Kommentare

@ 09:49 Bot... (Vorgängermeldung)

Mal wieder Ihre bekannten Muster:

1. "Uiuiuiui"- meine erneute Bitte: lassen Sie doch diese kindischen Muster weg.

2. Eine absurde Formulierung aufstellen, die niemand verwendet hat "Frauen zu Hause an den Herd fesseln und nachts mit KKK-Masken auf Jagd...", um Sie dann entrüstet zurückzuweisen

3. Dadurch die entscheidenden Punkte vernebeln, die Sie natürlich kennen:
a) Die sog. Werte-Union ist kein Bestandteil der Partei CDU, sondern ein eingetragener Verein, für dessen Mitgliedschaft man kein CDU-Mitglied sein muss.
b) Dieser eingetragene Verein will die Abgrenzung der CDU (und CSU) zur afd, die von Luckes nationalkonservativer Anti-€-Gruppierung zur durch den Faschisten Höcke geprägten völkisch nationalistischen fremdenfeindlich Gruppierung mutiert ist, aufweichen und damit tatsächlich demokratische Werte der Union aufgeben.

Das wissen die meisten belesenen Foristen hier; ich zähle Sie mal dazu.

Bei den Pfadfindern weiß keiner wo er ist,

aber alle wo es lang geht. Bei der Union scheint es genau umgekehrt.

✎ Demokratie - Kompaß mit abgelenkter Nadel

Wie die FDP, LINKE, AfD, CDU, SPD und ihre Vorfelder gehört der selbsternannte Verein "Werteunion" selbstverständlich zum politisch demokratischen Spektrum.

Die Mitglieder der Werteunion richten sich nicht gegen die freiheitliche demokratische Grundordnung.
Wer die dort vertretene Politik nicht will, kann mit rechtsstaatlichen und demokratischen Mitteln sich andere Mehrheiten suchen.

Was hier aber mit Kampfbegriffen, Verunglimpfungen bis zu Gewaltaufrufen abgeht, hat mit Demokratie nichts zu tun.
Merkmale einer modernen Demokratie sind freie und gleiche Wahlen, das Mehrheits- oder Konsensprinzip, Minderheitenschutz, die Akzeptanz einer politischen Opposition, Gewaltenteilung, Verfassungsmäßigkeit, sowie Schutz der Grund-, Bürger- und Menschenrechte.

Wenn schon, dann Theodor Storm

Der eine fragt: Was kommt danach?
Der andre fragt nur: Ist es recht?
Und also unterscheidet sich
Der Freie von dem Knecht.
-
Vom Unglück erst
Zieh ab die Schuld;
Was übrig ist,
Trag in Geduld!

Welchen demokratischen Konsens ...

soll es in der BRD geben?
Von Linksextrem bis Rechtsextrem findet man politische Richtungen unter den Parteien, aber sicherlich keinen Konsens in der Wirtschafts-, Migrations-, Sozialpolitik, usw. und das ist auch gut so!
Nach Wahlen muss man Mehrheiten suchen und sehen, wo in Sachfragen die größten Übereinstimmungen sind und diese sind zwischen CDU und AfD sicherlich größer als zwischen CDU und Linke!

Der CDU-Politiker...

..Elmar Brok bezeichnete die Werteunion als Krebsgeschwür, welches herausgeschnitten werden müsse. Das ist doch wortwörtlich übernommene Nazipropaganda ala Goebbels. Und das sagt er zu seinen eigenen Leuten....

CDU auf Kurssuche:Wenn Brandmauern bröckeln......

Machtkampf und Richtungskampf bei der CDU.Und wer glaubt,es ginge nicht schlimmer:
Im Hintergrund,da lauert der kalte Merz(Blackrock).Und auch Maaßens Werteunion.

Da bröckelt nix

Das bröckelt gar nix. Die CDU hat in Thüringen klare Kante gezeigt.

@ 10:14 eine _anmerkung (Vorgängermeldung)

Den Begriff "Maske runterreißen" haben Sie leider falsch verwendet: die Wahl Kemmerichs durch die afd hat der afd die Maske heruntergerissen - sie stellte einen Scheinkandidaten auf, dem sie selbst keine einzige Stimme gab und stattdessen einen fdp-Kandidaten wählte, der vorher klar jede Zusammenarbeit mit Höckes Fraktion ausgeschlossen hatte, und instrumentalisierte damit willkürlich die eigenen Stimmen für eine Posse, die das Ansehen von parlamentarischer Demokratie beschädigen sollte.
Sie wissen, dass hier der afd die Maske parlamentarisch verantwortlicher Abstimmung/Arbeit heruntergerissen wurde, danach noch verstärkt durch Gaulands Empfehlung, beim nächsten mal Ramelow zu wählen, um eigentlich eine Wahl und parlamentarische Arbeit zu boykottieren.

Wo ist eigentlich die Mitte?

Und wer legt das fest? Bisher scheint in der CDU da eher der Wunsch der Vater des Gedanken zu sein. Und mit den verbleibenden 13% in Thüringen wäre die Mitte schon ziemlich schmal.

FDP und CDU hätten.....

sich nciht von den Linken treiben lassen sollen. Kemmerich hätte dazu ein Expertenkabinett bilden sollen und bürgerliche Politik machen sollen. Hier hätte er alle Willigen einbinden können. Aber das sie wie die aufgescheuchten Hühner vor der medialen Hetze eingeknickt sind, obwohl die Wahl Kemmerichs ein demokratisch legitimer Akt war, das verzeihen viele Wähler sicherlich nicht.

Und genau aus diesem Grund wird die AFD zulegen (und die Linke auch). Ein taktisches Husarenstück der Höcke-Truppe die das System und die Schwächen der Ausgrenzung und Entmenschlichung vorführt (egal ob man den mag oder nicht).

CDU klar auf Linkskurs

Der Unvereinbarkeitsbeschluss besagt, dass es keine Zusammenarbeit mit der Linken und der AfD gibt.
Wenn die Thüringer Abgeordneten einen Kandidaten der FDP wählen, so soll dieser verletzt sein. Für die AfD war indes nie ein Regierungsamt vorgesehen.
Das Anbieten der Enthaltung mit logischer Folge der Wahl eines Linken soll solch eine Zusammenarbeit aber nicht sein. Indes kommt hierdurch ein Linker erkennbar in die Regierung, und zwar auch noch als Ministerpräsident. Die CDU Führung hat sich für links entschieden. Das ist bedauerlich, da die Linke weiterhin die DDR als legitimen Versuch ansieht, den Sozialismus aufzubauen. Ihr Bekenntnis zum Unrechtsstaat DDR ist eher ausweichend bis ablehnend. SED Mitglieder sind weiterhin in der Linken. Gleichwohl möchte die CDU Führung einen Linken als MP in Thüringen nicht verhindern. Für mich ein klarer Linksruck. Ziel der CDU hätte sein müssen, einen überparteilichen Kandidaten durchzusetzen und eben nicht Ramelow zu dulden.

CDU auf Kurssuche...

Wenn die CDU den Knall noch immer nicht gehört hat, sollte sie sich nach anderem Führungspersonal umsehen. Das Verhalten nach dem Debakel in Thüringen ist Futter für die eher am rechten Rand Aktiven.
Die AfD Politiker schlagen sich auf die Schenkel vor Lachen darüber, wie die CDU(hauptsächlich), aber auch andere Parteien die Schuld hin-und herschieben ohne endlich einmal den Ernst der Lage zu erkennen. Nur Lippenbekenntnisse oder Rücktritte helfen da in keiner Weise weiter.
Meine Güte, demokratische Parteien, wacht endlich auf!
Unsere Demokratie ist dabei, demontiert zu werden!

rer Truman Welt

Was meint denn besagte "Werteunion" (woher kommt eigentlich der Begriff; meint das vielleicht, wir vereinen alle Werte oder sowas in der Richtung?) mit "Wahlen gewinnen"? Wie ist ein Gewinnen der Wahlen definiert?
1. Keine Verluste zur Wahl davor?
2. Stärkste Partei?
3. Absolute Mehrheit?
Was heißt gewinnen? Ich meine, meistens haben ja alle irgendwie "gewonnen", wenn man die Verantwortlichen nach einer Wahl so in Interviews hört.
Das Schrumpfen der ehemaligen Volksparteien hat mit der Diversifikation der Werte in der Gesellschaft zutun. Jede Partei muss sich zur eigenen Orientierung die Grundwerte in Stein meißeln und dann schauen, welche potentiellen Koalitionspartner dagegen nicht verstoßen. Das Problem dabei: die eigene Gier nach Macht. Sie ist die Quelle für eine gewisse bis z. T. sehr große Kreativität bei der Deutung der Wirklichkeit. Deshalb bildet diese Gier die Basis des Problems. Alles andere scheint mir jedenfalls ansonsten mehr vorgeschoben und verschleiernd dabei zu sein.

Hervorragend: mehr Profil

Ob man die AfD mag oder nicht, das Debakel gutheißt oder nicht: die haben katalytische Wirkung. Wie immer verändert der Katalysator nicht seinen Zustand: die Rechten bleiben braun, dunkeln vielleicht noch nach. Aber alle anderen müssen sich jetzt aufstellen. Weitere Dammbrüche verschiedener Art werden folgen. Zumindest wenn Merz einsteigt, zeigt die CDU wieder ihr Wirtschaftsgesicht. Der Altmeier hat das auch getan (Kohlegipfel nutzt vorwiegend den Konzernen), aber er hat auch noch ein paar Brosamen für Soziales ausgeworfen. Für mich zeichnet sich ein Rechtsruck der CDU ab, was aber nicht in Stimmen ersichtlich wird. Und dann darf man gespannt sein, wo sich der Rest tummeln wird. Rutscht die SPD dann auchvnach rechts? Gerade jetzt wo sie das Schlechte in der Agenda 2010 anfangen zu erkennen? Insofern muss ich Schweren Herzens der AfD einen Dank aussprechen: sie sorgen implizit für Bewegung und neue Profile. Die Zeit der Schafe im Wolfspelz - halt: umgekehrt - könnte vorbei sein?

Gegner/Feind

Die CDU versteht wohl nicht genau was ein Gegner und was ein Feind ist.

Ein Feind ist emotionalisiert, ein Gegner ist sachbezogen. Die CDU hat sich aber gegenüber der Linken nicht sachbezogen gezeigt. Das hat sie im Großen und Ganzen nie. Die CDU trägt solche heftigen Feindgefühle gegenüber der Linken, man spricht auch vom Feindbild.

Was die CDU an der AfD so schlimm findet sind nicht deren politischen Argumente. Die ähneln sich ja auch stark. Nicht einmal der nationalsozialistisch geprägte Flügel der AfD ist der CDU im Grunde zuwider, mal ganz davon abgesehen, dass die AfD in weiten Teilen immer noch sehr rechtskonservativ aber nicht radikal ist; es sind ja nicht alle Höcke.
Die Mitglieder aber viel mehr die Wähler der CDU rennen ihr weg. Das macht die AfD zum Gegner der CDU.

Es ist auch schon merkwürdig, dass man der CDU ihre Zentrumsvergangenheit verzeiht aber der Linken nicht ihre SED...achja, was war denn mit der Organisation Gehlen? Die hatte ihren Nazizulauf während der CDU!

Die CDU war mit Merkel

für die Mitte wählbar, weswegen Sie so lange in der Regierung ist...
Das könnte sich jetzt ändern - die Ränder schreien zwar am Lautesten - stellen aber nicht die Mehrheit...
5 % Linke und 15 % AFD - weil viele noch nicht gemerkt haben, das 2015 vorbei ist und wir Zuwanderung gerade für den deutschen Arbeitsmarkt brauchen um Jobs zu sichern(!) - Viele Unternehmen können die Nachfrage nicht bedienen und Kunden wandern ab, das gefährdet Jobs!

Werte?

"Doch in der CDU mehren sich die Stimmen, die die Gleichsetzung von links und rechts für falsch halten. "Die Linke bleibt unser politischer Gegner." Das sei aber nicht das Gleiche wie die "Feindschaft zur AfD"."

Wenn sich dieser Realitätssinn langsam mal durchsetzt in der Union, würde sie wieder zum glaubwürdigen Partner.

Das Aufweichen des demokratischen Nachkriegskonsenses "Nie wieder Faschismus, nie wieder Krieg!" durch gedanklich im Ost-Blockflöten-Autoritarismus verharrende Regionalpolitiker in CDU/FDP ist ein Ausverkauf unseres liberalen Rechtsstaats.

Die haben sich in TH durch einen perfiden Hütchenspielertrick von der Höcke-AfD vorführen lassen ....und erkennen es nicht mal!

Auf sowas muss die demokratische Zivilgesellschaft gemeinsam reagieren. Nennt sich wehrhafte Demokratie.

Der Aufstand der Anständigen in der Union wäre folglich konsequent. Türöffner für Faschisten ("W"-Union) und alle noch weiter rechts haben sich selbst außerhalb des demokrat. Konsenses begeben.

Die Suche nach der Mitte

Genau daran krankt unser Parteien System, jeder der keinen Inhalt und keine Richtung mehr definieren kann setzt sich in die Mitte um von Außenstehenden (die Wähler) nicht mehr eindeutig erkennbar ist. Das macht den Erfolg der AfD aus, sie zeigen sich und schaffen es sogar das die "Mitte" sogar noch ihr letztes erkennbares Ziel die eigene Macht und ihr Geld verloren geht. Die AfD hat es durch einen simplen Trick das letzte Vertrauen in unsere sogenannten Volksparteien abzubauen. Wie bösartig und hinterhältig es hinter den Kulissen vor geht hat das perfide und intrigante Machtspiel zwischen Söder und Seehofer uns hervorragend aufgezeigt.
DENN:
Schmidt: Bisher hat noch niemand, der diesen Satz nachgeplappert hat, definiert, was er mit Volkspartei meint.

Mein Vorschlag

Mein Vorschlag ist, dass die 4000 Mitglieder der Werteunion die Union verlassen und alle geschlossen in die AfD eintreten. Letztere hat im Augenblick 33.000 Mitglieder, die 4000 sind also über den Daumen 12% davon. Träten sie in die AfD ein, stellten sie ein erhebliche Macht innerhalb der AfD dar und könnten, zusammen mit den Leuten um Herrn Meuthen, Höckes´s dämlichen Flügel eindämmen. Meuthen und seine Leute sind das, was die Union vor 20, 25 Jahren war. Alternativ könnten die Union-Rechten mit den AfD-Linken eine neue, konservative Partei gründen. Denn konservativ ist die Union schon seit Jahren nicht mehr.

Was ist eigentlich aus der Gruppierung "Konrad´s Erben" geworden?

Den Aderlass der CDU,

der besonders durch die Politik von Frau Merkel mit ihrem Anhang seit 2015 nicht nur Wähler sondern Tausende aktive Mitglieder zur AFD getrieben hat, ist auf die schnelle nicht zu reparieren. Von den Linken hört man immer nur die Namen von einer Handvoll Chaoten. Der große Teil sind verdiente Bürger dieses Landes. Wenn CDUler wie Adernauer, Dregger, Strauß CSU die Partei heute sehen würden, würden sie bestimmt heulen.

CDU ist auf ihrer Linie geblieben

Verwechseln Sie da nicht etwas? Die SPD hat 2012 /2013 und auch noch später eine Koalition mit der Linken ausgeschlossen Gabriel u.a.). Und, was ist jetzt? In den Landes- und Kommunalparlamenten Koalitionen mit Rot und Grün wohin man schaut. Vielleicht ist das ein Grund für die zunehmende Auflösung des SPD-Profils?

Partei der "kleinen Leute" - erlauben Sie, dass ich lache: Gabriel lässt sich in den Aufsichtsrat der Deutschen Bank wählen, Steinbrück lässt sich ( bzw. seine Reden/Anwesenheit) vergolden, Steinmeier wirbt für die linke Punk-Band "Feine Sahne Fischfilet" (Kostprobe: "Unsere Herzen brennen und der Hass, der steigt" oder "Die nächste Bullenwache ist nur einen Steinwurf entfernt")

Die CDU steht vor keinem Machtkampf. Verständlich, dass alle wissen wollen, wer die nächste Führungsriege und BuKa wird. Aber wer klug ist, setzt seine Kandidaten nicht schon ein Jahr vorher der öffentlichen Diskussion aus.
Also: Liebe Medien, nicht hyperventilieren. Cool dow

Wer die Wurzeln der

CDU kennt (u.a. Filbinger, Globke,Kiesinger & Co.), weiß, was er von der "Brandmauer" zu halten hat. Darüberhinaus sind wieviele Mitglieder der AfD aus den Reihen der CDU/CSU/FDP?

Wenn es dem Machterhalt dient, werden Bündnisse mit der AfD eingegangen werden. Das steht so fest wie das "Amen" in der Kirche.

Solange sich die sogenannten etablierten ? Parteien verschließen, die Ursachen für das Erstarken der AfD zu beseitigen, ist das wirkungsloses Wortgetöse.

Das Werfen von Nebelkerzen ist aber ja auch beliebt.

4000 werte Herren

Die 4000 werte Herren an die AfD zu verlieren dürfte die CDU nicht schmerzen.

Aber wie viele schlummern da noch schweigend mit Sympathie nach rechts außen in der CDU?

Bräuchte dei SPD die Linke nicht...

...um sich weiterhin in den Ländern an der Macht zu halten, dann würde sie diese ebenso verteufeln wie die Union die AfD! Aber eine Partei, die inzwischen überall nur noch verliert, greift wohl nach allem, um weiterhin Posten zu erhaschen! Sorry SPD! Kommt erstmal wieder an Werte heran, wie sie die Union derzeit noch hat. Dann gucken wir mal, wie ihr weiterhin zu der Linken steht! Pures Geheuchel!

Nicht Mitte, sondern bestenfalls Mitte-Rechts

Auch die CDU-PR es gerne anders hätte: die CDU ist bestenfalls Mitte-Rechts. Und das auch nur deswegen, weil sie ihren rechten bis rechtsextremen Rand wie Steinbach oder Hohmann in die AfD ausgelagert hat. Dadurch wirkt die Gesamtpartei "weniger rechts".

Darum liegt ja auch die Zusamenarbeit mit der AfD beim verbliebenen rechten Rand in der "Werteunion" so nahe: man kennt sich bestens.

man darf die AfD sicher als Abspaltung der CDU begreifen

es handelt sich schließlich überwiegend um alte CDU-ler und CDU-Wähler, die mit dem Kurs Merkels unzufrieden waren. Die Tabuisierung der AfD ohne inhaltliche Auseinandersetzung nimmt deshalb nicht wunder, jede solche Debatte würde sehr schnell große Übereinstimmungen zeigen. Insofern ist das Gebrüll der CDU überwiegend nur Machtverhalten und keine Moral. Moralisch steht die CDU ohnehin ganz unten: Obachlosigkeit, Billigarbeitmarkt, Mietenexplosion, Euroabwertung, Spaltung der Gesellschaft, - alles mehr oder minder direkte Auswirkungen der Merkelschen Politik des Unterdentepichkehrens und der Volksverdummung.

re sanvito (Vorgängerthread)

" Genau dieser Mp Ramelow wurde abgewählt,weil die Thüringer ihn nicht mehr wollten!!"

Erstens, ein MP wird von den Thüringern (oder Sachsen oder Bayern etc.) weder gewählt noch abgewählt. Gewählt werden Parteien, die sich dann auf einen MP einigen.

Zweitens, wurde ein MP gewählt, auf den sich die Parteien gar nicht geeinigt hatten und den die Thüringer noch viel mehr nicht wollten als Ramelow.

Drittens, ohne das Vorher-sich-einigen ist die Wahl des MP zwar formal gültig, praktisch aber sinnlos.

Richtig so

Keine Zusammenarbeit mit den Kommunisten der Linken dies wäre das Ende der CDU als Volkspartei

@ Am 11. Februar 2020 um 11:51 von gman

„Merkmale einer modernen Demokratie sind freie und gleiche Wahlen, das Mehrheits- oder Konsensprinzip, Minderheitenschutz, die Akzeptanz einer politischen Opposition, Gewaltenteilung, Verfassungsmäßigkeit, sowie Schutz der Grund-, Bürger- und Menschenrechte.“

Das ist sehr richtig. Nur, wer das wirklich will, kann nicht mit Rechten zusammenarbeiten; oder umgekehrt, wer bereit ist, mit Rechten zusammenzuarbeiten, kann das nicht wirklich wollen.

@ Nico Walter 11.59

"Wo ist eigentlich die Mitte? Und wer legt das fest?"
****

Ich finde zu dieser Frage den verlinkten Artikel
"Wer ist denn nun die Mitte?" sehr interessant.
Zumindest für Thüringen kann man dort klar feststellen, wie die Wähler diese Frage beantworten.

Nüchtern betrachtet

Wenn man die personenbezogenen Empfindlichkeiten einiger Politiker (mit denen spiele ich aber nicht) mal ausblendet und rein pragmatisch an die Sache rangeht so stellt man sehr schnell fest das die Schnittmenge zwischen der AfD und der Union sehr viel größer ist als die der Union und der Linksparteien. Werden jetzt bei der AfD die rechtsextremen Stilblüten und bei der Union die in den letzten 25 Jahren hervorgegangenen Linksverblendungen in konstruktiver Zusammenarbeit zu einem Mitte/Rechts-Bündnis zusammengeführt, so ist für eine gute Zukunft unseres Landes ein guter Grundstein gelegt.

CDU auf Kurssuche: Wenn Brandmauern bröckeln

Nur einen Tag nach dem Rücktritt von AKK als Parteivorsitzende zeigt sich mehr und mehr deutlich, dass es bei dem künftigen Parteichef der CDU entweder um Laschet oder um Merz gehen wird, weil Spahn da wie schon bei dem Parteitag im Dezember 2018 in Hamburg erneut nur an der dritten Stelle gesehen wird nach Umfragen der führenden deutschen Forschungsinstitute.
Von daher ist keineswegs mehr die Frage, wer der künftige Parteichef werden wird, sondern es stellt sich eher die Frage, wann der künftige Parteichef ins Amt kommt, da der Zeitraum bis Dezember 2018 viel zu lang erscheint und er bis Dezember verbrannt ist. Weil der Parteitag demzufolge vermutlich im Sommer ist, wird Merkel spätestens im Sommer 2020 als Kanzlerin vorher gehen müssen, da nicht umsonst sowohl Merkel schon über die Ämtertrennung als Wagnis geredet hatte und auch AKK die Einheit in einer Person befürwortet.
Der neue CDU-Chef wird ansonsten von Sommer 2020 bis September 2021 ebenso durch die Ämtertrennung verhungern.

Auf der Suche nach sich selbst......

Leider taumelt eine alte Volkspartei!
Schwindelig wird mir bei den Argumenten.
Eine Brandmauer ist es also, die ehemalige CDU Mitglieder, jetzt in der AfD und zukünftige ehemalige CDU Mitglieder, jetzt noch WerteUnion, von der heutigen CDU der Mitte trennt.
Gleichzeitig empfiehlt die SPD (vielleicht aus Interesse an RRG) eine Annäherung an Die Linke!
Mitte gut, laut Framing, Ränder nur gut wenn links der Mitte.
Wohin soll diese Reise gehen, wenn plötzlich alle links der Mitte stehen (wollen) und die Brandmauer hält?
Ist das Demokratie? Ist das dann der Wille der Wähler? Es gibt doch heute schon einen unübersehbaren Unterschied zwischen Wahlergebnissen nach einer echten Wahl und diversen Umfragen.
Wie soll ich mir als einfacher Bürger erklären, dass in Thüringen RRG abgewählt wurde und nun plötzlich laut einer Blitz Umfrage die absolute Mehrheit dafür gewesen wäre?

@ eine anmerkung um 11.58

Ihre Darstellung der Ereignisse bringt die Ereignisse auf den Punkt: Die AfD hatte den eigenen Kandidaten Christoph Kindervater im letzten Wahlgang aufgestellt, wohl schon mit der Absicht, die Abgeordneten zu täuschen und sie in eine Falle zu locken. Links blinken und dann rechts abbiegen.
Ich meine, es ist den Parteien bzw. den Abgeordneten nicht anzulasten, dass sie auf diesen miesen Trick hereingefallen sind.

Man muss sich das mal vorstellen: Die AfD stellt einen Kandidaten auf, wählt ihn aber nicht. Nur um die anderen Parteien vorzuführen.

Ich meine, dass weder die CDU, noch die Linke, die Grünen oder die FDP Schuld an dem Fiasko trifft.

SPD, Grüne und Linke hatten sich nur vorher verabredet, für Ramelow zu stimmen. Insofern hatten sie Glück, nicht reingefallen zu sein.

@ 11:52 von smirker

Da irren Sie sich gewaltig, was die Situation in Thüringen angeht: Es gibt deutliche Schnittmengen zwischen CDU und Ramelows Linker, Ramelow hat als Ministerpräsident eher eine moderate spd-Politik betrieben, weshalb sogar 60% der CDU-Wählerschaft ihm eine gute Regierungsarbeit bestätigen; zur afd gibt es nicht die geringste Überschneidung, dafür sorgt allein schon Höcke mit seiner schalen Demagogie, die spätestens dann ihre offensichtlich völkisch-nationalistische Fratze zeigt, wenn er z.B. seine mit Recht und Gesetz unvereinbaren Rentenideen formuliert.
Die Mehrheiten in vielen Politikfeldern gibt es, weshalb ja auch mit dem derzeitigen Landtagswahlergebnis eine Minderheitsregierung, die projekt- und themenbezogen Mehrheiten sucht, eine demokratische Option ist.

Hat man.....

vergessen, daß zu Adenauers Zeiten auch Leute in hohen Positionen saßen, welche unter Adolf die Anwendungserlässe und Kommentare zu den Rasse-Gesetzen schrieben? Ich weiß es nicht, aber ich glaube, daß unter Adenauer viel mehr "Höckes" in Amt und Würden saßen! Fritz Bauer hat ja da seine Erfahrungen gemacht, auch wenn ich seine Handlungsweise für überheblich halte. Andererseits hatte die LINKE einen Fraktionsvorsitzenden, der Sohn eines DDR-Kultusministers ist, und ernennt einen ehemaligen Offizier der Grenztruppen und IM der Stasi zum Landesgeschäftsführer und Herr Scholz von der SPD beeilt sich festzustellen, daß die LINKE in die Demokratie "hineingewachsen" sei. Beide Brandmauern gehörten überdacht und vor allem, die Personen namentlich genannt, mit denen und deren Anhang wegen ihres Verhaltens oder Aussagen eine Zusammenarbeit nicht möglich ist. Damit würde auch endlich die unsägliche Pauschalierung beendet und wenigstens ein bißchen Wahrheit verbreitet..

Sachfragen lösen statt links-rechts-Gefasel

Bei all dem "links-rechts"-Gefasel fehlen die konkrete Argumente aus der Sachpolitik!
Bitte mal konkret angeben, welche "linke" Politik Ramelow in den letzten 5 Jahren gemacht hat? Bisher gab es dazu von der CDU keine EINZIGE Angabe ...
Umgekehrt der "Linksrutsch" der CDU/CSU: Ist Insektensterben, Mogel-Diesel, Mietenkrise, Steuerungerechtigkeit, Bundeswehr u.a. "linke Politik" der CDU/CSU?
Das Problem der Position der CDU ist, dass sie derzeit außer Propaganda gegen "links" und Blockladepolitik (Klima, Steuern, Wahlrecht) kein Konzept für die Zukunft Deutschlands hat.
Und Merz? 1 % der Deutschen besitzt 50 % des Vermögens ... Merz würde diese Quote verdoppeln ...

CDU Partei der Mitte?

Die CDU/CSU war im klassischen Parteienbild nie die Partei der Mitte (das war die FDP), sondern konservativ.
Heute sagt man glaube ich verachtend "rechts" dazu.
Anhand dieses Bildes darf sich die CDU/CSU nicht wundern, dass sie nicht mehr gewählt wird. Die Spaltungsmöglichkeit einer Gesellschaft (was man ja auch immer Trump anlasten möchte) hat Frau Dr. Merkel in Perfektion bewiesen.
Das Rücken nach links wird der CDU deutlich Wähler kosten. Denn: Auch Rentner leben nicht ewig (das gleiche gilt auch für die SPD!)!

Die Wähler sollen sich der CDU anpassen? Besser umgekehrt:

Die CDU soll sich den Wählern anpassen. Für eine Partei, die sich gerne (noch!) Volkspartei nennt, sollte das eine Selbstverständlichkeit sein. Die CDU will aber lieber autoritär sein, was mit demokratisch nichts mehr zu tun hat.
Frage: Wem will oder muß die CDU gehorchen? Ist sie noch eine freie Partei, wenn sie sich, immer nach dem Ausland schielend, abhängig macht!
Die AfD scheint mir viel freier und demokratischer zu sein, was die CDU natürlich nicht sehen will.

Schon vergessen?

Bei Gründung der Bundesrepublik waren nicht alle Nazis plötzlich verschwunden, und man musste aus pragmatischen Gründen auch Nazis, die abgeschworen hatten, in Behörden, Unternehmensführungen, in Richter-Ämter und in die Politik übernehmen, weil der Staat sonst zusammengebrochen wäre. Ein Ex-Nazi, der in der CDU Karriere gemacht hatte, Kurt Georg Kiesinger, hat es trotz Nazi-Vergangenheit sogar zum Bundeskanzler geschafft.

Im Osten wurde die Diktatur erst 45 Jahre später beendet. Und auch dort waren nicht alle SED-Mitglieder am Tag der Wiedervereinigung verschwunden, sondern viele wurden gebraucht, um den Öffentlichen Sektor im Osten aufrecht zu erhalten. Da sehe ich keinen Unterschied zur BRD-Gründung und dem damaligen pragmatischen Umgang der CDU mit Ex- Nazis, die kein Dreck am Stecken hatten.
Auch die osteuropäischen Länder haben aus ihrer kommunistischen Vergangenheit dieselben Probleme.
Wenn die CDU der Linken noch vorwirft, die SED-Nachfolgepartei zu sein, was ist dann die CDU?

Brandschutz...

Wenn Brandmauern bröckeln dann brennt es und nur GEMEINSAM kann mann löschen.
Wer zuerst nach dem Brandstifter sucht und dann erst löscht kommt zu spät....!

re aufgeklärtewelt

"man darf die AfD sicher als Abspaltung der CDU begreifen

es handelt sich schließlich überwiegend um alte CDU-ler und CDU-Wähler, die mit dem Kurs Merkels unzufrieden waren."

Sie übersehen, dass die AfD ein großes Wählerpotenzial aus den vorherigen Nichtwählern schöpfen konnte.

Solche, denen Politik vorher zu kompliziert war und für die "Merkel muss weg" eine intellektuelle Offenbarung ist.

Die letzten Tage ...

... haben mehr als deutlich gezeigt, dass das ständige Gerede der CDU-Oberen von der Einigkeit der CDU bei der Abgrenzung gegenüber links und rechts der Realität in der CDU widespricht.
Es gab und gibt genügend CDU-Mitglieder und CDU-Funktionäre die mit einer AFD, selbst der nazistischen in Thüringen, zusammenarbeiten wollen. Der eigenen Macht und Posten in Parlamenten wegen.
Es existiert keine Einheit gegen rechte Nationalisten/Rassisten, wie von den CDU-Oberen ständig gepredigt.
Die CDU ist darin tief gespalten.
Gegenteilige Beteuerungen sind pure Heuchelei.

Auch da müsste man

Differenzieren finde ich, im Bundesland Berlin fände ich es richtig zu sagen, das man mit einem Teil der Linken dort nicht zusammen arbeiten kann.
Bei Bodo Ramelow sehe ich das Problem nicht.
Ich bin wahrlich kein Freud von linker Politik, mit Bodo Ramelow hab ich trotzdem kein Problem.
Für mich ist der noch nicht mal weit links anzusiedeln .

und weitere Brok-Sprüche:

Werteunion...„Krebsgeschwür mit aller Rücksichtslosigkeit bekämpfen”
"Ich bin komplett fassungslos. Mit ihrem Schritt macht Frau Kramp-Karrenbauer Menschen zu Siegern, die keine Sieger sein dürfen: die AfD und Thüringens CDU-Chef Mike Mohring"

Brok ein Demokrat? Ein Demokrat agrumentiert, setzt sich mit dem Gegner auseinander, aber nicht mit Goebbels-Sprüchen zum Kotzen!

@Nico Walter "Mitte"

Ein oberschwammiger Begriff. Bei "Schwerpunkt" müsste man sich festlegen. Ereignisse wie "Umkippen" werden anschaulich. Im Grunde ist auch jemand, der stets stramm rechts im Kreis fährt, nach jeder Drehung statistisch in der Mitte gewesen. Und spürte dabei natürlich stets Kräfte die von der Mitte nach links weisen. Was manchen Sermon erklärt der so abgelassen wird.

@ 11:57 von draufguckerin

"Das bröckelt gar nix. Die CDU hat in Thüringen klare Kante gezeigt."
.
In der Tat. Gegen ihre Wähler.

Werteunion ist tatsächlich wie AFD

Die CDU braucht doch keine Werteunion. Schon gar nicht um Wahlen zu gewinnen. Da kannst Du auch Leute auf der Straße fragen, da kommen sogar bessere Werte raus.

Die CDU sollte die Werteunion ausschließen bzw. klar machen dass dort CDU-Leute nichts zu suchen haben. Es ist eine verkappte AFD -Hilfstruppe, die auch das Thema Einwanderung gar nicht verstehen will.

Nun...

diese CDU hat gar nichts mehr mit der CDU vor 20 Jahren gemein. Man ist linksorientiert, Richtung links-grün, konservative Parteimitglieder wird der Austritt nahe gelegt (Saarl. MP Hans), wer es wagt den Linkskurs zu kritisieren bzw. dem Falschen gratuliert wird abgesägt. DAS ist die Merkel/AKK CDU und dabei bleibt es auch. Konservative CDUler sind besser bei der AfD aufgehoben, auch wenn man da deutliche Abstriche machen muss. Die Brandmauer der CDU nach links fällt, langsam aber sicher, da kann AKK & Co. noch so sehr beteuern man sei "die Mitte"..

Die Verteufelung...

der Partei "Die Linke" durch Teile der CDU ist für mich unverständlich und bigott. Wir heißt es immer: Wenn man mit dem Finger auf jemanden zeigt, zeigen immer 3 Finger auf einen zurück. Die Adenauer-CDU hat nicht nur Alt-Nazis in hohe Ämter gehoben (Kiesinger, Dregger, Filbinger, Globke, Oberländer), sondern nach dem Mauerfall ohne jeden Skrupel die staatstragende Blockflöten-Ost-CDU samt Mitgliedern und Parteivermögen vereinnahmt und OST-CDU-Politiker mit Stasiverbindungen (Gomolka) zu Ministerpräsidenten gemacht. Liebe CDU - Ihr wart historisch und seid auch heute nicht besser in pto. "Aufarbeitung" der Vergangenheit als die Linke- Bitte etwas weniger Heuchelei!

@12:03 von Ian Summerfield

Wer der cDU einen Linkskurs attestiert, der muß selbst extrem weit rechts stehen.

Vorsicht, Sprengfalle!

"Richtig so - Keine Zusammenarbeit mit den Kommunisten der Linken dies wäre das Ende der CDU als Volkspartei" @Sternenkind
.
Ja, die sind sowas von gefährlich! Viele von denen tragen ne Sprengfalle am Körper, und hast du nich gesehen .....
.
Man erinnere: Franz-Josef Strauss, der Linken-Hasser par excellance hat für die DDR einen Milliardenkredit besorgt und die Fertigung von Westprodukten im Osten organisiert. Wie viel er dabei selbst verdient hat, ist nicht bekannt. Alle Untersuchungen verliefen im Sande, genau wie bei der Hypo Alpe-Adria Bank AG, wo "lediglich" 5,7 Milliarden verloren gingen. Da sieht man mal, wie die Linken unser Land in den Abgrund reißen!

Sind wir doch mal ehrlich?

Eine konstruktive Auseinandersetzung mit unserer guten AfD findet doch bei den anderen Parteien so gut wie nicht statt? Es geht doch primär immer darum die AfD mit polemischen Angriffen zu diskreditieren? Wenn es für den betreffenden Politiker "eng" wird und die Argumente ausgehen, wird, verschafft er sich Luft (alles nur Nazis, blubber, blubber..). Ich möchte da nur als ein Beispiel an die ausfallende Reaktion eines Herrn Altmaier Bei Frau Will hinweisen. Damit wollen die betreffenden Politiker von Ihren Problemen nur ablenken und diese Masche ist doch so einfach. Betrachtet man mal nüchtern die Sachthemen der AfD und Ihre diesbezüglichen Argumentationen (ich empfehle mal auf Youtube die ein oder andere Debatte anzuschauen) so stellt man sehr schnell fest, das diese immer von einem gesunden Menschenverstand geleitet werden und die Problem unverhohlen ansprechen.

@11:57 von draufguckerin

"Die CDU hat in Thüringen klare Kante gezeigt" - und damit bewiesen, daß es den Parteien nur um ihre Gesichtswahrung geht, aber nicht um das Land. Was hätte es geschadet, wenn Herr Mohring seine kurz nach der Landtagswahl geäußerte Idee einer Unterstützung von RRG nach Absprachen realisiert hätte ?
Nun kann man ja lesen "Die LINKE profitiert, die CDU bricht (in Thüringen) ein". Na super. Wenn auf diese Art RRG auf Kosten der CDU zur Mehrheit im Landtag kommen, dann kann das Land regiert werden und die CDU ist ihr Prinzipienproblem los. Wollte AKK das so ? Wohl kaum. Diese Betonung der eigenen Beschlüsse durch gefragte und ungefragte CDU-Größen ist nicht auszuhalten.
Ich bin wahrlich kein Linker, aber ich fände diese Entwicklung erfreulich. Herr Ramelow wird ja in wenigen Tagen erst 64. Da kann er noch eine Zeit lang weitermachen. Was nach ihm kommt, das muß man sehen.

12:23 von eine_anmerkung

Zitat:"bei der AfD die rechtsextremen Stilblüten "
Das ist ja süß! Die Sprüche Höckes, des H. Kalbitz, der Räpples und Spaniels und Gedeons usw. sind also "Stilblüten". Dazu fällt mir nichts mehr ein!

Selbst Schuld!

Wenn ehemalige(!!) konservative Parteien wie die CDU CSU von sich aus in die politische Mitte rücken, dann müssen sie sich auch nicht darüber wundern, wenn NEUE konservative Parteien entstehen!

Denn gleichzeitig(!!) politisch mittig UND konservativ, das funktioniert auf Dauer einfach NICHT!

Mit allen dazugehörigen Konsequenzen!

Problem Konservativ

Problem der konservativen von AfD, CDU bis FDP ist das der Konservatismus als eine Gegenbwegung zur Aufklaerung zum einzigen Zwecke der Machterhaltung entstanden ist. Wenn man die Felle davon schwimmen sieht, aufgeklaerte, gebildete Buerger einem ein Grauss sind, man lieber manipuliert, luegt und bevormundet und Autoritaetshoerigkeit predigt, dann ist man da gut aufgehoben. Wer seinen Frieden haben moechte wird ihnen den Ruecken zu kehren.

Mitte

Vielleicht gibt es die Mitte wie vor 30 Jahren nicht mehr. Daher ist auch eine Partei der Mitte überflüssig.

Fehler ausbügeln

Es gehört zum Anstand, einen Fehler auszubügeln, wenn das möglich ist.
Leider scheint die CDU zur Zeit nicht einmal dazu in der Lage zu sein, sondern sich hinter formalideologischen Sprüchen zu verstecken:
Absprache war nach AKK selbst, auch noch gestern, Ramelow im 3. Wahlgang durchkommen zu lassen und bei den verabredeten (22) Projekten die Zusammenarbeit nicht zu verweigern.
Diese Absprache hat die Thüringer CDU gebrochen. Dass das ein Fehler war, wird auch von der CDU selber dauernd betont.
Also sollte man das jetzt reparieren, wenn man es ernst meint und wenn es wirklich nur ein unbeabsichtigtes Vorgehen war. Jetzt nachzukarten und von den anderen zu verlangen, irgendwelche nie zur Debatte stehenden Leute aufzustellen, von denen man auch nicht weiß, wie lange sie dann im Amt sein werden (ist denn die Berliner Zusage, Neuwahlen zu wollen auch für Thüringen glaubwürdig?), ist einfach unanständig, egal wie man es begründet.

@eine_anmerkung, 12:23

Wenn man [...] rein pragmatisch an die Sache rangeht so stellt man sehr schnell fest das die Schnittmenge zwischen der AfD und der Union sehr viel größer ist als die der Union und der Linksparteien.

Da haben Sie völlig recht. Die CDU hat das bisher nur verschämt verborgen. Jetzt haben es allerdings auch die Wähler in Thüringen gemerkt und laufen der Union in Scharen davon. Und zwar nicht in Richtung AfD, auch wenn Sie das so gerne hätten, dass Sie es trotzdem behaupten.

Ich kann das nicht bedauern.

@ Am 11. Februar 2020 um 11:51 von gman
„Merkmale einer modernen Demokratie sind freie und gleiche Wahlen, das Mehrheits- oder Konsensprinzip, Minderheitenschutz, die Akzeptanz einer politischen Opposition, Gewaltenteilung, Verfassungsmäßigkeit, sowie Schutz der Grund-, Bürger- und Menschenrechte.“
---
Das ist sehr richtig. Nur, wer das wirklich will, kann nicht mit Rechten zusammenarbeiten; oder umgekehrt, wer bereit ist, mit Rechten zusammenzuarbeiten, kann das nicht wirklich wollen.

@Nico Walter, wenn Sie das oben zur Demokratie geschriebene für sehr richtig halten, dann vermute ich trotzdem, dass Sie es nicht verstanden haben.
Die Demokratie zwingt zu keiner Zusammenarbeit, egal in welche Richtung.

Rechte gehören ebenso zum demokratischen Spektrum wie Linke und Andere, immer solange sie sich nicht als Extremisten gegen unsere freiheitliche demokratische Grundordnung stellen. Hier ist die Grenze, nicht Rechts oder Links!
Gewalt jedenfalls gehört nicht zur Demokratie!

Mit Leerformeln zum Gipfel und zurück

Habe nie verstehen können, wie man mit der Leerformel "Wir sind die Mitte!" so viele Wähler rekrutieren konnte. Und nun, wo man gar nicht mehr weiß, was eigentlich die Mitte ist, kapieren die Politiker nicht, dass wir statt "Mitte" mal ein paar konkrete Verbesserungsvorschläge für die unteren Schichten (also unterhalb der Mitte, wo sich heute bald 50% der Bevölkerung befinden) erwarten. Wir wollen nicht länger Feigenblätter wie "Grundrente mit Einkommens-/ Vermögensprüfung", gibt´s beim Kindergeld doch auch nicht! Wir wollen mal durchgänginge und günstige ÖVNP-Tarife, Schulen mit sauberen Klos und genug Lehrern, die Pflicht, dass Dienstleister nicht den Spieß umdrehen und wir denen hinterherkriechen müssen. Nur mal so paar kleine Beispiele.

@ Am 11. Februar 2020 um 12:03 von Ian Summerfield

„SED Mitglieder sind weiterhin in der Linken.“

Ehemalige SED Mitglieder sitzen (oder saßen zumindest bis vor kurzem) auch für die CDU im Landtag (siehe z.B. hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Henry_Worm). Einem Bericht zufolge, dessen Quelle ich leider nicht mehr zur Hand habe, sollen es in den letzten Jahrzehnten sogar mehr gewesen sein, als bei der Linksfraktion.

Absurdes von dummschwätzer 12:02

Es ist und war völlig absurd, dass sich ein 5%-Mann, der eher aus Versehen ins Parlament kam als Ministerpräsident berufen sieht. Welcher Experte soll denn unter diesem naiven Mann dienen? Das ist doch völlig realitätsfern!

re paule2

"Frage: Wem will oder muß die CDU gehorchen? Ist sie noch eine freie Partei, wenn sie sich, immer nach dem Ausland schielend, abhängig macht!"

Nach wem schielt der CDU denn und von wem macht sie sich dabei abhängig?

Erstmal ist es völliger

Erstmal ist es völliger Unsinn, dass die CDU eine Partei der mitte ist oder je war. Früher war sie deutlich rechts. Jetzt mit Merkel massiv links.
Lediglich die werteunion ist noch der alte Kern.
Und Die Linke merkelfraktion kann nicht zusammen mit der werteunion EINE Richtung finden. Die Merkelfraktion sollte rausgeschmissen werden, so dass diese die SPD stärken kann. Und der werteunion würden sich sofort wieder alle nicht radikalen afd Wähler und Mitglieder anschließen.
Und das es einen linksruck gibt, sieht man doch an den Parteien. Früher gab es nix neben der SPD. Und nix neben der CDU. Auf einmal aber geht das. Alles weiter nach links gerutscht. Die Wahlergebnisse sagen aber, dass die Bevölkerung sich überhaupt nicht geändert hat. Es bleibt bei 50 50 links und rechts.
Vielleicht denkt die CDU darüber mal nach.

Bei aller Selbstfindung der CDU/CSU

Was ich am meisten vermissen, sind echte "Volksvertreter" und nicht diese Cheflobbyisten der GroKo mitsamt Merkel, die auch nur an der Macht und ihrem Posten klebt.
Wir haben so viele Baustellen in D und die werden von dieser Regierung seit über einem Jahrzehnt nicht angegangen, bis hin zum Lug und Betrug der Autolobby.
Da sollte Merkel mit ihrer Groko einfach mal vor der eigenen Türe das Kehren anfangen!
Warum ist denn die AfD so stark? Das hat ja wohl einen Grund!

@eine_anmerkung

"
Am 11. Februar 2020 um 12:23 von eine_anmerkung
Nüchtern betrachtet

Wenn man die personenbezogenen Empfindlichkeiten einiger Politiker (mit denen spiele ich aber nicht) mal ausblendet und rein pragmatisch an die Sache rangeht so stellt man sehr schnell fest das die Schnittmenge zwischen der AfD und der Union sehr viel größer ist als die der Union und der Linksparteien. Werden jetzt bei der AfD die rechtsextremen Stilblüten [...]"

Es sind keine "rechtsextremen Stilblüten" der AfD, sondern tief verwurzelte Ansichten in dieser Partei. Sie geben sich ja redlich Mühe, die neue Medienstrategie der AfD umzusetzen und diese Partei zu verharmlosen.

Übrigens: Ich gratuliere Ihnen, daß Sie seit gestern die Interpunktion gelernt haben. Oder man könnte denken, ein Bote hat ihre Fragezeichen, mit denen Sie sonst jeden Satz beenden, abgeholt. Aber lassen wir das, ich habe nur laut gedacht....

@draufguckerin: Klar sind FDP und CDU verantwortlich

Sie bagatellisieren faktenwidrig. Das Manöver war vorher klar, das Angebot der AfD stand, jeder mit dem kleinen Politik-1x1 wusste das.
Mohring kann das 1x1, Lindner auch, Kemmerich kenn ich nicht. AKK kann das auch, weigert(e) sich aber, es anzuwenden. Man kann also nicht nur, man muss es den Abgeordneten vorwerfen, dass sie faschisten faktisch an der Regierung beteiligen wollten.

Das ist doch alles

die gleiche Mischpoke - ob ich nun Grün, Links, SPD oder CDU wähle - es gibt keinen Unterschied mehr.

Die CDU sollte sich auf das besinnen, was unser Land einst groß gemacht hat, und nicht versuchen, andere zu kopieren.

Wohin die linksgerichtete Politik unser Land gebracht hat, kann man ja jeden Tag "bewundern".

Die "Brandmauer" der

Die "Brandmauer" der CDU-Führung wird fallen, wen erkannt wird, dass es ohne Tolerierung durch die AFD im Bundestag oder den Landesparlamenten auf Jahre hinaus keine Regierungsbeteiligung der CDU oder CDU/CSU mehr geben wird.
(Prognosen, Sonntagsfrage, Mathematik, Prozentrechnung)

Keine Zusammenarbeit von sternenkind 12:21

Ihr Vorschlag mag sich mit Tatsachen nicht beschäftigen. Eine Regierung kommt bei dem Ergebnis nur entweder mit der Linken oder Afd zu stande. Eine andere tragfähige Lösung gibts nicht. Unter diesen muss due Cdu das kleinere Übel sicher. Eine weitere Ausschliesseritis führt zu gar keiner Regierung. Evtl kann eine Neuwahl helfen, sicher ist das aber auch nicht.

12:27 von draufguckerin

«Man muss sich das mal vorstellen: Die AfD stellt einen Kandidaten auf, wählt ihn aber nicht. Nur um die anderen Parteien vorzuführen.

Ich meine, dass weder die CDU, noch die Linke, die Grünen oder die FDP Schuld an dem Fiasko trifft.»

"Dieser Trick" der AfD wäre zerplatzt wie der Luftballon, den die Nadel sticht, hätte die FDP Herrn Kemmerich im 3. Wahlgang nicht aufgestellt.

Für wie realitätsfern und mathematisch ungebildet wollen Sie Parteien in Landtagen halten? Wenn niemandem die rechnerischen Möglichkeiten auffielen, die die Konstellation im 3. Wahlgang in THÜ bot?

Von dem Anbiederungsbrief des B. Höcke als AfD-Strippenziehers in THÜ gar nicht zu reden. Den will dann hinterher auch keiner mehr gekannt, oder ihn aber mind. empört zurückgewiesen haben.

Nun wird es in THÜ in jedem Fall eine weitere Landtagswahl vor regulär 2024 geben. "Kopflos links verhindern durch die Unbedarften" hat die Umfragwerte der Linken steigen lassen.

Top Quality Strategie auch der CDU …!

Die besseren Extremen?

Es wird wohl so kommen, dass Bodo Ramelow (wieder) Ministerpräsident wird – mit den Stimmen von Rot-Rot-Grün bei gleichzeitiger Stimmenthaltung der gesamten CDU-Fraktion. Der Druck auf die Bundes-CDU für eine solche Vorgehensweise wird in diesen Tagen immer größer, wobei ständig das Argument bemüht wird, dass die Linkspartei doch lange nicht so verfassungsfeindlich sei wie die AfD. Dabei wird völlig unter den Teppich gekehrt, dass die Linken ihre Wurzeln in der früheren Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands haben. Einer Partei, die in ihrer Monopolstellung den Unrechtsstaat DDR verkörperte und über 40 Jahre lang 16 Millionen DDR-Bürgerinnen und Bürger gedemütigt und drangsaliert hatte. Die Linken im Vergleich zur AfD als die "besseren Extremen" zu bezeichnen, ist völlig daneben.

@draufguckerin

"Ihre Darstellung der Ereignisse bringt die Ereignisse auf den Punkt: Die AfD hatte den eigenen Kandidaten Christoph Kindervater im letzten Wahlgang aufgestellt, wohl schon mit der Absicht, die Abgeordneten zu täuschen und sie in eine Falle zu locken. Links blinken und dann rechts abbiegen.
Ich meine, es ist den Parteien bzw. den Abgeordneten nicht anzulasten, dass sie auf diesen miesen Trick hereingefallen sind.

Man muss sich das mal vorstellen: Die AfD stellt einen Kandidaten auf, wählt ihn aber nicht. Nur um die anderen Parteien vorzuführen.

Ich meine, dass weder die CDU, noch die Linke, die Grünen oder die FDP Schuld an dem Fiasko trifft. [...]"

Falsch. Ihnen ist wohl die Berichterstattung der letzten Tage entgangen über die Mails von Landolf Ladig alias Björn Höcke an CDU und FDP und die Warnungen aus den jeweiligen Bundeszentralen der beiden Parteien.

Sowohl CDU als auch die FDP wußten sehr genau, was die AfD vorhatte, und zwar vorher und sind für das Desaster verantwortlich.

Sehe ich auch so ...

Zitat: "Scharfe Attacken kamen auch aus dem Saarland: "Ein Bekenntnis zur Werteunion ist eine Beleidigung für alle CDU-Mitglieder", sagte Ministerpräsident Tobias Hans der "Rheinischen Post". Die CDU mache Politik auf den Fundamenten ihrer Werte. "Es braucht keine Werteunion", unterstrich der CDU-Politiker. Jeder in der Werteunion müsse sich überlegen, ob sein Platz noch in der Union sei. "Wenn nicht, müsste er konsequenterweise sein Parteibuch zurückgeben", verlangte Hans."

Sehe ich auch so ... schließlich ist die CDU mittlerweile so tief ins linke bis linksradikale Spektrum vorgerückt, dass echte Konservative, die es in der Werteunion noch geben mag, eigentlich nichts mehr in der CDU zu suchen haben und ihr Parteibuch zurückgeben sollten.

Für jeden seriösen Konservativen und Liberalen ist die CDU schon seit Jahren nicht mehr wählbar.

Nüchtern und einseitig von eine Anmerkung

Sie berücksichtigen nicht, dass die Cdu noch eine Volkspartei mit mehreren Flügeln und breitem Themenspektrum ist. Entgegen ihrer Behauptung ist da die Überschneudung des gsnz rechten Flügels von Cdu und einem sogenannten gemäßigten Teil der Afd überschaubar. Das mag im Osten etwas mehr sein, aber auch nicht riesig. Dass sich die Afd für eine gute Zukunft und konkrete Sachthemen des Landes und konstruktive Lösungen engagiert, die verfassungskonform sind, wäre doch ziemlich neu. Da haben Sie aus Ihrer einseitigen Warte wohl ein wenig geträumt.

Keine Parteibindungen mehr...

Die Unterschiede zwischen den Parteien sind keine Welten mehr...die früheren lebenslangen Bindungen - wie z.B. schwarz oder rot wählen - haben sich aufgelöst. Viele wählen heute pragmatisch nach Persönlichkeiten oder nach einer genehmen Programmatik ...wie „grüne Welt“ ....der Begriff von der Brandmauer ist da auch nur eine Sprechblase...dazu müssten die Menschen viel mehr über ihre inneren Werthaltungen nachdenken, um die Programme und Profile der Parteien bewerten zu können.

@ draufguckerin 12.27

"SPD, Grüne und Linke hatten sich nur vorher verabredet, für Ramelow zu stimmen. Insofern hatten sie Glück, nicht reingefallen zu sein."
****

Naja, erstens haben die zu ihrem gemeinsamen Kandidaten gestanden.

Und zweitens haben die ja auch nicht den Kuschelbrief von Herrn Höcke erhalten....
Es war ja nun mal sein "taktisches Ziel", dass der Kandidat der Partei mit den wenigsten Wählerstimmen und der definitiv keinen! Regierungsauftrag erhalten hatte, ausschließlich durch die AFD Stimmen "gewinnen" konnte.
Diese Taktik hätten linke Stimmen zunichte gemacht...

@ 12:19 von AufgeklärteWelt

Was erzählen Sie denn da?
„ Obachlosigkeit, Billigarbeitmarkt, Mietenexplosion, Euroabwertung, Spaltung der Gesellschaft, - alles mehr oder minder direkte Auswirkungen der Merkelschen Politik des Unterdentepichkehrens und der Volksverdummung.“
Das Volk wäre ziemlich dumm (soviel zu Volksverdummung) wenn es so etwas Ihnen glauben würde und nicht die Beschäftigungsrekorde, den zunehmenden Wohlstand Deutschlands gegenüber allen Ländern in Europa sähe, vergleichen Sie mal Mieten in Paris oder London mit Berlin... da wären wir ohne die deutsche Politik, der günstige Euro sorgt für Jobs in Deutschland was vielen Menschen Ihr Einkommen sichert, die ach so verteufelte Bankenrettung hat auch Ihre Einlagen für Ihre Rente gesichert und wer die größten Spalter sind, sehen Sie immer in der kompromisslosen Verteufelung des politisch anders Denkenden hier im Forum.... Merke: Es gibt keine einfachen Lösungen für komplexe Probleme, Globalisierung und Fortschritt lässt sich aufhalten...

"Wachsende Kritik an Werteunion"

Zitat: "Der Vizechef der Christlich Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA), Christian Bäumler, sprach von einer "AfD-Hilfstruppe in unseren Reihen". Ähnlich äußerte sich der frühere CDU-Generalsekretär Ruprecht Polenz. Es sei "höchste Zeit, dass der CDU-Bundesvorstand seine Forderung nach Auflösung der Werteunion durchsetzt", forderte er."

Worin besteht jetzt die Kritik?
Die "Hilfstruppe" von irgendjemanden sein, ist erst einmal keine echte Kritik, zumindest in dem Sinne, dass eine SACHkritik vorläge.
Die "Hilfstruppe" von irgendjemanden sein, ist erst einmal nur eine relativ vage bis inhaltsleere Polemik und Phrase.

Was genau meint Hr. Bäumler denn damit?
Welche Position wirft Hr. Bäumler der Werteunion vor, die für ihn das Prädikat " "AfD-Hilfstruppe in unseren Reihen" erfüllt.

Sorry dafür, dass ich hier nachfrage. Ich pflege eine Diskussion nun einmal auf Basis konkreter Argumente zu führen und nicht vager Phrasen und Worthülsen.

Neues Personal

Dass das alte Personal, dass die CDU politisch entkernt und beliebig gemacht hat und damit das Anwachsen der AfD überhaupt erst verursacht hat, sich nun um seine politische Zukunft sorgt, ist verständlich. Wenn die CDU sich aber wieder nicht nur verbal in der Mitte der Gesellschaft wiederfinden und auch darüber hinaus konservative Wähler ansprechen möchte, muss glaubwürdiges neues Personal her. Das Profil der CDU darf nicht weiter beliebig sein. Den Kurs hat die CDU viel zu lange nach dem Fähnchen im Wind bestimmt.

Mann muss sich an den Realitäten

orientieren. Realität ist,weder die Linken noch die AFD sind verfassungsfeindlich ,sonst würden sie nicht zu Wahlen antreten dürfen. Der Versuch wurde ja unternommen ihnen die Wählbarkeit abzugeben erkennen. Was wirklich nicht in Einklang mit Demokratie und GG zu bringen ist sind solche Aussagen wie "diese Wahl muss rückgängig gemacht werden".Wenn Gesetze eingebracht werden sollte es um den Inhalt gehen nicht wer den Anstoss dazu gibt. Wahlen sollen den Anteil der Bevölkerung im Landtag oder Bundestag wiederspiegeln und wenn dann von irgendwelchen Politikern behauptet wird mit gewählten Parteien kann man nicht zusammen arbeiten dann ist das eine Ausgrenzung(Diskriminierung)grosser Teile der Bevölkerung. Und wenn sich jemand zur Wahl als MP stellt erwarte ich das er diese Wahl respektiert und nicht jammert dass er von der Mehrheit gewählt wurde.Der MP schlägt seine Minister vor nicht die Abgeordneten.Die zur Zeit im Amt befindlichen Politiker verstehen den Sinn der Demokratie nicht mehr

Typisch Links

von den Grünen wird nur Kretschmann und von den Linken nur Ramelow genannt, die Vertreter des Schießbefehl und 40Jahre Knast werden verschwiegen. Die AFD besteht nur aus Millionen Höckes und böse Buben. Der wirkliche Schrecken werden in Zukunft die sein die am Wahlabend mit übelsten Beschimpfungen auf die Straße nicht nur in Thüringen gingen und dem Wahlsieger und seiner Familie Leid androhten.

um 12:14 von DB_EMD

>>"Sorry SPD! Kommt erstmal wieder an Werte heran, wie sie die Union derzeit noch hat. Dann gucken wir mal, wie ihr weiterhin zu der Linken steht! Pures Geheuchel!"<<

Dabei sollte man nicht vergessen das die Übergangschefin der SPD, Frau Dreyer, sich ganz unverhohlen der Linke an den Hals geworfen hat als Sie mitbekam das der SPD die Wähler weglaufen.

Die Mitte kann ruhig zerfallen.

Das sind sowieso zumeist Bürger, die Finanzen und persönlichen materiellen Gütern viel zu viel Bedeutung beimessen. (übrigens das Gegenteil von dem, was der "Ur-Christ" Jesus tat)

Linksruck unter Merkel

Niemand nimmt die CDU mehr als "Partei der Mitte" wahr.

Gender, Massenmigration, Homo-Ehe, Atomausstieg sind alles dezidiert LINKE Themen. (Nein, Kohleausstieg nicht. Die Sozen in NRW haben die Kohle ja jahrzehntelang mit Hunderten von DM/EURO subventioniert. Ach, es waren sogar Milliarden? Na dann,)

Frau Merkel hat die bürgerliche Mitte im Regen stehen lassen. Die Wähler haben die gleichen Ansichten wie früher - nur weil die CDU nach links gegangen ist, steht die Mitte nun rechts von der CDU.

um 12:15 von facepalm

>>"Darum liegt ja auch die Zusamenarbeit mit der AfD beim verbliebenen rechten Rand in der "Werteunion" so nahe: man kennt sich bestens."<<

.... was ja kein Nachteil ist. "Kennen" und einander "verstehen" wäre aber die Kür.

Diese Wahl muss

Korrigiert werden...
Allein diese Aussage sagt uns wo der Weg hin geht.. jeder kann sich selber überlegen welche Politiker diese Aussage getroffen hätten. Ja richtig... Ganz weit links und ganz weit rechts sind diese zu finden. Der Unterschied ist lediglich die Zeitspanne die man zurück denken muss.. wo bleibt die gesunde Mitte nur in diesem Land? Frau M hat diese zerstört.

12:32 von Wolfgang E S

Ex- Nazis, die kein Dreck am Stecken hatten.
--------------------------------------------------------
Das is ein Paradoxon oder so ähnlich???

So wie der nette, sympathische Vergewaltiger von nebenan..., oder wie oder was???

Scharfe Attacken aus dem Saarland

>>Scharfe Attacken kamen auch aus dem Saarland: "Ein Bekenntnis zur Werteunion ist eine Beleidigung für alle CDU-Mitglieder", sagte Ministerpräsident Tobias Hans <<
---
Hoffentlich erinnert man sich an diesen Satz, des Herrn Hans rechtzeitig, bevor F. Merz auf Schultern durch den Saal getragen wird.
Woher nimmt die CDU eigentlich diese Sicherheit, dass sie nach der BTW vor der Aufgabe stehen wird den Kanzler/In zu stellen?

@ andererseits

Gegen Fremde in der Fremde haben die doch gar nichts, oder?

Nur gegen Einwanderung. Und illegale Migration. Und unerlaubte Einreisen (nach deutschem Recht eine Straftat),

Thüringen und die Demokratie

Das Spielchen der AfD in Thüringen ist hier schon mehrfach zutreffend beschrieben worden.
Einige Kommentatoren/ Kommentatorinnen hier beklagen lauthals "undemokratisches" Verhalten von Parteien, die sich nicht von der AfD unterstützen lassen wollen.
Dazu Folgendes:

1. Die FDP ist mit 5% im thüringischen Landtag vertreten. Wie "demokratisch" wäre es gewesen, wenn ein Vetreter dieser Partei als Ministerpräsident die Richtlinien der thüringischen Politik bestimmt hätte?

2. Demokratie und AfD: Untrennbar und mit Demokratie verbunden sind die Menschenrechte und damit ein bestimmtes Menschenbild. Verfahrensregeln sind dagegen zweitrangig, was an unterschiedlichen Formen demokratischer Entscheidungen erkennbar ist. Und dieses Menschenbild der Demokratien wird von großen Teilen der AfD nicht geteilt, sehr wohl aber von linken Parteien, z.B. die prinzipielle Gleichwertigkeit aller Menschen.

@ 12:02 von dummschwaetzer

Sie sprechen von "Ausgrenzung und Entmenschlichung" - genau das markiert die Politik der Höcke-AfD, weshalb alle demokratischen Kräfte, die auf einen Zusammenhalt der Gesellschaft setzen und die Menschenrechte für unveräußerlich halten, mit dieser "Truppe", wie Sie es formulieren, eben nicht zusammenarbeiten können und wollen.

eine_anmerkung 12:23

Das klappt aber nur, wenn die AFD den Naziflügel los wird. Dazu müsste sich die AFD aber mit der eigenen Programmatik befassen, damit würden sie eine Spaltung riskieren... Oder ist die Höcke'sche Demontage des Rechtsstaats bereits die grundlegende AFD Linie?

12:29 von karlheinzfaltermeier

«Hat man … vergessen, daß zu Adenauers Zeiten auch Leute in hohen Positionen saßen, welche unter Adolf die Anwendungserlässe und Kommentare zu den Rasse-Gesetzen schrieben?»

Die politisch bewusst Denkenden haben das nicht vergessen. Diese wissen auch, dass es zu Zeiten Adenauers als BK in den 1950/1960-ern "Die Alten Nazis" waren, die damals in Positionen saßen. Es wäre komplett realitätsfern, anzunehmen, es hätte "damals-einst" anders ganz ohne solche "Alten Nazis" in Ämtern sein können.

2020 ist 60 Jahre nach 1960. Nun sind es die Kinder im Geiste der Alten, die wieder auferstehen. Verstorben war dieser Geist der Ewig-Gestrigen nie. Und es ist "Etwas völlig Anderes" als zu den Zeiren Adenauers, sich an Nie-Lernen-Wollende anzubiedern. Der politische Geisteszustand der Ewig-Gestrigen wird nicht "aussterben".

Die entscheidende Frage ist, wer ihm in 2020 + politisch wie viel Raum einzuräumen bereit ist. "Werte" wird mit Anbiederung nicht ein einziger einen einzigen Wert bewahren!

Mitte?

Selbst wenn die CDU und CSU sich als Mitte bezeichnen, so muss man diese Bezeichnung entschieden zurückweisen und als Lüge oder Falschinszenierung zurückweisen.

Der Politische Kompass für 2017 sieht die CDU als stark rechts autoritär ökonomisch als auch sozial und sie ist der AFD nunmal viel näher als viele der anderen Parteien.
https://www.politicalcompass.org/germany2017

CDU, CSU, FDP und AFD decken das Amerikanische äquivalent zu den Republikanern und wie in Amerika haben wir heute einen Bruch bei den Demokraten was man in der Neustrukturierung der SPD betrachten kann.

Was die Zusammenarbeit mit anderen Parteien wie der Linken angeht. Prinzipiell sollte man mit allen Parteien zusammenarbeiten. Der Einfluss einer Partei wird von den Wählern bestimmt.

Die CDU muss sich umstrukturieren das wird wie bei der SPD noch Jahre dauern, bis sie eine Struktur für die Umsetzung der veränderten Werte haben.

Bitte einmal Klartext reden!

Zitat: "Zur AfD gebe es aber einen entscheidenden Unterschied. "Die AfD hingegen entfernt sich von dem demokratischen Konsens unserer Republik. Das ist das Gefährliche."

Das würde ich aber gerne Mal genau wissen!

Wo genau und inwiefern entfernt sich die AfD vom "demokratischen Konsens" in unserem Land?

Also ich hatte immer gedacht, es würde zum demokratischen Konsens gehören, dass man demokratische Wahlen anerkennt und diese nicht rückgängig macht, nur weil es der Bundeskanzlerin nicht gefällt.

Ebenso wenig kenne ich irgendwelche demokratiefeindlichen Positionen der AfD.
So viel ich weiß, können Positionen auch dann im Rahmen des demokratischen Spektrums vertreten werden können, selbst dann, wenn sie von den Grünen, SPD und CDU nicht goutiert werden.

Wo genau verstößt die AfD denn gegen den "demokratischen Konsens"?

Bitte mal Klartext reden!

CDU will nichts mit “Die Linke“ zu tun haben, weil

sie die Nachfolgepartei der SED ist. Wie heuchlerisch.

Dazu Zitat: Große Teile der heutigen ostdeutschen CDU sind aus der DDR-Blockpartei Christlich-Demokratische Union Deutschlands hervorgegangen. Zur Wende hatte die Partei etwa 135.000 Mitglieder, so viele wie keine andere Blockpartei.

Die Parteiführung agierte "als Befehlsempfänger und eifriger Erfüllungsgehilfe der SED", erklärte der Historiker Martin Rißmann in einem Aufsatz "Zur Rolle der Ost-CDU im politischen System der DDR".
Stasi-Mitarbeiter in der CDU -
Im letzten, einzig frei gewählten DDR-Parlament waren 1990 laut "Taz" von 163 CDU-Abgeordneten 35 inoffizielle Stasi-Mitarbeiter. Damit lag der Anteil höher als bei der SED-Nachfolgepartei PDS.

12:11, draufguckerin

>>Steinmeier wirbt für die linke Punk-Band "Feine Sahne Fischfilet" (Kostprobe: "Unsere Herzen brennen und der Hass, der steigt" oder "Die nächste Bullenwache ist nur einen Steinwurf entfernt")<<

Die Band singt dieses Lied nicht mehr und distanziert sich davon.

@ 12:21 von Sternenkind

Richtig so. Keine Zusammenarbeit mit den Faschisten der Höcke-afd - dies wäre das Ende der CDU als Volkspartei

12:30 v. reinbolt48 - "links-rechts-Gefasel"

"Bei all dem "links-rechts"-Gefasel fehlen die konkrete Argumente aus der Sachpolitik!
Bitte mal konkret angeben, welche "linke" Politik Ramelow in den letzten 5 Jahren gemacht hat? ... Umgekehrt der "Linksrutsch" der CDU/CSU: Ist Insektensterben, Mogel-Diesel, Mietenkrise, Steuerungerechtigkeit, Bundeswehr u.a. "linke Politik" der CDU/CSU?"

Da ich gerade wenig Zeit habe, danke für Ihren Beitrag. Der Begriff Gefasel ist fast noch verharmlosend.

Besonders , wenn der Ex-Verfassungsschutz-Chef Maaßen (Werteunion) von linksextremen Tendenzen in der SPD faselt. Ob er damit Überlegungen in der SPD meint, sich von den Hartz-Gesetzen zu distanzieren?

@ andererseits

Den Unterschied zwischen Aktiv und Passiv scheinen Sie nicht zu kennen.

Niemand wird bestreiten, dass die AfD aktiv eine Wahlentscheidung für Kemmerich getroffen hat, um den Linken Ramelow zu verhindern - so wie sie es im Wahlkampf als ihr Ziel ausgegeben haben: rrg verhindern. Und das haben sie erreicht, mit demokratischen, parlamentarischen Mitteln.

Passiv wurde der AfD da gar nichts.

Aber, dass Ihnen das Ergebnis des entscheidenden parlamentarischen Wahlgangs nicht passt, brauchen Sie nicht dauernd zu betonen. Dies ist im Forum hinlänglich bekannt.

@paule2

"[...] Die AfD scheint mir viel freier und demokratischer zu sein, was die CDU natürlich nicht sehen will."

Selten so gelacht. Aber angesichts einer AfD, die zumindest in Teilen eindeutig rassistisch ist - sich daran trotz neuer Medienstrategie daran nichts ändert - und in Thüringen vom Nazi Landolf Ladig alias Björn Höcke geführt wird, bleibt mir das Lachen im Hals stecken. Daß Björn Höcke ein Nazi ist, basiert übrigens auf einem Gutachten der AfD und ist nicht meine Erfindung. Dieses Gutachten weißt eindeutig nach, daß Landolf Ladig Björn Höcke ist. Und seine Verbindungen in die Nazi-Szene, die er nach wie vor hat, sind gut dokumentiert. Die neue Medienstrategie soll rassistische Positionen der AfD lediglich verschleiern. Das wurde in Schnellroda ausgekungelt. Das entsprechende Dokument steht im Internet zur freien Verfügung.

Unterschied zwischen Gegner und Feind

In dem hier diskutierten ARD-Artikel heißt es:

"Doch in der CDU mehren sich die Stimmen, die die Gleichsetzung von links und rechts für falsch halten. "Die Linke bleibt unser politischer Gegner." Das sei aber nicht das Gleiche wie die "Feindschaft zur AfD". Denn diese Partei wolle eine andere Republik. "Mit denen kann es gar keine irgendwie geartete Form des Miteinanders geben", sagte etwa Karin Prien."

-.-.-.-.-.-

Das scheint mir wesentlich.

So ähnlich hat sich auch gestern Abend Söder im ZDF-Interview geäußert.
Eine Akzeptanz der AfD ginge gar nicht, da sie mit Zielen des Faschismus liebäugele. Das sei nicht vergleichbar mit der Ablehnung der Linken.

In Thüringen kann eine Regierung nicht gebildet werden, wenn man nicht eine der Ränder hineinnimmt, das ist mal klar.
So eben haben die Wähler gewählt.
Eine ewige Schande wäre, die AfD hineinzunehmen, aber es wäre keine Schande, die Linke mit hineinzunehmen.

Auch wenn die Linke sich kritisch sehen und nach vorne bewegen sollte.

Alle wollen die Mitte

nur fehlt es wohl an der Definition was Mitte ist, Grüne Mitte - SPD Mitte - CDU Mitte - FDP Mitte, was denn nun ?.
Links kann nicht Mitte sein, steht auch nicht im Namen.
Denn Rest lassen wir mal weg.
Wenn die Brandmauer nach Links bei der CDU fällt, die ja schon lange nicht mehr in Ihrer Mitte steht.
Dann wird die CDU überflüssig, kann sie sich auch umbenennen, und sie wird schrumpfen.
Welchen Grund sollte es für Wähler geben, eine CDU zu wählen die das Programm von der SPD hat ?, und sich schon zum Teil so verhält.
Mir ist die CDU eigentlich egal, wähle sie schon lange nicht mehr, aber eine weitere Öffnung nach Links wird sie zerstören.
Es gibt viele Möglichkeiten in den Bankrott zu gehen, die schönste davon ist mit ........ .

um 12:27 von draufguckerin

"Ich meine, dass weder die CDU, noch die Linke, die Grünen oder die FDP Schuld an dem Fiasko trifft."

Das Fiasko in Thüringen begann auch vielmehr damit, dass Kemmerich die Wahl angenommen hat. Hätte er an dieser Stelle Haltung bewiesen und sich nicht "Siegeltaumel" auf den Ministerpräsidentenposten gestürzt, der Mann würde wohl jetzt noch von der Mehrheit im Land bejubelt werden.

Aber es hat halt nichts ein sollen! Es ist auch für manche Menschen sehr schwer, im richtigen Moment wahre Größe zu zeigen!

@Ian Summerfield

,,SED Mitglieder sind weiterhin in der Linken."
Wenn Sie wüssten, wieviel SED-Mitglieder nach der Wende bei der CDU gelandet sind...
Normalerweise dürften die Ostdeutschen Landesverbände der CDU gar nicht im Bundesverband sein, schließlich haben sie eine Blockparteienvergangenheit. Das trifft genauso auf die FDP zu, die NDPD und LDPD der DDR integrierten

@ 12:23 von eine_anmerkung

Bei der AfD von "rechtsextremen Stilblüten" zu sprechen, ist eine arge Verharmlosung und Verkennung der Machtverhältnisse in dieser Partei, die mehr und mehr vom Faschisten Höcke geprägt und gesteuert wird; hier das Urteil des Verwaltungsgerichts Meiningen: Höcke kann Faschist genannt werden, weil die Antragsteller "in ausreichendem Umfang glaubhaft gemacht, dass ihr Werturteil nicht aus der Luft gegriffen ist, sondern auf einer überprüfbaren Tatsachengrundlage beruht" (tinyurl.com/y6xxq8ef) - was ja, wie Sie wahrscheinlich wissen, auch afd-intern so gesehen wurde; dort taucht in den Unterlagen zum - dann gescheiterten - Parteiausschlussverfahren sogar der Begriff "nazi-" auf. Daas Landesschiedsgericht der Partei lehnte das Parteiausschlussverfahren ab, obwohl in der sog. Dresdner Hetzrede ("dämliche Bewältigungspolitik; 180-Grad-Wende in der deutschen Erinnerungspolitik" etc) die Nazi-Nähe Höckes klar belegt war. Mit dieser afd arbeitet keine demokratische Partei zusammen.
Ganz klar.

CDU auf Kurssuche: Wenn Brandmauern bröckeln

Wenn man sich die Worte von Merkel nach dem Rücktritt von AKK vergegenwärtigt, dann ist die Kurssuche der CDU nach dem neuen CDU-Chef bzw. Kanzlerkandidaten nur ein Kuschelkurs. Merkel deutete an, dass sie gemeinsam mit AKK darüber die Gedanken austauschen werde, wer der neue CDU-Chef werden wird. In dem Moment weiss jeder schon genau, wen Merkel von Laschet, Merz und Spahn befürwortet und wer vor allem ihr selbst am angenehmsten bis September 2021 ist.
Von daher ist es ausgesprochen wichtig für die CDU, aber auch für Deutschland, dass bereits nach dem CDU-Parteitag im Sommer 2020 die Neuwahlen 2020 umgehend eingeleitet werden, da sonst erneut der neue Vorsitzende das gleiche Schicksal wie AKK erleidet.

Träumen darf man ja

Schäuble dringt auf baldigen Wechsel des Bundeskanzlers.

Das wäre auch mit einer Zwischen- bzw. Übergangslösung möglich:
mit IHM als Kanzler.

Dann ginge endlich ein Traum in Erfüllung.

Aber wohl eher - SEIN Traum.

@ 12:39 von Sosiehtsaus News

"Werteunion ist tatsächlich wie AFD
Die CDU braucht doch keine Werteunion. Schon gar nicht um Wahlen zu gewinnen. Da kannst Du auch Leute auf der Straße fragen, da kommen sogar bessere Werte raus."
.
Genau, ich unterstütze Ihre Meinung.
Denn dann ist die CDU/CSU bald auf dem Niveau der SPD. Politisch ist sie das ja schon.
Dann aber nicht jammern, wenn die AfD stärkste Partei im Bundestag wird.
Da gibt es dann keine Edikte mehr von Frau Dr. Merkel.

12:11, Oldtimer

>>Wenn CDUler wie Adernauer, Dregger, Strauß CSU die Partei heute sehen würden, würden sie bestimmt heulen.<<

Adenauer als katholischer Liberaler gewiss nicht, und Strauß und Dregger befanden sich immer am rechten Rand der Union.

Die CDU im Osten ist Nachfolgepartei der DDR-CDU ;-)

... mehr gibt es dazu eigentlich nicht zu sagen.

Die CDU wäre gut beraten,

Die CDU wäre gut beraten, eine Partei der bürgerlichen Mitte zu bleiben. Viele Alternativen gibt es nicht - und gerade weil die Unionsparteien jegliche Zusammenarbeit mit Linkspartei und AFD strikt ablehnen, sind sie für viele Bürger verlässlich und wählbar. Die aktuellen Probleme resultieren gerade daraus, dass die thüringische CDU einen eigenen Weg beschritten und gegen den erklärten Wählerwillen verstoßen hat. Die FDP steht mittlerweile für Beliebig- und Uneinsichtigkeit, die LINKE hängt in Teilen noch immer SED-Dogmen an, die SPD befindet sich in einer existentiellen Sinnkrise und die AFD steht für Hass und Hetze, verbale Verrohung, völkisches Denken und eine in Teilen faschistoide Ideologie. Da bleiben am Ende nur noch Grüne, die Union und durchaus die Hoffnung auf eine wieder stärker werdende SPD. Deutschland ist mit der Politik der letzten Jahre sehr gut gefahren. Allen Unkenrufen derer zum Trotz, die die demokratischen Strukturen zerstören wollen.

12:39 von glogos

"wer es wagt den Linkskurs zu kritisieren bzw. dem Falschen gratuliert wird abgesägt. DAS ist die Merkel/AKK CDU und dabei bleibt es auch."

-.-.-.-

Der Hass muss einen Namen haben, richtig?

So oft, wie hier der Name Merkel fällt, obwohl es um die Thüringer CDU geht, und Merkel als allein schuldig gekreuzigt wird:

so deutlich ist, dass dieses Denken eingeimpft wurde und Merkel bei jeder unpassenden Gelegenheit von den Geimpften als alleinschuldig gebrandmarkt werden muss.

Wenn die deutsche Bevölkerung sich in noch größerer Mehrheit nicht mehr manipulieren oder gar gehirnwaschen lassen würde, wäre die AfD rasch unter 3 %.

Darin ist diese Partei einzigartig.

Die Wähler von CDU, SPD, FDP, Grüne, Linke hingegen unterscheiden sich nicht durch ihre Manipulierbarkeit, sondern in ihren Zielen.

Die Sympathisanten der AfD kann man also an ihrer Gleichgeschaltetheit erkennen. Sie sagen alle genau dasselbe.

Geht gar nicht!

Wenn so eine Firma mit Mitarbeitern geführt werde würde, dann kündigen die Mitarbeiter, die etwas drauf haben, sofort! Alle anderen bleiben an Board, weil sie keine Alternative haben.
So ist das auch bei der CDU, die Frau Merkel als 1 Frau Show aufgebaut hat. Jetzt zeigt sich einfach, ob man Substanz hat und führungsstarke Mitglieder das Ruder nun rumreissen und sagen: "Schluss, Merkel hat ihre Schuldigkeit getan, wir muessen an die Zukunft unseres Landes denken und eine kompetente Politik machen! "

Merkel hält an der Macht fest, ist sich nicht zu Schade, Kandidaten abzuservieren ( AKK zuletzt). Jetzt muss die Partei aufstehen und den Fischkopf dringend in die Pension schicken und nach vorne agieren. Schnellstens und nicht warten!

@ Am 11. Februar 2020 um 12:49 von gman

„Rechte gehören ebenso zum demokratischen Spektrum wie Linke und Andere, immer solange sie sich nicht als Extremisten gegen unsere freiheitliche demokratische Grundordnung stellen.“

Vielleicht hätte ich präziser ausdrücken sollen (wofür ich mich entschuldige): Mit Rechten meinte ich die AfD, die mit Worten und – soweit man sie läßt bzw. ließe – Taten genau das tun, sich gegen die freiheitliche demokratische Grundordnung stellen. Ich bin sicher, sie werden über kurz oder lang auch vor offener Gewalt nicht zurückschrecken, habe wir ja alles schon mal gesehen.

12:23 von eine_anmerkung

«Werden jetzt bei der AfD die rechtsextremen Stilblüten und bei der Union die in den letzten 25 Jahren hervorgegangenen Linksverblendungen in konstruktiver Zusammenarbeit … zusammengeführt, so ist …»

"Stil" und "Verblendung" liegen ja immer sehr im Auge des Betrachters.

"Stil der Sprache" ist für die einen sachliche Auseinandersetzung mit Argumenten ohne Diffamierungen Andersdenkender. Für viele andere der AfD (Politiker + Wähler + Dauer-Propaganda-Sprüche-Klopfer) ist "Stil der Sprache" Provokation um der Provokation willen.

Mit der heutigen Wortwahl der AfD an "Stilblüten".
Die in DEU schon seit den 1930-er Jahren mit braunen Blüten blühen.

Wer bei der CDU "Linksverblendung" sieht.
Sollte dringlich die Notambulanz in einer Augenklinik aufsuchen …

re wikreuz

"Die "Brandmauer" der CDU-Führung wird fallen, wen erkannt wird, dass es ohne Tolerierung durch die AFD im Bundestag oder den Landesparlamenten auf Jahre hinaus keine Regierungsbeteiligung der CDU oder CDU/CSU mehr geben wird.
(Prognosen, Sonntagsfrage, Mathematik, Prozentrechnung)"

Na dann führen Sie doch mal mit Ihrer Mathematik vor, wie die CDU nach der nächsten Bundestagswahl nicht mehr regierungsbeteiligt sein wurd.

Ich bin schon gespannt, wie Sie die Sonntagsfrage umrechnen werden.

CDU auf Kurssuche?

Wenn ich mir das "demokratische" Gebaren der CDU-Granden so ansehe, fühle ich mich doch glatt an alte Zeiten erinnert. Es fehlen nur noch Aussprüche der CDU-Führung a`la "Vorwärts immer, rückwärts nimmer!" oder "Die parlamentarische Demokratie in ihrem Lauf hält weder Ochs noch Esel auf." .
Das Demokratieverständnis scheinen sie bei der CDU ja schon mal mit den alten Kadern gemein zu haben. Eigentlich ist es schwer zu verstehen, warum sie so vehement gegen "Die LINKE" polemisieren. Waren nicht die Vorgänger der östlichen Teile von ihr die Brüder und Schwestern im Geiste?
Der beste Kurs, den diese CDU finden könnte, wäre wohl der unter die 5% Hürde und in die Bedeutungslosigkeit. Das wäre wohl ein Segen für Deutschland.

@ draufguckerin

Das bröckelt gar nix. Die CDU hat in Thüringen klare Kante gezeigt.

Aber erst nach mehrmaliger Aufforderung und einem Machtwort der Sorte "so nicht" von Angela Merkel.

@Summerfield, 12:03 Uhr

Auch eine konservative Partei wie die CDU sollte "linke" Positionen im Einzelfall übernehmen dürfen, wenn es den Menschen dient. Konservativer Pragmatismus und soziales Wunschdenken können doch durchaus Überschneidungen aufweisen. Die AFD hat sich in den letzten Jahren von einer europakritischen, zu einer völkischen, in weiten Teilen nazistischen Partei entwickelt, mit der eine parlamentarische Zusammenarbeit nun wirklich nicht möglich ist. Sie scheint nicht zu erkennen, dass sie durch ihr Auftreten Parteien wie die SPD stärkt, die sich nun als Bollwerk gegen die braune Gefahr sehen.

Man hat den Eindruck, dass es

Man hat den Eindruck, dass es durch eine falsche Politik, nicht nur in dieser Partei, sondern überall im Land bröckelt und dass es da einige auf linker und rechter Seite gibt, die das sehr freut. Nur dass die Rechten durch diese genannten Fehler erst entstanden sind, man dann also schon die linke Seite genauer beobachten muss. Interesse am zum Umsturz und Machterreichenden Chaos, haben wohl beide Seiten und ist auch deren Prinzip, nur von Rechts- auf plötzliche Linksblindheit zu setzen, um sich so nur mit einer Seite herumschlagen zu müssen und hoffen dass man diese eine Seite dann überwachen kann, ist bestimmt nicht zielführend, weil sich dann eben die andere dunkle Seite der Macht in dem entstandenen Windschatten, auch unter grünem Mäntelchen, bis zu ihrer Morgendämmerung, all zu gut verstecken und entwickeln kann. Vielleicht sollte man aber nur mal wieder mehreren Interessen der Wähler gerecht werden, statt nur eigenes Denken durch zu setzen, das würde vielleicht manches entspannen

Was ist bloß los?

Es ist schon interessant, diesen Zerfleischungsprozeß zu beobachten. Es ist gut, daß ich persönlich diese Damen und Herren für mein Fortkommen keinesfalls benötige.

Und jetzt ist auch noch der Kardinal Marx zurückgetreten!

Man sollte sich auf die alte germanische Tradition der Thing besinnen und direkte Demokratie ausüben. Ohne alle diese Parteien und Politiker. Dazu müssten aber Politiker zunächst den Weg der Erkenntnis einschlagen und dabei feststellen, daß sie überflüssig sind.

12:45 von tettigonia

"Problem der konservativen von AfD, CDU bis FDP ist das der Konservatismus als eine Gegenbwegung zur Aufklaerung zum einzigen Zwecke der Machterhaltung entstanden ist. Wenn man die Felle davon schwimmen sieht, aufgeklaerte, gebildete Buerger einem ein Grauss sind, man lieber manipuliert, luegt und bevormundet und Autoritaetshoerigkeit predigt, dann ist man da gut aufgehoben. Wer seinen Frieden haben moechte wird ihnen den Ruecken zu kehren."

.-.-.-.-

Auch wenn ich Ihren Ansatz teile - Konservatismus als Gegenbewegung zur Aufklärung -, so zeigt Ihre pöbelnde Sprache deutlich Voreingenommenheit und Parteilichkeit.

Die Aufklärung war zwar tatsächlich eine riesige Befreiung, aber sie hat sich irgendwann auch radikalisiert und gegen die Menschen selber gewandt.

Wichtig ist:
Beide Richtungen haben ihre Berechtigung.
Wir müssen das Positive bei beiden suchen und dafür sorgen, dass sie sich nicht gegenseitig umbringen.

CDU Verein Werteunion

Es ist doch so, daß ein Verein gemeinnützig sein muss.
Das sehe ich bei der Werteunion nicht.

Soso..

die Linke hat sich also in die Demokratie bewegt Herr Scholz. Das konnte man jüngst in Thüringen bei der "Gratulation" von Kemmrich ja gut beobachten. Ja, man kann sich auch alles schönreden bis es endlich passt.

12:31, NeutraleWelt

>>Die CDU/CSU war im klassischen Parteienbild nie die Partei der Mitte (das war die FDP), sondern konservativ.
Heute sagt man glaube ich verachtend "rechts" dazu.<<

Die CDU war immer eine Partei mit einem rechten und einem linken Flügel.

Der linke Flügel, der aus der christlichen Arbeiterbewegung stammte und sich auf die katholische Soziallehre berief, hat damals schon große Teile der SPD links überholt.

Die Funktionäre der AfD mögen zu großen Teilen Abtrünnige aus der CDU sein, ihre Wähler sind oft ehemalige SPD-Wähler, wie auch hier im Forum "deutlich" wird. der Grund dafür ist im Wegbrechen der traditionellen sozialdemokratischen Milieus zu finden. Es gibt keine traditionelle Arbeiterklasse mehr. Die AfD wird vorwiegend von Leuten gewählt, die ihres sozialen Orientierungsrahmens verlustig gegangen sind. Sie haben Angst, weil sie die Welt nicht mehr verstehen und sich bedroht fühlen. Ressentiments gegen Ausländer, Schwule etc. waren beim rechten SPD-Flügel immer weit verbreitet.

Kommakratie

Am aktuellen Geschehen, für das ich nur noch den Begriff Schmierentheater für angemessen halte, zeigt sich das Dilemma, daß unsere Demokratie in eine Kommakratie (griech, für Parteienherrschaft) pervertiert wurde. Was hat die Bundesebene sich in die Landespolitik einzumischen? Es ist sowohl gegen das GG, als auch gegen die Landesverfassung, welcher Druck auf die Landtagsabgeordneten von Seiten Merkel, AKK und Ziemiak ausgeübt wird. Die sogenannte Krise der CDU lenkt letztlich nur von den drängenden Fragen in Thüringen ab.
Es wurde in ordentlicher Wahl ein Landesparlament gewählt. Die Gewählten, tut Eure verdammte Pflicht und entscheidet Euch nach Eurem Gewissen für einen Ministerpräsidenten und verbittet Euch die Einmischung aus Berlin! Neuwahlen sind nicht angebracht, sondern eine klare Trennung von Partei- und Regierungsämtern!
AKKs Problem liegt NICHT in der Trennung von Parteivorsitz und Kanzleramt, sondern in der eigenen Führungsschwäche und der Nichtbeachtung des GG!

Unsicherer Kantonist Union & FDP

Die anständigen unter den CDU- /FDP-Wähler_innen, und davon gibt es viele (!), werden sich ab jetzt bei jeder Wahl die Frage stellen, ob ihre Stimme für die beiden nach der Wahl dazu führt, dass Faschisten & Rassisten entscheidende Abstimmungen beeinflussen können.

Grüne und SPD werden davon profitieren.

Der Versuch der CSU 2017 bis 2019 mit Rechtsaußen-Geschwätz (Asyltourismus etc) potentielle AfD-Wähler bei sich zu halten, ging voll daneben (Bayernwahl). Charakterschwache wählen das Original AfD.

Der starke Performance der Grünen bei Wahlen ist nicht nur der SPD-Schwäche geschuldet. Anständige Liberal-Konservative haben stets die Wahl zu den Grünen "rüberzumachen".

Söder hat das begriffen. Auch sein Nein zur Ausdehnung der CSU bundesweit steht. O-Ton: "Da warten nur die verkrachten Existenzen dann in die CSU einzutreten!"

Er macht zurzeit seriöse Politik. Man muss abwarten ob das alles langfristig gilt. Ich nehme ihm seine eindeutige antifaschistische Haltung aber ab.

@Paul.i

Wenn Brandmauern bröckeln dann brennt es und nur GEMEINSAM kann mann löschen.
Wer zuerst nach dem Brandstifter sucht und dann erst löscht kommt zu spät....!

Mag sein ... aber wenn der Brandstifter immer neue Feuer legt, kommt man mit dem Löschen nie hinterher. Dann kann es auch sinnvoll sein, erst mal den Brandstifter zu bekämpfen.

da plappert

ein selbsterklärter "volksretter" der AfD irgendwas von "CDU und Merkel links" und schwupps, schreiben das all die fanboys und -girls der AfD hier gebetsmühlenartig in ihren beiträgen. nur mal zum mitschreiben: es stimmt NICHT!!! darum lassen sie doch einfach solche fehlbehauptungen.

wenn jemand empathie zeigt, und sie das gleich als "links" auslegen, dann möchte ich wirklich nicht, dass deutsche bürger unter dem leiden, was sie als rechts bezeichnen!

Die EU ist das Problem

Wenn die EU dafür sorgen würde das Polen Tschechien italien usw. Die Asylanten vernünftig aufnehmen müssen oder es werden spürbar Gelder gesperrt, dann wäre die AfD nicht nennenswert. So wie es jetzt ist zeigt die AfD auf solche Länder und fragt warum denn wir.

Das schreibt die Züricher Zeitung ...danke dafür Zürich

Mit dem Führungswechsel bietet sich der CDU deshalb auch eine große Chance. Die linken Parteien wollen der Öffentlichkeit einbläuen, die CDU habe mit dem Fanal in Thüringen einen gefährlichen Rechtsrutsch vollzogen. Die Partei braucht daher eine Persönlichkeit, die in einem solchen medialen Gewitter nicht gleich umkippt und die sich nicht an der Hysterie beteiligt.
Es braucht außerdem eine Klärung im Verhältnis zur Linkspartei und zur AfD. Will die CDU ihr konservatives und wirtschaftsfreundliches Profil nicht völlig verwedeln, gilt es, von beiden Parteien Abstand zu halten. Allerdings ist das Prinzip der CDU, wonach keine politische Entscheidung von den Stimmen der AfD abhängig sein darf, unsinnig. Es blockiert die CDU und führt dazu, dass sie weiter nach links driftet. Die Partei braucht deshalb eine selbstbewusste, bürgerliche Figur an der Spitze, die die Zusammenarbeit mit der AfD nicht suchtaber auch nicht panisch reagiert, wenn er oder sie ungebeten Schützenhilfe der AfD erhält

@Karussell - 12:43

"Nun kann man ja lesen "Die LINKE profitiert, die CDU bricht (in Thüringen) ein". Na super. Wenn auf diese Art RRG auf Kosten der CDU zur Mehrheit im Landtag kommen, dann kann das Land regiert werden und die CDU ist ihr Prinzipienproblem los."

Noch nicht, denn im Osten stehen ja noch weiter Landtags- und Kommunalwahlen an, wo mit ähnlichen Ergebnissen gerechnet werden muss. Das Problem der CDU ist momentan die Glaubwürdigkeit in ihrer politischen Verweigerungshaltung nach links und nach rechts.

Ramelow soll als MP verhindert werden und keine Stimmen der CDU bekommen, wogegen Abgeordnete der Ost-CDU öffentlich ihre Präferenzen zu Koalitionen mit der AfD bekunden. Während die Brandmauer nach links steht, erweist sich die Mauer nach rechts dort als Gartenzaun, den man gerne überspringen möchte. Da stimmen diese Bekundungen zu "gleich schlimm" schon nicht mehr, was AKK erkennbar auch nicht auflösen konnte.

re louis2013

"Es wird wohl so kommen, dass Bodo Ramelow (wieder) Ministerpräsident wird – mit den Stimmen von Rot-Rot-Grün bei gleichzeitiger Stimmenthaltung der gesamten CDU-Fraktion."

Hätte sie das gleich getan hätte sie 5 Jahre lang mit 21 Abgeordneten Oppositionspoltik machen können.

Jetzt gibt es Neuwahlen und die CDU hat die nächsten 5 Jahre 12 oder 13 Abgeordnete.

Hochintelligent!

@ 12:51 von Advokat76

Das erklärt sich taktisch ganz einfach: man möchte die Brandmauer gerne von Faschist Höckes Seite aus einreissen und verbiegt sich dafür sogar soweit, einen Fdp-Kandidaten zu wählen, der vorher eine Zusammenarbeit mit der afd klar und deutlich ausgeschlossen hat. Ob das demokratisch, parlamentarisch Sinn macht bzw. politisch völlig realitätsfern ist, interessiert die Höcke-afd nicht.

@ Einfach Unglaublich

Und unerlaubte Einreisen (nach deutschem Recht eine Straftat).

Die unerlaubte Einreise ist nicht erlaubt, eine Straftat ist sie jedoch nicht. Eine Straftat ist nur, was im Strafgesetzbuch (StGB) steht.

landart

"...dazu müßten die Menschen viel mehr über ihre inneren Werthaltungen nachdenken...."
Genau das ist es: die Unwissenheit und Gleichgültigkeit der Bevölkerung!! Dazu kommt noch, daß sich die sog. westl. Werte-Gemeinschaft schon lange verabschiedet hat. Sie brauchen sich nur die USA anzuschauen........, die aber auch jeden Maßstab für Völkerrecht und Menschenrechte verloren haben und glauben, nach Gutdünken Menschen und Staaten nicht nur manipulieren, sondern auch ermorden zu können.

"SED Mitglieder sind weiter bei den Linken"

Na dann lesen sie mal den Beitrag von Marco Fieber vom heutigen Tag 11,14 Uhr.
Thema:"Soviel SED steckt in der CDU"!
Da werden ihnen mal die Augen geöffnet was da so ehem Mitglieder der SED jetzt für eine "Stellung" in der CDU haben.
Beispiele gefällig?
Henry Worm war SED Mitglied von 1982 bis 1989 und ist jetzt als CDU Mitglied Vizepräsident im Thüringer Landtag!!
Svend-Gunnar ,Kirmes war von 1979 bis 1989 in der SED und ist jetzt Alterspräsident für die CDU im Sächs.Landtag!Seine Mitgliedschaft ,die er bis heute verschweigt ist nachgewiesen.
Und der ehem.Polizeipräsident Leipzig Herr Merbitz war ebenfalls bis zur friedlichen Wende SED Mitglied und war Direktkandidat der CDU für die Landtagswahlen in Sachsen.
Natürlich sollte man dies nicht verallgemeinern ,jedoch scheinen diese Fälle für die CDU kein Problem zu sein.Genau wie jetzige CDU ler die jahrelang in der DDR Volkskammer waren und die "Beschlüsse der Nationalen Front" mit getragen haben.
Quellenangaben im o.g.Beitrag!

re lubbert

"Woher nimmt die CDU eigentlich diese Sicherheit, dass sie nach der BTW vor der Aufgabe stehen wird den Kanzler/In zu stellen?"

Sie können natürlich annehmen, dass die CDU noch mal 10% verliert und die Grünen nochmal 10% gewinnen.

Aber planen sollte man damit doch lieber nicht.

@12:14 von DB_EMD

Welche Werte vertritt den die Union?

Das Heuschreckenimage von Black Rock Merz?

Das Kungeln mit der Industrie zu Lasten von Landwirtschaft und Verbrauchern der Klöckner?

Das Fördern der Pharmaindustrie des Spahn?

Oder die völlige Ahnungslosigkeit einer Bär?

von eine_anmerkung 'Sind wir doch mal ehrlich?

Das ist ja mal nun wirklich ehrlich. Das Fragezeichen in der Abführung kann ich und alle anderen Leser nur dahingehend deuten, daß es Ihnen völlig an Ermst in der Auseinandersetzung fehlt. Wen Sie da mit "wir" ins Beiboot holen wollen, wird wohl Ihr Geheimnis bleiben müssen. Fest steht nach Ansicht der meisten Beobachter vom Sonntag Abend, daß die billige und äußerst schwach gespielte "Unglaublich" - Nummer der selbstzufriedenen und anderen ständig ins Wort blubbernden Frau Weidel an Peinlichkeit eigentlich nur noch vom FDP-Kubicki übertroffen wurde.

Welche Sachthemen gibt's denn bei der AFD? Sieht man dort den Umgang mit Migration oder Migranten selbst als SACHE, hätte sie immerhin schon 1...

Klimawandel? Bildung??? Ganz sicher nicht. Wer will sich schon da engagieren, wo man am Ende noch die Wähler verliert.

der Unterschied

Es ist sicher zutreffend, dass die politischen Ziele von CDU und der Linken sehr verschieden sind und dadurch eine Zusammenarbeit nicht Nähe liegt. Aber man sollte doch zur Kenntnis nehmen, dass die Linke auf dem Boden der Verfassung agiert, während die AFD Grundwerte der Verfassung in Frage stellt.

@ 12:58 von Louis2013

"Dabei wird völlig unter den Teppich gekehrt, dass die Linken ihre Wurzeln in der früheren Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands haben. Einer Partei, die in ihrer Monopolstellung den Unrechtsstaat DDR verkörperte...…"

Na dann machen Sie sich mal schlau aus was die CDU entstanden ist (Deutsche Zentrumspartei hat übrigens die Ermächtigungsgesetze mit getragen) insofern ist die rechts Lastigkeit ihrer Vergangenheit geschuldet.

@ tashina um 13.05 Uhr

zum Thema Absprachen vor dem 3.Wahlgang, bei dem die Höcke-Partei von ihrem eigenen Kandidaten abgerückt ist und plötzlich den FDP-Kandidaten gewählt hat.

"Und zweitens haben die (SPD, Grüne und Linke, d.Verf.) ja auch nicht den Kuschelbrief von Herrn Höcke erhalten..."

Das ist klar. Sie hatten ja schon ihren eigenen Kuschelbrief, d.h. ihre eigene Absprache.

@Die Echse

"
Am 11. Februar 2020 um 13:18 von Die Echse
eine_anmerkung 12:23

Das klappt aber nur, wenn die AFD den Naziflügel los wird. Dazu müsste sich die AFD aber mit der eigenen Programmatik befassen, damit würden sie eine Spaltung riskieren... Oder ist die Höcke'sche Demontage des Rechtsstaats bereits die grundlegende AFD Linie?"

Das wird nicht klappen, weil die AfD das gar nicht will. Sie sollten aber besser vom rassistischen Flügel sprechen, denn Nazis sind in dieser Partei nur einige wenige, Rassisten dafür umso mehr. Und die will man gar nicht loswerden. Stattdessen wurde auf dem Rittergut des Vordenkers Götz Kubitschek in Schnellroda eine neue Medienstrategie ausgekungelt, die diese rassistischen Positionen nur verschleiern soll. Das Strategiepartie von drei Seiten hat es in sich und heißt sinnigerweise: "Selbstverharmlosung". Das Ergebnis dieser Selbstverharmlosung können Sie hier im Forum sehen: AfD-Anhänger werden nicht müde, die Partei als bürgerlich-konservativ zu verharmlosen.

@Glücklicher Leser

Zu Ihrer Aufzählung: die "Beschäftigungsrekorde" in Deuschland sind völlig wertlos, sie gehen im Wesentlichen auf Bevölkerungswachstum durch Einwanderung aus der EU zurück. Die Mieten "in Paris oder London" oder irgendwo sonst ändern nichts an der asozialen Wirkung der Mietsteigerungen in Deutschland aufgrund der Nullzinspolitik. Die Bankenrettung hat meine Einlagen zur Rente und auch ihre nicht gesicherert, weil die Bundesrepublik ein umlagefinanziertes Rentensystem hat. Statt selbst einen Staatsfond aufzulegen, treibt die Bundesregierung dagegen die Bürger in unseriöse Bankprodukte zur Privatvorsorge. Ekelhaft! Die Politik des billigen Euros treibt viele Deutsche nachweislich in die Armut. Das Volksvermögen ist extrem ungleich verteilt in Deutschland und diese Ungleichheit nimmt seit 15 Jahren stetig zu, was zu sozialen Verwerfungen geführt hat. Und während in Dänemark ausnahmsos jeder einen menschenwürdige Mindestrente erhält, hungern in der BRD tausende Rentner. Und so weiter ...

12:34, karwandler re aufgeklärtewelt

>>Sie übersehen, dass die AfD ein großes Wählerpotenzial aus den vorherigen Nichtwählern schöpfen konnte.

Solche, denen Politik vorher zu kompliziert war und für die "Merkel muss weg" eine intellektuelle Offenbarung ist.<<

Es ist IMHO sogar noch ein klein wenig anders.

Es gibt in Deutschland, wie die von Helmut Schmidt 1980 in Auftrag gegebene SINUS-Studie aufzeigte, einen Prozentsatz von Menschen mit einem geschlossenen rechtsextremen Weltbild, der im Mittel bei etwa 15% liegt. Die Studie wird seitdem immer wieder aktualisiert, an der Zahl ändert sich kaum was. Ein großer Teil dieser Menschen hat früher nicht gewählt, oder aber die Union sowie zu einem erstaunlich großen Anteil die SPD. Rechtsextreme Haltungen waren im alten sozialdemokratischen Milieu durchaus verbreitet. Die NPD wählten nur unverbesserliche Hardcore-Nazis, den Anderen war sie dann doch zu unanständig. Mit dem Aufkommen der AfD und ihrer "Bürgerlichkeit" hatte dieses immer schon existente Milieu dann eine Partei.

gman

Genau darum geht es: Abgrenzung nach Rechts wie Links ist gut für die CDU. Der Krus wird klar, auch wenn es eine Zeit lang mit den Wählerwerten nach unten gehen wird. Die CDU steht für:
- keine Zusammenarbeit mit den rechtsnationalen Brandstiftrern
- keine Zusammenarbeit mit der SED-Nachfolgeorganisation
Punkt!

@12:43 von eine_anmerkung

gesunder Menschenverstand ist kein Maßstab allein. Denn der ist bei Rechtsextremen durchaus auch vorhanden.

Der beste Kanzlerkandidat für

Der beste Kanzlerkandidat für die Union wäre aus meiner Sicht Manfred Weber. Er steht für einen integrativen, zukunftsorientierten Kurs und hat ein angenehmes Auftreten.
Aber mir soll's egal sein, schließlich wähle ich nicht CDU.

um 13:21 von andererseits

>>"Richtig so. Keine Zusammenarbeit mit den Faschisten der Höcke-afd - dies wäre das Ende der CDU als Volkspartei"<<

Na, na, na junger Mann. Mäßigen Sie sich. Als bekennender Grüner mit SPD-Vorgeschichte ist es ja verständlich das Sie Angst vor einer rechts/mitte-Mehrheit haben, aber hier (Ende der CDU als Volkspartei) sehen Sie Gespenster. Im Gegenteil; die CDU würde gestärkt.

andererseits 13.21

Die AfD ist wohl immer noch Ihr Lieblingsthema, obwohl gerade diese Partei noch die einzige zu sein scheint, die den sog. Volkswillen - immerhin ein Viertel der Bevölkerung - tw. umzusetzen gewillt ist. Tip: ab und zu einmal Bundestagsdebatten hören: Hass und Hetze der Altparteien sind unerträglich. Genau das nennt man dann "Demokratie"! Tolle Vorbilder für eben diese......

@13:20 Bot...

Die Klartext- Antworten haben Sie hier dutzendfach bekommen. Einfach mal lesen.

11. Februar 2020 um 12:02 von dummschwaetzer

"
...
Kemmerich hätte dazu ein Expertenkabinett bilden sollen und bürgerliche Politik machen sollen. Hier hätte er alle Willigen einbinden können.
...
"
Können sie vielleicht das Rätsel lösen wie das gehen soll, da auch die FDP die Zusammenarbeit mit links und rechts ablehnt und so im Thüringer Landtag keine Mehrheit mit dem Ministerpräsidenten stehen würde?

@12:11 von Oldtimer

"Wenn CDUler wie Adernauer [sic!], Dregger, Strauß CSU die Partei heute sehen würden, würden sie bestimmt heulen".

Nein, die würden zur AfD gehen.

"Schmeißfliegen" Strauss mit seiner cSU, die Urmutter aller rechtspopulistischen "Parteien" von DVU, über Reps bis hin zur rechtsextremen AfD.

Dregger, der 1977 die Einrichtung eines „Terroristen-Jagdkommandos“ welches „freigestellt von bürokratischen Einwirkungen“ agieren sollte forderte. Also so etwas wie die SS und GeStaPo in einem.

Und Adenauer, der kein Problem mit Nazis wie Globke und Gehlen hatte.

@ Bote der...

Wo genau verstößt die AfD denn gegen den "demokratischen Konsens"?

Weiß ich nicht. Das ist aber auch nicht die Frage. Ich erwarte, dass demokratische Parteien nicht mit der AFD zusammen arbeiten und sich auch nicht mit ihrer Hilfe Wahlerfolge und politische Macht verschaffen.

Waechter Rat der Werte

Werteunion hat sogar personelle Ueberschnitte mit der AfD Stiftung hat, da ist es irgendwie schwer zusehen wie es da keine Aehnlichkeiten gibt.

Schon komisch wenn sich eine Gruppe Werteunion nennt. Welche Werte? - egal hauptsache Werte: "Waehlt mich und ihr habt Werte" - toller Ablasshandel. Es geht darum anderen die eigenen Dogmen aufzuzwingen um Kontrolle ausueben zu koennen.

@ Konrad Hause

Die CDU im Osten ist Nachfolgepartei der DDR-CDU ;-) ... mehr gibt es dazu eigentlich nicht zu sagen.

Doch. Wessen Nachfolge Partei ist denn dann bitte die AFD?

Mehrheiten entscheiden

Die CDU muss aufpassen, dass sie in Zukunft noch mehrheitsfähige Koalitionen eingehen kann. Wenn sie „Linke“ und „AfD“ ausschließen, wird das schon schwierig.
Bei der AfD ist ein No-go ein MUSS.Bei der Partei „Die Linke“ muss man sehr genau hinschauen, bevor man entscheidet. Dass die Linke aus der PDS hervorgegangen ist, ist noch lange kein Argument für den Ausschluss. Gregor Gysi war auch in der PDS und er wurde als Demokrat im deutschen Bundestag gesehen und war dort ein belebendes Element, scharfsinnig und wortreich.

Neuausrichtung

Anstatt pauschal ueber links oder rechts zu reden sollte vielleicht mal ueberlegt werden, Inhalte ganz neu zu kombinieren. Gruene Umweltpolitik plus restriktive Migrationspolitik bei klarem Aufstehen gegen Rassismus (nicht zu verwechseln mit berechtigter kritischer Auseinandersetzung mit Religionsinhalten) waere eine Kombination die mich als Waehler beeindrucken wuerde. So habe ich halt immer die Gruenen gewaehlt ohne mit deren Fluechtlingspolitik einverstanden zu sein, weil mir die Umweltpoltik das wichtigste ist. Ueber wirtschafts- und sozialpolitische Fragen lassen sich Kompromisse finden, aber Umwelt und Migration sind die heissesten Themen.

@13:11 von eine_anmerkung

Bei der Linken kann man nicht alle über einen Kamm scheren. Da gehört auch der Oskar Lafontaine dazu, der tief verwurzelt mit der Sozialdemokratie ist. Leider hat ihn die SPD vergrault und sich damit den linken (aber Grundgesetz- und Demokratiekonformen) Flügel abgeschnitten, was sicherlich auch zu ihrem Niedergang führte und das hat die kluge Frau Dreyer durchaus richtig erkannt. Linksextreme gibt es bei der Linken wohl eher nicht. Ist also nicht wie rechtsextrem und AfD.

12:41, DeHahn

>>Man erinnere: Franz-Josef Strauss, der Linken-Hasser par excellance hat für die DDR einen Milliardenkredit besorgt und die Fertigung von Westprodukten im Osten organisiert. Wie viel er dabei selbst verdient hat, ist nicht bekannt. Alle Untersuchungen verliefen im Sande,enau wie bei der Hypo Alpe-Adria Bank AG, wo "lediglich" 5,7 Milliarden verloren gingen. Da sieht man mal, wie die Linken unser Land in den Abgrund reißen!<<

Ich möchte noch ergänzen:

Franz Josefs Ost-Kumpel von der KoKo, Alexander Schalck-Golodkowski, Oberst im Ministerium für Staatssicherheit, lebte bis zu seinem Tode vor viereinhalb Jahren völlig unbehelligt und gut versorgt in Rottach-Egern am Tegernsee.

Honoi soit qui mal y pense.

Zu deutsch:

Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.

@13:38 von NeutraleWelt

Die Brandmauer gegen Rechtsextreme steht nicht nur in der West-CDU, sie steht auch beim Bürger. Die AfD wird daher niemals stärkste Partei im Bundestag. So viel Kreide kann man gar nicht fressen.

Am 11. Februar 2020 um 13:21

Am 11. Februar 2020 um 13:21 von andererseits
@ 12:21 von Sternenkind
Richtig so. Keine Zusammenarbeit mit den Faschisten der Höcke-afd - dies wäre das Ende der CDU als Volkspartei

Von Ihnen beiden kann man viel lernen, denn wenn man ihre beiden Kommentare zusammenfügt, wird es perfekt.

Keine Zusammenarbeit mit Links und Rechts. Das wäre das Ende der CDU als Volkspartei

Was für ein erbärmliches ......

Was für ein erbärmliches Rumgeeiere der CDU. 71% der Thüringer wünschen sich H. Ramelow als Ministerpräsidenten. Bei der CDU gilt leider : Erst die Partei, dann das Land und am Ende steht der Bürger.

Anders kann ich mir nicht erklären, wieso die CDU ihren unsinnigen Parteitagsbeschluß, dem Linken H. Ramelow jegliche Unterstützung verweigert, Ministerpräsident zu werden, verweigert.

Eher würde sie wahrscheinlich, durch die "Werte-Union" getrieben, einen AfD-Ministerpräsidenten wählen, denn diese Nähe zwischen "Werte-Union" und der AfD ist beängstigen, für unsere "sogenannte" Demokratie.

AfD ist nicht Verfassungfeindlich @Bote_der_Wahrheit

Die AfD nimmt ganze Bevoelkerungsgruppen in Sippenhaft. Lucke tourte durch Ostdeutschland und erzaehlt Geschichten vom polnischen Sozialschmarozzer, der den deutschen Leistungsbuerger bedroht. AfD Adams regt an Menschen, die er nicht als Gesellschaftsrelevant empfindet (Lehrer und Krankenschwestern), das Stimmrecht zu entziehen. Holocaust wird geleugnet. Bilder gefaelscht. Und die AfD ueberholt bald die CDU in Sachen Spendenbetrug. Aber sie haben richt, da darf man nicht von verfassungsfeindlichkeit spreichen: Die AfD ist eine ganz normale konservative Partei.

vollkommen unwählbar

Die SPD hat sich wenigstens noch selbst demontiert. CDU, CSU und FDP sind mittlerweile derartig entmannt, dass sie sich auf Zuruf von Linksextremen demontieren lassen. Jämmerlich und abstoßend, was aus diesen einst aufrechten und selbstbewussten Parteien unter A. Merkel geworden ist. Unwählbar, vollkommen unwählbar.

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare auf meta.tagesschau.de kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

13:48 von Korell

"Merkel hält an der Macht fest, ist sich nicht zu Schade, Kandidaten abzuservieren ( AKK zuletzt)"

.-.-.

Verfälschung vom Unfeinsten.
Daran erkenne ich die AfD. Dermaßen schamlos lügen tut keine andere Partei in Deutschland.

Und auch noch so dümmlich lügen.
Die Wahrheit ist doch noch ganz frisch in jedem Kopf.

Darstellung: