Ihre Meinung zu: Trump solidarisiert sich mit Protesten im Iran

12. Januar 2020 - 10:40 Uhr

Die Proteste gegen die Regierung im Iran kommen der US-Administration sehr gelegen. Per Tweet in Farsi solidarisierte sich Präsident Trump mit dem iranischen Volk, dessen Mut er lobt. Von Sebastian Hesse.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.6
Durchschnitt: 2.6 (5 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Was die Botschaft dieses Artikels wirklich beabsichtigt,...

erschließt sich mir nicht ...
Das Mullah Regima ist überaltert und hat die Lage nicht mehr unter Kontrolle; darüber könnte doch mal die TS mal berichten.

Kann ich mir gut

vorstellen, es wäre sein Wunsch die Regierung zu stürzen, und wenn möglich einen Stützpunkt zu bekommen.
" "An das tapfere und leidgeprüfte iranische Volk: Seit Beginn meiner Präsidentschaft war ich auf Eurer Seite und meine Regierung wird das auch weiterhin sein. Wir verfolgen aufmerksam Eure Proteste und lassen uns durch Euren Mut inspirieren!"

Wenn er auf der Seite des Iran wäre, hätte den Vertrag nicht gekündigt, und auch nicht schon wieder Sanktionen verschärft.
Die kommen nämlich immer unten zuerst an, bei denen die in der jeweiligen Branche arbeiten, keine Arbeit ist auch kein Geld.
Noch scheinheiliger gehen Worte wohl nicht, aber vielleicht gibt es ja Menschen die das sogar glauben, Glauben spielt ja eine große Rolle.
Wie verlässlich die USA sind, und besonders Trump, sollte nun mittlerweile auch der Letzte wissen.

Heuchelei

Trump: An das tapfere und leidgeprüfte iranische Volk. Wer verursacht denn das Leid und die Armut im Land? Die Sanktionen treffen doch nicht die Regierenden, die mit ihrer Macht und ihrem Geld weiterhin in Wohlstand leben. Es wird doch ganz bewusst das Volk zur Gegenwehr manipuliert. Sie sollen die Obrigkeit zum Teufel jagen. Ob das gelingt ist fraglich. Da schaue ich nur nach Irak und Syrien.

09:52, ralschm

>>Was die Botschaft dieses Artikels wirklich beabsichtigt,...
erschließt sich mir nicht ...<<

Sie erwarten eine Botschaft, die etwas beabsichtigt? Seltsamer Anspruch an ein Nachrichtenmedium.

>>Das Mullah Regima ist überaltert und hat die Lage nicht mehr unter Kontrolle; darüber könnte doch mal die TS mal berichten.<<

Das wäre etwas für einen Kommentar.

Vielleicht gibt es ja einen Tagesschau-Journalisten, der Ihre Meinung teilt.

Obwohl ich das bezweifle.

Er ist wieder da

Sehr auffällig war die Stille in den letzten Tagen von Trump. Jetzt ist die Zeit der Ablenkungsmanöver von seinem katastrophalen Handeln der letzten Woche. Das er sich jetzt als Beschützer des Iranischen Volkes inszenieren möchte nimmt ihm nun wirklich keiner ab, sind es doch die Bevölkerung, die am meisten unter seinen Sanktionen zu leiden hatten und haben. Nicht umhin komme ich aber auch zu einem Kommentar von Wolffsohn, der in seinem Beitrag behauptet, das die USA im mittleren Osten den Kopf hinhält wärend Deutschland und Europa Geschäfte machen. Mitnichten ist es so, bedenkt man die sehr hohen Kosten die durch die Amerikanische Politik für Europa entstanden ist durch Massenflucht dieser Bevölkerung nach Europa während Amerika da fein raus ist. Das Gegenteil ist der Fall, geht es den Amis doch nur ums Öl, welches Sie sich schon gesichert haben, umsonst sind die nicht dort so Aktiv.

Nun ja

Es ist vor allem die Wut, dass man tagelang belogen und getäuscht worden ist, was die Ursache für den Flugzeugabsturz am Mittwochmorgen betrifft. Die Erklärungsversuche der Militärs scheinen auch ziemlich hilflos: Die Truppe habe die voll besetzte Boeing 737-800 (40 Meter lang, 36 Meter Spannweite), die in Teheran gestartet war und aufstieg, mit einem sich nähernden Marschflugkörper (5 Meter lang) verwechselt. Wer glaubt denn sowas?

„Per Tweet in Farsi solidarisierte sich Präsident Trump mit dem iranischen Volk, dessen Mut er lobt“

Das iranische Volk ist hoffentlich viel zu intelligent (und inzwischen auch viel zu erfahren), um auf solche ebenso plumpen wie durchsichtigen Anbiederungsversuche auf ihren persönlichen „Profit“ bedachter Machtpolitiker hereinzufallen.

Iran-Persien

Als der Iran noch Persien war ging es dem Volk besser zumindest wer nicht dem Mullah Regien dienen wollte.Das Persische Volk sollte das selbst entscheiden, ob sie es jedoch alleine schaffen?
Was gar nicht geht die Islamische Revolution in andere Länder vor allem in die Nachbarstaaten tragen. Der Iran muß aufhören durch die Al-Kuds-Brigaden Israel als Ziel zu haben und Jerusalem zu befreien.
Die Mullahs sollen ihr Land regieren wenn es das Land will, aber nicht andere Länder , dann wird es Persien den Iran wieder sehr gut gehen wie Trump sagt.

Trump solidarisiert sich mit Protesten im Ira....

Das ist aber nobel von ihm.
Vor ein paar Tagen drohte er noch mit der Bombardierung von 52 Zielen im Iran,darunter auch Kulturstätten.

Und ob sich das Volk des Iran vor diesem Hintergrund mit Trump solidarisiert ?

die neue Normalität

Kernstück der Politik unserer Zeit sind militärische Drohungen, verantwortungslose Kraftmeierei und Mobilmachungen. Die damit einhergehende Aufrüstung hat gezielt Angriffswaffen zwecks Verkürzung der Vorwarnzeiten auf Null entwickelt. Ereignisse wie vor wenigen Tagen im Iran werden so zur "neuen Normalität" für alle Völker, denn für die Unterscheidung wirklicher und scheinbarer Bedrohungen bleibt keine Zeit. Abnormal, ja abartig ist deshalb, dass die Verursacher die selbst provozierte Gefahr propagandistisch nutzen. Solange politische Kumpanei diese Gefahr für das Leben auf unserem Planeten verschweigt, steigt die Wahrscheinlichkeit für hysterische Reaktionen bis zur Apokalypse. Teheran ist somit lediglich ein Blick in die nahe Zukunft auf vergleichsweise harmlosen Niveau.

Die Welt anbrennen und dann

Die Welt anbrennen und dann nach der Feuerwehr rufen ist die bekannte Linie in der Politik der USA. In der Vergangenheit haben die USA mehrgelogen als alle anderen.
Sanktionen sind keine guten Mittel zur Lösung von Problemen.
Vertragstreue und Gespräche auf gleicher Ebene sind besser und sollten an erster Stelle stehen.
Wer den schuldigen der aktuellen Lage sucht, sollte einfach mal die Informationen der letzten Monate lesen.

Iran muss Gottesstaat bleiben

@ 12. Januar 2020 um 09:52 von ralschm
Was die Botschaft dieses Artikels wirklich beabsichtigt,...
erschließt sich mir nicht ...
Das Mullah Regima ist überaltert und hat die Lage nicht mehr unter Kontrolle; darüber könnte doch mal die TS mal berichten.“

Botschaft des Beitrags ist doch klar. Der deutsche Zuschauer lehnt Trump in überwältigender Mehrheit ab. Von daher Kann und Darf es nicht sein, dass Trump‘s (wahnwitzige) Aktion von Erfolg gekrönt wird.

Wird sie aber nicht. Der Iran bleibt ein Gottesstaat. Aus meiner Sicht haben die Iraner als Muslime alles Recht auf eine freiheitliche Ordnung verloren, als sie den Shah stürzten und sich für den Ajatollah-Gottesstaat entschieden. Religiöse und weltliche Macht liegen in der selben Hand. Wie es unter den Kalifen gelebt wurde und im Koran niedergelegt steht.
Die anderen Muslime können den Iran ja als abschreckendere Beispiel ansehen. Tun sie aber nicht.,

@10:09 von NeNeNe

„Wer verursacht denn das Leid und die Armut im Land?“

Ich nicht.
Und Sie auch nicht.
Nicht einmal - auch wenn Ihnen das nicht gefallen mag - Herr Trump oder ‚die Amerikaner‘.
Es ist die islamische Diktatur, das Mullah-Regime, welche all das Leid und die Armut verursachen.
So wie - teils mehr, teils weniger - in allen anderen ‚Gottesstaaten‘ auch.

um 10:18 von fathaland slim

Sie erwarten eine Botschaft, die etwas beabsichtigt? Seltsamer Anspruch an ein Nachrichtenmedium.Das wäre etwas für einen Kommentar.
Vielleicht gibt es ja einen Tagesschau-Journalisten, der Ihre Meinung teilt.
Obwohl ich das bezweifle. an ein Nachrichtenmedium.

Re
das macht die TS immer am ende kommt Grüne ,wenig Merkel Werbung raus .Also auch der Artickel hat eine Absicht ,..... Framing .Versagen der DE Politik und Grün rausgehalten .
War halt nicht so offen wie immer ,genau so aber von den Fakten ist es richtig liebe TS .

Trump ist wieder mal drollig

Die US - Umsturzversuche von 1953 und 2005 sind eigentlich für die aktuelle Situation im Iran verantwortlich.
Dass Trump davon keine Ahnung hat, ist selbstverständlich, aber die iranische Bevölkerung wird sich doch daran noch erinnern.

09:52 von ralschm

https://www.epochtimes.de/politik/welt/trump-sagt-demonstranten-im-iran-...

Re VLT wird es klarer

Solidarität von Trump mit dem iranischen Volk?

Das erscheint mir glaubwürdig zu sein.
Schließlich wurde Bolton gefeuert, weil er eine noch härtere Gangart gegenüber dem Iran fordert!
Das Bemühen Trump‘s angemessen gegenüber dem Iran aufzutreten, sollte doch honoriert werden.

Solidarität

Genau so funktioniert Regime change. Einmischen, Geheimdinstaktivetäten Umsturz begleitet von Sanktionen um das Land aus zu hungern.
Fakes und Lügen um militärisch einzugreifen, gerner unterhalb eines vollständigen Krieges. Der Iran ist ein Musterbeispiel und genauso hat es in der Ukraine funktioniert.
Es geht um Geld, Waffenhandel, Handel um Rohstoffe und Ressourcen um geostrategische Fakten. Es ist die aktuelle Form des Kolonialismus.
Es geht nie um Demokratie, Frieden oder Gerechtigkeit.

Kommentar: von ralschm

Am 12. Januar 2020 um 09:52 von ralschm

Was die Botschaft dieses Artikels wirklich beabsichtigt,...
erschließt sich mir nicht ...

Na dann denken Sie einmal nach lieber ralschm.......
Was ist denn Ihr erster Gedanke wenn Sie, oder auch andere, diesen Artikel von Herrn S.Hesse vom MDR lesen?

Genau...
dies ist so auch beabsichtigt.

Also: Was lernen wir daraus?
Den eigener Verstand einschalten

Solidarität

Statt Sanktionen gegen den Iran sollten die USA ihre Sanktionen nur auf militärisch nutzbare Waren reduzieren, damit wäre dem Volk im Iran geholfen.
Wenn diese Menschen mit ihrer Obrigkeit unzufrieden sind, so ist das deren Problem, nicht das der USA.
Das vom Islam geprägte System ist den Amerikanern ein Dorn im Auge, das sie aber niemals begreifen können, denn sie kennen nur einen wahren Gott: money, money

@ralschm

"Was die Botschaft dieses Artikels wirklich beabsichtigt, erschließt sich mir nicht ...
Das Mullah Regima ist überaltert und hat die Lage nicht mehr unter Kontrolle; darüber könnte doch mal die TS mal berichten."

Man kann (oder sollte) nur über das berichten, was sich auch tatsächlich abspielt.
Wenn Sie fake news wollen, können sie ja Trumps Twitter-account folgen ...

Wollen Sie ernsthaft aus "ein paar hundert" Demonstranten schlussfolgern, dass die iranische Regierung "die Lage nicht mehr unter" Kontrolle hat?

@10:24 von Bernd Kevesligeti

Das Volk des Iran muss sich nicht mit Trump solidarisieren...das wäre sowieso eine Übertreibung. Das Volk des Iran muß seine in Luxus lebenden Führer in die iranische Wüste schicken...leider hat sich eine Militärkaste über das Land breitgemacht, die gnadenlos jegliche Kritik und Opposition unterdrückt und mit schwersten Strafen droht, sogar selbst vor der massenhaften Tötung von Demonstranten nicht zurückschreckt. Jeder kann sich ausmalen, was das für eine Angst im Volk erzeugt. Leider wird im Westen viel zu wenig über dieses korrupte Regierungssystem berichtet...ja, auch in den sozialen Netzen hegen so manche Foristen sogar noch Sympathie für einen solchen Unterdrückungs- und Überwachungsstaat.

Man kommt nicht umhin

zu sagen: 1:0 für Hr. Trump. Dass folgenlose Impeachment nervt die Amerikaner nur noch und die Demokraten schauen dumm aus der Wäsche. Trumps Wiederwahl ist praktisch gesichert. Der Abschuss war das beste, was Trump passieren konnte.

10:28, zöpfchen

>>Aus meiner Sicht haben die Iraner als Muslime alles Recht auf eine freiheitliche Ordnung verloren, als sie den Shah stürzten und sich für den Ajatollah-Gottesstaat entschieden.<<

Der Schah wurde von einem breiten Bündnis aus Sozialisten, Bürgerlichen und Klerikern gestürzt. Die Kleriker haben dann anschließend sämtliche anderen Beteiligten ausgebootet. Mittels Terror, Hinrichtungen u.ä.

Das wissen Sie natürlich, es passt aber nicht in Ihre antiislamische Agenda hinein.

@10:26 von wüstenindianer

Auch sie reihen sich unisono mit ihrem Beitrag in das eindimensionale Lamento, dass alles Übel von den "USA" kommt. Wer so trivial argumentiert, müßte eigentlich selbst über so viel Einfachheit stutzig werden...ihr Tweet würde durch bloßes Einsetzen statt USA Iran auch funktionieren, wäre aber dann genauso falsch.

Trump solidarisiert sich ...

Was ja nichts heißt - eigentlich ist, oder sollte Trumps Solidaradresse, eher ein Grund zum Weglaufen sein, die Demonstranten sollten also Scharenweise zurück zu den Systemapologeten rennen... in diesem Einzelfall darf man zweifeln, ob das sinnig wäre, aber gemeinhin dürfte man es so deuten.
Wenn Trumps Auslassung nicht durch den US Geheimdienst gestützt wird, also nicht am Systemchange gewerkelt wird, dann ist das auch nichts, was nicht umgehend durch einen Tweet revidieren könnte. Die Welt ist schließlich bunt und vielfältig und voller einfältiger alter Männer.

Nachdem ich eigentlich die

Nachdem ich eigentlich die USA für den Abschuss am ehesten verdächtigt hatte, denen traue ich mittlerweile jede moralische Entgleisung zu, musste nun der Iran seine Schuld am Abschuss eingestehen. Und offenbar lag es nicht an zu viel Vernetzung, sondern an zu wenig.

Offensichtlich hatte die Flugabwehrstellung nicht alle notwendigen Informationen. Möglicherweise war das eingesetzte System zu alt.

Was für eine Bigotterie.

Trump und sein Gefolge arbeiten offensiv an dem nächsten US-gesteuerten Regime-Change.
Aber eine 'mutmaßliche' Beeinflussung der US-Wahlen durch ausländische Kräfte gefährdet die nationale Sicherheit und wird mit Sanktionen bestraft.
Finde den Fehler.

10:32, tias

>>um 10:18 von fathaland slim
Sie erwarten eine Botschaft, die etwas beabsichtigt? Seltsamer Anspruch an ein Nachrichtenmedium.Das wäre etwas für einen Kommentar.
Vielleicht gibt es ja einen Tagesschau-Journalisten, der Ihre Meinung teilt.
Obwohl ich das bezweifle. an ein Nachrichtenmedium.

Re
das macht die TS immer am ende kommt Grüne ,wenig Merkel Werbung raus .Also auch der Artickel hat eine Absicht ,..... Framing .Versagen der DE Politik und Grün rausgehalten .
War halt nicht so offen wie immer ,genau so aber von den Fakten ist es richtig liebe TS .<<

Sie sprechen in Rätseln.

Was hat der Artikel mit den Grünen und "wenig Merkel Werbung" zu tun? Und mit Versagen der DE Politik? Und Grün rausgehalten?

Ich verstehe nur Bahnhof.

Am 12. Januar 2020 um 10:41 von sosprach

"Genau so funktioniert Regime change. Einmischen, Geheimdinstaktivetäten Umsturz begleitet von Sanktionen um das Land aus zu hungern."
#
#
Der britische Botschafter wurde gestern bei einer Demonstration verhaftet.
Ein Botschafter ist zur Neutralität verpflichtet und hat nichts bei einer Demonstration zu suchen.

re von landart 10:49

Sie geben sich ja da als Freund des Volkes.
Aber vermutlich denken Sie da nur an Regimechange.
Und das eben nur in Ländern,die außenpolitisch,sagen wir im Konflikt mit den USA u.ä. stehen.

Und wo gibt es nicht überall ein "korruptes Regierungssystem" ? Da haben Sie viel zu tun.

Solidarisieren mit wem und für was ?

Wissen die paar hundert Demonstranten schon von ihrem Glück? Und wissen Sie auch, dass Trump ihnen seine Forderungen als die ihren unterschieben will?

Wenn die Demonstranten den Rücktritt und Bestrafung der Verantwortlichen fordern, ist das nachvollziehbar und richtig, aber ich glaube kaum, dass sie so dumm sind, sich von Trump instrumentalisieren zu lassen.
Schließlich wissen Sie, wem sie Sanktionen, IInflation und Güterknappheit sowie Reiseverbote zu verdanken haben.

Und viele werden auch ahnen, was ihnen bei einem von Trump und den USA erhofften regime change droht: ein Blick zum Nachbar Irak oder Afghanistan sollte Ernüchterung bringen.
Ein von den USA besetzter, scheinsouveräner Spielball von us-geostrategischen Interessen wollen die Iraner ganz bestimmt nicht sein.

Alles in allem ist Trumps Manöver durchschaubar und genauso peinlich wie ein brit. Botschafter, der gerade noch rechtzeitig kommt, um sich vor laufenden Kameras verhaften zu lassen.
Ein billiger PR-Stunt ...

Iran und Trump!

Leider ist es in etlichen Staaten so, dass anscheinend im Namen des Glaubens einer Religion nur einer über Glück und Leid der Menschen im Land entscheidet. Meistens ein uralter Mann, der aber bestimmt nicht im Namen eines Gottes all das viele Geld, das er ein nimmt, an alle vergibt und sie speist, wie es die Mitmenschlichkeit erwartet und verlangt. Nein, er entscheidet sich dagegen und lebt in Saus und Prauß.
Dazu kommt, dass es diesen Herren wichtiger ist, eine große Armee mit vielen Waffen zu haben, als dass das Volk nicht hungert. Dann sind noch die Bestrebungen von diesen uralten Herren, in anderen Ländern für Unruhen zu sorgen, um sich noch mehr Land zu sichern, ohne jemals über all das Leid, das sie anrichten nach zu denken.
Dies ist eine äußerst perfide Art der Auslegung des Glaubens an einen Gott.
Dieser Gott wird rot werden im Gesicht vor lauter Scham !!!

Am 12. Januar 2020 um 10:28 von Egleichhmalf

„Wer verursacht denn das Leid und die Armut im Land?“
Ich nicht.
Und Sie auch nicht.
Nicht einmal - auch wenn Ihnen das nicht gefallen mag - Herr Trump oder ‚die Amerikaner‘.
#
#
Ach so, eine Sanktion bringt Segen in ein Land. Durch Sanktionen sterben in einem Land Menschen. Arme Menschen können sich die höheren Lebensmittelpreise oder Medikamente nicht mehr leisten. Diese Menschen sterben lautlos und werden gerne von den Länder die Sanktionen auferlegen negiert.
Jetzt dürfen Sie gerne noch einmal über Ihren Satz nachdenken. Sanktionen sind auch eine Kriegserklärung gegen ein Volk.

@landart

So wie die Amerikaner ihre in Luxus lebenden Führer? Falls das ein Kriterium ist... Ich kenne tatsächlich Menschen in Iran und ihre wirtschaftliche Situation hat sich seit dem Ende des Atomdeals durch Trump deutlich verschlechtert, nicht davor. Dass es sich in Iran um ein repressives Regime handelt steht außer Frage, aber gibt das den USA das Recht es zu stürzen? Und was ist dann mit ihren saudi-arabischen Freunden? Bei denen wissen wir schließlich auch um ihre Terrorverstrickungen, während Iran sogar vom IS angegriffen wurde, aber deshalb nie Unterstützung aus dem Westen erfuhr.

Typisch Trump!!!

Es ist schon eine bodenlose Frechheit des permanent lügenden US-Präsidenten, wenn er jetzt den Demonstranten im Iran seine Unterstützung zusichert:
"Ich stehe seit Beginn meiner Präsidentschaft an Ihrer Seite, und meine Regierung wird Ihnen auch weiterhin zur Seite stehen", schrieb der Präsident mit Blick auf die Demonstranten.

. Geht es eigentlich noch verlogener, denn es ist doch der Drohnen- und Sanktions-Terrorist Trump, der mit der willkürlichen Aufkündigung des Atomabkommens und den anschließenden Drohungen und Sanktionen das Elend vieler Iraner erst herbeigeführt und zu verantworten hat!!!!

Und jetzt versucht der, der den in Iran hochangesehenen General Kassem Soleimani mit fadenscheinlichen Begründungen ermorden ließ, sich bei den Iranern anzubiedern. Unglaublich, aber so ist Trump, wie wir ihn kennen.

@zöpfchen

"Wird sie aber nicht. Der Iran bleibt ein Gottesstaat. Aus meiner Sicht haben die Iraner als Muslime alles Recht auf eine freiheitliche Ordnung verloren, als sie den Shah stürzten und sich für den Ajatollah-Gottesstaat entschieden. "
Das Problem ist, der Schah war nie von den Iranern gewollt. Den haben ihnen die Amis aufs Auge gedrückt, nachdem der demokratisch gewählte Präsident die iranischen Ölquellen nicht mehr mit den ausländischen "demokratischen" Staaten teilen wollte. Der Schah war eine prima Marionette, die Made im Speck. Das Volk hatte wieder mal die A...karte.
Darum hassen die Iraner die USA. Und dass Trump, der an den harten Sanktionen, die wieder einmal das Volk treffen, schuld ist, sollte sich seine Scheinheiligkeiten sparen...
Im Übrigen - schon interessant, wie viele Frauen sich trauen, im "bösen" Iran offen ihre Meinung zu sagen. Das sollten sie mal im "guten" Saudi Arabien versuchen - der Vorzeige-Islamstaat und treuer, lieber Freund.

Das ist nicht "Solidarität".

Trump ist derjenige, der den Iran so massiv bedroht hat, dass iranische Militärs panisch auf alles geschossen haben, was nach amerikanischem Angriff ausgesehen hat.
Damit trägt Trump durch seine Provokationen eine Mitschuld an der Tragödie um das abgeschossene Flugzeug.

Was er gerade tweetet, ist nicht "Solidarität" sondern taktische Süßholzraspelei. Ich hoffe, er bleibt noch lange im Amt um die Früchte seiner Arbeit in vollem Maße zu ernten.

Massive Proteste

Ich hoffe auf massive Proteste der Bevölkerung im Iran, die das politische System der islamischen (islamistischen?) Republik von Grund auf ändern. Das Volk muss sich die sekulare Demokratie zurück erobern. Die Ayatollahs müssen zurück in die Moscheen.

Kontrolle

@10:45 von AlterSimpel
Über fake news kann man nur urteilen, wenn man die news auf ihren Wahrheitsgehalt überprüft oder überprüfen kann...ihr Schlusssatz ist dahingehend zu überprüfen, ob er Richtiges enthält...natürlich sind ein "paar hundert" Demonstranten nicht viel, das ist richtig...aber es ist doch klar, daß in einem solchen Unterdrückungssystem wie der Iran hinter jedem Demonstranten hunderte, wenn nicht tausende angstbesetzte Iraner stehen, die sich wegen angedrohten schwersten Strafen nur nicht trauen ihren Protest zu äußern...insofern ist ihre Frage ideologisch beeinflußt, weil sie die unterdrückte und angsterfüllte Opposition im Iran real nicht erfasst...das war in den letzten Monaten der DDR und in den 30er Jahren auch bei uns die Realität.

Trump sollte zunächst einmal

Trump sollte zunächst einmal Zurückhaltimg üben. Die Eskalation der Gewalt, die schließlich zu dem schrecklichen und unentschuldbaren Absturz der ukrainischen Passagiermaschine führte, war auch das Ergebnis seiner Provokationen und Sanktionen, von denen vor allem das iranische Volk betroffen war. Es entspricht leider der Mentalität des US-Präsidenten, dass er Menschen zu instrumentalisieren versucht, staatliche Souveränitäten oft nicht achtet und Verträge bricht. Die gesellschaftliche Spaltung seiner Politik erlebt er in seinem eigenen Land
und versucht diese auch auf andere Länder und Organisationen zu übertragen (EU/ Großbritannien u.a.). Dabei unterstützt er die Demonstraten doch nur, solange sie ihm nützen. Seine Nahost-Politik und deren einseitige Festlegungen wird er nicht ändern.

Das sind die Richtigen

Trump und die Briten: da sind ja wieder genau die Mächte involviert, die schon in den 50ern mit dem Putsch der gewählten iranischen Regierung ihre eigenen wirtschaftlichen und politischen Interessen über die Demokratie und über die Interessen des iranischen Volkes gestellt haben.

Ich bin mir sicher, die Iraner wissen, wie vergiftet dieses "Mitgefühl" ist.

Re Feo !

Dem kann und will ich nicht beipflichten, denn es war nicht wirklich hilfreich, was Trump da mit der "öffentlichen" Tötung des iranischen Generals angerichtet hat.
Es war genauso wenig hilfreich, den Atomvertrag zu kündigen und harte Sanktionen gegen den Iran zu verhängen. Die Treffen nur das arme Volk und nicht die, die es eigentlich treffen sollte.
Er hat mit der Tötung diesen Konflikt doch erst zum Kochen gebracht und diesen "versehentlichen" Abschuss einer zivilen Maschine Herauf beschworen.
Dass die Iranische Führung dann erst mal log und versuchte zu vertuschen, war natürlich ein großer Fehler und löste nun die Wut und die Proteste aus.
Aber es ist ziemlich infam und perfide von Trump, dies auf eine ziemlich schäbige Weise, diese Proteste für sich zu benutzen. Ihm geht es doch nicht um das iranische Volk, sondern nur um seinen Wirrkopf durch zu setzen und seine Geschäfte am Laufen zu halten. Er ist genauso verkommen wie die Mullahs !!!!

Ist gut

dass Leute gegen das archaische, frauenverachtende , homophobe und ultra religioese Regieme demonstrieren.

Sollte dies Trump etwa nicht unterstuetzen?

Die Sanktionen sind nur eine Ausrede

@ NeNeNe:
Heuchelei. Trump: An das tapfere und leidgeprüfte iranische Volk. Wer verursacht denn das Leid und die Armut im Land?

Jedenfalls nicht die Sanktionen. Der Iran ist eine verknöcherte, ideologiegeladene und korrupte Theokratie.
Wir sollten hier besser darauf verzichten, das Regime verbal gesundzubeten und die Schuld für die Misswirtschaft abzuwälzen.

Darstellung: