Kommentare

Ich befürchte, dass wir die

Ich befürchte, dass wir die wahren Bedingungen die uns zum Überwinden, ja Überleben dieser Pandemie gestellt sind, von vielen gar nicht erkannt und daher immer noch auf die leichte Schulter genommen werden. Diese Pandemie hält sich nicht an unser wollen, uns endlich wieder frei bewegen zu können, oder unsere Wirtschaft endlich wieder anwerfen zu müssen. Das zu verdrängen und uns somit wieder immer leichtfertig den Gefahren auszusetzen, könnte uns wohl erst noch richtig in diese Kathastrophe treiben. Solange es keinen wirksamen Impfstoff gibt, brauchen wir die Zeit, um mit Ausweichen und Abstand diese Pandemie zu überstehen zu können.

An der Realität vorbei

"Bei den Schulen könne es zeitversetzten Unterricht geben."

*

Und was soll das bringen? Wann war jemand von diesen Experten das letzte mal in einer Schule?

Da sitzen 30 Schüler pro Klasse auf engstem Raum zusammengepfercht. Will man jetzt die Wände durchbrechen, damit die Schüler Abstand voneinander halten können? Oder soll der Unterricht nur noch in Sporthallen stattfinden?

Ich kann mir auch Unterricht mit Maske nicht vorstellen.

Wie soll man da Aussprache bei Fremdsprachen üben? Wie nonverbal miteinander kommunizieren? Wie Disziplin halten? Wie Raufereien verhindern?

Wann werden Pädagogen gefragt, was geht, und was nicht???

Mit Besonnenheit zum Erfolg!

D Regierung hat gezeigt, wie Erfolg und kluges Management geht. Zwar gibt es noch viel zu erarbeiten, aber die Super Negativ Vorbilder wie Trump und die KP in China zeigen, wie es nicht gemacht werden sollte. Auch die Klopapier Vorratskäufer haben sich die Narrenkappe verdient, aber Einsicht ist bei vielen nicht zu erwarten.

Wir müssen langsam

wieder zur Normalität zurückkehren.Wo es erforderlich ist dann eben mit Maske. Das hochfahren zur Normalität ist behutsam und mit Augenmaß zu vollziehen. Aber der jetzige Zustand schadet auf Dauer mehr als er nützt.

Warten wir doch erst mal Mittwoch ab

Wahrscheinlichkeiten und Spekulationen ...

Ich hoffe auf ungeöffnete Kitas Grund-, Schulen bis einschl. 7.Klasse bis mindestens (!) nach den Sommerferien,; Öffnung von Schwimmbädern und vergleichbarem ab Juni/Juli; ... und merke bereits selbst, das sich das widerspricht und zum Leidwesen von jüngeren Kindern schlecht umsetzen lässt.

Wichtig ist mir u.a. auch eine Mundbedeckungspflicht in öffentl. Verkehrsmitteln, Einkaufsstätten und bei der Zubereitung von Lebensmitteln in Lokalitäten für eine lange Zeit;

.... und ganz vieles mehr ... was an diesem Rattenschwanz der Pandemie mit dran hängt. Alles Gute für Alle wünsche ich!!!

Wie soll das in einer Grundschule funktionieren?

Das bleibt wohl das Geheimnis der Experten. Auch bisher war es ja so, dass die Kinder „alles mögliche“ mitbringen an Infekten aus der Schule.

Unterricht mit Maske? Soll wirklich die Klassenlehrerin ihren Erstklässlern mit Maske gegenübertreten? Da müsste man einige Kinder wohl gleich psychologisch betreuen! Ohne eine umfassende Kommunikation in der Gesellschaft und über die Familien geht das nicht! Noch schöner: Grundschüler mit Masken !
Man stelle sich das vor, zB „Hallo Felix, wenn Du noch mal die Maske abnimmst, schreibe ich eine Mitteilung an Deine Eltern!“

Sorry, viele Expertenratschläge sind völlig wirklichkeitsfremd. Man müsste völlig neue Schul- und Klassenregeln implementieren, Stundenpläne umstellen etc. Vor allem: da müssten die Masken ja erstmal zur Verfügung stehen!

Nun ja

kultu­relle Argu­mente mit langer histo­ri­scher Tradi­tion stehen dieser prag­ma­ti­schen Lösung im Weg. Zu groß ist die Sorge vor einem Verlust des Gesichts. Selbst die Kampa­gnen für das Tragen von Masken setzen daher auf den Faktor Indi­vi­dua­lität, und dies wohl nicht nur aus schierer Knapp­heit an medi­zi­ni­schen Masken, wenn sie die krea­tiven Gestal­tungs­mög­lich­keiten des einzelnen betonen. Oscar Wilde hat wohl recht, wenn er behauptet, dass eine Maske uns mehr erzählt als ein Gesicht.

@Am 12. April 2020 um 10:38 von Träumerhabenverloren

"D Regierung hat gezeigt, wie Erfolg und kluges Management geht."
Ist das so?
An dem Tag an dem in Italien der zwölfte Mensch gestorben ist, hat diese Regierung politischen Aschermittwoch gefeiert und damit Zehntausende Menschen in Gefahr gebracht und Corona zu einem Schnellstart verholfen.
Und den Erfolg dieser Regierung werden wir in zwei Jahren messen. Hier in der Stadt sind bereits jetzt drei große Arbeitgeber Insolvent, ich vermute in zwei Jahren werden wir froh sein so gut zu Essen wie unsere Hunde das 2019 getan haben. Massenhaft Insolvenzen, Zwangsversteigerungen, Verstaatlichung von Großbetrieben, wenn all das in 2 Jahren ausgeblieben ist, haben sie Recht. Wenn nicht ist unsere Regierung so inkompetent wie ich vermute und ihre Vorschusslorbeeren werden völlig deplatziert gewesen sein!

Ich halte die Vorschläge für nicht schlecht.

Was die Maskenpflicht angeht, au h das ist grundsätzlich eine gute Idee. Wenn man aber nicht einmal in der Lage ist, das medizinische Personal mit Masken auszustatten, sehe ich die Umsetzung kritisch. Nicht jeder hat die Möglichkeit sich Masken zu nähen, ob sie dann annähernd wirksam sind ist die nächste Frage. Das könnte zu einem falschen Sicherheitsgefühl führen. Trotz allem, ich denke die Vorschläge sind umsetzbar!

Geschlossener Text 22:16 von karwandler

re boris.1945

"Während die Kurz"arbeiter" mit 60% sich auf Ihre 48% Rente aklimatisieren können."
Woher wissen Sie denn das künftige Rentenniveau eines beliebigen Bundesbürgers?
///
Wikepedia hilft Ideologen
Das verfügbare Durchschnittsentgelt lag 2018 bei etwa 31.535 €. Das Teilen der Standardrente durch das Durchschnittsentgelt ergibt ein Brutto-Rentenniveau von 44,7 %. Das Teilen der verfügbaren Standardrente durch das verfügbare Durchschnittsentgelt ergibt ein Brutto-Rentenniveau von 48,2 %.
*
Sie haben vergessen, der Text begann: Die von Steinmeier realitätsverloren, als vorderste Helden der Pandemie wertgeschätzten, pensionsberechtigten Pisa-Jobber, sitzen mit 100%% zu Hause.

„Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl hingegen machte flächendeckende Tests zur Bedingung für Erleichterungen. "Nach Ostern müssen wir darangehen, das Leben und Arbeiten wieder hochzufahren. Wir brauchen koordinierte, großflächige Testungen. Lockern ist verbunden mit testen, testen, testen"“

Meiner Meinung nach völlig zu Recht. Denn eine unabdingbare Voraussetzung dafür, verantwortliche Entscheidungen treffen zu können, ist, dass man weiß, woran man ist.

10.37 Ta & 10.51 Mö : Wir armen kleinen Bediensteten

werden das Unmögliche total gestreßt verzweifelt versuchen umzusetzen!

... der Unterricht ist das eine, aber wie soll das in der Pause was werden??? Der Schulweg ist nie nächste Überlegung, oder im Hort, Betreuungseinrichtungen, ....???

Ein Autoscooter hat wenigstens einen Rundumschutz und fährt im Freien und würde trotzdem nicht langen ;)

Schulen Öffnen?!120000 Infizierte bei 83 Millionen Bürger!

Wir haben bisher nur 120.000 Infizierte und haben allein in Deutschland 83 Millionen Bürger!
Wir sind sehr sehr weit weg, dass wir über den "BERG" sind geschweige, dass wir überhaupt die erste Stufe erreicht haben! Wir sehen die Spitze von Berg gar nicht, so hoch ist diese.
Wenn wir das 10 fache an Infizierte hätten, wären das 1.2 Millionen Menschen wir sind aber 83 Millionen!
Wenn es keinen Impfstoff gibt sitzen wir noch 10 Jahre eingesperrt zu Hause. Kann in Deutschland niemand rechnen?!
Wer kommt denn auf diese "Intelligente " Idee die Schulen wieder zu öffnen?! Die Kinder gehen in die Schulen und bringen Virus mit zu den Eltern, die Eltern erkranken und sterben ggf. . Viele Eltern gehen auf die 50 zu und haben auch Vorerkrankungen. Wollen wir die Waisenhäuser füllen?!!
Momentan fallen die Dominosteine lediglich langsamer.
5 Wochen Shut down , NIEMAND geht vor die Tür! Keine Post etc. geben wir dem Virus kein Futter, stirbt es aus.
Sonst werden Millionen sterben.

Was dieses Mistvieh von Virus

Was dieses Mistvieh von Virus so entsetzlich macht, ist, dass er womöglich neurologische Ausfälle verursacht.
Grauenhaft

Mit Maske wird man immer noch komisch angeguckt

Aber niemand lacht oder grinst mehr darüber, oder reißt ein Witzchen beim Einkaufen. Vor zwei Wochen war das noch anders. Manche Blicke sind eher neidisch („Wo hat der denn die Maske her, so eine hätte ich auch gerne..“).

Ungehorsam an Ostern läuft bereits

hey zusammen,

zuerstmal ein schönes Osterfest euch. Aber: wenn die EU-Kommission, die Bundesregierung und auch die Länderregierungen glauben sollten dass es heute noch Gehorsam gibt, dann sind die schief gewickelt. Wenn die wuessten wo ich heute Nacht war... oh oh... Denn bei uns in der Region braut sich der Widerstand zusammen. Da ist Geheimniskrämerei, Kreativität und Dichthalten auch gegenueber Polizei und anderen angesagt. Auch die Pfarrer machen schon mit. :-D

Und dass hier sehe ich nicht so:

https://www.tagesschau.de/inland/coronavirus-lockerung-101.html

Die Experten warnten laut "FAS" allerdings auch vor verfrühtem Optimismus. "Es wird Rückschritte geben", schreiben sie. "Wir werden mit hoher Wahrscheinlichkeit wiederholt mit einem erneuten Anstieg der Infektionszahlen konfrontiert werden. Es kann neue kleinere und vielleicht auch größere Infektionswellen geben." Dann könne es nötig werden "dass wir Schritte wieder zurückgehen".

ich sage nur: Curevac!

Irrtum soll verschleiert werden.

Jetzt soll der wahnsinnige Irrtum einer Corona-Pandemie mit einer Maskenpflicht wie beim Karneval verschleiert werden. Mit der Maskenpflicht will man sich davon stehlen. Und immerhin sind trotz der Dauerberieselung, dass diese Horrortodesseuche die Menschheit dahinrafft, noch 37% der Deutschen nach der jüngsten Befragung gegen eine Maskenpflicht. Es ehrt diese Nation, dass ein so großer Teil doch noch von Todesfake und Grippefakt unterscheiden kann und sich den Nachrichten einfach nicht unterwerfen will und eben mitdenkt.
Denn Fakt ist das Quarantäne-Kreuzfahrtschiff Diamond Princess. Hier starben 7 Personen. Dies bedeutet eine Sterblichkeit von 0,2%. Die zu erwartende Sterblichkeit bei der Altersstruktur der Passagiere und Besatzung hätte in diesem Zeitraum 0,4% betragen.

Ihre Brynhildur Eiriksdottir

rer Truman Welt

Wenn ich mir wieder dieses Gelaber anhöre, jeder meint seinen Senf dazu abgeben zu müssen. Merz fühlte sich nach Wochen des Schweigens selbst auch jetzt dazu verpflichtet, wieder einmal seinen Senf dazu geben zu müssen, damit er nicht vergessen wird.
Jetzt fahrt endlich die Wirtschaft wieder an unter machbaren wie sinnhaften Auflagen wie Abstand bspw.
Die Zahl der Infizierten muss steigen, wie soll den sonst eine Durchseuchung stattfinden ihr Schlaumeier, eben möglichst langsam im exponentiellen Raum eines Wachstums. Deshalb steigen die absoluten Zahlen immer! Wie sollen wir sonst auf 50 - 60 Millionen Immunisierte kommen ohne Impfstoff?
Also bitte aufhören mit solchen "Blend-Meldungen" -> "Anzahl der Infizierten steigt weiter", ja Gott sei Dank!
Wollen wir alternativ ansonsten wieder in den Höhlen hocken und einen auf Jäger und Sammler machen - ohne Klopapier dann?

Fragliche Wirkung des Mund-Nasenschutzes

In den Fotos und im Text werden die Begriffe erneut falsch verwendet.
Das ist schlimm.
Die Menschen auf den Fotos tragen einen so genannten Mund-Nasen-Schutz, wie z. B. ein(e) OperateurIn ihn während einer Operation trägt.
Von einem solchen Mund-Nasen-Schutz ist wissenschaftlich BEwiesen, dass er den Träger/die Trägerin NICHT vor Ansteckungen z. B. durch Viren schützt. Es ist auch nicht ERwiesen, das so ein Mund-Nasen-Schutz andere vor der Infektion durch die Trägerin/den Träger schützt. Ein solcher Mund-Nasen-Schutz ist spätestens nach 1 Stunde Tragens durchgeweicht. Bei einem/einer etwaigen VirusträgerIn würde solch ein durchgeweichter Mund-Nasen-Schutz bei nicht sachgerechter Handhabung, z. B. beim in das Gesicht Fassen und bei der Entsorgung eine Kontaminations- bzw. Infektionsquelle darstellen. Man kann aber nicht über 70 Millionen Menschen in die korrekte Handhabung einweisen.
Atemmasken sind Masken zur BEatmung von Patienten. Der Begriff hat hier nichts zu suchen.

Dass hier von Strobl sehe ich zwar auch so

Dass hier von Strobl sehe ich zwar auch so:

https://www.tagesschau.de/inland/coronavirus-lockerung-101.html

Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl hingegen machte flächendeckende Tests zur Bedingung für Erleichterungen. "Nach Ostern müssen wir darangehen, das Leben und Arbeiten wieder hochzufahren. Wir brauchen koordinierte, großflächige Testungen. Lockern ist verbunden mit testen, testen, testen", so der CDU-Politiker in der "Bild am Sonntag".

da stimme ich absolut zu. Aber es kann nicht sein, dass jeder (also jedes Bundesland) beim Exit sein eigenes Sueppchen kocht, sondern ich bin fuer bundesweit einheitliche Regeln. Denn es funktioniert nicht, dass man alles bis Jahresende total abschalten kann. Denn ich denke auch, dass es spätestens ab Juli/August/September größere Lockerungen geben wird. Denn ab Herbst/Ende des Jahres werden Impfstoffe zu haben sein. Ich sage nur die Namen: Curevac, Takeda und Monash University’s Biomedicine Discovery Institute (BDI).

Maskenpflicht?

Wozu bitte eine Maskenpflicht?
Erstens stehen überhaupt nicht genug Masken für die gesamte Bevölkerung zur Verfügung.
Zweitens schützen Masken nachgewiesenerweise so gut wie überhaupt nicht vor einer Infektion.
Und drittens ist auch das Argument, sein Gegenüber damit zu schützen völlig aus der Luft gegriffen, denn:
Wenn angeblich davon auszugehen ist, dass ich auch ohne Symptome oder Kontakt zu Infizierten selbst bereit infiziert sein könnte, würde diese Annahme wohl mindestens genauso wahrscheinlich auf mein Gegenüber zutreffen.
In diesem Fall wäre die Durchseuchung der Gesellschaft längst geschehen und wir könnten umgehend zur Normalität übergehen.
Merkt denn wirklich niemand, dass hier aus einer simplen Erkältung eine grundlose Massenpanik inszeniert wird, um unsere Grund- und Menschenrechte einzuschränken?

@ Träumerhabenverloren

"Auch die Klopapier Vorratskäufer haben sich die Narrenkappe verdient" Am 12. April 2020 um 10:38 von Träumerhabenverloren

*

Interessant ist, dass nun auch in Ländern, in denen über die Klopapierkäufe gelacht wurde auch das Klopapier in Großstädten ausverkauft wird.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass das nur am Horten liegt. Wo soll das ganze Papier in Großstadtwohnungen gelagert werden?

@ Marieke

"Wichtig ist mir u.a. auch eine Mundbedeckungspflicht in öffentl. Verkehrsmitteln" Am 12. April 2020 um 10:50 von Marieke

*

Schweigen hätte dieselbe Wirkung.

Mund zu, dann kommt auch nichts aus dem Mund raus.

Solange wir nicht wissen, wer wirklich infiziert ist

Ich habe jetzt seit mehr als zwei Wochen die klassischen Symptome mit Fieber etc
Da ich keinen Kontakt nachweisen kann, werde ich nicht getestet
Auf die Frage was mit meiner Tochter - soll jetzt dann Abitur schreiben - ist, die zusätzlich keinen Geschmack mehr hat, sei wurde nur geantwortet, sie sei jung, sie schaffe das
Wir wollen Schüler in Klassen schicken, in denen Kontakt und Nähe vorprogrammiert ist. Wir haben in Schulen noch nicht einmal normale Hygienestandards
Von den Lehrern ganz zu schweigen, die wir auf das Virus loslassen
Wir sind immer noch bei der überheblichen Variante von Hern Merz, nach Versuch und Irrtum vorzugehen
Es geht hier um Menschen
Pauschal alle Schulen langsam zu öffnen widerspricht der Aussage der Forscher, die Regionen zu berücksichtigen, die größer betroffen sind
Vielleicht sollten tatsächlich nicht nur Forscher, sondern mehr auch Lehrer und Schüler befragt werden
Auch sie sind doch Teil der Bevölkerung, die von Politikern nur vertreten wird

Nun ja

Der nagende Verdacht, dass plötzlich jede winzige Entscheidung durch das Coronavirus existenziell aufgeladen wird: Wenn ich ein paar Sekunden zu lang neben diesem Menschen stehenbleibe, bin ich vielleicht in zehn Tagen tot!? Und schließlich fast schon die Gewissheit, dass die Zukunft nicht mehr geplant werden kann, weder von ganzen Gesellschaften noch von einzelnen Individuen. Und wieder nur beklemmendes, abstumpfendes Warten.

Normalität?

Coronavirus seit ca.2-3 Monaten in Deutschland. Desgleichen ungefähr die Einschränkungen.
Rückkehr zur Normalität wie sie vor 3 Monaten war bedeutet mehr Infektionen, mehr Tote, Überlastung des Gesundheitssystems mit mehr toten Pflegekräften und Ärzten.
Es wird immer wieder betont wir stehen am Anfang der Pandemie und haben keine Gegenmittel (Impfstoffe, Medikamente, adäquate Therapien....). Aber wir wollen engen Kontakt wie Fussballspiele, Sportveranstaltungen, Schulunterricht, Oktoberfest, volle Restaurants, Konzerte etc. wie es vor 3 Monaten war. Nur diese Normalität wird den Virus begünstigen und damit mehr Infizierte, Tote und den Zusammenbruch des Gesundheitssystem mit nochmal mehr Toten.
Das wird nach dem bisherigen Stand sein, wenn wir zur NORMAlITÄT zurückkehren.
Wer will das?
Den Tanz um den Vulkan.

Danach

Sicher ist es richtig an die Zeit nach der Pandemie zu denken, falls diese uns jemals zu 100% verlassen wird.
Aber die Öffnung der Schulen wird sich sehr kompliziert darstellen und auch in den meisten Fällen gar nicht umsetzbar sein. Zeitversetzte Öffnung? Mit welchen Lehrern? Alles ein bisschen zu kurz gedacht und da erhebt sich der Eindruck das es Herrn Laschet auch darum geht zu "punkten". Er will unbedingt an Herr Söder vorbei und sieht seine Chancen in der Kanzlerfrage dahin schwinden. Die Pandemie politisch ausnutzen? Das haben wir den USA als negativ vorgeworfen.

Da seiner dabei!

Ja, hört sich gut an.
Kann man mal versuchen und schaun, wie sich die Zahlen dann entwickeln.

Wir sollten allerdings Homeoffice, Videokonferenzen, Verzicht auf Fernreisen und Kreuzfahrten beibehalten. Letzteres braucht ja kein Mensch und schadet der Umwelt sowieso.

Die Kapazitäten muessen auch fuer die Zukunft erhöht werden

Allerdings bin ich bei dem hier anderer Ansicht:

https://www.tagesschau.de/inland/coronavirus-lockerung-101.html

Schrittweise in die Normalität

Nach Angaben der "FAS" betonen die Autoren, dass über Lockerungen erst nachgedacht werden könne, wenn klar sei, dass das Gesundheitssystem "absehbar nicht überfordert ist" und Voraussetzungen für ein besseres "Monitoring" der Krise geschaffen seien. Dann aber könne die Rückkehr zur Normalität "schrittweise forciert werden".

ich sage: Lockerungen wird es erst geben, wenn die Regierungen kapiert haben, dass die Kapazitäten - auch fuer die Zukunft - massiv erhöht werden muessen und wenn die Regierungen ihr eigenes Versagen eingesehen haben und genauso die EU-Kommission. Die haben alle versagt und fruehzeitige Warnungen ignoriert. Die Gesundheitssysteme muessen robuster und belastbarer werden. Als Buerger muss man sich auf die Gesundheitssysteme verlassen können!!

Ich bin froh über die Gesichtsmaske...!

Zum einen betrachte ich das als eine
Geste sozialer Rücksichtnahme und
zum Anderen hilft sie mir bei dem
gerade überall explodierenden
"Frühblühern" meine leichte
Allergie gegen diesen Ansturm
von Blütenpollen gut im Griff
zu halten!!
Eine merkwürdige Beobachtung
habe ich dennoch gemacht!
Seid ich die "Maske" trage, gehen
mir die Leute OHNE Maske jetzt
viel schneller aus dem Weg...!
Scheinbar assoziieren viele
Menschen unbewusst die Maske
irgendwie als Anzeichen einer
Erkrankung und machen sich
unbewusst aus dem Staub...!!

Schritt für Schritt und mit ...

als ob die "Schule" der entscheidende Experimentierraum wäre. Ja, natürlich die Unterbringung und Versorgung des Nachwuchses ist wohl ein sehr verbreitetes Problem, vor allem in Gesellschaften in denen Erwerbseinkommen so knapp bemessen sind, dass eines davon selten auch nur für drei Mäuler reicht.
Im Grundsatz kann die Normalisierung aber nicht deutlich schneller gehen, als die Gefährdung sich eingrenzen lässt. Insbesondere wir sind auf die Verknüpfte Weltwirtschaft angewiesen und wenn der Fluss all der Glück verheißenden Waren nicht fließen kann und mag, wird es im Getriebe ruckeln, ob mit oder ohne Kindergarten.
Im Übrigen verläuft die Krankheit ungleichzeitig und kann jederzeit hier wie dort wieder Aufflackern. Sicherheit wird damit wohl länger zum Fremdwort.

KITAS zuerst

Es ist wichtig an die jüngsten zu denken. 2 und 3 jährige können nicht übers Internet Kontakt zu ihren Freunden halten. Die brauchen Interaktion mit anderen Kindern für ihre Entwicklung. Wenn wir nicht aufpassen und Einzelkinder über Monate isolieren, dann werden zehntausende ein Leben lang darunter zu leiden haben.
Und ja ich weiß früher gab es auch keine Krippen, aber die Kinder haben wenigstens so miteinander gespielt. Dieses kindliche spielen und lernen durch nachmachen kann kein Erwachsener ersetzten.

Jeder Tag zu früh ...

.. ebnet dem Virus den Weg für eine neue Welle der Ansteckung. Und was dann kommt, stellt die jetzigen Massnahmen und Auswirkungen bei weitem in den Schatten.
Es nützt keiner Firma, wenn die Arbeiter und Kunden wegsterben.
Schule, Urlaub, Treffen aller Art ... alles lässt sich nachholen .. gesund. Und wer nicht zur unbedingten Risikogruppe gehört sollte an die denken, die er mit verfrühten Handeln in Lebensgefahr bringt.
"Rücken wir zusammen"! Eine Gesellschaft die derartige Kriesen überwinden kann, geht gestärkt aus ihr hervor.
Und damit allen ein frohes, hoffentlich gesundes Osterfest.

Es gibt eine Lösung des Albtraums! Nehmt dem Virus das Futter!

- Sie dauert 5 Wochen.
- Inkubationszeit ca. 14 Tage somit warten wir 4 Wochen falls ein Versatz vorgefallen ist + 1 Extrawoche
- Nehmt dem Virus das "Futter"!
- 5 Wochen komplette Ausgangssperre.
- Nur die Bundeswehr und das Krankenhaus ist besetzt!
- Kontakt nur per Telefon .
- Keine Post etc. , Keiner darf raus!
- Danach gehen die Mitarbeiter vom Krankenhaus und die Bundeswehr 5 Wochen in Quarantäne. Zweite Crew folgt.
- Das ganze weltweit und das Problem löst sich von alleine. Das Virus stirbt aus.
So werden wir das Problem nicht lösen können ausser es gibt eine erfolgreiche Impfung aber auch diese würde bis nächste Jahr dauern. Dann lieber 5 Wochen Ausgangssperre!
Aktuell sind in Deutschland keine 1 % infiziert worden, würde somit noch Ewigkeiten dauen bis wir 66% erreicht haben sofern diese Version überhaupt noch möglich ist nachdem angebliche Genesende wieder erneut erkranken.

Lustige Vorschläge

Es ist schon irgendwie witzig, aber doch so wie immer.
Die absurdesten Vorschläge kommen immer von denen, die keine Ahnung haben. Ganz besonders tun sich da hochrangige Politiker hervor - ein Herr Laschet etwa, der "Fachmann" fürs Schulwesen. Eine Frau AKK, die Fachmännin fürs Militärische; der Banker Jens, unser Held der Gesundheit; die Liste ließe sich endlos fortsetzen.
Ich würde dieser Klientel nicht einmal die Pflege meiner Gartenblumen anvertrauen. Von wegen tolles Krisenmanagement!
Und jetzt soll auf Kosten von unser aller Gesundheit, ja sogar auf Kosten von Menschenleben das Leben wieder pulsieren? Es ist die Wirtschaftslobby, die unsere "Experten" vor sich her treibt!
Es wäre schön, wenn richtige Experten die Situation bewerten würden und keine politischen Schwätzer.

Atemschutzmaske nur für ÄrztInnen und Pflegende

Eine AtemSCHUTZmaske, z. B. FFP2, auch FFP3 - letztere steht hier nicht zur Debatte - ist aufwendiger und teurer in der Herstellung als ein Mund-Nasenschutz. Bei korrekter Handhabung schützt eine FFP2-Maske in beiden Richtungen, also sowohl die Tragenden vor der Umgebung als auch die Umgebung vor den (infizieren) Tragenden. Es wäre völlig illusorisch, FFP2-Masken für die gesamte Bevölkerung herstellen zu wollen. Diese müssen den Pflegenden und ÄrztInnen vorbehalten bleiben und in ausreichender Menge zur Verfügung gestellt werden.
Der Schreiber ist Facharzt für Mikrobiologie und Infektionsepidemiologie sowie Krankenhaushygieniker

Lockerung der Corona-Maßnahmen

Wird auch Zeit. Die Vorschläge zur Lockerung der Corona-Maßnahmen sind logisch und sollten direkt nach Ostern umgesetzt werden. Eine 100% Sicherheit gibt es nicht. Wir müssen mit also mit einem Restrisiko leben.

@draufguckerin - Faktencheck "Coronavirus"

Ihr Faktencheck beruft sich auf reine verschwörungsseiten !

Dieser Virus ist natürlich endstanden !
Selbst bei Labor gezüchteten Viren kennt man die zusammensetzung
und gegenmaßnahmen.

Masken

jetzt also doch.

War vor 2 Wochen noch ganz anders. Was muss eigentlich passieren bevor Ideologien ueber Bord geworfen werden koennen.

Bereits vor x Monaten waren Masken sinnvoll um den Viruseintrag von Infizierten Personen zu reduzieren. Haette eine Menge Kosten erspart!

Wo Recht zu Unrecht wird ...

Erst haben sie unsere Gottesdienste verboten, dann Stück um Stück die anderen Grundrechte "ausgesetzt" und jetzt wollen sie uns mit Masken ein weiteres Stück Würde nehmen.

Maske ist nicht ausreichend

Man sieht doch jetzt schon wie wenig diszipliniert viele Deutsche sind und sich immer noch in Parks tummeln und sich an Maßnahmen nicht halten. Zu glauben es würde funktionieren, wenn man Schulen öffnet und Restaurants und Cafes und Einkaufsläden und alle Masken tragen müssen ist einfach naiv. Die deutsche Bevölkerung ist nun einmal nicht zu vergleichen mit der disziplinierten japanischen, koreanischen oder chinesischen Bevölkerung. Dort halten sich die Leute ausnahmslos an Vorgaben bezüglich Masken. In Deutschland würde jeder machen was er will.

@Möbius

"Soll wirklich die Klassenlehrerin ihren Erstklässlern mit Maske gegenübertreten? Da müsste man einige Kinder wohl gleich psychologisch betreuen!"

Geht Ihre Besorgnis da nicht etwas weit und wäre wenig hilfreich?
Bis es soweit ist, haben Kinder schon monatelang alles über den Virus gehört und hoffentlich gute Erklärungen bekommen; bis ihnen eine Lehrerin mit Maske gegenübersteht, haben sie schon tausende draußen gesehen - und im Fernsehen. Und die meisten durften im Fernsehen und per Internet mit Sicherheit schon ganz andere Dinge sehen als einen Menschen mit Mund-Nasenmaske.

Kinder, die in Kriegsgebieten leben müssen, also sozusagen ständig zwischen 2 Bombenabwürfen oder Terroranschlägen leben und Tod und Misshandlung ihrer nächsten Angehörigen mitansehen müssen, die bräuchten ein sicheres Zuhause und psychologische Betreuung und Länder, die sie aufnehmen ...

Unseren Kindern tut so wenig Hysterie und Drama wie möglich gut.

Schöne "Expertengruppe". Ein

Schöne "Expertengruppe". Ein ehemaliger Verfassungsrichter, ein ehemaliger "Wirtschaftsweiser", eine Demoskopin und ein Virologe, der aufgrund seiner Arbeit und seinen undurchsichtigen (auch finanziellen) Verflechtungen mit der PR Agentur Storyline in der Kritik der Fachwelt steht.
Man kann nur hoffen, daß Vernunft sich durchsetzt und nicht wieder für kurzfristige wirtschaftliche Vorteile die Gesundheit der Allgemeinheit geopfert wird.

Zeit die Bunker zu verlassen

"Wir werden mit hoher Wahrscheinlichkeit wiederholt mit einem erneuten Anstieg der Infektionszahlen konfrontiert werden. Es kann neue kleinere und vielleicht auch größere Infektionswellen geben."
Es hat auch wirklich niemand gegenteiliges behauptet. Ich hoffe denen ist auch klar, dass wir noch garnicht an der Kapazitätsgrenze sind.

Was ist denn die Altvernative zur Lockerung? Dass wir uns bis zum Ende der Tage in unseren Bunkern vor der realen Welt da draußen verstecken? Ich hoffe, es ist allen klar: je strickter die Maßnahmen sind, desto länger müssen sie durchgehalten werden!

@ Möbius

Den Kindern würde es vermutlich leichter fallen Schutzmasken zu tragen, als den meisten Erwachsenen.
Es sind wohl mehr die Erwachsenen, Die eine Therapie brauchen wenn sich mal an regeln halten müssen...

Solange es in Deutschland einen Flickenteppich von

Empfehlungen, Verboten und Einschränkungen gibt, aber der Otto Normalbürger und die kleine Krankenschwester sich aus Stofffetzen, Windeln, Staubsaugerbeuteln, und ähnlichem
selber einen Mund - und Nasenschutz basteln soll, halte ich die komplette Debatte für abgehoben und dumm.

Herr Laschet möchte sich profilieren,

was sein gutes Recht ist. Dies allerdings auf Kosten der Bürger zu tun, ist weniger gut.
Die meisten Ministerpräsidenten und die Kanzlerin sehen die Angelegenheit kritischer und daher m. E. realistischer. Von der Expertenrunde ist ein Mitglied Virologe, dessen Ergebnisse seiner Studie in Heinsberg umstritten sind. Ansonsten: Jurist, Demoskopin und Wirtschaftsexperte und kein Praktiker.
Ich hätte mir nie träumen lassen, mit einem Umzug nach Bayern zu liebäugeln, aber dort gibt es eine klare Linie (wie auch in den meisten anderen Bundesländern).
Ich hoffe, dass Herr Laschet die nächste Wahl verliert (man denke nur an seine verfassungsrechtlich sehr bedenkliche Vorlage zum Notstand) und auf keinen Fall Kanzler wird. Ein schwankendes Rohr ist als Führungskraft ungeeignet.

@Träumerhabenverloren 10:38

Bezüglich Trump gebe ich Ihnen recht, ich bekomme es ja ständig mit da ich in den USA lebe. Bezüglich der KP in China, ich halte von der KP in China wenig bis gar nichts, dennoch hat es China geschafft die Bevölkerung zu disziplinieren. Wenn überhaupt kann man sicher eher in China was abgucken was Corona angeht als in den USA.

Das Krisenmanagement funktioniert

Die aktuelle Diskussion, ob und in welcher Form die Präventivmaßnahmen über den 19.04. hinaus fortgeführt werden sollten, ist nicht zielführend. Niemand in diesen Forum verfügt ganzheitlich über die Informationen und Daten, die für die Entscheidungsfindung
benötigt werden. All dies ist Kaffeesatzleserei. Ich vertraue denjenigen, die in diesen Tagen Verantwortung für unser Land übernommen haben - Bundesregierung, Ministerpräsidenten, Viologen und Epidemielogen, Wirtschaftswissenschaftlern u.a. Der geballten Kompetenz also. Es gibt keinen Königsweg aus der Krise, aber eine faktenbasierte Entscheidungsfindung. Gut, dass die Bundesregierung eng mit den Experten aller Fachrichtungen zusammenarbeitet. Gut auch, dass man Fehleinschätzungen offen einräumt und zeitnah gegensteuert bzw. Maßnahmen ergreift, die schmerzhaft, aber notwendig sind. Das Krisenmanagement der Politik funktioniert - das macht Mut!

@ Möbius (10:51): Schulen werden dieses Jahr nicht mehr öffnen

@ Möbius

Das bleibt wohl das Geheimnis der Experten. Auch bisher war es ja so, dass die Kinder „alles mögliche“ mitbringen an Infekten aus der Schule.

Unterricht mit Maske? Soll wirklich die Klassenlehrerin ihren Erstklässlern mit Maske gegenübertreten? Da müsste man einige Kinder wohl gleich psychologisch betreuen! Ohne eine umfassende Kommunikation in der Gesellschaft und über die Familien geht das nicht! Noch schöner: Grundschüler mit Masken !

Die Schulen werden dieses Jahr gar nicht mehr öffnen können, Geschäfte auch nicht, Schwimmbäder auch nicht, Festivals werden reihenweise gestrichen werden, auch kommunale Festivitäten werden gestrichen werden, die Ruder-WM wurde bereits gestrichen, das Tennis-Turnier in Montreal wurde auch abgesagt.

Dieses Jahr kann man nur noch abschreiben und auf das nächste Jahr warten. So sehen es auch die User von der Mopo. Das komplette Schuljahr 2020 muss wiederholt werden 20201.

Expertengruppe erarbeitet Vorschläge

Erfreulich dass man jetzt die Meinung von Experten verschiedener Fachrichtungen zur Kenntnis nimmt.

Wie groß ist die Expertengruppe denn eigentlich, liebe Tagesschau?

Sie wird doch sicher nicht nur aus einem Bundesverfassungsrichter, einer Demoskopin, einem ehemaligen Vorsitzenden der Wirtschaftsweisen und einem Virologen bestehen?

Wie sollen

denn einige Vorschläge und Ideen umgesetzt werden, geht ja schon bei Masken los, muss welche zu kaufen geben, zu normalen Preisen.
Zumindest OP Masken, die normal nur paar Cent kosten, weil einweg-Masken.
Schule in Schichten oder wie ?, Schule ist eher unser kleinstes Problem, ich weiß nicht warum ausgerechnet das immer nach oben gespült wird.
Schichten und Masken für Kinder, wird nicht funktionieren.
Einzelhandel lässt sich einrichten, Menge und Abstand im Laden lässt sich steuern, mit Maskenpflicht.
Da sehe ich kein Problem.
Discos und Fußball oder Messen, plus die anderen Großveranstaltungen sind auf jeden Fall zu vermeiden.
Dürfte keine Problem sein.

Und wo ist eigentlich das Problem, wenn zwei in einer Ferienwohnung irgendwo auf dem Land Urlaub machen, mit großen Grundstück ?.
Dort ist die Ansteckungsgefahr geringer als in Ihrer Stadtwohnung oder einem Massenhotel am Strand.
Oder in der Bahn-Ubahn-Bus.
Man sollte mal differenzieren, einige Dinge sind gut, aber viele unüberlegt

Ziel: möglichst wenige Tote und nicht Gesundsys. voll auslasten

Ich hoffe unsere Politiker haben das richtige Ziel vor Augen: möglichst wenige Tote.

Sicher muss das kurzfristige Ziel sein, das Gesundheitssystem nicht zu überlasten. Aber langfristig kann dies keine Option sein! Denn wenn man dass Gesundheitssystem möglichst effizient auslastet, dann nimmt man zehntausende Infizierte und die entsprechende Anzahl an Toten in Kauf.

Oberstes Ziel muss ausnahmslos sein, möglichst wenige Tote zu haben. Solange wir kein Gegenmittel/Impfung haben, sind an eine Menge Infizierte auch eine entsprechende Anzahl an Tote geknüpft. Solange das so ist, muss es möglichst wenig Infizierte geben.

Sobald wir eine Behandlungsmethode haben und sicherstellen können, dass jeder richtig behandelt wird, spricht nichts mehr gegen eine maximale Auslastung der Gesundheitssysteme (wobei man die Beschäftigten dort dann vielleicht auch einmal Durchschnaufen lassen sollte...)

Schulen sollten mMn auf Notfallbetreuung bleiben. Fernunterricht funktioniert soweit.

@ Marieke

"Ich hoffe auf ungeöffnete Kitas Grund-, Schulen bis einschl. 7.Klasse bis mindestens (!) nach den Sommerferien" Am 12. April 2020 um 10:50 von Marieke

*

Das ist nicht machbar und nicht sinnvoll, weil das Virus bis zum Sommer ganz sicher nicht verschwinden wird. Es ist da und es bleibt.

Deshalb zerbrechen sich auch alle den Kopf, was man noch machen muss, damit sich die Kinder, Schüler, Erzieher und Lehrer in den Schulen möglichst wenig infizieren, aber der Unterricht und Betreuung möglich sind.

Man hat jetzt Zeit gewonnen, um die Intensivbetten aufzustocken. Ich bezweifle, dass man aktuell mehr machen kann, als die Kranken zu pflegen und auf baldige Impfmöglichkeit zu hoffen.

Solange keine Impfung da ist, wird früher oder später jeder krank, der für die Erkrankung anfällig ist.

Und wenn die Impfung da ist, dann gibt es noch die Impfgegner...

Unvermeidbare Opfer.

Entweder das Gesundheitssystem oder alle und alles.
Es bleibt zu befürchten, dass es einen goldenen Mittelweg mittelfristig, erst recht nicht langfristig gibt.
Bis Juni, Juli weiterhin mit den Beschränkungen zu leben bleibt witschaftlich & existenziell schon gerenzwertig genug.
Aber danach?
August. Der Herbst Der komplette ganze Winter 2020?
Dann das nächste Jahr bis Ostern 2021 - ein Silberstreif am Horizont (Impfstoff für alle..?!)

Gibt es Experten die realistisch bedenken was es für den Wohlstand bei uns, sowie ums reine Überleben (!) In vielen armen Ländern der Welt bedeutet über diese Zeiträume?

Das Virus löst sich ja nicht an der Sommerluft auf und alles ist mal vorüber.

Welche Szenarien wären realsistisch diesen Wahnsinn noch vor 2021 beenden zu können?

10:51 von Möbius

sorry, viele Expertenratschläge sind völlig wirklichkeitsfremd
.
stimmt
deswegen hat man ja unter anderem auch Politiker
die das ins "Machbare" umsetzen

und ich denke sie sehen zu viele Probleme .....
vielleicht weil meine "Erziehung" etwas anders erfolgte
mit nem Erstklässler würde ich nicht bei jedem Thema (!!) diskutieren
der macht das was ich ihm sage
und so wie der nicht ohne "Jacke" das Haus verlässt
das Klo spült wenn er es benutzte
so gehört eben aktuell auch ne Maske zu tragen dazu

@10:50 von Marieke - Zubereitung von Lebensmitteln in Gaststätte

"Wichtig ist mir u.a. auch eine Mundbedeckungspflicht in öffentl. Verkehrsmitteln, Einkaufsstätten und bei der Zubereitung von Lebensmitteln in Lokalitäten für eine lange Zeit."

Gut, dass Sie das mit der Zubereitung von Lebensmitteln in Gaststätten erwähnen. Schon bisher sind ja das Abholen von Speisen und Bringdienst erlaubt, aber von einer Maskenpflich bei der Zubereitung von Speisen habe ich noch nichts gehört.

ständiges Abwägen

angesichts der Tatsache, dass elementarste Grundrechte eingeschränkt werden und ganzen Branchen die Existenzgrundlage entzogen wird, muss umgehend auf neue Erkenntnisse reagiert werden ! Folgende Denkanstöße:
...die Intensivbetten sind so belegt, dass Patienten aus dem Ausland zuverlegt werden
... Holland hat vor Jahren beschlossen sich teure Intensivbetten zu sparen und legt jetzt Patienten auf deutsche Intensivbetten
... die Bertelsmann-Stiftung und die EU haben dieses Jahr die zu vielen stationären Betten in deutschen Krankenhäusern kritisiert
... mein Krankenhaus ist nicht mal zur Hälfte belegt, Mitarbeiter werden in den Freizeitausgleich geschickt !!!
...es gibt mehr Genesene als Neuinfektionen
...in Heinsberg lag die Letalität bei 0,37 %

Rückschläge sind einzuplanen

mit der Wiederbelebung des Öffentlichen Lebens. Gerade bei "Massenveranstaltungen" wie Schulen oder Uni's müssen wir im vorraus wissen, das es zu Neuinfektionen kommen wird. Ja, das Risiko ist hoch, trotzdem muss dieser Schritt gewagt werden mit allen vertretbaren Schutzmassnahmen. Keine noch so fürsorgliche Eltern können ihre Kinder vor allen Gefahren beschützen, auch der Staat nicht. Kindern Vorgaben zu machen was Sie dürfen und was nicht ist alleine schon anhand der vielen Persönlichkeiten die Kinder entwickeln in der Masse nicht durchführbar. Kein Kind würde z.B. verstehen, das es zwar in der Schule mit anderen Kontakt hat, im Öffentlichen Leben diese aber verboten sind, das ist selbst für Erwachsene schwer zu begreifen. Ich hoffe, das die Entscheider bei den ersten Rückschlägen die es geben wird ihre Entscheidungen davon abhängig machen welche Schulen betroffen sind und welche nicht. So blieben wir flexibel und Chancenwahrend für unsere Kinder.

Wir müssen von unserem völlig

Wir müssen von unserem völlig bekloppten Kapitalismus weg. Zurück zu sozialer Marktwirtschaft. Die den Menschen und/oder Konkurrenten noch Luft zum Atmen lässt. Nix mit hochfahren. Drosseln ist das Gebot der Stunde. Bei unserer Produktivität ist es nicht nötig 40h zu arbeiten. 10-20 reichen völlig. Bringt ja nix, hier Reichtum für wenige zu produzieren und dann halb Europa alimentieren zu müssen.

Klare nachprüfbare Kriterien

Bisher laviert die Politik nur. Jetzt ist es an der Zeit, klare, nachprüfbare und auch realistische Fakten aufzustellen, anhand deren die Lockerungen erfolgen.
Alles andere ist Willkür. Wie schon unsere Kanzlerin zuerst, von einer Verdoppelungszeit von 10 Tagen geredet hat. Dann waren es auf einmal 14 Tage. Dann war von der Verdoppelungszeit nicht mehr die Rede.
Ich denke, wenn klare Bedingungen für eine Lockerung verkündet werden, sind weitere teilweise Einschränkungen vertretbar. Derzeit versuht die Politik mit allen Mitteln Ausreden zu finden, die Einschränkungen weiter laufen zu lassen. Wenn diese kritiklose Verlängerung der Grundrechtseinschränkungen so weitergeht, haben wir den selben Zustand wie in Ungarn. Nur mit dem Unterschied, daß Orban seine Machtübernahme angekündigt und vom Parlament abgesegnet hat.

Besonnen und differenziert zur Normalität

Die erarbeiteten Vorschläge hören sich für mich sehr vernünftig an. Man sollte unbedingt lokale Gegebenheiten mit berücksichtigen und die reale Umsetzbarkeit in der Region. Eine bundeseinheitliche Regelung ohne Rücksicht darauf wäre Unsinn. Auch die jeweiligen regionalen Fallzahlen sollten berücksichtigt werden. Man darf auch nicht vergessen, dass Lockerungen sich, ebenso wie Beschränkungen, erst zeitversetzt um ca. 2 Wochen auf die Infiziertenzahlen auswirken werden, auf die Todesfälle wirkt es sich noch später aus. Eigentlich ist es schon zu spät, Lockerungen zu beschließen, da das Gesundheitssystem jetzt schon erkennbar immer mehr Leerlauf haben wird. Etwas Durchatmen ist gut, aber bitte nicht zu lange! Es scheint ja kein Weg daran vorbeizuführen, dass früher od. später jeder mal mit dem Virus konfrontiert wird. Von exzessivem Testen halte ich nicht viel, wohl aber von Antikörpertest. Gut ist zu wissen, wer es schon hinter sich hat! Ob ein spezieller "Ausweis" dafür sinnvoll wäre?

Und bei den Schulen

sollte man die noch bis zu den Sommerferien geschlossen halten.Denn wenn den Kindern das spielen auf den Spielplätzen verboten ist,so ist das zusammen sein im Klassenzimmer erst Recht nicht hinnehmbar.

Bei allen Überlegungen

Vergisst bitte nicht die Alleinerziehenden mit kleinen Kindern. Wir sind zwar still, aber leisten gerade 24 Stunden Jobs, 7 Tage die Woche, ohne Pause und ohne Wochenenden, ohne Omas und Opas, ohne Kontakte zu anderen Erwachsenen oder Kinder, ohne Freizeitangebote oder Spielplätze. Das ist eine enorme physische und psychische Belastung. Wir brauchen auch mal Pausen, um uns zu regenerieren. Wir können nicht unsere 24/7 Jobs mehrere Monate durchziehen. Wir können uns aber auch nicht erlauben, zusammenzubrechen, denn wer soll sich dann um unsere Kinder kümmern?

Überhaupt das Risiko einer Ausbreitung der Pandemie

aus wirtschaftlichen Gründen in Kauf zu nehmen finde ich falsch. Alle diejenigen, die von einer Erhöhung der Beatmungsgeräte und Plätze spekulieren um damit die zu erwartenden neuerkrankten Patienten zu versorgen, sollen bitte einmal selber sich in den Einrichtungen ein Bild machen. Noch besser wäre es ein paar Stunden dem ausgebildeten Intensiv Personal mit den zur Verfügung stehenden Mitteln „zur Seite als helfende Hand“ zu stehen. Oder auch nur sich vorzustellen was es bedeutet diese Schmerzen im Kampf gegen Coronavirus auszuhalten. Es fehlt an allem und auch an Medikamenten die Schmerzen lindern. Darüber muß es Aufklärung geben. Eine Lockerung ist nur möglich wenn an alle gedacht wird und es genügend Ressourcen gibt.

Die Arbeitgeber

sind hier auch in die Pflicht zu nehmen. Man kann nicht 8 Stunden die selbe Maske tragen. Durch die Atemluft wird die Maske schnell feucht, je dichter sie abschließt um so schneller. Es müssten genug Einwegmasken zum Wechseln vorhanden sein. An einem Arbeitstag würden sicher 3-4 einfache OP Masken benötigt werden. Beim Einkaufen geht das einfacher. Maske auf mit sauberen Händen, einkaufen, nach Hause fahren, Hände gründlich waschen/desinfizieren, Maske an den Bändern aufhängen/nicht auf evtl. Kontaminierte oder dreckige Flächen legen. In der Arbeit, in einer Fabrik am Fliesband, in der Bank geht, nur meiner persönlichen Meinung nach, nur mit Einwegmasken.

Corona-Abitur ?

Ein Grund warum man bei der Leopoldina Studie gerade die „Abschlussklassen“ im Blick hat, hinsichtlich möglicher Lockerungen, ist natürlich die Befürchtung man würde sonst einen ganzen Jahrgang an Berufsanfängern mit weniger validen oder soliden Abschlüssen entlassen müssen.

Vorsorglich haben sich die Bundesländer bereits gegenseitig die Anerkennung der Corona-Zeugnisse garantiert. Was aber die Arbeitgeber machen werden, steht auf einem ganz anderen Blatt!

@Kessl 10:55

Sie und andere können es nicht sein lassen auf die Bundesregierung einzudreschen, es gehört wohl zur Mentalität vieler in diesem Forum alles schlecht zu machen. Um es deutlich zu machen, eine ganz große Rolle haben die Österreichurlauber gespielt die angesteckt wurden weil der Bundeskanzler unseres netten Nachbarlandes gepennt hat und die Skifans weiter hat feiern lassen Ende Januar. Wenn also jemand Corona zu einem Schnellstart verholfen hat in Europa, dann war es Sebastian Kurz mit seiner Schlafmützigkeit.
Wir werden sehen wie sich was entwickelt. Ich bin überzeugt, dass diese Schwarzmalerei die von Ihnen und anderen Kritikern betrieben wird mit der Realität nichts zu tun haben werden. Wir Deutschen haben schon ganz andere Krisen gemeistert.

Masken für alle

wenn man diesen Artikel gelesen hat und auch die Reden der Politiker muss ich mich Fragen ob diese noch auf den Füßen stehen oder abgehoben sind. gestern wurde in den Nachrichten gebracht das die Ärzte nach Schutzausrüstung rufen, weil Sie fehlen . wie soll da jetzt die Bevölkerung mit Maske rum laufen wenn die Ärzte schon keine haben und sagen Sie jetzt nicht sehr nähen. habe gestern von einer Nachbarin eine genäht bekommen nur nach kurzer Zeit musste ich diese absetzten weil ich keine Luft mehr bekam. da hilft mir diese Maske auch nicht. man muss auch noch Atmen können. für mich zeigen die Forderungen der Politiker nur eins klar auf , es soll von ihren Versagen ablenken. darum verstehe ich die Presse nicht und auch die Wähler die dieser Regierung hinterher laufen und alles für bare Münze nehmen, anstatt sich selber Gedanken zu machen über das was man bis heute weis.

Maskenthema

in Teilen Asien sieht man Leute das ganze Jahr mit Masken rumlaufen
bei jedem grippalen Infekt oder wo die Gründe sonst liegen
was da als Selbstverständlichkeit gilt
könnte man doch hier auch einführen
schaden tut es sicherlich nicht
eine Kleinigkeit wird aktuell das Beschaffen von diesen Dingern sein
und das größte Problem zugegeben, das Hinterfragen "ja muß ich denn das"

Es muss eine langsame Infizierung her

Eine Lockerung sollte langsam, aber sicher kommen. Anders überlebt es unsere Wirtschaft nicht und die Folgen werden sehr hart sein.
Da die Entwicklung des Impfstoffs noch viel Zeit in Anspruch nehmen wird, sollte eine kontrollierte Infizierung der gesamten Bevölkerung durchgeführt werden, um eine Immunität gegen den Virus aufzubauen. Dies darf natürlich unsere Gesundheitssystem nur so stark belasten, dass wir noch immer genug Plätze auf den Intensivstationen haben. Und wenn wir es uns in Deutschland erlauben können, Kranke aus anderen Ländern zu behandeln, dann haben wir diese Kapazitäten.
Dann sollten alle Menschen auf die Antikörper getestet werden. Vielleicht haben viele schon diese Krankheit durchlebt, aber wissen nichts davon. Dies könnte die Situation etwas entspannen und die Regierung könnte zielgerichteter arbeiten.

Na dann mal weiter so

Was sagen uns die Wissenschaftler die letzten Tage? Die Masken schützen nicht. Na, dann können wir ja alles zurückfahren auf den Normalwahnsinn und uns weiter durchseuchen. Am Ende des Tages werden die Toten gezählt. Würde gerne wissen, wer die Verantwortung für diesen durch Wirtschaftsinteressen geprägten Normalzustand verantworten wird? Ich denke, es wird niemand da sein. Alle tauchen ab.

Wir wissen, dass wir wenig wissen

Worauf beziehen sich alle Annahmen mit denen die Maßnahmen in beide Richtungen begründet werden. Auf Annahmen und einige Tausend Tests pro Tag bei ausgewählten Personen. Pro Woche um die 500.000 Tests. Bei 80 Mio. Einwohner irgendwie nicht viel. Mehr sind aber auch nicht wirklich realistisch. Wie bei den Oberflächen ist überhaupt nicht sicher, ob es sich bei dem Testergebnis um kranheitsauslösende Viren handelt. Einen 100% sicheren Test kann es sowieso nicht geben. Die Situation auf den Intensivstationen ist im Vergleich zu Vor-Corona-Zeiten, bis auf einige Ausnahmen eher enstspannt. Betrifft übrigens auch die Rettungsstellen.

Sofort nachdenken

dass über Lockerungen erst nachgedacht werden könne, wenn klar sei, dass das Gesundheitssystem "absehbar nicht überfordert ist"

Diese Aussage ist doch völlig daneben,
jetzt muss man nachdenken und anschließend sofort handeln.

Schulbücher !

Ich denke, der Schulunterricht von zu Haus wird wohl doch noch länger andauern.
Dafür würde übrigens der stärkerer Einsatz guter Schulbücher hilfreich sein.
Sie sind doch für diese Situation gerade zu prädestiniert !
( .. so dicht wie eine Buchseite/Stelle auf Bildschirm kann der Lehrer nie wieder das Buch den Schüler vor die Nase setzten. )
Übrigens:
Falls unserer Staat zu arm ist, allen Schülern die besten Schulbücher auszuleihen,
müßte es doch zumindest möglich sein, dass (zB Staat: Vertrag mit Verlegern)
der Inhalt der besten Schulbücher für alle Klassenstufen bis zum Abi im Internet kostenlos einsehbar ist !!!!
(Wär ja eventuell auch ohne Corona ne gute Idee)

Negativdebatte

Ich wünsche allen Teilnehmern dieser Kommentarfunktion ein wenig mehr Optimismus zu Oster... Immer nur darüber herzuziehen wenn es Vorschläge für einen neuen Abschnitt in der Corona - Krise gibt und sich nicht offen dafür zu zeigen und gemeinsam daran zu arbeiten - liegt dem Volk anscheinend nicht - dann lieber neue Gesetze, die vorschreiben wer wann was machen darf!! Ich wünsche mir vom Osterhasen, dass die Menschen mit dem was da ist lernen zu arbeiten und nicht an gestern oder morgen mit dem Gedanken zu denken "da war alles besser.." und " das kann doch nicht gut gehen.."

@Kessl, 10:55

Sie haben recht, dass Teile der Politik Menschenleben in Gefahr gebracht haben, Das gilt aber für diejenigen Oppositionspolitiker, die bei der Bundestagsdebatte über Präventivmaßnahmen dichtgedrängt im Parlament oder der Parlamentsfluren standen, so als hätte es Corona nie gegeben. Politiker, die Landtagssitzungen einberufen ließen, ohne Rücksicht auf die Gesundheitsgefahren oder sich noch vor wenigen Tagen in Nebenräumen des Bundestages trafen, während alle anderen den Abstandsregeln folgten. Die Bundesregierung hat dank der sparsamen Haushaltspolitik der letzten Jahre finanziellen Spielraum, um Unternehmen zu unterstützen. Das Kurzarbeitergeld ist ein probates Mittel, Gelder der Arbeitsagentur stehen zur Verfügung. Keiner kann sagen, wie die Welt nach Corona aussehen wird. Ich erwarte aber von der Politik Mut und Entschlossenheit, verantwortungsvolles Handeln und faktenbezogene Entscheidungen. Dies scheint der Fall zu sein. Populismus und Nörgelei bringen uns absolut nicht weiter.

Bisher fehlt die geeignete Statistik.

Bei Wahlen werden relativ zuverlässige Hochrechnungen ermöglicht durch gezielte Auswahl der Testgruppe.
Dass das unser RKI bisher nicht gemacht hat, ist unverständlich.
Vom Umfang her scheint das machbar zu sein, wie Statistiker behaupten.
Die Probleme der Unsicherheit der vorhandenen Tests sind damit natürlich auch nicht beseitigt.
Aber die Basis für Entscheidungen wäre zuverlässiger.

Masken

Ein Vermummungsgebot mit Selfmade- oder Billigmasken?
Hat man kein Corona, sind sie egal.
Hat man Corona, dann atmet man Viren aus.
Ohne Maske flattern sie kurzzeitig in der Welt herum, verteilen sich, sinken nach unten und gehen ein. Wenn man 2m Abstand hält, passiert nichts.
Mit Maske sammeln sich die Viren bei jedem Ausatmen auf der Maske, fasst man sie dann an oder setzt sie zwischenzeitlich ab, hat man einen schönen Coctail an der Hand.

Es gibt wohl noch kein...

... schlüssiges Konzept für eine wie auch immer angedachte "Normalisierung", so lange wir nicht wissen, wie weit die oft beschworene Herdenimmunität erreicht ist. Auf einen Impfstoff zu warten, geht wahrscheinlich auch nicht, weil es zu lange dauert, wenn überhaupt einer gefunden werden kann. Das bisherige Konzept der Abflachung der Kurve hat funktioniert, also kann der Blick nur auf die Kapazität unseres Gesundheitssystems helfen, Entscheidungen zu einem Abbau der Maßnahmen zu treffen. Im Bereich der besonders gefährdeten Alten werden stringentere Regeln wohl noch länger gelten müssen.

Lockerungs-Vorgehen mit Sinn

Momentan weiß niemand genau genug wie welche Maßnahme wirkt.
Es wäre die Zeit sich diese Daten durch experimentelles Vorgehen zu beschaffen.
Z.B. Gruppen von je 10 bis 20 mittelgroßen Städten auswählen und dort möglichst unterschiedliche Maßnahmen kontrolliert einführen. Schulen öffnen, mal erst nur ältere Schüler, ältere und jüngere, andere Städte mit Maskenpflicht beim Einkaufen andere ohne. Städte Restaurants mit Maskenpflicht öffnen andere nur mit großem Platzabstand.
Nach einer bis 2 Wochen schauen wie sich welche Maßnahme auswirkt, oder zur Not wieder zurücknehmen, wenn die Zahlen signifikant zu schnell steigen. Danach nochmal 2 Wochen mit anderen Maßnahmekonstellationen.
Es würde die Datengrundlage für gute wirksame und nicht überflüssige Maßnahmen schaffen. Nur wenige Menschen wären einem vor und zurück der Maßnahmen ausgesetzt.

Maskenpflicht und gleichzeitig andere Lockerung heißt nicht klar feststellen zu können wie gut Maskenpflicht im Vergleich zu Distanz wirkt.

10:55 von Kessl

Zitat:"An dem Tag an dem in Italien der zwölfte Mensch gestorben ist, hat diese Regierung politischen Aschermittwoch gefeiert und damit Zehntausende Menschen in Gefahr gebracht und Corona zu einem Schnellstart verholfen."

Sie haben da was verwechselt. Nicht die Regierung feiert "politischen Aschermittwoch", sondern die Parteien von der AfD bis zur Linken. Und am Aschermittwoch waren alle Skiurlauber, die dann das Virus mit nach Hause brachten, noch fröhlich beim Après-Ski in Ischgl...

Re Adeo60

Das Krisenmanagement der Politik funktioniert - das macht Mut!...Wirklich? Oder haben sie dieses Wissen nur aus dem Fernsehen?

Alle, die sich hier beschweren...

... sollten mal in die USA schauen. Dort gibt es massenweise Kommentare in den Netzwerken, wie sehr man sich dort ein politisches Handeln wie in Deutschland wünschen würde. Und wie man sich bei einer Covid-Erkrankung wünschen würde, die in Deutschland zu bekommen ..

Re Meister Kaiser

..NIEMAND geht vor die Tür! Keine Post etc. geben wir dem Virus kein Futter, stirbt es aus.
Sonst werden Millionen sterben...wunderbar so viele irre Vorschläge. Die Panik erfüllt ihren Zweck.

Ältere Schüler

haben ältere Eltern mit Vorerkrankungen (mittlerweile mag ich das Wort gar nicht mehr) wie Bluthochdruck, Diabetes usw. zuhause. Gerade Teenager oder junge Erwachsene nehmen es oft nicht so genau mit der Reinlichkeit. Ich erinnere mich mit Entsetzen an das Zimmer meines Sohnes zu dieser Zeit, man dachte er würde darin Pilze züchten ;) Der Pausenkiosk nimmt Geld entgegen, mit den gleichen Händen (der Handschuh hilft hier nur dem Verkäufer) gibt er das Wurstsemmerl aus. Und der Schüler steckt es sich in den Mund. Da könnte man noch hundert andere Szenarien anführen. Zum Schluss sind die Eltern zuhause dem, was der Sohn/Tochter mit nach Hause bringt, schutzlos ausgeliefert....

Schulöffnung bedenklich

Wie komplex die Gegebenheiten in Schulen tatsächlich sind wurde bereits durch mehrere Kommentare erläutert.

Kinder sind eben keine Erwachsenen und handeln auch anders/teils unvernünftig
Um Schulen zu öffnen bräuchte man ein äußerst detailliertes Konzept, das zuvor geprüft und in versuchen angewandt wurde.

In so gut wie allen Ländern öffnen Schulen als letztes! Grund sind die Komplexität und Gefahr, durch Infektionsketten in Schulen.

Der Nutzen und die Gefahr für die gesamte Bevölkerung stehen in keinem Verhältnis.

1. Maskenpflicht 2. Apps zur Kontaktermittlung 3 Massenhafte Tests für Kontaktpersonen

Bevor diese Maßnahmen nicht umgesetzt sind, sollte es auch keine Lockerungen geben.

Die aktuellen Infektionszahlen Zeigen nur Schwer Erkrankte! Wir müssen wissen wo die Infektionen sind.

Siehe Süd Korea- 30 Infektionen pro Tag- so macht man das und nicht anders.

Nur so kann man wieder öffnen, aber dazu bedarf es enormer Anstrengungen und Konsequenz in der Umsetzung

11:04 von Demokratieschue...

Zitat:"Wenn die wuessten wo ich heute Nacht war... oh oh... Denn bei uns in der Region braut sich der Widerstand zusammen. Da ist Geheimniskrämerei, Kreativität und Dichthalten auch gegenueber Polizei und anderen angesagt. "

Was Sie "Widerstand" nennen, ist verantwortungsloser Leichtsinn. Anstatt mich damit zu brüsten, würde ich Ihnen raten, Ihr Verhalten zu überdenken. Aber was sag ich...

Na ja, der Söder

hat dieser Tage den Einflug von 8 Millionen Masken gefeiert. Bei einer Maskenpflicht braucht alleine Bayern jeden Tag 8 Millionen.
Und der Hinweis, daß man diese ja auch bei 60 Grad waschen kann - wieviele Masken passen in eine 5 kg Trommel der Waschmaschine um ökologisch korrekt zu waschen?

Endlich MIT Masken (oder Mundschutz)

Nachdem sich Politiker und "Spezialisten" wochenlang über die in Asien so erfolgreichen Masken lustig gemacht haben, kommt endlich die Erkenntnis, dass die Dinger doch hilfreich sein können. Markus Lanz sei Dank, dass er in
seiner Sendung nicht locker liess und immer wieder "nachgebohrt" hat. Komisch, wir Deutschen haben keine Probleme damit, uns im Karneval eine Pappnase aufzusetzen, aber mit der Maske haben wir Probleme....Habe in HongKong gelebt und trage seit Ende Februar im Supermarkt eine Maske, trotz der komischen Blicke der anderen Kunden,,,

Schulöffnung ist nicht wirklich durchdacht.

In Bezug auf eine kurzfristige Wiedereröffnung der Schulen werden einige Punkte einfach ignoriert. Selbst wenn die Abstandsregeln in Klassen und auf Schulhöfen durchgesetzt werden könnten, spätestens bei den Schulbussen funktioniert das nicht mehr, denn die fahren zum Beispiel auf dem Lande meist nur alle Stunde einmal und sind zum Bersten voll! Also genau das, was eigentlich vermieden werden soll! Außerdem wird immer das Argument angeführt, dass Corona die jungen Menschen weniger hart trifft. Das ist ja schön, wenn es denn zutrifft, aber was ist mit den Menschen, mit denen die Schüler im gleichen Haushalt leben und die möglicherweise zu einer oder sogar gleich mehreren Risikogruppen gehören? Sollen diese sich dann noch innerhalb der Wohnung von ihren Kindern isolieren? Denn möglicherweise tragen die Schüler das Virus dann direkt in die bisher durch die soziale Distanzierung virusfrei gebliebenen, privaten Bereiche! Oder sind vorerkrankte Eltern von Schülern weniger schützenswert?

ich bin beeindruckt: in der

ich bin beeindruckt: in der Regierung in den Leitmedien...überall Experten, die wissen was zu tun ist...

Maskenpflicht?

Der überwiegende Teil der Bundesbürger verhält sich diszipliniert und rücksichtsvoll. Dafür gibt es noch viele freie Intensivbetten und Beatmungsgeräte. Und sonst? Wissen wir nicht so genau. Es wird extrem wenig getestet. Und die Hochrechnungen von den positiv Getesteten auf die wirklich Infizierten schwanken deutlich. Jetzt vielleicht eine generelle Maskenpflicht im öffentlichen Raum? Gott bewahre! Gerne, wie Marieke oben schrieb, im Gastronomiesektor. Da eventuell ganz angemessen. Ich verstehe etwas nicht: Infektionstote in unseren Krankenhäusern gehörten inzwischen längst zum Alltag. Bei SARS-2-CoV wird nun alles so außergewöhnlich anders, als wolle man Krankheit und Tod aus unserem Leben verbannen. Irgendwie seltsam.

Verantwortlungsvolle Entscheidungen

Ohne fundiertes Wissen kann man keine verantwortlungsvollen Entscheidungen treffen. Das Positive an der Heinsberg-Studie ist, dass Belege dafür gefunden worden sind, dass die Schmierinfektion nicht sehr wahrscheinlich ist. Allerdings:
Professor Michael Hallek von der Uniklinik Köln hält die Ergebnisse etwa nicht für repräsentativ. Er sagte am Freitag (10.04.2020) in der Aktuellen Stunde, dass die Datenlage nicht ausreiche, um daraus politische Konsequenzen zu ziehen.

Re Sisyphos3

in Teilen Asien sieht man Leute das ganze Jahr mit Masken rumlaufen
bei jedem grippalen Infekt oder wo die Gründe sonst liegen
was da als Selbstverständlichkeit gilt
könnte man doch hier auch einführen
schaden tut es sicherlich nicht...und die Stäbchenesspflicht. Machen die auch das ganze Jahr. Es geht immer noch irrer. Wunderbare Vorschläge!

@ 11:04 von Demokratieschue..

Liebe Demokratieschue..,
bitte halten sie sich solange an die Regeln, bis wir etwas gegen diese Erkrankung gefunden haben. Schützen sie bitte die anderen, aber auch sich. Wollen sie wirklich irgendwann mal für den Tod oder auch nur für einen schweren Verlauf eines Mitmenschen verantwortlich sein? Haben sie schon mal einen Menschen gekannt, der aufgrund einer Lungenschädigung dauerhaft mit Sauerstoffflasche durchs Leben gehen muss? Ich leider schon. Ich kann nur an ihre Empathie und ihr Verantwortungsbewusstsein gegenüber ihren Mitmenschen appellieren. Und denken sie daran, auch sie können einen schweren Verlauf erleidend wenn sie von einem unvernünftigen Mitmenschen angesteckt werden...

Bitte Schluss mit dem Unwesen ...

... selbsternannter Experten! Unsere in der Verantwortung stehenden Politiker machen ihre Sache schon ausgesprochen hervorragend, die brauchen keine Ratschläge... Und daher sollte letzteren in den Medien auch keinerlei Raum mehr gegeben werden, zumal so verheerenden wie solchen zu einer Lockerung.......

Und bitte: Schaltet endlich das ewige Parlophon Merz ab, der hat in dieser und jeder anderen Diskussion definitiv nichts zu suchen! Und das schon seit Jahrzehnten... Aus Eintagesfliegen sollten die Medien grundsätzlich keine Dinosaurier mehr machen, die sind gottlob für immer ausgestorben.......

@Nettie um 10:59

100.000 Tests täglich bei 45 Millionen Arbeitnehmern? Das ist die Suche nach der Stecknadel.

Zumindest Laschet scheint verstanden zu haben

... dass man da einem Virologen in Berlin und einer überforderten Bundesbehörde auf den Leim gegangen ist und sucht jetzt nach einer halbwegs gesichtswahrenden Exitstrategie. Da muss dann die Maske quasi als "Feigenblatt" herhalten. Wenn's hilft?

Normalität?? was für eine

Es wird bis es einen Impfstoff gibt keine Normalität geben, denke das wir bis dahin auf vieles verzichten müssen, wie:
- immer Abstand halten auch in Gaststätten
- keine Besuche empfangen sollten
- Urlaubsreisen außerhalb Deutschlands vergessen müssen
- überall OP Mund-Nasenmasken tragen sollen oder müssen
- Thermen, Schwimmbäder und Saunen geschlossen bleiben
- Versammlungen und Demonstrationen verboten sind
- und noch einiges,.....

Denn das Virus hat die Menschheit im Griff und nicht umgekehrt, all diejenigen die sich dagegen auflehnen sind Dummköpfe, sie sollen unterschreiben das sie an keine Maschine zur Beatmung angeschlossen werden wollen!

Denn die nächste Welle wird viel schneller und größer sein, so dass die Krankenhäuser es nicht packen werden alle zu versorgen!!

Denken ist angesagt und nicht künstlich aufregen!!

Unsinn

Eine unsinnige Debatte zur Unzeit. Wie fragile die Situation ist hat bereits die Kanzlerin aufgezeigt. Eine Debatte über Lockerungen setzt völlig falsche Signale. Experten die sich selbsternannt mit solchen Empfehlungen so aufspielen, dienen nur einem Gott. Dem Geld! Vergleiche mit Heinsberg sind lachhaft, da Heinsberg nur bestehen konnte, weil ganz Deutschland Heinsberg geholfen hat. Die Krankenhäuser vor Ort wären total überfordert gewesen mit der Situation. Ein Großteil der Betroffenen ist auf ganz Deutschland verteilt worden, damit diese eine Überlebenschance bekommen konnten. Hätten wir solche Verhältnisse in ganz Deutschland, könnten wir einpacken. Wie schnell das geht hat uns Heinsberg aber gezeigt. Ein infizierter an einer Schule reicht aus um hunderte....vielleicht sogar tausende Eltern und Großeltern anzustecken. Deshalb keine Macht dem Geld, denkt an die hunderten Menschen, die täglich sterben!

Mal ehrlich: Armin Laschet ...

Mal ehrlich, Armin Laschet ... hat er mit seiner Tolerierung der Karnevalsveranstaltungen Weitblick bewiesen? Ist er der richtige Ratgeber, was die Lockerung der Corona-maßnahmen angeht?
Er hat sich nicht getraut, den Lockdown durchzusetzen und alle fröhlich Karneval feiern lassen - die Quittung haben viele erkrankte Menschen bekommen. Soll das nochmal passieren?

Mund- Nasenschutz

Es sind "Experten" wie Sie, welche dieses Thema immer wieder völlig falsch kommentieren. In Asien tragen fast 2 Milliarden Menschen Masken und DIE haben das Thema besser im Griff als wir Europäer.
Schade, dass unsere Politiker so dumm waren und (zu) lange Zeit Kommentaren wie dem Ihren zu lange Zeit glaubten. Eine maschinelle Maskenproduktion aufzubauen dauert 3 Monate. 2 davon haben unsere Politiker schon verpennt...

Lockerung

Ich hoffe doch inständig, daß das Papier, was Herr Laschet vorlegt, ignoriert wird! Herr Laschet war bisher kein guter Berater und sollte sich besser raushalten. NRW zeigt mit seinen Zahlen sehr deutlich, wie wir es nicht machen sollten. Ausserdem gilt ja das gute alte Sprichwort: Wer einmal ...
(Ich denke, daß der ganze Bund, besonders die Großstädte mit vielen Kölnstämmigen, wie Berlin, jetzt was davon haben, daß Herr Laschet unbedingt Karneval feiern wollte und daher die Gefahr kleinredete , obwohl sie schon damals sichtbar war.)
Und nun, soll noch einmal auf ihn gehört werden? Das wäre absurd.
Ausserdem würde mich so langsam mal interessieren, was sein side-kick Streeck so herausgefunden hat, nachdem er sich ja vor ein paar Wochen noch so vollmundig brüstete und anderen vor den Kopf stieß? Bisher nix! Keine verwertbaren Hochrechnungen, nix ausser große Versprechungen. Laschet und Streeck: Macht euer Ding in NRW, aber bitte laßt uns in Ruh

@Am 12. April 2020 um 11:03 von StöRschall

"Was dieses Mistvieh von Virus so entsetzlich macht, ist, dass er womöglich neurologische Ausfälle verursacht.
Grauenhaft"
Oh ja, eine reversible Abnahme des Geschmackssinnes. Grauenhaft.

Wirtschaftskonmforme Demokratie

Meinte mal Fr. Merkel.
Was sehr wenige berichtet wird wie die Lage der Krankenhäuser und Pflegeheimen in den verschiedenen Regionen aussieht.Für mich sieht es als als wenn ihr keine Falschinformationen von der Presse verteilt werden sondern Nichtinformation.Laufend tauchen im Fernsehen andere "Experten" auf. Das Cornapferd ist was Krankenhäuser Hilfmittel tod geritten für die "Presse".
Jetzt reitet die Presse ein neues Pferd nachdem einige "Politiker" meinten man können langsam alles wieder seinen Lauf lassen.Langsam alles öffnen meine Frage dazu nehmen diese Leute auch dann die Verantwortung auf sich oder wird dann mal schenll abgetaucht.Es wird alles anderes sein nach Corona das zweifele ich an zumindest was das das Krankenhaus schließen anbelangt und andere sozialen Dinge.
Beispiel:
Link 1:www.swr.de/swraktuell/rheinland-pfalz/koblenz/loreley-kliniken-werden-geschlossen-100.html
Geschlossene oder Teilschließungen:
Link2:https://www.krankenhausgruenstadt.de/
Link3h:www.drk-kh-alzey

Ich glaube nicht an eine bundesweite Maskenpflicht

Außer: Masken werden wieder zum Pfennig- bzw. Cent-Artikel UND die Arbeitnehmer (und NICHT die Arbeitgeber!) werden in die Pflicht genommen.

Ich kann mir gegenwärtig nicht vorstellen das in Deutschland Arbeitgeber zum Bereitstellen von täglich mehreren (!) Masken je Arbeitnehmer verpflichtet werden. Abgesehen von den Kosten müsste dies dann auch kontrolliert werden. Dito im öffentlichen Raum: ehe nicht jeder Polizist seine Maske kriegt, gibt es auch keine Bußgelder oder Pflicht für die Allgemeinheit.

Für Arbeitgeber kann ich mir eine „freiwillige Selbstverpflichtung“ vorstellen.

Ansonsten würde - bei Änderungen am Arbeitsschutz - die Wirtschaftslobby Sturm laufen !

Großes Lob

Ich würde auch gerne mal ein großes Lob aussprechen. An alle.

Nein, ich bin nicht mit allen Maßnahmen einverstanden, auch nicht mit allen Vorschlägen, aber sorry, keiner von uns hat so ein Szenario schon einmal erlebt. Da passieren auch Fehler und Fehleinschätzungen, da ist man mal zu lasch oder übervorsichtig.

Aber alles in allem habe ich den Eindruck, dass 98% der Bevölkerung in unserem Land die Problematik erkannt hat und sich auch erstaunlich schnell entsprechend benimmt. Mehr oder minder stressig ist das für jeden.

Und die Politik re(a)giert insgesamt angemessen auf die Situation. Und ich finde es positiv, dass es Überlegungen gibt, wie wir MIT dem Virus wieder in ein Alltagsleben zurück kommen können.
Denn das müssen wir auch.
Wir können nicht wirklich so weiter machen bis es einen Impfstoff gibt.
Die Kinder müssen wieder in die Schule (wie auch immer das zu bewerkstelligen ist) und auch unsere Wirtschaft muss in Bewegung kommen und vor allem auch unser Sozialleben.

@ 11:13 von Sabine Ketzler

„ Ich habe jetzt seit mehr als zwei Wochen die klassischen Symptome mit Fieber etc
Da ich keinen Kontakt nachweisen kann, werde ich nicht getestet“

Es ist traurig, aber sie haben vollkommen Recht. Wenn man beim Arzt anruft wegen Erkältungssymptomen wird man auch bei uns in Bayern immer noch nur telefonisch krankgeschrieben. Man kommt gar nicht mehr zum Arzt, also auch keinerlei Untersuchung, kein Test und die Angehörigen des Haushaltes ohne Symptome gehen weiter in die Arbeit. Auch die Influenzazahlen sind seit drei Wochen enorm abgesunken. Natürlich auch wegen der Jahreszeit, aber auch zum Teil deswegen, weil man jemanden der nicht zum Arzt kommt, auch nicht auf Influenza testen kann. Und somit die Statistik verwässert wird.

Die Normalität....

wird es trotz allem lange nicht mehr geben, das unbeschwert sein ist erst einmal vorbei.
Die Ideen gleichen einem großen Test, mal sehen wie wie viele sich bei Lockerung Infizieren und das mit den Masken ist so eine Sache, bekommt dann jeder Bürger einen Satz Masken zugeschickt oder wie stellen sich die "Experten" das vor?

Was wir z.Z. wissen ist das dieses Virus unterschätzt wurde, ob es einen Impfstoff geben wird wissen wir mit Stand heute noch nicht einmal....
Hier wird alles auf ein Karte gesetzt das ist für mich verantwortungsloser Populismus,
Geduld brauchen auch die Politiker

@Magfrad

"Sie und andere können es nicht sein lassen auf die Bundesregierung einzudreschen, es gehört wohl zur Mentalität vieler in diesem Forum alles schlecht zu machen."

Nö, zu meiner Mentalität gehört es aber Dinge zu hinterfragen, anstatt alles einfach so hinzunehmen.
Wenn z.B. eine Bundesregierung mal eben schnell das Infektionsschutzgesetz ändert, um unbefristete Ausgangssperren verhängen zu können, obwohl diese laut Gesetz eindeutig zeitl. befristet sein müssen.

Das Ihnen das als - Ihrer eigenen Aussage nach - CDU- Delegierter nicht passt, kann ich mir gut vorstellen, ist mir aber so ziemlich egal.
Also werde ich auch zukünftig Dinge in Frage stellen.

Irritierende Zeiten

Es wurden weitreichende Maßnahmen auf sehr unsicherer Datenbasis getroffen. Dies ist aus meiner Sicht der 1. gravierende Fehler beim Management dieser Krise. Daher konnte auch zu keinem Zeitpunkt eine vernünftige Güterabwegung vorgenommen werden. Man bedenke, dass auch soziale Isolation und Arbeitslosigkeit ernsthafte gesundheitliche Probleme zur Folge haben können.

Irritierend ist zudem aus meiner Sicht die Einschränkung mehrerer Grundrechte ohne eine zeitliche Begrenzung und ohne Einbezug des Parlaments. Eine wehrhafte Demokratie mutiert so in Windeseile zu einem höchst fragilen Konstrukt. Wollen wir das?

Warum erscheint Orwells Zerrbild in diesen Zeiten zunehmend auf der öffentlichen Projektionswand? Bewegungsprofile per Handyüberwachung. In Baden- Würtemberg sollen demnächst die Daten in der Bildungscloud durch Microsoft abgegriffen werden dürfen. Es lebe die gute alte Schülerakte respektive Krankenakte, die das Haus nicht verlassen darf.

den profilierungssüchtigen Politikern fehlt die Konsequenz

Oh wie gefährlich ist doch das Virus und wie unbedingt dringlich war es, die getroffenen Maßnahmen umzusetzen.

Doch nun sind die Maßnahmen in Kraft: Wenn man etwas macht, sollte man es richtig machen oder gar nicht.

Die eingangs beschriebene Lage wirft die eigentliche Frage auf: ist das Virus gefährlich, dann muß man die getroffenen Maßnahmen aufrecht erhalten, ist das Virus ungefährlich, dann braucht es die getroffenen Maßnahmen nicht.

Der Politik fehlt die Konsequenz in Bezug auf den vorstehenden Absatz: Es geht die politische Profilierung vor der Beantwortung der Frage, wie gefährlich das Virus eigentlich ist.

Die Politik hat sich profiliert, um die Gefährlichkeit des Virus geht, doch kann sich die Politik nicht ebenfalls profilieren, wenn die Bevölkerung die Maßnahmen nicht mehr will:

Das Virus gehört eliminiert, ob es dem Wahlvolk paßt oder nicht, doch sind die profilierungssüchtigen Politiker nicht in der Lage, konsequent zu bleiben: Selbstdarstellung des eigenen egos.

Natürlich sollte es erst

Natürlich sollte es erst einmal nur schrittweise gehen. Es kann ja nicht gleich von heute auf morgen plötzlich nahtlos ins "Unbedenkliche" laufen. Bei den Beratungen was den Unterricht in Schulen betrifft, sollten die Lehrer mit heran gezogen werden.

@ Demokratieschuetzerin: Sie ändern Ihre Meinung scheinbar wöchentlich. Zuerst war Ihnen das alles übertrieben mit den Maßnahmen gegen Corona, dann plädierten Sie wie gefährdet auch die jüngere Generation sei, und nun wieder kann Ihnen scheinbar keine Lockerung schnell genug gehen.
Aber Gottseidank, die vernünftige Mehrheit hält sich noch an die Regeln. Auch wenn Sie nicht dazu gehören.

@polyfoam

Einen Impfstoff wird es frühestens in einem Jahr geben, wenn überhaupt... Sie wollen also das alle für ein Jahr zu Hause bleiben, aha... wie stellen sie sich das vor? Wer versorgt dann das Land mit allem nötigen? Viele Waren sind jetzt schon knapp bzw nicht mehr verfügbar. Selbst Standard-Dosenfutter wird bereits immer dünner in den Läden... Noch ein paar Wochen so weiter und man kann froh sein überhaupt noch Brot zu bekommen... von Monaten darf man hier gar nicht mehr reden.

Ohne die grundlegende Wirtschaft geht nichts, gar nichts... würde man noch etwa 3 Monate so weiter machen wie jetzt, würde sich erst die nächste Generation davon wieder erholen... ein Wirtschaftswunder ala 50er Jahre ist wohl auszuschließen wenn man ein Jahr lang alles still legt.

Die Mortalitätsrate dieser Krankeheit liegt bei deutlich unter 2% So hart es klingt... da kann man das Land nicht solange still legen für.

@Linda Stern 11:34

Also wer das Großziehen von Kindern als zu enorme physische und psychische Belastung ansieht, der hätte sich vorher überlegen müssen ob er Kinder will, gezwungen wurde niemand dazu. Ich selber habe auch Kinder und musste sie großziehen weil ich mich von meiner ersten Frau getrennt habe und sie mich mit den 3 Kindern alleine gelassen hat. Ich habe es hinbekommen und gerne gemacht und ja es war anstregend, aber auch eine Freude

Zweite Welle, dritte Welle usw.

Das wird ein Auf und Ab werden. Wirtschaft an, Wirtschaft aus, usw., anders wird es nicht gehen.
Weshalb?
Nunja.
Wie in einigen Kommentaren bereits beschrieben haben wir ca. 120.000 Infizierte. Das ist nicht mal 1% der Bevölkerung.
Da das Virus nicht verschwindet, kann man davon ausgehen, dass bei Maßnahmenlockerungen und Schulöffnungen die Zahl der Infektionen und somit auch derer, welche intensivmedizinisch behandelt werden müssen, wieder sprunghaft steigen werden. Irgendwann ist die Auslastungsgrenze im Gesundheitssektor erreicht und dann?
Wieder Alles schließen?
Das macht der Wirtschaftssektor nicht lange mit und schon gar nicht die Eltern, welche so schon dauernd zum Arzt rennen. Was uns erwartet?
Tausende Tote und gegen Ende des Jahres ein Babyboom.
Bis wirksame Behandlungsmethoden bereit stehen, muss es so bleiben. Ganz einfach.
Arbeitgeber von Systemrelevanten müssen zum Schutz der Angestellten verpflichtet werden. Insbesondere hier sehe ich tiefschwarz!

@Sisyphos3 11:36 Uhr

In weiten Teilen Asiens werden Masken getragen, weil dort die Luftqualität durch immense Abgase so derart schlecht ist. Da tragen die Masken tatsächlich zum Selbstschutz bei, aber gegen Lungenerkrankungen durch die Luftverschmutzung und nicht gegen den Corona-Virus.
Allerdings besteht tatsächlich ein Zusammenhang mit der dort höheren Zahl der schweren Corona-Fälle. Durch die dort allgemein vorbelastesten Menschen mit deutlich mehr Lungenerkrankungen kommt es eben auch zu mehr schweren Corona-, Grippe- und Erkältungs-Verläufen.

Völlig unausgegoren

Wo sollen denn die zusätzlich benötigten Lehrer herkommen, wenn die Schüler in 2 oder 3 Schichten unterrichtet werden sollen?
Und wenn ein Teil der Schüler dann auch Vormittags zu Hause ist, wer kümmert sich um deren Betreuung, wenn die Eltern wieder arbeiten müssen?
Am einfachsten wäre doch, wenn man dieses Schuljahr einfach annulliert und im nächsten Jahr fangen die Schüler einfach dort an, wo sie in diesem Jahr aufgehört haben.
Denn die Schüler müssen sich gar nicht beeilen, die habe alle noch 70 oder 80 Jahre Zeit für ihr Leben.
Auf ein oder zwei Jahre kommt es da überhaupt nicht an.
Und die Erwachsenen sollten so wenig arbeiten, wie nötig ist, um eine Versorgung mit Lebensmitteln zu gewährleisten. Zur Not könnte das auch mit fachfremden Leuten geschehen. Also die, die in ihrem Beruf nicht gebraucht werden, arbeiten dann zB in der Lebensmittelproduktion.

@ 11:37 von Johann Weinbender

„ Da die Entwicklung des Impfstoffs noch viel Zeit in Anspruch nehmen wird, sollte eine kontrollierte Infizierung der gesamten Bevölkerung durchgeführt werden, um eine Immunität gegen den Virus aufzubauen“

Das einzige Problem an dieser Strategie ist die fehlende Kenntnis, wielange man Immunisiert bleibt. Wenn man nur 3-6 Monate immun bleiben würde, ginge der ganze Wahnsinn wieder von Vorne los. Ein endloser Kreislauf. Hier braucht man noch viel mehr fundierte Forschung und Erkenntnisse, bevor man solch ein Projekt starten würde.

ist doch harmlos diese Seuche

Wie ich lese wollen einige nicht auf ihre Grund- und Menschenrechte verzichten und halten diese Seuche für nicht gefährlich.

Ich hätte nie gedacht das in unserem Land so viele Menschen leben die nicht nachdenken?

Dann viel Spaß in der Zukunft

3250 Neu-Infizierungen von gestern auf heute laut Robert-Koch-Institut. Und da wollen wir die Maskenpflicht einführen, die nicht wirklich helfen wie Wissenschaftler kundtun. Aber Hauptsache die Wirtschaft brummt und da ist eine Durchseuchung der Bevölkerung anscheinend zweitrangig! Rette sich wer kann!

@Schneckenmaus

Wer sollte denn bitte welchen Nutzen davon haben, eine „grundlose Massenpanik“ zu inszenieren, um unsere Grund- und Menschenrechte einzuschränken?
Was sagen Sie zu den Zuständen in Spanien, Italien, Frankreich, New York ... alles nur eingebildet und eigentlich gar nicht vorhanden? Normale Grippewelle wie jedes Jahr? Ernsthaft?

Am 12. April 2020 um 11:21 von Lars Pellinger

Am 12. April 2020 um 11:21 von Lars Pellinger
Wo Recht zu Unrecht wird ...

Erst haben sie unsere Gottesdienste verboten, dann Stück um Stück die anderen Grundrechte "ausgesetzt" und jetzt wollen sie uns mit Masken ein weiteres Stück Würde nehmen.

- Sicherheit geht vor Religion
Wie wäre es mit zu Hause beten oder der Messe lauschen bzw. ansehen ?

Warum fühlen Sie sich würdelos, wenn Sie zum aktiven Schutz ihrer Mitmenschen beitragen?

Wäre Spahnnicht so dummgewesen und hätte von Anfang an auf das

tragen von Masken gesetzt, hätte man viele Massnahmen gar nicht so drastisch durchführen müssen. Abe er wollte eben von seinem Versagen Ablenken und hat so einen Schaden von zig Milliarden Euro verursacht.
Wenn man am Ende der Pandemie das verahlten beurteilen wird, dann wird der gane CDU Hype ich zusammen fallen, denn es waren CDU Minister der vergangenen 15 Jahre welche dafür verantwortlich waren, das keine Vorratshaltung gemacht wurde!
Wenn die SPD und die Grünen es nicht verhindert hätten wäre es die CDU gewesen welche unbedingt eien schnelen Betten Abbau vornehmen wollten. Es waen Kohl und Merkel Zeiten welche dafür gesorgt haben das der Pflegenotstand in Deutschland immer größer geworden ist.
Wenn man zurückschauen wird wird man sehen, das die CDU die Looser der Krise sind!
Auch war es ein Laschet der noch mehr Menschen davon Abhalten wird eine Ausbildung in der Pflege zu mahen, weil sein Notstandsgesetz Menschen mit einer Ausbilung in der Pflege zu Zwangsarbeit zwingen soll.

Aussage Studie Heinsberg

„15% in Heinsberg seien demnach bereits immun und es gäbe eine todesrate von 0,38%“

Bei der Studie wurden 1000 Leute (kleine Stichprobe) untersucht und es nicht klar ob der Antikörper Test ausschließlich auf neue Virus reagiert. (Mehr Leute als infiziert erkannt, als es der Fall ist)

So mancher möchte diese Aussagen jetzt auf ganz Deutschland übertragen.

Ist das wirklich sinnvoll?! Nein, die Schwächen sind der Studie erkennbar und deshalb muss man äußerst vorsichtig sein.
Zum anderen widerspricht es stark den Daten aus anderen Staaten.

Blick nach Süd Korea(haben so gut wie jeden getestet)
10,480 Fälle - 211 Tote - 55 kritische Fälle

Die Todesrate ist hier bei über 2,1% und wir sprechen von realen Gegebenheiten in einem Staat, der nicht überlastet wurde.

Deshalb Vorsicht vor zu schnellen Entscheidungen, die auf nicht gesichertem Grund basieren.

Kreativität ist gefragt!

Ich sehe das Positive an dieser „Pandemie“ darin, dass es sich um ein weltweit in jeder Beziehung innere und äußere Grenzen überschreitende Situation handelt. Unterschiedliche Intensitäten und Phasen geben zwar ein regional abgestuftes Vorgehen vor , im Prinzip aber finden wir entweder ALLE eine NEUE Normalität - oder eben keiner!

Aus meiner Sicht besteht weitgehender Konsens über:
1) Priorität muss die Handlungsfähigkeit des Behandlungssystems haben.
2) Hotspots müssen unbedingt vermieden werden.
3) Individuelle Infizierungen müssen - aktiv und passiv - als Risiko akzeptiert werden.
4) Eine Infektion muss möglichst früh erkannt werden (können).
5) Das Gleichgewicht aus Distanz und Nähe muss von jedem Einzelnen wie auch von der Gesamtgesellschaft permanent neu austariert werden.
6) Neue Situationen erfordern neue Maßnahmen - wir müssen uns also alle auf permanente Neuerungen einstellen müssen.
So könnte Schule z.B. auch nur 2mal die Woche in Präsenz stattfinden usw...

Bleibt froh!

11:02, Meister Kaiser

>>5 Wochen Shut down , NIEMAND geht vor die Tür! Keine Post etc. geben wir dem Virus kein Futter, stirbt es aus.<<

Wenn man das weltweit durchsetzen würde, dann würde es theoretisch klappen.

Theoretisch.

Wie das mit solchen Super-Duper-Patentrezepten eben so ist.

In der Praxis scheitert das dann wohl schon daran, daß mit Ihrem Patentrezept nach fünf Wochen nicht nur der Virus verhungert ist.

@ klug und weise

Ganz so einfach ist es leider nicht. Ich bin auch dafür, zumindest die Grundschulen und Kiga noch länger geschlossen zu halten, aber ich bin auch in der privilegierten Situation, unsere Kinder in genau diesem Alter zu Hause betreuen zu können zwar mit der Folge finanzieller Konsequenzen, die aber nicht existenzbedrohend sind.

Das Glück haben viele andere nicht und insofern denke ich, es müsste dann zumindest die Notbetreuung auch auf die Familien ausgeweitet werden, die auf die Berufstätigkeit beider Elternteile angewiesen oder in denen ein Elternteil alleinerziehend ist.

@1Senator

Das liegt daran das gebildete Menschen wissen das eigentlich nur kranke solch einen Schutz tragen sollen damit ANDERE nicht infiziert werden.

Ungebildete Menschen wie Sie scheinen das nicht zu wissen... Ärzte tragen zb auch keinen Mundschutz um sich zu schützen, sondern zum Schutz des Patienten. Damit zb offene Wunden durch Tröpfcheninfektion nicht zusätzlich Kontaminiert werden.

Der Mund/Nasenschutz bringt rein gar nichts für einen selbst. Und ist auch nach wenigen Stunden bereits keinerlei Schutz mehr für andere, weshalb dieser Schutz bei einer Operation zb mehrfach gewechselt wird, und Ärzte den Schutz nach jedem Patienten entsorgen, genau wie die Handschuhe...

Maskenpflicht

Meiner Meinung nach sollte man bevor man so etwas fordert, als diejenigen die es Fordern mit gutem Beispiel voran gehen. Warum tragen denn die Damen und Herren die die Maskenpflicht verlangen denn nicht schon die ganze Zeit welche Bein ihren öffentlichen Auftritten?
Ausreden wie, man hält ja Sicherheitsabstand zählen hier nicht.
Mit gutem Beispiel vorangehen und als Vorbild fungieren bringt mehr als nur fordern, verlangen und selbst nichts tun....

11:10 von Schneckenmaus

Maskenpflicht?

Wozu bitte eine Maskenpflicht?
Erstens stehen überhaupt nicht genug Masken für die gesamte Bevölkerung zur Verfügung.
Zweitens schützen Masken nachgewiesenerweise so gut wie überhaupt nicht vor einer Infektion.
Und drittens ist auch das Argument, sein Gegenüber damit zu schützen völlig aus der Luft gegriffen, denn:
Wenn angeblich davon auszugehen ist, dass ich auch ohne Symptome oder Kontakt zu Infizierten selbst bereit infiziert sein könnte, würde diese Annahme wohl mindestens genauso wahrscheinlich auf mein Gegenüber zutreffen.
....
.
In diesem Fall wäre die Durchseuchung der Gesellschaft längst geschehen und wir könnten umgehend zur Normalität übergehen.
Merkt denn wirklich niemand, dass hier aus einer simplen Erkältung eine grundlose Massenpanik inzeniert wird, um unsere Grund- und Menschenrechte einzuschränken?
///
*
*
Wenn alle Masken tragen. die nicht Sie selbst, aber alle Anderen schützen, wer ist dann ungeschützt.
*
Eigenlich, ohne Massenpanik logisch?

11:04, Brynhildur Erik...

>> Und immerhin sind trotz der Dauerberieselung, dass diese Horrortodesseuche die Menschheit dahinrafft<<

Sie arbeiten sich an einer Behauptung ab, die niemand, wirklich niemand aufgestellt hat. Als ob Sie die seit Wochen stattfindende Diskussion inhaltlich gar nicht wahrgenommen hätten.

Klassisch.

Lockerungen dringend nötig

Ich möchte nicht gemaßregelt und ständig ermahnt werden. Ich will auch nicht ständig überwacht werden, denn die wenigen Unvernünftigen stehen in keinem Verhältnis zu den Besonnenen - und zu letzteren zähle ich explizit die Jugendlichen mit dazu. Aber irgendwann ist das Fass voll, dann gibt das gibt Revolution. Zumal die "Maßnahmen" nach 3 Wochen nur zäh wirken: immer noch 4-6.000 NEU-Infektionen pro Tag: wo stecken die sich an? Inverser Schutz, also der Schutz der Risikogruppen ist das einzige, was noch sinnvoll ist - und asap zurück zur Normalität für die meisten von uns. Das Leben ist nun mal lebensgefährlich.

@ Sternenkind Re Adeo60

Dieses Wissen kann jeder aus den allgemein zugänglichen Statistiken betreffend Neuinfektionen und Todesfälle sowie verfügbare Intensiv- und Beatmungsbetten beziehen .... so er oder sie denn möchte ....

10:51 Möbius

>>Unterricht mit Maske? Soll wirklich die Klassenlehrerin ihren Erstklässlern mit Maske gegenübertreten? Da müsste man einige Kinder wohl gleich psychologisch betreuen!<<

Nun ja, die Kommunikation wird durchaus schwierig. Aber das die Kinder psychologische Betreuung brauchen, wenn der/die Lehrer*in mit Maske vor ihnen steht, ist ja wohl gänzlich übertrieben. Glauben Sie ernsthaft, die jüngeren Schüler hätten bis dato noch keine Menschen mit Maske gesehen?
Ich sehe täglich sehr viele, und auch Kinder tragen die sogar, stellen Sie sich das einmal vor.

@11:10 von Schneckenmaus

"Wozu bitte eine Maskenpflicht?
Erstens stehen überhaupt nicht genug Masken für die gesamte Bevölkerung zur Verfügung."

Der Einwand ist berechtigt.

"Und drittens ist auch das Argument, sein Gegenüber damit zu schützen völlig aus der Luft gegriffen,"

Nein, ist es erwiesenermaßen nicht. Hier zeigt sich aber, wie fatal sich jetzt die anfängliche Irreführung durch Regierung und RKI auswirkt.

"Wenn angeblich davon auszugehen ist, dass ich auch ohne Symptome oder Kontakt zu Infizierten selbst bereit infiziert sein könnte,"

Niemand behauptet, dass Sie sich ohne Kontakt infizieren können. Sie können aber ohne Symptome infiziert sein und deshalb mit einem Mundschutz andere schützen. Warum wohl braucht medizinisches Personal so dringend diesen Mundschutz?
Es ist jetzt besonders wichtig, nicht immer nur an sich selbst zu denken.

Masken

Wie die aktuellen Berichte zeigen ist das Herstellen von Masken in Deutschland kein Problem mehr.
Das Problem ist aktuell, die geeigneten Stoffe zubekommen.
Sollten 80 Millionen Menschen z.B. mit Hygienemasken versorgt werden, bedeutet dies mindestens 1 Maske pro Person pro Tag. Das heisst 80 Millionen Masken pro Tag oder 2,4 Milliarden Masken im Monat. Wie schon ein Bericht vor einigen Wochen über die Produktion in China aufzeigte sind schon die Kosten für die Grundstoffe von 1300 Euro durch die Coronakrise um das 50 fache angestiegen.
Das wird ein riesiges logistisches Problem und wer soll das bezahlen. Jeder will die Rohstoffe.
Prinzip: Angebot und Nachfrage.

@Am 12. April 2020 um 11:04 von Demokratieschue...

Wenn Sie unbedingt ins Gras beißen wollen, leben sie so, wie von Ihnen beschrieben.
Ich aber will leben und solche Menschen wie Sie und Ihresgleichen gefährden dies.
Und das angeblich die Kirche auch mit drinhängt, dürfte verständlich sein, hier brechen auch Einnahmen aus Kirchensteuer (Kurzarbeit) und Kollekten( Kirche zu) weg, und die Kirche ist ja so arm.

11:46 von krittkritt

Bei Wahlen werden relativ zuverlässige Hochrechnungen ermöglicht durch gezielte Auswahl der Testgruppe.
Dass das unser RKI bisher nicht gemacht hat, ist unverständlich.
Vom Umfang her scheint das machbar zu sein, wie Statistiker behaupten.
Die Probleme der Unsicherheit der vorhandenen Tests sind damit natürlich auch nicht beseitigt.
Aber die Basis für Entscheidungen wäre zuverlässiger.
////
*
*
Solange an Feiertagen aus dem sozialdemokratischen Bremen keine Zahlen kommen, ist dann erst der Dienstag for Future?

Nachtrag

Noch als Nachtrag:

Ich persönlich sehe es so, dass Maßnahmen auf keinen Fall einfach gelockert werden dürfen.
Ansonsten waren die letzten Wochen umsonst und man hätte einfach eine Masken- und Desinfektionspflicht für Alle einführen können.

Weiterhin soll das Virus bei schwer erkrankten Genesenen teils recht schwere Folgeschäden verursachen (Atemnot, bis 30% verringerte Lungenkapazität etc.).
Bin der Meinung, das auch in einem Tagesschau Artikel gelesen zu haben, laut Aussage von Ärzten aus Wuhan.
Gibt es dazu schon Studien, Aussagen oder Zahlen?
Langzeitfolgen sind nicht abzusehen und auf kurze Sicht stehen wir halt vor einem Dilemma.
Das sozial Vernünftigste wäre, die Maßnahmen aufrecht zu erhalten, so gut es geht und für die Zeit nach der Findung des Massenimpfstoffes einen Marshallplan zu entwickeln mit Steuer-und Abgeabenerleichterungen für JEDEN. Niemand sollte wegen der Krose in Insolvenz gehen müssen! Und falls doch, folgenlos ohne Restriktionen!

immer langsam mit den jungen pferden....

so könnte man es beschreiben.
mindestens noch 2-3 wochen abwarten bis man anfängt auch nur irgendwelche lockerungen zu machen, und diese dann wohl überlegt und in abstufungen sowie im mindestens 1wöchiger abstand unter beobachtung wie sich die fallzahlen dann ändern.
UND,
nicht bevor es erste wirkstoffe die helfen gibt.
zu den wirkstoffen:
das zuständige ministerium sollte mal drüber nachdenken ob und wie man zeitlich begrenzt, die testungen etc für neue wirkstoffe strafft und optimiert, die zeiträume(und nicht nur die) die da derzeit genannt werden entsprechen nicht der dringlichkeit der jetzigen lage

11:35 von Minka04

«Die Arbeitgeber sind hier auch in die Pflicht zu nehmen.
Man kann nicht 8 Stunden die selbe Maske tragen.»

Das ist beides richtig.

Gar nicht nur wegen Corona (oder anderer Infektions-Erkrankungen) kann ich "aus meiner Zeit" in Japan dazu sagen:

1. Ich war angestellt bei einem Unternehmen, das High-Tech-Optik herstellt. Inkl. einer eigenen Abteilung zur Glasschmelze + Formung der Linsen. Sowohl dort, als auch die Montage der Objektive sind "unter Reinraum-Bedingungen". Haare + Staub von der Kleidung + Tröpfchen aus dem Mund dürfen nie in Produktionsprozesse gelangen.

2. "Montur anlegen", wenn in die Räume rein (Kittel, Haar- & Mund- / Nasenschutz). Ablegen, wenn wieder raus. Immer wieder neue Montur.

3. "Maske Infektionsschutz". Die 1. tragen von Arbeitsbeginn bis Frühstückspause. Die 2. danach bis Mittagspause. Je ca. 2 Std.
Zum Essen muss man die Dinger eh abnehmen.

4. Die in Reinräumen waren Sache des Arbeitgebers, andere privat.
War aber auch keine Corona-Epedemie-Zeit …

11:53 von Hirschauer

Na ja, der Söder

hat dieser Tage den Einflug von 8 Millionen Masken gefeiert. Bei einer Maskenpflicht braucht alleine Bayern jeden Tag 8 Millionen.
Und der Hinweis, daß man diese ja auch bei 60 Grad waschen kann - wieviele Masken passen in eine 5 kg Trommel der Waschmaschine um ökologisch korrekt zu waschen?
///
*
*
Richtig, so angrünt geht man bei einer Pandemie lieber in die Kiste, als unökologisch zu waschen?
*
Nebenbei, mit einem Wasserkocher dürfte das auch funktionieren mit 600Grad, allerdings wird wieder das Handwaschbecken ökologisch zu groß sein?

@Meister Kaiser

ja Sie haben recht, sie können rechnen...aber ziehen Sie auch die richtigen Schlüsse ?

Herdenimmunität ist nicht über den "BERG" sondern eine Illusion. Sie haben vollkommen recht, bei der derzeitigen Infektionsrate brauchen wir dafür 30 Jahre. Die Frage ist, schließen wir nun die Schulen für 30 Jahre ?

>> "5 Wochen kompletter Shutdown, Virus tot"

Da das Virus ein weltweites Problem ist, wie lange schließen Sie dann die Grenzen, damit niemand den Virus je wieder einschleppt ? Auch 30 Jahre ? Es reicht ja ein einziger Patient 0, damit der ganze Spaß wieder beginnt...also dann auch nie wieder Urlaub im Ausland, kein kleiner Grenzverkehr, keine Waren über die Grenze per LKW...

Es tut mir leid, aber wir werden, solange es keinen Impfstoff gibt, auch lernen müssen MIT dem Virus zu leben. Ausrotten werden wir ihn nicht.

Masken dort wo es am meisten bringt

Aber bitte nicht überall als Pflicht. In Darmstadt Stadt werden wenig Masken getragen, ohne dass die Fallzahlen hoch sind.

In Altenheimen, Bussen, überall wo man sich nicht umhinkommt den Mindestabstand zu verletzen oder wo viele alte Leute sind. Und vor allem dort, wo man mit einander sprechen muss.

Ich habe nichts dagegen, wenn Leute Masken tragen, oder wenn man mich im einem Laden bittet eine zu tragen, aber generelle Maskenpflicht in der Öffentlichkeit find ich nicht angebracht.

der papagei mensch

mein vater hat einmal mir einen spruch mitgegeben und da er auch huirte in seiner jugend war weiss er was er sagt.

"wenn ein schaf in den abgrund springt springen alle anderen nach."

und genau so benemen sich regierungen und zerstören unser leben. in china wurde nicht china lamgelegt sondern man hat eine einzige region isloliert, aber das leben rings herum gong weiter und ob die isolierung das richtige war wissen wir nicht.

also springen unsere politiker in den abgrund da sie nichts wissen. gesunder menschenverstand mit acuh kritikübenden ärzten die gegen die sinnlaose und übertriebene isolation sind, hätten statt finden müssen und alles ruhig und sachlich wie in schweden angehen müssen. die spirale der hysterie hat somit begonnen und kein ende ist in sicht. schöne diagramme und parolen an das sich leine leben der welt hält. wenn aber die halbe menschheit verhungert, verarmt, kriege ausbrechen und totaler chaos eintritt, ziel erreicht virus tot menschheit auch.

11:14, Sternenkind

>>Nun ja
Der nagende Verdacht, dass plötzlich jede winzige Entscheidung durch das Coronavirus existenziell aufgeladen wird: Wenn ich ein paar Sekunden zu lang neben diesem Menschen stehenbleibe, bin ich vielleicht in zehn Tagen tot!? Und schließlich fast schon die Gewissheit, dass die Zukunft nicht mehr geplant werden kann, weder von ganzen Gesellschaften noch von einzelnen Individuen. Und wieder nur beklemmendes, abstumpfendes Warten.<<

Wissen Sie was?

Es kann Ihnen passieren, daß Sie in zwei Sekunden tot sind und diese Antwort auf Ihren Post gar nicht mehr lesen können.

Nicht daß ich Ihnen das wünschen würde, sondern sogar ganz im Gegenteil.

Aber man sollte sich das doch bitte immer wieder klarmachen, wenn man von solcherart Ängsten heimgesucht wird.

Das Problem mit dem Virus ist ein ganz anderes, wie jeder weiß, der die Diskussion einigermaßen verfolgt.

Ich persönlich fühle mich überhaupt nicht bedroht, erkenne aber trotzdem das Problem für unser hochvernetztes Gemeinwesen.

@ Diese Krauter

Es wird extrem wenig getestet???

Stand 06.04. liegt Deutschland im internationalen Vergleich auf Platz drei bezogen auf die Anzahl der Tests pro 1.000 Einwohner ....

@ Hannes M

Wer wären denn die Experten, die Sie anerkennen würden?

Z.B. das Robert-Koch-Institut???

Krankenhausbetten und Zustand des Gesundheitssystems

Laut statistischem Bundesamt wurden seit 1990 25% der Krankenhausbetten abgebaut - bei steigender Fallzahl.

Quelle: https://www.destatis.de/DE/Themen/Gesellschaft-Umwelt/Gesundheit/Kranken...

Dass man in der aktuellen Situation froh um diese Betten wäre, wird wohl niemand bestreiten. Wo bleiben die Diskussionen um die strukturellen Probleme, die unser Gesundheitssystem durch die marktgerechte Umgestaltung hat? Wer fordert hier ein Umdenken?

11:54, Klausewitz

>>ich bin beeindruckt: in der Regierung in den Leitmedien...überall Experten, die wissen was zu tun ist...<<

Wer genau behauptet, er wisse, was zu tun sei?

Solche Gewissheiten findet man eigentlich eher hier im Forum...

@ Tada

... nur mal so! ... weil ich weiter denken muss, als ich hier bereit bin zu schreiben.
Ich bin Ez und arbeite in der Großstadt in einem Hort - mit den dollsten Erfahrungswerten -, was grad fast mein Hauptproblem ist!
Die eigene Kinderunterbringung war weitestgehend bisher durch meine Eltern geregelt, da mein jüngstes in die 2.Klasse geht, eines noch 5.Kl (öNV), eins nächstes Jahr Abi (öNV) und eins wohnt woanders und studiert im 4.Sem.(öNV). Mein Mann war auf Kurzarbeit, mittlerweile ist die Firma dicht, Finanziell also ups. Mein Vater ist krank und mehrfach schwer Herzgeschädigt, meine Mutter hat Krebs, ich bin Einzelkind, aber deren Grundstück mit Garten im ländlichen Bereich bedarf eigentlich mit rund 1800qm grad viel Pflege und deren Portemonnaie ist leer. Wir hingegen wohnen in einem Mehrparteienhaus mit vielen alten Mitmenschen, und dieser Garten dort war bisher auch unsere Domizil -
Sie verstehen hoffentlich, ich halte gerade mehr wie eine Waagschale in der Hand

Laschet ein getriebener der Wirtschaft

Wir werden erleben, wie nach Ostern die Zahlen wieder steigen werden. Das Signal ist bei manchen Bürgern angekommen und sie fangen wieder an leichtfertig zu werden. Anstatt so etwas ohne die große Laschet Show durchzuführen ging wohl nicht. Schließlich will Laschet damit ins Kanzleramt und deshalb musste das medienwirksam inszeniert werden. Wenn man darüber nachdenkt, kann man das auch ohne dem Bürger das Gefühl zu geben, jetzt geht es wieder los.

Lockerungs-Laschet

Einfach nur durchsichtig: Ausgerechnet Laschet, in dessen Verantwortungsbereich das Heinsberg-Desaster fällt, will sich nun als kühner Streiter von Lockerungen ins Bild drängen. Da scheint es jemand aber SEHR nötig zu haben...und dabei lieber weitere Heinsbergs in Kauf nehmen zu wollen. Billigend. Und vor allem billig.

Unterricht auch mit Masken undenkbar!

Wie lange kann man mit Maske eigentlich unterrichten? Mein Selbstversuch - ohne Anwesenheit von Schülern - hat gezeigt: nicht lange, dann ist man nämlich fix und fertig und will nur noch eines: sich die Maske vom Gesicht reißen und nach Luft schnappen - zumal, wenn man vorher noch Treppen steigen musste, um in den Klassenraum zu gelangen. Wie viele Masken sollen Lehrer und Schüler pro Tag dabei haben? Durchfeuchten dürfen die Masken ja auch nicht. Wie viel Abstand dürfen 's denn sein? 1,5m bis 2m oder mehr als 6m, um auch den feinen und möglicherweise gefährlichen Schwebeteilchen zu entgehen?
Machen wir uns ehrlich: Dieses Schuljahr ist beendet. Klassenfahrten müssen darüber hinaus bis zum Ende des Kalenderjahres abgesagt werden. Es wäre gut, wenn die Politik dies jetzt klipp und klar ansagt statt unausgegorenen und unpraktikablen Öffnungsphantasien zu frönen.

Frage

Haben alle Masken ?
Maas (Hilfslieferungen Arabien ,wie Merkel China) hat ja wieder verteilt aber die dumme Hausfrau soll jetzt Nähen ?RKI sagt ja schon lange ,dass Masken getragen werden müssen aber wir hatten keine und .... Versagen der DE Politik aber das Persilwaschen der Medien ist im gange und andere Quellen werden als Fake berachtet.Die Wirtschaft hält noch 4 - 6 Wochen durch so und da ist Corona ,Fusspilz egal ,Arbeiten bitte egal ob es Verluste gibt und ....
Zu klare Worte ?

Die Hoffnung ist steuerbar

Es müssen einfach etwas weniger Tests gemacht werden und schon sinkt die Zahl der Infizierten.
Es ist zu vermuten, dass wir an der Herdenimmunität nicht vorbeikommen und selbst dann bleiben alle gefährdet solange ein Impfstoff fehlt.
Allen ein hoffnungsvolles Osterfest.

@ Lars Pellinger

Ja, endlich erkennt es jemand ... es steckt ein riesiger Plan dahinter ... ähm, welcher noch mal???

wenn Masken was bringn würden

würden in Tschechien,, China Korea, Japan keine Fälle von Corona sein.Sie sind es aber.Es ist eine trügerische Sicherheit für die Leute, die gefällgst arbeiten gehen sollen

Unsere Politiker

werfen sich teilweise gegenseitig Dinge an den Kopf, hierfür ist eigentlich due falsche Zeit. Herr Laschet erwähnt z.B. so nebenbei, wofür denn Söder gelobt wird, schließlich liegt die Verdopplungszeit in NRW deutlich besser als in Bayern. Ja, Herr Laschet hat recht. In Bayern haben wir immer noch hohe Fallzahlen und viele, viele Tote. Doch die besten Maßnahmen unserer Politiker, egal in welchem Bundesland, bringen nichts auf dem Papier. Die Bürger müssen sich daran halten. Jeder Einzelne entscheidet mit seinem Verhalten, ob es besser oder schlechter wird. Eine Kontaktregelung oder Ausgangsbeschränkung kann nur wirken, wenn die Menschen sich daran halten. Daran kann der Politiker auch nichts ändern...

Lockerung

Bei einem kleinem Spaziergang gestern am Neckar ist uns verstärkt aufgefallen, daß sich dort vorwiegend Jugendliche in Gruppen aufgehalten haben vor allem wo Bäumen und Büsche waren, die haben es immer noch nicht begriffen. Auch ausl. Jugendliche hatten Teppiche dabei, Essen, Trinken haben Shishapreifen geraucht, Polizei saß weit entfernt im Streifenwagen, das war die Kontrolle.

Wenn nicht optimal vorbereitet endet es im Desaster

Über Masken wurde ja jetzt wirklich schon genug diskutiert.Sie sind sinnvoll und eine Pflicht muss kommen.Und zwar bevor man überhaupt über Lockerungen nachdenkt.

Die Maskenpflicht alleine reicht aber nicht aus! Zumal 2 Weg- wirksame FFP2-Masken gar nicht zur Verfügung stehen.

Genauso wichtig ist die Corona App.Hier sehe ich ein noch viel größeres Problem als bei den Masken.

Gibt es Vorbereitungen oder schon Lösungen zur Umsetzung einer Einführung?
Hilft der Staat Menschen die gerne bereit sind mitzuwirken aber gar nicht können?

Weil sie zu arm sind um sich die Technik leisten zu können(z.B. gar kein Smartphone besitzen) oder zu alt um sie überhaupt begreifen und installieren zu können.Oder werden diese Bevölkerungsgruppen dann einfach weggesperrt?All diese Fragen sehe ich nicht geklärt und bin deshalb gegen jede Lockerung der Maßnahmen.

10:38 von Träumerhabenverloren

D Regierung hat gezeigt, wie Erfolg und kluges Management geht.

Re
danke hatte schon lange nichts mehr zu lachen , aber Einsicht ist bei vielen nicht zu erwarten.

Re Minka04

Wollen sie wirklich irgendwann mal für den Tod oder auch nur für einen schweren Verlauf eines Mitmenschen verantwortlich sein?...Rauchen sie? Fahren sie Auto? Denken sie das mal zu Ende was sie schreiben und ziehen hoffentlich die Konsequenzen daraus.

wir haben nur 120 000 auf 83 000 000

nicht mal ein Prozent.

@hirschauer Maske regenerieren

500 ml heißes Wasser plus 10 ml 10%iges H2O2 (10 Euro pro Liter) eine halbe Std. einwirken lassen gibt dem Virus den Rest und spart die Waschmaschine. Oder kalt einlegen in 80 v% Isopropanol (816 ml reines Isopropanol mit Wasser auf exakt einen Liter auffüllen).

Am 12. April 2020 um 11:04 von Demokratieschue...

" Ungehorsam an Ostern läuft bereits "

Dank Menschen wie Ihnen, dürfen dann andere Ihr Leben einbüßen und das ganze Jahr nicht in Urlaub fahren.
Sehr intelligent sich damit auch noch in Öffentlichkeit zu brüsten.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User, die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen. Die Moderation

Darstellung: