Ihre Meinung zu: Corona-Demonstranten: Kritisieren - aber nicht ausgrenzen

16. Mai 2020 - 19:38 Uhr

Extremisten, Impfgegner, besorgte Bürger: Im Protest gegen Corona-Auflagen bilden sich neue Allianzen. Experten und Politiker warnen vor Vereinnahmung durch Rechtsradikale und empfehlen: nicht pauschal ausgrenzen.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.333335
Durchschnitt: 2.3 (6 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Ohne inhaltliche Diskussion

Die Demonstranten sind Spinner und Verschwörungstheoretiker!

Wir machen es uns zu einfach.
Es gibt durchaus Inhalte der Demos, die diskutiert werden müssen.

- Impfungen in Pandemiezeiten: Im Jahr 2009 kursierte die Schweinegrippe.
Pharmakonzerne, die WHO, Regierungen und Wissenschaftler stehen bis heute in der Kritik.
Die Bevölkerung verliert Vertrauen in eine Gesundheitspolitik, die derart gut auf Lobby-Arbeit anspringt.

- Impfplicht: Hr. Spahn hat im letzten Jahr eine de facto Impfpflicht eingeführt (Masern).
Auch wenn noch kein SARS-CoV-2-Impfstoff verfügbar ist, darf das Thema diskutiert werden.

- Die Bill- und Melinda Gates-Stiftung verfügt über geschätzte 50Mrd USD und gehört zu den Einflussreichsten ihrer Art. Zweckgebundene Gelder und Interessenskonflikte beim Sammeln und Verteilen der Spenden müssen durchaus hinterfragt werden.

Ich erwarte von der Gelellschaft und vor allem von den Öff./Rechtl. Medien eine stärkere Auseinandersetzung mit den Inhalten.

"Experten"

Achtung, wenn das Wort "Experten" fällt. Experten gibt es für fast alles. Experten, die sagen, was man hören will, gibt es auch. "Experten" sind ein Teil des modernen Nachrichten-Designs.

Die grenzen sich doch teilweise selber aus

Jetzt mal ganz ehrlich, viele von denen Grenzen sich doch selbst aus. Wenn man sieht was die teilweise von sich geben merkt man, dass die nicht wirklich ein Interesse haben irgendwas mit der Gesellschaft zu tun zu haben. Niemand wird gezwungen sich in eine Gesellschaft zu integrieren, wer dies nicht will demonstriert eben. Was ich falsch finde ist es diesen Leuten so eine Bühne zu geben und überhaupt darüber zu berichten. Wenn jetzt wegen jeder Minidemo mit ein paar Tausend Leuten so ein Zirkus gemacht wird, dann finde ich sowas ziemlich albern bei einer Bevölkerung von über 80 Millionen

Zweite Welle

Es ist warten auf die zweite Welle. Wird es dann gleich einen lockdown geben?
Die wird nicht sehr lange getragen werden durch teilen der Bevölkerung..
Schon bald in Juni und Juli Toilettenpapier einkaufen

@Keilstein: Letzter geschlossener Beitrag

"Ich bin auch gegen Impfzwang und werde das unterschreiben: Falls ich erkranke habe ich keinen Anspruch auf medizinische Versorgung " Am 16. Mai 2020 um 17:21 von Keilstein

*

Das unterschreibe ich nicht, denn es macht keinen Sinn, dass Sie keine medizinische Versorgung erhalten und als wandelnde Seuche unter uns weilen.

*

Was die Impfpflicht angeht, so unterscheide ich zwischen Erwachsenen und Kindern.

Erwachsen können selbst für sich entscheiden, Kinder sowieso nicht, daher kann der Staat bei Kindern auch zu Impfpflicht greifen.

Die Rechte der Eltern bei ihren Kindern sind nicht absolut und nicht unangreifbar. Wenn die Eltern die Kinder falsch behandeln kann ihnen auch das Sorgerecht entzogen werden, auch wenn die Eltern meinen das Recht zu haben mit dem Kind so umzugehen, es so zu erziehen.

Das Kind muss nicht misshandelt werden, Vernachlässigung reich völlig aus, damit die Eltern ihr Sorgerecht verlieren.
Zuerst kommt die "Sorge" und erst dann kommt das "recht".

Lebensgefährlicher Protest

Wenn ich diese Bilder sehe, wo auch noch Kinder mit ins Spiel gebracht werden, stelle ich eines fest:
Es war mir bekannt, dass es einige unvernünftige und dumme Menschen in unserem Land gibt. Mit solch einer Anzahl unvernünftiger und dummer Menschen hatte ich aber nicht gerechnet!
Wir lernen immer mehr dazu!

Willkür beenden oder richtig begründen

Solange die Regierung willkürlich handelt, wird es weiterhin Demos geben. Aus den Forenkommentaren sieht man, dass kaum jemand versteht, WAS die Kinder und Eltern gerade durchmachen. Das macht noch wütender (a propos Wutbürger).

Den arbeitenden Eltern von Kleinkindern wurde deren Grundlage von einem Tag auf den anderen weggenommen. Kinderbetreuung soll jetzt einfach mal zu Hause stattfinden, aber bitte nicht vergessen dabei zu arbeiten. Eine Grundlage für Einschränkung des §24 SGB VIII gibt es aber nicht, daher fehlt hier Verhältnismäßigkeit. Das kann so nicht weiter gehen.

Und wer behauptet, Kinder seien Virenschleuder, der verbreitet Fake News. Den einen Beweis gibt es dafür nicht!

Sicherheitshaft in der Pychiatrie

Wieso werden die Personen, die sich einen Alu-Hut aufsetzen und ohne Mindestabstand demonstrieren, nicht in die Psychiatrie eingewiesen? Da stimmt doch etwas im Oberstübchen nicht. Das sind dann auch die späteren Verweigerer, wenn es eine Coronaimpfung gibt, die dann das Land durchseuchen. Das ist schwere Körperverletzung, manchmal mit Todesfolge. Es wird Zeit, dass Plätze in den Psychiatrien geschaffen werden. Mit verballerten Verschwörungstheoretiken kann eine Gesellschaft nicht leben!

@Atze Grauer - Risikogruppe ≠ Gruppe der Infizierten

19:08 von Atze Grauer
"Wären viele Menschen nach den Bildern von Bergamo nicht schon vor den Maßnahmen vernünftig und auf Abstand bedacht gewesen und hätten wir die Infektionsdynamik von Anfang März in Deutschland einfach weitergerechnet und nichts unternommen, gäbe es inzwischen mehr schwer Erkrankte als in den Krankenhäusern behandelt werden können [...] Dann wäre die Risikogruppe nicht 'winzig'."

Die Risikogruppe sind alle Menschen, die bei einer Infektion mit hoher Wahrscheinlichkeit schwere Symptome entwickeln. Diese Gruppe wird aufgrund der häufigeren Todesfälle im Laufe der Epidemie kleiner und nicht größer. Sie beziehen sich auf die Gruppe der Infizierten.

Grundsätzlich ist es aber wirklich so, dass alle Menschen teils massive Einschränkungen hinnehmen müssen, um wenige Menschen zu schützen. Übertrieben formuliert ist das so, als würde man das Autofahren verbieten, um Schulkinder zu schützen. Man muss einen sinnvollen Mittelweg finden.

Einschränkungen werden noch lange dauern

In der Presse erschien heute eine große Anzeige der Bundesregierung, in der diese Ankündigt, die Einschränkungen würden so lange dauern, bis es einen Impfstoff gäbe. Schließlich wird z.B. nach einem Impfstoff gegen HIV seit über 40 Jahren geforscht.
Da muß sich jeder Fragen, ob er dies wirklich will. Wollen wir ggf. 20, 30 oder 100 Jahre mit Masken durch die Welt laufen. Wollen wir nie mehr in Schwimmbad besuchen oder gemütlich mit Freunden zusammen sitzen.
Abgesehen von den ganzen kulturellen Veranstaltungen. M.E. haben immer noch zu wenigen Menschen erkannt wie die "neue Normalität" aussieht und was sie für unser zusammenleben bedeutet.
Da müßten eigentlich noch viel mehr Menschen auf die Straße gehen.

Auch wenn Autoindustrie, Lufthansa etc. natürlich viele Jobs bedeuten, dann stehen die Milliardenhilfen immer noch in keinem Verhältnis. Alleine Soloselbstständige sind über 2 Mio, plus kleine Gastronomiebetriebe usw. da könnte man mit einem Bruchteil des an Firmen mit gewaltigen Reserven und überkommenen, umweltvernichtenden Produkten, vergebenen Geldes ein Mehrfaches an Existenzen sichern. Da darf man sich nicht wundern, wenn selbst hanebüchene Verschwörungstheorien immer beliebter werden. Jetzt hätte man die Chance unser Gesellschafts- und Wirtschaftssystem auf die Herausforderungen des Klimawandels hin umzubauen, was keine Frage von politischen Ideologien, oder Weltanschauungen, sondern einfach überlebensnotwendig ist, aber man wird genau das Gegenteil tun, weiter auf Ressourcen vernichtenden Konsum setzen, um dann direkt von der Corona- in die Klimakrise zu steuern.

Titelbild

Das Titelbild zeigt den ganzen Wahnsinn: Die Frau demonstriert gegen einen nicht existierenden Impfzwang bei einer Krankheit, gegen die es noch überhaupt keinen Impfstoff gibt und behauptet gleichzeitig, mundtot und machtlos zu sein. Wer so realitätsbefreit demonstriert, muss sich nicht wundern, in die Ecke der Verschwörungsmystiker und Spinner gestellt zu werden.

Gleichzeitig warnt er davor,

Gleichzeitig warnt er davor, die Protestierenden in der Corona-Krise pauschal auszugrenzen, sie als "Spinner", "Paranoiker" und "Hysteriker" abzutun.

---

Es wird sicher ein paar Aluhutträger unter diesem Volk geben, der Rest ist einfach nur mäßig begabt.

Was nicht das schlimme ist.
Das wirklich Schlimme ist, ich sage es nochmal und wenns sein muss immer wieder:
Die sozialen Medien geben diesen Dünnbrettbohrern solchen Rückenwind, dass das die Politik ins wanken bringt.
DAS ist schlimm.

Mundtot und rechtlos... aha

Wer ist denn mundtot und rechtlos?

Es darf weiterhin jeder seine Meinung sagen und es darf auch jeder raus und fast alles wieder machen.
Wenn nichts gegen die Ausbreitung von Corona getan worden wäre, was wäre das für ein Geschrei gewesen.
Wäre es den Demonstranten lieber gewesen, wenn es solche Zustände wie in Italien gegeben hätte?
Und dann diese Pauschalimpfgegner... wenn es damals keine Impfpflicht gegen Schwarze Pocken oder Polio gegeben hätte, würden heute immer noch zigtausend Menschen daran versterben oder mit den Verstümmelungen leben.
Zudem ist noch gar kein Impfstoff da und überhaupt nicht die Rede von der Impfpflicht.
Wer sich allerdings nicht impfen lassen will, der soll auch beim schweren Verlauf kein Beatmungsgerät erhalten.
Es ist nun mal beim Virus so, dass es kein adäquates Medikament gibt und nur eine Impfung hilft, nicht schwer daran zu erkranken. Ausnahme: HIV.

Wo ist eigentlich das Problem

Die Gerichte in Deutschland haben manche der Maßnahmen aufgehoben, also funktioniert der Rechtsstatt inklusive Gewaltenteilung.

Die Politiker lockerten bereits Maßnahmen, für weitere gibt es einen Fahrplan.

Freiheit heißt auch ein Stück weit Verantwortung, wenn da alle ein gutes Stück weit mitmachen, gibt es auch weniger Einschränkungen.

Ich diskutiere und kritisiere auch die ein oder andere Maßnahme, spreche auch darüber das man manche Folgen in Abwägungen anders betrachten müsste.
Mit anderen Worten auch die Meinungsfreiheit ist weiter gegeben.

Ich erkenne also das Problem nicht.

Vorschlag - definieren was die Menschen treibt

"Für Unruhe sorgt vor allem, dass bei den Kundgebungen immer wieder auch verschwörungstheoretische, politisch extreme und esoterische Positionen vertreten werden. Wie sollte damit umgegangen werden?"

Beginnen können bspw. die ör aber auch die etablierten Medien ja mal, zu definieren welchen Verschwörungstheorien auf diesen Demonstrationen vertreten werden.
Des Weiteren, würde mich persönlich interessieren, wass für diesen Autor, die etablierten Medien (ör inbegriffen) und die Politik, denn bitte politisch extreme und, vor allem, esoterische Positionen sind?

@Polyfoam - Wer gefährdet ist, soll Kontakte vermeiden.

19:27 von Polyfoam:
"Sollte man diese, unsere besonderen 'Grundrechtebewahrer' [...] nicht besser eigenen Raum geben, wo sie ihre Demos und Katarstrophenbeschwörungen untereinander und ganz ohne Abstand austauschen können?"

Das deckt sich mit der von mir favorisierten Idee, die Risikogruppe zu isolieren und im Rest der Bevölkerung die Durchseuchung im Rahmen der medizinischen Kapazitäten voranzutreiben.

Wer gefährdet ist, sollte seine Kontakte nach wie vor möglichst gering halten - ganz unabhängig davon, ob es solche Demos gibt oder nicht.

Artikel 1 GG

Die Würde des Menschen ist unantastbar.
Wie sagte noch Herr Schäuble? Das schließt auch das Recht auf einen menschenwürdigen Tod mit ein.

Genau das wurde in den letzten 2 Monaten jedoch ca. 160.000 Menschen verwehrt, die ohne Corona-Infektion gestorben sind. In ihren letzten Tagen und Wochen war ihnen der Kontakt zu ihren Angehörigen verboten!

Die Hinterbliebenen durften noch dazu keine menschenwürdige Beerdigungen zelebrieren, weil ihnen auch da der Beistand und Kontakt zu trostspendenden Angehörigen verboten war!

Was ist dass denn bitte?

"Gleichzeitig warnt er davor, die Protestierenden in der Corona-Krise pauschal auszugrenzen, sie als "Spinner", "Paranoiker" und "Hysteriker" abzutun. Die gesellschaftliche Mitte müsse in dieser aufgeheizten Situation für eine Sprache der Abkühlung stehen."

Was ist denn bitte die gesellschaftliche Mitte? Die marschiert doch zum Teil mit bei den Demonstrationen.

Herr Pörkse, als Medienwissenschaftler könnten Sie doch bitte mal definieren, was die gesellschaftliche Mitte ist? Des Weiteren würde mich interessieren, wie Sie als Medienwissenschaftler dazu stehen, dass diese "Medien" nahezu gar keine Kritik an der Regierung mehr äußern?

Vielen Dank.

Also manchen Quatsch, den man

Also manchen Quatsch, den man da hört ist nicht nur dummes Dahergequatsche von den AfDlern. Es gibt da viele Leute, die ihre schrägen Ideen eben so im Kopf haben ohne politisch weder links noch rechts zu sein. Es ist erschreckend zu sehen, wie viele Leute dermaßen schräg drauf sind, dass sie nicht sehen, dass sie mit ihrem Wollen andere Mitbürger unbedingt gefährden würden, wenn sie sich durchsetzen können. Nach all dem vielen angenehmen gemeinsamen Angehen und Bekämpfen dieser Krise, hat man ganz vergessen, dass es eben nicht nur einigermaßen vernünftig tickende Volksgenossen in unserem Land gibt. Gedankengänge, Argumente, Ansichten und 'Wissen' dieser Demochaoten sind eben nicht Standard und die Konsequenzen daraus wären erschreckend. Man sollte aufhören aus wahltaktischen Gründen jetzt dem Volk wieder die Rechten als die eigentlichen Verursacher dieses Wahnsinns zu verkaufen. Jetzt nur AfD aus zu taktieren, könnten die Wähler in dieser Zeit als gewissenlose Täuschung verärgern.

Am 16. Mai 2020 um 20:03 von Schneckenmaus

Zitat: Die Hinterbliebenen durften noch dazu keine menschenwürdige Beerdigungen zelebrieren, weil ihnen auch da der Beistand und Kontakt zu trostspendenden Angehörigen verboten war!

Der Forist überteibt maßlos. Ich kann nicht erkennen, warum eine Beerdigung im kleinen Kreis gleich menschenunwürdig sein soll.

@polibert

warum muessen wir ueber Bill Gates diskutieren? Weil seine Stiftung 50 Mrd scher ist? .. Muessen wir dann nicht erst einmal ueber Rothschild sprechen, der etwa 275 Mrd Netto schwer ist? .. ansonsten stimme ich Ihnen schon zu, Dialog ist gut, aber nicht hundert mal das Gleiche

Ansonsten wundere mich auch immer wieder, warum ich jeden Tag so viel Irrsinn, Theorien, Gejammer, Wut, Besserwisserei und anderen Schmarn hoeren und lesen muss, wenn doch angeblich alle "Mundtot" gemacht und ihrer "Freiheit" beraubt wurden ..

@ Nachfragerin

"Wer gefährdet ist, sollte seine Kontakte nach wie vor möglichst gering halten - ganz unabhängig davon, ob es solche Demos gibt oder nicht." Am 16. Mai 2020 um 20:02 von Nachfragerin

*

Für gefährdete Personen war es doch nie anders gewesen, oder?

Ich kenne Personen, die bei jeder Grippewelle das Händeschütteln komplett gelassen haben.

@Nachfragerin, 19:53

Grundsätzlich ist es aber wirklich so, dass alle Menschen teils massive Einschränkungen hinnehmen müssen, um wenige Menschen zu schützen.

Welche Massivität der Einschränkungen ist den berechtigt, um wie viele Menschen zu schützen? Maskenpflicht, wenn mehr als eine Million geschützt werden müssen? Abstandsgebot ab 5 Millionen? Unterhalb von einer Million Gefährdeten keine Einschränkungen?

Übertrieben formuliert ist das so, als würde man das Autofahren verbieten, um Schulkinder zu schützen.

Ja, genau so habe ich mir das vorgestellt. Autofahren verbieten (was ja die schlimmste vorstellbare Grundrechtseinschränkung aller Zeiten wäre), nur um ein paar Kinder zu schützen? Never! Das wäre der Untergang!

Man muss einen sinnvollen Mittelweg finden.

Z.B. die Einschränkungen so gestalten, dass nach Möglichkeit nur jeder zehnte stirbt. Das wäre doch fair und im beiderseitigen Interesse, nicht wahr?

Ein Mitglied der Grünen schreibt in der Zeit...

"Klar sei, dass die Zusammensetzung der Demonstranten neu ist, sagt der Politikwissenschaftler Andreas Audretsch im "Zeit"-Interview. "Die zentrale Frage ist aber weniger, wer da zusammenkommt, als die, wer versucht, das zu instrumentalisieren. Das sind die Akteure der Neuen Rechten, die versuchen, Deutungshoheit zu erlangen", so Audretsch, der Grünen-Mitglied ist."

Und "Deutungshoheit", also was wahr sein soll und was nicht, dass definiert zum einen die Zeit und zum anderen die Grünen oder wie soll ich das verstehen?

Aus welchem Grund von

Aus welchem Grund von "Antifa-Gruppen" und linken vermummten Aktivisten"gegen friedliche Leute demonstriert wird, die für Grundrechte eintreten und durch unterschiedlichste Gründe eingeschränkt werden (z.B. weil sie Gastronomen, deren Angestellte, Reisebüroangestellte oder Musiker sind) das müsste mir mal Jemand erklären. Haben die Einen kein Demonstrationsrecht oder andere Rechte? Sind die den linken "Aktivisten" vorbehalten, die sie andern so gerne absprechen möchten?

@Nachfragerin 20:02

"Das deckt sich mit der von mir favorisierten Idee, die Risikogruppe zu isolieren und im Rest der Bevölkerung die Durchseuchung im Rahmen der medizinischen Kapazitäten voranzutreiben."

Diese Idee ist zwar erst einmal naheliegend, es hat sich aber herausgestellt, dass sie doch nicht so gut ist. Zu dieser Erkenntnis sind auch die Länder gekommen, die es zuerst auf diesem Weg probiert haben.

Das Problem: Im Rahmen der medizinischen Kapazitäten dauert es einfach zu lange (ca. 20 Jahre), und wenn man den medizinischen Rahmen "etwas dehnt", sterben so viele Menschen, dass es auch nicht mehr vertretbar ist.

Aus diesen Gründen fahren inzwischen eigentlich alle Länder der Welt einen anderen Kurs.

"Das rechtspop. und rechtsradikale Potenzial aber bleibe"

Richtig, das bleibt. Und es hat sich ein neues Fundament geschaffen. Aus der Mischung aus schwachsinnigen VTs, aber eben auch absolut gerechtfertigten Themen, können viele für sich etwas mitnehmen, was auch darüber hinaus bleiben wird.
Und der Umgang damit schürt Wut: Wer drei kleine Kinder zu Hause hat und noch irgendwie Geld verdienen muss, wer seinen selbstgegründeten kleinen Laden dicht machen muss und vor dem Nichts steht, usw.; und nun -und sei es nur gefühlt- mit VTern und Spinnern in einen Topf geworfen wird, ist sicher angefressen.
Wenn er dann noch sieht, welche Konzerne mit Milliarden zugeschüttet werden, dass Autokonzerne ihre Kaufprämien bekommen werden (wer zweifelt daran ?) usw., während er selbst sich blödsinnige Masken kaufen muss und Hartz IV beantragen kann, derweil seine Kinder auch dann noch nicht wieder zur Schule oder in die Kita können, wird wütend.
Die Rechten werden das zu nutzen wissen. Die haben schnell dazugelernt.

//Der Medienwissenschaftler

//Der Medienwissenschaftler Bernhard Pörksen rät im Umgang mit den Demonstranten zu einer "respektvollen Konfrontation"…
Aber die Vielschichtigkeit der Proteste enthalte eigentlich einen "Aufruf zum differenzierten Diskurs".//
Schön dahingesagt. Differenzierter Diskurs mit einer Person, die mir mit ihrem Verhalten deutlich zeigt, dass ihr mein persönliches Sicherheitsinteresse am Allerwertesten vorbeigeht? Nennt man auch das jetzt "respektvolle Konfrontation"?
Nein danke. Kein Diskussionsbedarf.

Realitätskonzepte ohne (oder wenig) Vernunftbezug, wie (nur als Beispiele, gibt noch andere) beim Neoliberalismus/Volkswirtschaftslehre, bei der Homöopathie, beim christlichen Fundamentalismus, vereinnahmen sehr viele Menschen, stellen sogar Führungspersonal in Wirtschaft, Politik, Gesellschaft und Wissenschaft und in Arztpraxen. Hier sind wenige Zweifelnde und Suchende; die machen einfach (uns oft viele Probleme). Die wissen einfach Bescheid und werden doch weitgehend in Ruhe gelassen (haben legale Steueridentifikations-Nr). Ob sie der Gesellschaft schaden? Mal nachrechnen. Ich glaube, auf diesen Corona-Demonstrationen sind keine Verrückteren (ein paar wenige vielleicht, mehr gibt es z.B. (z.B.!) bei der AFD und ihrem Umfeld, zur Zeit(?). Bei der FDP könnte man auch genauer hinschauen (aber auch bei CDU/CSU und SPD und Grüne und Linke und ... man sollte sich immer genauestens umschauen. Schwierige Leute u. Sachverhalte sind nicht immer leicht zu erkennen, sind überall, jenseits ichs.

@Shorty74 - Bitte keine Pauschalisierungen!

19:59 von Shorty74:
"Wäre es den Demonstranten lieber gewesen, wenn es solche Zustände wie in Italien gegeben hätte?"

Warum unterstellen den Demonstranten, die Abschaffung aller Maßnahmen zu fordern?

Die mir bekannten Impfgegner gingen schon mit Maske einkaufen, als andere noch Klopapier hamsterten. Man sollte die Demostranten also nicht pauschal verurteilen.

PS: Die Zustände in Italien ergaben sich aus der Naivität gegenüber der Gefahr und dem schlechten Gesundheitssystem. An diesen Punkt können weder wir, noch Italien kommen, weil sich alle Mensch anders verhalten als vor vier Monaten.

Wir werden eben noch lange, wenn

nicht sogar für immer, mit dem virus leben müssen. Mit dem grippevirus ist es doch auch so. Man kann trotz Impfung eine Grippe bekommen.
Jedes Jahr sterben über 2o tsd. Menschen an den grippefolgen in deutschland. Alles gewohnheitssache.

Sorry wegen gross-und Kleinschreibung, mein lappy spinnt.

19:29, SchleswigHolsteiner, Vorgängerthread

>>Am 16. Mai 2020 um 17:59 von fathaland slim
"Ich sympathisiere sehr mit diesen Gegendemonstranten, habe durch die Krise all meine Einnahmen verloren und habe trotzdem keine Staatsknete beantragt. Weil ich so etwas nämlich nur im äußersten Notfall tun würde."

Sie lassen ja keine Gelegenheit aus, ihre Sympathie für die "Antifa", wie die G20 "Demonstarnten" in HH, zu bekunden.<<

Ja, dem Antifaschismus gehört meine Sympathie, genau wie den friedlichen G20-Demonstranten, die in Hamburg weit mehr als 90% ausmachten.

>>Auch wenn Sie momentan keine Einnahmen haben, so können Sie doch aus dem Stand Ihr Business wieder aufnehmen.<<

Ich bin gespannt was dann von den Spielorten noch übrig sein wird.

>>Und das Sie vermögend sind , ist ja auch bekannt<<

Ein Vermögender würde mich nicht als vermögend bezeichnen, ein Wohnungsloser vielleicht.

>>Viele Kleinbetriebe, familiengeführt, gehen nun pleite.<<

Viele meiner Kollegen wissen nicht, wie sie die Miete zahlen sollen.

RE: Peter Meffert um 19:57

Sie sagen es ! Und wie soll man da "die Dame in rot" denn Ernst nehmen ?
Bei so manchen Zeitgenossen fällt mir nicht mehr viel ein, und da bin ich auch nicht zurückhaltend und verständnisvoll !

Gruß Hador

@17:21 von falsa demonstratio (Vorgänger-Thread)

"Ich habe die Einschränkung der Grundrechte mit Sorge beobachtet. Für mich persönlich habe ich die Einschränkungen aber als notwendig akzeptiert ....
Ich werde auch beobachten, ob die Einschränkungen wieder rückgängig gemacht werden. ....
Ich bin -später- gegebenenfalls bereit, auf die Straße zu gehen."

Ich denke auch, dass bis jetzt fast(!) alles dem jeweils aktuellen Erkenntnisstand angepasst wurde und ich halte die Aufforderungen zum Abstandhalten und Tragen von Mund-Nasen-Schutz (bei räumlicher Enge) für wichtig und richtig.
Bei den Ideen von Herrn Spahn zum Tracking werde ich skeptisch, aber das bin ich bei diesem Herrn seit einigen Monaten immer.

Zum meinem "fast alles":
Markus Feldenkirchen schrieb im Spiegel: "Warum fand Sie es richtig (Merkel), dass die Autohäuser als Erstes wieder öffnen dürfen? Hätten Möbelhäuser ihre Gnade gefunden, wenn ihre langjährige Vertraute Hildegard Müller heute nicht Chefin des Verbands der Autoindustrie wäre, sondern Einrichtungslobbyistin?"

Grundsätzlich finde ich

es gut und sehr wichtig, dass Demos stattfinden dürfen, sofern Abstandsregeln etc. eingehalten werden können. Voraussetzung dafür ist u.a. die Teilnehmerzahl zu begrenzen. Leider kann ich nicht einschätzen, wie die Mengenverhältnisse bzgl. Verschwörungstheoretikern und Menschen sind, die sich bspw. Existenzsorgen machen. Zu einer „Antihygienedemo“ würde ich aber auf keinen Fall gehen.

Eine vorübergehende Einschränkung von Freiheiten kann ich akzeptieren; trotzdem ist wichtig nicht nur gesundheitliche, sondern immer wieder auch soziale und existenzielle Folgen der Maßnahmen einzubeziehen. Die anhaltende Ungewissheit ist sicher für viele schwer auszuhalten, da komme ich mal an Grenzen und dann klappt‘s auch wieder ganz gut. :-) Die Politik muss diese „konkurrierenden“ Interessen immer wieder austarieren – darum beneide ich sie nicht.

@Magfrad - Wie vielen Menschen gehen die Maßnahmen zu weit?

19:47 von Magfrad:
"Wenn jetzt wegen jeder Minidemo mit ein paar Tausend Leuten so ein Zirkus gemacht wird, dann finde ich sowas ziemlich albern bei einer Bevölkerung von über 80 Millionen"

Die Frage ist nicht, wie viele auf einer Demo (mit behördlich limitierter Teilnehmerzahl) waren, sondern wie viele Bürger diese Meinung teilen. Ich bin mir sicher, dass da einige Millionen zusammenkommen.

Man sollte sich davor hüten, diese Menschen pauschal als realitiätsferne Idioten darzustellen, weil wenige eine sehr skurile Meinungen vertreten. (Und selbst das muss man in einem demokratischen Staat erdulden können.)

@Linda Stern 19:52

"Solange die Regierung willkürlich handelt, wird es weiterhin Demos geben."

Ich bin selbst der Meinung, dass zur Rolle der Kinder bei der Epidemieverbreitung zu wenig geforscht wird, besonders seit es aus Island starke Hinweise auf eine sehr eingeschränkte Rolle gibt.

Der Regierung aber Willkür zu unterstellen, ist schlicht diffamierend und hat mit der Wahrheit einfach nichts zu tun.

Am 16. Mai 2020 um 20:00 von Francis Ricardo

Am 16. Mai 2020 um 20:00 von Francis Ricardo
Wo ist eigentlich das Problem

Das sehe ich genau so,auch labern diese Leute immer von Impfzwang den es nicht giebt , genausowenig wie ein Impfstoff.

@ Shorty74 um 19:59

"Wer ist denn mundtot und rechtlos?

Es darf weiterhin jeder seine Meinung sagen..."

Na wenn I.M.n. jeder seine Meinung sagen darf, warum ist das mainstream Medien Interesse dann so groß, dass man sich kaum mühe macht zu klären, welche genauen Meinungen und Forderungen die Demonstranten stellen? Im übrigen, würde ich mir "Minungsvielfalt" auch bei den Mainstream Medien wünschen. Erst recht, bei den von uns allen bezahlten ör Medien. Das ist meine Meinung dazu. Jetzt würde ich gerne Ihre hören.

Wie man es auch nimmt: Das

Wie man es auch nimmt:
Das Recht auf Demonstration muss selbstverständlich auch in Notsituationen verteidigt werden. Aber die Demonstrierenden sollten sich an besondere Auflagen halten, die durch genau diese Notsituation erforderlich sind.
Wir in DE sind bisher relativ gut durch die Pandemie gekommen, und die getroffenen Maßnahmen sind sehr harmlos im Vergleich zu dem, was in sehr(!) vielen anderen Staaten um uns herum angeordnet wurde.
Es gibt seit mehr als 2 Wochen nahezu täglich weitere Lockerungen: warum jetzt immer noch gegen die Maßnahmen demonstrieren?
Mir gehen die Öffnungen viel zu schnell, denn das Virus breitet sich weltweit immer noch mehr aus, und es wird durch Aufhebung vieler Reisebeschränkungen über kurz oder lang auch wieder bei uns ankommen
.
Rücksichtnahme ist gefordert, nur eine solidarische Gesellschaft wird demokratisch sein können, Egoismus führt zum Ellenbogenkampf.
Auch nach vielen Beiträgen hier:
Die Ablehner von Schutzmaßnahmen betrachte ich als Gefährder!

Am 16. Mai 2020 um 20:35 von Pilepale

Zitat: Gleichzeitig warnt er davor, die Protestierenden in der Corona-Krise pauschal auszugrenzen, sie als "Spinner", "Paranoiker" und "Hysteriker" abzutun. Die gesellschaftliche Mitte müsse in dieser aufgeheizten Situation für eine Sprache der Abkühlung stehen."

Was ist denn bitte die gesellschaftliche Mitte? Die marschiert doch zum Teil mit bei den Demonstrationen.

Auch die Demonstranten, die der gesellschaftlichen Mitte zuzuordnen sind, sind gemeint. Sie müssen sich halt nur von den Rechts- und Linksradikalen, Verschwörungsmythikern, Impfgegenfanatikern und anderen Spinnern distanzieren.

Schade, dass ...

... -zum Glück "nur" eine Minderheit- immer noch nicht die Notwendigkeit dieser Einschränkungen begriffen hat. Den Protest dann auch noch für eigene abwegige Zwecke zu nutzen, ist meines Erachtens unterste Schublade und sollte auch nicht uneingeschränkt geduldet werden.

Was natürlich tatsächlich für Unverständnis sorgen kann, ist die unterschiedliche Handhabe und der Umgang mit den Einschränkungen. Warum z.B. darf eine Fußball-Bundesliga wieder den Ball rollen lassen, während fast alle anderen Sportarten und Vereinstätigkeiten untersagt bleiben?

Dagegen sollte man dann eher protestieren als gegen den Schutz für die eigene Gesundheit. Hier wäre dann aber auch der öffentliche Protest falsch, sondern hier sollte man wegen des Verstoßes gegen das Arbeitnehmerschutzgesetz gleich Klage gegen die DFL einreichen!

Absoluter Irrsinn sind derzeit auch die Angriffe gegen Journalisten und Fernsehteams. Wie wäre es dann hier mal mit einer Demo als Solidaritätsbekundung für die Pressefreiheit!?!

@20:37 von falsa demonstratio @20:03 von Schneckenmaus

"Der Forist überteibt maßlos. Ich kann nicht erkennen, warum eine Beerdigung im kleinen Kreis gleich menschenunwürdig sein soll."

Menschenunwürdig sicher nicht. Menschen auszuschließen, denen das letzte Geleit ein tiefes Bedürfnis ist, ist aber doch sehr problematisch. Sicher nicht für jeden, aber für viele Menschen schon.

@falsa demonstratio

"Der Forist überteibt maßlos. Ich kann nicht erkennen, warum eine Beerdigung im kleinen Kreis gleich menschenunwürdig sein soll." Am 16. Mai 2020 um 20:37 von falsa demonstratio

*

Wei nicht jeder Abschied nehmen kann.
Eigentlich logisch.

@falsa demonstratio 20.37

der Forist übertreibt nicht. Mein guter Nachbar ist vorletzte Woche völlig allein im Krankenhaus gestorben. Nein, nicht an Corona. Man kann tatsächlich noch an andern Ursachen sterben. Nicht mal die Frau , noch Söhne und Enkel konnten ihn besuchen oder Abschied nehmen. Hat das mit Menschenwürde irgendwas gemein?

@ Pilepale 20:35

Ihr Kommentar ist eigentlich ein schönes Beispiel für die aufgeheizte Stimmung, von der Herr Pörksen berichtet.

Er hat doch dazu aufgerufen, dass die Demonstranten nicht alle pauschal abgetan werden.

Er hat mit keinem Wort gesagt, dass die gesellschaftliche Mitte bei den Demonstrationen nicht vertreten ist, sondern wirbt gerade dafür, zu differenziere und zuzuhören.

Aber Sie interpretieren etwas in seine Worte hinein und regen sich darüber auf. Genau das ist das Problem auf beiden Seiten. Die Fronten verhärten und jeder wittert in jedem Wortbeitrag einen Angriff.

Schade.

In der zdf-heute Sendung

In der zdf-heute Sendung wurden heute Teilnehmer in Stuttgart und München befragt.
Die waren erstaunt: Hier sind ja gar keine Nazis, keine Hetzer, keine Schläger und Linksautonome.
Nur ganz normale Leute >O-Ton<
Soviel zur Berichterstattung der ard.

@19:56 von Forfuture

Ich kann ihr Geschreibe absolut nicht nachvollziehen, anscheinend gehören Sie selbst zu der Gruppe der Verschwörungstheoretiker.

Natürlich ist es genauso wichtig Großkonzerne wie auch Kleinunternehmer zu helfen - genau das wurde auch gemacht. Ich bin selbst Unternehmer und hatte 4 Tage nach Beantragung das Geld auf dem Konto - hier nochmal ein großes Kompliment an die NRW-Regierung, damit habe ich nicht gerechnet.

Für die Gastronomen habe ich hingegen kein Verständnis, denn -was viele anscheinend nicht wissen- können Gastronomen sich gegen Schließungen wegen Seuchen versichern. Ich habe selbst einen Freund, der jetzt von der Versicherung den kompletten Verdienstausfall bezahlt bekommt. Nur leider waren viele Gastronomen anscheinend zu geizig eine Versicherung abzuschließen, oder haben den Nutzen nicht erkannt - aber das ist eigenes Verschulden!

Und woher wollen Sie wissen, dass ökologische Projekte nicht gefördert werden, ich habe da anderes gehört - selbst von der CDU.

@DrBeyer

"@Nachfragerin 20:02
"Das deckt sich mit der von mir favorisierten Idee, die Risikogruppe zu isolieren und im Rest der Bevölkerung die Durchseuchung im Rahmen der medizinischen Kapazitäten voranzutreiben."

Diese Idee ist zwar erst einmal naheliegend, es hat sich aber herausgestellt, dass sie doch nicht so gut ist. Zu dieser Erkenntnis sind auch die Länder gekommen, die es zuerst auf diesem Weg probiert haben." Am 16. Mai 2020 um 20:43 von DrBeyer

*

Welches Land hat das probiert?
Ich habe das gar nicht mitbekommen.

Eigentlich wird genau das Gegenteil gemacht, weil Berufsgruppen, die mit Risikogruppen arbeiten "erweiterte Quarantäne" haben, und nicht die normale Quarantäne.

Das heißt, sie müssen dann trotzdem zu Arbeit gehen - nur einkaufen gehen und das Auto tanken dürfen sie nicht (braucht man ja nicht, wenn man arbeiten geht).

@ Icke 1 um 19:52

"Wieso werden die Personen, die sich einen Alu-Hut aufsetzen und ohne Mindestabstand demonstrieren, nicht in die Psychiatrie eingewiesen?"

Weil in diesem Land, die Persönichkeitsrechte immer noch geachtet werden müssen, unter anderem wegen den hier diskutierten Demonstranten, und eine Zwangseinweisung nur mit sehr hohen rechtlichen hürden möglich ist.

Und das ist auch gut so, sonst würde ich eine Zwangseinweisung für Leute fordern, die eine generelles Demonstrationsverbot fordern. Vielleicht verstehen SIe den kleinen Wink und den dargelegten Grund warum die Hürden wie geschrieben so hoch sind? Falls nicht... Ihr Problem.

Am 16. Mai 2020 um 20:42 von Pilepale

Klar sei, dass die Zusammensetzung der Demonstranten neu ist, sagt der Politikwissenschaftler Andreas Audretsch im "Zeit"-Interview. "Die zentrale Frage ist aber weniger, wer da zusammenkommt, als die, wer versucht, das zu instrumentalisieren. Das sind die Akteure der Neuen Rechten, die versuchen, Deutungshoheit zu erlangen", so Audretsch, der Grünen-Mitglied ist

Zitat: Und "Deutungshoheit", also was wahr sein soll und was nicht, dass definiert zum einen die Zeit und zum anderen die Grünen oder wie soll ich das verstehen?

Ich denke, der Forist sollte das so verstehen, dass auch Politikwissenschaftler, die Mitglied von B90/Die Grünen sind, das Recht haben, in einem unabhängigen Presseorgan zur Wort zu kommen. Ich glaube, das nennt man freie Meinungsäußerung und freie Presse oder so.

@Pilepale, 20:42

Das sind die Akteure der Neuen Rechten, die versuchen, Deutungshoheit zu erlangen", so Audretsch, der Grünen-Mitglied ist."
Und "Deutungshoheit", also was wahr sein soll und was nicht, dass definiert zum einen die Zeit und zum anderen die Grünen oder wie soll ich das verstehen?

Netter Zirkelschluss. Wer attestiert, dass jemand anders versucht, die Deutungshoheit zu erlangen, reklamiert also die Deutungshoheit für sich?
Sie merken schon, dass Sie mit Ihrem Post die Deutungshoheit für sich beanspruchen?

besorgniserregenden?

Jetzt verstehen die Politiker wohl auch warum viel Menschen bei diesen und vielen anderen Demos Angst haben.

Jeder weis es besser und will die anderen drängen oder zwingen seiner Meinung zu sein.

Am 16. Mai 2020 um 20:43 von deutlich

Zitat: Aus welchem Grund von "Antifa-Gruppen" und linken vermummten Aktivisten"gegen friedliche Leute demonstriert wird, die für Grundrechte eintreten und durch unterschiedlichste Gründe eingeschränkt werden (z.B. weil sie Gastronomen, deren Angestellte, Reisebüroangestellte oder Musiker sind) das müsste mir mal Jemand erklären. Haben die Einen kein Demonstrationsrecht oder andere Rechte? Sind die den linken "Aktivisten" vorbehalten, die sie andern so gerne absprechen möchten?

Das ist in meinen Augen ganz einfach: Es gibt ein Recht auf Deminstrationen und ein Recht auf Gegendemonstrationen. Wann wird die Rechte endlich lernen, dass ein Widerspruch zu ihren Aussagen und ihrem Handeln kein Angriff auf ihre Rechte darstellt?

Na dann

Zum Glück stirbt die Dummheit niemals aus. Demnächst gehen die Alu-Hüte in die Massenproduktion. Und dann macht das Virus aufgrund dieser Dummheit einen großen Bogen um Deutschland. Hoffentlich wird der Rohstoff nicht knapp.

20:43, deutlich

>>Aus welchem Grund von "Antifa-Gruppen" und linken vermummten Aktivisten"gegen friedliche Leute demonstriert wird, die für Grundrechte eintreten und durch unterschiedlichste Gründe eingeschränkt werden (z.B. weil sie Gastronomen, deren Angestellte, Reisebüroangestellte oder Musiker sind) das müsste mir mal Jemand erklären. Haben die Einen kein Demonstrationsrecht oder andere Rechte? Sind die den linken "Aktivisten" vorbehalten, die sie andern so gerne absprechen möchten?<<

Beide Gruppen nehmen ihr Demonstrationsrecht wahr. Unabhängig von Ihren Sympathien und Antipathien, die Sie mittels Schlagworten deutlich machen.

@Linda Stern, 19:52 Uhr - Regierung handelt besonnen

Die Regierung hat während der Corona-Pandemie sehr besonnen und kompetent gehandelt und damit wesentlich dazu beigetragen, dass Deutschland vergleichsweise gut durch diese epochale Krise gekommen ist. Aber das Virus ist noch längst nicht besiegt. Umso bemerkenswerter, dass nun die wesentlichen Beschränkungen weiter
gelockert wurden. Wenn man heute durch die Städte ging hatte man fast den Eindruck, die Gesellschaft sei weitestgehend zur Normalität zurückgekehrt. Die Demonstrationen machen deshalb aktuell auch keinen rechten Sinn (mehr). Wir hatten zudem nicht unter Ausgangssperren, sondern Ausgangsbeschränkungen zu leiden - somit weit weniger als die meisten anderen Länder. Dass die Belastungen für viele Bürger gleichwohl schmerzhaft waren, ist verständlich. Und auch die Wut darüber. Man sollte sich aber nicht von Rechtsextremisten und Nazis instrumentalisieren lassen.

@ Pilepale 20:47

Da muss ich widersprechen.

Verschwörungstheorien existierten immer und werden immer existieren. Selbst zur Zeit, wo alle Zahlen bis auf die letzte Nachkommastelle veröffentlicht werden, behaupten Menschen, Corona sei nur eine Erfindung bzw. man werde belogen.

Ich glaube, mit solchen Leuten kann man nicht diskutieren, da sie so überzeugt oder aus anderen Gründen auf den Demos sind, dass sie keinen Argumenten zugänglich sind. Wenn sämtliche Realitäten negiert werden, geht es nicht mehr um die Sache.

Ich denke, es ist vielschichtiger. Es gibt Menschen, die eh einen Hass auf wahlweise „die“ Politiker oder eine bestimmte Partei haben, die, die schon immer einer VT anhingen und jetzt Bestätigung finden wollen (z.B. die zionistische Weltverschwörung), die, denen die konkrete Sache vollkommen egal ist und die eigentlich ganz andere Ziele verfolgen (z.B. AfD) usw.

Leider schaffen diese es, den tw. berechtigten Ärger Betroffener zu übertönen und bei Seite zu drängen.

...in alle Richtungen

Natürlich hat jeder das Recht, sich seine Gedanken zum Corona-Geschehen zu machen...auch wenn diese wenig mit den "Realitäten" dieser Pandemie zu tun haben. Wer diese seine Gedanken aber öffentlich macht, muß sich aber auch dem Diskurs stellen...das Gesprochene ist dann die Messlatte für eine vernünftige an überprüfbare Fakten geführte Argumentation. Auch wer die Aggressivität dieses Virus leugnet oder verharmlost, hat das Recht im Falle einer Infizierung nach den medizinischen Standards optimal behandelt zu werden. Dies gilt u.a. auch für Impfgegner. Wer sich die Freiheit nimmt, das Geschehen um Corona zu kritisieren, verdient im Ernstfall trotzdem die volle Solidarität der Gesellschaft. Vielleicht korrigiert so mancher dann seine Empörung, Verharmlosung und Verleugnung um diesen gefährlichen Lungenvirus.

@Polyfoam - Egoismus & "Demochaoten"

20:36 von Polyfoam:
"Es ist erschreckend zu sehen, wie viele Leute dermaßen schräg drauf sind, dass sie nicht sehen, dass sie mit ihrem Wollen andere Mitbürger unbedingt gefährden würden, wenn sie sich durchsetzen können."
> Fragen Sie doch mal nach Tempolimits und Bußgelderhöhungen. Dann merken Sie, wie weit der Egoismus verbreitet ist. Doch während sich das potentielle Verkehrsopfer kaum schützen kann, gibt es für den Corona-Risikopatienten immerhin einen wirksamen Mundschutz.

"Gedankengänge, Argumente, Ansichten und 'Wissen' dieser Demochaoten sind eben nicht Standard und die Konsequenzen daraus wären erschreckend."
> Erschreckender finde ich ihre Intoleranz gegenüber anderen Meinungen. Wenn diese "Demochaoten" irgendwen gefährden, dann in erster Linie sich selbst und ihre Angehörigen. Diese Konsequenz sollte eigentlich niemanden erschrecken.

Auch Experten können nicht hellsehen!

Die ganzen Prognosen der Experten sind extrem unsicher. Ihre Modelle basieren auf Parametern, die geschätzt sind. Kurz gesagt: Sie machen Hochrechnungen auf Basis von Werten, die sie nicht genau kennen. Es muss deshalb auch einmal ganz klar gesagt werden, dass alles was Experten über den zukünftigen Verlauf der Pandemie vorhersagen, genauso falsch wie zutreffend sein kann. In der Vergangenheit sind Experten oft daneben gelegen. Die einzigen Dinge, die man über das Virus wirklich weiß, beruht auf den bisher durchgeführten Studien. Aus denen kann man entnehmen, dass es sich um ein ernstzunehmedes, aber kein Killervirus handelt. Wer sich damit beschäftigt und dabei zur Erkenntnis kommt, die Maßnahmen gegen das Virus sind überzogen, so ist die Meinung ernst zu nehmen. Und wenn diese Maßnahmen für ihn existenzbedrohend sind, so hat er das Recht dies öffentlich zu äußern. Ein bisschen weniger Panikmache um das Virus wäre angebracht. Wir stehen nicht kurz vor dem Weltuntergang.

@ Pilepale

„ Herr Blume, m.M.n. entstehen Verschwörungsmythen immer dann, wenn nicht transparent, sachlich über Themen mit verschiedenen Ansichten diskutiert wird. Die Unsicherheit möchte ich nämlich nicht ertragen, sondern möchte dagegen arbeiten und diese Unsicherheit durch Aufklärung in ein Gefühl der Sicherheit verwandeln. Denn ich bin der Meinung, das wir aktuell in einer Scheinsicherheit leben, die nur verunsichert. Deshalb müssen leider auch Sie es ertragen, dass es Menschen mit eine nicht Regierungs- bzw. Medienkonformen Meinung gibt. Willkommen in BRD!“

Wie transparent wollen sie es denn noch?

@Am 16. Mai 2020 um 20:02 von Nachfragerin

Das deckt sich mit der von mir favorisierten Idee, die Risikogruppe zu isolieren und im Rest der Bevölkerung die Durchseuchung im Rahmen der medizinischen Kapazitäten voranzutreiben.
Wer gefährdet ist, sollte seine Kontakte nach wie vor möglichst gering halten - ganz unabhängig davon, ob es solche Demos gibt oder nicht.

Was genau ist Ihre Idee? Die rund 83 Millionen Bürger dieses Landes isolieren?

Gefährdet ist nämlich jeder Einzelne.

Mir scheint, daß der Begriff "Risikogruppe" nicht überall wirklich verstanden wurde. Weder der Umstand, daß man außerhalb von Risikogruppen keinesfalls immun ist noch die Tatsache, daß "Risikogruppe" in der Regel keine scharfe Mitgliedsdefinition aufweist.

vielleicht

Am 16. Mai 2020 um 20:37 von falsa demonstratio
Am 16. Mai 2020 um 20:03 von Schneckenmaus

Zitat: Die Hinterbliebenen durften noch dazu keine menschenwürdige Beerdigungen zelebrieren, weil ihnen auch da der Beistand und Kontakt zu trostspendenden Angehörigen verboten war!

Der Forist überteibt maßlos. Ich kann nicht erkennen, warum eine Beerdigung im kleinen Kreis gleich menschenunwürdig sein soll.

Vielleicht wollte Schneckenmaus damit auch nur das Verhältnis der Todesfälle klarstellen, 160000 in 2 Monaten ohne Corona, 8000 in 4 Monaten mit Corona.

@19:52 von Linda Stern

Liebe Frau Stern, wie wollen Sie denn in Kitas Hygieneregeln einhalten? Glauben Sie ersthaft Die können einen 5-jährigen erklären 1,5 m Abstand zu den anderen Kindern zu halten, der weiß nicht einmal wieviel 1,5m sind. Dadurch werden Kinder so potentiellen Virenverbreitern. Es gibt immer noch keinen Beweis, dass Kinder das Virus nicht verbreiten können - das wäre auch unlogisch. Also wäre ein Öffnung der Kitas nur in sehr kleinen Gruppen möglich - da muss man schauen, wie man das bewerkstelligt. Dass dieses Problem nicht einfach zu lösen ist, sollte jedem klar sein.

Aber selbst wenn die Kitas öffnen würden, würden Sie ihr Kind dort hinbringen wollen?

Und was ist mit den Eltern die das auf gar keinen Fall wollen, weil sie z.B. mit den Großeltern im Haus leben, oder ein Elternteil zur Risikogruppe gehört? Bekommen die weiterhin Geld?

Die Frage ist auch, wie man die Erzieher und Betreuer schützen kann.

Das wird für die Politiker noch eine schwere Aufgabe.

Bildung

Und wieder eine nahezu klassische Erkenntnis, die sich auftut: In Bildung investieren wäre möglicherweise doch von Vorteil.

@20:38 von dog marley
Seine Stiftung gehört zu den Gründern der GAVI-Allianz. Allerdings sorgten sie dafür, dass nur 2 Unternehmen zum Zuge kamen (Pfizer und Glaxo Smith Kline), an denen sie beteiligt sind. "Ärzte ohne Grenzen" hat 2016 nachgewiesen: „Seit 2009 haben die beiden Unternehmen mit den Impfstoffen einen Umsatz von rund 36 Mrd. US-Dollar erzielt.“ Dies lag an vollkommen überhöhten Preisen. -
"Brot für die Welt" kritisierte die Behinderung von sinnvollen Maßnahmen: "Zum Beispiel für die Gesundheitsversorgung in ärmeren Länder, für den Aufbau von Gesundheitssystemen, für die Verbesserung von Lebensbedingungen. Stattdessen bestimmen die Geldgeber ganz klar, wofür die Gelder eingesetzt werden. Das entspricht nicht immer den Prioritäten der WHO. Das macht sie abhängig. Die WHO kann überhaupt nicht frei handeln. Das sehen wir als sehr problematisch an.“

@20:43 von Silverfuxx

"Und der Umgang damit schürt Wut: Wer drei kleine Kinder zu Hause hat und noch irgendwie Geld verdienen muss, wer seinen selbstgegründeten kleinen Laden dicht machen muss und vor dem Nichts steht, usw.; und nun -und sei es nur gefühlt- mit VTern und Spinnern in einen Topf geworfen wird, ist sicher angefressen."

Ich kann mir nicht vorstellen, dass es ausgerechnet Eltern mit drei kleinen Kindern sind, die jetzt auch noch den Nerv und die Zeit haben, zu demonstrieren. Dass die verzweifelt und/oder wütend sind, kann ich sehr gut nachvollziehen. Es gibt aber auch in dieser Gruppe Eltern, die mehr Angst um ihre Kinder haben (weil eins davon vielleicht zur Risikogruppe zählt) als vor Hartz-IV.

"Wenn er dann noch sieht, welche Konzerne mit Milliarden zugeschüttet werden, dass Autokonzerne ihre Kaufprämien bekommen werden (wer zweifelt daran ?) usw..."

Das ist wirklich zum heulen, war aber nicht anders zu erwarten.

@20:02 von Nachfragerin: Risikogruppe isolieren

Alle über 65 zählen zur Risikogruppe. Davon gibt es in Deutschland 17,5 Mio. Von diesen sind 4,5 Mio älter als 80 Jahre

1. Wie wollen Sie gut 1/5 der deutschen Bevölkerung isolieren?
2. Zu diesen 17,5 Mio kommen dann noch die Risikopatienten hinzu, die unter 65 sind.
3. Wer soll all die Menchen dann versorgen?

"Durchseuchung im Rahmen der medizinischen Kapazitäten voranzutreiben"

Wir haben zur Zeit 40000 Intensivbetten, von denen max. 30000 für Coronapatienten genutzt werden können.

Etwa 13% der Coronaerkrankungen nehmen einen schwere Verlauf, der eine Behandlung im Krankenhaus erfordert.

Das bedeutet, dass max 300000 Menschen gleichzeitig an Corona erkrankt sein dürfen, um genug freie Intensivbetten zu haben. Rechnen wir großzügig und sagen 500000 Kranke gleichzeitig. Das wären dann 1 Mio pro Monat die man infizieren könnte. Nach 64 Monaten hätte man dann alle unter 65 Jahren immun gemacht. Dauert gut 5 Jahre und immer am Limit der Krankenhäuser.
Prima Idee!

@Silverfuxx 20.43

Und der Umgang damit schürt Wut: Wer drei kleine Kinder zu Hause hat und noch irgendwie Geld verdienen muss, wer seinen selbstgegründeten kleinen Laden dicht machen muss und vor dem Nichts steht, usw.; und nun -und sei es nur gefühlt- mit VTern und Spinnern in einen Topf geworfen wird, ist sicher angefressen."
Stimmt! Und wenn die dann noch erleben, wie sehr selbsternannte Linke sich einen Dreck um ihre Existenzängste scheren und ihnen das Recht, ihre Sorgen zu artikulieren abstreiten und niederbrüllen macht das den Ärger nicht kleiner

@Pilepale 20:47

"Herr Blume, m.M.n. entstehen Verschwörungsmythen immer dann, wenn nicht transparent, sachlich über Themen mit verschiedenen Ansichten diskutiert wird."

Das ist Quatsch.
Bestes Beispiel ist die Gegenwart: Es wird sehr transparent informiert, und trotzdem wird Intransparenz unterstellt.

"Die Unsicherheit möchte ich nämlich nicht ertragen"

Müssen Sie aber.
Was Sie wollen, ist dabei nicht von Belang. Wir alle müssen diese Unsicherheit ertragen.

"sondern möchte dagegen arbeiten und diese Unsicherheit durch Aufklärung in ein Gefühl der Sicherheit verwandeln."

Das wollen viele. Und da das nicht geht, sitzen deshalb viele den Verschwörungsmythikern auf.
Man kann aber gegen diese Unsicherheit nicht arbeiten.

"Denn ich bin der Meinung, das wir aktuell in einer Scheinsicherheit leben, die nur verunsichert."

Wir leben in keiner Scheinsicherheit. Wir leben in einer Unsicherheit.
Es würde Ihnen viel bringen, wenn Sie das akzeptieren würden.

@DrBeyer - Sie haben Recht.

20:43 von DrBeyer:
"Das Problem [der Durchseuchungsstrategie]: Im Rahmen der medizinischen Kapazitäten dauert es einfach zu lange (ca. 20 Jahre)"

Das Problem dürfte eher darin liegen, dass sich die Risikogruppe nicht von der "Durchseuchungsgruppe" trennen lässt. Aber sie haben schon Recht: Selbst bei 100.000 Neuinfektionen pro Tag würde der Herdenschutz erst in zwei Jahren greifen.

Also bleiben uns nur der Mundschutz, etwas Abstand und die Hoffnung auf einen Impfstoff.

@ Shorty74

"Wäre es den Demonstranten lieber gewesen, wenn es solche Zustände wie in Italien gegeben hätte?" Am 16. Mai 2020 um 19:59 von Shorty74

*

Kam es aber nicht, und das vor allem, weil unsere medizinische Versorgung viel besser ist, als die in Italien.

Dazu kommt, dass man in Deutschland soweit ich weiß nicht so wild drauf los mit Medikamenten herumexperimentiert hatte, wie woanders. (Jedes Medikament geht auf Leber und Nieren.)

Auch sind Nord- und Ostdeutsche maßgeblich daran beteiligt gewesen, dass es NICHT so ausgebrochen ist, weil sie sich nicht bei Après-Ski, Karneval und Fasching jedem mit Bussis um den Hals geworfen und Gläser weitergereicht haben. (Es kann mir keiner erzählen, dass er sich in Italien während der Skiabfahrt angesteckt habe.)

Am 16. Mai 2020 um 20:53 von fathaland slim

>>Am 16. Mai 2020 um 17:59 von fathaland slim
"Ich sympathisiere sehr mit diesen Gegendemonstranten, habe durch die Krise all meine Einnahmen verloren und habe trotzdem keine Staatsknete beantragt. Weil ich so etwas nämlich nur im äußersten Notfall tun würde."

Es geht mir ähnlich wir fathaland slim. Ich bin selbstständig, habe aber im Gegensatz zu ihm noch Einnahmen, die die Betriebskosten decken. Deshalb bekomme ich keine Stütze und lebe mit meiner Familie von meiner Altersvorsorge.

Ich bin aber weit von der Larmoyanz der Demonstranten entfernt und habe auch viel Sympathie für die Gegendemonstraten.

@ Shorty74 um 19:59

"Wäre es den Demonstranten lieber gewesen, wenn es solche Zustände wie in Italien gegeben hätte?"

In der Frage hätten die Demonstranten und Kritiker wahrscheinlich eher die Zustände aus Schweden und Weißrussland vorgezogen. Da das Italienische Gesundheitssystem (und andere) wegen der jahrzentelangen Sparmaßnahmen ja bekanntlich ruiniert wurde.

Versuchs mal mit Gemütlichkeit

Virus hin oder her. Ich habe mir das neuste Antivirusprogramm gekauft. Zu Not lege ich noch einmal ein Update nach, das müsste ausreichen. Hoffentlich gibt es nach diesem Kommentar jetzt kein Run auf die Elektronikläden wie am Anfang der Epidemie bei Klopapier!

@Amgter, 19:55 Uhr

Niemand hindert Sie, auf die Strasse zu gehen und zu protestieren. Die meisten Menschen haben allerdings erkannt, dass die Bundesregierung den Schutz der Bürger ernst nimmt und sich kümmert. Merkel geht es, anders als Trump, nicht um Machterhalt. Sie hat den Bürgern deshalb auch bittere Wahrheiten verkauft und keine falschen Versprechungen gemacht.
So etwas nennt man ehrliche Politik. Es wäre fatal, Epidemien einfach über sich ergehen zu lassen, so wie Sie dies vorschlagen. Zum Regieren gehört vor allem Verantwortung - und diese lebt die Regierung.
Schlimm, dass es Gruppen in unserer Gesellschaft gibt, die krampfhaft versuchen, das Chaos in unserem Land herbeizureden und auch selbst chaotisch handeln. Viele Menschen protestieren deshalb nicht, weil Sie sich von Hasspredigern nicht vereinnahmen lassen wollen. Auch Ihre Behauptung, man werde Jahrzehntelang ohne einen Impfstoff leben müssen, ist recht verwegen und widerspricht jeglicher Expertenmeinung. Bleiben Sie bitte sachlich.

Am 16. Mai 2020 um 21:00 von deutlich

Zitat: der Forist übertreibt nicht. Mein guter Nachbar ist vorletzte Woche völlig allein im Krankenhaus gestorben. Nein, nicht an Corona. Man kann tatsächlich noch an andern Ursachen sterben. Nicht mal die Frau , noch Söhne und Enkel konnten ihn besuchen oder Abschied nehmen. Hat das mit Menschenwürde irgendwas gemein?

Nein, das ist nicht menschenwürdig.

In dem andere Beitrag des Foristen ging es aber darum, dass angeblich keine menschenwürdigen Beerdigungen möglich seien.

@19:53 von Nachfragerin

"Grundsätzlich ist es aber wirklich so, dass alle Menschen teils massive Einschränkungen hinnehmen müssen, um wenige Menschen zu schützen. Übertrieben formuliert ist das so, als würde man das Autofahren verbieten, um Schulkinder zu schützen. Man muss einen sinnvollen Mittelweg finden."

Dieser Vergleich ist vollkommen falsch. Vielmehr ist es mit einer 30er Zone vor der Schule zu vergleichen. Denn niemand wird gezwungen zu Hause zu bleiben, man darf hier sehr viel machen, aber man muss gewisse Regeln einhalten, vergleichbar mit max 30 vor der Schule fahren, oder sich im Auto anschnallen.

Die Zahl der Menschen ist auch nicht so klein, wie sie behaupten. Da sowohl Menschen mit Herz-/Kreislauf, mit Lungenerkankungen und alte Menschen ab 70 gefährdet sind, sind das schon fast 15 % der Gesamtbevölkerung.

Es geht sich auch nicht nur um die Sterbefälle, sondern vor allem um die Fälle die intensiv behandelt werden müssen - was passieren kann, haben wir wohl alle in Italien, Frankreich gesehen

Warum demonstrieren?

Vielleicht weil inzwischen viele Dinge einfach nicht mehr verständlich sind: warum werden bei uns in BW voraussichtlich ab 01.06. private Feiern bis 100 Personen möglich sein, es ist aber nicht absehbar, ab wann meine Kinder wieder in Kindi dürfen? Und das, obwohl es bei uns von den Räumlichkeiten locker möglich wäre 3 feste Gruppen mit jeweils knapp 20 Kindern zu bilden und dann wären ALLE Kinder wieder betreut! DESHALB würde ich auf eine Demo gehen und nicht weil ich links, rechts, oder Verschwörungstheoretiker bin. Sondern weil ich es einfach NICHT verstehe! Denn bei einer Hochzeit mit 100 Personen wird sicher auch kein 1,5m Abstand eingehalten oder mit Maske herum gelaufen!

@Pilepale, 20:35 Uhr - Koalition hat sich bewährt

Die Medien äußern kaum Kritiuk an der Regierung, weil diese in der globalen Krisensituation nicht alles, aber doch sehr viel richtig macht und auch international dafür großen Zuspruch findet. Anders als die AFD, die im Bundestag als einzige Partei nicht für die Einschränkungen gestimmt hat - schlimmer noch, Abstandsregeln demonstrativ nicht einhielt - herrscht in Deutschland ein großer gesellschaftlicher Zusammenhalt. Sehr viele Bürger sprachen sich sogar für die Beibehaltung der Beschränkungen aus. Ich finde die Politik hat eine sehr vernünftige Balance zwischen dem Gesundheitsanspruch der Bürger und den wirtschaftlichen Erfordernissen gefunden. Die Ergebnisse sprechen für sich. Die GroKo hat sich in einer nach wie vor äußerst schwierigen Situation bewährt.

@Tada 21:02

"Welches Land hat das probiert?"

Großbritannien. In gewisser Weise Brasilien und die USA.

"Ich habe das gar nicht mitbekommen."

Wirklich?

@fathaland slim 21.06

ja, dann können Sie mir ja vielleicht erklären, warum es den Schwarzgekleideten vermummten mit ihren bekannten Bannern so ein dringendes Bedürfnis ist, andere Meinungen niederzubrüllen? Und warum schon in der Nacht zuvor von Vermummten drei Technikbusse in Stuttgart "abgefackelt" wurden? Gehört das auch zum Demonstrationsrecht? Wenn es der "richtigen"Seite dient?

20:42 von Pilepale

Zitat:"Das sind die Akteure der Neuen Rechten, die versuchen, Deutungshoheit zu erlangen", so Audretsch, der Grünen-Mitglied ist."
Und "Deutungshoheit", also was wahr sein soll und was nicht, dass definiert zum einen die Zeit und zum anderen die Grünen oder wie soll ich das verstehen?"

Tja, mit dem Verstehen ist das so eine Sache. Audretsch sagt, die "Neue Rechte" versuche die Deutungshoheit zu gewinnen und Sie machen daraus, die Grünen oder die ZEIT wollten die Deutungshoheit für sich beanspruchen. Und wer hätte Ihrer Meinung nach die Deutungshoheit, wenn Audretsch nicht zufällig Mitglied der Grünen wäre?

n @21:08 von Adeo60
"Ergebnis: Zusammenfassend lässt sich feststellen, dass das Bundesgesundheitsministerium, insbesondere die Abteilungen Z, Teile der Abteilung 6 sowie die Referate L3 und L6 sowie der Bundesgesundheitsminister selbst es versäumt haben, sich auf die drohende und derzeit stattfindende Pandemie adäquat vorzubereiten. Das Management der vorhandenen Wissensquellen wurde vernachlässigt, die notwendige Entscheidungsgrundlage somit vermeidbar geschmälert und daher inadäquat agiert. Daraus resultierten vermeidbare und vorwerfbare Versäumnisse, die zu einer Gefährdung des medizinischen Personals, der Aufrechterhaltung der Organisationsstrukturen im Gesundheitswesen und damit auch der betroffenen Patienten und indirekt auch der gesamten Bevölkerung beigetragen haben."
(Anfrage an das Bundeskanzleramt von Medizinern, einer rechtsfähigen Vereinigung von Leistungserbringern im Gesundheitswesen).

@20:57 von harpdart

//Wie man es auch nimmt:
Das Recht auf Demonstration muss selbstverständlich auch in Notsituationen verteidigt werden. Aber die Demonstrierenden sollten sich an besondere Auflagen halten, die durch genau diese Notsituation erforderlich sind.//

Genau das ist der Punkt. Da wo man sich deutlich sichtbar gegen diese Auflagen sträubt, endet meine Toleranz. Ansonsten könnten die von mir aus auch für den Erhalt der Artenvielfalt der Viren demonstrieren.

//Wir in DE sind bisher relativ gut durch die Pandemie gekommen, und die getroffenen Maßnahmen sind sehr harmlos im Vergleich zu dem, was in sehr(!) vielen anderen Staaten um uns herum angeordnet wurde.//

Da frage ich mich auch immer: Gucken die keine Nachrichten?

@Pilepale, 20:42 Uhr

Wenn Links- oder Rechtsextremisten auf Demonstrationen auf friedvoll demonstrierende Bürger einwirken, dass diese den Maskenschutz abnehmen und auf das Einhalten der Abstandsregeln verzichten sollen, sich also bewusst über behördliche Auflage zur Gefahrenabwehr hinwegsetzen, dann muss man über die Frage der Deutungshoheit nicht allzu viel schwadronieren. Wer so handelt, provoziert förmlich den polizeilichen Zugriff, ganz gleich unter welchem ideologischen Deckmantel er sich einer Demonstration anschließt. Hass und Hetze, Gewalt und Rassismus haben dort nichts zu suchen.

@DrBeyer

[Anmerkung: Angeblich haben manchen Länder nur Risikogruppen isoliert.]

*

"@Tada 21:02 "Welches Land hat das probiert?"

Großbritannien. In gewisser Weise Brasilien und die USA.“ Am 16. Mai 2020 um 21:32 von DrBeyer

*

Wovon reden Sie da???
In diesen Ländern hat man das Problem geleugnet und niemanden isoliert!

@GeMe

"Alle über 65 zählen zur Risikogruppe. Davon gibt es in Deutschland 17,5 Mio. Von diesen sind 4,5 Mio älter als 80 Jahre 1. Wie wollen Sie gut 1/5 der deutschen Bevölkerung isolieren?“ Am 16. Mai 2020 um 21:17 von GeMe

*

Man hat aktuell weitaus mehr Personen durch Maßnahmen isoliert, als nur eine Bevölkerungsgruppe.
Wo ist das Problem?

Höchstens das „Problem“, dass diese Menschen gar nicht isoliert leben wollen, weil das kein Leben ist, sondern vegetieren.

@ Gaisenpeter

"Auch Experten können nicht hellsehen! Die ganzen Prognosen der Experten sind extrem unsicher. Ihre Modelle basieren auf Parametern, die geschätzt sind. Kurz gesagt: Sie machen Hochrechnungen auf Basis von Werten, die sie nicht genau kennen.“ Am 16. Mai 2020 um 21:13 von Gaisenpeter

*

Experte ist man nun mal nur auf seinem einen Fachgebiet, das echte Leben besteht aber nicht nur aus dem einen.

Wenn Sie 2 Leiden haben, denn bekommen sie von zwei zuständigen verschiedenen Fachärzten womöglich Medikamente, die Sie zusammen eingenommen nicht vertragen.

21:33, deutlich

>>@fathaland slim 21.06
ja, dann können Sie mir ja vielleicht erklären, warum es den Schwarzgekleideten vermummten mit ihren bekannten Bannern so ein dringendes Bedürfnis ist, andere Meinungen niederzubrüllen?<<

Ist es das? Oder sehen Sie Gespenster?

Ich weiß immer noch nicht, von welchen bekannten Bannern Sie reden.

Was steht auf denen denn drauf?

>> Und warum schon in der Nacht zuvor von Vermummten drei Technikbusse in Stuttgart "abgefackelt" wurden? Gehört das auch zum Demonstrationsrecht? Wenn es der "richtigen"Seite dient?<<

Blöde Frage.

Selbstverständlich nicht.

Thematische Ausrichtung

Sehr geehrte NutzerInnen von meta.tagesschau.de,

bitte achten Sie bei der Erstellung Ihrer Kommentare auf die thematische Ausrichtung. Kommentare, die zu sehr vom Thema abweichen, können nicht freigeschaltet werden.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation meta.tagesschau.de

P.S. Diese Mitteilung gilt allen TeilnehmerInnen dieser Diskussion.

@21:15 von krittkritt: Beteiligungen Bill Gates

Im Internet findet man vieles, auch die Aktien, in die die Bill & Melinda Gates Foundation investiert hat.

Ich finde da aber gar keine Aktien von Pfizer und Glaxo Smith Kline und auch keine von anderen Pharmakonzernen.

"https://www.alleaktien.de/bill-gates-aktien-depot-im-check-wie-investiert-der-zweitreichste-mensch-der-welt/"

Dass die WHO nicht frei handeln kann, liegt unter anderem daran, dass private Spender wie die Bill & Melinda Gates Foundation meist nur zweckgebundene Mittel zur Verfügung stellen.

Würden alle Länder ihre Beiträge an die WHO wie vereinbart zahlen, dann hätte die WHO auch den nötigen Handlungsspielraum.

Leider gibt es Länder wie z.B. die USA unter Präsident Trump, die der WHO die Mittel steichen, weil sie von interntionaler Zusammenarbeit nichts halten.

@ frosthorn um 21:04

Danke für Ihren Kommentar.

"Netter Zirkelschluss. Wer attestiert, dass jemand anders versucht, die Deutungshoheit zu erlangen, reklamiert also die Deutungshoheit für sich?
Sie merken schon, dass Sie mit Ihrem Post die Deutungshoheit für sich beanspruchen?"

Das Ihnen die Augen bluten, wenn Sie Kritik gegen die Grünen lesen müssen, ist mir klar.

Erst einmal, nutze ich keinerlei Zirkelschluss in meinem Kommentar!
Das ich in irgendeiner Art und Weise eine Deutungshoheit für mich beanspruche, ist lächerlich! Ich frage in meinem Kommentar lediglich wer denn die DeutungsHOHEIT (kein Schreien) inne hat?
Mehr als Arm und doch ein netter Versuch. Das kriegen Sie sicher besser hin. Vielleicht mit Hilfe aus dem Forum?

@Adeo60 21.38

Wenn Links- oder Rechtsextremisten auf Demonstrationen auf friedvoll demonstrierende Bürger einwirken, dass diese den Maskenschutz abnehmen und auf das Einhalten der Abstandsregeln verzichten sollen,"
Das Alles gab es nach übereinstimmenden Medienberichten in S auf dem Wasen nicht, wohl aber eine aggressive Gegendemo, die die Demonstration niederbrüllen wollte und nächtliche Brandanschläge auf drei Technikfahrzeuge des Veranstalters durch Vermummte. Und nun? Erlebe ich jetzt noch die Verbrüderung von CDU-Pressesprecher und Autonomen?

21:10 von Demokrat49

Selbst zur Zeit, wo alle Zahlen bis auf die letzte Nachkommastelle veröffentlicht werden, behaupten Menschen, Corona sei nur eine Erfindung bzw. man werde belogen.

(Nicht nur) Zahlen werden selektiv und `passend´ veröffentlicht.
Und manche, die einem gewissen Ziel nicht förderlich sind, nur sehr versteckt.
Ich nehme an, Sie kennen den kompletten Wortlaut des BMI-Papiers `Wie wir COVID-19 unter Kontrolle bekommen´:

"Wir müssen wegkommen von einer Kommunikation, die auf die Fallsterblichkeitsrate zentriert ist."
"Um die gewünschte Schockwirkung zu erzielen, müssen die konkreten Auswirkungen einer Durchseuchung auf die menschliche Gesellschaft verdeutlicht werden"

Inwieweit das Handlungsgrundlage der BR geworden ist, ist unklar. Man kann aber insbesondere auf Grund des Auftretens des RKI sowie der Medien wohl annehmen, dass das `Worst-Case-Szenario´ bzw. die `gewünschte Schockwirkung´ die Direktive ist und Zahlen danach ausgesucht werden.

Verschwörungstheorien

Verschwörungstheorien habe ich in den Mainstreammedien genügend zur Kenntnis genommen.
Reden wir nur einmal über die "Bericht"erstattung zur Coronakrise in Rußland. Erst hieß es: Rußland sage wohl auf Grund der niedrigen Zahlen von Coronainfizierten nicht die Wahrheit. Dann berichtete man hämisch über die hohen Coronafallzahlen in Rußland.
Der Meinungskorridor in den öffentlich rechtlichen Sendern spiegelt nicht mehr die breite der gesellschaftlichen Meinung wieder. Man merkt dies irgendwie in den Redaktionsstuben. Statt die Konsequenz zu ziehen sachlich über andere Meinungen zu berichten, verunglimpft man diese Menschen als "Spinner, Esoteriker, Rechtsradikale usw."
Selbstkritik? - Fehlanzeige!
Verunglimpfung funktioniert nicht mehr!

Impfstoff

Auch Ihre Behauptung, man werde Jahrzehntelang ohne einen Impfstoff leben müssen, ist recht verwegen und widerspricht jeglicher Expertenmeinung. Bleiben Sie bitte sachlich. Geschrieben von Adeo60.

Ihre Beiträge fand ich bisher immer sehr sachlich. Aber dieser Satz, naja. Welche Experten ? Da wird gesagt das es evtl. Jahre dauern kann, oder es evtl. nie ein Impfstoff geben wird. Das ist wohl der worst case. Aber von dem sind wir doch auch am Anfang ausgegangen, wo gewisse Fachleute Mio. von Toten in Deutschland für möglich gehalten hat. Also 100% darauf verlassen, das es ein Impfstoff gibt, noch dazu in nächster Zeit, würde ich mich nicht.

@ Demokrat49 um 21:01

Sie schreieben:
"Ihr Kommentar ist eigentlich ein schönes Beispiel für die aufgeheizte Stimmung, von der Herr Pörksen berichtet.

Er hat doch dazu aufgerufen, dass die Demonstranten nicht alle pauschal abgetan werden.

Er hat mit keinem Wort gesagt, dass die gesellschaftliche Mitte bei den Demonstrationen nicht vertreten ist, sondern wirbt gerade dafür, zu differenziere und zuzuhören."

Ich schrieb, Zitat:"Herr Pörkse, als Medienwissenschaftler könnten Sie doch bitte mal definieren, was die gesellschaftliche Mitte ist?"

Nur noch mal für Sie. Ich fragte Herr Pörksen, dass er doch bitte so freundlich ist, die gesellschaftliche Mitte zu definieren. ich weiß nicht was das sein soll!? Das ist ein Containerbegriffe unter dem man sich alles und nichts vorstellen kann.

Aber versuchen Sie es doch bitte die Definition zu liefern.

21:34 von krittkritt

Zitat:"(Anfrage an das Bundeskanzleramt von Medizinern, einer rechtsfähigen Vereinigung von Leistungserbringern im Gesundheitswesen)."

Jetzt wäre es natürlich interessant zu erfahren, WELCHE "rechtsfähige Vereinigung von Leistungserbringern im Gesundheitswesen" das gewesen ist.

fathaland slim

na immerhin scheinen wir beim letzten Punkt einig zu sein. Und die Banner kennen Sie natürlich- gibt's auch als Sticker, die gerne linke Bundestagsabgeordnete verbotenerweise im Parlament tragen und sich dann über berechtigte Ordnungsrufe echauffieren

@ 21:18 von Pilepale

Ein paar Anmerkungen zum Schwedischen Weg.

Es mag sogar sein das der Weg für Schweden am Ende funktioniert.
Derzeit haben die allerdings eine höhere Letalität in folge Entscheidung.
Schweden hat viel weniger Bevölkerungsdichte als Deutschland, weswegen der Weg bei uns keine Option ist.
Die Wirtschaft kommt derzeit nicht besser weg als in anderen Ländern.
Die Schweden haben weniger Einschränkungen, verhalten sich dabei aber von selbst sehr diszipliniert.

krittkritt 21:34 | Dubiose Vereinigungen von Fachleuten

"(Anfrage an das Bundeskanzleramt von Medizinern, einer rechtsfähigen Vereinigung von Leistungserbringern im Gesundheitswesen)".

Wer sind denn diese "Leistungserbringer" ? Selten so einen Quatsch gelesen. Kommt von Ihnen auch mal etwas Vernünftiges ?

Wer das "Zusammenfassend lässt sich sagen bla bla" mal googelt, trifft nur auf die üblichen VT-Seiten.

Besser mal lesen, was eine breite Öffentlichkeit dazu meint. Dafür gibt es nachvollziehbare Quellen im ARD-Deutschlandtrend. Da gibt es auch ein Impressum, das den Namen verdient.

@ falsa demonstratio um 21:24

"Ich denke, der Forist sollte das so verstehen, dass auch Politikwissenschaftler, die Mitglied von B90/Die Grünen sind, das Recht haben, in einem unabhängigen Presseorgan zur Wort zu kommen. Ich glaube, das nennt man freie Meinungsäußerung und freie Presse oder so."

Da haben Sie völlig Recht! 100%!
Nur ob Sie gestatten oder nicht, dass ich jemandem, der bei der Zeit ein Interview gibt, frage, wer seiner Meinung nach denn bitte eine Deutungshoheit hat, ist mir so etwas von egal! Denn ich muss niemanden Fragen ob ich diese Frage stelle.

Nur zur Klarstellung, ich kann schon mit dem Wort nicht anfangen. Eine Hoheit über eine Deutung, genannt "Deutungshoheit". Für mich ist das ein Widerspruch in dem zusammengesetzen Wort. Aber wenn Sie damit kein Problem haben... das ist Ihr gutes Recht!

22:11 von Silverfuxx

Zitat:"Man kann aber insbesondere auf Grund des Auftretens des RKI sowie der Medien wohl annehmen, dass das `Worst-Case-Szenario´ bzw. die `gewünschte Schockwirkung´ die Direktive ist und Zahlen danach ausgesucht werden."

Nachdem das RKI inzwischen von einem großartigen Erfolg bei der Bekämpfung der Pandemie redet, den wir der Besonnenheit der überwältigenden Mehrheit der Bevölkerung und den behördlich angeordneten Maßnahmen verdanken, fällt Ihr "Argument" in sich zusammen. Oder halten Sie die täglichen Meldungen über zurückgehende Infektionszahlen auch für eine "Schocktherapie"?

Selig sind die Einfältigen

Es gibt Mitbürger, die halten sich für besonders intelligent, wenn sie besonders dumme Positionen vertreten. Mehr ist dazu nicht zu sagen.

22:05 von fathaland slim

Sie als Linker kennen das Antifa-Logo nicht? Geben sie in der Suchmaschine ihrer Wahl antifa banner ein da wird ihnen geholfen.

19:52 Linda Stern

>>Solange die Regierung willkürlich handelt, wird es weiterhin Demos geben. Aus den Forenkommentaren sieht man, dass kaum jemand versteht, WAS die Kinder und Eltern gerade durchmachen. Das macht noch wütender (a propos Wutbürger).<<

Unsere Regierung handelte ganz und gar nicht willkürlich. Das Eltern mit Kleinkindern u.a. ebenfalls eine schwere Last tragen müssen, ist wohl jedem vollkommen klar. JEDE*R muss in Zeiten (Pandemie) kürzer treten.
Und anstatt froh zu sein nicht in GB, USA oder Brasilien zu leben, sondern in einem Staat, der fürsorglich versucht, die Probleme der Bürger abzudämmen, wird man dann zum Wutbürger?

@Am 16. Mai 2020 um 21:21 von Pilepale

In der Frage hätten die Demonstranten und Kritiker wahrscheinlich eher die Zustände aus Schweden und Weißrussland vorgezogen.

Wenn die Zustände in Schweden dann mal nicht etwas unrealistisch eingefärbt würden...

22:11 von Demo-Kratie

Zitat:"Der Meinungskorridor in den öffentlich rechtlichen Sendern spiegelt nicht mehr die breite der gesellschaftlichen Meinung wieder"

Ich bin mit dem "Meinungskorridor" der ÖR sehr zufrieden. Es würde mich sehr erstaunen, wenn ich von dort mit links- oder rechtsextremen Meinungen oder Verschwörungsmythen zugetextet würde. Die Berichterstattung allerdings spiegelt die "Breite der gesellschaftlichen Meinung" mitsamt den Rändern durchaus wider. So soll es sein.

@ Demokrat49 um 21:10

"Da muss ich widersprechen.

Verschwörungstheorien existierten immer und werden immer existieren."

Ja die wird es immer geben! Aber es ist schon ein unterschied, ob ein Thema transparent, sachlich verschiedenen Ansichten diskutiert wird, in dem viele, nach Möglichkeit alle Facetten betrachtet wurden, dann wird es nicht so viele von diesen "Verschwörungstheoretikern" geben. Zumindest meiner Meinung nach.

Des Weiteren, sollten Verschwörungspraktiker die von Rechercheuren aufgedeckt werden, nicht geschützt werden, in dem man die Menschen die Verschwörung aufdecken, verschwörungstheoretiker genannt werden. Und nein, ich werde jetzt keine Debatte mit Ihnen starten, welche Verschwörungspraktiken meiner Meinung nach aufgeklärt wurden. Danke.

Sehr schade, dass sich Demokratie so rechtfertigen muss

Danke 'Erst denken':
Wo erklären uns Politik und! Medien die konkreten Maßnahmen mit konkreten Auswirkungen? Jede Maßnahme für sich kann ihre Berechtigung gehabt haben oder eben auch nicht?! Wenn wir dazu nicht weiter forschen, hinterfragen, was tun wir bei einer 2. Welle, die ggf. im Herbst oben drauf käme!!! Da müssten wir doch gezielter eingreifen. Oder glaubt ihr, die Gesellschaft verkraftet psychisch, physisch und wirtschaftlich einen 2. kompletten Lockdown? Wieviel Kollateralschaden wollen wir uns und nachfolgenden Generationen (z.B. Rentenkasse?) antun.
Das muss jeder Demokrat fragen dürfen. Ich will nicht in die Spinnerecke gestellt werden, schon gar nicht von der TS, die nicht verantwortungsvoll mit ihren Möglichkeiten umgeht. Anstatt berechtigte Anregungen aufzunehmen und öffentlich zu diskutieren, wird weiter Panik verbreitet. Diese Ängste schädigen mehr die Gesundheit und die Demokratie.

re gaisenpeter

" Wer sich damit beschäftigt und dabei zur Erkenntnis kommt, die Maßnahmen gegen das Virus sind überzogen, so ist die Meinung ernst zu nehmen. Und wenn diese Maßnahmen für ihn existenzbedrohend sind, so hat er das Recht dies öffentlich zu äußern."

Und wie hier im ganzen Thread zu sehen ist kann man das völlig unbehindert tun.

Wo ist denn jetzt das Problem? Dass der Staat nicht unverzüglich damit einverstanden ist? Wie kommen Sie zu dem Anspruch, er müsste es sein?

@Nachfragerin 20:56

Ich sage nicht, dass niemand die Meinung teilt, es mögen auch einige Millionen sein. Klar ist für mich aber, dass die Mehrheit in Deutschland damit nichts zu tun hat und diese Bewegung keine Mehrheit im Land stellt. Im Übrigen ist dies auch gut so. Ich stelle die Leute nicht als realitätsferne Leute dar sondern als unverantwortlich. Wer mit so vielen Menschen ohne Abstand und ohne Maske demonstriert handelt unverantwortlich und schadet anderen Menschen. Es gibt auch ein Recht auf Unversehrtheit für die Menschen die dann mit diesen "Demonstranten" in Kontakt kommen und angesteckt werden.

@ 19:53 von Nachfragerin

"Übertrieben formuliert ist das so, als würde man das Autofahren verbieten, um Schulkinder zu schützen."

Ich würde es eher so formulieren, dass alle Verkehrsampeln abgeschafft werden müssen, da ein rotes Signal die "Persönlichkeitsrechte der freien Bürger" zu sehr beschränkt.

Am 16. Mai 2020 um 22:01 von Tada @GeMe

....Höchstens das „Problem“, dass diese Menschen gar nicht isoliert leben wollen, weil das kein Leben ist, sondern vegetieren.

Ich lese wohl nicht richtig - vegetieren- Wissen Sie überhaupt was das Wort bedeutet? Schlagen Sie mal im Duden nach. Und dann vergleichen Sie das wieder mit den "wirklichen" Gegebenheiten.

@ Peter Meffert

„ Jetzt wäre es natürlich interessant zu erfahren, WELCHE "rechtsfähige Vereinigung von Leistungserbringern im Gesundheitswesen" das gewesen ist.“

Ich wage mal eine Prognose, wir werden es nie erfahren ....

"Jetzt wäre es natürlich interessant zu erfahren, WELCHE "rechtsfähige Vereinigung von Leistungserbringern im Gesundheitswesen" das gewesen ist."

Das werden Sie nie erfahren. Einmal weil es dafür keine ernsthaften Quellen gibt, zum anderen weil der postende User sich nach dem Absetzen solcher Botschaften verdünnisiert.

@ DrBeyer um 21:19

>>"Die Unsicherheit möchte ich nämlich nicht ertragen"

Müssen Sie aber.
Was Sie wollen, ist dabei nicht von Belang. Wir alle müssen diese Unsicherheit ertragen.<<

Wenn transparent informiert werden würde, gebe es doch diesen hohen Grad an Unsicherheit nicht, die ich, Ihrer Meinung nach ertragen muss!

"Wir leben in keiner Scheinsicherheit. Wir leben in einer Unsicherheit.
Es würde Ihnen viel bringen, wenn Sie das akzeptieren würden."

Was Sie mit Unsicherheit und weswegen leben wir denn bitte I.M.n. in dieser Unsicherheit? Wer hat uns denn Ihres Erachtens aus der Scheinsicherheit in Ihre Unsicherheit getrieben? Warum hat denn die Presse nicht berichtet, dass wir nicht in diese Unsicherheit landen?

22:18 von Pilepale

Zitat:"Nur ob Sie gestatten oder nicht, dass ich jemandem, der bei der Zeit ein Interview gibt, frage, wer seiner Meinung nach denn bitte eine Deutungshoheit hat, ist mir so etwas von egal! Denn ich muss niemanden Fragen ob ich diese Frage stelle.
Nur zur Klarstellung, ich kann schon mit dem Wort nicht anfangen."

Jetzt wirds albern. Ihre Frage hat H. Audretsch schon beantwortet, Sie wollen die Antwort aber nicht akzeptieren. Und das Wort "Deutungshoheit" haben Sie in dem gleichen post schon definiert und jetzt behaupten Sie, Sie könnten damit nichts anfangen...

@Demo-Kratie 22:11

Woher wissen Sie denn bitte was die breite gesellschaftliche Meinung wiederspiegelt? Es ist genau diese Arroganz die ich meine, zu glauben dass die eigene Meinung ganz Deutschland wiederspiegelt, weswegen ich diese ganze Anti Corona, Anti "Mainstream" (ich hasse dieses Wort, weil die Leute die behaupten etwas sei Mainstream selber Mainstream sind), pro Populismus Schmarren nicht ernst nehmen werde und auch nicht ernst nehmen kann. Man sollte diese ganze Bewegung nicht beachten und endlich aufhören ihr Aufmerksamkeit zu geben. Es ist eine Minderheit in Deutschland die so denkt. Die TS bezw ARD berichtet nicht sachlich? Tja sowas behaupten nur die Leute die selber absolut gar keine Sachlichkeit an den Tag legen und nur rummeckern und sich als Opfer darstellen.

Icke1..

Als Fachkrankenpfleger in der Psychiatrie möchte ich Ihnen zu bedenken geben..

- dass es niemals so viele Plätze bei uns geben wird, um soviele Demonstranten aufzunehmen

- dass Demonstrieren alleine keine Krankheitszeichen im Sinne des ICD 10 sind..

- dass als Folge der Affäre Mollath die Hürden für eine Einweisung immer höher gesetzt werden..

Unsere Demokratie sollte mit solchen ver(w)irrten Zeitgenossen umgehen können, ohne gleich die Plätze hinter verschlossenen Türen zu füllen..sowas machen nur Diktaturen

22:23 von Pilepale

Zitat:"Des Weiteren, sollten Verschwörungspraktiker die von Rechercheuren aufgedeckt werden, nicht geschützt werden, in dem man die Menschen die Verschwörung aufdecken, verschwörungstheoretiker genannt werden. Und nein, ich werde jetzt keine Debatte mit Ihnen starten, welche Verschwörungspraktiken meiner Meinung nach aufgeklärt wurden."

Klingt ziemlich verschwörerisch. Ich verstehs jedenfalls nicht.

Die Bevölkerung ist

Die Bevölkerung ist verunsichert, weil das von den Medien (und der Politik !) vorhergesagte Massensterben bisher ausgeblieben ist - aber immer wieder beschworen wird. In unserem Landkreis mit annähernd 180 000 Einwohnern gab es bisher nur e i n e n Sterbefall wegen Corona, aber drei Verkehrstote und eine sehr geringe Anzahl "normaler Sterbefälle". Maskierte sieht man überall, geschlossene Geschäfte und Verwaltungen auch. Da fragt sich jeder denkende Mensch, ob der hier getriebene Aufwand überhaupt berechtigt war und ist.

@ Peter Meffert um 21:33

"Tja, mit dem Verstehen ist das so eine Sache. Audretsch sagt, die "Neue Rechte" versuche die Deutungshoheit zu gewinnen und Sie machen daraus, die Grünen oder die ZEIT wollten die Deutungshoheit für sich beanspruchen. Und wer hätte Ihrer Meinung nach die Deutungshoheit, wenn Audretsch nicht zufällig Mitglied der Grünen wäre?"

Über die Deutungshoheit habe ich bereits geschrieben. Aber wenn die "neue Rechte" diese Deutungshoheit gewinnen will, frage ich mich von wem sie denn bitte diese entreißen möchte? Von den Grünen, brauchen die "neuen Rechten" m.M.n. diese Deutungshoheit nicht entreißen, da man sich m.E. näher steht als so mancher denckt. Für mich sind das eine und das ander, das liberale und rechte, widerlich.

@22:01 von Tada: mehr Personen isoliert

"Man hat aktuell weitaus mehr Personen durch Maßnahmen isoliert, als nur eine Bevölkerungsgruppe."

Wen hat man denn isoliert? Ich weiß nur von Bewohnern in Senioren und Pflegeheimen, weil diese besonders gefährdet sind. Meine Mutter ist auch nicht glücklich mit dieser Situation. Sie darf im Pflegeheim nur andere Bewohner und das Personal treffen. Sonstige Besuche waren bis letzte Woche untersagt.

Es leben aber nicht alle Menschen über 65 in Pflegeheimen. Jeder, der in einer eigenen Wohnung lebt, durfte und darf diese jeder Zeit verlassen.

Am 16. Mai 2020 um 21:01 von Dr. Dr. Sheldon...

Ich bin ebnenfalls seit Jahrzehnten selbstständig, viele Partner von mir haben nur überschaubare Betriebskosten und darüber hinaus wird denen nur Hartz IV angeboten. Ich verlange ja nicht einmal die Erstattung der entgangenen EInnahmen, aber eine Unterstützung auf dem Niveau von Kurzarbeitergeld wäre sicher angemessen. Denn der Verlust entsteht ja, um die Gemeinschaft zu schützen, ich unterstütze diese Maßnahmen, aber dann muss man die Menschen, die für die Gemeinschaft in Not geraten auch angemessen unterstützen. Auch kenne ich reichlich Gastronomen, die diese Versicherung haben, deren Versicherungen wollen aber nicht für Corona zahlen. Ganz abgesehen von sehr vielen Gastronomen, die seit vielen Jahren überleben und diese Versicherung nicht zahlen können. Selbstverschuldet ist übrigens auch die Unterbrechung der Lieferketten in der Autoindustrie, wenn man aus Profitgier immer mehr in Billiglohnländern zukauft, auch hat man denen nicht ihr Geschäft verboten, so wie uns.

Dampf ablassen verständlich, aber Mitlaufen nicht

Wenn Menschen nach Wochen der Einschränkungen im Freien mal Dampf ablassen wollen, dann ist das verständlich. Abweichende Meinungen zu äußern auch.

Aber mit Dumpfbacken, Verschwörungstheoretikern und rechten System-Gegnern mitlaufen nicht.

Im TV äußerte vorhin eine Demonstrantin es gäbe "keine Pandemie", sonst müssten ja alle der Demonstrationsteilnehmer "tot umfallen". Ohne Worte.

Gäbe es IQ-Test vor solchen Demos, dann ... lassen wir's gut sein.

???

Rechtlos ? Wer das Recht zu demonstrieren hat und dieses ausüben kann ist nicht "rechtlos". Manche Rechte wurden vorübergehend beschränkt aber kein einziges wurde uns dauerhaft genommen noch wird es das.
Mundtot? Jeder kann frei seine Meinung kundtun, und sei diese auch noch so verquer. Niemand wird hier "mundtot" gemacht.

Impfzwang? Derzeit gibt es desgleichen nicht und ob eine Impflicht gegen Masern kommt steht längst noch nicht fest. Gegen Corona wird es laut Kanzleramtsminister definitiv keine geben.

Was da auf diversen Transparenten und Plakätchen zu lesen ist überschreitet bisweilen eindeutig die Grenze zur Dummheit...

22:35 von Pilepale

Zitat:"Von den Grünen, brauchen die "neuen Rechten" m.M.n. diese Deutungshoheit nicht entreißen, da man sich m.E. näher steht als so mancher denckt. Für mich sind das eine und das ander, das liberale und rechte, widerlich."

Ja dann ist ja alles klar: Linke, Rechte, Grüne, Liberale, alles eine Soße...

@ Am 16. Mai 2020 um 20:02 von Nachfragerin

Zitat: "Das deckt sich mit der von mir favorisierten Idee, die Risikogruppe zu isolieren und im Rest der Bevölkerung die Durchseuchung im Rahmen der medizinischen Kapazitäten voranzutreiben."

Die Anmerkung ist eher suboptimal: Sie können nicht ernsthaft verlangen, dass die Risikogruppe isoliert wird, während Sie es nicht sind. Unser GG kennt keine "Gruppenfreiheit". I.Ü., wer oder was ist denn die Risikogruppe. Alleine die Menschen in DE , die älter als 65Jahre sind beläuft sich auf ca. 18 Mio. Die Durchseuchung ist vollkommen abwegig: Es müssten ca. 55 Mio. Menschen infiziert sein, das dauert eine halbe Ewigkeit, wenn die Kapazitäten der KH berücksichtigt werden sollen. Bei ca. 12500 Infizierten pro Tag, müssen ca. 13000 Patienten intensivmedizinisch behandelt werden. Das ist eher schwierig. Dies vorausgesetzt "dürften" sich pro Jahr ca. 4,5 bis 4,6 Mio. Menschen pro Jahr infizieren, damit das GS nicht kollabiert.

21:01 von Tiberius20

In der zdf-heute Sendung wurden heute Teilnehmer in Stuttgart und München befragt.
Die waren erstaunt: Hier sind ja gar keine Nazis, keine Hetzer, keine Schläger und Linksautonome.
Nur ganz normale Leute >O-Ton<
Soviel zur Berichterstattung der ard
.
Pannen können vorkommen, sie sollten nur nicht zur Regel werden
auch bei wirklich seriösen Journalisten wie Miosga die sich entschuldigen musste :
"Bei der Berichterstattung über die Kundgebungen in Chemnitz in den Tagesthemen gestern
haben wir irrtümlich auch Bilder von der Demonstration am vergangenen Montag verwendet
ohne dies kenntlich zu machen. Wir bitten dies zu entschuldigen.“

Was war geschehen?
Die Tagesthemen zeigten die AfD Demo, in die "versehentlich" Nazis hineingeschnitten waren.

22:20 von Peter Meffert

Mag sein, dass das RKI mittlerweile anders klingt.
Nachdem auch so ziemlich dem Letzten aufgefallen ist, dass sich deren Panikmache nicht mehr so kritiklos verbreiten ließ.
Ich wäre sogar bis zu einem gewissen Punkt bereit, die `gewünschte Schockwirkung´ für richtig und nachvollziehbar zu halten. Man bewegt sich damit aber eben an der Grenze zu Unwahrheit. Und ist darüber hinaus gegangen.
Die diversen Definitionen des R-Wert, die immer mit einem unheilschwangeren Unterton kommuniziert worden sind; die je nach Situation passend entdeckten und kommunizierten `neuen Erkenntnisse´; das unter den Tisch fallen lassen einer Dunkelziffer ließ Menschen eher skeptisch werden.

Im übrigen glaube ich gar nicht, dass Sie die Quelle, aus der ich zitiert habe, überhaupt kennen. Oder wissen, dass ich überhaupt zitiert habe.
Sie sollten grundsätzlich Beiträge aufmerksamer lesen.

@Linda Stern 19:52

Hören Sie bitte auf alle arbeitenden Eltern mit diesen "Demonstranten" und deren gefährlichen und sinnfreien Benehmen in Verbindung zu bringen. Meine beiden Schwestern sind Mütter von jeweils 3 Kindern und die wollen mit diesen Leuten nichts zu tun haben! Genau diese Art und Weise zu glaube man würde für ganz Deutschland und für alle Eltern sprechen sorgt für Spalterei, Wut und Ablehnung. Wann begreifen Sie und andere Unterstützer dieser Proteste dies endlich. Hört auf so zu tun als würden diese Demos ganz Deutschland repräsentieren!

In Dresden hat sich MP Kretschmer unerwartet ...

... im Großen Garten den Dialog mit den Demonstranten gesucht
(teilweise ungeschützt - nicht OK!)

Ich bin kein Anhänger der CDU, doch hier sage ich - Mut hat er -
er musste sich übelste Beschimpfungen anhören.
Dabei hat die Landesregierung auch gut überlegt manches zusätzlich möglich gemacht,
z.B. eingeschränkte Besuche in Pflegeheimen zum Abschied nehmen bzw. in kritischen Situationen. Sie hat auf den Pressenkonferenzen überzeugend argumentiert und auch ehrlich
zugegeben, wenn sie etwas aus nicht ausreichender Kenntnis nicht entscheiden konnte.

MDR Sachsen
"https://esee.ly/jCU3r0"
>> Eine Frau sah im Gespräch mit Kretschmer "dunkle Mächte" am Werk,
ein Mann schrie" Sie haben das deutsche Volk ins Unglück gestürzt". <<

Hier offenbaren sich die Grenzen einer sinnvollen Diskussion.

22:34 von Quakbüdel

Die Bevölkerung ist verunsichert, weil das von den Medien (und der Politik !) vorhergesagte Massensterben bisher ausgeblieben ist - aber immer wieder beschworen wird.
.
das ist ja Teil des Problems
die beschriebene Gefahr erscheint nicht real
die Auswirkungen der Maßnahmen dagegen schon

22:41 von Silverfuxx

Zitat:"Im übrigen glaube ich gar nicht, dass Sie die Quelle, aus der ich zitiert habe, überhaupt kennen. Oder wissen, dass ich überhaupt zitiert habe.
Sie sollten grundsätzlich Beiträge aufmerksamer lesen."

Ich erlaube mir, diese Sätze als Unverschämtheit zu bezeichnen.

@22:24 von Benefit

//Wo erklären uns Politik und! Medien die konkreten Maßnahmen mit konkreten Auswirkungen?//

Also ich kann mich da nicht beklagen. Wenn Sie z.B. den *Spiegel* aufmerksam lesen, werden Sie feststellen, dass viele politische Entscheidungen hinterfragt werden und dass auch die Journalisten keineswegs alle die gleiche Meinung vertreten. Auch die Auswahl der Leserbriefe zeigt, dass man ein breites Spektrum an Meinungen zulässt. Auch heftige Kritik an der Berichterstattung des *Spiegel* wird veröffentlicht.

//Anstatt berechtigte Anregungen aufzunehmen und öffentlich zu diskutieren, wird weiter Panik verbreitet.//

Hätten Sie bitte eine solche berechtigte Anregung hier als Beispiel parat?

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: