Ihre Meinung zu: Debatte über kürzere Sommerferien: "Geboten" oder "unnötig"?

17. April 2020 - 15:03 Uhr

Bundestagspräsident Schäubles Vorschlag, die Sommerferien zu verkürzen, schlägt hohe Wellen. Während einige Experten und Parteikollegen ihn unterstützen, lehnen Tourismusbranche und Lehrerverband den Vorstoß ab.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1.666665
Durchschnitt: 1.7 (6 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Schüler in Krisenzeiten in die Schule und später in Urlaub?

Die Kultusminister versuchen momentan, Schüler mit aller Gewalt wieder in den Unterricht zu bekommen - selbst wenn dies Risiken für Risikogruppen unter Schülern, Lehrern und Angehörigen bedeutet. Wenn der Präsenzunterricht so wichtig ist (wovon ich nicht überzeugt bin), dass wäre es doch besser, diesen in den späteren Sommer zu verlegen, wo es vermutlich sicherer ist, statt jetzt um jeden Preis. Viele Eltern haben ihren Urlaub jetzt nehmen müssen, wo die Betriebe geschlossen sind, man kann zwar nicht wegfahren, aber immerhin sich um die Kinder kümmern. Wenn die Kinder dann im Sommer Ferien haben und die Eltern wieder arbeiten müssen, was ist damit gewonnen?

Diese Debatte ueber kuerzere Sommerferien ist ueberfluessig

Diese Debatte ueber kuerzere Sommerferien ist ueberfluessig. Außerdem hat auch Söder dieses Ansinnen von Schäuble bereits zurueckgewiesen. Ist beim Merkur zu lesen.

https://tinyurl.com/y7co7w74
Merkur: Corona: Schäuble bringt unbequeme Lösung für Sommerferien ins Spiel - Söder fällt Entscheidung für Bayern 17.04.20 15:27

9.22 Uhr: Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat ablehnend auf einen Appell von Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) reagiert. „Bayern denkt nicht über eine Verkürzung der Sommerferien nach“, sagte Söder am Freitag in einer Live-Sendung von „Bild“.

Was vernuenftiger ist, ist darueber zu reden ab wann - von September an - wieder Reisen in Deutschland und in der EU möglich sind und ab wann die innerdeutschen und die EU-Binnengrenzen wieder öffnen.

Klar ist das davon abhängig ob es mit der Impfstoff-Lieferung im September klappt. Außerdem haben die meisten - auch wir - schon den diesjährigen Urlaub storniert.

Home School

Bis jetzt ist Unterricht zu Hause, also wieso Bitteschön sollen die Sommerferien gekürzt werden. Die Lehrer bereiten den Unterricht im Homeoffice genauso vor wie sie es für die Schule tun müssten und die Schüler sollten Ähnliches zu Hause tun. Oder fällt mein Urlaub auch plötzlich wegen Kurzarbeit aus ?

Verkürzung

Wie erklärt man das den Kindern, die jetzt fleißig zuhause arbeiten? Wenn doch vielleicht im Sommer endlich wieder das Spielen, draußen, mit Freunden, oder auch der Besuch von Verwandten, die etwas weiter weg wohnen, erlaubt sein sollte?

Na klar lehnt der

Na klar lehnt der Lehrerverband das ab! Nichts anderes habe ich erwartet! In den 3 Wochen vor den Osterferien ist in Sachen Homeschooling bis auf ein paar Arbeotblätter rein gar nichts passiert. Und das soll jetzt noch eine Weile so weitergehen? Mit welcher Begründung? Kinder sind fast gar nicht betroffen! Ob Kinder das Virus überhaupt weitergeben, ist sogar fraglich! Dennoch haben sie am meisten darunter zu leiden!! Mit welcher Begründung das alles? Damit die Lehrer nicht überfordert werden??

Seltsame Diskussion

Also die Verkürzung der Sommerferien war schon vor 4 Wochen eine denkbare Idee.
Es geht ja nicht darum die Ferien komplett zu streichen.
Entweder Bildung ist wichtig oder nicht und wenn ja, dann sollte man jede Chance nutzen. 6 Wochen Sommerferien bieten einen guten Puffer. Vielleicht reichen in diesem Jahr auch 4,um das Wissen gerade in den unteren Klassen zu vermitteln, dass vielleicht doch wichtig ist?
.
Für mich ist es ein Skandal, dass die Lehrer wieder grundsätzlich dagegen sind ohne eine Alternative vorzuschlagen. Immer geht alles nicht.
.
Entweder die Kinder sind wichtig oder nicht. Und Bildung ist wichtig.
.
Scheinbar ist due Schule irgendwie zu einer Verwarstelle verkommen, damit Eltern arbeiten gehrn können. Umso mehr hat Schäuble recht, dass diejenigen, die jetzt den Unterricht übernommen haben, jetzt entlastet werden müssen. Und das sind die Eltern.
.
Die Schulen zu schließen, das ging schnell. Sie jetzt länger zu öffnen macht Probleme? Warum?

Eine Verkürzung der Ferien

... kommt überhaupt nicht in Frage.

@ Autograf

In der Theorie ein guter Gedanke, aber leider nicht umsetzbar.

Die Schüler, die jetzt wieder zur Schule gehen werden, sind die, die ihre Abschlüsse machen bzw. zur weiterführenden Schule wechseln werden.

Ausbildungen, Studium und neues Schuljahr beginnen aber bereits ab August, September.

Insofern geht das leider nicht.

Statt aufregen, einfach Argumente liefern

Es ist noch einen Moment hin bis die ersten Sommerferien anfangen, Bayern hat ja den Vorteil, wie immer, ganz hinten im Jahr zu sein. Es gibt doch noch viel zu wenig Möglichkeiten zu beurteilen wo wir in einigen Wochen stehen. Gerade bei den Sommerferien, die ja je nach Land zu sehr unterschiedlichen Zeiten stattfinden sollte man doch das einfach als Option diskutieren, nicht mehr und nicht weniger. Dazu fehlen aber derzeit die Fakten. Was passiert wenn der Einstieg in den Schulunterricht daneben geht, wir die derzeitigen Maßnahmen verlängern müssen? Also viel mehr um das man sich Sorgen machen müsste. Die Gedanken sollten eher dahin gehen zu fragen wie bekomme ich einiges von dem Stoff durch, was entfallen ist. Was muss ich unbedingt noch nachholen, was wäre eventuell aufschiebbar. Klar ist das fremd, aber ich gehöre einer Generation an, die in Hessen sowohl Schichtunterricht (2 Schulen teilen sich ein Schulgebäude) als auch 2 Kurzschuljahre mitgemacht hat, anstrengend aber machbar.

Wichtiger Vorstoß

Der Vorschlag von Herrn Schäuble ist sehr gut und verhilft Lehrern als auch Schüler zu mehr Zeit für die Vorbereitungen des neuen Schuljahres. Hier muss die Idee einer Urlaubsreise zurückgestellt werden, denn die letzten Wochen waren mehr Freizeit als Unterricht. Mein Nachbar ist Realschullehrer und lag meist im Garten, hatte nur hin und wieder einen Laptop dabei. Stress hatte der keinen und so geht es vermutlich den meisten Lehrern. Nach seiner Information basierte der ganze Unterricht auf Hausaufgaben und deren Korrekturen, was ihn sichtlich wenig Zeit gekostet hat. So wäre es nur gerecht, die verlorenen Zeiten durch Kürzung der Sommerferien nachzuholen. Die Gehälter der Lehrer wurden schließlich in vollem Umfang weiterbezahlt, wofür sie aber wenig Leistung erbrachten.

Deswegen ist das hier bis September nicht realistisch

Genau deswegen ist dass hier bis September bis die Impfstoffe kommen:

https://www.tagesschau.de/inland/sommerferien-corona-101.html

Der Lehrbetrieb könne derzeit nicht funktionieren, wenn sich alle Schüler gleichzeitig in der Schule befänden, fügte er hinzu. Es wären doppelt so viele Klassenräume und Lehrkräfte nötig, um die Hygienemaßnahmen einzuhalten. Das sei nicht realistisch.

in der Tat nicht realistisch sondern erst ab Septmeber wieder wenn alle Schueler und Schuelerinnen geimpft sind. Nochdazu wuerden sonst sehr viele Freundschaften unter den Schuelern und Schuelerinnen durc diese Trennungen zerstört und das kann es auch nicht sein. Das wäre keine Lösung die gut ist fuer die Schueler und Schuelerinnen.

hab mich wohl verhört

Ich weiß nicht wie es bei anderen ist, aber meine Tochter (Oberstufe) hat durch Ihr Homeschooling richtig viel um den Ohren. Wenn das mit dieser Aufgabenflut so weiter geht wird es die ersten mit burnout geben.
Ein fauler Lenz sieht anders aus!

@ Demokratieschue

Es ist ernsthaft vernünftiger, darüber zu reden, wann wir wieder reisen können, als sich Gedanken über die Schülerzu machen und Ideen zu entwickeln, wie man sie unterstützen kann???

Außerdem ist Bildung Ländersache. Selbst wenn Söder bei seinem Nein bleiben würde, wäre das für die übrigen Länder wohl egal.

Ferien .....

normal wäre jetzt Asien mit der Family angesagt
nur - meine Frau hat Null Bock
würde lieber für den Hochzeitstag in Dänemark nachfeiern
ein paar Tage an die Ostsee fahren oder zur Verwandtschaft nach Thüringen
wenn die Mecklenburger uns bis dahin wieder "ein Visum" ausstellen :-)

16:12 von Demokratieschuetzerin

«Klar ist das davon abhängig ob es mit der Impfstoff-Lieferung im September klappt.»

Als ob es alleine an der Lieferung läge.

Erst einmal muss ein Impfstoff entwickelt, und als verlässlich ohne Nebenwikungen getestet werden, bevor irgendwer was liefern könnte …

Da sieht man mal, wie planlos

Da sieht man mal, wie planlos agiert wird.
Jetzt sollen die Schüler auf
die Sommerferien verzichten.....
Und die Tourismusbranche sollen wir auch retten, in dem man gesagt bekommt, wo man Urlaub machen soll...
So langsam wird es wirklich strange...

Ein Affront

Danke, Herr Schäuble! Mal eben den Schülerinnen und Schülern, Eltern und Lehrkräften, die sich von heute auf morgen heftig umstellen mussten und dabei große Leistungen gebracht haben, voll vor das Schienbein getreten! Natürlich sind die Lerneffekte anders. Aber viele haben vor allem im Hinblick auf Selbstorganisation und Umgang mit den digitalen Medien in kurzer Zeit viel gelernt. U. a. Lernplattform, Power-Point-Präsentationen etc. Meine Kinder haben nebenbei deutlich mehr Aufgaben zu bearbeiten gehabt. Als Lehrer habe ich Individuelle Videos erstellt, Aufgaben verteilt, korrigiert und als Ansprechpartner für Schüler und Eltern zur Verfügung gestanden. Mit dem Hinweis auf Nachholen des Stoffes halte ich Schäubles Idee für einen Affront.
Zudem zöge das Ganze noch einen ziemlichen Rattenschwanz hinter sich her: Verkehrsbetriebe müssten Fahrpläne ändern, Mensadienstleister müssten umplanen etc.

16:18 von The Corona Postings

Eine Verkürzung der Ferien

... kommt überhaupt nicht in Frage.
///
*
*
Ist Corona nicht eigentlich auf die Beatmundsorgane beschränkt?

@Demokrtatieschue....

Was Herr Söder für Bayern sagt ist nicht relevant für alle Bundesländer und Herr Schäuble hat einen Vorschlag gemacht mehr auch nicht.
Bildungspolitik und damit auch Ferienbeginn und Länge werden zwar bundesweit koordiniert, sind aber immer noch Ländersache, siehe Bayern, die immer am Ende der Saison liegen und auch nicht bereit sind nach vorne zu rücken.
Und die Annahme, daß im Herbst ein Impfstoff vorliegt mag ja richtig sein, aber die Annahme daß er dann auch zugelassen ist und in rauhen Mengen produziert werden kann ist doch noch sehr vage und pure Hoffnung.

@Dirk Michael...

Also geht's um die Lehrer?
.
Dann fragen wir doch mal die Krankenschwestern und Pfleger, was die in den letzten Wochen so geleistet haben.
.
Jetzt können ja auch die Lehrer mal zeigen, wie systemrelevant sie sind.
.
Anzunehmen Grundschüler setzen sich locker vor das Notebook und bringen sich selbst lesen bei. Klasse. Wozu brauchen wir dann überhaupt noch Schulen?
.
Und die Kinder, die keinen Zugang zu Rechnern haben...? Tja... Pech.
.
Also, um was geht es? Und seit wann schadet es mehr Zeit in Bildung zu investieren?
.
Als, Gesellschaft sollen wir jetzt zusammenhalten. Ja bitte. Dann lasst uns bei den wirklich schwächsten anfangen. Das mag Aufwand sein, aber wir stellen uns dann auch vor die Schulen und klatschen eifrig.

rer Truman Welt

Das war das Erste, was mir eingefallen ist, allerdings die Pfingstferien betreffend. Es haben zwar nicht alle Bundesländer Pfingstferien, aber doch einige. Die könnten m. M. nach jetzt ersatzlos gestrichen werden. Das würde einfach Sinn machen. Zukünftig dann rollierend Sommerferien Juni / Juli / August, jeweils 1 kompletten Monat Schulferien. Das reicht doch vollkommen und würde alles dennoch entzerren. Das ist wichtig, weil jetzt Deutschland nochmals viel häufiger Ferienziel sein wird es als vor Corona bereits war und das dauerhaft. Fern- und Kreuzfahrtreisen werden einen dauerhaften Einbruch sehen. Die Einfachheit wird wiederentdeckt werden, mehr gemeinsam was machen anstatt in Kannickelstall-Hotels sich über andere aufregen. Die Tourismusbranche wird sich komplett neu erfinden müssen. Für einen erheblichen Anteil wird das das AUS bedeuten.
Der Passagier-Luftfahrt wird es ähnlich ergehen. Weiter so wie bis vor Corona wird es nicht mehr geben. Vieles wird neu gedacht werden müssen!

kürzere Sommerferien

Ich halte nichts von diesem Vorschlag, zumal viele Familien in den Sommerferien auch Urlaub in Deutschland gebucht und diesen nicht storniert haben. Wie verfährt man da wenn der gebuchte Urlaub wegen Ferienverkürzung nicht genommen werden kann. Insbesondere die Tourismusbranche braucht Impulse.
Und auch die Schüler brauchen eine wirklich freie Zeit; denn schließlich haben jetzt die schulpflichtigen Kinder und ihre Eltern große Belastungen zu tragen und da sollte die Sommerferienzeit ungekürzt bleiben.

Ferien kürzen

Der Vorschlag von Schäuble ist sachgerecht und wohl begründet. Eigentlich müßten gerade Schüler und Lehrer das so sehen. Na ja, die Tourismusbranche natürlich nicht. Aber es gibt ja Prioritäten - und die sind hoffentlich jedem geläufig. Wenn nicht - dann noch mal auf die Schulbank !

Kürzere Sommerferien

Man hat sich langsam daran gewöhnt, dass jeder Politiker sich omnipotent fühlt und Empfehlungen der Experten, wie zum Beispiel die Wissenschaftler der Leopoldina, sofort kritisieren und in Frage stellen. Nun also auch unser Bundestagspräsident, der sich berufen fühlt, die Länge der Sommerferien in Frage zu stellen. Sehr geehrter Herr Schäuble, Homeoffice bedeutet nicht, dass man auf der faulen Haut liegt, sondern in einem, eigentlich hochentwickelten, Industrieland mit einer nach wie vor mangelhaften digitalen Infrastruktur kämpfen muss, die ihre Partei schon sehr lange verbessern möchte. (Z.B. Frau Merkel im Jahr 2005 anlässlich ihrer Wahl zur PV der CDU). Besinnen Sie sich auf ihr Amt, diskutieren Sie gerne solche Vorschläge in Ihrer Partei, aber überlassen Sie die Kultuspolitik den Kultuspolitikern.
Ich bin übrigens kein Lehrer.

@ Demokratieschue 16:21

Im September sind alle Schüler und Lehrer geimpft?

Ja, bestimmt. Es muss zwar erst ein Impfstoff gefunden, getestet und hergestellt werden, dann müssen die Mitglieder der Risikogruppe geimpft werden und zwar möglichst weltweit, aber warum nicht? Träume sollte man sich bewahren ...

Freundschaften zerbrechen sonst? Ihnen ist aber schon klar, das spätestens ab der fünften Klasse alle Schüler ein Handy haben und telefonieren und Nachrichten schreiben, skypen usw. können?

Und bei den kleineren können und tun das die Eltern gemeinsam mit ihren Kindern

16:21 von Nordicman

aber meine Tochter (Oberstufe) hat durch Ihr Homeschooling richtig viel um den Ohren.
.
dasselbe bei meiner Tochter in BW
sitzt den ganzen Tag am PC auf dem Balkon
die Lehrer sind recht rührig,
was ich so bisher nicht immer den Eindruck hatte

@ Lucky-Luke 2

Nein, die Schüler sollen nicht auf „die“, sondern wenn überhaupt auf einen Teil der Sommerferien verzichten.

Und wir sollen auch nicht die Tourismusbranche retten. Hat niemand verlangt.

Bei allem Respect.

Sehr geehrter Herr Bundestagspräsident.

Bei allem Respekt vor Ihrer beeindruckenden Lebensleistung und allem was Sie auch ganz persönlich für jeden einzelnen in unserem Land und in Europa getan haben, eine solche Äusserung in Ihrer Funktion steht Ihnen nicht nur nicht zu, sondern bringt uns alle in Deutschland in Bezug auf das Gemeinsam-Schaffen und Respektieren auf die Vor-Corona-Zeit zurück.
Was glauben Sie welche Belastung es ist den Schulstoff erst recht bei mehreren Kindern, wenn beide Eltern noch dazu systemrelevant tätig sind
, einfach mal nebenher zu machen?
Ich denke Sie sind dazu, sorry, zu alt und inzwischen
offensichtlich zu abgehoben.
Die Belastung ist ganz nebenher eine Extreme.
Wir haben immer mehr den Eindruck, dass mal so ganz nebenbei den Eltern das Geraderücken der Defizite in der Einhaltung des Lehrplanes mancher Fächer übergeholfen wird.
Wo ist dann bitte der Lehrer-Beamtensold dafür?

Ferien haben, genau wie der Erholungsurlaub, eine relevante Funktion.

MfG

Ist Schule für die Schüler da oder für den Staat ?

In Deutschland zumindest ist die Schule kein „Angebot“, sie ist Pflicht.

Der Staat hat ein Interesse die Persönlichkeit und Bildung der Kinder in seinem Sinne zu formen um „wertvolle“ Mitglieder der Gesellschaft, Staatsbürger aber auch Arbeitnehmer und zukünftige Selbständige heranzuziehen.

Das machen viele Staaten so. Dazu gehört auch immer Kontrolle der Kinder und auch der Familien. Prüfungen dienen dem Ansporn und der Qualitätssicherung. Dazu gehört auch die muttersprachliche Ausbildung. Dies ist keine Dienstleistung des Staates!

Im Moment kann der Staat dieser Kontroll- und Steuerungsfunktion nicht mehr nachkommen. Er wird es aber in naher Zukunft wieder können. Eine „Verlängerung“ des Schuljahres ist im Hinblick auf das kommende kontraproduktiv. Die allermeisten Kinder haben fleißig gelernt. Was jetzt Not täte, wäre hingegen sich über Anpassungen der Kriterien für Abschlüsse und Übertritt Gedanken zu machen im Sinne der sozialen und der Leistungsgerechtigkeit.

Alles wird anders, nach Corona

Jetzt bin ich gespannt, was zum Wohle der Schüler und Lehrer anders werden soll?
4 Wochen Zeit hatten die Schulministerien und die Schulministerin schon. Und das einzige, was dabei herauskommt, ist ein Vorschlag eines Mannes, der seit mindestens 50 Jahren mit Schulen nichts mehr zu tun hat.
In den meisten Schulen kann noch nicht mal ein Hygienekonzept umgesetzt werden und diese Schulen dürften nicht mehr öffnen, bis sie von Gesundheitsämtern kontrolliert wurden. Und dann erst recht nicht mehr.
Warum wird die geschenkte Zeit nicht für eine umfassende Sanierung der Schulgebäude genutzt und für eine Sanierung der Lehrkonzepte?
Stattdessen wird wieder einfach nur weitergemacht. Man kann es kaum fassen, mit welcher Frechheit die Politiker an den echten Problemen vorbeiargumentieren.
Nichts wird sich ändern wegen Corona.
Erst recht nicht die Politiker. Erst recht nicht mit diesen Politikern.

16:26 von Boris.1945

Ist Corona nicht eigentlich auf die Beatmundsorgane beschränkt?
.
weiß man´s :-)

Mit seiner Warnung, das Coronavirus könne bleibende Hirnschäden verursachen,
sorgte SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach bei vielen Menschen für Verunsicherung.
FOCUS Online hat mit einem Neurobiologen über die Aussage gesprochen.
Der sagt: „Schwachsinn“
FOCUS-Online-Redakteurin Paula Schneider
Freitag, 03.04.2020, 06:08

Natürlich lehnt

der Lehrerverband das ab, weil auch Lehrer Sommerurlaub geplant haben.
Ich kann verstehen das der Tourismusverband auch Sturm läuft. Das Auslandsaufenthalte dieses Jahr wegfallen ist den meisten klar, was einfach durch die Reisewarnungen gesteuert werden kann.
Was ist aber mit den vielen Reisen im Land, an Seen und so weiter, die im Mai Juni geplant sind, und vielleicht im Bundesland nebenan sind.
Das ist für unser eigenes Land eine viel wichtigere Frage, ich kann noch verstehen, das an der Küste wo Massentourismus herrscht in Hotels, das da Probleme wegen Ansteckung geben kann.
Aber alle anderen kleinen und einzelnen, müssen deshalb doch nicht wegfallen, wenn im Norden sogar die Einkaufszentren geöffnet werden.

Ausland kann ich nachvollziehen, im Land ohne große Hotels aber nicht, Einkaufszentren sind gefährlicher als 10 Personen am See zum baden.
Irgendwie gehen die Relationen verloren.
Schuljahr außer Abschlüsse wie Abi/Facharbeiter und so weiter einfach ausfallen lassen.

"Während einige Experten und Parteikollegen ihn unterstützen,
>>> lehnen Tourismusbranche und Lehrerverband den Vorstoß ab"

Also diejenigen, die es betrifft. Für wen sonst wird Politik gemacht? Die Stichhaltigkeit der Gegenargumente ist nicht von der Hand zu weisen:

"Unternehmen wie Bürger brauchen Verlässlichkeit und Planbarkeit, statt weiterer Verunsicherung durch eine völlig unnötige und unverantwortliche Diskussion [Generalsekretär des Bundesverbandes der Deutschen Tourismuswirtschaft] ...
>>> Man hoffe, dass im Sommer Reisen und Ausflüge zumindest in Teilen und unter Auflagen wieder möglich sein werden"

Das hoffen auch Reisende mit Schulkindern.

"Für die Tourismuswirtschaft würden eingeschränkte Ferienzeiten zusätzlich zu den schon erfolgten massiven Schäden weitere kaum verkraftbare Umsatzverluste bedeuten. "Es herrscht blanke Existenzangst"

Auch der Deutsche Lehrerverband ist dagegen: "Man brauche vielmehr ein gutes Gesamtkonzept, um den Lernstoff bestmöglich zu vermitteln"

Sommerferien

"Bis auf Ausnahmen bleiben die Schulen noch einige Zeit geschlossen. Daher frage ich mich, ob die Verantwortlichen in den Ländern darüber nachdenken, die Schulferien in der Sommerzeit etwas zu verkürzen."

Heißt es nicht immer wir sind erst am Anfang der Pandemie, dies Situation ist heikel? Was soll das also in 3 Monaten groß bringen. Warum machen wir also nicht gleich ganz normal weiter, aller USA?

@Demokratieschue..16.12 Uhr..

„Was Vernünftiger ist,darüber zu reden..“..

Ist Ihnen Reisen wichtiger als Gesundheit und Bildung?

@ Konstrukt

Egal, welche Meinung man zu diesem Thema vertritt - mich erschreckt immer wieder der Ton einiger Kommentare. Als würden die Politiker absichtlich Vorschläge machen, um Einzelne oder auch Gruppen persönlich zu treffen.

Da hat jemand einfach einen Vorschlag gemacht, um ein bei vielen, wenn vielleicht auch nicht allen, bestehendes Problem zu lösen. Dieser Vorschlag ist objektiv geeignet, Abhilfe zu schaffen und anstatt die Argumente für und gegen diese Maßnahme auszutauschen, wird er als persönlicher Affront wahrgenommen und abqualifiziert.

Schade.

Die sinnvollste Lösung ...

wäre, das komplette Schuljahr 2021/22 zu streichen, denn ob die Schüler nun ein Jahr früher oder später ihren Abschluss machen, ist vollkommen egal!
Die Infektionsgefahr ist viel zu hoch (insbesondere für die zumeist älteren Lehrkräfte) und wirtschaftlich spielen die Schulen sowieso keine Rolle!

Vorschlag von Wolfgang Schäuble

"... nachdenken, die Sommerferien etwas zu verkürzen..." - ja, find ich gut. Etwas wäre z. B. eine Woche kürzer, dann wären es immer noch 5 Wochen Sommerferien; das genügt doch angesichts dieser Situation.
Die Tourismusbranche kann im Sommer nicht auf Auslandsurlaub setzen, da wird die Pandemie und v. a. die Ansteckungsgefahr noch in vollem Gang sein.
Auch hart für die Südländer der EU, die auf die Einnahmen des Tourismus angewiesen sind. Aber die Zeiten sind nun mal so.

@ Autograf

"Die Kultusminister versuchen momentan, Schüler mit aller Gewalt wieder in den Unterricht zu bekommen - selbst wenn dies Risiken für Risikogruppen unter Schülern, Lehrern und Angehörigen bedeutet." Am 17. April 2020 um 16:09 von Autograf

*

Das sind mit Verlaub Fake News.
Familien mit Mitgliedern, die zu Risikogruppen gehören müssen niemanden in die Schule schicken.

Entsprechende Aussagen wurden schon veröffentlicht.

Desweiteren gingen Kinder schon zur Schule, bevor es Impfungen und Antibiotika gab - und bevor jemand Beatmungsgeräte erfunden hatte. Jede Schwangere hatte Angst vor Röteln.

Es wird alles mit größter Vorsicht hochgefahren, um die eventuelle Ansteckungen zu beschränken und die Entwicklung gut zu verfolgen.

Ein Schlag ins Gesicht

Für mich, der im Moment trotz Krise und Homeschooling, seine Schüler betreut, deren Hausarbeiten kontrolliert, seine gesamten Arbeitsmaterialien digitalisiert, Videounterricht durchführt, ..., ist schon diese Diskussion ein Schlag ins Gesicht.
Ich arbeite im Moment VIEL mehr, um beispielsweise die Abschlussklassen gut auf ihre Prüfungen vorzubereiten.
Ja, online zu unterrichten ist möglich aber sehr viel aufwändiger! Das ist vor allem so, weil bisher nur analog unterrichtet wurde und deshalb Erfahrungen und Strukturen fehlen. Die Strukturen wurden vielerorts durch das zusätzliche Engagement vieler Lehrerinnen und Lehrer während der Osterferien erst geschaffen.
Eine solche Diskussion schadet zudem nicht nur meiner Motivation sondern auch der Leistungsbereitschaft der Schüler, wodurch der Online-Unterricht nicht unbedingt leichter wird.
Und als Dank soll man dann noch mehr arbeiten?

Kinder sind nicht das Problem

https://www.n-tv.de/wissen/Tragen-Kinder-kaum-zur-Corona-Welle-bei-artic...

Es gibt deutliche Hinweise, dass Kinder nicht nur kaum Symptome haben, sondern auch kaum für die Verbreitung von Corona verantwortlich sind. Selbst die WHO geht davon aus, dass sich Erwachsene kaum bei Kindern anstecken. Ich finde es furchtbar wie Kinder öffentlich zu Instrumenten für Coronamaßnahmen gemacht werden. Mittlerweile werden Kinder schon schief auf der Straße und in Supermärkten angeschaut. Wenn ich in den Foren lese, dass Kinder bereits als Seuchenschleudern bezeichnet werden, dann
weiß ich auch nicht mehr, was bei den Menschen in den Köpfen vorgeht. Einfach furchtbar wie mit den Stützen unserer zukünftigen Gesellschaft umgegangen wird.

@ Demokratieschue...

In den letzten paar Jahren hat es grob geschätzt eine Million Lehrplanreformen gegeben. Was genau wollen Sie da ausmisten? Werden Sie doch mal konkret.

Und klar, das machen wir jetzt am besten mitten in der Corona-Krise. Wir haben ja nichts anderes zu tun. Wenn wir schon dabei sind: Warum nicht auch genau jetzt die Krankenhäuser von Grund auf renovieren? Ein paar Maurer und Maler und Presslufthämmer sorgen auf den Intensivstationen dann für lustige Abwechslung und stören kein bisschen.

Das laufende Schuljahr abbrechen, alle Schüler zwangssitzenbleiben lassen und im September wieder neustarten? Äh ... nein.

Schule zu Hause...

Bei uns ist es mit 2 Kindern und 2 erwachsenen, die beide in Vollzeit arbeiten, ich sogar im schichtdienst mit Nachtschichten, zur Zeit fast unmöglich zuhause den Schulstoff zu schaffen. Vor allem, weil ich das Gefühl habe, dass die Schule gar nichts macht. Man hört so viel von engagierten Lehrern. Bei uns in Niedersachsen, mit 2 Kindern auf dem Gymnasium, 5. und 7. Klasse, kann ich da nur neidisch hinhören. Heute habe ich zum ersten Mal seit Ende der offiziellen Osterferien etwas vom Schulleiter gehört. Es gibt bei uns anscheinend gar keinen Plan wie es weiter gehen soll. Nicht mal Aufgaben hat mein jüngster bekommen! Es ist schockierend! Deswegen bin ich sehr wohl für das kürzen der Sommerferien, und hoffe, dass es auch bei uns irgendwann mal losgeht mit einem groben unterrichtsplan zuhause.

16:20 von planetearth

Wer soll Ihnen diesen Unsinn glauben?

Völlig unnötig

ist dieser Vorschlag Schäubles. Er zeigt nur, wie weit er von der deutschen Schulrealität entfernt ist. Zum Beispiel müssen alle Lehrer in BW derzeit ihre Osterferien dazu benützen um die Schüler nächste Woche mit Material zu versorgen. Ferien? Fehlanzeige. Der Aufbau von E-Learning muss für die meisten - Schüler wie Lehrer - "nebenher" laufen, da versäumt wurde, die vielzitierte Digitalisierung aufs Gleis zu setzten. Was soll da eine "geringfügige" Verschiebung der Ferien bewirken? Glaubt Schäuble ernsthaft man könne in 1 bis 2 Wochen die auftretenden Lücken wieder Füllen? Das geht nur, wenn man diese Lücken "jetzt" vermeidet, sich "jetzt" hinsetzt und das Beste daraus macht, und es vor allem denen überlässt, die damit umgehen können.

Kürzung der Sommerferien wäre Elterndiskriminierung

Die anderen dürfen in Urlaub fahren ...

Viele Firmen haben Betriebsferien, dass müsste alles angepasst werden.

Schäubles Begründung, das ja bereits viele Arbeitnehmer ihr Urlaubs-Zeitkonto ohnehin stark beansprucht haben in der Krise ist etwas zynisch, denn die allermeisten Arbeitnehmer haben das ja keineswegs freiwillig gemacht, sondern weil der Arbeitgeber sie dazu gedrängt hat.

Oder glaubt Herr Schäuble, das die Eltern schulpflichtiger Kinder (und ausgerechnet diese !) jetzt „Corona Ferien“ machen?

Ich glaube es wird eher umgekehrt ein Schuh draus: Eltern sollten zusätzlichen Sonderurlaub erhalten um sich vom Stress zu erholen der es mit sich bringt wenn man 1. im Home-Office sitzt und 2. noch den Lehrer für die Kinder spielen darf ! Das wäre doch sonst staatliche Aufgabe gewesen. Das der Staat das nicht kann zur Zeit, daran sind weder Kinder noch Eltern schuld!

Eltern haben es derzeit

Eltern haben es derzeit wirklich nicht leicht.
Außer Corona gibt es noch als Belastung obendrauf zahlreiche Regeln von Seiten der Gesellschaft, die ja stets besser weiß, wie man Kinder erzieht:

Schulpflicht
plötzliche Schulschließung
plötzliche Schulöffnung, auch für Eltern,
die zur Risikogruppe gehören
Homescooling
jetzt neu: kurzfristige Ferien-Verschiebung

Liebe Politiker und Meinungsmacher!
Wir Eltern kriegen das hin.
Legt uns bitte keine zusätzlichen Pflichten auf, sondern macht lieber Angebote.
Das gilt sicher auch für viele andere Menschen im Land, vor allem auch die Älteren.

Die Kinder wurden 3 Wochen

Die Kinder wurden 3 Wochen lang mit Aufgaben bombardiert - z.T. mehr als in Schulzeiten. Und zur Belohnung sollen ihnen die Sommerferien gekürzt werden?
Warum nur will man unbedingt die Klassenräume füllen und Kinder, Eltern und Lehrer einem erhöhten Risiko aussetzen?

Nichts gegen freiwilligen Schulbesuch, alles andere wäre fahrlässig und unfair.

Existenzangst in der Tourismusbranche

BTW-Generalsekretär Rabe wies Schäubles Überlegungen scharf zurück. Man hoffe, dass im Sommer Reisen und Ausflüge zumindest in Teilen und unter Auflagen wieder möglich sein werden.

###

Ich denke Schäubles Überlegungen sind in der Hinsicht richtig, dass es unverantwortlich wäre im Sommer Urlaubsreisen ins Ausland zuzulassen. Denn Grund sollte jeder inzwischen wissen. Wenn überhaupt werden nur Reisen innerhalb Deutschlands stattfinden. Das wird die Tourismusbranche zwar hat treffen, ist aber auch nicht zu Ändern aufgrund der Situation. Und seien wir doch realistisch. Wer glaubt ernsthaft daran das man in Sommer wieder überall hin Reisen kann ? Ich nicht !

@Dirk Michael

Also ich bin Lehrer an einer beruflichen Schule.
Gegen die Idee einer Kürzung der Sommerferien habe ich nichts. Im Gegenteil, wir müssen wieder etwas Regelmäßigkeit in unseren Schulbetrieb bekommen.
Das wird mit höchster Wahrscheinlichkeit kein normaler Schulalltag sein.
Aber mit entsprechender Anpassung auf die Situation werden alle Beteiligten profitieren können.
Ich denke Allen ist jetzt bewusst geworden, wie wichtig ein persönlicher Kontakt zwischen Lehrer und Schüler ist.
Und für diesen haben wir schon sehr viel Zeit verloren.

Glaubt der, das ist gerade

Glaubt der, das ist gerade Urlaub für uns? Sind wir jetzt Sklaven des Kapitalismus oder was?

Diese Krise wird tiefe psychologische Narben hinterlassen. Das wird nicht lustig. Das ist alles nicht lustig.

Sommerferien ....

...werden nötiger sein, als gedacht. Was jetzt läuft an den Schulen, ist ja kein Urlaub. Schüler und Lehrer sind gemeinsam heftig im Internet unterwegs. Wenn die Schüler dann zurückkommen, müssen sie gewaltig aufpassen, denn sie werden veränderte Bedingungen haben. Sie können nicht mehr in die Schule gehen, um sich zu amüsieren und um Freunde zu treffen, denn gerade um die sollen sie einen großen Bogen machen. Durch die Klassenteilungen werden viele auch einen anderen Lehrer haben, auf den sie sich noch ganz fix einstellen müssen. Alles kein Zuckerschlecken. Natürlich muss man für Kinderbetreuung in den Sommerferien sorgen, für die Kinder, deren Eltern dringend arbeiten müssen und keinen Urlaub mehr übrig haben.... Die Lehrer, die im Moment von zu Hause arbeiten und dabei ihre eigenen Kinder um die Ohren haben, brauchen den Urlaub dann auch - und sie müssen sich auf die neuen Bedingungen nach den Ferien vorbereiten können. Business as usual wird es dann ja ebenfalls noch nicht geben.

Nebenkriegsschauplätze

Diese Diskussion verkommt immer mehr zum Nebenkriegsschauplatz, da nun abgelenkt werden soll, da sich das RKI mit den Coronatoten total verschätzt hat und nun schon Krankenhäuser Kurzarbeit, wie die Marienhauskliniken, anmelden müssen. Es ist bei der Einschätzung dieser Epedemie einfach wie schon bei der Vogel- und Schweinegrippe zu einem völligen Versagen der WHO gekommen.
Macht die Schulen sofort wieder ähnlich wie in Schweden auf.
Lasst die Leute reisen, wohin sie dürfen. Der Angst durchs Einflößen bekommen hat, kann ja zu Hause bleiben oder von selbst auf Abstand gehen. Mit 18 ist man ja volljährig.
Ich brauche mich nicht bevormunden lassen.
Kann nach 3 Semester Medizinsoziologie immer nach solche Statistiken auswerten. Die Kultusminister scheinbar nicht.
Ihre Brynhildur Eiriksdottir

Keine Kürzung

Ich verstehe nicht, warum immer auf die Lehrer ein gehackt wird. Die Lehrer haben auch jetzt, in dieser Situation, schwer zu arbeiten. Der Unterricht wird im Home Office vorbereitet. Es ist kompliziert, weil die Voraussetzungen für einen digitalen Unterricht nicht gegeben sind. Kinder müssen regelmäßig angerufen werden, Mails geschrieben werden, Eltern wollen mit einem reden....
Die Lehrer arbeiten über den normalen Stunden Plan hinaus. 10-12 Stunden am Tag ist normal. Um die Ferien frei zu haben, arbeiten die Lehrer grundsätzlich diese Stunden vor mit Anwesenheit und Vorbereitungszeit. Diese Zeiten werden einem nicht geschenkt!Wir haben einen Anspruch auf diese Erholungszeiten. Die Kinder genauso, gerade wenn sie so viel zu Hause rum sitzen müssen. Ihnen fehlt der Kontakt zu anderen Kindern, die Bewegung an frischer Luft, die Abenteuer die sie erleben können. Auch das muss alles nachgeholt werden. Dazu wären dann die Ferien da!

Tourismus

Man sollte dringend darüber nachdenken, die Hotels, Pensionen, Campingplätze für Privatreisende wieder zu öffnen. Natürlich mit den jetzt gültigen Hygienestandards. Gerade auch im Hinblick auf die Hauptreisezeit im Sommer. Wenn die jetzt bald nicht wieder öffnen, braucht sich niemand über Sommerferien Gedanken machen, da gerade die kleineren und mittelständischen Tourismusbetriebe bis dahin nicht überleben werden. Und ich gehe fest davon aus, dass sich viele Mitarbeiter aus dem medizinischen Bereich jetzt über ein paar freie Tage an Nord- oder Ostsee oder auch in den Bergen freuen würden.

Die Familien bleiben auf der Strecke

Was mich an der ganzen Debatte stört, ist, dass die Familien nicht im Blickfeld sind. Die meisten müssen derzeit extrem viel leisten. Arbeit oder Homeoffice und parallel Homeschooling. Die Kinder sind zwar zu Hause, die Zeit der Eltern ist aber denkbar knapp. Diese Familien haben sich die gemeinsame freie Zeit im Sommer mehr als verdient - egal, ob mit Urlaubsreise oder zu Hause. Verkürzte Sommerferien wird mit der Urlaubsplanung vieler Unternehmen kollidieren. Alle gleichzeitig geht nicht, also bleiben Familien auf der Strecke.
Und die Leistung der Lehrer, die hier oft diskutiert wird, hat eine weite Streuung. Es gibt sehr engagierte und auch die anderen mit hohem Freizeitanteil...

Am 17. April 2020 um 16:33 von Sisyphos3

" aber meine Tochter (Oberstufe) hat durch Ihr Homeschooling richtig viel um den Ohren.
.
dasselbe bei meiner Tochter in BW
sitzt den ganzen Tag am PC auf dem Balkon
die Lehrer sind recht rührig,
was ich so bisher nicht immer den Eindruck hatte. "

Nun die Oberstufe ist in einigen Bundesländern recht schlau, und am PC oder Schlepptop kann Papa nur was sehen wenn er vorbei kommt ;-).
Mit Skype und ähnlichen, lässt sich einiges mehr machen als Schule, die laufenden Hintergrundprogramme sieht man ja nicht gleich ;-)).

@wenigfahrer

Welchen Sommerurlaub?
Kennen Sie Jemanden, der seinen Sommerurlaub geplant hat?

Schulferien kuerzen

Ich finde die Idee super. Die Lehrerschaft sitzt zum grossen Teil derzeit bei voller Bezahlung zuhause. Nicht wie die Kurzarbeiter die nur 60 oder 67% erhalten. Dafuer kann
man auch erwarten dass sie nun in einer solchen Aussnahmesituation ueber das normale Maß hinaus Leistung zeigen und zu unserem Gemeinwesen stehen. Den Fernunterricht den ich in den letzten Wochen erleben durfte war skandaloes.

16:37 von Sisyphos3

16:26 von Boris.1945

Ist Corona nicht eigentlich auf die Beatmundsorgane beschränkt?
.
weiß man´s :-)

Mit seiner Warnung, das Coronavirus könne bleibende Hirnschäden verursachen,
sorgte SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach bei vielen Menschen für Verunsicherung.
FOCUS Online hat mit einem Neurobiologen über die Aussage gesprochen.
Der sagt: „Schwachsinn“
FOCUS-Online-Redakteurin Paula Schneider
//
*
*
Herr Karl Lauterbach, ist das nicht auch ein SPD- Herr mit Fliege?

Sommerferien verkürzen

Wer von den Eltern hat noch Resturlaub? Ich und meiner Frau nicht! Wir haben unsere Jahres Urlaubstagen gerade alles nehmen müssen um die Kinder zu betreuen!
Reisen können wir Täglich zur Arbeit in den Sommerferien.

Warum gibt es überhaupt so lange Ferien?

Die Schüler müssen in regelmäßigen Abständen ihre Akkus aufladen. Viermal im Jahr zweieinhalb Wochen ist vernünftig. Warum also im Sommer sechs Wochen? Das hat alle möglichen Gründe, die mit Pädagogik wenig oder gar nichts zu tun haben. Vom pädagogischen Standpunkt wäre es vertretbar, zwei Wochen früher wieder mit dem Unterricht zu beginnen.

Fakt ist aber: einen gewaltigen Unterschied werden diese zwei Wochen nicht bringen. Aber für die Tourismusbranche, die schon die Osterferien verloren hat, wäre es ein zusätzlicher harter Schlag.

Ich würde mit der Entscheidung abwarten. Wenn Ende Mai sowieso beschlossen wird, dass Tourismus weiterhin verboten ist, dann kann man ruhig zwei bis drei Wochen der Sommerferien zu Unterrichtszeit machen, in welchem Rahmen auch immer.
_

Was ist mit Reisestornierungen?

Egal wie man zu dem Thema steht, wäre es wichtig, daß eine schnelle Entscheidung getroffen wird. In NRW beispielsweise beginnen die Ferien bereits Ende Juni, und je länger man wartet desto höher werden die Stornogebühren vor allem für Individualreisende. Auch wäre hier eine gewisse Rechtssicherheit wichtig, daß beispielsweise der Gesetzgeber unter den momentanen Umständen Stornogebühren einen Riegel vorschiebt, und darüber schnell entschieden wird!

Frech!

Die Forderung nach verkürzten Sommerferien impliziert, dass während der Schulschließung nicht schulisch gearbeitet wird und somit die Erholungsphase unnötig ist. Das ist frech. Sowohl meine eigenen Kinder als auch meine Schüler haben fleißig gearbeitet. Sie wurden reichlich mit Aufgaben versorgt!
Ich als Lehrerin bereite am Wochenende einen online-Wochenplan für die Folgewoche vor., der täglich überarbeitet wird. Während meiner Unterrichtszeit bin ich für die Schüler da, gebe Rückmeldungen und Hilfestellung. Schüler ohne Internetanbindung versorge ich zu Hause! Ab dem 4. Mai werde ich die doppelte Arbeitsbelastung haben, da meine Viertklässler sowohl im Präsenzunterricht als auch zu Hause versorgt werden. Das bedeutet doppelt Vor- und Nachbereiten, und Korrekturen .
Im Sommer übernehme ich eine neue erste Klasse, was in den Sommerferien intensiv vorbereitet wird!
Zum Dank soll mir mein in den Sommerferien auch enthaltener Erholungsurlaub gestrichen werden? Na danke!

@planetearth

Neid ist ein ganz schlechter Ratgeber!

@schabernack
Und damit das nicht passiert ist eine Kürzung der Sommerferien keine schlechte Idee!

"Man brauche vielmehr ein gutes Gesamtkonzept, um den Lernstoff bestmöglich zu vermitteln.
Der Lehrbetrieb könne derzeit nicht funktionieren, wenn sich alle Schüler gleichzeitig in der Schule befänden, fügte er hinzu. Es wären doppelt so viele Klassenräume und Lehrkräfte nötig, um die Hygienemaßnahmen einzuhalten. Das sei nicht realistisch. Stattdessen werde man verstärkt auf das Lernen zu Hause setzen müssen"

Es wäre also offensichtlich weitaus sinnvoller, wenn man den Lehrern jetzt genug Zeit und Freiraum ließe, ein gutes (und vor allem praxisnahes) Gesamtkonzept zu entwickeln, um trotz der gegenwärtigen Bedingungen allen Schülern - auch (und gerade) denen, die wegen widriger häuslicher Umstände (Nichtvorhandensein der für das Lernen zu Hause notwendigen Voraussetzungen wie technische Ausrüstung, ruhige Räume, Unterstützung durch Eltern etc.) ohnehin schon benachteiligt sind, den Lernstoff bestmöglich vermitteln zu können. Diese Kinder würden von kleineren Klassen sogar profitieren.

Unsolidarisch

Ich denke, dass ein alleiniges Abwälzen auf die Schüler und Schülerinnen der Problematik unsolidarisch ist. Die Kinder und Jugendlichen brauchen auch immer wieder Vorbilder - und das sollten wir sein.

Meiner Meinung nach könnten wir im Jahr 2021 einfach einmal auf einige einheitlichen Feiertage verzichten - was ja auch unserer gebeutelten Wirtschaft zugute käme. Ein Jahr ohne Oster- und Pfingstmontag und Christi Himmelfahrt als Feiertage würden uns sicher nicht umbringen und im Endeffekt den Schülern und unserer Wirtschaft gut tun. 3.10. und 1.5. fallen 2021 auf Wochenenden - bevor sich jetzt wieder Leute aufregen, wieso ich nur christliche Feiertage erwähnt habe...

Zumindest ein Teil der verloren gegangenen Schultage wäre so aufzuholen. Projekttage und -wochen, sowie Praktika könnten ebenso ausgesetzt werden, bevor Ferien von Leuten gestrichen werden, die diese sowieso nicht haben. Man sollte von anderen Menschen (auch sehr jungen) nicht mehr verlangen,als von einem selbst.

> Jetzt können ja auch die

> Jetzt können ja auch die Lehrer mal zeigen, wie systemrelevant sie sind.

Nur weil die Lehrer bei Ihnen anscheinend keinen guten Job gemacht haben ist es doch ziemlich unverschämt, Lehrern die systemrelevanz abzusprechen. Ausser man geht nach dem Motto "nach mir die Sintflut" und will statt Rente im Alter lieber verhungern.

Blick ins Leben

Derzeit sind Osterferien.
Natürlich arbeitet unser Kind, 5.Klasse, noch an den Arbeitsblättern und Aufgaben, die die Schule organisiert hat.
Der Klassenchat funktioniert, die Eltern helfen sich gegenseitig. Selbst mitten in den Osterferien bieten unsere Lehrer Unterstützung an, unsere Klassenlehrerin hat gestern fast eine Stunde mit unserem Sohn telefoniert, der Schulleiter schreibt Emails.
Am Anfang, als die Aufgabenblätter der Schule in "Eingangsquarantäne" waren, habe ich meinen Sohn mit Bruchrechnung unterhalten.
Will sagen:
Lehrer, Eltern, Kinder arbeiten Hand in Hand, Vorgaben von außen stören oft mehr als das sie helfen.
Und die Politik und die (kinderlose) Gesellschaft unterschätzt, was Kinder von Eltern und "in der Freizeit" lernen.

Förderunterricht durch Lehramtskandidaten

Student/innen, die ein
Lehramt anstreben, sollten kleine Schülergruppen
in leestehenden Kitas
in Kernfächern unterrichten. Natürlich
gegen Bezahlung. Auch
für sie entfallen ja
andere Nebenverdienst-
möglichkeiten!

Eltern sollten Prämie erhalten

Denn schließlich wäre es Aufgabe der Lehrer gewesen, die Kinder zu unterrichten.

Sicherlich bekommen auch in der jetzigen Zeit viele Lehrer ihr Beamtensalär zu recht - aber nicht alle (wobei ich mich frage was mit den Angestellten Lehrern gerade passiert?).

Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass der zu vermittelnde Lehrstoff einen Umfang hat von ca. dem 3-fachen der regulären Hausaufgaben. Also: Faulenzen sieht anders aus. Umgekehrt sehne ich sogar das Schuljahresende herbei!

Wie der Staat dann im kommenden Schuljahr die Nachholung von Lernzielkontrollen etc. organisiert, wäre eine Aufgabe zu lösen, die der Herr Schäuble gerne mal bei der KMK anregen kann.

Die Konsequenz staatlichen Handelns auszubaden ist m.E. weder Aufgabe der Schüler noch der Eltern!

CSU

Erst versagen als Innenminister und in Bayern und jetzt die Bürger die Lasten aufbürden!
Hätte man Anfang Februar gehandelt währe es nicht soweit gekommen!

@sisyphos3..16:37 Uhr.

"Ist Corona nicht eigentlich auf die Beatmundsorgane beschränkt?"

Soweit ich weiss, schon aber es soll Fälle geben, dass die Krankheit in eine Lungenfibrose gemündet hat, die Langzeitschäden macht..

Daher sollte man sowieso vorsichtig sein und bleiben

RE: um 16:17 von MrEnigma

Schließe mich Ihnen an.

Noch eins ist zu beachten.
Die jenigen, die jetzt Urlaub nehmen mussten, sind wohl gezwungen dann im Sommer zu arbeiten. Wo sollten dann die Kinder verleiben?

Die LehrerInnen mussten weder Urlaub nehmen, noch auf Gehalt verzichten.

Und einen Anspruch auf 6 Wochen haben die LehrerInnen sowieso nicht.
Das ist keine Urlaubszeit, sondern unterrichtsfreie Zeit. Mindestens 2 von den 6 Wochen müssen die sowieso, streng genommen, zu gegen/erreichbar sein.

!6:17 von Unsinner

Wirklich Unsinn was sie zum Besten geben. Damit die Lehrer nicht überfordert werden? Haben sie mal unterrichtet?
Da fliegt mir doch im wahrsten Sinne des Wortes das Blech weg - um beim Unsinn zu bleiben.

16:14 von Dirk Michael

Völlig Recht haben sie. Ganz genau so ist es wie sie es darstellen.

Sommerloch ?

Typischer Käse. Und natürlich gleich wieder gegen die faulen Lehrer. Ich dachte Corona macht uns zu besseren Menschen. Was soll denn die 1 Woche oder 2 Wochen bringen? Realitätsferner Unsinn und Symbolpolitik. Am Ende ist dann eh Hitzefrei. ....

@ kipkuhmi (16:42): Wo man im Lehrplan mal ausmisten könnte

@ kipkuhmi

In den letzten paar Jahren hat es grob geschätzt eine Million Lehrplanreformen gegeben. Was genau wollen Sie da ausmisten? Werden Sie doch mal konkret.

Zum Beispiel im Fach Geschichte:
da könnte man doch mal einen Teil wirklich bis 1930 rausmisten. Den braucht echt keiner. Dann wäre die Frage, ob man nicht auch in anderen Fächern unwichtige Sachen weglassen kann, damit es nicht zu viel wird. Was wichtig ist sind:

Mathe
Deutsch
Fremdsprachen
IT-Unterricht
Geographie
Physik
Chemie-Unterricht
Sport

Aber ob man zum Beispiel Fächer wie Sexualkunde-Unterricht braucht, ist mal was wo man ueberlegen könnte, ob man das nicht streichen kann. Fuer sowas sind eigentlich die Eltern und die Familie zuständig. Dann wäre die Frage, ob man im Kunsterziehungs-Unterricht wirklich alles braucht und ob man in der Schule Werkunterricht braucht.

Populismus

Schon klar. Dieselbe Partei, die die Kürzung eines ganzen Schuljahres aus BWL-Argumentionen heraus für sinnig hielt (inzwischen hat sich die Elternschaft das 9. Jahr zum Glück größtenteils wieder geholt), hält jetzt den Wegfall einiger Wochen für den Untergang des Abendlandes. Ein Schlag ins Gesicht für alle, in Elternhäusern wie Schulen, die gerade mit viel Engagement Schule zuhause möglich machen. Dann aber bitte auch so aufrichtig sein und das Schuljahr offiziell für beendet erklären.

Unfassbar...

... Wie diese fixe Idee von Schäuble die Leistungen der Lehrer, Schüler und Eltern der letzten Wochen unter den Teppich kehrt.
Ja, vielleicht gab es Lehrer, die es sich gemütlich gemacht haben. Diese werden aber auch in der Schule nicht zu Höchstleistungen gelangen. Ich als Lehrerin kann nur von mir und meinem Kollegium sprechen, und seit Corona sind wir nur am Rotieren. Digitale Lernangebote in einem bildungsfernen Stadtteil des Ruhrgebiets zu schaffen, Schüler zu unterstützen, welche eventuell nur geringe Medienkompetenz /keine mobilen Endgeräte besitzen, andere Lehrkräfte bezüglich digitaler Lernangebote zu schulen, Konzepte zu schaffen, dutzende individuell zusammengestellte Lernangebote planen und postalisch zuschicken (da die Schüler nicht erreichbar sind) und und und. Wer sich den faulen Lehrer im Garten vorstellt, wurde noch nicht mit der Realität konfrontiert.
Und jetzt noch mehr Chaos und Unruhe schaffen, indem man am Ferienkonzept bastelt. Realitätsferner geht's nicht.

ähnlich wie in Schweden?

Brynhildur Erik..@

Dann nehmen Sie auch die sehr hohen todes Zahlen von Schweden in kauf?

Gut das wir Menschen wie Söder oder Kretschmann in Sachsen gewählt haben , die als verantwortungsvolle Mp Verantwortung übernehmen und sich nicht der wirtschft oder vor Elternvertretern wegducken.

Chancengleichheit!

Während meiner Schulzeit gab es noch keine Computer, kein Internet, keine Handys usw., aber aus dem Freundeskreis habe ich doch die Probleme mit dem Homeschooling mitbekommen.
Abgesehen davon, dass nicht alle Kinder die entspr. technische Ausstattung haben - auch wenn gefühlt schon jeder 10-jährige mit 'nem Handy durch die Gegend stolpert - und dadurch anderen Schülern gegenüber im Nachteil waren bzw. sind, gibt es in Deutschland noch ein anderes Problem (Über die klägliche IT-Ausstattung mancher Schulen brauchen wir hier gar nicht erst zu diskutieren.):
In Sachen Netzabdeckung und schnelles Internet sind wir gerade mal auf dem Stand eines Schwellenlandes!
Wer, wie ich, seit Jahren regelmäßig Urlaub in einem der neuen Bundesländer (hier: Brandenburg) macht, kennt die unzähligen "Funklöcher" und "Internet-Wüsten".
Wieder "normalen" Unterricht zu haben, wäre für die jetzt gehandicapten Schüler eine Chance, das Versäumte wieder aufzuholen.

16:52 von Der freundliche...

Zitat:"Existenzangst in der Tourismusbranche"

Ich glaube, man muss hier zwei Bereiche unterscheiden: Große Reisekonzerne wie TUI usw. und kleine, mittelständische Betriebe wie die typische Pension oder das Landgasthaus in den klassischen deutschen Feriengebieten. TUI wird einen Überbrückungskredit bekommen, das wissen wir. Aber was ist mit den vielen Kleinbetrieben? Da hängen Millionen von Arbeitsplätzen und zehntausende Existenzen dran. Wenn wir nächstes Jahr noch in Deutschland Urlaub machen wollen, sollte noch etwas von der Tourismusinfrastruktur vorhanden sein! Deshalb bin ich gegen eine Verkürzung der Sommerferien.

Wieder mal

von 12 bis Mittag gedacht.

Will man mir jetzt wirklich erzählen, dass es keinen Sommerurlaub geben soll. Dann hagelt es Insolvenzen im Tourismus Sektor. Sollen Hotels bis nächstes Jahr zu bleiben?
Wie soll das gehen?

@ JohnBowie (17:02): das ist eine schlechte Idee

@ JohnBowie

@schabernack
Und damit das nicht passiert ist eine Kürzung der Sommerferien keine schlechte Idee!

Es ist eine schlechte Idee, weil die Schuelerinnen und Schueler Zuhause Unterricht per Video haben und trotdem Aufgaben haben von der Schule. Ich sehe es bei meiner Familie in Stuttgart (zwei Jungs, ein Mädel). Fuer die sind das KEINE Ferien sondern normale Schule, nur eben am Laptop. Es ist eine Art Fernunterricht.

Sommerferien

Wie kommt es nur, dass bei der Wahrnehmung des Vorschlags von Herrn Schäuble mein erster Gedanke war: "Der Lehrerverband wird Sturm laufen."?
O. K., der Tourismusverband hat auch Bedenken. Im Ansatz verständlich, aber wer macht mehr als vier Wochen Urlaub? Bei allen Familien, die eine, zwei oder gar drei Wochen wegfahren möchten, macht es für die Hotels in der Summe keinen Unterschied.
Wochenlang wurde darüber geklagt, was die Schüler alles versäumen. Fernunterricht war - leider - weitestgehend Wunschdenken. Da ist der Vorschlag von zwei Wochen mehr Schulzeit nur folgerichtig.
Von vielen Berufsgruppen wurde in den letzten Wochen extreme Arbeit und Flexibilität verlangt und auch geliefert.
Warum fällt Flexibilität im Schulsystem so schwer? Erst muss ein "Gesamtkonzept" her? Das ist doch lachhaft. Für ein Gesamtkonzept steht die verfügbare Zeit am Beginn der Überlegungen. Dann kann man überlegen, wie man sie sinnvoll nutzt. Oder geht es doch eher um Freizeitmaximierung?

Reisestornierungen?

von Anthropozäniker @

Sie sollten mal Anfangen für sich und Ihre wirtschaftlichen belange eigenverantwortung zu übernehmen.

Ihre Forderungen das ander Verantwortung übernehmen sollen beginnen immer mit wer, warum usw.

Ich entscheide jetzt für mich das ......
Ich Masken tragen will usw......

Volkswirtschaftlich gesehen

Volkswirtschaftlich gesehen würden uns kürzere Ferien im Sommer gut zu Gesichte stehen.
Die Coronakrise hat Milliarden an Schaden erzeugt. Man könnte davon ein bisschen wieder reinholen indem man eben dieses Jahr statt 6 Wochen eben nur 3 Wochen Ferien gibt.
Aber dafür sind unsere Arbeitnehmer viel zu verwöhnt. Da gibt’s nichts.
Keine Solidarität, keine Mehrarbeit, nichts.
Und woher soll das Geld kommen?
Das interessiert kaum einen. Der Chef muß es richten.
Ich möchte gerne wissen wie man mit einer solchen Einstellung im Leben weiterkommen will.
Da gilt nur noch nehmen ist seliger denn geben.
Armes Deutschland.

Verkürzte Sommerferien

Nein, danke!
Ich bin kaputt von 5 Wochen Kinderbetreuung und Schulbetreuung, neben Arbeit, Einkauf, Minimierung aller sozialen Kontakte.
Für all das zusätzliche bekomme ich kein Geld!
Ich kann die ganzen Talkshows nicht mehr sehen, wo sich ein wichtiger Viruloge neben dem anderen wichtigen Politiker reiht und sie zusammen spekulieren und entscheiden was jetzt das Beste für den Menschen ist- ohne dabei den Menschen miteinzubeziehen!
Die Politik hatte 5 Wochen Zeit, sich zu überlegen wie , wann, was genau laufen kann und sollte - sollte Plan A, B oder C greifen müssen!
Haben sie nicht ! Was haben sie in der Zeit gemacht?
Es war doch absehbar, dass die Schule und das normale Leben so nicht mehr weiter läuft! Aber einfach zu verkünden ab 4.5. langsame Schulöffnung und schrittweise und dazu brauchen wir noch das und das?
Und dann erst die großen Kinder? Und die kleineren Jahrgänge bleiben auf der Strecke ?
Deutschland diskutiert über Kinderrechte ins GG und verrät nun die Kleinsten!

16:42 von T.Liebich

Sie bringen es auf den richtigen Level.
Danke für ihre Unterstützung.

Homeoffice=Urlaub?

Das ist genauso absurd (oder sinnvoll) wie ein Abzug der Homeoffice-Zeit anderer Arbeitnehmer vom Jahresurlaub.

Das wäre eine gute Idee gewesen. Vor 5 Wochen! Einfach Ferien ausrufen und dafür die Sommerferien verkürzen.

Stattdessen wurde Online-Unterricht angeordnet und durchgeführt. Ohne Vorbereitung, ohne Plan, mit viel Aufwand und etwas Nutzen.

17:00 von Boris.1945

ja der ist es
egal auf jeden Fall sollte man in der Position überlegen
was man so rausquatscht
die Menschen sind nervös genug auch ohne derlei Äußerungen

Super Idee

Ich habe die "Schnauze" voll! Wir haben in der Schulfreien Zeit jeden Tag gelernt mit unserem Sohn (und selbst gearbeitet-Systemrelevant im Krankenhaus Schichtdienst), der nach den Sommerferien ins Gymnasium wechselt.
Jetzt sollen mein Kind und wir, auf einen längst geplanten Urlaub in den Sommerferien verzichten, womöglich sitze ich zu Hause während mein Kind zur Schule geht?Der Urlaub (gebucht Spanien im Dezember)-wird als "Gutschein" ersetzt-ich soll noch eine Restzahlung an die Tourismusbranche leisten (Privatdarlehen)- vielen Dank Corona, vielen Dank Herr Schäuble, ach ja und vielen Dank Hr. Laschet-dass unsere Kinder als Versuchskaninchen dienen und wir alle mal-Eltern/Kinder- als Dank die Ferien weggenommen bekommen sollen.Auf ausreichend Schutzmasken bei der Arbeit warten wir weiterhin vergeblich und der Mindestabstand den ich "in der Freizeit" doch bitte einhalten soll-sonst Strafe im Park, ist bei der Systemrelevanten Arbeit "gar nicht" möglich.Ich fühle mich ver......!!!!

Entmündigt

Dieser Vorschlag klingt wie ein Karnevalsscherz. Es wäre toll, wenn sich die Verantwortlichen erst einmal damit beschäftigen könnten, auf welchem Wege es gelingen kann, Schulkindern jetzt den erforderlichen Lernstoff zu vermitteln bzw. eine Corona-entsprechende Betreuung der Kindergartenkinder für BERUFSTÄTIGE ELTERN sicherzustellen. Seit 5 Wochen machen wir unsere Jobs von zu Hause, betreuen nebenbei drei Kinder und versuchen, die Lerninhalte der Schulen zu vermitteln.
Apropos Ferienverkürzung: Wie soll das bei berufstätigen Eltern funktionieren, bei denen eine geläufige Aufteilung der Urlaubswochen die ersten drei Wochen Person A, die zweiten drei Wochen Person B ist? Und die vielleicht auch schon Urlaub gebucht und bezahlt haben, wo auch immer? Ach, ich vergaß, wir haben ja alle jetzt schon den Urlaub genommen, weil wir seit fünf Wochen keine Betreuung mehr haben und sind dann froh, unseren verkürzten Urlaub in Deutschland zu verbringen. Welches Hotel soll ich buchen?

17:03 @Nettie ... Diejenigen, die sich in der Praxis auskennen

Das sehe ich auch so, das Konzept, das die KMK bis 29.04. entwickeln soll, wird nur allgemeiner Art sein - nicht im Detail praxistauglich.

Für benachteiligte Schüler müssen ggf. Nachhilfestunden eingeplant werden.

"...wenn man den Lehrern jetzt genug Zeit und Freiraum ließe, ein gutes
(und vor allem praxisnahes) Gesamtkonzept zu entwickeln..."
Richtig, und ich bezweifle, dass die Zeit bis
4. Mai ausreichen wird - vor allem, wenn man auf Kolleginnen und Kollegen mit Vorerkrankungen etc. verzichten will/muss.

Vielleicht wäre es auch bis dahin sinnvoll, das Schulpersonal inkl. Hausmeister, Reinigungskräfte auf Immunität zu testen.

@Brynhildur 16:57 Uhr

"Lasst die Leute reisen"..

und so die Pandemie ins Unendliche verlängern?

"Kurzarbeit in Krankenhäusern?"..

bei uns sicher nicht, in unserer Gerontopsychiatrie brummt der Laden wie immer..

"Ich brauche mich nicht bevormunden lassen."

Und wenn Sie selbst schwer erkranken?

Verkürzung Sommerferien

Deshalb keine Verkürzung der Sommerferien, sondern erstmal ein Konzept der wirklichen Überlegung, mit Einbeziehung von gesellschaftlichen Randgruppen.
Die Politik versagt!
Das ist doch jetzt kein Frei! Ich arbeite im Dreifachmodus, systemrelevant, Schul und Kinderbetreuung , plus ab 20.4. neuen Schulstoff den Kindern als Nichtlehrerin beizubringen !
Ich brauche Urlaub! Ich brauche Geld!
Die Politik soll und muss sich was überlegen. ZB Montag bis Mittwoch geht die eine Hälfte und Donnerstag bis Samstag die andere Hälfte.
Zur Schule!
Und dann haben alle Ferien!
Weil wir sind kaputt!

Stornokosten zu Lasten des kleinen Bürgers

Hat eigentlich mal jemand darüber nachgedacht, dass Pauschalbuchungen von Reisen, deren Nichtausführbarkeit noch nicht fest steht nur kostenpflichtig storniert werden können? Warum soll man stornieren. Abwarten und im Nichtdurchführungsfall die Anzahlung dann zurück erhalten (ob Geld oder Gutschein bestimmt ja eh die Bundesregierung). Vorher ist man Zahlungspflichtig. Also erst mal abwarten. Will man die Veranstalter erneut in den Ruin treiben oder will man, dass nur noch im eigenen Land verreist wird um die einheimische Wirtschaft zu stärken, die man anscheinend nicht mehr stützen will oder kann. An alle den Rat wartet ab ob die jeweilige Reise durchgeführt werden kann. Ansonsten ist die Anzahlung und der Frühbucherrabatt hin, was finanzielle Verluste bedeutet. Panik ist auch hier fehl am Platz.

@Mr.Enigma

Haben Sie Kinder im Grundschulalter ? Und würden Sie dann nicht gerne Ihren geplanten (beim Arbeitgeber)Hauptjahresurlaub mit diesen verbringen, anstatt alleine zu Hause zu hocken und ihre Kinder, die eh versetzt werden auf das Gymnasium (wo alles schon gelaufen ist im Halbjahr davor ?)zur Schule gehen?
Diese Diskussion ist an Schwachsinn nicht zu überbieten.Es geht hier nicht um die Lehrer sondern um Millionen Familien die bereits im letzten Jahr geplant haben!!!

17:03 von Nettie

Unterstützung durch Eltern
.
wäre das notwendig - dann ist das Kind auf der falschen Schulart
was kleine Klassen anbelangt .... halte ich zumindest für nicht schlecht
wobei wir waren 43, trotzdem hat es bei mir für ein Studium ausgereicht
und meine Eltern (Volksschule) halfen mir nicht bei Latein und Chemie
und Infinitesimalrechnung, die wussten nicht mal wie man das schreibt

Verkürzung der Sommerferien - mehr Schaden als Nutzen

Ich schätze Schäuble sehr, aber in diesem Fall (Verkürzung der Sommerferien) kann ich ihm nicht beipflichten. Dies würde gleich mehrere Probleme aufwerfen. Die Tourismusbranche, ohnehin extrem gebeutelt, würde zusätzlich Schaden nehmen. Auch waren - trotz Schulschließung, viele Schüler mit Home-Schooling beschäftigt. Sie brauchen die Ferien, um den Akku wieder aufzuladen. Gleiches gilt für die Lehrer, deren Job oft unterschätzt wird.
Dann wären da schließlich noch Schüler, die Spitzensport betreiben und Trainingslager besuchen müssen. Üblicherweise finden diese in den Sommerferien, meist gegen Ende statt. Zu guter Letzt haben viele Eltern bereits den Sommerurlaub mit ihren Kindern gebucht. Nach sorgfältiger Abwägung muss man zu dem Ergebnis kommen, dass eine Verkürzung der Sommerferien mehr Schaden als Nutzen schafft.

gute idee

schliesslich wollen die schüler was lernen(ihre abschlüsse hinbekommen) und jetz im moment hat man genug ferien, wenn auch ungeplante.
das da die touristmus-industrie und einige die ihre ferien nicht opfern wollen rumquaken ist da schon klar.
unterm strich ist das aber eine vernünftige
lösung die jetzt durch corona verlorene (lern-)zeit wieder rein zu bekommen.
auch die arbeitnehmer die jetzt nicht arbeiten dürfen, sollten als ausgleich dafür das sie jetzt nicht dürfen, halt ihren jahresurlaub entsprechend einkürzen.
umgekehrt diejenigen die jetzt soviel arbeiten wie möglich, sollten extra urlaubstage für wenn sich die lage wieder beruhigt hat bekommen.
auch dabei hör ich schon diverse leute unken was man ihnen ihren wohlverdienten urlaub nehmen will und die arbeitgeber was das unbezahlbar wäre den leuten die jetzt alles hochhalten mal bissel mehr urlaub zu gönnen.
gut und richtig wäre es aber trotzdem!

Versteckte Wirtschaftliche Interessen

3 Wochen digitaler Unterricht! - schon wird von massiven schulischen Defiziten gesprochen.

Das entspricht schlicht nicht der Realität. Es geht nicht um Schulen- Eltern sollen arbeiten.

Das Schuljahr ist in den letzten Zügen und der Großteil des Stoffes wurde bearbeitet. Die digitale Umstellung erfordert mehr Selbständigkeit und Verantwortung der Eltern - in wie weit Stoff nicht verstanden wird liegt 1. an Kontrolle 2. Verantwortung der Eltern
3. ist es zeitlich begrenzt

Die ganzen Diskussionen sind äußerst fragwürdig: Sommerferien kürzen? - die Schule wurde nicht einmal für Abschluss Klassen geöffnet- wir wissen nicht wie es sich auswirkt.

Selbiges gilt für die weiteren Lockerungen.

Noch gefährlicher ist die geplante Öffnung von Kitas- größte Infektionsgefahr überhaupt.

Es war zu erwarten, dass bei einer Lockerung gleich viele Menschen dies mit Normalität verwechseln- das ist eine riesige Gefahr und gefährdet die Eindämmung massiv!

Ich könnte heulen

Wie kommen Herr Schäuble und all diejenigen, die seine Idee positiv bewerten, eigentlich darauf, dass alle Kinder derzeit Ferien machen? Meine tun das nicht! Ganz im Gegenteil: sie müssen sich seit Wochen, trotz all der schlimmen Nachrichten, täglich selbst motivieren und selbst organisieren und ein Lern- und Stundenpensum absolvieren, das durchaus mit dem gewohnten mithalten kann. Meine Kinder haben sich ihre großen Ferien mehr als verdient! Und meine Frau und ich haben in den letzten Wochen neben unserer eigentlichen Tätigkeit im sozialen Bereich, die durch Corona nicht leichter geworden ist, versucht, unseren Alltag einigermaßen im Griff zu behalten und nebenbei unsere Kinder, so gut es ging, dabei zu unterstützen, ihre ungewöhnlichen Schultage technisch und inhaltlich zu bewältigen. Meine Frau und ich haben einen Großteil unseres Jahresurlaubs in den Sommerferien geplant, dies lässt sich auch nicht mehr ändern. Für uns ist diese Idee eine wirklich schlechte!

irgendwie...

denke ich langsam das nicht die Schüler,sondern die Eltern unterrichtet werden...wer selbstständige Kinder hat ,hat doch kein Problem...die sollen ohne Eltern lernen (können)...wir waren da irgendwie anders...und alle rufen nach dem Staat..so stelle ich mir die DDR vor...

schlechter Scherz

Ich habe aber bereits im Oktober meinen Jahresurlaub beim Arbeitgeber planen müssen, die Reise bereits Dezember gebucht (fällt aus).Jetzt soll ich Urlaub ohne meine Kinder machen und danach wieder im Krankenhaus "Corona Infizierten helfen-vielleicht Ihnen"- diese Diskussion ist eine Frechheit!
Es geht hier auch sehr viel um Menschen aus dem Gesundheitswesen-die planen meist ende letzten Jahres schon Urlaub- aber klatschen Sie ruhig abends am Fenster- da platzt mir der Kragen, während ich noch Schicht habe und andere auf dem Balkon Home Office machen und nun die Sommerferien verschieben/kürzen wollen...

@Mauerkind

tolle Idee...ich hatte in der Krise keinen Tag frei...faulenze nicht in Kurzarbeit...bekomme nicht mal Zuschuß vom Staat für systemrelevante Arbeit...und sie wollen mir im nächsten Jahr einige Feiertage wegnehmen...

Am 17. April 2020 um 17:00 von JohnBowie

" Welchen Sommerurlaub?
Kennen Sie Jemanden, der seinen Sommerurlaub geplant hat? "

Ja kenne da kenne ich viele, sehr viele haben das ja schon kurz vor Weihnachten oder noch früher gemacht, sonst ist recht schwer im Land eine entsprechenden Platz zu bekommen.
Also schon zum Teil angezahlt oder mehr, bis Juni ist ja nicht mehr lang, die Zahlungsbedingungen unterschiedlich.
Auch Lehrer kenne ich, die Ihren Urlaub geplant und bezahlt haben.

Nur verstehe ich ihre Frage nicht ganz, ich denke sehr viele haben Urlaub geplant, im Land ist das meist schwieriger und auch Teurer als im Ausland.

Was bezwecken Sie also mit der Frage, was wollen Sie wissen ?.

Urlaub

das vergessen viele, heißt einfach nur bezahlte Freistellung von der Arbeit.
Mit „ Wegfahren“ hat das - erst einmal - nichts zu tun.
Darum sollte jetzt möglichst schnell entschieden werden, damit im Zweifelsfall diejenigen, die eine Reise gebucht haben, noch kostenfrei stornieren können.

@ 16:19 von Demokrat49

Ich meine nicht die Abiturienten und andere Schüler vor dem Abschluss, die ab nächste Woche wieder freiwillig in die Schule reingehen dürfen, um ihre Lehrer zu sprechen (nicht um an einem Unterricht teilzunehmen, obwohl es das Bildungsministerium von NRW bis jetzt nicht geschafft hat, die Ankündigung von der Website zu nehmen, dass es bei Nichterscheinen ein Ungenügend gibt). Ich meine den regulären Unterricht der für alle Schüler ab Anfang Mai stattfinden soll. Den Wiederbeginn könnte man, zulasten der Sommerferien, deutlich strecken.

16:34 von Möbius

Gut, dass Sie an die Schulpflicht erinnern. Ich kann Ihre Ausführungen nur unterstützen.
Im Übrigen wird Bayern schon deshalb die „Verlängerung“ des Schuljahres ablehnen, weil Söder ein erneutes Aufkommen der Diskussion über die Ferienzeiten zwischen den Ländern befürchtet.

@ 17:07 von Demokratieschue...

"Zusätzlich muessen erstmal Hygiene-Maßnahmen in den Schulgebäuden gemacht werden (desinfizieren, die Sanitärräume sanieren und renovieren). Aber einige Schulgebäude muessen auch neu gebaut werden weil viele Schulgebäude marode sind." Da Corona kaum über Schmierinfektion übertragen wird, sind diese Maßnahmen weitestgehen irrelevant. Wenn man den Schülern solche Schulen jahrelang zumutet, sollte das jetzt nicht auch ein Problem sein. Ihr Lieblingsthema, das Abreißen von Schulen und deren Neubau, hilft bei Corona gar nicht. Bei unseren Bildungsministerien ist das Ausmisten des Lehrplans eine Arbeit, die erst in Generationen fertig sein dürfte. Daher Konzentration auf die Kernfächer.

Alle Schulen über einen Kamm scheren ist schwierig

Wir reden hier über Äpfel und Birnen und alles trägt den gleichen Namen „Schule“. Wir haben die Vorzeigerealschule auf dem Land mit Glasfaseranschluss, WLAN, Tabletklassen und Lernmanagement-System und das humanistischen Gymnasium in der klammen Stadt im Dornröschenschlaf. Alte Kollegien, junge Kollegien, usw. Die Gründe dafür breitzutreten lohnt sich jetzt nicht, man muss aber in der Debatte wegkommen davon, eine persönliche Erfahrung zum Maßstab für das Ganze zu machen. Es gibt Schulen, da fällt gerade viel aus, an anderen fast nichts Wichtiges.

@ Schlaumann

"Wenn ich in den Foren lese, dass Kinder bereits als Seuchenschleudern bezeichnet werden, dann weiß ich auch nicht mehr" Am 17. April 2020 um 16:42 von Schlaumann

*

Dem schließe ich mich an.

Nachweislich kam die größte Ausbreitung im Skigebiet und in Karnevalgebieten. Da haben die Leute ganz bestimmt nicht in zu kleinen Räumen zusammengesessen und irgendetwas gelernt.

Wäre evtl. eine Chance ...

... zu einem einheitlichen Konzept bei den Sommerferien zu finden.
Ein jährlicher "Shutdown" z.B. im August wäre auch für die Wirtschaft allemal besser als 3 Monate halblustig vor sich hin zu prutschen.

17:17 von Demokratieschue...

Ist Ihr Beitrag ironisch gemeint?

Wenn nicht, dann machen Sie mir wirklich Angst.

@ Möbius

Elterndiskriminierung? Sonderurlaub?

Wie wäre es mit Eigenverantwortlichkeit und selbst Kümmern um die eigenen Kinder?

Es ist doch nicht so, als habe der Staat all die Maßnahmen verhängt, weil den Politikern langweilig war, sondern um UNS zu schützen.

Meine Kinder können auch noch nicht alleine bleiben, also kümmere ich mich, aber das ist MEINE Aufgabe.

Der Staat tut schon jede Menge und wir alle müssen eben in jeder Beziehung mehr leisten, als bisher.

Aber wir wissen doch auch wofür wir das machen. Und in erster Linie tun wir das doch auch für uns. Ich kümmere mich um meine Kinder, das ist selbstverständlich. Ich arbeite im Homeoffice, das mache ich, damit ich Geld verdiene und damit es später noch einen Job für mich gibt.

Also bitte weniger meckern und froh sein über unsere Probleme - die hätten gerade ganz viele sehr gerne.

Schäuble in "Pappa ante portas"

Ich empfinde das Gerede über Kinder und diverse Lösungsvorschläge im Kontext der Corona-Krise als extrem kinderfeindlich.
Dass man nun glaubt Lehrer hätten in den 6 Wochen Ferien zwischen Zeugnis/Elternsprechtage und Organisation für Schulbeginn beruflich nichts zu erledigen und überhaupt eh ständig frei, finde ich übrigens lehrerfeindlich.

Schäuble als Bundestagspräsident erinnert mich regelmäßig an "Pappa ante portas". Ich finde die Presse sollte langsam lernen, welche Äußerungen Schäubles überhaupt erwähnenswert sind. Mal im Ernst. Was wollen Sie mit einer oder zwei Wochen aufarbeiten? Und es fallen jetzt noch reichlich Stunden aus!

Grundrecht Bildung

Da ja nicht alle Schüler in den Sommerferien wegfahren dürften könnte man ja freiwillige Nachhilfegruppen in den Ferien bilden. Dies würde ja besonders den schwachen Schülern zu Gute kommen. Und nach dem die meisten Lehrer ja jetzt gleich 6 Wochen frei hatten würden für sie ja auch 3 Wochen Sommerferien ausreichen

Genau

Ich frage much schon seit Wochen wann diese Diskussion endlich stattfindet.
Die Sommerferien zu verkürzen ist dich die logische Konsequenz. Die Schulen sind mindestens 8 Wochen zu gewesen, dann braucht kein Mensch noch 6 Wochen Sommerferien. Das bisschen Arbeitsblätter ausfüllen was meine Kinder zur Zeit betreiben kann doch niemand ernsthaft „Homeschooling“ nennen. Man kann die Zeit zum Bespiel nutzen die Anwesenheit der Kinder in den Klassen zu entzerren.
Und in Sommerferien fährt dieses Jahr niemand, das müsste eigentlich jedem klar sein.

30 Prozent

Sommerferien verkürzen? Ja klar, völlig in Ordnung! Der gemeine Schüler hat 30% des Jahres Ferien und Montag bis Freitag halbtags Dienst, dabei auch völlig unnötige Fächer wie Sport, Musik, Religion; der ungemeine Arbeit“nehmer“ im besten Fall knappe 12% und tagtäglich Vollzeit. Kein Wunder, dass das mit dem unendlichen Wachstum nicht klappt. (Ironie aus)

@ Demokratieschue

Aber Ihnen ist schon klar, dass man vieles, auch nach 1930 nur verstehen kann, wenn man zumindest einen groben Überblick über die vorangegangenen Jahrhunderte hat, oder?

Ich weiß ja nicht, auf welcher Schule Sie waren, aber bei uns war Sexualkunde kein Fach, sondern 2 oder 3 mal eine Einheit im Rahmen des Bio- Unterrichts. Und leider in einigen Fällen absolut notwendig.

Von Lehrern bereits gebuchter Urlaub

Was passiert dann mit dem bereits von Lehrern gebuchter Urlaub? Ich kann mir den Prozess schwer vorstellen. Oder gibt es dann ein generelles Reiseverbot?

Völlig daneben

Ich finde den Vorschlag daneben. Die Kinder arbeiten auch jetzt, wenn die Schulen nicht geöffnet sind. Sie verzichten auf viele Dinge, treffen keine Freunde, feiern ihren Geburtstag nicht, aber das Lernen bleibt und es macht gerade alleine keine Freude. Trotzdem tun sie es. Da haben sie sich die Ferien mehr als verdient, gerade in diesen Zeiten. Auch die Familien brauchen mal eine Pause vom Lernen. Außerdem sind auch die Lehrer momentan nicht untätig. Im Gegenteil. Insbesondere in den nächsten Wochen werden einige mehr als normalerweise arbeiten, denn Abiturklausuren müssen z.B. in einem kürzeren Zeitraum korrigiert werden, neben dem Unterricht, teilweise vielleicht doppelt um kleinere Klassen zu haben, muss weiterhin Material für die anderen Schüler, die noch zu Hause sind erstellt werden, Lehrer, die als Risikopatienten gelten, müssen vertreten werden etc. Kinder und Lehrer brauchen die Ferien als Erholung.

@ th711

"Die Coronakrise hat Milliarden an Schaden erzeugt. Man könnte davon ein bisschen wieder reinholen indem man eben dieses Jahr statt 6 Wochen eben nur 3 Wochen Ferien gibt. Aber dafür sind unsere Arbeitnehmer viel zu verwöhnt. " Am 17. April 2020 um 17:28 von th711

*

Seit wann haben Arbeitnehmer 6 Wochen Ferien im Sommer????

Normalerweise zahlen die Eltern viel Geld für Kinderbetreuung für die Zeit, in der sie keinen Urlaub mehr haben.

Nun ist der Urlaub oft komplett aufgebraucht.

Homeoffice = Urlaub?

Wie würden diejenigen, die die drei Wochen Online-Unterricht nicht als Arbeit ansehen, eigentlich reagieren, wenn sie selbst erst vom Arbeitgeber zu Homeoffice gezwungen würden und der ihnen die Zeit dann vom Jahresurlaub abzieht?

@ 17:26 von PatricioKanio

Niemand spricht davon, dass es keine Sommerferien gibt, nur zwei Wochen statt sechs ist doch aus was. Wenn die über alle Bundesländer zeitversetzt sind, wären alle deutschen Beherbergungsbetriebe ausgelastet, wenn alle Urlaub in Deutschland machen - nach Spanien ist erst mal eine Weile nicht.

Der Vorschlag ist wohl wenig

Der Vorschlag ist wohl wenig durchdacht und kommt von jemanden, der die Situation von Familien nur wenig kennt und schon gar nicht die Kosten, die das Verreisen mit Kinder in der Sommerzeit verursacht.

1. Die Angabe, dass 1/3 der deutschen Bürger den Sommerurlaub verschoben oder storniert hat, hat überhaupt nichts mit dem Thema zu tun. Von Eltern mit schulpflichtigen Kinder hat schon allein aufgrund der hohen damit einhergehenden Kosten sicherlich nicht ein Drittel die Reise storniert (in den Schulklassen unserer Kinder hat noch keine einzige Familie eine Stornierung vorgenommen).
2. Der Vorschlag lenkt vom eigentlichen Problem ab, dass nämlich die digitale Ausbildung zum größten Teil nicht funktioniert. Unsere Kinder (Gymnasium) werden "nur" mit Arbeitsblättern bombardiert, manche Lehrer schickten in der folgenden Woche zum Kontrollieren wenigstens noch die Lösungen nach. Also Home Office + Home-Schooling und Ferienverkuerzung ... Gibt's keine besseren Ideen?

@Demokrat49 17:55 Uhr: Eltern sind in Sandwich Position

Na, Sie sind mir einer!

Eltern dürfen Selbstbestimmung demonstrieren indem sie sowohl Home-Office als auch Homeschooling schultern, evtl sogar für mehrere Kids. Für Eltern ist die Doppelbelastung als Hauslehrer und Arbeitnehmer eine echte Herausforderung, ganz ohne Hilfe vom Staat.

Aber die Milliarde für den bailout der Zahnärzte haben sie vehement verteidigt! Was ist denn mit deren Selbstbestimmung? Die hätten das doch bestimmt auch ohne Staatshilfe hingekriegt!

@johnbowie, 17:00

"Kennen Sie jemanden, der seinen Sommerurlaub geplant hat?"

Lesen Sie eigentlich die Artikel, die Sie kommentieren?

Dort steht, dass 28 Prozent der Deutschen an ihren Urlaubsplänen festhalten.

Ich gehöre ausdrücklich zu diesen 28 Prozent und werde mich im Sommer, wie in jedem geraden Jahr, für vier längst gebuchte Wochen an die türkische Riviera begeben (selbstverständlich mitsamt schulpflichtigem Nachwuchs).

Wie mich Herr Schäuble (oder sonst wer in der Bundesregierung) spontan und konkret davon abhalten will, möchte ich sehr gerne sehen.

Reisefreiheit sollte nicht länger eingeschränkt werden

Wir sollten langsam anfangen den Flugverkehr innerhalb Europas wieder in Gang zu setzen.

Es gibt ja genug Wissen von den Asiaten, wie man das am besten hin bekommt.

Die aktuell betriebene Kleinstaaterei ist für Europa unwürdig und wirft kein gutes Bild in die Welt.

Deswegen sollten auch keine Ferien gekürzt werden.

Ja, doch ...

... kann man machen.

Eigentlich hatten die Pänz ja jetzt schon die langen Ferien.

Dann halt im Sommer die kurzen Ferien.

Ist ja auch dringend nötig, dass sich die Eltern wieder erholen können. Alles, nur nicht nochmal 6 Wochen die Blagen zu Hause.

Unglaubliche Zumutung für Lehrer!

Klar haben wir viele Ferien, aber wer glaubt, dass diese Zeit auch Urlaub sei- weit gefehlt! Von den sechs Wochen Sommerferien bleiben uns effektiv ohnehin maximal 3 1/2- der Rest ist mit Konferenzen, Vor- oder Nachbereitungen gespickt. Es ist doch unglaublich! Jetzt werden wir den Job von vielen Kollegen in den nächsten Wochen zusätzlich mit absolvieren und noch Prüfungen abhalten. Der Stress ist auszuhalten, wenn man weiß, dass man irgendwann noch verschnaufen kann. Es kann aber einfach nicht sein, dass hier versucht wird, auf Kosten anderer Familien zu entlasten. Dann muss man sich letztlich nicht wundern, wenn nur noch wenige diesen Job machen möchten.

16:17 von Unsinner

Ihr Kommentar ist Unsinnig.
Meine Frau und ihr Kollegium war jeden Tag, auch in den Osterferien, für ihre Schüler und deren Eltern per Skype oder Telefon zu erreichen. Für einige Schüler hat Sie spezielle Arbeitsblätter erstellt.
Am Wochenende hat das Kollegium abwechselnd Kinder von Eltern die in Systemrelevanten Berufen tätig sind betreut.
Was haben Sie ausser meckern gemacht?

20:24 @rossundreiter ... türkische Riviera

und Sie sind überzeugt, dass Sie einreisen dürfen?

@ Solea

Im Gymnasium, das meine Kinder besuchen, hat sich die Gesamtkonferenz gegen Konferenzen innerhalb der Sommerferien ausgesprochen. Und das finde ich völlig richtig.

Wir sind doch keine Schachfiguren

die sich auf dem Brett der Politiker nach Belieben hin und her schieben lassen. Ein paar Gewissheiten sollte man uns doch noch lassen.

Eine Verkürzung der Sommerferien mit Covid 19 zu rechtfertigen, ist schon an den Haaren herbeigezogen. Da gewinnt man doch den Eindruck, dass ausprobiert werden soll, was man den Leuten noch alles zumuten kann, ohne dass jemand aufmuckt.

Endlich Grenzen öffnen

@ vriegel:
Die aktuell betriebene Kleinstaaterei ist für Europa unwürdig und wirft kein gutes Bild in die Welt.

Es gibt nirgendwo auf der Welt eine so enge partnerschaftliche Beziehung unter benachbarten Staaten wie in der EU. Das ist weltweit einzigartig. Ich finde aber auch, dass die Grenzen offen gehören.

@wenigfahrer

Hallo wenigfahrer, ich meinte natürlich, dass wohl kaum Jemand in diesem Jahr seinen Sommerurlaub antreten kann.
Entschuldigen bitte Sie meine nicht eindeutige Aussage!

Abgesagt

Unseren Familienurlaub in Italien am Lago die Como haben wir abgesagt. Schweren Herzens. Mein Mann hat dort Verwandte, die Lage ist schlimm momentan.
Aber die Hoffnung auf Toskana im Herbst bleibt ja vielleicht.

Ausnahmesituation

Auch wenn es Schüler und Lehrer nicht gerne hören: das war jetzt nicht Coronafrei! Also weg mit den Pfingstferien, denn da darf eh niemand reisen. Und eigentlich müssten die Sommerferien gestreckt werden (nicht verlängert, sondern entzerrt). Wenn alle gleichzeitig in D. Urlaub machen (Söder: in D. Sei es auch schön), dann treten sich alle auf die Füße: Neuschwanstein lässt grüßen! Nein, Urlaubs-Seuchenherde a la Ischgl brauchen gerade erst recht wir nicht.

@Solea - 20:34

"Es kann aber einfach nicht sein, dass hier versucht wird, auf Kosten anderer Familien zu entlasten. Dann muss man sich letztlich nicht wundern, wenn nur noch wenige diesen Job machen möchten."

Ja, deswegen setzen die Kultusministerien der Länder ja jetzt auf Quereinsteiger, die die ausgedünnten Lehrkörper bereichern.
Pädagogische Kostproben können Sie hier schon aus einigen Beiträgen entnehmen.
(*Ironie off*)

@leipzigerin, 20:39

Vollständig.

Alle die glauben es ist keine Schule haben keine Kinder

Also mal kurz aus der Realität einer Familie. Wir haben das Glück noch zu arbeiten und obendrauf machen wir mit unserer 2.Klässlerin jeden Tag 4h Schule on top. Unterstützung von der Schule Arbeitsblätter, fertig. Keine Interaktion nichts. Wenn jetzt jemand sagt Ferien kürzen, sagen wir: Nein! Wir ertragen als Familie mit allen Einschränkungen die uns schon genug.

Denkt auch Jemand an die Eltern

Kann bitte auch endlich mal Jemand an die Eltern denken, die neben Homeoffice, Homeschooling, Kurzarbeit oder im schlimmsten Fall unbezahltem Urlaub auch mal ne Auszeit brauchen? Egal ob diese auf Balkonien, auf Mallorca oder an der Nordsee stattfindet (stattfinden kann).... die emotionale Belastung hat kaum einer im Blick....

@20:24 von rossundreiter

"Ich gehöre ausdrücklich zu diesen 28 Prozent und werde mich im Sommer, wie in jedem geraden Jahr, für vier längst gebuchte Wochen an die türkische Riviera begeben (selbstverständlich mitsamt schulpflichtigem Nachwuchs).

Wie mich Herr Schäuble (oder sonst wer in der Bundesregierung) spontan und konkret davon abhalten will, möchte ich sehr gerne sehen" Das wird nicht Herr Schäuble übernehmen, sondern mit großer Wahrscheinlichkeit Herr Erdogan oder glauben Sie das Einreiseverbot gilt für Sie nicht? Wünsche Ihnen viel Glück, dass dieses bis zu Ihrem Urlaub aufgehoben ist.

Am 17. April 2020 um 20:40 von The Corona Postings

Zitat: Im Gymnasium, das meine Kinder besuchen, hat sich die Gesamtkonferenz gegen Konferenzen innerhalb der Sommerferien ausgesprochen. Und das finde ich völlig richtig.

Dann verkennen Sie und die Schule den Unterschied zwischen Urlaub und Schulferien.

Ferien von dem Ferien

17. April 2020 um 20:33 von Einfach Unglaublich
Ja, doch ...
... kann man machen.

"Eigentlich hatten die Pänz ja jetzt schon die langen Ferien.

Dann halt im Sommer die kurzen Ferien.

Ist ja auch dringend nötig, dass sich die Eltern wieder erholen können. Alles, nur nicht nochmal 6 Wochen die Blagen zu Hause."

So pflegte sich auch unser Klassenclown vor über 40 Jahren zu artikulieren. Da hat sich wohl nicht sehr viel geändert. Wir sieben Kinder waren nie" Blagen", was auch immer das sein mag.
Ich vermute aber, daß ein Blag jemand ist, der durch schlechtes Vorbild zum Menschenverächter wird und provozieren muß wo es nur geht.

Nach dem Krieg musste alles

Nach dem Krieg musste alles wieder aufgebaut werden.
Das haben unsere Eltern bzw. Großelterngeneration geleistet. Das haben sie für unser Land getan um wieder hier wohnen zu können.
Vielleicht sollte man mal darüber nachdenken bevor man den Vorschlag so brüsk ablehnt Ferien zum Erhalt unserer aller Lebensstandard zu opfern.

re rossundreiter

"Ich gehöre ausdrücklich zu diesen 28 Prozent und werde mich im Sommer, wie in jedem geraden Jahr, für vier längst gebuchte Wochen an die türkische Riviera begeben (selbstverständlich mitsamt schulpflichtigem Nachwuchs).

Wie mich Herr Schäuble (oder sonst wer in der Bundesregierung) spontan und konkret davon abhalten will, möchte ich sehr gerne sehen."

Also erstmal heißt es korrekt: Ich beabsichtige ...

Und falls die Hotels in der Türkei dann geschlossen sind können Sie noch lange auftrumpfen, wie Sie mit Herrn Schäuble und der Bundesregierung Schlitten fahren wollen ...

Am 17. April 2020 um 20:46 von The Corona Postings

Zitat:Aber die Hoffnung auf Toskana im Herbst bleibt ja vielleicht.

Ich würde mir da nicht so große Hoffnungen machen.

Nachdem die Bundesregierung und die Ministerpräsident/en/innen dem Druck der Straße (im übertragenen Sinne) und der Lobbyisten nachgegeben und die Beschränkungen gelockert haben, die Meute und die Lobby weiter drängt und erste Länder schon weitergehende Lockerungen angekündigt haben (Gottesdienste, Veranstaltungen bis 1.000 Personen), habe ich jede Hoffnung (und das Vertrauen in das Mamagement der Regierung, das ich bisher hatte) verloren.

Ich befürchte, die Reproduktionszahl wird steigen und das Gesundheitssystem bald kollabieren. Dann haben Sie die italienischen Verhältnisse auch daheim.

Weniger Ferien?

Online-Unterricht bedeutet nicht, dass die Schüler, wie hier oft erwähnt, Ferien haben.
Unsere Tochter ist in der Oberstufe und arbeitet täglich mindestens 8 Stunden für die Schule.
Ich finde es unverschämt den Schülern die Ferien kürzen zu wollen.
Auch würde ich gerne, den seit Monaten eingetragenen Jahresurlaub mit der ganzen Familie verbringen wollen ( reisen hin oder her) .
Während der kurzen Ferien werden oft Aufgaben aufgegeben. Die Sommerferien sind die einzigen Ferien, die wirklich zur Erholung da sind.
Aber was verstehe ich schon davon, ich bin ja nur eine Mutter und kein Politiker!
Vielleicht könnte man sich in Hamburg mal Gedanken darüber machen wieder 13 Jahre zur Schule zu gehen. Dann müssten die Schüler nicht durch das Abi galoppieren.

@16:25 von Lucky_Luke

Wie meinen Sie das, dass Ihnen Ihr Ferienziel vorgeschrieben wird? Welches Ferienziel außerhalb Deutschlands steht Ihnen auf absehbare Zeit zur Verfügung?

Verkürzung der Sommerferien? NEIN!

Diese Überlegung ist wieder mal nicht durchdacht. Die Kinder aus unserem Landkreis hatten alles andere als „Corona-frei“. Sie wurden (über)reichlich mit Aufgaben eingedeckt. Sollten sich Lernstoff selbst erarbeiten, von dem sie vorher noch nichts gehört haben. Mancher Lehrer war schwer bis gar nicht zu erreichen, so dass wir gezwungen waren, Berufsprofis auf dem jeweiligen Gebiet zu suchen. Ich habe großen Respekt vor den Lehrer. Das darf man nicht falsch verstehen. Doch hilfreich waren sie bisher nicht unbedingt. Manche Kinder sitzen bis zu 4 Std TÄGLICH an den Aufgaben, um das Pensum zu schaffen. Und ja, sie werden viel Unterrichtsstoff versäumen. Das habe ich von Beginn an angeprangert. Auch ich kann Lernstoff nur bedingt vermitteln. Unsere Kinder jetzt auch noch mit verkürzten Sommerferien zu bestrafen, ist eine große Frechheit! Lieber sollte das System Home Schooling in manchen Regionen überarbeitet werden. Online-Unterricht via Skype muss endlich überall möglich werden !!!

@ Sisyphos3 16:37

Zitat Boris.1945:"Ist Corona nicht eigentlich auf die Beatmundsorgane beschränkt?"

Zitat Sisyphos3: weiß man´s :-)
Mit seiner Warnung, das Coronavirus könne bleibende Hirnschäden verursachen,
sorgte SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach bei vielen Menschen für Verunsicherung.
FOCUS Online hat mit einem Neurobiologen über die Aussage gesprochen.
Der sagt: „Schwachsinn“
FOCUS-Online-Redakteurin Paula Schneider
Freitag, 03.04.2020, 06:08"

Die Gefahr für Hirnschäden liegen eher bei zu langer Beatmung wg. dem Virus.

@ Demokratieschue, um 17:17

Wie Sie schrieben, haben Sie 3 Kinder in der eigenen Familie, die derzeit “fernunterrichtet“ werden.

Auch wenn die Kinderzahl doppelt so groß wären reicht das nicht aus, um qualifizierte Vorschläge zu Lernplänen und zu dem, was wichtig ist und was “weggemistet“ werden kann, zu unterbreiten.

Und gerade Ihr Vorschlag bzgl. Sexualkunde zeigt das besonders deutlich; Eltern und Familie sind oftmals die am wenigsten geeigneten Sexualkundevermittler für die eigenen Kinder.

Ich sage das nach mehr als 40 Jahren naturwissenschaftlicher Unterrichts- und Ausbildungstätigkeit sowie der Mitarbeit bei der Lehrplanentwicklung Biologie für das Gymnasium.

All so mit unseren gebuchten Reisen

wird es in diesem Jahr nix.
#
Ein solcher Schritt böte Schülern die Gelegenheit, den durch die Corona-Pandemie versäumten Unterrichtsstoff nachzuholen, außerdem sei ohnehin noch unklar, wann und wie man im Sommer verreisen könne.
#
Und da unserer Enkelkinder lange Zeit " Schulfrei " hatten ist
der Vorschlag von Schäuble nicht verkehrt um wieder den
Schulplan für das Jahr einzuhalten.

@Demokrat49 16:39

Zitat: "Egal, welche Meinung man zu diesem Thema vertritt - mich erschreckt immer wieder der Ton einiger Kommentare. Als würden die Politiker absichtlich Vorschläge machen, um Einzelne oder auch Gruppen persönlich zu treffen.

Da hat jemand einfach einen Vorschlag gemacht, um ein bei vielen, wenn vielleicht auch nicht allen, bestehendes Problem zu lösen. Dieser Vorschlag ist objektiv geeignet, Abhilfe zu schaffen und anstatt die Argumente für und gegen diese Maßnahme auszutauschen, wird er als persönlicher Affront wahrgenommen und abqualifiziert.
Schade."

Politische Diskussion ist da nicht mehr möglich, wenn jede Meinung abgekanzelt wird. Wir haben hier in Deutschland eben viel mehr Blitzgescheite a la Trump, die zu jedem Thema die beste Lösung haben, und alle anderen für unterbelichtet halten.

@ The Corona Postings, um 20:46

“Abgesagt...“

Ja, Urlaube absagen müssen ist schon ein Kreuz...
Ich drück Ihnen für den Herbst die Daumen.

Aber denken Sie daran: Es gibt weitaus Schlimmeres ;-)

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User, die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen. Die Moderation

Darstellung: