Ihre Meinung zu: Versteinert oder quietschlebendig? 40 Jahre Grüne

10. Januar 2020 - 9:45 Uhr

Sie wollten die alte Bundesrepublik wegfegen und die Gesellschaft verändern. 40 Jahre später sind die Grünen selbst Teil des Establishments. Ein Rückblick von Thomas Michel und Annette Zinkant

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.75
Durchschnitt: 2.8 (4 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Zum Glück

ist FfF nicht in der Politik und zum Glück haben die Grünen nichts zu melden! Mehr kann man zu dem letzten Absatz nicht sagen! Die Steinzeit würde grüßen lassen, oder im Falle der Grünen, das Mittelalter....

Versteinert

Ich habe Frau Künast bei einer Veranstaltung erlebt wo es um Umschulung vom Arbeitsamt ging und die Umschüler kein Mittagessen bezahlt bekommen sollten, doch für die Umschüler von BG war das selbstverständlich. Statt zu dem Thema Stellung zu nehmen zog sie ein Wahlkampfprogramm ab. So das wir sie aufforderten zugehen.
Verbesserung ja aber nicht um jeden Preis. Sie wollen alles ändern haben aber keine Lösungsansetze die praktikabel sind. Siehe die Bauern die durch ihre Politik fast vor dem Ruin stehen. Siehe Herrn Habeck der sich wohl auch öfters versprochen hat. Als Umweltminister von SH. Ich gehe nicht nach Berlin! Solchen Politikern kann ich nicht trauen.

Urdemokratisch

Die Grünen sind das, was diesem Lande politisch gefehlt hat. Sind sie Teil des Establishments? Ja, meinetwegen, warum nicht? Aber ohne die Grünen gäbe es bei keiner Wahl eine Alternative zur bestehenden Politik.

Partei oder Sekte?

>>Sie wollten die alte Bundesrepublik wegfegen und die Gesellschaft verändern.<<

Daniel Cohn-Bendit: „Wir, die Grünen, müssen dafür sorgen, so viele Ausländer wie möglich nach Deutschland zu holen. Wenn sie in Deutschland sind, müssen wir für ihr Wahlrecht kämpfen. Wenn wir das erreicht haben, werden wir den Stimmenanteil haben, den wir brauchen, diese Republik zu verändern.“

KGE 2015 Grünen-Parteitag:
„Unser Land wird sich ändern, und zwar drastisch. Und ich freue mich drauf!“

Ihr Ziel haben sie erreicht, das Land hat sich drastisch verändert.

Über 20% der Bevölkerung würden Grüne wählen, sie befürworten die Veränderung.

Also ist doch alles prima.

Herzlichen Glückwunsch, Grüne.

@10:04 von tagesschlau1 - Ich kopiere mal Ihren Beitrag und...

...ändere nur 2 Wörter im Text und trotzdem behält Ihr Beitrag denselben Kontext.

---

Hier Ihr Beitrag:
Zum Glück
ist FfF nicht in der Politik und zum Glück haben die AfD nichts zu melden!
Mehr kann man zu dem letzten Absatz nicht sagen! Die Steinzeit würde grüßen lassen,
oder im Falle der AfD, das Mittelalter....
-
Und verwundert?
Ich jedenfalls finde diese Aussage ist genauso wahr, wie Ihre Meinung zu den Grünen.

Leider

Tja, leider ist bei den Grünen auch noch sehr viel Ideologie dabei. Sei es in der Klimapolitik, wo Hysterie oftmals das nüchtern gesehen Machbare verdrängt.
Sei es die unseelige Globuli-Diskussion, wobei wissenschaftliche Fakten schlich ignoriert werden.
Sei es die Flüchtlingsdiskussion, wobei man gerne aus der Position des (vermeindlich) moralisch Überlegenen heraus Politik machen will.
Oder sei es die Bildungspolitik, bei der das Leistungsprinnzip schlicht ignoriert wird, ganz gleich was für katastrophale Folgen es hat.

Ich bin weit davon entfernt, die Grünen als "Systempartei" oder "Linken Mainstream" zu bezeichnen, was hier im Forum regelmäßig von diversen Kommentatoren gemacht wird.
Trotzdem sind die Grünen für mich keine politische Alternative zur Groko, aus oben genannten Gründen.

Grüne sind 40 Jahre gereift bis zur Kanzlerschaft

Sie haben als Hardliner gelernt , das man auch zähneknirschend
demokratische Kompromisse eingehen muß.

re richtungswechsel

"Siehe die Bauern die durch ihre Politik fast vor dem Ruin stehen."

Hä???

Wer sitzt denn seit 2005 im Ressort Landwirtschaft? Minister von der CDU und der CSU.

Haben Sie wohl ganz übersehen.

Grün?

Die Grünen sind für mich nicht mehr das was sie einmal waren und für das sie standen.
Grün bedeutet heute: " man muss es sich leisten können bzw. den entsprechend vollen Geldbeutel haben". Die Grünen sind sehr schnell in das Etablishments aufgestiegen, etwas das sie früher bekämpft haben. Der normale Bürger und was er finanziell vermag interessiert nicht mehr, genauso wenig der wirkliche Umgang mit der Natur - und Umwelt, eher was kann man alles diktieren (Meinung, wie was zu sein hat usw.).
Ich vermisse auch die wirklich Sach-und Fachkompetenten Parteiführer, gut reden können alleine nützt nichts.
Wichtig auch für Parteien:
Von Viktor Hugo
Genau zu wissen, wieviel von der Zukunft in die Gegenwart eingehen kann, ist das Geheimnis einer guten Regierung.

um 10:04 von tagesschlau1

"Die Steinzeit würde grüßen lassen, oder im Falle der Grünen, das Mittelalter....".
.
Steinzeit? Mittelalter? Wo leben Sie?

@10:19 von morgentau19

Ich will wirklich nicht ausschließen, dass Ihre Zitate stimmen (zutrauen würde ich das den zitierten Personen), aber andererseits wird da auch beliebig viel Fake verbreitet, wie ich immer wieder feststellen musste. Wäre also schön, wenn Sie die Zitate mit belastbaren Quellenangaben versehen würden (einfach nur „KGE 2015 Grünen-Pateitag“ reicht da nicht: wie lange soll man da denn wo genau suchen?).

"Der Wille zur Macht war von Anfang an da"

Damals also noch in „vordigitalen“ Zeiten. Da ist das Bild, das die „Grünen“ bei ihrer Gründung am 13.01.1980 boten durchaus ein gutes Vorzeichen gewesen: „Eine wilde Mischung aus (...) Es sind Gruppen, die auf den ersten Blick nicht viel miteinander gemeinsam haben“

Denn die (die Macht) darf heute in niemandes Händen mehr liegen. Es dürfte kaum ein anschaulicheres Beispiel für die fatalen Auswirkungen der Konzentration von Macht in den Händen einzelner (also fehlender Demokratie und der damit zusammenhängenden fehlenden Transparenz in Wirtschaft und Politik) für die gesamte menschliche Existenz geben als folgende Dokumentation auf Phoenix.de (wird heute 12:45 und 18:30 Uhr und am 13.01. um 16:00 Uhr wiederholt):
phoenix.de/sendungen/dokumentationen/vergiftete-fluesse-a-1074965.html

Sowie dafür, dass Gerechtigkeit, die Bewahrung unserer Lebensgrundlagen und menschenwürdige Arbeit KEINE Frage der Geldverteilung - überhaupt des Geldes - sind.

um 10:10 von Richtungswechsel

"Siehe die Bauern die durch ihre Politik fast vor dem Ruin stehen."
.
Wieso? Sind die Grünen in der Bundesregierung? Sind die Grünen Schuld an Überproduktion oder der Preisdrückerei der großen Discounter?

Versteinert oder quietschlebendig ? 40 Jahre Grüne...

Versteinert sind sie nicht.Quietschlebendig sind sie.Aber nicht mit den Inhalten von damals.Sie haben eine Entwicklung gemacht,von links unten nach.....
Heute befürworten sie die meisten Bundeswehreinsätze seit 1999.Sie sind für Moorburg und die LNG-Richtlinie(Flüssiggas).
Und sie sind nicht sozial(neue Mittelschichtler).
Und die hessischen Grünen für den Ausbau des Frankfurter Flughafens.

Und was dann?

Wie gedenken die sog. Grünen, sieht ein "Endresultat" aus? Ist schon äußerst bedenklich, dass ein Land auf dem Wege ist, sich in sich aufzulösen. Polen, Ungarn und auch Österreich u.a. dagegen erkennen die Wünsche ihrer Bürger und verharren bei ihren Nationalitäten, eine freundschaftliche Übergabe wird bei denen nicht oder nur unter großer Not stattfinden.

Lasst mal stecken...

Bevor ich bei den Grünen mein Kreuzchen machen würde, würde ich mir lieber die Hände abhacken! Erst alles verbieten wollen und sich dann wundern, wenn der Laden nicht mehr läuft. Damals für Frauenrechte eingetreten, heute umjubeln sie die Flüchtlinge, die ihre Frauen unter Kopftücher verstecken und ihnen das Recht auf eigenes Leben absprechen. Nee, liebe Grüne, lasst mal stecken! Die Grünen gehören in die Tonne, aber standesgemäß in die BIO-Tonne!

40 Jahre Grüne

Sie traten an um alles zu verändern und sind doch genau da angekommen , wo sie zunächst nicht hin wollten ! Jetzt kassieren die ebenso wie alle anderen als Sockelbetrag , im Bundestag sitzend , etwas über 250.000 Euro p.A. und natürlich s t e u e r f r e i ! Wenn man dann überlegt was diverse Politiker an Können mitbringen ..... ! Dazu sollte man auch sehen , dass ein Großteil der "alten" Grünen, lediglich Studienabbrecher waren !

@10:47 von denke

"Wie gedenken die sog. Grünen, sieht ein "Endresultat" aus? Ist schon äußerst bedenklich, dass ein Land auf dem Wege ist, sich in sich aufzulösen. Polen, Ungarn und auch Österreich u.a. dagegen erkennen die Wünsche ihrer Bürger und verharren bei ihren Nationalitäten, (...)"

Naja, wenn Ihnen die Politik dieser Länder gefällt - die u.A. ja darin besteht die Demokratie abzuschaffen - ist es kein Wunder, dass Sie ein Problem mit den Grünen haben.

Mein Problem mit den Grünen

Die Grünen sind ein wichtiger Bestandteil dieses Landes keine Frage aber ich hab immer ein Problem mit den Grünen wenn sie Regierungsverantwortung bekommen.
Was seinerzeit alles für schlimme Entscheidungen unter Rot-Grün getroffen wurden hat mich politisch geprägt.

Mittlerweile ist die Wählerschaft der Grünen eine andere Klientel als noch vor 20 Jahren. Heute wird die Partei überwiegend von gut bis sehr gut verdienenden Bürgern gewählt, die sich all die Ideen im Umweltbereich etc. locker leisten können. Man kann nur hoffen das man bei aller Liebe zur Umwelt die kleinen und kleinsten Einkommen dieser Gesellschaft dementsprechend berücksichtigen wird.

10. Januar 2020 um 10:41 von Stefan T

Aber sie ändern auch nichts.

re mister-x

"Sei es die unseelige Globuli-Diskussion, wobei wissenschaftliche Fakten schlich ignoriert werden."

Lieber die Grünen, die wissenschaftliche Fakten zur Homöopathie ignorieren, als die AfD, die wissenschaftliche Fakten zum Klimawandel ignoriert.

Was ist wohl wichtiger?

40 Jahre Beschäftigung mit sich selbst

Die Grünen waren DIE große Hoffnung, als sie in den frühen 80ern "Farbe" in die Politik brachten. Leider nur optisch! Sie haben immer viel gefordert, sich aber hauptsächlich mit sich selbst beschäftigt. Wir erinnern uns an die Rotation. Und wenn sie mal an der Regierung waren, machten sie genau das Gegenteil von dem, was sie sonst forderten. Beispiel "Wir wollen mehr Nahverkehr": Es war die Rot-Grüne Bundesregierung, die die Bahn in die Hände von Mehdorn gab. Der sie dann für absurde Börsenpläne drastisch verschlankt hat. Wir leiden bis heute unter den Folgen! Auch die Atomkraft wurde nicht von den Grünen beendet. Man hat oft den Eindruck, die Grünen wollen ihre Kernthemen auch gar nicht lösen, weil sie sonst keine Themen mehr haben.

interessant

da setzt man einerseits auf nationalstaatliche Strukturen in einer globalisierten Welt, am besten wieder Geld umtauschen an der Grenze zwischen Hessen und Thüringen, und gleichzeitig prophezeit man, mit den Grünen gehe es "zurück ins Mittelalter".
So einen Spagat muss man erst mal hinkriegen.

Grün ist ja

zur Zeit sehr beliebt bei Umfragen, aber nur bis zu dem Punkt, wo es an das bezahlen geht.
Wahlen sind ja erst 21, und da sollen die Aufschläge oder wie immer die Steuern ja heißen werden, aktiv werden.
Und dann werden wir ja sehen was die Bürger auf dem Wahlzettel ankreuzen, ob sie weiter Autofahren möchten, weil sie sich kein E-Auto leisten können. Oder auf Urlaub verzichten wollen, weil das damit nicht funktioniert, und die vielen anderen kleinen Dinge, die sich dann Summieren.
Trommeln für etwas, ist eine Sache, was der Bürger dann macht und wirklich denkt, eine ganz andere.
Schau mer mal.

zu oft realitätsfern

Für mich stehen die Grünen für realitätsferne, konzeptlose Forderungen.

Mit Übertreibungen und Halbwahrheiten will man seine Ideologie untermauern oder Handlungen erzwingen (z.B. als es um die Aufnahme von 4.000 Migranten-Kinder aus Griechenland ging, tatsächlich war nur der geringste Anteil Kinder).

"Flexibel, wenn es um die Macht geht"
Klar, da wirft man schnell mal die Ideale über Bord (Stichwort: Pazifismus, Agenda 2010).
Mitverantwortlich für die Agenda 2010, also dafür, dass das Rentenniveau teilweise auf Armutsniveau sinkt.

Bilanz

Die Grünen sind momentan nur deshalb in vielen Landesregierungen weil es die Afd gibt und es deshalb oft mindestens 3er - Bündnisse geben muss in denen die Grünen mit im Boot sein müssen um eine regierungsfähige Mehrheit überhaupt erst zustandezubringen .
Wenn man sich dann noch die "Ergebnisse" jahrelanger grüner Politik ansieht wird einem erst bewusst was grünes "Wirken" aus manchem Bundesland gemacht hat .
Als leuchtende Beispiele seien hier nur Nrw und Berlin genannt .
In keiner Partei - ausser bei den Linken steht die Ideologie so weit über der Realität wie bei den Grünen .
Pragmatische und praxisorientierte Lösungen sowie realistische und unbequeme Meinungen werden erst gar nicht zugelassen da sie nicht ins ideologische Raster passen oder aus der "falschen" politischen Richtung kommen .
Die Diskrepanz zwischen Wahlverhalten , bzw. politischer Einstellung und dem tatsächlichen Verhalten im realen Leben ist wohl bei Grünenwählern am größten.

Dies ist eben auch eine grüne "Bilanz"

re denke

"Ist schon äußerst bedenklich, dass ein Land auf dem Wege ist, sich in sich aufzulösen."

Es ist viel bedenklicher, wenn einer die rechten Parolen von der Umvolkung nachplappert.

Gut

dass es die Grünen gibt, sonst würde keine Regierung einen Gedanken an die Umwelt verschwenden.
Aber alleinige Verantwortung möchte ich dieser Partei nicht zutrauen.

Und das Ende?

Strauß war wohl prophetisch mit dem Satz an die SPD, es wäre ihre Sache und sie sollten das Ding wieder richten. Das ist wohl auch passiert: Die SPD wird zerkrümelt und die Grünen fangen die Unzufriedenen auf. Aber was im Bericht fehlt: Was haben die Grünen bisher an Positivem geleistet? Schön wäre eine Aufstellung dieser "guten Taten", denn das wäre auch ein Beleg dafür, dass wir die Grünen in der Politik brauchen. Wenn es nicht Gutes zu berichten gibt, dann sollten sie sich mit der SPD verschmelzen, das würde wenigstens die Sozialdemokratie retten.

Grüne Politik war einst Idealismus

Die Grünen mögen nach wie vor Visionen haben, allerdings sind diese Visionen nur für diejenigen realisierbar, die über ein ausreichend hohes Einkommen verfügen. Der Rest der Gesellschaft wird ignoriert und vergessen.
.
In absehbarer Zeit wird sich eine normale Familie kein Auto mehr leisten können, das Heizen der Wohnung wird zum Luxus werden, und Urlaubsreisen sind den oberen Hunderttausend vorbehalten.
.
Grüne Politik war einst Idealismus, jeder konnte dabei sein, der hinter der Sache stand. Heute ist grüne Politik leider nur noch das Schaffen einer Gesellschaft, in der sich der Besserverdiener mit Häuschen in der Vorstadt inklusive Privatgarage mit Ladestation und genug Haushaltsgeld für den Bioladen zurecht finden wird. Der große Rest hingegen wird erleben, was es bedeutet, von realitätsfernen, gutsituierten, lobbygesteuerten Idealisten aufs Abstellgleis manövriert zu werden.

40 Jahre

Was wohl Gert Bastian und Petra Kelly zu den heutigen Grünen sagen würden?
Für mich UNWÄHLBAR!!!

Grün steht für den Frühling und die Natur,

übt eine unheimlich entspannende Wirkung aus und hat etwas Geheimnisvolles an sich.Seit jeher verbinden wir Menschen mit der Farbe Grün die Natur, das Leben und das Überleben: Wenn Bäume und Wiesen im Frühling grün werden, ist der Winter vorbei, die Welt erwacht zu neuem Leben, schenkt neue Hoffnung, wird fruchtbar.Es ist einfach toll das es die Grünen gibt und damit die Zukunft Deutschlands gerettet ist....

Mit vollem Bauch

Kann man gut predigen, die jetzt 20 bis 30 Jährigen haben bis auf wenige noch keine schlechte Zeit gehabt. Die Grünen kennen doch nur volle Teller.

10:59 von Icke 1

Damals für Frauenrechte eingetreten, heute umjubeln sie die Flüchtlinge
.
das wundert mich auch etwas

damals in der vordersten Reihe beim Durchsetzen von Frauen und Schwulenrechten

und heute holen sie Leute ins Land die erfahrungsgemäß damit die größten Probleme haben

Gut, dass es die Grünen gibt

Auch wenn die Grünen seit ihrer Gründung (vor 40 Jahren!) einige ihrer Essentials über Bord werfen oder zumindest relativieren mussten, so sind sie sich im Wesentlichen doch treu geblieben. Der Schutz der Umwelt als Zukunftsvorraussetzung hat noch immer Priorität und ist aktueller denn je. Moderne Technologie, Bildung, Integration,sozialer Ausgleich und Rentensicherung finde ich bei ihnen auch wieder. Und in Sachen Wirtschaft und Finanzen haben die Grünen auch den einen oder anderen hellen Kopf. Also in sofern sind die Grünen als komplette Partei sehr gut regierungsfähig. Was sie aber im Gegensatz zu allen anderen Parteien für mich besonders sympatisch macht: die Grünen sind extrem (Basis-)Demokratisch organisiert und werden durch absolut autentisches Führungspersonal repräsentiert. Ich wünsche ihnen viel Erfolg bei den nächsten Wahlen.

Die Grünen sind heute das, was sie damals verabscheuten.

Sie haben ihre Ziele und Ideale von damals verraten.
Mehr gibt es dazu wohl nicht zu sagen.

40 Jahre Grünepartei

Soweit wie Fischer nach 40 Jahren von den Grünen weg ist, soweit sond die Grünen von der Realität entfernt. Mir wird Angst und Bange wenn die in 2,5 Jahren die nächste Regierung formen. Was da an Kosten auf uns zu kommt? Vielleicht ist es besser zu gehen?

10:59 von Icke

Möchte mich bei ihnen für Ihren Beitrag bedanken.

Söderseibeiuns..

und bewahre uns vor dieser spießigen mainstream Kontrollpartei

@11:01 von BB8

"Mittlerweile ist die Wählerschaft der Grünen eine andere Klientel als noch vor 20 Jahren. Heute wird die Partei überwiegend von gut bis sehr gut verdienenden Bürgern gewählt, die sich all die Ideen im Umweltbereich etc. locker leisten können. Man kann nur hoffen das man bei aller Liebe zur Umwelt die kleinen und kleinsten Einkommen dieser Gesellschaft dementsprechend berücksichtigen wird."

Die Grünen stehen ja durchaus für eine soziale Politik.
Zudem sollte man bedenken, dass diverse Umweltprobleme v.A. jene Menschen treffen werden, die am unteren Ende der Nahrungskette stehen, da sie nicht über die Mittel verfügen sich davor zu schützen.
Akut sind natürlich finanzielle Mehrbelastungen für geringverdiener ein Problem - es ist aber ggf. eine Investition auch in ihre Zukunft.

Die Grüne und die Pädophilen

Keine andere Partei übt solch eine Faszination und Anziehungskraft auf Pädophile aus wie die Grünen. Die Historie dieser Partei ist immer wieder mit Vorfälle zu diesem Thema garniert und der letzte Vorfall in dieser Richtung kam von Frau KGE die sich 2015 vehement für die Aufnahme von pädophilen Flüchtlingen (Kinderehen) unter dem Deckmantel eines angeblichen Kinderwohls einsetzte. Die Affinität der Grünen zu dem Thema Pädophilie schwelt immer hinter vorgehaltener Hand und ich würde mir wünschen wenn diese Partei eindeutig Stellung zu diesem Thema, nämlich eine klare Ablehnung der Pädophilie, nehmen würde? Aber warum hat sie das noch nicht gemacht?

@11:09 von Musiker60

"Auch die Atomkraft wurde nicht von den Grünen beendet."

Das stimmt nicht. Der Atomausstieg wurde von einer rot-grünen Regierung beschlossen, danach jedoch von schwarz-gelb gekippt. Danach gab es dann eine Rolle rückwärts. Trotzdem würde ich das nicht als Leistung der Union verbuchen.

Als die Grünen Anfang der

Als die Grünen Anfang der 80er Jahre populär wurden, lies diese damals junge Partei im Zusammenhang mit der Hamburger Hausbesetzerszene folgendes verlauten: um politische Ziele durchzusetzen ist in manchen Fällen auch der Einsatz von Gewalt erlaubt. Mit diesem Postulat waren die Grünen und deren militante Führer für mich erledigt. Eine sehr gute Entscheidung.

Grüne gleich intellektuelle Höhenflieger

Schauen Sie sich mal beispielsweise auf YouTube an wie eine Frau Roth in einer Talkshow vor Anwälten unser Grundgesetz "interpretierte"? Das ist nicht zum lachen denn hier handelt es sich um eine Dame der Grünen die als Bundestagsvize Ihr Gandenbrot verdienen darf. Das ist deshalb mehr als peinlich. Kennen Sie den Spruch von KGE "wir brauchen Migrantinnen und Migranten die sich in unserem Sozialsystem wohlfühlen" (au Backe). Eine Frau Baerbock faselt was von irgendwelchen "Kobolden" in Batterien, Ötzdi bemisst die Stromspeicherkapazität in "Megabyte" und Habeck hat so einfache Sachen wie die Pendlerpauschale nicht drauf. Mir wird richtig warm ums Herz wenn ich solche "Stars" sehe oder höre und mir ist völlig schleierhaft warum 21% der Deutschen denen hinterherlaufen?

@11:13 von Giselbert

"Klar, da wirft man schnell mal die Ideale über Bord (Stichwort: Pazifismus, Agenda 2010).
Mitverantwortlich für die Agenda 2010, also dafür, dass das Rentenniveau teilweise auf Armutsniveau sinkt."

Rot-Grün hat damals viel geleistet. Die Wirtschaft war völlig am Boden. Änderungen mussten einfach her. Als Arbeitnehmer wurde man damals behandelt wie ein Bittsteller der um einen Job betteln musste. Viele Berufsanfänger gingen von einem Praktikum zum Nächsten, in der Hoffnung das sie irgendwo hängenbleiben würden. Das war alles eine absolute Katastrophe.

Wo gehobelt wird, da fallen Spähne und es sind auch viele Fehler gemacht worden. Es ist auch fraglich, ob das so alles noch zeitgemäß ist; die Situation hat sich nunmal dramatisch geändert. Damals waren drastische Änderungen aber durchaus notwendig.

10:46 von Bernd Kevesligeti

«Sie [die Grünen] sind für Moorburg und die LNG-Richtlinie (Flüssiggas).»

Und was spräche gegen die LNG-Richtlinie,
Schiffsantriebe mit LNG zu fördern?

Anstatt auf See + bei Kreuzfahrtschiffen auch in Häfen fest gemacht,
weiterhin Schweröl als Treibstoff + zur Stromerzeugung zu verbrennen.

Das Schweröl, das man bei jeder anderen Art "der Verwendung" als hochgiftige Mixtur zu hohen Kosten als Sondermüll entsorgen müsste.

Aber LNG ist ja gleich Fracking gleich Amis gleich mies gleich unbedingt abzulehnen. Abgesehen natürlich davon, dass es aber gar nicht so ist …

um 13:18 von WiPoEthik

>>"Die Grünen stehen ja durchaus für eine soziale Politik."<<

Können Sie mir die mal erklären? Habe ich da was verpasst?

10:04 von tagesschlau1

"Zum Glück

ist FfF nicht in der Politik und zum Glück haben die Grünen nichts zu melden! Mehr kann man zu dem letzten Absatz nicht sagen! Die Steinzeit würde grüßen lassen, oder im Falle der Grünen, das Mittelalter...."

.-.-.-.-.-

Irgendwie sinnleer, Ihre Aussage, und auffallend faktenfrei.

Geschichte entwickelt sich immer.

10:59 von Icke 1

«Bevor ich bei den Grünen mein Kreuzchen machen würde, würde ich mir lieber die Hände abhacken!»

Erstaunlich, zu welchen radikalen Methoden doch so manche anti-grün geneigt sind. Könnten Sie stattdessen auch je ein Kreuzchen bei den Grünen + den Linken machen. Haben Sie es in einem Aufwasch beiden gezeigt, und keiner derer bekommt die Stimme.

Ohne Handverlust können Sie dann nach der Rückkehr aus dem Wahllokal aus Protest auch noch den grünen Rasen in Ihrem Garten betonieren …

um 13:17 von qpqr27

>>"Söderseibeiuns..
und bewahre uns vor dieser spießigen mainstream Kontrollpartei"<<

... vor allem wohlgenährte und gutverdienende Beamten- und Lehrerehepaare die es "cool" finden ein Grünling zu sein weil Sie sonst keinerlei Alltagsprobleme und Alltagssorgen haben. Aus Langeweile wird man oftmals grün.

11:48, Glasbürger

>>Die Grünen sind heute das, was sie damals verabscheuten.
Sie haben ihre Ziele und Ideale von damals verraten.
Mehr gibt es dazu wohl nicht zu sagen.<<

Für einen Fundamentalisten ist Kompromiss natürlich gleichbedeutend mit Verrat.

Aber eine Partei, die die reine Lehre, und nichts als die, vertreten und sich Kompromissen, auch schmerzhaften, verweigern würde, käme in Deutschland kaum über die Fünfprozenthürde.

13:34, eine_anmerkung

>>um 13:18 von WiPoEthik
"Die Grünen stehen ja durchaus für eine soziale Politik."

Können Sie mir die mal erklären? Habe ich da was verpasst?<<

Sie haben so viel verpasst, und zwar ganz offensichtlich absichtlich, daß es von wenig Erfolg gekrönt sein würde, Ihnen etwas erklären zu wollen.

10:47 von denke

"Polen, Ungarn und auch Österreich u.a. dagegen erkennen die Wünsche ihrer Bürger"

.-.-.-.-.-.-.-.-.

Wer von "die" Wünsche ihrer Bürger schreibt, will meist behaupten, dass sämtliche Bürger das wollen, was der Schreiber will und dass eine Regierung die Bürger systematisch darum betrüge.

In Deutschland haben wir eine Demokratie, und die Grünen - mitsamt ihres Programmes - sind frei gewählt worden.

"Wie gedenken die sog. Grünen, sieht ein "Endresultat" aus? Ist schon äußerst bedenklich, dass ein Land auf dem Wege ist, sich in sich aufzulösen."

.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-

Was meinen Sie mit "Endresultat"?

Ich habe den Eindruck, dass Sie da was verwechseln. Die Flut der Flüchtlinge ist nicht von den Grünen hergestellt worden, sondern sie reagieren darauf mit Vorschlägen.
Mit der Flut der Flüchtlinge muss sich JEDE Partei auseinandersetzen - und keine Partei kann diese Flut wegzaubern.

Re karwandler

"Lieber die Grünen, die wissenschaftliche Fakten zur Homöopathie ignorieren, als die AfD, die wissenschaftliche Fakten zum Klimawandel ignoriert."

Ihr Kommentar impliziert dass es nur die zwei Parteien (AfD und Grüne) gibt unter denen man wählen müsste.
Das ist Gott sei Dank nicht der Fall und das wissen Sie natürlich auch.

Falls Sie mir dennoch mit Ihrem Kommentar eine AfD-Symphatie unterstellen wollten muss ich dies aufs Schärfste zurückweisen.

13:32, schabernack

>>Aber LNG ist ja gleich Fracking gleich Amis gleich mies gleich unbedingt abzulehnen. Abgesehen natürlich davon, dass es aber gar nicht so ist …<<

Ja, es ist eine klassische Prooagandaerzählung, Flüssiggas gleich Amis zu setzen.

Die in dem Moment krachend in sich zusammenfällt, wenn man sich informiert, welche Länder so alles Flüssiggas exportieren.

Sollte man die alle vom europäischen Markt ausschließen?

10:59 von Icke 1

"Bevor ich bei den Grünen mein Kreuzchen machen würde, würde ich mir lieber die Hände abhacken!"

.-.-.-.-.-.-.-

Ach die liebe Güte.
Das nenne ich mal Fanatismus.

Übersteigt alles, was ich je von religiösem oder extremistischem Wahn kennengelernt habe.
Niemand hackt sich da die Hände ab, falls er eine neue Erkenntnis gewonnen hat und die Dinge anders als vorher beurteilt.

"Söderseibeiuns.. und bewahre

"Söderseibeiuns..
und bewahre uns vor dieser spießigen mainstream Kontrollpartei"

Ha, ha - Rettung ausgerechnet durch Söders Spießbürger-Partei, die sich mit den Knallern Amigo, Glyphosat, Diesel-Gate und Ausländer-Maut stets so kompetenzfrei in Szene setzt.
Amtsstuben mit Kreuzen dekorieren - dazu reicht es bestenfalls.

Überall wo die Grünen

mitregieren werden sie von der Realität der Dinge eingeholt und müssen oftmals ihre eigenen politischen Vorstellungen über " Bord " schmeißen.

um 13:42 von schabernack

>>"Ohne Handverlust können Sie dann nach der Rückkehr aus dem Wahllokal aus Protest auch noch den grünen Rasen in Ihrem Garten betonieren …"<<

.... oder aber die AfD wählen was den Beton und die Arbeit erspart (und die Hand wäre auch noch dran).

13:18, eine_anmerkung

>> Die Affinität der Grünen zu dem Thema Pädophilie schwelt immer hinter vorgehaltener Hand und ich würde mir wünschen wenn diese Partei eindeutig Stellung zu diesem Thema, nämlich eine klare Ablehnung der Pädophilie, nehmen würde? Aber warum hat sie das noch nicht gemacht?<<

Längst geschehen.

Das wissen Sie auch.

Ihre Unredlichkeit ist eklatant. Aber das ist ja nichts Neues.

@11:17 von John Koenig

"Die Grünen sind momentan nur deshalb in vielen Landesregierungen weil es die Afd gibt und es deshalb oft mindestens 3er - Bündnisse geben muss in denen die Grünen mit im Boot sein müssen um eine regierungsfähige Mehrheit überhaupt erst zustandezubringen ."

Es ist normal, das Parteien in der Regierung sind um eine regierungsfähige Mehrheit zustande zu bringen.

"Wenn man sich dann noch die "Ergebnisse" jahrelanger grüner Politik ansieht wird einem erst bewusst was grünes "Wirken" aus manchem Bundesland gemacht hat .
Als leuchtende Beispiele seien hier nur Nrw und Berlin genannt ."

Wenn ich richtig informiert bin waren die Grünen in Berlin zwischen 2000-2002 in der Regierung, sowie 2016 - heute.
Fehlentwicklungen hauptsächlich den Grünen anzulasten wirkt auch mich daher für völlig absurd.

"In keiner Partei - ausser bei den Linken steht die Ideologie so weit über der Realität wie bei den Grünen ."

Das geht ganz schnell. Seien Sie hier am besten auch vorsichtig.

Politische Alternative

Sie haben mit Ihren Begründungen recht, die eine Wahl der Grünen für Sie ausschließt. Ich habe ähnliche Gedanken. Was mich aber an dieser Partei besonders stört, ist der "Genderwahnsinn". Da kommen Frauen in hohe politische Ämter, weil sie das richtige Geschlecht und Migrationshintergrund haben.
Damit erweist man der Sache der Frauen einen Bärendienst.

@Es ist viel bedenklicher, 11:19 von karwandler

"wenn einer die rechten Parolen von der Umvolkung nachplappert."
zu @@denke

Gut erkannt, aber woher soll es auch kommen,
bei der Unfähigkeit zur 'deutschen' (sic!) Sprache der Deutschtümler.

Merke: w und v sind sich eben zu ähnlich
Nach der 'neuronalen' Umwolkung kommt es zwingend zur 'nationalen' Umvolkung. ;-)

um 13:52 von fathaland slim

>>"Sie haben so viel verpasst, und zwar ganz offensichtlich absichtlich, daß es von wenig Erfolg gekrönt sein würde, Ihnen etwas erklären zu wollen."<<

Jetzt bin ich aber immer noch nicht schlauer?

@13:43 von eine_anmerkung

... vor allem wohlgenährte und gutverdienende Beamten- und Lehrerehepaare die es "cool" finden ein Grünling zu sein weil Sie sonst keinerlei Alltagsprobleme und Alltagssorgen haben

Und wenn die Welt so schlicht wäre, wie Sie sie darstellen; hätten diese "Beamtenpaare" kein Recht, ihre politische Entscheidung nach ihrem Gusto zu treffen? Genau wie Zahnärzte, Rechtsanwälte, Rentner, Arbeitslose und was weiß ich.

Jeder und jede kommt auf Grund seiner eigenen Erfahrungen zu unterschiedlichen politischen Ansichten. Frustrierte Abgehängte ebenso wie gelangweilte Wohlgenährte.

@Aus wohlgenährter Langeweile 13:34 eine_anmerkung

"wird man oftmals grün"
und aus unterernährtem Diskurs halt oftmals braun.
Nur eine Anmerkung zu hanebüchenen Kommentaren in diesem Forum.

13:48 von fathaland slim

Für einen Fundamentalisten ist Kompromiss natürlich gleichbedeutend mit Verrat.

Sie reden über gelegentliche Kompromisse, das ist sicherlich nachvollziehbar, wenn man Juniorpartner einer Regierungskoalition ist, allerdings geht es hier nicht darum, sondern um die Tatsache, dass die Grünen von heute im Kern nichts aber auch gar nichts von damals in die Gegenwart transportiert haben. Sie haben sich vom Politikalltag abwickeln und ihrer Ideale von einst berauben lassen.
.
Deutschland braucht keine Kleinster-Kompromiss-Regierung für besserverdienende Selbstständige mit Batterieautos, sondern eine starke Opposition, die mit Herz, Wort und Tat den verfehlten Kurs der GroKo korrigiert. Die Grünen sind dafür leider in ihrer heutigen Form denkbar ungeeignet, sondern abgeschliffen zu meisterhaften Illusionisten, die mit dem Zaubern eines grünen Hoffnungsschleiers die Massen an die Wahlurnen treiben.

re: 13:48 von fathaland slim

(Zitat)"Für einen Fundamentalisten ist Kompromiss natürlich gleichbedeutend mit Verrat.
Aber eine Partei, die die reine Lehre, und nichts als die, vertreten und sich Kompromissen, auch schmerzhaften, verweigern würde, käme in Deutschland kaum über die Fünfprozenthürde." (Zitat Ende)
Was Sie schreiben, reduziert die Welt auf Schwarz-Weiß, neben dem herabsetzenden Framing (Fundamentalist). Es gibt durchaus mehr Möglichkeiten als "fundamentalistisch" oder reine Konsensorientierung. Es sollte wenigstens ein paar rote Linien geben, um ein Profil zu leben und Überzeugung auszudrücken. (z.B. destruktive Bauvorhaben, Kriegseinsätze, Kritik an Besatzermentalitäten, NATO-Klüngel, arm-reich-Schere etc.). Was nutzt es, wenn eine Partei für alle wählbar wird, gleichzeitig aber völlig austauschbar? Außerdem: Der Kompromiss zwischen Vorwärts und Rückwärts ist Stillstand...

Was haben die Grünen denn bisher gebracht?

Mal "Butter bei die Fisch"! Was haben denn die Grünen bisher gebracht? Gut, diese Partei hat als erste Partei die Umweltthematik auf den Tisch gebracht das stimmt. Aber sonst? Schweigen im Walde. Nichts signifikantes, jedenfalls nicht was unser Land irgendwie nach vorne gebracht oder die Situation unserer Bürger verbessert hätte. Außer Blockade um der Blockade willen, Verbote, links/grüner Populismus kommt da nichts und überall wo die Grünen bisher in den Länderparlamenten Ihre Finger mit drin hatten und haben kam und kommt nicht Gutes dabei raus. Ich erinnere nur daran wie hier bei uns in NRW in der letzten Legislaturperiode das Bildungssystem an die Wand gefahren haben.

@13:34 von eine_anmerkung

>>um 13:18 von WiPoEthik

>>"Die Grünen stehen ja durchaus für eine soziale Politik."<<

Können Sie mir die mal erklären? Habe ich da was verpasst?<<

-Flüchtlingspolitik (soziales Engagement über die eigenen Landesgrenzen hinaus)
-Bildungspolitik (langes gemeinsames Lernen um 'Klassengesellschaft' entgegenzuwirken)
-soziale Integrationspolitik
-Einsatz für Erasmus-Programm
-Eintritt für eine Sozialunion der EU und Angelichung der Lebensverhältnisse
-Genereller Eintritt für Menschenrechte und gegen Diskriminierung
-Eintritt gegen Mieterhöhungen
-Eintritt für erhöhtes Kindergeld bzw. "Kindergrundsicherung"
-Einsatz für Erhöhung des Wohngeldes
-Plan Selbstständige in Sozialversicherungen mit einzubeziehen
-Plan einer erhöhten Grundsicherung

Ich störe mich an einigen Politiken der Grünen und halte einige Pläne für nicht zielführend. Ich würde ihnen aber nicht vorwerfen sich nicht für soziale Belange zu interessieren - das ist aus meiner Sicht sogar eines ihrer Kernanliegen.

Wasser predigen und Wein trinken!

Einfach mal schauen wo ehemalige Politiker der Grünen jetzt arbeiten oder beratend tätig sind!
Oft in den Firmen, gegen die Sie mal Politik gemacht haben!

13:43 von eine_anmerkung

«Aus Langeweile wird man oftmals grün.»

Nicht bei allen geschieht dies aus Langeweile.

Der Hulk wird grün, wenn er wütend ist.
Nicht wütend über den Grün-Bratling mit Spinat.
Aber wütend über Unvernunft und / oder verbale Verplättung …

um 13:43 von eine_anmerkung

>>
... vor allem wohlgenährte und gutverdienende Beamten- und Lehrerehepaare die es "cool" finden ein Grünling zu sein weil Sie sonst keinerlei Alltagsprobleme und Alltagssorgen haben. Aus Langeweile wird man oftmals grün.
<<

Ich bin ja kein Grünen-Wähler .. aber mich würde schon gerne wissen, was passiert ist, dass Sie dermaßen von Hass zerfressen zu sein scheinen. Die Aggressivität springt bei mir ja schon aus dem Monitor. Und was Sie vortragen sind praktisch nur Beleidigungen wie "wohlgenährte Beamte", "Grünling". Finden Sie zurück zu einem Mindestmaß an Sachlichkeit.

re von schabernack 13:32

LNG ist Flüssiggas.Der ökologische Abdruck ist schlechter wie Erdgas.Gas wird heruntergekühlt um verflüssigt zu werden und später,nach dem Transport wieder in den ursprünglichen gasförmigen Zustand gebracht.
Aber wenn Sie dafür sind und es nicht mit der Umwelt haben ?

@11:09 von karwandler

>>re mister-x

"Sei es die unseelige Globuli-Diskussion, wobei wissenschaftliche Fakten schlich ignoriert werden."

Lieber die Grünen, die wissenschaftliche Fakten zur Homöopathie ignorieren, als die AfD, die wissenschaftliche Fakten zum Klimawandel ignoriert.

Was ist wohl wichtiger?<<

Da haben Sie erstmal durchaus Recht.

Ich halte es dennoch für problematisch, wenn man sich entgegen allgemein bekannter und verfügbarer Fakten einfach aus Prinzip auf eine bestimmte Seite schlägt.
Das ist ein absolutes Grundübel das vollkommen in die Irre führen kann. Wenn unsere Erkenntnisse nicht die Grundlage unserer Entscheidungen sind, dann lassen sich fehlentscheidungen ggf. auch nicht auf Faktenbasis korrigieren.

14:01 von schiebaer45

"Überall wo die Grünen

mitregieren werden sie von der Realität der Dinge eingeholt und müssen oftmals ihre eigenen politischen Vorstellungen über " Bord " schmeißen."

.-.-.-.-.-.-.-.-.-.

Schauen Sie mal, wer in letzter Zeit seine politischen Vorstellungen über Bord geworfen hat, weil die Realität der Dinge sich geändert hat:

Seehofer, der Österreichische Kanzler Kurz, Söder - alle drei ziemlich heftig, oder?

Ihnen ist es nicht gelungen, den Lauf der Dinge anzuhalten und die Zeitentwicklung zu stoppen.
Stattdessen haben sie begriffen, was der Zeitenlauf fordert.

Die Grünen hingegen haben in den letzten überblickbaren Jahren ihre Sicht keineswegs über Bord geworfen.

Ich verübele den Grünen der Vergangenheit auch so manches, aber man wählt ja nicht die Grünen des vorigen Jahrhunderts, sondern die heutigen.

Nie wieder

Aus Erfahrung mit zig Jahren rot-grüner Regierung in NRW: nie wieder!!! Die Bildungsministerin Sylvia Löhrmann hat einen Bock nach den anderen geschossen ("Turbo-Abi"), die Kriminalitätsrate in NRW war mit führend in Deutschland usw.
Auch wenn Vorsitzenden dort ihre Gesichter gewechselt haben: das Prinzip ist das alte. Oberlehrerhaft (Baerbock), Maximales grün (Hofreiter), Multikulti... nur so gehts.
Alles Gründe warum ich eher die AfD wählen würde als die Grünen. Und da bin ich auch kein Fan von.

Klimawandel mit Grünen?

Diese Partei ist absolut kompetenzlos, insbesondere wenn es um die Umsetzung von machbaren Initiativen zur Verhinderung der Umweltverschmutzung geht. Sein wir uns einig darin, dass der Klimawandel als ideologische Keule benutzt wird, um Systemwandel herbeizuführen. Fakt ist aber, dass die Säuberung unserer Umwelt und Luft nicht von den GRÜnen jemals bewerkstelligt wurde noch werden wird sondern von der Wirtschaft und denjenigen, die darin investieren! Das geht nur mit Kompetenz in einer hochkomplexen Materie. Die sitzt nicht bei politischen Phrasendreschern wie den Grünen, oder gar anderen politischen Parteien, die alle in erster Linie zu hochbezahlte Berufspolitiker sind, die meisten dieser noch nie einen eigenen Beruf ausgeübt haben! Machen wir uns nichts vor, das ist die Krux bei uns in Deutschland. Unser politisches Führungssystem speist sich weder aus Kompetenz noch Wissen!

14:10, eine_anmerkung

>>um 13:52 von fathaland slim
"Sie haben so viel verpasst, und zwar ganz offensichtlich absichtlich, daß es von wenig Erfolg gekrönt sein würde, Ihnen etwas erklären zu wollen."

Jetzt bin ich aber immer noch nicht schlauer?<<

Sie sind viel schlauer, als Sie hier vorgeben zu sein.

Die Grünen

Natürlich sind die Grünen heute nicht mehr die bunte Chaotentruppe aus den Anfangszeiten. Wenn Sie das wären, hätten sie auch keine 20% in den Umfragen. Die Partei und ihre Mitglieder sind älter geworden. Jede politische Gruppierung hat die Wahl zwischen Maximalforderungen für eine kleine Anhängerschaft oder aber die viel geschmähten Kompromisse für eine größere Zustimmung.
Mir, als deren Wähler, wäre ein wenig mehr aus den alten Zeiten lieber, als so manches "Weichgespülte" von heute.

Insbesondere die Zeit der rot-grünen Regierung hat ja gezeigt, dass die Grünen in einer Koalition, wie alle anderen auch, flexibel genug sind, von ihren Idealvorstellungen abzurücken. Aber so funktioniert Demokratie. Wer keine absolute Mehrheit hat muss Kompromisse eingehen, die dann von Manchen wieder als "Verrat an den Idealen" angesehen werden.

Und selbst eine Partei, die mit einer absoluten Mehrheit regiert, sollte idealerweise den Teil des Volkes, der sie nicht gewählt hat, nicht vergessen.

14:16, Quereinwerfer

Die Grünen sind weit davon entfernt, sich in überzeugungsloser Beliebigkeit aufzulösen. Aber Regierungsverantwortung ohne Kompromisse, die auch manchmal wehtun, geht nicht.

Sie werfen mir Schwarzweißmalerei vor. Ein Vorwurf, der auf Sie zurückfällt. Und einen fundamentalistischen Standpunkt als solchen zu benennen, hat mit Framing wenig zu tun.

Wofür sorgt "Grün"?

"Grün" sorgt für eine irrsinnige Klimahysterie, bei der die wahren Täter geschont bleiben, und die kleinen Deppen wieder die Zeche zahlen. Egal, Hauptsache die Hysterie sorgt für Wählerkreuzchen.

"Grün" sorgt auf Bundesebene mit dafür, dass auch Deutschland in jedes Kriegsfeuer Öl hinein kippt.

"Grün" sorgt fleißig dafür, dass sich Deutschland gefälligst abzuschaffen hat.

Für mich schon seit langer Zeit 3 extrem schlimme, schwerwiegende Gründe, diese Partei nie wieder zu wählen. Nie wieder. Und mit den jetzigen Berliner Darstellern werden die nur noch schlimmer - siehe CDU.

14:26, Bernd Kevesligeti

>>re von schabernack 13:32
LNG ist Flüssiggas.Der ökologische Abdruck ist schlechter wie Erdgas.Gas wird heruntergekühlt um verflüssigt zu werden und später,nach dem Transport wieder in den ursprünglichen gasförmigen Zustand gebracht.
Aber wenn Sie dafür sind und es nicht mit der Umwelt haben ?<<

LNG ist Erdgas, das mittels Druck verflüssigt wurde. Gasförmig wird es ganz von selbst wieder, wenn der Druck reduziert wird.

Sämtliche erdgasexportierenden Länder stellen es her. Denn man möchte ja auch dorthin verkaufen, wohin es keine Pipelines gibt.

@14:15 von Digitaler Fußabdruck

Deutschland braucht keine Kleinster-Kompromiss-Regierung für besserverdienende Selbstständige mit Batterieautos, sondern eine starke Opposition, die mit Herz, Wort und Tat den verfehlten Kurs der GroKo korrigiert.

Das mögen Sie so sehen. Aber die ungeliebte GroKo ist an der Regierung, weil bei der letzten Wahl mehr als 50% der Wähler eine dieser Parteien gewählt haben. Also war damals eine Mehrheit der Volkes anderer Meinung als Sie.

Jetzt hätte laut der Umfragen diese GroKo keine Mehrheit mehr. Dafür sind ja nächstes Jahr wieder Wahlen. Aber auch in den derzeitigen Umfragen findet sich keine Mehrheit für Ihre Position.

Das mit dem vielzitierten und fraglichen "Volkswillen" ist eben nicht so einfach. Und wir alle kennen Fälle (aktuell oder historisch), in denen eine Minderheit die Mehrheit eines Landes mit Gewalt zu ihrer Definition von Glück gezwungen hat. Diese Alternative zu Wahlurnen scheint mir nicht erstrebenswert. Es bleibt der "öde" Kompromiss.

@WiPoEthik

Es ist zur Zeit eben nicht normal sondern oft ist die einzige Möglichkeit eine Regierungsmehrheit ohne die Afd zustandezubringen die Grünen notgedrungen in eine Koalition miteinzubinden .
Wen man sich beispielsweise in Berlin die Drogenproblematik im Görlitzer Park anschaut und die Reaktion der grünen Bezirksbürgermeisterin darauf dann reichen schon wenige Monate grüner Regierungsbeteiligung um sich nur noch zu wundern.....
Und zum Thema Realitätsverweigerung empfehle ich die Aussagen grüner Politiker nach den Silvestervorfällen in Köln ....

14:26, Klärungsbedarf @13:43 von eine_anmerkung

>>Finden Sie zurück zu einem Mindestmaß an Sachlichkeit.<<

Man kann nur dorthin zurückfinden, wo man schon mal gewesen ist.

@13:18 von eine_anmerkung - Vorsicht, Falle

>>Die Historie dieser Partei ist immer wieder mit Vorfälle zu diesem Thema garniert und der letzte Vorfall in dieser Richtung kam von Frau KGE die sich 2015 vehement für die Aufnahme von pädophilen Flüchtlingen (Kinderehen) unter dem Deckmantel eines angeblichen Kinderwohls einsetzte.<<

Wenn ich mir Ihre Beiträge so anschaue gehe ich nicht davon aus, dass Sie die Argumentation von Frau KGE besonders differenziert betrachten.

Die Thematik ist jedoch wahnsinnig komplex und manchmal müssen für den realen Schutz von Menschen zugeständnisse gemacht werden.
Es gibt gute Gründe für die Position von KGE und sicher auch gute Gründe dagegen. Ihre Position über pädophile Tendenzen der Partei zu begründen halte ich jedoch für völlig abwegig.

Ich schließe mich hier dem Beitrag um 14:26 von Klärungsbedarf vollumfänglich an.
Sie kommunizieren hier hauptsächlich über den Vorschlaghammer. Da bleibt beim Gegenüber ggf. aber nicht hängen was Sie beabsichtigen.

14:26 von Bernd Kevesligeti / @schabernack

«LNG ist Flüssiggas.Der ökologische Abdruck ist schlechter wie Erdgas.Gas wird heruntergekühlt um verflüssigt zu werden und später,nach dem Transport wieder in den ursprünglichen gasförmigen Zustand gebracht.
Aber wenn Sie dafür sind und es nicht mit der Umwelt haben ?»

Oh meine grüne Güte.

Warum setzte ich wohl LNG als alternativen Schiffsantrieb zu dem heute noch fast ausschließlich verwendeten Schweröl in der Handels- und Passagier-Seefahrt. Nur ein sehr geringer Prozentsatz alles Schiffe verwendet "wenigstens" Schiffs-Diesel, der keinen Schwefel in großen Mengen + 1.001 andere Giftstoffe enthält.

Was schwebt Ihnen denn als besser umwelt-verträglicher zukünftiger Antrieb für die Schifffahrt vor, denn LNG …?

An Erdgas-Pipelines zur Versorgung ankoppeln kann man Schiffe während der Fahrt auf See nun nicht. Muss man das Erdgas in komprimiert-verflüssigt-gekühlter Form als LNG in Tanks füllen.

Machen Sie eine bessere Erfindung.
Und lesen besser die kommentierten Zusammenhänge …

um 14:02 von fathaland slim

>>Längst geschehen.
Das wissen Sie auch."<<

Wo das? Auch hier bin ich durch Ihre Äußerungen nicht schlauer geworden? Könnten Sie anstatt dauernd in Rätzel zu sprechen vielleicht mal Fakten nennen? Thanks in advance.

@ fathaland slim

„ Aber eine Partei, die die reine Lehre, und nichts als die, vertreten und sich Kompromissen, auch schmerzhaften, verweigern würde, käme in Deutschland kaum über die Fünfprozenthürde.“

Was sie da sagen ist richtig.
Ich würde den Kompromissen allerdings gerne noch was hinzufügen.
Wenn unterschiedliche Postionen in einem Kompromiss enden ist das die Qualität der Demokratie.
Wer um jeden Preis die eigene Maximalforderung egal wie durchboxen will, ist wohl mehr bei einer Diktatur.
Deswegen verstehe ich nicht, warum Kompromisse mittlerweile so ein schlechtes Image haben.

re digitaler fußabdruck

"Deutschland braucht keine Kleinster-Kompromiss-Regierung für besserverdienende Selbstständige mit Batterieautos, sondern eine starke Opposition, die mit Herz, Wort und Tat den verfehlten Kurs der GroKo korrigiert."

Ich habe noch keine Opposition erlebt, die den Kurs der Regierung korrigiert.

GRÜNE haben sich neu erfunden

Die „Altparteien“ hätten die „grünen“ Themen locker selbst abdecken können, wenn sie gewollt hätten. Ein wirklich zwingender Grund für eine links-bürgerliche Bewegung hat nie existiert. An der Ökologie alleine kann es ja nicht liegen, denn die ist längst auch in anderen Parteien zu Hause. Es gibt auch keine echte Grüne Identität. Es ist offenes Geheimnis dass Lehrer und sonstige Beamte gerne grün wählen, genauso wie viele Twens und Thirtysomethings aus den Grossstädten. Diesen Leuten geht es wirtschaftlich gut. Zum Teil haben die geerbt, zum Teil sind Mama oder Papa wohlhabend oder sie haben von den in Deutschland heute üblichen „Netzwerken“ profitiert und fast leistungslos einen hübschen Versorgungsposten erhalten. Beispiele sind Legion im Deutschland 2020. „Hard Worker“ oder „Malocher“ oder „Selfmade-men“ oder -women“ oder andere echte Leistungsträger muss man bei den GRÜNEN mit der Lupe suchen. Dafür haben sie aber ein Ego von hier bis sonstwohin und „recht“ haben wollen sie sowieso

re von schabernack 15:09

Es geht hier nicht um Schiffe oder Schiffsantriebe.Es geht um die Ausweitung von Flüssiggaskapazitäten,für die die Grünen gestimmt haben(Juni 2019 Bundesrat).Auch Habeck hat sich in seiner Zeit als Minister in Schleswig-Holstein für den LNG-Terminal Brunsbüttel eingesetzt.
Also nichts mit Umweltpolitik.

15:00, John Koenig

>>Wen man sich beispielsweise in Berlin die Drogenproblematik im Görlitzer Park anschaut und die Reaktion der grünen Bezirksbürgermeisterin darauf dann reichen schon wenige Monate grüner Regierungsbeteiligung um sich nur noch zu wundern.....<<

Diese Art Drogenproblematik finden Sie in jeder deutschen Großstadt. Sie sind eine Folge gescheiterter Prohibitionspolitik. Die Denkansätze grüner Politiker zu diesem Problem sind nicht in Bausch und Bogen zu verdammen, sondern eher im Gegenteil.

>>Und zum Thema Realitätsverweigerung empfehle ich die Aussagen grüner Politiker nach den Silvestervorfällen in Köln ....<<

Welche denn?

Nennen Sie doch mal ein paar.

eine_anmerkung

Ich habe den Eindruck, dass wenn Sie "grün" lesen, sehen Sie rot.
Und Ihre Ahnungslosigkeit, mit der Sie kokettieren? Sorry, das nimmt Ihnen keiner ab.

re von fathaland slim 14:57

Und wie sieht es mit dem ökologischen Fußabdruck von Flüssiggas aus ? Da schweigt der Meister ?
Und die Grünen sind dafür !

re mister-x

"Re karwandler

"Lieber die Grünen, die wissenschaftliche Fakten zur Homöopathie ignorieren, als die AfD, die wissenschaftliche Fakten zum Klimawandel ignoriert."

Ihr Kommentar impliziert dass es nur die zwei Parteien (AfD und Grüne) gibt unter denen man wählen müsste."

Mein Kommentar impliziert nichts dergleichen.

Vielmehr stellt er heraus, dass ein- und dieselbe Einstellung (z.B. wissenschaftliche Fakten ignorieren) je nachdem harmlose oder gravierende Konsequenzen haben kann.

Ich frage mich manchmal,...

...wieso die Grünen derzeit diesen Hype erleben.
M. E. fing dieser mit Hambach an, dann ging es mit Greta weiter...
Nach vielen Beobachtungen kommt es mir so vor, als wollten viele (sicher nicht alle) derjenigen, die bei den Umfragen den Grünen am ehesten die Kompetenz zutrauen, die Umweltprobleme adäquat zu behandeln und zu lösen, ihre eigene Verantwortung in grüne Hände legen.

“Die werden's schon richten...“
Dreht sich um und weiter geht's wie bisher...

Ich traue den Grünen das nicht zu, sie reden grün, aber warte mal ab, bis es getrocknet ist...

Alternative

tja, damals wurde diese Partei wirklich von Leuten aus der Zivielgesellschaft gegründet, die vorher nicht in der Politik waren. Sicher wurden auch Fehler gemacht, aber es war eben ein Versuch, ein Ausprobieren, von Unten. Und ja trotz Prognosen, die Welt ist nicht unter gegangen, wir sind nicht deindustrialiesiert im Mittelalter gelandet.

Das ist schon ein extremer Gegensatz zur pseudo Alternative AfD von heute, gegründet von CDU Altpolitikern die seit Jahrzenten in der Politik ihr Unwesen treiben. Und die "Altparteien" in Sachen Betrug, Skandale und Affären schon in kurzer Zeit überholten.

@ karwandler

„Lieber die Grünen, die wissenschaftliche Fakten zur Homöopathie ignorieren, als die AfD, die wissenschaftliche Fakten zum Klimawandel ignoriert.“

Beide disqualifizieren sich mit ihrem Handeln gegen wissenschaftliche Fakten für jegliche Arbeit in der Politik. Denn wenn Ideologie über den Fakten steht, kann es niemals zum Wohle der Bürger sein!! Und damit hat man schon den wichtigsten Punkt der Politik nicht verstanden

11:39 timemnemic

Man könnte den Eindruck haben, Sie meinen hier allein die Farbe 'Grün' und nicht die Partei!

>>Es ist einfach toll das es die Grünen gibt und damit die Zukunft Deutschlands gerettet ist...<<

Wahrlich, es könnte auch der Untergang sein!

re korell

"Unser politisches Führungssystem speist sich weder aus Kompetenz noch Wissen!"

Das braucht ein Führungssystem auch nicht. Wer Vorstandvorsitzender bei der Lufthansa wird braucht weder einen Pilotenschein noch einen Dipl.-Ing. in Flugzeugtechnik.

Setzen Sie das mal in Analogie, vielleicht hilft es weiter.

Ich bin ja bekennender

Ich bin ja bekennender Grünen-Wähler, aber nicht aus 100%iger Überzeugung, sondern einfach, weil es da derzeit die meisten Übereinstimmungen gibt.
Sicher waren mir die Grünen vor 20; 30 oder theoretisch 40 Jahren viel näher.
Dennoch sind die Grünen auch heute noch grün genug, um eine wichtige Rolle zu erfüllen: Die anderen Parteien beeinflussen, andere Themen in die öffentliche Wahrnehmung zu bringen, Missstände zu kritisieren, sozial und humanistisch denkenden Menschen eine Wahlalternative zu bieten, etc.

Sollten sich aber Aussagen wie
"Damals in der ganzen Jugoslawienkrise mussten wir den Pazifismus einfach als staatstragende Partei, die in der Regierung ist, ablegen. Ein Staat kann nicht einfach pazifistisch sein", sagt Winfried Kretschmann heute.
durchsetzen, muss mancher Wähler sich nach neuen Alternativen umschauen. Denn es gibt Grenzen und Kompromiss ist eindeutig nichts positives.
Ich denke, das ist den heutigen Grünen aber auch bewusst.

Das sind die Vorbilder für Normalos?

Nach dem Studium hat z.B. Frau Baerbock lediglich für eine Europaabgeordnete der Grünen gearbeitet.

War also beruflich noch nie außerhalb von Parlamenten tätig.

....und diese Frau will uns erzählen wo es lang geht oder wie wir zu leben haben?

15:20 von Francis Ricardo

Betr. Kompromiss
Ihrer Meinung möchte ich mich anschließen.
Ich bin sehr gespannt, wie die Nachbarn in Österreich diesen Spagat hinkriegen.
Und wer da letztendlich doch auf der Strecke bleibt.

16:15 von Marmolada

war es bei nem Joschka Fischer anders ?

Es ist aber lustig zu lesen

Es ist aber lustig zu lesen wie die Grünen begannen und was sie heute sind. Aus der romantischen Idee heraus einfach pazifistisch, weltoffen, bunt und öko zu sein haben die Tatsachen wie die Welt funktioniert einige auf den Boden der Realität geworfen. Wie gesagt, einige und andere widerum sind da bis heute nicht lernfähig und leben in Utopia weiter.

re möbius

" „Hard Worker“ oder „Malocher“ oder „Selfmade-men“ oder -women“ oder andere echte Leistungsträger muss man bei den GRÜNEN mit der Lupe suchen"

Kann man diese soziologische Studie irgendwo nachlesen oder einigen wir uns gleich darauf, dass Sie sich das aus den Fingern saugen?

ist ja eine

tolle Werbung für die Grünen :(

WAS diese Partei will ist hier nachzulesen

https://www.welt.de/debatte/article202916512/Radikale-Klimapolitik-Wo-so...

Da wird - jedenfalls mir - Angst und Bange.

15:37 von Bernd Kevesligeti

Ihren "ökologischen Fußabdruck" können Sie sich abschminken.
Es gibt keine Energiegewinnung, welche "ökologisch" ist.
Die Diskussion geht darum, wie kann man das ändern? Und die Grünen stoßen mit Ihren Vorschlägen wenigstens diesen Mangel an. Ihre Meinung in Ehren, aber da hilft Nachtreten gegenüber Foristen und Ablenkungsmanöver wenig.

re bernd kevesligeti

"Und wie sieht es mit dem ökologischen Fußabdruck von Flüssiggas aus ?"

Da Sie schon die ganze Zeit darauf herumreiten können Sie die Frage doch wohl selbst beantworten.

Also raus damit, wie ökologisch oder unökologisch ist LNG, und warum genau?

re marmolada

"Nach dem Studium hat z.B. Frau Baerbock lediglich für eine Europaabgeordnete der Grünen gearbeitet.

War also beruflich noch nie außerhalb von Parlamenten tätig."

Und ein Parlament schwebt in den Wolken und wer dort arbeitet betritt die Erde niemals wieder?

14:06 eine _anmerkung

>>...mir ist völlig schleierhaft warum 21% der Deutschen denen hinterherlaufen?<<

Weil es momentan ein Hype ist. Es gehört zum Chic sich zu den Grünen zu bekennen. Aber wenn es um das Befolgen von den grünen Ansätzen geht, will irgendwie so richtig kaum jemand mitmachen. Im Gegenteil: es wurden mehr SUV's gekauft, es wurde mehr geflogen, die Straßen waren genauso voll wenn nicht voller... wo ist da FfF? Wo ist die Grüne Moral?
Wenn es um Realitäten geht, ist sie nirgends erkennbar.

13:18 von eine_anmerkung

"Die Grüne und die Pädophilen..."

Ein großer Schmerz, dass die Grünen sich in den 80er Jahren nicht glasklar gegen diese Haltung abgegrenzt haben, keine Frage.

Das ist 40 Jahre her. Niemand bei den Grünen redet seitdem der Pädophilie das Wort.

Dagegen ist die hilfloseste Partei im Umgang mit sexueller Ausbeutung von Kindern in Familie ohne Zweifel die afd, die im Bundestag zwar lauthals Eingaben macht, den Kinderschutz mit härteren Strafen zu versehen, und die Einführung von Meldepflichten fordert.

Das Problem daran ist, dass gerade die afd, die mit "law and order"-Parolen laut solche Vergehen skandalisiert, aber selbst der Donovanschen Theorie folgt, nach der Frauen und Kinder als "Eigentum" des Mannes zu rechnen sind, das zwar gegenüber Anderen zu schützen ist (siehe hysterisch-aggressive Migrationspolitik), aber eben Eigentum des Mannes ist.

Nirgendwo dürften Kinder gegen männliche sexuelle Ausbeutung ungeschützter sein als in solchen Familien.

Am 10. Januar 2020 um 11:10 von frosthorn

Ihre Einlassung muß man nicht verstehen oder?
Geld umtauschen hat mit Nationalstaaten primär nichts zu tun, man kann auch wenn man möchte mehrere Währungen innerhalb eines Landes nutzen. Das ist allenfalls - wenn überhaupt - ein bürokratisches, untergeordnetes Problem.

Das wahre Problem versuchen Sie zu verschleiern. Im Mittelalter gab es faktisch offene Grenzen allenthalben weil Strukturen, Organisation, Wissen fehlte. Die Folgen waren u.a. weitgehende Anarchie solange nicht die lokalen Fürsten (aka Machthaber) betroffen waren, die ihrerseits schalten und walten konnten wie sie wollten solange sie der nächstehöheren Instanz nicht ans Schienbein getreten haben.
Weigehende Anomie also allenthalben und das möchten die Grünen offenbar wieder, nein danke!

Nationalstaaten gab es in rudimentärem Umfang vor und dann in fortgeschrittener Version nach dem Mittelalter, während sie faktisch nicht existierten in der dunklen Zeit.
Details kann ich in 1000 Zeichen leider nicht liefern, sorry.

re silverfuxx

"Sollten sich aber Aussagen wie
"Damals in der ganzen Jugoslawienkrise mussten wir den Pazifismus einfach als staatstragende Partei, die in der Regierung ist, ablegen. Ein Staat kann nicht einfach pazifistisch sein", sagt Winfried Kretschmann heute.
durchsetzen, muss mancher Wähler sich nach neuen Alternativen umschauen."

In welcher Alternative würde denn "mancher Wähler" den reinen Pazifismus finden?

15:34 von Bernd Kevesligeti / @schabernack

«Es geht hier nicht um Schiffe oder Schiffsantriebe.Es geht um die Ausweitung von Flüssiggaskapazitäten,für die die Grünen gestimmt haben(Juni 2019 Bundesrat).Auch Habeck hat sich in seiner Zeit als Minister in Schleswig-Holstein für den LNG-Terminal Brunsbüttel eingesetzt.
Also nichts mit Umweltpolitik.»

Ganz selbstverständlich geht es auch um Schiffsantriebe.

Wenn man nämlich in DEU mittel- und längerfristig Schiffe mit LNG antreiben will. Was umwelt-verträglicher ist, als durch bisherige Kraftstoffe.

Dann muss das Flüssiggas erst mal nach DEZ kommen können.
DEU ist kein Erdas-Förder-Land in nennenswerten Mengen + Kapazitäten.

Außerdem ist die weit überwiegende Menge des LNG kein Erdgas aus Fracking. So gut wie alle Erdgas exportierenden Förderländer exportieren auch LNG. NOR, S-ARA, KAT, usw.

"Völlig albern", wg. US-Fracking nun LPG in Bausch & Bogen zu verteufeln.
Den Grünen wg. Brunsbüttel den Fracking-Teufel an die Backe zu pappen.

Machen Sie sich mal besser kundig …

quietschlebendig und kompetent

Ich frage mich wo die Forenschreiber leben, die den Grünen die Kompetenz zu Realpolitik absprechen oder sogar meinen, die Grünen hätten "gottlob nichts zu sagen und wären eine Minderheit".
Solche Sprüche höre ich manchmal im Biergarten sogar in unserem BW!

Leute: die Grünen regieren nicht nur Städte sogar mit Wählermehrheit ganze Länder,
und das erfolgreich wie z.B. unser Baden Württemberg!

@fathaland slim

"Welche denn?

Nennen Sie doch mal ein paar."

Gerne :
Ich kann mich z.B. an eine Aussage von Michael Gwosdz, Hamburgs Grünen-Vize erinnern der alle Männer als potentielle Vergewaltiger bezeichnete .
Oder die damalige Grünen Vorsitzende Simone Peters die der Kölner Polizei Rassismus vorwarf .
Dies nur zwei Beispiele.

" Die Denkansätze grüner Politiker zu diesem Problem sind nicht in Bausch und Bogen zu verdammen, sondern eher im Gegenteil."
Da gehört dann für Sie auch dazu die Dealer - weil man diese nicht diskriminieren will - auch nicht aus dem Park zu verbannen ?

Optimaler Kompromiss

So sehe ich heutige grüne Politik.
Die Ziele sind keineswegs abhanden gekommen, werden - wie glücklicherweise in allen Parteien - von einer rebellischen Jugend gut am Leben gehalten.
Dort wo grüne Politiker Regierungsverantwortung tragen, hat niemand die Übersicht verloren, dass die Mittel für all die großen Träume auch erst einmal erarbeitet werden müssen.
Das ist natürlich ein Dauerspagat, der m. E. aktuell gut funktioniert.

Die Fake Partei

Achtung Realitätsschock:

Viele Ihrer Wähler mögen tolerant und weltoffen sein, die Funktionaere mehrheitlich offenbar leider nicht.
Hier sitzen wohl dogmatische Linke meist unter sich. Da ist es traditionell mit der Freiheit des Anderen oder gar seiner Meinung oder einer ergebnissoffenen Debatte dazu nicht weit her.
Das eine Grüne Partei in Deutschland in der Bundesregierung oder in der EU Kommission die Welt retten wuerde, ist entweder naiv oder wieder typisch deutsch...
Bitte mal besser unter das grüne Tarnmaentelchen schauen...
das ist fast nix wirklich grün.
neuestes Beispiel linksorthodoxer Mottenkistenideen das Kinder - Grundeinkommen.

Ja klar die immer weniger werdenden HartzIV Familien (inkl Alleinerziehender) werden ungerecht behandelt)
das Grundeinkommen muss da obendrauf.
Was machen die Grünen? Sie streichen alle bisherigen Leistungen für Familien!!! ... hallo?- alle die Kinder haben würden mit einem dicken Kater aufwachen -
D.h. Mehrbelastung für fast alle Familien!!

re von karwandler 16:27

Es gibt eine Broschüre vom Umweltbundesamt dazu:Wie klimafreundlich ist LNG ?
Der CO2-Ausstoß ist natürlich höher als bei normalem Gas.

Im übrigen:"Herumreiten" tun doch hier andere,denen es offensichtlich nicht gefällt,wenn gezeigt wird,wer für die Richtlinie gestimmt hat.

re von schabernack 16:49

Sie verteidigen wacker LNG.Vom CO2-Ausstoß wollen Sie offensichtlich nichts hören,wenn es um Entscheidungen der Grünen geht.Ihr verweisen auf andere Länder klingt wie Whataboutism.

15:37 von Bernd Kevesligeti

«Und wie sieht es mit dem ökologischen Fußabdruck von Flüssiggas aus ? Da schweigt der Meister ?
Und die Grünen sind dafür !»

Werden Sie ja nun wohl keinen "Meister" für benötigen, um sich selbst kundig zu machen. Über den Ökologischen Fußabdruck von LNG im Vergleich zu anderen Fossilen Kraftstoffen, die Menschen zur Erzeugung von Energie, oder als Antriebe für Fahrzeuge verbrennen.

Sie selbst waren es doch, der LNG überhaupt in diese Debatte brachte. Was ja nicht prinzipiell deplatziert ist, wenn man über die Grünen + Umweltpolitik debattiert.

"Der Abdruck" von LNG ist größer, tiefer, mieser als der von Erdgas. Muss man LNG ja komprinieren, verflüssigen, kühlen, mit Schiffen transportieren.

Es gibt aktuell ca. 200 LNG-Tanker weltweit. "Sauberer angetrieben" als diese Tanker werden nur Ruderboote + Segelschiffe.

LNG bietet Einsatzgebiete, die Erdgas "nicht komprimiert" verschlossen sind. Nix Atom + nix Kohle + nix Erdgas + nix LNG ist auch längerfristig sehr unrealistisch …

re Jacko08

"Aber wenn es um das Befolgen von den grünen Ansätzen geht, will irgendwie so richtig kaum jemand mitmachen. Im Gegenteil: es wurden mehr SUV's gekauft, es wurde mehr geflogen, die Straßen waren genauso voll wenn nicht voller... wo ist da FfF? Wo ist die Grüne Moral?"

Wo sind Ihre Fakten?

Von wem wird denn mehr geflogen, mehr SUVs gekauft und mehr gefahren?

Alles nur die Wähler der Grünen?

@16:32 von Stein des Anstosses

"Das Problem daran ist, dass gerade die afd, die mit "law and order"-Parolen laut solche Vergehen skandalisiert, aber selbst der Donovanschen Theorie folgt, nach der Frauen und Kinder als "Eigentum" des Mannes zu rechnen sind, das zwar gegenüber Anderen zu schützen ist (siehe hysterisch-aggressive Migrationspolitik), aber eben Eigentum des Mannes ist."

Von welcher Partei sprechen sie bitte? Von der AfD? Gehört das "Frauen und Kinder sind Eigentum des Mannes" jetzt auch auch zu den Sachen, die links- grüne Hysteriker der AfD andichten?

Establishment

...einer meiner Lieblingsbegriffe den man hier oft liest. Er soll Politiker abwerten und suggeriert dass ein paar holzköpfe besser für den Job wären als erfahrene Amtsinhaber. Hat ja in den USA auch super geklappt....
Immer nach dem Motto: bei Zahnschmerzen geh ich lieber zum Mechaniker und lasse mein Auto von der Putzfrau reparieren. Hauptsache nicht "Establishment".
Übrigens sind die Grünen Teil des "Establishments" weil sie sich erfolgreich etabliert haben und eine echte Alternative sind deren Vorschläge sich immer mehr als notwenig entpuppen

@@16:32 von Jacko08

>>Es gehört zum Chic sich zu den Grünen zu bekennen. Aber wenn es um das Befolgen von den grünen Ansätzen geht, will irgendwie so richtig kaum jemand mitmachen. Im Gegenteil: es wurden mehr SUV's gekauft, es wurde mehr geflogen, die Straßen waren genauso voll wenn nicht voller... wo ist da FfF? Wo ist die Grüne Moral?
Wenn es um Realitäten geht, ist sie nirgends erkennbar.<<

Und Sie wissen, dass die Menschen, die die Grünen unterstützen und wählen und sich für FfF engagieren für die Steigerung der Absatzzahlen von SUVs und die Steigerung der Flüge verantwortlich sind?

Und selbst wenn sie es wären. Wäre es nicht ein Zeichen charakterlicher Stärke und von Selbstlosigkeit, wenn Menschen bereit sind für das Allgemeinwohl eine Partei zu wählen, obwohl diese auch Politik durchsetzen wird, die sie selbst direkt negativ beeinflusst?

Wer sich für höhere Steuern einsetzt geht ja auch nicht mit gutem Beispiel voran und zahlt schonmal einen Extrabeitrag.

...der Anspruch...

Die Grünen, eine Partei mit dem Anspruch die Umwelt zu schützen.
Doch was wurde unter Schröder gemacht?
Einfach alles verteuert ohne eine Alternative anzubieten.
Das jetzige Programm sieht auch nur wieder eine Verteuerung vor, aber keine Verbesserung für die Umwelt.
Das ist doch keine Grüne Politik, also unwählbar!

16:32 von Jacko08

"14:06 eine _anmerkung

>>...mir ist völlig schleierhaft warum 21% der Deutschen denen hinterherlaufen?<<

.-.-.-.-.-.-.-.-

Weil es momentan ein Hype ist. Es gehört zum Chic sich zu den Grünen zu bekennen."

Da jedem klar ist, dass Sie garantiert keine statistische Erhebung zu dem Thema gemacht haben, glaubt man ihnen kein Wort.

Das ist eine Art Selbst-Diffamierung, die immer beliebter wird.

16:35 von karwandler

Ich kann nicht mit Sicherheit sagen, dass man den reinen Pazifismus finden kann, aber als Alternativen zu den Grünen sehe ich grundsätzlich immer die Linke (die muss sich allerdings von Putin lösen, um wählbar zu werden), die Piraten (ich hoffe immer noch auf eine Renaissance) oder Kleinkram mit Potenzial. Z.B. `Die Partei´.

Die Grünen sind ja aber nun auch keine `Kriegspartei´. Sie müssen eben nur sehen, dass sie sich nicht die falschen Koalitionspartner suchen und sogenannte `Kompromisse´ nicht übertreiben. Wie z.B. Beschlüsse zu Kriegen. Das ist ja nun wirklich keine schwierige Anforderung.

@ Jacko08

Völlig richtig.
Es geht ja bei den Grünen - und vielen ihrer Wähler - vorrangig darum ANDEREN vorzuschreiben wie sie zu leben haben und dies oft in einem moralisierenden Ton .

Selbst halten sie diese Lebensweise eher seltener ein.
Weshalb sinken denn z.B. die Fluggastzahlen nicht signifikant wo doch nachgewiesenerweise gerade oft Grünenwähler zu den Vielfliegern gehören ?

Für keine andere Partei passt deshalb der Satz :" Wasser predigen , Wein trinken " besser als für die Grünen.

@ Bernd Kevesligeti

Es scheint Ihnen beim Erdgas/LNG weniger um die Umwelt zu gehen als vielmehr um die Interessen Russlands.

Darstellung: