Kommentare

Das dürfte nichts mehr werden mit Wiederwahl...

Vielleicht übsteht Trump das Impeachment aufgrund der Mehrheitsverhältnisse im Senat eine Wiederwahl erscheint jetzt aber mehr denn je ausgeschlossen denn nützen wird auch ein überstandenes Impeachment dann kaum noch mehr da nützen Trump auch seine Hallen nichts mehr die er in seinem Permanentwahlkampf zu füllen vermag.
Eine Halle kann man schnell füllen es sagt aber sehr wenig über die tatsächliche Wählerunterstüzung aus.

...Ja, ja, die Platte kennt

...Ja, ja, die Platte kennt man...Druck erhöht sich...morgen oder spätestens übermorgen ist er weg...

"Morrison betonte zwar, er

"Morrison betonte zwar, er habe nichts an dem Gespräch illegal gefunden. "

So so, und warum schlug er dann vor das transcript unter Verschluss zu halten.

Tim Morrison's Aussage war wertlos, er versuchte nur seine Haut zu retten.

Gordon Sondland, ambassador to the European Union, wird am Mittwoch nicht so leicht davon kommen. Ihn belasten jetzt schon 2 Zeugen schwer.
Und dass Trump ihn jetzt auf einmal kaum gekannt haben will nennen wir hier "throwing under the bus" - Trump versucht sich von Sondland zu distanzieren weil er weiss dass dieser untergeht

Die Demokraten wollen keine Ermittlungen wegen Korruption

in der Ukraine. Weil Joe Biden im Fokus steht. Die frühere Botschafterin Yovanovitch hat in der Anhörung bestätigt, dass Joe Biden die Zusage eines Milliardenkredits an die Entlassung des ermittelnden Staatsanwalts geknüpft hat, wie es ein Fragesteller nahelegte.

Der neue ukrainische Generalstaatsanwalt Jurij Luzenko warf aber ihr selbst vor, sich in die Justiz seines Landes einzumischen.
Yovanovitch warf dem früheren Maidanaktivisten selbst Korruption vor, was dieser zurückweist. So steht Aussage gegen Aussage.

Vielleicht kommt durch dieses Verfahren ja die offensichtliche Korruption USA-Ukraine ans Licht.

Rigorose Aufklärung dringend geboten!

Zitat: "Trump und die Republikaner haben jetzt ganz offen Biden und seinen Sohn ins Visier genommen. Sie verlangen Aufklärung über die Geschäftsbeziehungen, die beide in die Ukraine unterhalten haben und unterstellen Korruption"

Eine rigorose Aufklärung dringend geboten!

Hier muss schonungslos offengelegt werden, in welche Korruptionskandale Hr. Biden in der Ukraine verwickelt war.

Es ist gut, dass Mr. Trump hier ein Schlaglicht darauf geworfen hat.

Trump sitzt wie ein Frosch sitzt im kochenden Wasser

Immer mehr Zeugen packen aus
David Holmes welcher beim Essen Zeuge eines lauten brisanten Telefonats
zwischen Trump und EU-Botschafter Sondland wurde.
Eine Wistleblowerin aus vom Vizepräsidenten
Mike Pence Büro, wird auch noch aussagen.

Die Stimmung im Land kippt !
Demokrat John Bel Edwards gewinnt Gouverneurswahl in Louisiana

400 Millionen US-Dollar als Druckmittel einsetzte.

was auch sonst
gibt es da vielleicht andere Meinungen ?

Die Zeugen genießen alle einen ausgezeichneten Ruf ...

... zumal sie ihren Job als Berufsbeamte oder Berufsdiplomaten jenseits des politischen Betriebes ausüben.

Sie berichten aus ihrem regulären Aufgaben-Portfolio, vergleichen die Aktivitäten, die Trump in der Ukraine mit seiner "Schatten-Organisation" um Rudy Giuliani veranstaltet und stellen fest, dass hier gegen Inhalte solider Außenpolitik und ethische Grundsätze verstoßen wird.

Das Bild in Summe lässt keinen Zweifel, dass Trump Staatsgeder für seine persönlichen Zwecke instrumentalisierte.

Der Senat steht hinter ihm

Den täglichen neuen Meldungen von den Zeugen im Impeachment - Verfahren nach zu urteilen, scheint sich die Schlinge immer enger um Trumps Hals zu legen. Verfolgt man andere Medien im TV, wird er aber trotzdem im Senat , wo die meisten Reps sitzen und abstimmen, durchkommen. Sie stehen wohl fest hinter ihm. Mir ist auch nicht bewusst, welcher Zeuge das noch ändern könnte.

So langsam müßten auch die Republikaner...

...merken, daß Trump ihnen mehr schadet als nützt.

---

Und sie dann den Mut aufbringen ihnen des Amtes zu entheben.

Die ganze Welt könnte,
nein würde aufatmen.

Keine Zweifel

Jeden Tag bestätigt sich, was sowohl Anhänger als auch Gegner dieses Präsidenten längst wissen: Diesem Präsidenten und seinen z.T. verdeckt im Hintergrund wirkenden Altright-Beratern geht es nur um 3 Dinge: Die persönliche Macht, die persönliche Macht und die persönliche Macht!

Seine Wähler wissen dies ganz genau, glauben aber, dass sie selber genau von dieser Macht profitieren würden.

Moralische Skrupel und Ethik und Anstand werden ignoriert, weil „die Anderen“ ja „nicht besser“ sind, nur diesen Mangel besser verstecken hinter ihrer „political correctness“.

Neuester tweet von Trump: „So they now convict Roger Stone of lying and want to jail him for many years to come. Well, what about Crooked Hillary, Comey,...“

Man braucht also gar nicht mehr abstreiten, dass man lügt. Denn „die Anderen lügen ja auch“. Nur haben diese „Gott sei Dank“ keine „Macht“ mehr.

Und als Populist würde ich jetzt vom Pult schreien: Wollt Ihr denen die Macht geben?

Und das „Volk“ darauf begeistert: ....

Man kann nur hoffen

dass endlich der von mir schon lange erwähnte 'Pfeifenbläser' den Mut hat,
seine patriotische Pflicht wichtiger zu nehmen, als falsch verstandene Loyalität.

Dann können wir endlich die Ära Donald Swamp abhaken,
und Amerika wird wieder etwas weniger Gernegross ;)

Nichts Neues im Westen.

Ich bin beileibe kein Trump-Fan.

Aber die höchst blassen Aussagen von Jennifer Williams und Tim Morrison, in denen sie “Bedenken“ über Versuche äußern, die ukrainische Führung mit Druck zu politischen Ermittlungen gegen Trumps politischen Rivalen Joe Biden zu drängen, haben doch keinerlei Schwergewicht, das einen als Hexe gejagten Trump auch nur leicht politisch berühren könnten!
Was die beiden Zeugen empfanden, spielt objektiv betrachtet keine Rolle. Da müssten schon andere Geschütze aufgefahren werden.
Geschieht das nicht, wird Trump eher gefestigt als erschüttert aus diesem Teil des Verfahrens herausgehen.

Auch die Republikaner wissen, dass Trump gegen die Verfassung ..

.. verstoßen hat und im Weißen Haus der Großteil der Energie - die dem Land dienen sollte - für die persönlichen Belange und Interessen des Präsidenten verbraucht wird.

Die Repräsentanten und Senatoren der GOP wie auch die US-Öffentlichkeit haben längst ein Bild davon, was Trump im Rahmen von Ukraine-Gate verantwortet.

Die Auseinandersetzung in der Öffentlichkeit gleicht einem surrealen Schattenboxen, bei dem jeder aus der Trump-Gefolgschaft die Wahrheit kennt, aber aus parteipolitischen Gründen und aus unkritischer Loyalität zu Trump immer wieder neue "Talking Points" erfunden oder neu konfiguriert werden. Wichtig ist dabei nur noch, diese Punkte in den Medien und bei den Anhängern in den sozialen Medien und Foren als (schwache) Verteidigung der Handlungen von Trump zu positionieren.

Den Kampf um Wahrheit und Realität hat der Trump-Pool längst aufgegeben.

Warum wird eigentlich gegen

Warum wird eigentlich gegen Trump ermittelt?
Die Beeinflussung anderer Staaten durch Geldzahlungen ist doch überall in der Entwicklungshilfepolitik selbstverständlich.
Unser Flüchtlingsdeal mit der Türkei beruht darauf und zahlreiche Abkommen mit afrikanischen Staaten ebenfalls.
Damit wird in Europa sogar geprahlt.
Und natürlich wird sowas auch in Wahlkämpfen verwendet.
Die US - Demokraten sollten Trump dankbar sein, dass er die korrupte Familie Biden entlarvt hat.
Und die Europäer sollten sich darüber im Klaren sein, dass europäische Hilfsgelder für die Ukraine auch dafür verschwendet werden, Waffen zu kaufen und damit auf die eigene Bevölkerung zu feuern. Nicht nur welche aus den USA.

re krittkritt: Russische Position

>>Die Demokraten wollen keine Ermittlungen wegen Korruption
in der Ukraine. Weil Joe Biden im Fokus steht. Die frühere Botschafterin Yovanovitch hat in der Anhörung bestätigt, dass Joe Biden die Zusage eines Milliardenkredits an die Entlassung des ermittelnden Staatsanwalts geknüpft hat, wie es ein Fragesteller nahelegte.<<

Genau! Und nachweislich, weil sich dieser „Staatsanwalt“ eben nicht um Korruption gekümmert hat, sondern Akteur derselben war. DAS WURDE IN ALLEN zeugenaussagen bestätigt und das wissen Sie natürlich auch!

>>Der neue ukrainische Generalstaatsanwalt Jurij Luzenko warf aber ihr selbst vor, sich in die Justiz seines Landes einzumischen.
Yovanovitch warf dem früheren Maidanaktivisten selbst Korruption vor, was dieser zurückweist. So steht Aussage gegen Aussage.<<

Wie soll man sich denn für Untersuchungen einsetzen ohne sich „einzumischen“?

Finden Sie die beeideten Aussagen von Frau Yovanovitch wirklich unglaubwürdig?
Keiner findet das und deshalb lenkt man halt ab.

Der wird wiedergewählt

Seine Wähler wissen doch, was für ein Mensch der ist. Sie wählen ihn gerade deshalb.

Genau wie bei uns die AFD. Da wissen die Wähler auch, für welche 'Werte', falls man es als solche bezeichnen kann, diese stehen und viele wählen sie gerade deshalb.

Selbst ein feiger Verbrecher wie Hitler hatte seine Wähler (37%, stärkste Fraktion im Reichstag) und der hat alles vorher in 'seinem Kampf' angekündigt.

Ich bin der Meinung, die Schuld auf Parteien oder deren Repräsentanten zu schieben ist zu einfach. Die Wähler haben in einer Demokratie schließlich auch etwas mitzubestimmen.

Zweck der Schauvernehmungen

Mit der öffentlichen Wiederholung von Vernehmungen, deren Ergebnisse schon vorher vorliegen, wird sich weder die öffentliche Meinung über Trump (dessen Gebahren schon Jahrzehnte vor der Wahl bekannt waren) noch über die Zeugen ändern.

Wie sich aber die republikanischen Repräsentanten aufführen, ist hochnotpeinlich und wird hoffentlich Folgen an den Wahlurnen haben. Der fast unvermeidlich ergebnislose Abschluß des Prozesses im Senat wird unter republikanischer Regie stattfinden und eher auf Minimierung der Öffentlichkeitswirkung Wert legen. Die Mehrheitsverhältnisse sollten das auch ohne vorzeitige Beendigung durch Verfahrenstricks, die den Wähler brüskieren, ermöglichen.

Aber keinen Fettnapf auszulassen wäre ja auch quasi ein Zeichen von Nibelungentreue.

@Bot...

"Hier muss schonungslos offengelegt werden, in welche Korruptionskandale Hr. Biden in der Ukraine verwickelt war."

Sie sind im falschen Thread, hier geht es um eventuelle Verfehlungen Trumps.

@krittkritt: Ablenkungsversuch am Thema vorbei ...

"Die frühere Botschafterin Yovanovitch hat in der Anhörung bestätigt, dass Joe Biden die Zusage eines Milliardenkredits an die Entlassung des ermittelnden Staatsanwalts geknüpft hat, wie es ein Fragesteller nahelegte. "

Darum geht es bei den Untersuchungen nicht. Der Unterschied ist:

(1) Trump hat die 400 Mio US für PESÖNLICHE Zwecke instrumentalisiert

(2) Biden hat mit den Kredit Druck auf die Ukraine ausgeübt, einen von der EU, dem IWF und lokalen Organisationen als korrupt wahrgenommenen Generalstaatsanwalt aus dem Amt zu entfernen.

(1) verstößt gegen den Emolument-Paragraphen der US-Verfassung.

(2) nicht.

Darum geht es bei den Untersuchungen durch den Kongress und alle wohlfeilen "Umlenkversuche" zu einem anderen Gegenstand helfen da nicht weiter.

@ Karl Klammer, um 10:07

“Trump sitzt wie ein Frosch sitzt im kochenden Wasser...“

Ich fürchte, da ist der Wunsch der Vater Ihrer Gedanken.

@.tinchen

"
Am 17. November 2019 um 10:00 von .tinchen
"Morrison betonte zwar, er

"Morrison betonte zwar, er habe nichts an dem Gespräch illegal gefunden. "

So so, und warum schlug er dann vor das transcript unter Verschluss zu halten.

Tim Morrison's Aussage war wertlos, er versuchte nur seine Haut zu retten.

Gordon Sondland, ambassador to the European Union, wird am Mittwoch nicht so leicht davon kommen. Ihn belasten jetzt schon 2 Zeugen schwer.
Und dass Trump ihn jetzt auf einmal kaum gekannt haben will nennen wir hier "throwing under the bus" - Trump versucht sich von Sondland zu distanzieren weil er weiss dass dieser untergeht"

Trump ist aber auch kein Argument zu blöde, um seine Haut zu retten. Jetzt kennt er nicht mal mehr sein eigenes Personal.

@10:06 von Bote_der_Wahrheit

Hier muss schonungslos offengelegt werden, in welche Korruptionskandale Hr. Biden in der Ukraine verwickelt war.
Keine. Das wurde ja bereits untersucht. Und wenn Trump Nepotismus anprangert, muß man sich fragen, warum China der Firma von Trumps Tochter Ivanka zeitgleich mit Handelsschrankenlockerungen der US-Regierung einen Stapel Trademarks zugesprochen hat, und sie zeitgleich mit ihren Privatgeschäften auch noch Bezüge als Regierungsbeamtin ohne spezielles Tätigkeitsbild bekommt.

re Cosmopolitan_Citizen: Keine Zweifel

>>Das Bild in Summe lässt keinen Zweifel, dass Trump Staatsgeder für seine persönlichen Zwecke instrumentalisierte.<<

Ich denke, hierin sind sich tatsächlich auch beide Lager einig. Sie waren sich selten in einer Sache so einig!

Das Problem ist, dass es aber immer noch sehr viele Politiker wie auch Wähler gibt, die glauben, die „persönlichen Zwecke“ von Trump würden mit ihren eigenen persönlichen Zwecken korrelieren. Und in diesem Fall versucht man, sein durchaus vorhandenes Gewissen abzulenken mit „Es ist nichts passiert..“, „Die Anderen sind noch viel schlimmer...“, „politisch motiviert“, „Wo gehobelt wird, fallen Späne“ und dergleichen Selbstberuhiger und Ablenker mehr.

Aber ich bleibe Optimist: Irgendwann glaubt man dies auch selbst nicht mehr und der Spiegel, in den man morgends blickt, lässt sich nicht mehr blank reiben. Und dann guckt man aus dem Fenster und ist überrascht über die neue alte Realität.

Viel schlimmer sind doch die 400 Mill. an Rüstungsgeldern

Für mich sind die Wahrheiten über 400 Mill. US-Militärhilfe an die Ukraine und die Machenschaften von Biden in der Ukraine von größerer Bedeutung!

Alles andere ist mehr gewohntes ARD- Trump-Bashing!

@krittkritt (10:00):

>>Die Demokraten wollen keine Ermittlungen wegen Korruption
in der Ukraine. Weil Joe Biden im Fokus steht. Die frühere Botschafterin Yovanovitch hat in der Anhörung bestätigt, dass Joe Biden die Zusage eines Milliardenkredits an die Entlassung des ermittelnden Staatsanwalts geknüpft hat, wie es ein Fragesteller nahelegte.<<

Es ist mittlerweile ja nun wirklich hinlänglich bekannt, dass die USA, wie auch mehrere andere Staaten, die Absetzung des damaligen ukrainischen Staatsanwaltes gefordert haben, weil dieser seiner Aufgabe - Ermittlungen wegen Korruption gegen den Chef von Burisma durchzuführen - eben nicht nachkam, sondern entsprechende Ermittlungen verschleppt hat.

Ihr Beharren auf den längst entkräfteten Vorwürfen gegenüber Joe Biden ringen einem daher wirklich nur noch ein Gähnen ab. Aber ich verstehe schon: Sie müssen Ihren Heiland Trump verteidigen, egal wie offensichtlich dessen Fehlverhalten auch sein mag.

2019 um 10:00 von Klausewitz

...Ja, ja, die Platte kennt man...Druck erhöht sich...morgen oder spätestens übermorgen ist er weg...

Da stimme ich 100% zu. Laut unseren Medien wäre er auch nie gewählt worden.

@Bote_der_Wahrheit (10:06):

>>Eine rigorose Aufklärung dringend geboten!<<

Rigorose Aufklärung wird gerade seitens der Demokraten betrieben. Ich fürchte nur
nicht in die Richtung, die Ihnen genehm wäre.

@strandy

Ich arbeite seit 20 Jahren in einer amerikanischen Firma.

Auch meine KolLegen sagen :
So wie die amis drauf sind - die wählen den noch mal.

Und glauben sie mir....

Die Beweggründe für eine Wahlentscheidung in den USA sind teilweise andere und vor allem anders gewichtet als in D :

- Die Wirtschaft muss laufen
- Jobs müssen entstehen
- Die Steuern müssen runter
- Die Armee muss stark sein.

Der Versuch, die Migration zu verringern/zu steuern sowie der HandelsStreit gegen Rotchina werden gleichfalls bei vielen gut ankommen.

Trump hat - auch wenn man es einem Typen wie ihm ungern zubilligen mag - in vielen Bereichen das geliefert, was er versprochen hat.

Und konnte er es nicht - wie im Falle der Mauer nach México - dann nicht aus fehlendem Willen oder Unvermögen.
Sondern weil man ihn vorsätzlich hinderte.

Versuchte Einflussnahme in einem durch und durch korrumpierten Entwicklungsland zwischen der EU und Russland interessiert die Wähler dort nicht, wenn der Rest passt.

10:00 von krittkritt

Zitat:"dass Joe Biden die Zusage eines Milliardenkredits an die Entlassung des ermittelnden Staatsanwalts geknüpft hat"
Wieso wiederholen Sie eigentlich in jedem Ihrer posts die schon mehrfach widerlegte Falschaussage, Joe Biden habe den "ermittelnden" Staatsanwalt aus dem Amt gedrängt? Der Staatsanwalt wurde auf Druck der USA und der EU entlassen, weil er NICHT ermittelte!

Man kann den Druck also

Man kann den Druck also unendlich steigern?
So, wie der Donald angeblich gedrückt wird, müsste er eigentlich schon zu Diamant geworden sein. Diese Posse wird im Sand verlaufen. Ausser Zeugenaussagen gibts keine echten Beweise.

10:10 von Sisyphos3

"400 Millionen US-Dollar als Druckmittel einsetzte.

was auch sonst
gibt es da vielleicht andere Meinungen ?"

.-.-.-.-.-.-.-.-

Ich kann Ihre konfusen Fragmente immer weniger verstehen.

10:06 von Bote_der_Wahrheit

Zitat:"Hier muss schonungslos offengelegt werden, in welche Korruptionskandale Hr. Biden in der Ukraine verwickelt war."
Wenn da was gewesen wäre, wäre die US-Justiz dafür zuständig und nicht Mr. Trump. Gut, dass die Demokraten hier ein Schlaglicht darauf werfen!

@Bote_der_Wahrheit, 10:06

„Hier muss schonungslos offengelegt werden, in welche Korruptionskandale Hr. Biden in der Ukraine verwickelt war“

Hätten Sie etwas dagegen, wenn auch schonungslos aufgeklärt würde, in welche Korruptionsskandale Hr. Trump in der Ukraine (und anderswo) verwickelt war?

Trump schwächt die USA

Das Verhalten des POTUS Trump schwächt die Position der USA als Weltmacht ungemein. Mir kommt es vor, als ob er seine persönliche Macht, die er jetzt durch sein Amt hat gleichbedeutend mit der Macht der USA in der Welt hält. Ein schlimmer Fehler. Wahrscheinlich übersteht er das Impeachment-Verfahren und vielleicht gelingt die Wiederwahl. Aber dieses Gebaren wird beobachtet, analysiert und die anderen Staaten, bzw. Regierungen werden ihr Verhalten darauf einstellen. Und er macht die USA leider unsicherer. In Wahrheit schwächt er die US-Wirtschaft durch die Zölle. Und die unstetige Außenpolitik stärkt Putin und hilft Assad in den Sattel und zerstört Vertrauen bei den Freunden und Partnern. Der folgende Präsident wird viel Arbeit haben und seine erste Amtszeit wird dazu genutzt werden müssen, die USA wieder stark zu machen. Wenn die Zeit reicht.

10:00 von krittkritt

Die Demokraten wollen keine Ermittlungen wegen Korruption

in der Ukraine. Weil Joe Biden im Fokus steht. Die frühere Botschafterin Yovanovitch hat in der Anhörung bestätigt, dass Joe Biden die Zusage eines Milliardenkredits an die Entlassung des ermittelnden Staatsanwalts geknüpft hat, wie es ein Fragesteller nahelegte.

Der neue ukrainische Generalstaatsanwalt Jurij Luzenko warf aber ihr selbst vor, sich in die Justiz seines Landes einzumischen.
Yovanovitch warf dem früheren Maidanaktivisten selbst Korruption vor, was dieser zurückweist. So steht Aussage gegen Aussage.

Vielleicht kommt durch dieses Verfahren ja die offensichtliche Korruption USA-Ukraine ans Licht.
///
*
*
Richtig für angehende demokratische Kandidaten ist ja die Erpressung augenscheinlich nach der Verfassunng nicht strafbar??

@klammer

Wiekann es dann sein, das ein Republikaner die Gouverneurswahlen in Missisipi gewann ?

Bei einem Thema wie Trump, wo Emotionen die Meinungen formen, sollte man vielleicht einfach auf die Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen warten....

Und nicht aus einzelnen Ereignissen den Trend heraus lesen, der einem lieb ist.

@Bote_d_W: Ein quellenfreies Konserven-Zitat ...

... wörtlich und ungekennzeichnet aus einer alten TS-Meldung am 27.09. übernommen, steht in keinem Kontext zu dem Vorgang, den der Artikel beschreibt. Damit den Eindruck erwecken zu wollen, es handle sich um eine aktuelle Meldung wirft ein Schlaglicht auf Argumente-Armut und wohlfeile Ablenkung vom Gegenstand des Artikels.

Bis zum heutigen Tag hat niemand in der Ukraine und in den USA Hunter Biden ein Fehlverhalten in seiner Tätigkeit als AR-Mitglied bei Burisma nachgewiesen oder eine Untersuchung angestrengt. Ein Indiz für eine "Ablenkungsstory".

Der Kongress untersucht den Verstoß von Trump gegen die Verfassung (Article I, Section 9, Paragraph 8).
Das ist das Thema des Artikels.

10:10 von Sisyphos3

400 Millionen US-Dollar als Druckmittel einsetzte.

was auch sonst
gibt es da vielleicht andere Meinungen ?
////
*
*
Nach dem Euromaidan und dem Sturz der bisherigen pro-russischen Regierung der Ukraine Anfang 2014 unterstützte das Kabinett unter US-Präsident Barack Obama das neue, pro-westliche ukrainische Kabinett unter Ministerpräsident Arsenij Jazenjuk. Der damalige Vizepräsident Joe Biden reiste als Ukraine-Beauftragter Obamas im April 2014 nach Kiew, um die Abhängigkeit der Ukraine von russischen Energielieferungen reduzieren zu helfen.[3] Bidens Sohn Hunter trat im Mai 2014 dem Verwaltungsrat des ukrainischen Gasunternehmen Burisma Holdings bei, dem er bis April 2019 angehörte.[4] Dafür soll er laut verschiedenen Medien 45.000 Euro monatlich erhalten haben,[4] ohne dass er über Erfahrungen im Gasgeschäft verfügte.
*
Aber ja keine demokratische Einflussnahme?
*
Quelle:
https://de.wikipedia.org/wiki/Ukraine-Aff%C3%A4re

Druck

Wieso ist der erhöhte Druck seit 2 Jahren in jeder dritten Nachricht zu Trump zu lesen, wenn doch letztlich nichts ist?

Wenn man fleissig deutsche Medien ließt, dann ist Trump der böse Mensch. Wenn man sich die amerikanischen Medien reinzieht, dann ist Trump ein Held. Das gilt aber nicht für die Medien, die unter der Leitung der Demokraten sind. Und hier ist die deutsche, transatlantische Brücke eng mit den Demokraten verknüpft und da wird das Feindbild Trump direkt übernommen.

Nur selbst Reporter der deutschen Medien haben in den letzten Wochen erkannt, dass Trump die Wiederwahl gewinnt. Die Demokraten konzentrieren sich nicht auf einen neuen Kandidaten, sondern probieren es mit der Schlammschlacht - wenig erfolgreich. Zum Entsetzen der deutschen Leser gewinnt Trump und wieder wird es niemand verstehen.

Wann kommt endlich die objektivere Berichterstattung?

re Jacko08: Rückendeckung

>> Verfolgt man andere Medien im TV, wird er aber trotzdem im Senat , wo die meisten Reps sitzen und abstimmen, durchkommen. Sie stehen wohl fest hinter ihm. Mir ist auch nicht bewusst, welcher Zeuge das noch ändern könnte.<<

Nein, die Zeugen werden die „lawmaker“ sicher nicht umstimmen können. Schon deshalb nicht, weil an den Fakten die Eingeweihten gar keine Zweifel haben. Deshalb fragen die Reps im Ausschuss auch nicht nach Hintergründen und Belegen, suchen immer neue Ablenkungen zu platzieren.

Aber die WählerInnen sind längst nicht so informiert. Sie haben deshalb schnell die „witchhunt“ geglaubt und wundern sich zunehmend über die Seriösität der Zeugen, die so garnicht in das vorgefertigte Feindbild von „linken USA-Hassern“, sogenannten „Nevertrumpern“ zu passen scheinen. Das kommt schon in den aktuellen Umfragen „polls“ zum Ausdruck, die dort einen enormen rückverstärkenden Einfluss haben.

Und der wirkt dann auch auf den Senat.

@nie wieder spd 10:28: Gegen Trump wird ermittelt ...

... um festzustellen, ob er gegen die Verfassung Article I, Section 9, Paragraph 8 verstoßen hat.

Dieser Emolument-Paragraph verbietet es dem Präsidenten persönliche Geschenke, Zuwendungen, Vorteile von ausländischen Quellen anzunehmen. Militärhilfe von 400 Mio $ zurückzuhalten um Wahlkampf-Munition gegen einen Konkurrenten einzutauschen, ist ein solcher Verstoß.

Der Unterschied zum exemplarisch genannten Türkei-Deal ist klar: dort werden Mittel zur Verfügung gestellt, um beiderseitige Staatsziele der Partner zu realisieren.

Keine persönlichen.

10:41 von Anderes1961 " ...Trump ist aber...

..auch kein Argument zu blöde,..." Ja, ja, das erfahren wir ja hierund anderswo tagtäglich. Das Problem oder sagen wir besser und richtiger, ein Großteil aller Probleme dieser Welt resultieren aber doch daraus, das es anscheinend genügend andere gibt, die Trump und all seinen Vorreitern und Nachahmern in treuer Epigonenschaft das Atmen erleichtern.

der Skandal

Trump wurde 2017 Präsident der USA. Der Ukraine-Konflikt begann schon lange davor. Mit absoluter Sicherheit war Trump nicht der Erste, der sich in die Innenpolitik der Ukraine involviert hat - um es vornehm auszudrücken.Der eigentliche Skandal ist nicht die spezielle Trump-Variante der Einmischung, sondern die Tatsache an sich - nämlich die Einmischung in die inneren Angelegenheiten eines fremden Staates durch die USA.
Trump holzt - zugegebenermaßen völlig ungeniert und twitteröffentlich - da, wo vorher das gleiche , nur weniger öffentlich gemacht wurde. Europa werde wach!

10:28 von nie wieder spd

Warum wird eigentlich gegen Trump ermittelt?
Die Beeinflussung anderer Staaten durch Geldzahlungen ist doch überall in der Entwicklungshilfepolitik selbstverständlich.
Unser Flüchtlingsdeal mit der Türkei beruht darauf und zahlreiche Abkommen mit afrikanischen Staaten ebenfalls.
Damit wird in Europa sogar geprahlt.
Und natürlich wird sowas auch in Wahlkämpfen verwendet.
Die US - Demokraten sollten Trump dankbar sein, dass er die korrupte Familie Biden entlarvt hat.
Und die Europäer sollten sich darüber im Klaren sein, dass europäische Hilfsgelder für die Ukraine auch dafür verschwendet werden, Waffen zu kaufen und damit auf die eigene Bevölkerung zu feuern. Nicht nur welche aus den USA.
///
*
*
Ganz einfach, weil man aus der Verfassung nicht konstruieren kann, das ein demokratischer Präsidentenanwärter mit Steuergeldern für seinen Sohn keine keine Vorteile erkaufen darf.

Noch mehr Druck: Wird Trump bald ein Diamant?

Seit Jahren verkündet die TS, dass der Druck auf Trump zunehme. Kohlenstoff wird bei sehr hohen Drücken zu Diamant, aber bei Trump tut sich irgendwie nichts. Die Anschuldigungen sind seit Wochen dieselben und die Zeugen erzählen das, was eh schon alle wissen. Von neuem Druck kann also keine Rede sein - insbesondere, wenn einer der Zeugen das belauschte Gespräch als nicht illegal einstuft.

Vielleicht lässt es sich ja einrichten, dass sich die Zeugen wieder von Trumps Twitterei bedroht fühlen. Das würde jedenfalls ins bisherige Bild dieses Schmierentheater passen.

@teachers voice: Trump's Ukraine-Gate ist ...

... ein juristischer Vorgang, der in der Sphäre einer politischen Institution der Verfassung - dem Kongress - verhandelt wird.

In erster Linie sollte es darum gehen - wie in der Justiz - den Sachverhalt zu analysieren, die Gesetzesverstöße zu ermitteln und daraus die Frage abzuleiten, ob eine Anklagerhebung geboten ist.

Der Trump-affine Teil der Abgeordneten der GOP hat sich aber selbst aus der Wahrheitsfindung abgemeldet und versucht das Thema nur noch als politischen Kampf aufzuziehen. Statt unvoreingenommene Abgeordnete ihrer Wähler zu sein positionieren sie sich als Advokaten Trump's.

Anstatt wissen zu wollen, was wirklich geschehen ist und dann zu einem Urteil zu gelangen, ob das "impeachable" ist, werden zum Teil hanebüchene "Talking Points" zur Streuung in der Öffentlichkeit gesammelt. Die ist aber zunehmend kritisch.

@10:28 von nie wieder spd

"Die US - Demokraten sollten Trump dankbar sein, dass er die korrupte Familie Biden entlarvt hat."

Es gibt keinerlei Anzeichen für Korruption. Von Entlarvung kann also nicht geredet werden. Es waren jämmerliche und illegale Versuche, den Wahlkampfkonkurrenten in Misskredit zu bringen. Bitte teilen Sie uns mit, welche Nachweise es für Korruption der Familie Biden gibt.

@Superschlau

"
Am 17. November 2019 um 10:48 von Superschlau
Man kann den Druck also

Man kann den Druck also unendlich steigern?
So, wie der Donald angeblich gedrückt wird, müsste er eigentlich schon zu Diamant geworden sein. Diese Posse wird im Sand verlaufen. Ausser Zeugenaussagen gibts keine echten Beweise."

Zeugenaussagen sind keine Beweise? Dann müssten ja Millionen von Prozessen neu aufgerollt werden.

Nichts, was Trump macht ist gut!

um 10:06 von Bote_der_Wahrheit
Rigorose Aufklärung dringend geboten!
Zitat: "Trump und die Republikaner haben jetzt ganz offen Biden und seinen Sohn ins Visier genommen. Sie verlangen Aufklärung über die Geschäftsbeziehungen, die beide in die Ukraine unterhalten haben und unterstellen Korruption"
Eine rigorose Aufklärung dringend geboten!
Hier muss schonungslos offengelegt werden, in welche Korruptionskandale Hr. Biden in der Ukraine verwickelt war.
Es ist gut, dass Mr. Trump hier ein Schlaglicht darauf geworfen hat.

Nichts, was Trump macht ist gut!
Es gibt keinen Skandal der Bidens in der Ukraine. Die Sache ist längst untersucht. Das wissen Sie und Trump sowieso. Trump ging es ausschließlich darum, Biden zu diskreditieren. Einfältige Zeitgenossen fallen da immer noch drauf rein.

re nie wieder ...: Warum wohl?

>>Warum wird eigentlich gegen Trump ermittelt?<<

Eine sehr gute Frage! Aber diese wird in jedem Bericht hierzu in jedem relevanten Medium ausführlich beantwortet:
Trump hat persönlich und über persönliche Gefolgsmänner versucht, über einen fremden Präsidenten Material gegen seinen persönlichen Widersacher zu erhalten. Vorbei am eigenen „regulären“ Außenministerium und unter Einsatz von massivem persönlichen Druck und vor allem von 400 Mio USD Militärhilfe. Natürlich alles streng geheim.

Erst als die Geheimhaltung aufgeflogen war (09.09.) und untersucht werden sollte (10.09.), wurde diese Hilfe über Nacht (11.09.) freigegeben.
Nichts passiert?

>>Die Beeinflussung anderer Staaten durch Geldzahlungen ist doch überall in der Entwicklungshilfepolitik selbstverständlich.<<
Erstens ist dies eine unbelegte pauschale Unterstellung und zweitens geht es an dem -oben skizzierten - Sachverhalt vorbei.

Sie reagieren genau so, wie von Trumps Unterstützern beabsichtigt.

10:06h Bote der Unwahrheit

„... Hier muss schonungslos offengelegt werden, in welche Korruptionskandale Hr. Biden in der Ukraine verwickelt war. ...“

Ihr Hang zu absolutistischen Despoten ist ja schon legendär. Aber es gibt noch immer den feinen Unterschied zwischen „behauptet“ und „bewiesen“. Bis heute konnte Biden und seiner Familie kein Fehlverhalten nachgewiesen werden. Also, halten Sie sich an die Fakten und an die zwölf- oder dreizehntausend erwiesenen Lügen Trumps. Dann wissen Sie - endlich! - wo die Wahrheit liegt, deren Bote Sie ja sein wollen ...

Amtsmissbrauch eines Überzeugungstäters

Der Umgang mit Zeugen bzw. mit rechtsstaatlichen Prinzipien ist erschreckend. Dem Whistleblower droht Trump unverhohlen mit der Todesstrafe, Zeugen werden in schlimmster Weise beleidigt und damit eingeschüchtert. Gleiches gilt für den Chairman, Herrn Schiff, der als Volksverräter diffamiert wird. Was muss, so fragt man sich, noch passieren, damit die Republikaner sich von dieser dreisten Form des Machtmissbrauchs distanzieren...? Immerhin dürfte nun eine direkte Einflussnahme von Trump auf den ukrainischen Präsidenten nachweisbar sein. Die Schlinge scheint sich mehr und mehr zuzuziehen.

Trump !

Ja, man könnte meinen, dass es immer enger wird für Herr Trump. Aber einige Reps auf die Seite der Demokraten wirklich zu ziehen, das ist eine andere Geschichte.
Da müssten ja die Republikaner sich ein gestehen, dass sie das exotische Verhalten und Walten ihres Präsidenten viel zu lange gewähren ließen und auch all die Beleidigungen und Attacken auf so manche Person nicht nur zu ließen, sondern wortlos tolerierten, ja ihn Herrn Trump teilweise sogar unter stützten.
Genauso haben sie seine zum großen Teil unmenschlichen Handlungen gegen Migranten und in der Gesundheitspolitik zu gelassen. Auch haben sie ihn zu keiner Zeit ernsthaft dazu gedrängt, seine Steuerunterlagen heraus zu geben.
Ein rechtschaffener und integerer Mensch in einer so gehobenen Position hat kein Problem damit, seine zu veröffentlichen.
Aber anscheinend ist Herr Trump noch korrupter als alle anderen, wer weiß.

@10:17 von Jacko08

es ist abzusehen, dass der Senat die Amtsenthebung ablehnt. Aber es ist viel Schmutz aufgedeckt worden. Das könnte den einen oder anderen Wähler in Swing States gegen Trump beeinflussen. Natürlich nicht die Wähler, die ihn auch wählen würden, wenn man ihm schwere Verbrechen nachweisen könnte.

Völlig daneben

Kann der amerikanische Präsident nicht mal ein Telefonat führen, ohne dass die halbe Nation zuhört ? Offensichtlich nicht.
Ich finde das ganze Verfahren - und die Berichterstattung hier - wirklich daneben.
Die Demokraten wollen von ihrem alles andere als moralischen Verhalten ablenken und in den TS-Artikeln über Trump ist soviel Häme und der Wunsch ihn später heute als morgen fallen zu sehen.
Wie gesagt - beides völlig daneben.

10:45 von kuerbis

"Alles andere ist mehr gewohntes ARD- Trump-Bashing!"

Sie unterstützen also Trumps Lügengebäude?

Warum?

...was machen die "kritischen

...was machen die "kritischen Medien" nur, wenn er wieder gewählt wird. In einem der wenigen hellsichtigen Artikel des Spiegel ist das als sehr wahrscheinlich dargestellt worden.

10:17 von Biocreature

>>Und sie dann den Mut aufbringen ihnen des Amtes zu entheben.<<

Die Reps sind nicht mehr in dem Prozess der Wahrheitsfindung und moralischer Entscheidung.
Was wir (glauben) da sehen ist die Sprichwörtliche Nibelungentreue (auf amerikanisch den sie sichert (vielleicht) den Job)).
Aber, was viel wichtiger ist als unsere Meinung, was denkt der amerikanische Bürger? Es gibt so viele sich widersprechende Meldungen.

@erbmacar

Man tut gut daran, das Vorgehen gegen Trump nicht so sehr als versuch, der Wahrheit zum Recht zu verhelfen, zu sehen.
Sondern eher als Kampf um die Macht und um in Abwicklung befindliche demokratische Projekte.

Und als versuch, ihn wie immer auch davon abzuhalten, noch einmal zur Wahl antreten zu lassen.

Trump hat halt den Vorteil, das er viel angriffsfläche bietet und so einem kampf.

Die nutzt man, um oben genannte Ziele zu erreichen.

Interessant bei alledem ist die offensichtliche Angst der Demokraten davor, sich Trump im Wahlkampf zu stellen.

Es liegt kein brauchbarer Kandidat vor.
Biden ist - auch wenn man es gern verdrängt - durch seinen etwas zweifelhaften Sohn - keine gute Wahl.

Sein Sohn ist der Schwachpunkt, den die Republikaner - vermutlich erfolgreich - nutzen würden nach einer Wahl Biden’s.

@kuerbis

"
Am 17. November 2019 um 10:45 von kuerbis
Viel schlimmer sind doch die 400 Mill. an Rüstungsgeldern

Für mich sind die Wahrheiten über 400 Mill. US-Militärhilfe an die Ukraine und die Machenschaften von Biden in der Ukraine von größerer Bedeutung!

Alles andere ist mehr gewohntes ARD- Trump-Bashing!"

Für mich ist die Wahrheit über die Machenschaften von Trump von größerer Bedeutung.

Alles andere ist mehr gewohntes AfD-Biden Bashing.

Oder soll das etwa ein Ablenkungsmanöver sein? Aber Nein,... auf so einen Gedanken würden Sie ja nie kommen, nicht wahr?

Bote_der_Wahrheit (10:06)

"Eine rigorose Aufklärung dringend geboten!
Hier muss schonungslos offengelegt werden, in welche Korruptionskandale Hr. Biden in der Ukraine verwickelt war.
Es ist gut, dass Mr. Trump hier ein Schlaglicht darauf geworfen hat."
------
Hier mal vollkommen Ihrer Meinung.

um 09:57 von Strandy

Das dürfte nichts mehr werden mit Wiederwahl...

Da bin ich nicht so optimistisch. Wenn der Reps im Senat das Impeachment blockieren, wird eine Wiederwahl sogar wahrscheinlich. Die Trump-Anhänger würden das als Signal sehen, dass an den Vorwürfen nichts dran ist und alles nur "Fake News" waren, wie Trump selbst behauptet. Von daher hängt es sehr davon ab, ob genug Republikaner aus dem Senat lieber in die Opposition gehen als Trump weitere 4 Jahre als Präsidenten zu erdulden. Das ist auch der Grund, weshalb man mit den öffentlichen Anhörungen so lange wartete. Die Demokraten wissen auch, dass es nach dem offiziellen Start des Impeachments nur zwei Optionen gibt und eine davon die Wiederwahl bedeutet, die sie dann selbst eingeläutet haben.

@Bote_der_Wahrheit, 10:06 Uhr

Es steht dem US-Präsidenten nicht zu, strafrechtliche Ermittlungen gegen eigene Staatsbürger durch ein Drittland anzustrengen. Auch sollten Sie Zurückhaltung üben, wenn Sie davon sprechen, "in welche Korruptionsskandale Hr. Biden verwickelt" war. Es gibt überhaupt keine Belege dafür, eine eine solche Verwicklung überhaupt stattfand. Fakt scheint aber zu sein, dass Trump Zahlungen an die Ukraine einfrieren ließ, um ein öffentliches Statement der ukrainischen Regierung über Verfehlungen eines US-Bürgers zu erhalten. Dieses Verhalten ist -sollte es sich bestätigen - nicht nur höchst schäbig, sondern auch strafrechtlich relevant. Dies dürfte unstreitig sein.

@Am 17. November 2019 um 11:36 von Thomas D.

Zitat: "Ihr Hang zu absolutistischen Despoten ist ja schon legendär. Aber es gibt noch immer den feinen Unterschied zwischen „behauptet“ und „bewiesen“. "

Eben.

Deswegen habe ich auch davon geschrieben, dass man diese untersuchen müsse.

Immer Augen auf beim Eierkauf ... und beim Lesen von Kommentaren.

By the way, wieso wird eigentlich nicht auf erst abgewartet, bis bewiesen wurde, dass Trump hier falsch gehandelt habe und stattdessen behaupten Sie hier Dinge, die noch gar nicht bewiesen sind.

Von welchem "absolutistischen Despoten" sprechen Sie denn?

Schon wieder mal eine "Behauptung", die aber um Lichtjahre an der Realität vorbeigeht.

Lassen Sie mich auch für Sie der Bote der Wahrheit sein: Trump wurde 2016 in einer überwältigenden Mehrheit in demokratischen Wahlen gewählt. Wussten Sie das denn nicht?

@Autochthon 10:47- Rechtsstaatliche Ermittlungen gegen Trump ...

... und die Frage der Wiederwahl stehen in keiner "Handelsbeziehung" zueinander.

Ein Verstoß gegen die Verfassung und geltende Gesetze sowie deren juristische Bewertung/Verfolgung werden nicht davon abhängig gemacht, ob der Amtsträger Wiederwahl-Chancen hat oder nicht. Das ist der Unterschied zwischen Rechtsstaat und Bananen-Republik.

Über die Wiederwahl Trump's wird im November 2020 entschieden - und das Rennen ist völlig offen.

Was den Republikanern Sorge macht, ist dass zwar ihr harter Wählerkern zu Trump steht, dass aber die "Independents" empfindlich auf die
Machenschaften Trump's reagieren.

Bei den Wahlen in Virginia, Kentucky und gestern in Louisiana zeigt sich, dass die GOP in den kritischen Suburbs Wähler verliert.

Die "amis" (despektierlicher Begriff) sind keine homogene Masse.

@Am 17. November 2019 um 10:50 von Nettie

Zitat: "Hätten Sie etwas dagegen, wenn auch schonungslos aufgeklärt würde, in welche Korruptionsskandale Hr. Trump in der Ukraine (und anderswo) verwickelt war?"

Go for it ...

@10:00 von krittkritt

"...dass Joe Biden die Zusage eines Milliardenkredits an die Entlassung des ermittelnden Staatsanwalts geknüpft hat..."

Dann wissen Sie sicher auch, dass diese Entlassung in den westlichen Ländern mehrheitlich gefordert wurde wegen Korruption jenes Staatsanwalts. Joe Biden hat jedenfalls auf gar keinen Fall die Entlassung gefordert, um seinen Sohn zu schützen. Jener Staatsanwalt hatte die Ermittlungen gegen den Gaskonzern Burisma vor seiner Entlassung längst eingestellt. Also legen Sie bitte dar, was diese Entlassung mit den Ermittlungen gegen Hunter Biden (die nie stattfanden) zu tun hatte.

Trump sollte zurücktreten

Meines Erachtens wird Trump das nicht durchstehen. Er hat Fehler begangen und wird deshalb aus dem Amt entfernt. Dem sollte er besser zuvorkommen und zurücktreten.

10:44 von teachers voice

Das Problem ist, dass es aber immer noch sehr viele Politiker wie auch Wähler gibt, die glauben, die „persönlichen Zwecke“ von Trump würden mit ihren eigenen persönlichen Zwecken korrelieren."

.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-

Selbst, wenn das stimmen würde:
warum unterstützen DEUTSCHE Bürger Trumps Lügen?
Haben Sie dafür eine Erklärung?

Mein Menschenbild bröckelt inzwischen ziemlich.

"Aber ich bleibe Optimist: Irgendwann glaubt man dies auch selbst nicht mehr und der Spiegel, in den man morgends blickt, lässt sich nicht mehr blank reiben."

Weiß nicht.
Wer hier im Forum Trumps Lügen unterstützt, wird es immer tun.
Da muss was anderes dahinter stecken.
Vielleicht wird das eigene Verhalten damit gestärkt?

Optimist bleibe ich aber auch:
die meisten sind nicht so von Lügnern fasziniert.

@ um 11:14 von Cosmopolitan_Citizen

Dass die Entlarvung der beiden Bidens möglicherweise auch persönliche Vorteile für Trump u/o seinen Wahlkampf mit sich bringt, heißt ja nicht, dass diese Entlarvung vor allem vor allem dem Wohl der USA dient.
Anderenfalls könnten ausländische Staaten glauben, die USA wären eine Bananenrepublik.
Wer will schon einen Präsidentschaftskandidaten, der offen im TV eine Erpressung verkündet und dann auch noch damit angibt?
Die Offenlegung dieses Verhaltens der Bidens kann doch nicht ernsthaft Trump zur Last gelegt werden.
Ich hielte es für selbstverständlich, wenn solche Personen im deutschen Staatsdienst auch persönlich von Kanzlerkandidaten entfernt werden würden.
Aber Gott sei dank haben wir solche Erpresser nicht in deutschen Staatsdiensten.
Oder?

@H.Schmidt, 11:41 Uhr

Die Einschüchterung von Zeugen wie auch des Chairmans Schiff finden Sie also "völlig daneben". Sie halten es für belanglos, wenn die Frage untersucht wird, ob ein gewählter US-Präsident aus Gründen des persönlichen Machterhalts, strafrechtlich relevante Aussagen seines Amtskollegen in der Ukraine zu einem US-Bürger einfordert, der zudem aber auch sein Gegenkandidat um die Präsidentenwahl werden könnte...? Da fehlen mir einfach die Worte, denn in der Tat halte ich das Verhalten von Trump für "völlig daneben".

Trump !

Durch seine oft markanten, oft beleidigenden und diffamierenden Reden befriedigt er seine immer mehr unkritischen Wähler, weil viele von denen eh schon lange total unzufrieden sind mit der Politik- Maschinerie in der Hauptstadt.
Da treten sie sich doch ständig gegenseitig auf den Füßen rum, aber wirklich bewegen tun sie kaum etwas, außer wenn es darum geht, die eigene Klientel und sich selbst zu bereichern.
Durch die übergroße Abhängigkeit von Wahl- Spenden werden gute, kreative und produktive Kräfte schon im Voraus gekillt, weil diese nicht gewillt sind, im gleichen Schlamassel weiter zu machen.
Somit ist auf Jahrzehnte alles fest gefahren und zum Scheitern verurteilt.
Das übergroße populistische Verhalten von Trump tut so manchem Wähler gut, er braucht nicht weiter nach denken, weil er gerne genauso es treiben würde, seinen Frust, die Unzufriedenheit und den Hass gerne noch mehr ausleben würde.

@ Autochon, um 10:47

re @strandy

So wie ich das bisher mitbekommen habe, würde ich Ihren Kommentar ohne Einschränkung unterschreiben.
Ich hatte mich in einem dem Rotstift zum Opfer gefallenen Kommentar sinngemäß geäußert, allerdings derber...

Amtsenthebung wg Hörensagen

Sondland habe ihm gegenüber auch angegeben, in diesen Fragen auf Anweisungen Trumps zu handeln. "Sondland glaubte und sagte mir zumindest, dass der Präsident ihm Anweisung gab.
-------------------------------------------
Was jetzt? Sie haben es selber gehört oder ihnen wurde gesagt, was andere selber gehört haben oder "glaubten"?
Die Demokraten machen sich vollkommen lächerlich-noch dazu, weil die ganze Affäre ohne die korrupte Familie Biden gar nicht entstanden wäre. Und dieser Joe Biden sollte ihr Präsidentschaftskandidat sein.

Die Demokraten ...

... tun genau ihre Pflicht. Wenn Trump schuldig ist, gehört er aus dem Amt entfernt. Das ist ihr Job, ihre Mission. Der Vize muss dann weiter machen.

Druck auf Trump??

Man muss sich einmal vorstellen: Jahrelang wurde von den Medien kolportiert wie Russland Wahlen beeinflusst hätte, Leute im Umfeld von Trump, die solche Kontakte hatten (Hatte aber Joe Biden nicht auch selbst DIREKTE Kontakte in die Ukraine???) wurden auch verurteilt, aber es gab keine Anklage gegen Trump selbst weil Ihm nichts nachzuweisen war.

Jetzt stellt der Präsident in einem Telefonat fest, dass es Ihm "komisch" vorkam was Biden und dessen Sohn in der Ukraine so trieben, und dafür wird dann der Präsident selbst angeschuldigt, anstatt die Täter Biden!!

Verkehrte Welt!

09:57 von Strandy

Das dürfte nichts mehr werden mit Wiederwahl...

Vielleicht übsteht Trump das Impeachment aufgrund der Mehrheitsverhältnisse im Senat eine Wiederwahl erscheint jetzt aber mehr denn je ausgeschlossen
-----------------------------------------------------
Und wer sollte ihn schlagen -Joe Biden etwa, nachdem er dem Rest der Familie einen 250.000 Dollar Job in einem von den USA abhängigen Ländern besorgt hat?

Alles nur eine Frage des Preises!

Zeugen sind immer die schlechtesten Beweise und gerade was dieses Verfahren angeht, sind Zeugen mit größter Skepsis zu betrachten. Gewisse Kreise versuchen Trump abzusägen und wenn es keine echten Beweise gibt, liegt der Verdacht doch auf der Hand, dass die fehleneden Beweise durch Zeugenaussagen kompensiert werden müssen. Dieses Theater ist so leicht zu durchschauen...

@11:02 von Boris.1945

Was wollen Sie uns eigentlich sagen? 45.000 Euro Monatsgehalt sind ein Hinweis auf Korruption? Und dass er über keine Erfahrungen im Gasgeschäft verfügte? Schauen Sie mal in die Aufsichtsräte unserer Dax-Industrie-Unternehmen. Glauben Sie, dass die Aufsichtsräte sich in den jeweiligen Branchen auskennen? Sehr dünne Argumente, um auf Korruption zu schließen, finden Sie nicht auch? Sonst wäre ja jeder korrupt, der in einem Aufsichtsrat sitzt, 45.000 EUR verdient und keine Ahnung von der Branche hat. Tausende von Verdächtigen allein in Deutschland.

re Hinterländer: Heldensaga

>>Wenn man fleissig deutsche Medien ließt, dann ist Trump der böse Mensch. Wenn man sich die amerikanischen Medien reinzieht, dann ist Trump ein Held.<<

Na, da haben Sie ja genau das Problem beschrieben: Medien, in denen Trump als „Held“ beschrieben wird. Was wieder von denen geglaubt wird, die sich nach „Helden“ sehnen. Viel Text braucht man dafür nicht - sorgfältig inszenierte Bilder und Geschichten („narrativs“) reichen.

Und die seriösen, tatsächlich analysierenden Medien?

>>Das gilt aber nicht für die Medien, die unter der Leitung der Demokraten sind.<<

Genau, alles „fakenews“, „mainstream“ und - am Schlimmsten - „political correctness“. Praktisch, denn dann braucht man sich mit den Inhalten gar nicht mehr beschäftigen.

Im Ernst: Was Sie als „Medien“ beschreiben, ist meist übelste gekaufte Meinungsmache und Boulevard. Wie der Präsident selber!

10:41 von Anderes1961

" Trump ist aber auch kein Argument zu blöde, um seine Haut zu retten. Jetzt kennt er nicht mal mehr sein eigenes Personal. "

Und seine Parteifreunde nicken brav mit dem Kopf. Ein Nachbar von mir ist einer dieser die-hard-GOPs, aber auch er erkennt langsam sein Republikaner nicht mehr da sie zulassen dass Trump alle ihre Werte ueber Bord wirft.

Aber auch damit ist sehr bald Schluss weil wir sie alle abwaehlen.

Gestern erst hat Gov. John Edwards die Wahlen in Louisiana gewonnen. Viele Republikaner stehen naechstes Jahr zu Wiederwahl an, und sie sehen sehr deutlich dass die Treue zu Trump auf sie abfaerbt und sie ihre politische Zukunft kostet

Vote blue, no matter who

Seit 18 Monaten

steht Trump im 4 Wochenturnus vor Amtsenthebung oder Rücktritt.
Das Ergebnis-die Demokraten haben sich vollkommen abgearbeitet, sind intern so verstritten wie nie und haben keine (n) Kandidatin (en) die Trump auch nur ansatzweise gefährden könnte.
Den US-Bürgern selber geht es bei Vollbeschäftigung und sinkenden Steuern blendend-warum sollten sie einen anderen Präsidenten wollen?

Leider ist aber DT für ein ständiges...

Ablenkungsmanöver gut - es gäbe sicher andere, inhaltlich schwerwiegendere Themen in der weiten Welt oder dem angrenzenden Kosmos zu finden - nicht das man den Trump aus den Augen verlieren sollte, aber mit würde es reichen, bei entsprechend maßgeblichen Schritten von ihm zu hören, z. B. bei seiner Amtsenthebung oder seiner gewaltsamen Entfernung aus dem Weißen Haus, bei dem man ihm Finger gewaltsam von der Schreibtischkante lösen muss..., oder eben, wenn er Nord Korea den Krieg erklärt oder ähnlich brisantes. Seine leidigen Äußerungen via Twitter oder zu erschossenen Schulkindern möchte man doch gar nicht zur Kenntnis nehmen.

11:42 von Sausevind

Sie unterstützen also Trumps Lügengebäude?
---------------------------------------------------
Es gibt keinen einzigen US-Präsidenten, der bisher nicht gelogen hat.
Wen unterstützen sie?

@Duzfreund

"
Am 17. November 2019 um 11:17 von Duzfreund
10:41 von Anderes1961 " ...Trump ist aber...

..auch kein Argument zu blöde,..." Ja, ja, das erfahren wir ja hierund anderswo tagtäglich. Das Problem oder sagen wir besser und richtiger, ein Großteil aller Probleme dieser Welt resultieren aber doch daraus, das es anscheinend genügend andere gibt, die Trump und all seinen Vorreitern und Nachahmern in treuer Epigonenschaft das Atmen erleichtern."

Das haben Patrioten aller Länder und Freunde der Despoten gemeinsam: Nibelungentreue.

um 10:00 von krittkritt

Falscher geht kaum. Joe Biden hat tatsächlich Geldzusagen für die Ukraine von der Entlassung des Generalstaatsanwalts abhängig gemacht. Dieser war aber nicht "ermittelnd" sondern korrupt und hat Korruptionsermittlungen ohne Grund zum eigenen Vorteil eingestellt.

Trump dagegen hat Geld zurückgehalten, um Ermittlungen gegen den Sohn eines politischen Gegners zu erreichen und diesen dadurch schlechter dastehen zu lassen. Es gescha also aus rein persönlichen Motiven. Was man auch daran erkennt, dass dies komplett im Widerspruch zu seinem sonstigen Verhalten steht - so hat er bei einem im Ausland festgenommenen kriminellen Rapper mehrfach die Freilassung gefordert und entgegen dem Rat des Pentagons wegen schwerstwiegender Straftaten verurteilte Soldaten begnadigt.

re nie wieder spd

"Warum wird eigentlich gegen Trump ermittelt?
Die durch Geldzahlungen ist doch überall in der Entwicklungshilfepolitik selbstverständlich."

Wie kann man jemandem helfen, der immer noch nicht kapiert hat, dass es nicht um "Beeinflussung anderer Staaten" geht, sondern um Beeinflussung im Interesse persönlicher Macht?

um 10:06 von Bote_der_Wahrheit

Eine rigorose Aufklärung dringend geboten!

Stimmt, nur wehrt sich Trump mit Händen und Füßen dagegen - ach Sie meinten Biden, der anders als Trump Steuererklärungen veröffentlicht hat und sicher auch wieder wird.

Fast täglich grüsst das Murmeltier

Schon seit den Anfängen des US-Wahlkämpfen bricht dieser Potus ein Tabu nach dem anderen, beleidigte unzählige Leute und attackiert sie, vornehmlich Gegenkandidaten aus der eigenen Partei oder von den Demokratie. Er fordert auf sie einzusperren, lügt und droht. Die Anzahl der Skandale sind nicht mehr zu zählen....und noch immer finden sich wie auch hier eilfertige Geister, die das schön reden und ihm beispringen. Dabei beschäftigen sie sich ungern mit Argumenten, sondern versuchen die Zeugen, Opfer zu diffamieren. Das ist so durchsichtig, es geht hier doch nicht um Biden als eines von 100ten von Beispielen, sondern um den 1000sten Skandal dieses Herren mit schottischen und pfälzischen Wurzeln.

@Nachfragerin 11:29 - Inkonsistente "Verteidigungsline"

Es ist fraglos eine Herausforderung, eine so sprunghafte Erscheinung wie Trump auf Gedeih und Verderb gegen das Offensichtliche verteidigen zu müssen.

Die Konsistenz der Verteidigung bleibt dabei sichtlich auf der Strecke:

- Tagen die Kongress-Ausschüsse hinter verschlossenen Türen, dann wird das als "Geheimpolitik" bezeichnet.

- Tagen sie öffentlich, dann ist das, was vorher nur selektiv an die Öffentlichkeit gelang bzw. die Zeugenvernehmung vor der Öffentlichkeit "nichts Neues".

Dabei sind über Wochen hinweg immer wieder neue Zeugen vernommen worden, welche die Öffentlichkeit noch nicht gehört hat.

"Loaded Words" wie "belauscht" sollen dann dort, wo keine argumentative Entlasung möglich ist, zumindest Zweifel säen.

Die Verteidigungslinie des Trump-Lagers hat nichts Substanzielles vorzuweisen. Deswegen muss zur Not ersatzweise das kombinierte Instrumentarium von Diskreditierung und Zeugenbedrohung herhalten.

Zu durchsichtig.

@Cosmopolitan_Citizen

Es tut immer wieder gut wie ruhig und sachlich Sie hier Ihr Fachwissen zu den Aktionen im Weißen Haus niederschreiben.
Vielen Dank dafür!

Es ist erstaunlich wie die Trumpisten hier im Forum sich von dem notorischen Lügner im Weißen Haus blenden lassen. Ich spekuliere dass die es mit der Wahrheit auch nicht so genau nehmen und sie sich alles passend zurecht biegen. Die laufen dem Typen so blind hinterher das es schon schmerzt.
Und wenn ich immer lesen muss dass das ganze "Trump - Bashing" und/oder eine "Hexenjagd" ist, dann frage ich mich wie tief man gesunken sein muss um Trumps Lügen und sein gestörtes Verhalten zu verteidigen.

@Bot...

"[...] gar nicht bewiesen sind.

Von welchem "absolutistischen Despoten" sprechen Sie denn?

Schon wieder mal eine "Behauptung", die aber um Lichtjahre an der Realität vorbeigeht.

Lassen Sie mich auch für Sie der Bote der Wahrheit sein: Trump wurde 2016 in einer überwältigenden Mehrheit in demokratischen Wahlen gewählt. Wussten Sie das denn nicht?"

Der User Thomas D. meint zum Beispiel Ihre Bewunderung für Augusto Pinochet, die Sie hier schon zum besten gegeben haben.

P.S. In den USA sind die Wahlen für gewöhnlich demokratisch. Anders können die US-Bürger seit 1776 nicht wählen. Daran wird auch Trump nichts ändern. Wußten Sie das nicht?

11:41h HSchmidt

Also, erstens hat bei Trumps Telefonaten nicht die halbe Nation zugehört, Sie dürfen davon ausgehen, dass die Anzahl der Mithörer im ein- oder niedrigen zweistelligen Bereich lag. Das entspricht bei weitem noch nicht einmal der Hälfte der Bevölkerung der Vatikanstadt. Zweitens ist es üblich, dass Ressortchefs und/oder Spitzenbeamte und Fachleute bei derlei Gesprächen dabei sind. Warum das angeraten ist, liegt auf der Hand.

Und wenn Sie jedem Ermittler und Ankläger pauschal und ohne jeden Beweis unterstellen, er ermittele nur, um von seinem eigenen unmoralischen Verhalten abzulenken, dann sind Sie ganz offensichtlich an der Wahrheitsfindung nicht interessiert und es ist Ihnen völlig egal, wie der mächtigste Mann der Welt „Politik“ macht.

Am 17. November 2019 um 10:48 von Superschlau

"Ausser Zeugenaussagen gibts keine echten Beweise."

Entweder Sie sind nicht auf dem aktuellsten Stand oder Sie ignorieren Beweise. Einer davon ist, dass die Trump-Administration kurz nachdem bekannt wurde, dass die Information über das Zurückhalten des durch den Congress bewilligten Geldes zur Presse gelangte, das Geld überwiesen wurde.

Am 17. November 2019 um 11:57 von Volksdemokrat

Druck auf Trump??

Man muss sich einmal vorstellen: Jahrelang wurde von den Medien kolportiert wie Russland Wahlen beeinflusst hätte, Leute im Umfeld von Trump, die solche Kontakte hatten (Hatte aber Joe Biden nicht auch selbst DIREKTE Kontakte in die Ukraine???) wurden auch verurteilt, aber es gab keine Anklage gegen Trump selbst weil Ihm nichts nachzuweisen war.

Jetzt stellt der Präsident in einem Telefonat fest, dass es Ihm "komisch" vorkam was Biden und dessen Sohn in der Ukraine so trieben, und dafür wird dann der Präsident selbst angeschuldigt, anstatt die Täter Biden!!

Verkehrte Welt!
___
Noch mal zum mitschreiben:
Die Vorgänge Bidens wurden untersucht und es wurde nichts verwerfliches festgestellt.
Die Untersuchungen wurden daher eingestellt.
Zu guter Letzt:
Biden war/ist kein Päsident. Trump hat sein Amt missbraucht um den Präsidentschaftskandidaten der Demokraten aus dem Weg zu schaffen. Folglich ist Trump der Täter!
Von wegen verkehrte Welt -.-

Am 17. November 2019 um 12:02 von Hanno Kuhrt

"Seit 18 Monaten steht Trump im 4 Wochenturnus vor Amtsenthebung oder Rücktritt."
Ich weiß nicht, woher Sie Ihre Informationen beziehen. Seitdem das erste Mal von Impeachment die Rede war, wurde jedes Mal mitgeteilt, dass ein solcher Prozess sich über eine lange Zeit hinziehen würde.

"Den US-Bürgern selber geht es bei Vollbeschäftigung und sinkenden Steuern blendend"
Es gibt in der Tat einige US Bürger, die vom Aufwärtstrend der Wirtschaft, der bereits unter Obama startete, profitieren. Bei den "Abgehängten" ist jedoch wenig angekommen. Zudem ist das durch Trumps tax cuts entfachte Strohfeuer so gut wie abgebrannt. Die Staatsschulden sind massiv gestiegen und es zeichnet sich eine Verlangsamung des Wirtschaftswachstums ab. Trump benötigt dringend eine Einigung mit China, wenn er 2020 wiedergewählt werden will. Ob sich die chinesische Staatsführung bewusst ist, dass Trump unter diesem Druck steht? Ganze gewiss. Und sie wird das zu nutzen wissen.

@11:59 von Zeitungsjunge

Beweise durch Zeugenaussagen kompensiert? Also wie bei einem Gerichtsverfahren? Sind da Zeugen auch grundsätzlich verdächtig?

"...keine echten Beweise...". Was außer Mitschnitten von Telefonaten und die dazugehörenden Zeugenaussagen sollen denn zur Beweisführung herangezogen werden? Und reicht es eigentlich nicht, dass Trump Selenskyj bedrängt hat, gegen Biden zu ermitteln? Das ist doch bereits erwiesen. Es gibt sie also schon, die Beweise. Die Strategie von Trump hat sich jedoch geändert, er streitet die Vorwürfe gar nicht mehr ab, er sagt nur, dass das alles ganz normal wäre. Und damit könnte er durchkommen.

@ um 12:05 von karwandler

Jeder(!) Politiker, der bis zu einem solchen Amt aufsteigt, tut das auch unter dem Aspekt der persönlichen Macht.
Auch und gerade in den USA.
Denn Millionäre sind die meisten dortigen Kongressmitglieder schon lange bevor sie Politiker werden.
Was also, außer Macht, wäre deren Antrieb?
Dem Land zu dienen?
Das glauben doch auch Sie sicher nicht.
Es gäbe am Politiksystem der USA dahingehend wesentlich mehr auszusetzen als das, was man Trump nun vorwirft.
Trump sagt was er denkt. Das ist wahrscheinlich nicht soo viel, aber immer noch viel mehr, als seine 44 Vorgänger.
Und neben Erheiterung sorgt Trump damit auch für etwas mehr Transparenz bezüglich der Absichten dieses Landes.
Frei nach Trump: Wir haben das syrische Öl. Wen interessieren da noch die Kriegsverbündeten.
Soviel Ehrlichkeit war noch nie.
Und wenn er tatsächlich alle US - Truppen nach Hause holt, könnte die Welt ein friedlicherer Ort werden.

11:59 von Zeitungsjunge

"Alles nur eine Frage des Preises!

"wenn es keine echten Beweise gibt, liegt der Verdacht doch auf der Hand"

Der Verdacht, dass die Zeugen gekauft worden sind, liegt auf der Hand???

Lieber Zeitungsjunge, in welchen Kreisen bewegen Sie sich, in denen sowas auf der Hand liegt?

@ karwandler (12:05)

"Wie kann man jemandem helfen, der immer noch nicht kapiert hat, dass es nicht um "Beeinflussung anderer Staaten" geht, sondern um Beeinflussung im Interesse persönlicher Macht?"
------
Da gibt es keinen Unterschied.

Am 17. November 2019 um 11:49 von born in stasi-land

"Meines Erachtens wird Trump das nicht durchstehen. Er hat Fehler begangen und wird deshalb aus dem Amt entfernt. Dem sollte er besser zuvorkommen und zurücktreten."

Worauf fußt Ihre Einschätzung, dass Trump dies nicht durchstehen würde? Mitch McConnell hat es klar gesagt, dass die Republikaner im Senat einer Amtsenthebung nicht zustimmen werden. Und die haben dort die Mehrheit.

10:17 von Biocreature

>>Und sie dann den Mut aufbringen ihnen des Amtes zu entheben.<<

Die Reps sind nicht mehr in dem Prozess der Wahrheitsfindung und moralischer Entscheidung.
Was wir (glauben) da sehen ist die Sprichwörtliche Nibelungentreue (auf amerikanisch den sie sichert (vielleicht) den Job)).
Aber, was viel wichtiger ist als unsere Meinung, was denkt der amerikanische Bürger? Es gibt so viele sich widersprechende Meldungen.

@artist22

"
Am 17. November 2019 um 10:22 von artist22
Man kann nur hoffen

dass endlich der von mir schon lange erwähnte 'Pfeifenbläser' den Mut hat,
seine patriotische Pflicht wichtiger zu nehmen, als falsch verstandene Loyalität.

Dann können wir endlich die Ära Donald Swamp abhaken,
und Amerika wird wieder etwas weniger Gernegross ;)"

Wenn Sie mit patriotischer Pflicht die Verfassungstreue meinen, D'accord. Ansonsten habe ich bei dem Begriff Patrioten immer üble Bauchschmerzen, weil Patriotismus meistens heißt: "Greatest State on earth", wir sind die Besten. Egal wo auf der Welt. Und alle anderen können nix. Oder mit einem Wort: Egoismus.

@ Hanno Kuhrt - Seit 18 Monaten Fake -News

Sie verdrehen die realen Fakten so gewaltig,
dass man darüber nur noch lachen kann.
Selbst Biden hat hatte keinen Persönliche Vorteil, da dieses einen gemeinschaftlich abgestimmte Aktion der Welthandelsorganisiation gegenüber der Ukraine handelte.

Selbst der US-Bürgern geht es trotz (noch)
Vollbeschäfigungen schlecher.

Der US Haushalt ist explodiert
23Bil $ , horrende 1,3 23Bil $ innerhalb von nur 12 Monaten.
Die Privatschulden der US Bürger sind um1,2 Bil $
auf den Rekord von insgesamt 31,6 Bil $ gestiegen.

@12:16 von Schrammelvatti

die Trumpisten werden nicht geblendet. Trump hat die Rechten und Ultrarechten immer unterstützt und verteidigt. Das ist für die meisten Trumpisten der Grund, warum sie ihn bedingungslos unterstützen.

Trump ist wahrscheinlich

Trump ist wahrscheinlich reich und vermeintlich völlig immun gegen alles, was ihn aufhalten könnte, reicher zu werden.
Er hat nie dafür arbeiten müssen.
Er kann auf die K.... hauen so viel er will und das hat keine Konsequenzen.
Er mußte nie erwachsen werden und kommt mit einem Kinderwortschatz an Milliarden Schmutzspurschnüffler ran, auch "Follower" genannt.
Ich kann nachvollziehen, warum man sich mit so einem identi(n) fiziert...

@Cosmopolitan_Citizen - Gerechtigkeit oder Selbstzweck?

12:15 von Cosmopolitan_Citizen:
"Es ist fraglos eine Herausforderung, eine so sprunghafte Erscheinung wie Trump auf Gedeih und Verderb gegen das Offensichtliche verteidigen zu müssen."

Was ist denn das Offensichtliche?

Offensichtlich ist, dass Trump seinen Einfluss nutzte, um einen persönlichen Profit daraus zu erzielen. Das sollte man untersuchen und das man kann es auch anklagen.
Es wäre allerdings naiv zu glauben, dass irgendein Politiker anders handeln würde - das gilt insbesondere für jene, die derzeit am lautesten sind.

Ich würde mir wünschen, dass diese ganze Sache auf sachliche Füße gestellt würde. Man kann noch einhundert mal "Amtsmissbrauch" rufen - ein Verstoß wird es erst, wenn auch mal die Regel genannt würde, gegen die Trump verstoßen haben soll.

Vermutlich wissen Trumps Gegner, dass ihrer Anklage die rechtliche Grundlage fehlt. Das Aufbauschen eines in der Politik alltäglichen Vorgangs dient nicht der Gerechtigkeit, sondern ist ein reiner Selbstzweck.

Darstellung: