Kommentare

Ich würde mich nicht vor den Karren anderer spannen lassen

Man sollte sich die Initiatoren solcher Demos genau ansehen. Teils sind das wohlhabende Menschen, die es nicht verschmerzen wollen, wenn ihr Gewinn mal nicht im 6- oder mehrstelligen Bereich liegt, weil sie infolge von "Corona" weniger Umsätze machen.
Ich rate allen, ihren Verstand einzusetzen und realistisch zu bleiben.
Behauptungen, dass die Regierung zu viele Einschränkungen verordnet hat, lassen sich leicht aussprechen, aber nie beweisen.
Was wäre wenn man das oder jenes anders gemacht hätte, weiß nämlich keiner.
Dass das Virus brandgefährlich ist, sollte man bedenken. Ich rate zur Lektüre der von Ärzten und Wissenschaftlern veröffentlichten Feststellungen und Erkenntnisse, die täglich mehr ans Licht bringen.

Ich würde mich nicht vor den Karren anderer spannen lassen

Man sollte sich die Initiatoren solcher Demos genau ansehen. Teils sind das wohlhabende Menschen, die es nicht verschmerzen wollen, wenn ihr Gewinn mal nicht im 6- oder mehrstelligen Bereich liegt, weil sie infolge von "Corona" weniger Umsätze machen.
Ich rate allen, ihren Verstand einzusetzen und realistisch zu bleiben.
Behauptungen, dass die Regierung zu viele Einschränkungen verordnet hat, lassen sich leicht aussprechen, aber nie beweisen.
Was wäre wenn man das oder jenes anders gemacht hätte, weiß nämlich keiner.
Dass das Virus brandgefährlich ist, sollte man bedenken. Ich rate zur Lektüre der von Ärzten und Wissenschaftlern veröffentlichten Feststellungen und Erkenntnisse, die täglich mehr ans Licht bringen.

Hunderte bei Demos gegen Corona-Maßnahmen....

Natürlich ist es leider so,daß jetzt in der Krise Verschwörungstheoretiker,Impfgegner und Rechte Oberwasser bekommen.
Das ist auch eine Folge davon,daß "eine Linke fehlt",wie der Philosoph Domenico Losurdo einmal schrieb.Ihr agieren erinnert an die SPD im Jahre 1914.

Befeuert wird die Situation auch dadurch,daß in der Coronakrise Menschen je nach sozialer Zugehörigkeit erheblich unterschiedlich betroffen sind.Auch droht eine weitere Runde der Umverteilung,aber von unten nach oben(Staatshilfen für Reiche).

Grundrechte

Unverständlich, dass es anscheinend nicht möglich ist, aus Rücksichtnahme auf Mitmenschen Abstand zu halten und Mundschutz zu tragen. Das ist eine Frage des Anstands und sollte auch ohne Vorschriften eingehalten werden. Aber anscheinend sind wir ein Volk von Egoisten, die ihre Rücksichtslosigkeit mit den Grundrechten rechtfertigen.
Und es gibt derzeit weder einen Impfstoff noch eine Impfpflicht. Was soll also das Demonstrieren gegen Impfpflicht?

Tendenziöse Berichterstattung

Was soll man zu einem derart tendenziösen Artikel noch als Kommentar schreiben. Ich bin von den öffentlich-rechtlichen Medien tief enttäuscht. Bisher war ich ein Verfechter der öffentlich-rechtlichen Medien. Das ändert sich leider immer mehr.

"Verschwörungstheoretiker" hatten Recht!

Es war die Bundesregierung, die die Warnung, es würde zu einschneidenden Maßnahmen kommen, als Verschwörungstheorie zu diffamieren versuchte.
Wenige Tage später hatte sie selbst die Verschwörungstheorie als "wahr" verifiziert!
Schon am 20.01.20 meinte Spahn: "Gefahr … bleibt weiterhin gering.“ etc.

Der Rechtsstaat muß klare Kante zeigen

Diese Demos, wer auch immer diese organisiert und damit die Leichtgläubigkeit der Menschen mißbraucht, sollten generell verboten werden. Das Gewaltmonopol auf Seiten des Rechtsstaates sollte hier endlich einmal zum Zuge kommen und die Politiker sich trauen, auf dieses auch zurückzugreifen, denn diese Chaoten haben weder Verstand noch Anstand noch Verantwortungegefühl. Es gibt in unserem Rechtsstaat rechtsstaatliche Mittel und Wege, gegen die Maßnahmen der Regierung vorzugehen, wenn man mit diesen nicht einverstanden ist. Dazu stehen jedem Bürger und jeder Institution die juristischen Türen weit offen, von einer Klage vor dem Bundesverfassungsgericht bis hin zum Plebiszit. Aber statt dessen wählen diese Chaoten lieber das Risiko, die gesamte bürgerliche Gesellschaft mit dem Virus zu infizieren und eine zweite Pandemiewelle auszulösen. Hier wünsche ich mir, daß der Rechtsstaat endlich Flagge zeigt und diese Chaoten, einschließlich der Linken energischer als bisher in ihre Schranken weist

Die allermeisten Menschen

Die allermeisten Menschen brauche vermutlich keinen Experten, der ihnen sagt, dass man keine Andersdenkenden ausgrenzen soll. Aber vielleicht sollten die Experten unsere Politiker dahingehend beraten.
MfG

So langsam ...

... mache ich mir wirklich Gedanken, wie unsere Gesellschaft zukünftig aussehen wird. Wird es immer einen großen Teil von Mitmenschen geben, die den abstrusesten Ideen folgen und diese vehement verteidigen, so dass ein „normales“ Miteinander immer weniger möglich wird? Mir graut es davor.

16:49, Margitt.

>>. Ich rate zur Lektüre der von Ärzten und Wissenschaftlern veröffentlichten Feststellungen und Erkenntnisse, die täglich mehr ans Licht bringen.<<

Damit erreichen Sie diejenigen, die hinter allem eine große Verschwörung wittern, aber nicht. Ich war heute wieder mal in meiner türkischen "Frühstücksbäckerei" in meinem alten Neuköllner Kiez und habe mich mit dem Inhaber über dieses Thema unterhalten. Er meinte, man könne ja überhaupt nichts wissen, nicht einmal ob es den Virus überhaupt gäbe. Auf meinen Einwand, daß diese Tatsache wohl weltweit nicht in Abrede gestellt würde, meinte er, daß wir das weltweite Meinungskartell ja gar nicht durchschauen könnten. Ich schlug daraufhin vor, daß dann wohl die einzige Möglichkeit der Erkenntnis wäre, selbst Virologie zu studieren, einen Test zu entwickeln und in Eigenregie Passanten Blut abzunehmen. So konnten wir dann beide ein wenig rumspinnen und lachen. Humor wirkt oft Wunder.

Wozu der Aufstand?

Wogegen demonstrieren diese Personen denn eigentlich noch? So nach und nach kehrt überall langsam das alte Leben zurück, Geschäfte haben geöffnet, Grenzen öffnen schrittweise in der EU, für Schulen ist eine Übergangslösung gefunden, wenn sie auch nicht den üblichen Schulalltag herstellt.
Wenn es der Aufstand gegen Mundschutz und Abstandsregeln ist, habe ich dafür null Verständnis. Das besagt, dass da Egomanen stehen und einfach ihre Aufmerksamkeit brauchen, ohne Einsicht, auf andere Mitmenschen Rücksicht nehmen zu müssen.
Man sollte sie mit Nichtbeachtung strafen.
Besser noch: falls es die vorgegebene Personenanzahl überschreitet, direkt alle n.h. schicken und den Platz absperren.
Wer hat es denn nötig, sich wie ein Tier im Zoo begaffen zu lassen? Warum muss man grundlos auf Polizisten losgehen?

Im Prinzip demonstrieren sie gegen ein Virus, dem es egal ist.

Wieso provozieren diese Leute

nicht eine Ansteckung mit dem Virus ...
Und liegen dann heulend und bibbernd in der Notaufnahme oder Intensivstation ...
Ich wäre dann nicht nachtragend - und würde sie sogar behandeln ...

Demonstrationen...

...sind wichtig und auch ein Grundrecht der Demokratie! Sonst wäre es ja gar keine "Demo"kratie mehr. Von daher habe ich durchaus Verständis. Wichtig ist aber auch, dass die Demonstranten klar erkennen lassen, wofür sie stehen und wovon sie sich abgrenzen. Sich vor den Karren rechter Verschwörungstheorien spannen zu lassen, dieses vielleicht nicht einmal zu erkennen, ist gefährlich und unterwandert letztlich das Recht auf freie Meinungsäußerung. Sie verschwimmt dann zusehends zu Gunsten derer, die ganz andere, nämlich demokratiefeindliche Absichten haben.

Nichts desto trotz halte ich die derzeitigen Maßnahmen mit dem Grundgesetz gedeckt. Man darf nie vergessen, dass das Grundgesetz nicht für Krisenzeiten ausgelegt ist. Es ist der Ausgangspunkt unserer freiheitlichen Demokratie, zu dem immer wieder zurückgekehrt werden muss. Es ist aber auch ein Ausdruck des Staates, sich gegen Feinde der Verfassung zur Wehr setzen zu können und die Menschen in Zeiten wie diesen zu schützen!

ab in den Überwachungsstaat

Wen man wie in München die Demonstranten mit Zäunen einsperrt, deren Zahl um 90 % verkleinert, weitere Drohgebären und beleidigende Äußerungen ablässt, brauch man sich nicht wundern, wenn die Demokratieverdrossenheit weiter wächst.

@16:49 von Margitt.

"Man sollte sich die Initiatoren solcher Demos genau ansehen. Teils sind das wohlhabende Menschen, die es nicht verschmerzen wollen, wenn ihr Gewinn mal nicht im 6- oder mehrstelligen Bereich liegt, weil sie infolge von "Corona" weniger Umsätze machen."

Sie meinen die reiche Elite hätte nützliche Idioten eingespannt um für Ihre finanziellen Interessen zu demonstrieren? Manche Verschwörungstheorien haben offensichtlich mehr Akzeptanz als andere.

"Behauptungen, dass die Regierung zu viele Einschränkungen verordnet hat, lassen sich leicht aussprechen, aber nie beweisen."

Es geht hier um Meinungen und Akzeptanz... Das man keinen Beweis des Gegenteils führen kann gilt für so ziemlich jede Regierungspolitik. Dann kann man Demonstrationen auch ganz abschaffen. Das sind aber eben keine Gerichtsverhandlungen sondern der Souverän ergreift das Wort und die Regierung muss sich der Kritik stellen und überzeugen, dass ihre Massnahmen gerechtfertigt sind - oder alle Kritiker als Spinner abtun.

Impfzwang

Ich bin auch gegen Impfzwang und werde das unterschreiben: Falls ich erkranke habe ich keinen Anspruch auf medizinische Versorgung und werde mich in häuslicher Quarantäne selbst versorgen, niemanden anstecken und falls ich sterben sollte selbst beerdigen.

Am 16. Mai 2020 um 16:49 von Margitt.

Zitat: Ich würde mich nicht vor den Karren anderer spannen lassen

Ich gebe der Foristin Recht.

Ich habe die Einschränkung der Grundrechte mit Sorge beobachtet. Für mich persönlich habe ich die Einschränkungen aber als notwendig akzeptiert.

Ich werde auch beobachten, ob die Einschränkungen wieder rückgängig gemacht werden. Ich erinnere mich an die Einschränkungen der Verteidigerrechte im Zusammenahng mit den RAF-Prozessen. Die RAF gibt es nicht mehr, die Einschränkungen der Verteidigerrechte aber immer noch.

Ich bin -später- gegebenenfalls bereit, auf die Straße zu gehen. Nie, nie, niemals aber werde ich auf eine Demo gehen, auf der Rechte, Verchwörungsmythiker und andere Spinner den Ton angeben. Mit solöchen Leuten mache ich mich nicht gemein.

Die Leugner der "Corona"-Gefahr sollten sich ein Beispiel nehmen

... nehmen an jemand, der aus Erfahrungen dazugelernt hat:
Noch im Januar hat Clemens Wendtner (Chefarzt am Klinikum Schwabing) laut „Passauer neue Presse“ vertreten: "Corona auf keinen Fall gefährlicher als Influenza".
Nachdem er viel Erfahrung mit Covid-19-Erkrankten gesammelt hat, hat Wendtner diese Sicht der Dinge selbstkritisch revidiert: "Gefahr unterschätzt!" (Frankenpost 21.3.)

Auf Zeit.de beschreibt er am 25.03. was neu und anders ist als bei Grippe. https://kurzelinks.de/3vaw

Und im Spiegel am 30.04.: "Wir haben bei uns immer noch verstärkt mit den Rückkehrern aus Skigebieten in Tirol zu tun. Das sind tendenziell vergleichsweise junge, fitte Leute, oft auch ohne Vorerkrankungen."
Die meisten jungen schwer Erkrankten überleben zwar und tauchen deshalb in Sterblichkeitsstatistiken nicht auf (!!!).
Es ist deshalb zu kurz gedacht nur auf die Letalität zu achten.
Wendtner: „Manche sind danach vielleicht sogar im Alltag auf Sauerstoff angewiesen.
https://kurzelinks.de/ksn7

@Margitt 16.49

Man sollte sich die Initiatoren solcher Demos genau ansehen. Teils sind das wohlhabende Menschen,"
aha, wären die also glaubwürdiger, wenn sie arm wären? So wie viele der Demonstranten, die als AN in der Gastronomie oder bei Flughafen und Airlines direkt betroffen sind? Sind die vermummten Krakeeler der "Gegendemonstration" mit ihren Antifa-Bannern glaubwürdiger, weil sie lieber von "Staatsknete" leben und sich ihr Leben nicht mit Arbeit versauen? Interessante Ansichten

@margitt

Es ist einigermaßen sicher, das auch Maßnahmen ausgesprochen wurden, die über das Ziel hinaus schießen.

Der maskenzwang - ohne die bevölkerung mit wirklich wirksamen Masken zu versorgen - gehört wohl dazu.

Aber das ist halt alles auch eine Frage des Personals nd der entsprechenden Bevölkerung.

Die Leute, die diese Krise in D managen, sind halt keine Genies.

Weder die DDR Karrierefrau
Noch
der Politikwissenschaftler und ehemalige Bankkaufmann.

Die BRD wirtschaftlich zukunftsfähig zu halten und gleichzeitig die Sterberate gering zu halten ist eine Gratwanderung.

Für die es außergewöhnliche Persönlichkeiten braucht und/oder eine Bevölkerung, die sich in fällen wie diesen der Obrigkeit vertrauensvoll unterordnet.

konfuzianismus ist halt keine Europäische Eigenschaft.

Weswegen Asien - trotz gefaketer chinesischer zahlen - als Sieger aus dieser Krise hervorgehen wird.

"Medienwissenschaftler "

Zitat: "Der Medienwissenschaftler Bernhard Pörksen warnt jedoch davor, die Protestierenden in der Corona-Krise pauschal auszugrenzen, sie als "Spinner" abzutun"

Mal davon abgesehen, dass ich mich schon immer fragen, welcher "wissenschaftliche" Ansatz sog. "Medienwissenschaftler" auszeichnet, hier frage ich mich: wieso wird ein "Medienwissenschaftler" danach befragt, wie man die Demonstranten einzuordnen hat?

Wen interessiert die Meinung dieses "Medienwissenschaftlers"?

Aus Erfahrungen lernen

„Der Berliner Bewegungsforscher Dieter Rucht (...): "Meine Prognose ist: Das mag mit den Corona-bedingten Protesten jetzt noch ein, zwei Wochen weitergehen. In dem Maße, in dem die Lockerungen greifen, verliert dieses Thema aber an Zugkraft"
Das rechtspopulistische und rechtsradikale Potenzial aber bleibe:
>> "Das wird sich zu neuen Anlässen versammeln"

Mit dieser Prognose dürfte er richtig liegen:
Das (das rechtsradikale Potenzial) wird auch nach den Corona-bedingten Protesten weiter nach geeigneten Gelegenheiten zur „öffentlichkeitswirksamen“ Unterwanderung und Spaltung unserer Gesellschaft suchen und jeden sich bietenden Anlass - welcher Art auch immer - zur „Stimmungsmache“ bzw. dazu zu nutzen versuchen, möglichst alle gegeneinander auszuspielen.
Die sollten das durchschauen und den Extremisten den Gefallen, auf ihre perfiden „strategischen Spielchen“, deren einziger Zweck es ist, über ihr Leben zu bestimmen bzw. Macht über sie ausüben zu können hereinzufallen, besser nicht tun.

Es ist....

doch immer wieder grotesk, wie hirnlos Bürger gegen etwas demonstrieren, aber gleichzeitig alle Rechte für sich fordern. Wie wäre es, wenn sich Demonstranten, die sich infizieren und andere anstecken, für alle Kosten haftbar gemacht würden? Gleiches gilt für Impfgegner! Bei diesen Demonstranten hilft möglicherweise ein Alu-Hut, wenn es doch mal Hirn regnen sollte.

re deralteösi

"Was soll man zu einem derart tendenziösen Artikel noch als Kommentar schreiben."

Z.B. könnten Sie schreiben, wo oder warum der Artikel tendenziös ist.

Sehr schade, dass sich Demokratie so rechtfertigen muss

Wo erklären uns Politik und! Medien die konkreten Maßnahmen mit konkreten Auswirkungen? Jede Maßnahme für sich kann ihre Berechtigung gehabt haben oder eben auch nicht?! Wenn wir dazu nicht weiter forschen, hinterfragen, was tun wir bei einer 2. Welle, die ggf. im Herbst oben drauf käme!!! Da müssten wir doch gezielter eingreifen. Oder glaubt ihr, die Gesellschaft verkraftet psychisch, physisch und wirtschaftlich einen 2. kompletten Lockdown? Wieviel Kollateralschaden wollen wir uns und nachfolgenden Generationen (z.B. Rentenkasse?) antun.
Das muss jeder Demokrat fragen dürfen. Ich will nicht in die Spinnerecke gestellt werden, schon gar nicht von der TS, die nicht verantwortungsvoll mit ihren Möglichkeiten umgeht. Anstatt berechtigte Anregungen aufzunehmen und öffentlich zu diskutieren, wird weiter Panik verbreitet. Diese Ängste schädigen unser aller Immunsysteme!Übersterblichkeiten in Wochen/Monatsvergleich sagen nix aus. Und ständig Kommentarfunktionen sperren ist undemokratisch!

@ Margitt (16:49)

"Ich rate allen, ihren Verstand einzusetzen und realistisch zu bleiben."
------
Solche Sätze gehören überarbeitet (kein Zwang, ein Rat).

Zu Ihrem Vorwurf an die "Initiatoren solcher Demos" (Sorgen sich wegen Umsätze): solche kenne ich in Politik und Wirtschaft eine ganze Menge; soll ich Ihnen die Parteien, Verbände, Organisationen, Initiatoren nennen? Ist völlig normal. Die haben alle auch Realitätssinn und Verstand. Letzterer ist nicht zum Ein- und Ausschalten da (kein Schalter vorhanden, irgendwo versteckt?).

Zu "ans Licht bringen" (und Lesen): das ist wohl nicht das Problem.

Zu "nicht vor den Karren anderer spannen lassen": wir ziehen alle an irgend einem Karren. Haben Sie den noch nicht bemerkt?
Mein Karren ist sehr schön. Am liebsten ziehe ich ihn leer (fühlt sich aber immer wieder, wie von Geisterhand, macht mich narrisch - immer diese Entrümpelungsaktionen ...). Was mache ich mit den Verpackungen? Hier kommt eine.

Unbegreiflich

Bei allem Verständnis für den Frust einiger Leute. Ich verstehe nicht warum sich diese Menschen in Gefahr begeben. Ich verstehe nicht warum der Staat es zulässt, dass ich Tausende Menschen treffen und versammeln und dies ohne Abstand und ohne Maske. Der Coronavirus ist kein Spaß, er ist bittere Realität und auch wenn es nicht in die eigene Ideologie passt, es ist einfach rücksichtslos so unvernünftig zu handeln und zu Tausenden zu demonstrieren.

Querfront und Verschwörungstheoretiker neben Bürgern

Würde es tatsächlich darum gehen, für die Bewahrung der Grundrechte einzutreten, wäre das ja eine vorbildliche "Bürger-Initiative".

Mittlerweile laufen da soviele zweifelhafte Personen und Organisationen mit, dass jeder selbst entscheiden muss, ob er sich von denen zum zum "nützlichen Idioten" degradieren lassen will.

Mit von der Partie natürlich Verschwörungsvermarkter Moustafa Kashefi alias Ken Jebsen. Einfach mal dessen Vergangenheit googlen könnte helfen. Auch alle anderen aus dem rechten Basin mischen sich darunter und auch der linke Rand und die Eso-Szene mit Angst vor dem "Impfzwang" und der Verschwörung von Bill Gates dürfen nicht fehlen.

Bürger, die für ihre Grundrechte eintreten, sollten nicht die mitmarschieren lassen, welche sie ihnen bei der ersten politisch günstigen Gelegenheit wegnehmen würden.

@17:08 von kleinermuck2012

"dass man keine Andersdenkenden ausgrenzen soll."

Niemand hat etwas gegen "anders denken", aber hier es geht ums "anders handeln", nämlich unsolidarisch - ohne Abstand zueinander.

Am 16. Mai 2020 um 17:04 von Ein Politiker

Zitat: "Diese Demos, wer auch immer diese organisiert und damit die Leichtgläubigkeit der Menschen mißbraucht, sollten generell verboten werden. Das Gewaltmonopol auf Seiten des Rechtsstaates sollte hier endlich einmal zum Zuge kommen und die Politiker sich trauen, auf dieses auch zurückzugreifen, denn diese Chaoten haben weder Verstand noch Anstand noch Verantwortungegefühl. Es gibt in unserem Rechtsstaat rechtsstaatliche Mittel und Wege, gegen die Maßnahme"

Komisch.

Wenn Linke bei ihren "Demos" in aller Regelmäßigkeit ganze Stadtteile in Schutt und Asche legen, Hunderte Menschen schwer verletzen, die Geschäfte von Migranten plündern - wie mehrfach geschehen in Hamburg, Frankfurt, Berlin, Leipzig etc. - dann hört man nie etwas nach einer Forderung nach der konsequenten Umsetzung des Gewaltmonopols des Staates. Ganz im Gegenteil grünlinke Politiker verteidigen dann oft genug diese linksextreme Gewalt.

How come`?

AFD Pegida und Corona. Immer die gleiche Reaktion

von Medien und Politikern. Man muss die armen Menschen doch verstehen, Kretschmer und Laschit bilden die Speerspitze. Wahrscheinlicfh werden diese Leute aus Qoutengründen auch wieder massenhaft in talkshows eingeladen. M.E. ein weiterer Schritt in den Abbau der Demokratie.

Gegen was demonstrieren diese Menschen eigentlich?...

...Gegen eine nicht kommende Impfpflicht etwa?

---

Oder weil man temporär in Geschäften eine Maske tragen muß?
Oder man einen Sicherheitsabstand temporär einhalten soll?
Sind das die Freiheiten, die uns wirklich so einschränken?
-
Leute schaut mal in Länder wie Frankreich, Spanien, Italien usw.
Dort gibt es oder gab es wirkliche Einschränkungen.
Aber selbst dort sind diese Maßnahmen temporär
und nicht dazu erhoben, um Grundrechte einzuschränken oder gar abzuschaffen.
-
Ich kann diese Leute absolut nicht verstehen.

Und wehe ich treffe so eine Person, die mir ohne eine Maske zu tragen auf die Pelle rückt.
Dann werde ich aber auch mal ganz ungemütlich.
Dann hagelt es eine Anzeige wegen vorsätzlicher schwerer Körperverletzung. Schwer weil ohne Maske.

So wie ich mit meiner FFP3-Maske & Sicherheitsabstand zu fremden Menschen mich und diese schütze,
so erwarte ich das auch von diesen Alukugelträgern!

@17:00 von deralteösi

dann wäre es vielleicht ratsam, wenn Sie sich aus tagesschau.de zurückziehen und dort lesen, wo Sie nicht enttäuscht werden. Ich finde die Öffentlich-Rechtlichen informativ und relativ neutral.

Noch nicht laut genug

Ich kann keine Verhältnismäßigkeit der Einschränkungen erkennen, wenn mehr als 99,9% Bürgern die Grund- und Menschenrechte beschnitten werden, um weniger als 0,1% Tote zu vermeiden.
Es kann doch jeder selbst entscheiden, ob er sich auf die Straße traut, mit oder ohne Maske. Die paar Infizierten, die noch übrig sind, befinden sich in Quarantäne und können überhaupt niemanden beim Einkaufen oder in den Öffis anstecken.
Auch die Anzahl der Corona-Toten ist immer noch winzig im Vergleich zu den mehr als 8.500 Kindern, die täglich!!! auf der Welt an Hunger sterben. Sind die so viel weniger wert als die Corona-Opfer oder warum werden die schon seit Jahren nicht geschützt?

@deralteösi 17:00

Tendenziös? Was denn bitte? ich sehe 0 Parteilichkeit in diesem Artikel. Ich finde es schlimm, dass es ganz viele Foristen gibt die Verständnis für diese unvernünftigen Menschen haben die nicht einmal Abstand halten oder eine Maske tragen. Wer beides nicht kann sollte zu Hause bleiben und sich mal hinterfragen ob es wirklich die Sache wert ist. Hier geht es um die Sicherheit von uns allen und vor allem der Demonstranten selber.

es bleibt ein Rätsel...

... warum sich Menschen gegen Abstandhalten und Mundschutztragen aufregen und meinen, ihre Grundrechte würden ihnen weggenommen oder beschnitten.

In meinen Augen hat beides etwas mit Solidarität gegenüber den Schwächsten der Gesellschaft zu tun und sollte eigentlich selbstverständlich sein.

Welche Grundrechte werden denn gerade jetzt noch eingeschränkt?
Man darf rausgehen, einkaufen, Busfahren, Kinder gehen, wenn auch noch nicht ganz, wieder zur Schule, Spielplätze sind auf, man kann draußen Sporttreiben, seine Meinung offen raushauen, in ein Cafe gehen, in ein Restaurant... natürlich nicht wie vor Corona, weil man eben aus Italien, Frankreich und Spanien gelernt hat, aber es geht mit einigen Hürden, es wird nicht verboten.

Aber nein, der Mensch denkt, er darf alles und hat vor allem das Recht, alles machen zu wollen, was er will, egal, ob es jemandem schadet oder nicht, soll doch der andere zuhause bleiben, wenn er zur Risikogruppe zählt oder Angst hat.

Absolut unverständlich!

@ 17:01 von krittkritt

Sie zitieren Jens Spahn vom 20.01.20.
Seine Aussage wurde mit der Faktenlage vom 20.01.20 getroffen.
Der Mann ist Gesundheitsminister, nicht Hellseher.
Die Faktenlage hat sich kontinuierlich geändert, und der muss man sich dann anpassen.

16:54 von Bernd Kevesligeti

Auch droht eine weitere Runde der Umverteilung,aber von unten nach oben(Staatshilfen für Reiche).
.
denke sie sehen das zu tendenziös
wird einer in unserem Staat verhungern gelassen
kriegt keine Wohnung oder ärztliche Versorgung
und das auch wenn er nicht arbeitet

wer kommt für die Steuern auf
alle, oder nur Leute die Steuern zahlen ?

Ich finde es erschreckend...

Gemessen an dem Blödsinn, der über die Corona-Pandemie im Umlauf ist und offensichtlich auch Teile der Protestierenden motiviert hat, ist es ein trauriges geistiges Armutszeugnis, dass solche Proteste stattfinden. Ich habe dafür in keinster Form Verständnis.

Kritik mit Augenmaß

Das einschränkende Maßnahmen auch anders umgesetzt und ausgenutzt werden können, sollte aber jedem klar sein.
Obwohl ich mit den derzeitig getroffenen Maßnahmen größtenteils einverstanden bin, gibt es durchaus Kritikpunkte, die irgendwie öffentlich kommuniziert werden müssen.
So wäre eine Corona-App frühzeitig hilfreich gewesen, um die Ausbreitung in der Anfangsphase besser bewerten zu können und ich hätte vielleicht einem umfangreichen Datenzugriff zugestimmt.
Nachdem aber zuerst ein zentraler Ansatz verfolgt wurde und jetzt ständig Zusatzfunktionen gefordert werden, weis ich nicht, ob ich eine solche App aus datenschutzrechtlichen Gründen überhaupt installieren würde. Dazu müsste erstmal wieder Vertrauen aufgebaut werden.

@ Maggit (16:49)

Mich überzeugt das Argument, dass hinter den Demonstrationen andere Interessen stecken.
Anders kann ich mir auch nicht erklären, dass ausgerechnet dann, wenn die Regierung mal etwas FÜR die Bevölkerung macht, so massenhaft demonstriert wird.
Es gibt genug andere Anlässe für Demonstrationen, z.B. die Zustände in den Schlachthöfen, das Verballern der letzten Reserve-Antibiotika für billiges Fleisch mit dem Risiko, dass die nächste Pandemie von multiresistenten Keimen ausgelöst wird, die Schande, dass es immer noch so viele Obdachlose gibt, für die kein Rettungsschirm aufgespannt wird., die "Rettung" großer Konzerne, die dann zu allem Überfluss noch Dividenden an ihre Aktionäre ausschütten, etc.
Es wird ja zum Glück inzwischen - allerdings mit sehr viel weniger Teilnehmern - gegen die Zustände in dem Flüchtlingslager in Lesbos demonstriert.

@deralteösi 17:00

"Was soll man zu einem derart tendenziösen Artikel noch als Kommentar schreiben."

Vor allem sollte man bei einem solchen nichttendenziösen Artikel wie diesem erst einmal ausführlich begründen, warum man ihn für tendenziös hält.

@Thomas D. 17:13

Ein großer Teil? Hier handelt es sich um ein paar Tausend Leute. Deutschland hat über 80 Millionen Einwohner. Ein großer Teil ist was anderes, gottseidank. Man muss es hinnehmen und sollte diesen Leuten nicht so viel Aufmerksamkeit schenken

17:04, Ein Politiker

Das Demonstrationsrecht ist eins DER zentralen Rechte in einer Demokratie. Mehr möchte ich zu Ihrem Kommentar nicht sagen.

Ist dies der Anfang ?

Einen Teil dieser Demonstranten sollte man durchaus ernst nehmen. Ich meine die die sich eingeschränkt fühlen in ihre persönliche Freiheit. Es werden vor allem die sein die in beschränktere persönliche Verhältnisse leben. Mit höherem Einkommen lässt sich da gut drüber hinweg gehen, ja man kann, will sich die Freiheitseinschränkung nicht mal vorstellen. Nicht nur junge Leute, sondern auch ältere Menschen, die eingesperrt worden sind.
Ich möchte noch mal drauf hinweisen das diese Maßnahme auch Tür und Tor öffnen kann für andere Verbote oder Aktivitäten. Ablehnen sollte man die Trittbrettfahrer die hier radikale Ziele verfolgen.

@17:01 von krittkritt

ich kenne die von Ihnen behauptete Aussage nicht. Es war selbstverständlich klar, dass Maßnahmen zur Einschränkung des öffentlichen Lebens erforderlich waren. Gut, dass diese Maßnahmen erfolgt sind, sie waren bekanntlich sehr erfolgreich und haben den Verlauf der Inkektionszahlen stark nach unten gedrückt. Da die Regierungen so allmählich alle Einschränkungen wieder aufheben, weiß ich jetzt gar nicht, wogegen die Demonstranten noch protestieren, denn alles wird wiederhergestellt.

@DB_EMD 17:19

"Nichts desto trotz halte ich die derzeitigen Maßnahmen mit dem Grundgesetz gedeckt."

Und unser höchstes Gericht pflichtet Ihnen da auch bei.

krittkritt 17:01 | Verschwörungstheoretiker haben nie recht

"Es war die Bundesregierung, die die Warnung, es würde zu einschneidenden Maßnahmen kommen, als Verschwörungstheorie zu diffamieren versuchte.

Das ist grober Unfug. Erstens haben Sie für diesen "Diffamierungsversuch" der Regierung keine Quellen. Und zweitens vermischen Sie die Lernkurve der Regierung (es gab anfängliche Unzulänglichkeiten) mit Leugnung.

Tatsache ist, dass Deutschland global an der Spitze steht, was die Reaktion und die Handhabung der Krisenvorsorge angeht. Das ist ablesbar an den Corona-Kennzahlen.

Margitt

„Ich rate allen, ihren Verstand einzusetzen und realistisch zu bleiben.
Behauptungen, dass die Regierung zu viele Einschränkungen verordnet hat, lassen sich leicht aussprechen, aber nie beweisen.
Was wäre wenn man das oder jenes anders gemacht hätte, weiß nämlich keiner.
Dass das Virus brandgefährlich ist, sollte man bedenken. Ich rate zur Lektüre der von Ärzten und Wissenschaftlern veröffentlichten Feststellungen und Erkenntnisse, die täglich mehr ans Licht bringen.“
Sie versuchen mit Ratio etwas zu erklären, was damit nicht zu erklären ist. Ein Impfgegner z.B. wird ihnen immer irgendwelche obskuren Einzelfälle vorhalten, bei denen es bei einer Impfung zu Komplikationen kam. Vorzugsweise an ihm selbst oder einem nahen Verwandten/Bekannten. Möglicherweise gräbt er auch irgendwelche Berichte über einen Impfschädigung aus und verdrängt die Millionen erfolgreichen Behandlungen. Fakten sind nun mal der natürliche Feind der Verschwörungstheorie

@17:08 von kleinermuck2012

ist es nicht eher so, dass diese Andersdenkenden sich selbst ausgrenzen?

@ Olivia59 um 17:21

"Sie meinen die reiche Elite hätte nützliche Idioten eingespannt um für Ihre finanziellen Interessen zu demonstrieren? Manche Verschwörungstheorien haben offensichtlich mehr Akzeptanz als andere."

Schöner hät ich es nicht formulieren können! Genau so wie der Rest Ihrer Antwort, der Userin gegenüber.

@Tiberius20 17:20

"Wen man wie in München die Demonstranten mit Zäunen einsperrt, deren Zahl um 90 % verkleinert, weitere Drohgebären und beleidigende Äußerungen ablässt, brauch man sich nicht wundern, wenn die Demokratieverdrossenheit weiter wächst."

Warum? Ich verstehe Sie da überhaupt nicht.
Eine Demokratie braucht Regeln, erst recht in einer Situation, die potentiell für die Gesundheit der gesamten Bevölkerung gefährlich ist.

Warum sollte das Einhalten der Regeln die Demokratieverdrossenheit wachsen lassen? Also abgesehen von den Leuten, die den Unterschied zwischen Anarchie und Demokratie noch nicht verstanden haben.

Protest hat nichts mit Verschwörungstheorien zu tun

Was hat bitte der Protest gegen die unverhältnismäßigen Corona-Maßnahmen mit Verschwörungstheorien zu tun? Das wird wohl eher so von den öffentlich-rechtlichen Medien so ausgelegt, um konträre Meinungen von vornherein abzublocken.
Hierzulande werden jetzt seit über 2 Monaten massiv die Grund- und Menschenrechte der überwiegenden Mehrzahl der Bürger eingeschränkt, um eine winzige Risikogruppe vor Krankheit zu schützen. Wie lange soll das gehen?
Herr Braun rechnet Anfang bis Mitte nächsten Jahres mit einem Impfstoff, vielleicht auch erst später. Sollten die Einschränkungen noch ein ganzes weiteres Jahr bestehen bleiben, werden verdammt viele Menschen an den Nebenwirkungen der Schutzmaßnahmen sterben - vermutlich deutlich mehr als an dem Virus!

Seltsam...

...wie plötzlich Vater Staat die Protestierenden mit Samthandschuhen anfasst und das obwohl sie teilweise massiv gegen Vorgaben verstoßen?
Ich erinnere mich an bestimmte angemeldete Demonstrationen, da wurden ganz andere Geschütze aufgefahren, wir reden hier von Wasserwerfern & Co. .

Generell bin ich aber gegen so plumpe Aussagen wie, daß man Corona Impfgegner nicht behandlen sollte, wenn sie sich mit Corona infizieren.
Natürlich haben auch Impfgegner ein Recht auf eine medizinische Behandlung.
Die Frage stellt sich nur, ob Leute die sich gegen eine Impfung entscheiden (obwohl keine gesundheitlichen Probleme diese verhindern), nicht an den entsprechenden Kosten eines entsprechenden Krankenhausaufenthaltes beteiligt werden.

warum lässt man solche Versammlungen zu?

das ist einfach nur dumm und riskant! Ich kann es nicht verstehen, dass bei solchen Zeiten diese Art und Weise von Versammlungen zugelassen werden. 5000 Menschen demonstrieren hier und riskieren, dass sicher Virus wieder stärker ausbreiten könnte. Was jetzt hier passiert einfach nur fahrlässig. Wir können uns schätzen, dass wir nicht so viele Tote beklagen mussten, wie es in anderen Ländern der Fall gewesen ist

@17:20 von Tiberius20

die Begrenzung der Anzahl war bekannt. Es mussten also Maßnahmen ergriffen werden, die Vorgaben aufrecht zu erhalten. Die Demokratieverdrossenheit ist bei uns nicht besonders groß. Wie man immer wieder in Umfragen sehen kann, sind die meisten mit Regierung einverstanden. Bis auf vielleicht ungefähr 10%. Aber diese Leute kennen wir ja.

um 16:49 von Margitt.

Dass das Virus brandgefährlich ist, sollte man bedenken. Ich rate zur Lektüre der von Ärzten und Wissenschaftlern veröffentlichten Feststellungen und Erkenntnisse, die täglich mehr ans Licht bringen.

Sowohl die Veranstalter als auch die Teilnehmer wollen sich nicht mit komplizierten Zusammenhängen befassen. Je einfacher die Erklärungen gestrickt sind, desto leichter werden sie geglaubt.

Außerdem muß für solche Personen immer irgendwo ein großer Zampano stehen, der alles beherrschen will zu seinem Vorteil und die armen Geknechteten ausbeuten will.

Ein Virus kann nicht besiegt werden, dann müßte er verschwunden sein. Das ist er aber nicht solange noch Ansteckungen erfolgen. Und je mehr Ansteckungsmöglichkeiten es gibt, desto mehr Infektionen werden stattfinden.

Mal sehen, wie das Geschehen am 30.05. oder am 06.06. hinsichtlich der Infektionszahlen und Toten aussieht.

Bei den Demos sind ja genügend ohne Mundschutz und mit fragwürdigem Abstand unterwegs.

Zitat: Dann kann man

Zitat: Dann kann man Demonstrationen auch ganz abschaffen. Das sind aber eben keine Gerichtsverhandlungen sondern der Souverän ergreift das Wort

Es ist nicht der Souverän, der das Wort ergreift, sondern ein kleiner Teil davon. Das ZDF-Politbarometer von gestern: "Die Akzeptanz für die jetzt geltenden staatlichen Maßnahmen in der Corona-Krise bleibt hoch: Dass diese gerade richtig sind, sagen 66 Prozent, 17 Prozent finden sie übertrieben und 15 Prozent meinen, sie müssten härter ausfallen."

Zitat: und die Regierung muss sich der Kritik stellen und überzeugen, dass ihre Massnahmen gerechtfertigt sind - oder alle Kritiker als Spinner abtun.

Nicht alle Kritiker werden als Spinner abgetan. Nur die Spinner unter den Kritikern. Es ist aber schwer zu unterscheiden, wenn sich die nichtspinnerten Kritiker mit den spinnerten Kritikern gemein machen bzw. sich vereinnahmen lassen.

@Keilstein 17:21

"Falls ich erkranke habe ich keinen Anspruch auf medizinische Versorgung und werde mich in häuslicher Quarantäne selbst versorgen, niemanden anstecken und falls ich sterben sollte selbst beerdigen."

Sie haben in Ihrer Rechnung vergessen, dass Sie sich das Recht nehmen, bis zu dem Tag, an dem Sie sich in Quarantäne begeben (was ich löblich finde), bereits fünf oder zehn andere Menschen angesteckt und damit möglicherweise zum Tode verurteilt zu haben.

Menschen mischen sich wieder in Politik ein

Das ist für mich erst einmal ein sehr gutes Zeichen. Die Entpolitisierung der Gesellschaft geht zu Ende. Im vergangen Jahr FfF, jetzt der Kampf um die Grundrechte.

Abgesehen davon, dass man bei Demonstrationen immer Chaoten und Extremisten einkalkulieren muss, die ihr Süppchen kochen wollen, zeigen die Demos doch, dass der Staat auf dem Weg ist, das Vertrauen vieler Bürger zu verspielen.

Dabei mag der aktuelle Anlass die Einschränkung der Bürgerrechte sein. Die eigentliche Ursache ist aber eine andere. Die Menschen spüren instinktiv, dass ein "weiter so" langfristig in den Abgrund führen wird, und sie sehen, dass die Regierungsparteien keinen Plan für die Zukunft haben.

Es braucht eine Idee, eine kluge Erzählung für eine künftige nachhaltige Welt. So wie einst Kennedy sein Land in die Pflicht nahm, den bemannten Flug zum Mond zu schaffen, eine Idee, die die Menschen herausforderte und gerade deshalb ungewöhnliche Kräfte frei machte.

Mit den aktuellen Figuren geht das aber nicht.

Alles noch normal?

Es ist schon interessant zu sehen wie schnell die Menschen vergessen und irgendwelchen Phantastereien hinterherlaufen.
Grundrechte werden eingeschränkt heißt es... ich habe auch Rechte und die werden oft genug nicht vom Staat sondern von den Nachbarn eingeschränkt... geht da irgendwer mit auf eine Demo gegen aufgemotzte Motorräder oder Autos die Krach machen wie ein Tiefflieger?

Grundrechte werden eingeschränkt heißt es... Und das die Ränder von links oder rechts sowas sofort als Chance sehen ist seit Jahren bekannt, doch die meisten Einwohner in Deutschland haben wohl, so meine persönliche Einschätzung, ihr Gehirn im Leihhaus abgegeben... für 1,00 € Judaslohn...
wie sonst ist es zu erklären dass die Angst vor der Erkrankung so schnell aus den Köpfen verschwinden kann...
eine logische Erklärung ist der Wettbewerb mit den Lockerungen in den Ländern... doch wer genau hinschaut...
Jena hatte als erste Stadt eine Maskenpflicht... und war als erste Stadt Neuinfiziertenfrei...

"Hygiene-Demo": ein für mich

"Hygiene-Demo": ein für mich seltsamer Ausdruck.

Ist dort hauptsächlich medizinisches Fachpersonal, die für mehr Hygiene an ihren Arbeitsplätzen demonstrieren?

-----

Ich kann bei diesen Hygienedemos
auch die Aluhutträger verstehen, warum sie sagen, dass Corona gar nicht existiere.

Sieht man sich auf youtube zwei Videos an, bei dem Bundespräsident Steinmeier bei laufenden Kameras eine Maske trug, nach Aufnahme diese sofort abnahm und jemandem in die Hand drückte (??), obwohl alle anderen ihre Maske trugen (Mundschutz empfehlenswerter als Aluhut), oder die Corona-Maßnahmen im Bundestag, bei der einige Mitglieder relativ eng beieinander standen (Corona-Maßnahmen, heute 9.45 im Bundestag) - allerdings ohne Maske, in vielen Krankenhäusern Kurzarbeit angemeldet wurde- kann einem das Gefühl beschleichen, dass hier was nicht stimmt.

PS. Aber wahrscheinlich habe ich mich spätestens jetzt als Aluhuträgerin geoutet. Humor muss mal sein...

@ Keilstein um 17:21

"Impfzwang

Ich bin auch gegen Impfzwang und werde das unterschreiben: Falls ich erkranke habe ich keinen Anspruch auf medizinische Versorgung und werde mich in häuslicher Quarantäne selbst versorgen, niemanden anstecken und falls ich sterben sollte selbst beerdigen."

Was für eine Masche ist, dass denn bitte?

Jeder der sich impfen lassen möchte kann dies tun und dadurch ist er (vielleicht) immun gegen diese Grippe-Art. Kein Mensch brauch sich fürchten, falls er sich nicht impfen lassen möchte, dass er in diesem Land nicht ganz normal medizinisch versorgt wird! So weit haben es die liberalextremisten in diesem Land noch nicht geschafft, dass die Eigenvorsorge so weit ausgelegt wird.
Es brauch keine Impfpflicht! Auch das argument, dass andere Länder einige Impfungen bei der Einreise vorschreiben, ist keins. Auch heute ist die absolute Mehrheit in BRD nicht gegen mögliche Tropenkrankheiten geimpft, nur weil das Vorschrift ist, sollte jemand mal in ein tropisches Land reisen.

Sie wissen nicht, was sie tun

Wer nicht begreift, dass die angeordneten Maßnahmen kein Selbstzweck sind, sondern uns Bürgern zum Lebenserhalt dienen, hat sich nicht informiert oder hat keine Achtung vor dem Menschenleben. Gott sei Dank stellen sich nur 19 % unserer Bürger gegen die Anordnungen der Regierungen. Ich selbst gehöre im Alter zwischen 80 und 90 zur Risikogruppe. Muss ich nun annehmen, dass ich für etliche Demonstranten zum unwerten Leben gehöre?

@17:36 von Erst denken

ich verstehe Ihren Kommentar nicht. Es gab nie einen Lockdown wie z. B. in Italien. Es gab einschränkende Maßnahmen bezüglich Kontakte und notwendige Schließung von Einrichtungen mit Publikumsverkehr. Eine 2. Welle wäre sicherlich tragisch, aber ignorieren kann man sie nicht.

Schon klar !

Die Verunsicherung kommt weil der Virus ist gekommen schwupps hat BRD reagiert und in kürzester Zeit das Leben wie es jeder kannte brutal gestoppt hat + Wirtschaft . Für jeden voll Katastrophe für alle . Dann haben erstmal alle in BRD dem gefolgt , wir folgen ja alle was beschlossen wird , von Heute auf Morgen Schulen zu und und und . Billionen Euros in kürzester Zeit frei gemacht um auch z.B Addidas , Daimler , BMW , Lufthansa mit Staatsbeteiligung zu stützen , meine Schulden wo der Staat beschlossen hat .Das muss man erstmal verstehen . Die Leute sind völlig überfordert so rasend schnell geht alles . Nun will Italien , Österreich usw schon wieder an Touristik denken und die Grenzen werden ja bald geöffnet und das nach einer nie dagewesen Krise wie von unser Politik verglichen wurde nach dem 2 Weltkrieg . Wer kann das verstehen ? Bin nicht AFD aber so denken viele . Grüsse

17:23, deutlich

>> Sind die vermummten Krakeeler der "Gegendemonstration" mit ihren Antifa-Bannern glaubwürdiger, weil sie lieber von "Staatsknete" leben und sich ihr Leben nicht mit Arbeit versauen? Interessante Ansichten<<

Jeder Demonstrant hat momentan vermummt zu sein.

Was ist ein Antifa-Banner?

Die Gegendemonstranten leben von Staatsknete?

Ich will Ihnen mal was sagen.

Ich sympathisiere sehr mit diesen Gegendemonstranten, habe durch die Krise all meine Einnahmen verloren und habe trotzdem keine Staatsknete beantragt. Weil ich so etwas nämlich nur im äußersten Notfall tun würde.

Warum reihen Sie denn eigentlich hier ein dumpfrechtes Propagandaklischee ans andere?

Wo waren denn diese Stuttgarter Demonstranten, als ...?

Es gibt sehr wohl die Möglichkeit unter Beachtung der Hygieneregeln zu demonstrieren.

Wo waren denn diejenigen, die jetzt auf dem Wasen demonstrieren, bei der Kundgebung am 1. Mai vor dem Katharinenhospital, bei der unter anderem gefordert worden ist, Krankenhäuser nicht wie Industriebetriebe zu führen?

17:01 @krittkritt .. "Verschwörungstheoretiker" hatten Recht!

Das war ein ziemlich dumm gelaufene Abwehr des BMG von Fake News
- nicht von einer Verschwörungstheorie.

Den Unterschied von
> Verschwörungstheorie <
und > Fake News <
sollte man allerdings schon kennen
- obwohl Übergang vermutlich fließend ist.

Die Kommunikation der BR war nicht immer geschickt,
nur die Situation war und ist völlig neu,
und es kamen und kommen immer wieder neue Erkenntnisse hinzu.

Das hat allerdings mit den Demonstrationen nicht viel zu tun,
vor allem wenn die Auseinandersetzung zu den Themen und
mit den Demonstranten sachlich erfolgt
- sofern das möglich ist.

Gruß
Leipzigerin59

Corona Demos...

Am 16. Mai 2020 um 16:49 von Margitt.
Ich rate allen, ihren Verstand einzusetzen und realistisch zu bleiben.
###

Sehe ich genau auch so. Wer oder wie kommt man nur auf solche Ideen, dass irgendwelche Verschwörungstheoretiker oder eine Staatlich gewollte Einschränkung der Grundrechte von der Regierung gewollt war ? Fakt ist doch das Virus kann jeden treffen. Nicht nur Ältere. Nein, auch völlig gesunde Menschen können schwer krank werden. Auch keine noch so verantwortungslose Regierung fährt ihr Land nicht ohne triftigen Grund so runter...Also alle mal schön Realistisch bleiben.

@ Margitt.

"Man sollte sich die Initiatoren solcher Demos genau ansehen. Teils sind das wohlhabende Menschen, die es nicht verschmerzen wollen, wenn ihr Gewinn mal nicht im 6- oder mehrstelligen Bereich liegt" Am 16. Mai 2020 um 16:49 von Margitt.

*

Und das ist jetzt keine Verschwörungstheorie weil...?

Waren Sie etwa life dabei, haben sich unter die Demonstranten gemischt und sie ausgefragt, dass Sie so genau das über sie zu wissen meinen und das verbreiten?

Mal ein Verweis auf

einen Beitrag des Bayerischen Rundfunks vom 30.1. aus der Serie “Quer” mit Christoph Süss. Darin geht es ab Minute 2:20 um die (rechten) Verschwörungstheoretiker, die behaupten, dieser Corona-Virus sei schlimmer als die Bayern-Regierung sage, und die allen Ernstes fordern, man müsse das Reisen einschränken.
Man sollte sich diesen Beitrag unbedingt anschauen, um die Beiträge des Genre “Aufklärung über Verschwörungstheoretiker” richtig einordnen zu können, als das, was sie sind: Propaganda.

17:25 von Bote_der_Wahrheit

Zitat:"Mal davon abgesehen, dass ich mich schon immer fragen, welcher "wissenschaftliche" Ansatz sog. "Medienwissenschaftler" auszeichnet, hier frage ich mich: wieso wird ein "Medienwissenschaftler" danach befragt, wie man die Demonstranten einzuordnen hat?"

Dann informieren Sie sich doch bitte. Über H. Prof. Dr. Pörksen und die Medienwissenschaft gibt es genügend allgemein zugängliche Informationen. Sie finden doch sonst Professoren und Doktoren auch seriös, wenn sie bei der AfD Mitglied sind. Aber vielleicht rührt Ihre Ablehnung auch daher, dass H. Prof. Dr. Pörksen sich gelegentlich auch kritisch mit der AfD auseinandersetzt...

Die Politik sollte die Menschen ernster nehmen

Es gibt Stimmen in Politik und Medien, die stecken jeden einzelnen der eine andere Meinung zum Umgang mit Corona hat, in die Ecke von Verschwörungstheoretikern, Spinnern und Ähnlichem. Das ist einer Demoktratie unwürdig und verhärtet die Fronten, sodass bald keine fruchtbare Kommunikation mehr möglich ist. Viele Menschen sind mit den Beschränkungen aus verschiedenen Gründen nicht einverstanden. Hierüber muss es einen ernsthaften Diskurs geben. Ansonsten eskaliert die Lage. Menschen mit anderer Meinung reflexartig in eine Schublade zu stecken, hat bisher noch nie ein Problem gelöst. Z.B. hat man das mit der AFD gemacht, anstatt sich inhaltlich mit den Positionen auseinanderzusetzen. Nun gibt es eine neue "Partei" oder Gruppierung. Es wäre unklug die alten Fehler zu wiederholen.

@ Hansix

"Wer nicht begreift, dass die angeordneten Maßnahmen kein Selbstzweck sind, sondern uns Bürgern zum Lebenserhalt dienen, hat sich nicht informiert oder hat keine Achtung vor dem Menschenleben." Am 16. Mai 2020 um 17:58 von Hansix

*

Wer nicht begreift, dass wir nur dank der Wirtschaft hier keine Lebenserwartung und medizinischen Zustände haben, wie in Afghanistan oder Somalia, dem ist absolut nicht mehr zu helfen.

17:25 @Bote_der_Wahrheit .. Interessante Hilfestellung

Sie können,
wenn Sie es wirklich interessiert,
Medienwissenschaft sowie nach Herrn Prof. Bernhard Pörksen recherchieren.

Medienwissenschaft schließt Kommunikation(swissenschaft) ein,
einfach formuliert - wie reden / diskutieren wir miteinander.

Eine kleine wie sehr interessante Hilfestellung aus einem recht neuen Buch
von Pörksen und Schulz von Thun:
„Die Kunst des Miteinander-Redens“

Deutschlandfunk Kultur
"https://esee.ly/kGMa7C"
>> ... Zwischen Achtung und Ächtung
Im Umgang mit Andersdenkenden empfehlen die beiden Autoren einerseits eine Balance von Empathie und Konfrontation beziehungsweise von „Achtung und Ächtung“ – eine von vielen treffend zugespitzten Wendungen. Andererseits sind sie sich darin einig, dass nicht unter allen Umständen ein Gespräch möglich ist. ... <<

17:57, morgentau19

>>Ich kann bei diesen Hygienedemos
auch die Aluhutträger verstehen, warum sie sagen, dass Corona gar nicht existiere.

Sieht man sich auf youtube zwei Videos an, bei dem Bundespräsident Steinmeier bei laufenden Kameras eine Maske trug, nach Aufnahme diese sofort abnahm und jemandem in die Hand drückte (??), obwohl alle anderen ihre Maske trugen (Mundschutz empfehlenswerter als Aluhut), oder die Corona-Maßnahmen im Bundestag, bei der einige Mitglieder relativ eng beieinander standen (Corona-Maßnahmen, heute 9.45 im Bundestag) - allerdings ohne Maske, in vielen Krankenhäusern Kurzarbeit angemeldet wurde- kann einem das Gefühl beschleichen, dass hier was nicht stimmt.

PS. Aber wahrscheinlich habe ich mich spätestens jetzt als Aluhuträgerin geoutet. Humor muss mal sein...<<

Tragen Sie auf der Straße oder bei der Arbeit Maske?

Ich nicht. Wobei "Arbeit" momentan für mich nicht stattfindet.

Maskenpflicht besteht nur in Geschäften und öffentlichen Verkehrsmitteln.

Corona Demos...

Am 16. Mai 2020 um 17:20 von Tiberius20
ab in den Überwachungsstaat...
###

Demokratieverdrossenheit ? Angesichts der Situation ist es wohl eher ein falsch verstandenes Demokratieverständnis !

@Schneckenmaus - Winzige Risikogruppe?

„Hierzulande werden jetzt seit über 2 Monaten massiv die Grund- und Menschenrechte der überwiegenden Mehrzahl der Bürger eingeschränkt, um eine winzige Risikogruppe vor Krankheit zu schützen.“

Wären viele Menschen nach den Bildern von Bergamo nicht schon vor den Maßnahmen vernünftig und auf Abstand bedacht gewesen und hätten wir die Infektionsdynamik von Anfang März in Deutschland einfach weitergerechnet und nichts unternommen, gäbe es inzwischen mehr schwer Erkrankte als in den Krankenhäusern behandelt werden können – wir hätten die Bilder von Bergamo dann auch hierzulande.
Dann wäre die Risikogruppe nicht "winzig".

Der Begriff "Riskiogruppe" sollte mal reflektiert werden. Das Risiko zu sterben ist für Jüngere und Gesunde relativ gering, aber vielleicht googeln Sie mal, wie es den den jungen Skifahrern aus Ischgl in der Schwabinger Klinik ergangen ist, und welche Folgeschäden auch bei jüngeren möglich sind. Bei einer Krankheit geht es nicht nur um tot oder nicht tot.

Die Politik kann sich den Schuh selbst anziehen

Solange bestimmte Gruppen, wie Kinder und Familien, weiterhin unter strengsten Auflagen leiden und dabei zusehen müssen, wie Biergarten, Fußball, neuerdings Vergnügungsparks etc. öffnen, wird es zu Protesten kommen. Denn es ist ein Hohn in Augen von arbeitenden Eltern, was gerade in Deutschland geschieht. Das Recht auf Kinderbetreuung und Schulpflicht sind grundlos durch Infektionsschutzgesetz ausgehebelt. Dabei gibt es keine Studien, die die Gefahr, die von Kinders ausgehen soll, beweisen. Es gab nicht einen Hotspot in Kita oder Grundschule, dagegen wohl da, wo Erwachsene sich versammeln.
Infektionsschutzgesetz darf Grundrechte nur aushebeln, wenn Verhältnismäßigkeit besteht. So, ohne Grund, ist es Willkür und dagegen soll und muss man protestieren. Mit Abstand und Maske von mir aus.

Ich frage mich

allen Ernstes, wogegen die demonstrieren. Es gibt doch kaum noch Einschränkungen.

Aber Hauptsache, man ist gegen etwas.

Ich finde diese Menschen einfach nur verantwortungslos.

Was sind das bloß für Leute, die sich durch das Tragen eines Mundschutzes schon ihrer Bürgerrechte beraubt fühlen?

Ich höre von keinen Demos aus Spanien, Italien, Österreich etc..

Wir sollten doch dankbar sein, dass wir - jedenfalls bis jetzt - glimpflich davon gekommen sind.

re von Sisyphos3 17:43

Es gibt ja jetzt schon einen,der profitiert:Heinz-Hermann Thiele,Milliardär,Besitzer des Autozulieferers Knorr Bremse.Er hielt sein Unternehmen seit Jahren aus dem lästigen IG-Metall Tarifvertrag heraus.Mit dem Extraprofit ist er jetzt bei der Lufthansa eingestiegen(neuer Großaktionär,ermöglich durch den Absturz des Aktienkurses) und die
bekommt demnächst Staatshilfe aus Steuermitteln.

Es ist klar,wer für die Krise am Ende bezahlen wird.Vielleicht nicht durch höhere Steuern,aber dann auf andere Weise.

17:41 Schneckenmaus

>>Es kann doch jeder selbst entscheiden, ob er sich auf die Straße traut, mit oder ohne Maske. Die paar Infizierten, die noch übrig sind, befinden sich in Quarantäne und können überhaupt niemanden beim Einkaufen oder in den Öffis anstecken.<<

Woher wollen Sie denn so genau wissen, dass die "paar Infizierten" sich in Quarantäne befinden und niemanden mehr anstecken können? Glaskugel?

>>Auch die Anzahl der Corona-Toten ist immer noch winzig im Vergleich zu den mehr als 8.500 Kindern, die täglich!!! auf der Welt an Hunger sterben.<<

Natürlich, auf die paar mehr oder weniger kommt es nicht an! Hauptsache, Sie müssen keinen Abstand mehr halten? Oder liegt es am Mundschutz? Ihr Kommentar macht mich fassunglos.

19:04, Tada

>>@ Hansix
"Wer nicht begreift, dass die angeordneten Maßnahmen kein Selbstzweck sind, sondern uns Bürgern zum Lebenserhalt dienen, hat sich nicht informiert oder hat keine Achtung vor dem Menschenleben." Am 16. Mai 2020 um 17:58 von Hansix

*

Wer nicht begreift, dass wir nur dank der Wirtschaft hier keine Lebenserwartung und medizinischen Zustände haben, wie in Afghanistan oder Somalia, dem ist absolut nicht mehr zu helfen.<<

Und Sie meinen wirklich, die Bundesregierung, der immer wieder vorgeworfen wird, wirtschaftshörig und lobbygesteuert zu sein, würde die Wirtschaft unseres Landes grundlos an die Wand fahren?

@Schneckenmaus 17:50

Ja klar die bösen Öffentlich Rechtliche Medien die euch abblocken wollen. Wenn dem so wäre dann würde über die Demos gar nichts geschrieben werden. Die Mehrheit der Bevölkerung unterstützt die Maßnahmen der Regierung. Die Leute die sich über massive Grund und Menschenrechtseingriffe beschweren sind keine Mehrheit in Deutschland!

Der Rechtsstaat muß klare Kante zeigen

Recht haben Sie auf der ganzen Linie!!
Es kann und darf nicht sein, dass Verschwörungschaoten, Impfgegner und ähnliche Menschen mit absonderlichem Gedankengut meine Grundrechte auf Unversehrtheit sträflich mißachten dürfen, indem sie ohne Maskenschutz und zum grossen Teil mit zu wenig Abstand unterwegs sind. Wie schon letzte Woche von mir geschrieben, werden diese Menschen, die ein Demonstrationsrecht auf diese Weise mißachten und mit den Füßen treten, die ersten sein, die im Ansteckungsfall jammern, dass sie behandelt werden müssen und natürlich wie selbstverständlich auf ihr Grundrecht der Behandlungsnotwendigkeit pochen und den Ärzten und Pflegepersonal dann an die Karre fahren werden, wenn das aus irgendwelchen Gründen nicht gleich möglich sein sollte. Jeder kann zu den Coronamaßnahmen Stellung beziehen, aber nur dann, wenn man sich zum Schutz aller an bestehende Rechtsverordnungen hält!

Demos erlaubt mit 1000den aber noch Anderes verboten?

ok. das Recht auf Demo ist i.O. aber bei den vielen Menschen bitte mit Maske.
Ich sah im Fernsehen Bilder wo die Demonstranten in wechselden Grüppchen zusammenstanden ohne Abstand und ohne Maske. Das führt die vorangegangenen Ausgangssperren ins Absurde.
Wer kontrolliert den diese Demos auf Einhaltung der Coronaschutzmaßnahmen? Ist der Anmelder der Demo haftbar?
Für derartige "Massenaufläufe "habe ich in dieser Zeit kein Verständnis. Die Demonstraten sollen doch bitte mal sagen welche Ideen sie zur Eindämmung haben. Demonstrieren allein und dagegen zu sein ist zuwenig.

Disziplin halten !

..niemand hat gesagt das "1,5 Jahre..." unter dem leider gefährlichen Virus schneller vergehen können. Also durchhalten. Punkt.

@ Bernd Kevesligeti - Die Leute, die protestieren, scheinen aber

nicht die zu sein, die demonstrieren, weil ihre Existenz durch die Schutzmaßnahmen bedroht ist. Es ist dieses Mal auch nicht so, dass nur wieder multinationale Konzerne und Banken angefüttert werden; das zeigt schon, wie ernst diese Pandemie und ihre sozialen und wirtschaftlichen Folgen genommen werden. Das muss man doch auch einmal anerkennen, wenn man sieht, wie sich Regierende und andere Politiker - fast - jeder Couleur 7/7 Tagen bemühen, das Richtige zu tun und jeden Aspekt zu bedenken.

Von den gezeigten Bildern her bekommt man den Eindruck, dass es sich um Protestler mit wohlfeilen Sprüchen handelt "Freiheit heißt Recht zum Widerstand" "gegen Impfzwang" etc..
Ja, Freiheit bedeutet Recht auf eigene Entscheidung, für die man dann auch verantwortlich ist. Daher schlage ich vor, dass Demonstranten ohne Abstand und Mundschutz per Unterschrift Verantwortung für Ansteckungen, die sie verursachen, übernehmen, und bei eigener Ansteckung auf spitzenmedizinische Versorgung verzichten.

Man kann sehr wohl demokratische Rechte wahrnehmen

Am 1. Mai gab es vor dem Stuttgarter Katharinenhospital eine Kundgebung, bei der unter anderem gefordert worden ist, Krankenhäuser nicht wie Industriebetriebe zu führen.

Die Kundgebung fand unter Beachtung der Abstandregeln statt.

Ich war dabei - meine Nachbarind die heute auf dem Wasen gegen einen nicht existierende "Impfzwang" demonstriert,
war nicht dabei, obwohl durch mich informiert.

17:41 Magfrad

>> Ich finde es schlimm, dass es ganz viele Foristen gibt die Verständnis für diese unvernünftigen Menschen haben die nicht einmal Abstand halten oder eine Maske tragen. <<

Ich bin überzeugt, dass die allermeisten Menschen vernünftig sind und auch nicht allzu viel Verständnis für diese Leute haben.
Man /frau weiß ja nicht mal, gegen was genau die demonstrieren.

Demonstrationen in der Corona Zeit

Ach vielleicht ist so manchem einfach auch langweilig. Vielleicht war oder ist es für so einige noch nicht schlimm genug.
Also ich lebe ja auch hier und leide nicht unter dem sog. Lockdown. Ich sehe/sah ihn als Schutz für alle an. Viel schlimmer ist es sich zu infizieren, schwer krank zu werden oder gar zu sterben. Wir haben wirklich Glück was das anbelangt.
Ich verstehe die Demonstranten eigentlich nicht. Man könnte meinen, nach deren Verhalten, man hätte jahrelange in einem Gefängnis mit Wasser und Brot leben müssen.

Bitte mal ins Grundgesetz schauen

GG Art 11
(1) Alle Deutschen genießen Freizügigkeit im ganzen Bundesgebiet.
Aber auch
(2) Dieses Recht darf nur durch Gesetz oder auf Grund eines Gesetzes und nur für die Fälle eingeschränkt werden……, zur Bekämpfung von Seuchengefahr, Naturkatastrophen….

Ich verstehe die Demonstranten nicht. Wir hatten keine 48 Tage komplette Ausgangssperre wie in Spanien, gehören zu den 3 Ländern die Pandemie am besten hinbekommen haben, es lockert sich alles wieder. Kann mir das einer erklären?

Und dann noch die Presse behindern (in Halle). Bitte an das Grundgesetzt halten:
Art 5
(1) ……..Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.

Ich glaub, ich bin im falschen Film

Wenn ich mir überlege, dass ich, der noch nie in seinem Leben CDU gewählt hat, hier in diesem Forum ständig Frau Merkel, die Bundesregierung oder die Politik im allgemeinen gegen die unsinnigsten Vorwürfe verteidigen muss...Wenn ich mir versuche vorzustellen, was Menschen antreibt, davon zu schwafeln, dass Bill Gates die Weltbevölkerung dezimieren will, um anschließend (!) mit Impfprogrammen den großen Reibach zu machen (als wenn er's noch nötig hätte)... Wenn ich sehe, dass fast überall sonst auf der Welt der Kampf gegen Corona mit viel härteren Mitteln geführt wird als bei uns und dann das Gejammer über Mundschutz und fehlende Reisefreiheit losgeht...Ich glaub, ich bin im falschen Film!

@17:16 von fathaland slim 16:49, Margitt.

"So konnten wir dann beide ein wenig rumspinnen und lachen. Humor wirkt oft Wunder."

Ja, wenn man sich nicht wegen irgendwelcher Meinungsverschiedenheiten streiten will. Aber haben Sie ihn auch von der Existenz des Virus überzeugen können?
Na, selbst wenn nicht, bleibt das friedliche Miteinander sicher wichtiger.

Wozu der Aufstand?

Sehr gut formuliert: einfach diese Leute und deren krude Wertvorstellungen nicht beachten und ins Abseits laufen lassen. Nur schade, dass die Polizei gezwungen wird, einen Dienst zu versehen und dabei u.U. angesteckt werden zu können.
Mit Blick auf die Länder ausserhalb Deutschland weiß doch ein jeder, was passieren kann, wenn nicht entschieden gegen eine Pandemie eingeschritten wird! Ach so, dass werden diese Demonstranten ja nicht wissen, weil sie die öffentlich- rechtlichen Medien meiden und sich lieber von You Tubern etc. "influenzen" lassen! Arme Demokultur!

@Schneckenmaus 17:41

Unglaublich mit was für einer Naivität Sie Dinge von sich geben. "Die paar Infizierten können niemand anstecken". Es sind über 100.000 Infizierte. Was haben die Toten in Afrika mit den Coronatoten zu tun. Warum tun Sie so als seien die Coronatoten egal und unwichtig? Wenn man liest mit was für einer Arroganz die Leugner der Coronafakten und Demonstrationsunterstützer hier argumentieren wird es mehr als Zeit für eine ganz laute Gegenbewegung. Diese "Demonstranten" und ihre Unterstützer sind sowieso keine Mehrheit im Land auch wenn sie immer wieder rufen "Wir sind das Volk". Da bleibt nur eines zu sagen: "Nein ihr seid definitiv nicht das Volk, denn das Volk sind alle Deutsche Bürger und nicht eine winzige Minderheit".

@um 17:56 von toteHose21

"Jena hatte als erste Stadt eine Maskenpflicht... und war als erste Stadt Neuinfiziertenfrei..."

Rostock war maskenfrei und ziemlich gleichzeitig mit Jena Neuinfiziertenfrei. Es gibt Städte und Gemeinden, die hatten trotz fehlender Masken nie einen Infizierten. Die müssen jetz trotzdem alle Masken tragen und Abstand halten. Die meisten Deutschen kennen Erkrankte nur aus der Presse u.ä., oder weil es sich um einen Promi handelt.
Außer unser Sonderfall minka der kennt anscheinend alle....
Wo ist da die vielbeschworene Verhältnissmäßigkeit?

19:08 von Atze Grauer

Ein sehr guter Beitrag. Respekt

Die Krise ist doch erst im Kommen

Wofür wird demonstriert ? Gegen Abstandsregeln und für Reisefreiheit ?

In 6 Monaten wird demonstriert gegen Pleitewelle und Massenarbeitslosigkeit, wetten ? Und in einem Jahr gegen Preissteigerungen und Steuererhöhungen!

Umfragen zeigen, dass nur ca. 20% der Bevölkerung sich von der Krise massiv beeinträchtigt fühlen. Das liegt daran, dass viele Firmen noch ihre bis Februar gut gefüllten Auftragsbücher abarbeiten.

Die Bundesregierung wünscht sich mehr Exporte, und mehr Konsum. Doch dies kann man nicht verordnen. Weder kann der Bund eine Bestandsgarantie für Unternehmen noch eine Arbeitsplatzgarantie abgeben oder erfüllen.

Während es heute noch „Verschwörungstheoretiker“ sind, die auf die Straße gehen, sind es in einem Jahr Arbeitslose und ruinierte Selbständige. Deren Kritik wird sich nicht so leicht wegschieben lassen können. Doch der Staat kann wenig tun.

Man muss schon naiv sein zu glauben,

dass Sars CoV2 ungefährlich ist. Die Maßnahmen der Regierung sind nachvollziehbar und richtig. Wer dies nicht möchte, sollte eine Erklärung unterschreiben, dass er sich nicht mehr an die Regeln gebunden fühlt und die Haftung in Höhe von 50000Euro zahlen wird, wenn durch sein Verhalten eine neue Covid-19 Welle verursacht wird. Das ist vielleicht in diesem Fall immer noch zu wenig, aber richtig! Dann kann jeder Unterschreiber tun und lassen was er will. Ich kann es nicht fassen, dass Menschen immer noch nicht den Schuss gehört haben!

Sollte man diese, unsere

Sollte man diese, unsere besonderen 'Grundrechtebewahrer', die uns jetzt großzügigst den Gefahren dieser Covid 19 Krankheit umsetzten wollen, halt das gibt es ja alles gar nicht, zumindest für einige Mitbürger mit einem eigenen Bewusstsein, sollte man diese ihre Rechte und Coronaparties nicht besser, zum Schutze von uns Andersglaubenden, nicht besser eigenen Raum geben, wo sie ihre Demos und Katarstrophenbeschwörungen untereinander und ganz ohne Abstand austauschen können? Ich würde da folgende unbewohnte deutsche Inseln vorschlagen, wo die sich Austoben und neue Theorien gegen Mister und all die anderen bösen Virentrickser ausbrüten können. Aber bitte die Gezeiten beachten vor allem, dass die Tiedenstände nie unter fünf Meter fallen.
Unbewohnte Inseln in der Nordsee
Memmert
Minsener Oog
Mellum
Scharhörn
Süderoog
Norderoogsand
Südfall
Japsand Nordsee
Norderoog
Kormoraninsel

Unbewohnte Inseln in der Ostsee
Langenwerder
Kirr
Vilm
Ruden
Greifswalder Oie
Liste nicht vollständig...

@Tada 19:04

"Wer nicht begreift, dass wir nur dank der Wirtschaft hier keine Lebenserwartung und medizinischen Zustände haben, wie in Afghanistan oder Somalia, dem ist absolut nicht mehr zu helfen."

Nach dem, was man bisher lesen konnte, war es eigentlich schon klar, ist aber inzwischen durch Studien belegt: Frühe Lockerungen sind für die Wirtschaft schlechter als späte Lockerungen.
Wie die Braunschweiger Mathematiker vor Wochen schon gesagt haben: Besser für die Wirtschaft wäre es gewesen, wenn die Lockerungen drei Wochen später begonnen hätten.
Dann hätte man auch mehr aufmachen können. Aber das haben die Lindners, Kubickis, Laschets und Söders in diesem Land leider nicht zugelassen.

Ich verstehe....

... das Familien mit kleinen Kindern ein Problem haben. Aber warum gibt es keinen Hotspot in Kitas und Schulen, die sind ja schon seit Wochen gechlossen. Da kann dann auch kein Hotspot entstehen.
Und das von Kinder keine Gefahr aus geht, da doch bitte mal...
https://www.ndr.de/nachrichten/info/38-Geoeffnete-Schulen-bleiben-ein-Ri...

nachhören.

Liebe Demonstranten gegen Coroanmaßnahmen

Gerne würde ich mit euch in Wuhan oder besser noch in New York gegen oder für Coronamaßnahmen demonstrieren - ihr ohne Masken und Sicherheitsabstand dagegen, ich mit Maske und Schutzanzug dafür!

Diskussionen ... So einfach es auch klingt ...

... so schwer ist es umzusetzen,
erfordert Fachkenntnis, Selbsbeherrschung, Geduld, ..., Sozialkompetenz und Training

vom swr - 13.05.2020

"https://esee.ly/3pUF41"
>> Das Ringen um das bessere Argument wieder ins Zentrum stellen,
wäre aus meiner Sicht das Gebot der Stunde. <<
Bernhard Pörksen, Medienwissenschaftler

Für mich eine Bestätigung zu meinen Kommentaren, die auch missbräuchlich verwendet wurden, nur waren die darauf folgenden Argumente eher dünn.

Am 16. Mai 2020 um 17:59 von fathaland slim

>>Ich sympathisiere sehr mit diesen Gegendemonstranten, habe durch die Krise all meine Einnahmen verloren und habe trotzdem keine Staatsknete beantragt. Weil ich so etwas nämlich nur im äußersten Notfall tun würde.<<

Sie lassen ja keine Gelegenheit aus, ihre Sympathie für die "Antifa", wie die G20 "Demonstarnten" in HH, zu bekunden.
Auch wenn Sie momentan keine Einnahmen haben, so können Sie doch aus dem Stand Ihr Business wieder aufnehmen. Und das Sie vermögend sind , ist ja auch bekannt. Die Massnahmen , die von der Regierung getroffen wurden, sind zum Teil sehr überzogen. Eine 14 tägige Vollbremsung kann ich ja noch verstehen. Aber als sich abzeichnete, dass die Krankenhäuser nicht überlastet würden, hätte sofort individuell für jede Branche gegengesteuert werden müssen. So etwas wie die 800qm Regel war völlig daneben. Viele Kleinbetriebe, familiengeführt, gehen nun pleite.

Ich mag es auch nicht in

Ich mag es auch nicht in meinen Grundrechten eingeschränkt zu werden. Aber Corona verlangt uns das ab. Abstand halten und noch mal Abstand halten. Die Maske ist zwar unbequem aber schützt die anderen.

Am 16. Mai 2020 um 19:14 von Magfrad

>> Die Leute die sich über massive Grund und Menschenrechtseingriffe beschweren sind keine Mehrheit in Deutschland!<<

Und wenn es nur ein einzige(r) . er oder sie haben das Recht zu demonstrieren, wenn er oder sie sich an die Regeln halten.

Wenn man sich nocheinmal vor Augen führt

wie die Politik und Wissenschaft zu Beginn der Pandemie wissentlich die Unwahrheit verbreitet hatte um dann in einer gewaltigen Hysterese ins Gegenteil zu schwenken, in dem versucht wurde - und immer noch wird - dieses Versagen durch völlig überzogene und z.T. hanebüchende Maßnahmen zu kaschieren, darf man sich über derartige Reaktionen nicht wundern! Ich will jetzt nicht wieder auf der nichtvorhandenen Vorratshalterung von Schutzbekleidung herumreiten, und auch die grotesken Aussagen seinerzeit, das Masken nichts brächten, obwohl jeder täglich sehen konnte wie in fernöstlichen Ländern Milliarden von Menschen genau diese Masken trugen, lasse ich mal aussen vor.
Aber z.B. vor jeder laufenden Kamera das Mantra herunterleiern "wir müssen die Alten schützten" um dann anschliessend weiterhin Pflegeeinrichtungen ohne Schutzbekleidung und mit nach wie vor schlecht bezahltem Personal alleine im Regen stehen zu lassen - das darf nicht verdrängt werden, das hatte zu viele Leben gekostet.

@Magfrad 17:38

In welche Gefahr haben sich die Demonstranten bisher gebracht? Seit 1. Mai geht das. Aber es gab noch keine Meldung, dass auch nur einer auf der Intensivstation liegt. Ich wette, eine solche Meldung wäre schon längst viral gegangen.

Demonstranten auf der Theresienwiese in München

das Poster fand ich bei der Demonstrantin sehr gelungen
"keinen Impfzwang"
wußte gar nicht dass es schon was gegen Corona gibt ....

Man mag es nicht hören, muss es aber sehen.

Natürlich kommen die, die inzwischen immer kommen, wenn es eine Plattform gibt, den Staat und die Politik zu desavouieren. Wessen Einfluss diesem Gemenge auch immer zugrunde liegt, Einflüsterungen aus dem "Osten", die Geister der Vergangenheit oder/und die zunehmende Verwirrung der Welt.
Wir dürfen uns trotz dem nicht verwirren lassen, Wir alle, auch die die sie nicht mögen, brauchen die Demokratie wie die Luft zum Atmen, wir alle brauchen funktionierende Institutionen wie das Wasser und wie Manager einst sagt, "in kritischen Situationen kommt es darauf an, das Entscheidungen getroffen werden.
Wenn darüber bestimmte Gruppen ins Jammern ausbrechen müssen, muss der Rest eben zum Ohropax greifen.

Es nervt

Nur vor wenigen Wochen waren viele Bürger ganz "besorgt" und aufgeregt, dass unsere "unfähige" Regierung nicht genügend Masken für sie hatte und die Grenzen nicht sofort geschlossen wurden. Damals waren manche so besorgt, dass sie alle Masken aufgekauft hatten. Damals sah ich aber niemand, der sie trug. So besorgt waren sie dann doch nicht.

Jetzt gibt es Masken und die Grenzen sind dicht und nun ist es auch wieder nicht recht. Jetzt ist die Regierung deswegen unfähig. Ich kann es nicht beweisen, aber ich vermute, dass es zwischen damals und heute eine gewisse Schnittmenge an "Dauerbesorgten" gibt.

Ja, Eltern haben ggf. Probleme, es gibt wirtschaftliche Schwierigkeiten. Dagegen darf man auch gerne protestieren. Aber der Rest, der anscheinend meinungsbildend und stilprägend auf diesen Demos ist, der nervt komplett.

Tausende demonstrieren gegen Corona-Auflagen

Vielleicht sollte Staats- und Verfassungsrecht Pflichtfach in unseren Schulen werden damit die kommenden Generationen ein Gefühl für die Rechtssystematik bekommen und wissen was richtig ist und was falsch.

Wenn man sich die Bilder ansieht, bekommt man es mit der Angst! Eine Frau hält ein Schild hoch auf dem zu lesen ist, dass sie "entrechtet" und "mundtot" gemacht wird durch die Regierung, dann liest man das Fernsehteams angegangen werden und vor ein paar Tagen behauptet eine Frau dreist vor laufender Kamera, dass die Meinungsfreiheit in Deutschland nicht vorhanden ist; sie quasi abgeschafft wurde und es schlimmer ist, als zu DDR-Zeiten.

Nein, das ist nicht so! In der DDR hättet ihr gar nicht erst erfahren, dass es einen Virus gibt! Da wäre das Thema totgeschwiegen worden. Ich erinnere nur mal an Tschernobyl! Da wäre der Staat anders gegen Euch vorgegangen! #ErinnertEuch!

Re 19:14 von Magfrad

"Die Mehrheit der Bevölkerung unterstützt die Maßnahmen der Regierung. Die Leute die sich über massive Grund und Menschenrechtseingriffe beschweren sind keine Mehrheit in Deutschland!"
Das diese Menschen keine Mehrheit sind mag so sein.
Ich selbst,Risikogruppe wegen COPD, muß aber sagen,daß diese Regierung maßlos überzieht. Wenn ich mir den Schaden allein hier bei Gastronomen und Hoteliers im Schwarzwald ansehe kann ich nur noch den Kopf schütteln. Da sind Hotels und Gaststätten immer noch zu,die groß genug sind Schutzkonzepte umzusetzen. Auch die Außengastronomie ist zu. Dabei haben wir im Landkreis aktuell gestern noch 73 Infizierte (die ja in Quarantäne sind) auf 440 000 Einwohner. Da ist alles total überzogen.
Ich muß sagen,hier ist Eigenverantwortung gefragt. Wie bei mir. Ich sehe halt selbst,gehe ich da rein oder nicht.
Hier wird der Bürger total Zwangsmaßnahmen unterworfen die absolut unnötig sind.

@fathaland slim 19:06

"Tragen Sie auf der Straße oder bei der Arbeit Maske?

Ich nicht. Wobei "Arbeit" momentan für mich nicht stattfindet."

Arbeit wird für Sie vermutlich noch eine Weile nicht oder nicht richtig stattfinden. Wie übrigens für meine Schwester, ihren Mann und mich auch nicht, da wir in einer ähnlichen Branche wie Sie arbeiten.
Und die ganzen Leute, die da ohne Abstand und Maske für ihre angeblichen Rechte demonstrieren, sorgen dafür, dass die Zeit, bis wir wieder vernünftig arbeiten können (im Fall meines Schwagers: bis er wieder anfangen kann zu arbeiten), möglichst lange ausgedehnt wird.

Diese Demonstranten ohne Abstand und Maske sorgen ggf. dafür, dass Zehntausende Menschen ihren Lebensunterhalt verlieren.

@Tada 19:04

Ich werde Ihnen als Ökonom, Unternehmer und Inhaber einer mehreren Millionen Dollar schweren Firma etwas verraten. Ihnen bringt die beste Wirtschaft nichts, wenn die Mitarbeiter nicht einsetzbar sind weil sie krank oder tot sind. Wir reden hier von einer Pandemie mit der sich über 4,5 Millionen Menschen infiziert haben und die über 300.000 Menschen das Leben gekostet hat. Offenbar wollen oder können hier einige die Fakten nicht verstehen! Es ist schlichtweg unverantwortlich nichts zu unternehmen wie diese Demonstranten und deren Unterstützer fordern. Die Maßnahmen der Bundesregierung waren 100% richtig. In meinen Augen ist das Ziel der Demonstranten auch gar nicht Corona oder die Politik der Bundesregierung diesbezüglich. Diese Leute suchen genauso wie einige in diesem Forum Wege um alles schlechtzureden und schlechte Stimmung, Hetze und Spaltung zu betreiben. Je weniger man diesen Leuten Aufmerksamkeit schenkt, desto besser. Die wollen sich nur wichtig tun.

17:00 von deralteösi

Was sollen denn die öffentlich rechtlichen Medien denn, ihrer Meinung nach, berichten? Covid-19 ist ja nur Spaß, die vielen Toten in Italien wären ja auch so gestorben? Umarmt und küsst euch, Sars CoV2 ist ja nur ein leichter Schnupfen? Man muss schon sehr egoistisch verblendet sein, wenn man, trotz aller Gefahren, nur an sich selbst denkt! Die Medien zeigen schon ein realistisches Bild, man kann natürlich immer meckern, ohne substanz und Argumentation!! Ich habe eine Mutter, die eine Covid-19 Erkrankung nicht überleben würde und da finde ich solche Demos, unter Missachtung aller Hygieneregeln eine Verbrechen an den Schwächsten!!

Am 16. Mai 2020 um 19:11 von dreikäsehoch

>>ich frage mich allen Ernstes, wogegen die demonstrieren.<<

Diese Frage kann nur jemand stellen, der gut versorgt ist.
Wir haben zur Zeit 11 Millionen Kurzarbeiter(in).

19:12 von fathaland slim

Am Anfang war es noch OK, weil keiner wusste, was kommt. Aber mittlerweile ist einiges übertrieben.

Abstand beim Einkaufen finde ich zum Beispiel super. Es sind eh Leute mit denen man nichts zu tun hat und anlächeln und paar Worte wechseln kann man auch in Entfernung von 1,5 Metern.

Aber was an den Schulen und Kitas jetzt lost ist passt auf keine Kuhhaut mehr.
[In Drittweltländern, in denen es kaum medizinische Versorgung gibt, schmutziges Wasser zum trinken und keine Toiletten in den Schulen hatten die Kinder vor Corona weitaus schlimmere Bedingungen, als wir jetzt, aber alle wissen, dass nur durch Bildung etwas besser werden kann. Ohne Schulen geht nichts.]
Dass die Kinder in Schulen nicht mehr miteinander spielen dürfen ist einfach bescheuert. Gruppenarbeit geht auch nicht mehr.
Beides dient der Entwicklung sozialer Kompetenzen, vor allem in einem weit entwickeltem Land, wie bei uns. Jeder muss mit jedem jederzeit kooperieren können. Das ist nicht angeboren, sondern erlernt.

@Leipzigerin59 19:05

"Andererseits sind sie sich darin einig, dass nicht unter allen Umständen ein Gespräch möglich ist. ..."

Das gilt leider auch für einige Kommentatoren hier im Forum, die gerne mal ganz knapp an einem vorbeiverstehen. Das allerdings so oft, dass man schon fast eine Absicht vermuten könnte. Und der von Ihnen angesprochene User gehört auch dazu.

Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

um Ihre Kommentare zum Thema „Demonstrationen gegen Corona-Maßnahmen“ besser bündeln zu können, haben wir uns entschieden, die Kommentarfunktion in diesem Artikel zu schließen. Gern können Sie das Thema hier weiter diskutieren: https://meta.tagesschau.de/id/145894/corona-demonstranten-kritisieren-ab...

Viele Grüße
Die Moderation

Darstellung: