Ihre Meinung zu: Corona-Programm der EZB: 750 Milliarden Euro - oder mehr

19. März 2020 - 9:19 Uhr

Die EZB will die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie abfedern. Dafür kündigt sie ein Hunderte Milliarden schweres Notkaufprogramm an - mit Spielraum nach oben.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.2
Durchschnitt: 3.2 (5 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Die Wirtschaftsweise

muss sich langfristig aendern. Das kann man von der Krise lernen.

Mehr klimafreundliche, arbeitnehmerfreundliche, sozialvertraegliche Regionalitaet und Unabhaengigkeit, weniger kapitalistisch globalisierte Abhaengigkeit. Gilt auch fuer Tourismus. Jetzt koennte man das bla bla in wirklich klimafreundliches Handeln umsetzen.

Im Liveblog muß ich lesen....

""Das Bundesarbeitsministerium wirbt für den Arbeitsweg auf dem Fahrrad, um die Ansteckungsgefahr zu reduzieren.""

Dafür wird man leider bestraft.
Nur wer mit dem Auto fährt, kann die Kilometerpauschale absetzen.
Fahrradfahrten zur Arbeit sind nicht absetzbar.

Das die EZB die Folgen der Krise abfedern will, ist zwar lobenswert, aber Geld und nochmal Geld wird bei der Bekämpfung nichts nutzen.

Der Virus lässt sich nicht bezahlen.

@Der dritte Weg

Alles halb so schlimm.
Vor einer Woche haben die Politiker noch erzählt...Harmlos....der Grippe Virus ist viel schlimmer.

Finde ich gut!

Es sollte eine Zeitlang helfen. Aaaaber .. bitte nicht für Gewinnausschüttungen, Dividenden oder Managerboni verwenden.
Wer diese Gelder und das Vertrauen jetzt mißbraucht, muss dann auch entsprechend hart bestraft werden.
Es wäre auch nett, wenn die Energiekosten gesenkt werden. Die werden für die ärmeren im Land steigen, wenn sie zuhause bleiben müssen. Und das Fernsehprogramm sollte etwas besser werden.

Stagflation

Das sind die Vorbereitungen für eine Stagflation. Die Politik macht nun genau das was zu erwarten war. Geld drucken.

Dieses Wort werdet ihr demnächst wieder hören. Zitiert von Tagesschau.

"Stagflation ist eine gefährliche Mischung. Eine Kombination von "Stagnation" und "Inflation", aus in die Rezession driftender Wirtschaft und stark steigenden Preisen. Eigentlich ein seltener Mix. Aber ist sie erst mal da, ist sie schwer wieder los zu werden. Stagflation will niemand. Weder eine Stagnation, in der das Wirtschaftswachstum ausbleibt oder die Wirtschaft sogar schrumpft. Noch eine zu starke Inflation, in der das Preisniveau steigt, Güter und Dienstleistungen immer teurer werden, Verbraucher also immer weniger für ihr Geld bekommen."

Olympische Spiele 2020

Da sich die Pandemie nach wie vor schnell ausbreitet,erscheint es unfassbar, dass das IOC die Durchführung der Olymp. Spiele 2020 in Erwägung zieht! Selbst wenn sich bis zum Sommer eine Verbesserung der weltweiten gesundheitl.
Situation ergäbe, würde
die Pandemie in Japan
erneuten Nährboden gewinnen!Ein absolutes
NO GO!

EZB 750 Milliarden plus

Mir wird schwindlig. Woher kommt diese Summe? Wo sind/ waren diese Milliarden versteckt? Wenn es um soziale Belange, Verbesserungen ging war die Antwort stets: Wir würden ja gerne, aber leider, leider fehlt uns das Geld.
Diese Gesellschaft ist, unabhängig von Corona, krank. Unheilbar krank!
MfG,
Karlpeter Ahrens
Kapitän i.R.

Viele Euros die am Ende

nichts mehr wert sind. Wie bei einer Droge hilft nur die höhere Dosis recht wenig.

@ IBELIN

"Mehr klimafreundliche, arbeitnehmerfreundliche, sozialvertraegliche Regionalitaet und Unabhaengigkeit, weniger kapitalistisch globalisierte Abhaengigkeit. Gilt auch fuer Tourismus. Jetzt koennte man das bla bla in wirklich klimafreundliches Handeln umsetzen."

Welche Änderungen schweben Ihnen ganz konkret vor? Dass alle Menschen maximal 5 km von ihrem Wohnort entfernt arbeiten und niemand mehr pendelt? Dass es wenig bis gar keinen internationalen Handel mehr gibt? Keine Urlaubsreisen ins Ausland?

Es ist immer einfach, mit Worthülsen wie "weniger kapitalistisch", "klimafreundlich" und "Regionalität" zu hantieren. Aber wie das dann en detail umgesetzt werden soll und welche ökonomischen und sozialen Nebenwirkungen es hätte, ist die andere Frage.

Die Globalisierung, also die zunehmende Vernetzung der verschiedenen Weltregionen in puncto Handel und Wirtschaft, läuft im Grunde genommen seit der frühen Neuzeit im 16. Jahrhundert. Das kann man nicht wieder zurückdrehen.

transarena um 08:43

Falsch! Bei Ihrer Steuererklärung geben Sie die Entfernung Wohnung - Arbeitsstätte in km ein. Dementsprechend bekommen Sie eine Steuerermäßigung. Ob Sie den Weg zu Fuß, per Fahrrad, Tretroller, PKW oder sonst ein Gefährt zurücklegen ist vollkommen unerheblich!
MfG,
Karlpeter Ahrens
Kapitän i.R.

Rettung

Ist doch eine gute Gelegenheit, im Schatten der Pandemie ein paar Banken oder Länder (Griechenland) zu retten.

Follow the money

Am 19. März 2020 um 08:50 von hillbilly
Dann gucken sie mal genau, wohin die Gelder fliessen. Kleiner Tipp: Achten Sie auf die "grossen" Summen

@transarena - 08:43

Zitat:"...Das Bundesarbeitsministerium wirbt für den Arbeitsweg auf dem Fahrrad, um die Ansteckungsgefahr zu reduzieren.""

Dafür wird man leider bestraft.
Nur wer mit dem Auto fährt, kann die Kilometerpauschale absetzen.
Fahrradfahrten zur Arbeit sind nicht absetzbar."

Na ja, dafür haben Sie auch keine Spritkosten, usw. Aus welchem Grund sollte dann eine Pauschale abgesetzt werden können?

Gruß rambospike

Ohne Worte

Und weiter wird hier in den Kommentaren gepöbelt und gehetzt...

Hauptsache dagegen: Gegen die Regierung, die übrigens vorbildlich agiert, gegen die ÖR, die neutral und sachlich berichten, gegen einfach alles.

Und das von genau der Gruppe, die sich im Januar über die vermehrte Corona-Berichterstattung noch beschwert hat und das Ganze selbst als harmlose Grippe abgetan hat.

Die Zeiten sind und werden hart genug. Wie wärs, wenn man in dieser Ausnahmesituation den Verantwortlichen ihre schwierige Arbeit machen lässt anstatt weiter Hass und Zwietracht zu sähen? Mal endlich solidarisch an einem Starng ziehen? Selbst das ist wohl zu viel verlangt. Armes Deutschland! Dafür - und nur dafür - kann man sich als Deutscher schämen.
Die Aternative wirkt scheinbar - leider!

08:43 von transarena

«Im Liveblog muß ich lesen....

""Das Bundesarbeitsministerium wirbt für den Arbeitsweg auf dem Fahrrad, um die Ansteckungsgefahr zu reduzieren.""»

«Dafür wird man leider bestraft.
Nur wer mit dem Auto fährt, kann die Kilometerpauschale absetzen.
Fahrradfahrten zur Arbeit sind nicht absetzbar.»

Selbstverständlich gilt die Kilometerpauschale auch dann, wenn Sie mit dem Fahrrad zur Arbeit fahren. Oder mit der Bahn, oder zu Fuß gehen, oder hüpfen. Sie gilt nur dann nicht, wenn Sie das Flugzeug nehmen.

Kontrollieren kann das sowieso niemand, ob Sie morgens das Auto, oder das Fahrrad aus dem Keller holen. Wenn Sie fliegen, müssen Sie das ja nicht weiter erzählen …

Am 19. März 2020 um 08:40 von IBELIN

Dann machen Sie doch mal konkrete Vorschläge. Da unser Land keine Rohstoffe besitzt, wovon sollen wir denn Leben ? Unser Land lebt vom Export. Wir führen Maschinen aus und bekommen Rohstoffe und Lebensmittel zurück. Die Firma für die ich als Ingenieur arbeite lebt davon, Maschinen im Ausland aufzustellen (Wasserpumpen). Die Insolvents steht vor der Tür.

Fridays for Future auf den Lippen

und in Realitaet das Unterstuetzungsprogramm fuer die Boersenindustrie. So ernst meint man das mit dem Klimaschutz!

Helft doch den Leuten unabhaengig von den Kapitalmaerkten auf die Beine zu kommen. Langfristig!"

Warum Diensleistungen und Produktion nicht wieder ins eigene Land holen und von globalen Krisen und der Boerse entkoppeln. Langfristig.

Warum nicht.

Am 19. März 2020 um 08:43 von transarena

>>Nur wer mit dem Auto fährt, kann die Kilometerpauschale absetzen.
Fahrradfahrten zur Arbeit sind nicht absetzbar.<< Das ist falsch. Man bekommt eine Entfernungspauschale, das Transportmittel ist egal.

08:46 von transarena

«Alles halb so schlimm.
Vor einer Woche haben die Politiker noch erzählt...Harmlos....der Grippe Virus ist viel schlimmer.»

Komplett-Nonsens. Gar kein Politiker hat so was erzählt.
Nicht vor einer, nicht vor zwei Wochen, nicht vor vier …

750mrd€/512mio Einwohner =

750mrd€/512mio Einwohner = 1465€ pro Person. Das langt grad für Miete und Auto+Benzin.
Egal. Ich bin dann ja nicht alleine Bankrott, arbeitslos und überflüssig. Das sind Millionen andere ja auch.
Dann pflanz ich im Garten Kartoffeln , halte drei Hühner und Schweine. Wozu muss ich dann überhaupt arbeiten. Doch nur für die Grundsteuer. Und die werde ich einfach ablehnen: Bad Deal. Wie der Donald das so macht.

KfW und ERP Kredite

Ich bin Steuerberater und betreue diverse klein- und mittelständische Unternehmen. Bis heute morgen 19.03.2020 liegen nach Auskunft der Mandanten und einiger Bankmitarbeiter keine veränderten Kreditvergabemöglichkeiten vor, als vor der Corona Krise. Auch wissen wir alle, wie lange Kreditentscheidungen der KfW bis zu Bewilligung benötigen. Die Unternehmen, die vorher eine Existenz hatten, jedoch nicht kreditwürdig waren, werden durch diese bisherigen Maßnahmen, und mangelnde Veränderungen bei den Vergaberichtlinien scheitern. Die Politik sollte nicht die Medien nutzen, um Milliarden-Programme werbemäßig darzustellen, sondern auch sofort die Klein- und Mittelständler unterstützen. Dies scheint nicht in der von Finanzminister Scholz dargestellten Form funktionieren zu können. Hilfreich wäre z.B. eine anteilige Steuererstattung der Finanzämter auf Zahlungen aus den Vorjahren. Es wird Zeit... auch damit!

Lars Junghänel
Hamburg

Potenziell die schlimmste Wirtschaftskrise seit 1929

Das Imperial College rechnet in einer Studie mit bis zu 2,2 Millionen Toten in den USA, wenn man einfach gar nichts täte und der Krankheit ihren Lauf ließe. Im UK wären es bis zu 510.000. Das wären jeweils etwa 0,6 oder 0,8 Prozent der Bevölkerung, vorwiegend ältere Menschen und Menschen mit Vorerkrankungen. Bei uns wären die Prozentsätze wohl ähnlich.

Falls wir über Monate einen Shutdown haben und ganze Volkswirtschaften stillstehen, werden tausende von Unternehmen in Konkurs gehen, von der großen Fluglinie bis zum kleinen Fitnessstudio um die Ecke. Alleine hierzulande wären davon viele Millionen Menschen betroffen. Die daraus resultierenden sozialen Verwerfungen mag man sich nicht ausmalen - es wäre die schlimmste internationale Wirtschaftskrise seit 1929 (die in Deutschland maßgeblich zur Machtübernahme der Faschisten beigetragen hat).

Es ist eine zynische Rechnung, aber: Irgendwann wird die Politik überlegen müssen, welches Szenario schlimmer ist bzw. welchen Mittelweg man wählt.

Bank- und Firmenrettungs-Orgie

Außerdem werden jetzt finanzielle Mittel für die Banken und Firmen gestellt, die wirtschaftlich nicht relevant sind oder nicht effektiv arbeiten. Die sogenannten "Zombieunternehmen und Zombiebanken". Sie werden von der Politik mit gerettet, weil die Politik nicht filtern kann, welche Industriezweige oder Unternehmen relevant oder effektiv sind. Das kann nur Marktwirtschaft bestimmen. Damit kann also die Schieflage auch nicht korrigiert werden. Falls man das Disaster sogar damit verhindern könnte, würde irgendwann wieder unvermeidlich ein neues entstehen. Für eine gesunde Wirtschaft müssen diese Zombiefirmen und Zombiebanken weg. Man darf sie nicht immer wieder retten.

@Kapt.Ahrens AFNI..

Das von Ihnen erwähnte Geld liegt nicht real vor, sondern ist Buchgeld..künstlich erzeugt..

Dieses wird im Fall des Euro-zusammenbruchs uns auf die Füße fallen und alle Euroländer in die finanzielle Katastrophe stürzen..

Wie schon ein anderer Forist meinte..mehr regionales, arbeitnehmerfreundlicheres,etc. Wirtschaften wäre sinnvoll aber unsere Lobbiisten werden dies leider zu verhindern wissen..

@ um 08:59 von Kapt. Ahrens AFNI

Ja, das haben sich sicher viele Menschen schon häufiger gefragt.
Wir alle können auch absolut sicher sein, dass nach der Pandemie, auf Jahre hinaus, wieder kein Cent für soziale Verbesserungen zur Verfügung stehen wird.
Und die Menschen, die momentan die Hauptlast tragen, werden nicht mit Verbesserungen ihrer Gehälter oder Arbeitszeiten belohnt, sondern mit warmen Worten abgefunden.
Wetten?

@09:03 von Laskaris

"Mehr klimafreundliche, arbeitnehmerfreundliche, sozialvertraegliche Regionalitaet und Unabhaengigkeit, weniger kapitalistisch globalisierte Abhaengigkeit. Gilt auch fuer Tourismus. Jetzt koennte man das bla bla in wirklich klimafreundliches Handeln umsetzen."

Welche Änderungen schweben Ihnen ganz konkret vor? "

Glaube nicht, dass man das in 1000 Zeichen hier abschliessend diskutieren kann. Man kann nur anstossen.

Dass sich was aendern muss , ist doch unbestritten. Regionalitaet und Unabhaengigkeit ist doch nichts negatives. Ordentlich bezahlte Mitarbeiter anstelle Produkte aus Billiglaendern kaufen staerkt doch eine Gesellschaft, oder nicht? Klimaprobleme lassen sich doch nicht mit Globalisierung loesen.

Globaler Handel wird nach wie vor notwendig sein, aber doch besser ausbalanziert.

@Laskaris um 9.03 Uhr

Stimme in Ihrer Analyse grundsätzlich zu.
Es ist klar, dass sich die Gesellschaft Gedanken machen muss, wie sie Abhängigkeiten, wie wir sie derzeit schmerzhaft spüren (Medikamente, etc.), etwas reduzieren kann. Wenn wir hier wieder mehr produzieren sollen, um Lieferengpässe aus dem außereuropäischen Ausland zu reduzieren, bedeutet dies sehr wahrscheinlich erhöhten Energiebedarf, der zur Verfügung stehen muss (nicht nur Ökoenergie, das wird m. E. nicht ausreichen).
Wir in DE haben aber auch das Problem, das viele Rohstoffe importiert werden müssen; z. B. bei der Produktion von Batterien für E-Autos; will sagen, wir werden immer von anderen Ländern abhängig sein, wie Sie es ja auch beschrieben haben.
Ob nach der Krise (egal wie lange die nun geht) tatsächlich ein Umdenken kommt, bezweifle ich jedoch; weil dann gibt's ja vermutlich einen Impfstoff gegen das Virus, und dass vielleicht das nächste kommt, wird verdrängt werden.
Schau mer mal...
Grüße aus Oberbayern.

Könnten Sie das noch einmal für Finanzlaien präzisieren,

u. a.: wenn die EZB Unternehmenspapiere kauft, betrifft das dann die großen Multis, die dann auch noch Sonderinvestitionen in ihre Konzerne wollen?
Welche Effekte sollen Anleihenkäufe von 750 Milliarden haben? Wem kommen sie zugute? Welche Nebenwirkungen sind zu erwarten? Mit welchem Geld kauft die EZB?

Weil wenn es nur wieder darum geht, unsere Sensibelchen, die Börsianer weltweit, zu beruhigen und nicht, die Realwirtschaft zu stützen, dann wird es Zeit für einen Systemwechsel.

Es wird seit einiger Zeit auf eine neuerliche Finanzblase hingewiesen; nun scheint sie das Virus vorzeitig zum Platzen zu bringen. Mir scheint, dass ich im vorgerückten Alter zum zweiten Mal erleben muss, wie meine Notgroschen zusammengeschrumpft werden, weil Medien und Börse sich alarmistisch in die Krise reden.

@09:23 von Laskaris

"Falls wir über Monate einen Shutdown haben und ganze Volkswirtschaften stillstehen, werden tausende von Unternehmen in Konkurs gehen..........die daraus resultierenden sozialen Verwerfungen mag man sich nicht ausmalen - es wäre die schlimmste internationale Wirtschaftskrise seit 1929 (die in Deutschland maßgeblich zur Machtübernahme der Faschisten beigetragen hat).

Es ist eine zynische Rechnung, aber: Irgendwann wird die Politik überlegen müssen, welches Szenario schlimmer ist bzw. welchen Mittelweg man wählt."

Nun mal den Ball flach halten. Wenn Millionen Menschen krank werden, koennen die auch nicht arbeiten. Wenn Millionen Konsumenten weltweit nicht mehr existieren, werden Produkte nicht mehr nachgefragt. Die Tourismusindustrie wird schon alleine einbrechen wenn eine Altersgruppe von 50 - 70 wegbricht.

Ja Krankkeit fordert einen gewissen Stillstand. Sie gene ja auch nicht arbeiten mit gebrochenen Bein. Das ist Normal, kein Grund Gespenster an die Wand zu malen.

Oje ...

Mit Zinssenkung hatte man mal in der Vergangenheit ein wirksames Mittel, um in schweren Zeiten gegenzusteuern. Aber dieses Pulver hat die EZB schon lange verschossen.

Es reicht nicht, dass man durch Wirtschaftshilfen die Steuergelder von unten nach oben verteilt. Die Wirtschaft, die schon Jahrzehnte Arbeitnehmer mit Dumpinglöhnen abspeist, bekommt jetzt auch noch unsere Steuergelder.

Nein, man geht noch weiter mit der Enteignung, indem man den € mit solchen Aktionen weiter entwertet. Noch mehr Minuszinsen, Immobilienpreise und Mieten steigen weiter, Gespartes verliert weiter an Wert ...

Wenn überhaupt, wäre eine Verteilung der zusätzlichen Euros an die Bürger gerechter.

08:58 von Koeln 2019

«Da sich die Pandemie nach wie vor schnell ausbreitet,erscheint es unfassbar, dass das IOC die Durchführung der Olymp. Spiele 2020 in Erwägung zieht! Selbst wenn sich bis zum Sommer eine Verbesserung der weltweiten gesundheitl.
Situation ergäbe, würde die Pandemie in Japan erneuten Nährboden gewinnen!»

Die erste festgestellte Corona-Infektion in Japan war am 24.01.2020.
Mehr als 80% der Bevölkerung im Land sahen Olympia 2020 zu diesem Zeitpunkt sehr positiv entgegen.

"Lasst uns alles tun, um zu verhindern, dass im Juli / August kein Mensch nach Tokyo kommen will, weil alle Angst haben, sich mit Corona zu infizieren !"

Stand 18.03.2020 sind 914 Corona-Infizierte bekannt. Eine weit geringer-exponentielle Steigerung als in jedem anderen Land weltweit. Trotz mieser Voraussetzungen mit Tokyo ≈ 40 Mio. "Mega-City".

Ausgangssperre gibt es in JAP nicht.
Keine großflächig geschlossenen Geschäfte.

Nun sind > 75% der Japaner gegen Olympia.
Damit nicht Infizierte aus aller Welt kommen …

Wer heute noch glaubt , dass

Wer heute noch glaubt , dass dieses Land das gleiche Land nach dieser Krise sein wird , der ist ein Träumer. Dieses Land wird sich verändert haben und wir alle müssen umdenken lernen .Mehr braucht man eigentlich nicht dazu sagen.

91541matthias

Dank für den Hinweis. Es ist/ war mir bewusst, dass es sich um Buchgeld handelt. Meine Frage war warum dieses 'künstlich erzeugte' Geld nie benutzt wurde, nie benutzt werden wird um soziale Missstände zu mildern/ beheben.
Bezüglich möglicher Folgen stimme ich mit Ihnen überein.
MfG,
Karlpeter Ahrens
Kapitän i.R.

Ich kanns nicht mehr hören,

Ich kanns nicht mehr hören, Corona hat die Krise ausgelöst. Hat er nicht, er hat sie vielleicht beschleunigt aber mehr auch nicht. Ich selber arbeite in einer großen Firma, da sind letztes Jahr im Herbst schon jede Menge Schichten ausgefallen weil kein Absatz mehr da war. An dieser Kriese ist ein durch und durch korruptes Systhem schuld, in dem sich einige wenige auf Kosten vieler bedienen. Wenn wir nichts am System ändern haben wir weiterhin alle 10 Jahre eine Kriese ob mit oder ohne Virus.

08:46 von transarena @Der dritte Weg

>>Alles halb so schlimm.
Vor einer Woche haben die Politiker noch erzählt...Harmlos....der Grippe Virus ist viel schlimmer.<<

Das ist nachweislich falsch. "Die Politiker"
warnen schon seit Wochen dass Corona keine Grippe ist. Aber Viele wollten es nicht hören.
Was treibt Sie an hier Unwahrheiten zu verbreiten?

@ IBELIN

Danke für Ihre Antwort, aber ich muss feststellen, dass Sie meiner Frage, was Ihnen konkret vorschwebt, ausgewichen sind und weiterhin mit Worthülsen operieren.

"Dass sich was ändern muss", finde ich auch. Nur das genaue Was und Wie, das ist die Frage!

Ihrer These, dass sich Klimaprobleme nicht durch Globalisierung lösen lassen, widerspreche ich. Das Gegenteil ist der Fall: Nur dank der Globalisierung werden wir, wenn überhaupt, die Innovationen und Technologien bekommen, die wir brauchen, und diese dann weltweit zum Einsatz bringen können.

"Es ist eine zynische

"Es ist eine zynische Rechnung, aber: Irgendwann wird die Politik überlegen müssen, welches Szenario schlimmer ist bzw. welchen Mittelweg man wählt."

Die Politik kann gar nichts bestimmen. Sie können aktuell die Maßnahmen für eine Epidemie treffen, die schon seit Jahren bekannt sind. Das geben die Virologen vor. Isolation, Quarantäne und Vermeidung Kontakte usw. Was sie noch machen können, ist Geld drucken. Geld drucken korrigiert aber gar nichts. Übrigens macht das ja EZB schon lange. Wir sind schon lange im Rettungsmodus. Die Schieflage des gesamten Systems kann auch niemals in einem Zeitraffer korrigiert werden. Was sie auch gerne tun ist ideologisch reagieren und vor allem Phrasen dreschen.

Neues Geld wird in den Markt gepumpt

Aber es ist nicht mehr Wert sondern nur mehr Papier das umläuft.
.
Eine Reduktion dieser Schulden ist nicht vorgesehen. Bei so vielen Jahren Aufschwung mit steigenden Steuereinnahmen hätte man leicht die Schulden aus der "Eurorettung" zurückfahren können. Aber das will keiner der Verantwortlichen.
.
Die können sich Wertgegenstände kaufen während der "kleine Mann" so über die Runden kommen muß und die Preise der Wertgegenstände ständig steigen.
.
Auf diese Weise spreizt man die Schere immer weiter auseinander. Obwohl man doch immer beklagt, daß es so ist.

Nun ja

Nun jubelt Herr Macron. Sein marodes Land wird gerettet. Ziel erreicht.

08:43 von transarena

>>Das Bundesarbeitsministerium wirbt für den Arbeitsweg auf dem Fahrrad, um die Ansteckungsgefahr zu reduzieren.""

Dafür wird man leider bestraft.
Nur wer mit dem Auto fährt, kann die Kilometerpauschale absetzen.
Fahrradfahrten zur Arbeit sind nicht absetzbar.<<

Lassen Sie Ihre Einkommensteuererklärung besser von einem Steuerberater oder Lohnsteuerhilfeverein erstellen.
Sie hinken dem Steuerrecht viele Jahre hinterher.

@ um 09:33 von Kokolores2017

Es geht noch nicht einmal darum, irgendwelche „Börsianer“ zu beruhigen.
Die Aktiengeschäfte laufen über Computer und Algorithmen. Börsianer sind da nur noch Beiwerk.
Dass die Kurse gesunken sind, liegt daran, dass die Computer und Algorithmen - man höre und staune - panisch wurden, alles im Kurs sinkende verkauften und dadurch für noch weiter sinkende Kurse gesorgt haben.
Im Prinzip zwar so, wie es auch Menschen getan hätten, aber eben mit Lichtgeschwindigkeit und damit noch schneller als sich ein Virus verbreiten kann.

09:17 von Bender Rodriguez

>>750mrd€/512mio Einwohner = 1465€ pro Person. Das langt grad für Miete und Auto+Benzin.
Egal. Ich bin dann ja nicht alleine Bankrott, arbeitslos und überflüssig. Das sind Millionen andere ja auch.
Dann pflanz ich im Garten Kartoffeln , halte drei Hühner und Schweine. Wozu muss ich dann überhaupt arbeiten. Doch nur für die Grundsteuer. Und die werde ich einfach ablehnen: Bad Deal. Wie der Donald das so macht.<<

Auweia, gleich noch ein Steuerexperte.
Arbeiten für die Grundsteuer?

@Kapt.Ahrens AFNI..

"Meine Frage war warum dieses 'künstlich erzeugte' Geld nie benutzt wurde, nie benutzt werden wird um soziale Missstände zu mildern/ beheben."

Weil wir im sozialen Bereich Tätigen weniger Lobby haben als die großen Player im Finanzwesen und anderer "alternativloser" Branchen..

Jetzt werden wir von höchster Stelle gelobt aber wenn die Krise rum ist wird alles beim Alten bleiben..

Matthias, 57, Fachkrankenpfleger für Psychiatrie aus 91541 Rothenburg

Wie lange

pumpt die EZB schon Geld in den Markt ?, jetzt noch zusätzlich, dem einzelnen Bürger hat aber nicht geholfen.
Was wichtig ist, zeigt aber der Virus deutlich, Lieferketten und Vorratshaltung so wie es schon mal war, müssen endlich überdacht werden.
Es gibt Dinge die sollten im Land produziert werden, und früher gab es auch Notfalllager, das scheint nicht mehr so zu sein.
Olympia muss nicht sein, die ganze Welt an einem Ort, ist der dümmste Gedanke.
Hat man vom Skifahren jetzt nichts gelernt, die Berichte von denen die dort waren, sagen alles.
Und auch Deutschland wird um Ausgangssperre nicht ganz herum kommen, das ist nur eine Frage der Zeit.

09:26 von 91541matthias

>>Wie schon ein anderer Forist meinte..mehr regionales, arbeitnehmerfreundlicheres,etc. Wirtschaften wäre sinnvoll aber unsere Lobbiisten werden dies leider zu verhindern wissen..<<

Das hat nichts mit Lobbyismus zu tun. wir leben nicht mehr in den 1950er Jahren.
Die Globalisierung wird sich viellecht etwas bremsen lassen aber nicht beenden.

@09:47 von Laskaris

"Danke für Ihre Antwort, aber ich muss feststellen, dass Sie meiner Frage, was Ihnen konkret vorschwebt, ausgewichen sind und weiterhin mit Worthülsen operieren.

"Dass sich was ändern muss", finde ich auch. Nur das genaue Was und Wie, das ist die Frage!

Ihrer These, dass sich Klimaprobleme nicht durch Globalisierung lösen lassen, widerspreche ich. Das Gegenteil ist der Fall: Nur dank der Globalisierung werden wir, wenn überhaupt, die Innovationen und Technologien bekommen, die wir brauchen, und diese dann weltweit zum Einsatz bringen können."

Stimme ich zu. Nur ist nicht alles schwarz oder weiss ( wieder eine Worthuelse). Die Krise gibt Gelegenheit zu differenzieren (wieder eine).

Persoenlich glaube ich, dass die Coronakrise als Krankheit weitgehend ueberwunden ist, da man endlich verstanden hat, dass es eine Krise ist.

Die Probleme der Globalisierung sind noch lange nicht ueberwunden, da noch nicht erkannt. (45 Zeichen verbleibend).

@ IBELIN

"Nun mal den Ball flach halten. Wenn Millionen Menschen krank werden, koennen die auch nicht arbeiten. Wenn Millionen Konsumenten weltweit nicht mehr existieren, werden Produkte nicht mehr nachgefragt. Die Tourismusindustrie wird schon alleine einbrechen wenn eine Altersgruppe von 50 - 70 wegbricht."

Es geht um Prozentzahlen. Der Anteil der Bevölkerung, der durch einen langen Shotdown der Wirtschaft in erhebliche finanzielle Schwierigkeiten käme, ist eben deutlich größer als der Anteil der schweren Krankheitsverläufe.

Ja, es ist eine zynische Rechnung, wie ich schon sagte. Aber wenn wir die Krankheit nicht schnell - binnen weniger Monate - eindämmen können und wenn es zudem keine positiven Nachrichten in puncto Impfstoff gibt, wird die Politik diese Rechnung früher oder später machen müssen.

Man wird dann wohl versuchen, einen Mittelweg zu fahren und wirtschaftlich halbwegs zur Normalität zurückzukehren, während man die Alten und die anderen Risikogruppen in besonderem Maße schützt.

re von schabernack 9:40

In dem Artikel geht es um Anleihenkäufe durch die Europäische Zentralbank.
Und was sagen Sie dazu,daß die EZB keine aus Japan(JAP) kauft ?

Dieses Geld

Ist nur fiktives Kapital. Es wird die kapitalistische Krise nur beschleunigen.

Anmerkung

Man kann doch sehr froh sein, wie die Bundesregierung und die EZB versuchen in angemessener Weise das Problem „Pandemie“ in den Griff zu bekommen.
Die Maßnahmen halte ich in Hinsicht auf die konkrete Bedrohungslage durch das Virus für angemessen. Auch dass ein nicht kalkulierbares Risiko der Verbreitung der Erkrankung mit unbegrenzter Hilfe auch an Geldmitteln gedeckt werden soll, zeigt eins sehr deutlich. Die Bundesregierung aber auch die EU kümmert sich ganz praktisch um ihre Bürger.
Dafür finde ich nur Lob!

09:10 von Krustor

>>Und weiter wird hier in den Kommentaren gepöbelt und gehetzt...
Hauptsache dagegen: Gegen die Regierung, die übrigens vorbildlich agiert, gegen die ÖR, die neutral und sachlich berichten, gegen einfach alles.
Und das von genau der Gruppe, die sich im Januar über die vermehrte Corona-Berichterstattung noch beschwert hat und das Ganze selbst als harmlose Grippe abgetan hat.
Die Zeiten sind und werden hart genug. Wie wärs, wenn man in dieser Ausnahmesituation den Verantwortlichen ihre schwierige Arbeit machen lässt anstatt weiter Hass und Zwietracht zu sähen?<<

Danke für den Beitrag. Ich befürchte jedoch Ihr Wunsch wird nicht in Erfüllung gehen.
Ich glaube die schlimmsten Beiträge hier werden nicht aus Unwissenheit oder (übertriebener) Angst vor Corona gschrieben. Sondern die sollen nur dem Ziel dienen, Zwietracht zu säen und Deutschland (eines der wohlhabensten und sichersten Länder der Welt) schlecht zu reden.
Häufig geben diese Foristen noch an patriotisch zu sein!

Nun ja

Warum hat die Kanzlerin keine Direkthilfen für die Bevölkerung zugesichert, am besten noch Ende März, wenn die nächsten Rechnungen und Raten fällig werden? Die US-Regierung plant ein Paket in Höhe von 500 Milliarden Dollar für amerikanische Steuerzahler. Was plant die Bundesregierung?

09:50 von Sternenkind

«Nun jubelt Herr Macron. Sein marodes Land wird gerettet. Ziel erreicht.»

Aber klar doch.

In ganz Europa jubeln alle Regierungen, dass nun endlich "Länder gerettet werden", indem Aber-Millionen von finanziellen Existenzen der Bürger auf dem Spiel stehen.

Von solchen Bürgern, die in Großunternehmen arbeiten.
Erst recht von denen, die als Kleinunternehmer / Freischaffende tätig sind.

Bessere Rettungs-Mechanismen sind ja auch gar nicht denkbar, als Volkswirtschaften möglichst großflächig und nachhaltig zu schädigen …

@transarena, 08.43h

Falsch.
Dike Kilometerpauschale gilt auch für das Fahrrad.

@ IBELIN

"Ja Krankkeit fordert einen gewissen Stillstand. Sie gene ja auch nicht arbeiten mit gebrochenen Bein. Das ist Normal, kein Grund Gespenster an die Wand zu malen."

"Ein gewisser Stillstand" ist eine sehr zurückhaltende Beschreibung davon, dass es bereits in mehreren Ländern weitreichende Ausgangssperren gibt, dass die Autohersteller mittlerweile die Produktion in fast allen EU-Werken stoppen, dass Geschäfte geschlossen bleiben müssen, Kinder nicht zur Schule gehen können usw.

Wenn einer sich das Bein bricht und nicht zur Arbeit kann, fällt das volkswirtschaftlich nicht ins Gewicht. Wenn Millionen von Menschen gleichzeitig ihrer Arbeit nicht oder nur eingeschränkt nachgehen können, bricht die Wirtschaft zusammen.

Ich male keine Gespenster an die Wand. Der Crash an den Börsen ist doch längst da, und er verläuft noch schneller und panikartiger als 2008. Kreditausfallversicherungen haben sich binnen kurzer Zeit massiv verteuert - die Profis wissen genau, was da auf uns zukommt.

09:50 von Sternenkind

>>Nun jubelt Herr Macron. Sein marodes Land wird gerettet. Ziel erreicht.<<

Ein weiter sinnfreier Beitrag.
Durch die Corona-Krise, die Frankreich offensichtlich viel stärker als Deutschland trifft, soll "Macrons marodes Land" gerettet werden?

Da gerade wir als Exportland ...

.. einen großen Teil der Auswirkungen persönlich zu spüren bekommen werden, ist die Massnahme nicht nur konsequent sondern wichtig und richtig.
Besser 10 Jahre Null Wachstum als 5 Jahre tiefe Rezession.

rer Truman Welt

Irgendwann werden wir uns die Frage stellen, was Schimmer war oder gewesen wäre:
Diese Maßnahmen zu ergreifen, um temporäre Krankheitsfolgen damit zu lindern - ohne zu wissen, wie das beendet werden soll und wann der nächste Virus um die Welt reist-,
oder die Welt in den wirtschaftlichen Ruin zu stürzen mit all dessen jahrelangen Spätfolgen.

Heute scheint diese Frage eindeutig zu beantwortet. Ich gebe lediglich hier zu bedenken, daß wir das im Angesicht tun, nicht wirklich zu wissen, zu welchem Preis, und das meine ich jetzt noch nicht einmal primär materiell, sondern lediglich wozu eine funktionierende Wirtschaft dienen sollte: einer dauerhaften Versorgung aller auf auf einem möglichst menschenwürdigen Niveau.
Alle reden über die Folgen der Pandemie, wenn nichts getan würde. Niemand spricht ernsthaft über die wirtschaftlichen Folgen der ergriffenen Maßnahmen. Sie werden ""verwüstend" erscheinen, aber eben erst später!
Dann sollten wir uns aufrichtig erinneren, was wir heute denken

Thematische Ausrichtung

Sehr geehrte NutzerInnen von meta.tagesschau.de,

bitte achten Sie bei der Erstellung Ihrer Kommentare auf die thematische Ausrichtung. Kommentare, die zu sehr vom Thema abweichen, können nicht freigeschaltet werden.

Mit freundlichen Grüßen

Die Moderation
meta.tagesschau.de
P.S. Diese Mitteilung gilt allen TeilnehmerInnen dieser Diskussion.

@ Orfee

"Was sie noch machen können, ist Geld drucken. Geld drucken korrigiert aber gar nichts. Übrigens macht das ja EZB schon lange. Wir sind schon lange im Rettungsmodus."

Klar. Die EZB hat ihr Pulver in der Finanzkrise 2008 verschossen und die Zinsen seither nie wieder erhöhen können. Deshalb ist sie jetzt mehr oder minder handlungsunfähig.

Die Zentralbanken haben auch gar nicht die geeigneten Instrumente, um bei dieser Krise zu helfen. 2008 ging das, da konnte man mittels Geldspritzen die angeschlagenen Banken relativ gezielt retten und verhindern, dass die Realwirtschaft von der Krise angesteckt wird. Heute ist es die Realwirtschaft, die von Corona direkt betroffen ist - sprich, Millionen von Menschen können nicht oder nur eingeschränkt arbeiten, tausende von Unternehmen geraten in Schwierigkeiten. Da kann die Zentralbank ein bisschen was mit Krediten machen, aber die gesamte Wirtschaft retten kann sie natürlich nicht.

Was man tun kann: Die Leute irgendwann wieder zur Arbeit schicken.

Bis jetzt ist das wohl eher eine Bankenrettung.

cives.de:
"Sie entpuppen sich als Hilfen und Schutzschild für Banken für den Fall von Kreditvergaben an Unternehmen. Doch der Unternehmer, der in dieser Situation einen solchen (weiteren?) Kredit aufnimmt, trägt das volle Risiko selbst – ohne zu wissen, wann sein Geschäft neben den weiterlaufenden Kosten auch wieder Umsatz bringen wird."

Nur ein Satz

Als studierter BWLer weiss ich, was das für uns alle bedeuet. Hyperinflation! Schulden und Krisen mit neuen Schulden und ungedecktem Geld zu bezahlen ist sträflich. Eine Hyperinflation ist die logische Konsequenz daraus. Ist das den Entscheidern nicht klar? Dann bitte nochmal die Schulbank drücken....

10:02 von Bernd Kevesligeti / @schabernack, 09:40

«In dem Artikel geht es um Anleihenkäufe durch die Europäische Zentralbank.»

Und ich antwortete auf einen Beitrag, der Corona in Zusammenhang mit Olympia 2020 in Japan brachte. Und auch der reale / potentielle Kauf von Anleihen durch die EZB steht hier im Zusammenhang mit Corona. Wäre der Corona in China geblieben, gäbe es diese Überlegungen gar nicht.

«Und was sagen Sie dazu,daß die EZB keine aus Japan(JAP) kauft ?»

Gar nix. Erstens weiß ich nicht, ob es tatsächlich so ist. Und zweitens ist es mir egal, da die EZB schon wissen wird, welche Art von Anleihen sie kauft …

10:02 von Bernd Kevesligeti

Zitat:"In dem Artikel geht es um Anleihenkäufe durch die Europäische Zentralbank. Und was sagen Sie dazu,daß die EZB keine aus Japan(JAP) kauft ?"
Vielleicht ist die EZB für Japan nicht zuständig??

Rechtliche Situation

Wie verhält es sich mit Arbeitsbeschränkung und eventuell anstehenden Ausgangssperren in Bezug auf die Gesetzeslage? Ich fände es spannend wenn ARD darüber mal berichten würde.

Globalisierung, Notwendigkeiten und Grenzen.

So manches haben wird lernen können in den letzten Wochen. Die Organisation für Notfälle kann besser organisiert werden, die Zuständigkeiten insbesondere. Europa ist wohl nicht organisierbar für Notfälle, dem sollte man Rechnung tragen, in Gesetzgebung und Zuständigkeit. Die Globalisierung ist schlichtweg eine Notwendigkeit, a b e r wo die Grenzen sind hat die Regierung festzulegen, denn die Wirtschaft kann das nicht oder sieht nur die Eigeninteressen. Dabei geht es nicht nur um ärztlichen Bereich.

Idee

ich hatte gestern ja mal eine Idee. Was wäre wenn alle mal einen Monat Pause machen mit allem. Heisst, ein Monat verzichten alle. Und zwar, auf Mieten, Löhne, Kreditraten, Strom- und Wassergeld, Fernsehgebühren und was einem noch sonst so alles einfällt. Die Ärmsten bekommen einen nicht rückzahlbaren Zuschuss fürs Essen. Alle anderen beschränken sich einfach, es gibt ja sowieso nix mehr zu kaufen.

Das sollte jeder verkraften, auch Banken, Versicherungen, Vermieter usw.

Dann wäre schon viel gewonnen.

Karlpeter Ahrens

Mir geht es wie Ihnen, mir wird schlecht bei dieser Summe. Das Geld ist nirgends vorhanden, es wird gedruckt oder anders gesagt, der Euro wird entwertet. Wieder zeigt sich, dass diese Kunstwährung eine Fehlgeburt ist. Wieder zeigt sich, den großen Multinationalen, egal ob Wirtschaft oder Banken, wird geholfen.
Es macht wirklich Sinn, jetzt den Resetknopf zu drücken und zu neuen nationalen Währungen zurück zu kehren. Auch Europa muss neu überdacht werden und zurück gebaut werden. Man hat ja gesehen, sowas zeigen Krisen, wenns ernst wird macht jeder sein Ding und die Leitungen nach Brüssel werden gekappt.
Italien und Spanien sind nach der Krise finanziell am Ende, man wird es irgendwie rauszögern, aber das Problem wird größer.
Wirklich helfen kann da niemand mehr, das ist nicht Griechenland, es sind die dritt,- und die viertgrößte Wirtschaftsmacht der EU.
Ich bin froh 65 Jahre alt zu sein, mit den Jungen wollte ich nicht tauschen.

Helikoptergeld

Wäre unsere EZB auf Zack, würde sie nicht die neuen Schulden der Staaten aufkaufen sondern das Geld direkt dorthin geben, wo es jetzt gebraucht wird. In HongKong wurde es gemacht. In den USA kommt es jetzt auch. Nur in Europa braucht man wieder etwas länger. Dabei sagt Frau Lagarde doch so schön: Ungewöhnliche Zeiten fordern ungewöhnliche Maßnahmen.

750.000.000.000 Euro

so viel Geld muss sein.. Wo kommt dass dann her??
Wie viele von solche Wirtschaftseinbrüche durch virale/ bakterielle Seuchen können wir weltweit ertragen?
Es ist völlig absurd wie hier (auch in die Medien) mit umgesprungen wird.
Es gibt über 80.000 Erkrankte und über 240 Toten durch die Grippe: dies jährlich. Da wird auch nicht so eine Palava gemacht.
Ich verharmlose diese Corona Virus nicht! Aber was jetzt abgeht ist völlig abstrus.

energiekosten senken

dass sollte in jeden Fall passieren müssen: die Energiekonzernen kaufen es nämlich derzeit auch billiger ein.. sollte an den Konsumenten weitergeleitet werden müssen.

geht auch ohne auto

ich glaube, man muss nur angeben wie lange der Strecke zu der Arbeit ist, nicht wie man dahin kommt: zu Fuß oder Fahrrad, oder auf den Rücken den Nachbarn ;-)

10:08 von Sternenkind

«Die US-Regierung plant ein Paket in Höhe von 500 Milliarden Dollar für amerikanische Steuerzahler. Was plant die Bundesregierung?»

In den USA gibt es ja auch keine derartigen Sozialen Sicherungssysteme wie "Kurzarbeitergeld" und / oder "Lohnfortzahlung im Krankheitsfall", die in DEU existieren.

Das mit der Lohnfortzahlung hat die US-Regierung nun ja "für zeitweise" verfügt, solange es der Corona ist, der arbeitsunfähig macht. Wegen tatsächlicher Infektion, oder aufgrund von Quarantäne-Maßnahmen der Betroffenen.

Je mehr differenzierte Soziale Sicherungssysteme Land (x) hat. Desto weniger notwendig ist "Helikopter-Geld". Da die USA in dieser Richtung Entwicklungsland sind. Müssen eben Helikopter in großer Zahl aufsteigen, und Geld abwerfen.

09:16 von schabernack

sie haben ein sehr kurzes Gedächtnis ...

maybrit illner" vom 30. Januar 2020
Aussage von H. Spahn : kurz zusammengefasst
> Null problemo <
um das mit den lockeren Worten von Alf rüber zu bringen

Masochismus?

@ Der dritte Weg
Wo bleibt die Ausgangssperre Frau Merkel ?

Das Volk ruft nach dem Obrigkeits-Staat? Da muss ich ja schmunzeln.

#Bender Rodriguez

1465,- für jeden EU Einwohner würden die Wirtschaft sofort aus einem tiefen Loch holen, in welches sie nach Corona fällt. Die Leute würden das geld sofort ausgeben, man könnte sie auch dazu verpflichten zu konsumieren, mit Gutscheinen die in drei Monaten verfallen.
Bei der Wirtschaft und den Banken wird das Geld sofort sinnlos verblasen und man wird nach mehr fragen. Erinnern Sie sich an Irland 2008?
Die Firmen, egal ob klein oder groß haben eine viel zu dünne Kapitaldecke, noch sind die Notfallmaßnahmen keine Woche alt und alle schreien nach dem Staat. Besser, alle die zu schwach sind, sterben zu lassen. Wir sind eine Marktwirtschaft und nicht die DDR.

Corona und Freiberufler die Puste geht aus

warum wird sich so wenig um Freiberufler gekümmert. Hierzu zählen für mich alle die als einzelne Person ein Unternehmen oder ähnliches führen.
Wenn man sozial bleiben würde, dann sollte man auch diese Bevölkerungsschicht berücksichtigen.
Der klassische Fall: Alle gehen in Kurzarbeit und sind weiterhin steuerlich und gesundheitlich abgesichert. Leistungen werden keine von den Kurzarbeitern erbracht. Bei Freiberuflern gehen die laufenden Kosten weitere. Eine riesen Pleitewelle rast auf uns zu. Mit erheblichen Folgen für den Mittelstand. Warum werden nicht wenigstens die Sozialabgaben /Steuern und die PKV/GKV Beiträge ausgesetzt. Das wäre doch mehr als Fair.
Wieso redet man fast nur über Kitas, Schulen und Co und stellt die Eltern als hochbelastet dar. Es gibt ca. 1,5 Mio Freiberufler, ohne Gastronomie. Warum wird über deren Liquiditäts- und Überlebensängste nicht mehr berichtet bzw. der Politik Fragen gestellt.

re von Peter Meffert 10:31

Sie haben recht.Das mit JAP war doch nur eine Frage,weil schabernack gefühlt 27.000 mal mit JAP kommt.

Das Problem mit den Lieferketten

Das finanzielle Rettungsprogramme initiiert werden finde ich absolut richtig. Angesichts der historischen Tragweite, bei der ich mich nicht scheue vom Börsencrash 1929 zu sprechen, kann es nur historische Erkenntnis sein, die Arbeitsplätze best möglichst zu erhalten.

Ich bin der Meinung, dass dafür aber insbesondere die Lieferketten reibungslos funktionieren müssen. Meines Erachtens ist das im Moment an den innereuropäischen Grenzen nicht der Fall. Wenn man das Kontrollverfahren an ihnen beschleunigt, steigt der Warendurchsatz. Dafür könnte man Barscancodes wie bei der Postzustellung oder die Tickets der Nahverkehrsapp "EasyGo" verwenden. Einreisende LKW und Arbeitnehmer könnten einen verschlüsselten Scancode z.b. aus Kfz-Kennzeichen und Fahrzeughalter in ausgedruckter Form oder als Grüne Plakette an der Frontscheibe befestigt werden, sodass die Grenzbeamten nur den Code einscannen müssen, um die Leute abzufertigen.

ah ja. Die EZB wird also eine

ah ja. Die EZB wird also eine Menge Geld an diejenigen geben, die sowieso schon viel Geld haben. Die 1%er wird es freuen.

Wie wäre es mal mit einem anderen Programm, von dem die Bevölkerung was hat?

Gib jedem EU-Bürger 1000€ in die Hand. Kommt billiger und der damit einhergende Konsum dürfte die Wirtschaft tatsächlich ankurbeln - und nicht nur die Fantasieaktienpreise weiter oben halten.

10:32 von böserWolf

«Wie verhält es sich mit Arbeitsbeschränkung und eventuell anstehenden Ausgangssperren in Bezug auf die Gesetzeslage? Ich fände es spannend wenn ARD darüber mal berichten würde.»

Grundlage der Entscheidungen zu evtl. Ausgangssperren, Berufs-Ausübungs-Einschränkungen, Quarantäne-Maßnahmen … und weiteres Ähnliches.

Ist das "Infektions-SchutzGesetz" (IfSG).

Dort ist im Einzelnen geregelt, welche Maßnahmen die Bundesregierung (Länderregierungen) zum kollektiven Schutz der Bevölkerung gegen Infektionen unter welchen Voraussetzungen anordnen kann.

10:34 von p.rodgers

>>Ich verharmlose diese Corona Virus nicht! Aber was jetzt abgeht ist völlig abstrus.<<

Sie widersprechen sich in einer Zeile.

10:53 von Bernd Kevesligeti

«Sie haben recht.Das mit JAP war doch nur eine Frage,weil schabernack gefühlt 27.000 mal mit JAP kommt.»

Und wenn Sie in der Lage wären, Kommentarverläufen zu folgen. Dann wäre Ihnen auch in diesem Kommentarbereich längst aufgefallen, dass es wer anders war, der Japan vor dem @schabernack überhaupt nur erwähnte …

Gegenwert

Was für „Wertpapiere“ werden denn da wieder gekauft? Wertlose staatsanleihen von Griechenland ( verständlich - die halten die Fackel hoch) Portugal oder italien (Unverständlich, da die Länder schon wieder-Milliarden verbrannt haben)? Da d einer der größten Nettozahler und Gläubiger ist, geht das mal wieder zum Großteil auf unsere Kosten. Na zum Glück haben wir ja als Rentner genug Pappkartons unter Brücken und Flaschen zum sammeln, denn wenn das so weitergeht, feiert Italien mal wieder die schuldenübernahme ihrer haudiekohlerausregierungen durch andere Länder.

@10:34 von p.rodgers - Bemühen der EZB ist nicht abstrus

Ich würde Sie gerne darauf hinweisen, dass es nicht darum geht, welches Virus schlimmer ist, sonder dass das Coronavirus zum bestehenden Grippevirus hinzukommt und droht unser Gesundheitssystem soweit zu überlasten, dass alle weiteren Fälle (Herzinfarkt, Autounfall, ...) nicht mehr behandelt werden können. Dadurch würden zwangsläufig Patienten sterben, selbst wenn deren Krankheit unter normalen Umständen einfach zu behandeln wäre. Das ist nur das erst Problem, das zum zweiten führt: Um das Gesundheitssystem nicht zu überlasten braucht man zwangsläufig die Quarantäne. Aus der Quarantäne ergibt sich nun aber als Konsequenz die Rezession und wohl möglich eine Depression. In der Wirtschaftskrise von 1929 gab es daraufhin um die 24% Arbeitslose. Deswegen finde ich das Bemühen der EZB nicht als abstrus.

@10:01 von Laskaris

"Es geht um Prozentzahlen. Der Anteil der Bevölkerung, der durch einen langen Shotdown der Wirtschaft in erhebliche finanzielle Schwierigkeiten käme, ist eben deutlich größer als der Anteil der schweren Krankheitsverläufe.

Ja, es ist eine zynische Rechnung, wie ich schon sagte. Aber wenn wir die Krankheit nicht schnell - binnen weniger Monate - eindämmen können und wenn es zudem keine positiven Nachrichten in puncto Impfstoff gibt, wird die Politik diese Rechnung früher oder später machen müssen."

Ich glaube, sie gehoehren auch ein wenig zu den Unbelehrbaren. Die Krise existiert, weil man im Januar wirtschaftliche Interessen vorgeschoben hat. Haette man im Januar nach medizinischen Notwendigkeiten gehandelt, gaebe es das Problem gar nicht.

Wenn die Wirtschaft die Unwaegbarkeiten des Lebens ( zum Beispiel keine Krankheit) nicht mehr aushaelt, dann laeuft was falsch mit der Wirtschaft. Man sollte wirtschaften um zu leben und nicht umgekehrt.

Wenn man den riesen Aufwand

Wenn man den riesen Aufwand und die enormen Kosten, so wie natürlich die Krankheits und Todesfälle sieht, die durch diese Pandemie verursacht werden, frage ich mich, ob zukünftig von den Chinesen, die ja in ihrem typischen systemimmanenten Wahrheitsunterdrückungsverhalten, mit samt dem ganzen verlogenen Xi-Personenkult als “Retter“ die ganze Sachlage dazu führten, dass wertvolle Zeit zum Eingreifen wissentlich versäumt wurde und die es so erst zur Pandemie erst gemacht haben, nicht sofort als Schadensersatzpflichtig zu erklären sind. Jedenfalls erkennt nun alle Welt, wie gefährlich solche von Personenkult getragenen Regime für die ganze Menschheit werden können, die in ihrer Impertinenz die Tragweiten ihres Handelns und Nichthandelns gar nicht erkennen, aber mittels ihnen übertragenen unvernünftig grenzenlosen, ja gottgleichen Entscheidungsfreiheiten, die Menschheit ins Verderben stürzen können. Das darf nicht länger möglich sein.

"Die EZB will die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie abfedern. Dafür kündigt sie ein Hunderte Milliarden schweres Notkaufprogramm an - mit Spielraum nach oben"

Dieser Spielraum sollte grenzenlos sein. Schließlich ist das Geld für die Menschen da bzw. dazu, ihren Lebensunterhalt zu sichern und nicht die Menschen dafür, es zu "verdienen".

10:47 von Sisyphos3 / @schabernack, 09:16

«sie haben ein sehr kurzes Gedächtnis ...

maybrit illner" vom 30. Januar 2020
Aussage von H. Spahn : kurz zusammengefasst
> Null problemo <
um das mit den lockeren Worten von Alf rüber zu bringen»

Alles andere als ein kurzes Gedächtnis habe ich.

Und weder Herr Spahn, noch andere Politiker in DEU haben je versucht, Corona-Gefährlichkeit klein zu reden, indem sie sie mit dem Influenza-Virus zu marginalisieren versuchten. Darum ging es in meiner Antwort.

Sinngemäß "Null Problemo" sagte Herr Spahn hinsichtlich Corona auch nie. Er sagte, DEU sei "gut vorbereitet". Und Hellseher mit unfehlbarer Glaskugel sind auch Politiker nicht.

Außerdem absurd zum Quadrat ist es, in einer unbekannten "Virus-Situation-Corona" nur darauf zu lauern, irgendwelche Worte von irgendwem zu erspähen, die man dem Sprecher dann kurz darauf um die Ohren hauen kann, weil er / sie evtl. irrte.

Niemand hat Erfahrungen "mit Infektionswelle" wie nun mit Corona.
Alle Verständigen lernen von Tag zu Tag dazu …

hmmm

@schleswighollsteiner:
Wir wissen aber noch, dass es auch 2008/2009 große Summen ausgegeben um Banken zu stützen .. und die Berichte und Diskussionen danach.

@pauline_8

"während der 'kleine Mann' so über die Runden kommen muß und die Preise der Wertgegenstände ständig steigen"

Das habe ich Ihnen doch im Vertrauen gesagt!!! *Scherz* ;-)

Ich stimme Ihnen voll und ganz zu. Ich möchte daran erinnern, dass es damals Vorderungen gab, den Hochfrequenzhandel zu besteuern, um die "Heuschrecken" nicht einfach so davonkommen zu lassen. Mit dem Geld hätten wir bestimmt ein Jahre "Corona Shutdown" durchgehalten. Was aus dem Gesetz aber wurde ist das Papier nicht wert, auf dem man es ausgedruckte.

Tremiro

Ja sicher. Ohne Einkommen und Konsum wird der Staat nicht auf die Grundsteuer von meinem Grundstück abrücken. Anliegergebühren wird auch geben.

Hedge-Fonds wetten gegen europäische Unternehmen

Nicht schon schlimm genug, dass wir mit einem Virus zu tun haben, der medizinisch bisher nicht in den Griff zu bekommen ist, jetzt legen Hedge-Fonds milliardenschwere Wetten gerade gegen deutsche und französische Firmen auf. Diese Leerverkäufe bringen den Markt noch mehr in Bedrängnis und vernichten Unsummen.

Aussergewöhnliche Zeiten müssen aussergewöhnliche Maßnahmen ermöglichen. Und dazu gehört auch, dass diesen Raubtier-Fonds erstmal Ketten angelegt werden. Es kann nicht sein, dass mit Milliarden aus reiner Profitsucht noch mehr Öl ins Feuer gegossen werden kann. Die Situation ist schlimm genug.

Und wenn morgen die ganze Menschheit zu Grund geht, wird sich wohl immer noch jemand finden, der daraus Profit schlagen will!

Die Bundesregierung hat alle

Die Bundesregierung hat alle notwendigen Maßnahmen auf den Weg gebracht - auch dank der guten Haushaltspolitik der vergangenen Jahre. Gleichwohl liegt eine Herkulesaufgabe vor uns. Die LH hat 95% ihres Flugbetriebes eingestellt. Aber den meisten anderen Ländern geht es deutlich schlechter: Die USA greifen mit dem Helikoptergeld nach dem letzten Strohhalm. Trump hat den US- Schuldenhaushalt auf 21,5 Bill. Dollar geschraubt und das Gesundheitssystem, das schon unter seinem Vorgänger nicht optimal entwickelt (aber immerhin tragfähig ) war, vollends gegen die Wand gefahren. Nun zeigen sich auch die massiven Lücken in der Sozialpolitik. Die wirklichen US-Fallzahlen in Sachen Corona werden zudem nicht mehr lange auf sich warten lassen.

@Gesellschaftskrise um 9.44 Uhr

Ihr Kommentar
"Wer heute noch glaubt, dass dieses Land das gleiche Land nach dieser Krise sein wird, der ist ein Träumer. Dieses Land wird sich verändert haben und wir alle müssen umdenken lernen. Mehr braucht man eigentlich nicht dazu sagen."
hat m. E. den falschen Schlusssatz: denn genau darüber muss man diskutieren, was geändert werden sollte!

@ um 10:02 von Bernd Kevesligeti

"re von schabernack 9:40
In dem Artikel geht es um Anleihenkäufe durch die Europäische Zentralbank.
Und was sagen Sie dazu,daß die EZB keine aus Japan(JAP) kauft ?"

Witz komm raus, du bist umzingelt.

Genau so..

.. sehe ich dass auch!
Im schlimmsten fall könnte diese Krise zum einen Krieg führen. Ohne Witz!
Wenn überall die Wirtschaft auf dem A... geht und Menschen nicht arbeiten gehen können und nichts mehr zu essen haben und ihre miete nicht zahlen könne, kann es schlimm ausgehen..

@ Orfee

Die Politik macht nun genau das was zu erwarten war. Geld drucken.

Das ist doch Käse. Zerfledderte Scheine werden zwar durch neue ersetzt. Aber davon abgesehen erhöht die EZB ja nicht die Geldmenge. Warum sollte sie das auch tun?

Die EZB stellt Liquidität für Kredite bereit und sie sichert Wertpapiere. Alle öffentlichen und privaten Anleihen im Euroraum sind auf diese Art abgesicherte. Darauf kann sich jeder Anleger verlassen, felsenfest.

08:40 von IBELIN ...Der Wirtschaftsweise..

Man darf bei solchen Forderungen nicht übersehen, das wir immer noch (und vermutlich in zunehmendem Maße) Gesellschaften im Krieg sind, und Konkurrenz heißt die Antriebskraft - deren Gesetzmäßigkeiten werden sich nicht außer Kraft setzen lassen, zumindest nicht längerfristig.
Wir sollten aber, und das zumindest seit 1990,
erkannt haben, das wir nur eine Welt haben udn gemeinsam so gut es geht darauf klar kommen müssen, was heißt das jeder Rücksicht auf seien Nachbarn nimmt, es mit der Hygiene ernst nimmt und nicht zündelt ohne Not.

@ krittkritt

Doch der Unternehmer, der in dieser Situation einen solchen (weiteren?) Kredit aufnimmt, trägt das volle Risiko selbst – ohne zu wissen, wann sein Geschäft neben den weiterlaufenden Kosten auch wieder Umsatz bringen wird."

Das ist nett, dass Sie sich so für die Unternehmen einsetzen. Aber hier sehe ich das anders, wenn das Unternehmen nicht erfolgreich ist und vielleicht sogar zahlungsunfähig wird, liegt das volle Risiko durchaus bei der Bank.

Corona-Programm der EZB:750 Milliarden Euro-oder noch mehr....

Nun,ja,daß Anleiheprogramm der EZB,es ist Staatsfinanzierung.Und mit Geld,daß die EZB "erschafft"(sogenanntes Fiatgeld).Es kann zu inflationären Tendenzen führen und zu einer Finanzblase.

Und selbst jetzt in der Krise sind Leerverkäufe von Aktien nicht verboten.

@11:32 von DB_EMD

"Hedge-Fonds wetten gegen europäische Unternehmen"

Und genau das ist das Problem. Grenzenlose Geldgier. Verstehe nicht, dass manche dies auch noch stuetzen wollen. Fuer diese Art von Wirtschaft will man 5% der Bevoelkerung opfern? Kann doch nicht sein. Stuetzt doch diejenigen, die nicht boersennotiert sind und nicht spekulieren.

Die Wirtschaft muss sich umorientieren. Globale Wirtschaft muss sich einem Gesundheitscheck unterziehen. Macht schon lange krank.

Je stärker die

Je stärker die gesundheitlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie sind, desto stärker werden auch manche Verschwörungstheorien, absurde Kritiken und auch eine merkwürdige pauschale Schimpfkanonade auf Politiker*innen, die hier bisweilen sogar soweit geht, dass die Corona-Test an Politiker*innen, die für die Aufrechterhaltung der öffentlichen Ordnung (ansonsten doch ein Lieblingsbegriff mancher User hier...) wichtig sind, beargwöhnt werden. Manche Stilblüten wachsen wohl nur auf Krisen-Boden.

Nun ja

„Wir befinden uns am Anfang einer globalen Umwälzung. Alles, was noch fehlt, ist eine große weltweite Krise, bevor die Nationen die ‚Neue Weltordnung‘ akzeptieren.“
David Rockefeller

10:50 von Paco

«1465,- für jeden EU Einwohner würden die Wirtschaft sofort aus einem tiefen Loch holen, in welches sie nach Corona fällt.»

1.465 Euro für jeden EU-Einwohner würden so gut wie gar keinem Kleinunternehmer, Künstler, Familien-Hotel-Inhaber & Co. dabei helfen, eine drohende Pleite + Geschäftsauflösung zu vermeiden.

1.465 Euro mehr "vom Staat" hätte auch ich gerne.

Brauchen tue ich sie nicht. Meine Arbeitsstelle ist "mit verständigem Maßstab" absehbar nicht gefährdet. Nicht die Festanstellung, nicht der Teil-Freiberuf. Gut für mich, in einer solchen Lage zu sein. So ergeht es Millionen anderen Arbeitnehmern aber auch. Alleine in DEU ergeht es Millionen so …

"Gießkanne 1.465 Euro für Zahnarzt" (mal sehr plakativ gesagt) ist nicht die Erfordernis, nicht die Lösung der Probleme derer, die tatsächlich finanziell (sehr) beeinträchtigend durch die aktuellen Gegebenheiten in Folge des Corona betroffen sind.

"Gezielt (x) Euro" sind viel mehr sinnvoll und zielführend "für die Geplagten" …

@ Bigbirl - nur fiktiv

Dieses Geld Ist nur fiktives Kapital. Es wird die kapitalistische Krise nur beschleunigen.

Sie meinen sicher die fiktive kapitalistische Krise.

11:24 von schabernack

Und Hellseher mit unfehlbarer Glaskugel sind auch Politiker nicht.
.
habe ich das behauptet ?

Alle Verständigen lernen von Tag zu Tag dazu
ist das jetzt die Generalabsolution für jede Entscheidung
klar weiß ich auch dass man hätte er anders reagiert man ihm Aktionismus unterstellt hätte
wie vor 2 Jahren mit der Grippeimpfung
aber es ist eben ne Einstellungssache
mit dem schlimmsten zu rechnen oder einfach mal abwarten

und zugegeben aus dem Zusammenhang gerissen zu
Todesrate 0,5 bis 1,5 % (?)
zitat "muß man mit dem Grippevirus vergleichen so seine Worte

@ DerkleineMuck

Was für „Wertpapiere“ werden denn da wieder gekauft? Wertlose staatsanleihen von Griechenland

Es geht um staatliche Anleihen und Firmenanleihen aus dem Euroraum mit Restlaufzeit von weniger als drei Monaten.
Dass die wertlos wären, ist eine falsche Behauptung (zu welchem Zweck eigentlich?) weil bisher alle (!) von der EZB aufgekauften Anleihen nach Ablauf zum Nennwert eingelöst wurden. Die EZB hat also seit Beginn des Kaufprogramms keinen Cent an einer Anleihe verloren.

Falsch

Vielleicht nicht das schlechteste wenn einige feststellen dürfen das man Geld nicht Essen kann.
Sparen überall, und eine Grundsicherung von 1000 Euro einführen.

re von Ritchi 11:33

Das sollte ja auch ein Witz sein.Sie sicher wissen warum.......

Mein Gott

- an den ich nicht glaube -
woher kommt soviel Geld her ?
Liegt es bereits irgendwo im Tresor ?
Werden weitere Kredite aufgenommen ?
Wird es einfach gedruckt ?
Warum sagt mir kein Politiker offen und ehrlich wo das genau herkommt und wie es zu tilgen ist ?
Und Corona ?
Ich sehe noch keinen mit Maske (zugegeben, ich auch noch nicht...), einige Handwerker qualmen wie gewohnt ihren Sargnagel, alles wird angefasst, keine transp. Wand vor der Kassiererin...
Ausgangssperre ? Auf dem Land nicht notwendig und in der Stadt kann man doch mal alleine "flanieren" und anderen Menschen aus dem Weg gehen.
Warum alles immer nur ganz oder gar nicht ? Es gibt doch dazwischen auch vernünftige Lösungen.

@DB_EMD

Nicht schon schlimm genug, dass wir mit einem Virus zu tun haben, der medizinisch bisher nicht in den Griff zu bekommen ist, jetzt legen Hedge-Fonds milliardenschwere Wetten gerade gegen deutsche und französische Firmen auf. Diese Leerverkäufe bringen den Markt noch mehr in Bedrängnis und vernichten Unsummen.
Aussergewöhnliche Zeiten müssen aussergewöhnliche Maßnahmen ermöglichen. Und dazu gehört auch, dass diesen Raubtier-Fonds erstmal Ketten angelegt werden."

Diesen Spekulationsvirus wollte man doch schon nach 2008 an die Kette legen - bisher jedoch ohne großen Erfolg.
Das Spiel mit der Krise - geldgeil und empathielos bis in den Weltuntergang - so ist deren verkorkste DNA ausgelegt.

@ Bernd Kevesligeti

Nun,ja,daß Anleiheprogramm der EZB,es ist Staatsfinanzierung.Und mit Geld,daß die EZB "erschafft"(sogenanntes Fiatgeld).

Das könnte man als Staatsfinanzierung sehen, richtig. Aber der EuGH stützt hier durch seine Rechtsprechung die Sicht der EZB. Das was die EZB tut, ist rechtlich völlig ok.


Es kann zu inflationären Tendenzen führen und zu einer Finanzblase.

Es könnte die Inflation anheizen, tut es aber offensichtlich nicht. Der Euro ist in den 20 Jahren sehr wertstabil, stabiler als die DM zum Beispiel.


Und selbst jetzt in der Krise sind Leerverkäufe von Aktien nicht verboten.

"Leerverkäufe" können ja durchaus einen Sinn haben. Oder halten Sie das grundsätzlich für Teufelszeug? Was hat das außerdem mit der Krise zu tun?

Leider

haben wohl alle nicht erkannt die Gefahr.
Heute sage ich andersrum hätte es gehen müssen, Grenzen zu und die Bundesbürger wo im Ausland sind werden Geldlich unterstützt solange die Grenzen Dicht sind.

Das Sperren der Grenzen

Das Sperren der Grenzen innerhalb Europas ist Unsinn. Gegenseitige Unterstützung wird lahmgelegt. Der Warenverkehr wird extrem erschwert.
Europa hätte deutlich früher seine Außengrenzen sperren müssen.
So wenig ich Mr. Trump mag, desto mehr halte ich sein relativ früh erlassenes Einreiseverbot für sinnvoll.

Bei uns sollte aber auch jeder Bürger langsam zeigen, dass er nicht nur andere und die Regierung für die aktuelle und weitere Entwicklung verantwortlich macht. Vor allem die jungen Leute sollten langsam verstehen, dass es sich nicht um eine "Alte-Leute-Krankheit" handelt. Corona fragt nicht nach dem Alter. Auch Jüngere können sich infizieren und tragen das Virus so weiter. Auch wenn die gesundheitlichen Folgen bei ihnen nicht so heftig sind wie bei Älteren, haben sie die gleiche Verantwortung!

Leider kann auch die eigene Familie daran zugrunde gehen - denken sie dran.

@ Der dritte Weg

Dann ist es aber zu spät. Kollektives Versagen der Regierung.

Ich würde mir hier etwas mehr Gemeinsinn von mündigen Bürgern wünschen. Wir befinden uns immerhin in einer historischen Krise. Mit Kritteln an der Regierung kommen wir nicht weiter, denn im Grunde genommen hat unsere Regierung das alles schon richtig gemacht.

Unser Wirtschaftssystem und

Unser Wirtschaftssystem und das globale Finanzsystem werden sich durch und nach der Corona-Krise dramatisch verändern. Die Zusammenbrüche werden heftig, und in allererster Hinsicht gilt es, das Leben der Menschen auf sehr basalem Niveau zu sichern und zu stabilisieren; am schwierigsten wird das für die Länder, die ein wesentlich maroderes Gesundheitssystem haben wie z.B. die meisten Länder des afrikanischen Kontinents. Hoffentlich werden dort - wie übrigens auch in den weltweiten Flüchtlingslagern - die Auswirkungen nicht so katastrophal wie Expert*innen gerade prognostizieren.
Und dann, nach dieser basalen Sicherung, wenn man erkannt hat, wie ungeeignet ein ungezügelter Kapitalismus für lebensbedrohliche globale Krisen ist, wird es hoffentlich adäquatere Wirtschafts- und Finanzstrukturen geben, die die menschlichen Grundbedürfnisse (Nahrung, Wohnen, Arbeit, Gesundheit...) nicht mehr dem Strudel von Gewinnmaximierung und Kapitalmacht unterordnen.

10:50 von IB Colonia

"warum wird sich so wenig um Freiberufler gekümmert."

,.,.,.,

Was nennen Sie denn "wenig"?
Da ich auch Freiberufler bin, achte ich in den Nachrichten darauf, und ich höre davon täglich mehrmals.

10:34 von chris 189

.... ein Monat verzichten alle.
Die Ärmsten bekommen einen nicht rückzahlbaren Zuschuss
.
ja was jetzt alle oder nur ein Teil ?

@ IBELIN

"Die Krise existiert, weil man im Januar wirtschaftliche Interessen vorgeschoben hat."

Eine vereinfachende Analyse. Es ging nicht in erster Linie um wirtschaftliche Interessen. Der Grund war eher, dass man die Gefahr zum damaligen Zeitpunkt schlichtweg unterschätzt hat. Das menschliche Gehirn tut sich eben schwer damit, sich exponentielles Wachstum vorzustellen. Maßnahmen wie Kita- und Schulschließungen, Ausgangssperren etc. wären der Bevölkerung im Januar angesichts der geringen Fallzahlen auch gar nicht vermittelbar gewesen.

"Haette man im Januar nach medizinischen Notwendigkeiten gehandelt, gaebe es das Problem gar nicht."

Spekulation. Das Problem wäre geringer, aber um wie viel kann niemand sagen.

"Wenn die Wirtschaft die Unwaegbarkeiten des Lebens ( zum Beispiel keine Krankheit) nicht mehr aushaelt, dann laeuft was falsch mit der Wirtschaft."

Die Wirtschaft hält das aus und wird sich auch wieder erholen. Die Frage ist: Welche Verwerfungen haben wir bis dahin für die Bürger?

12:02 von Bernd Kevesligeti

«Das sollte ja auch ein Witz sein.Sie sicher wissen warum.......»

Auch der allerbeste Witz von Fips Asmus à la:

«Kommt 'n Pferd in'n Blumenladen, und fragt: Ham'se Mageritten?»

ist schal wie warmes Dosenbier in seit gestern geöffneter Dose, wenn man ihn täglich dem gleichen Personenkreis erzählt …

China Iran USA

ich würde sagen sie schreiben von uns!
Was man weiss China hat´s bekannt gemacht doch ob der Virus aus China kommt wer weiß.
Haben nicht die USA und der Iran um die Jahreswende sich die gegenseitige Vernichtung angedroht. Hat nicht Trump verdeckte Aktionen gegen den Iran angekündigt! Durch unsere Wirtschaftseinschränkungen haben die Iraner mehr Kontakte zu China. Das ist harter Dobak
doch man sollte ihn genauer Überprüfen!

Geld ist wichtig aber reicht nicht aus wenn wir das Virus

nicht ausrotten- jeder Tag zählt
Ohne krasse Maßnahmen dauert es länger. Die Wirtschaft kann nicht Monate gedrosselt werden ( Staat muss dann Steuern zurückzahlen die vor Jahren gezahlt wurden=Verlustrücktrag), Verlangsamung reicht nicht- nur ein Stopp hilft
Ausgangssperre sofort, junge Menschen sind oft unbedarfter und halten sich sonst nicht an Auflagen ! Wie waren wir als Jugend, erinnern hilft hier?
In unserer Tagesszeitung heute: schaut nach China was hilft als Thema!
-Abriegelung von Gebieten
- testen, testen und nochmals testen
-MAskenpflicht
-Ausgangssperrre
- In Lebensmittelläden Auflagen
- jeder wird getestet der einreist nach China und muss 14 Tage in Quarantäne!!
Übrigens unser Dorfkonsum (Glasscheibe vor der Kasse, Desinfektionsmittel am Eingang, Abstandsforderung 1,5m)

Tremiro Ja sicher. Ohne

Tremiro

Ja sicher. Ohne Einkommen und Konsum wird der Staat nicht von der Grundsteuer von meinem Grundstück abrücken. Dem Rest kann man sich entziehen.

von Andreas Unzufrieden 12:12

Also,wenn die Geldmenge aufgebläht wird,dann kann daß zu inflationären Tendenzen führen.Zumal das Geld mit dem die Anleihen angekauft werden,ja praktisch aus dem Nichts geschaffen werden.

Finanzwetten und Leerverkäufe können zu Falschbewertungen und Blasen führen.

11:34 von p.rodgers

"Im schlimmsten fall könnte diese Krise zum einen Krieg führen. Ohne Witz!
Wenn überall die Wirtschaft auf dem A... geht und Menschen nicht arbeiten gehen können und nichts mehr zu essen haben und ihre miete nicht zahlen könne, kann es schlimm ausgehen.."

.-.-.-.-.-.

Abgesehen von den Dauerzeterern hier, die sich nichts sehnlicher wünschen, als einen Krieg aller gegen alle herbeizuführen -

also abgesehen von denen ist die Gesellschaft gerade dabei, immer solidarischer zu werden.

Wer das wahrnehmen kann, der wird schwerlich an Ihre Prognose glauben:

die ja auch nur wieder Instabilität herbeireden will.

Sie sind auch dadurch schon widerlegt, als nach dem Zweiten Weltkrieg genau das von Ihnen geschilderte Szenario zum Wohlstand geführt hat.

Leider hat dieser Wohlstand dann allerdings die Dauerzeterer produziert, die sich den Kriegszustand zurückholen wollen.

Exportland Deutschland

"Notenbank-Experte Frederik Ducrozet vom Schweizer Bankhaus Pictet äußerte sich positiv. "Auf mehr konnten wir nicht hoffen", kommentierte er die Beschlüsse. "Dies sieht bahnbrechend aus für die Wirtschaft der Euro-Zone und die Märkte."

Möglicherweise ist die EU in Zukunft auch so clever und holt sich, aus wirtschaftlicher Sicht gesehen, Syrien und Russland mit ins Boot. Leider befürchte ich, das dies der große Bruder überm Teich zu verhindern weis.

@ andererseits

„Und dann, nach dieser basalen Sicherung, wenn man erkannt hat, wie ungeeignet ein ungezügelter Kapitalismus für lebensbedrohliche globale Krisen ist, wird es hoffentlich adäquatere Wirtschafts- und Finanzstrukturen geben, die die menschlichen Grundbedürfnisse (Nahrung, Wohnen, Arbeit, Gesundheit...) nicht mehr dem Strudel von Gewinnmaximierung und Kapitalmacht unterordnen.“

Für diese Art Spinnereien sind in Deutschland zum Glück nur ca 8% der Wähler empfänglich, denn der Rest weiss sehr gut, warum wir im Wohlstand leben.
Und für den kleinen Rest gibt es dann noch ein paar Traumreiseziele in Südamerika und Asien. Da kann man den Traum vom Sozialismus live erleben und leben.
Unser Gesundheitssystem ist auf den Virus so gut vorbereitet, wie kaum ein anderes. Auch eine Folge von finanziellen Möglichkeiten und dem „bösen“ Kapitalismus.
Und Deutschland kann aktuell nur Rettungsschirme für Firmen und Arbeitnehmer spannen, weil das Geld da ist - Dank unserer gut funktionierenden Wirtschaft

Nun..

selbst die EZB Kaufprogramme am Aktienmarkt verpuffen. Dieses Instrument ist damit wirkungslos und zeigt wie schlimm die Lage wirklich ist. Der Kursverfall wird ungebremst weitergehen. Auch die immensen Hilfsprogramme werden dank Bürokratie ihren Zweck verfehlen und keinen Turnaround bewirken. Es sieht düster aus. Ich bin gespannt was Altmayer in Berlin in 2 Wochen so von sich geben wird. ( "Niemand wird seinen Arbeitsplatz verlieren")

11:50 von Sternenkind

<< „Wir befinden uns am Anfang einer globalen Umwälzung. Alles, was noch fehlt, ist eine große weltweite Krise, bevor die Nationen die ‚Neue Weltordnung‘ akzeptieren.“
David Rockefeller <<

,.,.,.,

Es waren doch Sie, Sternenkind, die/der als erstes, nachdem der Corona-Virus nach Deutschland gekommen war, geschrieben haben:

"Jetzt hilft nur noch Beten."

Für mich unvergesslich.

Nun aber scheinen Sie an irgendeinen Politiker als Ersatzgott zu glauben, der Ihre ersehnte Diktatur scheinbar angekündigt hat - und die Sie nun in befreiender Nähe wähnen.

Glauben Sie lieber weiter an die Humanität.
Denn es ist DIE, die schon ihre Spitzen durch das schmelzende Eis streckt.

Corona

Kollektives Schlafen der Regierung erleichtert die Verbreitung des Virus.
Leider, und dies sollte jedem klar sein, ist unsere Selbstdisziplin noch nicht soweit, dass man an diese appellieren könnte. Dies sollte unseren Politikern endlich bewusst werden. So lange es noch Firmen gibt, die ihre Mitarbeiter im Vertrieb der Gefahr aussetzen, solange es Menschen gibt, die trotzdem in Gruppen durch die Stadt ziehen, solange der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer es freistellen kann, ob er im Vertriebsaussendienst weiter unterwegs ist, solange werden wir die schnelle Verbreitung des Virus nicht eindämmen. Hier sind klare Linien der Politik gefragt.
Nur, wer wird dies tun. Jeden Tag irgendwelche Reden helfen uns nicht weiter. Eigentlich ist die Zeit des Handelns schon vorbei, allerdings ist es nie zu spät, das Richtige zu tun. Wir brauchen Ausgangssperren, damit auch der mit Intelligenz benachteiligste Mitbürger es versteht, es ist höchste Zeit.

Welchen Stellenwert die Politik dem Gesundheitssystem beimisst

zeigt sich auch darin dass unser Gesundheitsminister kein Mediziner ist - sondern Banker.

Kilometerpauschale

Das ist falsch!
Die Entfernungspauschale wird unabhänig vom verwendeten Verkehrmittel anerkannt.
https://de.wikipedia.org/wiki/Entfernungspauschale

11:52 von Sisyphos3 / @schabernack, 11:24

«Alle Verständigen lernen von Tag zu Tag dazu.»

«ist das jetzt die Generalabsolution für jede Entscheidung»

Nein, ist es selbstverständlich nicht.

Und schon gar nicht für Entscheidungen, die wer aufgrund gesicherter Erkenntnisse längerfristig vorbereiten kann, ohne dass unerwartet auftretende Umstände Entscheidung verkomplizieren.

"Alles zum Corona" ist aber nicht aus der Kategorie:
"Haben wir doch immer schon gewusst.
Und natürlich besser gewusst, als alle Politiker zusammen !"

«… und zugegeben aus dem Zusammenhang gerissen zu
Todesrate 0,5 bis 1,5 % (?) zitat:
"muß man mit dem Grippevirus vergleichen so seine Worte [Herr Spahn].»

Na ganz prima.

Doch noch was Aus-Zusammenhang-Gerissenes gefunden, was man in irgendeiner Art verwursten kann. Was spielt es denn für eine erhebliche Rolle, die nun wobei aktuell hilfreich sein könnte …?

Von Insolvenz bedrohte Unternehmen / Einzelunternehmer werden es begeistert zur Kenntnis nehmen, was Spahn einst zu Influenza sagte …

@ andererseits um 12:29 Uhr

Unser Wirtschaftssystem hält der Krise doch bisher recht gut stand. Die Versorgung der Bevölkerung funktioniert tadellos. Das Gesundheitssystem stößt an seine Grenzen, weil in normalen Zeiten schlichtweg nicht so viele Intensivpatienten zu behandeln sind, aber man stockt eben die Kapazitäten auf, so gut es geht.

Ich bezweifle stark, dass dies in einem sozialistischen Land wie einst der DDR besser funktioniert hätte.

Wenn Millionen von Bürgern nicht oder nur eingeschränkt arbeiten können, gerät jedes Wirtschaftssystem binnen weniger Monate in Not. Das hat nichts mit Kapitalismus per se zu tun. Wiederum: Aus historischer Sicht spricht alles dafür, dass planwirtschaftliche Systeme mit einer solchen Krise noch schlimmer überfordert sind.

In diesem Sinne: Es wäre schön, wenn weniger Nutzerinnen und Nutzer die Corona-Pandemie missbrauchen würden, um ihre politische Ideologie zu propagieren. Das nervt ein wenig.

Anleihenkäufe?

Wer nochmal gibt Anleihen aus? Staaten? Eigentlich illegale Haushaltsfinanzierung in der EU. Aber geschenkt, der Superstaat ohne Superstaatshaushalt funktioniert halt sonst nicht.

Achja, Firmenanleihen....ja wer gibt die wohl aus...gelistete Unternehmen an der Börse vielleicht? Kann jeder ausgeben? Oh, aber Schade, bekommen leider nur Börsen-AGs die Finanzspritze.

Für wen nochmal steht die EU mit ihren Institutionen ein? *Kopfschüttel*

@Laskaris

"Die Wirtschaft hält das aus und wird sich auch wieder erholen. Die Frage ist: Welche Verwerfungen haben wir bis dahin für die Bürger?"

Mit den derzeitigen Maßnahmen der Politik ist in 2 Monaten die deutsche Wirtschaft am Ende. Vergleichbar mit dem Crash der 20er Jahre. Es werden nur noch extrem arme Menschen und einige Reiche übrig sein, wenn die Politik inkompetent weiter nur mit KfW Krediten und Bankenrettung agiert. Die bringen nur Großunternehmen was, alle anderen stehen allein in weiter Flur.

Metamorphose

Die globale Gesellschaft befindet sich in einem Stadium das es nun ermöglicht, eine Wandlung heraus vom bisherigen Leben und Wirtschaften zu vollziehen - mit einer spirituellen Ausrichtung der Menschen, ein common ground (auch hier gibt es dann keine Grenzen!). Wir sollen zusammenhalten heißt es - wurden aber jahrelang zu Egoisten erzogen, schließlich abgeschottet im eigenen kleinen Universum mit seinem persönlichen Butler (smartphone). WAS EINE ZYNISCHE FORDERUNG! Geld .. man hat es immer noch nicht kapiert, hält Machtstrukturen fest, beatmet künstlich, was im Moment verblüht .. So endet gerade etwas Großes, und so beginnt auch etwas Neues .. und ich wünsche allen die Fähigkeit, dies als Geschenk und Notwendigkeit zu erkennen. Die erzeugte "diffuse" Angst mittels etwas, das man nicht hört, sieht, schmeckt .. (die Rolle hatte früher das Atom eingenommen, nun ruft die Force de Frappe einen neuen Krieg aus) .. ist Zeichen eines verzweifelten, längst verlorenen Kampfes. Alles Gute!

@Andreas Unzufrieden

"Mit Kritteln an der Regierung kommen wir nicht weiter, denn im Grunde genommen hat unsere Regierung das alles schon richtig gemacht."

Unsere Regierung ist die Ursache der Krise. Sie hat absolut nichts richtige gemacht. Angefangen mit Rettung maroder Banken und Firmen bzw. die sogenannten Zombiebanken und Zombieunternehmen. Die ständige EU Rettung whatever it takes. Die Überwachung der überwachten Industrie. Gängelungen, Regelungen, die die Wirtschaft ersticken lässt und zuletzt eine ideologisch gesteuerte Planwirtschaft statt eine freie Marktwirtschaft.
Wenn Sie das nicht verstanden haben, dann werden immer wieder solche crashs erleben.

@Am 19. März 2020 um 08:43 von transarena

Im Liveblog muß ich lesen....

""Das Bundesarbeitsministerium wirbt..."

Nicht nur das, vielmehr, inwiefern verhindert Fahrradfahren die Ansteckungsgefahr gegenüber dem Autofahren? Wenn mehr Fahrradfahren, dann steigt eben dort die Ansteckungsgefahr gegenüber dem Autofahren, wo sie weniger wird. Die effektive Kontrolle darüber tendiert im Promillebereich, zumal mal man nur ein Risiko hat, wenn es auch Leute gibt die Corona auch haben und rumfahren.

Manche Milchmädchen müssten echt mal an die Universität, auch wenn sie Heil heißen.

Wolf1905 ... wenn Sie der

Wolf1905
... wenn Sie der Meinung sind , dass man jetzt darüber diskutieren muss , was geändert werden soll , dann haben Sie meinen kurzen Kommentar nicht verstanden. Wir können erst dann über Veränderungen diskutieren , wenn diese Krise vorbei ist und wir wissen , wie das Land sich verändert hat und was für Fehler durch dieser Krise ans Tageslicht gekommen sind. Wenn Sie natürlich jetzt schon wissen , was hier falsch gelaufen ist und was verbessert werden muss , dann bin ich Ihnen äusserst dankbar , wenn Sie mich schlau machen könnten. Kommen Sie bitte mit Ihren Änderungen mal rüber. Danke!

@Spock an Käpt'n

"Warum alles immer nur ganz oder gar nicht ? Es gibt doch dazwischen auch vernünftige Lösungen."

Da die Leute unfähig sind eigenverantwortlich mal 4 Wochen sich nur auf den Gang zum Supermarkt und der Apotheke zu beschränken gibt es nur ganz oder gar nicht.

Es gibt hier zu viele unsolidarische Egomanen, als das man eine Zwischenlösung finden könnte.

12:41 von Reinschauen

>>Was man weiss ...<<

Was man weiß ist, dass Ihre Verschwörunstheorie starker "Dobak" ist.

Darstellung: