Kommentare

rer Truman Welt

ES LEBE DER LOBBYISMUS!

Wer kommt auf so eine Idee?

Weiß die Ministerin was da in ihrem Ministerium vor sich geht? Oder kommt die Idee gleich von ihr?Wenn das jetzt Schule macht, bin ich dafür , das der TÜV auch nur alle 4 Jahre kommt, Schulzeugnisse alle 2 Jahre, allgemeine Verkehrskontrollen werden gleich ganz gestrichen. Wo lebe ich eigentlich?Oder ist das wieder nur Lobbyarbeit gewesen. Danke GroKo „ihr habt fertig“!

Kann das wahr sein??? Mochte

Kann das wahr sein??? Mochte Klöckner noch nie aber das ist heftig!!!
Absetzen!

Lebensmittelkontrollen

Da gibt es nichts zu überlegen, das ist offensichtlich. Der Staat schützt die Verbraucher nicht, der nächste Schritt wird eine privat organisierte Kontrolle durch private Prüfinstitute sein. Das wird dann teurer für alle. Entspricht aber dem Motto: privat vor Staat

Um die Wurst

"Bei den Neuregelungen gehe es darum, mit dem Wegfall von Plankontrollen bei unauffälligen Unternehmen mehr Kapazitäten für Kontrollen in bereits auffällig gewordenen Betriebe zu schaffen...."

Und auf einmal war ein unauffälliger Betrieb auffällig.
Und das Ministerium sagte, wie immer, "...das konnte ja niemand ahnen."
Frau Klöckner fügt sich würdig in die Reihe derer, welche jeden Monat einen heftigen Gehaltsscheck bekommen, aber ansonsten mit angenehmer Unwissenheit glänzen.

Erst vergiften - dann die Vergifter entkommen lassen

Es ist schon wirklich toll was Frau Klöckner so alles auf sen Plan hat. Da wird für "saubere" Landwirtschaft geworben - die aber mehrheitlich eher das genaue Gegenteil tut und deren "Teilnehmer" jetzt sogar noch mehr Mitbestimmung fordern. Wo gibt es denn so was? Was ist mit den anderen Bürgern? Die dürfen doch auch nicht direkt mitbestimmen! Wenn jede Branche selbst bestimmen könnte wie sie mit der Umwelt und den dort lebenden Menschen umgehen darf dann wären wir schon lange tot!
Die ohnehin schon mangelhaften Kontrollen auch noch zu reduzieren (auch übers BMEL) zeigt doch schon wo es hingeht.
Das BMEL legt den Mantel der "Verschwiegenheit" über sich und seine "Schützlinge" damit die "Schweinereien" in der Landwirtschaft und in seinen Produkten nicht mehr auffällt. So etwas wird in anderen Ländern als Mafia bezeichnet.
Kontrollen sollten in unabhängige Hände gelegt werden!

Kein problem. Dafür dann aber

Kein problem. Dafür dann aber persönliche haftung bei murks. Bis hin zur betriebsschliessung.
Das motiviert alle mitarbeiter, genau hinzusehen.

Es wird die kleinen Treffen

Größten Teils entstehen solche Skandale in Wurstfabriken .Daraufhin wird nach härteren Gesetzen gerufen die gerade von solchen Firmen viel leichter umgesetzt werden können als z.b Betriebe unter 10 Angestellte.Und das Resultat ist wie man unschwer jetzt schon sehen kann, das gerade die die mit ihrem Namen und die wir kennen, schließen.Das wiederum freut die Grossindustrie und der Verbraucher wundert sich das sein Metzger an der Ecke nicht mehr da ist

In Deutschland: alles nur Papier!

In Deutschland reicht es aus, wenn Gesetze und Regelungen in Papier umgesetzt werden - die Umsetzung in der Realität ist Nebensache. Kontrolliert wird nicht: beim Finanzamt, bei der Produktion, im Verkehr, ...
Den Vogel abgeschossen hat vor einiger Zeit die CDU/CSU, die Geschwindigkeitskontrollen bei Tempolimits aufgrund von Datenschutz ablehnt (Debatte um ein Tempolimit auf Autobahnen). Seitdem fahre ich in einer Tempo-30-Zone immer wie es mir gefällt. Ich kann mich dank der glorreichen CDU/CSU immer auf mein Grundrecht des Datenschutzes berufen.

Die Einschätzung, dass Frau Klöckner permanent mit ihrem Amt überfordert sei, muss man nun revidieren. Klar ist, bei weniger Kontrollen wird es auch weniger Lebensmittelskandale geben. Bei der nächsten Wahl kann sie also eine positive Bilanz ziehen. Wow, wer hätte Frau Klöckner diesen politischen Winkelzug zugetraut?

@überlegmal

Private Prüfinstitute sind doch bereits massenhaft am Markt. Mit teils berufsfremden Laborhilfskräften oder Studenten auf "500 Euro Basis". Aber dafür mit imposanten schweinsledergebundenen und regalefüllenden Qualitätsmanagement-Handbüchern. Da ich mal ursprünglich Chemielaborant gelernt habe und mich mein ganzes Berufsleben in der Messtechnik rumgetrieben habe weiss ich wovon ich schreibe. Wegen Vergleichsmessungen und Ringversuchen, etc... Da sind z. T. Pfuschbuden am Werk, da rollen sich einem die Fußnägel auf.

mit Unwissenheit.....

hat das garantiert nichts zu tun. Die handelnden PolitikerInnen wissen ganz genau was sie tun und vor allem für wen.
Sicher kann man nur sein, dass die Verbraucher dabei keine Rolle spielen.

Ist das ein verfrühter 1. April-Scherz?

Was zum Geier ist eigentlich los? Jetzt wird auch noch die Anzahl der Kontrollen verringert, nachdem Menschen gestorben sind? Sie sind tot und all das nur, weil sie in gutem Glauben etwas gegessen haben! Auch bei IKEA oder Kaufhof.
Wo ist das Problem, mehr Menschen dafür anzustellen, damit Kontrollen durchgeführt werden? Passt das nicht in den Eta, nachdem die Lohnerhöhung durchgeboxst wurde oder gibts dazu einfach nichts weiter zu sagen wie: Ach, ist ja nur wer gestorben, wir müssen unser Image behalten? Es ist einfach eine riesengroße Schande, zu was wir (das Volk) uns noch herrab lassen müssen, bei der ganzen Clowns-Nummer, die unsere Regierung abzieht. Danke an den Menschen, der alles zunichte macht, nur damit ein Paar mehr Euro in der Tasche landen. -.-

Land der TrottelInnen?

Verkommt Deutschland zu einem Land der Vertrottelten?
Wir können keine Flughäfen mehr bauen, die Lebensmittelproduktion nicht mehr überwachen, die Schulen verfallen mit den Brücken um die Wette. Nicht einmal unsere ..Kronjuwelen" sind sicher. Usw.
Der Ton zwischen den Menschen wird rauer, die Endsolidarisierung schreitet voran. Statt Sachdiskussionen immer mehr emotionaler Schlagabtausch mit Aus- und Abgrenzung von und nach allen Seiten.
Dafür sind wir Spitze in ,,genderneutraler" Sprachlenkung (gegen das Sprachgefühl von populistischen 90% der Bevölkerung) und permanenter Quote (Geschlecht und Herkunft werden so immer wichtiger als Sachkompetenz).
Man (und natürlich auch frau) muss eben Prämissen setzten können.
Und da ist Lobbyarbeit wichtiger als Verbraucherschutz. Wenn dabei Menschen vergiftet werden, sind das nicht mehr als vertretbare Kollateralschäden im Namen des Wachstums.
Auf in die Zukunft...

Nichts neues

Im geheimen wird es ja eh schon praktiziert, das Kontrollen oberflächig oder gar ganz weg fallen. Der Lobbyismus hat überall seine Finger im Spiel, aber irgend wann kommt auch denen ihre Zeit wenn alles zusammenbricht.
Die SPD würde gut beraten sein, die GroKo zu verlassen und die CDU mal alleine rudern zu lassen. Die CDU war noch nie für den kleinen Mann sondern eher das Gegenteil und das "christlich" ist heuchlerisch. Die SPD sollte sich schnellstens neu aufstellen und den Seeheimer Kreis mal unten lassen.
Wenn keine richtigen Kontrollen mehr durchgeführt wird, werden so manche Krankheiten noch mehr ans Tageslicht kommen die noch nicht bekannt sind. Was machen die Politikern mit unseren Kindern? Eine Schande ist es, wenn sie schon in Kindesalter verseucht werden. Es sollte jeder mal darüber nachdenken und bei der nächsten Wahl das Kreuz richtig setzen, blos nicht AfD.

Erklärungsbedürftig

Wenn es tatsächlich auf weniger Kontrolleure hinausläuft, ist es schwer verständlich. So ignorant kann man doch nicht sein. Mein zweiter Gedanke war, dass man vielleicht damit den Spielraum vergrößern will. Vielleicht würde man bestimmte Betriebe gern öfter kontrollieren, hat aber kein Personal frei, da man wegen der Fristen in gleichem Masse die unverdächtigen kontrollieren muss. Generell ist es traurig, dass bei uns ohne Kontrollen und Zertifikate nichts mehr geht.

Halbwahrheiten

Fakt ist eines: Das bisherige Kontrollmechanismen wohl versagt haben.
Das kam in Deutschland häufiger schon vor, obwohl es staatliche Kontrollen gab.
Andere Wege sind im Verbraucherschutz eben mehr Rechte der Verbraucher. Mehr Klagemöglichkeiten bzw. überhaupt erst Klagemöglichkeiten z.B. beim Wettbewerbsrecht (betrügerische Werbung). Deutlich höhere Schadenersatzansprüche, und mehr Informationsrechte. Auch das Manager durch Schutzklauseln und Versicherungen sich der Verantwortung entziehen können, sollte sich ändern.
Das würde dazu führen, das Unternehmen eben sich nicht auf die staatlichen Kontrollen verlassen oder diese gar manipulieren können, sondern eben selber welche durchführen um das eigene Überleben zu sichern.
Und das Frau Klöckner wenig oder schlecht arbeitet kann man eben nicht so allgemein behaupten, denn die Bauern fahren heute auf die Straßen weil diese eben mit mehr Verbraucherschutz beauflagt werden.

Frau Klöckner wieder mal

Dass eine Ministerin so offensichtlich ins Horn der Bauernverbänder und er Lebensmittelindustrie bläst, stinkt schlicht nach Korruption. Völlig schamlos werden hier Verbraucherinteressen persönlichen Vorteilen geopfert.
Widerlich. Wieder einmal.

Personalmangel bei Kontrolleurinnen

Wäre es nicht eine Möglichkeit beim zweitgrößten Parlament der Welt mit überiegend Briefkastenfunktion zwischen Länderregierung und EU-Kommission die Berater einzusparen. Dafür könnten sehr viele Stellen für beamtete Kontrolleurinnen und Kontrolleure bzw. divers Kontrollorgane geschaffen werden. Somit wäre es vielleicht möglich die Gesetze auch zum Wohle der Verbraucherinnen und Verbraucher zu kontrollieren und Verstöße zu A
ahnden.

Alles im Interesse der Gewinne der Konzerne

Zuviel Kontrollen schaden nur. Viele Skandale wären ohne Kontrollen gar nicht ans Licht gekommen. Die ganze Kontrolliererei schadet nur den Konzernergebnissen.
Ist doch völlig klar, dass sich das die Eigner der Unternehmen nicht bieten lassen, wozu bezahlt man denn Tausende Lobbyisten? Weshalb sitzen denn Bundestagsabgeordnete in den Aufsichtsräten?
Die Bürger? Die haben keine Lobby, und auch niemand im Bundestag, der ihre Interessen vertritt.
Übrigens, das ist keine zwangsläufige Folge der Marktwirtschaft - das ist speziell in Deutschland so!

Ist der gute Ruf mal ruiniert.......

Da dürften wohl in der Lebensmittelindustrie die Sektkorken geknallt haben, weniger Lebensmittelkontrollen. Das was einst die deutsche Lebensmittelindustrie ausgezeichnet hat, absolut zuverlässige Nahrungsmittel verschwindet scheibchenweise. Und das nicht nur durch fehlende Lebensmittelkontrollen und korrupte Instanzen und Politiker sondern in zunehmende Maße durch Genehmigung oder Vertuschung von fragwürdige Zusatzstoffe, die zudem in der Deklaration nicht mehr oder kaum erkennbar sind.
Im übrigen dürfte dies Entwicklung, seit Jahren, in der Branche allgenmein bekannt und genehmigt sein.
Wie sagt man so schön `Ist der gute Ruf mal ruiniert, lebt es sich gänzlich ungeniert. In diesem Fall wörtlich.

Julia Nestlé Klöckner,

Julia Nestlé Klöckner, ehemalige Weinkönigin, jetzt Lobbyistin - nein, nicht für die Verbraucher*innen, sondern für Qualitätsabsenkung in der Lebensmittelbranche. Sie läuft Mautskandal-Scheuer im Wettbewerb um die unfähigste Ministeriumsbesetzung so langsam den Rang ab.
Wohlsein!

Ich weiß nicht, was mit diesem Land los ist

Ich bin 1958 geboren und habe im Rückblick den mittlerweile sicheren Eindruck, dass das Handeln der für dieses Land Verantwortlichen sich immer weniger am Nutzen für den Menschen orientiert, sondern an den Wünschen der Lobbyisten. Wir sind angeblich ein reiches Land, aber Geld für den Schutz der Bürger, ob im Bereich der Lebensmittelversorgung oder Sicherheit vor Kriminellen ( Stichwort Personalmangel im Sicherheitsapparat und der Justiz ) ist offenbar nicht vorhanden. Kein Geld für mehr Personal in der Lebensmittelüberwachung, aber jährlich 500 Mio. an China, weil es nach wie vor als Entwicklungsland gilt. Man könnte langsam das K... kriegen.

Die Union und die Wirtschaft

Lebensmittelskandale, Dieselskandal, Überlastung der Alten- und Krankenpflege, Rückstände bei der Netzinfrastruktur, nicht funktionierende Bundeswehrausrüstung, all das fällt in die Verantwortung der Unions-Minister. Und all das hat nichts mit Zufällen oder Einzelversagen zu tun, sondern damit, dass Union und Wirtschaft im gemeinsamen Bett liegen.
Nicht dem Volk dienen die Unions-Politiker, sondern den Wirtschaftseliten.
Dass sich die Union "Volkspartei" nennt, ist reine Wähler-Verhöhnung.

Der Lebensmittelskandal heißt KLÖCKNER

Offensichtlicher kann man nicht ins Horn der Firmen pusten.
Zuallererst müssten ALLE Kontrollen UNANGKÜNDIGT erfolgen. Dieser Druck könnte durchaus zu einer Verringerung der Kontrollhäufigkeit führen.

Defizite, überall Defizite

Mir platzt nun der Kragen.
Wissen DIE da oben überhaupt noch was in Deutschland so abgeht? Die Lebensmittelkontrollen besagen 1x in 10 Jahren. (Ich würge jetzt schon, sorry)
Nun fragt doch mal nach im Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit LGL oder bei den Herrschaften im Bundesamt, wieviel Stellen besetzt sind. DEFIZITE! Überall in den Behörden. Eine genaue Auskunft bekommt man eh nicht, nur wenn die Herrschaften vor einem Richter gezogen und unter Eid aussagen müßten.
Wir werden alle verarscht! Ich sage nur EkelDöner, Berliner ImbissAmpel (war eine super Idee) oder der aktuelle Vorfall WILKE.
Wer soll das kontrollieren wenn keiner da ist? Abbau von Stellen? Ich lach mich tot. Abbau von nicht besetzten Stellen, weil kein Geld da. Aber wo ist das Geld?
Wir werden nur verarscht .
Lobby lässt grüßen...

Drehtür

Juhuu, schade das kein Sommer ist, dann hätte man die Lobbyistendrehtür als Ventilator verwenden können. Vielleicht ist ja ein Generator dran dann produziert er wenigstens Strom.
Aber mal ehrlich: Geht's noch? Weniger Kontrollen nach dem massiven Versagen aller Stellen bis hin zum Ministerium im Fall Wilke? Was ist euch die Gesundheit eurer Wähler wert?
Ich bin dafür das die Politiker verpflichtet sind Aufnäher ihrer "Sponsoren" öffentlich zu tragen. Man will ja wissen wen man wählt.

Unverantwortlich

Frau Klöckner hat:
- jahrelang nichts gegen die Nitrat -Verseuchung des Trinkwassers durch Massentierhaltung unternommen
- nichts gegen den Missbrauch von Reserveantibiotika unternommen
- Menschen die Tierquälerei in der Massentierhaltung aufdecken mit Strafe bedroht, während unfähige Behörden wegsehen
- Zuckersteuer für die Getränkeindustrie verhindert
- jahrelang das Ampelsystem für Lebensmittel verhindert

Wer die Interessen der Verbraucher derart missachtet und stattdessen nur für die Lobby von Grossbetrieben und Industrie arbeitet , hat in diesem Amt nichts verloren.

Man denke immer...

... schimmer geht es nimmer...

Wie wir an diesem Beispiel sehen, sind sich unsere "Volksvertreter" für nix mehr zu schade...
Aber, wollen wir es Ihnen verübeln?
Wir wählen diese eben ja... dann dürfen wir jetzt auch nicht mehr meckern.
Und, wetten das? Bei der nächsten Bundestagswahl, trotz allem Genörgele hier und auf anderen Forem, wird die ganze Unfähigkeit wieder gewählt...

Nicht ganz streichen

Also Verkehrskontrollen würde ich nicht ganz streichen aber das Ganze auf freiwilliger Basis durchführen. Wer Lust und Zeit hat sich kontrollieren zu lassen....
Aber häufige und eventuell sogar unangemeldete Lebensmittelkontrollen??? Wer braucht denn so etwas?. Der mündige Bürger soll bitte selbst entscheiden ob er lieber Listerien oder Salmonellen möchte.

Wie wär's denn mit

Wie wär's denn mit Freiwilliger Selbstkontrolle? Funktioniert doch sonst so gut siehe Autoindustrie. Könnten wir eine ganze Behörde einsparen. Wie wär's denn wenn wir Politiker mal nach Leistung bezahlen würden? Das Einsparpotential wäre riesig, die meisten müssten aufstocken. Macht ruhig weiter so irgendwann wacht auch der lezte auf.

So isser, unser "Staat"

Es dauert viele Jahre bis man begreift, dass in der Politik einfach das Gegenteil von dem gemacht wird, was man ankündigt. Man will es einfach nicht wahr haben! - Was ist denn aus dem Ausbau des ÖPNV geworden, was aus der Verlagerung von Lastverkehr auf die Schiene, was aus der verstärkten Einstellung von Lehrern, was aus der Mietpreisbremse, was aus dem sozialen Wohnungsbau, nur um mal einige "unbedeutende" Beispiele zu nennen? Aber, Leude, immerhin hat der Soli "nur" 30 Jahre angehalten und soll nun wegfallen. Iss das nix? Und man hat 8 Jahre die Grundrente im Programm gehabt und nun 1 Jahr darüber gestritten. Ist doch mal was!

Weniger Lebensmittelkontrollen geplant ???

Und das kann man nicht einmal der Schuldenbremse und dem damit verbundenen
Personalmangel zuschreiben.
Nein,daß ist der Lobbyismus im und um das Klöckner-Ministeriums.
Die Ministerin ist ja auch kürzlich im Zusammenhang mit dem Lebensmittelkonzern Nestle aufgefallen(Werbevideo).

???

Wie jetzt?
Drei Menschen sterben und die Lebensmittelkontrollen werden zurückgefahren?
Hat DAS was mit Verantwortung gegenüber dem Wähler zu tun?
Was denken sich unsere Politiker und deren Hintermänner/Frauen eigentlich?
Ist ja nur das Wahlvieh, das diesen Mist fr..... muss?
Ich wäre dafür, dass die Verantwortlichen ab jetzt nur noch Wilke Wurst und gammel Döner auf den Tisch bekommen.
Nix mehr vom guten Bio Metzger von nebenan.

Moment mal

also zunächst werden die genauesten Kontrollen eh schon privat durchgeführt. Eine Begehung durch staatliche Kontrolleure dauert vielleicht ein paar Stunden, die privaten 1-2 Tage. Die Auftraggeber sind die Kunden, die dann auch das durchführende Institut bestimmen. Da liegen leider Welten zwischen.

Insgesamt ist das Niveau bei deutschen Herstellen recht hoch, einen Blick über die Grenzen würde die meisten Kommentatoren wohl zum Umfallen bringen...

Leider helfen die besten Kontrollen auch nichts gegen schlichtes kriminelles Handeln.

Das größte Problem der Behörden dürfte sein, dass man erfahrene Kräfte sucht, die man nicht entsprechend bezahlen möchte und die mit dem Arbeitstempo der Lebensmittelüberwachung schlicht unterfordert sind. Das zieht sich aber mittlerweile durch alle Bereiche im Staat durch.

Wir haben es in der Hand

Zwar werden wir nur alle Jubeljahre zu den Wahlurnen gerufen, aber wir sind der Souverän und das tagtäglilch! In der heutigen Zeit heißt das vor allem, dass wir uns in der Rolle des Konsumenten viel politischer Verhalten müssen: Wenn wir kein industriell gefertigtes Retortenfutter mehr verbrauchen, werden wir die Lebensmittelindustrie verändern und zwar effizieter als es unsere Regierung jemals vermag. Regionale, saisonale Biolebensmittel sind die gesünderer und sicherere Ernährungsalternative.

Mal wieder Rezo hören

Für alle, die's schon wieder vergessen haben, oder vielleicht noch gar nicht kennen:

https://youtu.be/4Y1lZQsyuSQ

Vielleicht hilfts ja bei der Entscheidungsfindung zur nächsten Wahl.
GroKo - nein danke!

Wenn man wirklich die Fäden

in der Hand hat über ein Kontrollsystem dann kann man auch mal ein wenig herumexperimentieren, so nach dem Motto "weniger ist mehr" und manche Prioritäten überdenken. Wenn es aber so ist, dass jedes Nachlassen der Kontrolle sofort zu Gesundheitsgefahren führt, dann ist das System am Limit. Ich wundere mich auch, dass der für Wilke zuständigen hessischen Ministerin nicht schon längst der Stuhl vor die Tür gesetzt wurde. Wegen völliger Unfähigkeit. In dieser Sparte sollten nur Leute eingesetzt werden die langjährige Erfahrungen im Prüfen und Messen haben und keine proporzgesteuerte Softskill-Akrobaten, Schuster bleib bei deinen.....

Lebenmittelkontrollen

Das ist ein weiteres „Armutszeugnis „ für diese Regierung!
Lebensmittelkontrollen sollten meiner Ansicht nach viel engmaschiger und in weitaus mehr Betrieben durchgeführt werden!
Nicht nur Lebensmittel produzierende und verarbeitende Betriebe aller Art, sondern auch Handel, Gastronomie und Hotels brauchen wesentlich strengere und engmaschigere Kontrollen. Diese müssten, ernsthaft durchgeführt, zur Folge haben, dass die Strafen „richtig weh“ tun!
Solange diese „ Schmuddel-Haus-Betreiber“ - angefangen von Miniläden im gesamten Lebensmittelbereich bis hin zu 5-Sterne Hotels oder Sterne Gastronomie und Industriellen Großbetrieben - sich nach jeder Prüfung nur laut lachend die Hände reiben, sich weiter am dummen Verbraucher die Säckel voll und übervoll stopfen, solange wird es leider immer wieder zu Krankheit und Schlimmerem kommen. Die Prüffristen müssten verkürzt, die Geldstrafen drastisch erhöht und Betriebsschließungen früher veranlasst werden.

Lobbyismus und schwarze Null

Der Einfluss von Lobbyisten auf die Politik und unreflektierter manischer Sparzwang führen zu grotesk falschen Entscheidungen der Politik zu Lasten der Bürger. Trotz Lebensmittelskandalen sparen und die Wirtschaft „schonen“. Es ist unfassbar wie ignorant Verantwortliche mit solchen Sachverhalten umgehen. Da wundern sich dann Politiker, warum Bürger das Vertrauen in etablierte Parteien verlieren. Die Politik muss doch nur vernünftige Entscheidungen treffen. Es wäre so einfach.

Muss man das versehen?

"Bei den Neuregelungen gehe es darum, mit dem Wegfall von Plankontrollen bei unauffälligen Unternehmen mehr Kapazitäten für Kontrollen in bereits auffällig gewordenen Betriebe zu schaffen."

Wo ist da die Logik?

Der auffällig gewordene Wursthersteller wurde zu selten kontrolliert (alle 3 Monate, statt jeden Monat), also hat das schon mal nicht funktioniert.

Müssen jetzt immer 3 Leute an Vergiftung sterben, damit ein Betrieb als auffällig geworden gilt?

Ich denke, es ist die reinste Sparmaßnahme. Einfach Geld für Kontrolleure einsparen, mehr nicht.

Einigkeit

Was ich bemerkenswert finde ist die Einigkeit der Kommentatoren, daß hier eine Lobbyarbeit politisch wirkt. Schließlich gab es drei Tote und die Politik verschlimmert die Geundsituation.

Die jährlich über 4000 Verkehrstoten entfalten bei keiner Debatte (Tempolimit, eigene Ampelphasen für Radler, etc.) nicht annähernd solche Einigkeit das sich etwas ändern muss. Dort wird keine Lobby vermutet obgleich der Sprecher der Lobby Autoindustrie in den Nachrichten erklärt ein Tempolimit bringt nichts. Und Grenzwerte ebenfalls nicht. Und Kontrollen im Straßenverkehr. Also hier gibt es eine Lobby die bis öffentlich akzeptiert wird. Von vielen Kopfnickend.

Es freut mich das wir wenigstens bei der Ernährung nicht ganz so naiv sind wie beim Automobil.

Organisiere Verbrecherclans wo man hinschaut

Es gibt eben nicht nur Familien - und internationale Finanzverbrecherclans, die Deutschland nach Strich und Faden ausnehmen, auch die Lebens(?)mittelindustrie hält sich schadlos.
Es fragt sich nur, welche Gruppe direkte Gewalt anwendet und welche Gruppe es erst mit Korruption versucht.
Wir gestern in der ARD dargestellt, versuchen es ja sogar die Familienclans zuerst mit Bestechung, bevor sie zu brutaler Gewalt übergehen.
Unterschiede gibt es zwischen den Verbrecherclans offensichtlich kaum. Auch die Bekämpfung dieser Verbrecher ist gleich Wirkungslos. Alle haben ihre V - Leute an den richtigen Stellen sitzen und wissen Politiker zu beeinflussen.
Finanz - und Lebensmittelverbrecher sogar in den Ministerien.

Und bevor wieder alle schreien ...

.. "kann nicht jeder" sage ich gleich: stimmt, aber viele könnten.
Ich wohne auf dem Land und kaufe wo es geht direkt beim Erzeuger. Wir haben Höfe mit 400 Hühnern wo Medikamente Fremdworte sind, Landschlachter zu dem die Tiere kleinerer Bauern max. 30 km unterwegs sind, Bäcker die traditionell backen, ohne Fertigmischungen, und Gemüsebauern die althergebracht Schädlinge verhindern ... z. B. durch Fruchtwechsel oder Zwischenpflanzung.
Klar gibt's Nachteile: der Einkauf dauert nicht 90 Min. sondern 4 Stunden, und manchmal muss ich in einen 2. Laden weil im ersten ausverkauft ist. Der finanzielle Zuschlag bei 4 P. Beträgt rd. 320. €/Mon. .
Aber: ohne Verpackungsgrößen können wir kaufen was wir auch VERbrauchen. Und Weil's obendrein um Welten besser schmeckt, wird kaum noch etwas weggeschmissen. Wir haben auf die kleinstmögliche Biotonne gewechselt.
Wer irgend kann sollte dem Industriefutter eine Abfuhr erteilen. Was da keiner kauft, braucht auch keine Kontrolle.

Triumph der Lobbyisten

Da wird deutlich, wie wichtig die Lobbyarbeit der verschiedenen Industrien und Wirtschaftszweige ist:
Die den Referenten von der Industrie vorgelegten Papiere werden mehr oder minder 1 : 1 in die Gesetzesvorlage übernommen.

Spätestens jetzt wird auch klar, warum sich gewisse Parteien auch mit allen Mitteln dagegen zur Wehr setzen, zu veröffentlichen, für wen sie Besucherausweise für das Abgeordnetenhaus ausgeben.

Bankrotterklärung für D

@Michi/1110 - recht haben Sie, wie kann man einer Frau Klöckner ein solches Ministerium anvertrauen. Von tuten und blasen keine Ahnung. Deutschland fehlen Tausende Beamte, D hat 1,2 Mill. Restaurants und Lebensmittelbetriebe, die rund 2500 Kontrolleure können dies nicht schaffen. 42 Prozent der Betriebe bekommen überhaupt keinen Besuch von Kontrolleuren. Für den Endverbraucher heisst das, Kaufverhalten ändern, Discounter meiden, Wochenmärkte und Bioläden einkaufen.

Feigenblattpolitik

Natürlich Frau Klöckner. Nach außen verbraucherfreundlich in Erscheinung treten wollen und nach innen, konkreter, genau das Gegenteil zu tun. Das ist pure CDU-Politik, auch nachvollziehbar bei der Klimapolitik, siehe Abwürgen der Windkraft-Energie.
Hier ist der Wähler gefragt, indem er eine klare Antwort auf eine Politik gibt, die das Interesse des Volkes aus dem Blick verloren hat. Gut ist, dass vieles darauf hindeutet, dass der Wähler inzwischen verstanden hat, die Politik allerdings längst noch nicht.

Interessanterweise kommt

Interessanterweise kommt dieser Bericht am gleichen Tag wie der große Bäuerinnen- und Bauernprotest in Berlin: "Land schafft Verbindung"
Es wird Zeit, unsere Landwirtschaft wieder für Ihre Leistung zu würdigen: ordentliche gesunde Lebensmittel, sowohl im Bio- wie im konventionellen Bereich; nicht zu vergessen die unersetzbare Leistung in der Kulturlandschaftspflege. Der (noch) durch Familienbetriebe geprägte Bereich der Landwirtschaft braucht dabei einerseits eine stärkere Umsteuerung im Bereich der industriellen Großbetriebe, wozu auch die Verbesserung und nicht die Aushöhlung von Kontrollen gehört, aber auch ein verändertes Verbraucherverhalten: man kann nicht ständig billigere Lebensmittel wollen und gleichzeitig für artgerechte Tierhaltung und umweltschonenden Anbau sein. Und der Reflex, die LandwirtInnen als Buhfrauen/-männer der Nation hinzustellen ohne genauer hinzuschauen und zu differenzieren, braucht dringend Korrekturen. Ich bin auf Klöckners Rede in Berlin heute gespannt.

„Bei den Neuregelungen gehe es darum, mit dem Wegfall von Plankontrollen bei unauffälligen Unternehmen mehr Kapazitäten für Kontrollen in bereits auffällig gewordenen Betriebe zu schaffen“

Mehr Flexibilität, vor allem aber: Differenzierung bzw. Orientierung an tatsächlichen Gegebenheiten statt an starren bürokratischen Vorschriften, ist in der Tat dringend vonnöten. Heißt in der Praxis: Unternehmen (gleich welcher Größe), deren Produkte nie Anlass zur Beanstandung gegeben haben, weil deren Besitzer bzw. Geschäftsführer von sich aus und selbstverständlich das nötige Verantwortungsbewusstsein an den Tag legen bleiben fortan von den Behörden (und der Gängelei durch immer irrwitzigere Handlungs-, Kontroll- und Dokumentationsvorschriften) verschont.

„Zum Ausgleich“ stehen die Lebensmittelkontrolleure dafür den schwarzen Schafen so lange und oft auf den Füßen, wie nötig ist um gewährleisten zu können, dass von deren Produkten und Produktionsprozessen für niemanden mehr eine Gefahr ausgeht.

Kontrolle hier schlicht unerwünscht.

Es ist immer dasselbe Muster: von AUßEN wird berichter, dann wird die Behörde aktiv - was die halt aktiv nennen. Und die Argumentation, dass man sich auf die Auffälligen fokussieren möchte, ist bar jeder Sachkenntnis: jeder Auffällige war zuvor UNAUFFÄLLIG. Sicher ist, dass der WKD den Organisationen das Leben schwer gemacht hat: auf mein Vereinsfest kam er immer zur Stoßzeit am So mittag. Auch von anderen Betrieben kenne ich das so: Bäckereien, Gasthäuser. Richtig so. Ich war auch traurig, als uns der WKD verbot, als Eltern in der KiTa zu kochen. Bis dato frisch und abwechslungsreich gekocht, dann nur Alu-Fraß aus der Großküche. Nur seit gut 10 Jahren habe ich von denen NIEMANDEN mehr gesehen - obwohl es dringend nötig wäre. Ist dann eine Firma auffällig oder es sind bereits Schäden entstanden, dann macht die Bude pleite und die Allgemeinheit bleibt auf ihrem Schaden sitzen: Profit privat, Kosten verallgemeinert: Konjunktur-Programm für Betriebe? Vertrauen ist gut, Kontrolle i besser

Das einzige was hier noch helfen kann,

eine Haftung wie in den USA.

Alles andere ist Murks.

Nicht nur weil Politiker und Lobby zusammen feiern.

Kontrolle wäre gut, Überwachung aber wichtiger

Gerade auch an Frau Klöckner kann man gut sehen, wie wichtig ein System der sozialen Kontrolle wenigstens im Bereich der Berufspolitiker und der Wirtschaft wäre.
Rund um die Uhr von Kameras und Mikrofonen überwacht, könnten korrupte Absprachen zwischen Politik und Wirtschaft aufgedeckt und aufgeklärt und in Zukunft verhindert werden.
Die Überwachung von Politikern und Wirtschaftsbossen ist noch viel wichtiger, als die Kontrolle einzelner Wirtschaftsbereiche.
Laut Altmaier überwachen die USA und China alles und jeden, aber unsere eigenen Dienste offensichtlich nicht einmal die wirklich wichtigen Bereiche Politik und Wirtschaft.

@09:14 von Wiederstand Jezt

Wie wär's denn mit Freiwilliger Selbstkontrolle?

GENIAL!

Wir führen die freiwillige Selbstkontrolle für alles ein!
Dann brauchen wir keine Regierung und Parlamente, keine Minister, Staatssekretäre und Ministerialdirigenten, keine Polizei und Verwaltung, keine Ampeln und Verkehrsschilder, keine Schlösser und Türen mehr. Alles läuft von selbst. Dann brauchen wir auch keine Steuern mehr.
Und von den eingesparten Milliarden können wir alle in Saus und Braus leben.

War alles nur Satire... Da musste ich noch einen drauf setzen

Die "freiwillige Selbstkontrolle" hat versagt und wird immer versagen, das zeigt sich nicht nur bei der Autoindustrie!

Hier sieht man wieder den

Hier sieht man wieder den alltäglichen Beweis, das mehr Geld und keine besseren Politiker beschert.

Die Gehälter und Vergünstigungen werden immer fetter, der Bundestag immer größer und die Politiker immer nutzloser.

Mindestens 90% sind einfach untragbar durch Bestechlichkeit oder Unfähigkeit oder ein unterirdisches Bildungsniveau oder vielleicht auch alles zusammen.

Wären die keine Politiker würden sie maximal im Park Müll einsammeln.

9:46 von Hummel

ich bin auch in der glücklichen Lage große Teile der Grundnahrung in der Nachbarschaft beim Erzeuger einzukaufen. Probleme gibt es aber selbst schon bei uns im ländlichen Raum. Handwerkliche Metzger- und Bäckereien schließen einer nach dem anderen. Ich fahre heute schon ca. 40 Kilometer um ein gescheites nach trationellen Rezepten gebackenes Brot einzukaufen. Schließen müssen viele Betriebe weil sie vom Staat verordnete Auflagen aus finanziellen Gründen nicht mehr erfüllen können z.B. Dokumentation der Klarsichtfolie für Verpackung der Präsentkörbe, Bauliche Veränderungen an Schlachthäuser u.s.w.

8:22 von Superschlau

informieren Sie sich einmal wie Belegschaften in der Fleisch - und Wurst Industrie zusammengestellt sind und was für Entgelte an die Mitarbeiter gezahlt werden, danach können wir über Motivation diskutieren.

09:46 von H. Hummel

und wie bitte sollen das die Menschen machen, die in der Stadt wohnen? Wenn Sie schon 4 Stunden für den Einkauf brauchen - übrigens keine gute Klimabilanz :).

Frau Klöckner ist untragbar - sie ist gegen eine Zuckerregulierung, sie ist gegen die Einführung einer EINFACHEN Lebensmittelampel und jetzt das - immer schön gegen den Verbraucher :(

Warum nimmt sich nicht einen Job in der Lebensmittelindustrie?

Indiskutable

Ressortbesetzungen sind doch die Spezialität der Großen Koalition.
Da entsprechen die Ergebnisse der Fehlbesetzungen mit der alleinigen "Expertise " der betreffenden Lobbies und willigem aber unqualifiziertem Politikpersonal einfach nur dem, was diese Interessenvertreter sich wünschen.
Das Wohl und Wehe der Interessen der Konsumenten verbleibt da irgendwo im Nirwana nur noch am Rande der zu regelnden Themen.
So wird der Verbraucher vor allem gut vor zu hohen Erwartungen an Qualität, Umweltverträglichkeit, Ressourcenschonung und Gesundheitsvorsorge und notwendigem ökologischem Produzieren geschützt.
Wenn das "Nichts" ist!?

Der Geist war willig - aber das Fleisch war schwach....

Es hat den Anschein, dass hier mal wieder ein gewisser Aktionismus zu einem noch fauleren Produkt geführt hat. Das reagiert werden musste, war ja klar - aber so ? Ich denke wir erleben eine Ära von schlechter Politik. Den es sind die Menschen dahinter, die den Unsinn fabrizieren. Daher müssen wir uns die Frage stellen, warum das so ist ? Würde ich nicht wollen, dass die Politik ein mächtiges Instrument der Demokratie und des Volkes sein soll, würde ich alles dran setzen, möglichst schwache Player in die Politik zu nominieren. Die Finanzlobby z. Bspl. musste gerade einige herbe Rückschläge durch starke Politiker der Vergangenheit hinnehmen. Ein gutes Beispiel ist die Geldpolitik der EZB. Es war lange überfällig, den Aasgeiern der Finanzwirtschaft mal den Hahn etwas zuzudrehen. Danke her Dragy - das war absolut richtig. Langfristig, aber werden die globalen Player darauf drängen, die sozialverantwortlichen Mitspieler wieder aus dem Spiel zu drängen. Scheiß Spiel!!!

Das ehemalige Weinprinzesschen

hätte dort bleiben sollen, wo es hinpasst.
Die Lobby-Hörigkeit dieser Frau ist unglaublich und skandalös.

09:31 von Tada

>>Der auffällig gewordene Wursthersteller wurde zu selten kontrolliert (alle 3 Monate, statt jeden Monat), also hat das schon mal nicht funktioniert.<<

Die Bilder die in den Medien veröffentlich wurden weisen auf einen erheblichen Mißstand hin der sicher nicht innerhalb von 3 Monaten erzeugt wurde. Ganz sicher waren die Kontrollen mehr als mangelhaft. Kürzere Intervalle helfen nicht wenn die Qualifikation oder die Aufgewendete Zeit bei der Kontrolle nicht ausreichend ist.

Und Krankenhäuser!

Es gab durch den Wilke Skandal wohl offensichtlich 3 Tote was nie vorkommen dürfte.Aber mein letzter Besuch in einem Krankenhaus, wo eine Reinigungskraft mit Desinfektionsmittel über den Flur schlich dachte ich an die 20000 Tote die Jährlich durch den Krankenhauskeim sterben.Kontrolle durch Behörden=0.(soviel zu Eigenkontrollen)
Das Personal schlecht bezahlt und unterbesetzt aber selten von der Öffentlichkeit wahrgenommen .

Das ist der Einstieg in TTIP

Weg vom Vorsorgeprinzip - hin zum Klageprinzip, wo dann jeder einzeln ggf. gegen einen Konzern klagen muss.
---
Warum aber erst die Politiker-Fensterreden mit Ankündigungen von Kontroll-Verschärfungen(!) nach dem Wilke-Wurst-Skandal, wenn man bereits die neuen - lascheren - Regelungen zu genau dem Zeitpunkt fast aus der Schublade gezogen hatte?

Weniger Kontrollen mehr Tote

das ist doch das Ergebnis von so einer Politik. Mal wieder typisch CDU, was soll man auch erwarten. Wann werden Verkehrskontrollen und der TÜV verringert oder gar abgeschafft? Ach halt – wie konnt' ich nur, damit verdient die Wirtschaft ja Geld, das muss man uneingeschränkt beibehalten, aber alles was die Wirtschaft Geld kostet kann gespart werden. Kostet ja nichts, nur vielleicht die Gesundheit und das Leben von Verbrauchern. DANKE CDU für die menschenfreundliche Politik!

@jve64

"Regionale, saisonale Biolebensmittel sind die gesünderer und sicherere Ernährungsalternative."

Lebensmittel auf Goldpreisniveau muss man sich aber auch leisten können.

Von daher ist das Argument der Kaufpolitik schwach bis unzulässig.

Die Politik ist als Vertreter ja extra dafür da solche Dinge zu regeln, auch im Interesse weniger Betuchter. Nennt sich Spezialisierung und dafür kriegen die ein fettes Gehalt. Sie zahlen ja auch nicht permanent für einen unfähigen Anwalt der sie im Streitfall nicht vertritt, weil er grad keinen Bock hat oder gekauft wird und sagen dann: "Naja, muss ich es halt selber machen".

Eher werden sie wegen Vertragsbruch kündigen und Entschädigung einklagen.

Ein weiterer Mosaikstein überaus schlechter...

...Politik, die sich ihr Handeln
offenbar in wortgetreuen Vorlagen
bezahlter Lobbyisten vorschreiben
lässt!?
Auch DAS ist das Ergebnis einer
Politik die von einer "Schwarzen
(oder sollte ich sagen roten ?) Null
gefördert und mitgetragen wird!!
Vermutlich müssen die
Wahlergebnisse der etablierten
Parteien erst allesamt einstellig
werden, bevor man endlich einsieht,
dass diese ständig am Bürger und
Wählerwillen vorbei handelnde,
desaströse Politik und inkompetente
Politiker(innen) gesellschaftlich
untragbar geworden sind...!!

@ 11:04 dreikäsehoch

Spätestens 2021 wird sich zeigen, wo die Karriere von Julia Klöckner weitergeht: Ich vermute, Sie liegen mit Ihrem letzten Satz verdammt nah dran... Nestlé lässt grüßen.

Grausame deutsche Politik

Wir sollen also den Abfall konsumieren, den uns die Politik mit Einschränkung der Kontrollen auf den Teller bringen möchte? Wer überprüft eigentlich die Geschäftsfähigkeit von Politikern? Niemand? Na dann wird es Zeit, dass wir das ändern!

Die Nummer geht gar nicht - mehr Personal + mehr Kontollen!

Die Nummer geht gar nicht:

https://www.tagesschau.de/investigativ/br-recherche/lebensmittelueberwac...

Deutlich weniger Kontrollen geplant

Vor allem die Einteilung der Betriebe in neue Risikoklassen sorgt für Kritik. Die bisherigen Fristen, innerhalb der die gut 400 zuständigen Prüfbehörden Betriebe kontrollieren müssen, sollen deutlich verlängert werden. "Das bedeutet beispielsweise, dass bisher vierteljährlich zu kontrollierende Betriebe nur noch halbjährlich und bisher monatlich zu kontrollierende Betriebe nur noch vierteljährlich einer amtlichen Routinekontrolle zu unterziehen sind", warnt Anja Tittes, Bundesvorsitzende des Bundesverbandes der Lebensmittelkontrolleure.

stockt das Personal auf und die Fristen muessen deutlich kuerzer werden. Es muss deutlich mehr Kontrollen geben! Hier geht es um Gesundheitsrisiken und um Leib und Leben. Immerhin hat es Tote gegeben!! Was denkt sich diese Frau Klöckner eigentlich dabei??

@ Michi1110 (08:13): ja die Frau gehört abgesetzt

hi Michi1110

Kann das wahr sein??? Mochte Klöckner noch nie aber das ist heftig!!!
Absetzen!

stimmt in der Tat. Die Frau gehört abgesetzt weil sie bewusst Menschenleben riskiert und solche Betriebe wie Wilke und etliche andere ebenfalls. Nochdazu schuetzt die Frau die Bruetereien vor der Beendigung des Kuekenscredderns indem sie immer neue Ausfluechte sucht! Und jetzt wollen auch noch die Landwirte Frau Klöckner belämmern, noch länger Glyphosat und andere solche Ackergifte verwenden zu duerfen und noch länger Schweine ohne Betäubung kastrieren zu duerfen.

Diese Frau gehört abgesetzt, da haben Sie vollkommen recht!

>>Bei den Neuregelungen gehe es darum,....

.....mit dem Wegfall von Plankontrollen bei unauffälligen Unternehmen mehr Kapazitäten für Kontrollen in bereits auffällig gewordenen Betriebe zu schaffen.<<

So kann man das auch sehen....

Das war mit der Abschaffung von zigtausenden Polizeidienststellen genauso. Damals wurde uns auch gesagt, dass die Sicherheit der Bürger gewährleistet bleibt...

Es ist leider so, dass Menschen kontrolliert werden müssen, sonst betreiben sie "Unsinn" auf Kosten und/oder Gesundheit der Bürger; denn Gewinnmaximierung steht über alles.

Hat auch seine Vorteile: Die Menschen essen mehr Dre.k, werden davon krank, müssen zum Arzt.
Der verschreibt Tabletten oder verordnet gesundheitsfördernde Therapien usw.

Gesundheits- und Pharma-Industrie profitieren.....

Schafft die G- und Ph.-Industrie den Patienten nicht zu gesunden, stirbt er.

Davon profitiert......

Liebe Foristen, ist doch alles nur fürs jährliche Wachstum, damit der Wohlstand gesichert bleibt, damit alle gut und gerne in D. leben können....

@ 1. Senator (11:38): stimmt - siehe abgeordnetenwatch.de

hi 1. Senator

Ein weiterer Mosaikstein überaus schlechter...

...Politik, die sich ihr Handeln
offenbar in wortgetreuen Vorlagen
bezahlter Lobbyisten vorschreiben
lässt!?

Korrekt. Dazu muss man nur des Öfteren mal bei abgeordnetenwatch.de querlesen. Und genau deswegen muss dieser Einfluss dieser Wirtschaft-, Industrie-, Banken-, Landwirtschafts-, Erdöl- und Erdgaslobbyisten sowie dieser Kohlelobbyisten auf die Politik mit allen Mitteln unterbunden werden. Entzieht denen endlich die Hausausweise und entzieht diesen Wirtschaftslobbyisten, diesen Bankenlobbyisten, diesen Kohlelobbyiten, diesen Erdga- und Erdöllobbyisten, diesen Landwirtschafts- und Industrielobbyisten jede Gemeinnuetzigkeit.

Aber dass hier stimmt nicht:

Auch DAS ist das Ergebnis einer
Politik die von einer "Schwarzen
(oder sollte ich sagen roten ?) Null
gefördert und mitgetragen wird!!

das hat damit nichts zu tun sondern dieser vorher genannte Einfluss von solchen Lobbyisten

Darvinismus pur

Der stärkste wird überleben, wer´s nicht schafft, ist eben erblich minderbemittelt ausgestattet!
.
Nach diesem Muster trötet Frau Klöckner für die Bauern, die aber als Erzeuger nur den kleinsten Teil vom Erlöskuchen abbekommen. Vielleicht könnte man hier mal den Markt regulieren, indem der Erzeugerpreis X% vom Endpreis sein muss.
.
So aber steigen immer mehr Agrarkonzerne auf, die Riesenflächen mit Glyphosat überziehen, 10.000 Schweine in einem Stall halten und haufenweise Antibiotika einsetzen. Die unterbieten die Bauern und treiben sie in die Pleite, wodurch sie wegen des Flächengewinns noch weiter wachsen. Dem kann man allerdings durch Lebensmittelkontrollen nicht beikommen, zumal die so wie so zu selten und zu "freundlich" sind. Aber selbst dies kleine "Ärgernis" will man den Konzernen noch ersparen!

Eine dumme Handlung

Man wolle also Personal schonen, es von den "unauffälligen" Betrieben wegziehen, um die auffälligen Betriebe strenger zu kontrollieren. Ich weiss nicht wie ich es sagen soll, ohne dass es zu stark nach Polemik klingt, aber mir kommt das richtig dumm vor. Wenn jetzt die unauffälligen Betriebe weniger stark kontrolliert werden, ist das ein Anreiz dass sie zu auffälligen (also dreckigen) Betrieben werden.

Viele strengen sich in der heutigen Zeit von Belastungen nicht mehr an, wenn er nicht kontrolliert wird! Und das müssten Politiker eigentlich hinkriegen, diese Überlegungen.

Verantwortlich

für die Qualität der Ware ist der Hersteller!
Und nur der!
Die Ämter haben nur die Aufgabe Sicher zu stellen das der Herstelle seiner Aufgabe auch nachkommt!
Also ob eine Firma nun 1 x monatlich oder 1 x jährlich Kontrolliert wird ändert nichts an der Sache das die Firma verseuchte Wurst in Umlauf gebracht hat, und dafür zur Verantwortung gezogen werden muss.

@ dreikäsehoch

Zitat:"und wie bitte sollen das die Menschen machen, die in der Stadt wohnen? Wenn Sie schon 4 Stunden für den Einkauf brauchen - übrigens keine gute Klimabilanz :)"
Für Städter und andere bei denen es nicht geht, steht meine Antwort schon im ersten Satz des Beitrages. Und Ökoläden denen man vertrauen kann und die ein angemessenes Angebot haben, findet man auch in der Stadt. Und mein Lastenfahrrad hat eine ausgezeichnete Ökobilanz ... :-)
Ich hab's geschrieben ... Es ist nicht immer bequem. Aber wer das eine will, muss das andere mögen.

@ alpinium (11:30): Ja das hätte mehr Tote zur Folge

hi alpinium

Weniger Kontrollen mehr Tote das ist doch das Ergebnis von so einer Politik.

exakt und die Nummer geht gar nicht. Sowas ist grundgesetzwidrig (GG Artikel 2)! Die Frau gehört wegen Inkompetenz und wegen billigender Inkaufnahme von Toten nicht nur im Fall Wilke sondern in anderen Fällen auch, mit sofortiger Wirkung abgesetzt und wegen Kluengelei mit Lobbyisten aus der Pharmabranche und aus der Landwirtschaftsbranche.

Wann werden Verkehrskontrollen und der TÜV verringert oder gar abgeschafft?

besser gar nicht, weil es auch hier um Menschenleben geht.

Aber diesen Punkt teile ich so nicht ganz:

Ach halt – wie konnt' ich nur, damit verdient die Wirtschaft ja Geld, das muss man uneingeschränkt beibehalten, aber alles was die Wirtschaft Geld kostet kann gespart werden.

weil es auch durchaus sinnvolle Wirtschaftszweige gibt. Was aber ueberhaupt nicht geht, ist dieses Profitieren von Zwangsarbeitern in China und anderswo.

Ahhh, zukünftig also weniger Lebensmittelskandale

> Doch jetzt plant das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) eine
> neue Regelung, laut der die routinemäßigen Lebensmittelkontrollen der Bundesländer in
> Zukunft seltener durchgeführt werden müssen.

zynisches Atmen: A N

Könnte es sein das das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft hofft das sich durch weniger Kontrollen auch weniger Lebensmittelskandale somit besserer Verbraucherschutz- ergibt ?

Aber, gilt das auch für die kleinen handwerklichen Bäcker, Metzger, etc. ?
Können diese Unternehmen darauf hoffen das seltener ein unangekündigter Kontrolleur den Arbeitsablauf stört ?

Oder werden dann, um zu zeigen das Unternehmen effektiv Kontrolliert werden, die kleineren Unternehmen -durch die in den letzten Jahren kein deutschlandweiter Lebensmittelskandal verursacht wurde- noch härter (sprich effektiver) kontrolliert ?

Zynisches Atmens: A U S

Lobbyzentrale Klöckner

Aus dem Artikel:
"Das bedeutet beispielsweise, dass bisher vierteljährlich zu kontrollierende Betriebe nur noch halbjährlich und bisher monatlich zu kontrollierende Betriebe nur noch vierteljährlich einer amtlichen Routinekontrolle zu unterziehen sind"

Erinnert mich an die Berliner Stadtbahn, wo das neue Management die Intervalle zur mechanischen Untersuchung der Trieb- und Fahrwagen einfach verlängert hat. Das Ende vom Lied war, dass der TÜV den halben Fahrzeugpark wegen gravierender Mängel außer Betrieb nehmen musste - die Berliner werden sich noch erinnern.

Tja, und Nestlé-Fee Klöckner will auch hier, bei den Lebensmittelkontrollen, den Schuss mal wieder nicht gehört haben. Ob Nitrat, Gammelwurst oder Bauernproteste - Frau Klöckner geht lieber auf Tauchstation und lässt ihr Geschwurbel von Leuten aus der 3. Reihe präsentieren.
Wer ihre Interviews und Stellungnahmen kennt, weiß ja, wie gut sie rhetorisch an Problemen vorbei reden kann.

Für Verbraucher die reinste Fehlbesetzung.

Bon Apetit!

Man sollte die Verantwortlichen wohl am besten zwingen, jeden Tag in "Wilkes Bistro" (siehe Foto) zu Mittag zu essen!

Mahlzeit!

@ Icke1 (11:54): Wenn es nach denen geht dann wohl ja

hi Icke1

Wir sollen also den Abfall konsumieren, den uns die Politik mit Einschränkung der Kontrollen auf den Teller bringen möchte?

Wenn es nach den Politikern und der Wirtschaft geht, dann offenbar ja. Von wegen hochwertige Lebensmittel, was uns die werte Frau Klöckner da vorgaukelt. Sowas nennt man vorsätzliche Gesundheitsschädigung, strafbar per StGB § 223 und Körperverletzung mit Todesfolge, strafbar per StGB § 227. Die Frau gehört auf die Anklagebank.

Und dass hier wuesste ich auch gerne mal:

Wer überprüft eigentlich die Geschäftsfähigkeit von Politikern? Niemand? Na dann wird es Zeit, dass wir das ändern!y

Und nicht nur die Geschäftsfähigkeit sollte geprueft werden, sondern auch die Kompetenz (Fähigkeiten und Erfahrungen auf dem jeweiligen Gebiet).

Das ewige Lied

Das eine dem Wahlvolk vorn in die Kamera versprechen und gleichzeitig hinten herum den Lobbyisten die Hände schütteln.

Ob es nun um Rüstungsausgaben,Maut, Klimaziele oder jetzt die Gesundheit der BürgerInnen geht.

Alles bloß Lippenbekenntnis mit bei Ausspruch schon abgelaufendem Verfallsdatum.

Lügen wäre m.E. auch ein passender Begriff.

Frau Klöckner ist einfach anderen weit voraus...

Frau Klöckner weiß es mit Sicherheit, dass viel zu viele Stellen in der Lebensmittelkontrolle nicht besetzt sind und absehbar nicht besetzt werden können. Ein Gelichgewicht herzustellen scheint ein möglicher (und jetzt gewählter) Ansatz. Würde man diese Stellen in der Kontrolle besetzen wollen, würden der Industrie noch wesentlich mehr Arbeitskräfte fehlen. Das geht natürlich nicht. *Satire ein*: Und sie setzt damit auch auf die natürliche Abhärtung der Bürger, denn diese klinisch reinen Lebensmittel führen doch erst zu gesteigerten Überempfindlichkeiten, die natürlich und insbesondere die durch Altersarmut betroffeen Bürger treffen würde. *Satire aus*

@Klauserich

"""Am 26. November 2019 um 08:22 von Klauserich
Erst vergiften - dann die Vergifter entkommen lassen"""

Ist doch in Deutschland so üblich.
Siehe VW Abgasskandal und wie damit umgegangen wird.

Warum sollte das bei Lebensmitteln anders sein ?

Wie auf der Zigarettenpackung

Warum nicht ein großes Plakat an der Tür oder dem Schaufenster:

Die Lebensmittel, die sie hier verzehren, können Ihre Gesundheit und Ihr Leben gefährden

Dann kann man weitere Kontrollen auch noch einsparen

Klöckner setzt auf

Klöckner setzt auf "Freiwilligkeit", extra 3 hat dazu ein amüsantes kleines Filmchen gemacht.

Kassen voll, Land kaputt

@derdickewisser - Frau Klöckner gehört der CDU an, mehr muss man/frau nicht wissen, nur Schlüsse daraus ziehen.

@lila Q - 13:21

"Wie auf der Zigarettenpackung
Warum nicht ein großes Plakat an der Tür oder dem Schaufenster"

Obwohl Frau Klöckner so auf Labels abfährt, bekäme sie bei solchen Kennzeichnungen gewaltigen Ärger mit ihren Auftraggebern.

Für die Verbraucher wäre das allerdings mal eine klare Ansage - Beispiele:

"Wilke Wurst kann tödlich sein" + Bild mit Symptomen von Lebensmittelvergiftungen.

Eier beim Discounter: "Dioxinanteil jetzt nur noch 3%"

Geflügelfleisch: "300g Huhn entsprechen 10 mg Co-Trim forte"

Leitungswasser: "Verwenden sie kein Salz beim Kochen - unser Trinkwasser liefert ihnen Nitrate auf natürliche Weise"

Wo nicht kontrolliert wird muss nichts dokumentiert werden!

Der politische Wille richtig zu kontrollieren ist eben nicht da.
.
Und das ist doch völlig in Ordnung. Dadurch wird es weniger Auffäligkeiten und Betriebsschließungen geben.
.
Das wiederum kann sich positiv auf die politischen Landschaftspflege auswirken.
.
Zudem werden Kontrollen doch üblicherweise eh angekündigt ...
.
Synergieeffekte kann es zudem auch hinsichtlich Rentenkasse, Pflegeversicherung & Co. geben.
.
Also alles im grünen Bereich. Oder????

@ um 12:34 von E.Cartman

„Man sollte die Verantwortlichen wohl am besten zwingen, jeden Tag in "Wilkes Bistro" (siehe Foto) zu Mittag zu essen!!

Das wäre schlicht und ergreifend eine Erziehungmaßnahme. Wenn man es überlebt, ist es gut, wenn nicht, auch.

ich habe noch nie verstanden,

ich habe noch nie verstanden, war z, B. Legalwaffenbesitzer ständig gegängelt, bevormundet, unterdrückt, überprüft, überreguliert und für hochgefährlich eingestuft werden, im Gegenzug aber jeder Nahrungsmittelhersteller seinen Dreck auf den Markt werfen kann ohne auch nur einmal kontrolliert zu werden.
Daran erkennt man ganz deutlich, wer in der Politik seine Finger wo in welchem Resor hat und was die Politik von seinen Bürgern denkt und hält. Nur weiter so...

11:30 von alpinium

“Weniger Kontrollen mehr Tote“

Und wenn ich jetzt böse wäre, würde ich fragen: “ist das Absicht?“.
Im Hinblick auf Kranken-, Pflege- und Rentenkassen, meine ich.

Darstellung: