Ihre Meinung zu: Kontaktbeschränkungen wegen Coronavirus werden bis 19. April verlängert

1. April 2020 - 17:50 Uhr

Die Menschen in Deutschland sollen über Ostern wegen der Corona-Pandemie auf Reisen und Besuche verzichten. Kanzlerin Merkel und die Ministerpräsidenten verlängerten die Ausgangsbeschränkungen bis zum 19. April.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.6
Durchschnitt: 2.6 (10 votes)
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Richtig

Das ist das wenigste was jeder machen kann zuhause bleiben.

Mein Dank hier mal an alle die im Krankenhaeuser und in Altersheimen Arbeiten,all den Aerzten, Krankenpfleger, Putzfrauen-Maenner, Essen Kochen,alle Sicherheitkraefte Herzlichen Dank fuer Ihren einsatz.

Lockerungen ab 10 Tagen Verdoppelungszeit?

Ich habe mir kurz einen Account bei Statista erstellt und die aktuellen Zahlen als Excel heruntergeladen (Quelle Johns-Hopkins-Uni). Demnach verläuft die prozentuale Steigerung folgendermaßen: vom 27.03. auf den 28.3.: 13 % Steigerung, vom 28.3. auf 29.3.: 8 %, 30.3. und 31.3.: jeweils 7 % Steigerung. Hier die Zahlen: 28.3.: 57.674; 29.3.: Zunahme um 4.740 auf 62.414; 30.03.: Zunahme um 4.450 auf 66.864; 31.3.: Zunahme um 4.923 auf 71.787. Weitergerechnet erreichen wir eine Verdoppelung irgendwann zwischen dem 10.4. und 11.4. Da sind doch schon die "10 Tage Verdoppelungszeit, bei deren Erreichung über Lockerungen nachgedacht werden könnte"? Da müsste doch zumindest die Frage erlaubt sein, mit welcher Begründung nun die Beschränkungen um über zwei Wochen verlängert werden sollen.

Kontaktbeschränkungen wegen Corona werden bis 19. 4. verlängert

Nun haben also die Kanzlerin und die Ministerpräsidenten der 16 Bundesländer die Kontaktbeschränkungen wegen des Corona-Virus bis zum 19. April verlängert. Das hieße demzufolge, dass es das Beste wäre, wenn das Corona-Virus am Weißen Sonntag nach Ostern aufhören würde zu wüten. Oder andersrum gesagt: Wenn am 20. April alle Kinos, Läden, Museen, Schulen, Schwimmbäder, Theater, alle Universitäten und was es sonst noch gibt wieder öffnen, wäre es das Beste, wenn von dem Tage an die Kurve der Infizierungen und Todesfälle nur noch nach unten konsequent verlaufen sollte. Doch wieso sollte ein Virus auf ein ganz bestimmtes Datum achten, nur weil es das Ende von Ferien darstellt.
Natürlich muss eines Tages der Alltag wieder von vorne losgehen und die Welt aus dem erzwungenen "Dornröschen-Schlaf" vom 18. März wieder rauskommen, doch es bleibt naiv zu glauben, dass die positive Kehrtwende genau nach dem 20. April kommt.
Es geht auch darum die Wirtschaft zu retten, wenn schon nicht die Gesundheit

Kluge Entscheidungen

Gefragt sind jetzt rationale und kluge Entscheidungen und ein striktes Durchgreifen. Und genau das tut unsere Regierung. Besser als in irgend einem anderen Land.

Nicht viel neues bei der Zusammenkunft - aber sinnvolle Appelle

Allzu viel Konkretes war bei dieser Pressekonferenz nicht dabei.

Die Appelle sind sicher sinnvoll und nützlich, aber wenn ich immer das Rumgeeiere wegen dem fehlenden Mundschutz und den sonstigen Materialien (z.B. Schutzkleidung) höre, dann frage ich mich schon, weshalb gibt’s das alles in Österreich (und sind die Dümmer wie wir) und wo war bei uns das von Politikern verlangte vorausschauende Denken und Handeln (Bevorratung – da geht ja nichts kaputt).

Verlängerung

Man muss kein Mathematiker oder Virologe sein, um die aktuelle Kurve deuten zu können: Eine Rückkehr zur Normalität wird auch am 20. April nicht möglich sein.

Eine Wiedereröffnung der Schulen beispielsweise ware sie Seuchenschleuder schlechthin - erstens allein aufgrund der Zahlen, die man hier täglich zusammensaugen und dann wieder in die Region verteilen würde.

Zweitens aufgrund der mangelnden Distanz (das sind Klassenzimmer, keine Ballsäle) und drittens aufgrund der ohnehin fragwürdigen hygienischen Verhältnisse (funktionierende Waschbecken? Seife? Desinfektionsmittel?).

Natürlich müssen systemrelevante Betriebe aufrechterhalten werden. Aber bei allem Respekt vor der Arbeit, die dort geleistet wird: Schulen zählen bei der derzeitigen Lage nicht dazu. Und auch am 20. April nicht.

Eine Pandemie kennt aber das Grundgesetz

Vor 3 Wochen verlautete das RKI, dass wir 2 Wochen Vorsprung vor Italien hätten. Ich sehe immer noch keine Leichentransporte in Deutschland und wir alle werden auch keine sehen! Es gibt immer noch 10tausende von leeren Krankenhausbetten, die auf die wenigen wirklich an Covid 19 Erkrankten warten, so wie bei den WHO Pandemien der Vogel- und auch der Schweinegrippe. Statt massvoll wöchentlich zu verlängern, um sich die Zahlen anzuschauen, kommt nun eine dreiwöchige Keule.
Frau Merkel werkeln Sie weiter zum Schaden des Grundgesetzes und gesunden Menschenverstandes.
Mit dieser Verlängerung werden nun endlich die ersten vor den Verwaltungsgerichten klagen können, da nun nach gut 5 Wochen in Deutschland valide Zahlen vorliegen, die die Unverhältnismäßigkeit ihrer Maßnahmen aufzeigen werden, da das RKI mit den richtigen Zahlen falsche Dinge behauptet.
Wenn ich viermal so viele Menschen teste bekomme ich auch viermal so viel Infizierte. Logisch, also doch kein Anstieg wie behauptet.

Angenehme Bundeskanzlerin!

Ich bin neu hier im Forum. Es ist mir aber ein wichtiges Anliegen zu schreiben wie froh wir über eine Bundeskanzlerin sein können, die auch in stürmischen Zeiten mit der nötigen Ruhe unangenehme Wahrheiten verkündet und gerade damit auf uns alle zählen kann.
Das Krisenmanagement unserer gesamten Bundesregierung gefällt mir gut. Wir kommen in Deutschland offensichtlich ohne populistische Schnellschüsse aus.

Kontaktbeschränkungen wegen Corona werden bis 19. 4. verlängert

Nun hat die Kanzlerin also gemeinsam mit den 16 Ministerpräsidenten die Kontaktbeschränkungen wegen des Coronavirus bis zum 19. April verlängert. Das hieße im Klartext, dass trotz Corona-Krise mit der Kurve nach oben am 20. April für alle 80 Millionen Bürger/innen das normale Leben wieder weitergeht ganz gleich was nach dem 20. April Corona noch anrichten kann.
In der Zwischenzeit legen sich Laschet und Söder so richtig schon einmal ins Zeug und üben sich schon ein in deren neue Rollen als potenzielle Kanzlerkandidaten für 2021, auch wenn Laschet da noch bis zum Parteitag im Dezember 2020 noch warten muss.
Merkel hat im Hinblick auf das viele Theater in der CDU aus dem Februar vor der Corona-Krise und dem Virus, der dann fast wie auf Bestellung kam, eigentlich nicht das Interesse, dass sich das Thema Corona vor dem 1. Juli klären sollte. Sie muss im Hinblick auf den EU-Ratsvorsitz das Thema Corona daher eigentlich bis zum 30. Juni warm halten, damit nicht neue CDU-Unruhe kommt.

Das muss sein

Da müssen wir jetzt alle durch. Ich hoffe, alle machen mit und die Vorbereitung auf den Höhepunkt der Pandemie gelingt. Ich hoffe aber auch, dass man in Berlin daraus lernt, dass man die Krankenhäuser und Gesundheitsämter für zukünftige Katastrophenfälle entsprechend mit Personal,Technik und Ausrüstung ausstatten muss. Die nächste Pandemie kommt bestimmt.

Die Pandemie kennt keine Feiertage

Das Verständnis der Bevölkerung ist aber begrenzt und irgendwann zu Ende. Es geht ja nicht nur um die Feiertage, die Geschäfte müssen auch irgendwann wieder öffnen dürfen, soziale Kontakte müssen auch wieder möglich sein, die Leute müssen ihre Kinder betreut bekommen. Eine Notbetreuung ist nur begrenzt möglich und nicht jeder kann Home Office machen. Das können eigentlich die wenigsten.
Wenn die Beschränkungen auch nach Ostern wieder verlängert werden, wird es auch irgendwann Proteste in der Bevölkerung geben. Wir werden anfangen zu streiken und dann wird man sehen, wie lange der Sozialstaat noch funktioniert.
Und viele Menschen leben allein und dürfen daher niemanden sehen oder besuchen. Das ist kein Zustand mehr!!
Die Älteren, Behinderten und Vorerkrankten müssen auch anders geschützt werden können. Es gibt Alltagsbegleitung und Seniorennotrufe. Diese Berufe können verstärkt gefördert werden. Es gibt andere Möglichkeiten als ein Kontaktverbot. Suchen Sie Lösungen!

endlose verlängerung?????????

diese endlosen verlängerungen sollten bald erfolge zeigen und nicht erst im september wie das rki sagt.wenn nicht stellt sich die frage nach dem nutzen der kontaktsperre.angesichts sinkender neuinfektionen und fast 17000 genesungen auch noch maßnahmen verschärfen,wie der hamburger bürgermeister droht,lassen an der verfassungmäßigkeit der getroffenen maßnahmen zweifeln.immerhin sind etliche verfassungsartikel betroffen.

Schulbesuch erst im Mai

Ich halte es für extrem belastend für die Schüler (und ihre Eltern) weiter als nach den Osterferien aus der Schule "ausgeschlossen" zu werden. Zudem sind alle Haupt-und Realschüler, die dieses Jahr von der allgemeinbildenden Schule abgehen, nicht ausreichend auf die Prüfungen vorbereited worden. Sollten diese stattfinden, wäre dies in diesem Jahr extrem unfair und nicht aussagekräftig. Die zurzeitige Situation belastet unsere Jugend auch so schon genug. Hier sollte die Politik andere Lösungen finden.

Schutzmasken

Es ist schlicht absurd, zu behaupten Schutzmasken würden den Fluss virenbelasteter Aerosole nur in eine Richtung behindern. Eine mehrlagige Maske mit geeignetem Innenflies hat eine, gewiss relative, nicht absolute Schutzwirkung sowohl für die Träger, als auch für umgebende Menschen. Eine solche kann von mit einer Nähmaschine schnell hergestellt werden, geeignete Fliese hat man oft - zu anderen Zwecken - im Haus. Dazu gibts Infos im Netz.

Natürlich ersetzt Maskentragen keine der anderen Massnahmen. Aber es ist eine sinnvolle - nicht nur symbolische - zusätzliche Massnahme, die in asiatischen Ländern, in denen sie in der Öffentlichkeit fast durchgehend praktiziert wird, dazu beigetragen hat, die Anzahl Infiszierter niedriger zu halten, als es in europäischen Ländern gelingt.

Private Kontakt einschränken

Private Kontakt einschränken ist ja ok, aber die Unternehmen/Geschäfte müssen wieder öffenen dürfen, wenn für ausreichen Abstand zwischen den Kunden gesorgt ist. Woher soll den denn das Geld kommen, daß die Menschen zum Leben und Schulden abgezahlen brauchen.

Auch Urlaub muß wieder möglich sein, wenn die Menschen genug Abstand halten. Es ist unverandwortlich das Leben der Menschen zu zerstören, die sich etwas aufgebaut haben.

Die Politik darf sich nicht länger von denen Leiten lassen, die sowieso keine Steuern zahlen und sich über den diktieten Extraurlaub auf kosten anderer freuen.

Tja

Das war es dieses Jahr mit dem Osterfeuer, kann man nichts machen, das nächste Ostern kommt bestimmt.
Ob dann zu Pfingsten unser traditioneller Markt stattfindet? Ich glaube es erst wenn es soweit ist.

Nicht zu ändern, es hilft ja nichts.

Immer die Pobacken zusammen kneifen und durch, es ist irgendwann vorbei.

Und dann wird es doppelt und dreifach so viel Spaß machen wie jemals zuvor....weil alles das, was wir haben, nicht mehr selbstverständlich ist.

Und was die Panik anbelangt.

Und was die Panik anbelangt. Wenn man von einer durchschnittlichen Lebenserwartung von 80 Jahren ausgeht, ist es vollkommen normal, daß pro 1 Millionen Einwohner 34 pro Tag sterben. Es werden ja auch soviele neu geboren.

Italien 60 Mio Einwohner > 2054 Tote pro Tag
Frankreich 66 Mio Einwohner > 2260 Tote pro Tag
Spanien 47 Mio Einwohner > 1600 Tote pro Tag
Italen 81 Mio Einwohner > 2800 Tote pro Tag

Und nun stellt sich die Frage, ob diese Durchschnittszahlen dieses Jahr merklich steigen? Wenn nicht, dann stellen sich viele Fragen.

Es wäre interessant, wenn die Medien mal diesen Vergleich veröffentlichen würden.

Wie stark weichen wir von der Normalität ab?

Coronavirus werden bis 19. April verlängert ...

irgendwann wird es weiter gehen müssen, so oder so. Am Ende hängt alles am Impfstoff bzw. an Behandlungsmöglichkeiten.
Atemmasken, Gummihandschuhe und Kittel sind am Ende nicht wirklich alltagstauglich.

Kontaktbeschränkung

Die andauernden Beschränkungen werden unerträglich.
Es muss andere Möglichkeiten geben, die Älteren, Behinderten und Vorerkrankten zu schützen. Fördern Sie die Seniorennotrufe und die Alltagsbegleitungen, dann können die Risikogruppen geschützt werden ohne, dass der Rest der Bevölkerung auf Kinderbetreuung und soziale Kontakte verzichten muss. Und auch die arbeitende Bevölkerung muss nicht in Kurzarbeit geschickt werden und dadurch finanziell leiden.

Am 01. April 2020 um 18:33 von Brady

Am 01. April 2020 um 18:33 von Brady

Es gibt Alltagsbegleitung und Seniorennotrufe. Diese Berufe können verstärkt gefördert werden. Es gibt andere Möglichkeiten als ein Kontaktverbot. Suchen Sie Lösungen!

Na dann gehen Sie in diese Berufe,niemand hindert Sie.

Ich mach das schon mein ganzes Leben lang.

Und momentan giebt es keine bessere Lösunge fuer Senioren,ich weiss von was ich Rede,das ist sicher.

Datumsbenennung richtig

Es ist gut ein Zieldatum zu benennen um bis dahin allen unvernünftigen Forderungen entsprechend zu begegnen. Der zweite Vorteil liegt darin die Datenlagen zu bewerten und erneut wie, ob und wann man unseren Alltag wieder normalisieren kann.
Stufenweise hielte ich dann gegebenenfalls für richtig.

Betreffs Anpassung

Es gibt bei Krisen immer Gewinner und Verlierer.

Die Gewinner sind die, die anpassungsfähig sind.
Textilfabriken, die auf das Nähen von Mundschutz umsteigen.
Brauereien und Destillierien und Parfümerieen, die jetzt Desinfektionsmittel herstellen.
Der Online Handel.
Die IT Branche.

Die aktuellen Verlierer sind die, die sich nicht anpassen können.

Das wird wieder werden.
Ich bin zuversichtlich.

Zahlen und Realitäten...

Die Nachrichtenverkünder überschlagen sich gegenseitig mit immer neuen Zahlen über Corona-Tote. Aber was erwartet man denn andererseits bei einer propagierten 70%-Durchseuchung als bisher einzige Strategie..?? Bis dahin wohl kaum eine sinkende Todesrate... Wobei ich persönlich den diversen Zahlen aus versch. Gründen nicht traue. Werden zB. nur nachweislich an Covid-2 Verstorbene gezählt, oder auch alle anderen natürlichen Todesfälle, bei denen posthum u.a. AUCH das CoV-2 Virus feststellbar war..?
_
Generell - und ganz im Gegensatz zu Merkel und der Regierung - halte ich die jetzige Shutdown/Lockdown-Strategie für falsch. Das alles dient nur der Schuldabweisung für Politiker. Und zwar zu Lasten aller Normalos, denn die Konzerne werden ja gestützt.
_
Schon im Januar hatte ich hier dafür plädiert, sofortige und wirksame Schutzmaßnahmen nur für Risikogruppen zu ergreifen ... und wurde dafür hier scharf kritisiert. Demnächst aber scheint das der einzig praktikable Standard zu werden...

Am 01. April 2020 um 18:43 von Frank Herz

Am 01. April 2020 um 18:43 von Frank Herz
Schulbesuch erst im Mai

Ich halte es für extrem belastend für die Schüler (und ihre Eltern) weiter als nach den Osterferien aus der Schule "ausgeschlossen" zu werden.

Ich nicht!

18:43 von Frank Herz

Ich halte es für extrem belastend für die Schüler (und ihre Eltern)
Zudem sind alle Haupt-und Realschüler,
.
also meine Tochter lernt jeden Tag
ok sie gehört auch nicht zu ihrer Zielgruppe
der Lehrer schickt denen Lehrstoff genug

belastend ? was belastet die denn
sind die Anforderungen an einen Hauptschüler so hoch ?
das Leben ist halt kein Ponyhof
lernen die eben jetzt schon was sie in der Lehre erwartet

Am 01. April 2020 um 18:27 von Liese Klammerbeutel

Am 01. April 2020 um 18:27 von Liese Klammerbeutel
Angenehme Bundeskanzlerin!

Volle Zustimmung !

re robert wypchlo

"Natürlich muss eines Tages der Alltag wieder von vorne losgehen und die Welt aus dem erzwungenen "Dornröschen-Schlaf" vom 18. März wieder rauskommen, doch es bleibt naiv zu glauben, dass die positive Kehrtwende genau nach dem 20. April kommt."

Welcher Politiker glaubt denn oder verkündet, dass die positive Kehrtwende genau nach dem 20. April kommt? Der 20. ist das nächste Zwischenziel, mehr nicht.

Ihre Kritik schießt auf Pappkameraden.

aber irgendeinen zeitlichen Zielpunkt muss man sich doch

zumindest einmal setzen

Wie sichs dann darstellt wird man sehen und erneut entscheiden.

Nur sagen irgendwann wird es schon aufhören ist keine Option.

Ausgangsbeschränkungen stante pede aufheben!

Laut Robert-Koch-Institut sterben jährlich in Deutschland - ohne Coronavirus! - 820.000 bis 850.000 Personen. Man teile durch 365 und stelle fest, dass es täglich zwischen 2.246 und 2.328 sind. Die Zahl schwankt also bei Zugrundelegung des statistischen Materials um 82 täglich.
Wieviele unter diesen täglich über 2.200 "normalen" Toten solche sind, die sich mit einem der drei alten Coronavierenart infiziert haben, ist nicht bekannt, da die Toten vor Februar 2020 darauf nicht getestet wurden. Zur Zeit der Grippe - wie jetzt - werden die vorigen Jahre jeweils einige Tausend gewesen sein.
Aber diese Überlegung würde ja den herrlichen Hype kaputt machen. Überall tönt es, ein "zweites Italien drohe" wegen zu geringer medizinischer Kapazitäten, so dass die Ausgangssperre bis 19. April verlängert wird, aber wir fliegen Italiener und Franzosen ein. Selbst wenn es mich trifft: Lieber tot durch Coronavieren als durch eigenhändiges Aufhängen am Strick im Dachkammerl wegen auswegloser Insolvenz!

OMG Brady

Manchmal fragt man sich, warum Leute nicht erst denken und dann schreiben/sprechen... Die Maßnahmen dienen primär der Verhinderung, das System zu überlasten! Wenn Sie plötzlich schwer erkranken, erwarten Sie doch sicherlich auch eine adäquate Notfallbehandlung für nicht an Covid19 Erkrankten, oder?!? Vielleicht bekommt dann das Osterfeuer 2020 eine andere Bedeutung...

re brady

"Die andauernden Beschränkungen werden unerträglich.
Es muss andere Möglichkeiten geben, die Älteren, Behinderten und Vorerkrankten zu schützen."

Wäre schön, wenn Sie solche Mögkichkeiten aufzeigen könnten.

Mit Ihrem "Fördern der Seniorennotrufe" kann ich gar nichts anfangen.

18:13 von Mcfish

Ich habe mir kurz einen Account bei Statista erstellt
.
zugegeben das Runterladen ersetzt natürlich 5 Jahre Studium und einige Jahrzehnte Erfahrung
klar weiß ich dass es unpopulär ist, einfach mal "die Klappe zu halten" und eben das tun was einem vorgegeben wird
in ihrer Autowerkstatt stehen sie doch auch nicht hinterm Mechaniker und geben dem Anweisungen
warum glauben sie es da ?

Leute, vergesst die Verdoppelungszeit der Erkrankungsfälle!

Was zählt, ist die Summe der täglichen Neuinfektionen über die mittlere Intensivbehandlungsdauer.

Diese Summe muss kleiner als die für COVID-19-Fälle nutzbare Bettenzahl auf Intensivstationen bleiben. Am besten deutlich kleiner! Also z. B. nur 50 %.

Beispiel:
25.000 Intensivbehandlungsbetten für COVID-19-Patienten bei 20 Tagen mittlerer Behandlungsdauer für 5% Intensivpatienten unter den positiv Getesteten ergibt im Mittel 25.000 zulässige Neuinfektionen pro Tag (gerechnet für 100% Belegungsquote der Intensivbetten). Davon sind wir jetzt schon nur noch gut zwei Verdoppelungen der täglichen Neuinfektionszahlen entfernt.

Also schaut bitte nicht auf die kumulierte Zahl der Infizierten/Erkrankten, sondern auf die täglichen Neuinfektionszahlen und dass die möglichst nicht weiter steigen!

Reicht nicht

Bloße Verlängerung ist zu wenig. In meinem Stadtteil werden in Privatgärten Grillfeiern abgehalten, bisweilen spielen Nachbarskinder auf der Straße miteinander. Meines Erachtens sollte deshalb auch ins Privatleben eingegriffen werden: Keine Besuche bei Familie oder Freunden, besonders nicht über Ostern, sonst vierstelliges Bußgeld. Keine Bau- oder Handwerkerarbeiten mit Ausnahme dringender Reparaturen, kein Verlassen der eigenen Stadt mit Ausnahme von unabdingbarer Arbeit.
Ach ja, und so wie "gehamstert" wurde, könnte man die Supermärkte ruhig mal 10 Werktage schließen, um weitere Infektionsketten zu unterbrechen.

Kontaktbeschränkung ist sinnvoll, jedoch keine Lösung

Die Beschränkung der sozialen Kontakte zur Verlangsamung der Neuinfektionsrate ist sinnvoll, jedoch nur eine temporäre Maßnahme und keine Dauerlösung. Vielmehr dient sie dazu Zeit zu gewinnen um effizientere Methoden wie die Verfügbarkeit von ausreichend Testkapazitäten und die Verfügbarkeit von Schutzkleidung zu organisieren.
Ersteres zu verlängern, während bei den anderen Dingen einfach weiter "geschlafen" wird führt nicht zu einer Lösung. Man kann so eine Situation nicht aussitzen, wie es die Regierung im Moment auf dem Rücken der Bevölkerung macht. Bspw. die Diskussion darüber ob Labore, welche im Veterinärbereich arbeiten und technisch in der Lage sind Tests auszuwerten, auf Grund von bürokratischem Hickhack nicht zu nutzen ist fahrlässig. - Hier sollte die Regierung klare Ansagen machen und für die bestmögliche Nutzung aller Ressourcen sorgen indem sie die entsprechenden Maßnahmen ergreift. Schluß mit pers. oder bürokratischem Hin und Her und aktiv werden wo es brennt.

Vernunft ist gefordert

Die Pandemie hat in Deutschland gerade erst begonnen. Niemand möchte es erleben, dass die Intensivstationen überlastet werden und die Zahl der täglich Verstorbenen in die Tausende geht. Man sollte erwarten, dass alle in so einer Situation vernünftig genug sind, sich solidarisch zu zeigen. Das wird Wochen dauern und es wird teuer. Aber es ist notwendig, damit viele ältere oder kranke Menschen das überleben können. Die Kontaktsperre wird nicht ewig dauern.

Kontaktbeschränkungen wegen Corona werden bis 19. 4. verlängert

Jedes Kind, das die Schule besucht, bekommt systematisch in der Schulzeit von Erwachsenen die Bemerkungen gesagt, dass die Ferien nicht ewig andauern können. Einmal müsse es ja mit der Schule weitergehen. Von daher gilt dies auch für die Ferien seit dem 18. März.
Und so ist es auch klar, dass man alle Menschen nach dem 19. April wieder an die Gesellschaft herauslassen muss und sie nicht in Ewigkeiten nur zu Hause versauern können. Freilich gilt das für alle 80 Millionen nach dem 19. 4. ganz auf eigene Gefahr, denn Viren bekommt man im Volksmund bekanntlich nicht, sondern Viren holt man sich und auch nach dem 20. April bleibt es jedem selbst überlassen, ob sich die Bürger/innen den Mundschutz aufsetzen oder nicht, denn Mundschutz ist Privatsache.
Und so wie auch jedes Kind früh schon gesagt bekommt, dass es nicht alles haben kann, was es will, so kann jeder Erwachsene auch in der Corona-Krise nur akzeptieren, dass man die Wirtschaft oder die Gesundheit retten könne und nicht beides.

Pragmatismus versus Panik...

Es schwirren viele Szenarien durch die Nachrichtenlandschaft... Würde man (der Staat) weitestgehend auf "Nummer Sicher" gehen wollen, müsste das nahezu gesamte öffentliche und wirtschaftliche Leben für ca. ein Jahr weitgehend ruhen... in der Hoffnung, dann endlich ein Covid-2-Gegenmittel für alle zur Verfügung zu haben. Dieses Szenario aber ist komplett unrealistisch... und nicht nur wegen der zeitlichen Ungewissheit, sondern auch wegen der Wirksamkeit (bekannterweise mutieren Viren beständig...).
_
Mithin bleibt als pragmatische Handlungsweise nur, Risikogruppen besonders zu schützen, und ansonsten im Alltag mit dem Virus leben zu lernen. Viell. auch künftig mit einer allgem. Maskenpflicht in DE. Und im Übrigen darauf zu hoffen, durch med. Forschung das Virus in den Griff zubekommen wie bisherige Grippeviren. Auch daran versterben jährlich in DE mehr als 20.000 Erkrankte, vornehmlich Alte und Vorerkrankte. Und alles ohne öffentliche Panik...

19:15 von Prallinger

aber wir fliegen Italiener und Franzosen ein
.
so schwer zu verstehen ?
aktuell reichen unsere Kapazitäten
wenn die Zahle steigen (wie in Italien) dann!! nicht
aber bisher haben wir noch keine Probleme
und wem nützen leere Intensivbetten und nicht benötigte Beatmungsgeräte ?

mir ihrer anderen Überlegung sprechen sie ein interessantes Thema an
wie verhält es sich mit der Lebenserwartung
sinkt die in 2020 durch Corona, wie war das durch die Grippe in 2018
hat so was eigentlich überhaupt nen Einfluss ?

Ihre Berechnungen sind

Ihre Berechnungen sind erhellend, Ihre Frage ebenso. Diese wird gemeinhin beantwortet mit der Floskel: "Wir sind noch ganz am Anfang der Kurve." Stimmt. Nur wenn wir so weitermachen, verschieben wir die Kurve ja nur nach hinten. ist Ihnen auch schon aufgefallen, wie alt all die Leute sind, die über die Ausgangsbeschränkungen diskutieren? Gehören die zufälligerweise zu der alterstechnisch gefährdeteren Personengruppe? Ich habe noch keinen 40-jährigen Politiker gesehen, der Feuer und Flamme für Ausgangsbeschränkungen war. Alles nur Zufall, ich weiß. Trotzdem denke ich drüber nach.

Altenheimzutritt

Nein ich habe kein Verständnis für die Massnahme, dass absolut keine Angehörigen in Altenheimem zugelassen werden. Die Zustände in einem so reichen Land wie Deutschland sind bereits in normalen Zeiten absolut beschämend in Altenheimem. Meine 99 jährige hoch demente Oma sitzt jetzt isoliert im Zimmer. Keiner nimmt sich die Zeit und reicht ihr Trinken während des Tages an. Da ist schon normalerweise zu wenig Personal. Die Trinkflasche wird einfach hingestellt und wenn wir Mal zwei Tage nicht da waren, steht sie immer noch so da. Das schreit zum Himmel. Und jetzt will man mir erzählen die Massnahme ist zu ihrem Schutz? Sie ist vereinsamt und man kann's ihr nicht erklären übers Telefon. Jetzt frage ich mich was besser ist, dass sie noch 100 wird oder wenigstens Zeit mit den Angehörigen jeden Tag verbringen könnte? Ich bin so verzweifelt, weil sie nicht versteht warum keiner mehr kommt. Selbst wenn es sie erwischen würde, ist Lebensqualität mit Angehörigen nicht besser als Lebensquantität?

19:11 von Freischeler ... BBK.bund ...

... da gibt es seit ein paar Tagen viele neue Dokumente, nach 8-10 Wochen.

19:00 von Brady

Es muss andere Möglichkeiten geben, die Älteren, Behinderten und Vorerkrankten zu schützen
.
nur zu
alle Vorschläge sind gefordert
machen wir Brainstorming

@ Prallinger - bitte nicht verniedlichen

Aber diese Überlegung würde ja den herrlichen Hype kaputt machen. Überall tönt es, ein "zweites Italien drohe" wegen zu geringer medizinischer Kapazitäten, so dass die Ausgangssperre bis 19. April verlängert wird

Zu Ihren Beschönigungen und Simplifizierungen fällt mir nur ein, dass New York aus anderen Städten neben medizinischem Personal auch weitere Kühlwagen bekommt. Ich hoffe, Sie wissen warum?

In Frankreich ist die Pandemie, die Sie so schön mit einer Grippe gleichsetzen, so weit, dass Menschen über 80 nicht mehr beatmet werden. Das ist ohne Beispiel in Friedenszeiten. Wollen wir das?

Gerade in Autowerkstätten ist

Gerade in Autowerkstätten ist es zuweilen sehr von Nutzen, sich selbst Kenntnisse anzueignen und das Treiben des Mechanikers und vor allem die anschließende Rechnung daran zu messen. "Einfach mal die Klappe gehalten" - hatten wir in Deutschland vor 87 Jahren auch schon, die 1.000 Jahre danach waren äußerst unerfreulich.

Bestellungen in schweren Zeiten

Die britischen Behörden haben Beatmungsgeräte bestellt, sie können aber bis auf weiteres nicht geliefert werden. Und es wurden Särge bestellt, die gibt es vorerst noch. Traurig.

Alle, die die Pandemie beschönigen und gegen die Kontaktbeschränkungen feuern, sollte sich das mal in einer ruhigen Minute klar machen.

Covid-19 = Tsunamiwelle

Ich hatte heute einen Termin bei meiner Hausärztin und beim Gespräch von Fauchfrau (Internistin) zu Fachmann (ich - OP-Pfleger) kamen wir zu folgendem Vergleich:

Covid-19 ist wie eine Tsunami-Welle, in Strandnähe ist sie sehr kurz, dafür aber extrem hoch, auf Hoher See jedoch eine langgezogene sehr flache Welle.

Erreicht uns die Welle in Strandnähe, wird unser Gesundheitssystem überlastet und schließlich kollabieren (siehe Norditalien). Ziel muß deswegen sein, eine Welle auf Hoher See zu erreichen, d.h. unser Gesundheitssystem wird längere Zeit durch Covid-19 belastet aber nicht überlastet.

Die derzeitigen Einschränkungen werden deswegen sukzessive gelockert, aber nicht komplett aufgehoben. Es muß beobachtet werden, wie sich diese Lockerung auf die Fallzahlen auswirken, um dann nachzujustieren - mit weiteren Lockerung oder aber erneuten Einschränkungen.

Covid-19 und seine Auswirkungen werden uns das ganze Jahr 2020 begleiten!

Jetzt wird meine

Jetzt wird meine Lieblingsbeschäftigung zur Lebensaufgabe. Finde ich irgendwie ulkig. Früher galt ich als muffelig. Heute bin ich ein Held.
4 Wochen ohne Dauerparty sind wirklich zuzumuten.

@01. April 2020 um 19:15 von Prallinger

Bei allem Respekt für die, die zu Kontaktsperren und zu wirtschaftlicher Untätigkeit gezwungen sind, halte ich Ihre Überlegungen für reichlich unethisch. Der Hype gerade in dieser wichtigen Phase im Kampf gegen das Virus, gegen die Maßnahmen zu polemisieren, kann dazu führen, dass Menschen in all ihrer Überheblichkeit durch Nichtbeachtung andere gefährden. Ihre Ansicht über die Vergleichbarkeit mit einer "üblichen Grippewelle" fällt schon mit der Tatsache der offenbar deutlich erhöhten Ansteckungsgefahr, nicht zuletzt aber auch den abschreckenden Bilder aus Italien, die kein Hype sind sondern bittere Realität.
Bitte springen Sie also nicht auf den Zug des Verschwörungstheoriehypes auf und reden die Gefährdung großer Teile der Bevölkerung klein.

@ kai t. - Es gibt zu wenig Schutzkleidung

Unsere Regierung hat bei der Beschaffung von Schutzkleidung nicht geschlafen. Es gibt einfach zu wenig Schutzkleidung weltweit und alle Regierungen befinden sich in einem Hamsterrennen, das keiner gewinnen kann. Es bringt gar nichts, unsere Regierung zu blamieren.

Ich unterstütze die

Ich unterstütze die Maßnahmen, aber ich habe mehr als vor dem Virus "Angst " vor Einschränkung unserer Selbstbestimmung. Inklusive freie Rede. Nur weil einige Rechte Fake News verbreiten, sollte man nicht übertreiben, und immer schön daran denken: Streng genommen verbreiten auch Politiker u. Wissenschaftler Fake News - diese stellen sich als solche heraus, sobald die Lage und Realität (Erkenntnisse) sich geändert haben. So wird noch davon geredet, die Ausweitung von Eindämmungsmaßnahmen sei Fake News, wenn es aber so käme, ist die Aussage keine Fake News mehr.

Wenn man dieser Krise Herr

Wenn man dieser Krise Herr werden möchte , dann sollte hier ohne ---- wenn und aber ---- für alle Bundesländern bindent , eine Maskenpflicht und eine Handschuhpflicht eingeführt werden und das bei Zuwiderhandlungen sofort Bußgelder fällig werden. Es gibt noch viele Menschen , welche arglos durch die Gegend laufen und dies zu dritt und zu viert , ohne dass diese Menschen ein gemeinsames Zuhause haben. Ich bin mir da auch sicher , dass die Maßnahmen auch über April hinaus noch aufrecht erhalten werden ,denn solange sich immer noch Menschen infizieren , so lange dürfen diese Maßnahmen nicht gelockert werden . Auch jüngere Menschen können an diesem Virus sterben und daher sollten auch die jungen Menschen sich an die Maßnahmen halten .

Was wissen wir eigentlich

Es ist klar, dass die finanzielle Situation viele Selbstständiger etc. zzt. mehr als heikel ist, doch wir können die nächsten Tage beobachten wie die Aufhebung der Isolationsmassnahmen in anderen Ländern funktioniert.

Was viele Leute allerdings nicht ganz realisieren ist folgendes : Die Mehrzahl der Toten befindet sich unter den Älteren. Aber auch junge Menschen sind vor einem schweren Verlauf nicht sicher. Was ist mit den Asthmatikern? Das gilt als Vorerkrankung und das haben mehr als genug junge Menschen.

Ausserdem finden sich in der Statistik der "Genesenen" nicht die Menschen mit Langzeitfolgen.

Ich betrachte eine frühere Aufhebung der Massnahmen um der Wirtschaft willen, oder, Gott behüte, der sozialen Kontakte wegen (Skype? Facetime? Telefon?)
kritisch, denn wo wir schon vor der Pandemie zu wenig ärztl. und pflegerisches Personal hatten wird auch der Pool erschöpft sein, selbst wenn man zwangsverpflichted (wo ich absolut gegen bin)

Naja wir werden sehen wie es kommt.

@ Brady

Die andauernden Beschränkungen werden unerträglich.
Es muss andere Möglichkeiten geben, die Älteren, Behinderten und Vorerkrankten zu schützen."

Und wie hätten Sie die verstorbene 42-Jährige ohne Vorerkrankungen geschützt? Oder den 58-Jährigen mit überstandener Infektion und einer schweren Schädigung der Lungenfunktion (haben Sie schon CT-Aufnahmen von Lungen von Corona-Patienten gesehen?).
Richtig, mit sozialer Distanzierung. Auch wenn es nervt.

@Brady, 19:00 Uhr

Natürlich sind die Einschnitte schmerzhaft - für unsere Wirtschaft und jeden Einzelnen. Und dennoch gibt es dazu aktuell keine Alternative. Wenn die Richtungsänderung zu früh erfolgt, steuern wir möglicherweise in den Abgrund.Ich denke, die Maßnahmen, welche die Regierung getroffen hat, sind vor dem Hintergrund des Ausmaßes der Pandemie zumutbar. Nur wenn alle Bürger zusammenwirken, werden wir erfolgreich sein. Im übrigen sind längst nicht nur ältere Menschen betroffen.

There's no glory in prevention

Ein altes Sprichwort in Krisen. Nicht derjenige, der von Anfang an unpopulär aber klug die größten Katastrophen in der Krise verhindert, siegt am Ende. Sondern der, der sie durch Dummheit und Ignoranz eskalieren lässt und dann den großen Kriegshelden gibt. Das kann man im Moment sehr gut in den USA beobachten.

Robert Wypchlo

sondern Viren holt man sich ....denn Mundschutz ist Privatsache
.
das wurde doch genügend durchgekaut
eine Maske schützt nur begrenzt vor Ansteckung
aber sie schützt einen vor Infizierten
also ist es kein Privatsache

Die Spekulation über eine

Die Spekulation über eine vorzeitige Lockerung der Ausgangsbeschränkungen, ist zur Zeit völlig unangebracht und sollte auch nicht öffentlich geführt werden. Nach gut einer Woche liegen keinerlei belastbare Zahlen vor, um Aussagen über die Notwendigkeit und weitere Zeitdauer zu machen. Geduld ist das Gebot der Stunde. Die Bundesregierung überzeugt nicht nur durch klare inhaltliche Vorgaben, sondern auch durch die Art, mit der Sie diese Forderungen erläutert. Nur wenn man die Bürger überzeugt und "mitnimmt", werden die Verhaltensanforderungen nachhaltig "gelebt".
Wir sind, trotz aller Unwägbarkeiten, in Deutschland auf einem guten weg!

Eine Frage der Ethik

@ Prallinger:
aber wir fliegen Italiener und Franzosen ein

So lange wir uns selbst noch in der Ruhe vor dem Sturm befinden, wäre es doch vollkommen unsolidarisch und ethisch überhaupt nicht vertretbar, die leeren Intensivbetten zu sperren.
Nur, um wieder die Fußballstadien für kurze Zeit öffnen zu können?

Keine Pflicht für Schutzmasken

Zitat: "Die Kanzlerin und die Ministerpräsidenten sprachen in der Telefonkonferenz auch über die Lage in Pflegeheimen und Behinderteneinrichtungen. Deren Bewohner müssten besonders geschützt werden, sagte Merkel. Es werde intensiv daran gearbeitet, für diese Einrichtungen medizinische Masken zu besorgen.
______________________

Schon mal der Frage nachgegangen und recherchiert woran es denn liegt, dass gibt es die dort nicht gibt?

rer Truman Welt

Ein Blick nach Österreich -> + 50% Arbeitslose zum Vorjahresmonat.
Karstadt - Kaufhof in Deutschland in der Vorinsolvenz. Mehr und mehr Selbständige und Kleinunternehmen gehen schnell in Richtung Insolvenz, einige sind es schon. Millionen in Kurzarbeit, für das man glaubt, aber nicht weiß, ob diese Quasi-Quarantäne überhaupt etwas bringt.
Wann nimmt man diese Politiker endlich vom "Netzt"? Die führen 80 Millionen in den Ruin. Das ist unverantwortlich! Unverantwortlich ! ! !
Gibt es noch etwas Intelligenz in dieser Regierung? Wo ist diese?
Es ist unfassbar. Und die Schweden genießen eben mit dieser Intelligenz und deshalb richtigen Maßnahmen das eintreffende Frühjahr Unfassbar! Es ist einfach unfassbar ! ! !

Wo bleibt unser Mitgefühl?

@ Prallinger:
Gerade in Autowerkstätten ist es zuweilen sehr von Nutzen, sich selbst Kenntnisse anzueignen und das Treiben des Mechanikers und vor allem die anschließende Rechnung daran zu messen.

Aber die Art, wie Sie "das Treiben" der Mediziner durch den Kakao ziehen, finde ich schon grenzwertig. Erst recht, wenn es um Leben und Tod geht. Wenn in anderen Ländern Patienten auf dem Klinikflur sterben, ohne Hilfe, ohne Trost.

Warum werden hier die

Warum werden hier die Äußerungen unserer obersten Exekutiv-Repräsentantin so kritiklos wiedergegeben?

Warum wird nicht einmal gründlich über die bisherigen Versäumnisse berichtet, um daraus dann die Lehren für die Zukunft zu ziehen?

Beispiel gefällig?

Seit Anfang Februar mahnen Krankenhäuser und Ärzteorganisationen den bestehenden Mangel an medizinischer Schutzkleidung an.
Zitat NDR 25.03.2020: "Wegen fehlender Schutzausrüstung gegen Infektionen mit dem Coronavirus droht in Hamburg die Einstellung des Arztrufs."

Wer hat denn das Hohelied der Privatisierung öffentlicher Bereiche wie des Gesundheitswesens gesungen?

Wer hatte denn noch im Februar über eine noch weitergehende Privatisierung des Krankenhauswesens diskutiert?

Herr Minister Spahn vielleicht?

Die Kanzlerin steigt in meinem Ansehen

In dem Fall ist es gut, daß Frau Merkel -wie üblich- ihre Linie durchzieht. Mir ist das sehr viel lieber, als mich von "Durchseuchungstheoretikern" als unfreiwilliger Versuchsteilnehmer hernehmen zu lassen. Solange fundierte Meinung mit fundiertem Wissen verwechselt wird, vertraue ich diesmal lieber unserer Regierung.

@01. April 2020 um 19:22 von Anonymes Kerlchen

Soso, aus Ärger über Hamstereien von Nudeln und Klopapier möchten sie einfach mal Supermärkte 10 Tage schließen.
Das zeugt nicht gerade von einem klugen Ansinnen. Würde man die Bevölkerung 10 Tage von Lebensmitteln abschneiden, ergäbe das vermutlich Mord und Totschlag.
Welchen Sinn würde das Ihrer Meinung nach so machen? Gefiele Ihnen so eine Situation?

@ 19:30 von Prallinger

"... ist Ihnen auch schon aufgefallen, wie alt all die Leute sind, die über die Ausgangsbeschränkungen diskutieren? Gehören die zufälligerweise zu der alterstechnisch gefährdeteren Personengruppe? Ich habe noch keinen 40-jährigen Politiker gesehen, der Feuer und Flamme für Ausgangsbeschränkungen war. Alles nur Zufall, ich weiß. Trotzdem denke ich drüber nach."

Jens Spahn, seines Zeichens Bundesgesundheitsminister ist Jahrgang 1981 - also jetzt 38 oder 39 Jahre alt.

Und grundsätzlich: kein Politiker ist Feuer und Flamme für Ausgangsbeschränkungen, egal welcher Partei, egal welchen Alters. Allerdings haben die meisten Politiker verstanden, das Ausgangssperren nötig sind, um einen Kollaps unseres Gesundheitswesens wie in Norditalien zu verhindern.

Robert Wypchlo

"Doch wieso sollte ein Virus auf ein ganz bestimmtes Datum achten, nur weil es das Ende von Ferien darstellt."

,.,.,.,

Das hier steht im Artikel, sogar ziemlich am Anfang:

"Bund und Länder wollen die bestehenden Regeln wegen der Corona-Krise mindestens bis zum 19. April verlängern."

Also hat Ihr gesamter spöttischer Beitrag über die Doofheit der Regierung keine Basis.

Verlängerung Shut-down

Also, es ist wohl sinnvoll, den Shut-down über Ostern zu verlängern. Aber: die jetzigen Massnahmen führen zu ca. 5.000 Infizierten (d.h. positiv getesteten) pro Tag, derzeit nicht exponentiell. Das sind in 100 Tagen 500.000 Einwohner und in 10.000 Tagen 50 Millionen infizierte Einwohner (ca. 60% der Bevölkerung). Das Strecken des Problems funktioniert also nicht. Die Intensivbetten sind derzeit massiv unterausgelastet (3-5% wg Corona?) und die Todesfälle statistisch nicht messbar. Was fehlt ist ein Plan, wie das Land zeitnah wieder gestartet wird, die wirtschaftlichen Folgen wachsen in‘s unermessliche

19:42 von danke Wuhan: Leider komplett falsch. Hatten 15 Jahre!

Es gibt einen Pandemieplan aus dem Jahr 2005 in dem eine große Bevorratung an Schutzkleidung und FFP3 Masken, so wie Desinfektionsmittel und eine Mindestzahl an Quarantänebetten dringend empfohlen wurde.

Gemacht hat die Regierung: GAR NICHTS.
Auch nicht 2010 als die Schweinegrippe akut zu werden drohte.

Statt dessen haben sie massenhaft prekäre Arbeitsverhältnisse im Pflegebereich billigend in Kauf genommen und die ausufernde Privatisierung im Gesundheitssektor inkl. Kaputtsparen auch billigend in Kauf genommen.

19:33 @ Kopiena ..

Ich verstehe Sie sehr gut, ich schrieb
unter einem anderen Thema schon, dass die Geschehnisse in dem Pflegeheim in Wolfsburg furchtbar sind. Dass die Leute einsam sterben und man nicht Anschied nehmen kann, bzw. bei Ihnen sein kann, wenn das Ende naht.

Das Dilemma ist, dass es eben auch keine Schutzanzüge für Besucher gibt, oder solche Umgänge.

Möglicherweise sterben die alten,
kranken vor Kummer oder durch Dehydration, Kreislaufversagen,
oder ...

Ich kenne das, meine Mutter bekommt nachts eine Infusion, wenn sie zu wenig getrunken hat.

Nun denn, mit dem Ende der

Nun denn, mit dem Ende der Osterferien eine allmähliche Rückkehr zu rationalem Verhalten wäre okay.
Man muss ja nicht gleich alles wieder öffnen, aber zumindest die wesentlichen Dinge: Bildungseinrichtungen, Kinderbetreuung, Jugendämter, etc.
Läden auf, wenn die das wollen.

Bis dahin sollten kaum noch Infizierte unterwegs sein.
Ab dann bitte gezieltere Maßnahmen als bisher. Altenheime abschirmen macht Sinn, Spielplätze schließen nicht.
Schutzkleidung in Krankenhäusern und Arztpraxen ja, im Supermarkt nein.

@19:19 von karwandler

...ich nehme an User brady meint, die Senioren
wegzuschließen und mit einem Haus-Notruf auszustatten. Leider fährt aber selten ein RTW los, sondern es wird irgendjemand angerufen, der mal nachschauen soll... und dann ist´s eh meist zu spät.

Besser als in irgend einem

Besser als in irgend einem anderen Land? Ich will Ihnen ja nicht in die Parade fahren. Aber Sie wissen hoffentlich schon, dass Deutschland in Bezug auf die Anzahl der Infizierten an 5. Stelle aller Staaten dieser Erde steht. Und an 9. Stelle was die Anzahl der Toten angeht. Tendenz stark steigend.

Wie locker hier über eine Kontaktsperre

geschrieben wird. Meine Frau (48) ich (werde im Mai sechzig). Wir sind es gewöhnt das uns unsere Tochter mit den Enkeln (7 und 10) 2, 3 mal die Woche besucht. An 3 Sonnabenden im Monat sind die immer bei uns. Einer der Enkel schläft dann bei uns. Das fehlt uns einfach. Das ist doch kein Leben. Ich verstehe die Kontaktsperre. Aber irgendwann muss gut sein. Jeden Abend via Skype gute Nacht sagen und dabei heulen wie die Schlosshunde. Das halten wir nicht ewig durch.

Nachmachen...

Gehöre selbst zur Risikogruppe (COPD), bin aber aufgrund von Beziehungen bestens ausgestattet mit noch reichlichen, med. wirksamen Nase-Mund-Schutzmasken. Deshalb war und bin ich bereit zur Nachbarschaftshilfe, und mache zB. Einkäufe für eine Alleinerziehende mit zwei Kleinkindern und ein Rentnerehepaar (beide schwer gehbehindert). Der Mutter mit 2 Kindern habe ich nun vorgeschlagen, bereits besorgte Eier auszublasen und daraus schön dekorierte Ostereier zu basteln, die ich dann in Internet anbiete... Die Kinder sind Feuer und Flamme... Bei den beiden Rentnern war eine spezielle Hilfe aufwendiger - hat aber geklappt. Habe dort und bei deren Kindern je einen ausgedienten Laptop installiert, vorläufig auf meine (auch laufende) Kosten Skype installiert ... und nun sind die beiden Alten happy, daß sie täglich und auch über Ostern mit den Kindern und den Enkeln zumindest so face-to-face palavern können.
_
Selbstbeweihräucherung.? Nein - eher Anregung zum Nachmachen...

@ Zwicke

... das Virus in den Griff zubekommen wie bisherige Grippeviren. Auch daran versterben jährlich in DE mehr als 20.000 Erkrankte

Es gab eine Grippesaison in den letzten 20 Jahren (nämlich 2017/18), in der die Zahlen so hoch waren. Das war ein mismatch, die Impfstoffhersteller haben den Virenstamm nicht richtig vorhergeahnt. Normal sind 200 bis 300 Tote durch Influenza. Von der Triage, also der Vorauswahl, welche Patienten man überhaupt behandeln kann, war man aber selbst 2017/18 weit entfernt. Covid-19 ist nicht mit Grippe vergleichbar.

Richtig halte ich die Verlängerung

schon und ich denke das wird nicht ausreichen.Experten gehen davon aus das diese Krise sich noch bis in den Herbst hinzieht.Sorgen machen mir die vielen Kleinbetriebe die das finanziell nicht durchstehen und dann Pleite gehen.Das dann wiederum viele Bürger arbeitslos werden ist abzusehen.Auch glaube ich das nach der Krise nichts mehr in Deutschland,wirtschaftlich gesehen, so ist wie es einmal war.

19:07 von Lyn

Betreffs Anpassung
Es gibt bei Krisen immer Gewinner und Verlierer.

"Die Gewinner sind die, die anpassungsfähig sind.
Textilfabriken, die auf das Nähen von Mundschutz umsteigen.
Brauereien und Destillierien und Parfümerieen, die jetzt Desinfektionsmittel herstellen.
Der Online Handel.
Die IT Branche.

Die aktuellen Verlierer sind die, die sich nicht anpassen können.

Das wird wieder werden.
Ich bin zuversichtlich."

.-.-.-.-.

Ein wohltuend aufbauender Beitrag, und dann noch auf rationaler Basis.

Eins möchte ich aber hinzufügen:
Diejenigen, die sich NICHT anpassen können, weil sie nicht ausreichend Unternehmergeist haben:

die müssen wir AUCH mittragen.

@ Zwicke

... halte ich die jetzige Shutdown/Lockdown-Strategie für falsch. Das alles dient nur der Schuldabweisung für Politiker. Und zwar zu Lasten aller Normalos, denn die Konzerne werden ja gestützt.

Alle werden gestützt. Sachlich bleiben, bitte kein "blame game".

@ Zwicke

Schon im Januar hatte ich hier dafür plädiert ...

Es bringt uns jetzt gar nichts, es angeblich schon immer gewusst zu haben.

20:17 von rainer4528: ??? Ich dache die Sperre gilt für Fremde?

??? Ich dachte die Sperre gilt nur für Fremde außerhalb von Familien ?
Ich darf also nicht mit Kumpels zelten oder grillen fahren, OK klar - aber jedwede Familienkontakte - sofern alle offensichtlich gesund sind bleiben erlaubt! Also direkte Verdandte jetzt. Enkel sind sehr direkte Verwandte.
Die Freundin aus ihrer Singlewohnung "rüberholen" sollte auch noch OK sein (auch wenn NOCH keine Verwandte). Haben viele meiner Kumpels gemacht.

Immunisierung

Recht hat sie, das vorhandene Gesundheitssystem soll nicht zusammenbrechen. Aber hoffentlich haben wir auch das begriffen: Volle Abschottung bringt nichts als generationenübergreifende
Empfindlichkeit. Immunität kann nur durch Infektion erworben werden, so schmerzlich das auch sein kann. Das ist wie beim Sport: Ohne Training keine Leistung.

Fallzahlen und positive Testergebnisse

Neue Zahlen zu den durchgeführten Tests und deren Resultaten (Lagebericht RKI, 01.04.20)
Insgesamt wurden bisher 918460 Tests durchgeführt, von denen 64906 positiv ausfielen. Dies entspricht einem Anteil von 7,07%.
Ab dem 25.03.2020 (Mittwoch; 13.KW) wurden die Testkriterien verschärft, damit man gezielter bei Risokogruppen testen konnte aufgrund begrenzter Testkapazitäten.

@ rainer4528

Ich verstehe die Kontaktsperre. Aber irgendwann muss gut sein. Jeden Abend via Skype gute Nacht sagen und dabei heulen wie die Schlosshunde. Das halten wir nicht ewig durch.

Irgendwann wird gut sein, aber wir müssen durchhalten und klug sein.

Warum gut?

Ich heiße die bis zum 19.4. verlängerten Massnahmen für gut.
Weil Sie unser durch die Gesundheitspolitik kaputt gespartes Gesundheitswesen vor einer durch diese Politik verursachten Kollaps bewahrt.
Das zeigt sich nicht nur in der schlechten Bezahlung der dort Tätigen.
Zur Beruhigung aller unterbewusst durch die Panikmache doch irgendwie beeinflussten, bitte ich jeden z.B. mal den Taschenrechner zu nehmen.
Die natürliche Mortalitaet (Sterblichkeit) beträgt 1%
D.h. 860000 im Jahr in Deutschland mal pro Monat und Tag ausrechnen..
Dann sind wir nach Adam Riese bei etwa 6% Coronatoten ( absolut 150)
An der Zahl der pro Tag Verstorbenen...
ERGO Die Politik unternimmt diese massiven Massnahmen zu Recht weil Sie vielleicht doch Ihre massiven eigenen Versäumnisse der letzten 25 Jahre im Gesundheitswesen, insbesondere in der Pflege, kennt und sehr genau weiss was Ihnen & unserem Land blüht wenn nach dem Schuldigen für einen Gesundheitssystemkollaps gesucht wird.

20:13 @WirSindLegion ... BBK.BUND

wurde hier schon genannt, dass Anfang 2013 eine umfassende Risikoanalyse vom RKI zu einer solchen Pandemie an den Bundestag übergeben wurde. Das kann jeder lesen. Von der Information in den 1. Januartagen bis zum 1. Fall in D wäre Zeit genug gewesen, um einiges zu organisieren.
Im Übrigen wird in der Analyse auch darauf verwiesen, dass es ebenso bei einem terrorist. Anschlag mit Kampfstoffen zu beachten ist.

Die psychischen Belastungen, so lange "eingesperrt" zu sein, sind auch nicht zu unterschätzen. Man sollte wenigstens zu Ostern größere Spaziergänge oder kleine Ausflüge in die Natur erlauben.

Zustimmung

Seh ich genauso...diese Maßnahmen müssen viel früher für die allgemeine Bevölkerung zurückgefahren werden...Risikogruppen aber natürlich schützen.

19:10 von weltoffen

>> Am 01. April 2020 um 18:43 von Frank Herz
Schulbesuch erst im Mai

"Ich halte es für extrem belastend für die Schüler (und ihre Eltern) weiter als nach den Osterferien aus der Schule "ausgeschlossen" zu werden."

Ich nicht! <<

.-

Ich auch nicht.

Ich unterrichte auch jetzt trotz Schulschließung meine Nachhilfeschüler, vermehrt mittels Telefon.

Ich bin echt platt, wie begeistert sie das aufgreifen, selbstständiger als sonst ihren Stoff zu organisieren.

An der anderen Seite des Telefons machen sie mir andauernd Angebote, dass sie doch dies und das tippen könnten, Listen anfertigen könnten usw.

Was ich befürchtet hatte, ist nicht eingetreten:
dass sie mit Lernen grundsätzlich aufhören.

Nachhilfeschüler sind in der Regel schulgeschädigt - aber jetzt scheinen sie sogar aufzublühen.

Das KÖNNTE heißen, dass die jetzige Schulgeneration beweist, was Pädagogen oft als Theorie haben:

jedes Kind sei wissbegierig.

Vielleicht wird so sogar nachweisbar: unser Schulsystem ist falsch.

Virologe Streek bei Lanz

Mehrere riskante Aussagen eben gehört:

„Wir haben von keinen Ansteckungen im Modegeschäft oder Friseur gehört“ - Tröpfchen Infektion das geht schnell -enger Kontakt! Beide Geschäfte sind nicht unbedingt nötig im Gegenteil zum Supermarkt

„Es ist keine schmierinfekion“
Er gibt aber selbst zu dass man sich ansteckt wenn zuvor jemand in die Hand genossen hat und die Türklinke anfasst.

„Man hätte Maßnahmen erstmal abwarten sollen und schauen was passiert“ exponentielles Wachstum- man MUSS proaktiv handeln, sonst hat man ein riesiges Problem

„Die Kliniken sollen sagen wenn sie am Limit sind“
Wenn das der Fall ist kommen die Tage später weiter Fälle- triage!

Wieso kommt es zu diesen Aussagen?

„Schweden als Beispiel für wenig Maßnahmen(interessant)“ Holland hat es auch laufen lassen - jetzt Kliniken voll- klasse Vorschlag

Mit wissenschaftlicher Modellierung wurde sich auch nicht ausreichend befasst, dann wüsste man, dass einzelne Maßnahmen nicht reichen um den r0 unter 1 zu bekommen

Ein guter Beitrag

Nur leider zeigt auch hier so ein kleiner Virus all unsere Fehler der Vergangenheit auf. Sowohl die eigenen als auch die der Verantwortlichen. Wie vielen ist selbst ein "Gute Nacht" Gruss an die Enkel verwehrt wegen schlechter oder keiner Netzabdeckung speziell in ländlichen Bereichen.
Unser eigener Fehler wir haben uns zu sehr angewöhnt selbst in der Freizeit "Fertigprodukte" aus den unterschiedlichsten Medien zu konsumieren (lernen schon die kleinsten ) so das der häusliche Aufenthalt, speziell für viele Städter zur Belastung wird. Eben eine Spaßgesellschaft auf Basis von konsumtion und wehe es werden dann persönliche "Freiheiten" beschnitten. Für mich bei vielen der eigentliche Grund um gegen angeordnete Massnahmen zu wettern.

Kapazitäten Intensivbetten

War nicht die grundlegende Begründung für die ganzen Maßnahmen " Kapazitätsengpässe bei den Intensivbetten" vermeiden
Stand heute: 8196 sind frei....8328 können innerhalb 24 Stunden hinzukommen (Lagebericht, RKI, 01.04.20)
Wir holen Patienten aus Italien und Frankreich zu uns (was ich klasse finde) Warum erst der 19.04.20?

Systemüberlastung?

Kann ich nicht erkennen bzw. frage mich, wie man dann immer mehr Fälle aus dem europäischen Ausland einfliegen kann. Das paßt m.E. nicht zusammen.

19:10 von Sisyphos3

"also meine Tochter lernt jeden Tag"

-.-.-.-.

Das bestätigt meine Erfahrung mit den Nachhilfeschülern.

Diese können gut mit selbstständigem Lernen umgehen - vielleicht liegt da sogar seit Jahrzehnten unerkanntes Potential brach - das nun aktiviert wird.

Am 17. Februar ...

... habe ich in diesem Forum folgendes geschrieben:

"M.M. sollten alle Reisenden, die auf dem Luftweg in das Schengen-Gebiet einreisen, eine Gesundheitserklärung ausfüllen, wo Sie in den letzten vier Wochen waren und wie sie in den nächsten Wochen erreichbar sind. Alle Reisenden, die in einem Hotspot der Infektion waren (momentan die Region Hubei und das Schiff im Hafen von Yokohama) sollten in Quarantäne genommen werden.

Außerdem: Temperaturmessungen über Wärmebildkameras an den Flughäfen.

Reisende auf dem Landweg brauchen momentan noch nicht kontrolliert werden. Der Landweg dauert so lange, das diese entweder nie krank waren oder die Infektion längst überstanden haben!

Wichtig: alles muß im gesamten Schengen-Gebiet gemacht werden, nationale Sonderwege oder Alleingänge nützen gar nichts."

Das ist gerade mal sechs Wochen her! Wer das liest, sollte erkennen, das da was etwas sehr heftig über uns in Europa hereingebrochen ist!

@20:20 von danke Wuhan

...und dennoch hat sich der Gedanke, ausgerechnet bei Corona eine Immunität zu
erreichen in so manchen Geist gefressen. Was bei vielen anderen Viren wie Rhino-oder Grippeviren, deren Folgen besser behandelbar sind, schon nicht klappt soll dann bei Corona funktionieren? Tiere können sich ja angeblich nicht infizieren aber den Virus weitergeben. Wer sagt uns denn, daß das nächste Schnitzel nicht unser letztes sein kann. Meiner Meinung nach sollte zunächst mal nach einem wirkungsvollen Medikament geforscht werden. Verschieden Viren haben den Forschern ja bereits durch Mutation die lange Nase gedreht.

@ 20:01 von Meinung zu unse...

Schweden ist wie Südkorea kein besonders gutes Beispiel, wenn auch aus anderen Gründen. Die Bevölkerungsdichte ist sehr gering, selbst in den Städten, die Menschen sind gegenüber anderen außer zu den allernächsten Freunden und Angehörigen sehr zurückhaltend und distanziert und zudem ziemlich obrigkeitshörig, man hält sich in Schweden an Empfehlungen (in Deutschland funktioniert nichts ohne Strafen). Dennoch wird die Kurve der Neuinfektionen in Schweden immer deutlicher exponentiell. Wenn man den richtigen Zeitpunkt zum Einsatz massiver Maßnahmen verpasst, gibt es wie in Italien und Wuhan erst einmal Katzenjammer, den man dann nur noch mit massivsten Maßnahmen bewältigen kann - und vielen Toten, da die medizinischen Kapazitäten nicht mehr für die plötzlich hohe Zahl an Schwerkranken reicht.

@ schiebaer45

Das dann wiederum viele Bürger arbeitslos werden ist abzusehen.Auch glaube ich das nach der Krise nichts mehr in Deutschland,wirtschaftlich gesehen, so ist wie es einmal war.

Da bin ich aber jetzt nicht so pessimistisch. Es werden auch wieder Arbeitplätze geschaffen, es werden auch wieder erfinderische Unternehmer erfolgreich sein, es wird auch wieder einen Aufschwung geben. Abwarten. Staatliche Starthilfen sind ja da.

20:32 von WirSindLegion

Das wissen wir auch. Aber wir halten uns eben an die Sperre. So lange es geht. Meine Tochter arbeitet im Handel. Da will Sie ihren alten Herren nicht unnötig gefährden.

@ 20:05 von Niemals RRG

>> Die Kanzlerin steigt in meinem Ansehen >
In dem Fall ist es gut, daß Frau Merkel - wie üblich - ihre Linie durchzieht. Mir ist das sehr viel lieber, als mich von "Durchseuchungstheoretikern" als unfreiwilliger Versuchsteilnehmer hernehmen zu lassen...
_
... man könnte lachen... aber ... haben Sie nicht verstanden, daß A.Merkel und die Regierung als generelle Handlungsoption genau diese "Durchseuchungstheorie" propagiert..??

@ oooohhhh

Sie rechnen uns so nett vor, wie schön die Corona-Toten in den allgemeinen Sterbezahlen verschwinden, wie in der 7. Klasse Mathe.

Aber wissen Sie, was mein Problem ist? Ich kriege die Särge über Särge von Bergamo, die Kühlwagen und Leichenzelte von New York und die vergessenen und verlassenen Menschen auf den Klinikfluren und auf dem Klinik-Fußboden in Straßburg nicht aus dem Kopf.

@b_m um 18:56

"Italien 60 Mio Einwohner > 2054 Tote pro Tag
Frankreich 66 Mio Einwohner > 2260 Tote pro Tag
Spanien 47 Mio Einwohner > 1600 Tote pro Tag
Italen 81 Mio Einwohner > 2800 Tote pro Tag

Und nun stellt sich die Frage, ob diese Durchschnittszahlen dieses Jahr merklich steigen?"

Ja.

Die hier gerne verlinkte https://www.euromomo.eu/index.html hat einen COVID-19-Hinweis: "Hence, the EuroMOMO mortality figures for the most recent weeks must be interpreted with some caution." und geht erst bis KW12, 16.-22. März. Für Italien gehen die Zahlen in der Woche schon scharf nach oben und da ging es erst los mit den vielen Toten.

Aktuellere Zahlen findet man direkt auf beim italenischen Gesundheitsministerium: "http://www.salute.gov.it/portale/caldo/SISMG_sintesi_ULTIMO.pdf"

Für Spanien gibt es die Zahlen hier:
"https://www.isciii.es/QueHacemos/Servicios/VigilanciaSaludPublicaRENAVE/EnfermedadesTransmisibles/MoMo/Paginas/Informes-MoMo-2020.aspx"

@ Meinung zu unse...

Und die Schweden genießen eben mit dieser Intelligenz und deshalb richtigen Maßnahmen das eintreffende Frühjahr Unfassbar! Es ist einfach unfassbar ! ! !

Alle Länder, die mit Nachlässigkeit und Lockerheit begonnen haben, haben später angesichts der Särge mit drakonischen Maßnahmen bezahlt.

Am 01. April 2020 um 20:44

Am 01. April 2020 um 20:44 von Sausevind
19:10 von weltoffen

Danke fuer Ihre auslegung,das macht Hoffnung.
Das dekt sich mit meinen erfahrungen der eigenen Kinder.

19:40 von Bender Rodriguez

"Jetzt wird meine Lieblingsbeschäftigung zur Lebensaufgabe. Finde ich irgendwie ulkig. Früher galt ich als muffelig. Heute bin ich ein Held.
4 Wochen ohne Dauerparty sind wirklich zuzumuten."

.-.-.-.

Sehen Sie? Jeder kommt mal dran.

Mich freut, wenn es jemandem gelingt, auch die Kehrseite einer hochgefährlichen Krise zu erkennen. Es kommt vieles auf den Prüfstand.

Und mich freut, wenn hier und da der Humor durchblitzt.
Denn der scheint dafür erfunden zu sein, um sich ein wenig von sich selbst zu distanzieren.

/Predigtmodus Ende

19:42 von OrwellAG

Zitat:"Streng genommen verbreiten auch Politiker u. Wissenschaftler Fake News - diese stellen sich als solche heraus, sobald die Lage und Realität (Erkenntnisse) sich geändert haben. "
Das stimmt eben nicht! Wenn ich nach bestem Wissen auf meinem augenblicklichen Kenntnisstand bestimmte Dinge sage, die ich später widerrufen muss, weil sich der Kenntnisstand geändert hat, ist das etwas grundlegend anderes als wenn ich wissentlich falsche Informationen in die Welt setze, um damit eine bestimmte Agenda o.ä. zu befördern.

"Wir wollen eine Überforderung vermeiden"

nur die des Gesundheitssystems oder gilt die Überforderung der restlichen Bevölkerung und Branchen auch etwas?
2,5 Millionen Kurzarbeiter schon jetzt am "Anfang der Krise"!
Wie lange soll das so weitergehen? Bis es einen Impfstoff gibt, können 2 Jahre vergehen. Der Virus verschwindet nicht über Nacht. Das hält auch die disziplinierteste Gesellschaft nicht durch.

@20:36 von Leipzigerin59: Wann wurden Wanderungen verboten?

War letztes Wochenende noch auf einer 18 Kilometertour im pfälzer Wald. Kaum jemand begegnet und dann mit Abstand vorbei....

In welchem Bundesland sind denn längere Wandertouren verboten worden ?

@Meinung zu unserer,,,, 20:01

Die Maßnahmen der Regierung zeigen langsam Wirkung. Deutschland hat vergleichsweise eine geringe Sterblichkeitsrat. Die relativ gute Gesundheitsversorgung hilft in dieser existentiellen Krise. Die sparsame Haushaltspolitik der letzten Jahre schafft zudem finanziellen Spielraum. Gut, dass wir in Deutschland leben. Nicht alles hier ist perfekt, aber die Regierung handelt - anders als Trump, Bolsonaro und Johnson, transparent, kompetent zum Wohl der Menschen und nicht zur Befriedung von machtpolitischen Interessen.

19:59 von Feininger

Zitat:"Schon mal der Frage nachgegangen und recherchiert woran es denn liegt, dass gibt es die dort nicht gibt?"
Weil Pflegeheime normalerweise nicht mit hochinfektiösen Patienten zu tun haben? Weil Vorratshaltung für Materialien, die nur selten benötigt werden, vor allem für kommerzielle Betreiber "totes Kapital" darstellt? Weil AltenpflegerInnen eine ganz andere Ausbildung und Aufgabe haben als KrankenpflegerInnen? Es gibt viele Gründe, nicht immer ist die Regierung schuld.

@ 20:48 von KLEARCHOS

"Systemüberlastung?

Kann ich nicht erkennen bzw. frage mich, wie man dann immer mehr Fälle aus dem europäischen Ausland einfliegen kann. Das paßt m.E. nicht zusammen."

Es gibt keine Systemüberlastung bei der Intesivmedizinischen Kapazität, weil dagegen gearbeitet wird. Ohne die Maßnahmen hätten wir laut RKI im Mai möglicherweise 10 Mio. Erkrankte gleichzeitig, davon 20 % (= 2 Mio.) krankenhauspflichtig und 5 % (= 500.000) intensivpflichtig. Das wäre dann sehr wohl Systemüberlastend!

Wir nehmen deswegen Erkrankte aus FR + IT auf, um deren Gesundheitssystem zu entlasten, außer können unsere Ärzte bei der Behandlung lernen, was dann später unseren Erkrankten zugute kommt.

Im Februar brachte die Bundeswehr beim Rückholflug aus Wuhan noch große Mengen an Schutzanzügen auf dem Hinflug nach China. Heute arbeiten wir in den Krankenhäusern schon mit Schutzmasken mit chinesischer Zertifizierung!

Jeder hilft dem anderen, dann wann es notwendig ist, nennt sich: internationale Zusammenarbeit!

Verhältnismäßigkeit ist nicht

Verhältnismäßigkeit ist nicht gewahrt.
.
Die Verlängerung ist unnötig. Nach Zahlen des spanischen Gesundheitsministeriums (vom Spiegel veröffentlicht ) sind 93,3 % der Coronatoten über 60 Jahre alt; alleine 66% über 80 Jahre. Es würde daher völlig ausreichen, diese Altersgruppe besonders zu schützen und nicht die ganze Wirtschaft auf Null zu fahren.
.
Im übrigen müßte man sich bei den " Coronatoten " immer fragen, ob sie durch Corona oder mit Corona gestorben sind.

@Zwicke, 20:58

Ihre "Durchseuchungstheorie" sollten Sie einmal konkret darlegen. Merkel versucht durch Kontaktsperre und Ausgangsbeschränkung eine Durchseuchung zu vermeiden - und das ist auch nach Expertenmeinung der richtige Weg!

@um 20:58 von Zwicke

Doch aber erst als zweite Option. Bisher sehe ich sehr viele "Experten" im Fernsehen, die das als erste Option verkaufen.

19:59 von Feininger

"Schon mal der Frage nachgegangen und recherchiert woran es denn liegt, dass gibt es die dort nicht gibt?"

-.-.-.-.

"dass gibt es die dort nicht gibt?"?

Dieser Nebensatz klingt in meinen Ohren dadaistisch.

Ich liebe Dada. Einerseits Nonsens, und andererseits tiefsinnig.

Ich glaube aber, Feininger, Sie haben sich nur verschrieben.

Könnten Sie noch nachtragen, was damit gemeint war?

20:46 von Korrelationnich...

Zitat:"Warum erst der 19.04.20?"
Weil die Zahl der Erkrankten immer noch zu schnell steigt und weil der Erfolg der Kontaktbeschränkungen, vorausgesetzt, alle halten sich dran, erst in ein bis zwei Wochen ablesbar ist.

endlich faktenbasiert handeln anstatt Aktionismus

Es wäre gut, wenn die Bundesregierung und die Länder endlich anfingen wirklich die Risikogruppen zu schützen und nicht wahllos Grundrechtseinschränkungen zu verlängern. Jedenfalls stecken sich Kinder selten an und übertragen die Krankheit so gut wie nie. Darüber hinaus verlaufen fast die Hälfte der Fälle ohne Symptome und auch ansonsten ist die Krankheit für die Meisten eher harmlos, so aktuelle Datenerhebungen, die nicht der simplen und falschen Logik gestorben/getestet-positiv folgen. Das Recht auf Bildung und Freizügigkeit wiegt hier schwerer, als der vermeintliche Schutz von nicht-Risikogruppen. Dass die Maßnahmen nicht sinnvoll sind zeigen auch die erschreckenden Vorfälle in Pflegeheime. Dort wären zielgerichtet Maßnahmen sinnvoll

@ RRG

Tiere können sich ja angeblich nicht infizieren aber den Virus weitergeben.

Ein Wirt kann das Virus nur weitergeben, wenn er infiziert ist, also das Virus in seinen Zellen repliziert. Die Fledermäuse in Südchina, von denen SARS-CoV-1 und SARS-CoV-2 stammen, sind damit nachweislich infiziert (und mit zahlreichen weiteren Corona-Viren). Warum sie daran nicht sterben, liegt an ihrem außergewöhnlichen Immunsystem und möglicherweise an der Tatsache, dass sie beim Fliegen ihre Körpertemperatur von 37° auf 41° steigern.

21:13 @WirSindLegion

In Sachsen ist man ziemlich streng ( eben Freistaat :) )

Möglichst in Wohnungsnähe bleiben. Man will die Häufung von Menschen vermeiden. Dabei gibts in der Leipziger Seeenlandschaft genügend Platz, zumindest, wenn kein heißes Badewetter ist.
Die Ordnungshüter habend wohl schon streng reagiert, sich jedoch dann entschuldigt.

@18:21 von Der_Mahner

"Man muss kein Mathematiker oder Virologe sein, um die aktuelle Kurve deuten zu können: Eine Rückkehr zur Normalität wird auch am 20. April nicht möglich sein."

Wenn sich die Leute an die Auflagen halten, dann wird bis Mitte April die Infektion entscheidend verlangsamt. Das verschafft Krankenhaeusern Luft und wird die infektioesen Hotspots reduzieren, da die Leute ja zu Hause krank werden ( oder auch nicht) und wenige infiziert werden.

Mittelfristig wird das Leben ( ausser Grossveranstaltungen) vermutlich wieder anlaufen. Man muss sich an Distanz und Mundschutz gewoehnen. Normal wird 2020 nicht werden. Fuer eine vernuenftige Durchseuchung und den Aufbau einer Immunitaet braucht man bei dieser Infektion einen Impfstoff.

20:17 von rainer4528

"Aber irgendwann muss gut sein. Jeden Abend via Skype gute Nacht sagen und dabei heulen wie die Schlosshunde. Das halten wir nicht ewig durch."

.-.-.-.

Lieber rainer4528,

ich bin sehr viel älter als Sie.
Darum traue ich mich das auch zu schreiben:
Der Mensch wächst mit den Aufgaben.

Ich hätte auch nie geahnt, was Menschen für Potential in sich haben, wenn Notzeiten eintreten.

Meine Mutter musste 6 Jahre durchhalten, mit der Todesangst, dass ihr Mann draußen im Schlachtfeld erschossen wird.

Sie hat es überlebt und sie ist 90 geworden.
Mein Vater kam übrigens zurück vom Krieg, er ist fast 100 geworden.

Andere haben ihren Mann nie wieder in die Arme nehmen können, waren nicht einmal dabei, als die Erschossenen in die Erde gebuddelt wurden.

Bitte nicht böse sein wegen meines Beitrags.

@werner40, 21:16 Uhr

Alle anderen Länder handeln, zum Teil noch wesentlich restriktiver, entsprechend der deutschen Vorgehensweise. Nach dem 19. April muss eine Zwischenbilanz gezogen und versucht werden, anhand der dann vorliegenden Fakten eine vernünftige Balance zwischen dem Schutz der Bürger, der erste Priorität einzuräumen ist, und der Sicherung unserer Wirtschaft zu finden. Die aktuelle Spekulation darüber ist völlig überflüssig. Wir sind in einer Phase, das sich das Wasser zurückzieht. Noch weiß keiner, wie hoch die Welle sein wird, die über uns zusammenbrechen wird.

@um 21:16 von Werner Hartmann

Internationale Zusammenarbeit und Lernen von einander ist wirklich in dieser Zeit das Einzige, was Hoffnung macht. Auch war ich ganz begeistert davon,ein paar schwer Erkrankte mit dem MedEvac einzufliegen. Im Nachgang frage ich aber, ob es schwer Erkrankte Normalbürger waren oder eher schwer Erkrankte Promis oder Politiker. Wie ich heute las, werden in Frankreich Intensivpflichtige mit dem TGV transportiert und Frankreich ist groß...
Jedenfalls sollten wir das alles mal zum Anlaß nehmen, das übliche Schubladengeschiebe zwischen guten und bösen Nationen zu überdenken

Die Situation ist

Die Situation ist kompliziert:
Einerseits ist es wichtig, die Kurve der Neuinfektionen - besser gesagt: der Neuerkrankungen mit heftigen Symptomen - abzuflachen; dazu ist neben den bei 98% bekannten Maßnahmen der Handhygiene und Abstandsregel auch das Herunterfahren sozialer Kontakte ein wichtiges Steuerungselement.
Andererseits sind nicht nur die Folgen für die Landwirtschaft, die Wirtschaft, die kleinen Selbständigen, die Kulturschaffenden usw. gravierend, sondern auch für die eskalierenden Situationen häuslicher Gewalt bis hin zu sexuellem Missbrauch, die Verschärfung depressiver oder psychotischer Symptome und auch bei Angststörungen. Es wird also spätestens Ende April nicht anders gehen, als eine Differenzierung vorzunehmen bei der allg. Ausgangsbeschränkung: Sie wird stärker personalisiert und individualisert werden müssen.
Gut wäre, wenn bis dahin über Untersuchungen klar ist, wie viel Prozent der Bevölkerung ohne auffällige Symptome Corona erkrankt waren und gesundet sind.

20:16 von Kölner1

## Besser als in irgend einem anderen Land? Ich will Ihnen ja nicht in die Parade fahren. Aber Sie wissen hoffentlich schon, dass Deutschland in Bezug auf die Anzahl der Infizierten an 5. Stelle aller Staaten dieser Erde steht...#

Natürlich ist Deutschland im Gesundheitssystem gut aufgestellt, und wirklich besser als die meisten Länder. Sie dürfen nicht nur die nackten Zahlen sehen, es geht doch auch um die Bevölkerungsdichte. Schweden hat z.B. nur 239 Tote aber bezogen auf die Bevölkerungszahl doppelt so viele wie Deutschland.
Sorry bin Ihnen auch in die Parade gefahren, aber ein Kölner hält das aus.

/// Am 01. April 2020 um

///
Am 01. April 2020 um 18:56 von b_m
Und was die Panik anbelangt.

Und was die Panik anbelangt. Wenn man von einer durchschnittlichen Lebenserwartung von 80 Jahren ausgeht, ist es vollkommen normal, daß pro 1 Millionen Einwohner 34 pro Tag sterben. Es werden ja auch soviele neu geboren.

Italien 60 Mio Einwohner > 2054 Tote pro Tag
Frankreich 66 Mio Einwohner > 2260 Tote pro Tag
Spanien 47 Mio Einwohner > 1600 Tote pro Tag
Italen 81 Mio Einwohner > 2800 Tote pro Tag

Und nun stellt sich die Frage, ob diese Durchschnittszahlen dieses Jahr merklich steigen? Wenn nicht, dann stellen sich viele Fragen.

Es wäre interessant, wenn die Medien mal diesen Vergleich veröffentlichen würden.

Wie stark weichen wir von der Normalität ab?///
.
Die excess mortality wird sich 2020 voraussichtlich im niedrigen einstelligen Prozentbereich bewegen. Sollte die Anzahl der " Coronatoten " z.B. in Deutschland unter 8000 bleiben, sogar unter 1%.

@ 21:16 von Werner40

"Die Verlängerung ist unnötig. Nach Zahlen des spanischen Gesundheitsministeriums (vom Spiegel veröffentlicht ) sind 93,3 % der Coronatoten über 60 Jahre alt; alleine 66% über 80 Jahre. Es würde daher völlig ausreichen, diese Altersgruppe besonders zu schützen und nicht die ganze Wirtschaft auf Null zu fahren."

Dann stecken wir alle Ü60 in Quaratäne und der Rest infiziert sich ganz fröhlich, möglichst schnell!

Heißt dann: 50 Mio. Infizierte! Davon brauchen dann aber nicht 20% ein Krankenhausbett und 5% ein Intensivbett, sondern jeweils nur ein Zehntel davon (also 2% bzw. 0,5%). Das sind dann aber immer noch 1 Mio. Patienten im Krankenhaus, davon 250.000 intensivpflichtig. Dem hält unser Gesundheitswesen nicht stand, die Wirtschaft fährt auch komplett auf Null runter - da ja alle krank!

Außerdem: wer kümmert sich um die Ü60, die können ja weiterhin an anderen Erkrankung leiden und dann ebenfalls ein Intensivbett brauchen - Beispiel: Herzinfarkt, Schlaganfall.

Denunzieren erwünscht

Der bayrische Innenminister und auch der Ministerpräsident Kretschmann ( so im ARD Extra heute abend) fordern Büger auf, bei Verstößen der Nachbarn dies bei der Polizei zu melden.
Das ist ein dunkles Kapitel von Blockwartmentalität. Hätte nicht gedacht, dass so etwas in unserem Land noch mal zur Bürgerpflicht deklariert wird.
So ein Verhalten fördert auf jeden Fall nicht die Bereitschaft der Bürger die Beschränkungen freiwillisg einzuhalten.

Alles gut, alles richtig,

ABER so kommen wir nicht zu einer Herdenimmunität, die für die Zeit danach dringend erforderlich ist, denn sonst kommen wir nach wenigen Wochen in dieselbe Situation. Deshalb wäre es sinnvoll, die Maßnahmen nach Ostern zu lockern und Risikogruppen zu schützen. Dies sollte vorbereitet werden. Eine "Durchseuchung" und mindestens 60% immune Menschen in den "Nichtrisikogruppen" wird eine erneute Epidemie verhindern. Ansonsten müssen wir auf einen Impfstoff warten. Im Übrigen haben Bevölkerungsdichte und Lebensweise der Menschen einen erheblichen Einfluss auf den epidemischen Verlauf. Wir können Naturgesetze nicht außer Kraft setzen, höchstens beeinflussen. An einer bestimmten Grenze werden wir aber erkennen müssen, dass diese Gesetze gnadenlos wirken. Liese man der Pandemie freien Lauf, würde sich die Weltbevölkerung um einige Prozent verringern. Wir sind biologische Wesen. Und die Gesetze der Biologie (Stichwort: hohe Populationsdichte) gelten eben auch für die "Krone der Schöpfung".

Am 01. April 2020 um 19:40 von Bender Rodriguez

„Jetzt wird meine Lieblingsbeschäftigung zur Lebensaufgabe. Finde ich irgendwie ulkig.
Früher galt ich als muffelig.
Heute bin ich ein Held.
4 Wochen ohne Dauerparty sind wirklich zuzumuten.“

Endlich mal ein positiver Kommentar.

Ihre Frau freut sich doch sicher mit Ihnen.

@ OrwellAG

Streng genommen verbreiten auch Politiker u. Wissenschaftler Fake News - diese stellen sich als solche heraus, sobald die Lage und Realität (Erkenntnisse) sich geändert haben.

Sie scheinen zu glauben, dass wissenschaftliche Erkenntnisse ewig und in Stein gemeißelt sein müssen. Dabei ist der Kluge bereit, sein Denken und Handeln neuen und sich wandelnden Erkenntnissen anzupassen. Mit Fake sollten Sie das keinesfalls verwechseln. Fake, das sind nämlich wissentlich falsche Behauptungen, die andere Menschen verunsichern sollen.

Es hat keinen Sinn, auf die Komplexität der Wirklichkeit mit platten Vereinfachungen zu reagieren.

@Adeo60 21:17 Uhr

"Merkel versucht durch Kontaktsperre und Ausgangsbeschränkung eine Durchseuchung zu vermeiden - und das ist auch nach Expertenmeinung der richtige Weg!"

Leider nicht. Die Durchseuchung soll nur lange genug hingezogen werden, damit das über Jahre systematisch kaputtgesparte Gesundheitssystem nicht kollabiert. Ohne Durchseuchung gibt es keine Gruppenimmunität und bis es einen Impfstoff gibt, kann es 2 Jahre dauern. Der Virus wird uns weiterhin in jedem Fall erhalten bleiben.

Zeit hinaus Zögern.

Es ist verständlich das man die Zeit hinaus zögert bis die Kliniken soweit aufgerüstet haben. Es kann aber nicht sein, das in dieser Zeit Mitarbeiter in den Kliniken in Kurzarbeit geschickt werden.

So rechnet man mit einem Impfstoff und den Vorbereitungen dürften wir erst im Monat 5 Jahr 2021 soweit sein . Bis dahin sind die Verbraucher Wirtschaftlich ruiniert oder 90 Prozent der Deutschen verstorben sein.

Der Staat hat zugegeben den Cov2 unterschätz zu haben warum müssen wir für den Staatsfehler bezahlen. Die Verbindlichkeiten laufen weiter. 60 Prozent Kurzarbeiter Geld .

Die Wirtschaft am Boden die Banken sitzen auf den Krediten der Bürger . Der Bürger lebt noch kann seinen Ausgaben nicht mehr nach kommen.

Was macht der Staat die Bremse weiter anziehen wir die Bürger setzen um bis die Kliniken Ausgerüstet sind. Angemessen wäre es das Kurzarbeiter Geld auf 100 Prozent zu setzen. Und die WHO endlich mal zu sagen . Wir haben unseren Teil erfüllt jetzt sind Sie drann.

Am 01. April 2020 um 20:00

Am 01. April 2020 um 20:00 von Hunsrück
Die nächste Bundestagswahl ist gelaufen
Muss sich gut anfühlen ohne Fridays for Future, ohne Ostermärsche...

Warum wird sonst nicht so durchgegriffen ?

https://de.wikipedia.org/wiki/Luftverschmutzung#Auf_den_Menschen

Weltweit sterben mehr Menschen an den Folgen der Luftverschmutzung (8,8 Millionen pro Jahr) als am Rauchen (7,2 Millionen pro Jahr)

Naja lassen wir das...

Wie schön, meine Fotovoltaikanlage hat heute wieder gut 120kWh erzeugt.

Nur mal so, nicht das Wichtige aus den Augen verlieren.

////////

Was wollen Sie damit andeuten, dass das alles Humbug ist mit der Pandemi und die Regierung uns einen Bären aufgebunden hat?

@ 21:16 von Werner40

"Im übrigen müßte man sich bei den " Coronatoten " immer fragen, ob sie durch Corona oder mit Corona gestorben sind."

Auch Patienten, die schon multimorbide sind, haben in aller Regel noch eine Lebenserwartung, die wahrscheinlich länger ist als vier Wochen!

Wer sich also mit SARS-CoV-2 infiziert, dann an Covid-19 erkrankt und vor Genesung stirbt, stirbt auch an Covid-19.

Ausnahmen: sehr wenige - ein an Covid-19 erkrankter erleidet einen Verkehrsunfall und stirbt an den Unfallfolgen!

@21:24 von danke Wuhan

Ohne Ihre Sachkenntnis in Zweifel ziehen zu wollen:Ich meine mal gelesen zu haben, daß die Krankheit nicht durch Tiere auf den Menschen übertragbar wäre und die Weitergabe nur von Mensch zu Mensch möglich sei. Darum hat mich das gewundert, daß der Grundstein der Pandemie vermutlich auf einem Lebendtiermarkt in Wuhan gelegt wurde und nicht versehentlich durch ein Biowaffenlabor. Daher meine meine Annahme. Gruß

Die Verlangsamung der Infektion

durch Kontaktvermeidung, Distanz und Munschutz ist die derzeit einzig moegliche Strategie gegen den Virus.

Das Anstreben einer "Herdenimmunuitaet" durch eine Durchseuchung bei einer Viruserkrankung, deren Inzidenz potenziell ansteigt und die im Moment 5% der Erkrankten in eine kritische Situation bringt und im Moment 19% Sterbefaelle bei den abgeschlossenen Faellen aufzeigt ist nach meinem Dafuerhalten keine Option und waere unethisch.

2020 wird in keinem Fall "normal". Das ist auch den Versaeumnissen zu Beginn geschuldet.

@andererseits 21:32

" Es wird also spätestens Ende April nicht anders gehen, als eine Differenzierung vorzunehmen bei der allg. Ausgangsbeschränkung[...]
Gut wäre, wenn bis dahin über Untersuchungen klar ist, wie viel Prozent der Bevölkerung ohne auffällige Symptome Corona erkrankt waren und gesundet sind."

Gestern wurde ja über einen Test berichtet, der die Testkapazitäten potentiell verzehnfachen könne. Die Forscher sagen selbst, dass sie hoffen, dass der Test ab Mitte April zur Verfügung steht.

Insofern würde ich nicht allzuviel Hoffnung auf Ende April setzen. Es sei denn, man kann mit statistischen Verfahren aus zwei Wochen High-Rate-Testing auf die gesamte Bevölkerung hochrechnen.

@Sausevind 20.49

Das bestätigt meine Erfahrung mit den Nachhilfeschülern.
Diese können gut mit selbstständigem Lernen umgehen - vielleicht liegt da sogar seit Jahrzehnten unerkanntes Potential brach - das nun aktiviert wird."
Ich hab mal wieder den Eindruck, Sie basteln sich da was zurecht, was in Ihr Weltbild passt. Wenn die so selbständig lernen könnten bräuchten sie keine Nachhilfe! Aber wahrscheinlich sind sie ja alle Hochbegabt...
Es geht hier aber drum, wie und wann der Ausnahmezustand beendet werden kann. Der kann nämlich weder für Schüler, noch für AN und die Wirtschaft, noch für die vereinsamten Großeltern in Pflegeheimen ewig so weiter gehen. Die Kollateralschäden werden immens sein.

19:39 von Werner Hartmann

«Die derzeitigen Einschränkungen werden deswegen sukzessive gelockert, aber nicht komplett aufgehoben. Es muß beobachtet werden, wie sich diese Lockerung auf die Fallzahlen auswirken, um dann nachzujustieren - mit weiteren Lockerung oder aber erneuten Einschränkungen.»

Evtl. wird es quasi-unvermeidlich sein, nach Lockerung dann wieder verstärkt Einschränkungen zu verfügen.

Nach jeder weiteren "Welle" der Einschränkungen wird aber auch die Akzepzanz in der Bevölkerung geringer werden, als bei der "Welle" zuvor.

Sehr vermutlich wird gleichzeitig Vertauen in die Regierung schwinden, dass diese in der Lage ist, wirksame Maßnahmen zu ergreifen. Je mehr "Wellen" an Land spülen, desto größer wird der Prozentsatz derer, bei denen Zweifel wachsen. Eine psychologisch sehr ungute Lage entstünde.

Eine, die auch Gefahr birgt, dass weite Kreise der Bevölkerung an der Tauglichkeit der Demokratie als Staatsform zweifeln.

Gar nicht eingerechnet, was "Zu-Auf-Zu-…" für die Wirtschaft bedeutet …!

@ Wegelagerer34

Eine "Durchseuchung" und mindestens 60% immune Menschen in den "Nichtrisikogruppen" wird eine erneute Epidemie verhindern. Ansonsten müssen wir auf einen Impfstoff warten.

Was spricht dagegen, auf einen Impdstoff zu warten?

Eine "Durchseuchung" von 60% der Bevölkerung in vier Monaten würde dauerhaft über 120.000 Intensivpatienten bedeuten, wobei jeder Patient nur 6 Tage auf Intensiv sein darf. Mehr als 75% der Intensivpatienten würden also gar nicht behandelt. Und das würde etwa 400.000 bis 1.000.000 Tote bedeuten, drunter viele junge Leute.

@rainer4528 20:17

"Das fehlt uns einfach. Das ist doch kein Leben."

Das ist ein viel besseres Leben, als wenn Sie sich bei Ihren Kindern oder Enkeln anstecken, ins Krankenhaus kommen und dort evtl. sterben.

"Ich verstehe die Kontaktsperre. Aber irgendwann muss gut sein."

Ja, sicher. Aber das wird noch ein paar Wochen dauern. Bitte stellen Sie sich JETZT schon darauf ein!

"Jeden Abend via Skype gute Nacht sagen und dabei heulen wie die Schlosshunde. Das halten wir nicht ewig durch."

Verstehe ich nicht. Warum sagen Sie sich denn nicht ganz fröhlich "Gute Nacht" und freuen sich, dass es allen gut geht?

Hier aus dem Urteilstenor

Hier aus dem Urteilstenor:

https://tinyurl.com/vw3pfc8
regensburg-digital: Gericht zu Corona-Beschränkungen: „Kontaktverbot“ kann nur Empfehlung sein – kein Verbot 31 Mrz2020

Um es kurz zu machen: Folgt man dem Gericht, dann handelt es sich bei dem Kontaktverbot – Abstand mindestens 1,5 Meter – lediglich um eine (derzeit wohl auch sinnvolle) Empfehlung. Verstöße dagegen können nur im Ausnahmefall überhaupt geahndet werden. Die Drohung mit einem Bußgeld von 150 Euro mag zwar viele dazu bewegen, sich daran zu halten, ist aber zunächst einmal unwirksam.

Richter fordern fortlaufende Überwachung und Evaluierung

Ganz grundsätzlich halten die Richter die Verordnung derzeit im Hinblick auf die Pandemie für zweckmäßig und geboten. Sie fordern aber auch eine fortlaufende Überwachung und Evaluierung, ob die damit verbundenen Grundrechtseingriffe „noch erforderlich und notwendig“ sind:

/// Am 01. April 2020 um

///
Am 01. April 2020 um 21:41 von Werner Hartmann
@ 21:16 von Werner40

"Im übrigen müßte man sich bei den " Coronatoten " immer fragen, ob sie durch Corona oder mit Corona gestorben sind."

Auch Patienten, die schon multimorbide sind, haben in aller Regel noch eine Lebenserwartung, die wahrscheinlich länger ist als vier Wochen!

Wer sich also mit SARS-CoV-2 infiziert, dann an Covid-19 erkrankt und vor Genesung stirbt, stirbt auch an Covid-19.

Ausnahmen: sehr wenige - ein an Covid-19 erkrankter erleidet einen Verkehrsunfall und stirbt an den Unfallfolgen!///
.
Ich nenne ein anderes Beispiel: warum wird so inkonsequent verfahren und man nimmt z.B. 3000 Verkehrstote in Deutschland jedes Jahr in Kauf ohne den Strassenverkehr komplett einzustellen ? Hier scheint mir die Verhältnismäßigkeit gewahrt zu sein.

Schutzmasken, Existenzen und Schule

Schutzmasken sind ein Respekt gegenüber anderen Menschen, nicht für die eigenen Sicherheit, dies in Bezug auf Masken, die nicht dringend für den Medizinischen Bereich benötigt werden. Derzeitige Beschränkungen sollten bis zum 19. April bestehen bleiben aber dann ist es dringend notwendig die Schulen und Kindergärten zu öffnen, ein erster Schritt in die Normalität. Es sterben Menschen an dem Virus das ist furchtbar, in Deutschland bis dato im Verhältnis doch weniger als in anderen Ländern. Die Suizidrate wird evtl. aber ansteigen auch häusliche Gewalt, das wird nicht angesprochen.

Durchseuchung, aber überwacht

Wie hier von einigen geschrieben und von einigen angezweifelt, lässt sich die Durchseuchung wohl kaum verhindern. Wenn es überwacht / gesteuert wird, dann ist das aus MEINER Sicht auch die einzige Möglichkeit, wenn man keinen Impfstoff hat. Die Impfung ist noch weit weg, also bleibt uns wohl kaum eine andere Wahl. Selbst wenn wir es hier eindämmen könnten, dann kommen aus dem Ausland immer wieder Viren ins Land. Eine so lange Isolation, dass das nicht mehr passiert, steht unsere Volkswirtschaft nicht durch. Ebenso wie wir einen Lagerkoller bekommen. Somit bleibt nur es kontrolliert (durch Einschränkungen) ablaufen zu lassen, so dass unser gutes Gesundheitssystem nicht kollabiert.

@21:33 von Wegelagerer34

"ABER so kommen wir nicht zu einer Herdenimmunität, die für die Zeit danach dringend erforderlich ist, denn sonst kommen wir nach wenigen Wochen in dieselbe Situation."

Der Begriff Herdenimmunitaet wurde so pseudowissenschaftlich in die Luft gesetzt. Herdenimmunitaet gibts durch Impfung oder Feldinfektion. Eine Herdenimmunitaet anzustreben ueber eine Feldinfektion kann bei einem aggressiven Keim sehr risikoreich sein. Ueber das immunologiosche Verhalten von Covid 19 weiss man zu wenig, um eine Immunisierung uebers Feld anzustreben.

Sogar bei Impfstoffen ist man sehr pingelig mit der Zulassung, um wirkliche Immunitaet zu erreichen.

Die Immunisierung der Weltbevoelkerung bei Corona ueber eine Feldinfektion kann so Granate in die Hose gehen, dass die Option von der WHO meines Wissens nicht in Betracht gezogen wurde. Im Moment ist die Kontrolle der Infektion sicher der bessere Weg.

"Eine Pandemie kennt keine Feiertage"

Wie wahr, Frau Merkel. Und einfach aussitzen lässt sie sich leider nicht, der Virus wird nämlich auch nach dem 20.04.2020 nicht einfach wieder verschwunden sein.
Wie wollen Sie dann Ihren Bürgern erklären, dass die ganzen Einschränkungen noch länger andauern müssen, weil dann immer noch kein Impfstoff zur Verfügung stehen wird?

@21:33 von Reinhard M

Ich hätte das schon gedacht. Wenn Erzieherinnen aufgefordert werden, bestimmte Äußerungen von Kindern zu den politischen Ansichten der Eltern zu melden.
Mir jedenfalls ist das wurscht, ich halte mich daran und hoffe, die Krise durch möglichst wenige Kontakte zu überleben. Wenn mein Nachbar meint,mich denunzieren zu müssen, sagt das mehr über ihn als über mich aus.

Am 01. April 2020 um 19:10 von Sisyphos3

lol Selten so eine sinnfrei Antwort auf einen Kommentar gelesen.

@Schneckenmaus

"Die Durchseuchung soll nur lange genug hingezogen werden, damit das über Jahre systematisch kaputtgesparte Gesundheitssystem nicht kollabiert."

Seltsam nur, dass dieses "über Jahre systematisch kaputtgesparte Gesundheitssystem" selbst im weltweiten Vergleich noch richtig gut dasteht. Kaum jemand hat so viele Beatmungs- und Intensivbetten wie Deutschland, wenn ich das richtig mitbekommen habe. Die Liste der (Industrie-)Länder, die (teils signifikant) weniger solcher Betten haben, ist jedenfalls verdammt lang.

Und auch sonst scheint unser Gesundheitssystem im internationalen Vergleich ziemlich gut zu arbeiten.

Bitte nicht alles pauschal schlechtmachen, nur weil es aus Deutschland kommt und nicht perfekt ist!

Reise in die Zukunft

Mit der Herdenimmunität und einer Impfung verhält es sich ähnlich wie mit einer Fata Morgana. Haben wir nicht Grippeimpfungen alle Jahre? Wir sollten zu realistischeren Analysen und Prognosen kommen.

@21:17 von Adeo60

>>Ihre "Durchseuchungstheorie" sollten Sie einmal konkret darlegen. Merkel versucht durch Kontaktsperre und Ausgangsbeschränkung eine Durchseuchung zu vermeiden - und das ist auch nach Expertenmeinung der richtige Weg! <<
_
Vielleicht haben Sie die offiziell propagierte Durchseuchungstherorie noch nicht richtig verstanden... Mindestens 70% aller Bürger dürfen sich auf eine Infektion mit "Corona" freuen, bis dann vielleicht eine irgendwie ausreichende Allgemeinimmunität erreicht ist. UND ... Ihre geliebte Kanzlerin Merkel kann und wird an diesem Werdegang rein gar nichts ändern ... es auch nicht können. Und ob die Verzögerungstaktik später unterm Strich weniger Tote bedeutet, ist auch völlig offen...
_
Sie stehen auf ganz dünnem Eis...

21:01 von danke Wuhan

Das tut mir sehr leid.
Da Sie offensichtlich leider tagtäglich damit keine Erfahrungen haben, was bisher schön für Sie war, ist das für Sie schrecklich.
Diese Bilder sind das Ergebnis einer jahrelangen Sparorgie in den nationalen Gesundheitssystemen und somit politisch bedingt um das zur übertünchen und sich selbst vor den Schuldigensuchern in den Medien zu schützen greifen die Schuldigen doch zu diesen Massnahmen.
Bitte bedenken Sie auch die Funktionsweise der Medien, wer berichtet bitte von leeren Fluten oder leeren ITS Stationen?
Deshalb warten Medien vor den Krematorien von Wuhan, oder Filmen illegal in Bergamo oder Strassburg absolute kurzzeitige Aussnahmesituationen.
Wir wollen diese Bilder , sie liefern sie.
Schauen Sie sich Ihre Umgebung an, Ihre Realitae..stehen dort Särge? und befolgen Sie bitte die Empfehlungen.
(Aussnahmsweise vielleicht auch die des WHO Chefs nur 2x am Tag seriöse komprimierte Informationen)
Panik ist noch nie gesund gewesen.

@21:50 von DrBeyer

Ein sehr zutreffender Kommentar,Chapeau!

@brady, 18:33

Stimme Ihnen vollkommen zu.

@18:13 von Mcfish

"Weitergerechnet erreichen wir eine Verdoppelung irgendwann zwischen dem 10.4. und 11.4."

Da können Sie aber nicht rechnen.
Denn erstens beziehen sich die prozentualen Zuwächse pro Tag immer auf den Vortagsstand und fallen daher natürlich niedriger aus, als wenn Sie ein Fixdatum wählen und zweitens rechnen Sie in einer geometrischen Reihe linear hoch. Das sind gleich zwei schwere systematische Fehler auf einmal.

Am 25. März gab es 37.612 gemeldete Infektionen und 406 Tote. Heute, am 1. April sind es 76.544 Fälle und 863 Tote (Stand 21 Uhr). Das ist mehr als eine Verdoppelung in weniger als einer Woche.

Flüge aus dem Iran und China

... finden immer noch statt, für Bürger mit Daueraufenhaltsgenehmigung in der EU.

"https://www.welt.de/wirtschaft/article206638213/Coronavirus-Flug-IR721-enttarnt-Scheuers-Landeverbot-als-leeres-Versprechen.html"

Keine Tests, nur freiwillige Quarantäne.

Von Innlandsflügen schrieb ich neulich schon, da ist nix mit 2m Abstand.

@21:16 von Werner40_ Ich kenne den Grund

Ich kenne den Grund: Die Altersklasse über 60 sind die treuen Stammwähler der GroKo - die würden 2021 nicht mehr zusammen auf 25% kommen, wenn man diese Altersklasse nicht so hart schützen würde.
Das Verhalten der Politik hat also nicht das Geringste mit Humanismus zu tun sondern ist knallhartes Kalkül und Machterhaltung.

@schabernack 21:47

Gestern habe ich ein Interview mit einem Wissenschaftler gelesen, der sagte (und sehr plausibel begründete), dass das Klügste, was wir machen können, ein solcher wellenförmiger Epidemieverlauf sei. Damit kämen wir am schnellsten und mit den wenigsten Todesopfern auf die nötigen 60-70% Durchseuchung. Das wäre also die effizienteste Variante. Allerdings weiß auch er nicht so recht, wie man den unverständigen Teil der Bevölkerung innerhalb so kurzer Zeit vernünftig bekommen könnte ...

21:50 von DrBeyer

das hatte ich auch schon versucht, ihm zu erklären. aber offenbar bin ich heute wieder in quarantäne

21:46 von deutlich

>> @Sausevind 20.49

"Das bestätigt meine Erfahrung mit den Nachhilfeschülern.
Diese können gut mit selbstständigem Lernen umgehen - vielleicht liegt da sogar seit Jahrzehnten unerkanntes Potential brach - das nun aktiviert wird."
Ich hab mal wieder den Eindruck, Sie basteln sich da was zurecht, was in Ihr Weltbild passt. Wenn die so selbständig lernen könnten bräuchten sie keine Nachhilfe! Aber wahrscheinlich sind sie ja alle Hochbegabt... <<

.,.,.,.,.,.,

Ich bitte allerherzlichst darum, meine Aussage korrekt zu verstehen.

Vor allem diesen Text nicht so zu verstümmeln, dass das Gegenteil meiner Aussage da steht.

Also:

1. Nachhilfeschüler kommen in der Schule nicht mit.
2. Sie buchen Nachhilfe.
3. Der Nachhilfeunterricht funktioniert so ganz gut.
4. Corona kommt. Schulschließung kommt.
5. Nachhilfe wird per Telefon gegeben, die Schüler müssen selbstständig sein.
6. Und nun - sie WERDEN selbstständiger. Juchhu.

Zahlen nüchtern betrachten

Nüchterne Analyse:
1. Der exponenzielle Verlauf der Infektionszahlen muss gestoppt werden Passt.
2. Wir brauchen schnell eine hohe Zahl von Menschen mit Immunität gegen SARS-CoV-2. D'accord. Da sind wir aber zu langsam unterwegs.
3. Die derzeitigen Maßnahmen ermöglichen 2. nicht. Sie verhindern auch kaum Corona-Tote, außer denen, die sich erst infiziert hätten, wenn ein Impfstoff verfügbar wäre. Dafür steigen indirekt die Todeszahlen aufgrund von Depressionen, Herz-/Kreislauferkrankungen wegen Schließung aller öffentlichen Sportstätten und Fitness-Studios plus Fälle, die nicht akut lebensbedrohlich waren und länger auf eine Behandlung warten müssen wegen Prioritätsverlagerung. Vereinsamung und steiler Fähigkeits-Abbau ohne Besuch bei dementen Pflegebedürftigen. Bitte ergänzen, da ohne Anspruch auf Vollständigkeit...
4. Wertet man die Sterberate nach Alter und Vorerkrankungen aus, so dürfte für Menschen unter 40 ohne Vorerkrankungen das Todes-Risiko bei 1:10.000 bis 3:100.000 liegen. Be

@ 21:16 von Werner40

„ Im übrigen müßte man sich bei den " Coronatoten " immer fragen, ob sie durch Corona oder mit Corona gestorben sind.„

In Wolfsburg sind innerhalb ein paar Tagen bei im Moment 79 positiv getesteten 22 Menschen verstorben. Vor Corona starb sicher auch jemand, aber nicht 22 Personen innerhalb dieses kurzen Zeitraums, sondern mal ab und an ein Heimbewohner.

„Umwälzende“ Zeiten

Wäre natürlich schön, wenn wir uns endlich mal wieder treffen könnten, statt voreinander davonrennen zu müssen. Wie lange es dauert, bis das endlich wieder ohne Weiteres möglich ist, hängt allerdings von uns selbst ab.

Angesichts der Tatsache, dass die Bürger der Länder, deren Bewohner größtenteils in „finanzieller“ Hinsicht bei Weitem nicht so „komfortabel“ aufgestellt sind wie wir (siehe z.B. tagesschau.de/ausland/tunesien-coronavirus-101.html) und der ebenfalls unbestreitbaren Tatsache, dass auch sie wenn die Corona-Krise in „medizinischer“ Hinsicht ausgestanden ist auch noch in „wirtschaftlicher“ die Möglichkeit haben müssen zu überleben, drängt sich die Frage auf, ob unsere Unternehmen sich jetzt nicht mal ein paar grundsätzliche Gedanken machen müssten, ob es für ihr Potential („know-how“) und ihre materiellen Ressourcen nicht sinnvollere Verwendung gäbe als jetzt (hier übrigens Dank an @minka64 @Nachfragerin und @paganus65 für ihre heutigen Kommentare unter „Drogenkrieg ...“).

Warum nicht

Klingt mit Sicherheit verrückt, aber am Ende steht doch, dass fast jeder das Virus hat. Da könnten doch die Leute, die damit kein Problem haben, sich freiwillig infizieren und sich dann in Quarantäne begeben, ist eh nur noch ein kleiner Schritt.

Egal wie lange das

Egal wie lange das Kontaktverbot besteht, kein Virus hält sich an ein Datum.
Wenn ALLE sich an die Regeln halten und ohne Strafandrohungen mehr auf Abstand und Hygiene achten würden, dann wäre das alles nicht nötig.
Aber trotz der Regeln gibt es zu viele denen das ...egal ist.
Hinzu kommt das viele Experten nun mal wieder hoffen berühmt werden, wenn Ihre These sich als richtig erweist. Somit wird mit unausgegorenen Ideen an die Öffentlichkeit gegangen und damit Verunsicherung oder gar Angst gesät.
Alles was diese Pandemie verlangsamt hilft uns genug Intensiv-Betten für die schweren Fälle zu haben. Den Gefährdeten sollte man helfen daheim bleiben zu können. Alle anderen müssen mehr auf Schutz achten, z.B. Mundschutz tragen, Körperkontakte vermeiden, Abstände einhalten.
Es gibt so vieles das man machen kann ohne daheim zu bleiben. Aber das geht nur wenn endlich ALLE verstehen das Dies eine gefährliche Situation ist und vorsätzliche Missachtung schon einer Körperverletzung gleich kommt.

@tobias2010

Jegliches ihrer Argumente wurden bereits seit Wochen widerlegt.

Zum Thema „nur Alte“
Risikofaktoren:
Deutschland: 9,3% Diabetes
Jeder 3. Bluthochdruck!
1% Herzrhythmusstörungen
Fettleibige 23,4%(2015)!
Copd 26 Millionen!
Asthma 10% Kinder 5% erwachsene

Bei 3 Risikofaktoren sieht es bereits ganz übel aus.

21:50 von DrBeyer

Verstehe ich nicht. Warum sagen Sie sich denn nicht ganz fröhlich "Gute Nacht" und freuen sich, dass es allen gut geht?///
Haben Sie Enkel? Wir beide sind immer fröhlich. Aber Oma kocht am besten. Oma ist einfach die Beste. Dann weinen die beiden am Ende doch. Dann kullern eben auch bei uns die Tränen. Eisbären dürfen nicht weinen. Kennen Sie sicher? Wir sind aber keine Eisbären.

um 21:45 @ DrBeyer ... Tests

Die Erhöhung der Tests bezog sich auf diese PCR-Tests, also diese Abstriche, dummerweise wurde das auch Schnelltest genannt. Einfach ausgedrückt werden diese Proben zusammengefasst, dass mehrere parallel analysiert werden.
Man testet also auf die Infizierung.
Die anderen Schnelltests testen auf Antikörper, diese sind wohl noch nicht ganz ausgereift.

Ergänzung zu den Tests mit

Höherer Kapazität. Man muss die Getesteten auch schnell über das Ergebnis informieren, und da ist der Flaschenhals

@Reinhard M 21:33

"Der bayrische Innenminister und auch der Ministerpräsident Kretschmann ( so im ARD Extra heute abend) fordern Büger auf, bei Verstößen der Nachbarn dies bei der Polizei zu melden.
[...]
So ein Verhalten fördert auf jeden Fall nicht die Bereitschaft der Bürger die Beschränkungen freiwillisg einzuhalten."

Natürlich nicht. Soll es auch gar nicht und kann es nicht, weil diese I... es freiwillig ja nicht hinbekommen.

Es gibt bei fast allen Regeln Menschen, denen man nur mit Strafe beibringen kann, sich an die Regeln zu halten, da diejenigen entweder unfähig oder nicht willens sind, den Sinn der Regeln zu erkennen.

Die neuesten Zahlen

der Johns-Hopkins sind 76544 positiv getestete Personen und 858 Verstorbene. Allein in Bayern bereits 17151 positiv getestete Personen und 241 Verstorbene.

Wenn man dann soetwas liest:
„ Von den Corona-Patienten in Nordrhein-Westfalen sind am Mittwoch 525 in intensivmedizinischer Behandlung gewesen. Das sind 3,3 Prozent der bestätigten Infizierten und 35 Prozent der Covid-19-Fälle in NRW, die derzeit wegen schwerer Verläufe im Krankenhaus sind, teilte das NRW-Gesundheitsministerium am Mittwoch auf dpa-Anfrage mit (Stand 10.00 Uhr).
424 Patienten (2,7 Prozent der Infizierten) mussten am Mittwoch künstlich beatmet werden. Am Vortag waren es noch 355.“

Dann muss ich eingestehen, mir ist nicht mehr wohl bei der Sache. Ich weiß ehrlich gesagt nicht, wie das bis Ende des/Anfang nächsten Jahres, bis es evtl. einen Impfstoff gibt, weitergehen soll.

@01. April 2020 um 21:46 von deutlich

Sausevind berichtete doch über ihren Alltag. Was soll das mit ihrem Weltbild jetzt?
Übrigens ist hochbegabt ein Adjektiv.
Soviel Spaß muss sein.

Was bedeuten Zahlen?

Mark Twain hat einmal gesagt "Ich glaube keiner Statistik, es sein denn ich habe sie selbst gefaelscht"
Der Hintergrund: Eine sinnvolle Analyse von Daten ist sehr schwierig, da es wenige Dinge gibt die nur von einer Ursache bestimmt werden. Beispiel Infektionen: Massnahmen gegen die Verbreitung von COVID-19 helfen automatisch auch gegen die Verbreitung anderer Infektionen.
Daher ist zu erwarten dass in Gegenden (oder zu Zeiten) in denen (noch?) wenige COVID Infektionen vorligen in der Tat weniger Mensche erkranken und sterben.
Aber auch ohne Zahlenspiele oder eingehende Analyse kann jeder, der nicht ideologisch erblindet ist, erkennen, dass in Norditalien, weiten Bereichen Frankreich's und Spanien's, oder auch in New York City (und Umgebung) usw. sehr viel mehr Menschen im Krankenhaus liegen und sterben als vor einem Jahr um die gleiche Zeit.
Ich kann mir nicht helfen, einige der Kommentare hier klingen wie schlechte, geschmacklose Aprilscherze.

@20:58 von Zwicke und 20:05 von Niemals RRG

//>> Die Kanzlerin steigt in meinem Ansehen >
In dem Fall ist es gut, daß Frau Merkel - wie üblich - ihre Linie durchzieht. Mir ist das sehr viel lieber, als mich von "Durchseuchungstheoretikern" als unfreiwilliger Versuchsteilnehmer hernehmen zu lassen...
_
... man könnte lachen... aber ... haben Sie nicht verstanden, daß A.Merkel und die Regierung als generelle Handlungsoption genau diese "Durchseuchungstheorie" propagiert..??//

Die Kanzlerin wird in meinem Ansehen steigen, wenn Sie die 5 Fragen, die Prof. Sucharit Bhakdi in einem offenen Brief der Kanzlerin stellt, ehrlich(!) und nicht ausweichend beantwortet. Ich habe eben gerade das Video auf YT dazu angesehen und habe erneut große Zweifel, dass die Vorgehensweise unserer Regierung (aber auch des RKI) ausreichend professionell ist. Vor allem der Umgang mit den Zahlen ist eine Katastrophe für sich.

(Prof. Dr. med. Sucharit Bhakdi, leitete 22 Jahre das Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene der Universität Mainz.)

@ 21:32 von Niemals RRG

"Internationale Zusammenarbeit und Lernen von einander ist wirklich in dieser Zeit das Einzige, was Hoffnung macht. Auch war ich ganz begeistert davon,ein paar schwer Erkrankte mit dem MedEvac einzufliegen. Im Nachgang frage ich aber, ob es schwer Erkrankte Normalbürger waren oder eher schwer Erkrankte Promis oder Politiker. Wie ich heute las, werden in Frankreich Intensivpflichtige mit dem TGV transportiert und Frankreich ist groß...
Jedenfalls sollten wir das alles mal zum Anlaß nehmen, das übliche Schubladengeschiebe zwischen guten und bösen Nationen zu überdenken"

Volle Zustimmung, mit einer kleinen Einschränkung: Für mich als OP-Pfleger spielt es keine Rolle, ob der Patient, der vor mir auf dem OP-Tisch liegt Normalo oder Promi ist, weiße oder schwarze Hautfarbe hat, Kind oder Ü100 ist oder im normalen Leben in Shorts oder Burka über die Straße läuft.

Wer vor mir im Adam- oder Evakostüm auf dem OP-Tisch liegt,hat meine volle Aufmerksamkeit, bis die Operation beendet ist.

Entstehen von Viren allgemein

ist immer noch nicht sicher erforscht. Ähnlich wie aus Wiki habe ich dies mehrfach gelesen: "... am wahrscheinlichsten erscheinende Theorie besagt, dass Viren unmittelbar aus RNA- oder DNA-Molekülen der Wirtszelle entstanden..." ... also vom Wirtstier

Daher sind die Tiere immun gegen diese Viren.

Durch Berührung der Tiere übertragen Sie sich auf den Menschen. Ganz am Anfang von Corona schloss man das noch aus.

In seriösen Quellen wird "nur" vermutet, dass die starke Übertragung von diesem Markt ausging, weil das Virus erst kurz danach als neues entdeckt wurde.
Bei der relativ langen Inkubationszeit und dem Fakt, dass viele Menschen trotz Infizierung keine oder leichte Symptome haben, nicht zum Arzt gegangen sind, dachten, sie hätten nur eine Erkältung oder eine leichte Grippe, kann man doch m.E. nicht ausschließen, dass da Virus schon (viel) eher unentdeckt da war.
Im Moment ist keine Zeit, dem nachzugehen. Es können unwissentlich viele Menschen Covid-19 überstanden haben.

20:01 von Meinung zu unserer Truman Welt

«Gibt es noch etwas Intelligenz in dieser [deutschen] Regierung? Wo ist diese?
Es ist unfassbar. Und die Schweden genießen eben mit dieser Intelligenz und deshalb richtigen Maßnahmen das eintreffende Frühjahr Unfassbar! Es ist einfach unfassbar ! ! !»

Gar nicht ist der Weg, den SWE bisher wählte, der einzig mögliche Weg der Könige. Es ist einer, der möglich ist. Einer, der aber auch Gefahren birgt.

"Die Corona-Front" ist nirgendwo auf der Welt mit Zahlen + Statistiken zum Datum 01.04.2020 "eingefroren". Gar nichts "beweist" momentan, dass in SWE der eingeschlagene Weg für weitere Monate garantiert. Die Corona-Lage im Land ohne weitere Einschränkungen + ohne Überlastung des Gesundheitssystems unter Kontrolle zu halten.

In SWE sind prozentual zur Bevölkerung (Stand heute) mehr Corona-Tote als in DEU. Andere Landesstruktur mit weniger Menschen / großen Städten.

Macht es einfacher, den Weg zu gehen, den SWE geht.
Jedes Land bedarf der Betrachtung im Einzelfall der Gegebenheiten …!

20:17 von rainer4528

Das fehlt uns einfach. Das ist doch kein Leben
.
möchte ihnen jetzt wirklich nicht zu nahe treten
hatte einen Kollegen
der saß mir 12 Jahre direkt gegenüber
nie ein böses Wort
- obgleich nicht immer derselben Meinung
aber wir konnten uns blind vertrauen
im Berufsleben schon ne Leistung
dann ging er in Altersteilzeit - ich ging einfach so
wir trafen uns dann 5 Jahre lang 1 x die Woche
dann starb er .....
sie können sich nicht vorstellen wie der mir fehlt
wegen ihrer Enkel - irgendwann herrscht Normalzustand
wie geht es mir ? ... das ist das Leben !

Bitte zu Hause zu bleiben

Die Bitte der Politiker an die Bevölkerung zu Hause zu bleiben,wird an Ostern sicherlich massenweise ignoriert. Sollte es anders kommen - Applaus!
Doch hilft da aus meiner Sicht eigentlich nur ein Reiseverbot, da die milden "Ansagen" von Politikern einfach nicht ernst genug genommen werden und es immer noch Unverbesserliche gibt, die sich einfach nicht an Regeln halten wollen - auf Kosten der gefährdeten Personengruppen.

21:30 von Sausevind

Meine Mutter musste 6 Jahre durchhalten, mit der Todesangst, dass ihr Mann draußen im Schlachtfeld erschossen wird.///
Ich wollte nicht wehleidig rüber kommen! Sollte nur eine Zustandsbeschreibung unserer Familie sein.
Ihre Mutter und Sie haben Glück gehabt.
Der Mann einer meiner Omas liegt bei Stalingrad.
Der Mann der anderen Oma kam beim Luftangriff auf Dresden um.
Auch die Damen haben weiter gelebt. Eine hat auch wieder geheiratet.
Ich verstehe jetzt Ihre Aufrechnung nicht.
Nicht böse sein.

@ 21:43 von IBELIN

„ Das Anstreben einer "Herdenimmunuitaet" durch eine Durchseuchung bei einer Viruserkrankung, deren Inzidenz potenziell ansteigt und die im Moment 5% der Erkrankten in eine kritische Situation bringt und im Moment 19% Sterbefaelle bei den abgeschlossenen Faellen aufzeigt ist nach meinem Dafuerhalten keine Option und waere unethisch.“

Ich stimme ihnen zu. Bei einer Viruserkrankung ohne Medikament oder Impfung in Reichweite mit einer wirklich nicht geringen Letalität kann eine Durchseuchung auf keinen Fall eine Option sein. Das würde extremen Schaden mit unzähligen Toten verursachen. Italien und Spanien und mittlerweile auch Frankreich und sogar Großbritannien erleben gerade unbeschreibliches. Man will die Gedanken gar nicht weiterdenken...

20:32 von WirSindLegion

Haben viele meiner Kumpels gemacht.
.
und sich gewundert dass die Infiziertenzahlen steigen
und da redet man von Freiwilligkeit und mündigem Bürger

Masken schützen

Wenn man eine trägt (und hat), vor allem die anderen . Diejenigen , die das Gegenteil behaupten , so wie es Herr Spahn tut, will eigentlich nur davon ablenken , dass keine verfügbar sind .
Ich habe hier vor ein paar Tagen geschrieben ,dass ich solche Masken gerne in meinen Briefkasten finden würde . Zugegeben , wohl etwas zu viel verlangt , aber in der Republik Österreich bekommt man zumindest welche vor dem Supermarkt . Ich bin mal wieder "zutiefst enttäuscht ".

re kölner1

"Besser als in irgend einem anderen Land? Ich will Ihnen ja nicht in die Parade fahren. Aber Sie wissen hoffentlich schon, dass Deutschland in Bezug auf die Anzahl der Infizierten an 5. Stelle aller Staaten dieser Erde steht."

Je mehr diagnostiziert wird desto höher - aber nur in der Statistik - ist die Anzahl der Infizierten.

Wollen Sie die Hand ins Feuer legen, dass in Deutschland mehr Infizierte rumlaufen als im Iran, in Indien, in der Türkei?

um 21:50 von DrBeyer

>>
"Jeden Abend via Skype gute Nacht sagen und dabei heulen wie die Schlosshunde. Das halten wir nicht ewig durch."

Verstehe ich nicht. Warum sagen Sie sich denn nicht ganz fröhlich "Gute Nacht" und freuen sich, dass es allen gut geht?
<<

Man bekommt den Eindruck, als dürften einige Familien ohne die Großeltern nicht mal einen zwei- oder dreiwöchigen Urlaub machen.
Es ist schön, wenn sich Großeltern um die Enkel kümmern. Aber ein Anspruch auf die Enkel ergibt sich daraus nicht.

soso...

Kurzarbeitergeld auf 100 Prozent...da bin ich ja doof das ich weiter arbeite..auch für 100 Prozent...Ideen haben manche...

@Anonymes Kerlchen, 19.22h

Und diejenigen, die nicht gehamstert haben, wie ich und alle meine Bekannten und Verwandten, die schauen dann in die Röhre.
Wenn Sie so einen Vorschlag machen, liegt der Verdacht nahe, dass eben Sie auch gehamstert haben.
Sonst ging es Ihnen wie mir.

Ein italienischer Patient ...

... ist leider heute in der Uni-Klinik Leipzig verstorben, 57-jährig.

RE: um 21:38 von Schneckenmaus @Adeo60 21:17 Uhr

***Ohne Durchseuchung gibt es keine Gruppenimmunität und bis es einen Impfstoff gibt, kann es 2 Jahre dauern. Der Virus wird uns weiterhin in jedem Fall erhalten bleiben.***

Ohne die gegebenen Kapazitäten zu überlasten würde eine Durchseuchung zwischen drei bis vier Jahre dauern, je nach Durchseuchungsgrat. Ohne deutliche Erhöhung der Intensivbetten ist der Gedanke daran, vollkommen illosorisch.

Gruß Hador

21:30 von Sausevind

ihr Beispiel sollte sich jeder mal zu Gemüte führen
vielleicht erkennt er dann, wie belanglos seine aktuellen Befindlichkeiten sind
bedauerlich, wie wenig belastbar diese Gesellschaft ist
was tun die Menschen wenn es wirklich mal Ernst wird

@Der_Mahner um 18:21

"Eine Wiedereröffnung der Schulen beispielsweise ware sie Seuchenschleuder schlechthin "

Das scheint mir eher eine nicht bewiesene Annahme bzw Vorurteil zu sein. Dann müssten bereits VOR der aktuellen Schließung der Schulen wesentlich mehr Schüler infiziert gewesen sein und es heute wesentlich mehr als 70.000 Infizierte geben.

Am 01. April 2020 um 21:46

Am 01. April 2020 um 21:46 von deutlich
@Sausevind 20.49Am 01. April 2020 um 21:46 von deutlichIch

hab mal wieder den Eindruck, Sie basteln sich da was zurecht, was in Ihr Weltbild passt. Wenn die so selbständig lernen könnten bräuchten sie keine Nachhilfe! Aber wahrscheinlich sind sie ja alle Hochbegabt…

Den Eindruck hab ich von Ihnen auch,das online Lernen klappt schon prima in vielen Laendern der Erde,da braucht man nicht zu basteln,nur mal in der Welt umschauen,die Kinder von heute sind wachsen dem pc auf.
Sie reden von Nachhilfe? die giebts am pc auch.
Sogar bei ganz normalem schulbetrieb

@21:16 von Werner40

"Im übrigen müßte man sich bei den " Coronatoten " immer fragen, ob sie durch Corona oder mit Corona gestorben sind."

Vor ein paar Tagen hätte ich Ihnen noch heftig widersprochen, aber wenn man sich mit dem Zustandekommen der Zahlen beschäftig, könnte man glatt irre werden. Da wurde immer wieder von einem exponentiellen Anstieg der Infektionsrate gesprochen, ohne die Anzahl der Neuinfizierten in Bezug zur Anzahl der getesteten Personen zu setzen. Wenn man in einer Woche 200.000 Tests durchführt und in der nächsten Woche doppelt so viele, muss das in die Rechnung mit eingehen. Dies hat man aber bis vor kurzem vernachlässigt. Hier würde ich mir von den Journalisten kritischere Recherche wünschen. Auch bei den Corona-Toten in Italien wird vermutlich nicht sicher festgestellt, ob der Pat. an Corona gestorben ist oder Corona zufällig beim Tod 'anwesend' war. Das ist wahrscheinlich bei uns anders und erklärt die großen Unterschiede bei der Sterberate.

@Am 01. April 2020 um 21:33 von Reinhard M

Schon interessant, was für Gesinnungen hier sichtbar werden...
Die Aufforderung bei Gesetzesverstößen die Polizei zu benachrichtigen empfinden Sie also als Förderung von Blockwartmentalität und Denunziation.

Es ist ein völlig normales Verhalten dies zu tun.
Meinetwegen nicht, weil jemand zu laut Musik hört oder Karfreitag tanzt.
Aber sehr wohl bei Gefährdung Dritter durch verantwortungsloses Verhalten.
Völlig egal, ob einer ein Straßenrennen macht, gewerbsmäßig Artbeitssicherheit mißachtet oder regelmäßig Quarantänebestimmungen bricht.

Und ja, was im Infektionsschutzgesetz und ähnlichen Katastrophenschutzgesetzen steht ist Gesetz, auch wenn wir es in unserem normalen Alltag nie mitbekommen, weil zum Glück wenig bei uns passiert.

Fallzahlen wenig aussagekräftig/Selbsttests

Die Fallzahlen an sich sind wenig aussagekräftig. Die meisten Menschen haben einen leichten Verlauf oder erkranken gar nicht und kommen nicht ins Krankenhaus. Es gibt sowohl einzelne junge Menschen ohne Vorerkrankung mit schwerem Verlauf und ältere Menschen mit leichtem Verlauf. Die Zahlen der behandelten und an Covid-19 verstorbenen Menschen ist eher aussagekräftig.

Wir brauchen keine Mobilfunk-Anwendung, sondern Selbsttests und eine Atemschutzmasken-Pflicht. Wenn mehrere hundert Milliarden für ein Hilfspaket eingeplant werden, können auch Selbsttests so kostengünstig verkauft werden, daß sie sich jeder leisten kann. Der Datenschutz ist sichergestellt und jeder Angesteckte kann sich entsprechend verhalten. Wer sich verantwortlich verhält, sollte keine Überwachung fürchten müssen.

21:46 von deutlich

«Es geht hier aber drum, wie und wann der Ausnahmezustand beendet werden kann. Der kann nämlich weder für Schüler, noch für AN und die Wirtschaft, noch für die vereinsamten Großeltern in Pflegeheimen ewig so weiter gehen. Die Kollateralschäden werden immens sein.»

"Kollateralschäden" sind eh schon entstanden.
Gar nicht anders zu erwarten bei einer Pandemie mit so gravierenden Auswirkungen. Gar nicht anders zu handhaben. Für keine Regierung weltweit.

"Weichen der Handhabung" wurden in allen betroffenen Ländern ganz in der Anfangszeit gestellt. Als jeweils der 1. identifizierte Corona-Fall im Land war. Oder die ersten 10 … oder der 1. Hotspot.

Manche (sehr wenige) Länder haben Weichen so gestellt, dass sie (bisher) ohne kollektive Ausgangsbeschränkung + mit ganz wenig Shutdown der Wirtschaft auskommen. Ganz an 1. Stelle JAP. Mit Tokyo als dem größten Ballungsraum der Welt.

DEU ist "in der Mitte".
Zu spät, "um laufen zu lassen".
Aber vergleichsweise (USA !) "vernünftig unterwegs".

RE: um 21:13 von Adeo60

***Die Maßnahmen der Regierung zeigen langsam Wirkung. Deutschland hat vergleichsweise eine geringe Sterblichkeitsrat. Die relativ gute Gesundheitsversorgung hilft in dieser existentiellen Krise.***

Sachte, Sachte, ... bitte nicht so voreilig. Sowohl das RKI, wie dauch Virologe Drosten rechnnen mit einer deutlichen Steigerung der Fallsterblichkeit von COVID-19-Patienten. Und wie es mit der guten ??? Gesundgeitsversorgung bestellt ist, kann jeder aus den Meldungen zu fehlenden Schutz- und Infektionsmitteln erkennen.

Gruß Hador

@niemals RRG, 20.05h

Frau Merkel zieht gar nichts durch.
Sie ist auf den Zug von Söder und Kretschmann aufgesprungen und fährt jetzt mit.

21:33 von Reinhard M

fordern Büger auf, bei Verstößen der Nachbarn dies bei der Polizei zu melden.
... Das ist ein dunkles Kapitel von Blockwartmentalität.
... Bürgerpflicht
.
so ? ist es das
wenn Leute gegen Vorschriften / Gesetze verstoßen andere Menschen dadurch gefährden
einfach zur Seite schauen
ist das ihre Ansicht nach ok
machen sie das auch, wenn ihr Nachbar seine Frau halb Tod schlägt, oder das Kind,
sie sind ja kein "Blockwart"
da fragt man sich echt in welcher Gesellschaft man lebt

@pnyx um 18:46

Ich bin eher der Meinung, dass das Tragen eines Mundschutzes zum sog Aktionismus zählt. Wer den notwendigen Abstand einhält benötigt keinen Mundschutz. Außerdem kommt es sehr selten vor, dass man bei einer näheren Begegnung mit einem Menschen ausgerechnet angehustet wird.

Meines Erachens will z.B. der Große Vorsitzende Kurz mit der Verordnung des Mundschutzes von seinen anfänglichen Fehlern bei der Erkennung der Pandemie ablenken und Stärke zeigen.

Am 01. April 2020 um 21:30 von Sausevind

Am 01. April 2020 um 21:30 von Sausevind
20:17 von rainer4528

Sausewind,

dem kann ich mich voll anschliessen,wenn man sich an die geschichten unsere Eltern erinnert,ist das heute noch recht wenig was uns abverlangt wird.

RE: um 21:46 von deutlich @Sausevind 20.49

***Ich hab mal wieder den Eindruck, Sie basteln sich da was zurecht, was in Ihr Weltbild passt. Wenn die so selbständig lernen könnten bräuchten sie keine Nachhilfe! Aber wahrscheinlich sind sie ja alle Hochbegabt...***

Womöglich haben Sausevind's Schützlinge herausragende Ziele, und um diese zu erreichen sind dann halt ein paar Extra-Schichten notwendig. Wer weiß, wer weiß ? ...

Gruß Hador

Blockwartbeschuldigungen

die Diskussion wird immer unappetitlicher

Kontaktbeschränkungen wegen Corona werden bis 19. 4. verlängert

Sehe das auch als sinnvoll an, auch das weiterhin alles nicht lebensnotwendige geschlossen bleibt.
Nur sollten unsere Politiker mal Vorbild sein und auch den Mindestabstand in der Öffentlichkeit einhalten.Den Bürgern wird mit Geldstrafe gedroht,aber anscheind gehören die Politiker da nicht dazu.Viel müssen auf Geld verzichten,aber von unseren Politiker hört man nicht das sie verzichten auf Teil ihrer Einnahmen.Geht doch IHR als Vorbild mal voran

Verfassungsbruch

Das Verbot der Ostergottesdienste ist nach meinem staatsbürgerlichen Verständnis ein klarer Verfassungsbruch.

Natürlich sind die Kirchen und Christen "vernünftig" genug, sich nicht auf engen Raum wie üblich zu treffen, aber das können und müssen sie selber entscheiden. Auf den Innenraum von Kirchen haben staatliche Behörden keinen Zugriff (z.B. Kirchenasyl).

Der Friede Gottes ist nämlich höher als all diese ohnmächtige epidemologische, politische und ökonomische Vernunft, insbesondere für diejenigen, die bereits mit schweren Symptomen an dem Virus erkrankt sind.

Es wäre angemessen, wenn die Kirchen in dieser Sache in der Woche vor Ostern noch eine Rüge beim Bundesverfassungsgericht erwirken. Sonst tut das am Ende womöglich noch die AfD für sie.

Am 01. April 2020 um 19:35 von danke Wuhan

von danke Wuhan,

Sie schreiben keinen einzigen Kommetar dem ich nicht zustimmen koennte,daher danke Wuhan.

@ schabernack

Eine, die auch Gefahr birgt, dass weite Kreise der Bevölkerung an der Tauglichkeit der Demokratie als Staatsform zweifeln.

Wer einmal in der Demokratie gelebt hat, wird sie nie wieder missen wollen. Das ist auch der Grund, warum Diktaturen (wie China) die Demokratie fürchten wie der Teufel das Weihwasser.

Vielleicht noch eine

Vielleicht noch eine Überlegung zu den Vorschlägen, nur die Älteren (Ü60?) zu schützen und ansonsten das Visus wüten zu lassen:
Das Rentenalter liegt bei 67 und man diskutiert 70. Wird das denn auf 60 gesenkt oder rechnet man eher damit, dass durch das Virus sich das Rententhema quasi von selbst löst ?

Die wenigsten 60 jährigen leben in Alten- oder Pflegeheimen. Und auch längst nicht alle 70- oder 80-jährigen. Soll man dann zum eigenen Schutz als 60-jähriger zwangsweise ins Heim ? Und werden die benötigten Pfleger und Betreuer auch in den Heimen kaserniert, damit sie sich nicht selbst anstecken und das weitergeben ?

@DrBeyer

Vielleicht weil Skype keine Umarmung ersetzen kann???
Das gilt im übrigen auch für die Menschen in Altenheimen; diese haben in der Regel eine durchschnittliche Lebenserwartung von 1,5-2 Jahren und hiervon nimmt man Ihnen wertvolle Zeit, die sie mit Ihren Angehörigen verbringen könnten. Ehepartner, die 50 Jahre verheiratet sind, dürfen sich plötzlich nicht mehr sehen! Ich kann hier Kopenia nur zustimmen: Lebensqualität geht vor Lebensdauer!

Über eine Lockerung ...

... müssen wir in wenigen Wochen nicht mehr reden, wenn die Fallzahlen und die Zahl der Toten noch erheblich steigen. In Spanien und Frankreich geht die Reise auch nur in Richtung Verschärfung.

20:54 von danke Wuhan @ schiebaer45

"" Da bin ich aber jetzt nicht so pessimistisch. Es werden auch wieder Arbeitplätze geschaffen, es werden auch wieder erfinderische Unternehmer erfolgreich sein, es wird auch wieder einen Aufschwung geben. Abwarten. Staatliche Starthilfen sind ja da.""
#
So gesehen gebe ich Ihnen Recht. Erfinderische Unternehmer mit Startgeld vom Staat könnten Neue Dinge erfinden die ich mir jetzt gar nicht vorstellen kann.Wir werden es sehen. Die Deutschen Bürger waren ja immer schon sehr einfallsreich.

@ schabernack

Evtl. wird es quasi-unvermeidlich sein, nach Lockerung dann wieder verstärkt Einschränkungen zu verfügen.

Lockerungen sind in den nächsten Wochen und Monaten völlig unrealistisch.

@Reinhard M, 21.33h

Solange jeder durch das uneinsichtige Verhalten einiger Unbelehrbarer gefährdet wird, ist das Unterbinden solcher Verstöße eher Selbstschutz als Denunziation.
Und das dunkle Kapitel mit der gegenseitigen, allgegenwärtigen Bespitzelung endete erst 1989.
Ich weiß nicht, ob es in der DDR einen Blockwart gegeben hatte.

Darstellung: