Kommentare

Eltern

Richtig: Zu Hause Gesellschaftsspiele spielen, dann im Garten falls vorhanden Sport mit den Kindern, halt Ballspiele oder so. Kein Garten vorhanden, dann wenigstens spazieren gehen mit den Kindern, einfach laufen und besonders Acht drauf geben Abstand zu fremden zu halten.

(...) die kleinen Kinder zu Hause: Arbeiten geht also nicht (....). Für viele Eltern stellt sich die Frage, wie sie diese Zwickmühle in den kommenden Wochen lösen sollen - zumindest dann, wenn sie nicht in einem systemrelevanten Beruf arbeiten und damit keinen Anspruch auf Notbetreuung haben“

Es wäre sinnvoll, wenn alle, die jetzt in dieser „Zwickmühle“ sitzen nicht einfach nur abwarten und auf „das Beste“ hoffen, sondern die unfreiwillige „Freizeit“ auch dazu nutzen, sich selbst einmal ein paar ganz grundsätzliche Gedanken über ihre (bisherige) „Beschäftigung“ zu machen.

Insbesondere darüber, ob sie die eher „aus eigenem Antrieb“ machen (und wenn ja, welchem) oder eher gezwungenermaßen (also des Geldes des „Lebensunterhalts“ der Familie wegen).

Und darüber, aus welchen Gründen ihr Beruf jetzt von anderen als (angeblich) „nicht systemrelevant“ eingestuft wird, und ob sie selbst die bei objektiver Betrachtung für nachvollziehbar - oder sogar berechtigt - halten oder nicht. Und warum.

Die Krise braucht

Geduld und Ausdauer. Die Zeit haengt davon ab, wie diszipliniert sich die Bevoelkerung verhaelt.

Die Infektionszahen steigen offensichtlich nicht mehr an. Das ist ermutigend. Die Abstands un Kontaktmassnahmen scheinen zu fruchten.

Leider testet man zu wenig. Vermutlich verbreiten viele mit Erkaeltung den Virus wissen es nicht mal. China und Korea empfehlen auch durch Tests die Infektionszahlen zu druecken.

palecova@ Vorgänger

Sie haben sicher schon viele Verlage abgefragt.

"https://www.legakids.net/eltern-lehrer/lernmaterialien"

Kennen Sie diesen?

Wie steht es um einen Eigenverlag? Ich weiß nicht, wie viel man dafür Kapital braucht.

Worin besteht nun genau das (2.) Problem mit den Eltern, Lehrern?
Generelle Ablehnung , Finanzen?

Ich weiß, dass in Mathematik, und später in höheren Klassenstufen Physik u.a. viel zu wenig geübt wird. Daher wäre es wichtig, dass das zu Hause nachgeholt werden kann. Doch es sollte im Unterricht erfolgen.

"Kinder in der Corona-Krise: "Geduld, Ausdauer und Zeit"

Es braucht vor allem ein Ende dieser Massenhyterie vor einem Virus, welches dem allergrößten Teil der Infizierten allenfalls einen Schnupfen verursacht.
Anstatt hier in Deutschland über 82 Mio. Menschen einzusperren, ihnen den Umgang mit nahen Verwandten zu untersagen und ganze Existenzen zu zerstören, wäre es wohl sinnvoller, die Risikogruppen zu isolieren.

Wer jetzt mit den horrenden Opferzahlen in Spanien und Italien argumentiert, sollte wissen, das beide Länder post mortem testen, d.h. auf Corona wird u. a. nach dem Tod getestet. Wenn Patient x also an einem Schlaganfall stirbt und im nachhinein festgestellt wird, das er auch mit Corona infiziert war, gilt er als Corona-Toter, obwohl der Virus nichts mit dem Tod zu tun hatte.
Leider scheinen unsere Medien nicht in der Lage, darauf hinzuweisen.

Wenn ich mir anschaue, was unsere Staatsorgane hier anrichten, weiß ich nicht vor wem ich mehr Angst haben sollte, dem Virus oder unserem Staatsapparat.

Das Konzept von „Kindheit“ ist entscheidend

Meine (Einzel-)Kindheit war eine sehr behütete, in einem äußerst engen Vertrauensverhältnis mit meinen Eltern, mit denen ich fast meine gesamte Zeit verbracht habe.

Heutzutage würde dergleichen wohl schon den Argwohn der Nachbarn auslösen.

Jetzt sitzen die Kinder halt eben zu Hause und müssen von den Eltern „bespasst“ werden. Kein Lehrer, Trainer, Kursleiter „unterstützt“ die Eltern. Im Gegenteil: Lehrer erteilen Arbeitsaufträge für deren Erfüllung nun die Eltern verantwortlich sind! Das ist die Wirklichkeit in Corona-Deutschland. Und der Staat stiehlt sich im Moment noch aus der Verantwortung ...

Geduld, Ausdauer und Zeit

was ist daran schlecht
zur Abwechslung mal das Unvermeidliche zu akzeptieren
und ich bin nicht für die vom Lehrer erteilten Arbeitsaufträge verantwortlich
mein Kind hat kapiert dass es für sich und nicht für die Schule ... Lehrer ... Eltern lernt
und wo stielt sich der Staat (Gesellschaft) aus der Verantwortung
Kinder bedeuten auch Verantwortung also sich bitte dieser Verantwortung stellen
nicht alles auf die Gesellschaft versuchen abzuwälzen

@Möbius

Der Staat stiehlt sich aus der Verantwortung?
Was könnte der Staat denn hinsichtlich der geschlossenen Kitas und Schulen tun? Haben Sie konkrete Ideen? Vorstellungen? Oder würden Sie Ihre Kinder jetzt in die Schule schicken?
Ich bin extrem froh, nicht regieren zu müssen, schon gar nicht in einer Krise diesen Ausmaßes.

Wenn ich die Aussagen von vielen Kommentatoren lese, erinnert mich das stark an die besseren Fußballtrainer, die alle zuhause am Fernseher sitzen.

@20:04 von Hackonya2

"Richtig: Zu Hause Gesellschaftsspiele spielen,..."

Die Erinnerung daran zaubert mir gerade ein Lächeln ins Gesicht. Vor allem wenn ich daran denke, dass man meiner Mutter beim Spiel "Schwarzer Peter" immer angesehen hatte, wenn sie ihn gezogen hatte und ebenso, wenn sie ihn wieder los war. Viele andere Spiele sind gut für die Reaktionsgeschwindigkeit ("Spitz pass auf"), "Mikado" für die Feinmotorik, Frage-und-Antwort-Spiele für Wissenserwerb, Lego für die Kreativität. Dame, Mühle, Schach für vorausschauendes Denken. Die Liste ist lang. Ich fürchte nur, dass Gesellschaftspiele weitgehend aus der Mode gekommen sind und den Computerspielen weichen mussten.
Die sind zwar teilweise auch nicht schlecht, aber es fehlt der Spaß, den man mit anderen hat.

20:25 - buerdi

>>>Es braucht vor allem ein Ende dieser Massenhyterie vor einem Virus, welches dem allergrößten Teil der Infizierten allenfalls einen Schnupfen verursacht.
Anstatt hier in Deutschland über 82 Mio. Menschen einzusperren, ihnen den Umgang mit nahen Verwandten zu untersagen und ganze Existenzen zu zerstören, wäre es wohl sinnvoller, die Risikogruppen zu isolieren.<<<

Bitte nicht schon wieder! Unsere Staatsorgane arbeiten verantwortungsbewusst und mit Augenmaß. Wo wären wir, wenn wir Ihren Vorstellungen folgten? Bis zu 70% der Bevölkerung würden sich infizieren, und beileibe nicht nur Ältere oder Personen mit Vorerkrankungen tragen das Risiko, schwer zu erkranken. Wer garantiert, dass bei einer hohen Durchseuchung alte Menschen von einer Infektion verschont bleiben? Würden Sie in der Rolle eines Entscheidungsträgers dafür die Verantwortung übernehmen?

@buerdi

Zum gefühlt hunderdsten male: es wird Triage in Italien angewendt (in Spanien vielleicht auch schon) Menschen sterben weil Corona-Patienten die Intensivstationen blockieren.
Was gibt es daran nicht zu verstehen?
Die Sterblichkeitsrate von Corona ist völlig wumpe wenn man mit 70 dann an einem Schlaganfall stirbt, weil ein 40er, der ja nur einen "Schnupfen" hat nach Triage vorrangig behandelt wird.
Wenn einer Corona-positiv ist und an Lungenentzündung leidend verstirbt, guckt man gerade nicht nach was die genaue Todesursache ist, man ist in Madrid zu sehr damit beschäftigt die Leichen inzwischen in der Eissporthalle zu lagern.
Und auch in Hessen wurde ein Mann tot in seiner Wohnung gefunden, als man ihm seinen positiven Test mitteilen wollte.
Auch der zählt als Corona-Toter - stellen Sie sich das mal vor.

https://www.zeit.de/wissen/gesundheit/2020-03/clemens-wendtner-coronavir...

"Schnupfen"!??

@20:25 von buerdi

"Wenn Patient x also an einem Schlaganfall stirbt und im nachhinein festgestellt wird, das er auch mit Corona infiziert war, gilt er als Corona-Toter, obwohl der Virus nichts mit dem Tod zu tun hatte.
Leider scheinen unsere Medien nicht in der Lage, darauf hinzuweisen."

Vielleicht ist Ihre Quelle nicht glaubwürdig genug? Es wir überall Fälle geben, wo eine exakte Todesursache (Corona, Krebs, Infarkt...) ohne Obduktion nicht möglich ist. Dass Corona diesen Patienten aber den "Rest" geben kann, steht wohl außer Zweifel.

Es braucht ein Konzept für Eltern

Von der Regierung. Echte finanzielle und substanzielle Unterstützung!

Die Großkonzerne kommen auch ohne staatliche Hilfen durch die Krise.

Deutschland ist kein reiches Land, es ist ein Land der Reichen !

@20:25 von buerdi

"Anstatt hier in Deutschland über 82 Mio. Menschen einzusperren, ihnen den Umgang mit nahen Verwandten zu untersagen und ganze Existenzen zu zerstören, wäre es wohl sinnvoller, die Risikogruppen zu isolieren."

Wenn viele Arbeitnehmer, die nicht zu den Risikogruppen zählen, gleichzeitig erkranken, wäre das nicht einfach Sand im Getriebe, sondern eine ganze Wüste. Welcher Schaden größer wäre, weiß ich nicht. Davon abgesehen ist eine strikte Trennung der Risikogruppen vom Rest der Bevölkerung kaum möglich.
Dieser hier so oft geäußerte Wunsch, die Risikogruppen zu isolieren, scheint mir eher großem Egoismus zu entspringen, als der Sorge um die Wirtschaft.

Dass hier ist absolut richtig - Krise ist eine Belastung fuer Ki

Dass hier ist absolut richtig:

https://www.tagesschau.de/inland/kinder-corona-101.html

Keine Kita, keine Schule, keine Freunde und kein Sport: Für Kinder in ganz Deutschland ist das der neue Alltag in der Corona-Krise. Damit sie mit diesen Veränderungen umgehen können, brauchen sie ihre Eltern jetzt besonders.

Fuer Kinder ist diese Krise eine absolute Belastung. Ich sehe es in meiner eigenen Familie mit meinen beiden Neffen und meiner Nichte in Stuttgart (die Kinder von meinem Bruder). Auch die haben ganz große Schwierigkeiten damit umzugehen dass sie ihre Freunde nicht mehr sehen, nur noch Zuhause sein können und - genauso wie wir alle anderen auch - jegliche Freiheit verloren haben. Ich weiss bald auch nicht mehr, was ich denen noch sagen soll, wann diese Krise vorbei sein wird.

Aber gerade Kinder und junge Menschen sind die, die ganz besonders betroffen sind von diesem Virus. Auch Virologen bestätigen dass. Die Statistik dreht sich bereits.

Wie erklärt man Kindern wann sie ihre Freunde wiedersehen??

Und die Frage ist auch:
wie erkläre ich den dreien aus meiner Familie, wann die ihre Freunde wiedersehen können und wie lange diese Krise dauern wird? Denn auch die sind ziemlich quirlige Kinder die ziemlich lebhaft sind.

Derzeit machen die Schule per Video, nachmittags dann Hausaufgaben. Aber die Freunde fehlen eben.

Auch ich persönlich wuerde mir wirklich wuenschen, dass dieser Virus spätestens nächstes Jahr aus unserem Land völlig verschwindet und dass fuer immer. Ich will nicht, dass sich dieses Virus hier bei uns festsetzt. Ich möchte nicht ein Leben lang mit diesem Teil leben muessen und viele andere Menschen mit Sicherheit auch nicht.

Konzentrationsfähigkeit ...

... kann man sich nur durch Üben aneignen, nicht aufzwingen.
Jede Ablenkung "wegräumen", vermeiden.
Befehl "konzentriere dich jetzt" wird nicht funktionieren.

@ Möbius

Deutschland ist kein reiches Land, es ist ein Land der Reichen !

Deutschland ist immerhin das viert-reichste Land der Erde. Hier gehören den reichsten 10% der Bevölkerung 56% des Reichtums. In Russland gehören den reichsten 10% der Bevölkerung 92% des Reichtums.

@ Demokratieschue...

Keine Kita, keine Schule, keine Freunde und kein Sport

Wenn ein Kind keine Freunde hat, müssen sich die Eltern auch weniger Sorgen machen.

Man verliert das Vertrauen in Berlin!

Sind Masken doch wichtig. Obwohl Sie es schon immer waren, die Regierung es aber verschlief und einfach unser Land nicht vorbereitet hat, werden nun 156 Mrd. locker gemacht. Natuerlich muss den Eltern und den Familien geholfen werden! Dennoch muss der Buerger das ja wieder reinverdienen. Haette Herr Spahn Ende Januar, als ein deutscher Maskenhersteller bei Ihm anfragte, ob man nicht Masken braucht, unmittelbar geantwortet, was Er bis heute nicht getan hat, dann haetten Tausende von medizinischen Dienstleistern
schon lange ein Problem weniger. So fahrlaessig gehen unsere Politiker ans Werk. Kein Wunder, dass die Zeche jetzt enorm teuer für uns alle wird! Man verliert das Vertrauen in Berlin !

Das ist eine schwierige Aufgabe

"" Kindheit ist Veränderung - während der Corona-Krise gilt das noch mehr als sonst. Schulen und Kindertagesstätten sind geschlossen, Spielplätze sind abgesperrt, das Training im Sportverein findet auf absehbare Zeit nicht mehr statt und auch Treffen mit Freunden kommen nicht in Frage: Das Leben von Kindern und Jugendlichen hat sich durch die Ausbreitung des Coronavirus massiv verändert - und das in sehr kurzer Zeit.""
#
Ich bin mir aber sicher das diese neue Anforderung an Eltern und Kinder auch zu bewältigen ist.Es macht überholt sein und ganz ganz von Gestern,aber meine Kindheit nach den Kriegsjahren,Vater in Gefangenschaft ,Mutter beim Steine kloppen und ich immer am Rockzipfel dabei und es ging auch so irgendwie.

@ Korell

Sind Masken doch wichtig. Obwohl Sie es schon immer waren, die Regierung es aber verschlief und einfach unser Land nicht vorbereitet hat

Das ist falsch, die Bundesregierung hat schon im November hunderttausend Masken geordert. Ich halte nichts davon, unsere eigene Regierung und unseren Staat schlecht zu reden.

Darstellung: