Ihre Meinung zu: Syrien-Konflikt: Waffenruhe in Idlib in Kraft getreten

6. März 2020 - 6:04 Uhr

Im syrischen Idlib ist die von Russland und der Türkei vereinbarte Waffenruhe um Mitternacht in Kraft getreten - und es herrscht wohl "relative Ruhe". Die EU-Außenminister treffen sich heute, um die Lage zu beraten.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.142855
Durchschnitt: 2.1 (7 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Bomben

Eigentlich dürfte das syrische Regime in der Region Idlib nicht weiter die Zivilbevölkerung ausbomben. Hoffen wir, dass sie sich daran hält. Aber Putin wird dem Vasallen Assad hoffentlich die Marschrichtung vorgeben.

Krankenhäuser und Schulen

Begehrte Ziele der russischen und syrischen Bomben waren immer die Krankenhäuser und Schulen in den aufständischen Regionen. Menschenverachtende Kriegsspiele auf dem Rücken der Zivilbevölkerung. Hoffentlich hält der Waffenstillstand.

Zögling Assad

Um Zugriff auf die Rohstoffe und strategischen Positionen Syriens zu bekommen, hat Putin seine Bomber nach Syrien geschickt und das schon gescheiterte Assad-Regime wieder zum Leben erweckt. Jetzt verpflichtet er sich mit den Bombardements auf die Zivilbevölkerung aufzuhören. Wie lange wird es halten?

Durchmarsch

Ohne die türkischen Truppen im Norden Syriens, hätte die syrische Armee längst die Rebellenhochburg Idlib überrannt und alle Menschen getötet. Erdogan ist hier so was wie der Garant der Freiheit. Und jetzt hat er Putin einen Waffenstillstand abgetrotzt.

Einmischung?

In der seit Monaten heftig umkämpften nordsyrischen Provinz Idlib ist in der Nacht eine zwischen Russland und der Türkei vereinbarte Waffenruhe in Kraft getreten.

Zwischen den Machthabern in Russland und der Türkei ist ein Waffenstillstand ausgehandelt worden; ein Waffenstillstand auf syrischem, also auf ausländischem, Boden. Wo bleiben nunmehr die Kritiker, die stets die Länder kritisieren, die sich ebenso um andere Länder "kümmern", z.B. wenn Amerika in Afghanistan oder Irak agiert?

Waffenruhe !

Es ist immerhin ein Anfang, ein erster Schritt hin zu einer friedlichen Lösung.
Nun sollte aber die EU sich durch großen Druck auf Erdogan und Putin dafür einsetzen, dass daraus ein Frieden wird.
Herr Erdogan muss endlich klar gemacht werden, dass die EU bereit ist, den Flüchtlingen ein Stück weit zu helfen, aber er keinen Cent mehr bekommt. Er finanziert damit eh nur seinen Angriff in Syrien, um die Kurden zu vertreiben, und seine Schergen zu versorgen. Das muss ein Ende haben, und die türkische Armee sich komplett aus Syrien zurück ziehen.
Genauso sollte es auch Putin tun, denn er hat keine Recht, sich unbedingt eine sichere Basis in Syrien weiter aus zu bauen.
Er soll sich um sein Volk kümmern, da gibt es genug Probleme, und andere Länder in Ruhe lassen.
Und Assad sollte endlich einer neuen friedlichen und demokratischen Regierung platz machen und seinen Geheimdienst in den Ruhestand schicken, anstatt weiter Greultaten zu veranlassen.

neutraler Bericht

Das ist nun endlich ein Bericht, im Gegensatz zu den sonst ziemlich parteiischen Ergüssen zu diesem Krieg. Die Parteien und deren Verbündete werden benannt. Auch wird wieder erklärt, dass die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte keine sehr vertrauenswürdige Quelle ist.
Was noch fehlt, ist, dass die Türkei ohne UN-Mandat interveniert und daher eindeutig das Völkerrecht bricht.

Nun jetzt kann Russland

Nun jetzt kann Russland zeigen wie Ernst es mit Frieden gemeint ist!Hoffe es unterbindet die Waffenschieberei an die Terroristen!

Waffenruhe!

Das ist gut so.
Das Töten und Vertreiben von Menschen muss ein Ende haben.

Führertypen

Und Beobachter kann es nur mit unermesslicher Bewunderung erfüllen, wie Konflikte unter echten Führern beigelegt werden. Statt stundenlanger Diskussionen in Parlamenten und der Presse setzen sich Übermenschen wie Putin und Erdogan bei einer Tasse Tee zusammen und schon hören die Leute auf zu sterben.
So macht man Politik in der islamischen Welt!
Da sind Menschenrechte einfach nur überflüssig.

Die völkerrechtswidrigen Angriffe der Türkei wurden noch fort-

gesetzt bis kurz vor der Vereinbarung.
Nach Erdogans Aussagen waren die Drohnenmorde "ein Vergeltungseinsatz für die Tötung von mehr als 30 türkischen Soldaten".
Bisherige Meldungen besagten allerdings, dass Erdogan da schon mehrfache "Vergeltung" geübt habe.

Die Türkei "vergisst" einfach, dass sie in einem anderen Land agiert.
Ob die Feuerpause den Islamisten in Idlib zugute kommt, muss man offensichtlich abwarten.

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben.

Nachdem die türkische Armee kurz vor Beginn der Waffenruhe nachgetreten hat ist es nur eine Frage der Zeit bis die Antwort kommt.

Ohne Putin geht nichts

Putin ist der wohl intelligenteste Präsident, den die Weltkugel derzeit aufbieten kann. Putins Entscheidungen sind zwar meist nicht im Sinne Deutschlands, Europas und der Welt, müssen sie aber realistisch betrachtet auch gar nicht sein, Putin hat russische Interessen zu vertreten. Ähnliches würde man sich von einem deutschen Politiker auch für Deutschland wünschen. Die Situation in Syrien stellt sich so dar, als hätte der russische Präsident Erdogan eine Chance gegeben, ohne weiteren Gesichtsverlust sein Engagement in dem Bürgerkriegsland zurückzufahren.

Was ich nicht verstehe: Wieso

Was ich nicht verstehe:
Wieso darf die Türkei in Syrien einmarschieren und die syrische Armee bombardieren?

Was ich nicht verstehe ..

Die Rebelle haben verloren. Warum geben sie dann nicht auf. Ich denke, auf jeden Fall würde es dann deutlich weniger Tote, deutlich weniger Leid, deutlich weniger Zerstörung geben und die Region hätte eine Chace zur Ruhe zu kommen.

Stattdessen ..

Waffenruhe

Diese wird so lange halten,bis die irregulären Kämpfer/moderaten Oppositionellen/Islamisten /Terroristen aus der Region Idlib heraus das nächste mal die reguläre syrische Armee angreifen und sich dabei hinter Zivilisten verschanzen.
Genau wie beim letzten mal.

Es könnte längst Frieden herrschen,

wenn die die größten Verbrecher - die islamistischen Milizen - nicht so viele Jahre lang immer wieder mit Nachschub an Waffen und Munition versorgt worden wären. Demzufolge sollten die Produzenten und Lieferanten der Mordwerkzeuge (ganze Staaten und ihre Industrie möglicherweise) unbedingt aus dem Verkehr gezogen und bestraft werden.

Wie kommt syrien dazu, die

Wie kommt syrien dazu, die türkischen Besatzer dulden zu müssen? Die Türkei unterstützt die Terroristen und Kriegsverantwortlichen in Syrien.
Denn Assad hat mit dem krieg nicht angefangen. Das waren schon die Separatisten, die bei uns vernuedlichend "gemäßigte Rebellen" genannt wurden.

Putin hat sich schrecklicher

Putin hat sich schrecklicher Kriegsverbrechen schuldig gemacht durch die Bombardierung von Krankenhäusern, Schulen und anderer Einrichtungen samt Vertreibung einer Millionen Menschen aus der Region Idlib bei der Unterstützung des Assad-Regimes, das seinerseits Giftgas gegen die eigene Bevölkerung einsetzte. Putins Motiv: Einfluss in der Region.
Erdogan seinerseits ist Kriegsakteur geworden, um die Kurden zu bekämpfen; er hält die Grenze nach Syrien dicht, öffnet aber die Grenze nach Griechenland, weil er einerseits durch die politische Geiselhaft von Menschen, die er einer humanitären Katastrophe aussetzt, EU und NATO zu erpressen versucht, und andererseits innenpolitisch unter Druck steht.
Die beiden sind keine Garanten einer Friedenslösung in Syrien sondern Eskalateure, denen das Schicksal der Menschen völlig egal ist; der Waffenstillstand beider Despoten (die verrückterweise Waffengeschäfte miteinander machen und Kriegsgegner sind) dient eher der Zementierung je eigener Interessen.

Wieso wird und mmer behauptet

Wieso wird und mmer behauptet ,Assad bombardiere einfach so irgendwelche menschen?
Er ging/ geht gegen Aufständische, Rebellen, Separatisten und Islamisten vor.
Das machen amerikaner, russen, chinesen, spanier, etc auch.
Ohne Rebellen kein Bürgerkrieg. So einfach ist das.

Wie alle anderen Waffenruhen.....

..... auch diese keine dauerhafte Waffenruhe,sondern nur eine kurze Atampause.Schaun mer mal.

@05:18 von Günter Schollatur

"Begehrte Ziele der russischen und syrischen Bomben waren immer die Krankenhäuser und Schulen in den aufständischen Regionen."

Ich halte diese Äußerung für reine Propaganda. Tatsächlich hat die syrische Regierung keinerlei Problem mit ihren Mitbürgern. Es geht ihr um die Rückgewinnung von Kontrolle über ihr Land und die Vertreibung von Terroristen aus ISIS und Al Kaida-Ablegern, die meist von ausländischen Kämpfern gespeist werden. In befreiten Städten wie Aleppo geht es friedlich zu und das bürgerliche Leben kehrt zurück. Bei der Befreiung von Städten gehen syrische Truppen und ihre russischen Verbündeten nicht anders vor als amerikanische und kurdische Streitkräfte bei der Befreiung von ISIS-Hochburgen.

Erdogan und Putin

Natürlich ist die vereinbarte Waffenruhe in Idlib ein erster Schritt, doch wie lang wird sie halten? Putin trägt auch weiterhin die Verantwortung für die Verbrechen in Syrien. Seine Flugzeuge haben kalkuliert Luftschläge gegen zivile Einrichtungen, Krankenhäuser und Marktplätze durchgeführt. Alle Verbrechen wurden von einer unabhängigen UN-Kommission dokumentiert...und dennoch bestreitet die russische Seite den Bericht, Putin bestreitet stets alles. Aber auch der türkische Präsident ist ebenso wenig ein Wohltäter...er der selbst Kriegsverbrechen wie Putin zu verantworten hat, lässt die Grenze nach Idlib geschlossen. Rund eine Million Flüchtlinge aus Idlib hängen nun vor der verschlossenen Grenze fest. Putin und Erdogan werden ihnen keine Hilfe zukommen lassen. Das ist keine Tragödie, das ist ein Verbrechen.

Geht doch!

Endlich haben sich Putin und Erdogan auf eine Waffenruhe geeinigt. Jetzt müssen nur noch die sogenannten "Aufständischen" entwaffnet werden. Wenn dann auch noch die EU und USA ihre Sanktionen gegen Syrien aufheben und humanitäre Hilfe leisten, ja, dann hätte auch die Bevölkerung etwas davon und keine müsste mehr fliehen.

@05:25 von Adopt a Revolution

"Ohne die türkischen Truppen im Norden Syriens, hätte die syrische Armee längst die Rebellenhochburg Idlib überrannt und alle Menschen getötet."

Ich halte ihre Äußerung für reine Propaganda. Zwar ist es richtig, dass die Türkei Islamistische Terroristen mit Waffen ausstattet und so die Befreiung von Idlib wirkungsvoll erschwert zum Leid der dort lebenden Zivilbevölkerung, jedoch gibt es keinerlei Hinweise auf Völkermord in Syrien, mithin würde und wird die syrische Regierung also nicht "alle Menschen töten". Syrische Truppen sind nur dort militärisch tätig, wo sie auf bewaffneten Widerstand durch Terroristen stoßen. Es bleibt ihnen gar keine Wahl, wenn sie ihr Land von solchen Terror-Kämpfern befreien wollen.

Und wie

lange wird die halten? Vor allem was soll es bringen?
Putin will seinen Einfluss in Syrien nicht verlieren, Erdogan will Assad weghaben, dazwischen Grabenkämpfe verschiedener Rebellen. Jetzt wird der Waffenstillstand erstmal gefeiert, obwohl in anderen Teilen Syriens der Kampf weitergeht.
Für die Menschen dieses Landes, die einfach nur ein normales Leben wollen, Frieden, Familie, Arbeit ist nichts gewonnen und die EU schaut zu und denkt sich, Hauptsache, es kommt niemand hierher.
Ich finde es furchtbar, dass Europa so handlungsunfähig ist und ich schäme mich, wenn ich die Bilder an der griechisch/türkischen Grenze sehe und von der Leyen höre, vor allem dann, wenn ich unsere syrischen Familien treffe, die allesamt sehr herzlich, weltoffen und bemüht sind, sich hier anzupassen und sich ein neues Leben aufzubauen.
Keiner hat mich bisher gefragt, warum wir das zulassen, Gott sei Dank, denn ich wüsste nicht, was ich darauf antworten sollte.

@06:52 von XXX99

"Nun jetzt kann Russland zeigen wie Ernst es mit Frieden gemeint ist!Hoffe es unterbindet die Waffenschieberei an die Terroristen!"

Sie scheinen etwas grundsätzlich nicht richtig verstanden zu haben. Nicht Russland betreibt Waffenschieberei an die dortigen islamistischen Terroristen (nach deutscher Rechtsauffassung sind es Terrorgruppen, nach deutscher Medienauffassung 'Rebellen'), sondern die Türkei und (vor allem früher) die USA. Es gehörte zu Obamas Politik des Regime Changes, Terroristen in Syrien mit Waffe nauszustatten. Was davon moralisch zu halten ist, brauche ich ihnen wohl nicht zu erklären. Erdogan kooperiert direkt am Boden mit Terrorgruppen, müsste also eigentlich schwer sanktioniert werden, wenn die Außenpolitik des Westens irgendeine Konsistenz hätte und einfach nur morallo sund rechtlos parteiisch wäre.

06. März 2020 um 09:08 von Bender Rodriguez

Die offiziellen Verlautbarungen des syrischen Regimes sind mir bekannt. Mich würde eher ihre ehrliche eigene selbst formulierte Meinung interessieren.

UN-Bericht lesen

@9:15 von Bender Rodriguez
Wenn sie den UN-Bericht lesen, erfahren sie sehr detailliert, wer die Verbrechen in Syrien begeht und begangen hat. Sie sprechen selbst von einem Bürgerkrieg in Syrien...denn es waren oppositionelle Bürger, die sich damals in den Anfängen des Krieges gegen die Schergen Assads erhoben haben. Assad hat brutal die Opposition bekämpft...die Gegner Assads allesamt als Rebellen zu bezeichnen, ist der bekannte Taschenspielertrick...erst als er von seinen "eigenen Bürgern" in Bedrängnis geraten war, rief er Putins Luftwaffe zur Hilfe.
Das Ergebnis sehen wir heute in Syrien: zerstörte Städte und Infrastruktur, eine halbe Million Tote und die Flucht der Hälfte der Bevölkerung ins Ausland...

@08:01 von einBert

"Was ich nicht verstehe:
Wieso darf die Türkei in Syrien einmarschieren und die syrische Armee bombardieren?"

Sie darf es nicht. Es ist ein unzweideutig völkerrechtswidriger Angriffskrieg gegen Syrien, durch ein NATO-Land, vom Westen ungeahndet, wohlgemerkt.

Assad sollte gewinnen, Erdo sollte raus

aus dem von ihm überfallenen Nachbarland. Dann ist der Krieg endlich aus und Assad ist VERANTWORTLICH seine Menschen zu versorgen. Dies unter Beobachtung durch die Weltöffentlichkeit. Das Assad die sogenannten Rebellen, Freiheitskämpfer, Terroristen nicht zum Tee einladen wird halte ich für gerechtfertigt. Das Assad kein Demokrat ist und wird ist für mich in Ordnung... wenn nur das Töten und Flüchtenmüssen endlich aufhört.

@09:25 von seifensieder

" Jetzt müssen nur noch die sogenannten "Aufständischen" entwaffnet werden. Wenn dann auch noch die EU und USA ihre Sanktionen gegen Syrien aufheben und humanitäre Hilfe leisten, ja, dann hätte auch die Bevölkerung etwas davon und keine müsste mehr fliehen."

Sie haben Recht, das wäre der Weg zu einem Frieden in Syrien, allerdings ist dieser vom Westen nicht gewollt, weshalb die Türkei ungehindert Terroristen in Syrien mit Waffen ausstatten kann und so der Konflikt zu Lasten der Bevölkerung verlängert wird. Lieber zahlt man im Westen für syrische Flüchtlinge, als dass man bei sich selbst liegenden Gründe für die Flucht beseitigen würde. Die gescheiterte Regime-Change-Politik in Syrien ist bis heute nicht beendet worden, obgleich der Westen so unendliches Leid über Syrien gebracht hat.

@ adoptarevolution

"Ohne die türkischen Truppen im Norden Syriens, hätte die syrische Armee längst die Rebellenhochburg Idlib..."
eingenommen und dn Krieg beendet.

Assad ist kein Philanthrop, aber oberste Priorität muss sein, den Krieg zu beenden. Das geht, wenn das ganze Land wieder unter Kontrolle des syrischen Staates gelangt.

Die Unterstützung der Islamisten verlängert das Leiden, erzeugt viele Tote und mehr Flüchtlinge.

@ Adolf a Revolution

Zitat: "Erdogan ist hier so was wie der Garant der Freiheit. Und jetzt hat er Putin einen Waffenstillstand abgetrotzt."

Erdogan ein Garant der Freiheit? Wo findet das denn statt? Habe ich da etwas nicht mitbekommen? Die Frage ist doch, was dieser "Garant" dort überhaupt zu suchen hat ... außer Kurden.
Und abgetrotzt hat er Putin garnichts. Putin wird ihm seine tatsächliche Position klar gemacht haben ... und wie er diese händeln kann, nämlich so wie ER es für richtig hält.
Sowohl Innen- wie auch Außenpolitisch hat Erdogan, außer durch Erpressung mit Flüchtlingen, nichts zu bieten.
Erdogans Türkei kann sich in keinem Punkt mit Putins Russland messen .. bei weitem nicht.

09:15, Bender Rodriguez

>>Ohne Rebellen kein Bürgerkrieg. So einfach ist das.<<

Und ohne Soldaten kein Krieg. Noch einfacher.

Andersherum

@07:50 von Gerhard Apfelbach
Da muss man erst darauf kommen, einen, der für die Verbrechen in Syrien die Hauptverantwortung trägt, als intelligentesten Präsidenten, "den die Weltkugel derzeit aufbieten kann" zu bezeichnen. Hätte der Westen, den oppositionellen Menschen in Syrien die gleiche militärische Unterstützung gewährt, wie Putin seinem "Freund Assad", hätte Putin seine Interessen abwägen müssen, ob sich eine militärische Konfrontation in Syrien mit dem Westen für Russland gelohnt hätte.

und die Anderen?

Also hier haben sich die großen Brüder geeinigt, Frieden zu halten. Super. Und was ist mit den kleinen?
Was passiert, wenn die Idlib-Terroristen die Syrische Armee angreifen und andersrum? Bleiben die großen Brüder dann ruhig und sehen stillschweigend zu?

Dieses Abkommen ist vollkommen Wertlos.

@ 06:52 von XXX99

Viel wichtiger wäre es, dass Russland die monatelange gezielte Bombardierung von Krankenhäusern, Schulen und anderen Einrichtungen in der Region Idlib einstellt; und dazu braucht es auch klarere Worte und notfalls Sanktionen von EU und NATO.

re 07:50 Gerhard Apfelbach: Intelligenz?

Sie halten die Reduktion menschlichen Verhaltens auf reinen Machterhalt für ein Zeichen „höchster Intelligenz“?

Sie beschreiben es wunderbar klar mit „Putins Entscheidungen sind zwar meist nicht im Sinne Deutschlands, Europas und der Welt..“, um dann zur Schlussfolgerung zu kommen, dass das „Interesse Russlands“ viel wichtiger wäre. Ja, Sie wünschen sich ein solches Denken auch noch für „uns“, wen immer Sie dazu zählen.

Ist Ihnen wirklich nicht bewusst, dass wir solche „intelligenten Politiker“ hier auch schon hatten? Wissen Sie nicht, warum aus unserer Nationalhymne die 1. Strophe gestrichen wurde?

Putin ist ein Diktator, nicht mehr und nicht weniger. Und ein Diktator ersetzt Intelligenz durch Macht. Sonst bräuchte er „die Intelligenz“ und damit die Demokratie nicht mehr als alles Andere zu fürchten.

Klingt erst mal

gut, wird aber am Ende nicht den erhofften Erfolg bringen.
In der Waffenpause füllen auch die Terroristen aller Art ihr Arsenal auf, und dann geht es irgendwann weiter, wenn dort nicht alles entwaffnet ist, wird es keine Ruhe geben.
Die Sache flammt nach scheinbarer Ruhe immer wieder auf, es haben sich zu viele Gruppen dort versammelt.
Wäre schön wenn der Krieg dort aufhört, und die Türken auch Syrien wieder verlassen, aber um ehrlich zu sein, viel Hoffnung hab ich da nicht.
Wichtig wäre allerdings eine Sperrzone an der Grenze zur Türkei, weiter rechts vom Kriegsgebiet, wo die Menschen hin könnten, versorgt werden und sich was aufbauen.

Wackelige multicausale Allianzen

Die Gemengelage in Syrien (und weit darüber hinaus) ist derart komplex, die Interessen der Hauptakteure in ihrer Vielschichtigkeit kaum berechenbar, dass ich diese Feuerpause als sehr volatile ansehe. Es geht um weit mehr als eine Stadt in Syrien, doch deren Bewohner sind die Opfer einer auf Machtinteressen aufgebauten Aggression mehrerer Seiten (Assad, Erdogan, Putin, Trump, islamistische Terroristen) gegeneinander und - als sog. "Kolateralschäden" - auch gegen die Zivilbevölkerung. Auch die Kurden, die sehr viel opfern mussten, sind massiv über den Tisch gezogen worden.
Man müsste die tieferliegenden Motive benennen und diese aushandeln. Das aktuelle Fazit ist IMO sehr wackelig und wird kaum halten. Es geht um weitaus mehr.

09:42, AufgeklärteWelt

>>Die gescheiterte Regime-Change-Politik in Syrien ist bis heute nicht beendet worden, obgleich der Westen so unendliches Leid über Syrien gebracht hat.<<

Das Leid hat Assad über Syrien gebracht, als er Demonstrationen zusammenschießen ließ, die nicht vom "Westen", sondern von Syrern durchgeführt wurden. Der "Westen" hat den syrischen Aufstand nicht orchestriert, das waren die Syrer schon selbst.

Dieser von Assad begonnene Bürgerkrieg wurde sehr schnell zu einem Stellvertreterkrieg zwischen Saudi-Arabien und dem Iran. Der "Westen" spielte die geringste Rolle.

um 09:10 von andererseits

Sie haben vergessen wer den Krieg in Syrien angefangen hat. Die EU und vor allem D hat 2011 als erstes Kindermedikamenten Sanktionen gegen Syrien eingeführt um dort Unruhe zu stiften. Die USA, NATO und die EU haben erst den Chaos entstehen lassen und die IS großgezogen. Das war weder Putin noch Erdogan die den IS installierten. Also schieben sie nicht die Schuld auf andere. Ich kann mich noch ganz gut erinnern was für ein Land Syrien vor IS war. Keiner wollte aus Syrien raus. Jetzt hat der Werte Westen das Land ruiniert, wie den gesamten Nahen Osten, siehe Irak, Libyen und wäscht sich die Hände in Unschuld. Suchen sie die Schuld bei sich, bevor sie jemand anderen anprangern. Wie ich sehe ist es jetzt große Mode geworden. Russland und Putin an allem Schuld geben. In D wird immer lauter die Stimme das UdSSR den zweiten Weltkrieg angefangen hat.Soweit sind wir schon.

Darstellung: