Kommentare

Auch ein Kollektiv kann einen

Auch ein Kollektiv kann einen Irrtum unterliegen.

Einwegmasken

sind für einen arbeitsintensiven Alltag die richtige Wahl. Wenn man 8 Stunden arbeiten muss, mit Stress und Hektik, braucht man mehrere Masken, die man einfach abnehmen und eine neue aufsetzen kann. In der Arbeit herrscht kein steriles Umfeld, wo man einfach mal seine Maske hinlegen kann. Aber dafür muss es erst einmal wieder genug Einwegmasken zu vernünftigen Preisen geben.

Eine Frage der Gewöhnung?

Ich war nun erstmalig mit Maske einkaufen. Es ist ein wenig gewöhnungsbedürftig. Am meisten störte mich die Einschränkung der Kommunikation. (Andererseits reagiert der Durchschnittsdeutsche eh verwirrt, wenn man ihn freundlich anlächelt oder grüßt.)

Was mich interessieren würde: Tragen Chinesen auch die Maske, wenn sie allein sind? (Oder gibt es in China gar keine Möglichkeit, allein zu sein?) Erst kürzlich sind mir einzelne Radfahrer am Berliner Stadtrand aufgefallen, die eine FFP2-Maske trugen. Da war weit und breit niemand und diese Dinger schränken die Atmung ja schon ein wenig ein.

Keine Vernunft

herrscht mittlerweile wieder auf Wochenmärkten und in Geschäften. Leider glauben anscheinend viele Menschen, ihre Community Maske schütze sie. Leute beugen sich am Obststand über die Schulter des Vordermanns, um die Auslage betrachten zu können oder quetschen sich in eine Lücke. Abstand... Fehlanzeige. Wenn Erwachsene schon so handeln, ist es wohl doch etwas viel verlangt von unseren Teenagern in den Abschlussklassen soviel Vernunft zu erwarten. Gerade in diesem Alter hat man meist andere Sachen im Kopf.

Große Sache kleingeredet

Nach meiner Auffassung ist es schon eine große Sache, wenn plötzlich eine Pflicht für ein zusätzliches Kleidungsstück eingeführt wird. Dabei ist es egal ob es sich um eine rechtliche Pflicht oder einen Konformitätsdruck handelt. China lässt grüßen. Dazu kommt noch das der Nutzen dieser "Schnauzenlappen" selbst bei perfekter Handhabung, was im Alltag fast gar nicht geht, unter Fachleuten stark umstritten ist. Aber auch an dieser Stelle hat sich ja ein gewisser Konformitätsdruck durchgesetzt.

Verhältnismäßigkeit?

Ja, ein Stück Stoff im Gesicht, ist kein "Genickbruch". Aber die Verhältnismäßigkeit stelle ich schon in Frage. Wir sind hier in Deutschland, mit viel Wald und viel Home-Office. Hier kann man Abstand halten.

Wenn ich hier Frühsport machen würde, dann wäre ich meist allein. Die Grünanlagen füllen sich in meinem Wohngebiet erst am frühen Nachmittag. Warum soll ich mich also mit einer "Maske" quälen?

Eine Empfehlung wäre also meiner Meinung nach dennoch angemessener.

Sinn.

"Eine öffentliche Debatte über eine Masken-Exit-Strategie findet quasi nicht statt."

Warum soll es eine Exit-Debatte über freiwilliges Verhalten geben?

China hat Masken, aber keine Maskenpflicht.

Deutschland hat eine Maskenpflicht, aber keine Masken.

Was sinnvoller ist, darf der Leser selbst entscheiden.

@Minka04

Ihre Beobachtungen teile ich leider. Deshalb bin ich gegen eine Maskenpflicht. Sondern für Abstand halten, wo immer es geht.

Vielleicht sollten wir beginnen, zu definieren, wo Abstand definitiv nicht geht, z.B. Physiotherapie, ggf. Arztbesuche, Pflege, Friseur.

Viel mehr fällt mir eigentlich nicht ein. Wenn es im öffentlichen Nahverkehrt nicht geht, dann liegt das nicht daran, dass es prinzipiell nicht möglich wäre, sondern dass zu viele Menschen im Bus sind.

Einwegmasken : Die nächste Ausrede bitte

Keiner trägt die Masken 8 Std permanent.
Gefordert ist ÖPNV & Öffentlicher Raum

Ist dieses Betrieblich angewiesen, so ist der
Arbeitgeber für pauenzeiten (4H Regel) als auch für die berufsspezifischen Masken verantwortlich.

Für das saubere Masken abzulegen findet sich garantiert irgendwo eine Plastikdose etc....

Bei einigen stören scheinbar die Masken schon
das natürliche Denkvermögen

Masken sind Allheilmittel

Das müsste leider endlich in die Köpfe, auch von Politikern. Wer glaubt, mit Maske zurück in die alten normalen Abläufe zu können, wird dies womöglich schnell um die Ohren fliegen. Deutschland hatte einen immensen Vorteil durch die Maßnahmen erarbeitet. Jetzt sind wir dabei ihn zu verspielen. Und in 3-4 Wochen die Rechnung präsentiert zu bekommen. Man kann nur hoffen, dass wir uns nicht schneller als gedacht, in die Reihe Italien, Frankreich, Großbritannien einreihen...

Unglaublich, was hier schon wieder an Unsinn steht.

Wenn man einige Kommentare hier liest, müsste jeder Schnocheltaucher ins Krankenhaus, Südostasien wäre bereits großflächig entvölkert. Und all diese Falschbehauptungen nur, weil man zu unfreundlich ist, andere vor den eigenen Keimen zu schützen.
Oder hat das mit Angst zu tun, vermuten diese Menschen, dass Ihnen jeder Maskenträger gleich unter Drohungen die Brieftasche , so wie manche bei allen fremd aussehenden? Es ist manchmal wirklich traurig, wie stark Leute vermutlich in ihrer Jugend traumatisierte wurden, so dass sie nun überall Feinde und Verrat wittern.

@Anna2020, 08.32h

Zumindest könnten Sie in Baden-Württemberg Frühsport und sonstige Aktivitäten ohne Maske machen.
ist hier ab heute lediglich beim Einkaufen, also in den Geschäften, und im ÖPNV vorgeschrieben.
Damit kann man leben.

@08:27 von der Schlaule

"Wer auf die Maske verzichtet bekommt eine hohe Geldstrafe !
Willkommen in der Diktatur !"

Sie meinen Bayern mit bis zu 5000€ Strafe bei Missachtung der Maskenpflicht?

@baresfürbares, 08,29

"China ist kein Rechtsstaat. Es gibt keine Berechtigung zu sowas."

Für was genau? Oder wollten Sie einfach ein bisschen lästern?

@ 08:36 von Anna2020

„ Wenn es im öffentlichen Nahverkehrt nicht geht, dann liegt das nicht daran, dass es prinzipiell nicht möglich wäre, sondern dass zu viele Menschen im Bus sind.“

Kann ihnen nur zustimmen. Und wenn jetzt wieder vermehrt nach und nach Schulbusse losfahren, wird man leider dasselbe Bild sehen. Denn mehr Busse kosten den Staat mehr Geld. Und hier wird erst gehandelt, wenn es zu spät ist.

Maskenpflicht in China nicht notwendig

weil die Chinesen sehr diszipliniert sind und Anstand haben.Das Tragen von Masken in Asien ist eine auch ein Zeichen der Höflichkeit und in Etwa mit der Aussage verbunden:

"Ich habe den Mut dazu,ich möchte freundlich und fürsorglich meinen Mitmenschen gegenüber sein,ich möchte nicht Schuld an Krankheit und Tod von anderen sein,ich bin ein selbstbewusstes und nützliches Mitglied meiner Familie, meiner Gemeinschaft und meines Landes."

@ um 08:36 von Karl Klammer

„Bei einigen stören scheinbar die Masken schon
das natürliche Denkvermögen„

Vielen Dank für den charmanten Kommentar.
Ein Bankangestellter am Schalter bekommt vom Betrieb 4 Mehrwegmasken. Die braucht er am Schalter auch. Er kommt ca. um 18.00 Uhr nach Hause (wegen Fahrzeit). Due Masken müssen gewaschen, getrocknet und gebügelt werden, damit sie am nächsten Tag wieder einsatzbereit sind. So ist bei uns die Realität. Deswegen hier in diesem Bereich wären Einwegmasken sinnvoll.

@Karl Klammer

"Bei einigen stören scheinbar die Masken schon das natürliche Denkvermögen"

Eben. Deshalb besser keine Maskenpflicht ;-)

@DerVeihinger

Ich will damit (mit der Maskenpflicht in Geschäften/Öffentlichen Nahverkehr) aber nicht leben.

Wir könnten auch alle mit Harz-IV-Satz leben. Oder ohne Urlaub. Oder wieder nur mit den Geschäften der vergangenen Wochen. Oder ohne Nahverkehr (ausgenommen Personen mit Gehbeeinträchtigung).

Warum also genau die Masken? Mir schreibt sonst auch niemand vor, was ich zu tragen habe…

@ottokar

Ich bin nicht unfreundlich. Ich schütze meine Mitmenschen, aber mit Abstand, mit Home-Office, mit Fahrrad/Taxi statt Bus, mit Händewaschen, mit seltenen Einkäufen (max. 2x pro Woche), mit Online-Shopping bzw. Vorbestellung und Abholung.

Ich wittere weder Feinde noch Verrat. Ich habe nur Angst vor Verpflichtungen. Ich traue den Menschen zu, selbst verantwortlich zu handeln. Wenn sie das nicht können, dann haben wir in der Erziehung/Pädagogik und im gesellschaftlichen Diskurs versagt.

re 08:45 Anton2: Du meine Güte!

>>Maskenpflicht in China nicht notwendig
weil die Chinesen sehr diszipliniert sind und Anstand haben.Das Tragen von Masken in Asien ist eine auch ein Zeichen der Höflichkeit und in Etwa mit der Aussage verbunden:

"Ich habe den Mut dazu,ich möchte freundlich und fürsorglich meinen Mitmenschen gegenüber sein,ich möchte nicht Schuld an Krankheit und Tod von anderen sein,ich bin ein selbstbewusstes und nützliches Mitglied meiner Familie, meiner Gemeinschaft und meines Landes."<<

Du meine Güte! Und was ist dann „in etwa“ für eine „Aussage verbunden“, wenn man keine Maske trägt?

Nebenbei passt dies übrigens sehr gut zu einer kürzlichen Meldung hier auf Ts.de!

08:32 von Anna2020

Zitat:"Wenn ich hier Frühsport machen würde, dann wäre ich meist allein. Die Grünanlagen füllen sich in meinem Wohngebiet erst am frühen Nachmittag."

Wo ist das Problem? Sie machen Ihren Frühsport doch nicht im der Ubahn und Ihre Einkäufe im Wald?

Thema verfehlt

Worum geht es denn eigentlich?

Nein, es geht nicht um die Frage, ob Masken bequem sind oder nicht. Sondern um die Frage, ob sie etwas nutzen oder nicht - das wäre die richtige Frage, nur wird die nicht gestellt.

Tatsache ist, dass die allgemein sehr viel weiter verbreitete Maskennutzung den Ausbruch der Epidemie nicht verhindern könnte, ob sie zur Eindämmung beitragen konnte, ist nicht geklärt.

Selbst im Artikel wird darauf hingewiesen, dass es großteils keine Maskenpflicht gibt - und das in einem autoritären Staat, wo dies tendenziell einfach wäre, es könnte also Gründe haben ...

Wir leben in einer freien Gesellschaft und da brauchen Einschränkungen der Freiheit durch Zwang gute Gründe - damit müsste der Nutzen von Masken erwiesen oder zumindest höchstwahrscheinlich sein - das behauptet nicht einmal das RKI -, ein reines "schadet nicht" reicht dafür - zurecht - nicht (so es überhaupt stimmt).

@Peter Meffert

Es gibt kein Problem. Ich habe mich damit auf den chinesischen Frühsportler aus dem Artikel bezogen. Was ich damit v.a. sagen wollte: es bringt nichts, China direkt mit Deutschland zu vergleichen. Nur weil man in China "Masken" beim Frühsport trägt, muss das in Deutschland überhaupt keinen Sinn ergeben.

Maskenpflicht auch in Schulen?

Wieviele Masken halten denn die Schulen vor, damit ihre Schüler alle 1 oder 2 Stunden ihre Maske wechseln können?
Und wo werden die benutzten Schulmasken aufbewahrt, gereinigt und getrocknet?
Wie ist dieses Problem der in China gelöst?

Realität einer Familie

Ja, ich gehe nur noch einmal pro Woche einkaufen, bestelle Fleisch und Brot vor, um nicht zu lange vor den Angestellten zu stehen, die dafür sehr dankbar sind. Spazierengehen nur noch alleine oder mit meinem Mann. Maske tragen wir beim Einkaufen schon seit Wochen. Da ist es kein Problem, da von kürzerer Dauer. Seit dem ersten Webasto Fall hat Sohn Desinfektionsmittel in der Arbeit dabei, da vom Arbeitgeber bis heute keines aufgestellt wurde, da Händewaschen reicht. Jeden Tag wäscht man spätabends Masken und richtet sie für den nächsten Tag, Anfahrt 6 Uhr morgens wieder her. Da ist bei uns und sicher bei vielen anderen Arbeitern die neue Normalität.

Unter den Masken sammelt sich

Unter den Masken sammelt sich co? Und co2? Auch nox? Was für ein Glück haben wir so milde Winter, denn sonst würden durch Schals mehr Menschen dahingerafft, als durch covid.
Wer fährt 8h durchgehend ÖPNV oder ist so lange einkaufen im quick-e-mart?

08:45 von der Schlaule

Herr Montgomery hat sich nicht erfasst worum es bei der Maskenpflicht geht. Nämlich nicht sich selbst sondern andere vor dem Virus zu schützen.

Anton 2

Ich gebe ihnen hiermit uneingeschränkt recht. Leider sind wir hierzulande ein Volk von Egoisten. Dies liegt sicher an Erziehungsdefiziten. Wären bei uns solche Werte wie Nächstenliebe, Tolleranz und Füreinander weiter verbreitet als Ellenbogendenken dann bräuchte man sicher keine Maskenpflicht weil man diese Dinger ohne Aufforderung tragen würde.

@ 08:52 von Anna2020

„ Mir schreibt sonst auch niemand vor, was ich zu tragen habe…“

Fahrern von motorisierten Zweirädern ist ein Helm vorgeschrieben. In zahlreichen Berufen ist spezielle Kleidung Pflicht. Also so ungewöhnlich ist das nicht.

Mir geht seit Tagen dieses ewige Gemecker auf die Nerven, egal was die Regierung macht. Mal ist sie zu lasch, verbietet zu wenig und ist unfähig, weil es nicht Masken für alle zu kaufen gibt. Dann ist sie zu streng, verbietet jedem nun gerade seine Lieblingsbeschäftigung (Shoppen, Kirche, Fußball) und drangsaliert mit Maskenpflicht.

Nur weil in Deutschland keine Kühllaster vor den Kliniken stehen glauben anscheinend Einige, die ganze Sache sei vorbei. Ich glaube das nicht und alles, was wir tun ist nur ein Kompromiss zwischen Gesundheit und Wirtschaft und keiner weiß, was richtig ist.

Nur nichts zu tun wäre definitiv falsch.

Geld oder Leben. Schlimm ist es, wenn die mit dem Geld über das Leben der Anderen befinden („sowieso alt“).

Verhältnismäßigkeit

Die Maskenpflicht gilt nur in Bussen und Bahnen (inBerlin), in den anderen Bundesländern auch in Geschäften, in Hamburg auch auf Wochenmärkten, also genau dort wo der Abstand nicht immer eingehalten werden kann.

Re: Einwegmasken

Es stimmt für die Arbeit sind Einwegmasken die zumindest einmal am Tag gewechselt werden und vom Arbeitgeber zur Verfügung gestellt werden der einzig richtige Weg. Natürlich zusätzlich zur Einhaltung von mindestens 1,5 Metern Abstand.

Zunehmende Gleichschaltung

Wir werden seit Wochen über Verhaltensregeln usw. bombardiert. Am besten die bayern mit Söder, der sich als ein General sieht und sofort mit hohen Strafen droht. Bravo. Die 1.5-Meter-Abstandsregel, die Nießettikette und keine Massenaufläufe sind die effektiven Mittel zum Schutz und machen auch absolut Sinn. Das andere nicht. Die Maskenpflicht ist medizinisch gesehen der größte Blödsinn, aber es wird einem genau anders herum verkauft, was mal wieder typisch ist. Aber es ist egal, es wird einfach per Dekret eingeführt. Und nun wird einem auch noch über ständige Artikel vorgegaukelt, dass Maskentragen etwas mit Disziplin, Sicherheit usw. zu tun hat. Dazu wird eine App entwickelt, die Bewegungen und Kontakte nachverfolgt. Wo bewegt sich die Menschheit eigentlich hin? Seit der Einführung des Internets, der Digitalisierung und der Handys versuchen gewisse Personen und der Staat, massiv Daten über Menschen zu erfassen und immer mehr herauszubekommen. Willkommen im Orwell-Staat.

@Hustensaft: "Thema verfehlt"

"Selbst im Artikel wird darauf hingewiesen, dass es großteils keine Maskenpflicht gibt - und das in einem autoritären Staat, wo dies tendenziell einfach wäre, es könnte also Gründe haben ..." Am 27. April 2020 um 09:00 von Hustensaft

*

Da bin ich ganz Ihrer Meinung.

Einfach mal googeln, wofür alles China Gesichtserkennung nutzt und schon wird aus einer "Maske gegen Corona" eine "Maske als Widerstand gegen Staatsgewalt".

Was für ein Gegacker.

Erst wird uns wochenlang erzählt, Masken seien sinnlos, dann werden wir strafbewehrt verdonnert, sie zu tragen.

Da lobe ich mir China. Ruhiges, reibungsloses, Tragen von Masken in der Öffentlichkeit ohne landesweite staatliche Verordnung.

Sehr geehrte Anna

Da man weiß, dass es sich um Tröpfcheninfektion handelt und Niesen oder Husten bis drei Meter weit Aerosole verbreiten, die dann durch Luftzug Weiterverwertung werden, wieviel Abstand wollen Sie halten?
Schutzmasken helfen dabei das Infektionsrisiko deutlich zu verringern. Auch ganz einfache, wie OP- Masken, über deren Sinnhaftigkeit auch nicht diskutiert wird. Ein einfacher Vergleich der Infektionszahlen in Südostasien und Europa zeigt die Wirksamkeit. Diese Länder sind keineswegs alle Autokratien oder Nicht in der Lage Erhebungen per Test durchzuführen. Die hiesige Verwirrung hat ihren Ursprung auch in der Inkompetenz des RKI, das sowohl bezüglich Schutzmasken, Autopsien oder guter Vorbereitung in D jeweils nun nach Erkenntnisgewinnung das Gegenteil der ursprünglichen Aussagen Vorträgen muss. Auch deshalb dürfte nun der Vize vortragen, um Herrn Wieler aus der Schusslinie zu holen.
Man muss das mal in Ruhe genießen: Das RKI empfiehlt den Pathologen eine neue Seuche nicht zu erforschen

Das Problem

ist eigentlich relativ einfach, in einem Geschäft oder Bahn und Bus wo sich die Menschen auf die Pelle rücken, macht es sicher Sinn.
Draußen und im Park oder Wald sehe ich bei uns keinen Sinn, China wo die Luft dreckig ist, möge das so sein.
Die Einwegmasken kosten normal 50 Stück, so um die 5-6 Euro, in China wahrscheinlich weniger.
Das Problem ist, wir verordnen Maskenpflicht, können aber dem Bürger zu diesem Preis nicht anbieten, selbst für das vielfache des Preises, dauert es Wochen bis man welche bekommt.

Das Problem muss gelöst werden.

Maskentragen von meinem Laborjob gewohnt

In Deutschland arbeiten viele Menschen im Labor mit Masken, so auch ich.

Wir haben drei Maksen, die wir jeweils nacheinander für 20 Minuten tragen, und dann wieder die erste, usw. Die 40 Minuten reichen gewöhnlich aus, dass die Masken wieder trocken sind. So werden sie nicht zu feucht und uneffektiv, und man schmeisst nicht zu viele weg.

Einkaufen dauert geöhnlich nicht länger als 20 Minuten, von daher kein Grund zur Sorge. Aber Bus und Bahnfahren manchmal schon.

Man gewöhnt sich schnell daran.

Bisher haben wir in

Bisher haben wir in Deutschland nur *hü und hot * erlebt , was uns von den Experten immer angeraten wurde.
Auch die Pflicht , diese Maske zu tragen ist für die Experten nur ein
* rein in die Kartoffeln *
und bei anderen Experten ,
*ein raus aus den Kartoffeln.*
Ich pers. möchte meinen Geldbeutel schonen und lege diese Maske widerwillig an , aber ich halte mich so gut wie es geht an die Abstandsregeln.
Ich wünschen allen Usern hier eine beste Gesundheit und passt gut auf euch und auf eure Mitmenschen auf. In diesem Sinne einen virenfreien Montag.

Ich trage seit 2 Wochen eine

Ich trage seit 2 Wochen eine (von mehreren) selbstgenähte Maske, wenn ich mich in die Öffentlichkeit begebe - da ist überhaupt nichts dabei. Auch wenn sie wenig bringt - es ist unendlich mal mehr als nichts. Positiver Nebeneffekt: Solange man die Maske trägt kann man sich nicht ins Gesicht fassen. Ich kenne keine andere Gesellschaft, in der so krampfhaft hahebüchne Argumente gegen Masken an den Haaren herbeigezogen werden.
Kohlendioxid:
Halte ich für Schwachsinn, da die Masken ja luftdurchlässig sind - es sollen ja nur die Tröpfchen, die beim Atmen und Reden abgegeben werden aufgefangen werden.
Keime:
Ich packe meine Masken mehrfach täglich mit etwas Wasser abgedeckt in den Mikrowellenherd zum Dampf-sterilisieren. Das ist für Baby-Flaschen ausreichend und sollte auch die meisten Keime in der Maske abtöten.

China als Vorbild

Nur zu gerne wird China als Vorbild zu unserer Maskenpflicht genommen. Dabei unterliegt man einem großen Irrtum. Wer schon einmal vor Corana in China war weiß nur zu genau warum die Chinesen freiwillig zu diesem "Kleidungsstück" greifen. Die Luft in den Großstädten ist durch die extreme Verschmutzung zum "Schneiden". Selbst Ausländer greifen aus diesem Grund nur zu gerne zu diesem Utensil das dort absolut nichts mit Corona oder anderen Viren zu tun hat. So sieht man denn dort auf dem Land auch kaum einen mit solch einer Maske.

08:14 von

08:14 von traurigerdemokrat
Auch ein Kollektiv kann einen
Auch ein Kollektiv kann einen Irrtum unterliegen.

---

Es gibt NUR Irrtümer.

Wählen wir uns das Nützlichste.

@Jochen Peter 09:23

Zitat: "Zunehmende Gleichschaltung

Wir werden seit Wochen über Verhaltensregeln usw. bombardiert. Am besten die bayern mit Söder, der sich als ein General sieht und sofort mit hohen Strafen droht. Bravo. Die 1.5-Meter-Abstandsregel, die Nießettikette und keine Massenaufläufe sind die effektiven Mittel zum Schutz und machen auch absolut Sinn. Das andere nicht. Die Maskenpflicht ist medizinisch gesehen der größte Blödsinn, aber es wird einem genau anders herum verkauft, was mal wieder typisch ist. Aber es ist egal, es wird einfach per Dekret eingeführt. Und nun wird einem auch noch über ständige Artikel vorgegaukelt, dass Maskentragen etwas mit Disziplin, Sicherheit usw. zu tun hat."

Ja, Söder sieht sich schon als Bayern-Kini und schaut ehrfürchtig auf den Ösikaiser, der so gern mit Nazis koaliert, und Inseln für die Bootsflüchtlinge im Mittelmeer empfielt.
Wie wurde von vielen Staatschefs die Pandemie betitelt, als Krieg. Nun weiß man was im Krieg als erstes auf der Strecke bleibt.

09:28 von rossundreiter Was

09:28 von rossundreiter
Was für ein Gegacker.
Erst wird uns wochenlang erzählt, Masken seien sinnlos, dann werden wir strafbewehrt verdonnert, sie zu tragen.

Da lobe ich mir China.

---

Ja, loben Sie China.
Am besten auch noch Nord Korea.

Was glauben Sie, warum die das so "reibungslos" tragen? Weil die der chinesischen Regierung keinen Millimeter trauen können. Würd ich übrigens auch so machen.

Ein wenig Agnostik wäre hier schon angebracht.

Helfen Masken? Ja und nein. Auch wenn Herr Montgomery rumwettert. Einfach mach selbst nachdenken. Bisher habe ich noch keine Beleg gefunden, das Masken schädlich sind. In Bezug auf Rücksichtnahme gegenüber Mitbrügern sind sie aber ein Baustein der helfen kann. Vor allem wenn auch mein Gegenüber eine Maske trägt. Und wir reden hier über die paar Minuten beim Einkaufen oder auch im OPNV, sonst nirgends. Einfach mal abwarten und sehen ob es Signifikate Ergebnisse gibt. Taiwan hat mit diesen Maßnahmen durchaus Erfolge nachzuweisen. Selbst wenn nur grobe Verunreinigungen der Luft aufgehalten werden können sie was bringen. Da man ja hier deutlich liest, dass eine solche "freiwillige" Denke in viele Köpfe in DE nicht rein geht, muss man einen solchen Versuch manchmal auch durchsetzen. Ist irgendwie die gleiche irre Diskussion wie mit der Impfpflicht. Wäre nicht notwendig, wenn etwas Einsicht da wäre.

@ottokar 09:29

Zitat: "Da man weiß, dass es sich um Tröpfcheninfektion handelt und Niesen oder Husten bis drei Meter weit Aerosole verbreiten, die dann durch Luftzug Weiterverwertung werden, wieviel Abstand wollen Sie halten?"

Wie weit verbreiten sich Aerosloe, wenn man in die Armbeuge hustet/nießt?

Zitat: "Schutzmasken helfen dabei das Infektionsrisiko deutlich zu verringern. Auch ganz einfache, wie OP- Masken, über deren Sinnhaftigkeit auch nicht diskutiert wird. Ein einfacher Vergleich der Infektionszahlen in Südostasien und Europa zeigt die Wirksamkeit. Diese Länder sind keineswegs alle Autokratien oder Nicht in der Lage Erhebungen per Test durchzuführen."

Was ist wohl hygenischer, in die Maske zu husten/nießen, oder in die Armbeuge? Und nein, über Sinnhaftigkeit verbietet sich umfänglich zu diskutieren. Erstens sind in Autokratien die Infektionszahlen höchst unglaubwürdig, und zweitens, warum hat sich trotz Masken, die dort zum Erscheinungsbild gehören, die Pandemie dort so grassiert.

Wir brauchen FFP2/3 Masken

Stofftücher und andere Masken dienen nicht dazu, sich selber zu schützen und schützen andere auch nur kurzzeitig. Die Feuchtigkeit, die sich in den Masken ansammen, erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass dort Keime aus Tröpfchen anderer Menschen vermehren und zu einer Ansteckung führen.
Ich halte das Tragen von billigen Einwegmasken und Stofftüchern für gefährlich.

@ ottokar

"Da man weiß, dass es sich um Tröpfcheninfektion handelt und Niesen oder Husten bis drei Meter weit Aerosole verbreiten, die dann durch Luftzug Weiterverwertung werden, wieviel Abstand wollen Sie halten?
Schutzmasken helfen dabei das Infektionsrisiko deutlich zu verringern." Am 27. April 2020 um 09:29 von ottokar

*

Nein!

Mit Aerosol ist die normale Atemluft gemeint.
Beim Niesen und Husten kommt einiges mehr raus.

Einzig das Niesen und Husten in die Ellenbeuge vermindert dabei das Risiko andere anzustecken.
Auch mit Maske!

Bei den Geschwindigkeiten, die Husten und Niesen erreichen wird das Aerosol einfach durch die Maske gedrückt und verteilt sich trotzdem.

Kohlendioxid entsteht nur

Kohlendioxid entsteht nur unter Masken aus Plastitüte.

Bitte keine Plastiktüte als Maske verwenden!

Wieso nur,

liebe Tagesschau, wurde diese "Meinung" nicht als solche gekennzeichnet, sondern als "Bericht/Artikel" veröffentlicht?

Ich meine Sätze wie:
Was eine offizielle Maskenpflicht angeht, ist China wohl so etwas wie die Mutter aller Flickenteppiche

Als die Staatsführung Ende Januar von Vertuschen und Kleinreden der Virus-Krise umschwenkte zu Information und Aufklärung

Eine öffentliche Debatte über eine Masken-Exit-Strategie findet quasi nicht statt.

Was soll denn das? Wieder einmal ist der Herr Wurzel klar auf seiner Anti-China Linie.

Maskenproblem

Die Tage bekam ich über Social Media die Kopie einer E-Mail (Dr. Haug), in der eine Doktorarbeit zitiert wird, die erschreckende Auswirkungen des Maskentragens offenbaren solle. Bis hin zu 'Wasser in der Lunge, wird fabuliert. Meine laienhaften medizinischen Kenntnisse sagten mir sofort, dass diese Behauptungen nicht stimmen können. Deshalb habe ich mir die Doktorarbeit angesehen (alte Schule, d.h. kurz und einfacher Inhalt). Chirurgische Masken werden auf ihre Akzeptanz getestet, ohne Komplikationen oder problematische Sachverhalte. Atmung und Herzfrequenz der Probanden liegen innerhalb der statistischen Schwankungsbreite.
Durch Verdrehen des Inhalts wird eine Doktorarbeit missbraucht um kruden Phantasien einen wissenschaftlichen Anstrich zu geben.
Es ist nicht verkehrt Masten zu tragen, ganz im Gegenteil, wer eine Maske trägt schützt sich und andere. Das nenne ich soziales Verhalten.
Ich habe der Absenderin entsprechend geantwortet.

08:42 von Minka04

@Anna2020:
«Wenn es im öffentlichen Nahverkehrt nicht geht, dann liegt das nicht daran, dass es prinzipiell nicht möglich wäre, sondern dass zu viele Menschen im Bus sind.»

«Kann ihnen nur zustimmen. Und wenn jetzt wieder vermehrt nach und nach Schulbusse losfahren, wird man leider dasselbe Bild sehen. Denn mehr Busse kosten den Staat mehr Geld. Und hier wird erst gehandelt, wenn es zu spät ist.»

Meiner persönl. Erfahrung nach, kennen nur wenige Menschen in DEU Leben in JAP. Auch dort ist Corona. Länger schon als in jedem anderen Land außerhalb von CHN.

Kollekt. Ausgangsbeschränkungen zu verfügen, ist gesetzl. nicht möglich.
Es sei denn, unter Kriegsrecht.
Keine gesetzl. Grundlage, Masken-Trage-Pflicht zu verordnen.
Die Leute tragen sie aber freiwillig-mitwirkend.
Geschäfte waren nie geschlossen.

In Tokyo / Yokohama leben ± 43 Mio. Menschen (Fläche ≈ wie SCHL-HOLST).
Abstand ≈ 2 m im ÖPNV ist undenkbar.

Verständigkeit + Mitwirkung der Bevölkerung "ist das Maß der Dinge" …!

Massen hysterie

Die ganzen Regierungen in BRD sind von den Medien getrieben....masken Pflicht...so ein Lappen am Gesicht bringt nichts....und ganz ehrlich wenn 86 oder älter an dem Virus sterben so ist dies doch nur eine natürliche Auslese...Menschen sterben wenn sie alt sind der Mensch ist nicht gemacht um ewig zu leben....Leben und tot gehen jeden Tag Hand in Hand Fragen Sie mal die Leute im Jemen oder in sonst einem kriegsgebiet

@Schlaule

Sie reden von Volksverdummung. Ich pflichte Ihnen voll bei. Wenn man aber Kommentare zur Maskenpflicht liest, könnte man bei manchen meinen, dass.... Naja, viele können, wie man bereits gesehen hat, auch selbstgemachte Stoffmasken nicht von Masken, die wirklich schützen (ffp2 und ffp3), unterscheiden. Hauptsache Mundschutz, am Besten ein blauweiß-karierter. Montgomery sagt genau das Richtige: Was sollen diese Stofflappen vor dem Gesicht. Der Mann ist gut. :-)

Herr Montgomery

hat natürlich bezüglich der Schutzwirkung recht. Zum Einkaufen ist dies auch generell sinnvoll. Aber wer schon einmal eine FFP2 oder gar 3 Maske aufhatte (evtl. auch noch ohne Ausatemventil), wird wissen, dass hier das Atmen extrem schwer fällt. Eine Kassierin oder eine Fabrikarbeiterin am Fließband, vielleicht noch bei höheren Temperaturen und körperlich anstrengender Arbeit würde nicht stundenlang damit arbeiten können.

Masken ja - Masken nein - Ja-Nein

Abgesehen davon dass es mit Maske etwas unbequem sein wird weil man schlechter Luft bekommt (v.a. wenn von Pollenallergie bereits betroffen ist) und es im Sommer bei über 30 Grad heiß um den Rüssel wird; scheint mir diese Diskussion manchmal eher ein Aufhänger zu sein für das viel größere Chaos überhaupt zu sein. Fast jeden Tag behaupten doch Politiker und Virologen das Gegenteil von dem was sie vorher gesagt hatten. Als Beweis werden Statistiken angeführt die dauernd geändert werden und wegen fehlender Datenbasis eh reif für die Tonne sind. Wenn man genauer nachliest erfährt man dass das Meiste eh nur geschätzt ist. Bei den Masken heißt es zuerst bringt nix, dann empfohlen, dann Pflicht, dann bringt wieder nix.
Es wäre jetzt unbedingt notwendig mit kühlem Kopf und ohne Hysterie weiterzumachen. Und dazu gehören nicht nur Virologen und irgendwelche Theoretiker sondern auch Fachleute aus anderen Bereichen (z.B. Hygiene) und vor allem - Praktiker mit gesundem Menschenverstand !!

so wirksam wie eine Pestmaske

Unfassbar, wir hier lapidar eine soz. Diktatur mit einer ach so tollen westl. Demokratie verglichen wird.
Ich halte diesen Maskendreck für pure Belästigung und sinnlos.
Die MP herrschen mittlerweile wie mittelalterliche Fürsten.
Frau Schwesig an der Spitze, die sogar coronafreie Gebiete indoktriniert.

@ um 08:40 von ottokar

Danke, sehr schön auf den Punkt gebracht.

@ 09:29 von ottokar

Vielleicht ist es gar nicht die Inkompetenz des RKI sondern vieler Bürger? Aerosole werden nicht beim Niesen oder Husten verteilt, sondern beim ganz normalen Atmen. Tröpfchen vom Husten, Nießen und "feuchter Aussprache" sind so groß, dass sie nach 1,5 - 2 m nicht mehr problematisch sind, sie fallen zu Boden. Daher diese Abstandsregel. Aerosole beim normalen Atmen hingegen bleiben ein Weilchen in der Luft schweben und können daher in geschlossenen Räumen, je kleiner desto schlimm, nach einer gewissen Zeit infektiöse Konzentrationen erreichen. Daher Maskenpflicht insbesondere in geschlossenen Räumen, draußen nur, wenn der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann. Allerdings helfen Masken nur die Wahrscheinlichkeit ein Stückchen zu senken, wirklich halbwegs sicher helfen tut nur Mindestabstand und vor allem nicht zulange mit mehreren Anderen, Fremden, in einem geschlossenen Raum zu verbringen.

Am 27. April 2020 um 08:36 von Karl Klammer

Keiner trägt die Masken 8 Std permanent.
------------
Was schreiben Sie denn da für ein Unsinn.
Denken Sie vielleicht mal an die Angestellten?

@ 10:21 von Autograf

„ Allerdings helfen Masken nur die Wahrscheinlichkeit ein Stückchen zu senken, wirklich halbwegs sicher helfen tut nur Mindestabstand und vor allem nicht zulange mit mehreren Anderen, Fremden, in einem geschlossenen Raum zu verbringen.“

Stimmt. Leider ist bei uns in Deutschland das Home Office noch nicht sehr verbreitet. Viele Menschen sitzen tagtäglich 8 Stunden in geschlossenen Räumen bei der Arbeit.

@Minka04 - Bitte keine Einwegmasken!

08:20 von Minka04:
"Einwegmasken sind für einen arbeitsintensiven Alltag die richtige Wahl."
> Wenn das konsequent umgesetzt würde, wären dass allein in China mehrere Milliarden Masken pro Tag! Die Dinger liegen schon jetzt überall herum.

[...]In der Arbeit herrscht kein steriles Umfeld, wo man einfach mal seine Maske hinlegen kann."
> Ihre Denkweise ist und bleibt für mich nicht nachvollziehbar.

1) Die Maske sollen konsequent getragen und nicht irgendwo abgelegt werden.
2) Eine in sterilem Umfeld abgelegte Maske dafür sorgen, dass dieses Umfeld nicht mehr steril ist. (Das gilt auch für frische Masken.)
3) Ein steriles Umfeld ist für OPs nötig, aber nicht im alltäglichen Leben.
4) Verschmutzte Masken lassen sich problemlos eintüten und zuhause ganz normal waschen.

Erinnerung 1: Die Maske hält die eigenen Keime am Körper.
Erinnerung 2: Seife zerstört die Hülle der Viren. Das tut sie nicht nur beim Händewaschen, sondern auch bei 30°C in der Waschmaschine.

@ um 10:12 von Jochen Peter

"@Schlaule
Sie reden von Volksverdummung. Ich pflichte Ihnen voll bei. Wenn man aber Kommentare zur Maskenpflicht liest, könnte man bei manchen meinen, dass.... Naja, viele können, wie man bereits gesehen hat, auch selbstgemachte Stoffmasken nicht von Masken, die wirklich schützen (ffp2 und ffp3), unterscheiden. Hauptsache Mundschutz, am Besten ein blauweiß-karierter. Montgomery sagt genau das Richtige: Was sollen diese Stofflappen vor dem Gesicht. Der Mann ist gut. :-)"
Herr Montgomery widerspricht den vom Max Planck Institut für Chemie veröffentlichten Testergebnissen hinsichtlich Stoffmasken.
Wenn hinsichtlich der Wirkung von Stoffmasken ein Disput entsteht, glaube ich dem Max Planck Institut für Chemie und nicht einem Radiologen.

etwas mehr Gelassenheit

Ja, ohne Maske atmet es sich angenehmer. Ja, der Schutz ist mit dem einer medizinischen Maske nicht zu vergleichen.

Aber : Nein, nur weil wir Masken tragen, beugen wir uns nicht irgendeiner Diktatur. Wir sind auch nicht gleichgeschaltet.

Wir schnallen uns im Auto an und setzen uns, wenn uns was an unserem Leben liegt, beim Radfahren einen Helm auf. Ohne wärs bequemer, aber auch gefährlicher. Also, nicht immer gleich aufjaulen.

Wer tatsächlich glaubt, dass hier Verhältnisse wie in einer Diktatur oder unter dem Joch eines mittelalterlichen Fürsten herrschen, sollte mal seine Geschichtskenntnisse auffrischen.

Maske

Ein weiteres "Gerät", das produziert und dann weggeworfen wird. Und das milliardenfach. Sowas kurbelt die Wirtschaft doch an, vor allem, weil sich dann keiner anstecken und damit auch nicht immun werden kann, und somit weiter und mehr Masken produziert werden müssen . . . . ;-)

@10:01 von stupid at first

Je mehr ich drüber nachdenke, um so mehr muss ich ihnen zustimmen.
Wohne in einer Großstadt mit einer einstelligen Zahl Corona-Toter, zwei bis dreihundert Infizierter.
Die Zahl der stationären Infizierten ist ebenfalls einstellig.
Die Dunkelziffer wird es bei den Infizierten,
aber genauso bei den Genesenen geben.
Klingt irgendwie nicht nach Pandemie.

@08:41 von guerillero: Willkommen in der Diktatur !

Wer auf Deutschlands Straßen zu schnell fährt bekommt auch eine Strafe und muss ggf. sogar den Führerschein abgeben.

Betrachten Sie das auch als Diktatur?

@ihoecken - Viren können sich in Masken nicht vermehren!

09:55 von ihoecken:
"Die Feuchtigkeit, die sich in den Masken ansammen, erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass dort Keime aus Tröpfchen anderer Menschen vermehren und zu einer Ansteckung führen."

Viren sind auf Wirtszellen angewiesen und können sich deshalb nur in unserem Körper vermehren. Und wer seine Maske regelmäßig wechselt, muss auch keine anderen Krankheitserreger aus der Maske fürchten.

Darstellung: