Ihre Meinung zu: Amnesty geht von 106 Toten bei Protesten im Iran aus

19. November 2019 - 18:26 Uhr

Bei den Protesten im Iran sind nach Angaben der Menschenrechtsorganisation Amnesty International mindestens 106 Menschen getötet worden. Die Zahl steht im krassen Gegensatz zu den Angaben iranischer Medien.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.333335
Durchschnitt: 2.3 (3 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Amnesty keine zuverlässige Quelle.

Ich war lange Zeit Mitglied. Ich bin ausgetreten, als a.i. die "Brutkastenlüge" maßgeblich verbreitet hat.
Und es war nicht der einzige Fall.
Die - sehr sinnvolle - Arbeit im praktischen Bereich (Briefe an und für politische Gefangene, die keine Gewalt angewendet haben) wird durch die Spitze, die in einer Art Drehtüreffekt von US-Ministerien kommen, kaputt gemacht.

Von welchem politischen Gefangenen will a.i. Berichte über die Todesfälle bei Demonstrationen bekommen haben?
Welche Quellen hat a.i. also benützt?

UN und Tagesschau nicht Souverän!

Der soziale Frieden im Iran steht kippt, ja stimmt. Ist ein Dialog zwischen dem Regime und der Bevölkerung zielführend, um bestehende Probleme zu bewältigen? Wahrscheinlich nicht.
Das Volk leidet in erster Linie der Sanktionen wegen, die die USA verhängen.
Dass die UN jetzt den Dialog zwischen Volk und Regime als notwendig benennen, ignoriert die Tatsache, dass Ursache der zum Teil existentiellen Nöte von den USA ausgehen!
Dass dieser Fakt und Zusammenhang weder von der UN noch von der Tagesschau erwähnt werden, spricht für nicht gerade für Souveränität beider Organisation.
Das ist schwer zu ertragen!

Ist amnesty glaubwürdig?

Für mich ist "amnesty international" alles andere als glaubwürdig - genauso wie die iranische Regierung, die ja nichts anderes als eine Diktatur ist.

Ich beschäftige mich schon seit Jahren mit dieser (angeblichen) Nicht-Regierungs-Organisation. Mittlerweile bin ich der felsenfesten Überzeugung, dass "amnesty" und ähnliche Organisationen mit Geheimdienstlern unterwandert sind. Daran nicht zu glauben wäre völlig naiv. Diese Leute überlassen nichts dem Zufall.

Wieso hört man von denen bspw. wenig über Julien Assange oder Edward Snowden? Wenn nicht dort protestieren, wo denn dann frage ich mich? Will man nicht, kann man nicht, oder darf man vielleicht nicht? Die Antwort dürfte nicht nicht allzu schwer sein.

die Frage stellt ich doch

wer informiert hier "neutral"
Amnesty bei Menschenrechtsverletzungen oder Greenpeace wenn es um die Umwelt geht
nur mal zur Erinnerung diese Brutkastenlüge der Tochter des kuwaitischen Botschafters wurde auch von Amnesty verbreitet
was mich interessieren täte
der Sprit im Iran ist doch subventioniert
mit wieviel ?

@krittkritt

Da haben Sie vollkommen recht, in den letzten Jahren haben die Leute von Amnesty International teilweise völlig ungeprüft sogar Zahlenangaben von offiziellen Terrororganisationen(!!) übernommen, die dadurch lediglich nur Propaganda betreiben wollten!

Heutzutage kann man Amnesty International eher zu der Kategorie der eher EINFACHEN Aktivisten rechnen, denen die einstige Seriosität im Laufe der Jahrzehnte irgendwann schlichtweg abhanden gekommen ist!

Interessante Theorien hier

Amnesty ist also von Geheimdienstlern unterwandert, und die maßgeblichen Leute dieses Vereins werden von US-Ministerien dorthin abkommandiert.

Tja, so kann es passieren, wenn man nicht nur menschenrechtswidrige Zustände in westlichen Ländern kritisiert...

Aber solche Behauptungen sind derart durchsichtig, daß sie wirklich nur von einer sehr kleinen, fest umrissenen Gemeinde geglaubt und verbreitet werden.

@ pxslo (20:42): Haben Sie Beweise fuer diese Behauptung??

@ pxslo

Fuer diese Darstellung von IHnen gibt es keinen Beweis:

Mittlerweile bin ich der felsenfesten Überzeugung, dass "amnesty" und ähnliche Organisationen mit Geheimdienstlern unterwandert sind. Daran nicht zu glauben wäre völlig naiv. Diese Leute überlassen nichts dem Zufall.

Bitte mal Belege fuer diese Behauptung liefern. Alles andere ist Rufschädigung, ueble Nachrede und Verleumdung.

Und zu dem hier:

Wieso hört man von denen bspw. wenig über Julien Assange oder Edward Snowden

Von beiden kann man mitkriegen was die zu sagen haben. Von Assange in den Nachrichten (siehe die Verfahrenseinstellung in Schweden) und von Snowden aktuell im Buchhandel. Snowden hat ein neues Buch draußen, das ich heute in den Fingern hatte "permanent record - meine Geschichte" (Fischerverlag). Und dieses Buch ist dermaßen erstklassig und fesselnd von der ersten bis zur letzten Seite. Denn was Snowden da aufdeckt, ist der Ueberhammer

20:43, Sisyphos3

>>nur mal zur Erinnerung diese Brutkastenlüge der Tochter des kuwaitischen Botschafters wurde auch von Amnesty verbreitet<<

Wofür Amnesty sich sehr entschuldigt und Abbitte geleistet hat. Man ist der Propaganda auf den Leim gegangen. So etwas lässt sich nicht immer ganz vermeiden, man lernt aber daraus.

@ krittkritt

Amnesty keine zuverlässige Quelle.

Da versuchen Sie einerseits Julian Assange mit fadenscheinigen Argumenten zu entlasten, sind aber auf der anderen Seite stets bemüht Amnesty in Misskredit zu bringen. Das verstehe ich nicht. Das ist auch nicht glaubwürdig.

@ krittkritt

Von welchem politischen Gefangenen will a.i. Berichte über die Todesfälle bei Demonstrationen bekommen haben? Welche Quellen hat a.i. also benützt?

Wenn Sie sich auskennen würden und neutrale Informationen zulassen würden, wüssten Sie, dass solche Informationen immer über Augenzeugen einerseits und die Notaufnahmen der Krankenhäuser andererseits laufen.

Es ist abzusehen, dass die

Es ist abzusehen, dass die überwiegend junge Bevökerung Irans bald nicht mehr gewillt ist, den immensen Ölreichtum des Landes durch Korruption, Misswirtschaft und Unterstützung ausländischer Terrorgruppen ( Irak, Syrien, Jordanien,... ) verschwinden zu sehen, so dass die Mehrheit der Bevölkerung wenig davon hat. Die Zeit der theokratischen Diktatur scheint abzulaufen.

Amnesty InternationalI weiter glaubwürdig

Es dürfte wohl keine Organisation auf der Welt geben, die 100% fehlerfrei arbeitet. Es dürfte auch keinen Vertreter eines Unrechtsstaates wie IRAN und RUSSLAND geben, die Amnesty International lieben. Insbesondere von RUSSLAND und seinen Vertretern im Netz wird die Glaubwürdigkeit von AI immer wieder angezweifelt. Aus Tausendenen von AI berichteten Menschenrechtsverletzungen wird die wenigen Fälle akribisch rausgefischt, wo falsch berichtet wurde.
Wenn das nicht hilft, wird nachgeschoben, dass AI ja ein ausländischer Agent sei, der IRAN, RUSSLAND, CHINA oder NORDKOREA im Auftrag der USA schlecht macht. AI prangert jedoch auch Menschenrechtsverletzungen in USA und EUROPA an.

AI ist eine unabhängige Organisation, die schon immer von den Unterdrückern und Menschenrechtsverletzern dieser Erde diffamiert wurde.

Dass im Iran nicht 2 oder 3 sondern 100+ Leute umgekommen sind, ist glaubwürdig so wie 99,9% der AI Berichte.

verantwortungslos

Jeder tote Mensch ist einer zuviel! Leider wird nicht verraten wer für die "glaubhaften Berichte" verantwortlich zeichnet, die von über 100 Toten ausgehen, sodass man sicher unterstellen darf, dass auch diese Zahl dazu herhalten muss, dass Bild des Iran in den schwärzesten Farben zu schildern. Vergessen sollte man allerdings nicht, dass es Gleichartiges nicht zu berichten gäbe, liefe die Entwicklung dieses Staates normal, ohne Sanktionen der USA, die sich anmaßen zu entscheiden, was Recht und Unrecht ist. Die Hilflosigkeit aller anderen Staaten, allen voran die der EU, ist ein einschreckendes Bild der Unterwürfigkeit gegenüber einer Macht, die ihre wirtschaftliche und militärische Überlegenheit schamlos und vor allem verantwortungslos gegenüber der Weltgemeinschaft ausspielt.

Zahlen realistisch

Die Opferahlen der Demonstranten sind als realistisch einzuschätzen.

Es gibt auch zahlreiche Beeise und Aussagen irakischer Sicherheitsorgane, die berichten, dass die Quds-Brigaden auch im Irak Demonstranten gezielt erschießen. Die Regierung im Irak, ist längst vom Mullah-Regime unterwandert.

Das Mullah-Regime hat sich 40 Jahre gehalten. Das Erfolgsrezept besteht aus Gewalt, Angst und Rationierung.

Warum verschweigt tagesschau.de die Sanktionen?

Hört sich alles schlimm an. Aber warum verschweigt tagesschau.de wieder einmal die US-Sanktionen, die maßgeblich für die Lage verantwortlich sind? Es ist erklärtes Ziel der US-Regierung, die iranische Wirtschaft zu erdrosseln. Das nicht zu erwähnen, wenn es um Proteste wegen einer direkt durch die Sanktionen verursachten Situation geht, ist unseriös.

Steinmeiner in love

Es gerade mal paar Monate her, als Steinmeier noch den Mullahs die Hände schüttelte und sie beglückwünschte.

Ursache

umdenkend @
Da müssen Sie aber auch umdenken.

Die existentiellen Nöte sind zwingend notewendig um Menschen vor diesem dikatorischen System zu schützen.

besteht aus Gewalt, Angst und Rationierung?

von Googol ?
Richtig.

Und nach 40 Jahren falscher oder erfolgloser Politik macht Herr Trum jetzte einen neuen guten Versuch die problem grundsätzlich zu lösen.

Danke.

Suzanne Nossel, a.i., vorher US-Außenministerium.

@20:51 von fathaland slim
Sie war geschäftsführende Direktorin von Amnesty (USA) und hatte als solche die Kampagne "Nato, hilf dem Fortschritt voran" in Afghanistan vorangetrieben.

Aber ich hatte tatsächlich die zahlreicheren Beispiele eines Drehtüreffekts mit US-Ministerien bei Human Rights Watch im Kopf.
Da sind mehrere Personen bekannt geworden.

Ob die "dorthin abkommandiert" wurden, wie Sie schreiben, kann ich nicht beurteilen.

es wäre nicht das erste Mal....

das im Iran von außen inszenierte Unruhen zu einem Regime-Change führen (s. Mossadegh 1953). Ich sage nicht, dass es diesmal wieder so ist, aber die Möglichkeit besteht. Die USA, Saudi-Arabien und Israel z.B. haben ein selbst bekundetes Interesse, die Regierung im Iran "auszutauschen". Bisherige Provokationen im Persischen Golf hatten keinen Erfolg, also versucht man es auf diesem Wege. Dieses Szenario ist genauso realistisch wie das, das junge und nach mehr Demokratie strebende Iraner den Regierungswechsel fordern.
Bitte mal darüber nachdenken....

Amnesty ist keine Nachrichtenagentur.

@21:13 von Günter Schollatur
Sie geben richtigerweise einige Möglichkeiten von Quellen an.
Professionelle Journalisten haben offensichtlich keinen Zugang zu "Informationen ... über Augenzeugen einerseits und die Notaufnahmen der Krankenhäuser andererseits".
Keine entsprechenden Agenturmeldungen, keine Reporter der Mainstreammedien?
Aber die vorwiegend von Laien getragenen a.i. will einen solchen Zugang haben?

Lang nach meinem Austritt habe ich z.B. auch die Berichte in Konsortium News gelesen ("Amnesty's Shilling for US Wars"), wo klar wurde, dass die Brutkastenlüge, der Afghanistaneinsatz etc. keine zufälligen Ausrutscher waren.

Darstellung: