Kommentare

Vielleicht sollten wir, als Gesellschaft,...

...doch wieder mehr Wert darauf legen, asoziales Verhalten zu ächten. Diese Art zu denken läuft langsam aus dem Ruder.

Und genau das ist die Weigerung, Maske zu tragen: asozial. Denn sie schützt weniger einen selbst als andere. Man selbst ist davon abhängig, daß andere sie tragen - hat aber wenig davon, es selbst auch zu tun.

Was soll man denn haben, dass

Was soll man denn haben, dass man keine Maske tragen muss? Keine Ohren oder keinen Kopf, so dass man die Maske nirgends anbringen kann? Solche Ärzte gehören aus dem Verkehr gezogen. Die geben dir dann wohl auch ticktack statt Chemo.

Wer bereit ist, Geld hinzulegen, kriegt offenbar alles

Die Einschätzung des SPD-Politikers ist deutlich: "Ehrlich gesagt, das ist kriminell."

Klar ist es das. Solche "Geschäftspraktiken" kommen aber "normalerweise" - also wenn sich nicht gerade Reporter als Patienten ausgeben - nicht ans Tageslicht.

na dann viel Spaß

Das wird ziemlich schwierig sich mit den Ärzten anzulegen.

"Denn wenn ein Patient sich aufgrund dieses Attests unvorsichtig verhalte und damit sich selbst oder andere anstecke, könnten er oder andere deswegen im schlimmsten Fall sogar sterben."

Dann muss man eben vor Gericht dies beweisen und ich denke, dass wird nicht so einfach sein.

Das kann nicht nur

Das kann nicht nur strafrechtlich verfolgt werden, das sollte juristische Konsequenzen haben, weil Ärzt*innen, die solche pauschalen Blankobescheinigungen ausstellen, ihre Sorgfaltspflicht verletzen
und im Extremfall sogar ärztliche Tätigkeit mit verschwörungspalaverindizierten Aktionen verwechseln.

Einseitige Berichterstattung

Ich finde es sehr schade, dass es Ärzte gibt, die unbegründete Atteste austellen. Andererseits ist mir diese Berichterstattung zu einseitig. Ich habe Asthma und kann aus medizinischen Gründen keine Maske tragen. Ich bekam von meinem Hausarzt nach einem Gespräch kein Attest, da er Angst vor einer möglichen Haftung hat. Bei meinem Lungenfacharzt bekomme ich nicht einmal einen Termin, um darüber zu sprechen. Dadurch ist mein tägliches Lebend sehr schwierig geworden. Ich bin beispielsweise auf die Einkaufshilfen von Freunden angewiesen, da ich nicht mehr meine Lebensmittel im Supermarkt einkaufen kann. Darüberhinaus bin ich nun bald mit dem Studium fertig und plane den Berufseinstieg. Auch das funktioniert nicht, da ich keine öffentliche Verkehrsmittel nutzen darf.
Leider berichtet die Tageschau zu einseitig und vergisst die Menschen, deren Leben durch die Maskenpflicht zu einem Alptraum geworden ist. Ich fühle mich massiv diskriminiert aufgrund meiner chonischen
Erkrankung.

Attest ohne Diagnose

Abgesehen davon dass das Ausstellen eines Attestes ohne Diagnose strafbar ist (genauso wie eine falsche Krankmeldung) muss ich hier mal fragen wo genau definiert ist welche Diagnosen überhaupt zu einer Befreiung von der Maskenpflicht führen.
Die Aussage von Herrn Lauterbach (der so weit mir bekannt ist noch nie praktiziert hat) "wenn ein Patient sich aufgrund dieses Attests unvorsichtig verhalte und damit sich selbst oder andere anstecke, könnten er oder andere deswegen im schlimmsten Fall sogar sterben" kann man so pauschal nicht stehen lassen. Wenn trotzdem die Abstände eingehalten werden, dann ist die Maske irrelevant. Umgekehrt meinen viele Leute dass sie mit Maske die Abstände nicht mehr einhalten müssten - das ist aufgrund der geringen Schutzwirkung der herkömmlichen Masken mindestens genauso gefährlich - wenn nicht schlimmer.

Es ist frappierend.....

......bisher wurden Gesetze, Regeln und Verordnungen allgemein nur noch als "freundliche Empfehlungen" angesehen, bei deren Einhaltung sich gerne ein großer Spielraum gegönnt wurde. Auch von Seiten des Staates, der manche Verstöße kaum bis gar nicht mehr verfolgt. Nur bei der Maskenpflicht ist man auf einmal oberkorrekt. Und jetzt kommt mir bitte keiner mit dem Gesundheitsschutz. Das trifft nämlich auch auf andere Gesetze zu, bei denen die Einhaltung nich konsequent verfolgt wird, z. B. Nichtraucherschutz oder StVO.

eigentlich sollte es......

doch klar sein, das ein Arzt dieses Attest nur dann ausstellt, wenn er den Patienten vorher untersucht hat oder der Patient und/oder die Krankheitsgeschichte dem Arzt bekannt ist. Ich habe mein Attest auch nur unter diesen Voraussetzungen bekommen. Aber schwarze Schafe gibt es ja in jeder Branche, ich denke aber, das sind die wenigsten. Den meisten Ärzten traue ich gewissenhaftes Handeln zu. Die Frage ist allerdings, wie die Leute mit dem Attest umgehen. Ich halte Abstand, und mit Bus und Bahn mache ich nur sehr kurze Fahrten und wenn viele Leute um mich herum sind, habe ich zur Not immer eine Maske dabei. Für ein paar Minuten geht das mal. Shoppen gehe ich gar nicht.

Unverantwortlich

Es ist unverantwortlich und rücksichtslos, sich ohne Maske unter anderen Menschen bewegen zu wollen. Ich erwarte von anderen Menschen die Einhaltung von Abstands und Hygieneregeln. Ob mit oder ohne Attest. Ohne Maske dann eben mit größerem Abstand. So jemand dürfte nicht neben mir in der Bahn oder im Bus sitzen. Das Verhalten der Ärzte verstößt gegen Standesrecht und sollte geahndet werden. Wahrscheinlich ist es auch ein Betrug gegenüber der Krankenkasse, so etwas abrechnen zu lassen.

Maskenpflicht !

Es mag sicher medizinische oder psychologische Gründe für den Attest gegen das Tragen einer Maske geben, aber dies sollte grundsätzlich von einem Arzt genau diagnostiziert werden. Also muss der Arzt diesen Menschen sehen, mit ihm reden, ihn untersuchen und nur wenn dann für den Arzt wirklich gute Gründe für diesen Attest gegeben sind, diesen ausstellen.
Alles andere ist fahrlässig und mit dem Beruf des Arztes nicht vereinbar.
Trotzdem bleibt meine Kritik an den bestehenden regeln vorhanden, weil zu wenig getestet wird, weil andere Maßnahmen erst gar nicht gemacht werden, und weil, gerade was die Abstandsregeln betrifft, zu wenig kontrolliert wird.
Ich erlebe es immer wieder mal in einem großen Laden, dass sich etliche Menschen nicht an den Abstand halten, dir fast ins Hinterteil fahren, und auch sonst keine Rücksicht nehmen.
Und leider halten sich auch etliche Politiker nicht an die bestehenden Regeln.
Warum werden die nicht dem entsprechend saftig und werbewirksam zur Kasse gebeten ?

@ Nessipessi: Nun ja.

Gerade als Asthmatiker/-in gehören Sie aber zur Hochrisikogruppe für Lungeninfektionen. Sie würden einkaufen gehen ohne Mund-Nasen-Schutz? Eigentlich bräuchten Sie eine Maske der höheren Schutzklassen, bevor Sie sich mit vielen fremden Leuten einen geschlossenen Raum aufhalten.

WHO

"Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat ihren Standpunkt zum Tragen von Gesichtsmasken in der Corona-Krise geändert. Zur Eindämmung von Infektionen empfehle man nun ihre Nutzung in überfüllten öffentlichen Einrichtungen, teilte die WHO am Freitag in Genf mit. Zugleich warnte die UN-Organisation jedoch, Masken könnten das Erkrankungsrisiko sogar erhöhen, wenn Menschen diese mit schmutzigen Händen berührten und so kontaminierten. WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus sagte: "Masken können auch ein falsches Gefühl der Sicherheit vermitteln."
Bislang war die Haltung der WHO, dass ein Mundschutz nur für Kranke und Menschen, die Kranke pflegten, sinnvoll sei. Der Massengebrauch wurde nicht empfohlen." (Zeit Online vom 06.06.2020)
Bis vor kurzem war die WHO also noch gegen die Maskennutzung und bis heute ist sie der Meinung, eine Maske könne das Erkrankungsrisiko sogar erhöhen. Und Lauterbach besteht darauf, dass es unter Ärzten nur noch Einheitsmeinungen (Regierungsposition) geben darf!

@ Bender Rodriguez (12:52): es geht um Einkaufen ohne Maske

@ Bender Rodriguez

Es geht nicht um die vollständige Abschaffung der Maskenpflicht aber darum die Maskenpflicht beim Einkaufen aufzuheben weil sie nicht ueberall nötig ist. Siehe dazu bitte auch mal den Virologen Schmidt-Chanasit bei der Mopo lesen:

https://tinyurl.com/y8g485k3
mopo.de: Hamburger Virologe erklärt Wo eine Maskenpflicht jetzt noch Sinn ergibt 06.07.20, 21:39 Uhr

Und wie ist das im Einzelhandel?

„In Geschäften muss man sich ebenfalls die Abstände genau ansehen. Wenn sich nur zwei Personen in einem großen Laden aufhalten, also genügend Abstand zueinander und zur Verkäuferin einhalten können, dann geht es auch ohne Maske.“

und Chanasit korrigiert auch Lauterbach deutlich durch.

Was mich verwundert;

sind keine Ärztinnen so neben der Spur unterwegs? Nur Ärzte kriminell?

"Denn wenn ein Patient sich

"Denn wenn ein Patient sich aufgrund dieses Attests unvorsichtig verhalte und damit sich selbst oder andere anstecke, könnten er oder andere deswegen im schlimmsten Fall sogar sterben."

Und wenn sich ein Patient mit Maske unvorsichtig verhält und sich selbst oder andere ansteckt, könnten er und andere im schlimmsten Fall sterben.

Maskenpflicht !

Natürlich ist dies nicht wirklich fördernd, wenn nun solche nicht wirklich durchdachte Dinge passieren.
Ein Arzt sollte sich seiner Verantwortung grundsätzlich bewusst sein, und nicht gleich jeder Verschwörungstheorie sich anschließen.
Aber es muss auch an die Menschen appelliert werden, sich zum Schutz der anderen an gewisse Regeln zu halten. Dies nicht zu tun, warum auch immer, ist kein soziales Verhalten. Leider sind dies nicht nur junge Menschen, die sich dies bezüglich "daneben" benehmen, sondern auch ältere bis ganz alte Personen, denen das Gemeinwohl anscheinend irgendwie am Hintern vorbei geht.
Das ist eines der großen Probleme in unserer Gesellschaft, die Spaltung, und sehr viel Egoismus. Mit dazu beiträgt auch die Politik, mit ihrer Rhetorik, ihrem Verhalten, ihrem Tun und Nichttun. Zu oft werden in den falschen Momenten falsche Dinge entschieden, für die falschen Menschen, nicht für die Allgemeinheit !!!!!

um 13:12 von Sebastian15

Sowohl Raucher als auch Autofahrer haben eine starke Lobby, die eben auch auf Politiker Einfluss nehmen können, zumal viele Politiker einer oder beiden Gruppen angehören. Eine Pro-Corona-Lobby, die den Virus gerne weiter verbreitet sehen möchte gibt es dagegen (hoffentlich) nicht.
Die Antwort ist aber nicht, deswegen die Maskenpflicht aufzuweichen sondern auch andere Regelungen konsequenter zu kontrollieren.

Am 07. Juli 2020 um 12:52 von Bender Rodriguez

Das findet man im Internet :

Darüber hinaus gelten in allen Bundesländern auch dann Ausnahmen von der Maskenpflicht, wenn das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung aufgrund gesundheitlicher oder psychischer Einschränkungen nicht zumutbar bzw. nicht möglich ist. Das kann etwa Asthma oder anderen schweren Lungen- aber auch Herzerkrankungen gelten, bei denen die Sauerstoffversorgung bereits eingeschränkt ist. Wichtig: In aller Regel muss die Erkrankung durch ein ärztliches Attest belegt sein. Das Mitführen einer entsprechenden Bescheinigung kann Probleme bei Kontrollen verhindern.

Also nicht nur für Menschen ohne Ohren.

@ 12:52 von Bender Rodriguez

"Was soll man denn haben, dass man keine Maske tragen muss?"
Zum Beispiel Lungenleiden wie z.B. Asthma, COPD. Da bekommt man mit Maske/Mundschutz fast kaum Luft - hat jedenfalls starke Atemnot (das macht keinen Spass).
Ich kenne Leute die könnten sich aus wirklichen medizinischen Gründen von der Maskenpflicht befreien lassen - getrauen sich das jedoch nicht zu tun aus Angst persönlich angegriffen zu werden.
Das sollte auch mal zu denken geben bevor man Leute ohne Maske gleich pauschal verdammt.
Leider ist das Verhalten solcher Ärzte hier auch noch kontraproduktiv.

Verstehe ich nicht

Ich habe auch Beschwerden beim Atmen mit einer Maske, vorallem auch bei höheren Temparaturen draußen.

Ich trage trotzdem eine Maske und will im Moment auch nicht darauf verzichten.

Sollte jemand keine Masken tragen können, dann tut das nicht - aber bleibt halt dann einfach zuhause.

"Es gehe also in der Folge

"Es gehe also in der Folge noch um viel mehr, als jemandem durch eine falsche Diagnose die Möglichkeit zu geben, ein Gesetz zu brechen."

Liebe Judith, lieber Pascal, lieber Christian, euer Eifer in allen Ehren, aber ihr helft niemandem durch das Aufstellen falscher Tatsachenbehauptungen, die Maskenpflicht ist kein Gesetz, sondern eine Rechtsverordnung.
Ok, ihr helft damit schon einigen, nämlich jenen, die den ÖR unsaubere Berichterstattung und Fakes vorwerfen, indem ihr Beweise dafür liefert.

lösbares Einzelfallproblem um 13:11 von Nessipessi

Wenn Sie Asthma haben und durch die Maske tatsächlich gesundheitliche Probleme haben, können Sie sich natürlich befreien lassen und da sollte ein Arzt nach gewissenhafter Untersuchung auch ein entsprechendes Rezept ausstellen. Ich kenne allerdings mehrere Asthmatiker, die mit der Maske kein Problem haben, zumindest für die überschaubare Zeit eines Enkaufs. Die trotzige, respektlose Ablehnung der Maske, wenn kein ausreichender medizinischer Grund vorliegt, ist ein durch und durch egomanisch, asoziales Verhalten, welches geächtet und bestraft gehört. Ärzte, die nun auch noch zu Verschwörungsschwätzern werden, oder aus Profitgier ungerechtfertige Rezepte ausstellen sind nicht nur asozial, sondern auch eine Gefahr für die Allgemeinheit und gehören hart bestraft!
Es gibt ja durchaus Vorgänge am Kaptitalmarkt etc. die so komplex gesteuert erscheinen, dass eine Art Verschwörung( ich denke eher Gier) die Ursache sein KÖNNTE. Maskengebot, welchen Verschwörern soll soll das dienen? Lächerlich!

Wozu ein Attest?

Ich kann auch ohne Attest keine Maske tragen.
Ich (er)trage sie da, wo ich muss, aber ich sehe absolut keinen Sinn darin.
Maske in die Hosentasche, wieder 'raus, wieder 'rein, je nachdem, wo man gerade ist - nicht wegen der Viren, sondern allein wegen der Vorschrift. In der Bahn sehe ich bei jungen Leuten nur noch Masken unterhalb der Nase. Die Maskenpflicht ist ein Witz. Die Leute, die hier im Forum darüber schwadronieren Leben in einer Filterblase der Realitätsferne.
Oder wie ein Hessisch-Serbischer Fußballtrainer treffend formulierte: Lebbe muss weitergehen.
Die Masken nüztzen gar nichts. Es liegt in der Natur des Menschen, das er instinktiv spürt, wenn keine Gefahr droht. Die Hypochonder sollten zur Kenntnis nehme, dass sie nicht das Maß der Dinge sind. Sie stören nur.
Wir müssen uns nicht alle umbringen, weil ein paar wenige vor Angst sterben.

@13:11 von Nessipessi

Das sie gar keine Maske tragen können nehme ich ihnen so nicht ab, eine FFP3 mit Ventil könnten auch sie sicherlich problemlos tragen.
Und wenn sie in den Urlaub fliegen wollen was würden sie denn dann machen wenn ,im Flugzeug , plötzlich die Rettungsmaske herunterfällt weil die Kabienen Versorgung mit Atemluft ausfällt? Es gibt genau 2 Möglichkeiten Maske od. ersticken.

P.S. nicht fliegen geht auch.

"Einseitige Berichterstattung" @ 13:11 von Nessipessi

Ich kann Sie sehr gut verstehen. Es sieht so aus dass man in Deutschland nicht mehr in der Lage ist zu differenzieren. Es gibt nur noch Extrem-Meinungen - jede Seite vertritt ihre Meinung ohne die Bereitschaft auf die andere Seite überhaupt noch einzugehen.
Seit Montag gilt ja nun auch in der Schweiz die Maskenpflicht im ÖV (nicht in den Läden). Jedoch wurde in der Schweiz bereits im Vorfeld über diese Problematik diskutiert. Anscheinend kann man dort noch etwas differenzierter denken!?

Re : Nessipessi !

Sie haben mein ganzes Mitgefühl ! Und ich kann recht gut nach vollziehen, was sie im Moment zu ertragen haben.
Natürlich sollte ein Arzt sich einen Menschen ganz genau ansehen, bevor er einen Attest ausstellt, der bei ihnen sicher möglich wäre.
Nur leider sehen unsere Politiker, die oft so etliches den lieben langen Tag von sich geben, nichts von den teils massiven Problemen von chronisch kranken Menschen.
Und wenn man das ganze Szenario der Pandemie betrachtet, zeigt sich deutlich, wie teils unfähig so mancher Politiker ist und auch so handelt. Oft nur um sich in Erinnerung zu rufen, oder einfach nur wieder mal was gesagt zu haben. Auch viele der Virologen sehen leider nicht alle Perspektiven, blenden so manche Kriterien aus, um irgend wie auf einer Linie zu bleiben. Das ganze System ist zu unflexibel und nicht wirklich durchdacht, weil keiner wirklich vorbereitet war und kein wirklicher Plan vorhanden ist.
Trotzdem ihnen alles Gute !!!

Maskenpflicht ist unverhältnismässig

Hier in Mecklenburg-Vorpommern laufen wir wegen 14 ( Vierzehn ) aktuell Infizierten im ganzen Bundesland mit Maske herum. Das ist völlig unverhältnismässig. Es wurde uns im April gesagt, dass alle Einschränkungen dazu dienen, Krankenhäuser und Intensivstationen nicht zu überlasten. Das war einzusehen. Ich als Brillenträgerin kann mit Mund-Nasenmaske korrekt getragen nichts mehr sehen da die Brille beschlägt, laufe halbblind durch den Supermarkt. Nur schnell weder raus und durchatmen. Viele verstehen den Sinn der Maske nicht mehr wenn es keine Infizierten gibt wie hier in einem grossen Flächenland mit wenigen Menschen. Es wird als Schikane empfunden. Solche Massnahmen sind nur bei akuter Notlage akzeptabel, welche wir nicht haben.

Ist bei der Helmpflicht schon so ähnlich

Wer sich wundert, dass manche Motorradfahrer unbehelligt ohne Helm herumfahren: Es gibt Ärzte, die da Atteste ausstellen, nach denen derjenige aus medizinischen Gründen keinen Helm tragen kann.

Letztlich muss man sagen: Ja, es mag Leute geben, bei denen aus medizinischen Gründen eine Maske ungünstig ist. Bei genau diesen Leuten wäre aber Covid-19 in der Regel noch viel ungünstiger. Die sollten dann nicht ohne Maske einkaufen gehen, die sollten überhaupt nicht selber einkaufen gehen.

Wenn Ärzte mit solchen Gefälligkeitsattesten auch noch Geld verdienen, oder das ohne Untersuchung und Diagnose einer Erkrankung aus ideologischen Gründen ausstellen, sollte das deutliche Konsequenzen für sie haben.

@Bender Rodriguez

"Keine Ohren oder keinen Kopf," - Das ist niedlich, aber es ist trotzdem: Thema verfehlt, 6.

Es gibt durchaus Menschen, die an sich schon Atemprobleme haben und die dann hinter so einer Maske kaum noch atmen können (dichtes Gewebe, das noch dazu von der ausgestoßenen Atemluft feucht und noch unpassierbarer wird). Und die können auch vom Arzt eine Bescheinigung erhalten, dass eine Maske für sie nicht geeignet ist.
Das sind aber meist langjährige und oft ältere Patienten, die dann - ohne Maske - noch weniger nach draußen gehen, als bei Corona-Schutzmaßnahmen sowieso schon, weil sie sich und andere nicht gefährden wollen.
Im Gegensatz zu den Leuten, die sich vom Arzt so ein "Drückeberger-Attest" ausstellen lassen, und der macht das dann gegen Extra-Kasse auch mit.

Ja, die haben dann vielleicht wirklich beide keine Ohren zu hören und keinen Kopf zum Denken.

Es ist wie in allen Lebensbereichen:

Irgendwer zieht nutzen aus Stresssituationen oder Notlagen. Menschen werden manipuliert etwas zu tun oder zu lassen, was sie in normalen Lebenssituationen nie machen würden . Und es wird damit Geld verdient. Ein Attest ist schnell ausgestellt, das machen sogar die Sprechstundenhilfen mancher Ärzte.
Gewissen ist da nicht gefragt, Rechtsbewusstsein sowieso nicht.
Es ist schon wahr: die Hemmschwellen etwas ungesetzliches zu tun ist in vielen Bereichen stark gesunken. Und unsere geistige Elite macht da ungeniert mit. Traurig sowas.

Früher war "offiziell" die Maske schädlich.

Und es wurden entsprechende Begründungen geliefert.
Aber damals gab es nicht genug Masken etc.

Disziplin ...

... wurde von politischer und erzieherischer Seite seit Jahrzehnten vernachlässigt und sogar verhöhnt!
Und da soll die Spaß- und Spielgeneration Ego plötzlich wissen, wie Disziplin funktioniert??

Zudem befassen sich die Politik intensivst mit den persönlichen Befindlichkeitsstörungen einzelner Schreihälse, ohne zu bergreifen, daß die große Mehrheit der Bevölkerung dort überhaupt keinen Handlungsbedarf sieht (z.B. Gender- und kostenintensiver Umbenennungswahn, etc.)!
Darüber vernachlässigten sie die Belange der Mehrheit (z.B. Geschwindigkeitskontrollen, zügige Bestrafung Krimineller, Nichtraucherschutz ...) sträflich!

Kein Wunder, daß niemand unsere Politiker noch ernstnimmt.

Ich bin heilfroh, daß es sich "nur" um Corona handelt - und nicht um Ebola & Schlimmeres!!
Das würde bei so vielen selbstverliebten Sicherheitsmaßnahmen-Verweigerern nämlich bös schiefgehen!

@ pointed stick:
100%ige Zustimung!!

@13:11 von Nessipessi

Leider ist das der panisch gemachten Bevölkerung nun egal und darum wird in den Medien genauso einseitig berichtet.
Die meisten Klagen gegen die Einschränkungen haben Erfolg, vielleicht sollten Sie den Klageweg beschreiten, siehe Gütersloh. Die Gerichte scheinen noch nicht verblendet worden zu sein.

@13:11 von Advocatus Diabo...

Vernünftiger Beitrag, vielen Dank!

Re : Sebastian15 !

Ja leider gibt es etliche Menschen, die denken, sie können ihr eigenes Leben so leben, wie sie gerade wollen, ohne jegliche Rücksicht auf andere. Dies ist eine traurige aber reale Nachricht der heutigen Zeit. Der Egoismus, die Gewinnsucht und verfehlte Ideologien haben einen erheblichen Teil der Menschen erfasst.
Aber auch die staatlichen Organe tun ihren Teil natürlich dazu, durch verfehlte Personal- Politik, durch Privatisierung, durch Kostensenkungen zu Lasten der Angestellten, durch nicht Anwendungen von Kontrollen, durch Aufweichungen von Gesetzen durch Lobbyisten. Diese Liste könnte man noch weiter führen, wo der Staat es nicht so genau nimmt, weil es leider etliche Politiker nicht so genau nehmen. Zum Teil von der Wirtschaft "gekauft" oder solange bequatscht, bis es passt !!!

Da kann Report aus Mainz ja

Da kann Report aus Mainz ja stolz sein, mal wieder was entdeckt zu haben. So kann man auch Vertrauen zwischen Patienten und Ärzten zerstören. Jeder Arzt muss also nun potenziell damit rechnen, dass ihm kein echter Patient, sondern ein Journalist gegenüber steht. Was für ein Misstrauen durch solche Aktionen entsteht!

@pointed stick 12:51

Zitat: "Vielleicht sollten wir, als Gesellschaft, doch wieder mehr Wert darauf legen, asoziales Verhalten zu ächten. Diese Art zu denken läuft langsam aus dem Ruder.

Und genau das ist die Weigerung, Maske zu tragen: asozial. Denn sie schützt weniger einen selbst als andere. Man selbst ist davon abhängig, daß andere sie tragen - hat aber wenig davon, es selbst auch zu tun.""

Also da läuft bei Ihnen schon ganz schön etwas aus dem Ruder. Wie können Sie behaupten, daß der, der keine Maske trägt, asozial ist. Eine bodenlose Frechheit. Es gibt mindestends genauso viele Meinungen für, wie gegen eine Maske. Ihre Ausgrenzung ist asozial und überheblich. Was braucht man eine Maske, wenn das Infektionsgeschehen so flach verläuft, wie in D, und man Abstand hält und Hygiene walten läßt. Selbst Österreich hat die Maskenpflicht ausgesetzt. Ich dachte, die Politiker wollten nach der aktuellen Situation und regional handeln. Daß, was die Länder zur Maske und sonst beschließen, ist Dogma.

Asthma und Maskenpflicht

Der "Deutschen Allergie- und Asthmabund" sagt generell muss nicht jeder Asthmatikervon der einfachen Maskenpflicht befreit werden. Es ist gesundheitlich ratsam wenn Sie so starkes Asthma haben bzw. noch nicht richtig eingestellt sind, dass sie nicht in der Lage sind eine lockere aber wirksame Bedeckung von Mund und Nase zu tragen, Sie potentielle Hotspots wie öffentliche Verkehrsmittel und enge Lebensmittelmärkte meiden. Die meisten Lebensmittelmärkte bieten sogenannte Einkaufshelfer/innen an, die ihnen gerne die Einkäufe erledigen. Melden sie sich am Eingang und bitten um eine Einkaufshelfer/innen oder beschreiben freundlich ihrer Situation. Wenn es unzumutbar für Sie ist eine Maske zu tragen gehen sie zu ihrem Lungenfacharzt und lassen sich über andere Optionen beraten. Sollten sie wirklich massive Probleme beim Atmen durch eine Maske haben holen sie sich eine zweite Meinung von einem zweiten Lungenfacharzt.

Am 07. Juli 2020 um 13:33 von Shuusui

So sieht es aus. Die ganzen Pseudo-Maskenträger (eben etwa 20% der Leute im Bus) haben das Ding nur über dem Mund. Dann könnten die die Maske auch direkt absetzen. Und diese Leute hatten garantiert kein Attest.

Maskenpflicht !

Was da im Internet zur Maskenpflicht steht, ergibt einen guten und verlässlichen weg, wie Ärzte ohne Schwierigkeiten einen Attest ausstellen können.
Man sollte aber nicht nur auf die Masken achten, sonder auch ganz klar auf die Hygiene an und in den Geschäften.
Was nützt es, wenn ich eine Maske trage, aber einen Einkaufwagen nehme, den zuvor schon dutzende andere Menschen benutzt haben, ohne dass danach der Griff gesäubert wurde.
Habe es schon etliche Male selbst erlebt. Da wird das Desinfektionsmittel einfach gespart, sonst würde ja der Gewinn des Unternehmens schrumpfen.
Deshalb so stur nur auf die Maske zu achten, sollten alle Möglichkeiten des Infektionsschutzes beachtet und regelmäßig kontrolliert werden. Denn nicht nur jeder einzelne ist da in der Pflicht, sonder gerade auch die großen Handelsketten, die da konsequent für Sicherheit und Einhaltung sorgen müssten. Nur leider habe ich noch keine Kontrolle erlebt und wahr genommen !

@ 13:31 von claudio_im_osten

"Gerade als Asthmatiker/-in gehören Sie aber zur Hochrisikogruppe für Lungeninfektionen. Sie würden einkaufen gehen ohne Mund-Nasen-Schutz? Eigentlich bräuchten Sie eine Maske der höheren Schutzklassen.."
Wenn Sie eine FFP-3-Maske meinen dann liegen Sie genau richtig damit. Allerdings bekommt damit bekanntermaßen viel schwerer Luft weil man gegen mehr Widerstand atmen muss (ich glaube nicht dass Sie damit freiwillig länger herumlaufen würden). Wenn aber jemand Asthmatiker ist dann bekommt er/sie sowieso schon schwerer Luft - also schon ohne Maske. Mit Maske dann keine Luft. In diesem Fall meinen Sie wahrscheinlich eher ein Sauerstoffgerät. Damit herumzulaufen macht sicherlich auch keinen Spass.
In diesem Fall würde allen Beteiligten die Abstandregel am besten helfen - was eh das beste ist.

In BaWü benötigt man seit 01.07.2020 kein Attest mehr

Die Landesregierung hat am 23. Juni 2020 eine neue Rechtsverordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus beschlossen. Sie tritt am Mittwoch, den 1. Juli 2020, in Kraft.

(2) Eine Verpflichtung zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung besteht nicht

2. für Personen, denen das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung aus gesundheitlichen oder sonstigen Gründen nicht möglich oder nicht zumutbar ist

Wie oben ersichtlich benötigt man in BaWü kein Attest mehr für das Weglassen der Maske wenn man dies aus sonstigen Gründen für nicht zumutbar hält!!!

Ich finde es falsch wenn Ärzte Blankoatteste ausstellen, aber ich finde es auch falsch, dass wir von Panik regiert werden, ungeachtet der unverhältnismäßigen massiven Kollateralschäden in der Gesellschaft und Wirtschaft.
Ich werte das Vorgehen der Ärzte als zivilen Ungehorsam, weil diese mit der praktizierten Coronapolitik nicht einverstanden sind. Dennoch sollten sie dafür zur Verantwortung gezogen werden.

Fahrlässig

Eigentlich ist das schon fahrlässiges Handeln der Ärzte und sollt dementsprechend geahndet werden.
Auch bei und gibt es welche die sich ein Attest besorgt haben. Alles starke Raucher. Klar das die keine Luft bekommen, liegt aber an der Maske. Und sie reagieren ein wenig angepi**t weil sie nicht mehr an mich rankommen dürfen da sie ja in die 1,5 m Maskenzone laufen. Haben die sich anders gedacht.

Am 07. Juli 2020 um 13:33 von Shuusui

............Hier in Mecklenburg-Vorpommern laufen wir wegen 14 ( Vierzehn ) aktuell Infizierten im ganzen Bundesland mit Maske herum..........

Nach meinen Recherchen sind es keine 14 sondern nur noch 9. Zudem wohne ich in MV in einer seit Wochen coronafreien Großstadt (knapp 100000 Einwohner). 0 aktive.

@ 13:47 von uhuznaa

Der Vergleich mit der Helmpflicht hinkt aber auf allen 4 Beinen daher. Ich habe jedenfalls noch nicht gehört dass helmloses Motorradfahren ansteckend wäre.
Wenn Sie Leuten empfehlen nicht einzukaufen gehen wenn diese keine Maske tragen können, löst in mir die Frage aus ob Sie dann bereit wären hier einzuspringen und die Belieferung zu übernehmen??

diskriminierend?

@nessipessi
wie wäre es denn mit dem Plastikvisier? Bietet meiner Meinung auch einen Schutz, wenn auch nicht so sehr wie Mundschutz.
Oder ist das auch wieder diskriminierend ? Scheint langsam ein Lieblingswort in D zu ein.

"Private Ansichten nicht mit Arztberuf vermengen"

Das kann man an die Journalisten zurückgeben.

Muss man sich jetzt nach bestimmten Medien richten, wenn man sich einen Arzt aussucht, dem man vertraut?

Eine Maske - das Stückchen Lappen vorm Gesicht nach Vorschrift - schützt entweder in beide Richtungen oder in keine. Das Virus unterscheidet nicht, auf welcher Seite es ankommt.
Wenn also irgendjemand gefährdet sein könnte, dann nur die Personen, die keine Maske tragen und das wollten sie selber so.

Abgesehen davon herrscht in Deutschland das Hausrecht: Wenn im Laden oder im Bus Maskenpflicht herrscht, dann ist das so. Danach muss sich der Kunde richten.
Wenn man Kindern und Übergewichtigen den Zutritt verbieten darf (gibt es tatsächlich), dann auch Personen ohne Maske.

@ 13:20 von WB0815

"Ohne Maske dann eben mit größerem Abstand. So jemand dürfte nicht neben mir in der Bahn oder im Bus sitzen."
Mit dem Abstand haben Sie vollkommen recht. Allerdings wenn diese Person bereits sitzen sollte, dann dürften Sie sich auch nicht neben diese Person setzen.

@ 13:31 von Projekt Gold

"Bis vor kurzem war die WHO also noch gegen die Maskennutzung und bis heute ist sie der Meinung, eine Maske könne das Erkrankungsrisiko sogar erhöhen."
Mit Ihrer Aussage haben Sie zwar Recht aber neue Fakten können eben dazu führen dass man eine Meinung auch mal revidieren muss. Eine Meinung sollte nicht unumstösslich sein - was es leider immer mehr zu sein scheint.
Schliesslich hat man früher u.a. auch mal geglaubt die Erde wäre eine Scheibe. Und über die vielen Meinungen was denn die Pest auslösen würde könnte man ganze Bücher schreiben.

Maske

Meine Mutter hat schweres Asthma, nimmt jeden Tag ihre Medikamente. Ihr Arzt meinte, er stellt keine Atteste für Maskenbefreiung aus??? Darf sie jetzt nicht mehr am Leben teilhaben...Was macht sie, beim Einkaufen wird die Nase freigelassen, sonst bekommt sie keine Luft. Toll, was auf lange Zeit mit den Menschen gemacht wird, gerade bei den älteren wirkt das sehr zermürbend und Ängste werden bewusst geschürt. Übrigens gibt es kein Gesetz zur Maskenpflicht sondern eine Verordnung. Man kann nur hoffen, dass immer mehr Menschen sich dagegen wehren.

Warum manche Menschen über die Maskenpflicht jammern

(abgesehen von Menschen mit tatsächlichen relevanten Erkrankungen), erschließt sich mir nicht. Natürlich ist die Maske störend beim Atmen. Aber das Bisschen Stören ist nichts im Vergleich dazu, wenn sich die Krankheit schnell ausbreiten sollte. Diejenigen, die so massiv dagegen sind, scheinen zu denken: "Covid-19 ist ein Hoax / nur wie ne Grippe."
Oder:"Mich wird es schon nicht treffen."
Oder: "Wenn es mich dann doch erwischt, dann werde ich gesunder junger Mensch das locker durchstehen."
Was sie offenbar ausblenden: bis sie merken, dass sie angesteckt wurden, werden sie selbst Menschen anstecken. Darunter vielleicht die geliebte Oma, die jenseits der 80 ist.

Änderung zu meinem Beitrag um 14:16

es sollte " Am 07. Juli 2020 um 13:46 von Petra Weber " heißen (nicht " Shuusui " )

@13:23 von Traumfahrer

"Ich erlebe es immer wieder mal in einem großen Laden, dass sich etliche Menschen nicht an den Abstand halten, dir fast ins Hinterteil fahren,"

fast sind ca 25cm + 1,25m der Einkaufskorb der ihnen ja fast ins Hinterteil fährt macht 1,50m + Armlänge des Wagenfahrers, wo ist ihr Problem der Abstand passt jedenfalls.

 13:11 @Nessipessi

Ich verstehe die Entscheidung Ihres Hausarztes nicht.
Sie sind als chronische Kranke/r in regelmäßiger Kontrolle, sicher auch zu Tests über Ihr Atemvolumen
und -leistung
(wie auch bei COPD)

Also sollte er bei schlechten Werten auch eine Befreiung ausstellen bzw. eine hochwertige Maske verorden können.

Es geht um Ihren Schutz beim Atmen und um den aller vor Ansteckung.

"Die Masken nüztzen gar

"Die Masken nüztzen gar nichts. Es liegt in der Natur des Menschen, das er instinktiv spürt, wenn keine Gefahr droht."

Etwas Anderes erwartet man nicht von "unterschicht2", der sein Wissen offenbar aus dem Unterschichtsfernsehen hat.

Jedenfalls kein Mitleid, wenn er sich ansteckt.

medizinische Gründe

An alle die meinen Asthamiker gehören zur Risigruppe und sollten deahalb gar nciht einkaufen: was sollen wir den eurer Meinung nach Essen? Hunger ist ein Grundbedürfnis. An dauerhaften Hunger stirbt man zu 100%. Die Wahrscheinlichkeit an Corona zu sterben liegt in Deutschland irgendwo bei kleiner als 1%.
Mit 26 Jahren bin lebe ich bereits in einer eigenen Wohnung fern von der Heimat und bin nicht bereit, mich dauerhaft abhängig von anderen Leuten zu machen. Ich möchte alleine Einkaufen gehen und erwarte von allen anderen den nötige Respekt und genügend Abstand mir gegenüber. So halte ich auch den Abstand zu allen anderen ein und Versuche so selten wie nötig einkaufen zu müssen.Trotzdem geht es nicht, dass andauernd andere mich mit Essen beliefern müssen.
Und ja, manche Asthmatiker können eine Maske tragen, dies kommt auf den Einzelfall an.Ich bekomme beim tragen sofort einen Asthmaanfall.
Ich wäre bereit ein Schutzschild zu tragen, dieses ist jedoch in Baden-Württemberg nicht zulässig

Lächerlich

Ich verstehe die Aufregung um so etwas lächerliches wie eine Gesichtsmaske nicht. Wo ist das Problem sowas aufzusetzen, selbst wenn der Nutzen gering sein sollte, es ist doch keine große Einschränkung. In Asien sieht man schon ewig Leute mit Gesichtsmasken rumlaufen wenn sie krank sind um andere zu schützen, nicht nur in Geschäften sondern überall in der Öffentlichkeit. Wieso ist sowas bei uns nicht möglich, purer Egoismus?

Nachdenken hilft!

Aha, man ist also 'asozial', wenn man keine Maske trägt! So was lese ich doch gerne! Nicht hinterfragen, nicht informieren, einfach stumpf daher schwadronieren, DAS ist für mich asozial! Wenn ich so eine Angst habe, bleibe ich mit meinem Hintern zuhause und zwinge nicht meine komplette Umgebung dazu, etwas zu tun, was sie aus gesundheitlichen/psychischen Gründen nicht ertragen kann und verunglimpfe sie auch noch!

Scheinbar gehen Ärzte inflationär mit den Attesten um (?)- scheinbar! Oder gibt es doch mehr Menschen, die Probleme haben, die Masken zu tragen, als bisher angenommen wurde? Aus Spaß an der Freude bezahlt man nicht Geld dafür, dass man am Ende noch beschimpft wird.

Verhältnismäßigkeit

Das ist der Kern: Man kann werben und empfehlen, aber es darf nie mehr Vorschriften geben als unbedingt nötig!
Wo bleibt bei der Tagesschau die Gegenmeinung und vor allem der Blick über die Grenzen? 5 Nachbarn hatten nie eine Maskenpflicht im Handel, AT und CZ haben sie abgeschafft. Wir stehen jetzt nur noch mit Polen und LUX ziemlich alleine in der Mitte Europas!
Diese Länder haben es mindestens genauso gut geschafft - und das ist auch kein Wunder. Im Handel singt und schreit niemand stundenlang herum, wie bei allen großen Ausbrüchen. Die Wissenschaft bewertet einen Kontakt erst ab ca. 15 Minuten Gespräch als "bedeutend", also bremst endlich die Panik vor einem einfachen Aneinander-Vorbei-Gehen! Darauf reagiert nicht einmal die gepriesene App.
Deshalb kann ich die Alternativlosigkeits-Propaganda nur als bewußte Manipulation bezeichnen.
Ich komme noch eine Weile damit aus, ausschließlich in NL einzukaufen und den Lappen nur an der Tankstelle zu benutzen. Der deutsche Handel nicht.

Es gibt noch sehr viel mehr....

Atemnot z.B.? Herzrhythmusstörungen? Asthma? PTBS? Schon mal gehört? Oder gibt es nur noch Corona auf dieser Welt - und Menschen, die zwar Ohren haben, damit die Maske und Brille nicht verrutschen aber dafür keine Empathie??

bei dieser Diskussion frage ich mich

um wieviele Leute handelt es sich denn ? Also die wenigsten Leute haben ein Attest, und die meisten von denen, die eins haben, haben ein korrektes. Wird da nicht aus einer Mücke einen Elefanten gemacht ?

Erinnern Sie sich?

"Es gibt keine hinreichende Evidenz dafür, dass das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes das Risiko einer Ansteckung für eine gesunde Person, die ihn trägt, signifikant verringert", so hieß es noch Ende Februar 2020 vom RKI, auch bei Tagesschau.de.

Was ist heute bitteschön anders?

Als ich die Liste der Unterstützer las,

habe ich nur noch schallend gelacht: da ist tatsächlich vom Hausmeister über den Kantor bis zum Rentner alles dabei. Dupletten derr Unterstützer ohne Ende.

Ich kann Lauterbach nur zustimmen: dem hippokratischen Eid entsprechen solche Ärzte mE nicht, ich würde nie zu einem solchen gehen. Und ja, da darf man je nach Aktenlage auch strafbewehrt dagegen vorgehen.

Die Maskenpflicht ist ohnehin so gering:
- beim Einkaufen
- bei wenig Abstand
- im ÖPNV
- bei Freizeitvergnügen, das man sich selbst aussucht (Fliegen etc.).

Den Respekt, andere ggf. zu schützen, darf man mMn durchaus mal aufbringen, alles andere halte ich für asozial.

Jeder mündige Bürger sollte selbst entscheiden.

Nach dem die Politik erst die Maske ablehnte und jetzt ablehnt sie wieder abzuschaffen.
Da merkt man doch, dass keine wissenschaftliche Grundlage existiert.
Der Satz, es hat auch eine psychologische Wirkung, trifft da eher den Grund der Maskenpflicht.

@ stupid at first

" ... Es gibt mindestens genauso viele Meinungen für, wie gegen eine Maske. Ihre Ausgrenzung ist asozial und überheblich. Was braucht man eine Maske, wenn das Infektionsgeschehen so flach verläuft, wie in D, und man Abstand hält und Hygiene walten läßt...."

Nein, gibt es nicht! Die allermeisten wissenschaftlichen Untersuchungen bestätigen den Schutz der Umgebung durch die Maske.

Im übrigen kann sich das Maskentragen niemand aussuchen, sondern es ist per Verordnung geregelt. Darum ging es "pointed stick". Außerdem haben wir aufgrund der Masken so einen "flaches" Infektionsgeschehen. Weil wir eine Anschnallpflicht haben, haben wir auch weniger Verkehrstote und niemand kommt aufgrund der wenigen Verkehrstoten auf die Idee, die Anschnallpflicht zu kippen.

Falsche Atteste ausstellen

Falsche Atteste ausstellen ist sicher inakzeptabel und offenbar auch strafrechtlich relevant. Zu Recht, wenn es um ernsthafte Dinge geht.
Aber die Krankmeldung, die Menschen ziemlich einfach so bekommen, ist ja auch kein wirkliches Problem, weil es dem Patienten nicht schaden kann. Und das geht in die Richtung.
Oder Leute, die wegen einer Erkältung zum Arzt gehen und dann drei Medikamente verschrieben bekommen. Plus vorher diverse abrechenbare `Leistungen´ beim Arzt. Auch alles unnötig und Geldmacherei.
Ähnlich sehe ich das hier. Abgesehen allerdings von der Bezahlung dafür, das geht klar in Richtung Korruption.
Aber Lauterbachs Übertreibung ohne wirkliche Evidenz... Sowas schadet sicher mehr als ein Attest gegen eine Maske.

Ideologie und Gegen-Ideologie?

Es gibt inzwischen ziemlich gesicherte Erkenntnisse darüber, was wirklich gegen Corona vorbeugt. Dazu gehören Abstände, Meidung von Menschenansammlungen in geschlossenen Räumen, Vermeidung von heftiger feuchter Aussprache in Gegenwart von anderen Menschen, und es helfen Masken, die klinischen Anforderungen genügen.

Über die Masken für jedermann wird vom ersten Tag an gestritten, und selbst der Chef des Weltärztebundes hat in der Öffentlichkeit erklärt, sie würden mehr schaden als nützen.

Also sollten wir doch mal die Ideologie "Ein Stofftuch als Maske schützt" ernsthaft auf den Prüfstand stellen und nicht neue Glaubenskrieg anzetteln. Selbst einige Landesfürsten haben doch - nicht ohne Rückhalt durch wissenschaftliche Berater - eine Debatte über die Maskenpflicht angeregt, wurden aber von den ideologiegeprägten Medien zurückgepfiffen.

Wer mit Zustimmung der Medien in diesem Land Kanzler werden will, der muss vorsichtig sein wie Markus Söder.

Wo sind wir eigentlich?

Diese Ärzte sollten strafrechtlich belangt werden

Habe selbst erlebt, dass ein Mitarbeiter von Aldi ohne Mundnasenmaske Regale eingeräumt hat und dann an der Kasse saß. Auf meine Frage hin, warum er keine Maske trägt, sagte er, er habe ein Attest. Wenn nun dieser Mitarbeiter infiziert ist, kann er ohne Mundnasenmaske bestens alle anderen Mitarbeiter des Supermarktes und die Kunden infizieren. Welche Ärzte stellen für solche Personen ein Attest aus? Auf meine Beschwerde hin beim Gesundheitsamt der Kommune wurde mir mitgeteilt, dass Aldi die Auflage erhält, dass dieser Mitarbeiter ein Visier tragen müsse.

Ich habe Asthma und trage Maske

Es gibt kaum einen Grund, in der Bahn und beim Einkaufen keine Maske zu tragen. Ich habe Asthma und habe keinerlei Probleme mit dem Atmen durch eine Maske. Problematisch wird es erst, wenn ich mich anstrenge. Einkaufen und Bahn fahren ist aber überhaupt nicht anstrengend. Allerdings ist es zunehmen gefährlich, weil es immer mehr Idioten gibt, die sich für schlauer als der Rest halten und auf die Maske verzichten.

Ich bin für Maskenpflicht für JEDEN in der Bahn und beim Einkaufen. Wer solche dinger nicht anziehen will, soll jemanden finden, der für ihn einkauft. Ausnahmen von der Maskenpflicht sind medizinisch gesehen nicht nötig.

Ich wünsche mir, dass die Ärzte und Heilpraktiker, die hier falsche Ateste austellen und somit Menschenleben gefährden, ganz schnell Berufsverbot bekommen.

...ttest eine Meinung #Aluhut

Am 07. Juli 2020 um 13:44 von unterschicht2

Liebe Unterschicht, es gibt einen Unterschied zwische Ihrer und der Filterblase jener, die die aktuelle Lage ernst nehmen, aber nicht panisch reagieren, sondern sich vernünftig verhalten und sowohl einen Gurt beim Autofahren, als auch eine Maske beim Einkaufen tragen.

Der Unterschied liegt in der Krümmung der Filterblase - Ihre ist um sie herum, statt an vielen Stellen von ihnen weg gekrümmt.

Vielleicht haben Sie ja solche Panik vor dem Tragen einer Maske, dass sie dran sterben könnten - dann könnte ihr letzter Satz sogar stimmen.

Am 07. Juli 2020 um 14:13 von Wutmigrant

Das beudetet das jeder sagen kann, für mich ist es aus sonstigen Gründen nicht zumutbar. Damit ist ja allem Tür und Tor geöffnet. Quasi wer will der kann. Frage mich nur warum man hier in MV einen Rückzieher macht, wenn BaWü es klammheimlich geändert hat. Wie sieht die Lage in BaWü denn aus, viele ohne Schutz in Läden, Bus und Bahn ? Würde mich mal interessieren.

Bitte mehr Verständnis für Mitmenschen

Ich würde mir wünschen, dass die Tagesschau differenzierter berichtet. Viele hier können sich offensichtlich nicht vorstellen, dass die Masken manchen Menschen jeden Tag das Leben zur Hölle machen und eine kaum erträgliche Erschwernis mit sich bringen. Das hat oftmals psychologische Gründe, die durch ärztliche Untersuchungen nicht so ohne Weiteres greifbar sind. Masken signalisieren Bedrohung, Aggressivität, Gefahr und nicht wenige Menschen reagieren darauf mit Panikattacken, Schweißausbrüchen, Fluchtinstinkten. Das sind Reaktionen des Herzens und der Seele, die der Kopf nicht stoppen kann. Wenn solche Menschen sich dann aus Verzweiflung an einen Arzt wenden, der für ihren Zustand Verständnis hat, sollte man dass nicht kriminalisieren.
Und die Betroffenen sollten auch nicht diskriminiert, attackiert, verhöhnt und beleidigt werden, wie das nicht selten im Alltag geschieht.
Ich höre schon das Argument: „Dann sollen sie zum Psychodoktor gehen“. Viel Vergnügen damit, Wartezeit: 6 Monate.

Am 07. Juli 2020 um 13:11 von Advocatus Diabo...

Zitat: Die Aussage von Herrn Lauterbach (der so weit mir bekannt ist noch nie praktiziert hat) "wenn ein Patient sich aufgrund dieses Attests unvorsichtig verhalte und damit sich selbst oder andere anstecke, könnten er oder andere deswegen im schlimmsten Fall sogar sterben" kann man so pauschal nicht stehen lassen.

Sie sollten sich nochmals in den Gebrauch des Wörtchens "wenn" einarbeiten. Ein Advokat sollte sich mit Kausalisätzen auskennen.

13:44 von unterschicht2

"Die Masken nüztzen gar nichts. Es liegt in der Natur des Menschen, das er instinktiv spürt, wenn keine Gefahr droht."

,.,.,

Wie ich verstehe, spüren Sie ja nicht einmal, falls die Gefahr in Ihnen SELBER liegt.

Sie haben den Zusammenhang zwischen Virus und Maske nicht verstanden, obwohl das hier täglich mehrfach erklärt wird.

Es liegt durchaus in der Natur des Menschen, Texte verstehen zu lernen.
Wer das verweigert, kann sich nicht auf seinen Instinkt berufen. Der verrät ihn.

@Tada - Stoffmasken schützen die anderen.

14:16 von Tada:
"Wenn also irgendjemand gefährdet sein könnte, dann nur die Personen, die keine Maske tragen und das wollten sie selber so."

Das ist falsch. Die Stoffmasken halten einen Teil der Viren zurück, die ein Erkrankter beim Atmen und Sprechen abgibt. Die Stoffmasken schützen also nicht ihre Träger, sondern alle anderen. Solange wir nicht wissen, wer das Virus in sich trägt, sollte jeder so eine Maske tragen.

Genau anders herum ist es bei den FFP2-Masken. Die filtern eventuell vorhandene Viren aus der eingeatmeten Luft, lassen die Abluft aber über ein Ventil ungefiltert hinaus.

Asiaten und Europäer

Man kann das Tragen von Masken aus zwei Richtungen betrachten.
Der Egoist trägt sie um sich zu schützen.
Der mitfühlende Empath trägt sie, um andere zu schützen.
In Asien gibt es weniger Egoisten, deswegen sah man schon früher in der Grippesaison in Japan viele Menschen mit Maske.
Hier in Deutschland, gibt es viele Egoisten. Nur wenn sie Angst vor einer Ansteckung haben, wird die Maske getragen. Inzwischen sind die Ansteckungsraten so niedrig, dass der Nutzen nicht mehr eingesehen wird. "Es gibt keine Erkrankten in meiner Bekanntschaft, ich habe den Virus nie gesehen, ich trage keinen Maulkorb" und so weiter.
Vielleicht haben wir bisher Glück gehabt. Vielleicht ist die Krankheit WEGEN der Maske bei uns so gering vertreten.

Die Länder mit den meisten Egoisten haben die meisten Kranken und Tote. Die mit den wenigsten Egoisten, die vielleicht etwas zu obrigkeitshörig sind, kommen besser zurecht.

Des ist der Unterschied von uns zu Japanern, Koreanern u.a.

Bleibt gesund.

@nessipessi

Schauen Sie mal in diesen Beitrag :

Am 07. Juli 2020 um 14:13 von Wutmigrant
In BaWü benötigt man seit 01.07.2020 kein Attest mehr

Mangelhafte Eignung

Ich denke, wir können froh darüber sein, dass wir solche Journalisten in Deutschland haben, die investigativ vorgehen und solche Missstände öffentlich machen. Für die Ärzte, die solcherlei Praktiken betreiben, habe ich indes keinerlei Verständnis. Gerade die Ärzteschaft sollte um den Vorteil von Masken wissen. Wer sich als Arzt dann derart verhält und seine eigenen Überzeugungen über wissenschaftliche Erkenntnisse und Fachwissen stellt, sollte sich dringend fragen, ob er/sie für den Ärzteberuf überhaupt geeignet ist. Arzt zu sein ist nämlich nicht nur eine monetäre, sondern auch eine gesellschaftsverantwortliche Tätigkeit.
Gleichzeitig sollten aber auch die Ärzte, die derart leichtfertig mit nicht gerechtfertigten Attesten umgehen, nicht ungeschoren davonkommen. Eine angemessene Strafe wäre hier - meines Erachtens - dringend geboten.

Sind diese Menschen dann

Sind diese Menschen dann nicht verpflichtet, ein Stirnband mit Plexiglasscheibe vor dem Gesicht zu tragen ?

13:44 von unterschicht2

«Es liegt in der Natur des Menschen, das er instinktiv spürt, wenn keine Gefahr droht.»

Beneidenswerte Fähigkeit, erspüren zu können, wo der Corona nicht ist.
Können Sie das auch anderen Menschen lehren?

Wäre eine Geschäftsidee mit garantiert verdienter Goldener Nase.
Ihre potentielle Kundschaft ist die gesamte Weltbevölkerung.
Mindestens bis ein tauglicher Impfstoff gegen Corona entwickelt wurde …!

Chaos und Katastrophe...

Wie hier schon mehrmals gefragt wird, was man denn haben muss, um keine Maske tragen zu >können<. Es gibt nichts, selbst Asthma-Patienten können mit einer Maske rumlaufen.

Diesen Ärzten sollte man zusätzlich ein Berufsverbot erteilen. Das ist nämlich gegen die Pflichten eines Arztes...

@Werner40: Diese Plexiglasscheibe bringt gar nichts, Aerosole werden nicht von der nächstbesten Wand aufgefangen xD

Am 07. Juli 2020 um 13:40 von Shuusui

Zitat: Liebe Judith, lieber Pascal, lieber Christian, euer Eifer in allen Ehren, aber ihr helft niemandem durch das Aufstellen falscher Tatsachenbehauptungen, die Maskenpflicht ist kein Gesetz, sondern eine Rechtsverordnung.
Ok, ihr helft damit schon einigen, nämlich jenen, die den ÖR unsaubere Berichterstattung und Fakes vorwerfen, indem ihr Beweise dafür liefert.

Es wurde wahrheitsgemäß berichtet, dass jemand das Wort "Gesetz" gebraucht habe.
In dem Artikel findet sich das Wort nur in Zitaten, nicht im Gebrauch der Autoren.

14:21 Weltraum

Ich bin ebenfalls Asthmatiker und Brillenträger noch dazu. Und obwohl diese besonders bei schwerem Atmen immer sehr schnell beschlägt und meine Sicht dadurch erheblich beeinträchtigt ist, verzichte ich nicht auf die Maske.
In diesem Fall denke ich aus einfachem Grunde mal an andere Personen und nicht nur an mich. Man braucht sich vlt. ja auch im höheren Alter nicht mehr so abzuhetzen und kann den Einkauf langsamer angehen.
Das tue ich ohnehin, gerade um es mir mit dem Asthma zu erleichtern. Und obwohl ich noch berufspflichtig bin.

Es gibt keine richtigen

Es gibt keine richtigen Krankheiten, die einen Mundschutz verbieten. Ausser Hypochondrie. Wenn man den richtigen Schutz auf hat, geht das.
Die besten Radrennfahrer haben Asthma.
Man muss halt einfach mal wollen.

Kontraproduktiv für Menschen mit echten Probleme

Ich habe ein Problem beim Maskentragen, ich bekomme nicht genügend Luft und Sauerstoff und dadurch steigen Puls und Blutdruck.
Mein Arzt würde mir ein solches Attest ausstellen, auf welches ich bisher verzichtet habe. Denn man wird in der Öffentlichkeit ja schon fast als Totschläger geächtet, wenn man dort wo vorgeschrieben keine Maske trägt. Allerdings habe ich es mir als Option offen gehalten, falls es noch schlimmer wird und diese Maskenpflicht noch lange anhält.
Der Report jetzt und die Vorgehensweise der Ärzte ist aus meiner Sicht kontraproduktiv und wenig hilfreich. Wenn man nun für den Fall der Fälle ein solches Attest vorweist wird zusätzlich noch unterstellt dass man es sich gekauft hat.
Ich hoffe inständig dass dieser Wahnsinn bald vorbei ist, und akzeptiert wird dass wir mit dem Virus und auch einem verbleibenden Restrisiko einfach leben müssen.

@ Echsodus

"@Werner40: Diese Plexiglasscheibe bringt gar nichts, Aerosole werden nicht von der nächstbesten Wand aufgefangen xD" Am 07. Juli 2020 um 15:30 von Echsodus

*

Sie können als Experiment gerne eine Dose Sprühfarbe nehmen und gegen eine Plexiglasscheibe sprühen. Ich wette, das meiste wird aufgehalten.

Keime sind in Abhängigkeit von ihrer Menge infektiös.
Bei den weniger infektiösen Keimen braucht es Unmengen davon, um jemanden anzustecken.
Bei den stark infektiösen Keimen reichen wenige aus.

Die Anzahl der Keime zu reduzieren ist auf jeden Fall sinnvoll.

Die Maske ...

... soll m.M zur Gewohnheit werden.

Denn mit der Angst im Nacken
ist die Bereitschaft für eine mögliche
Impfung deutlich größer.

Ich empfinde, die Verhältnismäßigkeit
geht immer mehr verloren.

Was ja auch deutsche Gerichte bestätigen.

Am 07. Juli 2020 um 14:38 von Wolfgang E S

Zitat: Also sollten wir doch mal die Ideologie "Ein Stofftuch als Maske schützt" ernsthaft auf den Prüfstand stellen und nicht neue Glaubenskrieg anzetteln. Selbst einige Landesfürsten haben doch - nicht ohne Rückhalt durch wissenschaftliche Berater - eine Debatte über die Maskenpflicht angeregt, wurden aber von den ideologiegeprägten Medien zurückgepfiffen. [.....]

Wo sind wir eigentlich?

Wir sind in einem Land in dem man sich auf ein ärztliches Attest verlassen können sollte und darauf, dass der Arzt sich an Recht und Gesetz hält und nicht seine eigene Auffassung darüber stellt.

Ähnliche Berichte wie jetzt bei der Maske gab es auch schon bei Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen.

Wie verhält es sich mit Medikamentierungen? Werden auch Betäubungsmittel aus Gefälligkeit verschrieben?

Ihre Frage ist berechtigt: Wo sind wir eigentlich?

Masken Pflicht

Ich finde es richtig das viele Ärzte die Maskenpflicht in Frage stellen, wir waren jetzt 3 Wochen in den Niederlanden und es war ein herrliches Gefühl ohne Masken durch Geschäfte und Passagen zu schlendern. Man kann den Menschen ins Gesicht schauen und lächeln was hier bei der verbitterten von den Medien beeinflussen Gesellschaft gar nicht mehr möglich ist. Tragt alle eure Masken wenn ihr euch damit besser fühlt doch ich glaube das es weit aus gefährlicher ist mit einer verkeimten Maske rumzulaufen als ohne.

"Masken signalisieren

"Masken signalisieren Bedrohung, Aggressivität, Gefahr und nicht wenige Menschen reagieren darauf mit Panikattacken, Schweißausbrüchen, Fluchtinstinkten"

Ahja..., sollen also alle jetzt auf Masken tragen verzichten, damit irrationale Ängste ihrer Mitmenschen nicht verstärkt werden? Seltsames Ansinnen, denn an einer Phobie ist wahrscheinlich noch keiner gestorben, an Corona Tausende.
Wer wegen irgendwelcher Störungen bereits in Behandlung ist, wird sicherlich relativ unproblematisch von seinem Facharzt ein entsprechendes Attest erhalten, wer jetzt erst entdeckt das er in dieser Hinsicht belastet ist, der muss sich leider den Spruch "wer zu spät kommt, den bestraft das Leben" gefallen lassen und eben mit dem Taxi fahren etc.

13:11 von Advocatus Diabo...

>>Wenn trotzdem die Abstände eingehalten werden, dann ist die Maske irrelevant. Umgekehrt meinen viele Leute dass sie mit Maske die Abstände nicht mehr einhalten müssten <<

Das ist vollkommener Unsinn. Mittlerweile weiß so ziemlich jeder, wie wichtig die Abstandsregel von 1,5 m ist und auch noch bleiben wird, bis ein Impfstoff gefunden wird. Nur sehr vielen Leuten (hauptsächlich der jüngeren Generation angehörig) ist der Abstand piepegal. Da ich in der Nähe von zwei großen Schulen wohne, kann ich das Tag für sehr gut beobachten und auch in der Innenstadt ist das Verhalten auffallend ...

Re: Es ist frappierend.....

Hej Sebastian15!

Wenn Kollegen nicht in der Lage sind, ihre persönliche politische oder sonstige Einstellung von ihrer ärztlichen Pflicht zu trennen, dann ist das ein Problem, das tiefer geht.
Durch unser Wissen und unsere Möglichkeiten können wir das Leben und die Gesundheit von Menschen nachhaltig beeinflussen; mit dieser Möglichkeit kommt eine Verantwortung zur Sachlichkeit und Neutralität, und wer nicht in der Lage ist, die zu tragen, sollte mit etwas anderem arbeiten.

 15:44 @Bender Rodriguez ... Es gibt keine richtigen

Wenn Sie Arzt sind, dann können Sie beurteilen.
Sind Sie Arzt, möglichst spezialisiert auf Lungenkrankeiten?

Wenn nicht, lassen Sie bitte Ihre unwissenschaftlichen Behauptungen.

Kollektive Angststörung

Erst hieß es noch von dem unfehlbaren RKI, Masken brächten nichts. Selbst der Präsident der Weltärzteschaft teilt öffentlich nicht nur diese Auffassung, sondern setzt noch einen drauf: Masken können mehr schaden als nutzen.
Und nun meinen viele Menschen, weil sie Masken nützlich finden, müssten andere sie auch tragen. Ich habe Handlungsfreiheit nach Artikel 2 Grundgesetz. In diese Handlungsfreiheit kann nicht einfach eingegriffen werden.
Und wenn Sie mit mir weiter eine Gesellschaft bilden wollen, müssen Sie mir auch als Minderheit Rechte zugestehen.
Und ob nun alle Experten in Sachen "Maske" sind, die sich hier äußern, bezweifle ich auch.
Jedenfalls haben Ärzte ein abgeschlossenes Universitätsstudium und Berufserfahrung. Davor darf der Laie (m/w/d) erstmal Respekt haben.
Und Herr Lauterbach kann erstmal gegen die Ärzte des MDK (Medizinischer Dienst der KrK) vorgehen, die Arbeitsfähigkeit auf Wunsch ihrer Auftraggeber auch regelmäßig ohne Untersuchung feststellen zu können vorgeben.

Und was ist mit vollen Schulklassen?

Gerade beschlossen die Länderregierungen, dass die Maskenpflicht beim Enkaufen selbst in Bundesländern fast ohne neue Corona-Fälle weiterhin notwendig sei. Diese Maßnahme mit Attesten unterlaufenden Ärzten wird ein Verbrechen vorgeworfen. Aber nach den Sommerferien sollen wieder 30 Kinder stundenlang ohne Masken in engen Klassenräumen lernen. Dabei haben gerade 200 Ärzte einen Brandbrief an die WHO geschrieben und vor dem Problem der infektiösen Aerolsole in Räumen gewarnt. Und tatsächlich ist Unterricht im Klassenraum kaum anders als das lange untersagte Chor-Singen in Räumen, das genau wie freikirchliche Messen schon für größere Corona-Ausbrüche führte.

Der Unterschied zwischen den verbotenen oder nur mit Masken erlaubten Tätigkeiten einerseits und dem geplanten völlig ungeschützten Unterricht besteht nur darin, dass die Gefährdeten Kinder sind und die Kosten für eine Halbierung der Klassengrößen von den Kommunen und Ländern zu tragen wären. Die müssten jetzt aktiv werden.

@ birdycatdog

"Natürlich ist die Maske störend beim Atmen. Aber das Bisschen Stören ist nichts im Vergleich dazu, wenn sich die Krankheit schnell ausbreiten sollte." Am 07. Juli 2020 um 14:21 von birdycatdog

*

Ja, wenn man gerade vor sich hinschlendert, dann ist es "das Bisschen Stören".

Versuchen Sie mal schwere Taschen zu tragen, dann ist das schon nicht mehr "das Bisschen Stören".

13:32 von Demokratieschue...

>>„In Geschäften muss man sich ebenfalls die Abstände genau ansehen. Wenn sich nur zwei Personen in einem großen Laden aufhalten, also genügend Abstand zueinander und zur Verkäuferin einhalten können, dann geht es auch ohne Maske.“<<

Klingt ja alles ganz nett, aber leider kenne ich kein Geschäft, das mir bei eintreten zu erkennen gibt, wieviel Leute sich zur Zeit darin befinden. Also kann Ihr Traum hier am Eintritt bereits geplatzt sein.
Geschwindend gering wird der Gedanke, weil ich nicht weiß, wieviel Personen in den nächsten 10 bis 15 min noch hinzu kommen werden.

@falsa demonstratio

"Es wurde wahrheitsgemäß berichtet, dass jemand das Wort "Gesetz" gebraucht habe.
In dem Artikel findet sich das Wort nur in Zitaten, nicht im Gebrauch der Autoren."

Der Satz indem der Begriff "Gesetz" für die Maskenpflicht verwendet wird, ist von Zitaten eingerahmt, aber der Satz selbst ist kein Zitat.

14:49 von moselbert

«Asiaten und Europäer
Man kann das Tragen von Masken aus zwei Richtungen betrachten.
Der Egoist trägt sie um sich zu schützen.
Der mitfühlende Empath trägt sie, um andere zu schützen.

In Asien gibt es weniger Egoisten, deswegen sah man schon früher in der Grippesaison in Japan viele Menschen mit Maske … Die Länder mit den meisten Egoisten haben die meisten Kranken und Tote. Die mit den wenigsten Egoisten, die vielleicht etwas zu obrigkeitshörig sind, kommen besser zurecht.

Des ist der Unterschied von uns zu Japanern, Koreanern u.a.»

Sehr treffend beschrieben … und sehr wahr. Nichts ist hinzuzufügen, was Unterschiede im Ansatz gegen Corona besser deutlich macht.
Gesetzlicher Zwang zum Masken-Tragen ist nicht in Japan, nicht in Südkorea.

Am 07. Juli 2020 um 15:57 von Leipzigerin59

zu 15:44 @Bender Rodriguez

Zitat: Wenn Sie Arzt sind, dann können Sie beurteilen. Sind Sie Arzt, möglichst spezialisiert auf Lungenkrankeiten? Wenn nicht, lassen Sie bitte Ihre unwissenschaftlichen Behauptungen.

Eine Frage: Welche Zeugnisse muss man Ihnen denn vorlegen, um hier mitdiskutieren zu dürfen?

@ stupid at first

"Außerdem haben wir aufgrund der Masken so einen "flaches" Infektionsgeschehen. "

Wir haben ohne Masken das Infektionsgeschehen in Deutschland problemlos von fast 40.000 Infizierten (je 7 Tage) Ende März auf 5.000 Infizierte (je 7 Tage) Anfang Mai gedrückt. Das ausdrücklich auch in Bundesländern welche vollen Andrang in Supermärkten und Baumärkten hatten. Seit Einführung der Maskenpflicht sind wird nun bei 3.000 Infizierten (je 7 Tage) gelandet. Wow!
Wir sprechen bei 3.000 Infizierten übrigens über einen Anteil von 0,0037% der deutschen Bevölkerung.
Aber die geschürte Panik wird uns leider noch lange verfolgen.

13:31 von Projekt Gold

"Bis vor kurzem war die WHO also noch gegen die Maskennutzung und bis heute ist sie der Meinung, eine Maske könne das Erkrankungsrisiko sogar erhöhen. Und Lauterbach besteht darauf, dass es unter Ärzten nur noch Einheitsmeinungen (Regierungsposition) geben darf!"

,.,.,

Sie bringen vieles durcheinander.
Um es mal harmlos auszudrücken.

Zitieren Sie bitte, was Sie über Lauterbach diffamierend schreiben.

15:29 @ schabernack @unterschicht2

Ja, beneidenswert, was manche Menschen alles können, während man es Hunden, die bekanntlich eine bessere "Nase" haben, erst beibringen will.

Schauen Sie, falls noch nicht getan,
wer diese Initiative organisiert hat.
Mir jedenfalls kräuseln sich sämtliche Haare und Nägel ob dieser Web-Inhalte.

Hinweis im Artikel ein gebettet.

Gruß
Leipzigerin59

@13:44 von unterschicht2

Es liegt in der Natur des Menschen, das er instinktiv spürt, wenn keine Gefahr droht.

Ein Satz, den die Realität mit tausenden Freizeitunfällen ganz schnell widerlegt hat.

Konjunktiv

Ich lese hier immer mehr Nachrichten im Konjunktiv.

Nach Einschätzung von Experten könnte dies strafrechtlich verfolgt werden.

Am 07. Juli 2020 um 15:52 von Leo Beo

Zitat: Ich finde es richtig das viele Ärzte die Maskenpflicht in Frage stellen, wir waren jetzt 3 Wochen in den Niederlanden und es war ein herrliches Gefühl ohne Masken durch Geschäfte und Passagen zu schlendern.

Es geht nicht darum, dass Ärzte die Maskenpflicht in Frage stellen. Das sei ihnen unbenommen.

Es geht darum, dass Ärzte falsche Atteste austellen. Das geht gar nicht.

Maskenpflicht und Corona-Warn-App passen nicht zusammen

Die Corona-Warn-App ist nach dem Wissensstand der Virologen programmiert. Ein Alarm kommt erst wenn man mit einem Indizierten größer 15min in unmittelbarer Umgebung zu tun hat. Wobei die App auch davon ausgeht, dass keine Maske getragen wird. Jetzt kann sich jeder selber mal Gedanken machen wo er generell länger als 15min mit wem direkten Kontakt hat. In Geschäften gehört die Maskenpflicht schon lange abgeschafft.

13:46 von Petra Weber

"Hier in Mecklenburg-Vorpommern laufen wir wegen 14 ( Vierzehn ) aktuell Infizierten im ganzen Bundesland mit Maske herum. Das ist völlig unverhältnismässig."

,.,.,

Keine Sorge.
Wenn Sie die Masken nicht mehr tragen, wird die Anzahl der Infizierten automatisch höher.

@16:03 von Tada: vor sich hinschlendert

"Ja, wenn man gerade vor sich hinschlendert, dann ist es "das Bisschen Stören".

Versuchen Sie mal schwere Taschen zu tragen, dann ist das schon nicht mehr "das Bisschen Stören"."

Gibt es bei Ihnen keine Einkaufswagen? Fragen Sie mal danach. Sie machen den Transport von Einkäufen im Laden viel leichter.

@ 14:47 von falsa demonstratio

Den besagten Text in Anführungszeichen hatte ich direkt aus dem Tagesschau-Artikel kopiert. Auch Rechtschreibfehler sind geistiges Eigentum des Verfassers.
Da der Advocatus Diaboli der Anwalt des Teufels ist gestatten Sie mir sicherlich die etwas diabolische Bemerkung..

Diskurs zur Wirksamkeit von Masken

Bis heute hat es keinen wirklichen Diskurs zur Wirksamkeit von "Masken" gegeben.
Im Februar 2020 wurde man belächelt, wenn man eine (der wenigen) Masken trug. Heute soll man sie sogar schon während des Tankvorgangs (!) benutzen.
Wo ist der öffentliche und mediale Diskurs von Medizinern (nicht Politikern!) über die Notwendigkeit und Sinnhaftigkeit von diesen Masken?
Ich persönlich vermisse diesen Diskurs sehr!

14:47 von falsa demonstratio

Sie sollten sich nochmals in den Gebrauch des Wörtchens "wenn" einarbeiten. Ein Advokat sollte sich mit Kausalisätzen auskennen.///
Das Wörtchen, wenn, stammt nicht vom User Advocatus Diab...Sondern steht im Artikel. Stammt also vom Redakteur oder von Lauterbach. Hätten Sie lesen können.
Was sind Kausalisätze?

Re: Attest ohne Diagnose

> Herrn Lauterbach (der so weit mir bekannt ist noch nie praktiziert hat)

Er ist Epidemiologe und hat als solcher gearbeitet.

> Wenn trotzdem die Abstände eingehalten werden, dann ist die Maske irrelevant.

Das stimmt so ja nicht; die Maske schützt allerdings, das ist wichtig zu wissen, nicht den Träger vor den anderen, sondern die anderen vor dem Träger. Auch der Chirurg hat die Maske nicht auf, um sich zu schützen.

16:03 @Tada

Ich fahre meinen schweren Einkäufe bis zum Auto.
Dann Maske ab.

Dabei muss ich aus anderen Gründen auf zu schwere Einkäufe verzichten, bzw. das beim Tragen aufteilen.

Was mich interessiert:

Wo stecken sich eigendlich alle die an,die jeden Tag gemeldet werden?
In anderen Ländern geht es auch ohne Maske.
Und wenn man hier liesst was so manchen einfällt nur um das gut zuheißen was von oben gesagt wird,kann man wirklich schon auf verrückte Gedanken kommen.
Und wer hier glaubt der Spuck wäre in ein paar Tagen vorbei,na dann bleiben sie bitte zu Hause,wenn alles von vorn beginnen sollte.
Maskentragen hilft dann auch nicht mehr.

@ 15:56 von Jacko08

>>Wenn trotzdem die Abstände eingehalten werden, dann ist die Maske irrelevant. Umgekehrt meinen viele Leute dass sie mit Maske die Abstände nicht mehr einhalten müssten <<
Ihre Kritik an meinem Beitrag verstehe ich jetzt nicht so richtig. Ich hatte doch genau darauf hingewiesen dass die Einhaltung der Abstandsregeln das A und O sind

@15:52 von Leo Beo: ohne Masken durch Geschäfte

"...wir waren jetzt 3 Wochen in den Niederlanden und es war ein herrliches Gefühl ohne Masken durch Geschäfte und Passagen zu schlendern. Man kann den Menschen ins Gesicht schauen und lächeln..."

Ich kann mich nicht daran erinnern in Deutschland vor Cororna lächelnde Menschen in Supermärkten gesehen zu haben. Von daher ist die Maske ein Gewinn.

"Tragt alle eure Masken wenn ihr euch damit besser fühlt doch ich glaube das es weit aus gefährlicher ist mit einer verkeimten Maske rumzulaufen als ohne."

Ob Sie es glauben oder nicht. Man kann eine Maske nach Gebrauch waschen, dann ist sie wieder keimfrei.

Medien

Mein erster Kommentar wurde nicht freigegeben. Weshalb verstehe ich nicht.
Dann will ich nur darauf hinweisen, dass die Ärzte des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherungen (MDK) auch Menschen für arbeitsfähig erklären können, die sie nie im Leben gesehen haben und sich damit noch über ärztliche Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen hinwegsetzen, von Ärzten, die ihre Patienten untersucht haben.
Welche Diagnosen dürfen denn nun Ärzte stellen ohne Untersuchung?

13:48 von krittkritt

"Früher war "offiziell" die Maske schädlich."

,.,.,

Nö.
Egal, wie oft am Tag Sie das schreiben.
Liegt Ihnen so sehr daran, dass Menschen erkranken?

@LeoBeo

"Tragt alle eure Masken wenn ihr euch damit besser fühlt doch ich glaube das es weit aus gefährlicher ist mit einer verkeimten Maske rumzulaufen als ohne."

Sie sollen die Maske ja nicht Wochen und Monate tragen, sondern regelmäßig wechseln.

MfG tschingis

Handwerk legen...

Wenn jemand ein Gefälligkeitsattest für den Sicherheitsgurt im Auto hat, gefährdet er nur sich selbst, bei einem Attest wg Maskenbefreiung sieht das etwas anders aus!
Man sollte diesen kriminellen Ärzten das Handwerk legen, da ihr Handeln eine Gefahr für die Allgemeinheit darstellt, sollte doch sehr schnell die ensprechende Praxis dicht gemacht werden können.

Ich spreche im Bus Maskenverweigerer höflich auf ihr Verhalten an, zieht er sie nicht auf, wende ich mich an den Busfahrer, passiert dann immer noch nichts, zünde ich mir eine Zigarette an.
Das wirkt!

Nie gedacht, das ich als alter Anarchist mal andere Leute an Regeln erinnern werde, aber solange ich nicht einen Joint rauchen darf wo und wenn ich mag, dürfen sich alle anderen ruhig auch mal an -in diesem Falle- sinnvolle Regeln halten.

@ Tada, um 16:03

re @ birdycatdog

Nun werden Sie ja nicht tagtäglich und kilometerweit schwere Taschen tragen müssen...
Natürlich ist das Maskentragen ausgesprochen lästig, luftverknappend und ja: unangenehm.

Sollte man es nicht trotzdem gelassener hinnehmen?

Angst

Vielleicht gibt es ja auch gute Gründe, warum die Ärzte so mit den Attesten umgehen. Vielleicht macht das Maskentragen einfach keinen Sinn? Und wer eine alternative Meinung zum Thema "Corona" hat und sie auch sagt oder danach handelt, wird ja eh fertig gemacht. Die Medien prägen extrem unsere Meinung. Man merkt einfach, wieviel Angst die Menschen haben und es macht mich traurig, dass alle so angstgetrieben und ohne Hirn einfach alles tun, was ihnen "befohlen" wird. "Corona bedroht" halt die wichtigsten Bereiche unseres Lebens: Gesundheit, Arbeit und Geld. Und das jemand als assozial abgestempelt wird, nur weil er/sie keine Maske trägt... Ich bin's mittlerweile echt leid. Ich kann mir diese ganzen Schisshasen mit ihren dämlichen Masken einfach nicht mehr ansehen. Als ob jetzt jeder mit nem Killervirus durch die Gegend läuft. Viren hats immer gegeben und wird es auch weiterhin geben. Und sie werden sich wieder verändern und wir werden sie wieder bekommen und krank werden. Immer so weiter

13:56 von Traumfahrer

"Der Egoismus, die Gewinnsucht und verfehlte Ideologien haben einen erheblichen Teil der Menschen erfasst."

,.,.,.,

Seit wann denn?
War das in den Dreißigern oder zu DDR-Zeiten besser?
Oder zu Beginn der Industrialisierung, wo Kinder an Fließbändern arbeiten mussten?

...ttest eine Meinung #Aluhut

Ich bekomme hier wie so oft den Eindruck, dass der menschliche Verstand hauptsächlich dazu benutzt wird, um gute Erklärungen für unterbewusstes Handeln zu finden.

Alles was die eigene Meinung stützt ist recht, auch wenn es nur den winzigsten Teil der Wahrheit ausmacht, alles andere nur Teufelswerk!

Und die eigene Meinung wird umso vehementer verteidigt, je schwächer die Argumente sind.
Das gilt sowohl für Ärzte, als auch für Foristen.

Vielleicht sollte man "wissenschaftliche Methodik" als Schulfach einführen - am Besten ab Kindergarten.

Bender Rodruguez ....

Bender Rodruguez
.... hoffentlich brauchen Sie nicht mal so einen Arzt , welchen Sie hier aus dem Verkehr ziehen wollen.
Wenn schon Ärzte aus dem Verkehr gezogen werden sollen , weil sie diese Angstmache der Bevölkerung nicht mehr mittragen wollen , dann wird Deutschland aber mit großer Sicherheit einen Ärztemangel beklagen zu müssen.
Sie können doch Ihre Maske bis zum St.Nimmerleinstag tragen . Es hindert Sie doch keiner dran.
Schauen Sie sich doch mal die Partys in Deutschland an und haben Sie da schon was von sehr vielen Corona - Ansteckungen gehört ? Haben Sie schon mal was gehört von Corona -Toten , welche vorher bei Demos irgendwo in Deutschland waren ?
Diese Angstmacherei ist doch nur noch lächerlich zu nennen.
Wenn die Wirtschaft total am Boden liegt und die Menschen deswegen ihren Job verlieren , dann wird diese Maskenpflicht ganz schnell beendet. Da bin ich mir ganz sicher.
Es sind noch zuviele Masken zu verkaufen. Haben Sie da schon mal daran gedacht

Leipzigerin

Bist du denn Ärztin, um das zu beurteilen?
Wenn man will, geht das.
Und wer in Holland ohne spazieren kann, sollte solange dort bleiben. Alleine, um uns zu schützen, die nicht weg können.

@orfee 13:02

Dann muss man eben vor Gericht dies beweisen und ich denke, dass wird nicht so einfach sein.

Das ist korrekt für den Angesteckten.

Drehen wir das Ganze einfach um:
Der unberechtigt Attestierte handelt grob fahrlässig und vorsätzlich.
Im Falle einer Ansteckung trägt er sämtliche Kosten selbst - inkl. der Kosten für evtl. Spätfolgen.
Spätestens wenn die ersten Rechnungen verschickt sind, wird dieser Sumpf schnell trockengelegt sein.

@ Biologe

"Aber nach den Sommerferien sollen wieder 30 Kinder stundenlang ohne Masken in engen Klassenräumen lernen." Am 07. Juli 2020 um 16:01 von Biologe

*

Und ich bin froh darüber!

Es gab Zeiten ohne Impfungen und ohne Antibiotika und die Kinder sind zur Schule gegangen.
Da werden wir eventuell die Maßnahmen der Menschen von damals (angepasst) übernehmen müssen.

Aktuell hat man schon Erfahrungen mit halben Klassen gesammelt. Bei entdeckten Corona-Infektionen werden die (halbe) Klassen der infizierten Kinder und Lehrer in Quarantäne geschickt. Scheint bislang ausreichend gewesen zu sein.

Problematisch ist dann eher der Lehrermangel.

*

Mir macht es viel mehr Sorgen, dass es für Sportunterricht, Schwimm-AGs und Vereine keine gute Lösung gibt.

Sport hält gesund.
Wenn der weiterhin ausgelassen wird, dann ist Corona bald unser geringstes Problem, und das nicht weil plötzlich eine Impfung aus dem Hut gezaubert wird.

Und nein, Eltern können gute Pädagogen nicht ersetzen.

14:21 von Weltraum

"Meine Mutter hat schweres Asthma, nimmt jeden Tag ihre Medikamente. Ihr Arzt meinte, er stellt keine Atteste für Maskenbefreiung aus??? Darf sie jetzt nicht mehr am Leben teilhaben..."

.-.-.

Sie muss dringend den Arzt wechseln!
Vielleicht geht sie besser zu einem Arzt im Krankenhaus, die sind in der Regel seriös.

@Ray 14:36

Zitat stf: " ... Es gibt mindestens genauso viele Meinungen für, wie gegen eine Maske. Ihre Ausgrenzung ist asozial und überheblich. Was braucht man eine Maske, wenn das Infektionsgeschehen so flach verläuft, wie in D, und man Abstand hält und Hygiene walten läßt...."
Zitat Ray:"Nein, gibt es nicht!"

Doch gibt es schon Maskenbefall durch Keime und Bakterien. Mäßige Aerosolschutz. Abstand und Hygiene sind das Gebot.

Zitat Ray: "Im übrigen kann sich das Maskentragen niemand aussuchen, sondern es ist per Verordnung geregelt."

Wieso haben Dänemark Österr. keine Maskenpflicht mehr?

Zitat Ray: "Außerdem haben wir aufgrund der Masken so einen "flaches" Infektionsgeschehen."

Sorry, Quark. Die Infektionskurve stürzte nach d. Verbot von Massenveranstaltungen ab, nicht wg. Lockdown u. nicht wg. Masken.

Zitat Ray: "Thema Anschnallpflicht"

Die führt nachweisbar zu weniger Toten, bei der Maske ist es nur der Glaube.

@uhuznna, 13:47

"Die sollten dann nicht ohne Maske einkaufen gehen, die sollten überhaupt nicht selber einkaufen gehen (...)."

Entschuldigung, über was reden Sie?

Wir tragen die Masken doch nicht gegen Corona.

Wir tragen Sie, weil es eine Pflicht ist.

Es gibt in Deutschland noch sieben Infizierte auf 100000 Einwohner. Und in Holland sind die Zahlen ohne Maske genauso gut.

Wo bleibt die Verhältnismäßigkeit?

Die leidige Diskussion über die Maskenpflicht hat etwas von staatlich verordnetem Absolutismus. Ich finde es absolut schäbig, Menschen die sich kritisch mit der Frage der Notwendigkeit auseinandersetzen als „assozial“ oder gar „kriminell“ zu bezeichnen. Auffälliger Weise geht auch die Debatte in Deutschland völlig daran vorbei, dass das Virus inzwischen mutiert hat und die Todesfallzahlen deutlich niedriger geworden sind. Übersterblichkeit gibt es in Deutschland nicht mehr. Von daher stellt sich zu Recht die Frage, ob die per Order mufti angeordnete Maskenpflicht wirklich noch mit dem GG vereinbar ist oder nicht. Jedenfalls die Ermächtigungsgrundlage nach dem Infektionsschutzgesetz ist höchst kritisch. Vielleicht sollten das diverse Politiker mal hinterfragen. Nur solange die Mehrheit mit Panikmache unter Kontrolle gehalten wird, wird sich daran allenfalls in Einzelfällen durch die 3. Gewalt etwas ändern. Sehr schade!!

16:08 von FloridaFan

>>Aber die geschürte Panik wird uns leider noch lange verfolgen.<<

Wer verursacht denn die "geschürte Panik"?
Ich konsumiere wie sicherlich die Meisten Tageszeitung, Fernsehen, Radio, Internet. Bei mir hat niemand Panik ausgelöst.

Welch ein Dummfug mit Asthma

Wer damit kommt das man mit Asthma und Maske nicht atmen kann ist ein Dummschwätzer. Ich selbst habe von Geburt an Asthma inkl Heuschnupfen und immer so stark das mir ohne Medikamente das Gesicht schwillt und ich null Luft bekomme.
Ergo ein Asthmatiker würde ohne Medikation im Sommer ersticken.
Und jeder der wirklich Asthma hat ist eingestellt und hat eine wirksame und effektive verschriebene Medikation, die auch zum Großteil beschwerdefrei macht.
Und so ist auch ein tragen einer Maske ohne ein Problem möglich.
Jeder der hier anfängt ich habe aber Asthma und mit Maske kann ich nicht atmen, der hatte noch nie Asthma und hat keines, denn dann wüsste er was Asthma ist und würde nicht so einen Müll schreiben.

poited stick ... aha , jetzt

poited stick
... aha , jetzt ist man schon asozial , wenn man diese Maske nicht tragen möchte.
Sie können sich wohl nicht vorstellen , dass es noch Menschen gibt , welche auch ihren eigenen Kopf noch gebrauchen . Aha , nun sind auch Wissentschaftler , Ärzte , Professoren asozial in Ihren Augen , weil die über das Tragen der Masken eine andere Sichtweise haben.
Wie schnell man doch in Deutschland schon als asozial abgestempelt werden kann. Ich hätte es nie gedacht , dass man solche kruden Gedanken haben kann und sie auch unter das Volk bringen darf.Mein Gott , wie schnell doch rechtschaffende Menschen in Deutschland in die Ecke des asozialen Verhalten gestellt werden können , weil es einem Zeitgenossen in den Sinn kommt , hier mal etwas zum Maskentrage sagen zu müssen. Selten so einen argumentationslosen Beitrag gelesen , wie der Ihre. Bleiben Sie gesund und nicht vergessen immer Maske zu bekennen.

@16:20 von Sausevind

Nun muss ich doch mal was loswerden werter Sausevind:

Warum liegt es Ihnen so sehr daran die Menschen weiter in Panik zu halten?
Haben Sie auch die vielen Mio betroffenen Beschäftigten in den Gewerken bedacht, welche aufgrund der Panik Berufsverbot haben und früher oder später in Hartz4 landen? Helfen Sie diesen dann auch so vehement?
Was ist z.B. mit meiner Freundin die irre Schmerzen hat weil sie seit Wochen auf wichtige Untersuchungen warten muss, wir ihre 87 jährige Mutter mit Verdacht auf Herzinfarkt nicht in die Klinik bringen konnten weil wir sie nicht mehr hätten besuchen dürfen falls das Schlimmste eingetreten wäre. Wir behielten sie zu Hause und riskierten ihren Tod, jedoch mit Begleitung ihrer Angehörigen. Zum Glück gings glimpflich aus.
Es ist widerlich wie hier mit der Angst gespielt wird! Es ist unverhältnismäßig was hier praktiziert wird!

16:11 von Wupeifu

>>Ich lese hier immer mehr Nachrichten im Konjunktiv.

Nach Einschätzung von Experten könnte dies strafrechtlich verfolgt werden<<

Was sind denn das für Experten, die der Ansicht sind Nachrichten im Konjunktiv könnten strafrechtlich verfolgt werden?

Nennen Sie bitte ein paar Namen.

@FloridaFan 16:08

angebl. Zitat. stf: ""Außerdem haben wir aufgrund der Masken so einen "flaches" Infektionsgeschehen. "

Sorry, dieses Zitat stammt von "Ray", nicht von mir.

Sonst stimme ich Ihrem Beitrag zu. Die Quote der Coronaneuinfektionen im Bezug zur Bevölkerungsmenge hatte ich mir auch schon ausgerechnet.

14:29 von Gast2020

"Aha, man ist also 'asozial', wenn man keine Maske trägt! So was lese ich doch gerne! Nicht hinterfragen, nicht informieren, einfach stumpf daher schwadronieren, DAS ist für mich asozial!"

,.,.,

Wer andere durch Verweigerung der Maske gesundheitlich bewusst gefährdet - wie nennt man das? Normalerweise asozial.

Und falls Sie sich darüber nicht informiert haben, sind Sie - nach Ihrer eigenen Definition - nochmals asozial.

Ihr Ton ist auch nicht gerade sozial. ;.)

@15:58 von Karl von Faller...

Treffender Kommentar, vielen Dank dafür!

16:09 von Leipzigerin59

«Schauen Sie, falls noch nicht getan,
wer diese Initiative organisiert hat.»

Hat der "MWGFD e.V." initiiert & organisiert … ich weiß.
Zitat von Art. 20 GG: "Widerstandrecht" darf dabei natürlich nicht fehlen.

Verbindet die von "MWGFD" bestens mit den Kaspern der Reichsbürger.

Derartige Hirngespinste in der verwirrten Welt der Verschwörungs-Kasper sind mir seit Jahren "Beschäftigungshobby" mit denen, die nix außer der Haltung: "Anti-Obrigkeit" und: "Man will uns gängeln & bevormunden!" auf die Reihe kriegen.

Wie schwere Unfälle, die auch erst einmal bewirken, einen Blick zu werfen … bevor man sich mit Grauen abwendet. Aber organisiert-verunfallt Verblendete im Geiste sind für die Gesellschaft leider viel gefährlicher, als durch physische Unfälle Verunglückte.

Weswegen man bei den organisiert Verunfallten auch genau hinschauen muss … obwohl man wahrlich was Besseres mit seiner Freizeit anfangen könnte …!

krittkritt .... was Sie hier

krittkritt
.... was Sie hier schreiben , das haben doch die meisten Leute schon wieder vergessen. Da wurden die Masken als Virenschleudern hingestellt und das Tragen der Masken war schädlich und dann kamen Mio. von Masken und schon ist die Maske wieder das Allheilmittel gegen den Virus. So ist es eben bei den Deutschen . Man rennt immer den Meinungsmachern hinterher .

Am 07. Juli 2020 um 15:51 von falsa demonstratio

"Am 07. Juli 2020 um 14:38 von Wolfgang E S

Zitat: Also sollten wir doch mal die Ideologie "Ein Stofftuch als Maske schützt" ernsthaft auf den Prüfstand stellen und nicht neue Glaubenskrieg anzetteln. Selbst einige Landesfürsten haben doch - nicht ohne Rückhalt durch wissenschaftliche Berater - eine Debatte über die Maskenpflicht angeregt, wurden aber von den ideologiegeprägten Medien zurückgepfiffen. [.....]

Wo sind wir eigentlich?

Wir sind in einem Land in dem man sich auf ein ärztliches Attest verlassen können sollte und darauf, dass der Arzt sich an Recht und Gesetz hält und nicht seine eigene Auffassung darüber stellt.
....."

Gottseidank gab es zu allen Zeiten auch Ärzte, die ihre Vernunft, ihren gesunden Menschenverstand, ihre ethische und fachliche Grundüberzeugung über die Abarbeitung von Paragrafen gestellt haben. Sie haben - gegen Gesetz und Recht - Schwangeren geholfen, Sterbehilfe geleistet und Menschen geholfen, aus prekären Lebenslagen herauszukommen.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: