Ihre Meinung zu: Katholische Gemeinde geht juristisch gegen Gottesdienst-Verbot vor

4. April 2020 - 18:32 Uhr

Eine katholische Gemeinde in Berlin hält das Gottesdienstverbot für unverhältnismäßig und zieht vor Gericht. Sie stellt sich damit gegen Linie der Katholischen Kirche in Deutschland. Von Markus Grill und Georg Mascolo.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3
Durchschnitt: 3 (6 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Kann man ja prüfen lassen,

Kann man ja prüfen lassen, aber Abstandsgebot und Schutzvorkehrungen sollten schon sein. Kann nicht sein, dass die die Religion Sonderregelungen erhält. Obwohl ich Religion achte. Wenn der Priester Corona hat, kann er 100te anstecken, wenn er keine Vorsicht walten lässt bei der "Kommunion". Es sind ja obendrein meist Ältere, die da hingehen (also Risikogruppen).

Näher mein Gott zu Dir...

Das kann dann ganz schnell gehen.

Oh mein Gott

Ich stelle mir gerade eine Ostermesse vor, die Kirche gerammelt voll, alle sitzen oder wie in meiner Kirche hier stehen auch dicht beieinander. Das kann nur in einer Katastrophe enden...

Warum Risiken eingehen

Die Gemeinde würde sich im Gegenzug dazu verpflichten, dass die Besucher in diesem Fall "beim Betreten und Verlassen des Gebäudes sowie während der Gottesdienste einen Mindestabstand von 1,5 Metern untereinander einhalten".
In meinem Supermarkt halten Kunden derzeit auch in der Regel Distanz. Hin und wieder geht trotzdem jemand (gedankenlos? in Eile?) zu nah an einem vorbei. Die Kirche kann m. E. nicht garantieren, dass sich Gläubige immer korrekt verhalten. Warum Risiken eingehen.
In den Medien wird derzeit oft berichtet, dass Leute an verschiedenen Orten nicht den Mindestabstand einhalten.

Wer sind die Katholiken?

Vielen Dank Dr. Goesche! Es wird leide in den Medien verschwiegen, daß die Priesterbruderschaft St. Petrus vom Corona-Virus in ihrem Seminar in Wigratzbad heimgesucht wurde und alle vollkommen gesund die Infektion überstanden haben. Ein übernatürliches Eingreifen wird vollkommen geleugnet. Und das ist etwa hier geschehen. Die traditionelle Katholische Liturgie erfordert ein gewisses Maß an benehmen in der Kirche. Das Schweigen und die Sammlung lassen es zu das gewisse Reize wie der Hustenreiz vollkommen unterdrückt werden können, dazu fehlen die ständigen körperlichen Gesten, die Blickrichtung ist nur eine, es gibt keine "Stuhlkreismessen", der Blick geht zum Gekreuzigten Herrn und Heiland. Gehen Sie einmal in eine tridentinische Messe und sie werden von der Stille und Ruhe überrascht sein. Und dann mit Abstand, ggf. Mundschutz - wo wäre dann da Problem! Erlaubt die tridentinische Messe und man sieht, was dann passiert!

Hätte ich nicht erwartet

"Die gegenwärtige "totale Unterdrückung" von Gottesdiensten könne "irgendwann gefährlich werden", sagt Goesche, wenn "Gläubige sich dann unkontrolliert treffen und was machen."

Hat Herr Gosche tatsächlich begriffen welche Sprengkraft in seiner Aussage liegt ?

"Die Katholische Kirche in Deutschland missbilligt die Klage der kleinen Berliner Gemeinde. In Kreisen der Deutschen Bischofskonferenz heißt es, dieses Vorgehen sei weder Position noch Linie der Katholischen Kirche in der Corona-Krise. Vielmehr handele es sich um einen Alleingang."

kann ich nur zustimmen.

Niemand muss zur Kommunion gehen.

"Dabei legte Goesche jedem eine Hostie auf die Zunge. Einen Mundschutz trugen weder die betagten Gläubigen noch der Priester. Natürlich bleibe da "eine Restrisiko", sagt Goesche. "Aber niemand muss zur Kommunion gehen.""

Goesche scheint nicht zu verstehen, dass die freiwillig zur Kommunion gegangenen die Kirche verlassen und so mit anderen Menschen, die nicht zur Kommunion gegangen sind, Kontakt haben werden.
Der Verlgeich mit den Supermärkten ist nicht logisch zulässig, weil JEDER auf Lebensmittel angewiesen ist, während nur ein Teil der Bevölkerung an einen Gott glaubt und Kirchen besucht. Ansonsten müsste man auch gegenüber Fußballfans "Kompromisse" eingehen.

Dass Goesche sich nicht an bestehende Regelungen hält und sogar mit der blosen Hand Obladen in die Münder anderer Leute steckt, ist meiner Ansicht nach kriminell.
Der Gesetzgeber darf den Kirchen nicht ständig Sonderrechte einräumen.

21 Jahrhundert...

Ich bin einfach nur fassungslos. Wegen Dingen die einem Wahn gleichen (meines Ermessen nach ist religiöser glaube nichts anderes als ein kulturell akzeptierter Wahn) wird die Gesundheit von Menschen aufs Spiel gesetzt. Nicht nur hier, auch bei den orthodoxen Juden im Israel. Ich wünschte im 21. Jahrhundert wäre man weiter... wenn es dann nur die Gläubigen selbst träfe mit Corona wäre mit das alles ja egal, sie hätte dann ihre gerechte Strafe „Gottes“ bekommen, aber leider verteilen Sie das Virus dann auch auf jene weiter die ihrem Unsinn gar nicht anhängen...

Sondergenehmigung wäre fatales Signal

Solange das Recht auf Bildung ausgesetzt ist, darf diesem Antrag auf keinem Fall statt gegeben werden. Das wäre ein fatales Signal.
Alleine schon, dass diese Gemeinde in diesen Zeiten eine Kommunion durchgeführt hat, ist zum Kopf schütteln. Das hätte verboten werden müssen.

Unverantwortlich

Mit dem Schutz der schwächsten und gefährdetsten unter uns nehmen diese Menschen es wohl nicht so genau...

Nebenbei: über die Rechtschreibung auf tagesschau.de habe ich mich schon öfter gewundert: "Sie stellt sich damit gegen Linie die Katholiken in Deutschland."

"Unverhältnismäßiger Eingriff

"Unverhältnismäßiger Eingriff in die Religionsausübung"

Sehe ich persönlich nicht, Religion ist Privatangelegenheit, und für sein Glauben braucht man keine speziellen Häuser oder ein Gottesdienst.
Und wenn man mal nach Korea oder Israel schaut dann zeigt einem das eindeutig was religös verblendete mit so einer Einstellung anrichten können.

Mit dem Argument

Ja aber wir werden darauf achten, dass die Abstände eingehalten werden ...

... könnte jede Pommesbude und jede Kneipe eine Ausnahmegenehmigung beanspruchen.

Kirche und Einkaufsmarkt

Die Auffassung des Priesters (Goesche) hat was für sich: "Wenn Supermärkte offen haben, können auch Gottesdienste gefeiert werden", sagt er. Ich finde, eine Kirche ist so geräumig, dass darin 50 Gläubige mit dem nötigen Sicherheitsabstand untergebracht werden können. Diese Sicherheit kann zum Beispiel ein Einkaufsmarkt nicht leisten - und darf trotzdem öffnen.

Wieder ein Beweis dafür

dass die Kirchen weltfremd und irgendwie unnötig sind. Wie man in so einer Situation überhaupt daran denken kann, dass man Menschenansammlungen zur religionsausübung zulässt, da bleibt einem die Spucke weg.

sie haben recht um ins gericht zu gehen

hier geht es nicht nur um ausübung seiner religion, hier geht es auch um mehr, nähmlich die titale kotrolle des menschen und freiheitsberaubung durch den staat.

fragt sich jemals einer hier warum gerade jetzt das klauffeuer des corona rumgeht? massen werden kontrilliert, isoliert, wirtschaftlich zerstört und nun fallen auch nich menschen auf die knie und beten ihre politiker an sie gerettet zu haben.

millionen in südafrika eingesperrt und zum verhungern verurteilt, ebenfalls in indien.
man prügelt auf menschen ein und man hat uns krank gemacht mit dieser coronahysterie die sowieso nicht zu bremsen ist. aber ein gesunder starker geist kann das beste heikmittel sein, wurde uns genommen.

hier gebe ich der kirche recht und hoffe diese gewinnen auch.

ahc vergesses: "wie lange wollt ihr eigentlich zu hause bleiben und vor panik sterben? der virus bleibt noch monate villeicht Jahre und die theorie er schwächt sich ab ist dumm und ignorant!

Katholische Gemeinde juristisch gegen Gottesdienst-Verbot

Wir schreiben heute den 4. April 2020 und es stellt der letzte Tag vor dem Beginn der Karwoche dar. Die Karwoche hat es gewiss nach 2019 mit dem Brand von Notre Dame in Paris mal wieder groß in die weltweiten Schlagzeilen, wenn auch gesellschaftlich nicht so ganz wie von vielen erhofft dank Corona.
Alle kirchlichen Veranstaltungen wie Gottesdienste vor und zu Ostern in Deutschland und in Europa wie in Rom finden ohne großes Publikum statt sowie auf Osterfeuer und auf Reisen und familiäre Besuche zu Ostern soll verzichtet werden. Da entsteht sehr leicht ein großes Murren in der Gesellschaft und eben wie in der Kirche, wie einst bei dem Volk der Israeliten in der Wüste. Wenn eine Gemeinde in Berlin vorprescht und gegen das Verbot von Gottesdiensten vor Gericht klagen will, zeigt dies, dass hier Ansätze eines Konflikts sich zeigen, wenn der Staat bzw. die Regierung in Deutschland im Gegensatz zu Frankreich selber die Gottesdienste verbietet.
Deutschland ist nun eben kein Frankreich.

Mitleidsloses Gebaren

In die Kirche gehen hauptsächlich ältere Menschen. Diese gehören zum Kreis der besonders stark Gefährdeten. Wie sich in Italien gezeigt hat, sind mehr ältere Kirchgänger gestorben als ältere Menschen ohne Kirchenbesuch. Die in den Kirchen infizierten Menschen haben viele andere angesteckt, auch das Krankenhauspersonal, das um das Leben dieser Infizierten voller Einsatz kämpft. Wie mitleidslos müssen diejenigen sein, die um ihres Glaubens willen andere Menschen in Lebensgefahr bringen?

Super Idee in der derzeitigen Krise

Wir haben gerade besseres zu tun, als dass hier nun juristisch gegen das Gottesdienst-Verbot vorgegangen wird. In 2 Wochen wird über das weitere Vorgehen im Gesamten entschieden. Bis dahin kann man sich doch an die getroffenen Maßnahmen halten. Und ganz klar: Mal wieder die katholische Kirche bzw. ein Teil davon; das ist ja genauso schlimm wie in Israel mit den ultraorthodoxen Juden, die auch meinen, irgendwelche Sonderrechte zu haben. Kann man denn nicht einmal die Kirche im Dorf lassen und sich an die Vorgaben halten, bis diese beendet sind? Liebe katholische Kirche: Immer weiter so; so werden Euch immer mehr Gläubige den Rücken kehren.

eine Schwalbe .....

bei mir in der Gegend hat so ein "Vollidiot" zu ner Corona Demo aufgerufen
heißt das jetzt, es gibt nur noch Durchgeknallte ?
im übrigen ... ich gehe gelegentlich ins Kloster
nicht der geistlichen Hilfe wegen, sondern weil die interessante Vorträge anbieten
und die Atmosphäre dort, für mich zumindest entspannend ist
da läuft schon seit Wochen nix ! auch keine Messe etc

Kirche sollte doch Vorbild sein,

gerade wenn es um das Gemeinwohl und den Schutz der Schwachen geht.
Das, was dieser Jesus gelehrt hat - und was auch manche Nicht-Christen beeindruckt - widerspricht der Argumentation dieses Berliner PFarrers.
Es gibt in Cooronazeiten leider genug Egoisten anderer Couleur, die auf dem Rechtsweg nur ihre Privatinteressen durchsetzen wollen.

Es wäre ein fatales Signal

Leider musste man aber feststellen, dass Gottesdienste in mehreren Ländern nachweislicher Infektionsort für eine größere Zahl von Menschen gewesen sind. Zwar wurden dabei die Abstandsregelungen noch nicht in der Form eingehalten, die die Kirche zu garantieren verspricht, aber trotzdem sehe ich das kritisch.

Es wäre der Präzedenzfall für eine ganze Reihe von Aktivitäten, die ebenfalls verboten worden sind. Theoretisch könnten Menschen auch in Restaurants und Biergärten Abstand halten, Yoga-Kurse besuchen und die Matten ausreichend weit voneinander weg legen usw.

Schon bald müssten sich die Verwaltungsgerichte mit einer Flut von Ausnahmeklagen beschäftigen (viele Selbstständige stehen finanziell mit dem Rücken zur Wand) und die Akzeptanz für Verzicht wird in der Bevölkerung mit jeder Ausnahme sinken.

Natürlich kann Glaube dabei helfen psychisch mit der Situation fertig zu werden, aber für mich wäre es Schwimmen. Also wenn Kirchen auf, dann Bäder auf...es wäre fatal damit anzufangen

Un"glaublich"

Die Gerichte sind überlastet und dann kommt so eine Gemeinschaft und klagt gegen Gottesdienstverbot. Man hätte den Antrag schon direkt nach dem Öffnen in der Ablage " P" ablegen sollen.

Verhältnismäßig

Wer nicht einkaufen geht verhungert.
Wer anderen zu nahe kommt erkrankt vielleicht.
Wer keine religiösen Dienste und keinen göttlichen Beistand erfährt, hat keinerlei Vor- oder Nachteil.

juristisch gegen Gottesdienst-Verbot

Da haben einige noch immer nicht verstanden, dass Religion und Kirche zwei Paar Stiefel sind.
Ich kann meine Religion an jedem Ort der Welt ausüben, dazu brauche ich weder eine Amtskirche noch deren Gebäude.
Zeigt mir die Stelle in der Bibel, die das Gegenteil bezeugt.
Ideologie kann tödlich sein - sollte auf jeder Kirchentür stehen.

Wo ist das Problem?

Die Hirten können als einzige in der ganzen Krise das Paradies als Alternative fest versprechen.
Der Einzug dort wird natürlich gefördert durch eine Überschreibung von Grundbesitz (die einzige Währung, die über Jahrtausende gültig bleibt) im Letzten Willen.

Nein, ist nein...

...ist nein!
Das gilt auch für die katholische Kirche. Anscheinend ist es dem Pfarrer zu langweilig. Vlt. pflegt er anstatt einer Predigt lieber seine Schäfchen?! Wäre doch einmal eine Chance, auf die Grundwerte des Christentums zurückzukommen?!

Unverhältnismäßger Eingriff

Das was diese Kirchengemeinde tut ist ein unverhältnismäßger Eingriff in das Lebensrecht von uns allen!
Wenn die Kirchengemeinde so unvernünftig ist gehören alle für 2 Wochen in Quarantäne.

Ich hoffe die kriegen

richtig die Leviten gelesen. Und wenn sie dennoch zusammenkommen sollten: Dichtmachen und ordentlich Bestrafen.
Es ist unerträglich was die sich da rausnehmen wollen.
Religion meint immer mehr über dem Rechtssaat stehen zu wollen.

Weltweit sind es die religiösen Fanatiker...

... die ganz klar zeigen, dass für sie ihre Religion wichtiger ist als die jeweiligen Gesetze und vor allem wichtiger als die Gesundheit anderer - denn hier steht nicht nur die eigene Gesundheit auf dem Spiel.

Egal ob in den erzkonservativen Gebieten Israels, die nun unter Quarantäne stehen, ob die Erstverbreitung in Südkorea oder eben auch in zahlreichen anderen Ländern.

Gerade in Kirchen treffen sich die Risikogruppen - vor allem die alten. Supermärkte sind überlebensnotwendig, Religion ist es nicht - auch wenn religiöse Menschen ihre Religion für ach-so-wichtig halten. Und niemand verbietet den Leuten, ihre Religion alleine zu Hause auszuüben.

Dieses "Gottvertrauen" war schon während der Pest einer der Gründe, warum so viele Menschen gestorben sind. Hey, lasst uns alle in der Kirche versammeln, Gott wird uns schon schützen. Sorry, aber dieser religiös-verblendete Unsinn hat im 21sten Jahrhundert rein gar nichts mehr zu suchen! Gott schützt nicht vor Viren, basta!

Was für ein ausgemachter

Was für ein ausgemachter gefährlicher Unsinn! Gut, dass sich die Kirchenleitung deutlich davon distanziert hat. Diesen klerikalen Schrägfliegern sollte man eigentlich jede Verantwortung für Menschen entziehen: Die Zeiten für klerikale überhebliche Weltfremdheit sind vorbei.

Wie sich insbesondere in den katholischen Ländern

Italien und Spanien zeigt, hält Gott nicht unbedingt seine schützende Hand über die Gläubigen.

Selbst der Papst (Stellvertreter Christi auf Erden) betet lieber allein statt zusammen mit vielen anderen Menschen.

Aber was rede ich? Welches Gottvertrauen muss man einem Meschen unterstellen, der im kugelsicheren Papamobil herumfährt?

Gottesdienste sind zweckfrei, da es keinen Gott gibt. Die Corona-Pandemie zeigt es mal wieder ganz deutlich.

"Wenn es einen Gott gibt, dann ist er ein Sadist"
Willi Heinrich, Das geduldige Fleisch.

Ich hoffe die Behörden bleiben hart und genehmigen diesen Unfug nicht.

Hoffentlich wird da rigoros durchgegriffen

Unglaublich wie einige Kirchengemeinden glauben mit der Gesundheit der Bevölkerung zu spielen. Hoffentlich wird hier ganz klar durchgegriffen. Das ist ein Fall von bewusster Gefährdung hunderter Menschen.

toleranz ist das gebot..

hier kommentieren einige wieder einmal mit haeme, weil es religioese menschen betrifft.

dazu gibt es keinen guten grund. die eingriffe der behoerden in unsere bewegungsrechte sind in der tat einschneidend, und es muss und darf gefragt werden, ob das alles denn angemessen und verhaeltnismaessig ist.

klar: auch mir ist aufgefallen, wie sehr sich in den deutschen medien aber auch in volkes stimme einige auf sogenannte "scharfe massnahmen" gefreut haben. ich selbst kann dem nichts abgewinnen. auch wenn ich nicht zu den kirchgaengern gehoere, finde ich doch, dass alle von ihrem recht gebrauch machen sollten.

18:49 von memyselfandi2

warum sollen die sich von anderen im Land unterscheiden
bei mir im Ort machten einige heute Mittag Picknick im Park
verstehen sie das ?
oder derjenige der in Weinheim zu ner Corona Demo aufrief
auch das hätte man hier bringen können
an Verrückten scheint´s aktuell kein Mangel zu geben

@Christoph Rhein

Rückfragen: Wenn da kräftig bei der Messe gesungen wird, reichen dann 1,5 m Abstand?
Und welcher Hokuspokus steckt hinter ihrer behauptung, dass beim religiös ergriffenen Besucher "jeder Hustenreiz vollkommen unterdrückt wird"?
Da bleibt einem nur das schwäbische Stoßgebet: "Oh Herr, schmeiß Hirn ra!"

Das ist echt schwer

Ältere Menschen und unheilbar kranke Menschen haben womöglich nicht die Zeit, Corona abzuwarten.

Es ist wirklich schwierig diesen Menschen vorzuschreiben, wie sie ihre letzten Tage verbringen sollen.

Für viele ist Kirchengang der soziale Kontakt schlechthin und Mittel gegen Einsamkeit.
Auch Einsamkeit kann einen umbringen.

Vielleicht findet sich eine praktikable Lösung. (So viele Menschen werden ja nicht in der Kirche sein - Abstand ist einzuhalten).

Jeder kann sein Stück Brot mitbringen und bei sich behalten, der Priester segnet es vom Altar aus und jeder kann seine Kommunion aufnehmen. Keiner muss nach vorne laufen.

Bei "Friede sei mit dir" kann man auch einander zunicken. (Hände werden sowieso nicht überall in der Welt geschüttelt.)

"In Kirche sicherer als im Supermarkt"

Dem kann man durchaus zustimmen. Ob Supermarkt, Bioladen, Apotheke, in vielen Geschäften halten die Angestellten, ohne Mundschutz, den Abstand unter einander nicht ein. In einer Apotheke z.B. stecken zwei Damen die Köpfe zusammen und lesen eine Packungsbeilage! Auf dem Bau? Ein Handwerker gibt dem anderen den Hammer oder die Handwerker stehen dicht zu dritt zusammen etc. Leider handelt es sich bei diesen Menschen nicht um Arbeitnehmer, die nun mit 60% Kurzarbeitergeld auskommen müssen und mir erscheint es antisozial. Auch gefährlich wenn diese Menschen zuhause, nach der Arbeit, mit Familienmitgliedern zusammen sind, die am nächsten Tag im Krankenhaus, in der Pflege oder Senioreneinrichtungen arbeiten müssen... so kann es nicht sein! Kirche im Freien mit Abstand? Warum nicht?

Jesus hat wieder Stress mit den Römern

Vor knapp 2000 Jahren hatten wir das doch schon mal, dass Gottesdienste im Geheimen abgehalten wurden, mit kryptischen Zeichen auf die Veranstaltungsorte hingewiesen wurde etc.
Mir scheint, dass gläubige Menschen auch unter Androhung von Todesstrafe nicht vom Gottesdienst abzuhalten sind. Dann ist es doch sinnvoller einen legalen Weg zu finden, als die Menschen sehenden Auges in ihr Schicksal laufen zu lassen. Das scheint mir christlicher zu sein, als christliche Fundamentalisten strafrechtlich zu verfolgen.

Interessant

Na bitte - das Virus eröffnet nicht nur den Blick in die Katastrophe, sondern auch den Blick auf eine interessante Frage. Auf das Urteil des Gerichtes darf man wirklich gespannt sein - aus mehreren Gründen . Erstaunlich ist auch zu hören, daß es in der eisernen Struktur der katholischen Kirche so eine Divergenz gibt - wenn auch einer kleinen Gruppe. Aber immerhin.

Näher mein Gott zu Dir

Wenn alle sich an die Regeln halten und keine Veranstaltungen durchführen, wenn selbst Sportplätze gesperrt werden, dann sollte die Kirche die Regeln nicht durchbrechen.
Sogar der Papst wird in diesem Jahr keine öffentlichen Ostermessen halten, auch nicht auf dem Petersplatz.
Dass der katholische Geistliche der fraglichen Berliner St.Afra-Gemeinde Hostien ohne Mundschutz verteilt und den Mindestabstand nicht einhält, ist ein Skandal.
"Näher mein Gott zu Dir" - der Wunsch könnte für die Beteiligten schon bald in Erfüllung gehen.
Es gibt einen Bußgeldkatalog für Verstöße, der sollte hier Anwendung finden.

18:59 von KeinedemokratieBRD

Geil, das nenne ich Satire, kompletter Gehorsam auf Kosten der Wirtschaft von China ausgehend :-))))))

Allerdings bleibt zu hoffen, dass Corona nicht so schlimm wird, wie die Pest damals in London

Gehorsam

"Man muss Gott mehr gehorchen als den Menschen" steht in der Apostelgeschichte und auch auf der Internetseite von evangelisch.de

Tatsächlich unterwerfen sich die Oberen der christlichen Kirchen widerstandslos den Erlassen und Verboten einer Weltlichkeit, die die Deutung der Wahrheit aus menschlichem Expertenmund an sich gerissen hat. Gut und schön, dass wenigstens an der kirchlichen Basis eine aufrechte Haltung besteht, die sich an der Bibel orientiert.

Da hat wer Angst....

...die Kontrolle über die Schäfchen zu verlieren....

Erheiternd...

Zwar ist

die christliche Religion die einzige mir bekannte, die Dummheit explizit als etwas Gutes hervorhebt - ihr wisst schon, "selig sind die geistig Armen", aber beim Katholizismus kommt ja nun auch noch diese Obrigkeitshörigkeit dazu.
Das ist schon blöd denn man kann wohl davon ausgehen, dass in einem duechschnittlichen katholischen Hochamt überwiegend ältere Menschen sitzen, die zur Hochrisikogruppe gehören die aber nur bedingt aus freien Stücken dort sind.
Wäre dem nicht so, wären alle freiwillig dort, dann könnte man freilich sagen: Wem es gefällt, Gottes Gnade zu erproben, der möge dies tun - dumm bleibt es.

Endlich!

Endlich tut sich etwas! Vielleicht gerade noch rechtzeitig vor Ostern.

Meine vollste Unterstützung für Priester Goesche und sein allem Anschein nach hervorragendes Institut.

Genau... warum darf man noch Apfelsaft kaufen, aber nicht Ostern feiern... das fragt sich die halbe Welt.

re jochen peter

" Liebe katholische Kirche: Immer weiter so; so werden Euch immer mehr Gläubige den Rücken kehren."

Bevor Sie generell auf die katholische Kirche eindreschen doch bitte mal den Artikel lesen:

Es ist eine Splittergruppe der katholischen Kirche, die vor Gericht zieht.

Zu Pestzeiten

Sind die Leute en masse in die Kirchen geströmt, um zu beten.
Dort hat man sich munter en masse angesteckt.

Das Ergebnis, die Auslöschung von 90% der europäischen Bevölkerung, ist bekannt.

Von Bakterien und, wie im jetzigen Fall Viren, wusste man damals ja nichts.

Aber heute weiß man das, müsste auch zu den extrem Gläubigen durchgedrungen sein.

Falls nicht....bleiben Sie bitte unter sich, am besten im Äquivalent einer virendichten Käseglocke, danke.

Am 04. April 2020 um 19:04 von Susi69

In der ehemaligen DDR hat man die Kirche auch bekämpft !
Da müssen wir nur einmal Frau Merkel fragen ?
Beim Thema Corona reagierten Europa viel zu spät !!!!!!!
Maskenpflicht sofort und Kontaktverbot und sonstigen sollten wieder beleben.
Die Hygienische Politik fehlen mir, warum werden hier nicht überall gereinigt und es sollten jeder die Masken bekommen, schon wäre die Kurve längst erreicht!

--------------------------------------------------------

Genau, bei uns stirbt kaum jemand, aber die Politik macht nur Mist. Und jetzt bekämpft die Politik auch noch die Kirche.
Ihren Aussagen fehlt die Grundlage

Katholische Gemeinde juristisch gegen Gottesdienst-Verbot

Wenn nun eine katholische Gemeinde juristisch gegen ein Gottesdienst-Verbot vorgehen will, zeigt sich ganz deutlich, dass in Deutschland das Machtverhältnis zwischen Kirche und Staat eindeutig zugunsten des Staates geregelt ist, der selber entscheiden darf, dass Gottesdienste ausfallen dürfen. Deutschland hat eben nicht nur in diesem Punkt eben keine klare Trennung von Kirche und Staat, aber eine hierarchische Abfolge. Auch bei der Kirchensteuer mischt der Staat bzw. das Finanzamt kräftig mit.
Deutschland ist eben nicht in der Lage des laizistischen Frankreich, in dem eine messerscharfe Trennung von Staat und Kirche vorliegen und beide wie in einer Parallelwelt dahinvegetieren und einer über den anderen nicht Bescheid weiss, obwohl er nicht so weit entfernt ist.
Daher ist solch eine Klage eher typisch deutsch, weil eben nicht Franziskus, sondern Merkel hier entscheidet. Aber ganz abgesehen von dieser Klage fangen DIHK und Sportvereine auch mit großem Murren gegen den 19. April an.

18:41 von PatricioKanio

>>Oh mein Gott

Ich stelle mir gerade eine Ostermesse vor, die Kirche gerammelt voll, alle sitzen oder wie in meiner Kirche hier stehen auch dicht beieinander. Das kann nur in einer Katastrophe enden...<<

Ist das wirklich so? in den Kirchen die ich kenne hatte man schon vor Corona ausreichend Platz um Distanz zu wahren.

Beten gegen Corona...

In Afrika stecken sich Menschen Knoblauch in die Nase und denken, so geschützt zu sein vor dem Coronavirus ... Und vielleicht glauben einige Leute in Berlin, das das anbeten einer Gottheit genau so helfen kann... Wer weiss wer weiss , -)

@OrwellAG

"Es sind ja obendrein meist Ältere, die da hingehen (also Risikogruppen)." Am 04. April 2020 um 18:39 von OrwellAG

*

Man muss schon so viel Einfühlungsvermögen haben, dass man begreift, dass diese Menschen auch ohne Corona damit rechnen womöglich bald zu sterben und sich auf den Tod vorbereiten.

Erhellend...

"Die sehr traditionelle Gemeinde sieht sich nicht in die Strukturen der Katholischen Kirche in Deutschland eingebunden, sondern vielmehr päpstlichem Recht unterworfen."

Ein sehr erhellender Satz.

Dass es einen Unterschied macht, ob sich eine Gemeinde der Deutschen Bischofskonferenz oder dem Papst unterwirft, sollte der Deutschen Bischofskonferenz schwer zu denken geben...

Meine Meinung - Versuch #2

Warum fallen immer gern Sektenanhänger mit asozialem Verhalten auf?

Bei so etwas kann ich immer nur verständnislos und erschreckt mit dem Kopf schütteln... und hoffen, daß wir es als Gesellschaft schaffen, den Einfluß dieses Religionsmumpitzes aus dem Alltag weiter zurückzudrängen.

Bleibt gesund!

19:11 von Seabiscuit

dass gläubige Menschen auch unter Androhung von Todesstrafe nicht vom Gottesdienst abzuhalten sind.
.
Gläubige ?
hier in Stuttgart hat die Polizei schon dutzende aus Gaststätten und Shisha Bars rausgezerrt

von Petersons

Sie haben völlig Recht.
Auch Kritiker in Deutschland werden diffamiert und mundtot gemacht.
Es sind doch schon mehr Grundrecht ausgehebelt als nur das Recht auf Ausübung der Religion.
Jetzt kommen sie mir nicht mit: "Beweise bitte!"
Frohe Ostern

19:09 von Friedrich Spee

weil es religioese menschen betrifft.
.
der Eindruck könnte entstehen :-)

Erfreut

Ich habe mich gefreut, als ich gelesen habe, dass es Menschen gibt, die die Kirche für Menschen öffnen.
Ich habe auch verstanden, dass es unverständlich ist, wenn die Messe mit der Kommunion gefeiert wird, wodurch ein sehr naher Kontakt entsteht.
Hier treffen sehr unterschiedliche Bedürfnisse aufeinander.
Dennoch: Kirchen habe ich in der Vergangenheit so leer erlebt, dass es einfach sein könnte, den Menschen in räumlicher Distanz zu begegnen. Eine Klage vor einem Gericht ist meiner Meinung nach nicht der richtige Weg.

Ich würde zwar aktuell auch

Ich würde zwar aktuell auch nicht zu einem Gottesdienst gehen, wenn ich überhaupt einer Religionsgruppe angehören würde allerdings kommt mir in der ganzen (Corona-)Krise mal wieder eine Sichtweise so gut wie gar nicht zu Wort, denn es gibt nicht wenige Wissenschaftler, die das Virus als nicht so risikoreich einstufen wie hier bei den Qualitätsjournalisten dargestellt auch hier scheint Meinungsmache wichtiger zu sein - zum Glück leben wir nicht mehr im Mittelalter, was sowohl Informationen, wie auch Kirche anbetrifft.

Religionsfreiheit einschränken

In Bergamo starben 17 Priester, weil sie unbedingt Gottesdienste trotz Corona abhalten wollten. Wieviele sie dabei mit in den Tod gerissen haben, lässt sich leider nicht mehr zählen. Aktuell sind es 50 tote Priester und ein Bischof in ganz Italien.

Am besten wär's, wenn man die

Am besten wär's, wenn man die bloeden 'gottes'häuser ein für alle mal zu ließe. Das wäre die Gelegenheit!
Dieser Vergleich Kirche vs. Supermarkt ist so Was von lächerlich. Essen muss jeder, Gott brauchen nur irgendwelche berliner demagogen, um sich wichtig zu fühlen. Ohne Kirche gibt's weniger Krieg, Hunger, verrückte an der Macht [siehe bolsonaro, das gesamte Mittelalter, saudi-arabien]. Und offensichtlich auch weniger Infektionskrankheiten. Früher hieß es: den letzten holt die Bundeswehr. Ergänze: die vorletzten treibt der glaube in den tod^^

Hilfe bei Onlineangeboten

Das Internet ist hier ein guter Kopromiss, so können sich die Gläubigen treffen aber in den eigenen 4 Wänden bleiben. Leider ist es gerade für ältere Menschen schwierig ein solches Programm einzurichten - dann soll die Kirche eben mal etwas Geld für Notebooks bereirtstellen und dort Sortware vorinstallieren die ein solches Treffem ermöglichen. Es gibt sicher genug Freiwillige die Notebooks einrichten würden. Nach dem virtuellen Klassenzimmern nun die virtuelle Kirche. Gott gab uns die Flexibilität, wir müssen sie nur nutzen

Religion steht nicht über der Gesellschaft

Die Religionsfreiheit ist durch die Sperren nicht beeinträchtigt . Lediglich die Form ist eingeschränkt: man kann nicht in den Gottesdienst. Stimmt, aber beten kann man auch ohne "Zuschauer". Mir erscheint diese Gemeinde als stockkonservativ bis sträflich uneinsichtig: "das haben wir immer schon so gemacht, das ist Tradition"? Stuss: ein Privileg wollen sie, mehr nicht: sie wollen was Besseres sein, ein auserwähltes Volk. Anmaßend. Hoffentlich wird das abgeschmettert versehen mit dem notwendigen abfälligen Kommentar.

Abstand

Ich bin praktizierender Katholik. Da gibt es auch Lehrsätze wie Toleranz und Nächstenliebe.

Ein Priester, der die Mundkommunion erteilt, kommt dem Empfänger näher als 1,5 m und ist damit ein potentieller Virenempfänger und Virenweitergeber. Der Heilige Geist schützt bei Dummheit und Arroganz nicht. Übrigens unterliegt Herr Goesche in Deutschland dem deutschen Recht und nicht dem kanonischen Recht. Damit ist die Angelegenheit wohl eindeutig geregelt.

Abgesehen davon scheint es sich hier nur um eine Sekte innerhalb der katholischen Kirche zu handeln. Die ist leider immer noch voll von ewig gestrigen, die glauben den Zeitgeist aufhalten zu können.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,
die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: