Kommentare

überfällig

Die Abschaffung der Pflicht im Einzelhandel in MV ist längst überfällig und sollte sofort beendet werden. Wir haben in MV etwa 10-15 aktive Fälle. Mit den Abstandsregeln hat es bis zur Einführung dieser Pflicht sehr gut funktioniert, die Zahlen gingen bereits runter. In den Fällen wo der Abstand nicht eingehalten werden kann wie z.B. in Bus und Bahn soll die Pflicht ja erstmal bleiben. Also, einkaufen ohne Maske, am besten ab morgen.

Länder prüfen Maskenpflicht

Bitte erst einmal die ganzen Urlauber wieder landen lassen und sehen , was dann los ist ! Bis dahin , wo viele weg sind , wäre eine Überprüfung schon mal falsch weil verfrüht!

Doppelt-falscher Fetisch „Masken-Pflicht“

Bekommt eigentlich jemand noch tatsächliche Inhalte beim beständigen Lärmen der Nachrichten-Maschinen mit?
Herr Drosten hat in einem seiner frühen Beiträge darauf hingewiesen, von Türklinken, Handläufen und Einkaufswagen-Griffen abgenommene Keime waren im Labor nicht vermehrungsfähig – also gefahrlos.
Weltärzte-Präsident Montgomery hat sich wiederholt gegen das pflichtmäßige Tragen von „Behelfsmasken“ aus Stoff oder Papier ausgesprochen, weil sie einerseits nur eine Sicherheit vorgaukeln und Abstände zwischen Menschen verringern und andererseits selber – u.a. beim Auf- und Absetzen zu erhöhtem Erkrankungs-Risiko (nicht nur auf „Covid 19“ bezogen) beitragen.
Die im gestrigen BR-Magazin „Gut zu wissen“ vorgestellte „Chor-Studie: Singen trotz Corona“ belegt, KEINE „Maske“ verhindert das Verbreiten von Aerosolen.
Worum geht es tatsächlich? Um das Hochhalten eines Irr-Glaubens? Um „Teile und Herrsche“ direkt ab der Nasenspitze? - oder um den Witz, Lauterbach sei „Gesundheits-Experte“?

Absolut überfällig......

….. die Abschaffung der Maskenpflicht. Es wird höchste Zeit. Wenn ich dann wieder Herrn Lauterbach dazu lese, da steigt mir der Kamm. Mit solchen Figuren in ihren Reihen, ist es kein Wunder, das die SPD immer weiter in der Gunst der Wähler zurück fällt.

Maskenpflicht, ja bitte!

Die Maskenpflicht in Geschäften sollte erst erlassen werden, wenn es keine (!) Neu-Infektionen mehr gibt. Wer nur Empfehlungen zum tragen einer Maske den Bürger*innen gibt, sollte mal einkaufen gehen und dabei erfahren, dass schon heute die Menschen sehr lax mit den Regelungen umgehen. Im Herbst werden wir das Ergebnis sehen.

@Köbes

"Die Abschaffung der Pflicht im Einzelhandel in MV ist längst überfällig und sollte sofort beendet werden. Wir haben in MV etwa 10-15 aktive Fälle. Mit den Abstandsregeln hat es bis zur Einführung dieser Pflicht sehr gut funktioniert, die Zahlen gingen bereits runter. In den Fällen wo der Abstand nicht eingehalten werden kann wie z.B. in Bus und Bahn soll die Pflicht ja erstmal bleiben. Also, einkaufen ohne Maske, am besten ab morgen."

Es werden im Sommer viele Menschen MV besuchen und dann werden sich die Zahlen sicherlich erhöhen.

Abschaffung

Die Abschaffung der Maskenpflicht ist längst überfällig. Ich hatte die ersten 4 Wochen Angst vor Covid19 und war vorsichtig. Nach 1 Monat hatte ich mich an das Risiko gewöhnt und die dann eingeführte Maskenpflicht befolge ich zwar, aber ziehe die Maske nie über die Nase. Damit ist sie eigentlich medizinisch wirkungslos bei Nasenatmung, aber man erfüllt die Vorschrift so einigermaßen und fällt nicht negativ auf. So halten es inzwischen viele. Deshalb kann die Politik die Pflicht in ein Gebot umwandeln. Wer ängstlich ist, hält sich so oder so dran, und wer risikobewußter ist, halt sich auch nicht komplett an die Pflicht. Trotz Bußgeld, denn man wird nicht so schnell erwischt und die meisten halten es inzwischen so lässig. Und auch den viel zitierten Abstand halten in Geschäften, Bussen etc. nicht mal mehr die Hälfte der Bürger. Die Fälle aus den Medien - wo der Abstand ignoriert wird - kennt inzwischen sicher jeder. Egal ob in Köln/Düsseldorf/Bonn bei mir im Ruhrgebiet oder Berlin.

Lauterbach warnt vor Ende der Maskenpflicht

und ich gebe ihm ausnahmsweise mal Recht.

In der Tat etwas zu früh, solange man nicht weiss, ob die zweite Welle schon läuft.

Und für die 'überfällig Schreier' nur dies:
https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_Epidemien_und_Pandemien
kurz: https://is.gd/LgPwRL

Nach überwiegender Expertenmeinung dürfte die Hongkong-Grippe von 1968
übertroffen werden, da Covid19 weltweit noch im Anstieg ist.

Es könnte so einfach sein, ...

... ist es aber nicht. Der beste Schutz besteht nach wie vor in Einhaltung des Mindestabstands. Täglich werde ich Zeuge, wie dies unzählige Menschen ignorieren. Ebenso simple Hygiene Regeln und das Einhalten der Husten- und Niesetikette. Gerade daher bin ich froh um jeden, der sich an das Maskengebot hält. Wäre der Mensch ein vernünftiges Wesen und würde sich jeder an simple & logisch nachvollziehbare Regeln halten, könnten wir locker auf die Masken verzichten. Da sich jedoch bereits jetzt schon Unzählige nicht an klare Regeln oder höfliche Empfehlungen halten, setzt der Verzicht der Maskenpflicht m. E. selbigen das Signal, dass die Pandemie endgültig vorüber ist und alle Maßnahmen übertrieben waren. Auch wenn die Masken gehen, wird das revolutionäre Gebaren der rücksichtslosen Spaßgesellschaft bleiben. Sollte sich die Lage aufgrund des riskanten Lockerungswettlaufs mancher auch hier verschlechtern, haben sich das dann zumindest einige mit Ihrer Arroganz & Rücksichtslosigkeit verdient.

Maskenpflicht

ich habe bis Ende Mai in der Schweiz gelebt, dort gibt es auch keine Maskenpflicht im Einzel, oder wie es dort heißt „ Detail“ handel und es funktioniert sehr gut auf Freiwilligenbasis unter Einhaltung des Abstandes.
Selbst in ÖV gab es keine Maskenpflicht was mich schon etwas überrascht hat. Wie ich gehört habe wird die Maskenpflicht jedoch in ÖV nun eingeführt.
Im Einzelhandel finde ich sie überflüssig, sie verunsichert nur.
Vollkommen schwachsinnig finde ich sie in der Gastronomie wo sie bis zum Tisch und auf dem Weg zum WC gilt, ebenso das sinnlose Desinfizieren der Tische und Stühle( alles mit dem gleichen Lappen und kurz Sprüh Sprüh.
Dann kann man es auch lassen!

Überprüfung fällig vielleicht, aber...

ich wäre da sehr vorsichtig. Es ist mitnichten sicher, dass das Virus bereits ausmanövriert ist oder ob die ganze Epidemie einfach nur eine Pause bis zu zweiten und eventuell dritten Welle einlegt.
Gerade in Gegenden wie MeckPomm ist es nunmal so, dass viele dort vom Tourismus leben. Wenn es in so einer Gegend dann einen größeren Ausbruch gibt, weil die Ansteckung vielleicht in einem Supermarkt oder einem Hotel erfolgt ist, sollte klar sein, dass der betreffende Ort vorerst als Touristenziel erledigt ist.
Man muss abwägen: Maske und geringeres Risiko oder keine Maske und mit momentan sehr hoher Wahrscheinlickeit einen neuen Hotspot.

@15:09 von Horst Schröder

"Bekommt eigentlich jemand noch tatsächliche Inhalte beim beständigen Lärmen der Nachrichten-Maschinen mit?"

Na offensichtlich hat die hochfrequente Berichterstattung von allen möglichen Informationen Ihnen dazu verholfen genug Stoff zu finden um Ihre These anhand von ausgewählten "Fakten" in Marmor meisseln zu können.
Allerdings lassen sich mindestens genauso viele "Fakten" anderer Studien und Wissenschaftler finden, die zum gegenteiligen Ergebnis (pro Maske) führen, die sie hier konsequent ignorieren.

Am 05. Juli 2020 um 15:14 von ablehnervonallem

Zitat: ist es kein Wunder, das die SPD immer weiter in der Gunst der Wähler zurück fällt.

Wie kommen Sie denn darauf, die SPD fiele in der Wählergunst "immer weiter" zurück? Sie hat beständig so um die 15%.

Abschaffen nur dort, wo Abstand sicher möglich ist!

Das Hauptgebot zur Vermeidung von Infektionen lautet nach wie vor Abstand halten. Wo das sicher und unterbrechungsfrei möglich ist, braucht man keine Masken.

Aber dass Abstand in einem Discounter oder ähnlichen Geschäften konsequent einhaltbar ist, ist eine Illusion. An der Kasse funktioniert es mit der Disziplin noch halbwegs, aber in den Gängen wird aneinander vorbeigedrängelt, wenn man etwas aus einem Regel nimmt, steht der nächste schon einen halben Meter daneben, weil er nicht abwarten kann, bis der andere fertig ist. Deshalb brauchen wir dort nach wie vor die Maskenpflicht!

Und der Verweis auf die derzeit niedrigen Infektionszahlen ist gerade in touristisch aktiven Gegenden wie Mecklenburg-Vorpommern substanzlos. Warten wir mal ab, wie die Zahlen am Ende der Sommerferiensaison aussehen. Wenn überhaupt, kann man frühestens dann über ein Ende der Maskenpflicht nachdenken. Aber dann naht auch bald der Herbst, in dem wir ohnehin wieder mehr Infektionen erwarten.

Am 05. Juli 2020 um 15:09 von Horst Schröder

Zitat: oder um den Witz, Lauterbach sei „Gesundheits-Experte“?

Gute Mann in meinen Augen, Prof. Dr. Dr. Lauterbach.

Zuerst galten sie als überflüssig, sogar als "schädlich".

Dann - relativ spät - wurde die Maskenpflicht doch eingeführt. Zuerst in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen, dann z.B. am 27.04. auch in Bayern etc.

Ich denke, es gibt einen sinnvollen psychologischen Effekt: Man möge sich der Gefahren für die Gesundheit bewusst sein.
Ich sehe kein großes Problem darin, sie kurzzeitig zu tragen.

Aber mir tun alle leid, die den ganzen Tag damit verbringen müssen. Und ich kann mir auch nicht vorstellen, dass das "gesund" ist.

Am 05. Juli 2020 um 15:14 von ablehnervonallem

Mit solchen Figuren.......

Also grade diese " Figur " muss man ja nicht wirklich ernst nehmen.

Wieso etwas so einfaches...

...wie den Schutz durch ein Stück Stoff, das man zusätzlich zum generellen Abstandsgebot für einige Zeit im Gesicht trägt, verzichten?
Das Virus wütet weltweit weiter. Der internationale (Reise-)Verkehr nimmt wieder Fahrt auf und damit wird das Virus, gegen das immer noch kein wirklich effektiver Stoff gefunden wurde) wieder nach Deutschland zurückkehren.
Maskenpflicht im engen öffentlichen Raum und generelle Abstands- und Hygieneregeln kostet kaum etwas, sind nachweislich effektiv und erprobt. Warum darauf verzichten? Damit wir wie Trumpel und Bolsonaro so tun können, als gäbe es das Virus nicht mehr?
Ist dem Einzelhandel die Aufhebung der Maskenpflicht wichtiger als der Schutz vor einem neuen Lockdown?

P.S.: Einige Leute sollten erstmal lernen, die Maske korrekt über Mund UND Nase zu tragen, als dass wir darüber nachdenken sollten, sie ganz wegzulassen.

Maske ist unverhältnismäßig

Repekt vor dem Mut von Hr. Glawe! Endlich werden all die Bürger, die der Maske überdrüssig sind, nicht mehr totgeschwiegen oder in eine radikale Ecke gestellt. Ja, die Maske mag vielleicht eine geringe Wirkung im Kampf gegen das Virus haben, ist beim Einkauf aber völlig unverhältnismäßig. Die besten Konjunkturprogramme werden wirkungslos bleiben, wenn weiter auf der Maske in Geschäften bestanden wird. Gibt es weltweit einen einzigen Fall, bei dem zweifelsfrei eine Infektion beim Einkaufen nachgewiesen wurde? Ich würde extra zum entspannten Einkauf nach MV fahren.

Hat sich auch nur ein Mensch beim.Einkaufen angesteckt?

Mitarbeiter oder Kunden:
Alle bisherigen Erfahrungen zeigen, dass größere Ansteckungszahlen im Gottesdienst, oder bei großen Familienfeiern aufgetreten sind.
Bei allen anderen Gelegenheiten, insbesondere in Läden, sind die Menschen erstens nur sehr kurze Zeit nahe beieinander und schreien, singen oder spucken sich beim Sprechen nicht an.
Also weg mit dem Maskenzwang in Verkaufsstellen.

@Köbes4711

Mit den Abstandsregeln hat es bis zur Einführung dieser Pflicht sehr gut funktioniert, die Zahlen gingen bereits runter.

Das stimmt. Aber die Abstandsregeln vor Einführung der Maskenpflicht waren noch ganz andere wie danach. Damals mussten Kunden vor der Tür warten, wenn es drinnen zu voll war. Damals waren alle Geschäfte außer dem Lebensmittelhandel und Drogerien geschlossen. Wenn wir zu diesen Abstandsregeln zurückkehren, dann brauchen wir in der Tat die Maskenpflicht nicht. Aber wollen wir das?

Maskenpflicht

Die Diskussion bzw. eine Abschaffung der Maske im
Einzelhandel halte ich für absurd!
Weil aktuell die Zahlen passen, muss das nicht zwingend so bleiben.
Der Einzelhandel hat sich mit den Vorsichtsmaßnahmen aus meiner Sicht bis dato nicht durch große Umsicht hervorgetan, verspricht dieser sich durch die Abschaffung mehr Konsum?
Unsere Ignoranten und politisch motivierten „Antis“ werden es natürlich begrüßen,
ich gehe mit Herrn Lauterbach d‘accord.

Wirksame Maßnahmen & Vorbeugung abschaffen?

Fast unglaublich was so ein kleiner Stofflappen, den die meisten ein paar Minuten tragen, für hitzige Diskussionen und Kontroversen auslöst. Eins der Mittel, die dazu beigetragen haben die Zahlen runterzukriegen und unten zu halten. Und obwohl es wirkt soll es nun weg? Wäre so wichtig mit möglichst niedrigen Zahlen in den Herbst/Winter zu gehen um nicht sowas wie aktuell in den USA bzgl. Fallzahlen zu erleben. Bis März/April 2021 sollte es bleiben. Aber nun Urlaub mit ein paar privaten Parties und dann im August/September schön die Viren ohne Maske verteilen.
Verkehrstotenzahlen sind übrigens auch auf dem niedrigsten Stand seit 1953. Sollte man daher nicht auch drüber nachdenken die Gurtpflicht aufzuheben und zu 1,5 Promille Alkohol wie damals zurückzukehren? Anscheinend sind die heutigen Maßnahmen ja nicht mehr notwendig.

Erfolg nicht gefährden

All die Schutzmaßnahmen haben dafür gesorgt, dass unserem Land das Unheil erspart geblieben ist, das wir in anderen Ländern, insbesondere in den USA erleben. Zwar war und ist das Tragen eines Mund-/Nasenschutzes ein ergänzendes Sicherheitsinstrument neben der (noch wichtigeren) Einhaltung des Mindestabstandes. Aber es würde Teilen der Bevölkerung ein trügerisches Gefühl von Sicherheit geben, wenn die Maskenpflicht bereits jetzt entfiele. Die erfolgreichen Anstrengungen unseres Landes dürfen nicht umsonst gewesen sein. Entsprechende Einschränkungen sind verhältnismäßig und zumutbar.

@ Hajo-aus-luenen, 15:22

Verstehe ich Sie richtig, Sie halten die Abschaffung der Maskenpflicht für längst überfällig, weil sich kaum mehr einer an die Abstandsregeln hält? Was ist das denn für eine Logik?

15:07 von Köbes4711

«Die Abschaffung der Pflicht im Einzelhandel in MV ist längst überfällig und sollte sofort beendet werden. Wir haben in MV etwa 10-15 aktive Fälle.»

Nach MV kommen aber doch jetzt auch wieder vermehrt Touristen aus anderen Bundesländern. Um an der wunderschönen Ostseeküste zu urlauben, oder an der Müritz, oder an der Seenplatte, oder …

Unter den Touristen sind auch "so'ne potentiell Corona-Verseuchten".
Bspw. aus NRW. Gar aus der Region in / um Gütersloh … buha.

Müssen die (oder welche aus anderen "Hotspot-Regionen") dann doch ‘ne Maske beim Einkauf in MV tragen? Oder müssen sie eigenen Proviant für die kplt. Zeit des Aufenthalt mitbringen? Damit sie in MV gar nicht mehr einkaufen gehen müssen.

Woran erkennt man die aus NRW & Co. … wenn sie zu Fuß zum Supermarkt kommen … nicht mit "verräterischem" KfZ-Kennzeichen vor die Bude rollen? Schwierig …

«Also, einkaufen ohne Maske, am besten ab morgen.»

Niemand zwingt Sie, 3 Std. im Markt zu bleiben.
"Rabotti" = weniger Maske …

15:34 von DerPhi

P.S.: Einige Leute sollten erstmal lernen, die Maske korrekt über Mund UND Nase zu tragen, als dass wir darüber nachdenken sollten, sie ganz wegzulassen.
.
heute morgen beim Bäcker
keiner hatte die Maske über die Nase gezogen .....
wie viele Demos gab es ohne Maske (und Abstandsregel)
was tun wenn die Bevölkerung sich nicht an Regeln hält ?

Die vom Menschen ausgestoßene Luft enthält bei Infizierten ca. 100 bis 160nm große Viren, die von einem kleinen Tröpfchen umhüllt sind. Die ausgestoßen Tröpfchen haben z.B. eine Größe zwischen 0,1µm und 2mm gemäß Normalverteilung. Tröpfchen >50µm erfahren, wenn sie mit dem Atem aus dem Rachenraum mit 100% interner r. F freigesetzt werden, eine rasche Verdunstung und Schrumpfung, sobald sie mit der ungesättigten Umgebungsluft in Berührung kommen. Die letztendliche Größe eines Tröpfchens ist abhängig von der Umgebungsfeuchtigkeit. Dabei bestimmt die Größe das aerodynamische Verhalten und ob das Tröpfchen sich rasch am Boden absetzt oder lange genug in der Luft suspendiert bleibt, um möglicherweise auch über eine längere Dauer und größere Entfernungen eine Sekundärinfektion auszulösen.

Tröpfchen-/Aerosolinfektion tritt vor allem in Innenräumen auf, auch im Sommer. Wirkt aber bei trockener Heizungsluft im Winter zusammen mit der größeren Anfälligkeit der Schleimhäute für Viren doppelt.

Würde jemand mit der selben

Würde jemand mit der selben Vehemenz und Rigidität Corona verharmlosen, wie Lauterbach es bei jeder es sich ihm bietenden Gelegenheit dramatisiert ...

Mal ganz abgesehen davon, wie rechtmäßig es ist, den Bürgern nach Gutdünken vorzuschreiben, was sie wo zu tragen haben, ist ja auch der Effekt und die Notwendigkeit zweifelhaft.

Dass offenbar der Einzelhandel hinter dem Wunsch nach Abschaffung der Maskenpflicht steht, trübt das Bild mMn ein wenig, denn andere Gründe für eine Aufhebung sollten wichtiger sein. Verständlich ist es aber, weil sich die Maskenpflicht vermutlich ziemlich auf das Einkaufsverhalten auswirkt. Bei mir ganz sicher.

Weg mit dem Maskenzwang beim Einkaufen!

Der Maskenzwang beim Einkaufen und Tanken war von Anfang an Unsinn oder sogar schädlich, da dieser eine vermeintliche Sicherheit des Trägers suggeriert, die es gar nicht gibt. Abstand ja, Maske nein und das bitte möglichst sofort!
Ich werde ganz gezielt dort einkaufen, wo der unsägliche Maskenzwang aufgehoben wird.

Wo ist eigentlich das Problem?

Wo ist eigentlich das Problem mit der Maskenpflicht? Die Masken tun doch niemandem weh - warum gibt es so viele Menschen, die sich dagegen wehren?

Neulich habe ich einen sehr wahren Spruch gelesen, den sich die Maskengegner mal durch den Kopf gehen lassen sollten: Wer eine Maske unangenehm findet, wird ein Beatmungsgerät hassen.

Ende der Maskenpflicht längst überfällig

In Berlin gilt die Maskenpflicht ja nur im Nahverkehr, nicht in Geschäften. Und, gibt es in Berlin ein höheres Infektionsrisiko als in anderen Bundesländern? Die Maskenpflicht schränkt die persönliche Freiheit ein. Diese Einschränkung darf laut Paragraph 28 Infektionsschutzgesetz nur so weit und so lange gelten, wie sie geeignet und erforderlich ist, um die Verbreitung von Infektionskrankheiten zu verhindern. Ob die Maskenpflicht geeignet und erforderlich ist, darf bezweifelt werden. Wenn die Pflicht zum Tragen der Maske fällt, wird sich am Infektionsverlauf vermutlich überhaupt nichts ändern.

@ Titijana

"Ich persönlich trage sie gerne weiter, finde es gut dass man sie tragen darf auch ohne Coronakrise. Beste Idee, man ist einfach anonymer, fühlt sich geschützter und man blickt nicht, in ach so viele gestresste oder genervte oder sogar aggressive Gesichter und man kann sich selbst auch verbergen." Am 05. Juli 2020 um 15:04 von Titijana

*

Meine Güte.
Lächeln Sie doch einfach mal, die meisten lächeln zurück.

Lächeln ist der Gesichtsausdruck, der alle Ethnien auf allen Kontinenten sogar aus Entfernung eindeutig erkennen.

Änderung zur Maskenpflicht

Sie sollten einmal 8 Stunden mit Maske arbeiten. In einer Hotellobby wo sich Leute mit mehr als 10m Abstand begegnen, ist die Maskenpflicht absolut übertrieben.

Angela Merkel hat es sehr gut ausgedrückt. „Da wo ich keinen Sicherheitsabstand einhalten kann, da trage ich eine Maske“.

Warum kann man dies nicht überall so umsetzen.

Wer kommt auf solche Ideen?

Wenn all die Vorsichtsmaßnahmen und Beschränkungen tatsächlich geholfen haben, die Epidemie einzudämmen, wäre es doch besonders dämlich auch nur eine einzige Maßnahme zurückzunehmen, bevor Corona verschwunden ist.
Im Gegenteil müssen strenge Gesundheitskontrollen an allen Grenzen und Flughäfen genau solange andauern. Die Maskenpflicht muss als allerletztes aufgehoben werden.
Aber trotz aller Ankündigungen können es selbst einige Politiker nicht abwarten, bis alles wieder so ist, wie vor Corona.
Chancen zu gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und, vor allem anderen, auch zukunftstauglichen Verbesserungen werden ignoriert.
Ich würde lieber bessere Politiker wählen.
Aber davon ist kaum etwas zu sehen.

Am 05. Juli 2020 um 15:38 von Adeo60

..........der Bevölkerung ein trügerisches Gefühl von Sicherheit geben..........

Sehe ich genau umgekehrt. Vor der Maskenpflicht wurde der Abstand besser eingehalten als danach. Zumindest sind das meine Beobachtungen. Nicht das fehlen der Maske gibt das trügerische Gefühl von Sicherheit, sondern das Tragen der Maske.

MNS hinter Plexi/Glas nicht erforderlich

Wäre bitter nötig für all die Kassierer/innen
gerade bei den steigenden Temperaturen

15:26 von Optimistischer ...

"Es könnte so einfach sein, ...
... ist es aber nicht. Der beste Schutz besteht nach wie vor in Einhaltung des Mindestabstands."

,.,.,

Der aber in sämtlichen Supermärkten meiner näheren Umgebung unmöglich ist.
Darum ja die Maskenpflicht in Einkaufsläden.

Das ist ja das Thread-Thema.

Da auch Hamburg - nicht nur im Sommer -, von Touristen überflutet ist, lässt sich auch nicht überprüfen, was an Ansteckgefahr in Läden lauert.

Ich werde derzeit definitiv kein Geschäft betreten, in dem keine Maskenpflicht herrscht.
Wenn die Politiker leichtfertig werden, dann wird es zwar schwer, sich Lebensmittel zu besorgen, aber irgendwo in Hamburg gibt es wohl riesige Supermärkte, wo man den Mindestabstand einhalten kann.

Alle(s) etwas wirr

In MV soll die Maskenpflicht im Einzelhandel fallen, gleichzeitig will der Bundes-Innenminister Tests für alle. Wie häufig denn, jeden Tag ein Test für alle? Die GKV sollen die dann bezahlen. Bei den FKV springt der Staat ein, also wir alle? Dann eine App, die hauptsächlich den Datenschutz berücksichtigt, der Rest ist anscheinend zweitrangig. Dazu ein Ministerpräsident aus NRW: ja, die Virologen, die sagen mal heute dies und morgen wieder was anderes. R-Wert ist Blödsinn, ihn interessieren nur die absoluten Zahlen. Weil er die Grundrechenarten nicht beherrscht?

Jeder Politiker darf jetzt wohl mehrmals täglich mit irgendeiner Aussage ins Fernsehen. Besonders das Wochenende scheint beliebt zu sein. Da gibt es ja meistens sonst nicht so viele Nachrichten.

@Titijana

Oh, das ist ja mal ein interessanter Aspekt. Für Menschen mit sozialen Phobien sind die Masken wohl wirklich eine Erleichterung. So habe ich das noch nie gesehen. Guter Hinweis.

15:38 von Adeo60

Das mit dem Sicherheitsabstand können sie ganz schnell vergessen. Es geht einfach nicht. Vielleich im Wald, Feld, oder auf der Heide. Es ist auch keine böse Absicht, ist aber nicht machbar.

@ Adeo60

"All die Schutzmaßnahmen haben dafür gesorgt, dass unserem Land das Unheil erspart geblieben ist, das wir in anderen Ländern, insbesondere in den USA erleben." Am 05. Juli 2020 um 15:38 von Adeo60

*

Ich bin mir sicher, dass in den USA (und weiteren Ländern) hauptsächlich das System der medizinischen Versorgung schuld ist. Wenn man den Test selbst zahlen muss, dann wird es halt oft schwierig und die Infektion zu spät erkannt.

Ich habe gelesen, dass ein Corona-Patient in den USA, der länger und schwer erkrankt gewesen ist, vom Krankenhaus eine Rechnung über 1 Million bekommen hatte.
Sorgen musste er sich nicht machen, die Rechnung übernimmt seine Versicherung, aber er fand das so wichtig, dass er das allen zeigen wollte. Hat halt nicht jeder übrig.

Und wieder zurück zu 0?

Jede Maßnahme, die zurückgenommen wird ist ein Verlust meiner Meinung nach. Das Virus IST da und wird nicht verschwinden. Auch hat sich gezeigt, dass eine Masseninfektion nur temporär helfen kann, aber die Wahrscheinlichkeit ist so gering, dass der Versuch zu einem sehr hohen Prozentsatz eher alles ins Chaos stürzt (siehe USA)

Ich bin generell für eine Maskenpflicht, diese Maßnahme hat sich eindeutig bewährt und kann uns im Kampf gegen JEDE Krankheit helfen. In Asien ist das bereits Alltag...

Wer gegen eine Maskenpflicht ist, ist meiner Meinung nach für das Chaos, für Zerstörung und gegen Gesundheit. Naja, solange es nicht zu einem Maskenverbot kommt, ist es noch grenzwertig akzeptabel. Denn dann klage Ich, meine Gesundheit ist mir dafür viel zu kostbar.

Auch nach der Pandemie bin ich für eine Maskenpflicht, damit sich das hier nicht direkt wiederholen wird. Zudem gehen auch andere Krankheiten dadurch zurück, siehe Grippe. Es ist eine Win-Win-Situation. Und kein mimimi mehr bitte...

Alle(s) etwas wirr

Kann sein, dass die Kundenzahl im Einzelhandel mit Masken nicht so stark steigt, wie ohne. Dafür steigen die Infektionen exponentiell.

@Köbes4711 - vertstehe ich nicht

"In den Fällen wo der Abstand nicht eingehalten werden kann wie z.B. in Bus und Bahn soll die Pflicht ja erstmal bleiben. Also, einkaufen ohne Maske, am besten ab morgen."

Die Läden, in denen Sie einkaufen, müssen ja recht leer sein!

Der Blick über den Tellerrand,

bzw. in andere Länder sollte uns einiges zu bedenken geben.
In Ländern, wo Masken nicht getragen werden (z.B. USA) ist die Pandemie aus dem Ruder gelaufen.
In Israel, das die Pandemie zunächst gut in den Griff bekommen hat, galoppieren die Infektionszahlen davon, da zu früh die Schulen ihren Normalbetrieb aufgenommen haben und insgesamt zu früh gelockert wurde - um nur zwei Beispiele zu nennen. Sie zeigen uns: das Virus braucht nur auf unserer Unvorsicht und vor allem Ungeduld warten und schlägt bei der erst besten Gelegenheit gnadenlos zu. Die Masken in Geschäften sind das wirklich kleinste Übel. Alle die jetzt deren Abschaffung fordern spielen mit dem Feuer. Vorsicht ist besser als hinterher einen zweiten Lockdown zu riskieren, der der Wirtschaft und uns allen den Rest geben wird.

Am 05. Juli 2020 um 15:41 von Sisyphos3

Zitat: was tun wenn die Bevölkerung sich nicht an Regeln hält ?

Wenn sich nicht alle an die Regeln halten, sollte man sie abschaffen.

Geschwindigkeitsbegrenzungen und andere Einschränkungen der persönlichen Freiheit gleich mit abschaffen.

sehr interessant hier

der eine ist für ne Maskenpflicht
andere lehnen sie generell ab
jeder findet gute Argumente für seine Meinung
Wenn man sich so die Welt anschaut, egal was beschlossen wird
jeder tut doch was er will
bei ner Demo ohnehin, im Laden haben viele das Ding nur überm Mund
und wer will sich schon anfeinden lassen den "Blockwart" zu spielen

Aus epidemiologischen Daten geht hervor, dass Länder, die die Verbreitung von COVID-19 am wirksamsten reduziert haben, das universelle Tragen von Atemmasken zu Pflicht gemacht wurde. Dazu gehören Taiwan, Hongkong, Singapur und Südkorea. Im Kampf gegen COVID-19 hat Taiwan während der Pandemie kaum Sperrungen im öffentlichen Leben vorgenommen und hat trotzdem nur 7 Todesfällen. In Japan gehört das Tragen von Masken während der Grippesaison zum Alltag. Schon vor dem neuen Coronavirus verbrauchte Japan 5,5 Milliarden Masken im Jahr, 43 Stück/Einwohner. Durch die Masken wird der Infektionsweg über Tröpfen/Aerosole stark eingeschränkt, was insbesondere in geschlossen Räumen wichtig ist. In Japan besteht große Nachfrage nach Masken auch für den Sommer.

Maskenplicht, angemessene Abstandspflicht und das Verbot von Veranstaltungen in geschlossen beengten Räumen gehören zu den wichtigsten Maßnahmen zur Vermeidung von Infektionen über Tröpfchen/Aerosole, sie sind ebenso wirksam wie ein Lockdown.

Im Innenbereich beibehalten

Stimme Herrn Weil zu und möchte nicht, dass die Maskenpflicht im Innenbereich grundsätzlich aufgehoben wird. In Geschäften des Lebensmitteleinzelhandels sowie im ÖPNV können Abstände aus meiner Erfahrung häufig nicht eingehalten werden und einer Empfehlung würde nur noch ein Teil der Bevölkerung folgen.

Da ich davon ausgehe, dass wir mit dem Thema SARS-CoV-2 noch mindestens ein Jahr beschäftigt sind, sollten wir das bisher Erreichte nicht verspielen. Zur Zeit haben sich die Menschen m.E. mit dem Maske tragen größtenteils arrangiert und wenn das jetzt ausgesetzt wird, wird es sicherlich schwieriger dies wieder einzuführen.

Die Studie zur frühzeitigen Einführung der Maskenpflicht in Jena weist eine viermal geringere Fallzahl und eine langsamere Verbreitung des Virus nach.

MNS-Pflicht

Auch ich muss ausnahmsweise einmal Herrn Lauterbach beipflichten.
Die Einen zetern noch über mögliche Versäumnisse beim Arbeitsschutz (Masken, Distanz) und begründen damit das gehäufte Auftreten von SARS-CoV-2-Infektionen, während die Anderen drauf und dran sind hochfrequentierte Einkaufszentren zu Risikozonen zu machen.
Nichts vermindert das Infektionsrisiko so nachhaltig, wie die Maskenpflicht für alle (in geschlossenen Räumen mit Publikumsverkehr). Ich schütze die Mitmenschen vor meinen Keimen und meine Mitmenschen schützen mich vor ihren Keimen. Wenn die anderen keine Masken mehr tragen ist mein Mittel der Wahl die FFP3 Maske. Damit schütze ich mich dann wieder selbst.

@ Hajo-aus-luenen

Zitat: "dann eingeführte Maskenpflicht befolge ich zwar, aber ziehe die Maske nie über die Nase ... denn man wird nicht so schnell erwischt"

Dieses Verhalten finde ich fast noch unsympathischer als die Totalverweigerer, die wenigstens zu iherer Verweigerungshaltung stehen. Aber Sie legen wahrscheinlich im Auto den Sicherheitsgurt auch nur locker um den Körper, ohne ihn festzumachen, oder?

Maske weg aber Abstand bleibt?

Wie soll das im Supermarkt funktionieren??? Das geht ja vielleicht noch in Geschäften mit wenig Kundschaft wie Möbelläden oder ähnlichem. Im Sinne des leichteren Überblicks wer wann was darf sollte man die Maskenpflicht generell erst mal beibehalten.

Wird man von der Maske gebissen?

Verstehe nicht, warum man darum ein solches Theater veranstaltet.
In geschlossenen Räumen, ÖPNN die Maske auf und gut. Wie immer geht es ja nicht nur um das eigene Wohlbefinden, sondern auch um den respektvollen Schutz der anderen Leute, im EInzelhandel ganz besonders der Mitarbeiter dort. Dazu besonders an Abstands- und Hygieneregeln halten und wir haben gute Chancen, das Virus unter Kontrolle zu halten. Warum eine so einfache Schutzmaßnahme derart verteufelt wird kann ich einfach nicht verstehen.

@Eidechse

Die Maskenpflicht schränkt die persönliche Freiheit ein.

So wie manchen die Maskenpflicht auf die Nerven geht, geht mir das ständige Gerede von der persönlichen Freiheit auf die Nerven.

Freiheit hat schon immer da ihre Grenzen gehabt, wo sie die Rechte anderer beschneidet. Und zu diesen Rechten anderer gehört auch das Recht auf Gesundheit und körperliche Unversehrtheit.

Denkt bitte nicht immer nur an euch, sondern auch mal an andere.

Maskenpflicht

Diese ganze Diskussion soll uns mal wieder ein wenig beschäftigen, damit niemand auf den Gedanken kommt, die Wiedereinsetzung der Grundrechte zu fordern.

Wir brauchen keine Masken in Geschäften

Wenn die Maske tatsächlich vor einer Infektion schützen würde, müsste dann nicht die Zahl der Infizierten in den letzten Tage angestiegen sein? Denn auf den vielen BLM Demonstrationen hatte kaum einer eine Maske an. Tausende Menschen standen eng an eng. Ergo hätten sich viele anstecken müssen. Die Zahlen sind aber seit Wochen stabil. Kann mir das einer plausibel erklären?

Am 05. Juli 2020 um 15:43 von Eidechse

In Berlin gilt die Maskenpflicht ja nur im Nahverkehr, nicht in Geschäften..............

Da ist der wohl der Wunsch der Vater des Gedanken. Auch in Berlin gibt es diese Pflicht.

15:42 von BotschafterSarek

Wer eine Maske unangenehm findet, wird ein Beatmungsgerät hassen.
.
das Problem nur
wer keine Maske trägt gefährdet nicht erstrangig sich
sondern vor allem die anderen ...

Kollateralschaden eingepreist ?

Schaut man sich die Länder an wo die Infektionszahlen nach unten gingen und denen dann das Masken tragen lästig wurde sollte man die Maskenpflicht weder im Handel noch bspw im ÖPNV aufheben.

Abschreckendes Beispiel wenn man den Wünschen einiger Politiker und der Wirtschaft nachgibt - die USA.

Noch mehr Leid kommt über die welche eh schon aktuell schlechte Karten haben und übermäßig betroffen sind. Die Alten, Kranken, Armen.

15:36 von Rerik: "Gibt es weltweit einen einzigen Fall, ...

... bei dem zweifelsfrei eine Infektion beim Einkaufen nachgewiesen wurde?"
In China gab's wohl ein paar, das waren aber offensichtlich so wenige, daß die Ihnen nicht bewusst sind.

Der Einzelhandel krankt, weg mit den Masken!

Hallo, hier in NRW geht kaum einer mehr in Geschäfte wenn er nicht unbedingt muss, auch bleibt keiner länger im Geschäft als für den gezielten Einkauf unbedingt notwendig. Eine Recherche und oder Beratung findet kaum noch statt, bummeln schon gar nicht. Da setzt man sich lieber zuhause hin und bemüht den Onlinehandel, mittlerweile mache ich das auch vermehrt mit Lebensmitteln. Oder, und das ist gerade hier sehr beliebt, man fährt kurz über die Grenze und kauft da ein, in NL braucht man keine Maske. Die Maske ist in meinen Augen der Totengräber des Einzelhandels.

Aus diesem Grunde, Risiko hin oder her, plädiere ich für die Abschaffung der Maskenpflicht in Geschäften, am besten sofort.

@ 15:09 von Horst Schröder

Sie verdrehen aber die Fakten so wie Sie wollen, damit es passt. Ja, Sie haben recht, dass eine Maske nicht ausreichend vor Aerosolen beim Singen schützt, wohl aber beim Sprechen. Ich glaube kaum, dass Sie im Supermarkt laut singen, oder?

Die Masken sind derzeit der einzig wirksame Schutz, wenn man den Mindestabstand nicht einhält. Wann waren Sie denn das letzte mal einkaufen? Mir läuft da ständig einer vor der Nase herum. Fängt doch schon beim holen und abstellen des Einkaufswagen an. Eine Zeit lang wartete man höflich, bis derjenige, der den Wagen abstellt sich umgedreht hat und weggegangen ist. Heute dreht man sich um und läuft direkt gegen denjenigen, der den Wagen haben will.

Nein, das Abschaffen der Maske bevor es einen Impfstoff gibt oder die zweite Welle vorbei ist führt. wirtschaftlich in eine Katastrophe. Ich möchte das Risiko nicht eingehen in zwei Monaten wieder meine Geschäft schließen zu müssen.

@15:42 von Margali

"Ich werde ganz gezielt dort einkaufen, wo der unsägliche Maskenzwang aufgehoben wird."

Es erstaunt mich wirklich wie viele Leute ihre Prioritäten setzen. Zur Zeit betteln wir Facebook darum an unsere freie Rede nach defakto eigenem Gutdünken zu zensieren aber eine vorübergehende Maskenpflicht zur Pandemievermeidung, da sind wir ja schon fast wieder in der DDR?
Finden Sie es genauso "unsäglich", dass sie sich in der Öffentlichkeit eine Hose anziehen müssen um nicht vom autoritären Staat belangt zu werden?

Es ist momentan völlig

Es ist momentan völlig unerheblich darüber zu spekulieren in wie weit die Maske nützt oder nicht!
Es wäre undenkbar schlimm, wenn sie abgeschafft wird und sich herausstellen sollte, dass sie ihren Zweck doch erfüllt hat! In erster Linie sollten wir nicht ewig jammern und zetern, sondern bestmöglich eine 2. Welle bzw. Lockdown verhindern! Ob mit oder ohne Maske, ohne Verstand geht nun mal nichts. Und weniger Gezeter wäre auch angebracht, stattdessen etwas mehr Freude über die Tatsache dass es sich aus gesundheitlicher Sicht bei uns weitaus weniger desaströs entwickelt hat, als in manch anderen Ländern! Den wirtschaftlichen Schaden trägt übrigens die ganze Welt! Nicht nur unser „schreckliches Deutschland mit Maskenpflicht“! Mein Mitgefühl gilt den Bewohnern der Länder die auch ohne Lockdown kaum überleben können!

Erst denken, dann krakeelen.

Es wäre viel zu dumm Maskenpflicht abzuschaffen, das ist einfachste Vorsichtsmaßnahme die nachweislich effektiv ist und Menschenleben schützt da Abstände oft nicht eingehalten werden außerdem werden die Reisenden wieder das Virus einschleppen und überall ausbreiten. Wer zu kurz denkt den bestraft das Leben, Beispiele gibt es genug dafür.

@Margali, 15:42 Uhr - Staatsbürgerliche Pflicht

Das Tragen von Mund-/Nasenschutz ist eine sinnvolle Ergänzung der Mindestabstandsregel. Ich jedenfalls vertraue auf das Urteil von Experten und nicht auf krude Verschwörungstheorien, welche die Maske gar für schädlich halten. Ich jedenfalls werde auch weiterhin darauf achten, dass - solange das Corona-Virus noch eine Gefährdung darstellt - die Sicherheitsmaßnahmen aufrechterhalten bleiben. Ich sehe es als meine staatsbürgerliche Pflicht, mich und andere zu schützen. Nur so funktioniert letztlich eine Solidargemeinschaft.

@Hajo-aus-luenen

Weil sie und andere also nicht Willens oder in der Lage sind,das Stück Stoff richtig zu tragen,soll man es also ganz sein lassen.Das ist doch mal ein Argument. In der großen Teilen der Welt explodieren gerade die Infektionszahlen. Meist in Ländern,in denen man sich mit allen Mitteln gegen Schutzmaßnahmen stemmt. Zufall? Wenn man diesen Ländern allerdings nacheifern will,dann sollten wir in Deutschland so weiter machen wie sie und andere Kommentatoren das gerne hätten.

@ 15:07 von Köbes4711

„ Wir haben in MV etwa 10-15 aktive Fälle“

Das wäre alles super, wenn keiner aus einem Bundesland mit höheren Fallzahlen nach Mecklenburg-Vorpommern einreisen würde. Wenn alle Menschen in ihrem eigenen Bundesland bleiben würden, wäre das Argument vollkommen überzeugend. In unserer überglobalisierten Welt leider nicht mehr...

15:42 von BotschafterSarek

"Wo ist eigentlich das Problem mit der Maskenpflicht? Die Masken tun doch niemandem weh - warum gibt es so viele Menschen, die sich dagegen wehren?"

,.,.,

Offenbar, weil sie daran den Widerstand gegen den Staat festmachen.

Wer die Viren verbreitet, ist ein Widerständler, wie er im Buche steht.

Wahrscheinlich sind sie für diese Art Widerstand sogar bereit, ihr eigenes Leben zu opfern.

Die Maskenpflicht muss weg!

Kein Mensch weiß, ob die Vorteile der Maskenpflicht wirken oder die Nachteile (!) überwiegen.

Wenn man hört "Die Wissenschaft hat rausgefunden, dass die Masken wirken", dann bezieht sich das auf Labortests und nicht auf die Wirklichkeit. Da gibt sogar die WHO zu, dass es Negativ-Effekte gibt. Man hält Abstände nicht ein, man fasst sich häufiger ins Gesicht. Viele nehmen die Maske zum Sprechen runter, ziehen sie nicht über die Nase.

Diese Pflicht empfinde ich als extreme Gängelei. Ich halte sie für eindeutig verfassungswidrig! Sie muss weg! Freiwilliges Tragen reicht völlig aus. Andere Länder ohne Pflicht zeigen das. Da fallen die Infektionszahlen ebenfalls rapide.

In Berlin gilt die Maskenpflicht ...

auch im Einzelhandel.

Bitte keine Fake-News verbreiten !

SARS-CoV-2-Infektionsschutzverordnung

§ 4 Mund-Nasen-Bedeckung

(1) Eine Mund-Nasen-Bedeckung ist in geschlossenen Räumen zu tragen

...
von Kundinnen und Kunden in Einzelhandelsgeschäften aller Art sowie in Handwerks-, Dienstleistungs- und anderen Gewerbebetrieben mit Publikumsverkehr, in Dienstleistungs- und Handwerksbetrieben im Bereich der körpernahen Dienstleistungen wie insbesondere Friseurbetriebe, Kosmetikstudios, Massagepraxen, Tattoo-Studios und ähnlichen Betrieben, auch von körpernah tätigem Personal,

@DemokratieundFr..., 15:58 Uhr

Das Infektionsrisiko in geschlossenen Räumen ist natürlich deutlich höher, als im Freien. Deshalb macht die Maskenpflicht in Geschäften nach wie vor Sinn.

Am 05. Juli 2020 um 15:53 von Robert L.

..........Die Läden, in denen Sie einkaufen, müssen ja recht leer sein!.........

Das ist korrekt. Ich gehe mittags Lebensmittel kaufen, wenn die anderen Rentner schon durch sind, und die arbeitende Bevölkerung noch nicht im Laden ist. Shoppen gehe ich seit dem 27.4. sowieso nicht mehr.

Einfach unverantwortlich.

Einfach unverantwortlich. Dann kann es im Herbst ja wieder richtig losgehen.

15:45 von Reilert

"Angela Merkel hat es sehr gut ausgedrückt. „Da wo ich keinen Sicherheitsabstand einhalten kann, da trage ich eine Maske“.

Warum kann man dies nicht überall so umsetzen."

,.,.

Weil man nicht binnen einer Woche sämtliche Geschäfte, in denen man KEINEN Sicherheitsabstand halten kann, einreißen und an ihrer Stelle in Hochgeschwindigkeit neue Geschäfte hochziehen kann.

Auch Frau Merkel wird also in Geschäften eine Maske aufsetzen.

Am 05. Juli 2020 um 15:57 von Alteradi

Zitat: Diese ganze Diskussion soll uns mal wieder ein wenig beschäftigen, damit niemand auf den Gedanken kommt, die Wiedereinsetzung der Grundrechte zu fordern.

Welche Grundrechtseinschränkungen beklagen Sie denn konkret (außer die Beschränkung der persönlichen Freiheit durch die Maskenpflicht)?

Endlich!

Ein längst überfälliger Schritt. Kürzlich war ich in den Niederlanden, wo man beim Einkaufen keine Maske tragen muss. Das war sehr angenehm, frei atmen zu können. Und gibt es in den Niederlanden mehr Fälle als hier? Nein. Dafür geht es dem Einzelhandel besser, weil hier bei uns - geht mir selber so - wegen der Maskenpflicht das "Bummeln" entfällt und man nur schnell das kauft, was wirklich nötig ist um den Lappen vor der Nase schnellstmöglich wieder ausziehen zu können. Ich verstehe es ja bis heute nicht, dass manche - auch hier bei den Kommentaren - offenbar gerne warme feuchte Luft atmen!

Am 05. Juli 2020 um 16:00 von Georrg B

Der Einzelhandel krankt, weg mit den Masken!

Das ist auch mein Grund, die Maskenpflicht abzuschaffen. Mir persönlich soll es im Grunde egal sein, denn ich habe eine Befreiung. Nur gehe ich natürlich nur das nötigste einkaufen und shoppen schon mal gar nicht.

ich finde es manchmal köstlich

wie hier die "Freiheitsrechte" vertreten werden. Und wie man die Befürworter der Maskenpflicht zu Angsthasen erklärt, die doch zu Hause bleiben sollen, wenn sie sich so fürchten.

Man selbst lebt eben gerne "risikobewusst". Liebe Leute, Ihr könnt jedes Risiko eingehen, das Euch beliebt. Aber die Freiheit, dabei die Gesundheit anderer als Einsatz zu setzen, die gibt Euch das Grundgesetz nicht. Sonst fahre ich mal mit verbundenen Augen mit 120 durch die Fußgängerzone, weil mich der Kick so reizt, rauszufinden, ob mir dabei etwas passiert.

15:57 von Forfuture

Bei Ihnen klingt das `kann ich nicht verstehen´ immer recht glaubhaft, daher:
Wohl so ziemlich jeder Mensch reagiert auf Zwang und Druck mit Ablehnung (Reaktanz). Um etwas mitzutragen und mitzumachen, muss der Druck stark genug sein oder -viel sinnvoller- man muss ein Sinn darin sehen.
An letzterem scheitert es eben bei einigen. Völlig unabhängig davon, ob deren Einschätzung richtig oder falsch ist. Was beim Thema Maskenpflicht eben auch nicht klar feststellbar ist. Es ist eher eine Glaubensfrage. Die, die glauben, Masken machen Sinn und schützen, tragen die bereitwillig. Die, die das nicht glauben (auch aufgrund von Infektionszahlen), tun das nicht.

@ 15:22 von Hajo-aus-luenen

Natürlich fallen Sie negativ auf, wenn Sie die Mund-Nase-Maske nur über dem Mund tragen. Es ist auch nicht "lässig", sondern schlicht unsolidarisch gegenüber allen, die zu Hochrisikogruppen gehören oder mit solchen in einem Haushalt zusammenlez oder beruflich zu tun haben. Falls Sie es noch nicht wissen: Die Maske schützt nicht Sie sondern die anderen vor Infektion durch Sie via Aerosole.
Und dass Sie sich dabei daran orientieren, ob Sie "erwischt" werden oder Bußgeld zahlen, spricht Bände über Ihre moralische Reife.

@16:00 von Georrg B

"Der Einzelhandel krankt, weg mit den Masken!"

Die Leute gehen weniger in die Geschäfte weil sie wegen des Virus ihre Kontaktanzahl niedrig halten möchten und nicht weil das Maskentragen so unangenehm ist.
Doch selbst wenn es so sein sollte, wäre es begrüssenswert, da wir zur Pandemiebekämpfung eben gerade keine proppevollen Geschäfte und Fussgängerzonen gebrauchen können solange die Sache noch nicht ausgestanden ist.
Ohne Wirtschaftsschäden kommen wir sowieso nicht davon und eine erneute Steigerung der Fallzahlen wäre in dieser Hinsicht um so schlimmer.

@15:58 von DemokratieundFr...

Wir wissen nicht, ob sich dabei möglicherweise Menschen infiziert haben, da eine Ansteckung häufig gar nicht bemerkt wird, wenn keine Symptome auftreten. Das ist ja das Kritische, dass Fälle erst dann bemerkt werden, wenn eine Erkrankung auftritt oder wenn Massentests durchgeführt werden wie in den Fleischfabriken.

Andererseits ist die Gefahr einer Infektion im Freien sehr viel unwahrscheinlicher als im Innenbereich.

Gute Idee...

..., wer sich nicht sicher ist ob er infiziert ist, kann ja weiterhin eine Maske tragen bzw. sollte eigtl. zuhause bleiben. Für alle anderen ist die Maske überflüssig. Für mich zum Beispiel.

@Köbes4711 Uhr

Ähnlich hatte ich zunächst auch argumentiert, dass nämlich die Maskenpflicht dazu verleiten könnte, den (wichtigeren) Sicherheitsabstand nicht mehr einzuhalten. Ich glaube aber, dass - nachdem beides im Zusammenspiel funktioniert hat - die Streichung der Maskenpflicht ein Gefühl der Sicherheit auslösen könnte, das es so de facto einfach (noch) nicht gibt. Deshalb plädiere ich ganz klar für den Fortbestand der Maskenpflicht.

Man sollte aus dem Verlauf der Spanischen Grippe lernen

Forschungsergebnisse zeigen heute, dass die Spanische Grippe anfangs relativ harmlos als gewöhnliche Influenza verlaufen ist. In der ersten Ansteckungswelle im Frühjahr 1918, gegen Ende des Ersten Weltkriegs, erkrankten sehr viele Menschen, bekamen etwa drei Tage lang Schüttelfrost und Fieber, aber nur wenige starben daran. Im Herbst folgte jedoch eine zweite, diesmal tödliche Welle. Die entfaltete vor allem dort ihre tödliche Wucht, wo viele Menschen zusammenkamen. In Rekruten- und Kriegsgefangenenlagern steckten sich auf einen Schlag eine große Anzahl Menschen an. Die meisten von ihnen sind rapide schnell an akutem Lungenversagen gestorben. Therapien wie invasive Beatmung standen Ärzten damals noch nicht zur Verfügung, es gab also keine Möglichkeit wirklicher Hilfe.

Wir wissen noch nicht alles über den Virus, aber was man schon festgesellt hat ist, dass der Virus auch zu Langzeiterkrankungen bei vielen von denen führt, die die Virusinfektion ohne Symptome überstanden haben.

Maskenpflicht, JA

Wo immer in öffentlich zugänglichen Räumen wie Geschäften, ÖVPN,
u.a. kein Abstand möglich ist .

Ich stimme Herrn Dr. Lauterbach zu.
Keiner kann voraussagen, wo sich plötzlich wieder ein Ansteckungsherd entwickelt.

Dann kommt beim regionalen Lockdown wieder das Gejammer.

Da Einkaufswagen nicht mehr desinfiziert werden, mache ich das vor und nach meinem Einkauf selbst.

Wir hier schon zu lesen, das Gejammer wegen Freiheit nur wegen der Masken ist nervig.

Es ist nicht unbedingt angenehm,
ich schwitze sehr darunter,
gelegentlich läuft die Brille an.
Deswegen jammere ich nicht.

"Rabotti!"
Oder
"дава́й, дава́й!"

Masken sollen bleiben

Ich bin definitiv pro Maske für Kunden. Die Verkäufer sollten wöchentlich getestet werden, damit sie nicht den ganzen Tag die Maske tragen müssen. Ich persönlich habe kein Problem damit im Geschäft mit Maske einkaufen zu gehen. Es gibt schlimmeres. Sollte die Maskenpflicht abgeschafft werden, dann haben wir bald die nächste Welle.

16:05 von Sausevind

Offenbar, weil sie daran den Widerstand gegen den Staat festmachen.
.
ich meine dass es genau um das geht

einfach mal Widersprechen, anderer Meinung sein
Warum ? einzig aus Prinzip, des Widersprechens wegen
ein Gesellschaftssport, Ausdruck des aktuellen Demokratieverständnisses

Bitte keine Panik!

Bitte gebt mal bei google "übersterbensrate" ein und vergleicht mal die täglichen Todeszahlen in Deutschland 2020 mit denen der Vorjahre. Ihr werdet feststellen, das kein großer Unterschied besteht. Auch sterben in Deutschland täglich 2500 bis 3000 Menschen. TÄGLICH!!! Hochgerechnet auf die 6 Monate der Krise sind das über 450000. Es klingt vielleicht makaber, aber was sind da die 9000, die durch und/oder mit Corona gestorben sind?
Die Zahlen auch für die USA sehen gewaltig aus. Berücksichtigt man aber die Bevölkerungszahl und die Übersterbensrate sieht es ähnlich aus.

@Barbarossa2, 15:50 Uhr

In den Geschäften trägt allein das Mit-sich-Führen eines Einkaufswagen dazu bei, den Mindestabstand einzuhalten (vor allem an der Kasse). Aber Sie haben recht, auch ich beobachte eine gewisse Sorglosigkeit. Umso wichtiger ist dann doch die Maskenpflicht. Vertrauen wir doch einfach auf den Rat der Experten und spielen wir uns nicht selbst als ebensolche auf.

einfach unverbesserlich !!

///
*
*
... sämtliche Zahlen, Daten und Fakten belegen, dass wir in Deutschland so glimpflich davon gekommen sind, WEIL wir so kluge Maßnahmen ergriffen haben! ...
*
... leider kann man nur Masken vorschreiben ...
*
... das akzeptieren von Fakten und einen Mindest-IQ leider nicht! ...
*
... unfassbar, wie Corona-Leugner sich hartnäckig weiter blamieren!
*
... und Möchtergern-Kanzler, wie ein Herr Laschet lassen wiederholt (!) erkennen, dass sie völlig andere Interessen vertreten, als die der Bürger!
*
... Masken schützen!
*
... nachweislich!
*
... sogar Deppen!
*
... leider nur bedingt VOR Deppen!

@Köbes4711

Ich gehe auch Mittags einkaufen.Aber aufgrund von Kurzarbeit.Und das ich da wohl nicht alleine mit bin,sehe ich an den gut gefüllten Supermärkten und Geschäften.Und merke es an der Tatsache wie nahe mir manche Menschen dort auf den Leib rücken.Und das mochte ich auch vor Corona nicht.

Maskenpflicht

Für die Beschäftigten im Einzelhandel wäre es sicher eine Wohltat, auf die Maske verzichten zu dürfen. Kunden, die einen Laden aufsuchen, setzen die Maske am Eingang auf und beim Verlassen des Geschäfts am Ausgang (nach spätestens einer halben Stunde) wieder ab. Die Beschäftigten aber müssen die Maske acht Stunden lang tragen, Tag für Tag, außer sie sitzen an einer Ladenkasse hinter einer Glaswand. Im klassischen Einzelhandel mit Kundenberatung ist dies aber nicht so. Hier sollten die Verantwortlichen dringend ansetzen,

Bitte erst mal lassen!

Die Maskenpflicht hat keinen Einfluss auf das Geschäft.
Im Gegenteil- ohne Maseken würde ich eher nicht mehr einkaufen gehen.
Die Masken schützen nicht direkt, aber sie verhindern die Aerosolausbreitung doch enorm.
Von daher- bitte erst mal lassen.

Der Maskenball muss weitergehen

und zwar für immer und ewig. Seien wir ehrlich, die Natur/Evolution hat uns unvollkommen und ungeschützt hier "ausgesetzt" und unsere Anführer und Experten, wie z.B. Herr Lauterbach haben das erkannt und es ist gut dass sie für uns sorgen, sich aufopferungsvoll um uns kümmern und uns somit vor den tödlichen Krankheiten beschützten und uns das Recht auf Leben und Gesundheit sichern. Ausserdem helfen die Masken vielen Menschen mit Minderwertigkeitskomplexen indem sie nun die Bürger welche nicht am Maskenball teilnehem wollen diese vehement darauf hinweisen können und müssen und somit das Gefühl zu haben auch einmal etwas zu sagen zu haben. Herr Lauterbach hat vollkommen recht und er hat schliesslich jahrzehntelange Erfahrung mit Epedemien und wie diese zu bekämpfen sind. Wir müssen stolz sein solche Experten im Parlament als Volksvertreter zu haben.

bei 80 Millionen Einwohnern

hatten wir gestern lt RKI 239 neue Fälle, 2 neu verstorbene; 7-Tage-Inzidenz 2,9. Wird Zeit, den Wahnsinn zurück zu führen. Zur Not kann man ihn ja wieder einführen. Ich hoffe nicht.

Wer will, darf ja gerne zu Hause bleiben oder eine Maske aufsetzen. Maskenpflicht aufheben, heisst ja nicht Maskenverbot.

Immer wieder erstaunt

Ich bin immer wieder erstaunt, wie die selben Menschen, die hier ihre Freiheitsrechte gefährdet sehen und alle Regelungen abschaffen wollen, im gleichen Atemzug beim Blick nach USA oder Großbritannien das amerikanische oder großbritannische Volk als unfähige, uneinsichtige Idioten hinstellt. Auch bei uns haben wir volle Strände ohne Abstand, Demos und Untergrundpartys, die wie Pilze aus dem Boden schießen. Und genauso viele uneinsichtige, gleichgültige und egoistische Menschen...

Abschaffung ist das falsche Signal

Ein emotional geführtes Thema, wie man es auch hier im Forum sieht.

Dennoch bin ich der Ansicht, dass eine Abschaffung der Maskenpflicht das falsche Signal ist. Wie schief es laufen kann, sieht man an den USA. Bei uns läuft es derzeit gut in Sachen Corona, was sich auch schnell wieder ändern könnte. Und sollten im Herbst die Infektionszahlen wieder ansteigen, dann geht die Diskussion über eine erneute Maskenpflicht in den Ländern von vorne los.

Betrachtet man die Fakten, so erhöht das Tragen der Masken den Schutz vor Ansteckung. Die von uns getroffenen Maßnahmen waren erfolgreich. Das Corona-Virus ist noch nicht besiegt. Warum also die Maskenpflicht aufgeben und das Ansteckungsrisiko erhöhen? Nur weil es lästig ist?

Acht Stunden hinter einer Maske möchte ich auch ungern verbringen. Dafür gibt es Faceshields. Den Kunden bereitet das Aufsetzen einer Maske sicherlich keine Beschwerden.

Und: Freiwilligkeit hat noch nie funktioniert - weder in der Gesellschaft noch in der Wirtschaft!

Hochgradig rücksichtslos

Die Maskenpflicht ist die einzige Schutzmassnahme, die den Mitarbeitern Von Läden und Geschäften zuteil wird.

Sebastian15

Warme feuchte Luft atmet wohl niemand gerne,außer vielleicht im Urlaub.Aber immer noch besser,als wenn durch meine Schuld jemand seine Luft durch eine Sauerstoffmaske oder einem Schlauch im Hals atmen muss.

Maskenpflicht

..habe die gleiche Meinung.

Leider, wie man hier sehr gut lesen kann, gibt es Menschen die sehr eingeschränkte und voreingenommene Sichtweise haben und alle Vorsichtsmassnahmen sein lassen.

Habe nicht dagegen solange sie das im Ihren Umfeld tun und nicht in der Öffentlichkeit, mit der Gefahr auch andere anzustecken.

Was ist schon dabei eine Maske zu tragen?

Gegen welche Freiheit verstösst sie?

So ein Schmarrn.
Kasperle

@Georrg B, 16:00

Die Maske ist in meinen Augen der Totengräber des Einzelhandels. Aus diesem Grunde, Risiko hin oder her, plädiere ich für die Abschaffung der Maskenpflicht in Geschäften, am besten sofort.

Ja, natürlich, Gesundheit ist ja gut und schön, aber wenn das den Einzelhandel beeinträchtigt, dann hat die gefälligst zurückzustehen.
Merken Sie eigentlich, was Sie da schreiben?

Am 05. Juli 2020 um 16:19 von Adeo60

Ich denke mal das es auch eine subjektive Wahrnehmung ist, von mir, und auch von Ihnen.

Ich sehe keine Luft für Lockerungen

Die Fallzahlen sind seit Wochen konstant. Das heißt wir haben genau das Gleichgewicht zwischen Lockerungen und Kontrolle des Virus erreicht. Und in einem Monat wollen wir die Schulen und Kitas wieder ganz öffnen. Wo soll da die Luft für weitere Lockerungen herkommen?

Wenn wir Maßnahmen abschaffen wollen, müssen wir sie durch etwas anderes ersetzen. Sonst ist das Gleichgewicht dahin. Auch wenn alle wegen der Maskenpflicht stöhnen, ändert das doch nichts an der Mathematik.

16:12 von frosthorn

Ja, es ist herrlich und man könnte sich vor Lachen auf die Schenkel klopfen, dass manche Leute tatsächlich auf Freiheitsrechten und ein paar Grundrechten bestehen, obwohl gerade die Welt untergeht. Hätten wir doch eine so schön kollektivistische Gesellschaft wie z.B. in China. Dann könnte sich jeder sicher fühlen, der glaubt, eines seiner Rechte sei gefährdet.

Gibt in der Zeit einen netten Artikel:
Demokratie und Macht: "Das Virus darf sich nicht in die Demokratie einschleichen"

16:18 von Wolfes74: " Gute Idee...

..., wer sich nicht sicher ist ob er infiziert ist, kann ja weiterhin eine Maske tragen bzw. sollte eigtl. zuhause bleiben. Für alle anderen ist die Maske überflüssig. Für mich zum Beispiel."
Vollkommen unsinnig was Sie da schreiben - bei näherem Nachdenken sogar unverschämt.

16:05 von Minka04

also ich habe es befürwortet dass die Inseln in MeckPom oder SW für jedermann geschlossen wurden
ebenso die teilweisen Einreisebeschränkungen
ob es der Grund für die aktuell geringen Infektionszahlen gewesen ist....
Vorsicht ist besser als Nachsicht

um 16:13 von Silverfuxx

Mag sein, dass ich den psychologischen Effekt unterschätze und viele Menschen tatsächlich auf den Zwang reagieren. Auch mag es mehr Menschen geben, als ich dachte, die ein Gefühl der Atemnot beim Tragen einer Maske beschleicht. Für letztere habe ich natürlich Verständnis, ebenso für Menschen bei denen die Reaktanz pathologische/psychologische Gründe hat. Bei allen anderen Menschen, muß ich aber sagen, dass man ab einem gewissen Alter das trotzige Aufstampfen mit dem Fuß den Kindern überlassen muss. Es ist ja nicht so, dass ich es toll finde, mir den Lappen umzuschnallen, aber ich sehe einfach in erster Linie den Schutz der Mitmenschen dabei im Vordergrund. Wenn man so mitbekommt, was für Menschen Verkäuferinnen in Innenstädten so ertragen müssen, fühlen die sich bestimmt deutlich besser, wenn die Kunden während einer Pandemie einen Mundschutz tragen. Da ich pfleglich und hygienisch korrekt damit umgehe, setze ich mich sicher keiner Gefahr aus, in dem ich eine Maske trage.

 15:22 @Hajo-aus-luenen ... Abschaffung

Würden Sie das mit der Gurtpflicht im Auto auch so handhaben?

Man legt das Gurt locker über den
Bauch, denn sonst schnürt er ja so ein.

Dann sieht das erstmal so aus
als ob, der SchwindEl wird so leicht nicht erkannt, also keine Bußgeldgefahr.

Aber wehe, es knallt!

15:09 von Horst Schröder

Zitat:"oder um den Witz, Lauterbach sei „Gesundheits-Experte“?"

Karl Lauterbach ist Arzt, Professor und Direktor des Instituts für Gesundheitsökonomie und Klinische Epidemiologie (IGKE) an der Universität zu Köln. Sie haben ein komisches Verhältnis zu Witzen...

@16:18 von Wolfes74

"wer sich nicht sicher ist ob er infiziert ist, kann ja weiterhin eine Maske tragen bzw. sollte eigtl. zuhause bleiben. Für alle anderen ist die Maske überflüssig. Für mich zum Beispiel."

Der Punkt dabei ist nur, dass Sie sich zwar subjektiv in Sicherheit wiegen aber trotzdem bereits infiziert sein können. Es sei denn sie haben bereits einen positiven Antikörpertest.
Mit anderen Worten... Für wen eine Maske überflüssig ist und für wen nicht, kann unmöglich eine subjektive Kopfsache sein.

Länder überprüfen Makenpflicht in Geschäften

In Dänemark wird es demnächst nur noch im Flugverkehr Maskenpflicht geben.
In Skandinavien, Dänemark, Schweiz, Österreich gibt es keine Maskenpflicht mehr, sogar in Frankreich gibt es in den Geschäften keine Maskenpflicht.
Und es scheint ja zu funktionieren.
Wer eine Maske tragen, kann das ja gerne machen.

Einigkeit besteht bei den

Einigkeit besteht bei den grundlegenden Regeln: Mindestabstand 1,5 Meter zu anderen einhalten, gründliches Händewaschen und in ein Einweg-Taschentuch oder die Armbeuge niesen.
Der nicht-FFP-normierte Mund-Nasenschutz schützt nicht die Person, die sie trägt, sondern andere vor einer Infektion durch den Mund-Nasenschutz-Träger; darin besteht sein Vorteil - nachteilig wirkt die Maske nur, wenn man sie fälschlich mit eigenem Schutz verwechselt und dadurch die 3 Grundregeln (v.a. den Mindestabstand) vernachlässigt, und/oder wenn man den Umgang mit der Maske nicht an Wasch-/Trocknungs-/Pflege-Mindeststandards orientiert.

All das eignet sich wenig als Schauplatz für ideologische Gefechte, aber sehr wohl als Übungsplatz für Rücksichtnahme und Weiterentwicklung, falls neue Erkenntnisse vorliegen.
Das Gerede von der Unerträglichkeit der Maskenpflicht in Läden und ÖPNV ist seinerseits eine unerträgliche Übertreibung und in meinen Augen ein Signal einer bedenklichen "me first"-Entwicklung.

15:26 von Optimistischer ...

Zitat:" Der beste Schutz besteht nach wie vor in Einhaltung des Mindestabstands. Täglich werde ich Zeuge, wie dies unzählige Menschen ignorieren. Ebenso simple Hygiene Regeln und das Einhalten der Husten- und Niesetikette. Gerade daher bin ich froh um jeden, der sich an das Maskengebot hält. Wäre der Mensch ein vernünftiges Wesen und würde sich jeder an simple & logisch nachvollziehbare Regeln halten, könnten wir locker auf die Masken verzichten. Da sich jedoch bereits jetzt schon Unzählige nicht an klare Regeln oder höfliche Empfehlungen halten, setzt der Verzicht der Maskenpflicht m. E. selbigen das Signal, dass die Pandemie endgültig vorüber ist und alle Maßnahmen übertrieben waren. "

Leider muss ich Ihnen zustimmen. Die Zahl der Menschen, die sich an die simpelsten Hygieneregeln hält, nimmt auch nach meiner Beobachtung immer mehr ab. Gerade in Supermärkten und Kaufhäusern ist Abstand kaum noch zu beobachten, manchmal auch gar nicht möglich.

@ um 15:37 von Barthelmus

„Hat sich auch nur ein Mensch beim.Einkaufen angesteckt?“
Hier im Rhein-Main-Gebiet vor ca. 10 Tg. schon. 8 inf. Mitarbeiter einer Fashion-Kette hat mehr als 10 Kunden infiziert. Für zwei Tage hatten wir vorher pro 100 000 E = 0.7 Infizierte, dann ging es wieder auf 8 pro 100 000 hoch. Der Rest war Schweigen in den Medien, aber wir haben immer noch mehr Infizierte pro 100 000 als Frankfurt.

Also hier in meinem Wohnort sind die Geschäfte nicht so groß, dass man 1.5 m Abstand halten kann (mit ganz wenigen Ausnahmen). Die Kasse mit den Klebebändern am Boden ist davon ausgenommen.
Aber natürlich wissen die Experten inzwischen, dass Corona-Viren lieber Bus und Bahn fahren, als Einkaufen zu gehen (Ironie aus).
Und ein bisschen Respekt und Rücksicht gegenüber den Mitmenschen, die sich weniger vom Virus bedroht fühlen, wenn alle eine Maske tragen, darf man ruhig zeigen. Ich nutze weiterhin die Maske.

Zurück auf Anfang....

der Einzelhandel krankt -also Masken weg - alles so schnell wie möglich zum Zustand hin wie vor Corona. Man möchte oder kann auf nichts mehr verzichten, Konsum, Urlaub, Partys und alles wenn es geht doch bitte gestern noch. Ich bin ehrlich gesagt froh, das die "Welt" im Moment ein bisschen stiller steht und ich nicht mehr beim Bezahlen an der Kasse meinen drängelnden Hintermann fragen muss, ob er vielleicht gleich meine PIN eingeben möchte. Wenn die Masken jetzt in MV experimentell fallen folgt der Domino-Effekt und die anderen Bundesländer ziehen nach und ich glaube mit Sicherheit, das als nächstes der Mindestabstand dem Umsatz des Handels zum Opfer fällt. Die Einlasskontrollen sind es ja schon. Und beim nächsten Ausbruch? -wird nur noch partiell ein Laden für 1 Woche dicht gemacht, die anderen machen fröhlich weiter - der Umsatz muss schließlich stimmen...man darf gespannt sein.

Eine Entscheidung

die man aufschieben sollte, bis der Sommer vorbei ist, und alle Auslandsreisenden wieder zu Hause sind.
Oder sollen nach den Ferien wieder Schulen und so weiter gesperrt werden ?.
Leider musste ich auch feststellen, in einem anderen Bundesland beim einkaufen, das Nasen nicht bedeckt sind, manche sogar gar keine Maske aufhaben.
Die Geschäfte aber nicht reagieren, ziemlich gefährlich für die Anderen die sich im Geschäft befinden.
Die paar Minuten beim einkaufen von Lebensmittel, sollten mit Maske eigentlich kein Problem sein.
Vernunft sieht anders aus.

16:11 von Sebastian15

Und gibt es in den Niederlanden mehr Fälle als hier?
.
keine Ahnung
aber pro Kopf 3,5 mal so viele Tote wie hierzulande

Maskenpflicht im Einzelhandel

Gibt es eine nachgewiesene Infektion mit Covid 19 im Einzelhandel? Zum Coronatest wird man zugelassen, wenn man 15 Minuten face to face Kontakt mit einem nachweislich Coronainfiezierten hatte. Ich habe beim Einkaufen selten länger Kontakt als 5. Minuten. An der Kasse ist inzwischen überall Plexiglas und an Theken genauso. Bei anderen Dingen mag ich es sowieso nicht, wenn mir jemand auf die Pelle rückt. Lieber Masken abschaffen, dass die Leute wieder Einkaufen, als verkaufsoffene Sonntage im Winter anbieten. Da gehen, dann viel zu viele Einkaufen und halten keinen Abstand mehr.

@ 16:05 von Sausevind: Es ist viel schlimmer

Zitat: "Offenbar, weil sie daran den Widerstand gegen den Staat festmachen.

Wer die Viren verbreitet, ist ein Widerständler, wie er im Buche steht.

Wahrscheinlich sind sie für diese Art Widerstand sogar bereit, ihr eigenes Leben zu opfern."

Ich fürchte es ist viel schlimmer.
Diese selbsterklärten Revoluzzer und Kämpfer für die angebliche Freiheit sind wohl meist der festen Überzeugung, daß ihnen selbst ja, aufgrund der niedrigen Fallzahlen und ihrer eigenen vermeintlich robusten Gesundheit, keine Gefahr von dieser kleinen Grippe droht.

Sie sind aber jederzeit bereit das Leben anderer für ihr vermeintlich so hehres Ziel (die eigene Bequemlichkeit) zu opfern.

Gruß, zopf.

Würden wir auch Sicherheitsgurte abschaffen, weil die Verkehrstoten in den letzten 20 Jahren immer mehr gesunken sind?
Würden wir Trinkwasser nicht mehr aufbereiten, weil wir kaum noch Thypos-Fälle haben?
Beides würde immerhin ordentlich Geld und Ressourcen sparen!

Glaubt der Handel und die Ministerpräsidenten tatsächlich, dass der Handel belebt wird, wenn Masken entfallen? Würden dann nicht die vorsichtigen Leute nicht mehr einkaufen?

Die Küstenländer haben durch die Sommerferien gerade jetzt viele Menschen aus anderen Teilen der Republik zu Gast. Die überfüllten Strände lassen erahnen, dass wir hieraus resultieren in 3-4 Wochen steigende Fallzahlen haben. In diesem Moment mit niedrigen Fallzahlen im eigenen Bundesland zu argumentieren scheint mir doch extrem "blauäugig". Die Zahlen spiegeln die Situation von vor 5-10 Tagen!
Bitte erst die Grundmechaniken der Pandemie verstehen, dann entscheiden!

16:16 von Olivia59

Ja, die Leute die wegen des Virusses die Kontaktzahl gering halten wollen sehe ich Venlo.....zu tausenden....ganz ohne Masken und die sprechen komischer weise alle deutsch.

Beispiel an der Warn-App nehmen

Wenn man über Sinn und Unsinn der Maskenpflicht spricht braucht man sich doch nur die Warn-App anschauen. Selbst wenn man im Geschäft Kontakt mit einem Infizierten hatte meldet die Warn-App dies nicht als erhöhtes Risiko da der Kontakt im Normalfall viel zu kurz ist. Diese Bewertung wurde angeblich von führenden Virologen vorgenommen und so dann programmiert. Was soll also diese ganze Diskussion und Angst?

Die Maskenpflicht im

Die Maskenpflicht im öffentlichen Indoor-Raum ist wahrscheinlich die effektivste Präventivmassnahme, die es gibt. Sie ist leicht zu befolgen und nach kurzer Eingewöhnungszeit problemlos. Und natürlich schützt sie bidirektional, nicht hundertprozentig, aber mit einer Reduktion des Ansteckungsrisikos um den Faktor 5 kann gemäss Studien gerechnet werden. Zudem gibt es auch bereits genügend direkte Evidenz in vielen Ländern mit rationaler Regierung.
Ich frage mich, warum eine entsprechende Maskenpflicht nicht auch bei den saisonalen Grippeepidemien zum Einsatz kommt. Das würde die Inzidenz deutlich senken und ebenfalls Menschen retten. Und es wären ja nur für wenige Wochen im Jahr.

Sinn oder Unsinn?

Da werden Milliarden nur so hingeblättert, riesige Schulden gemacht. Als ob es kein Morgen gäbe. Was aber wenn schon im nächsten Jahr eine neue Pandemie ansteht. Soll dann wieder alles platt gemacht, weitere Schulden angehäuft werden. Wo ist die Grenze?
Und selbst Wissenschaftler sind sich völlig uneinig über Sinn oder Unsinn der Masken.

16:22 von KarlderKühne

das hat der Tübinger GRÜNEN OB auch so formuliert
will ja jetzt gar nicht so genau auf ihre Zahlen eingehen
aber so zu argumentieren bringt einen leicht in die Ecke
wo man nicht gerne stehen möchte
warum,
weil es nicht nur eine mathematisches Komponente
sondern auch ein menschliches beinhaltet

Also ich finde

M-V macht es richtig.
Die Regierung schaut sich die Gegebenheiten in ihrem Land an und danach handelt sie.

Wie viele Infizierte, wieviele Tote und wieviele Erkrankte sind in dem Land und an dem Ergebnis werden die Maßnahmen ausgerichtet. Das ist der richtige Weg.

Was ich auf alle Zeit verbieten würde ist "Händeschütteln" und "Bussi - Bussi".

Leibzigerin59 und Schabernack

Mir geht die Maske beim Einkaufen auch auf die Nerven. Vor allem jetzt bei dieser Hitze.
Deswegen flitze ich immer durch unseren Supermarkt um möglichst schnell wieder rauszukönnen.
Trotzdem bin ich gegen eine Lockerung, da ich es als selbstverständlich ansehe, meine Mitmenschen vor einer eventuellen Ansteckung zu schützen.

Frage an euch beide:
Was bitte steht für den Begriff "Rabotti"?
Bitte klärt einen unwissenden User auf.
Und welche Tastatur haben Sie, Leibzigerin59, um das fremdländische Schriftbild zu schreiben. Ich bekomme aus Unwissenheit noch nicht mal die Kursivschrift hin.

MNS Standard

Auch wenn es nicht superangenehm erscheint und für manche sicher unangenehm ist, diese Mundschütze 8 Std. zu tragen, es ist momentan die einzige Möglichkeit das Virus in geschlossenen Räumen in Zaum zu halten.

Abstände sind leider nicht wirklich zu 100% möglich, es variiert auch sehr schnell, mal steht man alleine am Regal, dann zwängen sich Leute dazu, es ist leider nicht immer zu lösen mit genügend Abstand zu bleiben.

Jeder hat es schon erlebt, da kommen Menschen ganz dicht, weil sie nicht drandenken oder schlecht hören oder oder.. ohne Maske bekommt man dann Aerosole ab.

Ich bin für Beibehaltung der soeben erst eingeführten Masken Pflicht, die gezeigt hat, dass damit das Virus beherrschbar ist.

Wir sollten gerade jetzt bei den Öffnungen und Lockerungen nicht alles über Bord schmeißen.

In Innenräumen sind Masken unabdingbar, so leid es mir tut. Gerade haben sich viele daran gewöhnt. Ein weiterer positiver Nebeneffekt laut Ärzten, es gibt auch kaum andere Infektionen.

Am 05. Juli 2020 um 16:28 von Minka04

" Auch bei uns haben wir volle Strände ohne Abstand, Demos und Untergrundpartys, die wie Pilze aus dem Boden schießen. Und genauso viele uneinsichtige, gleichgültige und egoistische Menschen... "

Genauso ist es, dem ist nichts hinzuzufügen.
Immer gut mal vor die eigene Tür zu sehen.

Abschaffung der Maskenpflicht

Mir wird Angst und Bang, wenn das passiert. In ein paar Wochen sitzen dann schniefende und hustende Kinder viel zu nah an Schulbänken beisammen, weil verständlicherweise alle wieder in die Schule sollen, und tragen nicht mal eine Maske. Zum Händewaschen muss man sie ohnehin schon zwingen und wie man in einem zugigen Klassenzimmer (es soll ja regelmäßig gelüftet werden, aber viele Klassenzimmer haben nur wenige kleine Kippfenster, die dann - wie die Tür -permanent geöffnet sein sollen) unterrichten soll ohne sich den Tod zu holen, frag ich mich auch. Das wird ein spannendes neues Schuljahr!

@ 15:15 von Stern2100

"Die Maskenpflicht in Geschäften sollte erst erlassen werden, wenn es keine (!) Neu-Infektionen mehr gibt..."
Dann gibt es Maskenpflicht für immer... Selbst wenn es irgendwann ein Impfstoff geben sollte. Viren mutieren und ein Impfstoff kann dann ggf. wieder nutzlos sein.
Die Frage ist: Wollen wir das als Gesellschaft?

Grundsätzlich spricht nichts gegen eine Maskenpflicht in ECHTEN Hotspots. Genau wie dann auch ganz andere Maßnahmen. Aber inzwischen gibt es nun einmal Regionen, da ist eine Maske schlicht kontraproduktiv. Vor allem da diese nicht unbedingt zu sonstigen Hygiene beiträgt.

16:05 von Erich Kästner

«Diese Pflicht empfinde ich als extreme Gängelei. Ich halte sie für eindeutig verfassungswidrig! Sie muss weg! Freiwilliges Tragen reicht völlig aus. Andere Länder ohne Pflicht zeigen das. Da fallen die Infektionszahlen ebenfalls rapide.»

In den Ländern, in denen Masken von der weit überwiegenden Mehrheit der Menschen freiwillig getragen werden. Dort wird aber nicht bereits seit Monaten endlos andauernd drumrum debattiert, ob so'ne Masken was taugen, ob sie nutzlos sind, oder ob sie gar Schaden anrichten.

"Freiwilliger Masken-Standard" ist Südost- & Ostasien. Dort müssen Infektionszahlen gar nicht "rapide fallen". Da sie wegen Maskentragen ganz von Anfang an immer sehr viel geringer in Relation zur Bevölkerungszahl waren. Im Vergleich zu den Ländern mit "hoch entwickelter Debattenkultur" & Lamentiererei um die Maskendinger.

Ganz besonders rapide fallen aktuell Corona-Fallzahlen in den USA & Brasilien. Weil ja so viele freiwillig die Masken tragen … auch wo sie gar nicht müssten.

16:28 von chris 189

Maskenpflicht aufheben, heisst ja nicht Maskenverbot.
.
nur das Problem ist wahrscheinlich
dass die Maskenpflicht nicht den Gesunden vor einer Ansteckung schützt

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: