Ihre Meinung zu: Deutschland ringt um weitere Lockerungen

3. Mai 2020 - 6:31 Uhr

Sachsen-Anhalt entschärft die Kontaktbeschränkungen - und facht die Debatte über eine weitere Lockerung der Corona-Maßnahmen weiter an. Doch nicht nur Außenminister Maas bremst.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1.4
Durchschnitt: 1.4 (5 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Lockerungen

Nicht "Deutschland ringt", sondern einige Politiker und Interessenvertreter sind es, die die Füße und vor allem den Mund nicht still halten können.

Reisefreiheit

Wenn ich meinen Sohn in Zürich besuchen würde, müsste ich bei der Rückkehr 14 Tage in Quarantäne, wer nach München fährt aber nicht? Wenn man sich die aktuellen Infektionszahlen anschaut, ergibt das keinen Sinn.

Erfolge bei der Eindämmung

machen leichtsinnig. Es ist nicht das richtige Signal. Das Ausscheren ist kontraproduktiv.
Aber anscheinend muss nun tatsächlich die Taktung der Ansprachen erhöht werden. Leider deutet das Verhalten vieler derzeit nicht auf einen vernünftigen eigenverantwortlichen Umgang, sollte das Kontaktverbot in Kürze generell gelockert werden.

Die Kraft der Menschen

Der Staat geht immer davon aus er muss die Bürger bevormunden und mit Erlassen , Gesetzen und Strafen beherrschen .
Erwachsene Menschen sind keine Kinder aber auch nicht allwissend . Ein Mensch ist auch nicht fehlerfrei ,das wissen alle Erwachsenen selbst .Wir sind geprägt von Erziehung und Erfahrung und können zum Selbsterhalt diese Erfahrungen einbringen . Zwischen Staat und Bürger sollte ein Vertrauen bestehen ,Dieses Vertrauen ist seid einigen Jahrzehnten und mehr , durch die verschiedenen Regierungsformen getrübt .
Die Ordnungsmacht , die Behörde und auch die Justiz handeln staatstreu , dabei sind diese Organe für den Bürger da und den Schutz der Staatsform verantwortlich .Uns fehlt diese Verbindung .Der Bürger ist der Staat . Die Maßnahmen in Sachsen Anhalt liegen im Interesse von Staat und Bürger , danke für diese mutigen Beschlüsse zur Bürgerfreiheit .

Nörgler und Egozentriker

Ich kann jeden verstehen, der um seine wirtschaftliche Existenz bangt und der deshalb gewisse Lockerungen herbeisehnt. Aber die Mehrheit der Nörgler scheint die Grundrechte nur dann als wohlfeiles Argument vorzuschieben, wenn es darum geht, wieder mit dem Kumpels einen saufen zu gehen, im Großverband zu grillen oder nach Malle zu fliegen. Die, die jetzt am lautesten nach Lockerungen rufen, werden genau jene sein, die am lautesten heulen, wenn wir wieder zusperren müssen. Beidemale geht es aber sicher nicht um Grundrechte, sondern um schlichten Egozentrismus. Prost, lasst es euch schmecken, ihr Westentaschen-Freiheitskämpfer!

rer Truman Welt

In diesem Punkt gebe ich Herrn Maas ja Recht.
Aber mein größtes Problem bei diesen ganzen Debatten ist die Kardinalfrage, ja (ab) wann denn lockern? Was sind die Fakten, die vorliegen sollten oder müssen, um die Lockerungen zuzulassen? Welche sind das? Ich verstehe, daß diese Frage auch die Virologen nicht beantworten können oder wollen.
Da geht es um die Zunahme der täglichen Neuinfektionen. Da geht es um die Reproduktionszahl. Da geht es um die Sicherstellung, Kapazitäten im Gesundheitswesen nicht zu überschreiten. Ist jede Vorgabe erreicht, dürfen diese Ergebnisse nicht gefährdet werden. Ja und dann? Das geht nun seit Wochen so und ich sehe niemanden, der hier wirklich eine konkrete Idee und den Mut hat, Entscheidungen zu treffen. Deshalb das Verharren auf dem Staus Quo. Aber das kann die Lösung nicht sein. Millionen Existenzen werden dabei vernichtet. Hier sehen wir das typische Vorgehen von Merkel: einfach wieder aussitzen mit verheerenden Folgen. Eine katastrophale Politik!

Deutschland.....

...traut sich nichts.

Aber so sind Deutsche nun mal :
Denkbar wenig bereit Wege zu gehen, wo es nicht garantierte sicher ist.

Andere Völker haben realisiert, das ein zu langer Shutdown die Wirtschaft und den Wohlstand ruinieren werden.

Und reduzieren Restriktionen wo möglich.
Sorgsam auf eventuelle negative Auswirkungen von Lockerungen achtend.

Österreich ist hier wohl das beste Beispiel.
Es ist gesegnet mit einem jungen Kanzler, der Wagemut und Intelligenz mit einbringt in sein Handeln.

Deutschland hat so jemanden nicht.

Es braucht eine klare Stellungnahme der Regierung

Dazu gibt es 2 Optionen.Den Forderungen der Wirtschaft nachzugeben oder eine klare Absage zu erteilen.Beide Optionen erfordern Mut.Den sehe ich nicht!

Wenn die in die Wirtschaft investierten Milliarden nichts geholfen haben war das eine Fehlinvestition und man hätte besser Einkaufsgutscheine an Menschen verteilen sollen denen es aktuell jetzt schon viel schlechter geht als den Marktschreiern aus der Wirtschaft.

willkürlich

Ich persönlich halte die Corona-Maßnahmen für überzogen, weiß es zugegeben aber nicht wirklich besser und halte mich daher auch weitestgehend daran. Was letztlich verärgert ist die Willkür, wie die Politik diese Maßnahmen offenbar "würfelt"! 800 m² Ladenfläche offen, 1000 m² zu, Spielplatz bald offen, KiTa zu, Kirche zu Ostern dicht, Moschee zum Ramadan weitestgehend offen, Baumarkt (Hessen) systemrelevant und offen u.v.m.

Die Maßnahmen wirken, es ist

Die Maßnahmen wirken, es ist gelungen, die Infektionsgeschwindigkeit so zu verlangsamen, dass unser Gesundheitssystem nicht an die Belastungsgrenze kommt. Äußerungen, die Beschränkungen wären deshalb übertrieben, ähneln einer Stimme, die sagen würde, man bräuchte einen Damm nicht, denn es habe ja keine Überschwemmungen beim Hochwasser gegeben - und dabei hat exakt dieser Damm dafür gesorgt. Natürlich sind die Diskussionen wichtig, und es gibt auch nachvollziehbare Akzent- und Prioritätsverschiebungen, wie zum Beispiel der Blick auf die belastenden häuslichen Situationen mit all den Folgen enger Wohnungen in ungewohnt unstrukturierten Zeiten des Aufeinanderhockens und der Blick auf Menschen mit psychischen Belastungen und in der Isolation von Heimen und Kliniken. Außerdem begreifen immer mehr Menschen, dass die Unterstützung der Wirtschaft natürlich ökologisch und sozial nachhaltig sein muss, um zukunftsfähig aufgestellt die Klimaziele zu erreichen, die überlebensnotwendig sind.

Ermüdende Debatten

Egal ob aus der Politik kommend oder Privatperson: Das Hauptproblem sehe ich im "Wer nicht mit mir ist, der ist wider mich und wer nicht mit mir sammelt, der zerstreut!" (Lukas-Evangelium 11:23). Wehe man hat auch nur in Nuancen eine andere Meinung als die Regierung und das RKI: Schon wird man entweder als "Depp" bezeichnet oder als nicht konform genug. Konformität haben wir in unserem Lande schon genug gehabt: Es müssen auch die durchaus wissenschaftlich begründeten Ansichten anderer Leute von außerhalb des RKI in vernünftige Debatten einfließen.
Meine persönliche Erkenntnis, die ich seit 1986 in die Tat umsetze: Eine kompromisslos gesunde Ernährungsweise schützt vor Infektionskrankheiten, weil sie das Immunsystem stärkt. Es wird aber, wie unter Mose, nach den "Fleischtöpfen in Ägypten" verlangt! Meine Prognose unter diesem überall zu sehenden Ernährungsverhalten ist: "Nach der Krise ist vor der Krise, denn die Menschheit ist immer schlechter gegen Infektionskrankheiten gewappnet."

Ministerpräsidentenkonferenz?

"Kritik vom rheinland-pfälzischen Innenminister Roger Lewentz. 'Ich finde es ein bisschen befremdlich. Es gab in dieser Woche ein Gespräch, es gibt in der nächsten Woche ein Gespräch aller Ministerpräsidenten mit der Kanzlerin', sagte er dem SWR ."

Das hat bei der Mundschutzpflicht doch auch niemanden interessiert!

Ich finde deshalb die gesamte Ministerpräsidentenkonferenz etwas befremdlich…

Warum denn nicht die gefährdeten Personen isolieren?

Es sterben doch bekanntlich ohnehin fast nur Menschen, die älter als 75 Jahre alt sind und unter schweren Vorerkrankungen leiden. Diese Personen tragen zur Wertschöpfung nichts mehr bei. Wieso isoliert man dann nicht einfach nur diese Personen und vermeidet dadurch weitere volkswirtschaftliche und betriebswirtschaftliche Schäden?

Die Auswirkungen der jeweiligen Lockerung

sollten immer erst mal 2 Wochen abgewartet
werden. Ein großer Mann hat es jetzt leider auf diese harte Art lernen müssen:
„Er sei geschockt gewesen, wie schnell seine Gesundheit sich verschlechtert habe, so Johnson. Es sei ein "50:50-Moment" gewesen.(…) Es war wahnsinnig frustrierend", sagt Johnson, dass er dort gelegen habe und realisiert habe, dass es nicht besser wird und es kein Medikament gegen Covid-19 gebe.(…) Als er die Diagnose bekommen habe, habe er dies noch abgetan. Doch dann sei es ihm immer schlechter gegangen und als die entscheidenden Werte immer schlechter wurden, habe er realisiert, dass es schlecht für ihn aussieht.(…) Als sein Zustand immer schlechter wurde, hätte er sich erstmals mit der eigenen Sterblichkeit auseinander setzen müssen, so Johnson. Er habe auch gewusst, was es für Nachwirkungen hat, wenn man ins künstliche Koma versetzt und beatmet werden müsste. Tag für Tag habe er zudem sehen können, wie andere Patienten um ihn herum im St. Thomas Hospital litten.

Nicht emotionale Unvernunft sondern sachliche Logik

Vor wenigen Wochen standen wir vor dem gesundheitlichen Kollaps und bei ersten positiven Anzeichen verlieren wir die Geduld. Lockerungen müssen phasenweise erfolgen und mit längeren Wartezeiten verbunden sein. Wenn eine Lockerung in Kraft tritt überlagern sich mehrere nicht geahnte Konsequenzen, z. B. Das Leute sich nicht an Regeln halten weil das Missverständnis ist, das eine Lockerung als "alles ok, zurück zur Normalität" verstanden wird. Aktuell treffen sich alle rund um meinen Wahrnehmungskreis mit wenigen Einschränkungen, in Läden hält sich keiner mehr an Abstände, die Masken werden oft einfach abgezogen... Mit dieser mangelnden Disziplin laufen wir nur in den nächsten weniger kontrollierbar Lockdown... Leider verstehen die Leute Sachen erst wenn sie real fuer sie spürbar sind, d. h. Erst wenn genug Tote und Kranke da sind wird die emotionale Akzeptanz wieder kognitive fuer alle nachvollziehbar sein... es lebe der Liberalismus in einer viel zu komplexen Umwelt.

@ 07:20 von Autochon

„ Österreich ist hier wohl das beste Beispiel.
Es ist gesegnet mit einem jungen Kanzler, der Wagemut und Intelligenz mit einbringt in sein Handeln.“

Da mögen sie recht haben. Aber in Österreich verhalten sich die Bürger auch dementsprechend. Als ich Bilder der letzten Demos gesehen habe, ohne Abstand im Gedränge, zum Großteil ohne Maske, Reporter und Polizisten angreifend, da muss man wirklich Zweifel haben, ob das bei uns mit dem mündigen Bürger so klappen würde. Einer reicht um ein neues Heinsberg oder Tirschenreuth auszulösen. Egal ob in der Schule, der Arbeitsstätte oder in der Freizeit.

Die Sache ist komplex

@Meinung zu unse…

Es ist eben komplex und deshalb gibt es keine einfachen Entscheidungen und mehrere "Zielmarken" (Reproduktionszahl etc.).

Wir hatten eine mindestens 20 Jahre gut funktionierende Gesellschaft. Jetzt kam das Virus, ein Faktor mit großer Wirkung. Und jetzt müssen wir uns neu sortieren. Alle.

Und das dauert eben.

Ich scheine ausnahmsweise mal mit Frau Merkel einer Meinung zu sein: Ich denke, sie hat erkannt, dass die Lösung nur in einzeln nachvollziehbaren Fällen liegen kann. Da das leider 80% "ihrer" Bürger nicht verstehen ist sie wohl auf der Suche nach anderen Lösungen.

Wie sollte denn eine mutige Entscheidung Ihrer Meinung nach aussehen?

@Autochon

"Deutschland........traut sich nichts.
Aber so sind Deutsche nun mal :
Denkbar wenig bereit Wege zu gehen, wo es nicht garantierte sicher ist."

Was reden Sie denn da? Deutschland hat sich getraut Maßnahmen zu ergreifen die die Volkswirtschaft mehr belasten als es die schwerste Rezession nach dem Krieg je konnte.

"Andere Völker haben realisiert, das ein zu langer Shutdown die Wirtschaft und den Wohlstand ruinieren werden."
Aha. Andere Länder haben realisiert daß kein oder ein zu spät veranlaßter Shutdown nicht nur die Wirtschaft und den Wohlstand ebenso ruinieren, sondern darüber hinaus noch mehr Menschenleben gekostet haben als rasches Handeln.

@Autochon

Nicht der Shutdown ruiniert die Wirtschaft, sondern die unsinnigen Ideologien der Deutschen (Schulden machen führt zur Hyperinflation, belastet die zukünftigen Generationen, führen zu einem Anstieg der Zinsen, etc)!
Und wer das immer noch nicht versteht, der sollte nach Japan schauen!
Dort macht die japanische Regierung zurzeit ca. 1.000 Milliarden Euro neue Schulden, bei einer Staatsverschuldung von ca. 240 % des Bruttoinlandsprodukts.
Die Zinsen werden trotzdem bei 0 % bleiben, weil die Japanische Zentralbank mit frisch "gedrucktem" Geld einen Großteil dieser Staatsanleihen kauft und auch die Inflation wird gering bleiben!
Die meisten Deutschen haben keine Ahnung von der Funktionsweise monetärer Volkswirtschaften und vergrößern dadurch den wirtschaftlichen Schaden!
Auch die USA handeln richtig, verschulden sich dieses Jahr mit ca. 4.000 Milliarden Euro, um Unternehmen und Arbeitern zu helfen!
Quelle: makroskop.eu

Das Virus verschwindet nicht!

Es ist verständlich, dass es nach und nach Lockerungen geben muss, aber wenn nicht mal abwartet wird ob die ersten Lockerungen wieder mehr Infektionen mit sich ziehen oder nicht ist dies grob fahrlässig!

Deutschland hatte es geschafft die Zahl der Toten auf einem geringen Maß zu halten und einen Kollaps des Gesundheitssystems zu vermeiden.

Das Virus ist immer noch da und die Situation ist die Gleiche wie im März und wer hier mit dem Feuer spielt verbrennt sich die Finger- man schaue zur USA oder nach England oder Brasilien.

Und wer immer noch meint alles wird gut sollte sich mal die Bilder von Massengräbern aus Manaus, Rio oder eben auch New York anschauen. Wollen wir dies hier auch??? Das ist die Frage, die man sich stellen sollte und nicht wann man endlich wieder shoppen kann oder im Cafe sitzen kann.

Nicht, dass ich nicht die sozialen und finanziellen Probleme verstehe. Wir sind davon genauso betroffenen!

@minka04

Ich bin Deutscher und wohne in D.
Derart undiszipliniert erlebe ich meine Mitbürger nicht.

Alle mit Maske beim einkaufen.

Alle brav in Schlangen vor Geschäften stehend.

Abstand haltend in den Geschaeften.

Es würde mehr gehen in D, so meine ich.

Das Problem sind nicht die Bürger.

Sondern Politiker ohne Wagemut.

Nur mal so

Ein einfacher und gewiß nicht perfekter Vergleich:
Ein Wasserrohr hat ein Leck und bis jemand den Hahn zu macht und man den Schaden reparieren kann läuft viel Wasser aus. Es bleibt nur die Hand drauf zu halten. Da jetzt ja kein Wasser mehr ausläuft kann ich ja die Hand wieder wegnehmen...

Auch ich gehöre zu denen die unter diversen Beschränkungen leiden, dennoch bin ich dafür daß man die Hand auf dem Leck läßt. Wobei ich jede Wette eingehe daß keiner von denen die jetzt gerade lauthals das sofortige Ende aller Beschränkungen fordern bereit sind Verantwortung zu übernehmen. Wenn nämlich die Infektions- und Todeszahlen wieder nach oben schnellen.

leider wenig Sachlichkeit in der Politik

Erst gab es keine Prävention, dann keine Reisebeschränkungen, dann ein unnötiger Totallockdown der Wirtschaft, dann keine Maskenproduktion, dann keine Maskenpflicht, dann wiederum irrationale Öffnungsentscheidungen (Quardratmeterzahlen sind absolut nichtssagend). Merkel und Co. haben in der Krise bisher weitgehend versagt. Es ist aberwitzig, dass man sich selbst dafür lobt, bei den Totenzahlen nur im Mittelfeld zu liegen und dabei die Deutsche Wirtschaft in die Knie zu zwingen. Zu lange ist irrational gehandelt worden: erst irrational ignorierend wegen Wirtschaftsinteressen, dann irrational reagierend (aus politischer Angst), dann irrational revidierend (aus politischer Unfähigkeit). Eindrucksvoll ist das Versgen besonders in der Maskendiskussion: mit sofortigem strengem Maskenzwang wie in den meisten asiatischen Ländern wäre ein Großteil des Lockdowns nicht erforderlich gewesen. Stattdessen dummes Gerede und Nichtstun in Politik und RKI-Entourage. Absurd.

Nichts verstanden

"gefähredete Personen isolieren"

Ach, schön, diese einfache Bewertung ihrer Mitmenschen: Wer nichts mehr beiträgt, den sperren wir weg. Schönen Dank, kommen sie vorbei und sagen mir das ins Gesicht? Ich wäre nämlich, weit entfernt von 75, dabei.

Bei weitem nicht alle Angehörigen der Risikogruppe sind einfach nur "alt" - wer das in diesen vielen Wochen immer noch nicht mitbekommen hat, der ist schwerlich ernst zu nehmen.

@minka4

„ Egal ob in der Schule, der Arbeitsstätte oder in der Freizeit.“

Was die Lockerungen angeht, muss man differenzieren.

Ich arbeite in einem unter Vollast produzierenden Unternehmen.

Ein ein ganzes Bündel von Änderungen gab es - inclusive phasenweisem Homeoffice.

Die Leute sind diszipliniert.

Auch in der Freizeit erlebe ich sie so.

Was Schulen und Horte angeht :
Öffnung der Schulen für alle ab ca. 16 Jahren aufwärts.

Für alle, die nicht folgen wollen, haben wir die Polizei.

Lockdown beenden

Der Lockdown sollte sofort komplett beendet werden. Die Infektionszahlen waren schon vorher rückläufig. In Hamburg z.B. waren täglich mehr als eine 1 Mio. Menschen mit den öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs, ohne Abstand und ohne Maske. Hatte das negative Auswirkungen? Nein.

Es ist verständlich, dass die

Es ist verständlich, dass die Menschen langsam ungeduldiger werden. Aber ohne diesen Fahrplan, wie er bisher verlief, wären wir vermutlich nicht so gut weg gekommen, das sollte man sich immer vor Augen halten. Und dabei auch den Blick über andere Grenzen werfen, wo teilweise wochenlang absolute Ausgangssperre herrschte.
Hier sind nun die ersten Schritte in der Arbeit, ein vorsichtiges Herantasten, und schon meinen die ersten Personen sich wieder wie im Kindergarten aufführen zu müssen und grölen auf der Straße gegen die Regierung. Das ist der eigentliche Punkt, der solchen Leuten fehlt.
So was kann ich nicht mehr ernst nehmen.
Was fehlt, ist der Fahrplan mit Vorgaben, siehe Österreich.

Lockerung??

Ich beteilige mich schon seit Längerem nicht mehr an den Spekulationen über die verschiedenen „Faktoren“, sondern betrachte nur die absoluten Zahlen der Coronatoten und die weist kontinuierlich nach oben. Dann vergleiche ich diese Zahl mit denen, die ein Land mit -tatsächlichem - Lockdown - China- hat und komme zu dem Ergebnis, daß China bei etwa 6% (!) der Coronatoten relativ zu Deutschland liegt. Also auf 6 Tote in China kommen 100 Tote in Deutschland.
Wie man weiß hat China sehr schnell und umfassend reagiert, ganz im Gegensatz zu uns: Lockdown, das blitzschnelle Errichten zusätzlicher Krankenhäuser und das Versenden von Hilfe für Europa in Form von Ärzten, Pflegekräften und Material, wofür ich China an dieser Stelle danke.
Die -wie Frau Merkel richtig bemerkte- Ausstiegsorgien, sind absolut fehl am Platze, im Gegenteil: der lockdown muß noch sehr lange und konsequent durchgehalten werden.
Dafür haben unsere „Entscheidungsträger“ leider zu lange geschlafen!

@ 07:40 von hund

„ Es sterben doch bekanntlich ohnehin fast nur Menschen, die älter als 75 Jahre alt sind und unter schweren Vorerkrankungen leiden. Diese Personen tragen zur Wertschöpfung nichts mehr bei. “

Erstens steigt das Risiko für schwere Verläufe deutlich ab ca. 50 Jahren an. Diese Menschen gehen noch täglich in ihre Arbeit und leisten ihren Beitrag zu unserer Wirtschaft. Zweitens habe auch die ab 75 jährigen ihr Leben lang geschuftet um ihnen und uns dieses jetzt vor Annehmlichkeiten überfüllte Deutschland aufzubauen. Denken sie mal darüber nach, wenn dieser Mensch mit Vorerkrankungen Ihr Großvater oder ihre Mutter wäre

Nach 4 Wochen sinkender Zahlen geht das!

Inzwischen sinken die Zahlen gemittelt über die Woche schon gut 4 Wochen und sind auf einem Niveau, dass manche Krankenhäuser schon Kurzarbeit beantragen. Die Reproduktionszahl ist nur dann sehr interessant, wenn die täglichen Infektionszahlen absolut gesehen hoch sind, das sind sie aber nicht! In Sachsen-Anhalt hat endlich jemand Mut gezeigt, die Konsequenzen daraus zu ziehen, auch getrieben durch dort besonders erfreuliche Zahlen. Wenn ich mir die Zahlen in Schweden anschaue, dann folgere ich daraus, dass die zwar nicht alles richtig gemacht haben, aber nun kommen sie mit sinkenden Zuwachszahlen doch noch zum Erfolg. Es wurde zugegeben, dass die Risikogruppen anfangs zu wenig geschützt wurden- das war ein Fehler, den wir in Deutschland kaum gemacht haben. Nun machen wird aber den Fehler, zu glauben, wie könnten das Virus eindämmen. Im März wurde noch richtig gestellt, dass das nicht möglich ist (RKI). Schweden kann im Mai die Herdenimmunität erreichen und ist dann weitgehend durch.

@ 07:19 Meinung zu unse...

Ihre Kritik ist für mich nicht nachvollziehbar: wir diskutieren seit Wochen Exitstrategien und setzen sie behutsam um - sind Sie eine*r der wenigen, die nicht mitbekommen, dass Geschäfte vorsichtig wieder öffnen, Strategien für Kitas und Schulen umgesetzt werden, religiöse Feiern wieder möglich werden etc. Sehen Sie das nicht? Mit "aussitzen" hat das nichts zu tun, sondern mit einem achtsamen Abwägen von Gesundheitsschutz, Freiheitsrechten, ökonomischen und sozialen Folgen und dem Blick auf die, die besonders belastet und gefährdet sind.
Weltweit gibt es hohe Anerkennung dafür. Und wir nehmen bis vor kurzem unvorstellbare Summen in die Hand, um diese Pandemie-Krise zu meistern - auch übrigens, um notwendige Korrekturen und Weichenstellungen vorzunehmen und z.B. die Daseinsvorsorge nicht allein dem Gewinnstreben unterzuordnen. O-Ton Robert Habeck: welch Irrsinn, wenn ehrenamtlich Menschen, die noch eine Nähmaschine bedienen können, die (staatliche) Sorge für genügend Masken übernehmen.

Shutdown und Folgen

Es gibt Erfahrungen inzwischen mit "zweiter Welle". Mit zu frühen unkontrollierten Öffnungen schaden wir der Wirtschaft. Viele auch kleinere Betriebe hoffen inständigst, dass keiner der Mitarbeiter "Corona Patient" wird, Quarantäne für andere drohen, Schließung des Betriebes. Man sollte sehr vorsichtig sein. Die 2. Welle kann, weil Schutzdämme nicht mehr in dem Maß möglich sind, deutlich schlimmere Auswirkungen haben. Augenmaß und Besonnenheit helfen mehr als übereilte Forderungen. Bei der FDP hingegen kann man nur mit dem Kopf schütteln. Jahrelang haben sie erzählt: Der Markt machts, schlanker Staat, Steuersenkungen. Ihre gesamten wirtschaftspolitischen Bekenntnisse der letzten Jahre: Makulatur. Aber von Selbsterkenntnis und kritischer Reflektion: keine Spur. Solchen Leuten traue ich nicht.

Forderungen

Ist ja entzückend, wenn Autoindustrie und Gastronomie fordern. Nur wird das die Logik der Ansteckungsentwicklung leider völlig unverändert lassen. D.h. mehr Kontakte bedeuten weiterhin höhere Risiken für mehr Ansteckung und damit auch Kranke etc.

Vielleicht klingt das im Bericht nur so: das scheint völlig ausgeblendet zu werden - auch wieviel über Covid-19 weiter unbekannt ist.

Naja - und die Forderung, jegliche Form von Verbrennungsmotoren zu fördern, die ist einfach dreist und so unglaublich kurzfristig gedacht.
Ich stimme denen zu, die sehen, dass Geld nur einmal ausgegeben werden kann. Wenn wir mehrere Ziele haben (Gesundheitsschutz, Wirtschaftsimpulse, Klimaschutz), dann müssen die zusammengebracht werden. Die Maßnahmen sollten sich dann nicht aus Einzelinteressen heraus widersprechen.
Wenn Verbände wie der VDA so etwas trotzdem fordern, sollte das nicht durchkommen.

Die Bedürfnisse der Bürger besser im Blick haben

Vielleicht kommt die große Unzufriedenheit auch daher, dass immer nur über wirtschaftliche Lockerungen bzw. dringend notwendige wie Schule nachgedacht wird. Dummerweise sind wir Menschen soziale Wesen. Wenn uns - wie hier in Bayern - seit Wochen die Möglichkeit vorenthalten wird, unsere engsten Verwandten ( erwachsene Kinder, Schwester, Bruder, Eltern) auf normalem Weg zu sehen, dann geht das an die Substanz. Wir wollen weder unbedingt ins Wirtshaus noch ins Kino, sondern ganz einfach zu Hause mit einer Person sitzen und uns austauschen. Wenn ich bei Aldi mit Fremden erzwungenes Gruppenkuscheln machen darf (weil einfach zu wenig Platz) , tausende in Stuttgart demonstrieren, weshalb kann man dann nicht auch im privaten Bereich Lockerungen erlauben? Oder ist ein Fremder weniger anstrengend als ein Verwandter ersten Grades? Überhaupt schürt der Flickentteppich zusätzlich die Wut. Deshalb wäre gleiche Rechte , gleiche Pflichten für alle durchaus sinnvoll.

Masken, Desinfektion und

Abstandsgebot sind Dinge die bei allen Ansteckungsgefahren helfen. Und das tagtäglich gebotenen Zahlentrallala reizt einen technisch interessierten Mensch auch seinen Senf zu diesem Thema abzugeben. Gestern z.B. bei Remdesvir ist klar dass ein Stichprobenumfang von 400 Probanden ausreicht um mit mindestens 98% Sicherheit behaupten zu können, dass die Sterblichkeit um 3,6% abnimmt. Abseits davon hege ich Zweifel, ob wir nicht doch von Beginn an einem Riesenbockmist aufgesessen sind. Auch ich lasse mein Verhalten von zu Medienstars mutierten "Virologen" diktieren, deren Verlautbarungen teilweise die reine Kaffeesatzleserei sind. Es macht mich langsam aggressiv. Und meine Erfahrung sagt mir außerdemm dass Mediziner allgemein schlechte Naturwissenschaftler sind.

Werden wir denn eigentlich nur noch für dumm verkauft

Vor Wochen haben die Politiker und auch die Virologen allen erzählt und das mehrmals am Tag, wenn die Fallzahlen sinken und wir über den Berg der ominösen Kurve sind, und die Abflachung da ist werden wir lockern - daran scheint sich mal wieder niemand zu erinnern...

Rückholung per Flugzeug ist die oberste Ausrede warum nicht gelockert wird - hier stellt sich die Frage - eine Rückholung per Flugzeug ist gar nicht nötig wenn keins hinfliegt - keine Starterlaubnis erteilen für die "Hochrisiko-Gebiete" nach Einschätzung von Herrn Maas - dann muss er auch niemanden zurückholen !! Ausser dem Flugzeug haben wir auch noch Auto und Bahn, Letzere fährt immer und das Auto fährt man selber oder lässt es stehen und nimmt die Bahn - also was soll diese absurde Diskussion - wir holen niemanden mehr zurück per Flugzeug !!! Bahn oder Auto bringen jeden Deutschen in wunderschöne Risikofreie Urlaubsgebiete und helfen den EU Freunden und Nachbarn.

Maas hat unrecht

Er begründet auch seine Sichtweise nicht.

Es ist ja kein Zufall, dass staatliche Anordnungen zunehmend die Gerichte beschäftigen.

Der Grund dafür liegt darin, dass das Infektionsschutzgesetz von Behörden immer mehr zum Argument als solchem verwendet wird, um zum Teil willkürliche oder widersprüchliche Regelungen durchzusetzen. Ich bin auch wenig optimistisch das diese Beschränkungen der persönlichen Freiheit bald wieder aufgehoben werden, selbst dann wenn die täglichen Neu-Infektionszahlen in den zweistelligen Bereich gefallen sind. Denn es könnte ja immer noch jederzeit eine zweite Welle kommen ...

Notstands- Demokratie

Unabhängig, warum so viele Bürger der Regierung soviel Vertrauen zusprechen die Situation zu lösen, muss man sich doch fragen ob ein föderaler Staat mit 16 Ländern und 16 Interessen in so einer Situation wir gerade sind, wirklich gut funktioniert.
Ich persönlich sehe große Defizite, in der Handhabung von Beschlüssen, aber auch im demokratischen Verhalten unserer Politiker.
Nüchtern betrachtet haben wir gerade eine Notstands- Demokratie, in der nicht mit demokratischer Politik agiert wird, sondern mit Weisung und Anordnung!
Aber wir Deutsche stehen ja auf solches Verhalten.
Der einzige der gerade über den Tellerrand der aktuellen Situation darüber schaut, und hinterfragt ist der zweite Mann im Staat, der die Meinung und Weisungen der dritten Frau skeptisch sieht!
Ich sehe persönlich am Ende von allem, dass der Großteil der Bürger die Zeche bezahlen wird, welche will fähige Politiker beschlossen haben, diese Bürger werden deutlich ärmer sein.

07:40 hund

Ja, sicher, alle Leute ab 75 Jahren mit Vorerkrankungen gehören weg gesperrt.
Sie haben es nichts dazu gelernt, oder dieses viel diskutierte Thema bereits 100 x verpasst. Man kann keine Leute einfach wegsperren, mit Ihren Worten "isolieren". Klingt nicht ganz so überheblich, ergibt allerdings den selben Sinn.

07:20 von Autochon

“Österreich ist hier wohl das beste Beispiel.
Es ist gesegnet mit einem jungen Kanzler, der Wagemut und Intelligenz mit einbringt in sein Handeln.“

Naja, einen Heiligenschein müssen Sie Herrn Kurz nicht aufsetzen.
Er war massgeblich daran beteiligt, dass in Ischgl der Betrieb so lange weiterlief. Und das, obwohl bekannt war, was es mit Corona auf sich hat. Dem Druck der Tourismusindustrie hielt er nicht stand.
Inzwischen laufen Klagen. Natürlich geht es um Schadensersatz, aber auch darum, dass die österreichische Politik endlich ihre Fehler zugibt.

mit der Sterblichkeit auseinandersetzen

... sollte man sich eigentlich immer, dann weiss man das Geschenk des Lebens wohl besser zu schätzen.
Aber ich hätte gern mal Einblick in die Krankenakte von Boris Johnson, die würde wahrscheinlich erklären, dass hier nicht das mysteriöse Wirken eines angeblichen Killervirus am Werke war, sondern sein bekannter abusiver Lebensstil.

@ 07:40 von hund

Bei Ihrem Kommentar kann man nur sagen: gottseidank sind wir noch nicht so auf den Hund gekommen, dass wir den Wert menschlichen Lebens, seine Würde und Rechte dem kompletten Diktat ökonomischer Nützlichkeit unterwerfen.

es sind doch nur die üblichen Kandidaten.....

die Corona bekommen. Der normale gesunde Mensch bekommt es nicht, deshalb sind für ihn ach keine Einschränkungen notwendig

Nicht Sachsen Anhalt sollte kritisiert werden

Nicht Sachsen Anhalt sollte kritisiert werden, sondern die anderen Bundesländer die immer noch grundlos und massiv die Grundrechte einschränken. Sowie die Regierung die die deutsche Wirtschaft auf dem Gewissen haben wird.

Nicht emotionale Unvernunft sondern sachliche Logik

Vor wenigen Wochen standen wir vor dem gesundheitlichen Kollaps und bei ersten positiven Anzeichen verlieren wir die Geduld. Lockerungen müssen phasenweise erfolgen und mit längeren Wartezeiten verbunden sein. Wenn eine Lockerung in Kraft tritt überlagern sich mehrere nicht geahnte Konsequenzen, z. B. Das Leute sich nicht an Regeln halten weil das Missverständnis ist, das eine Lockerung als "alles ok, zurück zur Normalität" verstanden wird. Aktuell treffen sich alle rund um meinen Wahrnehmungskreis mit wenigen Einschränkungen, in Läden hält sich keiner mehr an Abstände, die Masken werden oft einfach abgezogen... Mit dieser mangelnden Disziplin laufen wir nur in den nächsten weniger kontrollierbar Lockdown... Leider verstehen die Leute Sachen erst wenn sie real fuer sie spürbar sind, d. h. Erst wenn genug Tote und Kranke da sind wird die emotionale Akzeptanz wieder kognitive fuer alle nachvollziehbar sein... es lebe der Liberalismus in einer viel zu komplexen Umwelt.

Menschenverachtend

Es gibt doch tatsächlich Kommentatoren, die Menschen aufgrund ihrer vermeindlich aktuell geringerer Produktivität im "System" (z. B. durch Alter und Krankheit) deren Rechte geringer einstufen als ihre eigenen. Welche fatale Einstellung. Vieles, von den Rechten, die diese Kommentatoren für sich beanspruchen wurden von Menschen bereitet, die jetzt Älter sind. Ich frage mich manchmal (zynisch gemeint), wen man wegsperren sollte.
Auf jede Fall solche menschenverachtende Gedanken.
Im übrigen bin ich auch manchmal etwas verwirrt über manche Entscheidungen und dass keine Einheit in ganz BRD besteht. Aber im Grundsatz bin ich sehr mit unserer Corona-Politik zufrieden. Gerade im Vergleich zu manch anderen Staaten.

In einer Krise zeigt sich der wahre Charakter!

"Am 03. Mai 2020 um 07:20 von Autochon

"Österreich ist hier wohl das beste Beispiel.
Es ist gesegnet mit einem jungen Kanzler, der Wagemut und Intelligenz mit einbringt in sein Handeln."

Glauben sie eigentlich wirklich an das, was Sie hier von sich geben? Schon vergessen? Es waren österreichische Behörden und einflußreiche Touristikmogule in Tirol, die wissentlich zugelassen haben, daß mehrere hundert Urlauber insbesondere in Nordeuropa das Virus exponentiell verteilt haben. Es war Ihr gesegneter Kanzler, der es ablehnt, deutsche Unternehmen zu unterstützen (Austrian Airlines als Tochter der Lufthansa), wenn es selbst keinen finanziellen Nutzen davon hat. Usw., usw. Ihr gesegneter Kanzler-rotzfrech, anmaßend, unverschämt.

Warum ich so verbittert bin?

Sie werden verstehen, warum ich keinen Fuß mehr in diese von Schönheit und Weisheit gesegnete Alpenrepublik setze. Vor allem dann, wenn man um einen lieben Angehörigen trauert, der nur Skifahren wollte.

Durch verschiedene Regierungsformen getrübt...

Wir haben in Deutschland seit 1945 nur eine Regierungsform, nämlich die der Demokratie!
Diese ist trotz der Beschränkungen nicht in Gefahr, wie zum Beispiel in Ungarn. Zum Zweiten zeigt das Beispiel Schweden, dass Ihre vorgeschlagene Vorgehensweise in keiner Weise den Bürger schützt. Drittens ist nicht der Bürger der Staat, sondern er ist die Gesamtheit der Institutionen, deren Zusammenwirken das dauerhafte und geordnete Zusammenleben der in einem bestimmten abgegrenzten Territorium lebenden Menschen gewährleisten soll. Ergo: Die momentanen Beschränkungen tun genau das: Sie gewährleisten das Zusammen- LEBEN und das Leben der Bürger wird unnötig in Gefahr gebracht.

07:22 von Gerhard Apfelbach

“Kirche zu Ostern dicht, Moschee zum Ramadan weitestgehend offen...“

Ramadan ist bereits, die Moscheen sind übrigens ZU! Sue können Ramadan mit der vorösterlichen Fastenzeit (an die sich bei uns niemand hält) ins Verhältnis setzen. OsterFEST und Ramada passen nicht zusammen.
Vielleicht aber wissen Sie garnicht, was “Ramadan“ ist und meinen das große Fest am Ende. Dann wäre es aber gut, sich vorher zu informieren.

Ob an diesem Fest die Moscheen geöffnet werden ist fraglich. Es gibt vom Zentralrat ein ausgearbeitetes Hygienekonzept (steht noch nicht ganz), das umgesetzt werden MUSS. Erst dann dürfen Moscheen wieder öffnen.
Soweit ich mich erinnere, sind Kirchen nun auf. Während Moschee noch geschlossen sind. Wie ist das bei Synagogen?

Österreich das beste Beispiel

Österreich hatte Baumärkte, Buchhandlungen etc. geschlossen, die in Deutschland nie geschlossen waren. Auch hielten es andere Geschäfte insgesamt länger geschlossen als Deutschland. Wenn man die Zeitabläufe betrachtet, wird ersichtlich, dass Österreich früher und länger viel mehr restriktierte als Deutschland. Also weniger "Wagemut". Aber "Wagemut" ist sicher nicht angebracht, wenn Gesundheit und Leben in Gefahr sind.

@ hund

Na, dann können Sie ja nur hoffen selbst nie krank oder alt zu werden - und vor allem, dass Sie dann nicht selbst zu denen gehören werden, die die Gesellschaft "aussortieren" möchte. Ihre Denkweise erinnert mich stark an das Dritte Reich..Schande!

Lockerung

Was am meisten aufregt, ist die Tatsache, dass die Kriterien für die schrittweise Öffnung in Deutschland in 16 verschiedenen Händen liegt... Es ist absolut nicht mehr nachvollziehbar, wieso MeckPomm darf, was in Hessen verboten ist.
Es ist nicht zu akzeptieren, dass der Föderalismus dafür sorgt, dass die Menschen derart ungleich behandelt werden.
Es ist außerdem nicht in Ordnung, jedesmal, wenn vorgegebene Ziele erreicht wurden, die Ziele zu verändern und sich so nicht an Vereinbarungen zu halten...
Ich fühle mich gerade völlig verschaukelt.
Dabei machen ja alle gut mit..., aber wie lange noch, wenn man erkennt, für wie dumm uns die Politik hält...?

Nun denn

Bei Markus Söder könnte man den Eindruck gewinnen, als gehörte ihm das Land und er wäre der wiederauferstandene Ludwig II. von Bayern, wenn er vermittelt, die Gewährung von Freiheiten sei ein Gnadenakt durch ihn an die Untertanen.

Warum kann man kein Kriterium nennen?

Wann können die Maßnahmen beendet werden? Wenn es einen Impfstoff gibt? Also evtl erst 2022? Es ist garnicht sicher, dass es überhaupt jemals einen Impfstoff gibt. Oder erst, wenn die Herdenimmunität erreicht ist, also in etwa 25 Jahren?

Seltsam finde ich auch das s man in Deutschland die Regelungen zum Teil noch verschärft, obwohl die Epidemie trotz der Lockerungen längst auf dem Rückzug ist.

Zürich - München

Die Frage ist vielleicht nicht ganz unberechtigt, ist jedoch eher philosophisch denn Praxis orientiert. Denn damit wird der Sinn von Grenzen in Frage gestellt. Sicherlich ein bedenkenswerter Aspekt, aber in der momentanen Situation nicht hilfreich.

Re der_Mahner

Nun es steht ihnen frei sich selbst zu isolieren. Keller, Nudeln etc. Dann sind sie sicher. Kein Problem.

@Der_Mahner

"Ich kann jeden verstehen, der um seine wirtschaftliche Existenz bangt und der deshalb gewisse Lockerungen herbeisehnt. Aber die Mehrheit der Nörgler scheint die Grundrechte nur dann als wohlfeiles Argument vorzuschieben, wenn es darum geht, wieder mit dem Kumpels einen saufen zu gehen, im Großverband zu grillen oder nach Malle zu fliegen." Am 03. Mai 2020 um 07:15 von Der_Mahner

*

Diese angeblichen "Nörgler", wie Sie sie bezeichnen, haben wohl ein Problem damit, dass sie noch arbeiten gehen und dabei sich eine Infektion aussetzen dürfen, aber ihre Freunde und Verwandte nicht treffen dürfen.

Sozusagen als Nutzvieh darf man andere treffen, als Mensch nicht.

@AufgeklärteWelt, 8:05

Was reden bzw. schreiben Sie da eigentlich?

1. Einen Total-Lockdown gab es vielleicht in Wuhan. Italien hat am Ende nur noch systemrelevante Betriebe arbeiten lassen. In Italien, Spanien oder Frankreich waren die Ausgangsbeschränkungen noch strenger. Und Sie reden von Total-Lockdown?!
2. Die Zahl der erkannten Erkrankten und auch der Toten (gezählt, aber auch Hinweise aus der Übersterblichkeit) zeigt, dass hier sinnvoll gehandelt wurde, auch im internationalen Vergleich - auch wenn ohne Frage manches hätte noch besser sein können.

Ansonsten wäre es toll, wenn Sie Ihre Forderungen nach Sachlichkeit und Rationalität auch selbst ernster nehmen.
So denke ich zu größeren Teilen Ihrer Aussagen ähnliches wie das, was Sie am Ende schreiben: „absurd“.

Föderalismus

"Sachsen-Anhalt hat für den Wochenbeginn eine Lockerung der Kontaktbeschränkungen angekündigt. Von Montag an dürfen dann bis zu fünf Menschen zusammen unterwegs sein, auch wenn sie nicht in einem Haushalt leben. Dafür gab es prompt Kritik vom rheinland-pfälzischen Innenminister Roger Lewentz."
.
Anscheinend hat der eine oder andere noch nicht verstanden, dass wir einen föderalen Bundesstaat haben. Jedes Bundesland entscheidet für sich, was am besten ist. Sachsen-Anhalt hatte heftige Beschränkungen, da hat Herr Lewentz keine Kritik geübt. Jetzt wird es dort liberaler, da kommt auch promt einer rüber und kritisiert, dass manche Bürger in Deutschland nun geringere Einschränkungen haben.
Wenn Herr Lewentz über die Geschicke in Sachsen-Anhalt bestimmen möchte, dann soll er doch vorher versuchen Herrn Haseloff zu beerben.

Reisefreiheit

Ich finde wir sollten sehr wohl die Reise“Warnung“ im Blick haben. Nicht alle Deutschen fliegen mit dem Flugzeug irgendwohin ins Ausland, sondern benutzen auch (gerade innerhalb der EU) das eigene Auto. Ich brauche dann keinen der mich mit einer Rückholaktion rettet.... denken die Politiker bitte auch mal an die Menschen? Denn da gibt es keine Grund es zu verbieten und uns in unserem eigenen Land einzusperren....
Und an alle die (trotz dessen die Zahlen stetig zurück gehen!) noch Angst haben - bleibt doch einfach daheim!!!

Verquere Argumentation

"Wenn ich bei Aldi mit Fremden erzwungenes Gruppenkuscheln machen darf (weil einfach zu wenig Platz) , tausende in Stuttgart demonstrieren, weshalb kann man dann nicht auch im privaten Bereich Lockerungen erlauben? "

Aldi und Demos? Sie nehmen ernsthaft reichlich unverantwortliches Verhalten als Argument für weitere Lockerungen? Weil es mittlerweile ja eh wurscht sei? Meine Güte...so viel zum Thema "Der mündige Bürger", auf dem sich die Mitbürger verlassen können...

Lockerungen

Endlich hat es ein Bundesland erkannt und ich hoffe es folgen nach und nach alle Anderen. Die Zahlen der Krankheitsfälle rechtfertigt keinerlei Maßnahmen der Politik mehr!
Macht endlich die Schulen/ Kitas auf und gebt uns unsere Grundrechte zurück!!!!!!!!!

Icxh finde die Bundesregierung hat in der Corona-Krise eine vernünftige Balance zwischen der Gesunderhaltung der Bürger und Sicherungsmaßnahmen für die Wirtschaft gefunden. Kanzlerin Merkel verfügt als Wissenschaftlerin über das Know-how, um Daten verlässlich zu analysieren und faktenbezogene Entscheidungen zu treffen. Folglich nimmt Deutschland im internationalen Ranking Platz 2 als sicherstes Land in der Corona-Krise ein. Kurz als Heilsbringer zu präsentieren ist reichlich überzogen. Immerhin hat Österreich durch das unverantwortliche Handeln in den Skigebieten von Ischgl u.a. ganz wesentlich zur Ausbreitung des Virus beigetragen. Auch waren Baumärkte wie OBI z.T. schon lange in Deutschland geöffnet, als unser Nachbarland die Schließung aufhob. Kanzlerin Merkel ist ein Glücksfall für unser Land. Sie handelt verantwortungsbewusst und besonnen.

Auch für Virologen ist Covid19 ein neues Virus

und sie können nicht verhindern dass sie wöchentlich dazulernen und somit gezwungen sind ihre Aussagen zu ändern.

Virologen können keinen Epidemieverlauf vorhersagen

Man braucht dafür Leute die sich mit mathematischer Statistik auskennen. Doch Kritik an den Ansichten von Regierungsberatern verbiete sich von selbst, meinen manche. Selbst Kabarettist Dieter Nuhr hat das zu spüren bekommen.

Man hat einerseits auch als unsinnig empfundene Maßnahmen hinzunehmen, man darf aber den Widersinn mancher Begründungen auch nicht öffentlich kritisieren. Eine ungute Kombination.

Menschenverstand

Menschenverstand würde helfen aber da gibts nicht viel bei Politiker ,die DE Hausfrau zeigte mehr als sie Masken nähten um das versagen der Politik ausglichen .Der Menschenverstand der meisten Bürger schaffte es den Virus klein zu halten im verhältnis zur Politik .Dafür bekommen sie jetzt Wählerstimmen ?

Konstruktive Kritik und Verständnis für alle Seiten

Ich verstehe den Shutdown, ich verstehe Vorsicht wenn ein völlig unbekanntes Virus über Länder hereinbricht das Sicherheitsbedürfnis.
Aber....eines der besten Gesundheitssystem der Welt konnte nur durch unseren wirtschaftlichen Reichtum in Deutschland geschaffen werden.
Keine Wirtschaftskraft ergo irgendwann kein Geld für die Gesundheit.
In all den Diskussionen fehlt es immer am goldenen Mittelweg.
Unter Schutz-und Hygienebestimmungen kann mit einem Fahrplan beides erreicht werden.
In Österreich funktioniert es auch. Deswegen auch die große Zufriedenheit mit der Regierung. Rücksicht sollte mehr bei uns in den Vordergrund gestellt werden, dies würde jedem von uns viel bringen.
10 Millionen in der Kurzarbeit, 300000 Arbeitslose mehr, eine Repruduktionszahl zwischen 0,7 und 1, Remedesvir in erfolgreichen Tests, 13000 freie Intensivbetten...es sollte mehr Mut mit Vernunft und Vorsicht an den Tag gelegt werden.
Es gibt nicht schwarz und weiss...es gibt auch grau....

@ um 07:40 von hund

"Warum denn nicht die gefährdeten Personen isolieren?
Es sterben doch bekanntlich ohnehin fast nur Menschen, die älter als 75 Jahre alt sind und unter schweren Vorerkrankungen leiden. Diese Personen tragen zur Wertschöpfung nichts mehr bei. Wieso isoliert man dann nicht einfach nur diese Personen und vermeidet dadurch weitere volkswirtschaftliche und betriebswirtschaftliche Schäden?"
.
Den Wert einer Gesellschaft erkennt man daran, wie sie mit den Alten und Schwachen umgeht. Eine Gruppierung, in der die Alten und Schwachen ausgegrenzt werden, nennt man Meute.

@Autochon

Es ist übrigens kennzeichnen wie schlecht die Aufklärung hier ist. Oestereich hatte höhere oder gleich hohe Einschränkungen, z. B. wurde die Maskenpflicht hier sehr frueh eingeführt. Auch die häufigen falschen Vergleiche mit China beruhen auf einer schlechten Informationsdurchdringung. China ist weit weit weit weg von Normalität, Real haben sie mehr Einschränkungen als wir.

@jubakolb1

Sie haben es richtig ausgedrückt:
Der Zuwachs an neuen Infizierten pro Tag in Schweden ist gesunken, doch der Zuwachs hält weiter an!
Von einem Rückgang der täglich Neuinfizierten, wie in Deutschland, ist Schweden noch weit entfernt!
Doch da viele Deutsche die Gefahr des Virus zunehmend unterschätzen, werden wohl auch in Deutschland die täglich Neuinfizierten wieder ansteigen!
Zum Vergleich:
Hier in Thailand wurden durch sehr drastische Maßnahmen die Neuinfektionen stark gesenkt (seit Tagen nur einstellige Werte), so dass jetzt Infektionsketten wieder nachverfolgt werden können und man langsam beginnt, die Einschränkungen zu lockern!

Schweden

Der schwedische Staatsepidemiologe Anders Tegnell bestätigte im Gespräch mit dem Sender SVT, dass die sogenannte Reproduktionszahl seit einigen Tagen unter 1,0 liege. Dies besagt, dass ein mit dem neuartigen Coronavirus infizierter Schwede durchschnittlich weniger als einen weiteren Schweden ansteckt.
Sehr gut! Ohne die Wirtschaft zu ruinieren.

7:15 von der Mahner

Auf den Punkt gebracht.

Wer fordert Aufhebung der Reisewarnungen?

Mich würde interessieren, warum Maas bei der Aufhebung der weltweiten Reisewarnungen zur Besonnenheit mahnen muß. Ich habe von keiner vernünftigen Person solch eine Forderung vernommen. Es muß wohl jedem klar sein, dass es noch bis tief ins Jahr oder länger dauern wird, bis Auslandsreisen ohne zwingende Gründe empfehlenswert sind. Dabei wird man aber differenzieren können. In den Ländern und Kontinenten sind die Entwicklungen unterschiedlich. Die USA hatte später als wir das Maximum erreicht, sind aber wahrscheinlich schneller wieder in Richtung Normalzustand. Schnell aber heftig geht es auch in Brasilien zu. In Afrika explodiert die Infektion gerade, ohne dass es groß wahrgenommen wird. Indien geht von einem Extrem ins andere und China könnte ein leichtes Aufflammen der Infektion erleben- aber keine Katastrophe- die sind erfahren im Umgang damit.

08:16 von YinYangFish

“Ist ja entzückend, wenn Autoindustrie und Gastronomie fordern.“

Ich persönlich verstehe nicht, warum Restaurants nicht öffnen dürfen. Auch hier würde sich sicher ein gutes Hygienekonzept erarbeiten lassen. Entsprechende Massnahmen sind im Interesse der Gastronomen.
Supermärkten traut man das auch zu. Ich gehe in unseren Supermarkt nicht mehr. Das Gedrängle ist mir -zwischen Angebotsaufstellern und engen Regalwegen - dort zu viel. Kümmert auch niemand.

08:12 von jubakolb1

«Nun machen wird aber den Fehler, zu glauben, wie könnten das Virus eindämmen. Im März wurde noch richtig gestellt, dass das nicht möglich ist (RKI). Schweden kann im Mai die Herdenimmunität erreichen und ist dann weitgehend durch.»

Schweden - das Land der Wunder …!

Ca. 10 Mio. Einwohner. Bisher insgesamt ca. 22.000 positiv auf Corona Getestete. Eine Dunkelziffer von Faktor 25 angenommen (ein hoher Faktor). Wären ca. 550.000 bisher Infizierte. Verstorben an Corona sind bisher 2.700 Menschen in Schweden.

Also haben quasi alle 550.000 ihre Corona-Infektion überlebt, und sind nun immun. Dann liegt die Herden-Immunität in Schweden bei … ca. 5,5%.

Aber Schweden "ist im Mai durch".
Schweden - das Land der Wunder …!

Wozu gibt es eigentlich Mathematik, mit der man in Rechnungen der ganz simplen Art auch das weite Feld der Statitstik verständlich darstellen kann …? Wenn Mathematik nur das zu sein scheint, was aus Erinnerungen an die Schulzeit immer nur grausige … Oh Nein ! … ist …!

@Gerhard Apfelbach(Rep) - Willkür-Ostern-Ramadan

Was Sie bewußt vergessen haben bei ihrer Stimmungsmache ist der Zeitliche vergleich zwischen Ostern 12.4 orthodoxe 12.4/19.4und Ramadan 23.4.

In diesen Tagen hatte sich einiges getan bezüglich der Corona Fall Zahlen

Alle Kirchen unterlagen der aktuellen Zeitlichen Pandemielage und keine wurde bevorzugt !

Gleiche Fehler wie Hong Kong & Singapur

Im Moment mach Deutschland leider gerade den gleichen Fehler wie Hong Kong und Singapur - ich verstehe immer nicht, warum man nicht ausserhalb von Deutschland seine Lehren zieht? Beide Stadtstaaten haben zu schnell gelockert und dann im April gefeiert / geshoppt was das Zeug hält. Jetzt sind beide Städte am schlimmsten betroffen. Ausserdem wird es eine 2. und 3. Welle geben. Wer denkt das war es jetzt ... das war es noch lange nicht. Ja natürlich möchte niemand Ausgangssperren und alle möchte das alte Leben wieder haben - aber so einfach ist das eben nicht. Entweder die Regierung sagt Covid19 wird Grippe C mit etwas höherer Sterberate und dann dreht sich das Roulette wie bei jeder Grippewelle oder die Regierung bleibt solange hart bis alles ausgestanden und alle geimpft sind. In den Zeiten des Föderalismus in Deutschland könnte es sein, dass ich das Virus freut, in das eine oder andere Bundesland wiederzukommen.

Autochon - Der junge wagemutige Kanzler möchte

sein Land wieder "aufmachen", weil Tourismus eines der wichtigsten Standbeine von Österreich ist - Ischgl hat ja gezeigt, was ein einziger Corona-Hotspot verursachen kann, wenn noch dazu aus wirtschaftlichen Gründen so lange wie möglich geschwiegen wird. Die österreichischen Behörden waren schon am 4. März von betroffenen skandinavischen Ländern alarmiert worden, ließen sich aber 1 Woche Zeit, bis sie sich kümmerten; in der Zeit wurden viele weitere Touristen infiziert und schleppten das Virus nach Skandinavien, D und GB ein.

Und wie es bei uns mit der Selbstverantwortung protestierender Bürger aussieht, sagen ja die Bilder von der Stuttgarter Demo: dichtes Gedränge wie bei jeder Demo, kein Mundschutz - ein neuer Hotspot. Lieben Dank Ihr Wagemutigen!

Wir sind alle von dem Dilemma Corona-Gefährdung einerseits und Lockdown-Folgen andererseits betroffen, und viele haben große Einkommenssorgen.

Glauben Sie, dass eine 2. Infektionswelle, die uns ungeschützt trifft, diese Lage bessert?

@spax-plywood

In anderen Ländern hat der Riesenbockmist bereits Zehntausende von Leuten das Leben gekostet.

Man sollte nicht den Fehler machen, diese Krankheit nicht ernst zu nehmen.

Zustimmen muss ich ihnen bei den Virologen.

Aus vielen Äusserungen dieser Leute klingt heraus, das sie selber kaum wissen, womit wir es zu tuen haben oder wie man richtig handelt.
Oder uns nicht an ihrer Weisheit teilhaben lassen...

Von aussen betrachtet wirken sie in jedem Fall inkompetent.

Das einige Professoren sind, interessiert mich dabei kaum.

Nicht alle Professoren sind fähige Leute.

Viele Bürger halten sich an die verordneten Maßnahmen. Einige tun es nicht. Erst gestern sah ich jemanden ohne Maske beim Einkaufen. Er grinste nur alle anderen dumm an.

Die Ruinen in seinem Mund waren kein schöner Anblick.

Auf meinem Weg zur Arbeit komme ich morgens an einem Gymnasium vorbei, wo sich die Abiturienten auf die Prüfungen vorbereiten sollen.

Einige stehen davor mit Masken und Abstand zu einaneder. Andere (die Mehrheit) holen die versäumten Kontakte der letzen Wochen nach. Keine Masken und Gruppenkuscheln.

Von den diversen Anti-Corona-Demos der letzten Woche will ich gar nicht reden.

Der Bürger ist zum großen Teil weder einsichtig noch mündig. Lassen wir die Maßnahmen fallen, wird sich bis auf ganz wenige, niemand aus Einsicht von anderen fern halten oder eine Maske tragen oder gar auf Besuche in der Kneipe, Kirche oder im Stadion verzichten.

Ein Minimum an Grenzöffnung

Wir warten seit 3 Monaten in Asien auf den Umzug nach Berlin - leider bearbeiten die Botschaften keine Visa auch für Familien und angehende Ehepartner. Es sollte bitte bedacht werden, dass man schrittweise die Grenzen wieder öffnen muss und auch die Flughäfen und Fluglinien wieder sehr langsam zur neuen Normalität kommen. Einreisequarantäne / APP sollten doch eigentlich genug sein - man muss sich nicht komplett "einigeln".

@Emilio85

Wenn die derzeitige Welle noch nicht genug Angst bei den Bürgern hervorrufen konnte und langsam mehr und mehr Menschen anfangen die tatsächlichen Zahlen zu hinterfragen dann ist es an der Zeit direkt das nächste Horror-Szenario ( zweite Welle) in den Vordergrund zu stellen, um weiterhin ohne große Hürden z.B. das Mittel Remdevisir schnell und Profitorientiert an den Mann zu bringen...Beipackzettel uns schon bekannter und akzeptierter Medikamente machen mir schon Angst und oft werden diese nicht gelesen... Welche Folgen haben wir zu erwarten bei einem zu schnell zugelassenen Mittel? Wer kann aktuell versichern, dass die Nebenwirkungen weniger schlimm sind, als 15 Tage statt 11 Tage an Corona erkrankt zu sein?

@ um 08:13 von andererseits

"… O-Ton Robert Habeck: welch Irrsinn, wenn ehrenamtlich Menschen, die noch eine Nähmaschine bedienen können, die (staatliche) Sorge für genügend Masken übernehmen."
.
Ich finde, dass es nicht Irrsinn sondern soziales Engagement ist, wenn Bürger einspringen, wenn der Staat überfordert ist. Hat Herr Habeck auch Ähnliches über die ehrenamtlichen Helfer ab 2015 geäußert? Falls nein, dann ist seine jetzige Äußerung lediglich opportunistisch.

08:05 Aufgeklärte Welt

>>Merkel und Co. haben in der Krise bisher weitgehend versagt. Es ist aberwitzig, dass man sich selbst dafür lobt, bei den Totenzahlen nur im Mittelfeld zu liegen und dabei die Deutsche Wirtschaft in die Knie zu zwingen. <<

Waren Sie nicht eine/r von denjenigen, den die Grenzen viel zu langsam geschlossen worden sind? Und nun plötzlich beschweren Sie sich über irrationale Öffnungsentscheidungen? Und ein Totallockdown?
Und behaupten sogar noch, dass die Regierung versagt hätte? Was für ein Unsinn.
Außerdem muss sich die Regierung ganz bestimmt nicht selber loben, man sieht es an der Statistik vom Deutschlandtrend.

@TKM

Jeder sieht die Sache so wie er sie sehen will... nicht wahr ?

Ich persönlich habe in D eine politische Führung wahrgenommen, die sich wochenlang verkroch, bevor was gesagt wurde und was passierte.

Und auch danach machte zb Meister Spahn keine wirklich gute Figur - obwohl die Medien ihn hoch loben.

Nun, wo die Neuansteckungen auf ein sehr geringes Mass gefallen sind, dasselbe :
Boss nix machen - es könnte ja falsch sein.

Hoffen wir, das die Regierung wenigstens in der Lage ist, die Sachen nachzumachen, die andere erfolgreich vormachen.

@ 08:12 von jubakolb1: Wunschdenken

Zitat: "Schweden kann im Mai die Herdenimmunität erreichen und ist dann weitgehend durch."

Einwohner Schweden: 10,23 Mio.

Bekannte Infizierte: 22.082

Legen wir eine hohe Dunkelziffer vom 10-fachen zugrunde, wären das 230.000 bisher Infizierte.

Um eine Herdenimmunität gegenüber dem Coronavirus zu erreichen, muß der Anteil der Immunen in der Bevölkerung (bei einer Basisreproduktionszahl von 2,5 - 3,3) über 60 % liegen.
Das wären für Schweden also 6.138 Mio. Menschen die eine Infektion überstanden haben müßten.

Es müßten sich im Laufe des Monats also noch etwa 5,9 Mio. Schweden infizieren.

Wie soll Schweden das schaffen ?
Staatlich verordnetes Massenkuscheln ?

Wie verhindert Schweden in diesem Szenario den vollständigen Zusammenbruch des Gesundheitssystems ?

Und dann gibt es da noch eine Unwägbarkeit:

Ob überhaupt eine längerfristige Immunisierung eintritt, ist bisher wissenschaftlich nicht nachgewiesen.

Gruß, zopf.

"Wenn ich bei Aldi mit Fremden erzwungenes Gruppenkuscheln machen darf (weil einfach zu wenig Platz)"

Daran erkennt man doch sofort, dass die Menschen nicht in der Lage sind aus Einsicht zu handeln, sonder feste Regeln brauchen.

Wären die Leute einsichtig, dann wäre sie von allein auf die Idee gekommen Abstand zu halten. Wer hat sie denn gezwungen sich auf die Pelle zu rücken? Doch nur der eigene Drang möglichst schnell an die Kasse zu kommen. Ich zuerst! ist das Motto.

Zu den Demos fällt mir nun gar nichts mehr ein. Diese werden sicher mit dafür sorgen, dass den Ärzten und Pflgern, die sich um Coronakranke kümmern nicht langweilig wird.

Hirn aus und im Massen demonstrieren gehen, ja so kommen wir weiter.

Dass es da keine Auflagen gab, ist mir völlig unverständlich.

Meiner Meinung nach...

Gibt es unterschiedliche Meinungen,
Die Politik ist immer noch getrieben, FrauMerkel erzählt Ihr Mantra,
Die Politiker stimmen ein,
Die Ökonomie, Unternehmen, Verbände und Selbstständige warnen vor Bankrott des Wirtschaftssystem.
Aus meiner Sicht ist jedoch das Handeln der EU und Ihrer Verantwortlichen grob fahrlässig!
Es gibt keine Strategie in einem vernetzten Europa.
Frau v.dL wäscht sich vermutlich immer noch die Hände und nimmt online Gesangsunterricht,
Grenzkontrollen und Quarantänebestimmungen machen das agieren der Wirtschaft unmöglich.
Lösungsansätze liegen auf dem Tisch, jedoch nicht für die Angsthasen!

Am 03. Mai 2020 um 07:40 von hund

" Es sterben doch bekanntlich ohnehin fast nur Menschen, die älter als 75 Jahre alt sind und unter schweren Vorerkrankungen leiden. Diese Personen tragen zur Wertschöpfung nichts mehr bei. Wieso isoliert man dann nicht einfach nur diese Personen und vermeidet dadurch weitere volkswirtschaftliche und betriebswirtschaftliche Schäden? "

Ihnen ist aber schon klar, das die Gruppe Menschen zur Wertschöpfung beigetragen haben, damit Sie heute gut leben können.
Und dann auch eine nicht Menschenfreundliche Meinung äußern dürfen, bei wem die Schöpfung etwas verpasst hat, ist damit aber klar.

@ 07:20 Autochon

Sämtliche Infektionen in meinem münsterländischen Heimatort waren auf Ischgl zurückzuführen, wo Reibach machen zu lange vor Gesundheitsschutz ging.
Soviel zum gesegneten Österreich...

@ Meinung zu unse..., um 07:19

Liest man den Beginn und das Ende Ihres Kommentars, muss man feststellen, dass er recht verständnisvoll anfängt und verständnislos endet.

@07:40 von hund: Tragen nichts zur Wertschöpfung bei

"Es sterben doch bekanntlich ohnehin fast nur Menschen, die älter als 75 Jahre alt sind und unter schweren Vorerkrankungen leiden. Diese Personen tragen zur Wertschöpfung nichts mehr bei."

Kinder tragen auch nichts zur Wertschöpfung bei. Warum isoliert man die nicht einfach? Alle Kinder in große Lager, ein paar Lehrer dazu und keiner mehr rein oder raus.

So etwas ist weder bei alten Menschen noch bei Kindern durchführbar.

Wie das bei alten Leuten in der Praxis aussehen soll, kann auch niemand, der diese absurde Idee ins Gespräch bringt erklären.

22% der deutschen Bevölkerung sind über 65 Jahre alt. Wie soll da eine Isolation praktisch umgsestzt werden?

Ich kann Sachsen/Anhalt verstehen

In ganz S/A sind ca. 1500 Infizierte gezählt und 44 Tote.
In meinem Landkreis in BW sind die Zahlen der Infizierten fast genau so hoch,aber die Verstorbenen liegen bei über 100. Das in einem Landkreis!
Warum sollte S/A nicht aufmachen?
Ich werde jedenfalls zu meinen Eltern fahren nach S/A.
Eine Ministerpräsidentenkonferenz ist im deutschen Recht nicht vorgesehen. Das Sagen haben die Parlamente,diese werden aber zur Zeit gerade lahmgelegt weil es sich so ja viel leichter regieren läßt ohne lästiges Parlament.
Hier wird Panik ohne Ende verbreitet.
Es wird Geld sinnlos rausgeschleudert ohne Kontrolle,Sinn und Verstand.
Dabei bei ich Stand heute ein Coronagewinner dank dieser unfähigen Regierung. Habe zum 1.6. Flexirente beantragt. Man bekommt ca.50%Rente zum Lohn. Mein Rentenberater hat gegen den Rentenbescheid Protest eingelegt wegen des hohen Coronfreibetrages. Am Mittwoch der Bescheid,Protest stattgegeben,volle Summe. Ich habe schallend gelacht.

Diese Personen tragen zur Wertschöpfung nichts bei.

Ihrem Kommentar zu urteilen sind Sie
ein übrig gebliebener Anhänger einer Massnahme aus vergangenen Zeiten
( Euthanasie ). In dieser Zeit sprach man
von werten und unwerten Leben. Ich hoffe nur für Sie das nicht eines Tages in den
Zustand kommen "UNWERT" zu sein.

Zur Zeit gibt es noch 27555

Zur Zeit gibt es noch 27555 Menschen in DE die an dem Virus erkrankt sind. Einige BL und Regionen sind fast frei von Erkrankten. Es gibt keinen Grund alle BL mit den gleichen Auflagen zu belegen.
Jeder Tag den der Lockdown für alles verlängert wird, bringt großen Schaden für die Gesellschaft und die Wirtschaft.
Arbeitsplätze die jetzt verloren gehen, wird es nicht mehr geben. Nach den Plänen der Grünen wird dann noch ein weiteres Reduzieren der Arbeitsplätze stattfinden, da für Sie nur Ökoarbeisplätze relevant und zu fördern sind.
Ich bin ja mal auf die nächste Umfrage gespannt wie das Politbarometer aussieht.

@ 08:26 von qpqr27

„ es sind doch nur die üblichen Kandidaten.....
die Corona bekommen. Der normale gesunde Mensch bekommt es nicht, deshalb sind für ihn ach keine Einschränkungen notwendig“

Seien sie mir bitte nicht böse, aber wie kommen sie denn auf sowas? Natürlich kann auch jeder anstecken. Es liegen in München Schwabing mehrere 30-60 jährige, auch an Beatmungsgeräten und auf Intensivstation.

Meiner Meinung nach...

Sehen wir Einen permanenten Eingriff in die Grundrechte!
Das mag regional notwendig sein wir haben weder infizierte noch Kranke, 80% der Opfer sind in Pflegeheimen zu beklagen.
Das ist traurig!
Es zeigt jedoch den Weg auf!
Abstandsregeln, Hygiene und Vorsicht reichen allemal, ein Kontaktverbot, Schulschliessungen und Kinderbetreungsstop
Sind Kontraproduktiv,
Die Stimmung droht zu kippen, sofort überbieten sich alle in Öffnungsszenarien

Fiktion

Die Frage ist am Ende welche Einschränkungen mehr geschadet als genützt haben.
Nehmen wir die Schulen wo wir vrmtl
Irgendwann über einen „Coronaknick“ reden werden.
Oder die Alten die von Pflegern betreut werden die unter Quarantäne stehen, aber mit Ausnahme Genehmigung arbeiten gehen.
Die Debatte über einen Bundesligastart.
Die zunehmende Gewalt.
Das verschieben wichtiger Operationen trotz leerer Betten. Das ist Wahnsinn.
Und das zweifeln eben immer mehr Bürger an.
Und sogar die Gerichte nehmen schon Gesetze auseinander.
Klar können wir uns jetzt rühmen durch Strenge Maßnahmen unser Ziel das Gesundheitssystem nicht zu überlasten erreicht zu haben.
Es sind bestimmt einige Dinge sinnvoll gewesen.
Aber wie viel „Self fulfilling Prophecy“ ist Teil davon?
Den Bürgern werden authoritäre Strukturen aufgezwungen die aber so mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht gerechtfertigt sind, da die Zahlen nicht korrekt sind wie wir mittlerweile wissen.

@ 08:42 MomoHu

Das nennt sich föderales System, und mit dem fahren wir alles in allem gut, auch in der Krise. Letztlich ist das von kommunaler bis europäischer Ebene das gleiche Prinzip: Es braucht ein gutes Maß von zentralen Entscheidungen, Abstimmungen und regionaler Souveränität. Das einzige, was relativ überflüssig ist, sind die Grenzschließungen bzw. verschärten Kontrollen im Schengen-Raum: das dient mehr der Angstabwehr als der Virusabwehr; es fördert mehr verstaubte Nationalismen statt Gesundheitsschutz. Es gibt keine Evidenzen, die den Grenzschließungen und -kontrollen eine signifikante Wirkung in der Eindämmung der Pandemie zubilligen.

@ um 08:42 von MomoHu

"Lockerung
Was am meisten aufregt, ist die Tatsache, dass die Kriterien für die schrittweise Öffnung in Deutschland in 16 verschiedenen Händen liegt... Es ist absolut nicht mehr nachvollziehbar, wieso MeckPomm darf, was in Hessen verboten ist.
Es ist nicht zu akzeptieren, dass der Föderalismus dafür sorgt, dass die Menschen derart ungleich behandelt werden. …"
.
Schauen Sie mal auf die Karte der Infektionen der letzten sieben Tage beim RKI. Dann verstehen Sie vielleicht warum Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern es sich erlauben können schneller die Beschränkungen zu lockern als andere Bundesländer. Dem Föderalismus sei Dank.

Morgentliche Rechnung

Gem. Johns Hopkins sind derzeit ca. 35000 Menschen infektiös. Da diese bekannt sind wohl auch in Quarantäne. Es kommen ca. 1000 pro Tag hinzu. Bei 14 Tagen Inkubation = 14000 Unbekannte über das Land verteilt.
Wie hoch ist wohl das Risiko einer Ansteckung für einen persönlich bei 80 Mio Einwohnern ?
Hysterie hilft nicht weiter, rechnen schon. Wenn denn Aktionismus dann lasst uns alle mit Maulkorb rumlaufen und den Rest fallen.
Und Herr Spahn: Ein Immunitätspass ist ja wohl nicht Ihr Ernst ? Was soll diese Kennzeichnung von Menschen ? Derzeit betrifft das eh max. 0,2 % der Bevölkerung. In Anbetracht unserer Historie bitte Vorsicht mit derartigem Passierschein !

Gerade die Älteren hatten das Land am Laufen

Ganz im Gegenteil. Gerade die gefärdeten sorgen dafür, das Deutschland nicht pleite geht. Die jungen „ungefährdeten„ Leute kennen nur Geld ausgeben, welche die älteren verdienen und tragen so gut wie nichts zur Wertschöpfung bei. Auch sind die Kenntnisse, die in der Wirtschaft/Betrieb erforderlich sind, Bei den jungen Leuten kaum vorhanden. Würde man alle gefärdeten jetzt „opfern“, gibts niemand mehr, der den Laden am Laufen hält.

@Der Mahner, 07.15h

Zu diesem Schluss sind meine Frau und ich schon vor einiger zeit gekommen.
Auch die "Sportler" tun sich da hervor.
Ich habe noch nie verstanden, warum ein paar Jungs unter dem Gegröle von zigtausenden hinter einem Ball herlaufen und dies Sport sein soll.
Schließlich sind die paar Jungs die einzigen, die sich dabei bewegen.
Meine Frau und ich kennen die Kriegs- und Nachkriegszeit und wir haben gelernt, Verzicht zu üben, wo es notwendig ist.
Die erwähnten Events gehören sicher nicht zur Notwendigkeit.

Darstellung: