Ihre Meinung zu: Pakistan Armee bedauert Todesstrafe gegen Musharraf

17. Dezember 2019 - 16:50 Uhr

Die Todesstrafe gegen einen Ex-Militärchef und -Präsidenten - das gab es in Pakistan noch nie. Entsprechend polarisiert das Musharraf-Urteil. Während die Armee es bedauert, bezeichnen es andere als überfällig. Von Bernd Musch-Borowska.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.333335
Durchschnitt: 2.3 (3 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

16:11, Illusiontrust, Vorgängerthread

>>@Margareta K. 11:34
"Eigentlich das, was Pakistan gut getan hat. Ich z.B. kann mich an die Regierungszeit gut erinnern. Die meisten Bürger (natürlich nicht die Anhänger Sharifs und religiöser Gruppen) waren mit der Regierung Musharraf zufrieden."

Haben Sie das direkt in Pakistan bei langen Aufenthalten vor Ort erfahren? Oder von den westlichen etablierten Medien?
Herr Musharraf war ein Liebling der USA, der CIA und somit der westlichen Medien, genauso wie es der Schah von Persien viel Jahre davor war.<<

Sie kennen die Kommentare der Foristin, die sie hier seit langem schreibt, offensichtlich nicht. Denn sonst wüssten Sie, daß sie mit einem Pakistani verheiratet ist, die Gegend auch aus eigener Anschauung kennt und hier eigentlich nie durch USA-, CIA- oder Westlichetabliertemedienfreundlichkeit auffällt.

Todesstrafe gegen Ex-Präsident

Der frühere Präsident Zulfikar Ali Bhutto wurde auch zum Tode verurteilt und 1979 hingerichtet. Es ist also nicht das erste Todesurteil gegen einen Ex-Präsidenten von Pakistan. Ich hoffe aber, dass Pakistan niemanden mehr hinrichtet und die Todesstrafe abschafft.

16:11, Illusiontrust, Vorgängerthread

“Haben Sie das direkt in Pakistan bei langen Aufenthalten vor Ort erfahren?“
Ja.
“Oder von den westlichen etablierten Medien?“
Nein.

Mein in 2018 verstorbener Mann war Pakistani (mit deutscher Staatsangehörigkeit). Mehrere Aufenthalte (das wirkliche Leben!!!), Verwandtschaft und Freunde, zu denen ich noch gute Kontakte pflege, haben mich Land und Leute kennen lernen lassen. Sie halten mich auch heute noch auf dem Laufenden. Zur Zeit ist der Kashmirkonflikt und die unrechtmäßige Vorgehensweise der indischen Regierung (wovon bei uns nicht viel zu erfahren ist) ein großes Thema.
Ich glaube schon behaupten zu können, dass ich ein klein wenig Einblick in die pakistanische Seele habe.
Wie bei uns, die einen “kennt“ man mehr, die anderen weniger.
Randnotiz: von Frau Bhutto waren viele pakistanische Frauen (auch meine Schwägerinnen) schwer enttäuscht. Sie hatten soviel Hoffnungen, dass eine Frau für Frauen etwas bewegen will. Nix war's. Leider

Zitat

“...es gibt den Fall der Ermordung von Benazir Bhutto, der auch mit Musharraf in Verbindung gebracht wird, ...“

Das streitet Musharraf bis heute ab. Bis heute halten sich auch Gerüchte, dass hinter diesem Attentat ihr eigener Mann gesteckt hat - “Mr.10%“ Asif Ali Zardari.
Zardari war nach dem Tod Bhuttos der 11. Präsident Pakistans. Anklagen und Inhaftierungen gegen diesen Mann reichten von Erpressung, Korruption bis Mord.

Den drei Anschlägen, die auf Musharraf verübt wurden, wurde nur mit halber Kraft nachgegangen. Bis heute wurden keine Täter gefunden.

Auch in diesem Fall klares NEIN zur verbotenen Todesstrafe

Auch wenn ich Musharraf nicht unbedingt mag, setze ich mich auch in seinem Fall gegen die Todesstrafe ein. Todesstrafe ist NIE und NIEMALS eine Lösung, NIRGENDWO auf der Welt!!

Die Todesstrafe gegen einen Ex-Militärchef und -Präsidenten - das gab es in Pakistan noch nie. Entsprechend polarisiert das Musharraf-Urteil. Während die Armee es bedauert, bezeichnen es andere als überfällig. 4

Die Todesstrafe ist per internationalem Recht verboten!!

https://www.zivilpakt.de/todesstrafe-3222/

(4) Jed­er zum Tode Verurteilte hat das Recht, um Beg­nadi­gung oder Umwand­lung der Strafe zu bit­ten. Amnestie, Beg­nadi­gung oder Umwand­lung der Todesstrafe kann in allen Fällen gewährt wer­den.

(6) Keine Bes­tim­mung dieses Artikels darf herange­zo­gen wer­den, um die Abschaf­fung der Todesstrafe durch einen Ver­tragsstaat zu verzögern oder zu ver­hin­dern.

Daran hat sich JEDES Land zu halten, auch Pakistan.

Todesstrafe für Hochverrat

Leider ist das für mich ein Zeichen einer positiven Entwicklung, wenn ein Land Todesstrafen für solche Vergehen vergibt. Das zeigt eher, dass noch viel zu machen ist. Und zwar unabhängig davon, ob der Verurteilte nun unrechtmäßig oder nicht handelte. Hier wäre auch ein Zeichen möglich gewesen, die Todesstrafe bewusst nicht zu verhängen (zumal die ohnehin nur Märtyrer erzeugt).
Interessant ist natürlich auch wirklich die Aussage, dass ja das Kabinett zugestimmt hatte. Wird auch gegen diese Politiker vorgegangen?
Auf der anderen Seite würde ich mir wünschen, dass auch andere Länder die Taten ihrer Exführer besser aufklären und diese nicht unantastbar bleiben. Dazu zählen auch westliche Staaten. Aber bitte auch ohne Todesstrafen.

18:45 von Margareta K.

Mehrere Aufenthalte (das wirkliche Leben!!!), Verwandtschaft und Freunde,
.
das Problem mit dem wirklichen Leben
das bestimmt ein Hindu im Kashmir ganz anders interpretiert als ein Moslem
gar ein Buddhist in Jammu
traurig eigentlich
nach 6 oder 7 Reisen habe ich mit Indien abgeschlossen
einzig Srinargar den Dal Lake mit seinen Hausbooten
überhaupt die Landschaft würde ich gern nochmals sehen

Außerdem ist Putsch keine Option

Außerdem: Putsch ist keine Option um an die Macht zu kommen:

https://www.tagesschau.de/ausland/pakistan-verurteilung-musharraf-103.html

Die islamische Republik ist seit ihrer Unabhängigkeit vor über 70 Jahren fast die Hälfte ihres Bestehens von Militärs regiert worden. Auch Musharraf war durch einen Putsch an die Macht gekommen. Nachdem er Ende 1999 den damaligen Premierminister Nawaz Sharif gestürzt hatte, versprach er dem Land Wohlstand und Gerechtigkeit: "Die Entwicklungen in unserem Land zwingen die Streitkräfte dazu, die nationale Sicherheit zu gewährleisten und die nationalen Interessen des Landes zu schützen", erklärte er damals.

Dieses Land braucht eine demokratische zivile Regierung und fuer einen Machtwechsel gibt es andere Optionen:

a) Misstrauensantrag gegen die Regierung
b) Abwahl der Regierung mit dazugehöriger Neuwahl
c) reguläre Wahlen (Parlamentswahlen)

Und Direktwahlen von Kanzler/Kanzlerin, Präsident/Präsidentin durch die Buerger wäre schön.

@Sisyphos3

Vielleicht haben Sie auch erkannt, das Probleme meist in ärmeren Ländern eher entstehen, wenns den Mensch nicht gut geht, egal welcher Religionsangehörigkeit?

@Demokratieschue...

Warum? In Ägypten juckt den Westen der Putschdiktator Sisi auch nicht, die sehen den eher als tollen Partner. Jetzt soll man diese Wünsche Ihnen für Pakistan abnehmen?

@fathaland slim

Irgendwie spielt es keine Rolle bezüglich politischer Ansicht, ob jemand mit einem Pakistani verheiratet ist oder nicht.

Ein Todesurteil

...als überfällig zu bezeichnen, zeigt lediglich, welch sozial geistig Kind man ist.
Jedes Todesurteil ist abzulehnen.

Darstellung: