Kommentare

Blockieren

Warum kann Twitter uns nicht einfach allen den Ärger ersparen und den Account sperren. Die passende Begründung wegen Hass und Hetze wäre doch gegeben.
Er droht ja scheinbar mit Waffengewalt.

USA, Land der Medienvielfalt

Am häufigsten bezieht er sich auf Fox News, das als sein Lieblingssender gilt. Die "New York Times", CNN und andere Medien erwähnt Trump auch regelmäßig, allerdings zumeist in einem negativen Kontext.

Das ist ja das wunderbare an den USA. Egal wer regiert, er/sie muss immer, dank der gleichberechtigten amerikanischen Medienlandschaft, mit scharfer Kritik mächtiger Medien rechnen.

Kanzlerin Angela Merkel ist gar nicht bei Twitter vertreten

Sie hat Twitter auch nicht nötig. Sie genießt mediale Gestaltungsmöglichkeiten in einem Ausmaß, von dem Trump nur träumen kann.

Meinungsfreiheit darf nicht

Meinungsfreiheit darf nicht zur Meinungsdiktatur verkommen. Twitter ist nicht der Nachrichtenkanal des Präsidenten und darf von diesem nicht instrumentalisiert werden. Es schein, als würden die sozialen Netzwerke so langsam aus der Schockstarre erwachen. Man kann niemandem zumuten, widerspruchslos Lügen und Wahrheiten zu verbreiten, nur weil der Präsident dieses fordert.

Und welche Erkenntnis

bringt jetzt dieser Faktenfinder-Beitrag ?

Würden alle asozialen Medien

wie facebook, twitter und Co. verboten, ginge es großen Teilen der Menschheit besser.

Ein Regierender

der seine Weisheiten über solche Accounts verbreitet ist für mich unten durch.
Er hat sich gefälligst über Pressemitteilungen etc zu äußern.

Wie twittert Trump denn ...

... wenn er Twitter verbietet?

15:28 von pablomandar

Er droht ja scheinbar mit Waffengewalt.
.
schon hier sieht man das Problem

er sagte Zitat :
"aber wenn die Plünderungen beginnen, beginnt das Schießen"

Absolut richtig

Alle Achtung, das Twitter Herrn Trump Parole bietet. Beleidigungen, Lügen, Hetze und noch schlimmer dürfen auf Plattformen der sozialen Medien keinen Platz finden. Dementsprechend sollten solche Einstellungen von Nachrichten entweder gelöscht oder dementsprechend gekennzeichnet werden.

@ Gelenkte-Dem-BRD 15:28 - Posts der Umweg-Argumente

Die USA sind in der Tat ein Land der Medienvielfalt. Die ist aber nicht größer als in D.

Verstehen kann die US-Politik, die Verfassung, die vielfältige Gesellschaft und die Medien nur, wer sich mit ihren Inhalten per se und intrinsisch auseinandersetzt. Wer sie nur als Kulisse für den Aufbau und Absicherung einer These über die "Gelenkte Demokratie BRD" nutzt, trifft ihren jeweiligen Kern nicht.

Trump ist über Twitter und das Hijacking von laufenden TV-Sendungen politisch "groß" geworden. Systematische Falschbehauptungen, Verstöße gegen Normen der Zivilisation (die nur funktionieren wenn sich die anderen an die Regeln halten) und der Mißbrauch von staatlichen Institutionen und Ressourcen haben unter Trump ein Ausmaß angenommen, die für einen Rechtstaat jenseits der Grenze liegen.

Auf Dauer wird die amerikanische Zivilgesellschaft mit ihrer Medienfreiheit das reparieren, aber die Schäden sind groß.

@ 16:14 von Sisyphos3 Grundsätzlich ist das richtig.

Genau so hat Trump es formuliert, aber ich persönlich sehe, gerade in der aktuellen emotional hochgekochten Situation, einen Unterschied ob ein Staatsoberhaupt bei einer Pressekonferenz etwas sagt wie beispielsweise: "...wenn es weiterhin zu solch schweren Krawallen und Plünderungen kommt bleibt den Sicherheitsbehörden eventuell keine andere Wahl als auch der Einsatz letaler Gewalt..." oder ob es auf einem Social Media Kanal mit beschränkter Zeichenanzahl martialisch "when the looting starts, the shooting starts" textet.
Das mag in als cooler Einzeiler in einem Actionfilm super rüberkommen, aber gerade in den grotesk überbewaffneten USA und auch in Anbetracht der gefährlichen selbsternannten und häufig rechtsradikalen Milizen und Bürgerwehren nicht gerade die Wogen glättend, insbesondere wenn sich die Anschläge von aufgestachelten verblendeten Einzelpersonen in den letzten Jahren vor Augen geführt werden.

Es geht nicht um Samthandschuhe sondern um überlegtes Augenmaß.

@Felina2 - Regierender & Pressemitteilungen

Besonders süffisant , the real Donald ist der Privat Account :-)

Dienstlich = POTUS
und über dem kommt kaum was

Stephen King wird immer über Donald Trump stehen

"Zudem soll Trump mehrere Konten nach Kritik blockiert haben, darunter den des Schriftstellers Stephen King, der ihn immer wieder vehement kritisiert."

---§$§$§$§$§$§$§---

Mir ist nur bekannt, dass S. King D. Trump als "idiot" bezeichnet (9.März 20) hat.
Dabei könnte King sich, beispielsweise aus seinem dicken Werk "es" ("it"), reichlicher bedienen. Zwischen dem 'Clown ohne Schatten' bis zu dem 'Reste Mayonnaise' hat er eine Menge Beschreibungen zum Angst einflößen parat; darf ich zitieren(?): "Es war kein Clown. Es war ..." ("es", achtes Kapitel, viertletzter Satz).
Wer jetzt nicht zittert, kennt Trump nicht, noch nicht. Mehr macht Trump allerdings nicht aus; ganz anders verhält es sich mit Kultur und King.

Von "Covfefe" bis zur offenen Hetze

Warum tritt dem Tumb da nicht ein Echo entgegen, das jeweils seine Töne aufgreift und immer auf "shut up" endet, irgendwann müsste er es doch mal leid sein. Auch der Letzte hat inzwischen begriffen, das der Herr alles andere als ein dickes Fell hat, also packe man ihn bei dem selben.
Spätestens nach vier Wochen hätte er gern eine Zensur aller sozialen Medien, einschließlich aller sonstigen sozialen Einrichtungen, weil er dergleichen vermutlich nicht hinreichend differenzieren kann.

@ 16:38 von Cosmopolitan_Citizen

Die USA sind in der Tat ein Land der Medienvielfalt.

Ja, aber nicht nur der Medienvielfalt, sondern auch der medialen Gleichberechtigung. Und das ist wahrlich eine Seltenheit.

und der Mißbrauch von staatlichen Institutionen und Ressourcen haben unter Trump ein Ausmaß angenommen, die für einen Rechtstaat jenseits der Grenze liegen.

Jenseits von dem was man in den USA gewohnt ist, aber immer noch weit weniger als in wackligeren Demokratien.

Auf Dauer wird die amerikanische Zivilgesellschaft mit ihrer Medienfreiheit das reparieren, aber die Schäden sind groß.

Welche Schäden? Die USA haben bezüglich der sozialen Medien die freiheitlichste Gesetzgebung der Welt. So soll es und wird es auch bleiben, egal was Trump möchte. Die funktionierende US-Gewaltenteilung verhindert, dass die Exekutive nach Lust und Laune einschränken und verbieten kann.

Der besagte heutige Tweet

Der besagte heutige Tweet wurde von @WhiteHouse nochmals gepostet und auch/wieder mit einem 'Flag' versehen

16:42 von tagonist

andere Länder andere Sitten
könnte man sich hierzulande bewaffnete Bürgerwehren vorstellen ?
wie sieht es mit dem Selbstverständnis der Menschen ... hier und dort ... aus
Probleme wie im "Wilden Westen" zu lösen, in Eigenregie
wenn ein Ami 5 Flinten im Schrank hat, ne Panzerfaust und Munition für nen Feldzug,
dann kommt bei mir Verwunderung und Erstaunen auf
hierzulande aber Ablehnung

Verstehe die Aufregung nicht

"Das will sich Trump nicht gefallen lassen und unterzeichnete ein Dekret, das die Möglichkeit der Plattformen beschneiden soll, Inhalte zu moderieren."

Ist doch in Ordnung, wenn er meint die Kommentarfunktion zu deaktivieren, sollte dies auch vom Betreiber akzeptiert werden.

"Viele von Trumps Tweet wurden als rassistisch, aggressiv und unangemessen kritisiert."
Sollte dies wirklich der Fall sein, so besteht die Möglichkeit des Rechtsweges/Unterlassungsklage. Aber alles Andere ist Willkür und Beschneidung der Meinungsfreiheit.

16:50 von Gelenkte-Dem-BRD ..funktionierende US-Gewaltenteil

Es gibt so herrliche Blütenträume - es heißt schon lange, die herrschende Ideologie ist die Ideologie der Herrschenden die Herrschenden sind seit Jahr und Tag die selben, man soll sich also keinen falschen Träumen hingeben.

Am 29. Mai 2020 um 16:42 von tagonist

Ich sehe es ähnlich, selbst wenn ich ihren Satz der lethalen Gewalt immer noch zu hart finde.

Aber das bekommt der Potus nicht hin, dafür fehlt ihm Alles was einen zu derartigen Aussagen befähigt.

Twitter vs Trump

Vielleicht würde Trump es verstehen, wenn Twitter einfach mal "You are fired" posten würde. Das kann er ja nicht als beleidigend empfinden, da er diesen Spruch ja selbst viele Male von sich gegeben hat.

@ Albert, um 15:34

“Und welche Erkenntnis bringt jetzt dieser Faktenfinder-Beitrag?“

Für mich die beruhigende Erkenntnis, dass auch ein selbsternannter Halbgott nicht alles in die Welt hinausposaunen kann oder darf, was ihm gerade so einfällt.

@ Giselbert, um 17:03

“...So besteht die Möglichkeit des Rechtsweges/Unterlassungsklage.“

Bei Ihnen oder mir würde das funktionieren, aber bei Trump??

Haben Sie in der Vergangenheit mitbekommen, wie er reagiert, wenn man an seiner Unfehlbarkeit nur die leisesten Zweifel hegt?

@ Gelenkte-Dem-BRD 16:50 - Jenseits der Realität

"Ja, aber nicht nur der Medienvielfalt, sondern auch der medialen Gleichberechtigung."

Das trifft nicht zu. Der Präsident tituliert jedes Medium, das ihm kritische Fragen stellt, pauschal als "Feind des Volkes". Diese Tonalität gehört in eine Autokratie aber nicht in ein freiheitliches Land wie die USA.

Die "mediale Gleichberechtigung" wird geradezu mit Füßen getreten. Trump gibt Fox News eine unbestreitbare Vorzugsbehandlung und versucht Medienvertreter von Pressekonferenzen auszuschließen. Nachlesbar.

"Jenseits von dem was man in den USA gewohnt ist, aber immer noch weit weniger als in wackligeren Demokratien.

Das ist in dieser unspezifierten Form ein No-Brainer. Bitte konkret werden.

"Welche Schäden? Die USA haben bezüglich der sozialen Medien die freiheitlichste Gesetzgebung der Welt. "

Nicht von Trump aufgebaut aber durch Section 230 unter Beschuss.

Schäden durch die Verhinderung von Audits und Kontrollen durch den Congress.

17:03 von Giselbert: Verstehe die Aufregung nicht

Ich auch nicht - aber anders als Sie.
DT hat sich mit seinem PRIVAT Account bei Twitter angemeldet, twittert fröhlich vor sich hin und kümmert sich nicht um die Geschäftsbedingungen.
Die wurden in seinem Fall immer sehr 'lasch' gehandhabt.
"https://help.twitter.com/de/rules-and-policies/public-interest"

@Am 29. Mai 2020 um 15:28 von pablomandar

Ich versuche Trump schon seit Jahren klarzumachen, dass er dringend psychologische Hilfe benötigt und habe ihm dies immer wieder mit seinen krankhaften Tweets belegt. Zusätzlich habe ich ihm nahegelegt, auf Lebenszeit von allen Ämtern zurückzutreten. Von der NYT wurde er als größter, nachgewiesen Multilügner des Planeten überführt:
https://www.nytimes.com/interactive/2017/06/23/opinion/trumps-lies.html

All diese Bemühungen sind an Trump abgeprallt wie Wasser an einem Lotusblatt.
Nun überziehe ich ihn mit einem Anzeigenteppich bei Twitter und wahrscheinlich mit mir Millionen anderer. Damit dürfte sich sein Verbreiten von Lügen endlich dem Ende nähern, zumindest wenn man seine Reaktionen darauf beobachtet. Jedenfalls hat er mich bisher noch nicht wegen Verleumdung oder Majestätsbeleidigung angezeigt.

Die Verbreitung von unwahren Aussagen und platten ...

... Lügen gehörte bis dato zu fast jedem einzelnen Amtstag von Donald Trump. Die Datenbanken der Fact Checker platzen aus allen Nähten, zumal der Twitter-Account von Trump für täglichen Nachschub sorgt .

Die 1:1- Gegenüberstellung von Trump-Aussage zu belegtem Fakt ist schwer zu leugnen. Aber Trump hat keine Skrupel zu behaupten, eine per Film dokumentierte Ausage habe er nicht getroffen.

Letztlich setzt er auf ein Publikum, das sich von Fakten nicht beirren lässt und "ihn auch dann noch wählen würde, wenn er auf der 5th Avenue jemanden erschießen würde".

Die direkte Kommunikation mit seiner gegen Fakten und andere Meinungen immunisierte "Base" über Twitter ist daher die Essenz seiner Macht über diesselbe.

Twitter abschaffen

Twitter sollte generell abgeschafft, verboten werden - weltweit. Das Medium bringt nur Unsinn und Schlechtes. Diese ganze 'Zwitscherei' auch von deutschen Politikern trägt überhaupt nichts Sinnvolles und Vernünftiges zum öffentlichen Leben bei.

@17:23 von Cosmopolitan_Citizen

Trump gibt Fox News eine unbestreitbare Vorzugsbehandlung und versucht Medienvertreter von Pressekonferenzen auszuschließen. Nachlesbar.

Problematisch, zugegeben. Aber immerhin keine milliardenschwere staatliche Subvention. Diese wären in den USA eh unmöglich, dank der Gewaltenteilung.

Das ist in dieser unspezifierten Form ein No-Brainer. Bitte konkret werden.

Konkret?, ja, in jedem Staat wo es keine gleichberechtigte Medienlandschaft gibt.

Schäden durch die Verhinderung von Audits und Kontrollen durch den Congress.

Die Demokraten kontrollieren das Representantenhaus. Die können dem Trump jederzeit den Geldhahn zudrehen. Eine bessere Kontrolle der Exekutive kann man sich kaum vorstellen. Woher glauben Sie kommen die freiheitlichsten Mediengesetze der Menschheitsgeschichte? Die US-Verfassung ist weit über 200 Jahre alt, und trotz aller Erfahrungen in der Zwischenzeit, konnte ihr bis heute keine andere Verfassung das Wasser reichen.

15:28 von pablomandar

>>>
Warum kann Twitter uns nicht einfach allen den Ärger ersparen und den Account sperren. Die passende Begründung wegen Hass und Hetze wäre doch gegeben.
Er droht ja scheinbar mit Waffengewalt.
>>>

Genau das sollte Twitter vorrübergehend tun, bis das Dekret gerichtlich gekippt wird, mit der Begründung, dass man aufgrund von Trumps Nutzer-Vergangenheit keine durch das Dekret vorgebende Haftung übernehmen kann für dessen zukünftige Aussagen

Am 29. Mai 2020 um 16:50 von Gelenkte-Dem-BRD

"...Die USA haben bezüglich der sozialen Medien die freiheitlichste Gesetzgebung der Welt..."

Zur Freiheit der Sozialen Medien ist mir kein Ranking bekannt, aus dem sich Ihre Wertung ableiten lässt. Aber bei den Medien generell sieht es in den USA nicht gut aus.

Laut Rangliste 2019 von "Reporter ohne Grenzen" liegen die USA bei der Pressefreiheit weit hinter Deutschland, auf dem Niveau von Brasilien, Paraguay, Mauretanien, und Angola, aber immerhin noch vor Russland und China.

das,

glaube ich nicht. Wenn auch doch manchmal zweifelhaft in ihrem tun, sind die Sozialen Medien doch nun Bestandteil des Journalismus. Und das Internet hat sich zum Medium Nummer 1 entwickelt !

Trump auf Twitter: Von "Covfefe" bis zur offenen Hetze

Mal ganz abgesehen davon, dass der Begriff "Covfefe" nicht zum Grundwortschatz der meisten Bürger/innen in diesem Land gehört und das zurecht, sei nur einmal die Bemerkung auch angebracht, dass der US-Wahlkampf bis zum 3. November ohnehin nichts mit der Stadt Minneapolis zu tun haben wird, weil sich sowohl Trump als auch Biden dort nicht aufhalten werden. Minnesota gehört nicht zu den Swing States mit sehr knappem Wahlausgang, sondern zu den soliden demokratischen Staaten. Daher muss Biden dort nicht auftauchen, weil die Wahlmänner sicher sind und Trump wird dort nicht auftauchen, weil es schon jetzt nichts nützt.
Und was gestern und heute in Minneapolis sich ereignet, hätte in diesem Bundesstaat ohnehin keinen Einfluss gehabt.

@Gelenkte-Dem 17:49 - Allgemeinplätze oder spezifische ...

.. Aussagen. Nur Letztere können dieser Debatte helfen.

"Aber immerhin keine milliardenschwere staatliche Subvention. Diese wären in den USA eh unmöglich, dank der Gewaltenteilung."

Das hat nichts mit der Gewaltenteilung zu tun, sondern dem "Spirit", dass Institutionen erstmal für sich selbst sorgen. Auch Politiker, die dann für ihre Wahl Spenden einwerben und mitunter problematische Abhängigkeiten eingehen müssen.

"Konkret?, ja, in jedem Staat wo es keine gleichberechtigte Medienlandschaft gibt."

Wo denn nun genau ? China, Russland, Iran ...?

"Die Demokraten kontrollieren das Representantenhaus. Die können dem Trump jederzeit den Geldhahn zudrehen. Eine bessere Kontrolle der Exekutive kann man sich kaum vorstellen.

Trump verstößt gegen dieses besagte Haushaltsrecht des HoR, in dem er gesetzlich beschlossene "appropriations" (Budget-Zuweisungen") für die eigene Agenda wie die Mauer umlenkt. Das ist Missbrauch.

@17:53 von Wolfgang E S

Laut Rangliste 2019 von "Reporter ohne Grenzen" liegen die USA bei der Pressefreiheit weit hinter Deutschland, auf dem Niveau von Brasilien, Paraguay, Mauretanien, und Angola, aber immerhin noch vor Russland und China.

Reporter ohne Grenzen macht im großen und ganzen gute Arbeit, nur die Bewertungen für die EU und für die USA entbehren jeglicher Logik. Reporter ohne Grenzen ist mit den Regierungen der EU (vor allem finanziell, 18% der Einnahmen) eng verflochten, ein kurzer Blick auf die Besetzung der Kuratorien in der EU liefert weitere Belege für diese Verflechtung.

Sogar die New York Times, ganz und gar nicht pro-Trump oder pro-Republikaner, bezeichnete das Ranking (Platz 47) für die Pressefreiheit in den USA vor 7 Jahren als "absurd niedrig". So ein Ranking offenbart den blanken Neid der RSG auf die USA und ihre freiheitliche Tradition.

@ Wolfgang ES

„Laut Rangliste 2019 von "Reporter ohne Grenzen" liegen die USA bei der Pressefreiheit weit hinter Deutschland, auf dem Niveau von Brasilien, Paraguay, Mauretanien, und Angola, aber immerhin noch vor Russland und China.“

Kein Grund zum Feiern. Deutschland schafft es auch nicht in die Top10

@15:28 von Gelenkte-Dem-BRD

//"Kanzlerin Angela Merkel ist gar nicht bei Twitter vertreten"

Sie hat Twitter auch nicht nötig. Sie genießt mediale Gestaltungsmöglichkeiten in einem Ausmaß, von dem Trump nur träumen kann.//

Ich finde, Politiker sollten grundsätzlich die Finger von Twitter lassen. Eine unnütze Quelle für Missverständnisse. Wer als Politiker twittert, verplempert kostbare Zeit.

Am 29. Mai 2020 um 17:03 von Giselbert

""Viele von Trumps Tweet wurden als rassistisch, aggressiv und unangemessen kritisiert."
Sollte dies wirklich der Fall sein, so besteht die Möglichkeit des Rechtsweges/Unterlassungsklage. Aber alles Andere ist Willkür und Beschneidung der Meinungsfreiheit."

Das perfide Kalkül der Populisten ist doch:

erstmal eine aufwühlende Behauptung raushauen - dafür braucht es vielleicht eine Minute. Dann ist es im Kopf der naiven Empfänger schon verankert.

Der Beweis, dass die Behauptung nicht stimmt, ist viel aufwendiger, braucht oft Tage. Dann aber ist das Thema längst in der Gesellschaft durch, und der Gegenteilsbeweis wird nicht mehr wahrgenommen.

Die Lüge ist ein großer Feind der Menschheit, denn sie zersetzt das in einer Gesellschaft notwendige gegenseitige Vertrauen der Menschen zeinander. Und ein systematisch lügender Staatspräsident spaltet die Gesellschaft und untergräbt alle menschliche Ethik.

Trump ohne soziale Medien...

wäre ein Nobody. Dann hätte er auch keine 80 Millionen Follower. Mein Tipp an Facebook, Twitter & Co: Vielleicht einmal den Betrieb weltweit bis zu den Präsidentschaftswahlen einstellen oder auch bestimmte Mitglieder sperren. Das Recht hat ja wohl jeder Social Media Anbieter.

Für ein Staatsoberhaupt gehört es sich, dass man seine Mitteilungen z.B. über Pressekonferenzen verbreitet. Aber da werden höhere Ansprüche an Benimm-Regeln gestellt, die er wohl nicht erfüllen kann.

Übrigens: Bolsonaro ist auch durch soziale Medien an die Macht gekommen.

@Gelenkte-Dem - US Medienfreiheit

Der US-Verfassung ist für die Demokratie- und Rechtsstaatsentwicklung historisch und aktuell ein bedeutsamer Meilenstein und Leuchtturm - innenpolitisch und wie global.
Mit ihr - insbesondere durch das das 1st Amendmend und die free speech provisions - hat auch die Medienlandschaft ihre Freiheit entwickelt.

Nur wer ihre innere Verfassung im Detail kennt, weiß, dass sie auch stets unter Druck und Angriffen durch politische und andere Interessengruppen ausgesetzt ist ... und sich wehren muss.

Das betrifft:

• Medienattacken wie "Feinde des Volkes" von Trump
• Gerrymandering zur Verzerrung von Wahlen
• den Missbrauch des DoJ für persönliche Wahlkampf-Interessen von Trump.

Nein, hier ist nichts "automatisch" gegeben, sondern muss immer aufs Neue verteidigt und ausgebaut werden.

Trump, der Twitterpräsi

29.05.2020 - 15:36 | Trump auf Twitter: Von "Covfefe" bis zur offenen Hetze
Trump, der Twitterpräsi

Trump halt... kennt man ja inzwischen von ihm... und seinen "einzigartigen" Charakter...

Zensur gefährdet

Das Dekret bedeutet, dass die sozialen Medien demnächst nicht mehr zensieren oder moderieren können. Es sei denn sie ziehen um zu einem anderen Land. Aus Deutschland kam anscheinend schon ein Angebot.
Das werden sie aber nicht machen, weil die infrastruktur in DE nicht ausreichend ist. Platz 36 weltweit soviel ich no weiß.
Das war ein ziemlich guter Schachzug und es werden mit Sicherheit noch mehr folgen.

20:18, Orfee

>Das Dekret bedeutet, dass die sozialen Medien demnächst nicht mehr zensieren oder moderieren können.<<
,
Nein, genau das bedeutet es nicht.

Sondern das genaue Gegenteil.

Da die sozialen Medien für das, was auf ihnen gepostet wird, dann haftbar gemacht werden können, bleibt ihnen gar nichts anderes übrig als zu zensieren, also bestimmte Inhalte nicht zu veröffentlichen.

@berelsbub, 18:19 Uhr

Mein Eindruck ist, dass die Meinungs- und Pressefreiheit nicht nur auf dem Papier steht, sondern auch gelebt wird. Aktuell gibt die Regierungsarbeit wenig Anlass zur Kritik, warum sollte man dann völlig unsubstantiiert eine solche üben...? vor allen respektieren deutsche Politiker kritische Stimmen. Trump ist ein Narzist durch und durch. Für ihn ist Kritik gleichbedeutend mit Majestätsbeleidigung. Deshalb kann er auch mit Rechtsstaatlichkeit und Demokratie, die dem Präsidenten Grenzen aufzeigen, nichts anfangen.

15:28 von Gelenkte-Dem-BRD

USA, Land der Medienvielfalt

Am häufigsten bezieht er sich auf Fox News, das als sein Lieblingssender gilt. Die "New York Times", CNN und andere Medien erwähnt Trump auch regelmäßig, allerdings zumeist in einem negativen Kontext.

Das ist ja das wunderbare an den USA. Egal wer regiert, er/sie muss immer, dank der gleichberechtigten amerikanischen Medienlandschaft, mit scharfer Kritik mächtiger Medien rechnen.

Kanzlerin Angela Merkel ist gar nicht bei Twitter vertreten

Sie hat Twitter auch nicht nötig. Sie genießt mediale Gestaltungsmöglichkeiten in einem Ausmaß, von dem Trump nur träumen kann.
///
*
*
Ob das daran liegt, das in Deutschland Linke, Grüne unnd Sozis prozentual zur Bevölkerung, noch stärker repräsentiert und bezahlt werden, als die DEMs?
*
Wie groß müssten Senat und Representantenhaus nach deutschen Überhangs- und Ausgleichsmandaten sein?

@Am 29. Mai 2020 um 20:24 von fathaland slim

Da die sozialen Medien für das, was auf ihnen gepostet wird, dann haftbar gemacht werden können, bleibt ihnen gar nichts anderes übrig als zu zensieren, also bestimmte Inhalte nicht zu veröffentlichen.

Das ist ja das Drollige bzw. wäre es: Hieße das, Twitter wäre für einen Tweet von Trump haftbar, Trump selbst aber nicht?

Re 16:42 von tagonist

"Es geht nicht um Samthandschuhe sondern um überlegtes Augenmaß"
Wie es scheint haben die Randalierer jedes Augenmaß verloren. Laut Focus online inzwischen über 170 geplünderte,abgefackelte Geschäfte. Eine Polizeiwache in Flammen. Feuerwehren am arbeiten gehindert usw.
Da würde, glaube ich, sogar bei uns mit Waffengewalt gedroht oder schaun wir mal wies läuft?
Ansonsten weiss ich nicht so richtig was dieser Beitrag von Herrn Gensing soll.

20:34, Boris.1945

>>Wie groß müssten Senat und Representantenhaus nach deutschen Überhangs- und Ausgleichsmandaten sein?<<

Überhangs- und Ausgleichsmandate braucht man, wenn man, wie Deutschland, eine Mischung aus Mehrheits- und Verhältniswahlrecht hat.

In den USA gibt es das reine Mehrheitswahlrecht, deswegen auch keine Überhangs- und Ausgleichsmandate.

@Orfee 20:18

Niemand hat Herrn Trump zensiert, nehmen Sie doch das bitte endlich zur Kenntnis. Twitter hat Herrn Trump kommentiert und das hat Herrn Trump nicht gefallen. Und deswegen will Herr Trump jetzt Twitter zensieren, damit die ihn nicht mehr kommentieren können.

Wer Fakten fürchtet, der fürchtet Fact Checker

Donald Trump hat seine Tweets bislang abgesetzt, ohne mit freier Gegenrede - dem 2. Kernelement der Redefreiheit - konfrontiert zu werden.

Nun hat Twitter seinen Tweet zum Thema Briefwahl veröffentlicht und gleichzeitig einem Fact Checker die Möglichkeit zur Gegenrede gegeben.

Das ist Trump zuviel an Redefreiheit und nur aus diesem Grund gedenkt er sie durch die Ausrufung von Section 230 einzuschränken.

Das ist der Kern dieser Scharade.

Re 7:12 von harry_up

“Und welche Erkenntnis bringt jetzt dieser Faktenfinder-Beitrag?“

"Für mich die beruhigende Erkenntnis, dass auch ein selbsternannter Halbgott nicht alles in die Welt hinausposaunen kann oder darf, was ihm gerade so einfällt."

Was hat das jetzt mit dem Faktenfinder zu tun? Er wird Trump nicht am twittern hindern können. Und Trumps Follower wird der Faktencheck nicht im geringsten interessieren. Mich übrigens auch nicht. Ich habe selber Augen und Ohren. Für die brauche ich keinen Faktenchecker.

20:38 von faktenfrei.de

@Am 29. Mai 2020 um 20:24 von fathaland slim

Da die sozialen Medien für das, was auf ihnen gepostet wird, dann haftbar gemacht werden können, bleibt ihnen gar nichts anderes übrig als zu zensieren, also bestimmte Inhalte nicht zu veröffentlichen.

Das ist ja das Drollige bzw. wäre es: Hieße das, Twitter wäre für einen Tweet von Trump haftbar, Trump selbst aber nicht?
///
*
*
Jetzt haben Sie es also richtig erkannt, das in D niemand haftet?
*
Das wurde hier genau bei Erdogan geändert, das Beleidigen von den "ausländischen" Staatsoberhäuptern?
*
Damit war sogar der Titel Hassprediger nachträglich legtimiert.
*
(links war das, selbst bei Ulbricht und den roten Khmer, noch nicht aufgetaucht)

Orfee 20:18 - Noch weitere "Schachzüge" gegen Freiheitsrechte

"Das war ein ziemlich guter Schachzug und es werden mit Sicherheit noch mehr folgen. "

Wenn es nach Trump geht dürfen mit Sicherheit weitere autokratische "Schachzüge" gegen demokratische Freiheiten der US-Bürger erwartet werden.

✎ Beschränkung der Freiheit von Medien, die kritisch über ihn berichten

✎ Beschränkung von Wahlentscheidungen durch Unterstützung von Gerrymandering

✎ Missbrauch von Ministerien und Behörden für persönliche Wahlkampf-Interessen

✎ Einschränkungen von Kontrollrechten des Parlaments

Einfach ans Gesetz halten

So ziemlich jeder Tweet von Mr. Trump ist doch in der ein oder anderen Weise fragwürdig und möglicherweise auch justiziabel (in den USA jedenfalls).

Twitter sollte da nichts riskieren und sich einfach an die neue Gesetzgebung halten.

Solche Tweets sollten in Zukunft stante pede wieder gelöscht oder besser, erst gar nicht veröffentlicht werden.

Ohne Ansehen der Person.

Das neue Gesetz will es so.

Gruß, zopf.

Dem Angriff der Exekutive auf die "4. Gewalt" wohnt nichts ...

... Lustiges inne. Aber ein Szenario entbehrt nicht der Ironie:

☆ Trump setzt Section 230 in Kraft
☆ Twitter bleibt bei seiner Fact Checking Policy
☆ Trump verklagt Twitter
☆ Twitter zahlt Strafe, geht pleite und stellt den Betrieb ein
☆ Trump steht ohne Online-Plattform da und verliert die Wahl

Honi soit qui mal y pense.

20:38, faktenfrei.de

>>@Am 29. Mai 2020 um 20:24 von fathaland slim
"Da die sozialen Medien für das, was auf ihnen gepostet wird, dann haftbar gemacht werden können, bleibt ihnen gar nichts anderes übrig als zu zensieren, also bestimmte Inhalte nicht zu veröffentlichen."

Das ist ja das Drollige bzw. wäre es: Hieße das, Twitter wäre für einen Tweet von Trump haftbar, Trump selbst aber nicht?<<

So wie ich die Sache verstanden habe, wäre das genau so.

@20:33 von Adeo60 @berelsbub, 18:19 Uhr

"Aktuell gibt die Regierungsarbeit wenig Anlass zur Kritik, warum sollte man dann völlig unsubstantiiert eine solche üben...?"

Auch wenn ich hier Ihre Meinung teile, rate ich doch zu Vorsicht. Es handelt sich eben NUR um eine (in diesem Fall unsere) Meinung. Es gibt durchaus auch berechtigte Kritik und was man unter keinen Umständen tun darf, Kritiker allgemein als Verschwörungstheoretiker zu diffamieren, ihnen eine politische Agenda oder schlicht Dummheit zu unterstellen. Alles genannte KANN zwar im Einzelfall zutreffen, aber es wird oft auch nur benutzt, um Kritiker mundtot zu machen.
Eine Einheitsmeinung kann und darf es nicht geben.

Auch bei scheinbar unsubstantiierter Kritik sollte man berücksichtigen, dass nicht alle Menschen gleichermaßen eloquent ihre Argumente vorbringen können.

gilt auch für andere Medien?

um 21:12 von fathaland slim
20:38, faktenfrei.de
>>@Am 29. Mai 2020 um 20:24 von fathaland slim
"Da die sozialen Medien für das, was auf ihnen gepostet wird, dann haftbar gemacht werden können, bleibt ihnen gar nichts anderes übrig als zu zensieren, also bestimmte Inhalte nicht zu veröffentlichen."
Das ist ja das Drollige bzw. wäre es: Hieße das, Twitter wäre für einen Tweet von Trump haftbar, Trump selbst aber nicht?<<
>>>So wie ich die Sache verstanden habe, wäre das genau so.<<<

Dann müsste das aber auch für alle anderen Medien gelten wie Breitbart, VOX etc.

15:28 von

15:28 von pablomandar
Blockieren
Warum kann Twitter uns nicht einfach allen den Ärger ersparen und den Account sperren. Die passende Begründung wegen Hass und Hetze wäre doch gegeben.
Er droht ja scheinbar mit Waffengewalt.

---

Das könnte Twitter tun.

15:45 von

15:45 von kommentator_02
Würden alle asozialen Medien
wie facebook, twitter und Co. verboten, ginge es großen Teilen der Menschheit besser.

---

Und Trump müsst seine Kloweisheiten vor laufender Kamera absetzen.

20:48 von Hallelujah Re 7:12 von harry_up

//“Und welche Erkenntnis bringt jetzt dieser Faktenfinder-Beitrag?“

"Für mich die beruhigende Erkenntnis, dass auch ein selbsternannter Halbgott nicht alles in die Welt hinausposaunen kann oder darf, was ihm gerade so einfällt."

Was hat das jetzt mit dem Faktenfinder zu tun? Er wird Trump nicht am twittern hindern können. Und Trumps Follower wird der Faktencheck nicht im geringsten interessieren. Mich übrigens auch nicht. Ich habe selber Augen und Ohren. Für die brauche ich keinen Faktenchecker.//

Sie sehen doch: Dem einen hilft der Faktencheck, der andere verzichtet, weil er vielleicht nicht an Fakten interessiert ist oder sie bereits anderen Medien entnommen hat. Es bleibt immer Sache des Individuums, wie es mit Nachrichten und Fakten umgeht. Wer allerdings deutlich macht, dass ihn Fakten nicht interessieren, darf sich nicht wundern, wenn man nicht mit ihm diskutieren will.

@ 21:12 von fathaland slim

Ich denke mal, man kann jetzt beide verklagen.

Aber warum sollte ich den großartigsten Präsidenten aller Zeiten verklagen, der glaubt, er selbst stünde über dem Gesetz und mich auf einen jahrelangen Rechtsstreit, mit ungewissem Ausgang, einlassen ?

Ich verklag lieber Twitter, mit einem guten Anwalt, in einem stockkonservativen Bundesstaat, weil diese Silicon Valley-Hippies, mein Redneckseelchen verletzt haben ...

Ich hör schon Pink Floyd "Money" ...

Gruß, zopf.

Die Verteidigung der Pressefreiheit, im Zweifel auch ...

... gegen einen Despoten an der Regierung ist ein Anliegen, das die US Verfassung durch das 1st amendment zu fixieren versucht:

"Congress shall make no law respecting an establishment of religion, or prohibiting the free exercise thereof; or abridging the freedom of speech, or of the press; [...]" *

Gleichzeitig hat sie auch den Missbrauch dieser Freiheit zwecks Aushebeln der Freiheit anderer restringiert.

"Categories of speech that are given lesser or no protection by the First Amendment (and therefore may be restricted) include obscenity, fraud, child pornography, speech integral to illegal conduct, speech that incites imminent lawless action, speech that violates intellectual property law, true threats, and commercial speech such as advertising. "**

Die Online-Plattformen haben folglich das Recht und die Plicht

- freie Rede zu gestatten
- gleichzeitig Missbrauch zu unterbinden

* https://constitution.findlaw.com/amendment1.html
**

Geschäftsbedingungen

um 21:26 von Magfrad
@Wunderland 16:24
Dazu fällt einem nichts mehr ein als Kopfschütteln. Wer bei dem Mist den dieser Präsident von sich gibt und verursacht immer noch behauptet es wäre gut was er macht und man bräuchte genauso jemanden in Deutschland, den kann man nicht mehr ernst nehmen! Twitter sollte Trumps Account löschen und gut ist. Er hat schon genug Anlässe geliefert und auf Twitter hat Twitter Hausrecht und nicht der Präsident der USA.

Das erstaunt mich auch. Es gibt doch Geschäftsbedingungen, denen man zustimmen muss wenn man Twitter nutzen will. Weshalb lässt Twitter sich da reinreden?

21:12 von fathaland slim 20:38, faktenfrei.de

//>>...Das ist ja das Drollige bzw. wäre es: Hieße das, Twitter wäre für einen Tweet von Trump haftbar, Trump selbst aber nicht?<<

So wie ich die Sache verstanden habe, wäre das genau so.//

Ich habe das auch so verstanden, dass Twitter dann nur noch Zensur bliebe. Aber dass Twitter dann Trumps Tweets sperrt (sperren müsste), kann Trump ja eigentlich auch nicht wollen.
Ich fürchte, ich versteh's doch nicht ganz.

Hallelujah 20:48 | Faktenfinder und Fakten

" Und Trumps Follower wird der Faktencheck nicht im geringsten interessieren."

Dann braucht sich Trump doch auch nicht so anzustellen wegen dem Faktenchecker.

" Mich übrigens auch nicht. Ich habe selber Augen und Ohren. Für die brauche ich keinen Faktenchecker.

Vermutlich auch keine Fakten.

21:22, Anna-Elisabeth

>>@20:33 von Adeo60 @berelsbub, 18:19 Uhr
"Aktuell gibt die Regierungsarbeit wenig Anlass zur Kritik, warum sollte man dann völlig unsubstantiiert eine solche üben...?"

Auch wenn ich hier Ihre Meinung teile, rate ich doch zu Vorsicht. Es handelt sich eben NUR um eine (in diesem Fall unsere) Meinung. Es gibt durchaus auch berechtigte Kritik und was man unter keinen Umständen tun darf, Kritiker allgemein als Verschwörungstheoretiker zu diffamieren, ihnen eine politische Agenda oder schlicht Dummheit zu unterstellen. Alles genannte KANN zwar im Einzelfall zutreffen, aber es wird oft auch nur benutzt, um Kritiker mundtot zu machen.
Eine Einheitsmeinung kann und darf es nicht geben.<<

Genau so ist es.

>>Auch bei scheinbar unsubstantiierter Kritik sollte man berücksichtigen, dass nicht alle Menschen gleichermaßen eloquent ihre Argumente vorbringen können.<<

Und auch das sollte man immer bedenken.

Aber Meinungsstreit ist trotzdem wichtig. IMHO das Salz der Demokratie.

@21:22 Anna-Elisabeth

Sie sprechen ein schwieriges Thema an. Die Frage ist doch immer: was ist noch achtenswerte Meinungsäußerung und wo beginnt die verantwortungslose Demagogie? Was ist einfach nur Unkenntnis und wo beginnt die bewusste Lüge? Empfindet da jemand tatsächlich ein Problem, auf das er aufmerksam machen möchte oder will sich da jemand nur auf rücksichtslose Weise und auf Kosten anderer profilieren? Das ist in der Tat ein ewiges Spannungsfeld. Bei Herrn Trump allerdings ist die Antwort darauf oft ziemlich klar. Und an ihm kann man auch sehen, welcher kulturelle Schaden angerichtet wird, wenn man solchen Leuten nicht energisch entgegen tritt.

21:32 von zopf

@ 21:12 von fathaland slim

Ich denke mal, man kann jetzt beide verklagen.

Aber warum sollte ich den großartigsten Präsidenten aller Zeiten verklagen, der glaubt, er selbst stünde über dem Gesetz und mich auf einen jahrelangen Rechtsstreit, mit ungewissem Ausgang, einlassen ?

Ich verklag lieber Twitter, mit einem guten Anwalt, in einem stockkonservativen Bundesstaat, weil diese Silicon Valley-Hippies, mein Redneckseelchen verletzt haben ...

Ich hör schon Pink Floyd "Money" ...

Gruß, zopf.
///
*
*
Heute wird die Redensart "Schuster, bleib bei deinem Leisten!" im übertragenen Sinne gebraucht.
*
Aber wer den Balken vor dem eigenen Kopf, den zweiten Anlauf einer nirgengendwo funktionernden Ideologie nicht erkennen will.
*
Der muss sich ja an anderen Ländern abarbeiten?

21:39, Anna-Elisabeth

>>21:12 von fathaland slim 20:38, faktenfrei.de
//>>...Das ist ja das Drollige bzw. wäre es: Hieße das, Twitter wäre für einen Tweet von Trump haftbar, Trump selbst aber nicht?<<

So wie ich die Sache verstanden habe, wäre das genau so.//

Ich habe das auch so verstanden, dass Twitter dann nur noch Zensur bliebe. Aber dass Twitter dann Trumps Tweets sperrt (sperren müsste), kann Trump ja eigentlich auch nicht wollen.
Ich fürchte, ich versteh's doch nicht ganz.<<

Ich fürchte, das haben sowohl Sie als auch ich mit Herrn Trump gemeinsam.

Wobei Herr Trump wohl glaubt, er würde es verstehen...

In der Vergangenheit hat ...

... D. Trump sehr viele Leute beschimpft und beleidigt, oft die, die er gefeuert hatte.

Wenn er nun wieder beleidigt und der Getroffene klagt, müsste Twitter dann auch diese Tweets löschen.
Oder hab ich das falsch verstanden?

Wenn nicht, das schießt sich der Oberzwitscherer ins Knie.

In Sachen Twitter geht es D.

In Sachen Twitter geht es D. Trump nicht um Meinungsfreiheit, sondern um einen Machtkampf. Würde er diesen Kampf gewinnen, wäre er eine Stufe weiter zum Despoten aufgestiegen,

@Am 29. Mai 2020 um 23:04 von fathaland slim

21:39, Anna-Elisabeth
|
>>21:12 von fathaland slim 20:38, faktenfrei.de
//>>...Das ist ja das Drollige bzw. wäre es: Hieße das, Twitter wäre für einen Tweet von Trump haftbar, Trump selbst aber nicht?<<
|
So wie ich die Sache verstanden habe, wäre das genau so.//
|
Ich habe das auch so verstanden, dass Twitter dann nur noch Zensur bliebe. Aber dass Twitter dann Trumps Tweets sperrt (sperren müsste), kann Trump ja eigentlich auch nicht wollen.
Ich fürchte, ich versteh's doch nicht ganz.<<
|
Ich fürchte, das haben sowohl Sie als auch ich mit Herrn Trump gemeinsam.
|
Wobei Herr Trump wohl glaubt, er würde es verstehen...

... wobei der gute Trump bisher nicht den Eindruck vermittelt hat, er würde Kausalketten wirklich durchdenken, nachvollziehen oder auch nur deren Existenz anerkennen.

Die ganze Aktion macht doch den Eindruck einer Kurzschlußreaktion aus dem Bauch heraus. Ein Original-Trump gewissermaßen. Ohne weiteren Sachverstand.

15:53 von veget. Metzger Wie

15:53 von veget. Metzger
Wie twittert Trump denn ...
... wenn er Twitter verbietet?

---

Er würde den Unterschied nicht merken.

21:33 von grübelgrübel

Weshalb lässt Twitter sich da reinreden?
.
Wenn du wissen willst, wer dich beherrscht,
dann musst du nur herausfinden wen du nicht kritisieren darfst.
stammt von Voltaire, nicht von mir

23:26, Hinterdiefichte @ 23:00 Uhr von fathaland slim

>>Sicherlich haben Sie es mitbekommen: Correctiv hat diese Woche vorm OLG gegen Tichy verloren. Es kann nicht sein, dass linksdrehende „Faktenchecker“ ihre eigenen Fakten schaffen. Und wie Zuckerberg schon feststellte: Im silicon valley dreht man auch eher links. Da werden faktenchecks schon mal einseitig und tendenziös (siehe correctiv / Tichy). Es dient schließlich der guten Sache. Das alles läuft sehr wohl ohne Regeln.<<

Egal ob links oder rechts, Herrn Tichys Aussage war trotzdem falsch. Worüber das OLG auch gar nicht geurteilt hat. Auch nicht über Einseitigkeit oder Tendenziosität, es hat "Correctiv" auch nicht das Schaffen eigener Fakten vorgehalten, sondern lediglich eine Mißverständlichkeit festgestellt.

Klar, für einen Rechten dreht der Mainstream links. Für einen Linken nicht. Zuckerberg ist auch keiner.

@23:19 von Leipzigerin59

"Wenn nicht, das schießt sich der Oberzwitscherer ins Knie."

Auch daran wären dann wohl die Chinesen schuld.

P.S.:
Schön übrigens, dass diese zwei speziellen Nicks 'schweigen'.
Ich hoffe, das bleibt so.

23:41 von fathaland slim

23:26, Hinterdiefichte @ 23:00 Uhr von fathaland slim

>>Sicherlich haben Sie es mitbekommen: Correctiv hat diese Woche vorm OLG gegen Tichy verloren. Es kann nicht sein, dass linksdrehende „Faktenchecker“ ihre eigenen Fakten schaffen. Und wie Zuckerberg schon feststellte: Im silicon valley dreht man auch eher links. Da werden faktenchecks schon mal einseitig und tendenziös (:::. Es dient schließlich der guten Sache. Das alles läuft sehr wohl ohne Regeln.<<

Egal ob links oder rechts, Herrn Tichys Aussage war trotzdem falsch. Worüber das OLG auch gar nicht geurteilt hat. Auch nicht über Einseitigkeit oder Tendenziosität, es hat "Correctiv" auch nicht das Schaffen eigener Fakten vorgehalten, sondern lediglich eine Mißverständlichkeit festgestellt.

Klar, für einen Rechten dreht der Mainstream links. Für einen Linken nicht. Zuckerberg ist auch keiner.
///
*
*
Sicher, es hat ja auch noch keiner auf der Welt richtigen Sozialismus probiert.
*
Denn der wäre ja edel und würde funktionieren?
*

 23:51 @Anna-Elisabeth

Ja, sie schweigen.
Ich habe kurz zurück "geblättert"
Die Beiträge sind weg.

15:34 von Albert

Erkenntnis:
Trumps Lügen und Hetze werden jetzt als solche öffentlich ausgewiesen. Endlich traut sich mal jemand, diesem Agitator die Stirn zu bieten.

15:34 von Albert Und welche

15:34 von Albert
Und welche Erkenntnis
bringt jetzt dieser Faktenfinder-Beitrag ?

---

Das wollen Sie jetzt noch erklärt bekommen?

Re 21:30 von Anna-Elisabeth

" Es bleibt immer Sache des Individuums, wie es mit Nachrichten und Fakten umgeht. Wer allerdings deutlich macht, dass ihn Fakten nicht interessieren, darf sich nicht wundern, wenn man nicht mit ihm diskutieren will."
Ich wüßte nicht,daß ich irgendwo deutlich gemacht hätte,daß mich Fakten nicht interessieren.
Aber 34 Jahre DDR haben geprägt. Und ein Faktenfinder ist ja auch eine Ansicht des Standpunktes. Und daher habe ich mit einem Faktenfinder ein Problem. Auch ein Faktenfinder ist nicht die ultimative Wahrheit sondern die Ansicht des Geldgebers. Ohne Geld kein Faktenfinder. Siehe z.B. die Finanziers von "Correctiv" und deren laufende Gerichtsverfahren mit dem Blog "Tychis Einblick".

@23:54 von Boris.1945 23:41 von fathaland slim

//Sicher, es hat ja auch noch keiner auf der Welt richtigen Sozialismus probiert.
*
Denn der wäre ja edel und würde funktionieren?//

Ja, der wäre edel, nur wir Menschen sind es leider nicht.

Trump auf Twitter: Von "Covfefe" bis zur offenen Hetze

Leider wird es sehr wahrscheinlich früher oder später zu Eskalationen kommen, doch die werden nicht in Minneapolis stattfinden, sondern eher in Hong Kong, weil jedes Mitglied in der Bundesregierung weiss, dass alleine schon, aber nicht nur wegen der US-Wahl 2020 Trump nicht schießen lassen wird auf Plünderer, die die Gelegenheit der Stunde der Brände für sich nutzen könnten.
Rassismus in den USA ist nicht erst seit der Sklavenbefreiung von 1865 und der Gründung des Ku Klux Klans in den Südstaaten ein Problem, der im Laufe des Ersten Weltkriegs übrigens auch in den Nordstaaten neu gegründet wurde. Rassismus ist dort keineswegs neu, aber der Augenmerk gilt dem Rassismus in den USA ganz besonders bis zum 3. November 2020 und danach nicht mehr. Der Rassismus in den USA wurde medial also wieder neu entdeckt.
Oder andersrum gesagt: die Bundesregierung weiss genau, dass sie mit Trump bei Minneapolis ganz anders umspringen kann als mit Xi Jinping bei Hong Kong ohne anstehende Wahlen.

Ach was ?! Trump ist

Ach was ?! Trump ist gewaltverherrlichend?

Was ist Twitter doch für ein Schnellchecker.
Wie kann ein Unternehmen mit so ner Ladehemmung existieren?

23:54 von Boris.1945

Sicher, es hat ja auch noch keiner auf der Welt richtigen Sozialismus probiert.
.
der übliche Spruch !

17:03 von Giselbert

Meinungsfreiheit bedeutet, dass jeder seine
eigene Meinung haben kann und diese auch
zum Ausdruck bringen kann.
Allerdings sind die meisten Trump Tweets
eben keine Meinungsäusserungen sondern
Verbreitung von Lügen, Beschimpfungen, Unterstützung von Gewalt, Drohungen und Diskriminierung. Die "Willkür" wird von Trump ausgeübt wenn er (schäumend vor Wut)
sofort ein Dekret los lässt gegen Twitter und
andere Sozialen Medien.

 23:54 @Boris.1945

Ds Sie immer wieder die gleichen Sprüche posten, egal zu welchem Thema und zu welchem Beitrag, können Sie sich das Zitieren auch sparen.

Ein Zusammenhang ist eh nie erkennbar.

00:14, Hallelujah

>>Und ein Faktenfinder ist ja auch eine Ansicht des Standpunktes. <<

Sie meinen jetzt wirklich, nachprüfbare Fakten wären eine Frage des Standpunktes?

Na dann auf in die große Beliebigkeit. Wird gern mit Vielfalt verwechselt.

@Giselbert 17:03

Ich sage Ihnen was Willkür ist, wie ein Präsident meint jeden über Twitter aufs Übelste zu beleidigen ohne dabei zur Rechenschaft gezogen zu werden. Trump beschneidet selber die Meinungsfreiheit der Leute die mit ihm nichts zu tun haben wollen und diffamiert diese Menschen weil sie nicht seiner Meinung sind.

@00:14 von Hallelujah Re 21:30 von Anna-Elisabeth

"Ich wüßte nicht,daß ich irgendwo deutlich gemacht hätte,daß mich Fakten nicht interessieren."

Das wollte ich Ihnen persönlich auch nicht unterstellen. Andernfalls hätte ich auch nicht auf Ihren Kommentar reagiert.

Ich wünsche allen noch ein Gute Nacht!

00:20, Sisyphos3

>>23:54 von Boris.1945
Sicher, es hat ja auch noch keiner auf der Welt richtigen Sozialismus probiert.
.
der übliche Spruch !<<

Sozialismus ist ein Prozess und kein Zustand. Der utopische Endpunkt ist der Kommunismus, verbunden mit dem Ende aller Herrschaft.

Man erkennt, daß die Wurzeln der Idee auch im Zeitalter der Romantik liegen.

I'm fed up

Ich habe es satt - so hat sich Trump geäussert.
Offenbar hat er es satt, dass er jetzt auch noch von Twitter kritisch betrachtet wird-
nachdem er ja schon mit den grossen "Fake-Zeitungen" New York Times und Washington Post genug Ärger hat.

Schließung der Kommentarfunktion

Liebe Foristen,

da der Feierabend in greifbare Nähe rückt werde ich die Kommentarfunktion nun schließen. Ich wünsche Ihnen eine gute Nacht und ein schönes Pfingstwochenende.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Darstellung: