Ihre Meinung zu: Kaum Verstöße gegen Ausgangsbeschränkung

21. März 2020 - 15:14 Uhr

In Bayern und im Saarland sind die umfassenden Ausgangsbeschränkungen in Kraft getreten. Die Polizei registrierte nur vereinzelt Verstöße, vor allem durch junge Menschen. Die Polizei soll Präsenz zeigen.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.57143
Durchschnitt: 2.6 (7 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Akzeptanz

Solange die Maßnahmen einen Spaziergang alleine oder mit (zusammen lebender) Partnerin nicht verbieten, kann man sie akzeptieren. Sobald dies aber kommt, dann ist es auch mit meiner Akzeptanz vorbei.

Bei uns regnet es heute

hier in Niederbayern schon den ganzen Tag. Gut für die Statistik, denn da bleiben auch die Unvernünftigen von selbst im Haus. Dies sollte aber keine Rolle am Sonntag spielen, denn es hätte heute auch superschöne Wetter, wie die letzten Tage sein können. Da wären die Verstöße, meiner Meinung nach, deutlich mehr.

Für die Leute, die vernünftig

Für die Leute, die vernünftig sind und sich an die Vorgaben des RKI halten, besteht ja jetzt schon quasi eine Ausgangssperre. Und zwar eine freiwillige. Eine angeordnete Ausgangssperre macht die Lage für diese Menschen also nicht schlimmer.
Wenn die wenigen Idioten, die die Vorgaben nicht einhalten wollen, einfach nur klarere Regeln haben müssen, dann sollten sie sie bekommen.
Für die Vernünftigen ändert sich doch dann nichts mehr.
Das Herr Söder das eingesehen hat, spricht für ihn und ist selten genug für einen Politiker.
Alle anderen Politiker sollten sich daran orientieren.

Natürlich sind

das nur kleine Grüppchen, und nicht die "ganze Jugend".

Ich lass meinen auch raus, solange noch geht. Insgesamt 3 oder 4 Leute zusammen, irgendwo auf dem Berg, bißchen chillen ohne Bier und Drogen.

Eingesperrt werden wir noch früh genug.

Ich verstehe auch nicht den ganzen Aufstand über die Wortwahl. "Ausgangssperre" heissts wohl um die rechte Ecke zu beruhigen. Im Prinzip ists ja auch nichts anderes als vorher, nur die Gruppen kleiner, nur noch Familie, kein Restaurant, Friseur und Baumarkt mehr. Aber das wäre letzte Woche schon sinnvoll gewesen. Echte Ausgangssperre ist es erst, wenn wir auch nicht mehr zur Arbeit dürfen.

Vielleicht wäre es eine sinnvolle Idee

eine Masken/Abdeckpflicht für Mund und Nase einzuführen, wie bereits in Tschechien geschehen. Dort darf man nur in die Öffentlichkeit mit abgedecktem Mund/Nasebereich, entweder mit Maske oder Tuch. Dadurch würde die Tröpfcheninfektion deutlich reduziert und man müsste sich auch nicht überlegen, ob jemand auf den Apfel gehustet hat. Wäre meiner Meinung nach eine sinnvolle Ergänzung.

Quarantäne? Korea sollte Vorbild sein

Die Politik propagiert Ausgangssperren als Allheilmittel. Und natürlich wird jeder infizierte, der zu Hause bleibt, niemanden mehr anstecken- außer seinen Mitbewohnern.
Aber jeder Gesunde, der zuhause bleibt, fehlt als Konsument, bringt die Wirtschaft also zum kompletten Stillstand.
Und genau da liegt der Hase im Pfeffer. Die Politik hätte dafür sorgen müssen, dass man infizierte und gesunde schnell und sicher unterscheiden kann.
Korea hat schon vor Wochen „Drive-in“ Systeme installiert, und täglich 15000 (!) Personen zielgerichtet getestet. Von diesem Zustand ist Deutschland noch Wochen entfernt. Ein Fall von eklatantem Staatsversagen.

Vorveruteilungen?

Zitat ARD:
Sozialforscher warnt vor Vorverurteilung
Der Sozialforscher Klaus Hurrelmann hält die Gruppe uneinsichtiger Jugendlicher für relativ überschaubar. Es gehe um eine "kleine Gruppe von jungen Leuten, das muss man fairerweise sagen", sagte der Professor an der Hertie School of Governance im RBB. "Da kommt alles zusammen, jugendlicher Trotz und jugendliche Auflehnung und das Gefühl, 'mir kann ja sowieso nichts passieren'". Dies sei eine "ganz gefährliche Mischung".
Zitat Ende.
Mir ist es total egal Vorverurteilung oder nicht.Was mir nicht gleich ist wenn meine Frau und ich wegen ein paar Sp..er und deren Verteitigern erkanke nur weil manche meinen sie könnten tun und lassen was sie wollten. Die müßte man in Krankenhäuser schicken zum putzen usw. so dass das Pflegepersonal entlastet wird.Ich drücke den Verstehern nur die Daumen dass sie nicht auf einen Intensivplatz angewiesen sind wenn die Betten voll sind.Ich glaube auch manchen reichen die Bilder aus Italien nicht.

Beschränkung

Zu diesen Beschränkungen ist es nur gekommen, da nicht alle solidarisch waren.
Und wir sind ja nicht eingesperrt! ... alles notwendige ist weiterhin möglich.
Es sind nur die Zeiten der puren Spaßgesellschaft vorübergehend vorbei. Aber einige, allerdings noch zu viele (wie u.a. auch Esken, Borjans und Baerbock), haben dies leider noch nicht verstanden.
M.E. kann man Söder ggf. nur einen Vorwurf machen, dass er vielleicht hätte noch eher reagieren müssen ... alla Österreich.
Und der Föderalismus ist auch kein Problem. Es gibt unterschiedliche Betroffenheiten, auf die unterschiedlich reagiert werden muss. Dies ist auch Verhältnismäßigkeit.

#WirBleibenZuhause .. freiwillig

Ich wünsche mir:
Seid endlich vernünftig, wir werden nicht eingesperrt - wir schränken uns freiwillig ein:
Weil das die Situation erfordert, um zu überleben;
Weil wir damit allen helfen, die sich täglich um uns kümmern, die versuchen Leben zu retten;
Dazu brauche ich keinen Befehl von oben.

"https://www.zusammengegencorona.de/wirbleibenzuhause/"

Die Warnung des WHO-Chefs...

...mit dem unaussprechlichen Namen:

“Das Virus könnte Euch wochenlang ins Krankenhaus bringen - oder Euch sogar töten“ wird leider ebenso wenig fruchten wie die Warnaufschriften auf den Zigarettenschachteln.

Wenn die Folgen nicht sofort erkennbar sind, werden sie naturgemäß gern runtergespielt.
Aber dazu muss man nicht mal jung sein.

14:22 von heutemalich

"Solange die Maßnahmen einen Spaziergang alleine oder mit (zusammen lebender) Partnerin nicht verbieten, kann man sie akzeptieren. Sobald dies aber kommt, dann ist es auch mit meiner Akzeptanz vorbei."

.-.-.-.

Entschuldigung, da musste ich lachen.
Sie befürchten, dass auch verboten werden konnte, dass man mit sich alleine ist?

@ 14:32 von MolkeHP

„ Ich glaube auch manchen reichen die Bilder aus Italien nicht.“

Leider ist die Uneinsichtigkeit und die fehlende Weitsicht kein neues Phänomen. Man kann nur hoffen, dass keiner von den Verharmlosern erst durch Todesfälle in der eigenen Familie aufwacht. Jeder von uns möchte Weihnachten gesund und vollzählig miteinander feiern. Egal ob Alt ob Jung, jeder würde eine tiefe Lücke hinterlassen.

Sinnvolle Maßnahme

Eine sinnvolle Maßnahme wäre eine einheitliche Vorgehendweise von Bund und Ländern,
Es ist schon befremdlich, was für Auswüchse der Föderalismus in Zeiten des notwendigen Zusammenhalts zeigt!
Aber in jeder Herausforderung gibt es eine Chance zur Entwicklung, mal sehen ob unsere Provinzfürsten, dass lernen werden!

Wir bleiben zuhause

Richtig Leipzigerin59 - wenn wir jetzt nicht alle solidarisch zusammen stehen, stehen uns Verhältnisse wie in Bergamo bevor - wenn man sieht, wie Militärtransporter Leichen massenhaft in Krematorien in Norditalien bringen, stockt einem der Atem - deshalb Aufruf an alle:
BLEIBT VERNÜNFTIG UND ZU HAUSE !!!!!!!

@ 14:28 von nie wieder spd

Ich schließe mich Ihrem Beitrag vollumfänglich an.
Dem ist nichts hinzuzufügen.

@14:39 von Gjallarhorn

Man arbeitet daran.....
Hoffentlich nicht zulange.

keine Vorverurteilungen

Das sind keine Vorverurteilungen. Es wird nur aufgezeigt, wer sich nicht daran hält und dann muss man auch akzeptieren, dass man darauf angesprochen wird.
Kein Handeln ist ohne Folgen, aber dies ist derzeit vielen nicht bewusst.
Zum Schluss: "Auf jeden kommt es an!"

14:28 von nie wieder spd

"Für die Vernünftigen ändert sich doch dann nichts mehr.
Das Herr Söder das eingesehen hat, spricht für ihn und ist selten genug für einen Politiker.
Alle anderen Politiker sollten sich daran orientieren."

,.,.,.,.,

Herr Söder hat eingesehen, dass in BAYERN zu viele Leute unvernünftig sind.

Also ist logisch, dass andere Bundesländer anders entscheiden.

Obwohl ich vermute, dass am Ende die Bundesregierung ein Verbot für die gesamte Bundesrepublik erlässt.

14:32 von zöpfchen

>>Korea hat schon vor Wochen „Drive-in“ Systeme installiert, und täglich 15000 (!) Personen zielgerichtet getestet. Von diesem Zustand ist Deutschland noch Wochen entfernt. Ein Fall von eklatantem Staatsversagen.<<

In Deutschland werden täglich allein im ambulanten Bereich ca. 20.000 (Spon) Corona-Testungen durchgeführt. Eklatant, oder?

Positive Eigendynamik zur Einhaltung der Regeln generieren!

„Der Mensch ist bekanntlich ein Herdentier“ – Diese teils satirisch vorgebrachte Wahrheit hat sich oft beobachten lassen: Beispiel 2015: Willkommenskultur, Die hat sich überraschend schnell ausgebreitet, „jede(r)“ wollte mitmachen.
Was ist daraus geworden? Zumindest sind viele tragfähige (oft bis heute ehrenamtliche) Projekte dadurch auf die Strecke gebracht worden.

Heute lese ich im LIVEBLOG:
Zeitungen starten….
>… In den nächsten Tagen können sich Verlage mit … doppelseitigen Anzeigen unter dem Motto "Wir bleiben zuhause…." an die Leser wenden. Diese können die Anzeigenplakate dann an einem Fenster nach außen sichtbar anbringen, wie der Bundesverband Digitalpublisher und Zeitungsverleger (BDZV) … mitteilte.<

Wenn es gelingt, hier eine POSITIV besetzte Grundhaltung im Großteil der Bevölkerung zu generieren, haben wir als Gesellschaft etwas Entscheidendes geschafft!

Zu Hause bleiben wird immer noch viel zu sehr mit Einschränkungen statt mit Chancen assoziiert und kommuniziert.

Witzige bunte

selbstgenäht Masken würden vielleicht auch die jungen Menschen cool finden. In diesen schweren Zeiten ein notwendiges, sinnvolles, aber auch cooles accessoire? Ich weiß, hört sich komisch an, aber vielleicht würde es helfen.

Gastronomie

Nachdem heute - endlich - auch die Gastronomie vollumfänglich eingestellt wurde, sieht die Welt wieder besser aus, denn die Abstandsgebote dort wurden, soweit sie überhaupt eingehalten werden konnten (Bestellung aufnehmen, servieren und kassieren bedingen Nähe), oftmals ignoriert, was teilweise aber auch daran lag, dass die Bestuhlung vollständig blieb - da saßen im Eiscafe vier Personen an einem kleinen Tisch (und nein, das war keine Familie); es fehlen noch die Wochenmärkte, da geht es noch immer zu eng zu.

Ansonsten stimmt, was hier (Am 21. März 2020 um 14:28 von nie wieder spd ) gesagt wurde: Wer die Empfehlungen beachtet, hat schon länger eine faktische Ausgangsbeschränkung - aber irgendwie kann es nicht sein, dass Vernünftige dann doppelt vergattert werden, denn wo ist die Gefahr, wenn beispielsweise die Familie ohnehin alleine auf dem Spielplatz ist?

Vernünftiges Volk

Die Befolgung der Regeln wird sich in Deutschland rasch einpendeln, dann wird es selbstverständlich.

Und das nicht, weil wir einen Überwachungsstaat mit Bevormundung und Zensur wie in China brauchen, sondern weil wir selbstbewusste, mündige und vernünftige Menschen sind.

Wer sich nicht dran hält muss

Wer sich nicht dran hält muss reichlich zu Kasse gebeten werden, es muss richtig weh tun. Egal ob er das zahlen kann oder nicht.

@14:32 von zöpfchen

"Die Politik hätte dafür sorgen müssen, dass man infizierte und gesunde schnell und sicher unterscheiden kann."

Ab gesehen von der Tatsache, dass am Anfang gar keine Tests zur Verfügung standen, wen hätte man ihrer Meinung nach testen sollen, wenn viele Menschen gar nicht wissen, dass sie den Virus in sich tragen?

@ deutlich 14:44 - sehr zutreffend!

Das Unwort des Jahres (in DE) wird wohl „Klopapier“ sein.
Hätte gar nicht gedacht, daß so viele Deutsche offenbar keine Badewanne haben, über deren Rand man den Popo zum Abduschen hängen könnte…
Und „Kreativität - Fehlanzeige“ in unserer Vollkasko-Philosophie.
Das war in der „schlechten Zeit“ anders…

die Jugendliche, welche

die Jugendliche, welche uneinsichtig sind, sollte man nach Italien schicken für a)Hilfsdienste im Krankenhaus und b) zum Ausheben von Gräbern.
Mal sehen, wie lange die das dann noch machen.
Manchmal überlege ich, ob es falsch war, solche Kinder in die Welt zu setzen. Denn UNSERE Kinder haben bei der Erziehung der Enkelkinder versagt. Da liegt das Problem!

Heute Früh kein Unterschied im Verkehr

Ich wohne bei uns neben einer großen Kreuzung bei der es sich im Prinzip um die EInfahrt in die Stadt aus verschiedenen Richtungen handelt. Ab 8.00Uhr war der Verkehr genauso dicht wie sonst. Erst jetzt am Nachmittag ist es wesentlich ruhiger geworden. Nachts waren auch nur vereinzelt Autos unterwegs.

Das Positive ist das man noch einkaufen kann. Da es bei mir im Umkreis viele kleinere oder größere Dörfer gibt (mittlerweile alles eingemeindet) müssen die Leute ja mit dem Auto zum Einkaufen fahren. In der ländlichen Gegend wurden ja schon seit Jahren alle Geschäfte dicht gemacht, rentiert sich nicht mehr. Auf dem Land gibt es ja so gut wie gar nichts mehr.

Wir bei uns in der Familie haben das glücklicherweise so geregelt das Eine/r von uns für fast Alle einkaufen geht. Hier sieht man wenn Familien zusammen halten.

Von Polizeikontrollen habe ich noch nichts mitbekommen, kann ich auch nicht weil ich in meiner Wohnung bin. Die Feuerwehr fuhr ein wenig mit Lautsprecher und Ansagen rum.

Es ist etwas alles übertrieben..

Warum man eine Wirtschaft und eine weltwirtschaftkrise riskiert wegen einem Virus der vielleicht etwas aggressiver ist als als die die wir in den vorjahren hatten verstehe ich nicht.
Man kann doch einfach sagen das die Quarantäne nur für Menschen ab zb. 50 Jahre gilt und für Menschen mit vorerkrankungen,diese das Haus nicht verlassen sollten.
Natürlich auch die die im häuslichen Kontakt mit diesen sind.
Oder ist die Sache doch nicht so harmlos wie man es uns mitteilt?
Meiner Meinung nach soll die weltweite Staatsverschuldung aufgebläht werden denn das System kann nur mit weiteren Schulden am laufen gehalten werden.
Für wen sollte die Industrie auch jetzt produzieren wenn keine Abnehmer da sind ,da woanders alles still steht.
Es ist mir alles sehr fragwürdig und ich Frage mich ob da mehr dahinter stecken könnte.
Hoffentlich wird die Zeit uns alles sagen.
Wir warten ja immer noch auf die schweinegrippe und die vogelgrippe.
Wünsche allen das sie gesund bleiben achtet auf die alten.

Re Minka04 Re:Vielleicht wäre es eine sinnvolle Idee

Wenn Sie dann noch verraten WO man noch solche Masken beziehen kann.

14:32 von MolkeHP

"Was mir nicht gleich ist wenn meine Frau und ich wegen ein paar Sp..er und deren Verteitigern erkanke nur weil manche meinen sie könnten tun und lassen was sie wollten. Die müßte man in Krankenhäuser schicken zum putzen usw. so dass das Pflegepersonal entlastet wird."

,.,.,.,

Was Krisenzeiten leider auch offenbaren:

die barbarische und unmenschliche Seite einiger Menschen:

Zwangsweise zum Putzen in Krankenhäuser schicken - das sind die Phantasien, die einigen entsteigen. In Krankenhäuser können diese sich dann ja auch leichter anstecken, nicht wahr?

bundeseinheitlich

Warum tragen jetzt viele zumindest einige die Bundeseinheitlichkeit wie eine "Monstranz" vor sich her? Was ist der Mehrwert?

@ zöpfchen

Deutschland testet sogar noch etwas mehr als Südkorea, denn hier an der Berliner Charité wurde der PCR-Test erfunden (und kostenlos weltweit weitergegeben).

Und ansonsten bringt uns das übliche Gejammere über die Politik überhaupt nicht weiter.

Es gibt einen tollen Aufruf !

Am heutigen Samstag um 20:00 Uhr sollen alle Bundesbürger an ihre Fenster, auf ihre Balkone und in ihre Gärten treten,...um sich mit einem Applaus bei unseren Ärzten, Notärzte, Krankenschwestern- und Pflegern und Altenpflegern zu bedanken.

Macht alle mit, denn wohl niemand sonst hat derzeit mehr Dank und Unterstützung verdient,...als diese Menschen...die derzeit bis zur völligen Erschöpfung für uns kämpfen, während sie selbst, zumindest sehr viele von ihnen, Angst und Unsicherheit in sich tragen.

Es wäre eine tolle Geste, wenn das ZDF bereits um 19:00 Uhr und die ARD rechtzeitig auf diesen Akt der Dankbarkeit hinweisen würde, denn es kostet NICHTS, ist überfällig und gefährdet niemanden !!!

Leichen Norditalien

---"wenn man sieht, wie Militärtransporter Leichen massenhaft in Krematorien in Norditalien bringen"---

anscheinend denken manche Leute erst dann an den eigenen Tod und erschrecken darüber, wenn sie solche Bilder sehen. Bei angeschwemmten Flüchtlingen an die Mittelmeerküste, sagen oft die gleichen Leute, das sei ja kein Problem von uns.

Sorry, ich kann den ganzen Hype hier nicht mehr nachvollziehen. Momentan haben wir weltweit 12.000 Tote. Ohne die Dunkelziffer, sicherlich in der ganzen Welt, derer, die keine Möglichkeit haben, ein medizinisches System in Anspruch zu nehmen, die deshalb einfach so sterben. Wie hoch war noch die Anzahl der Toten in dem Jahr mit der extremen Grippewelle ? Wieviele waren das wohl am Tag im Durchschnitt ? Meint ihr nicht, da war unser Gesundheitssystem genau so an der Grenze wie jetzt ? Da war es aber keine Schlagzeile wert, und auch keine Ausgangssperre.

Vielleicht etwas provokativ was ich jetzt geschrieben habe, aber manche können ja mal nachdenken.

14:53 von Schelm62

Hätte gar nicht gedacht, daß so viele Deutsche offenbar keine Badewanne haben, über deren Rand man den Popo zum Abduschen hängen könnte…

Würden Sie das tatsächlich so machen?

14:39 von Gjallarhorn

"Es ist schon befremdlich, was für Auswüchse der Föderalismus in Zeiten des notwendigen Zusammenhalts zeigt!"

,.,.,.,.,

Irgendwie fehlt Ihrer Aussage der Sinn.
Was denn für ein Auswuchs?
Warum soll man in Berlin etwas schließen, wenn in München rumgefeiert wird?

Warum benennen Sie nicht den Grund?
Ich vermute: weil es keinen gibt.

Es gibt viele Gründe, den Föderalismus zu beenden: nur ist gerade die Corona-Krise ein Argument FÜR den Föderalismus.

Mutige Ministerpräsidenten

Gut dass es in Krisenzeiten mutige Ministerpräsidenten gibt, die das Heft in die Hand nehmen und nicht 48 Stunden auf ein sonntägliches Kaffeekränzchen warten. Die Menschen in Bayern und im Saarland halten sich daran, weil die Maßnahmen von Herrn Söder und Herrn Hans zeigen, dass die Lage wirklich sehr ernst ist, während ein Herr Laschet noch öffentlich diskutiert, dass die Bedeutung der Corona-Bekämpfung eine Abwägung mit dem Grundrecht auf sonntäglichen Kirchgang gerade noch bestanden hat.
Danke den Ministerpräsidenten Hans und Söder für das klare Handeln in schwerer Zeit.

Kleine Gruppen erlaubt

Meiner Meinung nach,dürften sich eigentlich nur noch Menschen treffen,die eh schon häuslichen oder familiären Kontakt haben.In Hamburg sind sechs erlaubt,also 5 potentielle Kandidaten,die treffen dann wieder fünf usw.Mit Abstand würde es natürlich gehn,das schlimmste ist einkaufen ohne irgendwelche Regeln,der ganze öffenliche Nahverkehr müßte auch stark eingeschränkt werden und Betriebe,die nicht zur Versorgungslage nötig sind, schließen.In Italien steht das Leben wirklich still,wir sind immer noch weit davon entfernt,zahlenmäßig werden wir sie bald einholen befürchte ich,die Wirksamkeit der Maßnahmen wird sich erst nach Wochen,vielleicht auch erst Monaten zeigen.

@ Wer_denken_kann, um 14:53

Wenn “UNSERE Kinder... bei der Erziehung der Enkelkinder versagt“ haben, sollten WIR UNS fragen, was WIR bei der Erziehung UNSERER Kinder falsch gemacht haben.

Da liegt das Problem!

14:39 von Saverio

"BLEIBT VERNÜNFTIG UND ZU HAUSE !!!!!!!"

,-,-,-,-

Die Virologen empfehlen dringlich Spaziergänge.

Warum bekämpfen Sie das?

,@Andreas Unzufrieden

Die wirkliche Einhaltung der Hygieneregeln sind nicht wirklich einfach zu befolgen. Dazu brauchtves Übung und Automatisierung. Das muessen wir jetzt erlernen. Schnell. Wenn nicht Viele mitmachen wird es eh sinnlos.

Zeit zu handeln

Es ist die Zeit zum Handeln und nicht die der Diskussion und des Abwartens. Gar kein Platz ist für mich für Politik. Wir reden hier schließlich von den Grundrechten auf Leben und körperliche Unversertheit, da muss man auch Einschränkungen hin nehmen. Die aktuellen Zahlen in Deutschland scheinen viele noch nicht zu überzeugen, hierbei darf man jedoch die Dunkelziffer und den zu erwartenden exponentiellen Anstieg nicht vergessen. Dies kann man in den stärker betroffenen Regionen bereits nachvollziehen. Muß erst jeder einen ernsten Fall in der Familie haben? Das was jetzt verpasst wird zeigt sich erst in Tagen und Wochen. Wenn die Zahlen um ein vielfaches angestiegen sind, wird man diskutieren, ob man nicht früher etwas hätte tun müssen. Ich finde daher ein konsequentes Handeln, wie in einigen Bundesländern geschehen, absolut richtig.

@ Alles zu spät

Beste Gesundheitssystem geht aber anders !

Mir wäre jetzt nicht bekannt, in welchem Land das Gesundheitssystem besser gewappnet wäre als in Deutschland.

Und an Klopapier herrscht zwar ein zeitweilige logistischer Engpass, aber natürlich kein Mangel. Die soundsovielen Tonnen Klopapier, die in 2020 in Deutschland verbraucht werden, sind natürlich auch da, nur ist eben die Zahl der Liefer-LKWs endlich und es dauert jetzt mal ein wenig.

Ich möchte Sie auffordern, die Lage nicht schlecht zu reden und bitte keine Panik zu machen. Das nützt weder Ihnen noch anderen.

@Zöpfchen, 14:32 Uhr

Gesunde müssen - auch bei einer Ausgangsbeschränkung, ja selbst bei einer Ausgangssperre - nicht ausnahmslos zuhause bleiben. Sie können üblicherweise auch Einkäufe tätigen, also kunsumieren. Das deutsche Gesundheitssystem hat zweifellos Lücken, erweist sich aber im internationalen Vergleich als durchaus tragfähig. Eine Pandemie von diesem Ausmaß war schwer vorhersehbar, ein eklatantes Staatsversagen vermag ich nicht zu erkennen. Die Politiker (fast) aller Parteien kämpfen vielmehr mit ganzer Kraft gegen das gefährliche Virus. Wir sollten andere Menschen ermutigen, den Weg mitzugehen und nicht pauschale Schuldzuweisungen verteilen.

@wer_denken_kann

Es waren auch noch sehr viele ältere Menschen unterwegs und in Cafés, Gartencentern usw. zu sehen. Genau diese benötigen dann mehr Intensivbetten wie andere. Ich befürchte, dass sie insgesamt keine sehr glückliche Familie sind, nachdem was sie da schreiben. Meine Kinder haben kapiert worum es geht und die Jugendlichen, die dem Heim leben, indem ich arbeite auch. Mich nervt das junge Leute Bashing total.

Aerzten mutet man zu

dass die taeglich mit steigenden Krankenzahlen kaempfen. Wo sind die Sozialforscher, die sich mit Aerzten solidarisch zeigen.

Aerzte und Pflegepersonal wuerden auch gerne alleine oder mit Lebenspartnerin spazieren gehen anstelle sich taeglich dem Infektionsrisiko auszusetzen.

Setzt mal euren Egoismus fuer nur einen Monat aus und gut is. Dann ist auch wieder Party ohne Ende.

Jetzt die Infektionszahlen eindaemmen. Wer nicht vernuenftig ist, sollte bestraft werden, da er eine gesamte Population gefaerdet.

Nicht nur Mundschutz wäre sinnvoll - auch mehr Desinfektion

Andere Länder mache uns vor – nicht nur Tschechien.

In China und Japan hat fast jeder einen Mundschutz. Und der es mehr als sinnvoll. Dann kann nicht mehr jeder Infizierte (der es vielleicht selber nicht weiß) über die Tröpfcheninfektion in der Luft oder durch infizieren von Gegenständen oder Lebensmittel andere Personen anstecken.

Auch Desinfektionsmittel fehlen an allen Ecken und Enden.

Durch eine umfassende Desinfektion auch im Privatbereich könnte eine Eindämmung der Krise erfolgen.

Das Singen von „Happy birthday“ bzw. „Alle meine Entlein“ mag ein Ersatz sein, kann aber über das Versagen des Staates in der Bevorratung solchen Dinge wie Mundschutz und Desinfektionsmittel nicht hinwegtäuschen.

Testung

M.M. nach würde es einfach Sinn machen, alle! zu testen.Drive Inns, wie andere Länder (USA,China,Südkorea) sollten jetzt sofort an der Tagesordnung sein.

@ 14:28 von chris 189

Werden Sie, wenn sich Ihr Kind beim Chillen bei anderen ansteckt und aufgrund eines bisher noch nicht entdeckten Asthmas, das erst durch den Virus "geweckt" wurde, beatmet werden müsste, großzügig eins der in etwa einer Woche knapp werdenden Intensivbetten dem von einem anderen Chiller angesteckten Opa überlassen? Oder werden Sie dann mit dem Hinweis auf das junge Alter Ihres Kindes Vorrang auf ein Intensivbett verlangen, mag der Opa ruhig sterben? Können wir uns überhaupt vorstellen, dass wir in 1-2 Wochen Verhältnisse wie heute in Bergamo haben können, wenn wir nicht alle ganz konsequent handeln?

Unklarheit schafft unklares Verhalten

Ja es gibt einige die es bis jetzt noch nicht verstanden haben. Sollte aber nicht erst einmal auch die Politik sich an die eigene Nase fassen.
In Hessen wird das Abitur seit Donnerstag geschrieben...mit 10 SchülerInnnen in der Klasse... vielleicht ab Montag mit 5.
Wie sollen junge Erwachsene die Vorgaben ernst nehmen. Wer will kann sich die dazu gegebenen Handlungsanweisungen gerne mal durchlesen. Sogar Erwachsenen würde es schwer fallen, die Gefahr dann ernst zu nehmen.
Da lobe ich Herrn Söder (nein, ich bin ansonsten im anderen Spektrum unterwegs): klare Vorgaben und klare Handlungsanweisungen und ich traue ihm sogar zu falls es mit dem Abitur in diesem Jahr auf "normalem Weg" nichts wird...kreative Lösungen zur Ablegung des Abiturs zu finden.
Nur Klarheit von Seiten der Politik schafft auch klares Handeln auf Seiten der Bevölkerung...

bei schlechtem Wetter bleibt man zu Hause

wenn die Sonne lacht wird man dann wieder die Leute sehen, insbesondere Jugendliche. Wer war von uns nicht jung und unbedarft?
Übrigens las ich öfter in den Foren Kekule hält von Ausgangssperren nichts. Das ist falsch bitte das Interview dazu auf MDR sehen.
Er meinte wenn 95% sich an "alle!" Auflagen halten sei es vertretbar. Wenn nicht, sind weitere Sperren nicht auszuschließen. Er kann die Einhaltung aber nicht beurteilen, er sei nur Virologe

Ministerpräsident Söder macht ...

wie der österreichische Bundeskanzler Kurz einen guten Job und trifft die richtigen Entscheidungen!
Er sollte und wird sich auch nicht von den anderen unfähigen Politikern in Deutschland abhalten lassen, das Notwendige zu entscheiden und durchzusetzen!

Kommen gerade vom Spaziergang...

..in Hamburg zurück und sind einerseits positiv überrascht, weil es tatsächlich keine Gruppen auf die Spaziergänge gelockt hat, meist 2-3 Personen, einige Radfahrer. Aber frustriert sind wir, weil nur die wenigsten ohne deutlichen Hinweis die Abstandsregel einhalten, kommen bräsig zu zweit und zu dritt nebeneinander auf einen zu, ohne Reaktion. Schade. Man sollte doch inzwischen wirklich glauben, dass sich diese Botschaft herumgesprochen hat, sich aus dem Weg zu gehen.

14:39 von Lyn

zwar mein sprech, deshalb ist auch jedes wort richtig. auch wenn ein meinungsführer immer noch was anderes von sich gibt

@ Schelm62

Beispiel 2015: Willkommenskultur, Die hat sich überraschend schnell ausgebreitet, „jede(r)“ wollte mitmachen.
Was ist daraus geworden?

Eine humane Grundhaltung, die in der gesamten UN für Achtung und Respekt gesorgt hat. Das waren wir uns schuldig.

Und mit genau dieser humanen Grundhaltung, unserer Vernunft und unserer Solidarität werden wir auch diese Krise meistern.

um 14:31 @Minka04 ... Masken

"... Vielleicht wäre es eine sinnvolle Idee eine Masken/Abdeckpflicht für Mund und Nase einzuführen..."
Warum warten Sie, dass eine Pflicht eingeführt wird?
Machen Sie es einfach. Sie schützen andere, ob die Maske Sie schützt, bleibt fraglich, daher bleiben die anderen hygienischen Regeln ebenso "Pflicht".
Ich hatte vergangenes Jahrerstmals eine schwere Grippe, wurde vom Arzt gebeten, einen Mundschutz zu tragen, wenn ich unter Menschen bin. Ich wurde natürlich blöd angeguckt, doch das war mir egal. Mir wurde voriges Jahr bewusst, wie fahrlässig wir in den Grippezeiten handeln, weil niemand oder kaum jemand einen Mundschutz trägt, der an Grippe erkrankt ist.

Also handeln, es werden andere Ihrem Beispiel folgen.

Corona, Coronaparties, Rücksichtslosigkeit, Akzeptanz

Gewöhnen wir uns schon mal an die Bilder Italiens mit vielen Särgen, wenn Entscheidungen weiter in Frage gestellt werden. Das Virus wird auch vor Jungen nicht halt machen. Genau die Jungen unserer Gesellschaft, die noch vor Monaten zusammen mit Greta auf der Strasse gestanden haben und der älteren Generation vorgeworfen haben, dass man sie der Zukunft beraubt hätte und sich unsozial anderen Generationen gegenüber verhalte, leben rücksichtslos weiter, weil man ja nicht gefährdet scheint. Politik und manche Parteien wundern sich, dass Bürger, wenn es notwendig wird, nicht rücksichtsvoll verhalten und umsetzen was Fachleute sagen. Wie auch? Jahrelang wurden nur die gehört und beachtet, die provozierten, am lautesten schrien und alles in Frage stellen oder gegen alles und jeden auf die Strasse gingen. Individualität und Freiheit hat da Grenzen, wo die des anderen beginnt. Rücksichtslose Egoisten entsprechen manchem Parteibuch. Manche diskutieren über die Rechtmässigkeit, andere helfen.

Testung

Ja..ich stimme Ihnen zu.Alle! sollten sich testen lassen können.Ich bin mir sicher dass die Bevölkerung diesen Schritt auf jeden Fall mitgehen würde.Die Frage ist jedoch, woher das benötigte Material hierfür holen?

„Bei 60 Kontrollen seien zehn

„Bei 60 Kontrollen seien zehn Verstöße festgestellt worden…“

Also 17% Verstöße in Bayern. Das ist wenig? 17%, die sich völlig asozial verhalten und denen nicht nur ihre eigene Gesundheit (das wäre ja noch akzeptabel), sondern auch die Gesundheit aller anderen völlig egal ist. Schlimm!

14:53 von Schelm62

<< Das Unwort des Jahres (in DE) wird wohl „Klopapier“ sein.
Hätte gar nicht gedacht, daß so viele Deutsche offenbar keine Badewanne haben, über deren Rand man den Popo zum Abduschen hängen könnte… <<

.-.-.-.-

Ich wag's ja kaum zu schreiben, obwohl ich es schon mal geschrieben habe:

ich bin in Zeiten aufgewachsen, wo es in der DDR überhaupt kein Toilettenpapier gab.
Wir nahmen Zeitungspapier.

Heute würde ich aber empfehlen, es erst mit heißem Wasser zu übergießen und trocknen zu lassen, bevor man es benutzt.

Testung

eben alle und jeder..)

@14:33 von Leipzigerin59

Danke, so langsam verliere ich nämlich den Glauben an die Menschheit.

Hier in Berlin gab es gestern Szenen, wo man deutlich merkte wie dünn die Kruste der Zivilisation eigentlich ist und sich manche Leute in 0,nichts in Urzeitmenschen zurückverwandeln.

Da hilft auch keine Ausgangssperre , im Gegenteil, die verschärft die Krise nur noch.

Gucken Sie mal bei einem bekannten Onlineauktionshaus nach, da wird Klopapier, welche 2,19 € gekostet hat für den zehnfachen Preis verkauft und noch schlimmer, auch GEkauft.

Der moderne Neandertaler benutzt keine Keule mehr, der hat seine Kreditkarte.

@sausevind, 14:38

"Sie befürchten, dass auch verboten werden konnte, dass man mit sich alleine ist?"

Der User sprach von Spaziergängen. Bei einer echten Ausgangssperre sind die natürlich auch alleine verboten (einfach zur Abwechslung noch einmal genau lesen).

Aber die unechte reicht mir auch schon...

@ Gjallarhorn

Es ist schon befremdlich, was für Auswüchse der Föderalismus in Zeiten des notwendigen Zusammenhalts zeigt!
Aber in jeder Herausforderung gibt es eine Chance zur Entwicklung, mal sehen ob unsere Provinzfürsten, dass lernen werden!

Provinzfürst? Wo leben Sie denn? Ich habe den Eindruck, dass alle Landräte und Oberbürgermeister seriös und vernünftig entscheiden. Und das muss auch nicht im Gleichschritt passieren. Wir sind eben kein zentralisierter Staat und das ist auch in Ordnung so.

@ 14:53 von Wer_denken_kann

Solche "Erziehungsmethoden", wie Sie sie vorschlagen, erziehen Menschen nur zu der gleichen überzogenen Härte und führen keinen Deut zu Empathie, Mitfühlen oder Solidarität. Da liegt vielleicht auch ein Problem der Vergangenheit...

rer Truman Welt

Messen lassen muß sich die Politik der extremen Einschränkungen am Erfolg   Tritt dieser nicht ein, kann sie sich nicht ihrer Verantwortung entziehen mit Behauptungen,  daß da wohl sicher doch unbemerkt einige Corona Partys stattgefunden haben müssen.
Wenn das nicht funktioniert und die wiirtschaftlichen Schäden entstanden sind, erwarte ich Verantwortungsübernahnen; Rücktritte und bei grober Fahrlässigkeit juristische Untersuchungen in Fällen von begründeten Anfangsverdachten.
Politik darf sich auch nicht rückhaltlos auf einseitige Experten Empfehlungen zurückziehen. Sie trägt die Gesamverantwortung!

Fragen, Fragen, Fragen

Ich halte Aufenthaltsbeschränkungen in einer Situation, in der die Verbreitung eines Leben gefährdenden, tötlichen Virus für richtig und angemessen! Ich verstehe nur nicht, warum nicht jedes Jahr angesichts der jährlich an Grippe schwerst erkrankter und gestorbener Menschen durchgeführt wird. 1. (böse) Frage: Waren die 20.000 Toten im letzten Jahr nicht der Fürsorge und Mühe wert?

WELCHE wissenschaftlichen Analyseergebnisse haben dazu geführt, dass wegen SARS-CoV-19 so extrem Alarm geschlagen wurde? Eine hohe H- und N- Dichte auf dessen Oberfläche? Woran erkennen Wissenschaftler im Labor, ob ein Virus besonders gefährlich ist oder nicht?
Ist dieses Virus wirklich "so neu und unbekannt", wie immer zu lesen ist? Wurden dessen Vorgänger SARS-CoV-1/...-2 (Epidemie 2002/2003, China/Hongkong, hohe Fatilitäsrate) kontinuierlich gescheckt?

@ Wer_denken_kann

"die Jugendliche, welche uneinsichtig sind, sollte man nach Italien schicken für a)Hilfsdienste im Krankenhaus und b) zum Ausheben von Gräbern." Am 21. März 2020 um 14:53 von Wer_denken_kann

Meine Güte, was für Vorschläge....

Klar, was man in Italien jetzt akut braucht, das sind besserwisserische Querulanten, die sich an keine Regeln halten.

Kaum Verstösse gegen die Ausgangsbeschränkung

Die Jungen Leute nehmen Corona ,aber auch die Polizei ,nicht ernst und betrachten das Ganze dann eher als eine Art Mutprobe !
Wenn ich so 55 Jahre zurück denke war es nicht viel anders. Das muss rauswachsen.

14:48 von Hustensaft

«Wer die Empfehlungen beachtet, hat schon länger eine faktische Ausgangsbeschränkung - aber irgendwie kann es nicht sein, dass Vernünftige dann doppelt vergattert werden, denn wo ist die Gefahr, wenn beispielsweise die Familie ohnehin alleine auf dem Spielplatz ist?»

Kinder im Alter von "noch klein genug", um auf Spielplatz spielen zu wollen. Sind Kinder, die hier & da … dies & das … anfassen. Sich dann mit den Händen ins Gesicht langen. Finger / irgendwas anderes in den Mund stecken.

Gefahr, sich so zu infizieren, mag gering sein. Aber niemand, der jetzt alleine auf dem Spielplatz ist, weiß, wer dort vor 1 / 2 Stunden war. Und wie der / die sich dort verhielt / verhielten.

In Köln ist Gastronomie auf Anordnung der Stadt seit letztem Sonntag zu.
Mit meinen beiden Spielplatz-Nichten waren wir familiär heute einige Stunden im Wald.

Querfeldein durchs Unterholz. Gucken, suchen, sammeln.
Wölfe durch Heulen anlocken. Wildsau vertreiben.

Nun lesen die Kinder was über Tiere & Wald …

14:53 von Wer_denken_kann

"die Jugendliche, welche uneinsichtig sind, sollte man nach Italien schicken für a)Hilfsdienste im Krankenhaus und b) zum Ausheben von Gräbern.
Mal sehen, wie lange die das dann noch machen.
Manchmal überlege ich, ob es falsch war, solche Kinder in die Welt zu setzen. Denn UNSERE Kinder haben bei der Erziehung der Enkelkinder versagt. Da liegt das Problem!"

,.,.,.

Nein! Nach Ihrer Logik haben SIE versagt.

Denn nach dieser Logik haben Sie Ihre Kinder ja so erzogen, dass sie Ihre Enkelkinder so erziehen mussten.

Und Ihre Bestrafungsphantasien lassen ja auch Füchterliches befürchten.

Zum Glück stimmt Ihre Logik nicht.
Es gibt viele Kinder, die gerade darum human geworden sind, weil Ihre Eltern inhuman waren.

@ um 14:44 von Sausevind

Dummerweise gibt es die Unvernünftigen auch außerhalb Bayerns.
Und natürlich muss das Recht für alle Menschen innerhalb eines Staates für alle gleich sein.
Besonders dann, wenn es um dessen Einschränkung geht.
Verwirrung herrscht ja bisher schon genug. Davon muss nicht noch mehr gestiftet werden.

@Alles zu spät, 14:36

Aber wir haben das beste Gesundheitssystem.
Es fehlt nur an Masken, Desinfektionmittel und WC-Papier.
Beste Gesundheitssystem geht aber anders

Ja, das klingt zunächst einleuchtend. Schließlich ist ja für die Qualität eines Gesundheitssystems die ausreichende Verfügbarkeit von Klopapier das Maß aller Dinge. Wenn das ausgeht, kann man schon von "Staatsversagen" sprechen.

Allerdings ist es gar nicht so, dass es zu wenig Klopapier gibt. Es gibt so viel wie immer, das ist nur in den Händen von ein paar Idioten konzentriert.

Aber vermutlich haben Sie recht, und auch das ist ein Totalversagen unserer Politiker. Wahre, fähige Führer hätten das vorausgesehen, hätten ein paar Keller voll davon gebunkert und würden dies jetzt dem darbenden Volke zur Verfügung stellen.

@ Der Ostbayer

M.E. kann man Söder ggf. nur einen Vorwurf machen, dass er vielleicht hätte noch eher reagieren müssen ... alla Österreich.

Österreich ist in keiner Weise ein Vorbild, Österreich hätte die Skiorte mindestens eine Woche früher schließen müssen. Das hat man verpennt oder wollte die Einbußen nicht wahr haben. Das was Österreich dann getan hat und noch tut, ist im Grunde genommen Aktionismus, wie man ihn von populistischen Regierungen kennt.

14:53 von Wer_denken_kann

>>Manchmal überlege ich, ob es falsch war, solche Kinder in die Welt zu setzen. Denn UNSERE Kinder haben bei der Erziehung der Enkelkinder versagt. Da liegt das Problem!<<

Ja, ja das ist ja die Crux, dass das Problem immer bei den anderen liegt. Man weiß einfach nicht, warum Ihre Kinder bei Ihren Enkelkindern so versagt haben.

... übrigens halte ich das Problem unvernünftiger Jugendlicher für total aufgebauscht.

Der 14-jährige Sohn eines Mitarbeiters hat aus freien Stücken Hilfsangebotszettel geschrieben, in der Nachbarschaft verteilt und er war hocherfreut, dass sein Angebot Anklang fand. Was haben seine Großeltern da nicht falsch gemacht?

Zu Erinnerung:

Das Durchschnittsalter der an Corona erkrankten (nicht bloß Infizierten) beträgt in Deutschland 47 Jahre.

Das Durschschnittsalter der Deutschen beträgt 44-46 Jahre (je nach Quelle).

Da ist kaum Unterschied.

Jeder kann in den Genuss kommen so ein Beatmungsröhrchen (oder was auch immer) in den Rachen geschoben zu bekommen. Das kann man vorher nicht wissen.
Denn egal wie die Statistik aussieht: wenn es einen trifft, dann zu 100%. Andere Bakterien und Viren sind überall. Man braucht sich nur 1x übergeben (Prost!) und was in die Lunge zu bekommen.

*

Dass in Italien hauptsächlich vom Alter und von Krankheiten geschwächte Menschen sterben liegt daran, dass sie mangels Kapazitäten nicht mehr versorgt werden.

Corona ist fast genauso ungefährlich, wie HIV.
An HIV selbst ist auch noch niemals auch nur ein einziger Mensch auf der Welt gestorben, der nicht auch andere Erkrankungen hatte.

Ausgangsbeschränkungen

alle machen gerade den starken Mann, nicht nur Söder- sondern auch Provinzbürgermeister in Halle oder Freiburg. Was aber, wenn der Ansatz doch nicht der Richtige ist und keine wesentliche Entspannung bringt? Wird dann verlängert und verlängert und verlängert? Alternative Denkansätze gab es ja, z.B. in den Niederlanden oder GB. Oder Taiwan. Dort haben sich auch Erfolge gezeigt.

Die Jungen sind genau so akribisch!

Die allermeisten Jugendlichen arbeiten verantwortungsvoll mit. Der Prozentsatz an Deppen ist in jeder Generation gleich groß! Keine Frage, dass es Mut verlangt, Fehlreaktionen durch die Allgemeinheit anzuprangern. Ja, die Gesellschaft muss korrektes Verhalten einfordern - kollektiv, notfalls wie der mittelalterliche Pranger. Ich bin längst offensiv geworden: ich habe mich verbal auf die Seite des Verkaufspersonal gestellt, als eine Kundin unverschämt wurde. Soviel Solidarität erwarte ich von allen.

Geduld und Plan

Seit jeher wird berichtet, dass es 14 Tage dauert, bis eine Maßnahme gegen Corona sich in den Infektionszahlen niederschlägt. In Bayern waren die Schulen fünf Tage geschlossen, bis Hr. Söder fehlende Effizienz der Maßnahme feststellte und die zusätzlichen Ausgangsbeschränkungen erließ (zwischendurch wurde noch der Katastrophenfall ausgerufen, kümmert aber auch keinen mehr).
Erwarten darf man da doch wohl mindestens eine klare Aussage vorab, was in 14 Tagen geschehen soll, wenn sich (voraussichtlich) erst wenig Wirkung zeigt. Wo ist der Plan für die Zeit danach? Wie will Hr. Söder seine Maßnahmen noch steigern, nachdem er die Eskalationsstufen schnell erklommen hat? Zumindest eine klare Ansage, ob mit 4 - 6 - 8 Wochen fürs Erste zu rechnen ist, darf man verlangen.

Wie wär's mit

Wie wäre es mit wirklich sozialer Aktivität von zu Hause aus, statt sich zu beschweren, dass man nicht mehr in Bars,Clubs,Parks etc. herumhängen darf?
In Irland tun sich Technikbegeisterte in einem Projekt zusammen, das billige Massenproduktion von Beatmungsgeräten zum Ziel hat.Und man braucht für gute Ideen nicht einmal Medizintechnik studiert haben. Kontakt: opensourceventilator.ie..

@ chris 189

>>Natürlich sind das nur kleine Grüppchen, und nicht die "ganze Jugend".<<

Nur mal zum Verständnis, falls Ihnen das bisher entgangen ist: eben auch kleine Grüppchen sind verboten, die irgendwo mal "ein bisschen chillen". Solche Personen haben den Ernst der Lage immer noch nicht begriffen und denen fehlt eben auch das Verständnis der Rücksichtnahme.

>>"Ausgangssperre" heissts wohl um die rechte Ecke zu beruhigen.<<

Was soll das denn bitte schön mit der rechten Ecke zu tun zu haben? Sie haben wohl auch den ganzen Sinn noch nicht verstanden. Ich empfehle Ihnen mal öfter die Pressekonferenzen des RKI zu verfolgen. Das hat nämlich so rein gar nichts mit rechter Ecke zu tun, eben so wenig wie ein Herr Söder oder Herr Hans.

Söder zeigt sich in diesen

Söder zeigt sich in diesen kritischen Tagen als souveräner Politiker, der da ist und anpackt.
Söder wäre für Deutschland der perfekte Kanzler. In Krisen zeigt sich häufig genug, wer fähig ist. Schön-Wetter-Redner haben wir genug, Söder zeigt sich stark und entschlossen und trifft Entscheidungen zum Wohle der Allgemeinheit.
Fast beispiellos in diesen schweren Tagen

Die Leute lassen sich legal einsperren, das ist krank!

In den Jahren 2017 und 2018 starben in Deutschland nach Schätzung des RKI 25.000 Menschen an der Grippe, als Wort: fünfunzwanzigtausend. Es gab in diesen Jahren nirgends eine Ausgangsbeschränkung!

Zur Information: Aktuell sind nach Angaben der Behörden 68 Menschen an den Folgen des Coronavirus in Deutschland gestorben - und dafür sperrt Söder Bayern ab und verhängt eingeschränkten Ausgang. Jeder Toter ist einer zuviel; wollen wir jetzt bei jeder Grippe, die mehr Tode wie der Corniavirus fordert, alles und jeden isolieren!?

Man sollte sich Gedanken machen was damit geschieht, es werden viele Menschen durch dieses unüberlegte Vorgehen Ihre Häuser und Ihr Eigentum verlieren, zuerst aber Ihren Job. Wollen wir das alle? Nochmal von ca. 82 Millionen Deutschen sind 68 bisher gestorben davon viele die im hohen Alter mit Vorerkrankung waren (das entspricht 0,000083%)! Herr Söder den ich persönlich sehr schätze, hat aus meiner Sicht weit über das Ziel hinausgeschossen

14:46 von Minka04

«Witzige bunte … selbstgenäht Masken würden vielleicht auch die jungen Menschen cool finden. In diesen schweren Zeiten ein notwendiges, sinnvolles, aber auch cooles accessoire? Ich weiß, hört sich komisch an, aber vielleicht würde es helfen.»

Statt selbst genähter Masken.
Welche Jugendliche werden sich welche selbst nähen wollen?
Sehr vermutlich nur sehr wenige …

In nicht eben wenigen Haushalten sind Ski-Unter-Helm-Masken, Winter-Fahrradfahrer-Masken, Motorrad-Masken, Karnevals-Masken.

Kann sich ja jeder eine über das Gesicht ziehen, wer mag, "und ein wenig mehr Schutz aufbauen will", wenn man einkaufen geht. Diese Masken verdecken so gut wie alle Mund & Nase. Bunt bemalen könnte man sie darüber hinaus.

Es ist doch viel mehr Improvisationstalent & -kunst in den Menschen in ernsten Situationen. Als nur zu beklagen, dass in DEU relativ wenige medizinische Masken zu kaufen waren.

Diese braucht medizinisches Personal, und bräuchten bspw. Kassiererinnen, weit mehr erforderlich …!

@ rareri 15:02

>Würden Sie das tatsächlich so machen?<

Selbstverständlich, was sonst? Ich habe das mal OP-bedingt wochenlang gemacht. Handtücher kann man kochen...

Augenmass...

Wenn ich das schon wieder lese... Uneinsichtig Bürger, und wir gehen mit augenmass vor.. Schuldigung, hier geht es um die gesundheit vieler Menschen und dort ist dann das wohlbefinden des einen Jugendlichen oder deren Gruppe nicht wichtig! Also, mal klipp und klar sagen was Sache ist und auch konsequent durchgreifen... Sonst haben wir bald überall 10, 20 oder mehr Gruppen und verstösse..

Beachtung der Regeln

Erfreulich ist, dass sich die ganz überwiegende Mehrheit der Bevölkerung an die Regeln hält. Gleichwohl gehe ich davon aus, dass morgen weitergehende Massnahmen beschlossen werden. Dass ist zwar auch vernünftig, kann aber vom Versagen der Bundesregierung zu Beginn der Krise nicht ablenken. Den Ernst der Lage hätte das Gesundheitsministerium spätestens Mitte Januar 2020 erkennen müssen.

Adeo60 noch da?

Ja, es geht um ernste Gesundheitspolitik, um Leben und Gesundheit. Hier ist ernsthafte Gefahr im Verzug.
Und ohne jemand persönlich zu beleidigen suche ich nach Worten, die treffen und den Ernst der Lage verdeutlichen. Das kann weh tun und soll es jetzt nach Wochen des Dahinplätscherns auch!

Die bayerische Konsequenz finde ich gut und genau das wollte ich zum Ausdruck bringen und gleichzeitig das Nichthandeln der Berliner Politik verurteilen.

Diese Sperre endet ja am 03. April - Curevac vor Auslieferung

Also ich werde froh sein, wenn diese Ausgangssperre am 03. April wieder vorbei ist. Denn ihr solltet lieber mal nachlesen dass Curevac ab Herbst bereits einen Impfstoff liefern kann laut n-tv.

https://tinyurl.com/uxyg7zm
n-tv: Coronavirus-Liveticker (Samstag, 21. März 2020)

+++ 10:51 CureVac-Chef: Ab Herbst könnten Zehntausende Impfstoff erhalten +++

Der amtierende Chef des Tübinger Biotechunternehmens CureVac, Franz Werner Haas, hält bereits ab Herbst die Versorgung zehntausender Menschen mit einem Impfstoff gegen das Coronavirus für möglich. Die entsprechenden Daten dafür sollten im dritten Quartal vorliegen, sagte Haas der neuen Ausgabe der "Wirtschaftswoche". "Wenn die Daten gut sind und die Behörden ihr Okay geben, können wir noch dieses Jahr eine größere Studie starten." Zehntausende Menschen könnten den Impfstoff dann bereits erhalten, sagte Haas.

Von daher wird das bald ueberfluessig werden. Der Spuk wird bald vorbei sein.

Für „Partygänger“

Für die die sich nicht an die Regeln halten können, sollte man gar keine Geldstrafen verhängen.
Davon haben die meisten Gören ja genug.
Ich würde Sie bei Sozialstunden im Krankenhaus helfen lassen.
Dann würde sich das Problem ganz schnell erledigen.

14:53 @Schelm62 „Kreativität - Fehlanzeige“

Ich bin ebenso immer wieder erstaunt, teils enttäuscht, teil wütend, wie hilflos manche wirken. Nur nach der Obrigkeit schauen, auf "Befehle" warten bzw. diese geradezu einfordern - scheinbar wünschen sich manche eine Diktatur.

14:55 von DerOstbayer

Wenn in Gefahr in Verzug ist, sollte schon einheitlich gehandelt werden. Bei einem Großbrand rücken Wehren aus verschiedenen Orten an. Wenn da jeder vor sich hinspritzt, na das gibt ein Geplansche.

@14:59 von chris 189

Ich kann diesen Vergleich mit der Grippe nicht mehr hören. Covid-19 ist deutlich tödlicher (je nach Quelle so um den Faktor zehn, genau weiß man es jetzt noch nicht), es gibt keine Immunität in der Bevölkerung, man kann sich nicht dagegen impfen und es verbreitet sich sehr schnell. Sobald die Kapazitäten der Intensivstationen erschöpft sind, können Menschen nicht mehr behandelt werden und die Todesrate steigt noch weiter an. Was ist daran so schwer zu verstehen?

14:55 von DerOstbayer

«Warum tragen jetzt viele zumindest einige die Bundeseinheitlichkeit wie eine "Monstranz" vor sich her? Was ist der Mehrwert?»

Es gibt keinen grundsätzlichen Mehrwert.

Das Infektions-Schutz-Gesetz (IfSG) ermöglicht sowieso allen Kommunen / Landräten Entscheidungen (je nach Einzelfall der Kommune) mit strengeren Anordnungen zu treffen, als landes- oder bundesweit einheitliche sind.

Nur wenn bundeseinheitlich bereits "Maximum-Ausgangssperre" wäre.
Wären noch weiter gehende Anordnungen nicht mehr verfügbar.

14:55 von DerOstbayer

Bitte meine Rechtschreibfehler entschuldigen.

14:53 von schaunwamal

Zitat:"Meiner Meinung nach soll die weltweite Staatsverschuldung aufgebläht werden denn das System kann nur mit weiteren Schulden am laufen gehalten werden."
Aha! Olaf Scholz und Angela Merkel als Fledermaus verkleidet in Wuhan, um das Corona-Virus auszuteilen, damit sie zuhause die Staatsverschuldung erhöhen können. Sie toppen alles, was ich bisher an unsinnigen Verschwörungstheorien gelesen habe!

@ um 14:31 von Minka04

"Vielleicht wäre es eine sinnvolle Idee eine Masken/Abdeckpflicht für Mund und Nase einzuführen, wie bereits in Tschechien geschehen. Dort darf man nur in die Öffentlichkeit mit abgedecktem Mund/Nasebereich, entweder mit Maske oder Tuch“
Kommt sicher auch bei uns noch, dazu braucht es aber GESICHTSMASKEN FÜR ALLE. Hier im Rhein/Main gebiet gibt es bisher KEINE. Weder für Pflegepersonal noch für Kassiererinnen, schon gar nicht für die Daheimgebliebenen. Mit Tuch habe ich es probiert, sehr unpraktisch beim Einkaufen, es fehlt die dritte Hand.
Bleiben Sie gesund.

15:07 von Diabolik62

>>M.M. nach würde es einfach Sinn machen, alle! zu testen.Drive Inns, wie andere Länder (USA,China,Südkorea) sollten jetzt sofort an der Tagesordnung sein.<<

Deutschland testet mehr als das wirklich vorbildliche Südkorea.
Es werden auch ständig neue Teststellen errichtet. Allerdings können die Labore auch nicht mehr als arbeiten.

Geschlossene Geschäfte

1) In einem Kölner Einkaufszentrum waren gestern Abend um 19:00 Uhr (geöffnet bis 20:00 Uhr) ca. 80-90% der Geschäfte geschlossen, grosse Supermärkte waren geöffnet. Anscheinend sind die Bürger bzw. Ladenbesitzer vorsichtiger als die Politik, es waren nur sehr wenige Käufer unterwegs, obwohl offiziell in NRW noch keine Geschäfte geschlossen werden müssen. Oder aber: die Ladenbesitzer haben vorzeitig geschlossen, weil keine Kunden mehr gekommen sind, was natürlich eine Katastrophe für jeden Händler bedeutet.
2) Ich bin unzufrieden mit den offiziellen Statements; wenn ich beizeiten ebenfalls Hamsterkäufe getätigt hätte, würde ich jetzt nicht wiederholt vor leeren Regalen stehen! Wie oft soll ich losziehen, um Toilettenpapier zu bekommen? Ich hoffe sehr, dass die wichtigen Ansagen nicht genauso falsch bzw. abwiegelnd sind. Ich glaube, dass die Menschen die Wahrheit vertragen können, also Klartext bitte.

@ Sinnprüfer (15:06): Desinfektionsmittel nicht nötig

@ Sinnprüfer

Auch Desinfektionsmittel fehlen an allen Ecken und Enden.

Durch eine umfassende Desinfektion auch im Privatbereich könnte eine Eindämmung der Krise erfolgen.

Dass hier von Ihnen ist laut allen Virologen Unsinn.

https://tinyurl.com/wupq6zl
zeit.de: Oder doch lieber Seife? (17. März 2020, 17:14 Uhr)

Ähnlich sieht es Melanie Brinkmann, Virologin am Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung. Desinfektionsmittel seien für viele Menschen im Alltag nur an bestimmten Stellen sinnvoll. Zum Beispiel "überall dort, wo viele Menschen nach Fahrten im öffentlichen Nahverkehr nicht sofort ihre Hände waschen können". In allen öffentlichen Einrichtungen sei es deshalb sinnvoll, die Türklinken und -griffe jetzt noch regelmäßiger zu putzen und zu desinfizieren.

Alle zu testen bringt nichts

Das Ergebnis kann sich doch jeden Tag ändern, weil sich neue Leute infizieren, die aber nicht krank werden.
Heute ohne Corona - morgen schon mit, aber ohne Symptome.

Die Kritik des

Die Kritik des Sozialforschers Hurrelmann kann ich nachvollziehen - eine pauschale Kritik an der jüngeren Generation finde ich einseitig; in München z.B. engagieren sich junge Leute, die sich 2015 in der sog. Flüchtlingskrise oder in letzter Zeit bei fridays4future engagierten, gerade besonders stark in der Unterstützung von Risikogruppen wie älteren Menschen und versorgen sie zuhause oder unterstützen die Tafeln, die ja normal sehr stark von älteren Ehrenamtlichen getragen werden.
Es gibt in diese Richtung zielend übrigens einen spannenden Artikel des Zukunftsforschers Horx, den ich ermutigend: tinyurl.com/tn5jynq

@ chris 189, um 14:59

Was Sie schreiben, hat mich zum Denken angeregt.

Ergebnis:

Sie übersehen, dass der “Hype“, wie Sie die derzeitigen Meldungen der jetzigen Zustände unpassenderweise bezeichnen, noch längst nicht das beschreibt, was erst in einigen Wochen hier los sein wird - sollten die Menschen nicht schnellstens zur Vernunft kommen.
Dann wird das Gesundheitssystem mehr als hoffnunglos überfordert sein.

Und das mit dem Grund für die Ausgangssperre haben Sie leider immer noch nicht verinnerlicht:
Das Coronavirus ist weitaus “hinterhältiger“ und mutationsfreudiger als das Grippevirus, zudem gibt es noch keine Impfung dagegen.
Also bitte nicht verharmlosen.

Diskrepanz zwischen Todesfälle und Neuerkrankungen

In den Niederlanden sind in den letzten beiden Tagen über 130 Todesfälle dazu gekommen. Die Gesamtzahl der Todesfälle beträgt jetzt circa 250. Dabei ist die Zahl der Neuerkrankungen relativ niedrig. Diese Diskrepanz ist sehr störend. Entweder es wird zu wenig untersucht wer krank ist, die Menschen sterben im Stillen, oder aber die Versorgung in den Krankenhäusern ist nicht gut. Problem sind hier zunehmend die offene Grenzen zwischen Deutschland und Holland.
Mir wäre lieb , wenn Europa und die Zahlen hier etwas mehr in Vordergrund kämen.

15:11 von smirker

>>Er sollte und wird sich auch nicht von den anderen unfähigen Politikern in Deutschland abhalten lassen, das Notwendige zu entscheiden und durchzusetzen!<<

Ich weiß zwar nicht wer die "anderen unfähigen Politiker" sind. Aber die anderen Politiker (Bundes- und Landesreierungen) machen zur Zeit einen guten Job. Und auch die meisten Oppositionsparteien unterstützen die getroffenen Maßnahmen.
Pauschalierungen sind immer unsinnig.

Eines zeigt sich auch

jetzt wieder. In Krisenzeiten trennt sich die Spreu vom Weizen. Solche entschlossenen Politiker wie einst Helmut Schmidt sind sehr, sehr dünn gesät. Am liebsten wird abgewartet, wird schon schiefgehen.

Psychologie

Ich hab mal über die ganze Paranoia nachgedacht.

Problem ist bei dieser neuen Krankheit, dass viele fühlen, da hilft nichts dagegen. Wenn man was anderes hat, Krebs, Blinddarmendzündung, da gibts noch Hoffnung, man vertraut sich in die Hände der Medizin, obwohl ganz oft das ja auch nichts hilft. Aber man hat zumindest getan, was man kann. Man hat das Gefühl, man hat es selbst in der Hand.

Jetzt fühlt man sich alleine gelassen, nichts kann helfen, und im Geiste sieht man sich schon selbst vor Angst auf dem LKW mit dem Leichenberg.

Dann schreit man nach Hilfe. "Staat, hilf uns!". Aber der kann ja eigentlich auch nicht. Ausser etwas die Krankheit zu kanalisieren.

Aber der Staat, die Vertreter, die wollen ja wieder gewählt werden. Das schlimmste wäre für die, wenn alle sagen: "du hast ja nichts gemacht". Deshalb machen sie irgendwas, um zu beruhigen. Was nützt, was schadet, kann keiner wirklich sagen.

Im Moment macht er noch alles gut, aber man sollte es nicht übertreiben.

15:12 von Karl Napf

>>zwar mein sprech, deshalb ist auch jedes wort richtig. auch wenn ein meinungsführer immer noch was anderes von sich gibt<<

Wer ist denn ihr Meinungsführer? Und warum brauchen sie einen Meinungsführer?

Friseure weiterhin offen

Zuerst sollten nun noch die Friseurläden geschlossen werden.
Dort ist der Kontakt besonders nah.

in Zukunft: Pandemie-Übung

Ich denke, das was es für die Jugend besonders schwer macht, diesen Aufforderungen nachzukommen, ist die Mitteilbarkeit zwischen Nachrichten und ihrer Welt vor Ort:

Bis her waren Nachrichten ein Fenster für die Welt da draussen. Direkte Aufforderung kamen bisher von Personen / Autoritäten direkt vor Ort oder an sie persönlich adressiert. Ansonsten gibt es da ev. noch Sirenen von Krankenwagen und Polizeiautos oder Sirene für Katastrophen, für dessen Ernstfall man ev sogar trainiert war.
Aber dass irgend welche Nachrichten Aufforderungen sein können muss man erst einmal verarbeiten - ich musste es jedenfalls und fühlte mich schon schrullig/paraneuisch als ich in der Schlange beim Supermarkt um Abstand bat.

Schilder

Arbeitgeberpflichten

Warum gibt es keine verbindlichen Anordnungen für Arbeitgeber im Sinne
des Arbeitsschutzes? Das Homeoffice Gebot basiert ja auf dem Goodwill der Arbeitgeber. Ich darf zwar schon seit Jahren im Homeoffice arbeiten, soll aber weiterhin an 2 Tagen wöchtenlich im Büro erscheinen. Schichten könnten entzerrt werden, so dass sich im Betrieb weniger Menschen begegnen, auch die Arbeit in Großraumbüros könnte sequentiell organisiert werden (in einem Unternehmen in Friedrichshafen wird ein Viererbüro an jedem Wochentag von einem
anderen der vier Mitarbeiter allein genutzt, die restliche Woche sind
sie im Home Office), genauso wie die Nutzung von Pausenräumen. Viele
Betriebe entwickeln da gerade gute Ansätze - aber alles freiwillig - andere machen in dieser Hinsicht nichts außer Desinfektionsmittel aufstellen. Die Menschen, die weiter arbeiten, generieren doch weiterhin die meisten Kontakte und hier ist gar nichts geregelt. Unnötige Kontakte sollten auch am Arbeitsplatz vermieden werden!

Adeo 60

Ich frage mich, welcher Politiker hier kämpft.
Bestimmt nicht Laschet oder Spahn.
Abwartepolitik bringt uns italienische verhältnisse. Viel Spaß. ein Bisschen Schadenfreude kann ich mir nicht verkneifen, auch wenn es mich selbst treffen könnte.

15:14 von GIBTS NUR NOCH IRRE

>>Genau die Jungen unserer Gesellschaft, die noch vor Monaten zusammen mit Greta auf der Strasse gestanden haben und der älteren Generation vorgeworfen haben, dass man sie der Zukunft beraubt hätte und sich unsozial anderen Generationen gegenüber verhalte, leben rücksichtslos weiter<<
Warum wird dieser Unsinn immer wieder gebetsmühlenartig wiederholt?
Sie konnten doch gestern und heute schon oft genug lesen dass Unvernunft nicht einer Generation zuzuordnen ist.

Wie man sieht, werden die

Wie man sieht, werden die strengeren Anordnungen von MP Söder außer von wenigen jungen Dumpfbacken eingehalten.
Hoffentlich hilft es, die Zahl der Neuinfizierten zu senken! Frau Kanzlerin Merkel ist doch Physikerin und sollte eine Exponentialfunktion kennen. Sie besagt, daß die Anzahl der Infizierten pro Zeiteinheit um ein vielfaches ansteigt! Abwarten ist damit Zeitverschwendung und kann tödlich sein! Frau Eskens sollte man sagen, daß eine noch so große Erhöhung der Anzahl der Tests keine einzige Infektion verhindert!
Es gab vor Jahrzehnten schon einmal einen, der vorpreschte als alle anderen geschlafen hatten und handelte (Sturmflut HH; Helmut Schmidt), er wurde später ein sehr guter Kanzler! Also: "auf geht´s, Herr Söder!"

@14:59 von chris 189 - Verharmlosung

"Momentan haben wir weltweit 12.000 Tote. Wie hoch war noch die Anzahl der Toten in dem Jahr mit der extremen Grippewelle ?"

Immer noch nicht verstanden, dass es bei diesem Virus ein schnelleres Ansteigen der Anzahl der Infizierten gibt als bei Grippe und das bei ca. 20% der Infizierten der Verlauf schwerer ist?

Und dass wir in D. und weltweit erst am Beginn einer exponentiell steigenden Kurve sind?

Bei nicht durch Gegenmaßnahmen verlangsamter Infektion in der Bevölkerung reichen die Krankenhausbetten nicht aus wie in der chinesischen Provinz Wuhan, wo 5% der Infizierten gestorben sind.

"manche können ja mal nachdenken." - Stimmt!

Am 21. März 2020 um 15:04 von Sausevind

Zitat:
14:39 von Saverio

"BLEIBT VERNÜNFTIG UND ZU HAUSE !!!!!!!"

,-,-,-,-

Die Virologen empfehlen dringlich Spaziergänge.

Warum bekämpfen Sie das?
Zitat Ende.
Wer bekämpft das???
Selbst Virologen vom RKI haben sich im Ausmass der Pandemie verschätzt.
Redeten am Anfang nur von Epedemie und nun schauen sie belämert aus der Wäsche.
Ich sage nur dazu die Freiheit des Einzelnen hört dort auf
wo die Schädigung des anderen anfängt.
Ich bin beileibe keiner welcher tiefe Einschnitte in die Freiheitsrechte des Bürgers begrüßt.
Aber seltsam es wird auf einmal nach den Freiheitsrechten geschrienen wo doch schon längst eine Überwachung des Bürges da ist.
Beim Umweltschutz und CO redet doch auch keiner das Grundrechtze eingeschränkt werden also wo liegt das Problem.
Kameras an allen Ecken, Abhören und keinen scheint es groß zu stören von denen jetzt so schreien die Grundrechte werden verletzt.

Adeo60 noch da?

Die bayerische Konsequenz finde ich gut und genau das wollte ich zum Ausdruck bringen und gleichzeitig das Nichthandeln der Berliner Politik verurteilen.
Ja, es geht um ernste Gesundheitspolitik, um Leben und Gesundheit. Hier ist ernsthafte Gefahr im Verzug.
Und ohne jemand persönlich zu beleidigen suche ich nach Worten, die treffen und den Ernst der Lage verdeutlichen. Das kann weh tun und soll es jetzt nach Wochen des Dahinplätscherns auch!
Die bayerische Konsequenz finde ich gut und genau das wollte ich zum Ausdruck bringen und gleichzeitig das Nichthandeln der Berliner Politik verurteilen.

von Andreas Unzufrieden 14:49

Vernünftige und mündige Menschen.

Gehört die Bertelsmann-Stiftung auch dazu,mit ihrer Studie vom letzten Jahr ?

re 15:03 harry_up: Problem oder Problemlösung?

>>@ Wer_denken_kann, um 14:53
Wenn “UNSERE Kinder... bei der Erziehung der Enkelkinder versagt“ haben, sollten WIR UNS fragen, was WIR bei der Erziehung UNSERER Kinder falsch gemacht haben

Da liegt das Problem!<<

Ich weiß nicht. Wer weiß schon, was er alles falsch und richtig gemacht hat?

Wäre es nicht viel interessanter, sich zu fragen, was man jetzt und in Zukunft richtig machen könnte?

Nach meiner Wahrnehmung und auch beruflichen Erfahrung wird die Lernfähigkeit von Menschen total unterschätzt, was dann zu dem allseits beobachtbaren Frust über die „Zustände“ führt. Es sind aber keine „Zustände“, es sind „Prozesse“, auf die wir immer nur einen sehr begrenzten Blick haben.

Kurz:
Wer selber lernwillig ist, wird auch immer Andere vom Sinn des Lernens überzeugen können!

@heutemalich (14:22)

Solange die Maßnahmen einen Spaziergang alleine oder mit (zusammen lebender) Partnerin nicht verbieten, kann man sie akzeptieren. Sobald dies aber kommt, dann ist es auch mit meiner Akzeptanz vorbei.
____

Man muss imAuge behalten, wofür diese Maßnahmen sind: die Verbreitung des Virus zu verlangsamen. Da dies zu 99,99% per Tröpfcheninfektion übertragen wird, ist dafür zu sorgen, dass sich die Leute nicht zu nahe kommen. Beim Spaziergang allein besteht keine Gefahr, weshalb das nicht verboten sein wird, bei Zusammentreffen in Kleingruppen hingegen schon.
Leider ist mit Appellen an die Vernunft und Aufruf zu Selbstbeschränkung vielen nicht beizukommen, deshalb müssen Sanktionen her. Leider. Dass die meisten Menschen durch und durch egoistisch sind und nur an ihre eigenen Rechte denken, erlebt man leider die ganze Zeit.
Wer infiziert ist, sollte sowieso zu Hause in Selbstquarantäne bleiben. Und die eigene Wohnung ist kein Gefängnis - man kann immer raus zum Luft schnappen.

jetzt bei 60 kmh Wind

kaum jemand spazieren gehn und eine normale Grippe riskieren...würde sich das mit dem Corona dann ergänzen quasi oder ist man dann noch anfälliger dafür ?

@artist22

Sie verstehen das nicht, die Amis brauchen Waffen und Munition, um die Corona-Viren zu erschießen!?!?

@Minka04 (14:31)

Vielleicht wäre es eine sinnvolle Idee
eine Masken/Abdeckpflicht für Mund und Nase einzuführen, wie bereits in Tschechien geschehen. Dort darf man nur in die Öffentlichkeit mit abgedecktem Mund/Nasebereich, entweder mit Maske oder Tuch. Dadurch würde die Tröpfcheninfektion deutlich reduziert und man müsste sich auch nicht überlegen, ob jemand auf den Apfel gehustet hat. Wäre meiner Meinung nach eine sinnvolle Ergänzung.

____

Und woher sollen diese Masken kommen? Die sind seit Wochen ausverkauft von unseren Preppern, die auch das gesamte Klopapier bei sich zu Hause bunkern.
Und selbst wenn es welche gäbe: wie soll man sich welche kaufen, wenn man ohne nicht das Haus verlassen dar, um sich welche zu kaufen?
Abgesehen davon bringen die Masken recht wenig. Die sind hauptsächlich ein Schutz für andere. Abstand halten ist eine deutlich sinnvollere Maßnahme und die wird jetzt auch praktiziert.

@ um 15:24 von Tada

Naja, wenn aber doch bei den nächste Woche anstehenden Gesetzesänderungen von Zwangsrekrutierungen von medizinischem Personal die Rede ist, wie ich soeben hier im Liveticker gelesen habe, wäre ein Einsatz der Uneinsichtigen als Hilfspersonal zur Bewältigung der Corona - Krise sicher eine gute Idee, um mehr Einsicht zu erzeugen.

14:53 von Wer_denken_kann

«die Jugendliche, welche uneinsichtig sind, sollte man nach Italien schicken für a)Hilfsdienste im Krankenhaus und b) zum Ausheben von Gräbern.
Mal sehen, wie lange die das dann noch machen.»

Wer denken kann, der kommt erst gar nicht auf derart absurde Vorschläge, Corona-Rentitente-Jugendliche aus Deutschland nach Italien zu verschicken.

Auf dass dann neben jedem renitenten deutschen Jugendlich zwei Italiener stehen, die ihn beaufsichtigen. Plus ein Italiener zusätzlich, der nach Einbruch der Dunkelheit Obacht gibt, dass die unvernünftigen aus Deutschland Verschickten nicht auch dort die Ausgangssperre missachten.

Und gar nix ist darüber hinaus erreicht, wenn man "in Zeiten der Krise" mit Baseball-Schlägern versuchte, wem Vernunft einzuprügeln …

Wer denken kann …

@ Peter Kock, 15:25

So sehr man geneigt ist, Ihnen zuzustimmen , bestehen zwischen den damaligen und heutigen “Mutproben“ doch erhebliche Unterschiede.

Bei den “Corona-Mutproben“ baden es weniger die “Mutigen“, sondern vielmehr die Schwachen aus, möglicherweise durch Verlust ihrer Gesundheit, schlimmstenfalls ihres Lebens.

14:55 DerOstbayer

>>Warum tragen jetzt viele zumindest einige die Bundeseinheitlichkeit wie eine "Monstranz" vor sich her? Was ist der Mehrwert?<<

Ich halte das im Falle dieses Ausnahmezustandes einer Pandemie schon entsprechend vorteilhaft, wenn nicht jedes Bundesland sein eigenes Süppchen kocht.
Denn alle Personen in allen Ländern können gleich stark betroffen und angesteckt werden.
Da sehe ich ein einheitliches Handeln des Staates schon als beachtlichen Mehrwert.
Was nutzt es, wenn die einen (Bayern) konsequente Maßnahmen ergreifen und andere (NRW oder Berlin) es mit dem netten Appell an die Bevölkerung versuchen?
Das dreht sich doch im Kreis und davon verringern sich die Fallzahlen auch nicht.

re artist22: Knackig!

>>Hier muss ich schweren Herzens zugeben,
wenn schon beknackt, dann lieber bekackt ;-)<<

Klasse! Das hat echten Tiefgang!

Die Diskussion um

Die Diskussion um Ausgangssperren ist verständlich aber wird mittelfristig wenig Einfluss auf die Virusausbreitung haben. Einkauf, Arbeit, Waren und Bargeldaustausch kommen, wenn auch weniger, trotzdem zu stande.
Der sogenannte Shutdown scheint mittelfristig betrachtet sinnvoll. In 5 Jahren werden wir die Hände über dem Kopf zusammenschlagen. Wer meint denn, dass die Bevölkerung sich mit der Rettung Frankreichs und Italiens ala Griechenland anfreunden wird? Wer bedenkt das Ende der EU? Wer bedenkt den Nährboden für Populisten, deren Stunde mittelfristig wieder gekommen sein wird? Die Verwerfungen einer echten Weltwirtschaftskrise sind jedenfalls nicht mit ein paar gehamsterten Lebensmitteln zu überstehen. Was nach der Wirtschaftskrise von 1929 passierte, weiß doch Jedermann.
Beendet den Irrweg! Schützt konsequent und mit allen professionellen Mitteln Risikopatienten und hebt die Restriktionen für den Rest der Bürger auf!

@zöpfchen (14:32)

Korea hat schon vor Wochen „Drive-in“ Systeme installiert, und täglich 15000 (!) Personen zielgerichtet getestet. Von diesem Zustand ist Deutschland noch Wochen entfernt. Ein Fall von eklatantem Staatsversagen.
____

Wenn SIe alles besser wissen, warum haben Sie Herrn Spahn nicht schon vor Wochen darauf hingewiesen? Hinterher ist jeder schlauer. Ist wie bei einem Fußballspiel: im Stadion und vor dem Fernseher Tausende von Bundestrainern, die es besser machen würden als Löw.
Fakt ist, dass dies die schlimmste Pandemie seit über 100 Jahren ist und keiner über praktische Erfahrung verfügt, was das beste ist. Es streiten ja selbst die Experten udn SIe meine, das patentrezept zu haben? Warum bieten Sie sich nicht der Bundesregierung als Krisenmanager an? Fähige Leute wie Sie können die momentan gebrauchen.

Am 21. März 2020 um 14:55 von Sausevind

Zitat:
Was Krisenzeiten leider auch offenbaren:

die barbarische und unmenschliche Seite einiger Menschen:

Zwangsweise zum Putzen in Krankenhäuser schicken - das sind die Phantasien, die einigen entsteigen. In Krankenhäuser können diese sich dann ja auch leichter anstecken, nicht wahr?
Zitat Ende.
Wissen sie wenn sie barbarische und unmenschlich benutzen dann schauen sich sich um in Italien da werden Leute aussortiert welche evl. nicht mehr durchkommen
und dafür andere vorgezogen. Das ist barberisch und unmenschlich.
Zwangweise anstecken wieso die können sich doch nicht anstecken sagen sie und husten sogar noch ältere Leute.
Was sind die dann die wollen mich zwangweise anstecken oder was.???
Wissen sie sollten nicht mit der Nazikeule kommen.
Ich selbst hatte Lungenkrebs und nun COPD wo bleiben meine Rechte nicht angesteckt zu werden.
Wir schickt mich dann zwangsweise ins Krankenhaus zum
sterben.
Aber anscheinend sie einige schon wieder auf der haltet die Nazis Tour.

Ausgangssperre nicht lange durchführbar

Die Ausgangssperre kann man nicht ewig fort betreiben, nicht nur weil das so kein Leben ist. Wenn die Wirtschaft schon bald aus dem letzten Loch pfeift und die Leute früher oder später nicht mehr wie im Gefängnis leben wollen muss man abwägen wie man es denn haben möchte. Ein Mob und eine tote Wirtschaft oder Millionen Infizierte und tausende Tote die meiner Meinung nach sowieso unumgänglich sind (Es soll ja noch eine 2 und 3 Welle mit evtl. mutierendem Corona kommen)

um 15:04 von Sausevind ... @14:39 von Saverio

es geht um diese Aktion -
"https://www.zusammengegencorona.de/wirbleibenzuhause/"

um das Einhalten der Beschränkungen und Regeln,
nicht um Spaziergänge im kleinen Kreis o.ä.

Das sollte überzeugend verbreitet werden, damit wir nicht alle wirklich "eingesperrt" werden.

@15:02 von rareri 14:53 von Schelm62

"Hätte gar nicht gedacht, daß so viele Deutsche offenbar keine Badewanne haben, über deren Rand man den Popo zum Abduschen hängen könnte…

Würden Sie das tatsächlich so machen?"

Jetzt muss ich grinsen. Eine solche Aktion dürfte vor allem für Ältere und wenig gelenkige Personen etwas unfallträchtig sein. (Und wenn man dann noch den Duschkopf falsch hält...) Ich würde Babytücher vorziehen. Die gibt es jedenfalls noch.

Nicht nur Negatives sehen

Ein Sprecher der Polizei sagte der Stuttgarter Zeitung: „Ich möchte der Bevölkerung ein großes Lob aussprechen: Sie hält sich an das Versammlungsverbot und beachtet den Abstand.“

In Zeiten einer drohenden totalen Ausgangssperre ist das keine schlechte Nachricht. In B.W. sind Zusammenkünfte von mehr als 3 Menschen im öffentlichen Raum untersagt.

15:12 von Karl Napf

>< 14:39 von Lyn
zwar mein sprech, deshalb ist auch jedes wort richtig. auch wenn ein meinungsführer immer noch was anderes von sich gibt <<

,.,.,.,

Es gibt hier keine Meinungsführer; egal, wie oft Sie davon auch sprechen.

Überzeugen Sie andere mit klaren Argumenten, statt mit Ihrer Angst vor Meinungsäußerung.

So werden Sie nie zum Meinungsführer, egal, wie oft Sie die bepöbeln.

Und es wäre sinnvoll, wenn Sie die mitzitieren, auf die Sie sich beziehen.
Warum verstecken Sie dermaßen verängstigt Ihre Ansicht?

Angst vor den anderen ist nämlich ein schlechter Ratgeber.

Mich zum Beispiel interessiert, was Sie zu der Krise meinen.
Ohne dass Sie verängstigt nach den eingebildeten Meinungsführern schielen.

Testen testen testen!

Deutschland hat scheinbar die Wahl alle Bürger mehr oder minder in Quarantäne zu schicken und die Wirtschaft komplett zusammen brechen zu lassen.
Oder auf diese Maßnahmen zu verzichten und den Zusammenbruch des Gesundheitssystems zu riskieren.
Gibt es einen dritten Weg?
Meiner Meinung sollte Deutschland dafür sorgen TÄGLICH hundert Tausend Coronavirus Tests durchzuführen. Dann können die Infizierten (auch diejenigen ohne Symptome) schnellstens identifiziert und -nur diese- isoliert werden.
Korea hat gezeigt wie man es richtig macht.

@MolkeHP (14:32)

Ich glaube auch manchen reichen die Bilder aus Italien nicht.
_

Die Bilder aus Bergamo, wo die Toten vom Militär in andere Städte gekarrt werden, weil die Kapazitäten der lokalen Krematorien nicht mehr ausreichen und wo die Ärzte in den Krankenhäusern triagieren müssen wie in den Lazaretten des 1. Weltkrieg, reichen natürlich nicht aus. Die sind für diese Leute so abschreckend wie die Bilder auf Zigarettenpackungen. Mich trifft es ja nicht. Und wenn ein paar alte sterben ist das doch gut für unser Rentensystem. Hauptsache, ich habe meinen Spaß und meine persönlichen Freiheiten lasse ich mir auch nicht nehmen. Und damit stehen sie auf derselben Stufe wie die Prepper, die das Klopapier bunkern. Hauptsache ich. Was mit den anderen Leuten passiert, ist deren Pech. Gerade zur jetzigen Zeit sieht man deutlich, was für eine Gesellschaft von Egoisten wir doch sind. Aber ist ja auch kein Wunder, wird einem ja vorgelebt: um erfolgreich zu sein, müssen andere auf der Strecke bleiben

@ schaunwamal

Warum man eine Wirtschaft und eine weltwirtschaftkrise riskiert wegen einem Virus der vielleicht etwas aggressiver ist als als die die wir in den vorjahren hatten verstehe ich nicht.

Wenn Sie die Bilder mit den Särgen in Norditalien gesehen haben und die Blicke der Ärzte dort, dann schreiben Sie das nicht mehr. Mehr kann ich dazu nicht sagen.

14:59 chris 189

>>Sorry, ich kann den ganzen Hype hier nicht mehr nachvollziehen. Momentan haben wir weltweit 12.000 Tote. Ohne die Dunkelziffer, sicherlich in der ganzen Welt, derer, die keine Möglichkeit haben, ein medizinisches System in Anspruch zu nehmen, die deshalb einfach so sterben. Wie hoch war noch die Anzahl der Toten in dem Jahr mit der extremen Grippewelle ?[...]
Vielleicht etwas provokativ was ich jetzt geschrieben habe, aber manche können ja mal nachdenken.<<

Ich empfehle Ihnen, das auch einmal zu tun: nachdenken! Schalten Sie den Verstand scharf, vlt. wird ja denn der rettende Einfall kommen.

Seltsam...

Seltsam, war gerade Einkaufen. Klopapier gibt es weiterhin nicht.

Dabei gibt es doch laut unserer demokratisch gewählten Regierung keinerlei Engpässe.

Stellt sich unsere demokratisch gewählte Regierung eigentlich genauso offensiv vor die Kameras, um zu verkünden, falls es sich diese Einschätzung geändert haben sollte?

@ rareri, um 15:02

re 14:53 von Schelm

“Würden Sie das tatsächlich so machen?“

Wenn's alternativlos wäre...?

Wirklich seltsam

Anscheinend ist eine ernsthafte kritische Auseinandersetzung mit dem Thema gar nicht mehr möglich. Jeder der etwas abweichendes sagt, wird kurzerhand als Spinner diskreditiert. Aber nicht nur Dr. Wolfgang Wodarg ist der Meinung, dass die Massnahmen und Reaktionen auf den Coronavirus übertrieben seien. Auch andere Namhafte Fachleute wie z. B. die Virologin und emeritierte Professorin und Direktorin des Instituts für Medizinische Virologie an der Universität Zürich, Prof. Dr. Karin Mölling teilt diese Meinung. In ihrem Interview vom 14.03. mit Radioeins sagt sie auch klar, warum sie ihre Meinung offen sagen kann (und damit wohl auch, warum andere eben nicht), nämlich weil sie ihren Job nicht mehr verlieren könne, da sie mittlerweile pensioniert sei. Anscheinend riskiert man also als Virologe seinen Job, wenn man sich zu sagen traut, dass die Massnahmen und Reaktionen auf den Coronavirus übertrieben seien und es sich dabei um Panikmache handle.

15:23 von EnglDor

«Woran erkennen Wissenschaftler im Labor,
ob ein Virus besonders gefährlich ist oder nicht?»

Corona CoVid19 (Corona-SARS-2) ist ein Virus, das in dieser Form nie zuvor in menschichen Infektionsketten auftrat. Niemand hat bisher dagegen Antikörper entwickelt. Bis auf die wenigen bekannten Wieder-Genesenen + die, die Corona unerkannt "durchlebten".

Ansonsten ist bei niemand Immunität vorhanden.

3 bis 4 Monate sind ein sehr viel zu kurzer Zeitraum, um den aktuellen Corona-Erreger "abschließend" medizinisch-virolgisch zu bewerten. Die Fallzahlen aller Statistiken weltweit sind bisher viel zu gering, um statistisch verlässliche Werte zu Todesraten, evtl. Nachwirkungen, Spätfolgen zu erfassen. Mögliche Spätfolgen schon mal gar nicht (evtl. Schädigungen der Lunge).

Prinzipiell ist an der gegenwärtigen Corona-Pandemie gar nichts anderes.
Als es u.a. bei einer mit Ebola oder Zika wäre.

Aber die Charakteristiken der Viren sind andere. Inkubationszeiten auch.
Folgen + Mortalität ebenso …

@15:15 von Egleichhmalf

"Also 17% Verstöße in Bayern. Das ist wenig? 17%, die sich völlig asozial verhalten und denen nicht nur ihre eigene Gesundheit (das wäre ja noch akzeptabel), sondern auch die Gesundheit aller anderen völlig egal ist. Schlimm!"

Sehe ich auch so. Ich bin aber überzeugt, dass das kein bayrisches Problem ist. Ich gehe eher davon aus, dass in Bayern strenger kontrolliert wird und das finde ich gut.

16:28, zöpfchen

>>Meiner Meinung sollte Deutschland dafür sorgen TÄGLICH hundert Tausend Coronavirus Tests durchzuführen. Dann können die Infizierten (auch diejenigen ohne Symptome) schnellstens identifiziert und -nur diese- isoliert werden.<<

Dann bräuchte man mehr als zwei Jahre, um die gesamte Bevölkerung Deutschlands zu testen.

>>Korea hat gezeigt wie man es richtig macht.<<

Deutschland führt pro Tag mehr Tests durch als Korea.

@Leipzigerin59, 14:33

„Dazu brauche ich keinen Befehl von oben“

Den braucht auch niemand. Von wem denn? Und vor allem: Warum sollte er den brauchen??!

Wer unmittelbar mit den Konsequenzen seines Handelns konfrontiert wird - im positiven Sinne (zum Beispiel einem Lächeln oder einem Dankeschön, also Anerkennung) wie im negativen, also selbst die Verantwortung für sein eigenes Handeln übernehmen muss, kann sich der Realität gar nicht lange verweigern. Und nur dann hat die Vernunft die Chance, sich durchzusetzen.

Das gilt jedenfalls für jeden (erwachsenen) Menschen, der im Vollbesitz seiner geistigen Kräfte ist.

Und dass die meisten sich, wenn es „darauf“ (bzw. sie selbst) ankommt, glücklicherweise „ganz von selbst“ vernünftig (also solidarisch mit ihren Mitmenschen) verhalten, stellt sich in der derzeitigen Notlage, die in anderen Ländern (allen voran Italien):noch weitaus schlimmer ist als bei uns, gerade heraus.

Man kann nur hoffen, dass die mit vereinten Kräften schnellstmöglich überwunden werden kann.

Ohne Antwort aus Berlin

@21. März 2020 um 16:23 von nikioko
@zöpfchen (14:32)
Korea hat schon vor Wochen „Drive-in“ Systeme installiert, und täglich 15000 (!) Personen zielgerichtet getestet. Von diesem Zustand ist Deutschland noch Wochen entfernt. Ein Fall von eklatantem Staatsversagen.
____

Wenn SIe alles besser wissen, warum haben Sie Herrn Spahn nicht schon vor Wochen darauf hingewiesen? Hinterher ist jeder schlauer. ..“

Kann ihnen die Mails, die ich erstmals vor 3 Wochen an Entscheidungsträger in Berlin geschickt habe., zeigen Keine Antwort.

16:33 von rossundreiter ... Seltsam...

Klopapier ... es wäre kein Problem, wenn nicht so manche "tonnenweise" gehortet hätten, um jetzt online riesige Geschäfte mit Wucherpreisen machen würden.
... unbenutzt oder
in liebevolle Hände abzugeben, aus tierfreien Nichtraucherhaushalt...

Da wünsche ich mir, dass das konfisziert wird und die Leute horrende Bußgelder zahlen müssen.

Wollen Sie solche Machenschaften der Regierung vorwerfen?

16:33 von rossundreiter

>>Seltsam, war gerade Einkaufen. Klopapier gibt es weiterhin nicht.
Dabei gibt es doch laut unserer demokratisch gewählten Regierung keinerlei Engpässe
Stellt sich unsere demokratisch gewählte Regierung eigentlich genauso offensiv vor die Kameras, um zu verkünden, falls es sich diese Einschätzung geändert haben sollte?<<

Das ist ein Skandal dass unsere "demokratisch gewählte Regierung" es nicht schafft die Klopapierversorgung aufrecht zu erhalten.
Eine Rede der Bundeskanzlerin zur Lage der Klopapierversorgung ist das Mindeste was Sie erwarten dürfen.
Mannoman, Beiträge gibts!

14:31 von Minka04 gute Idee -

nur wenn man die Maskenpflicht ausrufen würde, müsste man auch Masken zur Hand haben, ansonsten ist das Unsinn.

18:08 von Tremiro frag mal bei der Nachbarin...

irgend wer wird den ganzen Sch*** ja gebunkert haben, vielleicht leiht Sie Dir ein paar Blatt - die Kriese verlangt nach Kreativität, nicht nach meckern über die Kanzlerin.

Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

um Ihre Kommentare zum Thema „Coronavirus“ besser bündeln zu können, haben wir uns entschieden, die Kommentarfunktion in diesem Artikel zu schließen. Gern können Sie das Thema hier weiter diskutieren:

http://meta.tagesschau.de/id/145344/regierung-plant-nachtragshaushalt-vo...

Viele Grüße
Die Moderation

Darstellung: