Ihre Meinung zu: Tief "Vincent" bringt leichte Abkühlung

26. Juli 2019 - 17:21 Uhr

Nach der Hitzewelle durch Hoch "Yvonne" folgt am Wochenende Tief "Vincent" und sorgt für eine leichte Abkühlung. Meteorologen warnen aber auch vor Unwettern mit "extremen" Gewittern.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
4.333335
Durchschnitt: 4.3 (6 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Hitze

Ich arbeite auf dem Bau. Bei jedem Wetter. Meine Kollegen übrigens auch. Da gibt's kein Hitzefrei wie bei den verweichlichten Verwaltungen.

por favor, agua sin gas - mucha!

Ich lass mich erst mal von Vincent unordentlich nass machen, bevor ich mich auf meine Zeitreise ins kühle 18.Jahrhundert begebe. Ich hoffe doch, die Meteorologen lügen nicht!

Abkühlung? Ich merke nichts!

Abkühlung? Ich merke nichts!

Nun ja

Egal, dass das Abschalten der Kernenergie den so schädlichen CO2-Ausstoß um 18 Prozentpunkte gesteigert hat und Deutschland damit ein Öko-Sünder par excellence ist: auch egal, weil Logik nicht zählt, wenn das heiße Herz den Mund zum sprudeln bringt. Dumm nur: Mit den AKW in Betrieb hätte Deutschland kein Problem mit der Einhaltung irgendwelchen Klimavereinbarungen. Stattdessen wird um den großen Klimafehler auszubügeln mit Klein-Klein korrigiert – das hilft buchstäblich nichts, aber quält und schikaniert.

"sie starb beim Sonnen..."

Mal im Ernst: wie kann man sich bei 42°C im Schatten sonnen? Geht's noch?

Eine leichte Abkühlung

wäre mir recht angenehm, nur die heftigen Gewitter müssen nicht sein.Sie verursachen nur große Schäden.
#
"" Nach der Hitzewelle durch Hoch "Yvonne" folgt am Wochenende Tief "Vincent" und sorgt für eine leichte Abkühlung. Meteorologen warnen aber auch vor Unwettern mit heftigen Gewittern.""
#

18:03 von Andymania "sie

18:03 von Andymania
"sie starb beim Sonnen..."
Mal im Ernst: wie kann man sich bei 42°C im Schatten sonnen? Geht's noch?

----

Natürlich geht das. Das mach ich auch so.

Die Frage ist: wie kann man sich bei 42C in der Sonne sonnen? Da geht dann aber nicht mehr viel.

@17:55 von Hepheistos: Ich merke was

Hier ist Vincent schon aktiv. Drei Gewitter sind schon über das Aachener Land gezogen. Von 40°C sind wir auf 23°C runter. Was für eine Erleichterung.

@ferrum 17.42

mein Vater war Fliesenleger im Akkord und in den Sommerferien hab ich auf der Baustelle mein "Taschengeld" verdient. Da war es auch heiß und schweisstreibend. Aber meinen Respekt habt Ihr! Ihr packt an, wo andere jammern! Man freut sich trotzdem über die Abkühlung.

Angestellte?

Die Bürohengste arbeiten fast alle mit Klimaanlage.
Wir Arbeiter sind doch von der Hitze ganz anders betroffen.
Typisch, für die Angestellten, die sowieso schon privilegiert sind, setzt er sich ein, für due Arbeiter, die den Reichtum schaffen, nicht!
Typisch SPD!

@ Hepheistos, um 17:55

Auf die Wetter-App gucken, das erhöht die Vorfreude :-).

@ 18:19 von StöRschall

>>18:03 von Andymania > "sie starb beim Sonnen..." > Mal im Ernst: wie kann man sich bei 42°C im Schatten sonnen? Geht's noch? <<
_
>> 18:19 von StöRschall > Natürlich geht das. Das mach ich auch so. <<
_
... na ja dann ... Danke für diese Erklärung...

@ ferrum, um 17:42

Ich komme täglich an einer Straßenbaustelle vorbei und sehe die Jungs schwitzen.
Meine Hochachtung für alle, die bei dieser Affenhitze draußen schaffen müssen!
Ich durfte meinen E-Scooter heute 5-6 km, meist bergauf, heim schieben, weil der Akku seinen Geist aufgegeben hat.
Das hat übrigens meinen Entschluss bekräftigt, vorerst auf ein E-Auto zu verzichten; Zeit, drüber nachzudenken, hatte ich ja reichlich :-).

Hitzerekord

Ich bin kein Leugner des Klimawandels, aber man sollte auch die Kirche im Dorf lassen.
Also: Die 42,6 Grad von Lingen können nach menschlichem Ermessen nicht korrekt sein !
Begründung: Man schaue sich mal den Abstand zum nächst "kühleren" Wert an. Das sind satte 1,4 Grad ; 41,2 wurden laut DWD an 2 Stellen in NRW gemessen und dann geht es mit Zehntel-Grad Schritten weiter nach unten. Aber in Lingen im Emsland, abseits der sonstigen "Hotspots" soll es 1,4 Grad heißer gewesen sein als irgendwo sonst in Deutschland ?
Absurd !
Es ist mir unbegreiflich, wie der DWD diese 42,6 Grad offiziell bestätigen kann ..... aber Sensationsmeldungen "verkaufen" sich halt gut.

Bitte mal wieder abkühlen!

Vielleicht kühlen durch das Tief jetzt auch mal wieder die erhitzen Gemüter ab. Wir hatten jetzt drei sehr heiße Tage, das mag unangenehm sein, ist aber für einen Hochsommer in unseren Breiten gar nicht so ungewöhnlich. Viel bedenklicher finde ich, das diese "Hundstage" verschiedene Interessensgruppen für ihr Zwecke instrumentalisieren. Ich wünsche uns allen noch einen schönen Sommerabend.

Hitze ...

Auf dem Bau malochen ?
Mein Gott , ..die verweichlichten Angestellten auf Verwaltungsebene können so das sicherlich im Traum nicht vorstellen .
Aber unsereins kann sich das auch nicht vorstellen .
Bleiben Sie gesund .

Der Sommer der Experten

Hoffentlich bringt dieses Tief Nieselregen für die Natur, und für die Zuschauer ein Ende der Dauerberieselung mit Sondersendungen und Statements so genannter "Wetterexperten" über diesen Hochsommer.

Das Tief "Vincent"

war bereits aktiv:
Die "Tour de France" musste vor dem letzten Anstieg zwangsweise beendet werden, da es unterhalb des letzten Anstiegs ein Unwetter mit massenhaft Hagel gab (alles war weiß), sodass es für die Fahrer gefährlich geworden wäre.

Bei uns in Bochum war und ist es allerdings nach wie vor sehr heiß (max. 37°, aktuell 34°C).

Ich freue mich jedenfalls auf eine deutliche Abkühlung! :)

"Mit den AKW in Betrieb hätte

"Mit den AKW in Betrieb hätte Deutschland kein Problem mit der Einhaltung irgendwelchen Klimavereinbarungen"

Ist natürlich mal wieder populistischer Quatsch.

Eruieren Sie mal um die Bedeutung des Begriffes der "Umweltverträglichkeitsprüfung" und suchen Sie nach entsprechenden Analysen zwischen den CO2-Emissionen verschiedener Stromerzeugungsarten mit allen vor- und nachgelagerten Arbeitsschritten.

Ein AKW ist nur unter der Annahme "CO2-frei", dass die Brennstäbe vom Himmel fallen und sich nach ihrer Verwendung in Nichts auflösen. Da wir aber wissen, das weder das Eine noch das Andere der Fall ist, wissen wir auch, dass das Märchen von der "CO2-freien" Atomenergie eine besonders dreiste Lüge der Atomlobby ist.

Tatsächlich entsteht im Zweig "Atomenergie" von der Gewinnung des Uranerzes bis zum "Zwischenlager" ("Endlager" gibt es ja immer noch keins) etwa so viel CO2, wie bei Verbrennung von Erdöl zur Stromerzeugung, deutlich mehr als in jedem Braunkohlekraftwerk.

@ferrum

"Da gibt's kein Hitzefrei"

Doch, gibt es nach deutschem Arbeitsschutzrecht. Aber es gibt auch Arbeitnehmer, die sich nicht für ihre Rechte interessieren. In geschlossenen Räumen können Temperaturen über 30 Grad zu ernsthaften gesundheitlichen Problemen führen, das hat nichts mit "verweichlicht" zu tun.

"Der dumme Esel schleppt sich tot" ist ein geläufiges Sprichwort auf dem Bau. Wenn man hohe Temperaturen als zusätzliches "Gewicht" betrachtet, wird auch klar, wer hier mit dieser "Bauarbeiter-Weisheit" gemeint ist.

Heissester Tag

Warum finde ich im Netz kein Foto
von der höchsten Tagestemperatur bei der das Thermometer im Schatten war ?
Wie wird eigentlich heutzutage gemessen?
in einer Heimatstadt wurde vor 40 Jahren nahe meines Arbeitsplatzes gemessen- amtlich ! Da kam einer einmal am Tag und hat das Glas Min-Max Thermometer wieder auf einen Ausgangswert gezogen. Die Werte dann mit Luftdruck und Regenmenge usw in sein Liste getragen.
Heute befindet sich eine völlig automatisierte 24h Messstelle 3 km von der alten entfernt in einen total anderem Umfeld. Ich finde das ist nur bedingt vergleichbar.
Und für die vergesslichen. Vom 1.-21. Juli dieses Jahres habe ich vielleicht 2-3 mal auf meiner Südterasse gesessen - Weil mir ansonsten zu kalt war

in frankreich ist im hochgebirge

ein hagelschauer mit schlammlawine abgegangen. die Tour de France musste ca 30km vor dem ziel abgebrochen werden. schade eigentlich. vielleicht hätte unser noch was reissen können

@17:59 von Sternenkind

"... Dumm nur: Mit den AKW in Betrieb hätte Deutschland kein Problem mit der Einhaltung irgendwelchen Klimavereinbarungen. Stattdessen wird um den großen Klimafehler auszubügeln mit Klein-Klein korrigiert – das hilft buchstäblich nichts, aber quält und schikaniert."

Dumm nur, dass einige AKWs sogar schon runtergefahren werden mussen, da die Temperatur der Flüsse, in die deren Kühlwasser eingeleitet wird, schon viel zu hoch ist. Ein Fischsterben wäre das Ergebnis.

Dumm auch, dass das Problem der Endlagerung von ausgebrannten Brennstäben u.a. radioaktivem Material, das bei den AKWs nunmal anfällt, bei uns immer noch nicht gelöst ist. Das ist eine Jahrtausend-Aufgabe und nicht etwa, bis zur nächsten Wahl!

Gerade den letzten Punkt, der außerdem unheimlich teuer für zukünftige Steuerzahler (Enkel, Ur-Enkel, Ur-Ur-Ur-...) ist, verschweigen AKW-Fetischisten immer wieder gerne.

17:59 von Sternenkind ..das Abschalten der Kerne...

Kernenergie hatte nie etwas mit Logik, die kann in dem Bereich daher nicht angeführt werden, sie war ein "Vorgriff" im Rückgriff auf den alten Horror... insofern ist abschalten nicht "unlogisch", sondern einfach pragmatisch - so wie man sich sinnvollerweise von einer Schlange befreit, die einem ihr Gift einspritzt. Würden wir unsere Technik nicht getrieben als Waffe im Konkurrenzkampf, sondern in Einklang mit unserem Verstehen anwenden wären wir viel langsamer und deutlich mehr auf unsere Logik bezogen tätig.

@sternenkind

Der Rückgang der Kernenergie am Strommix verursachte kein Mehr an CO2 durch SK/BK sondern wurde -im Gegenteil- durch "die Erneuerbaren" ausgeglichen. Aber es gibt natürlich auch verwegene Varianten- Abbau von SK/BK zugunsten von Kernenergie, etc. - die irgendwie zu Ihren zusammengeschustern 18% führen. Man kann sich alles schönrechnen wenn der Tag lang ist.

Vincent hau rein, ich warte...

Also 17 Grad Temperatursturz würd ich jetzt auch gerne erleben..., gleich müsste es anfangen...

Da hab ich doch mal ne Frage in die Runde..., kann jemand berichten von braunen-vertrockneten Landschaften in DE???

Hier im Bonner Raum ist noch alles grün soweit...hihi

@dilbert_66 19.44

Doch, gibt es nach deutschem Arbeitsschutzrecht. Aber es gibt auch Arbeitnehmer, die sich nicht für ihre Rechte interessieren."
Sehen Sie, mein Vater hat auf dem Bau Akkord gearbeitet und ich in den Ferien auch. Da gabs nur Geld bei Leistung. Da kneift man dann eben mal die hinteren Backen zusammen. Geht aber nur, wenn dort nochMuskeln vorhanden sind. Bei Quark vom Bürostuhl wird's nicht klappen.

@18:09 von schiebaer45

"Nach der Hitzewelle durch Hoch "Yvonne" folgt am Wochenende Tief "Vincent" und sorgt für eine leichte Abkühlung. Meteorologen warnen aber auch vor Unwettern mit heftigen Gewittern."

Das klingt in meinen Ohren fürchterlich. Relativ hohe Temperaturen verbunden mit hoher Luftfeuchtigkeit. Da wird selbst das Atmen zu Schwerstarbeit. (Und mein Teppichboden bekommt wieder die 'Beulenpest'.)

18:03 von Andymania

Erlebe ich auf dem Land tagtäglich. Da rennen Rentner ohne Sinn den ganzen Tag draußen rum und gebärden sich, als ob jeder Atemzug der Letzte wäre. Auf meinem Vorschlag ins Haus zu gehen, wo es doch 10 Grad kälter ist kommt die Antwort „ ja, ich bin nun mal gerne im Freien".

rer Truman Welt

Das Wetter heutzutage ist für Outdoor Planungen wirklich nicht einfach - einmal wirst du selbst gegrillt, ein andermal weggespült. Hm, da kann'ste nur noch stündlich entscheiden bei gleichzeitig höchster Flexibilität.

Davon abgesehen, daß das

Davon abgesehen, daß das Wetter mit dem Klima immer wilder wird, ist das Gerede übers Wetter nicht auszuhalten. Völlig egal, ob Regen, Schnee, Warm, Kalt, Heiß, Trocken,Sturm, Flaute,... irgendwer jammert immer. Man muß sich mit dem Wetter arrangieren. ist nicht besonders schwer.

re thomas wohlzufrieden

"Wir hatten jetzt drei sehr heiße Tage, das mag unangenehm sein, ist aber für einen Hochsommer in unseren Breiten gar nicht so ungewöhnlich."

Klaaaaroooo! 40° sind in unseren Breiten nicht ungewöhnlich.

Hatten wir doch in den letzten 40 Jahren ganz oft.

@Bigbirl 18:27 Uhr

Wie kommen Sie darauf, das sich die SPD nur für Angestellte einsetzt? Lesen Sie den Artikel noch einmal langsam durch!

Deutlich 19:04

Wir uffm Bau san die Härtesten. "Da kneift man dann eben mal die hinteren Backen zusammen. Geht aber nur, wenn dort nochMuskeln vorhanden sind. Bei Quark vom Bürostuhl wird's nicht klappen."
Ist das hier irgendeine Form von Wettbewerb? Oder wollen Sie nur mal in den Arm genommen werden?

@ Sternenkind

Egal, dass das Abschalten der Kernenergie den so schädlichen CO2-Ausstoß um 18 Prozentpunkte gesteigert hat

Wenn man die Urangewinnung und die Entsorgung mitrechnet, sieht die CO2 Bilanz der Kernkraft anders herum aus.

Die 3tägige Hitzewelle ist

Die 3tägige Hitzewelle ist vorbei.Und im Ruhrgebiet ist es ab Montag anstatt 38 Grad maximal nur noch 23 Grad. Das ist mehr als nur "eine leichte Abkühlung". Für einen Hochsommer ist das nicht viel. Und da wir auch eine 3tägige Dürre hatten, die Talsperren in NRW sind zu 80 % mit Trinkwasser gefüllt. Und es regnet wieder.

Ja es war 3 Tage sehr heiß.

18:33 von Zwicke @ 18:19 von

18:33 von Zwicke
@ 18:19 von StöRschall
>>18:03 von Andymania > "sie starb beim Sonnen..." > Mal im Ernst: wie kann man sich bei 42°C im Schatten sonnen? Geht's noch? <<
_
>> 18:19 von StöRschall > Natürlich geht das. Das mach ich auch so. <<
_
... na ja dann ... Danke für diese Erklärung...

---

Kein Problem. Gern gschehn.

@ Andymania

Mal im Ernst: wie kann man sich bei 42°C im Schatten sonnen? Geht's noch?

Ja klar, auch die diffuse Strahlung im Schatten bräunt.

@ Denkt mal nach 1

Und ich bin kein Leugner von Nichts - das gibt es wohl. Während Sie nur nach "menschlichem Ermessen" annehmen, dass die 42,6 Grad von Lingen nicht korrekt sein können, der DWD habe uns nur etwas "verkaufen" wollen, kann ich Sie beruhigen: ein Freund von mir hat selbst in Linden, ca. 200 Meter von der DWD Messung entfernt, 42,8 gemessen! Das können Sie mir ruhig abkaufen, ist umsonst.

@ ferrum

Ich arbeite auf dem Bau. Bei jedem Wetter. Meine Kollegen übrigens auch. Da gibt's kein Hitzefrei wie bei den verweichlichten Verwaltungen.

Das ist doch eine Allerweltsfloskel. Ich arbeite in der Verwaltung und meine Kollegen übrigens auch und auf die lasse ich in puncto Härte nichts kommen.

@ferrum

Da wo andere jammern, schauen sich die Baustellenarbeiter sich die üppigen Fotos der Bild Zeitung an und sind wieder voll motiviert dabei. Glauben Sie mir, jemandem was vom Bau zu erzählen bringt nichts, man muss es erlebt haben bzw. selber mal da geschuftet haben. Die Besten sind ja die, welche meinen auf dem Bürostuhl zu sitzen und immer auf die anderen schimpfen.

Kluge Anpassung?

Die "leichte Abkühlung" ist ja zunächst mal eine gute Nachricht, aber wenn dann im weiteren Artikel von heftigem Gewitter, Sturmböen, Überflutungen und Hagel die Rede ist, klingt das schon wieder anders. Umweltministerin Schulze empfiehlt uns "eine kluge Anpassung an die jetzt schon nicht mehr vermeidbaren Folgen des Klimawandels." Ich frage mich nur, wie ich mich "klug anpassen" soll. Eine Flucht in den Fatalismus dürfte sie damit nicht gemeint haben. Was hat sie dann gemeint?

18:34 von Thomas Wohlzufrieden

«Wir hatten jetzt drei sehr heiße Tage, das mag unangenehm sein, ist aber für einen Hochsommer in unseren Breiten gar nicht so ungewöhnlich.»

Nein - gar nicht so ungewöhnlich !
Wenn es in DEU 3 Tage lang um die + 40℃ im Land hat.

Gab es hierzulande ja immer schon.
Seit damals die ersten Dinosaurier vor zu viel Hitze kollabierten …

19:09 von Anna-Elisabeth

"" Das klingt in meinen Ohren fürchterlich. Relativ hohe Temperaturen verbunden mit hoher Luftfeuchtigkeit. Da wird selbst das Atmen zu Schwerstarbeit. (Und mein Teppichboden bekommt wieder die 'Beulenpest'.) ""
#
Ja, das Atmen wird schwerer das geht mir auch so. Aber über Ihren Teppichboden kann ich nur schmunzeln.Das macht meiner auch Beulenpest nennt man das ! ( Wieder was dazu gelernt )

@ bigbill

Typisch, für die Angestellten, die sowieso schon privilegiert sind, setzt er sich ein, für due Arbeiter, die den Reichtum schaffen, nicht!
Typisch SPD!

Die SPD ist die Arbeiterpartei schlechthin und Angestellte schaffen bestimmt nicht weniger Reichtum als Arbeiter oder Beamte.

@StöRschall

@Zwicke
Natürlich kann man sich auch gar bei 45 grad sonnen, nur am besten nicht all zu lange (der Zeitraum macht viel aus, also nicht stundenlang), dann vorher gut eincremen und optimal wäre, ab und an ins Meer springen zu können.

19:04, deutlich

>>@dilbert_66 19.44
Doch, gibt es nach deutschem Arbeitsschutzrecht. Aber es gibt auch Arbeitnehmer, die sich nicht für ihre Rechte interessieren."
Sehen Sie, mein Vater hat auf dem Bau Akkord gearbeitet und ich in den Ferien auch. Da gabs nur Geld bei Leistung. Da kneift man dann eben mal die hinteren Backen zusammen. Geht aber nur, wenn dort nochMuskeln vorhanden sind. Bei Quark vom Bürostuhl wird's nicht klappen.<<

Machosprech.

Unverantwortlich.

@ Thomas Wohlzufrieden um 18:34

Es ist schon gar nicht angenehm, dass von nur wenigen Interessierten, der gesamte Planet zu ihrem Privateigentum gemacht wird und der größere Teil der Menschheit, sich darüber unterhalten darf, ob die eventuell zurückstecken sollten, wei es eventuell auch sauberer, gesünder und kühler ginge.
Was bitte schön soll an diesem Austausch der Vielen ("verschiedenen Interessengruppen")"bedenklich" sein? Vincent mit Ihnen.

@ Superschlau, um 19:42

Nun gestehen Sie doch wenigstens denjenigen Ihrer Mitmenschen zu, unter extremen Wetterverhältnissen zu leiden, die nicht über Ihre offensichtlich bullenstarke Konstitution verfügen.
Möglicherweise erleben auch Sie die Zeit, in der auch Sie sich nicht mehr ohne weiteres “mit dem Wetter arrangieren“ können.

19:04 von deutlich

«… mein Vater hat auf dem Bau Akkord gearbeitet und ich in den Ferien auch. Da gabs nur Geld bei Leistung. Da kneift man dann eben mal die hinteren Backen zusammen. Geht aber nur, wenn dort nochMuskeln vorhanden sind. Bei Quark vom Bürostuhl wird's nicht klappen.»

Gäbe es doch nur die echten wahren Kerle vom Bau im ganzen Land.
Auf und ab, kreuz und quer, von Nord nach Süd, im Flachland, in den Bergen.

Hätte es evtl. keine Wohnungsnot im Land.
Aber auch keine Werkzeuge für die Bauarbeiter.
Keine Kräne, keine Mischmaschinen … und so …
Die Ingenieure auf Stühlen "mit Quark im Hintern" erdachten.

Und Autos führen die Jungs, die Hitze so toll abkönnen, dann auch alle keine mehr …

20:09 von Hackonya2

«Natürlich kann man sich auch gar bei 45 grad sonnen, nur am besten nicht all zu lange (der Zeitraum macht viel aus, also nicht stundenlang), dann vorher gut eincremen und optimal wäre, ab und an ins Meer springen zu können.»

Fragen Sie mal wen, der in den Tropen lebt, danach, was er persönlich davon hält, sich bei + 35℃ "zu sonnen", und eingecremt ins Meer zu springen.

"Typisch Touristen" wird er kopfschüttelnd-erheitert sagen.
Dort, wo es häufiger Temperaturen von ± 35℃ hat. Geht man kurz nach Sonnenauf-, und kurz vor Sonnenuntergang an den Strand in die Sonne.

Ich arbeite körperlich draußen

Als selbstständiger Handwerker sage ich zum Arbeiten bei Hitze folgendes.
Da ich alleine arbeite, entscheide jeden Tag wann der Punkt erreicht ist an dem es nicht mehr funktioniert.
Wo ich noch einen Mitarbeiter hatte, haben wir uns an heißen Tagen jeden Tag besprochen, wann es nicht mehr geht, mehre kleine Pausen eingestreut und früher Schluss gemacht.
Das konnten wir gemeinsam ohne den Staat, aufgrund gegenseitiger Rücksichtnahme entscheiden.
Es hilft weder ein Verordnungswahn noch ein „da muss man die Arschbacken zusammen kneifen.“
Sondern gesunden Menschenverstand und Soziale Kompetenz.

re mokdo

" Und da wir auch eine 3tägige Dürre hatten, die Talsperren in NRW sind zu 80 % mit Trinkwasser gefüllt. Und es regnet wieder."

Wir hatten bisher eine 6tägige Dürre, weil es zuletzt am Samstag geregnet hat. Was natürlich den Boden nur oberflächlich benetzt hat.

Und nein, es regnet nicht wieder. Ob etwas von den Gewittern morgen und übermorgen hier runterkommt ist Roulette.

Ihre Verharmlosung trifft auf Realität, und verliert.

@Carpe noctem

„Ich frage mich nur, wie ich mich "klug anpassen" soll. Eine Flucht in den Fatalismus dürfte sie damit nicht gemeint haben. Was hat sie dann gemeint?”

Die Erfindung klimaneutraler Klimaanlagen, Verbesserung des Hochwasserschutzes, Verbesserung der Widerstandsfähigkeit der Wälder gegen Brände, Klimaschneisen in Städten, Pflicht zur Fassaden- und Dachbegrünung in Städten usw. usf.

Ihrer Phantasie sind da keine Grenzen gesetzt.

@Hepheistos

„Abkühlung? Ich merke nichts!”

Ihr Kalender geht vor! Heute ist erst Freitag!

Zitat aus dem Artikel: „Ab Samstag sei die große Hitzewelle vorbei, so der DWD.”

Hackonya2 20.05

Da wo andere jammern, schauen sich die Baustellenarbeiter sich die üppigen Fotos der Bild Zeitung an und sind wieder voll motiviert dabei. "
Haha, gibt's die Fotos überhaupt noch in diesen Zeiten?,-)
Sind übrigens die Postboten, Lieferdienste, Gärtner, Krankenschwestern und-pfleger auch, die auch bei diesem Wetter hart körperlich arbeiten. Und da gibt es keine Möglichkeit für "hitzefrei" oder, noch surrealer, "home-office"

AKW musste wegen Hitze abgeschaltet werden.

@17:59 von Sternenkind
Bei der ohnehin teuren Kernenergie sollte auch die Gewinnung des Brennstoffs nicht vergessen werden: Umwelt-, Gesundheitsschäden etc.
Selbst die mehrtausendjährige Bewachung dürfte noch die Umwelt belasten.

Und gerne vergessen wird, wie die Zeitschrift Natur einmal ausführlich berichtete, wie die Abluft von AKWs Umweltschäden in der Windrichtung verursacht, die bisher noch kaum untersucht sind. Wahrscheinlich werden "normale" Schadstoffe in der Kombination aggressiver, war damals wenigstens ein Erklärungsversuch.

19:54 von pro Rus - contra

19:54 von pro Rus - contra Put
@ Andymania
Mal im Ernst: wie kann man sich bei 42°C im Schatten sonnen? Geht's noch?

Ja klar, auch die diffuse Strahlung im Schatten bräunt.

----

Lustig !

Sie schreiben, was ich mir nur gedacht hab ...
und das auch noch zeitgleich ;)

@Thomas Wohlzufrieden

„Wir hatten jetzt drei sehr heiße Tage, das mag unangenehm sein, ist aber für einen Hochsommer in unseren Breiten gar nicht so ungewöhnlich.”

Also bei mir waren es fünf extrem heiße Tage. Und vorher noch ein paar heiße Tage.
Haben Sie die Nachrichten der letzten Tage verfolgt? Dann wissen Sie ja, dass vor vier Jahren erst ein neuer Rekord aufgestellt wurde - 40,3°C.
Die Hitze war absolut außergewöhnlich, wie Ihnen jeder, der sich mit dem Thema ernsthaft beschäftigt, bestätigen wird.

„Viel bedenklicher finde ich, das diese "Hundstage" verschiedene Interessensgruppen für ihr Zwecke instrumentalisieren.”

Aha. Dann frage ich mich, welcher Interessengruppe Sie aufgesessen sind ...

@ Schabernack

„Fragen Sie mal wen, der in den Tropen lebt, danach, was er persönlich davon hält, sich bei + 35℃ "zu sonnen", und eingecremt ins Meer zu springen.

"Typisch Touristen" wird er kopfschüttelnd-erheitert sagen.
Dort, wo es häufiger Temperaturen von ± 35℃ hat. Geht man kurz nach Sonnenauf-, und kurz vor Sonnenuntergang an den Strand in die Sonne.“

Das hat sich dann bis Spanien nicht komplett rumgesprochen. Da war ich jetzt schon locker 15x und da hatte es bestimmt 10x 30 Grad und mehr und zu ihrer Überraschung... da haben ganz viele einheimische (zumeist junge) Spanier auch mittags / Nachmittags den Tag am Strand ausgiebig genossen

@Francis Ricardo

„Es hilft weder ein Verordnungswahn noch ein „da muss man die Arschbacken zusammen kneifen.“
Sondern gesunden Menschenverstand und Soziale Kompetenz.”

Ich finde es toll, wie Sie das mit Ihren (bzw. Ihrem) Angestellten gelöst haben!
Leider ist soziale Kompetenz nicht bei allen Arbeitgebern selbstverständlich, die kann man leider weder verordnen noch backen.
Deswegen finde ich es durchaus sinnvoll, wenigstens einmal darüber nachzudenken, ob man mit einer gesetzlichen Regelung Fortschritt schafft oder mit Kanonen auf Spatzen schießt.

Man kann Deutschland eine Überregulierung vorhalten, aber ich finde es grundsätzlich gar nicht verkehrt, wenn man sich ein paar Regeln fürs Zusammenleben aufschreibt.

20:33 von DrBeyer

„Ich frage mich nur, wie ich mich "klug anpassen" soll. Eine Flucht in den Fatalismus dürfte sie damit nicht gemeint haben. Was hat sie dann gemeint?”

"Die Erfindung klimaneutraler Klimaanlagen, Verbesserung des Hochwasserschutzes, Verbesserung der Widerstandsfähigkeit der Wälder gegen Brände, Klimaschneisen in Städten, Pflicht zur Fassaden- und Dachbegrünung in Städten usw. usf.

Ihrer Phantasie sind da keine Grenzen gesetzt"

Ich soll wirklich klimaneutrale Klimaanlagen erfinden, den Hochwasserschutz verbessern, die Widerstandsfähigkeit der Wälder gegen Brände verbessern, Klimaschneisen in Städten schlagen und Fassaden- und Dachbegrünung betreiben?

Schön, dass Sie mir das alles zutrauen.

@Denkt mal nach 1

„Es ist mir unbegreiflich, wie der DWD diese 42,6 Grad offiziell bestätigen kann ..... aber Sensationsmeldungen "verkaufen" sich halt gut.“

Der DWD ist eine Bundesbehörde und nicht im geringsten darauf angewiesen, irgendwelche reißerischen Schlagzeilen zu verkaufen.

Und haben Sie mal darüber nachgedacht, warum es über 12 Stunden gedauert hat, bis dieser Rekordwert offiziell bestätigt wurde? Kann es sein, dass das daran lag, dass die Angestellten dieser Behörde vor der offiziellen Bestätigung diesen Wert und sein Zustandekommen auch ganz genau geprüft haben?

Und wissen Sie, dass der DWD u.U. bei Vorliegen besonderer Umstände wie z.B. besondere Strahlung (oder wie das heißt) die Werte auch noch korrigiert?

@schabernack 20.21

Gäbe es doch nur die echten wahren Kerle vom Bau im ganzen Land.
Auf und ab, kreuz und quer, von Nord nach Süd, im Flachland, in den Bergen.
Hätte es evtl. keine Wohnungsnot im Land."
Na, da braucht es neben Handwerkern eben auch Bauherren oder-Herrinnen;-)
und den Handwerkermangel gibt es schon lange. Klar, wenn jede(r) mittelmäßig begabte SchülerIn irgendwie zum Abitur geführt wird. Bereits vor 20 Jahren hörten Sie auf Großbaustellen wie bei der LBBW oder dem Krankenhausneubau hier kaum mehr einen deutschen Satz. Aber, wie man hier im Schwäbischen sagt "Schaffa ist halt a G'schäft";-) auch bei kühlerem Wetter...

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: