Ihre Meinung zu: Hongkong: Generalstreik angelaufen - Regierung warnt

5. August 2019 - 8:16 Uhr

Blockierte U-Bahnen, geschlossene Geschäfte: Mit einem Generalstreik wollen Aktivisten in Hongkong die Metropole einen Tag lang lahmlegen. Regierungschefin Lam warnt vor den Folgen gewaltsamer Proteste.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.76923
Durchschnitt: 3.8 (13 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Einfach abwarten

Zunächst ist zu ergänzen, dass am Samstag auch fast 100.000 Bürger für die Polizei und China gestimmt haben, warum Herr Wurzel das verschwiegen hat ist mir nicht klar, vielleicht als Schlagzeile nicht gut genug. Man hört sowohl in Hongkong auf der Straße als auch hier in dem Bericht, dass vielen Bürgern die Proteste mehr und mehr auf den Geist gehen. Entweder kommt es zum großen Knall, wenn es China reicht und Hongkong keine Sonderrechte mehr hat oder das ganze läuft sich tot.

Ich glaube nicht,

daß manche Hongkonger verstanden haben, daß sie letztlich Bürger der Volksrepublik China sind.
Den „ Sonderstatus“ den Hongkong hat, wurde der Stadt von Peking 1997 zugebilligt. Das mußte die VR China aber nicht tun. Hätte Peking dies nicht getan, wäre Hongkong heute eine normale chinesische Stadt wie Shanghai oder
Nanking. Lam vorzuwerfen, sie sein „ Peking hah“ ist so wie dem Hamburger Bürgermeister vorzuwerfen, er sei „Berlin nah“
Es stellt sich für mich die Frage, warum denn die Leute, die mit der Fahne der britischen ( diktatorischen) Kronkolonie herumlaufen, nicht nach Großbritannien auswandern?! Oder warum sie sich nicht fragen, warum sie denn - viele ausgestattet mit britischem Pass - sie 1997
als britische Staatsbürger nicht in GB einwandern durften??!!

Übertrieben

Final hat die Hong Kong Protest Bewegung sämtliche Pluspunkte verspielt:

1. Trump hat gesagt er wird sich nicht einmischen
2. China wird sich das länger nicht bieten lassen, weil es sonst lächerlich wirkt
3. Hong Kong kann sich weitere Proteste nicht leisten - Wirtschaft und Tourismus leiden und werden die Zukunft der Stadt schwer stören
4. Weder 100,000 noch heute 20,000 repräsentieren die Mehrheit der Bevölkerung - die möchte nur gerne ihre Ruhe haben und arbeiten

Ich glaube das wird nicht gut enden und nur Verlierer geben ... sehr schade wie negativ sich alles entwickeln musste und die lokale Bevölkerung hat sich zu lange von den jungen Wilden leiten lassen ...

ich auch nicht

hier scheint es mir eher dass die Hongkonger Bürger versuchen sich gegen einen perfide Überwachungsdiktatur zur Wehr zu setzten. Gewalt als Mittel teile ich auch nicht.
Finde es aber schon spannend dass sich in dieser völlig dem Konsum huldigenden Stadt eine politische Regung zeigt.
Letztendlich sind leider die Kräfteverhältnisse klar und China wird mit seiner brutalen Unterdrückung durchkommen da alle nach dem Geld und dem Markt schielen.
So nebenbei kann es sein dass Sie ein Troll sind ?

@08:34 von baumgart67

Vielen Dank für die Info.
Leider tauchen solche Berichte überhaupt nicht auf. Ein Schelm, wer da böses dabei denkt.
Offenbar freuen sich doch alle wenn wieder gegen China demonstriert, protestiert, randaliert und inszeniert wird.

Hongkong ist eine chinesische Stadt ...

Zitat Baumgart: "Zunächst ist zu ergänzen, dass am Samstag auch fast 100.000 Bürger für die Polizei und China gestimmt haben, warum Herr Wurzel das verschwiegen hat ist mir nicht klar, ... "

Interessant Information. Entweder er wußte es nicht und hat somit sehr schlecht recherchiert oder er lässt bewusst solche Informationen weg, da er mit seinem Beitrag was erreichen möchte. Ein Schelm, wer dabei böses denkt.

Ein rechtswidriger Generalstreik in unserem Land mit diesem Ausmaß, wo eine Minderheit (0,2 Prozent) blockiert und sabotiert - ich weiß nicht - aber ob dass ist also dann prodemokratisch?

Zitat Bigirl: "Lam vorzuwerfen, sie sei Peking hah“, ist so wie dem Hamburger Bürgermeister vorzuwerfen, er sei „Berlin nah“

Besser kann man es nicht auf den Punkt bringen. Hongkong ist als Sonderverwaltungszone kein souveräner Staat, sondern ein Teil von China. Das sollte auch den 0,2 % und Herrn Wurzel klar sein.

Sezession ist das gute Recht

Wenn die Bevölkerung in Hongkong ihre Unabhängigkeit will, dann ist Sezession ihr gutes Recht.

"Gesetzentwurf zur Auslieferung mutmaßlicher Krimineller"/Gewalt

Man sollte nicht vergessen, dass es solche Gesetze überall gibt.
Ein chinesischer Täter kann sich dann nicht mehr in Hongkong in Sicherheit bringen.

Wie verhalten sich die Demonstranten?
"... schlugen die Demonstranten mehrere Fenster der Polizeistation [sic!] ein. Es seien unter anderem Steine und Ziegel geworfen worden. Dabei benutzten die Angreifer offenbar selbstgebaute Schleudern.

Nachdem die Polizei Tränengas eingesetzt hatte, drängten Demonstranten in ein gehobenes Einkaufsviertel."

09:59 von Tralafit

Wenn die Bevölkerung ... Unabhängigkeit will, dann ist Sezession ihr gutes Recht.
Wow, wo kommst du denn her?
Selbst Wiki ist da nicht auf deiner Seite:
"Unter Völkerrechtlern ist umstritten, ob das Selbstbestimmungsrecht der Völker auch das Recht von Minderheiten einschließt, aus einem Staatsverband auszutreten." und ich zitiere mal ein wenig weiter: "Strafbar macht sich hingegen ausdrücklich, wer „mit Gewalt oder durch Drohung mit Gewalt“ eine Sezession durchzuführen versucht („Hochverrat gegen den Bund“ gemäß § 81 StGB). "

Und dann hat das ganze ja auch super geklappt als sich die Katalonier ihr "Recht" genommen haben.
Aber ich denke auch, die HKer die sich da so gespielt aufregen, können ihr Glück gerne in England suchen, dem Land das ihre Eltern und Großeltern und Urgroßel.. etc pp. mit Füßen getreten hat.

Generalstreik einfach erklärt

Bei dem heutigen Generalstreik demonstrieren wesentlich Beamte aus dem öffentlichen Dienst etc. Unter der Definiton von Generalstreik versteht man laut Gabler eine “Form des Arbeitskampfs, bei der alle oder die meisten Arbeitnehmer in Streik treten, also die gesamte Wirtschaft zum Stillstand bringen, meist in der Absicht, politischen Forderungen Nachdruck zu verschaffen“ .. Damit betonen sogar Kollegen aus den eigenen Reihen ihren Unmut gegenüber das Vorgehen von Carrie Lam und der Polizeigewalt.
Folgende Aspekte sollen zur Geltung gebracht werden: Aufklärung von Polizeigewalt, Verzicht auf Anklage gegen Demonstranten wegen "Aufruhr" und Direktwahlen von Parlament und Verwaltungschef.

Generalstreik einfach erklärt

Bei dem heutigen Generalstreik demonstrieren wesentlich Beamte aus dem öffentlichen Dienst etc. Unter der Definiton von Generalstreik versteht man laut Gabler eine “Form des Arbeitskampfs, bei der alle oder die meisten Arbeitnehmer in Streik treten, also die gesamte Wirtschaft zum Stillstand bringen, meist in der Absicht, politischen Forderungen Nachdruck zu verschaffen“ .. Damit betonen sogar Kollegen aus den eigenen Reihen ihren Unmut gegenüber das Vorgehen von Carrie Lam und der Polizeigewalt.
Folgende Aspekte sollen zur Geltung gebracht werden: Aufklärung von Polizeigewalt, Verzicht auf Anklage gegen Demonstranten wegen "Aufruhr" und Direktwahlen von Parlament und Verwaltungschef.

@ 09:54 von LESEN - GRÜBELN...

Mit Erschrecken muss ich feststellen, wie hier unzulässige Vergleiche zwischen einem demokratisch gewählten ersten Bürgermeister in Hamburg und Frau Lam gezogen werden, die sogar entgegen den für Hongkong geltenden Gesetzen von der undemokratischen Regierung in der VR China ins Amt "gedrückt" worden war.

Wer die Materie richtig recherchiert hat, weiß auch, dass in Hongkong bereits an einem Tag 20 % der Bevölkerung gegen Frau Lam und die zunehmenden vertragswidrigen Eingriffe der VR China in die letzten demokratischen Rechte der Sonderverwaltungszone Hongkong demonstriert hatten.

Jeder Forist möge für sich selbst überlegen, Was er machen würde, wenn rein hypothetisch Frau Merkel einem Gesetz zustimmen würde, dass Auslieferungen an die VR China erlauben würde.

Recht auf Szession

@Tralafit

Recht auf Sezession kann es meiner Meinung nach nicht geben. Allenfalls kann es ein Streben nach Sezession geben, welches durchaus verständlich wäre und wiederum auch nicht, denn Sezession fällt nicht so vom Himmel und man kann es nun mal auch nicht einklagen.

Sezession bedeutet mitunter Bürgerkrieg, da geltendes Recht mit Gewalt nicht mehr anerkannt wird. Außerdem bedarf eines sehr großen Rückhalts in der Bevölkerung.

Zwei Beispiele für Szessionbestrebungen ohne Kampf: Die Schotten und Katalanen. Die Schotten hatten damals sogar die Chance bekommen, darüber abzustimmen, konnten aber damals keine Mehrheit dafür finden.

Ich befürchte auf diesem Weg wird Hongkong eine Sezession nicht erreichen, falls die Mehrheit der Bevölkerung überhaupt solche Bestrebungen hat.

Abstimmung über Sezession@10:33 von LESEN - GRÜBELN...

Im Gegensatz zu Schottland gibt es in Hongkong noch nicht mal freie und demokratische Wahlen für das dortige „Parlament“.
Es wird in Hongkong folglich auch nicht dazu kommen, dass überhaupt ein Antrag auf Sezession dort zur Abstimmung kommen würde.

Es gibt beide Seiten in Hongkong

In der South China Morning Post kann man sich zeitnah und oft im Ticker über die aktuellen Entwicklungen informieren. Daher war ich etwas verwundert, dass ein Reporter vor Ort das nicht mitbekommt, dass es in HK eine sehr große Demo gegeben hat. Es haben auch heute Bürger in Hk eine chinesische Flagge gehisst, nachdem diese am Wochenende geschändet worden war. Die SCMP gehört übrigens Alibaba, also einem Mainland Konzern von Jack Ma und berichtet trotzdem sehr ausgewogen über beide Seiten. Vielleicht auch ein Indiz dafür, dass China es pflegt, Verträge einzuhalten, im Gegensatz zu manchem Präsidenten der USA.... Bislang hat auch China seine Verpflichtungen gegenüber Hk eingehalten, sonst wären solche Demonstrationen ja auch garnicht möglich. Wenn radikale Demonstranten den Bogen zunehmend überspannen, kann China sich das vielleicht irgendwann nicht mehr bieten lassen.

@10:30 von Dr.KI

Jeder Forist möge für sich selbst überlegen, Was er machen würde, wenn rein hypothetisch Frau Merkel einem Gesetz zustimmen würde, dass Auslieferungen an die VR China erlauben würde.
Wenn das Gesetz dem HKer Gesetz gleicht, dann hätte ich da überhaupt kein Problem.
Es ist ja _nicht_ so, dass das Gesetz sagt: wenn China sagt wir wollen den Typen, dann geben wir China den Typen.

HK ist im Rechtstaatlichkeitsindex _vor_ den USA, und das Gesetz verlangt die Wahrung der Menschenrechte und Gesetze. Lesen Sie doch bitte erstmal aus der Quelle, bevor wiederholt wird was Ihnen verschiedene Organisationen wahr machen wollen.
https://www.legco.gov.hk/yr18-19/english/bills/brief/b201903291_brf.pdf

@ LESEN - GRÜBELN... (10:33): warum soll das nicht gehen?

@ LESEN - GRÜBELN...

Frage an Sie zu dem hier:

Recht auf Sezession kann es meiner Meinung nach nicht geben.

Warum kann Hongkong kein Recht auf Loslösung von China bekommen, genauso wie Taiwan?? Warum soll das nicht gehen??

Allenfalls kann es ein Streben nach Sezession geben, welches durchaus verständlich wäre und wiederum auch nicht, denn Sezession fällt nicht so vom Himmel und man kann es nun mal auch nicht einklagen.

Und warum sollen Hongkong und Taiwan die Loslösung von China nicht einklagen können?? Weiterhin sehe ich auch dass hier anders:

Sezession bedeutet mitunter Bürgerkrieg, da geltendes Recht mit Gewalt nicht mehr anerkannt wird.

Aber Hongkong und Taiwan wollen - genauso wie Catalonien auch - die Loslösung friedlich erreichen. Nur: China und Spanien lassen die nicht. Warum eigentlich nicht??

Und dieser Rueckhalt ist vorhanden:

Außerdem bedarf eines sehr großen Rückhalts in der Bevölkerung.

Wo ist das Problem??

@ Dr. Kl (10:47): dieses Recht muss gewährleistet werden

@ Dr.Kl

Im Gegensatz zu Schottland gibt es in Hongkong noch nicht mal freie und demokratische Wahlen für das dortige „Parlament“.

stimmt und genau deswegen muss es dieses Recht - freie Wahlen sind ein Menschenrecht - auch fuer Hongkong, Taiwan und genauso fuer Catalonien geben.

https://www.zivilpakt.de/recht-auf-politische-teilhabe-3395/

Artikel 25
Jeder Staatsbürger hat das Recht und die Möglichkeit, ohne Unterschied nach den in Artikel 2 genannten Merkmalen und ohne unangemessene Einschränkungen

a. an der Gestaltung der öffentlichen Angelegenheiten unmittelbar oder durch frei gewählte Vertreter teilzunehmen;

b. bei echten, wiederkehrenden, allgemeinen, gleichen und geheimen Wahlen, bei denen die freie Äußerung des Wählerwillens gewährleistet ist, zu wählen und gewählt zu werden;

Ergo:
China missachtet komplett die Menschenrechte.

Hongkong hat Sonderrechte

Hongkong wurden im Zuge der Übergabe von England an China Sonderrechte zugestanden. Diese Rechte werden nun nicht zugestanden. Kein Wunder das die Bürger Hongkong auf die Strasse gehen

Es sind nicht ein paar 1000 Leute die in HK für ihre Rechte demonstrieren sondern Hunderttausende. Jeder von uns hat die Bilder der Strassen voll mit Demonstranten noch im Gedächtnis. Es ist ganz offensichtlich das hier einige Leute das runterspielen wollen. Die Mehrheit der originalen Hongkong Chinesen wollen keinen grösseren Einfluss von Mainland China sondern die demokratischen Freiheiten geniessen, die Sie schon immer hatten.
Desweiteren: Taiwan beobachtet genau was in Hongkong passiert. Es ist für die Taiwanesen nicht gerade eine Einladung dem Beispiel Hongkongs zu folgen. Eine Werbeveranstaltung für das chinesische System ein China zwei Systeme ist das ganze sicher nicht.

@ Dr.Kl (10:47): Genau deswege wird es dazu kommen

@ Dr.Kl

Genau deswegen wird es dazu kommen:

Es wird in Hongkong folglich auch nicht dazu kommen, dass überhaupt ein Antrag auf Sezession dort zur Abstimmung kommen würde.

Es muss möglich werden, dass Taiwan und Hongkong sich von China lösen können, genauso wie es möglich werden muss dass Catalonien sich von Spanien lösen kann.

@ Dr.Kl (10:30): dieses Gesetz wäre verfassungswidrig

hi Dr.Kl

Jeder Forist möge für sich selbst überlegen, Was er machen würde, wenn rein hypothetisch Frau Merkel einem Gesetz zustimmen würde, dass Auslieferungen an die VR China erlauben würde.

sowas geht ueberhaupt nicht, weil es per Grundgesetz Artikel 16 verboten ist:

https://www.gesetze-im-internet.de/gg/art_16.html

(1) Die deutsche Staatsangehörigkeit darf nicht entzogen werden. Der Verlust der Staatsangehörigkeit darf nur auf Grund eines Gesetzes und gegen den Willen des Betroffenen nur dann eintreten, wenn der Betroffene dadurch nicht staatenlos wird.
(2) Kein Deutscher darf an das Ausland ausgeliefert werden. Durch Gesetz kann eine abweichende Regelung für Auslieferungen an einen Mitgliedstaat der Europäischen Union oder an einen internationalen Gerichtshof getroffen werden, soweit rechtsstaatliche Grundsätze gewahrt sind.

Ergo: Merkel darf uns gar nicht ans Ausland ausliefern!! Dieses Gesetz wäre verfassungswidrig.

@ Dr.Kl (10:47): oder siehe in der UN-Menschenrechts-Charta

@ Dr.Kl

Oder siehe zu dem Grundrecht auf freie ordnungsgemäße Wahlen auch hier in der UN-Menschenrechts-Charta:

https://www.un.org/depts/german/menschenrechte/aemr.pdf

Artikel 21
1. Jeder hat das Recht, an der Gestaltung der öffentlichen Angelegenheiten seines Landes unmittelbar oder durch frei gewählte Vertreter mitzuwirken.
2. Jeder hat das Recht auf gleichen Zugang zu öffentlichen Ämtern in seinem Lande.
3. Der Wille des Volkes bildet die Grundlage für die Autorität der öffentlichen Gewalt; dieser Wille muß durch regelmäßige, unverfälschte, allgemeine und gleiche Wahlen mit geheimer Stimmabgabe oder einem gleichwertigen freien Wahlverfahren zum Ausdruck kommen.

Oder siehe in der Europäischen Menschenrechtskonvention dazu.

Schwierig

Da wollen in Hongkong welche eine Entscheidung.
Ich denke da wird sich China nicht mehr so lange vorführen lassen. China sieht auch im eigenen Land Kräfte wachsen die an Unruhen interessiert sind. Im Glauben daran das sich alles von heute auf Morgen verändert. Nur das wird nicht klappen ohne das gesamte Land mitzunehmen.
Schwierig halt auch, da man die Möglichkeit zu macht die Freiheiten die ja da sind zu halten. Ich denke das wird langfristig wie in Tibet gemacht. Besatzung und Austausch der Bevölkerung um wieder Ruhe herzustellen.
Und der Westen wird nicht großartig was sagen, da man es sich wirtschaftlich nicht mit China verderben will. Siehe die Vertreter der Grünen die nach China nicht einreisen dürfen.
Von dem her werden langfristig nur noch die USA hier entgegenwirken können.

@ Dr.Kl (10:47): siehe auch Europäische Menschenrechtskonvention

@ Dr.Kl

Oder siehe hier in der Europäischen Menschenrechtskonvention:

https://www.menschenrechtskonvention.eu/freie-wahlen-9390/

Zusatzprotokoll zur Konvention zum Schutz der Menschenrechte und Grundfreiheiten
Artikel 3 — Recht auf freie Wahlen
Die Hohen Ver­tragsparteien verpflicht­en sich, in angemesse­nen Zeitab­stän­den freie und geheime Wahlen unter Bedin­gun­gen abzuhal­ten, welche die freie Äußerung der Mei­n­ung des Volkes bei der Wahl der geset­zgeben­den Kör­per­schaften gewährleis­ten.

Ergo: auch Hongkong, Taiwan, Catalonien und ALLE Länder weltweit haben das Recht auf freie, geheime, faire und ordnungsgemäße Wahlen.

Also muss auch China seinen Buergern, Hongkong und Taiwan dieses Recht gewährleisten.

Ich bin verwundert

@Dr. KI

Grundsätzlich geht es in der Aussage von dem Mitforisten "Bigbirl" um die Feststellung, dass es nicht verwunderlich ist, dass die amtierende Chefadministratorin der Regierung in Peking nahe steht." Dabei geht es nicht um die Art, wie wer in Amt gekommen ist. Dass ein gewählter Bürgermeister in Deutschland (egal aus welcher Stadt oder welchem Ort) über einen demokratischeren Prozess im Amt gekommen ist, steht doch gänzlich außer Frage. Also vielleicht mal ein paar Gänge zurück mit Ihrem Entsetzen.

Ihr Vergleich hinkt allerdings gehörig. Sie sollten doch wissen, dass die Bundesrepublik Deutschland ein souveräner demokratischer und sozialer Bundesstaat ist, während es sich bei der Sonderwaltungszone Hongkong um eine chinesische Stadt handelt, also Teil des chinesiches Staatsgebiet ist. Aber keine Sorge. Ihr Vergleich hat mich nicht entsetzt, sondern nur verwundert.

Wenn 1,4 Mio bereits auf die Straße gegangen sind, ist dass übrigens schon beachtlich.

@ Dr.Kl

Sie sollten genauer recherchieren. Die Tendenz an Demo-Teilnehmer ist abnehmend. CNN hat dazu eine Grafik erstellt. Die meisten internationalen Medien berichten, dass die Demo-Teilnehmer die Initiatoren der Gewaltausbrüche während der Demos sind. Daher ist auch eine Forderung der Demonstranten die Straffreiheit für Demo-Teilnehmer.

Generalstreik ist auch überzogen

Und wenn gerade einmal 14000 Leute von mehreren Million Erwerbstätigen streiken ist das nun auch wirklich sehr weit von einem Generalstreik entfernt. Die überschrift bläst das doch ein wenig auf.

Großbritanien hat Hongkong als Baueropfer benutzt

Wenn etwas diplomatisch oppertun ist, wird es meist gemacht, ungeachtet der daraus resultierenden Situation für die Leute vor Ort.

@Bigbirl

Sie verbreiten hier immer noch Ihre saga.

Fakt ist, dass Großbritannien mit China einen völkerrechtlichen Vertrag geschlossen haben, der bei den Vereinten Nationen (UN) registriert wurde.
In diesem Vertrag ist festgelegt, dass der Status Quo von Hong Kong 1997 für 50 Jahre festgeschrieben wird (und danach auch durchaus noch weitere Jahrhunderte fortdauern kann).
In dieser Zeit gilt das Grundgesetz von Hong Kong ("basic law"), welche freie Wahlen vorsieht, Pressefreiheit und Meinungsfreiheit garantiert, ebenso wie Gewaltenteilung.

Das "1 Land - 2 Systeme" wurde daraufhin von Deng Xiaoping erst entwickelt und in die chinesische Verfassung eingebracht. Die CN Verfassung garantiert, dass kein Festlandschinese in Hong Kong eine Funktion übernehmen darf und auch nicht wählbar ist.

Die Hong Konger fordern nicht mehr - aber auch nicht weniger - das auch China diese Gesetze einhält und bei bereits gebrochenen Gesetzen wieder zurückrudert.

@10:54 von LaoTuo Auslieferung nicht möglich!

Genau wie es "Demokratieschue... um 11:11 richtig am Grundgesetz dargestellt hat:

"(2) Kein Deutscher darf an das Ausland ausgeliefert werden. Durch Gesetz kann eine abweichende Regelung für Auslieferungen an einen Mitgliedstaat der Europäischen Union oder an einen internationalen Gerichtshof getroffen werden, soweit rechtsstaatliche Grundsätze gewahrt sind.

Ergo: Merkel darf uns gar nicht ans Ausland ausliefern!! Dieses Gesetz wäre verfassungswidrig."

Schützen uns glücklicherweise Rechtsstaatsgarantie und demokratische Grundsätze davor, dass ein solches Gesetz überhaupt ins Parlament eingebracht werden kann.
Selbst solche verfassungsrechtlichen Mindestgarantien gibt es in Hongkong offensichtlich nicht.

Die unabhängigen Quellen aus Hongkong sagen auch, dass Frau Lam nie in Hongkong als Repräsentantin hätte ernannt werden können, wenn LegCo sich an die Gesetze gehalten hätte.

@Demokratieschüler Es ist nun

@Demokratieschüler

Es ist nun einmal komplizierter als wir es gerne hätten. Die Republik China (Taiwan) hat eine ganz andere Vorgeschichte gehabt, als Hongkong. Hongkong wurde vertragsgemäß von den Briten an die Chinesen übergeben und war niemals bisher souverän.

Der Unabhängigkeit der Republik Chinas ab dem 01.01.1912 ging eine Revolution voraus. Wie es bei Bildungen neuer Staaten so oft passiert ist. Selbst in der USA gab es mal Szessionsbestrebungen und einen unsäglichen Bürgerkrieg.

Warum die beherrschende Staaten das nicht zulassen? Machtverlust. Übrigens: Auch deutsche Bundesstaaten können sich nicht so einfach lossagen und einen eigenen Staat gründen.

Wo ist das Problem mit dem Rückhalt? Da China vermutlich niemals eine friedliche Szession ermöglicht, da nach Ihrem Rechtssystem dafür kein Platz ist, muss dafür gekämpft und gestorben werden. Ich gebe Ihnen Recht, wenn morgen Stimmzettel verteilt werden würden, wären die meisten begeistert. Aber das ist leider Utopie.

09:59 von Tralafit

dann ist Sezession ihr gutes Recht.
.
wie das die Peking Regierung sieht ?
wie die in Madrid ?
wie würde das hierzulande gesehen

@10:19 von XiJinPing

Bravo, Sie haben "Generalstreik" gut erklärt. Nur sieht es wohl so aus, dass weder alle noch die meisten Arbeitnehmer streiken, sondern ein paar tausend Aktivisten die meisten Arbeitnehmer daran hindern, ihrer Arbeit nachzugehen. Das ist kein Generalstreik.

fast 100.000 Bürger für die Polizei und China gestimmt haben

Zitat Baumgart: "Zunächst ist zu ergänzen, dass am Samstag auch fast 100.000 Bürger für die Polizei und China gestimmt haben, warum Herr Wurzel das verschwiegen hat ist mir nicht klar, ... "

Was für ein haarsträubender Unsinn!

Was soll denn das für eine "Abstimmung" gewesen sein, von der in Hong Kong und China niemand etwas weiß?

Beste Grüße aus Xi'an (China) und Hong Kong

zu viel demokratie bringt...

auch anarchie. honkong hat die erste runde gewonnen alos muss man sich zufrieden geben und aufhören. hier wird etwas missbraucht was zum scheitern führen wird.es giebt keine recht auf demokratie aber demokratie ist mehr ein privilege. honkong ist china und muss sich somit der mehrheit anpassen. china kann es sich nicht erlauben andere privilegen in honkong zu erlauben was auf dem restlichen china nicht erlaubt ist. hier wird china hart durchgreigen um eine revolution im ganzen chineischen gebiet zu vermeiden. ob es dann der westlichen welt gefällt oder nicht, werden diese sowieso nur dumm gucken da china, russland und die usa die weltmächte sind, aud wirtschaftlichen und auf militärischem gebiet.

@11:03 von Demokratieschue...

Als HK noch britische Kolonie war, wurde es von einem Gouverneur regiert. Der wurde nicht frei gewählt, sondern von GB eingesetzt. Wo blieben denn da die von Ihnen so geliebten Menschenrechte ?

11:15 von Demokratieschue...

dieses Recht gewährleisten.
.
leben sie auf einem Ponyhof ?
Recht haben und Recht bekommen .....

und überhaupt was gelten europäische Normen in China ?
lassen sie sich von China was vorschreiben ??

@ 11:15 von Demokratieschue...

Eine Frage: Wo gilt die Europäische Menschenrechtskonvention ?

LaoTuo hat hier Recht

Wenn man den Gesetzesentwurf zum Auslieferungsabkommen liest geht es in der Tat nur um schwere Straftaten und keineswegs um politische Straftaten. Es geht vor allem um Mord und um illegale Geldgeschäfte und Steuerflucht reicher Chinesen oder abgetauchter Politiker aus dem Mainland, die Bestechungsgelder angekommen haben. Deutschland hat mit vielen Ländern solche Abkommen, siehe Liste auf Wiki unter https://de.m.wikipedia.org/wiki/Auslieferung_(Recht). Auch ist in dem Entwurf, wie Laotuo schrieb, eine Auslieferung nur nach ausdrücklicher Zustimmung der Justiz in Hk möglich.

Erschreckende User Kommentare

Ich finde die Kommentare unter diesem Artikel teils erschreckender als den Artikel selber.

Der liebe Xi hat sich in China einen Machtapperat aufgebaut, den es so noch nie gab. Wer sich gegen ihn und seine Truppe stellt, wird der Korruption beschuldigt und verschwindet in der Versenkung. Nun soll die ganze Geschichte auf Hong Kong ausgebreitet werden. Ist doch klar, dass die sich wehren! Würden wir auch machen! Haben wir auch in der DDR!

Im Moment geht es China gut. Die Machthabenden genießen Größtenteils Rückhalt in der Gesellschaft. Wie so oft, zeigen autokratische Systeme jedoch erst ihr wahres Gesicht, wenn eine Krise ausbricht! Wie wird es denn aussehen, wenn die Bevölkerung nicht mehr das gleiche will wie die Regierung? Wann wird Xi, wie jeder andere Autokrat und Diktator vor ihm (Erdogan, Saddam, Stalin, etc.) das ganze zu Kopf steigen und er den Realitätsbezug verlieren?

Die Meisten, die diesen Artikel kommentieren, tangiert das alles wenig. "Ist doch China." Erschreckend!

@ Bernburger49 (11:55): sie gilt aktuell in der EU

@ Bernburger49

Eine Frage: Wo gilt die Europäische Menschenrechtskonvention ?

aktuell gilt sie in der EU. Aber: dadurch dass sich die Europäische Menschenrechtskonvention aus der UN-Menschenrechts-Charta, aus dem UN-Zivilpakt, aus den Genfer Konventionen und aus dem Völkerrecht ableitet und dadurch dass in der Präambel von der UN-Menschenrechts-Charta drinsteht, dass die Menschenrechte ueberall weltweit fuer und gegen alle Menschen weltweit gelten, sollte diese Europäische Menschenrechtskonvention eigentlich mal globalisiert werden.

@um 11:16 von LESEN - GRÜBELN...

Vermutlich sind wir mit unseren Ansichten ziemlich nah beieinander.
Gerade weil ich aber weiß, dass wir – glücklicherweise – in einer Demokratie leben, halte ich den Vergleich von Hongkong und der VR China mit Deutschland für zumindest „unglücklich", da die Verhältnisse in China gerade nicht demokratisch sind.

Im Übrigen ist Hongkong eine Sonderverwaltungszone mit eigenen Rechten, die sonst keine „Stadt“ in der VR China hat.

@11:36 von Dr.KI

Haha, schnell den hypothetischen Fall schließen und daraus dann die Realität des "geht ja gar nicht" machen.

So geht das nicht, und genau so disqualifiziert man sich. Sorry.

@ baumgart67 (12:07): wo bekomme ich den Entwurf??

@ baumgart67

Frage: wo bekomme ich diesen Gesetzentwurf??

Wenn man den Gesetzesentwurf zum Auslieferungsabkommen liest geht es in der Tat nur um schwere Straftaten und keineswegs um politische Straftaten. Es geht vor allem um Mord und um illegale Geldgeschäfte und Steuerflucht reicher Chinesen oder abgetauchter Politiker aus dem Mainland, die Bestechungsgelder angekommen haben.

Und dass hier:

Deutschland hat mit vielen Ländern solche Abkommen, siehe Liste auf Wiki unter

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Auslieferung_(Recht)

ist und bleibt bei uns verfassungswidrig! Die Bundesregierung darf keine solchen Abkommen abschließen!! Denn damit wird auch Auslieferung in Länder mit Todesstrafe und Folter möglich! Aber wie geschrieben: sowas ist bei uns verfassungswidrig: GG Artikel 16!!!

@ baumgart67 (12:07): Die Menschen haben ein Recht auf Schutz

@ baumgart67

Von daher haben die Buerger Hongkongs, Taiwans und alle Chinesen ein Recht auf Schutz vor solcher Auslieferung. Sowas gehört in die Verfassung von China rein!!

Denn sowas verstößt damit gegen die Menschenrechte. Und solche Länder wie zum Beispiel USA, China, Tuerkei, usw. sind keine Demokratien und keine wirklichen Rechtsstaaten, ganz im Gegenteil.

Von daher finde ich, dass alle solchen Abkommen sofort aufgekuendigt gehören. Denn die Buerger eines jeden Landes haben das Recht, Zuause vor Gericht zu kommen oder allenfalls vor einem internationalen Gericht.

Außerdem haben ALLE Menschen das Recht auf Schutz vor Todesstrafe und Folter! Siehe UN-Zivilpakt, UN-Menschenrechts-Charta, Europäische Menschenrechtskonvention, EU-Grundrechte-Charta...

@ LaoTuo (12:14): Was Sie schreiben geht so nicht

@ LaoTuo

Haha, schnell den hypothetischen Fall schließen und daraus dann die Realität des "geht ja gar nicht" machen.

So geht das nicht, und genau so disqualifiziert man sich. Sorry.

Sorry aber was Sie schreiben, geht so nicht und damit disqualifizieren Sie sich. Weiterhin habe ich gezeigt, warum das nicht geht.

Es gibt nunmal Auslieferungsverbote und das ist gut so.

Wie kam es überhaupt zu alldem?

Das sollten sich vor allem die West-Europäer immer wieder ins Gedächtnis rufen. Wie ist es dazu gekommen? In Deutschland wird die Bevölkerung von klein auf immer wieder, zu Recht, auf die Verbrechen der Nazi-Zeit hingewiesen, wobei im Falle Russlands nicht mehr ganz so vehement.
Die oft nicht minder grausamen Abscheulichkeiten, die alle westlichen Kolonialmächte in fremden Kulturen begangen haben werden dagen in Geschichtsbüchern und in der Presse oft nostalgisch positiv und als Verbreitung von Fortschritt, Freiheit und Demokratie verklärt. Von Entschuldigung für die angerichteten Grausamkeiten ganz zu schweigen.
Eigentlich abscheulich und eine Beleidigung für die Nachfahren dieser durch die westlichen Kolonialmächte unterdrückten Kulturen und Völker. Die Geschichte sollten all jene stets im Hinterkopf haben, bevor man sich zum Belehrer aufschwingt.

https://www.welt.de/geschichte/article172647940/Erster-Opiumkrieg-Als-En...

@12:14 von Demokratieschue...

Frage: wo bekomme ich diesen Gesetzentwurf??

Den bekommt man bei der HKer Verwaltung im Internet. Sowohl den "Brief" als auch die volle Version stehen dort für jeden, der es wissen will, zum Download. Soweit ich das sehe, auch Abstimmungsergebnisse etc..
Hier schnell (nochmal) der Link:
https://www.legco.gov.hk/yr18-19/english/bills/brief/b201903291_brf.pdf

Leider wurde es von sämtlichen Medien versäumt darüber zu Informieren.

@Pompeji / Erschreckende User Kommentare

Lieber Pompeji,

ich kann Ihnen nur beipflichten und ergänzen, dass ich mich des Verdachts nicht erwehren kann, dass unter den Foristen hier auch Mitarbeiter der Volksrepublik China sind.

In China selbst ist das gang und gäbe und auch im Rest der Welt nicht unbekannt (Beeinflussung der US Wahl, etc.).

Fakt ist: China ist gegenüber UK und HK vertragsbrüchig und die HongKonger insistieren darauf, dass der völkerrechtliche Vertrag, der bei der UN registriert ist, eingehalten wird.

Keine Auslieferungen an die VR China

Deutschland hat aus gutem Grunde keinen Auslieferungsverkehr mit der VR China.

Warum sollten diese guten Gründe nicht auch verhindern, dass Personen aus Hongkong an die VR China ausgeliefert werden?

12:20 von Demokratieschue..

Ich habe, wie im Topic zu sehen ist, nicht Ihnen, sondern "@11:36 von Dr.KI " geantwortet, welcher den hypothetischen Fall aufgebracht hat.

Abseits der Hypothese haben Sie zweifellos recht mit dem Verweis auf das GG und den dort geschriebenen Ausnahmen.

@ LaoTuo (12:14): Hier was in Sachen Folter u. Todesstrafe

@ LaoTuo

Hier mal fuer Sie zum Verbot der Todesstrafe und Folter:

1. UN-Zivilpakt:

a) Todesstrafe:

https://www.zivilpakt.de/todesstrafe-3222/

und hier:

https://www.zivilpakt.de/folter-und-menschenversuche-3230/

dann

2. UN-Menschenrechts-Charta:

https://www.un.org/depts/german/menschenrechte/aemr.pdf

Artikel 5
Niemand darf der Folter oder grausamer, unmenschlicher oder erniedrigender Behandlung oder Strafe unterworfen werden.

3. Europäische Menschenrechtskonvention:

a) Todesstrafe:

https://www.menschenrechtskonvention.eu/todesstrafe-9382/

b) Folter:

https://www.menschenrechtskonvention.eu/folter-9287/

4. EU-Grundrechte-Charta Artikel 2 und Artikel 4!

https://tinyurl.com/yyf36bxl
europarl.europa.eu: EU-Grundrechte-Charta

Und auch in unserem eigenen Grundgesetz ist die Todesstrafe verboten!! Siehe GG Artikel 102.

Außerdem haben alle ein Recht auf Rechtsstaatlichkeit!

Außerdem haben auch alle Menschen ein Grundrecht auf Rechtsstaatlichkeit! Siehe ebenfalls im UN-Zivilpakt:

1. Gleichheit vor dem Gericht:

https://www.zivilpakt.de/gleichheit-vor-dem-gericht-3281/

2. Faires Gerichtsverfahren:

https://www.zivilpakt.de/faires-gerichtsverfahren-3282/

3. faires Strafverfahren:

https://www.zivilpakt.de/faires-strafverfahren-3292/

4. Recht auf einen Verteidiger:

https://www.zivilpakt.de/recht-auf-einen-verteidger-3299/

5. Rechtsmittelgarantie im Strafverfahren:

https://www.zivilpakt.de/rechtsmittelgarantie-und-wiederaufnahme-im-stra...

6. Öffentlichkeit von Gerichtsverhandlungen

https://www.zivilpakt.de/oeffentlichkeit-von-gerichtsverhandlungen-3285/

7. Anwesenheit bei der Hauptverhandlung:

https://www.zivilpakt.de/anwesenheit-in-der-hauptverhandlung-3293/

8. Verbot von Doppelbestrafungen:

https://www.zivilpakt.de/ne-bis-in-idem-3312/

@Demokratieschue... / Wo bekomme ich den Entwurf?

Leider bekommen Sie den Entwurf gar nicht, weil die "eingesetzte" Regierung (Carrie Lam) diesen ja erst noch dem Parlament zur ersten Abstimmung vorlegen wollte.

In HK Medien wurden aber Teile des Entwurfs abgedruckt.

Hiernach hätte ein CN Gericht lediglich einen Haftbefehl ausstellen müssen. Auf der HK Seite wäre dann lediglich geprüft worden (das ist wohl internationaler Standard), ob die vorgeworfene Tat per Definition auch in HK strafbar ist. Eine inhaltliche (!!) Prüfung des Vorwurfs - wie international üblich - hätte nicht statt gefunden.

Da CN Gerichte nicht unabhängig von der Politik sind, hätte dies nicht nur Türen und Tore geöffnet, sondern jeder Hong Konger hätte in der Angst leben müssen, auf eine solche "Liste" zu geraten, beispielsweise wenn er ein Buch veröffentlicht, dass sich gegen die CN Regierung richtet.

P.S.: Bei baumgart67 bin ich mir nicht sicher .... habe aber einen Verdacht

@Demokratieschue

Wir beißen uns jetzt ein wenig zu sehr in dem Auslieferungsgesetz fest, welches ja eh auf Eis liegt, aber eines muss ich da doch noch sagen:

Das Gesetz wurde eingebracht, weil ein HKer in Taiwan seine Freundin umgebracht hat und sich dann wieder nach HK abgesetzt hatte, bevor TW ihn schnappen konnte. Gerichtsstand ist TW und TW hat mit HK kein Abkommen.
Wenn es da kein Abkommen oder Gesetz zur Auslieferung gibt, dann wird der Mörder nicht für den Mord vor Gericht gestellt. Momentan ist er wegen Veruntreuung oder ähnlichem hinter Gittern, weil er mit der Kreditkarte seiner toten Freundin eingekauft hat.

Hier der Fall, der HK erschüttert hat:
https://www.scmp.com/news/hong-kong/hong-kong-law-and-crime/article/2144...

Weiterhin besteht ein Rueckwirkungsverbot fuer Strafnormen

Weiterhin heißt es zur Rechtsstaatlichkeit und Strafnormen im UN-Zivilpakt auch, das Strafnormen NICHT rueckwirkend sein duerfen:

https://www.zivilpakt.de/rueckwirkungsverbot-3341/

Artikel 15
(1) Niemand darf wegen einer Handlung oder Unterlassung verurteilt werden, die zur Zeit ihrer Begehung nach inländischem oder nach internationalem Recht nicht strafbar war. Ebenso darf keine schwerere Strafe als die im Zeitpunkt der Begehung der strafbaren Handlung angedrohte Strafe verhängt werden. Wird nach Begehung einer strafbaren Handlung durch Gesetz eine mildere Strafe eingeführt, so ist das mildere Gesetz anzuwenden.

(2) Dieser Artikel schließt die Verurteilung oder Bestrafung einer Person wegen einer Handlung oder Unterlassung nicht aus, die im Zeitpunkt ihrer Begehung nach den von der Völkergemeinschaft anerkannten allgemeinen Rechtsgrundsätzen strafbar war.

Demokratieschüler

Dann verklagen Sie doch bitte Deutschland, wenn all diese Abkommen verfassungswidrig sind... Ich denke, wenn dem so wäre, hätte dies bestimmt schon jemand versucht! Und wieso haben dann die Bürger in HK und Macau Schutz? Gilt dort die deutsche Verfassung? Und die USA und die Türkei sind keine Demokratien? Wer hat dort Trump gewählt und was war mit der Bürgermeisterwahl in Istanbul? Und dann schreiben Sie anderen, Sie disqualifizieren sich.... Ich denke Pseudojustizwissen Ihrerseits spricht hier für sich! Und das ist jetzt rein sachlich gemeint! Jeder ist frei, seine Meinung zu äußern, aber zu versuchen andere mit Pseudowissen zu beeinflussen geht garnicht!

@12:32 von Demokratieschue.

Und auch in unserem eigenen Grundgesetz ist die Todesstrafe verboten!! Siehe GG Artikel 102.

Und in anderen großen UN Mitgliedsstaaten nicht (Hint: USA). Was wollen sie mir sagen? das Deutsche GG soll weltweit gelten? Das Europäische Recht sollte weltweit gelten?

Souveräne Staaten haben ihre eignen Gesetze. Punkt.

Tomxian

sorry, das war ein Tippfehler, die Leute haben nicht für die Polizei gestimmt sondern demonstriert. In Kowloon haben die Anti- Gesetzentwurf Leute demonstriert und in Central die Pro-Polizei Leute.

Macht mal

Was soll die Aufregung? Mittlerweile haben die Aktivisten weltweit Recht und Gesetz an sich gerissen. Was früher Straftatbestände waren, ist heute geduldeter Ungehorsam. Mal schauen, wann es knallt? Vielleicht sind Aktivisten aber auch gewollte Quertreiber, um die Zügel noch härter in Zukunft anzuziehen. Wer weiß?

Gesetze

Die Gesetzgebung erhält seinen Rahmen durch die gesellschaftlichen, kulturellen und vertraglichen Gegebenheiten einer Nation. Daher haben Gesetze keine allgemeine Zweckmäßigkeit außerhalb seines Rahmens. Ein Vergleich oder gar das Einfordern bedingt folglich den gleichen Rahmen voraus.

Der Fall aus Taiwan

der Link ist leider nicht komplett übernommen worden.
Bitte zusammenfügen:
https://www.scmp.com/news/hong-kong/hong-kong-law-and-crime/
article/2144581/hong-kong-woman-murdered-taiwan-was-pregnant

oder suchen nach "Taiwan Hongkong Murder"

Pressekonferenz am Dienstag

Die Vertretung Pekings in Hongkong und Macau hat eine Pressekonferenz für den morgigen Dienstag angekündigt.

Zwischenzeitlich haben wieder Schlägertrupps auf die Demonstranten der Demokratiebewegung eingeschlagen.

@um 12:39 von LaoTuo

Ich sehe nur nicht die Verbindung zwischen einem Auslieferungsabkommen mit Taiwan zu einem Auslieferungsgesetz betreffend die VR China.

Das Vertrauen der Deutschen ...

... in die Hongkonger Demonstrierenden schwindet gleichfalls! Das sind offenbar fast ausnahmslos Destruktivisten, Negativisten, Kulturpessimisten, Neoliberalisten, Ultrakapitalisten, höchst gewaltbereite Terroristen! Eine Minderheit, welche die erdrückende Mehrheit zur Geisel zu nehmen versucht – ähnlich wie hierzulande Pegida und die sogenannte vermeintliche AfD... Diese Personen sind mit der allergrößten Härte des Gesetzes dauerhaft von der Bevölkerung fernzuhalten, hüben so strikt wie drüben.......

Berichte aus Hongkong (unabhängiger)

South China Morning Post - "freie Presse" aus Hongkong, sehr China-kritisch:

https://www.scmp.com/news/hong-kong/politics/article/3021538/anti-govern...

Hier wird von einer enormen Eskalation der Gewalt seitens der Demonstranten geschrieben, die mal wieder gegen die Polizei losgingen, mit Chaos und Gewalt. Polizeistationen wurden gestürmt und Polizisten attackiert. Das ist die Art "friedlich", die Herr Wurzel anscheinend meint. Unfassbar!

15:59 von Dr.KI

Ich sehe nur nicht die Verbindung zwischen einem Auslieferungsabkommen mit Taiwan zu einem Auslieferungsgesetz betreffend die VR China.

Weil es eben kein Auslieferungsgesetz zu Festland China gibt. Es sollte ein allgemein gültiges sein, für die Fälle in denen es nicht schon ein Abkommen gibt.
(Hier sind die Staaten mit einem Abkommen:
https://www.doj.gov.hk/eng/laws/table3ti.html )
Zur Zeit dürfte also in Österreich ein Mord von einem Hongkonger begangen werden und wenn er es rechtzeitig zurück nach HK schafft - dann was? Gerichtsstand ist Österreich, keine Auslieferung. Und wir machen alle dicke Backen.
Naja, vielleicht wird dann ja "auf die Schnelle" ein Abkommen zusammengestrickt.

12:38 von TomXian (Wo bekomme ich den Entwurf?)

Leider bekommen Sie den Entwurf gar nicht,....

Wie kommen Sie denn auf dieses schmale Brett?
ich habe den Link schön öfters geteilt. Der Entwurf in Zusammenfassung und komplett ist über die Webseite der HK Verwaltung zu finden:
https://www.legco.gov.hk/yr18-19/english/bills/brief/b201903291_brf.pdf

Bitte lesen.

08:50 von Bigbirl

"Ich glaube nicht,
daß manche Hongkonger verstanden haben, daß sie letztlich Bürger der Volksrepublik China sind."

Ich wüsste jetzt nicht, warum man an den Verstand der Hongkonger zweifeln sollte, nur weil sie Freiheit wollen.

"Es stellt sich für mich die Frage, warum denn die Leute, die mit der Fahne der britischen ( diktatorischen) Kronkolonie herumlaufen, nicht nach Großbritannien auswandern?!"

Na, weil sie in Hongkong bleiben wollen und dort die Freiheit etablieren wollen, die auch in Großbritannien herrscht.

Es soll ja sogar Chinesen geben, die ein freies China wollen.

ich finde es schon ganz erheblich, das sich unter den potentiellen Aktivisten (Die Umfrage kam laut Bericht von der Universität HK) immerhin 25% für die aktuelle Führung ausspricht.

Das wäre sicher bei einer Umfrage der AfD zur Kanzlerfrage ganz anders.

19:07 von jautaealis

"Das Vertrauen der Deutschen ...
... in die Hongkonger Demonstrierenden schwindet gleichfalls!"

Das haben Sie in welcher Statistik gelesen?
Da hier permanent Fakten erfunden werden, ist ein Beleg unerlässlich.

Ich persönlich nehme an, dass Sie das frei erfunden haben, genauso wie das Folgende:
"Das sind offenbar fast ausnahmslos Destruktivisten, Negativisten, Kulturpessimisten, Neoliberalisten, Ultrakapitalisten, höchst gewaltbereite Terroristen!"

Ja, ja, fast ausnahmslos. ;-)

"Diese Personen sind mit der allergrößten Härte des Gesetzes dauerhaft von der Bevölkerung fernzuhalten, hüben so strikt wie drüben......."

"mit der allergrößten Härte des Gesetzes" - wie oft man dies hier lesen muss. Offenbar gibt es nichts Geileres, als sich die schlimmsten Strafen für andere zu wünschen.

so sehr man sympathie haben

kann mit dem, was die demonstranten da fordern, aber macht sich einer davon auch nur einen leisen gedanken, wie lange China dem treiben noch tatenlos zusieht?

oder legt man es gezielt auf einen internationalen konflikt an? manchmal könnte man der meinung sein, das wäre das ziel....

Kommentar von einem Hongkonger Protestler

Das Auslieferungsgesetz war der Tropfen der das Fass zum überlaufen gebracht hat denn wir Hongkonger wollen eine Demokratie und Redefreiheit und China ist nun mal das gegenteil davon. Eben auch das Auslieferungsgesetz.
Deshalb kämpfen wir Hongkonger für unsere "Freiheit" und für unsere Rechte als Menschen.

Das Problem ist die Regierung ignoriert uns und ungehörte Protestler werden dadurch wütend was natürlich zu ausschreitungen kommt wenn die Regierung nicht auf friedvolle Versuche reagiert müssen wir halt auf eine andere Art und Weise auf uns aufmerksam machen und zeigen das wir es ernst meinen.

Zudem das Protestler von "Weiß Hemden" angegriffen wurden und die Polizei vor einiger Zeit ein Einkaufszentrum stürmten und unbeteiligte Angriffen trägt nun mal nicht zur einer friedvollen Atmosphäre bei.

Noch dazu möchte ich anmerken das es Größtenteils junge Menschen sind die für ihre Zukunft kämpfen und uns ist bewusst worauf wir uns einlassen.

@um 19:30 von LaoTuo

Deutschland hat ein Auslieferungsabkommen mit Hongkong aber nicht mit der VR China.

Da sehen Sie, wie eine Demokratie, die Wahrscheinlichkeit eines rechtsstaatlichen Strafverfahrens in den beiden Rechtsordnungen einordnet.
Warum sollten die Bürger von Hongkong das anders sehen?

20:37 von suomalainen

"aber macht sich einer davon auch nur einen leisen gedanken, wie lange China dem treiben noch tatenlos zusieht?"

Ich nehme an, die Demonstranten wissen genau, womit sie zu rechnen haben.
Zwischen einem Massen-Massaker wie 1989 seitens der Regierung - Hunderte oder Tausende von Toten - und einem glimpflichen Ausgang.

Aber die Demonstranten spüren offenbar, um was es geht, und sie haben, wie es aussieht, ihre Angst verloren.
"Jetzt oder nie" ist möglicherweise ihr Gefühl.

Es wird zur Zeit weltweit Ähnliches ausgekämpft.
Das hat fast was Irrationales.

@um 20:37 von suomalainen

Es geht um vertraglich zugesicherte Freiheitsrechte.

Demonstrationen für Freiheitsrechte wurden in der ehemaligen DDR am 17.Juni 1953 blutig niedergeschlagen.
1989 waren sie erfolgreich.

Im selben Jahr schlug die VR China die Freiheitsbewegung auf dem Platz des Himmlischen Friedens blutig nieder.
Nun Liegt es an der VR China, 30 Jahre danach zu zeigen, dass sie daraus gelernt hat.
Möge die Freiheit siegen

Vorausschau: aber was würde wirklich positiv werden?

Sagen wir mal/nehmen wir mal an, das kommunistische Regime in China würde nun auch ebenso zusammenbrechen, wie damals das sowjetische und osteuropäische.
Was wären die Folgen? Man sieht in Russland und Osteuropa nur sich bereichernde Oligarchen und genau die selbe immer größer werdende Kluft zw. Arm und Reich, wie in Westeuropa und Nordamerika.
Also was sollte besser werden, wenn in China inklusive Hongkong nun das ungezügelte System der Freiheit, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit einziehen würde?
Gar nichts! Denn ungehemmtes Wachstum gebiert ausufernde Ungleichheit.

@Timhards um 21:51 Uhr

"denn wir Hongkonger wollen eine Demokratie und Redefreiheit ...
Deshalb kämpfen wir Hongkonger für unsere "Freiheit" und für unsere Rechte als Menschen."

Warum kämpft ihr nur für Freiheit und Demokratie (so wie 1989 die DDR-Bürger), und nicht auch für soziale Gerechtigkeit?
Diese wird euch abhanden kommen, so wie sie den Ostdeutschen abhanden kam.

17.06.53: Da ging es um Normerhöhungen in der Arbeit.

@23:02 von Dr.KI
Also eher ein gewerkschaftlicher Arbeitskampf.
Der möglicherweise Ulbricht, der unter erheblichem Druck innerhalb der SED war, gerettet hatte. Weil der ausgeweitete Aufstand das Eingreifen der Besatzungsmacht provozierte.

Und 1989 war es immerhin die SED, die keinen Befehl zur gewaltsamen Niederschlagung gab.
Und die russischen Truppen blieben auch in den Kasernen.

Wie es in dieser Hinsicht in China heute tatsächlich aussieht, weiß ich natürlich nicht.

23:02 von Dr.KI

"Demonstrationen für Freiheitsrechte wurden in der ehemaligen DDR am 17.Juni 1953 blutig niedergeschlagen.
1989 waren sie erfolgreich.

Im selben Jahr schlug die VR China die Freiheitsbewegung auf dem Platz des Himmlischen Friedens blutig nieder.
Nun Liegt es an der VR China, 30 Jahre danach zu zeigen, dass sie daraus gelernt hat."

Kluge Gegenüberstellung. Danke.

21:51 von Timhards ->

Kommentar von einem Hongkonger Protestler

"Noch dazu möchte ich anmerken das es Größtenteils junge Menschen sind die für ihre Zukunft kämpfen und uns ist bewusst worauf wir uns einlassen."

Wirklich vielen Dank für Ihren Beitrag.
Es tut gut, jemanden direkt aus Hongkong berichten zu hören.

Wenn irgend möglich: schreiben Sie hier. Bitte.

Ich wünsche Ihnen und allen, die vor Ort sind:
dass alles gut ausgeht.

23:30 von

23:30 von WM-Kasparov-Fan
@Timhards um 21:51 Uhr
""denn wir Hongkonger wollen eine Demokratie und Redefreiheit ...
Deshalb kämpfen wir Hongkonger für unsere "Freiheit" und für unsere Rechte als Menschen."

Warum kämpft ihr nur für Freiheit und Demokratie (so wie 1989 die DDR-Bürger), und nicht auch für soziale Gerechtigkeit?"

Das ist schon starker Tobac, was Sie hier abliefern...

Freiheit und Demokratie ist Synonym zu soziale Gerechtigkeit.

"Diese wird euch abhanden kommen, so wie sie den Ostdeutschen abhanden kam."

Es ist Synonym und anders nicht möglich.

re 23:30 WM-Kasparov-Fan: Trugschluss

>>Warum kämpft ihr nur für Freiheit und Demokratie (so wie 1989 die DDR-Bürger), und nicht auch für soziale Gerechtigkeit?
Diese wird euch abhanden kommen, so wie sie den Ostdeutschen abhanden kam<<

Ich denke, Sie bringen einen großen Trugschluss hier zum Ausdruck. Wenn Sie „Soziale Gerechtigkeit“ über die „Freiheit“ (Demokratie ist darin eingeschlossen) stellen, dann stellen Sie die „Gnade“ und „Weisheit“ und damit den „Wert“ der herrschenden Klasse über den der Anderen.

Sie erwarten von den „Oberen“ die Gerechtigkeit, die Sie selber im Zusammenspiel mit allen anderen gleichberechtigten Bürgern erarbeiten oder auch erkämpfen müssen.

„Soziale Gerechtigkeit“ ist kein statischer Zustand, sie ist regelrecht das Synonym für eine dynamische Gesellschaft. Die gibt es aber nun einmal nur in einer Demokratie.

Wogegen in HK gekämpft wird, ist die „Okkupation“ der „Sozialen Gerechtigkeit“ durch die herrschende Macht, hier China.

Freiheit merken manche erst wenn sie nicht mehr da ist.

@Wm-Kasparov-Fan um 23:30

Natürlich kämpfen wir auch für die Soziale Gerechtigkeit es wird zwar nicht wirklich deutlich oder ersichtlich aus den Bildern oder Videos aber es sind sehr viele Junge Frauen auf den Straßen und ebenso viele sind an den Fronten wo es teilweise dann zu Ausschreitungen kommt.

Viele von uns haben verständlicherweise Angst da zum einen wir gegen unsere Hongkonger Regierung protestieren und zum anderen wir dadurch auch gleichzeitig gegen China kämpfen die widerum abwartet um uns schlecht darstellen zu lassen um ein eingreifen rechtfertigen zu können.

@Sausevind um 23:51

Es sind junge Menschen teilweise noch Schüler auf den Straßen die für sich eine bessere Zukunft schaffen wollen.
Dies ist auch was mich unglaublich motiviert und deshalb ich persönlich nicht aufhören werde auf die Straße zu gehen.

Mich macht es nur traurig und wütend das wir durch die Medien in ein falsches Licht gerückt werden und uns anders darstellen als es eigentlich ist.

Carrie Lam behauptet unsere Taten seien gewaltsam und es werden natürlich größtenteils nur die Bilder der Ausschreitungen und kämpfe gezeigt.
Die Wahrheit ist das Carrie Lam unsere friedlichen Stimmen nicht hörte oder nicht hören wollte und deshalb wir gezwungen wurden so zu handeln.

Zudem wird natürlich nicht gesagt das die Polizisten mit den "Weiß Hemden" kooperieren um dann gezielt Protestler anzugreifen.
Wenn wir uns wehren werden wir natürlich für die Kämpfe verantwortlich gemacht.

10. August in Wong Tai Sin und Tai Po werden wir unsere Stimmen wieder erheben!

@22:43 von Dr.KI

Was für ein Schachzug, da wird schon wieder schnell gewechselt.
Was ist denn nun mit meinem hypothetischen Fall, wenn ein HKer in Österreich einen Mord begeht und es wieder zurück schafft? Kein Abkommen und dann?

Aber sei's drum.. Grade mal geguckt - Sie bestimmt auch: China hat ein Auslieferungsabkommen (hin und her!) mit 39 (vielleicht 40?) Staaten darunter... ohhhh... auch Frankreich! Obwohl, vielleicht zählt ja Frankreich (sie erinnern sich: "Liberté, Égalité, Fraternité") gar nicht zu den freien, demokratischen Staaten?

China ist nicht per se Böse und schlecht. Im Gegenteil. Versuchen Sie doch wenigestens mal aus Ihrer Konditionierung herauszubrechen. Es wird nicht einfach sein, denn "man hört ja nur schlechtes" - aber kann das wirklich die ganze Wahrheit sein?

Darstellung: