Ihre Meinung zu: Anhörung im Kongress: Yovanovitch sagt aus - Trump attackiert

15. November 2019 - 20:15 Uhr

Von Trump habe sie sich bedroht gefühlt, vom Außenministerium sei sie im Stich gelassen worden: Die Ex-US-Botschafterin in der Ukraine, Yovanovitch, hat im Kongress ausgesagt - und wurde umgehend von Trump via Twitter angegriffen.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.22222
Durchschnitt: 2.2 (9 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Trump twittert während der Anhörung

"Das Weiße Haus sah sich zu einer öffentlichen Verteidigung des Präsidenten bemüßigt. "Der Tweet war keine Einschüchterung von Zeugen", erklärte Trumps Sprecherin, Stephanie Grisham. "Es war schlicht die Meinung des Präsidenten, zu der er berechtigt ist.""

Bei einem Präsidenten, dessen Meinung über den Teil der Menschheit, der ihn nicht für die rechte Hand Gottes hält, ausschließlich aus Beschimpfungen und Beleidigungen besteht, macht das sogar Sinn.

20:36 von karwandler

Trump twittert während der Anhörung

"Das Weiße Haus sah sich zu einer öffentlichen Verteidigung des Präsidenten bemüßigt. "Der Tweet war keine Einschüchterung von Zeugen", erklärte Trumps Sprecherin, Stephanie Grisham. "Es war schlicht die Meinung des Präsidenten, zu der er berechtigt ist.""

Bei einem Präsidenten, dessen Meinung über den Teil der Menschheit, der ihn nicht für die rechte Hand Gottes hält, ausschließlich aus Beschimpfungen und Beleidigungen besteht, macht das sogar Sinn.
///
*
*
Wie hat Trump sein Twittern eigentlich in die Anhörung bekommmen.
*
Rein technisch?

Witness intimidation

Trump's tweets waehrend der Anhoerung duerften einige die-hard Trump supporter den Kopf schuetteln haben lassen.

Witness intimidation ist ein weiterer impeachment article, welcher hinzuu kommt zu Amtsmissbrauch, Erpressung und Bestechung.

Die Republikander haben sich hier gestern schon total laecherlich gemacht mit ihrer no harm no foul defense. Sie sagen es gab kein quid pro quo da es keine ukrainischen Ermittlungen gegen Biden gab.

Was ist nur in viele meiner Landsleute gefahren.

Ein Präsident, der die

Ein Präsident, der die öffentliche Anhörung - in seinem Tower (?) - im Fernseher verfolgt und dann per Twitter angreift: ein Alptraum, leider heute Realität, demonstriert durch Trump. Seriöse Politikgestaltung? Fehlanzeige. Symbol für zukunftsgewandte gesellschaftliche Prozesse? Fehlanzeige. Oder gar Vorbildfunktion? Fehlanzeige.
Wie tief kann man sinken...

Zeugeneinschüchterung in Realtime

Wer die Befragung und vor allem die genauen zeitlichen Details der Ukraine-Trump-Affaire gerade live verfolgt im Original kann nur konstatieren, dass die zentrale Verteidigungslinie der Republikaner nach der doch das Geld für die Waffen an Ukraine geflossen sei & gar keine Ermittlungen gegen Biden eingeleitet wurden, auf sehr schwachen Füßen steht.

Der Whistleblower-Fall schlug am 9. Sep ein. An diesem Tag erfuhr das Weiße Haus davon und auch davon, dass die anderen parlamentarischen Institutionen unmittelbar die Ermittlungen aufnehmen (die letztlich nun zum Impeamentverfahren geführt haben).

Gut zwei Tage später hat Trump das Waffengeld freigegeben. Natürlich wurde somit auch das Thema der ukrainischen Ermittlungen beerdigt. Beides, weil die Story raus war. Klarer Fall.

Also die platte Aussage der GOP'ler, es sei doch gar nichts schlimmes passiert, passt nicht mit der Timeline zusammen.

Heute nun Witness Intimidation in realtime! Die Liste der Anklagepunkte wächst stetig.

Trump twittert in Anhörung

es ist schon erstaunlich, was sich die Amerikaner von "ihrem" Präsidenten gefallen lassen:
Eingriff in ein laufendes Verfahren, ohne daß ihn das Parlament zur Rechenschaft zieht,
Verweigerung der Veröffentlichung der Steuererklärung, vermutlich um den wahren Zustand seiner Finanzen zu verheimlichen, was seinerseits wieder den Verdacht der Bestechlichkeit aufkeimen lassen könnte,
denkbaren Landesverrat zum eigenen Vorteil,
nachweisbare Lügen und Falschinformationen,
Verächtlichmachung von Menschen, Missachtung der Verfassung, usw. usw.
Verdacht auf Dummheit, Böswilligkeit, Hinterlist, Täuschung?

Und die GOP (die Grand Old Party): wer darauf nicht reagiert, erzeugt den Verdacht der Beihilfe...

rer Truman Welt

All das ist nichts wirklich neues. Trump macht das täglich und seit Jahren sowie öffentlich. Seine Anhänger bejubeln dieses Verhalten und zeigt, wo immer noch 50% der Amerikaner stehen. Sie verlieren damit jede Glaubwürdigkeit, im Namen einer freiheitlichen Demokratie aufzutreten und schon gar nicht von anderen Ländern mehr Demokratie zu fordern. Die USA haben sich mit diesem Präsidenten alle diesbezüglichen (An-) Rechte genommen. Sie gehören für mich heute zu den sog. " Bananen-Republiken"oder auch schon "Unrechtstaaten". Für mich sind sie es. Es ist für mich unfassbar, was da nach Obama innerhalb von 3 Jahren passiert ist. Ich persönlich betrachte die USA nicht mehr als Verbündeten von Europa und schon gar nicht von Deutschland. Diese Zeiten sind vorbei!

re .tinchen

"Was ist nur in viele meiner Landsleute gefahren."

Mußten Sie sich die Frage nicht schon bei Trumps Wahl stellen, und seitdem jeden Tag?

Entlastung für Trump - Belastung für Biden.

Wenn man die Fragen vor Kurzem des republikanischen Vertreters gehört hat, sieht es für Biden nicht mehr gut aus.
Biden hat die Entlassung des ukrainischen Generalstaatsanwalt unter Androhung der Zurückhaltung eines Milliarden(?)Kredits innerhalb von 6 Stunden erzwungen.
Die frühere Botschafterin hat das bestätigt.

Die USA sind ein Rechtsstaat

Nur deshalb ist das Impeachment-Verfahren möglich. Wenn es sich auch noch so entsetzlich anfühlt, wie Trump versucht es zu torpedieren. Die öffentliche Anhörung gibt es nun mal, das können auch bitterböse Tweets nicht ändern. Jetzt kommt öffentlich zu Tage, was Medienberichte der letzten Jahre schon als Bild zeichneten.

Und jeder Republikaner wird sich jeden Tag fragen müssen, wie lange er das würdelose Schauspiel noch mitspielen kann ohne sein Gesicht zu verlieren.

Und all das gibt es nur in einem Rechtsstaat - auch wenn er vor seiner härtesten Bewährungsprobe steht, verursacht durch den Präsidenten selbst.

Wählerwille war und ist vermutlich immer noch für Trump

Die von Negativmeldungen zu Trump geradezu besessene Berichterstattung der ARD hilft nicht weiter. Die Amis sind weder wie hier Kommentare sagen"gehirn gewaschen durch Medien" noch die USA eine "Bananenrepublik". Es hat eine freie, demokratische Wahl stattgefunden und Trump wurde wegen seines glasklaren Programms gewählt. Steuersenkung, Rückholen der Truppen, Gottesfürchtige Rechtsprechung, Schluß mit Umweltschutz, Chinas unfaire Praktiker anprangern, bei Europa mehr Engagement in Krisengebieten einfordern plus Rassismus und Primat der Weißen. Das mag einem nicht gefallen. Dann sollte man es mit politischen Inhalten bekämpfen und in der nächsten Wahl eine/n vernünftige/n Kandidatin/en aufstellen. Impeachment wegen nicht mehr als Biden als Vizepräsident selbst gemacht hat ist doch einfach lächerlich.

Solange Trump auf die Angst

Solange Trump auf die Angst und Feigheit der republikanischen Abgeordneten und Senatoren zählen kann wird es keine Absetzung geben und die Demokratie in den USA weiter Schaden erleiden.

@Herd

"Die von Negativmeldungen zu Trump geradezu besessene Berichterstattung der ARD hilft nicht weiter. Die Amis sind weder wie hier Kommentare sagen"gehirn gewaschen durch Medien" noch die USA eine "Bananenrepublik". Es hat eine freie, demokratische Wahl stattgefunden und Trump wurde wegen seines glasklaren Programms gewählt. "

Tja, SIe mögen es "Negativmeldungen" nennen, aber irgendwie sind es einfach Tatsachenberichte. Wie lange haben Sie in den USA gelebt? Ich war dort deutlich über ein Jahr und kann ganz klar sagen: Sehr viele Amerikaner SIND rassistisch und gehirngewaschen.

Keiner behauptet die Wahl wäre nicht frei oder demokratisch abgelaufen. DASS so jemand wie Trump es dabei schaffen konnte zeigt wiederum wie gehirngewaschen viele tatsächlich sind.

Übrigens bedeutet Mehrheit nicht gleichzeitig demokratisch, denn Demokratie bedeutet mehr.

///Am 15. November 2019 um

///Am 15. November 2019 um 21:36 von Herd

Impeachment wegen nicht mehr als Biden als Vizepräsident selbst gemacht hat ist doch einfach lächerlich///
.
Nein, das ist es nicht. Gesetzesübertretungen anderer berechtigen mich nicht selbst Gesetze zu missachten.

Mit dem Impeachment tun sich die Demokraten keinen Gefallen

Trumps Anhänger werden um so fester hinter ihm stehen.
Biden wird auch beschädigt.
Die Demokraten werden Biden fallen lassen.
Und bei den Vorwahlkämpfen werden alle Kandidaten der Demokraten durch Argumente der Demokraten Federn lassen.

@Rantamplan

"
Die USA sind ein Rechtsstaat
Nur deshalb ist das Impeachment-Verfahren möglich. ....Und jeder Republikaner wird sich jeden Tag fragen müssen, wie lange er das würdelose Schauspiel noch mitspielen kann ohne sein Gesicht zu verlieren.

Und all das gibt es nur in einem Rechtsstaat - auch wenn er vor seiner härtesten Bewährungsprobe steht, verursacht durch den Präsidenten selbst.
"

Was Gewaltenteilung angeht ist die USA näher an einer Bananenrepublik als an einem wirklichen Rechtstaat. In den USA bekommt man Recht wenn man Geld und Einfluss hat. Und der Präsident steht scheinbar über dem Gesetz. Vergleichen Sie mal WOFÜR in D z.B. Christian Wulff quasi impeached wurde...

Trump bricht sämtliche Regeln in den USA und da die Justiz nicht unabhängig ist (ein tatsächliches Problem das die Einstufung als Rechtstaat deutlich schmälert) kommt er damit durch. Ich bin gespannt, aber Ihre These dass die USA ein uneingeschränkter Rechtsstaat seien kann nur bei erfolgreichem Impeachment bestehen!

21:18 von krittkritt

"Entlastung für Trump - Belastung für Biden."

So what ?
Die altbekannte Taktik der Republikaner:
Ablenkung
Es geht aber beim impeachment inquiry um den POTUS und seine zahlreichen Verstoesse gegen die Verfassung.
Ihr Kommentar ist off topic

21:52 von collie4711

Mit dem Impeachment tun sich die Demokraten keinen Gefallen

Trumps Anhänger werden um so fester hinter ihm stehen.
Biden wird auch beschädigt.
Die Demokraten werden Biden fallen lassen.
Und bei den Vorwahlkämpfen werden alle Kandidaten der Demokraten durch Argumente der Demokraten Federn lassen.
////
*
*
Die Tatsache, das im Senat die Republikaner die Mehrheit haben, die muss man aber selbst für Ihre Beurteilung des Impeachment unterdrücken können?

@Skywalker

"Übrigens bedeutet Mehrheit nicht gleichzeitig demokratisch, denn Demokratie bedeutet mehr."

.

Das können Sie mir bestimmt etwas näher erklären was "Demokratie" bedeutet, denn laut Wikipedia ist "Demokratie" die Herrschaft der Mehrheit des Volkes.
https://de.wikipedia.org/wiki/Demokratie
Ich freue mich auf Ihre erhellende Antwort.

Stone, alter

Stone, alter Trump-Vertrauter, wurde heute von einem amerikanischen Gericht verurteilt, weil er den Kongress in der sog. "Russland-Affäre" belogen hat. Das System Trump wird Stück für Stück offen gelegt und zur Verantwortung gezogen. Mal sehen, ob es genügend Republikaner geben wird, die sich ihrer Verantwortung fürs Land bewusst sind und das Impeachment unterstützen. Ich halte es zwar für unwahrscheinlich, aber nicht völlig unmöglich.

für mich waren mal die USA ...

für mich waren mal die USA die starken Verteidiger der Demokratie und die großen und führenden Anführer im Bewahren der Freiheits- und Menschenrechte.

Mit der Wahl Trumps ist das alles zerstört - wer, wenn nicht ein einiges und starkes Europa, soll dieses Loch füllen?

Ist Asien sprich China eine entwicklungsfähige Alternative? Nicht jetzt, aber nach einem Reife- Demokratieprozess?

Trump unpräsidial

Das ist köstlich!
Trump twittert wieder.

@Herd

"Impeachment wegen nicht mehr als Biden als Vizepräsident selbst gemacht hat ist doch einfach lächerlich"

Es gibt kaum einen Monat in dem Trump nicht einen neuen Grund für eine Amtsenthebung liefern würde.

Er beleidigt und lügt fast öfter als er den Mund aufmacht.

Für ihn ist persönliche Vorteilsnahme im Vordergrund allen Handelns- z.B. alleine der GEDANKE einen Gipfel in einem SEINER Hotels stattfinden zu lassen... in dem Fall wäre er auch von den Republikanern nicht mehr zu schützen gewesen...daher der Rückzieher.

Er missbraucht Steuergelder, täuscht und betrügt, besticht und nutzt seinen großen Einfluss zur Einschüchterung seiner Gegner.

Steuergeldmissbrauch, Bestechung und Einschüchterung sind alleine explizit drei Amtsenthebungsgründe. Und alle drei gehören zu seinem Standardrepertoire.

Die Stimmung könnte sehr schnell kippen, dann müssen die Republikaner ihn fallen lassen um Schaden von sich selbst abzuwenden... aber es besteht leider auch die Chance dass er durchkommt.

re laurisch-karsten

"@Skywalker

"Übrigens bedeutet Mehrheit nicht gleichzeitig demokratisch, denn Demokratie bedeutet mehr."

.

Das können Sie mir bestimmt etwas näher erklären was "Demokratie" bedeutet, denn laut Wikipedia ist "Demokratie" die Herrschaft der Mehrheit des Volkes.
https://de.wikipedia.org/wiki/Demokratie"

Genau diese Simpel-Definition steht im Wikipedia Artikel nicht.

@krittkritt

"Biden hat die Entlassung des ukrainischen Generalstaatsanwalt unter Androhung der Zurückhaltung eines Milliarden(?)Kredits innerhalb von 6 Stunden erzwungen.
Die frühere Botschafterin hat das bestätigt."

Ja und? Das war aber nicht zum persönlichen Vorteil, sondern auf der Linie der US Politik (und übrigens auch der EU)!

Wenn Sie diesen Unterschied schon nicht erkennen (wollen) ist unsere Diskussion hiermit beendet weil sinnlos.

@Skywalker

ich halte es für problematische Menschen, die nur andere Meinungen vertreten als "gehirngewaschen" zu titulieren.

Vielleicht sollten Sie mal auf die von mir aufgelistete Agenda Trumps eingehen. Was ist z.B. so verwerflich die US-Truppen zurückzuholen ? Sind Leute, die aus religiösen Gründen gegen Abtreibung sind oder solche, die Steuersenkung fordern "gehirngewaschen" ?

Dass Mehrheit nicht demokratisch ist müssen sie mir erläutern. In einer Demokratie geht nunmal die Macht vom Volke aus, sonst wäre es eine Diktatur.

21:05 von karwandler

"Mußten Sie sich die Frage nicht schon bei Trumps Wahl stellen, und seitdem jeden Tag"

Trump's Wahl war anders, karwandler.
Republikaner hassen liberals, und Clinton war selbst unter Demokraten unbeliebt.
Trump*s Wahl war also keine grosse Ueberraschung.

Und Trump's Zeit im Oval Office war ein desaster, aber die Reps hatten House und Senat, er konnte machen was er will.

Jetzt ist es bald vorbei, aber unsere Kinder werden uns genau ihre Frage stellen

@ Skywalker

Zitat: "Sehr viele Amerikaner SIND rassistisch und gehirngewaschen."

Das stimmt. Aber: "Sehr viele" sind nicht die Mehrheit. Wenn von 300 Millionen Einwohnern (nur als Beispiel) 10% Rassisten sind, dann sind das "sehr viele" aber es sind trotzdem nur 10%.

"Ich war dort deutlich über ein Jahr ..."

Ich lebe seit 24 Jahren in den USA und muss rückblickend zugeben, dass fast alles, was ich nach "deutlich über einem Jahr" zu wissen glaubte, nicht den Tatsachen entsprach sondern immer noch sehr von Vorurteilen geprägt war.

Nachdem ich etwa die Hälfte meines Erwachsenenlebens in Deutschland und die andere Hälfte in den USA verbracht habe, glaube ich, dass gemessen am Bevölkerungsanteil die Zahl von scheuklappenbehafteten, schmalspurdenkenden Rassisten in den USA etwa genauso gross ist, wie in Deutschland. Da die Rassisten aber hier wie dort so viel lauter sind als die Vernüftigen, erscheint es oft so, als ob sie in der Mehrheit wären.

@Skywalker

"Ich bin gespannt, aber Ihre These dass die USA ein uneingeschränkter Rechtsstaat seien kann nur bei erfolgreichem Impeachment bestehen!"

Sie übersehen, dass das Impeachment kein juristisches, sondern ein politisches Verfahren ist.

Meine Güte...

sie ist eine Demokratin. Von Obama ins Amt gebracht für den nach seinem abgehörten Telefonat unhaltbar gewordenen Geoffrey (F*ck the EU) Pyatt. Der Präsident hat sich geändert und dieser bringt nun seine eigenen Leute in Stellung. Das ist in der Politik völlig normal.
Das gefeuerte Mitarbeiter zurückkeilen ist auch nichts neues.

21:18, krittkritt

>>Entlastung für Trump - Belastung für Biden.
Wenn man die Fragen vor Kurzem des republikanischen Vertreters gehört hat, sieht es für Biden nicht mehr gut aus.
Biden hat die Entlassung des ukrainischen Generalstaatsanwalt unter Androhung der Zurückhaltung eines Milliarden(?)Kredits innerhalb von 6 Stunden erzwungen.
Die frühere Botschafterin hat das bestätigt.<<

Weil er nicht ermittelte.

Und die ganze Welt war ihm dankbar dafür, daß er gegenüber Poroschenko ein Machtwort gesprochen hatte, der seine schützende Hand über den anerkanntermaßen bestechlichen, korrupten, untätigen Generalstaatsanwalt Viktor Shokin hielt.

Von Shokin drohte Biden Junior nun wirklich keinerlei Gefahr, er hätte ihn auch, wäre er auf die Idee gekommen, doch noch im Burisma-Umfeld zu ermitteln, mühelos bestechen können.

Das wissen Sie natürlich, weil es hier oft genug geschrieben wurde. Oder lesen Sie nicht?

Ich begreife wirklich nicht, warum Sie hier ausdauernd für diesen Präsidenten in die Bresche springen.

Demokratie nicht in Gefahr

Wer glaubt Trump könnte die US-Demokratie beschädigen, denkt sehr eurozentrisch. Die Festigkeit der US-Demokratie ist nicht davon abhängig wer gerade Regierungschef ist. Die Founding Fathers haben (schon in den 1780ern!) eine einmalig effektive Verfassung geschrieben um die Gewaltenteilung zu garantieren.

@Skywalker

"aber es besteht leider auch die Chance dass er durchkommt."

.

Wenn ich es richtig verstehe bedeutet Ihre Aussage in etwas das! Trotz der Hexenjagt der Medien gegen Trump wählt die Mehrheit der US Bürger ihn doch wieder. Das ist in meinen Augen sogar so etwas wie ein "Reife Zeugnis" für die US Bürger und die Demokratie.

@Skywalker

"Ja und? Das war aber nicht zum persönlichen Vorteil, sondern auf der Linie der US Politik (und übrigens auch der EU)!"

Es ist nicht zum persönlichen Vorteil, den Staatsanwalt der gegen seinen Sohn ermittelt durch Erpressung mit politischer und finanzieller Macht abzuschießen?
Das müssen sie mir genauer erläutern.

@Boris.1945

Meine Beurteilung zum Impeachment wird in den USA Niemanden interessieren.
Wichtiger wäre es, dass sich die Demokraten etwas einfallen lassen, um die Wahlen 2020 zu gewinnen.
Trump ist spätestens in 6 Jahren Vergangenheit.
Aber wenn Trump die Gelegenheit bekommt weitere Richter am Supreme Court zu ernennen, ist es die größere Katastrophe für die Demokraten.

21:56, laurisch._karsten

>>@Skywalker
"Übrigens bedeutet Mehrheit nicht gleichzeitig demokratisch, denn Demokratie bedeutet mehr."

.

Das können Sie mir bestimmt etwas näher erklären was "Demokratie" bedeutet, denn laut Wikipedia ist "Demokratie" die Herrschaft der Mehrheit des Volkes.
https://de.wikipedia.org/wiki/Demokratie
Ich freue mich auf Ihre erhellende Antwort.<<

Vielleicht lesen Sie einfach mal den gesamten Wikipediaartikel, den Sie hier verlinken, und hören nicht bei der Übersetzung des aus dem Altgriechischen stammenden Begriffes damit auf.

Das könnte Sie schon ein wenig erhellen.

Impeachment kontra Wählerwillen

Mit jeder Absetzung eines aus freien Wahlen hervorgegangenen Kandidaten ist ein gewaltiges Problem für die Demokratie verbunden. Für die Absetzung sollte man sehr gute und schwerwiegende Gründe haben. Im Kern bedeutet es, dass durch einen undemokratischen Akt der demokratisch Gewählte abgesetzt wird. Der Wählerwille wird missachtet.

Die Verfehlungen von Trump halte ich für nicht so schwerwiegend, dass das Ergebnis einer US Präsidentenwahl verfälscht werden darf.
Dass die Demokraten mit dem schwachen Impeachment die US-Päsidentenwahl aushebeln wollen, halte ich für den falschen Weg.

@Karwandler

"
Am 15. November 2019 um 22:05 von karwandler
re laurisch-karsten

"@Skywalker

"Übrigens bedeutet Mehrheit nicht gleichzeitig demokratisch, denn Demokratie bedeutet mehr."

.

Das können Sie mir bestimmt etwas näher erklären was "Demokratie" bedeutet, denn laut Wikipedia ist "Demokratie" die Herrschaft der Mehrheit des Volkes.
https://de.wikipedia.org/wiki/Demokratie"

Genau diese Simpel-Definition steht im Wikipedia Artikel nicht"

.

Mag sein nur was bedeutet dann in Ihren Augen "Demokratie" ausser die "Herschaft" der Mehrheit des Volkes? Diese Frage haben Sie mir nicht beantwortet!

21:50 von Werner40

Am 15. November 2019 um 21:50 von Werner40
///Am 15. November 2019 um

///Am 15. November 2019 um 21:36 von Herd

Impeachment wegen nicht mehr als Biden als Vizepräsident selbst gemacht hat ist doch einfach lächerlich///
.
Nein, das ist es nicht. Gesetzesübertretungen anderer berechtigen mich nicht selbst Gesetze zu missachten.
///
*
*
Wo bleibt eigentlich die Forderung nach Gesetzesänderung?
*
Wenn womöglich ein zukünftiger demokratischer Präsident die Anregung der Verfolgung eines vermutlichen Straftäters Trump unterlassen muss?
*
Oder finden sich da ja genug Andere?

21:36 von Herd

Ihr Beitrag veranschaulicht gleiche mehrere typische Einstellungen hiesiger Rechtsaußenschreiber:

a) "besessene ARD-Berichterstattung" Verachtung demokratischer Grundprinzipien (redaktionelle Unabhängigkeit der TS verbrieft in Art. 5 (1) GG)

b) "freie Wahl etc./ Wahlprogramm", klassischer Whataboutism, der nur die Unfähigkeit beweist sich mit dem Thema (Amtsmissbrauch, Justizbehinderung, Zeugeneinschüchterung) inhaltlich auseinanderzusetzen

c) alle Versuche Biden mit längst widerlegten Verschwörungsfantasien in Verbindung mit ukrainischer Korruption zu bringen sind absurd. Er hat in Abstimmung mit der EU, IMF u.a. Organisationen versucht die Abberufung eines korrupten Generalstaatsanwalts zu bewirken. Trump die Nummer abzukaufen nach der ausgerechnet er an der Beseitigung der Korruption in UKR interessiert war, hat schon was skurilles bei einer Figur, dessen gesamtes Leben durch eigene Korruption bestimmt war.

Wieviel Politikunverständnis erfordert es so einer Politik zu folgen?

Die Demokraten versuchen die Untersuchung einer Straftat zum Ver

-gehen zu machen.
@21:54 von .tinchen
Und mit einigen juristischen Tricks schaffen sie ja vielleicht auch etwas.

In der Anhörung wurde aber klar, dass Trumps Wunsch die Aufklärung eines ja schon öffentlich eingestandenen Vergehens ist.
Joe Biden hat sich dessen öffentlich gebrüstet.

D.h. die Forderung nach Aufklärung soll bestraft werden, und nicht die Tat Bidens selbst.

Die Demokraten haben bessere Kandidaten. Biden sollte selbst die Konsequenz ziehen.

re 21:56 laurisch.karsten: Erklärungsresitenz

>>Das können Sie (@Skywalker) mir bestimmt etwas näher erklären was "Demokratie" bedeutet, denn laut Wikipedia ist "Demokratie" die Herrschaft der Mehrheit des Volkes.<<

Entschuldigen Sie, dass ich mich mit angesprochen fühle. Neben vielen anderen habe ich Ihnen vielfach aus den unterschiedlichsten Blickwinkel erklärt, warum zu einer Demokratie erheblich mehr als nur die „Herrschaft der Mehrheit“ gehört. Sie scheinen aber gegen Erklärungen resistent zu sein.

Deshalb wieder ein neuer Blickwinkel: Wenn Sie Recht hätten, gäbe es auf dieser Welt ausschließlich Demokratien. Oder kennen Sie einen einzigen Machthaber, der sich nicht auf die „Mehrheit des Volkes“ beruft?

Übrigens: Je lauter, desto unglaubwürdiger!

.

Es ist einfach nur noch schlimm was in den USA...

...passiert.

---

Auf der einen Seite ein Twitter King,
der des Amtes des mächtigen Postens auf der Welt in keinster Weise würdig ist.

Gegen Trump sind Ex-Präsidenten wie
Nixon oder Clinton die wahren Klosterschüler und das trotz ihrer Vergehen.

Ich kann mir mittlerweile sehr gut vorstellen, daß Trumps Amtszeit
sogar irreparable Schäden anrichtet, die der ganzen Welt schaden
oder schon geschadet haben.

Das fängt beim Umweltschutz an
und hört bei den Minderheiten auf oder vielleicht doch nicht...?

Man kann nur hoffen, daß die Republikaner wieder zum demokratischen "Glauben" zurückfinden und den Mut aufbringen diesen Menschen
aus dem Oval Office für immer verbannen.

Dann klappt es auch vielleicht wieder irgendwann einen republikanischen Präsidenten ins Weiße Haus zu setzen.

Denn derzeit sehe ich auf lange Zeit dieses Haus in demokratischer Hand,
selbst dann wenn Trump eine 2te Amtszeit bekommt.

Danach wird es düster für die Republikaner und zwar sehr sehr lange

@ Skywalker

"DASS so jemand wie Trump es dabei schaffen konnte zeigt wiederum wie gehirngewaschen viele tatsächlich sind."

Ganz sicher gibt es viele, die der demagogischen "Make America Great Again" Losung blind folgen und im Trumpel den neuen Messias sehen, aber ich glaube, die Mehrheit der Trump-Wähler besteht nicht aus Blinden, die dem Republikanischen Rattenfänger folgen, sondern aus enttäuschten Wählern in der Mitte, die absolut die Nase voll haben von den Machtspielen der Demokratischen Parteispitze. Die Millionäre in beiden Parteien haben ausschliesslich ihren eigenen Vorteil im Auge, egal wie volkstümlich sie sich geben, und das gilt momentan leider vor allem für die Demokraten.

Die Trump-Wahl war eine Protestwahl enttäuschter Demokraten. Leidern haben beide Parteien momentan nichts besseres zu tun, als die Kluft zu vertiefen, und solange die Wähler ihre Stimme nicht FÜR den einen Kandidaten abgeben, sondern GEGEN den anderen, wird sich nichts bessern.

22:12, Axtos

>>Meine Güte...
sie ist eine Demokratin. Von Obama ins Amt gebracht für den nach seinem abgehörten Telefonat unhaltbar gewordenen Geoffrey (F*ck the EU) Pyatt. Der Präsident hat sich geändert und dieser bringt nun seine eigenen Leute in Stellung. Das ist in der Politik völlig normal.
Das gefeuerte Mitarbeiter zurückkeilen ist auch nichts neues.<<

Und warum hat er sich drei Jahre damit Zeit gelassen und beruft sie auf einmal plötzlich von jetzt auf gleich, verbunden mit kaum verhohlenen Drohungen, ab?

22:14, Gelenkte-Dem-DE

>> Die Founding Fathers haben (schon in den 1780ern!) eine einmalig effektive Verfassung geschrieben um die Gewaltenteilung zu garantieren.<<

Die es dem Präsidenten erlaubt, Richter komplett nach seinem Gusto zu ernennen.

Gewaltenteilung geht irgendwie ein wenig anders.

@Skywalker: Trump setzt seine Agenda um

Ich stimme Ihnen zu, dass Trump sehr oft beleidigt, lügt und rassistische Parolen herausläßt. Seinen miesen Stil halte ich jedoch für überbewertet.
Es sollte viel stärker betrachtet werden, dass er im Gegensatz zu früheren Präsidenten das versprochene Programm Stück für Stück umsetzt: Erzkonservative Richter, Austritt aus dem Parisabkommen, drastische Steuersenkung, Ölbohrungen in Naturschutzgebieten, Vorfahrt für Kohle, Stopp von Billigimporten aus China, Rückholung der Truppen, Abbau von diversen Regulierungen und Regulierungsbehörden u.v.m.

@ laurisch._karsten

Trotz der Hexenjagt der Medien gegen Trump wählt die Mehrheit der US Bürger ...

Hexenjagd? Wenn ein liberal und vernünftig eingestellter Bürger einen rechts-konservativen Populisten mit unterirdischen Manieren ("you can grab them by ...") auf dem Präsidentenstuhl kritisiert, ist das ja wohl keine Hexenjagd, sondern ganz verständlich.

22:16 von collie4711

@Boris.1945

Meine Beurteilung zum Impeachment wird in den USA Niemanden interessieren.
Wichtiger wäre es, dass sich die Demokraten etwas einfallen lassen, um die Wahlen 2020 zu gewinnen.
Trump ist spätestens in 6 Jahren Vergangenheit.
Aber wenn Trump die Gelegenheit bekommt weitere Richter am Supreme Court zu ernennen, ist es die größere Katastrophe für die Demokraten.
////
*
*
Das sollte also am Besten ganz demokratisch unterbunden werden, damit die demokratische Überzahl wieder hergestellt wird?

22:18, laurisch._karsten

>>Mag sein nur was bedeutet dann in Ihren Augen "Demokratie" ausser die "Herschaft" der Mehrheit des Volkes? Diese Frage haben Sie mir nicht beantwortet!<<

Lesen Sie doch um Himmels Willen den Wikipediaartikel, den Sie selbst verlinkt haben, dann finden Sie die Antwort.

Oder ist der Ihnen zu lang?

@fathaland slim

" Vielleicht lesen Sie einfach mal den gesamten Wikipediaartikel, den Sie hier verlinken, und hören nicht bei der Übersetzung des aus dem Altgriechischen stammenden Begriffes damit auf.
Das könnte Sie schon ein wenig erhellen."

.

Ich gebe ehrlich zu dass ich mich hierauf beziehe.
https://de.wikipedia.org/wiki/Demokratie

.

Allerdings verschließt sich mir immer noch Ihr Demokratiebegriff. Vieleicht können Sie mir hier etwas "Nachhilfe" geben!

Anstatt mir Donald Trumps twitter zu genemigen...

habe ich mir die Anhörung rein gezogen. Die Republikaner konnten wieder einmal nicht die Zeugen untergraben deswegen, eine Ablenkung nach der nächsten. Genauso wie vorgestern.

Das republikanische oder rechte Kommentatoren diese Hörungen als langweilig ab zu tun versuchen oder Trump während der Hörung Twittert, ist verständlich, denn sie legen ziemlich unmissverständlich den Sachverhalt wieder wie Donald Trump versucht hat Ukraine zu erpressen, das einzige was langweilig ist, ist das Geschacher der Parteien und die häufigen "danke für deinen dienst" Bekräftigungen.

Wer allerdings glaubt das eine Hörung ein Actionfilm sei, auf die republikanische Argumentation der Langweiligkeit reinfällt oder gar nach dem ultimativen Beweis aus ist wie im Krimi, der wird niemals fündig. Die Zeugenaussagen sind glaubwürdig, decken sich und sind kohärent. In der Anhörung vorgestern hat der Botschafter sogar nochmal nachgereicht das sein Personal Trump am Telefon zu Biden Material fragend hören konnte.

@Teachers voice

"
Am 15. November 2019 um 22:20 von teachers voice
re 21:56 laurisch.karsten: Erklärungsresitenz

>>Das können Sie (@Skywalker) mir bestimmt etwas näher erklären was "Demokratie" bedeutet, denn laut Wikipedia ist "Demokratie" die Herrschaft der Mehrheit des Volkes.<<"

.

Ich bitte um Entschuldigung. Sie sondern in meinen Augen Seifenblasen ab und beantworten meine Frage nicht. Beantworten Sie bitte erst meine Frage bevor ich weiter mit Ihnen diskutiere.

Subtiler Terror

„Ihre plötzliche Abberufung von dem Posten habe sie als "große Bedrohung" wahrgenommen. Sie machte eine "Desinformationskampagne" über Hintertüren für ihre Absetzung verantwortlich (...)“/
„Vorwürfe, dass sie US-Botschaftspersonal oder Vertretern der Ukraine gesagt habe, Trumps Anordnungen könnten ignoriert werden, weil er des Amtes enthoben werde, seien nicht zutreffend“/
„Sie sei aufgefordert worden, mit dem nächsten Flugzeug (...) zurückzukehren. Dort sei ihr gesagt worden, dass Trump das Vertrauen in sie verloren habe. "Es war furchtbar, das zu hören. Es wurde kein echter Grund genannt, warum ich gehen musste"/
„Über die abberufene Botschafterin sagte Trump: "Sie wird ein paar Sachen durchmachen." Yovanovitch sagte: "Das klang wie eine Bedrohung"

Solche Stasi-Methoden - „Geheimbeschlüsse“ in geschlossenen Machtzirkeln, Desinformation, Unterstellungen und Bedrohungen - sind elementarer Teil der Machtstrategie von Unterdrückern wie Trump: Niemand soll sich mehr sicher fühlen können.

@rainbowdiver

Vielen Dank für die Titulierung als "Rechtsaupenschreiber". Das zeigt Ihre Einstellung und Stil im Umgang mit Menschen anderer Meinung.

Bei Punkt b) klassischer Whataboutism haben Sie sich allerdings selbst geoutet als jemand, der eine demokratische Wahl als nicht so wichtig betrachtet. Dass Amtsmissbrauch, Justizbehinderung und Zeugeneinschüchterung höher stehen als der Wählerwille zeugt von einer bedenklichen anti-demokratischen Grundhaltung.

22:20, krittkritt

>>In der Anhörung wurde aber klar, dass Trumps Wunsch die Aufklärung eines ja schon öffentlich eingestandenen Vergehens ist.
Joe Biden hat sich dessen öffentlich gebrüstet.<<

Es handelte sich nicht um ein Vergehen.

Wäre es ein Vergehen gewesen, hätte sich Biden damit gewiss nicht, wie Sie es ausdrücken, öffentlich gebrüstet. Er ist nämlich, im Gegensatz zu Trump, ein mit allen Wassern gewaschener politischer Profi.

>>D.h. die Forderung nach Aufklärung soll bestraft werden, und nicht die Tat Bidens selbst.<<

Es gab keine Tat Bidens, und es gibt da auch nichts aufzuklären.

Noch mal: daß Viktor Shokin zurücktreten musste, war eine Forderung sämtlicher Unterstützer der Ukraine. Nicht weil er ermittelte, sondern weil er nicht ermittelte.

Von Kaiser Caligula ist überliefert,...

Von Kaiser Caligula ist überliefert, dass er vorhatte, sein Lieblingspferd Incitatus zum Konsul zu ernennen...
Trump müsste schon eine vergleichbare Verrücktheit einfallen, bevor seine Kernwählerschaft allmählich nachdenklich wird. Die Tatsache jedoch, dass der Mann ja "nur" verhaltensauffällig ist und unfassbare charakterliche Defizite aufweist, ist für viele Wähler offenbar - leider - noch kein Grund, ihn nicht zu wählen. Ich weiß inzwischen kaum noch, wovor ich mich mehr fürchten muss: vor Trump oder vor seinen Wählern.

Die Amtsenthebung ist nicht undemokratisch

@ Herd:
Im Kern bedeutet es, dass durch einen undemokratischen Akt der demokratisch Gewählte abgesetzt wird. Der Wählerwille wird missachtet.

Durch eine Wahl in ein Amt zu kommen, macht ja nicht immun gegen die Konsequenz (also Amtsenthebung), wenn sich der Gewählte eine schwere Verfehlung zu Schulden kommen lässt.

In Hessen wurde ein Bürgermeister vor einigen Jahren wegen Korruption aus dem Amt entfernt, obwohl er demokratisch gewählt war. Na und, das ist doch richtig so.

@Teachers voice

"Deshalb wieder ein neuer Blickwinkel: Wenn Sie Recht hätten, gäbe es auf dieser Welt ausschließlich Demokratien. Oder kennen Sie einen einzigen Machthaber, der sich nicht auf die „Mehrheit des Volkes“ beruft?

Übrigens: Je lauter, desto unglaubwürdiger!"

.

Nicht wirklich. Selbst die Bundeskanzlerin beruft sich darauf.

@teachers voice "Mehrheit des Volkes"

Sie haben vermutlich übersehen, dass die Mehrheit des Volkes nur in geheimen und freien Wahlen ermittelt werden kann. Diese hat bei den US-Präsidentenwahlen so auch bei der von Trump zweifelsfrei statt gefunden. Diese Mehrheit ist für Demokraten das höchste Gut.

Auch Diktatoren reden von der „Mehrheit des Volkes“, können aber sich auf keine freien und geheimen Wahlen berufen.

Am 15. November 2019 um 22:20 von krittkritt

Ich muss tinchen zustimmen: Sie lenken von der Untersuchung ab. Es geht hier nicht um etwaige Verfehlungen von Biden (sollte einer der Beiden Verfehlungen begangen haben, dann sind diese natürlich zu verfolgen). Es geht hier darum, dass der amtierende POTUS sich im Ausland darum bemüht hat, Dreck gegen seinen politischen Gegner bei der Wahl 2020 auszugraben. Laut US amerikanischen Gesetzen ist dies nicht erlaubt und damit stellt es ein Missbrauch des Präsidentenamtes dar. Genau deswegen gibt es diese Untersuchung.

@ krittkritt

D.h. die Forderung nach Aufklärung soll bestraft werden, und nicht die Tat Bidens selbst.

Welche Tat? Sie vermuten diese Tat vielleicht.
Trump kann keinen ausländischen Staatspräsidenten mit öffentlichen Geldern unter Druck setzen, gegen einen demokratischen Mitbewerber zu ermitteln. Das geht einfach nicht. Basta.
Wenn das bewiesen werden kann, muss Trump gehen.

/// Am 15. November 2019 um

///
Am 15. November 2019 um 22:20 von krittkritt
Die Demokraten versuchen die Untersuchung einer Straftat zum Ver

-gehen zu machen.
In der Anhörung wurde aber klar, dass Trumps Wunsch die Aufklärung eines ja schon öffentlich eingestandenen Vergehens ist.
D.h. die Forderung nach Aufklärung soll bestraft werden, und nicht die Tat Bidens selbst.///
.
von " rainbowdiver "

klassischer Whataboutism, der nur die Unfähigkeit beweist sich mit dem Thema (Amtsmissbrauch, Justizbehinderung, Zeugeneinschüchterung) inhaltlich auseinanderzusetzen

Wieviel Politikunverständnis erfordert es so einer Politik zu folgen?

@born in stasi-land

"
Am 15. November 2019 um 22:27 von born in stasi-land
@ laurisch._karsten

Trotz der Hexenjagt der Medien gegen Trump wählt die Mehrheit der US Bürger ...

Hexenjagd? Wenn ein liberal und vernünftig eingestellter Bürger einen rechts-konservativen Populisten mit unterirdischen Manieren ("you can grab them by ...") auf dem Präsidentenstuhl kritisiert, ist das ja wohl keine Hexenjagd, sondern ganz verständlich."

.

Nun "Hexenjagt" ist in meinen Augen wenn die Medien rufen "Haltet den Dieb der hat mein Messer im Rücken." Genau das ist es was in meinen Augen hier gerade abläuft.

@Boris.1945

Nö,
Die Demokraten sollten Politik machen und keine Show, die doch nichts bringen kann.
Der Senat wird nicht für ein Impeachment stimmen.
So verlieren sie nur kostbare Zeit und spielen Trump in die Hände.
Intelligent ist das nicht.

@ 22:26 von fathaland slim

Die es dem Präsidenten erlaubt, Richter komplett nach seinem Gusto zu ernennen.

Falsch. Geht nicht ohne Zustimmung des Senats.

Gewaltenteilung geht irgendwie ein wenig anders.

In den USA gibt es eine echte Gewaltenteilung. Ja, das ist in der Tat ein wenig anders.

Eins dürfte wohl derzeit klar sein, ...

... Herr Trump kann nur hoffen, noch einmal wieder gewählt zu werden.

Sollte das nicht der Fall sein, dürfte er sich für den Rest seines Lebens warm anziehen, denn sein Verhalten dürfte so manche Klage nach sich ziehen, gegen die er als Nicht-Präsident nicht mehr tun kann, was ER will.

Dann zählt hoffentlich auch in Amerika wieder das Rechtssystem!

Terraversager der Erdgeschichte

Dass Trump der moralisch unterirdischste Präsident in der gesamten US-Geschichte ist, steht schon seit Jahren außer Frage. Er ist, dank fähiger Journalisten, die ihn täglich überführen, auch der nachweislich verlogenste US-Präsident. Immer mehr tritt zutage, dass er auch der kriminellste, verräterischste und niederträchtigste amerikanische Präsident aller Zeiten zu sein scheint.
Er ist die Verkörperung all dessen, was man seinen Kindern beibringt, nicht zu sein.

@Axtos

"Es ist nicht zum persönlichen Vorteil, den Staatsanwalt der gegen seinen Sohn ermittelt durch Erpressung mit politischer und finanzieller Macht abzuschießen?
Das müssen sie mir genauer erläutern."

Warum kommentieren Sie bei Themen, bei denen Sie offensichtlich schlecht informiert sind?

1. Gegen Hunter Biden wurde überhaupt nicht ermittelt.
2. Die Aktion von Biden sen. lief erst, als das Verfahren gegen die Firma, in der Biden jun. gearbeitet hat, längst abgeschlossen war.

Aber eigentlich wurde das so oft gesagt und geschrieben, dass man es gar nicht mehr erwähnen müssen sollte.

/// Am 15. November 2019 um

///
Am 15. November 2019 um 22:34 von Herd
@rainbowdiver

Vielen Dank für die Titulierung als "Rechtsaupenschreiber". Das zeigt Ihre Einstellung und Stil im Umgang mit Menschen anderer Meinung.

Bei Punkt b) klassischer Whataboutism haben Sie sich allerdings selbst geoutet als jemand, der eine demokratische Wahl als nicht so wichtig betrachtet. Dass Amtsmissbrauch, Justizbehinderung und Zeugeneinschüchterung höher stehen als der Wählerwille zeugt von einer bedenklichen anti-demokratischen Grundhaltung.///
.
Nein, es zeugt bei Ihnen selbst von demokratischem Missverstand, wenn Sie glauben, sobald ein Präsident gewählt ist stehe er bis zur nächsten Wahl über dem Gesetz.

So ein Schmierentheater...

Was ist eigentlich niveauloser: Trump selbst oder die krampfhaften Versuche der "Demokraten", ihn loszuwerden?

@fathaland slim

"Und warum hat er sich drei Jahre damit Zeit gelassen und beruft sie auf einmal plötzlich von jetzt auf gleich, verbunden mit kaum verhohlenen Drohungen, ab?"

Die unwichtigeren Posten werden nach einem Wechsel im Managment selten sofort geändert. Normal erst wenn jemand versucht dem Chef ans Bein zu pinkeln. Sowas gibt es auch bei uns ab und zu.

"Ihre plötzliche Abberufung von dem Posten habe sie als "große Bedrohung" wahrgenommen."

Das ist also eine "unverholene Drohung"?

22:36 von born in stasi-land

Die Amtsenthebung ist nicht undemokratisch

@ Herd:
Im Kern bedeutet es, dass durch einen undemokratischen Akt der demokratisch Gewählte abgesetzt wird. Der Wählerwille wird missachtet.

Durch eine Wahl in ein Amt zu kommen, macht ja nicht immun gegen die Konsequenz (also Amtsenthebung), wenn sich der Gewählte eine schwere Verfehlung zu Schulden kommen lässt.

In Hessen wurde ein Bürgermeister vor einigen Jahren wegen Korruption aus dem Amt entfernt, obwohl er demokratisch gewählt war. Na und, das ist doch richtig so.
////
*
*
Aber das xte Impeachment ist wegen der Mehrheitsverhältnisse im Senat zum wiederholten Male nur lächerlich.
*
Aber in Deutschland wird das oft verdrängt.

22:42 von collie4711

@Boris.1945

Nö,
Die Demokraten sollten Politik machen und keine Show, die doch nichts bringen kann.
Der Senat wird nicht für ein Impeachment stimmen.
So verlieren sie nur kostbare Zeit und spielen Trump in die Hände.
Intelligent ist das nicht.
////
*
*
Das sollten Sie also den amerikanischen Demokraten vermitteln?

@Boris.1945

"
Am 15. November 2019 um 22:49 von Boris.1945
22:36 von born in stasi-land

Die Amtsenthebung ist nicht undemokratisch"

.

Wir waren in der Vergangenheit bei vielen Themen unterschiedlicher Meinung. Ich gebe ehrlich zu es war mir eine Freude Ihnen zu wiedersprechen. Allerdings hier kann ich es in keinem Punkt.

Trump wird ggf. des Amtes enthoben

@ collie4711:
Der Senat wird nicht für ein Impeachment stimmen.

Wenn Trump schuldig ist, wird der Senat ihn abwählen. Richard Nixon hatte auch eine klare Mehrheit im Senat hinter sich. Er wäre jedoch abgewählt worden, ist der Abwahl aber zuvor gekommen. An Trumps Stelle würde ich auch zurück treten.

@ laurisch._karsten

Nun "Hexenjagt" ist in meinen Augen wenn die Medien rufen "Haltet den Dieb der hat mein Messer im Rücken." Genau das ist es was in meinen Augen hier gerade abläuft.

Die Ursachen liegen meines Erachtens aber bei Ihnen.

22:18 von Herd

"Die Verfehlungen von Trump halte ich für nicht so schwerwiegend, dass das Ergebnis einer US Präsidentenwahl verfälscht werden darf."

Trump brach erst heute live ein Gesetz (witness intimidation ), dies allein genuegt ihn des Amtes zu entheben plus criminal chargers (prison time).

@Herd

Diese Wahl hat ergeben, dass 46% Trump und 48% Clinton gewählt haben. Wenn Ihnen also der Wählerwille der Mehrheit ach so wichtig ist, weg mit Trump, her mit Clinton?

Am 15. November 2019 um 22:15 von laurisch._karsten

"Trotz der Hexenjagt der Medien gegen Trump wählt die Mehrheit der US Bürger ihn doch wieder"
Zunächst einmal hat die Mehrheit der US Bürger Trump nicht in das Amt gewählt sondern eine Besonderheit des US Wahlgesetzes machte es möglich, dass Trump trotz der geringeren Wählerstimmen (Electoral College vs. Popular Vote) das Amt des US Präsidenten antreten konnte. Des Weiteren scheinen Sie die Zukunft zu kennen, da Sie eine Behauptung aufstellten, die kein Mensch heute bestätigen könnte. Es bleibt abzuwarten, ob sich Ihre Darstellung 2020 bestätigen wird.

22:49, Axtos

>>@fathaland slim
"Und warum hat er sich drei Jahre damit Zeit gelassen und beruft sie auf einmal plötzlich von jetzt auf gleich, verbunden mit kaum verhohlenen Drohungen, ab?"

Die unwichtigeren Posten werden nach einem Wechsel im Managment selten sofort geändert. Normal erst wenn jemand versucht dem Chef ans Bein zu pinkeln. Sowas gibt es auch bei uns ab und zu.<<

Sie kam ihm in die Quere bei seinen ungesetzlichen Aktionen.

>>"Ihre plötzliche Abberufung von dem Posten habe sie als "große Bedrohung" wahrgenommen."

Das ist also eine "unverholene Drohung"?<<

Wenig verhohlene schrieb ich.

Nein, das nicht. Aber daß sie, wie Herr Trump sagte, "ein paar Sachen durchmachen" müsse.

@born in stasi-land

22:40 von born in stasi-land:
"Trump kann keinen ausländischen Staatspräsidenten mit öffentlichen Geldern unter Druck setzen, gegen einen demokratischen Mitbewerber zu ermitteln."
> In dieser Welt gibt so ziemlich niemand Geld aus, ohne eine entsprechende Gegenleistung zu erwarten. Das gilt auch für die Hilfszahlungen der USA an die Ukraine.

"Das geht einfach nicht. Basta."
> Entscheidend ist die Rechtslage und nicht Ihr Bauchgefühl.

@karwandler re .tinchen

dass Sie Trump nicht moegen, ist ja nun langsam bekannt. Warum, entzieht sich meiner Kenntnis. Das ist Ihre Sache.
Dennoch kann man sich um Sachlichkeit bemühen. Wenn's auch manchen hier schwer fällt.
Die 3 'witnesses' haben nichts 'gewitnessed'. Alles ein Schiffsches Schmierentheater. Wenn die Dems nichts besseres zu bieten haben:
D.Trump wird wohl weitere 5 Jahre Praesident sein. Auch wenn es Ihnen wehtut.

@22:18 Herd

Was Sie "undemokratischen Akt" nennen, heißt woanders "unabhängige Rechtssprechung"; gibt's schon länger; hat sich bewährt.

Und selbst wenn die Demokraten scheitern

und wenn Trump auch noch wiedergewählt wird...

Roger Stone, ein langjähriger Vertraute von US-Präsident Trump ist in Zusammenhang mit der Russland-Affäre verurteilt worden. Das Strafmaß steht noch aus - bis zu 20 Jahre Haft sind möglich.

Zeugen beeinflusst, den Kongress angelogen, die Justiz behindert - schuldig in allen Punkten der Anklage: So lautet das Urteil der Jury gegen Donald Trumps langjährigen Vertrauten und Wahlkampfhelfer Roger Stone.

Und irgendwann ist der Donald auch noch dran, spätestens in 5 Jahren!

@laurisch._karsten

"Das können Sie mir bestimmt etwas näher erklären was "Demokratie" bedeutet, denn laut Wikipedia ist "Demokratie" die Herrschaft der Mehrheit des Volkes.
https://de.wikipedia.org/wiki/Demokratie
Ich freue mich auf Ihre erhellende Antwort."

Holen Sie sich die Infos einfach selber im Netz, hier ein paar Denkanstösse:

Stichwort z.B.: Minderheitenschutz oder Gewaltenteilung oder die Tatsache dass auch ein Mehrheitsbeschluss der Bevölkerung NICHT dazu führt, dass z.B. Kinderschänder ohne Prozess erschossen werden dürften...

Am 15. November 2019 um 22:12 von fathaland slim

"21:18, krittkritt
Ich begreife wirklich nicht, warum Sie hier ausdauernd für diesen Präsidenten in die Bresche springen."

Ok, ich springe hier mal für „The Greatest Ever“ in die Bresche.

1. Ob Ukraine Absprachen stattgefunden haben oder
nicht, das bezweifelt doch niemand mehr wirklich.

Seine Wähler finden das OK.
Sogar Kim springt ihm Zur Seite.
„ Zitat Biden ist ein Hund, den man mit dem Stock
schlagen muss, bis er….“

2. Als guter Kaufmann weiß er, dass man mit schlechten
Leuten keinen guten Deal machen kann.

3. Alle warten auf den großen Deal.

Aber für einen augenblicklichen Gewinn verkauft er die
Zukunft nicht.

4. Viele halten ihn für „beschränkt“. Aber in der Schule
haben wir gelernt.

„beschränkt ist wer beschränkt sagt.“

5. Er ist die globale Freiheit
und predigt steigenden Wohlstand, aber dabei nicht
inklusiv sondern exklusiv wirkt.

6. Usw. Etc. …

@ laurisch._karsten


Die Amtsenthebung ist nicht undemokratisch"

Wir waren in der Vergangenheit bei vielen Themen unterschiedlicher Meinung. Ich gebe ehrlich zu es war mir eine Freude Ihnen zu wiedersprechen. Allerdings hier kann ich es in keinem Punkt.


Ok, das ist ja zumindest eine Gemeinsamkeit.

Am 15. November 2019 um 22:43 von Gelenkte-Dem-DE

"Die es dem Präsidenten erlaubt, Richter komplett nach seinem Gusto zu ernennen.

Falsch. Geht nicht ohne Zustimmung des Senats."

Wenn der US Präsident der Partei angehört, die die Mehrheit des Senats stellt, dann ist die Aussage von fathaland slim sehr wohl korrekt. Obama konnte gegen die republikanische Mehrheit des Senats keinen Richter bestimmen. Mitch McConnell wusste das sehr gut auszunutzen. Derzeit werden sogar Richter in höhere Positionen befördert, die teilweise gar keine Erfahrungen vorweisen können. Da sie sich aber republikanischen Positionen wohlgesonnen gegenüber zeigten, werden sie nun "hochgelobt".

@Carpe noctem

"Von Kaiser Caligula ist überliefert, dass er vorhatte, sein Lieblingspferd Incitatus zum Konsul zu ernennen...
Trump müsste schon eine vergleichbare Verrücktheit einfallen, bevor seine Kernwählerschaft allmählich nachdenklich wird."

Sehr feiner Vergleich. Aber in einem wichtigen Detail irren Sie. Trump I S T das Pferd. Und ein trojanisches dazu.

@Birdycatdog

"
Am 15. November 2019 um 23:06 von birdycatdog
Am 15. November 2019 um 22:15 von laurisch._karsten

"Trotz der Hexenjagt der Medien gegen Trump wählt die Mehrheit der US Bürger ihn doch wieder"
Zunächst einmal hat die Mehrheit der US Bürger Trump nicht in das Amt gewählt sondern eine Besonderheit des US Wahlgesetzes machte es möglich, dass Trump trotz der geringeren Wählerstimmen (Electoral College vs. Popular Vote) das Amt des US Präsidenten antreten konnte. Des Weiteren scheinen Sie die Zukunft zu kennen, da Sie eine Behauptung aufstellten, die kein Mensch heute bestätigen könnte. Es bleibt abzuwarten, ob sich Ihre Darstellung 2020 bestätigen wird."

.

Auf jeden Fall scheinen die gesetzlichen Regularien in den USA dabei eingehalten worden.

@ Nachfragerin

In dieser Welt gibt so ziemlich niemand Geld aus, ohne eine entsprechende Gegenleistung zu erwarten. Das gilt auch für die Hilfszahlungen der USA an die Ukraine.

Die Militärhilfe war zur Verteidigung der Ukraine gegen einen überlegenen Hegemon. Nicht zur Verbessereung der Wahlchancen des Präsidenten Trump.

@collie4711 - Die Demokraten sollten Politik machen ...

...und keine Show, die doch nichts bringen kann.

Die Demokraten machen genau das , wofür diese von der Mehrheit
der Amerikaner gewählt wurden.
Sie tätigen die überwachende Funktion gemäß der US Verfassung !

Es liegt schon mehr schwer wiegenderes belastenderes Material als bei Nixon vor !

Die Republikaner machen sich gerade am Verrat gegenüber der US - Verfassung unwählbar.

Der große Crash kommt noch
Die US Gov Schulden sind auf 23,0 Billionen gestiegen – das ist ein Zuwachs um 1,3 Bil innerhalb von nur zwölf Monaten.
Dazu die der Privaten um horrende 1,2 Bil auf den Rekord von insgesamt 31,6 Bil gestiegen.

Traurig

Man sollte Herrn Alexander Westermann mal zumindest ein Oberhemd geben und den Hinweis, daß er ein schlechter Journalist ist. Es gab DREI Impeachmentverfahren! Das gegen Nixon wurde vergessen. Stand das nicht bei Wikipedia?

Nachhilfe in Demokratie?

@ laurisch._karsten:
Allerdings verschließt sich mir immer noch Ihr Demokratiebegriff. Vieleicht können Sie mir hier etwas "Nachhilfe" geben!

Für Nachhilfestunden in puncto Demokratie ist m.E. jeder selbst verantwortlich.

22:43, Gelenkte-Dem-DE

>>@ 22:26 von fathaland slim
"Die es dem Präsidenten erlaubt, Richter komplett nach seinem Gusto zu ernennen."

Falsch. Geht nicht ohne Zustimmung des Senats.<<

Weswegen die Reps Obamas Richterernennung blockierten, als sie die Mehrheit in selbigem hatten und der Posten deswegen vakant blieb. Bis dann Trump gewählt war und den Posten nach seinen Vorstellungen besetzte. Das oberste Gericht wird jetzt auf viele Jahre von einer konservativen Mehrheit dominiert. Ein derart politisiertes Verfassungsgericht hat mit Gewaltenteilung wenig zu tun.

>>"Gewaltenteilung geht irgendwie ein wenig anders."

In den USA gibt es eine echte Gewaltenteilung. Ja, das ist in der Tat ein wenig anders.<<

Siehe oben.

@born in stasi-land

"
Am 15. November 2019 um 23:12 von born in stasi-land
@ laurisch._karsten

Die Amtsenthebung ist nicht undemokratisch"

Wir waren in der Vergangenheit bei vielen Themen unterschiedlicher Meinung. Ich gebe ehrlich zu es war mir eine Freude Ihnen zu wiedersprechen. Allerdings hier kann ich es in keinem Punkt.

Ok, das ist ja zumindest eine Gemeinsamkeit."

.

Ich bitte um Entschuldigung. Ich wüsste nicht wo wir "gemeinsamkeiten" in der Meinung haben könnten. Da haben Sie wohl etwas falsch verstanden!

re laurisch-karsten

"Das können Sie mir bestimmt etwas näher erklären was "Demokratie" bedeutet, denn laut Wikipedia ist "Demokratie" die Herrschaft der Mehrheit des Volkes.
https://de.wikipedia.org/wiki/Demokratie"

Genau diese Simpel-Definition steht im Wikipedia Artikel nicht"

.

Mag sein nur was bedeutet dann in Ihren Augen "Demokratie" ausser die "Herschaft" der Mehrheit des Volkes? Diese Frage haben Sie mir nicht beantwortet!"

Lesen Sie den Wikipedia Artikel mal selbst, auf den Sie sich berufen.

Wie komm ich dazu, Ihnen Fragen zu beantworten, wenn Sie die einfachsten Mittel zur Information ignorieren?

Es kommt ja doch wesentlich auf die Inhalte an

@ Herd:
Es sollte viel stärker betrachtet werden, dass er im Gegensatz zu früheren Präsidenten das versprochene Programm Stück für Stück umsetzt: ...

Es ist keine Qualität an sich, ein bestimmtes Programm durchzuziehen. Es kommt ja hoffentlich auf die Inhalte an. Nur ein Programm durchziehen, das haben ja auch lateinamerikanischen Diktatoren wie Pinochet, Castro oder Maduro gemacht.

Am 15. November 2019 um 22:18 von Herd

"Mit jeder Absetzung eines aus freien Wahlen hervorgegangenen Kandidaten ist ein gewaltiges Problem für die Demokratie verbunden. Für die Absetzung sollte man sehr gute und schwerwiegende Gründe haben. Im Kern bedeutet es, dass durch einen undemokratischen Akt der demokratisch Gewählte abgesetzt wird. Der Wählerwille wird missachtet."
Sie belegen eindeutig, dass Sie nicht wissen, was Demokratie ist und was es bedeutet, eine ausländische Macht aufgrund einer Vermutung (und nicht aufgrund von Fakten) zum Eingriff in den Wahlprozess des eigenen Landes aufzufordern, um seine eigene Macht zu erhalten. Manchmal erschreckt es mich wirklich, welche Gedankengänge Kommentatoren hier öffentlich präsentieren. Es scheint tatsächlich Menschen zu geben, die eine Diktatur bevorzugen, wenn diese deren Meinung vertritt.

@Herd

"ich halte es für problematische Menschen, die nur andere Meinungen vertreten als "gehirngewaschen" zu titulieren."

Stimmt, habe ich daher nicht gemacht.

"Vielleicht sollten Sie mal auf die von mir aufgelistete Agenda Trumps eingehen. Was ist z.B. so verwerflich die US-Truppen zurückzuholen ?"

Habe ich das bisher irgendwo behauptet? Andererseits ist es durchaus verwerflich erst alles kaputt zu machen und dann Verbündete ins offene Messer laufen zu lassen.

"Sind Leute, die aus religiösen Gründen gegen Abtreibung sind oder solche, die Steuersenkung fordern "gehirngewaschen" ? "

Wenn die Forderungen auf falschen Tatsachen beruhen würden: Ja, evtl.

"Dass Mehrheit nicht demokratisch ist müssen sie mir erläutern. In einer Demokratie geht nunmal die Macht vom Volke aus, sonst wäre es eine Diktatur.
"
Ich habe nirgendwo behauptet Mehrheit wäre nie demokratisch. Ich habe nur betont dass Mehrheit nicht alles ist und zugleich andere Prinzipien ebenfalls erfüllt sein müssen.

@born in stasi-land

"Neu
Am 15. November 2019 um 23:18 von born in stasi-land
Nachhilfe in Demokratie?

@ laurisch._karsten:
Allerdings verschließt sich mir immer noch Ihr Demokratiebegriff. Vieleicht können Sie mir hier etwas "Nachhilfe" geben!

Für Nachhilfestunden in puncto Demokratie ist m.E. jeder selbst verantwortlich."

.

In meinen Augen nicht ganz. In meinen Augen ist dafür jeder verantwortlich der der Meinung ist es besser zu wissen als alle anderen.

Die Tat Bidens ist gut dokumentiert.

@22:35 von fathaland slim
"https://en.interfax.com.ua/news/press-conference/617936-amp.html"
Burisma zahlte Joe Biden 900.000 $ für seinen Einsatz.
Der ukrainische Abgeordnete Derkach veröffentlichte Dokumente, die beschreiben "the mechanism of getting money by Biden Sr." auf einer Pressekonferenz im Interfax-Ukraine press center in Kiew.

Der Generalstaatsanwalt, vermutlich tatsächlich ebenso korrupt wie Poroschenko, ermittelte zu der Zeit aber tatsächlich- nur gegen die falschen Leute:
"Viktor Shokin over the case of Zlochevsky and Burisma. Loan guarantees worth $1 billion that the United States was to give to Ukraine was the point of pressure. Biden himself admitted exerting pressure in his speech at the Council of Foreign Relations in January 2018, calling Shokin 'son of a bitch who was fired'," Derkach said.

Äußerlichkeiten

@ SirHenryBaskerville:
Traurig Man sollte Herrn Alexander Westermann mal zumindest ein Oberhemd geben

Ich empfinde es als unfair und unangebracht, auf solche Äußerlichkeiten abzuheben. Beschränken Sie sich bitte auf die Sache. Leider sind Ihre Argumente da nicht wirklich nachvollziehbar.

re laurisch-karsten

"Für Nachhilfestunden in puncto Demokratie ist m.E. jeder selbst verantwortlich."

.

In meinen Augen nicht ganz. In meinen Augen ist dafür jeder verantwortlich der der Meinung ist es besser zu wissen als alle anderen."

Dann sind Sie hier im falschen Format. Das ist ein Diskussionsforum, nicht die Sendung mit der Maus, wo man das erklärt bekommt, was man gerne wissen möchte.

Am 15. November 2019 um 23:15 von laurisch._karsten

"Auf jeden Fall scheinen die gesetzlichen Regularien in den USA dabei eingehalten worden."
Dem hat hier auch niemand widersprochen. Aber ich sehe es mal als Ihr Eingeständnis, dass Ihre Behauptung bzgl. des Mehrheitswillens der US Bürger, Trump ins Amt zu heben bzw. ihn dort wiederholt hinzubringen, nicht korrekt war.

Meiner Meinung nach ist das Impeachment-Verfahren wichtig. Es soll zeigen, dass auch der POTUS nicht über dem Gesetz steht. Selbst wenn das Verfahren keinen Erfolg hat: die Signalwirkung ist entscheidend. Leider bestimmen keine unabhängigen Richter, ob Trump ein Vergehen begangen hat. Aller Voraussicht nach wird das Verfahren an der Mehrheit der Republikaner im Senat scheitern. Das bedeutet wiederum, dass nicht derjenige Recht bekommt, der Recht hat sondern derjenige, der die meisten Unterstützer in einem gewissen Gremium hat. Der "transparenteste POTUS aller Zeiten" wird wohl seine Steuerunterlagen nicht zeigen müssen. Dank der konservativen Mehrheit im Supreme Court.

Große Gefühle

Gestern wurde viel über die mutmaßlichen Gefühle des Ukrainischen Präsidenten spekuliert. Heute also ging es um die verletzten Gefühle einer entlassenen Botschafterin...
Bekommen wir irgendwann auch einmal Fakten geliefert, die auch nur ansatzweise ein Impeachment rechtfertigen würden ?

@ krittkritt

Die Tat Bidens ist gut dokumentiert.

Kokolores.
Sie geben sich zwar Mühe, hier ständig einen Nebenkriegsschauplatz mit dem Thema Biden zu eröffnen, aber deshalb lese ich Ihre Beiträge schon gar nicht mehr.

@Birdycatdog

"Neu
Am 15. November 2019 um 23:29 von birdycatdog
Am 15. November 2019 um 23:15 von laurisch._karsten

"Auf jeden Fall scheinen die gesetzlichen Regularien in den USA dabei ei"

.

Schon mal etwas von Verschwendung von Steuergeldern gehört?

@Karwandler

https://meta.tagesschau.de/id/144089/anhoerung-im-kongress-yovanovitch-s...

Neu
Am 15. November 2019 um 23:25 von laurisch._karsten
@Karwandler
"Wie komm ich dazu, Ihnen Fragen zu beantworten, wenn Sie die einfachsten Mittel zur Information ignorieren?"
.
Die Menschliche Höflichkeit verlangt eigentlich dass Fragen beantwortet werden und nicht ignoriert werden. Das hat nichts mit der Maus zu tun.

@Sasquatsch

"Ich lebe seit 24 Jahren in den USA und muss rückblickend zugeben, dass fast alles, was ich nach "deutlich über einem Jahr" zu wissen glaubte, nicht den Tatsachen entsprach sondern immer noch sehr von Vorurteilen geprägt war."

Ich bin vom naturell ziemlich vorurteilsbefreit und hatte vor meinen USA Aufenthalten überhaupt nicht diese Ansicht, sondern wurde dort erst "überzeugt".

Ich war nicht nur in einem Bundesstaat und in den Städten sondern auch viel im Landesinneren. Ausserdem ging ich - auch sprachlich-als "Ami" durch, wodurch ich realere Eindrücke gewinnen konnte

Meine Ansicht bzgl. des Rassismus wird von Kollegen bestätigt, die in den USA geblieben sind und dort seit über 30 Jahren leben. Diese gehen viel weiter und reden von nicht "vielen", sondern einer Mehrheit z.B. der weissen Amerikaner auf dem Land, die ganz klar rassistisch wären...

Ich widerspreche Ihren Aussagen auch gar nicht- zumindest in letzter Zeit ist latenter Rassismus auch in D deutlich salonfähiger geworden.

@DrBeyer

"Sie übersehen, dass das Impeachment kein juristisches, sondern ein politisches Verfahren ist."

Sie übersehen, dass in den USA die Trennung zwischen juristisch und politisch leider nicht so wie in anderen Demokratien funktioniert.

@ 23:18 von fathaland slim

Das oberste Gericht wird jetzt auf viele Jahre von einer konservativen Mehrheit dominiert. Ein derart politisiertes Verfassungsgericht hat mit Gewaltenteilung wenig zu tun.

Doch, weil konservative Mehrheit hin oder her, ist die Judikative nur eine der 3 (bzw 4) Gewalten. Und wenn Demokraten Senat und Präsidentschaft innehaben, können sie das Gleiche machen. Langfristig herrscht ein Gleichgewicht.
Wenn man eine 5 zu 4 Mehrheit am Supreme Court als "derart politisiert" bezeichnet, was ist dann eine 8 zu 0 Mehrheit?

Zudem ist die Richterernennung in den USA so transparent und offen wie sonst fast nirgends auf der Welt.

@born in stasi-land - Fast richtig.

23:15 von born in stasi-land:
"Die Militärhilfe war zur Verteidigung der Ukraine gegen einen überlegenen Hegemon. Nicht zur Verbessereung der Wahlchancen des Präsidenten Trump."

Sie sind nah dran: Die Militärhilfe war zur Durchsetzung der US-Interessen in Osteuropa gedacht. Wenn Trump gegen diese nationalen Interessen handelt, dürfte das seine Wahlchancen allerdings eher senken.

23:29 von Rebel-Lion

"Bekommen wir irgendwann auch einmal Fakten geliefert, die auch nur ansatzweise ein Impeachment rechtfertigen würden ?"

Es gibt ca. 12 Zeugen die genau dasselbe aussagen werden.

Sind das dann fuer sie Fakten genug ?

Selbst das Weisse Haus hat es zugegeben (acting chief of staff Mick Mulvaney).

@laurisch._karsten

"Trotz der Hexenjagt der Medien gegen Trump wählt die Mehrheit der US Bürger ihn doch wieder. Das ist in meinen Augen sogar so etwas wie ein "Reife Zeugnis" für die US Bürger und die Demokratie"

Wenn die Hexenjagd auf Tatsachen und Fakten beruht, dann ist Trump eine Hexe. Ansonsten sind die USA zumindest diesbezüglich tatsächlich eine Demokratie: Prinzipielle Meinungsfreiheit und freie Wahlen sind gegeben. Allerdings würde ich eine Wiederwahl Trumps zwar als demokratisch akzeptieren, aber eher als Gegenbeweis einer Reife sehen...

@laurisch._karsten

"@Karwandler
>>Wie komm ich dazu, Ihnen Fragen zu beantworten, wenn Sie die einfachsten Mittel zur Information ignorieren?<<
.
Die Menschliche Höflichkeit verlangt eigentlich dass Fragen beantwortet werden und nicht ignoriert werden."

Ich muss hier mal von der Seite kommentieren: Herr Laurisch, es ist ziemlich peinlich für sie, wenn Sie einem Menschen Unhöflichkeit vorwerfen, aber selbst nicht einmal den ganzen, aus zwei Teilen bestehenden Satz dieses Menschen zur Kenntnis nehmen.

Dass dieser Mensch dann mit Ihnen nicht unbedingt große Diskussionen führen möchte, ist völlig logisch und nachvollziehbar.

23:24, krittkritt

>>Die Tat Bidens ist gut dokumentiert.
@22:35 von fathaland slim
"https://en.interfax.com.ua/news/press-conference/617936-amp.html"
Burisma zahlte Joe Biden 900.000 $ für seinen Einsatz.
Der ukrainische Abgeordnete Derkach veröffentlichte Dokumente, die beschreiben "the mechanism of getting money by Biden Sr." auf einer Pressekonferenz im Interfax-Ukraine press center in Kiew.<<

Burisma zahlte also an eine Firma Geld, die mit Biden verbunden ist, für Lobbyarbeit.

Was ist daran verboten? Wo ist die "Tat" Bidens?

Daß die Sache moralisch anrüchig ist und ich alles andere als ein Bidenfan bin, tut im vorliegenden Zusammenhang nichts zur Sache.

Andrii Derkach ist ein enger Vertrauter Janukowytschs. Da schließt sich dann wieder einmal der Kreis der Trump-Russland-Verbindungen.

Trump, Pinochet und Maduro

@ born in stasi-land:
Es kommt ja hoffentlich auf die Inhalte an. Nur ein Programm durchziehen, das haben ja auch lateinamerikanischen Diktatoren wie Pinochet, Castro oder Maduro gemacht.

Den Anhängern Trumps sind anscheinend die Inhalte völlig egal. Hauptsache eine Linie wird gegen Ausländer, gegen Minderheiten und gegen die politische Correctness des "Mainstream" durchgezogen.

Da sehe ich tatsächlich Gemeinsamkeiten mit Koryphäen wie Putin, Orban, Pinochet, Maduro, ...

@Rebel-Lion

"Bekommen wir irgendwann auch einmal Fakten geliefert, die auch nur ansatzweise ein Impeachment rechtfertigen würden ?"

Die versprochenen Hilfen für den Bündnispartner Ukraine wurden für eine nicht unerhebliche Zeit zurückgehalten, während der von Republikanern wie Demokraten erklärte Feind Russland das junge Land und damit auch die Sicherheitsbelange der USA bedrohte. Auf dieser Haltung basiert auch die verteidigungspolitischen Prinzipien der Reps. Ganz einfach. Wenn Sie Unterhaltung brauchen mit grellen Effekten, sollten, Sie umschalten.

@23:38 von Skywalker

Sie übersehen, dass in den USA die Trennung zwischen juristisch und politisch leider nicht so wie in anderen Demokratien funktioniert.

Nicht leider, sondern zum Glück. In den USA gibt es eben eine echte Gewaltentrennung. Die US-Verfassung hat seit über 230 Jahren die gefährliche Situation erfolgreich verhindert, dass alle Gewalten im Gleichschritt marschieren. Ich kenne keine andere Verfassung, die das vollbracht hat.

@ laurisch._karsten

Schon mal etwas von Verschwendung von Steuergeldern gehört?

Verschwendung trifft die Sache nicht. Trump hat versucht, öffentliche Gelder der USA, die zur militärischen Unterstützung der Ukraine gedacht waren, zu benutzen, um Druck auszuüben. Trump wollte, dass gegen seinen Mitbewerber Biden ermittelt wird. Und das ist durchaus ein Grund zur Amtsenthebung.

re skywalker

"@DrBeyer

"Sie übersehen, dass das Impeachment kein juristisches, sondern ein politisches Verfahren ist."

Sie übersehen, dass in den USA die Trennung zwischen juristisch und politisch leider nicht so wie in anderen Demokratien funktioniert."

Ein Impeachment beruht auf der Verfassung und wird in den politischen Instititutionen durchgeführt.

Da ist nix Juristisches dran. Oder man muss den Begriff soweit dehnen, dass Zeugenaussagen unter Eid es zum Juristischen machen.

23:40, Gelenkte-Dem-DE

>>@ 23:18 von fathaland slim
"Das oberste Gericht wird jetzt auf viele Jahre von einer konservativen Mehrheit dominiert. Ein derart politisiertes Verfassungsgericht hat mit Gewaltenteilung wenig zu tun.2

Doch, weil konservative Mehrheit hin oder her, ist die Judikative nur eine der 3 (bzw 4) Gewalten.<<

Die Judikative hat die Aufgabe, die anderen Gewalten zu kontrollieren. Das geht schlecht, wenn sie parteiisch ist.

>>Wenn man eine 5 zu 4 Mehrheit am Supreme Court als "derart politisiert" bezeichnet, was ist dann eine 8 zu 0 Mehrheit?<<

Ein Richter, der sich parteipolitisch verpflichtet fühlt, egal welcher Partei, ist kein unabhängiger Richter.

>>Zudem ist die Richterernennung in den USA so transparent und offen wie sonst fast nirgends auf der Welt.<<

Und nirgendwo sonst auf der Welt wird die Richterernennung derart als parteipolitisches Spektakel inszeniert wie in den USA.

@ Gelenkte...

Die US-Verfassung hat seit über 230 Jahren die gefährliche Situation erfolgreich verhindert, dass alle Gewalten im Gleichschritt marschieren. Ich kenne keine andere Verfassung, die das vollbracht hat.

Ich schon. Die Verfassungen aller Staaten der EU. Allerdings nicht seit 230 Jahren.

@make sense

"dass Sie Trump nicht moegen, ist ja nun langsam bekannt. Warum, entzieht sich meiner Kenntnis. Das ist Ihre Sache.
Dennoch kann man sich um Sachlichkeit bemühen. Wenn's auch manchen hier schwer fällt"

Wer sachlich das Verhalten Trumps analysiert kann ihn nicht mögen, zumindest wenn man gewissen Grundwerten wie Anstand, Ehrlichkeit, Zuverlässigkeit und Fairness nicht völlig abgeneigt ist.

re gelenkte-dem-de

" In den USA gibt es eben eine echte Gewaltentrennung."

Wohl Kaum. Sonst wäre die Berufung von Richtern auf Lebenszeit in den Supreme Court kein Thema, bei dem es sich zuspitzt auf die Frage: Wird es ein Kandidat der Demokraten oder der Republikaner.

23:30 von born in stasi-land @ krittkritt

"Die Tat Bidens ist gut dokumentiert.

Kokolores.
Sie geben sich zwar Mühe, hier ständig einen Nebenkriegsschauplatz mit dem Thema Biden zu eröffnen, aber deshalb lese ich Ihre Beiträge schon gar nicht mehr."

Erstaunlich. Sie antworten auf Beiträge, die Sie nicht gelesen haben?

Darstellung: