Ihre Meinung zu: Corona-Krise: Chinas neue restriktive Normalität

15. April 2020 - 8:19 Uhr

China hat manche Einschränkungen gelockert, doch von Region zu Region ist die Entwicklung unterschiedlich. Peking gilt als Hochsicherheitsgebiet, dort ist vieles noch restriktiver geworden. Von Axel Dorloff.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.4
Durchschnitt: 3.4 (5 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Chinas neue restriktive Normalität

Wie lange noch muss die chinesische Bevölkerung diese Herrschaftsklicke noch ertragen.

Gesundheits-App

In was für einem Albtraum leben wir denn? Hat uns die Digitalisierung endgültig den gesunden Menschenverstand geraubt? Noch vor 30 Jahren wäre diese Pandemie keine Pandemie gewesen, sondern höchstens eine leichte Auffälligkeit in den Sterberaten, mehr nicht. Jetzt aber, wo ein Gesundheitswesen Leben um jeden Preis retten will und ALLES durchdigitalisiert wird, jetzt drehen wir völlig durch und berauben uns aller Grundwerte inklusive der Zerstörung ganzer Wirtschaftszweige. Und zuletzt verlangt der Staat noch, dass jeder Bürger so einen digitalen Unfug (Handy) besitzen muss, um sich auszuweisen??? Ja, wir sind hysterisch und verrückt, anders kann man das nicht mehr ausdrücken. Und die Politiker gehören eigentlich fast alle in eine Psychotherapie.

Stimme Ihnen vollständig zu

... aber die Leute wollen es scheinbar nicht anders, sie lassen sich einfach immer mehr Sand in die Augen streuen...

Das ist in einer Diktatur

Das ist in einer Diktatur so. Da kann man nichts machen. Aufregen bringt nichts. Aus "Geiz ist geil Mentalität", wird immer wieder in China bestellt. Die Chinesen wissen das und sehen deshalb keinen Grund, etwas zu ändern.
Es gibt Länder, die weniger falsch machen und gemieden werden.

@ planetearth

Genau! Was stellen die Italiener, Franzosen, Spanier, Britten, Belgier und Amerikaner sich auch so an?

Verkünden Sie denen doch mal, dass dies eine ganz normale Situation ist, in der sie stecken. Auf die Reaktionen wäre ich gespannt.

Wirtschaftszweige werden auch nicht zerstört und was das digitale angeht - es wird über die freiwillige Nutzung einer App gesprochen. Nicht mehr und nicht weniger.

Also entspannt bleiben. Wir schaffen das!!!

Chinas neue restriktive Normalität ....

Das sollte uns lehren - solange diese Krankheit nicht in ihrer Gefährlichkeit deutlich reduziert ist, ist "Normalität" eben nicht Normalität, sondern nur eine Alltagsbewältigung unter anderen Voraussetzungen - so war das auch schon bei früheren Seuchen und so sollten wir es auch nehmen, als Herausforderung an jeden Einzelnen und alle Institutionen.

China ist nur der Vorreiter

im "Westen" wird intensiv an der Etablierung einer digitalen Überwachung gearbeitet. Das geplante "Belohnungssystem" versteckt sich sich hinter dem Begriff "digitale Selbstbestimmung". (Schon eigenartig, dass jetzt Politiker so oft von Belohnung für gutes Verhalten der Bevölkerung sprechen) Nur wer - wie in China - bereit ist teilzunehmen alles preis gibt (Datenspende), darf sich zukünftig noch ungehindert bewegen - was als Belohnung verkauft wird.
Das wurde in einem Strategiepapier auf dem Weltwirtschaftsforum "vorgeschlagen".
(Nicht nur eine "Skizze auf dem Tisch" wie beim RKI) Federführend ist, neben den üblichen Verdächtigen, die Fa. Acce....
Ein Schelm, wer hier an ein gutes Geschäft denkt.

Bitte kein ...

... China Bashing.

zum Glück gibt's bei uns Gewaltenteilung

Der Artikel macht noch einmal klar, dass eine Diktatur einen Ausnahmezustand eben nicht effizienter und besser bewältigt als eine Demokratie. Die Situation in Deutschland und Europa ist nicht ideal, das ist schon klar. Aber wir haben die Ausbreitung des Virus doch einigermaßen unter Kontrolle gebracht, ohne die Bürger wochenlang komplett einzusperren, sie zu überwachen und zu belügen...
Und vielleicht merken auch die geschätzten Mitdiskutanten (@planetearth, 8:36), dass in dem Artikel von China die Rede ist, und die Rufe nach verpflichtenden (Überwachungs-)Apps hierzulande schnell wieder verstummt sind, genau weil viele Leute noch nicht durchgedreht sind und die demokratischen Kontrollmechanismen funktionieren.

@planetearth

Sie wollen doch sicherlich auch in einem Krankenhaus aufgenommen werden, falls Sie an COVID-19 schwer erkranken, oder etwa nicht?
Ohne die erfolgte Abschwächung der exponentiellen Ausbreitung des Virus durch die Einschränkungen wäre das deutsche Gesundheitssystem sehr schnell überlastet gewesen und man hätte entscheiden müssen, wer in ein Krankenhaus aufgenommen wird und wer nicht!
Denken Sie das nächste Mal ein bisschen nach, bevor Sie so einen Unsinn schreiben!

Ich finde

... es unverschämt von der TS und einigen Kommentatoren ,diese Situation auszunutzen um gegen CHN zu hetzen.
Es ist einfach nur unanständig.

Notfall-Training

Schaut einfach mal in eure Wohnung und realisiert , was für Berge an Plunder ihr besitzt. Dann vergleicht das mal mit dem, was eine Familie - nun, z.B. in afrikanischen Stadträndern - hat und damit leben muß und ja tatsächlich auch lebt. Dann wird euch vielleicht klar, auf wievel Prozent Wirtschafts-WACHSTUM(!) - wir zumindestens vorübergehend verzichten können ohne tot umzufallen. Es tut uns allen gut, mal ab und an den Notfall zu üben - um ihn ggf. auch ertragen zu können. Die digitalen Maßnahmen darf man durchaus kritisch sehen. Dennoch sind sie ein Versuch, Probleme zu lösen. Leben ist Versuch und Irrtum - immer. Geht der Versuch negativ aus, muß er eben korrigiert werden. Kann ein Problem werden. Ja - wollt ihr euch auf ewig zur Ruhe setzen ?

@ planetearth

Noch vor 30 Jahren wäre diese Pandemie keine Pandemie gewesen, sondern höchstens eine leichte Auffälligkeit in den Sterberaten, mehr nicht. Jetzt aber, wo ein Gesundheitswesen Leben um jeden Preis retten will ...

Wollte das Gesundheitssystem in der guten alten Zeit nicht Leben um jeden Preis retten?

@ lubbert

... bereit ist teilzunehmen alles preis gibt (Datenspende), darf sich zukünftig noch ungehindert bewegen

Das ist in China keine Datenspende, sondern ein Zwang. In Deutschland hingegen gibt es eine Datenspende App vom RKI. Die ist freiwillig und streng anonymisiert.

Wenn Sie das in eine Topf werfen wollen, finde ich das extrem unfair und unsachlich.

@ lubbert

Das wurde in einem Strategiepapier auf dem Weltwirtschaftsforum "vorgeschlagen".

Sie wiederholen hier eine schon lange zirkulierende Verschwörungstheorie.

Kamera-/ Digitale Überwachung

Man kann die Überwachung in China verurteilen, in der Ausnahmesituation der Corona-Krise scheint sie sehr nützlich zu sein. Jedenfalls kann China auf einen erfolgreichen Kampf gegen das Virus verweisen. Seit drei Wochen kaum noch Fälle von Infektionen, Todesfälle sind fast bei 0.
Was die Überwachung generell angeht: Berlin wird im öffentlichen Raum durch 40.000 Kameras kontrolliert, davon allein 15.000 bei den Berliner Verkehrs-Betrieben (die privaten Kameras nicht berücksichtigt) . Berlin steht damit an 19. Stelle unter den Großstädten der Welt. Die Berichterstattungen aus China suggerieren, das dieses Phänomen auf China beschränkt ist.

China rette Leben..

Mag sein das China nicht den Demokratieverständnis der westlichen Welt entspricht... Doch hat es in der Krise gezeigt, das es effektiver in deren bewältigung war und ist und somit mehr Menschleben retten konnte als der Westen... Auch in der Wirtschaft sieht es besser aus als in so manchen Westlichen Staat.. Unterm Strich, das bessere System in Krisenzeiten.

Diese App hätte man in Deutschland wohl auch

Wenn man denn bei der Digitalisierung so weit entwickelt wäre. Ich glaube nicht dass der Datenschutz hier das entscheidende Hemmniss war und ist, sondern das Fehlen geeigneter Technologien. Das dies gut zu einem Überwachungsstaat passt, ist zwar richtig, das hätte aber kein EU Land von der Einführung einer solchen App abgehalten. Dito mit dem Drohneneinsatz. Zuerst als Typisch chinesisches Kontrollinstrument gebrandmarkt, haben die meisten westlichen Länder für die Überwachung der Bevölkerung auch Drohnen eingesetzt, deutsche Polizei sogar Zeppeline!

@ lubbert

China ist nur der Vorreiter, im "Westen" wird intensiv an der Etablierung einer digitalen Überwachung gearbeitet.

Aber nur freiwillig, transparent und nachvollziehbar anonym. In China ist die dort durchgeführte Überwachung nicht anonym, sondern die Bewegung jedes Einzelnen wird aufgezeichnet.

Denn wären sie es ist, dh wäre die Verbreitung des Virus viel größer als offiziell gemeldet, so könnte China sich diese Öffnungen nicht leisten.

Ich frage mich derweil wie das RKI die Basisreproduktionszahl ausrechnet (1.2 derzeit). Da man die Infektionsketten jedoch nicht mehr nachverfolgen kann (keine App vorhanden!), bleibt eigentlich nur eine ganz grobe Abschätzung: man nehme die Fallzahlen von heute und teile sie durch die Fallzahlen von vor 6 Tagen, was dem Median der Inkubationszeit entspricht. Tatsächlich ergibt dies knapp 1.2

Richtiger wäre natürlich zu erheben welcher Anteil der bekannten Neuninfizierten auf bisher unbekannte Infektionsketten zurückgeht. Dann könnte man die ominöse Dunkelziffer gleich mit berechnen. Mit einem repräsentativen Stichprobentest gehts aber auch. Heinsberg war nicht repräsentativ, da Verteilung in Deutschland extrem inhomogen: viel in Bayern, wenig in MeckPomm.

@ Einfach Unglaublich

Bitte kein ... China Bashing.

Darum geht es ja nicht und das tut ja auch keiner. Aber in der Corona-Krise zeigt sich der chinesische Staat als repressiv und er lässt einfach keine freie Meinung zu. Und das dürfen die Journalisten doch hoffentlich thematisieren.

@ onkelbond

Doch hat es in der Krise gezeigt, das es effektiver in deren bewältigung war und ist und somit mehr Menschleben retten konnte als der Westen

Soweit sagt es uns zumindest die Selbstdarstellung der chinesischen Regierung.

Wo ist das Problem?

Solange sichergestellt ist, dass auch die Funktionäre aus Politik und Wirtschaft ebenso überwacht werden und ebenso mit evtl. Konsequenzen rechnen muss, wie der Rest der Bevölkerung, spricht nichts gegen eine Überwachung.
Das kann nämlich nicht nur bei einer Pandemiebekämpfung sinnvoll sein, sondern auch bei der Bekämpfung von Lobbyismus, Korruption und Steuerhinterziehung und beim offenlegen von Verbindungen unserer Sicherheitsbehörden in rechte Kreise.

@ Möbius

Die Öffnung in China zeigt, dass chinesische Zahlen glaubwürdig

Ich glaube keiner Regierung, die keine freie Meinung zulässt.


Denn wären sie es ist, dh wäre die Verbreitung des Virus viel größer als offiziell gemeldet, so könnte China sich diese Öffnungen nicht leisten.

Welche Öffnung?

10:29 von danke Wuhan

Und Sie glauben immer noch, dass Google & Co Ihre Bewegungsmuster nicht aufzeichnet ? Und Sie wundern sich immer noch, woher Sie die gezielte Werbung im Internet bekommen? Ich glaub’s nicht.....

@ Theodor Storm

Seit drei Wochen kaum noch Fälle von Infektionen, Todesfälle sind fast bei 0.

Offiziell. Die chinesische Opposition sieht das anders.

Wieso in China so stark mit

Wieso in China so stark mit App kontrollieren? Weil China einfach sehr groß ist, ohne strenge Maßnahmen kann man ja das Virus nicht unter Kontrolle bringen. Klar, EU hat das Virus auch ohne Gesundheits-App einigermaßen eingedämmt, aber wie stark? das weiß ja niemand. Es gibt in DE immer noch durchschnittlich 2000 neue Fälle pro Tag, und ob diese Zahlen glaubwürdig sind, unklar. Da nicht ausreichende Menschen getestet wurden. Auch die genesenen Menschen, sind die wirklich gesund wieder? oder nur weil sie sich selber gut fühlen oder nur weil die Frist der Quarantäne vorbei ist? Ich habe gehört dass die Leute bekommen keinen neuen Test, (falls falsch, bitte korrigieren). Aber nur wenn die zumindest negativ getestet worden sind, sind die erstmal wieder gesund, oder? Ich glaube leider nicht, dass EU so weiter das Virus vollständig eindämmen kann.

@ planetearth

Und zuletzt verlangt der Staat noch, dass jeder Bürger so einen digitalen Unfug (Handy) besitzen muss, um sich auszuweisen?

Bitte differenzieren. Nicht jeder Staat. Der Artikel beschreibt unter dem Titel "restriktive Normalität" ja, dass man in Peking ohne Handy und lückenlosen Nachweis des Aufenthaltsortes nicht ins eigene Wohnviertel darf, oder ohne Scan kein Gebäude betreten darf.

Das gibt es in demokratischen Staaten nicht und das wird es auch nicht geben.

@Möbius um 10:36

>>Ich frage mich derweil wie das RKI die Basisreproduktionszahl ausrechnet (1.2 derzeit)<<

Im heutigen Lagebericht ist R=1.0 (95%-Konfidenzintervall: 0,8-1,2) und da ist auch ein Link zur Berechnung mit drin:
"https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Archiv/2020/Ausgaben/17_20_SARS-CoV2_vorab.pdf?__blob=publicationFile"

Und dann gibt's noch den Versuch eines Forecasts unter
"http://rocs.hu-berlin.de/corona/docs/forecast/results_by_country/"

@ Möbius

Ich frage mich derweil wie das RKI die Basisreproduktionszahl ausrechnet (1.2 derzeit).

Das ist etwas kompliziert. Dazu erschien kürzlich ein guter Artikel in "der Welt" und es wird auch gut erklärt auf rki.de

App ist gegen Coronavirus nahezu nutzlos

Momentan wird in China, die Corona-App nur verbreitet, um die Bevölkerung an die Social Scoring App zu gewöhnen.
Durch die Diskussion über die App, mit sehr zweifelhaften Nutzen, in Europa werden wichtige Ressourcen von mehr (evt. kostenlosen) PCR Test, Antikörper Test, Atemschutzmasken Produktion in Deutschland, Effektiver Grenzschutz, Überwachte Quarantäne
für Einreisende, Medikamentenentwicklung, Ausbau medizinischer Einrichtungen, Ausbildung im medizinischen Bereich, Impfstoffentwicklung abgezogen, um sich mit Totalüberwachung der Bevölkerung zu beschäftigen. Es sollten vielmehr die gemachten gravierenden Fehler der WHO und Regierungen: Ignorieren von Taiwan bei ersten Berichten der Mensch-zu-Mensch Übertragung, Chinahörigkeit, Falscheinschätzungen, zu späte Grenzschließung/Reiseeinschränkungen)

@ Möbius

Diese App hätte man in Deutschland wohl auch Wenn man denn bei der Digitalisierung so weit entwickelt wäre. Ich glaube nicht dass der Datenschutz hier das entscheidende Hemmniss war

Datenschutz ist in der EU geltendes Recht und solche Datensammlungen wie in China sind hier nicht möglich.
Deutschland ist in der Digitalisierung sicher nicht weniger weit entwickelt als China. Aber es gibt präzise Gesetze, die die Rechte der Bürger schützen.

Der erste Test

zu zukünftiger "Käfighaltung". In China wird es der Bevölkerung durch diese Massnahmen schwer gemacht, seine Freizeit "in Freiheit" zu verbringen. Der nächste Schritt ist der, dass die Bürger sagen, ich bleibe halt lieber zu Hause als mich diesem Stress auszusetzen.

In den westlichen Staaten sind die Bürger noch nicht so weit. Es gibt hier noch viele 68er Generations-Leute, die sehr für die Freiheit gekämpft haben und sich dieses nicht aus der Hand nehmen lassen wollen. Aber die Generation, die jetzt 15 ist, und die nachfolgenden, die kennen keine Unfreiheit mehr, und werden mit der Datenspende und den damit verbundenen Einschränkungen, die bei der nächsten Pandemie geschehen werden, nicht sehr kritisch entgegen stehen.

08:36 von planetearth

>>>
Noch vor 30 Jahren wäre diese Pandemie keine Pandemie gewesen, sondern höchstens eine leichte Auffälligkeit in den Sterberaten, mehr nicht.
<<<

Dann zählen Sie mal Beispiele für Situationen vor 30 Jahren auf, die denen in Italien / Spanien / USA von heute gleichen. Sollte ja kein Problem sein, es war schließlich normal, dass es zur Triage kommt...

Sry, aber was Sie schreiben ist schlicht Humbuk und zwar gefährlicher dazu.

@planetearth, 08:36

"Jetzt aber, wo ein Gesundheitswesen Leben um jeden Preis retten will und ALLES durchdigitalisiert wird, jetzt drehen wir völlig durch und berauben uns aller Grundwerte inklusive der Zerstörung ganzer Wirtschaftszweige"

Dass man Leben retten will, ist doch völlig in Ordnung. Das Problem ist, dass es dabei um Geld geht - wie schon aus Ihrer Formulierung "um jeden Preis" hervorgeht. Dies generell, also nicht nur in Bezug auf das Gesundheitswesen, sondern auf das der gesamten öffentlichen Infrastruktur - und mit "gesamten" ist im IT-Zeitalter, wo nicht nur in der Wirtschaft, sondern bezüglich unserer gemeinsamen Existenzgrundlage Erde auch ökologisch "alles mit allem" zusammenhängt und "durchdigitalisiert" ist und weder Witterungsbedingungen noch Viren sich an irgendwelche "Grenzen" halten - logischerweise die globale Infrastruktur gemeint.

Und dass es dabei um Geld geht ist deshalb ein so großes Problem, weil Geld kein "transparentes" Zahlungsinstrument, sondern an Macht gekoppelt ist.

@ skydiver-sr

Ich finde ... es unverschämt von der TS und einigen Kommentatoren ,diese Situation auszunutzen um gegen CHN zu hetzen.
Es ist einfach nur unanständig.

Berechtigte Kritik an staatlicher Überwachung ist ja keine Hetze. Sachliche Kritik muss erlaubt sei. Auch an der chinesischen Regierung.

@danke Wuhan @dino2: RKI Berechnung von R0

Danke, werde ich mir gleich anschauen.

@dino2: R0 von gestern (1.2 laut Wieler) auf heute = 1.0. Mhm, das glaube ich eher nicht. R0 lag anfangs bei ca. 3.0, und sollte sich nur SEHR allmählich von einem zum nächsten Tag ändern.

Mit der Verdoppelungszeit ist das auch so eine Sache. Die Schwankungen im Reporting sind so groß, das es schwierig ist ohne einen gleitenden Durchschnitt zu bilden tagaktuelle Werte zu erhalten. Im Moment kann man grob die Fallzahl durch die Neuinfektionsrate teilen. Vor ca. 2 Wochen - als das Wachstum noch exponentiell war bei einem Tageszuwachs von 8.5%, musste man „Zinseszins Effekte“ berücksichtigen (damals lag die Zeit bei 14 Tagen).

10:56 von danke Wuhan

Ich war selbst in China und habe dort keine Opposition gesehen. Weder in der Politik noch in der Bevölkerung. Dafür an Flughäfen, Bahnhöfen, Öffentlichen Plätzen und Kaufhallen überwiegend fröhliche Menschen, auffallend dabei viele Familien mit fröhlichen Kindern und das war nicht von der Parteizentrale verordnet. Ich habe ein ganz anderes Chinabild gewonnen, als es hier in den Berichten zum Ausdruck kommt.
Eine Expertengruppe der WHO war z.B. v. 16.-24.02. in Chinas Krisengebieten unterwegs und hat am 28.02.20 den „China Joint Mission Report“ zur Corona-Krise veröffentlicht und festgestellt, dass China, angesichts eines unbekannten Erregers die wohl ehrgeizigsten, schnellsten und aggressivsten Anstrengungen in der Geschichte der Epidemie-Eindämmung unternommen hat. Sie dürfen den chin. Zahlen durchaus glauben, mehr als z.B. den britischen.

von danke Wuhan 10:56

Und wie sieht die chinesische Opposition das ?

Übrigens,das Land,daß Sie seit Wochen bashen,es liefert in zahlreiche Länder medizinische Ausrüstung.Zum Teil auch kostenlos,so 1000 Beatmungsgeräte für New York.

@ planetearth

Noch vor 30 Jahren wäre diese Pandemie keine Pandemie gewesen, sondern höchstens eine leichte Auffälligkeit in den Sterberaten

Falsch. Eine Triage, also eine Auswahl von Patienten, die ohne Beatmung bleiben müssen, weil die Geräte nicht in ausreichender Zahl vorhanden sind, hat es in Europa seit dem Krieg nicht gegeben. Und behelfsmäßige Bestattungen in Massengräbern auch nicht.

@dino2 @danke Wuhan: RKI Berechnung der Reproduktionszahl

Es ist ganz interessant, wie das RKI R0 berechnet, oder besser: abschätzt.

Allerdings komme ich mit meinem groben Ansatz aufgrund kumulierter Fallzahlen evtl sogar weiter, da sich die enormen Tagesschwankungen rausmitteln (Fehlerkompensation). Da brauche ich dann auch kein „Nowcasting“, wie das RKI.

Inhaltlich habe ich aber den Fehler gemacht, die Inkubationszeit und nicht das Sequenzintervall innerhalb der Infektionsketten zu verwenden. Das macht natürlich Sinn. Numerisch macht das aber nicht so einen großen Unterschied.

China ist nur der Vorreiter

@09:05 von lubbert

Sie verwechseln hier etwas und vergessen Entscheidendes.
China ist nach wie vor eine Diktatur, die digitale Überwachung und Steuerung der Bevölkerung ist dort schon lange Gang und Gebe.
In Deutschland ist eine solche "Überwachung" (mit der diskutierten App) eine freiwillige Maßnahme und Deutschland ist immer noch eine parlamentarische Demokratie. Letztendlich ist immer noch der Bürger selbstverantwortlich für sein Leben und auch für sein Handeln. Seit geraumer Zeit, auch schon weit vor "Corona", werden Demokratie und damit Rechte in Frage gestellt. Das geschieht in Kreisen der Bevölkerung und nicht wie gerne gesehen von "denen da oben" (wer auch immer das sein soll, fallweise immer eine passende Gruppierung/Institution).

@12:16 von danke Wuhan

Sachliche Kritik ist scheinbar nur am Ausland möglich, entsprechende Kommentare in Bezug auf D.werden trotz vorliegender Dokumente gesperrt.
Was Asien insgesamt betrifft kann man einfach nur den Kopf schütteln, wie wenig Kenntnisse vorhanden sind und Klischees und schlecht recherchieren Berichten in den Medien so einfach über nimmt.
Ich gehe mit ihnen jede Wette ein,das die meisten Länder Asiens schneller wieder den vor Corona Status erreicht als Europa und das hat rein gar nichts mit "niedrigen" Lebensstandard zu tun

Auf Kommentar antworten

Am 15. April 2020 um 10:05 von danke Wuhan
... extrem unfair und unsachlich (?)
---
Ich hatte wohl "Datenspende" geschrieben.
(und nichts in einen Topf geworfen)
Man kann auch über eine Pseudo-Freiwilligkeit Zwang ausüben; indem man den Daten-Spendern gegenüber den Nicht-Spendern Vorteile in Form der bisherigen Grundrechte einräumt - und die Nichtspender dadurch benachteiligt.
(Schauen Sie sich die Gewinne von facebook an; die beruhen nur auf Datenspenden)
---
Verschwörungstheorie? - einfach mal lesen:
https://norberthaering.de/die-regenten-der-welt/known-traveller-2/

10:56 von danke Wuhan

Offiziell. Die chinesische Opposition sieht das anders.
.
mit denen gesprochen ?
gibt es ne nennenswert Opposition dort

@10:51 von nie wieder spd

>Das kann nämlich nicht nur bei einer Pandemiebekämpfung sinnvoll sein, sondern auch bei der Bekämpfung von Lobbyismus, Korruption und Steuerhinterziehung und beim offenlegen von Verbindungen unserer Sicherheitsbehörden in rechte Kreise.<

Sie wollen also definitiv eine Abschaffung freiheitlicher Rechte und einer freien Meinungsäußerung?

12:25 von Bernd Kevesligeti

Zitat:"Übrigens,das Land,daß Sie seit Wochen bashen,es liefert in zahlreiche Länder medizinische Ausrüstung.Zum Teil auch kostenlos,so 1000 Beatmungsgeräte für New York."

Das ist schön. Weniger schön ist, wenn man dem SPIEGEL glauben darf, dass China 200 Mio bestellte Schutzmasken nicht nach Brasilien, sondern für einen höheren Preis in die USA lieferte und stattdessen 90000 (!) Masken an die Stadt Sao Paulo spendete. So selbstlos sind nicht einmal die Chinesen, wenn der Dollar winkt...Ganz davon abgesehen, dass die "Spenden" der chinesischen Regierung dem Markt entzogen sind, d.h. China bestimmt, wem geholfen wird, nicht der Besteller, der es vielleicht dringender benötigt. Südafrika wartet auf 400000 Schutzmasken, Brasilien auf mehr als 600 Beatmungsgeräte usw.

@sophiaws427 11:02

"Auch die genesenen Menschen, sind die wirklich gesund wieder? oder nur weil sie sich selber gut fühlen oder nur weil die Frist der Quarantäne vorbei ist?
[...]
Aber nur wenn die zumindest negativ getestet worden sind, sind die erstmal wieder gesund, oder?"

Infizierte gelten als genesen, wenn an zwei verschiedenen Tagen der Virustest negativ ausgefallen ist. Das bedeutet, dass die ehemals Kranken oft schon viele Tage wieder komplett symptomfrei waren, bevor der Test 2x negativ war und sie deshalb als offiziell genesen gelten.
Und dann sind sie auch gesund und nicht "erstmal wieder gesund".

"Ich glaube leider nicht, dass EU so weiter das Virus vollständig eindämmen kann."

Warum nicht?

@danke Wuhan 12:33 re planetearth

"@ planetearth
>>Noch vor 30 Jahren wäre diese Pandemie keine Pandemie gewesen, sondern höchstens eine leichte Auffälligkeit in den Sterberaten<<

Falsch. Eine Triage, also eine Auswahl von Patienten, die ohne Beatmung bleiben müssen, weil die Geräte nicht in ausreichender Zahl vorhanden sind, hat es in Europa seit dem Krieg nicht gegeben."

Abgesehen davon ist die Definition einer Pandemie zwar etwas schwammig, aber doch recht eindeutig in Bezug auf die internationale Ausbreitung.

Selbstverständlich wäre die SARS-CoV-2-Pandemie auch vor 30 Jahren schon eine Pandemie gewesen. Keine Ahnung, wie User planetearth darauf kommt, dass dem nicht so gewesen wäre.

Diskussionsbasis

Ich dachte bis jetzt, hier reagieren nur User, die auch einen gewissen Sachverstand mitbringen.
Vielleicht wäre es besser, erst einmal die Fakten zu checken bzw. verlässliche Infos abzuwarten als schon wieder zu polemisieren und zu spekulieren.
Übrigens: Wir leben in einem der freiesten Länder auf dieser Erde und ohne gewisse Zwänge geht es nirgendwo.

@ Theodor Storm

Ich war selbst in China und habe dort keine Opposition gesehen.

Also gibt's auch keine? Oder was wollen Sie uns damit sagen? Gibt es denn überhaupt irgendwo eine Opposition? Oder nur in China nicht?

@ lubbert

Ich hatte wohl "Datenspende" geschrieben.
(und nichts in einen Topf geworfen)
Man kann auch über eine Pseudo-Freiwilligkeit Zwang ausüben

Das ist aber falsch, denn es ist wirklich freiwillig und nicht pseudo. Vorteile durch die App können dem Einzelnen gar nicht entstehen, denn sie ist komplett anonymisiert.

@ um 11:15 von chris 189

US - Geheimdienste kontrollieren die ganze Welt mittels Smartphones.
Und da wir dank Snowden und Assange wissen, welche Verbrechen die USA mit und wegen ihrer Geheimdienste angerichtet hat, sollte man denen noch viel weniger vertrauen.

Spahn wollte den Datenschutz per Gesetz aushebeln.

@11:13 von danke Wuhan
Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) wollte eine Handyüberwachung ins neue Infektionsschutzgesetz einbringen.
Der ehemalige Präsident des Bundesverfassungsgericht, Hans-Jürgen Papier in einem Interview in der Südd.Zeitung: "Was Sie da einmal angeleiert hätten, würden Sie nicht mehr los. Dann sind wir in einer total überwachten Gesellschaft. Es klingt ja erst mal ganz verlockend, also immer noch besser, als den Leuten das Ausgehen zu verbieten. Aber ich warne vor solchen Tendenzen hin zu einem totalen Überwachungsstaat, von den Gefahren für die Datensicherheit einmal ganz abgesehen."

@ Freischeler


Vor allem zur Bekämpfung des Virus setzen sich Asiaten stark für die digitale Überwachung ein. Die Epidemien in Asien werden nicht nur von Virologen und Epidemiologen, sondern auch von Informatikern und Big-Data-Spezialisten bekämpft.

Informatik spielt in jedem Land bei der Bewältigung der Corona-Krise eine entscheidende Rolle und hat nichts mit der Beschneidung von Freiheit und Bürgerrechten zu tun.

Darstellung: