Ihre Meinung zu: Ermittler zu Lübcke-Mord: "Anschlag richtet sich gegen uns alle"

18. Juni 2019 - 13:26 Uhr

Bundesinnenminister Seehofer geht beim Lübcke-Mord von einem rechtsextremen Hintergrund aus. Das lasse die Biografie des mutmaßlichen Täters vermuten. Der Mann war den Verfassungsschutzbehörden seit Jahrzehnten bekannt.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.923075
Durchschnitt: 3.9 (26 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Seehofer trägt Mitschuld

"Ein Anschlag gegen uns alle" also, sagt ausgerechnet der Mann, der mit seiner Panikmache vor den Flüchtlingen und seinem nach dem Mund reden von "besorgten Bürgern" sicherlich eine nicht zu leugnende Mitschuld datan trägt, dass rechtes Gedankengut in Deutschland wieder salonfähig geworden zu sein scheint.

Der Mann war seit Jahrzehnten

Der Mann war seit Jahrzehnten den Verfassungsbehörden bekannt.

Warum können solche "Bekannte" sich noch immer in Freiheit bewegen - sie sind eine Gefahr für die Gesellschaft.

Ist es nicht Hauptaufgabe des BM-Innern für die Sicherheit der Bürger zu gewährleisten?

PS. Bitte kein Einwand von wegen: 100% Sicherheit kann es nicht geben.

Das ist mir klar, aber sogenannte "Bekannte", - ob Verfassungsschutz oder Polizeibekannt und etliche Male vorbestraft sollten von einer offenen Gesellschaft ferngehalten werden, weil sie nun mal eine Gefahr sind.

PS. "Ein rechtsextremistischer Anschlag auf einen führenden Repräsentanten des Staates ist ein Alarmsignal und richtet sich gegen uns alle."

Nein, ausschließlich an staatliche Repräsentanten....

Nicht nur diejenigen sind

Nicht nur diejenigen sind Täter, die eine solch dreiste und verwerfliche Tat begehen, sondern auch wer Beifall klatscht und die Opfer solcher Gewaltverbrechen verhöhnt, wie leider in Hasskommentaren immer wieder geschehen, macht sich mitschuldig. Seit Jahren kann man eine Verrohung der Sprache feststellen. Es war nur folgerichtig, dass dieser die Gewalt auf der Straße folgen würde. Man hätte sich gewünscht, dass die AFD in dieser Situation zu einem Trauermarsch für Lübcke aufgerufen hätte.

Ein feiger Mord an einem

Ein feiger Mord an einem Menschen, der lediglich seinen Auftrag erfüllt hat, das Miteinander zu organisieren.
Der Fall muss wirklich gründlich untersucht werden. Scheinbar hat der Mörder eine langjährige, rechtslastige Gewalt“Karriere“ bereits hinter sich.
Ist es nicht möglich potentielle Gefährder, egal welcher politischen oder religiösen Richtung, zu inhaftieren? Sicherheitsgewahrsam?
Egal welche Motivation angegeben wird. Es sind und bleiben feige Mörder.
Vielleicht muss der Staat in unser aller Interesse mit den Gesetzen etwas kreativer werden.
Der Rechtsstaat muss besser handeln können.

Warum...

kann man solche Leute die eine Gesinnung haben besser überwachen? Muss erst was passieren das die Behörden aktiv werden. Ich möchte nicht wissen wie viele Menschen mit rechtem Gedankengut unterhalb dem Radar der Behörden gibt.

"Das ist mir klar, aber

"Das ist mir klar, aber sogenannte "Bekannte", - ob Verfassungsschutz oder Polizeibekannt und etliche Male vorbestraft sollten von einer offenen Gesellschaft ferngehalten werden, weil sie nun mal eine Gefahr sind."

Wenn ein Staat so handelte hätte er mit einem demokratischen Rechtstaat nichts mehr am Hut. Ja, es gibt sogenannte "Gefährder". Ob links oder rechtsextremistisch, islamistisch oder aus der Hooliganszene. Aber, solange sie sich nichts zu Schulden haben kommen lassen oder aber ihre Strafe verbüßt haben sind sie vollwertige Mitglieder der Gesellschaft. So sehr das zuweilen auch schmerzen mag. Das ist ein Grundpfeiler eines Rechtstaates.

@Adeo60 14:50

Absolut richtig. Ich finde es schlimm, dass man dagegen nicht vorgehen kann. Es kann nicht sein, dass diese Hasskommentare tolleriert werden. Hier muss gnadenlos durchgegriffen werden. Server Untersuchung IP Adresse Untersuchung und das SEK zu jedem einzelnen schicken der solche Kommentare postet. Da muss eine absolute 0 Tolleranz herrschen!

mehr Gelassenheit

Ja, es war eine abscheuliche Tat. Es war die Tat eines Einzelnen. Es ist Aufgabe der Justiz den Fall aufzuklären und eine den Gesetzen entsprechende Strafe zu verhängen. Wir sind ein Rechtsstaat und so soll es bleiben auch wenn der Täter in rechten Kreisen verkehrt.
Oder gerade dann. Abstoßendes Verhalten, wie die im Netz geäußerte Häme, ist schwer zu ertragen aber ist sie strafbar? Ich weiß es wirklich nicht.

um 14:44 von morgentau19

>>
PS. "Ein rechtsextremistischer Anschlag auf einen führenden Repräsentanten des Staates ist ein Alarmsignal und richtet sich gegen uns alle."

Nein, ausschließlich an staatliche Repräsentanten....
<<

Ein unglaublicher Kommentar. Dass so etwas in Deutschland wieder öffentlich geschrieben werden darf. Ein kaum verhüllte Drohung, wer die nächsten Opfer sein könnten.

Gemeinsam gegen Rechtsextremismus!

Der mutmaßlich von dem Rechtsextremisten Stefan E. begangene Mord an Dr. Walter Lübcke ist ein verabscheuungswürdiges Verbrechen. Gerade deshalb gilt es, nicht nur die Tat zu untersuchen, sondern auch einen Blick auf die Umstände zu werfen, die den Nährboden dafür geschaffen haben.

Durch das bis heute andauernde Regierungshandeln der letzten Jahre, vom damaligen bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer zurecht als „Herrschaft des Unrechts“ bezeichnet, wurden in Deutschland Zustände geschaffen, in denen rechtsradikale Gewalttäter eine Rechtfertigung für ihre Verbrechen zu sehen glauben.

Die von der Politik und Medien betriebene unzulässige Gleichsetzung von rechts- und liberalkonservativen, andersdenkenden Bürgern und ihrer Freien Medien mit tatsächlichen Neonazis und Rechtsextremisten ermöglicht es Letzteren, wie der Fisch im Wasser unkenntlich zu werden.

Kritik ja, niemals Gewalt weder gegen die Regierung noch gegen Andersdenkende!

14:44, morgentau19

>>Der Mann war seit Jahrzehnten den Verfassungsbehörden bekannt.

Warum können solche "Bekannte" sich noch immer in Freiheit bewegen - sie sind eine Gefahr für die Gesellschaft.

Ist es nicht Hauptaufgabe des BM-Innern für die Sicherheit der Bürger zu gewährleisten?

PS. Bitte kein Einwand von wegen: 100% Sicherheit kann es nicht geben.

Das ist mir klar, aber sogenannte "Bekannte", - ob Verfassungsschutz oder Polizeibekannt und etliche Male vorbestraft sollten von einer offenen Gesellschaft ferngehalten werden, weil sie nun mal eine Gefahr sind.<<

Wir leben in einem Rechtsstaat. Es gibt hier Gesetze, nach denen Gerichte urteilen. Wer eine Straftat begeht, wird dafür verurteilt. Wenn er die Strafe abgesessen hat, kommt er wieder frei. Wenn jemand dauerhaft gefährlich ist, gibt es als letztes Mittel die Sicherheitsverwahrung. Die Hürden hierfür sind aus gutem Grund sehr hoch.

Ihre Ideen sind mir einer rechtsstaatlichen Ordnung nicht vereinbar.

Es ist unglaublich. Man muss doch nur bei You Tube schauen. Da wurden Morddrohungen gegen Walter Lübcke ausgesprochen, die sind heute noch zu sehen und niemand hat etwas dagegen unternommen. Niemand hat dafür gesorgt, dass Lübcke besser geschützt wird. Niemand hat die Verfasser der Morddrohungen bestraft und verurteilt. Hier wurde ein Mann, der sich für andere Mitmenschen eingesetzt hat, eiskalt im Stich gelassen und dem rechten Mob zum Fraß überlassen. Solche Vorgänge darf es nie wieder geben in Deutschland. Innenminister Seehofer hat seinen Stuhl zu räumen. Wofür haben wir einen Innenminister wenn sein Ministerium derart pennt und ein Unionskollege mit dem Leben bezahlen musste weil Seehofer nicht willens ist mehr gegen Rechtsextremismus zu machen!

Ein Anschlag gegen uns alle

Warum müssen Politiker immer Superlativ argumentieren. Wissen doch nicht mal wer der Mörder ist noch warum ... aber ein Anschlag auf uns alle ist wohl klar! Danke!

Ausgerechnet Seehofer...

Der hat 2011 schon gesagt "Wir werden uns gegen Zuwanderung in deutsche Sozialsysteme wehren - bis zur letzten Patrone".

Etwas heuchlerisch, sich dann zu beklagen, wenn jemand ihn beim Wort nimmt, oder? Dass er jetzt ausgerechnet Innenminister ist, macht das nicht besser.

Ich vermisse Wörter und Sätze wie

Einzeltäter, nur soweit gekommen, weil unterdrückt durch autoritär herrschende Schicht.

Besonders interessant ist aber die Aussage, dass diese Gewalttat (ich will diese auch nicht verharmlosen) gegen "uns" alle gerichtet ist. Zumindest sagt das Seehofer. Bisher hieß es bei terroristischen Anschlägen immer "gegen die Gesellschaft". Schon seltsam, wie sich die Wortwahl ändert, wenn es nicht um irgendwelche Besucher von Bars, Spielen, Diskos etc. handelt.

@morgentau19..

"Das ist mir klar, aber sogenannte "Bekannte", - ob Verfassungsschutz oder Polizeibekannt und etliche Male vorbestraft sollten von einer offenen Gesellschaft ferngehalten werden, weil sie nun mal eine Gefahr sind."

Und wie soll das aussehen?

Einsperren für immer?So viele Gefängnis- und Forensikplätze gibt es gar nicht..

oder würden Sie einem Neubau eines Gefängnisses in Ihrer Nachbarschaft zustimmen?

15:00, MSCHM1972

>>Warum...
kann man solche Leute die eine Gesinnung haben besser überwachen? Muss erst was passieren das die Behörden aktiv werden. Ich möchte nicht wissen wie viele Menschen mit rechtem Gedankengut unterhalb dem Radar der Behörden gibt.<<

Rechtes Gedankenschlecht an sich ist nicht strafbar.

Wir leben zum Glück in einem Staat, in dem Meinungsfreiheit ein durch die Verfassung verbürgtes Grundrecht ist.

doppelt schädlich

Mit der Tat eines Einzelgänger eine falsche und schädliche grünlinke Politik zu rechtfertigen ist wohlfeil, hilft aber nicht bei Wahlen.
Was für Irrsinn! Mittlerweile ist die Politik dieser CDU soweit links, da sieht man kaum noch ein Unterschied zu den Grünpopulisten.

@MSCHM1972 15:00

Absolut richtig! Außerdem muss die Liste gefunden werden auf der Walter Lübcke stand. Hoffentlich schützt man die restlichen dort stehenden Leute. Es sind aktiv Leute in Gefahr im Moment! Ich hoffe die Justiz und das BKA befinden sich nicht weiter im Tiefschlaf!

@DerHorst

Der Mann hat schon vor Jahrzenten schwere Straftaten begangen, ist schon lange ein Rechtsextremist, was hat Herr Seehofer damit zu tun. Und in Bayern gibt es die wenigsten Rechtsextremisten. Und Bayern war das erste Bundesland das wegen der NSU Morde alle in Bayern bekannten Rechtextremen überprüft hat. Gleichzeitig hat Bundesinnenminister Otto Schlly. SPD die Bombenattentate von Köln Keupstr. ein paar Tage später als nicht terroristisch bezeichnet.

Überall dort, wo sich diese Spinner zusammenrotten

muss es Versammlungen gegen sie geben! Diese Aussenseiter dürfen nicht mehr frei ihre rechtsradikalen Spinnereien ausleben dürfen. Jeder der es wagt den Hitlergruß oder andere Bekundungen zu zeigt, muss sofort festgenommen werden und zu einem Monat Sozialdienst verdonnert werden, im Schnellverfahren. Bei Wiederholung, Inhaftierung für mindestens 5 Jahre. Wer gewalttätig wird und diesem Milieu zuzuordnen ist, sollte auch gleich mind. 5 Jahre bekommen, ungeachtet ob es leichte Vergehen war oder nicht. Kapiert so ein Irrer es dann immer noch nicht, ist er für 15Jahre wegzusperren. Jemand der andere umbringt ist für den Rest seines Lebens aus der Gesellschaft zu entfernen. Das ist die Sprache, die diese fehlgeleiteten Spinner verstehen. Nicht die Gesellschaft sollte vor ihnen Angst haben, sie sollten vor der Reaktion des Rechtsstaates Angst haben. All dies gilt auch für linksradikale Vollpfosten und kranke Clanbanden! Ich bin richtig sauer, dass es Menschen gibt, die andere drangsalieren!

Kritik ja, Gewalt niemals!

Zu dem mutmaßlich von dem Rechtsextremisten Stefan E. begangene Mord an Dr. Lübcke kann es keine zwei Meinungen geben: es ist eine zutiefst verabscheuungswürdige Tat, die man nmE mit der vollen Härte des Rechtsstaats bestrafen muss und die man mit für die Zukunft mit allen Mitteln verhindern muss.

Es bleibt zu überlegen, ob man mit einer zentralen Liste für alle politischen Gewaltverbrecher und eine Meldepflicht für diese bei der Polizei in Zukunft solche Verbrechen verhindern kann.

Eines ist aber genauso klar: als AfD-Wähler weise ich jeden Versuch der Medien und des politischen Gegners, rechts- und liberalkonservative, andersdenkende Bürgern mitverantwortlich zu erklären, entschieden zurück. Wie alle anderen gesellschaftlichen Gruppen und Organisationen haben wir mit dem Milieu, aus dem Stefan E. stammt, in keiner Weise etwas gemein.

Es bleibt perfide und falsch, alle Kritik an der Regierung und/oder deren Migrationspolitik in einen Topf mit rechtsextremen Gewalttätern zu werfen.

Überwachung besser ermöglichen!

Es ist immer wiederkehrende Tradition: sobald der Staat mehr Möglichkeiten zur digitalen Überwachung fordert, siehe Smart Home, Sprachassistenten etc, dann sehen viele ihre Menschenrechte einschränkt, sich böswilligen Lauschangriffen ausgesetzt und verdächtigen den Staat eine Diktatur zu planen.

Dieser Fall zeigt doch aber, dass eine bessere Überwachung und Analyse notwendig ist. Vielleicht wären Verbindungen früher klar gewesen, vielleicht hätte man die Sympathisantenkreise identifizieren können. Vielleicht wären es den Verfassungsschützer leichter gefallen, permanent die (digitalen) Augen aufzuhalten. Und vielleicht hätte man den Regierungspräsidenten schützen können?

Mir will nicht in den Kopf, dass sich Straftäter unentdeckt in den sozialen Medien bewegen können, dass sie zu Hass und Gewalt aufrufen, ohne dass es Konsequenzen gibt. Das gilt sowohl für Rechts- und für Linksradikale.

Der Staat muss hier die bürgerliche Mitte schützen. Und dazu gehört mehr präventive Überwachung.

"Anschlag richtet sich gegen uns alle"

Zitat: "Seehofer nannte den Anschlag "abscheulich" und "widerwärtig". "Ein rechtsextremistischer Anschlag auf einen führenden Repräsentanten des Staates ist ein Alarmsignal und richtet sich gegen uns alle." Der Rechtsextremismus sei "eine erhebliche und ernstzunehmende Gefahr für unsere freie Gesellschaft"."

Als AfD-Wähler kann ich dieser Einschätzung von Hrn. Seehofer ohne jegliche Abstriche unterschreiben.

Es ist seit langem eine zutreffende Aussage von Hrn. Seehofer, die meine volle Unterstützung hat!

@MSCHM1972

„Warum...
kann man solche Leute die eine Gesinnung haben besser überwachen? Muss erst was passieren das die Behörden aktiv werden. Ich möchte nicht wissen wie viele Menschen mit rechtem Gedankengut unterhalb dem Radar der Behörden gibt“

Natürlich könnte man viele Leute überwachen, aber

1. ist das rechtlich nur per richterlichem Beschluss möglich

2. hat die Polizei das Personal dafür überhaupt nicht, weil Polizei durch die Politik kaputt gespart wurde

3. würde es aus bestimmten politischen Strömungen bei Überwachungen einen Riesen Aufschrei geben. Datenschutz, Grundrechte etc

Daher belassen wir es besser damit, wie es ist und müssen damit leben, dass Freiheit ihren Preis hat und die Masse zum Glück nicht im staatlichen Visier ist

14:50 von Adeo60

Zitat:"Man hätte sich gewünscht, dass die AFD in dieser Situation zu einem Trauermarsch für Lübcke aufgerufen hätte."

Volle Zustimmung! Als in Chemnitz ein Deutsch-Kubaner vermutlich von einem Asylbewerber getötet wurde, gab es Trauermärsche, Plakate, öffentliche Stellungnahmen der Afd bis zum Abwinken. Nach der Ermordung eines Beamten, der seine Dienstpflichten getreu dem GG Art. 1 erfüllte, hört man von dieser Partei entweder dröhnendes Schweigen oder Hasskommentare auf ihren Facebookseiten. Widerlich!

Wenn davon ausgegangen wird,

Wenn davon ausgegangen wird, dass der Mord von einem Rechtsextremen verübt wurde, verwundert es mich doch sehr, dass niemand die Frage stellt, wieso Herr Lübcke so engen Kontakt zu Rechtsextremen hatte, dass einer auf seine Terrasse kommen und ihn aus nächster Nähe erschießen konnte.

Selten genug stimme ich Herrn

Selten genug stimme ich Herrn Seehofer zu, hat er doch durch sein Gerede von der Flüchtlingskrise in den vergangenen Jahren manche Ressentiments gegen Menschen, die sich aus christlichen, humanitären oder einfach staatsbürgerlichen Gründen für geflüchtete Menschen engagieren, mit möglich gemacht.
Was es jetzt unter anderem braucht, ist ein verstärktes Öffentlichmachen der Hasskommentare übelster Art vor allem auf afd-Facebook-Seiten. Diese blaue Truppe hat klar braune Applaudierer und spekuliert auch mit dieser Anhängerschaft, denn ohne die völkisch-nationalen und fremdenfeindlichen Anhänger wäre die afd schnell weg vom Fenster.

@morgentau19

"Warum können solche "Bekannte" sich noch immer in Freiheit bewegen - sie sind eine Gefahr für die Gesellschaft.

Ist es nicht Hauptaufgabe des BM-Innern für die Sicherheit der Bürger zu gewährleisten?"

Die gleiche Frage stellt sich allerdings, wenn mal wieder ein fanatischer Anhänger einer ganz bestimmten Ideologie zum Attentäter wird.

"PS. Bitte kein Einwand von wegen: 100% Sicherheit kann es nicht geben.

Das ist mir klar, aber sogenannte "Bekannte", - ob Verfassungsschutz oder Polizeibekannt und etliche Male vorbestraft sollten von einer offenen Gesellschaft ferngehalten werden, weil sie nun mal eine Gefahr sind."

Mit diesem Hinweis wird jeder abgespeist der fordert das Terroristen anderes ideologischen Ursprunges, von ihren Untaten abgehalten werden. Warum soll das jetzt anders sein?

Am 18. Juni 2019 um 15:00 von MSCHM1972

Sie leben doch in einem Rechtsstaat, denken Sie jetzt nochmals über Ihre Frage nach.
Die Gedanken und das Internet kann man nun Mal nicht 100 Prozent überwachen.

14:44 von morgentau19

>> PS. "Ein rechtsextremistischer Anschlag auf einen führenden Repräsentanten des Staates ist ein Alarmsignal und richtet sich gegen uns alle."

Nein, ausschließlich an staatliche Repräsentanten.... <<

Die Politiker sind also Schuld, wenn Bürger unreif sind und sich in Deutschland lautstark einen Staat wünschen, der wütend zuhauen kann, "harte harte Strafen" verhängt und die sich nicht mehr wohlfühlen, wenn im Stadtteil "Ausländer" wohnen und spielen?

Wer nicht seine eigene Moral überprüfen kann und sich von Autoritäten total abhängig macht - Papa ist schuld, wenn ich nicht essen will -, wird den Staat dann auch eines Tages kriegen, der Entmündigte betreut.

@Warum... 15:00 von MSCHM1972

"kann man [nicht] solche Leute die eine Gesinnung haben besser überwachen?"

Kurze Antwort:
Hat man doch. Das ist ja das Schlimme.
Was ich gestern schon wusste und gepostet habe,
wissen doch die entsprechenden 'Stellen' auch.
Wie kann man als Verfassungsschutz auf das einfachste
Ablenkungsmanöver so hereinfallen?
(dem sich zeitweilig bürgerlich geben des Gefährders)

Da muss man sich nicht wundern, dass es 'gewisse Verdächte' gibt.

Richtigerweise.......

empören und entsetzen sich viele Menschen über diesen feigen Mord. Ich würde mir aber auch wünschen, dass man gleiche Maßstäbe für die Empörung anlegt wenn in Hamburg Antifa-Terroristen mit Steinplatten auf den Dächern darauf warten das man diese den Polizisten (in Tötungsabsicht) auf den Kopf wirft.

So oder so sind Angriffe gegen Personen verwerflich.
Nebenbei finde ich den Versuch einiger Kommentatoren, eine Partei mit diesem Mörder in Verbindung zu bringen die mit dem Thema nichts zu tun hat, ebenso verwerflich. Egal von welcher Seite.

Das ist nicht nur rechts...

...sondern vor allem geisteskrank. Rechts ist nicht gleich rechtsradikal, sondern kann genauso legitim konservativ sein, wie es jeder linke von sich behaupten würde, dass es legitim sei, links zu sein. Da muss man GANZ KLAR differenzieren. Es nützt nichts, jetzt wieder auf jeden zu schießen, der nicht links von den linken steht. Aber hier wird schon wieder alles in einen Topf geworfen.

@morgentau19

Es gibt laut Verfassungsschutz "..rund 2220 Personen mit Deutschlandbezug ausgemacht werden, die dem islamistisch-terroristischen Spektrum angehören". Und "Laut einem internen Bericht des Bundesinnenministeriums führt das Bundeskriminalamt (BKA) aktuell 33 Personen als rechte "Gefährder".

Die kann man nicht vorsorglich wegschliessen, das lassen unsere Gesetze nicht zu. Schutzhaft gab es im 3. Reich. Ich will keine rechtsextremen Mörder und ich möchte auch keine Schutzhaft.

@morgentau19

Warum können solche "Bekannte" sich noch immer in Freiheit bewegen - sie sind eine Gefahr für die Gesellschaft.

Weil es in Deutschland (abgesehen von Bayern) noch keine Gesinnungsjustiz gibt. Bestraft werden Taten bzw. deren konkrete Planung und nicht politische Einstellungen.

@Adeo60

"Nicht nur diejenigen sind Täter, die eine solch dreiste und verwerfliche Tat begehen, sondern auch wer Beifall klatscht und die Opfer solcher Gewaltverbrechen verhöhnt, wie leider in Hasskommentaren immer wieder geschehen, macht sich mitschuldig. "

Sehe ich genau wie Sie. Um doppelte Standards zu vermeiden sollte das auch bei Anschlägen durch islamische Terroristen gelten.

Wer braucht wofür den Verfassungsschutz?

Wenn sich der Verdacht bestätigen sollte, wirft es einmal mehr ein ganz übles Licht auf den Verfassungsschutz. Der hat nach TS-Information eine Anfrage der Linken im hessischen Landtag bereits 2015 zu genau dem Tatverdächtigen schlichtweg nicht beantwortet.

"Unser" Verfassungsschutz, wie man ihn kennt.

Ich hoffe, das wird noch weiter thematisiert, wenn auch eine Aufklärung bekanntlich nicht zu erwarten ist.

Gegen uns alle

Also ich habe keine Angst vor Rechten, ich halte mich an den Ratschlag von Frau Reker zur Gefahrenvermeidung, ich halte eine Armlänge Abstand.

@GrafStepenitz

"Ist es nicht möglich potentielle Gefährder, egal welcher politischen oder religiösen Richtung, zu inhaftieren? Sicherheitsgewahrsam?"

Vorsicht, daß fordern von Maßnahmen gegen potentielle oder gar bekannte Gewalttäter kann schnell als "rechte Hetzte" gewertet werden.

Vielleicht ein V - Mann?

Es würde mich nicht wundern, wenn die zuständigen Behörden den Mann seit Jahrzehnten kannten, weil er als V - Mann für diese Behörden gearbeitet.
Laut einer ZDF - Doku über die Rechtsradikalen in der BRD, hätte zB die NPD ohne finanzielle Unterstützung durch den Verfassungsschutz nicht überleben können,
Und die meisten der V - Leute sicher auch nicht.
Die Politik sollte sich endlich mal fragen, wie man die Nazis in den Behörden bekämpft, die für unsere Sicherheit zuständig sind?
Offensichtlich auch aus eigenem Interesse!

Selbstverständlich sind die

Selbstverständlich sind die Innenbehörden auf dem rechten Auge blind. Seid Jahrzehnten wird von ihnen der Rechtsterrorismus heruntergespielt und ignoriert... während man einem Jugendpfarrer, der sich um Gewaltlosigkeit bemüht und gegen rechts engagiert, auf Biegen und Brechen und mit Lügen ins Gefängnis zu bringen.
-
Das ist kein Wunder, sind diese Behörden doch zu tiefst von Nazisympathisanten unterwandert.
-
Hinzu kommt die Rhetorik der sog. "christlichen" Parteien, die Ressentiment die nötige Gesellschaftfähigkeit verleiht. Es sind ja mögliche Wähler...
-
Seid Jahrzehnten ist der Rechtsterrorismus offen tätig, aber man bauscht viel lieber die Gefahr von linken Steinewerfer (die auch ins Gefängnis gehören) auf, als dass man sich um braune Mörderbanden kümmert.

Psychisch kranke Menschen gibt es in jeder Ecke.

Das sind Einzelfälle.
Außerdem ist überhaupt noch nicht bewiesen, dass Stefan E. der Täter ist. Bisher ist mir noch immer nicht klar, wie der Täter so nahe an Lübcke heran gekommen ist, wo doch überall am Haus Überwachungskameras sind.

"Vielfach vorbestraft" ...

So sehr mich der oft gelesene Zusatz "vielfach vorbestraft" bei gewalttätigen Flüchtlingen in Wallung bringt, genauso ist dies jetzt der Fall!

Der Rechtsextremist Stephan E. ist den Behörden seit den 1990ern bekannt. Seit den 1990ern hat Hr. E. offensichtlich bereits schwere Straftaten und Gewalttaten verübt.

Dass solch ein Verbrecher weiterhin frei rumlaufen konnte und unsere freie Gesellschaft gefährden und - wie jetzt leider zu konstatieren - auch einen feigen Mord begehen kann, ist für mich unverständlich!

Für nicht resozialisierbare Straftäter brauchen wir eine effektive Strafjustiz. Das Leben und die Freiheit der Gesellschaft gehen vor!

@morgentau19

Der Mann war den Verfassungsbehörden seit Jahrzehnten bekannt?

Erinnert Sie das nicht an etwas?

Am 18. Juni 2019 um 15:00 von MSCHM1972

Ich möchte nicht wissen wie viele Menschen mit rechtem Gedankengut unterhalb dem Radar der Behörden gibt.
-------------
Das BKA gab heute bekannt, daß es ganze 34 rechtsextreme Gefährder in Dtl. gibt.
Wollen sie 6 Millionen AfD Wähler unter Kontrolle stellen, bloß weil sie ein andere Meinung als grünlinks/Groko-etabliert haben?

@GrafStepenitz, 14:54

Ist es nicht möglich potentielle Gefährder, egal welcher politischen oder religiösen Richtung, zu inhaftieren?

Man arbeitet ja eifrig daran, so etwas möglich zu machen. Aber wollen Sie das? Untersuchen Sie Ihre Frage: Was ist ein "potentieller Gefährder"? Ein Gefährder ist noch nicht einmal ein Täter. Ein potentieller Gefährder wäre jemand, bei dem "die Möglichkeit nicht auszuschließen ist, dass irgendwann irgendeine Gefahr von ihm ausgeht". Also schlicht und einfach: jeder. Ich. Sie. Ihre Frau. Ihre neunzigjährige Oma, Ihr dreijähriger Sohn, vielleicht Ihr ungeborenes Kind.
Darüber hinaus ist "Gefährder" kein Rechtsbegriff. Jeder kann selbst definieren, wen er wann und warum für einen Gefährder hält. Und dann müsste man diese Person inhaftieren? Da wären wir beim genauen Gegenteil vom Rechtsstaat angekommen. Noch mal: wollen Sie das?

@Magfrad - Ursache und Folge

15:00 von Magfrad:
"So sehr hier Foristen versucht haben die AfD aus der Schusslinie zu ziehen. Die AfD hängt mit drin."

Die AfD ist vergleichsweise jung und verdankt ihre politische Existenz der Flüchtlingskrise. Der Rechtsterrorismus hingegen ist alt und begleitet Deutschland schon seit Generationen.

Die Ursache solcher Taten ist in den Köpfen von Extremisten zu suchen. Die AfD ist lediglich ein Sammelbecken für solche und deren Sympathisanten.

@ Magfred

Ja, ich stimme Ihnen zu.

Aber.... der feine Herr Seehofer trägt eine Mitschuld an der Verrohung unserer Gesellschaft. Wenn er auch nur etwas Ehre hätte würde er offen eingestehen, dass auch er sich oft verrannt und zu vielen unnötigen Emotionen selbst beigesteuert hat. Und auch in seinem jetzigen Job tut er nicht wirklich was, das die Gesellschaft wieder zusammenführt. Komplette Fehlbesetzung der Mann

Man hat die Leute

aus der rechten Szene allzu lange für harmlose Spinner gehalten, was ja auch naheliegend ist, wenn jemand mit Nazi-Outfit herumläuft und dumme Parolen brüllt. Inzwischen habe sie aber Oberwasser, nicht zuletzt dank AfD, und da ist es nicht mehr weit, um Grenzen zu überschreiten.

Man sollte bei dieser feigen

Man sollte bei dieser feigen Tat nicht von Mord reden. Es handelt sich hierbei eindeutig um einen Terroranschlag.

Der Terror von rechts wird immer häufiger und skrupelloser. Da sind die rechten Terrorakte von Breivik in Norwegen, von Neuseeland, von London und des NSU's nur die Spitze des Eisbergs. Deutschland muss sich um die Ernsthaftigkeit des rechten Terrors endlich bewusst werden und diesen nicht banalisieren oder relativieren. Der Rechtsradikalismus in Deutschland hat mittlerweile das Potential die demokratische Grundordnung zu erschüttern und sollte sicherlich nicht verharmlost werden! Da sind solche brutalen Terrorakte ein probates Mittel. Daher muss man besonders auf den rechten Terror ein besonderes Augenmerk haben und diesen noch intensiver bekämpfen, als andere terroristische Einflüsse. Deutschland und Europa hat nun mal leider ein Problem mit rechten Terror. Das muss erstmal verinnerlicht werden. Sonst wird das nicht der letzte blutige Mord eines rechtsradikalen sein.

15:08 von Bote_der_Wahrheit

"Gemeinsam gegen Rechtsextremismus!

Kritik ja, niemals Gewalt weder gegen die Regierung noch gegen Andersdenkende!"

Es ist gut, dass Sie sich so klar äußern. Danke.

@ Adeo60

Absolut richtig.

Wieso können unsere Politiker nicht durchsetzen, dass das posten solcher Hass-Posts in unseren sozialen Medien nicht unter Strafe gestellt werden? Oder, dass zumindest die wirkliche Identität bei der Registrierung publik gemacht werden muss? Dann ist die Hemmschwelle zumindest höher

@Schaefer, 15:06

Abstoßendes Verhalten, wie die im Netz geäußerte Häme, ist schwer zu ertragen aber ist sie strafbar?

Diese Frage ist längst beantwortet. Volksverhetzung ist ein Straftatbestand. Er stellt Verhalten - auch verbales - unter Strafe, das geeignet ist, andere zur Störung des Friedens aufzustacheln, und das Begehen eines Mordes dürfte ja wohl eine Störung des Friedens darstellen.
Man vergesse auch nicht, dass es ja nicht nur um nachträgliche "Häme" geht. Auch Drohungen (Morddrohungen sind ja heute keine Seltenheit mehr) gehören dazu oder das Billigen von Straftaten, was ja, wie sich jeder denken kann, die Hemmschwelle bei potentiellen Tätern herabsetzt.
Der Mord in Kassel ist nur ein Beispiel dafür, wenn auch ein extremes. Auf jeden Fall ein zwingender Anlass dafür, dass sich auch die Staatsanwaltschaft einmal mit dieser Hetze auseinandersetzt.

@15:08 Bot...

Sie wollen im Ernst die seehofer-Mär von der "Herrschaft des Unrechts" aus dem braunen Hut holen? Sie wissen, dass es das nicht gab; es gibt kein einziges Urteil, das die Flüchtlingspolitik der vergangenen Jahre als nicht rechtens beurteilt hat; Sie wissen das und posten weiter das Gegenteil. Das nenne ich fein dosierte Hetze, die die grobe Hetze letzlich unterstützt. Kennen Sie wirklich als bekennender afd-Anhänger nicht die unsäglichen Hasskommentare gerade auf afd-Facebook-Seiten, die Herrn Lübcke offen gedroht haben? Hören Sie auf, hier den ahnungslosen zu mimen. Hier wird auch nichts "durch die Medien gleichgesetzt", hier wird noch viel zu sachte auf die braune Flut in afd-Hasskommentaren und den zugehörigen Straßengangs hingewiesen. Wenn Ihnen an der Abgrenzung zu rechtsradikaler, völkischer und fremdenfeindlicher Gewalt liegt, protestieren Sie bei den Administratoren der afd-Facebook-Seiten gegen die dortigen Hassposts.

Den Worten folgen Taten

Die Ermittler sollten sich jetzt in den sozialen Medien den einschlägigen Hass-und Hämekommentaren widmen bzw. deren Urheber ermitteln. Wer jetzt noch rechtsradikale Positionen gutheißt oder fördert, gar zu Gewalttaten gegen mißliebige Politiker aufruft, ist straffällig.
Die gleiche Konsequenz wie bei den Gewalttätern der RAF gilt es nun gegenüber den Gewalttätern der rechten Szene - und deren Unterstützern! - anzuwenden.
Ermittlung, Fahndung, Festsetzung, Anklage und Verurteilung.
Diesem Spuk muß konsequent und mit aller gebotenen Härte begegnet werden. Dies gilt auch und gerade dem Terror in den digitalen Medien.

@Bote, 15:08

Es ist wirklich unglaublich:

Durch das bis heute andauernde Regierungshandeln der letzten Jahre, vom damaligen bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer zurecht als „Herrschaft des Unrechts“ bezeichnet, wurden in Deutschland Zustände geschaffen, in denen rechtsradikale Gewalttäter eine Rechtfertigung für ihre Verbrechen zu sehen glauben.

Durch die andauernde Weigerung, zu bezahlen, hat der Gastwirt Zustände geschaffen, in denen die Schutzgelderpresser eine Rechtfertigung zur Verwüstung seines Lokals zu sehen glauben.

Sie bekunden bemerkenswert offen, auf wessen Seite Sie stehen. Ihr Schlusssatz

Kritik ja, niemals Gewalt weder gegen die Regierung noch gegen Andersdenkende!

könnte unglaubwürdiger nicht sein.

@Am 18. Juni 2019 um 15:11 von fathaland slim

Zitat: "Wir leben in einem Rechtsstaat. Es gibt hier Gesetze, nach denen Gerichte urteilen. Wer eine Straftat begeht, wird dafür verurteilt. Wenn er die Strafe abgesessen hat, kommt er wieder frei. Wenn jemand dauerhaft gefährlich ist, gibt es als letztes Mittel die Sicherheitsverwahrung. Die Hürden hierfür sind aus gutem Grund sehr hoch.

Ihre Ideen sind mir einer rechtsstaatlichen Ordnung nicht vereinbar."

Potzblitz!

Hr. Fathaland Slim, wie kommt es, dass solch vernünftige Worte aus Ihrem Munde kommen, sodass ich diese glatt für richtig halte?!

Wen repräsentieren staatliche Repräsentanten?

@ Morgentau19, 14:44 Uhr
"PS. "Ein rechtsextremistischer Anschlag auf einen führenden Repräsentanten des Staates ist ein Alarmsignal und richtet sich gegen uns alle."
Nein, ausschließlich an staatliche Repräsentanten...."

Bei aller Kritik an "denen da oben": als BürgerInnen oder auch nur als EinwohnerInnen sind wir alle Teil dieses Staates und die "staatlichen Repräsentanten" repräsentieren --- Überraschung: uns. Wie ein anderer Forist sagte: sie organisieren unser Zusammenleben und erledigen damit eine unverzichtbare Aufgabe. Nicht immer fehlerfrei (aber wer ist das schon), nicht immer uneigennützig (aber wir alle müssen von irgendetwas leben), nicht immer ohne das Streben nach Macht. Aber es geht nicht ohne sie und Kritik hat sich gefälligst in einem angemessenen Rahmen zu bewegen. Hass, Beleidungen, Mordaufrufe oder gar Mordversuche sind weit außerhalb dieses Rahmens.

Und von Zeit zu Zeit sollten wir alle mal hinterfragen, was wir so über PolitikerInnen sagen ...

So nicht!

"Anschlag richtet sich gegen uns alle“.
Wirklich gegen alle? Was macht Seehofer so sicher? Warum sagt er für "Alle". Er hat nicht mein Mandat! Ich habe ihn nicht beauftragt, in meinem Namen zu sprechen. Warum die Missachtung meiner persönlichen Meinung? Der Mord ist unschuldbar, er muss aufgeklärt und der Verbrecher verurteilt werden. Ich lasse mich aber nicht bevormunden, ich lasse mir keine vorverurteilte Meinung eines Politikers in den Mund legen.

Mord

Ist Mord. Punkt!
Sich hier aber nun auf die AFD einschiessen zu wollen und Andersdenkende in der Flüchtlingspolitik pauschal dafür verantwortlich machen zu wollen ist genauso verwerflich wie die Tat selbst.
Das politische Klima und der gesellschaftliche Diskurs über alle Schichten hinweg ist vergiftet, dass wird überall sichtbar. Die Wahlen sind ein Beleg dafür.
Die Gründe dafür sind vielfältig und mit Sicherheit auch bei den politisch Verantwortlichen zu suchen.
Wenn da jemand sagt, das alle wegziehen sollen, die nicht mit der unlimitierten Einwanderung einverstanden sind, dann wird die Mehheit in D verunglimpft und mundtot gemacht. Und genauso verhält es sich, wenn da einer Pack ruft oder jemand sagt, dass das nicht mehr ihr Land ist, wenn die Bevölkerung anderer Meinung in der Flüchtlingspolitik ist.

Und solche toxischen Aussagen ruinieren den Zusammenhalt in der Gesellschaft.

Erika Steinbach

Was ich mir von der Tagesschau wünsche: dass sie Erika Steinbach befragt, was sie geritten hat, den Aufruhr gegen Lübcke neu aufzurühren und ob sie sich dafür wenigstens schämt.

Und ich wünsche mir, dass diese Frau nie wieder öffentlich reden darf, ohne dass ihre Zuhörerschaft sie deutlich an ihre Mitschuld erinnert.

15:15 von Tiberius19

Zitat:"Mit der Tat eines Einzelgänger eine falsche und schädliche grünlinke Politik zu rechtfertigen ist wohlfeil, hilft aber nicht bei Wahlen."

Sagen Sie mal, geht's noch? Wer rechtfertigt denn mit diesem Mord eine "grünlinke" Politik? Umgekehrt wird ein Schuh daraus: Wer hat denn im Internet frohlockt und hämische Kommentare abgesondert, die nicht nur das Gesetz, sondern auch der einfache menschliche Anstand verbieten müssten?

Es ist in der Tat sehr

Es ist in der Tat sehr bedauerlich einen so hilflosen Staat zu sehen, der nicht in der Lage und willens ist seine Bürger zu schützen, da fragt man sich wozu man eigentlich noch Steuern zahlt.

@ 15:17 von Bote_der_Wahrheit

Absolut alles richtig.

15:17 von Bote_der_Wahrheit

Zitat:"Es bleibt perfide und falsch, alle Kritik an der Regierung und/oder deren Migrationspolitik in einen Topf mit rechtsextremen Gewalttätern zu werfen."

Es bleibt aber auch perfide und falsch, die Jubelgesänge und Hasskommentare auf AfD-Seiten bei facebook und anderswo ständig zu leugnen oder relativieren zu wollen! Vielleicht können Sie mir auch erklären, warum es nach der Ermordung von Dr. Lübcke keinen Trauermarsch der Afd gegeben hat? Gab es vielleicht doch klammheimliche Freude, weil es den "Richtigen" getroffen hat?

Selbstverständlich kann, ja

Selbstverständlich kann, ja muss gegen Hass- und Hetzparolen, gegen Beleidigung, Rassismus und Volksverhetzung vorgegangen werden. Immerhin sind dies strafbewehrte Handlungen. Allerdings wird in manchen Foren, wie z.B. bei web.de, sehr großzügig über diese Dinge hinweggegangen. Dies gilt im übrigen für jede Form von Gewalt, ganz gleich ob aus der rechts- oder linksextremen Ecke.

re bote-der-unwahrheit

"Es bleibt perfide und falsch, alle Kritik an der Regierung und/oder deren Migrationspolitik in einen Topf mit rechtsextremen Gewalttätern zu werfen."

Es bleibt vollkommen richtig, für alle Hetze und Hasskommentare auf den AfD Webseiten und -Foren die Billigung der AfD Verantwortlichen anzunehmen.

Die Hauptfrage bleibt bestehen:

Was ist der Grund, der Leute derart aufbringt, solche Taten zu vollbringen?

Über die Motive wird sich hier wohl fast jeder im Klaren sein ...
Wer an der motivbezogenen Grundproblematik nichts löst, wird viel Zeit und Steuergeld in die Hand nehmen müssen, um derartiges künftig zu vermeiden.

Armes, kaputtes Deutschland.

Was hier geschieht,

ist in meinen Augen eine verwerfliche Instrumentalisierung dieser abscheulichen Tat. Nichts anderes. Hier geschieht genau das, wovor nach bestimmten Taten immer gewarnt wurde/wird.
Auf einmal steht der Täter im Rampenlicht und wird von allen Seiten aufs Übelste angegangen. In Chemnitz z.B. waren es auch ausschließlich die Neo-Nazis, das Opfer oder der immer noch flüchtige Haupttäter interessierten niemand.
Bisher wurde nicht ein Motiv des Tv im Fall Lübcke genannt, außer seiner angeblichen "Ideologie".
Auch die Medien, die sonst immer mit Vermutungen schnell bei der Hand sind, schweigen stille.
Wo sonst auch fast jedes Tatmotiv mit "geistiger Verwirrung" abgetan wird, greift sofort der Generalbundesanwalt ein.
Für mich sind das die letzten, jämmerlichen Geschütze, die die im Sinkflug befindlichen Altparteien noch auffahren können. Im Kampf gegen Rechts.
Mein Gott, Seehofer und Konsorten, ihr seid so durchschaubar.

@Bote, 15:17

Es bleibt perfide und falsch, alle Kritik an der Regierung und/oder deren Migrationspolitik in einen Topf mit rechtsextremen Gewalttätern zu werfen.

Ich habe es schon mehrmals geschrieben: ich bin ein scharfer Kritiker unserer Regierung, wurde aber noch niemals, niemals mit rechtsextremen Gewalttätern in einen Topf geworfen. Können Sie sich vorstellen, warum?
Es ist einzig Ihr Wunschdenken, dass alle, die die Regierung oder deren Politik kritisieren, Affinitäten zum rechten Rand haben.

Ein Neonazi-Milieu im Westen ?

"Der Verdächtige im Fall Lübcke war in einem militanten Neonazi-Milieu in Hessen und Nordrhein-Westfalen aktiv."
So in einem anderen Artikel von ard-aktuell.
Das kann doch aber gar nicht.
Neonazi aus Hessen und Nordrhein-Westfalen.
Und dann kein Einzelner sondern aus einem Milieu von dort.
Geht deshalb nicht, weil mir herrschende Politik und mit ihr die herrschenden Medien tagein und tagaus verkauft haben, Neonazis gibt es wenn, im Osten und aus dem Osten kommen die wegen der diktatorischen Vergangenheit des Ostens auch her.
Und jetzt soll es ein ganzes Milieu davon im Westen von Dtl. geben ?

@Peter Meffert

Was Lübcke seinerzeit bei einer Rede gesagt hatte ( jeder, dem die Masseneinwanderung nicht passt, kann ja auswandern), geht gar nicht. Schliesslich hat er den Bürgern zu dienen, welche ihn bezahlen.
Würde ich als Politikerin so etwas sagen, hätte ich sehr große Angst.

@Am 18. Juni 2019 um 15:49 von Sausevind

ZItat: "Kritik ja, niemals Gewalt weder gegen die Regierung noch gegen Andersdenkende!"

Es ist gut, dass Sie sich so klar äußern. Danke."

Ich habe mich niemals anders geäußert.

Im Grunde halte ich von wohlfeilen Äußerungen nichts, die meist nur einem Zweck dienen, dem eigenen Ego und der eigenen moralischen Beweihräucherung (neudeutsch: "Virtue signalling").

Ich halte sehr viel von moralischen Prinzipien, die man aber nicht gebetsmühlenartig nach außen kommunizieren, sondern vielmehr danach handeln sollte.

Wichtig ist, dass das, was ich sage, ich auch meine.

Richtig ist jedoch auch, dass ich ebenso aus taktischen Gründen, kristallklar kommunizieren, dass die AfD und ich als AfD-Wähler mit Rechtsextremisten nichts zu tun haben, so gerne die Medien und der politische Gegner den verabscheuungswürdigen Mord gegen Hrn. Dr. Lübcke zu den üblichen Verleumdungs- und Hetzkampagnen politisch missbrauchen werden.

Wichtig ist aber, dass ich im Gegensatz zu den Grünlinke dies auch so meine!

16:06 von Ferkelchen

„Wenn da jemand sagt, das alle wegziehen sollen, die nicht mit der unlimitierten Einwanderung einverstanden sind, dann wird die Mehheit in D verunglimpft und mundtot gemacht. ... oder jemand sagt, dass das nicht mehr ihr Land ist, wenn die Bevölkerung anderer Meinung in der Flüchtlingspolitik ist.
Und solche toxischen Aussagen ruinieren den Zusammenhalt in der Gesellschaft.“

Ich denke, mit solchen falschen Unterstellungen und Andeutungen tragen Sie genau zur Vergiftung der Diskussion bei und ruinieren Ihre Glaubwürdigkeit.

1. Es wurde nicht von unlimitierter Einwanderung gesprochen und auch nur die Möglichkeit des Wegzugs angesprochen, nicht die Forderung.
2. Sind Sie die Mehrheit, für die Sie zu sprechen behaupten? Quatsch, oder?!
3. Und auch die Merkel-Äusserung war anders: "Wenn wir jetzt anfangen, uns noch entschuldigen zu müssen, dafür, dass wir in Notsituationen ein freundliches Gesicht zeigen, dann ist das nicht mein Land", nix war da von anderer Meinung der Bevölkerung.

@16:06 von MaritaD

Erika Steinbach
"Was ich mir von der Tagesschau wünsche: dass sie Erika Steinbach befragt, was sie geritten hat, den Aufruhr gegen Lübcke neu aufzurühren und ob sie sich dafür wenigstens schämt.
Und ich wünsche mir, dass diese Frau nie wieder öffentlich reden darf, ohne dass ihre Zuhörerschaft sie deutlich an ihre Mitschuld erinnert."

Ich kann mich Ihnen nur anschließen, denn eigentlich war das Thema "Lübcke" bei Twitter und Co. schon abgeflaut.
Diese ewiggestrige Frau, ehemalige Präsidentin des BdV, sympathisiert offen mit der AfD, die wiederum einen Großteil der Hassmails in den "sozialen Medien" vs. Lübcke zu verantworten hat.

16:18 von frosthorn

@Bote, 15:17

Es bleibt perfide und falsch, alle Kritik an der Regierung und/oder deren Migrationspolitik in einen Topf mit rechtsextremen Gewalttätern zu werfen.

Ich habe es schon mehrmals geschrieben: ich bin ein scharfer Kritiker unserer Regierung, wurde aber noch niemals, niemals mit rechtsextremen Gewalttätern in einen Topf geworfen. Können Sie sich vorstellen, warum?
Es ist einzig Ihr Wunschdenken, dass alle, die die Regierung oder deren Politik kritisieren, Affinitäten zum rechten Rand haben.
///
*
*
Bei der RAF war sicher keine Affinität zum rechten Rand zu sehen.
*
Obwohl damals zuerst auch "nur" Repräsentanten Ziel war, bis es dann auch in geöffnete Kaufhäuser ging.
*
So weit ist es heute Gott sei Dank noch nicht wieder.

Es ist ja immer wieder

Es ist ja immer wieder seltsam, wie sich die Politiker über einen Mord durch einen Rechtsradikalen aufregen.
In den letzten 70 Jahren haben Neonazis in der BRD mehr als 1000 Menschen ermordet!
Laut Polizei und wer da von Amts wegen sonst noch an der „Aufklärung“ beteiligt war, waren das alles Taten durch Einzeltäter, rechtsradikale Netzwerke wurden immer abgestritten.
Und ausgerechnet die Behörden, die am ehesten etwas gegen Staatsfeinde unternehmen sollten, sind immer wieder verdächtig, selbst das größte rechtsradikale Netzwerk zu sein.
Nicht von ungefähr, sind doch alle Geheimdienste, die Bundeswehr und die Polizei von echten alten Nazis gegründet und ausgebildet worden.
Dank 200 MdB mit echter alter Nazivergangenheit schon im 1. Bundestag in 1949 und dank unzähliger echter alter Nazis in allen öffentlichen Institutionen bis hin zum Bundespräsidenten und Bundeskanzler, werden immer noch Naziseilschaften bestehen, die ihr terroristisches Treiben fortsetzen.
Kümmert aber niemanden.

Am 18. Juni 2019 um 16:18 von frosthorn

<< Ich habe es schon mehrmals geschrieben: ich bin ein scharfer Kritiker unserer Regierung, wurde aber noch niemals, niemals mit rechtsextremen Gewalttätern in einen Topf geworfen. Können Sie sich vorstellen, warum?
Es ist einzig Ihr Wunschdenken, dass alle, die die Regierung oder deren Politik kritisieren, Affinitäten zum rechten Rand haben. >>

Sie nehmen mir die Worte aus dem Mund. Mir geht es haargenau so.

Es gibt hier Leute, die den diskussionsgegenständlichen Anschlag als trojanisches Pferd gegen den Rechtstaat nutzen wollen.

@Am 18. Juni 2019 um 15:53 von andererseits

Zitat: " Kennen Sie wirklich als bekennender afd-Anhänger nicht die unsäglichen Hasskommentare gerade auf afd-Facebook-Seiten, die Herrn Lübcke offen gedroht haben? Hören Sie auf, hier den ahnungslosen zu mimen."

Ich kenne viele abfälligen, kritischen und auch wutgeladenen Kommentare in Bezug auf das arrogante Regierungshandeln 2015 von Hrn. Lübcke gegenüber Bürgern, die die Folgen der illegalen Massenmigration auszubaden haben und hatten, das von den Medien auch noch als "Einsatz für christliche Werte" verbrämt werden sollte.

Darauf möchte ich jetzt im Detail nicht weiter eingehen. Denn: de mortuis nihil nisi bene.

Explizite Gewaltaufrufe seitens der AfD gab und gibt es NICHT! Lügen Sie doch nicht herum! Alleine diese sind diese strafbar!

Explizite Gewaltaufrufe finden sich zuhauf im Internet seitens Linksextremisten, die Sie ja unterstützen!

15:25 von privat23

Wenn jemand wie dieser mutmaßliche Täter mehrere Straftaten -hauptsächlich gegen andere Menschen gerichtet-, dessen Tod er billigend in Kauf genommen hat, begeht, (Körperverletzung, Vorbereitung eines Sprengstoffanschlags usw.) stellt eindeutig eine Gefahr für die Gesellschaft dar.

Wie soll so jemand resozialisiert werden, wenn es bereits einige Male nicht funktionierte (Erinnerung: Seit Jahrzehnten!)

So jemand muss -so hart es klingt und ist- aus der Gesellschaft entfernt und in Sicherungsverwahrung gebracht werden.

Wie es der Nutzer Fathlaland slim sagte: die Hürden hierfür sind hoch.

Wer entscheidet das?

Kann derjenige für Fehlentscheidungen haftbar gemacht werden?

Natürlich nicht!

Hier besteht m. E. Nachholbedarf, um diese Hürden "niedriger" zu setzen; denn jeder Freigelassene, der wieder zuschlägt und dabei jemand ums Leben kommt, ist einer zuviel!

PS. Ob das jetzt Rechte, Linke oder Islamisten sind, ist völlig unerheblich!

@MSCH1972

"Muss erst was passieren das die Behörden aktiv werden. "

Ja leider, wobei "passieren" auch Vorbereitung einer Straftat sein kann! Alles andere wäre Willkür. Irgendwo habe ich gelesen, dass der Täter zwar polizeibekannt war, in den letzten Jahren aber eben nicht mehr aufgefallen wäre... (keine Ahnung ob es stimmt, wäre aber eine Erklärung).

@wolf 666

"Geht deshalb nicht, weil mir herrschende Politik und mit ihr die herrschenden Medien tagein und tagaus verkauft haben, Neonazis gibt es wenn, im Osten und aus dem Osten kommen die wegen der diktatorischen Vergangenheit des Ostens auch her."

Das ist ganz billige und durchschaubare Polemik, die sich hart an der Grenze zur Lüge bewegt.

@Am 18. Juni 2019 um 15:55 von frosthorn

Zitat: "Durch die andauernde Weigerung,zu bezahlen,hat der Gastwirt Zustände geschaffen,in denen die Schutzgelderpresser eine Rechtfertigung zur Verwüstung seines Lokals zu sehen glauben"

Dass Sie sich die Welt immer so zusammenhalluzinieren, wie es Ihnen gerade passt, ist ja schon hinlänglich bekannt.

Insofern wundert mich dieser verquere und vollkommene Vergleich nicht weiter: der Gastwirt in diesem Vergleich setzt sich für den Schutz und Erhalt seines Eigentums ein und gegen die kriminellen Angriffe von Schutzgelderpresser zur Wehr!

Zitat: "Sie bekunden bemerkenswert offen, auf wessen Seite Sie stehen. Ihr Schlusssatz

Kritik ja, niemals Gewalt weder gegen die Regierung noch gegen Andersdenkende!

könnte unglaubwürdiger nicht sein"

Lassen Sie uns alle mal hören, wieso dieser Satz "unglaubwürdig" sein soll

Richtig, ich mache klar, auf wessen Seite die AfD und ich schon immer standen: auf der Seite des Rechtsstaates und der gewaltfreien, inhaltlichen Auseinandersetzung

Bingo!

@Bote_der_Wahrheit

"Die von der Politik und Medien betriebene unzulässige Gleichsetzung von rechts- und liberalkonservativen, andersdenkenden Bürgern und ihrer Freien Medien mit tatsächlichen Neonazis und Rechtsextremisten ermöglicht es Letzteren, wie der Fisch im Wasser unkenntlich zu werden."

Wenn diese "rechts- und liberalkonservativen, andersdenkenden Bürger und ihre Freien Medien" sich aber mit den tatsächlichen Neonazis und Rechtsextremisten in einer Partei und auf den selben Veranstaltungen tummeln, ohne sich ausdrücklich zu distanzieren, dann ist DAS der Nährboden und solche Menschen sind für mich dann auch latente Rechtsextremisten!

16:18, wolf 666

>>Das kann doch aber gar nicht.
Neonazi aus Hessen und Nordrhein-Westfalen.
Und dann kein Einzelner sondern aus einem Milieu von dort.
Geht deshalb nicht, weil mir herrschende Politik und mit ihr die herrschenden Medien tagein und tagaus verkauft haben, Neonazis gibt es wenn, im Osten und aus dem Osten kommen die wegen der diktatorischen Vergangenheit des Ostens auch her.
Und jetzt soll es ein ganzes Milieu davon im Westen von Dtl. geben ?<<

Ihre Unkenntnis der bundesrepublikanischen Geschichte ist wirklich immer wieder frappierend.

Wahrscheinlich entstehen aus solcher Unkenntnis heraus Begriffe wie "herrschende Medien".

Ich bin westdeutscher Antifaschist, und das seit den Siebzigern. Wir hatten es immer mit organisierten Neonazis zu tun.

Michael Kühnen ist Ihnen kein Begriff?

Die Wehrsportgruppe Hoffmann?

Schlagen Sie diese beiden Begriffe doch mal nach und klicken sich dann weiter. Sie werden staunen.

Und alles stand in den "herrschenden Medien"!

@Bot...der Wahrheit

Zitat: "
Am 18. Juni 2019 um 15:08 von Bote_der_Wahrheit
Gemeinsam gegen Rechtsextremismus!...dafür geschaffen haben.

Durch das bis heute andauernde Regierungshandeln der letzten Jahre, vom damaligen bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer zurecht als „Herrschaft des Unrechts“ bezeichnet, wurden in Deutschland Zu..."

Wissen Sie was, ich glaube Ihnen kein Wort. Gemeinsam gegen Rechtsextremismus? Und im selben Atemzug gleich wieder gegen Flüchtlinge zu hetzen, immer entlang an der Grenze dessen, was hier möglich ist? Gemeinsam gegen Rechtsextremismus? Mit jemandem, der sich vor kurzem hier im Forum erdreistete, den chilenischen Dikator Augusto Pinochet und nachweislichen Massenmörder, der sich nur Dank seines Todes nicht für seine Taten vor Gericht verantworten mußte, über den grünen Klee zu loben? Sparen Sie sich Ihre AfD-Propaganda, es ist reine Heuchelei.

@re bote-der-unwahrheit 16:12 von karwandler

"Es bleibt vollkommen richtig, für alle Hetze und Hasskommentare auf den
AfD Webseiten und -Foren die Billigung der AfD Verantwortlichen anzunehmen."

Dem kann man nur beipflichten, wo doch der verdächtige Gewalttäter E.
a) durch einschlägige Vorstrafen mit Gewalthintergrund bekannt ist
und b)
im Jahre 2016 der AfD Thüringen - als besonders militant bekannt
eine 150€ Spende hat zukommen lassen.

Brüder im Geiste kann man dazu nur sagen.

@15:08 von Bote_der_Wahrheit

Gemeinsam gegen Rechtsextremismus!
...
Durch das bis heute andauernde Regierungshandeln der letzten Jahre, vom damaligen bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer zurecht als „Herrschaft des Unrechts“ bezeichnet, wurden in Deutschland Zustände geschaffen, in denen rechtsradikale Gewalttäter eine Rechtfertigung für ihre Verbrechen zu sehen glauben.

Also unterm Strich ist die Merkel-Regierung schuld am Lübcke-Mord, da sie die "Zustände" erst erschaffen hat? So kann ein AfD-Wähler sich den Mord natürlich auch schönreden, um die Hände der Rechten, und die AfD ist nunmal rechts, reinzuwaschen. An den ganzen Hassmails von denen ist Merkel natürlich auch schuld, obwohl Erika Steinbach das schon fast vergessene Thema per Tweed erst wieder so richtig zum Kochen brachte.

Zwischendurch hat Herr Seehofer sich übrigens bis zur Unkenntlichkeit in seinen Ansichten gedreht, wie es ihm und seiner CSU kurz vor der BTW gerade passte!

Absolute Zustimmung

Absolute Zustimmung meinerseits!

Danke für ihren Kommentar!

In diesem Fall steht der Täter im "Rampenlicht" weil das Opfer ein Politiker war!

Herrn Seehofers Ausspruch: "Anschlag auf uns alle", meint er m.E. auf seine politischen Mitstreiter.

PS. Ich betone an dieser Stelle, dass nicht alle Rechte EXTREMistisch sind - wie auch nicht die eine unbeliebte politische Partei und deren Wähler!

@ Ferkelchen - Mord

Wenn da jemand sagt, das alle wegziehen sollen, die nicht mit der unlimitierten Einwanderung einverstanden sind, dann wird die Mehheit in D verunglimpft und mundtot gemacht.

Dieses war ein freie Meinungsäußerung von Lübke

solche toxischen Aussagen ruinieren den Zusammenhalt in der Gesellschaft

Die Toxischen aufforderungen begannen mit der AFD
und ihren Aussagen wie Schießbefehl und der gleichen. Wenn Bürger wegen ihrer freien Meinungäußerung mittels Kopschuß hingerichtet werden , sind wir genau da , wo diese wie Höke wieder hin wollen.

15:12, heimatplanetmars

>>Ich vermisse Wörter und Sätze wie
Einzeltäter, nur soweit gekommen, weil unterdrückt durch autoritär herrschende Schicht.<<

Diese Floskeln vermissen Sie?

Warum?

Eine Aussage des Generalbundesanwalts wäre hilfreich.

Immer neue Spekulationen von allen Seiten sind nur verwirrend.
Was ist wahr?
Was sind Fake News?
Was sind Wunschgedanken?

@Bote_der_Wahrheit

"Es bleibt perfide und falsch, alle Kritik an der Regierung und/oder deren Migrationspolitik in einen Topf mit rechtsextremen Gewalttätern zu werfen."

Richtig, es sei denn diese Kritik wird im Rahmen einer Veranstaltung geäussert bei der die rechtsextremen Gewalttäter eine optische und/oder akustische Überhand haben, denn dadurch werden die Rechtextremen in Ihren Meinungen bestärkt und es wird Rückhalt demonstriert.

@Am 18. Juni 2019 um 16:11 von Peter Meffert

Zitat: "Es bleibt aber auch perfide und falsch, die Jubelgesänge und Hasskommentare auf AfD-Seiten bei facebook und anderswo ständig zu leugnen oder relativieren zu wollen!"

Können Sie eigentlich nur mit falschen Unterstellungen arbeiten??

Wer bei der AfD soll mit "Jubelgesängen" in Bezug auf den Mord an Hrn. Lübcke reagiert haben??

Und selbst wenn Sie in den Untiefen des Internets irgendeinen derartigen AfD-Kommentar gefunden haben mögen (Quelle einfügen!), ändert das nicht daran, dass es in der AfD zu 99,99999999 % keine zweite Meinung hierzu gibt!

Zitat: "Vielleicht können Sie mir auch erklären, warum es nach der Ermordung von Dr. Lübcke keinen Trauermarsch der Afd gegeben hat"

Weiß ich nicht. Wieso organisieren die Altparteien nicht einen?

Aber ich kann versuchen Ihre Frage zu beantworten: es liegt daran, dass man sich einig ist, den Rechtsextremismus als Übel unserer Gesellschaft zu bekämpfen. Das gleiche Sensorium liegt bspw. bei den Trauermärschen der AfD bisher nicht vor

@ um 15:11 von fathaland slim

Abgesehen davon, dass der nun Verdächtige wegen schwerster Straftaten „nur“ zu Bewährungsstrafen verurteilt wurde, kann man bei bestimmten Tätern auch eine Sicherungsverwahrung anordnen!
Für (rechtsradikale) Terroristen und ähnlich geistig Erkrankte wäre auch eine dauerhafte Einweisung in die geschlossenen Psychiatrie denkbar.
Das scheitert dann aber wohl an zuständigen Richtern, die sich möglicherweise immer noch dem braunen Erbe verpflichtet fühlen.
Wenigstens von der AfD ist bekannt, dass es eben nicht nur die gesellschaftlichen Verlierer sind, die sie wählen.
Sogar einige derer Funktionäre waren mal Richter.
Das all diese Umstände auch den informierten Medienschaffenden schon in früheren Zeiten nicht sonderlich auffiel, ist sonderbar
Mein Vater (*1916) konnte mir Hunderte von bundesdeutschen Funktionsträgern, quer durch die Gesellschaft, aufzählen, die vor 1945 stramme Nazis mit ähnlichen Funktionen waren.
Auch das hat bestimmt niemand gewusst. Kein Journalist, kein Politiker!

15:23, Shuusui

>>Wenn davon ausgegangen wird, dass der Mord von einem Rechtsextremen verübt wurde, verwundert es mich doch sehr, dass niemand die Frage stellt, wieso Herr Lübcke so engen Kontakt zu Rechtsextremen hatte, dass einer auf seine Terrasse kommen und ihn aus nächster Nähe erschießen konnte.<<

Das meinen Sie jetzt aber nicht ernst, oder?

@Bote 15:17

"Wie alle anderen gesellschaftlichen Gruppen und Organisationen haben wir mit dem Milieu, aus dem Stefan E. stammt, in keiner Weise etwas gemein."

Das ist erwiesenermaßen die Unwahrheit. In Anbetracht dessen, dass gewisse Verstrickungen von Teilen der AfD ins rechtsextreme Milieu offen bekannt sind, kann man sogar von einer Lüge sprechen.

@Am 18. Juni 2019 um 16:18 von frosthorn

Zitat: "Ich habe es schon mehrmals geschrieben: ich bin ein scharfer Kritiker unserer Regierung, wurde aber noch niemals, niemals mit rechtsextremen Gewalttätern in einen Topf geworfen. Können Sie sich vorstellen, warum?"

Ja.

Weil Sie eine Nähe zu linksextremen Gewalttätern haben, von der Sie sich noch nie distanziert haben.

Wieso sollten Sie also mit rechtsextremen Gewalttätern in Verbindung gebracht werden? Linksextreme Gewalttäter reichen ja völlig aus!

@Samsons Delilah, 16:16

Für mich sind das die letzten, jämmerlichen Geschütze, die die im Sinkflug befindlichen Altparteien noch auffahren können. Im Kampf gegen Rechts.
Mein Gott, Seehofer und Konsorten, ihr seid so durchschaubar.

Ein Mann (Mitglied und Vertreter einer "Altpartei") mit einer Kugel im Kopf. Der ist also ein letztes jämmerliches Geschütz der im Sinkflug befindlichen Altparteien gegen rechts.
Ja. Wirklich durchschaubar. Um nicht zu sagen: Sie haben echt den Durchblick.

@Shuusui

"Wenn davon ausgegangen wird, dass der Mord von einem Rechtsextremen verübt wurde, verwundert es mich doch sehr, dass niemand die Frage stellt, wieso Herr Lübcke so engen Kontakt zu Rechtsextremen hatte, dass einer auf seine Terrasse kommen und ihn aus nächster Nähe erschießen konnte."

Mir scheint es nicht so ganz abwegig zu sein, dass diese Kontaktaufnahme nicht in beiderseitigem Einverständnis stattgefunden hat. Darüber hinaus zeigen die Videoaufnahmen des Tatort, dass es nicht allzu schwierig gewesen sein dürfte unerkannt auf die Terrasse zu gelangen, zumal im Dunklen.

@16:18 von wolf 666: Neonazos im Westen

"Und jetzt soll es ein ganzes Milieu davon im Westen von Dtl. geben ?"

Selbstverstädnlich gibt es auch im Westen Neonazi Gruppen. Nehmen Sie z.B. Dortmund –Dorstfeld.
Ich lebe in der Nähe von Aachen, wo lange Jahre die "Kameradschaft Aachener Land" aktiv war, bis sie verboten wurde.
Die Nazis sind davon natürlich nicht weg. Sie nennen sich heute "Syndikat 52". Neuer Name für den selben Haufen.

Was den Westen vom Osten unterscheidet ist die Grundstimmung. Die ist nämlich im Osten durchgänger rechtsorientiert.

Oder um es anders auszudrücken. Der Westen ist bunt mit braunen Flecken, im Osten ist es umgekehrt.

@ um 15:13 von fathaland slim

Das die Meinungsfreiheit in einer rechtsstaatlichen Demokratie auch rechte Meinung einschließt, hat ja sogar schon Goebbels oder Göring zu Recht beanstandet!
Leider erst nach der Machtergreifung!

re proehi

"16:06 von Ferkelchen
„Wenn da jemand sagt, das alle wegziehen sollen, die nicht mit der unlimitierten Einwanderung einverstanden sind, dann wird die Mehheit in D verunglimpft und mundtot gemacht. ... oder jemand sagt, dass das nicht mehr ihr Land ist, wenn die Bevölkerung anderer Meinung in der Flüchtlingspolitik ist.
Und solche toxischen Aussagen ruinieren den Zusammenhalt in der Gesellschaft.“

Ich denke, mit solchen falschen Unterstellungen und Andeutungen tragen Sie genau zur Vergiftung der Diskussion bei und ruinieren Ihre Glaubwürdigkeit."

Vergiftung der Diskussion - möglich. Aber Glaubwürdigkeit ruinieren? Welche denn?

@dummschwaetzer

"Ich würde mir aber auch wünschen, dass man gleiche Maßstäbe für die Empörung anlegt wenn in Hamburg Antifa-Terroristen mit Steinplatten auf den Dächern darauf warten das man diese den Polizisten (in Tötungsabsicht) auf den Kopf wirft."

Ich kenne niemanden der unterschiedlich reagiert, egal ob rechte oder linke Terroristen Steine werfen.

Auf gar keinen Fall hinnenmbar!

Attentate, egal auf wen verübt, ob staatlicher Repräsentant, politisch engagierter Mensch, ganz gleich welcher Couleur, sind niemals hinnehmbar!
Hasskommentare oder Häme in sozialen Netzwerken, sind unter Strafe zu stellen und müssen umgehend strafrechtlich verfolgt werden. Gewalt darf niemals als geeignetes Mittel politischer Auseinandersetzung verstanden und gutgeheißen werden. Von niemandem!
Gewalt ist der Tod einer jeden Demokratie.

Ich frage mich schon länger,

wieso bei Straftaten von rechts bisher so lax vorgegangen wurde, siehe auch die "schützende Hand des VS" bei den NSU-Morden. Es gab dort so viele Verdächtige, aber nichts passierte, wichtige Akten wurden sogar rechtzeitig geschreddert.

Wenn ich mal ein paar Jahrzehnte zurückblicke, nämlich in die 70-er Jahre, da ging der Staat knallhart gegen die RAF und deren vermeintliche Symathisanten vor. Sogar jeder angehende Lehrer, der während des Studiums mal in einer linken Gruppe an der Uni engagiert war, der musste sich sehr pingelig auf seine Treue zur FDGO befragen lassen. Wurde man als zu links eingestuft, so wurde es nix mit dem Lehramt.

Zum Glück ist Herr Maaßen, heute AfD-Sympathisant, nicht mehr Chef des Verfassungsschutzes, denn mit ihm hatte man damals einen Bock zum Gärtner gemacht.

Woran liegt es, dass überhaupt so eine Person einen solchen Posten bekam?

Ich weiß, etwas OT, aber im Großen gehört das mit zum Thema "Lübcke-Mord" von rechts.

@18:21 von Bote_der_Wahrheit: Gewaltaufrufe der AfD

Die AfD selbst muss gar nicht zur Gewalt aufrufen, dass machen schon ihre Anhänger zur genüge.
Oder wie soll man es verstehen, wenn auf einer AfD Facebookseite jemand das Bild eines deutschen MG-Schützen aus dem zweiten Weltkriegt postet versehen mit dem Text "Deutschlands schnellstes Asylverfahren... lehnt bis zu 1200 Anträge pro Minute ab."?
Der Beitrag gefolgt von ähnlichen blieb mehrere Tage auf der AFD-Seite stehen. Die AfD fand ihn wohl völlig in Ordnung.
Wie üblich wurde man als Kritiker des Beitrages von den Admins sofort gesperrt und die Kritik gelöscht.

Den Screenshot davon habe ich aufgehoben. Eine Meldung bei facebook brachte leider nur die Antwort, dass man keinen Verstoß gegen die facebook Gemeinschaftsregeln festellen könne.

@ um 16:18 von wolf 666

Über Neonazis wundert man sich in Dortmund seit ca 50(!) Jahren. Aber weg waren die auch in Dortmund noch nie. Die Dortmunder Polizei wundert sich erst seit 5 oder 10 Jahren.
Ich wundere mich seit ca 3 Jahren, dass vor ca 3 Jahren ein Platz im Dortmunder Stadtzentrum nach einem ehemaligen Oberbürgermeister benannt wurde, der Mitglied der Waffen - SS war!
Wundersamer Weise und Gott sei dank haben die Dortmunder Neonazis das noch gar nicht mitbekommen.

Ihre Behauptung, ich

Ihre Behauptung, ich unterstütze Linksextremisten, ist schlicht und ergreifend eine infame Unterstellung; interessant, dass die Moderation das durchgehen lässt. Und Sie lassen die Maske immer mehr fallen, indem Sie Herrn Lübcke hier noch einmal offen angreifen; das wird nicht besser durch Ihr nachgeschobenes "de mortibus nihil nisi bene".
Und ich bleibe dabei: Sie kennen natürlich die widerlichen Kommentare auf allen afd-Facebook-Seiten. Ihre Ablenkungsmanöver sind so plump wie durchschaubar.

15:28, dummschwaetzer

>>Richtigerweise.......
empören und entsetzen sich viele Menschen über diesen feigen Mord. Ich würde mir aber auch wünschen, dass man gleiche Maßstäbe für die Empörung anlegt wenn in Hamburg Antifa-Terroristen mit Steinplatten auf den Dächern darauf warten das man diese den Polizisten (in Tötungsabsicht) auf den Kopf wirft.<<

Diese Empörung hätte es natürlich gegeben, wenn es diese "Antifa-Terroristen" und diese Steinplatten gegeben hätte.

Es gab sie aber nicht.

Es handelte sich um das, was man eine Ente nennt.

15:06 von Schaefer mehr

15:06 von Schaefer
mehr Gelassenheit
Ja, es war eine abscheuliche Tat. Es war die Tat eines Einzelnen. Es ist Aufgabe der Justiz den Fall aufzuklären und eine den Gesetzen entsprechende Strafe zu verhängen. Wir sind ein Rechtsstaat und so soll es bleiben auch wenn der Täter in rechten Kreisen verkehrt.
Oder gerade dann. Abstoßendes Verhalten, wie die im Netz geäußerte Häme, ist schwer zu ertragen aber ist sie strafbar? Ich weiß es wirklich nicht.

----

Aufwiegelung zum Mord müsste strafbar sein.

18:21 von Bote_der_Wahrheit ./. andererseits

"Explizite Gewaltaufrufe finden sich zuhauf im Internet seitens Linksextremisten, die Sie ja unterstützen!"

Wer soll denn Ihre "Wahrheitsbotschaft" ernst nehmen, wenn Sie dem User andererseits Unterstützung von Linksextremismus vorwerfen. Ich vermute, da werden Sie keinen einzigen Beitrag finden, an dem Sie das festmachen könnten.

Glaubwürdigkeit kann man sich erwerben wie sie einem auch wurscht sein kann.

Rechtsterrorismus

Auf dem rechten Auge ist die Exekutive einfach blind. Das sieht man schon an den Statistiken. Die meisten rechten Terroranschläge werden nicht als solche gelistet, sondern als Mord, Körperverletzung, Brandstiftung oder Sachbeschädigung.

Dagegen ist jede von Muslimen verübte Straftat gleich ein terroristischer Akt - obwohl die Anzahl der Todesopfer im vergleich zum Rechtsterrorismus ziemlich klein ist. Was ist der Grund dafür?

re bote...: Und zack,...

da ist sie wieder, die unvermeidliche Beschimpfung aller Alternativen zur „Alternative“:
„Wichtig ist aber, dass ich im Gegensatz zu den Grünlinke dies auch so meine!“

Vielen Dank noch einmal für Ihre unermüdlichen Bemühungen, auch dem Letzten hier klar zu machen, wofür die AfD steht:
Kalter Zynismus gegenüber allem Denken und leider und vor allem auch allen Menschen, die nicht in das eigene rechtsnational überhebliche Weltbild passen. Ein Welt- und Menschenbild, in das ausschließlich eine kleine Minderheit reinpasst, die sich aus irgendeinem irrationalen Grund allen anderen überlegen fühlen will.

Eine Minderheit, die sich aus reinem Selbstschutz taub und blind stellt gegenüber allen Einflüssen, die nicht aus ihr selbst herausfließen.

Werter Bote, diese „Botschaft“ ist uns besonders in Deutschland so sattsam bekannt, dass es hier auch keine Unschuldsvermutung mehr geben kann. Wer hier zum Hass aufruft, weiß, wozu es führt!

@Am 18. Juni 2019 um 18:28 von Anderes1961

Zitat: "Wissen Sie was, ich glaube Ihnen kein Wort. Gemeinsam gegen Rechtsextremismus? Und im selben Atemzug gleich wieder gegen Flüchtlinge zu hetzen, immer entlang an der Grenze dessen, was hier möglich ist?"

Stimmt.

Entlang dessen, wofür Leute wie ich stehen: für den Rechtsstaat und Einhaltung der Gesetze, auch wenn Sie offensichtlich genau das Gegenteil wollen!

Zitat: "Gemeinsam gegen Rechtsextremismus? Mit jemandem, der sich vor kurzem hier im Forum erdreistete, den chilenischen Dikator Augusto Pinochet und nachweislichen Massenmörder, der sich nur Dank seines Todes nicht für seine Taten vor Gericht verantworten mußte, über den grünen Klee zu loben?"

Sie müssen schon den ganzen Kommentar, den ich zu Pinochet geschrieben habe, zitieren: ich hatte geschrieben, dass Pinochet Chile und die Chilenen davor gerettet, dass aus Chile ein kommunistisches KZ und Armenhaus wie in Nordkorea, Cuba, Mao-China u.ä. geworden ist.

Das ist in der Sache absolut zutreffend.

15:12 von

15:12 von heimatplanetmars
"Ich vermisse Wörter und Sätze wie
Einzeltäter, nur soweit gekommen, weil unterdrückt durch autoritär herrschende Schicht."

Ob Einzeltüter oder nicht, wird sich herausstellen.

Es wurde niemand unterdrückt.
Ein Mensch wurde ermordet.

Sie sollten erst mal lesen, um was es geht, bevor sie kommentieren.

"Besonders interessant ist aber die Aussage, dass diese Gewalttat (ich will diese auch nicht verharmlosen)"

Nein? Sie wollen dad nicht verharmlosen?
Das finde ich toll.

"gegen "uns" alle gerichtet ist. Zumindest sagt das Seehofer. Bisher hieß es bei terroristischen Anschlägen immer "gegen die Gesellschaft". Schon seltsam, wie sich die Wortwahl ändert, wenn es nicht um irgendwelche Besucher von Bars, Spielen, Diskos etc. handelt"

Was ist daran seltsam?

Es war ein Anschlag auf uns alle... auf unsere Gesellschaft!

Am 18. Juni 2019 um 18:27 von Bote_der_Wahrheit

@Am 18. Juni 2019 um 15:55 von frosthorn

Frosthorn. "Ihr Schlussatz Kritik ja, niemals Gewalt weder gegen die Regierung noch gegen Andersdenkende könnte unglaubwürdiger nicht sein"

Bote der Wahrheit: "Lassen Sie uns alle mal hören, wieso dieser Satz "unglaubwürdig" sein soll"

Der Satz an sich ist o.k. Das wird auch Frosthorn nicht bestreiten wollen.

Bei Zeugen unterscheiden wir zwischen Glaubhaftigkeit und Glaubwürdigkeit. Glaubwürdigkeit bezieht sich auf eine Person und ist daher ein Persönlichkeitsmerkmal. Glaubhaftigkeit hingegen bezieht sich auf eine Aussage; sie ist ein Aussagemerkmal.

Im Lichte Ihrer sonsigen Postings und Ihrer allseits bekannten "Diskussios"-Methodik gehe ich von Unglaubwürdigkeit aus.

Die exreme Rechte

hat sich durch den feigen Mord selbst in die Ecke gestellt. Ich wuerde hier nicht mehr abstufen. Egal ob es AfD Anhaenger, Rechtsextreme, Neonazis oder deren Sympathisanten sind, wer sich von dieser Gruppe jetzt nicht distanziert gehoert dazu und billigt politisch motivierten Mord.

Herr Luebcke ruhe in Frieden. Wir werden sein Andenken fuer immer in Ehren halten.

Unsere normale demokratische Gesellschaft wird sich um Gerechtigkeit kuemmern und hoffentlich ein Exempel statuieren so dass denen der Appetit vergeht.

@Am 18. Juni 2019 um 18:27 von Skywalker

Zitat: "Wenn diese "rechts- und liberalkonservativen, andersdenkenden Bürger und ihre Freien Medien" sich aber mit den tatsächlichen Neonazis und Rechtsextremisten in einer Partei und auf den selben Veranstaltungen tummeln, ohne sich ausdrücklich zu distanzieren, dann ist DAS der Nährboden und solche Menschen sind für mich dann auch latente Rechtsextremisten!"

Schwachsinn.

Mit "tatsächlichen Neonazis und Rechtsextremisten" haben sich "rechts- und liberalkonservative" Bürger wie ich noch nie gemein gemacht.

Oft sind es gerade "rechts- und liberalkonservative" Bürger wie ich, die aufgrund unserer liberal-konservativen Weltanschauung, unserer Israel- und Homosexuellen-freundlichen Haltung von den Rechtsextremisten beschimpft und bedroht werden.

Sie haben keine Ahnung und wollen nur in billiger Weise den Mord an Hrn. Lübcke politisch instrumentalisieren und hetzen.

Nichts Neues.

@18:17 von nie wieder spd

"In den letzten 70 Jahren haben Neonazis in der BRD mehr als 1000 Menschen ermordet!
Laut Polizei und wer da von Amts wegen sonst noch an der „Aufklärung“ beteiligt war, waren das alles Taten durch Einzeltäter, rechtsradikale Netzwerke wurden immer abgestritten.
Und ausgerechnet die Behörden, die am ehesten etwas gegen Staatsfeinde unternehmen sollten, sind immer wieder verdächtig, selbst das größte rechtsradikale Netzwerk zu sein.
Nicht von ungefähr, sind doch alle Geheimdienste, die Bundeswehr und die Polizei von echten alten Nazis gegründet und ausgebildet worden."

Da sprechen Sie ein wirklich sensibles Thema Deutschlands seit Ende des 2. WK an.
Die Doktrin damals war jahrzehntelang, dass die eigentliche Gefahr bei uns von den Kommunisten im Osten ausgeht, also der SU/dem Warschauer Pakt.
Der heutige Geheimdienst BND hieß früher Organisation Gehlen. In ihm wurden ehemalige Gestapo-, SS-, SD-Mitglieder und Wehrmachtsoffiziere eingestellt und mit wichtigen Posten bedacht!

@ DerHorst um 14.43 Uhr "Geht's noch"

"Seehofer trägt Mitschuld" - geht's noch? Wie kommen Sie dazu, Herrn Seehofer so verleumderisch zu beschuldigen? Herr Seehofer füllt sein Amt seit Anbeginn als Innenminister gewissenhaft aus. Viele Menschen, auch ich, sind ihm dankbar, dass er einige Dinge, die schief gelaufen sind, angesprochen und (soweit es ging) unterbunden hat.
In meiner Heimatstadt gab es nach 2015 sehr viel Unsicherheit durch täglich wachsende Straßenkriminalität, d.h. Raubüberfälle, Antanzdelikte, Belästigung von Frauen ...
Wir alle sind Herrn Seehofer und der Bundespolizei außerordentlich dankbar, dass unsere bis dahin unzureichend vorbereitete und reduziert arbeitende örtliche Polizei unterstützt wurde und noch wird.

Endlich wird auch gegen familiäre kriminelle Vereinigungen vorgegangen, die hier teils ganze Stadtviertel tyrannisiert haben.

"Herr Seehofer trägt Mitschuld?" - Nein, Herr Seehofer klärt auf.

Danke dafür!

@Morgentau 14.44 Uhr

Nun unser Rechtssystem sieht vor, dass man nur für die Taten bestraft werden kann, die man tatsächlich auch begangen hat, nicht für jene, die man begehen könnte (es sei denn, man ist Flüchtling, da kann man auch ohne Straftat eingesperrt werden, Abschiebehaft z. B.).

Man kann schlecht jemanden lebenslang wegsperren, der ständig auf rechten Demos (auch wenn gewaltbereit) unterwegs ist, zu Hause mein Kampf rumliegen hat, den Attentäter von Christchurch als Helden feiert oder weswegen auch immer hier der mutmaßliche Täter dem Verfassungsschutz auf dem Schirm hat.

Und man sollte auch nicht Leute wegsperren, nur weil man ihnen Straftaten zutraut (es sei denn, sie waren schon im Beginn, wie ein Bombenbau für nen Anschlag z. B.) Das ist weder mit unserem GG vereinbar noch irgendwie wünschenswert. Und das gilt auch für Rechtsextremisten, wie für alle anderen auch.

Wenn man 100 % Frieden und Sicherheit wollte, müssten Roboter jeden Menschen in Einzelhaft nehmen.

@Am 18. Juni 2019 um 18:29 von DoJo

Zitat: "Also unterm Strich ist die Merkel-Regierung schuld am Lübcke-Mord, da sie die "Zustände" erst erschaffen hat? So kann ein AfD-Wähler sich den Mord natürlich auch schönreden, um die Hände der Rechten, und die AfD ist nunmal rechts, reinzuwaschen"

Schwachsinn!

Der Mord an Hrn. Lübcke ist durch nichts zu gerechtfertigen.

Nur an der bereits allseits zu recht konstatierten "Spaltung der Gesellschaft" sind nicht diejenigen Schuld, die die Probleme, die zu dieser Spaltung der Gesellschaft führen, verantwortlich, sondern diejenigen, die diese Probleme verursachen bzw. Maßnahmen ergreifen/zulassen, die zu diesen Problemen führen.

Diese Umkehrung des Ursachen-und Wirkungszusammenhangs wird natürlich in den Medien und der Politik gerne gemacht, weil es eine "einfache Antwort" ist und man den schwarzen Peter so von sich weisen kann.

Hier werden nicht

Hier werden nicht "Andersdenkende in der Flüchtlingspolitik pauschal dafür verantwortlich gemacht", hier wird feine und grobe Hetze von ganz rechts in ihrer Wirkung, Hemmschwellen herabzusetzen, kritisiert. Herr Lübcke hat auch nicht gesagt, dass "alle wegziehen sollen, die mit der unlimitierten Einwanderung nicht einverstanden sind", und erst recht werden Kritiker hier nicht mundtot gemacht; letzteres geschieht täglich, wenn kritische und nicht zur Filterblase passende Kommentierende auf afd-Facebook-Seiten nach spätesten 48 Stunden gesperrt werden, während hässlichste Hasskommentare gepostet bleiben. Das ist vergiftend.

15:06 von Schaefer mehr

15:06 von Schaefer
mehr Gelassenheit
Ja, es war eine abscheuliche Tat. Es war die Tat eines Einzelnen.

---

Dass in unserer Gesellschaft Kräfte am Werk sind (auch ganz legal ->afd)
die unsere Verfassung und unser demokatisches System nicht tolerieren, beunruhigt Sie nicht?

Merkwürdig. Mich beunruhigt das extrem.

@Am 18. Juni 2019 um 18:28 von artist22

Zitat: "Dem kann man nur beipflichten, wo doch der verdächtige Gewalttäter E.
a) durch einschlägige Vorstrafen mit Gewalthintergrund bekannt ist
und b)
im Jahre 2016 der AfD Thüringen - als besonders militant bekannt
eine 150€ Spende hat zukommen lassen."

Schwachsinn!

zu a) die AfD plädiert seit jeher, dass der Rechtsstaat effektiver gegen uneinsichtiger Mehrfachtäter vorgeht, ob nun gegen ausländischer oder eben auch deutsche Mehrfachtäter. Unter einer AfD-Regierung hätte ein Rechtsextremist Stephan E. womöglicherweise nicht frei herumlaufen können!

zu b) den Nachweis für diese Spende möchte ich erst einmal sehen! Das würde nur eines beweisen: der Rechtsextremist Stephan E. ist nicht nur ein Mörder, sondern auch ein Dummkopf! Die einzig konservativ-liberal-patriotische Partei Deutschlands, die AfD, hat mit keinem Extremismus jeglicher Couleur etwas zu tun!

Rechtes Auge ....

Nicht erst seit Ex-Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen und den vielen "Merkwürdigkeiten" rund um die nicht-Auflärung des NSU ist klar, das die Polizeibehörden, die Justitz auf dem rechten Augen bewußt blind sind.
.
Interessant und beispielhaft auch das "Urteil" zum Mordfall Christopher W. im sächsischen Aue und die "Erklärungen" der Richterin Simone Herbergerund nebst Staatsanwaltschaft zum milden Urteil gegen die bekannten Neonazis/Täter. Die Motivation für die Tat habe der Prozess sich beiden „nicht erschließen“ können. Das Opfer war ja nur schwul und die Täter ja nur Nazis.
.
Nordhessen und Niedersachsen haben ein ähnliches strukturelles Problem unter ihren Uniformträgern, insofern nur gut und konsequent, das die Bundesanwaltschaft sofort regierte und jenen die Ermittlung entzogen haben.
.
Fakt aber ist, NPD, AfD und Co sind die Brandbeschleuniger, die unserem Land großen Schaden zufügen, denn oft kommen nach Worten die Taten.

@Bote, 15:08: Volle Zustimmung zu Ihrer Überschrift...

...aber dann...

Zitat:
"Durch das bis heute andauernde Regierungshandeln der letzten Jahre, vom damaligen bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer zurecht als „Herrschaft des Unrechts“ bezeichnet, wurden in Deutschland Zustände geschaffen, in denen rechtsradikale Gewalttäter eine Rechtfertigung für ihre Verbrechen zu sehen glauben."

Oh, welch gefährliche Argumentation.
So ähnlich klang in den 70er Jahren auch so mancher Sympathisant der RAF, um deren linksextreme Gewalttaten zu verharmlosen oder gar zu rechtfertigen.

Zitat:
"Die von der Politik und Medien betriebene unzulässige Gleichsetzung von rechts- und liberalkonservativen, andersdenkenden Bürgern und ihrer Freien Medien mit tatsächlichen Neonazis und Rechtsextremisten ermöglicht es Letzteren, wie der Fisch im Wasser unkenntlich zu werden."

Ach so, die (etablierte) "Politik" und "die Medien" sollen Schuld daran sein?
Warum grenzen sich die Liberalkonservativen in der AfD (falls es die noch gibt) nicht entschiedener ab?

Was sagt eigentlich Erika

Was sagt eigentlich Erika Steinbach zu dem Vorfall ??ß

Hätte vielleicht ein Journalist die Güte, dies Frau dahingehend zu interviewen?

Mich würde interessieren, wie sie als Politikerin zu dieser Tat steht!

Und ob sie diesen Post immernoch so veröffentlicht!

@Bote 15.08 Uhr

Verstehe ich sie richtig? Menschen, die sich für Humanität und Menschlichkeit im Umgang mit Menschen in Not engagieren sind letztlich selbst schuld, wenn sie ermordet werden, weil sie ja auch einfach rechte Positionen hätten vertreten können?

Ernsthaft?

By the way: Es gab nie eine Herrschaft des Unrechts. Auch der EuGH hat bestätigt, dass Merkels Entscheidung, Flüchtlinge aus Budapest nach D zu lassen rechtens war. Nach dem Dublinabkommen musste D diese zwar nicht aufnehmen, das Abkommen verbietet aber nicht, einem anderen Land oder Menschen in Not zu helfen. Oder kurz: Hilfsbereitschaft ist nicht strafbar.

Erschreckend ist, dass Teile der Gesellschaft dieses aber als Gutmenschentum verunglimpfen und Italien die Seenotrettung unter Strafe stellt, bzw. das Bringen der Geretteten in ital. Häfen.

Ich kann nicht verstehen, woher dieser Hass und Menschenverachtung herkommt und das in einem Land, wo eigentlich niemand Hunger leiden muss.

@Bote_der_Wahrheit "Es bleibt

@Bote_der_Wahrheit
"Es bleibt perfide und falsch, alle Kritik an der Regierung und/oder deren Migrationspolitik in einen Topf mit rechtsextremen Gewalttätern zu werfen."

---

Uh...

Schnell mal ein rettendes und fürsprechendes Wort für die Rechtsextremen.

Schließlich ist nicht jeder Rechtsextreme ein Mörder, gell.

Aber die, die die die Ermodung bejubeln, darf man schon als verkappte Mörder bezeichnen?

Denn insgeheim spielen die doch mit demselben Gedanken.

Die wahre Ursache ist das altbekannte deutsche Problem, ...

... nämlich dass die deutsche Justiz auf dem rechten Auge blind ist!

Und nicht nur die Justiz, auch der Verfassungsschutz und diverse andere Behörden.

DAS ist das Problem, was sich durch viele Urteile und Verwaltungsanordnungen etc. der letzten 20 Jahre auch leicht belegen lässt.

Hierzu nur ein Beispiel von vielen:
Einschlägig vorbestrafter Neonazi erhält nach einer Gewalttat in München Bewährung.
Bislang nicht aufgefallener jugendlicher Punk erhält nach einer Gewalttat in München 1,5 Jahre Haft.

Noch Fragen?

@18:28 von Anderes1961

" "Bot...der Wahrheit von 15:08
Gemeinsam gegen Rechtsextremismus!...dafür geschaffen haben."
...
Wissen Sie was, ich glaube Ihnen kein Wort. Gemeinsam gegen Rechtsextremismus? Und im selben Atemzug gleich wieder gegen Flüchtlinge zu hetzen, immer entlang an der Grenze dessen, was hier möglich ist? Gemeinsam gegen Rechtsextremismus?"

Ich schließe mich Ihrer Kritik vollumfänglich an, denn schlüssig ist ein solcher Kommentar gerade von diesem User nicht.

@MSCHM1972 "Warum..."

"Warum kann man solche Leute, die eine Gesinnung haben, nicht besser überwachen? Muss erst was passieren, dass die Behörden aktiv werden." Ja, das ist leider so.

Mit Sicherheit gibt es viele Menschen, die widerwärtige Gedanken und Neigungen haben, seien sie nun politisch rechts, links oder sonstwie menschenverachtend. Solange jemand nur böse vor sich hin brütet und niemandem Leid zufügt, wird man ihn nicht einbuchten können.

Wir alle können doch froh sein, dass das Lied "Die Gedanken sind frei" von Hoffmann von Fallersleben noch gilt.

In diesem Falle des feigen Mordes an Herrn Lübcke scheint die Polizei auf Hochtouren zu arbeiten. Ein Mann wurde verhaftet, es wird nach Querverbindungen zu rechtsextremen Organisationen gesucht, aber noch scheint es keine konkreten Beweise zu geben. Eine Spende an die AfD ist keine Straftat, ebensowenig wie eine Spende an eine linksextreme Organisation, solange sie nicht verboten ist.

15:17 von

15:17 von Bote_der_Wahrheit
Kritik ja, Gewalt niemals!

---

Unter was ordnen Sie Erika Steinbachs Post ein?

Kritik oder Gewalt?

Jetzt bin ich mal gespannt ...

Einzeltäter?

Kann sein, das werden die Ermittlungen hoffentlich klären.
Trotzdem bleiben offene Fragen. Wie konnte es so weit kommen, dass rechtsradikale Parolen oft nicht mehr als anstößig empfunden werden und unwidersprochen bleiben. In diesem Klima können gewaltbereite Fanatiker sich bestärkt fühlen. Und die geistigen Brandstifter waschen ihre Hände in Unschuld.

15:16 von Defender411 Überall

15:16 von Defender411
Überall dort, wo sich diese Spinner zusammenrotten
muss es Versammlungen gegen sie geben!

---

Das sind keine Spinner.
Das sind gewalt- und mordbereite Systemgegner.

Und diese dürfen nicht geduldet werden. Zumindest keine Versammlungen.

Spende an die AfD

Wie schon erwähnt, hat Stephan E. der AfD eine Spende zukommen lassen. O.k, die AfD kann sich ihre Spender nicht aussuchen.
Dennoch: Stephan E. hat der AfD Geld zukommen lassen, weil er von der AfD etwas in seinem Sinn erwartete. Man kann annehmen, dass seine Erwartungen mit dem decken, was die Gegner der AfD von der Partei halten.
Wer weiß, wie Gaulands "Wir werden sie jagen" verstanden hat?

15:00 von MSCHM1972 ....

Man muss einsehen, die Zahl der Überwacher ist endlich, die der "Gesinnungstäter" dagegen unendlich - es ist also nicht so einfach. Abgesehen davon, das wir alle noch unser Privatleben unsere Meinungsfreiheit und sonstigen Salat haben wollen. Die Realität ist richtig schön kompliziert.

Eine Demokratie ist an sich

Eine Demokratie ist an sich tolerant.

Aber sie muss nicht alles tolerieren.

Spätestens aber, wenn sie in der Form angegriffen wird, dass Personen in öffentlichen Ämtern ermordet werden, allerspätestend DANN, muss Demokratie zurückbeißen.

Und zwar SPÜRBAR.

Erst einmal eine

Erst einmal eine Klarstellung: Die Ermittler sprechen selbst "nur" von Hinweisen, Indizien, möglichen Motiven. Weitere Ermittlungen sind notwendig. Ein letztes Urteil wird irgend wann ein Gericht zu treffen haben.

Sollte die Vermutungen zutreffen, könnte es sein, dass die Menschen irgendwann in der Zukunft sagen, dass diese Tat der Anfang einer Zeit des "rechten Terrors" war. Noch aber sind wir in der Gegenwart.

Gegenwärtig sollte sich jeder unzufriedene "Wutbürger", der an Aufmärschen, Kundgebungen, ominösen Trauerfeiern in Fußballstadien etc. teilnimmt und Beifall klatscht oder auch nur zuschaut, wenn andere den Hitlergruß machen, verbotene Symbole verwenden... sich fragen, ob er sich mit diesen Leuten gemein machen will oder ob er hoch erhobenen Hauptes sich entfernt und nach kreativen, legalen und gewaltfreien Wegen sucht, seinen Unmut auszudrücken. Jeder hat die Wahl, mit wem er sich gemein machen will, wem er indirekt Unterstützung zukommen lassen will.

typisch deutsch

Die Tat ist verwerflich, muss aufgeklärt werden, die Täter bestraft. Doch wer ist der Täter, ist es der Verdächtige ? Der Presse nach zu urteilen ja.
Sollte mich nicht wundern, wenn der Verdächtige in drei vier Wochen freigelassen wird.

Mich würde interessieren, aus

Mich würde interessieren, aus welchem Kalkül die AfDler hier so auffällig darum bemüht sind, sich und ihre Partei von diesem Mord zu distanzieren.
Ehrlich gemeint sein kann das ja nicht. Schließlich haben die ja auch nie ein Problem damit, dass sich AfD-`Politiker´ gerne mit den übelsten Rechtsextremisten treffen, austauschen und ablichten lassen. Oder mit den vielen rechtsextremistischen Angriffe, die keine Todesopfer fordern.
Also kann es wohl nur wieder das Übliche sein: So tun als ob, um dann in einem Nebensatz oder dem nächsten Beitrag zu relativieren. `Ganz schlimm, wirklich ! Aber...´
Und siehe da, so ist es offenbar auch.

@18:21 von Bote_der_Wahrheit

Wie stehen Sie denn zur Aussage von Maximilan Krah (AfD EU-Parlamentarier), der bei der Vorstellung des Wahlprogramms der AfD in Lommatzsch in seiner Rede folgendes sagte:

"Der gerade ins Europaparlament gewählte Maximilian Krah ruft in seiner Rede, ebenfalls unter tosendem Applaus, in den Saal des Schützenhauses: „Wir schießen den Weg frei. Es gibt nur uns - ansonsten geht alles den Bach runter.“ "
Quelle Leipziger Volkszeitung vom 02.06.2019 "AfD visiert in Sachsen 30 plus x an – Urban: „Wir wollen regieren"

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: