Ihre Meinung zu: Straße von Hormus: Iran soll britischen Tanker bedrängt haben

11. Juli 2019 - 8:35 Uhr

Nach Darstellung der Regierung in London haben drei iranische Schiffe einen britischen Tanker in der Straße von Hormus bedrängt. Demnach drehten die Schiffe erst nach "verbalen Drohungen" einer britischen Fregatte ab. Der Iran bestreitet das.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1.57143
Durchschnitt: 1.6 (7 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Sanktionen

Weder dis EU noch die USA haben mit ihren eigenmächtig verhängten Sanktionen iranisch syrische Wirtschaftsbeziehungen zu intervenieren, denn weder die USA noch die EU sind an diesem Handel beteiligt. Würden sie auch ein russisches Schiff aufbringen, wenn es Syrien Handelsgüter oder Militärgüter liefert?

Es ist einfach ungeheuerlich wie sich die USA und sein Vasall GB aufführen.
Und die EU brav im Schlepptau....

Wie passend, dass der böse IRAN nun Tanker angreift

Da fällt mir doch spontan ein, dass es unwiderlegbare Beweise gab, dass der IRAK über Chemiewaffen verfügt und mit Al-Qaida kooperiert.

Das war doch die Begründung für einen Krieg. Das es später doch nichts dergleichen gab, war dann eher nebensächlich.

M.E. gibt es eine Achse des Bösen und die verläuft jenseits des Atlantik. Aber das ist halt Demokratie. Auch wird ja zwischen Guten und Bösen Diktaturen unterschieden. Saudi Arabien darf Menschen ermorden lassen und Kriege führen, das sind dann die "Guten", über die auch in den deutschen Medien eher wenig berichtet wird. Wenn im Iran jemand eine Flasche fallen lässt, dann sind das die "Bösen".

Ein "kleiner" Krieg wäre doch ganz gut für den Wahlkampf und nebenbei für die Wirtschaft. Die USA wechselt während eines Krieges üblicherweise keinen Präsidenten. Die vielen Waffen müssen doch auch getestet und verbraucht werden und ganz nebenbei kann anschließend das angegriffen Land wieder aufgebaut werden. Also zumindest die Ölindustrie.

Wer kann nicht zählen?

Waren es nun 3 oder 5 Schiffe? Und die Bötchen wollen sich mit einer Fregatte anlegen?!

GB pfeift ins selbe Horn wie die USA. Müssen sie auch, wenn sie nach dem Brexit nähere Beziehungen zu den USA pflegen wollen. Und USA will um jeden Preis China den Saft abdrehen, die auf Öl angewiesen sind. Aber besser, wir leben unter Freunden wie den USA als unter Kommunisten...

Wird Zeit, dass sich Europa emanzipiert und auf eigenen Beinen steht...

War eine Retourkutsche des

War eine Retourkutsche des Irans. Aber wir hören und sehen nur was und wer dahinter steckt. Vielleicht ist es nur ein Quäntchen Wahrheit. Hier wird vieles von Seiten der USA und einiger Vasallstaaten provoziert, um militärisches Eingreifen zu rechtfertigen. Wann ist endlich Schluss mit den US Sanktionen, wann endlich stehen weitere Vertragspartner des Atomwaffensperrvertrag auf und weisen die USA in die Schranken. Floriende Wirtschaft mit den USA gegen einen eventuellen Krieg mit den Iran einzutauschen ist eher menschenverachtend und man bedenke der vielen Opfer. Die Vertragsstaaten sollten endlich den Iran Zugang zu den europäischen Märkten gewähren, ohne Tauschhandel eher als vollfertigen Geschäftspartner. Die USA missachten jeder Art des internationalen Rechtes, schließen sogar UN Botschafter des Irans bei der letzten Sitzung aus, und da schaut die Weltgemeinschaft hilflos zu. In was für eine Welt leben wir eigentlich.

Alles etwas mysteriös, was dem Iran vorgeworfen wird...

Alles etwas mysteriös, was dem Iran vorgeworfen wird.

So richtig ist das alles nicht nachvollziehbar.

Großmacht Iran

Der Iran spielt ein gefährliches Spiel...Revanche für das Festsetzen eines iranischen Tankers in Gibraltar...es gibt ein Embargo gegen Assads Syrien, selbst die Bundesmarine patrouilliert vor der libanesischen Küste, um Waffenlieferungen zu unterbinden...es wird also geprüft, ob das iranische Öl für Syrien damit in Verbindung steht. Die Hitzköpfe in Teheran sollten vorsichtig sein...solche Scharmützel der Revolutionsgarden in der Strasse von Hormus sind Zeichen der Schwäche des Mullah-Regimes.

@08:49 von Herr Stein

Zu Ihrem Kommentar

Handelt es sich nicht um internationale Gewässer? Meinen Sie der Kaperversuch sei frei erfunden? Sind Sie der Meinung GB darf seine Tanker nicht verteidigen?

Ich sehe darin nichts, was GB hätte lieber nicht tun sollen.

Oder geht es Ihnen einfach nur darum, dass das jetzt nicht berichtet wird?

Oder wollen Sie einfach nur mal gegen GB und die USA wettern?

Ich verstehe Sie nicht.

So etwas war zu erwarten. Man

So etwas war zu erwarten. Man kann sich des Eindrucks nicht erwehren, daß die USA /Saudi Arabien und auch GB (mit einem Mr Johnson als Premierminister wird die Gefahr noch größer)den Iran kleinkriegen will.

Wenn nichts hilft, dann mit Waffengewalt.
Was sich zur Zeit abspielt ist ungeheuerlich.

@ 08:46 von eli

Zu Ihrem Kommentar.

Die Sanktionen gegen den Iran sind vielleicht nicht gerechtfertigt, aber das gibt dem Iran nicht das Recht "Piraterie" zu betreiben, oder?

In was für eine Welt leben wir eigentlich

>>Die USA missachten jeder Art des internationalen Rechtes, schließen sogar UN Botschafter des Irans bei der letzten Sitzung aus, und da schaut die Weltgemeinschaft hilflos zu. In was für eine Welt leben wir eigentlich.<<

//

Sicherlich eine Frage welche sich nicht nur die UN stellen sollte...

Über Gespräche mit der USA "wegen der Missachtung" hört man nicht`s...

Hat die USA etwa Narrenfreiheit? So schaut es jedenfalls aus, Auch wenn es eine Weltmacht ist, so kann diese nicht einfach Provozieren und sich als Polizist aufführen, hat sich aber anscheinend so eingebürgert...

Mann solle doch jegliche Eskalation zur Kriegsführung vermeiden und da fehlen auch mittlerweile jegliche Anstrengung dazu...

....na das muss doch irgendwie noch klappen

... mit dem geplanten Krieg. Wer hatte noch mal angefangen mit den Provokationen? ist doch egal wenn es erst einmal kracht und kein zurück mehr gibt. Selbst wenn sich hinterher alles als gefälscht herausstellt. Haben wir den "Irak Kriegern" ja auch verziehen.

Mysteriös

@9:02 von erster Realist
Was ist da mysteriös, wenn Marineboote der Revolutionsgarden einen britischen Tanker "bedrängen"? Ich glaube eher, ihre Argumentation ist mysteriös...wenn sie dieses Geschehen nicht nachvollziehen können, ist das ihr Problem...aber einfach den Begriff "mysteriös" raushauen, ist doch substanzlos.

Gleicher Bewertungsmassstab für alle Beteiligten?

Wäre die Festsetzung des Iranischen Tankers in Gibraltar - ein Akt unrechtmässiger Willkür durch GB - nicht ebenso eine Titelschlagzeile wert gewesen? Anstatt einer Meldung irgendwo and 4. bis 5. Stelle? Immerhin ist das ein viel massiverer Eingriff ins internationale Seerecht als die "Bedrängung" in der Strasse von Hormus.
Wird hier mit gleichem Massstab gemessen? Aufpassen, es sind die kleinen Dinge die die Meinung lenken!

Am 11. Juli 2019 um 08:49 von Herr Stein

Zitat:
"...Aber besser, wir leben unter Freunden wie den USA als unter Kommunisten..."

Wenn ich mir die Militäraktionen der USA, Russlands und Chinas seit 1945 betrachte, verzichte ich auf ein solche Freundschaft.
Wenn ich noch ihre Behauptung zu den Kommunisten betrachte, dann sollten Sie sich erst einmal damit beschäftigen was Kommunismus beinhaltet.

Glauben ist nicht Wissen

@Demokrat 2014

Die Sanktionen gegen den Iran sind vielleicht nicht gerechtfertigt, aber das gibt dem Iran nicht das Recht "Piraterie" zu betreiben, oder?

Nein, allerdings hat GB auch kein Recht "Piraterie" in der Strasse von Gibraltar zu betreiben auf der Grundlage von Sanktionen die GB zusammen mit einigen wenigen Staaten selber verhängt hat. Oder darf der Iran dann auch Sanktionen gegen z.b. die Saudis verhängen und dann die US-Waffenlieferungen in dieses Land abfangen??

Am 11. Juli 2019 um 09:15 von Demokrat 2014

Zitat:
"...Die Sanktionen gegen den Iran sind vielleicht nicht gerechtfertigt, aber das gibt dem Iran nicht das Recht "Piraterie" zu betreiben, oder?..."

Stimmt, "Piraterie" dürfen nur die "Guten".
Ganz nebenbei, sind amerikanische Schiffe vor den Grenzen Irans oder sind iranische Schiffe vor den Grenzen der USA, GB ...? und es gibt leider immer weniger Länder, welche sich an das Völkerrecht halten. Die einen dürfen gegen das internale Recht verstoßen und die anderen halt nicht, es herrscht die Politik des Stärkeren.

Fakten und Mythen

Fakt: Der Vorwand, der Irak habe "in 45 Minuten startbereite Massenvernichtungswaffen" (also Bio, Chemie, Atom) war falsch und gelogen.Der Irak hatte und hat keine solche Waffen - er wurde trotzdem angegriffen - 200.000 Tote ...
Fakt: GB hat jetzt einen iranischen Tanker vor Gibraltar "aufgebracht".
Fakt: Laut regelmäßigen Kontrollen und Berichten der UN hat der Iran alle Atomauflagen korrekt eingehalten.
Mythos: Der Iran "soll" Atomauflagen verletzt haben ...
Mythos: Der Iran "soll" einen Tanker "bedrängt" haben ...
Ergebnis: Auch wenn im Iran eine pseudo-religiöse Diktatur herrscht, die in mehreren Ländern Krieg führt - nach hunderten nachgewiesener Lügen von Trump ist ziemlich klar, was Fakt und was Lüge ist!
Aber solange der amerikanische und der englische Wähler und die dortigen Militärs das mitmachen, wird es nicht friedlicher ... Deutschland muss sich da raushalten.

Grenzwertig!

"Er soll nach Syrien unterwegs gewesen sein, was ein Verstoß gegen die europäischen Sanktionen gegen das Land wäre."
Was hat denn der Iran mit europäischen Sanktionen zu tun. Ich denke das geht eindeutig zu weit und verstehe die Reaktionen des Iran.

Freier Handel für alle

Scheint zumindest für Schiffe aus dem Iran oder nach Syrien nicht so richtig zu gelten.
Freiheit ist also immer die Freiheit, die ich meine und im Zweifel, die des Stärkeren, zu machen, was er will. Unter anderem, das Feuer im Nahen Osten schön hochlodern zu lassen...

Piraterie ist wohl das, was

man den Briten bei der Festsetzung des iranischen Tankers vorwerfen kann. Aber diese Nation hat ja große historische Erfahrung auf dem Gebiet der staatlich geförderten Piraterie. Was hat eigentlich eine britische Fregatte im Persischen Golf verloren, ist dies auch mittlerweile britisches Hoheitsgebiet?

Straße von Hormus:Iran soll britischen Tanker be....

Nach der Kaperung eines iranischen Tankers vor Gibraltar durch die britische Marine,kündigt sich somit eine Zuspitzung der Lage am persischen Golf an.
Das beste wäre wenn sich alle Seiten kriegerischer Handlungen enthalten würden.Und zum Atomabkommen zurückgekehrt würde.Dazu gehört auch das Ende der Sanktionen.Die Europäer sollten die Tauschbörse INSTEX für den Handel mit dem Iran in Kraft setzen.

Es gibt Filmaufnahmen,

steht im Bericht. Warum sind die nicht gleichzeitig mit der Meldung veröffentlicht worden?

Mal zum nachdenken

"Entgegen internationalem Recht versuchten drei iranische Schiffe, die Durchfahrt eines Handelsschiffes, der 'British Heritage', in der Straße von Hormus zu behindern"
Gleiches haben Briten bei Gibraltar gemacht und NIEMAND hat sich daran gestört! Dank Trump ist die Ruhe am Golf dahin! Ich hoffe, dass Tanker, welche Gibraltar passieren wollen, in Zukunft von russischen Fregatten geschützt werden. Die EU wollte die Sanktionen nicht, also sind diese Sanktionen zu ignorieren. Es wird langsam Zeit dem Imperialismus von GB und USA klar eine Absage zu erteilen. Keiner will einen Krieg, den die USA provoziert haben. Der Iran reagiert, er agiert nicht!

Auch wenn der Ursprung

der Sanktionen darin liegt, dass die USA Israel vor Angriffen schützen will und man sich darüber streiten kann, ob das wegen der Palästinenserpolitik Israels gerechtfertigt ist, liegt in Allem für mich auch etwas Nachvollziehbares: Die Einmischung Irans in die Angelegenheiten umlegender Staaten mit dem Ziel, zu destabilisieren und die Macht zu übernehmen. Insoweit ist es auch für mich nachvollziehbar, dass die USA das Atomabkommen beendet haben, selbst, wenn es Vertragsbruch ist und noch mehr Unruhe bringt. Umso mehr ist es wichtig, dass die weiteren Maßnahmen wie Sanktionen gegen den Iran eingehalten werden, ganz nebenbei natürlich auch gegen den Machthaber in Syrien.
Bei dieser Gemengelage verstehe ich nicht, wieso sich immer wieder Menschen für den Iran einsetzen und jetzt konkret Fakten durch Bilder in Frage stellen.
Bei aller Kritik an den USA, kann doch keiner wollen, dass weiterhin vom Iran sog. Schurken unterstützt werden?!

Seltsam

Das Ganze wäre wesentlich glaubwürdiger, wenn die Meldung zurerst von Groß Britannien gekommen wäre. Das das zuerst von amerikanischen Medien, die es von Regierungsvertretern haben, publiziert wird und dann relativ spät von GB bestätigt wird, daß dann auch noch passenderweise Luftaufnahmen existieren kratzt an der Glaubwürdigkeit.

Umweg

Die britische Marine hatte am Donnerstag vergangener Woche den Tanker "Grace 1" vor Gibraltar festgesetzt.

Was macht ein Tanker mit Öl aus dem Iran, das nach Syrien soll, bei Gibraltar?

Der Tanker kommt demnach aus dem Persischen Golf, fährt durch das Arabische Meer in den Indischen Ozean, um das Kap der guten Hoffnung (Südspitze Südafrikas) herum in den Atlantischen Ozean, um dann an der Westküste Afrikas vorbei durch die Straße von Gibraltar ins Mittelmeer zu gelangen.

Ein größerer Umweg vom Iran nach Syrien ist kaum vorstellbar.

Beweise ! Wieder verpixelte Bilder?

Was die Briten behaupten, ist sekundär: Es muss bewiesen werden. Die Straße von Hormus ist so klein, dass man das Gebiet locker überwachen kann. In der Tat erinnert mich diese Aktion an den ersten Irak-Krieg, wo Chemiewaffen zu vernichten seien, wo keine waren! Oder an den inszenierte Überfall in Polen: "Seit 6Uhr wird zurückgeschossen". Nein, die Iraner sind zwar pleite und stehen insofern mit dem Rücken zur Wand, aber ein derart dümmliches Manöver glaube ich nicht.
---
Dass die eigenmächtige Anreicherung im Iran den Rest der Welt brüskiert, dass sie damit die letzen Wohlgesinnten verlieren, das ist einer der dümmsten Entscheidungen der Mullas. Ab jetzt sind sie "Freiwild" und ich vermute, damit haben sie den letzten Damm eingerissen. Die USA wollen diesen Krieg wegen der "Menschenrechte und der Demokratie"? Nein, wegen des Öls - genauso wie im Irak. Krieg anfangen, dann Truppen abziehen und der Weltgemeinschaft den Konflikt überlassen: so arbeitet der Verbündete.

Die Koalition in Deutschland sollten

nicht den Fehler machen den USA und GB nachzulaufen. Dies könnte das Ende dieser "Volksparteien" sein. Mich würde interessieren wie die Wähler in Deutschland das Theater der US/GB Koalition bewerten. Wenn man von Brüchen internationalen Rechts und Verträgen spricht, stehen die USA ganz oben auf der Liste! Nicht der, der die schrecklichsten Waffen besitzt hat das Recht auf seiner Seite, es ist die Menschlichkeit und die Achtung vor dem Leben, welches die Gerechtigkeit bestimmt! Die iranische Regierung ist nicht wirklich gut, aber deshalb einen Krieg anzufangen ist ein gewaltiger Fehler!

Sympathie für den Iran?

In diesem Forum scheint es doch sehr viele zu geben, die dem Regime im Iran sehr viel Sympathien entgegen bringen.Einem Staat der seine Bevölkerung religiös gängelt, Frauen unterdrückt und Menschenrechte mit Füssen tritt und den Machterhalt der Kleriker mit der Drohung atomarer Aufrüstung sichert.Bei allem Respekt anderen Nationen gegenüber, das kann man doch nicht wirklich gut heissen.
Und die Spielchen des Iran mit versuchtem kapern von Schiffen sind in Zeiten der Satellitenaufklärung doch wohl eher eine hilflose Maßnahme.Oder handeln die Revolutionsgarden eigenmächtig und unkontrolliert von der Staatsführung?

M.M. nach müssen solche Zwischenfälle

unwiderlegbar dokomentiert werden, damit
keine der beiden Seiten die Vorfälle abstreiten können.
Ich nehme an, dass die britische Fregatte Filmaufnahmen gemacht hat. Die Situation war wohl nicht ganz so schlimm, denn sonst hätte man die iranischen Angreifer,
aufgrund der überlegenen Waffen der Briten, festsetzen können. Dann hätten die Iraner auch nichts abstreiten können.
Ansonsten sind die Beiträge hier im Forum wiedermal typisch für solche Vorfälle:
US-Hasser treffen auf Andersdenkende, ohne Beweise für die eine ader andere Seite der Behauptungen zu haben.
Täglich grüsst das Murmeltier.

Gute und Schlechte

@09:28 von Freischeler
Sie geben also zu...wie andere hier auch, daß der Iran "Piraterie" betreibt. In der Strasse von Hormus gibt es einen internationalen Seeweg, der die 12 Meilen Zonen nicht tangiert. Wer in internationalen Gewässern Schiffe angreift, wie jetzt wieder die Marine der Revolutionsgarden, macht sich schuldig. Der Iran hat selbst angekündigt, einen britischen
Tanker als Revanche für das Festsetzen eines iranischen Tankers in Gibraltar zu kapern. Die Prüfung der Fracht des iranischen Tankers in Gibraltar läuft aber noch. Mit Völkerrecht hat das nichts zu tun.

Tonkin-Zwischenfall

Das erinnert an den angeblichen Angriff auf ein amerikanisches Schiff im Golf von Tonkin. Der stellte sich zwar schnell als Fake heraus, aber da war der Vietnamkrieg schon im Gange.
Seit das parlamentarische System im Iran 1953 durch einen Militärputsch der USA und GB gestürzt wurde, ist der Iran fortwährenden völkerrechtswidrigen Attacken ausgesetzt. Chomsky nennt das eine amerikanische Obsession.

Iransanktion

Wuerde ich ein Drehbuch schreiben, wie der Krieg mit dem Iran begann, wurede ich genau solche Geschichten erzaehlen.
Gut moeglich das der Iran sich fuer das Aufbringen ihre Schiffes durch England "raechen will" aber die Beweislage ist wie bei der ang. Sabotage/Drohne sehr duenn. Richtige Beweise sind nicht vorgelegt worden.
Rein Zufaellig wirbt die USA om eine Allianze zum Schutz der Schifffahrtlinie - die Englaender sind auf jeden Fall dabei.
Die einseitige Parteinahme der USA der einer islamischen Glaubensrichtung (warum eigentlich?) Wer hat NY angegriffen, Taliban, IS.. ? die massive Aufruestung der Gegenseite wird zu einem Flaechenbrand der Region fuehren.
Ich traue es der USA zu es soweit kommen zu lassen, ich glaube nicht das sie die Folgen uebersehen koennen.
Wer bremst, wo ist die UN, was macht die EU und D.?

Wem gehört der Persische Golf?

@09:34 von ex_Bayerndödel
Wider mal falsch gelegen...es gibt eine Allianz von Staaten - darunter auch Deutschland - die die militärische Unterstützung des Assad-Regimes sanktioniert. Das wird jetzt mit dem iranischen Öl für Syrien in Gibraltar geprüft. Nicht mehr und nicht weniger...Piraterie ist was anderes. Und - wem der Persische Golf gehört - ist doch einfach: die Meere sind frei...es gibt die 12 Meilen Zone und wer in internationalen Gewässern schippert, ob Briten, Kuwaitis, russische Marine...geht niemanden was an. Wenn aber iranische Marineboote in internationalen Gewässern "wildern", wie nennen sie das dann?

09:43 von Albert E

Ihrer Argumentation könnte ich folgen, wenn die USA gleiche Sanktionen gegen das verbrecherische Regime in Saudi-Arabien einleiten würden. Ferner geht es den meisten Foristen darum, dass nicht ein weiterer Krieg mit Hunderttausenden Toten provoziert wird! Der Iran hat die internationalen Verträge eingehalten. Warum setzten sie sich für Vertragsbruch, Kriegstreiberei, Erpressung und Provokation ein? Weil ihnen das Regime im Iran nicht gefällt? Alle hier wollen keinen Krieg! Über die Zukunft des Iran hat das Volk dort zu entscheiden und keine Intervention! Sorry, sie dürfen ihre Meinung gerne behalten, ich bin für Deeskalation.

Am 11. Juli 2019 um 09:11 von Demokrat 2014

Iran ist sicher kein Unschuldslamm, aber dass der Iran mit 3 Booten gegen eine Fregatte ankommt, wäre als wenn man einen Kampf
zwischen Muhammed Ali gegen einen 3 jährigen als Kampf des Jahrhunderts promoten würde.
Man mag im Sinne der Propaganda seinen Feinden jeglichen Verstand und Vernunft absprechen. Wenn sie drauf reinfallen wollen, ist das ihr gutes Recht.

Überflüssige Anmaßung

Was auch immer im aktuellen Fall stimmt, ob Iran da nun etwas versucht hat oder der Vorwurf Propaganda ist - Tatsache bleibt, dass Tag für Tag hunderte Schiffe die Straße völlig ungehindert und frei passieren, und zwar auch durch iranische Gewässer. Die neueste US-Initiative ist also nicht mehr als eine überflüssige Anmaßung.

09:51 von kommentator_02

Die Meerenge von Gibraltar ist eine internationale Wasserstraße und jede Nation hat das Recht diese zu passieren. GB verhält sich wie Russland an der Meerenge an der Krim.

Der Iran reagiert, er agiert nicht!

Das sollte eigentlich mal im Fokus stehen...

Täteretä!

Wie beim Irak werden immer wieder "neue" "Info"-Nadelstiche gesetzt, bis - täteretä - alle kriegsbereit sind.
.
Interessant auch die Tatsache, dass nicht etwa auf den Amerikanern rumgehackt wird, weil die vor einem Jahr aus dem Vertrag mit dem Iran ausgestiegen sind und gleichzeitig Sanktionen verhängt haben. Nein, da warten die Mullahs brav ein Jahr auf Gespräche, während sich die Situation im Land verschlechtert. Und wenn sie nun selbst aus dem Vertrag aussteigen, ist es ein Verbrechen! Täteretä!

@landart

Sie würden es sich vllt. wünschen, aber es gibt kein „Embargo“ gg. Syrien. Es gibt EU-Sanktionen gegen den *Kauf* von Öl durch *EU-Entitäten*. Gültigkeit haben die Sanktionen also weder für irgendwelche Drittstaaten (Iran/Singapur/Panama), noch für den Verkauf von Öl nach Syrien. Das Festsetzen des Tankers in Gibraltar war daher nur durch Nichts zu rechtfertigende Piraterie.

@Albert E.

Haben Sie sich vielleicht auch schon mal die Frage gestellt, wer definiert, was Schurkenstaaten sind? Das S.A. und andere arabische Staaten genau das tun, was Sie dem Iran vorwerfen? Ich bin berufsbedingt ab und zu in den Golfstaaten und auch im Iran und muss Ihnen sagen, Diktaturen sind es allesamt und alle "kleinen Leute" in diesen Ländern leiden mehr oder weniger darunter, aber die freundlichsten und tolerantesten Menschen habe ich im Iran getroffen! Aber auch die Iraner haben ihren Stolz und was sich "der Westen" in der Region erlaubt und wie feige die EU reagiert ist einfach nur erbärmlich! Der Iran braucht Hilfe und keine Belehrungen oder Drohungen eines selbsternannten Genies, für das nur und ausschließlich die eigenen Gewinne und vermeintliches Prestige zählen!

10:07, Den Helder

>>Das erinnert an den angeblichen Angriff auf ein amerikanisches Schiff im Golf von Tonkin. Der stellte sich zwar schnell als Fake heraus, aber da war der Vietnamkrieg schon im Gange.<<

Es tonkiniert wohl ständig im persischen Golf. Wie oft habe ich diesen Vergleich in den letzten Wochen lesen dürfen.

@09:51 von kommentator_02

"Ein größerer Umweg vom Iran nach Syrien ist kaum vorstellbar."

Das ist doch ganz einfach, die Passage durch den Suez Kanal wird nicht möglich gewesen sein, aus welchen für Gründen auch immer.

Würde es jemanden wundern

wenn nach der Blockade eines Iranischen Schiffes in internationalen Gewässern durch die Brite, die Iraner in internationalen Gewässern ein britisches Schiff blockieren?
Widerrechtlich ist beides! Ob der iranische Tanker tatsächlich vor hatte einen durch die EU sanktionierten Hafen anzulaufen kann man ja nicht wissen, wenn man ihn vorsorglich weit vor dem Zielhafen aufgreift!

10:10, landart

>>es gibt eine Allianz von Staaten - darunter auch Deutschland - die die militärische Unterstützung des Assad-Regimes sanktioniert. Das wird jetzt mit dem iranischen Öl für Syrien in Gibraltar geprüft.<<

Iranisches Öl für Syrien? In der Straße von Gibraltar?

Versteh ich nicht...

Allein mir fehlt der Glaube...

Gerade ist der britische Botschafter in USA zurückgetreten, ein Mann der offen, ehrlich und offensichtlich gut informiert, den desaströsen Zustand im Weißen Haus beschrieben hat .... und schon ist die britische Regierung nicht in der Lage, als erste der Weltöffentlichkeit kund zu tun, dass ein britisches Schiff vor Iran in Bedrängnis geraten ist. Erst als die US-PR-Maschinerie längst in Gang war, hat man sich gezwungen gesehen, wenigstens eine Bestätigung herauszugeben, die auch wenig Details enthalten hat. Im US-Kielwasser konnte man auch nicht anders.
Dies hier ist Kriegs-Propaganda. Der Vergleich mit dem Irak ist hier in den Kommentaren ja schon öfter gefallen.
Was macht die EU? Was macht Deutschland? Das
3-Affen-Prinzip!

@ 09:59 von mirage3a

"In diesem Forum scheint es doch sehr viele zu geben, die dem Regime im Iran sehr viel Sympathien entgegen bringen.Einem Staat der seine Bevölkerung religiös gängelt, Frauen unterdrückt und Menschenrechte mit Füssen tritt und den Machterhalt der Kleriker mit der Drohung atomarer Aufrüstung sichert.Bei allem Respekt anderen Nationen gegenüber, das kann man doch nicht wirklich gut heissen."

Und nun ersetzen sie mal in ihren Text das Wort Iran durch USA. Ihr Beitrag währe immer noch zutreffend.

10:08, sosprach

>>Die einseitige Parteinahme der USA der einer islamischen Glaubensrichtung (warum eigentlich?) Wer hat NY angegriffen, Taliban, IS.. ? die massive Aufruestung der Gegenseite wird zu einem Flaechenbrand der Region fuehren.<<

Es geht nicht um Religion. Der Iran und Saudi-Arabien sind Regionalmächte, die um Vorherrschaft in der Region kämpfen, und Saudi-Arabien ist traditionell mit den USA verbunden.

@Am 11. Juli 2019 um 10:16 von Scotch Bingeington

"Tatsache bleibt, dass Tag für Tag hunderte Schiffe die Straße völlig ungehindert und frei passieren, und zwar auch durch iranische Gewässer. Die neueste US-Initiative ist also nicht mehr als eine überflüssige Anmaßung."
Das Argument sollten sie überdenken.
Erschieße ich einen Passanten der vor meinem Haus vorbeigeht, darf die Polizei mich dann nicht verhaften weil ich die restlichen 100 habe passieren lassen?

@ Juergen, um 09:37

Sie haben Recht.
Da ist man heute quasi in der Lage, vom Weltall aus zu erkennen, ob eine Maus schwanger ist, aber von derartigen Scharmützeln werden keine Videos veröffentlicht.
Außerdem sollten Aufnahmen des Funkverkehrs existieren, die die Unterhaltung zwischen den beteiligten Parteien wiedergeben.
Aber da werden wahrscheinlich in Kürze irgendwelche gefaketen Sachen nachgereicht und man ist noch unschlauer als zuvor.

@ Old Lästervogel, um 09:59

Genau in diesem Sinne sehe ich das auch.
Keiner war dabei, aber fast jeder urteilt.
Und hat natürlich Recht, was sonst!

Iranische Gewässer

@10:16 von Scotch Bingeington
Es gibt keine iranischen Gewässer...alle Schiffe fahren außerhalb der 12-Meilen Zone des Iran, aber auch der anderen Golf-Anrainerstaaten...an der schmalsten Stelle ist die Strasse von Hormus ca. 30 Meilen breit...2 mal 12 Meilen ...bleiben 6 Meilen für die freie Durchfahrt...das ist weit mehr als die Elbeeinfahrt an der Nordsee. Im übrigen gibt es bei Meerengen - wie z.B. Strasse von Gibraltar oder die Durchfahrt im Bosporus internationale Sonderregelungen...u.a. auch Lotsenpflicht.

Am 11. Juli 2019 um 09:59 von mirage3a

Zitat:
"...In diesem Forum scheint es doch sehr viele zu geben, die dem Regime im Iran sehr viel Sympathien entgegen bringen.Einem Staat der seine Bevölkerung religiös gängelt, Frauen unterdrückt und Menschenrechte mit Füssen tritt und den Machterhalt der Kleriker mit der Drohung atomarer Aufrüstung sichert. Bei allem Respekt anderen Nationen gegenüber, das kann man doch nicht wirklich gut heissen..."

Aber das Verhalten der USA, GB, Frankreichs, Israels und Saudi-Arabiens haben Sie ganz außer acht gelassen. Dann kommt noch das Verhalten Russlands, Chinas, Indiens und Pakistans dazu.

Am 11. Juli 2019 um 09:59 von mirage3a

Der Iran ist nur Mittel zum Zweck. Es ist egal, ob man sie gut findet oder nicht.
Der Iran ist noch Jahre entfernt eine Atombombe zu entwickeln. Das größere Feuer, das zu bekämpfen gilt, ist Chinas aufstreben die USA als Nr. 1 abzulösen und USA, die das verhindern wollen.

Das bedeutet, den Iran medial zu verteufeln (Anlaß genug bieten sie). Und sie zu militärischen Aktionen zu provozieren, um ein Eingreifen zu rechtfertigen.

Wir sind nur Billardkugeln im Spiel USA vs China. Ich wette auf USA. Sie haben ihre Wirtschaftskriegskasse voll aufgefüllt. Erging in den 80er Jahren den Japanern genauso...

ein weiterer "Fall Gleiwitz"?

Es ist schon irgendwie seltsam.
Da will unsere oberste, demokratischste und nur auf den Weltfrieden bedachte "Schutzmacht" partout einen Krieg mit dem Iran und rein zufällig gebärdet jener sich just in dieser Zeit als böser Pirat, der andere Schiffe überfällt.
Und GB bezeugt natürlich diese ungeheuerliche Tat.
Würden die USA behaupten, im Himmel sei Jahrmarkt, lieferte GB wahrscheinlich die Öffnungszeiten der Buden...
Irgendwie geht mir die Sache mit den Massenvernichtungswaffeen des Irak nicht aus dem Kopf, die GB ja auch "bestätigte".
Fakt ist wohl, die USA wollen und brauchen ihren Krieg. Und den versuchen sie mit allen Mitteln zu bekommen. Egal ob in Syrien, der Ukraine, Afghanistan, Venezuela oder sonstwo. Koste es, was es wolle.
Die EU und Deutschland wären wirklich gut beraten, sich von solchen "Partnern" zu trennen. Solange es noch geht.

Wo liegt die Wahrheit?

Wahrheit oder Propaganda? Für Außenstehende nicht zu ermitteln.

Unvergessen bleibt, dass US-Amerikaner und ihre Verbündeten seinerzeit den Krieg gegen den Irak mit gefälschten Beweisen begründeten. Eine altbekannte und bewährte Methode, um Kriege zu beginnen.

Zwei weitere Beispiele:
- Spanisch-Amerikanischer Krieg (USS Maine),
- II. Weltkrieg ("Überfall" auf den Sender Gleiwitz)

Das erste Opfer des Krieges ist die Wahrheit.

@um 09:52 von Gassi

"Dass die eigenmächtige Anreicherung im Iran den Rest der Welt brüskiert, dass sie damit die letzen Wohlgesinnten verlieren, das ist einer der dümmsten Entscheidungen der Mullas."
Und warum dürfen die Iraner nicht, was andere dürfen? ZB. ein Land das im Gegensatz zum Iran in der näheren Vergangenheit so manchen Krieg begonnen hat, oder ein anderes das bewiesen hat, das es skrupellos Atomwaffen, vorrangig gegen Zivilisten einsetzt?

@ 09:51 von kommentator_02

"Ein größerer Umweg vom Iran nach Syrien ist kaum vorstellbar."
.
Und wenn Sie nur Einbahnstraßen vor sich haben?

@ landart, um 10:10

re 09:34 ex_Bayerndödel

“Sie sind also sicher, dass “iranische Marineboote in internationalen Gewässern 'wildern'“.
Auf welchem der Schiffe haben Sie sich befunden, da Sie sich offensichtlich sicher sind, dass es so war?
Im Moment stehen nur Aussagen gegen Aussagen, unwiderlegbare, unfrisierte Beweise gibt es ja wohl (noch) nicht.

@ Freischerler

Wissen Sie eigentlich wieviele Tote es durch Mao oder die Roten Khmer gegeben hat? Vielleicht sollten Sie sich mal schlau machen, wenn Sie hier posten.

In Demokratien, mit all den Schwächen eines solchen Systems, gibt es so etwas nicht.

Am 11. Juli 2019 um 09:43 von Albert E.

Zitat:
"...Bei aller Kritik an den USA, kann doch keiner wollen, dass weiterhin vom Iran sog. Schurken unterstützt werden?!..."

Aber man soll das Verhalten Israels und Saudi-Arabien tolerieren? "kann doch keiner wollen" das sich diese Staaten über das Völkerrecht stellen, oder?

Ganz nebenbei, haben Sie sich schon mal die Frage gestellt, wer den Nahen Osten destabilisiert?

@um 09:59 von mirage3a

Eine Sache aus dem vermeintlichen Blickwinkel der Gleichheit zu betrachten, heißt doch nicht das man dem Regime in Iran Sympathien entgegen bringt.
Aber mit welchem Recht will ich einem Land verbieten, etwas zu tun was ich selber auch mache? Egal ob ich die Regierungsform dort gut heiße oder nicht. Wenn es diese Mittel gegen andere einsetzt (nachweislich) dann kann man dagegen Aktiv werden, es ist dann zwar zu spät aber man kann nun mal niemanden dafür bestrafen was er vielleicht in der Zukunft macht!

@um 09:59 von mirage3a

"Und die Spielchen des Iran mit versuchtem kapern von Schiffen sind in Zeiten der Satellitenaufklärung doch wohl eher eine hilflose Maßnahme."
Mit 3 Wachbooten kann man schon einen Tanker kapern, das beweisen die Piraten beim kapern von Handelsschiffen immer wieder - und die setzen keine Wachboote ein!

@Albert E.

Sie sollten mal ihre Geschichtsbücher hervorkramen oder im Internet nach dem freigegebenen Report des US-Verteidigungsministerium von 2010 (https://fas.org/man/eprint/dod_iran_2010.pdf) suchen.
Dort steht z.B. "Iran maintains very sizeable military forces, but they would be relatively ineffective against a direct assault by well trained, sophisticated military such as that of the United States or its allies."
Die Anzahl an Schurken, die Iran unterstützt, ist im Vegleich zu seinen Gegnern sehr überschaubar.

Albert E

Warum stört man sich daran , dass der iran seine Nachbarn destabilisiert?
Ist das schlimmer, als wenn die usa ganz nahost destabilisieren, russland die ukraine bedrängt, china mit hongkong katz und maus spielt, oder die eu afrika ausbeutet?
Die machen genau das gleiche, wie wir und alle anderen auch.

Düstere Aussichten

Ob Krieg im Irak, Afghanistan, Libyen. Jetzt sind der Iran und Venezuela in den Fokus der USA geraten. Willkürlich und nur durch Zufall? Wohl kaum. Wer ein wenig realistisch denkt, wird sehr schnell feststellen dass es den USA nicht um Demokratie und Freiheit für die Bevölkerung geht. Es sind Kriege um Öl. Und dies wird nur der Anfang sein. Der nächste Schritt wird sein, das die USA Kriege um Wasser Ressourcen führen wird. Auch dabei wird die USA keine Rücksicht auf Verbündete nehmen. Den USA geht es einzig und allein um ihr zukünftiges Überleben. Komme da was wolle. Man kann nur hoffen dass die Staaten in Europa endlich einmal Entschlossenheit gegenüber den USA aufzeigen und nicht immer alles klaglos abnicken. Sonst wird es in der Zukunft kein Europa mehr geben.

Defender411, 10:19

Die Meerenge von Gibraltar ist eine internationale Wasserstraße und jede Nation hat das Recht diese zu passieren.

Ja, ich habe das nicht bestritten. Und es hat mit dem Inhalt meines Beitrages von 09:51 Uhr nicht das Geringste zu tun.

Da ging es nämlich darum, weshalb ein Tanker einen tausende von Seemeilen großen Umweg wählt, um von einem iranischen Hafen zu einem syrischen Hafen zu gelangen.

meine Meinung:

zu 09:15 von Demokrat 2014
"Die Sanktionen gegen den Iran sind vielleicht nicht gerechtfertigt, aber das gibt dem Iran nicht das Recht "Piraterie" zu betreiben, oder?"
------------------
Nun, abgesehen, ob es diesen Versuch des Iran wirklich gab, gilt es denn auch als Piraterie, wenn der Brite (wie bei Gibraltar geschehen) selbst ein iranisches Schiff beschlagnahmte. Mit welcher Begründung eigentlich?

@um 10:10 von landart

"die Meere sind frei...es gibt die 12 Meilen Zone und wer in internationalen Gewässern schippert, ob Briten, Kuwaitis, russische Marine...geht niemanden was an."
Und wie nennen Sie die Strassen von Gibralta? Auch das ist eine internationale Wasserstrasse und kein Binnengewässer.
Auch da ist das aufbringen eines Schiffes Piraterie - nach ihrer Argumentation.
Und verraten sie mir mal wie man dem Öl entlockt für wen es bestimmt ist, werden die einzelnen Öltropfen so lange peinlich verhört bis sie den Zielhafen nennen?

sprutz, 10:29

Das ist doch ganz einfach, die Passage durch den Suez Kanal wird nicht möglich gewesen sein, aus welchen für Gründen auch immer.

Wichtig ist hier der dritte Teil Ihres Satzes:
"aus welchen für Gründen auch immer."

Wird etwa am Suez Kanal von geneigter Seite genau das praktiziert, was dem Iran am Golf von Hormus vorgeworfen wird?

Die USA hatten im Iran geholfen, die Demokratie zu beseitigen.

@09:59 von mirage3a
Der Schah war dann das Ergebnis. Als der zu selbstherrlich wurde, unterstützte die CIA Khomeini. Und mit dessen Nachfolgern haben wir es jetzt zu tun.

Natürlich sind die Mullahs in einer desolaten Lage. Aber immer noch stark genug, um ein auch für einen potentiellen Angreifer höchst zerstörerisches Ergebnis zu erreichen.

Tanker Iran

Es wäre angebracht ein Bild von "dem" angeblich angegriffenenTanker zuzeigen und nicht wahlos irgendeinen Bulkcarrier zu posten.Diese beidenSchiffstypen haben nichts miteinander zu tun.Was ein Iranscher Tanker mit Öl aus dem Iran auf dem Weg nach Syrien in Gibraltar zusuchen hat ist schon mehr als fragwürdig.

Nun man könnte zynisch vermuten...

Am 11. Juli 2019 um 09:37 von Juergen
"Es gibt Filmaufnahmen,
steht im Bericht. Warum sind die nicht gleichzeitig mit der Meldung veröffentlicht worden?"
Nun man könnte zynisch vermuten, dass die technische Nachbearbeitung des Videomaterials nochn nicht ganz abgeschlossen ist.
Also, Sie haben völlig recht: Ein weiteres Indiz für Manipulationen in dem Fall!

Hier gibt es zwei Möglichkeiten was dahinter stecken kann

Also ich sage mal so:

dass hier riecht mir entweder nach einer erneuten Luegengeschichte der USA wegen diesem iranischen Tanker der nach Syrien fahren sollte oder aber - was die andere Möglichkeit wäre - nach Eigenmächtigkeiten von welchen innerhalb der Revolutionsgarden:

https://www.tagesschau.de/ausland/iran-tanker-grossbritannien-103.html

Iranische Kräfte haben nach britischen Angaben erfolglos versucht, im Persischen Golf einen britischen Tanker zu stoppen. "Entgegen internationalem Recht versuchten drei iranische Schiffe, die Durchfahrt eines Handelsschiffes, der 'British Heritage', in der Straße von Hormus zu behindern", teilte ein Sprecher der Regierung in London mit.

Von daher bitte mal rauskriegen, was hier wirklich stimmt. Das wäre mal Aufgabe fuer unabhängige Journalisten. Was aber richtig ist, ist dass der Iran kein Öl nach Syrien verkaufen darf. Denn Assad muss an seiner Kriegstreiberei gegen sein eigenes Volk gehindert werden.

"Die Sanktionen gegen den

"Die Sanktionen gegen den Iran sind vielleicht nicht gerechtfertigt, aber das gibt dem Iran nicht das Recht "Piraterie" zu betreiben, oder?"
Es gibt in der Strasse von Hormus keine "internationalen Gewaesser". Wenn die Iraner den Tanker ueberpruefen wollten, dann war es ihr gutes Recht.

@Schalk01

"Ob der iranische Tanker tatsächlich vor hatte einen durch die EU sanktionierten Hafen anzulaufen kann man ja nicht wissen, wenn man ihn vorsorglich weit vor dem Zielhafen aufgreift!"

selbst wenn, die EU und USA haben sanktionen gegen Syrien verhängt, nicht der Iran, nicht Russland, nicht China uva. was also gibt der EU/USA das recht, diese sanktionen auch anderen staaten aufzudrücken? würde man es wagen, russische tanker auch festzusetzen? ich bezweifle es.

und es ist doch geradezu lächerlich durchschaubar. erst gestern wird gemeldet, die USA suchen verzweifelt verbündete, um die schiffsrouten am golf von Hormus zu "sichern". aber es mag keiner so recht mitmachen. und schwupps, die ergebenen vasallen aus der Downing Street eilen zur hilfe und präsentieren heute schon solch einen (angeblichen) zwischenfall. so sieht also die "entschuldigung" GB aus, dafür das ener der ihren, Durroch, es gewagt hat, die wahrheit über die US-regierung zu sagen. schäm dich GB!!!

Etwas Gutes hat die Tanker-Schlagzeile aber doch gebracht:

Wir erfahren - wenn auch Tage verspätet (andere Quellen waren da fixer), dass Streitkräfte eines NATO-Staates ein fremdes Handelsschiff geentert und festgesetzt haben. Nur die Wortwahl und das Weglassen wesentlicher Informationen soll verschleiern, dass hier offensichtlich der NATO-Staat gegen internationales Recht verstieß. Schade, dass ich da auf einen "TS-Faktenfinder" wohl vergeblich warten muss...

Wie fing das eigentlich an?

Es war doch der einseitige Ausstieg der USA aus dem Atomabkommen. Dann kamen die Sanktionen und weitere Androhungen, die auch die anderen Länder, die das Atomabkommen einhalten wollen, betrafen. Vieles (aber nicht alles) ist in den vorherigen Kommentaren beschrieben worden.
Meine persönliche Ansicht und Sorge ist:
Drohungen und Sanktionen sowie auch militärische Drohgebärden gegenseitig, bis einer die Nerven verliert. Und was passiert dann ???
Das möchte ich nicht zu Ende denken.

@ mirage3a (9:59): Es geht nicht um Sympathie für den

Iran, sondern darum, dass der Iran in den Augen der US-Medien und somit (leider) auch in den Medien der EU falsch dargestellt wird. Fakt ist nämlich, dass der Iran - auch wenn das viele nicht wahrhaben wollen - innerhalb der Staaten des Nahen Ostens einer der wenigen annähernd demokratischen Staaten ist (oder wollen Sie etwa behaupten, Saudi-Arabien etc. wären demokratisch?). Weiterhin können im Iran auch Andersgläubige ihrer Religion solange frei nachgehen, wie sie nicht missionieren oder die politische Ordnung in Frage stellen (das dürfen sie in vielen arabischen Staaten dagegen nicht, über Menschenrechte ganz zu schweigen). Der Iran hat bis heute noch nie aktiv einen Krieg oder ähnliches begonnen - bisher ist er lediglich von anderen Staaten angegriffen worden (Irak, Israel). Der Einsatz von Revolutionsgarden in anderen Staaten erfolgt immer auf Ersuchen der dortigen Regierungen (das machen aber die Großmächte genauso). Dass es Angriffe des Irak auf Schiffe gab ist nicht bewiesen.

@Albert E., 9:43

Bei dieser Gemengelage verstehe ich nicht, wieso sich immer wieder Menschen für den Iran einsetzen und jetzt konkret Fakten durch Bilder in Frage stellen.

Ähemmm ... meinen Sie das Bild, das zur Meldung gehört? Also ich sehe da nur einen Tanker, und ich könnte wetten, dass das nicht der Tanker ist, der da angeblich angegriffen wurde. Vom Angriff selbst ist da schon gar nichts zu sehen.

Da kann ich auch einen x-beliebigen Gartenzaun fotografieren und das Bild zum Beweis nehmen, dass mein Nachbar ein Folterlager in seinem Keller hat.

Embargos

@10:24 von Scotch Bingeington
Sie kennen doch die Embargos der EU gegen Syrien u.a. den EU-Beschluss 2011/273/GASP...da ist das Festhalten und die Prüfung des iranischen Tankers vor Gibraltar eingeschlossen...noch gehört GB zur EU. Neben Waffenlieferungen sind darin auch Dienstleistungen und Waren enthalten, die der Repression gegen die Zivilbevölkerung in Syrien dienen können. Mit diesem iranischen Öl könnten - wie jetzt auch in Idlib geschehen - Angriffe gegen die Zivilbevölkerung erfolgen. Dafür sind sie doch sicherlich nicht? Mit EU-Piraterie ist da nichts...

Glaubwürdigkeit?

Mal logisch denken. Das Tankschiff wurde von einem Kriegsschiff begleitet und da sollen die iranischen Verantwortlichen so dumm sein, dieses mit drei -nicht einmal genauer definierten (Schnellboote, Fischerboote, Ruderboote?)- Schiffen anzugreifen!? Entschuldigung; wer das glaubt, hat eine Agenda oder sollte zum Arzt.

Ein schöner Versuch ...

... der englischen Regierung mit den Amerikanern wieder auf Kuschelkurs zu gehen, nach dem "Desaster" mit dem englischen Botschafter in den USA.

Die Briten müssen sich den USA anbiedern wegen möglicher, zukünftiger Wirtschaftsabkommen und pusten nun genausso sinnlos in dasselbe Kriegshorn wie Trump, Pompeo und Bolton, von denen man ja mittlerweile nichts anderes mehr zu erwarten ist, den die US-Kriegsmaschinerie ist immer eine Garant für Wrtschaftswachstum.

Entsprechend ist der Wahrheitsgehalt der britischen Aussagen zu werten, von den angeblichen Bildern US amerikanischer Aufklärung mal gar nicht zu sprechen.

@ um 10:23 von DeHahn

"Interessant auch die Tatsache, dass nicht etwa auf den Amerikanern rumgehackt wird, ..."

In den sogenannten "MSM" wurde monatelang und sehr präsent über das absonderliche Verhalten Amerika´s bzw. Trump´s gegenüber Iran berichtetund über drohende Konsequenzen informiert. Unter anderem, daß Iran infolgedessen aus dem Atomabkommen aussteigen könnte - was ja nun mehr oder weniger passiert ist.

Mit anderen Worten, Sie liegen falsch...

Der Pate

"Ein Sprecher des US Central Command, das die US-Truppen im Nahen Osten führt, erklärte auf Anfrage, dass Bedrohungen für die internationale Schifffahrt auch einer internationalen Lösung bedürften."

Eine typische manipulative Vorgehensweise: Erst schafft man ein Problem. Dann bietet man eine Lösung an.

@um 09:59 von mirage3a

"In diesem Forum scheint es doch sehr viele zu geben, die dem Regime im Iran sehr viel Sympathien entgegen bringen.Einem Staat der ..."

In diesem Forum gibt es ebenfalls Kommentatoren, die dem Staat USA, der im eigenen Interesse weltweit Konflikte provoziert, Drohnenterror verbreitet sowie Kriege beginnt und damit das Menschenrecht auf ein friedliches Leben mit Füssen tritt, bedingungslos hinterlaufen.

Was darf man sich denn unter 'bedrängt

und 'verbaler Drohung' vorstellen? Ähnlich wie im täglichen Berufsverkehr?

Deeskalation ist gefragt!

Wer was warum - ist das nicht egal, wenn der Umgang mit dem wer was warum in einen Krieg fuehrt, der das Leiden von Menschen nicht verhindert, sondern verhundertfachen wird? Auf weiter Jahrzehnte hin, zusaetzlich? Ach - es ist sinnlos. So oder so geht es bergab mit der Menschheit und dem Planeten. Boese Kinder brauchen wohl doch ziemlich Pruegel, und das sind wohl alle gemeinsam, doch der Witz ist, da ist kein Gottvater der pruegelt. Das machen sie alle selber! Eine komische Rasse, diese Erdbewohner, total bekloppt.

09:51 von kommentator_02

"Was macht ein Tanker mit Öl aus dem Iran, das nach Syrien soll, bei Gibraltar?"

Vielleicht ist es ein Capesize, zu groß für den Kanal. Oder der Tanker wollte einfach das Rote Meer meiden. Dort liegt nämlich im SA - Hafen von Jeddah seit dem 2ten Mai der iranische Tanker "Happiness I" aus nicht völlig geklärten Umständen immer noch an der Kette.

@landart - Ist das Mittelmeer kein Meer?

10:10 von landart:
"Wider mal falsch gelegen...es gibt eine Allianz von Staaten - darunter auch Deutschland - die die militärische Unterstützung des Assad-Regimes sanktioniert. Das wird jetzt mit dem iranischen Öl für Syrien in Gibraltar geprüft."

Kurz darauf schreiben Sie, dass die Meere frei sind und es niemanden etwas angeht, wer in internationalen Gewässern schippert.

Fakt ist, dass die UN keine Sanktionen gegen Syrien verhängt hat und es folglich auch keine Rechtsgrundlage gibt, fremde Lieferungen an Syrien in internationalen Gewässern zu stoppen.

Das zum Thema "wi[e]der mal falsch gelegen".

Denn Trump hetzt ja andauernd gegen den Iran

@ Theodor Storm

Es geht dabei nicht um eine Schutz-Koalition, sondern es geht in Wahrheit um einen Krieg gegen den Iran! Denn Trump hat ja erst gestern wieder gegen den Iran abgehetzt.

Was ist das hier??

https://tinyurl.com/yxemjoph
Spiegel: Beginnt so ein Krieg aus Versehen? (28. Juni 2019)

US-Präsident Donald Trump und Irans Machthaber Hassan Rohani überbieten sich mit Drohungen und Beleidigungen. Die Europäer sehen zu, wie der Konflikt eskaliert.

Von Christiane Hoffmann, Susanne Koelbl, Roland Nelles, Christoph Reuter, Raniah Salloum, Christoph Scheuermann

Drei Tage nachdem der Präsident seinen Angriffsplan in letzter Minute gestoppt hat, tritt John Bolton an ein Stehpult in Jerusalem und wettert wieder gegen seinen Erzfeind. Iran versuche weiterhin, an Atomwaffen zu gelangen, außerdem statte das Regime die Feinde der USA mit Waffen aus.

Ich denke, diese "Story" ist ein Fake!

Hätte der Iran tatsächlich vorgehabt,
einen britischen Öltanker, quasi als
Retourkutsche, zu "Bedrängen", hätte
er angesichts der diesen Tanker
begleitenden, britischen Fregatte
wohl kaum drei kleine "Bötchen"
aufgeboten, sondern angesichts der
Piraterie in Gibraltar auch Nägel
mit Köpfen gemacht! SO wirkt diese
vermeintliche "Story" eher an den
Haaren herbeigezogen, weil die drei
Boote völlig chancenlos gewesen
wären! So what?!?
Angesichts der Pläne der USA und
des üblichen hinterherdackelns von
GB, sehe ich hier eher eine weitere
Provokation vor der Haustüre des
Iran!! Wenn wirklich Boris Johnson
demnächst Regierungs-Clown in GB
werden sollte, sehe ich schon die
üble "Koalition der Willigen". die
uns mit unabweisbaren "Beweisen"
ihren Überfall auf den Iran als
gerechtfertigt verkaufen wollen!
Angesichts der jüngsten Ereignisse
könnte man fast versucht sein, dem
Iran die Atombombe zuzugestehen,
da in so einem Fall (siehe Nordkorea)
KEINER so dumm wäre, einen Krieg
anzuzetteln!!

10:25, Svensker

>>Ich bin berufsbedingt ab und zu in den Golfstaaten und auch im Iran und muss Ihnen sagen, Diktaturen sind es allesamt und alle "kleinen Leute" in diesen Ländern leiden mehr oder weniger darunter, aber die freundlichsten und tolerantesten Menschen habe ich im Iran getroffen! <<

Das habe ich eigentlich von jedem gehört, der den Iran einigermaßen kennt. Ich war noch nie dort, aber die Exiliraner, die ich hier in Deutschland getroffen habe, sind eigentlich fast alle weltläufig und gebildet.

Der Iran ist eine alte Kulturnation, und das merkt man.

Was ich von vielen "Irankennern" gehört habe, ist, daß das Regime dort autoritär und grausam ist, aber den Privatbereich der Menschen insofern respektiert, als weder Polizei noch Revolutionsgarden sich darum kümmern, was hinter verschlossenen Wohnungstüren passiert. Nix Stasi, mit Wanzen und so...

@Svensker - 10:25

"Ich bin berufsbedingt ab und zu in den Golfstaaten und auch im Iran und muss Ihnen sagen, Diktaturen sind es allesamt und alle "kleinen Leute" in diesen Ländern leiden mehr oder weniger darunter, aber die freundlichsten und tolerantesten Menschen habe ich im Iran getroffen! Aber auch die Iraner haben ihren Stolz und was sich "der Westen" in der Region erlaubt und wie feige die EU reagiert ist einfach nur erbärmlich!"

Sehen Sie, deshalb sollte man auf Diplomatie und strukturelles Investment setzen. Dazu bedarf es zwar eines längeren Atems, aber so verschafft man sich Akzeptanz in der Bevölkerung, kann darüber Widerstände abbauen und an Einfluss gewinnen. Das internationale Abkommen mit dem Iran war vielleicht nicht in allen Punkten optimal, aber ein Weg dorthin. Denn es hatte ja bis zum Ausstieg der USA gehalten.

Das so aufgebaute Vertrauen ist nun ein Scherbenhaufen und die westliche Akzeptanz wird in weiten Teilen der Bevölkerung beschädigt sein. Und ein Krieg sorgt für den Rest.

@ harry_up (10:37): auch Ihnen kann ich nur zustimmen

hi harry_up

Auch Ihnen kann ich bei dem hier:

Da ist man heute quasi in der Lage, vom Weltall aus zu erkennen, ob eine Maus schwanger ist, aber von derartigen Scharmützeln werden keine Videos veröffentlicht.
Außerdem sollten Aufnahmen des Funkverkehrs existieren, die die Unterhaltung zwischen den beteiligten Parteien wiedergeben.
Aber da werden wahrscheinlich in Kürze irgendwelche gefaketen Sachen nachgereicht und man ist noch unschlauer als zuvor.

nur absolut zustimmen. Siehe die Luegen der USA bei den drei Irak-Kriegen. Das sollten sich alle eine Lehre sein lassen oder die Luegen bei dem anderen - angeblichen - Angriff des Iran auf Handelsschiffe mit angeblichen Minen obwohl die Crew fliegende Geschosse gesehen hat.

Auch da luegen die USA dass sich die Balken biegen. Von daher brauchen wir mal dringend unabhängige Investigativ-Journalisten im Iran die mal fuer uns rumschnueffeln was da wirklich stimmt.

10:33, sprutz

>>@ 09:59 von mirage3a
"In diesem Forum scheint es doch sehr viele zu geben, die dem Regime im Iran sehr viel Sympathien entgegen bringen.Einem Staat der seine Bevölkerung religiös gängelt, Frauen unterdrückt und Menschenrechte mit Füssen tritt und den Machterhalt der Kleriker mit der Drohung atomarer Aufrüstung sichert.Bei allem Respekt anderen Nationen gegenüber, das kann man doch nicht wirklich gut heissen."

Und nun ersetzen sie mal in ihren Text das Wort Iran durch USA. Ihr Beitrag währe immer noch zutreffend.<<

Wirklich?

Sind Sie da sicher?

Religiös gängeln? Machterhalt der Kleriker? Frauenrechte mit Füßen treten? In den USA?

Warum gibt der Iran nicht Ruhe?

Warum lässt der Iran diese unsinnigen Angriffe auf zivile Schiffe nicht sein? Internationales Seerecht wird mit mit Füßen getreten. Warum?

Dabei ist die Urheberschaft des iranischen Militärs ja vollkommen unstrittig, unabhängig davon, wer in der islamistischen Diktatur wessen Befehlen gehorcht. Was ja nicht unser Problem ist.

um 10:33 von Theodor Storm

>>Dies hier ist Kriegs-Propaganda. Der Vergleich mit dem Irak ist hier in den Kommentaren ja schon öfter gefallen.
Was macht die EU? Was macht Deutschland? Das
3-Affen-Prinzip!<<

//

Genau so sehe ich es auch!
Der Rest der Welt sollte auch entsprechend reagieren..

Kriegs-Propaganda ist bekanntermaßen auch eine Form der Kriegsführung...

10:44, Glasbürger

>>ein weiterer "Fall Gleiwitz"?<<

Es tonkiniert nicht nur, es gleiwitzt hier im Forum auch schon seit Wochen.

Langsam ein wenig langweilig.

Klare Sanktionen müssen her

Ich bin froh, dass die USA klare Sanktionen gegen den Iran verhängt haben. Die Europäer sollten sich endlich ohne wenn und aber anschließen. Diese Sprache versteht die religiöse Führung. Alles andere wird als Schwäche betrachtet und für die iranische Unterstützung von Terroristen ausgenutzt.

rer Truman Welt

FRAGEN :
1. Auf welcher rechtlichen Grundlage verbieten die USA, daß der Iran keine Atomwaffen besitzen darf?
2. Wer hat trotz solch einer fehlenden rechtlichen Grundlage sich in einem Vertrag verpflichtet, dieser Forderung nachzukommen?
3 Wer ist aus dem Vertrag einseitig und alleine aus dem Vertrag ausgestiegen und mit welcher Begründung bzw. faktisch nachgewiesener Behauptung?
4. Wer verlangt vom Iran trotzdem den Vertrag einzuhalten und auf welcher rechtlichen Grundlage?
5. Wer verbietet dem Iran welche Geschäfte dieser und mit wem er Handel treiben darf und auf welcher rechtlichen Grundlage?
6. Wer hat iranische Tanker illegalerweise festgesetzt?
Noch Fragen?

Am 11. Juli 2019 um 11:51 von fathaland slim

"Es tonkiniert nicht nur, es gleiwitzt hier im Forum auch schon seit Wochen.
Langsam ein wenig langweilig."

Es mag vielleicht langweilig sein für Menschen, die nicht aus der Geschichte lernen, oder kritiklose Anhänger der USA, doch nicht für Menschen, deren Anliegen eine friedliche und gerechte Welt ist, ohne ideologisch verblendet zu sein.

10:56 von kommentator_02

Das warum stellt sich hier nicht! Der internationale Seeweg steht allen offen. Nur weil die USA und seine Vasallen ein internationales Abkommen brechen gibt es GB nicht das Recht fremdes Eigentum zu beschlagnamen!

11:35, Zeitungs-Ente

>>"In diesem Forum scheint es doch sehr viele zu geben, die dem Regime im Iran sehr viel Sympathien entgegen bringen.Einem Staat der ..."

In diesem Forum gibt es ebenfalls Kommentatoren, die dem Staat USA, der im eigenen Interesse weltweit Konflikte provoziert, Drohnenterror verbreitet sowie Kriege beginnt und damit das Menschenrecht auf ein friedliches Leben mit Füssen tritt, bedingungslos hinterlaufen.<<

Die allermeisten Foristen hier unterstützen weder die iranische Führung noch die US-amerikanische.

Denn das wäre ja positive Parteinahme.

Hier wird sich aber gern negativ positioniert, nämlich antiamerikanisch. Und das führt dann dazu, daß man jedem unappetitlichen Diktator und jedem gewalttätigen Zwangsregime das Wort redet, denn es ist ja der Feind meines Feindes.

Was diesen Foristen wohl nicht klar ist, ist die Tatsache, daß sie, lebten sie in einem dieser Länder und würden sie ihr Recht auf Meinungsfreiheit so wahrnehmen, wie sie es hier im Forum tun, längst tot wären.

@um 11:48 von lauter._kasten

"Warum lässt der Iran diese unsinnigen Angriffe auf zivile Schiffe nicht sein? Internationales Seerecht wird mit mit Füßen getreten. Warum?"

Keine Ahnung. Fragen Sie doch einfach die USA, warum sie einen Krieg so dringend benötigen. Oder ihre Verbündeten im Nahen Osten.

re von fathaland slim 11.51

"Ein wenig langweilig".
Dann lösen Sie doch die Langeweile,jenseits von Tonking und Gleiwitz mal auf

@fathaland slim, 11:51

Es tonkiniert nicht nur, es gleiwitzt hier im Forum auch schon seit Wochen.
Langsam ein wenig langweilig.

So abwegig sind Parallelen zu Tonkien oder Gleiwitz nun auch nicht. Das Säbelrasseln bildet sich ja wohl keiner ein. Und man muss kein Verschwörungstheoretiker sein, um allen Parteien das Provozieren oder auch das Erfinden von Zwischenfällen zuzutrauen.

Ihre Posts zu diesem Thema tragen immer den Tenor, nur einfältige Idioten könnten die Lage dort als gefährlich einschätzen. Und das Unterstellen von geopolitischen Interessen halten Sie für an den Haaren herbei gezogen. Ich kann Ihnen da nicht folgen und bin jedesmal überrascht.

Am 11. Juli 2019 um 10:49 von Realist70

Zitat:
"...Wissen Sie eigentlich wieviele Tote es durch Mao oder die Roten Khmer gegeben hat? Vielleicht sollten Sie sich mal schlau machen, wenn Sie hier posten..."

Als Staatswissenschaftler nehme ich mir das Recht heraus dies zu posten.
Die Atombombenabwürfe auf japanische Städte und der völkerrechtswidrige Einsatz von Kampfdrohnen. Afghanistan, Jemen, Libyen, Irak, Syrien, Mali etc darf man auch nicht unterschlagen, wo die Demokratie verteidigt wird, als auch die über 1000 Militärstützpunkte der USA gegenüber der 20 von den Russen.

11:52 von lauter._kasten

Gar nichts muss sanktioniert werden. Und wenn hier jemand sanktioniert werden sollte sind es die USA, GB und Saudi-Arabien, die hier, für die ganze Welt sichtbar, einen Krieg gegen den Iran vorbereiten und das ist die unterste Schublade der Diplomatie. Die Konsequenzen dürfen dann wir Europäer tragen. Neue Flüchtlingswellen, Tod, Hunger, Kriegsverbrechen und Destabilisierung der Region werden die Folgen sein! Die USA handeln ohne Absprache mit ihren Verbündeten, nein sie drohen jedem, der ihren Weg nicht mitgehen will. Was soll diese Erpressung? Schlagen sie die Geschichtsbücher auf und lesen sie, welche Nationen am kriegerichsten, im nahen und mittleren Osten, waren. Die einzige Motivation in dem Konflikt sind iranische Ölquellen, Moral ist es nicht, sonst würde man sich auch gegen Saudi-Arabien stellen!

Wenn man keine Beweise hat

Demokrat 2014
.... wenn man keine Beweise hat, aber immer gleich auf das gleiche Pferd springen möchte, was einen an den Schauplatz des Geschehen gallopieren möchte, dann kommt man zu so einer Aussage. Haben Sie Beweise, dass diese Sache wirklich real ist? Wo bleiben denn die Beweise der USA, dass es Schnellboote der Iraner
waren,welche diesen Tanker zum Kurswechsel zwingen wollten ? Wenn es überhaupt Boote gab. Die Iraner sind gebildete Menschen und werden doch mit keinen Schnellbooten ein Schiff zum Kurswechsel zwingen wollen, wenn dieses Schiff durch ein Kriegsschiff geschützt wird.
So dumm sollten Sie die Iraner nicht einschätzen.Meiner Meinung nach soll hier wieder ein Fall kostruiert werden, ala Irak, ala kuweiteischer Krankenschwester,als Tonkingfall, um einen Vorwand zu haben,einen Krieg gegen den Iran zu eröffnen.Wer an die
Unschuldigen im --- Weißen Haus --- glaubt, der glaubt auch noch daran, dass der Osterhase die Eier legt. Diese Meldung ist für mich ein Fake.

Die Frage...

...warum ein Schiff mit einer Ladung aus dem Iran für Syrien vor Gibralter schippert lässt sich einfach beantworten.
Erlaubter Tiefgang für den Suezkanal: 20.1m
Tiefgang der Grace 1: 22,1m

Am 11. Juli 2019 um 10:49 von Realist70

Zitat:
"...Wissen Sie eigentlich wieviele Tote es durch Mao oder die Roten Khmer gegeben hat? Vielleicht sollten Sie sich mal schlau machen, wenn Sie hier posten..."

Sorry, Sie haben mich auf dem falschen Fuß erwischt. Denn ihr Beitrag hat nichts mit dem Thread zu tun.

Es hätte alles so gut werden

Es hätte alles so gut werden können im Iran und dem Rest der Welt.
Da war ein gemäßigter Regierungspräsident angetreten, der seit Jahren auch wieder mit dem Westen konstruktiv sprach. Man verhandelte ein Abkommen zum Atomausstieg und komisch, der Iran hielt sich an diesen Vertrag. Aber es wäre ja zu schön. Ein Trump und seine Hartliner mussen den natürlich aufkündigen, Ohne darüber nach zu denken was passieren könnte. Ich glaube Amerikaner können nur strategisch kriegerisch denken, zumindest wenn sie in der Regierung sind. Dann Twittert man sich in Fahrt und endet bei Aussagen die man ohne Gesichtsverlust nicht mehr zurück nehmen kann. Und nun noch die Engländer die wieder einmal unschlagbare Beweise haben, wie schon einmal.
Wählen wir eigentlich noch Politiker in die Regierungen, oder ist das Kindergarten "kleine Gruppe"? Ich denke es ist die "kleine Gruppe"!

Merke: Nur der Westen darf willkürlich Schiffe kapern!!!!

Hat nicht der US-Pudel Großbritanien bereits entweder in vorauseilendem Gehorsam oder auf Druck der USA geliefert. England hat doch schon, wie erwartet, um den US-Konflikt mit dem Iran anzuheizen, einen iranischen Öltanker vor Gibraltar gekapert.

Die USA und Ihre Büttel in Europa versuchen doch alles, um den Iran zu provozieren und zu demütigen. Jetzt wird, wie immer, der Iran von den systemkonformen Medien beschuldigt, den Konflikt verursacht zu haben. Aber es sind eindeutig die USA und die Vasallen England, Israel und Saudi-Arabien, die alles versuchen, um einen Krieg gegen den Iran vom Zaun zu brechen.

Und der US-Psychopath, der aktuell Verbündete für einen Krieg gegen den Iran sucht, will, da er nichts anders kennt, die Sanktionen gegen den Iran zu verschärfen.

Jawoll drei Ruderbote gegen

Jawoll drei Ruderbote gegen einen Tanker und ein Kriegsschiff. Wenn die Iraner dem Schiff hätten schaden wollen gäbe es bessere Möglichkeiten.
Das Schiff wäre bestimmt auch für Iranische Raketen erreichbar gewesen. Und das Resultat wäre auch ungleich besser.
Was haben die Iraner noch zu verlieren? Ein Atomabkommen, an das sie sich nur gehalten haben? Einen Krieg mit dem selbsternannten Weltpolizist Amerika, welcher faktisch stark befeuert wird?
Ich finde das wir als EU kräftig versagt haben. Wir mahnen den Iran an seinen Vertrag ein zu halten, und haben unseren Part noch nicht einmal erfüllt, weil wir wieder der USA hinter her laufen.
Da kann man die EU auch gleich abschaffen und die Gesetze in den USA abholen.

14:14, frosthorn @fathaland slim, 11:51

>>So abwegig sind Parallelen zu Tonkien oder Gleiwitz nun auch nicht. Das Säbelrasseln bildet sich ja wohl keiner ein. Und man muss kein Verschwörungstheoretiker sein, um allen Parteien das Provozieren oder auch das Erfinden von Zwischenfällen zuzutrauen.

Ihre Posts zu diesem Thema tragen immer den Tenor, nur einfältige Idioten könnten die Lage dort als gefährlich einschätzen. Und das Unterstellen von geopolitischen Interessen halten Sie für an den Haaren herbei gezogen. Ich kann Ihnen da nicht folgen und bin jedesmal überrascht.<<

Sie scheinen mich wirklich nicht zu verstehen.

Selbstverständlich schätze ich die Lage dort als brandgefährlich ein.

Und ebenso selbstverständlich sind im Nahen und Mittleren Osten mannigfaltige geopolitische Interessen im Spiel.

Ich bin aber allergisch gegen falsche historische Allegorien und Erklärschablonen.

"Gleiwitz" und "Tonkien" passen nicht wirklich, sind aber griffige Schlagworte. Die Sache ist komplizierter.

Warum es keinen Weltfrieden geben kann

- in allen Weltmeeren sind andauernd Kriegsschiffe von USA, GB, anderen Atommächten und anderen Staaten unterwegs,
- Krieg oder Frieden ist völlig egal, nur das Wirtschaftswachstum zählt, deswegen sind USA, GB usw. überall in den Meeren präsent.

Ob die Wirtschaft boomt, oder nicht, ist allein entscheidend! Alles andere, auch viele Millionen Menschenleben, sind dagegen uninteressant.

So einfach ist Politik.

Mangelhaft

Es gibt doch Luftaufnahmen und Fotos. Dann soll man die doch mal zeigen. Glauben tue ich dies Art vor Berichterstattung schon längst nicht mehr.

Defender411, 14:01

Ihre Antwort auf meinen Beitrag von 10:56 Uhr
"Das warum stellt sich hier nicht! Der internationale Seeweg steht allen offen. Nur weil die USA und seine Vasallen ein internationales Abkommen brechen gibt es GB nicht das Recht fremdes Eigentum zu beschlagnamen!"
zeigt, dass Sie überhaupt nicht verstehen wovon ich schreibe.

Noch mal zum Mitschreiben:
Ich kritisiere in keiner Weise, dass beliebige Schiffe mit beliebiger Ladung in beliebigen Gewässern herunfahren (dürfen), sondern habe mich lediglich gewundert, dass Öl vom Iran per Tankschiff um das Kap der guten Hoffnung herum nach Syrien gebracht wird. Denn dieser Umweg ist weit, sehr weit.

Jetzt verstanden?

german-canadian, 14:18

Die Frage warum ein Schiff mit einer Ladung aus dem Iran für Syrien vor Gibralter schippert lässt sich einfach beantworten.
Erlaubter Tiefgang für den Suezkanal: 20.1m
Tiefgang der Grace 1: 22,1m

Danke für die Aufklärung der Sachlage!

@kommentator_02

"weshalb ein Tanker einen tausende von Seemeilen großen Umweg wählt, um von einem iranischen Hafen zu einem syrischen Hafen zu gelangen."

Einer der größten Nachteile von Schiffen ist das sie leider nicht über Land "schwimmen" können. Ein Blick auf die Karte hätte ihren peinlichen Kommentar verhindern können.

Einer der größten Vorteile von Schiffen ist es wiederum das vor allem bei den größeren Pötten die Transport Kosten pro Tonne absurd niedrig sind.

Nur mal als Beispiel, ein Container von Schanghai nach Hamburg zu transportieren kostet nur einen Bruchteil dessen den selben Container von Hamburg nach Nürnberg zu schaffen.

Darstellung: