Ihre Meinung zu: Brandenburg und Sachsen: Aktivisten stürmen Tagebaue

30. November 2019 - 14:16 Uhr

Tausende Kohlegegner sind in Tagebaue in Brandenburg und Sachsen eingedrungen. Dabei kam es zu Rangeleien mit der Polizei. Die Aktivisten fordern einen sofortigen Kohleausstieg.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.5
Durchschnitt: 3.5 (6 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Was soll der Quatsch?

Der Ausstieg ist doch schon beschlossen.

Von heute auf morgen geht nun mal nichts.

"Wir befinden uns an einem kritischen Punkt."

Wir befinden uns immer an einem kritischen Punkt.
Es wird immer irgendein Weltuntergangsszenario herumposaunt.

Ich habe noch Szenario "Nuklearer Winter" der 80er und "Alle PCs stürzen ab" um 2000 gut im Gedächtnis.

Jetzt ist es halt Klimaerwärmung, und in 20 Jahren wird es was anderes sein.

Man muss immer etwas für die Umwelt tun, weil wir sie sowieso verschmutzen.

Bin gegen Gewalt. Aber für

Bin gegen Gewalt. Aber für starke Signale pro Kohleausstieg.

Aktivisten stürmen Tagebau

ist das Rechtsstaatlichkeit ?
macht jeder in unserem Land jetzt was er für richtig hält ?
im Hambacher Forst .... beim G20 Gipfel in Hamburg

Hoffentlich werden die

Hoffentlich werden die Aktivisten zur Rechenschaft gezogen. Eine moralische Überzeugung darf niemals über dem Gesetz stehen. Sonst würden Gesetze beliebig.

Aktivisten im Klima-Notstand?

„Die Polizei werde sich selbst nicht in Gefahr bringen, sagte Sprecher Loepki in Leipzig. Deswegen seien die Beamten den Aktivisten auch nicht hinterher gerannt, als sie auf das Tagebaugelände stürmten.“ (Verstehe ich.)

Trotzdem: Entschuldigung, ich habe immer noch Probleme, es zu begreifen: Man ist also eigentlich netter „Aktivist“, wenn man Tagebaue oder andere Privatgelände stürmt/besetzt, mithin etwas Ungesetzliches tut. Kann man Einbrüche in Supermärkte oder Banken demnächst nicht auch als „zivilen Ungehorsam“ deklarieren, weil man gegen die Kluft zwischen Arm und Reich protestiert?

Wir sind doch noch ein Rechtsstaat

Davon gehe ich zumindest mal aus, da rechtfertigt absolut nichts sich mit Schlägen und Tritten gegen Polizisten irgendwo Zutritt verschaffen zu wollen.
Wir leben in einer Demokratie,selbstverständlich wird da verhandelt und es werden Kompromisse geschlossen.
Zum zivilen Ungehorsam, ich geh mal davon aus das sich diese Menschen dabei auf Gandhi und Martin Luther King beziehen, beide lehnten Gewalt allerdings vollkommen ab.
Kein Moralempfinden rechtfertigt in einem Land wo Meinungsfreiheit und Demonstrationsfreiheit herrscht Gewalt auszuüben oder Gesetze zu brechen.

Aktivisten?

Solche Einzelaktionen bringen gar nichts! Die erforderlichen Maßnahmen zur Begrenzung des Klimawandels (der Point of no Return scheint schon erreicht), erstrecken sich praktisch auf alle Lebensbereiche und haben nicht nur mit der Braunkohle zu tun.
Wegen der komplexen Zusammenhänge braucht es den großen Plan, den aber die Politik nicht zustandebringt. So kann man nicht von einem Tag auf den anderen alle Atomkraftwerke abschalten und alle Kohlekraftwerke stilllegen. Wir müssten dann auf Energiebezug aus dem Ausland ausweichen und ob der Verbraucher dann die deutlich höheren Preise akzeptiert , muss bezweifelt werden!
Es geht also nur schrittweise, aber selbst dazu ist die Politik nicht in der Lage, weil der Mut fehlt (man darf dabei nicht immer an die nächste Wahl denken) und weil eben der große Plan fehlt. Den müsste man nämlich den Bürgern erklären, und dazu ist kein Politiker in der Lage (weil die Lobbyisten schon vor der Tür stehen).

Schon spannend

Sehr aufschlussreich, wie viele Kommentatoren gleich in den ersten paar Beiträgen strafrechtliche Konsequenzen fordern und solche Aktionen für rechtswidrig halten. Aber es ist doch klar, die Demonstranten sehen auch, was in Hongkong so alles veranstaltet wird, was von unseren Medien und Politikern gutgeheißen wird. Kann man ja bei uns auch mal versuchen. Allerdings wird unsere Polizei, wenn das eskaliert, nicht so zurückhaltend bleiben wie die in Hongkong, das haben ja viele in der letzten Zeit immer wieder vorausgesagt.

Solidarität von Fridays for Future!

Diese Aktion ist nötig. Es gibt keine Alternative. Denn die Politik droht durch ihre Untätigkeit beim Kohleausstieg die Zukunft der Menschheit zu gefährden!

Fridays for Future solidarisiert sich öffentlich mit Ende Gelände!

Viele FFF-Demonstranten sind an diesem Tag für Ende Gelände in der Grube.

Die Braunkohle muss sofort ein Ende haben!

@Tada

Volle Zustimmung-ich erinnere mich auch noch an diese „Szenarien“

@Tada

Zitat: "Ich habe noch Szenario "Nuklearer Winter" der 80er und "Alle PCs stürzen ab" um 2000 gut im Gedächtnis." Zitat Ende.

Offenbar nicht gut im Gedächtnis geblieben. Weder die Anti Atomkraftbewegung der 80er noch die Vorbereitungen auf das K2 Problem blieben folgenlos. Die Atomkraftgegener konnten Abrüstungsverhandlungen friedlich erzwingen. Ein Millenium Gau wurde dank gründlicher Vorbereitungen abgewendet.
Diese Art von Gedächtnislücken finde ich so faszinierend. Da sehen einige Leute nur, was sie sehen wollen. Wenn Sie schon Ursache und Wirkung nicht erkennen, haben Sie evtl auch ein grundsätzliches Problem mit planerisch-vorausschauendem Handeln?

Das Volk nimmt die Sache

Das Volk nimmt die Sache jetzt selbst in die Hand.
Wenn die Eliten und Klimawandelleugner falsche Politik machen, braucht man sich nicht über diese Aktionen wundern.

Es werden eher noch mehr aufwachen.

Einfach falsch!

Den Foristen wird sicher aufgefallen sein, dass ich oft und mit herben Worten für Maßnahmen gegen den Klimawandel argumentiere. Doch diese Aktionen schaden der Sache immens, es braucht Aufklärung und nicht Aktionismus.

Prinzipiell dafür

Wenn Menschen auf den Tagebau stürmen und das gefährlich ist, handeln sie auf Eigene Gefahr.

Das es gegen das Gesetz ist, ist es denke ich, der Konflikt auf den wir zusteuern, da die Politik nur zu lippenbekenntnissen bereit ist.

Es geht in diesem Konflikt nicht nur um Überzeugung oder Meinung es geht darum Wissenschaft den Stellenwert zu geben den es sie verdient. Ich denke es ist ein Berechtigtes anliegen der Menschen das sie sich wünschen das Politiker nicht nach ihren Magen oder Wirtschaftsvertretern handeln sondern nach echter guter Deutscher und Internationaler Wissenschaft nicht gesponsort von Öl und Co..

Nach echten bestätigten Fakten muss nunmal gehandelt werden. Ich bin es leid auf Wissenschaftliche Fakten Meinungen zu hören wie "Sie wollen uns das Fleisch verbieten". Das sind inflammierende Redepunkte die bereitgestellt wurden um von dem Problem Klimawandel und Folgen abzulenken.

Veränderung muss kommen! Nach aktuellen Ergebnissen eher früher als später.

Sie vertreten nicht die Mehrheit

Diese Aktivistengruppe vertritt ebenfalls nicht die Meinung der Mehrheit der deutschen Bevölkerung, das sehe ich durch die Wahlumfragen der Parteien bestätigt. Noch immer bleibt die Union bei ihrem relativ stabilen Level von 27-28%. Also eine Mehrheit. Sie meinen also auch hier unbedingt im Recht zu stehen und lassen keine andere Meinungen zu. Und das lassen sie an ebenso unschuldigen Behütern des Rechts aus. Ich begreife es nicht... diese sinnlose Zerstörungswut. Verspricht man/frau sich davon, dass die Welt besser wird durch ihr kopfloses peinliches Verhalten?

Druck auf Politik muss steigen

Wenn 65 % der Bürger in Deutschland das "Klimapaket" für unzureichend halten, welche Legitimation hat dann in einer Demokratie eine Regierung oder ein Parlament, die Erwartung der Bürger in dieser überlebenswichtigen Frage zu ignorieren?
Es geht aber nicht allein um die Klimathematik. Es geht in der Hauptsache um die Frage, wer der Souverän im Staate ist und sein sollte.
Nach dem Grundgesetz und den allgemeinen Regeln einer Demokratie sollte das Staatsvolk der Souverän sein. Faktisch übernehmen aber mit permanent steigender Tendenz die großen Konzerne und die dahinter steckenden Eigentümer und Großaktionäre die Macht im Staate und benutzen die Politiker als Erfüllungsgehilfen.
Gut, dass es immer mehr Menschen gibt, die sich dagegen auflehnen.

/// Am 30. November 2019 um

///
Am 30. November 2019 um 13:56 von YVH
Das Volk nimmt die Sache

Das Volk nimmt die Sache jetzt selbst in die Hand.
Wenn die Eliten und Klimawandelleugner falsche Politik machen, braucht man sich nicht über diese Aktionen wundern.

Es werden eher noch mehr aufwachen.///
.
Sie sind " das Volk " ? Welch eine Anmassung.

Abschalten

Das Kraftwerk in Jänschwalde abschalten und die Fernwärme Versorgung der Städte Cottbus und Peitz unterbrechen. Mal sehen wie schnell die ungesetzlichen Blockaden der kriminellen Aktivisten beendet sind.

14:03 von Wolfgang E S

Sie haben es mit ein paar pregnanten Sätzen auf den Punkt gebracht. Danke.

Das ist sinnfrei.

Ich stehe ja sehr hinter den Bemühungen unserer Jugend hinsichtlich eines massiven Umdenkens in der Industrie- und Klimapolitik.

Eine solche Aktion ist trotzdem komplett sinnfrei.

Selbst wenn wir sofort (also heute) aus der Kohle aussteigen und uns nur von Blättern und Larven ernähren, tritt der positive Effekt beim Klima erst ein, wenn alle heute Lebenden schon lange tot sind!

Insofern geht es auch nicht um "heute" oder "in sechs Monaten".

Diese Meldungen zeigen immer

Diese Meldungen zeigen immer nur einen kleinen Ausschnitt und einzelne Aktionen.
Aber das Volk zeigt in vielen Städten im ganzen Land, dass es Veränderungen will.

Das Hinauszögern von notwendigen Schritten muss jetzt aufhören.

Aktivisten

wenn das Leute vond er Identitären Bewegung wären, würden sie wahrscheinlich als Kriminelle bezeichnet werden. Für genau dieselbe Aktion. Aber, eine Verwandte von mir war bei einer derartigen Aktion dabei und hatte überhaupt keine Ahnung in welche Gefahr sie und die anderen "Aktivisten" sich gebracht haben. 15 kV Leitungen usw. Sagte denen garnichts. Nur der Betriebsleiter hatte fast einen Herzinfarkt. Mir scheint immer, die "Aktivisten" haben von Technik (und auch vom Klimawandel) gleichviel oder besser gleich wenig Ahnung. Fordern kann jeder, aber Lösungen finden - da schwächelt die Bewegung etwas. Vor allem auch mangels Wissen, siehe oben.

Ich denke das wird noch mehr werden

da Menschen die Entscheidungen treffen oft die Realität anerkennen, aber dann doch nur im eigenen Interesse gegen die Interessen der Mehrheit handeln. Alle wissenschaftlichen Erkenntnisse die ernstzunehmen sind sagen uns was zu tun ist. Aber viele Konzerne benutzen die Menschen gegen Ihre eigenen Interessen zu handeln. Statt in der Lausitz viele Arbeitsplätze in den Erneuerbaren Energien zu schaffen hält man an den wenigen in der Kohle fest. Das wird sich bitter rächen, wenn am Ende alle Arbeitsplätze weg sind! Und die Köhlekeaftwekbetreiber das Geld eingestrichen haben.

@ YVH

„Das Volk nimmt die Sache jetzt selbst in die Hand.“

Es leugnen relativ wenige Leute den Klimawandel leugnen.
Es gibt Leute die unterschiedliche Ansichten über den Anteil den CO2 dabei ausmacht haben, oder ob es die einzige Einflussnahme ist, selbst unter Naturwissenschaftlern.
Ich lese lediglich Bücher auf beiden Seiten der Medaille und überlege dann was für mich logisch und stimmig klingt.
P.S. Vorm Shitstorm, ich habe meine Persönliche Meinung dazu gar nicht genannt.
Ich behaupte ein relativ hoher Anteil der Bevölkerung findet einen Rechtsstaat gut, und lehnt Gewalt ab.
Also würde ich mal sagen sowohl Aktivsten also auch solche die sowas legitim finden, repräsentieren eher nicht das Volk.
Ich finde zum z. B. Strassen Blockaden nicht gut, weil möglicherweise im erliegenden Verkehr vielleicht gerade ein Rettungswagen steht, den dringend jemand benötigt.

Aktivisten Stürmen tagebau

Solche Aktivisten hart verurteilen, unter anderem wegen Hausfriedensbruch und anderen Delikten . Hier muss mindestens ein halbes Jahr Gefängnis rausspringen und mindestens 50 Sozialstunden in einem Pflegeheim oder ähnlichem.

13:32 von Sisyphos3

dieser frage schliesse ich mich an, wenn mir das denn erlaubt wird!

Klimakrise ist gefährlicher als "AllePCs stürtzen ab"

Wer die derzeitige menschengemachte Klimakrise mit Atomkriegsgefahr, J2000-Problem, 9/11, Tschernobyl, etc, vergleicht, hat nichts verstanden. Die Zeitskala ist das gefährliche. Sie ist extrem kurz im geo-historischen Zeitraum, aber relativ lang im Vergleich eines Menschenlebens. Das führt zu einem Gewöhnungseffekt, es wird eben nicht mehr dramatisch empfunden, wenn jährlich Zigtausende durch Dürren, Überschwemmungen oder Zyklone sterben. Deshalb ist politischer Druck, Demonstationen, aber auch Aktionen des zivilen Ungehorsams nötig, um den Klimaschutz voran zubringen. Wer hier von einem "Hype" spricht und denkt, das wird morgen von einem anderen abgelöst, dem sage ich: Kein jetzt lebender Mensch wird den "Hype" Klimaschutz überleben. FfF, geht jeden Freitag weiter auf die Straße!

Wenn man die Kommentare hier

Wenn man die Kommentare hier so liest kann man fast schon Hoffnung bekommen, dass am Ende evtl die Vernunft doch noch siegt. Deutschland muss asap raus aus der Kohlekraft und immer mehr Bürger scheinen das auch zu erkennen.
Die Leute, deren Horizont nur ein paar Jahre bzw für ihr eigenes Leben ausreicht müssen überstimmt werden!

In der Sache haben sie recht ...

... nicht in der Aktion.
Durch Nötigung und Gewalt ihre Forderung durchzusetzen, ohne Rücksicht auf vernetzte Systeme, die ein funktionierendes Gemeinwesen aufrechterhalten, ist falsch.
Dass die Braunkohleförderung enden muss, ist weitgehend angekommen. Aber sollen alle Fernwärmekunden plötzlich in der Kälte sitzen. Wer wirft seine warme Jacke im Winter weg, bevor er eine neue gekauft hat. Es stimmt ja, es ist fünf vor zwölf. Wer das leugnet, verschließt die Augen. Aber Vorsicht, dass durch falsche Aktivität nicht vorzeitig das Chaos eintritt, das leider wirklich droht. Also bitte, demonstriert, aber ohne Nötigung und Gewalt. Systemänderungen brauchen Zeit und müssen aufeinander abgestimmt sein.

gewaltloser Widerstand

Die wenigen gewalttätigen Aktivisten schaden der leider sinnvollen Gesamtsache. Ich wünsche mir von den (übrigen) Aktivisten, daß sie die Gewalt klar verurteilen und auch selbst ggf. gewalttätige Aktivisten zurückpfeifen und/oder der Polizei übergeben.

Ziviler Ungehorsam muß sich nicht an Gesetze halten - aber er sollte absolut gewaltfrei sein ("non-violence").

Der Kohleausstieg "sofort" ist natürlich nicht möglich, aber er sollte schnellstmöglich kommen. Und mit wirsamen (!) Konjunkturprogrammen für die betroffenen Gegenden, nicht nur Gießkannenprinzip auf halbseidene Projekte. Das lohnt sich auch wirtschaftlich doppelt, erst recht in der derzeitigen Niedrigzinsphase.

neulich

war zu lesen, es befänden sich weltweit etwa 1800 Kohlekraftwerke im Bau oder in Planung. Was brächte da die Schließung einer einzigen Zeche ?
Viel wichtiger wäre es, dass alle Länder, die willens sind, gegen den Klimawandel zu kämpfen, auf China, Indien, Russland und dir USA einwirken, damit diese endlich auch ihre Energiepolitik ändern. Hebel und Macht dafür gäbe es; die USA machen ja vor, wie man seine wirtschaftliche Macht einsetzten kann, um politische Ziele zu erreichen. Das geht natürlich nur, wenn man Einschränkungen der eigenen Wirtschaft in Kauf nimmt...aber nichts gibt es umsonst.

re von Werner40 14:05

Na ja,daß "Volk" sind Sie aber auch nicht.
Aber ganz sicher ein Teil des Volkes,der Teil,der in Vorstandsetagen sitzt.

14:03 von Wolfgang ES

Wenn diese 65% der Bürger morgen damit beginnen den ÖPNV zu Nutzen und die Heizungen 4 Grad reduzieren ist für unser Klima viel getan. Aber Wasser predigen und Wein trinken.

Das Volk soll gemaßregelt werden?

@ Kritiker201412:
Solche Aktivisten hart verurteilen, unter anderem wegen Hausfriedensbruch und anderen Delikten.

Für welche Delikte denn? Sie haben doch sonst nichts angestellt. Hauptsache verurteilt? Ist die Justiz ein Instrument mit dem das Volk gemaßregelt werden sollte?

um 13:32 von Sisyphos3

"ist das Rechtsstaatlichkeit ? macht jeder in unserem Land jetzt was er für richtig hält ?
im Hambacher Forst .... beim G20 Gipfel in Hamburg"
Sie schreiben wie zu DDR-Zeiten oder sind Sie mehr für die Kohleindustrie eingestellt. Das klingt jetzt so, als wenn die Privatwirtschaft für Sie wichtiger ist.
Wie sollen denn die Klimabefürworter ihre Meinung äußern, wenn die derzeitige Regierung nicht viel für das Klima unternimmt?

Brandenburg und Sachsen:Aktivisten stürmen Tagebaue...

Das ist eine Aktion von Ende Gelände.Die einen stürmen Tagebaue,während die anderen ein Klimapäckchen beschließen.
Ohne Verkehrswende und in Kerpen-Manheim soll weiter von RWE gebaggert werden.

@ Corax 13:38 Schon spannend....

Sehr geehrte(r) Corax,

es ist schon spannend wie Sie sich ausdrücken. "Rechtswidrig halten" schreiben Sie über die anderen Kommentatoren.

Sorry, Polizeibeamte schlagen und treten IST (ohne Diskussion) rechtswidrig! Glauben Sie etwa, solche Handlungen könnten nichts rechtswidrig sein?

Nehmen wir mal an, jemand schlüge oder träte Sie! Würden Sie dann auch die Rechtswidrigkeit in Frage stellen?

In dem Zusammenhang mit

In dem Zusammenhang mit Aktionen wie diesen hier frage ich mich ernsthaft wo endet die Demokratie und wo beginnt Anarchie.
Wo beginnt das Übernehmen von schädlichen Handlungsschemata?
Es wird nicht mehr fremdes Eigentum geachtet, wo bleibt eigentlich die Moral?

Recht oder nicht

das scheint jetzt jede Gruppe für sich zu definieren und sich über das Recht hinweg zu setzen. Nur werden die Rechtsbrüche je nach Gruppe medial und politisch unterschiedlich beurteilt. Dabei sollte eigentlich Einigkeit bestehen, dass Nötigung, Gewalt und vorsätzlicher Rechtsbruch nicht akzeptabel sind

Unser Herz ...

... schlägt für die Aktivisten.

Ein Kohleausstieg sofort wäre so wichtig und ein tolles Signal. Machen wir endlich ernst!

@14:26 von Francis Ricardo

"Es gibt Leute die unterschiedliche Ansichten über den Anteil den CO2 dabei ausmacht haben, oder ob es die einzige Einflussnahme ist, selbst unter Naturwissenschaftlern."

Nein, die durch den Menschen verursachte Erderwärmung durch Erhöhung der CO2-Konzentration in der Erdatmosphäre ist eine seit über 100 Jahren bewiesene Tatsache und keine "Ansicht" oder "Meinung". Dazu braucht es keine komplizierten Computerrechnungen. Basiswissen in Wärmelehre, Atomphysik und Atmosphärenphysik reichen, um diesen Beweis zu verstehen. Kein einziger Klimawissenschaftler beschäftigt sich noch mit der Frage, ob die Klimaerwärmung mensch-gemacht ist. Diese Leute erforschen, wie sich Meeresströmungen, Dürrezonen, Regenzeiten ALS FOLGE der Erderwärmung verändern.

Darstellung: