Ihre Meinung zu: SPD: Kühnert kritisiert "Trommelfeuer"

2. Februar 2020 - 22:21 Uhr

Parteivize Kühnert hat Kritik am neuen SPD-Führungsduo zurückgewiesen. Die Doppelspitze stehe von Beginn an unter Trommelfeuer. Doch viele Sozialdemokraten trauen offenbar anderen mehr Führungsqualitäten zu.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.5
Durchschnitt: 2.5 (6 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Doch, ich vermisse die beiden in Hamburg sehr wohl!

Und solange sie im Bürgerschaftswahlkampf nicht auftreten dürfen, bleibt die SPD für mich auch eine unwählbare Partei... Wo kommen wir denn da hin: Die bestdenkbaren Vorsitzenden, die Deutschland noch dazu vor dem absoluten GAU Olaf Scholz bewahrt haben, sind Personae non gratae im eigenen Haus.......

Die Beiden sind nicht sehr willkommen

hier in Hamburg will unser SPD Bürgermeister Tschentscher alleine ohne Wahlkampfhilfe von der SPD Spitze seinen Wahlkampf gestalten. Auch viele Genossen sehen das so ( Habe immer noch " Ohr an Masse " .

Der letzte Strohhalm

Es war einmal eine einstmals große mächtige Partei, nicht alle aber viele fanden sie gut da sie sich für die fleißigen Arbeitenden einsetzten,. Sie war auf Ausgleich bedacht. Es gab Zeiten da zahlten auch nur sehr, sehr gut verdienende den höchsten Steuersatz (1960 ab 100.00 Taler).
Dann wurde sie über viele Jahre abgelenkt und vergaß das Wahlvolk und dachte es müsse sich nur noch um wenige in Ihrem oder aus einem anderen Land kümmern.
Dazu brauchte sie immer mehr Helfer die in Büros saßen und das viele Geld verwalteten...
Eines Tages musste aber die fleißigen Arbeiter &Familien auch schon den höchsten Steuersatz zahlen, weil sie Schichtzulagen etc. bekamen, auch im Alter blieb kaum Geld für die sie Pflegenden und bei Krankheit für die Behandelnden übrig. Weil ja so viele Menschen Geld fürs Geldverwalten und die Kontrolle der Arbeitenden brauchten.
So kam es das kaum einer die Partei dann noch wählte....
da weinte sie bitterlich und klammerte sich an den letzten Strohhalm namens: Neid

Ich denke Kühnert hat recht

Ich denke Kühnert hat recht das er jegliche Kritik an dem Dreamteam der SPD zurückweist denn den Beiden gelingt es die SPD ziemlich hartnäckig bei exorbitanten 13% auf Bundesebene zu halten. Diese ist ein hervorragender Wert angesichts der grottenschlechten Politik die die SPD seit Jahren abliefert.

Das nimmt sich jetzt wie eine

Das nimmt sich jetzt wie eine Kampagne schlechter Verlierer aus. Nowabo und Esken haben sich durchgesetzt und werden das bei Bedarf wieder schaffen. Mützenich hin oder her. Es wird wohl ein langer Abschied, aber die Schröderfraktion, die die Partei gewaltig in die Bredouille gebracht hat, hat fertig.

Die maßgeblichen Leute in der

Die maßgeblichen Leute in der SPD - Fraktion sind die gleichen, die zusammen mit den Parteivorständen der letzten 30 Jahre für den desaströsen Zustand dieser Partei verantwortlich sind.
Mit viel Glück werden diese Fraktionsmitglieder gar nicht mehr als MdB - Kandidaten aufgestellt. In den Bundestag werden sie selbst von den eigenen Genossen jedenfalls nicht gewählt. Und das ist gut so!
Erst wenn diese Leute endlich die Partei verlassen haben, gerne mit Ausschlussverfahren, wird die SPD vielleicht wieder Chancen haben.

Trommelfeuer?

In wieviel Artikeln hat die TS oder selbst die BILD den Krieg denn eröffnet.
*
Ich bin der Auffassung das die Tatsache das die Groko-Aus-von Genossen Gewählten, für Ihre Bestätigung zu Stillhalten überhaupt nicht genügend "gewürdigt" wurden.
*
Dabei haben die Beiden uns doch von den Vorzügen kubanischen Wirtschaftideologien nahezu glaubhaft überzeugt.

Trommelfeuer?

In wieviel Artikeln hat die TS oder selbst die BILD den Krieg denn eröffnet.
*
Ich bin der Auffassung das die Tatsache das die Groko-Aus-von Genossen Gewählten, für Ihre Bestätigung zu Stillhalten überhaupt nicht genügend "gewürdigt" wurden.
*
Dabei haben die Beiden uns doch von den Vorzügen kubanischen Wirtschaftideologien nahezu glaubhaft überzeugt.

21:32 von oooohhhh

Ja was war die SPD einmal für eine tolle Partei für kleine Leute. Ich bin zu Zeiten Willy Brandt in die SPD eingetreten und bei Schröder wieder raus. Den Umfragen nach liegt sie Heute nur noch bei 15 % das muss doch Ursachen haben.

Ich verstehe das nicht?

ich verstehe den Begriff "Doppelspitze" ehrlich gesagt in Verbindung mit der SPD nicht? "Doppelspitze" bedeutet für mich mit geeinter Kraft in eine Richtung? Esken und Borjans widersprechen sich aber öfters gegenseitig, oder aber was der Eine nicht weiss, weiss der Andere erst recht nicht. Ist die SPD "Doppelspitze" also so zu verstehen das dies zwei Spitzen in unterschiedlichen Richtungen sind?

Fortwährende Flickschusterei an der Leistungsgesellschaft.

Statt Radikalität:
- Bedingungsloses Grundeinkommen,
- brutal große Steuern auf Riesen-Einkommen,
- Verhängung eines Obereinkommens, wer mehr als das 5-fache des Bürgers mit dem geringsten Einkommen erhält, soll enteignet werden,
- Förderung von Enthaltsamkeit, Verzicht und Entbehrung,
- Bestrafung von Reichtum
Wem was nicht gefällt, der soll die Gesellschaft verlassen (viele werden es auch wollen). Sie sollen weit weit weg gehen!
Denn wir brauchen keine Egoisten in der Gesellschaft von morgen, sondern nur vollkommen uneigennützig handelnde Bürger.

Weiterhin auf Sandbankkurs

Genosse Gabriel hat mittlerweile gezeigt, wie sich SPD-Funktionäre so eine neue doppelte Arbeitnehmer/Arbeitgeber Rolle vorstellen. Der letzte in dieser Klasse der Dickhäuter ist Herr Scholz und solange der keinen lukrativen Vorstandsposten angeboten bekommt, so lange wird er beherzt ins Steuer greifen, um die notwendige Kursänderung zu verhindern. Ich jedenfalls könnte mir Herrn Scholz gut als Intendanten der Elbharmonie vorstellen - natürlich mit entsprechendem Topgehalt

21:49 von WM-Kasparov-Fan

Fortwährende Flickschusterei an der Leistungsgesellschaft.

Statt Radikalität:
- Bedingungsloses Grundeinkommen,
- brutal große Steuern auf Riesen-Einkommen,
- Verhängung eines Obereinkommens, wer mehr als das 5-fache des Bürgers mit dem geringsten Einkommen erhält, soll enteignet werden,
- Förderung von Enthaltsamkeit, Verzicht und Entbehrung,
- Bestrafung von Reichtum
Wem was nicht gefällt, der soll die Gesellschaft verlassen (viele werden es auch wollen). Sie sollen weit weit weg gehen!
Denn wir brauchen keine Egoisten in der Gesellschaft von morgen, sondern nur vollkommen uneigennützig handelnde Bürger.
////
*
*
Mit denen könnte man sogar das theoretisch erfolgsversprechenste System des Kommunismus verwirklichen.
*
Nur diese Bürger gibt es nicht, das ist der einzige linke Fehler.
*
(Gerd Gabriel)

um 21:43 von schiebaer45

>>
Ja was war die SPD einmal für eine tolle Partei für kleine Leute. Ich bin zu Zeiten Willy Brandt in die SPD eingetreten und bei Schröder wieder raus. Den Umfragen nach liegt sie Heute nur noch bei 15 % das muss doch Ursachen haben.
<<

Aber sicher nicht an Schröder und der Agenda. Denn Schröder hat bei der Wahl nach der Agenda kaum verloren. Wer will den glauben, dass die Wähler erst nach Jahrzehnten darauf reagieren ?

Hamburg zeigt ja, wie es geht. Scholz hat da hervorragende Arbeit geleistet (Wohnraum, Infrastruktur etc) und entsprechend gute Ergebnisse eingefahren.

Leute habt bitte Verständnis?

Kühnert ist ein Mann bei dem beruflich so ziemlich alles schiefgegangen ist was schiefgehen konnte und zum Schluss musste er sich sein Brot in einem Call-Center verdienen. Hat jemand eine Ahnung wie gering der Verdienst dort ist und wie hart man dort dafür arbeiten muss? Und dann hatte Kühnert die Chance beim letzten SPD-Parteitag in den Vorstand gewählt zu werden mit entsprechender Dotierung. Er ist dafür sogar vom GrOKo-Gegner zum GroKo-Befürworter mutiert, musste sich also wie ein Flitzebogen verbiegen. Das sollte man Verständis für den Mann haben und für den Umstand das er immer noch Esken und Borjans die Stange hält.

WM Kasparow Ziel unter 5Prozent

Gab's alles schon z.B.
Stalin, Mao....

"Statt Radikalität:
- Bedingungsloses Grundeinkommen,
- brutal große Steuern auf Riesen-Einkommen,
- Verhängung eines Obereinkommens, wer mehr als das 5-fache des Bürgers mit dem geringsten Einkommen erhält, soll enteignet werden,
- Förderung von Enthaltsamkeit, Verzicht und Entbehrung,
- Bestrafung von Reichtum"
Super!

Ups sind nur ein paar Menschen umgekommen.
Z.B. in der Kulturrevolution verhungert.
Städte zusammen gefallen z.B. Stadtviertel in Leipzig.
Lager in Sibirien.
In Kambodscha reichte Lesen oder eine Brille schon um erschossen zu werden...

Nur ein Tip falls sie Mal regieren sollten...
Dann ist bald keiner mehr zum regieren da....

Es ist nun kein Geheimnis,

Es ist nun kein Geheimnis, die beiden Vorsitzenden haben keinen Rückhalt bei ihren Abgeordneten und Regierungsbeteiligten. Diese wollten Scholz und sind jetzt düpiert. Ebenso wie die Medien, die ihre Enttäuschung in vielen Artikeln klar gemacht haben.

Zudem liegt die Partei seit Jahren am Boden, obwohl sie in der Bundesregierung die meiste Arbeit leistet.

Bei diesen Voraussetzungen würden die meisten Scheitern.

Renaissance der SPD

Espen und Walter-Borjans sind ja sympathisch und integer. Aber es fehlt ihnen eindeutug an Charisma. Wir müssen wohl auf einen Mann vom Schlage eines Gerhard Schröder warten. Dann ist die SPD auch wieder eine Macht.

um 21:59 von eine_anmerkung

>>
Und dann hatte Kühnert die Chance beim letzten SPD-Parteitag in den Vorstand gewählt zu werden mit entsprechender Dotierung.
<<

Sie verbreiten Unwahrheiten. Ein SPD-Vorstand erhält keine Dotierung.

Diese Verbreitung von Unwahrheiten gehört zu dem, was man allgemein als Hetze im Netz bezeichnet.

21:59 von Klärungsbedarf

um 21:43 von schiebaer45

>>
Ja was war die SPD einmal für eine tolle Partei für kleine Leute. Ich bin zu Zeiten Willy Brandt in die SPD eingetreten und bei Schröder wieder raus. Den Umfragen nach liegt sie Heute nur noch bei 15 % das muss doch Ursachen haben.
<<

Aber sicher nicht an Schröder und der Agenda. Denn Schröder hat bei der Wahl nach der Agenda kaum verloren. Wer will den glauben, dass die Wähler erst nach Jahrzehnten darauf reagieren ?

Hamburg zeigt ja, wie es geht. Scholz hat da hervorragende Arbeit geleistet (Wohnraum, Infrastruktur etc) und entsprechend gute Ergebnisse eingefahren.
///
*
*
Scholz hat von den Erfolgen der kapitalistischen Hafenwirtschaft profitiert.
*
Sein Bevökerungsschutz bestand in 5 Bewährungsurteilen für die Millionenschäden im guten Sinne.
*
Die SPD-Hochburgen brauchten wegen des Kapitalismus keine Mauern, NH und CoOp waren keine Versehen.
*
Es läuft immer auf die risikolosen Gleicheren heraus, links reden rechts leben.
*
(Gerd Gabriel)

22:06 von Klärungsbedarf

um 21:59 von eine_anmerkung

>>
Und dann hatte Kühnert die Chance beim letzten SPD-Parteitag in den Vorstand gewählt zu werden mit entsprechender Dotierung.
<<

Sie verbreiten Unwahrheiten. Ein SPD-Vorstand erhält keine Dotierung.

Diese Verbreitung von Unwahrheiten gehört zu dem, was man allgemein als Hetze im Netz bezeichnet.
///
*
*
Einmal muss die Hetze Wahrheit gewesen sein.
*
In der SPD ist man erstaunt, dass sich Sigmar Gabriel neben seinem Ministeramt auch den Parteivorsitz bezahlen lässt. Seine Vorgänger hielten dies anders.
*
Quelle:
https://www.zeit.de/politik/deutschland/2014-06/gabriel-parteivorsitz-ho...

Es liegt am Führung Duo der SPD

"" Doch viele Sozialdemokraten trauen offenbar anderen mehr Führungsqualitäten zu. ""
#
Beide kommen sehr blass rüber und bringen keinen neuen Schwung mit. Das ist ein Makel der leider nicht zu übersehen ist.

Spannend, diese rege …

… Diskussion über eine Zwergpartei :)

Weiterer Nachteil, die beiden

Weiterer Nachteil, die beiden Vorsitzenden haben kein Charisma und offenbar auch kein gemeinsames Floskel-Buch. Damit können sich nicht in unserer Medien Demokratie bestehen.

Sie müssen es schaffen mit Stammtischparolen in die Zeitungen zu kommen und gleichzeitig ein detailliertes Konzept zur Umsetzung parat haben.

@21:32 von oooohhhh

Gut, Märchen haben idR nicht mit der Realität gemein aber ich habe schon bessere Märchen gehört.

Ihr Märchen hört sich wie an als wenn es an blau/braunen Stammtischen erzählt wird.

22:14 von schiebaer45

Es liegt am Führung Duo der SPD

"" Doch viele Sozialdemokraten trauen offenbar anderen mehr Führungsqualitäten zu. ""
#
Beide kommen sehr blass rüber und bringen keinen neuen Schwung mit. Das ist ein Makel der leider nicht zu übersehen ist.
///
*
*
Dabei ist die Ähnlichkeit mit Margot und Erich auch bei den Thesen nicht so gravierend.

um 22:10 von Boris.1945

>>
Sein Bevökerungsschutz bestand in 5 Bewährungsurteilen für die Millionenschäden im guten Sinne.
*
Die SPD-Hochburgen brauchten wegen des Kapitalismus keine Mauern, NH und CoOp waren keine Versehen.
<<

Natürlich gibt es keine Bewährungsurteile für irgendwelche Millionenschäden. Schon gar nicht für Schäden, die Vorgänger von Beust zu vertreten hat.

Und NH und CooP waren Gewerkschaftsprobleme. Versehen waren das nicht, sondern z.B. bei der NH Machenschaften einzelner Personen. Dagegen stehen nur tausende von Bankrotte und Personen, die von den Gewerkschaften unendlich weit entfernt sind.

Und dass die wirtschaftlichen Erfolge in der kapitalistischen Hafenwirtschaft begründet sind, zeigt nur eine ausgeprägte Unwissenheit bei Ihnen. Die Lagerwirtschaft war überwiegend kommunal.

@21:42 von pnyx

Die "Schröderfraktion", wie Sie die Seeheimer nennen sitzen fest im Sattel und steuern die sPD in die nächste Wahlschlappe.

Leider begreifen weder Parteispitze, noch Mitglieder dass man mit den Seeheimern weiter auf den Untergang zusteuert. Ginge es nach den Mitgliedern hätte man die sPD eh schon lange umbenennen müssen. In sadomasochistische Partei Deutschlands. Mit denen kann man wirklich alles machen. Das merkt man schon alleine daran wie lange man braucht um einen unverbesserlichen Rassisten aus der Partei zu werfen.

Die sPD braucht einen Neuanfang in der Opposition.

@oooohhhh

Es war einmal ein Beitrag im Kommentarbereich eines öffentlich-rechtlichen Nachrichtenmediums, der die Wahrheit über den Niedergang der Sozialdemokratie offensichtlich nicht verstanden hat.
Denn das vermeintliche "kümmern" um "wenige in Ihrem [das Wahlvolk] oder aus einem anderen Land" ist nicht das Problem.
Und eine Debatte zu Verteilungsfragen ist auch nicht "der letzte Strohhalm namens: Neid". Schon alleine die Idee das Land gehöre dem Wahlvolk widerspricht Erkenntnissen, die irgendwann auch mal in der Sozialdemokratie bekannt waren: "Die Arbeiter haben kein Vaterland. Man kann ihnen nicht nehmen, was sie nicht haben."
Vor allem aber, begibt sich der Kommentator in die Welt rechter Verschwörungstheorien, nach der das eigentliche Problem böse Kräfte aus dem Ausland seien, derer sich die SPD dienstbar gemacht habe.
Die Kritik daran wie sich die Verteilung des Reichtums im globalen Kapitalismus entwickelt hat, hat nichts mit Neid zu tun, sondern trifft des Pudels Kern ziemlich genau.

um 22:06 von Klärungsbedarf

>>"Sie verbreiten Unwahrheiten. Ein SPD-Vorstand erhält keine Dotierung."<<

Nennen Sie es von mir aus auch Aufwandentschädigung. Unterm Strich das gleiche.

um 22:13 von Boris.1945

>>
In der SPD ist man erstaunt, dass sich Sigmar Gabriel neben seinem Ministeramt auch den Parteivorsitz bezahlen lässt. Seine Vorgänger hielten dies anders.
<<

Falls Sie es nicht wussten: Herr Kühnert war noch nie SPD-Vorsitzender. Die Methode "wurde ich der Falschaussage überführt", dann behaupte ich einfach mal etwas anderes, ist nicht besonders neu.

15%

sind noch zuviel. Wer Sozialdemokratie mit Sozialismus verwechselt, braucht sich nicht wundern. Im Übrigen wählen die Leute eher jemanden auf den sie hinaufschauen können und nicht herab. Aber gerade in letzter Zeit haben die Wenigsten einen Berufsabschluss. Warum sollte man die wählen?

@ WM-Kasparov-Fan

Sie sind erfrischend radikal und vertreten das schön konsequent. Vieles sehe ich ähnlich.

BGE, Vermögenssteuer und drastische Erbschaftsteuerrechtsänderungen. Obereinkommensbegrenzung würde ich sogar drauf verzichten, aber einen asymptotischen Spitzensteuersatz mit lim ->100.

Staatsziel: Steigerung des Bruttoglücksproduktes. Was auch sonst - wofür lebt man denn?

um 22:22 von eine_anmerkung

>>>>
>>"Sie verbreiten Unwahrheiten. Ein SPD-Vorstand erhält keine Dotierung."<<

Nennen Sie es von mir aus auch Aufwandentschädigung. Unterm Strich das gleiche.
<<<<

Eine Aufwandsentschädigung entschädigt für echte Aufwendungen.

Falls Sie Arbeitnehmer oder Rentner sind, sollte man Ihre Bezüge mal auf eine echte Aufwandsentschädigung beschränken. Dann würden Sie den Unterschied kennen.

22:21 von Klärungsbedarf

um 22:10 von Boris.1945

>>
Sein Bevökerungsschutz bestand in 5 Bewährungsurteilen für die Millionenschäden im guten Sinne.
*
Die SPD-Hochburgen brauchten wegen des Kapitalismus keine Mauern, NH und CoOp waren keine Versehen.
<<

Natürlich gibt es keine Bewährungsurteile für irgendwelche Millionenschäden. Schon gar nicht für Schäden, die Vorgänger von Beust zu vertreten hat.

Und NH und CooP waren Gewerkschaftsprobleme. ::

Und dass die wirtschaftlichen Erfolge in der kapitalistischen Hafenwirtschaft begründet sind, zeigt nur eine ausgeprägte Unwissenheit bei Ihnen. Die Lagerwirtschaft war überwiegend kommunal.
///
*
*
Wie immer.
*
G20 war 2017.

Ole van Beust 31. Oktober 2001 bis zum 25. August 2010
*
Ich habe ein Transportunternehmen auch mit Transporten zwischen Schiffsausrüstern in Hamburg und HB betrieben.
*
Viel größere betrügerische als die gewerkschaftlichen Konkurse wurden nicht mit Steuergeldern reguliert.

@ eine_anmerkung

"Kühnert ist ein Mann bei dem beruflich so ziemlich alles schiefgegangen ist was schiefgehen konnte und zum Schluss musste er sich sein Brot in einem Call-Center verdienen"

Da trieft aber eine unappetitliche Arroganz aus ihrem Posting...

Quite telling!

Kohlefreund

Aber gerade in letzter Zeit haben die Wenigsten einen Berufsabschluss. Warum sollte man die wählen?

87% der Deutschen haben einen Berufsabschluss, die könnten alle SPD wählen. Und selbst für die Menschen ohne Berufsabschluss hat die SPD etwas zu bieten.

@22:16 von Egleichhmalf - Nun

@22:16 von Egleichhmalf
-
Nun mal entspannt bleiben, Projekt 10% läuft ja noch.

um 22:28 von Klärungsbedarf

>>"Eine Aufwandsentschädigung entschädigt für echte Aufwendungen."<<

Echt jetzt? In jedem Fall ein besserer Schnitt als im Call-Center.

um 22:28 von Boris.1945

>>
G20 war 2017.

Ole van Beust 31. Oktober 2001 bis zum 25. August 2010
*
Ich habe ein Transportunternehmen auch mit Transporten zwischen Schiffsausrüstern in Hamburg und HB betrieben.
*
Viel größere betrügerische als die gewerkschaftlichen Konkurse wurden nicht mit Steuergeldern reguliert.
<<

Was hat denn jetzt G20 damit zu tun ? Viele Fehler auf verschiedenen Ebenen, aber ein ganz anderes Thema.

Die NH-Verluste wurden nicht mit Steuergeldern, sondern mit Gewerkschaftsmitteln ausgeglichen. Es gab gerade eine umfassende Sendung in phoenix dazu.

um 22:30 von Werner K. Ligeti

>>"87% der Deutschen haben einen Berufsabschluss, die könnten alle SPD wählen. Und selbst für die Menschen ohne Berufsabschluss hat die SPD etwas zu bieten."<<

Was denn (bieten)? Das müssen Sie schon genauer erklären?

Spätestens sobald die SPD aus

Spätestens sobald die SPD aus der Regierung ausgeschieden sein wird, also nach den nächsten Wahlen, werden die Karten neu gemischt und wer die SPD kennt wird keinen € darauf wetten, dass dieses Führungsduo dann immer noch im Amt ist bzw. bleibt.

@ eine_anmerkung

Kühnert ist ein Mann bei dem beruflich so ziemlich alles schiefgegangen ist was schiefgehen konnte und zum Schluss musste er sich sein Brot in einem Call-Center verdienen. Hat jemand eine Ahnung wie gering der Verdienst dort ist und wie hart man dort dafür arbeiten muss?

12,50 Euro die Stunde. Ich hab auch schon im Call-Center gearbeitet, neben dem Studium, also bitte nicht so herablassend. Hart ist die Arbeit eigentlich nicht, man sitzt nur leider viel.

22:30 von Werner K. Ligeti

Kohlefreund

Aber gerade in letzter Zeit haben die Wenigsten einen Berufsabschluss. Warum sollte man die wählen?

87% der Deutschen haben einen Berufsabschluss, die könnten alle SPD wählen. Und selbst für die Menschen ohne Berufsabschluss hat die SPD etwas zu bieten.
///
*
*
Dann fühlen sich die bei unseren Pisajobbern durchgerutschten Analphabeten ja sicher gut vertreten.
*
Denn für Sie gab es ja keinen Malus bei den linnken Lehramtsabsolventen.

@ eine_anmerkung

Was denn (bieten)? Das müssen Sie schon genauer erklären?

Eine intelligente und faire Politik mit Augenmaß.

um 22:38 von Werner K. Ligeti

>>"12,50 Euro die Stunde. Ich hab auch schon im Call-Center gearbeitet, neben dem Studium, also bitte nicht so herablassend. Hart ist die Arbeit eigentlich nicht, man sitzt nur leider viel."<<

Sie missverstehen mich. Ich habe hohen Respekt vor jeglicher redlicher Arbeit. Es geht mir hier um den Personenbezug zu Kühnert.

um 22:39 von Werner K. Ligeti

>>"Was denn (bieten)? Das müssen Sie schon genauer erklären?

Eine intelligente und faire Politik mit Augenmaß."<<
.
.
Boah ehy, das ist der Brüller und sowas an einem Sonntag Abend.

Foren Mainstream

Woher rührt denn der Frust über die SPD im Foren Mainstream? Im Wesentlichen sind doch wohl Andere schuld an eurer Misere.

um 22:38 von Boris.1945

>>
Dann fühlen sich die bei unseren Pisajobbern durchgerutschten Analphabeten ja sicher gut vertreten.
*
Denn für Sie gab es ja keinen Malus bei den linnken Lehramtsabsolventen.
<<

Ihr Hass auf alles, was Sie für links halten, scheint grenzenlos sein. Wie kann man nur so über Menschen mit Rechtschreibproblemen herziehen, wenn selbst nur im Ausnahmefall einen fehlerfreien Kommentar formuliert bekommt.

Gerhard Schröder sagte mal

über eine große Vorsitzende "die kann es nicht" und hatte Recht. Ich möchte mich anschließen und sagen "die können es auch nicht". Dazu ist Saskia Esken bei quasi jedem Thema von erbarmungswürdiger Inkompetenz, vom Auftreten schmallippig, anmaßend und total unsympathisch. Da hätte es bessere und geeignetere Kandidaten in der SPD gegeben. Wer will denen ernsthaft folgen?

@022:17 von YVH

"die beiden Vorsitzenden haben kein Charisma" - und indem Herr Kühnert sie ebenso vehement wie ungefragt verteidigt macht er auf diesen tragischen Umstand auch noch den Letzten so richtig aufmerksam.

letzter Großer

Der letzte große SPD-Vorsitzender war Gerhard Schröder. Danach war es und ist es nicht mehr gut!

Trommelfeuer hin oder her... mir ist die SPD Politik auch einfach zu Links geworden.

"viele Sozialdemokraten trauen offenbar anderen mehr zu"

CDU offenbar auch. Ansonsten würden sie nicht so hoch und mächtig SPDs Vorderungen beiseite kehren. Koalitionsbruch ist eine leere Drohung, denn alle wissen das die SPD bei einer neuen Wahl nicht mehr so hoch punkten würde. SPD würde sitze verlieren, aber nicht die Position an der Spitze bei einer Rot Rot Grünen Koalition.

um 22:43 von Klärungsbedarf

>>"Ihr Hass auf alles, was Sie für links halten, scheint grenzenlos sein. Wie kann man nur so über Menschen mit Rechtschreibproblemen herziehen, wenn selbst nur im Ausnahmefall einen fehlerfreien Kommentar formuliert bekommt."<<

Lieber Mitforist. Sie könnten mir bitte einen Gefallen tun und nicht immer von Ihnen abweichende Meinungen oder Aussagen mit dem Begriff "Hass" abzutun oder in Misskredit bringen zu wollen. Thanks in advance.

Besser kann man es nicht beschreiben

oooohhhh: Und deshalb wurde aus der Sozialdemokratischen Partei Deutschland die Shareholder Partei Deutschland. Aber leider sind großen Shareholder in Deutschland nur 5% der Bevölkerung und tummeln sich alle Parteien denn es geht hier um lukrative Spenden.

@ deutlich

Dazu ist Saskia Esken bei quasi jedem Thema von erbarmungswürdiger Inkompetenz, vom Auftreten schmallippig, anmaßend und total unsympathisch.

Immerhin um Lichtjahre sympathischer und kompetenter als die Weidel.

22:36 von Klärungsbedarf

um 22:28 von Boris.1945

en.
*
Viel größere betrügerische als die gewerkschaftlichen Konkurse wurden nicht mit Steuergeldern reguliert.
<<

Was hat denn jetzt G20 damit zu tun ? Viele Fehler auf verschiedenen Ebenen, aber ein ganz anderes Thema.

Die NH-Verluste wurden nicht mit Steuergeldern, sondern mit Gewerkschaftsmitteln ausgeglichen. Es gab gerade eine umfassende Sendung in phoenix dazu.
///
*
*
//
*
*
Der G20 gehörte zu den hervorragenden Leistungen SPD Scholz.
*
"Unverständlich ist
auch, daß die „Neue Heimat" und der DGB die öffentliche Hand
auffordern, sich mit Steuergeldern an der Sanierung und damit an
der Obernahme von Verlusten „Neuen Heimat" zu beteiligen"
*
Quelle:
dipbt.bundestag.de › doc › btd
Große Anfrage - Deutscher Bundestag
*
https://www.google.com/search?client=firefox-b-d&ei=nUI3Xsv3FcrWwQKEt7KA...

@21:32 von schiebaer45

"Die Beiden sind nicht sehr willkommen
hier in Hamburg will unser SPD Bürgermeister Tschentscher alleine ohne Wahlkampfhilfe von der SPD Spitze seinen Wahlkampf gestalten. Auch viele Genossen sehen das so ( Habe immer noch " Ohr an Masse " ."

Für die Hamburger SPD wären die beiden auch eine Katastrophe. Allerdings fürchte ich, dass das nicht nur für die Hamburger SPD gilt. Mit Herrn Borjans hätte ich mich noch abfinden können, aber Frau Eskens wirkt auf mich verbittert, verbiestert und ziemlich ahnungslos hinsichtlich der Anliegen der ehemaligen "Stammkundschaft". Da hätte ich jedenfalls den stocktrockenen Olaf Scholz vorgezogen. Auch Frau Giffey wäre noch akzeptabel.

@ eine_anmerkung

Sie missverstehen mich. Ich habe hohen Respekt vor jeglicher redlicher Arbeit. Es geht mir hier um den Personenbezug zu Kühnert.

Wenn Sie Herrn Kühnert kritisieren möchten, dann tun Sie es bitte sachlich. Ihr Seitenhieb auf Call-Center fand ich völlig daneben.

22:43 von Klärungsbedarf

um 22:38 von Boris.1945

>>
Dann fühlen sich die bei unseren Pisajobbern durchgerutschten Analphabeten ja sicher gut vertreten.
*
Denn für Sie gab es ja keinen Malus bei den linnken Lehramtsabsolventen.
<<

Ihr Hass auf alles, was Sie für links halten, scheint grenzenlos sein. Wie kann man nur so über Menschen mit Rechtschreibproblemen herziehen, wenn selbst nur im Ausnahmefall einen fehlerfreien Kommentar formuliert bekommt
////
*
*
Weshalb müssen Sie bei Fakten von Hass sprechen, ist Ihre Ideologie so dünnhäutig?
*
Es sind nun einmal überwiegend Praxisfremde, die immer noch an die Perfektionierung in NK, Cuba, Venezuela hoffen und in China Freiheiten ersehnen.

22:49 von Googol

"" Trommelfeuer hin oder her... mir ist die SPD Politik auch einfach zu Links geworden.""
#
Und sie will noch weiter nach links.Wenn schon mit dem Gedanken gespielt wird mit den Linken zusammen zu gehen um so zu überleben,dann ist es keine Soziale sondern Sozialistische Partei . Das ist dann das Ende der einstmals stolzen Arbeiter Partei.

Kühnert, Esken und Borjans-Das Ende einer Partei

Ein junger Berufspolitiker (und Ex-Juso Vorsitzender), der in seinem Leben noch nie was geleistet hat und sich zum "Königsmacher" der SPD-Parteivorsitzenden befähigt fühlt; eine bisher völlig unauffällige SPD-Bundestagsabgeordnete die vom "demokratischen Sozialismus" schwadroniert:
Was ist aus der Partei von Helmut Schmidt geworden, der als Bundeskanzler viele Jahre die BRD erfolgreich durch politische (RAF-Terror) und wirtschaftliche Krisen (Ölpreisschock/Rezession) geführt hat? Ein absolutes Trauerspiel und Fiasko! Die 5% Hürde wird so langsam zum Problem...

@22:16 von Egleichhmalf

"Spannend, diese rege …
… Diskussion über eine Zwergpartei :)"

Naja, ist ja auch nicht leicht für ehemalige Anhänger dieser einst so stolzen Partei, dem Trauermarsch in Richtung Friedhof zuzuschauen/hören.

21:38 von eine_anmerkung

hanswalther war auch bei will. keiner konnte erraten, was er wirklich wollte. aber er war bemüht

Das ist ja wieder ein

Das ist ja wieder ein interessantes Stelldichein derer, die einerseits keine Gelegenheit auslassen, hämisch inhaltsfrei über Charisma und Werdegang von Kühnert, Eskien und Walter-Borjans abzulästern, und andererseits den Sargnagel der Sozialdemokratie, "Boss" Schröder, über den grünen Klee loben - und dabei entgeht ihnen, dass die SPD sich gerade markant neu aufstellt mit klaren Konzepten in der Arbeitsmarkt- und Wohnungspolitik, der Steuer- und Abgabenpolitik und sich dabei auch langsam an ökologische Leitlinien heranarbeitet. Lieber eine Doppelspitze, die nicht so Wind um ihre Person machen wie beim Lindner-Wahlverein, und keinen Schlingerkurs fährt wie in der Union, wo das "d" nicht weiß, was das "s" ausheckt.
Ihre Politik wird die SPD auch gerade mit der neuen Führungsriege allerdings nur in neuen Konstellationen verwirklichen können. Das wird noch harte Arbeit.

Viele haben es eben nicht kapiert

Es gab eine faire und freie Wahl der Führung innerhalb der SPD. Viele Sozialdemokraten haben es einfach nicht verstanden. Die beiden sind es jetzt und dann muss man auch mal die Füße still halten und sich um die neue Führung scharen. Auch wenn man bei der Minderheit war.

Das muss man im Staat nach der Wahl auch. Die Bundesregierung ist meine Regierung und hinter der stehe ich, auch wenn ich eine andere Partei gewählt habe. Gemeinsinn geht einfach vor Egoismus. Aber heute zählt anscheinend nur noch Egoismus.

Heiße Luft

Kevin Kühnert kann man zur Politik fragen, was man will - als Antwort bekommt man stets: heiße Luft - und davon eine ganze Menge. Er reiht sich damit bestens in das neue Trio Infernale der SPD ein.

21:45 von eine_anmerkung

< "ich verstehe den Begriff "Doppelspitze" ehrlich gesagt in Verbindung mit der SPD nicht?

"Doppelspitze" bedeutet für mich mit geeinter Kraft in eine Richtung? Esken und Borjans widersprechen sich aber öfters gegenseitig, oder aber was der Eine nicht weiss, weiss der Andere erst recht nicht. Ist die SPD "Doppelspitze" also so zu verstehen das dies zwei Spitzen in unterschiedlichen Richtungen sind? <

.-.-.-.-.

Doppelspitze bedeutet, was das Wort sagt:
An der Spitze sind zwei Personen.

21:43 von Boris.1945

mh, ich war öfters dort. aber da hat mir der örtliche blockwart bei seinen reden mehr angst gemacht, wg. wachsamkeit vor feinden hier und da

21:59 von Klärungsbedarf

"" Hamburg zeigt ja, wie es geht. Scholz hat da hervorragende Arbeit geleistet (Wohnraum, Infrastruktur etc) und entsprechend gute Ergebnisse eingefahren.""
#
Hamburg war immer schon SPD regiert,mit einer kleinen Ausnahme ( Ohle von Beust ). Und Scholz hat den G20 hier in meiner Heimatstadt ganz schön vermasselt.

Na

macht endlich ein ende ,es ist nicht mehr zu ertragen das Drama ,ihr habt mit Grün das Ende der sozialen Marktwirtschaft eingeläutet und euch der unfähigen CDU untergeordnet ,wer braucht euch noch ?Oder vereinigt euch mit Grün und CDU zur neuen USA Konzerntreuen sed 4.0 wo ihr Politisch hingehört .Eure Wähler sterben aus .

22:22 von IchMeinJaNur @21:42 von pnyx

"Das merkt man schon alleine daran wie lange man braucht um einen unverbesserlichen Rassisten aus der Partei zu werfen."

Ich glaube eher, dass diese unendliche Geschichte ein Teil der Beerdigungszeremonie ist. Konsequent wäre allerdings, wenn man posthum dann auch Helmut Schmidt und sogar Willi Brandt ausschließen würde. Aber so weit kennt man heute die Geschichte der eigenen Partei nicht mehr.

um 22:52 von eine_anmerkung

>>
Lieber Mitforist. Sie könnten mir bitte einen Gefallen tun und nicht immer von Ihnen abweichende Meinungen oder Aussagen mit dem Begriff "Hass" abzutun oder in Misskredit bringen zu wollen. Thanks in advance.
<<

Den Gefallen kann ich Ihnen nicht tun. Das Herziehen über Menschen mit Rechtschreibproblemen oder jenen, die "nur" in einem Call-Center arbeiten ist und bleibt unterste Schublade und ist auch im Nachhinein nicht zu relativieren. Es ist das Menschenbild der von Ihnen immer wieder hochgelobten AfD.

Nachruf

Selbst für einen Nachruf ist es eigentlich schon zu spät. Mal sehen, ob man Walter-Borjans und Esken auch dafür die Schuld geben wird, obwohl man sie gerade erst trotz des Weckrufs der Masse an die Kette legen wollte.
Natürlich fehlt ein bisschen Charisma. Aber einen echten Rückhalt der Basis hat ja selbst Scholz nicht.
Man kann Fraktionschef Mützenich und auch Kühnert sicherlich als "ambitioniert" bewundern. Angesichts der fortgeschrittenen Leichenstarre der Partei bevorzuge ich eher "Leichenfledderei".

22:51 von Okabe

aber nicht die Position an der Spitze bei einer Rot Rot Grünen Koalition.

Re
bei der nächsten Wahl könnte es sein ,dass sie noch die CDU brauchen und dann ist es fraglich ob sie es schaffen .
1 Jahr hält der Flickenteppich (Banken Wirtschaft Migration eu usw ) nicht mehr was die Grüne SPD und CDU zuwege gebracht haben in den letzten 25 Jahre .
Wenn eine Sache Platzt und die Wahrheit rauskommt na dann viel Spass.

@ 22:52 von eine_anmerkung

Die geneigten Leser*innen bekommen ja hier durchaus mit, in welcher Sprache Sie hier persönlich verletzend über Herrn Künast, Frau Esken und Herrn Walter-Borjans herziehen, und werden ihre eigenen Schlüsse daraus ziehen. Bei dem, was Sie schreiben, kann man durchaus auf die Idee kommen, dass Sie da etwas anderes leitet als inhaltliche Auseinandersetzung.

22:16 von Egleichhmalf

°Spannend, diese rege …
… Diskussion über eine Zwergpartei :)°

.-.-.-.-.

die eine lange und gewichtige Historie hat.
Den Folgen dieser Geschichte begegnet man auf Schritt und Tritt, und auch Sie profitieren davon.

Sie ist also eine Riesenpartei. Und wichtiger denn je.
Es ist ihr Gedankengut, nicht ihre momentale Anzahl, die sie so prominent macht.

@22:30 von Werner K. Ligeti

"87% der Deutschen haben einen Berufsabschluss, die könnten alle SPD wählen. Und selbst für die Menschen ohne Berufsabschluss hat die SPD etwas zu bieten."

Ja, prekäre Arbeitsverhältnisse.

Ansonsten schreibt das Handeslblatt am 09.04.2019:

*Zugleich ist damit die Ungelernten-Quote von 13 auf 14,2 Prozent in dieser Altersgruppe geklettert.*

Tendenz eher steigend.

@ um 23:02 von Karl Napf

Da brauchte auch keiner zu erraten, was Herr Walter-Borjans will, er hat es klar formuliert - versteht aber wohl nicht, wer ihn Hanswalter nennen muss und auf dem Niveau unterwegs ist.

um 22:43 von Werner K. Ligeti

Woher rührt denn der Frust über die SPD im Foren Mainstream? Im Wesentlichen sind doch wohl Andere schuld an eurer Misere.

Re
Ja da gebe ich recht ,fehlen CDU und Grüne aber irgendwo muss man halt anfangen .Immer 1 dann 2 dann 3 nacheinander .Zuviel zur gleichen Zeit ist nicht gut .

22:56 von Anna-Elisabeth

"" Frau Eskens wirkt auf mich verbittert, verbiestert und ziemlich ahnungslos hinsichtlich der Anliegen der ehemaligen "Stammkundschaft". Da hätte ich jedenfalls den stocktrockenen Olaf Scholz vorgezogen. Auch Frau Giffey wäre noch akzeptabel.""
#
So sehe ich es auch.Frau Giffey wäre auch eine gute Wahl und Scholz konnte es auch ,wenn er mir aber wie ein Scholzomat vorkommt.

um 22:30 von Werner K. Ligeti

87% der Deutschen haben einen Berufsabschluss, die könnten alle SPD wählen. Und selbst für die Menschen ohne Berufsabschluss hat die SPD etwas zu bieten.

Re danke selten so gelacht .Was ?

22:17 von YVH

"Weiterer Nachteil, die beiden Vorsitzenden haben kein Charisma"

.-.-.-.

Ach, immer dieser Ruf nach Charisma.
Schauen Sie sich um in dieser Welt, wer von den Regierungschefs alles Charisma hat und denen das Fußvolk die Füße leckt.

Wollen Sie SO einen Speicelleckerstaat hier haben?

um 22:54 von Boris.1945

>>
Der G20 gehörte zu den hervorragenden Leistungen SPD Scholz.
<<

Sie können Scholz zurechnen, dass er seine Zustimmung zum G20-Treffen gegeben hat. war von vornherein eine Schnapsidee, aber auch von Merkel gewollt.

>>
"Unverständlich ist
auch, daß die „Neue Heimat" und der DGB die öffentliche Hand
auffordern, sich mit Steuergeldern an der Sanierung und damit an
der Obernahme von Verlusten „Neuen Heimat" zu beteiligen"
<<

Sie hatten ja von geflossenen Steuergeldern gesprochen. Gefordert wird viel. Von Ihnen ja auch.

Halten wir einfach fest, dass Sie sich geirrt haben.

um 22:53 von Werner K. Ligeti

>>"Immerhin um Lichtjahre sympathischer und kompetenter als die Weidel."<<

Ich weiß zwar nicht warum Sie unsere gute Frau Weidel ins Spiel bringen, aber vergleichen Sie mal bitte die Vita von Frau Weidel und die von Frau Esken in Bezug auf den Begriff "Kompetenz" und Sie werden merken was für einen Unsinn Sie da reden? Aber Sie greifen unbewusst einen Punkt auf woran die SPD seit längerem krankt. Diese Partei hat (ähnlich wie die Grünen) zu viele Helden mit recht überschaubaren intellektuellem Gepäck an der Front.

@22:59 von schiebaer45 22:49 von Googol

"Und sie will noch weiter nach links.Wenn schon mit dem Gedanken gespielt wird mit den Linken zusammen zu gehen um so zu überleben,dann ist es keine Soziale sondern Sozialistische Partei . Das ist dann das Ende der einstmals stolzen Arbeiter Partei."

Vor allem hat die SPD den ganz normalen Arbeitnehmer komplett aus den Augen verloren. Also diejenigen, die das Geld für die Sozialkassen erarbeiten müssen. Selbst die LINKE ist z.B. für Steuersenkung, ausgerechnet die SPD will das nicht.

Doppelspitze

Mir scheint, die Doppelspitze der SPD gibt es nur, weil sich allein keiner mehr traute, diesen
S..haufen zu führen.
Spätestens wenn`s um Ämter geht, wird sich dieses Dreamteam im Streit auflösen.
Das prognostiziere ich übrigens auch dem grünen Traumpaar.

23:01 von Anna-Elisabeth @22:16 von Egleichhmalf

"" … Diskussion über eine Zwergpartei :)"

Naja, ist ja auch nicht leicht für ehemalige Anhänger dieser einst so stolzen Partei, dem Trauermarsch in Richtung Friedhof zuzuschauen/hören.""
#
Treffend gesagt,leider sehe ich das mit dem Niedergang der SPD auch so. Gruß

22:30 von asimo

<< @ eine_anmerkung

"Kühnert ist ein Mann bei dem beruflich so ziemlich alles schiefgegangen ist was schiefgehen konnte und zum Schluss musste er sich sein Brot in einem Call-Center verdienen"

Da trieft aber eine unappetitliche Arroganz aus ihrem Posting...<<

.-.-.-.

Da trieft noch mehr Unappetitliches.
Möchte wissen, wer so was für ehrlich und unvoreingenommen hält.

@Anna-Elisabeth 22.56

Frau Eskens wirkt auf mich verbittert, verbiestert und ziemlich ahnungslos..."
Das sehe ich genauso. Für mich eine der inkompetentesten und unsympathischsten Figuren in der Politik. Frau Giffey wäre viel mehr als akzeptabel gewesen, auch Simone Lange . Aber was die alternden teetrinkenden zottelbärtigen Exstudienräte /innen /diverse da gewählt und gedacht haben? Vielleicht wollte die Basis nochmal jugendlichen Elan zeigen und dem Bonsairevoluzzer Kühnert folgen?

um 23:12 von andererseits

>>"Die geneigten Leser*innen bekommen ja hier durchaus mit, in welcher Sprache Sie hier persönlich verletzend über Herrn Künast, Frau Esken und Herrn Walter-Borjans herziehen, und werden ihre eigenen Schlüsse daraus ziehen. Bei dem, was Sie schreiben, kann man durchaus auf die Idee kommen, dass Sie da etwas anderes leitet als inhaltliche Auseinandersetzung."<<

Wer ist Herr Künast? Und überhaupt, ich verletze doch niemand. Zahlen, Daten, Fakten, nicht anderes und wenn die Galionsfiguren der SPD Schwächen haben, darf ich die doch wohl ansprechen?

23:11 von Klärungsbedarf

um 22:52 von eine_anmerkung

>>
Lieber Mitforist. Sie könnten mir bitte einen Gefallen tun und nicht immer von Ihnen abweichende Meinungen oder Aussagen mit dem Begriff "Hass" abzutun oder in Misskredit bringen zu wollen. Thanks in advance.
<<

Den Gefallen kann ich Ihnen nicht tun. Das Herziehen über Menschen mit Rechtschreibproblemen oder jenen, die "nur" in einem Call-Center arbeiten ist und bleibt unterste Schublade und ist auch im Nachhinein nicht zu relativieren. Es ist das Menschenbild der von Ihnen immer wieder hochgelobten AfD.
///
*
*
MIt welchen Verdrehungenn wollen Sie von meiner Kritik an linkstäumerischen Lehramtsabsoventen noch ablenken?
*
Analpabetenoutput hat nichts Herziehen über Rechtschreibprobleme oder Callcenter zu tun.
*
Diese Konstruktionn war Ihre Ideologirechtfertigung.

23:20 von Klärungsbedarf

um 22:54 von Boris.1945

>>
Der G20 gehörte zu den hervorragenden Leistungen SPD Scholz.
<<

Sie können Scholz zurechnen, dass er seine Zustimmung zum G20-Treffen gegeben hat. war von vornherein eine Schnapsidee, aber auch von Merkel gewollt.

>>
"Unverständlich ist
auch, daß die „Neue Heimat" und der DGB die öffentliche Hand
auffordern, sich mit Steuergeldern an der Sanierung und damit an
der Obernahme von Verlusten „Neuen Heimat" zu beteiligen"
<<

Sie hatten ja von geflossenen Steuergeldern gesprochen. Gefordert wird viel. Von Ihnen ja auch.

Halten wir einfach fest, dass Sie sich geirrt haben.
///
*
*
Wenn das Ihren Seelenfrieden beruhigt, OK.
*
Ich werde allerdings recherchieren, ob die Ihnen vorliegenden Kontoauszüge nicht getürkt oder nur Wunschtraum sind.

Tja,

800 € bezieht ein deutscher Rentner im Schnitt weniger als ein österreichischer oder französischer. Und das wird noch schlechter, da aufgrund Lohndumpings von den geringerem Lohn zusätzlich auch noch weniger Prozente angerechnet werden. Man hat die deutschen Arbeitnehmer und Angestellten an die deutsche Exportindustrie verkauft. Die, bis auf Diesel-Skandal-Abzügen,nicht wohin weiß mit ihren Überschüssen, als in Steuerparadiese. Hier ist nicht die SPD alleine Schuld. Aber sie hat den Grundstein gelegt. Und bei allen Regierungsbeteiligungen danach alles schön weiter mitgetragen. Diese Partei ist im Eimer. Selbstverschuldet.

um 22:58 von Boris.1945

>>
Es sind nun einmal überwiegend Praxisfremde, die immer noch an die Perfektionierung in NK, Cuba, Venezuela hoffen und in China Freiheiten ersehnen.
<<

Weil man im früheren leben Spediteur war, ist man wohl in vielen anderen Bereichen auch praxisfremd.

Und wenn jemand ernsthaft behauptet, irgendwelche Lehrer hätten sich für die Nordkoreas eingesetzt, der stellt sich doch weit außerhalb einer vernunftbegründeten Diskussion, zumal Sie es mal wieder einmal einfach aus dem Bauch - oder besser aus Ihrer Ideologie- heraus behaupten.

Gerede.....

sonst gar nichts. Wäre die sPD ehrlich müsste sie wissen dass sie gar nichts gegen die CDU ausrichten kann, denn den Ausstieg wollen die sPDler erst recht nicht weil sie die restliche Legislaturperiode unbedingt noch Posten+Dienstwagen behalten wollen. Das ist eine Veräppelung der Wähler diese ganze Getue. Immer mehr werden sich dessen bewußt und daher wird diese Partei mit diesem absolut farblosen Duo an der Spitze weiter an Boden verlieren. Die CDU schielt längst auf schwarz-grün.

um 23:11 von Klärungsbedarf

>>"Den Gefallen kann ich Ihnen nicht tun. Das Herziehen über Menschen mit Rechtschreibproblemen oder jenen, die "nur" in einem Call-Center arbeiten ist und bleibt unterste Schublade und ist auch im Nachhinein nicht zu relativieren. Es ist das Menschenbild der von Ihnen immer wieder hochgelobten AfD."<<

Das kann ich nicht so stehen lassen denn Sie suggerieren damit das die gute AfD ein Problem mit Arbeitnehmer in einem Call-Center und/oder in der Rechtschreibung Schwache hat und dem ist nicht so. Da sollten Sie fair bleiben auch wenn Sie scheinbar keinerlei Argumente haben Ihre SPD über den Klee zu loben. Ich bin beispielsweise auch ein AfD-Wähler und wenn Sie meine Kommentare kennen fällt Ihnen sicherlich auf, das mir auch ab und zu ein Rechtschreibfehler unterläuft und ich habe selbst als Student im Schichtdienst gearbeitet.

um 23:25 von Boris.1945

>>
MIt welchen Verdrehungenn wollen Sie von meiner Kritik an linkstäumerischen Lehramtsabsoventen noch ablenken?
*
Analpabetenoutput hat nichts Herziehen über Rechtschreibprobleme oder Callcenter zu tun.
*
Diese Konstruktionn war Ihre Ideologirechtfertigung.
<<

7 Fehler in drei Sätzen bei Ihnen ? Wie kann man dann so radikal über andere herziehen. Eine schreckliche Ideologie, die sich da offenbart.

@ Silan

"Ein junger Berufspolitiker (und Ex-Juso Vorsitzender), der in seinem Leben noch nie was geleistet hat "

Was muss man denn "leisten"? Kevin Kühnert leistet eine ganze Menge, er gehört klar zu den derzeit Einflussreichsten/meinungsbildenden Politikern. Schaffen Sie das erstmal!

21:49 WM-Kasparov-Fan

All die Punkte, die Sie aufgelistet haben hören sich für mich mehr nach den Linken an als nach SPD und deren Vorsitzenden.
Und bei folgenden Punkten bin ich mir nicht mal sicher, ob das Ihr tatsächlicher ernst ist, oder einfach Satire:
>>- Verhängung eines Obereinkommens, wer mehr als das 5-fache des Bürgers mit dem geringsten Einkommen erhält, soll enteignet werden,
- Förderung von Enthaltsamkeit, Verzicht und Entbehrung,
- Bestrafung von Reichtum<<

Falls die Satire fehlt, bin ich fassungslos.

@ 23:14 von Sausevind 22:16 von Egleichhmalf

"Sie ist also eine Riesenpartei. Und wichtiger denn je.
Es ist ihr Gedankengut, nicht ihre momentale Anzahl, die sie so prominent macht."

Die SPD WAR eine große Partei. Die Verengung des Gedankenguts hat sie schrumpfen lassen.

Ja, eine große sozialdemokratische Partei wäre sehr wichtig für unser Land.

Richtig so Hamburg SPD

Das neue Führungsduo der SPD ist nur mit knapper Mehrheit gewählt worden. Dabei bekamen sie viel Wahlhilfe der Kühnert-Jusos.

Sie reden alle viel, oft sehr viel und deren Taten sind klitzeklein. Da quatscht Frau Esken über Enteignung von Eigentum und viele haben gleich wieder Angst vor alten Zeiten. Das ist verständlich. Sowas will die Hamburger SPD von vorne herein vermeiden. Sie könnten noch Tausendmal erklären, dass niemanden sein Haus oder Wohnung weggenommen wird, aber der Wähler wählt dann besser doch was anderes.

Außerdem heißt der Macher der SPD Olaf Scholz. Er ist Vize Kanzler und Bundesfinanzminister und kommt aus Hamburg. Leider wurde seine Erfahrung, Persönlichkeit und Beliebtheit von den eigen Partei Mitgliedern mehrheitlich verstoßen.

Geschwächtes Rentensystem mit Historie

@ Schlimmer:
Tja, 800 € bezieht ein deutscher Rentner im Schnitt weniger als ein österreichischer oder französischer.

Die hatten aber auch keine Wiedervereinigung und mussten ein ganzes Land mit völlig maroder Wirtschaft integrieren.

um 23:34 von asimo

>>"Was muss man denn "leisten"? Kevin Kühnert leistet eine ganze Menge, er gehört klar zu den derzeit Einflussreichsten/meinungsbildenden Politikern. Schaffen Sie das erstmal!"<<

Zum Beispiel eine angefangene Ausbildung auch zuende bringen (leisten) und Ihre Aussage "Einflussreichsten/meinungsbildenden Politikern halte ich bei den 13% wo die SPD rumdümpelt für arg vermessen.

@Sosiehtsaus News Noch eine

@Sosiehtsaus News
Noch eine neoliberale Partie braucht aber niemand in diesem Land, deshalb ist die spd da wo sie ist.

---

Persönlich bin ich vom neuen spd-Führungsduo enttöuscht: Statt klare Kante zu zeigen und Murksel endlich abzuservieren, macht man einfach weiter mit. Ein Grund ist nicht erkenntbar. Damit bleibt es beim links blinken und rechts abbiegen.
Man hätte sich an der Stelle klar gegen Zukunftsfeindlichkeit stellen müssen, das inkludiert die schwarze 0 und damit auch Olaf Scholz. Solche Figuren gehören abserviert, wenn die spd überhauot noch irgendwas erreichen will. So gehts halt weiter bergab.

Ich jedenfalls wähle weiter tapfer sozialdemokratisch, aber das hat eben schon seit vielen vielen Jahren nichts mehr mit der spd zu tun.

um 23:33 von eine_anmerkung

>>
Da sollten Sie fair bleiben auch wenn Sie scheinbar keinerlei Argumente haben Ihre SPD über den Klee zu loben. Ich bin beispielsweise auch ein AfD-Wähler und wenn Sie meine Kommentare kennen fällt Ihnen sicherlich auf, das mir auch ab und zu ein Rechtschreibfehler unterläuft und ich habe selbst als Student im Schichtdienst gearbeitet.
<<

Schauen Sie mal: Ich habe die SPD überhaupt nicht über den (gründen) Klee gelobt. Mir fällt im Moment auch nicht viel ein, warum ich es tun sollte (nur vorbeugend: Bei der AfD fällt mir überhaupt nichts ein). Mir geht es einerseits darum, dass man hier nicht Menschen, die nicht mal anwesend sind, herunter macht wegen vermeintlicher Fehler. Und ich kann andererseits diese unwahren Behauptungen, die hier gerne ausgebreitet werden, überhaupt nicht leiden. Mich bekommen Sie übrigens in die hier üblichen Links-Rechts-Schemata ziemlich schlecht einsortiert. Liegt daran, dass viele inzwischen nur noch ideologisch einsortieren können.

Demokratie mal umgedreht?

@ Sosiehtsaus News:
Das neue Führungsduo der SPD ist nur mit knapper Mehrheit gewählt worden. ...
Außerdem heißt der Macher der SPD Olaf Scholz.

Ich weiß nicht, in welchem Land der Zweitplazierte nachher Sieger genannt werden darf, in einem demokratischen jedenfalls nicht. Mehrheit ist Mehrheit, die Klimmzüge können Sie sich sparen. Scholz hat es schlicht und einfach an Stimmen gefehlt. Und basta.

Wer Respekt und Achtung vor den Zielen der Partei hat, unterstützt die frei gewählte Führung ohne wenn und aber. Solidarität vor Eigennutz.

@ Jacko08

Ich bin zwar nicht WM-Kasparov-Fan, aber ich verstehe die Forderung nach Enthaltsamkeit, Verzicht und Entbehrung im Sinne der altgriechischen Philosophie.

Einer der vom mir am meisten bewunderten Personen ist Diogenes von Sinope.
Mehr Berücksichtigung seiner Denkanstöße hätte ich gern mehr in unserer Gesellschaft.

Die Radikalität eines Diogenes muss nicht für alle gelten (wäre mir auch zu Hardcore), aber ein Impulgeber ist er. Ich übe freiwillig bei vielen Dingen Verzicht und es ist sehr befreiend!

Darstellung: