Ihre Meinung zu: Rechte Umweltpolitik: Wenn Klima- zum Heimatschutz wird

19. September 2019 - 9:44 Uhr

Während die AfD gegen Windkraft und für den Diesel kämpft, entdecken rechte Parteien in anderen EU-Staaten zunehmend den Klimaschutz. Sie versuchen, das Thema neu zu besetzen. Von Patrick Gensing.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.583335
Durchschnitt: 3.6 (12 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Rechts und Klima

Die Klimapolitik könnte zum Sargnagel der europäischen Rechten werden. Je mehr sie sich mit diesem Thema beschäftigt, umso mehr wird sie feststellen, dass eine Klimapolitik nicht aus der Politik von Vaterländern besteht, sondern im Gegenteil aus intensiver internationaler Zusammenarbeit. Das Gift, was bei uns in die Flüsse gelangt, kommt schnell bei Nachbarländern an. Das CO2 was wir produzieren führt nicht automatisch bei uns zu klimabedingten Naturkatastrophen, sondern gelangt in die Atmosphäre, wo es weltweit gefährlich wirken kann. Damit müsste die Rechte zugeben, dass unser Verhalten zu klimabedingter Flucht von Menschen führt. Nur bei einem Thema würde Abschottung helfen: beim Einschleppen von Krankheitserregern und Flora und Fauna, die die heimische Pflanzen- und Tierwelt bedroht.

dass

weniger Menschen weniger Ressourcen benötigen, ist eine Tatsache. Insofern benötigt die Staatengemeinschaft klima- und ernährungstechnisch betrachtet ein Konzept zur globalen Geburtenbegrenzung. Auch auf einzelne Staaten bezogen kann nicht geleugnet werden, dass Bevölkerungswachstum, aus welchen Gründen auch immer, getroffene Umweltschutz-Massnahmen konterkarieren kann.

Mutige AfD

""Die AfD liegt damit auf einer Linie mit US-Präsident Donald Trump.""

Der auf einer Linie mit der überwiegenden Mehrheit seiner Republican Party liegt.

""Beim Umwelt- und Klimaschutz stehen rechtsradikale Parteien also offenkundig vor einem Dilemma.""

Also sind die Republicans und die AfD rechtsradikal?

Wie die Parteien reagieren hängt maßgeblich vom Ausmaß der medial erzeugten Klimahysterie ab. Wie "Fridays for future" jetzt erfährt, gibt es in den USA diese Hysterie nicht und wegen der dortigen gleichberechtigten Medienlandschaft, ist es viel leichter Themen besonnen und sachlich zu behandeln als in der EU. Daher sind die politischen Positionen der AfD hier besonders mutig.

Nationalismus und Klimaschutz

>>Beim französischen Rassemblement National (RN) heißt es beispielsweise, Grenzen seien die mächtigsten Verbündeten der Umwelt.<<

Die Quadratur des Kreises rechtsnationaler Klimapolitik ist, ein zweifelsohne grenzüberschreitendes Klima mit dem Mantra nationaler Souveränität zu verbinden.

Die AfD leugnet deshalb schlicht das Problem und der RN behauptet mal eben, sich abschottende Gesellschaften würden (dann) wirksamen Klimaschutz betreiben .

Beiden gemeinsam ist, dass man am liebsten mit dem "Problem" nichts zu tun haben will und deshalb jedem eigenen Wähler die scheinbar komfortable Option bieten will, den Kopf ohne schlechtes Gewissen in den Sand stecken zu können.

Blöd nur, wenn dann der Sand immer heißer wird.

Welches Thema für welche Parteien erlaubt

Tja , jeder kann auf den Zug aufspringen , wenn auch mit anderen Zielen, die Einen wollen mehr Geld in die Kassen spülen , die Anderen wollen gewählt werden und zu zahlen muss mal wieder das Volk . Als wenn Deutschland oder Europa lebt unter einer Glasglocke .

"Klimareligiöser Wohlstandsvernichtung"?

Das einzige, was etwas mit Religion zu tun hat, ist der sektenhafte Charakter der AfD, deren Anhänger sich in eine Scheinwelt eingegraben haben, in der sie für Fakten und Argumente nciht mehr empfänglich sind. Es wird nur das geglaubt, was von der AfD verkündet wird, auch wenn es nachweislich falsch ist. Und wer auch nur etwas von der Doktrin abweicht, wird als "links-grün versiffter Systemling" abgetan.

Gegen Umweltvergiftung- u. Verschmutzung

muss was getan werden, denn hier ist massgeblich der Mensch verantwortlich.
Der Klimawandel ist natürlich und geht auf die Sonne und Kräfte im Erdinneren zurück.
Dagegen kann der Mensch nichts machen.

re bobby3001

" Nur bei einem Thema würde Abschottung helfen: beim Einschleppen von Krankheitserregern und Flora und Fauna, die die heimische Pflanzen- und Tierwelt bedroht."

Nicht mal da.

Oder lassen sich Tier- und Pflanzenarten an der Grenze abweisen?

Die Grünen / AfD und Windräder / Diesel

Es liegt in der Natur der Sache, dass Populisten immer gerade das propagieren, was "das Volk" will.
Bis vor wenigen Jahren stand "der Diesel" vor allem bei den Grünen sehr hoch im Kurs wgen seines geringen CO2-Ausstosses und weil er (was mittlerweile alle vergessen haben) mit Pflanzenöl sogar CO2-neutral betrieben werden kann.

Genauso wie Verbrenner auch mit Biosprit gefahren werden können - in Brasilien sind viele Fahrzeuge so unterwegs.

Nun ist der Diesel halt bei den Grünen in Ungnade gefallen. Bei der AfD - so suggeriert der Artikel - nicht.

Dafür sind - auch das suggeriert der Artikel - Windräder bei den Grünen beliebt. Wirklich? Ist das so?
Die geschredderten Vögel und die infraschallgeplagten Maulwürfe sind plötzlich vergessen?

Vergessen auch die Grünen Ortsgruppen die gegen ein Pumpspeicherkraftwerk mobil machen.

Wir haben keine Klimakrise, wir haben eine Bevölkerungskrise. Klimaleugner sind rar geworden, Überbevölkerungsleugner sind quer durch alle Parteien zu finden.

Verschwörungstheorien

Ich frage mich immer, wie viele und welche Verschwörungstheorien bemüht werden müssen, um fundierte Erkenntnisse der Wissenschaft zu leugnen oder einfach zu ignorieren.

Rechte die besseren Umweltschützer

Ein wenig ketzerisch formuliert könnte man ja auch durchaus sagen, dass Rechte die besseren Umweltschützer sind! Eine Zuwanderung von z.B. einer Million so genannter Flüchtlinge, die das Land ohnehin nie wieder verlassen werden, bedeutet ja auch gleichzeitig die Versiegelung von Flächen einer Großstadt entsprechend Köln.

Kein gemeinsamer Konsens

Der Zuspruch der populistischen Parteien in Europa ist in den einzelnen Länder regional unterschiedlich begründet, um das Klientel dieser Wähler zu bedienen. Aber auch die politische Mitte ist nicht eindeutig positioniert. 70% hierzulande sehen einerseits den Klimwandel als besorgniserregend an, andererseits sind z.B. Fluggastzahlen ind SUV-Zulassungen auf Rekordhöhe. Annährend einheitlicher Konsens, in diesem Sinne auch gegen populistische Argumentaionen zum Thema, sind nicht vorhanden

Es muss alles beim Alten bleiben

Die Grundhaltung der Menschen zu sich und ihrer Umgebung formiert sich bis zur Pubertät und nur wenig darüber hinaus. Veränderungen verursachen bei manchen Menschen unangenehme, ja existentielle Ängste, vor allem, wenn sie von solchen eingeleitet werden, denen sie nicht über den Weg trauen, deren Wesen sie nie begriffen haben.

Ganz nach dem Motto, wer nichts verändert, kann auch nichts falsch machen. Das führt so weit, dass bereits geschehene Einschnitte in das bisherige Leben einfach negiert werden.

re gelenkte-dem-de

" Daher sind die politischen Positionen der AfD hier besonders mutig."

Was ist daran mutig, die Meinung seiner Wählerklientel zu vertreten?

Mutig wäre ja wohl das Gegenteil.

@Gelenkte-Dem-DE

Also, den Zusammenhang zwischen den Republikanern in Amerika und der AfD stellen Sie alleine her. genauso, wie den Zusammenhang zwischen AfD und "rechtsradikal".
Weshalb bemäkeln Sie es dann?
Dass in den USA Themen sachliche und besonnen behandelt werden, halte ich für einen Trugschluss. Die Medien in Amerika sind viel parteilicher in ihren Positionen, was eine besonnen und sachliche Auseinandersetzung mit Themen ziemlich erschwert.

Sammelbecken für Unzufriedene

Die AfD macht doch kein Geheimnis daraus, dass sie sich als Sammelbecken der Unzufriedenen versteht.

Sie hat also kein politisches Konzept, sondern sie schaut, welche Motive die Unzufriedenen haben und formt aus deren Motiven ein Parteiprogramm.

Dementsprechend finden wir in der Partei auch ein Sammelsurium an Leuten mit ganz unterschiedlichen Motiven, darunter Klimaleugner, Staatsverdrossene, EU-Hasser, Ausländerfeinde, Nationalisten, Presseverachter usw. Einen gemeinsamen Nenner für alle Parteianhänger gibt es ganz sicher nicht.

Wenn es demnächst in großer Zahl Menschen gibt, denen die Klimamaßnahmen des Staats nicht reichen, wird die AfD kurzerhand auch denen eine "grünradikale" Heimat geben. Andere rechte Parteien, Söders CSU eingeschlossen, machen es ihnen gerade vor.

Mutige AFD

Unabhängig der Diskussion zum Klimaschutz. Die AFD ist rechts bzw. rechtsradikal und solange Leute wie Herr Meuthen das sagen haben wird sich auch nichts ändern.

dringend notwendige Diskussion

Die Diskussion die die AfD mit Ihrer Stellung zur Klimapolitik anregt ist dringend notwendig.

Klar wird dadurch auch, dass die Altparteien völlig unkoordiniert vorgehen. Anstatt wichtige Fragen zu klären und der Bevölkerung nachvollziehbar darzulegen, schießt man ständig mit sinnlosen Aktionen aus der Hüfte.
Ist die Klimaveränderung menschengemacht oder handelt es sich um normale Klimaschwankungen?
Wenn menschengemacht, was sind die Hauptverursacher nach Priorität gelistet?

Dann wird wahrscheinlich schnell klar, dass es z.B. Sinn machen würde die Lebensdauer der Diesel auszuschöpfen als auf Kosten des Verbrauchers abzuschaffen, weil im Verhältnis zu den jährlichen Waldbränden in Südamerika der Anteil verschwindend gering ist.
Zumal die Farce diese ist, dass die Diesel in anderen Ländern weitergefahren werden!

Was ist daran falsch?

So unrecht hat Frau Weidel wohl nicht. Es ist unglaublich, wie die „Umweltsau“ durchs Dorf getrieben wird. Die „Masse“ lässt sich von 16jährigen Kindern vorführen. Da läuft ein falscher Film ab. Umweltschutz ja, in den letzten Jahrzehnten viel falsch gemacht? ja! Aber nach typisch deutscher Art sofort in das andere Extrem fallen? Den Ast absägen auf dem wir alle sitzen und glauben, wir mit unseren 2% die, wenn überhaupt, Einfluss auf das Klimageschehen könnten die Welt retten? Hallooooo, wach werden, Gehirn einschalten und das in aller Ruhe tun was nötig ist. Vor allen Dingen weniger Kinder machen. Denn wären wir die Hälfte auf dem Planeten, dann hätten wir die Probleme nicht. Diese „Mutter“ der Umweltprobleme darf aber nicht angesprochen werden. Wir vermehren uns ungehemmt, belasten alleine durch die Vielzahl der Menschen die Umwelt. Oder kennen Sie einen einzigen Politiker in verantwortungsvoller Position der das anspricht? Ich nicht. Also lebe ich weiter als gäbe es kein Morgen!

@Gelenkte-Dem-DE

"
Am 19. September 2019 um 11:00 von Gelenkte-Dem-DE
Mutige AfD

""Die AfD liegt damit auf einer Linie mit US-Präsident Donald Trump.""

Der auf einer Linie mit der überwiegenden Mehrheit seiner Republican Party liegt.

""Beim Umwelt- und Klimaschutz stehen rechtsradikale Parteien also offenkundig vor einem Dilemma.""

Also sind die Republicans und die AfD rechtsradikal?

Wie die Parteien reagieren hängt maßgeblich vom Ausmaß der medial erzeugten Klimahysterie ab. Wie "Fridays for future" jetzt erfährt, gibt es in den USA diese Hysterie nicht und wegen der dortigen gleichberechtigten Medienlandschaft, ist es viel leichter Themen besonnen und sachlich zu behandeln als in der EU. Daher sind die politischen Positionen der AfD hier besonders mutig."

Zu behaupten die Erde ist eine Scheibe, ist auch besonders mutig.

@ladycat

"
Am 19. September 2019 um 11:10 von ladycat
Gegen Umweltvergiftung- u. Verschmutzung

muss was getan werden, denn hier ist massgeblich der Mensch verantwortlich.
Der Klimawandel ist natürlich und geht auf die Sonne und Kräfte im Erdinneren zurück.
Dagegen kann der Mensch nichts machen."

Das ist ja mal eine ganz neue Theorie, abgesehen von der Sonne. Das Klima wird also wärmer, weil die Erde die Luft von innen her aufheizt? Aha.

@karwandler

"
Am 19. September 2019 um 11:10 von karwandler
re bobby3001

" Nur bei einem Thema würde Abschottung helfen: beim Einschleppen von Krankheitserregern und Flora und Fauna, die die heimische Pflanzen- und Tierwelt bedroht."

Nicht mal da.

Oder lassen sich Tier- und Pflanzenarten an der Grenze abweisen?"

Wenn es nach der AfD ginge, würden die Tiere und Pflanzen sicher konsequent abgeschoben.

Ach so

...und nur die Grünen haben Ahnung von Umweltpolitik?
Die haben das Problem gepachtet-oder was?
Auch andere Parteien kennen sich damit aus-und „by the way“meistens besser als die Grünen

Bürger mitnehmen

Solange es nicht gelingt, bei dem wichtigen Thema die Bürger mitzunehmen, werden Populisten dies ausnutzen. Im Augenblick sieht es ja für den Bürger bei der Groko eher noch nach hilflosem Aktionismus nach 14 Jahren Stillstand in Regierungsverantwortung und der Planung von Verboten/Verteuerung bei den Grünen aus, was da aufgerufen wird. Damit bietet man der AfD das Thema ja geradezu an. Das müsste nicht sein, wenn man nicht nur an die Wirtschaft oder ideologisch denken würde, sondern mit einem schlüssigen und für die Bürger vertretbarem Konzept daherkommen würde.

Jetzt werden schon Attentäter herangezogen...

Soso, die Attentäter von Christchurch und El Paso "schrieben in Manifesten, dass weniger Menschen weniger Ressourcen benötigten".

Nun, das ist im wissenschaftlichen Sinne eine triviale Aussage. Ich gehe sogar noch weiter als diese Attentäter und behaupte, dass nicht der "footprint" einer Einzelperson Sorge bereiten sollte, sondern die ANZAHL der "footprints".
Und das ist nicht auf eine bestimmte Region / Religion / Rasse gemünzt sondern das betrifft alle gleichermassen.

Verhütung ist Klimaschutz. Weltweit, bei jedem Einzelnen.

Jeder, der was vom Klima jammert muss sich die Frage gefallen lassen wieviele neue "CO2-Produzenten" er/sie denn so in die Welt gesetzt hat - oder noch setzen wird.

Ich verstehe nicht, weshalb noch immer so viele Menschen das Problem der Überbevölkerung leugnen und sich mit Symptomen abgeben (Klima, Müll, Verkehr) statt die Ursache zu benennen.

Vielleicht schwenken auch

Vielleicht schwenken auch andere rechte Parteien um und die Wähler merken, dass die Populisten nur in jedes beliebige Loch kriechen das sich anbietet. Das eben zeichnet Populismus aus.

Deutschland rettet die Welt und

weltweit werden neue Atomkraftwerke und Kohlekraftwerke geplant:
https://de.nucleopedia.org/wiki/Liste_der_geplanten_Kernkraftwerke
https://www.energiezukunft.eu/wirtschaft/weltweit-sind-1380-neue-kohlekr...
https://www.heise.de/tp/features/Frankreich-30-bis-40-neue-EPR-Reaktoren...

@11:34 von juergen6465

Der Einfluss auf das Klima jedes einzelnen ist mehr als Sie denken. Viele Staaten schauen auf Deutschland, wie sich Deutschland als eine der reichsten Industrieländer positioniert und entwickelt. Das hat Vorbildcharakter.
Unser Wohlstand, und das sollte man nie vergessen- beruht auf der Ausbeutung der ärmeren Länder. So lange ein Gemüsebauer in Italien lediglich 2Cent Gewinn (wohlgemerkt Vorsteuer) aus einem Kilo Tomaten erzielt, kann etwas nicht in Ordnung sein!

@Gelenkte-Dem-DE

> ""Die AfD liegt damit auf einer Linie mit US-Präsident Donald Trump.""
> Der auf einer Linie mit der überwiegenden Mehrheit seiner Republican Party liegt.
> ""Beim Umwelt- und Klimaschutz stehen rechtsradikale Parteien also offenkundig vor einem Dilemma.""
> Also sind die Republicans und die AfD rechtsradikal?

Ja. Die Republikaner in den USA sind aus unserem Blickwinkel gesehen Rechtsradikale.

Selbst der in den USA als "Kommunist" verachtete Bernie Sanders ist keineswegs so gemäßigt wie angenommen. Klar in den USA schon, in Deutschland wäre die Politik Sanders eher mit der CDU zu vergleichen.

@Anderes1961: Klima vom Erdinneren gemacht...

Ich weiss auch nicht, was ladycat genau meint, aber ja, Klima kann durch das Erdinnere beeinflusst werden. Der Ausbruch eines Supervulkans auf Java (oder Indonesien?) hat Mitte des 18. Jhd. eine Zwischeneiszeit ausgelöst. Das war ein singuläres Eregnis.

Durchaus vorstellbar, dass bei "schleichend höherer" Freisetzung von klimarelevanten Gasen aus dem Erdinnern (kann ja auch unterseeisch und damit unsichtbar sein). Nicht dass ich eine solche Theorie verbreiten möchte - aber denkbar ist halt vieles.

Nur eins ist sicher: Es gibt zu viele Menschen auf dieser Erde und
die Natur wird dies regeln wenn der Mensch dazu nicht selbst in der Lage ist.

Die ewig gestrigen träumen von rauchenden Schornsteinen

Denen interessiert außer der ideologie
weder Menschheit noch die Umwelt.

juergen6465

"[...] Den Ast absägen auf dem wir alle sitzen und glauben, wir mit unseren 2% die, wenn überhaupt, Einfluss auf das Klimageschehen könnten die Welt retten? Hallooooo, wach werden, Gehirn einschalten und das in aller Ruhe tun was nötig ist. [...]"

Jetzt stellen Sie sich vor, alle 194 Staaten dieser Erde würden genauso denken, warum wir, sollen doch erst mal die anderen..."
Was glauben Sie, was dann passieren würde? Genau; nichts.

Theoretisch wäre "rechter Klimaschutz" möglich

Interessanter Artikel! Klar kann man theoretisch auch mit einem nationalen Ansatz Klimaschutz betreiben, denn für das Klima ist es schlecht, wenn etwa Asiaten in Deutschland leben oder Europäer in den USA. Die fliegen dann üblicherweise weit zu Verwandten, zudem erlernen sie in Europa bzw. den USA meist einen deutlich klimaschädlicheren Lebensstil. Dass das ein Klimaproblem darstellt, ist nicht zu leugnen. Aber man sollte darauf reagieren, indem man die Lebensbedingungen in den Herkunftsländern verbessert.
Auf der anderen Seite ist für echten Klimaschutz auch eine starke Zusammenarbeit der Nationen nötig. So erfordert z. B. Warentransport per Flug von China nach Deutschland deutlich weniger Zusammenarbeit der Nationen als per Güterzug. Und es fördert auch nicht das Klima, wenn ein Garmischer seine Waren aus Flensburg statt aus Innsbruck bezieht.

Politische Klima

Das politische Klima in Deutschland, in Europa, weltweit wird von Hass und Lügen verunreinigt. Katastrophen werden oder sind schon unvermeidbar. Feuer über Migrantenheime, Holligansstürme in den Städten und blaue Giftwolken in ganz Deutschland erfordern schnelles eingreifen und nachhaltigen politischen Klimaschutz. Das geht nur mit Wahrhaftigkeit und Respekt.

Zitat: "Ich verstehe nicht,

Zitat:
"Ich verstehe nicht, weshalb noch immer so viele Menschen das Problem der Überbevölkerung leugnen und sich mit Symptomen abgeben (Klima, Müll, Verkehr) statt die Ursache zu benennen."

Ich schon - und dazu muss man nicht einmal allzutief in die Materie hinein steigen:

Das 1/4 an Menschen in den "entwickelten" Ländern verbraucht wesentlich mehr als die restlichen 3/4 in den "unterentwickelten"

Der Schlüssel heisst einfach -> PRO-KOPF-VERBRAUCH
und da liegen eben Ländern wie die USA oder D-Land weit vor China...
..und "unendlich" weit vor den Ländern in Afrika

Selbst wenn deren Bevölkerung sich verdoppelt würde - die Gesamt-Belastung würde nur unwesentlich steigen.

Will man also etwas wirklich nachhaltiges tun - bleibt letztlich nur -> in den Industrienationen sich "einschränken"...
..wobei dies eben nicht mit "Armut" oder "Verzicht" gleichzusetzen ist!

@11:28 von Clemens

""Die Medien in Amerika sind viel parteilicher in ihren Positionen, was eine besonnen und sachliche Auseinandersetzung mit Themen ziemlich erschwert.""

Das Entscheidende ist: es gibt offene Debatten zum Thema Klima und zu vielen anderen. Das ist viel besonnener und sachlicher als eine politische Kultur nach Wahrheitsministerium-Prinzip wie in vielen EU Staaten.

@ 11:10 von karwandler

Zumindest eindämmen. Das ist nämlich die Aufgabe des Zolls, des Grenzveterinär- und Phytosanitärdienstes.

Ich würde nie afd wählen.

Ich würde nie afd wählen. Aber neugierig bin ich schon wie die verbal den Schwenk hinbekommen will hin zur Pro-Klima-Partei.....
Bin wirklich gespannt.

@11:00 von Gelenkte-Dem-DE

>""Die AfD liegt damit auf einer Linie mit US-Präsident Donald Trump.""

Der auf einer Linie mit der überwiegenden Mehrheit seiner Republican Party liegt.<

Diesen Bezug hat der Artikel nicht hergestellt. Damit ist Ihr Vermerk eine unzulässige Unterstellung.

>Wie die Parteien reagieren hängt maßgeblich vom Ausmaß der medial erzeugten Klimahysterie ab. Wie "Fridays for future" jetzt erfährt, gibt es in den USA diese Hysterie nicht ...<

So das wissen Sie? Auf welche Quelle beziehen Sie sich hierbei und wie interpretieren sie diese? Abgesehen davon verringert sich die Herausforderung nicht.

>Daher sind die politischen Positionen der AfD hier besonders mutig.<

Wenn Sie die Dummheit der Ignoranz wissenschaftlicher Erkenntnisse und sehr wohl belegbarer Nachweise als "besonders mutig" sehen, ja dann kann ich Ihnen in diesem Punkt nur beipflichten.

@rikosi64

Die Überbevölkerung ist schon ein Problem, aber vor allem die Überbevölkerung der Kulturen, die die meisten Ressourcen verbrauchen und das meiste CO2 in die Luft blasen. Also z.B. wir selbst. Womit sie auch recht haben: wer bei uns wirklich verantwortungsvoll mit der Umwelt umgehen möchte, sollte sich nicht fortpflanzen. Leider sterben die verantwortungsvollen nach dieser Logik leider aus.

Re: ricosi64 um 11:48

"Ich verstehe nicht, weshalb noch immer so viele Menschen das Problem der Überbevölkerung leugnen und sich mit Symptomen abgeben (Klima, Müll, Verkehr) statt die Ursache zu benennen."

Ich glaube, die meisten benennen sehr wohl die Ursache (die Menschheit). Die wenigsten kommen dann aber zu dem Schluss, dass die Menschheit abgeschafft werden muss, sondern besser ihr Verhalten bezüglich der Umwelt ändern sollte.
Na klar könnte man auch aus Klimaschutz Gründen die Menschen vom Planeten entfernen (-> 0 Emissionen durch Menschen), das erscheint mir aber kein allzu erstrebenswertes Ziel einer Sozialgemeinschaft zu sein, oder?
Insofern wundert es mich auch nicht, dass das keine weit verbreitete Ansicht ist.

Klimaschutz ist niemals Heimatschutz

Moin!

Nationaler Klimaschutz ist vor allen Dingen regionaler Aktionismus auf Kosten anderer. Um das zu ermöglichen, müssen "die Anderen" erstmal irgendwie abgewertet werden, ausgesperrt werden, verboten werden etc.,
Dieser Zweckrassismus gipfelt dann z.B. in Aussagen einer Mutter: "Ich möchte meinen 4 Kindern eine bessere Welt hinterlassen..."...
Also als erstes hinterläßt die Dame der Umwelt erstmal vier Kinder, die die Umwelt zunehmend in Anspruch nehmen werden.
Wir müssen offensichtlich jetzt schon dafür sorgen, daß keine grünen Mengeles an überbevölkerten grünen Rampen stehen werden.

Libn grus
Karsten

@ricosi64

"Ich weiss auch nicht, was ladycat genau meint, aber ja, Klima kann durch das Erdinnere beeinflusst werden. Der Ausbruch eines Supervulkans auf Java (oder Indonesien?) hat Mitte des 18. Jhd. eine Zwischeneiszeit ausgelöst. Das war ein singuläres Eregnis. [...]"

Ich gebe zu, es ist natürlich Polemik. Mit Ihrem Einwand haben sie zum Teil Recht. Der Ausbruch des Supervulkans hat das Klima verändert. Aber Sie schreiben es selbst: Es hatte lokalen Einfluß (Europa) und war zeitlich begrenzt. Es geht aber um das Klima der Erde. Und da gab es 2 Ereignisse, die Einfluss hatten. Das eine ist bekannt und kam von außerhalb. Das 2. kam tatsächlich von innen: zum Ende der Carbonzeit brach der sibirische Trapp auf. Es waren viele tausend Ausbrüche praktisch auf der gesamten Fläche. Gigantische Mengen CO2 wurden ausgestoßen, durch die Klimaveränderung wäre das Leben auf Erde beinahe komplett erloschen, weil die Veränderung rasend schnell ging. Das würde uns auch bevorstehen, wenn wir nichts ändern.

Umweltschutz ist positiv und was anderes als Klimawandel

Wenn sich die AfD um Umweltschutz und Heimatschutz bemüht, kann man das nur begrüßen. Das Klima kann man nicht beeinflussen, Klimaschutz bedeutet, sich dem Klima anzupassen. Das hat bisher die Menschheit immer getan und sich dadurch gerettet.
Die Überbevölkerung verbraucht zuviel Energie und Ressourcen, atmet für die CO2-Ideologen Zuviel CO2 aus. Wo ist deren Stellungnahme dazu?
Aufforstung ist der beste Klimaretter für ein NATÜRLICHES Gleichgewicht auf der Erde.
Vielleicht mal die Luft anhalten, um weniger CO2 auszuatmen?

Inflation

Liebe Tagesschau, lieber Herr Gensing, es mag Ihnen entgangen sein, aber viele langweilt es nur noch wenn mit der Definition "rechtsradikal" womit rumgeschmissen wird, als wären es zuckerreien auf dem Kölner Karneval.

Wo bleibt die öffentliche Diskussion zum Thema Klimawandel? Sie vermitteln den Eindruck es gäbe über dieses Thema einen weltweiten Konsens was falsch ist.

Wo bleibt kritische hinterfragen der Institution ipcc? Früher haben Sie das gemacht warum heute nicht mehr?

Wo bleibt die News zum Gerichtsurteil von Michael Mann vs. Tim Ball welcher resümiert das der Erfinder des Klimawahn Diagramms nicht mal vor Gericht seine Berechnungen raus geben möchte.

Wo bleiben die Erinnerung das der ipcc schon oft vorsätzlich gelogen hat. Speziell beim Email - Klimagate wo ipcc wissenschaftler untereinander diskutiert haben wie man am besten die Daten manipulieren kann.

Was den Diesel angeht

d'accord. Der ist durch eine mediale Kampagne zu Unrecht in Verruf geraten. Moderne Diesel sind sehr sparsam und die Effektivität unerreicht, die CO2-Bilanz besser als bei Benzinern oder Hybriden. Müssen ja keine SUV sein, es gibt auch leichtere Diesel. Und bei Windrädern dürften auch viele Grüne dagegen sein, wenn die Windräder in ihrer Umgebung geplant sind oder eine Stromtrasse. Die vielen Bürgerinitiativen und die Klagewellen dürften eher aus dem grünen Spektrum kommen, wie auch die Blockaden von Speicherwerken. Hier gilt uneingeschränkt das Floriansprinzip

wie üblich

leugnet die AfD wissenschaftlich belegte Tatsachen und lässt verschwörungstheoretische Theorien an deren Stelle treten, die keinerlei seriöse Belege haben.
Ein intelligenter Mensch kann nicht ernsthaft noch den Klimawandel, der durch Menschen verursacht wurde, leugnen. Das ist fern jeder Realität.

Werter Herr Gensing...

... warum kompliziert, wenn es auch einfacher geht..? Zum Beispiel wird kein vernünftiger Bürger die Reduktion schädlicher Emissionen zugunsten eines erhofften Klimaschutzes ablehnen, ebensowenig - und viel wichtiger - einen regional wirksamen Umweltschutz. Die entsprechenden Forderungen und Vorschläge dazu sind auch nicht per se parteipolitisch motiviert, sondern entsprechen zumeist einem allgemeinen, gesunden Menschenverstand. Ob dabei bspw. die CSU eine PKW-Maut präferiert zum Schutz heimatlicher Gefilde vor Überlastungen, oder ob andere politische Strömungen sich gegen die Windkrafträder-Verspargelung ihrer heimatlichen Regionen wenden, hat mit Parteipolitik erstmal gar nichts zu tun. Die kommt erst ins Spiel, wenn es um Maßnahmenfolgen geht wie bspw. internationale Wettbewerbsverluste = Arbeitsplatzverluste, Sozialausgleich und wirtschaftliche Kompensationsmöglichkeiten. Das sich diesbezüglich die Parteienkonzepte unterscheiden, ist wiederum logisch. Genau deshalb gibt es Wahlen..

re skydiver-sr

"Ach so

...und nur die Grünen haben Ahnung von Umweltpolitik?
Die haben das Problem gepachtet-oder was?
Auch andere Parteien kennen sich damit aus-und „by the way“meistens besser als die Grünen"

Und wie gut sie sich auskennen merkt man daran, dass sie nichts tun?

Klima läßt sich nicht schützen

wer meint dass der Mensch das Klima schützen muss ist sehr von seinen Möglichkeiten und seinem Einfluss eingenommen.
Es ist wie Sonnenschutz auf der Haut. Alle nennen es Sonnenschutz. Aber lässt sich die Sonne mit der Sonnenmilch schützen oder ist es ehr ein Hautschutz.
Genauso schützt der Klimaschutz nicht das Klima sondern die Staatsdefizite und Haushalte der Banken.

Ideologie

tatsächlich würde es uns guttun, die Ideologie in der Debatte etwas zu reduzieren.

Heute wird der Diesel verteufelt, obwohl die Abgase moderner Diesel zum Teil weniger Feinstaub enthalten, als die Umgebungsluft (z.B.: https://www.auto-motor-und-sport.de/tech-zukunft/werkstatt/dieselabgase-...). Vom CO2-Ausstoß im Vergleich zum Benziner ganz zu schweigen.

Elektroautos sind dagegen heilig, obwohl z.B. der Reifenabrieb erheblich höher ist als bei Verbrennern. Die Herstellung, Entsorgung, sowie die benötigten Rohstoffe einer Batterie mal außen vor gelassen...

Windräder, ein weiteres Heiligtum, produzieren bis zur Inbetriebnahme erhebliche Mengen CO2 in der Herstellung, dazu töten sie Unmengen an Insekten und Vögel. Von extrem effizienten Atomkraftwerken ohne gefährlichen Abfall sind wir forschungstechnisch jedoch nicht weit entfernt.

Wer am lautesten schreit hat nicht zwingend recht...

3. Weltländer verursachen weniger Klimafolgen.

@11:12 von ricosi64
Und zwar einfach, weil sie arm sind und weniger verbrauchen.
Aber an diesen unseren großen "Fußabdruck" will keine Partei so richtig ran.

Was die Windräder und Vögel betrifft, wurde mittlerweile vorgerechnet, dass allein durch Hauskatzen und Fensterscheiben mehr Vögel ums Leben kommen...

Danke, TS, für die

Danke, TS, für die Erkenntnis, dass die Forderung nach mehr Elektromobilität in der EU rechter Heimatschutz ist.

Der Dreck, den die Produktion von E-Autos und Akkus verursacht, landet nicht auf unseren Straßen, sondern dort wo produziert und abgebaut wird = Heimatschutz statt Umweltschutz.

Diesel

Der Diesel ist einfach besonders effizient. Wer gegen Stickoxide ist, mag gegen ungefilterte Dieselmotoren sein. Aber aber an die CO2-Geschichten glaubt, sollte für den Diesel (zumindest als Zwischenlösung) kämpfen.

@Giselbert 11:31

Was notwendig ist oder nicht, bestimmen nicht Sie und bestimmt nicht die AfD. Die AfD kann gerne weiter diese Stellung in der Klimapolitik behalten, dann wird sie aber keinen Stich machen in der Bevölkerung. Sie sehen es als unkoordiniert an weil Ihnen nicht passt wie die anderen Parteien mit dem Thema Klima umgehen. Ich gebe Ihnen und der AfD auch einen Tipp, es kommt bei der Mehrheit der Bevölkerung nicht gut an wenn man ständig die Worte "Eliten" "Altparteien" benutzt. Dies ist einfach nur arrogant und sonst gar nichts. Ein wenig mehr Bescheidenheit würde der AfD sehr gut tun.
Die Klimaveränderung ist menschengemacht und dies wurde genug oft debattiert, dafür braucht es keine Diskussion. Die Mehrheit in der deutschen Bevölkerung hat da eine sehr klare Position zu. Dies mag der AfD und auch vielen in diesem Forum nicht schmecken, aber es ist die Realität

@

"...gibt es in den USA diese Hysterie nicht und wegen der dortigen gleichberechtigten Medienlandschaft, ist es viel leichter Themen besonnen und sachlich zu behandeln"

Um zu verstehen, warum in den USA viel mehr Menschen als in Europa eher „alternativen Fakten“ glauben als wissenschaftlichen Studien, muss man sich den dort noch viel ungebremsteren Lobbyismus genauer ansehen. Die Öl- und Gasindustrie wendet Milliarden US-Dollar auf, um sogenannte Thinktanks, Forschungsinstitute, PR-Firmen und andere, vordergründig unabhängig agierende Institutionen und Interessenverbände zu finanzieren, deren "Experten" die einzige Aufgabe haben, fundierte wissenschaftliche Daten und Erkenntnisse anzuzweifeln und mit "eigenen" von der Industrie vorgegebenen, nicht nachprüfbaren Daten und Gegenthesen anzugreifen.

In den USA stehen also Wissenschaft und PR, Fakten und Propaganda "gleichberechtigt", aber für Laien (und das sind die meisten Politiker) nicht unterscheidbar auf einer Stufe.

@juergen6465 11:34

Wollen Sie das Deutschland noch in tausend Jahren existiert? Dann sollten Sie mit der Forderung "Macht weniger Kinder" sich zurückhalten. Die Menschen in Deutschland werden älter und es gibt kaum Kinder. Deutschland stirbt aus in Zukunft. Dies ist die Realität. Sie sind symptomatisch für ganz viele andere die nur an sich selbst denken und denen alles andere vollkommen egal ist. Rücksichtslosigkeit ohne Ende!

Blick aus den Niederlanden

Die rechten Parteien sind hier bei 30% (Wilders und Baudet) und die Klima-"Leugner" sind auch sehr populär. Der Spiritus rector der niederländischen Geologie, Prof. Salomon Kroonenberg (TU Delft), publiziert viele Bücher zum Thema, die auf dem Markt erfolgreich sind und viele Preise bekommen. Das hat wohl auch damit zu tun, dass die oberste niederländische Wasserbehörde (der Reichswaterstaat) eigene Daten zur Meeresspielentwicklung hat, die nicht so ins Bild passen, dass die Grünen bei uns suggerieren.

Miauzi 12:04

Wann wären Sie denn zuletzt in Afrika? Ich bin häufig in Uganda und glauben Sie mir: Auch die Menschen dort würden gerne so leben wie der durchschnittliche Europäer. Die CO2 Bilanz afrikanischer Staaten ist nicht nur mangels Winter nicht mit der EU zu vergleichen sondern auch wegen der mangelhaften Datenerhebung. Sie möchten nicht wissen wie viel Wald abgeholzt wurde in den letzten Jahrzehnten (nicht nur im Amzonas), der taucht in keiner Bilanz auf. Und wird auch nicht aufgeforstet.

Und der Verzicht hält ein paar Jahre - vielleicht eine Generation - und dann? Bei 10Mrd? Bei 12? Noch mehr Verzicht? Ist DAS nachhaltig?

Die Menschheit stirbt sicher nicht so schnell aus. Sie wird sich reduzieren müssen oder sie wird reduziert. Und das ist wirklich alternativlos.

@ 11:10 von ladycat

"Der Klimawandel ist natürlich und geht auf die Sonne und Kräfte im Erdinneren zurück."

Ihre Theorie ist einfach zu widerlegen. Denn weder für erhöhte Sonneneinstrahlung noch für mysteriöse "Kräfte" aus dem Erdinneren fehlen jegliche wissenschaftliche Beweise. Dass die durch die Erde emittierte Wärmestrahlung von CO2 absorbiert wird, ist hingegen kein Geheimnis mehr und kann im Laborversuch einfach dargestellt werden.

Danke, Herr Gensing. Wieder

Danke, Herr Gensing. Wieder ein wertvoller Beitrag.

@th711

"
Am 19. September 2019 um 12:07 von th711
Ich würde nie afd wählen.

Ich würde nie afd wählen. Aber neugierig bin ich schon wie die verbal den Schwenk hinbekommen will hin zur Pro-Klima-Partei.....
Bin wirklich gespannt."

Das ist nicht schwer zu raten, folgen Sie einfach dem roten Faden der AfD: Schuld sind immer die anderen. Irgendwie wird es die AfD schon hinbekommen, daß Kanzlerin Merkel daran schuld ist.

Re 11:14 von Clemens Jacobs

"Ich frage mich immer, wie viele und welche Verschwörungstheorien bemüht werden müssen, um fundierte Erkenntnisse der Wissenschaft zu leugnen oder einfach zu ignorieren."
Lassen Sie uns doch bitte teilhaben wo es "fundierte" Erkenntnisse der Wissenschaft gibt.

@ladycat - "Klimawandel aus dem Erdinnern"....???

Ich verstehe Ihre Argumentation nicht. Auf der einen Seite soll der Mensch "massgeblich verantwortlich" sein, auf der anderen Seite kann der Mensch "dagegen nichts machen". Und dass der Klimawandel "auf das Erdinnere" zurückgeht ist eine absolut neue und ausgesprochen erstaunliche Erkenntnis.

@ricosi64, um 12:00 Uhr

"Nur eins ist sicher: Es gibt zu viele Menschen auf dieser Erde"

Aktuell sind es noch unter 8 Milliarden. Die Erde könnte 12 Milliarden verkraften.

Aber solange wir Europäer pro Kopf soviel Energie verbrauchen, wie 7,5 Inder oder 10 Afrikaner (und bei den Amis ist es noch mal das Doppelte), ist "Bevölkerung" nicht das vorrangige Thema.

11:00 von Gelenkte-Dem-DE

Sie können ja mal den direkt Betroffenen was von dem Ausmaß der medial erzeugten Klimahysterie erzählen. Offenbar sind für Sie die deutlich gestiegenen Durchschnittstemperaturen weltweit kein Problem. Denn wenn Ihnen heiß wird, drehen Sie einfach die Klimaanlage auf und damit ist das Problem für Sie erledigt. Für viele Mitmenschen sieht die Sache etwas anders aus. Ihr Lebensraum wird bald unbewohnbar.

Sicherlich ist es für den

Sicherlich ist es für den beschleunigten Klimawandel gut, einiges zu unternehmen. Halte allerdings den Handel mit CO zertifikaten grundlegend verkehrt. Sicherlich die einfachste Lösung für eirtschaftstarje Staaten wie Deutschland. Das können wir uns von Brille putzen, das sich andere wirtschaftlich aufstrebende Nationen bemühen. Siehe beusoi Osteuropa mit neuen Kohlekraftwerken. Wie müssen insgesamt den Verbrauch von fossilen betriebene Heizungen und Fahrzeuge senken. Dazu noch die Industrie u d den Handel. Das geht nur nur Vorgaben und Senkungen des Verbrauchs. Jahr für Jahr sollten diese vorgegeben werden, dazu auch den internationalen guter Verkehr auf der Straße. Deutschland sollte aus den absurden ökonomischen Klimapakt austreten. Denn er ist nicht aufrichtig gegenüber der Umwelt.

@12:05 von Gelenkte-Dem-DE

Vielleicht ist die Diskussion mehr in der Öffentlichkeit, aber dafür wenig zielführend, da nur Kompromisse zweier unterschiedlicher Lager zu einem Ergebnis führen können, was allgemeingültig ist.
Dafür sind aber die Lager in den USA zu weit auseinander.
Ob das positiv oder zielführend ist? Ich wage es zu bezweifeln.

Mutig

Die AFD ist mutig? Das möchte ich mal stark bezweifeln
Die AFD versucht lediglich aus dem Aktionismus der gerade läuft Profit zu schlagen, und wenn wir kein Augenmaß bei allen Dingen bewahren, könnte die am Ende damit leider sogar Erfolg haben.
Deswegen sollten wir tunlichst bei allem was jetzt kommt die Gesellschaft mitnehmen, es gibt schon genug Populisten die Unheil anrichten, wir brauchen hier keine weiteren davon.
Mutig waren 21 Abgeordnete im Britischen Parlament, die in dem Wissen das sie ihre eigene politische Laufbahn opfern, trotzdem bei der Abstimmung ihrer Überzeugung treu geblieben sind.

Einfach mal die Physik bemühen

Und die Empirie nicht vergessen.

Öko-Sozialisten sprechen von CO2 als "Klimagas". Das IPPC übertreibt dessen Wirkung kolossal, so dass sie nicht mehr im Einklang mit der Realität steht.
Daher drehte man im Oktober 18 die Weltuntergangsuhr zurück. Nicht zum letzten Mal, wette ich.

Spätestens da M.Mann, Urvater des Hockeysticks und einhergehender Manipulationen, sich vor Gericht weigerte Daten und Berechnungen offen zu legen, woraus das Gericht schloss, dass es keine Hockeystickgrundlage gibt, sollte jeder selbst zu denken und recherchieren beginnen.

Die AfD hält sich an Physik und Messungen. Nicht an widerlegte Thesen a la Wasserdampfmitkopplung.

Die Fachliteratur geht dahin, dass eine Verdopplung des atm. CO-Gehalts zu einer Erwärmung von 1-1.5°C führt.
(google: "Update of compilation of TCR and ECS climate sensitivity") Eine Verdopplung auf 560ppm ist kaum möglich.

Nicht "rechte Klimapolitik" ist problematisch, sondern linke Verdrehung, Instrumentalisierung und Angstmache

Ständig warnen Experten,

dass das globale Bevölkerungswachstum massgeblich an der Umweltverschmutzung beteiligt ist. Trotzdem wird dieser wichtige Umstand von den Politikern nicht angesprochen.

Heimatschutz

Ich halte es vom Prinzip für eine gute Strategie, wenn sich auch unsere Rechte Partei für den Klimaschutz einsetzt.

Womöglich kommen sie sogar auf eine bessere Idee als einfach die Steuern zu erhöhen. Das ist doch schon sehr banal.

Allerdings hat die AfD genug Wähler ... ein bisschen mehr würde das Fass womöglich zum überlaufen bringen.

In Gefahr und größter Not ist der Mittelweg der Tod.

„Die Attentäter von Christchurch und El Paso begründeten ihre Anschläge unter anderem mit einem rassistischen Umweltschutz. Sie schrieben (...) dass weniger Menschen weniger Ressourcen benötigten - und daher Migranten deportiert oder Geburtenraten außerhalb der westlichen Staaten begrenzt werden müssten“

Diesem in rechten Kreisen beharrlich immer wieder wiederholten Blödsinn kann man nur mit harten Fakten beikommen (auch wenn die dort wohl leider geflissentlich ignoriert werden): Der Sachverhalt ist unter dem Begriff „Demografisch-ökonomisches Paradoxon“ hinlänglich bekannt und wird hier ausführlich erläutert: de.m.wikipedia.org/wiki/Demografisch-ökonomisches_Paradoxon

„Nicht der Verbrauch von Ressourcen in den Industrienationen steht damit im Fokus, sondern eine Abschottung, die den bisherigen Lebensstil weiter ermöglichen soll“

Genau darum geht es denen, die die begründeten Ängste vor einer realen Gefahr ausschlachten wollen: Den Leuten vorzugaukeln, dass sich nichts ändern müsse.

Ich bin strikt gegen eine

Ich bin strikt gegen eine zentralistische Über-EU..! Ich präferiere die ursprüngliche Gründeridee eines "Vereinigten Europa der Vaterländer", in dem jedes Land seine kulturelle und sonstig spezifische Besonderheit behält, und so auf menschlicher Basis durch erleichterte Kontakte einen Austausch und Zugewinn ermöglicht. Wenn das im negativen Fall heißt, daß Nachbarländer rund um DE weiter KKW u. Kohlekraftwerke betreiben und Umwelt- u. Gewässerverschmutzung praktizieren, weil sie es finanziell nicht anders können, dann ist das eben so und DE muß evtl. eigene Schutzmaßnahmen ergreifen, zB. durch finanzielle Kooperationen ... keinesfalls aber durch finanzielle EU-Vorableistungen, die regelmäßig im EU-Subventions-Nirvana verpuffen und nur Großkonzernen nützen. Das alles ginge natürlich umso besser ohne die unsägliche EURO-Knute, dieses Billigkredite-Instrument für arme Länder, das viele EU-Probleme erst erschaffen hat... Denn die EU, werter Herr Gensing, war mal als Bürgervorteil gedacht..

mysteriöse "Kräfte" aus dem Erdinneren

Na so was. Natürlich gibt es Erdwärme. Die Temperatur in einem Bergwerk hat in 1000 m Tiefe nichts mit der Sonnenaktivität zu tun, sondern nur mit der Erdwärme. Dieser Prozess ist nicht gut verstanden. Das gilt selbstverständlich auch für die Ozeane. Sonne und Klima beeinflussen die obere dünne Schicht. In den Tiefen, also dem Hauptteil des Meereswassers, bestimmt die Erdaktivität die Temperatur - und damit auch das Volumen der Ozeane und ihre CO2-Sättigung.

@ Magfrad

>>> Wollen Sie das Deutschland noch in tausend Jahren existiert? Dann sollten Sie mit der Forderung "Macht weniger Kinder" sich zurückhalten. <<<
.
Wo sagt der angesprochene User denn, das es in Deutschland das Problem mit den "zu vielen Kindern" gibt?
Hier sollte man mal einen neutralen, unideologischen Blick südlich des Mittelmeeres legen.
Vielleicht klingelt es dann auch auf der linken Seite.

@11:10 von ladycat

>Der Klimawandel ist natürlich und geht auf die Sonne und Kräfte im Erdinneren zurück. Dagegen kann der Mensch nichts machen.<

Die wissenschaftliche Fakten sprechen eine andere Sprache. Die Effekte, die sich durch zivilisatorische Einflüsse nachweislich auf das Weltklima auswirken überlagern sich mit den astronomischen.
Es kommt nicht alleine auf die Menge der Schadgase an, die durch Menschenhand in den letzten 200 Jahren in die Atmosphäre geblasen wurden, sondern auch auf deren chemisch physikalischen Wirkungen.
Frei nach Paracelsus:"Alle Dinge sind Gift, und nichts ist ohne Gift; allein die Dosis machts, daß ein Ding kein Gift sei."
Der Rest ist "simple" Physik. Kann man in der Schule lernen, wenn man aufpasst. (man=Mann/Frau).

@Frank Koeberlein

"[...] Wo bleibt die News zum Gerichtsurteil von Michael Mann vs. Tim Ball welcher resümiert das der Erfinder des Klimawahn Diagramms nicht mal vor Gericht seine Berechnungen raus geben möchte. [...]"

Weil es darüber nichts zu berichten gibt. Michael Manns Daten stehen frei verfügbar im Netz. Deshalb muß er auch nichts herausrücken. Ihre Verschwörung findet allenfalls auf rechten Verschwörungsportalen statt, nicht in seriösen Medien.

11:48 von ricosi64

"Jeder, der was vom Klima jammert muss sich die Frage gefallen lassen wieviele neue "CO2-Produzenten" er/sie denn so in die Welt gesetzt hat - oder noch setzen wird."

Sehen das Ihre Eltern ebenso?

Oder hätten sie im Nachhinein ihren Spross lieber in eine Weltregion mit geringerem ökologischen Fußabdruck hineingeboren?

Der Bevölkerungszuwachs mag ein Problem sein, als Argument zur Vermeidung einer Verhaltensänderung hin zu sehr viel mehr Klimaschutz ist es untauglich. Sie sehen es selbst, selbst bei gleichbleibender Weltbevölkerung und unverändertem Verhalten ginge der Planet "koppheister".

Was ich überhaupt nicht verstehe

Es ist doch überhaupt nicht wichtig, ob die Erderwärmung nur vom Menschen gemacht ist oder auch natürlichen Ursprungs ist. Wichtig ist doch nur, dass Klimagase wie Methan oder CO² verhindern, dass die aufsteigende Wärme die Erde verlassen kann. Wer stellt sich denn hin und will weiterhin seinen Gewohnheiten folgen, wenn angenommen feststeht, dass der Mensch nur einen relativ kleinen Teil dazu beiträgt? Wenn ich bspw. zu wenig Geld habe um alle meine Kosten zu decken, werde ich doch nicht das Wenige, was ich habe, für unnütze Dinge ausgeben.

Das sind doch alles Ausreden, wenn ich sage, ich fahre weiterhin meinen SUV, weil ich davon überzeugt bin, dass der Mensch nicht den Löwenanteil an Klimagasen verursacht. Das ist der Unwille und die Unfähigkeit, jeden Tag zu überprüfen, ob das, was mir gestern geholfen hat, auch morgen noch helfen wird.

Konservativierungsstofflich unbedenklich

"Während die AfD gegen Windkraft und für den Diesel kämpft, entdecken rechte Parteien in anderen EU-Staaten zunehmend den Klimaschutz. Sie versuchen, das Thema neu zu besetzen."

Gottlob, dass unsere Klimakanzlerin nach vier Jahren Bundesumweltministerin, 20 Jahren CDU-Vorsitz und fast vier Legislaturperioden Bundeskanzlerin endlich entdeckt hat, dass auch die CDU das Thema Klimaschutz einmal ernst nehmen könnte. Zumindest vorübergehend.

@11:21 von Gerhard Apfelbach

>> Eine Zuwanderung von z.B. einer Million so genannter Flüchtlinge, die das Land ohnehin nie wieder verlassen werden, bedeutet ja auch gleichzeitig die Versiegelung von Flächen einer Großstadt entsprechend Köln. <<
_
Und nicht nur das... Kürzlich meinte ein grünlicher Gesprächspartner: Die Städter sollten doch froh sein wegen der vielen zuwandernden Nord- u. Schwarzafrikaner und deren Bedarf am Erhalt von Parks und Grünanlagen zwecks Drogendealing...

@11:24 von karwandler

>> re gelenkte-dem-de > " Daher sind die politischen Positionen der AfD hier besonders mutig." > @karwandler: > Was ist daran mutig, die Meinung seiner Wählerklientel zu vertreten? Mutig wäre ja wohl das Gegenteil. <<
_
Mutig ist es, die Meinung seiner Wählerklinentel zu vertreten auch gegen den allgemein propagierten Mainstream. Das Gegenteil dazu wäre Feigheit...

@11:12 von ricosi64

Lagerdenken führt zur Ausgrenzung und damit zu unlösbarer Konfrontation. Lagerdenken ist nicht lösungsorientiert.
Ich will damit andeuten, dass die Einwendungen von Ihnen alleinstehend berechtigt sind und sicherlich auch besprochen werden dürfen. Aber Ich kenne aus meiner beruflichen Praxis dieses Problem zu Genüge. Hier die Windkraft pauschal für eine Verurteilung zu zitieren ist unredlich. Gerade die Grünen haben diese konfliktreichen Widersprüche in ihren Kreisen in besonderem Maße zu beackern. In diesem Zusammenhang die geshredderten Vögel zu zitieren, gehört leider ins Reich der populistischen Verschwörungstheorien. Was glauben Sie, wieviel Vögel und anderes Getier ums Leben kommen im Verkehr (Auto, Bahn, Flug), Lebensräume vernichtet werden für unsere Bedürfnisse und Lebensräume..

Einerseits ....

... ist es schon erstaunlich, dass ausgerechnet jene Partei, die von Allen und Jedem ständig als ach so populistisch verunglimpft wird dieses, hoch populäre Thema nicht aufgreift, so wie es andere populistische Parteien derzeit so intensiv tun.
.
Es ist aber auch Schade, da die AfD sich so einem großen Wählerpotential verschließt.

dilbert_66: 12Mrd Menschen...

"Die Erde könnte 12 Mrd verkraften"

Ja, wahrscheinlich. Wenn es die Düngemittelproduktion zulässt. Und wenn alle so leben wie der durchschnittliche Desi (Bangla Desh) dann könnten es sogar 14 Mrd sein.

Ich hatte beruflich bereits dort zu tun. So möchten Sie nicht leben - und so würden Sie auch keinen Winter überleben.

Es ist müssig, sich über eine Obergrenze zu unterhalten. Wir sind zu viele. Übrigens sieht man an den Migrationsbewegungen, dass der durchschnittliche Lebensstil in Afrika (bsp) nicht erstrebenswert ist. Es liegt in der Natur der Menschen, sich nach besseren Lebensbedingungen umzusehen und dorthin zu übersiedeln.

Ja, Europäer müssen sich einschränken. Nein, sie werden es nicht freiwillig tun.
Ich werde in wenigen Jahren nach Uganda übersiedeln (Haus ist bereits gebaut). Ich wünsche Ihren Nachkommen viel Spass in einer Welt mit 12 Mrd Menschen. Wir beide werden es dank unseres Jahrgangs (64/66) nur bis zur 10. Mrd erleben.

@ 13:15 von SabineS.

Erdwärme gibt es seit dem Bestehen der Erde, also etwa 4,5 Mrd. Jahre. Es gibt keinerlei Anzeichen, dass erhöhte Erdaktivitäten zur Klimaerwärmung beitragen. Natürlich ist ein großer Teil der Erdoberfläche mit Ozeanen bedeckt. Würde man also die momentane Erderwärmung auf Aktivitäten im Erdinneren zurückführen, so müsste sich die Tiefsee aufheizen. Dort liegen die Temperaturen etwa um den Gefrierpunkt. Nach meinem Erkenntnisstand bezieht sich die Erwärmung der Weltmeere ausschließlich auf den oberflächennahen Bereich, der überwiegend durch das Klima beeinflusst wird. Von einem Temperaturanstieg der Tiefsee habe ich nicht eine einzige Meldung vernommen.

@12:51 von Hallelujah

>>Lassen Sie uns doch bitte teilhaben wo es "fundierte" Erkenntnisse der Wissenschaft gibt.<<

Vielleicht hilft Ihnen ja der Artikel "Der Zeit" weiter:
https://www.zeit.de/wissen/umwelt/2017-05/klimawandel-erderwaermung-co2-...

Was spricht gegen Heimatschutz

"Die Eliten wollen uns einfachen Leuten vorschreiben, wie wir leben sollen" Ja und, Herr Gensing, ist das etwa nicht wahr? Mal abgesehen davon, dass für mich der Ausdruck "Eliten" obsolet und anmaßend ist, der Kern der Aussage ist richtig. Nahles, Steinmeier, Kühnert, Gö-Eckart und Dagdelen, das sollen/wollen Eliten sein? Ich erspare mir dazu jeden Kommentar.

Allerdings: Während unsere Berliner Angestellten, unsere gewählten PolitikerInnen, in der Weltgeschichte herumfliegen, z.B. mehr als 120000 zw.Bonn und Berlin, während sie in hochgetunten Kfz ( kaum einer hat weniger als 300 PS) durch die Gegend rauschen, machen sie uns das Leben schwer. Anständige Menschen, Pendler z.B. PendlerInnen, die jeden Tag zur Arbeit fahren, Landwirte, die mit ihrem Anbau für unsere regionale Lebensmittelversorgung sorgen ... Menschen, die ihr Häuschen mit Öl und Kohle beheizen ... für alle diese Menschen ist das Verhalten der (grünen) Politiker ausgesprochen anmaßend.

13:40 von Zwicke

„ Mutig ist es, die Meinung seiner Wählerklinentel zu vertreten auch gegen den allgemein propagierten Mainstream. Das Gegenteil dazu wäre Feigheit...“

Die meinen nicht Mainstream, sondern Fakten.

der populistische Aspekt ...

.... beim Thema Klimaschutz liegt doch in dem eher unrealistischen Versprechen: .. wählt uns, wir haben die richtigen Strategien die Welt zu retten und den Klimawandel aufzuhalten.
.
Man sollte oder müsste sich auch mit der Möglichkeit auseinandersetzen, dass "der Klimawandel", "die Erderwärmung" samt der damit verbundenen Folgen für viele Menschen auf diesem Planeten schlicht nicht mehr aufzuhalten sind.
.
Denn, nach dem derzeitig verbreiteten Szenario könnte dies nur gelingen wenn ALLE (im Sinne von: die ganze Welt) SOFORT (im Sinne von: nicht erst im Jahr xy) ihr komplettes Leben (im Sinne von: Konsum, Wirtschaft, Wohlstand, Wachstum, ...) umstellen.
.
Und sind wir doch einfach einmal ehrlich: Das wird mit sehr großer Wahrscheinlichkeit nicht geschehen. Zu groß sind die unterschiedlichen Interessen auf der Welt.

@ 13:43 von geselliger misa...

Wenn die AfD in Bezug auf den Klimawandel umschwenkt, dann hätten ja die Wissenschaftler, die Lügenpresse und die verhassten Grünen über all die Jahre die richtigen Schlüsse gezogen. Das kann und darf nicht sein...

Wie Ich las sollen mit 40

Wie Ich las sollen mit 40 MRD.€ 3% CO2 Emissionen eingespart werden,China produziert im gleichen Zeitraum + 300 % neues CO2. Bezahlt.dafür ? Nichts.
Wie immer die Welt Produziert CO2 Deutschland zahlt.
Die Groko täte gut daran genau zu überlegen was Sie macht.Ansonsten wird es für die SPD schwer noch 5% +zu erreichen. Die CDU kann dann die 20% +/- ins Auge fassen!

12:03 von Anderes1961

Das brauche ich mir nicht vorstellen. Die tun es nämlich nicht. Und deshalb ich auch nicht. Darum wird ja auch nichts passieren, außer daß wir den Bach runter gehen.

@DLGPDMKR

"[...] Spätestens da M.Mann, Urvater des Hockeysticks und einhergehender Manipulationen, sich vor Gericht weigerte Daten und Berechnungen offen zu legen, woraus das Gericht schloss, dass es keine Hockeystickgrundlage gibt, sollte jeder selbst zu denken und recherchieren beginnen. [...]

Wie ich bereits schrieb, mußte Michael Mann nichts herausrücken, da seine Daten seit Jahren frei verfügbar im Netz stehen. Im übrigen wurde die Hockeyschläger-Kurve Manns durch viele andere Messungen, die auf anderen Daten beruhen als die von Manns (er zählte Wachstumsringe aus) bestätigt.

Die anderen Messungen sind bis auf die Fehlertoleranz mit der Kurve von Mann deckungsgleich. Außerdem waren diese Daten auch gar nicht Gegenstand des Verfahrens, daß Michael Mann als Kläger auch nicht verlor, sondern es wurde auf Bitten des Beklagten, der gesundheitliche Gründe angab, eingestellt. Mann hat der Einstellung des Verfahrens zugestimmt.

11:34, juergen6465

>> Hallooooo, wach werden, Gehirn einschalten und das in aller Ruhe tun was nötig ist. Vor allen Dingen weniger Kinder machen. Denn wären wir die Hälfte auf dem Planeten, dann hätten wir die Probleme nicht. Diese „Mutter“ der Umweltprobleme darf aber nicht angesprochen werden.<<

Der Löwenanteil des weltweiten CO2-Ausstoßes wird in den so genannten entwickelten Ländern generiert. Selbst wenn der Rest der Erde komplett entvölkert wäre, hätten wir dieses Problem also trotzdem. Und dafür, daß diese, wie Sie formulieren, Mutter der Umweltprobleme nicht angesprochen werden darf, liest man diese Behauptung hier ganz schön oft.

>> Wir vermehren uns ungehemmt, belasten alleine durch die Vielzahl der Menschen die Umwelt. Oder kennen Sie einen einzigen Politiker in verantwortungsvoller Position der das anspricht? Ich nicht.<<

Es gehört zum Standardnarrativ eines jeden Politikers weit rechts der Mitte. Zum Glück ist von denen hier bislang keiner in verantwortlicher Position.

@ Nebellicht um 12:37

"Es ist wie Sonnenschutz auf der Haut. Alle nennen es Sonnenschutz. Aber lässt sich die Sonne mit der Sonnenmilch schützen oder ist es ehr ein Hautschutz.
Genauso schützt der Klimaschutz nicht das Klima sondern die Staatsdefizite und Haushalte der Banken."

Nicht nur entbehrt ihr Vergleich jeder Begründung oder Grundlage, er basiert auch auf einer fälschlichen Annahme mereologischer Bedeutung von Begriffen.
Aus ihrer Verwendung von "Sonnenschutz" herzuleiten, dass es Schutz der Sonne bedeuten müsste ist genauso plausibel wie aus "Kartoffelbrei" und "Babybrei" zu filtern, dass letzterer klarerweise aus Babys besteht.

Sie sind nicht verpflichtet, sich der herrschenden wissenschaftlichen Meinung anzuschließen - irgendwelche völlig unbegründeten Behauptungen mithilfe seltsamer Gleichnisse in die Welt zu streuen ist auch eine Möglichkeit.

@11:34 von juergen6465

2% von was? 2% von Menschen, von Wirtschaftsleistung, von Ressourcenverbrauch, katholischer Kirchengänger...?
Wenn 16jährige auf die Straße gehen, dann ist dem Beachtung zu schenken, denn das sind diejenigen, die diesen Planeten noch in ihrer Zukunft bewohnen wollen. Ihnen das abzusprechen ist überheblich und spiegelt das Bild der 60er Jahre über das Verhältnis von Erwachsenen und Jugend wieder.
Und ja. Wir als Wirtschaftsmacht und der Intellegenz der Wissenschaft, die wir haben, sind sehr wohl in der Lage, Prozesse einzuleiten.
Was in aller Welt meinen sie mit "das in aller Ruhe tun was nötig ist"? Wenn Geburtenkontrolle damit gemeint ist, verweise ich gerne auf die leidlichen Erfahrungen in China. Die Probleme mit der Ein-Kind-Politik hat dort zu sozialen und gesellschaftlichen Konflikten geführt, so dass dieser Weg zunehmend gelockert wird. also keine Lösung.

Am 19. September 2019 um 11:31 von Luggi

solange Leute wie Herr Meuthen das sagen haben wird sich auch nichts ändern.
---------------------
Pah, ihre Behauptung ist aber auch sowas von daneben. Herr Meuthen ist so ziemlich der Bürgerlichste der AfD und noch dazu als EU-Abgeordneter der Europäischste.

Umweltpolitik hat nichts...

... aber auch gar nichts mit links vs. rechts zu tun. Wenn die Mehrheit der AfD und US-Republicans einen vom Menschen verursachten Einfluss auf die gegenwärtige (wohl inzwischen eindeutig erwiesene) globale Erderwärmung leugnen, so hat das eher etwas mit fehlender Bildung oder gar Intelligenz, und weniger mit der generellen erstrebten gesellschaftlichen Entwicklung zu tun. Andererseits ist die massenhafte Einwanderung von Menschen aus Gegenden der Welt im denen es (noch) kaum oder gar kein Umweltbewusstsein gibt sicherlich nicht förderlich.
Übrigens sind bezüglich dieses Themas die Grünen die eigentlichen "Populisten", da sie sich die kontemporär populären Ansichten am ehesten zu eigen machen - oder doch etwa einfach nur vertreten? Daher erwünscht man sich vor allem von gewissen Journalisten etwas mehr Zurückhaltung mit diesem Begriff.

@Kamminer 13:57

"und die verhassten Grünen über all die Jahre die richtigen Schlüsse gezogen. Das kann und darf nicht sein..."
.
Die Union hat die Grünen und deren Ziele über zwei Jahrzehnte lang, beinahe "bis aufs Blut" bekämpft ... die erst kürzlich entdeckten Sympathien für Grüne Politik scheint ihr auch nicht auf die Füße zu fallen. Menschen / Wähler haben ein kurzes Gedächtnis.

Es gibt

auch wissenschaftliche Stellungnahmen die den Ausstoß von Klimagasen und Wohlstand in Verbindung bringen, eine gesellschaftlicher Wohlstand ist nur mit iener stabilen Primärenergieversorgung möglich.
Sollte der Weg, hin zu alternierenden Energiequellen weiter begangan werden- so ist eine stabile industrieelle Versorgung mit Arbeitsplätzen nicht gewährleistet.
Es sind in letzter Zeit durchaus Verlautbarungen gemacht worden, wonach Fabriken in Polen, Irland oder GB gebaut werden, weil dort der Energiepreis und die Versorgung besser/ günstiger erscheint als in D.
Auf dieser "Grundlage" ist die Argumentation von Fr. Dr. Weidel nachvollziehbar.
Was mich jedoch verwundert, ist die Tatsache dass keine einziges Gramm CO2 eingespart wird- wenn Deutschland "grün" ist. Es wird halt dann in China, Indien oder sonst wo "verbraucht"... Der Weg in eine Zukunft kann nur über die zeitlich begrenzte Nutzung der Kernenergie mit der Masgabe, dass die Unternehmen in die Erforschung der Fusion ivestieren.

Statt gegen die AfD zu polemisieren...

... sollten wir eher zum Beuispiel den Olmeken, Tolteken und Mayas dankbar sein, die uns Heutigen schon vor langer Zeit zeigten, wie eigensinnige Kulturen restlos untergehen und deren Hinterlassenschaften von einer wieder alles vereinnahmenden Natur überwuchert werden... Und vielleicht erwachsen auf diesem neuen Urwaldhumus irgendann neue Hochkulturen... Ganz anders übrigens als einige sich krampfhaft ans Überleben klammernden Mittelmeerkulturen von Griechenland bis Ägypten, die ihre Wälder rigoros abzolzten und der nachwachsenden Flora durch religiös motivierte Ziegen- u. Schafszucht keine Chance ließen und lassen... und mittendrin der Libanon, mit der stolzen Zeder als Wappenbaum... die heute selten an Land, dafür aber zuhauf auf dem Meeresgrund in altphönizischen und griechischen Handelsschiffen, und in ägyptischen und römschen Kriegsgaleeren zu finden ist... Daraus aber ein "Felix Europae" abzuleiten wäre vermessen, denn auch die nordischen Eichen werden weniger...

12:04, Miauzi

>>Der Schlüssel heisst einfach -> PRO-KOPF-VERBRAUCH
und da liegen eben Ländern wie die USA oder D-Land weit vor China...
..und "unendlich" weit vor den Ländern in Afrika

Selbst wenn deren Bevölkerung sich verdoppelt würde - die Gesamt-Belastung würde nur unwesentlich steigen.<<

Mit solcherart rationalen Argumenten kommen Sie dem rassistischen Narrativ von der Überbevölkerung (Ausbreitungstyp v/s Platzhaltertyp nach Höcke) nicht bei.

Schuld sind immer die Fremden. Egal woran und egal wie. Zur Not eben auch durch ihre bloße Existenz. Wohin diese Denke letztendlich führt, kann sich jeder ausmalen.

12:44 von Magfrad

Was wollen Sie denn mit Ihrem Beitrag überhaupt sagen? Die Aufregung, welche mein Beitrag verursacht zeigt, wie richtig ich mit meiner Einschätzung liege. Die Überbevölkerung verursacht die Probleme unter denen wir und die zukünftigen Generationen leiden werden.

@13:43 von geselliger misa

ist es schon erstaunlich, dass ausgerechnet jene Partei, die von Allen und Jedem ständig als ach so populistisch verunglimpft wird dieses, hoch populäre Thema nicht aufgreift, so wie es andere populistische Parteien derzeit so intensiv tun.

Wieso? Ist doch völlig klar. Als Ein-Themen-Partei weiß sie nicht, wie sie mit irgendwas umgehen soll, was außerhalb des Bereichs Flüchtlinge/Nationalismus liegt. Es müsste erstmal irgendein Konsens innerhalb der Partei herausgefunden oder gar Diskussionen geführt werden. Dazu ist die AfD gar nicht in der Lage.

12:07, th711

>>Ich würde nie afd wählen. Aber neugierig bin ich schon wie die verbal den Schwenk hinbekommen will hin zur Pro-Klima-Partei.....
Bin wirklich gespannt.<<

Das geht mir ganz genauso.

Und dieser Schwenk wird kommen, das ist so sicher wie das Amen in der Kirche. Denn den gebildeteren AfD-Politikern ist klar, daß die Position der Partei in dieser Frage wissenschaftlich völlig unhaltbar ist. Und auch die rassistische Überbevölkerungserzählung hat sich irgendwann abgenutzt. Dafür sorgen schon die demografischen Zahlen, die eindeutig zeigen, daß die Weltgeburtenrate seit Jahrzehnten kontinuierlich sinkt.

@juergen6465

"
Am 19. September 2019 um 14:00 von juergen6465
12:03 von Anderes1961

Das brauche ich mir nicht vorstellen. Die tun es nämlich nicht. Und deshalb ich auch nicht. Darum wird ja auch nichts passieren, außer daß wir den Bach runter gehen."

Aha, deshalb brauchen wir dann auch nichts zu machen und sehen ganz entspannt zu, wie unser Planet den Bach runtergeht (ja ich weiß, das Bild ist schief).

@paule2 und andere

Die sinnlose Behauptung Klimaschutz bedeutet, sich dem Klima anzupassen habe ich bis dato noch nie gehört, und jetzt kommt das direkt mehrfach in dieser Diskussion.

Das scheint ein Versuch zu sein, ein (weiteres) Wort im eigenen Sinne umzudefinieren und dadurch einer sachlichen Diskussion zu entziehen.

Seltsam, dass das jetzt auf einmal so konzertiert auftaucht. Fast als ob das als Vorgabe aus irgendeinem AfD-Think Tank stammt.

@14:07 von claudius19

Herr Meuthen ist so ziemlich der Bürgerlichste der AfD und noch dazu als EU-Abgeordneter der Europäischste.

Das macht die Sache noch viel schlimmer.

re zwicke

"Mutig ist es, die Meinung seiner Wählerklinentel zu vertreten auch gegen den allgemein propagierten Mainstream."

So ein Quatsch.

Wäre die Wählerklientel empfänglich für den "allgemein propagierten Mainstream" wäre sie keine AfD Klientel.

Logik?

@ 13:50 von draufguckerin

"für alle diese Menschen ist das Verhalten der (grünen) Politiker ausgesprochen anmaßend"

Können Sie Ihre Vorwürfe auch mit konkreten Angaben untermauern? Die Realität sieht nämlich ganz anders aus. Die größten Umweltschleudern findet man bei Politikern von CDU, CSU und SPD. Bei den Grünen greift man auch gerne mal zum Fahrrad.

@Wielstadt 14:14

"...Ist doch völlig klar. Als Ein-Themen-Partei weiß sie nicht, wie sie mit irgendwas umgehen soll..."
.
Das ist das Recht einer jeden "jungen" Partei. Die Grünen haben ebenso angefangen ... und guck sie Dir heute an.
.
Es müsste erstmal irgendein Konsens innerhalb der Partei herausgefunden oder gar Diskussionen geführt werden. Dazu ist die AfD gar nicht in der Lage. .... Die AfD ist derzeit womöglich die Einzige Partei in Deutschland in der tatsächlich und ehrlich Diskussionen über die Wege stattfinden die beschritten werden sollen. Nicht umsonst liest man beinahe im Wochenrythmus über Streitereien in der Partei und den Regionalverbänden. Ganz anders übrigens andere Parteien: In der Union hat selbst Seehofer aufgehört die Kanzlerin zu kritisieren ... und seit Habeck bei den Grünen so erfolgreich an der Macht ist ... sind die meisten Quertreiber auch nicht mehr laut.

Witzig

ist es immer wieder, die abstrusen Theorien, Glaubenssätze und pseudo-wissenschaftlichen Ergüsse der AfDen anzuschauen.
Tatsächlich ist es doch sehr einfach die Menschen in einer Sekte zu manipulieren. Wenn erst einmal klar gestellt wurde, die ganze Welt hat sich gegen uns verschworen, dann hilft kein Argument mehr. Nervig ist aber der AfD-Bekehrungswahn der sich im Netz austobt.
Bei Zeugen Jehovas kann man einfach sagen man möchte nicht behelligt werden. Aber wenn diese Spinner mehr werden zerstören sie einen Teil der Zukunft meiner Kinder und das ist Zuviel.

12:27, Frank Koeberlein

>>Wo bleibt die News zum Gerichtsurteil von Michael Mann vs. Tim Ball welcher resümiert das der Erfinder des Klimawahn Diagramms nicht mal vor Gericht seine Berechnungen raus geben möchte.<<

Die Berechnungen Michael Manns waren immer schon öffentlich. Da muss nichts herausgegeben werden.

Bei dem Prozess, von dem Sie reden, ging es um eine Beleidigungsklage, die Michael Mann gegen Tim Ball angestrengt hat, nicht mehr und nicht weniger. Man kann das leicht ergoogeln und so die Erzählung rechter Medien dazu als Lüge erkennen.

>>Wo bleiben die Erinnerung das der ipcc schon oft vorsätzlich gelogen hat. Speziell beim Email - Klimagate wo ipcc wissenschaftler untereinander diskutiert haben wie man am besten die Daten manipulieren kann.<<

Diese Lüge aus der Anfangszeit der von George Bush Jr lancierten Kampagne wurde so oft widerlegt, daß ich mich wirklich wundere, daß Sie sie wieder aufwärmen. Ich hatte sie schon so lange nicht mehr gelesen, daß ich sie fast schon vergessen hatte.

@ricosi64, um 13:49 Uhr

"Wenn es die Düngemittelproduktion zulässt"

Muss nicht. Gerechtere Ressourcenverteilung und weniger Fleischkonsum reichen da aus.

Es ist nahezu IMMER müßig, sich über "Obergrenzen" zu unterhalten. Die Zahl der Nachkommen sinkt mit steigendem Wohlstand, denn Nachkommen sind der wirksamste Schutz vor Altersarmut.

Uganda hat zum Beispiel eine der jüngsten Bevölkerungen der Welt (mehr als 50% sind unter 15 Jahre alt, die Lebenserwartung beträgt ca. 60 Jahre) - und eine der am schnellsten wachsende der Welt. Obwohl viele Mädchen schon minderjährig schwanger werden, sind Abtreibungen verboten, zu Verhütungsmitteln besteht kein Zugang, Homosexualität ist gesellschaftlich geächtet und wird strafrechtlich verfolgt. Kirche und fundamentalistische Religionsauslegung haben dort noch einen markanten, unheilvollen Einfluss auf die Politik. Auch ein koloniales Erbe.

Wir werden Verzicht lernen müssen, wollen wir diesen Ländern wirklich helfen.

Die neue Mitte ist grün. Die

Die neue Mitte ist grün.

Die nachwachsende Generation in grossen Teilen mittig.

Zu blöd, daß man Überleben, saubere Luft, gesundes Essen, trinkbares Wasser, Meteorologen, Wissenschaft etc. schon geistig eingesifft hat, bei denen wo sowas klappt, gell? Bei den Siff-Affinen, meine ich.

@ 14:25 von Kamminer

:25 von Kamminer
@ 13:50 von draufguckerin
"für alle diese Menschen ist das Verhalten der (grünen) Politiker ausgesprochen anmaßend"

„Können Sie Ihre Vorwürfe auch mit konkreten Angaben untermauern? Die Realität sieht nämlich ganz anders aus. Die größten Umweltschleudern findet man bei Politikern von CDU, CSU und SPD. Bei den Grünen greift man auch gerne mal zum Fahrrad.“

Belege einfordern und dann selbst ohne Belege zu argumentieren, macht es nicht besser.

Anmaßend würde ich auch so nicht unterstützen.
Problematisch ist es aber wenn Robert Habeck sagt Flüge von Bonn nach Berlin und zurück müssen als Strukturhilfe für Bonn bleiben.
In dem Fall darf auch jeder Ministerpräsident wo Braunkohle-Tagebau stattfindet ebenfalls so argumentieren.

Geburtenkontrolle wird es nicht lösen

Die Leute, die die Problematik des Klimawandels vor allem auf den „Bevölkerungsüberschuss“ schieben, entlarven ihre wahren Ansichten in aller Regel damit, dass sie gleichzeitig darüber jammern, wie die Deutschen „aussterben“, obwohl das ja eigentlich nach ihrer Logik zur Lösung des Problems („weniger Menschen verbrauchen weniger Ressourcen“) beitragen sollte.

Aber auch die AfD ist nur eine von vielen Gruppierungen, die versuchen, um jeden Preis die Tatsache zu verleugnen, dass die Industrienationen über die Verhältnisse der Welt leben, und sich weder Klimawandel noch Massenmigration lösen lassen, solange wir nicht alle bereit sind, auf gewissen Luxus zu verzichten. Wir - Politiker wie Wähler parteiübergreifend - aber entsprechen eher jemandem, der übergewichtig, schwer herzkrank zum Arzt kommt, und dann nicht hören will, dass er seinen Lebensstil umstellen solle - er will eine Tablette haben, damit er weiter rauchen, trinken, Auto fahren statt laufen und täglich Fleisch essen kann.

13:15, Mischpoke West

>>Wo sagt der angesprochene User denn, das es in Deutschland das Problem mit den "zu vielen Kindern" gibt?
Hier sollte man mal einen neutralen, unideologischen Blick südlich des Mittelmeeres legen.
Vielleicht klingelt es dann auch auf der linken Seite.<<

Besser können Sie die rassistische Agenda der Überbevölkerungsideologen gar nicht deutlich machen.

Danke dafür.

fathaland slim 14:03 Überbevölkerung = Rechtspopulist?

Zum Thema "Überbevölkerung" schreiben Sie:

"Es gehört zum Standardnarrativ eines jeden Politikers weit rechts der Mitte. Zum Glück ist von denen hier bislang keiner in verantwortlicher Position."

Was hat das denn mit "Rechts" zu tun?

Hier machen Sie es sich aber sehr einfach.

Und ja, zum Glück ist (in D) bislang kein Rechtsaussen in verantwortlicher Position.

14:21 von Wielstadt

"Die sinnlose Behauptung Klimaschutz bedeutet, sich dem Klima anzupassen [...] ->

"Seltsam, dass das jetzt auf einmal so konzertiert auftaucht. Fast als ob das als Vorgabe aus irgendeinem AfD-Think Tank stammt."

Ja, sowas kommt in der Form alle paar Wochen oder gar wöchentlich vor:

da haben diverse AfD-Fans wie auf Knopfdruck ab Tag X genau dieselben neuen Begriffe in ihrer Argumentation - welchletztere ebenfalls wörtlich gleich formuliert ist.

Insofern kann es eigentlich nur so sein, dass die AfD-VORdenker aufschreiben, was die AfD-Fans 'von heute an' überall verbreiten sollen.

Wären die AfD-Fans selbstdenkend, könnten sie sinnvoll - und auch bereichernd - am politischen Diskurs teilnehmen.
So aber werden sie in Sekundenschnelle als Nachplapperer entlarvt, die selber nicht verstehen, was sie verbreiten.

@14:11 von Zwicke

Können Sie das mit der religiös motivierte Ziegen- u. Schafszucht (bei Griechen und Ägyptern) mal genauer erklären?

Den Rest Ihres Kommentars habe ich ebenfalls komplett nicht verstanden.

13:49, ricosi64

>> Übrigens sieht man an den Migrationsbewegungen, dass der durchschnittliche Lebensstil in Afrika (bsp) nicht erstrebenswert ist. Es liegt in der Natur der Menschen, sich nach besseren Lebensbedingungen umzusehen und dorthin zu übersiedeln.

(....)

Ich werde in wenigen Jahren nach Uganda übersiedeln (Haus ist bereits gebaut).<<

Klasse.

Ihnen fällt gar nichts auf?

14:07, claudius19

>> Herr Meuthen ist so ziemlich der Bürgerlichste der AfD <<

Das sagt viel über die AfD und wenig über Herrn Meuthen aus.

Vorausschauender Rückblick...

Als sich gegen Ende des 20. Jahrhunderts (Kaiserzeit) die deutschen Gesangsvereine, Liedertafeln, Sportvereine, Laubenkolonien und sogar FKK-Kulturvereine entwickelten, entstand dies u.a. aus dem gesellschaftlich verbindenden Bedürfnis nach "Heimatgefühl". Ganz im Sinne der damaligen Zeit, die sich - wie wir heute - für modern und aufgeklärt hielt. Damals konnte niemand ahnen, daß der Begriff "Heimat" späterhin politisch verhunzt und ruiniert wurde.
_
Das muß uns Heutige aber nicht davon abhalten, den Wert von "Heimat" wieder wertzuschätzen. Lediglich aus Erfahrung erkennbare, politische Mißbräuche sollte man abwehren. Dabei sollte man aber neuen Parteien ehrliche Absichten nicht per se absprechen. Zumal dann nicht, wenn man selbst als Partei in Ortsverbänden Heimattraditionen pflegt und unterstützt (Schützenfeste etc.). Und - Journalisten sollten auch unterscheiden können zwischen "heimatlichen Postenjägern" und deren Kritikern...

dilbert_66: 14:32

Vielen Dank für Ihre Infos zu Uganda - da ich dort gebaut und 2 Mädchen (mittlerweile 10/18) adoptiert habe, besuche ich dieses Land häufig und ja, die die wichtigsten Eckdaten dieses Landes sind mir durchaus vertraut. Ich wandere nicht aus ohne zu wissen was mich erwartet.

Da Sie den Kolonialismus ansprechen: Recherchieren Sie bitte noch das Engagement Chinas in Uganda.

"Meine" Mädchen erhalten eine ordentliche Schulbildung und wachsen in einer Umgebung auf, die weit oberhalb des Durchschnitts in Uganda liegt.

Und all das finanziert von meinem (versteuerten) Geld. Es dürfte nicht viele Weltverbesserer geben, die ein ähnliches Engagement an den Tag legen.
Schon gar nicht bei denen, die Freitags demonstrieren.

Und fataland schiebt mich in die rechte Ecke. Unfassbar.

Die KLimaveränderung ist schon da -

da ist es doch egal, ob sie nur zu wenigen Prozent von den Menschen verursacht wird oder nicht. Wenn wir diese wenigen Prozente, die vom Menschen kommen, stoppen, hilfs es der Umwelt und uns als Menschen. Nicht tun ist schlimmer als hektisch irgend etwas tun.

Es sollte aber auch bedacht werden, dass es Menschen in Deutschland gibt, die nicht Euro 5000+ im Monat Netto haben. Diese Menschen müssen auch leben können. Durch Steuern oder "Abgaben" das Leben zu verteuern, dass nur noch die Reichen überleben können, ist keine Lösung.
Und Geschenke an die Bestverdienenden in Form von fast geschenkten Autos, Steuergeschenken beim Kauf höchstwertiger Haushaltsgeräte etc. auch nicht.
Und eine Senkung der Stromsteuer hilft in erster Linie den Energieriesen, die nur wenig davon an die Menschen weitergeben werden. Und wenn sie etwas weitergeben, hilft das wieder den Reichen mit den E-Autos und den unzähligen schicken Haushaltsgeräten. Nichts als eine weitere Umverteilung von Unten nach Oben.

re juergen6465: Was falsch ist?

>>Hallooooo, wach werden, Gehirn einschalten und das in aller Ruhe tun was nötig ist. Vor allen Dingen weniger Kinder machen.<<

Hat nicht Herr Hoecke himself soeben im ZDF die AfD-Familienpolitik so beschrieben, dass „wir“ mehr Kinder „machen“ müssen? Nun passt dies aber gar nicht zu Ihrer Schlussfolgerung.

Steht Ihre Schlussfolgerung nun im Gegensatz zu dieser AfD-Forderung oder habe ich da etwas falsch verstanden?

@ 14:21 von Wielstadt

"Die sinnlose Behauptung Klimaschutz bedeutet, sich dem Klima anzupassen"

"Sich dem Klima anpassen" bedeutet, dass die Klimaanlage auf Hochtouren läuft und man das Haus nicht mehr verlässt. Dazu eine eiskalte Limo, Füße hoch und die Glotze an. Die Probleme mit den verdörrten Feldern, der mangelnden Frischwasserversorgung, dem Artensterben und den zunehmenden Starkwetterlagen blenden wir einfach aus.

14:11, Zwicke

>>Ganz anders übrigens als einige sich krampfhaft ans Überleben klammernden Mittelmeerkulturen von Griechenland bis Ägypten, die ihre Wälder rigoros abzolzten und der nachwachsenden Flora durch religiös motivierte Ziegen- u. Schafszucht keine Chance ließen und lassen...<<

Eigentlich habe ich es mir ja abgewöhnt, zu Ihren Kommentaren Stellung zu beziehen, aber inwiefern ist die Ziegen- und Schafszucht in ariden, felsigen Gebieten religiös motiviert?

Die Biester sind einfach ungeheuer genügsam und können klettern, wodurch sie überall was zum Fressen finden. Von Kühen und Schweinen lässt sich das eher nicht sagen.

Und warum nur von Griechenland bis Ägypten? In Italien, Südfrankreich und Spanien ist die Situation nicht anders. Überall Macchia und Garrigue. Voller Ziegen.

@12:22 von Karsten Völtz

>> Moin! > Nationaler Klimaschutz ist vor allen Dingen regionaler Aktionismus auf Kosten anderer. <<
_
Soweit okay und verstanden...

>> Wir müssen offensichtlich jetzt schon dafür sorgen, daß keine grünen Mengeles an überbevölkerten grünen Rampen stehen werden. <<
_
Diesen Satz Ihres Kommentars habe ich leider nicht vestanden und bitte um Erläuterung...

11:30 von Wolfgang E S

"Die AfD macht doch kein Geheimnis daraus, dass sie sich als Sammelbecken der Unzufriedenen versteht."

Beziehungsweise sie schwindelt es vor.

Aus ihrer Zuneigung zu Hassaufwiegelern macht sie dann tatsächlich ein Geheimnis.

14:21, Wielstadt

>>@paule2 und andere
Die sinnlose Behauptung Klimaschutz bedeutet, sich dem Klima anzupassen habe ich bis dato noch nie gehört, und jetzt kommt das direkt mehrfach in dieser Diskussion.

Das scheint ein Versuch zu sein, ein (weiteres) Wort im eigenen Sinne umzudefinieren und dadurch einer sachlichen Diskussion zu entziehen.

Seltsam, dass das jetzt auf einmal so konzertiert auftaucht. Fast als ob das als Vorgabe aus irgendeinem AfD-Think Tank stammt.<<

Think Tank ist zu hoch gegriffen.

Es gibt zwei, drei Leitmedien der rechten Szene, und was dort zu lesen ist, wird von den eifrigen Foristen als Vorgabe betrachtet. Dadurch erklärt sich dieses plötzliche Auftreten identischer Behauptungen. Auch der Michael Mann-Prozess und seine den nachprüfbaren Fakten komplett entgegengesetzte Darstellung ist ein gutes Beispiel.

///Am 19. September 2019 um

///Am 19. September 2019 um 14:43 von GCE-Melone
Geburtenkontrolle wird es nicht lösen

Die Leute, die die Problematik des Klimawandels vor allem auf den „Bevölkerungsüberschuss“ schieben, entlarven ihre wahren Ansichten in aller Regel damit, dass sie gleichzeitig darüber jammern, wie die Deutschen „aussterben“, obwohl das ja eigentlich nach ihrer Logik zur Lösung des Problems („weniger Menschen verbrauchen weniger Ressourcen“) beitragen sollte. ///
.
Wenn man von den Prämissen ausgeht: 1.) fast alle Menschen wollen maximalen Lebensstandard erreichen und nicht auf Luxus verzichten 2.) der Fußabdruck der Menschheit beträgt schon etwa 1,75; dann wird offensichtlich, dass hoher Lebensstandard für 8 oder 10 Milliarden Menschen auf der Erde schwerlich erreichbar sein wird. Alternativen wären dann " wenige Reiche " " viele Arme " oder ein Abschmelzen der Erdbevölkerung mit Wohlstand für alle.

Naturereignisse und Auswirkungen

(12:24 von Anderes1961, ricosi64)

"Der Ausbruch des Supervulkans hat das Klima verändert. Aber Sie schreiben es selbst: Es hatte lokalen Einfluß (Europa) und war zeitlich begrenzt."

Das ist nicht korrekt. Sehen Sie mal nach, was es mit dem Jahr ohne Sommer auf sich hat:
https://en.wikipedia.org/wiki/ Year_Without_a_Summer

14:45, ricosi64

>>fathaland slim 14:03 Überbevölkerung = Rechtspopulist?
Zum Thema "Überbevölkerung" schreiben Sie:

"Es gehört zum Standardnarrativ eines jeden Politikers weit rechts der Mitte. Zum Glück ist von denen hier bislang keiner in verantwortlicher Position."

Was hat das denn mit "Rechts" zu tun?

Hier machen Sie es sich aber sehr einfach.

Und ja, zum Glück ist (in D) bislang kein Rechtsaussen in verantwortlicher Position.<<

Ich schrieb von einem rechten Narrativ, nicht von einem rechtspopulistischen. Populismus ist keine Ideologie, sondern eine Strategie, die von den transportierten Inhalten unabhängig ist.

Warum dieses Narrativ, also diese Erzählung rassistisch, also "rechts" ist, habe ich hier deutlich dargelegt. Denn das Problem wird ja in den ärmsten der armen Länder verortet, dort, wo die Menschen anders gefärbt sind. Daß diese Menschen nur für einen Bruchteil des weltweiten Ressourcenverbrauchs und CO2-Ausstoßes verantwortlich sind, wird unterschlagen.

14:57, ricosi64

>>Und fataland schiebt mich in die rechte Ecke. Unfassbar.<<

Inwiefern habe ich das getan?

@ 14:37 von Francis Ricardo

"Belege einfordern und dann selbst ohne Belege zu argumentieren, macht es nicht besser. "

Ich habe auf einschlägigen Seiten von Autobild bis Deutsche Umwelthilfe nachgesehen. Hier waren überwiegend Politiker der Regierungsparteien gelistet. Ministerin Monika Heinold (Grüne) im Audi A6 soll am umweltfreundlichsten unterwegs sein. Wenn sich also in einem Kommentar konkrete Vorwürfe allein auf die Grünen beziehen, dann darf man wohl den Hintergrund erfragen.

re wielstadt

"Die sinnlose Behauptung Klimaschutz bedeutet, sich dem Klima anzupassen habe ich bis dato noch nie gehört, und jetzt kommt das direkt mehrfach in dieser Diskussion."

Ja, das ist so wie die Logik: Hochwasserschutz bedeutet sich mit Gummistiefeln einzudecken und ein Schlauchboot zu kaufen.

11:34 von juergen6465

"Was ist daran falsch?
So unrecht hat Frau Weidel wohl nicht. Es ist unglaublich, wie die „Umweltsau“ durchs Dorf getrieben wird. Die „Masse“ lässt sich von 16jährigen Kindern vorführen."

Bei Ihrem Text fällt mir die Bitte ein:
"Weniger Agitation, mehr Argumentation!"

Solche hasserfüllten Aussagen - die die Wahrheit bewusst verfälschen - werden selbst in diesem Forum immer weniger unterstützt.

"Aber nach typisch deutscher Art sofort in das andere Extrem fallen?"

Wieso soll das ein Merkmal deutscher Gene sein?
Alles Negative wird von AfD-lern als "typisch deutsch" verunglimpft.
Keiner scheint die Deutschen intensiver zu hassen als die AfD-Fans.

Und fast immer ist es auch nur eine Unterstellung, so wie hier.

"glauben, wir mit unseren 2% die, wenn überhaupt, Einfluss auf das Klimageschehen könnten die Welt retten?"

Die Welt retten?
Diese eingepaukte Formulierung stimmt an keiner Stelle.

X-Mal wurde es hier erklärt. Aber Eintrainiertes kriegen Ideologen wohl nicht mehr raus.

Gegen das Abzockertum.....

welches am Freitag nun von der Regierung beschlossen wird, sollten sich die Menschen endlich eine gelbe Weste anziehen. hat in Frankreich auch funktioniert.

Anmerkwürdiges...

Für mich hat die derzeitige Klimadiskussion etwas augesprochen Irreales ... wie zB. die Parabel, wo Schildbürger in Säcken geschaufelte Sonne ins Rathaus von Schilda tragen, um das fensterlose Gebäude zu beleuchten... Ebenso aberwitzig - wenn nicht schlimmer - ist aber auch der journalistische Versuch, eine politisch ungenehme Partei lächerlich zu machen. Das wiederum erinnert mich an ein Gedicht von Wilhelm Busch mit der Zeile: Drauß steht der Fuchs - drin steht der Bauer - dawischen steht die Gartenmauer...

Korrelation CO2 - Erderwärmung

@ ladycat

also mich haben am meisten die Kurven überzeugt:

zB
CO2 und Temperatur , beides aufgetragen über die Zeit, seit 350 000 Jahren.

Quelle: Abb1 aus :
Title: Klimawandel und CO2 ..
Autoren: Stefan Rahmstorf, Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung
und Urs Neu, Schweizerische Akademie der Naturwissenschaften

@ricosi64 um 14:57

"Und all das finanziert von meinem (versteuerten) Geld. Es dürfte nicht viele Weltverbesserer geben, die ein ähnliches Engagement an den Tag legen.
Schon gar nicht bei denen, die Freitags demonstrieren."

Ich beglückwünsche Sie (und mittelbar Ihre Töchter) zu Ihrem Wohlstand und Ihrem Engagement.
Unter anderem vor dem Hintergrund, dass die wenigsten Schüler und Studenten über die finanzielle Möglichkeit verfügen dürften es Ihnen gleich zu tun frage ich mich, was dieser Seitenhieb in Richtung FFF soll.
Eine Weltverbesserung scheint mir höchstwahrscheinlich nötig, mit Sicherheit aber wünschenswert. Würden Sie sagen, dass die Freitagsdemonstrantinnen mit dem Eintreten für die Durchsetzung konkreter Maßnahmen zum Klimaschutz hinter einem erwartbaren Maß an Engagement zurückstehen?

@dilbert_66 12.52

Aber solange wir Europäer pro Kopf soviel Energie verbrauchen, wie 7,5 Inder oder 10 Afrikaner (und bei den Amis ist es noch mal das Doppelte"
Sie können doch nicht ernsthaft hoch arbeitsteilige mobile Industriegesellschaften der Nordhalbkugel (wo, im Gegensatz zu den Tropen) auch mal geheizt erden muss mit Ländern der Tropen ohne Industrie und weitgehend ohne Arbeitspendlerei vergleichen? Die Milliarden für Entwicklungshilfe müssen ja irgendwie erwirtschaftet werden. In ruralen Gesellschaften mit 50% Beschäftigungslosigkeit funktioniert das eben nicht. Auch wenn der Vergleich mittlerweile zum Narrativ der Klimajünger geworden ist, er taugt nicht, weil er hinkt.

@ klug und weise

Korrektur:
Zeit: seit 350,000 Jahren

Der Wahlkampf-Knaller

Seit Frau Merkel Kanzlerin ist, hat die Regierung auf die Umwelt-Bremse getreten. Die Wirtschaft jubelt, kann sie doch noch mehr vom Gewinn "abzweigen" statt in Umwelttechnologie zu investieren. Deutschland fällt in Klimafragen immer weiter zurück.
.
Aber dann taucht eine Greta Thunberg auf, und plötzlich ist das Klima sogar im Munde von Herrn Söder, der sich mit "Mein Freund der Baum" abbilden lässt. Ja gar kann man nun endlich aus der rechten Ecke wieder von "Heimatschutz" sprechen.
.
Bei mir klingt das aber gar nicht gut, denn als "Heimatschutz" in den letzten Kriegstagen ist mein Großonkel umgekommen. Aber an solche Fliegenschisse will sich wohl niemand erinnern, oder?

@ um 11:54 von Clemens Jacobs

„Der Einfluss auf das Klima jedes einzelnen ist mehr als Sie denken. Viele Staaten schauen auf Deutschland, wie sich Deutschland als eine der reichsten Industrieländer positioniert und entwickelt. Das hat Vorbildcharakter.“

Das sehe ich etwas anders.
Wir gehen mittlerweile vielen im Ausland mit unserer „Besserwisserei“ und unserer „moralisch gepredigten Überlegenheit“ auf die Nerven.
Mal angenommen wir hätten Vorbild Charakter ist das ein Problem, den übernehmen wir uns bei Klimaschutz, und das ganze geht Gesellschaftlich oder wirtschaftlich schief, dann dienen wir als Vorbild dem mit Sicherheit keiner folgen wird.
Dazu muss man sich mal im Ausland mit Menschen unterhalten, was ich auf Reisen sehr gerne tue.

Und da wir extrem viele Technologische Entwicklungen verpennen, wird die Welt in absehbarer Zeit vermutlich eher auf China gucken.

@14:03 von fathaland slim

>> Der Löwenanteil des weltweiten CO2-Ausstoßes wird in den so genannten entwickelten Ländern generiert. Selbst wenn der Rest der Erde komplett entvölkert wäre, hätten wir dieses Problem also trotzdem. Und dafür, daß diese, wie Sie formulieren, Mutter der Umweltprobleme nicht angesprochen werden darf, liest man diese Behauptung hier ganz schön oft. > Es gehört zum Standardnarrativ eines jeden Politikers weit rechts der Mitte. Zum Glück ist von denen hier bislang keiner in verantwortlicher Position. <<
_
Was Sie hier schreiben ist auch realpolitisch grober Unfug.! Hinzu kommt der "Global Compact for Safe, Orderly and Regular Migration (GCM), kurz Global Compact for Migration; deutsch häufig kurz UN- beziehungsweise UNO-Migrationspakt" (siehe WIKI), der in seiner Wirkung wie Öl ins Feuer ist... Oder glauben Sie, daß mehr Menschen auf engerem Raum weniger Konsequenzen bedeuten..?

@fathaland slim, 15:15

„Denn das Problem wird ja in den ärmsten der armen Länder verortet, dort, wo die Menschen anders gefärbt sind. Daß diese Menschen nur für einen Bruchteil des weltweiten Ressourcenverbrauchs und CO2-Ausstoßes verantwortlich sind, wird unterschlagen“

Weil dieser Fakt Rechtspopulisten natürlich nicht ins sorgsam zurechtfabulierte „Konzept“ passt.

@ Kamminer

„Ich habe auf einschlägigen Seiten von Autobild bis Deutsche Umwelthilfe nachgesehen. Hier waren überwiegend Politiker der Regierungsparteien gelistet. Ministerin Monika Heinold (Grüne) im Audi A6 soll am umweltfreundlichsten unterwegs sein. Wenn sich also in einem Kommentar konkrete Vorwürfe allein auf die Grünen beziehen, dann darf man wohl den Hintergrund erfragen.“

Natürlich dürfen Sie das hinterfragen, nur hatte ich Quellen oder Belege in Ihrem Post vorher vermisst, nach den Sie selbst Belege von der Mitforistin gefordert hatten.
Ich werde mich da auch mal reinlesen, also Danke für die Quellen

Zu Wahreit gehört

Zu Wahreit gehört auch das sich das Klima ändern wird ob es jetzt in 100 oder 10000 Jahren ist es wird sich ändern das ist Tatsache genauso wie die Kontinentalverschiebung. Und die Menschheit wird mit umgehen müssen.

@15:34 von deutlich

Ich verstehe Ihre Argumentation nicht richtig.
Es wird ja nichts verglichen, sondern lediglich (richtigerweise) darauf verwiesen, dass der geringere Teil der Weltbevölkerung , nämlich der hochtechnisierte, deutlich mehr zum Energieverbrauch beiträgt, als der übrige Teil. Daraus folgert doch nur, dass wer wenig hat, auch nur wenig abgeben kann.
Entwicklungshilfe ist doch nur deshalb notwendig, weil der Reichtum der Europäer auf dem Rücken der Entwicklungsländer beruht (Rohstoffausbeute, Müllentsorgung,...).
Dies als Argumente gegen den menschengemachten Klimawandel zu nutzen ist ehrlich gesagt, schändlich!

Klimaschutz rechts a la Merkel

sieht so aus; VW beim Dieselskandal unbehelligt lassen, so dass die sich erdreisten, weiter munter zu betrügen und auch noch öffentlich erklären, die Manipulationssoftware sei doch aber nötig, weil der Wagen erkennen müsse, ob er auf einem Ptrüfstand stehe. Was? Wie bitte? Den Betrug leugnen, indem man ihn als rechts zugibt. So weit ist es unter Merkel in Deutschland im Umweltschutz gekommen.

@15:51 von Francis Ricardo

Das ist Ihre Sicht der Dinge. Daraus zu folgern: wir brauchen nichts tun, weil die anderen tun ja auch nichts, ist aber falsch!
Selbstverständlich wird auf Deutschland geschaut! Schon alleine deshalb, weil Deutschland die einzige Nation ist, die komplett auf Kernenergie verzichtet und zurückbaut!
Das hat sicher Wirkung zu sehen, ob wir den Energiewandel hinbekommen oder nicht.
wenn es schief geht, nun dann haben wir es zumindest versucht.
Nichts zu versuchen bedeutet zwar eine gewisse trügerische Sicherheit, aber damit wird auf kurz oder lang unser aller Grundlage - die welt- vernichtet!
Also, gehen wir mit gutem Beispiel voran und zeigen der Welt, dass Klimaschutz und wirtschaftlicher Wohlstand zusammen passen!

Hirnlego 15:27 direkte Antwort zu FFF

"frage ich mich, was dieser Seitenhieb in Richtung FFF soll."

Das ist einfach erklärt. FFF macht meine Generation so ganz generell für den Klimawandel verantwortlich.

Genauso (un-)differenziert wie die FFF meiner Generation gegenübersteht (und dann bin ich auch noch männlich und weiss und in dem Alter in dem "Mann" Trump wählt - oder eben AfD) also genauso undifferenziert wie es mir von FFF und seinen Unterstützern um die Ohren gehauen wird dass ich angeblich ignorant bin und nichts "gegen das Klima" mache, genauso undifferenziert entgegne ich den zukünftigen "Machern".
Und lasse mich gerne davon überzeugen, dass die nicht nur labern und lamentieren können sondern eben auch etwas machen.

Ich bin übrigens als Sohn einer alleinerziehenden Fabrikarbeiterin weit, weit unten in der Gesellschaft gestartet und ja, mein Erzeuger wäre sicher froh gewesen wenn es mich nicht gegeben hätte (ein anderer Forist hat mich dies gefragt).

Also: Machen zählt. Fordern ist billig.

Schon seltsam, dass Rechte gegen Klimaschutz sind

Denn eigentlich ist es das ureigenste Interesse eines jeden Nationalstaates, dass man nicht auf andere Staaten angewiesen ist und das erreicht man langfristig nur durch erneuerbare Energie aus dem eigenem Land.

Auch Kohle ist endlich und irgendwann auch völlig unwirtschaftlich, somit kann die Unabhängigkeit eines Staates nur durch Verzicht auf Kohle, Erdöl und Gas und hin zu 100% erneuerbarer Energie auf Dauer gewährt werden - das hat sogar der Erdöl-Staat Norwegen bereits erkannt.

Aber Nationalisten und logisches Denken war schon immer so eine Sache für sich...

Klimaleugner sind harmlos im Vgl. zu Lobbyisten!

Kein normaler Mensch nimmt Klimaleugner ernst. Schlimm sind sie Lobbyisten der Kohle- und Autoindustrie! Die sitzen nämlich zusammen mit Politikern an einem Tisch und beeinflussen Gesetze zum Schaden von Mensch, Natur und Klima!

@deutlich um 15:34

" `Aber solange wir Europäer pro Kopf soviel Energie verbrauchen, wie 7,5 Inder oder 10 Afrikaner (und bei den Amis ist es noch mal das Doppelte´
Sie können doch nicht ernsthaft hoch arbeitsteilige mobile Industriegesellschaften der Nordhalbkugel (wo, im Gegensatz zu den Tropen) auch mal geheizt erden muss mit Ländern der Tropen ohne Industrie und weitgehend ohne Arbeitspendlerei vergleichen? [...] Auch wenn der Vergleich mittlerweile zum Narrativ der Klimajünger geworden ist, er taugt nicht, weil er hinkt."

Der Vergleich hinkt nicht, sofern es darum geht auszumachen wo der Schwerpunkt an klimaverändernden Emissionen des Menschen auszumachen ist. Und darum ging es. Und das verschweigen Sie, indem Sie das Zitat in keinen Zusammenhang stellen.
Sie können den anthropogenen Klimawandel abstreiten, aber bleiben Sie bitte dabei fair. Sonst müssen Sie es sich auch gefallen lassen in eine populistische Ecke gestellt zu werden, die Ausdrücke wie "Klimajünger" verwendet.

Darstellung: