Ihre Meinung zu: Erntehelfer: Lücken beim Corona-Schutz

23. April 2020 - 9:31 Uhr

Mit viel Aufwand sind Tausende Erntehelfer nach Deutschland gebracht worden. Nach Recherchen von Panorama gibt es nun aber Lücken bei den Schutzmaßnahmen gegen Corona.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.833335
Durchschnitt: 2.8 (6 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Vorschlag

Fragen sie doch einfach mal Frau Julia Klöckner. Das wäre doch mal ein interessanter Bericht. Ich sehe nur eine Lösung, Arbeiten einstellen und die Arbeiter sofort nach Hause ausfliegen.

Es geht um billigen Spargel, nicht um Gesundheitsschutz!

Wenn es noch eines Beweises bedurft hätte, ist der damit erbracht.

Die Demokratie wird massivst eingeschränkt, z.B. durch faktische Demonstrationsverbote, aber der "Markt" wird um jeden Preis am Leben erhalten.

Selbst wenn es um Luxusgüter wie Spargel geht.

Von wegen "Infektionsschutz"....

Erntehelfer:Lücken beim Corona-Schutz........

Das Konzeptpapier von Klöckner und Seehofer.
So geht Lobbyismus im Interesse des DBV.
Und für die Erntehelfer:Miese Arbeit,Massenunterbringung und daher auch mangelnder Schutz.
Es zeigt sich,wem es in der Krise am schlechtesten gehen soll.

Das so ein

Konzept nicht aufgehen kann, ist wohl auch der Politik vorher schon bewusst gewesen, zumindest den Politikern, die schon mal auf einem Bauernhof waren.
Oder vor Ihrer Karriere schon was anderes gemacht haben, war von Anfang an Augenwischerei. Die Menschen hätten bei der Einreise getestet werden müssen, genau so ein Versäumnis wie bei rückholung der Urlauber, konnte man im TV sich ansehen.
Selbst die Urlauber waren verwundert.
Und bei den Erntehelfern ist eben auch nicht anders, wenig verwunderlich.

Eine Frage der Haftung

Der Spuk dürfte spätestens vorbei sein, wenn die betroffenen Saisonarbeiter vor Gericht ziehen und Schadensersatz geltend machen. Ich hoffe, dass wir dann nicht noch die besagten Täter (hier Landwirte) mit unseren Steuern retten müssen, damit die Geschädigten ihr Geld auch bekommen. Wer in der heutigen Zeit fahrlässig oder vorsätzlich mit der Gesundheit der Mitarbeiter und Kunden umgeht, sollte das juristische Ende seines Tuns berücksichtigen.

Den Bauern welche die

Den Bauern welche die Vorgaben der Regierung unterlaufen sollte sofort , ohne weitere Verwarnung, ein Ordnungsgeld von mind. 15000€ auferlegt werden und alle Erntehelfer dem Betrieb entzogen werden , man kann sie dann ja vielleicht Betrieben zuordnen welche sich an die Vorgaben halten.
Die Erntehelfer können ja nicht dafür das der Bauer sich nicht an die Vorgaben hält.

Ja nee - is klar

Kaum jammer die Landwirte und Ihr Präsident ein wenig - schon erlaubt die Politik (insbesondere Frau Klöckner) hier Ausnahmen die sonst Niemandem gewährt würden. Und wen wundert's es wird grob gegegen die Regeln verstoßen. Und das alles nur um "Luxusgemüse" zu ernten! Spargel ist im Moment so ziemlich das Unwichtigste was die Menschen brauchen. Und der Gesundheitsschutz der Bevölkerung wird durch die grobe Misachtung der Regeln geradezu torpediert.
Bravo Frau Klöckner - ein Weiterer Meilenstein in ihrer vollkommen verfehlten Agrarpolitik!

Was will man erwarten?

Das die Bauern schnell mal die doppelte Unterkunftsfläche bereitstellt?
Oder dürfen dann nur 50% der Helfer kommen?
Das gleiche wird in Schulen, den öffentlichen Verkehrsmitteln und an vielen Arbeitsplätzen passieren.
Es ist mir völlig Schleierhaft wie das alles umzusetzen sein soll.
Aber so ist halt Politik: Völlig am normalen Leben vorbei und die Politik denkt dabei auch noch tolles geleistet zu haben...

Symbolpolitik

Dass man sich damit dem Verdacht der Symbolpolitik aussetzt, liegt wohl auf der Hand.

Ich hoffe, die zuständigen Ministerien / Behörden bessern hier kurzfristig nach.
Die Notwendigkeit einheitlicher und vor allem EINDEUTIGER Vorgaben kann doch nicht diskutabel sein!?

Wenn man das so weiterlaufen lässt, wie kann man dann überhaupt eine Akzeptanz für alle anderen Maßnahmen / Einschränkungen erwarten?

Naja, der eine ist vielleicht gedanklich schon im Ruhestand...
... die andere macht halt so wie immer...

Dann lasst die Erntehelfer lieber zu Hause

Eine Kette ist so stark wie Ihr schwächstes Glied . Das gilt mit Sicherheit so eins zu eins bei der Wirksamkeit der Coronaschutzmassnahmen . Wir haben überall massive organisatorische , finanzielle und gesetzliche Einschränkungen wegen der Pandemie und sie lassen sich nur durch konsequentes Einhalten der vorgegbenen Regeln rechtfertigen. Es ist daher vollkomen unakzeptabel wenn einzelne Teile der Landwirtschaft hier Regelverletzungen tätigen. Wenn diese nicht eingehalten werden können, dann gibt es dort eben keine Erntehelfer aus dem Ausland ( und nebenbei haben auch keine Entschädigungungen) . Wo ein Wille ist ist auch ein Weg .

Spargel, Spargel....

Wenn uns dieses Virus eins gezeigt hat, ist es: das man zum Überleben kein Spargel braucht... Genau so wenig wie durch die Welt zu fliegen, Shopen zu gehen oder die Bundesliga... Also, last doch einfach solche Dinge weg damit sich deutschen wieder schnell zu einem normalisierten Leben kommen... Sonst laufen wir noch nächstes Jahr mit Maske zum Spargel kaufen...

Darstellung: