Ihre Meinung zu: Weber wirbt um Unterstützung der EU-Parlamentarier

23. Juni 2019 - 11:05 Uhr

Trotz des Rückschlags auf dem EU-Gipfel gibt Manfred Weber nicht auf: In einem Interview warb er um die Unterstützung des EU-Parlaments und warnte vor Entscheidungen in "Hinterzimmern der Diplomaten".

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.857145
Durchschnitt: 2.9 (7 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

?

Was sind die Konsequenzen, wenn kein Kandidat eine Mehrheit bekommt?

Weber wirbt um Unterstützung der EU-Parlamentarier...

Sicher,er kann es schaffen.Wenn die konservativen,die sozialdemokratischen und die liberalen Abgeordneten für ihn stimmen.Viel inhaltliche Unterschiede sind ja zwischen denen nicht.Sie befürworten den Neoliberalismus,die Austerität und die militärische Komponente(Pesco).
Sozialdemokraten und Konservative hatten ja schon jahrelang eine faktische Koalition.Aber den Spruch mit den "Entscheidungen nicht in die Hinterzimmer verlagern",hätte er sich sparen können.

Zu farblos

Weber ist zu farblos. Für Deutschland hat es vielleicht noch gereicht, in Europa hat dieser Mann keine Chance auf eine Mehrheit. Da fehlt das Charisma, die Fähigkeit andere zu begeistern.

Er reißt niemanden mit

Herr Weber mag sich gut auskennen und klug sein, andere begeistern kann er jedenfalls nicht. Vom höchsten Amt in der EU trennen ihn Welten. Die Fußstapfen sind viel zu groß für ihn. Das wird nix.

@ Ritchi

Was sind die Konsequenzen, wenn kein Kandidat eine Mehrheit bekommt?

Neuwahlen.
Ich prophezeie aber, dass man sich einigt und es am Ende eine Mehrheit gibt. Es gibt ja gute Kandidaten. Nur eben nicht Weber.

Kein Palmenwedeln für Weber

Kein Palmenwedeln für Weber beim Einzug für das Amt
Schön, dass die neuen Fraktionen ihre Wirkung nicht verfehlen.
Endlich scheint es ein Ende zu haben, jemanden einfach nur ins Amt zu benennen.
Da lebt ja endlich wieder ein Stück Demokratie auf!

@ Bernd Kevesligeti

Sicher,er kann es schaffen.Wenn die konservativen,die sozialdemokratischen und die liberalen Abgeordneten für ihn stimmen.Viel inhaltliche Unterschiede sind ja zwischen denen nicht.

Oh doch, da gibt es gewaltige Unterschiede. Die fallen nicht einfach weg, auch wenn es schließlich zu einer vernünftigen Einigung kommt. Die Gemeinsamkeiten, die Sie dann in Ihrem Beitrag beklagen, sind aber auf der anderen Seite ein breiter Konsens unter den europäischen Wähler/innen. Deshalb finde ich es verfehlt, dagegen zu polemisieren.

Die rechten oder linken Außen würde ich mal weg lassen, mit denen ist ein echter Dialog schwer möglich.

@ yolo

Endlich scheint es ein Ende zu haben, jemanden einfach nur ins Amt zu benennen.
Da lebt ja endlich wieder ein Stück Demokratie auf!

Das war aber bisher auch so, er wurde nie jemand einfach "ins Amt benannt".
An Demokratie hat es in der EU nie gemangelt. Manchem geht die Demokratie sogar zu weit und die Suche nach Kompromissen (denn was ist Politik denn sonst?) wurde als "Geschacher" geschmäht.

Wer braucht...

... an der Spitze der EU schon einen Transatlantiker von der CSU, der Nordstream2 verhindern will? Amerikanisches Fracking-Gas ist in Europa fast so beliebt wie "Ausländermaut".

neo liberal

@ Bernd Kevesligeti:
Viel inhaltliche Unterschiede sind ja zwischen denen nicht. Sie befürworten den Neoliberalismus ...

Das ist in meinen Augen nur noch eine Worthülse. Wenn jemand liberal ist, muss man das ja nicht abqualifizieren und neo heißt übersetzt einfach nur neu.

ein Hinterbänkler...

der durchs Hinterzimmer auf seine Position geschoben wurde warnt vor Hinterzimmerentscheidungen.....

Transatlantiker

@ marvin:
Wer braucht... an der Spitze der EU schon einen Transatlantiker von der CSU

Auf die CSU könnte ich persönlich gerne verzichten. Aber dass ein/e weltoffene/r Europäer/in auch Transatlantiker/in ist, halte ich für eine Selbstverständlichkeit.

EU-Kommissionspräsident

Herr Weber scheint mir für den Posten eher ungeeignet.
Vor nicht allzulanger Zeit fabulierte er die deutschen Interessen in der EU stärken zu wollen. Damit hat er sich selbst aus dem Rennen genommen - der EU Kommisionspräsident hat sich um die Belange der EU zu kümmern und nicht um die einzelner Mitgliedsländer.

Während Parteipolitik bereits auf nationaler Ebene ein großes Problem ist, kommt auf der Europaebene noch Nationalismus hinzu. Das Spitzenkandidatsystem funktioniert auf EU-Ebene nicht - und spätestens dann, wenn die Rechtspopulisten die Europawahl gewinnen würden, würden auch CDU (EVP), SPD (SPE) und FDP (ALDE) davon abrücken. Aber klar, so lange EVP und SPE sich sicher sein können, immer die meisten Stimmen zu bekommen, ist man natürlich auch klar für das Spitzenkandidatensystem, da dies dazu führt, dass IMMER diese beiden Parteien den Kommissionspräsidenten stellen würden und Europa damit auf ein Zwei-Parteien-System zusteuert.

Daher begrüße ich es, dass das Spitzenkandidatensystem hinterfragt wird und hier hoffentlich sein Ende finden wird. Jetzt muss nur noch ein geeigneter Kandidat gefunden werden - und Weber ist ganz sicher nicht geeignet, weder als Persönlichkeit, noch für seine politischen Positionen.

Parlament statt Macron

Das gewählte Parlament muss die Fäden in der Hand halten, nicht Macron, dessen Partei in Frankreich nur 2. Kraft ist.
Das Modell der Spitzenkandidaten muss für mich als Wähler wegen der Glaubwürdigkeit eingehalten werden.
Und Vorschläge mit Kommissionspräsidenten aus Kroatien oder der Slovakei sind keine demokratische Stärkung der EU.
Französiche Kandidaten sind wegen des künstlich herbeigeführten Übergewichtes des Marcon-Frankreichs sicherlich und hoffentlich in der EU ausgeschlossen.

Weber hat durch sein Anti-Northstream2-Agieren

es evtl. Partnern erheblich erschwert, ihn mit zu wählen.
Und das ist nur einer von zahlreichen Punkten.

Foren Pussy

Da muß ich Ihnen Recht geben. Weber überzeugt nicht und hat ebenso wenig Ausstrahlung.
Ihn interessiert halt das Pöstchen!

@ realismus2017

Parlament statt Macron. Das gewählte Parlament muss die Fäden in der Hand halten, nicht Macron, dessen Partei in Frankreich nur 2. Kraft ist.

Das tut überhaupt nichts zur Sache, wie die Mehrheiten in Frankreich sind. In der Assemblée Nationale hat Macrons Partei übrigens 306 von 577 Sitzen.
Macron darf aber auf europäischer Ebene öffentliche Vorschläge machen.

Der wunde Punkt: Das Parlament darf keine Gesetze einbringen!

@11:52 von realismus2017
Genauer: Keine eigenen Gesetzesvorschläge.
Und wir durften ja auch keinen Spitzenkandidaten wählen.
Das war nicht mehr als eine Art "Werbe-Gag".

Wirklich demokratisch wäre es, wenn jede Stimme gleich zählte.
Europäisch wäre es, wenn man auch europaweit wählen könnte.

@Am 23. Juni 2019 um 11:37 von freier Welthandel

Ja, Liberalismus ist etwas anderes als Neoliberalismus. Deshalb steht ja auch das Wörtchen Neo davor. Liberalismus ist eine politische Philosophie. Neoliberalismus ist eine Wirtschaftsausrichtung hinzu zum Kapitalismus. Liberalismus und Kapitalismus haben nicht hauptsächlich etwas miteinander zu tun. Die Verbindung zwischen beiden streben die Neoliberalisten an.

Aus der Idee das jeder Geld machen kann ist beim Neoliberalismus das Ergebnis rausgekommen, dass nur wer Geld schon hat kann auch Geld machen, weil es halt alles ums Geld (Kapital) geht und sonst keine Ethik oder überhaupt andere Werte beinhaltet. Mit Liberalismus hat das freilich nichts zu tun. Wo steckt denn ansonsten im Neoliberalismus die Freiheit vom Geld? :D

re von freier Welthandel

Die Unterschiede sind aber doch marginal,eher persönlicher Natur.Die stehen für ein weiter so.Also werden sich die wirtschaftlichen,sozialen und politischen Widersprüche in der EU eher vertiefen.
Und "ein breiter Konsens",besteht im wesentlichen nur in der Bundesrepublik.

@ krittkritt

Weber hat durch sein Anti-Northstream2-Agieren es evtl. Partnern erheblich erschwert, ihn mit zu wählen. Und das ist nur einer von zahlreichen Punkten.

Aber ein völlig unwesentlicher. In der EU gibt es angesichts der Klimaproblematik sicher keine Mehrheit mehr für Nordstream.

Es geht um Demokratie!

Guten Tag,
wie hier manche wissen,bin ich von Herkunft und Leben in Belgien lebend aus dem Saarland kommend von Hause aus Europäer,aber was hat dieses Europa eigentlich noch fuer einen Mehrwert.
Die schlechte Beteiligung bei Wahlen,das Nord-Suedgefaelle ,der Brexit(den ich fuer eine Chance hielt)sind bei steigender Armut doch genug Gründe,um wenigstens muehsam ausgehandelte Prinzipien fuer ein bisschen mehr Transparenz und Demokratie auch zu respektieren.
Was Macron und Sanchez da aufführen ist unsäglich!
Weber war nominierter Spitzenkandidat,die Liberalen haben einen minimalen Stimmenzuwachs,und die Sozialdemokraten haben mal wieder verloren !Wenn Macron und Sanchez wenigstens etwas vorzuweisen haetten zum Punkte Demokratie.Macron ist ein neoliberaler Blender mit autoritären Zeugen,und Sanchez hat im Katalonienkonflikt gezeigt,welche Null er ist!
Europa wird so noch schneller zerbrechen,als angenommen!Und da ist es egal,ob ich Weber mag oder nicht(ich bin Linker.Erhatgewonnen.Punkt.

@ krittkritt

Der wunde Punkt: Das Parlament darf keine Gesetze einbringen!

Der Vergleich ist aber auch, vorallem historisch gesehen, nicht fair. Denn das Europaparlament ist ein überstaatliches Parlament - und damit das einzige seiner Art in der Welt.

Eigentlich wäre es doch

Eigentlich wäre es doch schön, wenn Deutschland mit Herrn Weber den EU-Kommissionspräsidenten stellen könnte. Dass er entsprechend qualifiziert ist, hat u.a. der jetzige Amtsinhaber festgestellt. Auf alle Fälle ist Weber ein überzeugter Europäer und ein kluger Kopf. Aber scheinbar zählt der Prophet im eigenen Land nicht sehr viel. Auch Kanzlerin Merkel genießt im In- und Ausland hohe Wertschätzung und wird dennoch in den Foren immer wieder mit sehr pauschalen, oft unsubstantiierten Behauptungen disqualifiziert. Eigentlich schade, wie wir mit unseren Führungspersönlichkeiten umgehen.

Da ist mir Herr Timmermans

... sehr viel sympathischer. Der Mann spricht gleich mehrere Sprachen fliessend und kommt irgendwie ganz anders daher als Herr Weber, der mir eher etwas langweilig wirkt. Ich stimme im Groben den Beitrag von Foren Pussy zu. Es braucht eine Person, die vorwaerts gehen will, in saemtlichrn Belangen zum Wohle der EU.

Und ja, derjenige oder diejenige muss auch Transatlantiker sein. Die Tage dieser derzeitigen US Administration sind gezaehlt, max noch etwas mehr als 5 Jahre und die USA sind und bleiben fuer die EU der wichtigste Partner. Daher ist es wichtig, diese offenen EU Positionen mit den richtigen Leuten zu besetzen. Und wenn es in DE dafuer keinen gibt, dann ist es eben so.

Beste Gruesse aus Sued-China.

re von freier Welthandel 12.04

"Angesichts der Klimaproblematik sicher keine Mehrheit für Nordstream".

Aber die Alternative wäre LNG-Gas,also Flüssiggas.Teurer für Verbraucher und ökologisch schlechter,da der Aggregatzustand verändert werden muß und dieses Gas durch Fracking gewonnen wird.

Kein Format

Manfred Weber:
"Es wäre ein riesiger Rückschlag, wenn die Entscheidungen in der EU nun wieder in die Hinterzimmer der Diplomaten wandern."

Und das hört dann auf, wenn Weber Kommissionspräsident wird...?

Weber ist ein politisches Leichtgewicht und bringt als CSU-Mann einige Ambivalenzen mit, die meiner Meinung nach nicht europatauglich sind. Seine CSU denkt so gar nicht europäisch, wenn man den regionalen Eigensinn dieser Partei betrachtet. Ob Ausländer-Maut, Glyphosat-Befürworter, Asyl-Obergrenzen oder die Kumpanei mit dem Anti-Europäer Victor Orban - irgendwie passt das nicht.
Ja, Weber ist ihm mal etwas deutlicher auf die Füße getreten, aber das dürfte mehr Wahltaktik gewesen sein. Ein kritischer Diskurs zur Fidesz ist von der CSU nicht zu erwarten. Und diesen Konflikt wird Weber mit seiner Partei auch nicht ernsthaft austragen wollen.

Ideal wäre eine Person, die in diesem Amt mehr Lust auf Europa verkörpert. Und das ist gewiss nicht Manfred Weber.

Am 23. Juni 2019 um 12:04 von freier Welthandel

Ihre Aussage verstehe ich nicht. Sie meinen es ist umweltfreundlicher fracking Gas aus den USA als importieren, als Nordstream 2 zu nutzen? Bitte erklären Sie mir das.

@Oskar.spd 12.05

Macron ist ein neoliberaler Blender mit autoritären Zeugen"

Da stimme ich Ihnen wieder völlig zu! Macron in seiner Selbstherrlichkeit meint, hier 27 Staaten und ihre Wähler bevormunden zu können. Überhaupt ist schon das wochenlange Gezerre symptomatisch für diese EU und macht sicher keine Lust auf mehr von diesem Komödienstadel

Postengeschacher

Jetzt wird über ein Prinzip der Spitzenkandidaten gestritten, das gesetzlich nirgends festgelegt ist und es wird so getan, als wäre eine Abweichung davon ein Frevel an der Demokratie. Ich weiß nicht, wie viele Wähler in ihren Ländern ihre Wahlentscheidung von Herrn Weber oder Herrn Timmermanns abhängig gemacht haben. Das würde ja umgekehrt bedeuten, dass Alle, die nicht Union oder SPD gewählt haben niemanden als Kommissionspräsidenten wollten.
Und andererseits - wenn die Spitzenkandidaten so wichtig sind, warum haben dann die Liberalen, die Grünen und alle Anderen nicht einfach auch irgendwen zum Spitzenkandidaten erklärt, z.B. Frau Verstager. Kostet doch nix.
In Wirklichkeit geht es wie immer darum, wer setzt sich durch, wer bekommt welchen Posten usw. Frau Merkel verzichtet bestimmt gern auf Herrn Weber wenn sie dafür den EZB-Präsidenten aussuchen darf. Natürlich nicht offiziell.

Die EU will kein CSU Bayern diktat

Die Bayernmaut geht genauso wie der Brexit gegen die EU.

Northstream2: gut fürs Klima, Fracking schlecht.

@12:04 von freier Welthandel
Das überraschende war für mich, dass plötzlich die Grünen nichts mehr gegen das umweltschädliche Fracking haben, und sie auch die weiten Transportwege nicht irritiert.
Bis jetzt gibt es jedenfalls keinen Protest gegen den subventionierten Bau von entsprechenden Terminals.

re freierwelthandel

" In der EU gibt es angesichts der Klimaproblematik sicher keine Mehrheit mehr für Nordstream."

Wo ist denn der Zusammenhang zwischen Klimaproblematik und Nordstream?

Auch die Gegner haben ja nichts gegen Gas - es muss nur aus Amerika kommen oder wenn von Russland dann über Polen und Ukraine.

Warum soll ich an EU-Wahlen noch teilnehmen

Man kann sicher darüber streiten, ob das Modell der Spitzenkandidaten gut ist, man kann auch darüber streiten, ob Herr Weber geeignet ist, aber man kann m.E. nicht in den Wahlkampf ziehen und den Eindruck erwecken, wenn ich eine Partei mit dem Spitzenkandidaten wähle, er Kommissionspräsident werden kann und dann anschließend im Hinterzimmer Posten hin und her zu verschieben! Dann kann ich mir das Wählen auch sparen.

Seit 2004 (!) wählt das EU-Parlament ...

... den EU Kommissionspräsidenten aus.

José Manuel Barroso war der Kandidat des Parlaments. Er setzte sich gegen die Vorschläge aus dem Rat (Guy Verhofstadt bzw. Chris Patten) durch.

Ob das Parlament sich diesmal "unterordnet" ? Ich glaube das nicht ...

Und wieder lernen die

etablierten Politiker/innen nicht daraus, daß ihnen die Wähler eben solchen Gezerres um die Mscht davonlaufen, obwohl ihnen die selbige aufgrund der hohen Wahlbeteiligung bei der Eiuopawahl nochmals das Vertrauen schenkten. Sie treiben es ignorant weiter. Das war auch der Grund des Untergangs des Römischen Reiches damals -> Ignoranz! Sie arbeiten alle weiter feste daran. Aber dann hinterher bitte kein Geschrei und Wehklagen!

Hinterzimmerdiplomatie

Mir ist unverständlich, dass das Spitzenkandi- datenprinzip offenbar gänzlich verworfen
wurde. Damit fühle ich mich als Wählerin
vera....t (veralbert und nicht ernst genommen) ! Denn daran hatte ich mich bei der Wahl
orientiert. Timmermans,
Vestager und Weber können sicherlich an
anderen Stellen ihre Karrieren verfolgen. Nach diesem Hinterzimmergeschacher sollten sie aus Selbstrespekt gemeinsam ein Zeichen setzen und ihre Kandìdaturen zurücknehmen.

wenn er sich jetzt doch noch durchsetzen kann....

hat er es verdient

re krittkritt: Gesamteuropäisch

„Wirklich demokratisch wäre es, wenn jede Stimme gleich zählte.“

Dies würde die Auflösung der Nationalstaaten bedeuten. Kann man wollen, muss man nicht.
Ein mehrstufiges Mehrkammernsystem bindet regionale und föderale Strukturen ein und ist keineswegs weniger „demokratisch“.

„Europäisch wäre es, wenn man auch europaweit wählen könnte.“
Jedem Land steht es frei, sich an der EU zu beteiligen. Ich würde es mir wünschen.

@Wanderfalke, 12.18h

Warum soll Weber nicht geeignet sein, nur weil er linksgrüne Positionen nicht präferiert?

Asylobergrenzen z. b. sind ein sehr europäisches Anliegen, das die meisten EU-Staaten schon in ihrem jeweiligen Sinn geregelt haben.
Deutschland täte, evtl. mit Weber, gut daran, sich anzuschließen.
Die handwerklich mehr als schlecht gemachte Maut können Sie Weber nicht anlasten.

Für mich

käme nur Herr Meuthen infrage. Aber der würde sich wahrscheinlich nicht für solch ein EU- Abstellgleis hergeben wollen.

Die deutlich angestiegene Wahlbeteiligung ...

... stärkt das Parlament.

Falls sich die Parlamentarier, 15 Jahre nachdem sie erstmals (und danach immer!) den Spitzenposten in der EU Kommission vergeben haben, dieses Auswahlrecht nehmen lassen, entmachten sie sich selbst.

Das wäre ein Treppenwitz im Kampf um die Demokratisierung Europas !

z.T. unbekannte Kandidaten

Ja, Macron darf auf europäischer Ebene Vorschläge machen. Das gleiche Recht haben Orban, Conte (Salvini) und alle Mitglieder des EU-Rats, die gerne einen
Kandidaten ihrer politischen Couleur durchsetzen möchten. Der Punkt ist aus meiner Sicht, dass es an den Wählern vorbeigeht, wenn sie erst nachträglich mit
ihnen z.T. unbekannten
Kandidaten konfrontiert werden!
Diese haben im Parlament keine größeren Chancen.

Na dann

Jetzt mal ganz vorsichtig ausgedrückt, damit nicht wieder ein Denkverbot umgesetzt wird. Ist es eigentlich nicht üblich, dass jedermann seinen Fähigkeiten entsprechend eingesetzt werden sollte? Weber ist bisher nie wirklich aufgefallen. Die deutschen Wähler kannten ihn nicht einmal. Und er möchte gerne Fracking-Gas von Donald, anstatt Norstream 2 zu unterstützen. Vielleicht sollte er vor dem nächsten Anlauf noch einmal in die politische Lehre gehen?

Unwürdiges Postengeschacher

"Der EU-Rat sei sich einig, dass es bei der Postenvergabe "ein Paket" geben müsse, das die Vielfältigkeit der EU widerspiegele, sagte Tusk." Warum?
Die sollen doch einfach alle Spitzenposten in geheimer Wahl der Vertreter aller EU-Staaten bestimmen, und wenn es keine Mehrheit gibt, nochmal in Stichwahl. So funktioniert doch Demokratie, oder?

12:04 von freier Welthandel

>>>In der EU gibt es angesichts der Klimaproblematik sicher keine Mehrheit mehr für Nordstream.<<<

Sagen Sie mal aus welcher Ecke der USA kommentieren sie hier eigentlich?

@ um 12:04 von freier Welthandel

"@ krittkritt
Weber hat durch sein Anti-Northstream2-Agieren es evtl. Partnern erheblich erschwert, ihn mit zu wählen. Und das ist nur einer von zahlreichen Punkten.

Aber ein völlig unwesentlicher. In der EU gibt es angesichts der Klimaproblematik sicher keine Mehrheit mehr für Nordstream."
.
NordStream ist von allen fossilen Brennstoffe die klimafreundlichste Variante. Um auf Kohle als fossilen Brennstoffe verzichten zu können, haben wir die Alternative, Fracking-Gas aus den USA oder NordStream.
Es würde mich schon interessieren, wo ihre Information her ist, dass es für NordStream in der EU keine Mehrheit gäbe. Klar sind einige osteuropäischen Länder dagegen, aber ganz sicher nicht aus klimapolitischen Überlegungen heraus.

@ um 11:24 von freier Welthandel

"@ Ritchi
Was sind die Konsequenzen, wenn kein Kandidat eine Mehrheit bekommt?

Neuwahlen. ..."
.
Wirklich? Welche Norm schreibt dies denn vor?

@DerVaihinger - 13:09

"Asylobergrenzen z. b. sind ein sehr europäisches Anliegen, das die meisten EU-Staaten schon in ihrem jeweiligen Sinn geregelt haben. Deutschland täte, evtl. mit Weber, gut daran, sich anzuschließen."

Über das Recht auf Asyl und deren Nichtanwendung wegen einer Obergrenze liegen Sie genau so schräg wie diese CSU. Der Anspruch auf Asyl ist eben nicht nur linksgrün sondern internationales Menschenrecht.

"Die handwerklich mehr als schlecht gemachte Maut können Sie Weber nicht anlasten."

Die PKW-Maut war nicht nur handwerklich schlecht gemacht sondern ist - wie vom EuGH festgestellt - im Kern diskriminierend. Das habe ich nicht Herrn Weber angelastet sondern seiner CSU.

"Warum soll Weber nicht geeignet sein, nur weil er linksgrüne Positionen nicht präferiert?"

Wer kein Charisma hat kann so ein Amt nur begrenzt ausfüllen - das hat mit linksgrün gar nichts zu tun.

Einigung durch aufgehobenen Fraktionszwang?

Mein momentaner Eindruck ist es, dass
Timmermans und Vestager im Parlament
größere Chancen hätten als Manfred Weber. Ich könnte mir vorstellen, dass
EU-Rat und Parlament sich letztendlich am ehesten auf Vestager als Kandidatin einigen würden, wenn Fraktionszwang aufgehoben wäre. Denn in dem Fall war ja auch Macron nicht gänzlich abgeneigt. Es wäre wichtig, dass die EU sich nicht zu lange zerrissen präsentiert!

@Ferkelchen

Herr Meuthen als EU-Kommissionspräsident...? Ein Politiker, der die EU grundsätzlich ablehnt, soll dieser vorstehen...? Bei allem Respekt - das meinen Sie doch sicherlich nicht ernst!

um 13:18 von Ferkelchen

>>"Für mich käme nur Herr Meuthen infrage. Aber der würde sich wahrscheinlich nicht für solch ein EU- Abstellgleis hergeben wollen."<<

Da möchte ich Ihnen zu 100% zustimmen. Mit Herrn Meuthen würde überdies eine höchst kompetente Persönlichkeit das Amt begleiten.

Der will doch so gerne!

Jede Kindergartentante würde dazu sagen: "Dann lass´n doch mal, der will doch so gerne!". Aber hier geht es um eine wichtige Sache, und da reicht Ambition allein nicht aus, auch ins Amt zu kommen. Der Weber kann doch Bundesbeauftragter für die PKW-Maut werden! Das macht was her, gibt´n Haufen Palaver und richtet letztendlich kaum Schaden an, mal abgesehen von ein paar hundert Millionen Entschädigung für entgangenen Gewinn der beteiligten Unternehmen! Das kriegt der Weber bestimmt super hin, ganz sicher!

@ Bernd Kevesligeti

"Angesichts der Klimaproblematik sicher keine Mehrheit für Nordstream".
Aber die Alternative wäre LNG-Gas,also Flüssiggas.

Nein, die Alternative kann nur erneuerbare Energien lauten. Dazu wäre ein scharfes Umsteuern notwendig. Auf NordStream und LNG werden wir verzichten müssen.

Kein Merkel-Kandidat

Deutschland größter Mitgliedstaat und als größter Zahler in der EU hat einfach unter Merkel auf der EU-Ebene und darüber hinaus still und leise völlig abgewirtschaftet: Weder wird ein/e Deutscher EU-Präsident noch wird ein/e Deutscher EZB-Präsident, bestensfalls von Macros Gnaden als "Belohnung" und moralisierendes Aushängeschild eine Moral-Deutsche EU- Außenkommissarin. Wo sie eh nichts der Süd-EU Unangenehmes anstellen kann.

um 13:58 von Adeo60

>>"Herr Meuthen als EU-Kommissionspräsident...? Ein Politiker, der die EU grundsätzlich ablehnt, soll dieser vorstehen...? Bei allem Respekt - das meinen Sie doch sicherlich nicht ernst!"<<

Sie geben den Sachverhalt verkürzt und damit falsch wieder? Liegt es hier an einer mangelhaften Kompetenz Ihrerseits oder machen Sie das bewusst um den verehrten Herrn Meuthen zu diskreditieren? Folgendes: Herr Meuthen möchten den Sanierungsfall EU reformieren zu einer funktionierenden Wirtschaftsunion unter Berücksichtigung der einzelstaatlichen Interessen. Die EU in der jetzigen Form abzuschaffen ist dabei das letzte Mittel.

re ferkelchen

"Für mich

käme nur Herr Meuthen infrage. Aber der würde sich wahrscheinlich nicht für solch ein EU- Abstellgleis hergeben wollen."

Mangels politischer Perspektive kommentiert das AfD Fußvolk mit Komik.

@ Ferkelchen

Herr Meuthen als EU-Kommissionspräsident.

Mit unter 10 Prozent der Abgeordneten ist diese exotische Variante mit Sicherheit ausgeschlossen.

Weber zwischen Orban und Erdogan erstickt an seinen

taktischen und allein machtpolitisch orientierten Positionen. Auf der einen Seite weiß er, dass er sich der Stimmen sicher sein kann, wenn er Erdogans Türkei von der EU fernhält, auf der anderen Seite Orban, der genau wie Erdogan ein Autokrat ist, nichts darüber verlauten läßt, Orbans Ungarn auffordert, die EU zu verlassen. Denn mit den vermeintlichen Werten der EU hat nun Orban überhaupt nichts im Sinn. Er ist einer derjenigen, die zu der Gruppe der EU-Staaten gehört, die in Bezug auf die Verteilung der Flüchtlinge zum harten Kern derjenigen gehört, die die Verbrechen gegen die Menschlichkeit begehen(s. Ziegler früherer Menschenrechtsanwalt der UN aus der Schweiz). Was hat Weber sonst noch zu bieten für den von ihm angestrebten Posten.

Meiner Meinung nach...

Sehen wir hier einen der wichtigsten Gründe für die Beliebte EU.
Es geht nicht um Inhalte Kompetenz und Zukunft!
Es geht um dad Schäfchen ins trockne bringen, oder täusche ich mich.
Unsäglich unmöglich die Show.
Schönen Sonntag noch!

Weber?

Ich denke Weber wird es aus zwei Gründen nicht werden? Erstens taugt er eher für die zweite Reihe und zweitens ist es ein Deutscher. Ich denke unsere EU-Partnerländer haben es so langsam satt (siehe leidiges Thema Migration wo die Deutschen unsere Partnerländer zu Aufnahme illegaler Migranten nötigen wollten) sich von den Deutschen bevormunden zu lassen auch wenn die Deutschen die größten Nettozahler sind?

13:58 von Adeo60 @Ferkelchen

Zitat:
Herr Meuthen als EU-Kommissionspräsident...? Ein Politiker, der die EU grundsätzlich ablehnt, soll dieser vorstehen...? Bei allem Respekt - das meinen Sie doch sicherlich nicht ernst!

####

Bei allem Respekt, da haben Sie nicht ganz unrecht mit dem "Ernst". Aber völlig ablehnen tut Herr Meuthen die EU nicht. Er bzw. AFD möchten eine andere, eine gerechtere EU. Und natürlich gehört die Flüchlingsfrage dazu, mit den offenen Grenzen und ohne Obergrenze , wie sich das andere vorstellen.

Weber auf internationaler Bühne?

Wer möchte das? Da müssen schon andere Kaliber her. Zumindest muss ein Kandidat Zusammenhänge verstehen, "sprachlich fit sein", über den Tellerrand blicken, integer sein und Erfahrungen auf internationaler politischer Bühne mitbringen. Bayer sein reicht nicht. Da finde ich das Auftreten von Timmermann nachhaltiger. Übrigens wer gegen Nordstream ist ,ist gegen europäische Interessen und erweist den KLima einen Bärendienst. Alternative ist Fracking, hohe Kosten weite Transportwege. Es wird noch dauern bis die alternativen Energien diesen Rohstoff ersetzen. Vielleicht sollte Herr Weber statt gegen Nordstream zu sein das Geld , welches er für Terminals ausgeben würde,in die Forschung der Regenerativen investieren? Tja wie gesagt Zusammenhänge. Russland hat selbst im kalten Krieg die Verträge eingehalten -und Trump??? Noch Fragen zur Eignung?

@ Koeln 2019

Einigung durch aufgehobenen Fraktionszwang?

1.
Bei Sachabstimmungen wäre mir als Abgeordneter eine geschlossene Haltung meiner Fraktion wichtig. Da hat Fraktionsdisziplin einen Sinn.

2.
Bei der Wahl einer Person gibt es naturgemäß keinen Fraktionszwang, da jeder geheim mit einem Zettel wählt. Die Fraktion wird nie erfahren, wie der Einzelne sich entschieden hat.

@eine_anmerkung, 14:10 re @Adeo60

Sie geben den Sachverhalt verkürzt und damit falsch wieder? Liegt es hier an einer mangelhaften Kompetenz Ihrerseits oder machen Sie das bewusst um den verehrten Herrn Meuthen zu diskreditieren?

Nun, nicht jeder verehrt Herrn Meuthen. @Adeo60 gehört damit ebenso wie ich zu den Ihrer Meinung nach inkompetenten fünf Sechsteln der deutschen Bürger.
Es wird übrigens niemand diskreditiert, wenn seine Zielsetzungen beschrieben werden, aus denen Herr Meuthen ja auch in seiner Funktion als AfD-Politiker selbst kein Geheimnis macht.

@ taurus

Kein Merkel-Kandidat
Deutschland größter Mitgliedstaat und als größter Zahler in der EU hat einfach unter Merkel auf der EU-Ebene und darüber hinaus still und leise völlig abgewirtschaftet

Diese Minderwertigkeitsgefühle teile ich ausdrücklich nicht.
Deutschland hat gebührenden Einfluss und macht damit eine vernünftige Politik, die wohltuend wenig egoistisch ist.

re eine-anmerkung

"Folgendes: Herr Meuthen möchten den Sanierungsfall EU reformieren zu einer funktionierenden Wirtschaftsunion unter Berücksichtigung der einzelstaatlichen Interessen. Die EU in der jetzigen Form abzuschaffen ist dabei das letzte Mittel."

Nur ist es sowas von irrelevant, was Herr Meuthen möchte. Weil er dafür keine Mehrheit bekommt.

Aber die sonst so geschmähten Parlamentarier-Diäten können die AfD Mitglieder ja wenigstens einstreichen.

re von Mustafa Schulz-Gülen

"Alternative erneuerbare Energien".So ist es.
Und dazu gehört auch noch eine Verkehrswende,weg vom Autolobbyismus,hin zum Ausbau von Schiene und ÖPPNV.

Aber sagen Sie das mal Habeck,der befürwortete den Ausbau eines LNG-Terminals in Brunsbüttel.

14:10 von taurus

so wirds wohl kommen. macron belohnt merkels schläfrigkeit mit dem posten der eu-aussenbeauftragten. schon gebe es neue verwendung für fdL oder altmeier

@eine_anmerkung

Sie sollten vielleicht selbstkritisch zur Kenntnis nehmen, dass die AFD, für die Herr Meuthen bei der Europawahl angetreten ist, große Probleme damit hatte zu begründen, weshalb man sich überhaupt in ein Parlamet wählen läßt, welches weite Teile der AFD ablehnen. Auch Herr Gauland hat diesen Widerspruch erkannt. Ob Herr Meuthen per se eine andere, differenziertere Einschätzung zur EU hat, mag möglich sein. Die Partei, für die er kandidiert hat, ist jedenfalls in Sachen EU sehr widersprüchlich - und Sie selbst führen ja aus, dass die Abschaffung der EU als worst case durchaus mit auf der Agenda steht. Ich selbst sehe im übrigen auch Reformbedarf und die Notwendigkeit, einzelstaatliche Interessen hinreichend zu berücksichtigen. Aber den Totengräber zum Doktor zu ernennen - dieses würde nicht gutgehen...!

re ferkelchen

" Er bzw. AFD möchten eine andere, eine gerechtere EU. Und natürlich gehört die Flüchlingsfrage dazu, mit den offenen Grenzen und ohne Obergrenze , wie sich das andere vorstellen."

Ein Eigentor.

Meuthen will genau solche Fragen wie offene Grenzen und Obegrenze rein nationalstaatlich lösen. Mit Reform der EU hat das gar nichts zu tun.

um 14:31 von frosthorn

>>"Nun, nicht jeder verehrt Herrn Meuthen. @Adeo60 gehört damit ebenso wie ich zu den Ihrer Meinung nach inkompetenten fünf Sechsteln der deutschen Bürger."<<

Der von Ihnen geführte Rückschluss das der auf der verkürzten und damit falschen Aussage eines Foristen beruhende falschen Darstellung gleich für alle nicht-AfD-Wähler gelten soll ist falsch bzw. eine unzulässige Pauschalisierung Ihrerseits. Was maßen Sie sich an?

re karl napf

"so wirds wohl kommen. macron belohnt merkels schläfrigkeit mit dem posten der eu-aussenbeauftragten. schon gebe es neue verwendung für fdL oder altmeier"

Der tägliche Blödsinn von Ihnen.

Weder ist entschieden, wer EU-Außenbeauftragter wird, noch gibt es deutsche Kandidaten dafür.

Einfach mal wieder drauflosgeschwätzt.

14:31 von frosthorn

@eine_anmerkung, 14:10 re @Adeo60

Sie geben den Sachverhalt verkürzt und damit falsch wieder? Liegt es hier an einer mangelhaften Kompetenz Ihrerseits oder machen Sie das bewusst um den verehrten Herrn Meuthen zu diskreditieren?

Nun, nicht jeder verehrt Herrn Meuthen. @Adeo60 gehört damit ebenso wie ich zu den Ihrer Meinung nach inkompetenten fünf Sechsteln der deutschen Bürger.
Es wird übrigens niemand diskreditiert, wenn seine Zielsetzungen beschrieben werden, aus denen Herr Meuthen ja auch in seiner Funktion als AfD-Politiker selbst kein Geheimnis macht.
///
*
*
Jeder sollte in D seine Meinung äußern dürfen.
*
Nicht nur die welche Thematik und Vergleiche immer für Ihre Ideologie verkürzen müssen.
*
Denn wenn fünf sechstel mündiger Bürger von S.2 träumen, dann dürfen die trotzderm nicht die alleinige Meinungshoheit behalten.
*
Zum Wohle aller, die keine der üblichen Mangelversorgung herbeisehnen.
*
(keine Bananen im S.1, auch in NK und Venezuela macht schönreden nicht satt)

Weber ist bereits Geschichte

Die EU sollte außerdem die Konzeption des „Spitzenkandidaten“ bei Europawahlen überdenken. In Deutschland war Merkel zB Spitzenkandidatin der CDU/CSU. Und da die Union vor 2 Jahren stärkste politische Kraft wurde, wurde sie Kanzlerin. Das ist folgerichtig und gerecht dazu. Ich rate jedem sich mal beim abendlichen Gläschen Wein ein paar Gedanken zu machen, warum das auf EU nicht so funktioniert.

um 14:45 von Adeo60

>>"Sie sollten vielleicht selbstkritisch zur Kenntnis nehmen, dass die AFD, für die Herr Meuthen bei der Europawahl angetreten ist, große Probleme damit hatte zu begründen, weshalb man sich überhaupt in ein Parlamet wählen läßt, welches weite Teile der AFD ablehnen. Auch.."<<

Ich kann und möchte Ihnen bei diesem von Ihnen Gesagtem nicht wiedersprechen und mich für diese Ihre konstruktive Auseinandersetzung mit dem Thema, oder besser der EU-Intention der AfD bedanken. Ich sehe in der AfD eine Art trojanisches Pferd und finde es gut das EU-Kritiker Einzug halten in einem (meiner Meinung nach) sich völlig verselbstständigendem Parlament was mittlerweile sehr weit weg von den Einzelinteressen der Mitgliedsländer agiert und scheinbar nur Pöstchengeschachere zum Kerninhalt hat? Warum wurde der Apparat denn so aufgebläht? Muss das sein?

um 14:35 von karwandler

>>"Aber die sonst so geschmähten Parlamentarier-Diäten können die AfD Mitglieder ja wenigstens einstreichen."<<

Warum denn dieser Futterneid? Die Diäten bekommt doch Ihre Frau Keller von den Grünen auch und das obwohl sie nicht so viel auf der Pfanne hat.

11:39 von qpqr27

ein Hinterbänkler...

der durchs Hinterzimmer auf seine Position geschoben wurde warnt vor Hinterzimmerentscheidungen.....
///
*
*
Weber war zwar Spitzendemokrat der größten gewählten Gruppe, aber in der EU bestimmt also der neue Napoleon ganz demokratisch?
*
Was nicht gewählt sein kann, ähnlich wie in Bremen wo die krachene Niederlage am Wahlabend mithilfe der Mauernachfolge in Machterhalt umgerubelt wird.
*
Immer wie im Hinterzimmer?

@Mustafa Schulz-Gülen, 14:28

zu Punkt 2, Wahl einer
Person
Richtig. Trotzdem fühlen sich die meisten Parlamentarier an den
Fraktionszwang gebunden, es sei denn, er würde zuvor ausdrücklich
aufgehoben! EU-Rat und Parlament müssen ja auf einen gemeinsamen,
gesichtswahrenden Nenner kommen. Da es um ein "Gesamtpaket" aller zu vergebenden Posten geht, spricht auch letztendlich die Frauenquote für Vestager.

14:02 von eine_anmerkung

>> um 13:18 von Ferkelchen
>>"Für mich käme nur Herr Meuthen infrage. Aber der würde sich wahrscheinlich nicht für solch ein EU- Abstellgleis hergeben wollen."<<

Da möchte ich Ihnen zu 100% zustimmen. Mit Herrn Meuthen würde überdies eine höchst kompetente Persönlichkeit das Amt begleiten.<<

???
Bleiben Sie nüchtern.
Als nächstes kommen Sie uns noch mit Frau Wagenknecht...

So ein bisschen Realitätsnähe (kleiner Tipp: es geht hier um Herr Weber) wär nicht schlecht.

14:50 von karwandler

re karl napf

"so wirds wohl kommen. macron belohnt merkels schläfrigkeit mit dem posten der eu-aussenbeauftragten. schon gebe es neue verwendung für fdL oder altmeier"

Der tägliche Blödsinn von Ihnen.

Weder ist entschieden, wer EU-Außenbeauftragter wird, noch gibt es deutsche Kandidaten dafür.

Einfach mal wieder drauflosgeschwätzt.
//
*
*
Haben Sie sich etwa patentieren lassen was Sie jedem Andersdenkenden* unterstellen.
*
(* nicht Linksträumerischen)

Weber: "Es wäre ein riesiger

Weber: "Es wäre ein riesiger Rückschlag, wenn die Entscheidungen in der EU nun wieder in die Hinterzimmer der Diplomaten wandern"

Aha. Das fällt ihm also jetzt ein. Jetzt will er seine für wohl niemanden außerhalb der CSU nachvollziehbare Nominierung quasi als Recht auf den Posten verstanden wissen.
Dass sonst aber schlichtweg alles in der EU in Hinterzimmern ausgehandelt wird und gerade Weber das besonders gut wissen müsste (er hat ja beim `Urheber-Recht´ kräftig mitgewirkt. Ohne auch nur ansatzweise Parlament oder gar Bürger irgendwie zu berücksichtigen), lässt er dabei geflissentlich unerwähnt.

"Die Namen der drei Spitzenkandidaten wurden verworfen", sagte Macron.

Nun, Herr Macron hat wohl tatsächlich nicht so ganz verstanden, dass er nicht der Sonnenkönig ist und seine Meinung zu den Spitzenkandidaten kaum mehr ist als eben nur eine Meinung.

Man sollte einfach die Namen der Kandidaten auf Zettel schreiben und einen ziehen. Relevante Unterschiede sind eh nicht zu erwarten.

Weber braucht sich keine

Weber braucht sich keine Sorgen zu machen, Befehle aus Washington empfangen und ausführen kann vermutlich sogar ein dressierter Affe, oder ein Computer.

Also alles was Weber vorhatte, wird auch ohne ihn gemacht werden.

@eine -anmerkung

Lassen Sie uns doch bitte einen respektvollen Umgangston und eine sachorientierte Auseinandersetzung pflegen. Ich habe Ihnen bereits erläutert, dass meine Aussage keineswegs falsch war, sondern dass auch Herr Gauland den Widerspruch zwischen einer EU-Kandidatur und der in der AFD weit verbreiteten Ablehung der EU den Bürgern schwerlich zu vermitteln ist. Im übrigen steht es jedem User frei, in diesem Forum seine Meinung zu äußern. Es fällt mitunter wirklich schwer, eine klare Positionierug der AFD zu einzelnen Themen, aber auch zu extremen Gruppierungen zu erkennen. Dies mag mitverantwortlich sein für Diskussionen, wie sie aktuell geführt werden.

14:50 von karwandler

>>re karl napf
"so wirds wohl kommen. macron belohnt merkels schläfrigkeit mit dem posten der eu-aussenbeauftragten. schon gebe es neue verwendung für fdL oder altmeier"

Der tägliche Blödsinn von Ihnen.

Weder ist entschieden, wer EU-Außenbeauftragter wird, noch gibt es deutsche Kandidaten dafür.

Einfach mal wieder drauflosgeschwätzt.<<

Neben 'Bild der Frau' muss es auch eine 'Neue Revue für den Mann' geben, in dem es um Pöstchen und Futter-Näpfe (smile) geht.

Dumm nur, dass die EU derzeit tatsächlich einige Grundsatzfragen zu beantworten hat und sich die aktuellen Personalmachtfragen nicht wirklich leisten kann. Aber wen interessiert's, beschäftigen wir uns weiter lieber ein bisschen mit den Royals und "Klatsch und Tratsch"...

Stösschen!

@eine_anmerkung - 14:17

"Ich denke unsere EU-Partnerländer haben es so langsam satt (siehe leidiges Thema Migration wo die Deutschen unsere Partnerländer zu Aufnahme illegaler Migranten nötigen wollten) sich von den Deutschen bevormunden zu lassen auch wenn die Deutschen die größten Nettozahler sind?"

Von anderen Kompetenz verlangen und dann mit AfD-Fakes um sich werfen.

Die Quotenregelung zur Flüchtlingsverteilung in der EU war keine Nötigung Deutschlands sondern beruht auf einen Beschluss der EU-Innenminister. Genötigt davon sahen sich nur die üblich Verdächtigen aus der Visegrad Gruppe.

Deren antieuropäische Haltung deckt sich auch mit der politischen Ausrichtung der AfD.

um 14:45 von Adeo60

>>"..die er kandidiert hat, ist jedenfalls in Sachen EU sehr widersprüchlich - und Sie selbst führen ja aus, dass die Abschaffung der EU als worst case durchaus mit auf der Agenda steht.."<<

Noch eine Anmerkung zum worst case = Abschaffung der EU. Aber wie gesagt eine rein persönliche Meinung von mir. Ich habe mich immer über die EU gefreut; ich habe mich über den Euro gefreut und das wir mit unseren Partnerländern enger zusammengerückt sind.... Heute vertrete ich die Meinung besser keine EU als diese. Eine dessaströse Migrationspolitik (worunter meiner Meinung nach Deutschland immens leidet, die aber schöngeredet wird) und eine fatale Finanzpolitik (Draghis Nullzinspolitik die deutsche Sparvermögen auffrisst) sind die Hauptgründe meines heutigen Standpunktes. Vielleicht würde die EU vom Zeitgeist einfach überholt in der jetzigen Form?

@Boris.1945, 14:51 re @frosthorn

Jeder sollte in D seine Meinung äußern dürfen. Nicht nur die welche Thematik und Vergleiche immer für Ihre Ideologie verkürzen müssen.
Denn wenn fünf sechstel mündiger Bürger von S.2 träumen, dann dürfen die trotzderm nicht die alleinige Meinungshoheit behalten.
Zum Wohle aller, die keine der üblichen Mangelversorgung herbeisehnen. (keine Bananen im S.1, auch in NK und Venezuela macht schönreden nicht satt)

Es ist nicht sehr geschickt, scheinbar(!) aus meinem Post zu zitieren, wo doch jeder User hier mit ein wenig scrollen selbst nachlesen kann, was ich wirklich geschrieben habe.
Ich habe micht nicht dagegen ausgesprochen, dass hier jeder seine Meinung äußern kann.
Ich habe nicht behauptet, 5/6 der Deutschen würden sich den Sozialismus oder eine Mangelwirtschaft herbeisehnen.
Und in meinem Beitrag tauchen weder Nordkorea noch Venezuela oder Bananen auf.

Was also wollen Sie mit Ihrem Post eigentlich sagen?

@eine_Anmerkung, 14.56 Uhr

Ich freue mich, dass Sie Ihre vorherigen Aussagen nunmehr relativiert haben und meiner Argumentation beipflichten. Wichtig erscheint mir, dass - bei allen inhaltlichen Differenzen - ein fairer Umgang gepflegt und die Meinung des anderen respektiert wird, auch wenn man diese i.E. nicht teilt. Selbstverständlich muss die EU reformiert, darf aber keineswegs abgeschafft werden. Deutschland benötigt eine starke EU, um seine wirtschaftliche, politische und soziale Stabilität zu sichern. Gerade mit Blick auf den amerikanischen Protektionismus ist die EU wichtiger denn je.

während sich knattrige Hagestolze...

hier ihre Köpfe zerbrechen und Argumente hin und her schieben die die Welt nicht braucht, werden anderswo Entscheidungen getroffen und Nägel mit Köpfen gemacht

re eine-anmerkung

"um 14:35 von karwandler

>>"Aber die sonst so geschmähten Parlamentarier-Diäten können die AfD Mitglieder ja wenigstens einstreichen."<<

Warum denn dieser Futterneid? Die Diäten bekommt doch Ihre Frau Keller von den Grünen auch und das obwohl sie nicht so viel auf der Pfanne hat."

Soviel auf der Pfanne wie Ihr Herr Reil hat jeder zweite deutsche Hauptschulabbrecher.

Aber vor allem geht Frau Keller nicht in ein Parlament, das sie ablehnt.

re boris.1945

"14:50 von karwandler

re karl napf

"so wirds wohl kommen. macron belohnt merkels schläfrigkeit mit dem posten der eu-aussenbeauftragten. schon gebe es neue verwendung für fdL oder altmeier"

Der tägliche Blödsinn von Ihnen.

Weder ist entschieden, wer EU-Außenbeauftragter wird, noch gibt es deutsche Kandidaten dafür.

Einfach mal wieder drauflosgeschwätzt.
//
*
*
Haben Sie sich etwa patentieren lassen was Sie jedem Andersdenkenden* unterstellen."

Welchem Anders?denkenden?

15:18 von frosthorn

@Boris.1945, 14:51 re @frosthorn

Jeder sollte in D seine Meinung äußern dürfen. Nicht nur die welche Thematik und Vergleiche immer für Ihre Ideologie verkürzen müssen.
Denn wenn fünf sechstel mündiger Bürger von S.2 träumen, dann dürfen die trotzderm nicht die alleinige Meinungshoheit behalten.
Zum Wohle aller, die keine der üblichen Mangelversorgung herbeisehnen. (keine Bananen im S.1, auch in NK und Venezuela macht schönreden nicht satt)

E...
Ich habe micht nicht dagegen ausgesprochen, dass hier jeder seine Meinung äußern kann.
Ich habe nicht behauptet, 5/6 der Deutschen würden sich den Sozialismus oder eine Mangelwirtschaft herbeisehnen.
Und in meinem Beitrag tauchen weder Nordkorea noch Venezuela oder Bananen auf.

Was also wollen Sie mit Ihrem Post eigentlich sagen?
///
*
*
Das Sozialismus/kommunismus immer darin endet, was Sie selbstverständlich nicht schreiben oder sagen.
*
Denn das darf augenscheinlich viele der 5/6 nicht verschrecken?

@eine_Anmerkung, 15.15 Uhr

Sie sprechen tatsächlich Problemfelder an, dies es zu lösen gilt. Die Migrationspolitik muss sicherlich in Teilbereichen kritisiert werden, insbesondere was die Rückführung von Menschen ohne Bleiberecht angeht, vor allem aber von straffällig gewordenen Migranten. Andererseits sollten Sie aber nicht vergessen, dass 400.000 Flüchtinge seit 2015 einen Ausbildungs- oder Arbeitsplatz in Deutschland gefunden haben. Vor allem im Pflegebereich leisten diese Menschen mittlerweile wertvolle Arbeit. Im übrigen leben wir in einem Rechtsstaat, ich teile aber Ihre Meinung, dass manche Verfahren schneller abgeschlossen werden müssten. Letzter Punkt: Die Zuwanderung ist deutlich zurückgegangen. Die Kanzlerin hat übrigens durch ihre Verhandlungen mit den nordafrikanischen Staaten einiges dazu beigetragen. Die Null-Zins-Politik ist für Sparer mehr als ärgerlich. Aber Sie sprechen ein weltweites Phänomen an. In Deutschland sind die Sparanlagen zumindest gesichert. Schauen Sie mal in die USA...

@Wanderfalke, 15.15h

Ich lasse mich gerne berichtigen.
Meines Wissens war es Frankreich, das die Aufnahme von Migranten in ihrem Land auf 30000 begrenzt hat.
Also nicht immer die bösen Visegrad-Staaten.
Schweden und Dänemark gehören da nicht dazu und haben ebenfalls den Riegel vorgeschoben.

@eine_anmerkung

"Eine dessaströse Migrationspolitik (worunter meiner Meinung nach Deutschland immens leidet, die aber schöngeredet wird)"

Dabei vernachlässigen Sie aber, dass Deutschland seit Jahrzehnten Griechenland und Italien auf seinen Flüchtlingen hat sitzen lassen und sich geweigert hat, in irgendeiner Form über Migrationspolitik zu reden. Mit anderen Worten: In gewisser Weise ein hausgemachtes Problem.

"und eine fatale Finanzpolitik (Draghis Nullzinspolitik die deutsche Sparvermögen auffrisst) sind die Hauptgründe meines heutigen Standpunktes."

Und hier vernachlässigen Sie, dass jede Seite zwei Medaillen hat. Draghis Politik ist keinesfalls unumstritten, aber dass sie auch viele Vorteile hat (und nicht nur für Banken und Großkonzerne), liegt völlig auf der Hand.

"besser keine EU als diese"

Warum nur? Unterm Strich profitieren wir alle (ja, auch Sie!) ganz enorm von ihr! Mit riesigem Potential nach oben, das es nun zu nutzen gilt!

@DrBeyer, 15.38h

Darüber könnte man reden, wenn Sie mir belegen, dass die anderen EU-Staaten, wie z. b. Frankreich, nobler gehandelt haben.
Deutschland hat seine Haltung mehr als wett gemacht.
Abgesehen davon haben auch Griechenland und Italien das Dublin-Abkommen unterschrieben.

12:04 von freier Welthandel

Aber ein völlig unwesentlicher. In der EU gibt es angesichts der Klimaproblematik sicher keine Mehrheit mehr für Nordstream
.
verstehe ich jetzt nicht
kommen wir ohne Gas aus
oder sollen wir auf dieses Fracking Gas umsteigen
- weil es die Umwelt nur in den USA versaut ?
von dem Schiffsverkehr ganz zu schweigen

@DrBeyer, 15.38 Uhr

Vielen Dank für Ihre kompetenten Ausführungen. Die Null-Zins-Politik hat letztlich eben auch den Vorteil, dass damit das Wirtschaftswachstum angekurbelt wird. Dies schafft Arbeitsplätze und mithin Kaufkraft, wenngleich die Sparer diese Entwicklung finanzieren. Andererseits sind die Deutschen viel zu restriktiv beim Aktienkauf. Durch Gelder, die auf Girokonten oder Sparbüchern lagern, werden Milliarden Euro verbrannt. Wichtig wäre stattdessen ein gesunder Mix. Aber dies ist ein anderes Thema, welches man der EU nur bedingt anlasten kann.

EU-Theater

Ob Weber der beste Kandidat ist, kann ich nicht beantworten, aber um es besser als Junckers (Wenn es ernst wird, muss man lügen, antatschen von Frauen etc.) zu machen gehört nicht viel dazu. Weber wurde als Spitzenkandidat den Wählern angepriesen und jetzt will in keiner mehr haben, daher kommt der gute Ruf unserer Politiker.

um 12:33 von Boris Godunow "sehe ich absolut genau so...

>>Warum soll ich an EU-Wahlen noch teilnehmen

Man kann sicher darüber streiten, ob das Modell der Spitzenkandidaten gut ist, man kann auch darüber streiten, ob Herr Weber geeignet ist, aber man kann m.E. nicht in den Wahlkampf ziehen und den Eindruck erwecken, wenn ich eine Partei mit dem Spitzenkandidaten wähle, er Kommissionspräsident werden kann und dann anschließend im Hinterzimmer Posten hin und her zu verschieben! Dann kann ich mir das Wählen auch sparen.<<

//

Direkt gelebte Demokratie ist das sicherlich nicht und muss sich unbedingt ändern...

Die EU braucht mehr Volksnähe und die letzten Wahlen haben ein stärkeres Interesse gezeigt...

@freier Welthandel, 12.04h

Der Widerstand Polens gegen Nordstream II hat nichts mit Klimaschutz zu tun.
Die Polen wollen nur den Hebel in der Hand haben, mit dem sie am Gashahn drehen können.
Bei den übrigen Bedenken geht es um die politische und wirtschaftliche Orientierung.
USA vs. Russland.
Klimawandel spielt da keine Rolle.

@Foren pussy

Ich denke nicht mal Deutschland sondern nur für Bayern reicht er grade noch.

Traurige Wahrheit

Deutschland hat in der EU mit seiner Flüchtlingspolitik schon genug Schaden angerichtet, da muss jetzt nicht noch der Weber kommen.

15:05 von Stein des Anstosses

. Mit Herrn Meuthen würde überdies eine höchst kompetente Persönlichkeit das Amt begleiten.
Als nächstes kommen Sie uns noch mit Frau Wagenknecht...
.
also ich halte den Meuthen für sehr kompetent
wenngleich mit einer (Herzens) Sache wenig Politik zu machen ist
... und die Frau Wagenknecht ist bodenständig und hat Augenmaß

um 15:35 von Adeo60

>>“Andererseits sollten Sie aber nicht vergessen, dass 400.000 Flüchtinge seit 2015 einen Ausbildungs- oder Arbeitsplatz in ...“<<

Das ist ja genau das was ich mit schöngeredet meine. Eine Millionen Flüchtlinge sind in gleichem Zeitraum zusätzlich in Hartz 4 geströmt. Warum erwähnen Sie die nicht?

@DerVaihinger - 15:37

Wir müssen nicht darüber reden, dass sich die gesamte EU in der Flüchtlingsfrage nicht gerade mit Ruhm bekleckert hat.

Es ist nur nicht richtig, dass hier eine Nötigung von deutscher Seite ausging sondern die anhaltende Not in Griechenland und Italien die Gemeinschaft maßgeblich zum Handeln aufforderte. Der von mir erwähnte Beschluss der EU-Innenminister hat das Problem aufgrund der mangelnden Solidarität nicht wirklich gelöst, was ein Salvini mit seinen Maßnahmen nun sehr rigoros national regelt.

Die "bösen Visegrad-Staaten" stehen da mit ihrer Haltung gewiss nicht alleine, sind mir aber auch außerhalb der Migrationsfrage nicht gerade Vorbilder für ein gemeinsames Europa.

15:35 von Adeo60

1. dass 400.000 Flüchtinge seit 2015 einen Ausbildungs- oder Arbeitsplatz in Deutschland gefunden haben.
2. Die Zuwanderung ist deutlich zurückgegangen.
.
2. wenn es sich 2019 fortsetzt wie bis Mai haben wir mit 180.000 zu rechen
beruhigt sie das ?
ne Stadt wie Saarbrücken - das jedes Jahr
1. wie viele davon - was interessant wäre - haben einen Arbeitsplatz,
der sie auch ernährt und kein Zuschußbetrieb für die Sozialversicherungen darstellt
und gelegentlich (FAZ) hört man so Hiobsbotschaften wie viele ihre Ausbildung abbrechen

@eine_Anmerkung

Sie haben recht, wobei ich mir nicht ganz sicher bin, ob die 400.000 Flüchtinge nicht bereits in der Zahl von 1.000.000 enthalten sind. Aber lassen wir das mal dahingestellt. Immerhin läuft die Integration der Flüchtlinge tatsächlich besser, als insbesondere von den Rechtspopulisten erwartet - und dies ist doch ein gutes Zeichen. 2018 hat jeder dritte Flüchtimg einen Job oder einen Arbeitsplatz gefunden, auch aufgrund des ehrenamtlichen Engagements vieler Mitbürger. Und natürlich schafft Hartz 4 auch ein Stück Kaufkraft - ein Umstand, der wiederum der Wirtschaft nutzt.
Man muss tatsächlich beide Seiten der Medaille betrachten - die Einseitgkeit und Verlogenheit, mit der die Flüchtlingspolitik allerdings von Rechtspopulisten bedacht wird, kann man so nicht stehenlassen. Dies schadet letztlich auch dem Wirtschaftsstandort Deutschland.

@eine_anmerkung 16:02

Weil es nicht der Realität entspricht wird es nicht erwähnt. Wie will man hier ernst genommen werden als Diskussionsteilnehmer, wenn man Dinge behauptet die nachweislich nicht stimmen?

Kein BRD-stämmiger in EU Amt!

Herr Macron und die Südeuropäer sind sich mit Recht einig: KEIN Deutscher - und erst recht kein Austeritäts-Kapitalimperialist wie Weber - in einem E-Amt. Insoweit hat Weber erfreulicherweise keine Chance, die EU weiter unter der Knute der deutschen Export-Aggression zu knechten und die oberlehrerhafte Attitüde Deutschlands zur Tagespolitik zu machen. Es wäre zu wünschen, dass alle EU-Staaten und alle Fraktionen des EU-Parlaments hier mit einer Stimme sprechen: Kein Deutscher in irgendeinem EU-Amt. Kein Stimmrecht für Deutsche im EU-Parlament und EU-Rat! Dies wäre ein erster Schritt hin zum Aufbau einer echten EU- geprägt von Solidarität und friedlebenden Völkern.

Hinterzimmerdiplomatie in EU und anderswo

Viele Politikentscheidungen in Deutschland wurden ehedem im CDU Präsidium gefällt. Die Beratungen mit Koalitionspartnern fanden hinter verschlossenen Türen statt. Der Bundestag hat das Ergebnis dann, Fraktionsdisziplin sein Dank, nur noch abgesegnet. Beispiel: die ungleiche Besteuerung von Arbeit und Kapitalerträgen (Arbeit wird übrigens mehr besteuert, obwohl man dafür auch was tun muss - andererseits „arbeitet“ das Geld ja auch). Weber wurde erst neulich Vize von Junker durch sehr überraschende Hinterzimmerabsprachen. Diese wurden nachträglich durch das EU-Parlament abgesegnet. Ich fände es besser, man unterlässt diese Praxis, weil sie potentiell demokratiegefährdend ist.

Dieser Posten ist doch

Dieser Posten ist doch absolut unwichtig.

zu wenig Rückenwind bei der EU Wahl

Der CSU Mann Weber hat ja schon in D bei der EU Wahl kein gutes Ergebnis erziehlt. Hätte er in D 45 plus erreicht, könnte er aus einer starken Position agieren.
Aber auch da stellt sich die Frage, ist er überhaupt für viele andere EU Staaten wählbar? So beliebt sind wir Deutschen nämlich nicht mehr.
Denke, am Ende kommt einer/eine aus einem der kleineren Staaten der EU zum Zuge - siehe Junker aus Luxemburg.

@Sisyphos3 16:01

Meuthen sehr kompetent? Da muss ich Ihnen ganz klar widersprechen. Es sollte schon mal untersucht werden wie dieser Mann an einen Doktortitel gekommen ist. Dazu auch noch Professor. Unglaublich wie man diesen Typ auf Studenten loslassen kann, bei seiner Gesinnung.

Einfach warten

Bei allem Verständnis für die stille Verärgerung.
Aber ich gehe davon aus das sich für ihn keine Mehrheiten finden lassen.
Es ist halt nicht so das wie bei Nationalen Wahlen ein Kandidat steht und der dann auch Anspruch anmelden kann.
Hier entscheiden andere, auch wenn das mit Demokratie nichts zu tun hat. Leider auch Politiker die in ihren Ländern verloren haben.
Von dem her ist die Zeit für einen Weber noch nicht reif.
Aber er sollte sich seine Zukunft halt auch nicht verbauen, so ärgerlich das als Wahlsieger auch ist.

EU WAHL LACHNUMMER

28 Regierungschefs entscheiden hinter verschlossenen Türen wer Kandidat wird...
Nächste Wahl bleib ich wieder zu Haus.
Mir als einfacher Wähler wurden Kandidaten für das Amt vorgestellt. Warum soll ich nun wen unbekanntes vor die Nase bekommen?

Einer der drei müsste es werden wenn man das Ganze noch als demokratisch bezeichnen will!

Und wie Weber in sein derzeitiges Amt kam... das war alles andere als sauber und fair! Also sollte er mal besser still sein und den Fehler bei sich suchen.

16:49 von Magfrad

Dazu auch noch Professor
.
wie heißt es so schön bei Prof´s
er folgte dem Ruf :-)
im übrigen ist der für Volkswirtschaft zuständig
und was heißt Gesinnung

was sagen sie über den Gauland ?
jetzt und als er noch in der CDU war
als sie diese auch noch als ihre politische Heimat betrachteten,
gar Delegierter dort waren

um 16:49 von Magfrad

>>“Meuthen sehr kompetent? Da muss ich Ihnen ganz klar widersprechen. Es sollte schon mal untersucht werden wie dieser Mann an einen Doktortitel gekommen ist. Dazu auch noch Professor. Unglaublich wie man diesen Typ auf Studenten loslassen kann, bei seiner Gesinnung.“<<

Meuthen ist sehr kompetent und das ist selbst bei seinen Kritikern anerkannt. Würde mit seinem Doktortitel was nicht stimmen wäre das schon lange in der Öffentlichkeit breitgetreten worden. Kompetenz und Gesinnung sind zwei verschiedene paar Schuhe oder vielleicht rührt ja die Gesinnung aus der Kompetenz?

@Magfrad

Könnten Sie nicht mal Inhalte liefern anstatt Kommentare mit offensichtlichen Falschaussagen zu torpedieren die jeglicher Grundlage entbehren?

Am 23. Juni 2019 um 11:45 von Tretschko

"Herr Weber scheint mir für den Posten eher ungeeignet.
Vor nicht allzulanger Zeit fabulierte er die deutschen Interessen in der EU stärken zu wollen. "

Da hätte ich aber gern die Quellen dafür, schließlich ist Weber derjenige, welcher explizit gegen die Interessen Deutschlands zu arbeiten versprach.

15:50 von Adeo60

aber als wissender bürger solltest du dann auch erwähnen, daß wir wg. unserer unfähigen FM in den letzten jahrzehnten, die aktienanlage als sparform fürs alter, nicht fördern sondern torpedieren. der aktionär wird abgezockt wie sonst niemand hierzulande. 1. als eigentümer wird er besteuert, dann die doppelbesteuerung über die dividende. und wenn er dann den event. gewinn einstreiche will, ommen nochmal ca 30% oben drauf. ohne eigene kosten auch nur mit einem cent gegenrechnen zu dürfen. und jetzt kommen unsere socialisten noch auf die idee einer transaktionssteuer. ich kann da nur sagen, Herr, lass Hirn regnen!

17:10 von Karl Napf

15:50 von Adeo60

aber als wissender bürger solltest du dann auch erwähnen, daß wir wg. unserer unfähigen FM in den letzten jahrzehnten, die aktienanlage als sparform fürs alter, nicht fördern sondern torpedieren. der aktionär wird abgezockt wie sonst niemand hierzulande. 1. als eigentümer wird er besteuert, dann die doppelbesteuerung über die dividende. und wenn er dann den event. gewinn einstreiche will, ommen nochmal ca 30% oben drauf. ohne eigene kosten auch nur mit einem cent gegenrechnen zu dürfen. und jetzt kommen unsere socialisten noch auf die idee einer transaktionssteuer. ich kann da nur sagen, Herr, lass Hirn regnen!
///
*
*
Das hat Gott schon gemacht.
*
Nur die Qualifizierung in unserem Bildungssystem hat die Abzocke als Staatsdiener als leistungsfremde Selbstversorgung qualifiziert.
*
Anderer Leute Geld ausgeben, das von diesen Geistern nie erwirtschaftet würde, sinnlos zu verballern, vorteilsgesteuert ist die maximale Erfüllung.
*
(unbewiesen bei Schulen BER, Gorch Fock

Man stelle sich vor

Union und Grüne (SPD gehen mit Spitzenkandidaten ins Rennen. Aber Kanzler wird dann jemand ganz anderes, ein Konsenskandidat aus der 2. Reihe. Die politische Diskussion in Deutschland die sich dann Bahn bricht, kann man erahnen! Forderung nach Neuwahlen dürfte da noch das Mindeste sein. Das Ganze käme wohl vor das Verfassungsgericht, evtl. müsste das Grundgesetz geändert werden. In der EU dagegen gehen die Uhren anders.

Ja was solls

er wird es wohl nicht werden da der beste Freund unserer Kanzlerin,die ja ach so gerne ihre Einigkeit zeigen,strict dagegen ist wer es ist wissen wir ja alle
Na toll was sagt da jetzt unsere Kanzlerin dazu,aber bin ehrlich das er es werden soll muss ja nicht sein

@eine_anmerkung 17:07

Ich torpediere gar nichts, dies ist eine Unterstellung Ihrerseits. Ich bin in diesem Forum bekannt dafür, dass mir Inhalte wichtig sind und ich diese Unart mit unwahren Zahlen wie den angeblichen 1 Millionen Flüchtlingen die Hartz 4 bekommen zu jonglieren nicht hinnehmen werde. Dabei bleibe ich auch und damit werden Sie zurecht kommen müssen, auch wenn es Ihnen nicht gefällt.

Zu farblos, zu unbekannt,

außerdem CSU. Den Europäer nehme ich ihm nicht richtig ab, offenbar die Merkel auch nicht. Man kann nicht sagen, dass sie sich für ihn einen Fuß rausreißt. Vestager hätte ich für besser gehalten, auch wenn sie FDP-nah ist. Aber jetzt sind halt die der vordersten Reihe verbrannt, jetzt kommen die Nonames und die Vasallen dran - schade. Wir als Wähler hätten was Besseren verdient.

re möbius

"Man stelle sich vor

Union und Grüne (SPD gehen mit Spitzenkandidaten ins Rennen. Aber Kanzler wird dann jemand ganz anderes, ein Konsenskandidat aus der 2. Reihe. Die politische Diskussion in Deutschland die sich dann Bahn bricht, kann man erahnen!"

Völlig absurder Vergleich.

Kanzler wird in einer Koalition der Kandidat des größeren Partners. Weil nämlich diese Koalition den Kanzler mit ihrer Mehrheit wählt.

Wenn Sie Ihren Vergleich ausmalen wollen müssten Sie annehmen, dass statt den Bundestagsfraktionen die Regierungen der Bundesländer bestimmen können, wer im Bundestag kandidiert.

@Karl Napf, 17.10 Uhr

Mit Aktien- bzw. Aktienfonds konnte man in den letzten Jahren ein ordentliches Vermögen aufbauen. Vor allem deutsche Aktien haben deutliche Gewinne erzielt - und dies sicherlich auch dank der guten Wirtschaftspolitik der Regierung und von Frau Merkel...! Da zahlt man doch gerne Steuern, finden Sie nicht Herr Napf...? Denn eines ist klar: Nur wenn unsere Wirtschaft intermational wettbewerbsfähig ist, können die Sozialsysteme funktionieren und die Zahl der Arbeitsplätze erhalten oder ausgebaut werden. Freuen wir uns doch einfach als Patrioten, dass es den Deutschen mehrheitlich gut geht.

Friedrich Merz,

Der ehemalige Fraktionschef der Union fürchtet ein Abdriften der Sicherheitskräfte nach rechts. Merz forderte die CDU auf, sich hinter Polizei und Bundeswehr zu stellen und stieß damit auf Kritik.

Eine Folge von Merkels Willkomenskultur.

@eine_anmerkung 17:05

Nein es sind nicht zwei Paar Schuhe. Wer in einer Partei wie der AfD sein Unwesen treibt der hat weder was mit Kompetenz noch mit Seriösität zu tun! Nennen Sie mir mal Kritiker die Meuthen angeblich anerkennen, da bin ich gespannt.
Politikertypen wie Meuthen, Gauland, Maier, Kalbitz, Höcke etc sind eine Schande für unser Land. Die AfD hat eines im Sinne, die Gesellschaft zu zerstören und unser Rechtssystem. Deutschland steht für eine Offene Gesellschaft, für Gleichberechtigung, für Gastfreundlichkeit, für Freiheit. Dies alles sind Dinge für die die AfD nicht steht und die die AfD bekämpft. Ich akzeptiere, wenn Leute AfD wählen und wenn diese Partei demokratisch stimmen erhält. Meinen Respekt bekommen aber weder die Partei noch ihre Wähler und ich sehe diese Leute auch nicht als meine Landsleute an. Die sind respektlos, also reagiere ich genauso. Diskurs habe ich oft versucht zwecklos.
Man muss einen ganz klaren Strich ziehen.
Zwischen dem offenen tolleranten Rechtsstaat BRD und der AfD

@17:48 Von Adeo60

Am 23. Juni 2019 um 17:48 von Adeo60
@Karl Napf, 17.10 Uhr

Zitat:
Mit Aktien- bzw. Aktienfonds konnte man in den letzten Jahren ein ordentliches Vermögen aufbauen. Vor allem deutsche Aktien haben deutliche Gewinne erzielt - und dies sicherlich auch dank der guten Wirtschaftspolitik der Regierung und von Frau Merkel...! Da zahlt man doch gerne Steuern, finden Sie nicht Herr Napf...? Denn eines
####

Der Dax hat den ca. Letzten 18 monaten ca 8% minus gemacht und der Dow ca. 10% plus.

um 16:02 von eine_anmerkung "schöngeredet gemeint...

>> um 15:35 von Adeo60

>>“Andererseits sollten Sie aber nicht vergessen, dass 400.000 Flüchtinge seit 2015 einen Ausbildungs- oder Arbeitsplatz in ...“<<

Das ist ja genau das was ich mit schöngeredet meine. Eine Millionen Flüchtlinge sind in gleichem Zeitraum zusätzlich in Hartz 4 geströmt. Warum erwähnen Sie die nicht?<<

//

Gut argumentiert!

Am 23. Juni 2019 um 17:52 von Magfrad

" Meinen Respekt bekommen aber weder die Partei noch ihre Wähler und ich sehe diese Leute auch nicht als meine Landsleute an. Die sind respektlos, also reagiere ich genauso. Diskurs habe ich oft versucht zwecklos.
Man muss einen ganz klaren Strich ziehen.
Zwischen dem offenen tolleranten Rechtsstaat BRD und der AfD"

Schreiben Sie dies als Deutscher oder Schweizer? Ich habe hier festgestellt, dass Sie keinerlei Toleranz gegen Menschen zeigen, die eine andere Meinung als Sie vertreten, Demokratie haben Sie nicht verstanden.

letztens las ich hier

-er hätte größere Chancen, wenn er sich die Umweltthemen der Grünen und Linken zu eigen machen würde, um deren Stimmen zu bekommen.
Was eine Heuchelei-ein CSU-Politiker, der mit Themen der Grünen und Linken Punkten will, nur um an die Macht zu gelangen.
Die EU ist in ihrer jetzigen Form gescheitert.

Kunst des Möglichen

@ Hanno Kurt: Was eine Heuchelei-ein CSU-Politiker, der mit Themen der Grünen und Linken Punkten will, nur um an die Macht zu gelangen.
Die EU ist in ihrer jetzigen Form gescheitert.

Ja, Demokratie ist nicht immer sexy, da muss man nämlich Kompromisse eingehen.

Ich halte Weber ...

ebenfalls für ungeeignet für das Amt des EU-Kommissionspräsidenten.

Das Duell seinerzeit (Weber vs. Timmermanns) im TV vor der EU-Wahl fand ich sehr erhellend, da Weber sich z.B. nicht von Orban distanzierte und da er gegen die Gaspipeline durch die Ostsee war (Nordstream2). Lieber dreckiges Frackinggas aus den USA über den Atlantik mit dreckigen Tankern (CO2-Schleudern) rüberschippern lassen?

Weber gehört dem rechten Flügel der CDU/CSU an und vertritt damit alles andere, als meine Ideen zur EU.

Nebenbei ist er sehr wenig charismatisch, im Gegensatz zu Frans Timmermanns und Margrethe Vestager.

Am 23. Juni 2019 um 17:51 von Ferkelchen

<< Eine Folge von Merkels Willkomenskultur. >>

Bitte seien Sie mir nicht böse, aber ich kann das Ganze nicht mehr höre. Es langweilt mich mittlerweile zu Tode.

@Ferkelchen

Sie wissen doch selbst, dass Aktien eine langfristige Geldanlage sind. Deshalb sprach ich auch von "Jahren" und nicht von Monaten. Als Merkel Kanzlerin wurde (Nov. 2005) stand der DAX bei 5.000 Punkten. Und aktuell hat er sich auf 12.350 Punkte emporgearbeitet.
Und dass die deutsche Wirtschaft trotz globaler Wirtschaftskrisen seit jahrzehnten hervorragned gelaufen ist,insbesondere in Sachen Export, werden Sie sicherlich schwerlich bestreiten wollen. Also, bleiben Sie bitte bei den Fakten.

@12:05 von Oskar.spd

Mit Verlaub, aber ich glaube Ihnen nicht, dass Sie DER Oskar (die Fontäne) sind ;).
Dazu ist, es tut mir leid, Ihre Grammatik zu fehlerbehaftet.

Nebenbei geht mir Ihre pauschale Europa-Kritik zu weit, da sie wirklich alles schlechtreden.
Das könnte allerdings doch schon wieder zur "Fontäne" passen ;)).

re hanno kuhrt

"letztens las ich hier

-er hätte größere Chancen, wenn er sich die Umweltthemen der Grünen und Linken zu eigen machen würde, um deren Stimmen zu bekommen.
Was eine Heuchelei-ein CSU-Politiker, der mit Themen der Grünen und Linken Punkten will, nur um an die Macht zu gelangen.
Die EU ist in ihrer jetzigen Form gescheitert."

Wieso ist die EU gescheitert, wenn ein Politiker Stimmen für sich zusammenkratzt? Wobei Sie gar nicht mal sagen, das er es tut, sondern vielleicht möglicherweise von hörensagen es tun könnte ...

Erläutern Sie doch mal den Zusammenhang.

@Ferkelchen

Ihrer Entwicklung zum Dow sollten Sie noch anfügen, dass der US-Schuldenstand auf über 22 Billionen Dollar (!) angewachsen ist. Ich denke, dass man die Entwicklung der US-Wirtschaft nicht als beispielhaft präsentieren sollte.

@ex_Bayerndödel 18:03

Dies schreibe ich als Deutscher. Ich habe bekanntlich beide Staatsbürgerschaften und bin in Deutschland geboren. Ich verstehe Demokratie mehr als gut. Ich habe deutlich geschrieben, dass ich die AfD akzeptiere, dies ist schon sehr viel. Indem ich sie akzeptiere toleriere ich sie auch. Es bedeutet aber nicht, dass ich sie respektiere und dazu wird es auch nicht kommen. Sie behaupten pauschal ich würde gegenüber Menschen die eine andere Meinung als ich besitzen intolerant sein, dies ist schlicht falsch. Niemand sollte die Meinung verboten geschweigen denn schlecht gemacht werden. Dies ist der ganz große Unterschied zwischen mir und der AfD und ihren Anhängern. Die AfD und ihre Anhänger attackieren alles und jeden der nicht ihrer Meinung ist, ich nehme mir nur das Recht raus diesen Leuten keinen Respekt gegenüber zu bringen und zu sagen, dass die für mich nicht meine Landsleute sind. Verglichen zu den Attacken der AfD ist sowas harmlos.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,
die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: