Ihre Meinung zu: Debatte um Fleischindustrie: "Dieses System ist schlecht"

24. Juni 2020 - 18:24 Uhr

In einem sind sich Politik und Fleischindustrie einig: Es soll sich etwas ändern in der Branche. Nur wie? Die einen wollen am Preis drehen, die anderen die Arbeitsweise ändern. Und Bundesministerin Klöckner will reden.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.666665
Durchschnitt: 3.7 (3 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Diese Zustände sind die Folge der Gewinnmaximierung

"In einem sind sich Politik und Fleischindustrie einig: Es soll sich etwas ändern in der Branche."

... aber es soll nichts kosten. (Und wenn es doch etwas kostet, soll der Steuerzahler dafür aufkommen.)

Die aktuellen Zustände waren gewollt - von der Industrie und der Politik. Sonst gäbe es sie nicht.

Verheriger Thread...

...So da können sich also die Viren schön über die Klimaanlage ausbreiten und das wußte man bisher nicht?!

---

Also ehrlich, machen Wissenschaftler denn keine Versuche wie sich ein Virus verbreiten kann?
Klimaanlagen gibt es doch nicht erst seit gestern.
Und was sagt das nun auch über die Verbreitung von anderen Krankheitserregern, die z.B. ein kranker Fleischzerleger in die Produktion hineinträgt und sich dann evtl. auch auf das Fleisch überträgt?

-

Na danke, lecker Schweinefleisch im Angebot.
Heute mit dem besonderen Extra!!!

-

P.S.:
Vielleicht mal wieder ins Kino gehen und Klassiker wie
Outbreak oder Andromeda - Tödlicher Staub aus dem All (1971) ansehen.
Man kann da durchaus noch was lernen... .

@Lies Dies 18:10 übersehener Risikofaktor Klimaanlage

Am 14. Februar 2020 wurde ein Virologe von der Universität Münster mit dieser Auffassung zitiert:
"Nach allem, was man bisher weiß, kann man vermuten, dass die aerosolische Übertragung des neuen Coronavirus nicht die primäre Übertragungsroute darstellt. Dies scheint hauptsächlich über Schmierinfektion stattzufinden."
https://www.travelbook.de/reisen/kreuzfahrten/coronavirus-kreuzfahrtschi...
Nun weiß man mehr.

-
Das Verrückte dabei ist, dass das Bundesinstitut für Risikobewertung die Argumentation inzwischen komplett umgedreht hat und behauptet, dass eine Übertragung des Coronavirus über Oberflächen oder Schmierinfektion noch nicht belegt wurde.

Als ob man einem coronapositiven Patienten irgendwie ansehen könnte, ob er das Virus über die Luft aufgeschnappt hat oder auf anderem Wege.

Beide Übertragungswege sind möglich und relevant, sonst könnten wir ja auf Handhygiene komplett verzichten.

wer hätte das gedacht

klimaanlagen können ein virus durch das ganze haus verteilen, wenn nicht gefiltert wird. wir sind doch das land der dichter und denker und ingeneureinnen

und Frau Bundesministerin will reden

Taten wären mir lieber.

Denn der Worte sind genug gewechselt
von "Freiwilliger Sebstverpflichtung" bis "neues Tierwohl Label" wird sich nichts ändern. Klare Gesetze, klare Vorgaben und strickte Kontrollen auf Einhaltung derselben ist das (längst überfällige) Gebot der Stunde.

Zitat: " Ich bin in dieser

Zitat:
" Ich bin in dieser technischen Hinsicht sicher keiner....."

man merkt es an ihren "Ausführungen" zu den Legionellen
*seufst*

Für eine Legionellen-Verseuchung über eine Klima-Anlage muss diese zwingend eine Befeuchtung der "Frischluft" durch eine Düsenzerstäubung besitzen...
..bei Anlangen mit Dampfbefeuchtung oder Ultraschall-Zerstäubung der Luft desifizieren sich die Systeme selbst!
----------

Zu den Lüftungs-Klima-Anlagen der Schlachthöfe...
...leider ist immer noch in Deutschland die Rezirkulierung der belasteten Abluft in die Zuluft als "Wärmerückgewinnung" erlaubt - obwohl natürlich ALLEN Lufthygienikern bekannt ist dass damit Krankheitskeine und Viren im gesamten System zirkulieren!

Rekuparative Rückgewinnungssysteme vermischen NICHT diese Luftströme - haben aber eine Luftwiderstand der sich über die Mehrarbeit der Ventilatoren in den Betriebskosten niederschlägt!!

Ja alles bekannt - aber eben leider erlaubt

@Biocreature 18:40

Also ehrlich, machen Wissenschaftler denn keine Versuche wie sich ein Virus verbreiten kann?

Dazu gibt es jede Menge Untersuchungen. Aber natürlich haben Virologen besseres zu tun, als bei SARS-2 jetzt noch mal nachzuweisen, dass grundsätzlich die gleichen elementaren Übertragungswege (Tröpfchen- / Schmierinfektion) wie bei 90% aller anderen Viren funktionieren. Die Übertragung durch Aerosole war da schon weniger zu erwarten und hat viele überrascht.

rer Truman Welt

Komisch, jeder wusste seit Jahren um die existierenden Verhältnisse in der Fleischindustrie und niemand in der Politik hat sich ernsthaft darum Sorgen gemacht. Es lief und funktionierte.
Was ist jetzt passiert, daß das selbe System auf einmal so unmenschlich und schlecht ist? Das Virus? Wieso denn das?
Was hat das mit dem System zu tun? Dann ist jeder Bürojob auch schlecht, weil ja auch dort alle nach Hause ins Homeoffice geschickt wurden oder wie?
Diese Doppelmoral unserer Politiker ist sowas von unehrlich weil nur verlogen! Jetzt finden es alle ganz, ganz schlimm. Und davor?

Keine Versprechungen in Besprechungen mit Julia Klöckner

Bei Gesprächen mit Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner kommen immer nur ein lächeln in die Kameras und Versprechungen und Selbstverpflichtungen raus, die nachher nicht eingehalten werden.
Diese Zeiten sind nun hoffentlich vorbei. Wir brauchen jetzt Gesetze, deren Einhaltung ganz zeitnah kontrolliert und ggf. mit deutlichen Strafen durchgesetzt werden.

Julia Klöckner

"Also wie die Verhältnisse in der Fleischindustrie verbessert werden können."

... spätestens, seit dem sich diese Frau mit Nestlé ins B... gelegt hat, habe ich keinerlei Erwartungen mehr, das sie etwas konstruktives und dem Thema gerecht werdendes Zustande bringt.

Info für Politiker

Wir haben da noch

- 24 Std. Pflege durch ausländische Wanderarbeiter weit unter Mindeslohn
- Erntehelfe unterbezahlt
- LKW Fahrer die dauern nur "durchfahren"
- Bauarbeiter auf Großbaustellen

Und die Auslagerung der kompletten Industrie um unsere Sozial und Sicherheitsstandarts u umgehen nach China und anderen Länder

Fair, Freundlich und Nett ist was anderes

Wollen Fleischlobby & Klöckner denn etwas ändern?

"Doch es geht nicht nur um Schuldzuweisungen, sondern auch um das Wie voraus? Also wie die Verhältnisse in der Fleischindustrie verbessert werden können."

1) Massentierhaltung verbieten.
2) Lohnsklaverei verbieten.

Fertig.

Aber das werden die Fleischlobby und deren Erfüllungsgehilfin Klöckner nicht zulassen.

Ich vermute daher folgenden Ablauf:
1) Reden.
2) Weiter reden und darüber reden, dass man redet, um der Öffentlichkeit Problembewusstsein und Lösungswillen zu vermitteln.
3) Abwarten, bis das Thema aus den Medien verschwunden ist.
4) Im Stillen eine Minimallösung durchsetzen, die keine ist - z.B. mit billigen Trennwänden die Massenunterkünfte zu Einzelzimmern umgestalten, da sich dieses Vorgehen bereits als Aktionismus gegen die Massentierhaltung bewährt hat.

Am Preis drehen bringt doch

Am Preis drehen bringt doch nichts. Wofür hat man Gesetze. Das ewige Nörgeln, man schade den Unternehmern muss endlich ein Ende haben. Sie haben Zeit genug gehabt, sich umzustellen auf eine moderne Zeit, jetzt muss es von aussen geregelt werden.

Aber wetten, dass nicht viel passieren wird? Man - Poli8tik - traut sich eben nicht. Aber was der normale Mensch alles schlucken muss. Seine Steuern finanzieren letztlich das gesamte System der Ausbeutung-.

@und-nachts-da-ruft 18:18

Eine der ersten Fragen bezüglich der Ausbreitung von SARS-CoV-2, die ich mir stellte, war, inwieweit Klimanlagen dazu beitragen, wie Sie u.a. im ÖPNV häufig zu finden sind. Obwohl dort beruhigende Statements zu lesen waren (nur Übertragung durch direkten Luftstrom), sah ich das ganze kritisch.
Jetzt zu lesen, man habe schlicht nicht daran gedacht, dass Klimaanlagen, die schon seit langem als Virenschleudern bekannt sind, die Ausbreitung beschleunigen könnten, schlägt da echt dem Fass den Boden aus.

-
Es gibt so einige Übertragungswege, die nach Meinung des BfR für SARS-2 noch nicht nachgewiesen wurden bzw. wo bisher noch keine Fälle bekannt sind:

- kontaminierte Oberflächen
- Trinkgefäße und Bestecke in der Gastronomie
- Einkaufswagen und Verpackungen
- Tiefkühlkost

Quelle: https://bit.ly/3eCadxW

Das kann man natürlich so sagen, aber Prävention geht anders.

Das "System" liefert, was die Politik will!

Mit der Einführung des Euro, hat man sich in Deutschland auf die Angebotspolitik fest gelegt. Sprich, einfrieren der Netto-Löhne und die Ware günstig halten.
Damit günstig produziert werden kann, hat man die Agenda 2010 eingeführt und die Leiharbeit möglich gemacht. Zusammen mit der EU (Niederlassungsfreiheit) konnte der Niedriglohnsektor massiv ausgebaut werden.
Wenn man also jemanden verantwortlich machen will, dann die SPD!
Arbeitsminister seit 2002:
Walter Riester, Wolfgang Clement, Franz Müntefering, Olaf Scholz, Andreas Nahles, Katarina Barley, und aktuell Hubertus Heil. Allesamt SPD.
Beschwerden also bitte an das Willy Brandt Haus senden!

Frau Klöckner möchte Reden?

Liebe Frau Klöckner, die Zeiten für Reden sind vorbei, denn die Fakten liegen seit Jahren auf dem Tisch. Abmilderungen im Gesetz, gegen Parteispenden ist auch kein Thema. Ich möchte dass Arbeitnehmer wie Menschen behandelt werden und da bedarf es keiner Diskussion mehr. Auch muss Arbeit ordentlich bezahlt werden. Nicht reden, machen! Fleisch darf auch teurer werden, es wird sowieso zu viel davon gegessen.

Die Bestimmungen in der Fleischindustrie müssen neu festgelegt werden. Unter anderem darf es keine Werksverträge mehr geben. Auch das Subunternehmertum muss vollständig gestoppt werden. Darauf basierend muss ein Qualitätsmanagement neu aufgebaut und von extern kontrolliert werden. Die sich verändernden Arbeitsabläufe, Personalaufkommen, Unterbringungen etc ergeben dann ein Finanzierungskonzept, das einen anderen Preis am Markt verlangt. Der Verkaufspreis ist in seiner Höhe also eine natürliche Folge am Ende einer Kette von Arbeitsabläufen, die finanziert werden müssen. Einfach nur einen höheren Verkaufspreis festzulegen ändert nichts an den desaströsen, würdelosen Zuständen.

Verbraucherverhalten ändern

Wir Verbraucher sind nicht ganz unschuldig an der Entwicklung. Die "Geiz ist geil" Mentalität wurde bewusst von der Werbung unters Volk gebracht und schwappte von der Unterhaltungselektronik auf den Lebensmittelbereich über. Wir kaufen oft mehr, als wir verbrauchen können, essen zu viel und zu ungesund. Wer sich mit dem Thema Viehtransporte befasst und Bilder darüber gesehen hat, kann sehr schnell zum Vegetarier werden, wird zumindest aber den Fleischkonsum reduzieren bzw. wieder beim Metzger um die Ecke kaufen. Wenn Deutschland europaweit für Billigfleisch steht, dann muss dies zu Lasten der Qualität, der Hygiene und der Arbeitsbedingungen gehen.

Alles viel zu wenig

Man sollte 5€ pro Kilo Fleisch als Sonderabgabe einführen, damit sich nur noch die Reichen Fleisch leisten können (mal abgesehen davon, dass es eh nicht gesund ist). Dann befinden wir uns wieder im perfekten Feudalismus. Wir haben die Osteuropäischen LÄnder quasi als Kolonien, holen von dort billige Arbeitskräfte und Unternehmen produzieren dort billig, damit die dort lebenden alles schön teuer kaufen dürfen.
Teile der CDU hatten ja schon vorgeschlagen, die Arbeitswochen auf 48 Stunden zu verlängern, inkl. flexibler Arbeitszeit - flexibel für den Unternehmer.
Was kommt als nächster Vorschlag? Holen wir uns wieder einen Kaiser - die alten Adligen stehen ja schon bereit und Friedrich Merz würde sich bestimmt auch gern krönen lassen.
Aber zuersteinmal erhöhen wir die Preise für das Fleisch - damit die Gewinne der Aktionäre und Unternehmer nicht einbrechen. Tiere oder gar Natur spielt doch eh keine Rolle, sind nur Alibi.

wenn die Werksverträge

wenn die Werksverträge abgeschafft werden, dann ergäben sich sicher schon mal automatisch bessere Arbeitsbedingungen, wäre immerhin ein Anfang für die Beschäftigten, dann bleibt man hoffentlich auch dran, für mehr Tierwohl - Fleisch muß soviel kosten, dass Tiere nicht in schlechten Verhältnissen gehalten werden müssen, es gibt kein Anrecht auf tägliche Fleischportionen auf unseren Tellern - und nein - ich bin nicht reich- Altenpflegerin - (und noch) ohne Bonus ;-) ich kann mir jetzt schon nicht so oft Fleisch leisten, weil ich nur Bio kaufe, es ist eine Entscheidung, die jeder für sich treffen kann - wegen mir soll jedenfalls möglichst kein Tier leiden, gilt auch für alle anderen Produkte wie Milchprodukte usw.

Tönnies zivilrechtlich verklagen!!

Möglichst viele Bürger d Kreise GT, WAF, die von Coronabeschränkungen nachteilig betroffen sind, sollten Tönnies auf Schadensersatz verklagen. Denn es ist ja offensichtlich, dass nach den Vorfällen in Coesfeld und in SH Handlungsbedrf bestand. Und offensichtlich hat Tönnies kaum oder gar nichts zur Abwehr der Infektionsausbreitung getan. Das ist (grob?) fahrlässig und ursächlich schuld an den jetztigen Einschränkungen.
Darum sollten möglichst viele Betroffenen Tönnies vor Gericht zerren und ihn bluten lassen und seinem Ruf schaden.
Wie man also hier sieht, muss sich der Bürger von halbkriminell agierenden Unternehmern nicht alles gefallen lassen.
In meinen Augen hat Tönnies diese Peitsche durchaus verdient.
Es wäre auch für andere große Unternehmen ein deutliches Warnsignal.

Fleisch

Frau Klöckner ist ein Totalausfall als Ministerin in jeden Fall aus Sicht der Verbraucher. Sollte ich sagen gute, alte CSU Tradition. Eine Qualifikation braucht es auch nicht.
So lange sie das Amt innehat wird es keine Veränderung geben , sie wird dafür Sorgen das der Industrie keine Verpflichtungen auferlegt werden. Die Ernährungsampel nenne ich als ich als Beispiel.
Ja, das Rumgeeiere von Laschek deutet auf den Lobbyismus hin, oder sollte man sagen die Parteispenden sind Bestechungsgelder.
Herrn Söder widerum ein CSU Gewächs wie der Verkehrsminister, bitte in Bayern bleiben. Hier werden sie verstanden.

@Erna Müller 18:24

Das der PCR-Test auf viele Corona-Viren und deren Fragmente reagiert ist bekannt. U. a. auf ein für den Menschen völlig harmloses Corona-Virus bei Rindern, die dagegen standardmäßig geimpft werden. Ist es denn tatsächlich gesichert, dass alle mit Covid-19 infiziert sind?

-
Es stimmt, dass bei Schweinen, Rindern und Geflügel viele andere Coronaviren vorkommen. Nach aktuellem Wissensstand sind von diesen Coroviren noch keine auf den Menschen übergesprungen.

Der PCR-Test für SARS-CoV-2 gilt als hoch selektiv. Dass er auf andere Coronaviren reagiert, ist mir neu. Sind Sie sicher, dass Sie das nicht mit den Immuntests verwechseln, die bis vor kurzem noch ziemlich stark zu Kreuzreaktionen neigten? Oder können Sie vielleicht eine Quelle für diese Behauptung liefern?

Danke!

Heinsberg: Keine Übertragung durch Oberflächen etc.

@18:43 von Silene
Das sagt jedenfalls die Heinsberg-Studie des Virologen Hendrik Streeck. Sein Team und er sind von Haus zu Haus gegangen und haben systematisch von Allen Abstriche genommen und eben auch von Oberflächen, Türklinken etc.
Dabei zeigte sich - was sich aufgrund chinesischer Berichte schon andeutete - dass offensichtlich die Übertragung durch die Luft entscheidend war.
Auch durch Bargeld wird de facto das Virus nicht übertragen. Eine gegenteilige Studie, die Diba in einer Werbung anführte ließ sich nicht auffinden.

Und Bundesministerin Klöckner

Und Bundesministerin Klöckner will reden.

Jaa... müssen die anderen da kommen ?
Denn mehr als ne bunte Ampel, ein wenig freiwillige Selbstverpflichtung und eventuell noch ein wenig `gedanklicher Überbau´ ist da nicht zu erwarten.
Andererseits, man weiß ja nie. Vielleicht brät sie auch wieder selber was. Vielleicht Fleisch aus dem Supermarkt, Haltungsstufe 1 ?
Und bei der Ferkelkastration ohne Betäubung war sie ja auch schnell... irgendwie... vielleicht... freiwillig.
Aber vielleicht hat sie ja was gegen das Küken schreddern geta... geplant ? Wer weiß... ?
Aber Glyphosat schränkt sie ganz bestimmt noch irgendwann ein. Vielleicht nach dem Kohleausstieg oder so. Bloß keine Hektik.
Und Tönnies ist nicht Nestlé, so sind immerhin keine Filme zu erwarten
Aber sie war Königin, das ist unbestreitbar.

Treffen, die keiner braucht...

Großkonzerne wie Tönnies und

Großkonzerne wie Tönnies und andere sofort auflösen/zerschlagen!

Nur noch Betriebe bis max. 500 Tiere zulassen- alle mit Pflicht der artgerechten Haltung!

Regelmäßige Kontrollen - ohne Voranmeldung!

Bei Verstoß saftige (passt hier) Geld- und oder Haftstrafen.

Auf EU-Ebene:

Keine Exporte in Länder mit mehr als 1000 km Entfernung.

Auch hier geht es nur mit Kontrollen.

Alle Probleme weitgehend gelöst.

Natürlich werden Preise für Fleisch steigen!

Aber mit einem Tierwohlcent, (oder so ähnlich), wie es Frau Klöckner die Tage vorschlug und ich als lachhaft bezeichne, was nur den Preis, aber nicht die Zustände bessert, wird nichts erreicht, außer mehr Einnahmen für die Fleischriesen.

Diese Zustände sind nicht mal mit "eklig" korrekt beschrieben.

Es ist zum speien...

PS. Wir kaufen unser Fleisch bei einem Metzger auf dem Land, der selbst schlachtet!

18:38 von Nachfragerin

"In einem sind sich Politik und Fleischindustrie einig: Es soll sich etwas ändern in der Branche."

>>... aber es soll nichts kosten. (Und wenn es doch etwas kostet, soll der Steuerzahler dafür aufkommen.)

Die aktuellen Zustände waren gewollt - von der Industrie und der Politik. Sonst gäbe es sie nicht.<<

Sie haben es mit wenigen Worten auf den Nenner gebracht!

Diese Sau-ereien haben wir nämlich seit Jahrzenten...

Danke sehr für ihren Kommentar!

18:56 von rer Truman

Sie schrieben:
// jeder wusste seit Jahren um die existierenden Verhältnisse in der Fleischindustrie und niemand in der Politik hat sich ernsthaft darum Sorgen gemacht. Es lief und funktionierte.
Was ist jetzt passiert, daß das selbe System auf einmal so unmenschlich und schlecht ist? Das Virus? Wieso denn das?
Was hat das mit dem System zu tun? Dann ist jeder Bürojob auch schlecht, weil ja auch dort alle nach Hause ins Homeoffice geschickt wurden oder wie?
Diese Doppelmoral unserer Politiker ist sowas von unehrlich weil nur verlogen! Jetzt finden es alle ganz, ganz schlimm und davor? //

Jeder wusste? Dann also auch Sie und ich? Und plötzlich schreiben viele Foristen, dass Fleisch essen per se ungut ist, müsste massiv verteuert werden, Tierwohl, vegan essen etc. pp. Es ist leicht, sich im Internet als vorbildlich und überhaupt zu präsentieren... Ganz ehrlich, ich möchte nicht in die Küche vieler "Vorzeigeforisten" sehen, Sie wissen schon, wegen Doppelmoral und so..

@Adeo60: Geiz ist für über 20% der Bevölkerung ein muss!

Harz 4, Altersarmut, Niedriglöhner, bei hohen Mieten, Nebenkosten und Lebenshaltungskosten.

@Biocreatur

Wenn sie ihre Würsten oder das Kotelett ordentlich durchgrillen wird von Covid nichts überbleiben.
Mehr ekeln sollte man sich beim Genuss des gequälten Fleisches.
Die Grillsaison kann gestartet werden, was uns bisher nicht umgebracht wird auch heute nicht schaden. Einen guten Appetit!

19:21 von Adeo60

und, ich habe es schonmal beschrieben. müssen wir china und die restliche welt mit billigstfleisch und fleischabfällen (geflügel in eisbrocken für afrika) versorgen. die gülle dürfen wir behalten und unsere elitepolitiker sind schon wieder erschüttert, daß unser grundwasser verseucht ist.

Darf das Fleisch überhaupt in Handel und Weiterverarbeitung?

Wann wird zum Gesundheitsschutz der Kunden/Verbraucher denn mal endlich behördlicherseits der Frage nachgegangen, ob das Fleisch nicht möglicherweise mit Corona-Viren „kontaminiert“sein könnte?

Massive Aerosol (incl. Corona/Viren)- Einnebelung indem Betrieben - Virenfreundliches Klima (Temperatur, Luftfeuchtigkeit) - gute Kühlkette bis zum Ladenkühlschrank oder Kühltresen - möglicherweise Verzehr ungegart (Z.B. Hackepeter) - beim Verzehr durch Mund- und Rachenraum - dann: Infektion ???

Jedes auf ähnliche Weise in derartige Beeinträchtigung gelangte Fleisch - insbesondere vom handwerklich geführten Fleischereibetrieb im Ort - würde mit großer Wahrscheinlichkeit beim Bekanntwerden solcher Verhältnisse nicht mehr verkauft werden dürfen !
Und: Mega- Problem für den Betriebsinhaber! Ganz zu schweigen von den Kunden, die einen solchen Laden wohl künftig meiden würden.
Aber letztlich haben es auch ganz wesentlich auch die Verbraucher in der Hand..,,

"Das System der industriellen Schlachtung" könne keine Zukunft haben. "Dieses System ist schlecht und hat mit einer humanen Arbeitswelt nichts zu tun“

Das ist das einzig richtige Wort, mit dem man dieses System bezeichnen kann: schlecht.

„(...) aus [NRWs Gesundheitsminister Laumanns] Sicht muss die Fleischindustrie in der Zeit einen Schritt zurückmachen. Das seit den 1970er-Jahren zunehmende Verschwinden mittelständisch geprägter Schlachthofstrukturen mit einer regionalen Vermarktung der Tiere sei ein Fehler gewesen“

Das ist auch m.E. der einzig zielführende Ansatz: Schluss mit der „Entwurzelung“ und „Industrialisierung“ von Betrieben, in denen es vor allem um den vernünftigen (d.h. respektvollen und erhaltenden) Umgang mit Naturressourcen geht zum Zwecke der gnadenlosen Ausbeutung von Mensch, Tier und Natur im Dienste des Diktats der maximalen „Rendite“.

Den Rumänen und Bulgaren auch noch vorzuwerfen, dass sie unter den Folgen ihrer Ausbeutung leiden, setzt dem Faß die Krone auf.

@Beno Klee 18:25

Weiter gibt es bisher keine einzige wissenschaftliche Studie die eine bedeutende Rolle von Aerosolen bei der Übertragung der Covid-19-Krankheit bewiesen hat (Weltgesundheitsorganisation)

-
Manche Nachweise sind eben nicht so einfach zu führen. Oder sollen Wissenschaftler jetzt Infektionsexperimente mit Menschen durchführen?

Leider wird die Aussage „xy ist nicht nachgewiesen“ gern als Totschlag-Argument missbraucht, denn für Laien klingt „nicht nachgewiesen“ fast wie „widerlegt“, obwohl die betreffende Frage in Wirklichkeit noch offen ist.

Wenn etwas noch nicht nachgewiesen und womöglich auch schwer nachweisbar ist, sollte man sich fragen: Gibt es denn Argumente oder Indizien, die die Annahme plausibel machen.

Alles spricht dafür, dass SARS-2 durch Aerosole übertragen wird. Wieviele der Fälle auf dieser Übertragung beruhen und wieviele Infektionen auf anderem Weg erfolgt sind, darüber kann man sich streiten.

Sehr schön Frau Bundesministerin.

Ernsthaft und konsequent drum herum reden.

Verbotsparteien ...

[18:50 von jukep]
„Klare Gesetze, klare Vorgaben und strickte Kontrollen auf Einhaltung derselben ist das (längst überfällige) Gebot der Stunde.“

Vielleicht merkt es der Letzte dann auch noch irgendwann:

Vom Verbot, ohne Sicherheitsgurt oder links zu fahren, über das Durchfahrtsverbot, das Verbot, Kinder und Ehegatte zu schlagen, bis zum Verbot der Umweltverseuchung und der Tierquälerei – waren das wirklich alles die Grünen?

Die Bezeichnung der Grünen als „Verbotspartei“ ist übelste Polemik aus der untersten Schublade. Dass so etwas in unserer Gesellschaft verfängt, spricht nicht für deren IQ.

Ja, wir brauchen Verbote. Ohne Verbote geht es nur mit Vernunft. Und die „Corona-Krise“ hat neben diesem erneuten Fleischskandal doch allzu deutlich werden lassen, dass unsere egoistische Shopping-, Grill-, Fußball- und Bespaßungsgesellschaft fern von Vernunft ist.

Frau Klöckner: Sie haben versagt. Bei der Einhaltung Ihres Amtseids.

Ankündigungen

//Doch mehrere Großkonzerne, darunter auch Tönnies, Westfleisch und PHW mit der Marke "Wiesenhof", wollen nun auf solche Werkverträge in maßgeblichen Bereichen verzichten. Sie sollen in allen Kernbereichen der Fleischproduktion abgeschafft werden, kündigte Tönnies an. PHW will alle bei sich tätigen Werksarbeiter als feste Angestellte übernehmen, was etwa 20 Prozent der 7000 Mann starken Belegschaft ausmacht. Und Westfleisch plant, in den kommenden sechs Monaten, alle Arbeitskräfte selbst einzustellen.//

Man will, man plant, man kündigt an...
Mein Gott, tut es einfach. Und das bitte schnell.

18:40 @Biocreature

"Klimaanlagen gibt es doch nicht erst seit gestern."
Aber übliche Klimaanlagen tauschen die Luft vollständig aus und behalten die Wärmeenergie über einen Wärmetauscher. Die Luft nur umzuquirlen ist unüblich, weil irgendwie ja CO2 raus und Sauerstoff rein muss, sonst ersticken die Arbeiter.

18:52 @ Silene

"besseres zu tun, als ... noch mal nachzuweisen, dass ... die gleichen Übertragungswege ... wie bei 90% aller anderen Viren funktionieren"

Die meisten Viren werden nicht durch Aerosole übertragen. Für Untergruppen wie Grippe gilt das.
Nur für Grippe ist der Anteil Aerosol- Schmierinfektion halbwegs untersucht. Schmierinfektionswege und Anteil an Infektion sind schwer zu untersuchen. Wie, worauf, worüber wird übertragen. Wie von der Öberfläche zum Infektionsort, z.B. Schleimhaut. Wie lange bleiben Viren auf Oberflächen, abhängig von der Oberfläche, Temperatur ...infektiös. Für jeden Virus ist das anders.
Ihre Behauptungen sind falsch. Siehe Wiki Grippe.

19:21 von Adeo60

Wenn Deutschland europaweit für Billigfleisch steht, dann muss dies zu Lasten der Qualität, der Hygiene und der Arbeitsbedingungen gehen.
.
verbessert sich die Qualität in dem man Preise durch Extraabgaben erhöht ?
besser man erhöht die Standards für Hygiene / Arbeitsbedingungen
der Kunde zahlt so oder so

Frau Klöckner will reden

Was dabei wohl herauskommt?
Vermutlich eine freiwillige Selbstverpflichtung der Unternehmen.
Die CDU ist ja keine Verbotspartei. Und bei Freiwilligkeit braucht es auch keine Kontrollen, denn die Unternehmen machen es ja freiwillig, worauf man vertrauen darf. Sind ja alles honorige Herrschaften.

19:22 von Frau Schmitt

es gibt kein Anrecht auf tägliche Fleischportionen auf unseren Tellern
.
Anrecht ????
wird mir jetzt vorgeschrieben was ich wann essen darf
kein Fleisch am Freitag, seit neuestem am Donnerstag
2.000 Jahre lang von der Kirche, jetzt von den GRÜNEN
und wenn sie BIO kaufen ist es ihre Entscheidung
hat das Schwein halt 1,2 qm Platz statt 0,8 qm
oder leben 6 Hühner auf nem qm statt 9 oder 12
wenn sie sich dadurch wohler fühlen, dann soll es so sein

Verhältnismäßigkeiten...

Das ständige Herumreiten auf angeblich zu niedrigen Billigpreisen für Fleischprodukte im Handel ist lächerlich.! Superbillige Lockangebote gibt es in begrenzter Menge, doch der Durchschnitt sieht anders aus. Ein Beispiel: konfektionierte Grobe Leberwurst, 250g am Stück, je 1,99 Euro. Das ergibt einen Kilopreis von 7,96 Euro ... oder umgerechnet noch in DM-alt = ca. 16 DM/kg, oder 250g = rd. 4 DM... Wer hätte das zu DM-Zeiten dafür bezahlt..?!
_
Damit will ich darauf aufmerksam machen, daß uns als Verbrauchern - mit Euro-Einkommen - durch die Euro-Umstellung die Werte-Parameter abhanden gekommen sind. Real nämlich sind die Fleischwaren (und vieles andere) inzwischen deutlich teurer geworden als zu DM-Zeiten. Gleichzeitig aber wurde die Warenqualität (auch Dienstleistungen) immer schlechter. Wer aber verdient daran als Nutznießer (außer der Staat durch höhere Steuereinnahmen) ... ??

„Wanderarbeiter“dürften nur zum Abfangen von Spitzen, nicht für das Kern- und Basisgeschäft engagiert werden.

Reduzierung der Ware in Masse und stattdessen Upgrade der Qualität.

Grundsätzlich genug Platz und Lüftung, generell mehr Augenmerk und strengste Hygienevorschriften im Betrieb.

Weniger Dichte, Schichtbetrieb, UV Licht zur Virentötung oä. , Schutzkleidung, Hygieneschleusen, Plastiktrennungen, Desinfektionsmittel-Duschen etc..

Gut wäre Menschenwürdiges Wohnen zu schaffen und einzurichten - mit Platz und Rückzugsmöglichkeiten sowie top Sauberkeit und guter Ordnung.

In den Betrieben Bessere Vorschriften, stringentere Überprüfung der Vorgaben, Tests und Abnahmen in regelmäßiger Folge.

Es gibt vieles, klar ist erst jetzt das Thema wie so viele andere auch verstärkt im Fokus.
Aber auch die Digitalisierung der Schulen ist mehr als überfällig.

Nutzen wir die Krise als Warnschuss und echte Chance etwas zu verbessern.

19:23 von sosprach

Herrn Söder widerum ein CSU Gewächs wie der Verkehrsminister, bitte in Bayern bleiben
.
warum auch nicht ...
in Bayern möchte man bestimmt nicht die Zustände und Lebensumstände von Bremen haben

Die Schwachstellen ....

Die Corona-Pandemie hat die Schwachstellen der Werksverträge ans Tageslicht gebracht. Eigentlich sind diese Missstände hinlänglich bekannt, aber anscheinend durch Lobbyarbeit akzeptiert worden. Genauso schlimm, wenn nicht schlimmer, ist das mit dem Subunternehmertum. Wie kann es sein, dass mehrere Unternehmer, an einem Auftrag, Gewinne erwirtschaften können, mit denen sie sich ein Luxusleben leisten können. Die Belegschaft, die am Schluss diesen Auftrag ausführen muss, sich nicht einmal ein Menschenwürdiges Leben Leisten kann? All diese Arbeitsverträge sollten auf den Prüfstand und reformiert bzw. verboten werden. Natürlich hat der Verbraucher,an der Kasse, auch einen Anteil an der Misere.
Aber wenn ich in Deutschland Tierprodukte kaufe gehe davon aus, das diese unseren Gesellschaftlichen Standards wie Humanität und Tierwohl entspricht. Der Preis alleine reflekt dies nicht, ein teueres Produkt muss nicht gleich Artgerecht oder unter Humanen Bedingungen hergestellt worden sein.

um 18:52 von Miauzi

Danke für Deine technischen Erläuterungen.
Meiner Ansicht nach äussern sich zu viele Foristen zu Klimaanlagen, ohne technischem Hintergrundwissen.

Zur Auslegung einer Klimaanlage ist als erstes das notwendige Luftwechselvolumen zu bestimmen.
Meine grob auf die Schnelle beschriebenen Gedanken:
Zur Abscheidung von Aerosolen ist ein Lamellenabscheider nötig. Die sich an den Lamellen abscheidenden feuchten Aerosole sammeln sich in einem Sammelbehälter; dieser wird mittels UV-Licht " entkeimt/desinfiziert. Entsorgung des Kondensates ...hmmm, weiss ich noch nicht. Im weiteren Kuftstrom noch einen Trockner einschalten, dann über einen HEPA-Filter mit starker vorheriger UV-Bestrahlung leiten. Ich gehe davon aus, dass ohne Abscheider und Trockner bei einem HEPA-Filter zu schnell die die feinsten (evtl.) Restviren filternden feuchten Aerosole verstopfen.
Die in die Arbeitsräume wieder eingeleitete Luft muss je nach Jahreszeit/Wetter abgekühlt oder erwärmt werden.
Kosten 1€/Schwein/Tag

Klimaanlagen in Fleischindustrie und mehr

Bitte Klimaanlagen generell in Kaufhäusern, Büros und Flugzeugen ebenso überprüfen.

Bislang hiess es in Flugzeugen würden gerade diese für coronasicheres Fliegen sorgen.

@19:21 von Adeo60

Wir Verbraucher sind nicht ganz unschuldig an der Entwicklung. Die "Geiz ist geil" Mentalität wurde bewusst von der Werbung unters Volk gebracht und schwappte von der Unterhaltungselektronik auf den Lebensmittelbereich über.

Ich möchte Ihnen widersprechen und behaupten es war umgekehrt: Habe dazu Wikipedia befragt und herausgefunden, dass Saturn mit dem Spruch „geiz ist geil“ ab 2002 geworben hat.

Die ersten Vorstufen der Discounter entstanden aber bereits in den 1950er Jahren mit Ratio-Großmarkt inklusive Selbstbedienung und Selbstabholung. Den ersten Aldi gab es 1962.
Die bis 1974 anscheinend übliche Preisbindung auf Markenartikel wurde durch ein Rabattsystem umgangen, der dann allen KundInnen gewährt wurde anstatt nur den StammkundInnen.
(https://de.wikipedia.org/wiki/Discounter)

Sonderabgabe für faire Löhne?

Glauben die auch an den Weihnachtsmann?
Da gibt es doch schon genug Umlagen, die nicht annähernd ihr Ziel erreichen wie z. B. EEG-Umlage, Einwegpfand, gelber Sack ...

So wie es sein soll

Diejenigen, die heute zur Risikogruppe gehören, haben es vor 20 Jahren gut gefunden, dass Menschen ausgebeutet werden, damit sie möglichst billig Fleisch fressen können,jeden Tag.
.
Jetzt wird darüber gemeckert.
Typisch.
.
Und natürlich werden als erstes wieder die Schulen geschlossen, weil die Kids ja ihre Großeltern nicht anstecken sollen.
Es ist zum kaputt lachen.
.
Die Politik, die wir haben, handelt so, weil die Wähler es wollten und die Wirtschaft ist eben so, weil wir Konsumenten es so wollen.
.
Irgendwie tun alle so überrascht, dabei ist es auch selbst gemachtes Leid.
.
Aber der Klimawandel wird in diesem Punkt Corona aussehen lassen wie ein Kindergeburtstag.

Einfach zum Metzger vor Ort?

Sry, in welchem Ort? In meinem Hauptort, einem Städtchen, gibt es schon seit Jahren keinen mehr. Der auch noch selbst schlachtet?
Hä, was ist das? Soll ich dann so etwa 30-50km einfache Strecke fahren?

Ich habe bisher versucht, in etwa 20km Entfernung irisches Rindfleisch zu bekommen. Klappt nur manchmal wegen Lieferschwierigkeiten ...

Und dann soll eine einfache pauschale Preiserhöhung die Löung sein?
Oder gar nur ein "wir reden mal darüber", Julia???

@sosprach 19:23 Uhr

"Frau Klöckner ist ein Totalausfall als Ministerin in jeden Fall aus Sicht der Verbraucher. "
Naja, das Landwirtschaftsministerium ist ja auch nicht der Verbraucherschutz. Die Frau ist schon von Amts wegen für die Landwirtschaftsunternehmen und deren Vorteile zuständig.

Der "Metzger um's Eck"

oder gar der "Biometzger vom Land."

Ich wundere mich immer wieder ganz stark wo plötzlich die oben genannten Metzger so aus dem Ärmel geschüttelt werden.

Dem "Metzger um's Eck" kann ich dem glauben/vertrauen?
Würde ich nur dann machen, wenn ich selber sehe, wie ein Schwein oder Rind angeliefert und vor meinen Augen geschlachtet wird. Unter welchen Umständen sie vorher gehalten wurden, bliebe dann aber zunächst auch unbekannt.

Wie stellen sich die Massentierhalter-Verbieter eigentlich vor, WIE das so auf die Schnelle umgesetzt werden kann?

Alle Schweinestätte mal so flugs umbauen d.h. erweitern. Die Rinderhaltung von der Stallhaltung zur Weidehaltung umwidmen. Wo soll von heute Bioanlagen-Mais auf dem Feld morgen eine Weide herkommen?

@sosprach 19:29

Wenn sie ihre Würsten oder das Kotelett ordentlich durchgrillen wird von Covid nichts überbleiben.

-
Das stimmt. Beim Hantieren mit rohem Fleisch (Zerlegen, würzen etc.) sollte man allerdings besonders vorsichtig sein. Stichwort Handhygiene. Nicht nur wegen Corona, sondern auch wegen Salmonellen oder multiresistenten Keimen.

Marktmacht macht Preise...

Also ... mal bitte nicht so tun, als hätte der Verbraucher keine Marktmacht... Er übt sie täglich aus, indem er statt Bioware (oder sonstige Fair-Trade-Produkte) massenhaft Billigprodukte kauft. Nicht aber aus Geiz, sondern weil andernfalls das verfügbare Geld sonst nicht ausreicht zur normalen Bedarfsbefriedigung. Klar, es gibt unterschiedliche Prämissen - nicht nur bei Lebensmitteln - zwischen Deutschen, Italienern oder Franzosen... Aber ... das Interesse an "Billig" ist überall präsent... wie in deutschen Grenzregionen zu Frankreich oder der Schweiz leicht erkennbar ist... und das liegt nicht nur an der MwSt-Rückerstattung. Umgekehrt fahren Deutsche gerne kurz über die Grenze, um billiger zu tanken... KURZUM: Den Hang zu Billigpreisen gibts überall... früher mal mit kulturell unterschiedlichen Prämissen, heute jedoch für Normalos quasi unisono wegen zu wenig Geld in der Haushaltskasse...

@19:21 von Adeo60

Wer sich mit dem Thema Viehtransporte befasst und Bilder darüber gesehen hat, kann sehr schnell zum Vegetarier werden, wird zumindest aber den Fleischkonsum reduzieren bzw. wieder beim Metzger um die Ecke kaufen.

Bin mit Hofschlachtung in den 70er/80er Jahren aufgewachsen und trotzdem oder auch deswegen Vegetarierin geworden. Jede/r sollte sich m.M.n. auch immer wieder bewusst machen, dass das Schnitzel, was nicht mehr danach aussieht aus einem Tier stammt. Ich wollte und konnte das nicht länger. Die Kälbchen hatten schließlich alle Namen. Wenn andere das können, akzeptiere ich das. :-)

Allerdings 10.000 Schweine pro Tag schlachten und verarbeiten (bei Tönnies) finde ich doch schon ... (das Adjektiv schreibe ich mal besser nicht wäre nicht netiquett)

@WernerMax 19:34

Massive Aerosol (incl. Corona/Viren)- Einnebelung indem Betrieben - Virenfreundliches Klima (Temperatur, Luftfeuchtigkeit) - gute Kühlkette bis zum Ladenkühlschrank oder Kühltresen - möglicherweise Verzehr ungegart (Z.B. Hackepeter) - beim Verzehr durch Mund- und Rachenraum - dann: Infektion ???

-
Das Risiko ist nicht besonders hoch (im Vergleich zu einem Superspreader Event), aber doch gegeben.
Coronaviren können per Tröpfchen- oder Schmierinfektion z.B. Epithelzellen in Nase, Mundhöhle und Augen infizieren und von dort aus weiter durch den Körper wandern. Dass sie nur das “Zielorgan“ Lunge befallen ist eine Legende, die längst widerlegt wurde.

@Schneckenmaus

und ich dachte sie würde vom Volk gewählt.
Habe ich wohl falsch verstanden.

@Marcus2 19:45

Die meisten Viren werden nicht durch Aerosole übertragen. Für Untergruppen wie Grippe gilt das.
Nur für Grippe ist der Anteil Aerosol- Schmierinfektion halbwegs untersucht. Schmierinfektionswege und Anteil an Infektion sind schwer zu untersuchen. Wie, worauf, worüber wird übertragen. Wie von der Öberfläche zum Infektionsort, z.B. Schleimhaut. Wie lange bleiben Viren auf Oberflächen, abhängig von der Oberfläche, Temperatur ...infektiös. Für jeden Virus ist das anders.
Ihre Behauptungen sind falsch. Siehe Wiki Grippe.

Sie schreiben im wesentlichen nichts anderes als ich und werfen mir vor, falsch zu liegen?

@Silene

Richtig, habe ich vergessen. Ich empfehle da Huhn. Alle die sich für biologische Kampfstoffe interessieren, so ein mulitrestistentes Bakterium ist mindestens so effizient wie Rezin. Da verblasst sogar das Covid.

@19:59 von Wusste-ich-nicht

"Meine grob auf die Schnelle beschriebenen Gedanken:
Zur Abscheidung von Aerosolen ist ein Lamellenabscheider nötig. Die sich an den Lamellen..."

Warum so umständlich. Ich würde mich auf folgende Erklärung beschränken, wie sie von echten Fachleuten (Klimageräte-Hersteller) ins Internet gestellt wurde :

***Da sowohl Umluft als auch Außenluft-Geräte sehr unterschiedlich ausgeführt werden können, sind Anlagenspezifische Vorgaben an dieser Stelle nicht möglich. Sollten sie sich nicht sicher sein, welche Anlagenart bei Ihnen verbaut wurde, wenden Sie sich bitte an den Planer oder Errichter der Anlage.

Für alle Anlagenarten kann gesagt werden, dass eine gründliche Wartung nach der Hygienerichtlinie VDI 6022 wichtig ist. Beim Filtertausch sind die üblichen Vorkehrungen, wie guter Staubschutz, Schutzbrille, Handschuhe usw. zu treffen.***

Der ständige Schrei nach höheren Abgaben

Das ist doch Blödsinn. Warum nicht von der anderen Seite kommen und gesetzlich die Haltebedingungen der Tiere und die Arbeitsbedingungen anpassen. Teurer wird es dann irgendwann von ganz alleine. Aber mit einer Abgabe anzufangen ist Quatsch.

Wie lange schauen Politiker

Wie lange schauen Politiker schon zu, wie in den Schlachtbetrieben produziert wird? Nun so zu tun, als hätte man erst jetzt was davon erfahren ist ausgesprochen unglaubwürdig.
Wie lange werden Politiker noch zuschauen, wie unsere Felder vergiftet werden? Wie lange werden die Politiker noch zuschauen, wie Tiere in Massenhaltung gemästet werden?
MfG

@ Zwicke

Dem Argument der Marktmacht möchte ich nicht widersprechen, denn die hat der Kunde durchaus. Wogegen ich mich jedoch immer wieder sträube, ist die allgemeine Konsumentenschelte, dass der Kunde an der Situation ja schuld habe, weil er nur billig einkaufen wolle.

Das ist eben nicht der Fall. Er "will" nicht nur billig einkaufen, sondern "kann" in den meisten Fällen einfach nicht "teuer" einkaufen, weil es seine Gehaltssituation nicht hergibt. Und die meisten mir bekannten, denen es finanziell gut geht, achten sehr wohl darauf, dass eben nicht immer das billigste auf dem Teller landet. Insofern sehe ich nicht, wie Leute immer davon reden, dass die Konsumenten Schuld hätten.

Schuld hat vorallem die Politik, die erst die Rahmenbedingungen gesetzt hat, die solch Ausbeutersysteme mit ihren Subunternehmen überhaupt erst ermöglicht haben, und zweitens durch das aktive Wettgucken angesichts der Zustände, die bereits seit 30 Jahren auch beim Tierwohl in dieser Branche hinlänglich bekannt sind!

@krittkritt 19:23

Das sagt jedenfalls die Heinsberg-Studie des Virologen Hendrik Streeck. Sein Team und er sind von Haus zu Haus gegangen und haben systematisch von Allen Abstriche genommen und eben auch von Oberflächen, Türklinken etc.
Dabei zeigte sich - was sich aufgrund chinesischer Berichte schon andeutete - dass offensichtlich die Übertragung durch die Luft entscheidend war.

-
Meine Antwort hat einen roten Balken bekommen, deshalb weise ich ohne weiteren Kommentar auf folgende wissenschaftlich fundierten Quellen hin:

https://bit.ly/2ChE2oX
(Metastudie von Prof Dr. G. Kampf, Institut für Hygiene- und Umweltmedizin Greifswald)

und ganz frisch:
https://wwwnc.cdc.gov/eid/article/26/7/20-0885_article

Des Kanzler Kurzs Sicht

Das Beherbergungsverbot ggü. NRW ist weit überzogen in Österreich; denn das Infektionsgeschehen ist auf 2 NRW-Landkreise begrenzt. Etwa gleiche Einwohnerzahl hat Tirol. NRW hat 30 mal mehr: Warum sollen 29 von 30 potentiellen NRW-Urlaubern büßen für das Risiko, was nur von 1 von 30 ausgeht? Und warum sollen Tiroler Beherberungsbetriebe auf 17 Millionen risikoarme potentielle Urlaubsgäste verzichten? Das ist in doppeltem Wortsinn kurzsichtig.

19:04 von stgtklaus

Info für Politiker

Wir haben da noch

- 24 Std. Pflege durch ausländische Wanderarbeiter weit unter Mindeslohn
- Erntehelfe unterbezahlt
- LKW Fahrer die dauern nur "durchfahren"
- Bauarbeiter auf Großbaustellen

Und die Auslagerung der kompletten Industrie um unsere Sozial und Sicherheitsstandarts u umgehen nach China und anderen Länder
Fair, Freundlich und Nett ist was anderes
///
*
*
Ich habe 1999 meinen Transporbetrieb mit 6 40-Tonnern für den Berliner Fischgroßhandel eingestellt, mit schwarzen Zahlen.
*
Weil ich nicht bereit war die kriminelle Energie aufzuwenden, die auch behördlicherseits (damaliges Schreiben an die Zollaufgerüstete BAG) zu einem weiteren Bestehen im deutschen Güterfernverkehr aufzuwenden.
*
Wir hatten bei wöchentlich 7 paarigen Verkehren kein Konto beim Gewerbeaufsichtsamt.
*
Jetzt wird meine Kontrollkritik überwiegend gerötet.
*
Das System ist teilweise pervers aber die gesetzlichen Vorgaben und Kontrollen ebenso.
*
Vorletzte vermehren sich in Ineffektivität

@20:20 von Zwicke

//Also ... mal bitte nicht so tun, als hätte der Verbraucher keine Marktmacht...

...heute jedoch für Normalos quasi unisono wegen zu wenig Geld in der Haushaltskasse...//

Und wieviel Marktmacht hat man mit zu wenig Geld in der Haushaltskasse? Auf Fleisch kann man verzichten, bei Milch- und Eierprodukten wird es schwieriger. Auch hier dürfte die Quälerei von Milchkühen und Legehennen hinreichend bekannt sein. Vegan kann kaum die Lösung sein. Und ein paar Klamotten braucht man auch. Auch hier sind die Herstellungsbedingungen bekannt.
Ein Teil der Lösung kann nur in anständigen Löhnen liegen, wenn der Verbraucher seine Marktmacht zurückgewinnen soll. Aber richtig ist natürlich auch, dass wir grundsätzlich unseren Konsum zügeln müssen. Politsch scheint aber genau das nicht gewollt.

So ist es

"" Nordrhein-Westfalens Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann fasste es im Landtag in Düsseldorf zusammen: "Das System der industriellen Schlachtung" könne keine Zukunft haben. "Dieses System ist schlecht und hat mit einer humanen Arbeitswelt nichts zu tun", fügte der CDU-Politiker hinzu.""
#
ich wünsche mir die Zeit zurück als man das Fleisch beim Metzger seines Vertrauen gekauft hat. Es war zwar etwas teurer und wir ( Meine Familie ) haben auch nur Sonntag den Braten gegessen. Aber es war immer ein Fleisch mit guten Geschmack.

Ich kaufe im Hofladen nebenan

Da sehe ich Hühner im Freien, nebenan einen Schweinestall mit vielleicht 30 Tieren, und Lebensmittel, die nicht vom Hof direkt stammen, sind als solche gekennzeichnet. Fleisch muss man vorbestellen.

Natürlich könnte ich auch hier theoretisch betrogen werden, aber ich habe mit der Zeit Vertrauen zu dem Betrieb gewonnen.

Und das alles am Rande einer Großstadt mitten im Ruhrgebiet.

Wer an den Zuständen im Lebensmittelhandel etwas verändern will, kann es tun. Dazu muss er etwas Bequemlichkeit aufgeben und etwas tiefer in die Tasche greifen.

20:46 von RoyalTramp

Leider kenne ich durchaus Menschen, die trotz sehr guten Einkommens üblicherweise im Discounter einkaufen. Nichtsdestotrotz stimme ich Ihnen zu, dass die Politik die Rahmenbedingungen setzen muss. Wäre aber auch schön, wenn es mehr Unternehmen gäbe, die durch moralisch-ethische Grundsätze sowohl bei den Arbeitsbedingungen als auch beim Produkt auffallen.

P.S. Trotz NRW-Abi kann ich Ihren Nick richtig kopieren und einfügen. ;-)
Vor 25 Jahren hatte ich noch nicht mal einen PC.

@ ABC999

"Warum nicht von der anderen Seite kommen und gesetzlich die Haltebedingungen der Tiere und die Arbeitsbedingungen anpassen."

Absolut richtig! Die Regierung legt die "engen Schnallen" immer zuerst am Ende der Entwicklungskette an, weil es da so schön einfach ist! Wo kämen wir da auch z.B. hin, wenn der Staat mal seiner Verantwortung gerecht würde und bestehende Gesetzesvorgaben auch überprüft und Verstöße konsequent und mit aller Härte bekämpft? Achwas... der Konsument soll für den Schaden aufkommen... just so easy!

Jetzt sollen die Kunden also mehr Geld bezahlen, aber überprüft, ob dieses Mehr an Geld dann auch seinem eigentlichen Zwecke (z.B. dem Tierwohl) zugute kommt, und die Unternehmen nicht einfach nur ihre Bilanzen damit polieren, kann und wird der Staat natürlich wieder nicht, alles basiert ja auf der klöckner'schen Freiwilligkeit!

Die Industrie lacht sich derweil ins Fäustchen, denn solch dummen Politiker bekommt die nie wieder gebacken!

Realität und Satire...

Die heutige Bundesministerin Julia Klöckner leidet zurecht unter ihrem Image als ehemalige und gekonnt lächelnde Weinkönigin. Denn als verantwortliche Landwirtschaftsministerin hat sie bisher außer Freiwilligkeitslabels nichts vorzuweisen. Mithin ist J.Klöckner ein politisches Leichtgewicht für die Schwergewichte aus Politik und Landwirtschaftslobby. Denn wer in der fleischverarbeitenden Industrie und im Handel etwas positiv verändern will, der muß zwangsläufig auch massiv mengenmäßig NACH UNTEN regulierend und begrenzend in die Nutztiermastindustrie gesetzlich eingreifen.
_
Richtig und zeitgemäß konsequent gemacht wäre dieses Ministeramt gewiß bockelhart und mit Schleudersitzoption. Offen gesagt: Das traue ich J.Klöckner politisch nicht zu. Wem aber dann aus der aktuellen Auswahl? Viell. mal (Satire) Kevin Kühnert... der dann vorab oder gleichzeitig zwecks Reputation ein Berufspraktikum in der Landwirtschaft machen könnte... Ahnung von einer Sache kann politisch nie schaden...

@20:40 von ABC999

//Das ist doch Blödsinn. Warum nicht von der anderen Seite kommen und gesetzlich die Haltebedingungen der Tiere und die Arbeitsbedingungen anpassen. Teurer wird es dann irgendwann von ganz alleine. Aber mit einer Abgabe anzufangen ist Quatsch.//

Ich hatte hier kürzlich schon meine Befürchtung geäußert, dass man die Preise erhöht und ansonsten nicht viel ändert.

Mich macht diese Diskussion langsam müde.

Hiermit hat Nordrhein-Westfalens Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann recht:
"Das seit den 1970er-Jahren zunehmende Verschwinden mittelständisch geprägter Schlachthofstrukturen mit einer regionalen Vermarktung der Tiere sei ein Fehler gewesen."

Das gilt allerdings auch für andere Bereich in der Landwirtschaft.

20:55 von schiebaer45

So ist es

"" Nordrhein-Westfalens Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann fasste es im Landtag in Düsseldorf zusammen: .."Dieses System ist schlecht und hat mit einer humanen Arbeitswelt nichts zu tun", ..
#
ich wünsche mir die Zeit .. als man ..Fleisch beim Metzger seines Vertrauen gekauft hat. Es war zwar etwas teurer und wir ( Meine Familie ) haben auch nur Sonntag den Braten gegessen. Aber es war immer ein Fleisch mit guten Geschmack.
///
*
*
Meine Frau und ich haben 1989 in Ungarn Schnitzel auf den Grill legen können, die nicht schrumpften.
*
Die gab es auch damals in D nicht mehr bei dem Metzger Ihres Vertrauens.
*
Denn die Ungarn konnten sich damals kein Masthilfsmittel leisten.
*
Und Wirtschaftswissenschaften waren dort sicher damals auch unbekannt.
*
Ganz ketzerisch, wieder einmal.
*
(1996 habe ich noch 5 Jahre vorher von russischen Trawlern gefangenen in Magdeburg beanstandeten Fisch, mit 2. Veterinärzeugnis für russische Garnisonen im Raum Erfurt gefahren.

Gerade im Ticker

In einer Dönerfleischproduktion in Moers bei Duisburg sind 17 Mitarbeiter positiv auf das Coronavirus getestet worden.
[…]
Der Betrieb habe ein "hervorragendes Hygienekonzept". Es gebe keine Werkverträge oder Mitarbeiter, die in Sammelunterkünften lebten.

-
Gutes Hygienekonzept, keine Werkverträge, keine Sammelunterkünfte.

Wenn man diese Faktoren eliminiert, bleiben eigentlich nur noch das Fleisch und die Kühlung als mögliche Erklärungen im Spiel.

Wahrscheinlich schon tausend mal geschrieben:

"Werkverträge verbieten,egal in welchem Bereich".
Diejenigen die arbeiten müssen davon zivilisiert leben können. Man muss mit einem geringen Einkommen nicht auf Kreuzfahrt gehen können, aber man muss damit grundsätzlich klar kommen können.
Es kann nicht sein, dass sich die einen dumm und dämlich verdienen und die anderen in Löchern hausen.
Alles war schon längst bekannt, aber man hat bewusst die Augen verschlossen.
Dank Corona schwappt dieser Missstand jetzt hoch.
Lebt im Einklang mit der Natur, behandelt andere so, wie auch ihr behandelt werden möchtet und denkt immer daran, dass das letzte Hemd keine Taschen hat.
Man kann auch mit weniger glücklich sein. Vermutlich sogar besser.
Auch Tiere haben eine Seele.

@ABC999 - Eine Fleischabgabe wäre das beste für die Betriebe.

20:40 von ABC999:
"Warum nicht von der anderen Seite kommen und gesetzlich die Haltebedingungen der Tiere und die Arbeitsbedingungen anpassen. Teurer wird es dann irgendwann von ganz alleine. Aber mit einer Abgabe anzufangen ist Quatsch."

Aus Sicht der Lobby (und damit auch aus Sicht der Politik) wäre diese Abgabe natürlich das beste, da man die nötigen Umstrukturierungen keinesfalls aus der eigenen Tasche bezahlen kann. Außerdem gibt es sicherlich Wege, um die fremdfinanzierten Fördermittel in die eigenen Taschen zu leiten.

um 21:11 von Boris.1945 20:55 von schiebaer45

Meine Frau und ich haben 1989 in Ungarn Schnitzel auf den Grill legen können, die nicht schrumpften.
*
Die gab es auch damals in D nicht mehr bei dem Metzger Ihres Vertrauens.
*
#
Na ja ,so gesehen gebe ich Ihnen Recht.Meine Erfahrungen in Punkto Fleisch gehen zurück in die 50zig und 60ziger Jahre in unserer Familie.

# 22 = Peking-Ente...

Letztens im Chinarestaurant fragte ich mal den Wirt, ob denn die servierte "Peking-Ente" tatsächlich auch China stammt. Er versicherte dies glaubhaft und erläuterte zudem die Lieferkette von TK-Produkten aus China bis in sein Restaurant in DE. Und er meinte, man schmecke auch, daß die Ente mal in China watschelte und flatterte...
_
Es entstand ein lockeres Gespräch darüber, warum China so große Mengen Schweinefleisch aus DE importiert. Antwort: Weil in China die Schweine mit Freilauf nicht so schnell und jung zum optimalen Schlachtgewicht kämen, und weil andererseits effektiv-industrielle Mastbetriebe wie in Europa der chinesischen Kultur nicht vermittelbar wären. Außerdem benötige man in China marktgängig nur bestimmte Teile von Schweinen, und müsste für anderes aufwändig Exportmärkte aufbauen. Grillwürste zB. sind in China unbekannt...

@20:57 von Wolfgang E S

"Wer an den Zuständen im Lebensmittelhandel etwas verändern will, kann es tun. Dazu muss er etwas Bequemlichkeit aufgeben und etwas tiefer in die Tasche greifen."

Ich kann diese einfachen 'Empfehlungen' wirklich nicht mehr ertragen. Ich bin sicher nicht die einzige, die nicht irgendeinen Schlachthof in der Nähe hat und auch nicht mit dem Auto oder Fahrrad auf Bio-Einkaufstour gehen kann.
In meinen Ohren klingt in diesem Zusammenhang die Unterstellung der Bequemlichkeit sogar ausgesprochen zynisch.

Dass eine Klimaanlage die Aerosole verteilt, wurde doch schon diskutiert, als es um die Ansteckung in geschlossenen Räumen ging.
MIch wundert bisher, dass man sich um die Verteilung durch Klimaanlagen gerade dort, wo Kranke sich aufhalten wie beim Arzt und im Krankenhaus noch keine Gedanken gemacht zu haben scheint. Ich habe heute vergeblich in der nahegelegenen Uniklinik angerufen und niemanden gefunden, der mir sagen konnte, wo in der Klinik ich mich solchen Klimaanlagen zu rechnen habe. Offenbar ist man sich dort dieses Problemes aucn noch nicht bewußt.
Es genügt vermutlich ein -unwissentlich- Infizierter, der in Räumen mit Klimaanlage viele andere dann anstecken kann.

Gerade jetzt im Sommer werden viele Klimaanlagen in öffentlichen Räumen auf Hochtouren laufen ...
Bin gespannt, ob das nicht zu einem neuen Schub an Infektionen führt.

Tönnies und Co, alles zu machen und basta !

Die industrielle Fleischindustrie hat mit ihren Selbstverpflichtungen völlig versagt. Die Politik der vergangenen Jahrzehnte hat auf diese Selbstverpflichtungen gesetzt, und gehofft, dass alles gut geht. Dem war nicht so. Da hilft weiteres Reden wie Frau Bundesagrarministerin es will, überhaupt gar nicht. Da muss gehandelt werden.

Es gibt eh eine Fleischüberproduktion in der EU. Der neoliberale Markt hat es nicht geregelt.

Jetzt hat die Fleischindustrie dargelegt, dass sie nicht in der Lage ist Schaden vom Volk abzuwenden.

Die Fleischindustrie wie Tönnies und andere Unternehmen, die für die Corona-Ausbrüche verantwortlich sind, haben in eklatanter Art und weise Menschen mit Corona geschädigt, und die Volksgesundheit auf das Spiel gesetzt.

Und wie hat die Politik ab dem Tag als der Corona_Aschermittwoch_2020 kam reagiert ?
Alles zu gemacht. Das Volk wurde unter Strafandrohung mit Zwangsmaßnahmen überzogen. Atemschutzmasken müssen bei hochsommerlichen Temperaturen getragen werden.

Der

Verbraucher kann hier großen Einfluss nehmen: keine Fleischprodukte mehr bei Discountern kaufen, sondern beim Metzger seines Vertrauens , möglichst da, wo man weiß oder in Erfahrung bringen kann, wo das jeweilige Produkt herkommt. Macht man ja bei Obst und Gemüse auch so.
Folglich wird sich mangels Absatzmöglichkeiten die Massenproduktion nicht mehr lohnen, was freilich auch den massenhaften Verlust von Arbeitsplätzen -vor allem für Arbeitnehmer aus dem EU-Ausland- zu Folge haben wird.

Die Verlogenheit der Politik

Die Empörungen und Versprechungen von wegen menschen- und tierunwürdiger Zustände sind nur pure Verlogenheit.

Die Politik hat nämlich in den letzten Jahrzehnten genau diese Zustände selbst geschaffen.

Es gab in Deutschland sehr wohl eine Zeit, in der jedes größere Dorf einen eigenen Metzger hatte, der seinerseits bei den örtlichen Landwirten Vieh kaufte, selbst schlachtete und verarbeitete....solche kleinen Betriebe wurden konsequent vernichtet. Heute gibt es Großställe mit 1.000 Kühen, die ein elediges Leben führen und Grossschlachtereien mit übelsten Zuständen.

Das Traurige ist, dass keine Besserung in Sicht ist. Selbst wenn sich in Deutschland etwas ändert, wird dank Globalisierung billiges Fleisch aus anderen Staaten kommen.

Die einzige Partei, die mir spontan einfällt, die seit Jahren eine kleinstrukturierte Industrie befürwortet, sind die freien Wähler....Scholz, Laschet, Klöckner oder Altmaier nehme ich ihren "Sinneswandel" nicht ab.

@19:14 von xerxes64

>> Das "System" liefert, was die Politik will! <<
_
Chapeau - ein eloquenter und lesenswerter Beitrag.!

"Klöckner will reden..." Ab

"Klöckner will reden..."

Ab da habe ich nicht mehr weiter gelesen! :(

@Zwicke21:24

Es entstand ein lockeres Gespräch darüber, warum China so große Mengen Schweinefleisch aus DE importiert. Antwort: Weil in China die Schweine mit Freilauf nicht so schnell und jung zum optimalen Schlachtgewicht kämen, und weil andererseits effektiv-industrielle Mastbetriebe wie in Europa der chinesischen Kultur nicht vermittelbar wären.

-
2019 hatte China noch weltweit den größten Bestand an Schweinen.

Dann kam ein Virus: Die afrikanische Schweinepest.
Hunderte Millionen (!) Tiere mussten „zwangsgetötet“ werden. Seitdem ist China größtenteils auf Schweinefleischimporte angewiesen.

Ein tolles Geschäft für Europa, Brasilien und bis vor kurzem auch für die USA.

@ABC999 - 20:40

"Warum nicht von der anderen Seite kommen und gesetzlich die Haltebedingungen der Tiere und die Arbeitsbedingungen anpassen."

Mit wem denn?
Eine Weinkönigin, die mit der Mono-Phrase von der "Freiwilligen Selbstverpflichtung" Politik im Haifischbecken machen will?

Das wirklich lachhafte daran ist, dass man die Luftwirkung einer solchen Ansage mit normalem IQ sofort erkennt, medial als auch politisch dieser Unfug aber nie so richtig hinterfragt wird.

Julia Klöckner sollte sich mal beim Zoll informieren, wie effektiv dort die Wareneinfuhr unter dem Aspekt der freiwilligen Selbstdeklaration laufen würde.

Meine nahe Bad Kreuznach wohnende Schwester hat mich schon vor Jahren gewarnt:
Klöckner zeigt ihr Gesicht in jede Kamera und klopft inhaltsleere Sprüche - ohne irgendeine fachliche Substanz in ihrem Hirn.
q.e.d.

@21:24 von Anna-Elisabeth @20:57 von Wolfgang E S

Ich kann diese einfachen 'Empfehlungen' wirklich nicht mehr ertragen. Ich bin sicher nicht die einzige, die nicht irgendeinen Schlachthof in der Nähe hat und auch nicht mit dem Auto oder Fahrrad auf Bio-Einkaufstour gehen kann.
In meinen Ohren klingt in diesem Zusammenhang die Unterstellung der Bequemlichkeit sogar ausgesprochen zynisch.

Vielleicht gibt es für Sie die Möglichkeit eines Lieferdienstes - wobei ich nicht weiß, ob es das für Fleischprodukte auch gibt, aber hier in der Stadt kann man sich bspw. 1x die Woche Biogemüsekisten liefern lassen. Wäre andernfalls vielleicht eine neue Marktnische?

System ist ok - laut: CSU - CDU - SPD - GRÜNE - FDP

Das System der Fleischindustrie wurde bislang von keiner Regierungspartei - wirklich ernsthaft - bekämpft!

Für die - CSU, - CDU, für die - SPD, für die - GRÜNEN ( waren auch mal Regierungspartei) und auch für die - FDP ( waren -öfters - Regierungspartei), gab es wohl bislang keine großen Probleme oder Gründe zum wirksamen und konsequentem Protest usw..

Z.B.: Man hätte auch Koalitionen und Regierungsbildungen -aufgrund der Lage innerhalb der Fleischindustrie - schon vorher oder längst -verneinen- oder -verändern können oder auch einfach schlichtweg kündigen, auflösen können / evtl. sogar -moralisch- und politisch müssen?)

Ausserdem: Verbraucherschutzministerium: - Was macht das eigentlich ?

Diese Ministerium kostet Geld. - Ebenso der TÜV und andere (auch öffentliche-rechtlichen) Anstalten, Institute, Behörden..

Am meisten vertraue -ich- derzeit noch dem Paritätischem Wohlfahrtsverband!

- Aber, das ist nur eine nebensächliche, -rein demokratische - Meinung: - Zu diesem Thema. -

Falls die Klimaanlage tatsächlich als Viren-Schleuder fungiert hat, dann ist dies z.B. dann möglich, wenn die Anlage nicht regelmäßig gewartet und desinfiziert worden ist.

Dies ist aber nur dann wirklich wirkungsvoll möglich, wenn der Schlachtbetrieb für die Wartung und regelmäßige Desinfizierung still gelegt worden ist.

Das ist erst mal zu prüfen.
Abstriche an mehreren zentralen Teile der Anlage hätten hier Aufschluss geben können.

Die Dokumentation der Wartung muss entsprechende Vermerke aufweisen.

Auch die Stilllegung des Schlachtbetriebes muss irgendwo dokumentiert sein.

Es ist zu befürchten, dass Tönnies nur Profit gemacht hat.
Diee Stilllegung des Schlachtbetriebes passt da nicht.

Bestätigt sich dieser Verdacht / Hinweis, gibt es nur eine Folge:
Laden zu, basta !

Warum überprüft man nicht eine mögliche Kreuzreaktion?

Eine Frage von einem Laien:
Ist ein Test auf eine mögliche Kreuzreaktion des PCR-Tests mit tierischen Coronaviren so schwierig?

Es ist doch schon sehr auffällig, dass die Infizierten, die man jetzt noch findet, fast alle Beschäftigte in Schlachthöfen zu sein scheinen.
Ist es so abwegig, dass beim Zerlegen von Tieren Viren oder Impfrückstände aus diesen Körpern in der Luft schweben und diese von den Schlächtern eingeatmet werden?

Um nicht alle Bewohner der betroffenen Kreise vielleicht unnötigerweise in Mitleidenschaft zu ziehen, sollte man meiner Meinung nach eine mögliche Kreuzreaktion auf jeden Fall durch Untersuchungen ausschließen.
Da fände ich reines Theoretisieren gegenüber den Menschen, die jetzt nicht mehr in anderen Teilen der Republik geduldet werden, extrem unfair...

Kein Deut besser

@ Freiherr von Eggburg:
System ist ok - laut: CSU - CDU - SPD - GRÜNE - FDP. Das System der Fleischindustrie wurde bislang von keiner Regierungspartei - wirklich ernsthaft - bekämpft!

Sie haben die AFD weg gelassen. Absicht oder nur vergessen?
Ein mächtiger Fleisch-Unternehmer befindet sich ja bekanntlich auch in einem AFD-Landesvorstand. Da wird von der AFD in die Richtung gegen die Industrie garantiert nichts bekämpft.

@ 0_Panik

Dies ist aber nur dann wirklich wirkungsvoll möglich, wenn der Schlachtbetrieb für die Wartung und regelmäßige Desinfizierung still gelegt worden ist.

Eine Betriebsstillegung zur Wartung und Desinfektion der Klimaanlage ist nicht nötig. Es gibt Klimaanlagen, die 99,9% aller Viren herausfiltern. Also bitte keine Panik.

21:50 von 0_Panik

Tönnies und Andere: Klimaanlage wirklich technisch gewartet ?

Falls die Klimaanlage tatsächlich als Viren-Schleuder fungiert hat, dann ist ... und desinfiziert worden ist.

Dies ist aber nur dann wirklich wirkungsvoll möglich, wenn der Schlachtbetrieb für die Wartung und regelmäßige Desinfizierung still gelegt worden ist.

Das ist erst mal zu prüfen.
Abstriche an mehreren zentralen Teile der Anlage hätten hier Aufschluss geben können.

Die Dokumentation der Wartung muss entsprechende Vermerke aufweisen.

Auch die Stilllegung des Schlachtbetriebes muss irgendwo dokumentiert sein.

Es ist zu befürchten, dass Tönnies nur Profit gemacht hat.
Diee Stilllegung des Schlachtbetriebes passt da nicht.

Bestätigt sich dieser Verdacht / Hinweis, gibt es nur eine Folge:
Laden zu, basta !
///
*
*
Wenn diese Klimaanlage einer behördlichen Auflage, wie der 10 Grad entspricht.
*
Dann gibt es nur eine Folge, Behördenreform bei den Kontrollen.
*
Nur mit welchen "qualifizierten", überraschten Experten?

@ Freiherr von Eggburg

Ausserdem: Verbraucherschutzministerium: - Was macht das eigentlich ?

Das Ministerium hat eine Webseite, lesen Sie es doch einfach nach. Dies ist ein Diskussions- und kein Frageforum. Das gilt auch für rhetorische Fragen.

Man weiß offensichtlich noch zu wenig.

@20:49 von Silene
Zu der ersten Quelle:
"Die Experten erwarten, dass die Ergebnisse dieser Studien an verschiedenen Coronaviren auch für das neuartige SARS-CoV-2 gelten."

Die zweite entkräftet auch nicht eine in der Praxis gewonnene Studie.
In ihren Schlussfolgerungen widerspricht sie auch der - unerklärlichen (?) - Beobachtung, dass in Familien mit einem infizierten Mitglied eben nicht die ganze Familie an Covid19 erkrankt. Sondern meist nur ein Teil. - Ist eben Bekannten von mir passiert. Die Tochter hatte sich in London angesteckt und ist zurückgekehrt. Ein weiteres Familienmitglied bekam ebenfalls Covid19, die anderen gar nichts.
Sie haben dann nach medizinischen Berichten gesucht, die das Phänomen bestätigten.

kompletter Unsinn !!!

///
*
*
... selbstverständlich war bekannt, dass Lüftungsanlagen die Gefahr der Viren Verbreitung bergen!!
*
... bereits vor 4 Monaten und vielen, vielen Infektionen, stand es eindeutig in den Vorsorgemaßnahmen der Berufsgenossenschaften!
*
... sogar, ab welcher HEPA Filterklasse Schutz erwartet wird!
*
... es wurde klar verlangt, den Unluftanteil auf NULL zu regeln und den Frischluftanteil auf 100% !!!
*
... vor 4 Monaten war das bekannt!!!
*
... definitiv!
*
... es kann nur so gewesen sein, dass das Risiko kaltblütig in Kauf genommen wurde!
*
... als nächstes wird Tönies versuchen, den Gebäudebetreiber verantwortlich zu machen!
*
... in der Regel ein FM Unternehmen, bei dem jetzt Bauernopfer in den Knast wandern könnten, wenn es hart auf hart geht!
*
... hoffentlich haben die die Betreiberpflicht abgelehnt mit Hinweis auf klaren Verstoß gegen Hygienevorschriften der Berufsgenossenschaft!

@ Silene

... Die Übertragung durch Aerosole war da schon weniger zu erwarten und hat viele überrascht.

Nein, eigentlich nicht. Denn bei SARS-Cov-1 verhält es sich genau so.

Es ist wirklich schlimm

... wie hier von vielen auf die Politiker egal welcher Couleur verbal eingedroschen wird.
Also Leute, es sind die Verbraucher, als wir oder unseresgleichen (weil ich mich nicht ausnehmen will), die dafür gesorgt haben, daß es den Einzelhändler an der Ecke oder wie es hier bei manchen heißt den Metzger seines Vertrauens nicht mehr gibt. Wer ist denn lieber in den Supermarkt gegangen, wie der 1. im Ort aufgemacht hat, als zum Metzger wo es ein paar Mark teurer war? Aber das ist alles vergessen. Ist ja schon lange her.
Bei uns in Bayern gibt es übrigens noch etliche Orte, in denen es Metzger gibt und die teilweise auch selber noch schlachten. Dazu habe ich heute erst meine Schwiegermutter eine gelernte Bauersfrau gefragt. Wie das bei den Preussen ist, weiß ich nicht. Aber die können ja über Bayern immer nur lästern, weil Bayern ja so rückständig ist. Und jetzt wird man dort mit dem Dumm-Schauen gar nicht mehr fertig.

18:38 von Nachfragerin

Diese Zustände sind die Folge der Gewinnmaximierung

"In einem sind sich Politik und Fleischindustrie einig: Es soll sich etwas ändern in der Branche."

... aber es soll nichts kosten. (Und wenn es doch etwas kostet, soll der Steuerzahler dafür aufkommen.)

Die aktuellen Zustände waren gewollt - von der Industrie und der Politik. Sonst gäbe es sie nicht.
///
*
*
Ist Ihnen bei Ihrer Systemkritik eigentlich aufgefallen, das durch diese Gewinnmaximierung immer, ganz überraschende Steuereinnahmen generiert werden?
*
Auch die Vorschriften, die werden, wenn auch lobbybeieinflusst, immer noch von gewählten Abgeordneten, hingearbeitet von Pensionsberechtigten formuliert?

@ danke Wuhan 22:41

"Dies ist ein Diskussions- und kein Frageforum. Das gilt auch für rhetorische Fragen."

Seltsam. Man hat im Moment eher den Eindruck eines Technikforums über Klimanlagen. Und sonst ein Forum Hau-den-Lukas. Am liebsten auf Politiker und andere Leute, die nicht anwesend sind.
Können Sie mir sagen, seit wann es ausgerechnet verboten sein soll, Fragen zu stellen? Seltsame Diskussionen bei der man Antworten gibt zu Fragen, die aber nicht gestellt werden dürfen.

@ WerKos

Eine Frage von einem Laien:
Ist ein Test auf eine mögliche Kreuzreaktion des PCR-Tests mit tierischen Coronaviren so schwierig?

Nein. Der PCR-Test verwendet einen mindestens 20 Basen langen RNA-Strang des Virus SARS-Cov-2. Die Polymerase repliziert im PCR-Test die RNA nur, wenn alle Basen des Virus mit den Basen im Test-Strang übereinstimmen.

Das Erbgut (egal ob Mensch oder Virus) enthält vier verschiedene Basen. Bei einem Strang von 20 Basen gibt es also 4 hoch 20 also ungefähr 1 Billion Möglichkeiten. Die Wahrscheinlichkeit, dass ein anderes Corona-Virus im PCR repliziert wird, ist also extrem klein (etwa 1 zu 1 Billion), viel geringer als die Wahrscheinlichkeit 6 Richtige mit Superzahl zu tippen.

Eine "Kreuzreaktion" wie bei Antikörpertests kann es bei einem PCR-Test natürlich nicht geben.

Korrektur - In China: Virus auf Fleischmarkt in Wuhan, hier

findet man es auf Schlachthöfen und in der Fleischindustrie:
Das Virus ist überall, wo es Fleisch gibt!
Die Menschheit sollte vielleicht begreifen, dass dies ein Warnschuss "von oben" ist.
Es ist nicht richtig, dass das Tier "Mensch" die Tiere "Rind", "Schwein", "Geflügel" tötet und isst.
Diese Tiere haben doch dasselbe Lebensrecht wie das Tier "Mensch".
Es ist in der heutigen Zeit nicht mehr überlebensnotwendig, dass wir andere Tiere töten, um ihr Fleisch zu essen.
Das mag vor Tausenden von Jahren anders gewesen sein. Aber heute sind wir auf Fleisch nicht mehr angewiesen, um zu überleben.
Aber ich fürchte, dass die Menschen lieber eine um die andere von Tieren ausgehende Pandemie bekämpfen, als dass sie die Hauptursache bekämpft.

@ krittkritt

... Ist eben Bekannten von mir passiert. Die Tochter hatte sich in London angesteckt und ist zurückgekehrt. Ein weiteres Familienmitglied bekam ebenfalls Covid19, die anderen gar nichts.

Die waren aber möglicherweise infiziert, nur ohne oder mit nur geringen Symptomen. Da wäre es natürlich interessant zu wissen, ob und wann die PCR gemacht wurde und ggf. wie oft. Außerdem weiß man, dass sich auch Menschen, selbst wenn sie in einer Wohnung wohnen, nicht unbedingt sehr nahe kommen.

21:30 von Sparer

"" Verbraucher kann hier großen Einfluss nehmen: keine Fleischprodukte mehr bei Discountern kaufen, sondern beim Metzger seines Vertrauens , möglichst da, wo man weiß oder in Erfahrung bringen kann, wo das jeweilige Produkt herkommt.""
#
Da stimme ich mit Ihnen überein. Wir Verbraucher haben es in der Hand Fleisch beim Metzger unseres Vertrauen zu kaufen.Aber Geiz ist Geil hat hier nichts zu suchen.

@WerKos 22:28 - Kreuzreaktion

Es ist doch schon sehr auffällig, dass die Infizierten, die man jetzt noch findet, fast alle Beschäftigte in Schlachthöfen zu sein scheinen.
Ist es so abwegig, dass beim Zerlegen von Tieren Viren oder Impfrückstände aus diesen Körpern in der Luft schweben und diese von den Schlächtern eingeatmet werden?

Das weiß ich ehrlich gesagt nicht, aber halte es für unwahrscheinlicher als Ansteckung über Tröpfcheninfektion oder Klimaanlagen.
Außerdem gab es, ist noch nicht lange her, Infizierte mit ohne Rohfleischkontakt in Frankfurt (Singen in der Kirche) , im LK Leer (Restaurantbesuch), Frankfurt (Familientreffen), immer wieder Altenheime, Krankenhäuser; noch weiter zurück gab es Heinsberg (Karneval) und Ischgl (Après-Ski).

Da fände ich reines Theoretisieren gegenüber den Menschen, die jetzt nicht mehr in anderen Teilen der Republik geduldet werden, extrem unfair...

Die Betroffenen können sich jetzt testen lassen, das führt dann von der Theorie zur Praxis.

@ WerKos

Es ist doch schon sehr auffällig, dass die Infizierten, die man jetzt noch findet, fast alle Beschäftigte in Schlachthöfen zu sein scheinen.

Da haben Sie die Bewohner der großen Mietskasernen in Göttingen, Magdeburg, ... vergessen, wo es auch große Ausbrüche gibt.

@ 19:22 von Frau Schmitt

„ , es gibt kein Anrecht auf tägliche Fleischportionen auf unseren Tellern“

Es gibt ebenfalls kein Anrecht zu entscheiden was andere Leute täglich nicht auf ihren Teller haben sollen.

22:36 von danke Wuhan

""Eine Betriebsstillegung zur Wartung und Desinfektion der Klimaanlage ist nicht nötig. Es gibt Klimaanlagen, die 99,9% aller Viren herausfiltern.""

Da sagt meine Erfahrung anderes.
Wie wollen die Monteure zb. Filter wechseln wenn in dem Rohrsystem noch ein relativ hoher Unterdruck herrscht.
Zur Wartung gehört auch das Reinigen der Rohr-/Kanalführungen zB. mit Hochdruckreinigern. Geht auch nicht, wenn der Hauptabsaugventilator Ventilator noch läuft. Also "Klimaanlage" ausschalten

Ich kenne nur Filter (HEPA-Filter) die angeblich 99,9% herausfiltern.
Aber was geschieht mit den verbliebenen 0,1% die wieder in die Hallenluft gelangen und dort von vermutlich Infizierten wieder "ergänzt" werden ?

@ 22:33 von danke Wuhan

„ @ Freiherr von Eggburg:
System ist ok - laut: CSU - CDU - SPD - GRÜNE - FDP. Das System der Fleischindustrie wurde bislang von keiner Regierungspartei - wirklich ernsthaft - bekämpft!

Sie haben die AFD weg gelassen. Absicht oder nur vergessen?
Ein mächtiger Fleisch-Unternehmer befindet sich ja bekanntlich auch in einem AFD-Landesvorstand. Da wird von der AFD in die Richtung gegen die Industrie garantiert nichts bekämpft.“

Vielleicht wurde die AFD auch zurecht weg gelassen, wer überwiegend Populismus und eigentlich keine ernst zunehmenden politischen Ideen anzubieten hat, von dem erwartet man schlicht auch keine Lösungen für ein Problem.

22:50 von European Son

Es ist wirklich schlimm

... wie hier von vielen auf die Politiker egal welcher Couleur verbal eingedroschen wird.
Also Leute, es sind die Verbraucher, als wir oder unseresgleichen (weil ich mich nicht ausnehmen will), die dafür gesorgt haben, daß es den Einzelhändler an der Ecke oder wie es hier bei manchen heißt den Metzger seines Vertrauens nicht mehr gibt. Wer ist denn lieber in den Supermarkt gegangen, wie der 1. im Ort aufgemacht hat, als zum Metzger wo es ein paar Mark teurer war? ..Dazu habe ich heute erst meine Schwiegermutter eine gelernte Bauersfrau gefragt. Wie das bei den Preussen ist, weiß ich nicht. Aber die können ja über Bayern immer nur lästern, weil Bayern ja so rückständig ist. Und jetzt wird man dort mit dem Dumm-Schauen gar nicht mehr fertig.
///
*
*
Aber warum benötigen wir in allen föderalen Bundesländern Beamte die sinnlose Vorschriften erstellen und verfolgen lassen, wenn wir feststellen müssen, es basiert aufsinnlosem, sich widersprechendem Expertenwissen?
*

@ WerKos

Warum überprüft man nicht eine mögliche Kreuzreaktion?
Eine Frage von einem Laien:
Ist ein Test auf eine mögliche Kreuzreaktion des PCR-Tests mit tierischen Coronaviren so schwierig?

Es gibt insgesamt sieben Coronaviren, die bisher beim Menschen nachgewiesen wurden. Davon sind vier Coronaviren bei Menschen und Haustieren schon lange verbreitet und nicht sonderlich gefährlich.
Hinzu kommen SARS-Cov, MERS-Cov und seit etwa Oktober 2019 SARS-Cov-2. Seit Mitte Januar ist das komplette Genom von SARS-Cov-2 sequenziert und der PCR-Test weist das SARS-Cov-2 mit extrem hoher Sicherheit auch nach. Der falsch positive Fehler bei der PCR ist quasi Null, weil man sich auf mindestens 20 Basen der RNA bezieht. Eine Kreuzreaktion mit anderen Coronaviren kommt in der Realität nicht vor.

22:46 von Deutsche-Elite

<<... bereits vor 4 Monaten und vielen, vielen Infektionen, stand es eindeutig in den Vorsorgemaßnahmen der Berufsgenossenschaften!
*
... sogar, ab welcher HEPA Filterklasse Schutz erwartet wird!
*
... es wurde klar verlangt, den Unluftanteil auf NULL zu regeln und den Frischluftanteil auf 100% !!!
*
... vor 4 Monaten war das bekannt!!!
*
... definitiv!>>
__________________________________
//
*
*
Umluft auf NULL wie soll das im Winter- oder Sommerbetrieb gehen ?
*
definitiv???
*
Wo haben Sie diese Informationen her ?
*
Betrafen diese Vorsorgemaßnahmen der BG ausschliesslich Tönnies Werkhallen ?

schlimm

wirklich schlimm ist das und keiner hats gewußt.gewarnt wurde auch nie.hier kann man niemanden die schuld geben.ohne corona gäbe es das problem mit den werksverträgen erst garnicht aufgetreten.bei so lückenlose kontrollen die die fleischindustrie freiwillig macht,braucht es auch keine staatlichen kontrollen.naja zumindest für tonnies oder so hat es ja wieter keine auswirkungen,dann kommen die billigkräfte eben aus polen statt aus bulgarien.

@WerKos 22:28

Ergänzung:
Nichtsdestotrotz, dass bei Tönnies offensichtlich die Hygieneschutzmaßnahmen nicht eingehaltenen wurden, hat mich geärgert (light version). Und dass Urlauber wieder abreisen mussten oder nur noch mit negativem Testergebnis anreisen dürfen, ist schon krass.
Und dabei wurde vor kurzem hier im Forum noch darüber diskutiert wie gefährlich eine Reise ins Ausland ist. Tja, nun sind die Menschen aus den Kreisen GT + WAF die Gea...
Und das tut mir leid.
Wenn die Gefahr der Verbreitung über Klimaanlagen so hoch ist, dann ist die Frage, wie sicher der ÖPNV ist. Und ich hatte mich heute gewundert, dass zwei Busfahrer mit Masken gefahren sind - vielleicht als Selbstschutz aufgrund der bei Hitze auf Hochtouren arbeitenden Klimaanlagen?

@ WerKos

Eine Frage von einem Laien:
Ist ein Test auf eine mögliche Kreuzreaktion des PCR-Tests mit tierischen Coronaviren so schwierig?

An welche tierischen Corona-Viren denken Sie denn dabei? Und wie sollte es bei einem PCR-Test eine Kreuzreaktion geben?

@ European Son - nostalgisch verbrämt

Wie das bei den Preussen ist, weiß ich nicht. Aber die können ja über Bayern immer nur lästern, weil Bayern ja so rückständig ist. Und jetzt wird man dort mit dem Dumm-Schauen gar nicht mehr fertig.

Das wird mir jetzt zu nostalgielastig. Es gibt in Bayern nicht weniger Schlachthöfe als in nördlicher gelehgenen Regionen. Und es gab nicht nur einen Corona-Ausbruch in bayerischen Schlachthöfen.

@ Margitt

Das Virus ist überall, wo es Fleisch gibt!
Die Menschheit sollte vielleicht begreifen, dass dies ein Warnschuss "von oben" ist.

Das SARS-Cov-2 hat mit Fleisch gar nichts zu tun.
Es gibt außerdem keinen Warnschuss von oben. Ein Virus infiziert einen Menschen nicht aus Strafe oder Zorn Gottes, sondern lediglich, weil seine Eiweißrezeptoren zu Rezeptoren unserer Schleimhaut-Zellen passen. Die Zelle kann dann nicht anders, als das Virus herein zu lassen und sein Erbgut zu vervielfältigen. Das ist ein vollkommen natürlicher Prozess.

23:35 von frische Unterhose

"...mindestens 20 Basen der RNA bezieht..."

und wo steht das geschrieben?

@ European Son (23:00)

Lassen Sie sich nicht abschrecken. Hier tauchen immer wieder Kommandierende auf.
Ich finde Ihre Statistiken (Beiträge Teil 1 und 2 etwas verniedlichend. Die Zahlen von 'Statista' und anderen Seiten zeigen, dass die Zahlen geschlachteter Schweine (2019 etwa 55 Mio) und der Fleischexport aus D und EU (zwischen 1/4 und 1/3 Weltmarktanteil) größere Dimensionen hat.

Das System ist schlecht?

Fragt mal die 30.000 Tiere täglich, die erst KZ - Haltung erleiden müssen und dann unter erbärmlichen Bedingungen in solchen Tötungsfabriken geschlachtet werden.
Für die muß sich auch dringendst etwas ändern!

@ Boris.1945 23:34

@ 22:50 von European Son 22:50
"Aber warum benötigen wir in allen föderalen Bundesländern Beamte die sinnlose Vorschriften erstellen und verfolgen lassen, wenn wir feststellen müssen, es basiert aufsinnlosem, sich widersprechendem Expertenwissen?"

Wenn Sie mir jetzt noch verraten, was Ihre Frage mit meinem obigen Post zu tun hat, dann könnte ich auch darauf antworten.
Davon abgesehen: daß Sie das meiste an staatlichen Auflagen für "sinnloses" Zeug halten, weiß ich bereits. Bei Ihnen muß der Frust über Behörden und Politik schon sehr tief sitzen, wenn man Ihre Posts über die Zeit hin verfolgt. Auch heute findet man hier nur Frustabgaben.

@ European Son

Können Sie mir sagen, seit wann es ausgerechnet verboten sein soll, Fragen zu stellen?

Meiner Meinung nach kann man in einem Forum schon Fragen stellen, z.B. "was haltet ihr von ...?" Was ich aber nicht leiden kann, sind Fragen nach den Aufgaben eines Ministeriums, die man besser durch eigene Recherchen beantworten sollte. Aber eigentlich will man das vermutlich gar nicht wissen und es geht nur wieder darum, Politiker zu blamieren.

23:58 von frische Unterhose

""Das SARS-Cov-2 hat mit Fleisch gar nichts zu tun.""

Durch das Streicheln von Fledermäusen und/oder Schuppentieren wird es sicher nicht auf den Menschen übergesprungen sein.

War da in Wuhan nicht ein u.a. Fleischmarkt auf dem die Tiere zu wohlschmeckenden Häppchen vorbereitet wurden?

@ Dr. Manfred Körte 23:51

"Es gibt in Bayern nicht weniger Schlachthöfe als in nördlicher gelehgenen Regionen."

Sie wissen das ganz genau?
Mir ist keiner bekannt, und ich wohne mitten in Bayern. Und das seit über 60 Jahren.
Aber ich kenne eine Menge kleiner Metzgereien, die selber schlachten. Danach habe ich Schwiegermuttern extra befragt, weil die das noch besser weis. Sie kam allein im Umkreis con 20 km auf mindestens 5 Betriebe. Und darum ging es mir. Bei uns hier gib es so etwas noch und laut Darstellung der anderen Foristen bei ihnen eben nicht.

von naiver Positivdenker

"Werkverträge verbieten,egal in welchem Bereich".

Tja dann geht tatsächlich das Licht aus (im wahrsten Sinne des Wortes).

Keine Wartung mehr der Herstellerfirma von Gerätschaften und Maschinen, kein Klempner, der die Verstopfung beseitigt, der Energielieferant, der den Stromzähler erneuert passé etc pp. All das sind Werkverträge. Wenn Sie sich zu Hause professionell eine Einbauküche einbauen oder Fliesen legen lassen ist das ebenfalls ein Werkvertrag.
Allerdings sollten Werkverträge im Kernbereich einer Firma gesetzlich ausgeschlossen sein.

@Wussteichnicht 23:27 - Informationen

///
*
*
... die Informationen wurden von der Corona Task Force unseres Konzerns direkt über die regionalen Geschäftsführer weitergeleitet!
*
... ich habe alle Dateien (Vorgaben Technik, Cleaning, Catering, etc.) auf unseren Server gelegt
*
... jeder der knapp 90 MA musste schriftlich bestätigen, dass er das kennt und gelesen hat!
*
... die Vorgaben gibt es für alle Bereiche!
*
... Einzelhandel, Gastronomie, etc!
*
... nur für Schulen und Kindergärten nicht!

Darstellung: