Ihre Meinung zu: Sorge vor Wirtschaftskrise: Heil will Arbeitnehmer schützen

13. August 2019 - 10:36 Uhr

Steuert die Wirtschaft auf eine neue große Krise zu? Ausschließen will der Bundesarbeitsminister das nicht. Heil präsentiert seine Lösungsideen. Auch die SPD will er aufpolieren. Bald sind Landtagswahlen. Von Thomas Kreutzmann.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3
Durchschnitt: 3 (10 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Massive zuschüsse für Firmen...

war die Tatsache, dass die Arbeitnehmer am Aufschwung der letzten 10 Jahre prozentual kaum beteiligt wurden nicht schon massiver Zuschuss genug?

Oder dass Frau Nahles das Streikrecht eingeschränkt hat?

Wenn Herr heil etwas für die Menschen tun möchte, dann muss er endlich ein Sinnstiftendes und Umsetzbares Konzept entwickeln, dass die Dumpinglohnmentalilät der meisten Großkonzerne einschränkt.

Ja im Schnitt Zahlen die Großen noch gut, wenn man aber mal die Altverträge und die Neuverträge nebeneinander legt, dann stellt man fest, dass heutzutage ein Ingenieur ein geringeres Einstiegsgehalt bekommt als ein Facharbeiter in den mittleren 90ern.

Die aktuelle Generationenungerechtigkeit, vor allem von der Union befeuert, stinkt erbärmlich zum Himmel.

Klingt gut,

aber was davon am Ende übrig bleibt, steht auf einem anderen Blatt.

Jeder, der in diesem Land noch Sinn und Verstand hat sollte erkennen, dass es bereits 5 nach Zwölf ist. Wenn wir's jetzt nicht packen ...

Richtige Ideen

Das Gespann Hubertus Heil / Kerstin Griese hat die richtigen Ideen für eine menschenwirksame Arbeit der Großen Koalition. Auch eine Rettung der SPD ist den beiden zu wünschen.

Kinder mit nem Willen

Kinder mit nem Willen kriegen was auf die Brillen!
.
Bitte, das ist nicht böse gemeint! Vielmehr geht´s mir auf den Senkel, dass zur Zeit alle Politiker lauthals verkünden, was sie wollen. Und das ist zufälligerweise das, was die Bürger wünschen.
,
Ich will auch schon mein Leben lang Millionär werden, hat aber nicht geklappt. Alle lachen darüber. Nur über diese Politikern lacht niemand! - Lieber Herr Heil, werden Sie doch SPD-Vorsitzender und führen Sie die SPD zu alten Erfolgen! Das wär mal was! Aber nee, lieber verkünden Sie dauernd tolle Willenskundgebungen, die so wie so nix werden.

Wahlen geschuldet

Jetzt überbieten sich Politiker mit Vorschlägen.
Warum haben sie dies nicht längst getan. Sind doch in der Regierung.
Diejenigen welche uns regieren können wir swieso nicht wählen. Habe noch nie Wahlplakate mit Lobbyisten gesehen.

Konsequent nach links

Eine echte Lösung wäre die konsequente Verabschiedung von der Agenda 2010, von Dumpinglöhnen, Zeitarbeit, Scheinselbständigkeit, und Arbeitnehmerüberlassung. Sie führen später auch zwangsläufig zu Armutsrenten. Gutes Geld für gute Arbeit. Die SPD muß endlich wieder eine Partei der Arbeitnehmer werden. Das ist aber mit Leuten wie Herrn Heil oder anderen vom konserativen Flügel der SPD nicht zu machen. Sie haben die SPD schließlich dorthin gebracht, wo sie sich jetzt befindet, nämlich am Rande der prozentualen Einstelligkeit.

ich verbuche das mal unter extrem neutraler Bericht der TS

Wenn Putin, Maduro, Xi, Johnson und vergleichbar so einen Blödsinn aus dem Mund entlassen, da wird Folgendes nie ausbleiben "... wie das alles finanziert werden soll und wer letztlich diese Kosten zu tragen hat, hat er/sie aber nicht erklärt ...."

Man sieht es doch, die TS kann neutral berichten :)))) nur weiter so, vielleicht klappt es auch irgendwann mit Personen aus Staaten, die der TS nicht genehm sind :))))))
Bisher haben mich bei TS Kommentare von Konsumenten hin und wieder erheitert. Nun hat es die TS selbst geschafft.

Sorge vor Wirtschaftskrise:Heil will Arbeitnehmer schütz..

Das wird aber eng.Denn die Unternehmen werden beträchtliche Summen verlangen,damit sie niemanden entlassen.Und Kramp-Karrenbauer will ja auch Geld-für die Aufrüstung.Ob das zusammen geht ?

Und wenn es dazu kommt und eine Menge Staatsgeld in die Unternehmen fließt,ja da kann doch auch die Frage nach der Verfügungsgewalt gestellt werden.

Wohl umgekehrt

Das ist geplante Entlastung der Wirtschaft auf Kosten der Arbeitnehmer , Kurzarbeit und Zahlungen und Entlastungen der Wirtschaft auch auf Steuerzahlerkosten , das ist die kommende Realität . Geld ist wohl da, aber nicht für die Malocher . Die sahen den sogenannten Aufschwung aus der Ferne .

Arbbeitnehmer schützen

Warum kann ich es einfach nicht mehr glauben das die SPD Arbeitnehmer schützen will. Schröder, Nahles und viele andere SPDler haben doch erfolgreich den Schutz der Arbeitnehmer ausgehebelt. Dadurch konnte sich die CDU ins gemachte Nest setzen.

Wenn Herrn Heil SPD Hinterbänkler an der Parteispitze stören,

kann er ja selbst seinen Hut in den Ring werfen.
Und die Formulierung von Gesetzen ist seine Aufgabe als zuständiger Minister.
Mal sehen was nach den nächsten drei Wahlen davon übrig bleibt.
Oft haben Politiker nach Wahlen Erinnerungslücken.

BASF will Stellen streichen, nicht "muß".

Entgegen der Behauptung Ihres Artikels, ist BASF keineswegs gezwungen diese Stellen zu streichen. Tatsächlich erfolgt dies allein um die RENDITE zu sichern.
Es bleibt zu hoffen, daß die Sicherung von Arbeitspläten nicht wieder über Geschenke aus Steuergeldern an die Unternehmen erfolgt.

Zu 10:55 von Hanjo Adelhöfer

Die Rettung der SPD, zu welchem Preis?

Steuert die Wirtschaft auf eine neue große Krise zu? Ausschließen will der Bundesarbeitsminister das nicht. Heil präsentiert seine Lösungsideen. Auch die SPD will er aufpolieren. Bald sind Landtagswahlen.

Das sind keine Lösungen um die Wirtschaftskrise zu verhindern.
Es geht ausschließlich um die eigene Klientel, um die SPD; -aufpolieren-Landtagswahlen...

Nicht nur, aber auch die Politik tut doch zur Zeit mehr für die Wirschaftskrise als dagegen.

Klar ist, ohne eine prosperierende Wirtschaft, Wissenschaft, Technik wird es nichts mit der Zukunft und gleichwertigen Lebensbedingungen in allen Regionen, auch nicht bei Klima und Umwelt.
Klientelpolitik finanziert mit dem Geld der anderen. Steuern, Umlagen, Abgaben, Gebühren. Das wird nichts. Auch diese müssen erst erwirtschaftet werden vor der Verteilung.

Neue schiefe Becher mit Effekt:

-\~~~~~~/-
-\°°SPD°°/-
-\°°°°°°°°/-
-\°°°to°°°/-
-\°°°°°°°/-
-\°°go°°/-
-\____/-

Bitte um Klärung

Mir ist nicht klar, was die Arbeit von Heil als Minister zur Abfederung einer Kriese mit der Führungskriese der SPD zu tun hat.

Der erste Teil des Artikels samt Überschrift passt einfach nicht mit dem zweiten Teil zusammen.

Was jetzt?

Dem händeringend beschworenen Fachkräftemangel steht nun eine Wirtschafts- und Beschäftigungskrise entgegen. Passt das alles noch zusammen?

Leider nicht sehr relevant

Menschen, Wähler sind kaum in der Lage, ihre inneren Barrieren zu überwinden und die SPD wieder als ernstzunehmende politische Größe zu akzeptieren. Das Wählerpotential, eben die Arbeitnehmer, um die es hier geht, sieht die SPD nicht mehr als die Partei, die ihre Interessen vertritt. Egal was Herr Heil und Frau Schulze sich auch noch alles einfallen lassen.

Die SPD hat - aus meiner Sicht - nur zusammen mit den Grünen und der Linken eine Chance, mir zu zeigen, dass sie nicht der durch ständige Kompromisse mit der kanzlerstellenden CDU zermürbte Haufen ist. Ich glaube schon, dass sie das packt, aber was nützt es der SPD, wenn neben mir nur relativ wenige daran glauben. Wenn sie keine Regierungsverantwortung an leitender Stelle übernimmt, kann sie nichts beweisen.

Der allerdings modifizierte Spruch aus der Weimarer Republik "Wer hat uns verraten - Die Sozialdemokraten. > Wer macht uns frei - Die H...öckepartei" ist leider wieder verstärkt wahrzunehmen.

Das haben wir nicht verdient

die Empathie mit der sich Heil....

für die fleißige Putzfrau, den tapferen Dachdecker und die unermüdliche Altenpflegehelferin einsetzt und offene Türen öffnet wo es geht ist vorbildlich und sollte Schule machen

Heils Vorschlag ist ein guter Baustein

Wenn die Wirtschaft in die Krise gerät, soll der Staat gegensteuern. Die Vermeidung von Massenentlassungen ist da sicher ein guter Baustein.

Aber es ist auch eine Zäsur notwendig: was sind im internationalen Wettbewerb unsere Stärken? Setzen wir mit unserer Wirtschaftspolitik auf die richtigen Branchen? Sind diese Branchen gut für den weltweiten Wettbewerb und für die Zukunft aufgestellt? Produzieren die Branchen Produkte, die auch einer klimakritischen und ressourcenkritischen Betrachtung standhalten?

Und wir brauchen einen Finanzminister, der nicht pausenlos das langweilige Lied von der Schwarzen Null singt.

Vielleicht sollte der Herr

Vielleicht sollte der Herr Heil die Kurzarbeiter dazu verpflichten bei "Friday for Future" Demonstrationen mitzumarschieren? Das wuerde das umweltpolitische Erscheinungsbild der SPD in der Oeffentlichkeit sicherlich schaerfen.

Wenn man bedenkt, dass die evtl.

anstehende Wirtschaftskrise nur durch einige Politiker und Despoten (Populisten) wie Trump, Johnson, Xi, Bolsonaro, Salvini, Orban und ein paar andere verursacht werden und viele Millionen Menschen
davon betroffen sein werden, muss man sich echt um die Menschheit Sorgen machen.
In Deutschland beruht unsere Wirtschaft
stark auf den Exportumsatz. Der wird durch obige Personen gefährdet. Es wird Zeit, dass man sich bei uns Gedanken macht, andere Wirtschaftszweige zu fördern, die uns vom Export unabhängiger zu machen oder aber Dinge zu produzieren, die weltweit benötigt werden und die durch unser know how hauptsächlich von uns geliefert werden können.

Stellt sich die Frage

warum wurde der Überschuss der vom Arbeitnehmer als Arbeitslosenversicherung gezahlt wird, nicht allen Arbeitnehmern zurückgezahlt, in dem man den Beitrag senkt oder mal paar Monate aussetzt.
Das Geld dann wieder Industrie zuschießen, finde ich nicht so prall, Gewinne gehören ihnen und Verluste darf der Staat oder Arbeitnehmer ausgleichen.

Also wie immer.

Und an der Lage in der Welt ist doch die Politik Schuld, und nicht der Arbeitnehmer. Sanktionen müssen nicht sein, und Brexit musste auch nicht sein, wenn die EU endlich mal Reformen gemacht hätte. Nein es wird lustig weitergemacht, und jetzt vor Wahlen, die eigentlich nichts ändern werden, gibt es große Versprechungen.
Beschlüsse müssen aber vor Wahlen kommen und nicht danach, ein großer Teil Bürger glaubt nämlich den Versprechen von Politikern nicht mehr.
Es ist doch auffällig das alles erst Ende September beschlossen werden soll, geht von Klima bis CO2 Preis oder Fleischsteuer, und was noch so alles gibt.

Die Ansätze von Herrn Heil zielen ja in die richtige Richtung.

Was Herr Heil - oder besser die gesamte SPD - noch tun sollte, wäre ganz konkret die unterschiedliche Ansichten zu den Unions-Parteien heraus zu stellen; z.B. klipp und klar sich gegen die Erhöhung des Wehretats und gegen Beteiligungen gegen völkerrechtswidrige Militäraktionen auszusprechen. (Zur Not an dieser Stelle einen Bruch der Koalition riskieren!)
Ebenso vernünftige und mutige Vorschläge zum Klimawandel einbringen und nicht so absurdes Zeug wie die Abwrackung von Ölheizungen von AKK.
Sozialpolitisch sind die Grundrente, ein Mindestlohn um 12 €/h und die Bürgerversicherung zu verfolgen. Zur Gegenfinanzierung wäre auch eine Anhebung des Spitzensteuersatzes, eine Vermögenssteuer, eine Reform der Erbschaftssteuer und ggfs. auch eine Deckelung der Pensionen bei ca 4500 €/Monat (Zum Vergleich: Die maximale gesetzliche Rente beträgt derzeit ca 2700 €/Monat ) mit ins Kalkül zu ziehen. (Auch wenn letzteres die Politiker auch einmal selbst treffen würde !)

Meckerecke

Ganz ehrlich, ich weiß nicht warum hier sich so sehr aufgeregt und beschwert wird. Es ist doch gut, wenn die SPD sich nochmal an ihre ehemaligen Kernwähler erinnert und versucht etwas auf die Beine zu stellen. Und der Vorschlag macht durchaus Sinn. Nehmen wir das Beispiel BASF. Wir haben hier eine ganz Menge von Arbeitern die ihren Job verlieren. Sie möchten jedoch (verständlicherweise) nicht ohne sein. Jetzt bleiben sie länger in einem Arbeitsverhältnis (mit Sozialabgaben und Rentenabgaben) welche sich für sie dauerhaft positiv auswirkt. Zusätzlich können sie sich weiterbilden. Wir haben hier in Deutschland durchaus ein großes Problem mit Arbeitsplätzen. Für die freien Plätze fehlen die Leute mit der Qualifikation. Lasst uns die Leute ausbilden und qualifizieren...

um 11:06 von Thomas Wohlzufrieden

>>
Eine echte Lösung wäre die konsequente Verabschiedung von der Agenda 2010, von Dumpinglöhnen, Zeitarbeit, Scheinselbständigkeit, und Arbeitnehmerüberlassung.
<<

Viele reden über die Agenda 2010, ohne auch nur einen Bruchteil davon zu wissen: Durch die Agenda wurden weder Dumpinglöhne, noch Zeitarbeit, noch Scheinselbständigkeit, noch Arbeitnehmerüberlassung eingeführt. Einiges davon wurde durch die Agenda zwar erleichtert, vieles aber bereits zurück gedreht und - besonders wichtig - ist der Mindestlohn als (noch zu geringes) Korrektiv neu dazu gekommen. Vielleicht können Sie ja mal konkret benennen, welche Regelungen der Agenda Sie denn auf den alten Stand zurück haben möchten ! Wollen Sie wieder Sozialhilfe, bei der sich bestens arbeitsfähige Bürger jeglicher Arbeit verweigern ?

Das grosse Umdenken!

Wenn umgedacht werden muss, wenn man in Politik und auch Wirtschaft endlich begreift und wenn die Alarmglocken bis dorthin endlich durchgedrungen sind, dass der sogenannte Kipppunkt, der die Welt aus ihrer Balance wirft, vielleicht schon überschritten, eingeleitet ist, dann sollte oder muss man sich auch darauf einstellen und damit abfinden, dass dies auch für die Gesellschaft Nachwehen mit sich ziehen wird und diese werden dann auch finanzieller, ökonomischer Art sein, da die ökolgischen ja jetzt schon ins fast Unermessliche reichen.
Doch man wird den ökonomischen Schaden der durch menschliches Fehlverhalten und doch vielmehr durch politisches und industrielles Versagen entstanden ist, wohl eher abzufedern und gerecht zu verteilen wissen, so dass die Gesellschaft vorerst noch nicht daran zerbricht, als den ökologischen, welcher uns noch über sehr lange Zeit beschäftigen wird.
Die Welt steckt in der Weltkrise und die meisten der Krisen die dieser Krise vorangingen wurden nicht gelöst.

um 11:44 von wenigfahrer

>>
Beschlüsse müssen aber vor Wahlen kommen und nicht danach, ein großer Teil Bürger glaubt nämlich den Versprechen von Politikern nicht mehr.
<<

Soll Ihr Beitrag Satire sein ? Wozu denn noch wählen, wenn man vorher schon alles beschlossen hat. Und wie beschließen diejenigen, die vor der Wahl keine Mehrheit haben ?

Die BASF will 6000 Stellen streichen

So what? Sie werden genau diese Stellen mit Zeitarbeitskräften auffüllen, so wie sie es seit Jahren tun.

Wer Leistung bringt, wird ausgelacht und rausgemobbt und die höheren Positionen werden untereinander zugeschoben, unabhängig davon, ob die Qualifikation stimmt.

Been there, done that, got a shirt...

@ wenigfahrer

„Stellt sich die Frage
warum wurde der Überschuss der vom Arbeitnehmer als Arbeitslosenversicherung gezahlt wird, nicht allen Arbeitnehmern zurückgezahlt, in dem man den Beitrag senkt oder mal paar Monate aussetzt.“

Weil es noch Leute in der Politik gibt die, tatsächlich noch wissen das Wirtschaft immer in Konjunktur Zyklen verläuft.
Nach jedem Aufschwung kommt auch wieder ein Abschwung, damit man dann Handlungsfähig ist, sollte man Rücklagen haben.

Und was ist der Plan der Grünen?

Mittlerweile kommen die Grünen ihrem Ziel ja näher, unsere (Auto)Industrie zu vernichten.
Jetzt bin ich mal gespannt, was aus deren Ecke kommt.
Sollen wir jetzt alle in eine Kommune ziehen und Kartoffeln pflanzen?
Die jetzige Klimapolitik kostet jeden von uns 1800 EUR im Jahr, was weitere Familien in die Armut treibt.

Aber Hut ab, der SPD hätte ich solche eine Weitsicht überhaupt nicht zugetraut, das mit der derzeitigen Klimapolitik und ihren Auswirkungen Deutschland wirtschaftlich an die Wand gefahren wird.

Zumindest landen die Grünen bei der kommenden Wirtschaftskrise wieder dort, wo sie hingehören: Unter 5%.
Oder erwartet wirklich jemand von dieser Verbots- und Forderpartei irgendwelche konkreten Vorschläge, die uns ein Leben mit menschenwürdigem Einkommen sichern?

Wirtschaftskrise

hat man die Zeit der tollen Steuereinnahmen genutzt
die Schulden abzubauen, die Straßen Brücken zu sanieren,
das Schulsystem in Ordnung zu bringen
jetzt wo möglicherweise Mrd benötigt werden für Wirtschaftsprojekte zu fordern
ist da das nötige Geld vorhanden ?

Vorausschauend nach Lösungen suchen

ist doch gut, allemal besser als unverhofft von der kommenden Krise erwischt werden. Und wenn AG und Gewerkschaften auch einig sind ist das eine pragmatische tragfähige Lösung im Sinne der Sozialpartnerschaft. So geht sozialdemokratische Politik für die AN

Also was kann Herr Heil denn

Also was kann Herr Heil denn nun wirklich dagegen machen? Nichts!!Grund dafür sind Wirtschaftliche Interressen von BASF „größere Kundennähe, stärkere Wettbewerbsfähigkeit und profitableres Wachstum.“ Dabei geht es hauptsächlich um Jobs in der Verwaltung. Also man behält das Know How und den Standort!Das drum rum macht z.b. eine Indische Abteilung für den Bruchteil des Gehaltes was der Deutsche Büroangestellte hier bekommen würde.Eine Heilige Blendgranate der SPD.

Schwach

BASF wurde gegen die Wand gefahren ,mit MRD ein Risiko in USA aufgekauft das ist nicht Aussagefähig .Der Abschwung wird aber kommen durch die Autoindustrie und Überschuldung der Länder .Nachhaltigkeit hätte anders ausgesehen .Danke Politik .Der Rest von Auto wird in Zukunft in China Türkei und und also keine Sorge dem Geld geht's weiterhin gut.

Nur schlechte Ideen

Der Staat finanziert die Großindustrie. Den vielen leistungsstarken und anpassungsfähigen KMU fehlt die Organisationsstruktur und die Lust, ihre Unternehmen so auszurichten, dass sie staatliche Hilfen bekommen. Die KMU zahlen weiterhin Steuern und Abgaben, damit der Staat das Geld der Großindustrie gibt.
Leider typisch SPD!

Leiharbeit abschaffen

Das, was Schröder den Arbeitnehmern eingebrockt hat, könnten die SPD und Heil jetzt wieder ändern. Keine Leiharbeit mehr und die Betriebe verdonnern, wenn sie einstellen, den Arbeitnehmern auch eine langfristige Perspektive zu geben. Somit würden sich die Arbeitnehmer, dessen Partei ja die SPD sein sollte, auch wohler fühlen, sich mehr für eine Firma einsetzen usw.. Das alles hätte einen langfristigen positiven Effekt auf die deutsche Wirtschaft. Die SPD unter Schröder hat durch das System von Leiharbeit und HARTZ 4 unserer Gesellschaft einen ganz schlechten Dienst erwiesen und wird, wenn sie nicht endlich mehr Format zeigt, von der Bildfläche verschwinden.

Am 13. August 2019 um 11:37 von Tarek94

" Vielleicht sollte der Herr

Vielleicht sollte der Herr Heil die Kurzarbeiter dazu verpflichten bei "Friday for Future" Demonstrationen mitzumarschieren? Das wuerde das umweltpolitische Erscheinungsbild der SPD in der Oeffentlichkeit sicherlich schaerfen. "

Kommt darauf an wie Sie das meinen, es gibt heute einen schönen Artikel bei ntv.
Der hat den Titel " Person der Woche
Dienstag, 13. August 2019 ", und ist sehr informativ zu diesem Thema.

die politiker sollen nicht lamentieren und höhere abgaben

fordern, sondern endlich aufhören, die wirtschaft weltweit mutwillig an die wand zu fahren. das gilt allen politikern weltweit, nicht nur den besonders unfähigen in deutschland

@tunis

wie kommen sie darauf, dass die Grünen unsere Industrie vernichten wollen?

Selbst wenn, könnten sie dem Selbstzerstörerischem Verhalten der Industrie lange nicht das Wasser reichen.

Alle großen Firmen Deutschlands haben Konsequent die letzten 3-4 Generationen Technologie verpennt oder wissentlich Ignoriert.

Nennen sie mir ein Deutsches Unternehmen, das in der Elektronik/Microelektronik, Software oder irgendetwas das mit mobilen Daten zu tun hat überhaupt etwas kann.

Dann kommt noch hinzu, dass unsere Regierung durch das konsequente Nichtstun beim Breitbadausbau Deutschland als Wirtschaftsstandort immer unattraktiver macht, alle Firmen wollen heute schnelles Internet und Deutschland ist da im Erweitertem Europa auf Platz 32 von 36, ein Unding für eine Industrienation. Weltweit sogar nur auf Platz 43

Die Industrie wird also auf lange Sicht von SPD, Union und sich selbst kaputt gemacht

um 12:22 von Jochen Peter

>>
Das, was Schröder den Arbeitnehmern eingebrockt hat, könnten die SPD und Heil jetzt wieder ändern. Keine Leiharbeit mehr und die Betriebe verdonnern, wenn sie einstellen, den Arbeitnehmern auch eine langfristige Perspektive zu geben.
<<

Leiharbeit und entsprechende Verleihunternehmen gab es schon lange bevor Schröder Kanzler wurde. In der Leiharbeit gibt es übrigens ausgesprochen attraktive Jobs, bis hin zu Überbrückungen in der Unternehmensleitung.

Und wer langfristige Perspektiven garantieren soll, der stellt wahrscheinlich überhaupt nicht ein.

Jetzt also schon eine Krise; hört, hört.

Und die, die ihre eigenen partei-internen Probleme nicht in den Griff kriegen, sondern sich im freien Fall befinden, wollen diese Krise lösen. Das ist alles sehr glaubwürdig.
Nun werden in den deutschen Top- unternehmen schon massiv Arbeitsplätze abgebaut. Man ist mal wieder völlig überrascht: Noch vor wenigen Wochen haben die "Verbände" händeringend vom katastrophalen Fachkräftemangel gejammert, nun hat man so reichlich davon, dass man welche abgeben kann. Das untermauert die Kompetenz unserer Wirtschaftsführer brutalstmöglich.
Es scheint, dass die in den letzten 14 Jahre gewachsene Schutzglocke - unter der große Unternehmen es sich unantastbar gemütlich gemacht hatten - in der Sommerhitze verdampft ist.
Aber Krise soll ja auch Chance bedeuten, so heisst es.

@11:41 von Old Lästervogel

"Wenn man bedenkt, dass die evtl.
anstehende Wirtschaftskrise nur durch einige Politiker und Despoten (Populisten) wie Trump, Johnson, Xi, Bolsonaro, Salvini, Orban und ein paar andere verursacht werden und viele Millionen Menschen
davon betroffen sein werden, muss man sich echt um die Menschheit Sorgen machen."

Die Krise ist nicht durch die von Ihnen zitierten Herren verursacht, sondern allenfalls zum jetzigen Zeitpunkt ausgelöst worden. Sie musste irgendwann kommen und ist durch den Kampf der nationalen Egoismen bedingt, wobei es nur um die Durchsetzung der Macht des Stärkeren geht.

Die Zivilisierung des Menschen hat über jahrtausende stattgefunden, weil die Menschen und ihre Eliten eingesehen hatten, dass jeder Mensch besser und sicherer lebt, wenn er den anderen auch etwas gönnt. Diese Einsicht scheint inzwischen wieder verloren zu gehen. Wer die Macht hat, nimmt sich, was er kriegen kann. Nur setzt man keine Bomben mehr ein, sondern Wirtschaftspolitik und Menschenmanipulation.

Die Gebetsmühle

Als älterer Mensch habe ich die Wirtschafts-Gebetsmühle zig mal mit anhören müssen:
- die Wirtschaft stockt->Lohnzurückhaltung->Staatsmilliarden
- Krisen kommen IMMER VÖLLIG UNERWARTET->Staatsmilliarden
- die Wirtschaft kommt in Gang->Lohnzurückhaltung
- Wirtschaft boomt->Vorsicht bei Löhnen
- die Wirtschaft stockt->Lohnzurückhaltung->Staatsmilliarden
- Krise->Gebetsmühle dreht sich ewig weiter
.
Heil will also wieder Staatsmilliarden für die Arbeitsplätze (=Subventionen) locker machen

12:09 tunis

„...Zumindest landen die Grünen bei der kommenden Wirtschaftskrise wieder dort, wo sie hingehören: Unter 5%.
Oder erwartet wirklich jemand von dieser Verbots- und Forderpartei irgendwelche konkreten Vorschläge, die uns ein Leben mit menschenwürdigem Einkommen sichern?“

Volle Zustimmung.

Echt jetzt?

Das ist doch nur heiße Luft. Glaubt Heil wirklich, dass er die kommende Entlassungswelle aufhalten kann? Soviel Geld kann er unmöglich locker machen.

@11:44 von wenigfahrer

"Stellt sich die Frage warum wurde der Überschuss der vom Arbeitnehmer als Arbeitslosenversicherung gezahlt wird, nicht allen Arbeitnehmern zurückgezahlt(...)"

Kann man machen, der Effekt hält sich für den Einzelnen aber in Grenzen. Zudem müsste man die Abgaben bei der nächsten Krise dann wieder anheben - also dann, wenn man es am wenigsten gebrauchen kann

"Das Geld dann wieder Industrie zuschießen, finde ich nicht so prall, Gewinne gehören ihnen und Verluste darf der Staat oder Arbeitnehmer ausgleichen."

Es geht nicht darum Verluste auszugleichen. Es geht darum, dass Arbeitnehmern für eine Durststrecke nicht gekündigt werden muss. Denn das wäre die Alternative.

"Und an der Lage in der Welt ist doch die Politik Schuld, und nicht der Arbeitnehmer. Sanktionen müssen nicht sein, und Brexit musste auch nicht sein, wenn die EU endlich mal Reformen gemacht hätte."

Wir wählen weder den US-Präsidenten, noch den englischen Premier, müssen aber auch mit den Folgen irgendwie umgehen.

@Deeskalator

Sehr schön gesagt, dass was in den letzten 15 Jahren so gelaufen ist.
Wann wird in diesem Land die Industrie eigentlich einmal zur Verantwortung gezogen.
Ich sage es Euch.
NIEMALS!

@12:09 von tunis

Im Artikel wurden die Grünen genau 0 mal erwähnt. Was haben die mit irgendwas zu tun? Zudem sind die Grünen schon seit geraumer Zeit nicht mehr in der Bundesregierung - wie sollen die es dann schaffen die Autoindustrie gegen die Wand zu fahren?

"Heil will Arbeitnehmer schützen "

Will es das? Oder will er Firmen Subventionieren auf Kosten der anderen Steuerzahler?

@Old Lästervogel 11.41

anstehende Wirtschaftskrise nur durch einige Politiker und Despoten (Populisten) wie Trump, Johnson, Xi, Bolsonaro, Salvini, Orban und ein paar andere verursacht werden"
das ist ein sehr einfacher populistischer Erklärungsansatz für eine Krise, die nicht evtl. kommt ! Einfach mal alle Vorurteile in einen Post packen und Parolen nachgröhlen?
Der Handelskrieg ist sicher ein Teil des Problems- aber auch die Verteufelung der Verbrennungsmotoren ohne Not, die unausgegorenen "Klimaschutzmaßnahmen" die die Wirtschaft verunsichern, die chaotische Energiewende und die politische Verunsicherung in D, wo jeden Tag ein neues Schwein durchs Dorf getrieben wird- von Verstaatlichungen angefangen

Wenn Herr Heil schon aufwacht

dann sollte man sich auf eine heftige Wirtschaftskrise einstellen.
Man kann getrost davon ausgehen, dass die SPD durch die kommende Wirtschaftskrise deutlich unter 10% gespült wird.

Nur noch peinlich

Man kann Arbeitspolitik nicht ohne Wirtschaftspolitik machen, wenn man mit der Arbeitspolitik die Wirtschaft ankurbeln will. Und Wirtschaftspolitik kann man auch nur begrenzt machen mit den Dingen, die da sind. Deutschland hat keinen Wachstumsmotor! Das einzige, was Deutschland noch machen kann ist, ein gesellschaftliches Vorbild zu sein und vom Handel leben und vielleicht seine Produktion zu stärken. Null Rohstoffe, null Platz und Bildung bleibt immer beim Privaten hängen. Die Gemeinschaft hat fast nie was von der Bildung des einzelnen. Aus gegenseitigen vielerlei Gründen.
Solange Deutschland noch exportieren kann, sollte es dringend lernen, mit einer Kreislaufwirtschaft umzugehen, die den Namen auch verdient und nicht bei 45° schon Schluss macht!
Deutschland kann nur noch durch Großprojekte und durch deren Bewältigung das bleiben, was es früher mal war und wovon wir heute noch zehren! Aber nicht à la Kohl/Schröder/Merkel. Die haben einfach nicht den Verstand oder den Willen gehabt!

Noch immer nichts verstanden

Wie schafft und sichert man Arbeitsplätze Herr Heil? Garantiert nicht, in dem man das Kurzarbeitergeld verlängert - nichts anderes wird hier geplant. Nein, man müsste Schlüsselindustrien wie die Autobranche zukunftsträchtig machen - also nicht immer neue SUVs und Abgasskandale, sondern Brennstoffzelle, Elektromobilität etc. entwickeln. Die Energiewende darbt, obwohl bitter notwendig, gleichzeitig gehen dort ohne Not Arbeitsplätze verloren (z.B. bei enercon) - und was passiert? Und so weiter, wir drohen, den Anschluss zu verlieren.

Mit alten Rezepten kann man immer seltener neue Krankheiten behandeln, aber genau dies versucht Herr Heil, in dem eben nur eine einzige Zutat (Fortbildung) hinzu kommt - dies ist sicher gut, beseitigt aber nicht das Grundproblem. Dafür hält er munter an der Grundrente fest, die in jeder Beziehung hochgradig ungerecht und von Anfang an falsch konstruiert ist, auch weil man hier nicht an die Wurzeln geht, sondern an Symptomen herumdoktort.

Kurzarbeit hat funktioniert

Die Kurzarbeit war aus meiner Sicht zentral für die in Deutschland relativ milden Effekte der vergangenen Wirtschaftskrise.
Man sollte nicht vergessen, dass einige Volkswirtschaften jetzt erst anfangen sich von der Krise zu erholen, während sie in Deutschland nach 1-2 Jahren quasi erledigt war. (z.B. teilweise in Südeuropa)

In Deutschland konnte die langsam wieder erwachende Nachfrage sofort bedient werden. Die Produktion wurde einfach hochgefahren, denn die erfahrenen Mitarbeiter waren weiterhin im Unternehmen. In anderen Ländern mussten die Leute neu eingestellt und eingearbeitet werden. Das dauert - und dadurch gehen einem bereits die ersten Aufträge durch die Lappen.

Ich halte es für absolut sinnvoll dieses Modell auszubauen und zu verbessern. So werden wir krisensicher und wir können viel Leid ersparen.

@ tunis (12:09)

"... kommen die Grünen ihrem Ziel ja näher, unsere (Auto)Industrie zu vernichten."
Auch Sie haben noch nicht mitbekommen, dass die Grünen die größten Auto- und Flugzeuglobbyisten der Republik sind?
Die Grünen sind alles andere als Feinde unserer Industrie. Mehr Hilfestellung, wie es noch besser, effektiver und nachhaltiger mit der deutschen Wirtschaft gehen kann, bietet keine andere Partei in Deutschland.
Bleibt die Frage der Preisvorstellung; Den Grünen kann es im Leben nichts teuer genug sein. Aber das wäre auch zur Bekämpfung von Deflation und niedrigen Zinsen, zur Stabilisierung der Märkte, was alle gerne hätten, sehr von Vorteil, insbesondere für die kriselnden Banken, dem Handel und die Sparer. Und wenn das allgemeine Preisniveau angehoben wird, erhöhen sich automatisch auch die Einnahmen des Staates. Also, alle hätten mehr davon, wenn die Grünen, gemeinsam mit der Wirtschaft, weiterhin ihren Weg gehen.
Das Einzige was die Grünen verbieten werden, sind zu günstige Preise.

die politiker sollen nicht lamentieren und noch höhere abgaben

fordern, sondern endlich aufhören, die wirtschaft weltweit mutwillig an die wand zu fahren. das gilt allen politikern weltweit, nicht nur den besonders unfähigen in deutschland

Falsche Richtung

Herr Heil sollte lieber mal über Konjunkturprogramme nachdenken als über Subventionen wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist.

Heiliger Hubertus

VORSICHT
Schröderlinge und Seeheimer wollen Arbeitnehmer schützen.
Holt mal besser doch Eure Schutzkleidung raus Kollegen!

Ich hätte da auch noch Ideen

1. Verlängerung ALG 1 auf 2 Jahre
2. Rentenkasse für ALLE verpflichtend. Selbstständige, Beamte, Politiker....
3. Keine Zwangsarbeit bei mehr als 10km Entfernung zum Arbeitsplatz sondern Pflicht des AGs Fahrzeug zu stellen.
4. Keine Zwangsarbeit bei Lohnverlust über 5%.
5. Bei größeren Arbeitslosenzahlen Verpflichtung des Staates AN zu beschäftigen.

Ich hätte noch mehr tolle Ideen, die mich dazu bewegen könnten SPD statt Linke zu wählen, dazu wären aber deutlich stärkere Umbaupläne der SPD nötig als die im Artikel beschriebenen. Die betreffen mich eher wenig bis gar nicht und viele andere nicht organisierte AN in der freien Wirtschaft auch nicht!

DEUTSCHE ARBEITER

die Genossen vertreten durch den Genossen Heil wollen euch und eure Arbeitsplätze nur beschützen. Es sind ja bald drei wichtige Landtagswahlen. Aber keiner hat vor, das man eure Villen im Tessin weggenommen werden !

Neue Schläuche für den alten Wein

Die SPD kennt seit langem den Umweg zum "Schutz der Arbeitnehmer". Er führt, wie der SPD-Minister wieder deutlich macht, über die Subventionierung der Unternehmer.
Alter Wein in neuen Schläuchen, gerade pünktlich vor der neuen Weinernte im Osten.
Wie "Das neue Persil", hat auch die SPD einen "neuen Begriff": der "Neue Transformationszuschuß" im "Arbeit-von-morgen-Gesetz". Wau! Schon dies muß eine riesige Arbeitsbeschaffungsmaßnahme für die Werbe- und Beraterbranche gewesen sein.
Kein Wunder, dass Minister Heil nicht mit Widerstand der Koalitionspartner rechnet. Die letzten Sätze habe ich gerade noch so fertig gebracht - weil die SPD mich immer mehr zum Lachen bringt. Noch so ein Transformationskonzept, und ich find' die Tastatur nicht mehr.
Denn: Prost! Auf das neue alte Erntekonzept. Jetzt aber, bitte ein Arbeitnehmer-Bier!

"wie kommen sie darauf, dass

"wie kommen sie darauf, dass die Grünen unsere Industrie vernichten wollen?"
Nur ein Beispiel: Bereits in den 1980er Jahren war der Transrapid serienreif. Die Gruenen schafften es durch die Kampagne "Tiefflieger auf Stelzen" das Projekt zu stoppen.

"Heil spricht vom "neuen

"Heil spricht vom "neuen Transformationszuschuss""
-
Transformationszuschuss also, da nimmt man Peter Geld weg damit man es Paul hinterher werfen kann. Linke Tasche - rechte Tasche, ein altes und bewährtes Konzept der (s)P(d), so haben die das schon immer gemacht.

@ lePecheur

„2. Rentenkasse für ALLE verpflichtend. Selbstständige, Beamte, Politiker....“

Ich bin Selbstständig und zahle freiwillig sowohl in die gesetzliche Rentenversicherung als auch in die gesetzliche Krankenversicherung.
Viele der Selbstständigen, die ich kenne tun, das ebenfalls.
Klar weiß ich, der eigene Bekanntenkreis ist nicht repräsentativ.
Sollte aber zumindest berücksichtigt werden, das nicht alle Selbstständigen, sich aus beiden Systemen verabschieden.
Von mir aus kann das auch Pflicht werden, ich mache beides ja sowieso schon freiwillig.

12:14 Sisyphos3

Genau die gleichen Fragen stelle ich mir schon seit langem.

Digitalisierung wird zu Massenentlassungen führen

An der Massenentlassung von Millionen von Arbeitnehmern wird kein Weg vorbeiführen. Durch die Digitalisierung sollen in den nächsten 10-15 Jahren bis zu 50% aller Jobs verschwinden. Die Zahl wäre (nur) ein bisschen kleiner, gäbe es da nicht die immer stärker werdende Konkurrenz aus dem Ausland (vor allem aus Asien).

Heil möchte also

alten wein in neuen schläuchen. berufspolitiker, die schon lange jegliche verbindung zum "normalen leben" verloren haben, so wie er, sollen den parteivorsitz übernehmen. und dann soll das wieder klappen mit den wahlergebnissen?

daran sieht man, wie weit weg Heil schon von allem realistischen ist. genau diese lösung wird nämlich zu allem möglichen (unter die 5%, glaubwürdigkeitsverlust, SPD als randnotiz) führen, aber bestimmt nicht zu einem aufschwung.

was diese partei braucht ist eine totale runderneuerung. die jetzigen granden sind doch eh schon so gut in der wirtschaft vernetzt, dass sie ruhig gehen können. arbeitslos werden sie bestimmt nicht...

@13:04 von Hustensaft

"Wie schafft und sichert man Arbeitsplätze Herr Heil? Garantiert nicht, in dem man das Kurzarbeitergeld verlängert - nichts anderes wird hier geplant. Nein, man müsste Schlüsselindustrien wie die Autobranche zukunftsträchtig machen - also nicht immer neue SUVs und Abgasskandale, sondern Brennstoffzelle, Elektromobilität etc. entwickeln."

Das sind zwei unterschiedliche Dinge. Beim aktuellen Thema geht es um konkretes Handeln in einer Krise.
Was Ihnen vorschwebt ist ein Umbau der Wirtschaft um sie zukunftsfähig zu machen - das ist aber unabhängig von einer Krise relevant - und Krisen müssen unabhängig von der Wirtschaftsausrichtung gemanaged werden.

Herr Heil kann die von Ihnen geforderten Änderungen in seiner aktuellen Position gar nicht durchsetzen, da die relevanten Entscheidungen dafür großteils in anderen Ressorts gefällt werden müssen. Hier kann der Staat nur die leitplanken entsprechend seten und z.B. besonders hungrige Autos stärker besteuern.

Zum Teil selbst verschuldet...

wäre eine Wirtschaftskrise.

Denn unser Ansehen im Ausland wird durch etliche rechtsradikal auftretende und oft gewaltbereite Bürger enorm geschädigt.

Wenn man die Fernsehberichte über rechtsradikale Mitarbeiter bei Unternehmen wie Daimler sieht, die dort gegen Menschen mit Migrationshintergrund vorgehen, dann darf sich auch keiner wundern, wenn die Produkte dieser Unternehmen keiner mehr kaufen will.
Die Folgen in beiden Fällen ist ein Rückgang der Umsätze und eine Zunahme der Arbeitslosigkeit.

Also: Es sind im Grunde selbstverschuldete Ursachen, wenn bei uns die Wirtschaft kriselt.

Auf Kommentar antworten

Am 13. August 2019 um 12:31 von Deeskalator
---
Ja.
---
Was wir in DE erleben ist ein Paradoxon:
Industrie (Die Wirtschaft) von der Politik (von ganz oben; Richtlinienkompetenz usw.) kaputt-geschützt.
Man fühlte sich im selbstgebastelten Streichelzoo ja sooo sicher, und wollte einfach nicht wahrnehmen wie auf allen Feldern Kompetenzen verloren gingen. (Eine Aufzählung würde den Rahmen sprengen)
Gut, es war nicht vorhersehbar, dass es weltweit zu einer inflationären Tendenz kommen würde "etwas spezielle Leute" mit wahnsinnig viel Macht auszustatten.

Interessant!

WWF: Zahl der Waldtiere drastisch gesunken, was u.a. mit Wirtschaftswachstum zusammenhängt.

Und hier wird eine Wirtschaftskrise heraufbeschworen.

Tja, was will die Menschheit?

Mehr Wachstum, mehr Konsum, und mit all ihren Statussymbolen ihren Untergang feiern?

Oder eine radikale Wende (neudeutsch: U-Turn) und Wirtschaft, Börsen usw. auf den Kopf stellen.

Konkret:

Statt Herstellung von Waren (Plastik etc.) die der Welt Schaden zufügt (Plastik im Meer usw.)

Herstellung von Umweltfreundlichen Produkten

Statt stetiges Gewinnstreben (auch auf Kosten ihres Nächsten, also die "über den Tisch ziehen" Mentalität), ihrem Nächsten nur das das Beste angedeihen!

Herstellung von Nahrung, Verkauf von Ware XXX, etc.

Zusammengefasst:

Statt Umweltzerstörung
- zum Wohl der (Um)Welt

Wirtschaft, Schaden am Mensch:

Bei Abbau von Arbeitsplätzen steigen Börsenkurse

Umkehrung:

- steigen der Börsenkurse bei EINSTELLUNG von Menschen

und Börsenkurse sinken bei Entlassungen.

Und so weiter.

11:09 heimatplanetmars

"wie das alles finanziert werden soll und wer letzlich die Kosten zu tragen hat, hat er/Sie aber nicht erklärt.........."

Nun ich denke die Gleichen die jetzt fragen wie das finanziert werden soll, haben kein Problem mit 2% mehr Militärausgaben oder Soli-Komplettabschaffung und das sind wahrhaft namhafte Brocken im Haushalt.

Industrieförderung

"Aber neben dem "normalen" Kurzarbeitergeld soll es noch höhere Staatshilfen geben, wenn Betrieb und Arbeitnehmer Monate unfreiwilliger Freizeit bei schlechter Auftragslage zur Weiterbildung und zur weiteren Qualifikation nutzen."

Gehört die Fortbildung nicht mehr zum normalen Arbeitsgeschehen? Ist das jetzt komplett Staataufgabe? Zahlen die Unternehmen auch die Kosten für das Outsourcing?

Noch haben wir nicht die richtige SPD, falls ...

"Noch haben wir keinen Einbruch", sage ich jetzt schon mal; was wüßte ich, was ich sonst zu sagen hätte...
"Falls" die Autoindustrie nicht mehr so viel verdient wie vorher, sollte sich jeder, der noch eine alte Schüssel fährt fragen, ob er sie noch alle auf dem Sparkonto bei 0,01% hat.
Gut dass SPD und Grüne bald den Auto-Neukauf-Zwang einführen werden. Dieses Geldtransformationskonzept ließe sich am einfachsten oder so ähnlich: "Zukunfts-Mobilitäts-Garantie-und-Gebet-was-kann-ich-sonst-noch-für-dich-tun-das-war-eure-SPD, nennen. Danach bitte trotzdem nicht bei voller Fahrt winken und Tschüß sagen - das könnte Unheil bringen.

Angst vor Wirtschaftskrise

kann ich nicht nachvollziehen. Es wird uns doch immer auf allen Kanälen und von allen(fast) allen Politikern erzählt , dass es uns so gut geht wie nie zuvor und dass wir ein so Reiches Land sind. Und dass auch das der Grund ist, warum wir dringend die ungezügelte Zuwanderung brauchen, damit wir weitere Einzahler für unser Rentensystem haben. Herr Spahn will nun ja auch deshalb Pflegefachkräfte aus allen Teilen der Welt anwerben, um den Pflegenotstand zu beenden.
Und weil es uns so gut geht und wir Facharbeitermangel und Pflegekräftemangel haben, glaube ich nicht was Herr Heil uns da einreden will. Für mich sind das Fake News.

um 13:38 von Tarek94

"Bereits in den 1980er Jahren war der Transrapid serienreif. Die Gruenen schafften es durch die Kampagne "Tiefflieger auf Stelzen" das Projekt zu stoppen."
.
Niemand in Deutschland hatte Interesse am Milliardengrab Transrapid. Dazu brauchte es keine Grünen.

Nach den Wahlen in Osten

Hoffentlich ist damit im September Schluss. Ansonsten kommt bald das Pille-Palle-Gesetzt, mit dem uns Vater Staat noch etwas mehr Geld aus der Tasche ziehen will. Wenn die Arbeitslosenversicherung so gut ausgestattet ist, könnte man vielleicht die Beiträge senken. Dann gäbe es auch weniger Kurzarbeit.

@11:41 von Old Lästervogel

„Wenn man bedenkt, dass die evtl.
anstehende Wirtschaftskrise nur durch einige Politiker und Despoten (Populisten) wie Trump, Johnson, Xi, Bolsonaro, Salvini, Orban und ein paar andere verursacht werden und viele Millionen Menschen
davon betroffen sein werden…“

Da - mit Ausnahme von Xi - die erwähnten Personen frei, d.h. von einer jeweiligen Mehrheit der entsprechenden Bevölkerungen gewählt wurden, kann man hier ja wohl kaum von einer Handvoll Menschen sprechen, die Millionen ihren Willen aufzwingen.

Von @wenigfahrer um 11:44

Zitat:

"Das Geld dann wieder Industrie zuschießen, finde ich nicht so prall, Gewinne gehören ihnen und Verluste darf der Staat oder Arbeitnehmer ausgleichen.
Also wie immer."

So ist es! Dieser Vorgang nennt sich "Raubtierkapitalismus" in Vollendung. Die maßgeblichen Profite werden - gut vor staatlichen Zugriffen geschützt - in wenige privatisierte Hände verteilt. Darüber hinaus werden die entsprechenden Reichtümer in etlichen "Briefkastenfirmen" gesplittet und versteckt um damit den Steuerfiskus zu umgehen. Und auf der anderen Seite werden die privatwirtschaftliche Verluste im großen Umfang der Arbeitnehmerschaft und dem Steuerzahler auferlegt.

Dafür steht auch seit Jahrzehnten die SPD. Eine reine Bonzenpartei! Die habe ich noch nie gewählt. (Wahlberechtigt seit 1984) Never Ever!

das Problem von Heil ist...

dass er auch mit solchen Vorschlägen nicht mehr siegen kann - das übernehmen ab 1.9 andere für ihn

"Niemand in Deutschland hatte

"Niemand in Deutschland hatte Interesse am Milliardengrab Transrapid. Dazu brauchte es keine Grünen."
Immerhin haben die Gruenen ja ein anderes Milliardengrab zu verantworten: Konkurenzlos teurer Stron aus Wind- und Solarkraftanlagen. Und die Arbeitsplaetze der Solaranlagenhersteller liegen zu 100% in China. Eine tolle "Wirtschaftsfoerderung".

Heil?

Ein Hubertus Heil, sebsternannter Sozialdemokrat, will also den Arbeitnehmern etwas Gutes tun. Eine Sozialdemokratie, die einen Gerhard Schröder hervorgebracht hat? Oh weh, ich glaube mir wird übel.

11:47 Hartmut der Lästige

"Was die SPD noch tun sollte........"

Bin ganz bei ihnen.
Sie haben aber die mächtigen (Unsichtbaren) Gegenspieler der SPD und deren Vorschläge vergessen. Schauen sie sich nur mal die sehr unterschiedliche Medienpräsenz genauer an und wer schon wieder das Wort "Neiddebatte" im Mund führt. Die mächtigen Lobbygruppen werden oder würden die SPD verdammen weil sie zu weit geht die eigenen Leute verdammen die SPD weil sie nicht weit genug geht und in dem Zwist steht die SPD. Fragen sie sich nicht wieso jetzt wo ein SPD Finanzminister am Ruder ist die CDU/CSU/FDP den Soli ganz abschaffen will? Das hätte doch genau die gleiche CDU/CSU während der 8 Jahre Schäuble Finanzherrschaft doch auch schon durchsetzen können. Warum erst jetzt? usw. usw.

11:26 Cha'dich

"Der erste Teil des Artikels samt Überschrift pass einfach nicht mit dem zweiten Teil zusammen........."

Wenns um die Berichterstattung um die SPD geht passt oft vieles nicht zusammen.

Packen?

Es ist nichts mehr zu packen, außer die Koffer. Wohin es dann allerdings gehen soll ist nicht erkennbar. Vielleicht zu den Seleniten auf dem Mond. Die werden sicherlich die kapitalistisch geprägten Einfallspinsel der Erde gerne aufnehmen. Oder gibt es beide gar nicht. Bei den Seleniten bin ich mir da sehr sicher.

Heil bereitet sich auf Unheil vor

Wie schön es auch klingt, aber anscheinend hat Hubertus von der "Freibier-für-alle-Partei" bereits erkannt, dass es ziemlich großer Unfug ist, mitten in eine Rezession eine CO2-Steuer rauszuklöppeln, die die deutsche Wirtschaft massiv unter Druck setzen u. zusätzlich Arbeitsplätze kosten wird. Schließlich stehen wir im Konkurrenzkampf mit Ländern, die nicht dem CO2-Wahn unterliegen u. daher schön günstig produzieren u. den deutschen Markt mit ihren Produkten überschwemmen können. Da kommt es doch gut, wenn der Arbeitsminister mit der Botschaft um die Ecke kommt: Wir killen euren Job, aber dann sorgen wir für euch. Yes. Also zumindest für 1 Jahr oder so. Hartz 4 gibt's noch obendrauf. Wow. Das wird die Wähler in Sachsen, Sachsen-Anhalt u. Thüringen aber freuen. Das Ergebnis habe ich jetzt schon vor Augen. Das wird allerdings dann den guten Hubertus weniger erfreuen. Schuld haben dann wieder die Anderen. Wie üblich...

15:27 von Rapanzel

aber um heil muss man sich keine sorgen machen. der findet ganz sicher eine anschlussverwendung in der Wohlfahrtsindustrie als direktor

@ tunis Die nächsten Jahre werden den Grünen-Hype

in einem anderen Licht zeigen und nur noch Kopfschütteln verursachen.
Deutschland wird sich spätestens in 10 Jahren zum kranken Patienten wandeln.
Alle Gründe hierfür aufzuführen, würde hier zu weit führen. Noch befindet sich das Land, befeuert auch von den Medien, in einen kollektiven Rausch. Das Erwachen wird sehr ernüchternd werden.

um 12:09 tunis

>>“12:09 tunis
„...Zumindest landen die Grünen bei der kommenden Wirtschaftskrise wieder dort, wo sie hingehören: Unter 5%.
Oder erwartet wirklich jemand von dieser Verbots- und Forderpartei irgendwelche konkreten Vorschläge, die uns ein Leben mit menschenwürdigem Einkommen sichern?““<<

Sie müssen aber auch bedenken das die Grünen die Partei der Besserverdienenden ist und damit liegt der Fokus nunmal nicht auf einem menschenwürdigem Einkommen bei den Grünen.

um 15:22 von jukep

"Wenns um die Berichterstattung um die SPD geht passt oft vieles nicht zusammen."
Ich weiß, dass einige Foristen die SPD lieber in Grund und Boden stampfen würden. Aber hier geht es um die Grundrente und die wollen bestimmt alle mal haben, auch wenn Sie noch nicht alle an Ihre Rente denken sollten.

Steuer nicht in der Hand ...

Kurzarbeiterregelung! ... Schön und gut! Aber anders als 2008/2009 hat diesmal Deutschland und Europa weniger das Steuer für die Dauer der Kriese in der Hand. Sie wäre durch die USA, Großbritanien und China ferngesteuert! Und mit Italien tickt obendrein die nächste Zeitbombe.

um 15:16 von Tarek94

"Immerhin haben die Gruenen ja ein anderes Milliardengrab zu verantworten: Konkurenzlos teurer Stron aus Wind- und Solarkraftanlagen."
Sie werden sicher in etwa 20 Jahren noch froh sein, wenn Sie noch Strom aus Windkraft und Solaranlagen bekommen. Das ist unsere Zukunft. Oder würden Sie heute noch mit der Technik von vor 50 Jahren leben wollen?

@DeHahn / 11.02

"Vielmehr geht´s mir auf den Senkel, dass zur Zeit alle Politiker lauthals verkünden, was sie wollen. Und das ist zufälligerweise das, was die Bürger wünschen."

... Ja aber so wird doch hierzulande Politik gemacht. Wenn man keine Paralementarische Mehrheit hat, oder aber diese nicht zusammen mit anderen Partnern im Parlament herstellen will, baut man Druck von der Straße auf um den Willen zu bekommen. Und Druck erzeugt man damit, daß die Leute drüber reden. ... So funktioniert die Mehrheitsbeschaffung in einer Demokratie! Aber es macht sie eben auch anfällig für Meinungsmache und Manipulation, z.B. durch FakeNews und offene Diskriminierung. ... Die "Neue Rechte", Trump, Putin ... die alle haben das längst verstanden für Ihre Zwecke zu nutzen und dabei den Schein der Demokratie zu wahren!

13:38 von Tarek94

>>"wie kommen sie darauf, dass die Grünen unsere Industrie vernichten wollen?"
Nur ein Beispiel: Bereits in den 1980er Jahren war der Transrapid serienreif. Die Gruenen schafften es durch die Kampagne "Tiefflieger auf Stelzen" das Projekt zu stoppen.<<

Niemand in der CSU außer Stoiber wollte den Transrapid.

Das Scheitern dieses Projekts den Grünen anlasten zu wollen, offenbart leider nur Ihre politische Unkenntnis.

@ Muzzi / 11:27

"Dem händeringend beschworenen Fachkräftemangel steht nun eine Wirtschafts- und Beschäftigungskrise entgegen. Passt das alles noch zusammen?" ...

... Sie müssen schon hinschaun! Das eine betrifft nach wie vor insbesondere das Handwerk und KMU auf dem Land, das andere vielleicht demnächst die Industrie!

"Sie werden sicher in etwa 20

"Sie werden sicher in etwa 20 Jahren noch froh sein, wenn Sie noch Strom aus Windkraft und Solaranlagen bekommen. Das ist unsere Zukunft"
Ihre Zukunft vielleicht, meine nicht. Wo ich lebe kostet Strom noch nicht einmal 1/10 von dem was er bei Ihnen kostet. Aber immerhin koennen Sie ja das Gefuehl haben die Welt gerettet zu haben waehrend hier alle mitleidig ueber die Deutschen laecheln :D

@tunis & eine_anmerkung

... Sie denken für mich gesprochen zu ideologisch! Nur weil Grünenpolitiker vielleicht überwiegend aus dem Bildungsbürgertum stammen und auch sonst Grünen-Anhänger vielleicht überwiegend gut verdienen mögen, heißt das doch nicht, daß man diesen den Wunsch nach einer solidarischeren, gerechteren Welt absprechen kann! Auch glaube ich, daß es gerade unter Ihnen, genauso wie bei den anderen - alten Volkspartein die meisten gesellschaftlich engagierten Menschen gibt! Auch deren Wahlprogramm weißt jedenfalls in meinen Augen sehr viel weniger Forderungen nach Verboten und Regulierungen auf als das der AFD!

... Das kann man nun alles mögen, oder aber eben auch nicht! Nur sollte man bei den Fakten bleiben!

@Klärungsbedarf

Weder Dumpinglöhne noch Zeitarbeit noch Scheinselbständigkeit.

Ich sehe das ein wenig anders.

Mit dem untrennbar mit der Agenda 2010 verbundenen Sanktionssystem war es möglich, fast beliebig grossen Druck auf Arbeitlose auszuüben, um sie in die Hände von Leiharbeitsunternehmen zu treiben.

Um 2005 fing an die Anzahl der Leiharbeiter stark zu steigen und stabilisierte sich auf sehr hohem Niveau :
„https://de.statista.com/statistik/daten/studie/72785/umfrage/anzahl-der-zeitarbeitnehmer-im-jahresdurchschnitt-seit-2002/“

Die Zumutbarkeit von Arbeitsstellen wurde weiterhin neu definiert :
Es gab sogar Versuche, Frauen zum Arbeiten in Bordelle zu schicken - Prostitution gilt ja mittlerweile nicht mehr als sittenwidrig.

Werkverträge sind ein weiteres Übel.
Wobei auffällt, das unsere neoliberalen Regierungen in all den Jahren nichts relevantes dagegen Taten.

Die Agenda 2010 war auf die Generierung von Armut ausgelegt.
Das Ziel wurde erreicht...

Rezession, Abschwung,

Rezession, Abschwung, Facharbeitermangel, Exportweltmeister.
Was stimmt denn nun?
Da muss die industrie vieleicht mal ein wenig besseres personalmanagement abliefern. Das ist traurig, was da geliefert wird. Und vor allem kopflos.

Die Gesundheitsversorgung ist krank

Das haben die Regierenden zerstört. Einheimische erhalten nur noch sehr rudimentäre Versorgung. Anderen wird rund um die Uhr Versorgung gewährt. Das sehen wir gerade im familiären Umfeld. Die Unzufriedenheit bleibt nicht nur beim Betroffenenen hängen. Die zieht dann natürlich weite Kreise, auch ohne Whatsapp.

@Wolfgang ES / 11:34

... ich stimme Ihnen zu! Das sind die relevanten Fragen! ...
Aber wie gelingt es, daß diese Fragen nicht nur in den Vorstandsetagen und vielleicht noch von einigen, sich wirklich ihren Amt verpflichtet fühlenden Politiern gestellt werden? ... Diese Fragen gehöhren auch wieder mehr in die Öffentlichkeit! An die Stammtische, an den Kischen-Tisch beim Abendbrot oder beim Frühstück! Dann, und nur dann, hätten wir entdlich auch wieder ein gesellschaftliches Klima, welches den nötigen fruchtbaren Boden für neue Ideen in diesem Land liefer würde.

... Nur mit konservativer Revolution, neuer Rechter, etc. wird das alles nichts! Komplett falsche Richtung!

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,
die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: