Ihre Meinung zu: USA: Trump will Antifa zu Terroristen erklären

31. Mai 2020 - 20:42 Uhr

US-Präsident Trump macht Linksradikale für die Unruhen in den USA verantwortlich. Nun kündigte er erneut an, militante Antifa-Gruppen als Terrororganisationen einzustufen. Doch wie das gehen soll, ließ er offen.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.75
Durchschnitt: 2.8 (8 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Antifa

Trump will die Antifa verbieten. Das Wort militant hat die Tagesschau hinzugefügt. Schlechter Journalismus oder der Versuch Trumps Entscheidung moralisch zu unterstützen.

Wenn man der Meinung ist, dass

im Faschismus das Wohl der eigenen Nation liegt, dann sollte man gegen Antifaschisten vorgehen.
Blöd nur, dass min. 90% der Menschen Faschismus ablehnen. Könnte am Ende Wählerstimmen kosten.

20:59 von GeMe

Blöd nur, dass min. 90% der Menschen Faschismus und Kommunismus ablehnen.

Rechtsstaat gegen Gewalttäter

Ohnehin ist aber unklar, wie ein Verbot der Antifa mangels Organisationsstrukturen des losen Bündnisses funktionieren soll. Schon einmal hatte der US-Präsident von einem möglichen Verbot der Antifa gesprochen.

Ohne Organisationsstrukturen, könnte ein Verbot sich demnach hauptsächlich gegen das Zeigen von Symbolen richten. Nur ist das Verbieten von Symbolen vom Supreme Court vor Jahrzehnten für verfassungswidrig erklärt worden. In den USA ist die Meinungsfreiheit eben ein hohes Gut.

Die bessere Lösung ist einfach mit der vollen Härte des Rechtsstaats gegen Gewalttäter vorzugehen. So weist man auch die Antifa am besten in die Schranken.

Idioten

Die Krawallmacher sind idioten. Für Trump sind es nützliche Idioten. Erlauben sie ihn doch, seine Rechts-Republikanischen Reihen zu schließen.
So gesehen profitiert Trump von der Brutalität der Polizisten.

Laut Trump

sind Menschen , die gegen die Tötung von Bürgern durch Polizisten demonstrieren, Terroristen.
Was ist dann Trump???

Wann nimmt Trump endlich in

Wann nimmt Trump endlich in dieser außergewöhnlich eskalierenden doppelten Krisensituation (Polizeilicher Rassismus; Corona) das Präsidentenamt wahr, das mehr denn je deeskalierend und die gesamte Gesellschaft ansprechend ausgeübt gehört und nicht als Brandbeschleuniger missbraucht werden darf.
Gibt es denn auch bei den Republikanern niemanden, der ihn zur Vernunft bringen kann und auf die Basics präsidialer Rollenübernahme einschwören kann? Sind Präsident wie Partei so unfähig / unwillig?

21:11 von peter Schäfer

sind Menschen , die gegen die Tötung von Bürgern durch Polizisten demonstrieren, Terroristen
.
wie bezeichnen sie Menschen die das als Vorwand nehmen zu plündern oder brandschatzen

@GeMe

Blöd in dieser Angelegenheit ist nur, das es selbst in den USA kaum echte Faschisten gibt, und die Antifa und anscheinend auch Sie selbst persönlich , hinter wirklich alles und jedes irgendwelche angeblich verkappten(!) Faschisten sehen WOLLEN!

Durchaus vergleichbar wie einstmals beim Senator McCarthy, in dessen eigener Weltsicht war damals ebenfalls bereits der gesamte Staat irgendwie total unterwandert, nur damals halt von Kommunisten!

Am 31. Mai 2020 um 21:16 von Sisyphos3

21:11 von peter Schäfer: sind Menschen , die gegen die Tötung von Bürgern durch Polizisten demonstrieren, Terroristen
.
Zitat: wie bezeichnen sie Menschen die das als Vorwand nehmen zu plündern oder brandschatzen

Solche Menschen bezeichnet man als Plünderer und Brandschatzer.

USA: Trump will Antifa zu Terroristen erklären

***Nun kündigte er erneut an, militante Antifa-Gruppen als Terrororganisationen einzustufen. Doch wie das gehen soll, ließ er offen. ***

Wie gewohnt - große Worte nichts dahinter, das reicht auch für DT's Anhängerschaft, denen genügt das großspurige Getue und zetern gegen links.

Und nun sind gar ausländische Mächte am Werk: Zimbabwe und Iran steuern linke Proteste in den USA - noch dümmlicher geht's kaum noch !

Gruß Hador

Aus anderen Städten heißt es,

Aus anderen Städten heißt es, man habe sowohl Linksradikale verhaftet, als auch Mitglieder nationalistischer Gruppen, die die Proteste nutzen wollten, Hass gegen Schwarze zu schüren und einen Rassenkrieg zu provozieren.

---

Die rechtsradikalen Rassekriegprovokateure sind selbstverständlich keine Terrorgruppierung.

Wenn Rassisten terrorisieren ist das nämlich Normalzustand

@Norden, 20:57

"Trump will die Antifa verbieten. Das Wort militant hat die Tagesschau hinzugefügt."

Sehr gut aufgepasst, danke!!

Es wird spannend. Wer Antifaschisten kriminalisieren will, ist genau... was???

Trump deeskaliert nicht.

Trump deeskaliert nicht. Wieder einmal zeigt er, dass er menschlich und fachlich als Präsident nicht nur völlig ungeeignet ist sondern auch großen Schaden anrichtet.

Interessant

“Der Nationale Sicherheitsberater des Weißen Hauses, Robert O'Brien, legte nach. In Fernsehtalkshows machte er ausländische Staaten verantwortlich, die die USA schwächen wollten. China, Zimbabwe und Iran würden sich über soziale Netzwerke einmischen.“

Sind das nicht die Sprüche, die für gewöhnlich Staaten zur Rechtfertigung für bestimmte Vorgehensweisen auspacken, die wir als “nicht demokratisch“ einsortieren?

Nur Verlierer

Es ist immer beschämend zu sehen, wie schnell ein unterstützenswertes Anliegen wie das gesellschaftliche Handeln gegen Rassismus schnell in völlig nutzlosen Blaming-Debatten untergeht. Trump hat nun dankbar die Antifa-Bewegung als Urheber der Gewalt ausgemacht und (mal wieder) als Terroristen gebrandmarkt. Damit ist das Thema für ihn gegessen. Solange Trump im Oval Office sitzt, wird sich an der gesellschaftlichen Lage der schwarzen Bevölkerung gar nichts ändern. Statt die Situation aufzubrechen, dienen solche Ereignisse wie jetzt in Minneapolis dann eher dazu, die Fronten zu verhärten.

@masseffect, 21:05

Was kommen Sie denn nun mit "Kommunismus" um die Ecke?

Will er den auch verbieten, oder wollten Sie einfach einmal irgendwie etwas Themenfremdes einwerfen?

@peter Schäfer

>>Laut Trump sind Menschen , die gegen die Tötung von Bürgern durch Polizisten demonstrieren, Terroristen.

Wie kommen Sie denn zu diesem Quatsch? Die, die Geschäfte plündern, die Gebäude niederbrennen und die auf andere Menschen organisiert eindreschen, diese Menschen demonstrieren nicht. Sie zerstören die Grundlagen des Bill of Rights oder z.B. des dt. Grundgesetz. Beabsichtig und organisiert.
Sie bellen den falschen Baum an.

21:07 von Gelenkte-Dem-BRD

“Die bessere Lösung ist einfach mit der vollen Härte des Rechtsstaats gegen Gewalttäter vorzugehen.“

Sie meinen so richtig “hau drauf“ und dann ist Ruhe im Karton?

@ 21:30 von Werner40

Trump deeskaliert nicht.

Trump hat immerhin zwischen dem berechtigten friedlichen Protest gegen ein Verbrechen und den gewalttätigen Ausschreitungen differenziert. Und die Staatsmacht der USA versucht nicht friedliche Demonstranten mit gewalttätigen Extremisten in einen Topf werfen, um sie auf der Weise öffentlichkeitswirksam zu diffamieren. Natürlich könnte es Trump besser machen, es geht aber bekanntlich auch viel schlimmer.

Einordung als "terroristische Organisation"

Es ist sicherlich die Aufgabe einer Regierung für Ruhe und Ordnung zu sorgen. Wenn es Gruppierungen gibt, die eine gewisse Organisation haben, um gezielt zu stören oder gar zu zerstören, muss ein Staat eingreifen. Dass es auch Kritiker geben kann, die solche Exzesse in den USA mit einem gewissen Wohlwollen beobachten oder gar dirkekt oder inderekt fördern, ist traurig.
Selbstverständlich darf es bei solchen Entscheidungen nicht um rechts, links, sonstiges gehen, sondern um die Kriterien, die man für eine "terroristische Organisation" ansetzt.
Dass eine Politikerin der Grünen fordert, die Antifa in Deutschland finanziell zu unterstützen, ist kein gutes Zeichen.

@andererseits 21.15

ja, deeskalieren hört sich im Grunde vernünftig an. Nur ob es bei Gewalttätern, die mit Schusswaffen unterwegs sind, Plünderern und Brandschatzern funktioniert? Die friedlichen Demonstranten sind ja nicht diejenigen, die die Eskalation betreiben. Es sind die Extremisten, die genau die Eskalation suchen und ob die mit vernünftigen Worten zu stoppen sind?

Bislang hat Trump fuer seine Anschuldigungen keine Beweise gelie

Also zu der Sache sage ich mal:

bislang hat Trump zu seinen Anschuldigungen keinerlei Beweise vorgelegt.

https://www.zdf.de/nachrichten/panorama/usa-unruhen-metropolen-100.html

Wer stachelt die Gewalt an?

Regierungsvertreter machten linksradikale Gruppen für die Ausschreitungen verantwortlich. "Die Gewalt und der Vandalismus werden von der Antifa und anderen gewaltsamen Gruppen des linken Flügels angeführt", sagte US-Präsident Donald Trump am Samstag. Beweise dafür legte er nicht vor.

Auch US-Justizminister William Barr sagte, die Gewalt gehe auf das Konto von "anarchistischen Linksextremisten". Beweise legte auch er nicht vor.

Von daher möchte ich wirklich mal wissen:

a) welche Informationen liegen dazu vor??
b) welche Beweise liegen dafuer vor??

Antifa ??

Ich missbillige die teils brutale, gewaltbereite Dienstauffassung amerikanischer "Ordnungshüter" ich erkenne dass Donald trumptypisch die Proteste unterdrücken will...aber kann mir irgendjemand erklären was das Label "Antifa" hier soll. Gibt es das in USA?... und wie wollen wir das hier verstehen. Proteste gegen eine ausufernde Polizeigewalt mit der Antifa, wie wir sie hier vom G20 Chaos kennen gleichzusetzen empfinde ich als Verunglimpfung der Mehrheit der Protestbewegung in den USA.

Mr. Trump, ich bin ein Terrorist

da ich bekennender Antifaschist bin. Schicken Sie mir Ihre Nationalgarde auf den Hals.
Und seien Sie unbesorgt: auch hierzulande gibt es Menschen, die das als Verteidigung der Demokratie begrüßen werden.

Und trotzdem gibt es

- auch bei uns - Menschen, die Trump hofieren und dieses dumme rechtsradikale Denken relativieren oder sogar gut finden. Beschämend.

@21:28 von rossundreiter

>>Es wird spannend. Wer Antifaschisten kriminalisieren will, ist genau... was???<<

Sorry, aber die Antifa schießt nicht nur gegen Faschisten, sondern auch gegen vieles was sie dazu erklärt. Deren teils militante Mittel finde ich äußerst problematisch, zumal deren Motive oft viel zu oberflächlich sind.
Für Terroristen halte ich sie allerdings nicht. Es gibt mal Ausschreitungen, aber meines Wissens wird nicht systematisch versucht Chaos zu stiften oder das System gewaltsam zu stürzen.

So viel zur AntiFa. Ob die irgendetwas mit den Protesten in den USA zu tun hat kann ich nicht sagen.
Das Handling Trumps der aktuellen Situation ist allerdings eine Katastrophe. Seine Strategie geht in die selbe Richtung wie der vieler anderer Autokraten und Diktatoren. Erstmal hat natürlich das Ausland Schuld... und irgendwelche problematischen politischen Gruppen.

Das die Gesellschaft ein Problem hat, das wird einfach ignoriert.

es ist zu befürchten, daß...

die reaktion der einsatzkräfte auf 'cast lead' hinauslaufen könnte.

die strategie des 'blei giessens!'.
auch gegen unschuldige.

Trump hätte die einmalige

Trump hätte die einmalige Chance, durch klare Worte gegen Rassismus und Gewalt, ganz gleich von welcher Seite diese ausgeübt werden, das Land zu befrieden und Menschen zusammenzuführen. Da er aber von nationalistischen Gruppen getragen wird, scheut er sich, auch insoweit Kritik zu üben und da er die Waffenlobby pflegt und hätschelt, weiß er sehr wohl, dass seine Politik mit ursächlich für Gewaltexzesse ist. Trump ist ein Gefangener seiner Klientelpolitik, die zu guter Letzt nur den eigenen Interessen dient. Bezeichnend, dass er deshalb immer nach Schuldigen sucht: In der Wirtschaft sind dies für ihn die Chinesen, im Terrorismus linke Krawallmacher und auch Deutschland und die EU sowie Russland bekommen ihr Fett ab. Umso wichtiger ist es, dass Kanzlerin Merkel Entschlossenheit zeigt und eine klare Linie fährt.

21:41 von deutlich

es wurde doch schon mehrfach der Vorschlag gemacht gewalttätige Demonstranten
die sich in die Sicherheit" friedlicher Demonstranten zurückziehen
diesen Schutz nicht zu gewähren
Das übliche Argument wir sind nicht die Handlanger der Polizei / Staatsgewalt
ok dann eben Mittäter mit der entsprechenden Strafandrohung

@um 21:11 von peter Schäfer

Laut Trump sind Menschen , die gegen die Tötung von Bürgern durch Polizisten demonstrieren, Terroristen.

Trump hat zwischen friedlich demonstrierenden Menschen und den brandschatzenden Krawallbrüdern unterschieden.

Quelle: Twitter

Sie wollen das halt nicht sehen, da Trump. Macht nichts. Wichtig ist dass es die Wähler sehen.

Übrigens, bald geht das Spektakel wieder los. Wahlweise CNN, Fox oder MSNBC einschalten.

warum wird nicht der Beitrag gelesen bevor man losbrüllt

"militante Antifa-Gruppen als Terrororganisationen einzustufen"
.
ich lese da "militant"
wer sich militant in einer Gesellschaft bewegt gehört bestraft
ob er als Antifaschist oder als Antikommunist für oder gegen Religion ist
und deshalb Häuser anzündet oder Geschäfte plündert bewegt sich außerhalb der Ordnung
und stellt für das Zusammenleben in einer Gesellschaft eine Gefahr dar

21:10 von zöpfchen

Idioten

Die Krawallmacher sind idioten. Für Trump sind es nützliche Idioten. Erlauben sie ihn doch, seine Rechts-Republikanischen Reihen zu schließen.
So gesehen profitiert Trump von der Brutalität der Polizisten.
///
*
*
Seltsam, eine demokratisch Governeurin fordert diese Idioten auf DEMs zu wählen, aus Protest.
*
Weil es bei Denen noch nie polizeiliches Fehlverhalten gab?

21:45 von kemalata2

Menschen, die Trump hofieren
.
also viele gibt's nicht

wer jetzt noch von "Westlicher Wertgemeinschaft " plappert und dann Länder , die von solchen militanten "presidenten" geführt werden , der ist nur noch blind Amerika hörig ..

21:44 von frosthorn

Mr. Trump, ich bin ein Terrorist

da ich bekennender Antifaschist bin. Schicken Sie mir Ihre Nationalgarde auf den Hals.
Und seien Sie unbesorgt: auch hierzulande gibt es Menschen, die das als Verteidigung der Demokratie begrüßen werden.
///
*
*
Sie dürfen Antifaschist sein, wie ich mit 75 Jahren Antisozialist bin.
*
Aber wenn das Recht herausnehmen Volkseigentum aus politischen Gründen zu vernichten herausnehmen, dann sollten Sie auch hier bestraft werden.
*
Und nicht mit Bewährung, bei Millionenschäden allein in FFm und HH.

@deutlich, 21.41 Uhr

Wenn Trump sich klar von extremistischen Kräften, von links wie auch von rechts, distanzieren und Gewalt generell verurteilen würde, wenn er dem Rassismus den Kampf ansagen und eine umfassende Aufklärung und Sanktionierung des Verhaltens der Polizei
ankündigen würde, dann wäre dies genau die richtige, aber eben auch notwendige Botschaft. Ein Präsident muss sein Land und die verschiedenen Gruppen versöhnen, so wie dies Obama wiederholt getan hat. Trump aber heizt die Stimmung nur zusätzlich auf, indem er mit gefährlichen Kampfhunden gegen Demonstranten droht. In Deutschland wäre ein solcher Politiker längst in die Wüste geschickt worden.

@21:21 von Frank von Bröckel

Wie würden sie denn Mitglieder der White Brigade, Anhänger von White Supremacy oder Alt-Right-Bewegung denn sonst bezeichnen?

Es ist eher so dass sie nicht sehen wollen dass es Faschisten in den USA gibt. Warum wohl?

Das „übliche“ Muster

„US-Präsident Trump macht Linksradikale für die Unruhen in den USA verantwortlich. Nun kündigte er erneut an, militante Antifa-Gruppen als Terrororganisationen einzustufen“

Damit hält er sich an das „Erfolgsrezept“ aller aus der Geschichte bekannten Demagogen bzw. „Menschenfänger“: Er bietet seinen unbedarften Anhängern einen „Sündenbock“ für die für alle und jeden - also auch für sie -katastrophalen Folgen seines eigenen Handelns.

@Sisyphos3 21.47

es wurde doch schon mehrfach der Vorschlag gemacht gewalttätige Demonstranten
die sich in die Sicherheit" friedlicher Demonstranten zurückziehen
diesen Schutz nicht zu gewähren"
halte ich auch für prinzipiell richtig. Wird aber nur gefordert, wenn "Rechte" oder "Verschwörungstheoretiker" bei Demos vermutet werden, auch wenn die friedlich ablaufen. Sonst ist man auch bei Gewalttätern nicht so pingelig, wenn es "der guten Sache dient"

@ Sisyphos3 (21:53): die Verwicklung der Antifa ist nicht belegt

@ Sisyphos3

ich lese da "militant"
wer sich militant in einer Gesellschaft bewegt gehört bestraft

Das ist schon richtig. Aber: erstmal muss die Schuld erwiesen werden vor Gericht und zweitens muss auch erstmal erwiesen werden, dass es wirklich was mit der Antifa zu tun hat (also die Antifa wirklich verwickelt ist). Denn wenn ich mir diese Absätze durchlese:

https://www.tagesschau.de/ausland/usa-antifa-trump-101.html

Sehr wohl aber waren einige Gruppen bestens vorbereitet.

Die Polizei beschlagnahmte Lieferwagen ohne Nummernschild auf dem Weg nach Minneapolis. Darin Äxte, Baseballschläger, Benzin.

dann passt das eher auf Rechtsextremisten, die eine falsche Spur legen wollten um es den Linken und den Demokraten in die Schuhe zu schieben. Trump steckt im Wahlkampf und es sieht schlecht fuer ihn aus. Also provoziert er diese Sache, um von seinem eigenen Versagen ablenken zu können. Billig zu durchschauen.

@Messi, 21:47 Uhr

Trump sorgt für Feindbilder, indem er linke Aktivisten für die gewalttätigen Demonstrationen verantwortlich macht. Dabei dürften auch rechtsextreme und faschistische Gruppen zu den Gewalttätigen gehören. Letztlich ist die Klassifizierung auch nicht entscheidend - Gewalt ist inakzeptabel, egal wie diese politisch motiviert ist. Aber anstatt ein solches Signal zu setzen, werden bestimmte Gruppen stigmatisiert und damit die Gewaltbereitschaft zusätzlich befeuert. Trump ist mit dieser und vielen anderen Situationen hoffnungslos überfordert. Den USA fehlt eine Führungskraft, die diese Bezeichnung verdient.

@Sysiphos3

"militante Antifa-Gruppen als Terrororganisationen einzustufen"
Natürlich. Aber wer oder was militant ist, das definiert wer?

21:53 von Sisyphos3

"" ich lese da "militant"
wer sich militant in einer Gesellschaft bewegt gehört bestraft
ob er als Antifaschist oder als Antikommunist für oder gegen Religion ist
und deshalb Häuser anzündet oder Geschäfte plündert bewegt sich außerhalb der Ordnung
und stellt für das Zusammenleben in einer Gesellschaft eine Gefahr dar""
#
Recht haben Sie,und ich sehe es genau so.Gruß

22:00 von Nettie

hat er gut von linken gelernt.

21:16, Sisyphos3

>>21:11 von peter Schäfer
sind Menschen , die gegen die Tötung von Bürgern durch Polizisten demonstrieren, Terroristen
.
wie bezeichnen sie Menschen die das als Vorwand nehmen zu plündern oder brandschatzen<<

Als Hooligans.

Und mit Antifaschismus hat das gewiss nichts zu tun.

22:06 von Demokratieschue...

@ Sisyphos3 (21:53): die Verwicklung der Antifa ist nicht belegt

@ Sisyphos3

ich lese da "militant"
wer sich militant in einer Gesellschaft bewegt gehört bestraft

Das ist schon richtig. Aber: erstmal muss die Schuld erwiesen werden vor Gericht und zweitens muss auch erstmal erwiesen werden, dass es wirklich was mit der Antifa zu tun hat (also die Antifa wirklich verwickelt ist). Denn wenn ich mir diese Absätze durchlese:

https://www.tagesschau.de/ausland/usa-antifa-trump-101.html

Sehr wohl aber waren einige Gruppen bestens vorbereitet.

Die Polizei beschlagnahmte Lieferwagen ohne Nummernschild auf dem Weg nach Minneapolis. Darin Äxte, Baseballschläger, Benzin.
///
*
*
Klar bei Antiafa müssen rechtskräftige Urteile her.
*
Aber rechtsverdächtig, das geht immer aus dem Handstand?

@21:44 von frosthorn

"Mr. Trump, ich bin ein Terrorist"

Sie sind lediglich wenig tolerant gegenüber Andersdenkenden. Für einen Terroristen reicht das bei weitem nicht. Ihnen fehlt zumindest die Gewaltbereitschaft.

Ich akzeptiere Sie, auch wenn ich Ihre Meinung nicht teile. Zur Demokratie gehöre nämlich auch radikale Strömungen.

22:07 von chrisf

Aber wer oder was militant ist, das definiert wer?
.
vorschläge !
plündern .... brandschatzen ist das im GG oder der US Verfassung
als Ausdruck der persönlichen Freiheit definiert ??

Philadelphia

Ich schaue gerade die Life Bilder von Philadelphia. In Deutschland wird man sie nicht sehen koennen, nicht gewollt.

Hundert Feiglinge brennen Polzeifahrzeuge, Gebäude nieder, plündern Geschäfte und zerstören.

Dies hat mit Rechtsstaatlichkeit nichts mehr zu tun. Dies hat nichts mit Gerechtigkeit fuer M.Floyd zu tun. Es ist geplante Gewalt und Zerstörung.

@ Adeo60 (21:58): korrekt - bei uns säße so jemand in Haft

@ Adeo60

Ein Präsident muss sein Land und die verschiedenen Gruppen versöhnen, so wie dies Obama wiederholt getan hat. Trump aber heizt die Stimmung nur zusätzlich auf, indem er mit gefährlichen Kampfhunden gegen Demonstranten droht. In Deutschland wäre ein solcher Politiker längst in die Wüste geschickt worden.

korrekt und ein Präsident oder ein Politiker, der gefährliche Hunde auf andere hetzt, wäre bei uns längst festgenommen worden und wäre längstens vor Gericht gelandet wegen gefährlicher Körperverletzung oder sogar versuchten Mord. Außerdem säße so jemand bei uns in Haft. Mich persönlich widert diese Blutruenstigkeit von Trump - genauso wie sein Atomwaffen-Irrsinn (der hat einen neuen Atomtest vor der offenbar in Vorbereitung ist wie ich das beim Tagesspiegel und in anderen Quellen lese) - nur noch an.

Trump lässt seine Maske

Trump lässt seine Maske fallen

22:06 von Demokratieschue...

ich schrieb doch laut und deutlich "militant"

wer plündert und brandschatzt gehört ins Gefängnis
aus welchen Gründen auch immer er das rechtfertigt
von daher kann der sich berufen auf was er will Antifa ... Profa .... fliegende Untertassen oder sonstwas

Die Idee hat er doch schonmal

Die Idee hat er doch schonmal gehabt. War eine lustige Zeit in amerikanischen Foren :)
Also selbst denen, die hierzulande als gemäßigt oder gar `normal´ gelten würden.
Für viele Amerikaner ist alles, was irgendwie links klingt, höchst suspekt. Völlig egal, wenn direkt neben ihnen eine Horde Neonazis Leute ermordet. Hauptsache, die sind nicht links.

Trump macht also aus der Ermordung eines Schwarzen und anschließend von Neonazis provozierten Gewaltakten ein `Ich verbiete die Antifa´. Klingt völlig logisch.
Aber ist er nicht gerade damit beschäftigt, Twitter zu verbieten ? Oder ist das schon erledigt ?

Unterhaltsam ist er nach wie vor.

21:44, frosthorn

>>Mr. Trump, ich bin ein Terrorist
da ich bekennender Antifaschist bin. Schicken Sie mir Ihre Nationalgarde auf den Hals.
Und seien Sie unbesorgt: auch hierzulande gibt es Menschen, die das als Verteidigung der Demokratie begrüßen werden.<<

Ja.

Auch ich bin bekennender Antifaschist und damit wohl Terrorist.

Ich habe mich ja immer über die inflationäre Verwendung dieses Begriffes aufgeregt. Und nun ist die Begriffsinflation derart fortgeschritten, daß wir beide schon Terroristen sind.

Herzlichen Glückwunsch.

22:10 von fathaland slim

Und mit Antifaschismus hat das gewiss nichts zu tun.
.
und auch für sie ... speziell
ich schrieb was von "militant"
ob das jetzt Antifaschisten sind oder Freunde des biologischen Landbaus
das ist nebensächlich

@ make sence (22:14): So ein Unsinn - siehe hier

@ make sence

Ich schaue gerade die Life Bilder von Philadelphia. In Deutschland wird man sie nicht sehen koennen, nicht gewollt.

So ein Unsinn. Siehe ZDF-Nachrichten, n-tv und andere Nachrichtensender gucken. Sie verzapfen Fake-News!

Siehe hier:

https://www.zdf.de/nachrichten/panorama/usa-unruhen-metropolen-100.html

oder hier:

https://tinyurl.com/yc4yoks7
n-tv: Leiche in Minneapolis nach Unruhen entdeckt Sonntag, 31. Mai 2020

oder hier:

https://tinyurl.com/y7748rhq
Focus: "Er würgte mich ab": Trump ruft Floyd-Familie an - und lässt sie nicht zu Wort kommen Sonntag, 31.05.2020, 20:15

Aber das ist immernoch kein Beweis dafuer, dass es die Antifa war.

22:06 von Demokratieschue...

"" Die Polizei beschlagnahmte Lieferwagen ohne Nummernschild auf dem Weg nach Minneapolis. Darin Äxte, Baseballschläger, Benzin.

dann passt das eher auf Rechtsextremisten, die eine falsche Spur legen wollten um es den Linken und den Demokraten in die Schuhe zu schieben. Trump steckt im Wahlkampf und es sieht schlecht fuer ihn aus. Also provoziert er diese Sache, um von seinem eigenen Versagen ablenken zu können. Billig zu durchschauen.""
#
Woher nehmen Sie denn die Vermutung das es Rechtsextremisten seien sollen ? Das würde wohl besser in Ihr Weltbild passen ?.

@21:24 von Hador Goldscheitel

"Und nun sind gar ausländische Mächte am Werk: Zimbabwe und Iran steuern linke Proteste in den USA - noch dümmlicher geht's kaum noch !"

Doch, doch, dümmer geht immer. Gerade bei Trump. Wir müssen sicher nicht lange warten...

Aus dem Artikel:
***Aus anderen Städten heißt es, man habe sowohl Linksradikale verhaftet, als auch Mitglieder nationalistischer Gruppen, die die Proteste nutzen wollten, Hass gegen Schwarze zu schüren und einen Rassenkrieg zu provozieren.***

Das scheint jetzt die fatale Begleiterscheinung aller Proteste zu werden, dass sich die Kriminellen dazugesellen und sich als Rechtfertigung für ihre Gewalttaten einen politischen Anstrich geben. Und je nach eigener politischer Ausrichtung sieht man immer nur die Angehörigen der Gegenseite als die eigentlichen Verbrecher an.

22:07 von chrisf

"militante Antifa-Gruppen als Terrororganisationen einzustufen"
Natürlich. Aber wer oder was militant ist, das definiert wer?///
Liegt immer im Auge des Betrachters. Bin ich Links ist der Rechte militant.Bin ich Rechts sind Linke militant. Glaube ich,ich, bin in der Mitte sind alle militant!

22:16 von StöRschall

Trump lässt seine Maske fallen
.
also wäre ich US Bürger und hätte die Wahl gehabt zwischen dem und der Clinton .....
muß leider zugeben den hätte ich genommen
und nach spätestens 1/2 Jahr zutiefst bereut
der hat seine Maske schon lange fallen lassen

22:12, AbseitsDesMains...

>>@21:44 von frosthorn
"Mr. Trump, ich bin ein Terrorist"

Sie sind lediglich wenig tolerant gegenüber Andersdenkenden. Für einen Terroristen reicht das bei weitem nicht. Ihnen fehlt zumindest die Gewaltbereitschaft.<<

Wenn man "Andersdenkenden" argumentativ unterfüttert widerspricht, dann ist man wenig tolerant ihnen gegenüber?

Seltsamer Toleranzbegriff.

@21:44 von frosthorn

Die ersten sind hier, scheinbar unvermeidlich, auch schon aufgetaucht.

Die wollen auch jen- und diesseits des Atlantik keine Faschisten ausmachen können.

22:16 von StöRschall

Trump lässt seine Maske fallen

Da ist er wie sie.

22:19, Sisyphos3

>>22:10 von fathaland slim
Und mit Antifaschismus hat das gewiss nichts zu tun.
.
und auch für sie ... speziell
ich schrieb was von "militant"
ob das jetzt Antifaschisten sind oder Freunde des biologischen Landbaus
das ist nebensächlich<<

Auch dem biologischen Landbau ist das Brandschatzen und Plündern nicht dienlich.

Das ist keine Militanz, sondern Hooliganismus und komplett unpolitisch.

Suche dringend Schuldigen...

Verstehe ich das richtig? Antifaschisten, also Leute die gegen Faschismus sind, sollen jetzt terroristen sein? Wie soll das funktionieren? Eine Organisation Antifa gibt es nicht. Interessant aber wie schwer es ihm dieses mal fällt einen Schuldigen zu finden.

22:25 von Mass Effect 22:16

22:25 von Mass Effect
22:16 von StöRschall
Trump lässt seine Maske fallen

Da ist er wie sie.

---

Ich hab mich noch nie maskiert

Nochmal

Autos und Geschäfte abfackeln, Luxusgeschäfte! plündern und auf Polizisten schießen sind kein revolutionärer Akt, sondern schlicht und einfach hochkriminell! Egal, wie viel Erklärungsversuche und Verständnis hier noch kommen.

22:19 von Sisyphos3 22:10 von fathaland slim

Stimme ihnen zu. Wollen manche aber aus ideologischen Gründen nicht verstehen.

21:11 von peter Schäfer

"Laut Trump sind Menschen , die gegen die Tötung von Bürgern durch Polizisten demonstrieren, Terroristen." Nein. Nur Randalierer. Bleiben Sie bei der Wahrheit.

22:26 von fathaland slim

Das ist keine Militanz,
.
vielleicht liege ich falsch
aber Militanz habe ich mit gewaltbereit übersetzt
wenn das nicht korrekt ist - bitte um nachsicht

@22:12 von AbseitsDesMains...

"Sie sind lediglich wenig tolerant gegenüber Andersdenkenden."

"Andersdenkenden" ist das Lieblingswort von Rechtspopulisten und -extremen um sich und ihre Gesinnungsgenossen zu bezeichnen.

Hört sich auch besser an als Faschist, Rassist oder Rechtsextremist.

22:26 von fathaland slim

22:19, Sisyphos3

>>22:10 von fathaland slim
Und mit Antifaschismus hat das gewiss nichts zu tun.
.
und auch für sie ... speziell
ich schrieb was von "militant"
ob das jetzt Antifaschisten sind oder Freunde des biologischen Landbaus
das ist nebensächlich<<

Auch dem biologischen Landbau ist das Brandschatzen und Plündern nicht dienlich.

Das ist keine Militanz, sondern Hooliganismus und komplett unpolitisch.
///
*
*
Deshalb zeigten die Öffentlichrechtlichen einmal eine DEMs-Governeurin, die zu Ihrem wählen (wechsel) aufforderte.
*
Also ganz unpolitisiert?

Am 31. Mai 2020 um 21:15 von andererseits

>> Wann nimmt Trump endlich in dieser außergewöhnlich eskalierenden doppelten Krisensituation (Polizeilicher Rassismus; Corona) das Präsidentenamt wahr, das mehr denn je deeskalierend und die gesamte Gesellschaft ansprechend ausgeübt gehört und nicht als Brandbeschleuniger missbraucht werden darf.
Gibt es denn auch bei den Republikanern niemanden, der ihn zur Vernunft bringen kann und auf die Basics präsidialer Rollenübernahme einschwören kann? Sind Präsident wie Partei so unfähig / unwillig? <<

Diese Frage stelle ich mir schon seit Monaten. Es scheint zumindest Niemand in der Lage dazu zu sein. Und dann stellt sich auch die Frage ob man denn überhaupt gewillt ist. Und gerade jetzt sollte es dringender sein , bevor noch weitere Menschen zu Schaden kommen. Aber dann kann er wieder behaupten, es wären die Linken gewesen. Und wenn es dafür keine Beweise gibt, wird es einfach trotzdem behauptet usw., usf..

@wipo, 21:46

"Sorry, aber die Antifa schießt nicht nur gegen Faschisten (…)."

Ein unlogischer Satz.

Antifa(schist) ist, wer sich gegen Faschismus positioniert.

Gegen wen irgendwer, der sich als Antifaschist positioniert, am Freitag abend sonst noch so schießt, ist doch für den Antifaschismus nicht relevant!

Wenn ein Eierverkäufer nach Feierabend seine Kinder verprügelt, bleibt er trotzdem Eierverkäufer. Und niemand käme auf die Idee, das Eierverkaufen zu verbieten.

um 21:21 von Frank von Bröckel

Blöd in dieser Angelegenheit ist nur, das es selbst in den USA kaum echte Faschisten gibt

Von welchen USA reden Sie? In den USA, die ich kenne, gibt es eine Menge Faschisten. Nicht wenige weiße Rassisten hängen faschistischen Ideologien an.

22:23 von fathaland slim

Sie schrieben . Wenn man "Andersdenkenden" argumentativ unterfüttert widerspricht, dann ist man wenig tolerant ihnen gegenüber?
Sie sind ja auch nur bei linken Tolerant. Nun einige ihrer Gesinnungsgenossen haben hier offen zu Gewalt aufgerufen. Da hört bei mir die Toleranz auf. Da kommt von ihnen auch kein Wiederspruch.

22:28 von deutlich

Schön, dass sich außerhalb von Corona die Fronten wieder normalisieren :)

Ich stimme zu, Geschäfte plündern und so ist kein revolutionärer Akt. Hochkriminell... naja, alles ist relativ. Man könnte es auch als hochkriminell ansehen, wenn Leute ermordet werden. Und darum ging es hier ja ursprünglich. Bzw. das war der Auslöser der aktuellen Unruhen.

Dass das jetzt in den Hintergrund rückt und sich die üblichen Verdächtigen über die armen Geschäfte und die traumatisierten brennenden Autos viel mehr aufregen, habe ich gestern genau so erwartet und formuliert. Schade, dass es immer so kommt. Aber eben völlig absehbar. Das wird dann in den Medien gerne als `Gewalt´ bezeichnet und ist gaaanz furchtbar. Die armen Autos...
Aber nochmal der dezente Hinweis: Es geht eigentlich auch um die in den USA extreme Polizeigewalt, sehr viele rassistische Morde, strukturellen Rassismus usw.
Derailing ist hier eher fehl am Platze.

um 21:34 von make sense

Die, die Geschäfte plündern, die Gebäude niederbrennen und die auf andere Menschen organisiert eindreschen

Sie sind aber auch nicht unbedingt Antifa, sondern etwa zur Hälfte aus dem rechten Lager. Wieso sieht Trump nur in den linksextremen Randalierern Terroristen und nicht in den rechtsextremen?

22:28, deutlich

>>Nochmal
Autos und Geschäfte abfackeln, Luxusgeschäfte! plündern und auf Polizisten schießen sind kein revolutionärer Akt, sondern schlicht und einfach hochkriminell! Egal, wie viel Erklärungsversuche und Verständnis hier noch kommen.<<

Ich habe hier keinerlei Verständnis wahrgenommen.

Oder werten Sie den Hinweis darauf, daß solche Erscheinungen in den USA immer zu so genannten Race Riots dazugehörten, als Ausdruck von Verständnis?

22:33, Sisyphos3

>>22:26 von fathaland slim
Das ist keine Militanz,
.
vielleicht liege ich falsch
aber Militanz habe ich mit gewaltbereit übersetzt
wenn das nicht korrekt ist - bitte um nachsicht<<

Nach Ihrer Definition wäre jeder besoffene Kneipenschläger militant.

zur Klarstellung

militant => mit kämpferischen Mitteln für eine Überzeugung eintretend

also das geht ja wohl gar nicht !
oder liege ich da falsch ??

Antifa eV.

Ich frage mich, welche Vorstellungen hier manche von "der Antifa" haben. Es gibt einzelne (von großen Dachorganisationen unabhängige, deshalb "autonome") Gruppen.
Diese sind vollständig unterschiedlich ausgerichtet. Einige befassen sich mehr mit Theorie, andere sind eher "aktivistisch". Die verschiedenen politischen Strömungen könnten kaum unterschiedlicher sein.

Ganz nebenbei, ich habe die ganze letzte Nacht die Livebilder von den Plünderungen gesehen; das sah mir als alles andere als nach "der Antifa" aus. Weiße Pickups und SUV's, die mit quietschenden Reifen vor einem Laden halten, sich Kartons einladen und wieder weiterfahren ergeben für mich ein anderes Bild. Eher idiotische Krawallkiddies.
Ebenso wie in Hamburg, werden Plünderungen und lebensgefährdende Feuer nicht von Antifas gelegt. Als langjähriges Mitglied verschiedener militanter Antifagruppen, kann ich nur bestätigen, dass so jemand schneller aus der Gruppe rausfliegt, als er/sie Antifa überhaupt nur rufen könnte.

Könnte analog zur McCarthy Ära

funktionieren. Damals wurde jeder, der unter dem vagen Verdacht stand, kommunismusfreundlich zu sein, abgesägt. Eine anonyme Denunziation reichte. Wer gehört für Trump zur Antifa? Jeder, der Faschismus nicht so toll findet? Jeder, der Trump nicht so toll findet?

22:17 von fathaland

22:17 von fathaland slim
21:44, frosthorn
>>Mr. Trump, ich bin ein Terrorist
da ich bekennender Antifaschist bin. Schicken Sie mir Ihre Nationalgarde auf den Hals.
Und seien Sie unbesorgt: auch hierzulande gibt es Menschen, die das als Verteidigung der Demokratie begrüßen werden.<<

Ja.

Auch ich bin bekennender Antifaschist und damit wohl Terrorist.

Ich habe mich ja immer über die inflationäre Verwendung dieses Begriffes aufgeregt. Und nun ist die Begriffsinflation derart fortgeschritten, daß wir beide schon Terroristen sind.

Herzlichen Glückwunsch.

---

Schlimmer als der inflationäre Gebrauch ist die Umdeutung. Und zwar, wenn sie von Faschisten ausgeht. d.h. wenn die die Deutungshoheit an sich reißen u. die Definition von Wahrheit diktieren.

Das ist eine üble Welt. Denn deren Welt ist so menschenverachtend und lebensfeindlich wie sie gewaltvoll und grauenhaft ist.

22:38, Mass Effect

>>22:23 von fathaland slim
Sie schrieben . Wenn man "Andersdenkenden" argumentativ unterfüttert widerspricht, dann ist man wenig tolerant ihnen gegenüber?
Sie sind ja auch nur bei linken Tolerant. Nun einige ihrer Gesinnungsgenossen haben hier offen zu Gewalt aufgerufen. Da hört bei mir die Toleranz auf. Da kommt von ihnen auch kein Wiederspruch.<<

Wer hat hier zu Gewalt aufgerufen?

Bitte Beispiele.

...abstempeln aber die rechtsradikalen und nationallistischen Bürger, die Sie ja nunmal auch wählen,
kommen mal wieder ungeschoren davon.

---

Mag sein, das linksradikale auch bei den Ausschreitungen beteiligt sind und auch für einige Sachschäden zur Verantwortung gezogen werden sollten.
Aber die Rechten, die ebenfalls bei den Demos vertreten sind und dasselbe tun, die dürfen das.
-
Und dann gibt es da noch einen großen Unterschied zwischen Links- u. Rechtsradikale.
Die Linksradikale zielen ihre Aktionen gegen Sachwerte,
wogegen die Rechsradikalen auch über Leichen gehen.
-
Wer schützt uns eigentlich vor Ihnen, Mr. Präsident?
Die amerikanische Politik jedenfalls tut es nicht oder scheitert bei dem Versuch durch die Mauerbildung der Republikaner.

Jeden Tag wird es in den USA gruseliger.
Und dabei dachte ich, daß es da keine Steigerung mehr geben kann.
So kann man sich täuschen!

22:20 von Anna-Elisabeth @21:24 von Hador Goldscheitel

"Und nun sind gar ausländische Mächte am Werk: Zimbabwe und Iran steuern linke Proteste in den USA - noch dümmlicher geht's kaum noch !"
#
Das scheint jetzt die fatale Begleiterscheinung aller Proteste zu werden, dass sich die Kriminellen dazugesellen und sich als Rechtfertigung für ihre Gewalttaten einen politischen Anstrich geben. Und je nach eigener politischer Ausrichtung sieht man immer nur die Angehörigen der Gegenseite als die eigentlichen Verbrecher an.""
#
Genau so sehe ich es auch ,A-E .Gruß

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,
die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: