Ihre Meinung zu: Maas berät mit EU-Ländern: Wie Urlaub wieder möglich werden kann

18. Mai 2020 - 8:48 Uhr

Außenminister Maas sieht Chancen für einen Sommerurlaub innerhalb der EU - auch wenn dieser anders aussehen werde als vor Corona. Heute berät er mit seinen Kollegen aus zehn Urlaubsländern, was möglich sein könnte.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1
Durchschnitt: 1 (2 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Weg mit dem Unsinn!

"Allerdings seien europaweit einheitliche Lockerungen aufgrund der unterschiedlichen Entwicklungen der Pandemie in den jeweiligen Ländern nicht möglich."

Es ist erschreckend, wie viele Menschen derart hartnäckig an diesem Unsinn mit den Reisebeschränkungen festhalten. Man könnte sie von heute auf morgen komplett abschaffen, ohne dass es einen Einfluss auf den Verlauf der Epidemie hätte.

Ob sich ein Mensch ansteckt, hängt von seinem Verhalten ab und dem seiner Mitmenschen. Welche Nationalität diese haben, spielt keine Rolle.

Urlaub Urlaub Urlaub

Nichts als von Urlaub ist die Rede, als würde unsere Gesellschaft ohne Urlaub nicht mehr existieren können. Dabei hat gerade das viele Reisen Covid-19 in die ganze Welt getragen. Müssen wir uns nicht fragen, was unser Leben auf diesem Planeten eigentlich bedeutet? Oder sind wir nur noch gefangen im Rausch des Konsums? Urlaub ist Konsumware und bedeutet für viele keine echte Erholung. Erholung beginnt da, wo der Turbokapitalismus endet. Wieso versteht niemand, dass wir mit dem vielen Reisen immer und immer wieder Pandemien auslösen werden? Möglicherweise bis zum bitteren Ende unserer Spezies.

Urlaub mit Risiko

Ich bin ja schon erstaunt, dass trotz den Lockerungen bisher keine höhere Zahl an Neuinfektionen zu beobachten ist. Schön, aber dennoch halte ich persönlich es für ein recht hohes Risiko, einen Urlaub im Ausland zu planen. Eine Infektion mit schwerem Verlauf möchte niemand erleben, aber ganz sicher möchte ich diese Erkrankung nicht im Ausland erleben. Die Urlaubsreise scheint für viele Menschen von zentraler Bedeutung in ihrem Leben zu sein, bin sehr gespannt auf die Entwicklung der Pandemie und der Infektionszahlen.

Ich kann nur für mich sprechen, ...

.. aber auch wenn alle Grenzen aufgehen und ein "Coronamäßiger" Urlaub möglich werden sollte ... was für einen Urlaubswert sollte der denn dann haben? Vor allem die An- und Abreise ... zusammengepfercht in einem Flieger ... wenn die Angst im Gepäck mitreist.
Wie soll ich mich mit einer Verhaltensbibel unter dem Arm denn erholen, immer mit der möglichkeit im Nacken, von einem weniger genauen Zeitgenossen infiziert zu werden. Wie gehe ich Tanzen ... bei mindestens 1.5 m Abstand, wie soll man mit anderen in Kontakt kommen? Gar nicht? Muss ich ein Los ziehen um den Sonnenuntergang am Strand erleben zu dürfen? Was soll ich dann im Ausland? Da gebe ich diesen Sommer lieber mein Geld im Lande aus und stütze die Wirtschhaft.
Die größte Frage aber: wie komme ich bei einem erneuten Ausbruch (es ist ja noch längst nicht vorbei ..) wieder Heim? Was ist, wenn die Grenzen von heute auf morgen schließen und kein Flieger geht? Wieder beim Staat betteln, alles wieder von vorn?
Danke ...

Das muss

jeder für sich selber entscheiden, wer mal nachliest was die einzelnen Länder für Auflagen haben, bei Urlaubern und am Strand.
Muss entscheiden ob er das so will und als Urlaub bezeichnen kann, Risiko eingeschlossen, fraglich ist, ob das wirklich so vor Ort abläuft.
Ich habe mir heute Morgen etwas im Land gesichert, gebucht war es ja schon im letzten Jahr, was ja bei sehr vielen so ist.
Deutschland ist an vielen Stellen wieder frei für Urlauber.
Und jetzt beim Ausland, geht nicht nur primär um den Urlauber selbst, sondern um viel Geld für die Urlaubsländer, was ich ja verstehen kann.
Jeder kann jetzt sich selber aussuchen wenn und welche Region er mit Urlaub unterstützen will.
Wird auf jeden Fall eine andere Art von Urlaub, und ob die Zahlen dann wieder hoch gehen, sehen wir in 4 Wochen.

Einfache Mathematik

Wenn in einem Land A und einem Land B mit je einer Population von 10 Millionen ein Anteil von 1 pro Mille der Population infektiös ist, wie ändert sich dann der Anteil in Land A und in Land B, wenn 100.000 Menschen von Land A nach Land B reisen? Das dürfte der Stoff der 7. Klasse sein ... Lösung der Anteil ändert sich weder in Land A noch in Land B. (Allerdings ist das Theorie, in Praxis dürften eher die gesünderen Menschen reisen, so dass der Anteil im Zielland B leicht fällt, im Ursprungsland A leicht steigt.) Daher sagt das RKI zu Recht, dass, wenn SARS-CoV-2 überall schon angekommen ist, Reisebeschränkungen keinen Sinn mehr machen. Wichtig ist nur, dass im Zielland ebenso effektive Maßnahmen zum social distancing bestehen, um eine erhöhte Ansteckung der Reisenden zu vermeiden. Was einen Massentourismus praktisch ausschließt.

Re : planetearth !

Diesem Post kann ich voll und ganz zustimmen. Ich frage mich auch schon länger, warum der irre Wahn des ewigen Reisen immer größer wird. Warum muss es immer gleich eine weite Reise in ferne Länder sein, obwohl, wenn schon, hier auch schöne Gegenden sind. Auch D hat zwei Meere, wo es sehr schöne Strände gibt.
Und tatsächlich haben die vielen Reisen zu Beginn der Pandemie zur weiteren Austragung mit bei getragen. Nur genau dies will anscheinend keiner wirklich wahrhaben.
ich persönlich plädiere dafür, die Reisen ins Ausland für dieses Jahr zu unterbinden, denn noch immer finden jeden Tag neue Ansteckungen statt und sterben jeden Tag Menschen daran. Sicher ich kann verstehen, dass sich viele wieder mehr Normalität wünschen, viele wieder die große Kohle verdienen wollen und etliche wieder einen neuen "Super Schlitten" kaufen und fahren wollen.
Was uns allen schadet, ist das großkotzige Gehabe, die Gewinn- und Konsum Sucht und recht wenig wirkliche Solidarität.

Der derzeitige

Stand der Corona-VO-LSA:
"Reisen aus touristischem Anlass in das Gebiet des Landes Sachsen-Anhalt sind
untersagt." Gültigkeit -derzeit- bis 27.05.2020.

Da sind m.E. die Diskussionen zu Auslandsreisen aus touristischem Anlass etwas lächerlich.

Bleibet im Land und nähret euch redlich!

Nachdem doch sehr viele jetzt schon Monate Erholung genießen können, wäre ich dafür, bevorzugt denen eine Auszeit (Urlaub) zu gönnen, die risikoreich uns in den letzten Monaten abgesichert haben.
Wie wäre es mit Freikarten oder Freiflügen für Pflegekräfte, Busfahrer, Verkaufspersonal und die vielen, die nicht via Lohnfortzahlung oder Homeoffice geschützt waren?

Jeder muss das für sich

persönlich entscheiden wo er Urlaub machen will.Schön sind Hinweise was im Urlaub Land zu beachten ist.Da denke ich sollte im Reisebüro wichtiges Material wegen Corona bereit gehalten werden.

@ Nachfragerin, um 10:01

Im Grunde mögen Sie Recht haben, aber das kann ich letztlich nicht beurteilen.
Aber da Sie das Verhalten der Menschen ansprechen:
Haben Sie am Wochenende verfolgt, wie dämlich eben allzu viele Menschen sind, die selbst das ignorieren, was jeder begreifen müsste?
Demos, Sportveranstaltungen, Zoobesuche usw., überall wird genau das nicht gemacht.

Empfehlungen der Leopoldina

Folgendes sollte man im Hinterkopf behalten:

„Das öffentliche Leben kann schrittweise unter folgenden Voraussetzungen wieder normalisiert werden: a) die Neuinfektionen stabilisieren sich auf niedrigem Niveau, b) es werden notwendige klinische Reservekapazitäten aufgebaut und die Versorgung der anderen Patienten wieder regulär aufgenommen, c) die bekannten Schutzmaßnahmen (Hygienemaßnahmen, MundNasen-Schutz, Distanzregeln, zunehmende Identifikation von Infizierten) werden diszipliniert eingehalten. […] Darüber hinaus können dienstliche und private Reisen unter Beachtung der genannten Schutzmaßnahmen getätigt werden.“

Solange der nächste Urlaub noch mit zu den

Top Themen der deutschen Bürger zählt, halte ich die Welt dann „doch noch für in Ordnung“.

Urlaub !

Natürlich wäre es super, wenn die Grenzen wieder offen sind in Europa...... für all die Pendler, die zur Arbeit wollen und müssen.
Aber in einer noch immer unsicheren Zeit mit jeden Tag neuen Ansteckungen und Toten jetzt an Urlaub zu denken, ist einfach nur egoistisch. Zuerst sollte das Wohl von allen stehen, und da steht bei mir zumindest Urlaub nicht an erster Stelle, sondern ganz weit hinten.
Wenn man bedenkt, dass nach dem Ausbruch der Pandemie in vielen Ländern zig tausende Menschen extra zurück geholt werden mussten, und viel davon, die noch verreisten, als der Virus schon unterwegs war.
Auch wenn für viele, die in der Tourismus- Branche arbeiten, es wichtig wäre wenn wieder Touristen kommen, es ist noch zu früh und viel zu unsicher. Außerdem kann ich mir nicht vorstellen, dass es in Europa wirklich gleiche Standards gibt und wenn diese auch wirklich eingehalten werden.
Wie unvernünftig etliche sind, sieht man an all den Demos, wo nicht einmal an einen Abstand geachtet wird.

Vorsicht an den Grenzen

Viele europ. Staaten haben sehr kleine Neuinfektions-Zahlen. Andere eben nicht, weil sie in einer früheren Phase der Epidemie stehen. UK ist da anzuführen, vor allem Weißrussland steht noch an Anfang. Wenn dort entsprechend viele Infizierte herumlaufen, ist es nur eine Frage der Zeit, bis ein Welle dann herschwappt. Reisen hilft dem Virus bei der schnellen Ausbreitung. Mit altertümlichem hinterhertelefonieren ist dann wieder nichts mehr. Wenn Söder heute morgen sagt, dass die Wirtschaft im Zentrum stünde, dann vergisst er, dass die Re-Infektion nur mit schnellen Methoden verhindert werden können. Schnellere, bessere Tests, penibles Augenmerk auf Hotspots (prekäre Verhältnisse in allen Industriezweige, Pflege, mgl. Bundeswehr?) und wahrscheinlich eine Tracing-App schützen die Industrie nachhaltiger als ein Kredit! Der Lockdown war notwendig, weil C. spät ernst genommen wurde und spät eingegriffen wurde. Nochmal durch Nachlässigkeit einen Lockdown?

@ 10:01 von Nachfragerin

"Ob sich ein Mensch ansteckt, hängt von seinem Verhalten ab und dem seiner Mitmenschen. Welche Nationalität diese haben, spielt keine Rolle."

Genau da liegt das Problem. Man muss sich ja nur die Bilder vom Ballermann oder dem Kitzloch ansehen, um sich ausmalen zu können, was "Urlaub" in dieser Form anrichten kann. Gerade im Tourismus muss sich viel ändern.

Re Nachfragerin !

Ja leider halten sich etliche nicht an einfach Regeln wie z. B. Abstand halten, oder wirklich eine Maske tragen. Und genau dies wird dann wieder zum Problem, wenn dann die Infektionzahlen wieder nach oben gehen.
Auch kann und will ich es mir nicht vorstellen, in einem Flieger zu sitzen, dicht an dicht.
Sicherlich ist es klasse, zu wissen, ich könnte, wenn ich wollte. Nur ist das Ganze doch langsam aber sicher immer mehr aus dem Ruder gelaufen, mit dem Massen- Tourismus, mit der Massen- Abfertigung, mit den irren Massen auf einem Kreuzfahrschiff, mit den übervollen Stränden und und und.....!
Mit deutlich mehr Demut, Bescheidenheit, Achtung und Respekt gegenüber anderen Menschen und der Natur kann man auch hier einen netten entspannten Urlaub verbringen, in einem kleineren Rahmen und wenn möglich ohne neue Schulden !!!!!

Einfache Mathematik

Dieser Kommentar ist vollkommen zurecht. Und das bedeutet also auch dass Urlaub aus dem Ausland in Deutschland schnell wieder möglich sein muss. Warum können deutsche Urlauber ohne Probleme in den Niederlanden Urlaub machen, aber Niederländer nicht in Deutschland? Dazu kommt das in den Norden der Niederlanden genau so wenig Infizierte sind wie in z.B. MVP oder Sachsen-Anhalt.
Also öffnen schadet nicht wenn man sich hällt an den jeweiligen Vorschriften von dem Land wo man in Urlaub ist. Und Urlaub mit einem Flieger ist natürlich totaler Unsinn. Deutschland ist schön genug für einen herrlichen Urlaub.

Anzahl Kontakte

um 10:01 von Nachfragerin…Weg mit dem Unsinn! Es ist erschreckend, wie viele Menschen derart hartnäckig an diesem Unsinn mit den Reisebeschränkungen festhalten. Man könnte sie von heute auf morgen komplett abschaffen, ohne dass es einen Einfluss auf den Verlauf der Epidemie hätte.
Ob sich ein Mensch ansteckt, hängt von seinem Verhalten ab und dem seiner Mitmenschen. Welche Nationalität diese haben, spielt keine Rolle.

Wo sie gerade von Unsinn schreiben: Die Reisebeschränkungen beziehen sich doch nicht auf die Nationalität. Es geht um die Reduzierung der Kontakte. Je weniger, umso besser.

Am 18. Mai 2020 um 10:03 von

Am 18. Mai 2020 um 10:03 von planetearth
Urlaub Urlaub Urlaub

leider kann / muss ich Ihnen zustimmen.

2 Wochen

um 10:04 von Forfuture…Urlaub mit Risiko
Ich bin ja schon erstaunt, dass trotz den Lockerungen bisher keine höhere Zahl an Neuinfektionen zu beobachten ist

Die Zahlen, die wir jetzt sehen, ist die Beschränkungssituation von vor 2 Wochen

@planetearth - Europa entdecken - ohne Flugzeug.

10:03 von planetearth:
"Urlaub ist Konsumware und bedeutet für viele keine echte Erholung. Erholung beginnt da, wo der Turbokapitalismus endet."
> Das ist richtig, sollte aber kein Grund sein, Individualreisenden die echte Erholung jenseits des Turbokapitalismus zu verwehren.

"Wieso versteht niemand, dass wir mit dem vielen Reisen immer und immer wieder Pandemien auslösen werden?"
> Das Problem sind die Geschäftsreisen und weniger der Tourismus. Die Einreisebeschränkungen betrafen alle (sogar Familienangehörige), aber keine Berufspendler.

Lassen Sie uns hoffen, dass in Zukunft mehr Konferenzen online abgehalten werden und Urlauber den Lokaltourismus für sich entdecken. Und wenn das nicht hilft, tut es vielleicht die nächste Pandemie.

10:04 von Forfuture

dass trotz den Lockerungen bisher keine höhere Zahl an Neuinfektionen zu beobachten ist.
.
was meinen sie wann sich die Auswirkungen einer Lockerung / Verschärfung zeigen
am nächsten morgen ?

Wenn wir eine Pandemie mit

Wenn wir eine Pandemie mit dem beschriebenem Umfang haben, dann kann man jetzt nicht plötzlich über das Reisen sprechen. Das sollte jedem einleuchten, auch wenn es wirtschaftlich schädlich ist.
Aber möglicherweise ist es ja gar nicht so schlimm , wenn überhaupt. Dann waren diese Beschränkungen und andere völlig überflüssig und schadend, wer wird zur Verantwortung gezogen ? Maas ist schnell dabei und im Fall des Tragens der Verantwortung aber dann auch.

Maas berät mit EU Länden...

Maas machte klar, dass sich genaue Entwicklungen nicht vorhersagen ließen...und Bürger sollen selber entscheiden ob sie in den Urlaub fahren...
###

So verständlich der Wunsch nach einen Sommerurlaub ins EU-Ausland auch ist. Einen Urlaub so wie wie es kennen und wollen wird es nicht geben. Meiner Meinung nach sollte die Reisewarnung deshalb auch noch verlängert werden, denn ich halte es für Absurd die Urlauber entscheiden zu lassen ob sie in Urlaub ins Ausland fahren. Die Einreise und Aufenthaltsregeln werden natürlich im Gastland gemacht, und die sind bei weiten strenger als in Deutschland. Und war es nicht der Außenminister der in April verkündet hat, dass es eine weitere Rückholaktion nicht geben wird ?

Wirklich jeder?

um 10:16 von Leipziger59…
Das wird auch Zeit.
Wie lange will man der Reisebranche noch Schaden !
Nicht die Rückführung aus dem Shootdown muss verhältnismäßig sein, sondern die Rückführung in die Normalität muss verhältnismäßig sein.
Den die verhältnismäßige Rückführung aus dem Shootdown schadet weiterhin der Wirtschaft.
Und das ist das Staatsversagen der Politik wo von jeder spricht.

Schön, dass sie wissen, wovon jeder spricht. Man braucht keine Umfragen mehr zu machen: Leipziger 59 hat alle Fakten, Daten und kennt die Schlussfolgerungen…

Reisewarnung nicht aufheben!

Ich hoffe die Reisewarnung wird noch nicht sobald aufgehoben. Ansonsten bleibt man auf seinen Kosten sitzen wenn man eine Reise nicht antreten will. Ich denke nicht dass es aktuell sinnvoll ist schon wieder Hunderttausende stundenlang in enge Flugzeuge zu pferchen, selbst wenn am Urlaubsort die Abstandsregeln eingehalten werden können.

Vielleicht ist ein Teil der Gesellschaft

tatsächlich in der Blase Konsumrausch oder Konsumzwang gelandet. Und dazu gehört dann auch der Kauf einer Urlaubsreise um jeden Preis.
Planetearth@gebe ich da mit seiner Frage: -„Oder sind wir nur noch gefangen im Rausch des Konsums?“ - einerseits recht.
Doch (auch nach den Ergebnissen der letzten Umfragen) denke ich persönlich, dass der kleinere Anteil der Konsumhörigen Menschen einfach nur unendlich mehr auf die Pauke haut als der Bürger, der gerade sich selbst, die, die ihm am Herzen liegen und die, für die er beruflich sorgt, in den Sinn käme.

@ 10:04 von Forfuture

Richtig ist, dass man sich bzgl. medizischer Versorgung und hygienischen Standards sehr genau überlegen sollte, wohin man reist. Aber es liegen diesbezüglich Welten zwischen Neuseeland, Singapur, Schweden und Schweiz auf der einen Seite und Bulgarien, Türkei, Brasilien und Myanmar auf der anderen Seite. Wesentlich ist aber vor allem, dass in dem Reiseland die Pandemie auch ernst genommen wird und nicht, wie damals in Ischgl oder jetzt einigen anderen Staaten der kurzfristige Gewinn höheren Wert hat, als der Schutz der Bevölkerung und Touristen.

Urlaub: ja, aber...

Grundsätzlich finde ich die Möglichkeit, in den Urlaub zu fahren, in Ordnung. Viele Menschen sind nach den letzten Wochen physisch und psychisch erschöpft, eine "Auszeit" käme da gelegener denn je.
Da ich aber beobachten musste, dass nach den ersten Lockerungen viele Zeitgenossen selbst die elementarsten Abstandsregeln über Bord geworfen haben, bin ich wieder etwas skeptischer. Anders gesagt: Nicht das Reisen ist für mich das Problem, sondern das nachlässige, um nicht zu sagen rücksichtslose Verhalten einiger Egoisten, denen die Bemühungen der großen Mehrheit sonst wo vorbeigeht.

@Forfuture - Die lokalen Entwicklungen sind überall ähnlich.

10:04 von Forfuture:
"Eine Infektion mit schwerem Verlauf möchte niemand erleben, aber ganz sicher möchte ich diese Erkrankung nicht im Ausland erleben."
> Risikopatienten werden das in ihrer Urlaubsplanung hoffentlich berücksichtigen.

"Die Urlaubsreise scheint für viele Menschen von zentraler Bedeutung in ihrem Leben zu sein, bin sehr gespannt auf die Entwicklung der Pandemie und der Infektionszahlen."
> Die Entwicklung der Pandemie verläuft seit März nur noch lokal. Wenn man 10.000 Deutsche durch 10.000 Italiener austauscht, ändert sich an den absoluten Fallzahlen in beiden Ländern praktisch nichts. Das ist Mathematik.

von planetearth

Ja, man hat den Eindruck, dass sich alle nur noch um ihren Urlaub sorgen. Dabei sind wesentlich andere Faktoren nach meinem Eindruck bei vielen im Vordergrund, denen durch Kurzarbeit und Corona-Beschränkungen auch die finanziellen Mittel fehlen. Erst einmal das eigene "normale" Leben wieder in den Griff zu bekommen hat dabei Vorrang. Ich möchte mich vor allem erst einmal wieder im eigenen Lebensumfeld frei bewegen können, bevor ich an Urlaub wo auch immer nachdenke. Und mein Konto sollte das dann auch wieder zulassen.

"Länderübergreifende Zusammenarbeit"

soll die so aussehen, dass wieder jedes einzelne EU-Land seine eigene Suppe köchelt und die Grenzen erneut geschlossen werden- diesmal sogar definitiv?! Sorry, aber mein Vertrauen in die EU hat einen eindeutigen Riss bekommen, der sich so schnell nicht kitten lassen wird..

@um 10:33 von Traumfahrer

"Wie unvernünftig etliche sind, sieht man an all den Demos, wo nicht einmal an einen Abstand geachtet wird."

Naja, wieso sollte man sich bei einer Demo, bei der es u.a. gegen Abstandsregeln geht, an ebendiese halten?

Wäre ja so, als wenn ich mit einem SUV an einer Umweltschutzdemo teilnehmen würde.

Am 18. Mai 2020 um 10:50 von Sisyphos3

Na ja, es sind schon seit mehreren Wochen Lockerungen in Kraft, bei Inkubationszeiten von 7-10 Tagen hätten die Zahlen schlimmstenfalls bereits deutlich nach oben gehen können. Aber Sie haben auch Recht, kann natürlich noch kommen. Ich sagte ja, ich bin gespannt, wie es sich entwickelt.

Maas will sich profilieren

Es vergeht kein Tag, an dem nicht unser Außenminister dafür sorgt, dass er in den Medien auftaucht. Auch mit dem Thema Urlaub will er sich wieder profilieren. Hoffentlich bekommt Herr Maas zukünftig kein Ministeramt mehr.

@ 10:32 von Leipziger59

"Reisen ja, aber bitte ganz schnell !
Eine Herdenimmunität ist nicht in Sicht !
Wie sollte die auch entstehen, wenn man Sie durch sinnlose und eklatant teure Maßnahmen verschleppt ?"
.
Wenn das Ihre Lösung ist und Sie als Fachmann die Konsequenzen kennen (Immunisierung? Spätfolgen?), würde ich Ihnen z.Zt. einen Nebenjob im einem Schlachthof empfehlen! Oder gehen Sie mal auf eine Corona-Station im Krankenhaus!
Sie bekommen dann auch einen Immunitäts-Pass von Herrn Spahn.

Immer noch am Anfang der Epidemie

Kann das Bedürfnis nach Urlaub ja verstehen.
Nicht aber, dass jemand sich in die vollgequetschten Flieger von Ryanair und EasyJet setzt.
Dann kann man alle Schutzmassnahmen vergessen.
Und RyanAir sagt ja schon- kein freier Mittelplatz usw.
Und RKI usw. schreiben alle : Dauer in geschlossenen Räumen ist wichtig.
Und an Herrn Maaß : Kein Flug ohne Rückführungsversicherung erlauben .
Und den Tarif würde ich dann gern sehen.

Urlaubsreisen als Grund für Pandemie?

Wenn ich in einer englischen Zeitung lese, dass der Mensch durch sein Eindringen in die Natur jedes Jahr mit ein paar bis dato unbekannte Virenstämme in Kontakt gerät die wiederum das Potential für eine neue Pandemie haben können, dann ist die Ursache doch eher in der Ausbeutung der Natur und in ihrer Wirtschaftsform namens "Globalisierung" selbst zu suchen. Damit sind natürlich auch Geschäftsreisen aber auch der Massentourismus verbunden.
Das Problem ist daher dass es einerseits von allem immer MEHR (Geld..) und immer BILLIGER (z.B. Fleisch) sein muss, da seitens Politik und Industrie immer noch die Mär vom unbegrenztem Wirtschaftswachstum aufrecht erhalten muss. Auf langer Sicht ist das aber nicht zu erhalten.
Was Urlaubsreisen betrifft, verreise ich auch gern - bin aber gegen diesen ausufernden Massentourismus.
Vielleicht müssen wir alle etwas bescheidener werden - aber hier sollte mal auch die Industrie in ihrer maßlosen Gier nach Gewinne den Anfang machen.

Kein normaler Urlaub möglich!

Unter Einhaltung der angebrachten Infektionsschutzmaßnahmen, durch welche wir es geschafft haben eine weitere Ausbreitung zu verhindern, wird wohl kaum ein normaler Urlaub möglich sein. Viele wollen das offensichtlich nicht wahrhaben und verständlicherweise zur Normalität zurück. Leider sieht die Realität wohl eher so aus dass Urlaubsorte mit einer hohen Anzahl von Urlaubern dann wahrscheinlich schnell zu neuen Infektionsherden werden. Die meisten Urlaubsangebote sehen ja so aus dass man mit einem Flugzeug in den Urlaubsort fliegt und sich dort dann in einem Hotel aufhält. Beides beinhaltet einen erheblich intensiveren Kontakt zu anderen Menschen als wenn man zu Hause bleibt und nur zum Einkaufen oder Spazierengehen rausgeht.
Eine erneute Infektionswelle ist durch solche wirklich unnötigen Lockerungen dann so gut wie vorprogrammiert.

11:03 von Forfuture

warten wir es mal einfach ab ....
drücken uns mal die Daumen
wir haben noch jede Widrigkeit überwunden
seit wir die Savannen Afrikas verließen :-)

So einfach geht das!

Die Reisewarnung wird aufgehoben, im Gegenzug laut Maas „wollen wir das ersetzen durch Reisehinweise“. Aha und dann. Wenn die nichts gutes verheißen und der Urlauber seine Reise aus Sicherheitsgründe storniert, bleibt er auf den Kosten noch sitzen? Und wenn er reist und es trotz Hygienemaßnahmen zur Ansteckung kommt, holt uns Deutschland wieder heim. Wir sollen, (im Moment eher nicht) am 18.06 nach Griechenland auf die Insel Thassos. Wir buchten schon im November, von Corona noch weit und breit keine Spur. Mit Corona, hätten wir nie gebucht! Ich bete, dass die Griechen, wie öfter gelesen erst ab 1. Juli für EU Touristen ihr wirklich schönes Land öffnen, das ich ohne Corona liebe und auch sehr vermisse…aber zur Zeit wegen der Lage nicht scharf darauf bin.

Und gerade der Bürger,

der seit Ausbruch der Pandemie diejenigen Regeln befolgt, die es dem Virus schwer macht sich zu vervielfältigen, gerade der Bürger hat die, zum Glück niedrigen Zahlen (über die sich hier sonderbarer Weise gewundert wird) überhaupt erst möglich gemacht. Warum den Erfolg für diejenigen Bürger verspielen, die sich gerade mit großem Getöse eben gerade nicht an die Regeln halten?

nichts gegen Italiener

um 10:59 von Nachfragerin…
Die Entwicklung der Pandemie verläuft seit März nur noch lokal. Wenn man 10.000 Deutsche durch 10.000 Italiener austauscht, ändert sich an den absoluten Fallzahlen in beiden Ländern praktisch nichts. Das ist Mathematik.

In ihrer Gleichung sind aber ein paar Unbekannte: Wie viele Menschen in den Austauschgruppen sind ansteckend? Wie ist das Verhalten der Menschen innerhalb der Austauschgruppen? Gleichungen mit Unbekannten, das ist Mathematik. Und ich habe explizit nichts gegen Italiener.

immer diese Schwarzmaler

klar ist die aktuelle Situation bescheiden
wer will das in Abrede stellen
aber vor 100 Jahren wurde auch die Spanische Grippe überwunden
keine Ahnung wie, durch Medikamente und Impfstoff definitiv nicht !
diese gab es nämlich damals nicht
auch dieser Corona Virus wird sich "zu Tode laufen"
hoffentlich mit erheblich weniger Opfern

wirklich nicht

um 10:32 von Leipziger59…
Reisen ja, aber bitte ganz schnell !
Eine Herdenimmunität ist nicht in Sicht !...Ich will nicht die nächsten 3 Jahre einen Mundschutz tragen.

Brauchen sie auch nicht bei sich zu Hause, im Garten, auf der Straße, während sie schlafen, im Park…

Wer in dieser Zeit wirklich einen Auslandsurlaub machen...

...möchte, der hat den Schuß nicht mehr gehört.

---

Selbst wenn ich genügend Geld hätte um in den Urlaub zu fahren und auch gesundheitlich dies möglich wäre,
würde ich max. Urlaub nur innerhalb Deutschlands machen.
Und dann auch nur in eine Gegend, die nahezu menschenleer ist.
Mein Leben ist mir mehr wert als die kurze Zeit eines Urlaubes weit weg von Zuhause.

Aber macht ihr euch euren Urlaub dieses Jahr.
Meckert aber später nicht rum, wenn ihr wieder Hilfe
bei der Einreise braucht,
die aber dann nicht kommt.
Da müßt ihr dann vor Ort durch.

Und wehe ihr werdet krank und müßt dann dort in ein Krankenhaus, welches nicht den Standard hat wie hier.
Oder die Ärzte und Pfleger dort völlig überfordert sind,
da die Stationen von Covid-19 Patienten überquillen.

Das ist dann euer eigener Abenteuerurlaub der speziellen Art.

um 10:50 von Sisyphos3

"was meinen sie wann sich die Auswirkungen einer Lockerung / Verschärfung zeigen
am nächsten morgen ?"

Naja, wenn in wenigstens den nächsten 2 Wochen die Zahlen nicht in die Höhe gehen, kommen so einige Experten und "Experten" in Erklärungsnöte. Für bzw. nach Ostern wurde auch eine 2. Welle angekündigt, die blieb bekanntlich aus.
Na schauen wa mal. Mir ist egal, unser Laden ist so oder so für den Rest des Jahres dicht.

Moderate Immunisierung nicht stoppen!

Ich bin überrascht, dass die bisherigen Lockerungen offenbar keine Wirkung auf das Infektionsgeschehen haben. Die Läden bis 800qm sind schon seit 4 Wochen auf, Abschluss Klassen seit 3 Wochen (Bayern) wieder in der Schule, Friseure arbeiten seit 2 Wochen wieder, alle Läden und Spielplätze sind seit ca. 10 Tagen auf- und die Zahlen gehen immer weiter runter, trotz Testkapazitäten, die mangels Infizierter gar nicht ausgeschöpft werden. Ich fände es richtig, bei den Lockerungen noch schneller vorzugehen. Gleichzeitig, wie es ja jetzt gemacht wird, die lokalen Infektionsherde mit Beschränkungen versehen, und nicht mehr. Eine gewisse Immunisierung dürfte die Verbreitung schon auf natürliche Weise verlangsamen. Nun wenn wir mit allen Mitteln die Infektion stoppen, was in gewisser Weise auch möglich ist, wird die Gefahr wachsen, eine neue Welle zu erhalten. Ich bin für eine tägliche Zunahme der Infektionen bei etwa 1000. Ich würde mich auch, bei guter Gesundheit, bewusst selbst infizieren.

Zu Ihrem Kommentar möchte ich

Zu Ihrem Kommentar möchte ich Ihnen danken!
Schön, dass einer auch mal den Berufszweig des Busfahrers erwähnt. Ansonsten sind wir doch meistens die Schuhabstreifer der Gesellschaft.
Freiflüge braucht es aber nicht, mir reicht schon ein Tapetenwechsel in unserem Land.

@Nachfragerin 10:01 Uhr - Das Erreichte nicht gefährden

Einfach in der Welt umherreisen, so als sei nichts gewesen? Vielleicht die USA oder Brasilien besuchen, wenn die Einreise dort wieder möglich ist? Das gemeinsame Frühstücksbuffet mit den anderen Gästen genießen? Man muss sich bei all dem ja nicht anstecken, bleibt ja jedem selbst überlassen. Aber natürlich muss dann im Krankheitsfall die Krankenkasse für die Behandlung zahlen - und bitte auch eine Rückhol-Aktion durch die Bundesregierung, so wie sich das gehört...
Mit Verlaub: Sie machen es sich verdammt einfach. Viele Menschen haben die letzten Wochen immense Opfer gebracht, das Virus zu besiegen und Sie stellen diesen Erfolg leichtfertig in Frage. Mir fehlen die Worte...

@Sisyphos3, um 11:19

“...Aber vor 100 Jahren wurde auch die Spanische Grippe überwunden...“

Dann ist ja doch alles halb so schlimm.

Sorgen Sie dafür - ach nee, das tun ja andere für Sie - dass das Coronavirus nicht am Ende Sie doch noch erwischt.

Die Spanische Grippe hat erstmal zwischen 25 und 50 Millionen Menschen umgebracht, bevor sie sich dann bequemte, sich selber “zu Tode zu laufen“.
Genaue Zahlen hat man nicht, damals gab's noch keine WHO oder ein RKI, das hätte zählen können.

Bleiben Sie optimistisch.

Es wird doch Niemand gezwungen

in Italien oder sonst wo Urlaub zu machen. Dass es ein Corona-Virus gibt dürfte nach monatelanger Dauerberichterstattung mittlerweile auch bekannt sein . Wenn erwachsene Menschen sich dann entscheiden, einen Urlaub zu machen und sich umsichtig verhalten, wer will ihnen das verbieten? Klar, die Freunde der Bevormundung, die für Andere entscheiden wollen und den Nanny-Staat wollen, die schon. Aber die können ja zuhause im Keller sitzen und warten, bis ein Medikament vorhanden ist

Reisen ist bei vernünftigem Verhalten problemlos

Lt. offizieller Statistik haben wir in Deutschland aktuell konstant 30.000 Infizierte (Gesamtinfektionen - Gesundete), in den Nachbarländern sieht es im Durchschnitt ähnlich aus. Davon lebt ein großer Teil zuhause in Quartantäne. Das Risiko, dass einer von 80 Mio Deutschen bei vernünftigem Verhalten mit Abstand überhaupt in die Nähe eines Infizierten kommt, ist statistisch denkbar gering! Daher ist Urlaub mit Distanzregeln in problemlos! Alles andere ist einfach Machtwillkür und Profilierungssucht einzelner Politiker ...

Die Hotspots bei Reisen sind klar Bars, Clubs, Bockbierfeste (von Söder noch anfang März erlaubt), Karneval (von Laschet zu spät gestoppt) ... diese Risikorte mit Körpernähe und Alkohol sind geschlossen und sollten es auch bleiben. Alles andere andere ist für Menschen insbesondere unter 65 praktisch ohne jedes besondere Risiko ... mein Wohnwagen 10m vom Nachbarn entfernt auch.
Gut dass sich wenigstens Maas darum etwas kümmert .

Nur noch Reisehinweise heisst Selbstverantwortung

Genau was eingefordert wurde von etlichen.
Wer reist trägt das Risiko.

Pandemiephase 2, nicht mehr zuhause sondern nun noch achtsam sein.

Gemeinsame Abstimmung der Länder ist sicher nötig zwecks Wirrwarr und Dschungel der EU Länder sowie auch Bundesländer trotz lokaler Unterschiede.

Man kann, die Freiheit ist wieder etwas zurück, nur muss man sich überlegen, ob man die Risiken eingeht.

Problematisch daran eher ein Ischgl 2 oder ähnliches.

Ich persönlich bin skeptisch.
Die Disziplin und Vernunft auf lange Sicht einzuhalten ist rekordverdächtig. Zu viele sind unbedacht und haben schon Probleme eine Maske zu verwenden.
Je mehr Lockerung desto eher ist Abstand vergessen. Es ist noch immer nicht überall völlig in gewohntes Verhalten übergegangen.
Im Urlaub noch schwieriger.

@ 11:03 von Kritikstar: Maas will sich profilieren

Ich glaube nicht unbedingt dass es hier um Profilierung geht. Der Druck aus der Industrie ist eben extrem hoch. Ohne Tourismus gehen nicht nur bei uns Zig-Tausende Arbeitsplätze und etliche Milliarden Euro verloren; in den anderen Ländern hängen da noch viel mehr Arbeitsplätze dran. Letztendlich sehen wir es doch realistisch: Wenn die anderen EU-Länder bankrott gehen sollten, muss doch der deutsche Steuerzahler wieder dafür aufkommen.

@ Wolfes74, um 11:24

Beim Lesen Ihres Kommentars schwingt so ein bisschen Enttäuschung mit, dass es nicht schlimmer gekommen ist.
Und dafür müssen sich die Experten demnächst auch noch rechtfertigen?
:-)

Kommentar von H.Hummel

Genau diese Ansicht und Meinung vertrete ich ebenso.
Ich würde mich in diesem Jahr bei einem Auslandsurlaub
nicht wohlfühlen. Zumal im südlicherem Ausland die
medizinische Versorgung nicht unserem Niveau entspricht
und die erforderlichen Corona-Maßnahmen nach anderen
Anschauungspunkten ausgeführt werden. Das sind meine
Erfahrungen der letzten Jahre. Also dann beliebe ich in "D"
und geniese die Heimat mit wesentlich mehr Wohlgefühl
und Sicherheit.

Wir wissen noch nicht, ob wir

Wir wissen noch nicht, ob wir vielleicht gerade noch knapp an einer Katastrophe, ausgelöst durch diese Pandemie, vorbei schrammmen, doch statt uns vernünftige Schutztaktiken aufzubauen, oder diese zu erhalten, setzen wir leichtsinnig alles auf‘s Spiel nur damit demnächst ja wieder Gelangweilten in alle Welt hinaus strömen können, wo oft genau diese Pandemie in nicht abzuschätzendem Grad diese Reisezielländer im Griff hat. Dabei hört man nicht einmal von den sonst üblichen Spassbremsern aus den Umweltschutzecken, dass man nicht wieder seinen energetisch unverantwortlichen Fußabdruck in die unverantwortlichen Dimensionen wie vor der Corona-Krise setzen darf, was so wenigstens einen leichten Rückgang der unverantwortlichen Urlaubslemingswanderung verhindern könnte. Also irgendwie haben da einige die wirkliche Gefahr nicht erkannt, oder, was ich allerdings nicht glaube, es ist doch so, wie es einige Rechts- und Linkschaoten behaupten und an der ganzen Coronasache ist nichts dran?

Genug Platz für alle trotz Abstangsregelungen?

Was ist, wenn die allermeisten Urlauber ihren Urlaub nicht storniert haben? Bleiben dann die, die zu spät zum Strand kommen, draußen vor dem Sandstrand, weil keine Plätze mehr frei sind?
Wenn alles Touris ihren geplanten Urlaub antreten, kann das doch gar nicht funktionieren. Egal, ob Strand oder andere Orte, die in der Regel eher überlaufen sind.
Viele Urlaubsleistungen können dann von den Urlaubern nicht in Anspruch genommen werden.
Aus dem Strandurlaub wird dann womöglich ein Spazier-und Shoppingurlaub

@ Kritikstar, um 11:03

“...Hoffentlich bekommt Herr Maas zukünftig kein Ministeramt mehr.“

Ihrer Logik folgend müsste man diese Hoffnung auf alle diejenigen erweitern, die Ihre Reisepläne derzeit durchkreuzen.
Dann wäre die Mitgliederzahl der Bundesregierung deutlich abgespeckt, glauben Sie nicht?

Es ist immer sehr einfach, den Kritikstar zu spielen, wenn man selber keine Verantwortung für andere trägt; darüber sollten Sie einmal ernsthaft nachdenken.

Ich verstehe...

...dass für die klassischen Reiseländer das Ausbleiben der Touristen eine weitere Katastrophe darstellt. Trotzdem halte ich es für absurd, über die Möglichkeit zum Urlaub am Mittelmeer auch nur nachzudenken, während ich hier nicht mal entspannt in die Kneipe oder ins Kino gehen kann und beim Betreten eines jeden öffentlich zugänglichen Gebäudes eine Maske aufzusetzen habe.
Zumal die ganze verflixte Situation ja wohl nur eine Hauptursache hat: Reisende Menschen. Oder kann das irgendjemand ernsthaft abstreiten?

Urlaub ist nicht gleich Urlaub

Ehrlich gesagt verstehe ich viele Kommentatoren in diesem Forum nicht. Spanien besteht nicht nur aus Ballermann. Ich verbringe seit vielen Jahren meinen Urlaub in Spanien, in einem touristischen Gebiet, aber abseits und ca. 3 km vom Strand entfernt. Am Strand sind keine Liegen zu mieten, aber in regelmäßigen Abständen Duschen. Wenn es mal so richtig voll ist, liegt man immer noch mindestens 30 Meter von den nächsten Personen entfernt. Aber dann ist der Strand schon "überfüllt".
Ich glaube nicht, dass ich an Nord- oder Ostsee diesen Abstand habe.

Urlaub?

Urlaub bedeutet, daß ich bezahlt arbeitsfrei habe.
Nichts mehr und nichts weniger.
Mit „Reisen“ hat Urlaub nichts zu tun.
Niemandem wird sein Urlaub genommen.
Daß ein Teil des Urlaubs bei Kurzarbeit gegengerechnet wird, war schon immer so und ist absolut in Ordnung.
Es gibt auch wegen der Pandemie keinen Grund für Lockerungen oder Erweiterung der „Reisefreiheit“.
Natürlich haben die Leute in diesem Jahr gefälligst hierzubleiben. Es gibt wichtigeres, als in die Ferne zu schweifen: die Gesundheit meiner Mitmenschen.

@ 11:03 von Kritikstar

Unser Außenminister macht seinen Job. Sie müssen ihn nicht mögen und können ihn gerne inhaltlich kritisieren. Der Vorwurf "profilieren" ist unsinnig.

Menschen auch mal selber entscheiden lassen

Der Sommer kommt, Corona geht. Wer hätte das gedacht ?
Dabei haben schon - vor Corona - wissenschaftliche Studien in den USA gezeigt, dass die Ansteckungsgefahr mit Viren im Sommer gering ist.

Völlig richtig ist, dass Corona-Reisehinweise für Urlauber kommen sollen. So können die Menschen selber entscheiden, ob sie und wohin sie in den Urlaub fahren möchten.
Leider wird es wohl erst mal so sein, dass - nur - innerhalb der EU Urlaub möglich sein wird.

Und die Leute, die Corona-Panik und Corona-Hysterie weiterhin in sich tragen, und meinen das die Corona-Ansteckungsgefahr weiterhin und dauerhaft bestehen bleibe, können ja weiterhin und dauerhaft Urlaub auf Balkonien machen.

Anstatt mich selber so einzuschränken, würde ich mich mal besser mit der möglichen Corona-Ansteckungsgefahr beschäftigen.
In fast allen EU-Ländern besteht die Wahrscheinlichkeit sich im Urlaub mit Corona anzustecken, - wenn überhaupt bei ca. 0,01 % - . Corona-Panik und Corona-Hysterie ist da einfach nicht angesagt

Ich...

gönne jedem Menschen Urlaub.
Aber ich finde vor zwei Monaten hat die Bundesregierung mit größter Mühe die Gestrandeten nach Deutschland gebracht. Aktuell gibt es eine Reisrwarnung. Bin der Meinung 2020 sollen die Menschen zu Hause bleiben. 2021 wird es einen Impfstoff geben dann können wir alle wieder unbeschwert in Urlaub fahren.

Also ich sag mal: vergesst den Sommer wartet auf Oktober

Also ich sag zum Thema mal:

vergesst den Sommer, wartet auf den Oktober wenn der BER eröffnet. Dann wird eben mit Condor ab BER davongeflogen und vorher wird in Karlsruhe die Rueckholung per GG Artikel 74 eingeklagt und gut is... Aber richtiges Reisen richtig frei wird erste ab Oktober wieder gehen oder nächstes Jahr.

Außerdem wuerde ich mir wuenschen dass bei diesen "Gesprächen":

https://www.tagesschau.de/ausland/maas-urlaubsreisen-103.html

Zu der Videokonferenz sind Spanien, Italien, Österreich, Griechenland, Kroatien, Portugal, Malta, Slowenien, Zypern und Bulgarien eingeladen.

auch die Canaren dabei wären. Die sind eigentlich mehr meine Destination und die griechischen Inseln.

Das wuerde auch den Airlinern, Airbus, MTU und der Fraport helfen. Denn da sehe ich im DAX und MDAX noch sehr viel Luft nach Oben bei denen. Da geht mehr!!

Aber so wie ich das sehe, wird die Kreuzfahrt-Branche erneut die Boom-Branche werden. Da muss ich nur youtube gucken.

Eigenverantwortung

Herr Maas will mir also sagen, ob und wohin ich eventuell wieder reisen darf. Das Problem ist nur, dass das gar nicht in seinem Ermessen liegt. Ich darf in jedes Land, welches seine Grenzen für mich als Tourist/in öffnet, reisen. Natürlich tue ich das mit der gebotenen Umsicht und Vorsicht. Das gilt auch für die Wahl des Reisezieles. Selbstverständlich muss ich auch nicht von Herrn Maas zurückgeholt werden.
Seine Empfehlungen als Außenminister darf er gerne kundtun, aber das Reisen kann er mir natürlich nicht verbieten.

Die Zahl der Urlauber wird sich erst einmal eh ausdünnen.

Halbleere Busse und Flugzeuge, halbleere Tische in den Restaurants, viel Arbeitsaufwand durch die strengen Hygienevorschriften, usw. Um die Verluste auszugleichen müssen und werden die Reiseveranstalter mit den Preisen anziehen.
Wer es sich leisten kann trotz der Teuerung zu fahren, muß zusätzlich noch Abstriche in Kauf nehmen. U.a. wird das Nutzen von Wellnessoasen, Frühstücksbüffet, wo jeder hinlangen kann wie und wo er will nicht mehr so ohne weiteres möglich sein.

@ Bigbirl, um 12:02

Ihren Kommentar verstehe ich nicht so recht.
Natürlich hat für viele unserer Mitmenschen “Urlaub“ mit “Reisen“ zu tun, für etliche ist das sozusagen identisch, wenn Sie einmal die vielen diesbezüglichen Kommentare verfolgt haben.
Und das ist ja der Grund, weshalb so viele Reiselustige eben nicht hören wollen, dass sie “in diesem Jahr gefälligst hierzubleiben“ haben.

Ich bin seit 6 oder 7 Jahren nicht einen Tag im Urlaub gewesen, habe 4 Hündchen, die wollen jeden Tag raus - das ist meine Art, Urlaub zu machen.
Bekommt auch meiner Gesundheit, habe ich nebenbei bemerkt... :-)

@ 11:59 von Tinkotis

"Zumal die ganze verflixte Situation ja wohl nur eine Hauptursache hat: Reisende Menschen. Oder kann das irgendjemand ernsthaft abstreiten?" Richtig, das ist die Ursache für die weltweite Verbreitung des Virus. Nun ist aber aber weltweit verbreitet. Damit hat sich eine andere Situation ergeben. Jetzt, wo das Kind in den Brunnen gefallen ist, weil ein Brett durchgebrochen ist, heißt das nicht, dass man keine Bretter verwenden darf, um es wieder herauszuholen. Reisebeschränkungen machen nur Sinn, wenn ein Gebiet Corona-frei ist - im Augenblick z.B. die Cook-Islands im Südpazifik. Die überlegen ernsthaft, die Einreisesperre aufrecht zu erhalten (die können notfalls ein Weile autark leben). Aber überall sonst kann das Leben abgesehen vom social distancing normal weitergehen. Was ist der Unterschied zwischen einer Reise nach Eindhoven oder nach Dresden? Dresden ist von mit weiter weg ... Oder sollen alle zuhause bleiben. Also, auch Reisebeschränkung im Inland.

Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

um Ihre Kommentare zum Thema „Urlaub trotz Corona“ besser bündeln zu können, haben wir uns entschieden, die Kommentarfunktion in diesem Artikel zu schließen. Gern können Sie das Thema hier weiter diskutieren:
https://www.tagesschau.de/ausland/spanien-deutsche-urlauber-coronavirus-...

Viele Grüße
Die Moderation

Darstellung: