Ihre Meinung zu: Scholz zu SPD-Vorsitz: "Ich bewerte die Lage neu"

18. August 2019 - 8:05 Uhr

Erst wollte er nicht antreten, nun die Kehrtwende: Olaf Scholz begründet die Bereitschaft zur Kandidatur für den SPD-Vorsitz mit dem mangelnden Interesse prominenter Genossen am Spitzenamt.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.384615
Durchschnitt: 3.4 (13 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Kein kompetentes Personal fuer die Zukunft

Der rote Faden der SPD ist der Mangel an Kompetenz. Die Genossen haben über Parteigrenzen hinweg keine Leute, mit denen ein Industrieland wie Deutschland in die Zukunft geführt werden kann. Leider gilt das für das Gros aller Parteien. Deshalb sing wir jetzt alle fokussiert auf den Kimawandel mit dem sich eine Partei in den Fokus schiebt, die noch weniger kompetent ist , aber farblich homogen. Gute Lösungen erarbeiten sich in einer Wissensgesellschaft aber nur aus Wissen und nachhaltiger Arbeit! Da hat man die größte Baustelle jedoch keine kompetenten Fachkräfte. Führen koennen sie ja alle, meinen sie.

Lagebericht

Herr Scholz täte gut daran die Lage in Puncto Sachfragen neu zu bewerten vor allem in Bezug auf die Entscheidungen der SPD für Dinge die nun in zunehmenden Maß passieren und für die die SPD die volle Verantwortung trägt .
Wen er dann vielleicht rekapituliererisch zur Einsicht kommt welche Themen die Bevölkerung wirklich beschäftigen wird die Kandidatendiskussion in der SPD völlig unbedeutend .

rer Truman Welt

Die Glaubhaftigkeit seiner "Wende" bzw. seiner Neubewertung der Lage bringt aus meiner Sicht ein Problem mit sich ->
Um den Prozess hat er gewusst. Un die Möglichkeiten, wie sich dieser entwickeln könnte sollte er sich zu Beginn Gedanken gemacht haben. Wenn er sich dennoch während des Prozesslaufes selbst aus dem Rennen nimmt, um dann wenig später sich ins Rennen zu werfen - eben wegen der Lage, die er somit zuvor falsch eingeschätzt zu haben scheint -, stelle ich mir die Frage nach seiner Fähigkeit hinsichtlich einer realen Einschätzungsfähgkeit. Die scheint mir bei ihm deshalb doch sehr eingeschränkt zu sein. Aber genau über eine solche sollte die neue Führung der SPD verfügen, um der SPD überhaupt eine Überlebenschance als einflussreiche Institution einräumen zu können. Deshalb ist Scholz für mich ein "NO-NO" als SPD Parteiführung.
Sollte es nur ein taktisches Vorgehen von ihm gewesen sein, katapultiert er sich mit diesem Dilettantismus eh aus einer Riege der Infragekommenden.

mangelndes Interesse Prominenter Genossen

ja, und das aus gutem Grunde, denn die Führungsrunde der prominenten Genossen hat den Zustand der SPD zu verantworten; absurd, dass Scholz just dies leere und widersinnige Argument angibt; es sagt so viel wie: weil ich Erfolg haben kann ohne erfolgreich sein zu müssen, will ich diesen Scheinerfolg, der niemandem hilft, nichtd einmal mir, jedenfalls wenn ich meinen Verstand zusammen habe.

Kein kompetentes Personal

Der Klimawandel ist eine willkommenen Ausrede um für die miserable Wirtschaftspolitik ab zu lenken. Gerhard Schröder wird vor allem in seiner eigenen Partei kritisiert doch er war im Stande das Schiff Deutschland wieder flott zu machen. Daran kann sich die Groko mal ein Beispiel nehmen. Jetzt braucht es Leute die den Mut haben Ausgaben radikal zu kürzen und der Arbeitnehmerschaft klar zu machen, wir wirtschaftlich nur bestehen können, wenn die Leistungen der Unternehmen mit anderen Ländern konkurrenzfähig sind. Die Leichtfertigkeit im Umgang von öffentlichen Geldern einiger Minister ob schwarz oder Rot ist haarsträubend das daraus keine Konsequenzen gezogen werden ist unfassbar. Kein wunder, dass viele Wähler sich eine Änderung der regierenden Mannschaft herbeisehnen!

Schade das der Versager

aus Hamburg für den Vorsitz kandidiert ! Ist ja wirklich eine sehr ernste Lage in der sich die Genossen zur Zeit befinden. Da würde Stegner der lustige Grimassenschneider genau für diesen Posten passen, wie die Faust auf das Auge . Mir persönlich wäre dieser Genosse der LIEBSTE für diesen verantwortlichen Schleudersitz Job !

Den Karren aus dem Dreck ziehen?

Fähig muss er natürlich auch sein, das ist Voraussetzung, aber ausschlaggebend ist für mich seine Grundhaltung zum deutschen Miteinander. Sieht er unser Land wie ein Unternehmen, das man nur erfolgreich wirtschaften lassen muss, damit die Bedürfnisse aller Bürger gedeckt werden? Oder muss man die Schwachen, die auch nach ausreichender Bildung immer noch schwach sind, stärker fördern als die Starken, die dies auch allein können? Ist er ein Sozialdemokrat im Bebel'schen Sinne, oder mehr so wie Donald Trump?

Ob er den Karren aus dem Dreck ziehen kann, egal auf welche Art, ob er also ein guter Organisator und Taktiker ist oder einer, dessen Herz eindeutig links schlägt, auch wenn die Wähler noch etwas brauchen, um zu erkennen, ob sich die SPD wieder zur Partei der Werktätigen gemausert hat oder nicht, das ist wichtig für die SPD und unser Land.

Im Übrigen zucke ich jedesmal zusammen, wenn ein Nicht-linker Beobachter von "Genossen" spricht. Das klingt in diesem Fall wie der reine Hohn

Scholz und SPD-Vorsitz?

Sollte es Herr Scholz schaffen, dann braucht er unbedingt die Doppelspitze in Form einer kompetenten und sehr aktiven Partnerin.
Dafür sind doch schon mehrere Frauen im Gespräch. Und von Vorteil wäre es, wenn diese aus dem Osten kommt und schon weitreichende Erfahrungen mitbringt.

"Ich bewerte die Lage neu",

übersetzt aus der Politikersprache heißt das "Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern, ich weiß sowieso alles besser".

Eine Frechheit

Diese Begründung ist eine Frechheit und an Selbstgefälligkeit nicht zu überbieten. Scholz sollte von allen Ämtern zurück treten.

Lass es

Lass es , ohne eine glaubhafte Veränderung der SPD nützen neue Gesichter und Programme nicht für erwartende Wahlerfolge , ob bei der SPD oder CDU . Das Wählervolk verliert den Glauben angesichts der Realitäten im Land .

Scholz

Es zieht sich durch wie ein roter Faden. Kaum fähiges Personal aber trotzdem in Regierungsverantwortung. Kein Konzept das umzusetzen wäre und keine Ziele wohin es wie gehen soll. Deutschland nähert sich dem Abstieg und die SPD geht voraus.

Ich empfinde es beleidigend

gegenüber den bisherigen Kandidatur-Kandidaten was Herr Scholz da als Begründung angibt.
Ich denke, dass vor allem die "prominenten" SPDler überhaupt nicht mehr als Zugpferde tauglich sind, weil die Wahlergebnisse doch zeigen welche Beliebtheit diese haben. Eine/r aus der aktuellen Regierung wäre eine schlechte Wahl!

Biss und Ideen

Weil niemand aus der ersten Reihe kandiert, musste ich (Olaf Scholz) meinen Hut in den Ring werfen. Diese Darstellung als Retter in der Not trifft wohl kaum die Realität, ich halte das vielmehr für den vorläufigen Gipfelpunkt einer schon lange laufenden Strategie der Seeheimer, die einen Martin Schulz (10 Prozent plus durch die Forderung nach sozialer Gerechtigkeit) total vor die Wand laufen ließen, um einen der ihren (Olaf Schulz) an die Spitze zu drücken. Damit ist ein weiterso und des Ende der SPD vorprogrammiert, wenn nicht noch eine andere Person die Parteiführung übernimmt. Die SPD muss sich erst sortieren, ein neues Profil muss her, da täte ihr eine starke Persönlichkeit, ohne persönliche Ambitionen, ein Vorsitzender für diese Zeit der Neuprofilierung gut. Die gibt es unter den Bewerbern, eine anerkannte Persönlichkeit, durch bisherige Politik nicht verbrannt, mit Biss und Ideen, die als Einzelkandidatin ins Rennen gehen sollte - und heißt Gesine Schwan!

Lagebewertung - da ist er ja erfahren

So, so, unser oberster Feierer des Hafengeburtstags (auch G 20-Gipfel genannt) hat die Lage neu bewertet:
Ist die Bewertung genau so zutreffend wie die Einschätzung zum G 20-Gipfel, bei dem Herr Scholz meinte, man feiere ja in Hamburg auch jährlich einen Hafengeburtstag? Oder die Einschätzung, dass sich die eingesetzte Polizei korrekt verhalten habe, was alleine in Anbetracht der Menge vollkommen unwahrscheinlich ist (bei 30.000 oder mehr Menschen sind immer auch ein paar schwarze Schafe dabei)? Und jetzt die Einschätzung - selbstverständlich erst, nachdem er das Konkurrenzfeld betrachtet hat -, dass er SPD-Vorsitz könne, freilich ohne vorher das gewünschte weibliche Pendant gesucht zu haben (oder schätzt er das so ein, dass man ihn dann doch lieber alleine wolle)?
Nicht zu vergessen die Eierei äh Einschätzung bei der Soli-Abschaffung und so weiter … Aber klar, Herr Scholz ist der Mann, der für einen Neuanfang der SPD stehen könnte (Ironie aus).

Kein kompetentes Personal für die Zukunft

Ich bin immer wieder überrascht, mit welcher Leichtfertigkeit Foristen über die SPD urteilen. Die große Koalition funktioniert nur deshalb, weil in der Regierung kompetente Minister*nnen sitzen, die der SPD angehören (Giffey, Heil, Scholz, Schulze, Maas). Und was spricht gegen eine Kandidatur aus der sog. 2. oder 3. Reihe? Man muss kein Fan sein um festzustellen, dass Lauterbach ein kluger Kopf oder Simone Lange eine erfolgreiche Kommunalpolitikerin ist. Hört doch mit dem ewigen SPD-Bashing auf! Das bringt niemanden weiter!

Unbegreiflich Treualp1

Statt den hart arbeitenden Arbeitnehmern noch mehr Einschränkungen aufzubürden sollten unsere Politiker in der EU endlich für eine gerechte Besteuerung der Millionäre, Milliardäre und Konzerne sorgen. Es ist nicht einzusehen das Unternehmen wie Starbucks weniger Steuern (800€ 2017)bezahlen als ein selbstständiger Frisör (15000€).

Das gleiche gilt für Apple, Amazon, Microsoft, Google, Papenburger Meyerwerft, FiatChrysler, etc.

Es ist einfach den Armen zu nehmen und den Reichen zu geben. Opfer müssen in Zukunft alle bringen, aber bitte proportional nach ihrem Vermögen.

Herr Scholz tut gut daran seine Kandidatur zurückzuziehen, denn es gibt genug prominente Bewerber für den Parteivorsitz.

Also jetzt mal ganz ehrlich..

ich habe selten einen so überheblichen Kerl getroffen wie ihn hier. Was bildet der sich ein? Als Arbeits-und Sozialminister eisern an Hartz IV festgehalten bzw. das System noch gelobt!!! Da müsste doch schon der letzte aufwachen wie der tickt. Ein Seeheimer vom rechten Flügel, sonst nichts. Mit dem wird es noch schneller mit der sPD bergab gehen, unaufhaltsam. Und Rot-Rot-Grün mit Scholz garantiert ein absolutes No Go, es sei denn die Grünen + Linken verbiegen sich bis zur Unkenntlichkeit. Dann kommt halt die nächste GroKo falls es dann überhaupt noch reicht.

Ich begleite das positiv

"Kein kompetentes Personal fuer die Zukunft" schreibt hier jemand. Ich finde, gerade das Gegenteil ist richtig. Dass die SPD so viele fähige Leute hat, die sich bisher eher im Hintergrund gehalten haben, war mir nicht präsent. Das gilt für alle Bewerber*innen bis auf 2 oder 3 Ausnahmen.
PS. Frau Schwan ist 5 Jahre zu spät dran. Sie wäre eine ganz hervorragende Wahl gewesen.

So ist die SPD seit über 20 Jahren

Wendehalspolitik. Und selbst die Politik der sPD ist schon lange nicht mehr auf die Arbeitnehmer ausgerichtet sondern auf die "Mitte der Gesellschaft". Seltsamerweise profitieren nur die reichsten 10 % der Gesellschaft, wenn die spd zu bzw. mitzuentscheiden hat.

Nach meiner Erfahrung bedeutet die Politik der spd für die "Mitte der Gesellschaft", eine Politik zu gestalten, die dafür sorgt, dass nach der politischen Karriere bestens bezahlte Jobs in Aufsichtsräten bereit stehen.

Abstieg? Die CDU/CSU gehen voran!

@10:02 von Smoerebroed
Bitte nicht vergessen, dass die Kanzlerin mit der Richtlinienkompetenz nicht von der SPD kommt!

"Kaum fähiges Personal aber trotzdem in Regierungsverantwortung." - das trifft doch auf die Union ganz sicher genauso zu.

Viel lustiger ...

... wäre doch wenn Stegner Vorsitzender würde und die SPD an der 5% Hürde scheitern würde.

Warum jetzt dieses Scholz-bashing?

Ich finde das respektabel und habe ihn als früheren Generalsekretär in positiver Erinnerung. Was hat er denn so Falsches gemacht? Seine Kompetenz kann ja wohl niemand ernsthaft bestreiten.

Ist eigentlich egal, wer an

Ist eigentlich egal, wer an der Spitze der SPD zu finden ist.
Solang man sich da nicht eindeutig positioniert zu Fragen welche die Menschen im Lande beschäftigen, ist mir persönlich egal wer SPD, oder CDU/CSU, Grüne, FDP oder Linke anführen.
Dieses ewige Politikergesäusel, wo man 2 Stunden spricht und am Ende nichts gesagt hat, ist nur noch langweilig.
In Deutschland und der EU kümmert man sich um vieles, nur nicht um das Wesentliche.

Kopie der Grünen

Es zeigt meines Erachtens sehr deutlich die Kompetenz von Hr. Scholz, dass er sich erst mal jemanden für eine Doppelspitze suchen muss. Es ist nicht zielführend, die Eigenheiten der Grünen zu kopieren. Sie sind erfolgreich, weil sie Ihre Kernkompetenz (Abgesehen von Frieden) nicht verraten haben. Die SPD aber hat mit den Hartz-Gesetzen ihre Glaubwürdigkeit in der Kernkompetenz zerstört und das ist der Grund für den Absturz. Die gesamte derzeitige Führungsmannschaft der SPD wird damit in Verbindung gebracht.
Solange die SPD das nicht versteht, geht der Absturz weiter und kann in ihrer völligen Auflösung enden. Wir Wähler sind nicht ganz so blöde.

Unzweckmäßig

Ich finde es persönlich unzweckmäßig, den Parteiposten, Vorsitzender einer Partei, mit einer Ministerfunktion zu vereinigen.
Als Minister muß man in bestimmten Situationen unpopuläre Entscheidungen treffen.
Diese werden von den MEDIEN dann sofort auf die Partei überschrieben.
Besonders bei der SPD.
Bei der CDU ist das anders.
Siehe AKK.
Alles Gute kommt von AKK und der Partei.
Alles Schlechte von den Beamten aus dem Ministerium.

Immer dieser Rückblick auf Hartz4!

Wie für AfD-Sympathisanten die Flüchtlingswelle von vor 4 Jahren das Dauertrauma darstellt, ist es für zornige SPD-Gegner die Schrödersche Hartz4-Entscheidung von vor noch viel längerer Zeit. Leute, die Zeit geht weiter!

09:55 von Pax Domino

Pro Einwohner hat Hamburg mit den größten
Anteil am Länderfinanzausgleich. Scholz wird von Ihnen zu unrecht beschuldigt.

danke Herr Scholz

einer muß ja die Welt - sorry SPD retten

10:01 von Witzlos18

Sind Sie dazu qualifiziert solche Bewertungen abzugeben.
Ich glaube nicht.Hamburg gehört zu den Geberländern beim Finanzausgleich.

Och, warum nicht?

Wir haben ja nun einige Kandidaten gesehen, bis auf Herrn Stegner, habe ich jetzt auch niemanden aus der ersten Reihe gesehen. Das liegt wohl daran, dass die alle politisch verbrannt sind. Eine Kandidatur von Scholz ist nach seiner Neubewertung sinnschlüssig.
Dafür, dass ich SPD wieder wählen, sind die Personalien aber gänzlich uninteressant. Wichtig sind mir Vorhaben zu Gerechtigkeit zwischen unterschiedlichen Gesellschaftsschichten.
1. Eine Rentenkasse für ALLE!
2. Keine Vorteile mehr einzelne, Stichwort Privatfahrzeug als Firmenkosten von der Steuer absetzen. Wenn schon, dann diesen Vorteil für jedermann.
3. Deutlich härtere Linie gegen Rechtsradikale, Nazis und Rassisten!

Ich hätte da noch einen ganzen Blumenstrauß von Ideen sozialdemokratischer Natur. Ich glaube, ich werfe meinen Hut auch noch in den Ring!
;)

Scholz zu SPD-Vorsitz...

Scholz hatte noch im Juni nach dem Rücktritt seiner Vertrauten Andrea Nahles erklärt, aus zeitlichen Gründen nicht für den Parteivorsitz zur Verfügung zu stehen. 
###
Wenn er heute nun meint die Zeit zu haben diesen SPD- Posten auch noch zu übernehmen, natürlich vorrausgesetzt er wird auch gewählt , dann sollte er auch so konsequent sein seinen Posten als Finanzminister aufzugeben ! Oder sieht er diesen Posten als Rückversicherung falls die Groko nach den Wahlen in Herbst auseinanderbricht... Wenn ich das schon höre." Ich habe dieLage neu bewertet". Das gleiche gilt selbstverständlich auch für Frau AKK in ihrer CDU-Doppelfunktion. Nur noch Machtbesessen unsere selbstverliebte Politelite.

zuviel Aufmerksamkeit

Meiner Ansicht nach schenkt man dem SPD-Prozess zu viel Aufmerksamkeit. Sollen sie doch mal machen (Einfluss hat man eh nicht), das Ergebnis zählt.

Eine geplante Doppelspitze finde ich unsinnig. Wo vorher nur einer bezahlt werden musste, sind es dann zwei. Außerdem gibt es für mich parallelen zu einem Kapitän, dort macht es auch Sinn, dass es nur einen gibt.
Doppelspitze unterstreicht für mich auch einen allgemeinen Trend, keiner will/traut sich mehr Verantwortung zu übernehmen. Wenn es in die Hose geht, war man es ja nicht alleine und die Weste ist für den nächsten Posten schneller wieder weiß gewaschen.

jetzt Schwamm drüber...

peinliche Auswahlverfahren sofort abblasen und alle hinter Scholz sammeln - nur er kann uns vor noch viel schlimmerem bewahren !!!!

Nach verlorener

Nach verlorener Bundestags-Wahl sagte M. Schulz: Keine Regierung!

Danach folgte die Groko.

Zuerst sagte O. Scholz: Nein, als spd-Vorsitzender stehe er nicht zur Verfügung.

Keine 2 Monate später die "Neubewertung".

(Könnte an dieser Stelle auch "Neubewertungen" von A. Merkel nennen)

cdu ist nicht besser!

Heute hüh - morgen hot.

Mit dem Bilderberger- Freund Olaf Scholz wird die spd nicht zur Basis zurückkehren.

Alles bleibt beim Alten, sprich die Partei bleibt Diener der Wirtschaft - vom Volk hat die Partei sich meilenweit entfernt.

PS. Ob Doppel- oder Dreierspitze - sie wird nichts treffen!

10:22 von chrisf

"Was hat er denn so Falsches gemacht? Seine Kompetenz kann ja wohl niemand ernsthaft bestreiten."

Seine Kompetenz als Sozialdemokrat lässt sich durchaus bestreiten. Herr Scholz steht politisch der FDP näher als der SPD. Da ist er zwar nicht der Einzige aber wenn man die alte Dame SPD wieder flott machen will sollte man nicht die Politik, die den Niedergang bereitet hat mit "neuem" Gesicht weiterführen. Das gabs jetzt schon zuhauf.

Seit Jahren dieselben

Seit Jahren dieselben Gesichter, eine eng zusammen geschweisste Clique, die zudem Angst hat vor sich selbst und dem Wähler: SPD. In ein paar Jahren passiert das auch mit der CDU. Zum Glück sind diese beiden Antifortschrittsparteien am Ende (gemeint ist sozialer Anti-Fortschritt).

von chrisf 10:22

"Warum Scholz-bashing"?
Der Anhänger der schwarzen Null.Sparen bis es quietscht auf der einen Seite.
Aber bei den Reichen,bei der Erbschaftssteuer nicht.Wie das statistische Bundesamt am Freitag mitteilte wurden im vergangen Jahr nur 6,7 Milliarden Euro an das Finanzamt gezahlt.Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung(DIW):"Bisher dümpelt die Erbschaftssteuer mit fünf bis sechs Milliarden Euro im Jahr dahin.Sie könnte mehr als verdoppelt werden,würden die Privilegien für Wohlhabende reduziert".

10:04 von der.andere ...ein Vorsitzender für diese ..

Ja, genau das ist der Punkt - es geht um eine, aber ach, die hatten sie doch gerade, damit sind sie weder gut gefahren, noch wollten sie das - die Genossen wollen vielleicht lieber einen der Kanzler kann und will, weil sie sich der Situation nicht so ganz bewusst sind.
Beim heranziehen der Zahlen der Sonntagsfrage wundert einen, das zum einen die Zahl der Nichtwähler nicht ausgewiesen wird, die ja durchaus einen Symbolwert für die "Zustimmung" zu unserer Demokratie hätte und im Bezug auf die SPD das die Phase der Nachdenklichkeit, die man sich nach den letzten Ergebnissen zu verordnen gehabt hätte anscheinend schon wieder spurlos vorüber gezogen ist.
Als ob ein bisschen "grüner Anstrich" (Doppelspitze) aus der inhaltlichen Not führen würde.

na vielleicht hat

er gemerkt das er nach der nächsten Wahl weg ist von seinem Posten und dann sagt er sich Hauptsache überhaupt dann einen ,falls bisdahin die SPD nicht von der Bildfläche verschwunden ist ,braucht eh keiner mehr und können die grünen gleich mitnehmen.

um 10:21 von heimatplanetmars

>>
So ist die SPD seit über 20 Jahren
Wendehalspolitik. Und selbst die Politik der sPD ist schon lange nicht mehr auf die Arbeitnehmer ausgerichtet sondern auf die "Mitte der Gesellschaft". Seltsamerweise profitieren nur die reichsten 10 % der Gesellschaft, wenn die spd zu bzw. mitzuentscheiden hat.
<<

Was noch mal hat die SPD (mit-)entschieden, von dem nur die reichsten 10 % profitieren?
Der historische Quell der gesamten Verwerfungen war Helmut Kohl, der durch tätiges Unterlassen die SPD unter Schröder genötigt hat, Dinge tun zu müssen, die eigentlich die CDU/CSU hätte vollziehen müssen. Das hat das ganze Gleichgewicht, von dem die Bundesrepublik zuvor hat, zerstört. Dann kam Frau Merkel, hat von Schröder profitiert und wieder nichts Gestaltendes bewirkt. Die SPD hätte unter Merkel nie in eine große Koalition gehen dürfen.

Typisch Scholz, typisch SPD Führungsriege!

Wie arrogant ist das denn bitteschön? Scholz hält also offenkundig alle bisherigen Bewerber für inkompetent und vermisst “prominente” Vertreter der SPD!
Es ist wirklich höchste Zeit, das der Wähler dem Thema SPD ein vorläufiges Ende macht, damit solche arroganten Wendehälse ein für alle Mal aus der Führungsriege verschwinden.
Die SPD muss sich von Grund auf neu aufgebaut werden, ohne jegliche, politische Altlasten.
Mit Scholz an der Spitze, so er denn gewählt würde, explodiert die SPD.

Scholz zu SPD Vorsitz....

"Viele von denen, die ich gern an der Spitze gesehen hätte, kandidieren nicht. Das kann ich nicht ignorieren."
###
Und darum will er es nun selber machen ! Für eine erneuerung der SPD ist es allerdings nicht dienlich. Als er noch SPD- Generalsekretär war unterstützte er die Agenda 2010 von Schröder und wie man in Interviews nachlesen kann noch heute. Warum sollte die Basis der SPD diesen Mann an die Spitze setzen, der für den Niedergang der SPD mitverantwortlich ist. Viele Wähler haben eben das nicht vergessen und darum steht die SPD heute so schlecht da!

das Herumgemäkel an Scholz und der SPD nützt nur....

dem wirklichen Feind - und der steht auf Seite der drohenden grünen Klimademokratur

um 10:30 von Glucke1952

>>
Sind Sie dazu qualifiziert solche Bewertungen abzugeben.
Ich glaube nicht.Hamburg gehört zu den Geberländern beim Finanzausgleich.
<<

Es geht vielen hier ja nicht darum, eine seriöse Bewertung abzugeben, sondern an einem Zerstörungswerk teilzuhaben. Man versucht, Menschen alles Schlechte anzuhängen, von dem man glaubt, es mal gehört zu haben. Man nehme die Elbphilharmonie: Von der CDU unter Ole von Beust in Grund und Boden geplant und gewirtschaftet und von Scholz für den damaligen Stand hervorragend einem guten Ende zugeführt - inklusive Kostendeckelung - wird die Überteuerung immer gerne der SPD angelastet. Nun ja, eine gewisse Unwissenheit wird auch eine Rolle spielen.

10:31 von Der freundliche...

Wenn ich das schon höre." Ich habe dieLage neu bewertet".

Eben, eben. Der Wähler bekommt ja auch nicht die Möglichkeit, die Lage neu zu bewerten - siehe Kertwende Martin Schulz.

Kompetenzen der SPD

09:54 von Treualp1 um 09:22 von Korell

Die Kompetenzen der SPD liegen nicht in neoliberaler Politik wie sie die FDP vertritt. Auch ein "der Herr wird´s schon richten" ist nicht Grundlage der SPD. Die wahre Wurzel der SPD sind die Errungenschaften, die sie vor und zwischen den Weltkriegen mit erkämpft hat. Vornehmlich Kranken- und Rentenversicherungen oder Urlaubsansprüche sind da zu nennen.
Leider hat die SPD genau in dieser Kernkompetenz (Sozialpolitik) in den letzten Jahren komplett versagt und das rächt sich jetzt. Ein glaubwürdiger Neuanfang in der SPD kann mit einem Olaf Scholz nicht beginnen, aber das wird die SPD erst merken, wenn sie aus den ersten Parlamenten fliegt.

Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern...

Damit reiht sich Scholz nahtlos in die Riege der Wendehälse innerhalb der Eliten der Volksparteien ein. Er steht damit AKK, Schulz, Nahles und Co. in nichts nach. Inzwischen ist es vielmehr die Regel denn die Ausnahme, dass heute etwas zutrifft das gestern noch partout ausgeschlossen wurde. Und dann zeigt man sich wieder erstaunt über den Vertrauensverlust der beiden "grossen" Parteien innerhalb der Bevölkerung.

Politikerbashing von der freundliche....10:31

Man kann sich durchaus darüber streiten, ob Scholz an der Parteispitze der Richtige für einen Neuanfang ist. Der Vofwurf der Pöstchenjägerei geht aber in meinen Augen an der Realität vorbei. Was glauben , wie viele Termine so ein Politiker am Tag hat, wie viel von seinem Privatleben übrig bleibt, wie Bedrohungen, Beleidigungen in der Woche ertragen muss und das alles für Gehälter, die sich ggü der Wirtschaft oder Politiker anderer Länder eher als mässig darstellen. Diese verächtlichen, herabwürdigenden Sprüche hier, die immer ein freies Wochenende und einen schönen Feierabend auf dem Sofa verbringen können sind da eher daneben

@Bernd Kevesligeti 10:22

Ich verstehe Ihren Einwand, aber dass Reichensteuer, Vermögenssteuer, Erbschaftssteuer und all das (was ich in Ordnung fände!) in diesem Land nicht durchsetzbar ist, so lange wir CDU/CSU, FDP, AfD dafür gewinnen müssten, dürfte klar sein. Immerhin hat er jetzt mit dem Soli-Vorschlag, der die reichsten 10% ausklammern würde, einen Vorstoß gemacht und gezeigt, dass er durchaus sozialdemokratisch denkt. An wem er mit diesem Vorschlag wieder scheitern wird, haben Sie ja auch gesehen.

um 10:46 von qpqr27

"dem wirklichen Feind - und der steht auf Seite der drohenden grünen Klimademokratur"
Nein, der wirkliche Feind ist die AfD. Sie steht doch ganz allein da, weil sie Deutschland und die EU vernichten will. Dann lieber Scholz mit einer guten Partnerin.

um 10:56 von Messi

>>
Damit reiht sich Scholz nahtlos in die Riege der Wendehälse innerhalb der Eliten der Volksparteien ein. Er steht damit AKK, Schulz, Nahles und Co. in nichts nach. Inzwischen ist es vielmehr die Regel denn die Ausnahme, dass heute etwas zutrifft das gestern noch partout ausgeschlossen wurde. Und dann zeigt man sich wieder erstaunt über den Vertrauensverlust der beiden "grossen" Parteien innerhalb der Bevölkerung.
<<

Sie scheinen auch zu denjenigen gehören, die im ersten Satz Menschen vorwirft, sie seien Wendehälse, um im zweiten Satz zu fordern, sie müssen sich ändern.

Wer aus neuen Erkenntnissen keine Schlussfolgerungen zieht, ist schlichtweg ein Dummkopf.

verglichen mit Baerbock...

Habeck, Kipping, Meuthen und Gauland ist Scholz zwar keine Lichtgestalt aber ein Normalo der zusammen mit den Normalos der CDU die Interessen der Normalo-Mehrheit im Auge behält

@ Klärungsbedarf 10:50

"Es geht vielen hier ja nicht darum, eine seriöse Bewertung abzugeben, sondern an einem Zerstörungswerk teilzuhaben. ...."
Gut beobachtet, das sehe ich schon lange auch so, auch bei anderen Themen. Und es scheint gut koordiniert zu sein. Ein bestimmtes Team ist aber heute offensichtlich nicht dabei.

Schon sehr speziell......

....die Kandidaten müssen prominent sein! Mir wäre es lieber sie wären kompetent und da gibt es einen echten Bruch zur Prominenz der SPD.

Scholz zu SPD-Vorsitz

Die Bewerbungsfrist bei der SPD läuft noch bis 1. September. An diesem Tag muss die SPD zugleich herbe Verluste bei den Wahlen in Brandenburg und Sachsen fürchten. 
###
Ich befürchte, dann wird sich dieses Thema von selbst erledigen. Und dann wird auch die Basis bei diesen Machtspielchen nicht mehr mitziehen. Und dann wird die Lage erneut neu bewertet...sei es bei der Partei sowie auch in Bund...

um 10:53 von jahdur

>>
Leider hat die SPD genau in dieser Kernkompetenz (Sozialpolitik) in den letzten Jahren komplett versagt und das rächt sich jetzt. Ein glaubwürdiger Neuanfang in der SPD kann mit einem Olaf Scholz nicht beginnen, aber das wird die SPD erst merken, wenn sie aus den ersten Parlamenten fliegt.
<<

In den letzten Jahren ? Wollen Sie damit sagen, ohne die SPD hätte die CDU/CSU eine sozialdemokratischere Politik gemacht ?

Herr Scholz:

für den "neustart" braucht es eben keinen prominenten genossen, die ihrerseits schon jegliche bodenhaftung and nähe zur basis verloren haben, auf parteitagen so tun, als hörten sie den normal-deligierten zu, am ende des tages aber nichts auf deren einwände geben. keine prominenten genossen, die ihrerseits schon so gut vernetzt sind in der wirtschaft (siehe Gabriel, Schäfer-Gümbel...und wir werden sehen, in welchem aufsichtsrat A. Nahles demnächst auftaucht) das sie sich selbst keine sorgen machen müssen, wenn sie die einstmals grosse SPD in die bedeutungslosigkeit gestümpert haben. keine prominenten genossen, die sich widerwillig mit einer armada an personenschützern zum wahlkampf zu diesen "einfachen menschen" herunterquälen.

es braucht genossen wie die Flensburger bürgermeisterin, die ihr ohr noch da hat, wo es hingehört: beim wähler auf der strasse!

warum die tagesschau allerdings, samt der kommentierenden redakteure, Scholz aufs schild heben wollen, erschliesst sich mir nicht!

Sie haben es so gewollt!

Solange auch nur 1 Harz4 - Verbrecher im Vorstand der SPD anwesend ist, ist völlig egal, welcher Harz4 - Verbrecher dann Chef von der Partei wird.
Wählerstimmen wird es für solche Verbrechen auch im Nachhinein nicht mehr geben.
Die 11 %, die die SPD immer noch wählen wollen, sollten sich nun langsam damit abfinden, die Unionsparteien oder noch schlimmere zu wählen.
Und keine Angst: Die SPD - Vorstände und höheren - Funktionsträger sind alle bestens abgesichert und fallen, anders als Harz4 - Empfänger, nicht ins Bergfreie.

Bewerte die Lage?

Olaf Scholz hat da so eine gewisse Art, die manchen und so geht es auch mir, auf den Leim gehen könnte.
In seiner immer gediegenen und äusserst geschmeidigen Art, schlängelt er sich durch den heutigen Dschungel der Politik hindurch, wie es im Dschungel nur eine Schlange und im Wasser nur ein Aal zu verschaulichen mögen und somit versucht er sich an der Spitze dieser einmal, vor ihm, noch grossen Partei zu halten und nicht nur das, denn er strebt auch noch das nächste Bundeskanzleramt an.
Da fragt sich dann doch aber, "kann dieser Herr Scholz überhaupt Kanzler", oder sind ihm dieses Paar Schuhe dann nicht doch ein Paar Nummern zu gross, so wie es jetzt schon die Schuhe seiner Partei und die solcher Vorgänger wie Brandt und Schmidt es waren oder anders gefragt, wollen oder vertrauen die letzten SPD Wähler überhaupt Scholz noch die Führungskraft zu und ist er überhaupt der richtige Mann für die Sozialdemokratie, deren Spitze und demnach auch für die Spitze der Bundesrepublik.
Wohl kaum!

10:00 von Augustus Cäsar

<< "Ich bewerte die Lage neu",
übersetzt aus der Politikersprache heißt das "Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern, ich weiß sowieso alles besser". <<

Nein, das bedeutet genau das, was Herr Scholz sagt: dass er eine neue Entscheidung getroffen hat, weil sich die Situation verändert hat.

Er ist keine Lügnertyp.

Der „Scholz-Effekt“

Wenn man all diese Kommentare liest, zeigt der „Scholz-Effekt“ schon jetzt seine Wirkung - obwohl er noch gar nicht gewählt wurde. Ich halte eine neue Spitze aus den Hinterreihen für besser, denn auch solche sollten eine Chance erhalten.
Was bleibt der SPD sonst auch übrig, als neue Wege einzuschlagen? Würde Scholz wirklich Vorsitzender, würde die ganze Seifenoper wieder von vorne losgehen. Die Programmvorschau würde keiner mehr lesen und die Zuschauer nach und nach ganz abschalten.
Die Episoden „Schulz und sein Effekt“ und „Das Märchen der Andrea Nahles“ haben bereits rekordverdächtig tiefe Quoten eingefahren...

Nur Simone Lange und Alexander Ahrens heißt die Hoffnung der SPD,die Hoffnung auf wieder steigende Umfragewerte, die Hoffnung auf eine wieder stärkere SPD. Scholz, die personifizierte Groko, hatte jahrelang Zeit gehabt ! Herr Scholz hat die SPD, zusammen mit vielen anderen u. a. Schröder/Clement an den Abgrund geführt ! Die Zeit von Simone Lange und Alexander Ahrens und Rettung dieser großen Partei ist gekommen.
Darüber hinaus würden Alexander Ahrens aus dem Osten und Simone Lange aus dem Westen helfen die Spaltung des Landes zu überwinden.

@qpqr27

Was bitte ist eine "Klimademokratur" und was soll bedrohlich daran sein, wenn sich Politik allmählich mal des Klimawandels annähme, statt ihn zu ignorieren?

Ich bewerte die Lage neu , sagt Scholz !

Das Kind,die SPD ,ist nicht nur in den Brunnen gefallen sondern längst ertrunken. Allein das viele Wochen keiner aus der Spitze-wenn man das so nennen darf- sich zur Verfügung stellte kann man das doch so bewerten , dass es keinen Sinn macht vorne zu stehen. Und wenn man dann die verschiedensten Doppelspitzen betrachtet,weiß man auch ,dass das Personal mehr oder weniger untauglich ist! Und leider muss man dann auch feststellen , dass das nicht nur die SPD betrifft sondern eher weit verbreitet ist in der Politik. Das allerdings kommt nur daher, dass jeder in die Politik gehen kann ohne jeglichen Nachweis seines Könnens oder seines Verständnisses, für Politik und Wirtschaft.
Aber in Deutschland muss jeder kleine Anstreicher seine Gesellenprüfung ablegen, um einen Job zu bekommen ! Sehr leichtfertig das Ganze in der Politik.

um 10:41 von Klärungsbedarf

Parallel zum sozialpolitischen Kahlschlag hat die SPD/Grüne Regierung unter Schröder auch die Bankengesetze neu geregelt, so das ein Fastzusammenbruch des Systems wie 2008/9 erst wieder möglich wurde. Das ist nur ein Beispiel.

um 10:59 von pkeszler
Der wirkliche Feind ist die Angst, welche dann solchen Parteien wie der AfD die Wähler zu treibt.

um 11:05 von Klärungsbedarf
Ich will damit sagen, dass die SPD eine sozialdemokratischere Politik hätte machen müssen. CDU/CSU bekommen übrigens auch gerade ihre Probleme, weil sie die konservativen Werte, an dehnen noch ein Hr. Kohl fest hielt, nicht weiter verteidigte.
So bilden sich dann Randgruppen, die sich im Parteienspektrum nicht mehr vertreten fühlen und für Bauernfänger wie die AfD leichte Beute werden.

Je mehr die SPD ihre Schmerzen zelebriert

desto tiefer ist der Fall. All das, was eigentlich relativ geräuschlos intern hätte (seit Jahren) verhandelt werden müssen, wird seit langem öffentlich ausgetragen. Der Wähler will bei jeder Partei ein Profil erkennen können. Die SPD aber ist dank ihrer öffentlichen Selbstzerfleischung seit Jahren nicht Fisch und nicht Fleisch.
.

nach 20 Jahren....

Harz4Agendaschröderherumgequake ist es langsam an der Zeit der SPD Generalabsolution zu erteilen....

Scholz wird der Totengräber

Es haben sich ja schon einige an der SPD vergangen aber Olaf Scholz, der Finanzcrasher, der G20-Knüppler und nun die Schwarze Null...(ja, is alt, ich weiß^^)...hat die Lage neu bewertet? Man hört schon an seiner Redeweise, dass er nun vollends als Funktionär "aufgeregelt" wurde.

Scholz ist kein Vorbild. Weder menschlich, noch politisch. Er kann einfach nicht mit Menschen umgehen. Er kann ihnen nicht zuhören und noch viel wichtiger, er kann sich selbst nicht kritisieren! Der ist die Marke Sigmar Gabriel. Ihm geht die Empathie vollständig ab. Er mag vielleicht als Minister eine gewisse Eignung haben aber als Leiter für Menschen, und ein Parteivorsitz ist sowas, fehlt im alles. Eine eigene Idee, Begeisterungsfähigkeit, GLAUBWÜRDIGKEIT, Interesse am anderen, Ehrlichkeit usw. Nicht jedes Parteimitglied ist ein Politiker, bei dem man das alles nicht braucht und nur Geld, Stellung und Macht anbieten muss. Und genau das vergisst der Seeheimer Kreis immer! Für sie existiert nur der Vorstand!

Was für ein Charisma!

Was mir an den Politikern gegenüber früher auffällt, ist der Mangel an Charisma. Alle sehen so angestrengt bzw. wie Frau Klöckner, Frau Giffey etc. so "positiv" aus in ihrem Bemühen, dem immer schwerer durchschaubaren "Wählerwillen" mit Worten hinterher zu rudern, ohne damit den Lobbyisten (davon gibt´s 3 Mal so viele, wie Abgeornete!) vor den Kopf zu stoßen.
.
Wenn man an Erhardt und Brandt denkt, dann war noch Fürsorge für das Volk erkennbar. Beim Anzügen, Zigarren, edlen Weinen und Frauen (nebenbei noch Herrn Maschmeyer) zugetanen Herrn Schröder ist der Würfel dann eindeutig Richtung Industrie gefallen. Und daran wird der Herr Scholz garantiert nix ändern, wenn er jetzt auch so tun muss, als ob.

Scholz ist sehr gut geeignet.

Scholz ist sehr gut geeignet. Er sollte das Kernproblem der SPD, das Kleinreden ihrer großen Erfolge durch prominente Parteimitglieder , zügig beenden

um 11:14 von dandy

>>
Herr Scholz hat die SPD, zusammen mit vielen anderen u. a. Schröder/Clement an den Abgrund geführt !
<<

Schröder hat in der Wahl 2005, also nach der Agenda, ein Wahlergebnis von 34,2 % eingefahren. 2017 lag die SPD bei 20,5.
Was wollen Sie uns also sagen ? Dass die Wähler so blöd sind, dass sie erst nach 4 (also mindestens eine Wahlperiode) Jahren bemerken, was sich verändert hat ?

um 11:19 von jahdur

>>
Ich will damit sagen, dass die SPD eine sozialdemokratischere Politik hätte machen müssen.
<<

Wie macht man eine sozialdemokratischere Politik, wenn man keine Mehrheit dafür hat ???

Schon dumm.

Dieser Scholz hat ja nie gesagt, dass er nicht antreten möchte oder keine Lust hat.

Er hat gesagt, dass das Amt des Finanzministers nicht mit dem des Parteivorsitzenden in Deckung zu bringen ist.

Da fragt man sich schon, wie das auf einmal anders sein kann.

Ein weiteres Glanzstück sozialdemokratischer Integrität.

@Am 18. August 2019 um 09:54 von Treualp1

Gerhard Schröder hat "das Schiff Deutschland" auf dem Rücken der Armen geflickt!
Das haben in all der Zeit der Geschichtsschreibung Millionen Anführer vor ihm auch geschafft. Es ist keine Leistung, den zu verdammen, der sich eh nicht wehren kann! Auf Schwache einzuschlagen ist halt einfach! Aber um so verabscheuungswürdiger.

völlig apathisch

Was soll man da noch sagen?
Eine Partei die sich erneuern MUSS, aktuell im Übergang von der Bedeutungslosigkeit zur Unsichtbarkeit. Auch wenn die nächsten Wahlergebnisse nicht unbedeutend sind für öffentliche Akzeptanz etc, sollte sie die Bedeutung der Spitze und des Vorstands nicht überschätzen. Wenn die Mitglieder am "Bewährten" festhalten, ändert sich am Abwärtstrend nichts.
Es ist übrigens kaum zu Ertragen, dass überaus mutige und engagierte Köpfe wie Frau Lange beinahe von allen Seiten (Medien, Vorstand, Mitglieder, Außerparteiliche) absolut ignoriert werden und sich die geballte Aufmerksamkeit mal wieder nur auf die Führungsriege richtet.

10:36 von dermulla

"Herr Scholz steht politisch der FDP näher als der SPD. Da ist er zwar nicht der Einzige aber wenn man die alte Dame SPD wieder flott machen will sollte man nicht die Politik, die den Niedergang bereitet hat mit "neuem" Gesicht weiterführen."

Das ist endlich mal ein ARGUMENT, statt des allmorgendlichen albernen Bashings, egal auf wen oder was.

Genau aus dem Grund wünsche ich mir Olaf Scholz, egal mit welchem Partner, NICHT an der Spitze.

Die "alte Dame SPD" kann in der Tat so nicht wieder flott gemacht werden.
Das geht nur - nach meinem Dafürhalten - mit einer mehr links orientierten Führung.

Allerdings können Menschen sich ändern, und haben sich oft geändert.

@Sausevind

Wann gab es den in Deutschland eine erfolgreiche Doppelspitze? Vielleicht wird man sich auch nur im Weg stehen und Entscheidungen werden ewig dauern, weil man nicht gleicher Meinung sein wird?

um 11:28 von Jayray

>>
Gerhard Schröder hat "das Schiff Deutschland" auf dem Rücken der Armen geflickt!
Das haben in all der Zeit der Geschichtsschreibung Millionen Anführer vor ihm auch geschafft. Es ist keine Leistung, den zu verdammen, der sich eh nicht wehren kann! Auf Schwache einzuschlagen ist halt einfach! Aber um so verabscheuungswürdiger.
<<

Millionen Anführer haben "das Schiff Deutschland" geflickt ? Vergessen wir es. Wichtiger ist, dass Ihre Aussagen im Kern unzutreffend sind. Die Agenda war fehlerbehaftet, aber in der Zielrichtung richtig. Übrigens haben damals einige Sozialhilfeempfänger von heute auf morgen mehr Geld bekommen. Der Fehler liegt in den fehlenden Korrekturen und Anpassungen an Entwicklungen danach. Und wer seit 2005 Koalitionen führt, wissen Sie so gut wie ich.

10:50 von Klärungsbedarf

"Es geht vielen hier ja nicht darum, eine seriöse Bewertung abzugeben, sondern an einem Zerstörungswerk teilzuhaben. Man versucht, Menschen alles Schlechte anzuhängen, von dem man glaubt, es mal gehört zu haben."

Sehr gut auf den Punkt gebracht. Danke.

"Man nehme die Elbphilharmonie: Von der CDU unter Ole von Beust in Grund und Boden geplant und gewirtschaftet und von Scholz für den damaligen Stand hervorragend einem guten Ende zugeführt - inklusive Kostendeckelung"

Zum Beispiel. Das beweist die enorme Tüchtigkeit und Fähigkeit von Olaf Scholz.

@ Werner40, um 11:22

Die “sehr gute“ Eignung des Herrn Scholz hätte ich von Ihnen doch gerne näher beschrieben gehabt.
Ein Mann mit dem Charisma einer Pappelallee ist aus meiner Sicht nicht der richtige, um die derzeitige Situation der SPD grundlegend aufzubessern.
Was nutzt es da, dass er jemand aus der Führungsspitze ist?

Ich bewerte die Lage neu

Das man die Aussagen der SPD-Genossen, besonders derer in der Führungsriege, nicht so genau nehmen sollte zeigt nicht nur wieder dieses Beispiel, sondern zieht sich wie ein roter Faden durch die Historie der SPD. Man denke nur an die drei Lügen des Martin (SPD) bei den letzten Bundestagswahlen. Glaubwürdigkeit einer Partei sieht anders aus. Die SPD hat keinerlei Charakterköpfe, keinerlei Konzepte, keinerlei Visionen und ist obendrein noch Unglaubwürdig. Es grenzt schon schier an ein Wunder das diese Partei immer noch soviel Zuspruch (aktuell 13%) erhält.

Prominente SPD-Politiker?

Da kommen für mich nur Schröder, Müntefering, Gabriel, Steinbrück und Steinmeier als "prominent" in Frage.
Aber......die wollen nicht oder können nicht.
Das jetzige Führungspersonal der SPD reicht gerade mal aus, um eine 12-15% Partei über Wasser zu halten.
Ein Neuanfang mit den jetzigen Bewerbern muss schief gehen, weil keiner von ihnen
die Unterstützung aller Genossen erreichen wird. Scholz als Sparminister ist für mich nicht mal prominent, weil sein einziges Ziel eine "schwarze Null" ist. Mehr hört man nicht von ihm.
Die SPD muss sich nach einem/er Kandidaten/in umsehen, die in der Partei für Ordnung sorgt, Grabenkämpfe unterbindet und ehemalige SPD-Wähler wieder zurückholt.
Ansonsten haben wir die nächsten Jahre nur noch die Union und die Grünen als Volksparteien (die Grünen mit Einschränkungen natürlich)

Schulz wurde mit 100 Prozent zum SPD-Parteichef gewählt

Bin gespannt wie viel % der künftige SPD Parteichef/Chefin/Führungs Duo bekommt und wann die SPD es mal wieder mit Sachpolitik versucht.
Nur Personalpolitik wird langsam langweilig.

um 11:19 von Sausevind

"Ich finde die Entwicklung zu Doppelspitzen aus diesem Grund sehr erleichternd.
Ich überlasse machtvolle Führungen gerne der Türkei, Russland etc." ..., oder auch Nestlé, VW oder BASF. Eine schwache Parteispitze repräsentiert für die meisten Wähler eine schwache Partei, das ist das Problem, welches sie hier übersehen haben.

um 11:20 von qpqr27
Absolution gibt es nur bei der kath. Kirche. Das von Ihnen kritisierte "Gequake" ist aber der Kern des Problems der SPD. Denn je mehr Menschen bemerken, das H4 auch sie betrifft, um so niedriger werden die Wählerstimmen für die Verursacher, was auch die Zahlen von
11:23 von Klärungsbedarf erklärt

@qpqr27, 11:20

nach 20 Jahren.... Harz4Agendaschröderherumgequake ist es langsam an der Zeit der SPD Generalabsolution zu erteilen....

Dazu wäre ich sogar bereit, wenn sich denn nach 20 Jahren irgendwas bei der SPD verändert hätte.
Man hört ja auch nicht nach 20 Jahren einfach auf, einen Ladendieb zu bestrafen, sondern dann, wenn er nicht mehr klaut.

@ Treualp1, um 09:54

“...doch er (Gerhard Schröder) war im Stande das Schiff Deutschland wieder flott zu machen...“

Ja, aber haben Sie auch gesehen, wer da bis heute rudert?

Wo bleibt Maas?

Scholz steht für ein immer weiter so. Der einzige der das Ruder rumreißen kann ist Maas und ich frage mich ob und wann er endlich seinen Hut in den Ring wirft? Kein anderer SPD-Politiker genießt gemäß den Erhebungen der ÖR eine so große Sympathie bei der Bevölkerung wie Maas. Kein anderer SPD-Politiker kann seine Meinung so überzeugend kundtun wie Herr Maß und kein anderer SPD-Politiker genießt bei seinen Gegnern ein so hohes Ansehen.

von chrisf 10:59

Die Ankündigung,daß Scholz kandidiert wird unter anderem von Christian Lindner (FDP) begrüßt.
Einer Partei fern ab jedem sozialem Gedankens.

@ DiePositiveBratwurst, um 11:04

Genau das lag mir gerade auf der Zunge!

Einer der noch arbeitet und Kompetenz hat

Scholz hat bei so vielen Tätigkeitsfeldern seine Kompetenz bewiesen. Er ist geeignet und sehr beliebt. Einige Kritiker seiner eigenen Partei wollen lieber eine 5% Partei in einer abseits stehend en Meckerecke sein. Doch die ist schon von den Linken und der AFD besetzt. Sie sollten sich mal ehrlich hinterfragen und nicht immer was von Hartz4 und erneuern quatschen.

Scholz sollte seine Ehefrau Britta Ernst als co-Vorsitzende nehmen, wenn Frau Dreyer oder Frau Schwesig nicht wollen. Seine Frau ist Bildungsministerin in Brandenburg. Vorher war sie es schon in Schleswig-Holstein.

um 11:26 von Klärungsbedarf

Man geht nicht in die Regierung mit dem pol. Gegner und wird vor allem nicht sein Erfüllungsgehilfe.
Und dann noch was zu H4: Auch die CDU/CSU hat ihren Anteil, den sie saß damals mit Mehrheit im Bundesrat und hat für die Verschärfung so manches Paragrafen gesorgt.

Erstaunlich

Wie viele so Interesse an dem Schleudersitz der SPD haben, da könnte man meinen, das sogar ein Trainerposten beim HSV mehr Zukunft hat ...

@ chrisf, 18. August 2019 um 10:22

"Ich finde das respektabel und habe ihn als früheren Generalsekretär in positiver Erinnerung. Was hat er denn so Falsches gemacht?"

Schon vergessen, dass Scholz früher als GS der SPD wegen seiner hohlen Phrasen (auch parteiintern) treffenderweise der "Scholzomat" genannt wurde!? Und als Bürgermeister von HH hat er sich just in dem Moment aus dem Staub gemacht, als es für ihn unangenehm wurde, nämlich nach dem verheerenden Chaos rund um den G 20-Gipfel, als das halbe Schanzenviertel von linken Chaoten in Schutt und Asche gelegt worden ist! Sorry, aber eine 'respektable Persönlichkeit' ist für mich definitiv was anderes! Vor allem, entzieht man sich nicht einfach feige seiner Verantwortung, sobald einem zuhause der Wind ein wenig ins Gesicht bläst!

@ Jayray, um 11:28

““Gerhard Schröder hat “das Schiff Deutschland“ auf dem Rücken der Armen geflickt!““

So hat es User Treualp1 nicht formuliert, und auch ich versuche gerade, mir diese Metapher bildlich vorzustellen :-).

Aber im Grunde stimme ich Ihnen zu.

nie wieder spd um 11:08

***Solange auch nur 1 Harz4 - Verbrecher im Vorstand der SPD anwesend ist, ist völlig egal, welcher Harz4 - Verbrecher dann Chef von der Partei wird.
Wählerstimmen wird es für solche Verbrechen auch im Nachhinein nicht mehr geben.***

Wenn die Bürger die Hartz4-Gesetze missbilligen würden, warum profitiert Die LINKE nicht stattdessen ?
Wie erklären sie sich das bitte ?

Gruß Hador

11:26 von rossundreiter

was will man tun
wenn man als Einziger in der Lage ist,
die SPD retten zu können
das nenne ich jetzt selbstlose Aufopferung
- oder Größenwahn

Also mal zur Sache

Das Scholz und Schröder-Bashing hier, ist unverständlich. Ein Blick auf deren Wahlergebnisse sprechen eine andere Sprache.

Ich persönlich bin ja ein zwei Parteien-Parlament. Dann wäre so vieles nicht egoistisch und verlogen.

Also mal zur Sache

Das Scholz und Schröder-Bashing hier, ist unverständlich. Ein Blick auf deren Wahlergebnisse sprechen eine andere Sprache.

Ich persönlich bin ja ein zwei Parteien-Parlament. Dann wäre so vieles nicht egoistisch und verlogen.

RE: Sausevind um 11:11

***Nein, das bedeutet genau das, was Herr Scholz sagt: dass er eine neue Entscheidung getroffen hat, weil sich die Situation verändert hat. Er ist keine Lügnertyp.***

Ich denke vielmehr Herr Scholz denkt strategisch und es lag an seinem Kalkül sich nicht frühzeitig zu verbrauchen.
Und bitte, wie erkennen sie eigentlich einen Lügnertyp ?

Beste Grüße Hador

Und die Wahlen im Osten?

Dass die SPD wieder nur mit sich selbst beschäftigt ist, trotz bevorstehender Wahlen im Osten, finde ich auch nicht korrekt. Diese Partei erweckt förmlich den Eindruck, als interessiere sie der Osten gar nicht

Fahne im Wind

"Olaf Scholz begründet die Bereitschaft zur Kandidatur für den SPD-Vorsitz mit dem mangelnden Interesse prominenter Genossen am Spitzenamt." Er lobt sich quasi selber, da er sich scheinbar als prominent und als geeignet bezeichnet und sagt genau das Gegenteil, was er im Juni gesagt hat. Eine Fahne im Wind.

11:20 @qpqr27

"nach 20 Jahren....
Harz4Agendaschröderherumgequake ist es langsam an der Zeit der SPD Generalabsolution zu erteilen...."

Bei jedem Ihrer Kommentare frage ich mich ob das der SPD helfen soll oder sie nur besonders d(t)rollig sein wollen. Ungefähr die Linie, die auch Elfriede Handrick geht.

Ich entscheide mich für trollig.

RE: Werner40 um 11:22

***Scholz ist sehr gut geeignet. Er sollte das Kernproblem der SPD, das Kleinreden ihrer großen Erfolge durch prominente Parteimitglieder , zügig beenden***

Ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, dass sie CDU-Wähler sind. ;-)

Aber sie sprechen ein wichtiges Thema an.
Zu allererst muss die SPD endlich mal kären, wo sie inhaltlich steht, und erst dann eine entsprechende Führungsspitze wählen, hinter die sich die stellen kann. Und dann muss schluss sein, mit den regelmäßigen Querschüssen einzelner Hinterbänkler.
Loyalität ist hier gefragt !

Der viel kritisierte Martin Schulz konnte wenigstens die Partei mobilisieren (welches ich Herrn Scholz nicht zuschreiben würde), wäre er nicht über seine eigenen Fehler, und der Hinterhältigkeit einzelner Parteigenossen, gestolpert.

Gruß Hador

um 11:48 von jahdur

>>
Man geht nicht in die Regierung mit dem pol. Gegner und wird vor allem nicht sein Erfüllungsgehilfe.
Und dann noch was zu H4: Auch die CDU/CSU hat ihren Anteil, den sie saß damals mit Mehrheit im Bundesrat und hat für die Verschärfung so manches Paragrafen gesorgt.
<<

Hatte ich ja bereits geschrieben: Die SPD hätte 2005 niemals mit der CDU/CSU eine Koalition eingehen dürfen. Zumal es eine Links-Option gab. Und hätte die versagt, dann hätte es 2009 klare Verhältnisse für CDU/CSU/FDP gegeben. Und ja: CDU/CSU haben H4 sogar verschärft. Dafür gab es bei der BT-Wahl 2013 41,5 % der Stimmen. Vielleicht ist der Wähler doch nicht so klug, wie oftmals behauptet wird ?

um 11:44 von eine_anmerkung

"Der einzige der das Ruder rumreißen kann ist Maas und ich frage mich ob und wann er endlich seinen Hut in den Ring wirft?"
Und ich frage mich, seit wann Maaß in der SPD ist? Sonst brauchte sich doch die CDU-Vorsitzende darüber gar keine Gedanken zu machen.
Übrigens ist Maaß bestimmt der Letzte, der dafür in infrage kommt, denn er arbeitet doch schon für die AfD.

11:39 von harry_up

"Ein Mann mit dem Charisma einer Pappelallee".................

Ihr Humor ist mit ein Grund, warum ich diesem Forum noch nicht den Rücken gekehrt habe. Danke, ich habe herzlich gelacht.

Dtl als das Musterland....

der Biedermänner muß von einem Biedermann regiert werden und nicht von Heilsbringern, Messiases und Lichtgestalten aus den Ecken des politischen Spektrums

Ich..

kann nicht verdrängen, das Scholz zum Seeheimer Kreis gehört, es würde also keine Verbesserung für die Normal - bis Mittelschicht Bürger geben, mal ganz von der Tatsache abgesehen, das es genug Kandidaten gibt. Für die Spd im insgesammten gilt : Eine Kompletterneuerung wäre dringend notwendig.... nur, woher so schnell fähiges Personal finden ?

@Hador Goldscheitel, 12:03

Wenn die Bürger die Hartz4-Gesetze missbilligen würden, warum profitiert Die LINKE nicht stattdessen ?
Wie erklären sie sich das bitte ?

Ich versuche es, wenn Sie erlauben. Sie wissen bestimmt um die lange (nicht nur) deutsche Tradition, nach der allen links der "Mitte" angedichtet wird, den kleinen Mann enteignen zu wollen. Der muss seinen Golf an einen Arbeitsscheuen abtreten und sein Haus, wenn er eins hat, an eine Familie von kriminellen Wirtschaftsflüchtlingen. Lohn gibt es gar keinen mehr, weil die Leistungsträger, die ihn immer selbstlos bezahlt haben, alle ins Ausland verschwunden sind. Walter Mossmann beschrieb es in einem Lied so: "die nehmen dem Schneider die Werkstatt weg und sozialisier'n die Frau'n". Ich bin ein bekennender linker (damit meine ich nicht die Partei) und das größte Misstrauen schlug mir immer von jenen entgegen, die vom kapitalistischen Wirtschaftssystem außer kaputten Knochen gar nix hatten.

um 12:11 von Sisyphos3

>>
Es geht doch nicht an, dass 10 % der Bevölkerung 50 % des Gesamtvermögens besitzen.
.
warum geht das nicht ?
die sind ja auch für 50 % des Einkommenssteueraufkommens verantwortlich
glauben sie wenn sie diese Enteignen wäre es "besser"
spätestens nach 2 Generationen hätten sie dieselben Zustände
Reiche hier ... Arme dort
<<

Zunächst einmal hat Vermögen nichts mit der Einkommenssteuer zu tun.
Zum anderen wäre es doch gerecht, wenn jeder wenigstens die gleichen Startchancen hätte. Wo ist die Leistung des Erbenden ? Also warum keine hohe Erbschaftssteuer bei einem angemessenen Sockel ?

Was ist wichtiger?

Erste Reihe oder Inspiration?

Die Verdienste von Herrn Scholz sind mir noch nicht klar geworden. Sein Verhalten um den G20 Gipfel (fehlerhafte Einschätzung des Gewaltpotentials) fand ich nicht sehr verantwortungsvoll geschweige denn mutig.

Ich fände andere Kandidaten weitaus spannender.

Partei sucht Heilsbringer (m/w/d).

Suche Heilsbringer, gerne auch Lichtgestalt, um anlässlich der historisch einmaligen Gelegenheit einer sterbenden apathischen 100jährigen Institution als überschätzen Hoffnungsträger zu dienen. Später auch gerne in Position eines Sündenbocks. Benötigte Erfahrungen und Fähigkeiten der Bewerbenden: Eingliederung in bestehende hierarchische Strukturen, Unterstützung des rückwärts gewandten Vorstandes gegen ambitionierte Emporkömmlinge, Kenntnisse im Umgang mit obrigkeitshöriger und gerontokratischer Mitgliederstruktur, Verdrängung von Fakten Realität und Aussichtslosigkeit, Ausstrahlung abwechselnd unauthentisch-euphorisch und authentisch-apathisch. Arbeitsbeginn sofort nach Auswahlverfahren mit öffentlichem Spießrutenlauf.

Operation gelungen, Patient tot

Die SPD kommt mir manchmal vor wie ein schwer Kranker, der bereits seit geraumer Zeit röchelnd auf dem OP-Tisch liegt, um sich dringend ein neues Herz verpflanzen zu lassen! Und die Ärzte, sprich die Parteimitglieder, überlegen erst noch lange, welches OP-Hemdchen sie dem Sterbenden anziehen sollen, ob nun das rot geblümte oder vlt. doch eher das mit den dunkelroten Streifen. Na, dann, Glück auf!

Nicht aus Verantwortung für die SPD, ...

... sondern aus Verantwortungslosigkeit ihr gegenüber kandidiert Scholz! Und wenn die von ihm favorisierten Kandidierenden sich eben gerade nicht bewerben, dann sollte dies erst recht Scholz selber auch nicht tun: weil er und seine Richtung es sind, welche die SPD auf dem Gewissen haben... Und den Sozialstaat, und den menschlichen Umgang miteinander, und das Asylrecht, und die Umwelt, und, und, und.......

12:06 von Hador Goldscheitel

"Und bitte, wie erkennen sie eigentlich einen Lügnertyp ?"

Dauert zu lang, es zu erklären. Aber eigentlich sollte jeder ihn erkennen können, wenn er die Person persönlich kennt.

Scholz habe ich oft gesehen und gehört.

@ Treualp1 um 09:54 - Arbeitnehmer vs. Vermögende

"Jetzt braucht es Leute die den Mut haben Ausgaben radikal zu kürzen und der Arbeitnehmerschaft klar zu machen, wir wirtschaftlich nur bestehen können, wenn die Leistungen der Unternehmen mit anderen Ländern konkurrenzfähig sind. "

Wie wäre es denn, wenn man dies mal den Aktionären klarmachen würde?

Bevor wir nicht die Vermögenssteuer wieder eingeführt, die weltweite Steuerpflicht für deutsche Staatsangehörige sowie die vollständige Anrechnung von Kapitalgewinnen auf die Einkommenssteuer umgesetzt haben, sehe ich absolut keinen Grund, den Arbeitnehmern - welche ja seit Jahrzehnten Reallohnverluste hinnehmen müssen sowie die Hauptsteuerlast tragen - irgendetwas "klarzumachen".

Nicht zu vergessen: Deutschland ist zu einem Mittellohnland abgestiegen, während die Kapitalgewinne für die Vermögenden mehr als je zuvor sprudeln.

Und Hrn. Scholz halte ich nicht für kompetent genug, dies auch nur ansatzweise zu ändern. Ich bin nicht sicher, ob er die Problematiken überhaupt erkannt hat.

Ja, ja der Scholz und andere

Das ist bezeichnend für die deutschen Politiker "Ich bewerte die Lage neu". So kann man seine Grundsätze von heute auf morgen über Bord werfen. Warum soll ich als Wähler den Politiker glauben schenken, wenn er sich äußert und sagt: Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern.

RE: frosthorn um 15:31

Danke für den Versuch werter frosthorn, aber ich bin jetzt trotzdem nicht wirklich schlauer.
Weil dem Wähler die "Schröder-SPD" zu unsozial war, wählt er die noch unsozialeren Parteien ???
Klingt für mich nicht besonders rational, aber was bedeutet das schon im Zeitalter der gefühlten Wahrheiten.

Beste Grüße Hador

15:24 von pkeszler

<< um 11:44 von eine_anmerkung

"Der einzige der das Ruder rumreißen kann ist Maas und ich frage mich ob und wann er endlich seinen Hut in den Ring wirft?"
Und ich frage mich, seit wann Maaß in der SPD ist? Sonst brauchte sich doch die CDU-Vorsitzende darüber gar keine Gedanken zu machen.
Übrigens ist Maaß bestimmt der Letzte, der dafür in infrage kommt, denn er arbeitet doch schon für die AfD. "

Maas ungleich Maaßen. ;-)

Es ist völlig egal, wer die

Es ist völlig egal, wer die SPD führt. Die machts nicht mehr lange, sollte die CDU ihren Linkskurs nicht beenden.
Da muß jetzt ein Macher her, nicht so Leichtmatrosen, wie Scholz oder Schröder oder Nahles. Einen, der die Groko beendet und saubere Opositionsarbeit unter Schwarzblaugelb leisten kann.
Auf lange sicht werden Dreierbündnisse wohl normalität werden. Groko gibts nicht mehr, da alle eher etwas kleiner ausfallen.

um 15:40 von Stein des Anstosses

>>
Die Verdienste von Herrn Scholz sind mir noch nicht klar geworden. Sein Verhalten um den G20 Gipfel (fehlerhafte Einschätzung des Gewaltpotentials) fand ich nicht sehr verantwortungsvoll geschweige denn mutig.
<<

Es liegt mir fern, Herrn Scholz unangemessen zu verteidigen. Aber die Fehleinschätzung bezüglich G20 lag wohl eher bei den Polizeiführungen, Geheimdiensten (Gewalttäter aus dem Ausland) etc.
Ansonsten wurde in HH unter Scholz vieles richtig gemacht. HH prosperiert und ist Geber im Länderfinanzausgleich. Dass HH eine einzige Baustelle ist, kann man so oder so sehen. Jedenfalls tut sich viel.

Darstellung: