Kommentare

Zwei Verlierer sah ich

und nach einer Stunde war Schluß bei mir. Kaum Infos, was die Kandidaten unterscheidet.

Statt dessen mussten sich die, die schon Leistung erbacht haben wie Bloomberg (NY stand nach 3 Amtszeiten von ihm besser da als vor seinem Amtsantritt) oder die wenigstens echte Alternativen anboten wie Sanders (er will die USA in einen Sozialstaat a la EU umbauen) andauernder Anwürfe mit Dreck stellen.

Da fiel besonders Warren auf. Eine, in ihrem bisherigen politschen Leben, nutzlose Senatorin die noch nichts entscheidendes weiter gebracht hatte.

Und auch in der Debatte nur mit Dreck und Anwürfen auffallen konnte. So wird Politik zum no-go.

Leid kann einem auch der politische Greis Biden tun.

Bisher trat er so auf, als würde er es ohne Begleitung nicht über die Straße schaffen. Zu verwirrt, zu klapprig, mental zu wenig frisch dafür.

Gestern war er etwas besser. Aber verglichen mit der Agilität eines Sanders oder Trumps - wirkt der arme Biden dennoch wie ein Zombie.

Warren & Biden - sinnlos.

„Die Attacken auf die Mitbewerber aus den eigenen Reihen werden härter. Zu hart, findet Amy Klobuchar, Senatorin aus Minnesota, denn am Ende helfe dies nur einem“

Nee, keinem.

Amerikanisch Roulette

Soziale Standarts wie allgemeine Krankenkassen findet man in der USA nicht. Den Leuten ist über vielen Jahren hinweg vermittelt worden, dass sie halt selbst entscheiden können, so zu sagen Lotto mit ihrem Leben spielen können. Bleibt man dabei gesund, dann hat man eine menge Geld gespart.

Es ist aber falsch anzunehmen, dass die Amerikaner das wirklich frei entscheiden können.
Ist der Lohn knapp, dann ist es nachvollziehbar, dass viele auf eine KV verzichten, damit es eben für ein bisschen mehr reicht. Die Verbindung von Mindestlöhnen und KV macht also doppelt Sinn.

Das was Sanders amerikanischen Sozialismus nennt, ist nichts weiter als der europäische Standart in der Sozialversorgung.

Nach der TV Debatte auf CBS

Nach der TV Debatte auf CBS stellte ich mir eine ganz andere Frage.
Haben die Moderatoren die Debatten in Iowa, New Hampshire und Nevada nicht gesehen.
Warum stellten sie genau die gleichen Fragen noch einmal ?
Das hat auch Bernie Sanders sichtlich verbluefft. CBS machte einen horrible job

Debatte der US-Demokraten:Alle gegen Bernie Sanders....

Und was zeigt sich da ? Das die anderen Kandidaten nicht mal soziale Mindestvoraussetzungen wollen.Nicht mal eine Krankenversicherung für alle.Nicht mal halbwegs ausreichende Mindestlöhne.Und weiter die Verschuldung von Studierenden,wenn sie nicht gerade aus wohlhabendem Hause kommen.

Zu bieten haben sie nur abstraktes Freiheits-und "jeder kann sich hocharbeiten Gerede".

Senatorin Klobuchar hat es auf den Punkt gebracht

Selbstzerfleischung nützt nur einem... Trump.

Das Wahlsystem in Amerika stammt aus einer Zeit mit deutlich langsameren Medien und inwiefern es über seine komplizierten Auszählverfahren bzw. die Funktion der Wahlmänner / Frauen reale Mehrheiten abbilden kann... Siehe die letzten Wahlen.

Hier ist alles auf Polarisierung zugeschnitten... Oder yes we can... Populismus pur in seiner unschönen Form...

Nur sind wir besser? Behandeln unsere Volksparteien ihre Kandidaten / innen besser... Oder die sich selbst.

Was die Grünen, die FDP und die SPD vorgemacht haben steht nun bei der CDU an.
Wer wird bei uns zum Schluss lachen können?

Ich befürchte in den USA wird es der Republikaner Trump sein.

Stellen wir uns auf weitere Jahre Vetternwirtschaft, Selbstbereicherung, Narzissmus und das Biegen und Brechen von Gesetzen ein.

Welt, wo gehst du hin?

Wirtschaftskompetenz als Türöffner

Die Spaltung der amerikanischen Gesellschaft kann mittelfristig nur überwunden werden, wenn Trump nicht wiedergewählt wird. Leider zerfleischen sich die Demokraten in Richtungsdebatten. Klar ist, dass nur ein Kandidat eine Chance haben wird, der Wirtschaftskompetenz vorweisen kann. Wenn Sanders sich selbst als Sozialist tituliert, dürfte er für die Mehrheit der USA Wähler inakzeptabel sein. Schade, dass man Trump damit eine Steilvorlage gibt.

@Lucinda_in_tenebris 9:19

"Das was Sanders amerikanischen Sozialismus nennt, ist nichts weiter als der europäische Standart in der Sozialversorgung."

Nicht ganz. In vieler Hinsicht geht sein KV-Plan weiter als die meisten europäischen Länder derzeit (mit Ausnahme von z.B. GB), nicht dass daran etwas falsch wäre. Sanders ist nicht für eine ergänzende gesetzliche KV wie in Deutschland, sondern für eine rein öffentliche KV ohne privatwirtschaftliche Konkurrenz, wofür übrigens schon Kennedy vor 50 Jahren war. Gegner sagen häufig, damit werde die Wahlfreiheit eingeschränkt, was ich für ein unsinniges Argument halte. Bei der KV handelt es sich ja nicht um ein beliebiges Konsumprodukt, wo es sinnvoll ist zu sagen: Ich versichere lieber Herz-Kreislauf-Krankheiten statt Krebs als wäre das die Wahl zwischen den Geschmacksrichtungen Schoko und Vanille bei einem Latte Macchiato. Im Zweifel will doch jeder unkomplizierte medizinische Hilfe, egal was er hat.

Leider hat diesmal die TS-Redaktion ...

.... zur Meldung über Sanders und seinen Wahlkampf bei den Demokraten etwas wichtiges vergessen.
Die Einmischung von Russland-Putin sowie die Unterstützung Russlands für Sanders wurde - entgegen sonstigen Gepflogenheiten - nicht erwähnt.
Haben doch entscheidende Quellen der USA vor Tagen in die Welt gesetzt - man habe Beweise dafür.
Nämlich Geheimdienste der USA, die haben immer Beweise, die man nie vorlegt.

09:01 von Joes daily World

"und nach einer Stunde war Schluß bei mir. Kaum Infos, was die Kandidaten unterscheidet..."
Das war nur die Schuld von CBS, Joe.

Gut vorbereitet mit follow-up questions der vorherigen Debatten haette es ein informations Feuerwerk sein koennen. Aber so wie gestern war es eigentlich wertlos. Ich habe es trotzdem bis zum schluss verfolgt. Leider

links?

"Sanders ist keineswegs extrem links, eher mit der Ausrichtung der SPD unter Brandt oder Schmidt zu vergleichen."

Richtig. Was will er? Krankenversicherung für alle (bei einer so großen Änderung kommt es auf die Details der Finanzierung nicht an), kostenloses Studium, usw. Selbst die CSU hat damit keine Probleme. Links ist er nur innerhalb der USA.

Trotzdem, er ist zu weit links, um in den USA Präsident zu werden. Erst recht in einem zwei-Parteien-System muss man auch Leute aus der Mitte holen. Traurig ist, dass die Demokraten es wahrscheinlich schaffen, Trump zu besiegen, was eigentlich ein Leichtes sein sollte.

Grapes of Wrath

Unsere lieben Freunde in den USA praktizieren den (nicht heiligen) Zorn, dessen bittere Früchte sie schon ernten. Ich befürchte, die Bitternisse werden wachsen. Der Wutpräsident wütet weiter, die anderen spielen Mensch ärgere Dich. Ein trauriges Bild: Die USA sind noch - oder wieder - auf dem Stand nach dem Zweiten Weltkrieg.

09:09 von Nettie

Jeder gegen jeden - bezeichnend für ein dysfunktionales System

„Die Attacken auf die Mitbewerber aus den eigenen Reihen werden härter. Zu hart, findet Amy Klobuchar, Senatorin aus Minnesota, denn am Ende helfe dies nur einem“

Nee, keinem.
//
*
*
Feind
Totfeind
Genosse?

09:59 von .tinchen

09:01 von Joes daily World

"und nach einer Stunde war Schluß bei mir. Kaum Infos, was die Kandidaten unterscheidet..."
Das war nur die Schuld von CBS, Joe.

Gut vorbereitet mit follow-up questions der vorherigen Debatten haette es ein informations Feuerwerk sein koennen. Aber so wie gestern war es eigentlich wertlos. Ich habe es trotzdem bis zum schluss verfolgt. Leider
///
*
*
Kann einer aus dieser sozialistischen Schlangengrube Trumps Wirtschaftszahlen toppen?
*
Warum hat es mit dieser reinen Lehre noch nirgendwo geklappt, ohne kapitalischen Soli.

Doppelt so viel

Der US Amerikaner zahlt für seine Krankenversicherung im Schnitt doppelt so viel wie wir Deutschen. Der Mindestlohn liegt zwischen 7,90 und 13,50$. Eine Rentenversicherung in unserer Form gibt es nicht. Nur um mal Vergleiche ziehen zu können.
Die Mieten und das Eigentum leiden unter der Kapitalflucht wie bei uns. Gesunde Nahrung ist weit teurer als ungesunde Nahrung.
Auch wenn die US Amerikaner keine Freunde der Umverteilung sind, so merken inzwischen einige, dass eine Umverteilung nach oben statt findet.
Bloomberg hat sein Vermögen darauf aufgebaut und nutzt es nun um den Kandidatentitel durch besonders gezielte Werbung zu erkaufen und wenn Sanders der Kandidat werden sollte werden sehr viele andere in private Kampagnen stecken um das Bild des Kommunisten aufrecht zu erhalten, der Amerika schaden wird.
Allein diese Vorwahl der Demokraten wird eine Richtungsentscheidung werden.

@tomcat - Sanders will eine gesetzliche KV Grundversorgung

Die privatwirtschaftliche Konkurrenz übernimmt dann die anderen Leistungen.

Ohne eine Landesweite gesetzliche KV
kann nicht die horrenden Arzneimittelkosten und Ärztehonorare eingedämmt werden.

Warum wohl fahren soviele Amerikaner
zum Medikamente kaufen ins Ausland
Kanada,Mexiko ?
Selber für Ärzte und Kliniken hat es Vorteile,
diese müssen sich nicht zu horrenden Kosten gegen alles versichern.

schon jetzt

stehen die USA am abgrund (nur keiner der Trumpiisten sieht das, der blender führt ein geniales spiel). nach nochmals vier jahren MAGA werden die USA einen schritt weiter sein. und genau das macht sie weltweit gefährlich. eine weltmacht, die fällt, tritt blind um sich, um sich irgendwo festzukrallen. aller leim der welt wird nicht ausreichen, um acht jahre scherbenansammeln unter Trump zu kleben.

Die Konservativen haben wirtschaftlich immer versagt.

@10:15 von Boris.1945
Letzte Beispiele: Macri in Argentinien, Griechenland unter Samaras, Portugal erholt sich erst unter den Sozialisten, selbst Venezuela war unter den Konservativen ein Alptraum für die Mehrheit bis Chavez das änderte.
Und die USA? Trump versucht über immense Schulden sein nicht funktionierendes Programm über den Wahltermin zu retten.
Und: Vergleichen Sie mal Kuba mit tatsächlich vergleichbaren Inseln, z.B. Haiti. Dann sehen Sie sofort, wo es besser funktioniert.

Kuba hatte sogar in der Vergangenheit die geringere Analphabetenrate sogar als die USA - worauf Sanders einemal hinwies, die Kindersterblichkeit ist geringer als in den USA, die Lebenserwartung höher.
Ohne die völkerrechtswidrigen Sanktionen der USA - und nur dann kann man vergleichen - wäre vermutlich sogar der durchschnittliche Lebensstandard höher.

Russland soll Sanders

Russland soll Sanders unterstützen...? Das halte ich für ein Gerücht. Die russische Hilfe galt und gilt ausschließlich Trump.

10:09 von Coachcoach

„ Unsere lieben Freunde in den USA praktizieren den (nicht heiligen) Zorn, dessen bittere Früchte sie schon ernten. Ich befürchte, die Bitternisse werden wachsen. Der Wutpräsident wütet weiter, ...“
Ich kann Ihre Meinung hier nur unterstützen. Und der Wutpräsident wird nur dann nicht wiedergewählt, wenn die Arbeitslosigkeit und der Benzinpreis deutlich steigen. So ist es eben in den USA. Dass Presse-und Meinungsfreiheit und auch die Rechtsstaatlichkeit soweit eingeschränkt sind, dass man sich von einer lupenreinen Demokratie weit entfernt hat, interessiert dort offensichtlich nur wenige.

um 10:17 von IckeDette

Zitat:
"Der US Amerikaner zahlt für seine Krankenversicherung im Schnitt doppelt so viel wie wir Deutschen."
Zitat Ende.

Wie kommen sie denn darauf?
In keinem Land der Welt, wird so viel in die Krankenkassen einbezahlt wie in Deutschland, wenn man auch den Arbeitgeberanteil berücksichtigt.
Und dafür bekommt man in Deutschland herzlich wenig zurück.
Das war früher mal ganz anders aber heutzutage gibt es in vielen Ländern eine bessere Krankenversicherung als in Deutschland und die Kosten sind nur ein Bruchteil derer in Deutschland.

re Boris.1945

" Kann einer aus dieser sozialistischen Schlangengrube Trumps Wirtschaftszahlen toppen?"

Wenn Sie allen Ernstes Biden oder Bloomberg als "Sozialisten" bezeichnen, zeigt dies nur, dass Sie von den Kandidaten keine Ahnung haben...

Alle gegen Bernie Sanders

nach meinem Eindruck läuft da eher die Posse "jeder gegen jeden".

Um diese unterirdische Einfalt in den USA der politischen Klasse auf allen Seiten offen zu legen brauchts keine Russen das schafft diese "Elite" ganz allein.

@Boris.1945, 10:12

Wie muss ich Ihre Antwort auf meinen Kommentar verstehen? Dahingehend, dass (Ihrer Auffassung nach) ohne „von oben“ vorgegebene Feindbilder „kein Staat zu machen ist“ bzw. „nichts läuft“?

KV-Kosten

Es gibt höchstens in Europa etwas bessere KV als in Deutschland. In den USA gibt es zwei Probleme: keine GKV, und zu hohe Kosten. Will man eine vergleichbare Absicherung wie hier, kostet es sicher mehr als das doppelte, selbst wenn man den Arbeitgeberanteil berücksichtigt.

@ 10:36 von Australitis

Soso... „ heutzutage gibt es in vielen Ländern eine bessere Krankenversicherung als in Deutschland und die Kosten sind nur ein Bruchteil derer in Deutschland.“ in welchen Ländern? Sie arbeiten ganz sicher(!) nicht im Gesundheitswesen, waren noch nie in anderen Ländern im Gesundheitswesen tätig...
Immer diese Rosinenpickerei - Rente von da, Gesundheitswesen von dort... Man muss immer das Gesamtpaket anschauen! Und da geht es den meisten Amerikanern schlechter als den Deutschen... das würde Herr Sanders ändern...

Trump hat die Welt und die

Trump hat die Welt und die USA nicht sicherer gemacht. Der vermeintliche wirtschaftliche Aufschwung ist im wesentlichen der Politik von obama zu verdanken. Die Schuldenpolitik von Trump wird sich bitter rächen, die handelskonflikte und fehlende Vertragstreue der USA schaden dem Welthandel und vor allem Deutschland, die Leugnung des Klimawandels der Zukunft unseres Planeten. Man kann nur hoffen, dass der Spuk bald endet.

Die typische Mainstream-Propaganda.

'Sanders findet Castro GUUUT, der will uns ROT machen!'
Warum werden diese Lügen von den Journalisten nicht offenbart? Ein gewisser Obama hat sich auch positiv über gewisse Aspekte Kubas geäußert, genau wie Sanders, sogar über dieselben.
Mal ganz davon abgesehen, dass die Wähler bereits im 21. Jahrhundert angekommen sind. Die Propaganda ala McCarthy gegen die Roten verfängt nicht mehr.

@Australitis Die USA bezahlt mindestens fast doppelt soviel Geld pro Kopf für die Gesundheitsversorgung wie jeder Staat mit allgemeiner Krankenversorgung.

Sanders lobt das kubanische Alphabetisierungsprogramm

Oh nein wie schrecklich! Vermutlich wäre es den "Kritikern" lieber wenn in Kuba jahrelang Terror, Bürgerkrieg, religiös fundamentalistischer Rückschritt und Analphabetismus herrschen würde. So wie z.B. das tolle Erfolgsmodell westlicher "Befreiungspolitik" in Afghanistan.

Hopfen & Malz verloren

Sanders möchte, wie andere hier im Forum, die sich ein wenig mit Details & Inhalten beschäftigen, eine gesetzliche KV einführen, die es praktisch auch in anderen kapitalistischen Ländern wie Dänemark, Schweden gibt.

Unter rechtsdrehenden Parallelgesellschaftsbewohnern hier in D ("sozialist. Schlangengrube") o. bei politische Zusammenhänge völlig missverstehenden US-Wählern müssen Dänemark, Schweden o. Deutschl. folglich als "Gulag" o. "Merkel-Diktatur" vorkommen.

In Sachen Politdiskurs geht's da nur noch auf unterstem Schlagwortniveau.

Sanders würde lauwarme SPD-artige Politik machen, wahrscheinlich schon damit an den US-Strukturen scheitern, nicht aber weil seine Politikansätze falsch sind.

Unter diesen Vorzeichen, schlicht, weil es mit diesem Wahlvolk nicht hinzubekommen sein wird, sollten die sog. Moderates einen unverbrauchten Buttigieg unterstützen.

Biden & Warren werden nach Super-Tuesday raus sein. Bloomberg will seine hunderte Mio auch einem "Moderate" zukommen lassen.

War u. ist Trump denn nicht auch völlig blödsinnig schizofren?

Wenn es kommunistisch ist eine Krankenversicherung oder andere anderswo positiv erprobte normale soziale Normen zu setzen so hat man recht. Aber was wäre wenn die mehrheitlich Gebeutelten denn zur Wahl gingen u. für ein sozialeres Land stimmen würden?Bei dem jetzigen Egoman gestörten Pseudo-Dealer hat auch niemand gedacht das er das Rennen macht. Es würde Zeit das die Vereinigten Staaten von Amerika endlich die noch immer nachwirkende Mc Carthy Hysterie endlich mal ablegen u. in einer sozialen Marktwirtschaft des 20 Jahrhunderts ankommen.Werden von den Sozialen Töpfen denn keine Krankenhäuser usw. mehr gebaut woran der Kapitalist die gewinnmaximierten Aufträge bezieht?Man muß nur in Kreisläufen denken so wie beim Geld bzw. Kapitalkreislauf. Da ist ja auch nicht die Rede davon das alles gleich vor die Hunde sich polarisiert.Obwohl wenn es so weiter geht haben bald immer mehr wenige das meiste vom Kuchen oder?Kommt mir irgendwie realer vor während man was anderes gar nicht macht?!

@australitis

Wie kommen Sie denn darauf, dass das deutsche Gesundheitssystem schlechter als das der USA und anderer Länder sei...? Die meisten Länder beneiden uns um unser Gesundheitssystem. Es ist Teil der sozialen Verantwortung in Ergänzung zur Wirtschaftsleistung, mit deren Hilfe all das finanzierbar gemacht wird. Die Deutschen sind mehrheitlich zufrieden mit ihrem Land. Zustände wie in den USA wünscht sich keiner.

10:15 von Boris.1945

"Kann einer aus dieser sozialistischen Schlangengrube Trumps Wirtschaftszahlen toppen?"

Ich bin überrascht, dass Sie Obama so loben, auf dessen Lorbeeren Herr Trump sich seit vier Jahren ausruhen kann.

"Warum hat es mit dieser reinen Lehre noch nirgendwo geklappt, ohne kapitalischen Soli."

Evtl kennen Sie die VR China? Soll wirtschaftlich sehr erfolgreich sein, zumindest für die Gleicheren dort.
Aber deren System hängen deutlich eher die Rechten (zB wegen Einschränkung von Menschenrechten) als die Linken an (sehr unfreies System).

Insofern ist mir immer noch unklar, warum Sie so gegen ein unfreies System waren (Mauermord-Staat) und deren (selbst definierten) "Nachfolger" so geißeln, aber andere unfreie Strömungen so bewerben (Rechtspopulismus).

10:21 von suomalainen

Wieso die USA ? Der Scherbenhaufen in Deutschland nach 16 Jahren Merkel-CDU wird viel größer sein, als Trump in seinem Land zertöppern kann. Deutschland ist viel gefährdeter als es das amerikanische System je sein kann. Nach der nächsten Flüchtlingskrise wird sich zeigen, daß ein Sozialstaat ohne Grenzkontrolle nicht lebensfähig ist. Die unteren Klassen in Deutschland würden einen deutschen Trump wählen, weil es unten gezwungenermaßen den gesunden Menschenverstand noch gibt.

26. Februar 2020 um 10:36 von Australitis

"
Wie kommen sie denn darauf?
In keinem Land der Welt, wird so viel in die Krankenkassen einbezahlt wie in Deutschland, wenn man auch den Arbeitgeberanteil berücksichtigt.
Und dafür bekommt man in Deutschland herzlich wenig zurück.
Das war früher mal ganz anders aber heutzutage gibt es in vielen Ländern eine bessere Krankenversicherung als in Deutschland und die Kosten sind nur ein Bruchteil derer in Deutschland.
"
Ich hab nur Deutschland und die USA verglichen. Keine anderen Länder.
Ich hab auch nicht den Arbeitgeberanteil einberechnet, sondern was der Bürger selbst dafür bezahlt. In den USA ist der Arbeitgeberanteil auch nicht berücksichtigt.
Wir bekommen mehr zurück als die Menschen in den USA, da wir auf viel mehr Anspruch haben als die Menschen dort und bekommen es auch.
Es gibt immer Steigerungpotential. Unsere Krankenkassen finanzieren auch teilweise Menschen in andern Ländern (z.B. Türkei).
Warum äußern sie Ihren Frust in Whataboutismus?

@10:15 von Boris.1945

"Kann einer aus dieser sozialistischen Schlangengrube Trumps Wirtschaftszahlen toppen?"

Der "Bolsonaro"-Effekt. Strohfeuer brennen die ersten Minuten besonders hell und blendend. Nicht nur im Amazonasgebiet.

um 10:12 von Boris.1945

"Jeder gegen jeden - bezeichnend für ein dysfunktionales System

„Die Attacken auf die Mitbewerber aus den eigenen Reihen werden härter. Zu hart, findet Amy Klobuchar, Senatorin aus Minnesota, denn am Ende helfe dies nur einem“

Nee, keinem.
//
*
*
Feind
Totfeind
Genosse?"
.
Es ist ja nicht nur bei den Demokraten so, sondern auch bei den Republikanern. Im Gegensatz zu den Vorwahlen in den USA geht die Kandidatenfindung bei SPD oder CDU doch direkt geräuschlos zu. Und warum sich die Kandidaten einer Partei in den USA derart selbst zerfleischen können, das habe ich auch nie verstanden. Letztlich schwächt das doch die eigenen Leute gegenüber der politischen Konkurrenz.

Und wenn Bernie es wieder nicht schafft...

...wird er dann mit Mitte 80 erneut antreten? Oder mit Anfang 90? Sorry, natürlich haben auch Menschen in dem Alter ein Recht auf Beteiligung. Aber muss es ausgerechnet das Amt des Präsidenten sein? Mit 78, mit bzw. nach der Wahl also 79? Zukunft sieht für mich anders aus!

@legitaaron

Lieber User "legitaaron",

haben Sie vielen Dank für Ihren freundlichen Hinweis!

Redaktion tagesschau.de

@Boris.1945 - Trumps Wirtschaftszahlen

Kann einer aus dieser sozialistischen Schlangengrube Trumps Wirtschaftszahlen toppen?

Bilanz 3 Jahre Trump: US-Staatsschulden sind von 19,8 Bio. $ 2017 auf 23,2 Bio. $
bis Ende Januar 2020 gestiegen.
Die USA produziert & exportiert selbst immer weniger.
US Unternehmen machen ihre börsennotierte Gewinne im Ausland , wie z,B
Apple,Google,Amazon, aber produzieren außer fiktiver Luftbuchungen selbst nichts :-)

Sanders ist die einzige Hoffnung.

Wenn Sanders nicht gewinnt und US-Präsident wird, haben die USA und die Welt mehr als nur ein Problem.

Wahrheitswidrig

Es stimmt einfach nicht, die Behauptung „In keinem Land der Welt, wird so viel in die Krankenkassen einbezahlt wie in Deutschland, wenn man auch den Arbeitgeberanteil berücksichtigt.“ ist abstruser Unfug, der offenbar ganz bewusst verbreitet wird. Schon in Frankreich sind die Beiträge für den Basis-Gesundheitsschutz (für z.B. einen Standard wie in der deutschen gesetzlichen KV bezahle ich noch einmal 214 €/Person) recht hoch, da es keine Beitragsbemessungsgrenze gibt. Dann bezahlt der Arbeitgeber 2/3, der Arbeitnehmer nur 1/3 der Sozialversicherungsbeiträge. Also eine absolut unsinnige Behauptung. Über andere Länder (Skandinavien...) habe ich noch nicht einmal detaillierte Kenntnis. Solche Postings gehören als offensichtlich unwahr gelöscht.

10:33 von Adeo60

"Russland soll Sanders unterstützen...? Das halte ich für ein Gerücht. Die russische Hilfe galt und gilt ausschließlich Trump..."

Nein, Ado60, das ist nachgewiesen, und Bernie Sanders wurde darueber von offizieller Seite informiert.
Und ja, es hilft Trump, da der ImPOTUS somit mit dem Finger auf Sanders zeigen kann.

Boris1945

In Bernie Sanders steckt genau so viel Sozialist wie in Friedrich Merz!

Die USA-Demokraten

Die USA-Demokraten zerfleischen sich nun erst mal selber. Mister Trump wird deren dümmliche Spektakel amüsiert verfolgen und kann sich bei so viel suizidalem Verhalten der Demokraten nur die Hände reiben. Wieso Sanders mit seinen Ansichten die Menschen wieder mit einer Krankenversicherung abzusichern, für seine Mitbewerber angreifbar macht, versteht man als Deutscher eh nicht. Aber in den USA ist und bleibt es wohl established mode den Menschen das Leben möglichst schwer zu machen und die finden solche Mucken für völlig normal. Andere Länder, andere Sitten! Hoffentlich entwickelt sich hier nicht auch demnächst so ein Trend. Bei den momentanen pseudohumanen Gesellschaftsvordenkern weiß man ja nicht, welche Grillen sie demnächst hier noch durchsetzen wollen und werden. Also, aber bitte nicht zu all dem anderen hier auch noch diese US-Flips einführen. Aber vielleicht gäbe das endlich das notwendige reinigende Gewitter.

13:14, Dalkey17

>>Boris1945
In Bernie Sanders steckt genau so viel Sozialist wie in Friedrich Merz!<<

Ist hier ein Wettbewerb um die abstrusesten Behauptungen ausgebrochen?

13:34 von

"Ist hier ein Wettbewerb um die abstrusesten Behauptungen ausgebrochen?"
So ein fathaland slim.
Nee, hier im blog herrscht im Vergleich zu den monatelangen Wahlkämpfen bei und zwischen den Demokraten und Republikanern in den USA vertretbare Diskusssionskultur.
Während über den Atlantik das Hauen und Stechen mit abstrusesten Behauptungen zwischen den Parteien und innerhalb der Demokraten bereits Alltag geworden ist.

"Sozial"-Phobie vs. Sanders for President

Mein Gott, ich verstehe die Panikmache der Demokraten nicht. Was wäre an Präs.Kandidat Sanders denn so tragisch? Gibt es überhaupt noch eine "Mitte". Wenn es ein ultra-rechter Demagoge in Weiße Haus schafft, warum dann nicht auch Sanders.
Einzig die stets gefütterte Paranoia vor allem "Sozialisten" spricht gegen ihn. Dann hört endlich auch mit der Hetze, denn er ist die stärkste Alternative!

@ 09:45 von tomcat

Also so wie in der DDR. Dort gab es nur eine Sozialversicherung, SVK genannt. Jeder hatte so einen grünen SVK-Ausweis, in dem jährlich das Arbeitsverhältnis eingetragen wurde, ebenso die erfolgten Krankenbehandlungen. Das hat gut funktioniert.

13:33, Polyfoam

>> Wieso Sanders mit seinen Ansichten die Menschen wieder mit einer Krankenversicherung abzusichern, für seine Mitbewerber angreifbar macht, versteht man als Deutscher eh nicht. <<

Nix da mit wieder.

Es gab in den USA noch nie eine für Alle erschwingliche Krankenversicherung.

Und Konservative des Schlages, der Trump wählt, sind Neuerungen gegenüber eher wenig aufgeschlossen.

Das ist bei uns nicht anders.

Was ist daran für einen Deutschen, der einigermaßen informiert über seinen Tellerrand hinausblickt, nicht zu verstehen?

Selbst

wenn Bernie Sanders der Kandidat der Demokraten wird, gegen Trump hat er keine Chance. Bernie ist im Gegensatz zu Trump schwach. Er läßt sich bei Wahlkampfauftritten von Aktivisten unterbrechen, entschuldigt sich für berechtigte Kritik seiner Anhänger an Joe Biden
und ist genauso rassistisch wie man es Trump immer vorwirft. Beispiel gefällig? Sanders hat gesagt, das die USA verhungern würden, wenn man die Migranten ausweist weil die Migranten die Ernte aufsammeln. Holy shit. Und faktisch falsch, weil lt. Statistiken die Ernte von
Einheimischen gemacht wird. Oder als Beispiel einige seiner Wahlkampfleiter "Wir müssen die Republikaner zur Umerziehung in Gulags stecken" "Gulags waren doch nicht so schlimm" Project Veritas war sehr
akribisch, solche Dinge aufzudecken. Und zu guter Letzt: Sanders wütete vorher gegen "Millionäre und Milliardäre". Jetzt er selber Millionäre und -welch Zufall- das Wort Millionär nimmt er nicht mehr in den Mund

Sumpf fragwürdiger Aussagen gegen Sanders

Mal ehrlich: Glaubt jemand tatsächlich, dass die durchgestochenen "Erkenntnisse" der US-Dienste, z.B., dass RUS Sanders unterstützt, um Trump zu stärken. etwas mit der Realität zu tun haben, bzw. notwendigerweise haben?
Es gehört zum Spiel der Geheimdienste zu verwirren, zu intrigieren, zu verhindern, zu forcieren, alles, indem man Behauptungen aufstellt, ohne irgend einen Beweis oder mit Verweis auf "geheime Quellen".
Wer hier noch einbezieht, dass der stramme Ami ein "echter Patriot" ist, der sich reflexhaft angeekelt von allem, was nicht rechts ist, abwendet und überall Feinde und Verschwörung sieht, betrachtet das im anderen Licht. Lüge und Wahrheit sind kaum noch zu erkennen. Gut gemacht...

Besser ....

als in dem Kommentar von @Adeo60 um 10:59 kann man es nicht ausdrücken.

Eine Volkswirtschaft reagiert träge und die wirtschaftliche Entwicklung in den USA geht zurück auf das umfangreiche Konjunkturprogramm der Regierung Obama. Zu der Zeit hat man noch versucht, sinnvoll zu agieren, unter Trump werden nicht gegenfinanzierte Steuergeschenke gemacht, die immer nur kurzfristigen Effekt haben und letztlich zu deutlich höheren Schulden führen. Eigentlich sollte nach den vielen Fehlversuchen auch dem letzten klar geworden sein, dass der trickle down Effekt eben nicht funktioniert, daran sind ja vor Trump auch schon Reagan und Bush gescheitert.

Mir tut ein hoffentlich baldiger Nachfolger von Trump schon jetzt leid, es wird nicht einfach sein, den Scherbenhaufen zu beseitigen, den Trump mit seinen kriegslüsternden Regierungsmitgliedern angehäuft hat und leider in den kommenden Monaten noch anhäufen wird, denn auf Besserung ist ja leider nicht zu hoffen.

14:09, wolf 666

>>13:34 von
"Ist hier ein Wettbewerb um die abstrusesten Behauptungen ausgebrochen?"
So ein fathaland slim.
Nee, hier im blog herrscht im Vergleich zu den monatelangen Wahlkämpfen bei und zwischen den Demokraten und Republikanern in den USA vertretbare Diskusssionskultur.
Während über den Atlantik das Hauen und Stechen mit abstrusesten Behauptungen zwischen den Parteien und innerhalb der Demokraten bereits Alltag geworden ist.<<

Der Forist, auf den ich antwortete, behauptete, in Bernie Sanders stecke so viel Sozialismus wie in Friedrich Merz.

Wahrscheinlich war das satirisch gemeint.

Aber trotzdem.

Und was das Hauen und Stechen betrifft, das gibt es alle vier Jahre, bei den Vorwahlen.

Wenn man schon ein ganzes Land und seine Menschen einem harten Urteil unterwirft, dann sollte man sich ein klein wenig auskennen.

14:28, Quereinwerfer

>>Wer hier noch einbezieht, dass der stramme Ami ein "echter Patriot" ist, der sich reflexhaft angeekelt von allem, was nicht rechts ist, abwendet und überall Feinde und Verschwörung sieht, betrachtet das im anderen Licht.<<

Wer ist denn dieser stramme Ami?

Ich kenne viele Amis. Auf nur sehr wenige trifft Ihre Beschreibung zu.

Es war wohl klar, dass

die "Demokraten" Sanders als Kandidat verhindern wollen, deshalb auch die Geheimdienstmärchen, dass er von Russland unterstützt wird.

Alle gegen Bernie Sanders ... das ist unfair!

Es ist dramatisch, wenn sich alte vergreiste Männer als Aspiranten aufführen müssen und was bitte schlucken die, um motiviert zu wirken - alles das ist blamabel und bemitleidenswert. Wer Augen hat zu schauen, der betrachte Bilder bisheriger Präsidenten zu Beginn und am Ende ihrer Amtszeit, die Unterschiede sind eklatant. Wenn von Begrenzung der Amtszeit die Rede ist, es sollte wirklich auch eine Begrenzung des Bewerber/innen Alters geben. Vielleicht auch einen Test, der so schlichte Dinge wie Kondition, Koordination und Konzentration abfragt, ein Mindestmaß an Qualität muss einfach sein. Ein schlichtes, bei der UN angesiedeltes "Institut zur Qualitätswahrung in der Politik" wäre vielleicht empfehlenswert. (Pisa für Erwachsene Amtsinteressierte sozusagen. )

14:22 von Anarchie

"Holy shit. Und faktisch falsch, weil lt. Statistiken die Ernte von
Einheimischen gemacht wird..."

Wir haben ein Amt fuer solche Statistiken, Anarchie.

Und laut U.S. Department of Labor's National Agricultural Workers wurden 68% all farmworker in Mexico geboren.

Zahlen sagen mehr aus als leere Behauptungen

Einer freut sich

Da lacht der Trum!

15:30, ex_Bayerndödel

>>Es war wohl klar, dass
die "Demokraten" Sanders als Kandidat verhindern wollen, deshalb auch die Geheimdienstmärchen, dass er von Russland unterstützt wird.<<

Wer sind denn die "Demokraten"?

Und das Putins Administration, nicht Russland, konspirative Wahlbeeinfussung betreibt, ist angesichts des Geheimdiensthintergrundes ihres Chefs wenig erstaunlich.

16:09, perchta

>>Einer freut sich
Da lacht der Trum!<<

Ab Juni dann wohl nicht mehr.

Selbszerstörung

Da sind die Demokraten schon wieder heftig dabei sich selbst zu zerstören und ihre Hoffnungen selbst zu begraben. Die haben nichts aus der letzten Wahl gelernt. Also werden sie die Lektion erneut nachsitzen müssen. Nochmal 4 Jahre. Setzen.

Bernie

Bernie Sanders ist der einzig glaubwuerdige Kandidat. Wenn ich mir das sonstige Bewerberfeld der Demokraten ansehe, na dann doch lieber Donald...

Wenn die Democrats sich

Wenn die Democrats sich gegenseitig angreifen, wird Trump beste Chancen zur Wiederwahl haben.
Man sollte meinen, dass
Kandidaten, die z.T. ein
fortgeschrittenes Alter
erreicht haben, über
mehr Lebenserfahrung
verfügen. Schlimm genug, dass die Demokraten offenbar keine(n) Kandidat/en/in aufstellten, der/ die
eine Wahl gegen Trump
gewinnen könnte!

@ 9:33 von Werner Ehlert

Sie beurteilen Merkel allen Ernstes nicht als Narzisstin?
Das ist jetzt nicht ihr ernst.
Wenn Sie ein üblicher deutscher sind widersprechen sie nie einem Psyciater, "will mich nicht in Fachgebiete einmischen Menschen einzuschätzen" und so weiter wird dann in Deutschland immer geleiert.
Was sagen sie dann zu dieser fachlichen Beurteilung über Merkel von Professor Maatz? Im Gegensatz zu Lutz und diesen ganzen Fernsehen Psychiatern, die Hass Populismus labern fachlich verpackt, ist der renommiert.
Dann auf einmal wissen Sie es besser als ein Fachmann oder?

13:00 von.tinchen

Das mit dem nachgewiesen, das ist so eine Sache:
es wird vermutet, das Russland könnte und wie üblich bleiben konkrete Hinweise, schon gar Beweise, aus.

Am 26. Februar 2020 um 16:27 von fathaland slim

"Wer sind denn die "Demokraten"?"

Die US-Demokraten sind für unsere Verhältnisse hier in Deutschland ziemlich weit rechts angesiedelt, ich dachte, das wissen Sie, aber wieder habe ich Sie wohl falsch eingeschätzt.

@  fathaland slim

Wettangebot:
Trump wird gewinnen. Gut finde ich das nicht aber auch nicht schlimm. Denn der macht bis auf für Paviane weil er 17 Dezibel lauter redet und ein bisschen pöbelt keinen Unterschied in den real Sicht und messbaren Handlungen.
Wetten?
Sie haben sich immer noch nicht den Film Fahrenheit 11/9-Trump von Michael Moore angeschaut.
Wenn die von Ihnen hier oft auch nicht kohärent aber oft dargelegten Äußerung war Bären wie können Sie da so einen Unterschied machen Clinton oder Clinton oder Trump oder Obama.
Also das müssen Sie mir echt mal erklären.

17:36, M. Nordheim @ 9:33 von Werner Ehlert

>>Was sagen sie dann zu dieser fachlichen Beurteilung über Merkel von Professor Maatz? Im Gegensatz zu Lutz und diesen ganzen Fernsehen Psychiatern, die Hass Populismus labern fachlich verpackt, ist der renommiert.<<

Was hat Hans Joachim Maaz, ein Darling der rechten Szene, und seine Beurteilung Frau Merkels hier im Thread zu suchen?

Darstellung: