Ihre Meinung zu: Hanau und die Rolle der AfD

21. Februar 2020 - 17:42 Uhr

Mehrere Politiker sehen eine Mitverantwortung der AfD für den Anschlag in Hanau - die Partei weist das zurück. Wurde das Weltbild des mutmaßlichen Täters von der AfD beeinflusst? Von Kai Küstner.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.26316
Durchschnitt: 2.3 (19 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Naja wenn die AFD wieder bei

Naja wenn die AFD wieder bei diesem Mord mitgeschossen hat dann hat auch die CDU auf den Bahnhöfen mitgeschubst.

Interessant

Die bei islamischen Terroranschlägen übliche Selbstgeißelung der Gesellschaft unterbleibt. Kein, die Gesellschaft ist Schuld. Keine radikalisierende Diskriminierungsetfahrungen, kein Wir sind Schuld, kein armer psychisch kranker Täter, keine der üblichen Erklärungen des linken Zirkels!

Wider die Verharmlosung

Ja, ich stimme jenen zu, die hier heute kritisiert haben, die Toten von Hanau ausschließlich der AfD zuzuschreiben. Vieles spricht derzeit dafür, dass wesentliche Gründe beim Täter und in seiner Persönlichkeit oder Verfassung zu finden sind.

Gleichzeitig ist es mir zu einfach, weg zu lassen, wie Vertreter/-innen der AfD rassistisches Denken über die Zeit immer stärker Salon flächig gemacht hat. Das war und ist Strategie der rechten Bewegung.
Genauso zählt dazu die ‘Selbstverharmlosung‘ - zu finden im Internet unter diesem Stichwort zusammen mit dem Autor Götz Kubitschek.

Und da wird mir sogar unwohl, wenn Leute wie der Bote hier Zurückhaltung im parteipolitischen Handeln fordern, wo gerade Menschen gestorben sind.
Ist das wirklich so gemeint oder vielleicht ein Ausdruck genau solcher Strategieüberlegungen?

Wachsamkeit und ein vorsichtiger Umgang mit Worten bleiben nötig.

Wurde das Weltbild ....

Mmm, stellt sich die Frage durch WAS das Weltbild der AfD-Wähler beeinflusst wurde? WARUM hat die AfD im Bundestag 12,6% der abgegeben Wählerstimmen bekommen (DRITTSTÄRKSTE Partei) und in Thüringen 23,4 % (ZWEITSTÄRKSTE Partei)? WARUM gibt es die AfD überhaupt? Wer hat denn das Weltbild dieser MASSE von Wählern beeinflußt??? Wer dies Beantwortet, weiß auch welche Partei das Weltbild dieses Irren Attentäters beeinflusst hat. Es sind die selben, die eine AfD so groß gemacht haben.

Ich sehe keine Verantwortung

Ich sehe keine Verantwortung der AFD für den Anschlag in Hanau. Wenn politische Akteure mitverantwortlich sein könnten, dann sollte man zunächst nach der Verantwortung aller Politiker in Macht- und Regierungspositionen der letzten 15-20 Jahre fragen.
Sollte die AFD verantwortlich sein, dann müsste sie verboten werden? Was geschieht, wenn andere Politiker oder Parteien mitverantwortlich sind?

Amoktat

Ich sehe in erster Linie eine Amoktat. Dafür spricht der Suizid. Was hat das Erschießen seiner Mutter mit Rassismus zu tun? Ich denke, seine kranken Worten sind lediglich ein Versuch der Rechtfertigung. Sicher hat die AfD so ihre Problemkandidaten, aber stattdessen gibt es weiter rechts doch wesentlich radikalere Ansichten und ein gezieltes Attentat gegen Ausländer wäre aus Sicht des Täters an anderer Stelle (Asylbewerberheime) wesentlich erfolgreicher gewesen. Shisha Bars werden letztlich auch von Deutschen besucht.

Paranoia?

Er beschreibt in seinem Manifest auch, dass er seit Geburt (die er nicht wollte) von "Geheimdiensten" (die über CIA/NSA/BND stehen!) überwacht und verfolgt wird. In seinem Video erklärte er, dass diese sich in Bunkern under der Erde treffen, um Kinder zu missbrauchen. Herrn Däniken, der stehts die Existenz von Nazi-UFOs beschreibt, ist in seinen Augen ein Whistleblower vom Kaliber eines Snowden.

Auch eine Position der AfD?

Hier wird, meiner Meinung nach, ein kranker Mensch instrumentalisiert.

„warnen andere

„warnen andere Wissenschaftler davor, eine eindeutige Kette vom gesprochenen Wort zur politisch motivierten Tat herzustellen“

Das sehe ich ähnlich, allerdings eint die AFD Menschen, die ein Feindbild brauchen, die jemanden in ihrem Leben brauchen, dem sie die Schuld für alles geben können und Feindbilder bietet die AFD genug. Die Menschen, die sie wählen fühlen sich angenommen und in der Gemeinschaft stark. So war es auch zur NS-Zeit und so legitimiert man für sich auch Taten, die man allein nie begangen hätte und das ist das Hochgefährliche daran.

Ach kommt schon!

Also bitte! Da könnte man etliche Gründe mehr anführen, die dieser Wahnsinnstat noch am ehesten zugrunde liegen. Das jetzt alles an der AfD auszumachen, ist einfach nur billig und in meinen Augen eine völlig deplazierte politische Instrumentalisierung, um einen unliebsamen politischen Gegner mundtot zu machen.

Die AfD ist nämlich eine unmittelbare Folge der Politik der letzten 20 Jahre und hat sich erst zur Zeit der Staatsschuldenkrise von der FDP abgespaltet. Davor gab es schon NSU, Hoyerswerda & Rostock, der Anschlag auf das Oktoberfest und etliches mehr an Rechtsterrorismus.

Aber es ist so schön bequem, mit dem Finger auf andere zu zeigen, als den Fehler bei sich selbst zu suchen, nämlich in der (tatsächlichen oder nur gefühlten) Entkoppelung der Politik von den Bedürfnissen der Menschen.

Gibt es nur das "AfD-Weltbild"?

Warum stellt man nicht auch mal die Frage, ob sich jemand auch am "Vorbild" des Christentums oder der Bibel orientiert? Zumindest muss man da wohl mal ansetzen als Quelle von Rassen-, Juden-, Türken- und Häretikerhass! Nazis hatten da schon immer reichlich Anschauungs- und Nachahmungsunterricht! Man braucht sich nur die Mühe machen und die Kirchengeschichte von den ersten Jahrhunderten an zu studieren - unter anderem auch bei Luther. Und bitte nicht wieder mit dem "andere-Zeiten-Argument" kommen.

@um 16:57 von privat23

"Die bei islamischen Terroranschlägen übliche Selbstgeißelung der Gesellschaft unterbleibt."
Davon und von ihren anderen "üblichen Erklärungen" lese ich heute zum ersten Mal. Wieder so eine Info aus einer Parallelwelt?

Sicherlich wieder so eine bedauerliche "Einzeltat"

Bei den jüngsten rassistischen "Einzeltaten" in Deutschland habe ich mittlerweile den Überblick verloren bzw. aufgehört zu zählen. Woran das wohl liegen mag?

Sender und Empfänger

Wurde das Weltbild von islamistischen Terroristen durch den Koran beeinflusst? Ja!
Wurde das Weltbild des Terroristen von Hanau durch die AfD beeinflusst? Ja!
Kann man jetzt AfD oder Koran, eine politisch-konservativoder oder eine religiös-Konservative Weltanschauung für solche Attentate als Ursache ausmachen und vllt verbieten?
Nein! Bei allem was je gesagt wurde, liegt es in der Verantwortung des Empfängers, was er daraus macht!

So unsympathisch sich die AfD auch ausdrücken mag: zu viele Faktoren spielen im Leben eines Menschen, der sich zu solch einer widerlichen Tat entschließt, eine Rolle.
Wer sagt die AfD trage eine Mitschuld, tritt in die selbe ideologische Falle wie jemand der sagt, dass die SPD und die Grünen schuld seien, wenn AfD-Politiker angegriffen werden.
Es bleibt zu hoffen der der Staatsschutz im rechtsextremen Millieu ebenso effektiv arbeitet, wie im islamistischen. Denn wurden in der Vergangenheit erfolgreich diverse Gefahren rechtzeitig gebannt.

Wenn einem sonst kein Grund einfällt

Also wenn den Politikern sonst kein Grund einfällt, dann nimmt man wohl den Lieblingsfeind, die AfD ran.

Das ist dann wohl doch zu kurz gegriffen. Jemand der so etwas tut, der braucht schon mehr als nur die kernigen Reden mancher Politiker.

Für mich hat es jetzt den Eindruck als müsste ein Sündenbock her. Und was ist da für die Parteien einfacher als einen unliebsamen politischen Gegner zu nehmen.

Natürlich war die Tat fremdenfeindlich, natürlich war die Tat zu tiefst verabscheuungswürdig. Aber sie der AfD in die Schuhe schieben? Das ist nur noch billig und soll wohl vom eigenen Versagen ablenken.

Der Täter wart in meinen Augen psyschich gesört. Als das Video noch verfügbar war, hab ich es mir angehört und angesehen. Der Mann war einfach durchgeknallt. Und dafür kann keine Partei etwas!

Rechts und rechtsextrem

Die AfD für diese schreckliche Tat verantwortlich zu machen, ist etwa so ungerecht, als würde man jeden Muslim für islamistischen Terror und jeden Grünen und Linken für die Morde der RAF angreifen. Man muss die Meinung der AfD nicht teilen - ich persönlich tue dies über weite Strecken auch nicht-, aber genau wie "links" und "linksextrem" nicht identisch sind, gilt das auch auf der rechten Seite. Der Bundespräsident, der über den Verdacht einer extrem rechten Gesinnung erhaben ist, hat eben dies vor einigen Monaten eingefordert.
Es ist legitim, politisch rechts von der Mitte zu stehen, so lange die Werte des Grundgesetzes unangetastet bleiben. Eben dies zählt ja zu den Werten des Grundgesetzes. Sollte jemand die AfD außerhalb des Grundgesetzes sehen, gibt es doch die Möglichkeit, diese Partei verbieten zu lassen. Die Argumentation wie bei der NPD, die Partei sei bei Wahlen zu schwach, um eine Gefahr darstellen zu können, zieht bei der AfD angesichts ihrer Wahlergebnisse wohl kaum.

Immer die gleiche Nummer ...

... wenn Rechter Terror oder Rechtsradikalismus in Deutschland greifbar wird.
Man such sich schnell einen Schuldigen wie die AfD oder eine schuldige Region wie Ostdeutschland.
Nur um von der eigenen Verantwortung in herrschender Politik und herrschenden Medien abzulenken.
Schließlich hat die jahrzehntelange neoliberale Politik von Rot, Grün und Schwarz und die Mandra von Globalisierung und Wachstum, was nichts anderes bedeutet wie Gewinn und noch mehr Gewinn, die Gesellschaft in Dtl. gespalten und somit der Radikalisierung den Boden geebnet.
Denn schließlich ist Rechtsradikalismus weder ein alleiniges ostdeutsches Phänomen noch eines was die AfD alleinig zu verantworten hat.
Der rechte Radikalismus tritt in allen Ländern Europas, die sich neoliberaler Politik unterworfen haben ! Demnach in Ländern, wo es weder AfD noch ostdeutsch gibt.

Man muss es deutlich sagen dürfen !

Solange Faschisten wie der Anführer der Thüringer AfD Herr Höcke seinen Hass auf alles Nichtdeutsche und seine Hetze gegen Nichtdeutsche in aller Öffentlichkeit verbreiten kann,muss man davon ausgehen das eben diese Faschisten im Landtag der politische Arm der Rechtsterroristen ist. Das muss auch mal gesagt werden....

auch Grüne ...

Auch das linksgrüne Gedankengut hat unsere Gesellschaft maßgeblich negativ beeinflusst. Also jetzt einfach mal wieder die AfD als Ursache allen Übels herzuholen, ist natürlich für diese Parteien geschickt, um sich mit reiner Weste darzustellen. Aber so einfach ist es nicht

Vorhersehbar

Als ich in den Benachrichtigungen "Schüsse in Hanau" las, konnte ich mir direkt denken was die ersten Reaktionen sein werden ohne zu wissen was da direkt passiert ist:
1) falls Ausländer der Schütze: Migrationspolitik falsch gelaufen, CDU etc.
(direkt) Schuld.
2) falls Deutscher der Schütze: rechtsradikal und AfD (direkt) Schuld.

Da keine polizeilichen Ergebnisse abgewartet wurden, wird diese Tat meines Eindrucks nach tatsächlich parteipolitisch missbraucht, um einen politischen Gegner zu diffamieren. Finde ich schade und keinem demokratischen Umgang würdig.

Wer Wind säät, wird Sturm ernten

Es ist leider so, dass eine Gegenwehr immer stärker ausfällt, als die Ursache. Und die nächste Gegenwehr wird noch schlimmere Gegenwehr nach sich ziehen. Irgendwann eskaliert es in körperliche Gewalt.

Deshalb ist es so wichtig, den Verbal-Terror, der sich immer mehr durch die AfD verschärft, zu unterbinden. Und hier ist ganz besonders die AfD in der Bringschuld. Die Erweiterung des Korridor des sagbaren wie Gauland sagte, ist nichts anderes als noch mehr Provokation und noch mehr Beleidigung. Immer wieder, immer mehr. Am Ende heißt es dann: Wer Hass säät, wird Gewalt ernten. Es graust mir vor der Zukunft mit einer AfD in Deutschland. Die SPD fordert meines Erachtens zu Recht, dass die AfD unter Beobachtung des Verfassungsschutz gestellt werden soll.

Fragen

Die AfD spricht dem Täter von Hanau eine schwerwiegende psychische Störung zu, wie kommen sie dazu ?

Nach meinem Wissen gibt es bisher keine Erkenntnisse dazu, daß dieser Mann jemals psychiatrisch begutachtet wurde.

Ist die AfD jetzt ein Zusammenschluß klinischer Psychiater ?

Ist die Ferndiagnose eines Toten, ohne vorherige Begutachtung jetzt ein probates Mittel der Psychiatrie ?

Zitat: "Es wäre angezeigt gewesen, diesem schwer psychisch Kranken den Waffenschein zu entziehen. Und die Waffe. Nichts ist passiert."

Das sagt Frau von Storch.

Wußte sie vor der Tat um den geistigen Zustand und die Gefährlichkeit des Täters ?
Warum schritt sie nicht ein ?

Und als letzte Frage:

Wird die AfD konsequent sein und nun die psychiatrische Begutachtung jedes dt. Waffenbesitzers fordern ?

Gruß, zopf.

Schade

Schade, dass er in seinem Manifest die AfD nicht genannt hat, dann wäre es noch viel leichter denen jetzt die Schuld am eigenen Versagen in die Schuhe zu schieben. Bei der ganzen Berichterstattung zu den Morden in Hanau habe ich langsam den Eindruck es geht nicht mehr um die getöteten Menschen, sondern um den Kampf gegen die AfD.

Schwierig was zu sagen

hab heute in den 5 großen die ich meist lese, dahingehend auch schon andere Töne gehört, denen hat Herr Seehofer gleich mal leicht widersprochen.
Da ich weder den Täter noch die Gegend oder Stadt kenne, kann ich mich nur darauf stützen was geschrieben wird.
Das er einer Partei nahe stand, hab ich bis jetzt noch nicht gelesen, das er total Krank im Kopf war, aber schon mehrfach.
Aber es ist auch alles ganz frisch, wir werden wohl die nächsten Tage noch mehr erfahren.
Spezialisten werden sich schon noch äußern.

Ebenfalls zu bedenken...

Übrigens finde ich es ebenfalls "krass", wie schnell hier diese Ereignisse politisch instrumentalisiert werden, noch bevor die Ermittlungen abgeschlossen wurden. Dabei hat man zuvor noch der AfD stets vorgeworfen, sie instrumentalisiere einzelne Gewalttaten ausländischer Mitbürger, um gegen ganze Bevölkerungsgruppen zu hetzen. Und was macht man jetzt bitte schön seitens der politischen Nomenklatura? Instrumentalisiert man hier etwa nicht? Hetzt man nicht gegen Wähler der AfD?

Wenn schon, denn schon. Wenn man zuvor die AfD kritisiert hat, dann macht es doch wenigstens besser als die AfD. Aber Pustekuchen...! Woran liegt's? Hybris? Wahlkampf? Keine Hobbys?

Mal nachdenken!

Reflexartig wird die AFD als Schuldige ausgemacht. Draufhauen tut gut! Doch was erreicht man damit? Die, die gegen die AFD sind, fühlen sich bestätigt. Andere verteidigen wie immer Gauland, Meuthen und Co. , sehen die wie immer in der Opferrolle. Fühlen sich bestätigt.
Besser finde ich: die Taten scharf verurteilen ohne die Biedermänner zu erwähnen. Und gut, ohne Mätzchen und durchsichtige Machtspiele regieren, auch wenn das keine Schlagzeilen erzeugt. Die dienen nur den Sensationsjournalisten der Rechercheverbünde.
Schlechtes Regieren und Staatsversagen treibt der AFD die Wähler zu und nicht deren überzeugende Propaganda. Die starken Stellungnahmen in Thüringen haben nur geschadet.

Wir alle wissen...

... was gewesen wäre, hätte der mutmaßl. Täter einen Migrationshintergund oder ähnliche Attribute aufzuweisen.
Alle offiziellen und inoffiziellen Sprachrohre der AfD hätten aus allen Kanonen geschossen mit Kugeln a´la "Wir haben es ja gesagt", "Merkel ist schuld", "typisch Ausländer" "ist halt deren Kultur" usw. und so fort.
Das haben wir ja in der Vergangenheit regelmäßig erlebt.Und erleben es regelmäßig in der Gegenwart. Und werden wohl auch in Zukunft die immergleichen Parolen hören.

Sich jetzt über eine evtl. Instrumentalisierung aufzuregen ist mehr als peinlich und obendrein einfach nur verlogen. Also typisch AfD .....

16:56 von Goldenmichel

"Naja wenn die AFD wieder bei diesem Mord mitgeschossen hat dann hat auch die CDU auf den Bahnhöfen mitgeschubst"

.-.-.-.

Ich schlage vor, ein bisschen intelligenter zu argumentieren.
Denn damit, dass man mangelnde Intelligenz demonstriert, schadet man seiner Partei.

Also:
Hat die CDU jemals verkündet, dass es gut und sinnvoll ist, Kinder oder Erwachsene von Bahnsteigen zu schubsen, damit sie überfahren werden können?

Möglicherweise glauben Sie das, aber das wäre dann bedenklich.

Jedenfalls ist bei dem Mörder jede Menge Selbstgeschriebenes gefunden worden, das faschistisch ist.

Da die AfD sich NICHT von den Nazis in ihren Reihen distanziert, sondern im Gegenteil diesen immer mehr Raum gibt, hat die AfD selbstverständlich "mitgeschossen".

Sie hat einem kranken Hirn die Richtung angezeigt, in der sich das kranke Hirn ausleben kann.

die Rolle der AfD ........ letztlich ist es wie mit

Henne und Ei - ob Gruppierungen wie die AfD oder Bewegungen wie PEGIDA folge oder Verursacher der herrschenden Dekonstruktion von Gesellschaft sind, darüber kann man trefflich sinnieren. Ob ein Trump trotz oder durch die willige Aufnahme und Verselbständigung der Fake-Shit Bewegung ans Ruder kommen konnte, deren Teil er selbst ist, alles nicht so einfach zu sagen. Ob Moskau schuld ist, oder unsere Politik des Aussitzens, das Klima oder die mangelnde Bildung, wer weiß das schon.

Man sollte doch ein wenig länger warten...

...bevor man Bezüge herstellt.

Aktuell wird geprüft, ob der Mann psychisch krank war.

Die Leute in der AFD sind nicht krank.
Sie sind eine rechte Abspaltung der „cdU“.
Rechtsliberale wären es früher gewesen.

Auch in anderen Medien liest man den Tenor, der bei der TS zu lesen ist.
Alle Äußerungen lassen nur einen Schluss zu :
Es wird auf ein Parteiverbot der AfD hingearbeitet.

Zwar würden sich dadurch die Wahlergebnisse wieder normalisieren.

Aber der nachhaltige Weg zur Beseitigung der AfD ist, sich mit den Dingen, die sie in Ostdeutschland (und auch im Westen) dermassen stark gemacht haben zu beschäftigen.

In Bereichen, wo es nachvollziehbar ist :
Bei einer strengen und selektiven Migrations/Asylpolitik

Wenn die AfD

mitverantwortlich ist, dann muss sie auch vor Gericht gestellt werden und in einem Urteil wird dann fesrgestellt, ob sie schuldig oder unschuldig ist.

was will man mehr erwarten?

Die im Artikel genannten Argumentationen der AfD scheinen mir sachlich und richtig die Gegenargumente an den Haaren herbeigezogen.

Für mich ein klarer Diffamierungsversuch durch die Altparteien, ein weiteres Indiz für deren Unfähigkeit.

"Wenig Zweifel gibt es daran, dass die AfD in den letzten Jahren die Grenzen des Sagbaren verschoben, ..."
M.E. ist eher das Gegenteil der Fall, ich sehe, dass die links/grüne Meinungspolizei die Meinungsfreiheit mehr und mehr einschränken.

Psychisch krank

Wer das „Manifest“ des Attentäters liest oder seine Videos anschaut, muss unweigerlich, auch als Laie, feststellen, dass dieser Mensch sehr krank war. Er spricht z.B. davon, dass sich Geheimdienste in sein Hirn „eingeklinkt“ haben. Dieser kranke Täter wäre, wenn er sich nicht selbst gerichtet hätte, schuldunfähig gewesen und in eine psychiatrische Einrichtung eingewiesen worden! Diesen kranken Menschen in dem was er dort im Wahn schrieb für voll zu nehmen, ist unfassbar!

@Gytha

"Das sehe ich ähnlich, allerdings eint die AFD Menschen, die ein Feindbild brauchen, die jemanden in ihrem Leben brauchen, dem sie die Schuld für alles geben können und Feindbilder bietet die AFD genug."

Die AfD ist inzwischen selbst ein Feindbild geworden für CDU, SPD, FDP, Grüne und Linke, ein Feindbild dem sie für alles die Schuld geben können, auch für den Amoklauf eines psychisch Kranken.

natürlich hat die AfD eine Mitverantwortung

WIR müssen etwas ändern, WIR können uns gegen rechts stellen, auch wenn die Politik offensichtlich mit der AfD an ihre Grenzen kommt!
Wer das Klima nach rechts dermaßen verpestet wie die AfD, hat natürlich eine Mitschuld an rassistischen Aktivitäten. Das wissen Sie auch alle, die Argumentation wie viel die AfD doch Stimmen bekommt zeigt doch nur wie erfolgreich diese Vergiftung ist! Und natürlich hatte der Attentäter psychische Probleme, man kann nicht Nazi sein ohne psychisch krank zu sein - und wer sich mal eine Höcke Rede angehört hat, weiß auch dass die AfD viel zu viel rechts toleriert und somit natürlich eine Mitschuld trägt. Oder dulden wir jetzt plötzlich "absaufen" Rufe und andere Parolen der AfD, die eindeutig gewaltverharmlosend sind?
ja den rechten Terror gab es schon vorher, aber die AfD bringt es in mehr und mehr Köpfe und diese entwickeln den Terror zur Salonfähigkeit.

"Unbestritten jedoch ist,

"Unbestritten jedoch ist, dass die AfD durch die nun aufkeimende Diskussion zunehmend unter Druck gerät - und das in einer Zeit, in der gerade innerhalb der CDU über die Frage der Abgrenzung nach rechts heftig gestritten wird. "

Woran ja hauptsächlich die stark gefärbte Berichterstattung in der Presse, insbesondere der Tagesschau, schuld ist.

Mal reflektieren

Alle Parteien sollten einmal ihre eigene Rolle die sie bei der Spaltung der Gesellschaft in der BRD spielen überdenken. Eine Frau Merkel die selbst nach der letzten BT Wahl nicht erkennen konnte wo der Fehler liegt und öffentlich zugibt dass sie es genau so noch einmal machen würde. Dass man demokratisch durchgeführte Wahlen korrigieren muss usw. Das Volk wurde wissentlich angelogen als der Euro eingeführte wurde,es sind EuroStabilitäsrichtlinen erlassen wurde die man nie vor hatte einzuhalten. Die Machenschaften einer Frau vdL . Ein Herr Dragi.Linke Chaoten in F bei der EZB Einweihung. Das hat zur Spaltung von D und der EU beigetragen. Das alles hat nichts mit dem Vorfall in Hanau zu tun. Allerdings hat das auch mit der AFD nichts zu tun.Der Typ hat einen geistigen Plattfuss und darf nie mehr ,egal was ein Physiologe oder sonst ein angeblich schlauer Kopf sagt auf die Menschheit losgelassen werden. Und mal ernsthaft Verrückte Straftäter wieder frei zu lassen kommt nicht von der AFD

Hysterische Ablenkungsmanöver

Die hysterischen und betroffenen Parolen der Parteienvertreter, die nach Schuldigen für diese Tat suchen, sollten sich fragen, welche Politik zu Wahlerfolgen von Parteien führt, die sie jetzt bei jeder sich bietenden Gelegenheit verdammen. Die sonst in derartigen Fällen so vielfach abgelehnte Instrumentalisierung der Tat spielt hier offenbar keine Rolle. Das ist das durchschaubare Spiel derjenigen, die jetzt am lautesten schreien und sonst, wenn es Ihnen passt, komplett konträr argumentieren.

Man hätte ihm den Zugang zu Waffen sperren müssen!

Ich habe gelesen, dass dieser Verrückte seine verquirrlte Weltanschaffung den Behörden bereits vor einem Jahr mitgeteilt hatte.
Daraufhin hätte man ermitteln müssen und da er in einem Schützenverein Mitglied war, hätte man dementsprechend vorsorglich handeln müssen: Kein Zugang zu Waffen!!!

Das Gerede über Mitverantwortung der AfD ist nicht hilfreich und nicht angemessen.
Oder wollen bestimmte Kräfte noch mehr Afd-Stimmen??

@Klabautermann 08: Die AfD

@Klabautermann 08: Die AfD ist in Deutschland so stark vertreten, weil sie:
1. Das Wort "Alternative" im Namen trägt.
Menschen sind oft leicht durch solche Präpositionen zu beeinflussen.
2. Die AfD leugnet den Klimawandel. Anpassung zu Klimawandel kostet Geld das die Menschen nicht ausgeben wollen. Es passt sozusagen in die Finanzplanung die AfD zu wählen ohne zu merken dass durch Leugnen des Klimawandel die Folgekosten höher werden.
3. Die AfD hat Redner die so reden können dass die meisten Wähler sich bestätigt fühlen, aber meist gar nicht merken wass eigentlich im Hintersinn gemeint ist. Aktuelles Beispiel: Gauland, der sagte "Erweiterung des Korridor des sagbaren". Hört sich für viele toll an, meint aber Provokation und Aggression sei grundsätzlich sagbar (ohne Rücksicht auf andere)
4. Einwanderung ist für die AfD das schlimmste. Tatsächlich aber sterben die Deutschen aus. Deutschland ist in der EU ein Schwergewicht weil sie die größte Bevölkerung hat. Darüber aber schweigt die AfD

@ Goldmichel

Wo hat die CDU denn Deutsche als Leute bezeichnet, die man schubsen sollte, die gefährlich seien usw.?

Sie maßen sich allen Ernstes an, eine demokratische Partei mit der AfD und einen politisch nicht motivierten Täter mit einem Terroristen gleichzusetzen?

Wegen Leuten wie Ihnen läuft in diesem Land so einiges falsch...

@16:56 von Goldenmichel

Wie kann man nur so einen Unsinn posten. Hat die CDU irgendjemanden dazu animiert jemanden vor den Zug zu stoßen?
Diese Relativierungen und Vergleiche der AfD und deren Anhänger ekeln mich einfach nur noch an. Siegmar Gabriel hat hatte den einzig passende Titulierung dieser Menschen ausgesprochen!

17:09 von pxslo

Bei den jüngsten rassistischen "Einzeltaten" in Deutschland habe ich mittlerweile den Überblick verloren bzw. aufgehört zu zählen. Woran das wohl liegen mag?

Die Opfer war vorwiegend Türken, die schon (seit Geburt) in Deutschland gelebt haben. Diese waren nicht fremd, man hat sie gekannt. Der Begriff Fremdenfeindlichkeit ist völlig fehl am Platze, weil die Opfer keine Fremden war. Der Begriff dient nur zum politischen Ausschlachten.

Und ich kann den Türken auch keine bestimmte Rasse zuordnen; sie haben lediglich ein südeuropäisches Aussehen, sowie auch Griechen, Italien oder Spanier. Rassenfeindlichkeit kann es daher auch nicht gewesen sein.

Der Täter war schlichtweg ein Verrückter, so wie jeder Amokläufer ein Verrückter ist.

17:09 von pxslo

Sicherlich wieder so eine bedauerliche "Einzeltat"
.
je nach dem wie man argumentieren will

auch Berlin war fuer den einen oder anderen ne Einzeltat eines durchgeknallten
das mit dem Islam nichts zu tun hatte
oder die 9 Toten im Muenchener Olympiaeinkaufszentrum
die NSU Sache

Erweiteter Suizid

Auch das sollte man bedenken: hat der Attentäter seine Taten akribisch geplant? Oder hat er nicht vielmehr in einem psychosozialen Affekt gehandelt? Der Mord an seiner Mutter (eine "stramme" Deutsche?) passt nämlich nicht in das Erklärmuster einer rassistisch motivierten Gewalttat. Es macht auf mich eher den Eindruck, als wenn es zu einer Kurzschlussreaktion infolge eines Übermutter-Komplexes gekommen wäre. Demnach wäre es ein erweiteter Suizid & taugt nicht dazu, auf die AfD zu zeigen, weil der Täter in diesem Moment a) kaum zurechnungsfähig gewesen sein dürfte & b) es nunmal auch unter Personen mit einem stramm rechten Weltbild psychisch Labile geben dürfte, die nicht verhindert werden können, selbst würde man die AfD verbieten.

Was mir auffällt: Vielfach funktioniert das Internet bei solchen Tätern als Echokammer, die bei vielen zu einer Selbstradikalisierung führt. Auch auf die Gefahr hin, mich hier unbeliebt zu machen:

Das Internet muss stärker kontrolliert & zensiert werden

Was soll dieser Artikel?

Keiner weiß, was diesen Verrückten letztendlich zu dieser Tat getrieben hat. Das kann uns auch kein Parteienforscher beantworten. Aber es ist eine Gelegenheit, die AFD mit den Worten rechtsextrem, Nazi, rassistisch etc. in einem Satz zu nennen, und nur darum gehts. Es ist eben mühsame Kleinarbeit, bis man die Partei verbieten kann, und die Leute glauben, das ist zum Besten der Demokratie.

Verantwortung übernehmen

Man kann darüber leidlich streiten welche Verantwortung manche AFD-Politiker an den Vorfällen in Hanau tragen! Für mich ist diese durchaus existent! ...

Fakt ist dennoch: Sie werden diese Verantwortung, zumindest für sich persönlich, ablehnen. Und auch bei Ihren Anhängern wird diese Tat nicht viel verändern. Das einzige Mittel gegen Hass und Hetze ist sich dieser aktiv entgegen zu stellen. Leider geht das auch bei vielen Beführworten dieses Satzes of nicht über eben diese Worte hinaus. Und ich bin mir auch nicht sicher ob die aktuell als positiv greifbare Anteilnahme seitens verschiedener, staatlciher Vertreter so ausgefallen wäre, wenn da nicht der Dammbruch in Thüringen gewesen wäre.

Ich kann nut hoffen, daß mit den Hinterbliebenen der Opfer in Hanau von unserer Gesellschaft am Ende besser umgegagen wird als mit jenen des NSU. Und auch, daß dieser Staat endlich seiner Verantwortung gerecht wird auch Menschen mit Migrationshintergrund hinreichend zu schützen.

16:58 von Klabautermann 08

"Mmm, stellt sich die Frage durch WAS das Weltbild der AfD-Wähler beeinflusst wurde? WARUM hat die AfD im Bundestag 12,6% der abgegeben Wählerstimmen bekommen (DRITTSTÄRKSTE Partei) und in Thüringen 23,4 % (ZWEITSTÄRKSTE Partei)? WARUM gibt es die AfD überhaupt? [...] Wer dies Beantwortet, weiß auch welche Partei das Weltbild dieses Irren Attentäters beeinflusst hat. Es sind die selben, die eine AfD so groß gemacht haben."

.-.-.

Sie haben 2 unterschiedliche Fragen.
Warum die AfD so faszinierend wirkt, beruht vermutlich auf der Urangst der Überfremdung.

Hier hilft nur, dass der Mensch endlich Mensch wird und erfasst, dass wir alle Weltbürger sind und alle miteinander können müssen, egal, welche Hautfarbe.
Die künftige Weltlage wird uns auch dazu zwingen.

Die 2. Frage betrifft das Totalextrem, welches fordert, dass alle Nicht-Germanen ermordet werden müssen. So jedenfalls tickte der Täter.

Die AfD geht nicht so weit, lässt aber zu, dass es so weit gehen darf irgendwann.

16:56 von Goldenmichel

>>>Naja wenn die AFD wieder bei diesem Mord mitgeschossen hat dann hat auch die CDU auf den Bahnhöfen mitgeschubst.<<<

Diese Relativierung zieht nicht. Kein CDUler propagiert und duldet derlei Straftaten ob auf Bahnhöfen oder anderswo, während die AFD regelmäßig öffentlich, noch stärker in internen Gesprächen, mit Gewalt droht und dies auf ihren Portalen duldet. Großer Unterschied!

16:56 von Goldenmichel

"...dann hat auch die CDU auf den Bahnhöfen mitgeschubst."

Dieser geschmacklose Satireversuch offenbart die Abgründe, die sich beim Thema Menschenwürde & rechtnationalen Anstandsflüchtlingen auftun.

Darf ich Ihren Beitrag der Mutter des Jungen zusenden unter Angabe aus welchem politischen Spektrum er kam?

Fixierung auf AfD verkennt das Problem

Wer sich auf die AfD fixiert lässt das wahre Problem außer acht. Entsprechendes Gedankengut und Äußerungen finden sich bei, so glaube ich, den meisten Stammtischen, auf jedem Volksfest und den meisten Parteitreffen auf kommunaler Ebene von CDU, CSU, Frei Wähler und FDP. Vielleicht auch bei der SPD. Es ist kein <15% Problem.

Die demokratischen Parteien haben sich jahrzehntelang damit zufrieden gegeben, dass Wähler mit entsprechenden Einstellungen bei der Wahl zuhause bleiben. Und ab und an, wenn es Stimmen bringt, haben auch sie mal rechtspopulistisch argumentiert. Wo die Grenze von provokanter Äußerung zu diskriminierender Äußerung liegt hat dem Volk niemand vorgelebt. Moralisches Handeln generell hat keine Vorbilder mehr - vor allen Dingen nicht in der Politik. Und was die Großen schon nicht machen müssen, muss der Bürger schon zwei mal nicht.
Früher gab es tugendhafte Vorbilder: in der Kirche, im Sport und in der Politik. Heute geht es nur noch ums Geld.

Die Verantwortlichen unserer ...

... Sicherheitsbehörden (wie LKA und Generalbundesanwaltdchaft) wußten seit Novemer 2019 von der schweren psychischen Krankheit des Mörders von Hanau.
Und trotzdem durfte dieser seine Sportschützenzulassung , seinen Waffenschein und seine Waffe behalten.
Ein wiederholtes Versagen (analog der NSU-Morde) von deutschen Sicherheitsbehörden, was diesmal 11 Menschen das Leben kostete.
Hallo herrschende Politik räumt endlich in euren Verantwortungsbereichen auf und lenkt nicht ab mit AfD und ostdeutsch !

Biedermänner und Brandstifter

Max Fritsch zeigt in seinem Stück beispielhaft das Treiben der AFD Führungsriege = wir verbünden und mit den ganz Rechtsaußen, damit sie uns verschonen.
Könnte nur sein, daß sie sich verrechnen und am Ende den ganz extremen Rechten selbst zum Opfer fallen.
Sollen sich doch mal auf You Tube ansehen, wie ihre sog. bürgerlichen Anhänger Hass und Emotionen schüren. Was sich da alles an Kommentaren von "alle Politiker an die Wand stellen" bis "einfach aufknüpfen oder auslöschen" an Gewaltphantasien zeigt, geht weit über die rote Linie des Tolerierbaren hinaus.
Wer so tut als hätte das, was er bewußt schürt, nichts mit ihm selbst oder seiner Partei zu tun , macht sich mitverantwortlich für das , was am Ende ( Mord und Gewalt dabei herauskommt)
Die Erfahrung zeigt : Alles, was man denken kann, wird am Ende auch einer tun!
Wir alle sollten uns gegen Umsturzphantasien u.Ä.endlich in den Medien zur Wehr setzen und zeigen , daß die schweigende Mehrheit keine dumme Mehrheit ist.

Psychich krank/gestört + Hassprediger

Auch ich halte jeden, der so eine fürchterliche Tat begeht für psychisch schwer krank/gestört.

Egal ob rechtsradikal oder islamistisch motiviert.

Die Frage ist wo finden sich die Hassprediger die den Hass solcher Menschen anstacheln und ihn gezielt auf bestimmte Gesellschaftsgruppen lenken.

Die Hassprediger der einen findet man im Internet ... und in Hinterhofmoscheen, wo sie gegen "Ungläubige" hetzen.

Die Hassprediger der anderen, hetzen gegen Menschen mit Migrationshintergrund.
Die findet man auch im Internet ... und mittlerweile leider sogar in unseren Parlamenten.

Gruß, zopf.

@ Privat23 / 16:57

" ... keine der üblichen Erklärungen des linken Zirkels!"

... Ja! ... Eben weil sie hier auch nicht zutreffen würden!

Alles gesagt

Zitat TS: „ Während der Parteienforscher einen klaren Zusammenhang von Sprache und Handlungen sieht, warnen andere Wissenschaftler davor, eine eindeutige Kette vom gesprochenen Wort zur politisch motivierten Tat herzustellen.“

Damit wäre an BBC sich alles gesagt: Die einen Wissenschaftler meinen so, die anderen so. Für mich nicht ganz ersichtlich, warum man diesen einen „Parteienforscher“ so exponiert!

Hanau und die Rolle der AFD

Heute möchte ich mal nachfolgenden Gedanken loswerden: Alle Parteien sind sich einig, mit der AFD nicht zu koalieren ! Meine Meinung : Gut so ! Wenn wir weiter denken müssen wir mal rechnen. Rechnen wir mal damit , dass der Zulauf weiter zunimmt ! Die Folge wäre , es wäre die stärkste Partei in Deutschland. Die brauchen dann nicht mehr koalieren...... und dann , liebe Politik ? Was werden sie denn dann unternehmen ? Haben sie überhaupt schon mal so weit gedacht ?

Die AfD hat Startschuss- und Enthemmungsfunktion

Selten hat eine gesellschaftliche Gruppe so gezielt nach 1945 die verbale Mottenkiste der Vergangenheit aufgemacht, wie das die AfD tat:

Höcke schwadronierte von "wohltemperierter Grausamkeit",denn "Wenn einmal die Wendezeit gekommen ist,dann machen wir Deutschen keine halben Sachen, dann werden die Schutthalden der Moderne beseitigt."Und "Menschliche Härten und unschöne Szenen werden sich nicht immer vermeiden lassen".

Alexander Gauland wollte Staatsministerin Özoguz "in Anatolien entsorgen".

AfD-Abgeordneter Martin Erwin Renner warf der Bundesregierung vor, eine von ihr angeblich verantwortete Überbetonung der kulturellen Vielfalt liege wie "Krematoriumsasche"auf dem entsprechenden Kapitel des Bundeshaushalts.

Die AfD sendet somit sonnenklar Enthemmungs-Signale an den Ungeist von damals und Lars Klingbeil von der SPD sprach davon, dass u.a. die AfD den Schützen in Hanau "munitioniert" habe. Für mich hat sie ... den Startschuss gegeben.

Unschuld verloren

Die Polizei hat in Essen (womöglich ja auch andernorts) zuletzt immer wieder mit Hunderten von Beamten und großem Presseaufgebot Großrazzien in Shishabars durchgeführt. Typischerweise wurden dabei als einzige Ergebnisse Ordnungswidrigkeiten wie "unversteuerter Tabak" und "fehlende Feuerlöscher" festgestellt. Jedoch entsteht bei den Bürgern durch das massive und öffentlichkeitswirksam inszenierte Vorgehen der Polizei fast zwangsläufig der Eindruck, Shishabars seien durchweg hochgefährliche Brutstätten von Verbrechen und Schlimmerem, die nur durch massives Polizeiaufgebot noch einigermaßen unter Kontrolle gehalten werden können. -- Dieses Vorgehen der Polizei hat für mich jetzt seine Unschuld verloren.

"Wurde das Weltbild des

"Wurde das Weltbild des mutmaßlichen Täters von der AfD beeinflusst?"

Der Logik folgend könnte man gleichermaßen fragen, ob der Täter nicht möglicherweise von der Politik der CDU/SPD/GRÜNEN/Linke beeinflusst wurde....

Prediger und Auditorium

Die Rolle der AfD ist mit jener von salafistischen Predigern vergleichbar: Sie liefern die ideologische Basis, verankern, hegen & pflegen die Verachtung. Sie stilisieren sie zu einem Kult, machen sie zu einem politischen Lebensinhalt und einen Leute in ihrer Abneigung gegenüber allem, was uns Deutschen nach dem Ende des Dritten Reiches und der Shoah wichtig wurde - wozu zentral die Demokratie (nicht Diktatur der Mehrheit) in Verbindung mit Rechtsstaatlichkeit, der Pluralismus und generell der Respekt vor menschlichem Leben gehört.
Wie schon im dunkelsten Kapitel unsere Geschichte werden Islamisten mit Moslems gleichgesetzt (früher: einzelne wohlhabende Juden mit allen Juden). Wieder werden Leute mit Unterstellungen bombardiert, die haltlos sind.

Und wenn man diese Hetze, diesen Rufmord auf Makro-Ebene rügt, heißt es dummbräsig grinsend: "Das ist meine Meinung - bist du gegen die Meinungsfreiheit?"

Zu lügen & Unschuldige zur Zielscheibe zu machen ist kriminell - Punkt.

Fremdenfeindliche Hetze der Afd und die Rolle dieser Moderation

Ich hoffe inständig, dass nun endlich erkannt wird wie kriminell die fremdenfeindliche Hetze der Afd ist und wie sie im Zusammenhang zur Bereitschaft zum Mord steht.
Es ist kaum zu fassen, dass die Moderation dieses Forums kein Problem darin sieht wie Neonazis, Rassisten, Faschisten der Afd-Fraktion dieses Forum missbrauchen um ihren wohlfeil verpackten Fremdenhass in Form von verabredeten Messagebombings hier auszuleben.
Ich möchte wegen Mangel an Wehrhaftigkeit der Moderation eine gewisse Komplizenschaft anlasten.
Das ist bedauerlich, denn ich habe vom ÖR immer viel gehalten.
Nur weil Neonazis "Lügenpresse" schreien, für Hetze Meinungsfreiheit abpressen wollen, muss man dem Pack doch nicht noch das Parkett der Bühne wienern.

17:09 von umdenkend Sender und Empfänger

Guter, ideologiefreier und ehrlicher Beitrag.

@ 17:10 von germanbhoy

Es gibt ja in diesen Tagen mehrere "nette Versuche", die eindeutige Rolle der afd für rechte Hetze und für die fremdenfeindlich aggressive Sprache zu vertuschen, indem man schrägste Vergleiche heranzieht und - wie Sie in Ihrem Kommentar - Grüne oder Linke für Morde der RAF heranziehen will - übrigens schadet da ein bisschen geschichtliche Kenntnis nicht: die Morde der RAF begannen 1971, die Grünen wurden 1980 gegründet, die Linke 2007.
Rechts und rechtsextrem sind nicht identisch, aber wer bei der afd die rechtsextremen Tendenzen übersieht, die auch heute hier in den Kommentaren zigfach belegt wurden, muss schon sehr blind auf einem Auge sein.

Es ist doch opportun, was

Es ist doch opportun, was deutsche Politiker vor allem die politische Linke und Grünen in der ersten Reaktion die AFD mit den Toten von Hanau in Verbindung zu bringen.
Ist das nicht populistische Stimmungsmache??? Dies ist der Debatte keinesfalls dienlich.
Sicher hat die AFD dazu beigetragen und auch Grenzen des Sagbaren überschritten.
Aber so einfach entstanden ist diese Partei nicht. Sie gibt es weil die etablierte Politik
keine Antworten für die Probleme gefunden hat, die grosse Teile der Gesellschaft betreffen.
Es greift nicht auf die politischen Gegner und das nur wenige Stunden nach dieser schrecklichen Tragödie einzuprügeln. Alle Parteien meiner Meinung nach, stehen in Deutschland in der Verantwortung, die Ursachen von Gewalt zu ergründen und links als auch rechts dagegen vorzugehen. Die Gewalt ist in Wort und Tat auf beiden Seiten zu finden.
Laut schreien nützt da gar nichts, denn da ist meist nur Luft dahinter. Es Zählen die Taten welche Gewalt verhindern.

Muß man.....

sogenannter "Parteienforscher" sein, nur um wieder Unterstellungen und Behauptungen zu verbreiten? Wenn Herr Koschmieder so überzeugt ist, daß die gesamte AfD (!) und nicht nur Höcke & Co. dem Hanauer Irren das ideelle Rüstzeug geliefert hat, dann soll er das nicht andeuten, sondern laut sagen! Aber auch Herr Koschmieder ist nicht anders, als fast alle Politiker, NGO und Medien. Alle hängen die Verantwortung aus Gründen der Vereinfachung einfach einer Partei und deren Wählern an. So einfach ist das! Dabei macht sich die AfD und deren Wähler sowieso schon lächerlich, wenn sie es nicht schafft, sich von Höcke & Co. zu trennen. Da wäre sie wirklich angreifbar!Zum Schluß noch eine Frage: was macht eigentlich ein "Parteienforscher"?

leider, leider hört keiner hin

Ich finde Ihren Kommentar so objektiv wie selten einen.

Mit "Nein! Bei allem was je gesagt wurde, liegt es in der Verantwortung des Empfängers, was er daraus macht!" machen Sie es sich aber allzu einfach. Warum, denken Sie, kann denn jemand gegen seine Überzeugung verführt und zu Verbrechen gebracht werden?

Man kann ja nicht leugnen,

dass sich die Sprachkultur seit einigen Jahren und nicht zuletzt durch Pegida und AfD ziemlich verändert hat. Die einen nennen es vielleicht Klartext, andere eher kulturelle Verrohung. Dass dem so ist, erkennt man ja oft auch hier im Forum.

@um 17:10 von germanbhoy

"...ist etwa so ungerecht, als würde man jeden Muslim für islamistischen Terror und jeden Grünen und Linken für die Morde der RAF angreifen..."

Genau das macht die AfD und deren Anhänger seit mehreren Jahren. Nicht einmal oder zweimal, nein - ständig und immer wieder. Genauso wie die Aussage, daß jeder Flüchtling schuld ist, wenn ein Asylbewerber o.ä. ein Verbrechen in D. begeht. Und deshalb ist die Aufregung der AfD bzgl. Hanau zumindest unglaubwürdig.

Unzufriedenheit und Aussichtslosigkeit

wird vor allem durch regierende Politiker aller Parteien generiert. Leider auch dadurch erschreckende Extremtaten. Vielleicht sollten sich die Politiker mehr um ihre Bürger kümmern denn um Parteienklüngel, ihre eigenen Vorteile und anderes. Sie spielen dadurch Extremen nur in die Hand. Sonst nimmt das unkontrolliert überhand.

Hass ist ein Gift

Man kann allen Mitgliedern aller Parteien nur dringenst empfehlen am Wochenende mal über diesen Satz nachzudenken um möglicherweise mal endlich damit aufzuhören ständig zu hetzen und Hass zu sähen, sondern unsere tiefgreifenden seit Jahrzehnten zunehmenden Probleme zu lösen.

Es sind Menschen gestorben, die Benutzung der Toten zu politischen Zwecken egal von welcher Partei ekelt mich an.

Mein Beileid den Familien der Opfer.

So ist unser Land, so sind Menschen auch, die Schminke der Zivilisation ist dünn.

Mal genau hinschauen

Hanau und die Rolle der AfD.

Breitscheidplatz und die Rolle der etablierten Parteien

Fragen, nichts als Fragen!

@16:56 von Goldenmichel

die AFD hat durch ihre Rhetorik eine Mitschuld an der Radikalisierung. Zu den Themen Herkunft, Hautfarbe, Religion unterscheidet sich die Sichtweise nicht von AfD und Rechtsextremen. Was die CDU mit Gleisschubsern zu tun hat, können Sie sicher erklären.

Mehrere Politiker sehen eine Mitverantwortung der AfD

Beweise?

Aussagen von afd-Mitglieder!

Juristisch ist das kein Beweis f. eine Mitschuld!
-
Das Manifest des Täters:

T. behauptete u.a., ein Geheimdienst würde ihn überwachen, dieser habe ihm "satanische" Verletzungen physischer Art zugefügt.

T. hörte Stimmen und meinte, er kann Gedankenkontrolle ausüben! (er könnte die Filmprod. in Hollyw. m. seinen Gedanken steuern)
Er schrieb zudem, er hätte die Politik von G. Bush, was die Kriege gegen Afghan. u. Irak betrifft mit Telepathie gesteuert.

Lt. Manifest wollte T. die gesamte Menschheit auslöschen. Er wollte mit einer Zeitreise zurück, denn die Menschheit hätte niemals entstehen dürfen, damit ihr die Existenz und damit hunderttausende Jahre des Leidens erspart bleiben!

Wer schreibt so was, außer ein Gestörter?

Die Morde als einen rechtsextr. Anschlag zu bezeichnen, ist nicht korrekt.

Die afd hatte mit ihrer Angabe (ein Irrer) vollkommen recht. Die Parteien und viele Nutzer von TS sind im Unrecht – mich miteingeschlossen!

@Goldemichel

Naja während AfD auf Ausländer hetzt, hat die CDU nie auf Deutsche gehetzt geschweige den zum schubsen verleitet?

Schwarzweißdenken, Generalverdacht

Die Kritik an der AfD ist natürlich nicht so schlicht, wie es sich eben solche AfD-Gemüter anscheinend ausmalen. Niemand sagt, weil gestern AfD-Mann H dies o. jenes gesagt hat, schießt morgen irgendein Mini-Himmler einen Juden o. Muslim tot.

Es geht bei der Kritik um die Verwahrlosung, Verrohung des gesellschaftlichen Klimas seit der AfD-Gründung 2013.

Der Markenkern der AfD ist Panikmache, die Vereinfachung, um Hass, Feindbilddenken in den Köpfen auch des einfachsten Gemüts zu verankern. Die Grenzen des Sagbaren nach rechts verschieben, Diskussionshoheit erlangen. Mal bei Kubitschek nachlesen.

Ich habe mir 2 Videos angesehen. Der Täter ist intelligent gewesen, spricht gutes Englisch. Die Besessenheit durch krude Ideen ist verpackt in spießige Normalität.
All die Zutaten von Umvolkung, „minderwertigen“ Muslimen, die alle, weil zu Unrecht hier, vernichtet werden müssen.

Zerrbilder. Wieso fällt mir grad Gauland & Poggenburg ein? "Kameltreiber oder eine Deutsche aus HH entsorgen"

@ 17:10 von germanbhoy: Widerspruch

Zitat: "Die AfD für diese schreckliche Tat verantwortlich zu machen, ist etwa so ungerecht, als würde man jeden Muslim für islamistischen Terror und jeden Grünen und Linken für die Morde der RAF angreifen."

Falsch.
Verantwortlich sind nur die, die einen anderen Teil der Gesellschaft, als dieser nicht zugehörig, als störend, als minderwertig, bewerten und gegen diese Menschen hetzen.

Die vielen Muslime, die den Wert anderer Menschen nicht an der Religion festmachen oder gegen "Ungläubige hetzen, sind da vollkommen unschuldig.

Genauso wie alle wertkonservativen Menschen, die sich selbst eher im rechten Teil des politischen Spektrums verorten, aber nie gegen Nicht-Deutsche hetzen, unschuldig am rechtsextremen Terror sind.

Aber die Hetzer, die den Hass gegen die "Ungläubigen" schüren, sind genauso mitverantwortlich, wie die, die ständig gegen Ausländer, insbesondere Muslime, hetzen.

Und da tut sich die AfD nun mal besonders hervor.

Gruß, zopf.

es steht überall. Lesen bildet

Was Sie da zusammenbasteln ist lächerlich. Ausschnitte aus seinem Manifest gibt es im Stern.

Hanau und die Rolle der AfD

Mal wieder viel zu kurz gedacht.
Die NS-Zeit, wurde in der BRD nie wirklich aufgearbeitet.
Uns sollte jegliche Art von Extemismus Sorgen machen.
Und warum haben Mitgleider von Schützenvereinen, soviele Waffen.
Immer wieder Schützenvereine.
Wieviel Tote soll es noch geben?

M. E. muss dieser Mann für

M. E. muss dieser Mann für den Rest seines Lebens hinter Gitter /Geschlossene- er stellt ein große Gefahr für die Sicherheit der Bürger in Deutschland dar!

Tobias R. hatte sehr wohl Kontakt zu Behörden.

Die Verwaltung des Main-Kinzig Kreis Gelnhausen hatte in 2019 seine charakterliche Eignung zum Führen von Waffen überprüft. Er verfügte seit 2013 über eine Waffenbesitzkarte u. war Mitglied im Schützenverein. T. War weder Mitglied der afd, noch hegte er Sympathien.

Wie darf so jemand Schusswaffen mit sich führen, der Irre ist?

Warum haben Behörden nicht reagiert?

PS. Es sind Menschen durch einen Geistesgestörten gestorben und die Politik gibt der afd die Schuld.

Wahnsinn!

PSS. Die Tat hatte auch nichts mit Islamfeindlichkeit zu tun!

@17:01 von Eres

Auf der Suche nach einem Schlupfloch, die Morde in Shisha Bar und dem Kiosk könnten ohne rassistischen Hintergrund sein, kommen manche auf haarsträubende Ideen. Glauben Sie eigentlich, was Sie schreiben?

@rareri

Jeder Rassist ist ehe verrückt, die verrückten unterteilt man halt in Gruppen. Allgemein was radikale mit Gewalt durchsetzen wollen ist verrückt. Wenn der Täter normal wäre, dann hätte er seine Mama und sich auch nicht noch umgebracht bzw. psychisch normal ist das nicht. Nun sollte festgestellt werden, wie diese Täter in solch psychische Situation und warum kommen und das sollte versucht behoben oder minimiert zu werden.

19:02 von oooohhhh

Es sind Menschen gestorben, die Benutzung der Toten zu politischen Zwecken egal von welcher Partei ekelt mich an.

Da geb ich Ihnen recht. Das tragische Ereignis ist doch den Politikern wurscht; sie müssen allerdings einer politische Etikette nachgehen. Trauerreden schwingen; wenn man aber ihnen den Vorschlag macht, dass der Rechtsradikalismus schon im Keim erstickt werden muss, z. B. das öffentliche Zurschaustellen von Hakenkreuz-Tätuwierungen, dann wird von einer Menschenwürde und von einem Persönlichkeitsrecht gesprochen, obwohl dies andererseits verboten ist.

17:20 von Giselbert

"Die im Artikel genannten Argumentationen der AfD scheinen mir sachlich und richtig die Gegenargumente an den Haaren herbeigezogen.

Für mich ein klarer Diffamierungsversuch durch die Altparteien, ein weiteres Indiz für deren Unfähigkeit."

.-.-.-

Aus Ihrem Text folgt nur, dass Ihnen das alles nur so "scheint" und das nur "für Sie" so ist.

Das Indiz ist also keins, sondern es kommt nur IHNEN so vor.

Da Sie ja auch gar nicht aufschreiben, was genau Ihnen einleuchtet und was nicht, ist Ihr Text für das Forum eine Nullaussage.

Außer in dem Sinn nicht, dass die AfD-Fans fast immer nur rüberbringen, dass sie irgendwas richtig finden - aber man weiß nie, was.

Ich wiederhole:

Da mein erster Kommentar gestrichen wurde, wiederhole ich mich uneinsichtig:
Es muss entsetzlich für die Hinterbliebenen sein. Ein rechtsradikaler Neonazi ermordet gezielt südländisch aussehende Menschen und hier im Forum haben Rechtsradikale nichts besseres zu tun als die Rolle der Afd herunterzuspielen und mit dem Finger auf andere zu zeigen.
Wo ist eigentlich der Rechtsstaat, der sich mit dem Missbrauch der Meinungsfreiheit, der täglich von Nazischergen betrieben wird, auseinandersetzt?
Wo ist eigentlich die Moderation dieses Forums, die dem Missbrauch der Meinungsfreiheit hier Grenzen aufzeigt?
Wo wir beim Thema sind, sollte sich die Tagesschau nicht einmal öffentlich mit der Problematik der Nazischergen der Afd hier im Forum beschäftigen, statt Teil, Komplize und Instrument der Hetze zu sein die den rechtsradikalen Serienmörder von Hanau womöglich antrieb?

Noch einmal mein Beileid den Angehörigen. Meine Familie trauert mit ihnen.

16:57 von privat23

>>Wir sind Schuld, kein armer psychisch kranker Täter, keine der üblichen Erklärungen des linken Zirkels!<<

Dafür die übliche Relativierung des rechten Zirkels. War doch nur ein Einzelfall. So wie schon viele in den letzten Monaten.

@lenamarie

Ich denke das man nicht Werbung machen muss für ein geisteskrankes Manifest. Ich habe es nicht gelesen und werde es auch nicht, den für Mord/Terror kann es keine Rechtfertigung geben.

Theorie

Ist die AFD schuld? Ich könnte behaupten ohne AFD würden noch mehr psychisch Gestörte solche grauenhaften Anschläge verüben. Niemand weiß es !

die Rechten und die

die Rechten und die Rechtsextremen: Beides Rassisten, erstere bisher nicht gewalttätig.

@morgentau19

Ich dachte das er sich selbst auch erschossen hatte? Womit hat es dann zu tun gehabt? Er hat gezielt nur auf eine Menschengruppe geschossen?

ist das wirklich Unschuld

wenn man tagtäglich daran arbeitet, ganze Menschengruppen abzuwerten und schließlich jemand soweit geht, ihnen das Existenzrecht abzusprechen und sie zu "entfernen"? Ist das wirklich Unschuld, wenn man Fremdenhassern eine kuschelige Zugehörigkeits- und Geborgenheitsinsel bereitstellt, wo sie das Gefühl haben dürfen, mit Gewalttaten etwas Gutes zu tun, das eigene Volk vor Schaden zu schützen?
Der Täter von Hanau hat in seinem Manifest seine Taten genau so begründet. Aber nein, damit hat man ja nix zu tun.
Hier schreibt einer sogar, ein fremdenfeindliches Motiv sei ja ausgeschlossen, da der Täter ja auch seine Mutter erschossen habe. Also doch "nur ein ganz normaler" Amoklauf. Was für ein Hirnkrampf! Weil ein Amokläufer auch (zwei verschiedene!) Shisha-Bars aufsucht, um "zufällige Opfer" umzubringen.
Hier zeigt sich, wie weit die Verblendung in den Köpfen schon gediehen ist, die AfD hat ganze Arbeit geleistet. Statt der Toten bedauert man die Anstifter als "Opfer". Würg.

@17:12 von ulipatarol

"Auch das linksgrüne Gedankengut hat unsere Gesellschaft maßgeblich negativ beeinflusst. "

Bitte erklären Sie "negativ".

17:36 von andererseits

Sehen sie, das ist das Problem. Menschen wie sie tragen dazu bei, eine Spannung aufzubauen. Viele Wähler haben die AFD gewählt um eine richtige Oppsitionspartei zu unterstützen. Und diesen Menschen unterstellen sie Alles, was mit Faschismus zu tun hat. Sie tun damit sich und ihren Gesinnungsgenossen wahlich keinen Gefallen.

17:10 von germanbhoy

>>Die AfD für diese schreckliche Tat verantwortlich zu machen, ist etwa so ungerecht, als würde man jeden Muslim für islamistischen Terror... angreifen.<<

Das wurde doch von der AfD und ihren Anhängern ausgiebig gemacht.

Ekelerregender Instrumentalisierung und Verleumdung

Was an diesem Tag der Trauer nicht angezeigt ist, aber bereits durch Regierungskreise und linke Parteien geschieht: die unentschuldbare Gewalttat eines offensichtlich massiv psychisch gestörten Einzeltäters zu instrumentalisieren, um zu versuchen, die nach wie vor grundsätzlich zu hinterfragende Regierungspolitik gegen legitime Kritik zu immunisieren, indem man zu den üblichen Verschleierungs-Framings greift und zur Verleumdung des politischen Gegners, die Opposition gar in diffuse Mitverantwortung für Wahnsinnstaten eines offensichtlich Verrückten hineinziehen will.

Die AfD ist eine politische Partei im Wettbewerb mit anderen, die zu keinem Zeitpunkt einen Alleinvertretungsanspruch erhoben hat, sondern das bestehende Parteiengefüge lediglich erweitern wollte und will. Sie war von Anfang an dazu bereit, mit anderen Parteien zusammen zu arbeiten, um Demokratie und Rechtsstaat zu stärken. Daran scheint bei vielen Repräsentanten von CDU/CSU und SPD kein Interesse zu bestehen.

17:23 von Internnett

Woran ja hauptsächlich die stark gefärbte Berichterstattung in der Presse, insbesondere der Tagesschau, schuld ist.

Ja, vor allem die Tagesschau (rolleyes)
Die bloß keinem auf die Füße treten wollende Tagesschau hat nach dem Terroranschlag von Hanau sogar Gauland was in ein Mikrofon labern lassen.
Es reicht völlig, sich die Aussagen der AfD-`Politiker´ anzusehen, um zu erkennen, dass deren `Partei´ zu den Hasspredigern gehört, die solche Taten motivieren.

17:26 von rareri

Zitat:"Die Opfer war vorwiegend Türken, die schon (seit Geburt) in Deutschland gelebt haben. Diese waren nicht fremd, man hat sie gekannt. Der Begriff Fremdenfeindlichkeit ist völlig fehl am Platze...Der Täter war schlichtweg ein Verrückter,"
So was nennt man Rabulistik! Beantworten Sie mir bitte einmal ernsthaft diese Frage: Warum sucht ein "Verrückter" gezielt zwei entfernt voneinander liegende Treffpunkte von "Menschen mit Migrationshintergrund" auf, tötet dort neun Menschen und verletzt andere, wenn er doch genauso wahllos irgendwo in der Hanauer Innenstadt hätte um sich schießen können (als "Verrückter")?

17:21 von Hinterdiefichte

Okay, wir haben verstanden, dass es der AfD extrem wichtig ist, x-fach zu betonen, dass der Täter krank war. Vier Mal in sechs Zeilen reicht.
Aber mal ernsthaft: Es gibt Leute, die Weidels Hetze von wegen `Messermännern´ und `Kopftuchmädchen´ und der `Umvolkung´ für voll nehmen. Was uns zeigt: `Krank´ und Wahn zeigt sich auf verschiedene Arten.

Mir gefiel Konstantin von Notz´ Tweet gestern:
Natürlich hatte der Täter von #Hanau offenbar auch eine psychische Disposition, aber auch der Rassenwahn der Nazis war mörderischer und abwegigster Wahnsinn. Rechtsextremer Hass und Menschenfeindlichkeit tragen per se pathologische Züge und führen am Ende immer zum rohen Morden.

Womit wir dann wieder bei der AfD wären.

17:16 von powderc

>>Schlechtes Regieren und Staatsversagen treibt der AFD die Wähler zu und nicht deren überzeugende Propaganda. Die starken Stellungnahmen in Thüringen haben nur geschadet.<<

Auch wenn nicht alles perfekt ist. Deutschland ist eines der sichersten und wohlhabendsten Länder der Welt. Den allermeisten Einwohnern geht es sehr gut.
Lediglich die AfD versucht den Menschen einzureden dass bei uns alles schlecht ist.

SPD/CDU/Grüne/Linke/FDP tanzen auf den Gräbern der Opfer

Das schreckliche Verbrechen ist verstörend und ekelerregend in jeder Hinsicht:

1. Zu allererst ist das Verbrechen verabscheuungswürdig. Die Opfer und ihre Angehörigen sollten im Zentrum unserer Gedanken und Gefühle sein, auch wenn die Medien und die Altparteien dieses Verbrechen in ekelerregender Weise politisch instrumentalisieren.

2. Der Täter - auch wenn er lt. Merkur und RTL - aus dem Umfeld der Grünen kommen soll und nach allen Berichten psychisch gestört ist, offensichtlich ein rechtsextremer Mörder: jemand, der aus Hass ggü. Migranten Morde verübt, IST ein Rechtsextremer. Was denn sonst!?

3. Ekelerregend ist aber auch - auch wenn dies nicht im Zentrum stehen sollte - die politische Instrumentalisierung der Altparteien: ja, die AfD übt Kritik, auch harte Kritik an der Flüchtlingspolitik, am Islam und der unkontrollierten islamischen Zuwanderung. Solange diese Kritik sachlich geführt wird, ist sie aber legitim! Wie immer versucht man den Kritiker, nicht die Kritik abzuschießen.

19:07 von realitychecker

>>>Der Markenkern der AfD ist Panikmache,(...)<<

Griechenland-Krise

Euro-Krise

Banken-Krise und viele Krisen mehr

afd?

Wirklich?

Oder eher Politik und Medien?

>>Ich habe mir 2 Videos angesehen. Der Täter ist intelligent gewesen, spricht gutes Englisch. Die Besessenheit durch krude Ideen ist verpackt in spießige Normalität.<<

Die forensische Psychiaterin Nahlah Saimeh sieht bei Tobias Rathjen Hinweise auf eine "sehr komplexe, schwere psychische Erkrankung".

Gegenüber der "FAZ" analysierte sie das Manifest des Täters und kommt zu dem Ergebnis, dass Rathjen vermutlich "schwerwiegend wahnhaft" gestört war. Offenbar litt er unter "akustischen Halluzinationen", wenn er von "Stimmen" schreibt, die er vernommen hat.

Woher haben sie ihre profunden Kenntnisse? Sind sie Fern-Psychologe?

Ihre Entsorgungsphantasien sind ein alter Hut - das wollte schon ein Herr Gabriel mit Frau Merkel tun.....

....und mit dem Artikel hat das nicht mal im Entferntesten zu tun.

Eine Frage der Humanität

Nach einem widerwärtigem Mord wie der Tat des vermutlich arg psychisch kranken Täters von Hanau sehe ich den Sinn dieses Kommentarstranges hier (und natürlich ebenso in anderen Medien) hauptsächlich - oder sogar alleinig - in seiner kartharsischen Funktion.

Jede, wirklich JEDE Konnotation mit irgendwelchen Interessen eines hier Schreibenden wäre bizarr und grotesk.

"How dare you" hieße es wohl neudeutsch - wie können Sie es wagen, so eine perverse Tat für Ihre kleinteiligen, kleinkarierten und kleingeistigen politischen Interessen von links bis rechts zu missbrauchen?

Meine Bewunderung gilt der Userin 'Sausevind', die es gestern schaffte, einen menschlichen Umgang miteinander anzumahnen - bei allem Verständnis für die Abscheu vor dem Gedankengut des Täters.

Zeigen wir doch bitte menschliche Größe angesichts des Terrors.

Völlig egal, ob der Täter ein kranker Rechter oder ein kranker Muslim oder beides gleichzeitig ist.

@ 14:57 Bot... (Vorgängermeldung)

Es wird immer abstruser, wenn Sie die Aussage des Hanauer OB, dass die Opfer keine "Fremden" waren, sondern Bürger aus der Mitte der Stadtgesellschaft, umbiegen zu der verstiegenen Aussage: "Also war es dann kein rechtsextreme Tat, wenn sich diese Morde sich nicht an Migranten, sondern Deutsche richteten?" Es war ein rechtsextremer Attentäter, der für seine psychische Störung auch in afd-Formulierungen genug Nährboden fand, um 10 Menschen zu töten, die für ihn "fremd" aussahen, und ihn zu Aussagen trieben wie: "Warum sind diese Volksgruppen überhaupt in meinem Land ?" und: Diese Menschen seien "äußerlich instinktiv abzulehnen", sowie "destruktiven Rassen in Deutschland".
Ich kann Sie mit Ihren Wortspielchen und Verdrehungen nicht mehr ernstnehmen, werter Bot...

Eher würde mir Herz und Hirn einfrieren...

...als der AfD Sympathiepunkte zubilligen zu wollen, aber dass diese Partei in den unmittelbaren Zusammenhang zu bringen ist, scheint absurd.

Deutlich haben wir es mit einem schwer gestörten Täter zu tun, der seine Anleihen aus der verschwörungstheoretisch geschwängerten Weltgeschichte entnommen hat und nicht einem Parteiprogramm. Darüber kann man ja streiten, inwieweit dieser Typ ein gesellschaftliches Klima für gekommen hielt, so etwas zu tun, aber die Schuldzuweisungen kommen selbst mir als eher Linkslastigen zu reflexartig. Ich bitte um allgemeine Rationalität.

D.M.

Statt endlich die eigenen

Statt endlich die eigenen Fehler zuzugeben und zu ändern, versuchen unsere verwöhnten Etablierten möglichst billig d.h. ohne irgend etwas an ihrer blinden Rechthabereipolitik ändern zu wollen einfach die AfD für alles verantwortlich zu machen, sogar wenn ein Irrer plötzlich im Kreis springt und Menschen umbringt. Es ist eine Schande, dass hier einige auf diese schofle Art meinen, die Wähler für so doof verkaufen zu können und sie so im Kampf gegen immer stärker werdende politische Gegner noch einmal von deren (leider) immer weiter aufsteigenden Trend abbringen zu können. Diese billigen Tricks sind gefährlich und könnten letztlich genau zum Gegenteil dessen führen, für was sie unsere etablierten Dauerabonnementpolitiker von den Linken bis zu den Rechten gegen die Superrechten in der AfD abgeschossen werden. Zu viele Wähler könnten sich für nicht ganz ernst genommen fühlen, denn viele von ihnen hatten Gründe, eine AfD zu wählen, aber das verstehen unsere Alleswisser ja noch immer nicht.

17:28 von RoyalTramp

Demnach wäre es ein erweiteter Suizid & taugt nicht dazu, auf die AfD zu zeigen, weil der Täter in diesem Moment a) kaum zurechnungsfähig gewesen sein dürfte

War es aber nicht.
Allein die ideologische Aufladung der Tat zeigt, dass es kein `erweiterter Suizid´ (der Begriff ist übrigen hochgradiger Schwachsinn) gewesen ist. Sein kann. Ferner die sicher notwendige Planung. Außerdem kann man seinem `Manifest´ entnehmen, dass er rassistisch begründet Ziele ausgesucht hat. `Zurechnungsfähig´ in dem Moment war er sehr sicher.
Außerdem war er sich bewußt darüber, dass seine Tat Aufsehen erregen würde. Er hat in seinem `Manifest´ sogar seinen vollen Namen geschrieben. Er wollte, wie Breivig z.B., in gewissen Kreisen ein Held werden. Dezent bescheiden hat er ja auch geschrieben, dass er vielleicht als Genie angesehen werden wird.

@19:10 von Struwwelpeter

"Die NS-Zeit, wurde in der BRD nie wirklich aufgearbeitet."

Völlig richtige Analyse. Die Konsequenzen sieht man u.a. dann bei solchen Terroranschlägen.

Die AfD hat wieder ein klares

Die AfD hat wieder ein klares Feindbild etabliert. Hier die BIO Deutschen, da die Migranten. Davon kann sie gut leben, nimmt aber auch die Radikalisierung in kauf.

Schuld an einzelnen Taten ist sie deswegen nicht. Allerdings bestärkt sie diese Täter in ihrem Weltbild.

17:21 von Hinterdiefichte

"Wer das „Manifest“ des Attentäters liest oder seine Videos anschaut, muss unweigerlich, auch als Laie, feststellen, dass dieser Mensch sehr krank war. Er spricht z.B. davon, dass sich Geheimdienste in sein Hirn „eingeklinkt“ haben. Dieser kranke Täter wäre, wenn er sich nicht selbst gerichtet hätte, schuldunfähig gewesen und in eine psychiatrische Einrichtung eingewiesen worden! Diesen kranken Menschen in dem was er dort im Wahn schrieb für voll zu nehmen, ist unfassbar!"

.

Es gab Leichen, mein Herr!
Die können Sie nicht vom Tisch wischen.

Es gibt Wahnvorstellungen der verschiedensten Art.

Schäuble ist von einem solchen Besessenen so verletzt worden, dass er seitdem im Rollstuhl sitzen muss.
Da hat die Wahnvorstellung gefordert, nur diesen einen Menschen zu ermorden.

In unserem Falle forderte die Wahnvorstellung, dass möglichst viele, die nicht "reinrassig" waren, ermordet werden.

Die AUSFORMUNG der Wahnvorstellung wurde hier also von real existierenden Ideologien vorgenommen.

Auch wenn die afd nicht als Quelle des "Manifests!

genannt wurde, so hängt sie doch mit den Äußerungen und Einstellungen des angeblich Wahnsinnigen zusammen.

Mit 2015 verbinde ich zwar auch die der Menschlichkeit geschuldete Entscheidung, die Frau Merkel und Herr Faymann gemeinsam unter dem Druck Orbans getroffen haben, viel mehr verbinde ich sie mit dem unverhohlenen Rassismus der afd. Diese Partei war sich nicht zu schade, über fast jeden (ja, wenn die an der Schaltstelle sitzen würden, würden mE wohl viele erschrecken wie sie selbst zu Unwürdigen mutieren) zu hetzen und das mit einem Vokubalur, das jegl. Anstand und oft auch die Bildung vermissen ließen.
Sie waren die Wegbereiter der unerträglichen Geschmacklosigkeiten und haben sich mit Rechtsextremisten gemein gemacht - gegen Unvereinbarkeitsbeschlüsse (die damit nichts mehr wert sind!).

Insofern kann ich diese auch hier im Forum mE scheinheilig vorgebrachten Relativierungsversuche nur zurückweisen.

Erst hetzen und dann noch nicht einmal die Verantwortung übernehmen - No Go!

bitte beachten

Wer in der öffentlichkeit steht und Andersdenkende oder Kritiker als Nazis bezeichnet, der braucht sich auch nicht wundern wenn diese Menschen sich der AfD zuwenden.

Unsere Politik hat versagt.
AfD: 20 % im Osten und Bundesweit 12%
Wenn ich bedenke, dass die Menschen im Osten zwar russlandfreundlich aber gegen Hitler erzogen wurden und alles was Krieg und Unterdrückung anbelangt schlecht war, dann wundern mich die Zahlen noch mehr.

Ich kenne viele Mneschen die mit der aktuellen Politik in Deutschland nicht zu frieden sind.
Und das verteufeln einer eigenen Meinung wird zur Existensfrage.

Danke Frau Merkel und alle Politiker der letzten 15 Jahre für dieses Chaos.

@19:23 Bot...

Und zum dritten mal heute instrumentalisieren Sie das Wort "abschießen" für berechtigte Kritik an der afd keine 48 Stunden, nachdem ein rechtsextremistischer Täter 10 Menschen abgeschlossen hat.
Ekelerregend.

14:52 von andererseits (Vorgängerthread

Dringend!

Liebe TS- Redaktion,
ich möchte dem Nutzer "andererseits" folgende Nachricht zukommen.

Ihre Aussage:

>>Es gehört zur Meinungsfreiheit, dass Sie mich dafür rüde des "substanzlosen Geplappers" bezichtigen können<<

Hier muss ich Einspruch erheben!

Mit substanzloses Geplapper habe ich ihren Kommentar nicht bezeichnet!

Ihre Angabe lautete wie folgt:
>>die Belege finden Sie hier im Forum zigfach<<

Zigfach bedeutet, dass einige/viele Kommentare die afd als......

Das habe ich als sub-loses Geplapper bezeichnet. Sagen kann doch jeder viel, oder?.....

Ich hoffe, sie verstehen, was ich meine.

PS. Sollten sie dennoch den Eindruck haben, ich habe ihnen auf die Füße getreten, so ist das niemals meine Absicht gewesen!

Dann möchte ich mich hiermit bei ihnen in aller Form entschuldigen!!!!

@19:21 von Bote_der_Wahrheit

ausländerfeindlich und rassistisch (Pegida mit Höcke lassen grüßen), daran haben CDU/CSU und SPD tatsächlich kein Interesse. Das müssen Sie verstehen.

um 17:29 von Sausevind

>>
Sie haben 2 unterschiedliche Fragen.
Warum die AfD so faszinierend wirkt, beruht vermutlich auf der Urangst der Überfremdung.
<<

Die Frage ist wirklich spannend. Es ist ja keine absolute Urangst. Die Angst hat ja diesen religiösen Kern (Islam). Dabei wird mit Stereotypen gearbeitet. Schwarzafrikaner fallen daher darunter, auch, wenn sie katholisch sind.

Vielleicht sind es doch eher Verlustängste, die bestimmte Reaktionen hervorrufen. Die Angst vor Fremden/Unbekannten wäre dann eher sekundär. Man vermutet, dass jene einem etwas nehmen, was einen selbst zusteht. Menschen, denen es wirklich schlecht geht, kennen oftmals diesen Neid, der in vielen Fällen nicht einmal begründet ist, nicht, sondern zeigen eher eine Haltung von Solidarität (bzw religiös Barmherzigkeit).

Psychisch Kranker Wahnsinniger

Das "Manifest" des Wahnsinnigen von Hanau ist nun bekannt. Ferndiagnose einer Psychiaterin: paranoid-halluzinatorische Schizophrenie. Er hätte in die Psychiatrie gehört! Stattdessen will man Der AfD die Schuld in die Schuhe schieben.

So schäbig & widerlich

17:34 von Schwarzseher

>>"Wurde das Weltbild des mutmaßlichen Täters von der AfD beeinflusst?"

Der Logik folgend könnte man gleichermaßen fragen, ob der Täter nicht möglicherweise von der Politik der CDU/SPD/GRÜNEN/Linke beeinflusst wurde....<<

Nein, diese Parteien haben keine Feindbilder und behaupten nicht dass eine bestimmte Personengruppe schuld sei dass Menschen z.B. arbeitslos sind.
Dadurch fühlen sich "Abgehängte" besser, denn sie sind dann ja nicht selbst schuld an ihrer Situation sondern z.B. Flüchtlinge.

16:56 von Goldenmichel

Zitat:"Naja wenn die AFD wieder bei diesem Mord mitgeschossen hat"
Kein Mensch behauptet, die AfD habe "mitgeschossen". Niemand behauptet, die AfD habe den Terroranschlag geplant, in Auftrag gegeben oder sonstwas. Was die Menschen umtreibt, auch mich, ist die Tatsache, dass es mit der AfD inzwischen eine Partei in den dt. Parlamenten gibt, die es wagt, Dinge, die in D bislang aus guten Gründen tabuisiert waren, zumindest verbal wieder aufzugreifen: Wer rassistische Theorien vertritt, von "Umvolkung" und "Säuberung" spricht, wer den Islam als Ganzes zum Übel erklärt, wer Flüchtlinge lieber im Mittelmeer ertrinken lassen will als sie zu retten, wer auf Flüchtlinge an der Grenze schießen will, der muss sich eben fragen lassen, ob diese "man wird ja noch sagen dürfen"- Aussagen nicht vielleicht doch ein klitzekleines Bisschen zu Handlungen wie den Terroranschlägen von Halle und Hanau beigetragen haben.

17:22 von Shuusui

<< @Gytha

"Das sehe ich ähnlich, allerdings eint die AFD Menschen, die ein Feindbild brauchen, die jemanden in ihrem Leben brauchen, dem sie die Schuld für alles geben können und Feindbilder bietet die AFD genug."

Die AfD ist inzwischen selbst ein Feindbild geworden für CDU, SPD, FDP, Grüne und Linke, ein Feindbild dem sie für alles die Schuld geben können, auch für den Amoklauf eines psychisch Kranken. <<

-,-,-,-,-,

Tut mir Leid: Ihre Argumentation ist unsauber.

Wenn die AfD ein Feindbild hat, dann ist es "der Islam", "der Ausländer".

Wenn die von Ihnen erwähnten Parteien vor der Gefahr warnen, die von faschistischen Mitgliedern ausgehen:

dann ist das kein "Feindbild", sondern eine reale Gefahr.

Die unsaubere Vermischung, die Sie mit dem Begriff "Feindbild" vornehmen, war auch typisch für die Nazi-Propaganda.

Daran erkennt man sie sofort.

Auch wenn Sie Ihnen vielleicht nur aus mangelnder Sorgfalt unterlaufen ist.
Sie ist dennoch typisch für das, was die AfD-Fans ausmacht.

19:22 von Peter Meffert

>>Beantworten Sie mir bitte einmal ernsthaft diese Frage: Warum sucht ein "Verrückter" gezielt zwei entfernt voneinander liegende Treffpunkte von "Menschen mit Migrationshintergrund" auf, tötet dort neun Menschen und verletzt andere, wenn er doch genauso wahllos irgendwo in der Hanauer Innenstadt hätte um sich schießen können (als "Verrückter")?<<

Woher soll der Nutzer rareri das wissen?

Er ist/war nicht der Verrückte!

PS.

Tobias R. wollte die gesamte Menschheit auslöschen. Er wollte mit einer Zeitreise zurück, denn die Menschheit hätte niemals entstehen dürfen, damit ihr die Existenz und damit hunderttausende Jahre des Leidens erspart bleiben!

Aber vielleicht haben sie eine Antwort....

19:23 von Bote_der_Wahrheit

Zitat:"Der Täter - auch wenn er lt. Merkur und RTL - aus dem Umfeld der Grünen kommen soll "
Wie oft wollen Sie dieses Ablenkungsmanöver noch posten?

Zitat:"die AfD übt Kritik, auch harte Kritik an der Flüchtlingspolitik, am Islam und der unkontrollierten islamischen Zuwanderung. Solange diese Kritik sachlich geführt wird, ist sie aber legitim! "

Hier stimme ich Ihnen ausdrücklich zu! Von Bedeutung ist aber das kleine Wörtchen "solange". Und da hakts. Die Bezeichnung muslimischer Einwanderer als "Messermänner" und "Kopftuchmädchen" ist an Sachlichkeit ja kaum zu überbieten. Andere Sprüche Ihrer Parteioberen spare ich mir hier, die wurden gestern und heute zur Genüge zitiert. Ihre Biedermannmaske ist inzwischen schon so zerrissen, dass der ganz gewöhnliche Rechtsextreme zum Vorschein kommt.

Verantwortung in Politik und Kultur

Auch Philosophen wie Kant und Herder haben abwertend und rassistisch über Afrikaner als "Rasse" geschrieben. Rassismus und eine "ethnowissenschafftliche" Form des Kultaralismus haben in unseren europä. Kulturkreisen eine lange und festsitzende Tradition. Geben wir in eine Suchmaschine "Rassismus" in Kombination mit Parteinamen wie "CDU" oder "CSU" ein, bekommen wir genügend Treffer und Beispiele von Politikern - auch unserer Zeit - die nicht als rechtsextrem gelten, es aber immer wieder schaffen, zu Belegen, wie Rassismus und Intoleranz, Überheblichkeit und Ignoranz auch "die Mitte" der Gesellschaft zu wenig verantwortungsvollen Äußerungen bringt.

Das soll also die angeblich "rechtsextremistische" Position der

Zitat: "Und macht dies unter anderem daran fest, dass etwa AfD-Politiker wie Björn Höcke einen "großen Bevölkerungsaustausch" unterstellten,"

Das soll also die angeblich "rechtsextremistische" Position der AfD?

Dass Hr. Höcke die Tatsache, dass eine demographische Zusammensetzung sich radikal in diesem Land ändert - und es ist eine Tatsache, wenn man sich die demographischen Zusammensetzung in den unteren Alterskohorten anschaut, eine Entwicklung, die sich seit 2015 noch einma beschleunigt hat, anspricht??

Und dass Hr. Höcke diese Tatsache anspricht soll nun einen psychisch Kranken Mörder dazu verleitet haben, einen verabscheuungswürdigen Massenmord zu verüben?

Das ist nicht nur abgrundtief schäbig, sondern inhaltlich falsch.

17:37 von karlheinzfaltermeier

>>Dabei macht sich die AfD und deren Wähler sowieso schon lächerlich, wenn sie es nicht schafft, sich von Höcke & Co. zu trennen. Da wäre sie wirklich angreifbar!<<

Das ist schon nicht mehr möglich.
Frau Weidel hat selbst vor einiger Zeit den Antrag auf Parteiausschluss von Höcke unterschrieben.
Das ist vorbei. Höcke ist so mächtig dass er jeden in der AfD aus dem Vorstand drängen kann.

Kein Zusammenhalt mehr

Die Gesellschaft ist zerrüttet, kaputt und gespalten.
Den Kit der Gemeinsamkeit, wie Kirche, Nation und gemeinsame Werte, gibt es nicht mehr. Wir haben die Individualität maximiert und das Gemeinwesen marginalisiert.

Wir müssen dringend umkehren.
Wie wäre es mit Toleranz gegenüber den Anderen? Diskussion statt Beschimpfungen? Demut und Dankbarkeit statt Vernichtungswillen?

Und ich meine hier explizit die herrschenden Altparteien!
Hier liegen die Versäumnisse.

@19:23 von Bote_der_Wahrheit

"ja, die AfD übt Kritik, auch harte Kritik an der Flüchtlingspolitik"
Was die AfD wirklich will:

Das Programm Björn Höckes in seinem Buch Nie zweimal in denselben Fluss, beschwört Höcke einen "Volkstod durch den Bevölkerungsaustausch" und damit die zentrale Verschwörungstheorie der Neuen Rechten um Götz Kubitschek und die Identitären. Als zentrales Ziel seiner Partei fordert Höcke eine Säuberung Deutschlands von "kulturfremden" Menschen. Darunter versteht er, in aller Pauschalität, Asiaten und Afrikaner. Höcke schreibt: "Neben dem Schutz unserer nationalen und europäischen Außengrenzen wird ein groß angelegtes Remigrationsprojekt notwendig sein." Er will also Millionen Bürger aus dem Land verbannen. Dieses Remigrationsprojekt", so schreibt es Höcke, sei wohl nur mit Gewalt zu schaffen: "In der erhofften Wendephase", (offenkundig meint er einen Machtantritt der AfD), "stünden uns harte Zeiten bevor, denn umso länger ein Patient die drängende Operation verweigert

Meinen Sie das ernst ?

Merkur (aka als Ippen Digital) und RTL sind ja wohl hochgradig unseriös, dort geht es um Clickbaiting, das hat nichts mit Presse zu tun.
Zu 3. hätte ich doch gerne mal ein paar Beispiele aus den Reihen der AfD die man mit etwas gutem Willen als nicht rassistisch und faschistisch einstufen kann.

Das Problem ist generell, dass sich sofort die Antidemokraten jeglicher Couleur zu Wort melden und da hört für mich der Spass auf.

19:23 von Bote_der_Wahrheit

Zitat:"SPD/CDU/Grüne/Linke/FDP tanzen auf den Gräbern der Opfer"
Man ist ja inzwischen einiges an Geschmacklosigkeiten von Ihnen gewöhnt, aber das übertrifft ja wohl alles Bisherige. Schämen Sie sich!

Frage bitte fairerweise ausweiten

Wurde das Weltbild des mutmaßlichen Täters von der AfD beeinflusst?

Ich halte diese Frage und die Konstruktion eines Zusammenhangs für wenig sinnvoll, zumal man angesichts seiner bekannt gewordenen Äußerungen davon ausgehen muss, dass der Täter unter Wahnvorstellungen und Verfolgungswahn litt.

Ich hoffe aber doch (Achtung, Ironie), dass künftig auch bei anderen Straftaten (Konflikten mit Migranten, bei Angriffen von Männern gegen Frauen, bei Stein- und Böllerwürfen gegen die Polizei) routinemäßig erkundet wird, wer für das Weltbild und die Motivationen der Täter mit verantwortlich zeichnet. Es scheint mir so, als würde nur bei rechten Verbrechen gern nach ideellen Verursachern gesucht.

@16:58 von YinYangFish

"Ja, ich stimme jenen zu, die hier heute kritisiert haben, die Toten von Hanau ausschließlich der AfD zuzuschreiben."

Dem stimme auch ich zu. Das ist zu einfach, um nicht zu sagen billig.

"Wachsamkeit und ein vorsichtiger Umgang mit Worten bleiben nötig."

Sie haben recht. Und hier kommt tatsächlich wieder die unrühmliche Rolle der AFD ins Spiel. Andererseits: Ist es nicht vielleicht auch ein Vorteil, dass sich diese Partei auf diese Weise für viele unwählbar macht?

@Bot

" Ekelerregend ist aber auch - auch wenn dies nicht im Zentrum stehen sollte - die politische Instrumentalisierung der Altparteien"

Nein, das ist weder eine Instrumentalisierung noch ekelerregend, sondern eine ganz einfache logische Schlussfolgerung. Mehr nicht.

"ja, die AfD übt Kritik, auch harte Kritik an der Flüchtlingspolitik, am Islam und der unkontrollierten islamischen Zuwanderung."

Das ist dagegen in der Tat ekelerregend, wie Sie die unfassbaren und ekelerregenden Aussagen von Führungskadern der AfD hier schönzureden versuchen.
Leider erfolglos ...

Rolle der Afd

Am 21. Februar 2020 um 17:34 von Peter Kock
Alle Parteien sind sich einig, mit der AFD nicht zu koalieren ! Meine Meinung : Gut so ! Wenn wir weiter denken müssen wir mal rechnen. Rechnen wir mal damit , dass der Zulauf weiter zunimmt ! 
###
Hier Stimme ich Ihnen zu ! Aber Hoffendlich halten sich die Parteien auch in Zukunft daran. Den diese Parteien machen es sich gerade nach den Amoklauf von Hanau zu einfach inden sie mit der Tat des Täters versuchen den Politischen Gegner eine Mitschuld zu geben. Auch ich sehe hier eine gewisse Mitschuld der Afd... Aber der Grund und die Tatsache das die Afd schon in so vielen Parlamenten und im Bundestag sitzt ist die schlechte Politik der Deutschen Regierung in den letzten 10 Jahre. Und wenn sich da nicht grundsätzlich was ändert wird diese Afd noch lange in den Parlamenten sitzen. Darüber sollten sich die Parteien Gedanken machen. Eine Politik die eine Afd überflüssig macht.

@17:34 von Peter Kock: Rechnen wir mal damit...

"Rechnen wir mal damit , dass der Zulauf weiter zunimmt ! Die Folge wäre , es wäre die stärkste Partei in Deutschland."

Das Potential der AfD ist ausgeschöpft. Die Partei wird in ganz Deutschland um +/- 15% schwanken. Das war es dann aber auch.

Siehe dazu die Potentialanalyse der Bundestagsparteien.

"https://www.insa-consulere.de/insa-analysis-potentiale/"

Bitte berücksichtigen Sie dabei, dass das Institut INSA als AfD-nah gilt.

Im Osten könnte die AfD ggf. stärker werden, aber falls die AfD eines Tages ein Ost-Bundesland regieren sollte, werden die Wählern im Osten das Debakel ausbaden müssen.
Mein Bedauern hielte sich dann in Grenzen.

@Eres um 17:01

Mal besser nachdenken:
Was macht ein Attentäter, wenn es keine Asysbewerberheime mehr gibt, oder wenn er nicht weiß, wo eines ist? Dann sucht er sich Shisha Bars, die auf Grund der Reklamelichter leicht zu finden sind.
Ich (wie vermutlich die meisten deutschen Ahnungslosen auch) gehe eigentlich davon aus, dass in Shisha Bars fast ausschließlich Mitmenschen aus dem Nahen Osten (inkl Türkei) anzutreffen sind. Der Täter hatte wahrscheinlich die gleiche Vorstellung.

@Silverfuxx

"Mir gefiel Konstantin von Notz´ Tweet gestern:
>>Natürlich hatte der Täter von #Hanau offenbar auch eine psychische Disposition, aber auch der Rassenwahn der Nazis war mörderischer und abwegigster Wahnsinn. Rechtsextremer Hass und Menschenfeindlichkeit tragen per se pathologische Züge und führen am Ende immer zum rohen Morden.<<

Womit wir dann wieder bei der AfD wären."

Vielen Dank!
Diesen treffgenauen Tweet von von Notz kannte ich bisher noch nicht. Eigentlich ist dem auch wenig hinzuzufügen ...

Probleme besprechen kann befrieden...

Eigentlich ist das eine uralte Erkenntnis das man mit einem veröffentlichtem Engagement Menschen stimulieren kann...

Man kann motivieren, aufwiegeln, hetzen und einige versetzen sich in Rage und platzieren Absurditäten...

Das ist auch hier der Fall und klar trägt die AFD eine Mitverantwortung...

Die Entscheidung aber, den Wahnsinn zu platzieren trifft ein entwickelter Mensch zu einem sehr großen Teil selbst!!!

Wir sind keine Hunde die dem Stöckchen nach rennen wie blöde..., wir sind da schon etwas mehr!!!

Theorie und Praxis..., es wäre absurd und brandgefährlich wenn wir das umkehren würden was die Größe der Schuld betrifft!!!

17:22 von Klaus15

Ich unterschreibe Ihren Beitrag - mit Ausnahme Ihres letzten Satzes:

"ja den rechten Terror gab es schon vorher, aber die AfD bringt es in mehr und mehr Köpfe und diese entwickeln den Terror zur Salonfähigkeit."

.-.-.

Das sehe ich nirgends, dass die AfD immer mehr Köpfe auf ihre Seite zieht.

Und Terror wird ebenfalls nirgends salonfähig.

Im Gegenteil: wir lesen doch hier im Thread, wie verzweifelt geleugnet wird, dass ein psychisch Kranker irgendwas mit der AfD zu tun haben könnte.

Also will keiner hier für Terror verantwortlich sein.
Auch wenn diese Leute sich wohl irren:
Terror wird auch von ihnen nicht akzeptiert.

19:03 von Icke 1

>>Hanau und die Rolle der AfD.
Breitscheidplatz und die Rolle der etablierten Parteien
Fragen, nichts als Fragen!<<

Die Fragen beantworte ich Ihnen gerne.
Die "etablierten Parteien" haben noch nie Gewalt befürwortet. Auch hat keine "etablierte Partei" gegen Weihnachtsmarktbesucher gehetzt um einen Attentäter zu suggerieren Weihnachtsmarktbesucher wären böse..

19:21 von Bote_der_Wahrheit

Zitat:"Die AfD ist eine politische Partei im Wettbewerb mit anderen, die zu keinem Zeitpunkt einen Alleinvertretungsanspruch erhoben hat, sondern das bestehende Parteiengefüge lediglich erweitern wollte und will. Sie war von Anfang an dazu bereit, mit anderen Parteien zusammen zu arbeiten, um Demokratie und Rechtsstaat zu stärken. Daran scheint bei vielen Repräsentanten von CDU/CSU und SPD kein Interesse zu bestehen."
Der nicht vorhandene Alleinvertetungsanspruch spiegelt sich ja schön in Ihrem Nick wieder. Die Demokratie stärkt man bei der AfD z.B. mit Schmierentheater wie in Thüringen, der Rechtsstaat wird gestärkt, indem Frau v Storch auf Flüchtlinge schießen will (und dann auf der MAUS (!) ausgerutscht sein will). Gottseidank will deshalb keine der demokratischen Parteien mit der AfD zusammenarbeiten, das wenigstens haben sie aus der Geschichte gelernt: Mit Rechtsextremen und Faschisten gibt es keine Zusammenarbeit!

@ 17:34 von Sonnenmeer

Ihre Wortkombination "Startschuss- und Enthemmungsfunktion" für die Rolle der afd ist sehr präzise und entlarvend. Danke dafür!

19:23 von Bote_der_Wahrheit

Nein wie üblich wollen Sie den Kern nicht treffen: der größte Teil der Kritik an der AfD ist nicht, dass sie gegenüber Zuwanderung eine kritische oder ablehnende Meinung hat, sondern die unerträgliche hetzerische Sprache, derer sie sich bedient. Der Ton macht eben die Musik. Jeder Ihrer Posts ignoriert diesen Vorwurf und bedient das Klischee, man bekäme in Deutschland für eine kritische Meinung einen Maulkorb. Das mit Verlaub ist Quatsch. Leute aus einem anderen politischen Lager auf der extremen Gegenseite werden Ihnen und der AfD nie Recht geben. Das können Sie auch nicht verlangen, ebenso wenig kann die Gegenseite von Ihnen das Umschwenken verlangen. Der Großteil der Bevölkerung folgt weder den einen oder noch anderen. Was aber keiner abkann ist Vokabular der 1930er. Darum geht es. Ich war auch mal in Richtung AfD eingestellt in vielen Punkten, zu Luckes Zeiten. Danach ganz klar: nein.

Am 21. Februar 2020 um 16:58 von Klabautermann 08

Zitat:
"...WARUM gibt es die AfD überhaupt? Wer hat denn das Weltbild dieser MASSE von Wählern beeinflußt??? Wer dies Beantwortet, weiß auch welche Partei das Weltbild dieses Irren Attentäters beeinflusst hat. Es sind die selben, die eine AfD so groß gemacht haben..."

Ich bin wahrlich kein Anhänger der AfD, aber machen wir es uns nicht zu einfach die Schuld nur dort zu suchen.
Unsere Gesellschaft war schon vor der AfD radikalisiert. RAF, NSU, Amri ...
Die Ursachen liegen im System und nicht bei der AfD.
Wir befinden uns in einer digitalen Welt und mach einer verliert dabei seinen Realitätssinn, er lebt dann in seiner eigenen Welt. Wenn man aber die Behörden über solche Personen informiert, wird man meist nur belächelt.

19:12 von Hackonya2

Wenn der Täter normal wäre, dann hätte er seine Mama und sich auch nicht noch umgebracht bzw. psychisch normal ist das nicht.

Der Täter war m. E. freilich verrückt. Denn ein normaler tut so etwas nicht. Bloß ob diese Verrücktheit ausreicht, einer Strafe zu entgehen (falls er überlebt hätte), ist fraglich. Meines Erachtens ist ein Täter nur dann straffrei verrückt, wenn er tatsächlich gut und böse nicht auseinanderhalten kann und seine Tat nicht plant. Und das war dieser Verrückte nicht.

vor ungefähr 15 Jahren war ein Fall in den Medien, wobei ein Straftäter 2 Personen umbrachte. Der Strafverteidiger warf in der Verhandlung die Frage auf, dass sein Mandant für seine Taten nichts dafür konnte, weil er nicht mit Muttermilch aufgezogen wurde und ihm daher etwas hängen geblieben ist. Und jetzt kann sich jeder selbst sein Bild machen.

19:12 von rareri

Zitat:"Das tragische Ereignis ist doch den Politikern wurscht; sie müssen allerdings einer politische Etikette nachgehen. Trauerreden schwingen"
Ach so. Die "Mahnwachen" und Demonstrationen der AfD und anderer rechter Gruppierungen nach Kandel oder Chemnitz waren also tiefempfundene Trauer, die Betroffenheit unserer Politiker ist nur geheuchelt. Danke für die Aufklärung!

Was ich nicht verstehe ..

war der Täter nun geistig verwirrt oder nicht ?
Wenn ja, warum wird das politisiert ?
Warum nicht mit den gleichen Mitteln medial und politsch gegen angehen, wenn jemand im Namen von Allah Menschen umfährt oder abschlachtet ?
Weil es dann ein geistig Verwirrter ist, oder ?
Warum wird das eine politisch ausgeschlachtet und das andere nicht ?
Ich finde beides zum Kotzen, aber so schaft man keine Grundlage für Fairness.
Die Rechten werden sich immer mehr radikalissieren, weil der liberale Schutzmantel über manch geistig Verwirrte gelegt wird.

Die Rolle...

...der AfD sollte man hierbei sicher nicht zu gering einschätzen, auch wenn sie nur ein Zeichen dafür ist wie viele bei uns denken.
Was mich aber auch interessiert ist, der Täter war Sportschütze, heißt das er war in einem Schützenverein? Kenne mich nicht aus wie die Organisiert sind, wäre aber mal spannend zu wissen warum es da keinem zu denken gegeben hat das jemand mit Zugang zu Waffen ein bestenfalls krudes Weltbild hat....würde mir daher dieses Umfeld mal SEHR genau ansehen! mfg

AfD nicht verantwortlich

Dass Rechtsextremismus und Rechtsterrorismus etwas miteinander zu tun haben können, ist ja schon länger klar, trotzdem braucht man die Tat eines einzelnen verrückten nicht der AfD anzulasten.

Allerdings sollte man sich schon die Frage stellen, ob der Attentäter nicht letztenendes nur das umgesetzt hat, wovon die AfD die ganze Zeit spricht. Gerade die AfD Wähler und Mitglieder, die immer nur gegen Muslime und Einwanderer hetzen, und in ihrer Rhetorik auch von Gewalt fantastizieren, sollten sich überlegen, ob sie das wirklich wollen.

Denn Einwanderer zur nationalen Bedrohung zu erklären, bedeutet immer auch, den extremeren und vielleicht nicht unbedingt gesündesten Bürgern zu erklären, dass sie sich mit allen Kräften dagegen wehren müssten.

@17:09 von umdenkend Die SPD und die Grünen

"Wer sagt die AfD trage eine Mitschuld, tritt in die selbe ideologische Falle wie jemand der sagt, dass die SPD und die Grünen schuld seien, wenn AfD-Politiker angegriffen werden."

Der Unterschied ist, dass in AfD Foren zur Gewalt gegen Nicht-Rechtsextreme aufgerufen wird. Von Schlägen bis zu Mord ist alles dabei. Frauen wünscht man, dass sie vergewaltigt werden.

Genau das unterscheidet die AfD und ihre Anhänger von anderen Parteien.

Bildung, Bildung

Nach wie vor haben wir, meiner Meinung nach, in Deutschland und besonders den neuen Bundesländern ein eklatantes Bildungsproblem. Deswegen wäre es wünschenswert, damit zumindest die nachfolgenden Generationen in der Lage sind, auch einmal über den Tellerrand zu schauen und sowas wie Empathie empfinden zu können, dass deutlich mehr finanzielle Mittel in die Bildung unserer Kinder und Kindeskinder fließen. Es ist noch nicht zu spät!

19:23 von Bote_der_Wahrheit

Warum schreiben Sie dreimal am Tag das Gleiche? (mindestens ich kann nicht alles lesen)
Auch wenn Sie es noch öfter schreiben bleibt es die Unwahrheit.

@ 19:22 von Silverfuxx

Sie beschreiben präzise und überzeugend den Zusammenhang von Rechtsextremismus, Menschenfeindlichkeit und pathologischen Charakterzügen. Leider befürchte ich, dass das die üblichen Verdächtigen hier konsequent ignorieren werden.

19:22 von Tremiro

das waren wir mal. aber in den letzten jahren wird das land gegen die wand gefahren von der regierung. ich erinnere nur an das unsägliche desaster in thüringen. ALLE politiker hauen mit ihren schäufelchen aufeinander ein. jeder ist der feind des anderen. in der eu sieht es nicht anders aus. und dann vergiessen die auslöser wiedermal krokodilsträinen

@Dabbljuh

Ich denke, der Rassismus war einer seiner Rechtfertigungsversuche; in welchem Maße er beim Täter vorhanden war, vermag ich nicht zu beurteilen.

Die Tat

ist meines Erachtens das Ergebnis der permanenten Verharmlosung rechtradikalen Gedankenguts. Im Prinzip fing dies bereits bei der Benennung von Richtern nach dem 2. Weltkrieg an.
Auf dem rechten Auge war man blind und auf Linke wurde immer eingeprügelt. Ein Rechtradikaler wird oft ein psychisch Kranker abgetan und ein Linksradikaler bleibt ein Extremist.

Es wundert mich, dass ein angeblich psychisch Kranker in einem Schießverein zu einer Waffe kommen kann.

m 21. Februar 2020 um 17:00 von Ist Wahr Ich sehe keine Verantw

Ein Teil der Menschen in Deutschland ist so
fanatisch, dass mir für unsere Zukunft übel wird. Da hat doch eine AFD nichts mit zu tun.
Das ist Staatsversagen. Der Täter war bekannt.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: