Ihre Meinung zu: USA verhängen Sanktionen und fordern Waffenruhe

15. Oktober 2019 - 7:01 Uhr

Der Druck auf die Türkei wegen ihrer Syrien-Offensive gegen die Kurdenmiliz YPG wächst: US-Präsident Trump will Ankara mit Sanktionen zum Waffenstillstand bewegen und entsendet seinen Vize zu Verhandlungen.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.22222
Durchschnitt: 3.2 (9 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Ein Präsident, der in keinem

Ein Präsident, der in keinem Politikfeld eine klare Linie fährt, operiert weltweit mit zwei Strategien/Aktionen: Zollerhebung und Sanktionen... Wie tief das Amt durch den derzeitigen Bewohner des Weißen Hauses beschädigt wird, hätte man sich bis vor 3 Jahren kaum vorstellen können.
Und bei der Kriegshandlung Erdogans in Nordsyrien spielt Trump das, was er als dritte Strategie auch noch im Rucksack hat: Doppeltes Gesicht zeigen; erst räumt er das Feld und lädt Erdogan, der die EU schon vorher durch den sog. Flüchtlingsdeal politisch paralysiert hat, dadurch sozusagen ein zu diesem Angriff gegen die Kurden (und Trump ist sich nicht zu blöd verlauten zu lassen, die Kurden hätten die USA bei der Landung in der Normandie im zweiten Weltkrieg ja auch nicht unterstützt), und dann tut er so, als wechsle er die Seite und droht mit Sanktionen. Erbärmlich.

Wirkungslose

Show, nicht mehr! Sanktionen hat Trump ansonsten aus dem Weissen Haus aus verhängt, nun fährt erst eine Delegation nach Ankara und ich kann mir vorstellen, dass das erstmal organisiert werden muss und Zeit erfodert. Die Verhandlungsbereitschaft ist ein positives Signal in dem sich Trump sonnen kann und in dem laufend Kurden sterben. Ich denke, dass, aufgrund der Erkenntnisse die uns dieses amerikanische Verhalten vor Augen führt, sollte wir überlegen ob denn die Amerikaner noch die Freunde sind auf die man sich verlassen kann. Ansonsten sollten amerkanische Truppen Deutschland verlassen und die Atomwaffen komplett mitnehmen.

Erst das Drama auslösen und dann verhandeln wollen

Ein typischer Trump. Erst löst er diese neue Krise in einer Krisenregion aus und nun will er verhandeln. Als wenn dieser Mensch überhaupt weiß, wie man Diplomatie schreibt.
Ich denke, es wird Zeit, dass Europa, vor dessen Toren sich dieses erneute Drama abspielt, seinen eigenen Weg findet. Raus aus der NATO und einen eigenen Weg gehen, auch in der Außenpolitik. Aber mir scheint, dass Europa zu schwach dazu ist, weil es kein kompaktes Gebilde ist und sich von den „Großen“ spalten lässt.

Wenn ein NATO-Mitglied einen Angriffskrieg führt ..

Wenn ein NATO-Mitglied einen Angriffskrieg führt, kann dann - sollte sich das angegriffene Land dagegen wehren - tatsächlich der Bündnis-Fall ausgerufen werden?
.
Ich bin sichtlich irritiert ob der Nachrichten eines anderen Portals, dass die NATO sich wohl dahingehend geäußert hat.
.
@Tagesschau: Mal gespannt, ob es dahingehend auch mal einen Hintergrundbericht geben wird.

Trumps Politik ...

... ist völkerrechtlich vorbildlich.

Ich weiß gar nicht, was die ganzen Trump Hater haben.

Dauernd fordert die versammelte Linke, "Amis raus aus xy" aber wenn Trump das macht ist es den "Friedensaktivisten" auch wieder nicht recht.

Als Amerika sich aus Viernam zurückzog war das gut, auch wenn Südvietnam damit den Kommunisten überlassen wurde.

Richtig und wichtig ist, dass Trump dem Aggressor Erdogan klare Kante zeigt und Sanktionen sowie NATO Maßnahmen beschließt.

Das Verhalten der EU ist dagegen wieder ein Trauerspiel.

Aber den Hatern ist das alles egal. Hauptsache gegen Trump agitieren - ganz egal was er macht.

Heuchelei

Herr T. hätte alles regeln lassen können, bevor er die Truppen abziehen ließ. So tut er freundlich, hat aber die Tore weitgeöffnet für Krieg, Vertreibung und tendenziellen Völkermord. Von DAESH gar nicht zu reden - die Kurden haben ihn besiegt, jetzt hat er schon wieder gebombt und wird das weiter tun.

rer Truman Welt

Was hier an diesem Vorgang jetzt sehr gut am Trumpchen Handlungsrepertoire zu sehen ist, ist wie er mit seinem Säbelrasseln und verbalen Attacken und Angriffen sowie Drohungen von sich ablenkt. Er ist der Verursacher dieses ganzen Vorgangs/Chaos und kriegerischen Auseinandersetzungen, drohenden Eskalationen, Toten und einer humanitären Katststrophe, wird in- und ausländisch dafür verantwortlich gemacht und attackiert, die Übermacht der Kritiker ist zu groß, um diese selbst anzugreifen, ihnen zu drohen oder /und zu verleumden, dann geht er hin und lenkt die gesamte Aufmerksamkeit auf ein anderes Objekt, die Türkei. Daneben versucht er andere dazu zu bringen, sich verwickeln zu lassen, die Nato, um selbst aus dem Fokus zu kommen und sich davon zu schleichen, gar später noch andere weitere für das dann entstehende Chaos zu verurteilen.
Das ist klassisches "Management by Helikopter" - anfliegen, Staub aufwirbeln und davon fliegen. Er ist alleine der Versnteortliche für alles!

@Am 15. Oktober 2019 um 08:14 von andererseits

Zitat: "Ein Präsident, der in keinem Politikfeld eine klare Linie fährt, operiert weltweit mit zwei Strategien/Aktionen: Zollerhebung und Sanktionen... Wie tief das Amt durch den derzeitigen Bewohner des Weißen Hauses beschädigt wird, hätte man sich bis vor 3 Jahren kaum vorstellen können."

Sie sind der Meinung, dass Sanktionen das Amt des POTUS beschädigen?

Beziehen Sie sich dabei auf die Russlandsanktionen, die von Obama eingeführt wurden.

Ja. Da haben Sie völlig recht!

Die USA sehen eher ihre Felle

Die USA sehen eher ihre Felle wegschwimmen!Als Vermittler wollen die Kurden und Assad Trump bestimmt nicht!Die Chance ist vertan! Putin hat Beständigkeit bewiesen,somit als Verhandlungspartner eher erwünscht!Die USA haben Assad diesbezüglich ungewollt den Rücken gestärkt.Die FSA ist ein Wilder haufen Islamisten ,diese werden jetzt zwischen Kurden und Assad aufgerieben,danach ist wieder Ruhe in Syrien!Die Türkei wird entweder ihre Truppen abziehen,oder Wirtschaftlich ruiniert werden!Denn eine Ruhezone wird diese nie werden,weil Sie von einer Seite nicht gewollt ist.

Trump wird für den Frieden sorgen

Während Obama bekanntlich der US-Präsident mit den meisten Kriegstagen ist, was sogar das Spiegel-Blatt Bento kund getan hat (siehe Quelle unten), kann man bei Trump auf seine Vernunft, Rückgrat, Charakter und Verhandlungsgeschick sich verlassen.

Diese Fähigkeiten und Eigenschaften werden ihn dabei helfen, den Frieden in Syrien herbeizuführen.

Dass der Donald - spätestens nach seiner spektakulären Annäherung zum sog. "Schurkenstaat" Nordkorea - noch nicht den Friedensnobelpreis bekommen hat, ist ein Rätsel.

Q:

"https://www.bento.de/politik/krieg-barack-obama-ist-der-us-praesident-mit-den-meisten-kriegstagen-a-00000000-0003-0001-0000-000000567071"

Die USA handeln und ...

die Europäer schauen zu, diskutieren über nutzlose Pamphlete und unsinnige Stopps von Waffenleferungen!
Es hat sich also auch ca. 30 Jahre nach Gründung der EU nichts verändert!
Diese EU und ihre Mitgliedsländer braucht keiner mehr ernst zu nehmen und das haben auch Trump, Xi Jinping, Putin, Erdogan, ... schon längst erkannt!

@ andererseits 08:14 Uhr

"...erst räumt er das Feld und lädt Erdogan, der die EU schon vorher durch den sog. Flüchtlingsdeal politisch paralysiert hat..."
Die EU ist wirklich sehr leicht zu "paralysieren" - zumal bekannt sein dürfte, dass ein Deal, also ein Geschäft nur dann ein gutes Geschäft ist, wenn beide Seiten davon partizipieren.
Auch hier wurde der politische Verstand aber von Anfang an ausgeschaltet.

@um 08:15 von gmkr

stimme ihnen zu 100% zu..
was kann man von einem Menschen erwarten der den ganzen Tag dummes Zeug von sich gibt. Die skandalöse Geschichte um Trumps Hurrikan-Warnung, „Kurden haben uns nicht in der Normandie geholfen" usw. Kurden sterben und man hat das Gefühl es ist ALLEN egal das ein ganzes Volk ausgerottet wird. IS macht jetzt weiter und kämpft an der Seite der Türken.
Die Türkei soll die Nato verlassen.

Was macht ein Islamistischer Staat in der Nato?

Man sollte überdenken ob die Einstellung der Türkei überhaupt zur NATO passt.

Moral

Ein klar abgesprochenes Vorgehen mit Erdogan, bei dem beide sich erhoffen mehr zu gewinnen als zu verlieren.

Trump lenkt die Aufmerksamkeit in der Weltpolitik auf jemand anderen und verkauft sich gleichzeitig als derjenige, der einhält, was er verspricht. In diesem Fall der Abzug der amerikanischen Truppen. Und wie bei fast jedem Versprechen, das er einlöst, wäre es richtig gewesen, dieses gar nicht erst abzugeben oder zumindest nicht einzuhalten.
Dazu macht er noch einen auf Moralapostel und sanktioniert und droht wie ein Großer.

Erdogan nimmt es in Kauf der Buhmann zu sein, da er weiß, dass ihm, nach getroffener Absprache mit Trump, nicht viel mehr passieren kann bei der aktuellen Situation im Norden Syriens. Dazu kann er innenpolitisch von seiner grottenschlechten Politik ablenken und wieder das Bild der Staatsfeinde/Terroristen aufrecht erhalten. Und nebenbei sogar noch Flüchtlinge abschieben.

Ein Schmierentheater mit Todesopfern. Keinerlei Moral auf beiden Seiten. Erbärmlich.

@08:22 von Einfach Unglaublich - Schon verwunderlich, daß...

...Sie hier öffentlich mich als Hater bezeichnen dürfen.

---

Warum ich fragen Sie sich vielleicht?
Na is' doch eigentlich offentsichtlich.

Ich halte von diesem Mann rein garnichts.
Trump ist ein Narzisst erster Güte und dazu ein Frauenverachter.
Und was seine Außenpolitik angeht hat Trump mittlerweile mehr Schaden angerichtet als die Welt vertragen kann.

Und das Sie den Vietnamkrieg hier als gutes Beispiel für amerikanische Außenpolitik durch Krieg anführen is' ja wohl der witz des Tages.

Fragen Sie sich mal warum die USA aus Vietnam abgezogen ist!

@ um 08:36 von smirker

da haben sie ja fast alle aufgezählt die vor Menschenverachtung nur so strotzen. Die Gefängnisse sind voll von Leuten die eine ANDERE MEINUNG als diese Herren haben.

@ GeKo69, um 08:22

“@Tagesschau: Mal gespannt, ob es dahingehend auch mal einen Hintergrundbericht geben wird.“

Einfach mal die Fernsehprogramme durchsehen, davon gab es, nicht zuletzt auch bei TS.de, hinreichend Informationen.

Trump geht's doch nur um den

Trump geht's doch nur um den Einfluss Amerikas in der Region. Jezt wo Assad den Kurden zugesagt hat zu helfen hat er Angst komplett ausgebootet zu werden.

Das ist doch abartig

"...Offensive der Türkei in Nordsyrien..." (Karin Senz)
"...Militäroffensive in Nordsyrien..." (Verena Bünten)
Hier wird über einen völkerrechtswidrigen Angriff auf einen souveränen Staat berichtet, als ginge es um das nachste Manöver der NATO in Polen. Ich meine hier ausdrücklich die Formulierungen von Medienvertreter, die doch eigentlich nur eines sollen "berichten, was ist" (Rudolph Augstein) Und das diplomatische Gewürge in Brüssel bestätigt das auf eine zynische Art, die eigentlich nur noch erschrocken macht, was die weltweite Entwicklung in den internationalen Beziehungen angeht. Mit diesen Bewertungen, erst recht der Reaktion, auf den Angriff der Türkei auf einen Nachbarstaat, können wir doch die Tage abzählen, wann sich die nächsten Staaten, dann aber eben KEINE NATO-Mitglieder, über andere Staaten hermachen. Wie wollen Medien das dann wieder, mit welchen Narrativen, verurteilen? Das ist doch nicht herbeigeholt, hatten wir doch erst in diesem Jahrhundert mehrfach!

Am 15. Oktober 2019 um 08:34

Am 15. Oktober 2019 um 08:34 von Bote_der_Wahrheit
Trump wird für den Frieden sorgen
Während Obama bekanntlich der US-Präsident mit den meisten Kriegstagen ist, was sogar das Spiegel-Blatt Bento kund getan hat (siehe Quelle unten), kann man bei Trump auf seine Vernunft, Rückgrat, Charakter und Verhandlungsgeschick sich verlassen...

-----

"Bush hatte Obama bei Amtsantritt 200.000 Soldaten in Afghanistan und im Irak überlassen. Heute sind nur noch etwas mehr als 4000 im Irak und knapp 10.000 in Afghanistan stationiert ("New York Times"). Auch die US-Armeelager im Irak wurden geschlossen. (Politifact.com)
Obama hat also sein Versprechen wahr gemacht, den Krieg im Irak zu beenden."

Ein Ausschnitt aus Ihrem Link. Wie immer nur der Versuch von Ihnen A für B zu verkaufen.

Der Rest, den Sie über Trump schreiben passt dazu sehr gut. Für mich nur interessant, dass manche Menschen bewusst und gerne das Gegenteil von Fakten und Wahrheit verbreiten und glauben.

@ Bote_der_Wahrheit, 08:34

Man kennt Ihre Meinung zu bestimmten Themen und Personen ja hinreichend.
Aber wenn man diese Lobeshymne auf einen Mann liest, der jetzt nicht weiß, was er gleich tun und sagen wird, und der gleich nicht mehr weiß, was er eben gesagt hat, fasst man sich nur noch ungläubig an den Kopf.
Trump und Rückgrat, Charakter und Verhandlungsgeschick - was für 'ne Brille haben Sie eigentlich auf?

@Bote_der_Nonsens - Trump wird für den Frieden sorgen

Etwa so wie das von den Republikanern
produzierte Video , wo Kingsman-Trump
in der Chapel of Fake ein Massaker veranstaltet?

Amerika ist derzeit mit dem merkbefreiten
Trump weltweit der absolut unverlässlichte Partner !

Trumps Wahlversprechen Truppenabzug.

@08:45 von McColla
Sehr kluger Kommentar.
Tatsächlich scheint Trump trotz öffentlich anderslautender Äußerungen einiger Abgeordneter im Sinne der üblichen US-Machtpolitik zu handeln.
Die Türkei soll wieder näher an die USA herangeführt werden, und da werden - wieder einmal - die Kurden geopfert.

Russland kann jetzt auch nicht plötzlich die bisher US-Verbündeten Kurden unterstützen, obwohl die sich nach Meldungen sowohl an Russland als auch an Assad gewandt haben.

Und Syrien, das natürlich Interesse haben muss, das ganze Land wieder unter Kontrolle zu bringen, dürfte allein zu schwach sein, um diese Region gegen einen türkischen Angriff zu verteidigen.

Am 15. Oktober 2019 um 08:46 von Biocreature

Trump ist ein Narzisst erster Güte und dazu ein Frauenverachter.

Leider zeigen Sie gerade selbst, dass Sie gar nicht wissen, was Sie da eigentlich von sich geben. Ein echter "Frauenverachter" würde die Nähe einer Frau überhaupt nicht ertragen und wäre wohl kaum sogar verheiratet wie Trump. Hier zeigt sich der Unterschied, ob jemand seine echte Meinung kund tut, oder nur Anti-Trump-Phrasendrescherei betreibt, die er anderswo aufgeschnappt hat.

Trump handelt wenigstens und wendet echte Dimplomatie an, nicht wie unsere in Schockstarre gefallene EU, die außer einem wachsweichen "Das ist jetzt aber nicht so nett" nichts zu bieten hat.

@Am 15. Oktober 2019 um 08:56 von McColla

Zitat: ""Bush hatte Obama bei Amtsantritt 200.000 Soldaten in Afghanistan und im Irak überlassen. Heute sind nur noch etwas mehr als 4000 im Irak und knapp 10.000 in Afghanistan stationiert ("New York Times"). Auch die US-Armeelager im Irak wurden geschlossen. (Politifact.com)
Obama hat also sein Versprechen wahr gemacht, den Krieg im Irak zu beenden.""

In einer seit jeher instabilen Weltregion die militärische Potenz der USA abziehen, ein Machtvakuum zu erzeugen, sogar militärisches Material zurücklassen, dass dann von terroristischen Kräften dazu verwendet wird, um ein Land wie Syrien in einen Bürgerkrieg zu verwandeln.

Wie schlau!

Wie durchdacht!

Lassen Sie mich raten: Sie sind Linker, richtig?

Und die Tatsache, dass Obama mehr Angriffskriege geführt hatte als jeder andere POTUS, ignorieren Sie einfach?

Respekt Herr Trump

Klare Kante gegen das Regiem Erdogan.
Hier sollte sich die EU ein Beispiel nehmen.
Denn die versagt mal wieder auf der ganzen Linie. Da man sich nicht einigen kann!?

Anmerkung

Es ist anzumerken, dass nicht Trump Schuld für das Elend in Syrien trägt.
Trump hatte den Kurden zuvor klar gemacht, dass die USA den Kurden nicht zu einem Staat verhelfen würde. Ebenso wurde der kurdischen Führung immer wieder klar gemacht, dass die USA abziehen werden, dass die USA keine Schutzmacht der Kurden gegenüber der Türkei sind. Auch schien es auch nicht so, dass die Kurden ein Beispiel für Demokratie sind. Klagen von Diskrimierungen gegenüber Christen durch Kurden häuften sich. Zudem hatte Trump auch Erdogan nicht erlaubt, in Syrien einzufallen. Dieser Angriffskrieg ist der türkischen Führung zuzurechnen.
Von daher ein starkes Zeichen der türkischen Führung die harte Kante zu zeigen. Schon jetzt wird darauf hingewiesen, dass der US Kongress daran arbeitet, wie schon gegenüber dem Iran, alle Staaten, die die Türkei unterstützen möchten mit Strafzöllen zu belegen.Was gut und richtig ist, soll nicht vom Gewicht des Geldbeutel abhängen.

wer hätte das gedacht

trump handelt einfach. aber da können wir europäer uns doch wirklich glücklich schätzen, daß unsere politische elite soviel gute vorschläge verbreitet, die man alle umsetzen könnte, wenn man denn den mut hätte

08:22 von GeKo69

Wenn ein NATO-Mitglied einen Angriffskrieg führt, kann dann - sollte sich das angegriffene Land dagegen wehren - tatsächlich der Bündnis-Fall ausgerufen werden?
.
das wird hier im Thread als Unfug abgetan ...
also wenn man sich Luxemburgs Aussenminister Asselborn anhörte
der vertrat diese Ansicht

Wie arrogant!

Zuerst einen Krieg auslösen und, nachdem die Felle durch die Einigung von Assad und der SDF davonschwimmen, den Friedensbriger mimen wollen. Jetzt ist der nächste "Verbündete" dran, den er diesmal ans innenpolitische Messer liefert. Erdogan wird sich bedanken.

man kann den Tramp anschauen wie man will

und unendlich Kritik kann man ohnehin üben -problemlos
aber beachte !
wie war das im vorletzten Jahr als der Erdogan 2 türkische Mitarbeiter
im amerikanischen Konsulat verhaftete
der fackelte nicht lange ....
"Die USA hatten am 8. Oktober nach der Inhaftierung von zwei türkischen Mitarbeitern von US-Konsulaten in der Türkei die Vergabe von Visa in ihren Vertretungen in dem Nato-Land für 3 Monate ausgesetzt ..."
wäre das nicht auch ne Option für die EU ?
bevor man sich in den "Bündnisfall" reinzwingen läßt

Es ist mal wieder zum lachen

Es ist mal wieder zum lachen hier. Punkt 1. Trump ist misogyn erster Güte, das heißt nicht das er Frauen nicht in der Nähe haben kann sondern auf sie herab blickt. " grab them by the pussy" ist jetzt kein Satz von jemanden der andere ( nicht nur Frauen ) wertschätzt. Punkt 2. Ein machtvakuum zu erzeugen weil man unbedingt von anderen Dingen ablenken will zeugt auch nicht gerade von Kompetenz. Erst handeln, dann denken ist seine Devise. Die anderen werden schon machen wie ich will. Bisher hat das aber nicht sonderlich gut geklappt. Ihn als Strategen oder als klugen Menschen hinzustellen empfinde ich schon fast beleidigend für kluge Köpfe. Punkt 3. Obama als kontra punkt zu setzen ist auch nicht zielführend. Einerseits ist das Kindergartenniveau, anderseits wissen die meisten das er auch Dreck am stecken hat. Für mich klingt das immer nach " der hat doch auch zugehauen".

der "friedenspräsident" Obama

der "friedenspräsident" Obama hat Syrien in brand gesetzt. Trump beendet die Einmischung der USA dort. Was soll daran schlecht sein

Wirkungslose Sanktionen.

Eine sichere Türkei bedeutet eine sichere EU. Die Türkei hat das Recht sich zu verteidigen und sie wird es auch tun. Niemand zwingt die pyd dort zu kämpfen,sie können sich 30/35 km zurückziehen und die Pufferzone ist da. Oder werden die doch gezwungen zu sterben?

rer Truman Welt

@Am 15. Oktober 2019 um 08:34 von Bote_der_Wahrheit
Trump wird für den Frieden sorgen

Jeder darf seine Meinung haben, das ist vollkommen richtig. Jeder zeigt sich damit von mehreren Seiten, das ist wahr. Die eine Meinung interessiert, die andere gar nicht. Das nennt man -> Demokratie. lol

@ Klausewitz

"der "friedenspräsident" Obama hat Syrien in brand gesetzt. "

Na das halte ich mal fuer eine Behauptung. Irgendwelche Argumente dahinter?

Ein Präsident der Druck

Ein Präsident der Druck ausübt und zugleich verhandelt anstelle die Waffen sprechen zu lassen wird hier von den Meisten kritisiert.

Ich finde das sehr seltsam, mag ja sein dass Trump einen eigenwilligen Charakter hat, aber Krieg hat er noch keinen begonnen.

Jedenfalls finde ich seine Entscheidung klüger als die Mutlosigkeit und Ratlosigkeit der europäischen Politiker.

Jeder der den Abzug der USA aus Syrien kritisiert darf sich freiwillig zum Wehrdienst der Kurden melden, dann wäre die Kritik glaubwürdig.

USA verhängen Sanktionen und fordern Waffenruhe

Lieber nudi1958, es ist gar keine "klare Kante", was Trump hier abzieht !
Trumps "Zick-Zack-Kurs" in Nah-Ost hat einen ganz besonderen Sinn: "Chaos-Erzeugung in Nah-Ost "!

Trump weiß genau, dass er die Türkei unbedingt =>in<== der Nato braucht, denn die Dardanellen sind von allerhöchster =>strategischer Bedeutung in der Region : Wer die Dardanellen "in der Hand hat", der sperrt das Schwarze Meer vom Mittelmeer ab !
Also wird durch Trump nichts geschehen,...was Putin irgendwie nützen könnte.
Wichtig für Trump ist, dass er "auftragsgemäß" vor allem =>Chaos schafft,....das wird benötigt =>von den Kräften in Nahost, welche die Strippen ziehen. Alles =>klar ?

Mal sehen!

Mal sehen was das türkische Volk sagt wenn die Jets reihenweise vom Himmel fallen über Syrischem Gebiet.
Da die reguläre Arme Syriens jetzt mitmischt und über gute Luftabwehr Systeme verfügt.

er hat Recht

Eu tut wieder mal nichts

Trump ist unberechenbar und er handelt erst, bevor

nachdenkt. Er hat in seiner Amtszeit nichts, aber auch gar nichts dazugelernt, wie man Politik richtig macht.
Damit muss die EU leben. Da sind Kommentare von Foristen, die dauernd auf Merkel herumhacken, völlig unsinnig.
Was wäre wenn Merkel und Macron z.B. dieselbe Strategie fahren würden wie Trump? Die USA mit Strafzöllen und Sanktionen bestrafen? Völliger Quatsch.
Die EU ist stark, das weiss auch Trump
und Erdogan wird auch bald wieder zukreuze kriechen, denn ohne die EU und ihre Gelder und ohne EU-Touristen ist die Türkei alsbald eine Diaspora.

09:08, Bote_der_Wahrheit

>>Und die Tatsache, dass Obama mehr Angriffskriege geführt hatte als jeder andere POTUS, ignorieren Sie einfach?<<

Von welchen Angriffskriegen reden Sie?

Nennen Sie bitte ein paar.

@ Wolfgang_R, um 09:05

“ Trump handelt wenigstens und wendet echte Diplomatie an, nicht wie unsere in Schockstarre gefallene EU, die außer einem wachsweichen “Das ist jetzt aber nicht so nett“ nichts zu bieten hat.“

Nun, Sie haben außer Polemik auch nicht viel zu bieten.
Wie sähe Ihr Kommentar aus, würde sich die EU die Boxhandschuhe anziehen, wie Sie es offensichtlich gern hätten, und Erdogan würde seine ca. 3 Millionen Flüchtlingen, die er der EU derzeit (freilich gegen Bezahlung), “vom Halse hält“, auf die schockstarrende EU loslassen?
Trump zieht sich großmäulig aus Syrien zurück und tut das, was ihm nicht wehtut und was er am besten kann:
Sanktionen verhängen.

Und das nennen Sie “Diplomatie“?!

Verleumdung?

In einem Kommentar von Herrn Blaschke vom ARD-Studio Kairo wurde hier gestern behauptet, Trump habe der Militäroffensive "seinen Segen" und "grünes Licht" gegeben.

Wie passt das denn zusammen, wenn er jetzt Sanktionen dagegen verhängen will?
Stellt der ARD-Korrespondent hier Falschbehauptungen auf?
Bitte um Aufklärung, vielleicht habe ich ja etwas falsch verstanden.

10:01, lenamarie

>>er tut das, was richtig ist
Trumphasser begrüssen sogar den Angriff von der Türkei, und egal was er macht, ist schlecht.ER WILL FRIEDEN Obama hat die meisten Kriege geführt und wird von euch angehimmelt. Unglaublich sowas<<

Wer begrüßt den türkischen Angriffskrieg?

Welche Kriege hat Obama geführt?

USA verhängen Sanktionen und fordern Waffenruhe

Liebe(r) XXX99, Sie schreiben :"Die Türkei wird entweder ihre Truppen abziehen, oder Wirtschaftlich ruiniert werden!"

Ich glaube ganz sicher, dass die Türkei von Trump =>nicht wirtschaftlich ruiniert (werden) wird !
Das "darf" Trump nicht, weil dann Erdogan voll überlaufen würde zu Putin.....und dieser dann über die =>Dardanellen befehlen könnte, ...was die Nato sehr schwächen würde.
Deshalb erzeugt Trump nur Getöse....und natürlich =>Chaos !

Immerhin.....

Gerade weil es ins planlose Bild passt, in dem nichts ausgeschlossen werden kann, landet Trump ab und an auch mal einen Treffer. Auch wenn Trump ja gerade der Auslöser für den Angriff der Türkei war, so scheint er nun zumindest zu versuchen, dieses Schaden zu minimieren.
Sanktionen und klare Ansagen sind die einzige Sprache, die Erdogan versteht.
Und wie weit haben wir es kommen lassen. Europa, allen voran Deutschland, dass sich regelrecht bei der TR eingeschleimt hat, ist mitschuldig an der Lage von Millionen von Türken. Aus Angst vor Flüchtlingen hofierte man einen Verbrecher, tut so, als geben es keinen Faschismus in der Türkei. Spricht vom Partner...
Trump wirkt wenigstens nicht rückgratslos und tut etwas, wenn gleich so chaotisch und konfus wie auch sonst. Besser jedoch als nichts...

Der hat Recht - nein, der hat Recht....

so können die Kommentare auf einen Nenner gebracht werden. Derweil werden Zivilisten (und wie immer vor allem Kinder und Frauen) umgebracht, Flüchtlingswellen produziert und ganze Landstriche unbewohnbar gemacht.
Vielleicht können wir uns darauf einigen, dass es nur um Macht geht und dabei - wie immer - Menschenleben keine Rolle spielen.

09:53, hofer andreas

>>Jeder der den Abzug der USA aus Syrien kritisiert darf sich freiwillig zum Wehrdienst der Kurden melden, dann wäre die Kritik glaubwürdig.<<

Und jeder, der ihn nicht kritisiert, darf sich freiwillig bei der türkischen Armee melden, dann wäre er glaubwürdig.

So, und jetzt verlasse ich dieses argumentative Niveau wieder, es ist mir zu hoch.

Die Büchse der Pandora...

... ist im Nahen Osten schon sehr lange offen. Trump hat den Konflikt wiederbelebt. Es war doch klar das Erdogan gegen die Kurden vorgeht. Wer etwas anderes behauptet lügt sich in die eigene Tasche. Hier geht es nicht um eine "Pufferzone zur Unterbringung von Flüchtlingen", sondern um die Abgrenzung zum kurdischen Einflußgebiet und einer Schwächung derselben.
Menschen sind Erdogan egal. Natürlich ist die Türkei ein Natomitglied. Allerdings maschiert dieses auf das Staatsgebiet eines Nachbarlandes ein. Wenn überhaupt kann es hier nur eine UNO Resolution und eine Verurteilung des Einmarsches geben. Der NATO Beistandspakt greift hier nicht. Es wird spannend sein welche Kräfte mit den Kurden eine Allianz eingehen.

US-Soldaten kritisieren ihren eigenen Abzug

Die "New York Times" zitiert laut STERN Offiziere der Green Berets, die dort Seite an Seite mit den YPG-Kämpfern im Einsatz waren: "Sie haben uns vertraut und wir haben dieses Vertrauen gebrochen", sagte ein Offizier. "Es ist ein Schandfleck im amerikanischen Gewissen." Ein weiterer Offizier sagte demnach: "Ich schäme mich."

10:04, d483573

>>Verleumdung?
In einem Kommentar von Herrn Blaschke vom ARD-Studio Kairo wurde hier gestern behauptet, Trump habe der Militäroffensive "seinen Segen" und "grünes Licht" gegeben.

Wie passt das denn zusammen, wenn er jetzt Sanktionen dagegen verhängen will?
Stellt der ARD-Korrespondent hier Falschbehauptungen auf?
Bitte um Aufklärung, vielleicht habe ich ja etwas falsch verstanden.<<

Ja, haben Sie.

Erdogan kündigt seit geraumer Zeit an, die Kurdengebiete Syriens zu überfallen. Durch das mit dem Truppenabzug verbundene Fallenlassen der kurdischen Verbündeten hat er Erdogan freie Hand gegeben. Die Santionen verhängt er, weil er dazu innenpolitisch gedrängt wird. Eine kohärente Linie ist in seiner "Politik" nicht ansatzweise zu erkennen. Sanktionen beeindrucken Erdogan nicht.

Re bote-der-"Wahrheit"

"Und die Tatsache, dass Obama mehr Angriffskriege geführt hatte als jeder andere POTUS, ignorieren Sie einfach?"
Glatte Lüge.

"kann man bei Trump auf seine Vernunft, Rückgrat, Charakter und Verhandlungsgeschick sich verlassen."

Einen Mann, der seine politischen Gegner ins Gefängnis werfen lassen will, deemr ganze Mediennetzwerke als Volksfeinde bezeichnet, der Ku-Klux-Klan-Demonstranten als "Good people" bezeichnet und die Lüge sozusagen zum zentralen Bestandteil seiner Amtsführung erhoben hat.
Dass Sie diesen Mann derartig lobhudeln zeigt einmal mehr Ihre politische Einstellung.
Wenn ich Ihre Beiträge hierim Forum nicht regelmäßig mitlesen würde wäre ich beinahe überrascht.

quod erat demonstrandum

Und schon wieder Obama. Meine werten mitforisten, Politik ist kein Fußball, man kann auch die eigene Seite kritisch sehen.
Trump will wieder Sanktionen, die haben ja immer geholfen und werden bestimmt nicht umgangen ( Sarkasmus off).
Die EU wird geschwächt da sie weitere Flüchtlinge decken muss, die missliebige Türkei bekommt auch ihr Fett weg ( was kaufen die auch woanders kriegsgerät?) Und er steht als Friedensstifter da. Gut das jetzt niemand auf den handelsvertrag mit China schaut, die Ukraine Affäre, die Steuererklärung oder den epstein Skandal. Was machen da ein paar tote Verbündete? Wieso an einen Tisch setzen, da sich die Lage etwas beruhigen kann und verhandeln? Lieber alles ins Chaos stürzen.
Truppenabzug ist gut aber sollte nicht geschehen wenn man alles kaputt gemacht hat und sich dann klammheimlich verzieht.

Re klausewitz

"der "friedenspräsident" Obama hat Syrien in brand gesetzt"

Einmal mehr schlicht falsch.
Assad hat mit Panzern auf die Opposition schießen lassen und damit das Gemetzel mit 300.000 Toten ausgelöst.
Die halbherzige Unterstützung der Regimegegner durch Obama erfolgze erst später, der Einsatz von Bodentruppen erst im Kampf gegen den IS.

Trumps Politik

kommt der Lust und Laune eines 6 jährigen Kindes sehr nahe.
Nur leider ist Amerika eine Großmacht und zeigt das auch.
Die EU ist ein Zusammenwurf von einigen Staaten die alle nur ihren eigenen Vorteil suchen.
Das zeigen sie auch, durch Gerede und nichts tun.
Die Nato ist ein Bündnis zum Schutze der Mitglieder.
Hier also eigentlich ganz klar
Türkei rausschmeißen aus Nato und dann handeln und der angeblichen Großmacht Türkei ihre Grenzen aufzeigen und das mit Nachdruck.

@10:04 von d483573

"In einem Kommentar von Herrn Blaschke vom ARD-Studio Kairo wurde hier gestern behauptet, Trump habe der Militäroffensive "seinen Segen" und "grünes Licht" gegeben.
Wie passt das denn zusammen, wenn er jetzt Sanktionen dagegen verhängen will?"

Eine mögliche Erklärung ist, dass Möchtegernautokraten, wenn sie in ihrer "grenzenlosen Weisheit" die Tragweite ihres Tuns nicht erkannt und einen Fehler gemacht haben, dies niemals zugeben werden (könnte auch bei Erdogan zutreffen).

Erdogan jedenfalls hat wohl Trump so verstanden, dass er grünes Licht für seinen Angriffskrieg bekommen hat. Und Trump wird jetzt mit den Folgen seines Telefonats mit Erdogan konfrontiert und muss "zurück rudern", damit sein Ansehen nicht allzu sehr Schaden nimmt.

Sicherheitszone?

Die Türkei redet von einer Sicherheitszone, betreibt aber erklärtermaßen eine brutale Vertreibungspolitik an der dort lebenden Bevölkerung. Die USA, haben ihn dazu eingeladen und schauen zu; besetzen weiterhin illegal große, ölreiche Gebiete Syriens. Wenn man einen Waffenstillstand will und eine Sicherheitszone, dann kann diese nur unter dem Regime der UNO eingerichtet werden, die NATO ist dafür denkbar ungeeignet. Ein großes Problem ist es, dass der Westen (unsere Regierung eingeschlossen) sich weiterhin weigert, mit der Syrischen Regierung und Russland zusammenzuarbeiten und noch immer auf einen Regime-Change in Syrien setzt und versucht Russland ins Abseits zu drängen und totzureiten. Aber dieser Konflikt und auch die Flüchtlingsprobleme können nur so gelöst werden!

Haben sie sich mal gefragt,

ob die USA zu Nato passt? Noch besser die PYD? Warum es eigentlich zu diesem Konflikt gekommen ist?

MFG

@ nudi1958, um 09:14

Haben Sie mal nachgehört, warum sich die EU “nicht einigen kann“?

Ich wäre auf Ihren Vorschlag an die EU gespannt - aber bitte eingedenk der Tatsache, dass Erdogan damit droht, seine Millionen Flüchtlinge, die in türkischen Flüchtlingslagern leben, nach Westeuropa zu “entlassen“.

@nudi 1958 Sie wissen schon,

@nudi 1958

Sie wissen schon, dass wir den Konflikt in Syrien dem Westen, insbesondere der USA zu verdanken haben, die unter anderem Milizen ausgerüstet hat, um eine andere Terrorgruppe zu beseitigen? Brot und Spiele für das Volk... wie schön.

man staunt nur noch

über welche verbindungen du verfügst, um aber auch alles besser zu wissen. alle Achtung!!

Am 15. Oktober 2019 um 10:03 von harry_up

Nun, Sie haben außer Polemik auch nicht viel zu bieten.

Wie bitte? Sie empfehlen also, sich erpressen zu lassen? Selbstverständlich muss die EU Unrecht als Unrecht benennen, alles andere kommt danach. Die Türkei braucht die EU weit mehr als umgekehrt und mit einem effektiven Grenzschutz könnte man auf die "Wächterdienste" der Türkei problemlos verzichten. Alleine, dass die Türkei die Migranten offen als Druckmittel einsetzt, ist ein Affront, den man sich nicht bieten lassen kann, ohne sich lächerlich zu machen. Und wo genau habe ich Ihrer Meinung nach polemisiert?

Und das nennen Sie “Diplomatie“?!
Die Soldaten können nicht ewig dableiben und Trump hatte den Abzug versprochen. Er verurteilt den Angriff der Türkei und legt Sanktionen statt militärischer Drohgebärden auf den Tisch. Ich frage mich, was genau Sie eigentlich sonst unter "Diplomatie" verstehen?

@Am 15. Oktober 2019 um 10:15 von Mister_X

Zitat: ""Und die Tatsache, dass Obama mehr Angriffskriege geführt hatte als jeder andere POTUS, ignorieren Sie einfach?"
Glatte Lüge."

Wie denn jetzt?
Sie glauben Quellen wie bento, Spiegel, N-TV nicht?

Sind Sie etwa einer der schlimmen "Lügenpresse"-Schreier?

Zitat: "Einen Mann, der seine politischen Gegner ins Gefängnis werfen lassen will"

Sie meinen Hillary? Die mit ihren Emails von einem privaten Server gegen amerikanisches Gesetz verstoßen hat?
Nun, so ist es nun einmal in einem Rechtsstaat.

Zitat: "ganze Mediennetzwerke als Volksfeinde bezeichnet"

Wenn sie Lügen verbreiten, wie soll man sie denn sonst nennen?

@ Klausewitz, um 09:40

Schon beachtlich, wie man verantwortungsloses Handeln schönreden kann.

08:19 von Theodor Storm

Aber mir scheint, dass Europa zu schwach dazu ist, weil es kein kompaktes Gebilde ist und sich von den „Großen“ spalten lässt.

Zu schwach?! Das mag teilweise schon sein, aber die USA ist der größte Kostenträger der NATO und hat daher auch den größten Einfluss und dem Rest der NATO gefällt dies. Wenn der Rudelsführer eines Wolfsrudels ein starker Wolf ist, dann braucht sich der Rest des Rudels um nichts mehr kümmern.

@08:30 Bot...

Es wird ja öfters deutlich, dass Sie Schwierigkeiten mit dem Verstehen von Kommentaren anderer haben und Differenzierung nicht Ihre Stärke zu sein scheint, daher gerne nochmal für Sie:
Obama betrieb berechenbare und mit Partnern abgestimmte und ausgehandelte Politik, zu der dann auch Sanktionen als letzte Mittel gehörten; Trump kennt keine mit Partnern abgestimmte bzw ausgehandelte Politik, und Sanktionen sind sein Politikersatz.

Am 15. Oktober 2019 um 10:18 von Mister_X

Assad hat mit Panzern auf die Opposition schießen lassen und damit das Gemetzel mit 300.000 Toten ausgelöst.

Mit "Opposition" meinen Sie die vom Westen (insbesondere den USA unter Obama) finanzierten ausländischen Söldnertruppen? Einschließlich des IS? Der "Brand" wurde nun wahrlich nicht von Assad gelegt.

Doppelmoral

Ich finde es schön wie konstruktiv und energisch die Leute/Politik sein können, wenn es darum geht der Türkei ihre Grenzen aufzuzeigen...

Wo waren sie als die USA das Land destabilisierte, um es angeblich vom bösen Diktator zu befreien?
Wo waren sie als Russland entlang der türkischen Grenze alles niederbombte und die Gesellschaftsstruktur bereits in 2015 änderte?
Wo waren sie als die USA eine Terrorgruppe vor der Nase der Türkei ausstattete, um eine andere zu bekämpfen?

MFG

@ Schuetzenfest B..., um 09:42

Ihr Nachbar hat Hunde.
Sie fühlen sich trotz Zaun zwischen den Grundstücken bedroht.
Sie fangen an, und bauen eine Sicherheitszone, indem Sie parallel einen zweiten Zaun anlegen.
Auf dem Grundstück Ihres Nachbarn.

Glauben Sie, dass der und die anderen Nachbarn applaudieren?

re bote-der-unwahrheit

"Zitat: "Einen Mann, der seine politischen Gegner ins Gefängnis werfen lassen will"

Sie meinen Hillary? Die mit ihren Emails von einem privaten Server gegen amerikanisches Gesetz verstoßen hat?
Nun, so ist es nun einmal in einem Rechtsstaat."

Ja, nun sitzt sie im Gefängnis. So ist der Rechtsstaat.

Ach, doch nicht?

Dann wird Sie wohl nicht gegen amerikanisches Gesetz verstoßen haben, und Sie behaupten die Unwahrheit.

08:34 von Bote_der_Wahrheit

Bis jetzt hat Trump so ziemlich alles getan um
Frieden zu vermeiden, im Gegenteil, er hat
dieser Welt neue Krisen beschert (Venezuela,
Kuba, Iran) und von Charakter, Rückgrat, Verhandlungsgeschick oder gar Vernunft
ist dieser politische Dilettant weit entfernt.

@10:33 von b.bisam Sicherheitszone?

"Die Türkei redet von einer Sicherheitszone ..."

Sicherheitszonen werden normalerweise in konfliktreichen Gebieten errichtet, um die Bevölkerung zu schützen. Dabei nimmt man eine neutrale Stellung zwischen den Konfliktparteien ein, sorgt für die Entmilitarisierung der Zone und legt den Fokus auf humanitäre Ziele.

Die kurdischen YPG waren zu Zugeständnissen für die Grenzsicherheit bereit. Wie im Weltspiegel berichtet wurde, hatte sich die YPG aus einem 5 - 15- km breiten Grenzstreifen zurückgezogen.

Erdogans "Sicherheitszone" ist genau das Gegenteil von Entmilitarisierung. Wie in Afrin werden sich in dieser "Sicherheitszone" islamistische Milizen und ihre Angehörigen breit machen.

10:41, Bote_der_Wahrheit

>>@Am 15. Oktober 2019 um 10:15 von Mister_X
Zitat: ""Und die Tatsache, dass Obama mehr Angriffskriege geführt hatte als jeder andere POTUS, ignorieren Sie einfach?"
Glatte Lüge."

Wie denn jetzt?
Sie glauben Quellen wie bento, Spiegel, N-TV nicht?

Sind Sie etwa einer der schlimmen "Lügenpresse"-Schreier?<<

Ach, du meine Güte, dann nennen Sie doch endlich mal die Angriffskriege, die Obama geführt hat. Anstatt auf Quellen zu verweisen, die das Gegenteil von dem belegen, was Sie behaupten.

Ihr Diskussions"stil" nervt.

10:42, rareri

>>08:19 von Theodor Storm
"Aber mir scheint, dass Europa zu schwach dazu ist, weil es kein kompaktes Gebilde ist und sich von den „Großen“ spalten lässt."

Zu schwach?! Das mag teilweise schon sein, aber die USA ist der größte Kostenträger der NATO und hat daher auch den größten Einfluss und dem Rest der NATO gefällt dies. Wenn der Rudelsführer eines Wolfsrudels ein starker Wolf ist, dann braucht sich der Rest des Rudels um nichts mehr kümmern.<<

Sie verstehen absolut nichts von Wölfen und Wolfsrudeln.

@10:48 von Spiegel55

"Wo waren sie als die USA das Land destabilisierte, um es angeblich vom bösen Diktator zu befreien?"

Es gibt ein Sprichwort: Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen!"
Erdogan hat durch die Unterstützung und Bewaffnung islamistischer Milizen erheblich dazu beigetragen, Syien zu destabilisieren.
Sein Hauptziel war zunächst, den Rivalen Assad zu besitigen. Inzwischen ist das Hauptziel, die Keimzellen einer föderalen Demokratie in Nordsyrien zu zerstören.

re Wolfgang_R

Sie verwechseln da etwas.
Die einzigen Söldnertruppen in Syrien werden vom Iran ausgebildet und fianziert.
https://www.wienerzeitung.at/nachrichten/politik/welt/946696-Tausende-Af...
https://www.deutschlandfunkkultur.de/irans-soeldner-truppe-warum-afghane...

Dass der IS vom Westen finanziert wird ist und bleibt eine Unwahrheit (um das hässliche Wort Lüge nicht zu verwenden)

re Wolfgang_R, um 10:40

“Die Türkei braucht die EU weit mehr als umgekehrt, und mit einem effektiven Grenzschutz könnte man auf die “Wächterdienste“ der Türkei problemlos verzichten...“

Worauf Sie “verzichten“, ist, die Realität hinreichend wahrzunehmen:
Die ca. 3 Millionen Flüchtlinge sind Realität.
Erdogan ist derart in der Bredouille, weil er an Macht im eigenen Land zunehmend einbüßt, so dass er diesen “Erfolg“ dringend braucht; dafür würde er (und das ist ja die Unsicherheit in der EU) möglicherweise(!) auf das Geld der EU verzichten und die Flüchtlinge Richtung Westen entlassen; das wäre dann nicht mehr lächerlich.
Erdogan tickt anders als westliche Politiker!

Und letztlich:
Wie “effektiver Grenzschutz“ in Ihren Augen aussehen soll, wüsste ich allzu gerne.

@ 09:08 Bot...

Sie verwechseln da etwas und beschreiben mit Ihren Worten eher das Agieren Trumps in Nordsyrien: "... die militärische Potenz der USA abziehen, ein Machtvakuum zu erzeugen," das dann von Erdogans Truppen genutzt wird für einen schmutzigen Kampf gegen die kurdische Bevölkerung bis hin zur brutalen Ermordung einer Politikerin mit Methoden, die man sonst nur vom IS kennt:
"Wie schlau!
Wie durchdacht!
Lassen Sie mich raten: Sie sind ..., richtig?"
Dazu fällt mir allerdings keine sinnvolle Antwort mehr ein, es sei denn, man unterstellt Ihnen eine kritiklose Abhängigkeit von Despoten und Rechtspopulisten in Regierungsverantwortung.

re bote-der-"Wahrheit"

Obama hat die Kriege von Bush geerbt. Um aus dem von Ihnen dargelegten Artikel schlusszufolgern, dass Obama mehr Kriege angefangen hat als alle anderen braucht man schon ein erhebliches Maß an ideologischer VErblendung.

"Wenn sie Lügen verbreiten, wie soll man sie denn sonst nennen?"
Was für Lügen meinen SIe denn?

P.S: Also nennen SIe Trump auch einen Volksfeind?
https://www.washingtonpost.com/politics/2019/08/12/president-trump-has-m...

Die Sanktionen

gegen den Aggressor sind wohl berechtigt und eine Waffenruhe wäre wünschenswert. Allerdings sind und waren die USA als Verhandlungspartner unglaubwürdig und immer Teil des Problems. Das hat nichts mit Trump zu tun, unter Obama war es kein Deut besser. Da gibt es kein Interesse an einer Befriedung und Stabilisierung Syriens. Und die EU rennt hinterher und handelt gegen die eigenen Interessen und Bevölkerung

@Klausewitz - 09:40

"der "friedenspräsident" Obama hat Syrien in brand gesetzt.
Trump beendet die Einmischung der USA dort. Was soll daran schlecht sein"

Um das zu bewerten, wäre ein Blick die Nachrichtenlage erforderlich.

Trumps Truppenabzug und seine Folgen:

- Die türkische Armee fällt in Syrien ein und führt ethnische Säuberungen durch

- Hunderttausend werden heimatlos und sind auf der Flucht

- Erdogan erpresst Europa, die Flüchtlinge in Richtung EU zu schicken

- Die NATO ist irritiert zwischen Rausschmiss der Türkei, deren Unterstützung (Bündnisfall) oder Sanktionen gegen sie

Im übrigen waren die USA in Syrien, um mit seinen Verbündeten den IS zu bekämpfen. Deren Kämpfer kommen jetzt wieder auf freien Fuß während die fallengelassenen kurdischen Einheiten sich in ihrer Not an Assad wenden.

Und Sie fragen "Was soll daran schlecht sein?"

re karwandler und fathaland slim

Danke für Ihre Antworten.
Allerdings glaube ich, dass dies beim "Boten" vergebene Liebesmühe ist.
Trotzdem wichtig gegen eine derart dreiste Verdrehung der Fakten anzugehen.

Hauptsache Trump kritisieren.

Die Kommentare der Trump-Hater kann man sich nicht mehr geben, hätte Obama US-Soldaten irgendwo im Nahen Osten (Irak,Afg.) abziehen lassen, würde man ihn loben und gleich nach Friedensnobelpreis rufen, stattdessen hört man nur Kritik an Trump. Es ist eben nicht legitim in einem fremden Land, welches nicht darum bittet, Soldaten zu stationieren und überall die Weltpolizei zu spielen. Und Trump ist auch nicht verantwortlich dafür, wie sich der kriegslüsterne Erdogan verhält. Wie stark die Menschen vom Trump-Bashing indoktriniert wurden kann man in den Kommentaren erleben.

10:04 von d483573

"In einem Kommentar von Herrn Blaschke vom ARD-Studio Kairo wurde hier gestern behauptet, Trump habe der Militäroffensive "seinen Segen" und "grünes Licht" gegeben.

Wie passt das denn zusammen, wenn er jetzt Sanktionen dagegen verhängen will?
Stellt der ARD-Korrespondent hier Falschbehauptungen auf?
Bitte um Aufklärung, vielleicht habe ich ja etwas falsch verstanden."

Da schließt sich gar nichts aus. Trump gab grünes Licht und versucht nun mit seiner Rhetorik die sehr harsche innerparteiliche Kritik, auch und gerade seiner Anhänger zu beschwichtigen. Sehr durchsichtig eigentlich.

Selbstredend wäre ein

Selbstredend wäre ein robusteres Auftreten der EU gegenüber Erdogan wünschenswert. Allerdings scheitert das an der Einstimmigkeitspflicht bei außenpolitischen Fragen. Und solange Victor Orban sich beim Thema Erdogan querstellt wird das nichts. Leider ist das bei der Berichterstattung der Tagesschau untergegangen.

https://www.spiegel.de/politik/ausland/syrien-angriff-ungarn-verhinderte...

09:35 von Sisyphos3

«Wenn ein NATO-Mitglied einen Angriffskrieg führt, kann dann - sollte sich das angegriffene Land dagegen wehren - tatsächlich der Bündnis-Fall ausgerufen werden?»

«das wird hier im Thread als Unfug abgetan ...
also wenn man sich Luxemburgs Aussenminister Asselborn anhörte
der vertrat diese Ansicht.»

Diese Ansicht (= man müsse den Bündnisfall ausrufen, wenn ein NATO-Staat einen Angriffskrieg führt) vertrat Herr Asselborn nicht.

Er warf die Frage auf, dass die TÜR diesesThema u.U. auf die Tagesordnung der NATO bringen könnte, würde sie in direkte Gefechte mit der regulären staatlich syrischen Armee verwickelt, "die in die TÜR ausstrahlen".

Der NATO-Bündnisfall wurde bisher ein einziges Mal ausgerufen. Nach den Attacken auf das World Trade Center gegen die Aggressoren in AFG.

Es ging + geht Herrn Asselborn darum, eine solche Diskussion erst gar nicht aufkommen zu lassen. Sprich: Herr Erdoǧan befehlige ein Ende seines Angriffskrieges gegen SYR.

Das meint Herr Asselborn …

Völkerrechtswidrig

Hier wird dauernd erzählt das die Türkei völkerrechtswidrig in Syrien ist. Was sagen sie zu us Soldaten und ein Dutzend französiche Soldaten die sind schon viel länger völkerrechtswidrig dort und es beschwerts auch niemand. Die Türkei versucht als einziges Land das Flüchtlingsproblem (auch für Europa) zu lösen während der Westen versucht Syrien zu teilen

Erdogan erpresst

Europa wird immer wieder gesagt erdogan ist doch nicht gezwungen alle Flüchtlinge zu beherbergen das kann doch auch Deutschland tun mit Frankreich zusammen und 4 Millionen Flüchtlinge aufnehmen

@Mr.X

Nein nicht Australia dem Westen sondern von Saudi Arabien und der Türkei.
Diese ist dabei ihre Glaubenbrüder mit denen sie Handel getrieben haben, sie medizinisch versorgt und über deren Grenze Rekruten in Syrien einfielen.
Ihre sog. "Pro syrischen Rebellen" sind nichts anderes als diese Islamisten.

9:30 Feo

"Es ist anzumerken, dass nicht Trump die
Schuld für das Elend in Syrien trägt....."

Danke, wenigstens ein vernünftiger Kommentar.
Beide haben nichts zu suchen in Syrien nicht die Türkei nicht die USA. Trump hat nun den Stecker gezogen um seine Invasionstruppen die widerrechtlich in Syrien stationiert sind abzuziehen (komisch das ist überhaupt kein Thema, dass die USA ebenfalls in Syrien einmarschiert sind). Haben die EU und die Kurden geglaubt die USA halten den Status Quo für immer und ewig aufrecht? Haben die Kurden geglaubt auf syrischem Gebiet mit Hilfe der USA einen Staat im Staate bilden zu können ohne rücksicht auf die anderen Einwohner Syriens und er Regierung? Kein Land der EU würde das auf ihrem Territorium dulden.

Das kann sich Trump sparen...

... er hat den Türken den Freiraum für einen Angriff gegeben und Putin ebenfalls, beide wollen damit die Türken aus dem Machtraum des anderen zu sich ziehen... aber Syrien, Kurden und Russland haben sich schon lange darauf geeinigt, das Assad den Kurden hilft und diese nach ihrem Sieg mit Hilfe assads ihre Waffen und Soldaten der regulären syrischen Armee übergeben werden und damit auch ihre momentane Macht in Nordsyrien ... die Russen ihrerseits helfen der syrischen Armee mit Waffen... der Verlierer wird am Ende wahrscheinlich Erdogan sein... hier ein link der das dokumentarisch untermauert: https://bit.ly/2IQjF2w

11:01 von fathaland slim

Sie verstehen absolut nichts von Wölfen und Wolfsrudeln.

Sie haben recht; denn will man einen Wolf fangen, dann muss man denken wie ein Wolf.
Können Sie das?

9:40 Klausewitz

"Obama hat Syrien in Brand gesetzt......"

Das wird aber vollkommen unter den Teppich gekehrt. Beim Einmarsch der US Truppen habe ich keinen Aufschrei vernommen und irgendwann sind sie ja einmarschiert sonst könnte man sie jetzt nicht abziehen. Dieses jetzt auf Trump eindreschen ist an Verlogenheit undBigotterie nicht mehr zu toppen. Ich hoffe, dass Herr Erdogan für diesen Überfall sein Fett wegbekommt und die Kurden lernen mit den jeweiligen Gegebenheiten in ihren Ländern zurecht zu kommen und die EU lernt, dass man nicht jedem und allen Nationalisten sein eigenes Land herbeibomben soll und kann.

Sosprach

Und die ypg Milizen sind nichts anderes als die terrororganisation pkk die hauptsächlich hinterhältige anschläge verüben und zur nur zivile Menschen in den türkischen Grenzstädten im Visier haben die zu meist auch Kurden sind

Am 15. Oktober 2019 um 11:03 von Mister_X

So hat jeder seine Quellen - ist wohl zwecklos. Dabei gab es u. a. selbst auf TS Berichte, dass der IS ungehindert Öl nach Norden in die Türkei liefern kann und sich so finanziert. Die anderen Infos gab es hier nicht.
Scheint, dass wir nicht zueinanderfinden.

@harry_up
Dass Staatenlenker Kriege vom Zaun brechen, um von innenpolitischen Misständen abzulenken, hat leider eine lange, sehr lange Tradition. Das macht sie natürlich keinen Deut gerechter.

10:42 von rareri

«… aber die USA ist der größte Kostenträger der NATO und hat daher auch den größten Einfluss und dem Rest der NATO gefällt dies. Wenn der Rudelsführer eines Wolfsrudels ein starker Wolf ist, dann braucht sich der Rest des Rudels um nichts mehr kümmern.»

Lesen Sie mal nur vergleichend die beiden Wikipedia-Artikel:
"Wölfe" und "Paviane".

Womit ich Mr. Trump nun weder mit dem männlichen Alpha-Wolf, noch mit dem Ganz-Oben-Sitzer auf dem Pavian-Hügel im Kölner Zoo vergleiche.

"Wofsrudel" sind ein plakativ komplett ungeeigneter Vergleich für Strukturen in der Politik. Bei Wölfen ist es das Alpha-Paar, das das Rudel führt. Alle anderen erwachsenen Mitglieder des Rudels tragen gemeinschaftlich zum Wohlergehen des Rudels bei. "Alleine reißt der Rudelführer gar nix". Nicht im übertragenen Sinn, auch im wörtlichen keine Beute.

Die männl. Jungwölfe müssen "wann gehen", die weibl. können bleiben.
Wäre Politik doch nur organisiert wie ein Wolfsrudel …

Die USA sähen "da drin ganz alt aus" …

Eines der wesentlichen Probleme ist die...

...Tatsache, dass mittlerweile JEDER
der Akteure jegliche, moralische
Legitimation längst verloren hat!
Wenn ausgerechnet Trump von
einer humanitären Katastrophe
und Kriegsverbrechen gerade auch
in Syrien faselt, wirkt das wie ein
schlechter Treppenwitz und ein
Verhöhnung des gesunden
Menschenverstandes!!
Hier ist wirklich Niemand mehr, der
mit erhobenem Zeigefinger eine
moralische Instanz inne hätte, die
dem Treiben der Türkei auch nur
ansatzweise glaubwürdig ein
entschiedenes NEIN, so nicht,
entgegenhalten könnte!
Das schließt nach meiner
Wahrnehmung auch Deutschland
mit seinen Waffenlieferungen
und Europa insgesamt mit ein!
Wo waren die Sanktionen und
ein Waffenembargo bei dem
letzten Einmarsch in Afrin, der
mit einem ähnlich zynischen
Arbeitstitel angeblich "friedliche"
Absichten verfolgte?!?

10:37 Spiegel55

"die unter anderem Milizen ausgerüstet haben um andere Terrorgruppen zu beseitigen......"

das stimmt nicht, ganz zu Anfang wurde eine sogenannte "gemäßigte Opposition" (wie sich dann herausstellte auch Kopfabschneider) mit Geld Logistik und Waffen versorgt denn die Parole lautete "Assad muss weg" das war der Anfang. Später nach vielen Toten und zerbombter Infrastruktur hat man diesen blutigen Regime-Change-Versuch umetikettiert zur IS Befämpfung (unter dem Motto wir kämpfen nur für das gute) um weiterhin einen Fuß in Syrien zu haben.

Alles NUR vorgetäuschte Show!

Denn NICHT nur die USA, sondern auch die Franzosen und Engländer hätten ihre eigenen Truppen im Kampf gegen den IS einfach NUR in den Kurdengebiete weiterhin belassen MÜSSEN, und Erdogan hätte dann überhaupt nicht erst die Kurden angreifen können!

In Wahrheit haben die westlichen Staaten Erdogan in der Angelegenheit einfach freie Hand gegeben, und zur Beruhigung der eigenen Bevölkerung kritisieren die westlichen Staaten sehr vorsichtig und eher nichtssagend das türkische Vorgehen!

Fazit:
Alles nur Show!

Syrien !

Herr Erdogan ist auf einem sehr gefährlichem Weg. Was er da begonnen hat, ist ein total unnötigen Krieg, nur weil er seinen Kopf durch setzen will, auf Kosten vieler Menschenleben und Verletzten. Damit erzeugt er Wut und Hass.
Das kann dich noch bitter für ihn rächen und er hat es sich redlich verdient.

Bündnisfall

Ich kann mir auch nicht vorstellen das die NATO dem Kriegstreiber Erdogan zur Hilfe eilen muss wenn der sich eine blutige Nase holt. Die NATO ist ein Verteidigungsbündnis und Erdogan führt einen Angriffskrieg. Wie man überhaupt auf den Gedanken kommt kann ich beim besten Willen nicht verstehen. Bevor Deutschland für Erdogan die Kastanien aus dem Feuer holt sollte man besser die Türkei aus der NATO ausschließen. Ansonsten sollte Deutschland die NATO verlassen.

Schön das alle der meinung

Schön das alle der meinung sind die militärische Aktion der Türkei sei Völkerrechtswidrig.
Das Land hat eine direkte Grenze zu Syrien über die seit 1983 Terrorristen und Attentäter eindringen, hat 3,5 M Flüchtlinge im Land, die versucht die YPG zu entmachten (Name kam 2003 weil man die internationalen Verbote mit der bezeichnung PKK vermeiden wollte), YPG=bewaffnete Milizen, keine Demokratische Struktur, von niemandem legitimiert, die versuchte sich im Machtvakumm vorteile zu beschaffen, auch übrigens nicht im Aufstand gegen Assad dabei, etc.
Das Amis, Briten, Franz., Deutsche usw. in Syrien mitmischen ist aber natürlich Legitim.
Heuchelei im Quadrat!!!

Zahl

Wie viele Truppen hatten denn die USA in den Kurdengebieten?

Zweitens, was haben die da überhaupt zu suchen?

11:40 von rareri

«… denn will man einen Wolf fangen, dann muss man denken wie ein Wolf. Können Sie das?»

Nie denken Wölfe daran, andere Wölfe "zu fangen".
Um dann was mit den Gefangenen tun zu sollen …?

@08:59 von harry_up Re. @ Bote_der_Wahrheit, 08:34...

...Ihre Worte:
...Aber wenn man diese Lobeshymne auf einen Mann liest,
der jetzt nicht weiß,
was er gleich tun und sagen wird,
und der gleich nicht mehr weiß,
was er eben gesagt hat,
fasst man sich nur noch ungläubig an den Kopf. ...

---

Das hört sich für mich wie eine Alzheimer-Diagnose an.

Beten wir, daß Trump nicht ernsthaft krank ist.
Es wäre bedauerlich und auch gefährlich.

P.S.:
Für alle die es nicht gemerkt haben sollten.
Mein Beitrag solle bitte als Satire verstanden werden.
Und gleichzeitig bitte ich allen Menschen, die an dieser schlimmen Krankheit erkrankt sind
um Verzeichung.
Ich wollte deren Leiden bestimmt nicht ins lächerliche ziehen.

Nur entschlossenes Handeln verhindert weiteres Blutvergießen

„Man kann mit einem Tiger schlecht reden, mit dem Kopf in seinem Maul“, wurde unlängst Churchill in einem Film zugeschrieben. Schon die Geschichte lehrt uns, dass man mit einem kriminellen Größenwahnsinnigen nicht verhandeln kann, sondern ihn in die Knie zwingen muss. Wie? Recht einfach: Endgültiger Abbruch der EU-Beitrittsverhandlungen, komplettes Waffenembargo, umfassende Wirtschaftssanktionen, sofortiger Ausschluss aus der Nato, Ausweisung des diplomatischen Personals der Türkei aus den europäischen Ländern, Aktivierung des Den Haager Kriegsverbrechertribunals, sofortiger Stopp von Visaerteilungen an Türken, europaweites Verbot von AKP-nahen türkischen Vereinen. Denn wer nicht hören will, muss fühlen!

11:33 von Xxschlaumeierxx

wer beschwert sich nicht !
es gibt einige - auch in Threats von TS die da aufmucken
über Franzosen Briten .... und deutsche (Aufklärungsflüge) beteiligungen

@10:02 fathaland slim

Der User Bot... wird Ihnen keine Angriffskriege Obamas nennen, weil es sie nicht gab. Das weiß er wahrscheinlich auch.
Unter Obamas Präsidentschaft gab es die Weiterführung des Irakkriegs (bis 2011) und des Afghanistankriegs (bis 2014), Luftschläge und Marineeinsätze 2011 gegen das Gaddafi-Regime in Libyen, etwa 500 Drohneneinsätze und den Kampf gegen die Terrormiliz IS ab 2014. Man muss und kann in meinen Augen das nicht alles gutheißen, u.a. das Agieren in Libyen und der Einsatz von Drohnen sind höchst kritikwürdig - aber ihn als großen Kriegstreiber im Weißen Haus zu diffamieren ist vom Motiv dahinter durchsichtig: Ablenkungsmanöver von der desaströsen Politik Trumps, derzeit von seinem katastrophalen Schritt, Erdogan den Weg für seinen Angriffskrieg gegen die Kurden in Nordsyrien freizumachen, dafür Morde an Politiker*innen und die Tötung hunderter wenn nicht tausender Zivilisten, auch Kinder, in Kauf zu nehmen wie auch ein Wiedererstarken des IS.

Man braucht hier auch nicht

Man braucht hier auch nicht von einem möglichen Bündnisfall zu reden und wild zu Spekulieren. Völlig unnötig.
An den (nicht vorhandenen) Reaktionen der Amis, Russen, Syrer (Assad) und anderen Staaten kann man doch erkennen das die Aktion von den Großen abgesegnet ist.
Die Türken können die YPG kleinbomben und alle materielle Hilfe (Waffen) die Sie vom Westen bekommen hat vernichten, können eine Zone bereitstellen um die Flüchtlinge in Syrien aufzuhalten (bitte an die EU ideen mit Auffanglagern in Lybien denken), die können dann ja auch nicht weiter in die EU.
Assad kommt den Kurden zu "Hilfe" so kann er diese Gebiete ohne Kämpfe übernehmen.

WER sind die SDF?

https://daserste.ndr.de/panorama/archiv/2017/Krieg-gegen-IS-Der-US-Pakt-...

Diese Quelle müßte als immerhin "seriös" gelten, da es ein Bericht der ARD aus 2017 ist!

Diese s.g. "demokratischen Kräfte" werden heute ohne jegliche Hinweise auf die wahren Hintergründe tagtäglich als die Guten und jetzt so armen Milizen dargestellt.

@11:16 von daqu

Das ist kein Trump-Bashing, nur die zwingende Logik. Warum also lobt man Trump nicht? Wurde wohl bereits geschrieben, aber extra für Sie:

die Tausend US-Soldaten abzuziehen hat bewirkt, dass Erdogan grünes Licht für die Invasion bekam. Also hätte umgekehrt ein Verbleib der US-Soldaten bewirkt, dass Erdogan keine Invasion in Syrien durchführt. Und natürlich wusste Trump, dass Erdogan ihn nur bittet, die Soldaten abzuziehen, damit er Syrien überfallen kann.

Trump hat also in Kauf genommen, dass Erdogan in Syrien einfällt, Menschen getötet werden, 150.000 Menschen flüchten, eventuell viele IS-Kämpfer frei kommen.

Sie sehen den Konflikt? Sie sehen auch, dass die Trump-Regierung versucht zurückzurudern?

Wenn Sie jetzt Trump für einen Engel halten, weil er Soldaten in die Heimat beordert, dann denken Sie bitte daran, dass er gerade eben die doppelte Menge an Soldaten nach Saudi-Arabien schickt.

@08:34 Bote...

Es gab ein überhastet und gegen den Expertenrat seiner eigenen Umgebung anberaumtes Treffen Trumps mit Jong-un, das viele als "Fototermin" für Trumps eigenes Ego und für die Ablenkung von innenpolitisch turbulenten Entwicklungen werteten. Die Bilder hat man noch im Kopf - noch mehr aber das grandiose Scheitern und die überwiegend kritischen Berichte, dass Trump für diese Bilder Kim Jong-un eine Aufwertung ermöglichte ohne politische Erfolge in der Konfliktbearbeitung zu erreichen.
Das bezeichnen Sie als "spektakuläre Annäherung"? Erstaunlich.

Hilflosigkeit

Die Geister, die er rief, wird Trump offenkundig nicht mehr los. Seine Drohgebärden gegen Erdogan wirken hilflos.

@11:50 von Xxschlaumeierxx

danke für die Türken-Version. Die kennen wir bereits. Sie stimmt leider nicht.

///US-Verteidigungsminister

///US-Verteidigungsminister Mark Esper sagte, Präsident Erdogan trage "die volle Verantwortung für die Konsequenzen, einschließlich eines möglichen Wiederauflebens des IS, möglicher Kriegsverbrechen und einer wachsenden humanitären Krise."///
.
Da hätte Esper Präsident Trump besser überzeugen müssen, zuerst zu verhandeln und danach die USA Truppen abzuziehen. Trump hat hier völlig versagt.

11:16, daqu

>>Hauptsache Trump kritisieren.
Die Kommentare der Trump-Hater kann man sich nicht mehr geben, hätte Obama US-Soldaten irgendwo im Nahen Osten (Irak,Afg.) abziehen lassen, würde man ihn loben und gleich nach Friedensnobelpreis rufen, stattdessen hört man nur Kritik an Trump. Es ist eben nicht legitim in einem fremden Land, welches nicht darum bittet, Soldaten zu stationieren und überall die Weltpolizei zu spielen. Und Trump ist auch nicht verantwortlich dafür, wie sich der kriegslüsterne Erdogan verhält. Wie stark die Menschen vom Trump-Bashing indoktriniert wurden kann man in den Kommentaren erleben.<<

Wer keine Argumente hat, verlässt sich auf die Kraft der Schlagworte.

Aber Sie können es drehen und wenden wie Sie wollen, ohne Trumps Abzugsankündigung hätte Erdogan seinen Angriffskrieg nicht begonnen.

@11:16 daqu

Wo bitte sehen Sie hier "Trump-Hater"? Es gibt mit großer Berechtigung Kritik an Trump wegen seiner Politik in Nordsyrien.
Bei Ihrer Bewertung und dem Vergleich zu Obama übersehen Sie den Kern dieser Kritik: Trumps Truppenrückzug war der erste - strategisch notwendige - Schritt für Erdogans Angriff auf die Kurden in Nordsyrien. Trump selbst gibt zu, die Kurden im Stich gelassen zu haben mit seiner - abstrusen makabren empörenden - Aussage, schließlich hätten die Kurden die USA auch nicht unterstützt bei der Landung der Alliierten in der Normandie.
Sehr vieles, was dieser Mann von sich gibt, ist Anlass zu Sorge, Erschrecken und Empörung - nicht für Hass.

Syrische Bischöfe: IS gefördert, indem er Öl verkaufen durfte.

@11:03 von Mister_X
Dagegen dürfen die Christen - wie alle anderen Syrer weder Handeln, noch Banküberweisungen vornehmen, sogar medizinische Geräte sind vom Embargo betroffen.
Vgl. die Petition syrischer Bischöfe an die EU.
Mindestens indirekt haben die USA mehrfach den IS unterstützt.
Als die syrische Armee daran war, in einem Abschnitt den IS zu besiegen wurde sie von der US-Luftwaffe bombardiert - angeblich "aus Versehen". Die Abwürfe von Waffen erfolgten auffälligerweise "unbeabsichtigt" über dem Gebiet des IS etc.
Haaretz berichtete, dass IS-Kämpfer in israelischen Krankenhäusern behandelt, und wieder zurück geschickt wurden. etc.

Die zeitweise Förderung durch die Türkei haben türkische Journalisten aufgedeckt, die dann wegen Geheimnisverrats verurteilt wurden.

@deutlich um 11:08

da haben sie 100 % recht!

Und das ist der Kern, die Ursache des Ganzen. Dass die Türkei heute der Aggressor??? ist, ist nur eine logische Konsequenz.

Damit ist nicht gemeint, dass Vertreibungen und zivile Opfer damit gerechtfertigt sein!

MFG

Alles klar lieber @harry

@harry up. Leider hat mein Nachbar seit über zehn Jahren keine Kontrolle mehr über sein Grundstück. Und die Hunde die er hat werden immer mehr und bedrohlicher.

andererseits 8.14

Meine volle Zustimmung! Verlogene Amis, da sie selbst bis zum Abwinken bombardierten.

Bot

Friedensnobelpreis" - ich hör wohl nicht richtig! (Der wurde schon einmal völlig falsch vergeben!)

11:57 von schabernack

Bei Wölfen ist es das Alpha-Paar, das das Rudel führt. Alle anderen erwachsenen Mitglieder des Rudels tragen gemeinschaftlich zum Wohlergehen des Rudels bei. "Alleine reißt der Rudelführer gar nix". Nicht im übertragenen Sinn, auch im wörtlichen keine Beute.

Danke für den Biologie-Unterricht über die Wölfe. Meinen Vergleich mit den Wölfen scheinen Sie zu ernst genommen zu haben. Genauso gut hätte ich als Vergleich Giraffen, Löwen oder Heuschrecken verwenden können. Entweder wollten Sie mich nicht verstehen oder Sie begreifen meine Aussage nicht.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,
die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: