Kommentare

Frau Dohr, ich bin mir

Frau Dohr, ich bin mir sicher, dass die AfD eine gute Lösung finden und mit viel gesundem Menschenverstand und vernünftigen Vorschlägen die verbrauchten Altparteien weiterhin vor sich hertreiben wird.

Und wissen Sie was? Ich freu mich drauf.

Machtkampf... ?

Ok.

Dann haben die cdU und die afd mal wieder etwas gemeinsam….
Machtkampf.

Die Afd nicht waehlend wuensche ich mir dennoch, das es Parteien gibt, die auf Misstaende und Fehlentwicklungen zeigen.

Bei allem was and der afd nicht passen mag :
Sie nimmt eine derartige Aufgabe wahr in Bezug auf einige schwere Fehlentwicklungen.

Von daher hoffe ich, das es zu einer verhaeltnismaessig moderaten Fuehrung der Partei kommt.

Also nicht Hoecke, sondern eher Herr Chrupalla.

um 14:43 von Dr.Hans

>>
Frau Dohr, ich bin mir sicher, dass die AfD eine gute Lösung finden und mit viel gesundem Menschenverstand und vernünftigen Vorschlägen die verbrauchten Altparteien weiterhin vor sich hertreiben wird.
<<

Ist es eigentlich angemessen, wenn ein Anhänger einer Partei, die offensichtlich überaltert ist und einen 79-jährigen Vorsitzenden hat, andere Parteien "Altparteien" nennt. Her Gauland war z.B. noch in der CDU als er jünger war.

Gauland "hat Menschen und

Gauland "hat Menschen und Parteiströmungen zusammengeführt"? Da habe ich eine ganz andere Wahrnehmung: Gauland hat Höcke hofiert, verharmlost auch heute noch den völkisch-nationalistischen Teil des Flügels. Und er hat mit verbalen Ausfällen und Ausfälligkeiten die Tendenzen zu Hasstiraden eher beflügelt als gemäßigt (ich spare mir die Auflistung der hinlänglich bekannten Zitate).
Mag sein, dass er manches nicht ganz auf die Reihe bekommt, mag sein, dass es seine politische Taktik ist, das klare Abdriften nach rechtsaußen und die Spaltung der Partei einfach nicht zu sehen bzw. zu leugnen - wie dem auch sei: Gauland war und ist nicht Teil der Lösung, sondern Teil des Problems.

Was denn? Was denn?

Ein Artikel über die AfD in einem kritischen, aber relativ sachlichen Ton, ohne die üblichen, billigen Polemiken? Ich habe nicht einmal die leere Phrase "rechtspopulistisch" finden können.

Ja, Potzblitz! Solch einen Artikel über die AfD auf Tagesschau.de findet man aber äußert selten, so oft wie eine Singularität in der Galaxis auftritt.

Ich denke, ich werde mir diesen denkwürdigen und historischen Artikel ausdrucken und einrahmen.

"Aus der reinen Protestecke rausführen"?

Zitat: "Inhaltlich ist er bisher nicht besonders aufgefallen - er wolle, dass die "AfD aus der reinen Protestecke herauskomme", sagt er der "Bild"-Zeitung zu seiner Bewerbung. Als Handwerksmeister und mittelständischer Unternehmer wolle er sich für fleißige, ehrliche Arbeitnehmer einsetzen."

Da verstehe ich den guten Tino Chrupalla aber nicht. Es mag vielleicht sein, dass es das mediales Zerrbild von der AfD sei, dass diese eine Protestpartei sei. Es ist aber klar, dass sie das längst nicht mehr ist und als einzige demokratische Rechtsstaatspartei zukunftsweisende Problemlösungen und Konzepte vorweisen kann.

Hätte man von Anfang an auf die AfD gehört, hätten wir die größten Probleme
- die hohen Mieten
- die innere Sicherheit
- Altersarmut
- islamischen Terrorismus
- Linksextremismus
- Rechtsextremismus
- Erosion der Kaufkraft des Euros
- marode Infrastruktur
u.v.m. gar nicht.

@ um 15:18 von Klärungsbedarf

> Ist es eigentlich angemessen, wenn ein Anhänger einer Partei, die offensichtlich überaltert ist und einen 79-jährigen Vorsitzenden hat, andere Parteien "Altparteien" nennt. Her Gauland war z.B. noch in der CDU als er jünger war.

Das Führungspersonal der AfD meint mit "Altparteien" ihre persönlichen Altparteien, also die, in denen sie mal Mitglieder waren. Also ein sachlich korrekter Begriff.

Clara Berger meint ...

... es wird wieder mal ein Hauen und Stechen hinter den Kulissen und vielleicht sogar auf offener Bühne geben. Und es wird in den Hinterzimmern gekungelt und Strippen gezogen. All das, was man den anderen Parteien vorwirft, beherrscht die AFD auch ganz exzellent.

schade

Herr Gauland hat bisher Großes geleistet, aber sicherlich ist es mehr als legitim in seinem Alter etwas kürzer zu treten.

@ 14:43 von Dr.Hans
"Frau Dohr, ich bin mir sicher, dass die AfD eine gute Lösung finden und mit viel gesundem Menschenverstand und vernünftigen Vorschlägen die verbrauchten Altparteien weiterhin vor sich hertreiben wird.
Und wissen Sie was? Ich freu mich drauf."

Ja, Ihre Aussage kann ich nur unterstreichen. Es wird Zeit, dass die AfD Regierungsverantwortung übernimmt, die Altparteien haben in vielen vergangenen Jahren gezeigt, dass sie nicht sonderlich gut im Regieren sind, aus meiner Sicht in vielen Bereichen versagt haben.

@Bote

Hohe Mieten: werden eingegangen
Innere Sicherheit: wo ist das Problem?
Altersarmut: hat was mit dem demographischen Wandel zu tun
Islamischer Terrorismus: wir hatten in Deutschland keinen islamistischen Anschlag seit dem Messerangriff in Hamburg am 28.7.2017
Linksextremismus: wann gab es eigentlich den letzten linken tödlichen Anschlag? Zu RAF-Zeiten?
Rechtsextremismus: da ist die AfD ein Teil des Problems und nicht die Lösung davon
Erosion der Kaufkraft des Euros: häh? Wir haben historisch niedrige Inflationsraten. Wenn etwas, ist die Inflation ZU niedrig.
Marode Infrastruktur: war die JEMALS intakt?

@Bot...

"Hätte man von Anfang an auf die AfD gehört, hätten wir die größten Probleme
- die hohen Mieten
- die innere Sicherheit
- Altersarmut
- islamischen Terrorismus
- Linksextremismus
- Rechtsextremismus
- Erosion der Kaufkraft des Euros
- marode Infrastruktur
u.v.m. gar nicht."

Ja genau.

die hohen Mieten: Flüchtlinge sind schuld.
die innere Sicherheit: Flüchtlinge sind schuld.
Altersarmut: Flüchtlinge sind schuld
Linksextremismus: Flüchtlinge sind schuld.
Rechtsextremismus: Flüchtlinge sind schuld.
Erosion der Kaufkraft des Euros: Flüchtlinge sind schuld.
u.v.m.
Lösung der AfD: Keine Flüchtlinge.
Das meinen Sie doch, oder?

@ Drhans

... die verbrauchten Altparteien weiterhin vor sich hertreiben wird.

Die AFD hat noch niemanden vor sich her getrieben, die ist immer nur hinter her gelaufen.

um 15:32 von kptspaltnagel

>>
Das Führungspersonal der AfD meint mit "Altparteien" ihre persönlichen Altparteien, also die, in denen sie mal Mitglieder waren. Also ein sachlich korrekter Begriff.
<<

Ach was !!! Und diejenigen, die vorher in keiner Partei waren, die kennen keine Altparteien ? Ich glaube diese, Ihre Sicht war bisher bundesweit noch nicht bekannt.

Ich würde mir...

Ich würde mir Dr. Curio als Nachfolger Gaulands wünschen. Dr. Curio ist ein hochintelligenter Politiker der es versteht Dinge unverblümt auf den Punkt zu bringen.

@Machtkampf... ? 14:47 von Autochon

ist ein vornehmer Ausdruck für das, was die AfD innerparteilich veranstaltet.
Da sind die berühmten Hinterzimmer-Kungeleien der SPD
bzw. ehemalige Fundi/Realo Auseinandersetzungen der Grünen
ein reines Kaffeekränzchen.

Das schrieb ich ja schon beim Vorgängerthema:
Äusserlich wie innerlich eine 'Blockwart-Partei'.
So wie sie reden, sind sie leider vielfach auch.
Jedenfalls im Machtapparat.
Der normale Wähler weiss und durchschaut das noch nicht.
Je mehr das offenbar wird umso besser.

um 15:29 von Bote_der_Wahrheit

Da wüsste ich jetzt aber schon gerne, mit welchen Lösungen die AFD diese Probleme vor ihrem Entstehen verhindert hätte. Insbesondere solche Probleme wie hohe Mieten und Rechtsextremismus, die schon Jahrzehnte vor der Gründung der AFD existierten.

Bote_der_Wahrheit (15:23)

Das könnte daran liegen, dass der Grund für die Berichterstattung kein Fehlverhalten von Parteimitgliedern war, sondern ein üblicher Parteivorgang.

Und daran, dass kritische Äußerungen über Parteivertreter von anderen Parteivertretern getroffen wurden, nicht von Externen.

Es ist weiterhin wichtig und richtig, dass problematische Äußerungen und ebensolches Verhalten von berichtenden Medien analysiert und eingeordnet werden - auch darin besteht ihr Auftrag. Sie sind nicht dem gerne behaupteten Zwang unterworfen, "neutral" zu berichten.

Zur Wahl bleibt zu sagen, dass sich in der Tat hoffentlich gesunder Menschenverstand durchsetzt. Aber mit Blick auf die Veränderungen der vergangenen Monate scheint mir die Prognose eher düster.

Als Parteil, deren Demokratieverhaftung angezweifelt wird, ist sie begründetermaßen derzeit in Teilen zum Verdachtsfall erklärt worden.

eine_anmerkung

"
Am 29. November 2019 um 15:39 von eine_anmerkung
Ich würde mir...

Ich würde mir Dr. Curio als Nachfolger Gaulands wünschen. Dr. Curio ist ein hochintelligenter Politiker der es versteht Dinge unverblümt auf den Punkt zu bringen."

Um Ihre Ansicht mal unverblümt auf den Punkt zu bringen: Sie schätzen also Curios rassistische Äußerungen?

Der intelligente Spalter

@ eine_anmerkung:
Ich würde mir Dr. Curio als Nachfolger Gaulands wünschen. Dr. Curio ist ein hochintelligenter Politiker der es versteht Dinge unverblümt auf den Punkt zu bringen.

Er schürt Verschwörungstheorien und hetzt gegen Ausländer und Minderheiten.

ich mag diese Mär nicht mehr

vom "völkischen Flügel", der der doch eigentlich so demokratisch gesinnten AfD ein lästiges Ärgernis sei, das man so eigentlich gar nicht haben möchte, und dem man nur Raum in der Partei gibt, um der Meinungsvielfalt zu dienen und auch wirklich allen eine politische Heimat zu bieten.
Die AfD lebt mit und von diesem Flügel, sie wird auch nicht trotz, sondern wegen Höcke gewählt. Niemand in dieser Partei hat ernsthaft die Absicht, diese ganz-rechts-außen-Fraktion zu "bändigen", steht sie doch in Wirklichkeit für eben das, wo man politisch hin will, was man sich aber nicht immer und überall offen zu sagen traut.
Und letzteres übrigens nicht wegen der ständig beklagten Defizite mit der Meinungsfreiheit in unserer Gesellschaft.

@andererseits

"
Am 29. November 2019 um 15:19 von andererseits
Gauland "hat Menschen und

Gauland "hat Menschen und Parteiströmungen zusammengeführt"? Da habe ich eine ganz andere Wahrnehmung: Gauland hat Höcke hofiert, verharmlost auch heute noch den völkisch-nationalistischen Teil des Flügels. Und er hat mit verbalen Ausfällen und Ausfälligkeiten die Tendenzen zu Hasstiraden eher beflügelt als gemäßigt (ich spare mir die Auflistung der hinlänglich bekannten Zitate).
Mag sein, dass er manches nicht ganz auf die Reihe bekommt, mag sein, dass es seine politische Taktik ist, das klare Abdriften nach rechtsaußen und die Spaltung der Partei einfach nicht zu sehen bzw. zu leugnen - wie dem auch sei: Gauland war und ist nicht Teil der Lösung, sondern Teil des Problems."

Da stimme ich Ihnen voll und ganz zu. Vor allem hat Gauland immer seine schützende Hand über Landolf Ladig gehalten.

Neu Am 29. November 2019 um 15:23 von Bote_der_Wahrheit Was denn

Eine Singularität dürfte relativ häufig vorkommen, insofern verstehe ich Ihre Aussage nicht... aber sie passt...

Konservative bleiben in Deutschland heimatlos

Es ist ein Trauerspiel. Deutschland würde eine konservative Kraft mit Werten und Tugenden brauchen. Die Union hat unter Angela Merkel eine konservative Position nach der anderen geräumt. Wähler wie ich machen da nicht mehr mit.
Die AfD hatte mal die Chance, diese Lücke zu füllen, aber sie hat sich radikal nach rechts ausgerichtet und duldet in ihren Reihen untragbare Figuren.
Für bürgerliche Wähler ist die AfD einfach nicht wählbar. Eine neue Kraft hätte ihre Chance bei vielen Menschen mit konservativen Werten. Wann endlich bietet sich ihnen eine neue politische Heimat ?

rer Truman Welt

Was das Beschriebene zeigt ist doch, daß sich in dieser Partei ein Sammelsurium von Interessen zusammengefunden hat, die auf Dauer so nicht zusammen bleiben werden können. Auf dem linken Spektrum waren immer schon auch die Kommunisten als eigenständige Partei neben der Sozialdemokratie. Aus letztere haben sich aber anfänglich in der Bundesrepublik in den 70'igern die Grünen heraus gelöst. Die Linke heute steht weiter links als die SPD, die sich selbst ja auch nur als linker Flügel der Mitte noch betrachtet. Das ist heute auf dem rechten Spektrum noch alles im "gärenden Haufen" der AFD. Was davon abhält sich zu spalten ist lediglich der damit zusammenhängende Macht- und Bedeutungsverlust, nicht eine gemeinsame Ideologie. Die gibt es nicht! Nur die Richtung ist übereinstimmend vom vorderen Rand bis weit rechtsaussen. Diese Spannweite passt nicht dauerhaft unter einem Dach, weshalb diese "Spannung" reißen wird. Es ist nicht die Frage ob, sondern lediglich wann sie reißt!

Nicht gut

Der Wähler/innen werden die AfD deswegen abstrafen - garantiert.

Der Machtmensch ist egoistisch, sollte aber zum Wohle der Bevölkerung und der Partei sich zurückstellen. Sie Fall CDU.

@Am 29. November 2019 um 15:36 von alexmagnus

Zitat: "Hohe Mieten: werden eingegangen"

Hohe Mieten sind direkte Folgen der Euro-"Rettung" (Stichwort Nullzins und Draghis Anleihenaufkaufprogramm).

Zitat: "Altersarmut: hat was mit dem demographischen Wandel zu tun"

Ja, aber auch etwas mit der
- höchsten Steuern- und Abgabenbelastung in D
- Enteignung im Rahmen der Euro-"Rettung"

Zitat: "Islamischer Terrorismus: wir hatten in Deutschland keinen islamistischen Anschlag seit dem Messerangriff in Hamburg am 28.7.2017"

Es beliebt Ihnen mich auf den Arm zu nehmen?

- seit 2015 alleine 1000 Menschen in Europa durch muslimische Terroristen ermordet
- Anzahl islamischer Gefährder seit 2015 - surprise - verfünfacht, ebenfalls die der Terrorverfahren mit islamischen Hintergrund
- dazu unzählige Messerattacken jährlich

Der sei doch intellektuell

Der sei doch intellektuell gar nicht in der Lage, diese Aufgabe zu übernehmen.

Zugegeben, ganz manchmal ist sogar die AfD witzig.

Oder hält sich dafür. Ich vermute ja sogar, dass sich ein ganz gewitzter Schlaukopf das mit der Volkswagen-Halle in Braunschweig so extra überlegt hat.
Als `subtile´ Botschaft an die `Delegierten´.

Gauland weg wäre schonmal nicht schlecht. Und ob dann der oder der spielt für Außenstehende ohnehin keine große Rolle.
Die wissen, was die AfD ist und wofür sie steht.
Das mit dem `bürgerlich´ glaubt ohnehin niemand, von daher braucht man da auch nicht so zu tun.
Kandidiert Höcke nicht ?

@ 15:36 von alexmagnus

Sehr schöngeredete und einseitige Betrauchtungsweise.

"Wir haben historisch niedrige Inflationsraten. Wenn etwas, ist die Inflation ZU niedrig." Dafür gibt es keinen Guthabenzins mehr, rechnen Sie dies dagegen und schon sieht es nicht mehr gut aus. Auch explodieren die Immobilien- und Mietpreise, auch eine Art der Inflation.

"wir hatten in Deutschland keinen islamistischen Anschlag seit dem Messerangriff in Hamburg am 28.7.2017" Hier besteht aber weiterhin eine latente Gefahr und es ist nur eines erheblichen Aufwandes seitens der Exekutiven zu verdanken, dass hier schon einige Anschläge verhindert wurden und nicht mehr passiert.

@15:39 eine_anmerkung

Aufschlussreich, dass Sie einen Kandidaten unterstützen, der vor allem für seine Hetzreden bekannt ist: "Messereinwanderung" und die Beschimpfung verschleierter Frauen als "schwarzer Sack, der spricht" sind die unrühmliche Spitze seiner Entwürdigungen.

@Am 29. November 2019 um 15:54 von Freiheit-brauch..

Zitat: "Die AfD hatte mal die Chance, diese Lücke zu füllen, aber sie hat sich radikal nach rechts ausgerichtet und duldet in ihren Reihen untragbare Figuren."

Was meinen Sie mit "radikal nach rechts ausgerichtet"?

Können Sie diese "radikal rechten Positionen" einmal benennen?
Ich wähle diese Partei seit 2013 und habe noch keine einzige "radikal rechte Position" fidnen können.

Solch eine Partei würde ich auch nicht als Konservativer und Liberaler wählen.

Kann werden

Die AfD kann zur konservativen Partei Deutschlands werden, und hier die Lücke besetzen, welches die CDU/CSU hinterlassen haben.

Jedoch nicht mit einem Herrn Höcke der gerade im Westen unheimlich wirkt, und zu rechtsextremistisch. Die Partei sollte sich von ihm lossagen.

@Freiheit-brauch...

"
Am 29. November 2019 um 15:54 von Freiheit-brauch...
Konservative bleiben in Deutschland heimatlos

Es ist ein Trauerspiel. Deutschland würde eine konservative Kraft mit Werten und Tugenden brauchen. Die Union hat unter Angela Merkel eine konservative Position nach der anderen geräumt. Wähler wie ich machen da nicht mehr mit.
Die AfD hatte mal die Chance, diese Lücke zu füllen, aber sie hat sich radikal nach rechts ausgerichtet und duldet in ihren Reihen untragbare Figuren.
Für bürgerliche Wähler ist die AfD einfach nicht wählbar. Eine neue Kraft hätte ihre Chance bei vielen Menschen mit konservativen Werten. Wann endlich bietet sich ihnen eine neue politische Heimat ?"

Könnte es nicht auch daran liegen, daß die eine oder andere konservative Position sich nach Jahrzehnten der Erfahrung als falsch erwiesen hat. Es gab auch zahlreiche linke Positionen, die die SPD seit Gründung der Republik nach und nach aufgegeben hat und aufgeben mußte, weil sie sich als falsch herausgestellt haben.

@Am 29. November 2019 um 15:47 von RKoch

Zitat: "Es ist weiterhin wichtig und richtig, dass problematische Äußerungen und ebensolches Verhalten von berichtenden Medien analysiert und eingeordnet werden - auch darin besteht ihr Auftrag. Sie sind nicht dem gerne behaupteten Zwang unterworfen, "neutral" zu berichten."

Ähm ... doch. Zumindest die öffentlich-rechtlichen --> siehe § 11 RfSV [Auftrag].

Sie scheinen den Unterschied zwischen neutral und kritisch nicht zu verstehen. Man kann sowohl neutral als auch gleichzeitig kritisch berichten. Kein Problem!

@ Freiheit-brauch...

Die Union ist aus Ihrer Sicht also nicht mehr konservativ? Welche Veränderung hat sie denn vorangetrieben? Den Ausstieg aus der Atomkraft, einen lächerlichen Mindestlohn und was noch? Was ist für Sie bitte konservativ?

@Bote

1000 Menschen seit 2015 getötet?

Falsch. Es waren in der EU 150 im Jahr 2015 (davon 130 beim Anschlag in Paris), 136 im Jahre 2016, 62 im Jahre 2017 und 13 im Jahre 2018. Quelle: jährliche Europol-Berichte. Für 2019 stehen die Daten noch aus.

um 15:48 von Anderes1961

>>“Um Ihre Ansicht mal unverblümt auf den Punkt zu bringen: Sie schätzen also Curios rassistische Äußerungen?“<<

Ach paperlapapp. Curio ist einfach genial und eine Wohltat in unserem heutigen politischem Umfeld wo so intellektuelle Höhenflieger wie Roth, KGE, Schulz, Kühnert uns sagen wollen wo es langgeht.

15:29 von Bote_der_Wahrheit

Man hört ja allerlei von der AfD, aber
zukunftsweisende Problemlösungen gehören mit Sicherheit nicht dazu.

"Konservative bleiben in Deutschland heimatlos"

Ich nehme an, Ihnen schwebt dabei eine so konservative Partei wie die CSU vor?

Einzelpersonen können die Ausrichtung von Parteien und auch die Dominanz einzelner Partei-Subgruppen gegenüber anderen Subgruppen erheblich beeinflussen.
Solche dynamischen Verschiebungen von Einfluss und ihre Auswirkungen sind bei der AfD in den vergangenen Jahren und Monaten gut beobachtbar gewesen.

Die CDU wird sich unter einer neuen Leitungsperson mit ziemlicher Sicherheit verändern. Je nachdem, wer das sein wird, kann sie durchaus auch wieder einen deutlich konservativeren Kurs einschlagen.

@ 15:54 von Freiheit-brauch...

"Konservative bleiben in Deutschland heimatlos"

Finde ich nicht, die AfD ist besser als ihr Ruf. Vor allem wenn man berücksichtigt, dass der Ruf durch die Altparteien, linkslastigen Medien und Gruppierungen stark diffamiert wird.

Re bote

"Können Sie diese "radikal rechten Positionen" einmal benennen?"

Wie bereits erwähnt wurde Ihnen schon mehrfach die rechtsradikalen Äußerungen diverser Funktionäre der AfD dargelegt.
Mit bemerkenswerter Faktenressistenz ignorieren Sie diese jedoch regelmäßig.

@15:35 von Giselbert

„die Altparteien haben in vielen vergangenen Jahren gezeigt, dass sie nicht sonderlich gut im Regieren sind“

Ach, wirklich? Dann sehen Sie sich doch mal die zahlreichen AfD-Funktionäre an, die vorher schon einmal in anderen Parteien ihre Grenzen erkennen mussten. Die haben sich dort nicht gerade mit politischen Erfolgen schmücken können – und an der Regierung sollen sie plötzlich die Problemlöser sein?

Nein, wer sich selbst in die AfD recycelt hat, um noch mal die Chance auf ein Pöstchen zu ergattern, ist nicht gerade die politische Hoffung Deutschlands.

@Am 29. November 2019 um 15:54 von Klugsch....

Zitat: "Eine Singularität dürfte relativ häufig vorkommen, insofern verstehe ich Ihre Aussage nicht... aber sie passt..."

Eine Singularität ist in der Physik und Astronomie ein Ort, an denen die Gravitation so stark ist, dass die Krümmung der Raumzeit divergiert, sodass die Grenzen der allgemeinen Relativitätstheorie aufzeigen und zur Beschreibung ein anderes Modell (zum Beispiel Quantengravitation) verwendet werden muss.

Es wird angenommen, dass Singularitäten in Schwarzen Löchern auftreten und es damit viele Singularitäten geben sollte.

Da die Menschheit aber noch nie in Kontakt mit einer solchen getreten ist noch treten wird und die S. beim Urknall eine Planck-Zeit von ca. 10−43 Sekunden gedauert, macht das Sprachbild, das ich verwendet habe, schon einen Sinn.

@15:44 Morgaln

Das ist aber jetzt wirklich gemein von Ihnen: Sie können doch nicht einfach die "Schlagwort-ersetzt-Politik"-Strategie der afd mit der Forderung nach "Lösungen" konfrontieren. (Ironie aus)
Zumal ja ein anderer Forist schon darauf hinwies, dass die "Joker"-Antwort "Die Flüchtlinge sind schuld" lautet - garniert mit "Grenzen dicht, Klimawandelleugnung, DM zurück, Dexit, Atomkraft- und Dieselförderung" und ein, zwei anderen Spruchbändern, die der AfD mehr und mehr den Namen einbringen: "Ablehner fachlicher Diskussionsstandards“

@ Bote_der_Wahrheit, 15:29

Was hätten wir denn konkret heute, “hätte man “von Anfang an auf die AfD gehört“? Die Umkehrung der “größten Probleme“ womöglich?
Sie haben bei Ihrer Aufzählung mächtig geträumt.
Die AfD und “Zukunftsweisende Problemlösungen und Konzepte...“?
Lassen Sie hören:...

Neutral

Warum wird eigentlich nicht so ausführlich bei Nachfolger von den etablierten Parteien geschrieben. Bei den " Lebensläufen " der AfD Kanditaten sind genau die Nachteile dieser Politiker aufgezählt . Auch bei den AfD Politikern sollte man bei einer Berichterstattung, neutral bleiben !

um 15:59 von andererseits

>>“Aufschlussreich, dass Sie einen Kandidaten unterstützen, der vor allem für seine Hetzreden bekannt ist: "Messereinwanderung" und die Beschimpfung verschleierter Frauen als "schwarzer Sack, der spricht" sind die unrühmliche Spitze seiner Entwürdigungen.“<<

Die von Ihnen genannten Cuiro-Aussagen unterstütze ich ausdrücklich und finde diese richtig, wohlwissend das diese plakativ formuliert und nicht pauschal zu werten sind. Die Herleitung warum das so ist könnte ich Ihnen auch noch geben. Die Folge wäre aber mit Sicherheit der rote Balken.

@16:00 von Bote_der_Wahrheit

"Können Sie diese "radikal rechten Positionen" einmal benennen?
Ich wähle diese Partei seit 2013 und habe noch keine einzige "radikal rechte Position" finden können."

Dann sind sie auf dem rechten Auge blind!
Ich erkenne nicht einmal einen Unterschied zwischen der AfD und der NPD - viele ehemalige NPD-Wähler übrigens auch nicht.
Ansonsten schauen Sie einfach mal auf die AfD- Twitter Seite, die trieft nur so vor radikal rechten Positionen.

@Am 29. November 2019 um 15:44 von Morgaln

Zitat: "Insbesondere solche Probleme wie hohe Mieten und Rechtsextremismus, die schon Jahrzehnte vor der Gründung der AFD existierten."

Die Explosion der Immobilienpreise ist im Wesentlichen auf drei Ursachen zurückzuführen:

1) Vermögenswertsteigerung infolge der Euro-"Rettung", d.h. durch Nullzinspolitik und Geldmengenausdehnung (=Inflation) durch die EZB

2) Migrationspolitik, im Rahmen von welcher ca. zwei Millionen zukünftiger Mieter für zusätzliche Nachfrage sorgen

3) Erhöhung der Baukosten infolge zusätzlicher umweltrechtlicher Bauauflagen und Bürokratie

Ursache 1 und 2 hätte es mit der AfD nicht gegeben und Ursache 3 hätte man zweckorientiert reduziert und vereinfacht.

Sie sagen es, Rechtsextremismus gab es vor der AfD. Trotzdem will man den Rechtsextremismus der AfD in die Schuhe schieben. Wie blöd kann man sein?!

@15:54 von Freiheit-brauch...

Eine neue Kraft hätte ihre Chance bei vielen Menschen mit konservativen Werten. Wann endlich bietet sich ihnen eine neue politische Heimat ?

Der einfache Teil: Suchen sie sich zwei Gleichgesinnte und gründen sie eine neue, politisch - konservative Partei.
Der weitaus schwerere Teil: Die Menschen mit konservativen Werten müberzeugen, dass ichre Partei die richtige Wahl für sie ist.

@Bot...

"
Am 29. November 2019 um 16:00 von Bote_der_Wahrheit
@Am 29. November 2019 um 15:54 von Freiheit-brauch..

Zitat: "Die AfD hatte mal die Chance, diese Lücke zu füllen, aber sie hat sich radikal nach rechts ausgerichtet und duldet in ihren Reihen untragbare Figuren."

Was meinen Sie mit "radikal nach rechts ausgerichtet"?

Können Sie diese "radikal rechten Positionen" einmal benennen?
Ich wähle diese Partei seit 2013 und habe noch keine einzige "radikal rechte Position" fidnen können.

Solch eine Partei würde ich auch nicht als Konservativer und Liberaler wählen."

Aber als bekennender AfD-Anhänger, der Sie ja sind, schon? Warum sollte man auch sonst eine in zumindest in Teilen rassistische Partei wählen?

@15:29 von Bote_der_Wahrheit


Hätte man von Anfang an auf die AfD gehört, hätten wir die größten Probleme
- die hohen Mieten
- die innere Sicherheit
- Altersarmut
- islamischen Terrorismus
- Linksextremismus
- Rechtsextremismus
- Erosion der Kaufkraft des Euros
- marode Infrastruktur
u.v.m. gar nicht.

Das kann man wohl laut sagen. Hätte die AfD wirklich etwas zu bestimmen, dann wären unsere größten Probleme ganz, ganz andere.

@Am 29. November 2019 um 16:04 von alexmagnus

Zitat: "1000 Menschen seit 2015 getötet?

Falsch. Es waren in der EU 150 im Jahr 2015 (davon 130 beim Anschlag in Paris), 136 im Jahre 2016, 62 im Jahre 2017 und 13 im Jahre 2018. Quelle: jährliche Europol-Berichte. Für 2019 stehen die Daten noch aus."

Ach, sieh mal einer an. Jemand der mir gerade noch erklären wollte, dass das Problem des islamischen Terrorismus nichtig sei, kennt doch die realen Zahlen.

Dann zählen Sie noch die Toten und Verletzen aus den unzähligen islamischen Terroranschlägen aus
- Berlin
- Nizza
- Stockholm
- Barcelona
- Brüssel
- Kopenhagen
- St. Petersburg
- Volgograd
- Ansbach
- München
- Manchester
- Birmingham
- London 4 x
- Paris 3 x
... hinzu, dann können wir uns ja noch einmal unterhalten.

Ok?

Demokratischer Nachfolger

Nachdem Gauland sich als co Vorsitzender der AfD ausgiebig an der CDU gerächt hat, sollte er auch ganz aus der Politik ausscheiden. Sein Nachfolger wird sich mit Höcke und seinen Leuten bereits geeinigt haben, dass es für Höcke alleine als Chef noch zu früh ist.

Neben Verfassungsschutz, Politik, Ausland und Medien sollte jeder Einzelne neben AfD-Vertretern auch deren Wähler stärker kritisieren.

@15:29 von Bote_der_Wahrheit

Ihre Vermutungen sind falsch, denn wir auf die AfD gehört hätten, hätten wir

-höhere Mieten (die AfD ist bekanntlich Liberal und gegen Mietpreisbremsen).

- Mehr Altersarmut (weniger Zuwanderung = weniger Beitragszahler), außerdem will die AfD das Rentenniveau senken oder das Rentenalter erheblich anheben.

- Mehr Extremismus auf beiden Seiten

- und eine viel höhere Inflation - was die Probleme Altersarmut und höhere Mieten noch mehr verschärft.

-Und noch mehr Kaufkraft des Euros würde unsere Wirtschaft nicht verkraften, denn der Euro ist trotz aller Maßnahmen immer noch viel zu stark und stabil - im Vergleich zu den anderen Währungen.

@ 16:00 Bot...

Was bewegt Sie, den radikalen Rechtsdrall der AfD zu vertuschen oder zu verniedlichen? Sie haben "noch keine einzige "radikal rechte Position" fidnen können"? Nur ein Mosaikstein der letzten Tage: "Der Schnauzer trägt jetzt Raute", sagte die AfD-Bundestagsabgeordnete Nicole Höchst Anfang des Jahres. Und sie verteidigt das dieser Tage sogar: "Wenn ich mir anschaue, wie damals ... Adolf Hitler an die Macht gekommen ist, was gleichgeschaltet wurde ... und ich vergleiche das mit dem, wie wir heute eine Zivilgesellschaft pampern, die auf politische Gegner zugeht ... Ich sehe da sehr viele Parallelen" - und diese Frau bewirbt sich um den AfD-Vorsitz.
"Danke für die Klarheit, wohin die Reise geht, Frau Höchst", kann man da nur sagen; höchste Zeit, der AfD die letzten jämmerlichen Reste der bürgerlichen Maske zu nehmen: Da hilft die AfD auch dadurch, dass sie selbst (einen manchmal noch gemäßigten) Meuthen nicht mal mit einem Stimmrecht für den Parteitag in Braunschweig ausgestattet hat.
Wouh

Wie nenne ich diese Personalien nur?...

...Vielleicht das Gruselkabinett oder doch lieber die Adams Family?

---

Das 2te gefällt mir besser mit Höcke&Weidel als politischs Ehepaar vor dem man sich als Demokrat in diesem Staate wirklich gruseln muß.

Nicht wegen ihres politischen Könnens.
Nein wegen ihrer ganz persönlichen Einstellung und auch zu Minderheiten hier in Deutschland.

Jedes Mal wenn ich Frau Weidel im deutschen Bundestag sehe, läuft es mir eiskalt den Rücken runter.
Das sie auch nicht davor zurück schreckt eigene Anhänger "rauszuschmeißen" (Kopf-Ab-Affäre),
ist nur ein Vorgeschmack darauf was passiert, wenn diese Leute jemals Macht haben werden.

Dann is' Polen aber sowas von offen oder die Bude brennt lichterloh und löschen kann man das nicht mehr, sondern nur noch kontrolliert abbrennen lassen.

@Am 29. November 2019 um 16:19 von Dr. Dr. Sheldon...

Zitat: "Dann sind sie auf dem rechten Auge blind!
Ich erkenne nicht einmal einen Unterschied zwischen der AfD und der NPD - viele ehemalige NPD-Wähler übrigens auch nicht.
Ansonsten schauen Sie einfach mal auf die AfD- Twitter Seite, die trieft nur so vor radikal rechten Positionen."

Echt?

Na, dann dürfte es für Sie doch ein Leichtes sein, einmal in aller Offenheit die angeblich
- "rechtextremen" / "rechtsradikalen"
Positionen klar zu benennen.

Wieso kommt da nichts?

Oder haben Sie davon einfach keine Ahnung und sollten sich lieber weiter mit theoretischer Physik beschäftigen, Dr. Dr. Sheldon Cooper?

@ 16:24 Bot...

Interessant: Es gab in München einen "islamistischen Terroranschlag"? Falls Sie das Attentat am Olympiaeinkaufszentrum meinen: Haben Sie bei Ihrer Suche nach Wahrheit tatsächlich nicht mitbekommen, dass es rechtsextremistischer fremdenfeindlich motivierter Terror war?
Leider kann man sich bei soviel von Ihnen dokumentierter Faktenfreiheit und -verdrehung nicht mit Ihnen unterhalten...

Seit wann hat die AfD ein "bürgerliches Lager"

Das angebliche "bürgerliche Lager" dient doch nur dazu das völkisch Nationale besser zu verschleiern.

Wenn es ein bürgerliches Lager gäbe, dann würde und müsste sich dieses vom völkischen trennen, das macht es aber nicht. Die AfD ist nichts anderes als eine NPD mit bürgerlichem Anstrich - sozusagen der Wolf im Schafspelz. Und die Schafe fallen leider drauf rein.

@Am 29. November 2019 um 16:26 von Dr. Dr. Sheldon...

Zitat: "-höhere Mieten (die AfD ist bekanntlich Liberal und gegen Mietpreisbremsen)."

Vollkommen richtig!
Die AfD ist bekanntlich liberal.
Mit den "Mietpreisbremsen" versucht die Politik nur an den Symptomen herumzupfuschen von Problemen, die sie selber verursacht hat.

Die AfD löst dieses Problem an dessen Ursache (1) Geldpolitik der EZB und 2) Politik der offenen Grenzen).

Zitat: "Mehr Altersarmut (weniger Zuwanderung = weniger Beitragszahler), "

Dass die viel gepriesenen "Fachkräfte" keine sind, sollte sich selbst in den letzten grünlinken Filterblasen herumgesprochen haben.
Wie kommen Sie darauf, dass wir durch die "Zuwanderung" (ich dachte es seien Flüchtlinge?!) einen Nutzen für unsere Sozialsysteme ziehen??

Bitte keine Fake News verbreiten!

Bot...

"
Am 29. November 2019 um 16:13 von Bote_der_Wahrheit
@Am 29. November 2019 um 15:54 von Klugsch....

Zitat: "Eine Singularität dürfte relativ häufig vorkommen, insofern verstehe ich Ihre Aussage nicht... aber sie passt..."
ine Singularität ist in der Physik und Astronomie ein Ort, an [...]

Da die Menschheit aber noch nie in Kontakt mit einer solchen getreten ist noch treten wird und die S. beim Urknall eine Planck-Zeit von ca. 10−43 Sekunden gedauert, macht das Sprachbild, das ich verwendet habe, schon einen Sinn."

Auch wenn es mit dem Thema nichts zu tun hat. Von Physik haben Sie trotz Ihrer gegenteiligen Behauptung wenig Ahnung. Eine Singularität ist ein schwarzes Loch, ein solches wurde kürzlich erstmals fotografiert. Eine Planckzeit von 10-43 Sekunden gibt es nicht. Planck-Zeit ist eine feste Größe und beträgt ca. 5,39 mal 10 hoch Minus 44 Sekunden, oder anders ausgedrückt: 0,000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 0539 sec.
In sofern ist Ihr Bild komplett schief

@Bote

Zum Einen, die meisten der gelisteten Anschläge waren gar nicht von "Flüchtlingen" verübt. St. Petersburg und Volgograd nicht mal von Migranten oder deren Nachfahren.

Zum Anderen zählen Sie auch Verletzte mit, haben aber bisher von "ermordet" gesprochen. In Ansbach etwa gab es keine Toten.

Zum Dritten, ich sagte, es ist kein Problem IN DEUTSCHLAND. Was hat Europa oder gar die ganze Welt damit zu tun? Aber selbst Europa- oder EU-Weit sind die Zahlen sehr rückläufig, s. die von mir oben angeführten Zahlen.

Übrigens, zum Thema "Europa oder die ganze Welt": wissen Sie, welche Bevölkerungsgruppe stellt die meisten Opfer der islamistischen Anschläge weltweit? Andere Muslime. Mit deutlichem Abstand. Die meisten Anschläge geschehen nämlich gar nicht in Europa, sondern im Irak.

Schließlich, Sie scheinen immer noch im Jahr 2015 zu leben. Als das Problem wirklich bestand. Wir leben aber in 2019. Move on. Vier Jahre sind eine ziemlich langsame Reaktionszeit.

@16:19 von Bote_der_Wahrheit


Sie sagen es, Rechtsextremismus gab es vor der AfD. Trotzdem will man den Rechtsextremismus der AfD in die Schuhe schieben.

Rechtsextremismus gab es schon vor der AfD, genauso wie rechtsextreme Parteien, wie NPD, REPs, DVU und so weiter. Es gibt offenbar einen Bodensatz von 10% bis 15% in der Bevölkerung, die dazu neigen. Der Anteil scheint über die Jahrzehnte auch relativ konstant zu sein.

Die AfD reitet auf der rechtsextremistischen Ideologie, das haben die anderen Parteien vor ihr auch gemacht. Neu ist, dass sie mit einem gewissen Erfolg versucht, diese als "normal" und "bürgerlich" darzustellen. Dazu strebt sie eine Dominanz in den Medien an, vor allem den Social Media. Sie selbst sind ja Teil dieser Strategie. Eine Taktik dabei ist das "Einhämmern": So lange wilde Behauptungen erheben, bis etwas davon hängen bleibt.

Das führt dazu, dass Ideen hoffähig werden, die lange Zeit zu Recht mit Tabus belegt waren - so ist zumindest das Ziel der AfD.

Welche "rechtsextremen" Positionen?

Ich höre immer "rechtsextrem" ...

Dabei konnte mir bisher noch keiner so richtig - sachlich - erklären, was dies sei.

Vorab die Positionen,

1. seine eigenen Grenzen zu
schützen und zu kontrollieren, wer ins Land einreisen darf

2. gewalttätige und abreisepflichtige Asylbewerber auch tatsächlich abzuschieben

3. die Demokratie und Souveränität Deutschlands als Nationalstaat ggü. Zentralisierungsbestrebungen der EU beizubehalten

4. die Enteignung der Sparer, Steuerzahler, Rentner und Arbeitnehmer im Billionenbereich durch eine rechtswidrige Euro"rettung" abzulehnen

5. die Ursache des islamischen Terrorismus beim Namen zu nennen ...

6. eine unkontrollierte Multikulturalisierung mit all ihren Konsequenzen abzulehnen

... sind für mich nicht "rechtsextrem"
bzw. wenn das „rechtsextrem“ ist, dann bin ich wohl 100000 %ig "rechtsextrem"!

Im Übrigen, Bote...

...ich behaupte nicht, dass es keine Gefährdung in Deutschland gibt. Sondern dass unsere Sicherheitsbehörden diese weitestgehend unter Kontrolle haben.

Ich hoffe dass die gemässigten gewinnen

In diesem Fall bestünde aufgrund der seit vielen Jahren wirklich nicht tragbaren Politik der GroKo wirklich eine Chance für die AfD, in die Regierungsverantwortung gewählt zu werden. Dies wäre nicht AfD-Kompetenz, sondern der Inkompetenz der regierenden Parteien zuzuschreiben.
Der wirklich heilende Effekt, welcher aus meiner Sicht der einzige ist, den diese hart am Grundgesetz vorbei schrammende Partei für Deutschland haben könnte, wäre die momentanen Machtstrukturen abzulösen oder zu zersetzen, und dann, wenn es um mehr als nur polemische Worthülsen geht, naturgemäß auch ganz schnell daran zu scheitern. Was nach dieser sicherlich für alle schmerzhaften Zeit entstehen könnte, wäre eine echte Chance für einen politischen Neuanfang ohne Seilschaften, Lobby-Diktat, Links-, Rechts-, und Ökoextremisten.

Am 29. November 2019 um 15:36 von Anderes1961

Wenn Sie mal genau zuhören wenn ein Abgeordneter der AfD mal wieder einen Redebeitrag liefert, dann werden Sie rechte schnell erkennen, wer Schuld ist.

Einfach mal zwischen den Zeilen lesen und Sie können sich recht einfach und schnell selbst als ein Teil des Problems erkennen. Und mit Ihnen der Neosozialismus, den der Merkelanhang, Grüne, Linke, und leider auch seit Abgang von Schröder die SPD pflegt.

Sollten irgendwann in naher oder ferner Zukunft wieder Vernunft an die Stelle von Ideologie treten, wird die AfD egal mit welchen Vorsitzenden von ganz alleine obsolet.

@andererseits

"
Am 29. November 2019 um 16:26 von andererseits
@ 16:00 Bot...

Was bewegt Sie, den radikalen Rechtsdrall der AfD zu vertuschen oder zu verniedlichen? Sie haben "noch keine einzige "radikal rechte Position" fidnen können"? Nur ein Mosaikstein der letzten Tage: "Der Schnauzer trägt jetzt Raute", sagte die AfD-Bundestagsabgeordnete Nicole Höchst Anfang des Jahres [...]

Die Antwort ist ganz einfach: Es ist die neue Medienstrategie, die die AfD 2018 in Schnellroda unter anderem mit Hilfe Götz Kubitscheks festgelegt hat. Das schrieb ich bereits im Vorgängerthread. Lesen Sie dazu mal Götz Kubitscheks Aufsatz "Selbstverharmlosung". Dann verstehen Sie, was damit bezweckt werden soll. Und exakt dieser Vorgabe folgt der User.

@ 16:29 Bot...

En masse sind Ihnen hier die rechtsextremen und rechtsradikalen Positionen nicht nur heute genannt worden; Sie wiederholen stumpf und dumpf die Frage "Wieso kommt da nichts?" Antwort: Alles schon da, alles schon gesagt/geschrieben. Das ist schon dreist, wie Sie das mit Nichtachtung versehen - die andere Möglichkeit wäre, Sie lesen die Antworten gar nicht - oder Sie lesen sie und verstehen sie nicht.
De facto zeigen Sie exemplarisch, wie die AfD als Ganzes, dass Sie rhetorische Fragen stellen können, ein paar Schlagworte aneinanderreihen (wobei Sie darauf setzen, dass man Sie da nicht so genau stellt und Ihnen auch solche Ungeheuerlichkeiten durchgehen lässt, die Opfer des rechtsradikal-fremdenfeindlich motivierten OEZ-Anschlages in München als Opfer "islamistischen Terrors" zu vereinnahmen), und dabei penetrant verweigern, Antworten zur Kenntnis zu nehmen.
Es reicht.

Bote_der_Wahrheit (16:03)

Der öffentlich-rechtliche Rundfunk hat darüber hinaus eine Bildungsaufgabe. Dazu gehört, dass über soziale und politische Ereignisse, Zusammenhänge und Veränderungen aufgeklärt, deren Tragweite und Konsequenzen analysiert und für den Bürger nachvollziehbar aufbereitet werden.

Der Neutralität berichtender Medien sind natürlicherweise Grenzen gesetzt. Das beginnt bei der Auswahl und Zusammenstellung von Informationen und reicht von der Gewichtung bis hin zu konkreten Formulierungen.

Womit belegen Sie zweifelsfrei eine systematische Voreingenommenheit und Parteilichkeit der öffentlich-rechtlichen Medien?

@Am 29. November 2019 um 16:39 von alexmagnus

Zitat: "Im Übrigen, Bote...
...ich behaupte nicht, dass es keine Gefährdung in Deutschland gibt. Sondern dass unsere Sicherheitsbehörden diese weitestgehend unter Kontrolle haben."

Diese Behauptung ist ja alleine dadurch ad absurdum geführt, wenn man sich
- die Umtriebe um den Terroranschlag am Berliner Breitscheidplatz anschaut, oder
- vergegenwärtigt, dass jemand wie Ibrahim Miri 30 Jahre lang sich ILLEGAL in D aufhalten kann, dabeit unzählige Straftaten verüben kann und arabischen 200.000-Mann-starken Mafia-Clans aufbauen kann.
- 80 % der Illegalen, die seit 2015 ins Land gelassen wurden, ohne Pass hier reinkamen
- ...

Erzählen Sie mir noch etwas von "unter Kontrolle haben".

@Mister_X - 16:08

@Bote_der_AfD:
Können Sie diese "radikal rechten Positionen" einmal benennen?

Sie dazu:
"Wie bereits erwähnt wurde Ihnen schon mehrfach die rechtsradikalen Äußerungen diverser Funktionäre der AfD dargelegt.
Mit bemerkenswerter Faktenressistenz ignorieren Sie diese jedoch regelmäßig."

Das ist die wiederkehrende Masche bei der jedes Mittel recht ist, hier regelmäßig die AfD zu glorifizieren. In Wirklichkeit kann man daran nur ablesen, wie sehr die Höcke-Doktrin bei denen schon zur Normalität gereift ist.

@ 16:19 eine_anmerkung

Wenn Sie die genannten Cuiro Aussagen nach eigenen Angaben "ausdrücklich unterstützen", kann ich nicht umhin festzustellen, dass Sie sich in die gleiche Eckestellen wie Herr Cuiro: Und diese Ecke ist geprägt durch Diskriminierung, pauschale Hetze, Menschenverachtung und eine verrohende Sprache.

@ 16:41 Anderes1961

Danke, dass Sie den Zusammenhang nochmal aufgezeigt haben - mir war er klar. Ich schwanke hier, was die bessere Umgangsweise mit dieser Strategie ist: ignorieren oder stellen?
Meist entscheide ich mich für "stellen", wohlwissend, dass auch das Aufmerksamkeit verschafft und für manche die Opferstrategie verstärkt.

@Am 29. November 2019 um 16:41 von Anderes1961

Zitat: "Nur ein Mosaikstein der letzten Tage: "Der Schnauzer trägt jetzt Raute", sagte die AfD-Bundestagsabgeordnete Nicole Höchst Anfang des Jahres [...]"

Wie denn?

Das ist, was Sie nach mehrfachen Fragen durch mich jetzt zu Tage bringen?

Eine Aussage von der guten Frau Höchst, mit der sie ihre Verachtung sowohl über Hrn. Hitler als auch über Frau Merkel zum Ausdruck bringt und gleichzeitig einen Vergleich über den totalitären Regierungsstil beider anstellt?

Das ist eine Aussage, die Sie vielleicht in Schnappatmung und "Empörung" versetzt, etwas "rechtsextremes" ist da in keiner Weise zu erkennen. Eher das Gegenteil.

@Bote 16.29

>>Na, dann dürfte es für Sie doch ein Leichtes sein, einmal in aller Offenheit die angeblich
- "rechtextremen" / "rechtsradikalen"
Positionen klar zu benennen.<<

... Ich bin zwar nicht der von Ihnen angesprochene User, aber es wirklich - auch für Sie - leicht diese Position im Netz zu finden.

... in der Hoffnung auf Freigabe durch die Moderatoren hier ein Link

h*ttps://www.volksverpetzer.de/analyse/nazis-in-afd/

Egal, aus welchem Lager,

Egal, aus welchem Lager, bürgerlich oder völkisch, die AfD wird bleiben, nötigen falls als Neugründung mit anderem Namen. Was da von unseren wahren Demokraten über viele Jahre hinweg am Bürger angerichtet wurde, wird dieser nicht vergessen und immer mehr diesen 'Nicht-echten-Demokraten' seine Stimme geben, in der Hoffnung, dass wenigstens noch etwas von dem bleibt, was er als seine Heimat empfindet und was von anderen immer mehr versucht wird zu vernichten. Das sind die bisherigen Formen eines normalen Zusammenlebens ohne ständige Schuldzuweisungen von Natur über Nahrungsmittel zu Klamotten bis zu allen politischen Lagen in den fernsten Ecken der Welt. Auch eine eigene Sprachhoheit eben ohne ein immer mehr zunehmendes Sprachendiktat und vor allem die echte Verantwortung einer Politik für uns Bürger und nicht gegen uns und immer mehr nur für andere. Man muss hier endlich einen normalen Umgang anstreben und zwar im Miteinander hier und dann mit allen Völkern der Welt und nicht umgekehrt.

@16:40 von Wutmigrant

Was nach dieser sicherlich für alle schmerzhaften Zeit entstehen könnte, wäre eine echte Chance für einen politischen Neuanfang

Das halte ich für eine gefährliche Fehleinschätzung. Das hat man nämlich 1932 auch gedacht - da müsse mal alles hinweggefegt werden, damit ein neuer Anfang gemacht werden kann.

@ Bote_der_Wahrheit

"Rechtsextremismus gab es vor der AfD. Trotzdem will man den Rechtsextremismus der AfD in die Schuhe schieben."
Ja, man verwechselt hier gern Ursache und Wirkung. Nicht die AfD verdreht dem Volk den Kopf, sondern die AfD ist so, wie sie ist, weil das Volk eben in gewissen Teilen (natürlich eine Minderheit) schon vorher an Stammtischen so geredet hat. Sie ist ein Produkt aus dem Volk.
Das Schimpfen auf die AfD oft auch nebenbei den Zweck, die negativen Ergebnisse der Politik der anderen (dazu gehört der Wohnungsmangel) schönzureden (wir haben derzeit eine Rekordbevölkerung von 83 Mill. Einwohner, das hat auch negative Folgen). Wenn es die AfD nicht gäbe, würden manche wohl einen anderen Sündenbock erfinden. Das macht das inhaltliche Chaos auf dem AfD-Parteitag allerdings nicht besser. Und wer immer Vorsitzender wird, er wird aus der eigenen Partei angeschossen. Darin (aber nur darin) ist man der SPD ähnlich.

@Am 29. November 2019 um 16:37 von Wielstadt

Zitat: "Die AfD reitet auf der rechtsextremistischen Ideologie, das haben die anderen Parteien vor ihr auch gemacht. "

Rechtsextremistische Spinner sind jedem AfDler genauso zu wider wie linksextremistische Spinner.

Von welcher "rechtsextremistischen Ideologie" sprechen Sie?

Ich habe nach "rechtsextremen" Positionen der AfD gefragt.

Keiner konnte diese benennen.

Wieso nicht?

Das rechtsradikale an der AfD - @ Bote...

Im Kern jeder Diskussion und Thematik dieser Partei steckt rechtsradikale Überzeugung. Die Diffamierung und Beschuldigung anderer Kulturen, Religionen und Menschen aus anderen Ländern. Das widerspricht unserer Grundordnung und unserem Grundgesetz. Das ist genau genommen nicht nur rechtsradikal sondern rechtsextrem.

@von Bote_der_Wahrheit

Dir wird keiner erklären, was rechtsextrem ist. Tatsache ist, dass es viel Rechtsextremismus in allen rechten Parteien gibt. Das Dich und anderen Wählern das nicht stört, ist schon mehr als besorgniserregend. Trotzdem ist die große Mehrheit noch auf dem rechtsstaatlichen Weg. Dazu gehört auch das Asylrecht und die Religionsfreiheit.

Viele der Rechten unterscheiden doch gar nicht zwischen hier Geborenen Migrantenkinder und sogar Inhaber Deutscher Staatsbürgerschaft gegenüber abgelehnten Asylbewerbern.

Und was willst Du denn mit den ablehnten Asylbewerbern machen, wenn die Herkunft nicht zu ermitteln ist oder das Herkunftsland sich weigert oder dort Krieg ist? Trau Dich.

@ 16:34 Bot...

Der Mietwucher hat weder mit der Geldpolitik der EZB noch mit der "Politik der offenen Grenzen" (wie Sie es nennen) zu tun, sondern mit der zunehmenden Dominanz von Großkonzernen auf dem Wohnungsmarkt, der Spekulation mit leerstehenden Objekten (das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- u. Raumforschung rechnet mit einer geradezu grotesken Zunahme von Leerständen: 2030 werden demnach mindestens 2,5 Millionen Wohnungen in Deutschland unbewohnt sein!), dem schlichten massenhaften Verstoß von Vermietern gegen die Mietpreisbremse und generell mit der Verabschiedung vom Steuerungselement "sozial" in unserer "sozialen Marktwirtschaft".
Bitte keine Fake News verbreiten!

@Wutmigrant

"
Am 29. November 2019 um 16:40 von Wutmigrant
Ich hoffe dass die gemässigten gewinnen

In diesem Fall bestünde aufgrund der seit vielen Jahren wirklich nicht tragbaren Politik der GroKo wirklich eine Chance für die AfD, in die Regierungsverantwortung gewählt zu werden. Dies wäre nicht AfD-Kompetenz, sondern der Inkompetenz der regierenden Parteien zuzuschreiben.
Der wirklich heilende Effekt, welcher aus meiner Sicht der einzige ist, den diese hart am Grundgesetz vorbei schrammende Partei für Deutschland haben könnte, wäre die momentanen Machtstrukturen abzulösen oder zu zersetzen, [...]"

Da werde ich auf meine alten Tage wieder fromm: "Gott bewahre uns davor". Ich möchte keine Rassisten in Regierungsverantwortung. Sowas hatten wir schon mal und wir brauchen es nie wieder.

@Am 29. November 2019 um 16:41 von Anderes1961

Zitat: "Die Antwort ist ganz einfach: Es ist die neue Medienstrategie, die die AfD 2018 in Schnellroda unter anderem mit Hilfe Götz Kubitscheks festgelegt hat. Das schrieb ich bereits im Vorgängerthread. Lesen Sie dazu mal Götz Kubitscheks Aufsatz "Selbstverharmlosung". Dann verstehen Sie, was damit bezweckt werden soll. Und exakt dieser Vorgabe folgt der User."

Schon längst gemacht.

In dem Artikel über die Selbstverharmlosung beschreibt Kubitschek den Effekt, dass die dümmlichen "Nazi", "rechtsextrem"- Vorwürfe dadurch grotesk abprallen, da man manisch und ideologisch verdreht sein muss, an durch und durch bürgerlichen Personen wie Weidel, Meuthen, Bystron, Gauland, Pazderski, Junge u.v.m. etwas "Nazieskes" zu sehen.

Weidel, Meuthen, Bystron, Gauland, Pazderski etc. "selbstverharmlosen" sich auf diese Weise und stellen den "Nazikeulenschinger" in ein schlechtes Licht.

@16:19 von Bote_der_Wahrheit

///
"Sie sagen es, Rechtsextremismus gab es vor der AfD. Trotzdem will man den Rechtsextremismus der AfD in die Schuhe schieben. Wie blöd kann man sein?!"
///

Niemand behauptet, die AfD hätte den Rechtsradikalismus erfunden. Tatsache ist aber, dass die AfD ihn hofiert und unterstützt, bzw. ihm eine politische Heimat gewährt.
Das ist das genaue Gegenteil von dem was Sie behaupten, nämlich dass das Problem Rechtsradikalismus nicht existierte, wäre die AfD an der Macht.

Obwohl, in gewisser Weise haben Sie recht. Wäre die AfD in einer Führungsposition würde Sie vermutlich den Begriff "Rechtsradikalismus" so umdefinieren, dass das Verhalten ihrer Mitglieder nicht mehr unter diesen fällt. Das löst zwar dann das Problem nicht, aber zumindest kann sie sich selbst davon distanzieren...

@ 16:51 Bot...

Es ist das bekannte Prinzip: Tabubrüche begehen - die Gleichsetzung von Frau Merkel mit Hitler gehört eindeutig dazu, und die verbale Form "Der Schnauzer trägt jetzt Raute" ist eine empörende Entgleisung - und sie dann als Aussage darstellen, in der "in keiner Weise etwas rechtsextremes zu erkennen ist". Sie outen sich da verdammt präzise: Wer rechtsradikales als normal darstellt, der zählt exakt zu dieser Spezies der Rechtsradikalen.

@15:29 von Bote_der_Wahrheit

das scheinen ja Götter zu sein, diese AfD-Politiker. Aber den politischen Alltag kennen sie ja bekanntlich nichts. Noch niemals hat ein AfD-Politiker eine politische Entscheidung getroffen. Das ist natürlich klar, sie haben ja nichts zu sagen. Nur kann man aufgrund dieser Tatsache nicht einfach Behauptungen in die Welt setzen, wie die, dass es mit AfD-Politik keine Altersarmut, keine hohen Mieten, keine marode Infrastruktur geben würde. Denn auch die AfD hat nur die (Steuer-)Mittel zur Verfügung, wie dies die derzeitige Regierung hat. Und übers Wasser laufen können die AfDler auch nicht, oder? Aber Sie können sicherlich ausführen, warum es mit AfD in der Regierung keinen Rechsextremismus gäbe. Ich glaube, dass alle Rechtsextremen die AfD wählen, damit keine Stimme für rechts verloren geht. Und den Rechtsextremismus bekämpft die AfD als letztes.

15:36 von alexmagnus/ @Bote

Man mag es kaum glauben … ausgerechnet die neoliberale AfD wird von den Habenichtsen Landauf, Land ab als Problemlöser (miss-)verstanden, was ist nur mit dem politischen Denken in Deutschland geschehen.
Hohe Mieten - werden ?angegangen!?, sind die Folge der Niedrigzinsen und des Fehlgeleiteten Sozialbaus - zumindest ersteres würde die AfD als Teufelswerk abzuschaffen suchen (zulasten Dritter und Teilen der deutschen Wirtschaft)
Altersarmut - nu, dagegen müssen wir alle was tun, nur vermutlich die AfD nicht, der Einstig in eine Grundrente ist überfällig.
Terror (von wem auch immer) ist wohl weniger ein Problem, als ein vorgestelltes, aber es gäbe andere.
Extremismus, ist durchaus eines, zumindest was all die Rückgriffe auf faschistische Ideologie angeht, die müssen allerdings stärker sanktioniert werden.
Kaufkraft Erosion ist wohl auch eher ein vorgestelltes, denn ein wirkliches Problem, aber man kann sich die Welt ja wenigstens schlecht reden, wenn sie es denn schon nicht ist.

@Am 29. November 2019 um 16:55 von DemokraSte

Zitat: "Im Kern jeder Diskussion und Thematik dieser Partei steckt rechtsradikale Überzeugung. Die Diffamierung und Beschuldigung anderer Kulturen, Religionen und Menschen aus anderen Ländern. Das widerspricht unserer Grundordnung und unserem Grundgesetz. Das ist genau genommen nicht nur rechtsradikal sondern rechtsextrem."

Wie gesagt: als AfD-Wähler zählen für mich nur fundierte und konkrete Argumente!

Wer aus der AfD soll wann, wie andere "Kulturen, Religionen und Menschen aus anderen Ländern beschuldigt / diffamiert" haben?

Wenn Sie damit meinen, dass die AfD sich kritisch gegenüber dem politischen Islam, der Integration Illegaler in deutsche Sozialsysteme, oder der horrenden Kriminalität bestimmter Personen geäußert hat, dann kann ich mich diesen "rechtsextremen" Positionen nur zu 100 % anschließen.

@andererseits

"
Am 29. November 2019 um 16:50 von andererseits
@ 16:41 Anderes1961

Danke, dass Sie den Zusammenhang nochmal aufgezeigt haben - mir war er klar. Ich schwanke hier, was die bessere Umgangsweise mit dieser Strategie ist: ignorieren oder stellen?
Meist entscheide ich mich für "stellen", wohlwissend, dass auch das Aufmerksamkeit verschafft und für manche die Opferstrategie verstärkt."

Es ist eine schwierige Entscheidung, die ich für mich gefällt habe. Stellen. Auch wenn man damit Rassisten eine Bühne bietet, wie es immer heißt (die haben sie eh schon im Bundestag), man muß sie stellen, entlarven, was auch immer. Jedenfalls klar machen, daß die AfD nicht das ist, was sie uns neuerdings weismachen will: eine bürgerliche Partei. Sie ist ein Wolf im Schafspelz und das muß man auch öffentlich kommunizieren. Es darf nie wieder so sein, daß Menschen behaupten können: "Wir haben ja von nichts gewußt."

@Am 29. November 2019 um 17:05 von Dabbljuh

Zitat: ". Nur kann man aufgrund dieser Tatsache nicht einfach Behauptungen in die Welt setzen, wie die, dass es mit AfD-Politik keine Altersarmut, keine hohen Mieten, keine marode Infrastruktur geben würde. Denn auch die AfD hat nur die (Steuer-)Mittel zur Verfügung, wie dies die derzeitige Regierung hat. Und übers Wasser laufen können die AfDler auch nicht, oder?"

Stimmt.

Aber die AfD kann und wird dafür sorgen, dass die nicht Aberbillionen für

- die Euro-"Rettung"
- die Alimentiertung von illegalen Personen

etc. ausgegeben wird.

Ebenso wird die AfD verhindern, dass die Enteignung deutscher Sparer, Steuerzahler und Arbeitnehmen im Rahmen der illegalen Euro-"Rettung" gestoppt wird.

Zitat: "Aber Sie können sicherlich ausführen, warum es mit AfD in der Regierung keinen Rechsextremismus gäbe."

Gerne. Indem die AfD als einzige konsequente freiheitliche Rechtsstaatspartei unsere FDGO gegen jeden Extremist verteidigt.

@16:19 von Bote_der_Wahrheit

Sie haben da etwas falsch verstanden. Natürlich gab es Rechtsextremismus vor der AfD. Und jetzt hat die AfD doch diese Positionen alle besetzt. Es braucht keine NPD mehr, die AfD vertritt doch ihre Positionen. „Von der NPD unterscheiden wir uns vornehmlich durch unser bürgerliches Unterstützer-Umfeld, nicht so sehr durch Inhalte,“ sagte doch Dubravko Mandic, der zu den Gründungsmitgliedern der AfD in Ba-Wü gehört.

@16:23 von Wielstadt

"...Hätte die AfD wirklich etwas zu bestimmen, dann wären unsere größten Probleme ganz, ganz andere...."

Nicht ganz richtig. Diese anderen Probleme kämen leider zusätzlich, sozusagen als Ergänzung. Denn die AfD kann die vom Boten vorlaut erklärten Probleme auch nicht lösen. Zumindest nicht besser als die derzeitige Regierung, eher noch viel schlechter.

@andererseits 17:01

Der Mietwucher, auch wenn das jetzt gar nicht zum Thema gehört, hat weder was mit der Geldpolitik zu tun noch mit der Dominanz von Großkonzernen. Es handelt sich einfach um Angebot und Nachfrage, völlig simpel und unspektakulär. Steigende Mieten erleben wir ja nur in Städten mit starkem Zuzug, schauen Sie mal in die Kleinstädte mit Bevölkerungsrückgang, da haben Sie keine steigenden Mieten und auch da gibt es EZB-Politik und Wohnungskonzerne. Ich hatte es schon mal irgendwann erwähnt, wir vermieten ein MFH und in den letzten 16 Jahren hat sich die Anzahl der Mieter von 30 auf 18 reduziert, bei Vollvermietung. Das liegt daran, dass immer mehr Wohnungen von weniger Menschen bewohnt werden. Die anderen 12 brauchen ja aber auch eine Wohnung, schon hat sich die Nachfrage erhöht. Da sind jetzt aber nicht die Konzerne schuld, zumindest habe ich noch keine groß angelegte Werbekampagne gesehen, dass die Menschen doch lieber in Singlehaushalten mit 3ZKB leben sollen.

@16:52 von Wielstadt

Hier muss ich Ihnen leider zustimmen, dieses Risiko bestünde. Aber es bestünde auch die Hoffnung es diesmal anders zu lösen, mit dem geschichtlichen Hintergund von heute.
Die momentane Realität mit den bereits salonfähig gemachten Rassisten ist im Übrigen auch sehr gefährlich und Produkt der momentanen Politik.
Aus diesem Grunde wähle ich Herrn Sonneborn, ist kein Rassist, und erfüllt seinen Job noch viel besser als ich je vermutet hätte. Nur wird Herr Sonneborn leider nicht die rechtskonservativen für sich begeistern können, darum sehe ich leider nur die AfD als wirksames Gegenmittel gegen die Politik der letzten Jahre.

re wutmigrant

"Der wirklich heilende Effekt, welcher aus meiner Sicht der einzige ist, den diese hart am Grundgesetz vorbei schrammende Partei für Deutschland haben könnte ..."

Heilungseffekt und GG-Ferne sind sich gegenseitig ausschließende Begriffe.

Erstmal Chaos und daraus eine glänzende Zukunft hat noch nie funktioniert, oder kennen Sie ein Beispiel?

@17:07 von Bote_der_Wahrheit

"... dass die AfD sich kritisch gegenüber dem politischen Islam, der Integration Illegaler in deutsche Sozialsysteme..."

Aha, und die demokratischen Parteien (CDU/CSU, FDP, SPD, Grüne) sind für den politischen Islam und für Integration Illegaler in deutsche Sozialsysteme?

@17:11 von Bote_der_Wahrheit

"...Gerne. Indem die AfD als einzige konsequente freiheitliche Rechtsstaatspartei unsere FDGO gegen jeden Extremist verteidigt...."

Auch gegen Höcke? Das wäre mir neu!

Das Verhalten....

der Wähler und die Außendarstellung der Parteien haben zweifellos eine gegenseitige Wechselwirkung, denn nur so läßt sich erklären, warum es einen Prozentsatz gibt, der erstaunlicherweise für sinnlose Phrasen empfänglich ist. Bei manchen mag auch die Sehnsucht nach der alten "ordnung" dabei sein und manchen mag es auch materiell besser gegangen haben. Anders ist z.B. der Wähleranteil der Kommunisten in Russland nicht zu erklären, obwohl deren System krachend gescheitert ist. Kombiniert wird das auch gerne mit "nationalistisch" wie es Putin,die Front Nationale oder die LEGA machen. Das wird nun auch der AfD vorgeworfen und ich frage mich, wer das bestimmt hat, daß nur in Russland, Frankreich oder Italien "nationalistische" Trends erlaubt sind. Sind Trump, Johnson oder Farage nicht auch "Nationalisten", getarnt mit dem Begriff "Patrioten"? Teile der AfD nutzen eben das hysterische Verhalten der anderen Parteien in dieser Hinsicht schonungslos aus. Wer macht aber jetzt einen Fehler?

@Anderes1961, @andererseits

Ich schwanke hier, was die bessere Umgangsweise mit dieser Strategie ist: ignorieren oder stellen?

Meiner Meinung nach muss man über die Rechtsextremen sprechen. Aber nicht mit ihnen. Das bringt sowieso nichts.

Wichtig ist, dass die AfD nicht unwidersprochen ihre kruden Thesen verbreitet, und dass sie nicht die Lufthoheit in der Diskussion gewinnt. Dazu muss man immer wieder sagen: Hier ist der gesellschaftliche, demokratische Konsens, hier sind unsere humanistischen, christlichen, sozialen, deutschen Werte, und ihr, die Rechten, ihr steht außerhalb dieses Konsens.

Aber wollen Sie ernsthaft mit @bote_der_wahrheit darüber diskutieren, ob die EZB-Politik die Mieten in die Höhe treibt? Oder ihm "Rechtsextremismus" erklären, wenn er wieder so treuherzig-naiv sagt, er wisse gar nicht, was das ist? Das ist doch vergebene Mühe.

@Bote_der_Wahrheit

Zitat:
Hätte man von Anfang an auf die AfD gehört, hätten wir die größten Probleme
...
- Altersarmut
...
u.v.m. gar nicht.
---------------------------------------------
Ich greife aus Ihrer Auflistung nur das Thema "Altersarmut" heraus.
Die AfD will hier ja gegensteuern, indem sie die Menschen länger arbeiten lässt, d. h. die Altersgrenze für den Rentenbezug deutlich erhöht.
Ob das aber im Sinne aller ihrer Wähler ist, wage ich zu bezweifeln.
Sinnvolle Bekämpfung der Altersarmut wäre m. E., dass alles getan wird, damit die Renten sicher sind.
Das ist bei immer weniger Geburten und damit immer weniger Einzahler in die Sozialversicherung, dass man auf Flüchtlinge und auf Zuwanderung setzen muss.
Da freiwillig eine nennenswerte Zuwanderung nicht zu erwarten ist in ein Land mit unserer Vergangenheit und Gegenwart, müssen wir die Flüchtlinge ausbilden und in den Arbeitsmarkt integrieren. So bekommen wir dann wieder genug Beitragszahler für die Sozialversicherung und die Altersarmut sinkt.

@17:03 von Anderes1961

Mir gefällt der Gedanke mit Sicherheit auch nicht, aber schauen Sie sich an was heute bereits passiert: Rassismus und völkisches Gedankengut sind wieder salonfähig, Höcke, Identitäre, etc..
Eskalation kann auch heilsam sein, und ich kann es mir wirklich nicht vorstellen dass Deutschland nach seiner leidvollen Geschichte jemals wieder Nationalsozialistisch werden kann.

17:08 von Anderes1961

Das kann man zwar machen, es stellt sich aber schon die Frage, für wen denn noch ?
Diejenigen, die behaupten "Wir haben ja von nichts gewußt." werden das so oder so tun. Siehe Bote hier, der weiß jetzt noch von nichts.
Wer es weiß und leugnet, der steckt in anderen Filterblasen und mischt hier nur mit, um Diskussionen vom eigentlichen Thema abzubringen oder kostenlos Werbung zu machen. Klar, die schlägt nicht an und ist daher vergeblich, nervt aber. Schon das allein dürfte ein Ziel sein.
Sollte es wirklich Menschen geben, die keine Ahnung vom wahren Wesen der AfD haben, interessieren die sich ohnehin nicht für Politik, denn Leute wie Höcke, Kalbitz und Dutzende andere von denen können einem ja leider nicht entgehen. Dank umfassender Berichterstattung und Teilnahme an diversen Fernsehsendungen. Wo sie übrigens nur selten `gestellt´ werden. Man hofft da wohl eher auf `sich selbst entlarven´. Was aber bei deren Klientel kaum funktionieren kann.

@Am 29. November 2019 um 17:20 von Dabbljuh

Zitat: "Aha, und die demokratischen Parteien (CDU/CSU, FDP, SPD, Grüne) sind für den politischen Islam und für Integration Illegaler in deutsche Sozialsysteme?"

Sie betreiben/führen eine Politik der offenen Grenzen, die exakt diese - wenn nicht zum Ziel - so doch zum Ergebnis hat.

Oder dieses Ergebnis ein beabsichtigtes Ziel ist oder die Altparteien einfach nicht wissen, was sie tun, weiß ich nicht.

Das ist auch nicht entscheidend: es in beiden Fällen die falsche Politik!

Rechtsextremismus

@Bote
"Rechtsextremistische Spinner sind jedem AfDler genauso zu wider"

Da Sie ein Individuum und kein Kollektiv aus kognitiv voneinander abhängigen Einzelpersonen bilden, ist Ihre Aussage in absoluter Form unhaltbar.
Ebenso die Aussagen darüber, wofür die AfD "sorgen wird". Da ein solcher Fall nicht eingetreten ist, bleibt das Scheitern genannter Vorhaben annehmbar und wahrscheinlich.

Zum Rechtsextremismus der Partei: Ob und inwieweit die Partei als rechtsextrem zu gelten hat, ist eine Frage, die sich durch Prüfung der Einstellungen und Ansichten einzelner Parteimitglieder beantwortet. Alle Mitglieder und Wähler dieser Partei als rechtsextrem zu bezeichnen, ist ebenso falsch, wie sie in ihrer Gesamtheit als demokratische Positionen vertretende, erhaltende und respektierende Gruppe anzunehmen.

16:53 von Bote_der_Wahrheit

Zitat:"Ich habe nach "rechtsextremen" Positionen der AfD gefragt. Keiner konnte diese benennen. Wieso nicht?"

Naja, das ist ganz einfach: Weil es für den Boten und andere AfDler gar keinen Rechtsextremismus gibt. Sie sind ja selbst Teil davon. Weist man auf Höckes rassistische Töne, auf ausländerfeindliche Sprüche aller Art, auf Morddrohungen und Hasstiraden auf AfD-facebookseiten hin usw.usf., kommt immer der lapidare Spruch, das sei doch gar nicht rechtsextrem, das sei die reine Wahrheit. Mit solchen Leuten kann man nicht diskutieren, man kann sie nur immer wieder bloßstellen in der Hoffnung, dass der noch nicht völlig verblendete Teil ihrer Wählerschaft endlich begreift, wem er da hinterherläuft.

@ 17:20 von Dabbljuh

"Aha, und die demokratischen Parteien (CDU/CSU, FDP, SPD, Grüne) sind für den politischen Islam und für Integration Illegaler in deutsche Sozialsysteme?"

Zumindest unternehmen Sie fast gar nichts dagegen, wenn ich mir die Zahlen aus 2018 so anschaue:

- 30.000 Abschiebungen gescheitert

- 246.000 aureisepflichtige Ausländer

- kommen noch diejenigen dazu, die den temporären Asylstatus nicht mehr verdienen, da mittlerweile die Asylgründe weggefallen sind.

- zusätzlich erklärt man sich bereit tausende Migranten aus dem resettlement Programm aufzunehmen

@ 17:20 von Dabbljuh

Aha, und die demokratischen Parteien (CDU/CSU, FDP, SPD, Grüne) sind für den politischen Islam und für Integration Illegaler in deutsche Sozialsysteme?

SPD, Grüne und die Mehrheit der Union, ja. Deswegen sind sie keine demokratischen Parteien. Nur FDP und AfD stehen uneingeschränkt zur FDGO und von den zwei demokratischen Parteien hat nur die AfD ein vernünftiges Parteiprogramm. Und ein Parteiprogramm, dessen Inhalt in den etablierten freiheitlichen Demokratien eine Selbstverständlichkeit ist.

Der Job wäre für Chrupalla

Der Job wäre für Chrupalla wohl einige Nummern zu groß. Aber vielleicht dämmert dann einigen AfD Fans, daß diese Partei keinerlei bessere Lösungen hat, um den Wohlstand in Deutschland zu erhalten und weiter zu mehren. Im Gegenteil, sie würde in Regierungsverantwortung zusätzliche Probleme kreieren.

@17:28 von Wutmigrant

"...ich kann es mir wirklich nicht vorstellen dass Deutschland nach seiner leidvollen Geschichte jemals wieder Nationalsozialistisch werden kann..."

Dennoch ist es beängstigend weit gekommen. Im Flügel wird gerade darüber überlegt, die Ausschlusslisten für den Parteieintritt wieder abzuschaffen, Offene Türen für die Identitären und alle Gruppierungen um die NPD sowie die NPD selbst. Man muss also dann kein Demokrat mehr sein, um in die AfD aufgenommen zu werden. Und so Leute wie Kalbitz, der ständig Kontakte zu Rechtsextremen hatte und hat, gehören ja schon zum Stammpersonal.

von Silverfuxx 17:08 @ Anderes1961

Sehr lesenswerte Zusammenfassung der Gemengelage, auch auf dieses Forum übertragen, Danke

Regierungsverantwortung

Wenn die AfD in die Regierungsverantwortung kommen will dann muss sich schon gewaltig etwas ändern. Gegen eine Alternative für Deutschland ist ansich nichts einzuwenden aber diese Alternative muss in jeder Hinsicht passend sein - nur dann wird sie langfristig die Wähler erreichen.

Die AfD selbst bescheingt der AfD "Rechtsextremismus" ...

Gauland ist ein gewiefter Taktiker und weiß, dass sein "gäriger Haufen" mit seiner stets unter Hochdampf stehenden radikalisierten Wut-Basis auch zu radikalen politischen "Dummheiten" bereit ist. Die Wahl von Frau Sayn-Wittgenstein, mit ihrer Nähe zu Holocaust-Verleugnern, wäre bei der letzten Vorstandswahl ein fataler Akt gewesen. So kam die Wahl von "Gauland statt GAU" zustande.

Die Dame war aber nicht der einzige hochrangige rechtsextremistische "Pflegefall" der Partei.

Vor zwei Jahren hat der Bundesvorstand der AfD dem Protagonisten des "Flügels" Björn Höcke in einem unfangreichen, nachlesbaren Gutachten eine "übergroße Nähe zum Nationalsozialismus" und die nachweisliche Unterstützung der NPD attestiert. Anstatt - wie vom Vorstand beantragt - ausgeschlossen zu werden, hat er mittlerweile weite Teile der Partei erobert.

@Am 29. November 2019 um 17:33 von RKoch

Zitat: "Da Sie ein Individuum und kein Kollektiv aus kognitiv voneinander abhängigen Einzelpersonen bilden, ist Ihre Aussage in absoluter Form unhaltbar."

Richtig.

Komischerweise werden umgekehrt dann Einzelaussagen von AfDlern als ultimativer Beleg für die angebliche "rechtsextreme" Ausrichtung der AfD genommen.

Ihre "Logik" steht auf wackeligen Füßen. Das wissen Sie aber selber, oder?

Zitat: "Zum Rechtsextremismus der Partei: Ob und inwieweit die Partei als rechtsextrem zu gelten hat, ist eine Frage, die sich durch Prüfung der Einstellungen und Ansichten einzelner Parteimitglieder beantwortet. "

Stimmt, aber ebenso - und das ist fundamental - anhand der Programmatik und der wesentlichen Positionen einer Partei.

Der VS hat ja schon jahrelang die AfD in missbräuchlicher Weise beobachtet und keine einzige verfassungsfeindliche oder gar "rechtsextreme" Position der AfD feststellen können.

"Schon längst gemacht. In dem

"Schon längst gemacht.

In dem Artikel über die Selbstverharmlosung beschreibt Kubitschek den Effekt, dass die dümmlichen "Nazi", "rechtsextrem"- Vorwürfe dadurch grotesk abprallen, da man manisch und ideologisch verdreht sein muss, an [...]"

Eine glatte Lüge. Mal ein Auszug daraus:

"Es kommen bei dieser Auseinandersetzung auf unserer Seite drei ineinander verschränkte Methoden zur Anwendung: Die eine besteht darin, in Grenzbereichen des gerade noch Sagbaren und Machbaren provozierend vorzustoßen und sprachliche oder organisatorische Brückenköpfe zu bilden, zu halten, zu erweitern und auf Dauer zum eigenen Hinterland zu machen. Das ist – ins Zivile übersetzt – nichts anderes als die Schaffung neuer Gewohnheiten."

Das, was Sie behaupten, steht in dem Aufsatz mit keinem Wort.

@Am 29. November 2019 um 17:33 von Peter Meffert

Zitat: "Naja, das ist ganz einfach: Weil es für den Boten und andere AfDler gar keinen Rechtsextremismus gibt."

Selbstverständlich gibt es einen Rechtsextremismus.

Bitte verbreiten Sie keine Fake News!

Zitat: " auf Morddrohungen und Hasstiraden auf AfD-facebookseiten hin usw.usf."

Ja, genau.

Ihnen ist schon bekanntlich, dass die meisten physischen Angriff AfD-Politiker und deren Mitarbeiter oder Wähler in D zu erleiden haben, mit dem Abstand von Lichtjahren!

Dr. Hans .... dann sind wir

Dr. Hans
.... dann sind wir schon zwei , welche sich darauf freuen. Mir ist es auch egal , wenn sich die bekannten User darüber echauffieren , denn bisher sind alle Prognosen der Politikexperten und mancher User hier nicht eingetroffen , dass die AfD ihren Zenit schon überschritten hat. Eher wird die SPD unter
die Fünf % Hürde gehen , als dass die AfD ihren Zenit überschritten hat. Ob diese Leute die Wähler als ewig Gestrige betiteln oder als Faschisten und Nazis betiteln , das dürfte doch einem AfD - Wähler egal sein , denn die Zukunft wird es zeigen , ob die AfD dieses Land regieren kann oder nicht. Bis jetzt hat man die AfD nur beleidigt,als dumm hingestellt, obwohl dort die meisten einen Abschluss haben ,was sie anderen Parteien voraus haben und dass die alle in der Wirtschaft,im Sicherheitsbereich und in der Verwaltung tätig waren. Wenn man Offiziere , welche im Natostab tätig waren , als Nazi betitelt , dann ist etwas faul in diesem Land. Die AfD wird noch stärker werden.

@17:32 von Bote_der_Wahrheit

"...die falsche Politik..."

Die Grenzen zu schließen und Mauern zu bauen ist die falsche Politik.

Wielstadt

"Aber wollen Sie ernsthaft mit @bote_der_wahrheit darüber diskutieren, ob die EZB-Politik die Mieten in die Höhe treibt? Oder ihm "Rechtsextremismus" erklären, wenn er wieder so treuherzig-naiv sagt, er wisse gar nicht, was das ist? Das ist doch vergebene Mühe."

Nein, natürlich nicht. Mir, als sicher auch dem User andererseits, ist sehr wohl bewußt, daß man mit solchen Getreuen der AfD nicht ernsthaft diskutieren kann. Darum geht es auch nicht, sondern es geht darum aufzuzeigen, was die AfD tatsächlich ist und krude Behauptungen für andere (Mitleser) als solche zu entlarven. Und mit der neuen Medienstrategie wird die Aufgabe nicht leichter. Umso wichtiger ist es klarzumachen, daß die AfD eben nicht bürgerlich ist, sondern in Teilen rassistisch. Und wer die wählt, wählt Rassisten mit.

/// Am 29. November 2019 um

///
Am 29. November 2019 um 17:37 von Gelenkte-Dem-DE
@ 17:20 von Dabbljuh

Aha, und die demokratischen Parteien (CDU/CSU, FDP, SPD, Grüne) sind für den politischen Islam und für Integration Illegaler in deutsche Sozialsysteme?

SPD, Grüne und die Mehrheit der Union, ja. Deswegen sind sie keine demokratischen Parteien. Nur FDP und AfD stehen uneingeschränkt zur FDGO und von den zwei demokratischen Parteien hat nur die AfD ein vernünftiges Parteiprogramm. Und ein Parteiprogramm, dessen Inhalt in den etablierten freiheitlichen Demokratien eine Selbstverständlichkeit ist.///
.
Das ist Quatsch. Die einzige Partei, bei der Zweifel an der demokratischen Einstellung vieler ihrer Mitglieder besteht ist die AfD.

17:37 von Gelenkte-Dem-DE

Zitat:"SPD, Grüne und die Mehrheit der Union, ja. Deswegen sind sie keine demokratischen Parteien. Nur FDP und AfD stehen uneingeschränkt zur FDGO und von den zwei demokratischen Parteien hat nur die AfD ein vernünftiges Parteiprogramm. "
Es wird immer besser! Jetzt wird "demokratisch" anhand des Parteiprogramms der AfD definiert. Was die FDP dazu sagt, wäre spannend...

@ 17:33 von Peter Meffert

"Weist man auf Höckes rassistische Töne, auf ausländerfeindliche Sprüche aller Art" Ein Politiker macht noch keine Partei aus, entscheidend ist das Programm. Andere Politiker anderer Parteien lassen auch oft Sprüche los, die nicht von der Partei getragen werden.

"Morddrohungen und Hasstiraden auf AfD-facebookseiten"
Morddrohungen habe ich dort noch nie gesehen .... außerdem können Sie doch eine Partei nicht für private Äußerungen auf öffentlichen Portalen verantwortlich machen, komische Einstellung.

Bote_der_Wahrheit

Sämtliche rechtsextremistischen Positionen wurden Ihnen bereits heute von andererseits und Mister_x im letzten Bericht aufgelistet. Aber Sie fragen einfach weiter danach und suggerieren, dass es keine Antworten auf diese Behauptungen gäbe. Ignorieren Sie doch die aufgeführten Tatsachen nicht!

@Am 29. November 2019 um 17:26 von Wielstadt

Zitat: "Aber wollen Sie ernsthaft mit @bote_der_wahrheit darüber diskutieren, ob die EZB-Politik die Mieten in die Höhe treibt? "

Stimmt.

Da gibt es ja auch nichts zu "diskutieren".

Dies ist eine Tatsache, die niemand, der von Geldpolitik auch nur ansatzweise etwas versteht, zu leugnen wagt.

Wenn sie einem "pöhsen AfD-Wähler" nicht trauen, machen Sie sich doch bei Prof. Sinn, Prof. Lucke, Prof. Starbatty, Prof. Henkel u.v.m. schlau.

@Am 29. November 2019 um 17:47 von Dabbljuh

Zitat: "Die Grenzen zu schließen und Mauern zu bauen ist die falsche Politik."

Wieso?

Niemand hat die Absicht eine Mauer zu bauen.
Das wäre ein gar gigantisches Unterfangen bei der länge der deutschen Außengrenze, finden Sie nicht?

@ 17:18 Mathias Beyer

Sie haben sicherlich bemerkt, dass nicht ich das Thema "Mietwucher" in die Diskussion eingebracht habe, sondern der Forist Bot... Und auf seinen Unsinn habe ich reagiert. Leider sind Sie nicht ganz auf der Höhe, wenn Sie die Strukturveränderungen im Wohnungsmarkt nicht zur Kenntnis nehmen und glauben, die Mietpreisentwicklung sei lediglich eine Frage von "Angebot und Nachfrage". Die stärkere marktbeherrschende Stellung großer Konzerne, der Verstoß gegen Mietpreisbremse (dessen gesetzliche Grundlagen ich für unzureichend halte) und die Spekulation mit Leerstand sind nur drei Bausteine von vielen.
Aber um auf das Thema hier zurückzukommen: Auch im Wohnungs- und Mietmarkt hat die afd nichts zu bieten - weder differenzierte Analysen noch operaationalisierbare Lösungen. Nur Schlagworte - ganz oben: "Die Flüchtlinge und Migranten sind schuld." Inhaltlich blank und personell kontinuierlich nach rechtsaußen driftend - das charakterisiert diese Partei vor ihrem Parteitag in Braun-schweig.

@Wutmigrant

"
Am 29. November 2019 um 17:28 von Wutmigrant
@17:03 von Anderes1961

Mir gefällt der Gedanke mit Sicherheit auch nicht, aber schauen Sie sich an was heute bereits passiert: Rassismus und völkisches Gedankengut sind wieder salonfähig, Höcke, Identitäre, etc..
Eskalation kann auch heilsam sein, und ich kann es mir wirklich nicht vorstellen dass Deutschland nach seiner leidvollen Geschichte jemals wieder Nationalsozialistisch werden kann."

Doch, genau das kann passieren. Und nicht nur in Deutschland, auch anderswo. Jederzeit und überall. In zwei psychologischen Experimenten, die mit dem gleichen Ergebnis mehrfach wiederholt wurden bewiesen. Suchen Sie mal nach Milgram-Experiment und das zweite ist "die Welle", ich denke, daß Sie davon auch schon mal gehört haben. Man muß sich Rassisten entgegenstellen, sie klar benennen, als das was sie sind: Rassisten. Es ist wichtiger denn je. Solche Menschen brauche ich keiner Regierung, auch nicht als Experiment und heilsam ist es ganz gewiss nicht

17:40 von Dabbljuh

@17:28 von Wutmigrant

"...ich kann es mir wirklich nicht vorstellen dass Deutschland nach seiner leidvollen Geschichte jemals wieder Nationalsozialistisch werden kann..."

Dennoch ist es beängstigend weit gekommen. Im Flügel wird gerade darüber überlegt, die Ausschlusslisten für den Parteieintritt wieder abzuschaffen, Offene Türen für die Identitären und alle Gruppierungen um die NPD sowie die NPD selbst. Man muss also dann kein Demokrat mehr sein, um in die AfD aufgenommen zu werden. Und so Leute wie Kalbitz, der ständig Kontakte zu Rechtsextremen hatte und hat, gehören ja schon zum Stammpersonal.
///
*
*
Mich wundert nur dies einseitige 70jährige Gedächtnis.
*
Noch aktuelle, direkte Nachfolgerparteien der anschließenden 40jährigen Perfektionierung der Volksunterdrückung können dagegen auf eine 2. Chance hoffen.
*
Für eine noch nirgendwo auf der Welt funktionierende Ideologie, die sich sogar gegen die Rücken und Leben Andersdenkender richtete.
*
Aber reine Demokraten eben?

@Bote

Nein. Die Feststellung bleibt von Ihrer vorhergehenden Aussage unberührt.

Ich habe Einzelaussagen von AfDlern und einen ultimativen Beleg für die rechtsextreme Ausrichtung der Partei nicht in Zusammenhang gebracht.

Das begreifen Sie aber schon noch, nicht wahr?

Die Bundeszentrale für politische Bildung hat zu dem Thema im Übrigen eine differenzierte Analyse veröffentlicht (und ich nehme an, das ist eine seriöse Adresse für externe Informationen).

Selbstredend ist auch das eine individuelle Analyse vor dem Hintergrund wissenschaftlicher Forschung und Erkenntnisse des Autors. Andere Politikwissenschaftler und/oder Extremismusforscher kommen möglicherweise zu anderen, auch drastischeren Ergebnissen:

http://www.bpb.de/politik/extremismus/rechtspopulismus/284482/dialog-ode...

17:42 von Sinnprüfer .... Regierungsverantwortung ..

Nun für viele scheint genau diese "Alternative für Deutschland" gerade passend zu sein, warum auch immer und von der Regierungsverantwortung träumt sie nicht nur, sie ist auch nicht weit davon entfernt, vielleicht, wenn sich was bewegt, könnte es für eine blau-grüne alternative reichen - man muss nur das Schattenspringen üben. allerdings und im Ernst bleibt zu hoffen, das unsere guten alten Siegermächte nicht erst lange warten, sondern gleich zurück kehren, wenn die AfD in ihrer derzeitigen Gestalt die braunen und stinkigen Finger an die Macht legt.

Der Steigbügelhalter

@ andererseits:
Gauland "hat Menschen und Parteiströmungen zusammengeführt"

Gauland ist der gemütliche und gutmütige Steigbügelhalter für die völkische Rechte, die so wieder hoffähig gemacht werden soll.

17:47 von Trampelchen

Zitat:"Ob diese Leute die Wähler als ewig Gestrige betiteln oder als Faschisten und Nazis betiteln , das dürfte doch einem AfD - Wähler egal sein"
Na das nenne ich mal eine offene Aussage! Das "Betiteln" kommt ja nicht von ungefähr und dass Ausländerfeindlichkeit, Antisemitismus, Aggressivität gegen alle anderen "einem AfD-Wähler" egal sind, haben Sie schön formuliert!

@bot_

"Der VS hat ja schon jahrelang die AfD in missbräuchlicher Weise beobachtet und keine einzige verfassungsfeindliche oder gar "rechtsextreme" Position der AfD feststellen können."

Kunststück. Im VS dürften sich mittlerweile mehr Sympathisanten oder gar aktive Rechtsextreme tummeln als sonstwo, was die vielen Ermittlungspannen belegen, wo es um die Verfolgung rechtsextremistischer Gewalt ging. Wenn ich nur an die "Dönermorde" denke... und an den Maaßen.

15:54 von Freiheit-brauch...

"Die Union hat unter Angela Merkel eine konservative Position nach der anderen geräumt."
###
Welche konservativen Positionen wurden denn geräumt?

Bote der Wahrheit Man muss

Bote der Wahrheit
Man muss sich als AfD - Wähler in diesem Land schon einiges anhören und dann sagen diese Leute immer , dass sie argumentieren. Ich bin über solche Anfeindungen erhaben , denn diese Leute, welche die AfD -Wähler und Sympathisanten in die faschistische Ecke drängen wollen , sind weit ernfernt davon , als Demokraten bezeichnet zu werden.Ich brauche mir nur Debatten im Bundestag ansehen , dann weiß ich genau, wer demokratisch tickt und wer nicht. Wenn Leute wie Kahrs den Lauten machen , da kann man nur angewidert den Ton am Fernseher ausstellen. Wo sitzen denn die meisten Mitglieder einer Fraktion mit Uniabschlüssen ?
Man redet immer von Rechtsextremen und am meisten gehen die Gewalttaten auf Mitglieder der AfD von Linksextremen aus. Die meisten User können Rechts eben nicht von Rechtsextremisten unterscheiden. Mich stören diese Anfeindungen von den Usern hier nicht , da ich über solche Anfeindungen stehe und ich weiß wie diese Leute in ihrer Weltanschauung ticken

@ Dabbljuh 17:12

""Von der NPD unterscheiden wir uns ..., nicht so sehr durch Inhalte," sagte Mandic..."
Dennoch ist die Frage, wie die Parteiführung das sieht. In der SPD gibt's bestimmt auch Leute, die meinen, von der Linkspartei unterscheide man sich nicht durch Inhalte, sondern mehr durch das bürgerliche Umfeld oder so. Was soll das besagen? Es gibt immer mal wieder klassenkämpferische Töne aus der SPD. Aber die Führung blockt sowas ab.

@ 17:44 Bot...

Natürlich hat das Bundesamt für Verfassungsschutz Positionen der AfD ausgemacht, die eine Beobachtung rechtfertigen (nur ein Beispiel: Das "ethnische Volksverständnis", das etwa Höcke und andere propagieren, widerspricht dem Prinzip, dass alle deutschen Staatsbürger egal welcher Herkunft gleichberechtigt sind. ); die Jugendorganisation der AfD wird bereits aus differenziert dargelegten Gründen als Verdachtsfall beobachtet (tinyurl.com/yxvbolfv), die SZ berichtet heute, dass eine Beobachtung der AfD näher rückt (tinyurl.com/sssx8qx) und spätestens im nächsten Frühjahr dazu Entscheidungen fallen.
Wissen Sie alles nicht als augemachter afd-Experte und Anhänger? Erstaunlich.

Der Vorstand der AfD beschwört die rechtsextremistische ...

... Unterwanderungsgefahr innerhalb der AfD. Ob aus grundsätzlichen oder aus taktischen Erwägungen sei dahingestellt.

Jedenfalls wurde besagtes Führungsgremium der AfD in einem Berufungsantrag zum Parteiausschlussverfahren gegen die schleswig-holsteinische Landesvorsitzende Doris von Sayn-Wittgenstein deutlich:

„Die besondere Gefahr, der die Partei Alternative für Deutschland ausgesetzt ist, nämlich von Rechtsextremisten unterwandert zu werden und in Folge dessen politisch zu 'implodieren', war allgemein und damit auch der Antragsgegnerin bekannt, als sie ihren Aufnahmeantrag im Jahr 2016 stellte.“ (u.a. DIE ZEIT vom 7. Juli 2019)

Diese Symptome ziehen sich systematisch durch die Parteigeschichte der AfD.

Aufgrund extremistischer Umtriebe mussten Landesverbände der JA aufgelöst werden.
Die Landtagsfrakton der AfD in BaWü spaltete sich temporär aufgrund anti-semitischer Ausfälle seines Mitglieds Gedeon.

Die "Einzelfall"-Theorie ist folglich substanzlos.

17:51 von Giselbert

Zitat:"außerdem können Sie doch eine Partei nicht für private Äußerungen auf öffentlichen Portalen verantwortlich machen, komische Einstellung."
Wenn eine Partei alles löscht oder sperrt, was über sie auf eben diesen öffentlichen Portalen kritisch geschrieben wird, jeden Dreck über andere aber stehen lässt, ist sie verantwortlich.

@Trampelchen 17;47

Die Wahrscheinlichkeit, als Kommunist bei der Bundeswehr Karriere zu machen dürfte deutlich geringer sein als dort mit Nazis affinem Gedankengut und auf der Wehrmacht beruhenden Traditionen und Tugenden es auch bis in die Natoführung zu gelangen.
Bislang hat hier in dieser Diskussion keiner einen Offizier als Nazi bezeichnet, aber es zieht sich eben jeder den Schuh an, der ihm passt.
Ach ja, auch unter Akademikern gibt es viele, die nicht so ganz auf den Grundlagen unseres Grundgesetzes handeln und sich in Burschenschaften bierselig rassistisch ausleben.

@Am 29. November 2019 um 17:52 von HadiH

Zitat: "Sämtliche rechtsextremistischen Positionen wurden Ihnen bereits heute von andererseits und Mister_x im letzten Bericht aufgelistet. "

Und ich hatte auch schon darauf geantwortet:

1. Ja, die Aufgabe einer Opposition ist es die „Regierung zu jagen“, d.h. diese kritisch zu begleiten, zu kontrollieren und einen demokratischen Gegenentwurf zu entwickeln. Ist in einer Demokratie so. Ehrlich!
2. Für mich als Deutschen und offensichtlich für Hrn. Höcke auch ist der Holocaust ein unfassbarer Genozid an den Juden und damit leider eine Schande der deutschen Geschichte.
3. In der sog. „Vogelschiss“-Rede hatte Hr. Gauland lang und breit seine Verachtung vor den Nazis zum Ausdruck gebracht und lange lobend über die Leistungen deutscher Juden zur deutschen Wirtschaft, Kultur und Wissenschaft geredet, bevor er davon gesprochen hatte, dass die deutsche Geschichte nicht nur aus diesen 12 Jahren („Vogelschiss“) besteht. War das nicht bekannt?

@16:00 von Bote_der_Wahrheit

"...habe noch keine einzige "radikal rechte Position" finden können."

So,so, nicht finden können. Höckes Schrift "Nie zweimal in den selben Fluss" scheint Ihnen nicht bekannt zu sein. Passagen wie Kampf gegen den vermeintlich "bevorstehenden Volkstod durch den Bevölkerungsaustausch"und sein Plädieren für einschneidende Maßnahmen und "dass wir leider ein paar Volksteile verlieren werden, die zu schwach oder nicht willens sind" Reinigung Deutschlands durch eine Elite, "feste Hand", "Zuchtmeister", usw. (lesen bitte!!!!) sind keine radikal rechte Position? Sie sollten sich mal besser mit der Dt. Geschichte zwischen 1933 und 1945 befassen. Ich kenne sie aus eigener Anschauung als Jahrg. 1925 (!!) und bei diesen Vokabeln geht es mir so, wie einst dem Berliner Maler Max Liebermann, beim Anblick der SA Horden am Brandenburger Tor am 30.1.1933. Keine Ahnung? dann einfach mal googeln! Die Leute laufen diesen Demagogen schon wieder nach wie die Lemminge!

Silverfuxxx

"[...] und Dutzende andere von denen können einem ja leider nicht entgehen. Dank umfassender Berichterstattung und Teilnahme an diversen Fernsehsendungen. Wo sie übrigens nur selten `gestellt´ werden. Man hofft da wohl eher auf `sich selbst entlarven´. Was aber bei deren Klientel kaum funktionieren kann."

Ich nehme die Werbung gerne in Kauf und tue gegen Rassisten das, was in meiner Macht steht. Z.B. eben auch hier im Forum. Ihr von mir zitierter Satz trifft leider häufig zu, zuletzt bei Maischberger, die völlig unbedarft Meuthen den guten Onkel geben lies und ihn schlecht vorbereitet interviewte. Es gibt auch rühmliche Ausnahmen, wie das Sommerinterview mit Gauland 2018. Das war großartiger Journalismus. Der Interviewer hatte Gauland keine Chance gegeben, sein Lieblingsthema anzusprechen und ihn mit Fragen zu anderen Themen gestellt. Die einzige Antwort, die Gauland sinngemäß ständig wiederholte: "Wir sind eine junge Partei, davon habe ich keine Ahnung." Das war großartig.

@ 17:26 Wielstadt

Beim Wohnungs- und Mietmarkt und den derzeitigen Veränderungen und Verschiebungen kennt sich der User Bot... nicht aus - das sei ihm nachgesehen. Aber wer rechtsextreme Positionen als "normal" etikettiert, der vertritt rechtsextreme Positionen und gehört damit zu dieser Gruppe. Das aufzuzeigen mag den Bot... nicht verändern, aber es ist nicht vergebene Mühe, das aufzuzeigen. Im übrigen glaube ich, dass das Etikett "treuherzig-naiv" nicht zu ihm passt.

Anderes 1961 wer bestimmt

Anderes 1961
wer bestimmt denn in diesem Land was bürgelich -und wer bürgelich ist ?
Nennen Sie mir doch mal denjenigen , der die Menschen als bürgerlich bezeichnen darf und wen er nicht als bürgerlich bezeichnen darf.
Ich ,als Wähler bezeichne mich als gut situierten , anständigen und friedliebenden Bürger. Wer will mir diese Bezeichnung absprechen ? In meinem großen Bekanntenkreis ist nicht ein Mensch der mich pers. kennt , welcher mich zu einem Nazi oder Rechtsextremen abstempelt. Das machen nicht mal Menschen , welche sich im linken pol. Spektrum befinden.Deshalb ist es einfach nur absurd , wenn man Wähler der AfD in die Nazi-Ecke stellen möchte. Es ist hier eben modern geworden Rundumschläge gegen die AfD und deren Wähler zu machen , aber wer ein bisschen Selbstbewustsein hat , der schüttelt so etwas als belanglos ab und kümmert sich nicht weiter um solche Zeitgenossen. Man will doch die AfD mit Argumenten und Inhalt stellen. Warum pöbelt man dann nur im BT gegen die AfD ?

17:47 von Bote_der_Wahrheit

Zitat:"Selbstverständlich gibt es einen Rechtsextremismus.
Bitte verbreiten Sie keine Fake News!"
Sie drehen mir das Wort im Mund herum, indem Sie den zweiten Teil meines Satzes weglassen. So was nennt man unredlich.
Zitat:"Ihnen ist schon bekanntlich, dass die meisten physischen Angriff AfD-Politiker und deren Mitarbeiter oder Wähler in D zu erleiden haben, mit dem Abstand von Lichtjahren!"
Ihre Definition von "Lichtjahr" wäre interessant! Die Hinterbliebenen Walter Lübckes und die vielen bedrohten Bürgermeister und Gemeinderäte wie der BM von Kandel (gestern berichtet) sehen das sicher anders.

@Bot...

"[...] Da gibt es ja auch nichts zu "diskutieren".

Dies ist eine Tatsache, die niemand, der von Geldpolitik auch nur ansatzweise etwas versteht, zu leugnen wagt.

Wenn sie einem "pöhsen AfD-Wähler" nicht trauen, machen Sie sich doch bei Prof. Sinn, Prof. Lucke, Prof. Starbatty, Prof. Henkel u.v.m. schlau.

Und noch so ein Ammenmärchen. Prof. Sinn prophezeit schon seit vielen Jahren den Untergang der Bundesrepublik. Zum Beispiel beim Mindestlohn, der sei der Untergang der deutschen Wirtschaft, nur um dann kurze Zeit später wortreich zu erklären, warum der Mindestlohn ein so großer Erfolg wurde." Und für die genannten anderen gilt ähnliches.

Nun...

ich denke Tino Chrupalla wird gute Chancen haben, oder auch Gottfried Curio. Der Flügel wird sich sehr zurückhalten, gerade auch Höcke, denn die wissen genau dass die entscheidenden Wahlen wie die BTW 2021 im W e s t e n entschieden werden und sonst nirgends. Sollte sich der Flügel durchsetzen wäre das politischer Selbstmord und die AfD bald Geschichte! Nein, insgeheim will man in eine Koalition mit CDU+FDP und das wird schneller passieren als sich das so mancher hier vorstellen kann, da rechte Kräfte auch in der CDU am werkeln sind.

@ 17:52 HadiH

Erlauben Sie mir eine kleine Korrektur: "Sämtliche rechtsextremistischen Positionen" der afd wurden hier heute noch nicht aufgelistet, es handelt sich lediglich um eine kleine aktuelle Auswahl. Aber wer sich über weitere Positionen, Zitate etc. informieren will, kann das relativ schnell und leicht im www tun.

Seit nunmehr 40 Jahren ist

Seit nunmehr 40 Jahren ist mir der Islam suspekt . Die AFD stellt sich als einzige Partei
dagegen , nur deshalb für mich wählbar . Ich hoffe das diese Partei bei der nächsten Wahl
den Status als größte Oppositionspartei nicht an die SPD verliert .

@ 17:51 von Peter Meffert

Es wird immer besser! Jetzt wird "demokratisch" anhand des Parteiprogramms der AfD definiert. Was die FDP dazu sagt, wäre spannend...

Habe ich nicht geschrieben, ansonsten hätte ich die FDP nicht zu den demokratischen Parteien gezählt.

Die Argumente gegen das Parteiprogramm der AfD bestehen fast nur aus Strohmannargumenten und Nebelkerzen. Eine echte Opposition im Parlament (wie man sie in den etablierten Demokratien kennt) fehlte seit etwa mit der 1990er in der Bundesrepublik. Seit dem Einzug der AfD in den Bundestag, gibt es endlich wieder Sachdebatten zu großen Themen, wie man sie aus den freiheitlichen etablierten Demokratien kennt.

re freiheit-brauch

"Deutschland würde eine konservative Kraft mit Werten und Tugenden brauchen. Die Union hat unter Angela Merkel eine konservative Position nach der anderen geräumt. Wähler wie ich machen da nicht mehr mit."

Wähler wie Sie werden eben immer mehr zur Minderheit.

Wenn die Union immer noch verbissen gegen die Ehe für alle und gegen einen Mindestlohn kämpfen würde, wären Sie vielleicht zufrieden gestellt, aber was soll aus einer Partei werden, die in der Vergangenheit verharrt ...

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,
die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: