Kommentare

Wenn man so religiös ist, ist

Wenn man so religiös ist, ist das Leben völlig problemlos. Man kann alles mit Gottes Willen begründen. Und wenn man sterben sollte, will Gott es eben so. Ein zutiefst fatalistischer Ansatz, aber man entbindet sich auch selbst jeder Verantwortung. Eigentlich gar nicht so dumm.

rer Truman Welt

Die Frage, welche sich doch stellt ist, könnte die Regierung überhaupt anders als das tun, was sie jetzt tun? Was wir hier in der EU machen, machen wir auch nur dieses eine Mal in dem Wissen, daß das nächste Virus bereits gerade irgendwo entsteht. Diese Möglichkeit wie jetzt haben wir dann nicht mehr. Die wirtschaftlichen Auswirkungen werden wir die nächsten Jahre zu tragen haben. Ob wir uns solch ein Gesundheitssystem wie bisher noch werden leisten können, muss sich auch erst noch zeigen. Die Verschuldung ist massiv, der Einbruch eklatant, die vorzunehmenden Veränderungen enorm. Ganze Branchen werden umgekrempelt werden, wenn ich nur an Massentourismus und Passagier Luftfahrt denke. Die Produktivität wird dadurch stark verringert, eine Wirtschaftlichkeit nur über Preisschübe möglich, wobei gleichzeitig die bisherige stabile Basis der Wirtschaft drastisch durch Inflation und Währungskrisen verloren gehen wird. Dann wieder ein neuer Virus, hm dann schauen wir vielleicht auf Ägypten.

Hoffentlich werden die

Hoffentlich werden die Reisebeschränkungen für Länder die sich der Realität versperren lange, sehr lange aufrecht erhalten. Obgleich diese Länder wahrscheinlich früher eine Durchseuchung erreichen werden, werden sie in der Zeit der Öffnung (Mai-Juli...) auf einem höchsten Infektionsstand liegen. Die Menschen in Ägypten und andere von Unterdrückung regierten Staaten tun mir wirklich leid. Die kollateralen Erkrankungen neben den Covid-19 Infektionen die zum Tode führen werden in diesen Ländern ebenfalls eine stärkere Mortalität erfahren. Aber Allah wird es schon richten.

Durchseuchung in D

Es wurde kolportiert dass für D eine Durchseuchung von 70% angestrebt wird. Wenn wir jetzt erst unter 100000 Genesene haben kann das Ziel in vielen Jahren erst erreicht werden. Richtig?

Richtig so?

... Für Afrika scheint es sogar wirklich der bessere, ja sogar komplett richtige Weg zu sein auf Freiwilligkeit zu setzten, anstatt mit einen bizarren Überbietungswettbewerb in drakonischen Sperr & Strafwahnsinn in diesen Ländern, sicherlich viel mehr Schaden und Elend anzurichten, als jemals dieses Virus zu schaffen vermag.

Mittlerweile ist absehbar, dass millionen Hungertote auf den fast 1,4 Mrd Einwohner Kontinent durch die dort bizarren Verhältnismäßigkeiten gegen Corona, viel, viel mehr Opfer bringen kann, als eine Corona Infektionswelle selbst, wo doch Afrika eine extrem junge Bevölkerung vorweist.

Wenn schon bei uns ein Lockdown so drastisch den Wohlstand bedroht, (und schon nachhaltig reduziert hat) wie soll sowas in Ägypten, Nigeria, Kenia, usw einfach machbar sein?

Ägypten kann sich wohl 100.000 Coronatote eher leisten als 1,5 Mio Hungertote + Massen-Elend.

Ein "Dazwischen" wäre für alle Länder Afrikas wohl nicht realistisch.

Ich bin sehr gespannt

wie sich der Virus in Ländern auswirken wird, die über kein vergleichbares Gesundheitssystem verfügen und die keine oder kaum Kontakt-Beschränkungen einführen und eine im Schnitt viel jüngere Bevölkerung aufweisen. Wer übrigens einmal in Kairo war dem dürfte auch bewußt sein, das sowas wie Abstand halten und social distance in der Praxis schwer umsetzbar erscheint. Aber was wenn sich trotz des Virus am Ende kein nennenswerter Effekt auf die jährlichen durchschnittlichen Todesfälle feststellen ließe...

Religion

In Deutschland konnte man sehen, dass man gut ohne Messen und Gottesdienste ausgekommen ist. So wie im Rest des Jahres blieben die Kirchen nun auch am höchsten Feiertag Ostern leer. Und das war auch kein Problem.

Nur darf man jetzt nicht den Fehler machen, einer anderen Religionsgemeinschaft Zugeständnisse zu machen, die die Epidemie wieder aufflammen lassen wird. Auch im Ramadan darf es keine Zusammenkünfte von Gläubigen geben, kein gemeinsames Fastenbrechen.

Die Gesundheit ist nun einmal wichtiger als die Religion - ganz egal welche.

Truman

Was redest du denn da?
Einbrüche, Rückgang, wo denn? Nur weil jetzt Sparflamme angesagt ist, werden die Menschen nicht bescheidener. Und dann wird wieder gereist, konsumiert und produziert. In einem halben Jahr ist diese "Krise" vergessen. Ausser in den Bilanzen. Ein paar Manager werden am hungertuch nagen, weil keine Boni kamen. Mehr wird nicht passieren. Vielleicht wird die Kfz Steuer angehoben, um den Absatz zu erpressen. Aber sonst? Nö, nichts wird passieren.

In Afrika sind Seuchen,

In Afrika sind Seuchen, Katastrophen, Unwetter, Dürre, etc eben noch bekannt. Da ist es egal, ob mit corona gestorben wird, oder an Malaria, Hunger oder sonst was.
Und am Ende werden sie keine höheren Sterberaten haben, als sonst. Wer mit corona stirbt, kann nicht an Dengue sterben.
Wir werden sehen, was billiger wird.

@ Felina2, um 08:52

Rechnerisch richtig.

Die Hoffnung, während wir sozusagen “auf Zeit spielen“, ist ja die Entwicklung eines Impfstoffs, der die bislang diskutierte Durchseuchung (schrecklicher Begriff, wie ich finde) überflüssig machen würde.

Corona , wir überlassen das dem lieben Gott

Wenn es denn hilft ! Viel Glück ,und an die restlichen Menschen brauchen die auch nicht denken !

@ Bender Rodriguez, um 09:13

“...Wir werden sehen, was billiger wird.“

Nicht nur dieser letzte Satz Ihres Kommentars ist völlig daneben, geradezu zynisch.

Auch der zweite ist nicht weit davon entfernt.
Da gibt es ein Wort, das heißt “Empathie“, ist ein Fremdwort, das* offenbar nicht jeder kennt.

Zu deutsch in etwa: “Mitgefühl“...

09:00 von calyx

Aber was wenn sich trotz des Virus am Ende kein nennenswerter Effekt auf die jährlichen durchschnittlichen Todesfälle feststellen ließe...
.
mal ehrlich ?
erwarten sie das
ich nicht !
oder haben sich die, was weiß ich, 25.000 Grippetoten in 2018 bemerkbar gemacht
die Todesursache ist eben etwas weniger spektakulär gewesen
das Sterben wohl auch
mit der Corona Sache schlecht vergleichbar

@ Einfach Unglaublich, um 09:06

“In Deutschland konnte man sehen, dass man gut ohne Messen und Gottesdienste ausgekommen ist...“

Woher entnehmen Sie diese Behauptung?

“Man“ ist sicher nicht durchweg “gut“ damit ausgekommen. Sie sicherlich, doch man muss kein Christ sein, um mitbekommen zu haben, dass genau diese Veranstaltungen sehr vielen Gläubigen gefehlt haben und fehlen.

@truman welt, 8:39

Ganze Branchen werden umgekrempelt werden, wenn ich nur an Massentourismus und Passagier Luftfahrt denke. Die Produktivität wird dadurch stark verringert

Was ist denn bitte an Massentourismus produktiv? Wird etwa weniger Brot gebacken, wenn die Leute nicht mehr in Scharen in den Urlaub fliegen?

Wir müssen wohl dringend auch über unser Verständnis von Produktivität nachdenken. Über Dinge wie Wertschöpfungskette und volkswirtschaftlichen Bedarf. Nicht alles, wobei Geld den Besitzer wechselt, hat einen wirtschaftlichen Nutzen.

Und wir müssen endlich aufhören, zu fragen, wann endlich alles so weiter gehen kann wie früher. Es wird nicht so weitergehen. Wir müssen vielmehr überlegen, wie es denn weitergeht.

08:31 von Bender Rodriguez

Wenn man so religiös ist, ist das Leben völlig problemlos.
.
vielleicht nicht völlig, aber zumindest vereinfacht das einiges
ob unsere westliche Denkweise wirklich so überlegen ist
alles zu hinterfragen, nichts zu akzeptieren
spätestens (wie aktuell) bei ner unheilbaren Krankheit oder wenn der Tod anklopft, stehen auch wir vor nem Problem
müssen uns dem Unvermeidlichen beugen

Steile These

" "Wir überlassen das dem lieben Gott "

Wenn das so ist, sollte die Reisewarnung für Urlauber sehr sehr lange bestehen bleiben, und alle Flüge oder sonstiges aus der Richtung sehr genau kontrolliert werden.
Weil alles zum potenziellen Virus Überträger wird, und wir werden ihn dann nie los.
Länder die ähnlich handeln, sollten auch auf die Liste aufgenommen werden.

Hurry up

Da ist überhaupt nichts zynisch. Ich stelle nur fest, was ist und was sein kann. Also, Ruhe bewahren und nicht jedes Wort absichtlich falsch verstehen wollen.

Massentourismus

bringt natürlich auch viele Leute in Lohn und Brot. Was denn sonst, ist ja ein Wirtschaftszweig. Diese Leute verlieren ihren Job.

Wer hilflos ist, legt alles in Gottes Hände

Die lassen den Karren halt laufen und schieben's dem Herrgott oder dem Allah in die Schuhe. Dann ist auch keine unfähige Regierung oder ein marodes Gesundheitssystem schuld. Und damit nichts auffällt, testet man schon gar nicht. Ist stereotyp in Brasilien, China und möglicherweise auch in den USA so. Jedenfalls sind die Zahlen dort seltsam gering, die Verbreitung wächst seltsam langsam?

Am 17. April 2020 um 09:33 von frosthorn

"Nicht alles, wobei Geld den Besitzer wechselt, hat einen wirtschaftlichen Nutzen."
#
#
Das stimmt so nicht.
Bei jedem Kauf fallen Steuern an, die der Staat dringend benötigt. Durch die Produktion von unnötigen werden Arbeitsplätze geschaffen oder Erhalten. Der Massentourismus ist für viele Länder die wichtigste Einnahmequelle.
Ob ich das gutheiße, nein. Aber es ernährt Millionen von Menschen auf der Erde.

keine Lobby

Wenn Dtl. die finanziellen Probleme von Ägypten hätte, würden die angebliche Beliebtheit von Merkels Groko wohl anders aussehen.
Ägypten hat zwei wichtige Standbeine. Der Tourismus ist auf NULL Prozent gesunken, der Suezkanal hat 15 % weniger Einnahmen.
as-Sisi versucht das Land geeint am Leben zu halten, ganz im Gegensatz zu Dtl. wo die Länderfürsten sich aufspielen und jeder sein eigenes Ding dreht.

Je schneller es sich ausbreitet

desto schneller wird auch die Herdenimmunität erreicht. Einfach durchlaufen lassen, genauso wie die Grippewelle jeden Winter.

Ist aus meiner Sicht die richtige Strategie, insbesondere für ein Land dass
a) ein viel niedrigeres medianes Alter hat
b) in welchem aufgrund der allgemeinen Bedinungen (Gesundheitssystem, Hygiene) Menschen mit schwachen Immunsystem... nicht mehr allzu viele rumlaufen.
c) sich keine teure Quarantäne leisten kann oder eine humanitäre Kriese auszulösen.

Würde ich an Stelle von Al Sisi nicht anders machen.

Vernunft ist keine Frage des Schicksals

"Offiziell gibt es in Ägypten weniger als 3000 Covid-19-Infizierte. Weniger als 200 Menschen sind den Angaben zufolge gestorben. Wer etwas anderes behauptet, wird bestraft"

Alles klar: Wenn Ägyptens "Obrigkeit" sagt, es sind weniger als 200 Menschen gestorben, dann sind auch weniger als 200 Menschen gestorben.

"Im Alltag ergeben sich die Ägypter in ihr Schicksal"

Hoffentlich sorgen wir - die "Bürger der Welt" - endlich alle gemeinsam dafür, dass nicht nur die Ägypter das (ihr "Schicksal") selbst in die Hand nehmen können ("können", nicht "dürfen" - jemandem weismachen zu wollen, dass es dafür irgendeiner "offiziellen" Erlaubnis bedürfe, DAS ist nämlich Blasphemie!).

da ägypten dem virus nichts

da ägypten dem virus nichts entgegesetzen kann, bleibt eben nur "allahs" wille...so sind gläubige menschen besonders von dem virus betroffen, z.t. ist das selbstgewähltes elend. wer in "gott" vertraut sieht sich schnell auf dem krankenbett oder im himmel wieder.

das bedeutet, neben dem versagen der ägptischen regierung aber auch, dass die reichen staaten den armen nicht helfen, keinerlei masken oder sonstiges zur verfügung stellen..da bleibt nur noch beten...
egoismus pur..siehe trump /usa

falsche Berichterstattung

Fest steht, daß Ägypten weit weniger belastet ist als zB. Dtl.
Wenn Ausländer nicht die Krankheit ins Land gebracht hätten, wären die Zahlen noch geringer.
Auf diesen Nilkreuzfahrtschiff, von dem die TS berichtet hatte, haben sich Angestellte bei den Gästen angesteckt.
Und diese dt. Quarantänegäste sind dann einfach ohne Schutz nach Hause geflogen und haben mich mit angesteckt.

So böse es auch klingen mag....

aber Religion und Gesellschaft auf dem afrikanischen Kontinent sorgen dort für einen gnadenlosen Darwinismus.

Für die Gesellschaften in Afrika war es schon immer so, dass der Stärkere sich durchsetzte. Schwache Kinder und Alte starben einfach.
Und die vorherrschende Religion lässt alle Vorsorge und medizinischen Errungenschaften des Westens (zumindest für das Volk) als Teufelszeug dastehen.

So gesehen ist Corona nur eine von vielen Seuchen die diesen Kontinent überzieht. Und jeder Versuch, dies von außen zu ändern ohne das die Gesellschaften dort ein Umdenken erfahren haben, ist zum Scheitern verdammt.

11:02 von Gassi

Wer hilflos ist, legt alles in Gottes Hände
Die lassen den Karren halt laufen und schieben's dem Herrgott oder dem Allah in die Schuhe
.
fragt sich was besser ist
unser Wahn alles im Griff zu haben, in unserer grenzenlosen Überheblichkeit
oder Fatalismus ... man kann seinem "Schicksal" nicht entrinnen
vielleicht wie immer irgend wo dazwischen

Dem "lieben Gott"?

Ägypten ist, für alle, die es noch nicht wissen sollten, ein islamisches Land.
Die Formulierung "lieber Gott" ist aber christlich, und sie ist, soweit ich sehe, Muslimen ziemlich fremd.
Man wird im übrigen sehen müssen, ob in Deutschland die bevorstehende Fastenzeit der Muslime jetzt zu Lockerungen für Religionsgemeinschaften führt, zu denen Ostern nicht geführt hat. Das wäre ein absolut falsches und fatales Signal, auch wenn es natürlich als entgegenkommen in erster Linie für die christlichen Kirchen verkauft werden würde. Die haben aber nach Ostern sowieso Sauregurkenzeit, nach Ostern ist da erst Mal nix wichtiges bis Pfingsten (7 Wochen später).

11:18 von dummschwaetzer

Für die Gesellschaften in Afrika war es schon immer so, dass der Stärkere sich durchsetzte. Schwache Kinder und Alte starben einfach.
.
war das nur in Afrika so ?
das war doch hier nicht anderst
bis wir uns unsere geänderten Moralvorstellungen bezahlen konnten

Am 17. April 2020 um 11:25 von Sisyphos3

" fragt sich was besser ist
unser Wahn alles im Griff zu haben, in unserer grenzenlosen Überheblichkeit
oder Fatalismus ... man kann seinem "Schicksal" nicht entrinnen
vielleicht wie immer irgend wo dazwischen "

Wäre Ihnen die Methode 100 000 Tote lieber ?, nach dem Motto, die Alten können weg ?.
Ich möchte so eine Methode nicht, auch keine Methode, der Liebe Gott regelt alles.
Ich bin nämlich ohne das aufgewachsen, und in den vielen Jahrzehnten die ich schon auf der Welt bin, hab noch nirgends gesehen oder gehört, das Er mal geholfen hätte.

Oder hätten mal ein Beispiel zur Hand.

Der liebe Gott.....

....muss es immer da richten, wo die "Selbstverwaltung" der Menschen durch Politik offenkundig nicht sehr gut funktioniert. Das war bei uns früher auch nicht anders.
Dennoch kann das für die Menschen schon ein gewisser "Trost" sein. Die jetzige Situation in D und anderen hochentwicklten Ländern zeigt doch eindrücklich, eine Pandemie bringt uns auch ganz schnell an die Grenzen aller Hybris.Was wäre, wenn die Sterberate bei 20% oder höher läge? Man kann es sich leicht vorstellen. Dann würden in NewYork jetzt auch schon Apokalypseprediger von Leichenbergen herab "Gottes Strafe" proklamieren.
In den armen Ländern glaubt ein erheblicher Teil der Bevölkerung an gottbestimmtes Schicksal und nimmt es hin,mit Gott streitet man sich nicht. Damit haben sie einen unangreifbaren "Schuldigen" und leben weiter.
Bei uns sind die Schuldigen immer die Politiker, Flüchtlinge, die "Chinesen", gar Bill Gates. Zuversicht bringt das nicht und es hilft keinem weiter.Den "richtigen Weg" gibt es nicht.

Was will Ägypten

und alle anderen afrikanischen Staaten, und die meisten asiatischen und südamerikanischen auch noch, tun ausser auf Gott zu vertrauen?

Es gibt zu wenig Ärzte, zu wenig Krankenhäuser, zu wenig Schutzausrüstung, und zu allem Übel können sich der weitaus größte Teil der Bevölkerung keine Krankenbehandlung leisten. Tests gibts natürlich auch keine. Wer sollte die durchführen ?

Ein Bekannter wohnt über längere Zeit im Jahr in Afrika. Wenn er ins Krankenhaus muss, muss er 600 km fliegen. Welcher "normale" Mensch kann sich das leisten?

Also wird es in Afrika kein Corona Problem geben, in Ermangelung von Tests und Behandlungsmöglichkeiten.

Vielleicht schickt und Gott ja noch einmal den passenden

Putsch?

11:39 von wenigfahrer

ich habe 2 Extremzustände gegenüber gestellt
ziemlich Wertneutral
dann gefragt ob die "Wahrheit" irgendwo dazwischen liegt

was soll dann die Unterstellung "100 000 Tote lieber"
dieses Bashing hier ist ja schon krankhaft
der eine unterstellt mir ich lasse die Alten sterben
der andere ich würde die Menschenrechte abschaffen wollen
weil ich hinter der Entscheidung der Regierung stehe Kontaktsperre aus statt abbauen

@ frosthorn, um 09:33

re @truman welt, 8:39

Ohne dem Massentourismus das Wort reden zu wollen, aber Ihre Sicht ist ziemlich einseitig.

Sie sollten nicht vergessen, dass es auf dem ganzen Globus Millionen von Menschen, Betrieben, Dienstleistern usw. gibt, deren Existenz, samt der ihrer Familien, völlig von eben diesem Tourismus abhängt.

Insofern liegt da ein ganz erheblicher Nutzen vor, wenn “Geld den Besitzer wechselt“.
Ansonsten wird da nämlich überhaupt kein Brot mehr gebacken...

Andere Ziele....

Die Infektionsrate, die wir uns leisten wollen und können, ist bestimmt durch die Anzahl der Intensivbetten. Wir versuchen, die Infektionsrate zu senken und die Anzahl der Intensivbetten zu steigern. Dafür brauchen wir Zeit.

Aber in Afrika? Das klingt jetzt leider böse, aber ist Realität:

Glaubt irgendjemand, dass ein Lockdown in Ägypten oder Kenya oder sonstwo in Afrika die extrem geringe Anzahl der Intensivbetten erhöht ?

Ein Lockdown macht dort gar keinen Sinn, denn man erreicht ja in der Zeit überhaupt nichts.

Ich denke, dass ein Lockdown in Afrika mehr Schaden anrichtet als Nutzen. Er erzeugt Arbeitslosigkeit, Existenznöte, größere Armut und Hunger, aber ganz sicher kein besseres Gesundheitssystem.

09:06, Einfach Unglaublich

>Religion
In Deutschland konnte man sehen, dass man gut ohne Messen und Gottesdienste ausgekommen ist. So wie im Rest des Jahres blieben die Kirchen nun auch am höchsten Feiertag Ostern leer. Und das war auch kein Problem.

Nur darf man jetzt nicht den Fehler machen, einer anderen Religionsgemeinschaft Zugeständnisse zu machen, die die Epidemie wieder aufflammen lassen wird. Auch im Ramadan darf es keine Zusammenkünfte von Gläubigen geben, kein gemeinsames Fastenbrechen.

Die Gesundheit ist nun einmal wichtiger als die Religion - ganz egal welche.<<

Ja sicher.

Sie wissen aber, daß in Deutschland, mit Ausnahme der Rechten, niemand eine Ungleichbehandlung von Gläubigen unterschiedlicher Religionen diskutiert?

Und Sie wissen, daß es im Artikel, den wir hier diskutieren, um Ägypten geht?

um 11:18 von dummschwaetzer

"So böse es auch klingen mag....
aber Religion und Gesellschaft auf dem afrikanischen Kontinent sorgen dort für einen gnadenlosen Darwinismus.

Für die Gesellschaften in Afrika war es schon immer so, dass der Stärkere sich durchsetzte. Schwache Kinder und Alte starben einfach."

Das klingt nicht" böse", sondern ungebildet. Vor allem im zweiten Abschnitt wird es bizarr, da das "Recht der Stärkeren" besonders in der westlichen Welt seine unbestrittene Domäne hält. Ihr mitleidvoller Blick auf einen Riesenkontinent mit tausenden unterscheidbaren Kulturen (die vor allem eines vereint: die Tradition von Familie und SOLIDARITÄT) blendet fast alles aus, was die Vornehmheit gesellschaftlichen Zusammenhalts (ja, auch und vor allem in überwiegend muslimisch geprägten Staaten) ausmacht. Wenn ich von Senegal zurück nach Deutschland komme, bekomme ich Schüttelfrost. Nicht wegen der Temperaturen oder Tropenfieber. Niemals würde ich auf meine afrikanische Familie verzichten wollen.

@ Bender Rodriguez, um 09:54

re harry_up

Sorry, was ist an Ihren Formulierungen misszuverstehen?? Ich hab's schon genau verstanden...

11:45 von chris 189

Was will Ägypten ...... tun ausser auf Gott zu vertrauen?
.
glauben sie das realisiert hier jeder
dass nicht alles wie bei uns funktioniert, funktionieren kann
bei einem Arzt auf 10.000 Menschen läuft es eben anders als bei 400
was bleibt den Menschen anderes übrig als das zu akzeptieren

Tod durch Corona oder Hunger?

Wen interessiert in Afrika Corona wenn Tausende täglich dort verhungern! Interessierte es bisher Europa, wenn Tausende Kinder in Afrika pro Tag sterben?

Den wenigsten hier wohl....

@frosthorn 09.33

Entweder fehlt es Ihnen grundsätzlich am Verständnis für die Situation in Ägypten und anderen Ländern, die hauptsächlich vom Tourismus leben oder an jeglicher Empathie.
Der Tourismus trägt in Ägypten bald die Hälfte am Staatshaushalt bei und schafft Arbeit und Einkommen für unzählige Familien. Nebenbei Motivation und Möglichkeit zum Erwerb von Fremdsprachenkenntnissen und Skills.Für Ägypterinnen und Ägypter ist der Tourismus lebensnotwendig. In vielen afrikanischen Ländern ist es ähnlich.

@09:00 von calyx: kein nennenswerter Effekt

"Aber was wenn sich trotz des Virus am Ende kein nennenswerter Effekt auf die jährlichen durchschnittlichen Todesfälle feststellen ließe..."

Wenn Sie ein Land wie den Jemen oder den Süd-Sudan nehmen, in denen durch Krieg, Hunger, Terror, jedes Jahr tausende Menschen sterben, dann wird sich daran durch Corona nicht sehr viel ändern.
Es werden einige tausend Menschen mehr sterben, aber ob man diese Zahl in Anbetracht der Opfer von Krieg, Hunger, Terror besonders beachten wird, wage ich zu bezweifeln.

@um 09:33 von frosthorn

"Und wir müssen endlich aufhören, zu fragen, wann endlich alles so weiter gehen kann wie früher. Es wird nicht so weitergehen"

Aha, Sie wollen jetzt also wegen dem Virus allen Menschen zumuten, in Zukunft nur noch Arbeiten, Essen und Schlafen zu dürfen. Na wunderbar, wie im Bienenstock.
Tut mir leid, darauf habe weder ich noch der Großteil der Menschheit Lust. Und vonnöten ist es erst recht nicht.

um 11:44 von Satyrus33: " Was

um 11:44 von Satyrus33:
"
Was wäre, wenn die Sterberate bei 20% oder höher läge? Man kann es sich leicht vorstellen. Dann würden in NewYork jetzt auch schon Apokalypseprediger von Leichenbergen herab "Gottes Strafe" proklamieren.
"

->
also aktuell ist der Stand exakt so bei einigen US-Bürgern:
" Anti-Corona-Schutzmaßnahmen ? HaHaHa.
Jesus beschützt mich !" (gibt da echt ein paar gruselige Videos)

Mike Pence, Sonderbeauftragter für die Coronavirus-Krise & die Mitarbeiter des Krisenstabes waren bereits auch schon fleißig: sie haben gemeinsam für eine Lösung gebetet...

...gut,dass ist auch keine Hilfe für die Menschen in Ägypten,da die nur für die USA gebetet haben - aber dafür hat der Papst sich schon drum gekümmert - denn der hat für das weltweite Ende der Corona-Pandemie gebetet.

...da können sich die Wissenschaftler doch nun entspannt zurücklehnen & die Forschungen für einen Impfstoff einstellen,
nachdem sich die echten Profis um Corona bereits fachgerecht gekümmert haben...

Erbärmliche failed states

Nur auf den ersten Blick geht uns das Versagen diktatorisch regierten Länder etwas an.Dank der Globalisierung geht es uns aber doch etwas an.Und zwas wenn deren Geld hier in irgendwelchen Beteiligungen steckt.Eines Tages werden diese Länder Ihre Beteiligungen ausnutzen und uns Ihr System aufzwängen.Es ist ja geradezu Atemberaubend wer alles in Diktaturen produzieren lässt.Z.Bsp.bekommt Adidas Staatsknete von uns allen,lässt aber in solchen Staaten produzieren.Für mich ist das Veruntreuung von Steuergeldern.

Abgrenzung

Natürlich kann man Gesundheit dem lieben Gott überlassen, welchem auch immer. Es sollte aber nicht 'die' Gesundheit sein, sondern nur 'die eigene'. Das Problem dabei ist nämlich, dass Menschen, die so denken, strikt unter sich bleiben sollten. Ansonsten laufen die Menschen, die ihre Gesundheit nicht deren lieben Gott überlassen wollen, Gefahr von den sogenannten Gläubigen angesteckt zu werden.
Auch der Glaube hat Grenzen, niemand steht über allen und allem, auch dann nicht, wenn er einen Gott vorschiebt.

@12:18 von derkleineBürger: die echten Profis

"...da können sich die Wissenschaftler doch nun entspannt zurücklehnen & die Forschungen für einen Impfstoff einstellen, nachdem sich die echten Profis um Corona bereits fachgerecht gekümmert haben..."

Wie heißt es doch so treffend:

"Zwei Hände die arbeiten, schaffen mehr als 100 Hände die beten."

Anm.: Zu welchem der ca. 5000 Götte muss man den beten, um vor Corona geschützt zu werden?

Mir persönlich sagt Eira am meisten zu. Sie wäre für unsere Gegend hier wohl auch zuständig.

Am 17. April 2020 um 12:09 von deutlich

" Der Tourismus trägt in Ägypten bald die Hälfte am Staatshaushalt bei und schafft Arbeit und Einkommen für unzählige Familien. Nebenbei Motivation und Möglichkeit zum Erwerb von Fremdsprachenkenntnissen und Skills.Für Ägypterinnen und Ägypter ist der Tourismus lebensnotwendig. In vielen afrikanischen Ländern ist es ähnlich. "

Alles richtig, so weit.
Aber sind Sie der Meinung das Touristen in ein Land fahren ?, das den Virus mit Gott vertrauen bewältigen will ?.

Ich denke nicht das sich viele darauf einlassen werden, und hoffe das die Reisewarnung bestehen bleibt.
Damit nicht von dort durch den Tourismus, das Virus erneut eingeschleppt wird, einmal reicht wohl, würde ich meinen.

Klingt nicht gut für die Länder, ist mir klar, alternativen dazu sehe ich aber keine.

um 12:09 von deutlich @frosthorn 09.33

um 12:09 von deutlich
@frosthorn 09.33

"Der Tourismus trägt in Ägypten bald die Hälfte am Staatshaushalt bei und schafft Arbeit und Einkommen für unzählige Familien. Nebenbei Motivation und Möglichkeit zum Erwerb von Fremdsprachenkenntnissen und Skills.Für Ägypterinnen und Ägypter ist der Tourismus lebensnotwendig. In vielen afrikanischen Ländern ist es ähnlich."

Da kennen Sie aber die Afrikaner schlecht. Wenn der Dollar oder der Euro der Neokolonialisten nicht mehr rollt, finden sie schon nächste Woche etwas Neues. Improvisation ist in jedem afrikanischen Staat das Erste, was man im Leben lernt, bis zum Ende.

@ um 12:12 von Wolfes74

"@um 09:33 von frosthorn
"Und wir müssen endlich aufhören, zu fragen, wann endlich alles so weiter gehen kann wie früher. Es wird nicht so weitergehen"

Aha, Sie wollen jetzt also wegen dem Virus allen Menschen zumuten, in Zukunft nur noch Arbeiten, Essen und Schlafen zu dürfen. Na wunderbar, wie im Bienenstock.
Tut mir leid, darauf habe weder ich noch der Großteil der Menschheit Lust. Und vonnöten ist es erst recht nicht."
.
Also wegen dem Dativ ist nur der Genitiv tot. Deswegen hat @frosthorn trotzdem Recht mit "Und wir müssen endlich aufhören, zu fragen, wann endlich alles so weiter gehen kann wie früher. Es wird nicht so weitergehen. Wir müssen vielmehr überlegen, wie es denn weitergeht." Wenn man des Überlegens mächtig ist, erkennt man, dass damit nicht der Bienenstock gemeint ist.

Ägyptische Corona Massnahmen

War 1986 in Ägypten. Was will hier die Tagesschau Redaktion anprangern. Etwa dass Ägypten nicht die gleiche Panikmache Presse Lügen Aktion wie Deutschland fährt? Ägypten ist eines der wirtschaftlich schwächsten Länder. Dieses Land schlägt sich mit Hepatitis, Malaria, Augenkrankheit durch Nil Wasser übertragen, giftigen Tieren, Kinderlähmung, Tetanus, dreckiges nicht Chloriertes Trinkwasser usw. täglich rum. In Kairo leben ca. 13 Mio. Darüber denke man mal auch nach in der Redaktion.

um 11:45 von chris 189: " Ein

um 11:45 von chris 189:

"
Ein Bekannter wohnt über längere Zeit im Jahr in Afrika. Wenn er ins Krankenhaus muss, muss er 600 km fliegen.Welcher "normale" Mensch kann sich das leisten?
"

Top.
Endlich mal eine gute medizinische Versorgung, von der die Bürger mal wirklich profitieren! Der gelebte Traum von Bertelsmann & Leopoldina für Deutschland.

Und nicht so wie in Deutschland,wo eine
Vielzahl von Krankenhäusern um Patienten und finanzielle Mittel konkurrieren müssen!
( siehe Position Leopoldina )

Da ist dann auch gewährleistet,dass nicht zu viele Menschen im Krankenhaus landen
( was ja die Bertelsmannstiftung in DE monierte...)

...schon komisch,dass die Position dieser beiden Einrichtungen hier in DE nicht konsensfähig ist - liegt wohl an dem aktuell zu niedrigen Bildungsniveau der Bevölkerung ,dass man wohl erstmal durch Schließung von 50%-80% aller Schulen,Unis & sonstiger Bildungseinrichtungen in DE steigern muss...

Vergleichbarkeit?

Länder sind nicht vergleichbar und Ägypten ist nicht Afrika. Die Anzahl der Tests ist ganz unterschiedlich und abhängig u.a. von den verfügbaren Kits.
In allen autoritären Staaten der Welt ist die Statistik hingebogen, je nach Regierung.
Daß es in D so wenige Tote gibt, haben wir dem Luxus eines guten Gesundheitssystems zu verdanken.
Glaube ist unabhängig von einem Virus.
Wieviel Menschen sterben eigentlich ohne Corona sowieso täglich oder monatlich in den Ländern der Welt? Das ist "natürlich" unterschiedleich und interessiert uns vor und nach Corona nicht sehr.

12:02 von fathaland slim

Sie wissen aber, daß in Deutschland, mit Ausnahme der Rechten, niemand eine Ungleichbehandlung von Gläubigen unterschiedlicher Religionen diskutiert?

Und Sie wissen, daß es im Artikel, den wir hier diskutieren, um Ägypten geht?///
Es geht um Ägypten. Richtig! Sie schreiben aber doch selbst über Deutschland!

das Militär beherrscht die Ägypter

Man darf bei Ägypten niemals vergessen, dass dort das Militär direkt herrscht. Schon lange gibt es dort Folter, Verschleppung, Staatlichen Terror, gewaltätige Zensur und Unterdrückung im Allgemeinen.

Das Militär ist in Ägypten streng kapitalistisch/wirtschaftlich orientiert. Alles was die Herrschaft des Militärs aber auch die Wirtschaft gefährden könnte, gerade im Bezug zum Ruf im Ausland, wird mit tödlicher Ägide vom Militär/Polizei bekämpft.

In der Außenbetrachtung ist Ägypten ähnlich so wie das francistische Spanien, eine Gewaltdiktatur.

So ist es

Am 17. April 2020 um 12:02 von fathaland slim
09:06, Einfach Unglaublich
>Religion
In Deutschland konnte man sehen, dass man gut ohne Messen und Gottesdienste ausgekommen ist. So wie im Rest des Jahres blieben die Kirchen nun auch am höchsten Feiertag Ostern leer. Und das war auch kein Problem.

Nur darf man jetzt nicht den Fehler machen, einer anderen Religionsgemeinschaft Zugeständnisse zu machen, die die Epidemie wieder aufflammen lassen wird. Auch im Ramadan darf es keine Zusammenkünfte von Gläubigen geben, kein gemeinsames Fastenbrechen.

Die Gesundheit ist nun einmal wichtiger als die Religion - ganz egal welche.<<

Ja sicher.

Sie wissen aber, daß in Deutschland, mit Ausnahme der Rechten, niemand eine Ungleichbehandlung von Gläubigen unterschiedlicher Religionen diskutiert?

Und Sie wissen, daß es im Artikel, den wir hier diskutieren, um Ägypten geht?

---

Wie so oft werden von rechter Seite Probleme herbeigeredet, die faktisch nicht existieren.

Sehr gute Antwort darauf!

Antimoderne Kultur des Fatalismus

Der Islam lehrt, dass das Schicksal von Gott und nicht von den Menschen bestimmt wird. Im Artikel wird die fatalistische und passive Mentalität deutlich, die aus dieser Ideologie erwächst.

@Am 17. April 2020 um 12:37 von GeMe

Haben Sie schonmal Menschen ihr ganzes Leben lang nur beten gesehen? Selbst die Mönche auf dem Himalaya nutzen ihre Hände auch zum Essen, zum Pfegen, zum Lesen oder zum Popo abwischen.

Man muss Religion schon ein wenig umfänglicher verstehen. Glauben kann missbraucht werden aber für die meisten stellt er eine höhere Ordnung da, der sie folgen.

Wenn ich ihnen platt antworten müsste, dann so: "100 Hände die beten schaffen mehr Frieden als 2 Hände an der Waffe."

Außerdem missachten sie vollständig die bereits wissenschaftlich nachgewiesene Effektivität der geistig, seelischen Gesundheit, siehe Placebo-Effekt. Das sie keinen Frieden finden und ihr Immunsystem nicht stärken kann doch nicht den Religionen zulast gelegt werden, die sogar noch offen und freiwillig missionieren möchten!

Corona in Ägypten

Am 17. April 2020 um 08:31 von Bender Rodriguez
Wenn man so religiös ist, ist das Leben völlig problemlos. Man kann alles mit Gottes Willen begründen. 
Eigentlich gar nicht so dumm...

###

Gar nicht so dumm ? Man kann noch so Religiös sein oder wer möchte auch alles mit Gottes Willen begründen. Nur damit läßt sich die Pandemie nicht aufhalten. Wie dumm kann eine Regierung sein, seiner eigene Bevölkerung die Fakten vorzuenthalten und die Pandemie herunterzuspielen. Irgendwann wird auch die Regierung von Ägypten einsehen das man Tatsachen akzeptieren muß und Maßnahmen ergreifen muß um die Bevölkerung zu schützen.

Am 17. April 2020 um 12:42 von melancholeriker

Da kennen Sie aber die Afrikaner schlecht. Wenn der Dollar oder der Euro der Neokolonialisten nicht mehr rollt, finden sie schon nächste Woche etwas Neues. Improvisation ist in jedem afrikanischen Staat das Erste, was man im Leben lernt, bis zum Ende.///
Warum geben wir dann Milliarden Gelder nach Afrika? Lassen wir es. Wenn die so schön improvisieren können.

@Wolfes74 12:12

"@um 09:33 von frosthorn
>>Und wir müssen endlich aufhören, zu fragen, wann endlich alles so weiter gehen kann wie früher. Es wird nicht so weitergehen<<

Aha, Sie wollen jetzt also wegen dem Virus allen Menschen zumuten, in Zukunft nur noch Arbeiten, Essen und Schlafen zu dürfen. Na wunderbar, wie im Bienenstock."

Ich vermute, dass Sie polemisch überspitzen wollten. Leider haben Sie das auf eine so verkürzte Art getan, dass Sie die Grundaussage des Users frosthorn vollkommen verzerren.

Polemik mag ein legitimes Diskussionsmittel sein.
Aber nicht so.

@Am 17. April 2020 um 11:39 von wenigfahrer

Haben Sie nie mit einem Gläubigen Menschen geredet? Die sagen ihnen auf jeden Fall dass Er mal geholfen hat. Denn diese Menschen verbinden das Schicksal mit Gott. Dann muss Gott ja mal zwangsläufig geholfen haben. Dass das nicht ihrem Empfinden oder ihrer Logik entspricht haben Sie deutlich ausgedrückt. Andere Menschen haben halt ein anderes Empfinden, Logik oder eben Glauben.

Beispiele könnte ich Ihnen zich nennen: Die Sonne geht wieder auf/ Dich hat Gott geschickt / Oder für die eher sachlichen und atheistischen Leute: Gemeinschaft (halt unter Gott und nicht einem Idol, Fussballklub, Staat oder sonstiger Orientierung).

Corona in Ägypten: "Wir überlassen das dem lieben Gott"

Wenn davon die Rede ist, dass in Ägypten die Corona-Krise dem lieben Gott überlassen wird, dann hieße das, dass das äyptische Volk das, was in der Gesellschaft durch das Corona-Virus ausgelöst wird an Krankheit und Leid seinen "Sinn" bekommt, weil Gott sich dabei etwas wohl gedacht hat. Wenn die Heilung kommt, dann war sie von Gott gewollt und wenn der Tod kommt, dann auch. Das kennt man ja auch in Ansätzen von der Calvinistischen Prädestinationslehre bzw. der Vorherbestimmung. Eigene Anstrengung nützt nichts.
Doch wenn man mal betrachtet, dass gerade in der altägyptischen Geschichte im Buch Exodus es gerade die Pharaonen gewesen sind, die viele Götter und nicht einen Gott hatten, und mit Moses vor dem Auszug aus Ägypten wegen der zehn Plagen einen heftigen Konflikt gehabt haben sollen, dann ist es schon ein starkes Stück, dass gerade Ägypten von genau einem Gott spricht.
Und auch Mubarak bis 2011 und Al Sisi heute sind eher Beispiele für eine "allumfassende Herrschaft" wie ein Gott.

@Der freundliche... 13:08

"Irgendwann wird auch die Regierung von Ägypten einsehen das man Tatsachen akzeptieren muß und Maßnahmen ergreifen muß um die Bevölkerung zu schützen."

Da verwechseln Sie etwas. Der Schutz der Bevölkerung steht in der Stellenbeschreibung demokratischer Regierungen.

In der Stellenbeschreibung diktatorischer Regierungen steht lediglich der Machterhalt in Verbindung mit Geldscheffeln.

@09:06 von Einfach Unglaublich

"Auch im Ramadan darf es keine Zusammenkünfte von Gläubigen geben, kein gemeinsames Fastenbrechen."

Das Fastenbrechen wird in der Regel in privaten Räumen, im Kreis der Familie oder mit Freunden gefeiert. Dieses Jahr liegt der Termin Ende Mai, drei Wochen nach der geplanten teilweisen Aufhebung der allgemeinen Kontkatbeschränkungen.

Meinen Sie nicht, Sie sollten erstmal abwarten, wie sich die Situation in den nächsten vier Wochen entwickelt? Wenn Sie hier den Oberlehrer und selbsternannten "Religions-Polizisten" spielen wollen, hat das vermutlich eher mit Ihren generellen... sagen wir mal "Vorbehalten" gegenüber dem Islam zu tun, als mit vorgeschobener Sorge um die Gesundheit.

@ M.Neumann um 12.09 Uhr "Wen interessiert in Afrika..."

"Wen interessiert in Afrika Corona, wenn Tausende täglich dort verhungern?"
Sie haben recht, das ist eine Schande. Ich frage mich nur, was tut Afrika, was tun die Machthaber der afrikanischen Staaten für ihre Leute?
Wussten Sie z.B., dass der heutige Präsident der WHO, Tedros, den afrikanischen Diktator Robert Mugabe 2017 zum "Botschafter des guten Willens" ernannt hat?
Ja, ich meine den Robert Mugabe, Zimbabwe, der Millionen im Diamanthandel verdient hat, der sich selbst zu medizinischen Behandlungen ins Ausland fliegen ließ, während es in Zimbabwe für das Volk eine schlechte Versorgung gab. Zimbabwe bekam und bekommt immer noch sehr viel Entwicklungshilfe. Das war auch schon so, als Mugabe seine legendären Geburtstagsfeiern abhielt.

Das Geld kommt nicht bei den Bedürftigen an, im Gegenteil, es stabilisiert die Herrschaft der Diktatoren.
Unterstützung als Hilfe zur Selbsthilfe, durch Arbeit und durch Umwltprojekte, aber nicht so.

"Markt" "Afrika

von rainer4528
Am 17. April 2020

"Warum geben wir dann Milliarden Gelder nach Afrika? Lassen wir es. Wenn die so schön improvisieren können."

Vielleicht weil die cleveren Chinesen den Markt dort beherrschen? Oder meinen Sie die "Entwicklungshilfe" die am Ende vor allem dem Helfer hilft?!

@wenigfahrer 12.38

natürlich haben Sie Recht, dass jetzt nicht die Zeit ist, Ägypten zu besuchen.
Ich musste mal einen geplanten Tauchurlaub wegen des Golfkriegs absagen.
Aber Ägypten ist auch nächstes Jahr sehenswert und der Tourismus wird hoffentlich wieder anlaufen

Jeder wie er kann

Am 17. April 2020 um 13:08 von rainer4528
Am 17. April 2020 um 12:42 von melancholeriker
Da kennen Sie aber die Afrikaner schlecht. Wenn der Dollar oder der Euro der Neokolonialisten nicht mehr rollt, finden sie schon nächste Woche etwas Neues. Improvisation ist in jedem afrikanischen Staat das Erste, was man im Leben lernt, bis zum Ende.///
Warum geben wir dann Milliarden Gelder nach Afrika? Lassen wir es. Wenn die so schön improvisieren können.

———

Überheblichkeit ohne das geringste Zutun seinerseits ist für mich was Antipathie angeht auch nur schwer zu überbieten.
Da wird ein ganzer Kontinent zunächst gewaltsam kolonialisiert und danach weiterhin systematisch ausgenommen. Und Sie haben nichts Besseres zu tun als diese Ungerechtigkeit mit Verhöhnung der Betroffenen zu kommentieren?

Wieviel Fremdscham soll ich hierfür bitte aufbringen?

Am 17. April 2020 um 12:03 von melancholeriker

Ob sie meine Beschreibung der Verhaltensmuster von weiten Teilen der afrikanischen Gesellschaft als ungebildet bezeichnen ändert nichts an den Tatsachen. Ob ich nun in Nigeria war oder meine Verwandtschaft in Namibia und Südafrika besucht habe, immer ließ sich mehr oder weniger die Ursprünglichkeit des Überlebenskampfes feststellen.

Diesen Überlebenskampf, sowie die Annahme von Schicksalsschlägen als unausweichliche Tatsache hatten wir von einigen Jahrzehnten ebenfalls in unseren Breitengraden. Lediglich die dünne zivilisatorische Schicht des Westens übertüncht dies ein wenig. Insofern ist dies eher eine Beschreibung des aktuellen Ist-Zustands sowohl in Europa als auch in Afrika.

Zumindest in den nördlichen und mittleren Landstrichen des afrikanischen Kontinents kommt aber noch der unsägliche und massive Einfluss der Religion dazu. Beides ergibt eine Mischung die genau dazu führt das die Völker sich dieser bitteren Auslese des Stärkeren ergeben.

Quiz

Am 17. April 2020 um 12:54 von rainer4528
12:02 von fathaland slim
Sie wissen aber, daß in Deutschland, mit Ausnahme der Rechten, niemand eine Ungleichbehandlung von Gläubigen unterschiedlicher Religionen diskutiert?

Und Sie wissen, daß es im Artikel, den wir hier diskutieren, um Ägypten geht?///
Es geht um Ägypten. Richtig! Sie schreiben aber doch selbst über Deutschland!

———

User A bezieht sich bei seinem/ ihrem Kommentar aus einem Artikel über Ägypten auf Deutschland.

User B bezieht sich bei seinem Kommentar zum Kommentar des Users A, der sich bei einem Artikel über Ägypten auf Deutschland bezieht, als Antwort darauf natürlich ebenfalls auf Deutschland.

User C hat keinerlei sachliche Argumente und möchte User B einfach nur ans Bein pinkeln.

Können Sie mir sagen, ob Sie User A, B oder C sind?

Corona in Ägypten: "Wir überlassen das dem lieben Gott"

Wer im Hinblick auf das Corona-Virus bei Trump den Begriff "allumfassende Herrschaft" wirklich meint, ernst zu nehmen, der ist in Ägypten beim Dauerherrscher Mubarak bis 2011 bzw. heute bei Al Sisi genau richtig aufgehoben. Denn die benehmen sich wirklich wie ein Gott sei es bei der Herrschaftsdauer wie Mubarak oder der Methode, den Vorgänger Mursi zu stürzen und gemeinsam mit dessen Anhänger durch das ägyptische Militär ins Gefängnis sperren zu lassen.
Die Ägypter überlassen Corona dem lieben Gott. Und heute benimmt sich Al Si schon selbst wie ein Gott.

Corona in Ägypten

Auf Kommentar antworten...
Am 17. April 2020 um 13:12 von DrBeyer
In der Stellenbeschreibung diktatorischer Regierungen steht lediglich der Machterhalt in Verbindung mit Geldscheffeln.

###

Na dann können wir ja froh sein in einen Demokratischen Rechtsstaat zu leben wo der Schutz der Bevölkerung vor den Machterhalt eines Regimes steht. Den Ägyptern bleibt demnach nur die Religion und Gottes Wille...

@Der freundliche... 13:34

"Na dann können wir ja froh sein in einen Demokratischen Rechtsstaat zu leben wo der Schutz der Bevölkerung vor den Machterhalt eines Regimes steht."

Ja, das können wir in der Tat. Bei allen Problemen, die es selbstverständlich auch bei uns gibt.

"Den Ägyptern bleibt demnach nur die Religion und Gottes Wille..."

Und die Revolution. Ist aber leider vor kurzem erst schiefgegangen.

12:12, Wolfes74

>>@um 09:33 von frosthorn
"Und wir müssen endlich aufhören, zu fragen, wann endlich alles so weiter gehen kann wie früher. Es wird nicht so weitergehen"

Aha, Sie wollen jetzt also wegen dem Virus allen Menschen zumuten, in Zukunft nur noch Arbeiten, Essen und Schlafen zu dürfen. Na wunderbar, wie im Bienenstock.
Tut mir leid, darauf habe weder ich noch der Großteil der Menschheit Lust. Und vonnöten ist es erst recht nicht.<<

Grandioser kann man den geschätzten Mitforisten "frosthorn" wohl nicht mißverstehen.

12:24, Reginald

>>Erbärmliche failed states
Nur auf den ersten Blick geht uns das Versagen diktatorisch regierten Länder etwas an.Dank der Globalisierung geht es uns aber doch etwas an.Und zwas wenn deren Geld hier in irgendwelchen Beteiligungen steckt.Eines Tages werden diese Länder Ihre Beteiligungen ausnutzen und uns Ihr System aufzwängen.Es ist ja geradezu Atemberaubend wer alles in Diktaturen produzieren lässt.Z.Bsp.bekommt Adidas Staatsknete von uns allen,lässt aber in solchen Staaten produzieren.Für mich ist das Veruntreuung von Steuergeldern.<<

Was bezeichnen Sie jetzt genau als "erbärmliche failed states"?

Die Länder, die Ihrer Ansicht nach "ihre Beteiligungen ausnutzen" werden, um "uns" ihr System aufzu"zwängen"?

Wie können sie das denn, wenn sie "erbärmliche failed states" sind?

Sie glauben an nationale Autarkie?

Adidas lässt da produzieren, wo's wenig kostet. So ist das im Kapitalismus. Was meinen Sie denn, wie das Preisniveau hier aussehen würde, wenn es anders gemacht würde?

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: