Ihre Meinung zu: Spahn und Walter-Borjans für Beibehaltung der Maskenpflicht

6. Juli 2020 - 8:04 Uhr

Bundesgesundheitsminister Spahn hat davor gewarnt, die Maskenpflicht in Geschäften zu beenden. Er reagierte auf Pläne Mecklenburg-Vorpommerns. Auch SPD-Chef Walter-Borjans will die Maskenpflicht beibehalten.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.714285
Durchschnitt: 2.7 (7 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Leichtsinn und Mangel an gebotener Rücksicht rächen sich

„Doch sei das Coronavirus "noch da".

Und WIE das noch da ist. Das zeigen allein schon die täglichen „Rekordzahlen“ im Corona-Liveblog. Auch die aus anderen Weltregionen gemeldet werden, auch hierzulande: "Das Coronavirus ist noch da und noch gefährlich, das zeigen lokale Ausbrüche".

„Wo in geschlossenen Räumen der nötige Abstand nicht immer gesichert sei, bleibe deshalb die Alltagsmaske geboten, betonte der Bundesgesundheitsminister/ Unterstützung erhält er von SPD-Chef Norbert Walter-Borjans. Er plädierte ebenfalls für die Beibehaltung der Maskenpflicht. Wenn alle Bürger in den Geschäften weiter einen Atemschutz trügen, "haben wir einen großen Teil von Infektionsmöglichkeiten eingedämmt"

Und jeder sollte das nötige Verantwortungsbewusstsein haben, das auch weiterhin zu tun. Denn die Gesichtsmasken tragen - so lästig sie auch sind - offensichtlich effektiv zu dieser Eindämmung der Infektionsmöglichkeiten bei, und das bei vergleichsweise geringem Aufwand. Sie müssen leider noch sein.

Das ist

so gut wie das erste mal, das ich mit Herrn Spahn einer Meinung bin.
Die 10-15 Minuten beim einkaufen der Lebensmittel, sollten für die Meisten kein Problem sein.
Wer natürlich ständig in irgendwelchen Geschäften Shoppen muss, der sollte über seine Freizeit Aktivitäten mal nachdenken ;-).
Das wäre meine Sichtweise.

Jedem Land seinen Trump?

Stört die Maske wirklich so sehr? Mit der Maske schütze ich andere. Wenn jeder andere schützt, ist allen geholfen. Die Zahlen beweisen es. Was bewegt Herrn Harry Glawe diese Diskussion vom Zaun zu brechen? Ich habe in seiner Biographie nachgeschaut, er hat nicht die Qualifikation, eine solche Enscheidung zu treffen. Hat Herr Glawe keine Berater oder hört er nicht auf diese? Welche Verantwortung ist er gewillt zu tragen?

Solange

das Virus noch da ist, es keinen Impfstoff gibt, muss es bei der Maskenpflicht bleiben.
Das tägliche Leben zeigt doch, dass es mit der Einhaltung von Regeln, vor allem bei jungen Leuten, nicht weit her ist.

Bloß nicht!

Das Tragen einer Maske in geschlossenen Räumen mit Publikumsverkehr ist nun wirklich die einfachste Maßnahme, um Tröpfcheninfektion einzudämmen.

Für die Kunden sind es ein paar Minuten, und die Verkäufer können Visiere benutzen, die man auch für Stunden tragen kann.

Was soll diese Debatte überhaupt? Punkte sammeln beim Wählervolk?

Sinn oder Unsinn

Die Frage ist ja: Verhindert eine Stoffmaske, ein Schal oder Tuch die vollständige Übertragung von Viren? Ganz klare Antwort: Nein! Ob Aerosole gebremst werden oder nicht, spielt dabei keine Rolle. Es gibt keinen Virenschutz dadurch. Das ist physikalisch schon gar nicht möglich. Daher ließe sich ableiten, dass diese Maskerade eigentlich nur des guten Gewissens wegen vollzogen wird.
Und ganz ehrlich? Im Oktober beginnt die nächste Erkältungs- und Grippesaison, die sich bis Ende April zieht. Wenn man so will, könnte man dann dieses Maskenspiel unendlich weiterziehen.

Man sollte sich immer vor Augen halten, dass die Coronaviren zu den Erkältungsviren gehören und nach den Rhinuviren die zweithäufigsten sind - jedes Jahr. Sars-Cov2 fügt sich da in der Reihe der bisherigen vier Coronaviren nur mit ein. Und jetzt die Frage: Ist dieses ganze Angstgemache und Reglement wirklich notwendig? Nur wer ab und zu krank wird, kann langfristig gesund bleiben. Meine Meinung!

Minister der Wirtschaft ?

Minister Glawe: "nicht länger an der Maskenpflicht im Handel festhalten".

Herr Glawe, sind Sie eigentlich Wirtschaftsminister oder Minister der Wirtschaft?

Es ist an der Zeit, den Verschwörungsspinnern und diesen Lobbyisten etwas entgegen zu setzen. Da bin ich auch bereit mit Herrn Spahn gemeinsame Sache zu machen.

Einfach mal nach Spanien schauen ...

... da gibt es schon wieder 2 Hotspots die abgeriegelt werden mussten. Vermutete Ursache: Barbesuche.
In D ist nichts anderes zu erwarten ... wie unzählige, bereits publizierte Beispiele zeigen.
Wer heute noch seinen Job hat, sollte mit seiner Zukunft sehr sorgsam umgehen. Beim nächsten Shutdown könnte auch der weg sein. Was dann? Der Staat kann nicht allen Betroffenen ewig über H4 hinaus helfen.
Zur Erinnerung: Corona beschäftigt uns ein knappes halbes Jahr ... und wir sind nicht in der Lage, der Forschung eine Chance zu geben uns wirksam zu schützen oder zu behandeln?
Corona, besser Cov 19, nimmt sich Opfer in jeder Altersklasse oder sozialen Schicht .
Es hat fast den Eindruck, als wenn mancher gern diese Art "Russisch Roulette" spielt.

Ich bin gerne maskiert

Ich bin gerne maskiert, wenn es meiner Gesundheit dient!
Und ich kann nur den Kopf schütteln über Ignoranten, die glauben, dass der Virus schon überstanden ist.
Warten wir erst mal die kälteren Jahreszeiten ab, in denen sich der Corona-Virus viel wohler fühlen wird als jetzt im Sommer.

Maskenpflicht !

Nun, mit einer Maske in einem Laden herum zu laufen und ein zu kaufen, ist für manche nicht ganz so einfach, weil durch die Maske so manche Person etwas weniger Luft kriegt. Auch wenn dies nur ein Gefühl ist, ist es zu beachten, denn dadurch werden etliche Menschen nur noch das aller Notwendigste einkaufen, und somit den erhofften Aufschwung nicht gerade fördern.
Dass so mancher junge Mensch immer wieder nachlässig ist, ja teilweise verantwortungslos zu Werke geht, liegt sehr wahrscheinlich auch an der Erziehung. Es ist doch eh zu beobachten, dass viele junge Menschen nicht wirklich große Achtung und Respekt vor anderen haben, sehr oft nur Spaß und Party haben wollen, und den Ernst des Lebens irgend wie noch nicht begriffen haben.
Da aber die Infektionszahlen immer mehr nach unten gehen, wäre für mich lediglich eine Empfehlung der Masken, statt einer Pflicht in den Geschäften und Lokalen, eher angebracht. Natürlich sollten alle weiterhin an den Abstand denken und ihn einhalten !

Jens SPAHN UND Walter Borjans

Wer ist eigentlich Walter Borjans?
Doch er ist nur SPD Vorsitzender und kein Minister also hat er überhaupt keine Weisungsbefugnisse.
Daher kann ich es nicht nachvollziehen, daß Sie ihn überhaupt erwähnen!

@loveley um 08:36 Uhr

"Das tägliche Leben zeigt doch, dass es mit der Einhaltung von Regeln, vor allem bei jungen Leuten, nicht weit her ist."

Darin stimme ich Ihnen zu. Ältere Menschen werden leider heute kaum noch als Vorbilder wahrgenommen. Und im selben Maße, wie Respektlosigkeit zu nimmt, nimmt Hilfsbereitschaft ab. Im Internet gibt es fast ausschließlich mit Gleichaltrigen (max. Alterstoleranz +/- 7 Jahre) Kontakt, die Interessengebiete sind ebenfalls sehr eng gefasst, Aufgeschlossenheit für Lebenserfahrungen älterer Persönlichkeiten tendiert gegen Null. Viele junge Leute nehmen das entbehrungsreiche und harte Leben der Älteren leider nicht als Leitfaden für den eigenen Lebensentwurf.

Es geht nicht nur um ..ICH,,

Wenn ich hier die Kommentare der Menschen durchlese, die keine Maske mögen, schaudert es mich. Ja, ihr habt recht, die Fallzahlen sind gering geworden.
Doch überlegt doch bitte mal, was ist mit den Risikopatienten, die sollt ihr schützen.
Und nein, es sind nicht nur alte Leute, die gefälligst daheim bleiben sollen. Es sind auch Menschen, die mitten im Leben stehen und arbeiten gehen müssen ( diese werden sie nämlich verlieren, wenn sie auf ihren Schutz bestehen. Anschließend bekommen sie auch keine andere, weil ja bekannt ist, dass Sie Risikopatient sind).
Risikopatenten sind auf den Schutz von anderen Menschen angewiesen.
Auch wenn wir uns alle nicht persönlich kennen, bitte ich jeden hiermit um Schutz für die, die sich nicht ausreichend selbst schützen können. DANKE

Einfach mal in die Niederlande schauen...

Wer den Einzelhandel dieses Landes zerstören möchte, der sollte an der Maskenpflicht festhalten. Das es auch anders geht zeigen unsere Nachbarn:
In NL gab es nie eine Maskenpflicht im Einzelhandel. Die Zahl der Erkrankten ist seit Ende April ebenso rückläufig wie hier. Beim Einkaufen treffe ich freundliche, rücksichtsvolle Menschen, die Abstand halten.

Maske kontra Wirtschaft

Was den Schutz vor Corona betrifft gibt es wohl kaum ein Argument gegen die Maske - außer das die Maske dazu verleitet die Abstände nicht einzuhalten (und dann wird´s kontraproduktiv). Grausig empfinde ich auch die mangelnde Hygiene - nicht wenige Leute legen im Restaurant die Maske neben sich auf den Tisch.
Wenn die Abstände immer eingehalten würden, könnte man auf die Maske wohl verzichten; ich persönlich empfinde es wirklich als unangenehm (vor allem bei der Hitze die wir zur Zeit haben) und habe daher mein Einkaufsverhalten seitdem geändert (viel Internet - null Shopping). Daher kann ich schon verstehen dass die Wirtschaft für eine Lockerung im Bereich der Maskenpflicht ist. Einerseits kann man jetzt sagen Gesundheitsschutz geht vor. Andererseits werden weder Löhne noch Renten gezahlt wenn eines Tages alles komplett bankrott gehen sollte. Dann bleibt nur noch auswandern (und die USA ist auch kein gelobtes Land mehr wie Corona + Trump zeigen)

08:57 von Genussbaer

Zitat:"Doch er ist nur SPD Vorsitzender und kein Minister also hat er überhaupt keine Weisungsbefugnisse.
Daher kann ich es nicht nachvollziehen, daß Sie ihn überhaupt erwähnen!"

Sie sind doch auch kein Minister und haben auch keine "Weisungsbefugnis". Trotzdem wird Ihre Meinung hier veröffentlicht. Warum soll Herr Walter-Borjans nicht auch seine Meinung zu einem wichtigen Thema äußern? Zumal er immerhin Vorsitzender einer Regierungspartei ist...

Maskenpflicht beibehalten

Politiker und ihre Berater fordern und fördern weiterhin wider besseres Wissen die Maskenpflicht.

Mittlerweile dürfte sich auch dem durchschnittlich begabten Bürger erschließen, dass die Billigmasken, die auf Goldpreis-Niveau mutiert sind, nicht vor Viren schützen.

Solange es nötig ist

Ich bin als Asthmatiker auch kein großer Fan der Maske, aber wie hier schon mehrfach geschrieben wurde, dient es zum Schutz aller .. also stellt sich mir die Frage gar nicht erst.

Allerdings wird es hier "Ruhrgebiet" eh kaum kontrolliert und somit auch kaum eingehalten.

Niederlande

Ich bin zur Zeit in den Niederlanden. Kein Mundschutz, jedoch 1,50 m Abstand und Desinfektion der Griffe der Einkaufswagen. Freizeiteinrichtungen wie Schwimmbäder und Spielplätze sind frei gegeben. Die Niederländer sind nicht dumm und wären sie es, kehren abertausende Infizierte aus dem Urlaub zurück. Wenn sich Deutschland schützen wollte, hätte man ein Reiseverbot verhängen müssen. Den Mundschutz weiter zu tragen ist vor dem Hintergrund albern. Einzig wer gesundheitlich gefährdet ist oder zu einer Risikogruppe zählt, muss sich schützen, dass war von Anfang an meine Einstellung.

Lockerungen verfrüht

Bei allem Verständnis für die Unbequemlichkeit beim Tragen einer Maske sollte diese auf jeden Fall weiterhin getragen werden. Die Grenzen sind teilweise wieder geöffnet und die ersten Urlauber wieder unterwegs. Kann nur nach "hinten" losgehen.
Auf Vernunft der Menschen baue ich nicht. Einfach mal schauen, was weltweit so passiert. Und wenn ich zu meiner Sicherheit nicht reise, dann möchte ich beim Einkaufen auch nicht von einem "Urlauber" angesteckt werden.
Maskenpflicht ist das mindeste, das beibehalten werden sollte!

Realistisch betrachtet

... muss das Leben weiter gehen. Das Virus wird sich - weltweit betrachtet - nie eindämmen lassen. Die Welt gehört den Überlebenden. Kann da nichts Tragisches dran finden. Ein normaler evolutionärer Vorgang.

@Ruka

Warum "haben wir denn so wenige Ansteckungen"? Weil nichterkannte, symptomlose Infizizierte das Virus wegen der Schutzbarrieren nicht weiterverbreiten können? Gut, dann müssten diese immer weniger werden und die Verbreitung ausgemagert sein. Oder liegt es an Hotspots wie prekäre Lebensbedingungen etc., die immer wieder neue Inputs liefern. Oder gibt es Quellen und Verbreitungswege die noch gar nicht bekannt sind? Wahrscheinlich liegt es am Zeitverzug zwischen dem Ausbruch einer Infektionskaskade und dem Abriegeln des Hotspots. Mag sich jeder sein Ausbruchsmodellchen basteln wie er will, ich glaub eh nur das was ich selbst messen kann. Trotzdem weiter Vorsicht!

Aus einem ARD- Bericht Mexico betreffend:

Zitat: "Den Leuten ist doch jetzt alles egal" ... "Die wollen alle nur ihren Spaß, sie schützen weder sich noch die anderen. Sie wollen ausgehen. Das verstehe ich ja auch, sie waren mehrere Monate eingesperrt. Aber man selbst versucht alles, um sich zu schützen und dann kommt jemand vorbei, der alle Regeln ignoriert und steckt einen an."
Jetzt wollen alle wieder in die Kneipen, sich volllaufen lassen. Aber sie werden schon sehen, es wird wieder der Moment kommen, wo wir uns wieder einschränken müssen."

Mexico ist überall, längst auch in Deutschland. Das "Volk der Dichter und Denker" beweist leider auch nicht mehr Einsicht und Vernunft.

Doch sei das Virus "noch da"

Das Virus verschwindet nicht,das Virus ist heute - morgen - übermorgen- usw. immer "noch da". Genauso wie mit allen anderen bekannten Viren werden wir auch mit Corona leben müssen.

Taktische Fehler.

M.E. haben die Politiker, welche die Maskenpflicht einführten beim Timing absolut versagt.

Die Pflicht wurde eingeführt, als die Fallzahlen schon lange am Sinken waren. So wurde die wohl schärfste und vielleicht auch beste Schutzmaßnahme unnötig früh eingesetzt.

Norwegen, Dänemark... können im Herbst, falls wirklich die 2. Welle kommt, diese Schutzmaßnahme dazufügen. Aber was will z.B. Deutschland dazufügen?

Wichtiger als die Maskenpflicht wäre es m.E. darauf zu achten, dass so wenig wie möglich Großveranstaltungen stattfinden und wenn doch, ohne alkoholische Getränke.

um 09:13 von Brisant

>> Einzig wer gesundheitlich gefährdet ist oder zu einer Risikogruppe zählt, muss sich schützen, dass war von Anfang an meine Einstellung.<<

Sie haben's nicht verstanden. Der vom Risiko Betroffene kann sich allein nicht schützen, es sei denn, er bleibt zu Hause in der Isolation. Sein Schutz ist erst gegeben, wenn sowohl er als auch sein Gegenüber eine Schutzmaske tragen. Die Aerosole verteilen sich dann, bei gleichzeitiger Einhaltung des Sicherheitsabstandes, völlig anders, als bei Nichtgebrauch einer Maske.

Die Maske nervt, ...

... insbesondere beim Einkaufen.

Aber genauso nervt die Steuererklärung, ein Verkehrsstau, die rote Ampel wenn man es eilig hat oder - noch passender - dass ältere Menschen oder kleine Kinder nur langsam den Zebrastreifen überqueren.

Aber was ist die Alternative? Den "evolutionären Vorgang", wie es ein Kommentator recht verachtend schreibt, beschleunigen?

So viel Solidarität dürfen die Gefährdeten, und das können wir alle sein, erwarten. Also sollten wir auch weiterhin die Maske für die Zeit des Einkaufens tragen. Ja, das mag teilweise zu Lasten der Wirtschaft gehen, aber Tausende von Toten belasten die Wirtschaft noch mehr.

Wann kommt endlich ein

Wann kommt endlich ein Spezialmodell für Brillenträger auf den Markt ? Für diese große Bevölkerungsgruppe ist das Tragen üblicher Schutzmasken nicht nur lästig - sondern auch ein Risiko, denn die Sicht wird stark behindert.

Vernünftig bleiben

Der Umsatz im Einzelhandel geht wegen der Maskenpflicht zurück? Das wage ich zu bezweifeln. Wird die jetzt abgeschafft, gehe ich auf jeden Fall nicht mehr einkaufen, weil es mir schlicht zu gefährlich wäre.
Wir haben unsere Infektions-und Todesraten niedrig halten können im Vergleich zu anderen Ländern, ich hoffe, die Politik ist nicht so unvernünftig, das jetzt auf's Spiel zu setzen. Weiterhin Maske zu tragen ist ja wohl das allerkleinste Übel.
Wir sind leider noch lange nicht über den Berg und die auf hohem Niveau Jammernden sollten ihre Bequemlichkeit hinten anstellen.

Masken sind besser als höhere Infektionszahlen

Masken sind besser als höhere Infektionszahlen
Und die Vorteile überwiegen die Nachteile, aber für eine ausgewogenen Artikel sollte man auch auf die Nachteile der Masken eingehen, auch die Fallzahlen in Bayern mit 80 und Mecklenburg Vorpommern und 7 Tages Inzidenz von 1,3 bzw. 0,2 sind erwähnenswert

Brisant

Dann beschreiben Sie mal, wie sich ein Risikopatient, der noch berufstätig ist und Öffis fährt, schützen soll. Auf der Arbeit permanent in Besprechungen zu sitzen hat.... Das Kind geht noch in die Schule und der Partner fährt im ganzen Bundesgebiet aufgrund Außendiensttätigkeit herum. Was die Niederländer oder andere Nachbarn machen ist uns doch im Bereich "Tempolimit" doch sonst auch wurscht"!

Maskenpflicht !

Ein großes Problem ist in den Geschäften etliche Menschen, die anscheinend kein Gefühl für den nötigen Abstand haben. Würden sich wirklich alle daran halten, könnten viele auf die lästigen Masken verzichten. Leider sind es nicht nur immer die Jungen, sondern auch etlich alte Personen, die es, warum auch immer, sehr eilig haben, drängeln, und teilweise ihren Wagen anderen in den Hintern schieben.
Wären viele nicht so rein egoistisch, nachlässig bis verantwortungslos, bräuchten wir in D keine Masken, die eh nicht wirklich so schützen, wie sie sollten, aber sich teuer verkaufen lassen.
Dann stellt sich mir immer noch die Frage, warum erst so spät die Pflicht eingeführt wurde ???
Weil unsere BR nicht wirklich vorbereitet war, keinen wirklichen Plan zur Hand hatte, und etliche Dinge nicht auf Lager, weil ja alles in Billigländer produziert werden muss, und man sich die Lagerkosten zur Gewinnmaximierung sparen wollte !!!!
Die Maskenpflicht wurde erst eingeführt, als man teuer eingekauft hat.

08:58 von WM-Kasparov-Fan @loveley um 08:36 Uhr

"Das tägliche Leben zeigt doch, dass es mit der Einhaltung von Regeln, vor allem bei jungen Leuten, nicht weit her ist."
*
Darin stimme ich Ihnen zu. Ältere Menschen[...]kaum noch als Vorbilder wahrgenommen. Und im ...Maße, wie Respektlosigkeit zu nimmt, nimmt Hilfsbereitschaft ab.[...]Aufgeschlossenheit für Lebenserfahrungen älterer Persönlichkeiten tendiert gegen Null. Viele junge Leute nehmen das entbehrungsreiche und harte Leben der Älteren leider nicht als Leitfaden für den eigenen Lebensentwurf.

Ich möchte Ihnen beiden widersprechen. Ich kenne sehr sorgsame, hilfsbereite junge Menschen. Genauso kenne ich Ü70jährige, die mir sagen, sie würden sich an keine Quarantäne halten. Mit dem Abstand nehmen diese das auch nicht so genau. Rücksichtnahme hat überhaupt nichts mit dem Alter zu tun!

Die heutigen 70jährigen haben m.E. kein so wahnsinnig entbehrungsreiches Leben führen müssen. Im Gegenteil. Und viele sind Frührentner und ereifern sich über DIE Jugend!

viel entspannteres Einkaufen

Vor Einfuehrung der Maskenpflicht bin ich immer durch den Supermarkt gehetzt,
maximal einmal pro Woche einkaufen und ganz klar nach Plan.
Jetzt, mit Maske, ist es viel entspannter. Ich gehe auch 2-3 mal pro Woche einkaufen, habe dadurch mehr frische Produkte und es ist fast wie vor Corona, man bummelt und nimmt auch mal Dinge mit, die nicht auf dem Zettel stehen.

Bitte, nicht wieder der Stress ohne Maske !!

gestorben wird schon immer

Maskenpflicht sofort abschaffen, wer sie tragen möchte , soll sie ! Wie das Problem mit dem Virus sehr groß war, da war sich jeder Politiker einig, wir brauchen die nicht , aber jetzt soll es das Allheilmittel sein . Wenn dieser Starsinn nicht bald aufhört , geht alles, die Wirtschaft , das Leben und alles was wir Lieben den Bach runter . Übrigens gestorben wird auf dieser Welt schon immer .

Niederlande

Ich habe schon vor dem Virus regelmäßig in den Niederlanden eingekauft, wenn ich sowieso im Lande war. Inzwischen habe ich diese Verhaltensweise wieder aufgenommen und nach einigen Einkäufen gehts mir noch bestens. Die Zahlen, die das RIVM veröffentlicht, belegen eigentlich dass ein maskenlosen Einkaufen nicht zu ausufernden Infektionsketten führt. Da müsste man eher die Praktiken in der Fleischindustrie hinterfragen.

Die Maske irritiert mich. Auch dadurch, dass sie (zwar minimal, aber wahrnehmbar) unten an meinem Sichtfeld sichtbar ist. Ich fahre jetzt nicht extra in die NL um einzukaufen aber wenn ich sowieso schon mal da bin kaufe ich inzwischen noch bevorzugter dort ein. Den deutschen Geschäften geht also Umsatz verloren.

Die Frage ist wirklich, warum das Virus in den Niederlanden weniger gefährlich sein sollte. Aber noch eine andere Frage ist: warum muss sich jedes Land oder gar Bundesland eigene Regeln ausdenken. Betreffend Corona ist die EU irgendwie gescheitert.

Wer kennt nicht die ganzen

Wer kennt nicht die ganzen Bilder aus Forschungseinrichtungen, wo man sehen kann, dass sich die Forscher nur mit einer Stoffmaske vor einem Virus schützen.

Maskenplicht weiterhin sinnvoll

Gerade jetzt aufgrund des Temperatursturzes
niesen die Menschen fast überall schon wieder.

Fast jeder war gestern froh das es wieder
öffentliche Freizeitangebote gibt und trugen auch freiwillig ihre NMS und liesen sich auch registrieren.

Lediglich ein älterer absoluter Maskengegner
hilt sich nicht an die Auflagen und beleidigte auch noch die Ordner aufgrund ihres Aussehens. Unter tosenden Applaus lies der Veranstalter ihn von der Polizei abführen.

Es ist Schade wie sollche Ewig Gestrigen
mutwillig Veranstaltungen von erst schon durch Corona finanziell gebeutelten Vereine fast unmöglich machen

@Schaefer - 08:35

"Was bewegt Herrn Harry Glawe diese Diskussion vom Zaun zu brechen? Ich habe in seiner Biographie nachgeschaut, er hat nicht die Qualifikation, eine solche Enscheidung zu treffen. "
Herrn Spahns Biographie ist Ihnen ebenfalls geläufig?

@09:13 von Brisant

"Einzig wer gesundheitlich gefährdet ist oder zu einer Risikogruppe zählt, muss sich schützen, dass war von Anfang an meine Einstellung."

Das ist aus 2 Gründen nicht praktikabel:

1. Wissen die meisten gar nicht, dass sie in der Risikogruppe sind. Ich bin es nämlich überraschenderweise auch, wie ich zufällig bei einer Routineuntersuchung erfahren habe.
Als ich meinem Schwiegervater erzählt habe, dass schon "hoher Cholesterinspiegel" reicht um zur Risikogruppe zu gehören, fiel der aus allen Wolken - sein Arzt hat ihm das aber auch nochmal bestätigt.

2. Können sich nicht einmal Ärzte und Pfleger - die im Umgang mit Schutzmasken geschult sich - 100%ig schützen, wie wir mittlerweile wohl alle oft genug gehört und gelesen haben. Ein -im Umgang mit FFP3 Schutzmasken- unerfahrener Risikopatient wird das erst recht nicht schaffen. Deshalb ist es besser die Verbreitung des Virus in die Atemluft zu Verhindern als das Einatmen zu verhindern, denn das schafft jeder, wie man sieht.

Wenn ich eins gelernt habe

Wenn ich eins gelernt habe seit Corona ist es das man nicht auf die Rücksicht der Menschen bauen darf. Den leider halten sich viele nicht an Vorschriften und denken weiter nur an sich.

Man sollte lieber erst einmal die Sommerferien abwarten und sehen wie die Fallzahlen danach ausschauen und dann kann man weiter sehen. wer natürlich unbedingt jetzt keine Maske mehr will dem empfehle ich den Blick nach Amerika und der zu frühen Aufhebung der Maßnahmen und den derzeit staffindenden zweiten Lockdown in vielen Staaten...

09:13 von Brisant

Ich bin zur Zeit in den Niederlanden.
.
.... dann werden sie ja wohl auch wissen
dass die 3,5 mal so viele Toten haben wie hierzulande

wie soll sich denn einer aus der "Risikogruppe" schützen,
nicht mehr auf die Straße gehen ?

Maskenpflicht abschaffen!

Es ist Zeit, die Maskenpflicht abzuschaffen! Bisher hat noch keine der Studien, die zu ihrer Rechtfertigung angeführt wurden, deren Wirksamkeit bewiesen. In öffentlichen Verkehrsmitteln und in Läden ständig sämtlichen Zeitgenossen vermummt begegnen zu müssen, ist einfach grässlich und angesichts der derzeitigen Lage in Deutschand nicht nötig.

Wirtschaftsminister

Der Wirtschaftsminister(!) von MV fordert die Abschaffung der Maskenpflicht. Was hat der denn da mitzureden? Wenn ich 'nen Wasserrohrbruch habe hör ich auch auf den Elektriker und nicht den Klempner?
Im übrigen sehe ich nicht wie die Maskenpflicht die Wirtschaft einschränkt. Was ich kaufen muss kaufe ich, ob mit oder ohne Maske.

Und dann?

Zugegeben, die Maske zu tragen ist in den meisten Fällen kein Problem. Wofür sie jedoch steht, umso mehr. 20% der Berufstätigen in Deutschland hat derzeit keine oder nur stark reduzierte Arbeit. Ganze Branchen sterben gerade einen langsamen Tod und niemand kann abschätzen, was da noch auf uns zukommt. In 12 bis 18 Monaten werden wir vermutlich feststellen, dass z.B. unsere komplette Freizeitindustrie verschwunden ist. Kneipe, Kino, Kirmes IST AUS!!! bei nur 30% erlaubter Kapazität. Und wie lange überlebt wohl Euer liebstes Hobby, der Fussball, wenn nicht jedes Wochenende mehrere 10 Millionen Euro in Form von Hunderttausenden Fans in die Stadien strömen?

Wir wissen, dass unsere Gesellschaft unwillig ist, mit massiven Veränderungen klarzukommen, das sehen wir seit Jahren bei der Klimadebatte. Was wir derzeit aber dank Corona hinnehmen, geht viel weiter als alle Forderungen zum Klimaschutz. Wie lange geht das noch gut und vor allem: Was passiert dann?

Ich würde mir ein wenig mehr...

...Verhältnismäßigkeit bei den politischen Entscheidungen zum Thema Maskenpflicht wünschen.

Ein Beispiel zum Thema Verhältnismäßigkeit:
"In Deutschland verursachen Pneumokokken schätzungsweise zwischen 8.000 und 12.000 Todesfälle pro Jahr, und zwar vorwiegend bei älteren Personen oder bei Patienten mit bestehenden Vorerkrankungen. "

Aber wer will in Tagen wie diesen schon Ratio...

Maskenpflicht

Ich kann mich noch gut daran erinnern, dass H. Spahn einmal gegen Masken war, da sie ohnehin nicht schützen. Von mir aus kann der maskiert herumlaufen so lange er will. Ich mache diesen Unsinn nicht mit.

Vorsicht..

..ist die Mutter der Porzellankiste!

Tragen wir lieber unsere Masken weiterhin, auch wenn selbst in Kleinstädten wie meiner die Unvernunft immer größer wird und Demonstrationen bis in den Winter angekündigt wurden..

Aus medizinischer Sicht sind Masken sinnvoll, wir im Pflegedienst tragen sie ganze Schichten. Es ist kein Maulkorb, wie manche meinen, man kann darunter reden.

Gegen eine Maskenpflicht

Es gibt durchaus Masken, die den Träger schützen, sogenannte FFP2- und FFP3-Masken. Wer sich selbst schützen möchte, sollte diese Maske trage und den Schutz nicht der Allgemeinheit aufbürden, wenn es Alternativen gibt.

Lockerungen verfrüht

Bei allem Verständnis für die Unbequemlichkeit beim Tragen einer Maske sollte diese auf jeden Fall weiterhin getragen werden. Die Grenzen sind teilweise wieder geöffnet und die ersten Urlauber wieder unterwegs. Kann nur nach "hinten" losgehen.
Auf Vernunft der Menschen baue ich nicht. Einfach mal schauen, was weltweit so passiert. Und wenn ich zu meiner Sicherheit nicht reise, dann möchte ich beim Einkaufen auch nicht von einem "Urlauber" angesteckt werden.
Maskenpflicht ist das mindeste, das beibehalten werden sollte!

H.Hummel

Man merkt Ihren Kommentar an, daß Sie sich noch nie mit dem Thema ernsthaft befasst haben.

@09:13 von avshalom

Politiker und ihre Berater fordern und fördern weiterhin wider besseres Wissen die Maskenpflicht.

Wider wessen besseres Wissen? Ihres?

Mittlerweile dürfte sich auch dem durchschnittlich begabten Bürger erschließen, dass die Billigmasken, die auf Goldpreis-Niveau mutiert sind, nicht vor Viren schützen.

Ganz einfache Masken schützen ANDERE, und wenn alle diese tragen auch Sie.

Es gibt Studien, die Sie vermutlich ablehnen, die das belegen. Z.B. die Studie zu den Infkektionszahlen der Stadt Jena, wo das Maske tragen bereits Wochen vor der allgemeinen Pflicht eingeführt wurde.

("https://www.tagesschau.de/inland/corona-masken-schutz-studie-101.html")

09:20 von Karl d.Gr.

Das Virus verschwindet nicht,das Virus ist heute - morgen - übermorgen- usw. immer "noch da".
.
wütet die Spanische Grippe noch ?
der Virus wird verschwinden so wie er gekommen ist
aber bis dahin sollten wir uns an die Regeln wie Abstand und dem Tragen von Mundschutz halten

Die Maskenpflicht schützt auch die Wirtschaft

Ich bekam gestern schon Panik, als ich von den Plänen einer weiteren Lockerung hörte - bitte nicht aus bloßem Leichtsinn eine zweite starke Welle inklusive weiterer Todesfälle und Lockdown für die Wirtschaft provozieren!
Es deuten doch jetzt schon Studien darauf hin, dass Mund-Nasen-Schutz einen wichtigen Beitrag zum Kampf gegen die Ausbreitung des Virus leistet, es wäre dumm, grausam gegenüber den Menschen, die dadurch zusätzlich an der Epidemie sterben, und möglicherweise auch ein Todesstoß für die Wirtschaft und somit für die Verdienstmöglichkeiten zahlreicher Menschen, wenn wir jetzt alles aufs Spiel setzen, nur weil ein paar Personen ihren Mund-Nasen-Schutz nicht tragen wollen oder ihn unterhalb der Nase tragen.
Ich bin sehr froh, dass wir zumindest auf Bundesebene offenbar kluge Politiker wie Herrn Spahn haben, die sich solchen verantwortungslosen Lockerungsplänen entgegenstellen!

09:27 @Quakbüdel

Sie sollen die Maske nicht über die
Augen ziehen, nur über Mund und Nase.
Dann kann man auch mit Brille gut sehen.
Andernfalls sollten Sie eher mal zum Optiker gehen.

Wir können uns keine 2. Welle leisten!

Die Diskussion ist völlig unsinnig. Man kann auch den Einzelhändlern klar machen, dass der Umsatzverlust nichts mit der Maske zu tun hat. Wenn die Maskenpflicht fallen sollte, dann würde ich jedenfalls gar nicht mehr im Einzelhandel einkaufen gehen - Amazon und Hello-Fresh freuen sich - und da bin ich ganz bestimmt nicht allein.

Was sich aber der Einzelhandel gar nicht leisten kann ist ein 2. Lockdown. Dann würden hier - völlig zurecht - die Leute auf die Barrikaden gehen. Dann wäre Deutschland auch wirtschaftlich am Ende. Solange es kein wirksames Medikament oder eine Impfung gibt, wäre das Risiko unverhältnismäßig.

Ich bin nicht bereit meine finanzielle Existenz zu gefährden, nur weil einige Leute keine Maske mehr tragen wollen!

@ um 09:13 von avshalom

"Maskenpflicht beibehalten
Politiker und ihre Berater fordern und fördern weiterhin wider besseres Wissen die Maskenpflicht.

Mittlerweile dürfte sich auch dem durchschnittlich begabten Bürger erschließen, dass die Billigmasken, die auf Goldpreis-Niveau mutiert sind, nicht vor Viren schützen."
.
Wie kommen Sie dazu, Politikern und deren Beratern solcherlei zu unterstellen? Ich bin mir sicher, dass dieser Personenkreis, ganz im Gegensatz zu ihnen, bestens informiert ist und weiß, dass selbst Stoffmasken einen etwa 95-prozentigen Schutz bieten. Und wenn sie meinen, dass dies nicht genügend wäre, dann informieren Sie sich über Ansteckung durch Viren, bevor sie eigene Fantasien oder Uninformiertheit posten.

09:17 von H. Hummel

Mexico ist überall, längst auch in Deutschland. Das "Volk der Dichter und Denker" beweist leider auch nicht mehr Einsicht und Vernunft.
.
dann ist es eben so, Darwin läßt grüssen
sterben wir halt, weil unangepasst aus
))Polemik aus((

|@Die Maske nervt, ... 9:26 von Ray

"Aber was ist die Alternative? Den "evolutionären Vorgang", [...] beschleunigen?"

Dieser 'evolutionäre Vorgang' ist nichts anderes als faschistoides Denken,
um es klar auszudrücken.
Selektionsdenken in der Gesellschaft nämlich,
nicht mehr weit entfernt vom 'unwerten Leben'.
'Loser halt', hab ich schon mal gehört.

Wehret den Anfängen ist bei derartigem Empathiemangel bereits zu spät,
es hat da schon angefangen..

Ich stimme Spahn u. Borjahns zu!

Ich gehe davon aus, dass die Infektionszahlen wieder ansteigen werden,
zumal es u.a. viele Demos und andere größere
Veranstaltungen gab, auf denen weder der notwendige Abstand noch die Maskenpflicht eingehalten wurden. (vgl.USA!) Zurückkehrende Urlauber könnten die Infektionsrate erneut erhöhen. In großen Supermärkten drängen sich Kunden eng aneinander vorbei! Für
die meisten Menschen
kann das Tragen von
Masken dort kein großer Aufwand sein! Das gilt auch für Busse und Bahnen. Vorerst abwarten bitte! Es gibt schon (zu) viele Lockerungen, die
Risikopatienten verunsichern!

@ 09:27 von Quakbüdel

"Wann kommt endlich ein Spezialmodell für Brillenträger auf den Markt ?"

Ich bin selbst Brillenträger und dafür braucht es kein Spezialmodell. Da viele Ärzte auch Brillenträger sind, besorgen Sie sich eine richtige OP-Maske. Diese haben an der Nase eine dünnen Metalleinlage, den man mit den Fingern an die Nase fest andrücken kann. Dadurch wird verhindert, dass die Luft nach oben entweicht. Zusätzlich können sie noch ein Antibeschlagsspray nutzen - gibt es bei jedem Optiker, dann sollte auch Ihre Brille nicht mehr beschlagen.

um 09:30 von Kaneel

>>Die heutigen 70jährigen haben m.E. kein so wahnsinnig entbehrungsreiches Leben führen müssen. Im Gegenteil. Und viele sind Frührentner und ereifern sich über DIE Jugend!<<

"Frührentner" bezieht sich aber wohl nicht auf die 70jährigen, oder? :-)

Die Masken....

Die Story mit den Masken in D ist wirklich ein Trauerspiel. Am Anfang wurde offiziell erklärt, einfache Masken brächten keinen Schutz, also brauche man auch keine. Vermutlich um zu die Leute zu trösten, weil es keine gab. Masken waren aber auch knapp, weil anscheinend manche Menschen große Vorräte gekauft hatten. Man sah zu dieser Zeit aber kaum jemand, der eine trug. Da fragte ich mich immer, wer die alle gekauft hat und wozu. Zu der Zeit wurde die Regierung auch hier im Forum beschimpft, weil es keine Masken gab.

Dann wurden Masken wichtig, brachten plötzlich doch was und man konnte sie wieder kaufen oder selbst basteln. Es wurde Pflicht und die Leute trugen welche. Seit dem wird die Regierung wegen dieser Pflicht beschimpft.

An die Vernunft meiner Mitmenschen glaube ich nur eingeschränkt. Es reicht ja 1 Unvernünftiger, wie bei uns im Nachbarlandkreis um gleich wieder Zahl der Infizierten von 0 auf 20 zu heben. Anscheinend sind sie in NL vernünftiger?

09:32 von 3006

gestorben wird schon immer
Maskenpflicht sofort abschaffen, wer sie tragen möchte , soll sie
.
was für ein Argument
dann darf man zukünftig an Schulen mit 200 fahren
wer will kann ja 100 fahren

Für mich eindeutig eine "Zumutung und Hindernis"!

Für das Infektionsgeschehen scheint der Handel nicht das große Risiko darzustellen. Wir erinnern uns (vielleicht): Supermärkte waren immer geöffnet und zu Corona-Infektions-Hochzeiten sogar ohne Maske zu betreten (damals hieß es ja noch: Masken bringen nichts).

Trotzdem ist nicht ein einziger Supermarkt als Corona-Hotspot aufgefallen.

Es scheint also so zu sein, dass Supermärkte und mithin auch Einzelhandelsgschäfte nicht das große Problem beim Infektionsgeschehen sind.

Alle großen Infektionsherde waren immer Partys in geschlossenen Räumen, Messen/Gottesdienste mit Singsang, miese Arbeits- und Wohnbedingungen (zu viele Menschen, über LANGEN Zeitraum, auf zu engem Raum).

Schwierig !

Ja, sicherlich gibt es sehr viele genervte Kunden, die keine Lust mehr auf Maske haben und deswegen den Einzelhandel meiden. Es wird aber auch viele gebèn die fortan den Einzelhandel meiden werden, eben weil sie in den Geschäften Kunden OHNE erblicken. Vielleicht sollte man wirklich noch bis zum Herbst warten, bis man auf Freiwilligkeit setzt. Das die Maskenpflicht irgendwann enden MUSS wissen glaube ich alle. Wir haben seit Wochen "fast" normale Zustände und sehen bundesweit, dass die Krankenversorgung eben nicht überfordert ist bzw. wird. Im Gegenteil, viele KKH stehen vor dem AUS, vor der Schließung,...wegen der möglichen zweiten Corona-Welle. Wir werden zur Normalität zurückkehren, ob dies den Kritikern nun gefällt oder nicht. Die immungeschwächten Menschen in Deutschland werden ja auch mit der kommenden Grippeepedemie leben MÜSSEN. Und ich denke, diese wird weit mehr Todesopfern fordern,...als Corona bzw. Covid !!!
Bis Herbst zu warten, wäre glaube ich absolut vertretbar.

@ von Kaneel

"Die heutigen 70jährigen haben m.E. kein so wahnsinnig entbehrungsreiches Leben führen müssen. Im Gegenteil. Und viele sind Frührentner und ereifern sich über DIE Jugend!"

Wir sollten jetzt keinen Generationenkonflikt heraufbeschwören. In jeder Generation gibt es Menschen, die Verantwortung übernehmen oder nicht.

Wer heute 70 ist, ist kein Frührentner. Geboren in den 50ern, massive Umwelt(luft-)verschmutzung, keine vollen Kühlschränke, nicht ständig neue Kleidung aus Billiglohnländern, kaum Reisen, es spielte sich alles im hiesigen Mikrokosmos ab. Jetzt haben wir die "Moderne", es wird weltweit alles ausgetauscht, aber eben auch Krankheiten. Jede Zeit hat ihre Herausforderungen.

Maskenpflicht für immer !

Klappt doch bestens. Alle laufen treu und brav mit Maske herum. Eingekauft wird nur noch das Allernötigste. Oder im Internet. Die kleinen Läden braucht eh keiner mehr. Und irgendeinen Virus gibt es doch immer. im Herbst die Erkältungswelle. Ergo: Maskenpflicht für immer. Die Politiker müssen das Volk doch schützen.

@ um 09:27 von Quakbüdel

"Wann kommt endlich ein Spezialmodell für Brillenträger auf den Markt ? Für diese große Bevölkerungsgruppe ist das Tragen üblicher Schutzmasken nicht nur lästig - sondern auch ein Risiko, denn die Sicht wird stark behindert."
.
Kaufen Sie sich eine Maske mit Drahtbügel über der Nase (oder lassen Sie sich eine solche von einem Familienmitglied nähen), wenn Sie den Drahtbügel der Nasenkontur anpassen, beschlägt ihre Brille wahrscheinlich genauso wenig (sprich: gar nicht) wie meine Brille.
Wenn Ihnen das nicht helfen sollte, können Sie zu einem gut sortierten Optiker gehen und dort ein Antibeschlag – Brillenputzmittel kaufen. Ist ein bisschen aufwändig in der Anwendung, dafür schlägt ihre Brille dann aber nicht mehr.

@ Idee

„Vor Einfuehrung der Maskenpflicht bin ich immer durch den Supermarkt gehetzt,
maximal einmal pro Woche einkaufen und ganz klar nach Plan.
Jetzt, mit Maske, ist es viel entspannter. Ich gehe auch 2-3 mal pro Woche einkaufen, habe dadurch mehr frische Produkte und es ist fast wie vor Corona, man bummelt und nimmt auch mal Dinge mit, die nicht auf dem Zettel stehen.“

Das klingt ja fast nach einem Plädoyer für die Maskenpflicht, selbst wenn Corona mal vorbei ist. Vielleicht ist mit Maske das ganze Leben ja viel entspannter. Wer hat sich nicht alles schon gefragt, ob es im Schwimmbad, abends in der Disco, im Fitnessstudio, auf dem Dach beim Ziegel legen und zu Hause im Garten am Grill nicht alles viel viel schöner und entspannter ist, wenn man die Maske trägt. Ein Versuch ist es wert...

09:30 von Kaneel

Die heutigen 70jährigen haben m.E. kein so wahnsinnig entbehrungsreiches Leben führen müssen
.
ich kann mich nicht beklagen
in meiner Jugend hat keiner von uns den Pizzaservice angerufen
war nicht üblich wie heute auch nicht zu Star Bucks zu gehen
das Geld war eben nicht da
jeder jobbte - waren ja auch Jobs da
mit den Girls lief´s locker als heute
also ich will nicht tauschen

Impfstoff wird es nie geben

Das Problem ist die Rechtfertigung der Maske ist ja die Infektionen gering zu halten bis der Impfstoff da ist. Die Sache ist nur gegen Coronaviren.. die lange bekannt sind..wird fast nie ein Impfstoff gefunden. Das Grippevirus ist das einzige wo das gelungen ist. Es wird also höchstwahrscheinlich niemals einen Impfstoff gegen Covid19 geben. Nur dann müssten wir für immer und ewig 1,5 Meter Abstand halten und Maske tragen. Fußball mit Zuschauer wird es nie wieder geben ebenso wie Bars und Diskotheken. Ich fürchte es führt kaum ein Weg an einer Durchseuchung vorbei und all die Eindämmungen retten langfristig keine Leben. Es werden schlicht 0,4 Prozent aller Infizierten sterben und es werden 60 Prozent der Bevölkerung bekommen. Die Frage ist nur in welchem Zeitraum. Wir sollten auch nicht vergessen dass Corona nicht unser einziges und gegenüber dem Klimawandel ein eher geringes Problem ist. Da reden wir von weit mehr als 0,3 Prozent Mortalität.

Weg mit der Maske

Es muss sich endlich wieder das Sicherheitsgefühl einstellen. Die Kunden sollen den Virus vergessen und im Wohlfühlrausch ihr Geld ausgeben. Alles was dies behindert muss weg.

Man gefährdet Menschen damit? Es könnte jemand zu Schaden kommen?

Manchen Menschen scheint das Geld wichtiger als die Volksgesundheit. Die Bevölkerung sollte sich gut merken wer so etwas fordert und umsetzen will. Die nächsten Wahlen kommen bestimmt.

@Sisyphos 3 , 09:34

Ich vertraue Ihrer persönlichen Vernunft.
Aber es gibt zu viele Bürger, die sich äußerst leichtsinnig verhalten. Und Sie haben es ggf. in Kommentaren eher mit Risikopatienten als
mit Kindern zu tun. Von
letzteren kann man
keine umfassende
Einschätzung erwarten.

09:27 von RatlosinDeutschland Vernünftig bleiben

"Der Umsatz im Einzelhandel geht wegen der Maskenpflicht zurück? Das wage ich zu bezweifeln..."

—————————

Zu Recht, denke ich. Wenn ich die Zurückhaltung bei den "Verbrauchern" direkt in meiner persönlichen Umgebung betrachte, hat die mehr zu tun mit einem Innehalten, Nachdenken über Konsumgewohnheiten und einhergehend mit den Diskussionen über den Wert von Arbeit eine Art Bruch in der Kette alter Selbstverständlichkeiten. Was geht es uns doch eigentlich gut und wozu brauch ich fünfzigmal so viele Schuhe wie ich Füße habe...

Daß das Jeff Bezos trotzdem noch reicher gemacht hat, macht es für den Einzelhandel umso schmerzhafter. Aber der online - Handel gleicht das bei weitem nicht aus, was die Konsumkrise allgemein gerade bewirkt.

@ um 09:28 von lh

"Brisant
Dann beschreiben Sie mal, wie sich ein Risikopatient, der noch berufstätig ist und Öffis fährt, schützen soll. Auf der Arbeit permanent in Besprechungen zu sitzen hat.... "
.
In meinem großen Bekanntenkreis gibt es praktisch keine Besprechungen mehr. Egal welche Firma, alles läuft über Skype for Business. Das hat noch dazu den Vorteil, dass sich die Besprechungen nicht unnötig in die Länge ziehen.

@ 09:13 von Brisant

Falls Sie es noch nicht bemerkt haben sollten: Schwimmbäder und Spielplätze sind auch in Deutschland geöffnet. Einziger Unterschied zur Niederlande: In den Geschäften muss kein Mund-Nasenschutz getragen werden - ist aber empfohlen. Leider sieht man dort, dass eine "Empfehlung" statt "Pflicht" dazu führt, dass es keiner mehr macht. Meine Mutter wohnt an der Grenze und da gibt es etwas kurioses: Einige Deutsche kaufen in den Niederlanden ein, weil sie keinen Mundschutz tragen wollen, allerdings kaufen auch viele Niederländer jetzt in Deutschland ein, weil sie es ohne Mundschutz in den NL zu gefährlich finden. Letztendlich wird sich das ausgleichen, aber vor allem der Lebensmitteleinzelhandel in Deutschland profitiert, weil diese Niederländer ausschließlich in D kaufen, wären die Deutschen nur hin und wieder in den NL einkaufen.

09:40 von R. Schmid

ist einfach grässlich und angesichts der derzeitigen Lage in Deutschand nicht nötig
.
vielleicht liegt es gerade daran ?
Masken und Abstandspflicht zu haben
klar wir könnten auch 2 ... 3 Jahre warten
bis uns so ne Studie Klarheit verspricht

Camper Houben

"In NL gab es nie eine Maskenpflicht im Einzelhandel. Die Zahl der Erkrankten ist seit Ende April ebenso rückläufig wie hier. Beim Einkaufen treffe ich freundliche, rücksichtsvolle Menschen, die Abstand halten."

,.,.,.

Und WIE halten diese Abstand?
Indem sie die Regale niederreißen?

Der Maskenschutz in den Geschäften ist darum da, weil da der Mindestabstand NICHT eingehalten werden kann.

Es wird Zeit für bedarfsorientierte Einschränkungen

Ich finde die ganze Diskussion um Maskenpflicht inzwischen mehr als befremdlich. Wenn in einer Stadt wie Stuttgart mit 600 Einwohnern pro Woche noch 10 neue Fälle gefunden werden: Wie wahrscheinlich ist es dann, dass ich mich beim Einkaufen oder in der Bahn neben einer Person befinde und das noch hinreichend lange, um mich überhaupt anstecken zu können?
Österreich hat die Maske mitte Juni aus den meisten Geschäften verbannt. Auswirkungen auf die Infektionszahlen? Keine.
Die letzten Ausbrüche waren alle lokal eng begrenzt (selbst in Gütersloh hat man das gesehen) und waren gut in den Griff zu bekommen.
Es wird Zeit, dass wir wegkommen von großflächigen Einschränkungen, die immer weniger Menschen verstehen, hin zu bedarfsorientierten Einschränkungen. Gütersloh hat's vorgemacht, wie sowas aussehen kann.

Freie Fahrt für freie Bürger,

freie Atmung für freie Bürger.
Manche verstehen es einfach nicht, warum beides nicht sooo schlau sein könnte bzw. ist.

@ um 09:32 von 3006

"gestorben wird schon immer
Maskenpflicht sofort abschaffen, wer sie tragen möchte , soll sie ! Wie das Problem mit dem Virus sehr groß war, da war sich jeder Politiker einig, wir brauchen die nicht , aber jetzt soll es das Allheilmittel sein . Wenn dieser Starsinn nicht bald aufhört , geht alles, die Wirtschaft , das Leben und alles was wir Lieben den Bach runter . Übrigens gestorben wird auf dieser Welt schon immer ."
.
Einsicht und Verstand kommen bei manchen Menschen spät, bei manchen Menschen nie.

Maskenpflicht

Es ist im Moment , also ohne Impfstoff bzw. Tabletten , immer noch wichtig, alles zu machen was einfach zu machen ist verbunden mit etwas Höflichkeit,daher die Abstandregeln einhalten,und große Menschenmengen möglichst meiden! Jetzt heißt es doch zunächst mal abwarten, was die ganzen Urlaubsrückkehrer so mitbringen und deutlich danach , wenn die nichts mitbrachten , könnte man eventuell etwas offener werden!

AW. Maskenpflicht (06.07.20, 08:45)

Auch wenn dies nur ein Gefühl ist, ist es zu beachten, denn dadurch werden etliche Menschen nur noch das aller Notwendigste einkaufen, und somit den erhofften Aufschwung nicht gerade fördern.
Auch mir geht es leider so, dass ich hinter den Masken sehr schlecht Luft bekomme. Für die notwendigen Einkäufe trage ich sie notgedrungen, aber auch in dem Wissen hierdurch meine Mitmenschen schützen zu können.

Da aber die Infektionszahlen immer mehr nach unten gehen, wäre für mich lediglich eine Empfehlung der Masken, statt einer Pflicht in den Geschäften und Lokalen, eher angebracht. Natürlich sollten alle weiterhin an den Abstand denken und ihn einhalten !
Mit Empfehlungen kommt man bei uns in Deutschland leider nicht weiter. Abstand wurde doch kaum noch gehalten; bei einem Ende der Maskenpflicht glaube ich nicht, dass dies besser werden könnte.
So bedauerlich es ist, aber wenn die Menschen nicht zu ihrem "Glück" gezwungen werden, klappt es nicht.

Mündige Bürger

Nicht ganz Deutschland ist ein "Hotspot" und die Anzahl der nachgewiesenen Neuinfektionen sind aktuell gering. Von daher daher ist es an der Zeit, das dass Tragen von Masken nur noch empfohlen wird. Wem das zu riskant ist, kann ja gerne eine FFP3-Maske tragen oder zuhause bleiben.

09:44 von Projekt Gold

Zitat:"Wer sich selbst schützen möchte, sollte diese Maske trage und den Schutz nicht der Allgemeinheit aufbürden,"

Das neue (?) deutsche Motto: Wenn jeder an sich selber denkt, ist an alle gedacht...
Rücksichtnahme, Höflichkeit, Solidarität, alles Fremdworte in einer Ich-bezogenen Gesellschaft. Dass FFP2/3-Masken nicht einfach zu handhaben sind und gerade Ältere oder Menschen mit Atmungsproblemen darunter noch schlechter atmen können als unter einer einfachen Stoffmaske, wen juckt's? Hauptsache, Ihr habt Spaß!

Bitte weitermachen

Wenn wir irgendwann zur Normalität vor Corona zurückkehren wollen, dann sollten wir die Unannehmlichkeit Mund-Nasen-Maske noch fortführen. Schließlich unterbricht man auch keine Zahnbehandlung beim Zahnarzt des Vertrauen nach Hälfte der Behandlungszeit.

Erfüllt die Maskenpflicht ihren Zweck?

Bevor man über die Abschaffung der Maskenpflicht diskutiert, müsste man erst einmal deren Sinnlosigkeit nachweisen.

Fakt ist, dass die Masken Aerosole zurückhalten und somit die Virenbelastung der Luft reduzieren. Die Maskenpflicht darf - wenn überhaupt - also nur dort abgeschafft, wo eine Ansteckung praktisch ausgeschlossen werden kann. Im menschenleeren Mecklenburg-Vorpommern mag das zutreffen, aber sicher nicht auf die Ballungsgebiete der restlichen Bundesrepublik.

Davon abgesehen ist die Maske beim Einkauf das kleinste aller Corona-Übel...

@09:46 von Sisyphos3

"der Virus wird verschwinden so wie er gekommen ist
aber bis dahin sollten wir uns an die Regeln wie Abstand und dem Tragen von Mundschutz halten"

Weltweit betrachtet ist die Zahl der täglichen Neuinfektionen noch immer am steigen.
Wir werden uns das Ding immer wieder neu reinholen und müssen versuchen den Deckel drauf zu halten. In absehbarer Zeit wird sich also an den geringen Neuinfektionszahlen in Deutschland nichts ändern.

Freiheit

Mir ist nicht klar, warum das Tragen einer Maske zu wenigen Gelegenheiten (Einkaufen, ÖPNV) von manchen zur "Freiheitsfrage" hochstilisiert wird.

Die Regierung verlangt auch, dass ich mich im Auto anschnalle oder beim Motorradfahren einen Helm trage. Und da gefährde ich mich nur selbst, wenn ich es ignoriere. Ich muss doch die Freiheit haben, mir den Kopf zu verletzen oder nicht?

Also ich fühle mich wohler, wenn an Orten, wo viele Leute unterwegs sind, diese eine Maske tragen. Davon dass ich natürlich weiter eine tragen dürfte, aber der Laden voller Freiheitsfanatiker ohne Maske ist, habe ich nichts. Dann kaufe ich bei Amazon; am Computer habe ich einen Virenscanner.

Verhältnismäßigkeit

Ich möchte das Beispiel von dr.bashir (9:06) aufgreifen, um zu zeigen, wo wir meiner Meinung nach gerade stehen.

Natürlich schnalle ich mich im Auto weiterhin an, auch wenn ich seit Jahren keinen Unfall hatte. Was wir gerade aber tun, ist, als wenn wir zur Vermeidung von Unfällen uns gar nicht mehr ins Auto setzen, zusätzlich Tempo 20 auf allen Straßen einführen, Autofahren nur noch denjenigen erlauben, die an einem Sonntag geboren wurden, die Produktion von Autos komplett verbieten und versuchen, alle davon betroffenen neuen Arbeitslosen für den Rest ihres Lebens mit 60% Kurzarbeitergeld konsumfähig zu halten.

Und ich stelle die Frage, ob das noch verhältnismäßig ist oder ob die Lösung vielleicht mehr Schaden anrichtet als das Problem.

Mal krass fatalistisch betrachtet: Jedes Jahr sterben 100 Millionen Menschen. In sechs Monaten gab es nun 500.000 Tote durch Corona. Das ist 1% und vielleicht einfach der normale Lauf der Welt und nicht die Pest oder die Spanische Grippe.

Schwachsinn

In anderen Ländern wird die Maskenpflicht gerade eingeführt, und hier denken einige Länder, die Pandemie sei vorbei. Wir hatten Urlaub im MeckPom gebucht, den habe ich heute morgen schnell storniert. Ich hoffe inständig, aber leider wohl vergebens, dass der Bund wieder die Weisungsbefugnis übernimmt und die Selbstdarstellungsorgien einiger Landesfürsten unterbindet. Denen geht es doch nur um Wählerstimmen auf Kosten der Gesundheit. Aber sie sollten bedenken: von einem toten Bürger werden sie keine Stimme erhalten!

09:53 von Jan Sensibelius

>>Die heutigen 70jährigen haben m.E. kein so wahnsinnig entbehrungsreiches Leben führen müssen. Im Gegenteil. Und viele sind Frührentner und ereifern sich über DIE Jugend!<<

"Frührentner" bezieht sich aber wohl nicht auf die 70jährigen, oder? :-)

Teilweise doch, wenn die bereits mit 50 in Rente gegangen sind. ;-)
Ausdrücklich möchte aber auch gar nicht Frührenter allgemein diskreditieren, nur wenn ich den ein oder anderen hier im Forum da einordne, auch wenn er vielleicht edle Gründe hatte, aber gleichzeitig "die" Jugend so runtermacht, musste ich das mal anbringen. :-)

Schon mal nach Österreich geschaut?

Dort ist die Maskenpflicht seit dem 15.06. aufgehoben. Und was ist passiert? NICHTS!
Tu felix Austria!

@3006 - Weshalb sollte durch die Maskenpflicht

die Wirtschaft und "alles was wir lieben" den Bach runter gehen?
Wenn Corona Sie selbst treffen würde, dann würden Sie natürlich auf spitzenmedizinischer - extrem kostspieliger - Versorgung bestehen. Steht Ihnen ja zu, oder? Aber ob Sie andere anstecken, scheint wurscht zu sein: denn gestorben wird schon immer. Ja, nur elend eingehen, muss man nicht.

Warum gibt's in Deutschland eigentlich so ein Trara wegen so minimalistischen Vorsichtsmaßnahmen wie Maske beim Einkauf und in öffentl. Verkehrsmitteln?
Ja, lästig - aber es hilft.
Ohne Vorsichtsmaßnahmen, die jeder beherzigt, wird es eine 2. Welle geben, und dann können Sie sich wirklich über die Wirtschaft und damit über unser aller Existenz Sorgen machen, denn noch einmal kann niemand Hunderte Milliarden zum Abfedern von Einkommens- und Umsatzverlusten bezahlen, nicht in der EU und nicht in Deutschland.
Schauen Sie sich doch die Zahlen der USA an: nach Lockerung der Schutzgebote schnellten die Infektionen von ca. 19000 auf 53000/Tag

Maskenpflicht wichtiger als Abstandspflicht

Meiner Einschätzung nach ist die Maskenpflicht deutlich wirkungsvoller als die Abstandsregeln. Ich lebe in China und habe die Coronazeit hier miterlebt. Es gab hier keine besonderen Abstandsregeln auch keine Begrenzung der Anzahl von Kunden im Supermarkt aber es gab eine Maskenpflicht. Man kann denke ich auch sich selbst fragen, wie oft man überhaupt einmal wirklich angeniest oder angehustet worden ist. Das passiert extrem selten; das Problem ist eher die Verbreitung des Virus über in der Luft lange Zeit schwebenden Mikrotröpfchen und dagegen hilft Abstand garnicht, da diese Tröpfchen über eine Stunde in der Luft schweben können.

@Idee

„Vor Einführung der Maskenpflicht bin ich immer durch den Supermarkt gehetzt,
maximal einmal pro Woche einkaufen und ganz klar nach Plan.
Jetzt, mit Maske, ist es viel entspannter. Ich gehe auch 2-3 mal pro Woche einkaufen, habe dadurch mehr frische Produkte und es ist fast wie vor Corona, man bummelt und nimmt auch mal Dinge mit, die nicht auf dem Zettel stehen.“

Also mir geht es eher anders herum - früher ist man gefühlt häufiger und entspannter einkaufen gegangen, als heute mit der Maske. Ich fasse meine notwendigen Einkäufe heute eher zusammen und sehe zu, so schnell wie möglich wieder aus dem Geschäft herauszusein, um die Maske wieder los zu werden. Bummeln und nach anderen Dingen sehen, die nicht auf dem Zettel stehen, kommt eigentlich gar nicht mehr vor.

Ich könnte mir vorstellen, dass dies einem großen Teil der Kunden so geht. Daher wahrscheinlich auch die Initiative der Wirtschaftsminister - diese müssen ja für die Wirtschaft da sein. Ein Schelm, wer Böses denkt...

Dann bitte strikt

Ich habe mir mal den Spaß gemacht aus Eigeninteresse zwei Stunden Menschen am Supermarkteingang zu beobachten. Bei 200 Besuchern habe ich aufgehört. Davon hatten 12 keine Maske auf und sage und schreibe 114 nur den Mund bedeckt. Von Marktseite wurde nichts dazu gesagt und Zivilcourage gab es auch eher wenig.

Wenn die Maskenpflicht wirklich aufrecht erhalten werden soll, dann bitte mit strengeren Kontrollen. Mit Nase frei ist ein Mund-NASEN-Schutz nämlich absolut nichts wert.

@ um 09:40 von R. Schmid

"Maskenpflicht abschaffen!
Es ist Zeit, die Maskenpflicht abzuschaffen! Bisher hat noch keine der Studien, die zu ihrer Rechtfertigung angeführt wurden, deren Wirksamkeit bewiesen. …"
.
Doch. Die Tagesschau berichtete über die Studie des Max Planck Institut für Chemie, die Masken einen sehr guten Schutz gegen Ansteckung durch Viren bescheinigt. Wenn man etwas nicht kennt, dann heißt das nicht, dass es das nicht gibt. 'Mir ist nicht bekannt' klingt viel besser als 'gibt es nicht' und ist im Gegensatz zum Letzteren immer richtig.

@dr.bashir - Für bzw. gegen Masken oder aus Prinzip gegen alles.

09:55 von dr.bashir:
"Am Anfang wurde offiziell erklärt, einfache Masken brächten keinen Schutz, also brauche man auch keine."
> Am Anfang war das auch richtig. Denn bei einer handvoll Fällen in ganz Deutschland ist die Chance auf eine Ansteckung praktisch null. Die exponentielle Verbreitung gab es, weil gar keine Sicherheitsmaßnahmen ergriffen wurden.

"Da fragte ich mich immer, wer die alle gekauft hat und wozu."
> Um ein paar Wochen später festzustellen, dass man in Panik etwas ziemlich Sinnloses getan hat. :)

"Es wurde Pflicht und die Leute trugen welche. Seit dem wird die Regierung wegen dieser Pflicht beschimpft."
> Sicher gibt es "Regierungskritiker", denen gar nichts passt. Es gibt aber auch Menschen, die sich schon immer für oder gegen die Maskenpflicht ausgesprochen haben. Es meckert also durchaus eine andere Gruppe.

"Es reicht ja 1 Unvernünftiger, [um die] Zahl der Infizierten von 0 auf 20 zu heben."
> Das klingt nach 20 Unvernünftigen.

um 09:56 von reswer55

"Trotzdem ist nicht ein einziger Supermarkt als Corona-Hotspot aufgefallen."

Wie wollen Sie denn ohne Corona App einen Ort mit einem solchen Zufälligkeitsaufkommen als Hotspot nachbilden?
Ich habe mir das Biest Ende Februar wahrscheinlich zufällig am Flughafen eingefangen, als das hier noch garnicht so richtig ernstgenommen wurde. Ein Hotspot entsteht durch die gewollte Zusammenkunft von Menschen. Beim Einkaufen nimmt man die einfach nur inkauf und sieht zu, wieder da wegzukommen. Ein Supermarkt würde nur durch unvorsichtiges Personal zum Hotspot werden können.

Masken zum Schutz von Risikogruppen

Der erste Fall von Covid-19 wurde bekannt am 27. Januar.
Bis zum Lockdown am 23. März konnte sich das Virus also ungehindert ausbreiten. Trotzdem gingen die Infektionszahlen schon vorh dem Lockdown runter. Trotz 30 Mio. fahrten täglich im ÖPNV , trotz "Hamsterkäufen" ohne Maske.
Eine Maskenpflicht für alle ist für mich nicht nachvollziehbar da das Virus für die überwiegende Mehrheit der Bevölkerung ungefährlich ist. (85% Symptomlos)
Ein Schutz der Risikogruppen, also älteren und Kranken in Alte- und Pflegeheimen und Krankenhäusern, ist geboten.
Maskenpflicht für alle halte ich für unnötig.

@ 09:34 von Karl Klammer

"Gerade jetzt aufgrund des Temperatursturzes niesen die Menschen fast überall schon wieder."
Niesen hat aber nichts mit Corona zu tun - wenn überhaupt Keime im Spiel sind, dann eher die Keime die sich in und an der Maske ansammeln und, aus Unkenntnis der richtigen Handhabung von Masken und Hygienemaßnahmen, im Gesicht verteilt werden und dann, statt Corona, andere Krankheiten verursachen.

09:58 von Ray

Oje, da habe ich mich missverständlich ausgedrückt. Tatsächlich meinte ich speziell den User, an den ich meinen Kommentar gerichtetet habe und wollte ihm das "durch die Blume" zu Denken geben. Sorry, an alle, die sich nun deshalb diskreditiert fühlen!

Ich wollte nämlich genau nicht, das jemand die Jugend gegen die Älteren ausspielt. Weil es ein "DIE" für mich nicht gibt.

Jetzt haben wir die "Moderne", es wird weltweit alles ausgetauscht, aber eben auch Krankheiten. Jede Zeit hat ihre Herausforderungen.

Schauen Sie sich vllt. mal die Doku "Mensch gegen Virus" in der ARD-Mediathek an. Es gab bereits 1957 und 1968 Pandemien, die in D. und Weltweit zu einer Übersterblichkeit geführt haben. Das ist nichts Neues.

Gruß, Kaneel

Da wo es sinnvoll ist

Ich denke nicht dass man jetzt schon komplett auf Masken verzichten sollte, dazu ist die Gefahr zu groß. Wenn man die Maskenpflicht aber auf die Bereiche reduzieren würde, in denen wirklich reger Publikumsverkehr herrscht und ein Abstandhalten schwierig ist, wäre auch die Akzeptanz höher. In einer Tankstelle z. B., in die immer nur 1 Person eintreten darf und der Kassierer hinter Plexiglas sitzt, ist eine Maske für den Kunden einfach ohne Funktion, da niemand da ist, der infiziert werden kann. In einem stark besetzten Zug oder Bus wird niemand die Notwendigkeit anzweifeln. Vorschriften, die bei Nichteinhaltung auch sanktioniert werden, müssen immer stichhaltig begründet sein. Nur so kann man die Leute von der Sinnhaftigkeit überzeugen.

Ein kleiner "Vorteil" ;-) im

Ein kleiner "Vorteil" ;-)
im Pflegeheim zu arbeiten, ist der, dass bei ständiger Maskenpflicht im Dienst, teils kombiniert mit kompletter Schutzausrüstung - je nach Problematik des betreffenden Bewohners - das "bisschen" MNS in Geschäften zu tragen im Verhältnis zu 8 - 10 Stunden Schicht sich eher unproblematisch anfühlt ...

Allerdings, wenn die Maskenpflicht vor der Entdeckung eines Gegenmittels fiele , würde ich zu der Fraktion gehören, welche noch mehr überlegt, ob und wann Einkäufe notwendig sind, um mein Ansteckungsrisiko weiter so gering wie möglich zu halten -
- die tägliche Gefahr, das Virus ins Heim zu tragen sitzt ständig im Nacken - es wäre ein Alptraum für mich, Verursacher von Ansteckungen bei den Bewohnern zu sein.

@3006 - Welche Einschränkungen bringt Ihnen die Maske?

09:32 von 3006:
"Wenn dieser Starsinn nicht bald aufhört , geht alles, die Wirtschaft , das Leben und alles was wir Lieben den Bach runter ."

Wenn alle fast gleichzeitig krank sind, geht auch so einiges den Bach runter. Davon abgesehen geht es hier ja nicht um die sinnfreien Coronamaßnahmen, sondern um die Maskenpflicht. Deren Nutzen ist nachgewiesen und sie stellt im Alltag auch keine nennenswerte Belastung dar. (Davon ausgenommen sind Verkäufer, die ich von der Maskenpflicht befreien würde.)

PS: Leerzeichen vor Punkten und Kommas stören den Lesefluss.

@10:01 von Josef2605

"Impfstoff wird es nie geben"

Woher wissen Sie das? Es geht nur nicht von jetzt auf gleich. Kann sein, dass Sie recht behalten, bei HIV hat es bisher auch nicht geklappt. Aber kann genauso gut sein, dass es klappt.

"Die Sache ist nur gegen Coronaviren.. die lange bekannt sind..wird fast nie ein Impfstoff gefunden."

Weil lange gar nicht geforscht wurde. Gegen banale Erkältungen sind Impfungen unnötig. SARS und MERS haben zum Glück nie das Ausmaß von Corona erreicht um den Druck auf die Forschung zu erhöhen.

"Das Grippevirus ist das einzige wo das gelungen ist."

Das Grippevirus ist kein Coronavirus und es gibt jede Menge Impfungen gegen andere Viren (Masern, Windpocken, Polio, Tollwut...) und Bakterien (Pneumokokken, Tetanus,...)

@ 09:44 von Projekt Gold

"Es gibt durchaus Masken, die den Träger schützen, sogenannte FFP2- und FFP3-Masken. Wer sich selbst schützen möchte, sollte diese Maske trage und den Schutz nicht der Allgemeinheit aufbürden, wenn es Alternativen gibt."
Wenn Sie mal eine Stunde in einer FFP-3 Maske herumgelaufen sind werden Sie wahrscheinlich nicht mehr so begeistert davon sein. Die FFP-2 ist bei Sommerhitze schon nicht gerade der Hochgenuss.
Bei der korrekten Durchführung gem. Hygiene-Vorschriften beim An- und Ablegen der gebrauchten Maske scheitern sowieso die meisten.

Unglaublich

Maskenpflicht fuer die Bevoelkerung, selbst im Fahrstuhl zum drängeln....
Abstands- und Hygieneregeln in der Fußball Bundesliga ausgesetzt, aber in der Fleischindustrie Kritik üben... vielleicht sollte er mal ffp2 oder 3 Masken für die Leute besorgen die in abgeschlossenen und klimatisierten Kühlräumen arbeiten müssen...

Kein Plan.... aber er passt ins Gespann mit Armin.

09:27 von Quakbüdel

"Wann kommt endlich ein Spezialmodell für Brillenträger auf den Markt ? Für diese große Bevölkerungsgruppe ist das Tragen üblicher Schutzmasken nicht nur lästig - sondern auch ein Risiko, denn die Sicht wird stark behindert."

.-.-.-.

Brillenträger empfehlen, DAS Teil oben in die Maske einzunähen, das in einem Ringbuch benutzt wird, um die Ringe abzuschließen:
also das schmale längliche biegsame Teil.

Dann, so sagen diese Brillenträger, höre das Beschlagen der Brillengläser auf.

@10:07 von Sausevind Camper Houben

"In NL gab es nie eine Maskenpflicht im Einzelhandel. Die Zahl der Erkrankten ist seit Ende April ebenso rückläufig wie hier. Beim Einkaufen treffe ich freundliche, rücksichtsvolle Menschen, die Abstand halten."

,.,.,.

Und WIE halten diese Abstand?
Indem sie die Regale niederreißen?

Der Maskenschutz in den Geschäften ist darum da, weil da der Mindestabstand NICHT eingehalten werden kann.

Vielleicht gibt es ja tatsächlich Menschen, die zur Seite treten und jemanden vorbeilassen, statt jemanden mal eben über die Schulter zu greifen. Allerdings wäre damit das Problem mit den Aerosolen in der Luft noch nicht gelöst.

"bis uns so ne Studie Klarheit verspricht"

Lese ich da ziemlich unverhüllt, die 'moderne' Wissenschaftsfeindlichkeit heraus?

Zumal ausserdem noch das falsche Thema,
denn gerade die Wirksamkeit der Masken ist weitgehend konsens.
Nur nicht der 'Schutzfaktor' und da muss weiter 'studiert' werden,
damit diese 'existenziellen Einschränkungen' beim Maskentragen gemildert werden können.
Wer Ironie sieht, darf sie sich anheften. ;-)

09:30 @ Kaneel

"... Die heutigen 70jährigen haben m.E. kein so wahnsinnig entbehrungsreiches Leben führen müssen. ..."

Ich bin über diesen Absatz doch sehr irritiert.

Ob entbehrungsreich oder nicht, ist
nicht unbedingt eine Frage des Geburtsjahrganges sondern von vielen Umständen abhängig.

Und dann rechnen Sie bitte zurück, 70 und älter - da fällt das Geburtsjahr noch in die Nachriegs- und Aufbauzeit. Ein Zuckerschlecken war das nicht.

Wir sollten dankbar sein für das, was von den früheren Generationen geschaffen wurde und nicht (künstlich) den Generationenkonflikt verschärfen.

Gruß
Leipzigerin59

09:32 von 3006

"gestorben wird schon immer
Maskenpflicht sofort abschaffen, wer sie tragen möchte , soll sie ! Wie das Problem mit dem Virus sehr groß war, da war sich jeder Politiker einig, wir brauchen die nicht , aber jetzt soll es das Allheilmittel sein . Wenn dieser Starsinn nicht bald aufhört , geht alles, die Wirtschaft , das Leben und alles was wir Lieben den Bach runter . Übrigens gestorben wird auf dieser Welt schon immer ."

,.,.,

Plädoyer für mehr Tote?

Am 06. Juli 2020 um 09:43 von

Am 06. Juli 2020 um 09:43 von Euro-Made
Ich würde mir ein wenig mehr...

Der große Unterschied zu Covid19 ist : für die Pneumokokken gibt es Behandlungen und Impfungen. Bitte vergleichen Sie nicht Äpfel mit Birnen.

Und zur Ratio : vielleicht sollte man nicht nur aus einer Sicht auf etwas schauen, dann erschließt sich einem so manches. ; - ))))

@09:43 von Euro-Made: Pneumokokken

"Ein Beispiel zum Thema Verhältnismäßigkeit:
"In Deutschland verursachen Pneumokokken schätzungsweise zwischen 8.000 und 12.000 Todesfälle pro Jahr, und zwar vorwiegend bei älteren Personen oder bei Patienten mit bestehenden Vorerkrankungen. ""

Gegen Pneumokokken kann man sich ebenso wie gegen Grippe impfen lassen.

Wenn es einen Impfstoff gegen Corona gibt, können wir gerne auf die Masken verzichten.

Wenn die Impfbereitschaft bei Corona ähnlich sein wird wie bei der Grippe, werden wir allerdings weiterhin hunderte Coronatote haben. Gegen Grippe lassen sich nur ca. 20% der Deutschen impfen.

Re Sheepy

Dort ist die Maskenpflicht seit dem 15.06. aufgehoben. Und was ist passiert? NICHTS!
Tu felix Austria!
Das will hier keiner hören. Die Panik soll anhalten nur das zählt.

Es gibt Unterschiede!

Man muss hier einfach zwischen einem z.B. Billig-Textiler und Küchenstudio differenzieren. Der eine hat 1000 Kunden auf seiner Fläche, der andere vielleicht 10.
Vorschlag: Anzahl der Quadratmeter durch X = Kapazität ohne Maske. Wer das gewährleisten kann, darf die Masken in seinem Laden fallen lassen.

Spanische Grippe als Vergleich

Es macht mal einen Riesenunterschied ob ein Infizierter fast unmittelbar nach der Infektion als Verbreiter ausfällt weil er daniederliegt. Oder ob er noch 14 Tage symptonlos durch die Lande maschieren kann und jede Menge Leute ansteckt. Genau deswegen sind Abstand und Maskenpflicht erforderlich. Von Corona werden wir noch richtig lang gebeutelt sein.

Stört die Maske wirklich so sehr?

Ja! Und sie schützt mich nicht!

@10:15 von Tinkotis

"Ich möchte das Beispiel von dr.bashir (9:06) aufgreifen,..."

Es freut mich, dass Sie mein Beispiel aufgreifen. Allerdings verstehe ich nicht, welchen Zusammenhang Sie zwischen der Maskenpflicht in Geschäften und den sehr dramatisierenden Beispielen sehen, die dann konstruieren.

Natürlich gäbe es keine Autounfälle, wenn wir das Autofahren verbieten würden. Aber wer hat das vor. Übertragen auf Corona hieße das, wir verbieten das Verlassen des Hausen, damit wir uns nicht anstecken. Das schlagen ironischerweise immer nur Gegner der Masken den Angehörigen von Risikogruppen vor. Können Sie hier lesen "wenn Sie Angst haben bleiben Sie halt zuhause".

Wir dürfen aber aus dem Haus gehen und fast alles machen. Ich würde z.B. gerne mal wieder in ein Konzert gehen oder ins Theater. Aber ich halte das noch aus. Auf einen engen Flieger habe ich derzeit gar keine Lust. Da würde ich nicht einsteigen, mit und ohne Maske.

Am 06. Juli 2020 um 10:18 von Sheepy

"Schon mal nach Österreich geschaut?

Dort ist die Maskenpflicht seit dem 15.06. aufgehoben. Und was ist passiert? NICHTS!"

Aha, die erst gestern gemeldeten 12 Fälle in einem Schlachthof sind also "nichts". Des Weiteren ist ein Anstieg der Fallzahlen seit Ende Juni zu beobachten. Und wie wir heute wissen, beträgt die Inkubationszeit bis zu 2 Wochen.
Ich empfehle Ihnen, sich vor dem Schreiben Ihres nächsten Kommentars mit Informationen zu versorgen.

10:14 von dr.bashir

Also ich fühle mich wohler, wenn an Orten, wo viele Leute unterwegs sind, diese eine Maske tragen. Davon dass ich natürlich weiter eine tragen dürfte, aber der Laden voller Freiheitsfanatiker ohne Maske ist, habe ich nichts. Dann kaufe ich bei Amazon; am Computer habe ich einen Virenscanner.

Wäre einerseits schön und hilfreich, wenn wir so einen "Virenscanner" für Coronaviren etc. vor jedem öffentlichen Gebäude hätten, aber vielleicht auch eine Horrorvorstellung...

Grundsätzlich stimme ich Ihnen in fast allen Punkten zu; außer dass ich mich Amazon verweigere.

Vielleicht würde die Diskussion ...

... um die Masken-, Mundschutz-Pflicht weniger konträr ausfallen, wenn es dieses Hickhack nicht gegeben hätte.

Da ist viel Vertrauen verloren gegangen, daa schwer wieder zu gewinnen ist.

Manch einer mag sich tatsächlich veralbert fühlen, trotzdem sollte ein Lernprozess, Vernunft und Rücksichtnahme möglich sein
und dieser Egoismus abgestellt werden können.

09:43 von Tinkotis

"Wir wissen, dass unsere Gesellschaft unwillig ist, mit massiven Veränderungen klarzukommen, das sehen wir seit Jahren bei der Klimadebatte. Was wir derzeit aber dank Corona hinnehmen, geht viel weiter als alle Forderungen zum Klimaschutz. Wie lange geht das noch gut und vor allem: Was passiert dann?"

.-.-

Nicht "unsere Gesellschaft" ist unwillig, sondern ein paar Leute.
Und warum DIESE gegen Klimaschutz und gegen Gesundheitsschutz sind, ist halbwegs durchschaubar.

Diese müssen wir einkalkulieren, und diese müssen wir ebenfalls schützen.
Zur Not eben mit Verboten.

Falls manche Politiker Angst vor diesen Leuten haben - weil sie ja "Diktatur Diktatur" schreien - und den Gesundheitsschutz abschaffen wollen:
dann sterben halt mehr.

Wir haben es selber in der Hand, welche Politiker wir wählen.
Und es sieht ganz so aus, als ob die Politiker, die leichtfertig den Gesundheitsschutz aufgeben wollen, bei der Bevölkerung unbeliebt sind.

@10:25 von Nachfragerin

"Es reicht ja 1 Unvernünftiger, [um die] Zahl der Infizierten von 0 auf 20 zu heben."
> Das klingt nach 20 Unvernünftigen.

Der Fall ist der - ein Mensch, der eigentlich in Quarantäne sein sollte, hat das ignoriert. Wahrscheinlich einer von denen, die "gesunden Menschenverstand" haben und für sich in Anspruch nehmen "klar denken zu können. Oder schlicht ein egoistischer Ignorant.

Und der hat dann einen neue Infektionskette ausgelöst bei Menschen, die er getroffen hat (weiß nicht bei welcher Gelegenheit). Wenn die jetzt zusammen eine Party gefeiert haben, waren alle unvernünftig. Vielleicht hat es sie auch nur zufällig erwischt.

Körperverletzung

Offenbar haben manche MinisterpräsidentInnen die Wirkung der Masken immer noch nicht verstanden: Die Maske, die ich trage, schützt mich nicht. Sie schützt andere vor mir. Deshalb müsste alle, die keine Maske in geschlossenen Räumen außerhalb der eigenen Wohnung tragen, wegen Gefährdung anderer bestraft werden. Infizieren sie dadurch andere, sogar wegen Körperverletzung. Und stirbt einer der Infizierten an den Folgen von Covid 19, ist es Körperverletzung mit Todesfolge.
Keine Maske tragen ist so schlimm wie illegale Autorennen: Wer sie nicht trägt, setzt aus reiner Bequemlichkeit das Leben anderer auf's Spiel. Doch während die Raser noch glauben, die Kontrolle zu haben und niemanden zu gefährden, ist das den Maskenlosen völlig egal.
Es ist mir unbegreiflich, wie angeblich verantwortungsvolle PolitikerInnen dieser Haltung auch noch nachgeben wollen.

um 10:15 von Tinkotis

"Mal krass fatalistisch betrachtet: Jedes Jahr sterben 100 Millionen Menschen. In sechs Monaten gab es nun 500.000 Tote durch Corona. Das ist 1% und vielleicht einfach der normale Lauf der Welt und nicht die Pest oder die Spanische Grippe."

Wie angenehm, in Ihrer "krass fatalistischen" Betrachtung auf der Seite der 99% Überlebenden zu stehen. Dabei fing Ihr Beitrag so behutsam und umsichtig an. Verhältnismäßigkeit ist in der Tat sehr wichtig und alltäglich wird unter Stress abgewogen. Aber Schauen Sie mal in die Krankenhäuser von Miami oder San Antonio. Die würden sich sicher freuen, nach dem Feierabend Übermorgen über den "Lauf der Welt" mit Ihnen zu philosophieren. Daß es bei uns nicht so ist, verdanken wir einer kritischen Öffentlichkeit. Es ist nichts undenkbar. Aber ein debiler Klassenclown wie der in den Staaten, der würde hier nicht installiert werden können.

Beim lesen der Kommentare

Beim lesen der Kommentare wird einem der Begriff "German-Angst" klar vorgeführt :(

Vielleicht mal realistisch

Ich habe gerade 14 Tage Urlaub in Österreich gemacht und dort unmittelbar erlebt, wie man ab 15.06. die Maskenverpflichtung weitestgehend zurück genommen hat. Die Mitarbeiter in der Gastronomie tragen noch Masken, die Gäste nicht, es gibt zum Frühstück auch wieder Büffets.
Alle sind entspannt, wahren den gebotenen Abstand. Und, ohh Wunder, die Infektionszahlen schnellen nicht! in die Höhe. In Deutschland werden in den Hotels im 2 - Stundenrhythmus Türklinken desinfiziert. Mit welchem Ziel?
Vielleicht hören wir mal auf, uns ständig eine Pseudo-Sicherheit vorzugaukeln und beschränken uns auf einen nicht hysterischen und sachlichen Umgang.

@Sisyphos3 9:46

"wütet die Spanische Grippe noch ?
der Virus wird verschwinden so wie er gekommen ist"

Sie sind doch auch regelmäßig hier und sollten deshalb wissen, dass solche Aussagen zum jetzigen Zeitpunkt völliger Unsinn sind. Sie sollten auch wissen, dass es eine ganze Menge verschiedener Szenarien gibt, was die weitere Entwicklung des Virus angeht. Und Sie sollten wissen, dass das Szenario 'Virus bleibt für immer in unserer Gesellschaft' keineswegs das unwahrscheinlichste ist.

Warum also machen Sie eine so pauschale Aussage, die in ihrer Pauschalheit nur falsch sein kann?

"aber bis dahin sollten wir uns an die Regeln wie Abstand und dem Tragen von Mundschutz halten"

Dem kann ich natürlich nur vorbehaltlos zustimmen.

Immerda

[09:20 von Karl d.Gr. ]
„Das Virus verschwindet nicht,das Virus ist heute - morgen - übermorgen- usw. immer "noch da". Genauso wie mit allen anderen bekannten Viren werden wir auch mit Corona leben müssen.“

Aber Sie haben schon den Unterschied zu anderen Viren begriffen? Wie wäre es mit etwas Ebola in Deutschland?

1. Andere Viren sind nach dem, was bislang bekannt ist, längst nicht so aggressiv.

2. Andere Viren verursachen, soweit bekannt ist, nicht so vielfältige Krankheiten (bis zum Nervensystem) und Langzeitwirkungen.

3. Wir können bis jetzt nicht gegen das Virus vorgehen (weder durch Medikamente noch durch Impfungen).

Sehen Sie jetzt den Unterschied? Viele außer Ihnen sind dennoch informationsresistent. Aus welchem Grunde auch immer.

furchtbar finde ich

wenn hier immer wieder argumentiert wird "die Maske schützt mich nicht richtig, also trage ich auch keine".
Es kann unmöglich daran liegen, dass es sich noch nicht herumgesprochen hätte, dass die Masken nicht zuvorderst dem eigenen Schutz, sondern dem der Mitmenschen dienen sollen. Aber genau das scheint wohl für viele kein ausreichender Grund zu sein. Sehr gerne würde ich herausfinden, ob einer dieser Egoisten mir das auch ins Gesicht sagen würde.

@ 09:14 von unterschicht2

„ Das Virus wird sich - weltweit betrachtet - nie eindämmen lassen. Die Welt gehört den Überlebenden. Kann da nichts Tragisches dran finden. Ein normaler evolutionärer Vorgang.“

Sie sprechen Charles Darwin’s Evolutionstheorie an. Allerdings wer nur einen Menschen hat, den er über alle Maßen liebt und ihn nicht missen möchte, sei es Oma, Opa oder Mutter, wird weiterhin Abstand halten und Maske tragen.

10:21 von Mittiger

Ich habe mir mal den Spaß gemacht aus Eigeninteresse zwei Stunden Menschen am Supermarkteingang zu beobachten. Bei 200 Besuchern habe ich aufgehört. Davon hatten 12 keine Maske auf und sage und schreibe 114 nur den Mund bedeckt. Von Marktseite wurde nichts dazu gesagt und Zivilcourage gab es auch eher wenig.

Wenn die Maskenpflicht wirklich aufrecht erhalten werden soll, dann bitte mit strengeren Kontrollen. Mit Nase frei ist ein Mund-NASEN-Schutz nämlich absolut nichts wert.

Interessanterweise erlebe ich hauptsächlich Männer, die die Maske, sagen wir mal, kreativ tragen. Also nicht über Nase und gerne als Kinndeko. Kürzlich sah ich aber eine Frau, die die Maske nur über die Nase mit freier Mundpartie gezogen hatte. Manchmal ist es auch echt absurd.

Nach Zivilcourage fühlen sich meine gelegentlichen Hinweise darauf dann aber nicht wirklich an. ;-)

populistischer Unfug

Die Leute haben sich doch an die Masken gewöhnt. Es besteht gar keine Veranlassung, dies zu ändern.

Wenn jetzt jeder ungehindert seine Viren verbreiten soll, dann hat man ja gar keine Lust mehr, einkaufen zu gehen.

Am 06. Juli 2020 um 09:44 von Projekt Gold

"Gegen eine Maskenpflicht

Es gibt durchaus Masken, die den Träger schützen, sogenannte FFP2- und FFP3-Masken. Wer sich selbst schützen möchte, sollte diese Maske trage und den Schutz nicht der Allgemeinheit aufbürden, wenn es Alternativen gibt."

Es gibt durchaus die Alternative, allen aus den eigenen vier Wänden zu organisieren. Wer sich selbst schützen möchte, der sollte nicht am Straßenverkehr teilnehmen und nicht der Allgemeinheit ein Tempolimit in geschlossenen Ortschaften aufbürden, wenn es Alternativen gibt.

Selbe Argumentationslogik wie die Ihre. Würden Sie mein Statement auch unterschreiben?

PS: Die von Ihnen benannten Masken schützen die Augenschleimhaut nicht, über die die Tröpfen mit den Viren aufgenommen werden können.

Widersprüchlich

Eine Frage an alle die für die Beibehaltung einer Maskenpflicht sind. Tragt ihr alle, sobald ihr die eignen vier Wände verlasst, immer eine Maske? Und wenn es nur zum Müll raus bringen ist. Oder wenn ihr durch den Hausflur geht. Auch da lauern gefahren. Der Virus könnte am Treppengeländer lauern, an der Mülltonne.
Oder der Gang durch die Stadt. Hier eine Anrempelei, dort ein Anstoßen von der Seite und gleichzeitig hustet, oder niest jemand hinter oder neben einem. Eine Maskenpflicht außerhalb der Geschäfte ist nicht vom Staat vorgegeben. Trotzdem lauern auch dort gefahren.
Wenn schon eine Maskenpflicht, dann für alle und überall (auch Angestellte eines Geschäftes)
Hygienische Desinfektionsmittel vor jedem Geschäft Pflicht (in Supermärkten, oder Discounter so gut wie nicht vorhanden).
Vor dem Laden in die Hand geniest, gehustet und im Laden jede Menge Waren angefasst.
Übertragung mit Garantie.
Maske tragen ist also nicht eine Frage der persönlichen Freiheit, sondern der Logik

Maskenpflicht beim Einkaufen kann weg

Auch ich finde, dass beim Einkaufen die Maskenpflicht weg kann. Denn Abstand gilt ja weiter. Nochdazu gibt es keine bundesweiten Ausbrueche mehr und es gibt gleich drei Rechtsgutachten die besagen dass die epidemische Lage von nationaler Tragweite aufgehoben werden muss (darunter zwei vom Wissenschaftlichen Dienst des Bundestages und ein weiteres von Universitätsprofessor Dr. Thorsten Kingreen, Lehrstuhl für Öffentliches Recht, Sozialrecht und Gesundheitsrecht
Universität Regensburg datiert 11. Juni 2020).

Nachlesen hier:

https://tinyurl.com/yapuxt2x
bundestag.de: Epidemische Lage von nationaler Tragweite - Verfassungsrechtliche Fragestellungen (11 Seiten)

dann hier:

https://tinyurl.com/y9wcf6e8
bundestag.de: Vorliegen einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite im Sinne
des § 5 Absatz 1 Infektionsschutzgesetz
Begriffsverständnis und Feststellung durch den Deutschen Bundestag (19 Seiten)

@ Quakbündel

"Wann kommt endlich ein Spezialmodell für Brillenträger auf den Markt ? Für diese große Bevölkerungsgruppe ist das Tragen üblicher Schutzmasken nicht nur lästig - sondern auch ein Risiko, denn die Sicht wird stark behindert."

Biegen Sie den Metallbügel der Maske richtig, dann beschlägt die Brille kaum. Die richtige Nutzung des Metallbügels ist aber ohnehin für die Mehrheit wohl ein Rätsel.
Den Metallbügel mittig über der Nase biegen und dann - und daswird gerne vergessen - den Bügel am Nasenende wieder so biegen, dass er mit der Gesichspartie neben der Nase abschließt.
Masken ohne Bügel sind weniger geeignet.

Bisher ... nachher

BISHER ging es um den Schutz der Mitbürger.

NACHHER bin ich meinen Mitbürgern egal und es geht um MEINEN Schutz.

Für diesen Fall liegen die FFP3-Masken MIT Ventil schon im Schrank.
Denn ... wenn ich ab dem Tag X meinen Mitbürgern (per Dekret) egal bin, sind mir diese auch egal.

So geht Achtsamkeit.
:-(

10:43 von Sausevind

Plädoyer für mehr Tote?
.
eher für Borniertheit

10:50 von traurigerdemokrat

Stört die Maske wirklich so sehr?
Ja! Und sie schützt mich nicht!
.
sie arbeiten an einer Studie über das Thema "Schützen Masken" ?

@ SiMonAu

"Die Frage ist wirklich, warum das Virus in den Niederlanden weniger gefährlich sein sollte."

In NL ist die Todesfallzahl/Einwohner ca. 4 mal so groß wie in D. Wer hat wohl die wirksameren Maßnahmen umgesetzt?

Eine Frage ...

... an die Promaskenfraktion. Wenn ihr davon ausgeht, daß ihr infiziert seid (deshalb tragt ihr ja schließlich die Maske), warum geht ihr dann überhaupt raus/einkaufen etc.? Wäre es dann nicht klüger, zuhause zu bleiben?

Deutschland, das Land der

Deutschland, das Land der Bedenkenträger in der Sackgasse. Ein milliardenschweres Konjunkturpaket und die Strategie möglichst jede Infektion zu verhindern, das macht nun wirklich keinen Sinn. Es fehlt nach Monaten noch immer der Kompass in der Corona-Krise. Das hoffen auf den Wunder-Impfstoff und bis dahin ständig Warnstufe rot melden, ist nun wirklich keine Strategie und führt uns möglicherweise nie ans Ende. Drum: Vorsichtiges Probieren geht über Studieren. Die Zeit dafür ist jetzt im Sommer. Ach ja das gilt natürlich auch für die Masken. Einkaufen ohne scheint kein Massensterben hervorzurufen, wenn man die Entwicklungen bei unseren Nachbarn in NL CH und AUT anschaut. Meine persönliche Erfahrung in NL: Ohne den vergleichsweise geringen Schutz der Masken konzentriert man sich instinktiv auf den Abstand als wesentliche Maßnahme. Zudem schützen sich die älteren besser, indem sie auf das Shoppen verzichten oder auf die Morgenstunden ausweichen.

@WM-Kasparov-Fan

Sorry!!!

Es stimmt mich allerdings ärgerlich, wenn jemand eine "Gruppe" so einseitig negativ bewertet oder beleidigt. M.E. ist eine Onlinegruppe auch nicht der beste Ort, um mit jungen Menschen in Kontakt zu treten. Vllt gibt es in Ihrer Region eine FFF-Gruppe oder Ähnliches.

Gruß, Kaneel

10:14 von dr.bashir

>>Dann kaufe ich bei Amazon<<

Leider haben sehr Viele diese Einstellung. Deshalb müssen viele Einzelhändler in kleinen und großen Städten schließen

@ traurigerdemokrat (10:50): korrekt

hi traurigerdemokrat

Korrekt! Das ist auch erwiesen. Siehe:

https://tinyurl.com/y7n7u26l
Merkur: Verbreitete Mundmaske bietet keinen erwiesenen Schutz - Behörde empfiehlt folgenden Maskentyp 22.05.20 12:19

oder hier:

https://tinyurl.com/y76bcrxy
tz.de: Coronavirus: Welche Masken uns im Alltag am besten schützen Aktualisiert: 22.05.20 16:26

Als noch wirksamere Alternative gibt es sogenannte FFP2-Schutzmasken. Sie bieten eine Filterleistung von nahezu 100 Prozent und bewahren auch den Träger davor, Coronaviren einzuatmen. „Bei chirurgischen Masken ist dieser Eigenschutz zwar wahrscheinlich auch gegeben, aber noch nicht wissenschaftlich erwiesen“, erläutert Professor Nowak. FFP2-Masken haben allerdings auch zwei Nachteile: Sie sind wesentlich teurer, und das Atmen damit fällt schwerer.

Aber das gilt auch bei den Stoffmasken die nicht so schuetzen und auch nicht die Träger.

Vernunft

Die letzten Tage haben doch sicher gezeigt das mit der Vernunft der Menschen nicht unbedingt zu rechnen ist.
Ein Großteil folgt der Maskenpflicht und hält sich auch an Social Distance aber ein anderer, nicht geringer, Teil provoziert geradezu eine Infektion.
Die Behörden stehen leider, aufgrund der Vielzahl der Teilnehmer, dem machtlos gegenüber.
Nun auch noch die Maskenpflicht aufzuheben ist sicher keine gute Idee. Herr Laschet kann sicher ein Wort mitreden.

Am 06. Juli 2020 um 10:46 von Sternenkind

Re Sheepy: Dort ist die Maskenpflicht seit dem 15.06. aufgehoben. Und was ist passiert? NICHTS!
Tu felix Austria!
Zitat: Das will hier keiner hören. Die Panik soll anhalten nur das zählt.

Wo erkennen Sie Panik?

Jedenfalls nicht bei denen, die für das Tragen von Masken plädieren.

Eher bei denen, denen ganz fürchterlicherweise die Brille beschlägt, deren äußeres Erscheinungsbild durch das Tragen von Masken beeinträchtigt wird, die beim Tragen von Masken ständig dem Erstickungstod nahe sind und in deren Grundrechte intolerabel eingegriffen wird.

Der Rest der Bevölkerung ist vorsichtiog, aber cool.

10:57 von traurigerdemokrat

Beim lesen der Kommentare
.
beim Lesen ?
bestenfalls die Borniertheit einiger
oder einfach aus Prinzip ne andere Meinung zu vertreten
einzig des Widersprechens wegen

@ traurigerdemokrat (10:50): Oder siehe auch hier

@ traurigerdemokrat

oder siehe dazu auch hier:

https://tinyurl.com/ycaf3aqk
deutschlandfunk.de: Coronavirus: Was man zu Schutzmasken wissen sollte 5. Juli 2020

Wie sinnvoll ist das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes?

Aus Sicht der Weltgesundheitsorganisation (WHO) gibt es bislang keine Beweise dafür, dass Alltagsmasken den Träger vor Infektionen mit dem Coronavirus schützen. WHO-Generalsekretär Tedros betonte zuletzt, Masken alleine könnten die Ausbreitung der Atemwegserkrankung Covid-19 nicht stoppen. Die WHO argumentiert auch, durch das Tragen könne ein „falsches Sicherheitsgefühl“ entstehen. So laufe der Träger Gefahr, die wichtigen Hygienemaßnahmen wie etwa Händewaschen zu vergessen.

10:46 von Sternenkind

>>Dort ist die Maskenpflicht seit dem 15.06. aufgehoben. Und was ist passiert? NICHTS!
Tu felix Austria!
Das will hier keiner hören. Die Panik soll anhalten nur das zählt.<<

Dann erzählen Sie mal wer ein Interesse an anhaltender Panik haben soll.
Die Politiker der Regierungsparteien sicherlich nicht. Die wollen doch als Verantwortliche gut dastehen. Und von der Opposition sind mir auch keine Äußerungen bekannt, die auf einen Wunsch nach "Die Panik soll anhalten" schließen lassen.

Am 06. Juli 2020 um 10:57 von traurigerdemokrat

Zitat: Beim lesen der Kommentare wird einem der Begriff "German-Angst" klar vorgeführt :(

Sorry, aber ich finde Ihr Postig ein wenig herabwürdigend.

Man sollte durchaus auch die Befürchtungen der Maskengegner vor beschlagenden Brillen, Entstellungen und Grundrechtseingriffen ernst nehmen.

@Duisburg_ER: Forscher nur mit Stoffmaske ... ?

Diese Bilder kenne ich nicht.
Wenn es um infektiöses Material geht, trägt das Personal, das damit zu tun hat, Schutzmasken, -brillen und ggf. Visiere, ist also maximal geschützt.

Nun ja

RKI: Rund 5300 aktive Corona-Fälle in Deutschland
In Deutschland gibt es laut den Daten des Robert-Koch-Instituts (RKI) rund 5300 aktive Corona-Fälle.
Bei 83 Mio Einwohnern. Was macht die Politik wenn es 0 aktive Fälle gibt?

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

@traurigerdemokrat, 10:57

Beim lesen der Kommentare wird einem der Begriff "German-Angst" klar vorgeführt :(

Beim Lesen Ihres Kommentars wird mir die Ignoranz einiger Mitbürger klar vor Augen geführt.
Ich trage die Maske, und zwar nicht deshalb, weil ich Angst habe, mich anzustecken. Ich habe allergrößtes Vertrauen in mein Immunsystem, es hat mich bisher vor allen größeren Problemen bewahrt. Die Maske, die ich trage, soll die anderen schützen. Dass ich die nicht anstecken will, hat nichts mit Angst, sondern mit Anstand zu tun. Aber sowas ist ja nur lästig, nicht wahr?

Darstellung: