Ihre Meinung zu: WHO will untersuchen, wann Corona nach Europa kam

5. Mai 2020 - 15:17 Uhr

Ein französischer Corona-Fall aus dem Dezember sorgt für neue Fragen. Denn Covid-19 wurde in einer alten Probe nachgewiesen. Andere Lungenentzündungsfälle müssten nun untersucht werden, fordert die WHO.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.11111
Durchschnitt: 3.1 (9 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Echt stark. Dann wären

Echt stark. Dann wären sämtliche Schuldzuweisungen an Ischgl oder die chinesische Junta hinfällig.

Es wäre wirklich wichtig

endlich einen aussagekräftigen und zuverlässigen Antikörpertests zu haben, der eine Infizierung mit anderen, harmlosen Coronaviren ausschließt und wirklich nur SARS CoV 2 anzeigt.

Neue Fragen?

verstehe ich nicht. Was würde sich an der Erforschung ober Bewertung von Covid-19 ändern, wenn das Virus schon ein paar Wochen früher in Europa angekommen wäre als bisher vermutet? Bitte liebe TS schreibt doch so, dass auch Menschen wie ich den Sinn verstehen.

Schau, schau

Ich hatte eine ziemlich heftige Grippe im November/Dezember 2019, die sich bis Januar 2020 hingezogen hatte. Leichtes Fieber, viel Niesen, rinnende Nase, Husten. Wer weiß, was das war? Ich war damals zwar noch jünger, jetzt bin ich 83 und Mitglied der Risikogruppe.
Werde mich mal untersuchen lassen auf Antikörper. Das sollte jeder tun, dem es so ähnlich ging.

Wann kam Corona in die EU ?

Schön, dass nun rückwirkend versucht wird festzustellen, wann Corona in die EU kam. Toll ! Jetzt, wo Trump + Australien + Co. China wg. Corona öffentlich anklagen wollen. Sicherlich werden sich auch in Deutschland aus der Zeit Dezember 2019 positive Tests ergeben. Schade, dass das niemanden im Dezember 2019 interessiert hat. Besser wäre es gewesen, direkt nach dem Bekanntwerden über Corona in China im Dezember 2019 Tests in den Krankenhäusern bei den Patienten in Deutschland durchzuführen. Hat aber Niemanden in Deutschland interessiert. Und so kam es zur "stillen Durchseuchung" der Bevölkerung bis zum Zeitpunkt nach Aschermittwoch 2020. Toll !
Der Rest der "stillen Durchseuchung" wird gerade bei der Bevölkerung mit der Atemschutzmaskenpflicht unter Strafandrohung bei Nichtbefolgen erwirkt, und zwar dadurch, weil wie für jeden zu beobachten, die Atemschutzmasken nicht nach den Krankenhaushygienevorschriften und Vorgaben der WHO gehandhabt werden.

B. Rodriguez

Die Schuldzuweisungen an Ischgl können gar nicht hinfällig werden. Das war der Super-Brandbeschleuniger als Drehscheibe für ganz Europa. Da wurde wider dem besseren Wissen aufgrund Profitgier keine Lokale geschlossen, obwohl bekannt war, dass sich das Personal angesteckt hatte. Da wurde um jeden Tag, um jeden Profit gerungen und gelogen. Ich hoffe, dass da alle Verantwortlichen( Politiker, Hoteliers etc. )zur Verantwortung gezogen werden.

Und noch ein ganz ketzerischer Gedanke...

... Könnte es eventuell sogar sein, dass das Corona-Virus nicht nur in seinen vorherigen Formen, sondern sogar in seiner jetzt weit verbreiteten Form schon lange existiert, nur zuvor noch nicht isoliert und diagnostiziert wurde? Und falls das tatsächlich möglich wäre, welche in der Tat weitreichenden Schlüsse müssten daraus bezüglich der Maßnahmen zur Eindämmung gezogen werden?

Die Fragestellung ist doch sinnvoll

In Deutschland zB begann der Ausbruch um den 15.02., den der Webasto Cluster war längst eingedämmt. Der Termin fällt zusammen mit den Winterferien in vielen Bundesländern.

Schon vorher grassierte das Virus offenbar in Österreich und zuvor in der Lombardei.

Man weiß aber nicht, ob ein chinesischer Staatsbürger den Virus eingeschleppt hatte (Italien hatte seine Grenzen nicht nur offen, sondern auch keine Quarantänemassnahmen für Einreisende!), oder ob ein aus Asien zurückkehrender Italiener das Virus mitbrachte.

Sicher ist aber auch: es gab Flugverkehr aus Wuhan bis zum 23.01. in die ganze Welt ! Deshalb hatte ich mich schon gewundert, dass es so lange gedauert hatte bis in Südamerika die ersten Fälle bekannt wurden!

@Bender Rodriguez

"Dann wären sämtliche Schuldzuweisungen an Ischgl oder die chinesische Junta hinfällig."

Nach der Logik kann man ab sofort wieder alle Kneipen öffnen und Großveranstaltungen starten. Kann ja dann ebenfalls keine "Schuldzuweisungen" geben, wenn die Infektionszahlen in den Himmel schießen.

Schuldzuweisungen an Ischgl

Da haben Sie was falsch verstanden. In Ischgl geht es um den Umgang , der bewussten Offenhaltung der Kneipen und sonstigen Vergnügungsstätten trotz des Wissens um den Erreger.

@Rodriguez, 15:24 Uhr

Die Schuldzuweisungen an Ischgl werden bleiben, denn unabhängig von der Frage, wann das Virus nach Europa kam, wurden Infektionsherde nicht geschlossen und damit der Tod vieler Besucher billigend in Kauf genommen. Die Rolle Chinas bei der Ausbreitung der Pandemie wird man nach der Untersuchung hoffentlich klären können. Trump hatte China für die Bekämpfung des Corona-Virus zunächst gelobt, nun ändert er seine Strategie.

Am 05. Mai 2020 um 15:44 von harrys

Dann gleich mit die Veranstalter und Befürworter von Karneval und Starkbierfeste..achja..sorry wir haben es nicht wissen können, die anderen müssen es aber gewusst haben....Bitte erstmal vor der eigenen Haustür kehren und endlich vom hohen Ross absteigen. Wir Deutschen spielen nicht mehr die erste Geige in der Welt und sollten aufhören über alles urteilen zu können.
Fehler kann man nur korrigieren wenn man sie zuerst bei sich sucht

WHO sollte bitte das Immunitätsthema untersuchen

Dies hat in vielen Ländern inzwischen eine politische Dimension bekommen!

In Heinsberg wurde anhand spezifischer IgG (Immunglobulin G) Antikörper (die als pathogen abhängig angenommen werden) bestimmt, dass die Dunkelziffer der asymptomatisch zu irgend einem Zeitpunkt Infizierten das vierfache der bekannten Anzahl der Infizierten betrug.

Nicht mehr und nicht weniger.

Drosten warnte zuerst davor, dass die gefundenen Antikörpertiter auf durchgemachte Erkältungen zurückgehen könnten.

Dies wiederum wegen einer am 22. April eingereichten Studie der Charite (mit Drosten als Co-Autor) zusammen mit einem Max Planck Institut, welche behauptet, dass 34% der Bevölkerung über SARS-CoV-2 reaktive T-Zellen verfügen würde, was auf vorher durchlebte Erkältungen zurückgeführt wird.

Haben Covid Patienten die reaktiven Zellen erst durch die Erkrankung erworben oder hatten sie diese schon vorher? Man weiß also nicht ob deren Vorhandensein eine „Immunität“ anzeigt.

Was sagt die WHO dazu ?

keine neuen Fragen - die waren doch schon immer da

Das sind doch keine neuen Fragen.
Wir fragen uns doch schon lange, wie lange das Virus existiert, wo es herkommt.
Und weil wir gerade bei Fragen sind:
Ist es möglich, daß das Virus schon viel länger zirkuliert, vielleicht in mutierter Form (Vorläufer)?
Warum zeigen so viele Menschen wenige oder gar keine Symptome?
Warum verhalten wir uns hysterisch, als wäre die Pest ausgebrochen und würde die halbe Menschheit dahinraffen?
Es heisst, die Immunität nach der Krankheit sei unklar. Wie ist die Immunität dann nach einer Impfung?
Wie wäre es, wenn wir jetzt mal ruhig werden, auf das Startfeld zurückgehen und und das Ganze mal ohne Panik und Hysterie anschauen, nur die Fakten über Virus und Aktionen und Auswirkungen. Und dann gehts normal langsam weiter, ohne Angst, aber mit gesunder Vorsicht.

Wie sagte neulich jemand? Die beste Waffe im Kampf gegen Coronavirus ist der gesunde Menschenverstand. Leider sieht es so aus, als wären wir unbewaffnet.
Das sollte aber wohl zu ändern sein.

Hmmm. Ja. Also da sollte nun

Hmmm.
Ja.

Also da sollte nun dringend eine unabhängige Untersuchung erfolgen wieso Frankreich dies so lange vertuscht hat und nicht die WHO informierte....

Komisch

Im Oktober 2019 hatte ich eine Lungenentzündung, die sich in die Länge gezogen hat mit Atemproblemen, trockenem Husten und Fieber. Tja WHO - dann mal ran an die Arbeit. Im Gegensatz zu China wird sich hier im Westen niemand einer weitgehenden Aufklärung entziehen..

15:44 von harrys

“Ich hoffe, dass da alle Verantwortlichen( Politiker, Hoteliers etc. )zur Verantwortung gezogen werden.“

Wenn überhaupt jemand zur Rechenschaft gezogen werden kann, dann werden es Bauernopfer sein. Wie so oft.
In Deutschland bei der Loveparade waren soviele Entscheidungsträger involviert, was kam dabei heraus?
Oder können Sie sich vorstellen, dass man Herrn Kurz und dem “Tiroler Filz“ ans Schienbein treten wird?

Warum das denn?

Zitat: "Echt stark. Dann wären sämtliche Schuldzuweisungen an Ischgl oder die chinesische Junta hinfällig".

Es gibt auch italienische Forscher, die die begründete Vermutung äussern, dass Covid 19
schon im November letzten Jahres in Norditalien kursierte. Damals traten erstmalig "seltsame" Lungenentzündungen auf und es wurden immer mehr.
Die chinesischen Behörden mitsamt der Regierung haben bei der Eindämmung zu Beginn der Epidemie keine vorbildliche Rolle gepielt - Transparenz sieht jedenfalls anders aus.
Und Ischgl war im Januar tagelang eine regelrechte Verbreitungszentrale für das Virus, deren Reichweite bis Island ging.
Auch wenn es sich jetzt erhärten sollte, dass der Virus schon seit November letzten Jahres oder noch früher bei uns umging, der Vorwurf an eine ganze Reihe von Verantwortungsträger fahrlässig gehandelt oder sogar bewusst Informationen unterschlagen zu haben bleibt bestehen.

@0_Panik

Wie kommen Sie darauf, dass in Deutschland eine "stille Durchseuchung" erwirkt wird? Atemschutzmasken bieten nur ERGÄNZENDEN Schutz. Entscheidend ist und bleibt die Einhaltung des Mindestabstandes. Deutschland hat im übrigen aus gutem Grund eine Spitzenstellung unter den sichersten Ländern während der Corona-Pandemie eingenommen. Die Maßnahmen der Bundesregierung waren/sind erfolgreich und die Bürger halten sich im Wesentlichen daran. Im Dezember 2019 hat es in keinem Land der Welt Tests gegeben.

15:55 von Möbius

“Sicher ist aber auch: es gab Flugverkehr aus Wuhan bis zum 23.01. in die ganze Welt...“

Und wer gibt Ihnen die Gewissheit, dass es nicht nach Wuhan eingeschleppt wurde? Weil Herr Trump und wenige andere (entgegen Wissenschaft UND Geheimdienst) behaupten, China war's?
Besteht nicht auch die Möglichkeit, dass der Weg ein ganz anderer war? Gerade nach der Erkenntnis, wo nun “alte“ Fälle entdeckt werden.

Blick in die Zukunft, nicht in die Vergangenheit richten

Die historische Aufarbeitung der Pandemie-Frage ist meiner Meinung nach keine vorrangige Aufgabe. Entscheidend ist vielmehr, welche Länder durch welche Maßnahmen die Verbreitung des Virus erfolgreich bekämpft haben. Dazu müssen auch die Themen Ansteckungsrisiko, Immunität und die Trägerschaft von Kindern und Jugendlichen verbindlich geklärt werden.
Deutschland ist auf einem guten Weg, wie die Zahlen belegen.

Wann? Wie?!!

Im Oktober 2019 wurde Trump von seinen Geheimdiensten über einen möglichen Ausbruch einer Seuche in China informiert.
Wenn dann danach noch grenzenloser und unkontrollierter Reiseverkehr stattfinden durfte, kann das Virus also schon ab Oktober 2019 in den Rest der Welt verteilt worden sein.
Dabei kommt es doch auf ein paar Wochen gar nicht an.
Als China bekanntgab, dass ein Virus existiert und eine Pandemie im Anmarsch sei, war auf jeden Fall noch Zeit genug in Europa und Amerika, sich darauf vorzubereiten.
Man hätte ja einfach die Maßnahmen Chinas kopieren können.
Viel wichtiger als das „wann“ ist aber das „wie“.
Und das ist zweifelsfrei geklärt: Durch unkontrolliertes (und absolut unnötiges) Umherreisen.
Aber auch das ist nichts Neues.
Schon frühere Epi - und Pandemien sind genauso verbreitet worden.

@ 16:09 von agora

Bin ich auch mal gespannt. Wir hatten Mitte Januar starke Grippesymptome. Mein Sohn lag 2 Wochen flach, ich schleppte es fast 6 Wochen mit mir rum, sowas hartnäckiges hatte ich schon 20 Jahre nicht mehr. Keine Untersuchung, Krankmeldung mit „Verdacht auf Influenza“. Es wurde nie irgendein Abstrich oder Blut abgenommen. Vielleicht bringt ja irgendwann ein zuverlässiger Antikörpertest Licht ins Dunkel...

@harrys um 15:44

>Ischgl ... Drehscheibe für ganz Europa<
.
Ich halte es nicht für sehr wahrscheinlich, daß Bewohner der Lombardei oder Spaniens in großer Zahl beim Skifahren in Ischgl waren.

15.50 R.Schmid / Seit wann Corona Virus

Es wurde berichtet das bereits Anfang 2019 drei verschiedene Corona Virus Arten in Süd China festgestellt wurden. Bereits Mitte 2019 sollen die in Wuhan gewesen sein. Bereits in November 2019 hat der amerikanische Geheimdienst einen ausführlichen Bericht hierüber verfasst. Dieser ist bis Mitte Januar 2020 nicht zur Kenntnis genommen worden. Es ist sogar berichtet worden das auch in Italien in 2019 das Corona Virus gesichtet worden ist. Vor 2-3 Tage wurde ein ausführlicher Bericht in einem amerikanischen Wirtschaftsmagazin über die drei verschiedene Virusarten gebracht. Es gab mehrere Leserbriefe hierzu. Einen von einem Professor Brofman. Ist mir bekannt aus Wirtschaftsfragen. Ich habe ihn auch angeschrieben. Aber gerne wird darüber nicht berichtet. Warum eigentlich ?

"Könnte es eventuell sogar sein, dass das Corona-Virus nicht nur in seinen vorherigen Formen, sondern sogar in seiner jetzt weit verbreiteten Form schon lange existiert?"

Schon lange?

Hätte es dann nicht schon früher Bilder wie in Norditalien und in anderen Ländern geben müssen?

WHO-Sprecher Lindmeier sagte, das Ergebnis der Studie sei nicht überraschend.

Wichtig ist es, die Verbreitungswege festzustellen.

Mailand ind er Poebene ist Messestadt und Luftfahrtdrehkreuz Italiens mit drei internationalen Flughäfen.

@Am 05. Mai 2020 um 15:50 von R. Schmid

"Und noch ein ganz ketzerischer Gedanke...
... Könnte es eventuell sogar sein, dass das Corona-Virus nicht nur in seinen vorherigen Formen, sondern sogar in seiner jetzt weit verbreiteten Form schon lange existiert, nur zuvor noch nicht isoliert und diagnostiziert wurde?"
Ihre Theorie ist also dass der Virus schon seit Jahren existiert und Zustände wie in New York und Bergamot einfach niemandem aufgefallen sind?
Persönlich glaube ich ihre Theorie enthält Lücken.

16:06 von derkleineBürger

Zitat:"Also da sollte nun dringend eine unabhängige Untersuchung erfolgen wieso Frankreich dies so lange vertuscht hat und nicht die WHO informierte...."

War das jetzt ironisch gesagt? Französische Forscher haben JETZT alte Proben noch einmal analysiert und sind wohl auf Covid 19 gestoßen. Sie haben sofort die WHO informiert. Im Dezember 2019 hat China noch so getan, als gebe es den neuen Virus gar nicht. Wie soll da ein französisches Krankenhaus darauf kommen, einen Patienten auf eine Krankheit zu testen, die es offiziell noch gar nicht gab?

@ 15:39 von 0_Panik

Zitat: "Besser wäre es gewesen, direkt nach dem Bekanntwerden über Corona in China im Dezember 2019 Tests in den Krankenhäusern bei den Patienten in Deutschland durchzuführen. Hat aber Niemanden in Deutschland interessiert."

Ja, genau !

Problematisch daran wäre aber geworden, daß es zu diesem Zeitpunkt noch gar keinen Test für das neuartige Virus gab.

Der erste Test auf 2019-nCoV (die damalige, vorläufige Bezeichnung) wurde vom Deutschen Zentrum für Infektionsforschung entwickelt und war erst ab Mitte Januar 2020 verfügbar.

Zitat: "Die Arbeitsgruppe um Professor Dr. Christian Drosten, Direktor des Instituts für Virologie am Campus Charité Mitte, hat im Rahmen ihrer Tätigkeit im DZIF den weltweit ersten Diagnostiktest entwickelt und zur Verfügung gestellt. Die WHO hat das Testprotokoll als ersten Leitfaden für Labore online veröffentlicht."
(Quelle: Pressemitteilung des DIFZ vom 16.01.2020)

Ihr Bashing ist mal wieder gegenstandslos.

Gruß, zopf.

Die Daten

zeigen doch nur, da viel zu spät reagiert wurde.
" Ein französisches Krankenhaus hatte alte Proben von Lungenentzündungspatienten erneut getestet. Dabei war entdeckt worden, dass am 27. Dezember ein Mann behandelt wurde, der Covid-19 hatte. "

Als dann der Virus in China bekannt wurde, waren die Grenzen und Flüge in die EU noch wie lange offen ?.

Man hätte sofort reagieren müssen, Karneval und Ischgl plus andere Festivitäten haben dann den Rest erledigt.
Nicht immer die Schuld bei anderen suchen, sonder mal selber vor der eigenen Tür kehren.
An Hand der Zahlen, sieht man in welchen Bundesland durch Bevölkerungsdichte, und den Festen, die Infektionen viel stärker sind.
Hängt dann auch noch mit der Wirtschaftlichen Stärke der Menschen zusammen, also viele Faktoren.

Also immer mal bei eigenen Versäumnissen anfangen, bevor man anderen die Schuld zuschiebt.

Ein paar Wochen eher reagiert, auf Feste verzichtet, wären wir jetzt schon im Land viel weiter, aber es ging auch nur um Geld.

Ach was!

Diese ganzen Informationen und Meinungen über Corona sind schon abenteuerlich nach dem Motto: "Nix genaues weiß man nich!".
.
Meine Frau und ich hatten von Anfang Februar bis Ende März einen enormen Husten/Schnupfen wie noch nie zuvor. Meine Frau zudem eine Mittelohrentzündung. Als ich neulich dem Arzt davon erzählte, dass das vielleicht Corona gewesen ist, sagte er: "Das kann gar nicht sein, im Februar gab´s bei uns noch kein Corona!".

Warum hinfällig?

China hat Anfang des Jahres soviel 'personal protective equipment' (PPE) aufgekauft, wie es kriegen konnte, und damals noch behauptet es gäbe keine Übertragung von Mensch zu Mensch. Das hat beim Rest der Welt dazu geführt, dass nicht mehr genügend PPE auf dem Markt war und dann von China überteuert wieder verkauft wurde (https://globalnews.ca/news/6858818/coronavirus-china-united-front-canada...). Das soll man nicht untersuchen? Und wer sagt denn, dass der erste Fall in Frankreich sich nicht bei einem Chinesen aus Wuhan angesteckt hat oder vielleicht sogar dort war? Auch in Wuhan gab es die ersten Fälle schon im November. Darüber durfte aber nicht berichtet werden. Transparenz ist notwendig und das hat die Chinesische Junta absolut nicht gezeigt. Bis heute weiss man nicht einmal ob die Zahlen aus China über Anzahl der Infizierten und Toten überhaupt stimmt oder nich 10fach oder noch höher ist.

Genau richtig so!

Seht euch aber alle Atemwegsinfektionen an, nicht nur die Lungenentzündungen. Zufall ist in dem Moment des Geschehens gar nicht mehr so zufällig. Sprich: Diese Mutation kann auch an mehreren Orten gleichzeitig geschehen sein.

@16:11 von Adeo60

Entscheidend ist nicht nur der Mindestanstand. Vielmehr gibt es vielfache Möglichkeiten Corona an die Hände zu bekommen. Und nun kann mal z.B. im ÖPVN beobachtet werden, wie die Atemschutzmasken gehandhabt werden. Und zwar vielfach nicht nach den Krankenhaushygienevorschriften und Vorgaben der WHO. Diese Vorgaben würde ich mir erst mal anschauen, und dann posten. Dann fällt auf, dass eine Selbstinfektion mit Corona bei der unsachgemäßen Handhabung von Atemschutzmasken immer wahrscheinlicher wird. Dies zu ignorieren oder wieder irgendwas herbei zu reden (posten) , dass dies nicht stimme, bringt nix. Wäre nur ein Selbstbelügen.
Was vieler Orts zu beobachten ist, dass erst mit den Händen irgendwo herumgerabbert wird, die Hände vor dem Anfassen der Atemschutzmaske nicht desinfiziert werden, und es wird vielfach immer die selbe Atemschutzmaske die ganze Zeit (z.B. beim Einkaufen etc.) benutzt. So funktioniert die "stille Durchseuchung" der Bevölkerung. Ganz einfach.

rer Truman Welt

Auch auf diesen Fakt wies Dr. Wodarg bereits Anfang März in seinem Interview hin. Wie lange das Virus bereits existiert, weiß niemand und wird auch niemand mehr erfahren. Was in Wuhan passiert ist, war, dass Todesfälle auffielen und Virologen sich (zufällig, weil dort Experten sitzen) dieser Todesfälle annahm. Sie entdeckten dieses neuartige Virus. Wie lange das allerdings bereits existierte, konnten und können (diese) Virologen nicht feststellen. Das Virus wurde lediglich "neu entdeckt". Wie viele Menschen bereits in welchem Zeitraum zuvor daran gestorben sind, weiß niemand. Das Virus kann schon Monate lang existent gewesen sein. Es sind Menschen vielleicht einfach an einer Lungenentzündung gestorben und kein Arzt hat intensiver untersucht. Es muss nach einem (neuen) Virus gesucht werden, um ein solches zu entdecken, sonst wird weder etwas gefunden noch entdeckt. Deshalb ist die Suche für mich irgendwie wenig zielführend!

@Adeo60 16:21

"Die historische Aufarbeitung der Pandemie-Frage ist meiner Meinung nach keine vorrangige Aufgabe."

Möchte ich widersprechen. Wenn man die Vergangenheit verstanden hat, kann man viel bessere Prognosen für die Zukunft abgeben. Und nur, wenn man die Ansteckungswege (inkl. Ansteckungszeiten) gut verstanden hat, kann man gute Aussagen über den weiteren Verlauf der Pandemie machen.

"Entscheidend ist vielmehr, welche Länder durch welche Maßnahmen die Verbreitung des Virus erfolgreich bekämpft haben. Dazu müssen auch die Themen Ansteckungsrisiko, Immunität und die Trägerschaft von Kindern und Jugendlichen verbindlich geklärt werden."

Auf jeden Fall. Aber das geht Hand in Hand mit der historischen Aufarbeitung. Jedenfalls würde es so am besten gehen.

O-Panik

Besser wäre es gewesen, direkt nach dem Bekanntwerden über Corona in China im Dezember 2019 Tests in den Krankenhäusern bei den Patienten in Deutschland durchzuführen.

Nein, wäre es nicht. Der PCR-Test auf das neue Coronavirus wurde erst Mitte Januar an der Berliner Charité entwickelt und allen Labors weltweit kostenlos zur Verfügung gestellt. Vorher war das Genom des Virus noch nicht entschlüsselt.

@Margareta K. 16:16

"Besteht nicht auch die Möglichkeit, dass der Weg ein ganz anderer war? Gerade nach der Erkenntnis, wo nun “alte“ Fälle entdeckt werden."

Nein, das ist extrem unwahrscheinlich. Dann hätten auch woanders vorher schon so viele Fälle auftreten müssen, dass es aufgefallen wäre. Es hat schon seinen Grund, warum es zuerst in Wuhan und erst danach in Italien, Österreich, New York und Großbritannien katastrophale Zustände gab.

Finde ich gut. Dachte mir

Finde ich gut. Dachte mir schon, dass Wissenschaftler einer vernunftorientierten Nation wie Frankreich, sich bald dieser Frage widmen würden.
In Deutschland sollte man sich ebenfalls mit dem Beginn der Infektionen und dem Ausbreitungsprozess befassen. Da kann ich die Meinung von User Adeo60 (16:21) nicht unterstützen. Ich glaube nicht, dass die sonst von ihm unterstützte deutsche Regierung diesmal seine Auffassung teilt. Da bin ich mir sicher. Schliesslich haben wir mit der Bundeskanzlerin eine Naturwissenschaftlerin an ihrer Spitze. Sie weiß was Vernunft ist. Und auch deshalb wird man sich in Deutschland ganz bestimmt an der Erforschung von Vergangenheit und nicht nur der Gegenwart und Zukunft des Coronavirus beteiligen.

Kein Coronavirus

Ab Ende Januar hat man in Deutschland auch ausgiebig Blutproben aus dem Jahr 2019 auf das neue Coronavirus untersucht. Nachgewiesen hat man es in keiner einzigen Probe. In keiner. Daher ist man sich statistisch gesehen sehr sicher, dass das Virus vor dem Dezember 2019 nicht in Deutschland vorhanden war.

Direktflug

Es gab bis vor kurzem einen Direktflug Wuhan- Paris. Ebenso Wuhan- Rom.

China ist nicht glaubwürdig

Ich glaube der chinesischen Regierung nicht, weil sie intern keine Meinungsfreiheit, keine Opposition und keine Transparenz zulässt.

@16:40 von zopf

Richtig. In Deutschland gab es keine Testmöglichkeiten. In China gab es diese Testmöglichkeiten schon, sonst hätten die Chinesen im Dezember 2019 Corona nicht feststellen können. Um diese Testmöglichkeiten hätte sich Bundesregierung mal drum kümmern müssen, und mal bei Chinesen drum bitten müssen. War aber so nicht.

@15:24 von Bender Rodriguez - Warum das denn?...

...In Ischgl wußte man von einem Angestellten,
daß dieser das Virus hatte und hat aus rein wirtschaftlichen Gedanken heraus
das Lokal noch weiter geöffnet gehabt.

---

Die Wahrscheinlichkeit das die Leute die dort vor Ort waren und sich mit dem Virus infiziert haben
und es dann in ihre Heimatorte nach dem Urlaub "eingeschleppt" haben ist wesentlich höher,
als ein Infizierter Mann mit Covid 19 der in med. Behandlung stand.

Oder sehen Sie das etwa anders?

Das macht mich jetzt nachdenklich ...

.. denn auch ich hatte Ende 2019 im Verlauf einer kleinen Erkältung plötzlich mit einer Lungenentzündung zu kämpfen. Die hatte auch meinen Arzt verwundert da sie für so eine Erkältung, die noch nicht einmal einen schwereren Verlauf zeigte, seiner Meinung nach untypisch war; zumal ich gegen Lungenentzündung geimpft war.
Werde da morgen mal nachfragen und ggf. einen Test machen.

16:48, Arestid

>>Genau richtig so!
Seht euch aber alle Atemwegsinfektionen an, nicht nur die Lungenentzündungen. Zufall ist in dem Moment des Geschehens gar nicht mehr so zufällig. Sprich: Diese Mutation kann auch an mehreren Orten gleichzeitig geschehen sein.<<

Ein und dieselbe Mutation geschieht nie gleichzeitig an mehreren Orten.

Es handelt sich um eine spontan auftretende Änderung im Genom. So etwas passiert täglich vieltausend Mal in meinem und Ihrem Körper, beispielsweise. Die allermeisten Mutationen führen zum Zelltod oder, im Falle eines Virus, zum Funktionsverlust. Sterben kann ein Virus ja nicht, weil er nicht lebt.

@Hirschauer 16:25

"@harrys um 15:44

>Ischgl ... Drehscheibe für ganz Europa<
.
Ich halte es nicht für sehr wahrscheinlich, daß Bewohner der Lombardei oder Spaniens in großer Zahl beim Skifahren in Ischgl waren."

Ja und? Dass Ischgl Drehscheibe für ganz Europa wurde, ist trotzdem erwiesen. Ich weiß jetzt nicht, wie es speziell mit der Lombardei oder Spanien aussieht, dass aber ein großer Teil von Fällen im Rest Europas auf das Ischgl-Konto geht, ist eigentlich klar.

@17:00 von frische Unterhose

Gilt für Deutschland. In China konnte Corona mittels Testmöglichkeiten festgestellten werden. Sonst hätte China Corona auch nicht im Dezember 2019 entdeckt.

Warum das niemanden interessiert hat ...

... weil China damals das Vorkommen des Virus verleugnet hat. Ende Dezember bekamen Aerzte die darüber berichteten noch einen auf den Deckel. Wie hätte man da in Deutschland an eine neuen Virus denken können?

@frische Unterhose 17:05

"Ab Ende Januar hat man in Deutschland auch ausgiebig Blutproben aus dem Jahr 2019 auf das neue Coronavirus untersucht."

Hat man auch andere Blutproben als Spenderblut getestet? Blutspenden werden ja normalerweise nur gesunden Menschen abgenommen. Auch wenn man einkalkuliert, dass asymptomatische Covid-Patienten Blut gespendet haben könnten, ist die Wahrscheinlichkeit, SARS-CoV-2-positive Proben zu finden, größer, wenn man gezielt bei Lungenentzündungs- oder Grippe-Blutproben sucht.

Ich hatte bisher nur gehört, dass bei uns nur unter den normalen Blutspenden gesucht wurde. Und dort ist die Wahrscheinlichkeit natürlich nicht ganz so groß.

@DeHahn 16:44

"Meine Frau und ich hatten von Anfang Februar bis Ende März einen enormen Husten/Schnupfen wie noch nie zuvor. Meine Frau zudem eine Mittelohrentzündung. Als ich neulich dem Arzt davon erzählte, dass das vielleicht Corona gewesen ist, sagte er: "Das kann gar nicht sein, im Februar gab´s bei uns noch kein Corona!"."

Schnupfen ist eigentlich untypisch für Covid19.
Wenn Sie Schnupfen hatten, aber Ihr Geruchs- und Geschmackssinn noch halbwegs intakt war, ist die Wahrscheinlichkeit, dass Sie Covid19 hatten, sehr gering.

@ Bender Rodriguez

"Dann wären sämtliche Schuldzuweisungen an Ischgl oder die chinesische Junta hinfällig."
Das mit den Ihrer Meinung nach nun hinfälligen Schuldzuweisungen will ich nicht weiter kommentieren, ist ja bereits hinreichend erfolgt. Allerdings interessiert mich schon, wie Sie bei der (zwar sicherlich nicht in unserem Verständnis demokratischen) Regierung Chinas auf den Begriff "Junta" kommen .

@0_Panik 17:13

"@16:40 von zopf

Richtig. In Deutschland gab es keine Testmöglichkeiten. In China gab es diese Testmöglichkeiten schon, sonst hätten die Chinesen im Dezember 2019 Corona nicht feststellen können."

Noch mal zum Mitschreiben: Der weltweit erste SARS-CoV-2-Test wurde von der Drosten-Arbeitsgruppe an der Charité in Deutschland entwickelt.

Auch die Chinesen hatten erst danach einen Test zur Verfügung.

Laß mal Luft raus

Man weiß noch nichts, und schon geht die Diskussion los (Ist der Mann in China gewesen? Mit wem hatte er Kontakte? Hat er andere Leute oder Personal angesteckt? Gibt es vergleichbare Fälle in F und anderen Ländern?)
Die Wissenschaftler sollen erst einmal machen, diesen und andere Fälle untersuchen und dann zusammentragen.
Wir müssen hauptsächlich darauf achten, daß diese und ähnliche Ergebnisse auch publiziert und nicht von politischen Interessen gefärbt oder unterdrückt werden.

16:40 @zopf .. @15:39 0_Panik

Der Test auf dieses neue Virus war noch nicht da, doch wie der chines. Arzt, der verstorben ist, hätte man bei schweren Erkältungen und Lungenentzündungen auch feststellen können, dass da etwas Unbekanntes ist.
Als ich vergangenes Jahr (im Krankenhaus) heftig erkältet war, Fieber hatte, habe ich das erste Mal in meinem Leben eine Rachenabstrich bekommen, positiv auf Influenza.

Ich denke, diese Abstriche werden viel zu wenig abgenommen, weil mit der Melderei wegen Grippe der Aufwand von manchen Ärzten gescheut wird oder den Ärzten nicht bezahlt oder...
Vgl. @16:09 agora

Ungeachtet der Versäumnisse Chinas werden wir uns in Europa oder die USA eigenen Versäumnissen stellen müssen.

Eine Möglichkeit zu prüfen, ob das Virus schon im Okt. In China war, wäre alle Sportlerinnen und Sportler Europas,
die zu den Militärweltspielen in Wuhan waren,
auf Antikörper zu untersuchen. Junge, körperlich fitte Leute könnennen infiziert sein und die eine zeitlang weiter verbreiten.

Am 05. Mai 2020 um 15:24 von Bender Rodriguez

An den Schuldzuweisungen aendert das nix,der Virus war warscheinlich schon im November in China.

Kein Nachweis ohne PCR

O-Panik:
In Deutschland gab es keine Testmöglichkeiten. In China gab es diese Testmöglichkeiten schon, sonst hätten die Chinesen im Dezember 2019 Corona nicht feststellen können.

Doch, natürlich. Aber nur an den Symptomen. Um die RNA von Viren nachzuweisen, benötigt man aber eine Polymerase Kettenreaktion (PCR-Test), in der das Erbgut des Virus vervielfältigt und so nachgewiesen wird. Das könnten die Chinesen erst mit dem Test der Charité.

@ Dr Beyer

Auch wenn man einkalkuliert, dass asymptomatische Covid-Patienten Blut gespendet haben könnten, ist die Wahrscheinlichkeit, SARS-CoV-2-positive Proben zu finden, größer, wenn man gezielt bei Lungenentzündungs- oder Grippe-Blutproben sucht.

Woher sollte man nachträglich Blutproben haben?

@0_Panik 17:13+17:20

Zur Ergänzung:

Die Chinesen haben das Virus isoliert und das Genom entschlüsselt. Die Genomsequenz haben sie am 13.1.2020 veröffentlicht, drei Tage später hatte die Arbeitsgruppe um Prof. Drosten den (weltweit ersten) Test fertig und sofort weltweit frei zur Verfügung gestellt.

re von frische Unterhose 17:10

Aber Verschwörungstheoretiker,die sind glaubwürdig.

Einschleppung aus Drittland

Das siebte internationale Militärsportfest wurden vom 18. - 28. Oktober in Wuhan, durchgeführt. Nahezu 10.000 Militärangehörige aus 110 Ländern haben an dem zehntägigen Sportereignis teilgenommen. Alle sind höchstwahrscheinlich in einem sehr guten gesundheitlichen Zusand gewesen, d.h. waren jung und nicht für schwere Symtome prädestiniert.
"Patient 1" war am 1. Dezember nur ca. 2 Infektionsstufen von diesem internationalen Ereignis entfernt. Die jetzt, nach 6 Monaten angestellten Ermittlungen dürften eine Suche nach der brühmten Nadel im Heuhaufen sein...

Wie viele Leute kommen denn

Wie viele Leute kommen denn normal aus Wuhan in die ganze Welt? Das ist ja kein normales Reiseziel, wie Mailand, NEW York oder Berlin. Und dann explodiert das weltweit?
Da sich, statistisch gesehen, alle der 7Milliarden Menschen über drei Ecken kennen, müsste die Verteilung viel homogener gewesen sein.
Es gibt noch viele Ungereimtheiten.

17:21 von buabua

Wir haben doch Geheimdienste, die immer alles wissen. Warum haben sie im Dezember 2019 geschlafen? Spätestens dann hätten sie reagieren müssen.
Tagesschau.de 07.02.2020
Li Wenliang, der verstorbene chinesische Augenarzt, hatte am 30. Dezember in einer Online-Diskussionsgruppe von Medizinern und Studenten auf eine wachsende Zahl von mysteriösen Virusfällen in Wuhan hingewiesen. Er warnte vor der Wiederkehr des SARS-Virus, das vor 17 Jahren zu einer Pandemie mit 8000 Infizierten und 774 Toten geführt hatte. Was hat Deutschland am 20. Februar 2020 gemacht. Gefeiert, es war Weiberfasching. Wen hat das in Deutschland interessiert, dass weit entfernt der Virus ausgebrochen ist? Keinem, der Virus war doch weit entfernt. Wir hatten genug Zeit uns vorzubereiten.

@Hirschauer 16:25 - Bewohner der Lombardei

"Ich halte es nicht für sehr wahrscheinlich, daß Bewohner der Lombardei oder Spaniens in großer Zahl beim Skifahren in Ischgl waren."

Mailand in der Lombardei ist Luftfahrtdrehkreuz Italiens mit drei internationalen Flughäfen.

@17:29 von DrBeyer

Nur in Deutschland sei der Corona-Test möglich gewesen.
Und wie haben die Chinesen Corona festgestellt ? Garnicht ? Und haben dann darüber berichtet ? Wie geht das denn ?

@ ViertesReich

Von der zu erwartenden Arbeitslosenwelle ist nichts mehr zu lesen.

Die wird uns ja auch erspart bleiben. Es gibt ausgeklügelte Hilfen und bald öffnen ja auch die Geschäfte und Restaurants wieder.

@0_Panik, 17:13 Uhr

Testmöglichkeiten gab es auch in Deutschland - zwar nicht in ausreichender Zahl, aber doch intensiver als in anderen Ländern. Wäre die Krankheit zuerst in Deutschland ausgebrochen, hätte man auch hier das Virus orten können. Deutschland ist bisher sehr gut mit der Corona-Krise klargekommen.

Corona

Es soll ja diverse Berichte geben, das es Corona schon seit 2012 in Asien gibt. Ob es so ist weiß ich auch nicht.

17:00 @frische Unterhose

Man hätte feststellen können, dass ein fremdes Virus existiert, und damit in Europa, in D die Strukturen untersuchen und ggf.
den PCR-Test eher entwickeln können.

Da stimmen Sie mir doch sicher zu?

Und diese Untersuchung mit den Blutspenden können Sie belegen?

17:10 @frische Unterhose
" China ist nicht glaubwürdig
Ich glaube der chinesischen Regierung nicht, weil sie intern keine Meinungsfreiheit, keine Opposition und keine Transparenz zulässt."
Ja, den Spruch kenne ich,
danke Wuhan.

17:26 von DrBeyer

Stimmt auch nicht so pauschal. Eine Mitarbeiterin hatte Corona, bei ihr war es nur ein Tag Schnupfen und Abgeschlagenheit. Bei Corona ist viel möglich. Im übrigen sind die "typischen" Symptome mit ihrer statistischen Streuung nicht untypisch für Erkältungen. Auch der berühmte nicht immer auftretende Verlust von Geruch- und Geschmacksinn. Alles Statistik, die sich nicht mal ausgleichen muss. Siehe Vorsicht Statistik!, Spektrum der Wissenschaft 3/2019.

wann Corona nach Europa kam...

was für ein hübscher Titel für ein Buch.
Nun vielleicht entschlüsseln wir so ein Geheimnis - mal sehen, wem das dann hilft.

@17:39 von DrBeyer

Schön. Wenn die Chinesen schon vor dem 13.1.20 daran gearbeitet haben, haben sie auch die Möglichkeit gehabt zum Testen. Richtig ist, der Massentest für Corona kam erst später, im Januar 2020.

@16:05 von Petterson - hysterisch

Warum verhalten wir uns hysterisch, als wäre die Pest ausgebrochen und würde die halbe Menschheit dahinraffen?

Wer ist für Sie "wir"?

Der größte Teil der Bevölkerung hat sich nicht hysterisch sondern besonnen verhalten. Schon vor den offizeiellen Kontaktbeschränkungen haben viele Leute nach den Meldungen und Bildern aus der Lombardei sich gesagt "das wollen wir hier nicht auch haben" und sind von sich aus auf Abstand gegangen.

Dass Sie das als Hysterie betrachten, kann meine Verwandschaft in Bergamo überhaupt nicht verstehen und diese jungen Menschen in England auch nicht: https://www.t-online.de/tv/news/panorama/id_87646180/covid-19-patienten-...
KURZLINK: https://kurzelinks.de/988i

@ 17:37 von frische Unterhose

Zitat: "Woher sollte man nachträglich Blutproben haben?"

Woher haben die Franzosen wohl diese alten Blutproben ?

Blutproben werden nicht alle sofort nach der Auswertung vernichtet, sondern oft für weitere Untersuchungen (z.B. für die Forschung) eingelagert.

Gruß, zopf.

Das macht völlig Sinn. Auch

Das macht völlig Sinn. Auch der berühmte Patient 1 in Italien, Mattia, gottseidank wieder einigermaßen genesen (beste Wünsche an der Stelle), wird sich, so seit längerem meine Vermutung, bei einem Marathon-Wettbewerb angesteckt haben. Daher der schwere Verlauf. Wir werden sehen.
Es ist schwer Massnahmen ohne hohe Fallzahlen durchzudrücken. Ich schlage aber eine automatische Alarmmeldung durch WHO vor, wenn größere Abweichungen von durchschnittlichen Fallzahlen in Krankenhäusern auftreten: egal was, müsste eine Isolation ausgelöst werden, natürlich inklusive Reiseverbot, bis es geklärt ist. So viele Tote. Eine Schande. Lieber zu oft reagiert als sowas wie das heute. Man verbaut ja auch Airbags obwohl sie kaum gebraucht werden. Die Idee scheitert wohl am Datenschutz...

die Aufgabe der

WHO wäre es gewesen den Ausbruch vor Ort in China zu untersuchen und sofort zu handeln. Schon seltsam bei jedem Ebola Ausbruch in Afrika ist die WHO schnell vor Ort um den Virus einzudämmen in China hat man es nicht für nötig gehalten eigene Leute hinzusenden. Man hat vor dem kommunistischen Regime und wichtigen Beitragszahler gekuscht auf Kosten von hunderttausenden Toten.

@frische Unterhose 17.45

Die wird uns ja auch erspart bleiben. Es gibt ausgeklügelte Hilfen und bald öffnen ja auch die Geschäfte und Restaurants wieder."
Was ist das, was Sie hier offenbaren? Naivität? Weltfremdheit?
Dr. Peter Bofinger hat sich erst heute in einem Interview völlig gegensätzlich geäußert und der ist nicht allein. Der dürfte das realistischer sehen!

17:37 v@frische Unterhose

@ DrBeyer

"... woher sollte man nachträglich Blutproben haben? ..."

Gute Frage, gebe ich an Sie zurück
@17:05 frische Unterhose

"...Ab Ende Januar hat man in
Deutschland auch ausgiebig Blutproben aus dem Jahr 2019 auf das neue Coronavirus untersucht. ..."

Woher hate man die nachträglich?

politisches Spielchen

Gestern tönte noch Trumps Sprachrohr, sein Außenminister, von den Erkenntnissen der Geheimdienste, die die Schuld Chinas beweisen sollten. Die US-Beschuldigungen gehen von Fahrlässigkeit in einem chinesischen Labor bis zur bewussten Züchtung und Unterlassung der Meldung an die WHO aus. Heute sind die Anschuldigungen der Trump-Truppe, nach dem Fall in Frankreich, als politisches Spielchen aufgeflogen, nach dem Motto, dass schon irgend etwas in den Köpfen der Menschen hängen bleibt. Was allerdings hängen bleiben sollte ist die völlige Überforderung der amerikanischen Adminstration! Als weiteres Dokument ihrer eigenen Unfähigkeit und Überforderung, und ihren ständigen Falsch- oder auch Lügenmeldung als Teil ihrer Politik. Wenn Trump Konsequenzen fordert, dann allein gegen ihn.

@ Bender Rodriguez

Zitat" "Wie viele Leute kommen denn normal aus Wuhan in die ganze Welt? Das ist ja kein normales Reiseziel, wie Mailand, NEW York oder Berlin. Und dann explodiert das weltweit"?

Wenn sich herausstellen sollte, dass das Virus bereits früh in 2019 auch in Europa auftrat, würde das eine ganz andere Sichtweise erlauben. Da zu dieser Zeit noch kein Test zur Verfügung stand und es ja auch keinen Grund für weiterreichende Untersuchungen gab, sind ggf. unerwartete Sterbefälle nach heute einzuordnenden Symptomen durchaus eine zweite oder dritte Begutachtung wert. Vielleicht stellt sich der CoV 2 in seiner heutigen Form bereits als Mutation dar. Das wäre in sofern interessant, als das es einen möglichen Rückschluss auf Veränderungen zuließe.
Je näher wir Patient 1, quasi den CoV 2 Urknall, kommen, desto besser.

Kurz vor den Weihnachtsferien

Kurz vor den Weihnachtsferien erkrankte die Lehrerin meines Kindes an Hohem Fieber und blieb zu Hause. Diese Infektion endete in einer Lungenentzündung.
Mein Kind hatte sich wohl angesteckt und bekam auch Fieber ....wie es in Familien so ist erkranken dann meist alle. Ich hatte einen sehr untypischen Krankheutsverlauf für eine normale Erkältung/Grippe. Sehr hohes Fieber 40 Grad (Mit Paracetamol nur 2 Stunden auf normal senkbar), sehr starke Kopfschmerzen und Husten. Das ging mehrere Tage, und ich dachte schon ich würde sterben. Neujahr ging es mir wieder besser, aber ich hatte den gesamten Januar keinen Geruchsinn. Heute frage ich mich oft, ob as nicht Covid 19 war? Ein Antikörpertest würde mir endlich Gewissheit verschaffen. Leider war ich damals nicht beim Arzt, dachte es wäre eine Erkältung.

@ 17:45 von 0_Panik: Virenisolierung

Zitat: "Und wie haben die Chinesen Corona festgestellt ? Garnicht ? Und haben dann darüber berichtet ? Wie geht das denn ?"

Wie entdeckt man bislang unbekannte Viren ?

Mit der zeitraubenden und arbeitsintesiven Methode der Virenisolierung.

Erst wenn man genügend Kenntnisse über ein Virus gesammelt hat, kann man beginnen einen Test zu entwickeln.

Gruß, zopf.

@ Bender Rodriguez

Dann wären sämtliche Schuldzuweisungen an Ischgl oder die chinesische Junta hinfällig.

Es wurden hunderte Infektionen in ganz Europa auf Ischgl zurück verfolgt. Nicht nur aus Deutschland, Dänemark, Norwegen, Finnland und Island. Schweden hat leider keine Fall Verfolgung gemacht und hat daher jetzt mehr Tote als die Nachbarländer.

17:05 @ frische Unterhose .. noch eine Frage

"Kein Coronavirus
Ab Ende Januar hat man in Deutschland auch ausgiebig Blutproben ...
Coronavirus untersucht"

Wie bzw. womit hat man denn die untersucht?

Für Blutspender
"https://www.blutspendedienst.com/blog/ruhig-blut-blutspende-in-zeiten-des-corona-virus"

@ Petterson

Warum verhalten wir uns hysterisch, als wäre die Pest ausgebrochen und würde die halbe Menschheit dahinraffen?

Das weiß ich nicht. Ihre Familie hat keinen Grund zur Hysterie, der Rest des Landes sieht die Pandemie ja auch sehr nüchtern und sachlich.

Die Pest wäre heute in Mitteleuropa vollkommen harmlos, da man ihr mit ganz einfachen Hygienemaßnahmen leicht begegnen kann. Hygiene wie sie in diesem Teil der Welt ohnehin üblich ist.

@ Leipzigerin59

Ich denke, diese Abstriche werden viel zu wenig abgenommen, weil mit der Melderei wegen Grippe der Aufwand von manchen Ärzten gescheut wird oder den Ärzten nicht bezahlt oder...

Falsch. Influenza ist in Deutschland meldepflichtig. Jeder Arzt wird bei Verdacht einen Rachenabstrich ins Labor schicken. Ich halte es für sehr unwahrscheinlich, dass einer Arztpraxis ein Influenzafall durch die Lappen geht. Das wäre ein Kunstfehler. Der Patient muss ja weiter genau beobachtet werden.

@ Leipzigerin59

Woher hate man die nachträglich?

Von Blutspenden. Sorry, das hatte ich vergessen, dazu zu schreiben.

@ Palma

Die Aufgabe der WHO wäre es gewesen den Ausbruch vor Ort in China zu untersuchen und sofort zu handeln.

China hätte den Ausbruch vor Ort stoppen können. Aber die erste Reaktion des Regimes war Wegsehen (bei den unteren Chargen), Vertuschen (auch von ganz oben), Polizei-Repression gegen Ärzte und so weiter.

Bei dem französischen. ..

Fall, so hab ich es verstanden, hat man den Rachenabstrich mittels PCR getestet.

@von der.andere - Gestern tönte noch Trumps Sprachrohr

Nicht nur das außer Trump , weltweit die Geheimdienste keinerlei Beweise
über einer bewusster Züchtung in einem chinesischen Labor haben.

Jetzt hat Chef Anthony Fauci auch noch bestätigt,
das der Virus natürlichen Ursprungs ist.

Ich erkrankte um Weihnachten

Ich erkrankte um Weihnachten an einer Erkältung. Ist bei mir im Winter nichts Neues, und ich gehe damit selten zum Arzt. Dieses Mal war es aber sehr untypisch. Es fing sofort mit Fieber an, welches ich auch mit Paracetamol nur für 2-3 Stunden auf 38 Grad drücken konnte. Ich hatte sehr starke Kopfschmerzen, und Husten. Mir ging es wirklich schlecht. Und Neujahr war dann alles wieder vorbei. Komisch war nur, das ich den gesamten Januar keinerlei Geruchsinn hatte. Ein Antikörpertest würde mir viele Fragen beantworten.

Karneval war schon ein Fehler !

Karneval hätte schon nicht mehr stattfinden dürfen.
Die Warnzeichen waren da !
Aber das erklären Sie mal dem Karnevalsfan, der bald Kanzler werden möchte !

@ Hackonya2

Es soll ja diverse Berichte geben, das es Corona schon seit 2012 in Asien gibt.

Diverse? Das spricht immer schon Bände.
Dann müsste es sich auch jetzt noch nachweisen lassen. Es gibt aber bisher keinen Nachweis von Sars-CoV-2 in älteren Blutproben, auch nicht in Asien. Außerdem könnte man das Erbgut des Virus auch in einer Leiche nach der Exhumierung zweifelsfrei feststellen. Das hat man aber nicht. Daher ist die Vermutung, die Sie hier zum besten geben, nicht mehr als das.

@um 15:39 von 0_Panik

Keine Durchsäuchung im December!
Hörn Sie bitte auf hier so unlogische und irationale Schlußvolgerungen zu verbreiten.
Es gab im December reine Patientenflut auf den Intensievstationen.
Schaut man sich die Übersterblichkeiten der verschiedenen Länder an, wird sehr schnell klar wann und wo die Keine Durchseuchung im Dezember!
Hörn Sie bitte auf hier so unlogische und irrationale Schlussfolgerungen zu verbreiten.
Es gab im Dezember reine Patientenflut auf den Intensivstationen.
Schaut man sich die Übersterblichkeiten der verschiedenen Länder an, wird sehr schnell klar, wann und wo die Epidemien im vollen Schwung losgelegt haben.
Sicher hat es schon im Dezember einzelne Fälle hier in Europa gegeben. Es gab ja auch viele Besucher aus China, und der eigentliche Cover-up war und ist in Wuhan China.

Derzeit haben sich in Deutschland höchstens 2 % infiziert und da sich 100 % infizieren könnten, wenn sie es nun darauf anlegen, wäre die Zahl der Opfer enorm, so um die 300000 und mehr!

16:16 von Margareta K

„ Und wer gibt Ihnen die Gewissheit, dass es nicht nach Wuhan eingeschleppt wurde? Weil Herr Trump und wenige andere (entgegen Wissenschaft UND Geheimdienst) behaupten, China war's?“

Es gibt keine Gewissheit, weder in der einen, noch in der anderen Richtung. Der entdeckte Fall in Frankreich kann ein Einzelfall sein, der aus Wuhan eingeschleppt wurde. Aber die WHO hat recht, wenn sie alle Staaten dazu auffordert, Fälle aus Dez 19, die auffällig sind, zu prüfen.
Bis andere Erkenntnisse vorliegen, bleiben die offiziellen Angaben aus China gültig: erster registrierter Patient in Wuhan am 12. Dez 19. Dass sich dann Ende Dez jemand in Europa infiziert hat, ist deshalb auch nicht unwahrscheinlich, aber es gab hier noch keine Hotspots, das wäre aufgefallen. China hat am 31.12.19 eine „ungewöhnliche Lungenkrankheit“ an die WHO gemeldet.

@ Bernd Kevesligeti

Aber Verschwörungstheoretiker,die sind glaubwürdig.

Also bei mir sind die nicht glaubwürdig. Ich verstehe nicht, was Sie mir vorwerfen.
Bloß, weil ich sage, dass ich einer Regierung nicht glaube, die keine freie Meinung zulässt?

17:45, 0_Panik

>>@17:29 von DrBeyer
Nur in Deutschland sei der Corona-Test möglich gewesen.
Und wie haben die Chinesen Corona festgestellt ? Garnicht ? Und haben dann darüber berichtet ? Wie geht das denn ?<<

In Deutschland wurde der Test entwickelt. Von einer Arbeitsgruppe der Charité unter Leitung von Christian Drosten. Und dann sofort weltweit zur Verfügung gestellt.

Man kann eine Krankheit sogar, ganz altmodisch, anhand der Symptomatik diagnostizieren. Dies ist die Methode der Wahl, solange es keinen immunologischen/serologischen Test gibt.

@ Leipzigerin59 - @ O-Panik

Nach Auftreten des Coronavirus hat man in Deutschland und anderen Industrieländern verständlicherweise sofort damit begonnen, vorhandene Blutkonserven auf das Virus hin zu untersuchen.

Wäre das Virus schon früher in Deutschland vorhanden gewesen, hatte man das auch nachgewiesen. Hat man aber nicht. Auch in Frankreich gibt es keinen Nachweis vor Dezember 2019.

Ganz sicher ist das allerdings nicht, nur sehr, sehr wahrscheinlich. Wie eigentlich überall.

um 16:38 von Peter Meffert

>>"War das jetzt ironisch gesagt? Französische Forscher haben JETZT alte Proben noch einmal analysiert und sind wohl auf Covid 19 gestoßen. Sie haben sofort die WHO informiert. Im Dezember 2019 hat China noch so getan, als gebe es den neuen Virus gar nicht. Wie soll da ein französisches Krankenhaus darauf kommen, einen Patienten auf eine Krankheit zu testen, die es offiziell noch gar nicht gab?"<<

Ich denke eines ist sicher. Ursprungsort ist China und sofern hat Trump erstmal recht. Wie schnell das Virus nun jetzt in die EU und Rest der Welt übertragen würde steht in direkter Verbindung mit der eher restriktiven Informationspolitik Chinas (unter der Decke halten bis es nicht mehr geht und nur das zugeben, was die Welt ohnehin schon weiß). In einem irrt aber Trump. Das 300 m vom betreffenden Fischmarkt entfernte Labor war es nicht, sondern der (verbotene) Verkauf und Verzehr von Übertragungstiere. Das Schlimme ist. Es werdén wieder solche Tiere auf den chinesischen Märkten angeboten.

18:38, wolf2

>>Karneval war schon ein Fehler !
Karneval hätte schon nicht mehr stattfinden dürfen.
Die Warnzeichen waren da !
Aber das erklären Sie mal dem Karnevalsfan, der bald Kanzler werden möchte !<<

Und wieder ein Versuch, die Pandemie politisch zu instrumentalisieren.

Es nervt ein wenig.

Rosenmontag war am 24. Februar. Da fing in Deutschland alles gerade erst an, und kein Ministerpräsident, auch der der Faschingshochburg Bayern, des Fasnet-Landes Baden-Württemberg oder der Fastnacht-Gegend Rheinland-Pfalz, kam auf die Idee, die Umzüge und Feiern zu verbieten.

Alle fanden statt, überall.

Was meinen Sie, was nicht nur hier im Forum los gewesen wäre, hätte man das anders gehandhabt.

@ SunnyMind

Dieses Mal war es aber sehr untypisch. Es fing sofort mit Fieber an, welches ich auch mit Paracetamol nur für 2-3 Stunden auf 38 Grad drücken konnte.

Klingt nicht sehr typisch nach Covid-19. Hatten Sie engen Kontakt mit nachweislich Infizierten? Wurden Kontaktpersonen von Ihnen danach krank oder vielleicht sogar positiv getestet?

Darstellung: