Kommentare

Sinn der Niedrigzinsen

Wer denkt sich denn "Super, Kredite sind günstig, da nehme ich direkt mal 1000€ auf um mir Kleidung zu kaufen!" Wenn man mehr Konsum möchte, gibt es bessere Hebel. Z.b. die Mehrwertsteuer senken und die EZB erstattet den Staaten den Steuerausfälle. Das käme direkt bei allen an und der Konsum würde steigen.
Das Niedrigzinsspiel funktioniert doch schon seit Jahren nicht wirklich

Der Zocker hat sich verzockt, jetzt ALL IN !

Der Mann ist eine Gefahr für den Euro und besonders für Deutschland. Er hat mit seiner expansiven Geldpolitik nichts erreicht, er hat die anvisierten 2% Inflationsrate nie erreicht trotz seiner wahnsinnigen Maßnahmen. Jetzt ist er mit seinem Latein am Ende und macht was alle Zocker tun, ALL IN !
Leider folgt auf Draghi eine genauso unfähige und korrupte Lagarde, die "ihrem Präsidenten Macron" jeden Wunsch ablesen wird. Der freut sich natürlich mit seiner Grand Pleite Nation über jede Hilfe.
Ich habe seit Jahren nur noch Gold und Schweizer Franken, dass muss irgendwann in die Hose gehen.

da können wir bürger so begeistert sein

Signore Draghi bestraft die reichen, um es uns armen und italien und frankreich zukommen zu lassen. schläft eigentlich unsere Regierung komplett?

Enteignung des Sparers

Wie soll man sich je etwas für eine Investition oder für das Alter ansparen, wenn es hierfür keine Zinsen mehr gibt. Diese Geldpolitik ist absurd.

Glück gehabt.

Wie gut dass ich gestern noch Gold gekauft habe (wollte eigentlich vorgestern, bin ich aber leider nicht zu gekommen). Der Preis ist nach dieser Ankündigung, die Strafe für Bargeldbesitz zu erhöhen, direkt mal wieder in die Höhe geschossen. Und wird auch noch weiter steigen. Fiatgeld ist nichts wert, man kann es besser unters Kopfkissen legen als auf dem Konto zu behalten und die Inflation frisst es sowieso weg.
Also bleiben nur die klassischen Anlagen: Immobilien, Aktien, Edelmetall. Bei Immobilien ist die Blase bis zum Bersten gefüllt, Aktien sehen aufgrund der Konjunkturdaten eher mau aus, also bleibt nur Edelmetall.

Die Enteignung geht weiter...

Herr Draghi hofft das die Menschen nun das Geld ausgeben und dadurch die Wirtschaft noch mehr brummt.
In Wirklichkeit verschießt er das letzte Pulver ,denn wenn nun eine Krise kommt wie will er dann ohne die Möglichkeit mehr die Zinsen zu senken die Wirtschaft stimulieren?
Wir haben den Zustand den Japan seit Jahrzehnten nach einer geplatzten Immobilienblase hat.
Wenn die Zinsen erhöht werden bricht Europa zusammen, werden die Zinsen nicht erhöht werden die Menschen indirekt enteignet.
Geld ist wie eine Batterie es verliert an Wert auch wenn man es.nicht nutzt.
Sobald die Zinsen erhöht werden platzt hier die Immobilienblase und die Aktienmärkte brechen ein.

@Paco (15:59)

Der Zocker hat sich verzockt, jetzt ALL IN !
Der Mann ist eine Gefahr für den Euro und besonders für Deutschland. Er hat mit seiner expansiven Geldpolitik nichts erreicht, er hat die anvisierten 2% Inflationsrate nie erreicht trotz seiner wahnsinnigen Maßnahmen. Jetzt ist er mit seinem Latein am Ende und macht was alle Zocker tun, ALL IN !
Leider folgt auf Draghi eine genauso unfähige und korrupte Lagarde, die "ihrem Präsidenten Macron" jeden Wunsch ablesen wird. Der freut sich natürlich mit seiner Grand Pleite Nation über jede Hilfe.
Ich habe seit Jahren nur noch Gold und Schweizer Franken, dass muss irgendwann in die Hose gehen.

____

Das liegt daran, dass an den Universitäten seit Jahrzehnten dieselbe wirtschaftswissenschaftliche Doktrin gelehrt wird, die sich in der Realität aber als falsch heraus gestellt hat. Und anstatt einfach mal über den Tellerrand hinauszuschauen und zu beobachten, was draußen passiert, wird weiter streng nach Lehrbuch gehandelt.

Wer bisher dachte das es

nicht noch schlimmer werden kann: nun es geht noch schlimmer und wenn es sein muss noch viel viel schlimmer.
Der Sparer wird ausgenommen wie eine Gans, die Lebenshaltungskosten werden mit der von der EZB erhofften Inflationszuname steigen. Steuern und Abgaben werden erhöht, Mieten (ausser Berlin) usw.
Nur was nicht steigen wird: Mein Gehalt und das von vielen Millionen anderen.
Wir sind die Verlierer, in die Ecke gedrängt durch Globalisierung und Finanzmarktwahnsinn der im November neuen Aufwind bekommt.
Und jedes, wirklich jedes Widerwort wurde von der Politik zerrieben.
Übrig bleiben verbitterte, von der Politik enttäuschte und verratene Bürger die sich außer bei Wahlen nicht mehr wehren dürfen.

Draghi und Lagarde werden das Spiel nicht gewinnen

Also dazu sage ich nur:

Draghi und Lagarde werden das Spiel gegen mich nicht gewinnen. Am Ende des Tages wird das Geld mir gehören und demnächst werde ich mir bei Bayer - wegen dem EUGH-Urteil heute im Fall Monsanto wegen diesem GEN-Soja - den Gewinn mitnehmen und woanders hin gehen. Ich werde bei Bayer erst wieder zurueck kommen wenn Bayer zerschlagen ist. Von daher hoffe ich, dass Singer jetzt den Druck dort endlich mal massiv erhöht!!

Außerdem werde ich dann halt die nächste Zeit meine Aktienmacht weiter erhöhen und dann schaut Draghi nämlich mal alt aus!!

Ätsch, Draghi und Lagarde!! Vergesst es. Ich lache und meinen Bausparvertrag werde ich ebenfalls verlagern (die LBS will mir kuendigen). Aber dass wird die LBS teuer zu stehen kommen. Denn dann werden die Landesbausparkassen pleite gehen. So viel dazu.

@àmonavis (16:08)

Enteignung des Sparers
Wie soll man sich je etwas für eine Investition oder für das Alter ansparen, wenn es hierfür keine Zinsen mehr gibt. Diese Geldpolitik ist absurd.

___

Ich spare auch. Aber nicht mit wertlosem Fiatgeld, sondern mit realen Werten. Mit Werten, von denen die so genannten Experten abraten - man kann ja schließlich nur reich werden, wenn andere arm werden. Auf "risikoarme" Anlagen wie Sparbuch, Bausparvertrag oder Staatsanleihen setze ich schon lange nicht mehr, das sind reine Geldverbrennungsmechanismen. Und wer meint, Aktien oder Fonds seien riskant, weil die Kurse ja auch mal nach unten gehen, der fällt genau auf den Trick rein, mit dem man die Kleinsparer arm halten will.

ein

weiterer Schritt zur Abschaffung der privaten Banken. Diese werden nach und nach Konkurs anmelden müssen (wenn nicht entgegen der erst kürzlich geschaffenen Regeln die jeweiligen Staaten, d.h. deren Steuerzahler, rettend eingreifen).
Die Französische Nationalbank steht in einer langen Tradition der Abhängigkeit vom französischen Staat, und diesen Gedanken hat auch Lagarde für sich und somit für die EZB übernommen.
Merkel hätte Lagarde verhindern können, aber ihr war es es wichtiger, vdL gut unterzubringen.

Sehr schön, was uns ein

Sehr schön, was uns ein Zögling von Goldman-Sachs als Abschiedsgeschenk noch präsentiert.
Die Devise heißt nicht sparen, sondern alles muss raus!
Mir muss mal bitte jemand erläutern, warum Banken, Versicherungen etc. keine Renditen mehr erwirtschaften können? Ach so, die und die Anleger werden ja für ihre Geldanlagen bestraft.
Das Zauberwort heißt ja Inflation! Ohne Inflation geht es uns nicht gut! Haben wir ja in der Weimarer Republik sehr gute Erfahrungen gesammelt..... Neben der künstlichen Befeurung einer neuen Immobilienblase, zinslose Kredite für High-Tech Nationen wie Rumänien oder Start-Ups in Bulgarien.
Schließlich lebt Deutschland ja mit seinem Exportüberschuß auf Europas Schultern. Aber wir haben was zum exportieren?
Mal den Vorschlag von Herrn Mertz aufgreifen, alle in Aktien investieren! Damit könnten wir alle Banker glücklich machen....
Aber noch ein versöhnliches Abschlußwort: Unter Lagarde wird es nicht besser werden.

Die Finanzkrise war teuer

Die Staaten werden nun ihre Schulden los, denn die 2 Billionen €, die der deutsche Staat an Schulden aufgetürmt hat, würden bei einem Zinssatz von 5% satte 100 Mrd.€ jährlich kosten. Dieses Zahlungen bleiben dem Staat erspart. Nun bekommt er sogar einen Bonus ausbezahlt, wenn er Geld leiht. Die Inflation hilft zudem, die Schulden los zu werden. Und: Das Wirtschaftswachstum lässt die Verschuldungsquote sinken. Deutschland steht also wieder ganz toll da - ohne wirklich etwas geändert, reformiert oder eingespart haben zu müssen.

@ schaunwamal (16:10): Bekämpfungsmaßnahme Drehtuer

hi schaunwamal

Zu dem hier:

Wenn die Zinsen erhöht werden bricht Europa zusammen, werden die Zinsen nicht erhöht werden die Menschen indirekt enteignet.

korrekt und da muss jetzt mal eine Drehtuer eingebaut werden. Denn alles was der mir wegnimmt, hole ich mir ueber die Börse mehrfach zurueck. Frei nach dem Motto:

rechte Tasche -> linke Tasche, linke Tasche -> rechte Tasche.

Ätsch und dass wird den Finanzminister ärgern. Tja.. und am Ende des Tages gehört das Geld mir und auch meinen fehlerhaften geänderten Steuerbescheid habe ich erfolgreich bekämpft und das Finanzamt zieht den Kuerzeren. Tja und jetzt kriege ich meine Kapitalertragssteuer raus. Denn die wurde - durch einen Fehler in der ELSTER-Software (die hatte mir in der Anlage KAP einen wichtigen Haken bei der Guenstigerpruefung rausgenommen und dadurch kam es zu einem Kettenfehler wodurch die mir meine Kapitalertragssteuer einbehalten wollten) - einbehalten.

@ schaunwamal (16:10): niedrige Immobilienpreise sind gut

@ schaunwamal

Denn ich hatte da einen schönen Brief ans Finanzamt geschrieben und hatte die nochmal auf die Fehler aufmerskam gemacht. Tja... Shit happens. :-D

Und dann zu diesem Punkt von Ihnen:

Geld ist wie eine Batterie es verliert an Wert auch wenn man es.nicht nutzt.
Sobald die Zinsen erhöht werden platzt hier die Immobilienblase und die Aktienmärkte brechen ein.

stimmt. Aber auch dass kann man umdrehen. Niedrige Immobilienpreise sind ein Kaufgrund und kein Grund zum Jammern. OK, fuer die Immobilienbesitzer ist es schlecht, stimmt. Aber fuer die Käufer wiederum ist es gut.

Gleiches ist es bei den Aktienkursen. Niedrige Kurse sind eine Einladung zum Kaufen. Denn je billiger man kauft, desto höher am langfristigen Ende der Gewinn.

Und so verteilt sich dann das Geld von Oben nach Unten.

Und wer lacht am Schluss??
Richtige Antwort: wir anderen.

Ich weis nicht wie Herr Dragi

Ich weis nicht wie Herr Dragi die Inflation berechnet, vielleicht würde es ja helfen das mal zu überprüfen. Allein die Erhöhung der Energiekosten und der Mieten hier in Deutschland reichen für 2%. Mir fällt nichts ein was soviel billiger geworden wäre das es das ausgleicht.

Natürlich

Geht es weiter mit billigem Geld für zombi Wirtschaft und Sparer betrügen .Haben die was falsches geraucht ? Wenn's knallt kommt wer hätte es ahnen können wir machen so weiter ?

Geldwert Null.

Die Geldpolitik von Draghi vernichtet so jeden Wert und Wertbedeutung des Geldes. Für den normalen Verbraucher ist dies total unverständlich. Keine Zinsen für sein hart erarbeitetes Geld. Das Geld ist gratis, also wertlos, bedeutungslos, ein Stück Papier. Schritt um Schritt schreiten wir so zurück in Richtung dreißiger Jahren. Da wird Otto Normal Verbraucher bald seine Bank um Gratisgeld bitten, so wie jetzt schon in Dänemark die Häuslebauer es von ihre Bank erhalten. Wer will den noch arbeiten ?
Verkehrte Welt Herr Draghi.

@Resi

du bist die grösste. das ändert aber trotzdem nix daran, daß niemand dem unfug von draghi und scholz einhalt gebieten will/kann

@demokratischue..., 16,14h

Da wird mir Angst und bange, ob Ihrer geballten Wirtschaftsmacht.
Ich dachte bisher immer, China oder ersatzweise Soros könnten die Finanzwelt ins Wanken bringen.
An Sie habe ich bisher nicht gedacht.

Die EZB muss ihren Kurs ändern!!

Die EZB muss den Kurs ändern. Die Zinsen muessen rauf! Denn wenn jetzt die Staatsregierungen - wegen der niedrigen Zinsen - auf Pump (also sprich auf Kredit) einkaufen, dann machen die nämlich erst recht schulden. Und damit steigt der Schuldenberg weiter an, anstatt zu sinken!! Oh man.. Leute echt..

Und wer zahlt am Ende des Tages die Rechnung, wenn der Staat ueberschuldet ist??
Richtige Antwort: der Buerger!!

Tja und deswegen heißt es jetzt fuer die Staatsregierungen: sparen!! Und nur das ausgeben, was sie hat und einen anderen Teil sollte sie besser in der Hinterhand behalten und ansparen.

Ich mach es genauso. Einen Teil von meinen Gewinnen lege ich zurueck und einen anderen Teil davon reinvestiere ich. Und auch meine Steuererstattung werde ich zum Teil ansparen und einen anderen Teil werde ich reinvestieren an der Börse.

Tja... so viel dazu...

Das ist keine Geldpolitik, sondern im wahrsten...

...Sinne ein Kapitalverbrechen!
Es sind alleine Banken, ihre
kriminellen Machenschaften und
ihre maßlose Gier, durch die
die Banken-Krise ausgelöst wurde,
und für deren Spätfolgen über die
EZB noch Heute, insbesondere
deutsche Sparer, in Geiselhaft
genommen werden!
Tausende Milliarden EURO wurden
in diesen ganzen Wahn mit der
"Bazooka" verteilt und wirklich
genutzt hat es so gut wie nichts!
Typische Beispiele für diese völlig
verfehlte "Strategie" sind Banken
wie etwa die Deutsche, oder die
Commerzbank!
Ich jedenfalls bin nicht bereit, zu
diesem ganzen Wahn jetzt Banken
auch noch durch Negativzinsen
auf mein Sparguthaben zu
alimentieren!
Von der Bundesregierung ist ganz
sicher keine Hilfe zu erwarten,
schließlich erdreistet sie sich doch
selber, ihre Bundesanleihen - selbst
solche mit dreißigjähriger Laufzeit -
zu Negativkonditionen anzubieten!

Die Gewinner von gestern...die Gewinner der Zukunft

Zum Beispiel Immobilienkonzerne und ihre Aktionäre. Die sich mit ihren riesigen Vermögen als Sicherheit noch leichter Zukäufe finanzieren können.
Ganz sicher nicht die Mieter, die sich noch stärker steigenden Mieten gegenüber sehen und schon deshalb noch weniger kreditwürdig noch mehr von ihrem verfügbaren Einkommen an eben die Konzerne und ihre Aktionäre zahlen werden.

Ein voller Erfolg. Der Lobbyisten, die täglich EU Politiker, Kommission und Verwaltung bearbeiten. Die jetzt ernten können von den Menschen, die tatsächlich arbeiten müssen und denen ganz sicher nie in Brüssel Straßburg und Frankfurt auch nur eine Sekunde zugehört wird. Sie haben keinen freien Zugang zu Politikern, wie die vielen Konzernvertreter, um ihre Anliegen tag täglich zu vertreten.

Eine selbstkorruptes politisches System, das nur eine Richtung kennt. Die Reichen reicher, die anderen ignorieren und zahlen lassen.

Landesbausparkasse

Werte Demokratieschue. ..
Ich denken nicht das die Landesbausparkasse pleite gehen wird wenn sie ihren Bausparvertrag verlagern. Eine solch große Einlage werden sie wohl nicht haben wie es ihrem Selbstbewusstsein entspricht.
Bin gespannt auf die Schlagzeile. Landesbank pleite weil Demokratieschue. .. ihren Bausparvertrag verlagert hat.
Wird sicher eine Eilmeldung.

@ 16:28 von DerVaihinger

Geht mir genau so.
Mir war nicht bewußt, wie man die Finanzwelt mit einem LBS-Bausparvertrag bis ins Mark erschüttern kann........

...verstehe ich nicht...

So richtig nachvollziehen kann ich das nicht.
Schuld an der schlechten Konjunktur, besonders im Süden Europas ist die Gierpolitik. Das Geld ist einseitig verteilt, das ist der ganze Grund der Misere. Man hat die Preise und Abgaben nach oben getrieben, so das sich Staat und einige wenige bereichern können, und unten fehlt das Geld. Deshalb wird mit billigen Geld keine Konjunktur anspringen.

Diese Politik

Diese Politik der EZB, belohnt die, die sich verschuldet haben und bestraft die Sparer.

Welche folgen dies für z.B. Riester-Verträge hat wird sich zeigen. Seit dieser Niedrigzins-Politik steigen die Immobilienpreise stetig an, aus meiner Sicht bildet sich hierdurch eine Immobilienblase, die irgendwann platzen muss.
Durch die Immobilienpreise entwickeln sich die Mieten und auch die, die mittlere Einkommen haben müssen einen hohen Anteil in die Miete stecken. Ganz zu schweigen von niedrig Lohn-Verdienern.

Im Ergebnis werden aktuell die armen Länder über Wasser gehalten, zulasten der reichen Länder.

Ich hasse es „an der Börse

Ich hasse es „an der Börse etwas anzulegen.“ Zinsen für sein Geld zu bekommen ohne irgendwelche Risiken eingehen zu müssen ist das einzig wahre.
Wenn man dann noch spekulieren möchte, dann bitteschön.
Zurück gelegtes Geld für‘s Alter Risiken unterwerfen zu müssen ist eine Unverschämtheit und Rücksichtslosigkeit von unserem Staat..

Immer weiter so mit dem Versagen

Die Geldpolitik der EZB ist doch eigentlich gescheitert. Die Maßnahmen haben nicht wirklich Erfolg gezeigt. Die Politik zeigt sich unbeeindruckt und reagiert nicht. Die Bedingungen für Leute mit geringerem Einkommen verschlechtern sich von mal zu Mal. Wenn Umsatz gesteigert werden soll, dann muss man da ansetzen wo er auch noch gesteigert werden kann. das wäre dann der Fall, wenn viele Leute denen wenig Geld zur Verfügung steht mehr Geld in Hand bekämen. Das würde bedeuten, daß man die Schere zwischen arm und reich zu machen müsste, nicht noch weiter auf. Da die Banken auf dem Geld sitzen bleiben trotz günstigster Kreditzinsen braucht ja wohl auch keiner Geld. Aber die EZB bestraft einfach mal fleißig weiter und sorgt zusätzlich dafür, daß die Probleme in Zukunft noch heftiger werden, weil auch Pensionsfonds z.B. nicht mehr wissen wie sie Geld verdienen sollen. Damit trägt die EZB dazu bei, daß Geld nichts mehr wert ist.

"Die Zentralbank kündigte zudem an, ihre Schlüsselzinsen solange auf dem aktuellen oder einem niedrigeren Niveau zu halten, bis das Inflationsziel von knapp zwei Prozent erreicht ist"

Dieses Zwei-Prozent-Inflationsziel scheint inzwischen zu einer Art Dogma geworden zu sein: Hauptsache, man erreicht es. Egal, wie bzw. womit.

Zum besseren Verständnis hier ein Auszug aus der Meldung „Wie Island vom Klimawandel profitieren will“ (tagesschau.de/ausland/island-hafen-101.html):
„… haben ein Megaprojekt auf den Weg gebracht. Gemeinsam wollen sie dort einen Hafen mit einer Kailänge von bis zu sechs Kilometern entwickeln. Der soll einmal Drehkreuz des durch schmelzendes arktisches Eis über die Nordwest- und Nordostpassage laufenden Containertransports zwischen Amerika, Asien und Europa werden“

Wenn unsere globale Wirtschaft richtig „geeicht“ (und gesteuert) wäre, könnte überhaupt niemand vom Klimawandel profitieren. Das wäre dann nur noch mit Wirtschaftsaktivitäten, die ihn eindämmen möglich.

Nur noch Schwachmaten am Werk

Man könnte langsam zum Anarchisten werden. Wie beschmiert sind die Experten eigentlich? Inflation erreicht man nicht durch billiger machen, sondern indem man die Preise erhöht. Diw Konjunktur wird angwheizt, wenn der Konsum steigt, und der steigt, wenn ich mehr Geld habe, zum Ausgeben. Was dieser Schwachkopf von Draghie hier seit Jahren aber ungestraft vollzieht ist die Enteignung des normalen Konsumbürgers. Und dafür wird er noch fürstlich von uns bezahlt. Dass diese Politik nicht funktioniert kann man seit Jahren hier erleben. Nur kommt man aus dem Sumpf nicht mehr raus, wenn nicht endlich jemand dem Mumm hat, hier eine Wende herbeizuführen. Ich werde jetzt erst recht mein Geld zusammen halten, da mir Herr Draghie meine Altersversorgung raubt. Und Frau Merkel schaut regungslos zu.

@friedrich peter... (16:27)

Geldwert Null.
Die Geldpolitik von Draghi vernichtet so jeden Wert und Wertbedeutung des Geldes. Für den normalen Verbraucher ist dies total unverständlich. Keine Zinsen für sein hart erarbeitetes Geld. Das Geld ist gratis, also wertlos, bedeutungslos, ein Stück Papier. Schritt um Schritt schreiten wir so zurück in Richtung dreißiger Jahren. Da wird Otto Normal Verbraucher bald seine Bank um Gratisgeld bitten, so wie jetzt schon in Dänemark die Häuslebauer es von ihre Bank erhalten. Wer will den noch arbeiten ?
Verkehrte Welt Herr Draghi.

____

Kurze Frage: wann waren bedruckte Papierscheine jemals etwas wert? Fiatgeld war noch nie etwas wert. Früher war Geld mit einem Gegenwert in Gold belegt. Heute beruht der "Wert" des Geldes einzig auf Vertrauen. Und da ich kein Vertrauen habe, tausche ich mein Geld in echte Werte um.
Und wegen Zinsen: Zinsen bedeuten exponentielles Wachstum und das bedeutet, dass immer schneller immer größere Beträge gedruckt werden müssen.

Am 12. September 2019 um 16:23 von Wiederstand Jezt

" Ich weis nicht wie Herr Dragi

Ich weis nicht wie Herr Dragi die Inflation berechnet, vielleicht würde es ja helfen das mal zu überprüfen. Allein die Erhöhung der Energiekosten und der Mieten hier in Deutschland reichen für 2%. Mir fällt nichts ein was soviel billiger geworden wäre das es das ausgleicht. "

Richtig, und wer jede Woche einkaufen für sich selbst geht, der weis auch das jede Woche ein paar Artikel teurer werden, oder weniger Inhalt haben.

Nur gibt es wohl niemand der wirklich unabhängig die Sachen prüft, dabei geht es um Lebensmittel Grundversorgung, nicht eingerechnete billig TV oder sonstige Spielereien.
Die kann man nicht essen.

Das Schiff (Euro) sinkt anscheinend

Die Anleihenkäufe klingen - besonders in den Summen - irgendwie nach dem verzweifelten Versuch ein untergehendes Schiff zu retten. Ich glaube, das Paradox wird sein, dass man in Wahrheit das Schiff nur schneller zum Sinken bringt.

Deutscher Einfluss?

Wo ist er denn hin, der deutsche Einfluß? Die EZB sitzt zwar in Frankfurt, das wars dann aber auch schon. Das deutsche Modell des Sparens hat sich überholt, wir sind untergegangen im Sturm der expanisven Geldpolitik unserer Freunde. Hoffentlich wissen die, was sie tun...

Jetzt heißt es Segel streichen und umschwenken...dem deutschen Sparer gehört nicht nachgeweiht, umerzogen muss er nun werden! Aktien, Aktien, Aktien!

Der Staat sollten uns bei der Umschulung unterstützen, schließlich wollen wir alle zum Aktien-Unternehmer der neuen Gattung werden: die Aktiengewinne möchte ich behalten, Verluste werden auf die Allgemeinheit umgelegt...der "Garantie"-Zins der Versicherung wurde durch auch plötzlich per Gesetz kleiner.

Kinderbücher muss man umschreiben, Erziehungstipps überdenken: oder soll ich meinem Kind wirklich noch beibringen, dass es etwas sparen soll?

@17:14 von nikioko

Kurze Frage: wann waren bedruckte Papierscheine jemals etwas wert? Fiatgeld war noch nie etwas wert. Früher war Geld mit einem Gegenwert in Gold belegt.

Und was ist an Gold wertvoller als an Papierscheinen? Auch der Wert von Gold ist eine reine Konvention.

Mit Gold selber kann man ziemlich wenig anfangen. Man verlässt sich darauf, dass irgendjemand einem etwas anderes dafür geben wird. Ganz genau wie bei Papiergeld.

Irrational

Wenn man fürs Gesparte Zinsen bekommt, gibt man einen Teil des Gewinns aus, und freut sich am Erhalt des Kapitals (was jedoch durch die Inflation aufgeknabbert wird).
Wenn ich aber mit Negativzinsen bedroht werde und ohne Zinsen fürs Alter vorsorgen soll, werde ich doppelt vorsichtig mit den Ausgaben ... eine kaufgetriebe Inflation kommt so nicht in Schwung.
Beängstigend ist die Politik, die zum Teil "keine Neuverschuldung" als Geldhorten proklamiert, wobei echte Zinsen bei dem aktuell aufgebauten Schuldenberg dem Staat jeden Handlungsspielraum auch in Deutschland nehmen würde ... also hoffen diese Politiker wie ein Junkie auf eine ewige Geldquelle ohne Zinsen.
Immobilien wurden in meiner Stadt schon vor 2 Jahren für einen Preis von 50 Jahresmieten verkauft ... laut EZB sind aber nur 7 von 8 Kriterien erfüllt, es ist somit keine Immobilienblase.
Eine größere Blase: Zombieunternehmen,
zudem wackelnde Banken (ohne Zinsertrag) und Lebensversicherungen, und steigende Hartz IV-Ausgaben.

Lange Zeit nur Zeit gekauft

die langsam abläuft. Nur Geld für eine ParalleFinanzIndustrie drucken ist wie Inflation auf Halde für den Tag X. Dann wird ein Ruck durchs EuroLand gehen.

Schon einmal darüber nachgedacht, dass die "Null-Zinsen"

auch damit zu tun haben könnten, dass wir der Exportweltmeister der EU sind ? Die anderen europäischen Länder importieren (aus Deutschland) auf Kredit und müssen sich dafür verschulden. Wenn es zu einer deutlichen Zinsanhebung durch die EZB kommen würde, müssten einige Euro-Mitgliedsländer Insolvenz anmelden und Deutschland würde über Target II und der von Macron sehnlichst gewünschten Transferunion dafür mit haften.
Die Sieger beim "Exportweltmeister" sind die Konzerne und Unternehmen, die Verlierer die Sparer und Arbeitnehmer, die sich auf Grund der aktuellen Zinslage keine Altersversorgung aufbauen können.

# vweh 16.14

Sie sagen es, der Bürger wird ausgenommen wie eine Gans, mit Duldung der GROKO. Die freut sich durch Niedrigzinsen über Mehreinnahmen im hohen zweistelligen Milliardenbereich, aber keiner kommt auf die Idee es dem Bürger zurück zu geben. Der Staat könnte die Zinsverluste der Sparbücher damit ausgleichen, tut er aber nicht.
Sie finden, die Bürger dürfen sich bei Wahlen noch durch ihre Stimme wehren. Die unmöglichsten Verliererkoalitionen verhindern jede Änderung. Parteien die etwas ändern wollen werden so an den Rand gedrängt. Von einer Demokratie kann nicht mehr gesprochen werden.

Aktien "ohne Wert"

Bei den vielen Tipps in Aktien zu investieren sollte man folgendes bedenken:

Es gibt 100 Aktien von Firma A.
100 Aktien wurden für 100 Eur verkauft, die Firma ist somit 10.000 Euro wert.
Nun möchte ein Käufer die Aktie unbedingt haben und veranlasst einen Besitzer die Aktie für 1000 Eur an ihn zu verkaufen, der Firmenwert ist nun von 10.000 auf 100.000 Eur gestiegen.
Nun glauben alle, ihr Aktienwert hätte sich verzehnfacht und sie wären reich.
(Von der Wertexplosion der unveränderten Firma ganz zu schweigen).
Nun verkauft ein Besitzer seine Aktie für 50 Eur, weil er schnell Geld braucht oder den Glauben in die Zukunft verloren hat.
Ohne Änderung ist die Firma nun nur noch 5.000 Eur wert, und alle, die auf weiter steigende Kurse gesetzt haben, haben weniger als vorher - weil nicht alle, sondern nur einer für 50 Eur verkauft hat.
Altes Fazit:
Nur realisierte Gewinne sind echte Gewinne.
Sichere und dauerhafte Werte sind gestiegene Aktienkurse nicht.

17:34 von TrautSich

>>Jetzt heißt es Segel streichen und umschwenken...dem deutschen Sparer gehört nicht nachgeweiht, umerzogen muss er nun werden! Aktien, Aktien, Aktien! <<
Ich kann sie beruhigen. Sie werden nicht umerzogen. Niemand wird Sie jemals zwingen Aktien zu kaufen.

16:17 von Sparer

dieser aussage schliesse ich mich vollumfänglich an. leider kann ich das nicht in so schöne worte kleiden!

Sinn der niedrig Zinsen

Über diesen Weg gelingt es der EZB das Geld der deutschen Sparer in den Süden oder Osten Europas zu verlagern. Denn statt Guthabenzinsen werden niedrige Kreditzinsen eingeräumt.

Vor allem die Deutschen legen ihr Geld auf das Sparbuch, insbesondere ältere Menschen. In anderen europäischen Ländern kauft man stärker Aktien oder Gold.

Wenn Deutsche Aktien kaufen, dann lassen sie sich Fonds andrehen, an welchen vor allem die Banken gut verdienen.

@Wielstadt

@17:14 von nikioko
Kurze Frage: wann waren bedruckte Papierscheine jemals etwas wert? Fiatgeld war noch nie etwas wert. Früher war Geld mit einem Gegenwert in Gold belegt.
Und was ist an Gold wertvoller als an Papierscheinen? Auch der Wert von Gold ist eine reine Konvention.
Mit Gold selber kann man ziemlich wenig anfangen. Man verlässt sich darauf, dass irgendjemand einem etwas anderes dafür geben wird. Ganz genau wie bei Papiergeld.

____

Muss ich Ihnen das wirklich erklären? Gold ist eine begrenzt verfügbare Ressource, die sich nicht wie Papiergeld in beliebiger Menge reproduzieren lässt. Durch die begrenzte Verfügbarkeit hat es im Gegensatz zum Geld einen realen Wert. Und was das "man verlässt sich darauf, dass ein anderer einem etwas dafür gibt": Richtig, das ist ein System, das seit Jahrtausenden funktioniert. Muss also irgendetwas dran sein.

Draghi und die Südfraktion

Das Anleihenkarussel wird wieder gedreht...Draghi verschafft den Südländern wieder frisches Geld...schließlich müssen ihre Anleihen wieder bedient werden. Der Gläubigerstatus der EZB türmt sich noch mehr auf...die Tilgung wird auf unbestimmte Zeit verschoben...wer wird die Billionen je zurückzahlen? Deutschland haftet mit fast 30 % ...mit anderen Worten, wir werden die Schulden der Südländer mitbezahlen müssen. Dazu kommen derzeit noch rund 900 Milliarden Targetschulden, die wir wohl nicht mehr wieder reinholen werden können...die neue EZB Präsidentin wird das Geldspiel kaum ändern...Frankreich braucht auch laufend EZB geschöpftes Geld.
Zinsen auf sein geliehenes Geld wird man in Europa auf lange Zeit nicht mehr bekommen.

Da hat "Hartmut der Lästige

Da hat "Hartmut der Lästige "vollkommen recht.
Die Leitragenden sind die Sparer und die die mühsam für Ihre Altersvorsorge ansparen. Ich will nicht wieder darauf rumhacken aber die Staatsdiener mir Ihren Pensionsansprüchen
ficht das alles nicht an.

Das 2 % Ziel ist antiquiert,

Das 2 % Ziel ist antiquiert, ebenso wie die Berechnungsgrundlage. Anleihenkäufe sind indirekte Staatsfinanzierung und gehörten verboten. Niedrigzins und Niedriginflation per se ist nicht schlecht. Man muss sein Geld eben auf dem Aktien- oder Immobilienmarkt anlegen.

17:13 von hswusel

Nur noch Schwachmaten am Werk

Man könnte langsam zum Anarchisten werden. Wie beschmiert sind die Experten eigentlich? Inflation erreicht man nicht durch billiger machen, sondern indem man die Preise erhöht. Diw Konjunktur wird angwheizt, wenn der Konsum steigt, und der steigt, wenn ich mehr Geld habe, zum Ausgeben. Was dieser Schwachkopf von Draghie hier seit Jahren aber ungestraft vollzieht ist die Enteignung des normalen Konsumbürgers. Und dafür wird er noch fürstlich von uns bezahlt. Dass diese Politik nicht funktioniert kann man seit Jahren hier erleben. Nur kommt man aus dem Sumpf nicht mehr raus, wenn nicht endlich jemand dem Mumm hat, hier eine Wende herbeizuführen. Ich werde jetzt erst recht mein Geld zusammen halten, da mir Herr Draghie meine Altersversorgung raubt. Und Frau Merkel schaut regungslos zu.
///
**
*
Vollste Zustimmung, aber auch die restlichen 700 leistungslos Bestversorgten labern nur.
*
Wer Staatsdiener ptozentual beglückt und Einzahler "berechnet" der betrügt

@ àmonavis

"Wie soll man sich je etwas für eine Investition oder für das Alter ansparen, wenn es hierfür keine Zinsen mehr gibt. Diese Geldpolitik ist absurd."

das ist auch schon lange klar genauso wie es nie wieder zinsen im postiven bereich geben wird im jetzigen geldsystem.aber die mehrheit läuft mit scheuklappen durch die welt. z.b. freiberufler haben nicht verstanden das sie im alter mit leeren händen dastehen werden da die versorgungswerke nur zum teil über umlage laufen der größte teil der beiträge wird gerade an den finanzmärkten verbraten die sehen sie nie wieder gut.
im gegenteil die leute halten sich noch für privilegiert sind aber die großen verlierer in der zukünftigen altersversorgung. die ersten versorgungswerke verschicken schon massive absenkungen der rentenprognosen raus und das ist erst die spitze des eisbergs.

Durch die politisch gewollte Null- und Minusverzinsung

werden Millionen Vorsorger und ihre Altersversorgung in Lebens- und Rentenversicherungen und Sparer kalt enteignet und der Gedanke der Eigenvorsorge ad absurdum geführt. Dafür werden Zombieunternehmen, -banken und Staaten künstlich beatmet, die in Wirklichkeit pleite und nicht lebensfähig sind

Wieso darf ein Herr Draghi - in Kleinkindmanier - an dem 2%

Inflationsziel festhalten, wenn der Kapitalismus (also die Verzinsung von Kapital) quasi abgeschafft wurde? Oder mit anderen Worten, das System mit dem Herr Draghi das Inflationsziel begründet, wurde von Ihm selbst längst über Bord geworfen...

@Karl Napf

"Signore Draghi bestraft die reichen, um es uns armen und italien und frankreich zukommen zu lassen. schläft eigentlich unsere Regierung komplett?"

der mann versucht nur das system am leben zu halten und hat als zentralbänker da nicht groß andere möglichkeiten. das weiß man in berlin auch und ist so gewollt behält es aber für sich und will daher auch keinen deutschen der diesen posten sehen. da ist viel heuchelei im spiel!

Am 12. September 2019 um 17:36 von Wielstadt

"Und was ist an Gold wertvoller als an Papierscheinen? Auch der Wert von Gold ist eine reine Konvention.

Mit Gold selber kann man ziemlich wenig anfangen. Man verlässt sich darauf, dass irgendjemand einem etwas anderes dafür geben wird. Ganz genau wie bei Papiergeld."
#
#
Bitte schauen Sie niemals bei Wiki vorbei und geben dort Goldpreis ein. Das lesen wird Sie bestimmt ermüden, da auch noch ganz viel Text und Tabellen zu lesen sind.
Ist ja auch nicht wichtig, wie oft das Papiergeld wertlos geworden ist, aber das Stück Gold hat den Wert nie verloren.
im Jahr 1948 wurde die Reichsmark von der D Mark abgelöst. Letzter Tag der RM Goldpreis Pro Kilo 3600 RM, erster Tag der DM Goldpreis Pro Kilo 3600 DM.
Alles andere verlor zw. 81-92% von seinem Wert, selbst Pfandbriefe.
Es ist daher besser nichts von diesem unnötigen Metall zu besitzen.

16:03 von Karl Napf

da können wir bürger so begeistert sein

Signore Draghi bestraft die reichen, um es uns armen und italien und frankreich zukommen zu lassen. schläft eigentlich unsere Regierung komplett?
//
*
*
Nein die schlafen nicht, dann wäre es nicht so schlimm.
*
Aber wieso stört Sie plötzlich die Solidarität die Deutschland doch überall leistet.
*
Das Geld ist doch da, nur nicht mehr bei den Einheimischen.
*
Schengen und Dublin, Pleiten, Pech und Pannen, aber schaffen wir auch noch grünes Vorreiten weiter zu bezahlen?
*
Wer wie Niedersachsen selbst von Pensionsnachzahlungen überrascht wird, der ist also vertrauenswürdig?
*
Hoffentlich holen die sich von dem 2% Rentenpannenplus(?) im folgenden Jahr wenigstens etwas mehr zurück, wegen der Solidarität.

@ Demokratieschue...

"Die EZB muss den Kurs ändern. Die Zinsen muessen rauf! Denn wenn jetzt die Staatsregierungen - wegen der niedrigen Zinsen - auf Pump (also sprich auf Kredit) einkaufen, dann machen die nämlich erst recht schulden. Und damit steigt der Schuldenberg weiter an, anstatt zu sinken!! Oh man.. Leute echt.."

was sie da vorschlagen mit zinsen rauf und schulden runter wäre das ende des kapitalistischen systems in westeuropa und wohl nicht nur da.
ich habe nichts dagegen aber ich glaube nicht das es ihr ziel ist!

Jawoll,super, nur so bekommt

Jawoll,super, nur so bekommt man die kleinen Sparer kaputt und sie geben endlich ihre letzten paar Kröten aus, auf dass endlich alles Geld bald nur noch auf einer Seite ist. Aber Dracula unser Spareroberkiller, oder heißt der Draghi, egal das Ergebnis ist ja eh das Selbe, der kriegt die kleinen und auch den allerletzten Kleinsparer schon alle blutleer, wetten!

Sparen lohnt sich auch ohne Zinsen

@ àmonavis:
Enteignung des Sparers
Wie soll man sich je etwas für eine Investition oder für das Alter ansparen, wenn es hierfür keine Zinsen mehr gibt. Diese Geldpolitik ist absurd.

Das finde ich auch. In Russland beträgt der Zinssatz immerhin stattliche 8%. Da macht das Sparen noch Spaß. (Über die Inflationsrate von 10% wollen wir mal schweigen).

@ ernst_thälmann

was sie da vorschlagen mit zinsen rauf und schulden runter wäre das ende des kapitalistischen systems in westeuropa

Wieso? Was hat der Abbau von Schulden mit dem Ende des kapitalistischen Systems zu tun?

@Demokratieschue...

"Ich mach es genauso. Einen Teil von meinen Gewinnen lege ich zurueck und einen anderen Teil davon reinvestiere ich. Und auch meine Steuererstattung werde ich zum Teil ansparen und einen anderen Teil werde ich reinvestieren an der Börse."

sie vergleichen ersthaft ihre haushaltsführung mit staatshaushalten, haben sie schon was von volkswirtschaftslehre gehört? das ist ja auch das problem das politiker von leuten(lobbyisten) beraten/gelenkt werden die nur betriebswirtschaft im hirn haben und das sind genau die falschen ratgeber! weil von volkswirtschaft verstehen diese herren null!

Das hat ja die ganze

Zeit schon do toll geklappt. Hauptsache, dem kleinsparer wird auch noch das letzte Hemd ausgezogen oder der Aktienkurs in unendliche Höhen gepusht. Und beim nächsten Knall haben dann alle nix mehr außer dem Geldadel... super! Feudalismus wieder eingeführt - prima Politik!

@Wielstadt 17.36

Mit Gold selber kann man ziemlich wenig anfangen."
Einen Goldbarren können Sie zumindest einem Plünderer an den Kopf werfen und wenn er groß genug ist geht der k.o. Mit Papiergeld funzt das nicht;-)

Für jede ...

... Person, natürlich oder juristisch sollte es einen Freibetrag geben.

Es sollten nur Personen bestraft werden, die ihr Geld wirklich horten.

I. d. R. legen die ihr Geld in Aktien an, worauf die auf die Dividende weniger Steuern zahlen als ein Kleinsparer.

Fazit: Letztlich zieht man doch denen das Geld aus der Tasche, die eh nicht so viel davon haben!

Der arme deutsche Sparer

Nun schreien sie wieder alle, dass die paar Kröten keine 10% Zinsen bekommen, ohne dabei einen Gedanken darauf zu verschwenden, wo der Geldregen denn wohl herkommen soll. Italien, Griechenland und andere werden gerügt wenn sie Schulden machen, dabei sind es genau die, die dafür sorgen, dass Geld für Zinsen bereit steht. Dieses Geld wird wiederum durch höhere Steuern und staatliche Risikobürgschaften eingenommen. Im Endeffekt ist alles nur ein Nullsummenspiel. Der deutsche Staat sollte mal an seinen Infrastrukturen (Autobahnbrücken, Schulen, DB, und vieles mehr) statt andauernd von irgendeiner Null zu berichten. Das Spiel mit dem Pump ist so weit fortgeschritten, dass es ohne weiteren Pump zu einer Abkühlung der Wirtschaft kommt.

Ab 2020 hat unsere nette Bundesregierung den Freibetrag für Gold-Tafelgeschäfte von 10000 auf 2000 Euro gesenkt (vor 2 Jahren waren es noch 15000 Euro). Klammheimlich wird den Bürgern die Freiheit gehommen. Hat die TS oder andere ÖR-Medien berichtet? Nein.

Wer spart, ist der Dumme. Aber die Regierung tut alles, um auch Ausweichmöglichkeiten zu verbieten, und irgendwie die Bürger zu enteignen.

Bargeldobergrenzen sind ebenfalls in Planung.

Hat Gold einen Wert?

@ nikioko:
Kurze Frage: wann waren bedruckte Papierscheine jemals etwas wert? Fiatgeld war noch nie etwas wert. Früher war Geld mit einem Gegenwert in Gold belegt.

In der heutigen Weltwirtschaft würde die gesamte Goldmenge dazu nicht reichen. Aber Gold hat für sich genommen auch keinen Wert. Man kann es zu Schmuck verarbeiten und braucht es in der Elektronik. Ansonsten hat Gold lediglich den Wert, den Käufer und Verkäufer ihm zubilligen. In einer Hungersnot könnte Gold 1 : 1 mit Kartoffeln aufgewogen werden.

Der Euro ist eine äußerst stabile Währung, weil die Europäer fest in ihn vertrauen. Das wird sich auch nicht ändern.

19:24 von LSLux

Der arme deutsche Sparer

Nun schreien sie wieder alle, dass die paar Kröten keine 10% Zinsen bekommen, ohne dabei einen Gedanken darauf zu verschwenden, wo der Geldregen denn wohl herkommen soll. Italien, Griechenland und andere werden gerügt wenn sie Schulden machen, dabei sind es genau die, die dafür sorgen, dass Geld für Zinsen bereit steht. Dieses Geld wird wiederum durch höhere Steuern und staatliche Risikobürgschaften eingenommen. Im Endeffekt ist alles nur ein Nullsummenspiel. Der deutsche Staat sollte mal an seinen Infrastrukturen (Autobahnbrücken, Schulen, DB, und vieles mehr) statt andauernd von irgendeiner Null zu berichten. Das Spiel mit dem Pump ist so weit fortgeschritten, dass es ohne weiteren Pump zu einer Abkühlung der Wirtschaft kommt.
///

*
Ud wenn es Geld für Schulen gibt, dann wird es in A13 für Alle umgerubelt und die Toiletten bleiben versifft.
*
Gelebter Verstand unseres Bildungs- und Kultursystem eben.

@ Oliver_0601

I. d. R. legen die ihr Geld in Aktien an, worauf die auf die Dividende weniger Steuern zahlen als ein Kleinsparer.

Kleinsparer zahlen keine Steuern auf Zinsen, denn es gibt einen hohen Sparerfreibetrag. Weniger geht nicht.

@ Dana

Ab 2020 hat unsere nette Bundesregierung den Freibetrag für Gold-Tafelgeschäfte von 10000 auf 2000 Euro gesenkt (vor 2 Jahren waren es noch 15000 Euro). Klammheimlich wird den Bürgern die Freiheit gehommen. Hat die TS oder andere ÖR-Medien berichtet? Nein.

Solche Anlagedetails sind für 99,9 % der Bürger auch völlig uninteressant. Diese Beschränkungen, die Sie kritisieren, sind übrigens sinnvoll und haben etwas mit Geldwäsche zu tun.

Am 12. September 2019 um 19:29 von Peter Goge

"Aber Gold hat für sich genommen auch keinen Wert. Man kann es zu Schmuck verarbeiten und braucht es in der Elektronik. Ansonsten hat Gold lediglich den Wert, den Käufer und Verkäufer ihm zubilligen. In einer Hungersnot könnte Gold 1 : 1 mit Kartoffeln aufgewogen werden."
#
#
Ich habe in meinem Leben einige jüdische Mitbürger kennengelernt, die in der "braunen" Zeit nur durch Gold in einen Zug Platz gefunden haben in Richtung Rettung. Mit Geld wurde dieser verweigert.

um 19:39 von Peter Goge

Sie glauben ganz offensichtlich auch jeden Mist, der von offizieller Seite verbreitet wird. Mit Goldbarren und Münzen wird kaum Geldwäsche betrieben, viel eher mit Immobilien.
Ein Bargeldverbot wird langfristig angestrebt, damit ein negativer Zins auch durchgesetzt werden kann und der Staat jederzeit einen Überblick und möglichen Zugriff auf das Geld der Kleinsparer hat.

@ nikioko

Gold ist eine begrenzt verfügbare Ressource, die sich nicht wie Papiergeld in beliebiger Menge reproduzieren lässt. Durch die begrenzte Verfügbarkeit hat es im Gegensatz zum Geld einen realen Wert.

Gold hat keinen realen Wert, Gold hat nur den Wert, den Ihnen ein Käufer dafür bereit ist zu bezahlen. Übrigens ist jede Ressource begrenzt.

19:47 von Hartmut der Lästige

dieser aussage schliesse ich mich vollumfänglich an, weil ich das nicht in so schöne und klare worte kleiden kann

19:34 von Peter Goge

das ist natürlich unsinn auch ein kleinsparer, der nicht nur ein sparbuch hat, zahlt ca 28% steuern, also vielmehr, als familie mustermann, falls ich das hier so offen sagen darf!!

Geld regiert die Welt

Da sieht man einmal, wie Geld die Welt regiert.

Die Geldmächtigen bestimmen das Weltgeschehen, die Politiker sind lediglich deren Marionetten und das Volk ist die Melkkuh der Nation.

Wo bleibt der Protest deutscher Politiker??

Haben sie sich nicht dazu verpflichtet, Schaden vom deutschen Volk abzuwenden? Man merkt das der Leiter der EZB Italiener ist, er macht Politik für Staaten, die sich immer weiter verschulden, zum Schaden der anderen Euro Staaten. Unfassbar, dass meine solide Altersvorsorge bestraft wird. Was ist hier los? Diese Politik führt in eine Katastrophe und dann ist wohl Schluß mit dem inneren Frieden in Deutschland.

@ Karl Napf

das ist natürlich unsinn auch ein kleinsparer, der nicht nur ein sparbuch hat, zahlt ca 28% steuern, also vielmehr, als familie mustermann, falls ich das hier so offen sagen darf!!

Da sind Sie einfach unzureichend informiert.
Der Sparerfreibetrag beträgt für jeden Steuerpflichtigen 801 € (für zusammen veranlagte Ehepaare 1602 €). Die Testsieger bei Tagesgeldanlagen zahlen 0,75 Prozent Guthabenzinsen. Ein Alleinstehender müsste also mehr als 106.800 € anlegen um mit den Zinsen über die 801 € zu kommen. Für mich ist das kein Kleinsparer mehr.

@ Defender411

Wo bleibt der Protest deutscher Politiker??
Haben sie sich nicht dazu verpflichtet, Schaden vom deutschen Volk abzuwenden?

Und genau deshalb wäre der Protest völlig unsinnig.

@ Defender411

... er macht Politik für Staaten, die sich immer weiter verschulden, zum Schaden der anderen Euro Staaten.

Worin soll dieser Schaden denn bitte bestehen?
Wenn Ihnen die Argumente fehlen, sollten Sie auch nicht versuchen, Politiker oder Banker zu kritisieren.

#Peter Goge 19.39

Oder mit ihrer Gutgläubigkeit in den Euro. Natürlich Geldwäsche, alles wo der Staat nicht drankommt ist gleich Geldwäsche, oder Terrorfinanzierung.
Wenn ich also 10000,- in Aktien anlege, dann ist es OK. Wenn ich mich entschließe es in 7 Krügerrand anzulegen, dann ist es Geldwäsche. Sehr interessant, ich glaube sie haben kein Gold und hätten gerne welches. Ich kaufe seit 25 Jahren immer dazu und bin sehr glücklich damit.
Ich hatte auch mal den Fehler gemacht, auf der Börse zu investieren, bis ich gemerkt habe, wenn ich meinen Bänker um 9.00 anrufen konnte, war die Wurscht schon gegessen. Die Profis waren immer vorher am kaufen und verkaufen, sie hatten die Infos immer vor mir, deshalb hab ich schnell die Finger davon gelassen. Das kann ich auch allen Leuten guten Gewissens raten. Finger weg von der Börse!

19:39 von Peter Goge

@ Dana

Ab 2020 hat unsere nette Bundesregierung den Freibetrag für Gold-Tafelgeschäfte von 10000 auf 2000 Euro gesenkt (vor 2 Jahren waren es noch 15000 Euro). Klammheimlich wird den Bürgern die Freiheit gehommen. Hat die TS oder andere ÖR-Medien berichtet? Nein.

Solche Anlagedetails sind für 99,9 % der Bürger auch völlig uninteressant. Diese Beschränkungen, die Sie kritisieren, sind übrigens sinnvoll und haben etwas mit Geldwäsche zu tun.
///
*
*
So die Besteuerung bekannter Geschäfte mit versteuertem Geld dient der Verhinderung von Geldwäsche.
*
Kein Wunder das die WIRKLICHE nicht aufhört.

Draghi schadet allen Euro Staaten und keiner stoppt den Irrsinn!

Wo bleibt der gesunde Menschenverstand? Draghi macht Politik zugunsten seines Heimatlandes und ihm sind die Folgen egal, oder er blendet sie komplett aus. Und wasmacht die Bundesregierung, schwarze Null ohne Anstrengungen zu Lasten, der von ihnen propagierten privaten Altersvorsorge. Warum sollen wir alle anfangen an Börsen zu zocken. AGs zerstören solide Wirtschaftsunternehmen, wenn Investitionen zugunsten von Gewinnausschüttungen zurück gestellt werden. Leider gibt es hierfür genug Beispiele.

Lagarde gibt den deutschen Sparern dann den Rest!

Hauptsache ihrem Land nützt diese freche Geldpolitik. Ich bin sowas von sauer, dass unsere Politiker ihre Bürger im Stich lassen.

@ Hartmut der Lässige

... die Verlierer die Sparer und Arbeitnehmer, die sich auf Grund der aktuellen Zinslage keine Altersversorgung aufbauen können.

Das ist einfach falsch.
Der Zinssatz spielt beim Aufbau der Altersversorgung eine absolut untergeordnete Rolle. Keine Altersvorsorge basiert schwerpunktmäßig auf Zinsen, also den Gebühren, die ich für verliehenes Geld leistungslos beanspruche. Volkswirtschaftlich ist das auch nicht sinnvoll. Die Altersversorgung basiert fairerweise hauptsächlich auf meinen Einzahlungen.

Anscheinend hat kaum einer

Anscheinend hat kaum einer hier im Forum nennenswerte Zinsbeträge bisher erhalten. Naja daß bedeutet halt auch, daß sie kaum Geld haben das Zinsen bringt. Jetzt kann ich auch die eher linken Einstellungen besser verstehen.

20:20 von Peter Goge

Volkswirtschaftlich ist die Politik der EZB vollkommen wirkungslos und schädlich! Der Immobilienmarkt überhitzt und wird, über kurz oder lang zusammenbrechen. Investoren werden nicht im erforderlichen Maß getätigt, da die Wirtschaft durch Brexit und Trump verunsichert und da kann das Geld noch so billig sein. Was soll also eine Geldpolitik, die seit Jahren nicht den gewünschten Erfolg zeigt. Ich gehe davon aus, dass sie vom Fach sind, also erklären sie uns hier den tieferen Sinn der EZB Politik, wenn selbst Bundesbanker den Kopf schütteln und nicht aufhören zu warnen. Ich bin bereits geschädigt, wenn ich die Entwicklung meiner Lebensversicherungen ansehe. Selbst meine Font basierten Altersvorsorgen zeigen nur mäßige Entwicklung.

Hat nichts mit Italien und Draghi zu tun

Hier werden dann jetzt auch wieder die unterschiedlichen Nationen bewertet und die bösen Italiener als Übeltäter hingestellt.

Ich glaube nicht, dass Herr Draghi allein für diese Massnahme verantwortlich ist. Hierzu gibt es bestimmt ein Gremium, welches die wirtschaftlichen Parameter, unabhängig der Staatsangehörigkeit, genauestens analysiert. Herr Draghi kann bestimmt nicht nach Gutdünken schalten und walten, auch wenn kleinkarierte Besserwisser sich nicht vorstellen können, dass auch Herr Draghi sich gegenüber den Staatschefs verantworten muss.

Genau diese Einteilung in gute Deutsche, böse Italiener, arme Griechen, usw. hat dazu geführt, dass einige Schlaumeier die ungebildeten Massen dazu bewegen einem EU-Austritt per Referendum die Mehrheit zu verleihen oder eine Ausländermaut zu fordern. Weiter so mit dieser Propaganda, dann ist es bald wieder wie vor der EU, Grenzen dicht und vorbei mit der langerkämpften Freiheit. Die Mauer kann dann auch wieder aufgebaut werden ...

@ Paco

Wenn ich also 10000,- in Aktien anlege, dann ist es OK. Wenn ich mich entschließe es in 7 Krügerrand anzulegen, dann ist es Geldwäsche.

Nein, wenn Sie es offenlegen, ist es keine Geldwäsche.

Sehr interessant, ich glaube sie haben kein Gold und hätten gerne welches. Ich kaufe seit 25 Jahren immer dazu und bin sehr glücklich damit.

Hört sich gut an, das gönne ich Ihnen.
Nein, ich besitze weder Gold noch ein dickes Sparbuch. Ich besitze mit meiner Familie ein Haus und einen Garten, zahle Darlehensraten und finanziere die Ausbildung meiner Kinder. Gold habe ich noch nicht vermisst. In einer Krise sind die Kohlrabi aus meinem Garten vielleicht wichtiger als das Gold in Ihrem Tresor.

@ Defender411

AGs zerstören solide Wirtschaftsunternehmen, wenn Investitionen zugunsten von Gewinnausschüttungen zurück gestellt werden. Leider gibt es hierfür genug Beispiele.

Die Zinsen sind Ihnen zu niedrig, Gewinnausschüttungen wollen Sie aber auch nicht. Erkennen Sie den Widerspruch? Wissen Sie denn, was Sie eigentlich wollen?

@Peter Goge (19:29)

In der heutigen Weltwirtschaft würde die gesamte Goldmenge dazu nicht reichen. Aber Gold hat für sich genommen auch keinen Wert. Man kann es zu Schmuck verarbeiten und braucht es in der Elektronik. Ansonsten hat Gold lediglich den Wert, den Käufer und Verkäufer ihm zubilligen. In einer Hungersnot könnte Gold 1 : 1 mit Kartoffeln aufgewogen werden.
Der Euro ist eine äußerst stabile Währung, weil die Europäer fest in ihn vertrauen. Das wird sich auch nicht ändern.

____

Na, dann vertrauen Sie mal weiter auf den Euro. Irgendwer muss ja auch nach dem Zusammenbruch auf der Verliererseite stehen.

um 20:30 von Peter Goge

Auch wieder falsch. Ohne Zinsen kann man sich keine Altersversorgung zusammensparen, da die Inflation die Kaufkraft des angesparten Kapitals im großen Stil vernichtet.
Am Ende hat man dann sein Arbeitsleben lang eisern gespart und am Ende doch keine nennenswerte Altersabsicherung.
Der Zinssatz sollte/muss immer mindestens die Inflationsrate ausgleichen. Erst darüber hinaus kann man von "leistungslosem" Einkommen sprechen.

@ Defender411

Volkswirtschaftlich ist die Politik der EZB vollkommen wirkungslos und schädlich!

In wie fern?
Bitte lassen Sie Herrn Trump und den Brexit aus Ihrer Erklärung raus, dafür ist Herr Draghi definitiv nicht verantwortlich.

@Peter Goge (19:48)

@ nikioko
Gold ist eine begrenzt verfügbare Ressource, die sich nicht wie Papiergeld in beliebiger Menge reproduzieren lässt. Durch die begrenzte Verfügbarkeit hat es im Gegensatz zum Geld einen realen Wert.

Gold hat keinen realen Wert, Gold hat nur den Wert, den Ihnen ein Käufer dafür bereit ist zu bezahlen. Übrigens ist jede Ressource begrenzt.

____

Falsch. Fiatgeld ist völlig unbegrenzt. Notfalls hängt man eben ein paar Nullen dran. Und da unser System auf Zins und Zinseszins basiert, muss das System irgendwann crashen. Jeder, der etwas Ahnung von Mathematik hat, weiß das. Und wenn es soweit ist, dass das Geld waschkörbeweise rausgetragen wird, dann werden ein paar Nullen gestrichen und von vorne angefangen. Die Washckorbbesitzer sind dann die Verlierer, diejenigen, die in reale Werte investiert haben, die Gewinner.
Die Blase ist bloß noch nicht geplatzt, weil die Länder keine Münzhoheit mehr haben und die EZB den Crash künstlich verzögert.

@PeterGoge 20:30 „Der

@PeterGoge 20:30
„Der Zinssatz spielt beim Aufbau der Altersversorgung eine absolut untergeordnete Rolle. Keine Altersvorsorge basiert schwerpunktmäßig auf Zinsen, also den Gebühren, die ich für verliehenes Geld leistungslos beanspruche. Volkswirtschaftlich ist das auch nicht sinnvoll. Die Altersversorgung basiert fairerweise hauptsächlich auf meinen Einzahlungen.“
Das ist einfach daneben.
Völlig falsch.
Der Zinssatz ist eben das wichtigste. Ich denke Sie sind eher sprachlich begabt, mit Mathe haben Sie es nicht so sehr.
Über die Jahre und Jahrzehnte spielt der Zinssatz die größte Rolle.
Und was ist fair? Je mehr Geld für das Leben im Alter zur Verfügung steht um so besser.
Ich bin gespannt wie wenig meine Rücklagen fürs mein und meiner Frau Alter in 10 Jahren noch wert sind. Vielleicht halb so viel wie jetzt oder ein Viertel??
Und wofür nimmt man uns das Geld ab??

@ Hartmut der Lässige

Am Ende hat man dann sein Arbeitsleben lang eisern gespart und am Ende doch keine nennenswerte Altersabsicherung.

Sind Sie nicht rentenversichert?

20:33 von th711

Die "linke" Einstellung hatten alle Bankberater in den 80er Jahren. Die deviese war Risiko splitten. Solide Anlagen, wie Bausparverträge und Lebensversicherungen waren die Basis und nur ein gut verzichtbarer Anteil sollte man in Aktien und Fonds investieren. Lebensversicherungen sind nun mal langfristig, da nach Jahren umzusatteln lohnt nicht mehr und somit muss man mit den geringeren Renditen leben. Das Problem bei dem Aktienmarkt, Unternehmen die Renditen ausweisen bekommen Kapital, das sind nicht unbedingt Unternehmen die langfristig denken und reinvestieren. Die Politik ist nicht interessiert gegen die EZB zu agumentieren, denn erleichtert es doch die Haushaltspolitik, denn die Staatsverschuldung sinkt ohne große Maßnahmen. Investitionen durch den Staat werden auch nicht, in notwendiger Weise getätigt, was ja eigentlich die EZB und die Wirtschaft begrüßen würde! Die Bürger werden, sofern sie nicht zocken, enteignet! Staaten, die ohne große Konzepte Schulden machen, machen weiter!

die Draghi-GroKo

Dieser Draghi schlägt kurz vor Ende seiner Amtszeit noch mal richtig zu. Der dt. Sparer wird arm gemacht. Unser ganzes Spar- und Finanziersystem bricht zusammen.
UND FÜR WEN?
Jetzt wird dieser von Merkel ausgesuchte Herr nach Goldman Sachs zurück kehren wo ihn alle Heuschrecken auf die Schulter klopfen und er seine Prozente einstreichen kann.
Hauptsache am Mittelmeer freut man sich über billige Schulden.
Und demnächst in Frankreich.

@ th711

Der Zinssatz ist eben das wichtigste. Ich denke Sie sind eher sprachlich begabt, mit Mathe haben Sie es nicht so sehr.
Über die Jahre und Jahrzehnte spielt der Zinssatz die größte Rolle.

Nein, eben nicht. Die Zinsen sind die Gebühr, die jemand Ihnen zahlt, weil sie ihm Geld leihen. Also nur ein kleines Zuckerl on top. Die Zinsen spielen keine große Rolle beim Sparen. Hier ist Bescheidenheit gefordert.

Momentan sind diese Gebühren eben gering, denn die Menschen, die diese Gebüren zahlen sollen, müssen das Geld ja auch erst erarbeiten. Diese Menschen stecken ihr Geld aber vielleicht lieber in ihre eigene Altersversorgung.

@ th711

Und wofür nimmt man uns das Geld ab??

Niemand nimmt uns Geld ab, man gibt uns nur weniger dazu als vor 20 Jahren.

um 20:55 von Peter Goge

Doch, und ich habe mein ganzes Arbeitsleben immer die Höchstbeiträge eingezahlt. Dafür bekomme ich jetzt etwa 22% meines Gehaltes aus der staatlichen Rentenkasse und nicht 70 % wie die Beamten.
Wenn Sie das jetzt nicht verstehen und nachfragen wollen, rate ich Ihnen sich einmal näher mit unserem Rentensystem zu befassen, das "Besserverdiener" stark benachteiligt und die deshalb privat vorsorgen müssen um halbwegs ihren Lebensstil halten zu können..

Und die Erde ist eine Scheibe

@ claudius19:
Unser ganzes Spar- und Finanziersystem bricht zusammen.

Und wie wäre es, wenn wir sachlich bleiben würden?

@ 19:14 von deutlich

"Einen Goldbarren können Sie zumindest einem Plünderer an den Kopf werfen und wenn er groß genug ist geht der k.o. Mit Papiergeld funzt das nicht;-)"

Bei den Bundesbankfilialen können Sie sogenannte "Steine" kaufen.

Ein Stein sind 10 Bündel Geldscheine, insgesamt also 1000 Scheine dicht eingeschweißt.

Auch ganz schön hart und schwer!

@Karl Napf, 16.03 Uhr

Nun lasten Sie doch nicht immer die Fehler der
EZB unserer Bundesregierung an. Ich erinnere mich noch recht gut, dass u.a. Frau AKK erst vor wenigen vehement gegen die Politik des billigen Geldes angekämpft und eine Kehrtwende gefordert hat. Draghi ist Italiener - und nachdem Salvini den Staat durch seine Schuldenpolitik vollends gegen die Wand gefahren hat, scheint da vielleicht auch ilatlienisches Blut die Feder geführt zu haben. Dennoch: Diese Politik ist eine schallende Ohrfeige für alle Sparer, Versicherungen und Banken. Sie wird nicht dazu führen, Staaten zu einer stabilen Haushaltspolitik zu bewegen, so wie dies die Bundesregierungen der vergangenen Jahre getan haben. Die EZB hat leichtfertg eine Chance vertan.

Am Mittwoch , 30. Oktober ist Weltspartag

Das ist in Europa dann Dank der EZB ein Termin für Idioten.

Kann nur eins bedeuten,

das kapitalistische System aka Poker monopolisiert sich immer extremer und man will dem mit Negativzins entgegenwirken.

Nur gut, dass wir hierzulande noch Bargeld haben, denn ich bin der Meinung, dass diese Guthabenschrumpfung auch irgendwann auf den Normalbürger weitergegeben wird (siehe Zypern).

Giralguthaben wird möglichst abgehoben als Bargeldreserve, und im Zweifel gibts noch ne private physich jederzeit habhafter Goldreserve.

Mal gespannt wann das Goldbesitzverbot, oder gar Goldpfändung offiziell angesprochen wird.

Ich weiss, viel Verschörungstheorie, war eine Disskussion über Bargeldabschaffung aber auch schonmal, mittlerweile öfters mal in den Medien.

Häuschen existiert auch, so gesehen fühle ich mich geistig und materiell einigermassen abgesichert - zumindest gegen den "Rest" - und um den sollte es grundsätzlich handeln.

Aber vielleicht werden ab einem gewissen Punkt wieder Banken von Steuergeldern gerettet, dann haben wir alle was vom schwarzem Loch.

Am 12. September 2019 um 20:43 von Peter Goge

"Nein, ich besitze weder Gold noch ein dickes Sparbuch. Ich besitze mit meiner Familie ein Haus und einen Garten, zahle Darlehensraten und finanziere die Ausbildung meiner Kinder. Gold habe ich noch nicht vermisst. In einer Krise sind die Kohlrabi aus meinem Garten vielleicht wichtiger als das Gold in Ihrem Tresor."
#
#
Sollte es zu einem Crash des Euros kommen und dieser Wertlos werden, sind Sie Ihr Haus schneller los als Sie es jetzt Glauben. Alle Guthaben werden genullt, die Schulden werden aber in die neue Währung umgerechnet.
Ob Sie dann den gepflanzten Kohlrabi genießen dürfen ist fraglich.

@PeterGoge Es gibt leider

@PeterGoge
Es gibt leider Leute die nicht merken wie Ihnen geschieht, wie man sie übervorteilt.
Schönen Abend noch.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,
die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: