Kommentare

...nach all dem Desaster was er bisher angerichtet hat, wird jetzt nach jedem Strohhalm gegriffen.

Ohne ausreichende Tests, lässt er das Medikament auf die Patienten los. Wenn es zufällig funktioniert, wird er sich als großer Retter darstellen, um damit seine bescheidenen Umfragewerte nach oben zu bringen. Wenn dann in ein paar Jahren die Leute mit Spätfolgen durch das Medikament konfrontiert werden, juckt es ihn auch nicht mehr.

Trump würde alles tun um zu gewinnen und gewinnen heißt für ihn wiedergewählt zu werden.

Trump hat mit seiner Unfähigkeit in der Coronakrise mehr Tote zu verantworten, als der 20 jährige Vietnam Krieg an Toten gefordert hat.

Ich hoffe nur, dass einige der Trump Anhänger endlich begreifen, was für einen Unmenschen sie dort in Amt und Würden gehoben haben und mitverantwortlich sind für die vielen Toten in Amerika sind. Lernt daraus und wählt im November richtig.

Hoffnungsträger?

Man muss schon sehr verzweifelt sein, um ein Mittel, dessen Wirksamkeit nur mit Mühe zu erkennen ist, als Wunderwaffe gegen das Coronavirus zu präsentieren.

Remdesvir blockiert Enzyme, die bei der Vermehrung des Virus wichtig sind. Diese Enzyme sind allerdings keine Enzyme des Virus, denn Viren haben keinen eigenen Stoffwechsel. Es sind Enzyme des menschlichen Körpers.

Das ist in etwa so, als würde man ein Computervirus bekämpfen, indem man den Rechner kaputt macht. Deshalb haben die Studien im wesentlichen bisher nur eines nachweisen können: schwere Nebenwirkungen.

*Korrektur*
Es handelt sich tatsächlich nur um ein einziges Enzym namens RdRp. Dieses wird von menschlichen Zellen nur produziert, wenn sie vom Virus dazu „gezwungen“ werden.

https://bit.ly/3d5fpZO

Insofern ist mein Vergleich nicht wirklich zutreffend.

@uwtra

"Na, da versucht Trump mal wieder seinen Hintern zu retten nach all dem Desaster was er bisher angerichtet hat," - Was bitte hat er denn gemacht?
Er hat sich bei diversen Pressekonferenzen sehr unvorteilhaft ausgedrückt, aber die USA haben was die konkreten Maßnahmen angeht vieles richtig gemacht, auch wenn in Ballungszentren wie New York zu schweren Ausbreitungen kam.
Trotz all der Drama geladenen Medienberichte ist die Regierung Trump faktisch fast allen Ratschlägen des Corona Experten Fauci gefolgt!
Es wurden früher als in den meisten Ländern Einreiseverbote verhängt, es sind wichtige Güter wie Beatmungsgeräte national und in großer Stückzahl produziert worden (mittlerweile bieten die USA sogar deren Export an) und es wurden durchgehend genug Krankenhausbetten zur Verfügung gestellt.
Viele weitere Maßnahmen sind dann vor allem auf Bundestaatsebene getroffen worden (weil dort auch die Kompetenzen liegen).

@uwtra

Wenn ich mich richtig erinnere, dann herrschte das größte Chaos in New York, wo ein demokratischer Gouverneur die Verantwortung hat!
Genauso wie in Kalifornien, wo Strände nun wieder geschlossen wurden oder wie in Jena, die eine Maskenpflicht schon länger eingeführt haben, konnten und können die regional verantwortlichen Politiker die Maßnahmen jederzeit verschärfen!

Das Entscheidende dürfte

doch wohl der Rückgang der Sterblichkeit von 11,6% auf 8% sein. Wobei minus 3,6% bei rund 400 Testpersonen eine Irrtumwahrscheinlichkeit von weniger als 5% bedeuten, überschlagsmäßig mit t-Tabelle gepeilt. Warum sollte man sonst eine so hohe Zahl von Medikamentendosen zur Verfügung stellen?

@uwtra

Falsches Rückbashing ist ein Bärendienst für die Trumpgegner. Das Zeugs scheint zu wirken und ist ja auch bereits gegen Ebola zugelassen. Es sind nicht alles Idioten im Trumpschen Amerika.

ein medikament,

das gegen Ebola eingesetzt werden sollte, aber auch da noch nicht ausreichend getestet war, soll auf einmal gegen Covid-19 wirksam sein, und das sogar ohne ausreichende tests? dabei, man soll ja bei der wahrheit bleiben, hilft es gegen den erreger überhaupt nicht, sondern verkürzt, im idealfall, nur die länge der erkrankung.

wer auch nur eine leise ahnung davon hat, wie lange die erprobungs- und testphase von medikamenten ist, bevor sie normalerweise zugelassen werden (wir reden hier von jahren!), der kann sich ausmalen, was da auf die menschen zukommt, denen das mittel jetzt, nach noch nicht einmal zwei monaten testzeit, verabreicht wird. so verantwortungslos wie Trump in der Corona-krise agiert hat, so verantwortungslos macht er hier weiter.

seine anhänger wird's wieder mal freuen. das sind die, die im fernsehen plakate hochhalten, auf den sinngemäss steht "opfert die schwachen! lockert die massnahmen" (ich denke mir das nicht aus, das entsprechende bild geht ja gerade viral).

es wird Trump nicht helfen

Remdesivir kann den Anteil der Infizierten, die an Covid19 sterben, senken, indem es den Krankheitsverlauf mildert. Das ist leider schon alles. Das sind sehr gute Nachrichten für die Erkrankten, deren Zustand kritisch ist. Aber es kann nicht die Menschen wieder zum Leben erwecken, die bereits gestorben sind.

Stand der Dinge ist:
Mit derzeit 80 Toten pro Million Einwohner hat Deutschland deutlich weniger Opfer zu beklagen als die USA, Großbritannien oder Schweden, wo die Zahlen zwischen 200 und 400 Toten pro Million Einwohner betragen, obwohl alle diese Länder die gleiche Vorwarnzeit hatten wie Deutschland. Und diese Schere wird leider in den kommenden Wochen noch weiter aufgehen, auch wenn Remdesivir sich als Erfolg erweisen sollte.
_

Was zählt, ist der Profit.

Bei dem Geschacher um das richtige Medikament geht es nicht um die Wirksamkeit und Unschädlichkeit, sondern darum, wer wie den höchsten Gewinn erzielen kann. WHO und FDA spielen da eine unrühmliche Rolle. Sie als unabhängig zu verstehen, ist naiv. Schon allein durch ihren größten Geldgeber, die Gates-Stiftung, ist WHO nicht frei in ihren Entscheidungen. Während die Weltwirtschaft in bisher unvorstellbaren Maß geschädigt wird, macht die Pharmabranche mit Sicherheit enorme Gewinne. Sie trägt aber die Verantwortung für unzählige Tote, Hungernde, Arbeits- und Obdachlose.
Es wäre zu wünschen, dass sich bei einigen dieser Branche irgendwann das Gewissen melden würde.

@ um 08:22 von suomalainen (et uwtra)

"ein medikament,
das gegen Ebola eingesetzt werden sollte, aber auch da noch nicht ausreichend getestet war, soll auf einmal gegen Covid-19 wirksam sein, und das sogar ohne ausreichende tests?…"
.
Ihre Sorge über mögliche Probleme durch den Einsatz von Remdesivir klingt nicht überzeugend, wenn Sie gleichzeitig gegen Präsident Trump schimpfen. Wenn Mr. Biden den Einsatz dieses Medikaments fordern würde, würden Sie dann genauso argumentieren?
Im Moment gibt es anscheinend nichts besseres als Remdesivir. Die Wirkung von Remdesivir ist gut erforscht und plausibel. Angesichts der zwar nicht perfekten aber statistisch deutlich erkennbaren positiven Wirkung würde ich bei den relativ geringen Überlebenschancen auf der Intensivstation auch dieses Medikament an mir testen lassen wollen. Solange Freiwilligkeit bei der Anwendung besteht, besteht keines Ihrer Argumente gegen die Zulassung von Remdesivir.

Der hervorragende Analyst

Der hervorragende Analyst George Packer konstatiert: "Die US-Regierung vergeudete zwei unwiederbringliche Monate, die sie zur Vorbereitung hätte nutzen können. Der Präsident zeichnete sich durch vorsätzliche Blindheit, Schuldzuweisungen, Prahlereien und Lügen aus, seine Sprachrohre verbreiteten Verschwörungstheorien und priesen Wunderheilmittel.... Die Bürger holten die Nähmaschinen heraus und versuchten, das unzureichend ausgerüstete Krankenhauspersonal gesund und dessen Patienten am Leben zu halten. Russland, Taiwan und die Vereinten Nationen schickten humanitäre Hilfe ins reichste Land der Welt – in eine Bettlernation im heillosen Chaos. Donald Trump betrachtete die Krise nahezu ausschließlich aus persönlicher und politischer Perspektive. Aus Angst um seine Wiederwahl erklärte er die Corona-Pandemie zum Krieg und sich selbst zum Kriegspräsidenten." Laut Packers Analyse "handelt es sich um ein Scheitern auf nationaler Ebene." (tinyurl.com/y6wy5569) Remdesivir rettet da gar nichts.

Reduzierung der Aufenthaltsdauer im Krankenhaus

... um 4 Tage... darum geht's (ist ja positiv). Es werden dadurch Betten früher frei und belegbar für neue Patienten. Was anderes ist es derzeit nicht, was das Medikament bewirkt.

Ich denke, sie beide haben recht ....

.... aber die versprochenen 1,5 Mill. Gratisdosen und die, die danach verkauft werden sollen, deuten auf eine geplante breite Anwendung hin. Viral wirkende Medikamente wie HIV oder Malaria haben erhebliche Nebenwirkungen. Bill Gates soll mal gesagt haben: wenn es Ebola in den USA oder Europa geben würde, hätte es nicht so lange gedauert, ein Medikament zu entwickeln. Hoffe daher, man hat in der langen Entwicklungszeit gründlich getestet, obwohl es "nur" für Afrika ist. Wie da die Lobby gearbeitet hat? Ich würde das Zeug nur im äußersten Notfall nehmen wollen .....

@MartinBlank - es wird Trump nicht helfen

Vielleicht kommt ja über Twitter/Facebook
wieder ein Arbeitsloser , welcher verspricht er könne ein Wundermittel verkaufen.

Bei den Beamtmungsgeräten hatte ja so jemand einen Scheck über $Mio390
für nix erhalten.

Hauptsache die Ich - Show läuft

Vabanque-Spiel

Eine Remdesivir-Behandlung und die Injektion mit Desinfektionsmitteln, dazu noch die handesüblichen Waffen im Arm. Die USA unter Trump - das Land der unbegrenzten Möglichkeiten! Man kann nur hoffen, dass sich die USA bald von den gesundheitlichen und wirtschaftlichen Erfolgen sowie von der desaströsen Politik des Präsidenten erholen werden. Verzweiflungstaten, die Trump den Kopf retten sollen, wären fehl am Platze. Es geht zunächst um eine verantwortungsvolle Politik für die Gesunderhaltung der Bürger und an zweiter Stelle um die Sicherung der Wirtschaft.

Unseriös

Es ist zu hoffen, dass wenigstens beim hoffentlich funktionierenden Impfstoff gegen Covid-19 seriös geprüft wird, bevor dieser der Gesamtbevölkerung irgendwann einmal weltweit injiziert wird.

Lieber noch den Smart Lock down länger durchhalten und die wirklichen Spätfolgen somit abmildern als panikartiges Agieren.

Da fragt man sich schon,

Da fragt man sich schon, warum die Zulassungsphase von Medikamenten bisher viele Jahre gebraucht hat. Aber nicht nur in den USA, überall auf der Welt wird es ganz genauso kommen. Irgendwelche Mittelchen werden ohne ausreichende Tests auf den Markt geworfen, damit alles wieder ganz schnell so wird wie vor Corona. Besonders in puncto Wirtschaft. Und wenn wir Pech haben, dürfen wir uns danach mit gefährlichsten Nebenwirkungen herumschlagen.

@c4 - In den USA gab es bis zu 33 - 34.000

Neuinfektionen täglich; es sind immer noch über 24.000. Das entspräche in D über 8.000 bzw. 6.000 - ich möchte wissen, wer das hier nach Wochen der Infektionswelle noch als Erfolg verkaufen oder akzeptieren könnte.
Und Sie erinnern sich, wie er in D CureVac kaufen bzw. binden wollte, einen potentiellen Impfstoff ausschließlich in die USA zu liefern und wie die USA für FR (und D?) bestimmte Lieferungen für Schutzmasken und -ausrüstung zu sich haben umleiten lassen - durch Barzahlung 3- bis 4-fach höherer Preise?
So etwas machen selbst die Trump-USA nicht, wenn ihnen nicht das Wasser bis zum Hals steht.
Das Argument der von Autoherstellern gebauten Beatmungsgeräte überzeugt nicht, denn das heißt, dass "the greatest country on Earth" viel zu wenige hat, und dass es seine Leute nicht frühzeitig durch Kontaktverfolgung, Quarantäne und Ausgangsbeschränkungen aufgeklärt und geschützt hat. Denn der Einsatz dieser Geräte ist die allerletzte Option und für die Erkrankten sehr risikoreich.

"Gewinner" ist ....

...offenbar die Pharmaindustrie, obwohl dieses Mittel lediglich die Zeit der Corona-Krankheit verkürzt. Fakt ist, es gibt bis jetzt kein wirksames Serum, das noch einmal allen zur Kenntnis, die den jetzigen Maßnahmen scharf kritisieren?

Zu DT. Fakt ist, er hatte die meiste Zeit der Welt sich auf Corona vorzubereiten, nutzte diese Zeit lieber um über andere Länder herzuziehen, wie auch über unser Land. Ich kann nur hoffen, dass das Medikament, was man dort jetzt in die Großproduktion offenbar übergeben hat, das Elend in den Ballungsgebieten lindern wird und auch die ärmere Bevölkerungsschicht erreichen wird. Es ist eine bessere Alternative als Desinfektionsmittel - obwohl, das war nach DT anders gemeint.

08:44 von Ritchi

"Angesichts der zwar nicht perfekten aber statistisch deutlich erkennbaren positiven Wirkung würde ich bei den relativ geringen Überlebenschancen auf der Intensivstation auch dieses Medikament an mir testen lassen wollen."
##
Da Leben ist nicht frei von Risiken.
Ich würde Remdesivir auch nehmen um dem Ersticken durch Covid 10 zu entkommen. Selbst dann, wenn es mir vom Deibel persönlich empfohlen würde!

Remdesivir ist keine "Wunderwaffe", aber die Studie, welche ...

... Dr. Fauci hinsichtlich des Wirkungsgrades vorgestellt hat, zeigt:

• die Reduzierung der Rekonvaleszenzzeit von 15 auf 11 Tage

• das Potenzial, dass damit die Gesundheitseinrichtungen entlastet werden und die Patientenversorgung und -sicherheit verbessert wird.

Das ist keine medizinische Revolution, zumal andere Studien weniger positive Ergebnisse zeitigen. Aber es ist besser als kein Mittel an der Hand zu haben.

@adeo

Die USA unternehmen halt Schritte, um ggf bald dem shutdown entkommen zu können.

Massnahmen wie diese könnten helfen, mit der Krankheit klarzukommen, bis auf das Virus spezialisierte Virostatika oder eine Impfung zur Verfügung steht.

Schritte, die ich in Merkel - Deutschland nicht so recht erkennen kann.

Die Taktik hier ist, das man den Shutdown solange aufrecht erhält, bis wirksame Medikamente freigegeben sind.

Etliche Monate bis zu einem Jahr.

Nach dem D wohl das Problem haben wird, das keine Einnahmen mehr vorliegen, die die Gesunderhaltung der Bevölkerung sicherstellen können.

Das Vorgehen der USA ist nachvollziehbar.
Aber nicht ohne Risiko - was von meiner Seite aus der einzige Kritikpunkt wäre.

Konzern "spendet" 1,5 Millionen Dosen des Medikaments

Das ist eine interessante "Spende". Klingt auch super! Hätte anders geklungen, hätte man gesagt, "Konzern spart Kosten für seriöse Forschung.".

Wie auch immer. War es nicht so, dass Napoleon seinerzeit sein Soldaten gegen Pocken hat impfen lassen, um so die Kräftigen, die die Impfung gut vertragen, von den anfälligen, die die Impfung nicht so gut vertragen, scheiden zu können und eine gesunde, starke Truppe aufstellen zu können? Das hat mir mal jemand erzählt. Aber vielleicht ist es auch nur eine Verschwörungstheorie... Dann aber eine gute ;-))

@suomalainen - Sie sehen Probleme, wo keine sind.

08:22 von suomalainen:
"dabei, man soll ja bei der wahrheit bleiben, hilft es gegen den erreger überhaupt nicht, sondern verkürzt, im idealfall, nur die länge der erkrankung."
> Es gibt unzählige Medikamente, die Krankheiten nicht einmal verkürzen, sondern lediglich die Symptome lindern. Einem Patienten mit einer lebensbedrohnlichen Lungenentzündung wird das völlig ausreichen.

"so verantwortungslos wie Trump in der Corona-krise agiert hat, so verantwortungslos macht er hier weiter."
> Trump hat Einreisesperren verhängt, über die man sich hierzulande empörte. Trump hat seine Industrie gezwungen, Atemgeräte zu produzieren. Er hat den Gouverneuren die Verantwortung überlassen (und sich dann darüber aufgeregt, dass einige eigene Wege gehen wollen). Und nun lässt er es zu, dass ein Medikament ausnahmsweise "live" getestet wird. Wenn die Patienten zustimmen, spricht meiner Meinung nach nichts dagegen.

@Adeo60 - lassen sich Gesundheit und Wirtschaft trennen?

09:19 von Adeo60:
"Es geht zunächst um eine verantwortungsvolle Politik für die Gesunderhaltung der Bürger und an zweiter Stelle um die Sicherung der Wirtschaft."

Diese Reihenfolge ist äußerst unüblich. Vor Corona habe ich sie jedenfalls nie wahrgenommen.

Allerdings darf man auch nicht vergessen, dass die Gesundheit der Bürger auch von den Wirtschaftlichen bedingungen abhängt.

Abwägung

Sicherlich ist die Datenlage zu Redesevir noch dünner, als normalerweise bei der Zulassung eines Medikaments. Aber es ist eine Abwägung zwischen Nutzen und Risiko. Wenn man jetzt noch lange weiter forscht, dann kommen ggf. am Ende Vorwürfe warum das Medikament nicht schneller zur Verfügung stand. Wenn es sich im Alltag doch nicht als wirksam erweist oder Nebenwirkungen auftauchen, dann kommen Vorwürfe deswegen. 100% Sicherheit wird es nicht geben.

Die Senkung der Sterblichkeit von 11,6% auf 8% war leider nicht signifikant. Das war aber vermutlich nur ein sekundärer Endpunkt der Studie und deswegen die Studie nicht groß genug dafür (rd. 1000 Patienten), d.h., in der Redesivir-Gruppe sind etwa 40 Patienten gestorben, unter Placebo knapp 60 (im Kopf gerundet). Der Unterschied ist wohl zu klein für eine signifikante Aussage.

Also trifft jemand eine Entscheidung und die kann falsch sein. In jede Richtung. Und ja, Gilead wird reich werden damit, nicht „die Pharmabranche“.

@Silene

Ihr Vergleich zu Schaden/Nutzen von Remdedivir als Anti-Covid-19-Mittel gefällt mir. Mir fällt allerdings noch einer ein: es ist als würde man Desinfektionsmittel spritzen um das Virus zu bekämpfen.

Im Vergleich zu Desinfektions- und Bleichmittel, deren ...

... intravenöse Verabreichung Trump als potenzielle "Kur" in den Raum gestellt hat, ist dieses Medikament nun in der medizinischen Fachwelt als ein Mosaikstein der Gesamtbehandlungsstratgien anerkannt.

Das Ziel bleibt die Entwicklung eines verlässlichen Impfstoffes, der Millionen von Menschen davor bewahrt, überhaupt behandlungsbedürftig zu werden bzw. in Lebensgefahr zu geraten. Der Wettlauf gegen die Zeit zu einem solchen Präparat ist im vollen Gange. Dabei ist wichtig, dass die medizinische Wissenschaft bei der sorgfältigen Austestung nicht unter politisch motivierten Druck (eines Wahlkampfes) kommt und ein sicheres, den medizinischen Standards genügendes Zulassungsverfahren sichergestellt wird.

@MartinBlank - wiederbelebende Medikamente

08:31 von MartinBlank:
"Remdesivir kann den Anteil der Infizierten, die an Covid19 sterben, senken, indem es den Krankheitsverlauf mildert."
> Das ist doch super.

"Das ist leider schon alles."
> Was wollen Sie mehr?

"Aber es kann nicht die Menschen wieder zum Leben erwecken, die bereits gestorben sind."
> Von solchen Medikamenten soll es noch mehr geben...

Die große Frage

Woher nimmt man die Sicherheit, daß das Medikament den Krankheitsverlauf wirkich verkürzt? Könnte es nicht auch sein, da´die Gensung der Patienten auch ohne das Mittel in der Zeit erfolgt wäre. Aber gut, man kann es ja versuchen, doch was ist wie befürchtet mit den Nebenwirkungen? Zudem zerstört es ja nicht den Virus selbst sondern mildert angeblich nur den Krankheitsverlauf. Nun, die 1,5 Millionen Dosen sie jetzt gespendet werden, das hört sich nach viel an. Doch wer in Amerika kommt wohl in den "Genuß" dieses Medikaments? Die Ärmeren die es ja hauptsächlich betrifft wohl kaum, denn die meisten von ihnen können sich eine Behandlung gar nicht leisten. Somit würde Trump wieder einmal nur sein eigenes Klientel bedienen und damit seine Wiederwahl sponsern.

@c4-- - Sie glauben auch wohl alles was Fox-News Trump sagt

Trump hört auf Berater, liest Memos hört auf Fauci :-)
Fakt ist : Trump reagierte erst nach fallenden Börsenkursen
Fakt ist : Trump verschenkt Beamtumgsgeräte
welche gar noch nicht produziert wurden.

Aber es stimmt Gesichtsschutzmasken über Nacht in Moonshiner eingelegt,
helfen zwar nicht, aber machen den Tag viel schöner :-)

09:57, Nachfragerin

>>> Trump hat Einreisesperren verhängt, über die man sich hierzulande empörte.<<

Sie haben ja auch toll was genützt, nicht wahr? Aber diejenigen, die Einreisesperren sowieso toll finden, haben natürlich gejubelt.

>>Trump hat seine Industrie gezwungen, Atemgeräte zu produzieren.<<

Und wir haben mehr als ausreichende Beatmungskapazitäten, ohne irgendjemanden zu irgendetwas zwingen zu müssen. Leichenkühlwagen vor Krankenhäusern sieht man hier auch nicht.

>>Er hat den Gouverneuren die Verantwortung überlassen<<

Wozu die Verfassung ihn verpflichtet.

>>(und sich dann darüber aufgeregt, dass einige eigene Wege gehen wollen).<<

Weil er mit der Verfassung auf Kriegsfuß steht.

"Trump hat Einreisesperren

"Trump hat Einreisesperren verhängt, über die man sich hierzulande empörte."
Nicht ganz richtig. Einreisesperren gab es nur gegen die EU und später gegen die Briten. Und was hat es gebracht? Die eigentlichen Grenzen, nämlich zu Kanada und Mexiko blieben noch sehr lange offen.
Rußland hatte seine Grenzen zu China schon im Februar geschlossen. Und was hat es gebracht?

@Remdesivir ist keine "Wunderwaffe", 9:38 von Cosmo

Logisch nicht,
denn auch ich habe mir die chinesischen Studien dazu angesehen.
Was in gewisser Weise auch auf Chloroquin zutrifft.
Dennoch hindert dies nicht gewisse Zockerkreise daran,
die Gerüchteküche massiv anzuheizen.

Die pekuniäre Absicht tritt klar zutage, zumal die 'Kleinen',
auch hier wieder abgezockt werden.

Ich rate jedem, der nicht 'Millionen über hat', das Börsencasino zu meiden,
denn die Grundbildung ist noch lange nicht erreicht.

Impfstoff wird es nur eingeschränkt geben.

@09:28 von Mika D
Er funktioniert ja schon bei den "leichteren" Grippe- (teilweise ebenfalls Corona-Arten) Viren nur begrenzt.
2 ältere Verwandte von mir sind trotz Grippeimpfung beinahe an der Grippe gestorben.
Man weiß noch nicht, wie veränderbar das Coronavirus ist.
PS.: Und über die bisherigen Erfolge der Bill-Gates-Stiftung mit Impfungen kann man sich mit einer Suchmaschine informieren.

um 08:44 von Ritchi

"Angesichts der zwar nicht perfekten aber statistisch deutlich erkennbaren positiven Wirkung würde ich bei den relativ geringen Überlebenschancen auf der Intensivstation auch dieses Medikament an mir testen lassen wollen."

Ach ja, würden Sie? Ganz abgesehen davon, daß das Medikament lediglich die Genesungszeit verkürzen soll, muten mir soche vom Frühstückstisch oder vom Sofa leger angetragenen Heldenphantasien ähnlich überzeugend an wie all die unreflektierten, peinlichen und zum traurigen Gipfel
sogar gemeingefährlichen Entblößungen Trumps bei seinen 'Briefings' und - ja - eigentlich immer.

Es riecht nach Abzocke

Die Wirksamkeit des Medikaments beschränkt sich auf eine mögliche Verkürzung der Krankheitsdauer - eine Verringerung der Lethalität (Sterblichkeit) konnte bisher noch nicht nachgewiesen werden.
Vorbeugend wirkt es ohnehin nicht.
Damit ist die Wirksamkeit dieses Mittels sehr fragwürdig und kein großer Hoffnungsträger - auch wenn der Börsenwert des Herstellers gerade geklettert ist.
Der Börsenwert wird aber durch medizinische Laien bestimmt - und ist deshalb kein "Erfolgsbarometer" für die Bekämpfung des Virus.

09:57 von Nachfragerin

«Er hat den Gouverneuren die Verantwortung überlassen (und sich dann darüber aufgeregt, dass einige eigene Wege gehen wollen).»

Trump hat in seiner unnachahmlichen Art der Verblendung schwadroniert: "Since I am US-President, I have the Absolute Power." Was er in diesem Zusammenhang darauf bezog, er könne allen 50 Gouverneuren aus dem White House heraus diktieren, wie sie in allen 50 Bundesstaaten mit Regelungen zu Corona umzugehen hätten.

Bis ihm dann wohl irgendwer erklärte, dass er in diesem Aspekt von der US-Verfassung genau so viel Plan hat, wie er als Dr. med. Trump Infizierten Desinfektionsmittel gegen Corona injizieren will.

Jetzt tut er so als gäbe er den Gouverneuren "freie Hand" bei Kompetenzen, die sie nach der Verfassung sowieso haben. Nachdem er allen 50 über Wochen gezieltes Agieren vermieste, indem er als Präsident Corona grotesk verharmloste. Grenzen zu … dann bleibt Corona weg … as easy.

Remsdivir-Gabe mag ein Mittel sein, dessen Einsatz ich nicht kritisiere …

09:57 von Nachfragerin

“Trump hat seine Industrie gezwungen, Atemgeräte zu produzieren.“

Ja, was für ein vorausschauender und weiser Mann der Herr Trump.
Nur am Rande: der Einzigartige musste die Industrie nicht zwingen. Die Industrie war bereit, die Geräte zu produzieren noch bevor der Präsident auf diese Idee kam. Was die Industrie wollte waren Abnahmegarantien. Das kann ich schon verstehen. Wieso sollte ein Autobauer wegen 1000 Beatmungsgeräten alles umstellen?

Darstellung: