Ihre Meinung zu: USA: Neuer Rekordwert bei Corona-Neuinfektionen

2. Juli 2020 - 10:01 Uhr

In den USA haben sich fast 53.000 weitere Menschen mit dem Coronavirus infiziert - die bisher höchste Zahl seit Ausbruch der Pandemie. Ungeachtet dessen plant der US-Präsident große Feierlichkeiten zum 4. Juli.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.714285
Durchschnitt: 2.7 (7 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

So musste es kommen

Wenn Presse oder Politik auf Naturgesetze treffen, haben letztere immer recht, ob es den Akteuren gefällt oder nicht.

viel Glück

werden die USA benötigen, wenn dieser POTUS seinen Kurs weiter so fortführt, wie er es bisher getan hat.
Dieser Mensch ist kein Politiker und schon gar kein Staatschef, der sich um das Wohl seiner Bürger zu kümmern hat. Das einzige was ihn interessiert ist seine erhoffte Wiederwahl. Hoffentlich bleibt es auch nur bei der Hoffnung, denn Trump ist nichts anderes als ein beratungsresistenter Egoist, der nur seine eigenen Interessen verfolgt.

Neuer Rekordwert

Wenn Trump es erkennen könnte, müsste er sich eingestehen, dass alles bisher COVID19 erreichte für die Katz war. Er will die Durchseuchung seiner Nation und das bisschen Husten kann doch mit Remdesivir weggelutscht werden. Dafür kann er doch seine Wiederwahl nicht aufs Spiel setzen.

Was nützten 1000$

Wenn die Arzt rechnung in die Tausende gehen!
53000 neu Infizierte heißt 500 bis 1000 Hospitalisierte Menschen pro Tag!
Aufschwung mit welchem Geld! Wer wieder Arbeit findet muss erst einmal Schulden zurückzahlen.

Eine perverse Wahlkampftaktik von Trump!

Trump weiß genau, dass hauptsächlich die arme Bevölkerung. also vor allen Dingen die Schwarzen, stirbt durch Corona. Je mehr sterben, um so größer werden seine Erfolgsaussichten, die Wahl zu gewinnen, da ein Großteil der Schwarzen sicherlich Biden gewählt hätten. Dieser Mann gehört vor ein internationales Gericht.

Neuer Neiinfektionen

Neuer Neiinfektionen Rekordwert? Kein Wunder bei dem Corona-Papst Trump, der ja nach nichts anderem als nach immer neuen Rekorde sucht. Also für Trump ist sobald Rekord dran steht eine Meldung ein Erfolg, vielleicht fühlt er sich deshalb so wohl?

Ich glaube, dass es Trump völlig egal

ist, wie viele Bürger noch infiziert werden oder gar sterben. Hauptsache, die Wirtschaft floriert wieder und er wird wiedergewählt, was Gott verhüten möge.
Trump, Bolsonario, Putin, Johnson: alles Populisten mit Null Ahnung von seriöser Politik und Null Menschlichkeit. In Bezug auf Anzahl der Kanken und Toten belegen deren Länder die vordersten Plätze in der Statistik.

Ein perfider Plan?

Nehmen wir an, dass die USA, sobald das Virus einmal durch die ganze Bevölkerung gegangen ist, die Pandemie aufgrund von aufgebauten Resistenzen und Behandlungsmöglichkeiten als erstes Industrieland überstanden haben. Damit wären dort Restriktionen zur Eindämmung der Pandemie hinfällig und man könnte wieder ausschließlich nach ökonomischen Interessen handeln. Dies würde durch den aktuellen Kurs in meinen Augen schneller geschehen..
Postulieren wir nun, dass die Sterblichkeit vor allem bei Menschen hoch ist, die das sperrliche Sozialsystem der USA belasten, würden die USA mit Trumps Kurs gestärkt aus der Krise hervorgehen. Andere Industrieländer müssten weiter ihre Wirtschaft durch Pandemie-Maßnahmen schwächen, während dies in den USA nicht mehr der Fall wäre.

PS: Dies soll nur einen spontanen Gedanken beschreiben. Er basiert weder auf Fakten, noch begrüße ich diese Möglichkeit.

...die dümmsten Kälber...

Das eigentlich erschreckende ist doch, dass die Amerikaner diese Heimsuchung als Präsident selbst gewählt haben. Wenn's eine Diktatur wäre könnte man Mitleid haben. Aber so...?
Demokratie funktioniert eben nur mit einem Minimum an Information und Bildung der Wähler.

Trumps Antwort war ja schon

Trumps Antwort war ja schon vor einigen Tagen sinngemäß: "Wenn wir gar nicht getestet hätten, gäbe es Corona nicht"; das spiegelt mental den Stand eines Kleinkindes wider, das denkt, die anderen sähen es nicht, wenn es sich die Hände vor die Augen hält.
Sinnvolle verantwortungsbewusste Politikgestaltung sollte sich niemand von so jemandem erwarten, dass Höchstmaß an verantwortlicher Politik besteht jetzt darin, Trump zu isolieren
durch vernünftige Politik in den Bundesstaaten,
durch vernünftige Politik in Senat u. Repräsentantenhaus,
durch möglichst große Isolation durch seine Minister*innen und Beraterstäbe
und durch zunehmende Distanzierung zu ihm seitens der republikanischen Partei.
Dann - eines fernen Tages - werden die USA nicht nur ein wirksames Corona-Krisenmanagement haben sondern auch Schritt für Schritt die Wunden gesellschaftlicher Spaltung und Gewalteskalation heilen lassen können und wieder einen verlässlichen Platz in der Weltgemeinschaft einnehmen können.

Brot und Spiele...

...fürs populi americani, wenn alles andere nicht so gut läuft. Gut, dass Kaiser Trump nicht bestimmen kann, wie lang diese "Spiele" gehen, wie es die alten Herrscher in Rom konnten.
Trumps pompöse Planung für Feierlichkeiten ist ein Schlag ins Gesicht für diejenigen, die durch Corona Familie/Freunde verloren haben und im Stich gelassen worden sind von der Regierung. Für DT sind die verstorbenen Menschen nur eine Zahl in einer für ihn lästigen Statistik. Absolut rücksichtslos dieser Mann... ABER, wer den Brot und Spielen beiwohnt und danach erkrankt ist auch selbst schuld.

POTUS Trump - An Selbstherrlichkeit nicht zu übertreffen

Es ist unglaublich wie dieser Präsident mit seinem Volk umgeht welches er eigentlich vertreten und beschützen soll.
Hier geht es nicht mehr nur noch um die Hardcore-Trump-Fans die offenbar immer noch Ihrem Guru bedingungslos zujubeln, sondern leider auch um viele andere Menschen die eben auch durch Trump-Fans infiziert werden.
Ein derart leichtfertiger Umgang mit der Pandemie und seinen noch zu erwartenden Folgen ist einfach nur verantwortungslos.

Leider sind die Wähler (genau wie hierzulande) viel zu vergesslich.

Die Zahlen sind nach wie vor das Problem.

Es wird nicht systematisch getestet nach Kriterien, wie sie in Statistik üblich sind.
Auch die Hopkins-Universität sammelt einfach nur Meldungen, die keineswegs nach einheitlichen Kriterien zustande kommen.
Deshalb ist es nach wie vor nicht möglich, validierte Angaben zu bekommen. Mehr Tests heißt im jetzigen Verfahren einfach mehr Meldungen, höhere Zahlen.

Trump?

Es kann keinen Zweifel daran geben, dass es zunächst Trumps Schuld war, dass die USA so furchtbar hohe Infektions- und Opferzahlen hatten.

Aber jetzt, nach drei Monaten, tue ich mich schwer damit, allein Trump die Schuld zu geben. Klar, er könnte sich jeden Tag hinstellen und die Leute bitten, weiter auf die 6-ft-Regel zu achten und Masken zu tragen. Das würde helfen.

Aber wer nach allem, was in den letzten drei Monaten passiert ist, immer noch nicht von selbst darauf kommt, sich an diese Regeln zu halten, dem ist doch nicht zu helfen.

Ich glaube, wir haben es mit einem gesellschaftlichen Problem zu tun, bei dem auch ein vernünftiger Präsident wenig ausrichten könnte. Nicht umsonst sind die USA das Land mit den meisten AGW-Leugnern (prozentual) und einer weit verbreiteten negativen Grundhaltung gegenüber Universitäten.
_

Systemfrage

Wenn man die Erhebungen ansieht, dann sind Ärmere stärker von Corona betroffen, als Reichere. Daß ist das Problem der USA. Make America great again. Toll, der Führer des Establishments Trump, seine republikanischen Anhänger glauben ja immer noch, er würde dagegen kämpfen, dabei kämpft er nur für sich, betoniert die Ungleichheit und die Armut in den USA. In weiten Teilen ist die USA "Dritte Welt", und genau deswegen ist die USA so stark von Corona betroffen. Die Ärmeren haben, wenn sie denn einen haben, oft 2-3 Jobs, und keine Abischerung. Deswegen traf die der Lockdown sie besonders stark. Und wenn in den USA keine Unruhen ausbrechen sollen, müssen die Menschen arbeiten, ob Corona, oder nicht, und daher die vielen Neuinfektionen.
2-3 Jobs setzen sich ja auch bei uns immer mehr durch. Würde ich als dt. Esteblishment auch einmal darüber nachdenken.

@ ClintonJack

"Nehmen wir an, dass die USA, sobald das Virus einmal durch die ganze Bevölkerung gegangen ist, die Pandemie aufgrund von aufgebauten Resistenzen und "

Alle diese "Durchseuchungsszenarien" fußen auf einem entscheidenden Missverständnis: Der Immunität als Edzustad. Aber die Immunität gegen das Virus hält nach gegenwärtigem Wissensstand nicht gerade besonders lang. Die New Yorker, die Covid-19 vor einigen Wochen überstanden, haben wahrscheinlich noch ca. 3-6 Monaten eine Resistenz gegen SARS CoV-19 aber im Herbst Winter können sie sich dann erneut infizieren... Nichts gewonnen, außer einem Konjunkturprogramm für Intensivstationen und Bestatter.

Lockdowns

und Beschränkungen des öffentlichen Lebens kann die US-Gesellschaft aufgrund schlechter sozialer Absicherung, fehlender Kündigungsschutz-Rechte und hoher privater Verschuldung wesentlich schlechter verkraften als zB Deutschland. Das kann man an den explosionsartig gestiegenen Arbeitslosenzahlen in USA ablesen.
Das weiß natürlich auch Trump...daher bleibt ihm -um nicht weitere Millionen von Amerikanern in den wirtschaftlichen Abgrund zu stürzen- uU gar nichts anderes übrig, als zu hoffen, zu beten und zu beschwichtigen.

Verbechen gegen die Menschlichkeit...

... müsste man Trump eigentlich vorwerfen und ihn vor den Internationalen Strafgerichtshof stellen!
Aber dennoch werden auch hier einige nicht müde ihn zu verteidigen und die Zahlen zu relativieren. Weil die USA ja so groß seien, wären das im Verhältnis nicht so viele Tote, unfassbar: hier mein Vergleich: DE 83 Mio EInwohner ca 9000 Tote, USA 330 Mio EInwohner, ca 128.000 Tote im Verhältnis gibt es also in den USA fast 4x so viele Tote und es ist ja noch lange nicht vorbei.
Bei dem reichsten Land der Welt mit einem gut strukturierten Gesundheitssystem(nicht Krankenversicherungssystem!), einer reichlich langen Vorlaufzeit und Erfahrungswerten aus Europa ist dieses Ergebnis eine Schande!

rer Truman Welt

Wenn eine deutliche Mehrheit der Amerikaner, wenn diese Entwicklung so weitergeht, wovon bei diesem Präsidenten ausgegangen werden muß, bis zur Wahl im November aufgrund der Faktenlage nicht endgültig begreifen wer da gerade Präsident ist und über welche Fähigkeiten dieser verfügt oder besser, nicht verfügt, und sie ihn wiederwählen, dann kann ihnen niemand mehr helfen.

@nomatch

"Das eigentlich erschreckende ist doch, dass die Amerikaner diese Heimsuchung als Präsident selbst gewählt haben. Wenn's eine Diktatur wäre könnte man Mitleid haben. Aber so...?
Demokratie funktioniert eben nur mit einem Minimum an Information und Bildung der Wähler."

Vergessen wir nicht, dass es nicht die Mehrheit der Bevölkerung der USA waren, die Trump gewählt hat, sondern eine Wahlmerheit (Wahlmännersystem). Außerdem war auf zwei Personen reduzierte Auswahl eh Mist. Wäre ich US-Amerikaner, ich hätte weder Frau Clinton noch Herrn Trump gewollt... Was bin ich froh, dass in D kein Präsidialsystem existiert (IMHO auch der größte Fehler der französischen Demokratie).
Mir tun die US-Bürger leid, auch wenn viele von diesen "selbst schuld" sind.

@11:00 von ClintonJack

Der spontane Gedanke, den Sie beschreiben (aber nicht teilen) ist ja der Traum von der Herdenimmunität. An den glauben nur Menschen, die sich nicht die Mühe machen, ihre Kenntnisse der Grundrechenarten anzuwenden. Vielleicht trifft das auf Trump zu.

Selbst bei 50000 Neuinfektionen täglich braucht es mehrere Jahre, bis die nötigen 70% Infizierter erreicht werden. Wie lange hängt davon ab, welche Dunkelziffer man ansetzt.

In den USA müssten sich also etwa 230 Mio. mit Corona infizieren. Wenn man jetzt nur eine Letalität von 1% annimmt riskiert mit dieser Strategie über 2 Mio. Tote.

Für mich eine eher zynische Strategie, v.a. wenn man auch noch annimmt, es träfe ja sowieso "die Anderen" (die Alten, die Armen....) und dann bereit ist, diese Toten in Kauf zu nehmen.

Die USA

sind ein Land, in dem individuelle Freiheit für die meisten Menschen das wichtigste Gut ist. Das muss man verstehen, wenn man sieht, dass sich niemand an die "Regeln" hält. Nebeneffekt ist, dass es eine schnellere "Durchseuchung" gibt. Die "Resistenzleugner" wissen auch nicht, ob und wie lange man nach Durchmachen der Krankheit immun ist, sie haben bzw. machen nur Angst. Eine Immunität wird m.E. mindestens soweit bestehen, dass der erneute Ausbruch der Krankheit nicht mehr so schlimm sein wird.

Insofern werden die USA nächstes Jahr im Vorteil gegenüber Europa sein.

Man sollte das Dogma ändern, welches in Ermangelung von Schutzmasken am Anfang der Pandemie aufgestellt wurde: eine vernünftige Maske (nicht die selbstgemachten) schützt zunächst mal den Maskenträger. Wenn sich diese Einstellung ändert, werden mehr Menschen freiwillig eine Maske tragen, und die Infektionszahlen werden zurück gehen.

Als ob Trump sich Sorgen um

Als ob Trump sich Sorgen um oder auch nur einen einzigen Gedanken an die Gesundheit seiner Bürger verschwenden würde.
Die Wahlen stehen kurz bevor, da ist ein großer Auftritt mit viel Tamtam schon gefragt. So plant er für den "Unabhängigkeitstag", 4.Juli, das "größte Feuerwerk aller Zeiten", wie es sich vom "größten Präsidenten aller Zeiten" eben gehört. Test werden anschließend unterlassen.
Das Virus verschwindet, wenn man nur aufhört zu testen, Mr. Trump. Einfach so.
Man könnte sich kaputt lachen, wenn es nicht so traurig wäre...

Die an Corona

Die an Corona Schwererkrankten in den USA werden sind ihre Genesung meist nur nach ihren Portmanee leisten können. Tolle Freiheit in einen Land wo sich die weniger Betuchten Krankheit finanziell nicht leisten können. Wollen wir hoffen das unsere Sozial und Gesundheitssysteme eines Tages nicht dem US Raubtierkapitalismus zum Opfer fallen. Anzeichen durch die Globalisierung sind schon gegeben.

um 11:20 von krittkritt

"Deshalb ist es nach wie vor nicht möglich, validierte Angaben zu bekommen. Mehr Tests heißt im jetzigen Verfahren einfach mehr Meldungen, höhere Zahlen."

———————————

Machen Sie sich doch mal die Mühe, bebilderte und unkommentierte Berichte über die Zustände in den Krankenhäusern in vielen der neuen 'Hotspots' vor allem im Süden der USA zu sichten.

Dort werden keine Zahlen beatmet, sondern Leute, die sich wie Kinder beim großen Onkel abgeguckt haben, wie man mit den Vorsichtsmaßnahmen, die die blöden Demokraten ständig fordern, umgeht.

Es ist nicht ehrenwert, daß Sie das mehr und mehr in aller Welt missbilligte und belächelte Verhalten des Präsidenten irgendwie noch relativieren wollen.

Ist doch klar

Was Trump da macht. Es leiden meistens die ärmere Bevölkerung aus den USA unter corona. Also lasse ich einfach Corona weiter durch die Bevölkerung grassieren. Die old-white-dude, also meine Freunde und Wähler, werden weniger betroffen sein als die afro-amerikanische und Süd-amerikanische Bevölkerung, die eh gegen mich sind. Also nach der Corona hätte ich diese lästige Gegner nicht mehr und ich werde von den reichen Weißen als Held gefeiert. Ob da ein paar arme Schlucker dabei drauf gehen. Ist mir doch egal. Well done Mr. President!!

11:24 von MartinBlank

Das gesellschaftliche Problem, das sie ansprechen ändert nichts an der Tatsache, dass Trump mit seinen Massen-events
(Tulsa, 4. Juli Feuerwerk) das Leben und die Gesundheit der Menschen gewusst aufs Spiel setzt.
Dieses Verhalten nennt man Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Nach Trumps Abwahl muss er vor den Internationalen Gerichtshof - Leben geopfert für niedrige
eigene Zwecke.

Bitte keine Schadenfreude

Ich hoffe nur, dass die Schadenfreude, die viele Foristen hier so unverhüllt kundtun, uns nicht einmal selbst trifft.
Diese Häme ist angesichts der vielen Kranken und Toten nicht angebracht.

11:20 von krittkritt

Da wird sich Mr. Trump aber freuen, wenn sie
in das selbe Horn blasen wie er.
Ausserdem: Die gesammelten Daten sind nur
die Spitze des Eisberges, denn wenn alle
330 Millionen US Bürger getestet würden, wäre die Infektionszahl gigantisch.
Die bislang gemeldeten Fälle sind also nur ein Bruchteil der tatsächlich Infizierten.

@11:45 von chris 189

Die "Resistenzleugner" wissen auch nicht, ob und wie lange man nach Durchmachen der Krankheit immun ist, sie haben bzw. machen nur Angst. Eine Immunität wird m.E. mindestens soweit bestehen, dass der erneute Ausbruch der Krankheit nicht mehr so schlimm sein wird.

Es gibt allerdings einige Anzeichen, dass es mit der Immunität nach überstandener Covid19-Infektion doch nicht so gut bestellt ist. So sind mehrere Fälle v.a. jüngerer Erkrankter dokumentiert, die nach einem ersten, leichten Verlauf der Infektion als geheilt galten. Die Krankheit brach nach einigen Wochen wieder aus und führte zu einem deutlich schwereren Verlauf, wobei Dauerschäden nicht auszuschließen sind.

@chris 189 - 11:45

"Die "Resistenzleugner" wissen auch nicht, ob und wie lange man nach Durchmachen der Krankheit immun ist, sie haben bzw. machen nur Angst."

Und - damit wir keine Angst mehr haben müssen - liefern Sie dann eine Super-Erklärung:
"Eine Immunität wird m.E. mindestens soweit bestehen, dass der erneute Ausbruch der Krankheit nicht mehr so schlimm sein wird."

Sind das die "Fakten" auf die sich "Resistenzbefürworter" stützen oder gibt es da etwas Handfesteres?

"Insofern werden die USA nächstes Jahr im Vorteil gegenüber Europa sein."

Das kenne ich schon von Horoskopen - man muss nur daran glauben.

@krittkritt, 11:20 Uhr - Die Zahlen lügen nicht...

Sie stimmen völlig kritiklos in den Slogan von Trump ein, wonach die Zunahme von Tests zu höheren Fallzahlen geführt haben - und halten diese Argumentation auch für schlüssig. Sie sollte sich besser die rasant steigenden Patientenzahlen in den Krankenhäusern anschauen. Diese geben ein unverfälschtes und bedrückendes Bild der Situation in den USA. Nun greift sogar Trump zu Mund-/Nasenschutz, nachdem er seinen Konkurrenten Biden zuvor noch verspottet hatte. Egal was Trump auch unternimmt, er handelt ausschließlich mit Blick auf seine Wiederwahl. da er seine Felle davon schwimmen sieht, will er nun erneut Helikoptergeld unter das Volk streuen. Dabei hatte er den Staat schon vor Corona mit über 23 Billionen US-Dollar verschuldet. Sein Nachfolger wird vieles aufzukehren haben...

@ Chris 189 um 11.45 Uhr, Danke für Ihren Beitrag

Sie scheinen im Moment der Einzige hier zu sein, der einen konstruktiven und nachdenklichen Beitrag zu der schlimmen Krankheitsentwicklung in den USA schreiben kann.

Für Deutschland befürchte ich einen Anstieg der Corona-Fälle, sobald man sich endlich testen lassen kann, so wie es Herr Söder für Bayern angekündigt hat. Ich wohne in einem kleinen Stadtstaat im Norden, hier wird man nicht getestet, auch nicht, wenn man die Kosten selbst übernimmt. Ich würde z.B. gerne wissen, ob meine Kinder, die im zeitigen Frühjahr extrem krank (Husten, Fieber, sehr schwach) waren, evtl immun sind. Leider keine Chance hier.
Sobald es möglich ist, sich endlich testen zu lassen, werden auch bei uns die Zahlen extrem ansteigen, sowohl die der Infizierten als auch der Gesundeten.

Liebe Mitforisten, es sind lebendige Menschen, es ist die Bevölkerung unseres Verbündeten USA, die da gerade sehr unter dem Virus leidet.
Ich verstehe die ungehemmte Schadenfreude der hier vertretenen Foristen nicht.

@ClintonJack um 11:00

Der perfide Plan enthält in ihrer Konklusion falsche Prämissen:
"Herdenimmunität" ist nicht dauerhaft gesichert.
Es sterben nicht nur Menschen, die das Sozialsystem der USA belasten.
Andere Länder können unter Einhaltung der Schutzmaßnahmen sehr wohl ihre Wirtschaft wieder zum Laufen bringen.
usw.
Ihr spontaner Gedanke ist und bleibt ein Gedanke mit Fehlern.
Oder: Hätte, hätte Fahrradkette

@chris 189 11:45

Die USA sind ein Land, in dem individuelle Freiheit für die meisten Menschen das wichtigste Gut ist. Das muss man verstehen, wenn man sieht, dass sich niemand an die "Regeln" hält.

-
Es sind vor allem die jüngeren Menschen (Altersgruppe 20-40 Jahre), die sich zur Zeit infizieren. Vermutlich weil sie jetzt wieder verstärkt soziale Aktivitäten pflegen, Kneipen und Restaurants besuchen. Im Sommer sind diese Orte gut mit AC runtergekühlt, damit die Viren auch frisch am Nachbartisch ankommen.

Das größte Risiko zu erkranken und womöglich am Coronavirus zu sterben tragen allerdings noch immer ältere Menschen ab 60 und natürlich auch Ärzte und Pflegende.

Ohne Gegenmassnahmen führt

Ohne Gegenmassnahmen führt eine Seuche, vor allem in dritte Welt Ländern, zu extremen Situationen. Das verwundert mich nicht sonderlich.

@ draufguckerin 12:11

>>Ich hoffe nur, dass die Schadenfreude, die viele Foristen hier so unverhüllt kundtun, uns nicht einmal selbst trifft.<<

Kann es sein, daß Sie sich im Artikel geirrt haben?
Schadenfreude kann ich in keinem Beitrag hier bislang feststellen.

Den Republikanern muss doch

Angst und Bange werden, wenn sie einen
solch gewissenlosen Kandidaten ins Rennen
um eine zweite Amtszeit schicken.
Die Wahrscheinlichkeit, dass Trump noch mal gewählt wird sinkt doch von Tag zu Tag.
Der amerikanische Wähler mag ja zum Teil eher ungebildet sein, aber nicht dumm genug, um nicht zu sehen wie Trump das Land ins Chaos geführt hat. Wenn Familien Todesopfer zu beklagen haben weil ihr Präsident eine grassierende Pandemie zum Schnupfen erklärt dann merkt auch der weniger Gebildete was Sache ist.
Bis zur Wahl am 3.11. werden noch viel mehr Menschen sterben und die Wut der
Wähler auf Trump zunehmen.
Es hätte einen Weg gegeben um die Pandemie einzudämmen - Eine Taskforce
von Regierung und Gouverneuren mit einem
Plan zu regional erforderlichen Massnahmen. Aber Trump schiebt alles auf die Gouverneure.

Soziale Absicherung als Grund?

Darum haben die USA keine andere Wahl, als die Menschen verrecken zu lassen? Ungeheuerlicher Ansatz! Ich schrieb es schon mehrfach an anderer Stelle: diese Pandemie wird uns noch länger beschäftigen, die ganzen Versuche mit Unsummen die Wirtschaft zum Laufen zu bringen sind verschwendetes Geld, da die erst wieder anläuft, wenn wir eine Impfstoff haben. Daher: denen, die von der Pandemie und besonders den Maßnahmen dagegen wirtschaftlich betroffen sind, ein auskömmliches Grundeinkommen zubilligen, Mieten aussetzen, Vermieter, die dann auch in eine prekäre Lage kommen eben auch mit einem Grundeinkommen versorgen, Krisenprofiteure(meine ich nicht grundsätzlich böse) angemessen besteuern, Finanztransaktionssteuer einführen, Kaptalertragssteuer deutlich anheben und in die Zukunft, sprich erneuerbare Energien und nachhaltige Wirtschaft investieren. Nein ich bin kein Träumer, ich habe nur - mit Verlaub - den Mut und die Weitsicht, die nötigen Schritte einzufordern.

1,000 neue Tote am Tag 53,000

1,000 neue Tote am Tag
53,000 neue bestaetigte Faelle am Tag

Und trotzdem kann nur die Gefaehrdung seiner Wiederwahl den POTUS zwingen endlich etwas zu tun gegen den coronavirus outbreak.

Auf FOX Business hat er gestern bereits begonnen seine Taktic zu aendern. Trump sagte er waere "all for masks". !!!! In 2 Wochen wird er behaupten schon eine Maske empfohlen zu haben als noch niemand daran

Und Experte Dr. Fauci sagte ueber Trump's handlich des outbreak gestern : "It's a violation of the principles of what we're trying to do, and that is the social distancing, the wearing of masks"

@MKir13 12:16

Es gibt allerdings einige Anzeichen, dass es mit der Immunität nach überstandener Covid19-Infektion doch nicht so gut bestellt ist. So sind mehrere Fälle v.a. jüngerer Erkrankter dokumentiert, die nach einem ersten, leichten Verlauf der Infektion als geheilt galten. Die Krankheit brach nach einigen Wochen wieder aus und führte zu einem deutlich schwereren Verlauf, wobei Dauerschäden nicht auszuschließen sind.

-
In diesem Bereich besteht wirklich noch Forschungsbedarf. Die Hoffnung, dass man nach durchgemachter CoViD-19-Infektion dauerhaft resistent gegen das Virus wird, ist bei den Experten geschwunden.

Das bedeutet leider auch, dass kein anhaltender Schutz durch eine Impfung zu erwarten ist.

Allerdings muss auch gesagt werden, dass die Erkenntnisse zu CoViD-19 derzeit hauptsächlich auf Daten beruhen, die von Erkrankten stammen. Das verzerrt das Bild, denn Gesunde und symptom-arm Erkrankte gehen in die Statistik praktisch nicht ein, obwohl sie von großer Bedeutung sind.

In den USA geht es nicht mehr ohne einen Shutdown

Leutz, wenn man sich die Kurve so anschaut und die Berichte vom SWR liest, dann sieht man dass es ohne einen Shutdown in den USA nicht mehr geht:

https://tinyurl.com/yanyymfo
ft.com: Coronavirus tracked: has the epidemic peaked near you?

Die Kurve liegt bei 50.000, Tendenz steigend! Und die Situation in den USA ist außer Kontrolle:

https://tinyurl.com/y7tkg5c7
SWR: Die Lage spitzt sich zu - "Zeitfenster schließt sich" 29.6.2020, 12:07 Uhr

Deswegen wird es Zeit, die deutschen und EU-Buerger dort rauszuholen und mit Isolierfluegen (dafuer könnte man die Luftwaffenmaschinen nutzen) in Isolierzentren in Deutschland bzw. der EU zu bringen. Bei uns könnte man leere Kasernen dafuer nutzen.

Und die USA brauchen dringend einen Shutdown fuer mindestens zwei bis drei Monate.

Irr-"Glaube"

"US-Präsident Donald Trump glaubt indes weiter an das Verschwinden des Virus. Die Wirtschaft werde sich bald wieder erholen und "das Virus wird irgendwann gewissermaßen einfach verschwinden", sagte er dem Fernsehsender Fox Business"

Eins ist klar: Er selbst wird vorher "verschwinden". Hoffentlich bis dahin nicht völlig unnötigweise auch viele Bürger.

11:24 MartinBlank

>>Aber wer nach allem, was in den letzten drei Monaten passiert ist, immer noch nicht von selbst darauf kommt, sich an diese Regeln zu halten, dem ist doch nicht zu helfen.<<

Das mag gar nicht mal so abwegig klingen.
Wenn man sich da einige TV-Ausschnitte ansieht, wie vehement sich einige (nicht alle) US-Bürger dort weigern, eine MNS-Maske zu tragen, ob beim Einkauf oder bei Ver- u. Ansammlungen, oder von Abstandsmaßnahmen nichts halten, dann kann man es schon mit der Angst zu tun bekommen.
Aber wieso ist das so?
Da hat Trump schon einen gehörigen Beitrag zu geleistet und diese Menge gerade zu angefeuert, es als "Blödsinn" zu betrachten.
Und warum wurden einfach so die Lockerungen wieder eingeführt?

Großes Land, zynisches Land

Die USA sind ein großes Land: es benötigt kein Wieder-Groß-Machen. Die USA sind auch immer schon ein zynisches Land: Sklaverei, Abschlachten der eingeborenen menschlichen und tierischen Bevölkerung, blutige interne und externe Kriege, Elend in den Städten. Jetzt macht ein zynischer Präsident alles, um wiedergewählt zu werden. Daran ersticken viele, es erstickt viel. Zynisch wie die Morde an Minderheiten, an Armen, an Migranten. Und es ist ein Land mit vielen, sehr vielen verantwortungsvollen, freundlichen und intelligenten Menschen.

10:21 von powderc

"Wenn Presse oder Politik auf Naturgesetze treffen, haben letztere immer recht, ob es den Akteuren gefällt oder nicht."

Ich gebe ihnen in soweit recht, dass der Realität ziemlich egal ist, was über sie behauptet und berichtet wird. Es interessiert nur die Menschen, die damit beeinflusst/manipuliert werden sollen.

Und deshalb empfinde ich es fast schon als perfide (eine Desinformation ist es mMn in jedem Fall), da sie
1. alle Politiker auf einen Stufe stellen - es gibt auch hier große Unterschiede. Es kostet allerdings Mühe herauszufinden welchen Politikern man eher trauen kann und welchen eher nicht.
2. dass sie die gesamte Presse auf eine Stufe damit stellen.

Die Realität ist eben nicht einfach Schwarz und Weiß, sondern hat viele Grau- und Farbstufen.

#Sei lieber Teil der Lösung, als Teil des Problems#

Diese Feierlichkeiten sind Nonsens!

Und dass hier ist Nonsens:

https://www.tagesschau.de/ausland/corona-usa-141.html

Streit um Unabhängigkeitsfeier
Entsprechend will der Präsident bei den Feierlichkeiten zum 4. Juli keine Abstriche machen. Wie er auf Twitter bekannt gab, plant er für den Unabhängigkeitstag "das größte Feuerwerk in der jüngsten Erinnerung" mit 10.000 Raketen. Die Bürgermeisterin von Washington, Muriel Bowser, warnte die Bundesregierung vor den offensichtlichen Gefahren einer großen Menschenansammlung.

Die Feierlichkeiten muessen abgesagt werden! Die Zeit ist nicht reif dafuer. Und Fauci warnt vor einer weiteren Infektionsausbreitung:

https://tinyurl.com/y7ffvyyq
zeit.de: Oberster US-Immunologe warnt vor 100.000 Infektionen pro Tag 30. Juni 2020, 20:03 UhrQuelle: ZEIT ONLINE, dpa, AFP, Reuters, AP, lu

Trump bringt seine eigene Bevölkerung um.

Trump !

Nein, ich empfinde absolut keine Schadenfreude, angesichts der immer stärker steigenden Zahlen an Infektionen. Und leider ist in den USA für viele Menschen es extrem schwierig, sich überhaupt eine "Krankheit" leisten zu können. Dies liegt nur an den perversen System des Gewinnen wollen, all der Krankenversicherungen und etlicher Kliniken, die nur auf große Gewinne getrimmt wurden und werden.
Leider wollte keine Regierung dies bisher wirklich komplett ändern, hin zu einem System ähnlich wie in D. Obama hat zumindest einen Teil bewirkt, den Trump gleich wieder komplett streichen wollte. Trump war mal angetreten, um seiner Aussage nach, die Elite an zu gehen...............ja nur zu seinen Gunsten, und dies zeigt er jeden Tag, durch sein Verhalten, durch seine Dummheit, Arroganz und Überheblichkeit, zu Lasten vieler Bürger. Das tut mir echt weh, so etwas zu erleben, da ist nur noch tiefe Traurigkeit, aber nie und nimmer Schadenfreude !!!

Was soll Trump denn machen?

Soll er jeden Bürger, der die 6 ft. Abstand nicht einhält, selbst persönlich ermahnen?

Wer nach mehr als 3 Monaten immer noch keine Schutzvorkehrungen trifft (Abstand, Maske, Händewaschen), dem ist nicht zu helfen und das hat nichts mit Mr. Trump zu tun.

Aber Trump-Bashing ist eben in D groß in Mode, immer drauf, auch wenn er viele Dinge kaum oder gar nicht beeinflussen kann.

Immer wieder

Immer wieder muss ich hier lesen das Anti Amerika und Anti Trump Gelaber. Ihr lebt ja nicht mal hier und mischt euch in unsere Angelegenheiten ein. Ich denke Deutschland hat genug Dreck vor der eigenen Haustür zukehren . Letzten Endes kommt es nicht darauf an ob der Präsident ein Riesen Feuerwerk veranstaltet oder ohne Maske ein Interview gibt. Es ist jeder für sich selbst verantwortlich und jeder hat die freie Entscheidung was er tun und lassen will.

@MKir13 12:16

Zitat chris 189: "Die "Resistenzleugner" wissen auch nicht, ob und wie lange man nach Durchmachen der Krankheit immun ist, sie haben bzw. machen nur Angst. Eine Immunität wird m.E. mindestens soweit bestehen, dass der erneute Ausbruch der Krankheit nicht mehr so schlimm sein wird."
Zitat MKir 13: "s gibt allerdings einige Anzeichen, dass es mit der Immunität nach überstandener Covid19-Infektion doch nicht so gut bestellt ist. So sind mehrere Fälle v.a. jüngerer Erkrankter dokumentiert, die nach einem ersten, leichten Verlauf der Infektion als geheilt galten. Die Krankheit brach nach einigen Wochen wieder aus und führte zu einem deutlich schwereren Verlauf, wobei Dauerschäden nicht auszuschließen sind."

Wo dokumentiert?

Corona Pandemie in den USA

Am 02. Juli 2020 um 12:11 von draufguckerin
Bitte keine Schadenfreude...
Ich hoffe nur, dass die Schadenfreude, die viele Foristen hier so unverhüllt kundtun, uns nicht einmal selbst trifft.
###
Wie Wahr ! Nur nicht mit den Finger auf andere Länder zeigen. Menschen verhalten sich überall ähnlich... Aber ich denke es wird leider auch Deutschland erneut treffen, angesichts der Bilder die man in letzter Zeit in den Urlaubsregionen und Städten gesehen hat. Man kann also davon ausgehen, dass sich die Sorglosigkeit der Menschen in erhöhte Neuinfektionszahlen widerspiegeln werden. Warten wir mal ab was uns der Spätsommer oder der Herbst für Überraschungen bringt. Neue Hotspots wie in Göttingen oder Gütersloh ?

02. Juli 2020 um 12:11 von draufguckerin

Schadenfreude?

Ich habe mir mal die Mühe gemacht und sämtliche Posts nach "Schadenfreude" gegenüber dem US - amerikanischen Volk abgesucht. Sie erwähnten "viele" Foristen. So sehr ich DRAUFGEGUCKT habe — Fehlanzeige. Fast nur Besorgnis und verdiente Kritik an dem Menschen, den es aus Gründen, die bald niemand mehr kennen will, an die Macht gebracht hat.

@Dr. Bashir 11:39

Selbst bei 50000 Neuinfektionen täglich braucht es mehrere Jahre, bis die nötigen 70% Infizierter erreicht werden. Wie lange hängt davon ab, welche Dunkelziffer man ansetzt.

-
Nach einer jüngst veröffentlichten Studie der Uni Cambridge könnten 43% ausreichen:
https://doi.org/10.1098/rspa.2020.0376

An einigen Orten in Europa wurden diese Werte bereits erreicht, z.B. in Ischgl, wo 42,5% der Einwohner positiv getestet wurden.
Auch in New York (durchschnittlich 20%, Bronx 34%) fehlt nicht mehr viel.

Seuchen verbreiten sich exponentiell, das sollte man bei solchen Rechnungen berücksichtigen. Ob eine Herdenimmunität tatsächlich einsetzt, werden wir vermutlich sehr bald beobachten.

12:16 von MKir13 @11:45 von chris 189

Das war mir bisher nicht bekannt, deshalb danke für den Hinweis. Ich werde versuchen, weitere Informationen dazu zu bekommen. Aber es ist ein Hinweis darauf - als Entscheidungsträger eben nicht auf sein Bauchgefühl (wie z.B. ein vielzitierter (mMn unfähiger aber mächtiger) Politiker jenseits des Atlantiks) zu vertrauen, sondern den Fachleuten zuzuhören und ihre Meinung mit einzubeziehen.

#Sei lieber Teil der Lösung, als Teil des Problems#

Re : PeterFinger !

Die Reps und die Dems hatten es in der Hand, diesen Mann los zu werden, aber reine Partei- politische Überlegungen und Strategien haben dies zunichte gemacht. Weil die rechte Hand der linken Hand absolut nichts gönnte !
Nun wachen wenigstens ein paar Senatoren und Abgeordnete beider Parteien endlich auf, ja sogar enge Vertraute von Trump. Die langsam aber sicher anscheinend einsehen, was Trump so alles anrichtet.
Und es bleibt zu hoffen, dass die Bewegung der Menschen gegen die Rassen- Diskriminierung nicht nach lässt und weiter Druck macht und sich noch mehr daran beteiligen, weil nur viele zusammen, diesen Despoten los werden.
Vor ein Gericht wird ihn keiner kriegen, denn die Amis lehnen ja den internationalen Gerichtshof ab. Es wäre viel sinnvoller ihn an seinem Geldbeutel zu treffen, das täte ihm wesentlich mehr weh.

Trump: "Virus wird einfach verschwinden"

Vielleicht sollte er sich ein Beispiel daran nehmen.

@Tagesschau

Ihr könnt aufhören, ihr Journalistinnen. Seit 3 Jahren tägliches Trump-bashing und er interessiert sich immer noch nich für euch und niemand hier kann ihn wählen.

11:33 von Forfuture

"Verbechen gegen die Menschlichkei müsste man Trump eigentlich vorwerfen und ihn vor den Internationalen Strafgerichtshof stellen!"

In der New York Times fragte Charles Blow letzte Woche (online Ausgabe Juni 26)
"Can We Call Trump a Killer?"

Der POTUS steht hier mittlerweile im focus wenn es um die Schuld der Folgen von coronavirus outbreak geht.
Die hohe Arbeitslosenzahl, die 127,000 Tote, 2,670,000 bestaetigte Faelle sind was Trump nennt "we did a tremendous job"

@ PeterFinger um 10.54 Uhr, perverse Taktik

"... dass hauptsächlicht die arme Bevölkerung, also vor allen Dingen die Schwarzen, stirbt durch Corona. Je mehr sterben, desto größer werden seine Erfolgsaussichten, die Wahl zu gewinnen ..." Das ist nicht Ihr Ernst, oder? Wollen Sie die Verschwörungstheoretiker "auf den Arm nehmen"?

Auch bei uns erkrankten hauptsächlich sehr arme Menschen an Corona, nämlich die, die tagtäglich in Schlachtfabriken (NRW) geschuftet haben. Welcher perfide Plan steckt Ihrer Meinung denn denn da hinter? Soll vielleicht Laschets Wahl zum Buka verhindert werden?

Honecker 2.0

Irgendwie erinnert mich das an die SED-Oberen am Ende der DDR
Tage vor dem Zusammenbruch seiner Herrschaft redete Honecker so ähnlich - totaler Realitätsverlust.
Trump ist am Ende - er weiß es nur noch nicht

11:49, melancholeriker @11:20 von krittkritt

>>"Deshalb ist es nach wie vor nicht möglich, validierte Angaben zu bekommen. Mehr Tests heißt im jetzigen Verfahren einfach mehr Meldungen, höhere Zahlen."

———————————

Machen Sie sich doch mal die Mühe, bebilderte und unkommentierte Berichte über die Zustände in den Krankenhäusern in vielen der neuen 'Hotspots' vor allem im Süden der USA zu sichten.

Dort werden keine Zahlen beatmet, sondern Leute, die sich wie Kinder beim großen Onkel abgeguckt haben, wie man mit den Vorsichtsmaßnahmen, die die blöden Demokraten ständig fordern, umgeht.

Es ist nicht ehrenwert, daß Sie das mehr und mehr in aller Welt missbilligte und belächelte Verhalten des Präsidenten irgendwie noch relativieren wollen.<<

Danke, Sie nehmen mir die Worte aus dem Mund.

Ich finde es mehr als erstaunlich, daß der Forist, der sich nach eigener Aussage selbst als Linker begreift, beharrlich die Partei Trumps ergreift. Immer und immer wieder.

Trump hält, was er verspricht:

America first!

12:46, Silene

>>In diesem Bereich besteht wirklich noch Forschungsbedarf. Die Hoffnung, dass man nach durchgemachter CoViD-19-Infektion dauerhaft resistent gegen das Virus wird, ist bei den Experten geschwunden.

Das bedeutet leider auch, dass kein anhaltender Schutz durch eine Impfung zu erwarten ist.<<

Könnten Sie bitte einen Beleg für diese Behauptung posten?

@ Chris189

Eine länger anhaltende Immunität oder gar Resistenz gegen das neue Coronavirus ist bisher nicht wissenschaftlich belegt. Indizien, wie z.B. eine hohe Ziffer von Zweitinfektionen in China legen eher die Vermutung nach, dass eine Immunität im Vergleich zu anderen Infektionen eher nur kurz vorhält. Die gute Nachricht jedoch: Die Zweitinfektion verläuft laut chinesischen Studien oft glimpflicher ab, als die Erstinfektion.

Es muss wohl erst noch dicker kommen?

" ein auskömmliches Grundeinkommen zubilligen, Mieten aussetzen, Vermieter, die dann auch in eine prekäre Lage kommen eben auch mit einem Grundeinkommen versorgen, Krisenprofiteure(meine ich nicht grundsätzlich böse) angemessen besteuern, Finanztransaktionssteuer einführen, Kaptalertragssteuer deutlich anheben und in die Zukunft, sprich erneuerbare Energien und nachhaltige Wirtschaft investieren. ... " @Forfuture
.
Schließe mich dem vollinhaltlich an. Ich fand es auch witzig, dass die "Wirtschaft" angekurbelt werden soll, wenn sich rausstellt, dass z.B. 90% der Flugzeuge eigentlich überflüssig sind. Dagegen gibt es doch Billionen und Aberbillionen Privatvermögen (10% besitzen 90%), erworben durch unterlassene Umweltmaßnahmen, überhöhte Gewinne, Boni und Gehälter, Unterbezahlung von Arbeitskräften und Steuertricks.
.
Die Polkappen schmelzen ab, nur die Geldhaufen sollen unendlich anwachsen?

12:26 von draufguckerin

"Liebe Mitforisten, es sind lebendige Menschen, es ist die Bevölkerung unseres Verbündeten USA, die da gerade sehr unter dem Virus leidet.
Ich verstehe die ungehemmte Schadenfreude der hier vertretenen Foristen nicht."

Ihre Empathie für die Betroffenen nach n den USA in Ehren, aber die Unterstellung von "Schadenfreude" ist infam. Ich habe sämtliche Beiträge gelesen. Sie verwechseln das amerikanische Volk mit Trump und selbst der bekommt Mitleid.

12:26, draufguckerin

>>Sobald es möglich ist, sich endlich testen zu lassen, werden auch bei uns die Zahlen extrem ansteigen, sowohl die der Infizierten als auch der Gesundeten.<<

Es wird in Deutschland erheblich mehr als in den USA getestet.

>>Liebe Mitforisten, es sind lebendige Menschen, es ist die Bevölkerung unseres Verbündeten USA, die da gerade sehr unter dem Virus leidet.
Ich verstehe die ungehemmte Schadenfreude der hier vertretenen Foristen nicht.<<

Wären Sie bitte so freundlich, ein oder zwei Beispiele für die von Ihnen behauptete ungehemmte Schadenfreude zu nennen?

Ich habe den gesamten Thread gelesen und nichts, was ich auch nur entfernt so bezeichnen würde, entdeckt.

Aber vielleicht ist ja Ihre Definition von Schadenfreude eine andere als meine.

Der individuelle "

Der individuelle " Freiheitsdrang ", fehlerhafte politische Führung, geringe soziale Absicherung und mangelhafter allgemeiner Krankenversicherungsschutz machen die USA anfällig für diese Pandemie. Ich bezweifle allerdings, dass daraus die nötigen Lehren gezogen und Veränderungen durchgeführt werden.

@ ClintonJack

Das Problem bei dem Gedankenspiel ist, dass das mit den Resistenzen noch gar nicht klar ist. Wie bereits a.O. geschrieben, deuten vorläufige Studien aus China darauf hin, dass die Immunität nach einer überstandenen Infektion deutlich kürzer anhält als bei anderen gleichartigen Infektionen. Das impliziert, dass man mit einem deutlich höheren Rückfallrisiko rechnen muss.

Zweitens führt bereits die aktuelle Coronawelle zu erheblichen Verwerfungen im sozialen Gefüge der Gesellschaft. Die Aufstände anlässlich des Mordes an Floyd, sind ja nicht ausschließlich auf diesen Casus zurückzuführen. Dabei mischten sich auch viele andere Motive, wie z.B. der Frust, aufgrund der Coronabeschränkungen vom sozialen wie wirtschaftlichen Wohlleben abgeschnitten zu sein, wovon allgemein die schwarzamerikanische Bevölkerung überdurchschnittlich oft betroffen ist.

Wirtschaftliche Prosperität bringt eben nichts, wenn sich das halbe Land wegen Corona und Rassismus im Bürgerkrieg befinden sollte.

falsch positive Tests

Vergessen wir bitte nicht, dass Trump sehr stolz darauf ist, mehr Tests in seinem Staatenbund durchführen zu lassen als das andere Staaten schaffen. Das ändert aber nichts an der Rate von falsch positiven Tests. Bei 2% dieser Fehler und einer recht geringen aktuellen Durchseuchung der Bevölkerung reichen schon 3000 zusätzliche Tests in weitgehend virenfreier Zone aus, um 60 Neuinfektionen zu melden, die gar keine sind. Um 53.000 falsch positive Tests zu erhalten, braucht man 2,65 Mio. Tests. Ich denke, bei 300 Mio. Einwohnern ist es nicht so abwegig, täglich ansteigend irgendwann auch mal 1% der Bevölkerung an einem Tag zu testen. Da sind dann auch ein paar echte Infizierte dabei, was nicht heißt, dass die auch Krankheitssymptome verspüren. Aber es ist und bleibt ein Schnupfen. Ausnahme sind Leute, die mit labornahen aggressiven Stämmen an wenigen Superspread-Ereignissen infiziert werden. 1 Karnevalssitzung steckt dann fast alle schwer an. War da ein Pharma-Agent anwesend?

12:46 von.tinchen

Hi tinchen, wenn euer Mr. Trump auch nur die geringste Möglichkeit sähe, seine Wiederwahl zu sichern, würde er das sofort tun.
Aber bei dem Corona-Outbreak hat er bis heute nur versagt und das wird sich auch nicht ändern sondern eher noch schlimmer
werden mit seinen Massenveranstaltungen
(Tulsa, forth of July ) und weitere geplante
Wahlkampf events.
Ich gehe davon aus, dass es nach dem 3.11.
keinen Präsidenten Trump mehr geben wird.
Je mehr Tote in den nächsten 4 Monaten bis zur Wahl zu beklagen sind desto weniger hat er eine Chance auf Wiederwahl.
God bless America.

@ andererseits

"'Wenn wir gar nicht getestet hätten, gäbe es Corona nicht' das spiegelt mental den Stand eines Kleinkindes wider, das denkt, die anderen sähen es nicht, wenn es sich die Hände vor die Augen hält."

Dem Prinzip nach hat er aber Recht: wenn nicht getestet werden würde, stünde als Todesursache nicht "Covid19" auf dem Totenschein sondern "Herzschwäche" oder "Lungenentzündung". Klar ist, dass der Virus dann nicht weg wäre, aber er wäre aus der Wahrnehmung verschwunden.

Trump der Richtige

Die USA waren noch nie so verweichlicht und Regierungshörig wie die Deutschen.

Feierlichkeiten zum 4 Juli finden statt?

Das ist gut und wichtig. So einen für die USA bedeuteten Feiertag können wir nicht ausfallen lassen. Was sollten wir machen?
uns verkriechen?
Das würde den USA ewig nachhängen.
Das sei Ferne!

Es gibt zur Zeit nur e i n e n "Corona-Deal" ...

... und den möchte Trump absolut nicht sehen:
Sars-CoV-2 die Wirte zur Verbreitung entziehen.

Schade für Trump, dass er dem Virus nicht einfach über Twitter mit wer-weiß-was drohen kann.

Ich empfinde für das Land und seine Menschen tiefes Mitgefühl.

Demokratie und Menschrechte

Was den USA wichtig ist, ist wirtschaftliche und militärische Macht um jedem anderen Land vorschreiben zu wollen wie es zu Leben hat. Alle weltweiten Forderungen nach Demokratie und Menschrechte sind Mittel um die amerikanische Vormacht zu erzwingen, aber nicht um Menschenrechte und Demokratie zu erreichen. Denn wo sind die Menschenrechte in den USA? Seit über 200 Jahren sind die Schwarzen US-Bürger Menschen zweiter Klasse, und wie sich jetzt zeigt auch am stärksten von dem Virus betroffen, weil medizinische Versorgung nicht für alle Bürger gleich zu haben ist. Mit demselben Egoismus wird jetzt versucht, Medikamente nur für die USA zu reservieren, wo die anderen Menschen bleiben, für die man angeblich Demokratie und Menschenrechte einführen will, ist egal! Plutokratische Regime machen das was sie am besten können, mit Geld alles regeln. Die USA werden uns als schönes Land dargestellt - aber wie es wirklich ist zeigt sich jetzt wieder einmal.

@ Jan Sensibelius (13:03): Virus verschwindet nur mit Impfung

@ Jan Sensibelius

Glauben Sie das ernsthaft??

Trump: "Virus wird einfach verschwinden"

Dieses Virus wird nur mit einem Impfstoff verschwinden. Ein Shutdown ist nur eine Zusatzmaßnahme um das Virus einzudämmen und da Ueberleben der us-Bevölkerung sicherzustellen.

Und ja, Trump sollte in der Tat verschwinden:

Vielleicht sollte er sich ein Beispiel daran nehmen.

korrekt.

@ DeHahn (13:17): Schluss mit diesem "America First"

@ DeHahn

Trump hält, was er verspricht:
America first!

Und genau dass muss beendet werden. Denn mit diesem Aufkauf aller Remdesivir-Vorräte weltweit geht Trump ueber Millionen von Leichen. Denn nicht nur die USA brauchen Remdesivir sondern der Rest der Welt auch. Deswegen finde ich, dass die us-Regierung eine Hälfte von diesem Aufkauf wieder an den Rest der Welt abgeben sollte. Weiterhin muss die Formel von diesem Remdesivir veröffentlicht werden, damit alle Länder in der Lage sein können dieses Medikament herzustellen und so den Markt zu fluten.

Denn wenn jeder herstellen kann, dann kann jeder jeden beliefern und so wären Engpässe vermeidbar. Und dann könnte jeder jedem bei Engpässen aushelfen und so wäre die weltweite Versorgung besser gesichert.

@ European Son

"Schadenfreude kann ich in keinem Beitrag hier bislang feststellen."

Dann haben Sie kein feines Gespür. Man merkt schon sehr, dass vielen Foristen der Gedanke nicht fern liegt: "Endlich trifft es mal die Richtigen! Endlich sind auch die USA mal am Arsch..."

Angesichts der Tatsache das man damit auch über Menschenleben urteilt, die der Infektion mit dem CoVid-Virus vielleicht erliegen, und die Lücken, die dadurch in vielen Familien hinterlassen werden, ist nur eine kleine Randnotiz anscheinend...

Ich bin immer sehr gerne dabei, die USA in ihrem internationalen Handeln und Treiben zu kritisieren und mitunter zu ächten, aber wenn es um Menschenleben geht, gilt meine Empathie auch für us-amerikanische Bürger.

Ein Purge day wäre zu krass!

Ihre Gedanken hatte ich auch schon. Dass Trump einen intelligenten, menschenwürdigen Plan hat, glauben wohl nur noch seine eisernen Anhänger. Aber Trump hat sicherlich die "Purge Day" Verfilmungen gesehen. Corona gibt die Möglichkeit, ein ganzes Purge- light- Year geschehen zu lassen - einfach nur durch Untätigkeit, die nicht so leicht also solche erkennbar ist....
Auch nur so spontane Gedanken, ohne auf Fakten basierend und nicht begrüßend!

11:20 von krittkritt

«Die Zahlen sind nach wie vor das Problem.
Es wird nicht systematisch getestet nach Kriterien,
wie sie in Statistik üblich sind.»

"Kriterien", die in Statistiken "üblich" sind, gibt es gar keine.
Sind viele verschiedene Arten von Statistik. Plus diverse Methoden, wie & zu was man Stat. Zahlen erfassen, führen, auswerten kann.

Man kann 1 Jahr lang an einer Straßenkreuzung sitzen. Zählen, wie viele Fische die Straße überqueren. Kein Fehler der Methodik. Aus der Zahl "Null" zu folgern, es gäbe in DEU gar keine Fische … ist aber falsch.

Bzgl. Corona kann man nichts anderes tun, als Zahlen von (x) Tests durchzuführen. Immer 100 Selbe testen, die stets "negativ" sind, ist Methodik-Fehler. Sinnvoll sind Tests bei "Besonderer Risikogruppe wie "Med. Personal".

Je konstanter Zahl (x) von Tests / Zeitraum (y).
Desto besser Erfassung von Veränderungen.
Mit wenig (x) testet Japan.
Sei aber "zu wenig" … sagen manche.
Warum aber in Japan so wenige Infektionen sind.
Liegt nicht an Testzahlen!

Ich bedaure die armen Menschen

Als ich in Österreich wohnte habe ich mich gewundert wie doch zumeist negativ Oder aber bemüht neutral mit leicht negativem Beigeschmack in der Presse über Deutschland berichtet wird.

Gleiche Ereignisse in der deutschen Presse erschienen deutlich positiver.

Nun würde mich mal interessieren was in den USA berichtet wird.
Sicherlich auch positive Berichte über Trump und sicher Berichte bzgl. Covid 19, die es relativieren.

Sehr schwierig ein neutrales Bild zu bekommen, klar, am ehesten durch viele verschiedene Quellen.

Ich bedaure die Armen in USA, ein Präsident, der nur gegen sie arbeitet. Der nur an sich denkt. Dieser sollte hoffentlich auch von den Wählern dort nicht mehr gewählt werden.

@draufguckerin 12:26

Für Deutschland befürchte ich einen Anstieg der Corona-Fälle, sobald man sich endlich testen lassen kann, so wie es Herr Söder für Bayern angekündigt hat

-
Meinen Sie die Studie mit den 3000 Münchener Haushalten, die im April angekündigt wurde und die laut Söder in „wenigen Tagen“ erste Ergebnisse liefern sollte? Die Veröffentlichung ist gerade zum zweiten mal verschoben worden.

Oder meinen Sie die Pläne von letzter Woche?

@12:56 von stupid at first

Wo dokumentiert?

Das hatte ich vor einigen Tagen in einen Bericht auf SpON gelesen. Keine Ahnung, ob es da auch einen Fachaufsatz gibt.

@tinchen - Wiederwahl endscheidet sich am 7th4

Wer am 7th4 in den Umfragen vorne war,
wurde auch immer Präsident.

Lediglich ein Wunder oder ein Covid19 Gegenmittel mit rapiden fallenden Arbeitslosenzahlen und ansteigen der Wirtschaftszahlen, könnte Trump noch retten.

Klare Kante der EU notwendig

Die völlige Konzeptionslosigkeit der amerikanischen Regierung bei der Bekämpfung der Pandemie ist zwar zunächst einmal Sache der amerikanischen Bevölkerung. Da Trump dort weiterhin gute Umfragewerte hat (abseits der Intelligenz an der Ostküste und südlichen Westküste) scheint er dort durchaus Zustimmung zu finden. Allerdings werden alleine die wirtschaftlichen Verflechtungen und Beziehungen zwischen den USA und Europa dafür sorgen, dass die Pandemie bei einem weiteren ungehemmten Wachstum in den USA als zweite Welle nach Europa zurückkommt. Da Trump nur die Sprache der Härte versteht, wäre es Zeit für die EU, klare Kante zu zeigen, etwa persönliche Sanktionen gegen republikanische Politiker und Staatsbeamten der Trump-Administration und 2 Wochen kasernierte Zwangsquarantäne für alle Einreisenden, die in den letzten beiden Wochen in den USA waren.

@12:54 von Rolando

Wer nach mehr als 3 Monaten immer noch keine Schutzvorkehrungen trifft (Abstand, Maske, Händewaschen), dem ist nicht zu helfen und das hat nichts mit Mr. Trump zu tun.

Wenn Mr. Trump den maskentragenden Joe Biden dafür verspottet, weil dieser eine Maske trägt, dann hat das sehr wohl was mit Mr. Trump zu tun. Das ist nämlich eines der Dinge, die er beeinflussen kann, wenn er im richtigen Augenblick einfach mal den Twitterfinger ruhig hält.

@Annesa - 12:54

"Immer wieder muss ich hier lesen das Anti Amerika und Anti Trump Gelaber. Ihr lebt ja nicht mal hier und mischt euch in unsere Angelegenheiten ein."

Dass Anti-Trump bei Ihnen gleichzeitig mit Anti-Amerika gleichgesetzt wird, mutet mehr nach einem persönlichen Rundumschlag an.

Einmischen in andere Angelegenheiten dürfte aber gerade aus dem Weißen Haus weltweit kein Novum sein. Und wenn man einen Präsidenten hat der alles besser weiß, haben alle anderen die Klappe zu halten - nicht wahr?
Sein Handling in Pressekonferenzen wird im Rahmen der Pressefreiheit gelegentlich auch hier gesendet.

Die Politik Trumps zeigt seine Wirkung!

Hoffentlich bekommen die Republikaner für die Politik, bei der Wahl im November, ihre Quittung. Schlimm für die Menschen in den USA.

Schuld hat das System

Schuld hat das System in den USA nicht Trump. Denn ein anständiges Sozialsystem zb. wie wir es haben vermochte auch kein Präsident vor ihm aufzubauen, und auch für die Zukunft sehe ich da Schwarz.

Hoffentlich merkt jetzt auch der Letzte Amerikaner das Panzer keine Beatmungsmaschienen , U-Boote keine Intensivstation und Flugzeugträger keine Krankenhäuser sind.
Das statt Mrd. fürs Militär auszugeben währen diese in einen guten Sozialsystem besser angelegt .

@ Annesa um 12.54 Uhr, Volle Zustimmung

"Immer wieder muss ich hier lesen das Anti Amerika und das Anti Trump Gelaber ... Ich denke Deutschland hat genug vor der eigenen Haustür zu kehren."
Sie haben völlig Recht und ich muss Ihnen sagen, mir ist diese Missgunst gegenüber Amerika total peinlich. Ich frage mich, wieviele Bundesbürger diese Beiträge schreiben und ob nicht auch andere darunter sind, die von dem Ursprung der Seuche, von dem Herkunftsland der Corona-und SARS-Viren ablenken wollen ( oder sollen).
Unvorsichtige Menschen gibt es auch hier genug, sogar Leute, die sich wunderbar dabei fühlen, ohne Maske und bei lauter Musik vor einem Krankenhaus zu feiern ( Ende Mai in Berlin).
Mir sind die Anti-Amerika-Beiträge inzwischen richtig peinlich.
Aber so ist es auch in Europa: Alle schimpfen auf die Deutschen, aber wohin wollen die meisten Migranten? In die USA. Und nach Deutschland.

Corona-Zwischenbilanz

Gemäß den Zahlen der JHU kann man einen Vergleich der US-Zahlen mit EU8-Zahlen (größere westeurop. Staaten + Polen; also PRT, ESP, FRA, ITA, DEU, BEL, NLD, PL) ziehen:
Bevölkerung USA: 330 Mio.
Bevölkerung EU8: 330 Mio.
Infizierte USA: 2.686.587
Infizierte EU8: 1.079.381
Tote USA: 128.062
ToteEU8: 120.981
Ist das die "great" Bilanz von Donald?

Oho, die USA testen. Wie

Oho, die USA testen. Wie toll. Was soll das bringen? Gestern negativ, morgen positiv. Man muss alle dauernd testen. Sonst bringt das gar nichts. Und die USA, als medizinisches Entwicklungsland, ungefähr auf einer Stufe mit TakaTukaland, wird es nunmal hart treffen. Keine Massnahmen, kein Interesse, keine Regierung, keine Disziplin. Dann kommt es, wie es kommen muss. Da ist mir unser altes Europa, speziell Deutschland, doch wesentlich lieber.

@draufguckerin 13:09

[PF] "... dass hauptsächlicht die arme Bevölkerung, also vor allen Dingen die Schwarzen, stirbt durch Corona“

[dg] Auch bei uns erkrankten hauptsächlich sehr arme Menschen an Corona, nämlich die, die tagtäglich in Schlachtfabriken (NRW) geschuftet haben.

-
Es gibt zwar erschreckende Hotspots in der Fleischindustrie, auch einige Fälle, die auf der Intensivstation gelandet sind. Gestorben sind bisher aber größtenteils ältere, vorerkrankte Senioren sowie Ärzte und Pflegende, die sie versorgt haben.
Das Durchschnittsalter der Coronatoten liegt in Deutschland noch immer bei 82 Jahren.
https://bit.ly/31zb0vP

13:20, RoyalTramp

>>@ Chris189
Eine länger anhaltende Immunität oder gar Resistenz gegen das neue Coronavirus ist bisher nicht wissenschaftlich belegt. Indizien, wie z.B. eine hohe Ziffer von Zweitinfektionen in China legen eher die Vermutung nach, dass eine Immunität im Vergleich zu anderen Infektionen eher nur kurz vorhält. Die gute Nachricht jedoch: Die Zweitinfektion verläuft laut chinesischen Studien oft glimpflicher ab, als die Erstinfektion.<<

Es ist doch überhaupt nicht geklärt, ob es sich um Zweitinfektionen oder um Rückfälle handelt.

Es kursieren derart viele unwissenschaftliche Behauptungen, die auf bestenfalls halbverstandenen Aussagen von einzelnen Wissenschaftlern beruhen, daß es zum Haareraufen ist.

11:01 nomatch

>>Demokratie funktioniert eben nur mit einem Minimum an Information und Bildung der Wähler.<<

Was soll das heißen?
Ist das als Anspielung auf Deutschland zu verstehen? Ein Minimum an Information und Bildung der Wähler... aus Ihrer Sicht vielleicht.
Ich habe da andere Erfahrungswerte und Sichtweisen, zumindest auf dieses demokratische Land bezogen.
Was in den USA an Information über unzählige TV-Kanäle gesendet und berichtet wird, und auch über deren Bildungsstand vermag ich konkret von außen nicht zu beurteilen.

Immunisierung so wie bei Erkältung u Grippe

Noch ein Gedanke zu Durchseuchung und die Dauer der Resistenz: Es könnte sich so verhalten, wie bei einer Erkältung u. Grippe. Viele Leute, wie ich z.B. bekommen jährlich eine bis zwei Erkältungen vor allem im Winter/ Frühjahr. Mag sein, dass die Viren auch mutieren von Jahr zu Jahr. Nach überstandener Erkältung/Grippe hat man normalerweise einige Montag Ruhe wegen Immunität. Und es folgen meist Monate mit geringer Virenbelastung aufgrund des Sozialen Lebens im Freien, des Wetters u. weniger Nebel, der die Verbreitung von Viren beschleunigen kann.
Mit Corona könnte es, wenn sich die Durchseuchung oder auch globale Impfung mal eingestellt hat, auch so laufen.
Man hat es dann also mit einer halbjährlichen, eher jährlichen Welle von Erkältungsviren zu tun, wozu auch Corona gehören kann. Ob das nun wirklich so kommt, weiß keiner. Und wenn es so kommt, ob es beruhigend oder beängstigend ist, muss jeder für sich selbst entscheiden. Eines ist mir jedenfalls klar: Corona verschwindet nicht!

@ XXX99 um 13.29 Uhr, In USA wird durchgetestet

"Nur die USA testen die Bevölkerung durch! Das macht Deutschland nicht! Also bin ich mal gespannt auf die Daten aus Bayern, wenn die durch sind!"
So ist es. Hier wird anlassbezogen getestet, d.h. man muss schon "mit dem Kopf unterm Arm" zum Arzt gehen, Symptome (Fieber, Husten, keinen Geruchs-und Geschmackssinn) haben und man muss selbst zur Risikogruppe gehören oder mit jemandem aus einer Risikogruppe in einem Haushalt leben. Ansonsten: 14 Tage zu Hause bleiben - oft nicht einmal das.
Entgegen allen Behauptungen und auch entgegen den Weisungen des Bundesgesundheitsministers wird hier nicht viel getestet, und zwar aus finanziellen Gründen.
Aus diesem Grund sitzen und sterben auch immer noch viele Kranke allein im Krankenhaus und in den Altenheimen. In meiner Heimatstadt ist jetzt in manchen Heimen der Besuch eines einzigen Angehörigen pro Woche erlaubt und das auch nur, wenn genug Pflegekräfte da sind.

Am 02. Juli 2020 um 12:54 von Rolando

"Trump-Bashing"
Ihre Meinung ist vollkommen ok. Aber es ist nicht die Meinung einer gößeren Anzahl an Mitforisten, und auch nicht meine. Das soll nicht heißen, dass die Menge der Wahrheit näher wäre. Aber das es durchaus einen Konsenz in der generellen Wahrnehmung gibt. Und Bashing ist der Definition nach ein harter, unbegründeter, nachteiliger Angriff auf eine Person, eine Gruppe oder ein Subjekt.“ Was ich hier lese sind aber nicht durchgehende Angriffe die unbegründet sind – Und das ist der Unterschied. Viele Kommentare sind, zu ihren Leid, oder eher ihrem Empfinden nach eben kein Bashing, sondern vor allem begründete Angriffe. Und wenn der ein oder andere Forist hier eventuell auch etwas überspitz formuliert, dann ist das noch tolerabel, zumal eine TS Moderation auch rote Balken verteilt, sollte man sich exzessiv im Ton vergreifen. Demnach müssen Sie damit leben, das Ihr Bashing-Vorwurf nur in einem kleinen Maße zutreffen mag, aber eben nicht generell ist und demnach nicht passt.

@ Annesa

"Immer wieder muss ich hier lesen das Anti Amerika und Anti Trump Gelaber. Ihr lebt ja nicht mal hier und mischt euch in unsere Angelegenheiten ein."

Sie verwechseln da offenkundig etwas: Niemand mischt sich in die Angelegenheiten der USA ein. Das einzige, was "wir" machen, ist, die Entwicklungen in den USA kritisch zu bewerten. Und dieses Recht steht uns unter dem Aspekt der Meinungsfreiheit ohne jeden Zweifel zu. Außerdem ist mit "unserer" Kritik keinerlei Handlungsanweisungen an "euch" verbunden. Was ihr also in den USA mit unserer Kritik macht, ob ihr euch etwas von unserer Kritik annehmt und entsprechend handelt, oder es aber auch sein lasst, ist - ehrlich gesagt - völlig latte. Ihr könnt tun und lassen, was ihr wollt. Ihr müsst dann halt mit den Konsequenzen eures Verhaltens klar kommen. Genauso wie wir uns vor den Konsequenzen eures Verhaltens schützen müssen. DAS Recht, uns selbst zu schützen, nehmen wir uns dann allerdings selbstverständlich aus!

Donald Trump bekommt

Donald Trump bekommt anscheinend doch mehr Unterstützung durch die jüngeren BürgerInnen der USA als den Demokraten lieb sein kann. Die Solidarität der jungen Leute mit Schwarzen und Älteren geht wohl nicht sehr weit. Sie setzen stärker auf ihr eigenes Wohlergehen und Vergnügen, und unterstützen dabei den amtierenden US-Präsidenten. So dürfte er die Wahl im November gewinnen, und auch die Wirtschaft dürfte sich doppelt freuen - über die zusätzlichen Finanzmittel, über die eingesparten Sozialkosten, über die Fortsetzung der Politik von Trump (jetzt sinds sogar drei Punkte geworden :-), aber es gibt sowieso noch mehr, was die US-Wirtschaft und Trump wegen des Verhaltens der jungen Leute freut).

Mein schwarzer Humor hat mich bei dem Satz:

-> US-Präsident Donald Trump glaubt indes weiter an das Verschwinden des
> Virus

gefragt ob es nicht eher sein könnte das wir vorher "das Verschwinden des" "US-Präsident Donald Trump" aus dem Weißen Haus erleben könnten ?

Besonders unter dem Aspekt des "Rekordwert bei Neuinfektionen" und den bevorstehenden "Feierlichkeiten zum 4. Juli" bei denen "der Präsident" "keine Abstriche" machen will könnten, wenn es schlecht läuft, die jetzigen "52.898 neue Ansteckungsfälle innerhalb "von 24 Stunden deutlich überschritten werden.

Dann könnten innerhalb kürzester Zeit dieser "Rekordwert bei Neuinfektionen" schnell überschritten werden.

Ich hoffe wirklich sehr das ich bei meinem Kommentar irre, das ich zu schwarz gesehen habe. Ich hoffe wirklich das mich die Realität Lügen straft und mir, böse lachend, ins Gesicht schreit ', Ha, DU HAST DICH GEIRRT' !

13:31, RoyalTramp

>>@ andererseits
"'Wenn wir gar nicht getestet hätten, gäbe es Corona nicht' das spiegelt mental den Stand eines Kleinkindes wider, das denkt, die anderen sähen es nicht, wenn es sich die Hände vor die Augen hält."

Dem Prinzip nach hat er aber Recht: wenn nicht getestet werden würde, stünde als Todesursache nicht "Covid19" auf dem Totenschein sondern "Herzschwäche" oder "Lungenentzündung". Klar ist, dass der Virus dann nicht weg wäre, aber er wäre aus der Wahrnehmung verschwunden.<<

Und wie würde man den Leuten verkaufen, warum auf einmal die Zahlen der Herzschwäche- und Lungenentzündungserkrankten und -Toten exorbitant in die Höhe schnellen und das Gesundheitssystem komplett überfordern?

Oder würde man diesen eklatanten Notstand einfach verschweigen?

Meinen Sie, das ginge?

@ Mkir13 (13:54): doch dazu gibt es Material

hi MKir13

Doch dazu gibt es was und zwar beim Ärzteblatt:

https://tinyurl.com/y7enhulg
ärzteblatt.de: WHO sieht keinen Beweis für Immunität nach Infektion mit SARS-CoV-2 (Montag, 27. April 2020)

Genf – Während Länder weltweit Lockerungen der Coronaauflagen diskutieren, sieht die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) eine Immunität nach einer überwundenen Infektion mit dem neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 als nicht erwiesen an. Es gebe „aktuell kei­nen Beweis, dass Menschen, die sich von COVID-19 erholt haben und die Antikörper ha­ben, vor einer zweiten Infektion geschützt sind“, erklärte die WHO in Genf.

oder hier:

fr.de: Chttps://tinyurl.com/yd8jsncporonavirus: Gibt es doch keine grundsätzliche Immunität? 30.06.20 22:57

Von daher: es gibt massive Zweifel ob man nach einer durchgestandenen Infektion immun ist und wie lange.

@ 13:01 von Silene

Tut mir leid, den Wert von 43% als ausreichend für eine Herdenimmunität kann ich in der Studie nicht finden. Vielleicht habe ich es auf die Schnelle übersehen.

Allerdings zeigt folgendes Zitat aus der Studie, dass die Autoren sich mit Aussagen zur Immunität eher schwer tun.

„A key assumption of the model is that those people who have been infected and have recovered have immunity to further infections. At present, there are no experimental data to validate this assumption [48] and it is widely accepted that the four related, seasonal coronaviruses, responsible for up to 30% of common colds, cause illness repeatedly, even though people have been exposed to them throughout their lives“

Generell macht die Arbeit ganz viele Annahmen und rechnet dann auf deren Basis verschiedene mathematische Modelle durch.

Leider erfährt man nicht, welche der Annahmen die richtigen sind.

Am 02. Juli 2020 um 12:54 von Rolando

>>Was soll Trump denn machen?

Soll er jeden Bürger, der die 6 ft. Abstand nicht einhält, selbst persönlich ermahnen?

Wer nach mehr als 3 Monaten immer noch keine Schutzvorkehrungen trifft (Abstand, Maske, Händewaschen), dem ist nicht zu helfen und das hat nichts mit Mr. Trump zu tun.<<

Hm, vielleicht hätte er zu Beginn der Pandemie einfach mal mit guten Beispiel voran gehen können und die Pandemie nicht kleinreden oder gänzlich negieren sollen. Vielleicht hätte er auch die Schutzvorkehrungen direkt und "unmissverständlicherweise" anordnen sollen anstatt sich darüber lustig zu machen. Vielleicht hätte er..... ach, schon wieder zu wenige Zeichen.

Ihre Frage ist ziemlich naiv. Er ist der Präsident seines Landes, seines Volkes und tut/tat so gut wie garnichts um einigermaßen den Schaden in Grenzen zu halten. Stattdessen baut er täglich einfach nur weiter M... .

14:02, draufguckerin

>>Aber so ist es auch in Europa: Alle schimpfen auf die Deutschen, aber wohin wollen die meisten Migranten? In die USA. Und nach Deutschland.<<

Zwei sehr starke Volkswirtschaften.

Reiche Länder.

Außerdem stimmt Ihre Aussage so nicht.

Weder schimpfen alle auf die Deutschen, noch wollen alle hier hin.

Sie haben die Bilder von den illegalen Lagern am Tunnel von Calais noch vor Augen, beispielsweise?

14:13, RoyalTramp

>>@ Annesa
"Immer wieder muss ich hier lesen das Anti Amerika und Anti Trump Gelaber. Ihr lebt ja nicht mal hier und mischt euch in unsere Angelegenheiten ein."

Sie verwechseln da offenkundig etwas: Niemand mischt sich in die Angelegenheiten der USA ein. Das einzige, was "wir" machen, ist, die Entwicklungen in den USA kritisch zu bewerten. Und dieses Recht steht uns unter dem Aspekt der Meinungsfreiheit ohne jeden Zweifel zu.<<

Danke für diese Klarstellung.

Anhänger autoritärer Führer haben leider meist Probleme mit den Grundprinzipien der Meinungsfreiheit.

@10:54 von PeterFinger

"Trump weiß genau, dass hauptsächlich die arme Bevölkerung. also vor allen Dingen die Schwarzen, stirbt durch Corona. Je mehr sterben, um so größer werden seine Erfolgsaussichten, die Wahl zu gewinnen, da ein Großteil der Schwarzen sicherlich Biden gewählt hätten. Dieser Mann gehört vor ein internationales Gericht."

Gegen Trump kann man wohl wirklich alles raushauen was? Da gibt's sowas wie hate speech und Verschwörungstheorien nicht?
Das ist der selbe Irrsinn wie etwa zu behaupten die FDP wäre gegen den Mindestlohn damit arme Leute verhungern oder Suizid begehen, da sie nicht FDP wählen.

11:45 von chris 189

ZITAT:" Die "Resistenzleugner" wissen auch nicht, ob und wie lange man nach Durchmachen der Krankheit immun ist, sie haben bzw. machen nur Angst. ZITAT ENDE

" ...Studie aus Deutschland sorgt erneut für Zweifel an der dauerhaften Immunität. Es handelt sich dabei um die Ergebnisse von regelmässigen Nachuntersuchungen einiger Patienten aus dem sogenannten Münchner Webasto-Cluster, die im Januar mit Sars-CoV-2 infiziert worden waren.

«...in Labortests festgestellt, dass zwei von acht Personen derzeit keine neutralisierenden Antikörper gegen Sars-CoV-2 mehr besitzen», berichtete der Leiter des Instituts für Mikrobiologie der Bundeswehr. ""
Quelle:https://www.nzz.ch

"In einer bundesweit einmaligen Studie dieser Art hat das Lübecker Gesundheitsamt genau das untersucht. Dabei kam heraus: Etwa 70 Prozent der Infizierten bildeten Antikörper. Die restlichen 30 Prozent nicht."

Soviel zu Ihrer Aussage.

@ superman

"Ist das die "great" Bilanz von Donald?"

Man könnte die Zahlen aber auch anders interpretieren: trotz mehr als doppelt so hoher Infektionszahlen in den USA gibt es gerade mal 8000 Tote mehr als in den EU8-Ländern. Wenn das mal kein Erfolg ist?

Insofern: Achtung mit Statistiken!

Abgesehen davon halt ich eh nicht so viel von Statistiken. Sie sind nur hübsches Machwerk, die schlicht und ergreifend jeder... aber auch wirklich JEDER... Interpretation zu viel Raum geben. Und das darauf sogar ganze Wissenschaften basieren, macht mir persönlich ein wenig Angst...

Die Zahlen haben nichts mit Trump zu tun.

@13:16 von fathaland slim@11:49, melancholeriker
Mich ärgert nur die Heuchelei. Zu meiner Jugend starben täglich (!) 50 Personen wegen des Autoverkehrs.
Heute sind es immer noch ca. 6.
In den Notaufnahmen der Krankenhäuser sah das durchaus "wie im Krieg" aus.
@Melancholiker: Geben Sie mir einfach mal Links zu den Verkehrstoten oder den 25.000 Toten der letzten großen Grippeepidemie in D.
Sie haben sie wahrscheinlich nirgendwo gesehen!
@fathaland slim: Trump greift nur irgendwelche Diskussionen auf, die ihm im Moment nützlich erscheinen.
Das hat nicht das Geringste mit Links oder Rechts zu tun.

Ich habe als Laie schon vor Monaten gepostet, dass wir einen nach üblichen Kriterien validierten Test brauchen und dass wir um zu besseren Einschätzungen zu kommen, analog der bekannten statistischen Kriterien vorgehen müssen.
(Man sollte auch die Berichte lesen, wie und welche Zahlen von den verschiedenen Ämter abgegeben werden).

Was soll die Panikmache?

Die Tagesschau fokussiert wieder mal ihre Aufmerksamkeit nur auf die Anzahl der Neuinfektionen. Über die Anzahl der Erkankten wird nicht berichtet, allenfalls über angeblich überfüllte Notaufnahmen. Fakt ist, dass bereits seit Mitte April die Anzahl der Todesfälle in den USA kontinuierlich abgenommen hat (Quelle: worldometers.info).

Die Epidemie ist demzufolge auch in den USA lange auf dem Rückzug. Da am Anfang nur die Symptomatischen getestet wurden, konnte man nur die Höhe der Dunkelziffer schätzen. Da nun immer mehr getestet wird und dadurch auch mehr symptomlos infizierte Menschen erfasst werden, entsteht der Eindruck, dass es immer schlimmer wird.
Die sinkende Zahl der Todesopfer steht in krassem Widerspruch dazu.

um 14:26 von Olivia59

Es ist ein Unterschied, ob man behauptet, dass Trump etwas absichtlich macht, was seinen Gegnern schadet - oder ob man behauptet, dass er sich keine Mühe gibt, etwas zu verhindern, was seinen Gegnern schadet.

Tut mir leid, aber nach den letzten 40 Monaten gibt es keinen Grund mehr, anzunehmen, dass Trump sich besondere Mühe geben würde, Menschen zu retten, die ihn nicht wählen würden.

14:12, draufguckerin

>>@ XXX99 um 13.29 Uhr, In USA wird durchgetestet
"Nur die USA testen die Bevölkerung durch! Das macht Deutschland nicht! Also bin ich mal gespannt auf die Daten aus Bayern, wenn die durch sind!"

So ist es.<<

In den USA wurden, laut den neuesten Zahlen von Statista, bisher etwa dreißig Millionen Menschen getestet.

In Deutschland sind es etwa 5,4 Millionen.

Wenn Sie dies auf die Bevölkerungszahl umrechnen, erkennen Sie keinen großen Unterschied.

13:48 von Demokratieschue...

""Denn mit diesem Aufkauf aller Remdesivir-Vorräte weltweit geht Trump ueber Millionen von Leichen.""

Geht es auch etwas weniger dramatisch?

Die Wirkung vom Remdesivir kann u.U. lediglich den Verlauf der schwereren Krankheitsverläufe um ein Drittel der Zeit verkuerzen.
So lauten doch die bisher bekannten Informationen.

Freu dich doch darueber, dass wenigstens einem Teil der Kranken geholfen wird Covid-19 einigermaßen besser zu ueberstehen; egal ob es Amis oder Deutsche sind.

Wo jetzt "die Millionen Leichen" herkommen, erkläre bitte.

Freue dich doch, dass viele Kranke etwas kuerzer auf dem Bauch liegend und sediert und an vielen Schläuchen angeschlossen, leiden muessen.
Das Pflegepersonal hat dann auch 1/3 mehr Zeit um sich andere Kranke zu kuemmern.

12:54 von Rolando

"Was soll Trump denn machen?"

Mal der präsidialen Vorbildrolle gerecht werden?

In der Öffentlichkeit Maske tragen und seinen Bürgern damit ein Vorbild sein?

Sich weniger um irgendwelche Einschaltquoten kümmern, sich weniger als Opfer inszenieren und weniger Propaganda retweeten und

STATTDESSEN

die geeigneten, von seinen eigenen Gesundheitsexperten vorgeschlagenen Massnahmen ergreifen, um die Infektionen einzudämmen?

Dazu gehört übrigens in Zeiten, wo die USA über 50.000 NEUerkrankungen und nahezu 130.000 Tote beklagen, nicht wie ein trotziges Kleinkind an einer Party festzuhalten, die die Verbreitung des Virus in der Bevölkerung noch weiter befeuern könnte.

@dr.bashir 14:08

Tut mir leid, den Wert von 43% als ausreichend für eine Herdenimmunität kann ich in der Studie nicht finden.

-
Können Sie wirklich nicht, weil ich dusseligerweise das falsche Zitat geliefert habe, sorry! Hier der korrekte Link:
https://bit.ly/2VzhjM3

@ MartinBlank (14:33): alle Menschen zählen gleich!

@ MartinBlank

Tut mir leid, aber nach den letzten 40 Monaten gibt es keinen Grund mehr, anzunehmen, dass Trump sich besondere Mühe geben würde, Menschen zu retten, die ihn nicht wählen würden.

Es ist egal wer ihn wählt oder nicht. Alle Menschen zählen gleich viel nach internationalem Recht! Und von daher haben alle das gleiche Recht, gerettet zu sein. Und da Trump seine Bevölkerung vorsätzlich ermordet mit seinem grob fahrlässigen und ignoranten Verhalten, zählt auch Trump fuer mich etwas weniger als die us-Bevölkerung. Die us-Bevölkerung hat ein Recht vor diesem Virus geschuetzt zu sein.

Wenn Trump sich damit umbringen will, dann nur zu. Aber er hat kein Recht, die us-Bevölkerung mit in den Tod zu reißen!!

13:55 von Karl Klammer

Kurz und knackig auf den Punkt gebracht!
4 Monate dürften allerdings nicht ausreichen für ein Wunder oder für die Verfügbarkeit eines Impfstoffs. Ergo: Es gibt keine Rettung
für Trump. Wenn Joe Biden Präsident werden sollte, dann steht er vor einer Mammut Aufgabe, den von Trump angerichteten Schaden auch nur ansatzweise zu beheben.
Zuviel ist zerstört worden durch Trump und wie in den USA üblich, wird Biden dann zum Sündenbock dafür gemacht, dass nicht alles sofort wieder ok ist. Auch nach Biden werden die zukünftigen Präsidenten gegen das Trump
Erbe schwer zu kämpfen haben.

@ Wusste-ich-nicht (14:36): nein damit gebe ich mich nicht zufri

@ Wusste-ich-nicht

Sorry nein damit gebe ich mich nicht zufrieden:

Freu dich doch darueber, dass wenigstens einem Teil der Kranken geholfen wird Covid-19 einigermaßen besser zu ueberstehen; egal ob es Amis oder Deutsche sind.

jedes Leben zählt! Und je mehr ueberleben desto besser. Und auch fuer Sie: jeder Mensch zählt gleich viel.

Wo jetzt "die Millionen Leichen" herkommen, erkläre bitte

ganz einfach: aus dem Rest der Weltbevölkerung in anderen Ländern.

Und zu dem hier:

Freue dich doch, dass viele Kranke etwas kuerzer auf dem Bauch liegend und sediert und an vielen Schläuchen angeschlossen, leiden muessen.

sowas ist zynisch von Ihnen! Jeder Mensch der so leiden muss, ist einer zu viel. Es sollte gar nicht erst so weit kommen dass ein Mensch infiziert wird. Die Infektionsketten muessen durchgeschlagen werden. Und das geht nur mit einem Shutdown ueber mehrere Monate.

@ firefighter (14:37): Mit dem hier haben Sie so recht

hi firefighter

Mit dem hier

In der Öffentlichkeit Maske tragen und seinen Bürgern damit ein Vorbild sein?

Sich weniger um irgendwelche Einschaltquoten kümmern, sich weniger als Opfer inszenieren und weniger Propaganda retweeten und

STATTDESSEN

die geeigneten, von seinen eigenen Gesundheitsexperten vorgeschlagenen Massnahmen ergreifen, um die Infektionen einzudämmen?

haben Sie exakt recht und Trump muss einen mehrmonatigen Shutdown in den USA verhängen um die Infektionsketten durchzuschlagen.

Dann zu dem hier:

nicht wie ein trotziges Kleinkind an einer Party festzuhalten, die die Verbreitung des Virus in der Bevölkerung noch weiter befeuern könnte.

ganz genau. Und das geht nur mit einem Shutdown in den gesamten USA.

Korrektur

Die EU hat 450 Mio. Einwohner.

Zum Vergleich:
Frankreich hat 65 Mio. Einwohner und knapp 30.000 Coronaopfer. Die USA hat etwa 5 mal soviele Einwohner. Die Anzahl der Toten müsste zuerst auf 150.000 anwachsen, um mit Frankreich gleichzuziehen.
Ich verstehe ja den Hass auf Trump, aber man sollte auch bei der Wahrheit bleiben.

Wie 45 auf die steigenden Infektionszahlen reagiert....

TheHill berichtet heute:

"President Trump will hold an in-person fundraiser with wealthy donors in Florida next week to raise money for his campaign and the Republican National Committee (RNC), according to an invitation obtained by The Washington Post.

The president has been criticized for hosting in-person campaign events last month, such as indoor campaign rallies in Oklahoma and Arizona, which went against guidance from public health officials.

Coronavirus cases in Florida have been going up in recent weeks, as they were in Oklahoma and Arizona when the president visited."

https://thehill.com/homenews/campaign/505574-trump-to-hold-in-person-fun...

Trump interessiert das Infektionsgeschehen und das Schicksal Infizierter ganz offensichtlich NULL. Das hat sich gefälligst seinem Bestreben, wiedergewählt zu werden unterzuordnen. Traurig, aber ziemlich offensichtlich.

Am 02. Juli 2020 um 14:02 von draufguckerin

>>@ Annesa um 12.54 Uhr, Volle Zustimmung

"Immer wieder muss ich hier lesen das Anti Amerika und das Anti Trump Gelaber ... Ich denke Deutschland hat genug vor der eigenen Haustür zu kehren."
Sie haben völlig Recht und ich muss Ihnen sagen, mir ist diese Missgunst gegenüber Amerika total peinlich. Ich frage mich, wieviele Bundesbürger diese Beiträge schreiben und ob nicht auch andere darunter sind, die von dem Ursprung der Seuche, von dem Herkunftsland der Corona-und SARS-Viren ablenken wollen ( oder sollen).....<<

Sie verwechseln hier mal wieder Einiges.
Es geht nicht um Deutschland, nicht um Missgunst und schon gar nicht darum vom Ursprung der Seuche, wie Sie es formulieren, abzulenken.
Es geht nur um die Pandemie in den USA und der erhöhten Anzahl an Neuinfektionen.
Und noch was; ob ein Virus in China, Namibia, Sachsen Anhalt oder sonst wo seinen Ursprung genommen hat ist VOLLKOMMEN EGAL!!!. Wenn es das Zeug zur Pandemie hat ist der Ursprung irrelevant.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt.

Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.

Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

12:16 MKir13

>>So sind mehrere Fälle v.a. jüngerer Erkrankter dokumentiert, die nach einem ersten, leichten Verlauf der Infektion als geheilt galten. Die Krankheit brach nach einigen Wochen wieder aus und führte zu einem deutlich schwereren Verlauf, wobei Dauerschäden nicht auszuschließen sind.<<

Sehr richtig. War vor einigen Tagen in der Faz.de zu lesen. Evtl Hintergründe sind noch nicht 100%-ig erforscht. Aber Vermutungen von Wissenschaftlern wurden gut erläutert.
Bei einzelnen Personen, die bereits als immunisiert galten, kam die erneute Erkrankung mit einem viel stärkeren Verlauf zurück.

Darstellung: