Kommentare

Niemand hält Herrn Misch auf,

Niemand hält Herrn Misch auf, in die afd einzutreten.
Diese Geschichte macht hoffentlich auch dem letzten klar, dass die sog. "Werte-Union" nichts anderes ist als ein eingetragener Verein und keine Gliederung der CDU bzw. CSU.

Someone is watching you

Soviel zum Datenschutz....mich würde interessieren, wie "das Recherchenetzwerk Exif" und Monitor an private Buchungen kommen und warum diese hier veröffentlicht werden müssen.

Aber der Zweck heiligt bekanntlich die Mittel....

Mitsch spendete an die AfD ... das ist ein Problem...

was ist mit all diesen vorgeblich konservativen, denen was auch immer den Blick verstellt, das sie den faschistoiden Kern in der AfD nicht verstehen wollen oder können, oder falls sich dieser ihrer Wahrnehmung nicht entzieht, diesen auf ihre Art goutieren.
Nichts, aber auch nichts daran sollte unter Menschen akzeptabel sein.

Unterwanderung

Ein Begriff der Söder in Verbindung mit AFD Sympathisanten gebraucht hat, die gezielt kleineren Ortsverbänden der CSU beigetreten sind, um so von der Basis kommend politisch innerhalb der CSU Einfluss zu nehmen.

Das mit der Werteunion passt für mich exakt in das Bild.
Das gleiche Muster.

Wie lange braucht es denn eigentlich noch, bis man verstanden hat, dass die AFD demokratische Prozesse und Strukturen nutzt um Demokratie vin innen heraus zu zerstören oder zu blockieren?

Und wie kann man sich dagegen wehren?

Die Werteunion sollte innerhalb der CDU auf den Prüfstand gestellt werden

Wertequark

Zuerst spendet er und spielt mit Beitrittsgedanken zur AfD. Danach stellt er starke Rechtstendenzen fest und nimmt von einem Beitritt Abstand. Um dann, nachdem diese Partei ganz nach rechts abgerutscht ist, für einen Kuschelkurs zwischen CDU und AfD zu werben.

Wer glaubt diesem Mann denn diesen "Wertequark"?

Keine Neuigkeit

Dass es Schnittmengen zwischen AfD und Werteunion gibt ist bekannt.

Angesichts der "Brandmauer" zwischen CDU und AfD müssen die sich nun mal entscheiden. Auf der Mauer rumturnen geht nicht.

15:33 von andererseits

Niemand hält Herrn Misch auf, in die afd einzutreten.
Diese Geschichte macht hoffentlich auch dem letzten klar, dass die sog. "Werte-Union" nichts anderes ist als ein eingetragener Verein und keine Gliederung der CDU bzw. CSU.
////
*
*
20 EUR und 100 EUR - und sogar mit dem Gedanken gespielt, ihr beizutreten.
*
Ist es in Deutschland bald nur noch erlaubt, Mauerfan und Anhänger einer nirgendwo funktionierenden Ideologie zu sein?
*
Dann erspart sich das Denken, wie in NK und China überhaupt!

Interessant

Einerseits ist Herrn Mitsch die AFD als persönliche Partei zuwider, andererseits würde er gerne Politik mit ihr betreiben. Dann ist die AFD ja für Herrn Mitsch ja anscheinend normal genug. Die spannende Frage ist nun was ihm störte, wenn es die rechten Tendenzen waren, heuchelt sich Herr Mitsch aber ziemlich was zusammen. Dann weiß man wenigstens was man von konservativ und WerteUnion erwarten und halten sollte. Nicht viel....

Seilschaften

Ich bin mir sicher, dass es verschiedene Seilschaften gibt zwischen der CDU und der Afd, sie warten nur , bis ihre Zeit gekommen ist

15:33 von andererseits

Diese Geschichte macht hoffentlich auch dem letzten klar, dass die sog. "Werte-Union" nichts anderes ist als ein eingetragener Verein und keine Gliederung der CDU bzw. CSU.

Die SPD kann auch nichts dafür, dass Thilo Sarrazin (SPD) das Buch "Deutschland schafft sich ab" geschrieben hat, sowie die Grünen nichts dafür können, dass MP Kretschmann Flüchtlinge als "junge Männerhorden in die Pampa schicken" wollte.

Jede Partei hat ihre schwarzen Schafe.

Sage niemals NIE!

Ich glaube, früher oder später wird die CDU/CSU ihre Blockadehaltung gegenüber der AfD aufgeben müssen.
Es ist eh Blödsinnig zu sagen, das man niemals dieses oder jenes tun wird. Wer hätte vor 30 Jahren gedacht, das die "Grünen" mal mit in das Regierungsboot geholt werden könnten. In der Diplomatie wie in der Politik gilt: "Sage niemals nie!", es könnte dir einmal bitter aufstoßen.
Schon jetzt muß man in vielen Gemeinden mit der AfD zusammenarbeiten. Man ist zusammen im Schützenverein oder im Kirchenchor, sitzt zusammen abends in der Kneipe. Will man dann am nächsten Tag sagen: "Mit dir spreche ich aber nicht"?

Shocking! Sagenhafte 20 Euro Parteispende!!

Merkwürdig!

Es gab in der Geschichte schon Abermillionen von Parteispenden, aber einen überregionialen Nachrichtenwert hatten diese erstaunlicherweise TROTZDEM NICHT!

Woran das wohl liegen könnte?

20 Euro ?? Im Ernst ?

Er "räumte ein", 20 Euro an die AfD gespendet zu haben ?? Ist das jetzt wirklich noch eine ernstzunehmende Berichterstattung der Tagesschau ? Oder soll Misch hier als kleinkarierter Geizkragen dargestellt werden, der nur zum Spenden von Kleinstbeträgen in der Lage ist ?

Der eigentliche Sinn solcher Berichte scheint mir zu sein, Leute von Spenden an die AfD abzuhalten, indem man ihnen Angst davor macht, dann in die Öffentlichkeit gezerrt zu werden.

Alles hat mal klein angefangen...

Herr Mitsch hat mal 120€ gespendet, und Herr Lucke hat mal ne Partei gegen die Euro-Rettung gegründet.

Wohin das bei der AfD geführt hat wissen wir nun.
Wohin wird die Werteunion driften?

Und @andererseits, ja man kann es nicht oft genug betonen, die Werteunion ist *kein* Teil der CDU/CSU

Mitsch ist die Mitte

Die CDU ist inzwischen die weitaus linkeste "konservative" Partei in der EU, wenn nicht sogar der Welt. Sowas wie die Werteunion wäre der Mainstream einer sich konservativ nennenden Partei in fast allen etablierten Demokratien. Wenn die CDU jetzt versucht Mitsch aus diesem Grund aus der Partei auszuschließen, dann ist das nur ein weiterer Beleg für das linke Abdriften dieser Partei. Übrigens kein linksliberales Abdriften, sondern ein linksautoritäres.

Wie schön dann noch

zu lesen das der neue Ostbeauftragte auch dieser Gruppe angehört,lässt einen grausen.
Welchen Politiker kann man eigendlich noch trauen?

neuester Ost-Beauftragter steht zu WERTEN in der Union.

Bitte welche Werte sind gemeint?
Auch - und vor allem - solche wichtigen wie Gleichheit, Brüderlichkeit, Teilen, Geben, Enthaltsamkeit, Verzicht, Gleichmut und Uneigennützigkeit?

Der Machterhalt und nicht der Wählerwille hat Priorität!!!!

Die Misere fing doch schon mit der Übernahme der ehem. DDR durch Bimbeskanzler Kohl an.

Die DDR-Betriebe wurden von der Treuhand im Interesse der westlichen Firmen platt gemacht, und anschließend wurden mit vielen Steuermilliarden die Betriebe wieder aufgepäppelt. Dies hat die ostdeutsche Bevölkerung nicht vergessen, glaubt der Regierung und den etablierten Parteien kein Wort mehr und wählt die Partei mit den einfachen Lösungen.

Und da die Wähler sich jetzt verstärkt der AfD zuwenden, bietet sich doch ein Verschmelzen der AfD und der CDU an. Der Machterhalt der CDU durch Zusammenarbeit mit der AfD wird doch besonders in Ostdeutschland, durch die 5. Kolonne der AfD, auch „Werte-Union“ genannt, vorbereitet. Die Spende von H. Mitsch an die AfD ist nur konsequent.

@cecilia82: da koennten sie recht haben..

ich habe mich auch gefragt, was dieser bericht soll. dass man da sogar einen monitor oder sowas draus macht, sagt mir viel!

das grosse geschrei des politischen mainstreams geht mir langsam auf den geist. vor kurzen empoerte ich mich ueber die behandlung, die man kemmerich und kollegen in thueringen hat angedeihen lassen, und schon wurde ich im freundeskreis als WUT-buerger diffamiert.

in dieser republik laeuft was falsch..

Werteunion

Ich erwarte von der Presse, diese "Werteunion" zukünftig zu ignorieren und diesem eingetragenen Verein, der keinerlei offizielle oder inoffizielle Funktion in der CDU/Union inne hat, zukünftig keinerlei kostenlose Plattform für ihre sogenannten "Werte" mehr zu bieten. Dies insbesondere in besonderer kritischer Betrachtung des Kooperationsverbotes der Unionsparteien mit der AFD. Mit Aufdeckung der Spenden durch den Vorsitzenden der "Werteu ion" und seine Aussage "überlegt zu haben in die AFD einzutreten" sind rote Linien überschritten worden, welche durch die Verteidigung der Wahl eines FDP-Ministerpräsidenten durch die geschlossene AFD-Fraktion ihren vorläufigen, nicht tolerierbaren Höhepunkt erreicht haben.

re boris.1945

"Ist es in Deutschland bald nur noch erlaubt, Mauerfan und Anhänger einer nirgendwo funktionierenden Ideologie zu sein?"

Können Sie auch mal was anderes als alles links von der AfD als Mauerfan zu diffamieren?

re rareri

"Die SPD kann auch nichts dafür, dass Thilo Sarrazin (SPD) das Buch "Deutschland schafft sich ab" geschrieben hat"

Die SPD versucht aber alles, um Sarrazin aus der Partei auszuschließen, und scheitert nur an seinem Sturkopf.

Daher völlig ungeeignet als Parallele.

Unsägliche Berichterstattung

Schade, dass Mitsch nicht noch bei anderer Gelegenheit 20 Cent an die AfD gespendet hat und dies nun unter großer Theatralik vor der versammelten deutschen Öffentlichkeit zugibt. Damit ließe sich diese unsägliche Art der Berichterstattung vollends ins Lächerliche ziehen.

@17:04 von Gelenkte-Dem-DE

Die CDU ist keinesfalls links. Oder will sie den Sozialismus einführen? Wirtschafts- und Finanzpolitik sind konservativ neoliberal. Allenfalls in der Gesellschaftspolitik verfolgt sie Ziele, die man mit modern und weltoffen beschreiben kann. Was uns allen außer den Ewiggestrigen sehr gut tut. Was ist linksautoritär? Einschränkung grundgesetzlicher Bürgerrechte? Wir müssen eher aufpassen, dass die AfD unsere Verfassung nicht nach ihren Werten umgestalten möchte. Mitsch muss nicht ausgeschlossen werden, aber man muss als CDU natürlich ein Auge auf ihn werfen. Spende an die AfD und das noch mit ganz billigen Rechtfertigungen. Seine Entscheidung, nicht zur AfD zu wechseln, ist zu bedauern.

16:53 von Werner Ehlert

Die Werteunion sollte innerhalb der CDU auf den Prüfstand gestellt werden

Das braucht man nicht, denn die Werteunion ist kein Teil der CDU. Vielmehr sind die meisten Mitglieder bei den Unionsparteien. Aber Mitsch haftet mit seiner Gesinnung nicht für die Mitglieder, sondern für sich selbst.

17:10, Helmut_S.

>>Und da die Wähler sich jetzt verstärkt der AfD zuwenden, bietet sich doch ein Verschmelzen der AfD und der CDU an.<<

Die AfD hat IMHO ihre Schallgrenze erreicht.

Umfragen nach der MP-Wahl in Thüringen zufolge stagniert die AfD auf dem Niveau der letzten Landtagswahl, während sich die CDU nahezu halbiert.

Ob da das, was Sie vorschlagen, so eine gute Idee für die CDU wäre?

17:13 von Friedrich Spee

Es ist nun mal so, daß der im Vorteil ist, der sich der Medien bedienen kann.

17:18 von karwandler

re boris.1945

"Ist es in Deutschland bald nur noch erlaubt, Mauerfan und Anhänger einer nirgendwo funktionierenden Ideologie zu sein?"

Können Sie auch mal was anderes als alles links von der AfD als Mauerfan zu diffamieren?
///
*
*
An dem Tag, an dem Sie Referenzen für einen funktionierenden Sozialismus bringen.
*
Das heisst aber, nicht nur verteilen, sondern auch erwirtschaften und das in Freiheit, also nicht NK, Kuba, Venezuela oder China.

@ 17:03 von Cecilia82

Wenn die WerteUnion aus AfD-Symphatisanten besteht, dann stellt sich schon mal die Frage, welcher Natur diese "Werte" denn sind. Da spielt es wohl keine Rolle, ob nun 10 oder 10.000 Euro gespendet wurden. Den Unwahrheiten und der Hasspolemik der AfD kann man jedenfalls keinen Wert zuordnen. Alles falsche Daten. AfD eben.

17:18 von karwandler

Können Sie auch mal was anderes als alles links von der AfD als Mauerfan zu diffamieren?

Es gibt Leute, die alle, die rechts von den Sozis sind, als Nazi diffamieren.

@17:10 von Helmut_S.

Sie werden dann schon den Wählerwillen kennenlernen, wenn die CDU mit der AfD zusammenarbeitet. Selbst in Thüringen ist die CDU nach dem Coup mit der AfD massiv in der Wählergunst gesunken. Und im Westen haben CDU-Wähler noch Anstand und werden eine Zusammenarbeit mit Rechtsradikalen garantiert abstrafen.

Gründungsjahr der Werteunion war 2017

Somit ist es nicht verwunderlich, dass ein konservativer CDU-Mann sich nach Alternativen umschaute.
Dass es nach Aussagen von Peter Tauber und Co keine Heimat mehr in der CDU geben würde, war damals schon erkenntlich.
Die Aussagen von heute, die Elmar Brook von sich gibt, zeigen den regelrechten Hass und die Hetze sogar gegen eigenen CDU-Mitglieder, die den radikalen Linksruck der Kanzlerin nicht mittragen wollten und konnten.
Wenn man erfährt, dass man in der CDU derart abgekanzelt wird und hinauskomplimentiert wird, dann treibt man die Konservativen in andere Arme.
Nach Angaben der AfD waren ca 7,67% der Mitglieder zuvor Mitglieder der CDU/CSU.
Ein Großteil , 82%, waren zuvor parteilos.
Das zeigt, dass Merkel einfach Konservative abserviert hat und damit heimatlos machte.
Rund 92% der heutigen AfDler waren zuvor als Konservative in keiner Partei erwünscht oder sahen sich dort nicht eingebunden.

Das sollte man zur Analyse aufzeigen, um die Fehler der CDU deutlich zu machen.

Werteunion - neue DNVP ?

Hallo,
ich sage es immer wieder, die Geschichte ist dabei, sich zu wiederholen. Die rechtsradikale Deutschnationale Volkspartei war in den letzten Jahren der Weimarer Republik der Beschleuniger der Erfolge der faschistischen Nazipartei. Die heutige, sog. Werteunion schleicht sich an die heutigen Faschisten der AfD an !
Ich kann nur sagen: wehret den Anfängen !

Der Hauch von Weimar braust heran!

Diese Leute wie Mitsch haben nie verwunden, dass man die Nazis in der CDU irgendwann zumindest in der Öffentlichkeit nicht mehr wollte. Man vergißt so schnell. Globke und all die anderen haben ihre Nachfolger schon länger gefunden.

@gelenkte-dem-de

Können sie irgendwie belegen, dass die CDU die linkeste konservative Partei sei. Was bedeutet ihrer Meinung nach konservativ oder links. Nach klassischer Lesart sehe ich bei der CDU wenig klaasisch linke (vgl. z.b. Marx) Ansätze.

@17:08 von WM-Kasparov-Fan

Nein, nein. Da reicht "niemals mit der AfD" und das unterstütze ich.

17:18 von karwandler

Sie diffamieren doch auch jeden als rechts der nicht ihre linken Ansichten vertritt. Das hier von zwei Kleinstspenden von vor 4 Jahren so ein Fass aufgemacht wird grenzt schon an Hexenjagd. Als nächste wird wahrscheinlich ein missliebiges CDU-Mitglied das vor 3 Jahren einen Strafzettel wegen Falschparken bekommen hat zum Rücktritt aufgefordert.

Sag niemals NIE

@KarlderKühne, Sie haben also kein Problem damit, dass mit eine faschistoiden Partei, die die AfD mittlerweile ist, zusammengearbeitet wird.
Das ist schon vor 90 Jahren schief gegangen.

@17:03 von Cecilia82

"...Angst davor macht, dann in die Öffentlichkeit gezerrt zu werden..."

Warum das denn. Die bekennenden Anhänger der AfD sollen doch gefälligst öffentlich dazu stehen. Oder sehen Sie da ein Problem?

@17:03 von Frank von Bröckel

Es reicht eigentlich eine Spende über einen einzigen Euro. Es ist ja eine Gesinnungsspende. Der Nachrichtenwert ist beachtlich. Da weiß man dann doch, was der Spender unterstützt.

@17:02 von KarlderKühne

also ich suche mir schon selber aus, mit wem ich in der Kneipe sitze. Da war noch kein AfD-Jünger dabei. Garantiert!

Was für Werte?

Ich erkenne da nur ein Haufwerk fadenscheiniger Sekundär- bis Pseudotugenden, deren Vorhandensein auch für die Mitgliedschaft in
Gruppierungen erforderlich ist, deren Namen ich besser für mich behalte.

"...Ist es in Deutschland

"...Ist es in Deutschland bald nur noch erlaubt..."

Kennen Sie irgendwelche Verbote? Bitte schildern. Möchte ich unbedingt wissen.

Ungeheuerlich

Das sich die Nazis auf den Weg durch die Institutionen machen werden, ist ja schon seit ein paar Jahren bekannt.
Und da werden wir sicher noch ein paar Überraschungen erleben.
Das sich aber Menschen, die sich in den Institutionen profiliert und die Jahrzehntelang vom gesamten Staat profitiert haben, auch auf den Weg machen, sich bei den Nazis anzubiedern, ist ungeheuerlich.
Aus einer Dokumentation des ZDF:
„50 Jahre harte Arbeit, so schätzt US-General Eisenhower 1945, würde es brauchen, um Deutschland zu entnazifizieren und umzuerziehen. Das furchtbare Erbe hat Deutschland geprägt.“
Und nach 5 Monaten haben sie anscheinend aufgegeben.
Das kommt alles nicht von ungefähr.

Ich finde ja, ...

... dass die Strategie, unentwegt von einem angeblichen "Linksruck" in der Union zu reden und diesen als Argument zu nutzen, um nun noch weiter nach rechts zu steuern, ziemlich durchsichtig.

Wenn ich hingegen Interviews mit Politikern höre, die in den 80er Jahren Verantwortung getragen haben (Blühm, Töpfer, Baum, Geißler vor seinem Tod, etc.), dann ist man doch sehr erstaunt, klingen deren Ansichten (aus heutiger Perspektive) doch ausgesprochen liberal und, ja, auch links, obwohl niemand dieser Politiker sich als dezidiert links verstehen würde.

Dabei wird deutlich, dass es den "Linksruck" allenfalls in Teilbereichen gegeben haben mag (hauptsächlich gesellschaftspolitisch, also etwa Frauenrechte, LGBT-Rechte etc.), aber mitnichten in allen Politikbereichen. Und sicherlich nicht wirtschaftspolitisch. (Der Spitzensteuersatz war zu Kohls Zeiten viel höher als heute.)

Man darf es Leuten nicht durchgehen lassen, die einen behaupteten "Linksruck" in dieser Form instrumentalisieren.

17:20 von karwandler

re rareri

"Die SPD kann auch nichts dafür, dass Thilo Sarrazin (SPD) das Buch "Deutschland schafft sich ab" geschrieben hat"

Die SPD versucht aber alles, um Sarrazin aus der Partei auszuschließen, und scheitert nur an seinem Sturkopf.

Daher völlig ungeeignet als Parallele.
///
*
*
Auch nicht als Parallele geeignet, die nur ruhende Mitgliedschaft von Herrn Edathy?

@ 16:53 von proehi

Sie haben recht. An Plumpheit nicht zu überbieten.

Wird jetzt jede Spende unter

Wird jetzt jede Spende unter den meldepflichtigen 10000 EUR durchleuchtet oder nur bei der AfD?
Die genannten Summen sind so lächerlich, daß sie im kleinen Verhältnis zu den Kosten dieser "Sendung" stehen.
Ich hab in den 90er Jahren mal 20 DM an die SPD gespendet und schäme mich dafür.
So, jetzt ist es raus...

@ 17:13 von Friedrich Spee

Wenn in diesem Land ein Ministerpräsident gewählt wird, dessen Partei gerade eben die 5 %-Hürde gemeistert hat, dann läuft tatsächlich etwas falsch. Da haben Sie völlig recht!

17:03 von Cecilia82

>> Der eigentliche Sinn solcher Berichte scheint mir zu sein, Leute von Spenden an die AfD abzuhalten, indem man ihnen Angst davor macht, dann in die Öffentlichkeit gezerrt zu werden.<<

Ist es eigentlich verwerflich an die AfD zu spenden? Oder warum sollte man das nicht öffentlich tun dürfen?

Im vorliegenden Falle hat übrigens ein CDU-Mitglied an die AfD - also eine andere Partei - gespendet und steht gleichzeitig und öffentlichkeitswirksam einem Werteverein vor. Das ist schon von besonderem Interesse um die Werte des Vereins besser einordnen zu können.

Wenn Sie spenden, freut das die AfD und gut ist.

@16:50 von Courtney

Exif ist wichtig, weil sie gegen Rechtsextreme recherchiert. Ich bin froh darüber.

Rumpelstielz Manchmal habe

Rumpelstielz
Manchmal habe ich das Gefühl , dass jetzt in Deutschland eine faschistische Machtergreifung durch eine Partei bevorsteht.Deutschland wird ja immer
durchgedrehter ,wenn es um die AfD geht.
Wir sollten doch alle mal wieder auf den Boden der Demokratie zurück kommen , denn eine weitere Spaltung der Gesellschaft wird verheerende Folgen im In -und im Ausland haben. Nur weil ein Gericht in Meiningen ein Urteil gesprochen hat , dass man Höcke als Faschist bezeichnen kann , so hat aber niemand das Recht eine demokratisch gewählte Partei als Faschisten zu bezeichnen , denn hier werden die 6 Mio. Wähler der AfD als Faschisten mit betitelt.
Eine demokratische Gesellschaft , was solche
Beschimpfungen nicht ahndet , die sollte sich nicht demokratisch nennen. Wer die Wahl von Kemmerich als undemokratisch bezeichnet , der sollte sich nicht selber als Demokrat ansehen , weil er den Inhalt einer Demokratie nicht versteht.

@17:26 von Dabbljuh

Möglich, dass das so kommt. die Wähler haben ja auch die SPD abgestraft, weil diese die Brandmauer zu den Linken eingerissen hat.

17:03 von reuenthal

Alles hat mal klein angefangen...

Herr Mitsch hat mal 120€ gespendet, und Herr Lucke hat mal ne Partei gegen die Euro-Rettung gegründet.

Wohin das bei der AfD geführt hat wissen wir nun.
Wohin wird die Werteunion driften?

Und @andererseits, ja man kann es nicht oft genug betonen, die Werteunion ist *kein* Teil der CDU/CSU
////
*
*
Dann müsste man fairerweise akzeptieren, das Sarazin und Edathy nichts mir der SPD zu tun haben.
*
Selbstverstäandlich ist auch Ramelos Tweet 2012 zu Stalin, nicht mit den Linken verbunden.
*
Er wurde ja erst 2014 zu einem lupenreinen Demokraten von sozialdemokratischen Gnaden, gegen den damaligen Wahlgewinner*.
*
(ohne das Merkel die Groko kündigen wollte?)

@ 17:26 von rareri

Und es gibt Leute, die auf Veranstaltungen der AfD den Hitlergruß zeigen. Empörung der Umstehenden konnte ich nicht erkennen. Ist wohl zuviel verlangt.

17:21, Dabbljuh

>>@17:04 von Gelenkte-Dem-DE
Die CDU ist keinesfalls links. Oder will sie den Sozialismus einführen? Wirtschafts- und Finanzpolitik sind konservativ neoliberal. Allenfalls in der Gesellschaftspolitik verfolgt sie Ziele, die man mit modern und weltoffen beschreiben kann.<<

Und genau das ist der Grund, weshalb sie von Freunden der AfD als links betrachtet wird.

Für die ist alles links, was nicht dem Gesellschaftsbild der 50er Jahre anhängt. Bzw. einem Gesellschaftsbild, das damals schon antiquiert war.

re boris.1945

"Können Sie auch mal was anderes als alles links von der AfD als Mauerfan zu diffamieren?
///
*
*
An dem Tag, an dem Sie Referenzen für einen funktionierenden Sozialismus bringen."

Sie wollen auch noch Bedingungen stellen? Entweder finden Sie von sich aus in die Zivilisation zurück oder Sie lassen es bleiben.
Mir liegt weder an dem Einen noch an dem Anderen.

17:20 von karwandler

"Die SPD kann auch nichts dafür, dass Thilo Sarrazin (SPD) das Buch "Deutschland schafft sich ab" geschrieben hat"
.
Die SPD versucht aber alles, um Sarrazin aus der Partei auszuschließen, und scheitert nur an seinem Sturkopf.

>>Daher völlig ungeeignet als Parallele.<<

Auch Sie dürfen Ihre Meinung haben.

@ 16:53 Werner Ehlert

Sie werfen der Werteunion Unterwanderung vor, vergessen aber zu erwähnen, dass 2 Personen aus der CDU der LINKEN bzw. Bodo Ramelow, trotz Verbots der CDU-Spitze, ihre Stimme gaben... Unterwanderung aus allen Richtungen und nicht nur einseitig, scheint mir...

17:25 von fathaland slim

17:10, Helmut_S.

>>Und da die Wähler sich jetzt verstärkt der AfD zuwenden, bietet sich doch ein Verschmelzen der AfD und der CDU an.<<

Die AfD hat IMHO ihre Schallgrenze erreicht.

Umfragen nach der MP-Wahl in Thüringen zufolge stagniert die AfD auf dem Niveau der letzten Landtagswahl, während sich die CDU nahezu halbiert.

Ob da das, was Sie vorschlagen, so eine gute Idee für die CDU wäre?
///
*
*
Die Prognosen waren ja auch immer Ihr Wunsch?
*
Aber warum hat sich eigentlich in der Prognose die Afd nicht halbiert???
*
Oder ging es überhaupt nicht um die?

@17:35 von Dabbljuh

.... keinen AFD-Jünger.. In der Kneipe... ". Ich bedaure Sie ob Ihres begrenzten Umfeldes. Begeben Sie sich doch mal aus Ihrer Wahrnehmungsblase. Vielleicht erkennen Sie dann mal wie wenig reflektiert Ihre Kommentare sind.

17:38 von Boris.1945

17:20 von karwandler
re rareri
"Die SPD kann auch nichts dafür, dass Thilo Sarrazin (SPD) das Buch "Deutschland schafft sich ab" geschrieben hat"
.
Die SPD versucht aber alles, um Sarrazin aus der Partei auszuschließen, und scheitert nur an seinem Sturkopf.
.
Daher völlig ungeeignet als Parallele.
///
*
*
Auch nicht als Parallele geeignet, die nur ruhende Mitgliedschaft von Herrn Edathy?

Schulterklopfen!!!

@17:28 von Mass Effect

gespendet wird an Organisationen, die einem nahe stehen. Nur weil er der AfD nahe steht, hat er gespendet. Betrag ist egal.

Werte Union

Was können das denn für Werte sein, die eine solche Vereinigung so für sich als Wächter & Verfechter von ebendiesen für sich stolz beanspruchen? Da wabert ein inhaltsloser Nebel über die Bühnen der Darsteller
halböffentlicher Erziehung und Erhaltung von was?

Wenn man dahinterschaut und ausinterpretiert, geht es Leuten wie F. Merz doch immer nur um Werte wie Immobilien, Wertanlagen und Aktien. Ja, die reichen natürlich nicht für alle und dann ist es gut, hinter sich Kräfte zu wissen, die auch gerne was vom Mammon hätten oder wenigstens ihren Wohlstand erhalten wollen ganz gleich, ob sie dafür ihre humanitären Werte über Bord werfen. Oh, da sind sie ja, Werte. Christliche, oder wie man dieses Gutmenschenwort heute nennt. Werteunion. Was für ein Schimpfwort.

@Gelenkte-Dem-DE

Wirtschaftspolitisch ist die CDU inzwischen rechter als sie es je war. Der unter Rot-Grün begonne Abbau der sozialen Marktwirtschaft wurde fröhlich fortgesetzt. Und auch die (Nicht-)"Lösung" von internationalen Konflikten mit militärischen Mitteln wurde (erfolglos) fortgesetzt. Die zur "Griechenlandkrise" umdefinierte Systemkrise war ein Vorwand die neoliberale Agenda in Europa durchzusetzen. Die vermeintlich liberale Flüchtlingspolitik war nur Show um an die Stimmen der in großen Teilen noch weltoffen, liberalen und solidarischen Menschen zu kommen. Dabei sind die Fluchtursachen vor allem Folgen der ach so tollen und ach so unterdrückten (aber dennoch irgendwie vorherrschenden) konservativ-reaktionären Politik. Die Einwanderungspolitik ist so restriktiv wie zu Zeiten des Kalten Krieges nicht mehr. Jeder steht unter Generalverdacht er könne Terrorist sein was mit Technologien umgesetzt wird von denen selbst der KGB nie zu träumen gewagt hätte.

re mass effect

"Als nächste wird wahrscheinlich ein missliebiges CDU-Mitglied das vor 3 Jahren einen Strafzettel wegen Falschparken bekommen hat zum Rücktritt aufgefordert."

Es wäre mir neu, dass die CDU eine Brandmauer gegen Falschparker verkündet hat.

neuester Ost-Beauftragter steht zu WERTEN in der Union.
Bitte welche Werte sind gemeint?
Auch - und vor allem - solche wichtigen wie Gleichheit, Brüderlichkeit, Teilen, Geben, Enthaltsamkeit, Verzicht, Gleichmut und Uneigennützigkeit?

@WM-Kasparov-Fan, wie man sehen kann, ist die Demokratie in Gefahr. Freie und gleiche Wahlen, das Mehrheits- oder Konsensprinzip, Minderheitenschutz, die Akzeptanz einer politischen Opposition, Gewaltenteilung, Verfassungsmäßigkeit, sowie Schutz der Grund-, Bürger- und Menschenrechte sind die Grundlagen für unsere Demokratie. Ohne wird es mit den Werten nichts, denn das sind die Grundvoraussetzung für das Soziale, für Wohlstand, für Freiheit und Frieden.

Erfahrungen, die Geschichte werden verdrängt und vergessen. Der Wert der Demokratie, der Wert unserer freiheitlichen Grundordnung, der sozialen Marktwirtschaft, wird nicht mehr erkannt. Nichts ist da perfekt und es gilt ständig daran zu arbeiten, aber es gibt nichts besseres.

Hexenjagd wo hin man schaut!

Lächerlicher geht es doch kaum noch, einem Konservativen eine Spende von 120 Euro an eine konservative, wenn auch rechtspopulistische, Partei vorzuwerfen die (ein jeder werfe einmal ein Blick ins Parteiprogramm der AFD) für Werte einsteht für die auch die CDU zumindest einmal eingestanden hat, das kann man doch fast schon nicht mehr Ernst nehmen.
Denn auch wenn es bei der AFD Personen gibt an denen sich viele reiben und die manche als rechtsextrem betrachten mögen. So ist es weder die Mehrheit der Partei noch der Wähler. Das ständige Nazibashing ist ein argumentatives Armutszeugnis in meinen Augen.

17:33 von Dabbljuh @17:03 von Frank von Bröckel

Es reicht eigentlich eine Spende über einen einzigen Euro. Es ist ja eine Gesinnungsspende. Der Nachrichtenwert ist beachtlich.
Jetzt schießen sie über das Ziel hinaus. Ich hab auch schon an Greenpeace gespendet ohne mit jeder Aktivität einverstanden zu sein. Ich hab auch schon in der Kirche und sonst wo gespendet für Dinge die ich im einzelnen gut finde. Das hat mit Gesinnungsspende überhaupt nichts zu tun. Ich finde also so einen Nachrichtenwert nur Ideologiegesteuert und total irrelevant.

Helmut_S. Aha ,jetzt ist die

Helmut_S.
Aha ,jetzt ist die Werte-Union schon die 5te Kolonne der AfD. Da kann man doch schon darauf warten , bis dann diese Angehörigen der Werte-Union als Faschisten und Nazis betitelt werden.
Manchesmal in der letzten Zeit habe ich den Eindruck gehabt , dass es bald zu einer Machtübernahme durch die Faschisten in Deutschland kommt. Viele sprechen ja schon von Weimarer Verhältnisse und was kam nach der Weimarer Republik ?
Hier greift doch die Angst um sich und Angst ist kein guter Ratgeber.

@17:50 von Boris.1945

durch den Flügel ist die Zahl der rechtsextremen Anhänger besonders hoch. Die werden weiterhin die AfD wählen, ist eben Gesinnung.

17:41 von Kamminer

@ 17:13 von Friedrich Spee

Wenn in diesem Land ein Ministerpräsident gewählt wird, dessen Partei gerade eben die 5 %-Hürde gemeistert hat, dann läuft tatsächlich etwas falsch. Da haben Sie völlig recht!
////
*
*
Die AfD hat sich eben als zweitgrößtes Übel wenigstenns für einen in Ihren Augen demokratischen Kandidaten entschieden.
*
Kompromisse sind doch in der Politik üblich.

@ 17:47 von fathaland slim

Und genau das ist der Grund, weshalb sie von Freunden der AfD als links betrachtet wird.
Für die ist alles links, was nicht dem Gesellschaftsbild der 50er Jahre anhängt. Bzw. einem Gesellschaftsbild, das damals schon antiquiert war.

Ich betrachte die CDU nicht aus dem Blickwinkel der 1950er Jahre, sondern aus dem Blickwinkel der modernen freiheitlichen Demokratien im Jahr 2020. Aus diesem Blickwinkel ist die CDU eine linksautoritäre Partei.

Mitsch ist liberal-konservativ, die Mainstream CDU ist es keineswegs.

17:46 von Kamminer

@ 17:26 von rareri
.
Und es gibt Leute, die auf Veranstaltungen der AfD den Hitlergruß zeigen. Empörung der Umstehenden konnte ich nicht erkennen. Ist wohl zuviel verlangt.

Wenn Sie Ihren Kommentar auf meinen beziehen, weichen Sie vom Thema ab. Denn auch ich verurteile den Hitlergruß und sollte der dragonisch bestraft werden. Aber jeder Rechtsdenkende ist grundätzlich noch lange keine Nazi, sowie Sozis nicht alle Kommunisten sind.

re rareri

"17:20 von karwandler

"Die SPD kann auch nichts dafür, dass Thilo Sarrazin (SPD) das Buch "Deutschland schafft sich ab" geschrieben hat"
.
Die SPD versucht aber alles, um Sarrazin aus der Partei auszuschließen, und scheitert nur an seinem Sturkopf.

>>Daher völlig ungeeignet als Parallele.<<

Auch Sie dürfen Ihre Meinung haben."

Das ist sehr großzügig von Ihnen und vermeidet es zugleich, die Ihrige gegen meinen Widerspruch zu verteidigen.

Hallo Dabbljuh,

nicht jeder AfD-Wähler ist ein Faschist und nicht jeder sagt, wen er gewählt hat, aus Angst vor Konsequenzen, leider!
Viele AfD-Wähler waren früher in anderen Parteien, auch in der CDU oder den "Linken!"

17:52 von karwandler

re mass effect

"Als nächste wird wahrscheinlich ein missliebiges CDU-Mitglied das vor 3 Jahren einen Strafzettel wegen Falschparken bekommen hat zum Rücktritt aufgefordert."

Es wäre mir neu, dass die CDU eine Brandmauer gegen Falschparker verkündet hat.
///
*
*
Richtig, nur das legitimierte Linksparken wird die CDU trotzdem nicht hinkriegen.
*
Nur weil deren Schandmauer in vielen Köpfen und der Erinnerung schon weg ist.

Werte in der CDU

Der „Pragmatismus“ als Betriebssystem der CDU unter Merkel und der Wille um jeden Preis zu regieren, haben dazu geführt, dass die innere Werte der CDU kaum noch zu erkennen sind. Zu beliebig ist deren Politik geworden. Eine Volkspartei muss es dann auch aushalten, dass es Mitglieder gibt, die eine andere Meinung über die Ausrichtung haben und sich zB die alte -konservative- CDU zurückwünschen, die früher mehrheitsfähig war. Wenn sich führende Mitglieder des Vereins Werteunion aber der AfD verbunden fühlen und mit ihr agieren wollen, sollte man über einen Unvereinbarkeitsbeschluss nachdenken. Da hört die Toleranz verständlicherweise auf.

WerteUnion ist "AfD light"

Wenn man sich die Werte ansieht, für die dieser Verein steht, kann man durchaus einige Positionen der AfD erkennen, vor allem aus deren früherer wirtschaftsliberalen Zeit, die von Bernd Lucke geprägt war. Zwar grenzt sich die WerteUnion von der heutigen AfD ab, fordert aber zumindest drastische Maßnahmen gegen Migration. So fing's bei der AfD auch an, und wo es endete, wissen wir.

Dass die konservative WerteUnion ausdrücklich Stellung gegen Marxismus, Sozialismus und Kommunismus bezieht, klingt 30 Jahre nach dem Mauerfall sehr anachronistisch. Im Umkehrschluss des Ablehnens der positiven Utopie einer ausbeutungsfreien Gesellschaft unterstützt sie somit aber negative Werte wie Ausbeutung, Profitgier und Entsolidarisierung, von denen kein Mensch in unserem Lande oder sonstwo auf der Welt direkt betroffen sein will. Lieber tot als rot – ist das christlich? Ich dachte eigentlich, die Zeiten solcher Demagogen ist lange vorbei. So kann man sich irren.

CDU-naher Verein?

Also dieser Verein "Werteunion" steht doch mehr der AFD als der CDU nahe. Das sollte oben im Text auch genau so deutlich gemacht werden. Das Einzige, was diesen Verein mit der CDU verbindet: Seine Mitglieder haben auch das Parteibuch in der Tasche.

17:51 von Dabbljuh

Es ist nun mal so, daß bisher keine Koalitionspartein nur ansatzweise Willens ist, die von Sarazin vorausgesagte zunehmende Islamisierung zu bremsen. Und nun tritt der Fall ein, daß der Eine oder Andere der AFD etwas näher rückt. In den Lokalmedien, z. B. Magdeburger Volksstimme, kann man das sehr deutlich verfolgen.

@17:51 von passdscho

Na ja, nicht jeder versteht, dass ich mich mit Menschen, die rechtsextreme Anschauungen vertreten, nicht an den Stammtisch setze. Klar habe ich eine beschränkte Wahrnehmung, aber muss ich mich wegen Horizonterweiterung mit solchen Leuten zusammensetzen? Ich fühle mich doch angewidert, soll ich dieses Gefühl auskosten, weil ich dadurch meinen Horizont erweitern kann?

"Das zeigt, in welche Richtung dieser Mann denkt."

Zitat: "Das zeigt, in welche Richtung dieser Mann denkt. Zum Zeitpunkt der Spende war der Rechtsruck der AfD schon im vollen Gange", so CDU Bundesvorstandsmitglied Elmar Brok gegenüber Monitor."

Wie soll Hr. Mitsch denn "denken", Hr. Brok?
Hr. Mitsch ist damit sowieso so Manchem damit schon eine Nase voraus: er denkt!

Nenne Sie doch einmal Positionen der WerteUnion oder der AfD, die Sie kritisieren. Das wäre dann mal eine intelligente Konversation!

Dass jemand wir Hr. Brok von Hrn. Mitsch von der WerteUnion im Zusammenhang von einem "Krebsgeschwür" spricht, zeigt, wie Hr. Brok "denkt".
Eine derartige menschenverachtende Wortwahl würde man wochenlang skandalisieren, wenn sie von der AfD käme, aber Hr. Brok ist ja einer der "Guten".

Q:

"https://www.merkur.de/politik/werteunion-wer-ist-cdu-cdu-afd-alexander-mitsch-maassen-friedrich-merz-rechts-13534208.html"

Was für krampfhafte wie lächerliche Versuche

Die Spende für eine politische Partei (selbst wenn's keine vom äußeren rechten Rand wäre) gleichzusetzen mit einer Spende für WWF oder DLRG.

Das ist Provokation zum Fremdschämen.

17:55, Gelenkte-Dem-DE

>>Ich betrachte die CDU nicht aus dem Blickwinkel der 1950er Jahre, sondern aus dem Blickwinkel der modernen freiheitlichen Demokratien im Jahr 2020. Aus diesem Blickwinkel ist die CDU eine linksautoritäre Partei.<<

Das was Sie als moderne freiheitliche Demokratien bezeichnen, sind Länder, die weit rechts stehende Regierungen haben.

Ihr Sprachgebrauch ähnelt dem, was Orwell Neusprech nannte.

>>Mitsch ist liberal-konservativ<<

Ja. Wirtschaftspolitisch liberal, gesellschaftspolitisch konservativ. Oder eher reaktionär.

@17:57 von KarlderKühne

eigentlich sind uns doch die politischen Positionen der AfD bekannt. Der Übergang zum Faschismus wird von den Anhängern gar nicht mehr wahrgenommen. Sie halten sich für "nur konservativ", sind aber rechtsextrem.

Fürchterlich , ich fürchte mich

Aber wohl besser aufgehoben , als wenn die Wirtschaft die regierenden Parteien mit Spenden bedenken . Oder sollte das Geld lieber fließen an CDU , SPD , CSU , GRÜNE , LINKE , FDP statt zur AfD ? Wo sind wir gelandet , was wurde aus Deutschland gemacht ?

17:53 von calyx

>>Hexenjagd wo hin man schaut!<<

Der TS-Beitrag hat die Spende des Werteunionisten öffentlich gemacht, vorgeworfen hat ihm das die TS nicht. Schließlich ist das ja nicht verboten.

Ich verstehe allerdings das Gefühl der Stärkung des eigenen Standpunktes, wenn man einer Hexenjagd beizuwohnen glaubt.

Auf dem Plakat müsste stehen: "Werteunion - wir bewegen Geld"

So funktioniert Staatspolitik bzw. -Bürokratie: "Druck" wird von "oben" nach "unten" weitergereicht. Und das Druckmittel ist das Geld: Erst sorgt man dafür, dass alle glauben, dass das einst von Menschen (für alle!) geschaffene Geld etwas Schon-immer-Dagewesenes und zum Überleben so Wichtiges wie die Luft zum Atmen sei.
Und wenn das geschafft ist, regiert man (sofern man in der „glücklichen“ Lage ist, darüber „verfügen“ zu können) alle anderen nach dem Motto: "Wenn Du nicht spurst, gibt’s kein Geld".
So hält man höchst effektiv die meisten "Untertanen" viel zu „beschäftigt“, um auf dumme Gedanken kommen zu können.

Zum Beispiel den, dass sie ihre Angelegenheiten bestens selbst organisieren bzw. dafür sorgen könnten, dass alles mit rechten Dingen zugeht (und beim "Wirtschaften" der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit eingehalten wird).
Weil sich dann alle von selbst, ganz ohne "offizielle" Kontrollen, auf redliche Art und Weise (z.B. Leistung) um die Anerkennung ihrer Mitmenschen bemühen.

18:05 von karwandler

Was für krampfhafte wie lächerliche Versuche

Die Spende für eine politische Partei (selbst wenn's keine vom äußeren rechten Rand wäre) gleichzusetzen mit einer Spende für WWF oder DLRG.

Das ist Provokation zum Fremdschämen.
///
*
*
Warum sind die fremdschämenden Spenden steuerlich mit den edlen gleichgesetzt.
*
Müssen das die Demokraten nicht ändern?
*
Eventuell von der nächsten Auslandsreise,
"unverzeihliche Spendenpolitik"?

@ 18:03 von Bote_der_Wahrheit

menschenverachtende Wortwahl gibt es bei der AfD nicht? Wie verblendet muss man sein...

17:43, Gesellschaftskrise

>>Nur weil ein Gericht in Meiningen ein Urteil gesprochen hat , dass man Höcke als Faschist bezeichnen kann , so hat aber niemand das Recht eine demokratisch gewählte Partei als Faschisten zu bezeichnen , denn hier werden die 6 Mio. Wähler der AfD als Faschisten mit betitelt.<<

Es gab mal eine faschistische Partei im Deutschland der 20er und 30er Jahre, die wurde demokratisch gewählt. Denn in der Weimarer Republik konnte man, genau wie in der Bundesrepublik, nur demokratisch wählen.

Darf man diese Partei Ihrer Ansicht nach auch nicht als faschistisch bezeichnen, weil man dann ihre Wähler, immerhin hat sie '33 über 30% der Stimmen bekommen, dann ebenfalls als Faschisten betiteln würde?

Zu 17:51 von melancholeriker ✎"...inhaltslos"

Werte Union
Was können das denn für Werte sein, die eine solche Vereinigung so für sich als Wächter & Verfechter von ebendiesen für sich stolz beanspruchen? Da wabert ein inhaltsloser Nebel über die Bühnen der Darsteller
halböffentlicher Erziehung und Erhaltung von was?
Wenn man dahinterschaut und ausinterpretiert, geht es Leuten wie F. Merz doch immer nur um Werte wie Immobilien, Wertanlagen und Aktien....

@melancholeriker, Sie müssen diesen Verein, die CDU und Herrn Merz nicht mögen, aber wo ist der Inhalt Ihres Beitrags?
Der Verein hat ein Internetseite, da können sie schnell und leicht alles lesen was Sie wissen möchten, da ist nichts im Nebel.
Herr Merz ist nicht Mitglied in diesem Verein. Verunglimpfungen haben nichts mit Inhalt zu tun.
Gegen Verunglimpfung bin ich grundsätzlich allergisch.
Damit da kein Zweifel aufkommt, ich habe mit diesem Verein nichts am Hut, kein Jota. Aber alle Deutschen haben das Recht, Vereine zu bilden.
Das ist ein Grundrecht!

17:54 von Boris.1945

«Die AfD hat sich eben als zweitgrößtes Übel wenigstenns für einen in Ihren Augen demokratischen Kandidaten entschieden.»

Blieb der AfD ja auch kaum eine andere Wahl.

Hätte sie sich für den Kandidaten entschieden, den sie selbst benannte.
Hätte sie sich für das erstgrößte der zur Wahl stehenden Übel entscheiden müssen. Oder sie hielt ihren Kandidaten auch für undemokratisch …
wer weiß das schon …?

"Ist ja aber auch normal". Dass Parteien eigene Kandidaten für Wahlen aufstellen. Die dann aber nicht wählen. Mit nicht einer einzigen Stimme gar nicht wählen. Sich stattdessen den Kandidaten der Partei mit der geringsten Stimmenzahl im Parlament "ausgucken".

"So geht halt kluge Politik" …

«Kompromisse sind doch in der Politik üblich.»

Kompromisse der blanken Unvernunft sind in allen Bereichen des Lebens komplett sinnlos …!

re gelenkte-dem-de

"Ich betrachte die CDU nicht aus dem Blickwinkel der 1950er Jahre, sondern aus dem Blickwinkel der modernen freiheitlichen Demokratien im Jahr 2020."

Inzwischen ist im Forum bekannt, das Sie damit Trump, Orban und Kaczyński meinen.

@18:06 von fathaland slim

Das was Sie als moderne freiheitliche Demokratien bezeichnen, sind Länder, die weit rechts stehende Regierungen haben.

Mitte rechts im international üblichen Sinne.
Interessant auch, dass diese Länder in fast allen Bereichen moderner und freiheitlicher sind als die Bundesrepublik Deutschland. Zwei werden sogar von sozialdemokratischen Regierungen regiert. Die CDU ist heute linker als die meisten sozialdemokratischen Parteien der etablierten Demokratien.

18:11, Hinterdiefichte

>>Merke: Rechtextrem ist das, was Linksextreme für rechtsextrem halten.<<

...und linksextrem ist alles links von der AfD.

@ 16:55 von Boris.1945

Es wäre hilfreich, wenn Sie bei Ihren Antworten auf Kommentare nicht ständig etwas hineininterpretieren würden: wo bitte ging's um "Mauerfans" oder um "sich das Denken wie in China und NK abgewöhnen". Mir scheint eher, Sie würden gerne mir das kritische Kommentieren abgewöhnen.

@Viele AfD-Wähler waren früher 17:47 Karl der Kühne

zu @@Dabbljuh
' in anderen Parteien, auch in der CDU oder den "Linken!"'
Aber sicher. Apropos Stasi:
Würden sie bitte zur Kenntnis nehmen, dass nach 1989
im Bundestag mehr Stasi Mitarbeiter aus der Ost-CDU kamen als aus der PDS.
Merke: Blockwartdenken eignet sich überhaupt nicht für Links-Rechts Debatten.

Hallo Dabbljuh,

wie in jeder Partei gibt es auch in der AfD Strömungen. Ich bin überzeugt, das nur die wenigsten AfD-Wähler rechtsextremes Gedankengut haben. Viele wählen die AfD doch nur aus Protest bzw. weil sie keine andere Alternative haben. So bin ich eigentlich ein Symphatisant der "Linken", kann diese jedoch nicht wählen, weil ich mit deren Migrationspolitik absolut "über Kreuz" liege.

Achtung ... falls ihr es noch nicht gewusst habt ...

... etwas mehr als die Hälfte aller AfD Wähler sind ehemalige Unionswähler. Bei den Parteimitgliedern, in meinem Ortsverband, etwa 30%.
.
Das ist völlig normal. Wenn die ehemalige politische Heimat mit Volldampf nach Links driftet (um der SPD die Themen und Wähler zu stehlen) suchen sich denkende Menschen eine neue politische Heimat.
.
Dass man jene, welche die eigenen politischen Ziele vertreten unterstützen möchte ist ebenfalls ganz normal.
.
Dass eine Spende an die AfD plötzlich völlig irrational skandalisiert wird ist dagegen lediglich eine Folge des derzeitigen Zeitgeistes. Das geht auch wieder vorbei.

Er spendete. Na und?

Ich kann hierbei nichts sittenwidriges oder gar illegales erkennen. Der Mann bestätigt ja auch, über einen Beitritt nachgedacht zu haben. Auch das ist, auch wenn TS und manche einer hier das nicht wahrhaben wollen, ein völlig alltäglicher und unspektakulärer Sachverhalt.
Wieso ist es also einen Artikel wert?

CDU ist gut beraten Misch aus der Partei zu werfen

Es gibt gewisse Dinge die sind in meinen Augen ein unmöglicher Vorgang. Dazu gehört dieser Vorfall hier. Herr Misch hat offensichtlich sowieso kein Interesse an der CDU und flirtet ohnehin mehr mit der AfD. Leute wie Herr Misch sind ein ganz großer Grund warum ich diese Partei verlassen habe. Die CDU muss endlich einen eindeutigen Strich gegenüber der Werteunion machen und deren Mitgliedern klar verdeutlichen, dass sie sich zwischen der AfD und der CDU entscheiden müssen. Beides geht nicht.

>>Merke: Rechtextrem ist das,

>>Merke: Rechtextrem ist das, was Linksextreme für rechtsextrem halten.<<

...und linksextrem ist alles links von der AfD.„

Und damit ist das vorherrschende Argumentationsniveau der Hardliner beider Seiten hier im Forum ganzheitlich und trefflichst beschrieben

Konflikte,die aus der Wiedervereinigung gewachsen sind

Wenn man aus einer BRD-CDU eine DDR-CDU macht, dann braucht man sich nicht wundern, dass es Fragmente aus der BRD-CDU noch immer gibt, die sich ihre konservativ-liberalen Werte gern erhalten wollen.
Diese als Nazis zu beschimpfen ist lächerlich und bösartig.
War es nicht die damalige DDR-CDU, deren Mitglieder damals politisches Asyl in der BRD suchten und sich nur all zu gern der BRD-CDU anhefteten? Warum wohl?

Heute möchte man diese alten BRD-Werte gern diskreditieren und denunzieren, wie an Aussagen Peter Taubers und Elmar Brooks deutlich werden.
Der Mohr kann gehen- der Mohr hat seine Schuldigkeit getan....ein Sprichwort, dass hier mMn gut zu passen scheint, zieht man die Historie der BRD und DDR in Betracht.

Die Hetze gegen die BRD-Werte hat anscheinend nie aufgehört und ist salonfähig geworden.
Wer sich daran anpasst, ist in meinen Augen wieder in eine Scheindemokratie abgetaucht.
Eine gesunde Demokratie besteht aus Rechts/Mitte/Links.
Ein Schelm, der etwas anderes denkt.

Erschreckend, dass politisch

Erschreckend, dass politisch motivierte "Recherchenetzwerke" offensichtlich Zugang zu Daten unliebsamer Spender haben.....
Gibt es demnächst auch ein Outing von Menschen aus SPD/Linke/Grüne, welche die Rote Hilfe finanziell unterstützen?

@fataland 18.12

Die unentwegten und gebetsmühlenhaft wiederholten Versuche, die AfD mit der NSDAP gleichsetzen zu wollen, bleiben unsinnig - und gefährlich; denn sie sind eine Verharmlosung der NSDAP.

GEZ-Erhöhung überflüssig

Ich bezweifle die Notwendigkeit dieser Schnüffelei und Vorführung zum Zecke des AfD-Bashing!

@ Boris.1945

"Ist es in Deutschland bald nur noch erlaubt, Mauerfan und Anhänger einer nirgendwo funktionierenden Ideologie zu sein?"
***

Ihre "Mauerfans" gibt es in diesem Land nur in einer einzigen schmuddeligen Ecke. Die träumen davon, ihre Mauern wieder aufzubauen - und die Schnellschussanlagen gleich mit dazu...
Und ja: die träumen auch davon, dass das "bald nur noch erlaubt ist"...
Die dazu gehörige Ideologie hat leider viel zu lange auf schreckliche Weise funktioniert und nicht nur dieses Land in Schutt und Asche gelegt.

Vielleicht öffnen Sie mal Ihre Augen und blinzeln mal in genau diese Ecke und schauen sich das mal genauer an??

@18:17 von KarlderKühne

Na, wenn Sie da keinen anderen Weg wissen. Bezeichnend ist, dass wegen der Haltung der AfD zu der Migrationspolitik diese sogenannten Protestwähler über manches bei der AfD hinwegsehen. Hauptsache gegen Asylanten und Migranten. Außerdem hat die AfD gut reden. Sie muss ja die von ihr geforderte Migrationspolitik auch nicht durchsetzen und daher kann sie durchaus Forderungen stellen, die mit der Verfassung nicht vereinbar sind.

@melancholiker um 17:51 Uhr

"Werte Union
Was können das denn für Werte sein, die eine solche Vereinigung so für sich als Wächter & Verfechter von ebendiesen für sich stolz beanspruchen? ...
Wenn man dahinterschaut und ausinterpretiert, geht es Leuten wie F. Merz doch immer nur um Werte wie Immobilien, Wertanlagen und Aktien..."

Danke für Ihren Beitrag. Genau das sehe ich ebenfalls als das Problem an.
materielle Werte
Darüber hinaus finden F. Merz und andere Mitglieder der Werte-Union keinen einzigen wichtigen Wert.

Ohne Idealisten kann sich eine Gesellschaft nicht weiterentwickeln, deswegen sollte die Werte-Union jetzt begrabigt werden.

@KarlderKühne 18:17

Tut mir Leid, dieses Argument zieht nicht mehr. Man kann sich als AfD Wähler nicht andauernd hinter dem Protest und Alternative Argument verstecken und die Augen zu machen davor was die AfD wirklich für eine Partei ist. Wer die AfD wählt, der wählt eine Partei die unsere Verfassung und damit unsere Bundesrepublik verabscheut, dies muss jedem Wähler der AfD ganz klar sein.
Diese Versuche immer wieder die Partei schönzureden und zu verhamlosen sind zu offensichtlich.

18:16, Gelenkte-Dem-DE

Ich werde nie begreifen, wie man eine wirtschaftsliberale Partei wie die CDU als links bezeichnen kann.

Ihren Versuch der Umwertung dieses Begriffes finde ich als Linker befremdlich.

17:43 von Gesellschaftskrise

>>>Nur weil ein Gericht in Meiningen ein Urteil gesprochen hat , dass man Höcke als Faschist bezeichnen kann , so hat aber niemand das Recht eine demokratisch gewählte Partei als Faschisten zu bezeichnen <<<

Ihr Vorredner schrieb vom "faschistoiden Kern in der AfD". Großer Unterschied.

>>> denn hier werden die 6 Mio. Wähler der AfD als Faschisten mit betitelt.<<<

Wenn man einer Partei eine Attribut verleiht, verleiht man dies nicht automatisch allen Wählern. Das ist ein Strohmann.

>>>Eine demokratische Gesellschaft , was solche Beschimpfungen nicht ahndet , die sollte sich nicht demokratisch nennen.<<<

AFDler beschimpfen massenhaft, tagtäglich, auch hier, alle anderen Parteien als faschistisch, krakelen von einer existierenden Diktatur. Von ganz oben bis ganz unten wird von der AFD ständig unter der Gürtellinie gehetzt. Wie schaffen Sie es das zu übersehen? Ihren Worten nach ist die AFD nicht demokratisch und ihrem Strohman nach haben Sie damit auch alle AFD-Wähler gemeint.

Werteunion untragbar

Der Vorwurf, dass die Werteunion eine AfD-Sympathisantengruppe ist, scheint sich zu bestätigen.

Sollen sich diese Leute bitte in die AfD begeben. Ich glaub kaum, dass viele bei der CDU sie vermissen werden.

18:16 von Gelenkte-Dem-DE

«Mitte rechts im international üblichen Sinne.»

So wie Tages-Höchst- oder Nacht-Tiefst-Temperaturen …?
Selbstverständlich "im international üblichen Sinne" …?

Zu 18:10 von proehi ✎ "Hexenjagd"

>>Hexenjagd wo hin man schaut!<<
--
Der TS-Beitrag hat die Spende des Werteunionisten öffentlich gemacht, vorgeworfen hat ihm das die TS nicht. Schließlich ist das ja nicht verboten.
Ich verstehe allerdings das Gefühl der Stärkung des eigenen Standpunktes, wenn man einer Hexenjagd beizuwohnen glaubt.

Hexenverfolgung, Hexenprozesse, soweit ist es noch nicht, aber der Geruch ist riechbar. Spenden an Parteien ist grundsätzlich (noch) erlaubt und ist Privatsache.
Mein Vorschlag:
Alle Parteispenden verbieten, sofort.
Gibt es dafür eine Mehrheit im Bundestag und Bundesrat?
Die generelle steuerliche Absetzbarkeit von Spenden und Mitgliedsbeiträgen gleich mit.
Selbstlos ist da mit seltenen Ausnahmen so gut wie keine Zahlung.

Keine andere Wahl

Er hat ja auch keine andere Wahl. Was soll er sonst machen?
In diesem Land gibt es keine Demokratie mehr. Es gaben völlig legale Wahlen in Thüringen. Jeder Abgeordnete, der legal mit Stimmen der Bürger gewählt wurde, darf seine Stimme abgeben und einen Kandidaten wählen. Das ist dem Gewissen dieser Politiker überlassen.
Diese Wahlen wurden nach Regeln der Demokratie völlig legal durchgeführt und ein Ergebnis wurde dabei erzielt.
Statt diese demokratische Wahl zu respektieren, will man sie rückgängig machen.
Das ist so etwas wie ein Fußballspiel ungültig machen, weil ein Spieler ein Eigentor geschossen hat.
Wenn ein Spiel wiederholt werden muß, weil ein Spieler ein Eigentor geschossen, dann kann man es auch nicht mehr Fußball nennen. Denn sowas gibt es in Fußball nicht.

Man kann als Demokrat oder Verfächter des Rechtsystems selbstverständlich auch nicht mehr in einer Partei bleiben, die Demokratie, Regeln und das Rechtsystem verachtet oder abschaffen will.

links-rechts-vor-zurück

„Die CDU ist inzwischen die weitaus linkeste "konservative" Partei in der EU, wenn nicht sogar der Welt. “
[17:04 von Gelenkte-Dem-DE ]

Die heutige Sprachkultur in unserer Gesellschaft ist voller Populismusbegriffe und „Buzzwords“, die sich auch all jene zu eigen machen (und mit Vehemenz dafür einstehen – zumindest verbal vom Sofa aus), die im Grunde nicht wirklich verstehen, wovon sie sprechen und die ihre kurz gedachten Vorstellungen nicht in das tatsächliche Weltgeschehen einordnen können.

Deshalb meine Frage:

1. Was verstehen Sie eigentlich unter „links“? – Fortschritt im Gegensatz zu Rückschritt? Das wäre dann eher „vorwärts“ – Wenn nicht das, was dann?

2. „konservativ“ ... wird hier ständig gebetsmühlenartig herbeigesehnt. Was verstehen Sie (und all die anderen) darunter? Was soll bitteschön konserviert werden?

Wenn jemand (auch eine Partei) in der Lage ist, sich veränderten Bedingungen anzupassen, nennt man das Intelligenz.

Die AfD ist eine respektable bürgerliche Partei!

Kleinbeträge an eine Partei zu spenden, sollte eigentlich nicht der Rede wert sein.

@18:16 von Gelenkte-Dem-DE

"...Die CDU ist heute linker..."

Reine Schlagworte ohne Hintergrund. Erläutern Sie, wo die CDU links ist.

"Interessant auch, dass diese Länder in fast allen Bereichen moderner und freiheitlicher sind als die Bundesrepublik Deutschland."

Unsinn!

Das geht ja gar nicht! Unerhört!

Zitat: "Nach Monitor-Informationen hatte Mitsch im Dezember 2016 den Betrag von 100 Euro an die AfD gespendet, auf Anfrage des Magazins räumte er darüber hinaus noch eine weitere Spende in Höhe von 20 Euro ein."

Na, endlich!

Wir haben einen investigativen Journalismus, dem nichts entgeht! Jetzt wurde dem Chef der Werteunion "nachgewiesen", dass er für die "bubu-böse" AfD gespendet hat, als hätte er gerade eine Bank ausgeraubt oder seine Frau zu Hause geschlagen.
Was konnte man Hrn. Mitsch noch nachweisen? Dass er seinen Müll nicht getrennt hat? Dass er einmal bei rot über die Straße gelaufen ist?

Derartige Bespitzelung des privaten Lebens von Personen des öffentlichen Lebens kennt man eigentlich eher aus Diktaturen, nicht aus angeblich freien Gesellschaften.

Vielleicht sollte der deutsche Journalismus sich eher einmal investigative der Frage widmen, inwiefern und in welchen Positionen die AfD inhaltlich Recht oder nicht Recht hatte. Vielleicht bringt das mehr.

Nur so als Tipp!

18:16 von fathaland slim 18:11, Hinterdiefichte

… und Rechtsextrem ist alles rechts von den Linken.

@Barbarossa2 18:00

Wer der AfD näher rücken will soll dies bitte tun und sich nicht davor drücken. Damit zeigen diese Leute dann ihr wahres Gesicht. Die CDU kann und darf auch nicht vor diesen Menschen kapitulieren. Seit Jahren glauben einige das Recht zu haben der Partei CDU vorzuschreiben was sie zu tun und zu lassen hat und einige in der Partei lassen sich durch diesen Schmarren beeinflussen. Ich kenne die CDU als ehemaliges Mitglied und Delegierter sehr gut und der Versuch den hier Foristen wie Sie und andere immer wieder machen und der CDU unterstellen sie würde nach links abdriften ist absoluter Unfug. Die CDU ist exakt dort wo sie vor 10 Jahren war und wo sie vor 12 Jahren war. Hier gibt es keinerlei Unterschied.

@ 18:19 von derdickewisser

"Wieso ist es also einen Artikel wert?"

Weil er an die AfD gespendet hat und Chef der Werteunion ist. Ich bin nicht in der CDU, aber wenn, dann würde ich das nicht gut finden, was der feine Herr gemacht hat. Und sich dann so billig rausreden.

@derdickewisser 18:10

Illegales sicher nicht, es reicht aber aus um ihn aus der CDU zu entfernen. Es gibt gewisse Regeln in der CDU und an die hat sich dieser Mann nicht gehalten. Wie gesagt, wenn die CDU Vernunft zeigt, dann schließt sie ihn aus der Partei aus.

18:19 von derdickewisser

>>>Ich kann hierbei nichts sittenwidriges oder gar illegales erkennen. Der Mann bestätigt ja auch, über einen Beitritt nachgedacht zu haben. Auch das ist, auch wenn TS und manche einer hier das nicht wahrhaben wollen, ein völlig alltäglicher und unspektakulärer Sachverhalt.
Wieso ist es also einen Artikel wert?<<<

Es ist deswegen einen Artikel wert, weil das Thema Abgrenzung der CDU zur AFD gerade bundesweit ein Top-Thema ist. Dabei spielt die sogenannte "Werteunion" eine entscheidende Rolle. Zur Bewertung dessen Abgrenzung zur AFD ist der nun bekannt gewordene Vorgang von nicht unerhebliche Bedeutung.

Davon ab, nicht alles was legal ist, ist auch legitim und die Ausrichtung einer Partei ist keine juristische Angelegenheit.

@gman um 17:53 Uhr

" Nichts ist da perfekt und es gilt ständig daran zu arbeiten, aber es gibt nichts besseres."

An all Ihren Ausführungen ist nichts auszusetzen. Alles ist richtg. Jedoch:
"es gibt nichts besseres" ist klar zu hinterfragen!
Es könnte ansaonsten ja auch keinen zivilisatorischen Weiterentwicklungsprozess geben, wenn nach dem freiheitlichen, demokratischen Rechtsstaat Schluss wäre...
Eine Fortentwicklung, ob in einigen Jahrzehnten, Jahrhunderten oder Jahrtausenden ist (natur- und gesellschaftswissenschaftlich) zwingend gegeben.

Nicht nur Spenden....

Was in der Berichterstattung völlig untergegangen ist:
Für den von der AfD nominierten Kandidaten Christoph Kindervater haben im ersten Wahlgang 25 Abgeordnete gestimmt – obwohl die Partei nur über 22 Mandate verfügt. D. h. mindestens 3 Landtagsmitglieder aus der "bürgerlichen Mitte" die jede Zusammenarbeit mit der AfD ausschliesst haben den Herrn aktiv gewählt! Das halte ich für bedeutend bedenklicher.

@ Werner Ehlert 16:53 Uhr

"Und wie kann man sich dagegen (die AFD ist gemeint) wehren?"
Bringen sie (die Politik) Argumente welche das Verfassungsgericht überzeugen.
So weit ich mich erinnere kommen aber interne Einschätzungen zu dem Schluss, dass ein Verbotsantrag wohl keinen Bestand vor Gericht hätte.
Um sich nicht zu blamieren unterlässt man halt den Versuch und "rettet" die Demokratie mit undemokratischen Mitteln (Thüringen Desaster).
Der Hinweis an das Wahlvolk auf "Schmuddelkinder die nicht gewählt werden dürfen" ist mehr als nur dünn.
Für mündige Bürger auch zu wenig - und genau das ist das Problem der etablierten Parteien.
Die Quittung; "Wahlmüdigkeit / Wahlverweigerung / usw."

Wofür brauchen "Aktivisten"

Wofür brauchen "Aktivisten" die Plattform "linksunten", wenn "Outings" andersdenkender Menschen mittlerweile auf öffentlich-rechtlichen Nachrichtenportalen veröffentlicht werden?

@derdickewisser 18:23

Ihnen mögen die Vergleiche nicht passen. Die Vergleiche entsprechen aber der Realität. Lesen Sie sich die Programme der NSDAP von damals durch und sie werden kaum Unterschiede zur AfD merken. Gefährlich ist, wenn man die AfD verharmlost und ignoriert was diese mit unserem Land vorhat!

@18:16 von fathaland slim 18:11, Hinterdiefichte

//>>Merke: Rechtextrem ist das, was Linksextreme für rechtsextrem halten.<<

...und linksextrem ist alles links von der AfD.//

Nach dieser Definition hätte ich wenigstens auch noch eine (politische) Bleibe gefunden.

um 17:55 von rareri

Ich wollte Ihnen nicht unterstellen, dass Sie ein Nazi sind. Aber ich vermisse bei vielen Anhängern der AfD eine konsequente Abgrenzung zur Nazi-Ideologie. Es wird zu viel relativiert und verharmlost.

18:17, KarlderKühne

>>So bin ich eigentlich ein Symphatisant der "Linken", kann diese jedoch nicht wählen, weil ich mit deren Migrationspolitik absolut "über Kreuz" liege.<<

Die Migrationspolitik der Linken ergibt sich vollkommen logisch aus der linken Idee.

Es gab aber, gerade im Osten der Republik, viele Wähler, die die Linke aus Gründen wählten, die wenig mit der linken Idee zu tun haben.

Die meisten von denen wählen heute AfD.

Wer ist Herr Mitsch?

Nach Angaben der CDU gehören 1% der CDU-Mitglieder der sog. "Werte-Union" an. Unbedeutender kann man kaum ein.

Warum macht man die Leute wichtiger als sie sind? Weil sie laut sind? Weil sie jedes hingehaltene Mikrofon eilig und eitel ergreifen, um der Welt ihre ach so wichtige Meinung mitzuteilen? Wählen künftig mehr oder weniger Leute die CDU, weil Herr Mitsch der AfD 120 € gespendet hat?

Man schaue auf den Paradiesvogel in der SPD, Herrn Sarrazin. Hört dem - außer den AfD-Fans - noch einer zu? Ändert ein Wähler seine Wahlentscheidung, weil Herr Sarrazin irgendetwas gesagt hat?

Natürlich müssen Sendezeiten und Zeitungsseiten gefüllt werden, und das ist mühsam, aber ich denke, es lassen sich bedeutendere Nachrichten finden.

18:22 von berelsbub

>>Merke: Rechtextrem ist das, was Linksextreme für rechtsextrem halten.<<
...und linksextrem ist alles links von der AfD.„
Und damit ist das vorherrschende Argumentationsniveau der Hardliner beider Seiten hier im Forum ganzheitlich und trefflichst beschrieben.

Dem stimme ich zu.

„radikalen Linksruck der Kanzlerin“

[17:27 von yolo]

Diese Ausdrucksweise ist pure Polemik und entbehrt jeglicher Grundlage.

Verstecken Sie sich nicht hinter solchen Sprüchen aus der untersten Schublade und sagen Sie mir und anderen klipp und klar (nicht mit alternativen Fakten), was genau an der Politik der Union und der Kanzlerin „links“ ist.

Hätten Sie Christus (das „C“ in CDU/CSU) als radikalen Linken bezeichnet? Lange Haare hatte er auch noch!

@18:23 von Schwarzseher

sagen wir mal so: Wenn SPD/Linke/Grüne an linksextreme Organisationen spenden würden, gäbe das sicher auch einen Artikel. Aber was ganz genau stört Sie an der Aufdeckung der Spende von Mitsch an die AfD?

@ Dabbljuh

>>> Ich glaube, da machen Sie es sich viel zu einfach. Oder fängt bei Ihnen Linksextrem gleich links von der AfD an? <<
.
Und das von jemandem, der gerade alle AfD Wähler als Rechtsextremisten bezeichnet hat. Sehr schön.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.

Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: