Ihre Meinung zu: Kramp-Karrenbauer - doppelt gescheitert

10. Februar 2020 - 15:08 Uhr

Als Vorsitzende blieb sie schwach, nun hinterlässt Kramp-Karrenbauer einen ungelösten Richtungsstreit in der CDU. Mit ihrem Rückzug beginnt der Machtkampf - das könnte auch Merkel gefährlich werden. Von Wenke Börnsen.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.6
Durchschnitt: 2.6 (5 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

das wollen wir doch hoffen.

merkel hat doch dieses disaster erst angerichtet. ohne ihre fatalen fehleinschätzungen wäre die afd schon längst gechichte

Merkel

Merkel steht vor den Trümmern ihres Handelns. Oder besser Untätigkeit. Diese Lawine die jetzt in Bewegung ist, war nicht umsonst wenn sie das Ende dieser Kanzlerschaft einläutet. Das wäre mein größter Wunsch!

Folgt diese Union jetzt der SPD?!

Immer schnellerer Postenwechsel.
Uneinigkeit.
Macht Spielchen.
Wählerverluste...….

fliehkräfte nach rechts

kann ich nicht erkennen.
alle reden von einer sozialdemokratiesierung der cdu.
oder bewegt man sich jetzt schon nach "rechts" wenn mann cdu-positionen aus den 80ern vertritt?

Rücktritt aus Protest ?!

Unter Anderem, aber keineswegs zuletzt, ist AKK an der Frau gescheitert, deren Denkweisen es sind, unliebsam ausgegangene Wahlen "rückgängig" machen zu wollen. Merkels Verhalten in der Folge der Ministerpräsidentenwahl in Thüringen war auch ein Affront gegen AKK und hat dieser klar gezeigt, wer in der CDU weiterhin das Sagen hat. Im Grunde anerkennenswert, dass sie daraus so schnell Konsequenzen gezogen hat.

Möglicherweise ist AKK's angekündigter Rücktritt aber auch ein verklausulierter Protest dagegen, dass in Thüringen ein rechtmäßig gewählter Ministerpräsident durch Druck von der Straße und aus den Medien, aber eben auch aus der Politik und sogar der CDU in zutiefst undemokratischer Weise zum Rücktritt gezwungen wurde.

Machtspielchen braucht das Land nicht !

Das hört sich doch alles sehr nach Machspielchen an. Bitte Inhalte für den Bedarf der Menschen und nicht nur Strategien von Rechtsanwälten und Vermögensverwaltern. Jetzt hoffe ich nur, dass uns Friedrich Merz als CDU Vorsitzender erspart bleibt.

Ein unverzeihlicher

Vorgang war für mich auch, wie mit dem Wähler bei der Brüsselwahl mitgespielt wurde.Da gab es aber kein Geschrei, viele haben sich da weggeduckt,war ja die Cheffin mit dabei.

Angesichts all der Lichtgestalten

die sich dann nicht im Mindesten im Stande zeigten Merkel das Wasser reichen zu können (Koch, Wulff, Guttenberg usw) fürchte ich, dass unsere Kanzlerin bald das Schicksal der britischen Königin teilen wird: ewige Kanzlerin, weil es kein taugliches Personal gibt; Merz wird über seine eigenen Füße stolpern wie die vorherigen Hoffnungsträger...

Mögen die Spiele beginnen

Der Kampf um den Vorsitz wird interessant werden. Ich hoffe auf Merz und dass er der CDU wieder eine rechtskonservative Ausrichtung gibt und so der AfD Stimmen abgräbt. Ihm traue ich am ehesten die Führungsqualitäten zu, die es braucht, um eine Partei hinter sich zu versammeln, auch im Hinblich auf die BTW.

Annegret Kramp-Karrenbauer

Annegret Kramp-Karrenbauer ist einerseits an Merkel gescheitert, die weiter heimliche Vorsitzende blieb, und andererseits an den Blackrockmaulwürfen in der Union, die die Wahl AKKs laufend im Hintergrund torpedierten, und von der sog. "Werte-Union", die gar keine anerkannte Gruppe in der Union ist, sondern schlicht ein eingetragener Verein; auch der neue deutlich inhaltlich und sprachlich sehr rechts geprägte JU-Vorsitzende hat beständig an AKKs Stuhl gesägt.
Sie zieht die Konsequenz, auch um ihre Würde und Integrität zu schützen. Respekt dafür.

Frau....

Kramp Karrenbauer ist mit 52 % auf dem Parteitag in Hamburg 2018 gewählt worden. Da bleiben noch 48 % diese konnte Frau Kramp Karrenbauer nicht einbeziehen. Jetzt muss der Parteitag rasch kommen. Mein Favorit ist jetzt Friedrich Merz.

der Hintergrund-Faktor

Es ist Zeit, auf den Faktor zu zeigen, der -meist unbemerkt von Anfang an - im Geflecht der Merkelschen Politstrategie wirkte. Die CDU wird in großen Teilen nicht müde, der Partei Die Linke eine geistige Wurzel in den Strukturen der DDR zuzuordnen. Ein so pauschales Urteil geht nicht. Aber unstrittig können anerzogene Denkstrukturen bei jungen Menschen sehr fest haften. Das gilt es ggf. in Rechnung zustellen und ist kein moralisches Urteil. Frau Merkel hat in ihrer Jugend sehr wohl in der DDR funtionelle Strukturen erfahren und auch ausgefüllt, verinnerlicht kann man sagen, womit keine Wertung verbunden ist. Sie kennt die Funktionalität eines rigorosen Machtapparates und kann seine Wirkung sehr gut einschätzen - und sie kann ihn anwenden. Durch eine demonstrativ publizierte Gegensätzlichkeit hat sie das zu verbergen gewußt. Durchaus erfolgreich, teilweise. Jetzt aber zerreißt der Vorhang und die langfristig unvermeidbaren Defizite brechen über sie und ihre Hilfstruppen herein.

Nicht gut. Gar nicht gut.

Nun muss es Laschet machen!

Mit Merz gehen sowohl Land als auch Partei vor die Hunde!

Na endlich

ist es vollbracht. Ab nach Brüssel da wird man doch noch was finden für die Frau.

Was nun Frau Merkel

Für die Tatsache, dass es keinen geeigneten Nachfolger von Frau Merkel gibt kann man zwei Thesen aufstellen.

1) Es gibt keinen

2) Frau Merkel hat es versäumt einen Nachfolger zu etablieren und lieber jeden weggebissen und in die Wüste geschickt, der auch nur den Hauch einer Chance gehabt hätte.

AKK hatte niemals eine Chance.
Bleibt nur die erneute Kandidatur von Frau Merkel.
Ein Schelm, der böses denkt.

Wann endlich.....

.....wird - auch von den Medien! - damit aufgehört "rechts" und "rechtsextrem" in einen Topf zu werfen?
Genauso wie linke Parteien linke Positionen für sich beanspruchen ohne gleich "linksextrem" zu sein, müssen auch rechte Parteien rechte Positionen beanspruchen dürfen ohne gleich "rechtsextrem" zu sein! Aber aktuell hat man in diesem Land eher das Gefühl, dass man wenn man z. B. gegen die Homo-Ehe, für sicherere Grenzen oder konsequentere Durchsetzung der Aufenthaltsgesetze/Abschiebung ist, von manchen Kreisen direkt als Staatsfeind gesehen wird!

14:20 von boecklin fliehkräfte nach rechts

JA! dann wird man Hier als brauner verunglimpft, wenn nicht schlimmer

Gut so

Der CDU wird es ebenso ergehen wie der SPD. Beides waren einmal große Volksparteien. Merkel hat die CDU weit von der Bürgerlichen Mitte nach links gerückt und das recht sich jetzt.

@um 14:20 von boecklin

"...oder bewegt man sich jetzt schon nach "rechts" wenn mann cdu-positionen aus den 80ern vertritt?"

In den 80ern paktierte die CDU mit faschist. Parteien? Welche sollen das gewesen sein?

Öffnung nach Links

Eine Öffnung nach Links, bricht der CDU das Genick. Willkommen im Linken Einheitsbrei, der Sozialismus kann kommen.
Niemand fragt, warum die AfD so stark geworden ist, lieber alle als Nazis betiteln und fertig. Arroganz auf höchster Ebene.

@ Smoerebroed, um 14:17

“...Diese Lawine die jetzt in Bewegung ist, war nicht umsonst wenn sie das Ende dieser Kanzlerschaft einläutet. Das wäre mein größter Wunsch!“

Ihr zweitgrößter Wunsch wäre demnach der nach einer neuen Kanzlerschaft.
Welche Vorschläge hätten Sie denn da?

Solange wir in einer

Solange wir in einer Demokratie leben, müssen wir die Verantwortung dort suchen wo sie liegt. Die Thüringer CDU Abgeordneten haben mit der AFD zusammen gearbeitet, gegen den Rat der Bundes CDU.

Die Verantwortung dafür jetzt bei der CDU Chefin zu sehen ist recht billig. Die Abgeordneten sind eigenständige Personen und haben offenbar kein Problem mit völkisch-nationalen Parteien.

Ist doch etwas

anders als es heute Morgen so aussah.
AKK geht also nicht wirklich, und bleibt das ganze Jahr erhalten, bis zum Parteitag im Dezember, und vielleicht länger.
War also etwas viel Sturm im Wasserglas, Ergebnis ist mehr als klein, Posten wechseln ist also nicht aktuell angesagt.
Also geht der Schlingerkurs weiter.

Respekt

Hier muss mander guten Dame Respekt zollen. Sie hat eingesehen dass ihre Art der Politik nicht überzeugt. Wenn sie jetzt ehrlich zu sich selbst ist, und nicht nur an den Machterhalt denkt, gibt sie den Weg frei für einen neuen Verteidigungsminister.
Ich hoffe nur das weitere Politiker der CDU/CSU so eine Einsicht haben und Ihren Posten räumen, damit die CDU überleben kann.

✎So geht es nicht weiter - wie weiter - CSU bundesweit?

Wer will das ernsthaft bestreiten, ohne die Merkel-Politik gäbe es keine Werteunion....
... und bei einer CSU in allen Bundesländern gäbe es auch keine Werteunion.

Hätte das Franz Josef Strauß schon in den 70er-Jahren durchgezogen, hätte es manches nicht gegeben und wahrscheinlich auch kein AfD.
Diese wurde bekanntlich von Prof. Bernd Lucke im Zusammenhang mit der Euromisere gegründet. Gelöst wurde hier bis heute nichts, im Gegenteil.

Sicher einen CDU-Landesverband in Bayern hätten wir heute, aber sicherlich auch stabilere Verhältnisse in Deutschland.

Strauß war ein Pragmatiker. Zur Erinnerung, die DDR stand 1983 vor der Zahlungsunfähigkeit, und ausgerechnet der Antikommunist Strauß half ihr aus der Klemme. Vielleicht war das ja ein Fehler, aber Strauß hatte da kein Berührungsproblem.

Wer hilft aus dieser aktuellen Klemme. Diese GroKo hat keine Zukunft. "Gehen Sie zurück auf LOS". Markus Söder müsste über seinen Schatten springen.
So geht es ja nicht weiter mit Deutschland.

Und auch für dieses Desaster

Und auch für dieses Desaster ist Angela Merkel nicht mitverantwortlich, sondern verantwortlich.

Wir schaffen das,

müßte zum Unwort der CDU ernannt werden, denn damit hat Merkel den Niedergang der Partei eingeläutet.
Dann noch eine falsche Personalpolitik, und fertig ist eine Wählerabwanderung.
Diese Kanzlerin hat zuletzt Innenpolitisch einfach zu viele Fehler gemacht, und hinterläßt nun einen Scherbenhaufen.

@boecklin um 14:20

Die 80er sind lange vorbei und unser Land hat sich weiter entwickelt. Es macht keinen Sinn 30 Jahre gesellschaftliche Entwicklung zurück drehen zu wollen.

Packen wir es an

Wenn AKK jetzt noch Angela Merkel mit in den Ruhestand nimmt, dann könnten wir in unserem Land endlich wieder gute und glaubwürdige Politik machen!

Die selbstzerstörung der Politik

Die deutsche Politik zerstört sich selbst. Es geht nur noch um Egoismen, draufhauen und persönlichen Machterhalt. So muss man sich nicht wundern, wenn ein gewisses Klientel Richtung einfachen Lösungen, zur AFD abwandern.

hat es nicht funktioniertmit

hat es nicht funktioniertmit einer linken CDU ? Wie auch links steht GRR und rechts die AFD.
Merkel konnte nicht oder wollte nicht sich klar positioniern.Ihr Schatten AKK konnte die Schäden die Merkel verursacht hat nicht rückgängig machen.Das wußte Merkel deswegen bekam AKK den Posten.Damit Ihr das Debakel nicht angelastet werden kann.Aber der Wähler weiß wer haupsächlich die Verantwortun in der CDU wirklich trägt.
Es ist nun so die SPD seht am Klippenrand die CDU ist noch einige Meter vom Abgrund entfernt ruft aber schon SPD wartet auf mich ich komme.

Merkel - der stabile Faktor in der Regierung

Merkel wie auch AKK haben in der Vergangenheit immer wieder deutlich gemacht, dass es keine Form der Zusammenarbeit mit der AFD wie auch mit der LINKE geben kann. Die thüringische CDU hat mit der Abkehr von diesem Wahlversprechen den Wählerwillen ignoriert und damit der Partei massiv geschadet. AKK konnte sich leider gegen Mohring und Kollegen nicht durchsetzen. Diese Führungsschwäche wurde ihr letztlich zum Verhängnis. Die Kanzlerin ist und bleibt der stabile Faktor der deutschen Politik.

Kramp-Karrenbauer-doppelt gescheitert.....

Aber schlimmer geht immer:
Der Rücktritt bedeutet aber auch,daß die Chancen des kalten Merz steigen.Er will sogar seinen Aufsichtsratsposten bei Blackrock aufgeben um mehr Zeit für die Politik zu haben.
Und Hans-Georg Maaßen von der nach rechts offenen Werteunion begrüßte den Rücktritt auch.

Die Führungskrise der CDU

Diese Führungskrise kommt nicht unerwartet. Ebenso kann man es nicht nur der Ostdeutsche CDU vorwerfen. Noch weniger kann man es allein Thüringen vorwerfen. Kramp-Karrenbauer war die falsche Person, zur falschen Zeit für die falsche Aufgabe. Man kann ihr nur alles Gute wünschen als Verteidigungsminister, Deutschland braucht hier eine Persönlichkeit die von anpacken weiß.
Es wird der Kanzlerin nichts anderes übrig bleiben als selber anzupacken - als Cheffin der CDU. Sie kann nicht die zwei letzten Jahren als Kanzlerin distanziert zuschauen, denn auch sie hat diese Führungskrise in der CDU mit zu verantworten. Und sie beeinflusst die gesamte Politik Deutschlands und Europa. Was zu tun ist, ist mehrmals sehr deutlich gesagt worden. Im Führungsbereich der CDU und im wirtschaftlichen-finanziellen Bereich ist dringend Handlungsbedarf.

14:20 von boecklin

"bewegt man sich jetzt schon nach "rechts" wenn mann cdu-positionen aus den 80ern vertritt?"
##
Die CDU ist eine rechte Partei, doch nicht mehr die Partei aus den 80 Jahren, auch sie hat einen Wandel zur Mitte der Gesellschaft erfahren.
Mit den altbackenen Parolen und Ideen der der 80er Jahre würde sie keine große Wählerschaft mehr an sich binden.
Jeder in der CDU und in anderer Parteien kennt die Statuten, die Satzung seiner Partei, dass sich daran zu halten ist.

In derThüringen CDU hat man sich nicht daran halten wollen, sich aus Machtgier nicht daran gehalten und die Satzung außer Kraft gesetzt, in dem man sich auf das schmutzige Spiel mit der Höcke- AfD und der FDP eingelassen.
Es bleibt zu hoffen, wenn es zu außerordentlichen Neuwahlen in Thüringen kommt, die Thüringer diesmal nicht noch weiter nach rechtsaußen schwenken und der völkischen, nationalistischen AfD endlich klar und deutlich die notwendige demokratische Absage erteilen!

Der weichgespülten Merkel-CDU

Der weichgespülten Merkel-CDU wird von der Basis ein längst überfällige r Richtungsstreit aufgezwungen.
Mit Laschet würde die CDU zukünftig in die endgültige Bedeutungslosigkeit versinken, das politische Erbe Merkels wiegt schwer.....

Verzockt

Beide Damen habe sich gehörig verzockt - die Kanzlerin, weil sie durch ihre Politik die AfD stark gemacht hat und zusätzlich noch eine schwache Nachfolgerin gekürt hat und AKK, weil sie mit den Machtpoker von Merz & Co nicht mithalten kann. Herr Merz wäre nicht der erste Superreiche der an die Spitze kommt - Siehe Italien, Australien und USA. Diese „Zockerei“ der Politiker ist auch nicht zuletzt den Schwächen des Parteien Systems zu verdanken. Wir werden jetzt in den nächsten Monaten sehen wie sich die CDU zerfleischt oder aber weiterhin falsche Glückwünsche an Nachfolger verteilt. Dabei zeigt die Geschichte das genau das den Rechtsstaat schwächt. Die Politiker sollten sich wieder an Ihren Eid auf die Verfassung erinnern und nicht auf den nächsten Posten schauen - alles sehr traurig und seit 2015 kocht diese Suppe und ist immer noch fertig.

Kramp-Karrenbauer , doppelt gescheitert

Liebe Frau Kramp-Karrenbauer , Sie nehmen freiwillig den Hut ! Auch das baucht viel sehr Rückgrad und ist nicht leicht ! Aber genau das ist es , was vielen Ihrer Kollegen fehlt. Dann kann man nur wünschen , dass Sie gesund bleiben !

Kramp-Karrenbauer hat sich

Kramp-Karrenbauer hat sich entschieden gegen eine Zusammenarbeit mit der AfD eingesetzt. Ihr Verzicht heute zeigt, dass diese Haltung keine Mehrheit in der CDU hat.

Damit ist auch klargestellt, die MP-Wahl in Thüringen war kein Zufall. Man hat den Tabubruch geplant, um nach der nächsten Wahl offen mit der AfD zusammen zu arbeiten. Der Aufschrei wird dann sehr viel kleiner ausfallen.

CDU Kurs

Die CDU muss von ihrem Kurs „links/beliebig/Lobby“ zu ihrem alten Profil als konservative demokratische Volkspartei zurückfinden. Und für politisch zuletzt heimatlose CDU Wähler wieder wählbar werden. Das geht nur mit neuem Personal und einer anderen Person als Kanzler. Damit wäre auch endlich der AfD der Boden entzogen.

Vorgezogene Neuwahlen

Es wird vorgezogene
Neuwahlen geben. Man
darf gespannt sein, ob
Armin Laschet kandidiert. Ich hielte es momentan für eine passende Entscheidung. Natürlich steht Merz bereit. Jens Spahn
wird sich zurzeit keiner
erneuten Niederlage aussetzen. Sollte Markus Söder Ambitionen hinsichtlich der Kanzlerkandidatur haben,wäre jetzt wohl der falsche Zeitpunkt. Ich respektiere AKKs Entscheidung, habe Ihre Arbeit jedoch geschätzt.
Heute Abend freue ich
mich auf Laschets
Karnevalsrede in Aachen.

Am 10. Februar 2020 um 14:38 von Icke 1

" Packen wir es an

Wenn AKK jetzt noch Angela Merkel mit in den Ruhestand nimmt, dann könnten wir in unserem Land endlich wieder gute und glaubwürdige Politik machen! "

Bescheidene Frage, wer soll die machen ?, welche Partei mit welchen Personen an der Spitze.
Ich kann weit und breit nichts sehen, welche Richtung ?, weiter links oder was.
Was wir benötigen ist eine neue Mitte, denn die alte scheint es nicht mehr zu geben.
Und eine Definition was die Mitte sein soll.

Das Kabinett Rutte I in den Niederlanden

In den Niederlanden wurde das Kabinett Rutte I (2010-2012, Koalition Rechtskiberale und Christdemokraten, Minderheitsregierung) von Wilders toleriert. Hätte jemand Rutte als "Nazi" beschimpft, wäre er für einen Idioten gehalten worden. Hätte jemand gar Königin Beatrix als "Nazi" beschimpft, wäre er bestenfalls nur verprügelt worden. Die Geschichte gab den coolen Niederländern recht. 2012 platzte das Projekt. Der Wähler gab Wilders die Schuld. Wilders' Partei stürzte von 15 auf 10%, während Rutte um 5% zulegte.

Der weichgespülten Merkel-CDU

Der weichgespülten Merkel-CDU wird von der Basis ein längst überfälliger Richtungsstreit aufgezwungen.
Mit Laschet würde die CDU zukünftig in der endgültigen Bedeutungslosigkeit versinken, Merkels desaströses politisches Erbe wiegt schwer.....

fliehen die Kräfte wirklich nach rechts

wenn man in der jetzigen Zeit konservativ Werte der 80er Jahre als nicht verkehrt erachtet? Nicht ohne Grund sagen viele Menschen Ihre "althergemachte" Meinung nicht mehr. Sie gelten gleich als rechts und AFD-nahe. Denn die, die immer am lautesten Schreien haben immer recht - also schweigt man. Und ganz nebenbei: Über welche Verhaltenskultur reden wir, wenn Volksvertreterinnen Blumensträuße auf den Boden (wie in Thüringen) werfen. Nicht zu überreichen hätte sicherlich von mehr Stil gezeugt. So what??

Geschichte wiederholt sich

Die CDU steht nicht zum ersten Mal in ihrer Geschichte vor dem Dilemma, dass die inneren Widersprüche offenbar werden. Sie ist eine durchaus selbstbewusste Partei mit Machtanspruch, dem sie alles andere unterordnet. Man könnte es Pragmatismus nennen.

In Wahrheit bleiben dabei überfällige Diskussionen auf der Strecke. Beispielsweise, wie man es mit der Linken hält. Denn natürlich ist die Linkspartei genauso wenig SED-Nachfolgerin wie die CDU Erbin der Weimarer Zentrums-Partei.

In 14 Jahren Merkel sind diese Diskussionen auf der Strecke geblieben. 16 Jahre Kohl führten zu Korruption und einer Spendenaffäre. Eine nicht enden wollende GroKo zum Erstarken rechter Parteien. Niemand kann behaupten, davon nichts gewusst zu haben, denn das ist Schulstoff.

Man kann aber nicht der CDU die Alleinschuld geben, schließlich hat sich die SPD lange genug dazu hergegeben, dieses System zu stützen.

Insofern muss ein reinigendes Gewitter nicht schlecht sein.

re boecklin

"oder bewegt man sich jetzt schon nach "rechts" wenn mann cdu-positionen aus den 80ern vertritt?"

Wer Positionen "von früher" haben will, negiert den gesellschaftlichen Wandel und ist damit realitätsfern.

Merkel war klug

Die Strategie von Angela Merkel war eigentlich ziemlich klug: Erst wenn Akk sich als Parteivorsitzende bewährt hätte, hätte sie auch Kanzlerin werden können. So bleibt uns aber, dank Frau Merkel, eine farblose, überforderte und führungsschwache Kanzlerin Akk erspart. Wie soll jemand, der sich noch nicht mal gegenüber einem kleinen Landesverband durchsetzen kann, eine Bundesregierung bzw. ein ganzes Land führen ?

CDU Thüringen - quo vadis...?

Die AFD hat einen dreisten Trick (die Nominierung ihres AFD-Kandidaten auch für den dritten Wahlgang und kollektive Stimmenabgabe für den FDP-Bewerber, nicht für den eigenen Kandidaten) angewandt und gezeigt, dass sie die demokratischen Werte zu zerstören versucht. Leider sind ihr die thüringische FDP und CDU dabei auf den Leim gegangen. Die Bundes-CDU hat deutlich gemacht, dass es keine Abkehr vom Wählerwillen geben wird - weder in Richtung AFD, noch in Richtung LINKE. Die Verantwortichen der CDU in Thüringen haben ihre Wähler vor den Kopf gestossen, als sie gemeinsam mit der AFD stimmten. Sie müssen sich fragen lassen, für welche Politik sie eigentlich stehen. Auch die sog. Werteunion scheint in Teilen keine verlässliche Größe mehr zu sein. Konsequenzen sind unausweichlich.

Frau AKK !

Auch meinen Respekt für die schnelle Entscheidung von ihr, lieber den Hut rechtzeitig zu nehmen, als noch weiter ein Spielball von Frau Merkel und ein paar unmöglichen Genossen der "Werte- Union".
Diese Gruppe ist was für die Tonne, aber sonst nichts. Was glauben denn ein paar aufgeblasene Herren, arrogant und überheblich, sie wäre die Weisheit der CDU/CSU ?
Frau Merkel sollte aber auch ihren Hut nehmen und sich in ein Häuschen in der Pampa bewegen, ohne Telefon und Internet, sonst mischt sie sich wieder in Dinge ein, die sie gar nichts angehen.
Sie trägt einen großen Teil Schuld am Scheitern von Frau AKK, aber so überheblich wie sie ist, wird sie dies nie einsehen. Über dem großen Teich sitzt der "Bruder" von ihr, der formuliert gewisse Dinge drastischer, sie hinterhältiger, aber beide sind auf der gleichen Wellenlänge !!!!!!!

re realistchen

"Niemand fragt, warum die AfD so stark geworden ist"

Die AfD liegt bei 13-14%. Ist das stark?

Dass sie im Osten mehr kriegt macht sie nicht stärker, nur den Osten unsympathischer.

"Fliehkräfte nach rechts"

Sehr vieles von dem, was die AfD vertritt, entspricht vollständig den konservativen Positionen, die ursprünglich für die CDU charakteristisch waren. Nur weil Merkel einen massiven Linksschwenk vollzogen hat, war es überhaupt möglich, dass sich die AfD überhaupt so stark etablieren konnte.
Wenn jetzt zunehmend CDUler zu ihren alten konservativen Positionen zurückwollen, ist dies nicht als "Weg nach rechts" zu deuten, sondern als Weg zurück zu einer konservativen CDU-Politik. D.h. als Korrektur der Fehler, die Merkel begangen hat, und die die CDU massiv in ihrer Identität in Frage stellen und in ihrem Bestand gefährden.

Fliehkräfte nach Rechts?

Da hat jemand wohl eine Rechts-Links Schwäche.Liebe Politiker wenn ihr der Meinung seid AFD. Und Linke sind Parteien die nicht mit dem GG vereinbart werden können dann seht zu dass diese Parteien verboten werden.Aber beschädigt nicht weiter die Demokratie in D mit Aussagen wie diese Wahl muss korrigiert werden.Liebe Frau Merkel das dürfen die denken aber niemals als Bundeskanzlerin sagen. Das war das einzige no Go an der ganzen angeblichen Affäre.Also seht zu dass unliebsame Parteien verboten werden oder respektiert dass es wie in diesem Fall über 50% Bevölkerungsanteil gibt die nicht CDU SPD u Grün wollen. Jeder Abgeordnete hat das Recht sogar die Pflicht den MP zu wählen.

Unfähigkeit

Das, liebe Frau AKK und Merkel, ist der Preis der Unfähigkeit.
Warum nur sehen Sie das nicht?
Betriebsblind?

@ 14:32 von Wolfes74

"In den 80ern paktierte die CDU mit faschist. Parteien? Welche sollen das gewesen sein?"
.
Vielleicht sind Sie noch zu jung oder haben sich nicht mit der Politik der CDU/CSU und deren Parteiprogrammen bis nach der Jahrhundertwende beschäftigt.
Diese billige Polemik mit Faschismus ist einfach nur widerwärtig.
Hören Sie doch einfach mal die Rede Ihrer Bundeskanzlerin vom 13.09.2002 zum Thema Migration? Oder irgend eine andere Rede.
Dann verstehen Sie vielleicht auch, warum sich viele CDU/CSU-Wähler von dieser Partei abgewendet haben.
Und die AfD haupsächlich aus ehemaligen CDUlern besteht.
Einfach mal nach den Gründen und Ursachen suchen, warum es die AfD überhaupt gibt.
Ist aufschlußreich.

@YVH 14.37

Unser Land hat sich weiterentwickelt? Ich würde sagen, eher zurück. Es gab schon einmal einen politischen Einheitsbrei. Den haben wir mit dem Linksschwenk der CDU dann wieder. Und sich dann wundern, wenn die AfD erstarkt.
Was bitte soll der Konservative Wähler noch wählen? Die CDU wird unwählbar und reiht sich in das Linke SPD und Grün mit ein. (mit Laschet oder Span würde es soweit sein) Gute Nacht D. Auf zum Sozialismus.

@YVH, 14:46 Uhr

Eine Zusammenarbeit mit der - in weiten Bereichen faschistisch orientierten -AFD wäre der Todesstoss für die CDU. Es gibt hierfür auch keine Mehrheiten. Die Thüringer CDU wird baldigst klären müssen, wie ihr Verhältnis zu Rechtsextremisten ist.

Merkel !

Hoffentlich nicht, sonst wird es noch schlimmer in der CDU und CSU, und damit in ganz D.
Frau Merkel blockiert doch seit Jahren vernünftige und wichtige Themen und Vorschläge und lässt das Geld zum Fenster raus werfen. Die Frau ist verbraucht und am Ende. Sie geht besser in Rente zu ihrem Mann, und hält sich aus allem raus !!!

Nun ja

Nun wird man die CDU Abgeordneten in Thüringen zwingen den Kommunisten zu wählen. Dies ist dann das Ende der CDU als Volkspartei

@ 14:29 sebastian15

Gegen die Homo-Ehe, für sicherere Grenzen oder konsequentere Durchsetzung der Aufenthaltsgesetze/Abschiebung können Sie politisch eintreten, sollten aber auch sagen, was das denn konkret bedeutet und wie Sie das argumentativ begründen - da sieht Sie niemand als Staatsfeind, sie müssten höchstens damit umgehen, dass man Ihnen ein Familien- und Gesellschaftsbild der 50er Jahre vorhält und mit der Unterscheidung konfrontiert, dass wir sichere Grenzen haben, aber manche unter diesem Stichwort gerne die internationalen Verpflichtungen der Menschenrechtskonventionen, Genfer Konvention, Abkommen zum Umgang mit Kriegsgeflüchteten, dem geltenden deutschen wie europäischen Asylrecht etc aushöhlen wollen. Dieser politischen Diskussion müssten Sie sich stellen. Geht das nicht?

14:46 von YVH

"Kramp-Karrenbauer hat sich entschieden gegen eine Zusammenarbeit mit der AfD eingesetzt. Ihr Verzicht heute zeigt, dass diese Haltung keine Mehrheit in der CDU hat."

.-.-.-

Tut mir Leid, Sie verfälschen die Tatsachen.
Man wirft AKK vor, dass sie sich in Thüringen mit ihrer Position nicht hat DURCHSETZEN können.

Quo vadis CDU?

Ich bin sehr gespannt auf die Nachfolge von Frau Kramp-Karrenbauer. Wird es jetzt doch der Neoliberale Merz? Ich war unendlich froh, dass der damals gescheitert ist. Er steht für nahezu unregulierte Märkte, also genau das, was und 2008 in die Krise geritten hat, und was ganz bestimmt nicht hilf, Deutschland nachhaltiger und sozial gerechter zu machen.

Oder wird es einer von denen, die die Abgrenzung zur AfD aufweichen wollen? Das wäre noch schlimmer ...

Mehrfach gescheitert

Nein, nicht nur die CDU-Bund sind doppelt gescheitert: Alle Parteien sind an dieser Lappalie gescheitert! Und wenn ich mir die Talk-Shows so ansehe, dann hocken die AfD-ler nur drin und grinsen, wie sie der Rest prügelt und zerfleischt. Was für ein elendes Bild!!! GENAU SO arbeitet man für die AfD. In Hamburg wird man erkennen, wie sehr diese eitlen Selbstdarsteller sich selbst geschadet haben : die AfD wird Rekorde einfahren! DAS ist der eigentliche DAMMBRUCH.

Fasching kann er ja.

Fasching kann er ja.

@Esche999

Die CDU wird in großen Teilen nicht müde, der Partei Die Linke eine geistige Wurzel in den Strukturen der DDR zuzuordnen. Ein so pauschales Urteil geht nicht.

Vor allem ist es gerade von der CDU unlauter. Man schaue sich mal an, wer dort nach 1945 alles eine neue Heimat gefunden hat ...

14:41adeo

jetzt sind sie aber wieder mit dem weihrauchkännchen unterwegs. merkel konnte sich bei moring doch auch nicht durchsetzen. und sie hat doch das ganze desaster in deutschland mit energiewende, diesel, erst angerichtet. ohne merkel gäbe es die afd nicht über 5%

@Karl Napf

"
Am 10. Februar 2020 um 14:10 von Karl Napf
das wollen wir doch hoffen.

merkel hat doch dieses disaster erst angerichtet. ohne ihre fatalen fehleinschätzungen wäre die afd schon längst gechichte"

Das Desaster angerichtet haben die CDU und die FDP Thüringens. Und zwar, obwohl sie genau wußten, was die AfD plante. Das ist inzwischen klar. Frau Kramp-Karrenbauer hatte bei der Thüringer CDU regelrecht gebettelt, diesen fatalen Fehler nicht zu begehen. Jeder Beteiligte wußte im Vorfeld, was die AfD plant. Kramp-Karrenbauer konnte ihre Position nicht vermitteln und zeigte in einer prekären Lage Führungsschwäche. In sofern ist ihr Rückzug nur konsequent und richtig. Als Troubleshooter, der jetzt gefragt wäre, taugt sie nicht.

Was denn bitte für eine Zusammenarbeit ???

Ich weiß gar nicht, warum allenthalben behauptet wird, die CDU Thüringen habe mit der AfD zusammengearbeitet, dabei haben die thüringischen CDU-Abgeordneten im dortigen Landtag nicht mehr getan, als für den Kandidaten der FDP zu stimmen. Mehr nicht. Alle Behauptungen, es handele sich um ein abgekartetes Spiel sind unbewiesen, also Fake-News. Aus welchen Grund sollte die thüringische CDU dafür verantwortlich sein, daß auch die AfD sich in geheimer Abstimmung dem Vorhaben angeschlossen hat, eine Regierung Ramelow II zu verhindern ? Immerhin war dies das erklärte Wahlziel von CDU und FDP. Dieses Ziel wird nicht dadurch verkehrt, daß die AfD dem zustimmt. Zwei und zwei ist auch dann vier, wenn Herr Höcke das verkündet.

um 14:31 von Karl Napf

"14:20 von boecklin fliehkräfte nach rechts

JA! dann wird man Hier als brauner verunglimpft, wenn nicht schlimmer"
.
Den "Neger" darf man weiterhin "Neger" nennen.
Den "Zigeuner" darf man weiterhin "Zigeuner" nennen.
Warum soll man den Nazi nicht mehr Nazi nennen dürfen? Das verstehe ich nicht.

Weiter so vorm Abgrund

Merkel hat eine Demokratie in Trümmern hinterlassen. Die AFD ist nicht das Problem, sie ist nur ein Symptom. Wer eine Markgerechte Politik will, hat den Sinn einer demokratischen Verfassung nicht verstanden. Freiheit, Gleichheit und Solidarität müssen im Gleichgewicht sein. Merkel hat die Freiheit der Rücksichtslose gefördert. Dazu gehört auch die AFD.
In dieser Situation wird es schwierig einen fähigen und Willingen fürs politische Spitzname zu finden.

@ 14:53 von karwandler

"Wer Positionen "von früher" haben will, negiert den gesellschaftlichen Wandel und ist damit realitätsfern."
.
Wer sich weiterhin Multi-Kulti wünscht, gegen alles ist, einen "gesellschaftlichen Wandel", eine bis jetzt nicht machbare Energiewende erzwingen will, ist also Realist?
Das was Sie sich wünschen ist also Realität?
Danke für dieses Outing.

Bespiele

um 14:24 von Tagesblau…
Beschimpfungen der Politiker, unter der Gürtellinie (wie Nazi, Faschist), das Spaltet unser Land und die Sprache verroht immer noch mehr.

Beispiele:
AfD-Bundestagsabgeordnete Jens Maier: Der Künstler Noah Becker sei ein "kleiner Halbneger“

AfD-Außenpolitiker Petr Bystron: Beschimpft den früheren Außenminister Joschka Fischer (Grüne) als „Arschloch“

Alexander Gauland: „sie wollen einen Boateng nicht als Nachbarn haben“
„Diese Frau (A. Merkel) hat einfach einen Vogel“

Björn Höcke: Merkel müsse „in der Zwangsjacke“ aus dem Kanzleramt abgeführt werden

Stephan Brandner AfD: tituliert die Grünen als „Koksnasen“ und „Kinderschänder“

Bei Bedarf suche ich noch weitere Bespiele

14:29 von Sebastian15

"aktuell hat man in diesem Land eher das Gefühl, dass man wenn man z. B. gegen die Homo-Ehe, für sicherere Grenzen oder konsequentere Durchsetzung der Aufenthaltsgesetze/Abschiebung ist, von manchen Kreisen direkt als Staatsfeind gesehen wird!"
##
Dafür braucht man keine rechtsradikale AfD zu wählen. Da langt es vollkommen die rechte Union aus CDU/CSU zu wählen, denn es sind ihre Positionen.

Akk chancenlos

Akk hatte doch nie wirklich eine Chance, zerrieben zwischen Merkel, März und anderen intriganten Parteikadern aus der 2. Reihe konnte sie einem wirklich leid tun.
Für die CDU und die Union wäre Span die Beste Wahl, für Deutschland ein sofortiges Ende der GroKo.
Baerbock als Kanzlerin mit Span als Vize... Neuwahlen sind unausweichlich.

Eine Katastrophe!

Die CDU droht in internen Diskussionen und Machtkämpfen zu versinken und der SPD zu folgen!

Eine Öffnung nach Rechtsaußen oder Linksaußen macht für die Mitte keinen Sinn. Da versuchen Ertrinkende nach dem Rasiermesser zu greifen (polnisches Sprichwort).

Wähler wählen, was sie haben wollen und wenn sie Linksaußen wollen, dann wählen sie Linksaußen. Genauso ist es bei Rechtsaußen. Niemand wählt dafür die Mitte!

So machen sich Parteien der Mitte bedeutungslos.

Das Parteiprogramm muss angepasst werden, Inhalte müssen her:
Selbstständig schwimmen und nicht verzweifelt nach dem Rasiermesser links und rechts greifen sollte die Devise sein!

14:55 von baumgart67

"Die Strategie von Angela Merkel war eigentlich ziemlich klug: Erst wenn Akk sich als Parteivorsitzende bewährt hätte, hätte sie auch Kanzlerin werden können. So bleibt uns aber, dank Frau Merkel, eine farblose, überforderte und führungsschwache Kanzlerin Akk erspart. Wie soll jemand, der sich noch nicht mal gegenüber einem kleinen Landesverband durchsetzen kann, eine Bundesregierung bzw. ein ganzes Land führen ?"

.-.-.-.-.

Eine gute Analyse. Danke.

um 14:25 von MSCHM1972

"Mein Favorit ist jetzt Friedrich Merz."
.
Merz' Positionen waren immer Abschaffung des Kündigungsschutzes und Rente mit 70. Wer das will, der ist für Merz.

CDU links? Wo denn bitte?

Was mich wundert, ist dieser Konsens, die CDU sei unter Merkel und AKK nach links gerückt. Hat hier jemand ein paar Beispiele parat? Ich empfinde das gar nicht so.

@Thomas Walter

"
Am 10. Februar 2020 um 14:39 von Thomas Walter
Die selbstzerstörung der Politik

Die deutsche Politik zerstört sich selbst. Es geht nur noch um Egoismen, draufhauen und persönlichen Machterhalt. So muss man sich nicht wundern, wenn ein gewisses Klientel Richtung einfachen Lösungen, zur AFD abwandern."

Die AfD ist das Problem und nicht die Lösung. Glauben Sie wirklich, eine Partei wie die AfD, die sich reaktionären Wirtschaftsliberalismus auf die Fahnen geschrieben hat, wäre nicht egoistisch? Denn da gehts zu nach dem Motto: "Jedem das Seine und mir das meiste." Wenn jemand die deutsche Politik zerstört, dann ist es die AfD.

Decke drüber hilft nicht - Ramelow Kanzler, Baerboeck Finanzen,

Nicht nur Merkel, auch Kohl schon hat Konflikte und Perspektiven unter einer miefigen Decke aus Mittelmaß erstickt oder zu ersticken versucht. Die BRD ist Lachnummer international in fast allen Bereichen und besonders bei Digitalisierung, Eisenbahnen, E-Mobilität und Großbaustellen.
Da ist die CDU schon 40 Jahre ohne gute Führung. Die Grünen haben auch nur Hartz IV und miese Renten gebracht. Es braucht also einen Aufbruch ins 21. Jahrhundert, mit neuen Gedanken und offenen Diskussionen.

@ 14:59 von karwandler

"Die AfD liegt bei 13-14%. Ist das stark?"
.
Zumindest stärker als Linke, Grüne, oder FDP.....
Es sei denn Sie möchten sich auf "Prognosen" beziehen, nach denen Clinton ja auch Präsidentin geworden ist.

Am 10. Februar 2020 um 14:57

Am 10. Februar 2020 um 14:57 von Adeo60
CDU Thüringen - quo vadis...?

Die AFD hat einen dreisten Trick (die Nominierung ihres AFD-Kandidaten auch für den dritten Wahlgang und kollektive Stimmenabgabe für den FDP-Bewerber, nicht für den eigenen Kandidaten) angewandt und gezeigt, dass sie die demokratischen Werte zu zerstören versucht.

Ach ja,wie war das denn bei der Wahl des Bürgermeisters von Görlitz Als alle SPD/CDU/FDP?/GRÜNE.sich zusammentaten um den aussichtsreichsten Kandidaten zu verhindern.Das ist Demokratie Ja.?

Ich prophezeie mal...

Friedrich Merz macht sich bereit. Der Rücktritt bei Blackrock und die Ankündigung mehr Politik zu machen kommt nicht von Ungefähr.

um Himmels willen...

@karwandler

Ich finde 13-14% in der kurzen Zeit doch ziemlich stark. Mit dem linken Einheitsbrei, auf dem wir zusteuern, würde ich sogar sagen, Tendenz steigend.
Ich für meinen Teil danke dem Osten für diese Abstrafung des linken Spektrums (SPD, Grüne, jetzt auch noch CDU).
Wer nie fragt, warum der Osten so wählt, sondern nur mit Nazikeulen kommt, hat nichts andres verdient. Da sollte sich der sozialistische Westen einmal Gedanken drüber machen.

@ Am 10. Februar 2020 um 14:59 von derdickewisser

Sehr schön zusammengefasst! Wenn man sich nur mal alte Wahlplakate der CDU vor Augen führt...... Leider ist es für die Parteigrößen - Frau Merkel und Herr Laschet vorneweg - jedoch wesentlich bequemer über das Erstarken der AfD zu jammern anstatt die Ursachen anzupacken.

Was ist aus unserem so

Was ist aus unserem so schönen und demokratischen Deutschland nur geworden ?
Die Gesellschaft ist dermaßen gespalten worden , seit Merkel diesem Land als Kanzlerin
vorsteht. Nun hat es auch AKK erwischt. Jetzt dreht sich das Postenkarusell immer schneller und die Auswahl für den Vorsitz wird immer geringer. Laschet,Merz, Spahn , wer von diesen Personen wirft seinen Hut in die Arena ?
Wenn die CDU nicht den Weg der SPD gehen will ,dann sollte sie sich nicht weiter in Richtung Links verbiegen ,denn dann ginge es ihr ,wie ihrer einstigen Schwesterpartei in Italien.
AKK das war es wohl und tschüss .

"Fliehkräfte nach rechts"

Das Ausdünnen der sogenannten Mitte, wählen der Extreme, Planlosigkeit des reichen Bürgertums/der gehobenen Bürgerklasse zur Rettung ihres "demokratischen" Systems, ist klar auf den langsamen, aber stetigen, Zusammenbruch einer globalisierten demokratischen kapitalistischen Gesellschaftsform zurückzuführen. Das unendliche Wachstum von Wirtschaft und Wohlstand ging einher mit immer brutalerer Ungleichheit und somit Ungerechtigkeit bei Einkommen und Vermögen im Bürgertum.
Soziale Marktwirtschaft kann gar nicht funktionieren, so lange es nicht nur uneigennützig handelnde Bürger gibt.

Die Kanzlerin fährt einen

Die Kanzlerin fährt einen klaren Kurs (keine Zusammenarbeit mit AFD und LINKE). Sie zeigt Führungsstärke und hat in ihrer Amtszeit den Deutschen wirtschaftliche Prosperität, soziale Sicherheit und internationale Anerkennung beschert. Ich sehe aktuell weit und breit keinen Politiker, der ihr das Wasser reichen kann. Dass mit der AFD kein Staat zu machen ist, hat sie dem Schmierentheater bei der Wahl in Thüringen eindrucksvoll bewiesen.

...die Fliehkräfte nach rechts zu stark

Ganz klar, wenn das Ruder des Schiffes CDU unter Merkel soweit nach links eingeschlagen wurde, dass es im Kreis fährt und die Frau Kapitän immer "Kurs halten, Volldampf voraus!" befiehlt.

re albexpress

"Also seht zu dass unliebsame Parteien verboten werden oder respektiert dass es wie in diesem Fall über 50% Bevölkerungsanteil gibt die nicht CDU SPD u Grün wollen."

Worauf wollen Sie mit dieser Arithmetik denn hinaus?

Dass Linke und AfD gemeinsam regieren sollen, weil sie über 50% haben?

Kräfte der Mitte stärken

Mit Sorge ist zu betrachten, wie die angestammten politischen Kräften viel redend aber völlig konzeptlos herumschlingern. Der Bundestag wird personell und damit belastend für die Steuerzahler immer weiter aufgeblasen, nach dem Motto was weniger Leute auch nicht können, das können noch mehr Leute schon gar nicht. Stattdessen werden Entscheidungen vertagt, an teure Ausschüsse gegeben oder an teure Beraterfirmen für einen Arbeitskreis vergeben, Siehe Bundeswehr-Affäre mit Ursula v.d.L.
All das stärkt die politischen Ränder von Linke und AFD.
Nach dem letzten Weltkrieg ist Zeitspanne eines Menschenlebens vergangen. An uns heutige sind die Aufgaben: Reformen, Versöhnung von Ökonomie, Ökologie und sozialer Gerechtigkeit, Stärkung der Mittelschicht, Wiedereinführung von Zinsen, Abbau von Verengung der Freiheit durch zu viele Gesetze und Verordnungen, IT-Revolution, u.s.w. friedlich zu lösen. Dafür brauchen wir mehr Menschen mit Verstand und Herz aus der bürgerlichen Mitte.

Für jeden neuen CDU Vorsitzenden....

sowie Kanzlerkandidat gibt es m.E. nur eine Chance, wenn man endlich die Themen angeht, die die Menschen bewegen:

1. Andauernde Migrationskrise lösen durch Schutz der Grenzen

2. Re-Migration aller, die keinen Anspruch haben

3. Eine Wirtschaftspolitik, welche Deutschland wieder zurück bringt auf die Erfolgsspur

4. Infrastruktur erneuern, 5G Netz, Strassen unnd Bahn

5. Massive Bildung und "ent-ideologisierung" der Bildungseinrichtungen

6. Entbürokratisierung, Vereinfachung von Baurecht

7. Neuordnung der Sozialleistungen in Deutschland

8. Energiepolitik, Herunterfahren staatlicher Subventionen über EEG, Rücknahme des Atomausstiegs, neue Forschungsförderungen für Dual-Fluid-Salzwasserreaktoren

9. Beendigung des Gender-Gaga, Umwandlung der Professuren in technische Zukunftsprojekte

10. Steuerreform

Wer diese Themen sauber kommuniziert und einen Zeitplan dranhängt (das kann ja eine Agenda 2030 werden) der hat alle Chancen der nächste Bundeskanzler zu werden.

@Adeo60 14.57

Auch die sog. Werteunion scheint in Teilen keine verlässliche Größe mehr zu sein. Konsequenzen sind unausweichlich."
Die CDU war nie meine Partei, sondern der politische Gegner. Aber wenn sie sich auch thematisch immer weiter verengt wie die SPD auch werden die extremen Ränder immer stärker. Volksparteien konnten noch unterschiedlichen parteiinternen Strömungen Heimat bieten- das scheint vorbei und damit auch die Volksparteien. Ihr letzter Satz liest sich wie ein Aufruf zur nächsten Säuberungswelle!

Erfurter Modell - Magdeburger Modell

Wer erinnert sich noch, wie in Sachsen-Anhalt 1994 Reinhard Höppner (SPD) ins Amt kam. Das geschah doch aufgrund einer Duldung der PDS. Einer Partei, die fünf Jahre nach der Wende noch von SED-Funktionären und Stasi-Mitarbeitern belegt wurde. Kam es damals auch zum bundesweiten Aufschrei mit Rücktritten aus der SPD? Wurde damals auch vom Anstand der demokratischen Parteien schwadroniert?

Warme Sachen...

...brauchen die beiden Damen an der CDU-Spitze, denn es weht ein modriger, brauner Wind durchdie CDU. Gerade jetzt schlagen die Machos zurück. Die schwarzen Waldschrate in Erfurt haben der Bundeschefin mal gezeigt wo der Hammer hängt. Ein Blazer macht halt noch keine Kanzlerin. Die muss jetzt klotzen und darf nicht kleckern wenn sie den "schwarzen Block" in Thüringen unter Kontrolle behalten will.

Die SED lebt

Zitat von Esche999 (14:28 Uhr) : "Die CDU wird in großen Teilen nicht müde, der Partei Die Linke eine geistige Wurzel in den Strukturen der DDR zuzuordnen. Ein so pauschales Urteil geht nicht."
Natürlich geht das. Die SED hat sich nach dem Zusammenbruch ihrer Unrechtsherrschaft lediglich umbenannt und danach den Zusammenschluß einiger linker Sektierer aus den alten Bundesländern geschluckt, was sie in dreister Walther-Ulbricht-Manier als Zusammenschluß auf Augenhöhe bezeichnet. (Wenn der Coca-Cola-Konzern die Bionade-Fabrik aufkauft, wäre das auch kein Zusammenschluß auf Augenhöhe, entspräche aber der Größenverhältnissen).

Die SED-Fortsetzungspartei hat sich zwar in Lippenbekenntnissen vom Stalinismus distanziert, beschönigt den Unrechtsstaat DDR aber nach wie vor zum harmlosesten Diktatürchen der jüngeren Geschichte. Jetzt versuchen sie bereits, in Thüringen die Nationale Einheitsfront wiederzubeleben. Wann wird Herr Ramelow sein Kabinet als Politbüro bezeichnen ?

@ 14:31 von Karl Napf

Wann und wo wird man hier als "Brauner verunglimpft"? Hier wird allerdings argumentativ und begründet das als faschistisch und neonazistisch bezeichnet, was inhaltlich und sprachlich sich selbst so zeigt. Es gibt allerdings auch Leute, die diesen Diskurs permanent vermeiden oder verweigern oder möglicherweise sich dem nicht gewachsen sehen und dann die Opferrollenkarte spielen. Das hält das Forum hier allerdings gut aus, denn es gehört auch zum Spektrum hier dazu.

Rechtskonservativere CDU?

Ich lese das schon seit einer gefühlten Ewigkeit, den Wunsch der zur AfD abgedrifteten Unionswähler: Die CDU solle wieder konservativer werden.

Kann mir bitte mal jemand von diesen besagten erklären, was das genau bedeuten soll? Rechtskonservativer zu sein?

Soll das bedeuten:
-Ehe für alle ist Mist
-Automatische Organspende ohne Widerrufserklärung
-Keine Grundrente
-Keine kostenlosen Kitas
-Bloß!! kein Mindestlohn
-Mehr Polizei, mehr Kameras, mehr Onlinedurchsuchung
-Dauerhafte Grenzkontrollen
-Keine Erhöhung von Hartz4
-Autobahnmaut
-Konsequentere Abschiebungen
-AKWs nicht abschalten
-Kohlekraftwerke nicht abschalten

usw usf... Das sind jetzt von mir mal völlig wertungsfrei herausgepickte Beispiele für die aktuelle CDU-Linie.

Können mir mal bitte die enttäuschten Ex-CDU-Wähler - KONKRET - erklären was genau eine rechtskonservativere CDU besser machen müsste?

Hätte

um 14:35 von gman…
Hätte das Franz Josef Strauß schon in den 70er-Jahren durchgezogen, hätte es manches nicht gegeben und wahrscheinlich auch kein AfD…
Wer hilft aus dieser aktuellen Klemme. Diese GroKo hat keine Zukunft. "Gehen Sie zurück auf LOS". Markus Söder müsste über seinen Schatten springen.
So geht es ja nicht weiter mit Deutschland.

Hätte, hätte Fahrradkette…
Jeder Politiker hat in seiner Zeit agiert. Zu den Pragmatikern zähle ich auch Schmidt und ja, auch Schröder.
1980 habe ich ein einziges Mal nicht grün gewählt, sondern die SPD um Strauß zu verhindern. Hat ja auch geklappt.

@Realistchen um 15:02

Unser Land steht wirtschaftlich, gesellschaftlich und technologisch besser da als vor 30 Jahren.
Über einzelne Punkte kann man durchaus diskutieren, aber ich bin überzeugt das niemand mehr so leben will in den 80er Jahren.

Vielleicht können sie ein konservatives Projekt nennen, das sie gerne umgesetzt sehen möchten. Ich möchte gerne verstehen, was Konservativ heute bedeutet.

karwandler wenn das den Osten

karwandler
wenn das den Osten unsympathischer macht , nur weil man die Wahlen im Osten als das non plus ultra ansieht ,um sich dann ein Urteil über den Osten erlauben zu können, dann haben Sie aber eine unrealistische Ansicht über den Osten und seine Menschen. Meinen Sie nicht auch , dass die Menschen im Osten ein feineres Gespür haben , wenn es um Diktatur , Meinungseinschränkung, Postengeschachere und um die Kungelei zwischen den Parteien geht ?

re gassi

" In Hamburg wird man erkennen, wie sehr diese eitlen Selbstdarsteller sich selbst geschadet haben : die AfD wird Rekorde einfahren!"

Rekordverdächtige 7%, oder worauf spekulieren Sie?

@Am 10. Februar 2020 um 14:33 von harry_up

** Ihr zweitgrößter Wunsch wäre demnach der nach einer neuen Kanzlerschaft.
Welche Vorschläge hätten Sie denn da? **

Friedrich Merz, Heinz Maasen, Gottfried Curio, Bernd Baumann .......
Aus den anderen Parteien fallen mr leider auch nach intensiver Überlegung keine Personen ein, die mit dem notwendigen Intellekt gesegnet sind ein solches Amt auszufüllen. Sonst könnten wir auch Mutti behalten.

Nein, Deutschland steckt dermaßen tief schon im Sumpf, ohne einen gesunden und intelligenten Geist wird das nicht mehr besser.

@ 15:02 von Adeo60

"Die Thüringer CDU wird baldigst klären müssen, wie ihr Verhältnis zu Rechtsextremisten ist."
.
Und zur SED.

@Sternenkind, 15:02 Uhr

Ramelow ist zwar kein Kommunist, aber auch ich hoffe und gehe davon aus, dass die CDU nicht mit der LINKEN paktieren wird. Auch dies würde bedeuten, dass der Wählerwille (keine Zusammenarbeit mit der LINKEN) missachtet würde. Einen zweiten Wortbruch kann sich die thüringische CDU nicht mehr erlauben.

Kampf um die künftige Ausrichtung der Union

Daß dieser Moment irgendwann kommen würde, war eigentlich schon lange klar. Jetzt geht es nicht nur um eine Personal-, sondern vor allem um eine Richtungsentscheidung. Entweder um die Fortführung des links-grünen Merkel-Kurses, dann wird die Union genau den Weg der SPD gehen: Von ihrem Markenkern entfremdet, mit ihrer Stammwählerschaft überworfen, geht es unaufhörlich weiter bergab.
Oder es kommt jemand, der das Steuer noch rechtzeitig vor dem drohenden Eisberg herumreißt. Ich glaube, die allerwenigsten Menschen im Land haben auch nur das Geringste am Hut mit irgendwelchen rechtsextremen Spinnereien. Wonach sich aber sehr viele Wähler/innen sehnen, ist ENDLICH ein Politikwechsel für Deutschland: Adieu Frau Merkel, Schluß mit ihrer desaströsen Politik, Ende mit der lähmenden linksgrünen Dominanz und Blockadepolitik (Dieselverbote etc.), dafür eine pragmatische und realistischere Energie- und Verkehrspolitik, u.v.m. ...

Sebastian Nr 15

„ Am 10. Februar 2020 um 14:29 von Sebastian15
Wann endlich.....
.....wird - auch von den Medien! - damit aufgehört "rechts" und "rechtsextrem" in einen Topf zu werfen?

Hallo Sebastian, diese Frage diskutieren wir derzeit ebenfalls in unserem Freundeskreis. Obwohl wir politisch am ehesten in der „linksgrünen“ Ecke zu verorten sind, haben wir zu einzelnen Sachfragen eher konservative Haltungen.

Bevor man sich öffentlich zu einer solchen Sachfrage äußert, ist es immer notwendig, die eigentliche politische Grundhaltung zu versichern, um nicht in der falschen Ecke zu landen.

Wir stellen aber auch fest, dass mehr und mehr Menschen eine linksliberale Grundeinstellung mit konservativen Sachthemen in Einklang bringen.

Rentnerpartei

Ist die CDU. Da ist es kein Wunder, dass es an geeignetem Personal mangelt. Die gesamte schwarze Ministerriege auf Bundesebene ist ein trauriger Haufen. Christliche Werte hat das letzte mal Frau Merkel in der Flüchtlingskrise gezeigt. Sonst Fehlanzeige. Man hat sich von Wirtschaftslobbyisten vereinnahmen lassen. Teile der Ex-DDR, haben Angst vor den Linken, vor Ausländern, Neuerungen und dem Alter und werfen sich dafür den großenteils weststämmigen Nazis an den Hals. Diese Rentner driften ab und die CDU hat keine Zukunftsperspektiven außer BIP zu bieten. Leider ist die SPD dank Seeheimern nicht besser.
Die deutsche Demokratie verkommt hoffentlich nicht zu einem Seniorenstammtisch der unzufriedenen Pöbler.
Merz wäre nur ein weiterer Schritt in Richtung Neoliberal/Asozial.

um 14:52 von A-H

>>
In Wahrheit bleiben dabei überfällige Diskussionen auf der Strecke. Beispielsweise, wie man es mit der Linken hält. Denn natürlich ist die Linkspartei genauso wenig SED-Nachfolgerin wie die CDU Erbin der Weimarer Zentrums-Partei.
<<

Dem ist zum heutigen Zeitpunkt zuzustimmen. Im Ursprung müssen sich beide zu ihrer Nachfolge-Funktion bekennen. Das gilt auch für die FDP - Theodor Heuss, 1. Bundespräsident- hatte dem Ermächtigungsgesetz ebenso zugestimmt, wie die (katholisch geprägte) Zentrumspartei. Allerdings hat es natürlich einen Bereinigungsprozess gegeben, schon im Hinblick auf personelle Veränderungen. Viele Mitglieder der Linken waren vor 30 Jahre noch nicht einmal geboren.

Das Karussell und die Fliehkräfte

Die Kanzlerin fährt - weil sie an der Macht klebt - in der Nabe des Karussells immer noch mit...sie hat wirklich nie die Macht in der CDU geteilt...AKK hatte wirklich nie die Chance ihr eigentliches Führungsprofil zu entfalten. Zu viele Mit- und Gegenstreiter hingen im Machtkarussell und zogen und bremsten zugleich. Merkels portionsweiser Rückzug hat nicht funktioniert, weil sie - jetzt auch noch aus Südafrika - dirigiert hat. AKK hätte wissen müssen, daß diese Aufteilung der Ämter in der CDU nicht mit Merkel geht...und so ist die Kanzlerin ist die eigentliche Verliererin im Verteilungspoker...ihr Beharren auf den Posten der Kanzlerin - mit der wohlfeilen Delegation der Kärrnerarbeit in der Partei an AKK - reißt jetzt die ganze CDU in ein Desaster.

Ich ziehe den Hut vor AKK.

Ich ziehe den Hut vor AKK. Merkels Botschaft nach dem Hirte rauswurf war: "wagt es nicht!" AKK ließ sich nicht drohen sondern bestimmte selbst ihren Abgang. Merkel trägt alleine die Verantwortung für den desolaten Zustand der CDU nach 2015. Sie wird wieder einen "linken" CDU ler aus dem Hut zaubern: Ich tippe auf Schleswig Holstein oder auf eine Hinterbänklerin . Aber auch das wird nicht helfen. Erst wenn auch Merkel hingeworfen hat kann die CDU sich erneuern. Mein Vorschlag: die Linken gehen zur SPD und die Massen der ehemaligen CDU Wähler in der AfD kommen zurück. Und schon kann das Spiel wieder mit klarer Kante gespielt werden. Nebenbei geht die AfD dann auf 5%

@NeutraleWelt

So sehe ich das auch.
Realitätsfremd sind da wohl eher ALLE politischen Parteien, einschließlich Medien.
Gehirnwäschen funktionieren nicht bei allen Menschen

15:06 von Stefan T

das war jetzt aber mehr als schräg. den negerkuss gibt es nirgendwo mehr zu kaufen. also einfach mal einen augenblick nachdenken. das schaffen sie

Ein langes Vakuum...

...mit der Rücktrittsankündigung im Dezember beim Parteitag mit der andauernden Teilung von Kanzlerschaft und Parteivorsitz kann eigentlich nicht gut gehen. Und vermutlich werden sich die Dinge schneller entwickeln, als AKK und Merkel sich das ausgedacht haben. Sonst ist die CDU auch wirklich bald am Ende, weil sie nichts mehr bewegt, nichts mehr stabilisiert und auch den ganzen "Laden" nicht mehr zusammenhält. Im internationalen Konzert sind wir ohnehin schon mit der Kanzlerin auf Abruf nur noch zweitklassig.

Doppelt gescheitert...

Am 10. Februar 2020 um 14:10 von Karl Napf
Merkel hat doch dieses disaster erst angerichtet. ohne ihre fatalen fehleinschätzungen wäre die afd schon längst geschichte...
###
Wohl wahr... Wer gestern Abend in der ARD die Debatte bei Anne Will verfolgt hat muß den wohl zustimmen. An klarsten war die Ansage von Frau Wagenknecht an die Regierung Merkel. Die Regierung hat in den letzten Jahren Fehler über Fehler gemacht und trägt somit auch die Verantwortung dafür das die Afd nun in unseren Parlamenten sitzt. Nicht die Wähler oder die Ostdeutschen oder sonst wer sind schuld. Nein die Regierung Merkel ist Verantwortlich. Führungschwäche, Fehleinschätzungen und eine klare Linie, die sind der CDU abhanden gekommen. Oder anders gesagt, die CDU braucht eine komplette neue Mannschaft...

15:03 von Many

damit hat es sich aber leider auch. mit der wahrheit hat er es sogar nicht. ist halt anrheiner

Merkels Säuberungen

Merkels Säuberungen: Wer dem „Steigbügelhalter“ gratuliert hat, ist schon Kollaborateur

Seit Angela Merkel diese Woche den faktischen Bundeszwang eingeführt hat und abtrünnige Bundesländer auf Linie der Zentralgewalt hält, indem sie vorschreibt, wer und wer nicht in Thüringen Ministerpräsident sein darf, müssen etliche der von ihrem Wohlwollen abhängigen Parteikader und Regierungsbedienstete bangen, den politischen Säuberungen zum Opfer zu fallen – weil sie sich möglicherweise für die falschen ausgesprochen haben oder diesen gegenüber nur höflich waren.

Den Auftakt machte am Samstag die Entlassung von Christian Hirte, Bundesbeauftragter für die neuen Länder, durch Merkel höchstpersönlich – nachdem Hirte zuvor Thüringens FDP-Fraktionschef Thomas Kemmerich zur Wahl zum Ministerpräsidenten gratuliert hatte. Diese respektvolle, demokratische Geste genügte bereits, in Ungnade zu fallen.

Nun ist halt AKK dran.

Widerliches Meinungsklima.

re neutralewelt

"@ 14:53 von karwandler

"Wer Positionen "von früher" haben will, negiert den gesellschaftlichen Wandel und ist damit realitätsfern."
.
Wer sich weiterhin Multi-Kulti wünscht, gegen alles ist, einen "gesellschaftlichen Wandel", eine bis jetzt nicht machbare Energiewende erzwingen will, ist also Realist?
Das was Sie sich wünschen ist also Realität?
Danke für dieses Outing."

Ich könnte jetzt auch danken dafür, wie Sie sich mit Unterstellungen und Verdrehungen selbst entlarven.
Tu ich aber nicht.

AKK ist gescheitert an den

AKK ist gescheitert an den vielen Nebenkanzlern, den Hauptstadtjournalisten, die ihre Aufgabe Politik zu kommentieren ständig mit Politik zu gestalten verwechseln. Als ihr das Geschenk Abwahl von Herrn Ramelow vor die Füße viel, hatte sie nicht den Mut, ihr eigenes Ding durchzuziehen und Herrn Ramelow als den hinzustellen, der zu hoch gepokert hatte. Herr Ramelow, dessen Partei sich nie von der Unrechtsstaatspartei losgesagt hatte, wurde beim Versuch, an seinem Stuhl zu kleben, von den Parteifreunden (!) aus SPD und Grüne unterstützt. Ein Demokrat ohne Hausmacht hat den Ramelow entzaubert. AKK hätte diktieren können, wir bereinigen das zu unseren Bedingungen: Auflösungsantrag des Landtages, gleichzeitig Bildung einer Übergangsregierung unter dem gewählten Ministerpräsidenten bestehend aus Linke, Grüne, CDU und FDP, dann gleichzeitig Auflösungsbeschluss und Rücktritt des MP. Das Faschismusgerede der Journalisten-Politiker aus ARD und ZDF aussitzen müsssen.

15:00 von albexpress

"Also seht zu dass unliebsame Parteien verboten werden oder respektiert dass es wie in diesem Fall über 50% Bevölkerungsanteil gibt die nicht CDU SPD u Grün wollen. Jeder Abgeordnete hat das Recht sogar die Pflicht den MP zu wählen."
##
1. Es gab bei der Wahl zum Ministerpräsidenten keinen 50% Bevölkerungsanteil, den es wählten die Abgeordneten im Landtag, aber nicht die Bevölkerung.
2. Gibt es für Abgeordnete keine Verpflichtung Ministerpräidenten zu wählen!

@ 15:03 von andererseits

"........der Unterscheidung konfrontiert, dass wir sichere Grenzen haben, aber manche unter diesem Stichwort gerne die internationalen Verpflichtungen der Menschenrechtskonventionen, Genfer Konvention, Abkommen zum Umgang mit Kriegsgeflüchteten, dem geltenden deutschen wie europäischen Asylrecht etc aushöhlen wollen......"
.
Wer höhlt diese denn aus?
Wie gehen wir (dank Menschen wie Ihnen) mit abgelehnten Asylbewerbern um?
Menschen wie Sie bilden das Problem der Demokratie und fordern stetig weitere Migration. Aufgrund der sozialistischen Internationale, was für Sie als Begründung reicht.
Andere Meinungen interessieren Sie nicht die Bohne, da Sie ja die absolute Wahrheit gepachtet haben.

@ 15:05 von Diabolo2704

Und wenn Sie und andere es noch so oft versuchen, mit Spielchen die Strategie der afd zur Lahmlegung des Parlamentes zu vertuschen: Es ist und bleibt Demokratieverächtung, was Höcke da inszenierte - ob Höcke richtige Rechenergebnisse verkünden kann, weiß ich nicht und interessiert mich nicht; wenn ich allerdings sehe, dass er als gelernter Geschichtslehrer die Basics seines Fachs vergessen zu haben scheint, bin ich mir seiner mathematischen Grundlagen auch nicht so sicher...

Wenn nicht jetzt, wann dann ?

Eine Hängepartie bis zum Sommer wäre das Schlechteste für die Partei und das ganze Land. Es ist jetzt an der Zeit, das Amt des Bundeskanzlers und des Parteivorsitzenden schnell neu zu besetzen. Aus meiner Sicht ist Armin Laschet der geeigneteste Kandidat dafür. Denn wenn wir nicht Acht geben, wird der nächste Bundeskanzler von der AFD kommen. Und das wäre eine Katastrophe!

14:17 von Smoerebroed

«Merkel steht vor den Trümmern ihres Handelns. Oder besser Untätigkeit. Diese Lawine die jetzt in Bewegung ist, war nicht umsonst wenn sie das Ende dieser Kanzlerschaft einläutet. Das wäre mein größter Wunsch!»

Das Ende "Kanzlerin Merkel" ist längst eingeläutet.
Sie kandidiert 2021 nicht noch einmal.
Dann ist wohl max. Anfang 2022 "ausgeläutet".

Wenn nun Kramp-Karrenbauer zurücktritt.
Wird in der CDU etwa Sommer / Herbst ihr Nachfolger gewählt.
Wird ein Mann.

Dann braucht's auch 'nen Kanzlerkandidaten für 2021.
Der gleiche Mann wie oben.
Oder Söder aus Bayern …?

Dann programmatische Ausrichtung für die Wahl in 2021.
Hängt davon ab, wer der Mann ist.

Läuten Sie mal die Glocke, wie lange das dauert.
Vorsicht mit der Kraft. Sie werden bis 2021 läuten müssen.

Hoffen Sie doch nicht etwa ernsthaft …?
"In einem Aufwasch" tritt Merkel dann gleich mit zurück …!

Kann Merkel + die CDU schon tun. Prinzipiell.
Wenn wer denn "unbedingt" will.
Dass der nächste Kanzler Grün gekleidet ist …!

schiebaer45

"....weit von der Bürgerlichen Mitte nach links gerückt und das recht sich halt."
Schenkelklopfer! Rächts aussen halt!
Gruß

Zusammenarbeit ?

Zitat von YVH (14:35 Uhr) : "Die Thüringer CDU Abgeordneten haben mit der AFD zusammen gearbeitet, …"
Diese Fake-News werden durch ihre penetrante Wiederholung nicht richtiger. In einer geheimen Wahl für einen geeigneten Ministerpräsidenten-Kandidaten der FDP zu stimmen, ist keine Zusammenarbeit mit der AfD, bloß weil diese plötzlich ebenfalls für diesen Kandidaten stimmt. Oder müssten auch die Regeln der Mathematik geändert werden, wenn Herr Höcke verkündet, daß zwei und zwei vier ergibt ? Würde man Adam Riese dann posthum den Vorwurf machen, mit der AfD zusammengearbeitet zu haben ?

anderseits aha , jetzt wird

anderseits
aha , jetzt wird auch eine Gruppe inerhalb der CDU schon in die rechte Ecke von Ihnen gestellt. Ich fage mich nur , wann die Konservativen dann als Faschisten und Nazis betitelt werden. Alles , was in Deutschland nicht links sich gebärdet ,die haben das Problem , dass sie nicht mehr als Demokraten angesehen werden , sondern Gefahr laufen , mal Besuch von der Antifa zu bekommen. Man kann es an den Schmierereien gegen FDP-Abgeordnete sehen.
AKK ist nicht durch Maulwürfe gescheitert , sondern an ihrer Unfähigkeit Politik zum Wohle des Volkes zu machen.Wenn man Ihren Kommentar interpretieren will , dann kommt man zu dem Schluss , dass hier in der CDU nur Stuhlsägen angesagt ist. Wahrscheinlich ist diese Ansicht Ihrer linken Ideologie geschuldet.

@swarnai, 15:06 Uhr - Stabilitätsanker Merkel

"Merkel hat eine Demokratie in Trümmern hinterlassen".
Das Gegenteil ist der Fall. Sie fordert von der thüringischen CDU eine Selbstverständlichkeit: den Wählerwillen zu respektieren (keine Zusammenarbeit mit AFD und LINKE). Sie kämpft gegen Hass- und Hetze, gegen Gewalt und Rassismus, gegen die Zerschlagung demokratischer und rechtsstaatlicher Werte sowie gegen eine Spaltung der Gesellschaft. In der Bevölkerung genießt sie nach wie vor hohes Ansehen (wie die Umfragewerte belegen), im Ausland wird sie als Kämpferin für die Freiheitsrechte gewürdigt. Seien wir doch stolz, eine solche Kanzlerin zu haben.

@Man schaue sich mal an, 15:05 von BotschafterSarek

" wer dort nach 1945 alles eine neue Heimat gefunden hat ..."
zu @Esche999

Sie haben eins vergessen: 'und nach 1989'
Thema: 'im Blöck flöten, heisst auf die Demokratie pfeifen'
Ich hab da so eine interessante Datenbank.
Bei Gelegenheit.. ;-)

@15:09 Karl Napf

Sie enttäuschen mich: zweimal in kurzer Zeit Ihren "Weihrauchkännchen"-Kommentar per copy&paste zu zwei ganz unterschiedlichen Kommentaren: auch eine Offenbarung. Warum gehen Sie nicht mal inhaltlich auf etwas ein? Sie könnten es doch mal versuchen.

Demokratische Krise im Land..., Karneval ich komme!!!

Armin Laschet, dem schon der Mut fehlte, für den Parteivorsitz zu kandidieren, bekam am Samstag den Orden wider den tierischen Ernst...
----------------------------------------------------------
Ein schön-trauriger Beweis dafür, das sich nicht wenige politische Kräfte in einer Blasenwelt bewegen...

Das Land hat trotz noch enormer Geldeingänge massive, strukturelle Probleme und diese Leute zelebrieren den Karneval Quatsch...

Krise im Unternehmen...
"Chef, wir sind dann mal weg wegen Karneval..."

Krise in der Ehe...
"Schatzi, ich bin dann mal weg in die Lap Dance Bar..."

Aus meiner Sicht ist die dargestellte Demokratie gescheitert..., wir brauchen mehr und vor allem..., mehr gegenseitige, zivilisierte Kontrolle...

Zu 14:59 von karwandler -✎"Stark genug" (!)-

"Niemand fragt, warum die AfD so stark geworden ist"
--
Die AfD liegt bei 13-14%. Ist das stark?
--
Dass sie im Osten mehr kriegt macht sie nicht stärker, nur den Osten unsympathischer.

Aktuelle Forsa-Wahlumfrage zu Thüringen
Linke: 37%, AfD: 24%, CDU: 12%, SPD: 9%, Grüne: 7%, FDP: 4%, Sonstige: 7%.

@karwandler, für Sie nicht stark genug. Vergleichen Sie mal mit anderen "Starken", gerne auch im Bund!
Sympathie und Antipathie gehören zu den subjektiven Empfindungen.
Was für Sie subjektiv positive Emotionen auslöst kann für andere negativ sein. Weder "der Osten", noch "der Westen" lassen sich da allgemeingültig einordnen.
Meine Empfehlung: Besser lassen!

Es ist ein Kardinalfehler in

Es ist ein Kardinalfehler in einer Demokratie eine neue Partei mit mitteln einer Diktatur bekämpfen zu wollen. Frau Dr. Merkel hat mit Ihrer Anordnung: " Eine demokratische Wahl ist zurück zu nehmen" die demokratischen Grundstrukturen eines Landesparlamentes zerstört.

Und was wird nun mit Thüringen?

Es ist ein bisschen so wie mit Kemmerichs erzwungenem Rücktritt, obwohl seine Verfehlung nur darin bestand eine Wahl angenommen zu haben ...für AKK nimmt das jetzt den Druck raus, sie ist ja noch Bundesminister bis 2021 - vermutlich, aber das eigentliche Problem der CDU und das Problem Thüringens bleiben ungelöst, denn es liegt nun mal nicht an den Personen sondern an deren fatalen irreversiblen Entscheidungen und „Empfehlungen“. Am einfachsten wäre es jetzt, Kemmerich nähme seinen Rücktritt einfach zurück, ernannte Minister und bereitet in aller Ruhe und Dringlichkeit Neuwahlen vor. Was jetzt passiert ist, ist Murks ! Und schuld daran sind ausgerechnet diejenigen, die die „Demokratie“ meinen verteidigen zu müssen.

@Sausevind um 15:03

"Tut mir Leid, Sie verfälschen die Tatsachen.
Man wirft AKK vor, dass sie sich in Thüringen mit ihrer Position nicht hat DURCHSETZEN können."

Das bestreite ich gar nicht und sehe es als Tatsache an. Kramp-Karrenbauer hat sich nicht durchgesetzt.
Aber Sie kann die Abgeordneten in Thüringen nicht zwingen ihrer Linie zu folgen. Die Verantwortung für die Zusammenarbeit mit der AfD liegt in Thüringen. Akk hat sich richtig verhalten und verdient die Schuldzuweisung meiner Meinung nach nicht.
Die Partei hat eine andere Meinung als ihre Vorsitzende, was zum Rücktritt dieser führt.

Kein Millimeter Abweichung!

In der CDU findet offensichtlich gerade eine Säuberung statt: Den Auftakt machte am Samstag die Entlassung von Christian Hirte, Bundesbeauftragter für die neuen Länder, durch Merkel höchstpersönlich – nachdem Hirte zuvor Thüringens FDP-Fraktionschef Thomas Kemmerich zur Wahl zum Ministerpräsidenten gratuliert hatte. Diese respektvolle, demokratische Geste genügte bereits, in Ungnade zu fallen.

So, wie es ein Verbrechen ist, mit AfD-Politiker Meuthen essen zu gehen oder sich mit ihm in der Öffentlichkeit zu zeigen – beides wird mit Job- und bürgerlichem Ehrverlust geahndet – so ist es neuerdings ein Skandal, minimale Anstandsformen an den Tag gelegt zu haben, die gute Sitte in der Bundesrepublik waren, ehe das System Merkel Platz griff.

Nun ist eben AKK dran, Opfer des vom System Merkel erzeugten Meinungsklima, das keinen Millimeter Abweichung zulässt.

Da lobe ich mir doch die AfD, wo es vielleicht zu "verbalen Entgleisungen" kommt, der freie Diskurs aber nicht abgewürgt wird!

um 15:06 von NeutraleWelt

>>
Wer sich weiterhin Multi-Kulti wünscht, gegen alles ist, einen "gesellschaftlichen Wandel", eine bis jetzt nicht machbare Energiewende erzwingen will, ist also Realist?
Das was Sie sich wünschen ist also Realität?
Danke für dieses Outing.
<<

Was genau ist eigentlich Multi-Kulti für Sie ? Wenn am Wochenende die süddeutschen Wintersportler ihre Interviews geben, dann verstehe ich als Norddeutscher nur die Hälfte. Wenn ich mir klassische Musik anhöre, dann hat die Mehrheit in D keinerlei Bezug dazu. Was also ist Multi-Kulti ?

Dass eine Energiewende nicht machbar ist, wäre ja lediglich eine zu klärende Sachfrage.

re neutralewelt

"@ 14:59 von karwandler

"Die AfD liegt bei 13-14%. Ist das stark?"
.
Zumindest stärker als Linke, Grüne, oder FDP....."

Sie können auch noch stärker als ÖDP, Tierschutzpartei und die Violetten anführen. Dann wird's immer noch nicht mehr.

Nur den Fehler "stärker als Grüne" sollten Sie freiwillig korrigieren.

vollkommen unwählbar

Jetzt fährt Team Merkel die Ernte ein. Die SPD hat sich wenigstens noch selbst demontiert. CDU, CSU und FDP sind mittlerweile derartig entmannt, dass sie sich mittlerweile auf Zuruf von Linksextremen demontieren lassen. Jämmerlich und abstoßend, was aus dieser Partei selbstbewussten Partei unter A. Merkel geworden ist. Unwählbar, vollkommen unwählbar.

Zufall ? Ungeschick !

Zitat von YVH (14:46 Uhr) "Damit ist auch klargestellt, die MP-Wahl in Thüringen war kein Zufall"
Sie versuchen, ein Indiz zu konstruieren, wo es keine Beweise gibt. Aus welcher Filterblase stammt dieses Gerücht eigentlich ?

@smirker 11:51 alter Thread

Zwei klare politische Lager? Wann merken Leute wie Sie, dass da sehr viele Menschen in Deutschland keine Lust mehr drauf haben. Wir sind nicht 1949-1998. Spätestens seit Ende der 90er Jahre gibt es diese zwei politische Lager nicht mehr. Ich beispielsweise will weder das eine Lager noch das andere und da bin ich definitiv nicht alleine, so denken sehr sehr sehr viele Menschen in Deutschland. Ich lebe 10 von 12 Monaten in den USA und wissen Sie was politisch das schlimmste in diesem Land ist? Richtig, diese zwei politischen Lager. Dieser Schwarz weiß Blödsinn, der sowohl von rechts als auch links kommt muss aufhören.

@ 15:09 von derzwerg

"Was mich wundert, ist dieser Konsens, die CDU sei unter Merkel und AKK nach links gerückt. Hat hier jemand ein paar Beispiele parat?"
.
Ich würde auch Sie bitten, sich mal mit alten Parteiprogrammen der CDU/CSU zu beschäftigen.
Familienbild, Kultur, Religion, Islam, "Werte" usw.. Einfach ohne Wertung meinerseits. Und sich dann mit der Realität beschäftigen.
Ein Beispiel habe ich oben erwähnt, Aussage der Bundeskanzlerin zur Migration vom 13.09.2002 (damals noch in der Opposition).
Beschäftigen Sie sich mal mit diesen Dingen, dann werden Sie vielleicht erkennen, das die heutige CDU/CSU der SPD von 2002 entspricht. Und die SPD noch einen Schritt Richtung links gemacht hat.

Meine größte Sorge ist,

daß Frau Merkel aus diesem Desaster unbeschadet herauskommt. Sie hat Deutschland tief gespalten, hat durch ihre Unbelehrbarkeit die AFD salonfähig gemacht. Als die meisten anderen Länder die Reißleine zogen, hat sie stur ihren Kurs beibehalten. Der Schaden, den sie Deutschland ohne Not zugefügt hat, wird uns noch lange beschäftigen.

15:05 von BotschafterSarek

>>>Vor allem ist es gerade von der CDU unlauter. Man schaue sich mal an, wer dort nach 1945 alles eine neue Heimat gefunden hat ...<<<

1990 genauso. Erstens war die Ost-CDU auch eine Blockflöte und zweitens nahm die CDU auch SEDler auf, die dann auch Karriere bei der CDU machten. Ich finde das nicht grundsätzlich verwerflich, gleiches bei IMs der Stasi. Die persönliche Schuld muss immer individuell bewertet werden. Bei IMs wurden nicht wenige gezwungen und haben dann auch nicht unbedingt proaktiv zusammengearbeitet.

Wenn die CDU die Linken schmäht aufgrund SED-Vergangenheit, dann ist das geheuchelt. Die Linken haben meiner Wahrnehmung nach auch mehr unternommen als die CDU um ihre Reihen von unvereinbahren SED-Altlasten zu reinigen.

Die Schmähung der Linken durch die CDU ist ein unausgesprochener Pakt mit der AFD in Sachen Agitation und Propaganda mittels Dämonisierung und Diskreditierung.

15:14 von dummschwaetzer

den aufgabenkatalog würde ich unterschreiben. aber wer von rot/rotgrün/schwarz soll das umsetzen können?

Doppelt gescheitert...

Am 10. Februar 2020 um 14:43 von friedrich peter...
Die Führungskrise der CDU kommt nicht unerwartet.
###
Nein bestimmt nicht. Aber seit Mittwoch ist sie offensichtlich.

@karwandler um 14:59 Uhr

"Die AfD liegt bei 13-14%. Ist das stark? Dass sie im Osten mehr kriegt macht sie nicht stärker, nur den Osten unsympathischer." - Ihre Wortwahl zeugt von einer gewissen Gesinnung, ansonsten hätten sie "weniger sympathisch" schreiben können. Aber gut, halten "wir" eben als Buhmann her.

Ich hätte Sie mal sehen wollen. Man erlebt und überlebt den Zusammenbruch eines politischen Systems, muss sich schnell in einem anderen System zurechtfinden, verliert jegliche sozialen Gewissheiten und persönlichen Sicherheiten. Dass man dabei ab und zu mal die Sinnfrage stellt, kann doch niemanden verwundern. Und DANN wählt die Masse der von Ihnen hier Verunglimpften TROTZDEM keine faschistischen Parteien. Wie auch in Thüringen, wo die Wähler im Oktober sehr deutlich gezeigt haben, WEM sie vertrauen.

Das, was wir jetzt erleben, ist ein gesamtdeutsches Problem. Also bitte, ersparen Sie uns Ihre hanebüchenen Unterstellungen und argumentieren nicht mit ihren Anti-Ost-Befindlichkeiten.

MSCHM1972

Ihr Favorit ist also Herr Merz, was erwarten Sie denn für eine Politik von H. Merz? Wenn Sie zu den Normalbürgern zählen, werden Sie von seiner Politik nicht profitieren, im Gegenteil, viele Nachteile für Mensch und Natur/Klima.

Bernd Kevesligeti Merz hat

Bernd Kevesligeti
Merz hat seinen Posten bei Blackrock schon aufgegeben. Das Hauen und Stechen kann beginnen. Wenn das noch als Demokratie benannt wird , dann muss es schon um die Demokratie schlimm bestellt sein. Merz ist doch heiss auf den Vorszitz , da kann er seiner Erzfeindin mal so richtig zeigen , wie man eine Partei führt. Gott schütze uns vor solchen Typen .

@freieMeinung

"
Am 10. Februar 2020 um 15:15 von @freieMeinung
Erfurter Modell - Magdeburger Modell

Wer erinnert sich noch, wie in Sachsen-Anhalt 1994 Reinhard Höppner (SPD) ins Amt kam. Das geschah doch aufgrund einer Duldung der PDS. Einer Partei, die fünf Jahre nach der Wende noch von SED-Funktionären und Stasi-Mitarbeitern belegt wurde. Kam es damals auch zum bundesweiten Aufschrei mit Rücktritten aus der SPD? Wurde damals auch vom Anstand der demokratischen Parteien schwadroniert?"

Kurze Antworten auf Ihre drei Fragen: 1. Ja ich erinnere mich noch. 2. Ja kam es. 3. Ja wurde.

15:09 von Posbi

>>>Ach ja,wie war das denn bei der Wahl des Bürgermeisters von Görlitz Als alle SPD/CDU/FDP?/GRÜNE.sich zusammentaten um den aussichtsreichsten Kandidaten zu verhindern.Das ist Demokratie Ja.?<<<

Wiederholung macht den falschen Vergleich nicht richtiger. Jemanden nicht aufzustellen ist etwas anderes als jemanden aufzustellen in der Absicht diesen nicht zu wählen, um so mittels eines Verfahrenstrick an dem Geiste der Verfassung vorbei eine Wahl zu manipulieren. Ersteres ist zudem ein transparenter Vorgang während letzteres schlicht verlogen ist. Ersteres ist demokratisch, legitim und im Sinne der Verfassung, letzteres ist antidemokratisch, illegitim und nicht im Sinne der Verfassung.

@ Esche999, Geistige Wurzel der Linken in der DDR

@ Esche999
Bitte nicht nur die halbe Wahrheit erzählen.
Die Linke ist aus der PDS und der WASG hervorgegangen.
Erst die SED-PDS, dann die PDS, waren direkter Rechtsnachfolger der SED. Die SED hatte Staatsvermögen gebunkert. Das Geld hat die PDS/Linke eingesackt und ist bis heute die Antwort über den Verbleib des Parteivermögens schuldig geblieben.
Wer Näheres wissen will, kann das jederzeit z.B. im Spiegel nachlesen: "So viel SED steckt noch in der Linken".

Wenn Sie also kritisieren, dass Menschen "... der Partei die geistige Wurzel in den Strukturen der DDR " zuordnen muss man sagen: So falsch liegen diese Menschen nicht. Nicht nur die geistige Wurzel, sondern auch das finanzielle Fundament stammt von der SED-PDS"

Ich darf daran erinnern, dass...

...vor allem auch der starke Anteil der Frauenunion mit für die Wahl von AKK verantwortlich gewesen sein soll. Da war das Geschlecht womöglich wichtiger als die Stärke und Kompetenz. Dabei war schon zu Beginn klar, dass es wohl schwierig werden würde. AKK ist keine Netzwerkerin wie Merkel. Diese hat auch viele Jahre Zeit gehabt, einen Kreis um sich zu vereinen, der sie anschließlend auf den Stuhl gehoben hat. Das wurde der provinziellen AKK nun letztlich auch zum Verhängnis. Ich kann auch nicht nachvollziehen, wieso man überhaupt von einer saarländischen Mutti erwarten konnte, sich im Sumpf der Bundespolitik genauso behaupten zu können, wie es noch in Saarbrücken möglich gewesen ist. Da wird es z. B. ein Friedrich Merz leichter haben. Und auf genau den hoffe ich jetzt für die Union. Laschet steht für ein drittes Mal "Weiter so" und Spahn ist einfach nicht kompetent genug, den alten Kasten CDU mit seinen gewachsenen Strukturen so zu führen, dass es beim Gro der Wähler ankommt.

rossundreiter

Wer bitte ist Laschet???

14:29 von Sebastian15

"Genauso wie linke Parteien linke Positionen für sich beanspruchen ohne gleich "linksextrem" zu sein, müssen auch rechte Parteien rechte Positionen beanspruchen dürfen ohne gleich "rechtsextrem" zu sein!"

.-.-.

Theoretisch kann eine rechte Partei tatsächlich einfach nur rechts sein.

Aber wir reden hier die ganze Zeit vom Faschismus, der in der Thüringer AfD hoffähig ist.

Es gibt da nur zwei Möglichkeiten:

- entweder man will als AfD-Wähler genau diesen Faschismus unter dem Deckmantel 'völlig normal rechts' fördern
- oder man wählt die AfD nicht, weil man den Faschismus nicht unterstützen will.

.-.-.-

"Aber aktuell hat man in diesem Land eher das Gefühl, dass man wenn man z. B. gegen die Homo-Ehe, für sicherere Grenzen oder konsequentere Durchsetzung der Aufenthaltsgesetze/Abschiebung ist, von manchen Kreisen direkt als Staatsfeind gesehen wird!"

.-.-.

AKK ist auch gegen die Homo-Ehe.
Also können Sie da beruhigt die CDU wählen.

Re 14:32 von Wolfes74

""...oder bewegt man sich jetzt schon nach "rechts" wenn mann cdu-positionen aus den 80ern vertritt?"
"In den 80ern paktierte die CDU mit faschist. Parteien? Welche sollen das gewesen sein?"
Entweder wissen Sie es nicht weil Sie zu jung sind oder provozieren mit Ihrer Frage.
Die Positionen der CDU in den 80ern sind gemeint. Und diese waren wesentlich weiter rechts als heute.
Im Prinzip ist vieles davon heute im Parteiprogramm der AfD zu finden.

Geschichtskenntnisse unterirdisch

Wer das TV-Programm heute verfogt, vor allem der ÖR, ist erschrocken. Da verteidigt doch ein Prof. Meier bei Phoenix AKK's strikte Ablehnung der Zusammenarbeit mit den Linken mit der "Kontinuität seit der Adenauerschen CDU". Wo waren solche Leute, als die deutsche Nachkriegsgeschichte gelehrt wurde? Aus Platzgründen nur zwei Anmerkungen von Adenauer, die die eigentliche Denkweise der CDU/FDP heute verständlich macht.
1. Man gießt kein schmutziges Wasser weg, wenn man kein sauberes hat. Das zu der Durchsetzung aller Gesellschaftsebenen der Bundesrepublik mit Altnazis.
2. Es ist endlich genug mit der ständigen Verunglimpfung der Soldaten der Wehrmacht. Das 1955 in Vorbereitung der Eingliederung der BuWe in die NATO.
Und machte nicht gerade kürzlich erst ein Literaturpreisträger DIESE dunklen Seiten wieder öffentlich, er hätte vergessen, daß in Deutschland eigentlich bis heute keine ehrliche Entnazifizierung stattfand? Oder entstanden Höcke, Gauland und Co aus der DDR/SED?

@dummschwaetzer 15:14

Die Chance ist vorbei. Die CDU weis auch ganz genau, dass dies vorbei ist. Die CDU ist absolut unglaubwürdig und es ist sowas von egal ob da Laschet, Merz oder sonst wer CDU Vorsitzender ist. Die CDU hat ihre Chance gehabt und sie hat sie sich selbst zerstört.
Als ehemaliges CDU Mitglied und Delegierter weis ich wovon ich bei der CDU rede. Ich habe dies auch alles gesehen und geahnt und bin froh die Partei verlassen zu haben. Die CDU wird jetzt den genau gleichen Weg wie die SPD gehen und zwar egal wer da Chef ist.
Die Nummer in Thüringen wird schlimme Folgen für die CDU haben. Man wird sich davon nie wieder erholen. Jeder hat gesehen, dass die CDU im Notfall auch mit völkisch-nationalistischen Verfassungsfeinden paktiert um Wahlen durchzubekommen. Von Bundeskanzler braucht die CDU gar nicht zu träumen, sowas wird nicht passieren.

@freieMeinung

"Wer erinnert sich noch, wie in Sachsen-Anhalt 1994 Reinhard Höppner (SPD) ins Amt kam. Das geschah doch aufgrund einer Duldung der PDS. Einer Partei, die fünf Jahre nach der Wende noch von SED-Funktionären und Stasi-Mitarbeitern belegt wurde. Kam es damals auch zum bundesweiten Aufschrei mit Rücktritten aus der SPD? Wurde damals auch vom Anstand der demokratischen Parteien schwadroniert?" - Ja, wurde es. Es gab böse Ermahnungen aus den Bonner Parteizentralen und die "Rote Socken"-Kampagne der CDU im darauffolgenden Bundestagswahlkampf. Nur gab's damals kein Twitter und andere Formen medialer Übersättigung. Auseinandersetzungen nichtsdestotrotz.

@ 15:13 von karwandler

"Worauf wollen Sie mit dieser Arithmetik denn hinaus?

Dass Linke und AfD gemeinsam regieren sollen, weil sie über 50% haben?"
.
Vielleicht will der Mitforist darauf hinaus, das eine Linke Minderheitsregierung chanchenlos ist?
Weil es auch Parteibeschlüsse gibt?
Und es schlichtweg eagl ist, was für einen "Kandidaten der Herzen" Sie, Frau Merkel, Frau 8%-Göring-Eckardt, Herr 5%-Kühnert oder Frau Hennig-Wellsow sich wünschen?

@Emil66 14:19

Ja sie folgt der SPD und die CDU hat aus den Fehlern der SPD nichts gelernt. Man wird genauso enden. 2024 wird die CDU froh sein auf 15% bundesweit zu kommen.

@ 15:19 von karwandler

"Rekordverdächtige 7%, oder worauf spekulieren Sie?"
.
Immerhin mehr als die selbsternannten Grünen Minderheits-Königsmacher in Thüringen........

@ dummschwätzer

Zu ihren Punkten in aller kürze:
1. Grenzen sind ausreichend geschützt, eine von rechtsnational gesinnten Kräften oft zitierte ‚migrationskriese‘ gab es nie.
2. ausweisen ist keine Lösung, unsere Wirtschaft benötigt dringen Personal
3. gute Idee, bitte um Vorschläge wie !
4. stimmt
5. Bildungseinrichtungen sind nicht ideologisiert, man redet aber auch den rechtsextremen nicht das Wort, was gut so ist.
6. Vereinfachung Baurecht ? Was meinen sie damit ? Zwangsbebauung und Enteignung wenns dem Volk dient ?
7.stimmt
8. völlig abstrus und realitätsfern
9. siehe 8.
10. warum ?

15:06 von NeutraleWelt

"Wer Positionen "von früher" haben will, negiert den gesellschaftlichen Wandel und ist damit realitätsfern."
##
Ja. Denn er lebt in seiner verklärten Vergangenheit, hat nur Antworten von Gestern, begreift und versteht die Gegenwart mit ihren Herausforderungen nicht!

15:17 von reuenthal

>>>Kann mir bitte mal jemand von diesen besagten erklären, was das genau bedeuten soll? Rechtskonservativer zu sein?<<<

Ich kann es Ihnen sagen. Konservative sind die Vertreter des Gestern, um sich dann aber im Morgen das auf die eigenen Fahnen zu schreiben, was man im Heute zu verhindern versucht.

Beispiele:
Demokratie, Frauenrechte, Sozialversicherungen, Sexuelle Gleichberechtigung

Konservative sind immer die Linken von gestern, nur in "unehrlich".

Zu 15:12 von Adeo60 "Merkel über alles"

"Ich sehe aktuell weit und breit keinen Politiker, der ihr das Wasser reichen kann."

✎Die von Ihnen so hochgelobte Kanzlerin will sich doch 2021 komplett von der politischen Bühne verabschieden.

@Adeo60, was dann?
Wer Verantwortung trägt, fördert und sorgt für eine Nachfolge.

Aktuell weit und breit nichts davon zu sehen. Im Gegenteil, Frau Merkel hat bisher jeden Politiker oder jede Politikerin verhindert, bzw. daran gehindert sich dafür zu profilieren.

Das ist ein Fehler und es gibt noch mehr davon. Es ist nicht alles Gold was in ihren Augen glänzt.

also, ich weiß nicht

Wie hat die CDU ahnen sollen, dass die AfD nicht für ihren Kandidaten, sondern für den FDP-Mann stimmen würde?
Dieser Partei jetzt den braunen Peter zuschieben zu wollen, finde ich überzogen.

Das einzig Gute ist der Rückzug AKKs, sie schien mir schon von Anfang an ungeeignet, da sie irgendwie als Angies kleine Schwester eingeführt wurde.

re dummschwaetzer

"Für jeden neuen CDU Vorsitzenden....

sowie Kanzlerkandidat gibt es m.E. nur eine Chance, wenn man endlich die Themen angeht, die die Menschen bewegen:"

In aller Bescheidenheit sollten Sie mal einschränken, dass Sie es persönlich sind, den diese Themen bewegen bzw. der mit diesen Themen in eine Richtung unterwegs sein will.

Andere Menschen haben andere Themen als die Ihren.

@mispel 14:25

Fragen Sie mal bei unseren AfD Fans hier im Forum nach ob die ernsthaft auf diese Masche der CDU reinfallen. Bei aller Liebe, die CDU wird keine Stimme von der AfD abgraben. Mohring hat es versucht und ist ganz nach rechtsaußen gegangen, die AfD wurde dadurch sogar noch stärker. Die CDU muss eher darauf gucken das aktuelle Wählerpotential von 28% nicht aufs Spiel zu setzen. Geht man den Weg den Sie vorschlagen hat die CDU in einem Jahr nur noch 21-23% bundesweit, dies garantiere ich Ihnen!

Führungsschwäche allenthalben...

Dem Grunde nach müssen alle "Alt"parteien jeden Abend ein Stoßgebet gen Himmel schicken, dass die AfD noch keine charismatische Figur wie zum Beispiel seinerzeit Herrn Haider der FPÖ hervorgebracht hat.

Eine Person bei dem die Frauen sagen, "Och, der ist aber charmant...", die Männer sagen, "Mit dem kannste auch mal ein Bier trinken..." und die Kinder "Der hat sogar mit mir Ball gespielt..." und die AfD bräuchte wahrscheinlich bei der derzeitigen Lage nicht mal mehr ein Programm.

Grüne stehen bereit Verantwortung zu übernehmen

Die Grünen sollten endlich in einer progressiven Regierung die Marschroute angeben, damit Deutschland vorangebracht wird. Größere strukturelle Änderungen und Verbesserungen am System sind erforderlich.

Es sollte möglichst rasch Bundestagsneuwahlen geben, weil die große Koalition schon seit langer Zeit gelähmt ist und in der Bevölkerung keine Mehrheit mehr hat und sowohl CDU als auch SPD nur noch mit sich selbst beschäftigt sind und den Anforderungen an Regierungsbilden und Regierungshandeln offensichtlich nicht mehr gewachsen sind.

Ich verstehe nicht wie man man Parteien wie CDU, FDP oder SPD noch wählen kann.

Zur SPD lässt sich noch feststellen, dass sie ihre sozialdemokratische Identität schon vor 15 Jahren mit Hartz-IV aufgegeben hat. Die Ärmsten werden vom Staat weiterhin unter das Existenzminimum sanktioniert, wirklich ein erbärmliches Armutszeugnis für eine "sozialdemokratische" Partei. Das Existenzminimum heißt so, weil alles darunter die Existenz gefährdet.

14:28 von Esche999

"Aber unstrittig können anerzogene Denkstrukturen bei jungen Menschen sehr fest haften."

.-.-.-.

Können, müssen aber nicht.
Es kann gerade das Gegenteil eintreten.

Beispiel:
Frau Merkel.
Immer wieder betont sie, dass der Dialog, nicht die Gewalt Nationen zusammenbringen können.

Das übersehen Sie in Ihrem unlogischem Merkel-Bashing.

AKK hat zu wenig Kompetenz

Sie hat es nicht geschafft die Union zu Einen. Dazu fehlte ihr die Kompetenz. Das Tricksen und Seilschaften knüpfen hat sie in der Provinz zu wenig gelernt. Sie hatte es aber auch schwer gegen Schäuble, Merz oder die eigenwilligen Ostfürsten. Sie

Dagegen sind Merkel, Laschet, Daniel Günther oder mit Abstrichen auch Söder ganz andere Kaliber.

Kramp-Karrenbauer - doppelt gescheitert

Wenn Kramp-Karrenbauer doppelt gescheitert ist, dann aber auch wegen Merkel. Wer eben nicht sofort von Dezember 2018 an nach dem Kanzlerstuhl greift, sondern Merkel bis September 2021 im Amt behalten will, so wie AKK es immer wieder gesagt hat, macht eben auch deutlich, dass sich für sie die Frage der Kanzlerkandidatur bis 2021 die Frage nicht stellt, solange die gewählte Kanzlerin im Amt befinde. Daher machte sie auch immer den Eindruck, dass sie die Kanzlerschaft immer wieder von sich wegschob.
Die SPD hatte immer wieder angekündigt, dass sie eine Kanzlerin AKK nicht wählen würde, obgleich die SPD selbst so schnell nie wieder einen Kanzler stellen werde. Die SPD ist seit Gründung der Linken 2007 eine Partei ohne Unterleib, so wie die Linke eine Partei ohne Oberleib darstellt. Beide Parteien heben sich gegenseitig auf.
AKK wird einen langen Abgang bis Dezember 2020 nicht zeitlich gelingen. Schon bald wird die Nachfolge geklärt werden müssen, da Merkel sonst erneut auf die Idee kommt.

Kramp-Karrenbauers Nachfolger

Kramp-Karrenbauers Nachfolger oder Nachfolgerin muss zwei Strömungen in der Partei zusammenführen, um ein Auseinanderbrechen zu verhindern. Die Fliehkräfte nach rechts sind stark - Kramp-Karrenbauer wollte sie nicht sehen oder hat sie unterschätzt. Die rechtskonservative Werteunion sei hier beispielhaft genannt.

Das sehe ich anders. Über die Jahrzehnte sind sowohl die CDU als auch die SPD zu sehr in die Breite gegangen. Das reicht von ungefähr Grün auf dem linken Flügel bis mindestens CSU auf dem rechten Flügel.
Stutzen ist die Lösung. Die Ränder, die nicht passen, abtrennen. Die SPD sollte den Seeheimer Kreis rausschmeißen, die CDU wahlweise und je nach Ansicht die Werteunion oder eben den linken Flügel.
Denn wie soll man etwas, was immer mehr in die Breite geht, sonst zusammenhalten ? Und warum ?
Die Parteien müssen intern aufräumen. Sonst gibt es andauernd Flügelkämpfe, die nur Kraft kosten und nichts bringen.

Wenn die CDU in irgendeiner

Wenn die CDU in irgendeiner Weise mit der NsdAP 2.0, sprich AfD zusammenarbeitet wiederholt sie nicht nur die Fehler der 30er Jahre sondern verabschiedet sich auch vom demokratischen Grundkonsens der Bundesrepublik Deutschland.

Milchmädchenrechnung der Konservativen

@ Mispel, 10. Februar 2020 um 14:25

Ich befürchte, dass Ihre Rechnung nicht aufgehen wird! Wenn es so käme und Merz Parteivorsitzender und Kanzlerkandidat werden würde: Was er ggf. von der AFD an Wählern zurück holen könnte (was ich allerdings ohnehin sehr strak bezweifele), würde um ein Vielfaches in der Mitte und am linken Rand der Partei verloren gehen, ich schätze mal im Verhältnis 1:10. Insgesamt würde die CDU bundesweit jedoch massiv an Stimmen verlieren, da Wahlen vor allem im Westen entschieden werden. Ohnehin zeigt doch bereits die ganze Thüringen-Krise, dass die CDU vor allem deswegen an Glaubwürdigkeit und Stimmen verliert, weil sie sich nicht genügend von der AFD abgrenzt. Und das würde mit einem Kandidaten Merz, den ich ohnehin für eine Mann von Vorvorgestern halte, nicht besser werden, i.G.! Merz wäre der beste Garant dafür, dass wir nach der nächsten BTW einen Kanzler Habeck haben werden. Einen besseren Gegenkandidaten könnten sich die Grünen gar nicht wünschen!

15:10 von muzzle

Friedrich Merz macht sich bereit. Der Rücktritt bei Blackrock und die Ankündigung mehr Politik zu machen kommt nicht von Ungefähr.

Sollte Merz bei der nächsten BT-Wahl als Spitzenkanditat der CDU auftreten, kann sich die SPD freuen, wieder mit den Grünen eine Regierungskoalition eingehen zu können. Denn wenn die CDU tatsächlich glaubt, beim Volk mit einem Vertreter des Großkapitals die Wahl gewinnen zu können, dann kann sie froh sein, wenn sie über 10 % kommt. Die SPD und die Grünen sind zwar auch nicht mit der Umsetzung ihres propagierten sozialen Gedankenguts besudelt, aber immer noch besser als die CDU mit Merz.

@deutlich 15:14

Säuberungswelle? Solch ein Wortschatz finde ich unangebracht! Adeo60 hat doch recht. Die Werteunion muss aus der CDU ausgeschlossen werden damit Ruhe in den Laden kommt. Die Leute von der Werteunion passen sowieso besser zur AfD. Bei der AfD nimmt man diese Leute sicher alle gerne auf.

@Anderes1961

Da haben sie natürlich völlig recht. Nur verstehen einige Leute hier in Deutschland das anders. Für diese Leute ist die AFD die einfache Lösung. Durch solche Aktionen wird es diesen Menschen leichter gemacht.

Nachdem Merkel die alte

Nachdem Merkel die alte BRD-Mitte der Gesellschaft gründlich kaputt und AKK das auch schon mitgekriegt hat, nähern wir uns einem grünlinksradikalen Block mit Postkommunisten und grünen Hysterikern, wenn...
WENN die CDU-Werte-Union nicht endlich klar stellt, daß dieser gescheiterter Kurs kein Weg in die Zukunft ist.

15:08 von Stefan T

Merz' Positionen waren immer Abschaffung des Kündigungsschutzes und Rente mit 70. Wer das will, der ist für Merz.

Nicht vergessen: Altervorsorge durch Aktienkäufe!!!

15:19 von Gesellschaftskrise

>>>Meinen Sie nicht auch , dass die Menschen im Osten ein feineres Gespür haben , wenn es um Diktatur , Meinungseinschränkung, Postengeschachere und um die Kungelei zwischen den Parteien geht ?<<<

Als Ostdeutscher sage ich Ihnen, dass die Menschen im Osten dafür kein feineres Gespür haben im Schnitt, sondern im Gegenteil aufgrund der Sozialisation der älteren Semester in guten Teilen Demokratie nicht mit der Muttermilch aufgesogen haben. Die Älteren sind keine "ausgebildeten Demokraten" sondern Quereinsteigen in Sachen Demokratie, wenn ich mir das Bild erlauben darf. Das meine ich nicht abwertend und nicht pauschalisierend für alle, aber ihr positives Vorurteil stimmt nicht. Aber die Zeit wird es richten, Ostdeutsche sind ja von Natur aus nicht dümmer als andere.

Zu 15:18 von grübelgrübel "Hätte"- nicht verstanden?

um 14:35 von gman…
Hätte das Franz Josef Strauß schon in den 70er-Jahren durchgezogen, hätte es manches nicht gegeben und wahrscheinlich auch kein AfD…
Wer hilft aus dieser aktuellen Klemme. Diese GroKo hat keine Zukunft. "Gehen Sie zurück auf LOS". Markus Söder müsste über seinen Schatten springen.
So geht es ja nicht weiter mit Deutschland.
---
Hätte, hätte Fahrradkette…
Jeder Politiker hat in seiner Zeit agiert. Zu den Pragmatikern zähle ich auch Schmidt und ja, auch Schröder.
1980 habe ich ein einziges Mal nicht grün gewählt, sondern die SPD um Strauß zu verhindern. Hat ja auch geklappt.

✎Nicht verstanden? Es geht um das Jetzt um die Zukunft und da kann und sollte man aus Erfahrungen lernen und nicht Fehler wiederholen oder dauerhaft fortsetzen.

FDGO und die Erfuter Krise

Warum fahren die demokratischen Parteien nicht endlichin schweres Geschütz gegen das "Schmuddelkind" AfD auf und vermeiden so eine Krise des politischen Systems Deutschlands. Die wehrhafte Demokratie des Grundgesetzes bietet hier das Verbot jener Parteien an, die gegen die freiheitlich demokratische Grundordnung verstoßen. Der Bundestag, der Bundesrat oder die Bundesregierung müssten nur einen Antrag beim Bundesverfassungsgericht stellen. Warum geschieht
dies nicht? Ein Schelm, wer Böses dabei denkt. Vielleicht würde nämlich das Bundesverfassungsgericht der AfD zugestehen, dass sie nicht die freiheitlich demokratische Grundordnung gefährdet.

re gesellschaftskrise

"Meinen Sie nicht auch , dass die Menschen im Osten ein feineres Gespür haben , wenn es um Diktatur , Meinungseinschränkung, Postengeschachere und um die Kungelei zwischen den Parteien geht ?"

Ich wüßte nicht, woran ich das "feinere Gespür" erkennen sollte.
Am überproportionalen Anteil rechter Wähler jedenfalls nicht.

@Am 10. Februar 2020 um 15:17 von reuenthal

Zitat: "Ich lese das schon seit einer gefühlten Ewigkeit, den Wunsch der zur AfD abgedrifteten Unionswähler: Die CDU solle wieder konservativer werden.

Kann mir bitte mal jemand von diesen besagten erklären, was das genau bedeuten soll? Rechtskonservativer zu sein?"

Gerne:

1. seine eigenen Grenzen schützen und kontrollieren, wer ins Land einreisen darf

2. gewalttätige und ausreisepflichtige Asylbewerber auch tatsächlich abzuschieben

3. die Demokratie und Souveränität Deutschlands als Nationalstaat ggü. Zentralisierungsbestrebungen der EU beibehalten

4. die Enteignung der Sparer, Steuerzahler, Rentner und Arbeitnehmer im Billionenbereich durch eine rechtswidrige Euro"rettung" beenden

5. die Ursache des islamischen Terrorismus beim Namen zu nennen ...

6. eine unkontrollierte Multikulturalisierung mit all ihren negativen Folgen ablehnen

7. marktwirtschaftliche Grundsätze wieder beherzigen.

Das nur mal als Anfang ...

@15:10 von Realistchen: Potential der AfD

"Ich finde 13-14% in der kurzen Zeit doch ziemlich stark. Mit dem linken Einheitsbrei, auf dem wir zusteuern, würde ich sogar sagen, Tendenz steigend."

Das Potential der AfD ist ausgeschöpft.

Wie eine INSA Umfrage zwischen dem 31.01. und 03.02. ergab, steht es wie folgt um die AfD.
11% würden die AfD sicher wählen
14% hätten am nächsten Sonntag die AfD gewählt
4% der übrigen Wähler könnten sich vorstellen ggf. die AfD zu wählen => ein Maximum von 18% für die AfD in Deutschland
Allerdings ergibt die Umfrage auch, dass 69% unter keinen Umständen die AfD wählen würden.

Zum Vergleich die hier von vielen als Kommunisten diffamierte Linke:
6% sichere Wähler
8% für den nächsten Sonntag
16% zusätzlich könnten sich vorstellen die Linke zu wählen
36% würden unter keinen Umständen die Linke wählen.

"https://www.insa-consulere.de/insa-analysis-potentiale/"

Man berücksichtige, dass INSA ein AfD-nahes Institut ist.

Re 14:52 von A-H

"Beispielsweise, wie man es mit der Linken hält. Denn natürlich ist die Linkspartei genauso wenig SED-Nachfolgerin wie die CDU Erbin der Weimarer Zentrums-Partei."
Die Linke ist nicht der Nachfolger der SED? Da kann ich nur lachen. Sehen Sie sich mal als Beispiel den Werdegang der Parlamentspräsidentin Frau Keller in Thüringen an, SED Erbe von feinsten. Kader bei FDJ und SED Kreisleitung zu DDR Zeiten.
Das die CDU die Nachfolgerin der Zentrums Partei ist hat Herr Altmeier gestern abend aber ausdrücklich bestätigt bei Anne Will.

Nun ja

Frau Merkel dreht die Zeit zurück und macht Thüringer Wahlergebnisse rückgängig. Dabei hat sie dummerweise die falsche Zeit eingestellt und ist in der DDR gelandet

@deutlich, 15:14 Uhr

Die Vielzahl der Parteien, insbesondere am rechten und linken Rand, macht eine Regierungsbildung immer schwieriger. Am Beispiel Italien sehen Sie, welche Folgen diese kunterbunte Mischung hat. Ich persönlich orientiere mich nicht an Farbenspielen. Wenn aus dem linken Spektrum gute Ideen kommen, kann auch eine Partei wie die CDU diese aufgreifen. Parteien sind doch kein Selbstzweck, sondern dienen - idealerweise - dem Volk. Den Begriff Säuberungswelle würde ich nie verwenden, auch nicht inhaltlich. Aber klar sollte sein, dass fundamentale Grundsätze, so wie sie auf Parteitagen verabschiedet und dem Wählern vorgestellt werden, von den Mitgliedern einzuhalten sind. Ein solcher Grundsatz ist die Ablehnung jedweder Zusammenarbeit mit einer in weiten Teilen faschistoiden Partei wie der AFD.

Verhältnis zur AfD nicht geklärt

Eine Brandmauer zu den Linken ist von der CDU ein absolutes muss, bedeutet doch das Programm der Linke den Untergang Deutschlands wenn es in letzter Konsequenz umgesetzt wird (die Linke steht für einen Zuzug von Migranten ohne jegliche Begrenzung und zur Not auch alle ins Sozialsystem). Im Falle der AfD sollte die CDU die konservative Schnittmenge beider Parteien ausloten und darauf aufsetzen. Hier ließen sich denkbar gute Lösungsmodelle im Sinne der Wähler (Summe gleich CDU-Wähler + AfD-Wähler) mit entsprechenden Mehrheiten finden zum Wohle der deutschen Bevölkerung. Es ist völlig falsch der AfD eine vollumfängliche Absage zu erteilen. Diesen Status kann sich keine konservative Partei auf Dauer leisten (siehe wie die AfD der CSU bei den letzten Bayernwahlen Wähler weggenommen hat). Es gilt also die konservativen Kräfte zu bündeln und das endet nunmal nicht im Rechtsextremismus wie die Gegner immer pauschalisieren.

15:19 von Gesellschaftskrise

«Meinen Sie nicht auch , dass die Menschen im Osten ein feineres Gespür haben , wenn es um Diktatur , Meinungseinschränkung, Postengeschachere und um die Kungelei zwischen den Parteien geht ?»

Ich weiß nicht, ob es "im Osten" tatsächlich so ist.
Kenne ich aus eigener Einschätzung nur MeckPom genügend gut.
Den Rest-Osten eher weniger.

Sollte es aber tatsächlich so sein. Müsste das aktuelle Sturmtief über DEU "sich im Osten über Thüringen fest beißen". Und den Kungel-Königen & Schunkel-Kaisern der FDP / CDU / AfD in Thüringen "mal so richtig 3x Alaaf" verwehen.

Bis diese unsäglich-kaum-erträgliche Kungelei der grauenhaften Kurzsichtigkeit endlich mal ein Ende findet …

Propaganda gegen links ersetzt keine Sacharbeit!

Die CDU/KKB ist an ihrer fehlenden Sacharbeit und ihren Tricksereien gescheitert:
Die wesentliche Sacharbeit macht in der GroKo die SPD (mit besserem Personal), wenn auch behindert durch die CSU (die gerade z.B. die Windenergie, Erbschaftssteuer, Wahlrecht blockiert).
Zu sachlichen Themen in Thüringen nach 5 Jahren Ramelow sagte die CDU/KKB - KEIN Wort!
In Thüringen wurde schlicht getrickst: Vor der Wahl hieß es "keine Zusammenarbeit" mit der AfD, nach der Wahl dann doch - der Wählerwille (= Demokratie) wurde getäuscht, denn er wollte keinen braunen 5%-FDP-MP. CDU/FDP/AfD hatten diese Wählertäuschung untereinander beraten, KKB war informiert!
Dazu noch die absurde Ablehnung der Linken, 30 Jahren nach der Wende ...
Ich denke, manche Foristen sollten endlich erkennen, wie wichtig die sachorientierte Politik der SPD für die Stabilität Deutschlands ist: Z.B. 1% der Deutschen besitzen 50% des Vermögens - von der CDU/CSU gibts dazu - kein Konzept!

15:22 von Wolfi28

>>>Entweder um die Fortführung des links-grünen Merkel-Kurses, dann wird die Union genau den Weg der SPD gehen: Von ihrem Markenkern entfremdet, mit ihrer Stammwählerschaft überworfen, geht es unaufhörlich weiter bergab.<<<

An Merkels Politik ist kaum etwas links und erst recht nicht im Ansatz grün. Was eine gewissen Klientel verklausuliert als links verschmäht nennt sich in der Regel schlicht Verfassungstreue.

Außerdem, ja die SPD hat Probleme, das ist aber kein Problem des linken Lagers an sich. Dieses ist seit langem stabil bei ca 45% auf Bundesebene, mal etwas mehr, mal etwas weniger. Einzig innerhalb des Lagers verschieben sich Gewichte. Die Herbeigeschriebenen und geschrienen Dämmerung des linken Lagers gibt es nicht.

Stefan T Ich bin der vollen

Stefan T
Ich bin der vollen Überzeugung , dass Sie nicht wissen , was Nazis gewesen sind und was sie angerichtet haben. Wer heute jemanden als Nazi betitelt , nur weil der eine andere Meinung hat als die , welche jetzt z.Zt. in Deutschland modern geworden ist , der hat von Nazis und Faschismus keine Ahnung. Mit solcher Beschimpfung wird die Demokratie langsam aber sicher vollkommen in diesem Land ihrem Ende entgegen gehen.

@um 14:52 von andererseits

"[...]von der Mehrheit der Bevölkerung als anerkannte Politikerin nahezu kontinuierlich auf Platz 1 gewählt..."

So ein Unsinn!
M. wurde/wird nicht "von der Bevölkerung auf Platz 1 gewählt", sondern von irgendwelchen Umfrage-Instituten auf Platz 1 gesetzt! Die Vorgehensweise ist intransparent und vom Normalbürger nicht nachvollziehbar. Die Integrität derartiger Institute muss somit angezweifelt werden. Genauso jene, die diese Ergenisse mit Jubeltönen veröffentlichen. Solchen Ergebnissen blind hinterherzulaufen, ist naiv.
(Es heißt übrigens "Aversion".)

@ 15:22 von Klärungsbedarf

Die Linke ist keine "Nachfolgerin" der SED. Sie ist die gleiche Rechtsperson, nur mehrfach umbenannt und mit einer anderen Partei verschmolzen. Zentrum und CDU haben rechtlich nichts miteinander zu tun - tatsächlich gibt es die Deutsche Zentrumspartei (die gleiche Rechtsperson wie die Partei in der Weimarer Republik) bis heute.

@Neutrale Welt, 15:21 Uhr

Volle Zustimmung, wobei ch die LINKE nicht synonym zur SED setzen würde. Ramelow ist eher ein Sozialdemokrat, nur in der falschen Partei.

re scio

"Wir stellen aber auch fest, dass mehr und mehr Menschen eine linksliberale Grundeinstellung mit konservativen Sachthemen in Einklang bringen."

Da Sie weder linksliberale Grundeinstellung noch konservative Sachthemen konkretisieren ist das eine sowas von egale Aussage ...

Zweifellos ist die CDU migrationspolitisch nach links gedriftet

Zweifellos ist die CDU die letzten 25 Jahre migrationspolitisch erheblich nach links gedriftet was unserem Land großen nachhaltigen Schaden angerichtet hat. Wenn man die Aussagen von Frau Merkel so um die Jahrtausendwende in Bezug auf das Thema Migration anhört, so ist das heute nichts anderes als der O-Ton der AfD und ich bin froh das die AfD Menschen wie mir eine Stimme gegeben hat. Eine Stimme in einem Land das an einem links/grünen Abgrund zu zerschellen droht. Jeden Millimeter den die CDU sich also nach rechts bewegt ist zuerst mal einen Schritt in die Mitte und da gehört die CDU normalerweise auch hin.

Ich begreife nicht, wie

Ich begreife nicht, wie Merkel ihr paar Monate Restkanzlerschaft absitzt und die Partei zum Teufel gehen lässt.
Der Platz als schlimmste Kanzlerin ist ihr sowieso sicher. Aber warum muß das Land auch noch mit draufgehen?
AKK hat Dilemma erkannt, aber nicht bewältigt.

Na endlich

Zitat: "Das liegt auch daran, dass die CDU bis heute ihr Verhältnis zur AfD nicht ausdiskutiert hat."
Schön, dass man das jetzt laut sagen darf. Und ja, Zeit wird's!

@Smoerebroed 14:17

Sie hört ja auf nächstes Jahr. Insofern naht das Ende so oder so. Dies ist jetzt keine große Neuigkeit und keine Veränderung. Die CDU hilft der AfD und wird es weiter tun, egal wer da Chef ist. Die CDU hilft auch den Grünen und wird dies auch weiter tun. Es ist jetzt schon klar wer die großen Gewinner nächstes Jahr bei der Bundestagswahl werden: AfD und Grüne. Die Grünen werden stärkste Partei werden. Man gewinnt sowohl von der Linken als auch der SPD immer mehr Wähler und die CDU kann froh sein, wenn sie 2021 noch zweitstärkste Kraft wird. Ich traue neben den Grünen auch der AfD zu nächstes Jahr die CDU bundesweit zu überholen.

14:33 von Realistchen

"Eine Öffnung nach Links, bricht der CDU das Genick. Willkommen im Linken Einheitsbrei, der Sozialismus kann kommen.
Niemand fragt, warum die AfD so stark geworden ist, lieber alle als Nazis betiteln und fertig. Arroganz auf höchster Ebene."

.-.-.

Nein, keine Arroganz.
Sondern Angst. Angst vor der Blindheit der AfD-Wähler.

Es wird - im Gegensatz zu Ihrer Behauptung - permanent untersucht, warum die AfD so stark geworden ist.

Die AfD zu wählen, ist das eine.
Das andere ist:
dass diese Partei sich klammheimlich genau in die Richtung entwickelt, die Sie nicht wollen.

Wer kein Nazi sein will, der wählt diese Partei nicht.

Denn es kann ziemlich schnell gehen, und wir haben einen Neuaufguss der späten Dreißiger.

Haben Sie denn davor gar keine Angst?

@ 14:10 von Karl Napf

"merkel hat doch dieses disaster erst angerichtet. ohne ihre fatalen fehleinschätzungen wäre die afd schon längst gechichte" Absolut, deshalb sind auch in allen Nachbarstaaten, die nicht das Pech haben von Merkel regiert zu werden, die rechtsextremen Parteien so kläglich gescheitert, in Polen, Ungarn, Frankreich, Niederlande ... (Ironie aus). Nur eine starke Mitte, eine Solidarität aller Demokraten, schützt vor den Rechts- und Linksextremisten (die sich beide so ähnlich sind, dass man bei deren Freundschaftsbesuchen mit Putin die Delegationen schön zeitlich trennen muss, damit man sie unterscheiden kann).

Gefühlte Mehrheiten und gewählte Mehrheiten

Posbi, Am 10. Februar 2020 um 15:09 von

"Ach ja,wie war das denn bei der Wahl des Bürgermeisters von Görlitz Als alle SPD/CDU/FDP?/GRÜNE.sich zusammentaten um den aussichtsreichsten Kandidaten zu verhindern.Das ist Demokratie Ja"

Eindeutiges Ja! Das war in der Tat Demokratie, weil der OB-Kandidat der AFD in der Stichwahl schlicht keine Mehrheit bekommen hat und die Mehrheit der Görlitzer Wähler offenbar einem anderen OB-Kandidaten den Vorzug gegeben hat! Dass die anderen Parteien in der Stichwahl den CDU-Kandidaten unterstützt haben, war vollkommen legitim und demokratisch! Ähnliches geschieht hundertfach auch bei anderen Stichwahlen in deutschen Kommunen! Sie scheinen damit offensichtlich ein Problem zu haben, weil Sie vermutlich selber AFD-Anhänger/Wähler sind und dieses Ergebnis bis heute nicht akzeptieren wollen. Das spricht nun leider nicht gerade für Ihr Demokratieverständnis, dass Sie die Niederlage Ihres Kandidaten in einer Direktwahl (!) nicht akzeptieren und eingestehen.

@Am 10. Februar 2020 um 15:17 von reuenthal

Zitat: "Ich lese das schon seit einer gefühlten Ewigkeit, den Wunsch der zur AfD abgedrifteten Unionswähler: Die CDU solle wieder konservativer werden.

Kann mir bitte mal jemand von diesen besagten erklären, was das genau bedeuten soll? Rechtskonservativer zu sein?"

Gerne:

1. billionenteure Euro-"Rettung" - gegen bestehende Gesetze und Verträge - die den Norden Europas enteignet, den Süden Europas dafür in wirtschaftlich und politischer Abhängigkeit, Armut und Misere belässt - BEENDEN

2. keine unkontrollierte Masseneinwanderung von Menschen, die hier nicht integrierbar sind, dafür aber massiv an Kosten, Gewalt und Kriminalität verursachen

3. ein unkritische Haltung zum Islam, der in einer politischen Verfasstheit eineBedrohung für unsere freiheitlich-demokratische Grundordnung darstellt

4. Keine Abschaffung der nationalen Souveränität zu einem künstlichen Zentralstaat namens EU

5. Unterstützung von Gender-Gaga/Frauenquoten etc. beenden.

Das zum Anfang.

Rücktritt

Liebe Frau Kramp Karrenbauer,

Sie haben sich in die Pflicht nehmen lassen, aber nicht jeder ist für jede Aufgabe geeignet.

Sie sind ein feiner Charakter und ich habe Respekt vor Ihrem Schritt und hoffe, dass Sie keinen gesundheitlichen oder emotionalen Schaden mit sich tragen werden.

Alles Gute und Kopf hoch!

um 15:06 von Stefan T

>>"Den "Neger" darf man weiterhin "Neger" nennen.
Den "Zigeuner" darf man weiterhin "Zigeuner" nennen.
Warum soll man den Nazi nicht mehr Nazi nennen dürfen? Das verstehe ich nicht."<<

Ist das wirklich so? Ich dachte das man den Begriff "Neger" nicht mehr sagen darf und das sogar alte Kinderbücher deshalb umgeschrieben werden müssen? Wogegen der Begriff "Nazi" doch problemlos verwendet werden darf und inflationär verwendet wird?

"Gescheitert ist auch Angela

"Gescheitert ist auch Angela Merkel." (W. Börnsen, TS)
------
Nach welchen Kriterien ist A. Merkel gescheitert? Sie hat für sich mehr erreicht, als die meisten BürgerInnen der DDR. Sie hat im Westen schnell gelernt worauf es ankommt: nicht Grundsätze und Glaubensfragen sind relevant. Einzig die eigene Flexibilität und Anpassungsbereitschaft zählt. Diese Fähigkeit und Weitsicht besaß A. Kramp-Karrenbauer nicht. Die Bundeskanzlerin brachte wohl einiges an Philosophieschulung "von drüben" mit. Engstirniger, "westlicher" Idealismus hat AKK diesen Karriereknick besorgt.
Merkel kennt sich mit Notwenden besser aus. Ob Ihre Reden in 2002 oder ihre späteren ab 2015 (eigentlich kann man ihre ganzen intelligenten Karriereanpassungen hier alle nicht unterbringen), sie ist immer noch eine Karrieresiegerin. Nach Karriereende wird es ihr auch noch sehr gut gehen, ganz bestimmt. Von hier aus Grüsse an die Philosophen die sie kennt und beherzigt hat.

14:35 von YVH

"Solange wir in einer Demokratie leben, müssen wir die Verantwortung dort suchen wo sie liegt. Die Thüringer CDU Abgeordneten haben mit der AFD zusammen gearbeitet, gegen den Rat der Bundes CDU.

Die Verantwortung dafür jetzt bei der CDU Chefin zu sehen ist recht billig. Die Abgeordneten sind eigenständige Personen und haben offenbar kein Problem mit völkisch-nationalen Parteien."

.-.-.-.

Das ist schon richtig.
Aber dafür haben wir das Parteiausschluss-Verfahren.

Wenn die CDU auf ihrem Parteitag eindeutige Beschlüsse gefasst hat, dann gelten diese.
Und wer diese Grundsätze nicht mehr teilt, muss austreten oder ausgetreten werden.

Dass AKK nicht das Format für

Dass AKK nicht das Format für eine Kanzlerin hat, war den meisten Beobachtern ja schon von Anfang an klar. Man denke nur an ihre schwachen Witze letzten (oder vorletzten) Karneval.
Dass sie aber in einer so einfachen Situation, in der sie nur hätte sagen müssen: "Das, was ihr da in Thüringen gemacht hat, geht so auf keinen Fall" scheitert, überrascht mich dann doch. Zeigt aber vielleicht auch ihre `heimliche Einstellung´.

Für die Gegner der CDU ist ihr Rücktritt schade, denn sie wäre im Bundestagswahlkampf eine vergleichsweise leichte Gegnerin gewesen. Mal sehen, wer stattdessen antritt.

ZU 15:17 von reuenthal ✎"Was für ein Sammelsurium"

Ich lese das schon seit einer gefühlten Ewigkeit, den Wunsch der zur AfD abgedrifteten Unionswähler: Die CDU solle wieder konservativer werden.
Kann mir bitte mal jemand von diesen besagten erklären, was das genau bedeuten soll? Rechtskonservativer zu sein?
Soll das bedeuten:
-Ehe für alle ist Mist
-Automatische Organspende ohne Widerrufserklärung
-Keine Grundrente...

Ein tolles Sammelsurium Ihre Fleißarbeit. Wobei u.a. z.B. die Grundrente wirklich Mist ist. Finanziert ist noch kein Cent. Finanzminister Scholz will die Sparer dafür zahlen lassen, die Mühe haben unter den gegebenen Bedingungen ihre eigenen Altersvorsorge zu sichern.

Falls das immer noch nicht klar geworden ist, dilettantischer und unausgegorener geht es nicht. Man hat doch Fachleute im Beamtenstaat!?
Das ist weder Konservativ noch Links, das ist einfach Schrott.

Ansonsten ist Ihre Frage rein rhetorische Stimmungsmache.
Erklärung dazu finden Sie im www z.B.:

https://de.wikipedia.org/wiki/Rechtskonservatismus

Glückwunsch!

Wenn schon linke Politiker die Aufstellung der CDU bestimmen, wenn die Meinungsfreiheit durch Säuberungsaktionen kontaminiert wird, wenn Neubewertungen und Koalitionen/Duldungen mit der Linken in Betracht gezogen werden, wenn Werte nichts mehr zählen, dann merkt auch der Dümmste CDU Wähler, dass diese CDU fertig ist. Ein Auseinanderbrechen ist nur noch eine Frage der Zeit. Merkel hat ganze Arbeit geleistet! Glückwunsch!

re powderc

" AKK hätte diktieren können, wir bereinigen das zu unseren Bedingungen: Auflösungsantrag des Landtages, gleichzeitig Bildung einer Übergangsregierung unter dem gewählten Ministerpräsidenten bestehend aus Linke, Grüne, CDU und FDP, dann gleichzeitig Auflösungsbeschluss und Rücktritt des MP."

Sie hätte diktieren können, dass Linke, Grüne, CDU und FDP eine Regierung bilden?

Und wenn Linke und Grüne nicht wollen? Da fehlt irgendein Stück in Ihrem tollen Plan.

@boecklin 14:20

Doch die sind zu erkennen, in Thüringen und auch in Sachsen. Dazu dieser absolut lasche Vorgang gegen die Werteunion die schon ganz lange ausgeschlossen gehört. Die Werteunion und deren Spaltereiversuche waren einer der Hauptgründe warum ich die CDU verlassen habe. Mit CDU Positionen aus den 80er Jahren bekommt man niemals in Deutschland mehr als 22-24 % der Stimmen. Es ist auch naiv zu glauben man würde so AfD Wähler zurückgewinnen, nein liebe Leute die wählen das Original aus breiter Überzeugung und daran wird sich auch nichts mehr ändern!

Hoffentlich wirtd auch den Hofberichterstattern klar ....

... was Merkel aus Deutschland gemacht hat.
Instabilität pur. Kontrollverlust, Aufgabe der Inneren Sicherheiheit, anhaltende Verschwendung der Sozial- Krankenkassenetats ab 2015. Unterstützung von NGO-Fährdiensten für Wirtschaftsflüchtlinge. Enteignung der Sparer. Verarmung der Rentner. Anbiederung an Linksaktivisten und Antifa, sowie der ehemaligen PDS (SED heute Die Linke)

Ohne diese Kanzlerin gäbe es die AFD nicht.

Jetzt mal überlegen, was seit Merkel aus Deutschland geworden ist.

ja

"oder bewegt man sich jetzt schon nach "rechts" wenn mann cdu-positionen aus den 80ern vertritt?"

Ja. Zum Glück hat dich unsere Gesellschaft seitdem zum Besseren verändert.

Mit Mythen aufräumen

Rechtsaußen-Narrative u.a:

1. Dröhnendes Raunen "alle verlottert, die AfD wird Rekorde einfahren"

Widerlegt. Die AfD stagniert seit 2016. Sachsen, TH & Brburg haben lediglich die ca. 25% von Sachsen-A. aus 2016 gehalten.
Im Bund Stagnation bei 13 / 14% seit BTW 2017.

2. Die CDU sei unter Merkel eine "links-gr. versi...ten Partei geworden!.

Mal abgesehen von Gossensprache der AfD, die Union hatte in den Nullerjahren in urbanen Milieus gerade bei Frauen nur noch 15-20 %. Unter Merkel wurde die Partei langsam nur 21.Jh-kompatibel! Die Gesellschaft war in vielem voraus:
Frauen in Führungspositionen, Respekt für LGBTs, Sichtbarkeit & Intergration von mig
rantischen Deutschen. Anti-AKW-Mehrheit in Bevölkerung seit 90er J., Abschaffung Wehrpflicht war Standard in EU zuvor.

Wer solche Prozesse nicht versteht o. an angebliche heile Welt der 50 J. (o. noch weiter zurück) glaubt, ist dann zur AfD gegangen.

Dahin will die Splittergruppe "WU" die CDU zurücktreiben!?

Die Union hat die Wahl

um 15:27 von andererseits

>>"Und wenn Sie und andere es noch so oft versuchen, mit Spielchen die Strategie der afd zur Lahmlegung des Parlamentes zu vertuschen: Es ist und bleibt Demokratieverächtung, was Höcke da inszenierte.."<<

"Demokratieverächtung"? Was reden Sie denn da? Höcke und die AfD haben die ihr zur Verfügung stehenden demokratischen Mittel in ihrem Sinne genutzt und das ist legitim oder wollen Sie unsere demokratische Grundordnung anzweifeln?

@wolfes

Was ist an der Linken faschistisch? Oder an der AfD? Jede extreme Partei ist abzulehnen, aber eine Partei "extrem" oder "faschistisich" zu titulieren, ohne das gut zu belegen, ist einfach nur ein Spaltmanöver.

Sage niemals "NIE"!

Der Fehler von AKK war, das sie sich strikt festlegte, weder mit Links noch mit Rechts in einer oder anderen Art zu kooperieren. Da hätte sie sich an Frau Merkel ein Beispiel nehmen sollen, die lieber nichts oder nur undeutlich sagt, was sie will. In der Diplomatie sagt man niemals NIE, sondern immer nur wahrscheinlich, vielleicht oder möglich.

ah ha

"Ich hoffe auf Merz und dass er der CDU wieder eine rechtskonservative Ausrichtung gibt und so der AfD Stimmen abgräbt."

AM Neonazi-Rand zu fischen hat die CSU schon versucht und ist damit krachen gegangen. Zum Glück

15:21 von NeutraleWelt

@Adeo60:
«Die Thüringer CDU wird baldigst klären müssen, wie ihr Verhältnis zu Rechtsextremisten ist.»

«Und zur SED.»

Kann die CDU die SED auf dem Friedhof am Grab besuchen gehen.
Wahlweise mit oder ohne Blumen.

"Strigoi" und Vlad Drakul gibt es nur in Transsilvanien.
Nicht in Thüringen. Auch nicht bei der Partei Die Linke dort im Land…

Fliehkräfte nach rechts

Ein ungewollt richtiger Ausdruck. Es gibt in der CDU eine Menge Kräfte, die fliehen nach "rechts", nämlich zurück zu den Positionen, die die CDU vor gar nicht allzu langer Zeit vertreten hat. Und mit denen sie 1989 die Ostdeutschen geködert hat. Da war damals von "Europa" und "Flüchtlingen" und "gegen den Nationalstaat" absolut nicht die Rede. Und viele haben es geglaubt, die sind längst nicht mehr auf der Merkel&Co.-Seite. Wenn man das, was der um sich schlagende "Generalsekretär" und sein Anhang so von sich geben, mit den Werten der CDU aus vergangenen Jahren vergleicht, dann wäre Kohl ein brauner Hetzer und Adenauer ein Altnazi. Aber leider, leider - das waren die Herren, die die CDU zur Volkspartei gemacht haben, die jetzigen Möchtegernchen haben die Partei nur an die Wand gefahren. Und niemand ist da, der ernsthaft an eine Wende glaubt. Im Osten schon gar nicht, der trifft schon seine Wahl, keine Angst!

Dann mal los

Ich wünsche mir einfach nur, dass wir Bürger irgendwann in Zukunft wieder ohne Magenkrämpfe eine Partei wählen können, die auch ihre Wahlversprechen einhält. Klare Aussagen vor der Wahl, klares Sicherheitspaket für Deutschland, ein menschenwürdiges Auskommen unser Rentner. Abschiebung abgelehnter Migranten und Flüchtlinge. Und obenan steht die Grenzsicherung!

Merkel sollte zurücktreten

Nach ihrem Eingreifen nach der verfassungsgemäßen Wahl von Kemmerich ist sie als Bundeskanzlerin nicht haltbar.

Sie mag damit aufgewachsen sein, dass der Zentralratsvorsitzende entscheidet, aber bei uns entscheidet die Bundeskanzlerin NICHT wer Ministerpräsident sein darf.

Es macht einen nur noch fassungslos

Die Braunen werden immer stärker, die etablierten Parteien zerfleischen sich selber. Die Linken werden warum auch immer verteufelt. Keiner geht Kompromisse ein - obwohl es doch nur noch 2 politische Richtungen geben dürfte um das schlimmste zu verhindern: Für oder gegen die braune Seuche. Meine Güte wird denen das Spiel leicht gemacht. Der Treppenwitz schlechthin: Sogar der kleine Lindner Junge wagt es noch Forderungen zu stellen nach dem Offenbarungseid von Thüringen - Alles wird sehenden Auges übel enden!!! Ich habe noch nie etwas anderes als CDU gewählt. Wird Intrigant Merz oder Nichtkönner Laschet Vorsitzender oder KK war es das für mich. Robert und Anna-Lena sind auch ganz nett. Die Tatsache das Onkel Merz bereits bei Black Rock publikumswirksam gekündigt hat soll wohl Zufall sein. Alles abgekartetes Spiel. Mein Vertrauen ist weg.

@Karl Napf 14:10

Die AfD wäre längst Geschichte? Ziemlich arrogant so eine Aussage finde ich. Die AfD ist die Gegenwart und man wird diese Realität auch nicht umkehren in dem man plötzlich einen Rechtskurs bei der CDU macht. Hat Mike Mohring in Thüringen versucht und scheiterte total, hat Markus Söder in Bayern versucht und fuhr Verluste ein. Kretschmer in Sachsen konnte sich gerade so halten und eine Katastrophe abwenden auch da wirkte dieser Kurs absolut nicht.

@um 15:06 von Stefan T

"Warum soll man den Nazi nicht mehr Nazi nennen dürfen? Das verstehe ich nicht."

Nicht besonders glorreich, diese Assoziation.
Weil der Begriff abgedroschen, billig und zugleich absolut verharmlosend gegenüber den tatsächlichen Nazis des 3. Reiches ist.
Für manche schwer zu verstehen, ist aber so.
Und dann recherchieren Sie mal, welche Partei im Bundestag durch eben diese Altnazis groß gemacht wurden.
Ein Tipp: Wenn Sie einen schwarzen Bekannten haben, dann fahren Sie mit ihm nach Berlin, gehen in der Rigaer Straße zu einer Gruppe bunter, junger Leute (die Sie dort "Met"-trinkend rund um die Uhr antreffen) und stellen Ihren Begleiter als "befreundeten Neger" vor.
Was glauben Sie, wird wohl die Reaktion sein?

Am 10. Februar 2020 um 15:02 von Traumtänzer

Ihr Faschismus müsste mal überarbeitet werden. Verharmlosung und Gleichsetzung von fasch. Gräuel mit demokratischen Abgeordneten hat zur Zeit Konjunktur.
Ihre Postkommunisten werden deshalb hofiert und Ämter angeboten.

DDR 2.0

Sicher wird auch dieser Beitrag wieder der politischen Zensur zum Opfer fallen:
Frau Merkel wird in die Geschichtsbücher eingehen, als die erste Kanzlerin der Bundesreupublik Deutschland, die die politischen Verhältnisse der DDR in der BRD eingeführt hat und über mehr als eine Dekade damit durchgekommen ist, aber am Ende eine ehemals demokratische Gesellschaft (in der BRD) in die Diktatur geführt hat, ohne daß die Mehrheit der Wähler (und der CDU/CSU) dies gemerkt hat, weil sie der "Mutti" blind vertraut haben.
Die einzigen, die dagegen aufrütteln wollten, weil sie schon mit Erfolg gegen die DDR Diktatur auf die Straße gegangen sind, wurden als Nazis verunglimpft - ein Konzept welches bis zum heutigen Tage noch immer verfängt.

15:11 von WM-Kasparov-Fan

Seit ca. 200 Jahren wird das schauerhafte kommunistische Lied vom Zusammenbruch der globalisierten demokratischen, kapitalistischen Gesellschaftsform nun schon gesungen.
.
Gescheitert ist statt dessen Ihr geliebter Kommunismus.
Sie sollten ich mal ein neues Lied einfallen lassen!

@ 15:26 von NeutraleWelt

Sie haben ja eine Kanonade von Vorwürfen aufgefahren, die allerdings mit meinen Kommentaren nichts zu tun haben. Der Reihe nach:
Ich gehe mit Asylbewerbern menschlich um, habe direkt mit manchen zu tun und ziehe vor den allermeisten meinen Hut, was sie trotz mancher Traumatisierungen und Vertreibungen hier an Bereitschaft und Fähigkeit zeigen, zu unserer Gesellschaft zu gehören.
Wo ich ein "Problem unserer Demokratie" bilde, darf gerne Ihr Geheimnis bleiben - es ist schlicht absurd.
Ich fordere nicht stetig weitere Migration, stelle aber fest, dass Migration ein Fakt ist, und fordere einen humanen Umgang mit allen Menschen, die sich hier aufhalten - auch mit abgelehnten Asylsuchenden, die unser Land wieder verlassen müssen, soweit die Situation im Herkunftsland das zulässt.
Die sozialistische Internationale habe ich noch nie als Begründung für irgendwas herangezogen.
Andere Meinungen interessieren mich sehr, weshalb ich mich hier mit solchen Meinungen auch auseinandersetze.

@Diabolo2704 15:30

Es war kein Geheimnis, dass die AfD für Kemmerich stimmen wird. Björn Höcke hat sowohl an die FDP Thüringen als die CDU Thüringen geschrieben. Die CDU und die FDP wussten ganz genau was da passiert, nichts war da plötzlich. Es gab da eine Zusammenarbeit bei einer Wahl zum MP in Thüringen. Mag der CDU und der FDP nicht schmecken, ist aber die Realität.

Am 10. Februar 2020 um 15:06 von Stefan D

Den "Neger" darf man weiterhin "Neger" nennen.
Den "Zigeuner" darf man weiterhin "Zigeuner" nennen.
----------------
Erzählen Sie keinen Unsinn.
Beide Wörter sind strafbar.
Das eine heisst jetzt Schaumkuss, das andere Teufelssalat.

baumgart67

Dank Fr. Merkel, eine farblose, üverforderte und führungsschwache Kanzlerin Akk erspart........

..............
Der Rücktritt ist komplett falsch, AKK als führungsschwach zu bezeichnen halte ich für falsch. Unsere Kanzlerin ist derzeit auch sehr schwach, farblos sowieso. Grosser Fehler ist die Werteunion, hier haben zuviele was zusagen. Auflösen sofort. UNTERWANDERUNG in der eigenen Partei.

HannesM 15.00 Unfähigkeit

Dieser Aussage kann ich nur zustimmen. Nur ein Beispiel, um das zu unterstreichen.
Empörung der Bundes-CDU (Merkel, AKK) über das Wahlverhalten der CDU-Landtagsabgeordneten im dritten Wahlgang. Mit der AFD den Kandidaten der FDP wählen, das geht gar nicht. Aber jetzt kommt es; klare Absage am Telefon an Herrn Ramelow von Frau Merkel bezüglich seiner Unterstützung durch die CDU, was eine mögliche erneute Wahl seiner Person zum Ministerpräsidenten betrifft. Einen eigenen Kandidaten hat die CDU auch nicht aufgestellt! Was will die CDU eigentlich in Thüringen? Ich bin sicher, sie weiß es selbst nicht. Aber ständig andere belehren, kritisieren...

@adeo60

Wenn Sie Frau Merkel als den "stabilen Faktor der deutschen Politik" bezeichnen, dann wundert es, weshalb es neuerdings, seit 2015, so sehr viel Unstabiles gibt, dass sogar eine CDU-Parteivorsitzende das Handtuch wirft. Das Gegenteil stimmt, noch nie in der Nachkriegszeit hatten wir derart unstabile und irritierende Innenpolitik wie in den Jahren von Frau Merkel.

14:39 von Thomas Walter

"Die deutsche Politik zerstört sich selbst. Es geht nur noch um Egoismen, draufhauen und persönlichen Machterhalt. So muss man sich nicht wundern, wenn ein gewisses Klientel Richtung einfachen Lösungen, zur AFD abwandern."

.-.-.

Und dieser von Ihnen diagnostizierte Machterhalt und Egoismus ist gerade erst mal ein paar Jahre alt?

Ganz plötzlich vom Himmel gefallen, und vorher war alles gut?

Und vor allem:
die AfD ist rein von Machtstreben und Egoismus?

Ich selber halte nichts von Unterstellungen, die einem selber die Schuld nehmen sollen dafür, dass man dem Faschismus wieder die Tür öffnet.

um 15:25 von Bote_der_AfD

"Merkels Säuberungen: Wer dem „Steigbügelhalter“ gratuliert hat, ist schon Kollaborateur

Seit Angela Merkel diese Woche den faktischen Bundeszwang eingeführt hat..."

Ach? Angela Merkel führt das ein, was jede andere Partei auch schon lange inne hat - einen "Bundeszwang"? Soweit ich weiss, ist es die Bundespartei AfD gewesen, die den Landespolitiker Höcke urprünglich hat rausschmeissen wollen. Wieso? Handelt es sich doch um Bund und Land! Es war auch die Bundes-AfD, die den Rauswurf von Seyn-Wittgenstein maßgeblich mit betrieben hat! Und es war die Bundes-AfD unter Gauland, die der Thüringer AfD die Wahl von Ramelow "zwecks Verhinderung" empfohlen hat.

Aber jetzt war es die Landes-CDU, die nicht AKK gefolgt ist. Wo ist da also der Zwang??? Passt wie immer nicht in Ihr enges Korsett der AfD-Propaganda! Und Hirte als Beauftragter Ost hat sich in seiner Funktion schonmal jeder Gratulation zu verweigern! Das gehört nicht zu seinem Amt und erfordert ein gewisses Fingerspitzengefühl!!!

@Adeo60 15.31

ist Ihnen die Lobhudelei nicht selbst peinlich? Haben Sie eigentlich ein Merkel-Poster überm Bett hängen? Die Politik Merkels hat viel zur Spaltung der Gesellschaft, der EU und der CDU beigetragen-angefangen von der ad-hoc-Bankenrettung über die Eurorettungspakete bis zur unabgestimmten Flüchtlingspolitik hin zu ihren unsäglichen Äußerungen von "rückgängig machen" demokratischer Wahlen

Am 10. Februar 2020 um 15:14 von dummschwaetzer

Wow, dahaben Sie sich ja Mühe gegeben.
Und wirklich freigeschaltet wurde...

@Diabolo2704

"
Am 10. Februar 2020 um 15:30 von Diabolo2704
Zusammenarbeit ?

Zitat von YVH (14:35 Uhr) : "Die Thüringer CDU Abgeordneten haben mit der AFD zusammen gearbeitet, …"
Diese Fake-News werden durch ihre penetrante Wiederholung nicht richtiger. In einer geheimen Wahl für einen geeigneten Ministerpräsidenten-Kandidaten der FDP zu stimmen, ist keine Zusammenarbeit mit der AfD, bloß weil diese plötzlich ebenfalls für diesen Kandidaten stimmt. Oder müssten auch die Regeln der Mathematik geändert werden, wenn Herr Höcke verkündet, daß zwei und zwei vier ergibt ? Würde man Adam Riese dann posthum den Vorwurf machen, mit der AfD zusammengearbeitet zu haben ?"

Plötzlich? Nichts mitbekommen davon, daß es Warnungen gab, wie die AfD sich verhalten würde? Nichts mitbekommen von den Mails Landolf Ladigs alias Björn Höcke an CDU und FDP, daß man zusammenarbeiten könne? Nichts mitbekommen davon, daß die AfD "plötzlich und unerwartet" ihren eigenen Kandidaten nicht wählte? Fake-News verbreiten Sie.

RE @ 15:25 von karwandler

"Ich könnte jetzt auch danken dafür, wie Sie sich mit Unterstellungen und Verdrehungen selbst entlarven.
Tu ich aber nicht."
.
Ach kommen Sie.
Das Problem ist, dass Sie keine Argumente haben außer Faschismus, NSDAP und Höcke.
Reicht wohl aber nicht.

@ andererseits

Nicht interessant sondern vorhersehbar, dass Sie ignorieren, dass Merkel mit ihrer Migrationspolitik völlig isoliert in Europa steht.

@Gesellschaftskrise 15:30

Ich werde Ihnen etwas sagen. Als ehemaliges Mitglied kenne ich die CDU wahrscheinlich besser als viele andere hier. Auch die FDP kenne ich sehr gut. Beide Parteien haben in Thüringen vollkommen ohne Zwang sich aufs Glatteis begeben, wohlwissend was sie damit auslösen. Es war klar, dass es bundesweit diese Reaktion gibt. Man ist kein Opfer und sie brauchen auch nicht die CDU und die FDP in eine Opferrolle zu begeben die diese nicht inne hat. Bei der CDU ist permanent Stuhlsägen angesagt, dies ist Teil dieser Partei. So hat man es mit Merz gemacht, so versuchen es viele permanent bei Frau Merkel, so hat man es mit Bosbach gemacht, mit Koch, mit AKK usw. Jeder sägt in der CDU am Stuhl des Konkurrenten. Dies hat also mit Ideologie nichts zu tun, wenn andererseits hier ausnahmsweise mal richtig liegt (ansonsten trennen mich und den User andererseits in vielen politischen Punkten Welten)

Habe nie daran gezweifelt,

dass Merkel als schlechteste NachkriegskanzlerIn in die Geschichtsbücher eingehen wird. Die Frau hinterlässt nicht nur Parteiintern einen Scherbenhaufen, sondern hat auch wie niemand sonst der deutschen Wirtschaft und somit dem Gesamtwohl des Landes geschadet. Sie hätte bereits den Hut nehmen müssen, nachdem sie blind und planlos in das Euro Desaster gelaufen ist. Spätestens aber nach der prinzipienlosen Kehrtwende in Sachen Atomenergie war das Maß voll. Russlandsanktionen, Massenimmigration und Homoehe später, ist die CDU inhaltlich restlos am Ende und die AfD bei 20 Prozent. Ob das Aus für ihren Liebling Kramp Karrenbauer noch etwas retten kann wird sich zeigen.

@15:21 von NeutraleWelt: und zur SED

""Die Thüringer CDU wird baldigst klären müssen, wie ihr Verhältnis zu Rechtsextremisten ist."
.
Und zur SED."

Schauen Sie doch bitte mal in eine Geschichtsbuch. Die SED existiert seit 1989 nicht mehr.

Und bevor Sie jetzt auf die PDS verweisen. Die existiert spätestens seit dem Zusammenschluss mit der westdeutschen WASG 2007 auch nicht mehr.

Einige Fast-Rentner, die vor 30 Jahren die Auflösung der SED mitgemacht haben, gibt es in der Partei die Linke vermutlich noch.

Aber die gibt es in allen anderen Parteien ebenso. Zur Bundestagswahl 2017 wurde sogar ein ehemaliger Stasi-Offizier aufgestellt. Allerdings nicht von der Partei "Die Linke".

15:33 von YVH

«Die Partei hat eine andere Meinung als ihre Vorsitzende, was zum Rücktritt dieser führt.»

Die Partei CDU hat gegenwärtig gar keine Meinung zu gar nix. Und erst recht keine, die man auch nur ansatzweise als "einheitlich" benennen könnte …

@ Sternenkind

"Nun wird man die CDU Abgeordneten in Thüringen zwingen den Kommunisten zu wählen. "

Welchen Kommunisten? Ich sehe da keinen zur Wahl stehen...

re gman

"Die AfD liegt bei 13-14%. Ist das stark?
--
Dass sie im Osten mehr kriegt macht sie nicht stärker, nur den Osten unsympathischer.

Aktuelle Forsa-Wahlumfrage zu Thüringen
Linke: 37%, AfD: 24%, CDU: 12%, SPD: 9%, Grüne: 7%, FDP: 4%, Sonstige: 7%.

@karwandler, für Sie nicht stark genug."

Habe ich 13-14% in Thüringen gesagt? Oder gibt es einen verborgenen Grund, warum Sie damit kommen?

15:32 von gman

Weder "der Osten", noch "der Westen" lassen sich da allgemeingültig einordnen.
Meine Empfehlung: Besser lassen!

Allgemeingültig vielleicht nicht unbedingt, aber stark tendenziell ganz sicher.
Leider ist das ein Thema, das man kaum ansprechen kann. Wohl weil es als `Ost-Bashing´ aufgefasst wird.
Die Unterschiede sind aber nunmal offensichtlich und haben ihre Gründe. Und die sind nicht `Wir haben eine schlimme Diktatur erlebt´ oder `wir sind ja so abgehängt und bei uns fährt kein Bus´.
Da fehlen andere Dinge.

@Diabolo2704

"
Am 10. Februar 2020 um 15:34 von Diabolo2704
Zufall ? Ungeschick !

Zitat von YVH (14:46 Uhr) "Damit ist auch klargestellt, die MP-Wahl in Thüringen war kein Zufall"
Sie versuchen, ein Indiz zu konstruieren, wo es keine Beweise gibt. Aus welcher Filterblase stammt dieses Gerücht eigentlich ?"

Zum Beispiel aus den Mails von Landolf Ladig alias Björn Höcke an die CDU und an die FDP. Alle Beteiligten wußten ganz genau, was passieren würde. Und zwar schon vor der Wahl. Höcke hat die Mails bestätigt. Wenn Sie Höckes Mails als Filterblase bezeichnen wollen, ist das Ihr gutes Recht.

@ 15:30 von Gesellschaftskrise

Zu Ihrer Information: die Werte-Union ist nicht Teil der CDU sondern ein eingetragener Verein nach deutschem Vereinsrecht, zu deren Mitgliedschaft nicht einmal eine Unionsmitgliedschaft nötig ist. Und ich brauche die nicht in eine rechte Ecke zu stellen, das tun Vertreter dieses Vereins schon ganz eigenständig, wenn sie Kooperationen mit der Fraktion des Faschisten Höcke für möglich und angemessen hält.
Ihre verschrobenen Versuche, mich zum Antidemokraten und gar Gewaltbereiten zu machen, stellt Sie in eine Reihe mit anderen Verleumdern heute und entbehrt jeder Grundlage, wie Sie selbst wissen.
Ich bin übrigens nicht Ihrer Meinung, dass AKK nicht Politik zum Wohle unseres Volkes gemacht hätte; sie hat allerdings - neben inhaltlichen Differenzen in manchen Bereichen - strategisch einige Fehler gemacht und zu viele innerparteiliche Gegner gehabt, die eher im Hintergrund agiert haben.

Erst mal wird mal wieder

Erst mal wird mal wieder deutlich, wie stark die AfD Deutschland gefährdet mit nur ca. 15% Wählerzustimmung. Das gelingt ihr, weil alle auf diese 15% schauen. (Es gibt übrigens auch 15% Vegetarier. Die bringen nur Deutschland nicht so in Gefahr. Deswegen schaut da keiner hin.)

@Möbius 15:32

Kemmerich wird einen Teufel tun den Rücktritt zurückzunehmen. Die FDP hat schon genug Schaden genommen. Sie können daher vergessen, dass er die Entscheidung zurücknimmt. Ramelow wird nochmals kandidieren, wobei ich da wenig Sinn sehe, aber die Linke lernt eben genauso wie die CDU gar nichts.

re möbius

"Am einfachsten wäre es jetzt, Kemmerich nähme seinen Rücktritt einfach zurück, ernannte Minister und bereitet in aller Ruhe und Dringlichkeit Neuwahlen vor."

Noch einfacher wäre es, man bliebe auf dem Boden der Realität.
Rücktritt vom Rücktritt geht nicht. Womit sich der ganze Rest erledigt.

@ andererseits

Dass die Australier einen sehr restriktiven Migrationskurs fahren und illegale Migration unterbinden, wissen Sie schon, gell?

Völlig in Übereinkunft mit internationalen Regeln: es gibt KEIN Recht auf Einwanderung.

Der größte Fehler von Frau Merkel war es

nochmals als Kanzlerin anzutreten. 8 Jahre Kanzlerin- das war mehr als genug für Deutschland und die CDU. Die Bürger sehnen sich danach, dass endlich wieder Bewegung in die erstarrte Innen- und Außenpolitik kommt.
Wahrscheinlich braucht die CDU 4 Jahre RRG, um sich wieder auf ihre Werte zu besinnen.
Mit diesem Zickzackkurs der letzten Jahre ist bei den Wählern jedenfalls kein Blumentopf mehr zu gewinnen.

Zu 15:31 von artist22 - ✎ Raus damit!

."zu @Esche999
--
Sie haben eins vergessen: 'und nach 1989'
Thema: 'im Blöck flöten, heisst auf die Demokratie pfeifen'
Ich hab da so eine interessante Datenbank.
Bei Gelegenheit.. ;-)

Raus damit, wer pfeift auf die Demokratie? Nicht nur den Mund spitzen, sondern auch pfeifen!
Was genau ist ein Demokrat, was ist eine Demokratie?
Wer gehört denn nicht dazu? Wen wollen sie ausgrenzen?

Heute ist diese Erklärung bzw. Definition unter Demokraten allgemein als gültig anerkannt:

Merkmale einer modernen Demokratie sind freie und gleiche Wahlen, das Mehrheits- oder Konsensprinzip, Minderheitenschutz, die Akzeptanz einer politischen Opposition, Gewaltenteilung, Verfassungsmäßigkeit, sowie Schutz der Grund-, Bürger- und Menschenrechte.
--
Das Wort "Demokratie" kommt aus dem Griechischen und heißt „Herrschaft des Volkes“. Die Leute wählen das Parlament, das die Gesetze macht und die Regierung, welche die Gesetze anwendet und bestimmt, was im Land geschieht.

Merkels Säuberungen

Bitte unterlassen sie das wiedergeben ihrer Meinung (!) in dieser Form.
Sie haben in diesem Beitrag nur Behauptungen aufgestellt, dies ist weder einer Diskussion zuträglich noch besonders clever.

Ich erachte diesen Versuch der Manipulation als widerlich.

Zur voraussichtlichen Neuwahl in Thüringen

Dazu braucht man nur die selbstherrliche FDP und die völkische Höcke AfD nicht mehr zu wählen, dann platzt der Knoten und die AfD steht außen vor.

@ 15:25 Bot...

Sie sind mit Ihren Worten wieder einmal desorientiert: von "Säuberungen" spricht B. Höcke, der ja nach eigenen Worten gerne "Zuchtmeister" wäre, der den "Stall ausmistet" mit "wohltemperierter Grausamkeit": Als zentrales Ziel seiner Partei fordert Höcke eine Säuberung Deutschlands von "kulturfremden" Menschen.
Angela Merkel ist sprachlich, charakterlich und inhaltlich von "Säuberung" soweit entfernt wie Sie offensichtlich von der Botenfunktion der Wahrheit.

Angela Merkel

Ja, ja, mein Kühlschrank hat gestern den Geist aufgegeben.
Und wissen sie war? Natürlich Frau Merkel ist schuld.

Die Kanzlerinnen Bashing ist nur noch lachhaft.

Mal sehen was die Zukunft bringt, evtl. werden wir uns alle an die Zeiten unter Frau Merkel erinnern und denken, damals ging es uns noch gut.....

Sausewind/YVH

Man wirft AKK vor, sich in Thüringen hat nicht durchsetzen können, sehe ich ebenfalls nicht. AKK gehört nicht zu meinen politischen Favorit,dennoch glaube ich, ihr ist schlicht der Kragen geplatzt, da die CDUHerren nur auf Macht gepoolt sind, mit wem auch immer, Hauptsache Macht. Komplette Thüringer CDU muss zurück treten.

Fehlinterpretation

Frau Kramp Karrenbauer tritt sicher nicht ab, weil sie in ihrem Amt gescheitert ist, sondern sie tritt ab, weil sie den Kuschelkurs von Frau Merkel zu Grün und neuerdings auch zu den Linken nicht mittragen will.
Das Plattmachen von Konkurrenz durch Umarmung hat Frau Merkel bei der SPD perfekt vorgeführt-aber den Linken wollen sich einige CDU-Politiker nun mal partout nicht anschmiegen.

@NeutraleWelt 15:35

Wir sind nicht mehr im Jahr 2002 und auch Sie werden verstehen müssen, dass man auf diese Weise nicht 25% Wählerstimmen gewinnt. Eine Partei muss sich modernisieren, offen werden und dies ist bei der CDU passiert. Sie stellen es als schlimmen Linksruck hin, es ist schlicht eine Öffnung und Modernisierung die nötig war. Mit dem Wahlprogramm von 2002 würde die CDU kaum mehr als 20% bundesweit holen. Im Übrigen die CDU war immer für Religionsfreiheit. Bezüglich Islam hat sich die CDU 0 geändert. Familienbild? Die CDU hat gegen die Ehe für Alle gestimmt mehrheitlich. Wegen ein paar Abweichlern die mit SPD/Grünen/FDP/Linke stimmten ändert sich nicht das gesamte Familienbild.
Auch Kultur wenig Veränderungen und Werte auch nicht. Sie liegen schlicht falsch wenn Sie da solche Veränderungen sehen.

@Wikreuz, 15:32 Uhr- Bundes-CDU handelt glaubwürdig

"Frau Dr. Merkel hat mit Ihrer Anordnung: " Eine demokratische Wahl ist zurück zu nehmen" die demokratischen Grundstrukturen eines Landesparlamentes zerstört".
Falsch! Sie hat ihre Partei, die Thüringen-CDU, nur daran erinnert, dass man Wahlversprechen einhalten muss! Wer den Wählern vor der Wahl verspricht, nicht mit der AFD zusammenzuarbeiten, der muss sich an dieses Versprechen halten. Das hat nichts mit Diktatur zu tun, sondern sollte für die Demokratie doch eigentlich selbstverständlich sein., finden Sie nicht auch...?

Das Hauptproblem der CDU ist

Das Hauptproblem der CDU ist nach wie vor Merkel.

Wäre gut, wenn Merz das Rennen macht. Die CDU ist schon viel zu weit ins linke Lager gerückt. Auch sollte sich die CDU um die Wähler bemühen, die wegen Merkel jetzt AfD wählen müssen.

Wäre aber auch Zeit, daß Rot/Grün die Zusammenarbeit mit der Linken beenden. Die Linke unterwandert ja förmlich die Gesellschaft. Es muß Schluß damit sein, daß Amtsträger, Rundfunk und Schulen den Sozialismus als etwas gutes darstellen. Ist er nähmlich nicht. Ganz im Gegenteil. Sozialismus bedeutet Diskriminierung und Unterdrückung von Minderheiten.

@15:30 Diabolo2704

„Oder müssten auch die Regeln der Mathematik geändert werden, wenn Herr Höcke verkündet, daß zwei und zwei vier ergibt ? Würde man Adam Riese dann posthum den Vorwurf machen, mit der AfD zusammengearbeitet zu haben ?“
Was? Höcke sagt, dass 2+2=4 ist? Ich werde gleich alle meine Mathebücher verbrennen. So so, Adam Riese ein Nazi? Wer hätte das gedacht?
(Ironie aus)
Die CDU-Spitze sollte in der Realität ankommen: Linke und AfD haben mehr Stimmen bekommen als die CDU. Bei Neuwahlen würde es noch krasser ausfallen, nach den Kapriolen! Erwarten sie trotzig, dass die Linke bei der Wahl des Ministerpräsidenten nach ihrer Pfeife tanzen?
Die Linke mit 30% (statt lächerlichen 22-CDU%) lässt sich nicht vorführen und dürfte als mächtige Partei bei ihrem Führungsanspruch bleiben. Die CDU hat
letztlich diese Situation provoziert, nicht die AfD. Wer waren eigentlich die, die sich bei zwei Wahlgängen enthalten hat? War das nicht auch taktisch wippte die AfD, die dann auch FDP wählte?

Probleme

Jetzt gehen Frau Merkel wohl langsam die Frauen in der CDU aus-die eine nach Brüssel weggelobt, die andere auf dem politischen Parkett verbrannt.
Am Ende wird womöglich der triumphieren, den sie schon vor Jahren weggebissen hat.

fließend

Wie die letzte Woche in Thüringen belegt, ist der Übergang von Union zur AfD fließend (ebenso bei der FDP). Also wird sich die CDU wieder stärker nach rechts orientieren wenn sie einen neuen Vorsitzenden wählt. Es wird ein Mann sein, der der CDU-Wertegemeinschaft, dem rechten Ausleger dieser Partei, nahe stehen wird. Ob das allerdings zur Stärkung der CDU beitragen wird ist fraglich, denn die dann notwendige Politik macht schon die AfD, und diese verbrannte Politik auf die CDU übertragen, wird in der Mitte Stimmen kosten. Ich glaube die Parteienlandschaft wird sich mittelfristig insgesamt neu aufstellen.

Die übriggeblieben Silvesterraketen Warten!

Wenn Merkel geht, steigt die Party!

15:42 von Hallelujah

>>>Die Positionen der CDU in den 80ern sind gemeint. Und diese waren wesentlich weiter rechts als heute.<<<

Diese Positionen waren z.B. dass Homosexuelle ins Gefängnis gehören und man in der Ehe legal vergewaltigen darf.

Die immer wieder herangezogene 80er-Jahre-CDU-Relativierung um Extremismus zu decken funktioniert nicht. Denn die beiden Positionen, die ich beispielhaft angeführt habe, sind nun mal schlicht und ergreifend heute, und im übrigen auch damals, extremistisch weil verfassungsfendlich. Oder sehen sie das anders?

14:19 von Emil66 ..es könnte durchaus sein..

das die CDU, die auch Felle schwimmen sieht, Panik getrieben und aufgrund unterschiedlicher Einschätzungen und Zielsetzungen, Opfer innerparteilicher Auseinandersetzungen wird. Flügelschlagen verhilft Parteien selten zu Höhenflügen.
Wir wissen keineswegs, was die Jahre bis zur Wahl bringen, es gibt zu viele labile Zonen. Ideologisch vorzubauen hilft da auch wenig, weil jede frühe Festlegung durch die Realität fort gefegt werden könnte. Was aber von den "Regierungsparteien" sicherzustellen ist, ist Handlungsfähigkeit - für jeden Fall der Fälle.

@Gesellschaftskrise 15:39

Merz kann gerne heiss sein. Er macht aber die Rechnung ohne Armin Laschet. Laschet wird kandidieren und gegen Laschet wird sich Merz nie im Leben durchsetzen. Laschet ist sowohl bei Konservativen als auch Liberalen in der CDU gleichermaßen sehr beliebt. Ich bin mir zu 90% sicher, dass Armin Laschet neuer CDU Vorsitzender wird und ich lag schon bei AKK richtig. Merz sollte seine Politambitionen in der CDU aufgeben. Er kann es ja in der AfD versuchen, dies wäre dann allerdings in der Tat brandgefährlich für ganz Deutschland.

Das ist keine Frage von Schwäche

Es ist doch kein Wunder, dass sich unter Angela Merkel keine wirklich intelligenten Leute finden, denn die verstehen, was die für ein Ding abzieht. Nein, es sind Leute mit Selbstdarstellungsdrang und Selbstüberschätzung, die glauben, eine Chance zu haben und das Ding reißen zu können. Aber in Wirklichkeit bilden sie eine Palisade um Frau Merkel, an der sich der allgemeine Unwille entlädt. Und so müssen sie irgendwann die Kröten schlucken, die eigentlich Frau Merkel schlucken müsste.
.
Da Frau Merkel international so gelobt wird, kann das nur bedeuten, dass sie ausländische Interessen fördert. Das bezieht sich keinesfalls auf das Wohl ihres "Volkes". Frau Merkel versteht diesen Begriff nur gemäß der Phrase: "Was für ein Volk!", was eher abfällig gemeint ist.

Sie zeigen ihr wahres Gesicht!

Sie reden von Demokratie und meinen damit ihren eigen Machterhalt mit allen Mitteln. Das ist keine Demokratie, das ist Diktatur in seiner schäbigsten Form!

Ich glaube nicht, dass Herr

Ich glaube nicht, dass Herr Merz so dumm ist, und die Kanzlerin in Frage stellt. Denn Frau Merkel ist nach wie vor beliebt. Merz wird die CDU als Parteivorsitzender neu ausrichten. Frau Merkel bleibt europäische Staffage.
MfG

Eigentlich müsste Merkel zurücktreten - nicht AKK

AKK ist doch wieder nur ein Bauernopfer von Merkel. Die Verantwortung für die fatale Lage der CDU, in der man sogar Werteunion-Mitglieder aus der Partei entfernen will, trägt Merkel.

Die CDU braucht einen inhaltlichen Neuanfang. Wenn die CDU nicht den Weg der ehemaligen Volkspartei SPD gehen will, kann das nur heißen: Merkel muss zurücktreten und den Weg für einen politischen Neuanfang freimachen. Die Union muss sich jetzt entscheiden: Entweder für die Linksfront unter Einschluss der kommunistischen SED-Erben oder für eine bürgerliche Mehrheit mit der AfD.

re a-h

"@karwandler um 14:59 Uhr

"Die AfD liegt bei 13-14%. Ist das stark? Dass sie im Osten mehr kriegt macht sie nicht stärker, nur den Osten unsympathischer." - Ihre Wortwahl zeugt von einer gewissen Gesinnung, ansonsten hätten sie "weniger sympathisch" schreiben können. Aber gut, halten "wir" eben als Buhmann her."

Was haben Sie denn gegen Fakten? Im Osten wählen so gegen 20-25% die AfD. Wenn die eine Sinnkrise haben und die nicht anders bewältigen können als sich an rechtsradikale Tendenzen anzuhängen geht mir Verständnis dafür ab.

"Man erlebt und überlebt den Zusammenbruch eines politischen Systems, muss sich schnell in einem anderen System zurechtfinden"

30 Jahre sind dafür zu kurz? Das nenne ich larmoyant.

@ 15:09 von derzwerg

Die Erklärung ist ziemlich einfach: Für die Kommentierenden, die sich immer weiter nach rechts bewegen, wirken die, die in der rechten Mitte bleiben, natürlich wie links.

15:21 von Adeo60 @Sternenkind, 15:02 Uhr

Ramelow ist zwar kein Kommunist, aber auch ich hoffe und gehe davon aus, dass die CDU nicht mit der LINKEN paktieren wird. Auch dies würde bedeuten, dass der Wählerwille (keine Zusammenarbeit mit der LINKEN) missachtet würde. Einen zweiten Wortbruch kann sich die thüringische CDU nicht mehr erlauben.
Dem stimme ich zu.

Die AFD wird wirklich,

nicht gebraucht , wenn die CDU zu ihren konservativen Wurzeln zurückkehrt.
Leider wurde das in den letzten Jahren immer weiter zurück gefahren.
So links wie heute ist es für mich keine wählbare Partei mehr .
Muß nun wohl auf die FDP umschwenken.

15:02 von Sternenkind

Nun wird man die CDU Abgeordneten in Thüringen zwingen den Kommunisten zu wählen. Dies ist dann das Ende der CDU als Volkspartei
##
Es wir in Thüringen niemand gezwungen Kommunisten zu wählen!
Wenn ich nur zwischen den zwei Parteien Linke und AfD wählen könnte, würde ich der Linken den Vorzug geben. Denn sie ist keine kommunistische Partei,sondern eine Soziale.
Die AfD hingegen ist ein großes Sammelbecken von Neonazis, siehe Höcke!

Ich wissen von nix!

"Wie hat die CDU ahnen sollen, dass die AfD nicht für ihren Kandidaten, sondern für den FDP-Mann stimmen würde?
Dieser Partei jetzt den braunen Peter zuschieben zu wollen, finde ich überzogen." @Konservagio
.
Ob Trump, Strache, v.d. Leyen (Handylöschung), Winterkorn und Abgasmanipulation, HSR-Nordbank, Entschädigung für nicht genehmigte Maut etc., niemand hat nie nix davon gewusst. Das sind alles böswillige Unterstellungen. Und es scheint tatsächlich Leute zu geben, die derlei "blauäugige" Abwinkerei glauben. Ja, der Glaube macht selig!

@Am 10. Februar 2020 um 14:21 von Cecilia82

"Möglicherweise ist AKK's angekündigter Rücktritt aber auch ein verklausulierter Protest dagegen, dass in Thüringen ein rechtmäßig gewählter Ministerpräsident durch Druck von der Straße und aus den Medien, aber eben auch aus der Politik und sogar der CDU in zutiefst undemokratischer Weise zum Rücktritt gezwungen wurde."
Das erklären sie mir mal, wie der arme Mann zum Rücktritt gezwungen wurde.
Es haben lediglich einige Millionen Menschen von ihrem Recht der freien Meinungsäußerung Gebrauch gemacht und verkündet dass der Kandidat einer 5% Partei in einer Demokratie kein Ministerpräsident zu sein hat, doppelt und dreifach wenn er sich von Extremisten wählen lässt und absolut keine Aussicht auf eine stabile Regierungsmehrheit haben wird.
Die Medien haben darüber berichtet, nicht mehr und nicht weniger als dem überschwänglichen Protest aus der Bevölkerung angemessen war.
Erklären sie mir mal was daran undemokratisch gewesen sein soll!

Diese Diskussion ...

... ist - leider wie inzwischen so viele - besonders unschön geworden, weil immer wieder auf einzelne Personen eingedroschen wird. “Das Problem“ heißt aber nun mal nicht „Merkel“, „AKK“, „Eskens“ oder „Lindner“. Es heißt auch nicht „Höcke“ oder „Gauland“.

Das Problem ist die immer übler werdende Diskussions“kultur“, die in ihrer inzwischen normalen Ausprägung regelmäßig in Beschimpfungen, Bedrohungen und auch Gewalt mündet.

Wegen jeder Nichtigkeit werden Shitstorms losgetreten und Petitionen aufgesetzt. Hauptsache ich habe mich gehörig aufgeregt und laut genug gebrüllt. Und mit etwas Glück wird mein widerlicher Tweet von irgendeinem Medium als Beleg für „die Reaktion der Netzgemeinde“ hergenommen.

Es ist uns wichtiger geworden, FDP-Wahlkämpfer, die das wie alle anderen auch ehrenamtlich machen, auf offener Straße als „Nazis“ zu verunglimpfen, als die Situation zu betrachten und endlich mal davon wegzukommen, „die Politiker“ als böse hinzustellen. Sie sind nicht schlimmer als wir.

Wäre es nicht besser für alle gewesen

man hätte die Wahl in Thüringen akzeptiert?Der Ministerpräsident erklärte immerhin sofort, niemals mit der AFD zusammenzuarbeiten. Die Wahl ist rechtlich nicht anfechtbar-den Moralklotz hat sich die CDU selber ans Bein gebunden, in dem sie die Stimmabgabe der AFD für den FDP-Kandidaten als "Zusammenarbeit" definiert hat.
Das die Kanzlerin der Bundesrepublik Deutschland die ordentliche Wahl des Ministerpräsidenten in Thüringen, als "Vorgang der rückgängig gemacht werden muss" bezeichnet, macht mich einfach sprachlos- so etwas gibt es vielleicht in Russland oder der Türkei -aber hier?

15:22 von scio_me_non_sciere

guter und sachlicher Beitrag.

re neutralewelt

"@ 15:13 von karwandler

"Worauf wollen Sie mit dieser Arithmetik denn hinaus?

Dass Linke und AfD gemeinsam regieren sollen, weil sie über 50% haben?"
.
Vielleicht will der Mitforist darauf hinaus, das eine Linke Minderheitsregierung chanchenlos ist?"

Und eine rechte auch?

Wo ist jetzt die Neuigkeit?

Was für ein "Horror"!

"nähern wir uns einem grünlinksradikalen Block mit Postkommunisten und grünen Hysterikern, wenn..." @Tiberius20
.
Na, da haben ja die jahrzehntelangen Diskriminierungssprüche ihre Gehirnwäschefunktion voll erfüllt. Man findet es äußerst selten, dass jemand die so 1:1 wiedergibt. Aber vielleicht ist´s ja ein Bot? Wer weiß?

re neutralewelt

"@ 15:19 von karwandler

"Rekordverdächtige 7%, oder worauf spekulieren Sie?"
.
Immerhin mehr als die selbsternannten Grünen Minderheits-Königsmacher in Thüringen........"

Und er hüpft von Bundesland zu Bundesland von Zahl zu Zahl ....

14:45 von davidw.

"Jeder in der CDU und in anderer Parteien kennt die Statuten, die Satzung seiner Partei, dass sich daran zu halten ist.

In derThüringen CDU hat man sich nicht daran halten wollen, sich aus Machtgier nicht daran gehalten und die Satzung außer Kraft gesetzt, in dem man sich auf das schmutzige Spiel mit der Höcke- AfD und der FDP eingelassen.
Es bleibt zu hoffen, wenn es zu außerordentlichen Neuwahlen in Thüringen kommt, die Thüringer diesmal nicht noch weiter nach rechtsaußen schwenken und der völkischen, nationalistischen AfD endlich klar und deutlich die notwendige demokratische Absage erteilen!"

.-.-.

Wollen wir hoffen, dass es nur Machtgier war und keine Neigung, die ein Bündnis mit der AfD wollte.

In der DDR wurde dermaßen seitens des Staates gegen den Faschismus angetobt, dass bis heute viele ehemaligen DDRler und ihre Kinder aus Trotz in faschistische Gruppierungen eintreten.

Im Sinne von: was die DDR verbot, kann ja nur was Gutes sein.

Wolfes74 14:32

Die CDU hat in den 80ern vergleichbaren Programm und Ausrichtung wie die heutige AfD, sie brauchte mit niemand paktieren.

@andererseits

"Es ist und bleibt Demokratieverächtung, was Höcke da inszenierte..."

Hören Sie doch bitte auf die Demokratieverächtung nur auf Seiten der AfD zu suchen. Unsere Vorzeigedemokraten haben in letzter Zeit eindrucksvoll bewiesen, das demokratische und faire Regeln nur gelten sollten, wenn das Ergebnis ins eigene Bild passt. Siehe Wahl des Alterspräsidenten in Zusammenhang mit den Kandidaten der AfD. Da werden mal eben schnell die Zugangsvoraussetzungen geändert.
Das Verhalten der AfD in Thüringen und der Wahl des eigenen Kanditaten mag zwar fragwürig sein, verboten war es aber nicht. Die Tür schwingt halt nach beiden Seiten. Gut, das CDU, SPD und Co das nun auch mal zu spüren bekommen. Dazu muss man auch kein Freund der AfD sein.

15:53 von GeMe

Man berücksichtige, dass INSA ein AfD-nahes Institut ist.
--------------------------------------------------
Vielleicht sind deshalb die INSA Umfragen die realistischsten im Vergleich mit den tatsächlichen Ergebnissen.

15:46 von gman

dieser aussage schliesse ich mich vollumfänglich an. ich kann das..... den rest hassen viele hier

Darstellung: